Klinik St. Georg Meditherm GmbH & Co. KG

Talkback
Image

Rosenheimer Str. 6-8
83043 Bad Aibling
Bayern

9 von 15 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

15 Bewertungen

Sortierung
Filter

PESSIMO

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
NULLA
Kontra:
TUTTO
Krankheitsbild:
TUMORE AL CERVELLO
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

PESSIMA ESPERIENZA.
Una fabbrica da soldi, hanno fatto credere che le cose grazie alle loro terapie stavano andando bene (il tumore in un mese era più che raddoppiato con chemio, ipertermia e trattamenti vari).....dopo i cicli di ipertermia il paziente usciva dalla stanza in condizioni pessime, ma "va tutto bene, il paziente è fuori pericolo, continuiamo le terapie". La verità è che quando una persona è appesa ad un filo a causa di gravi tumori si aggrappa a tutto e la bravura di un team di medici è dire le cose come stanno (DIRE LA VERITA') anche se si tratta di un paziente assicurato privato.
Ringrazio solo alcune infermiere per la loro grande disponibilità e umanità.

1 Kommentar

Topfgugga am 13.07.2020

Pro: Nichts
Kontra: Alles
Krankheitsbild: Gehirntumor
Privatpatient

SEHR SCHLECHTE ERFAHRUNG
Reine Geldschneiderei, Sie lassen einen glauben, dass alles gut gehen würde Dank ihrer Therapien (innerhalb eines Monats war der Tumor doppelt so groß geworden, trotz Chemo, Hyperthermie und verschiedenen Behandlungen).... nach den Hyperthermiezyklen ging es dem Patienten sehr schlecht, aber "alles in Ordnung, der Patient ist ausser Gefahr, wir machen mit den Therapien weiter". Die Wahrheit ist, wenn das Leben am seidenen Faden hängt, klammert man sich an alles und es ist ein Zeichen von Geschick und Fähigkeit des Ärzteteams, die Dinge beim Namen zu nennen (DIE WAHRHEIT ZU SAGEN) auch wenn es sich um einen Privatpatienten handelt. Ich bedanke mich nur bei einigen vom Pflegepersonal für ihren Einsatz und ihre Menschlichkeit.

Das Wohl des Kranken ist oberstes Gesetz!

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Telefone sind oft besetzt)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
umfassendes medizinisches Wissen und Blick über den Tellerrand; Flexibilität
Kontra:
Krankheitsbild:
Mammakarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde in der Klinik St. Georg während des letzten halben Jahres wegen eines Mammakarzinoms in vier Zyklen mit insulinpotenzierter Chemotherapie und Hyperthermie behandelt. Es wurde das Ansprechen der Therapie kleinschrittig überwacht und ggf. die Therapie abgeändert. Durch die geringe nötige Dosis (1/8 im Vergleich zur "normalen" Chemo) der Zytostatika kam es bei mir in den Chemopausen allenfalls zu leichter Übelkeit/Appetitlosigkeit und Kreislaufproblemen während zwei Tagen, ohne dass Zusatzmedikamente wie Kortison etc. gegeben werden mussten. Mein Immunsystem wurde durch Infusionen (u.a. Vit.C, Selen) und Nahrungsergänzungsmittel unterstützt und aufgebaut.
Ich konnte nach der Therapie jeweils meiner Arbeit zu Hause (3 Kinder unter 11 Jahren) fast uneingeschränkt nachgehen. Das Personal ist äußerst gewissenhaft, menschlich und unbürokratisch, die Küche hervorragend.
Wellnessurlaubfeeling!
Mein Tumor ist vollständig verschwunden.
Uneingeschränkte Empfehlung dieser Klinik!!!
Ein großes Dankeschön an alle Mitarbeiter insbesondere Frau Dr. Zabel, Herrn Dr. Migeot, Frau Dr. Hudi, Herrn Dr. Miric, Frau Dr. Usunova, das gesamte Pflegepersonal, das Küchenteam und das Reinigungspersonal!

Sehr guter Eindruck !

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit, fachliche Kompetenz, Zeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Borelliose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war aufgrund einer Borelliose-Erkrankung zum Erstgespräch in dieser Klinik. Die Ärztin war sehr herzlich, interessiert und kompetent. Ich fühlte mich als Patientin ernst genommen, es wurde zugehört und ein vielversprechendes Behandlungskonzept bei Bedarf angeboten. Die Klinik macht einen gut organisierten Eindruck. Bis jetzt volle Punktzahl ! Danke

11. 10. 2019 der beste Arzt

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz,Menschlichkeit,Freundlichkeit und sehr familiär.
Kontra:
Krankheitsbild:
Neuroendokriner Tumor NET
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bekam im Juni 2011 die Diagnose ,Neuroendokriner Tumor NET , mir kann niemand mehr helfen. Wir kamen im August 2011 in die St. Georg Klinik zu Dr.Douwes. Wir haben nur positiveErfahrungen gemacht. Dr. Douwes hat alles gemacht ,das ich heute noch lebe geht mir bestens. Wir haben nur positive Erfahrungen gemacht. Kompetente,liebevoll,familiäre und menschliche Behandlung. Das ganze Personal von der Anmeldung bis zu den Ärzten,Schwestern,Alle können wir nur das beste sagen.

Respektlos

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (hat trotz Termin nicht stattgefunden)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Zu lange Wartezeit; Unfreudlichkeit
Krankheitsbild:
Adjuvante Krebstherapie
Erfahrungsbericht:

Ich hatte einen Beratungstermin Montags um 10 Uhr. Die Dame am Empfang hat mich erstmal nicht beachtet, um mir dann die üblichen Fragebögen in die Hand zu drücken. Als ich diese ausgefüllt zurückgab, hieß es, ich solle mich auf den Stuhl neben dem Empfang setzen, damit Blutdruck gemessen werden kann. Ich meinte, wozu? Sie sagte: das machen wir immer! Ich fand das für ein BERATUNGSgespräch unnötig und glaube, das dient nur dazu, etwas abrechnen zu können. Denn für ein Gespräch ist ja wohl egal, welchen Blutdruck ich dabei habe! Um 12 Uhr (2 Std. nach vereinbartem Termin) fragte ich am Empfang nach, ob ich denn mal dran sei? Die unfreundliche Dame sagt: Das wisse sie nicht, bei Herrn Drouwes dauert es immer lange. Ich: nun, Sie werden aber doch ungefähre eine Übersicht haben, ich muss meinen Kindern zumindest bescheid sagen, wenn sie von der Schule nach hause kommen. Die Dame (sehr genervt): sie wisse aber nicht wie lange es noch dauert, weil es, wie gesagt, bei dem Arzt immer länger dauert, er nehme sich Zeit. Ich: na wenn das immer so ist, dann könnten sie ja die Termine entsprechend planen oder zumindest darauf hinweisen! Sie genervt: was soll ich dazu noch sagen???? Ich: sie könnten zumindest freundlich bleiben und sagen, dass es Ihnen leid tut, das wäre angebracht. Sie (mich frech angrinsend in sehr provozierendem Ton): Es. Tut. Mir. Leid. Ich: ja glauben Sie wirklich, ich würde mich jetzt hier noch behandeln lassen? Sie - mit den Schultern zuckend: das müssen SIE wissen. Daraufhin habe ich die Klinik verlassen und werde nie wieder einen Fuss dort reinsetzen!!!! Mir ist zudem aufgefallen, dass die Stimmung vorort äußerst unentspannt, sehr kalt und irgendwie sehr negativ bedrückend ist (bei Personal und Patienten). Zumindest wird dort offensichtlich nicht gelebt, was auf der Website suggeriert wird! Ich denke nach dieser respektlosen Episode nicht, dass man sich als Krebspatient in guten Händen befindet und als Mensch wertgeschätzt wird.

2 Kommentare

Erlb am 29.11.2019

Dass ein Blutdruckmessen in dieser Klinik abgerechnet wird ist unsinnig. Es werden nicht mal Telefonate, die man mit den Ärzten hat, abgerechnet, wo bei anderen Kliniken "Beratung auch telefonisch" auf den Rechnungen steht. Meiner Erfahrung nach erfüllen die Abrechnungen eher das Komplettpaket "Behandlung".
Zeit muss man mitbringen, aber es gibt halt auch noch andere kranke Leute.

  • Alle Kommentare anzeigen

Ärztliche Kompetenz

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,mein Papa ist Ende 2017 an Lungenkrebs erkrankt, leider wurde bei ihm die Krankheit ziemlich spät diagnostiziert, er hatte Chemo und die ganze Behandlungen im Krankenhaus Altötting durchführen lassen, wo wir sehr unzufrieden waren. Von einer Ärztin wurde uns dann die Klinik in Bad Aibling empfohlen, wir wurden durch Dr.Uzunova SOFORT aufgenommen, sie ist die beste Ärztin!!! hat mein Papa gesagt. Er war positiv beeindrückt von Ihrer Kompetenz und warmer Umgang mit ihm. Leider hat ihn die Krankheit besiegt, so dass wir nicht geschafft haben in der Klinik Behandlungen durchzuführen.Ich vermute, hätten wir früher über die Klinik erfahren, wäre es anders ausgegangen. VIELEN HERZLICHEN DANK AN DR.UZUNOVA!!!

Hoffnung und Zuversicht

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Absolut Schmerzfreie Punktion der Aszitis durch Frau Dr Zabel :-*)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Menschlichkeit, Offenheit, die Meinung des Patienten wird ernst genommen .
Kontra:
Im Winter ist das Veranstaltungsangebot dürftig, der Klinikablauf ist oft etwas chaotisch,
Krankheitsbild:
Ovarial und Peritoneal CA
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir wurde die Klinik St. Georg schon etwas länger von meinem Ganzheitlichen Zahnarzt empfohlen, als der Krebs bei mir im Sommer 2017 zum 3 Mal zurückkam, nahm ich Kontakt mit dem medizinischen Sekretariat der Klinik auf. Ich wurde gebeten , meine aktuellen medizinischen Unterlagen per E-Mail zu schicken und kurz zu beschreiben, was ich schon alles genommen hatte. Dann wurde ein Telefon Termin vereinbart und Dr. Thoennissen rief pünktlich an,um 20 Minuten mit mir ,meinen Fall zu besprechen. Nach einer Bedenkzeit vereinbarte ich meinen Aufenthalt und fuhr schon 3 Tage später von Köln nach Bad Aibling. Die Klinik liegt direkt in der Ortsmitte und ist eine alte Kurklinik. Die Doppelzimmer sind zweckmäßig eingerichtet, haben Bad, TV und Balkon.
Am Anreisetag gingen auch schon die Behandlungen los, Test zur Bestimmung der Schwermetallbelastung (Chelat Therapie ) + Besprechung der kommenden 10 Tage + Aushändigung des Therapieplans + Arztgespräch .
Jeder Patient erhält die 30% Insulin potenzierte Chemo, aber natürlich mit unterschiedlichen Präparaten, die auf die jeweilige Krebserkrankung abgestimmt sind. Währenddessen wird man lückenlos vom Fachpersonal betreut, einschließlich der Hyperthermie. Es war immer Zeit für nette Gespräche und fürs Lachen.
Es wurde immer gefragt, wie es einem geht und direkt etwas unternommenen, wenn man Hilfe brauchte.
Allerdings hilft an manchen Tagen, wenn der Körper sehr belastet ist, nichts anderes , als zu schlafen. Ich war 2x 10 Tage in Bad Aibling, mit einem Abstand von 3 Wochen. Der Arztbericht kam nach 10 Tagen, mit genauer Empfehlung für die Behandlung zu Hause. Die Behandlung hat mir sehr geholfen und ich konnte mich schnell wieder erholen, eine reguläre Chemo hätte ich nicht mehr verkraftet ( seit 07/2015 , 30 Chemos ). Ich würde wieder zur Behandlung hierher fahren. Mein besonderer Dank gilt Fr. Dr. Zabel !!

1 Kommentar

JesusistHerr am 06.11.2020

Danke für Ihr Bewertung. Darf ich fragen, wie es Ihnen jetzt, 2 Jahre später nach dieser Behandlung geht?
Da ja leider oft erst nach einiger Zeit gezeigt wird, ob die Therapie wirklich angeschlagen hat. Vielen Dank!

Geheimnis um die Behandlung warum ?

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Ohne Infos nicht bewertbar)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Schlechte Patienteninformation
Krankheitsbild:
Prostatakrebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin leider inzwischen sehr unzufrieden mit dieser Klinik. Als ich dort zur Behandlung war, betrachtete ich mich als gut aufgehoben.
Die Ernüchterung kam später, als ich einen Behandlungbericht für meinen Hausarzt und meine Onkologin anforderte. Erst nach Drohung mit einer Erfahrungsbericht-Veröffentlichung und der Information der Bayrischen Ärztekammer bekam ich einen undetaillierten schwammigen Bericht. Ich forderte daraufhin exaktere Informationen an. Seit Wochen unbeantwortet. Ich habe nicht einmal die Möglichkeit nachzuweisen, dass die Hyperthermiebehandlung und die Infusionen - was auch immer dabei der Infusionsbestandteil war - etwas gebracht haben ?!
Gerade, weil diese Behandlungsmethoden permanent von Schulmedizinern in Frage gestellt werden, sollte die Klinikleitung ein Interesse an positiven nachprüfbaren Berichten haben.
Es liegt der Schluß nahe anzunehmen, dass die Behandlung nichts bringt außer nennenswerte Kosten.

1 Kommentar

gesundlogo am 01.01.2018

Hallo Dietrich2 ,
ich hoffe,es geht ihnen gut.Sie selbst sagen,es ging Ihnen in der Klinik gut und sind gut behandelt worden; aber erst, als Sie "Berichte" zu dem Vorgang der Behandlungen für "Ihre" Ärzte,von denen Sie behandelt oder auch nicht behandelt wurden,erhalten wollten, zweifeln Sie.
Der Bericht an die Ärzte sollte lauten:
Als ich dort zur Behandlung war, betrachtete ich mich als gut aufgehoben. ...wie Sie selbst aussagen.
So kann man auch die Schulmedizin überzeugen.
Können Sie bei den Medizinern immer sagen,da habe ich mich gut aufgehoben gefühlt oder brauchen Sie auch heute noch Bilder gezeigt,die Negatives zeigen - es aber nicht sind.
Suggestion sollte gestern gewesen sein.
Ich wünsche Ihnen gute Gesundheit und vertrauen Sie Ihrem Immunsystem.

Krebs beteutet nicht gleich Tod es gibt Hoffnung

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015 /16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Sehr konfus)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gute Betreuung
Kontra:
Die Abläufe sind ein wenig konfus,man muss Eigenverantwortlich mit machen und hinter her sein
Krankheitsbild:
Pankreas und Darm Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach dem die Schulmedizin mich abgeschrieben hat, hat die Klinik mir Hoffnung gegeben. Sie da, angeblich hatte ich nur paar Wochen, nun ist das ganze schon ein Jahr her.
Mir geht es auf Grund der Behandlung sehr gut . Der Pankreas Krebs ist ein Zentimeter kleiner und inaktiv.
Der Darmkrebs ist stehen geblieben.
Vielen Dank für alles. Ich werde weiter mit den Ärzten kämpfen und es fühlt sich richtig gut an.

unbedingt Empfehlenswert, Kontakt intensiv halten!!

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (die Kontakte bis zur tatsächlichen Behandlung sind schwierig)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
individuelle Beratung und Betreuung
Kontra:
Raumduft im Foyer
Krankheitsbild:
Brustkrebs mit vielen Metastasen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam vor knapp 3 Wochen in einem sehr schlechten Zustand, mehr tot,als lebendig in diese Klinik. Ich habe Brustkrebs mit vielen Metastasen in der Wirbelsäule, Schädelknochen, Hüfte, Eierstock,etc.
Ich wurde sofort fachlich gut und intensiv behandelt. Die Therapie wurde/wird täglich auf meinen Zustand angepasst. Das Pflegepersonal ist sehr einfühlsam und liebevoll, die Ärzte sehr innovativ und unkonventionell und helfen sehr schnell.
Dank dieser Behandlungen bin ich sogar wieder in der Lage einige Schritte zu Laufen, habe Appetit und nehme wieder an Gewicht zu!
Auch Lachen kann ich wieder und habe neue Hoffnung und Zuversicht.
Ich werde auf jeden Fall wieder kommen und die Empfehlungen der Ärzte hier befolgen.
Zu Hause wurde ich aufgegeben, jetzt kann ich an einer Zukunft mitarbeiten.
Ich habe hier scheinbar aussichtslose Patienten aus aller Welt im Speisesaal kennengelernt (USA, Australien, Indien...), die mir alle von einer wesentlichen Verbesserung ihres Zustandes berichtet haben.
Von mir DIE TOP EMPFEHLUNG!!!

alles ging schief bevor es losging...3 monate verplemperte

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
ganzheitlicher ruf
Kontra:
total schrecklicher kontakt
Krankheitsbild:
metastasierter krebs, knochen,leber
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ALLES ging schief!!!!
3 monate wurde ich (patientin mit in knochen und leber metastasiertem krebs) immer wieder extrem versetzt .....
Das 1. Arztgespräch mit frau dr focke hat bis heute nicht stattgefunden.
Obwohl ich 3 terminierte verabredungen hatte!....
Der erste termin ( 10.12.15 um 14.00 uhr) war ein persönlicher termin in der klinik.
Für mich 700 km anfahrt= 8 fahrtstunden,
ein tag der anfahrt, ein tag für den termin, ein tag der abreise, zwei übernachtungen......
Nach 3 1/2 stunden wartezeit wurde der termin einfach abgesagt, da jetzt nicht mehr genügend zeit sei!.....
Ich durfte unverrichteter dinge zurückreisen!
....
Anfang oktober hatte ich meine ausführliche mit befunden belegte anfrage abgeschickt ....leider trotz 13 telefonischer nachfragen keine antwort erhalten......deshalb einen persönl. termin gemacht.
Wochen bis tage vor dem termin immer wieder den behandlungsvorschlag telefonisch erfragt, der aber nie gefunden werden konnte.....
Am selben termin wurde mir vorgeworfen gerade diesen vorschlag nicht dabei zu haben!!!! ??...
Ich war 1 stunde vor termin da und fragte wieder nach !!!!
Als wir endlich nach 3 stunden wartezeit um 17.00 zu frau dr focke eingelassen wurden.....lief sie 1/2 stunde durchs haus um den vorschlag zu finden......dann war um 17.30 keine zeit fürs gespräch!
..
dannach wurden 2 weitere telefontermine mit 6 1/2 stunden wartezeit und einer mit 3 1/2 st.wartezeit nicht eingehalten
Frau dr focke konnte meine enttäuschung gar nicht verstehen!!! Und schob mir sogar die schuld zu, da ich ja beim ersten termin nicht den vorschlag dabei gehabt hätte!!!..
Das war die krönung!!!
Kein verständnis, keine verantwortung , keine andeutung einer entschuldigung.....sondern schuldzuweisung an die patientin!
Nein danke, ich traue mich nicht hier eine ganzkörperhyperthermie unter narkose ( stundenlang) mit gleichzeitiger chemo durchzuführen!!!..was, wenn man grade 3 stunden 'vergessen' wird..und verkocht?gibt's dann noch schuldzuweisungen?

die richtige Entscheidung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
achtsamer Umgang mit den Patienten
Kontra:
Krankheitsbild:
Mama Carzinom rechte Brust, offene Wunde . Verschluss Vena Cava Inferior
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ende August 2015 kam ich als Patientin in die Klinik.
Voller Unsicherheiten, Schmerzen und leider vorher von meinem letzten Arzt nicht optimal betreut. Mein Zustand war sehr schlecht und ich erhoffte, nach intensiven Recherchen über alternative Kliniken, mir hier Hilfe.
Es war eine sehr gute Entscheidung mich für diese Klinik zu entscheiden. Klar, manchmal auch mit Nachdruck wird einem ein Behandlungskonzept erarbeitet und intensiv erklärt, dem man beruhigt zustimmen kann. Ausführliche Erklärung über selbst zu zahlende Klinikleistungen, sowie die Krankenkassenerstattungsfähigen Kosten geben einem ein klares Bild.
Das sehr nette Personal, die fachlich sehr intensiv und in Lösungen denkenden, auf einen eingehenden Ärzte, sowie die sehr gute Küche tragen zur schnellen Genesung bei. Auch nach der Entlassung wird man weiterhin betreut und der weitere Heilungsplan, falls nötig, mit einem abgesprochen, sowie zur weiteren Therapie Termine gemacht. Mein Arzt Zuhause bekam nach Rücksprache sofort weiterführende Informationen.
Ich fühlte mich geborgen, verstanden und nach kurzer Zeit auf dem Weg der Besserung. Der achtsame Umgang mit den eigen Vor-und Erkrankungen hat mich sehr überzeugt.

Sehr schlechte Erfahrung

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich schreibe als Angehöriger. Ich habe den Eindruck, dass St. Georg ein Geschäft mit der letzten Hoffnung macht. Der Zustand der Patientin war beim Einchecken in die Klinik schon derart schlecht, dass (im Nachhinein betrachtet) die Chemotherapie eine katastrophale Entscheidung war. Das Team von St. Georg scheint der Devise zu folgen: Wer zahlt bekommt - egal in welchem Zustand. Die Atmosphäre in der Klinik war sehr kühl, die MitarbeiterInnen - bis auf eine Ausnahme - schroff und wenig am Zustand der Patientin interessiert. Kurz: Ich kann St. Georg auf keinen Fall weiter empfehlen.

1 Kommentar

RONN am 08.09.2015

Als Betroffener in meiner eigenen, engsten Familie weiß ich nur zu gut, daß der psychische Druck infolge einer lebensbedrohliche Erkrankung sehr schnell Ausmaße annimmt, daß das klare Denken komplett ausgehebelt ist. So sehe ich diese Bewertung, ohne die Einzelheiten zu kennen.
Was ich jedoch mit unumstößlicher Gewissheit weiß und mit allen Mitteln vertrete,ist, daß die Klinik St. Georg in Bad Aibling sowohl in fachlicher wie auch menschlicher Hinsicht eine herausragende Position einnimmt.
Ich kann auf eine Reihe von Klinikaufenthalten mit Konsultierung von hochangesehenen Onkologen zurückgreifen, die ab einem bestimmten Krankheitsstadium nur die Achseln zuckten (austherapiert..)
Schluß, aus, Ende.
Anders dagegen Dr. Douwes und sein Team, die beherzt auch Wege gehen, über die die Standardmedizin nicht informiert ist. Was mitunter Anfeindungen nach sich zieht (sic)
Mich erschüttert die aufgezeigte Polemik, weil ich jederzeit von allen Mitarbeitern in St. Georg eine mitfühlende, vernünftige Antwort erhielt und auch beim "Nachbohren" kompetent behandelt wurde.
Ich denke wohl, daß der Ton eine ganz entscheidende Rolle spielt.
Die Klinik St. Georg in Bad Aibling ist für mich der Ort, an dem die bestmögliche Hilfe auch in aussichtslosen Fällen zuteil wird. Über den Erfolg letztendlich entscheidet jemand anderer.

Schlechte Erfahrung mit der Klinik

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Fortsetzung:
Weiters hatte meine Schwester einen ziemlich unangenehmen Ausschlag auf dem Bauch. Auch hier wurde uns eine extra für sie zusammengestellte Creme versprochen. Wir fragten jeden Tag nach, erhielten diese Creme allerdings nie.
In den ersten Tagen wurden uns Gruppengespräche, bzw. einzelne Therapiestunden versprochen. Nichts von alldem kam zustande. Und ich kann Ihnen hier versprechen, dass es nicht an uns lag.
Ich habe meine Schwester in den letzten Jahren in viele verschiedene Krankenhäuser begleitet und muss hier ganz eindeutig sagen, dass die St. Georg Klinik die schlimmste war. Es wird sich nicht um den Patienten gekümmert, sondern ganz einfach ein Standardprogramm gefahren.
Es gab sehr viele Momente in dieser Klinik, in denen wir uns sehr unwohl gefühlt haben. Jetzt im Nachhinein frage ich mich, warum wir nicht einfach schon am Anfang gegangen sind. Aber in so einer schrecklichen Situation, die viele von uns kennen, mag man bis zum Schluss die Hoffnung nicht aufgeben.
Ich möchte hier vor dieser Klinik warnen. Sie hat in unserem Fall nur eine Verschlechterung des körperlichen Zustandes gebracht. Die Behandlung meiner Schwester empfand ich als menschenunwürdig.
Ich denke, dass es sich hier um Geldmacherei handelt.

1 Kommentar

devamouna am 15.01.2016

Vielen dank, dass sie sich zeit und energie genommen haben ihre unerfreulichen erlebnisse in der klinik zu beschreiben! Es hilft mir sehr meinem eigenen bauchgefühl zu vertrauen.....da ich dchon im vorfeld einen unglaublich schlechten kontakt , extrem schlechte organisation und richtige respektlosigkeit und schuldzuweisungen ( für fehler der klinik!!!!) der ärztin auf mich erlebt habe, so dass ich nach 3 monaten verplemperter zeit einen radikalen schlussstrich gezogen habe.
Danke!

Schlechte Erfahrung mit der Klinik

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Längere Zeit habe ich überlegt, ob ich hier etwas schreiben soll. Man muss selber entscheiden, ob man eine alternative Heilmethode anwenden möchte. Ich erlaube mir hier kein Urteil, ob die Verfahren, welche in der St. Georg Klinik angewendet werden tatsächlich wirken.
Ich möchte aber berichten, was ich in dieser Klinik erlebt habe, nicht als Patientin, sondern als Angehörige.
Meine Schwester war 39 Jahre, sie litt an fortgeschrittenem Unterleibskrebs und die Schulmedizin konnte nach einigen Behandlungen und Operationen nichts mehr für sie tun. So stießen wir im Internet auf die St. Georg Klinik von Dr. Douwes.
In so einer schrecklichen Situation klammert man sich an jeden Strohhalm. Die Homepage der Klinik versprach sehr viel. Schlagwörter wie „ganzheitlich-integratives Therapiekonzept“, „Berücksichtigung des Entstehungsfaktors der Krankheit“ etc. sprachen uns an. Der Patient würde dort als Einheit von Körper, Geist und Seele gesehen werden wurde uns versprochen.
Leider muss ich hier nun die Warnung niederschreiben, dass dies ganz und gar nicht der Fall war. Meine Schwester verbrachte jeweils 10 Tage dort. Nie kam es zu einem (er)klärenden Arztgespräch, auch auf unser Drängen hin nicht. Die Ärzte wissen untereinander nicht genau was sie tun. Das Therapiekonzept wurde nicht – wie auf der Homepage suggeriert - individuell an meine Schwester angepasst, sondern jeder Patient bekam, ganz egal an welcher Krankheit er litt, das gleiche Verfahren. Die Krankenschwestern waren unfreundlich. Fragen an die Ärztin wurden bspw. schroff zurückgewiesen, mit der Begründung, sie sei diejenige, die Medizin studiert habe und nicht etwa man selber. Im Grunde genommen lief alles schief. Es blieb ständig jemand von unserer Familie bei meiner Schwester, weil niemand sie in einer solchen Klinik auch nur eine Sekunde alleine lassen wollte.
Bei der 2. Ankunft meiner Schwester wiesen wir auf ihren schwachen Allgemeinzustand hin. Dr. Douwes entschied, noch einen Tag mit der Hyperthermie zu warten, jedoch wurde meine Schwester bereits am nächsten Tag zum Therapiebeginn abgeholt. Man ignorierte unsere Hinweise, dass man doch noch warten solle. Die Hyperthermie musste abgebrochen werden. Der Körper meiner Schwester war einfach nicht stark genug. Chefarzt Dr. Douwes entschuldigte sich nicht bei uns. Er meinte nur, er hätte die Info weitergegeben, warum sie ignoriert oder nicht angekommen wäre wisse er nicht. Fortsetzung im 2.Bericht..

Sehr gute, kompetente und menschliche Behandlung

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2004   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kompetenz, Menschlichkeit, Freundlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann hatte 2004 die Diagnose Prostatakarzinom.
Der behandelnde Arzt riet uns zur sofortigen Operation, doch wir wollten uns nicht drängen lassen. Durch die Selbsthilfegruppe Stuttgart sind wir zu der Klinik von Dr. Douwes gekommen. Wir haben nur positive Erfahrungen gemacht. Kompetente, liebevolle, menschliche Behandlung.
Die Ärzte haben sich Zeit genommen, sind auf alle Fragen, Ängste und Sorgen eingegangen. Oft mußten wir recht lange warten - doch Orginalton Dr. Douwes : " mich hat jemand gebraucht und da mußte ich für Ihn da sein.."
Hyperthermie, Ernährungsumstellung und Biologische Zusatzernährung - heute nun 2014 ist laut einem MRT der Uni Tübingen mein Mann immer noch Tumor frei.
Ich kann allen nur Mut machen - kein Mensch ist wie der andere - aber wir kennen in der Zwischenzeit einige Männer, die dank Dr. Douwes noch ein intaktes Eheleben haben.

kurz vor dem ersticken, schulmedizin schicken mich zum sterben heim, da ich normale chemotherapie ablehnte

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
die einzige klinik, die mich aufnahm und so vor dem ersticken gerettet hat und zudem meine halsmetastase in griff bekam mit schonenden mitteln
Kontra:
Krankheitsbild:
halsmetastase ohne primärtumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

nach der Klinik der barmherzigen Brüdern, die zumindest auf die spur meiner halsmetastase kam, jedoch als schulmediziner mir auch nur die normale Chemotherapie anbieten konnte, die mich zuletzt getötet hätte, wie auch alle anderen kliniken, habe ich kurz vor dem ersticken die Klinik st. georg über Internet mit hilfe meines besten freundes, der dr. der Physik ist und von den erfolgen der Hyperthermie gehört hatte, gefunden. ich rief an, die Dame war sehr freundlich, ich schickte per fax meine unterlagen zu, nach 1/2 stunde rief mich ein Arzt an, bei uns müssen sie nicht ersticken, sofort antreten, was ich auch 2 tage später machte. sofort nach Einweisung ins freundlich, saubere zimmer begannen sie mit den Behandlungen. nach 3 tagen bereits schrumpfte meine metastaste am hals, alle konnten es sehen, ich sage immer, ich bin vorzeigeobjekt in dieser Klinik, daß die Methode bestens wirkt. insgesamt war ich 2 Wochen in der Klinik und nach 5 Wochen wieder 2 Wochen und jetzt ist meine Metastase verschwunden, den Primärtumor hat mein immunsystem selbst zerstört. die Ärzte dort sind kompetent, freundlich, zuvorkommend wie auch das ganze personal. auch die Damen in der Kantine machen ihre arbeit mit Sorgfalt und liebe sowie auch die Damen an der Rezeption. man kommt sich vor, wie wenn man der einzige Patient wäre. alle umsorgen einen und sind bedacht, nur das beste zu geben. insgesamt gesehen habe ich die beste Klinik auf der welt gefunden und ich gebe das auch weiter. es handelt sich um eine alternativbehandlungs-Klinik, wo aber auch schulmedizinische dinge angewandt werden, aber viel schonender, ich hatte keinerlei Beschwerden, obwohl ich mit eine Chemotherapie bekam. ich habe weiterhin meine langen haare, ich mußte nicht erbrechen, nichts verätzt, einfach gar nichts und trotzdem habe ich meinen Tumor weg. ich hatte nur einen Vorteil - ich war vorher noch nicht versaut von unserer reinen Schulmedizin, da ich diese Behandlungen, Gott sei dank abgelehnt hatte. ich habe jetzt in 2 Wochen noch eine kontrolluntersuchung und hoffe auf ein positives Ergebnis. mir geht's sehr gut und appelliere an die anderen krebspatienten - es gibt bessere kliniken, wie ich berichtet habe. man muß mit dem fortschritt vorangehen und nicht alles glauben, was einem die Göttern in weiß sagen.

Krebspatientin im Enstadium

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009-2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles passst zum Gesamtkonzept)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die beste überhaupt)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Erfolreich mit viel Lebensqualität)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr hilfsbereit für Kassenpatienten)
Pro:
Erfogreiche behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Mamma Ca mit Metastasen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin als Krebspatientin im Enstadium zur Klinik St. Georg und Herrn Dr. Douwes gekommen. Es bestand nur noch wenig Hoffnung das kommende Jahr zu überleben. Herr Dr. Douwes hat sich meiner angenommen und einen einzigartigen Therapieplan erstellt. Ich bin nun schon seit drei Jahren in Behandlung und bekomme in regelmäßigen Abständen Chemo Therapie und Hyerthermien. Die aktuellen Untersuchungsergebnis in der LMU München zeigen einen extremen Rückgang des Krebses, Metastasen sind teilweise verschwunden. Es kann nun auch von einer deutlichen Verbesserung der Gesamtsituation gesprochen werden. Einzigartig war in alle Lebenslagen die Fachkompitenz sowohl in Schulmedizin als auch in ergänzenden Naturheilkundebehandlungen anbelangt.
Ich schätze seine Offene und Ehrliche Art. Er war der einzige der mir ehrlich sagt welche Behandlung ich anstreben kann und soll.
Aufgrund der optimalen Betreuung ist meine Krankheit aktuell nicht nur stabil sondern ich habe auch wieder Lebensqualität erhalten. In der Klinik St. Georg wurde mir und meiner Familie wieder Lebnszeit gegeben. Alle Ärzte Frau Dr. Zabel, Herr Dr. Kroiiss und natürlich Dr. Douwes und ganz besonders das Pflegeteam sind einzigartig. Die Zimmer sind hell und freundlich alle mit Badzimmer. Der Speisesaal ist geräumig und immer wunderbar dekoriert man fühlt sich ein bisschen wie zuhasue. Die Therapieräume sind alle modern, hell und freundlich.

Ich bereue keinen Tag, mich in der Klinik St. Georg, bei Dr. Douwes und seinem Ärzteteam behandeln zu lassen.
Ich bedanke mich für seine Positive Lebenseinstellung die auch mich sehr oft wieder aufgerichtet hat. Im gesamten hat die Klinik eine sehr angenehme Atmosphäre, die durch die Ärzte, das
Pflegepersonal, die sonstigen MitarbeiterInnen sowie die Einrichtung geschaffen wird.
Eine stets freundliche Behandlung und gute Umgangsformen bestimmten meine Aufenthalte in der Klinik.
Meinung und Anliegen werden respektiert und angehört das Essen in der Cafeteria schmeckte meiner Meinung nach
ausgezeichnet, war sehr abwechslungsreich. Danke das es solche Einrichtungen gibt.

1 Kommentar

[email protected] am 17.06.2014

Hinweis der Redaktion:

Zwischen den Berichten von veramedica, Sandra1287 und bend70 besteht höchstwahrscheinlich ein Zusammenhang.

Redaktion - Klinikbewertungen.de

Tumorpatienten die wahre Hilfe suchen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: "006-2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Einmalige Erfolge getragen von Menschlichkeit)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Beste medizinische Beratung)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Einzigartige erfolge)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hilfsbereit und kompetent)
Pro:
Beste Ergänzung zur klassischen Schulmedizin
Kontra:
Krankheitsbild:
Plamozytom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Tumorpatienten die vor allem Hilfe suchen, beeindruckt und überzeugt Dr. Douwes allein schon mit seiner ruhigen und gewinnenden Art. Schon bei unserem ersten Beratungsgespräch mit ihm haben wir die hohe fachliche und menschliche Kompetenz erfahren, die diese Klinik auszeichnet. Hier werden alle Schulmedizinischen Therapien fachlich erklärt und ergänzende Wege aufgezeigt die zu einer besseren Verträglichkeit der oft so qualvollen Chemotherapie führen. Bereits eine Woche nach dem Gespräch konnte ich mit der ersten 14-tägigen Therapie stationär unter Leitung von Herrn Dr. Douwes beginnen. Dr. Douwes nimmt sich viel Zeit für seine Patienten. Seine Ruhe, positive Ausstrahlung und Herzlichkeit schenken Vertrauen und Hoffnung.
Alle Mitarbeiter der Klinik sind jederzeit sehr hilfsbereit, von großer Herzlichkeit und menschlicher Wärme. Herr Dr. Douwes und sein Team sind einzigartig. Wir sind dafür sehr dankbar.
Er freut sich mit dem Patienten über den gesundheitlichen Fortschritt aus seinen auf jeden Einzelnen persönlich zugeschnittenen Therapien.

Ich bin seit mehr als 6 Jahren in der Klinik St. Georg in Behandlung und habe im Speisesaal Menschen kennen gelernt, die vor teilweise mehr als 10 Jahren von den Onkologen und ebenso von den Hausärzten als austherapiert aufgegeben wurden und die mit ihrem Leben abgeschlossen hatten! Deren allerletzte Hoffnung war die Klinik St. Georg mit Dr. Douwes. Er hat diese Todkranken Lebenszeit mit hoher Lebensqualität gegeben! Jetzt kommen sie in periodischen Abständen nur noch zur Kontrolle und teilweise Erhaltungstherapien in seine Ambulanz Sie strahlen vor Freude und Glück, dass es ihnen gut geht.
Die Zimmer und Therapieräume sind wunderschön und ansprechend. Das Essen ist gut und das Gesamte Personal einzigartig.
Wir sind dankbar das es die St. Georg Klinik gibt.

1 Kommentar

[email protected] am 17.06.2014

Hinweis der Redaktion:

Zwischen den Berichten von veramedica, Sandra1287 und bend70 besteht höchstwahrscheinlich ein Zusammenhang.

Redaktion - Klinikbewertungen.de

Hervorragende Klinik

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2099-2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Fachliche Kompetenz und besonders liebevoll)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (unglaubliches onkologisches Fachwissen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (beste Klinik)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr hilfsbereit und zuvorkommend)
Pro:
Erstklassige ärztliche und pflegerische Versorgung
Kontra:
Krankheitsbild:
Malignes Myelom/ Plasmozytom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unsere Mutter hatte ein sehr agressives Plasmozytom.
Nach einem langen Leidensweg kam Sie in die Klinik St. georg. Hier bekamen wir zum Erstenmal eine absolut kompetente medizinische Beratung die alle schulmedizinischen Aspekte umfasste und auch alle weiteren Möglichkeiten mit erläuterte.
In all der Zeit hat sich noch nie ein Arzt soviel Zeit genommen wie Dr. Douwes. Dadurch sind die Wartezeiten oft länger aber es lohnt sich. Zum Erstenmal wurden wir als Menschen behandelt. Die Therapie in der Klinik war erfolgreich. Das Personal zeichnet sich durch Wärme und Fürsorge aus. Vorallem nimmt man sich hier noch Zeit für jeden einzelenen Patienten. Wir würden immer wieder in die Klinik St. Georg gehen um uns dort behandeln zu lassen. Das Essen ist gut. Besonders schön und angenehm ist die Physikalische Abteilung die keine Wünsche offen lässt. Die klinik ist sehr sauber und das Reinigungspersonal nimmt sich wirklich Zeit für die Reinigung der Zimmer. Nicht nur ein paar Minuten wie in der Uniklinik. Die Ärzte sind rund um die Uhr für Ihre Patienten da und so kann man auch ausserhalb jeder Visite einen Arzt sprechen. Wir haben uns rundum wohlgefühlt und haben in der ganzen Zeit keinen besseren Arzt mit mehr Fachwissen im Bereich Onkologie gefunden wie Dr. Douwes. Er ist zusätzlich umgeben von menschlicher Wärme und Fürsorge für seine Patienten. Wir können die Klinik nur wärmstens weiter empfehlen. auch wenn man nur einen zweite Meinung braucht ist Dr. Douwes der richtige Ansprechpartner. Er Verfügt über ein Netzwerk in ganz Deutschland und der ganzen Welt. Er kennt alle neuen und besten Therapieverfahren. Er arbeitet vorzüglich mit unserem Hausarzt zusammen was die Sache für uns Patienten und Angehörige erleichtert. Das Ambiente ist geprägt von Wärme und sehr stillvoll. Die Kinder

2 Kommentare

[email protected] am 17.06.2014

Hinweis der Redaktion:

Zwischen den Berichten von veramedica, Sandra1287 und bend70 besteht höchstwahrscheinlich ein Zusammenhang.

Redaktion - Klinikbewertungen.de

  • Alle Kommentare anzeigen

Quacksalber sind nicht ausgestorben!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter hatte die größten Hoffnungen, dass ihr in dieser Klinik geholfen werden könnte - ein alternativer Mediziner hatte diese empfohlen.
Nach fast zweistündiger Wartezeit in einem völlig überheizten Wartezimmer, ohne jede Spur von "ganzheitlicher Atmosphäre", wurden wir vom Leiter der Klinik mit Floskeln und Heilsversprechen bombardiert. Wäre die Situation nicht so ernst gewesen, hätte ich wohl schallend gelacht ob der abstrusen Phrasen, die hier gedroschen wurden.
Die Erkrankung meiner Mutter - rezidiver Tumor mit Fernmetastasen in Lunge, Leber und Knochen - wäre ja wohl überhaupt kein Problem, "sowas haben wir hier alle Tage", sollte wohl beruhigend wirken. 10 - 15 Jahre müssten da doch wohl locker noch drin sein - der gute Mann hatte nicht einmal die mitgebrachten Befunde gelesen, wollte uns aber eine Blutuntersuchung für 1200 Euro "verkaufen" - anders kann ich das gar nicht nennen.
Wir waren bereit mehrere tausend Euro zu investieren, wenn dieser Quacksalber uns nur halbwegs nachvollziehbare Therapievorschläge unterbreitet hätte, aber da war nur "heiße Luft". Ich habe mich seit der Diagnose meiner Mutter recht gut eingelesen in die aktuelle Forschung, auch etwas "abseitige" Behandlungsversuche in Betracht gezogen und denke schon, dass ich diese Einschätzung geben kann.
Der Kommentar meiner Mutter bringt es auf den Punkt: "So ein Rindviech"
Ich möchte alle ausdrücklich vor dieser Klinik warnen. Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass man sich angesichts der Diagnose Krebs auch an vage Hoffnungen klammert, aber Heilsversprechen ohne konkrete Informationen sind kein Zeichen von Qualität.

Dieser Bericht hier hat meine Vermutung endgültig bestätigt:
http://www.quackwatch.org/01QuackeryRelatedTopics/Victims/ksg.html
Man findet auch diverse englischsprachige Lobhudeleien, die vermutlich gekauft wurden. Mich hat das alles sehr an das Gebaren einer Sekte erinnert, die versucht Mitglieder zu werben.
Tun Sie sich das nicht an!

3 Kommentare

brittusa am 29.08.2013

das problem liegt darin, daß fast ausschließlich von der schulmedizin "austherapierte" in diese klinik kommen und vorher bereits in anderen kliniken "verseucht" wurden und leider ist nicht mal ein dr. daures ein wunderheiler.

  • Alle Kommentare anzeigen