Krankenhaus Elbroich

Talkback
Image

Am Falder 6
40589 Düsseldorf
Nordrhein-Westfalen

21 von 32 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

32 Bewertungen

Sortierung
Filter

Luxus Essen

Gastrologie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Ärzte scheinen nett und hilfsbereit zu sein
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Die Köche bereiten sehr gutes Essen zu, ist immer noch heiß und schmeckt jedes Mal gut, sind 5Sterne!

med. Hilfe, ansonsten Katastrophe

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Medizinischer Erfolg
Kontra:
Unfreundliche diebische Elstern!
Krankheitsbild:
Tiefe Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutti, inzwischen 87 Jahre, war vom 12.09. bis 04..10.2019 im KH Elbroich auf Station 3. Mit dem OA gab es eine direkte und konstruktive Kommunikation. Er hat wahrscheinlich auch (fast) im Alleingang dafür gesorgt, das es Mutti vom Kopf her wieder besser ging. Sie wurde mit 3 Präparaten eingestellt. Soweit der positive und auch wichtige Teil!
Der Rest ist weniger schön:
Schon beim Empfang wurde meiner Mutti nachweisbar 100 € (2 * 50 € Scheine) aus dem Portmonee geklaut!!!! Klingt krass, ist aber ein Fakt, der inzwischen beim Klinik Beschwerdemanagement bekannt ist, bei der Kripo angezeigt und zwischenzeitlich bei der Staatsanwaltschaft angekommen ist!
Die Pflegekräfte waren die drei Wochen fast durchgängig unfreundlich und fühlten sich ständig belästigt und genervt! Auskunft über den Zustand hat man nie bekommen! Einen Stationsarzt habe ich nie persönlich gesehen! Obwohl bei mindestens drei diversen Stellen angekündigt, dass ich meine Mutti am 04.10.19 nach 10:00 Uhr persönlich abhole, wurde sie in Hausschuhen und Strickjacke und ohne vollständige Hilfsmittel (Atemhilfe) in ein Taxi gesteckt und ins Heim gefahren!
Die Nachwirkungen, mit denen wir z.T. heute noch zu kämpfen haben, sind: kommt nicht mehr aus dem Rollstuhl raus! Nur mit Mühe wieder abgewöhnt wurde das dauernde Windel tragen und komplett in die Hosen machen!
Im Endeffekt war die medizinische Hilfe gut und der Rest grauenhaft!

Unzufrieden

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Arzt sehr nett
Kontra:
Alles andere nein Danke
Krankheitsbild:
Demenz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei meiner Mutter wurde eine Demenz festgestellt und sie wurde neu mit Tabletten eingestellt .Der Arzt der sie behandelt hat war sehr nett damit war ich auch sehr zufrieden .Aber auf der Station fand ich es nicht gut ,auf mich machten die Schwestern einen genervten überforderten Eindruck .Was ich auch schlimm finde das man Demenz erkrankte beschuldigt sie würden selber ihre Sachen verteilen , nur komisch alles ist immer wieder aufgetaucht nur ein neuer Jogginganzug von Thommy Hilfiger der ist unauffindbar .Erst war die Jacke weg und dann wurde später auch noch die Hose entwendet . Das ist schon sehr seltsam und nach nachfragen wurde mir immer gesagt ja das ist so bei Demenz Kranken . Wer es glaubt .

Ohne dieses Krankenhaus würde meine Mama nicht mehr lange Leben

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super Ärzteteam, super tolle Krankenschwestern , dort ist man noch ein Mensch mit Würde, sehr gute Fürsorge
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
3 Bypässe mit 80
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik war das Allerbeste was meiner Mama mit 80 Jahren passieren konnte. Meine Geliebte Mama wurde am 4.04.19 in der Uni Düsseldorf mit 3 Bypässe operiert. Sie war nur zwei Wochen zu Hause und geht jetzt den fünften Monat hinein, wo Sie im Krankenhaus verweilen muss. Nachdem Sie vom Marienhospital nach Elbroich kam, hatte Herr Dr. Richert in Zusammenarbeit mit Fr. Dr. Rode
Untersuchung veranlasst die ergaben, dass irgendetwas zwischen der Bauchspeicheldrüse und der Galle vorlag. Sie entschieden sich sofort zu handeln, indem meine Mama wieder zurück ins Marienhospital verlegt wird und dort ein CT Untersuchung bekam. Noch am gleichen Abend wurde meine Mama operiert und ihr wurde ein Walnussgrosser Gallenstein entfernt, welches meiner Mama nach der Herz OP für große Schwierigkeiten sorgte. Meine Mama hat nicht viel getrunken und gegessen und vor allem große Schmerzen hatte und viel Gewicht verlor. Dank Herrn Dr. Richert und der Oberärztin Frau Dr. Rode wurde meine Liebe Mama wieder ins Leben zurück geholt. Dafür kann ich immer wieder nur noch herzlichen Dank ???? sagen. Meine Mama kommt Gott sei Dank wieder nach ein paar Tagen zurück ins Elbroicher Krankenhaus worauf ich mich auch sehr freue .

Das Ärzteteam im Krankenhaus Elbroich ist einfach nur super spitze und ich kann es wärmstens empfehlen.

Topp! Super ????

Empfehlenswerte Klinik in schöner Umgebung

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute Betreuung durch Ärzte und Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Oberschenkelhalsbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meinem Lebensgefährten, der aufgrund eines Oberschenkel halsbruchs nach der OP 3 Wochen in der Elbruch Klinik zur Reha war, konnte gar nichts besseres passieren, als diese Klinik. Sehr sehr gute Betteuung durch die Ärzte und durch das Pflegepersonal. Er war gut aufgehoben und ich habe ihn jeden Tag gerne in dieser angenehmen Umgebung besucht. Wir sind hochzufrieden und sagen danke.

eine würdevolle Behandlung

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
gute Fachwissen verbunden mit liebevoller Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Parkinson, schwaches Herz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine 87 jährige Mutter, die schwer an Parkinsons erkrankt ist und ein schwaches Herz hat ist im August und September 2017 drei Wochen in Ehrenbroich behandelt worden. Nach zwei Beinbrüchen und einem Hüftbruch, zwei Operationen und Vollnarkosen hatte sich ihr Zustand weiter verschlechtert.

Bei ihrer Einlieferung in Ehrenbroich sind meine Mutter, Vater,Bruder und ich im Krankenhaus freundlich willkommen geheissen worden.Dann ist meine Mutter erst einmal genau untersucht worden betrefflich ihres körperlichen und geistigen Zustands. Und dies ist mit viel Geduld , Sorgfalt und Würde geschehen , eine Art, die ich oft in anderen Krankenhäusern vermisst habe.

Bei meiner Mutter geht es nicht um die Heilung ihres Zustandes sondern darum ihr verbleibendes Leben so angenehm und schmerzfrei wie möglich zu gestalten. Auch würde dies meiner Mutter und uns vermittelt, was ich als sehr wichtig empfinde.
Und diese Behandlung hat meiner Mutter sehr gut getan. Nicht nur hat sich ihr körperlicher Zustand verbessert , sie hat zum Beispiel auch gelernt besser zu schlucken und hat es genossen wie sich gekümmert wurde um sie.
Was in Ehrenbroich ganz gross geschrieben ist ist die Würde des Menschen.
Dies zeigt sich in allem und in allen.

Alles wird gut

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Rundum freuliche Personal
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Immobilität
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vor knapp 3 Wochen lag unsere Mutter nach einem vorangegangenen längeren Krankenhausaufenthalt letztendlich in der Klinik Elbroich obwohl wir anfangs diesbezüglich sehr skeptisch waren.
Unsere Ängste, dass es auch dort nicht geschafft wird eine zumindest einigermaßen vernünftige Mobilität unserer Mutter wieder herzustellen hat sich allerdings schnell zerstreut.
Von Anfang an wurde sich seitens der Ärzte, des Pflegepersonals und der Therapeuten sehr liebevoll um unsere Mutter gekümmert wofür wir unendlich dankbar sind. Bereits nach einer Woche konnte man zumindest schon einen Fortschritt erkennen, der sich bis zum Ende des Aufenthaltes noch deutlich steigern sollte. Da unsere Mutter vor dem vorangegangenen Krankenhausaufenthalt vollkommen selbstständig gelebt und gewohnt hat war trotz allem Fortschritt klar das dieses in vollem Umfang nicht mehr Möglich sein würde was sowohl uns als auch unsere Mutter dann nochmal in ein kleines Tief verfallen ließ. Hier möchte ich dann allerdings auch dem sehr netten und hilfsbereiten Sozialdienst danken der sich dieser Sorgen sofort angenommen hat und zusammen mit uns und unserer Mutter ein hervorragendes Hilfsnetzwerk aufgebaut hat, so dass einer Heimkehr unsere Mutter nichts mehr im Wege stand.
Rückblickend betrachtet war der Aufenthalt das Beste was unserer Mutter passieren konnte, da sie nun auch wieder zufrieden und beruhigt in die Zukunft schauen kann.
Allen Beteiligten nochmal ein riesiges Dankeschön!

Das Wohlfühlkrankenhaus in Top-Lage

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Rundum zufrieden !)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gut beraten)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hohe geriatrische Kompetenz)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Sanitäre Einrichtungen nicht direkt im Zimmer - schade...)
Pro:
Kompetente und Einfühlsame Betreuung unserer Senioren
Kontra:
Das Mobiliar des Hauses versprüht den Charme der 70er Jahre
Krankheitsbild:
Polyneuropathie + Multimorbidität
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Für meine Mutter war diese Klinik eine letzte Chance auf adäquate Behandlung überhaupt. Sie hat leider einige Krankheiten. Sie hat schwere Einschränkungen durch eine sich ständig verschlechternde Polyneuropathie, Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen und daraus folgend auch schwere Depressionen.

Nachdem wir einige Kliniken in Düsseldorf kennenlernen mußten und beschlossen hatten, in gar kein Krankenhaus mehr zu gehen, wurde uns das Krankenhaus Elbroich in Düsseldorf Holthausen empfohlen.

Nach einem ersten Gespräch dort im Hause trafen wir die Entscheidung, noch diesen einen und wohl letzten Versuch zu wagen.

Es bedurfte einer kleinen Eingewöhnung in das Krankenhaus, das Personal und die Abläufe. Am Ende war meine Mutter so begeistert, daß sie am liebsten gleich da geblieben wäre. Die extrem grüne Lage im Heyepark ist ein zusätzliches Plus - auch für uns Angehörige.

Für mich als Angehörigen war die Zeit meiner Mutter in diesem auf ältere Menschen und ihre vielfältigen Krankheiten spezialisierten Krankenhaus eine Wohltat.

Ich kann das Krankenhaus jedem Menschen empfehlen, der noch mal ein Wohlfühl-Erleben in einem Krankenhaus erfahren möchte. Der Gesundungserfolg ist überzeugend. (Auch wenn eine Polyneuropathie nicht wirklich heilbar ist, so wurden doch die dadurch verursachten Schmerzen deutlich reduziert.)

Für diejenigen, die vor Jahren vielleicht mal weniger positive Erfahrungen gemacht haben sei gesagt, daß hier in 2017 erst die Klinikleitung neu eingesetzt wurde. Der heutige Klinikchef ist absolut um seine Patienten bemüht und agiert mit großer Fachkompetenz, Einfühlsamkeit und Verständnis. Daher in jedem Falle meine Empfehlung.

Das "Wohlfühlkrankenhaus"

Geriatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Siehe meinen Bericht)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich konnte alle Probleme die ich habe besprechen. Zeit für Angehörigengespräche war ebenfalls vorhanden)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Ein TV pro Patient wäre wünschenswert)
Pro:
Pro: Die gesamte Manschft war bemüht mein Leben wieder lebenswert zu machen.
Kontra:
Ich wäre gerne länger wie die max. Behandlung von drei Wochen geblieben um meine Genesung weiter zu stabilisieren. Problem der Krankenkasse.
Krankheitsbild:
Psychische Probleme, Angstzustände, zahlreiche Stürze zuletzt mit mehreren Knochenbrüchen.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 12.2016 und 2. 2017 Patientin in der genannten Klinik in der Geriarie im vierten Stock, beide Male in einer Anschlussbehandlung nach einem vorigen Klinikaufenthalt in einem Chir. Krankenhaus. Beide Male war ich in einem sehr schlechtem gesundheitlichen Zustand, mit Mehrfacherkrankungen, sowohl mit körperlichen, wie auch psychischen Problemen, u.A. Zustand nach Schlaganfall. Die Mitarbeiter der Station, sowohl die Ärzte, die Therapeuten, wie auch das Pflegepersonal haben mich umfassend, sorgsam und sehr liebevoll wieder aufgebaut. Bemerken möchte ich noch das ich bereits in einigen Krankenhäusern Patientin war und mir somit ein Urteil und einen Vergleich erlauben kann.Ich habe der Klinik Elbroich den Namen die " Wohlfühlklinik" gegeben.
Mir ist es vollkommen unverständlich wieso in diesem Forum negative Meinungen abgegeben werden.
Sollte sich mein Zustand nochmals verschlechtern, so werde ich mich wiederum an die Klinik Elbroich wenden.

Ich möchte mich auf diesem Weg nochmals herzlich für die genannte Betreuung bedanken und hoffe sehr, dass sich mein jetziger Zustand stabilisiert.

positiver Erfahrungsbericht

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entzündung Wirbelsäulenbereich-Fraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem mein Vater 3 Wochen im Vinzenzkrankenhaus in der orthopädischen Abteilung mit einer Fraktur und Entzündung im Wirbelsäulenbereich sehr kompetent behandelt wurde, folgte der Reha-Aufenthalt im Krankenhaus Elbroich.
In den nun folgenden 3 Wochen konnten wir förmlich jeden Tag eine Verbesserung seines Gesamtzustandes und seiner Mobilität feststellen.
Dank einem Konsil mit dem Hautarzt konnten auch diese Beschwerden meines Vaters gelindert werden.
Ein großer Dank geht an alle Ärzte/Ärztinnen,Schwestern und Pfleger sowie Physiotherapheuten.Sie leisten tolle Arbeit. Auch der soziale Dienst war mir als Angehörige eine große Hife.
Jederzeit waren alle auch telefonisch für mich erreichbar,dies war eine große Hilfe.
Mein Vater und ich können ihr Haus wirklich nur weiterempfehlen.

Gute Versorgung, gute Kommunikation

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetend und freundlich
Kontra:
es gab nichts zu meckern
Krankheitsbild:
geriatrische Behandlung zur Mobilisierung nach Fraktur
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine 86-jährige Mutter befand sich nach einem Sturz mit Bimalleolarfraktur des rechten OSG (lt. Arztbericht) und einwöchigem Krankenhausaufent- halt mit OP (Unfallchirurgie) im Krankehaus Elbroich zur Mobilisierung. In den gut 3 Wochen Aufhenthalt wurde sie laut eigener Aussage auf das Beste versorgt. Das Pflegeteam, die Physiotherapeuten und ÄrztInnen hätten sie immer überaus freundlich behandelt. Diesen Eindruck kann ich als Angehöriger nur bestätigen. Die Kommunikation mit allen Beteiligten war zu jeder Zeit ausgesprochen gut, die Informationen erfolgten direkt und teilweise auch ohne Aufforderung. Besonders als es um die Frage der Nachsorge ging, meine Mutter lebt allein und selbständig, waren die Infos und angebotenen Hilfen schnell, kompetent und hilfreich. In diesem Zusammenhang sei auch der Sozialdienst positiv erwähnt. In diesm Haus stimmte alles, vom Empfang, über die ÄrztInnen, Schwestern und Pfleger bishin zur Mitarbeiterin der Caféteria: alle freundlich, hilfsbereit und zuvorkommend.

in jeder Hinsicht ein Benefit

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
s.u.
Kontra:
keine
Krankheitsbild:
multifaktorielles Mobilitätsdefizit, psychophysischer Erschöpfungszustand
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

meine Schwiegermutter ist in Ihrem komplexen psychischen und physischen Erkrankungsbild optimal von allen miteinander sehr gut kooperierenden Berufsgruppen (die Ärzte, die Pflege, die Therapeuten) behandelt worden und hat durch den 2 wöchigen Aufenthalt erheblich profitiert

Einmalig gute Erfahrung im Krankenhaus Elbroich

Geriatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Persönliche Zuwendung und Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Multifaktorielles Mobilitätsdefizit
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war 15 Tage zur Reha auf der Station 4 des Krankenhauses. Ärztliche, pflegerische sowie physiotherapeutische und ergotherapeutische Betreuung waren erstklassig > besonders auf den Zustand und die Bedürfnisse des Patienten zugeschnitten! Das Zimmer und die Ruhe der Umgebung haben ebenso dem körperlichen und seelischen Aufbau sehr gut getan. Die Trainingsgänge durch den Park mit herrlichstem Baumbestand waren unbeschreiblich schön.
Allen, die mir so vorzüglich geholfen haben, wieder Kraft zu tanken, ein herzliches Vergelt`s Gott!
R. Birnbaum

Sehr gute Arbeit des des gesamten Personals

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Während dem Aufenthalt meiner Ehefrau in Ihrer Klinik, kann und muss ich den Ärzte- Therapeuten- Und Pflegeteam meine hohe Anerkennung für die gute und angenehme Leistung und Hilfsbereitschaft die mir erbracht worden ist, ein großes Lob aussprechen. Ich kann Ihre Klinik nur bestens weiter empfehlen.

Alles war ok!

Geriatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: April 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Unterbringung und kompetente Betreuung der Ärzte
Kontra:
Krankheitsbild:
Bruch des Sprunggelenks und Bänderriss
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich muss allen Mitarbeitern, Ärzten, Krankenschwestern und -pflegern, sowie den Physiotherapeuten, für die außerordentlich angagierte Betreuung und Kompetenz während meines dreiwöchigen Aufenthaltes in der Klink, ein anerkennendes Dankeschön sagen. Medizinische Beratung und persönliche Zuwendung war ausgezeichnet. Die teilweise sehr schlechten Bewertungen einiger Patienten, oder deren Angehörigen, ist für mich nicht nachvollziehbar. Fast könnte der Eindruck entstehen, es handele sich nicht um diese Klinik!

Unbedingt meiden!

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Der objektive Gesamteindruck,untermauert durch mehrfache Erfahrungen mit dieser Klinik.
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Vorsicht vor dem Chefarzt und seinem Anhang.
Er ist leider nicht besonders fähig und für diesen Posten nicht qualifiziert genug.
Besondere Vorsicht vor einer Frau Dr.....
Eine grausame Person und sehr bösartig.
Lässt gerne ihr offensichtlich eigenen Probleme an Patienten, Angehörigen und am Personal aus.
Keine Fähigkeit im Bereich Empathie, wie alle Ärzte dort. Sehr schnell überfordert, unflexibel und statisch.
Nur mäßig talentiert und engagiert, wie auch das Personal im ganzen Haus.
Ausnahmen gibt es möglicherweise, wir haben sie nicht angetroffen.
Schlechte Hygiene in der ganzen Klinik.
Unter anderem Fäkalien an Wänden in öffentlichen Bereichen.
Unbedingt meiden, wenn man seine Angehörigen in gute Hände geben möchte oder selber eine gute Klinik sucht und wenn man Wert auf Kompetenz und Menschlichkeit legt!

Jederzeit wieder

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Abklärung der Symptome, Zuwendung und Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter (82)war im Okt./Nov. 2015 Patientin in dieser Klinik. Es sollten unterschiedliche Beschwerden abgeklärt werden, wie entgleister Bluthochdruck,entgleister Diabetis, Schwindelgefühl mit Sturzneigung und diverse Schmerzen, die ihr das Leben schwer machten. Die Zeit dort wurde sehr gut genutzt. Alles, aber auch wirklich alles was an erforderlichen Untersuchungen nötig war wurde unternommen. So erhielten wir am Ende des Aufenthaltes ein umfassendes Bild über den Zustand meiner Mutter an dem sich jetzt weiter orientiert werden kann. Sie hat sich in der Zeit des Klinikaufenthaltes dort sehr wohl und gut behandelt gefühlt. Vom Pflegepersonal berichtete sie immer von deren Freundlichkeit, Geduld und Fachwissen. Sie meinte, trotz der vielen Arbeit, was sie ja mitbekam, wäre gute Laune Tagesprogramm gewesen und sie als Patientin hätte das nicht zu spüren bekommen. Die Ärzte seien sehr freundlich und vor allem die behandelnde Ärztin habe all ihre Fragen ausführlich beantwortet. Ein positiver Effekt war auch die Einbeziehung der Physiotherapeuten, die meiner Mutter neue Sicherheit vermitteln konnten und ihr den bisher geschmähten Rollator schmackhaft machen konnten.Kleine Defizite bei der Beköstigung wurden von mir als Mitbringsel ausgeglichen. Alles in allem hat sie in der Klinik eine positive, aufbauende Zeit erlebt und wird jederzeit , wenn nötig, wieder dorthin gehen. Mit einem ehrlichen *Danke* an alle Beteiligten, von Mutter und Tochter.

sehr zufrieden

Geriatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit, immer ein offenes Ohr und Zeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich in der Betreuung und Zuwendung von allen Mitarbeitern - Arzt, Krankenschwestern und -pfleger, Physiotherapeut, Logopäden und Hilfspersonal - gut aufgehoben gefühlt. Die medizinische Versorgung war ausgezeichnet.
Die wunderschöne Lage hat ebenfalls zur Genesung beigetragen.

"WIE DER HERR; SO´S GESCHERR"

Geriatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fühlte mich wie im Sanatorium
Kontra:
Krankheitsbild:
Operierte eingestauchte Oberschenkelhalsfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Stellvertretend für das ganze Haus Elbroich, möchte ich hier den Chefarzt mit seinen Ärzten, Physiotherapeuten, Krankenschwestern und Pflegern, Verpflegungs- und Küchenpersonal, die Putzfee und den Hausmeister nicht vergessen. (Von der Verwaltung, welche im Hintergrund arbeitet spricht kein Mensch) Bei allen genannten, spürte man keine angeordnete, dressierte, sondern natürliche spürbare Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft helfen zu wollen. Mir brachte man wieder Sicherheit beim Laufen bei. Außerdem, wie geht es nach meiner Entlassung zu Hause weiter. Hilfen und Möglichkeiten wurden mir aufgezeigt, im hohen Alter zu nutzen und zu bewältigen. Zur medizinischen Betreuung soll doch noch gesagt werden, mit welcher Gründlichkeit auch hier gearbeitet wurde. In den drei Wochen erlebte ich an zwei Wochenenden, also auch Freitag, Samstag und Sonntag den Chefarzt bei seinen Patienten. Abgerundet sei noch gesagt,das Zimmer war schön mit einem Balkon. Das Haus Elbroich liegt in einem Park, eine gute beruhigende Atmosphäre.

Nicht wieder in dieses Haus!!

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nichts erwähnenswertes
Kontra:
Schlechtes Personal
Krankheitsbild:
Oberschenkelbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einer Oberschenkelfraktur wurde meine Mutter erst in der Uni Düsseldorf operiert und dann nach Elbroich gebracht. Dort hatten ich leider keine Möglichkeit mit einem Arzt zu sprechen, erst nachdem mein Mann mitkam. Die Schmerzmedikamente wurden einfach umgestellt, obwohl meine Mutter von der Hausärztin gut eingestellt war. ( Spinalkanalstenose OP). Meine Mutter fragte einige Male nach, was das denn für Medikamente sind, bekam dann die Antwort, man wüßte nicht was das sei. Das passierte sogar zweimal. Meine Mutter ist noch sehr helle, auch mit 84 Jahren, denn sie nimmt die Sache mit den Tabletten zu Hause sehr ernst. Das Gespräch, was dann mit dem Oberarzt stattfand war auch nicht gerade das gelbe vom Ei, wie man sagt. Ob er dem Personal etwas dazu gesagt hat, das weiß ich nicht. Mein Wunsch wäre gewesen, das er sich mit dem Hausarzt in Verbindung setzt, um die Medikation zu besprechen, und nicht von sich aus etwas ändert. Die Physiotherapeutin hat auch über meinen Kopf hinweg einfach Dinge gemacht, ohne mit mir das abzustimmen. Außerdem hat sie einfach die Handynummer meines Mannes an Dritte weitergegeben. Das geht garnicht!! Auch mit ihr hat ein Gespräch stattgefunden, nachdem wir das Oberarztgespräch geführt haben. Heute war ich wieder bei meiner Mutter und stellte fest, das sie keine Kompressionstrümpfe trägt. Auf Nachfrage beim Pfleger, wurde mir gesagt ohne ärztliche Anordnung könnte er nichts machen!! Muß man denn alles mit dem Arzt besprechen? Mein Fazit für diese Klinik ist, das Haus ist nicht zu empfehlen.

Hygiene in der Geriatrie

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Krankenpflegerin war nett
Kontra:
Toiletten waren einfach nur wiederlich
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Toiletten des Hauses sind einfach nur ekelhaft.
Auf einer Toilette war kein Papier und der Geruch war unangenehm. Auf der anderen Toilette war Toilettenpapier, dafür war die Toilette voll mit Fäkalien und ein Schuh (wahrscheinlich von einem Patienten) lag dort.
Hygiene sollte man gerade in diesen Einrichtungen groß schreiben. Leider war dies nicht der Fall

Sehr zu empfehlen!

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014/2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (das Ergebnis spricht für sich)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr nette und sorgfältige Patientenaufnahme)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (bescheiden, aber absolut ausreichend)
Pro:
warmherziger, geduldiger Umgang mit den Patienten, familäre Atmosphäre
Kontra:
für Besucher ist es sehr sehr warm, da die Raumtemperatur den Patienten gerecht wird
Krankheitsbild:
Durchgangssyndrom / Delir
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater wurde in einem sehr desolaten Zustand im Dezember aus der Uni eingewiesen. Aufgrund schlechter Pflege hatte er in der Uni nicht nur fast 30kg abgenommen, er hatte einen starken Pilzbefall und eine Blasenentzündung. Dazu kam eine sehr große geistige Verwirrtheit durch ein Durchgangsyndroms/Delir.

Die Pfleger und Pflegerinnen waren vorbildlich. Sie haben mit viel Geduld und Umsicht dafür gesorgt, dass mein Vater wieder gesund wurde. Obwohl geistig verwirrt, wurde er ernst genommen, wenn er über Schmerzen klagte.

Nicht mehr in der Lage alleine zu stehen, hat der Physiotherapeut ihn wieder zum Laufen gebracht.

Uns Angehörigen gegenüber wurden alle Fragen beantwortet und wir wurden immer über den Verlauf der Krankheit informiert. Einen Termin bei dem behandelnden Arzt bekamen wir auf Nachfrage immer.

Die Atmosphäre ist sehr ruhig, der Tagesablauf geregelt. Die Patienten werden nicht alleine gelassen.
Das Krankenhaus ist natürlich sehr klein und schon etwas älter, dafür aber auch familiärer.

Mein Vater ist wieder bei uns!
Dieses Krankenhaus war das Beste, was uns passieren konnte!

niemals wieder

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 201515   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
faellt mir nix ein
Kontra:
verwahren statt therapieren
Krankheitsbild:
demenz Angstzustände
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aerzte fuehlen sich als goetter in weiss.auf kritik wurde nicht reagiert bzw. Damit gedroht patienten sofort zu entlassen. Patient wurde ohne not sofort fixiert !

sehr unzufrieden

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Die Physiotherapeuten waren sehr engagiert
Kontra:
Kompetenz der Ärzte fraglich, kaum zu sprechen, Pflegepersonal rauh, unhöflich und ungebildet, meist kurz angebunden
Krankheitsbild:
Herzinfarkt, schwacher Allgemeinzustand
Erfahrungsbericht:

Nichts ist okay in dieser geriatrischen Rehaklinik.
Mein Vater wurde nach einem Herzinfarkt zur Reha in diese Einrichtung überwiesen.
Er hat sich dort nicht erholt. Die Zimmer sind dunkel, das Gebäude ist alt, das Essen ist durchweg nicht gesund und lieblos zubereitet. Die Patienten dämmern die meiste Zeit vor sich hin.
Lieblos ist dort alles. Das Pflegpersonal ist meist genervt, männliches grobes Pflegepersonal kümmert sich dort um die männlichen und weiblichen Patienten. Meist kalt und ohne Respekt. Alte Menschen werden dort wie unmündig behandelt. Ich war empört und verzweifelt zugleich und hatte abends oft Angst, meinen Vater dort allein zurückzulassen.
Man hat den Eindruck, dass das Personal sich bei Privatpatienten mehr zusammennimmt.
Die verantwortlichen Ärzte haben sich kaum gekümmert, waren selten zu sehen und nur auf mehrmaliges Nachfragen zu sprechen. Obwohl in der Hochglanzbroschüre des Hauses steht, dass die Mitarbeit der Angehörigen erwünscht ist, kann man davon nicht merken. Eher das Gegenteil. Besucher sind nicht gern gesehen.
Ich war beruhigt, als mein Vater nach drei Wochen wieder zuhause war. Dort habe ich ihn erst einmal aufgepäppelt.

Nicht empfehlenswert

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
sehr schöne Terrasse vor dem Zimmer
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Rheuma, dementielle Entwicklung, allgemein schlechter Zustand
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter befand sich 14 Tage stationär in der Klinik.
Als sie aufgenommen wurde ging es ihr schlecht. Als sie entlassen wurde, ging es ihr um ein Vielfaches schlechter.
Ob sie die zugesagten Behandlungen erhielt oder nicht, konnte ich als Tochter nicht nachprüfen. Die nötige Geduld, die beim Umgang mit alten Menschen nötig ist, schien mir aber zu fehlen.
Ein Grund, warum ich jedem vom Aufenthalt in dieser Klinik abraten würde, ist, dass der Chefarzt zu einem vereinbarten Termin unter einem fadenscheinigen Grund nicht erschien. Wenn sich der Chefarzt so wenig kümmert, wie soll das Personal anders sein. Vorbild!!!!!!

Eine trügerische Idylle

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (In den meisten Punkten hat die Klinik und die Leitung versagt)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ungenügend)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Fachliches Wissen sicherlich vorhanden (sollte es auch), aber es sei mal in Frage gestellt, Menschlichkeit ungenügend)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ungenügend und zu statisch)
Pro:
Die Natur um die Klinik herum
Kontra:
Menschlichkeit fehlt bei den Hauptärzten völlig/ Kompetenz des Chefarztes sein Personal zu führen, sehr schwach
Krankheitsbild:
Mehrere Krankheiten lagen vor
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist auf gar keinen Fall zu empfehlen!
Die hier aufgestellten Punkte resultieren auf eigenen Erfahrungen.
Wir als Angehörige schildern hier, was wir erleben mussten. Unsere Erfahrungen sind fundiert und rein objektiv. Auch interne Schilderungen liegen vor.
Die Bewertung besteht aus zwei Teilen.

Der Patient wurde eingeliefert und vom ersten Tag an gab es Probleme mit dem Personal und den Ärzten.
Die Medikation wurde größtenteils falsch oder gar nicht zur richtigen Zeit verabreicht, obwohl wir Angehörige mit einer präzisen Einweisung das Personal unterstützten. Da der Patient schwer bettlägerich ist und sich selbst nicht wehren kann, mussten wir Angehörige das übernehmen. Ohne uns hätte unser Angehöriger nicht die sehr wichtigen Medikamente bekommen. Essen wurde nicht Patientengerecht gereicht, Anweisungen missachtet.
Teilweise war stundenlang kein Personal auf den Gängen.
Keiner der nach den Kranken schaut.
Die Patienten dort sind größtenteils alt und sehr krank. Sie werden dort manchmal wie unmündig behandelt, ohne Respekt. Eine Schwester beschwerte sich sogar beim rufenden Patienten über das Klingeln, er soll doch nicht immer rufen wenn er was bräuchte. Meint die der macht das aus Spass..?
Das Personal ist meistens mürrisch und seltsam, außer einigen ehrenwährten Ausnahmen.
Das Essen teilweise ungenießbar.
Die öffentlichen sanitären Anlagen auf einer Station waren mit Kot verdreckt.
Die Frage nach einem Kaffee für die Angehörigen endete mit der Antwort, dafür müssen Sie runter in die Cafeteria. Alles unwichtige wurde notiert. Fruchtsaft wurde nur geöffnet gereicht, es sei nach Hausleitung verboten den geschlossen zu lassen. Einer der beiden Fahrstühle funktonierte eine Woche lang nicht und das in einer Klinik!
Generell sind Besuche und Angehörige,,nur in Maßen"erwünscht. Man hatte immer den Eindruck, man stört.
Teilweise ein Verhalten und eine Art vergleichbar mit einer Sekte, die sich ungern in die Karten schauen lässt und etwas zu verbergen hat.

komplexe Hilfeleistung, Teamarbeit, ganzheitliche Orientierung

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Einblutung nach Knie TEP operation, schwere Schmerzmnittelnebenwirkung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

meine Schwiegermutter wurde nach erheblichen Komplikationen nach einer Knie TEP aufgrund des guten Rufes der Geriatrie als Fachklinik für ältere, komplex kranke Menschen eingwiesen.Sie konnte nach einer schweren Einblutung unter Marcumar im Knie nicht mehr schmerzbedingt und durch die enorme Schwellung im Knie und Unterschenkelbereich auftreten und war im Prinzip bettlägerig.Sie hatte Übelkeit und war total müde durch die Schmerzmittel.
Die Ärzte dort nahmen als erstes eine Umstellung der Schmerztherapie und eine deutliche Reduktion der vielen Medikamente, die sie aufgrund der verschiedenen Erkrankungen zuvor erhielt, vor. Dadurch gingen die Übelkeit und Müdigkeit komplett zurück.
Durch die physikalische Therapie nahm die Schwellung bald ab und am Ende der 3 Wochen konnte meine Schwiegermutter wieder laufen mit Rollator. Sie hat durch den Sozialdienst eine Haushaltshilfe vermittelt bekommen und Unterstützung durch einen Pflegedienst.
Im Rahmen von Gesprächen mit den Ärzten konnte sie lernen diese Hilfe jetzt auch anzunehmen.

Insgesamt sind wir einer tollen Teamarbeit, die auf die verschiedenen Bedürfnisse der Gesundheit älterer Menschen zugeschnitten ist, begegnet.
Besonders erwähnenswert war die Zusammenarbeit mit anderen Fachärzten. So ist unsere Mutter zum ersten Mal bei seit Jahren bestehenden rheumatischen Beschwerden fachärztlich abgeklärt und versorgt worden.

Ich wünsche dem Team weiter viel Kraft

hohe Fachkompetenz und menschliche Zuwendung für ältere Menschen/hervorragendes Team

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
herzinfarkt, reaktive Depression, mehrfache Stürze
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich zu meinem großen Erstaunen mehrfach negative Bemerkungen, zum Teil mit persönlichen Angriffen, auf dieser Seite lesen musste , über Menschen, die in der Geriatrie im Krankenhaus Elbroich ihren Dienst am Menschen tun, sehe ich mich dringend aufgefordert eine Rückmeldung zu geben!

Meine Mutter wurde als komplex kranke ältere Patientin über die letzten Jahre in herausragender Weise durch alle Berufsgruppen , die Pflege, die Therapeuten, den Sozialdienst und die Ärzte und Ärztinnen auf Station 1 und 4 drei mal versorgt. In keinem anderen Krankenhaus haben wir bisher derartige Fachkompetenz gepaart mit menschlicher Zuwendung auch besonders bei den ÄrztInnen erlebt.

Das Krankenhaus ist eine Fachstelle für ältere Menschen mit den unterschiedlichsten Erkrankungen. Durch den angeschlossenen Verbund anderer Kliniken standen weitere Fachabteilungen zur Verfügung. Die Zusammenarbeit erschien uns immer reibungslos, etwa als meine Mutter einen Herzinfarkt während des Aufenthaltes in der Klinik Elbroich erlitt und eine Koronarangiographie nötig wurde.

Ich hoffe, dass auch andere Patienten und Angehörige wie ich einen Erfahrungsbericht über die hervorragende Arbeit in diesem Hause niederschreiben und so nicht nur diejenigen sich zu Wort melden, die , warum auch immer, Negatives benennen möchten!!

Da ich selber in die Pflege meiner Mutter eingebunden bin weiß ich, wie viel Kraft und Ausdauer die Schwestern und Pfleger aufbringen tagtäglich. Meine Anerkennung gilt ihnen in besonderer Weise.
Kraftspendend haben meine Mutter und ich auch die Messe am Mittwoch in der wunderschönen Hauskapelle auf Station 1 erlebt.

Sehr gute Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Sehr gute Zusammenarbeit des Personals,Sehr hilfsbereit
Kontra:
manchmal ein bisschen unorganisiert,ist aber halb so wild
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter war in dieser Tagesklinik und ist dort richtig aufgeblüht.Da es mir auch psychisch schlecht ging,bin ich nach meiner Mutter reingegangen.
Die ersten Tage waren sehr langweilig,aber jetzt ist es echt super.Man kann spontane Gespräche erfragen und man kriegt sehr viel Unterstützung.

Die Therapien sind super,sehr gut geplant und machen Spaß,niemand zwingt einen und die Therapeuten wissen,was sie machen!

Die Schwestern sind was Medikamente angeht,super organisiert - andere Dinge weniger,was aber einen gewissen Charme ausmacht und mich dauernd zum Lachen bringt.Die Ärzte sind sehr nett und gehen auf jede Person individuell ein.

Für mich ist diese Klinik Gold wert!Sie hat mir jetzt schon viel gebracht!

VIELEN DANK FÜR ALLES!!!!!!

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Meine Mutter war im Krankenhaus Elbroich sehr gut aufgehoben)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärztinnen,super - Therapeuten, top, - Empfang kompetent - Pflegepersonal - spitze!!!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (es gab für alles eine fachlich qualifizierte Behandlung)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr freundlich - sehr hilfbereit - völlig unkompliziert)
Pro:
Lesen Sie meine Bewertung!!!!
Kontra:
Krankheitsbild:
Mobilitätsprobleme nach einer Schulter-Operation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem meine Mutter ( 78 Jahre) nach einem Schulterbruch (Op) durch das Marienhospital im Krankenhaus Elbroich angemeldet wurde und ich die vielen negativen Bewertungen hier gelesen habe, war ich sehr beunruhigt.
Leider ist es in unserer Gesellschaft so üblich, sofort über negative Dinge zu schreiben, Positives jedoch als Selbstverständlichkeit anzusehen.
Ich, bzw. meine Mutter und ich, können uns nur für alles, was dort für die Genesung meiner Mutter unternommen wurde, von ganzem Herzen bedanken.
Es fing bereits mit der Begrüßung und der kompetenten Beratung durch einen sehr freundlichen Herrn am Empfang an. (eine Kleinigkeit, aber sehr sehr angenehm!)
Meine Mutter wurde sofort nach der Einlieferung gründlichst untersucht und gleich am ersten Tag stellte sich eine, der drei Therapeuten, die meine Mutter behandelt haben, vor und begann auch sofort mit den ersten kleinen Übungen. Jeden Tag hatte sie mehrere Anwendungen, von Atemübungen (gebrochene Rippen), über diverse physiotherapeutische Maßnahmen.
Die Therapeuten waren sehr freundlich, verständnisvoll und überaus hilfsbereit. Auch der Kontakt zu mir, als Tochter, wurde sowohl von den Ärztinnen, als auch von den Therapeuten gesucht, was mir ein sehr gutes Gefühl gegeben hat. So war ich immer auf dem neusten Stand und gut informiert.
Aber auch das Pflegepersonal war immer gut gelaunt (bis auf eine Schwester), sehr kommunikativ und mit ganz viel Empathie. Bei der Überbelastung dieser Berufsgruppe ist das keine Selbstverständlichkeit und wir haben das sehr geschätzt.
Jetzt zum Essen - ein Punkt, über den sich viele beschweren. Das Essen kommt nun einmal aus einer Großküche und da schmeckt es nicht, wie in einem Restaurant. Doch keiner aus dem Zimmer meiner Mutter konnte sich darüber beschweren, es war immer in Ordnung.
Das Zimmer war sehr groß, schön hell und hatte eine riesengroße Terrasse mit Stühlen.
Ich hoffe, dass ich mit meiner Bewertung ein anderes Bild vom Krankenhaus Elbroich aufzeigen konnte. 1000 DANK!!!

Missauchtung der Zustandsbeschreibung

Chirurgie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Postoperative Rehabilitation/
Erfahrungsbericht:

Patient A kam zum Elbroich Krankenhaus nach zur Nachoperative Rehabilitation.

Er war an Gelenk kurz bevor operiert.
Bei der Aufnahme wurde vom Arzt missgeachtet (obwohl das mehrmals darauf aufmerksam gemacht), dass Patient bei Entscheidungen und Bewegungen schon jetzt nicht selbständig ist und die Fähigkeit des Patienten (im besonders nach dem Postoperativen Zustand), sicher aufzusteigen und zu bewegen und dabei die Gefahre abschätzen (besonders in wenigen Tagen nach OP) schon beeinträchtigt war.

Diese Aussagen wurden als "Rutine" nicht ernst genommen, weil nichts gemacht.
Die Ärzte haben nur auf Papiere geschaut, nicht auf den Zustand.
Dann war das schlimme passiert...

Dabei wurde aber dem Patienten die Beruhigungs-Medikamente gegeben. Na ja,klar, man braucht in solchem Zustand einige solche Medikamente, nur die Medikamente sollten in erste Linie dem Patienten zur Hilfe sein, und erst dann als Absicherung der Ärzte (und nicht als Übersicherung wegen mangelden Kompetenz).

Und Karnkenhaus-Management hat es nicht beeilt, die Umstände zu rechrechieren und sich zu entschuldigen. Ob der Artz ein Paar kritischen Wörter von Vorgesetzten gehört hat - habe ich keine Info. Es ginge auch irgendwie so - dann ginge es...

Es waren netten und aufmerksamen Leute unter Pflege-Personal.
Nun manche, meinem Eindruck nach, unterschieden die Arbeit im Lager eines Supermarkstes und die Arbeit eines medizinisches Einrichtung für alte Menschen nicht wirklich.
Schade, dass Personaleinstellung dort so funktioniert ohne Folgen. Warum aber diese Folgen unschuldige schutzlosen Patienten an sich nahmen...???

Es war nicht alles schlimm da, nur das was schlimm war - war entscheidend.

Personal erwähnt oft auf ihre Überbelastung...
Warum arbeiten die dann da? Um mit der Früchten ihrer Überbelastung die Patitnten zu belohnen?

Existieren die Patienten dafür, damit das solche Mitarbeiter ihren Job hätten ?

unfähigkeit und überheblichkeit nicht gut

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

unfähig hoch drei
meine mutter hat 3 Wochen aufgrund eines Oberschenkelhalsbruches dort gelegen. dabei ist durch fieber messen im ohr ein Hörgerät abhanden gekommen. niemend war in lage es wieder zu finden. erst nach massivem auftreten wurde mir gesagt, dass es wohl in der küche gelandet ist und evtl im müll. unfassbar. nach weiteren tagen wurde meiner mutter gesagt sie möchte die Rechnung einreichen und die Ärztin würde sich darum kümmern. sie könne sich meine verwunderung vorstellen eine Ärztin soll sich um ein verlorengegangenes Hörgerät kümmern. nun gut ich wollte dann dem personal die Rechnung geben aber niemand war dafür zuständig. immerwieder wurde gesagt,dass die Ärztin das regeln wird. also gab ich die Kopie an der Rezeption ab und bat diese der Ärztin zu übereichen.
einige tage später rief ich bei der besagten Ärztin an und sie erklärte sich auch nicht für zuständig. was ich mir schon gedacht hatte. ich erklärte ihr den Sachverhalt und mit einer überheblichkeit gab sie mir zu versthen, dass ich es selber schuld wäre so einen quatsch zu glauben. sie wäre noch nie für so etwas zuständig gewesen. also Fazit das personal um sie herum erzählt quatsch. meine mutter ist froh wieder dort raus zu sein.
essen war schlecht pflege ging so. aber wenn der eine nicht weiss was der andere zu tun hat, dann kann ich so ein haus nicht empfehlen. das ende ist nach einem anruf an der Rezeption erfuhr ich das die Rechnung an den pflegestationsleiter weitergeleitet wurde und die Versicherung sich darum kümmern wird. hatte ich mir sofort gedacht aber man will ja niemanden bevormunden, wobei in dieser Sache wäre es von Vorteil gewesen. schäfer

Positiver Verlauf in der Geriatrie Nach Gelenkbruch

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
positiver Verlauf, nettes Personal
Kontra:
Kommunikation mit Ärzten könnte besser sein (zu einseitig)
Krankheitsbild:
Sprunggelenksbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter (90 Jahre) Sprunggelenksfraktur und vorherigem Krankenhausaufenthalt.
Ein gewinnbringender, sehr positiver Aufenthalt, nettes Personal, gute Versorgung. Essen, na ja, könnte etwas besser sein. Die Kommunikation mit den Ärzten vor allem vor bzw. zur Entlassung läßt etwas zu wünschen übrig. Man muss hinterher laufen, von selber sprechen die Ärzte den/die "zuständigen" verantwortlichen, nächsten (Familien-)Angehörigen nicht an.
Phsysio war gut. Gehirntraining fand ich toll.

Erfüllt Elbroich die angepriesenen Dienste?

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (kaum Behandlung, wird sich selbst überlassen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (schwierig, Auskunft zu erhalten)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (da kaum Auskunft, schwer zu beurteilen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (beim Einchecken gute Organisation)
Pro:
Untersuchung bei Einlieferung eingehend
Kontra:
schlechte Pflege (dünne Personaldecke?)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Vater (78J., Privatpatient) ist seit fast 3 W. in Elbroich. Er hat schwere Lungen-COPD und ist zudem depressiv. Aufgrund heftiger Atemnotanfälle erleidet er ausserdem schlimme Panikattacken. Deshalb empfahl unser Hausarzt diese Klinik, wo eine interdisziplinäre Behandlung incl. einer psychiatrischen bzw. psychologischen Betreuung sowie bewegungstechnische Mobilisierung stattfinden sollte. Ich kann den beiden in diesem Forum bereits bestehenden Rezensionen der Klinik in allen Punkten nur zustimmen. Vor Einlieferung war mein Vater noch halbwegs mobil, konnte sich alleine waschen und essen. Nach dieser kurzen Zeit ist er bettlägerig, kann nur noch unverständlich sprechen und wird fixiert. Nachts wenn er den Notruf anklingelt, um auf Toilette gebracht zu werden, kümmert sich das Personal nicht um ihn. Macht er dann ins Bett, so schimpft das Personal ihn aus. Er hat sich nach diesen paar Tagen strikter Bettruhe bereits wundgelegen und ist mehrfach beim Versuch aufzustehen, um zur Toilette zu kommen, hingefallen. Lt. Aussage einiger Mitpatienten, die ihn vom Balkon aus sehen konnten, hat er lange auf dem Boden gelegen, bis das Personal kam. Mittlerweile hat er eine blutige Blessur im Gesicht (mit dem Kopf auf Bettgitter geschlagen) sowie zahlreiche Blutergüsse und ein blutiges aufgeschlagenes Knie. Gefüttert und gewaschen wird er auch nicht, das mache ich abends, wenn ich von der Arbeit aus bei ihm vorbeischaue bzw. eine Nachbarin, die sich tagsüber bei ihm aufhält. Offenbar sedieren sie ihn auch, damit er den Mund hält. Mitpatienten bestätigen unseren schlechten Eindruck seiner Behandlung. Sie informieren mich, ohne dass die Schwestern dies mitkriegen, da sie Repressalien fürchten. Ärzte kaum ansprechbar, Auskünfte gar nicht bis sehr mässig. Zuerst meinten sie, sie könnten ihn leicht wieder mobilisieren. Da sich sein Zustand aber in so kurzer Zeit so rapide verschlechtert, halte ich dies für absolut ausgeschlossen. Ich versuche über die Krankenkasse bzw. unsere Hausärztin bzgl. der weiteren Vorgehensweise einen Rat und Hilfe zu erhalten. Ansonsten denke ich, dass meinem Vater unter dieser Behandlung nicht mehr viel Zeit bleibt.

1 Kommentar

Kera2706 am 09.09.2011

Mein Vater ist an dem Tag als ich die Bewertung verfasst habe, verstorben. Man hatte ihm eine Sedierungstablette verabreicht, bei seinen Atemproblemen, die er ohnehin schon hatte,kam es dann zum Atemstillstand.

Hoffentlich findet eine Verbesserung statt für alle nachfolgenen Patienten!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schwestern oft unfreundlich und genervt. Keine zuverlässigen Ärzte.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nur mit sehr viel Hartnäckigkeit kriegt man Informationen.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Keine Infos über Zustand des Patienten, auch nach mehrmaligen Nachfragen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Verwaltung ist in Ordnung. Mediz. Abläufe und Entlassung war sehr oberflächlich.)
Pro:
Die Empfangsdamen war immer freundlich.
Kontra:
Leider Gesamteindruck sehr negativ.
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Leider wird einem heut zu Tage auch die letzte Illusion vom menschenwürdigen Umgang mit alten Menschen genommen. Nach verschiedenen Krankenhäusern war Elbroich die letzte Station. Bei Tütensuppe, nicht zugänglichen Schwestern und Ärzten die kaum auf der Station sind, bekommt ein Mensch alles andere, aber keinen Lebensmut, Wärme und Zuneigung. Die nette und gar so warmherzige Internetseite täuscht leider über vieles hinweg. Ohne viel Eigenanteil läuft leider gar nichts. Dies ist abselut der falsche Ort für Befindlichkeiten!

1 Kommentar

heike50 am 26.01.2011

Leider,liest man hier im Forum, das ältere Patienten nicht mehr so beachtet und gut behandelt werden- in vielen Kliniken.
Einige ältere Menschen äußerten sich mal so:"Ich gehe nicht in ein Krankenhaus, da komme ich "lebend" nicht wieder raus". Zuerst
habe ich darüber gelacht, aber jetzt.wo ich selber älter werde-mache ich mir so meine Gedanken...Denn,in jeder anderen Berufsbranche-wird ordentlich kontrolliert, wird hinterfragt:Wieso ist das so passiert,wäre es vermeidbar gewesen usw.Da geschehen Kontrollen, ohne Vorankündigung.In Klinken heißt es immer nur: Stress/zu wenig Personal usw.
Wenn es so ist-müßte dies geändert werden-zum Wohl der Patienten. Wenn Herr Rösler-die Zusatzversicherung wieder verändert(erhöht-hoffe nicht,jedes Jahr-das wird unbezahlbar)-so könnte er auch mal dafür sorgen-mehr Personal/Ärzte(aus dem Ausland,die Ärzte kommen gerne(weg.Verdienst)-dieses positiv zu verändern !!!

Zum Pflegefall gemacht

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Patienten sind sich selbst überlassen)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Arzt informierte nie)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (wurde von nicht-Pflegefall zum Pflegefall Stug)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unsere Mutter kam am 10.12. zur medikamentösen Einstellung eines Demenzmittles in die Klinik. Ferner sollten Schmerzen in den Beinen abgeklärt werden. Sie war körperlich für eine 84-jährige in sehr guter Verfassung, hatte die typischen Demenzsymptome im Anfangs- bis mittlerem Stadium.
Nachdem wir unsere Mutter tagelang nicht telefonisch erreichen konnten, teilte man uns am Stationstelefon mit, sie sei ja gestürzt und säße nun im Rollstuhl. Von diesem Punkt an wurde sie permanent fixiert. Erst nach geraumer Zeit erfuhren wir, dass meine Mutter mit drei verschiedenen Beruhigungsmitteln ruhiggestellt wurde. Innerhalb von zwei Wochen Aufenthalt fand ein sehr starker Verfall statt. Sie konnte nicht mehr sprechen, nicht mehr laufen und erkannte uns nicht. Diese Nebenwir-kungen haben wir dann erfahren kamen von den gegebenen Medikamenten. Gehübungen machten wir mit ihr so oft wie möglich. meine Mutter lag teilweise den ganzen Tag festgeschnallt auf dem Rücken im Bett! Es war ihr nicht einmal möglich sich auf die Seite zu drehen! Am 4.2. verlangten wir Auskunft darüber, wieso unsere Mutter seit vielen Wochen (ca. Ende Dezember) einen Dauerkatheder trägt. Auskunft: zur Flüssigkeits-bilanzierung. Uns wurde dann zugesagt, dass der Katheder gezogen wird. Heute am 11.2. erfahren wir beim Pflegepersonal, dass der Arzt diese Anweisung nicht gegeben hat. Sie trägt den Katheder also weiterhin ohne zwingende medizinische Indikation.
Mobilisierung fand wochenlang nicht statt, Gehirntraining, geistige Mobilisierung findet dort nicht statt. Auch die Bettnachbarn liegen oder sitzen den ganzen Tag herum. Einige weinten abends und sagten, dass sie sehr deprimiert seien. Unsere Mutter ist seit fast 10 Wochen im Krankenhaus, davon die meiste Zeit fixiert und nun kann sie fast nicht mehr laufen. Solch schlimme Zustände konnten wir uns nicht einmal vorstellen. Und unsere Mutter ist kein Einzelfall. Mitpatienten sind mit dem Gesicht ins Essen gefallen und blieben darin liegen. Niemand kümmerte sich.

1 Kommentar

heike50 am 12.08.2010

Haben Sie schon mal was von "Selbstbestimmungsrecht"gehört??
Nur Sie, vielmehr Ihre Mutter darf entscheiden was gemacht werden darf. Fixirung entscheiden nur Sie und Ihre Mutter. Und Sie haben die Chance- Ihre Mutter in eine andere Klinik zu überweisen-auf eigene Verantwortung. Sie und Ihre Mutter mußten sich dies nicht bieten lassen. Wir haben zuviele Krankenhäuser- da können Sie getrost wählen-auch-wenns etwas weiter entfernt liegt. Die "Menschenwürde" geht vor.