Johanna-Etienne-Krankenhaus

Talkback
Image

Am Hasenberg 46
41462 Neuss
Nordrhein-Westfalen

178 von 289 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

294 Bewertungen

Sortierung
Filter

Erstklassig

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Freundlicher Pflegedienst
Kontra:
Sauberkeit durch alte Räumlichkeiten
Krankheitsbild:
Lungenkarzionom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die gute Laune des Pflegepersonals und der Ärzte nahmen mir einen großen Teil der Angst.

Weiter so

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
Krankheitsbild:
pAVK (mehrfach)
Erfahrungsbericht:

Mehrfach habe ich mich schon in die erfahrenen Hände der Gefäßchirugie begeben müssen.
Daher auch nicht nur eine Erfahrung, sondern mehrere, plus Ambulanztermine.

Hier ist noch eine Verbindung Arzt-Patient zu spüren, hier ist Aufklärung bis ins Kleinste gegeben und man nimmt sich Zeit. Es fängt ja in der Gefäßambulanz an..wo ein Arzt den weiteren Weg aufzeigt, weiter zu den nötigen Untersuchungen (Messungen etc.)Hier ist ein besonderer Arzt zu nennen (darf ich ja nicht :)), der diese Abteilung maßgeblich mit aufgebaut hat, mit einem freundlichen zuvorkommenden Personal.

Alle Mitarbeiter, alle Ärzte auch besonders hervorzuheben ist der Arzt, schade darf ja keinen Namen nennen. :), der zb bei mir die geplanten Eingriffe vorgenommen hat.

Bei dem Chefarzt kann man auch nur hervorheben, er kümmert sich um seine Patienten, er "besucht" sie noch um sich alles anzuschauen, neben den anderen Ärzten.

Ja so müssten alle handeln,wieder zurück zur "Familienklinik mit Herz" und keine eckigen sterilen, anonymen Krankenhauspaläste.

PS. Auch eine super Betreuung durch die Station und deren Mitarbeitern.

Liebes Gefäßklinik...weiter so.

Super Behandlung

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Tolle Mitarbeiter und Ärzte
Kontra:
Krankheitsbild:
Produktiver Husten über ein Jahr
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte eine Bronchoskopie..
Die Abteilung Endoskopie war klasse...Ganz liebe Menschen.. Sehr rücksichtsvoll. Tolle Betreuung.. Spitze..empfehlenswert

Das beste Krankenhaus (Station 21)

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Besser geht es nicht
Kontra:
Krankheitsbild:
Aneurysma der Bauch Aorta
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ob Pflegepersonal oder Ärzte immer nett, kompetent und mit freundlichen Lächeln im Gesicht.Habe mich gut aufgehoben gefühlt. Das beste Krankenhaus

Sterbenden Menschen verlegt

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Notfallambulanz
Kontra:
Umgang mit schwerst kranken sterbenden Menschen
Krankheitsbild:
Schenkelhals Fraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider haben wir sehr schlechte Erfahrungen machen müssen. Ich habe vor einigen Jahren selbst im Hause gearbeitet und bin fassungslos wie mit schwerst kranken Menschen umgegangen wird. Unser Onkel wurde nach einer Schenkelhals Fraktur mit dem RTW ins Krankenhaus eingewiesen. Über die Notfallambulanz können wir nichts schlechtes sagen, es wurde sich gekümmert und gehandelt. Als er dann auf die Station 35 verlegt wurde, begann das Desaster. Nach der OP wurde er zwar physiotherapeutisch mobilisiert, das Pflegepersonal tat es jedoch in den fast 3 Wochen kein einziges Mal, alles wurde auf seine Schwester ( ebenfalls eine ältere Dame)abgeschoben. Man man muss dazu sagen, das unser Onkel schwer krebskrank war und auf Hilfe angewiesen war. Dann fing er sich vermutlich eine Lungenentzündung ein, und auch hier musste meine Tante ( seine Schwester ständig betteln, damit er inhalieren durfte). Dann sollte er ins Hospiz verlegt werden, dies zog sich auch über mehrere Tage ( im Endeffekt kam raus die Anfrage für das Hospiz wurde erst einen Tag vor Verlegung rausgeschickt). Als der Patient dann ins Hospiz verlegt wurde, befand er sich in einem sterbenden Zustand. Das Pflegepersonal und die Ärzte haben einen sterbenden Menschen verlegt, obwohl sie so etwas einschätzen können sollten - das ist keine Übertreibung. Der Patient starb 3 Minuten nach seiner Ankunft im Hospiz. Selbst das Personal dort hat nach eigenen Aussagen so etwas nie erlebt. Das Jek soll ein christliches Haus sein? Einen sterbenden Menschen zu verlegen, anstatt auf die palliativ Station im Hause zu verlegen ist einfach unfassbar menschenunwürdig!

2 Kommentare

Etienne am 15.10.2019

Sehr geehrter User,

Gerne möchten wir Ihnen und dem Bereich die Erlebnisse aufarbeiten um unsere Mitarbeiter zu sensibilisieren. Wir würden uns freuen, wenn Sie hierzu telefonischen Kontakt mit uns aufnehmen würden.

Wir werden dann vermitteln. Tel. 02131/529-79798.

Mit freundlichen Grüßen

Beschwerdemanagement
Johanna Etienne Krankenhaus

  • Alle Kommentare anzeigen

Eher nein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Essen, Cafeteria
Kontra:
wenig ehrliche Kommunikation
Krankheitsbild:
Sterilisation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Eigentlich nur Negatives zu berichten. Chefarzt hält Vortrag für Männer (es heißt, seit Jahren denselben...) und will angeblich kennen, wie Frauen sich fühlen und was sie wollen...Kaum Zeit für Untersuchung, er musste dann in den OP, war aber nach 20 Minuten schon wieder da (da kann er kaum selbst operiert haben, die Händedesinfektion und das Umziehen dauert schon länger - bin selber OP-Fachkraft und kenne die Abläufe), um einen schnell mit Folgetermin "zu versorgen". Keine Erklärungen, nichts. Bei Sekretärin konnte man E-Mail offen ausgedruckt lesen...da war klar wie er denkt.
stationärer Aufenthalt enttäuschend. OP-Ergebnis bleibt abzuwarten, schon 2 x gedacht bin schwanger. Reise dorthin hat sich jedenfalls nicht gelohnt.

1 Kommentar

Neuss111 am 07.12.2019

Gehen sie lieber in ein anderes Krankenhaus und seien sie froh das man sie nicht forsch leben geschädigt hat. Das Glück hat leider nicht jeder.

Sehr gute ärztliche und pflegerische Betreuung

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
W-Lan kostenlos
Kontra:
Essen abwechlungsreich, aber nach meinem Empfinden häufig nicht schmackhaft
Krankheitsbild:
Embolie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Betreueung durch Ärzte, Ärztinnen und Pflegepersonal. Geduldige Beantwortung aller Fragen durch Chefarzt und Oberärztinnen.
Negativ: Wegen Bein-OP wurde ich des Öfteren mit klinikeigenen Rollstühlen zu den einzelnen Untersuchungsstationen gefahren. Diese hatten jedoch KEINE Fußstützen, so dass ich meine Füße krampfhaft hoch halten musste, was mir nach der Bein-OP besonders schwer fiel.

Beste Geburtsstation

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
ALLES
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe 3 von 4 kindern im etienne Krankenhaus bekommen.
Alle Geburten waren spontan und haben gut geklappt.
Das Etiennekrankenhaus hat spitzen Hebammen und Ärzte. Habe mich immer wohl gefühlt dort. Man wird auch immer gefragt was man möchte und was vermieden werden soll. Es wird Rücksicht darrauf genommen.
Für mich ist die Geburtsstation eine der besten die mir bekannt sind. Es wird trotz Stress und unterbesetzung(welchen es leider überall gibt) viel wert darauf gelegt das sich der Patient wohl fühlt.
Danke den Ärzten, Hebammen und Krankenschwestern für die super Arbeit die sie leisten.

Top Behandlung bei Carotisstenose

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Excelente Beratung & Behandlung des Chirurgen
Kontra:
Etwas Baulärm. Wo gehobelt wird fallen nunmal Späne.
Krankheitsbild:
Carotisstenose / Therapie: ACI-TEA
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde bereits das zweite mal an einer Carotisstenose operiert und kann die Gefässchirurgie im Johanna-Etienne-Krankenhaus wärmstens Empfehlen.

Das Team um Dr. med. Jens Schulte-Herbrüggen hat mich bestens beraten, aufgeklärt und behandelt. Die postoperative Betreuung war abgesehen von etwas Baulärm von höchster Qualität.

Gutes Personal - schlechte Organisation

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
Wartezeiten, Organisation, Zimmerausstattung
Krankheitsbild:
Entfernung gutartiger Tumor Schienbein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schlechte Organisation, sehr lange Wartezeiten. Häufig mangelhafte Kommunikation zwischen dem Personal, was die Abläufe für den Patienten leider verlangsamen und intransparent machen.
Gesamteindruck wegen dem sympathischen und kompetent wirkenden Personal dennoch positiv.
Küche i.O. Das dreibettzimmer war leider nicht sauber, Ausstattung war wirklich schlecht. Für einen dreitägigen Aufenthalt verkraftbar.
Luft nach oben!!

Starke Schmerzen was einfach ignoriert wurde

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Frau Dr. Engels und ihre Arzthelferin am Anfang
Kontra:
Dreckige Zimmer die Putzfrau benutzt einen Lappen für alle Räume.. hatte noch Handtücher vom Patienten davor im bad das Bad war dreckig mit zahnpasta ... keinen Arzt gesehen in dem Tagen wo ich da war .. wurde wie ein Kassenpatienten behandelt
Krankheitsbild:
Ovulationszyste
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe von meinem Frauenarzt eine Einweisung fürs Krankenhaus bekommen, da mir meine Zyste sehr starke Schmerzen verursacht. Nach telefonischer Rücksprache bekam ich einen Termin für in 5 Tagen musste aber 3 Stunden warten bevor ich überhaupt gynäkologisch untersucht wurde. Nach den 3 Stunden wurde ich von der Oberärztin Frau Dr. Engels untersucht sehr tolle Ärztin sie hat mich dann erst einmal aufgenommen und hat mir empfohlen erst einmal eine Schmerztherapie zu machen statt einer Op und ich war einverstanden. Ich bin privatzusatzversichert mit Chefarzt war 3 Tage auf Station und habe an jeden Tag nur Krankenschwestern um mich gehabt die mir erzählen wollten das man wartet bis die Periode kommt meine Periode kommt aber erst in 8 Tagen die Schmerzen werden immer schlimmer und die zyste ist in einer Woche von 3 Zentimeter auf 4 einhalb gewachsen. Von dem Schmerzmittel ging mein Blutdruck bergab und mir war ständig schwindelig die Schmerzen blieben und wurden kein bisschen besser. Nachdem ich am 3 Tagen wieder nur eine Krankenschwester da hatte die mir was zu meiner zyste gesagt hat habe ich mich selbst entlassen und gehe nun zu meinem frauenarzt und werde eine bessere Klinik aufsuchen in der ich auch als Privatpatient behandelt werde!

Die Zimmer waren so dreckig es hingen Handtücher vom Patienten vorher im bad am Waschbecken war zahnpasta alles dreckig und süffig.. die wollten mich sogar auf ein dreibettzimmer stecken obwohl ich Privatpatient bin! Ich würde noch nie so schlecht behandelt wie in diesem Krankenhaus!

3 Kommentare

Lleila00 am 11.09.2019

Sie haben mein vollstes Mitgefühl! Für eine privatversicherte Person muss es ja wirklich ein massives Trauma sein, wie ein ordinärer Kassenpatient behandelt zu werden. Da ist selbst die medizinische Betreuung nebensächlich.

  • Alle Kommentare anzeigen

Tolle Tagesklinik

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Tolles Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Tagesklinik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in der Tagesklinik und muss sagen ich habe noch nie so tolle Krankenschwestern,nakosearzt kennen gelernt .und ein ganz dickes Lob an Frau Dr engels_ ebertz eine Frauenärztin der Note 1 plus plus danke

Unmöglich, unfreundlich, unsauber

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Aufnahmeprozedur
Kontra:
alles andere, besonders der Chefarzt
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Der Chefarzt machte einen auf echt cool und ließ unangemessene Sprüche raus. Wir waren schon durch Freundinnen vorgewarnt und fanden ihn genauso vor.
Im Laufe der Behandlung kam die Verlogenheit seiner angeblichen OP-Kompetenz zu Tage.
Obwohl wir einen Kinderwunsch nicht ausgeschlossen hatten, wollte er ohne dass wir eine Zweitmeinung einholen sollten sofort die Gebärmutter entfernen.
Studien besagen, dass bei Endometriose Operationen nichts bringen. Damit konfrontiert versuchte er noch mehr Druck aufzubauen.

Bei anderen Patientinnen so viele Komplikationen mitbekommen wie sonst noch nirgends - immer dann, wenn vom Chefarzt operiert...
Unbequeme Betten, Bad unsauber, absolut nicht! zu empfehlen!

1 Kommentar

Lleila00 am 29.08.2019

Zunächst frage ich mich, warum Sie - nach so viel negativen Berichten von Freunden - diese Klinik überhaupt aufgesucht haben.
Sollten Sie eine andere Klinik suchen, sollten Sie vorab den durchschnittlichen BMI des Personals und die bevorzugte Deodorant Marke erfragen. Eine Untersuchung ohne Berührungen dürfte nirgendwo möglich sein.

Hier steht an 1. Stelle der Patient.

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
die gleichbleibende Freundlichkeit und Zuvorkommenheit.
Kontra:
Krankheitsbild:
Aneurysma Beckenschlagader Stentimplantation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich fühlte mich in diesem Krankenhaus - Gefäßchirugie - sehr gut aufgehoben. Das Ärzteteam mit dem Chefarzt Herrn Dr. Schulte-Herbrüggen war kompetent und immer ansprechbar und es war eine gute Beratung.Die Op. ist gut verlaufen.

schnell und kompetent

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Behandlung, Eingriffe
Kontra:
fehlende Dusche auf dem Zimmer
Krankheitsbild:
PAVK
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

...mit der Notfallambulanz war ich super zufrieden, reibungslos und schnell
...teilweise Zimmerbereiche noch nicht modernisiert...allerdings zweitrangig
...schnelle kompetente Behandlung...

Anästhesie (Dr. van Dongen) Gespräch und Behandlung PERFEKT!!!

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Wirklich menschlich und einfühlsam
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlüsselbeinbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Vorgespräch zur Anästhesie mit Herrn Dr. van Dongen war vor einem Jahr (mein 26 jähriger Sohn hatte eine OP wegen eines Schlüsselbein-Bruches) sowie jetzt (die Platte und die Schrauben wurden entfernt) einfach absolut bemerkenswert und sehr, sehr gut!!!
Dieser Arzt hat beeindruckende Fähigkeiten einen Menschen zu erkennen, ihn anzunehmen, ganz zu sehen und dementsprechend hervorragend zu therapieren.
Vorbildlich!!!
Herzlichen Dank dafür!

94jährige soll ausbügeln, "was nicht richtig gelaufen ist"

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
"Nicht so gelaufen, wie es laufen sollte" - Hin und Her für 94jährige
Krankheitsbild:
Oberschenkelhalsbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine 94jährige, an weit fortgeschrittener Demenz erkrankte und körperlich sehr geschwächte Schwiegermutter wurde mit Oberschenkelhalsbruch in das Johanna-Etienne-Krankenhaus eingeliefert: Freitags aufgenommen, sonntags operiert und am darauffolgenden Mittwochmorgen per Krankentransport entlassen (ohne dass Angehörige oder das Pflegeheim vorher informiert wurden). Am Mittwochnachmittag der Anruf aus dem Etienne-Krankenhaus beim Pflegeheim: Die Patientin solle am nächsten Tag um 9.30 Uhr erneut zur Nachuntersuchung erscheinen. Auf meine Nachfrage bei der Ärztin, warum die Patientin denn nicht einen Tag später entlassen werden konnte, hieß es: "Es ist etwas nicht so gelaufen wie es laufen sollte". Wie traurig, wenn das dann eine 94jährige, psychisch wie physisch extrem geschwächte Patientin ausbaden soll! Meinen Vorschlag, die vorgesehene Blutabnahme im Pflegeheim durchzuführen, lehnte die Ärztin grundsätzlich ab. Wegen der hohen Risiken für meine Schwiegermutter habe ich mich gegen einen erneuten Transport entschieden. Gleichzeitig muss ich jetzt als Pflegebevollmächtigte natürlich auch mit dem Risiko einer fehlenden Nachuntersuchung für sie leben.

Sehr gutes Team

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Herzenswärme für die Patienten
Kontra:
Krankheitsbild:
Trombose und Lungenembolie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ganz hervorstechende ärztliche Betreuung und Kompetenz

Sehr zufrieden!!!

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (der Fernseh und einige technische Gerätschaften im Zimmer waren sehr alt/unmodern (jedoch funktionstüchtig))
Pro:
Freundliche und kompetente Ärzte & Pfleger*innen
Kontra:
etwas unmoderne Gerätschaften in den Zimmern
Krankheitsbild:
schwere Lungenentzündung -> Lungenspiegelung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vor knapp einer Woche war ich das erste Mal im Johanna-Etienne Krankenhaus und habe gute Erfahrungen gemacht.
Angefangen bei der modernen Optik des Krankenhauses bis hin zu den sehr freundlichen und kompetenten Ärzten sowie Schwestern!
Ich wurde zwecks einer Lungenspiegelung eingewiesen und musste eine Nacht im JEK verbringen. Meine Lungenärztin hat vorher dort angerufen und Bescheid gesagt, dass ich sehr sehr ängstlich bin, da ich vorher in einem anderen KH bereits schlechte Erfahrungen gemacht habe und die Ärzte und Pfleger/innen haben sehr auf mich Rücksicht genommen und mir alles genau erklärt.
Als ich dann zur Lungenspiegelung musste und etwas ängstlich war und angefangen habe zu weinen, haben mich die beiden Schwestern getröstet und besonders die eine hatte sehr Mitgefühl und hat mir versichert, dass alles gut gehen würde.
Am selben Tag durfte ich wieder nach Hause.
Ich bin den freundlichen Ärzten und Schwestern sehr sehr dankbar!
Das Johanna-Etienne Krankenhaus kann ich jedem nur weiterempfehlen!

Sehr emphatische Begegnungen auf allen Ebenen

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es war eine fachlich sehr überzeugende Behandlung und eine insgesamt beeindruckende menschliche Begleitung.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr emphatische Begegnungen auf allen Ebenen
Kontra:
Krankheitsbild:
Größenprogrediente pleuraständige Raumforderung im rechten dorsalen Unterlappen unklarer Genese
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich vertrauensvoll in die dortige
Hilfe begeben und wurde nicht enttäuscht.

Es war eine fachlich sehr überzeugende Behandlung und eine insgesamt beeindruckende menschliche Begleitung.

Vielen Dank noch einmal.

Entäuscht

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliche Team
Kontra:
Katastrophale Organisation. Kein Artztbrief!!!
Krankheitsbild:
Migräne
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach 4 Wochen und nach meine 3 Anrufe IMMER NOCH KEINE ARZTBRIEF!!!!
UNGLAUBLICH!!!

1 Kommentar

Etienne am 19.08.2019

Sehr geehrter User,

Gerne möchten wir Ihnen hier weiterhelfen. Wir würden uns freuen, wenn Sie hierzu telefonischen Kontakt mit uns aufnehmen würden. Wir werden dann vermitteln. Tel. 02131/529-79790.

Mit freundlichen Grüßen

Beschwerdemanagement
Johanna Etienne Krankenhaus

Mangelnde Versorgung

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Unfreundlich,
Krankheitsbild:
Pflegebedürftiger Demenzkranken Patient
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann d. Klinik nicht empfehlen,unkompetente Betreuung. Die Schwestern und Pflegepersonal ist bis auf Einzelne,sehr,sehr unfreundlich, pampig u. kooperativ. Unsere Erfahrung:Mein Vater Pflegegrd.5,fortgeschrittener Demenz wurde auf die Gefäßchirugie per Notfall vom Heim i.dieses Krankenhaus gebracht. Er war aufgrund der Hitze ausgetrocknet und hatte nicht genügend getrunken. Unseres Erachtens völlig falsche Station. Weil man ihn dort liegen lässt, nicht drauf achtet ob die Flüssigkeitszufuhr,intravenös läuft oder nicht. Auf mehrmaligen ansprechen der Schwestern wurde nur pampig reagiert und gesagt, dass das mal vorkommen kann vllt. müsste die Kanüle mal durchgespült werden,was aber auch nicht geschah. Mein Vater wurde jetzt nach einer Woche weder gewaschen noch rasiert. Sein Hemd nicht gewechselt, diese war ziemlich verschmutzt. Ob d. Patient trinkt oder selber essen kann, darauf würde ebenfalls nicht geachtet. Jetzt hat mein Vater eine Lungenentzündung. Auch auf Nachfrage beim Arzt, ob mein Vater Thrombosespritzen bekommt, beantworte der Arzt mit kurzem ja. Lt.Schwestern bekommt er diese gar nicht,sondern in Tablettenform. Das Zimmer war ein 3 Bettzimmer, wurde aber mit 4 Patient belegt, dieses wurde quer im Gang des Zimmers geschoben. Man kam weder rein noch raus. Sauerstoffschläuche wurden quer durchs Zimmer gehangen.Man muss als Angehöriger nicht zuletzt auch als Patient aufpassen, daß man nicht mit dem Kopf drin stecken blieb oder aber aufgrund der Überfüllung des Zimmers, stürzt. Geht gar nicht. Bluttupfer liegen Tage verteilt auf dem Fußboden. Ein Sauerstoffschlauch eines Patienten lag auf dem Boden und jeder trat drauf rum. Das Personal fühlt sich nicht zuständig und meinte wir sollen uns an die Klinik Leitung wenden. Als Arzt sollte man überlegen, ob ein Pflegebedürftiger Demenzkranker Patient nicht in einen akut geriatrischen Krankenhaus besser aufgehoben wäre?!Der Patient sollte im Vordergrund stehen, leider zählt nur das Geld. Für die Klinikleitung nicht gerade positiv.

1 Kommentar

Etienne am 19.08.2019

Sehr geehrter User,

Gerne möchten wir das Erlebte aufarbeiten um unsere Abläufe zu verbessern. Wir würden uns freuen, wenn Sie hierzu telefonischen Kontakt mit uns aufnehmen würden bzw. uns eine EMail schreiben, damit mir den Fall rekonstruieren können.

Tel. 02131/529-79790.

Mit freundlichen Grüßen

Beschwerdemanagement
Johanna Etienne Krankenhaus

Versorgung als Notfall

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alle Fragen wurden beantwortet)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sofortige Hilfe)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Das einzige was fehlte, war eine Klimaanlage)
Pro:
Alles äußerst professionell und freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Aneurysma
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde von einer anderen Klinik als Notfall vor einem Feiertag ins Johanna Etienne überstellt. Mir wurde dort sofort professionell geholfen. Die behandelnden Ärzte / innen sind höchst kompetent und sehr freundlich. Dasselbe gilt für die Pflegekräfte.

Immer wieder!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Tolle Begleitung während und nach der Geburt von den Hebammen, den Schwestern und den Ärzten im Kreißsaal bzw. auf Station.

Müller

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Personal inkompetent)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzte top)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Jeder Arzt sagt nicht das gleiche nach der OP)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ärzte kompetent
Kontra:
Personal sehr unfreundlich und nicht hilfsbereit
Krankheitsbild:
Gefässchirugie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich/Wir können die Klinik von den Ärzten empfehlen, kompetente Betreuung.????Schwestern und Pflegepersonal unfreundlich und pampig in den Antworten. Haben ihren Beruf verfehlt, sie sind Dienstleister. Muss gehörig dran gearbeitet werden, sonst Beruf verfehlt ???????? Unsere Erfahrung: 3 Bettzimmer, 4.Patient (3-Mannzimmer) kommt drauf und man kommt mit Rollstuhl nicht mehr raus. Weder zur Toilette oder zur Cafeteria. Geht gar nicht. Man darf nicht krank werden. Unhöfliches Personal, man soll sich an Management wenden. Tolle Aussage????Sind nicht in der Lage den Mund aufzumachen. Schade. Der Patient sollte im Vordergrund stehen, zählt leider nur das Geld. Für die Klinikleitung nicht gerade positiv. Muss ganz dringend überdacht werden. Die die zuerst meckern werden über die Betreuung, wird das Personal sein wenn es mal selber dort liegen sollte, was ich keinem wünsche. Betreuung des Personals negativ????????????Ärzte können wir nur positiv berichten????????????

1 Kommentar

Etienne am 09.07.2019

Gerne möchten wir das Erlebte (Punkt: Kommunikation) aufarbeiten um uns zu verbessern. Wir würden uns freuen, wenn Sie hierzu telefonischen Kontakt mit uns aufnehmen würden, damit mir den Fall rekonstruieren können. Tel. 02131/529-79790.

Mit freundlichen Grüßen

Beschwerdemanagement
Johanna Etienne Krankenhaus

OP Gefäßchirurgie

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachärztliche Vorbehandlung und OP sowie freundliches und gut eingespieltes Pflegeteam
Kontra:
Krankheitsbild:
Bauchschlagaderaneurysma
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mit ärztlicher Behandlung meines Falls (Bauchschlagaderaneurysma)in Vorgespräch, OP-Vorbereitung, OP-Ergebnis und Nachbehandlung) und pflegerischer Betreuung durch ein freundliches und eingespieltes Pflegeteam auf der Station sehr zufrieden.

Alles in alles zufrieden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetenz Ärzte
Kontra:
Teilweise Schwestern fehl am Platz
Krankheitsbild:
Tumor
Erfahrungsbericht:

Sauberkeit, gute hygienische Behandlung

6 Sterne plus

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Leitung Chefarzt schulte-herbrüggen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwere Bein Thrombose Links. OP AV- Fistel Zurücksetzung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Großes Lob an die Gefäßchirurgie. Leitung von Chefarzt Dr Schulte-Herbrüggen. Vom Aufnahmetag bis zur Entlassung 6 Sterne plus. Medizinische Versorgung top- Unterbringung top-Personal Station 21 top -Essen top. Nochmals auf diesem Wege vielen vielen Dank

Von der Beratung bis zum Ergebnis ein Erfolg

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Arteriosklerose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Fachspezifisch wurde ich hervorragend behandelt.
Im Falle einer ähnlichen Erkrankung würde ich jederzeit wieder die Gefäßchirurgie unter
dem Chefarzt und seinem Team aufsuchen.

Nicht zu empfehlen orthopädie

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlich
Kontra:
Unflexibel
Krankheitsbild:
Künstliche Hüfte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schlechte Organisation
4mal in 2 Tagen verlegt.
Wegen Feiertag wurde ich 1 Woche im bett liegen gelassen obwohl am nächsten Tag eigentlich mit gehübungen angefangen werden sollte.das Ergebnis viele wasserblasen am Rücken und wund.
Mit 2gehübungen an Krücken wurde ich als mobiliert entlassen.

1 Kommentar

Etienne am 01.07.2019

Gerne möchten wir das Erlebte aufarbeiten um unsere Abläufe zu verbessern. Wir würden uns freuen, wenn Sie hierzu telefonischen Kontakt mit uns aufnehmen würden, damit mir den Fall rekonstruieren können. Tel. 02131/529-79790.

Mit freundlichen Grüßen

Beschwerdemanagement
Johanna Etienne Krankenhaus

Schlimm

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Eingriffe fachlich gut
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sind jetzt zum zweiten Mal im JEK.
Beim ersten Mal Notaufnahme und das zweite Mal per Einweisung des Hausarztes.
Ewige Wartezeiten in denen sich kaum um meine Mutter gekümmert wurde. Nur durch permanentes Nachfragen Amen Pfleger und Ärzte.
Visiten und und die Abläufe der Eingriffe eine absolute Katastrophe. Ärzte sieht man so gut wie nie, auch wenn es heißt sie seien immer zu sprechen und auch in den Sprechstunden. Was so nicht stimmt. Mal gaben sie gar nicht ohne jegliche Info dazu (z.B. OP o ä) oder man wartet Stunden für 5 Minuten genervte Zeit. Was für Angehörigen gar nicht mehr mit Beruf etc zu planen ist.
Die OP waren allerdings bisher zumindest scheinbar, gut.
Das Pflegepersonal vollkommen unterbesetzt und wahrscheinlich auch so frustriert über diese Zustände.
Egal was man möchte, es passiert nichts oder dauert Stunden.
Anschreien kann man die auch nicht, macht es nicht wirklich besser und die sind auch die Schwächsten im System und können am wenigsten dafür.
Es ist für alle nur unbefriedigend und belastend.
Wenn man alt, nicht die finanziellen Mittel und Angehörigen hat, ist man hier echt am Arsch.
Ich wünsche jedem Verantwortlichen nicht, selbst mal Alters, Unfall oder Krankheitsbedingt diese Erfahrung zu machen und den Angehörigen, nicht die Hilflosigkeit zu erfahren.
Es wird Zeit, dass Management und Staat hier endlich was tuen!

Aneurrysma

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Aneurysma
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Aneurysma
Gut Organisiert am Aufnahmetag keine Wartezeiten bei EKG, Röntgen usw.
Chefarzt Dr. Schulte-Herbrüggen bespricht ausführlich den geplanten Eingriff.
Personal sehr freundlich
Eingriff problemlos am 2 Tag.
Nachbehandlung engmaschig
Essen i.O.

ein Desaster

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (auf der Station 45)
Pro:
teilweise
Kontra:
vieles
Krankheitsbild:
Schlaganfall (glücklicherweise leichte Version)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die schnelle Behandlung im Stroke Center war im Ordnung. Dann ging es um meine Verlegung auf die Privatstation. Obwohl ich schon bei der _Aufnahme vom Oberarzt wiedererkannt wurde , dass ich Privatpatient bin, wurde ich zur Station 35 verlegt. Ich machte mich bemerkbar: ich bin bin kein Kassenpatient und möchte ein Einzelzimmer oder 2 Bettzimmer auf der Privatstation.
Dafür musste ich 3 x irgendwelche Papiere unterschreiben.
Heute bekomme ich eine Rechnung über ca 180 Euro
für bessere Unterbringung. Meine Privatkasse
hatte schon 123 Euro überwiesen, der Rest ist auch abgedeckt durch den von mir hochbezahlten Zusatztarif, dieser deckt z.B- die Hotelklinik im EVK Düsseldorf ab.
Weder die Zusatzkarte mit allen Leistungen wurde von mir abverlangt, noch meine Gesetzl. Karte der TK. Letztere ist übrigens verschwunden.

Ein Abschlussgespräch gab es nicht, stattdessen wurde mir ein unvollständiger Bericht ohne komplette Ergebnisse übergeben, das Bett wurde mir sozusagen unter dem H... weggezogen.
Die organis. Zusammenarbeit innerhalb d. Hauses ist ein Desaster. Heute fast 2 Wochen nach Entlassung erhielt ich den endgültigen Entlassungsbericht.

Pflegepersonal unterbesetzt/überfordert

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Essen lecker - Orthopäden größtenteils sehr nett)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Junger dunkelhaariger Orthopäde - sehr nett und hat sich viel Zeit genommen
Kontra:
Pflegepersonal war unterbesetzt für die Patientenanzahl - dementsprechend überfordert ? Keine Infos wie es nun weiter geht - am 2. Tag nach OP entlassen worden trotz großer Schmerzen
Krankheitsbild:
Knie - OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Pflegepersonal auf der Station 35 total unter besetzt und dementsprechend überfordert . Egal zu welcher Tageszeit - Man hat mindestens 30 Min gewartet bis man jemanden zu Augen bekommen hat . Egal wie dringend die Situation war . Nach grosser OP vor 2 Tagen heute förmlich „rausgeworfen „ - das Bett bzw der Platz wird benötigt - die neue Patientin wartet schon auf dem Flur . Keine Aufklärung wie es jetzt weiter geht zb bzgl Verbandswechsel usw . Arztbericht am 4.6 gedruckt wo drin steht das Röntgenbilder nach OP unauffällig sind - diese wurde aber erst am 5.6 gemacht .
Alles in einem sehr enttäuscht und ohne weitere Infos entlassen worden .

1 Kommentar

Etienne am 13.06.2019

Gerne würden wir das Erlebte in einem persönlichen Gespräch mit Ihnen aufarbeiten. Wir würden uns freuen, wenn Sie hierzu telefonischen Kontakt mit uns aufnehmen würden, Tel. 02131/529-79798.

Mit freundlichen Grüßen

Beschwerdemanagement
Johanna Etienne Krankenhaus

Danke für Alles

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Professionalität, Geduld, Freundlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine saubere Klinik, in der das Personal sehr freundlich und hilfsbereit ist. Sowohl unser Angehöriger als auch wir, die Familienangehörigen, haben es so empfunden. Fragen wurden fachlich und geduldig beantwortet. Vielen Dank.

Langwieriger Beschwerdeverlauf ohne ausreichende ärztliche Betreuung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Der leitende Chefarzt hat eine sehr freundliche Ausstrahlung.
Kontra:
Fühlte mich ärztlich und pflegerisch nicht angemessen betreut.
Krankheitsbild:
Myom Bauchspiegelung
Erfahrungsbericht:

Ich habe vorab versucht meine Unzufriedenheiten mit den Ärzten zu besprechen, was ich persönlich sehr wichtig finde bevor man eine Bewertung abgibt. Leider hat es keine Veränderung hervorgerufen, deshalb hier meine Erfahrung:
Ich bin auf Empfehlung m. Frauenärztin in die Klinik, Gynäkologie aufgrund eines größer gewordenen Myoms verwiesen worden.
Schwierigkeiten:
- kurze Eingangsuntersuchung ohne Überlegung, ob operiert werden muss; wenig Dokumentation, es blieb nur die Ultraschallangaben meiner Frauenärztin, keine eigenen Untersuchungsdokumentationen, was sich daraus ergab, dass mehrere Myome erst in Neuss bei der OP festgestellt + entfernt wurden (7 Stück) aber während der Visite eine Assistenzärztin dem Chefarzt auf seine Nachfrage hin, was operiert wurde von meinem Erstbericht ablas: 1 größer gewordenes Myom; ich teilte dem Chefarzt dann mit, dass mir der operierende Arzt nach der OP gesagt hatte, dass er 7 entfernt habe; im Abschlussbericht war wiederum nur von 6 Myomen die rede.
- OP Verlauf gut; allerdings viele Begleitbeschwerden: außergewöhnlich hoher Blutverlust, nächtliches Schwitzen: keine Erklärung/ Interesse
- Schwestern waren überwiegend sehr unfreundlich, abwertend; nur die Nachtschwester und die Schwester/ der Pfleger vor der Narkose waren sehr freundlich! - - z.B. als ich vermutete, dass der Kateter nicht funktioniert, sagte die Schwester, "das kann nicht sein" und ging weg. Erst die Nachtschwester, ca. 6 Stunden später, überprüfte das und stellte feste, dass er tatsächlich nicht funktionierte und nahm ihn mir ab, sodass ich nach ca. 10 Stunden auf die Toilette konnte
- normalerweise 3 Wochen Genesung: bei mir: 3 Monate bis die Schmerzen nachließen. Es reagiert jeder Körper anders und der lange Heilungsprozess ist nicht den Ärzten zuzuschreiben, dennoch fehlende Hilfe: auf meine Nachfrage hinsichtlich der anhalten Beschwerden nach 3-4 Wochen reagierte der Chefarzt nach 3 Wochen, ein MRT erfolgte nach weiteren 2 Wochen und bestätigte meine Beschwerden: der Heilungsprozess hielt noch an, zu viel Wundwasser. Den Oberarzt, der mich operiert hatte, hat sich nie gemeldet. Wäre Ehrensache gewesen.
- kaum Erklärungen, genaue Informationen zu OP, Hintergrundwissen, Antworten auf meine Fragen, Besprechung des Ultraschalls: alles nur bei meiner Frauenärztin.
Ich bin leider unsicher, in wiefern die Klinik sich populär gemacht hat durch Fortbildungen etc. und inwiefern wirklich Expertise besteht

Top Team

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
man hat sich immer für mich Zeit genommen
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Unklarer Pleuraerguss
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hochprofessionell und dennoch sehr nah am Patienten. Ich habe mich hier sehr, sehr gut aufgehoben gefühlt. Vielen Dank an Dr. Krieg und sein Topteam.

Notfallaufnahme mit Einweisung

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wir können auch nichts finden, man macht es sich sehr einfach)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kann nicht gut sein, wenn man keine Lust hat Menschen zu helfen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Absprachen intern)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Leider nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Neurologie Notfallambulanz mit Einweisung vom Hausarzt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Am Mittwoch den 22.05.2019 bin ich um 11:30 Uhr in die Neurologische Notfallaufnahme gekommenen mit einer Einweisung von meiner Hausärztin. Um 12:13 Uhr bin ich das erste mal aufgerufen worden. Da habe ich gedacht, dass geht aber schnell. Leider bin ich sofort auf den Boden der Tatsachen zurück geholt worden. Man hat ein Ruhe - EKG geschrieben und mir 7 Röhrchen Blut abgenommen. Danach hat man mir gesagt, dass ich nochmal im Wartebereich Platz nehmen muss. Endlich ging es gegen ca. 16:15 Uhr weiter. Hier hat der Arzt mir zu verstehen gegeben, dass er mich nur aufnimmt, aber er würde jetzt gleich gehen da er auch mal endlich Feierabend haben möchte. Die Aufnahme hat er nur wider willig gemacht. Er hat mir nicht richtig zu gehört. Jedoch hat er ein CT angeordnet und gesagt, ich soll hier in Raum 1 warten bis ich abgeholt werde. Allerdings hat er keinem Bescheid gegeben wo ich bin. Die nette Radiologin beim CT hat schon auf mich gewartet und mich überall gesucht. Nach dem CT bin ich wieder in Raum 1 in die Notaufnahme gegangen. Hier wurde ich um ca.17:50 Uhr von zwei Ärztinnen in Empfang genommen.Nun musste ich nochmal alles erzählen und es sollte ein Blutwert nach gemeldet werden. Um 19:15 Uhr ist dann aufgefallen, dass diese Wert nicht nachträglich angefordert werden kann sondern dafür muss man wieder neu Blut abnehmen.
21:30 Uhr. Leider ist im Labor etwas schief gelaufen und der Wert konnte nicht bestimmt werden. Es müsste jetzt ein drittes mal Blut abgenommen werden. Davon riet die Ärztin ab, weil so wichtig wäre der Wert auch nicht (Bestimmung einer Thrombose im Kopf).
Mein Hausärztin hat auf der Einweisung vermerk, dass ein MRT gemacht werden soll und die Nervenflüssigkeit untersucht werden soll.
Ich hatte das Gefühl, dass manche Ärzte einem nicht helfen wollen.Desweiteren wollte man mir die Namen der behandelnden Ärzte für eine Beschwerde nicht geben. Wie feige ist das den?

Alptraum

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Oberschenkelbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 9. Mai verstarb meine Mutter während einer OP in diesem Krankenhaus.

Ab 13 Uhr riefen wir stündlich an um zu erfahren, wie es ihr geht und bekamen immer wieder die Antwort, dass sie noch operiert wird. Der letzte Anruf war um 17:30 Uhr, da war die Antwort, dass sie wohl im Aufwachraum läge.

Um 17:45 Uhr dann ein Anruf vom Krankenhaus, das unsere Mutter während der OP verstorben wäre.

Todeszeitpunkt 16:04 Uhr.

Wie kann so etwas passieren, das man eine sich sorgende Familie so lange im Unklaren lässt?

Die Entschuldigung „zu viel Stress“, kann ich nicht mehr akzeptieren. Ihr solltet mal alle in euch kehren und euch fragen, ob ihr der Menschlichkeit nicht mal wieder den Vorzug geben wollt.
Falls diese noch in euch ist.

Wie dem auch sei, dass verzeiht euch keiner von uns, denn ihr habt mit eurer Ignoranz dafür gesorgt, dass es für uns, der Familie, zum schlimmsten Tag unseres Lebens wurde.

3 Kommentare

JEK am 15.05.2019

Gerne würden wir das Erlebte in einem persönlichen Gespräch mit Ihnen aufarbeiten. Wir würden uns freuen, wenn Sie hierzu telefonischen Kontakt mit uns aufnehmen würden, Tel. 02131/529-59992.

Mit freundlichen Grüßen

Beschwerdemanagement
Johanna-Etienne-Krankenhaus

  • Alle Kommentare anzeigen

Katastrophal

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
pflegerische Betreeung
Krankheitsbild:
Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater wurde nach Schlaganfall mit einer Lungenentzündung dort per Notfall eingeliefert. Die medizinische Betreuung empfand ich als nicht Arzt gut.

Eine absolute Katastrophe ist jedoch, wie dort die pflegerische Betreuung bei meinem Vater damals abgelaufen ist.
Mit nunmehr einem Jahr Abstand, finde ich es immer noch extrem schlimm, wie dort mit Patienten verfahren wird.
Lediglich eine Schwester hat sich dort tatsächlich gekümmert, alle anderen die ich kennen gelernt habe, verrichten maximal Dienst nach Vorschrift.

Ein Beispiel, mein Vater (über 75 und halbseitig gelähmt nach einem Schlaganfall) wurde ohne Unterhose und nur mit einem Oberteil bekleidet auf einem Toilettenstuhl auf den Flur gesetzt. Auf Nachfrage, warum er da so beschämend sitzt, kam als Antwort, ihr Vater wollte aus dem Bett.

Außerdem wurde nicht darauf geachtet, dass er genug trinkt mit dem Ergebnis, dass er mit Nierenversagen auf die Intensivstation musste. Innerhalb einer Stunde bekam er dann 6l Flüssigkeit intravenös.

Im weiteren wurde er dann nicht richtig gepflegt und er bekam einen schweren Dekubitus (Haut offen und abgestorben).

Leider verstarb er dort!

2 Kommentare

JEK am 07.05.2019

Sehr geehrter Angehöriger,
zunächst einmal möchten wir Ihnen unser Beileid aussprechen.
Würden Sie uns die Chance zu einem persönlichen Gespräch geben? Gerne können Sie uns unter den Telefonnummern 02131-529 59992 oder 529 59988 kontaktieren.
Wir wünschen Ihnen alles Gute.

Das Beschwerdemanagement des
Johanna Etienne Krankenhauses

  • Alle Kommentare anzeigen

Sehr gute Beratung und Betreuung!

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Pneumothorax
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde wegen eines Pneumothorax zunächst konservativ behandelt und schließlich mit sehr gutem Ergebnis operiert. Während der gesamten Behandlung und auch während der Nachbehandlung was ich immer auf dem aktuellen Stand und fühlte mich bestens beraten und versorgt - sowohl von Herrn Dr. Krieg als auch von seinem gesamten Team.

Rundum zufrieden. Jederzeit weiterzuempfehlen.

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hochzufrieden, Schulnote 1+)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Detaillierte Aufklärung vor u. umfassende Beratung nach der OP)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (OP wie geplant verlaufen, bereits nach 2 Tagen quasi schmerzfrei)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Auf Patientienbedürfnisse abgestimmte Logistik und durchdachte Abläufe)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Einzelzimmer mit Duschbad u. Balkon (Komfortstation 45))
Pro:
Hochprofessionelle Behandlung, ansprechende Einrichtung und sehr gutes Essen
Kontra:
------------------------------------
Krankheitsbild:
freie Gelenkkörper im Knie (Chondromatose)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Vom 16.04.2019 bis 20.04.2019 war ich (männlich, 42, Freiberufler, Privatpatient) zwecks Knie-Operation im Johanna-Etienne-Krankenhaus. Der für seine medizinische Expertise überregional bekannte Chefarzt der Orthopädie, Prof. Dr. Dr. Jerosch, war mir hierzu von meinem niedergelassenen Orthopäden empfohlen worden.

Bereits am Aufnahmetag lief alles nach einem gut durchdachten Plan ab: Patientenaufnahme im EG mit diversem "Papierkram", Bezug des Zimmers im 4.OG, Aufklärungsgespräche mit Assistenzarzt und Anästhesistin, Blutentnahme und diverse Vor-Untersuchungen (EKG, Röntgen und - sehr positiv - als Standard-Prozedur - Check auf MRSA (multiresistente Keime)), alles koordiniert durch die Stationsschwester nach einem offenbar vorliegenden "Laufzettel".

Das Einzelzimmer war ausreichend groß und funktional eingerichtet sowie mit Duschbad, Balkon, Flachbild-TV und WLAN ausgestattet.

Besonders hervorheben möchte ich die stets überaus aufmerksame und herzliche Betreuung durch das Pflegeteam auf der Station und auch im OP-Bereich sowie die kompetente Betreuung durch das gesamte Ärzteteam.

Am OP-Tag wurde ich gleich am frühen Vormittag zur OP abgeholt. Das gesamte Team im OP-Vorraum (Arzt, Schwestern, Anästhesistin) hat auf mich einen sehr eingespielten und professionellen Eindruck gemacht und mich die dort gefühlt herrschenden arktischen Temperaturen vergessen lassen. Auch das Personal im Aufwachraum hat sich vorbildlich um mich gekümmert.

Am Tag nach der OP erfolgte früh morgens die Chefarzt-Visite mit genauer Beantwortung aller Fragen, auch zur späteren Nachsorge außerhalb des Krankenhauses, und im Anschluss daran die erste physiotherapeutische Einheit, so dass ich bereits einen Tag nach der OP an Gehstützen wieder mobil war.

Die Verpflegung mit Auswahl zwischen Voll-, Leicht- und Vitalkost war stets abwechslungsreich und reichhaltig und - für ein Krankenhaus - von erstaunlich hoher Qualität.

Insgesamt kann ich das JEK ohne Einschränkung weiterempfehlen.

Das letzte Krankenhaus-ein warer Alptraum

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nein
Kontra:
s.o.
Krankheitsbild:
Epilepsie /Herzrhytmusstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

-Unhöflich,frech und keine Ahnung von sensiblen Patienten.
-Ich hatte einen Zugabng im Fuß, dieser schwoll an und schmerzte nachher so stark,das mir die Tränen kmen.da wurde ich von einer Ärztin angebrüllt,"ich sollte die heulerei lassen".Außerdem habe ich kein essen bekommen,außer Medikamente und das reichlich.Ich nehme Antieptileptika und MUß immer meine regelmäßigen Malzeiten haben.Als ich entlassen wurde,kümmerte sich niemand darum,wie ich mit dem geschwollenem Fuß nach hause komme.
-in anderen Krankenhäusern (Köln)habe ich gegen einen Aufpreis einen Krankentransport erhalten.
-nie wider dieses Krankenhaus.

2 Kommentare

JEK am 22.04.2019

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,
wir finden es schade, dass Sie mit Ihrem Aufenthalt bei uns nicht zufrieden waren. Wir würden gerne mit Ihnen persönlich darüber sprechen. Wenn Sie uns dazu die Chance geben möchten, können Sie uns unter folgender Telefonnummer anrufen:
02131-529 59992 und/oder 02131-529 59988 (Beschwerdemanagement).
Mit freundlichen Grüßen
Johanna Etienne Krankenhaus

  • Alle Kommentare anzeigen

Unfreundlicher Arzt

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 20198   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Untersuchung gut
Kontra:
Unfreundlicher Arzt
Krankheitsbild:
Wirbelbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bis jetzt haben wir nur positive Erfahrungen gemacht und waren immer zu frieden,aber vor ein paar Tagen habe ich meinen Vater mit starken Schmerzen, er konnte sich kaum bewegen in die orthopädische Ambulanz gebracht!Die Schwestern und Pfleger waren sehr nett,und ein junger Artzt, der fachlich gut beraten hat,mich aber menschlich enttäuscht hat!Es waren wirklich viele Notfälle, und Stress für das Personal,aber in diesem lauten und forschen Ton vorsichtig ausgedrückt hat lange mit mir,und einer Bekannten keiner mehr gesprochen!Das hat mich wirklich geschockt,man kommt sich da auch etwas hilflos vor,und liegt mir immer noch im Magen.Normal kläre ich so etwas an Ort und Stelle,aber ich glaube da wäre das eskaliert ,und es muss ja nicht sein das kranke Menschen das mit bekommen,und sich aufregen!aber den Frust musste ich mir von der Seele schreiben.

Positiv überascht

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Dusche auf dem Zimmer wäre gut)
Pro:
Es wurde mir geholfen und am wichtigsten ist das Ergebnis
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

reibungsloser Ablauf..von A-Z ..gute Betreuung ..nettes Personal und professionelles Ärzteteam..Danke

Bestens aufgehoben

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr gut)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (freundlich und professionell)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit und Aufmerksamkeit in allen Bereichen
Kontra:
keine Negativpunkte
Krankheitsbild:
Arterienverkalkung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Von der Aufnahme bis zur Entlassung (8 Tage) freundliche Mitarbeiter und Krankenschwestern. Operation bis her ohne Komplikationen. Habe ja von dem Eingriff nichts mitbekommen, hatte und habe zum Chefarzt Dr.Schulte-Herbrüggen großes Vertrauen. Auch die Betreuung danach war wirklich vorbildlich.

Absolute Kompetenz

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärztliche Betreuung (gesamtes Team)
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungenkarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war sehr zufrieden.????

Katastrophe

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Schwestern nett und kompetent
Kontra:
Massiver Personal und Platzmangel
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Schwiegermutter hatte einen Schlaganfall .
Leider wurden wir, obwohl die Patientin sogar darum gebeten hat und auch die Telefonnummer von ihrem Sohn angegeben hat, nicht informiert. Erst nach intensiver Recherche mit Hilfe der Polizei und der Hausverwaltung und mit abtelefonieren aller Krankenhäuser fanden wir sie.
Auf der Schlaganfallstation gingen die Verhältnisse noch.
Als sie dann aber auf die Neurologie kam, fehlten mir die Worte. Das
Pflegepersonal ist durchweg kompetent und nett. Aber völlig unterbesetzt.
Dadurch: notknopf wird gedrückt, nach einer Stunde kommt jemand. Alles riecht nach fäkalien und Urin. Patienten werden nicht kontrolliert ob die Medikamente genommen werden. Infusion wurde gezogen von Patientin und lief ins Bett. Es bemerkter keiner.
Physiotherapie wird nicht gemacht Abwahl angeordnet.
Sozialer Dienst ist nicht erreichbar.
Ärzte, die denken sie sind der Gott in weiß ( die Zeiten sind Vorbei).
Dreibettzimmer mit vier Personen belegt.

Es ist eine Schande!
Und das alles nur um wirtschaftlich zu arbeiten?

1 Kommentar

JEK am 27.03.2019

Sehr geehrte Angehörige,
leider waren Sie mit dem Aufenthalt Ihrer Schwiegermutter bei uns nicht zufrieden. Würden Sie mit uns in einem persönlichen Gespräch darüber sprechen wollen? Bei Interesse melden Sie sich bitte bei unserer Ansprechpartnerin im Beschwerdemanagement unter folgender Telefonnummer:
02131-529 59988 oder - 59992. Vielen Dank!

Sehr zufrieden mit Op und Pflege auf der Station. Sehr freundliches und hilfsbereites Personal auf der Station.

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
War alles gut.
Kontra:
Krankheitsbild:
Venenverstopfung in der rechten Leistengegend. Op.
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Keine negative Erfahrung.

Unmöglich

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nachtschwester Petra war der einzige Lichtblick
Kontra:
Keine Ärzte in Sicht Patienten uninteressant.
Krankheitsbild:
Schulter sehnen riss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War 3 tage stationär wegen einer Schulter op
Im St ettiene.
Fazit Vorgespräch super .
Op Schwestern Bombe.
DanAch auf Station.
Und was soll ich sagen keine vernünftige Visite von abgeschlossene Ärzte.
Unfreundliche Schwestern zu 80%.
Bei Entlassung keine Papiere fertig und immer noch kein Arzt in Sicht.
So eine Krankenhaus habe ich noch nie erlebt.
Kohle gemacht und raus.
Absolut nicht zu empfehlen. !!!!
Meine Brille wurde auch noch zerstört bin gespannt ob ich sie ersetzt bekomme.
Habe es nicht schriftlich bekommen mußte mir die Schadensfall Aufnahme abfotografieren.
Nie wieder

2 Kommentare

JEK am 27.03.2019

Sehr geehrter Verfasser dieses Kommentars,

gerne würden wir Sie zu einem persönlichen Gespräch einladen. Wenn auch Sie daran Interesse haben, melden Sie sich gern unter der Telefonnummer 02131-529 59992 oder -59988 direkt im Beschwerdemanagement.
Mit freundlichen Grüßen
Johanna Etiennen Krankenhaus

  • Alle Kommentare anzeigen

Herzliches Team, kompetente Betreuung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Hebamme im Kreißsaal war wie eine gute Freundin
Kontra:
Da fällt mir nichts ein
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die betreuende Hebamme war absolute Klasse! Auch die Ärzte im Kreißsaal waren sehr kompetent.
Super Betreuung auf Station. Sehr nettes, herzliches Team. Man hat sich sehr darum bemüht, dass wir in das gewünschte Familienzimmer kommen. Ich würde hier immer wieder entbinden. Habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt!

Notaufnahme

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
alle Patienten werden gleich freundlich behandelt
Kontra:
Räumlichkeiten könnten besser sein
Krankheitsbild:
Blutdruck Entgleisungen mit Panikattacken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich..kein Privatpatient...bin leider öfters in den letzten 2 Jahren in der Notaufnahme gewesen..nach Überfall..Panikattacken und Blutdruck Entgleisungen wurde mir da immer sofort geholfen..die Ärzte und Schwestern haben immer sehr freundlich und kompetent an meiner Seite gestanden..auch im größten Stress...auch wenn mal längere Wartezeiten sind sollte man das bitte akzeptieren ...größere Notfälle kommen zuerst aber man behandelt alle so schnell es geht..vielen Dank an alle Ärzte...Krankenpfleger..die in diesem Beruf arbeiten dort..

Thoraxchirurgie

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gute Betreuung durch die Ärzte
Kontra:
Krankheitsbild:
Operation an der Lunge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Betreuung durch die Ärzte war sehr gut.Das Personal war trotz Zeitnot bemüht, den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen.

Besser nicht - hier sind Patienten nur eine Nummer

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Pfleger und Pflegerinnen sind engagiert und empathisch
Kontra:
Ärzte sehen nur eine Nr. Jungen ssistenzärzten mangelt es an Empathie und Fachwissen
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Unser Vater ist vor einigen Tagen auf der Intensivstation verstorben.

Ich kann dieses KH absolut nicht empfehlen.

Zunächst wurde er von der Notaufnahme auf die neurologische Station verlegt. Erst auf mehrfache Nachfrage wurde ihm dort die Sauerstoffbrille angelegt.

Als er sich in der darauf folgenden Nacht, nach Aussage des KH, verschluckte und aufgrund dessen wiederbelebt werden musste, wurde er auf die Intensivstation verlegt.

Da der Gesamtzustand insgesamt kritisch sei, habe man wenig bis garkeine Hoffnung auf seine Genesung - so wurde es uns ab Tag 1 auf der Intensivstation immer und immer wieder kommuniziert.

Rund 1 Woche nach seinem Aufenthalt auf der Intensivstation wurden wir von den Ärzten weiterhin egelmäßig dazu gedrängt, endlich "den Stecker" zu ziehen.

Es ist schlichtweg perfide, auf welch memschenunwürdige Art und Weise man sich im Johanna-Etienne-Krankenhaus versucht, unwirtschaftlicher Patienten zu entledigen, um auch ja nicht Kosten über die Fallpauschale hinaus entstehen zu lassen.

Übertroffen wird dieses Verhaltem nur noch durch gänzlich fehlende Empathie der jungen und unerfahrenen Assistenzärzte, die, wie auch sämtliche Oberärzte, offensichtlich nichts von einer nahtlosen Informationspflicht gegenüber Angehörigen halten.

1 Kommentar

JEK am 18.03.2019

Sehr geehrter Verfasser dieses Kommentars,

gerne würden wir Sie zu einem persönlichen Gespräch einladen. Wenn auch Sie daran Interesse haben, melden Sie sich gern unter der Telefonnummer 02131-529 59988 direkt im Beschwerdemanagement.

Mit freundlichen Grüßen
Johanna Etiennen Krankenhaus

Dr. M macht Munter< zum weglaufen

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Desinfiziert braucht man nicht und Beachtung der Patienten genau so wenig
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ja moin, Da es den KV Arzt (der Arzt bevor man weiter geleitet wird sprich notaufnahme) nicht in der Liste gibt nehm ich einfach die chirugie.. Also wir hatten den herrn Doctor. M. Der Name passt.. man wird Munter zum schnellen weglaufen.. Meine Freundin ging mit starken rückenschmerzen ins JEK und er wollte ihr ein Zugang legen für Schmerzmittel und einer Infusion.. er fing am rechten Arm an.. halb aufmerksam da er lieber seiner Krankenschwester oder was auch immer sie war von seiner dubai Reise erzählen musste.. Ging natürlich schief.. stach bisschen drin rum.. und fragt dann die "krankenschwester" ob das so richtig ist.. WTF der Arzt muss fragen ob die Nadel so richtig ist??? Ok klappte also nicht.. dachte er sich nehmen wir den anderen arm.. diesmal verzichten wir auch aufs deinfizieren des armes.. einfach Nadel rein.. stach durch.. versuchte es erneut und klappte wieder nur halb.. Meine Freundin weinte schon weil es weh tat.. und er begann sie als psycho zu vermitteln da sie wegen der Nadel weinte und ich für sie psychologische Hilfe suchen sollte... irgendwann machte er sie nur dumm an das es so kein Sinn hat wenn sie so weint und hat's aufgegeben.. Nadel wieder raus.. Pflaster braucht man auch nicht.. weiter nur dumme Sprüche und eine Überweisung ins Krankenhaus.. einfühlsam = 0.. Das traurigste an der Sache war wirklich das er die Schwester fragen musste ob das so richtig ist.. niemehr JEK!

1 Kommentar

JEK am 25.02.2019

Guten Tag,
Sie waren mit der Versorgung Ihrer Angehörigen nicht zufrieden. In einem persönlichen Gespräch würden wir uns gerne mit Ihnen austauschen. Wenn Ihre Angehörige dazu bereit wäre, melden Sie sich gern direkt im Beschwerdemanagement unter 02131-529 59992 oder
529 59988.
Vielen Dank!

schwierige Operation bei fortgeschritten Demenz- erkrankter Patientin

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Umsicht des gesamten Teams, Geschick und Ausdauer der Operateure
Kontra:
- - -
Krankheitsbild:
Erweiterung der Hauptschlagader im Bauchraum
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Dank der medizinischen Expertise und der freundlichen Umgangsformen aller Beteiligten möchte ich eine eindeutige Empfehlung für diese Abteilung abgeben. Sowohl vor als auch nach der schwierigen Operation unserer fortgeschritten dementen Angehörigen haben wir nur positive Erfahrung machen dürfen im Hinblick auf Kommunikation, Organisation, Zuwendung der Ärzte und des Pflegepersonals (einschließen möchten wir auch die Anästhesie/ Intensivstation) und in besonderem dem gelungenen chirurgischen Eingriff. In diesem Fall konnte ein mikrochirurgisches Verfahren bei einem ausgeprägten Befund angewendet werden, mit sehr gutem Ergebnis und schneller Erholung der Patientin. Ein besonderes Lob auch allen Pflegekräften, die mit Geduld und Humor die besonderen Schwierigkeiten bei der Versorgung einer Patientin mit Demenz nach dem Eingriff mit Routine und Gelassenheit gemeistert haben. Aufrichtiger Dank von allen Angehörigen!

Hiier ist man wunderbar aufgehoben.

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Eine wirkliche persönliche Beratung)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Eine Zimmer zun Wohlftühlen)
Pro:
Die ständige Besuche durch den Chefarzt.
Kontra:
Krankheitsbild:
Aorten Anneurisma
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Der Aufenthalt war sehr Angenehmung,Die Beratung durch den Chefarzt der Klinik war sehr ausführlich.

Schlaganfallpatienten

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Dr. Schulte - Herbrüggen
Kontra:
Aufklärung über die eigene Nachbehandlung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich dort sehr gut aufgehoben gefühlt. Das erste Gespräch bezüglich der Operation war sehr informativ und beruhigend. Kurz vor der OP habe ich den Chefarzt Dr. Schulte - Herbrüggen kennen gelernt und war sofort durch seine freundliche und menschliche Art beruhigt.
????????????????????????????

Asymptomatisches Bauchaortenaneurysma

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Eine ausführliche Aufklärung über den Eingriff
Kontra:
nichts!
Krankheitsbild:
Defekte an der Beckenschlagader
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich fühlte mich sehr gut aufgehoben und behandelt! Die Ärzte und auch das ganze Pflegepersonal war immer freundlich und hilfsbereit!
Besonderen Dank geht an meinen Arzt Dr.J. Schulte-Herbrüggen, der etwas geschafft hat, was ein Essener Krankenhaus vorher nicht geschafft hat und ich fast verblutet wäre!

Bescheidener Operateur mit begnadeten Händen

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Zuwendung des Pflegepersonals, Qualität der Küche
Kontra:
Fernseher und Telefone etwas veraltet
Krankheitsbild:
hochgradige, symptomatische Abgangsstenose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mit Taubheitsgefühlen an der rechten Hand sowie rechts an den Lippen und der Zunge sowie erheblichen Sprachstörungen kam ich mit dem Krankenwagen in das Johanna-Etienne-Krankenhaus. Nach der Eingangsdiagnose einer hochgradigen, symptomatischen Abgangsstenose (starke Verengung der linken Halsschlagader) wurde für den nächsten Tag die erforderliche OP in der Gefäßchirurgie angesetzt.

Dank der schnellen und für mich überraschend angesetzten OP konnte Schlimmeres verhindert werden. Den Chefarzt der Gefäßchirurgie möchte ich besonders hervorheben. Mit seiner ruhigen und souveränen Art hat er mir den Grund und die Art der OP erklärt und damit zu meiner Beruhigung vor und nach der OP beigetragen. Aber auch die anderen beteiligten Abteilungen wie Neurologie, Radiologie und Anästhesie haben für mich eine hervorragende Arbeit geleistet.

In allen Phasen der OP haben die umgebenden Ärzte und Ärztinnen sowie das übrige Fachpersonal in ihren jeweiligen Bereichen sehr kompetent und freundlich reagiert. Besonders erwähnen möchte ich aber auch das gesamte Pflegepersonal, das mich vor und nach der OP mit großem persönlichen Einsatz Tag und Nacht versorgt hat.

richtige Klinikwahl

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Operation der linken Halsschlagader
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin auf Weiterempfehlung an diese Klinik geraten und muß sagen,die Betreuung durch die Ärzte und das Pflegepersonal waren TOP. Auch ich werde die Klinik weiter empfehlen.

beste medizinische und menschliche Versorgung

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (besonders Abteilung Gefäßchirurgie)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Tiefe und schwere Thrombose linkes Bein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ein sehr großes Lob für die Abteilung der Gefäßchirurgie,besonders möchte ich die Leistung und dem fachlichen Können von Chefarzt Doktor Jens Schulte-Herbrüggen hervorheben,der wirklich das Aushängeschild der Klinik ist.nochmals auf diesem Wege vielen vielen Dank

Rund um zufrieden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal, entspannte Atmosphäre
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Spontane Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alle meine Erwartungen wurden erfüllt.Meine erste Geburt in einem anderen Krankenhaus war ein Desaster. Für die zweite wußte ich daher schon ziemlich genau, was mir wichtig ist. Viele Krankenhäuser erzählen von alternativen Methoden wie Akupunktur, Homöopathie und Aromatherapie, aber hier werden sie auch tatsächlich angewendet.
Bei jedem Einsatz gegen meine Ängste, meine Anspannung und mein "Zu-viel-denken" ging es plötzlich wieder spürbar vorran mit der Geburt.
Das Personal ist unglaublich kompetent,hilfsbereit,freundlich und mitfühlend.
Ich kann dieses Entbindungsstation mit voller Überzeugung empfehlen.

Stationäre Behaandlung durch die Ärzte ungenügend

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Krankenschwestern waren alle aufmerksam und den Patienten zugewandt
Kontra:
Krankheitsbild:
Trombose Lungenembolie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Trombose mit Lungenembolie
Erstaufnahme und Versorgung optimal. Betreuung auf der Station durh die Ärzte nicht erfolgt. Da ich auf der Station für innere Erkrankung lag, habe ich fast 2 Tage keinen Arzt gesehen. Erst nach Eigeninitiative sollte ich auf die Station für Gefäßchirugie verlegt werden lt. Krankenschwester. Nach diesem Gespräch erschien dann plötzlich der Gefäßchirurge und erklärte mir, dass ich nach Hause könnte. Ohne Untersuchung ging ich dann nach Hause.
Frage????? Warum habe ich fast 2 Tage im Krankenhaus verbracht. Ich bezeichne diese Form der ärztlichen Betreuung als ungenügend.

1 Kommentar

JEK am 21.01.2019

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,
wir bedauern es zu hören, dass Sie mit Ihrem Aufenthalt bei uns nicht zufrieden waren. Dürfen wir Sie zu einem persönlichen Gespräch zu uns einladen? Bei Interesse melden Sie sich bitte bei unserer Ansprechpartnerin im Beschwerdemanagement unter folgender Telefonnummer:
02131-529 59988 oder - 59992. Vielen Dank!

Kassenpatient mit Demenz

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015, 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unwürdiger Umgang mit alten, demenzkranken Menschen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Ambulanzärzte, Anästhesist)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (OP gut gelaufen, Ergebnisse müssen abgewartet werden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Angeblicher Datenverlust, Mangelnde Kommunikation)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Gebäude:schmuddeliger Eindruck, Zimmer unhygienisch u. zu klein f. 3 Betten!)
Pro:
Einzelne Ärzte und Pfleger/-innen
Kontra:
Alles andere
Krankheitsbild:
Oberschenkelbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wieder äußerst negative Erfahrung mit diesem Haus: Unsere demenzkranke, aber noch recht fitte Mutter (Kassenpatientin, im Pflegeheim lebend) nach Sturz als Notfall leider hier gelandet. Unfallambulanz sehr beengt, Abtrennung nur Vorhänge, Geräuschpegel, Schmerzmittelgabe nur nach Insistieren! Personal sehr nett, solange man nicht stört, Fragen stellt oder Fehler im Bericht meldet.
Station 35: zunächst OK, Schwester und junger Pfleger sehr nett. Folgepersonal: Bloß nicht müssen oder sich wehren (Demenz)! Junge Mädels stolzieren abweisend dahin, sind ungeduldig und unfreundlich (leider nur einzelne Ausnahmen positiv!). Trotz dringenden "Bedürfnisses" will eine der "Catwalkerinnen" auf die Hilfe einer "gerade in Pause" befindlichen Schwester (alle am Küchentisch) warten! Vorschlag: Pausen aufteilen! Übrigens: alte/demenzkranke Menschen verarbeiten langsamer, sind nicht zwangsläufig schwerhörig!
Unhygiene im Zimmer! Essen: Statt erbetener und zugesagter weicher Kost wegen Kauproblemen gab es morgens knusprige Brötchen, zum Glück hatten wir Puddings für Mama dabei!
Trotz überall gemachter und in PCs getippter Angaben (lebenswichtig: Marcumar-Patientin) ist angeblich nichts davon im System - ???!
Physiotherapeuten laut Bettnachbarinnen ungeduldig und schroff ohne Therapie weggegangen ("habe jetzt Wochenende")!
Das Allerletzte: Tag 4 nach OP: Ohne Vor-Info morgens sitzender Rücktransport zum Heim! Laut KTW-Fahrer (später von anderen bestätigt) wurde Mama ziemlich ruppig von einer Ärztin in den Stuhl verpflanzt. Arztbericht wieder mal fehlerhaft und lügt: Entlassung "nach physiotherapeut. Anleitung" und "sicherer Mobilisation" erfolgt – (Auf)stehen oder gehen ist auch 6 Tage nach OP nicht möglich!
Positiv: Der OP-Narkosearzt (holte mich in den Aufwachraum, "vertrautes Gesicht beim Aufwachen"). Sehr menschlich und (demenz-)verständig, redet und scherzt auch mit "niederem" Personal.
Dringend notwendig: Menschlichkeit ist wichtiger als viele Beweihräucherungen an der Wand!

1 Kommentar

JEK am 01.02.2019

Sehr geehrte Patientenangehörige,
wir bedauern es zu hören, dass Sie mit dem Aufenthalt Ihrer Mutter bei uns nicht zufrieden waren. Dürfen wir Sie zu einem persönlichen Gespräch zu uns einladen? Bei Interesse melden Sie sich bitte bei unserer Ansprechpartnerin im Beschwerdemanagement unter folgender Telefonnummer:
02131-529 59988 oder - 59992. Vielen Dank!

So sehen Kompetenz und Menschlichkeit aus

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Freundlicher Umgang des Personals, Ärztliche Kompetenz, Sauberkeit
Kontra:
Veralteter Zustand der Zimmer; Duschen auf dem Gang; Qualität des Essens
Krankheitsbild:
Hinterwandmyom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich würde die Gynäkologie des Johanna Etienne Krankenhauses zu hundert Prozent weiterempfehlen denn ich wurde von kompetenten und vor allem menschlich grandiosen Ärzten und Pflegern betreut. Meine OP wurde vom Chefarzt durchgeführt, auch wenn ich nicht privat versichert bin und verlief komplikationslos. Dr Korells Ruf eilt ihm voraus und er war auch der Grund, weshalb ich nicht in ein anliegendes Krankenhaus gegangen bin, sondern nach Neuss. Vor allem Frauen, die noch einen Kinderwunsch und gleichzeitig gynäkologische Probleme haben, werden hier toll betreut.
Die Zimmer sind zwar veraltet, aber dies sollte meines Erachtens nach kein Ausschlusskriterium sein, denn als Patient hofft man auf ein positives Behandlungsergebnis und nicht auf einen Sterneurlaub.

Meine goldrichtige Klinik- und Ärztewahl

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bestes OP-Ergebnis)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte und Personal: Hohe Fachqualität, viel menschl. Freundlichkeit.
Kontra:
Leichte Personalaustockung
Krankheitsbild:
90%- Verengung der Halsschlagader
Erfahrungsbericht:

Einer Empfehlung folgend, lernte ich, 90 Jahre alt, bei einem ersten Beratungsgespräch den Chefarzt der Gefäßchirurgie, Herrn Dr. med. Jens Schulte-Herbrüggen kennen.
Die Begegnung als solche, wie auch das aufschlussreiche Gespräch beruhigten mich außerordentlich.
Meine großen Bedenken, hinsichtlich meines hohen Alters, konnte er abmildern, weitgehend sogar zerstreuen.
Mit dem dann noch gewonnenen Eindruck dazu, keinen "Gott", sondern einen"Menschen im weißen Kittel" vor mir zu haben, entschied ich mich an Ort und Stelle, meine OP vertrauensvoll in seine Hände zu legen.
Noch im relativ jungen Alter von 43 Jahren kann er sich, meines Wissens und meiner Erfahrung nach, durchaus in die Reihe bester Gefäßchirurgen stellen.
Bleibt noch anzumerken, dass er seine operierten Patienten werktäglich bereits frühmorgens gegen 8 Uhr und ein 2.Mal spätnachmittags einen Besuch abstattet.

Hervorheben darf ich auch die angenehme Beruhigungsart des Narkosearztes, Herrn Dr. Esser, der mich mit einem Blutdruck von 200 angstvoll vorfand. Angstvoll deshalb, weil ich mir am Vortag die gelesenen Risiken,die bei einer OP bestehen können, total verinnerlicht hatte. In den paar Minuten vor der OP ist es Herrn Dr. Esser gelungen, mir einen kurzen, aber durchaus noch sehr spürbaren Beruhigungsschub mit auf den Weg zu geben.

Ergänzend darf ich erwähnen, dass mein angenehmer Bettnachbar, 80-jährig mit 85%-igem Verschluss der Halsschlagader ebenso erfolgreich operiert worden ist, wie ich.

Die fachlich gut ausgebildeten, immer freundlichen Pflegekräfte geben ihr Bestes.

Die Verpflegung aus hauseigener Küche ist reichlich und gut. Bei angebotener Voll-, Leicht-, und vegetarischer Kost bestehen mehrere Auswahlmöglichkeiten.
Der Koch ist lobenswert!

OP wunderbar gelungen!

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
s.o
Kontra:
nix
Krankheitsbild:
Halsschlagader-OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Gute Organisation,
schnelle und effektive Terminvereinbarung,
sehr aufgeschlossenes, kommunikatives Personal.

Schlechte Patienten Information durch Ärzte nach OP

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gute mediziniche Leistung
Kontra:
schlechte Information nach OP
Krankheitsbild:
Fraktur Schulterglenk
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hallo,
nach einem komplizierten Bruch benötigte meine Mutter kürzlichein künstliches Schultergelenk. Das Johann-Etienne-Krankenhaus wurd mir von einem befreundeten Arzt empfohlen. Dank einem Case-Management bekam meine Mutter einen schnellen OP-Termin. Soweit ich es beurteilen kann, verlief die OP gut und wurde technisch gut durchgeführt (Aussagen des Physiotherapeuten). Sehr gut war auch die physitherapeutische Betereuung im Krankenhaus.
Als katastrophal betrachten kann man die Informationspolitik der Ärzte nach der OP und auch die schlechte Abstimmung zwischen Ärzten, Case-Management und Sozialdienst des krankenhauses. Es bedurfte sehr viel Geduld und zeitaufwand für mich als Angehörigen um herauszufinden, welche Maßnahmen nach dem Krankenhaus durch das Krankenhaus und welche durch mich privat organisiert werden mussten.
Während in den ersten Tagen von einer möglichen Direktverlegung in eine Rehaklinik ie Rede war, war gegen Ende des Klinikaufenthaltes auf einmal klar, dass diese Lösung eigentlich generell nicht in Frage kommt, da in ersten 6 Wochen nur passive Bewegungen möglich sind. In nur 3 Tagen mussten wir dann Haushaltshilfe und Physiotherapie privat organisieren. Dies wäre ohne falsche Versprechungen und Desinormation auch viel früher möglich gewesen.

Die Venenspezialisten

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Arterissklerose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin sehr begeistert! Schnell, sehr kompetent, saubere Klinik! War jetzt zum 2. Mal wegen unterschiedlicher Venenerkrankungen da, bin sehr zügig, erfolgreich,kompetent und menschlich behandelt worden! Fühle mich wieder richtig fit! Vielen Dank an das hervorragende Team im Gesamten!! Da fühlt man sich gut aufgehoben!!!

Mittelmasse, statt Klasse

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Betreff Ärzte, es brauchen keine drei Ärzte nacheinander kommen und einem auf dem Flur jedes Mal untersuchen. Sowas spart Zeit!)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Zuwenig Informationen)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Nur das Bett ist in sehr gutem Zustand)
Pro:
Ein paar nette und kompetente Teamplayer
Kontra:
Dreckig, laut und ungepflegt
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr lange Wartezeit in der Notfallambulanz. Ist aber in Ordnung, wenn man nicht währenddessen umkippt.
Die Toiletten und die Privatssphäre in der Entscheidungsstation ein absolutes No Go!!! Absolut wiederlcih, wenn alles vollgepisst ist und man die Toilette erst einmal als Patient desinfizieren sollte!
Die Vorhänge wurden nicht mehr richtig geschlossen, wenn man mal jemand zur Kontrolle drinnen hatte und so wirklich einem Guten Morgen wünschen ist auch nicht drinnen. Wenigstens ein Moin würde ja reichen.
Lange lange im Flur mit dem Bett gelegen. Es geht zu wie auf dem Bahnhof. Ich war mal der Meinung, dass wenn der Patient Besuch hat, den Anstand hat in den Wartebereich zu gehen oder in die Cafeteria.
Bei bettlägrigen Menschen verstehe ich das natürlich. Aber nicht beim Rest.
Keinere weiteren Informationen, wann was an Behandlungen stattfinden könnte. Auch da Verständnis, dennoch fände ich es ganz schön zu wissen ob und wann ich wieder entlassen werden kann. Sterbenskrank bin ich zum Glück nicht und für weitere Termin könnte man ja reinkommen, ohne ein Bett zu belegen, im welchem man sich meistens nicht so wohl fühlt.
Ansonsten wie überall, es gibt sehr nette Ärzte und Pfleger und es gibt die brummeligen, mal nett formuliert
Die Zimmer (ist ja schließlich kein Hotel, aber die Wände sind zum Teil mit viel undefinibarer Flüssigkeit vollgespritzt, Wände arg verschrammt, viele Anlagenbereiche kommen auch mit dem 50 jährigen Jubiläum hin. Zum Fernseher sag ich nix. Man kann ja froh sein, einen zu haben. Auffällig finde ich aber doch hier sehr, das die Spitzenbewertungen häufig von den Privatpatienten stammen und kaum gesetzlich Versicherte zufrieden sind. Top Krankenhaus sieht anders aus, liebe Focus (Bild) Redaktion.

1 Kommentar

JEK am 17.12.2018

Sehr geehrter Verfasser dieses Kommentars,
gerne würden wir Sie zu einem persönlichen Gespräch einladen. Wenn auch Sie daran Interesse haben, melden Sie sich gern unter der Telefonnummer 02131-529 59990 oder -59988 direkt im Beschwerdemanagement.
Mit freundlichen Grüßen
Johanna Etiennen Krankenhaus

negativer gehts nicht

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
da weiß die Rechte nicht was die Linke tut
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kann man nur seinen Feinden empfehlen.

1 Kommentar

JEK am 17.12.2018

Guten Tag,
Sie waren mit dem Aufenthalt Ihres Angehörigen nicht zufrieden. In einem persönlichen Gespräch würden wir gern mehr über die Gründe erfahren. Wenn Sie dazu bereit wären, melden Sie sich gern direkt im Beschwerdemanagement unter 02131-529 59992 oder 529 59988.
Vielen Dank!

Krankenhausgygiene und Patientenumgang

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Manche Pflegekräfte waren trotz der Umstände sehr bemüht und freundlich
Kontra:
Hygiene ungenügend,respektvoller Umgang mit Patienten fehlt
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin sehr schockiert über die Hygienemaßnahmen und wie mit (Kassen-)Patienten umgegangen wird.
Laut der Website gibt es eine Hygieneabteilung, welche auch das Stationspersonal schult?
In drei Tagen kann ich an einer Hand abzählen wann sich die Hände desinfiziert wurden.
Normalerweise wird beim betreten des Zimmers sowie nach jeder Behandlung am Pat., wenn man zum nächsten Patienten geht und das Zimmer verlässt eine adäquate Händedesinfektion durchgeführt.
Der Händedesinfektionsspender wird so gut wie gar nicht benutzt.
Urinbeutel werden achtlos auf den Boden fallen lassen und im der Patienttoilette geleert.
Alles weitere zu dem Thema würde den Rahmen sprengen.
Durch die Unterbesetzung auf Station scheint das Personal völlig überfordert zu sein.
Wird pampig zu den Patienten. Man fühlt sich nicht ernst genommen und nicht qualifiziert behandelt.

1 Kommentar

JEK am 17.12.2018

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,
leider waren Sie mit Ihrem Aufenthalt bei uns nicht zufrieden. Würden Sie mit uns in einem persönlichen Gespräch darüber sprechen wollen? Bei Interesse melden Sie sich bitte bei unserer Ansprechpartnerin im Beschwerdemanagement unter folgender Telefonnummer:
02131-529 59988 oder - 59992. Vielen Dank!

Professionell

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ausser Behandlungsteam)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Tolles Ärzteteam
Kontra:
Behandlungsteam wenig flexibel
Krankheitsbild:
Bypassvverschluss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Tolle Klinik, bemüht, professionell

Vollste Zufriedenheit

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Informations Weitergabe und Versorgung
Kontra:
Kleiner Fernseher
Krankheitsbild:
Arterieller Verschluss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Information Weitergabe der Ärzte an die Patienten. Medizinische Versorgung durch die Ärzte und das Pflegepersonal, sowie auch der persönliche Umgang mit den Patienten waren zur vollsten Zufriedenheit.

gelungene Entferung von Kalkablagerungen

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Gefühl der Überlastung des Personals)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (im Vorfeld der Operation sehr gute Aufklärung)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Gefühl der Überlastung des Personals)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
gute Betreuung vor und nach der Operation
Kontra:
Krankheitsbild:
operative Entfernung von Kalkablagerungen in der Unterschenkelaorta im Leistenbereich
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

wurde als Patient optimal behandelt und betreut

Ein Krankenhaus ohne Worte

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe in meinem Leben schon viel in Krankenhäusern erlebt, aber sowas wie dieses is mir noch nicht untergekommen. Ich wurde von einem Arzt ziemlich angemacht weil ich diverse Medikamente nicht vertrage und was ich denn jetzt meinen würde was er mir geben sollte, die Schwestern haben einen unglaublichen Ton drauf und man wird hier behandelt als wäre man ein nichts. Wirklich helfen tut hier keiner wenn ich nicht solche Schmerzen hätte würde ich dieses Krankenhaus fluchtartig verlassen, da fehlen einem wirklich die Worte. Es ist noch viel mehr vorgefallen aber das darf man wirklich nicht erzählen denn das würde einem keiner glauben.

1 Kommentar

JEK am 03.12.2018

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,
wir bedauern es zu hören, dass Sie mit Ihrem Aufenthalt bei uns nicht zufrieden waren. Dürfen wir Sie zu einem persönlichen Gespräch zu uns einladen? Bei Interesse melden Sie sich bitte bei unserer Ansprechpartnerin im Beschwerdemanagement unter folgender Telefonnummer:
02131-529 59988 oder - 59992. Vielen Dank!

Ein Glücksfall

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zimmer technisch etwas überholungsbedürftig)
Pro:
Personal
Kontra:
Wartezeiten
Krankheitsbild:
Nicht heilende Wunde unter dem Fuß
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

03. September 2018. Diagnose in der Notfallambulanz des Johanna-Etienne-Krankenhauses: Schlecht heilende, offene Wunde unter dem linken Fuß (kein Zucker), Zehendeformation, Lymphdrüsenschwellung, Lymphe fließt durch die Wunde ab. Stationäre Aufnahme.

Wie und warum es soweit kam, ist hier nicht das Thema, obwohl es Seiten füllen würde.

Der Chefarzt Gefäßchirurgie verordnet Gummistrumpf bis zur Leiste, Spezialschuh mit herausbrechbaren Noppen in der Sohle, Antibiotika, Wundbehandlung. Umfangreiche Untersuchungen.

Die Schwellung der Lymphe bildet sich zurück, ein Häutchen verschließt die Wunde, meine Frau wird Mitte September aus dem Krankenhaus entlassen, bekommt für den 17.9. einen Termin zum Verbinden in der Ambulanz, mit Folgeterminen. Am 1.10. entfernt der Oberarzt die Hornhaut, reißt das Häutchen mit ab und Sekrete fließen aus der Wunde, ein circa 1 cm tiefes Loch im Fuß tut sich auf.

Nun sind wir mehrere Wochen bis zu 3 mal wöchentlich zur Wundversorgung in der Ambulanz. Eingespieltes Personal, das Patient und Beschwerden kennt, trägt zu unserer Beruhigung bei. Es ist prinzipiell immer ein Arzt dabei Da haben wir vorher in Neuss andere Erfahrungen gemacht. Die Oberärztin und ihre Mitarbeiterinnen kümmern sich sachkundig und liebevoll. Mitte November ist das Riesenloch dank fachkundiger Behandlung zugeheilt.

Wir sind dem Krankenhaus und seinen Mitarbeitern äußerst dankbar, dass es nach dem stationären Aufenthalt möglich war, die Ambulanz im Hause aufzusuchen. Hiermit war Kontinuität in der Nachversorgung sichergestellt. Auch hierbei haben wir in Neuss andere Erfahrungen gemacht.

Ich bedaure, die Namen nicht erwähnen zu dürfen.

Kompetente Ärzte und sehr hilfsbereite Schwestern

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sorgen und Nöte der Patienten werden ernst genommen
Kontra:
Krankheitsbild:
Entnahme von Gewebeproben aus der Lunge
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Der Personalschlüssel war sehr gut, es waren immer ansprechbereite Ärzte und Schwestern vor Ort. Die Betreuung der Patienten war optimal.
Die Ärzte waren sehr engagiert und hatten ein offenes Ohr für die Sorgen und Ängste der Patienten.

Prima Klinik mit bester Behandlung

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetent, freundlich
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Metastase in der Lunge.
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

In meinem Fall wurde eine Lungenresektion durchgeführt. Die Planung (Vorgespräche mit dem leitenden Arzt) war prima. Die Durchführung der Operation und der weitere Heilungsverlauf verlief planmäßig. Ich fühlte mich zu jeder Zeit in der Klinik bestens behandelt.

Notfallsmbulance

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Beste Versorgung durch das gesamte Team auch vom Taiming her.
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Absetzt im Achselbereich welcher zu platzen drohte.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Notfallambulanz top was Aufnahme und Versorgung angeht.Alle sind darauf ausgerichtet den Not-Fallpatienten schnellstens und bestens zu beraten und zu versorgen.Tolle Hilfsbereitschaft und Versorgungam 03.11 u.4.11.2018.Danke sage ich allen bei der Aufnahme und dem Chirogen welche mich top versorgt haben und das auch in der Nachversorgung.
BESSER GEHT NICHT WIRKLICH

Optimale Patientenbetreuung und -versorgung

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (In erster Linie kommt es auf die med. Versorgung an - und die war einwandfrei)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
medizinische und pflegerische Betreung
Kontra:
Krankheitsbild:
hochgradige Stenose linke Halsschlagader
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

In der ersten Oktoberwoche 2018 wurde mir in der Gefäßchirurgie des Johanna-Etienne-Krankenhauses eine hochgradige Verengung in der linken Halsschlagader entfernt. Ich fühlte mich von der Aufnahme in bis zur Entlassung aus der Klinik rundum sehr gut aufgehoben. Sowohl die Ärzte als auch das Pflegepersonal kümmern sich intensiv und fürsorglich um ihre Patienten. Fragen werden geduldig und auch für medizinische Laien verständlich beantwortet. Operationsrisiken werden erläutert und auf die Sorgen der Patienten wird nach meiner Erfahrung einfühlsam eingegangen. Nach erfolgreicher OP haben sich die Ärzte täglich nach dem Befinden ihrer Patienten erkundigt - das Pflegepersonal war immer freundlich und sorgte für das Wohl der Patienten.

Zwei kleine Kritikpunkte meinerseits: Die Qualität des Mittagessens ist aus meiner Sicht noch ausbaufähig.
Die Ausstattung des Zimmers ebenfalls (ein alter Röhrenfernseher für in meinem Fall zwei Patienten ist nicht mehr zeitgemäß)

Sehr gute medizinische Versorgung

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (größere Fernseher auf den Patientenzimmern)
Pro:
medizinische Versorgung
Kontra:
Verpflegung
Krankheitsbild:
Bronchialkarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr gute medizinische Versorgung. Das medizinische Personal ist sehr qualifiziert. Man fühlt sich wirklich sehr gut aufgehoben. Man hat immer das Gefühl, dass die Ärzte Zeit für einen haben und alle Fragen werden in Ruhe beantwortet.
Auch bei der Nachsorge, hat man keine langen Wartezeiten und wird sehr kompetent behandelt.

Wenn nochmal dann nur hier!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hebammen, Schwestern,Ärztinnen super lieb
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Entbindung
Erfahrungsbericht:

Wenn ich nochmal entbinden würde dann nur hier! Super liebes und kompetentes Team die einem jede Unterstützung bieten - nur so war es mir möglich zu stillen. Ich habe mich wirklich sehr gut aufgehoben gefühlt und bin allen für Ihre Hilfe sehr dankbar. Die Geburt war sehr hart und dauerte sehr lange - ohne die super lieben Hebammen und der Ärztin wäre ich sicherlich durchgedreht.
Ich war mir erst nicht sicher, da ein anderes Krankenhaus mir moderner erschien. Da ich nach einigem überlegen zu dem Entschluss gekommen bin, dass ich unter furchtbaren schmerzen sicherlich keine Augen frei habe für etwas alte Möbel und mir da liebe Menschen viel wichtiger sind - war die Entscheidung gefallen und diese war goldrichtig!

Ich kann nach 5 Jahren wieder schmerzfrei gehen

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Geheilt und kurzer Klinikaufenthalt)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Richtige Diagnose)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Professioneller Eingriff gab mir Sicherheit keine Angst)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Zimmerbelegung)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Krankenzimmeratmosphäre okay mit Bad okay)
Pro:
Der schnelle Behandlungsablauf
Kontra:
Nach der OP die Zimmerbelegung
Krankheitsbild:
Durchblutungsproblem im rechten Bein Stenose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ärzte, welche meine Bein- und Gehprobleme ernst nahmem und ein Durchblutungsproblem erkannten mit
erforderlichen OP .

Der Zeitablauf bis zur OP war kurzfristig.
Auch hier hatte zu dem operierenden Arzt ein absolutes Vertrauen.

Die Bettenzimmer waren okay und das Personal sehr freundlich und Hilfsbereit.

Top Behandlung

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte und Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Krampfadern-Entfernung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sämtliches Personal (Ärzte wie Pflege) im Bereich der Gefäßchirurgie ist sehr hilfsbereit und top ausgebildet).Habe mir meine Krampfadern ziehen lassen (via OP). Klasse Nachbehandlung und top OP. Kann uneingeschränkt weiterempfohlen werden.

Alles wie nach Wunsch

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
absolute Umsetzung meiner Vorstellungen
Kontra:
-/-
Krankheitsbild:
Wunschkaiserschnitt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Am 02.08.2018 habe ich meinen Sohn mit Kaiserschnitt im Etienne zur Welt geholt bekommen- wo ich selber vor vielen Jahren geboren wurde.
Wir sind als "Neufamilie" hervorragend betreut worden. Die ungewöhnlich weite Anreise von 330km haben wir gerne in Kauf genommen. Es war von Anfang an die freundlichste Beratung und der beste Ablauf von drei besuchten Kliniken.
Frau Dr. Albiez und Frau Fliß (Anästhesie) haben hervorragende fachliche Arbeit geleistet und dabei noch gute Laune verbreitet. Beide haben mich auch psychologisch sehr unterstützt/ bestärkt. Das hat Kraft für viele weitere Wochen gegeben.
Die Schmerztherapie nach der OP war klasse. Ich hatte hauptsächlich starke Nackenschmerzen weil ich mir den Hals verlegen hatte - aber dem Bauch ging es super. Die weite Heimfahrt habe ich am 4 Tage post OP zur Hälfte selbst gemacht und bin mit 2 Ibu 675mg am Abreisetag ausgekommen. 3 Wochen nach Kaiserschnitt konnte ich wie geplant meine Praxis erst in Teilzeit und weitere 2 Wochen später in Vollzeit öffnen. Dabei war der Schlafmangel wegen des Säuglings ausschlaggebender, als die körperliche Verfassung.
Den Schnitt ist sehr gut platziert und ich merke ihn nicht.
Wir haben in den Tagen der Beratung und des Aufenthaltes niemanden in der Klinik angetroffen, der schlechte Laune hatte. Selbst der Wasserlieferant hat freundlich gegrüßt und gelacht. Das begeisterte uns schon bei der Erstvorstellung.
Sollte ich ein weiteres Kind zur Welt bringen mache ich die gleiche Reise gerne nochmal und freue mich sehr dieses Team wiederzusehen!

Danke an das Team vom Johanna Etienne

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Siehe oben
Kontra:
Siehe oben
Krankheitsbild:
Pneumothorax
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit einem Pneumothorax in das Krankenhaus gekommen. Nachdem der Notdienst es nicht erkannt hat, die Ambulanz dann aber schon, habe ich eine Thoraxdrainage erhalten. Mit dieser war ich 2 Tage auf der Zwischenintensiv und dann 2 Tage auf der inneren Station. Dann wurde ich auf die Thoraxchirurgie verlegt. Ab da war ich in sehr guter Betreuung der Ärzteteams. Ich habe mich sehr wohl gefühlt.

Pro Krankenhaus
- gutes Erscheinungsbild
- freundliche Ärzte/Schwestern/sonstiges Personal
- sauber
- kurze Wartezeiten
- guter Thoraxbereich

Kontra Krankenhaus
- ich wurde, wenn auch nur kurz als Pneumothorax Patient mit einem starken Raucher in ein Zimmer gelegt. Ich kann verstehen, dass man nicht alles bei der Zimmervergabe berücksichtigen kann, jedoch sollte man ein wenig darauf achten welche Krankheiten wer hat. Als Lungenpatient ist es eher unangenehm mit eine, Raucher auf dem Zimmer zu sein. Da möchte man eher frische Luft.
- organisatorische Abläufe könnten besser klappen

Sehr zu empfehlen!

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Exzellente Organisation
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Erfahrungsbericht:

Die onkologische Ambulanz im Brustzentrum kann ich zu 100 % weiterempfehlen. Insbesondere die gute Organisation und Freundlichkeit ist hervorzuheben. Gerade in dieser schwierigen Lebensphase habe ich mich gut betreut gefühlt.

TOP Gynäkologie

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (es gab elektrische Betten!!!)
Pro:
liebevolle Betreuung auf Station 32- Gynäkologie
Kontra:
Krankenhaus Essen zu sahne - und mayonnaise lastig
Krankheitsbild:
zahlreiche Gebärmuttermyome, Endometriose im Rektum und Vagina
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war als 45 jährige Frau im Sommer 2018 10 Tage stationär wegen Gebärmutterentfernung und Endometriose Entfernung auf Station 32 in dieser Klinik und ich war hochzufrieden.
Professor Korell operiert hervorragend, der Informationsfluss läuft super, die Schwestern der Station 32 kümmern sich sehr liebevoll um einen und fast alle Wünsche werden möglich gemacht.
Ich hatte ein Zweibettzimmer , da ich gesetzlich versichert bin, musste ich hierfür ca 60 € pro Tag zuzahlen .Das hat sich aber rentiert ,da man doch mehr Ruhe und Erholung hat.
Besser hätte es nicht laufen können die weite Anfahrt aus Bayern hat sich durchaus ausgezahlt.

bereits im Vorfeld-medizinisch indiziert-super Betreung durch Arzt und Kreissaalteam

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sicheres Gefühl zu jeder Zeit,sehr freundliches liebevolles Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Zwillinge per Sectio
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Juli meine Zwillinge im JEK per Sectio entbunden.Von der Vorbereitung der Sectio,wobei auch der Kinderarzt selbstverständlich anwesend war,bis zur Entlassung sind wir von allen wirklich geduldig und liebevoll betreut worden.Unsere Kinder haben hier den perfekten Start ins Leben bekommen.Besonders positiv war für uns die enge Betreuung bei Stillwunsch und Bonding.Hier haben wir die Hilfestellung bekommen,die ein Stillen nach Sectio und dazu mit Zwillingen ,braucht.Stillen hatte oberste Priorität und die Schwestern nahmen sich viel Zeit für Fragen und halfen beim Anlegen.Ich kann die Kinder nun voll stillen und hatte noch nicht einmal wunde Warzen.Auch am Ende des Aufenthaltes gab es nochmal viel Zeit für Fragen,vielen Tipps & Tricks.Das gilt für Schwestern,Hebammen,Gynäkologen und Kinderärzte.Alles in allem wirklich eine tolle Organisation,viele engagierte liebe Menschen und eine saubere und freundliche Klinik.Eine klare Empfehlung vielen Dank.

Gute und gewissenhafte Vorbereitung auf OP für den Patienten

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Ergebnisse von Langzeit EKG und letztem CT nicht bekannt)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gute Kümmerung und Aufklärung über das Krankheitsbild
Kontra:
Krankheitsbild:
Anerysma Bauchhauptschlagader
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hallo,
ich wurde über die Notaufnahme ins Joh. Etienne
Krankenhaus zur Behandlung eines Veenenverschlußes im li. Bein aufgenommen. Alle Abläufe erfolgten gut organisiert und entsprachen den qualitativen Standards.

Fühlte mich sehr gut betreut

a) an der lokalen Verletzung
b) an der Ursachenermittlung

Alles sehr schlüssig und die eingeleiteten Maßnahmen wurden gut und vor allem verständlich auch für einen Nichtmediziner erklärt. Die anschließende Gesamt OP wurde sehr zeitnah durchgeführt.

Glück gehabt. Dank des Arztes und seines Teams

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hälge ist kein Angehöriger, sondern der Patient. da ist mir ein Fehler unterlaufen. Sorry

Glück gehabt. Dank Arzt und seinem Team

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzt / Pflegepersonal top, Zimmer älter)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kompetent und Freundlich)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Dauert etwas, aber sonst in Ordnung)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Etwas ältere Technik, kleines Bad)
Pro:
Gute Ärzte und Pflegepersonal
Kontra:
Ältere Zimmer mit ältere Technik, sehr kleines Bad
Krankheitsbild:
Iliakalaneurysma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich hatte viel Glück, daher ist es schwer eine neutrale
Bewertung abzugeben. Nach einer Not OP verursacht durch ein perforiertes Iliakalaneurysma, hat das OP Team hervorragende Arbeit geleistet. Danach 5 Tage Intensivstation, kompetente Ärzte und Pfleger. Verlegung auf die Gefäßchirurgie, Station 21. Die Zimmer sind etwas älter genau wie die Technik mit Klingel und Telefon. 1 Fernseher für 2 Patienten? Der Chef und sein Ärzteteam sind sehr kompetent, beruhigen und man fühlt sich gut aufgehoben. Das Pflegepersonal steht teilweise enorm unter Arbeitsdruck, sind aber immer sehr freundlich und kompetent. Wichtig ist es aber immer wieder nachzufragen, sonst wird auch schon mal was vergessen. Sauberkeit der Zimmer und das Essen sind in Ordnung. Wenn man Infos zur Reha oder ähnliches vom sozialen Dienst bekommen möchte, wartet man vergebens.

Nie wieder !!!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Op Aufklärung bei Oberärztin Andrea Engels-Ebertz
Kontra:
Privatstation 45 & Medizinische Behandlung
Krankheitsbild:
Endometriose & Adenomyose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin am 05.02.2018 operiert worden, habe mich dieses Krankenhaus ausgesucht, wegen der positiven Bewertungen aus der Internetseite Endometriose Liga..
Ich bereue meine Entscheidung sehr. Aufgrund einer Endometriose und einer diffusen Adenomyose habe ich die Gebärmutter entfernt bekommen.

Bei der Op Aufklärung wurde in meinen Unterlagen vermerkt, dass ich starke Blasen- und Darmschmerzen bei der Periode bekomme. Laut Absprache mit der Oberärztin wurde es eingetragen, dass unter Narkose ggf. eine Blasenspiegelung durchgeführt wird. Es wurde aber nicht gemacht. Jetzt steht die Op seit fünf Monaten hinter mir und die Blasenschmerzen bringen mich täglich um, es wurde gestern vom Urologen sogar Blut im Urin festgestellt (unter Verdacht auf Blasenendometriose).
Vier Stunden nach der Op bin ich wegen der Blasenschmerzen durch die Hölle gegangen und die Schwestern (Privatstation) haben mich sehr komisch behandelt. Keine wollte den Arzt darüber informieren. Ich frage mich, ob diese Schwestern wirklich Menschen sind..Man sollte während der Ausbildung die Einfühlungsvermögen und Menschlichkeit unterrichten.
Mein Entlassungsbericht wurde 100% sauber ausgestellt, Blasenschmerzen nicht vermerkt, Erbrechen nach Opiate auch nicht!!! Natürlich, alles verlief komplikationslos!!!

Oberflächliche Behandlung, Privatstation für 150 EURO pro Nacht nur als Hotel empfehlenswert, auf keinen Fall für Gynäkologie.

PS. Sorry, falls ich Schreibfehler gemacht habe, lebe in Deutschland seit zwei Jahren.

So nicht

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Wartezeit 16 Stunden. Das geht gar nicht.
Krankheitsbild:
Herpes Zoster
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war am 10. Mai 2018 als Notfall Patient mit Verdacht aus Schlaganfall im Etinenne. Zuerst wurde ich in die Notfallsprachstunde geschickt, wo ich ca. eine 3/4 Stunde wartete. Der Arzt war empört dass ich überhaupt zu ihm geschickt wurde. Er schickte mich mit einer Überweisung direkt zurück. Daraufhin kam ich nach einiger Zeit ca. 1 Stunde in einen Behandlungsraum. Der zuständige Arzt war sehr freundlich und konnte mich schnell beruhigen. Es war kein Schlaganfall. Danach wurde es aber mehr als ärgerlich. Er sagte es müsse noch schnell eine Lumbalpunktion gemacht werden. Ich solle draußen warten, ich würde aufgerufen. Das war um ca. 11.30 h. Ich wartete dann sage und schreibe bis 1 Uhr nachts. Ich war nüchtern und die Automaten hatten kein Wasser mehr. Etwas anderes kam nicht in Frage, da ich Diabetiker bin. Eine freundliche Schwester spendierte mir gegen ca. 23.oo Uhr eine Flasche Wasser (0,5 l). Gegen 1.oo h teilte mir eine Neurologin mit, dass die Lumbal Punktion um ca. 3.oo h gemacht werden würde. Ich teilte ihr mit, dass gar nichts mehr gemacht würde und ich jetzt nach Hause fahren würde. Da meinte sie, ich sollte stationär aufgenommen werden. Dass wäre ja auch um 12.oo h mittags möglich gewesen. Ich habe daraufhin das KH auf eigenen Wunsch verlassen. Parkgebühren € 16,oo. Meine stationäre Behandlung fand dann in einem KH in Düsseldorf statt. Selbst bei einem Notfall wird mich dieses KH nicht wiedersehen.

1 Kommentar

Etienne am 21.06.2018

Sehr geehrter User,

wir Danken Ihnen für Ihr Feedback.

Um dem hier geschilderten Fall nachzugehen werden wir mit Ihnen Kontakt aufnehmen.

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute.

Ihr Johanna-Etienne-Krankenhaus

OP und Betreuung durch Chefarzt hervorragend

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Betreuung war sehr gut
Kontra:
Krankheitsbild:
Arteriosklerose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Man fühlte sich hier sehr gut aufgehoben und betreut.

Die reinste Katastrophe

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
kein einziges freundliches Wort
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter wurde am 29.04 mit dem Krankenwagen in das Johanna Etienne Krankenhaus eingeliefert. Wir hatten zuhause den Verdacht auf einen zweiten Schlaganfall.
Meine Mutter hatte bereits vor 12 Jahren einen schweren Schlaganfall und ist seitdem sowohl körperlich als auch geistig stark gehandikapt.

Über die Notaufnahme in der Klinik ging sehr schnell, auch die Neurologin war sehr nett. Aber als dann die Diagnose klar war und sich der Verdacht des Schlaganfalls bestätigt hatte, mussten wir geschlagene 2 Stunden darauf warten das meine Mutter auf die Station gebracht wurde.
Es gibt in dieser Klinik einen eigenen Dienst der die Patienten zu den Untersuchungen oder auf die Station befördert. Dieser Herr hat aber gerade seine wohlverdiente Pause gemacht und dann müssen Patienten eben waren.Wohlgemerkt meine Mutter hatte einen Schlaganfall.

Auf der Station 1a war dann alles super und es gibt nichts zu meckern. Aber dann geht es los, Verlegung auf die Station 3 am Montag Abend, meine Mutter durfte am ersten Tag nichts essen weil sie durch den Schlaganfall Schluckbeschwerden hatte, am Dienstag einem Feiertag hing immer noch der selbe Zettel an Ihrem Bett worauf stand Nahrungskarenz. Und am Mittwoch das gleiche.

Meine Mutter wurde aber nicht anderweitig ernährt sie hat von Sonntag bis Mittwoch nur Kochsalzlösung bekommen. Bei einer 83jährigen Patientin mit einem SA kann man zusehen wie sie immer schwächer wird.

Ich habe dann versucht einen Arzt ausfindig zu machen, damit er mir erklärt wie lange das noch so gehen soll. Ich bin von einem Oberarzt noch nie so herablassend behandelt worden. Was mir den einfallen würde seine Anordnung in Frage zu stellen.....???

Ich könnte hier noch ganze Romane schreiben über diese Klinik, der ganze Aufenthalt war die reinste Katastrophe.
Meine Mutter durfte danach unter Aufsicht essen, das hat ein einziges mal geklappt, ansonsten stand das Mittagessen um16:00 noch unerreichbar für meine Mutter auf dem Tisch.

1 Kommentar

Etienne am 30.05.2018

Sehr geehrter User,

den hier geschilderten Fall sind wir nachgegangen um ggf. Verbesserungen ableiten zu können.

Wir bieten Ihnen bei Bedarf ein Gespräch bei uns im Hause an.

Unter folgender Rufnummer können Sie uns erreichen: 0213152959988

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute.

Ihr Johanna-Etienne-Krankenhaus

Sehr gute fachmännische Behandlung

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr gut
Kontra:
Krankheitsbild:
Innere
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe schon einige male hier im Krankenhaus gelegen. Die ausgezeichnete Behandlung von den Ärzten und Pflege-Personal vvar ausgezeichnet. Dafür möchte ich mich ganz herzlich bedanken.

Super Pflegepersonal während der Coloskopie

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Umsicht und Ansprache der Patienten
Kontra:
Krankheitsbild:
Coloskopie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In den letzten Jahren wurde bei mir heute zum 3. mal eine Darmspiegelung (Coloskopie) durchgeführt. Auch heute wurde der mir gegebene Termin perfekt eingehalten. Mich erwartete, wie bei meinen letzten Terminen, wieder sehr freundliches und umsichtiges Personal. Das gilt auch für die mich behandelnde Oberärztin. Die Untersuchung ist mit seinen Vorbereitungen etc. sicher nicht das schönste Erlebnis, aber das Pflegepersonal macht einen SUPER-Job!!! Vielen Dank!

Sehr gutes Team

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr ausführliche Beratung durch die dortigen Ärzte
Kontra:
Krankheitsbild:
Aortenaneurysmen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist sehr gut organisiert. Ich fühlte mich vom Tage der Einweisung bis zur Entlassung sehr gut aufgehoben. Das Personal war sehr freundlich und zuvorkommend. Kann ich nur empfehlen.

Massenbetrieb mit wenig Empathie

Orthopädie
  |  berichtet als Arzt oder Einweiser   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
bequeme Wartestühle
Kontra:
Reine Zeitverschwendung
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo , Ich bin 22 und habe aufgrund von Sportlichen Übermut einen Bandscheibenvorfall . Hab mir bei meinen Arzt eine Überweisung geben lassen . Wollte Endoskopisch Minimal Invasiv behandelt werden . Leider bietet das Krankenhaus dieses Verfahren nicht an . Schön und gut alles kein Thema. Ich hab 3 Wochen drauf gewartet für die Überweisung und 1 Woche für den Termin im Krankenhaus um dort wieder 3 Stunden zu warten . Auch kein Thema . Doch jetzt wollte ich meine Überweing bitte wieder zurück damit ich nicht nochmal Zeit verschwende doch die Frau am Empfang welche offensichtlich ihre privaten Probleme über ihr berufliches Umfeld kompensiert und wahrscheinlich an irgendwelchen minderwertigkeitskomplexen leidet sagt es sei nicht möglich. Es ist möglich. Danke Für nix ich hab ja genug zeit . Mein rat , sucht euch ein Krankenhaus wo die Mitarbeiter mehr Emphatie haben . Der Arzt war übrigens auch ein voreingenommener Klug****** .

Gut aufgehoben!

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich fühlte mich sehr gut aufgehoben.
Bewundernswert das Pflegepersonal, trotz enormer
Belastung waren die betreuenden Damen und Herren
stets freundlich.
Ebenso ist die ärztliche Betreuung hervorzuheben.
Danke!

Schulter

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gut geplante OP
Kontra:
Krankheitsbild:
Subacrominales Engpasssyndrom linke Schulter
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Klinik, sehr kompetente Ärzte, alles andere spielt zwar keine nennenswerte Rolle, war aber insgesamt sehr gut.

Die Sachen verschwunden

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Atemnot
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater kam wegen akuten Atemnot ins Krankenhaus, in die Intensivstation. Ich bin auch dahingefahren und habe seine Sachen im Schrank deponiert.Am nächsten Tag war er schon in die normale Station verlegt worden.Die Sachen die ich da gelassen hatte, unter anderem seine dritten Zähne, waren aber nicht da.
Ich habe dann in der Station nachgefragt und das Personal sagte, das die Sachen nicht von der Intensivstation hochgekommen wären.Danach fragte ich in der Intensivstation, bekam die Antwort „die Sachen wären mit in die Station gekommen“.
Nach 2 Tagen bekam ich auf einmal einen Anruf, wo man mir sagte, dass seine dritten Zähne gefunden wurden.Ich muss hier dazu sagen, dass mein Vater 2 Tage nichts essen konnte, weil seine Zähne verschwunden waren.Aber alles andere war weiterhin verschwunden.
Nachdem er entlassen wurde, wollte ich noch den MRT- CD von ihm haben, was ich bei Einlieferung abgegeben hatte und das war auch verschwunden.
Ich habe mich dann bei der Versicherung beschwert und wollte dass man uns für die verloren gegangene Sachen entschädigt.Bekam dann ein Brief wo man mir mitgeteilt hat, das Personal wäre dafür nicht zuständig seine Sachen mit zu transportieren.
Das heißt für mich, die Kranken sollen aus dem Bett aussteigen und die Gegenstände einpacken und mitnehmen obwohl sie nicht in der Lage sind.Ich kann verstehen, wenn die Patienten entlassen werden das dafür das Personal nicht zuständig ist, aber doch nicht wenn man verlegt wird.
So haben wir ein Schaden von ca. 150 €
Leider kam er zum 2. Mal wieder als Notfall in dem Krankenhaus wieder wegen Atemnot. Diesmal war ein Arzt so unverschämt und sagte, wenn er weiteren Untersuchungen nicht zustimmt wegen dem Karzinom dürften wir nicht mal Rettungswagen rufen.
Also soll er qualvoll zu Hause ersticken mit anderen Worten.
Sowas darf nicht passieren, ich bin sehr enttäuscht und entsetz über so viel Gleichgültigkeit

2 Kommentare

Etienne am 13.04.2018

Sehr geehrter User,

den hier geschilderten Fall versuchen wir nachzugehen um ggf. Verbesserungen ableiten zu können.

Hierzu benötigen wir Kontaktdaten/Informationen.

Daher bieten wir Ihnen bei Bedarf ein Gespräch bei uns im Hause an.

Unter folgender Rufnummer können Sie uns erreichen: 02131/529-79770

Wir wünschen Ihrem Vater weiterhin alles Gute.

Ihr Johanna-Etienne-Krankenhaus

  • Alle Kommentare anzeigen

Selbstbestimmte Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Einfühlsame Begleitung der Geburt
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe ambulant entbunden. Ich war 5 Tage über ET, so dass ich bereIts drei Tage zuvor täglich auf Anraten meiner FÄ vorstellig werden sollte. Die Betreuung der Hebammen war wunderbar, ich habe mich so gut betreut gefühlt. Meine Wünsche wurden sowohl von den Ärzten als auch Hebammen sehr berücksichtigt. Ich bin froh, dass ich dank Akpunktur, Globulis und Eipolablösung eine natürliche Weheneinleitung hatte und keine von meiner FÄ prophezeite Einleitung notwendig war.
Die Geburt verlief absolut nach meinen Vorstellungen und ohne unnötige Eingriffe vonstatten. Ich bin überaus dankbar, dort entbunden zu haben. Ein großes Lob und ein herzliches Danke an das Team und insbesondere Nina!

Danke für die gute Op

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gutes Op Team
Kontra:
Reinigung der Zimmer oberflächlich
Krankheitsbild:
Halsschlagader OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Klasse Fachärzte gute Kontrolle sehr gutes Pflege Personal

äußerst zufrieden

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017/2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
einfühlsame, freundliche Ärzte und Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
diabetisches Fußsyndrom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war im Herbst 2017 für csechs Wochen Patient der Gefäßchirurgie und erneut im März 2018 für 2,5 Wochen.
Ich kann ausschließlich gute Erfahrungen über Ärzte und Pflegepersonal berichten. Trotz großer Arbeitsbelastung ist die Betreuung kompetent, herzlich und freundlich, was mir meine Aufenthalte sehr erleichtert hat. Mit den Ergebnissen der ärztlichen Behandlungen bin ich äußerst zufrieden und würde mich jederzeit wieder dort in Behandlung begeben

Hier wird einem geholfen.

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Zuwendung
Kontra:
Krankheitsbild:
Stenose Halsschlagader
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Der "neue" Chefarzt war geduldig, ging auf Fragen ein, beruhigte: professionell und doch persönlich. Gleiches gilt auch für sein Kollegenteam. Auch das Pflegeteam auf der Station ( einschließlich der Nachtschwestern) war trotz des Arbeitsdrucks freundlich, gewissenhaft und hilfsbereit.
Dank der so kompetenten Betreuung und der erfolgreichen OP bin ich wieder im vollen Leben angekommen.

Tod meiner Schwester

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Meine Schwester wurde am o2.02.2018 in dieses Krankenhaus eingewiesen. Zuerst in die Lungenabteilung. Meine Schwester hatte in der ersten Woche 2 Lungenpunktionen sowie eine Lungenoperation. In der folgenden Woche eine Bauchspiegelung, wodurch es zu der Diagnose Eierstockkrebs kam. Bereits in der 3. Woche ihres Aufenthaltes erfolgte eine 5-stündige Chemotherapie
die meine Schwester nicht überlebte. Sie war eine
knapp 50-kilo schwere Frau, geschwächt durch die vorangegangenen Eingriffe. In Ihrer letzten Lebenswoche suchte sie dieses Krankenhaus noch 2 mal auf. Eine sich rapide entwickelnde Blutvergiftung wurde nicht erkannt.
Von der Diagnose bis zum Tod 3 Wochen. Sie verstarb am 25.02.2018 an einer Blutvergiftung.
Man kann jetzt sagen: Schicksal
Jedoch Chemotherapie auf Gedeih und Verderb an eine
geschwächte Patientin, da habe ich erhebliche Zweifel. Diese Ärzte haben einfach ihr Programm durchgezogen, und dabei jedes Maß für das Wohl des Patienten aus den Augen verloren.

1 Kommentar

Etienne am 23.03.2018

Sehr geehrter User,

den hier geschilderten Fall sind wir nachgegangen um ggf. Verbesserungen ableiten zu können.

Wir bieten Ihnen bei Bedarf ein Gespräch bei uns im Hause an.

Unter folgender Rufnummer können Sie uns erreichen: 0213152979790

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute.

Ihr Johanna-Etienne-Krankenhaus

grobe Fehldiagnose

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Mangelnde Untersuchung
Krankheitsbild:
Blinddarmentzündung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit Schmerzen im Unterbauch und extremer Übelkeit gegen 9 Uhr morgens in die Notaufnahme gekommen. Nach dem Zusammenbruch im Wertebereich ging es denn schnell weiter und ich wurde zunächst gut versorgt, bekam aber eine Infusion mit Vomex, obwohl ich ausdrücklich darauf hingewiesen habe, dass Vomex bei mir Erfahrungsgemäß nicht anschlägt. Als ich ich dem Arzt gegenüber Drogenkonsum verneint habe, wurde die Frage 2 x wiederholt und mein Verneinen belächelt. Gegen 15 Uhr würde ich dann ohne Ultraschalluntersuchung entlassen. Die Diagnose hieß „Magen-Darm-Verstimmung“ mit dem Kommentar: „Nicht schön, aber da müssen sie jetzt durch. Morgen geht’s Ihnen sicher schon besser.“

Am späten Abend wurde es wieder schlimmer und nachts um 2 entschied ich mich erneut ins Krankenhaus zu fahren, allerdings dann nach Moers, da ich dort wohne.
Dort wurde nach ca. 1 Stunde eine Blinddarmentzündung diagnostiziert und ich wurde anschließend operiert. Sofort nach der OP waren die Beschwerden weg und ich befinde mich in einer sehr gut verlaufenden Genesungsphase.

Kompetenzzentrum ohne Kompetenz

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Total unorganisiert)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Jeden Tag ein anderer Arzt,oder gar keiner da man ihn ja nicht finden konnte da er immer in einem andern Zimmer lag.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Alles passiert nur auf Nachfrage und dann klappt es auch nicht ....)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unorganisiert)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Vater wurde mit einem Schlaganfall eingeliefert.
Gekümmert wurde sich ca.4 Stunden später um ihn..... Ich frage mich warum WIR lernen MÜSSEN das jede Minute zählt bei einem Schlaganfall,wenn dann doch nichts im Krankenhaus passiert.
Keine Infusion oder ähnliches...schlichtweg nichts......
Der Zimmer Nachbar hatte während der Wartezeit einen zweiten Schlag bekommen. Dies ist unhaltbar.
Soviel zur Kompetenz......Ich finde dieses Vorgehen unmöglich....Warum darf man sich Kompetenz Zentrum nennen wenn man dieses nicht ausübt.
Der gesamte Aufenthalt war eine Katastrophe,jeden Tag ein anderes Zimmer .Der Höhepunkt ein Zimmer mit 4 Personen ...... da es das Krankenhaus nicht geschafft hat die Verischerten Karten richtig einzulesen.... er ist für das Krankenhaus Privatversichert.
Mein Vater wurde zum MRT gefahren (dieses fand nach 4 Tagen Aufenthalt statt )
und dort schlicht weg vergessen, er wartete eine Stunde,
nachdem er nachgefragt hatte beim MRT wurde er angeschnautzt wenn er halt zu spät kommt ist er selber schuld.
Hallo was kann ein Patient dafür wenn in diesem Haus nichts richtig läuft... und die verantwortlichen nicht miteinander kommunizieren...unmögliche Zustände.
Er war froh zu Hause zu sein und mit seinem Artz alles zu besprechen und alle Untersuchungen nocheinmal zu machen da ,der Entlassungs Bericht so Katastrophal geschrieben war das man nicht wirklich erkennen konnte was denn nun gemacht worden ist..... Oben stand etwas anders als am Ende .....ich frage mich ob dort Ärzte arbeiten.......
Die gesamte Empfehlung der Medikamente wurde vom Artz wieder abgesetzt ,da er auf Bluthochdruck behandelt wurde.....er hatte noch nie Bluthochdruck
Ich kann jedem nur abraten sich in dieses Haus zu begeben ....es besteht dort Lebensgefahr weil man sie schlichtweg vergisst.......oder sich nicht um sie kümmert......

1 Kommentar

Etienne am 22.03.2018

Sehr geehrter User,

den hier geschilderten Fall versuchen wir nachzugehen um ggf. Verbesserungen ableiten zu können. Hierzu benötigen wir Kontaktdaten/Informationen.

Daher bieten wir Ihnen bei Bedarf ein Gespräch bei uns im Hause an.

Unter folgender Rufnummer können Sie uns erreichen: 0213152979770

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute.

Ihr Johanna-Etienne-Krankenhaus

Schrecklich

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Man fühlt sich nicht aufgehoben)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Nach Beschwerde)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Nach Beschwerde)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Planlos)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Dreckig kaputt veraltert)
Pro:
Nette Schwestern
Kontra:
Komunikationsproblem
Krankheitsbild:
Lendenwirbel
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bin am 02,03 von der Hausärztin mit starken Scherzen ( 7 Wochen, Lendenwirbel ,Hüfte ,leiste vorderes Bein ) eingewiesen worden ,nach 2 std untersucht worden und nach 4 1/2 wird mit den Worten “ der Neurologe hat keine Zeit gehen sie mal besser wieder nach Hause “ nach Hause geschickt worden
Den 05.03 bekam ich auf Grund der Schmerzen eine Einweisung vom Neurologen für auf Station. Untersuchung und Aufnahme ging relativ zügig.Mit wurden 2 MRTs zur Diagnostik vom Oberarzt zugesagt . Auf Station wies man mir ein Bett in einem 3 Bett Zimmer als 4 Bett zu . Eine Katastrophe .... das Zimmer verfüge über ein Bad welches eine Toilettenspülung hatte die wohl überfordert war. Was einen dann natürlich daran hinderte größere Geschäfte zu erledigen .Wobei es so schon ein Akt war sein Toilettenpapier zu versenken. Eine Dusche war nicht vorhanden. Nur ein Waschbecken.Raum größe etwa 1 1/2 qm . Im Zimmer selbst war kaum ein durchkommen.Die Schwestern sind total überfordert aber trotzdem immer freundlich und hilfsbereit.Leider kann bei Pflegefällen nicht auf die Patienten eingegangen werden ,was heisst,wer nicht alleine Essen kann ..... Stationsärztin sehr motiviert und freundlich. Wobei man sagen muss das es tatsächlich Ärzte gibt die morgens eine Visite machen und nicht einmal in ein Krankenblatg schauen und dabei die Frechheit besitzen mich zu fragen “was wollen sie denn überhaupt bei uns ,Sie können sich ja bewegen ,was? Ein MRT,sie haben doch eins mitgebracht ,reicht doch “ und diese Ärzte sowie auch reichlich Ärzte in der Notaufnahme und im Haus selber kennen keine Tageszeit ! Wenn ich ein Krankenzimmer betrete sollte mal soviel anstand besitzen zu grüßen ,beim verlassen natürlich auch. Was die Organisation angeht,ich musste 3 x mein Zimmer wechseln .Ein nachrücken ist Organisatorisch nicht möglich .Und ich habe festgestellt das ohne Beschwerde es sehr langsam voran geht . Punkt Sauberkeit kann ich nur sagen “ grusel “

Vollste Zufriedenheit für Kompetenz und Leistung

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kompliment an den Sozialdienst)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Krückenhalterung am Bett und Tisch wäre wünschenswert)
Pro:
hoch professionell
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüftprothese
Erfahrungsbericht:

Meine 77 jährige Mutter wurde von Prof. Jerosch an der Hüfte operiert. Die Voruntersuchung durch Professor Dr. Dr. Jörg Jerosch war informativ und sehr gut und nach einer langen Suche nach dem richtigen Arzt haben wir uns direkt für Professor Dr. Dr. Jörg Jerosch entschieden. Die jedoch sehr schlechten Bewertungen hier im Internet haben uns fast davon abgehalten in das Johanna Etienne Krankenhaus zu gehen. Mit Freude möchte ich jedoch nun mal alles revidieren was GEGEN dieses Krankenhaus spricht und hier im Internet steht. Meine Mutter war auf der Station 41 und hier waren alle Schwestern, Pfleger und Ärzte sehr aufmerksam und genau. Meine Mutter ist stark schwerhörig und auch darauf wurde mit Kompetenz Rücksicht genommen. Die medizinische und auch menschliche Versorgung war ohne Beschwerden und immer intensiv und gewissenhaft. Natürlich herrscht auch auf dieser Station 41 - wie überall - Mangel an Personal.
Trotzdem war ein setzt gut gelauntes Team im großen Tempo um die Patienten bemüht.( Bis auf eine Schwester - die ihre Grenzen verbal stark überschritten hat, dies kläre ich jedoch separat denn es darf nicht sein, dass eine Schwester den Ruf der Station schädigt) Die tägliche Physiotherapie war bemerkenswert und nach 2 Wochen hat meine Mutter SCHMERZFREI das Krankenhaus verlassen und eine direkte Reise in die Reha angetreten. Unglaublich, was die Medizin, kompetente Ärzte, fleißige Krankenschwestern, liebevolles Pflegepersonal, sehr gute Physiotherapeuten und der Sozialdienst vom Johanna Etienne Krankenhaus/Neuss geleistet haben. Meine Mutter ist mit 77 Jahren wieder ein neuer Mensch.
DANKE an Professor Dr. Dr. Jörg Jerosch und sein Team
Professor Dr. Dr. Jörg Jerosch gehört verdient zu den führenden Spezialisten in den Bereichen Schulter-, Knie- und Hüftchirurgie in Deutschland .
Professor Dr. Dr. Jörg Jerosch, sein Team und die Station 41 bekommen von uns die volle Punktzahl für eine unglaubliche Leistung.

1 Kommentar

Teufel2 am 10.03.2018

Ich freue mich, dass Sie bzw. Pat. möglicherweise
von den negativen Bewertungen (u.a. meine) durch Abhilfe profitiert haben.

Unzumutbar

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nein
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter wurde mit dem Rettungswagen und einem Schlaganfall in die Stroke Unit gebracht..soweit Sogut...2Tage später auf der Neurologie un tergebracht..mir schwa te schon böses..weil mir die Abteilung schon durch einen besuch bekannt war...Es handelt sich um enge 3 Bettzimmer..zu allem übel schob man noch am selben Tag eine alte Dame mit ins Zimmer...kein Schrank für die Dame...Nachtisch am Fußende...wir als Besucher kon nten fast gar nicht zu unserer Mutter vordringen weil alles viel zu eng war...die Dame mußte mit Sauerstoff versorgt werden..dessen Anschluss sich neben dem Bett meiner Mutter befand...also wurde kurzum ein Schlauch über das Bett meiner Mutter gehangen...das ganze passierte obwohl wir sehr nachdrücklich protestierten...dann wurde der Schlauch verlängert und einfach über den Boden gelegt...ganz toll wenn man als Schlaganfall Patient sein Bein nachzieht...Nach endlosen diskussionen mit dem Pflegepersonal hat man uns dann ein 2Bettzimmer im 4Ten Stock angeboten für täglich 60 Euro aufpreis...ich finde es zum Kotzen wie mit Menschen die krank sind umgegangen wird...Meine Mutter hat immer gearbeitet und ihren Beitrag geleistet..und muß sich dann so etwas gefallen lassen...wir sind gott sei dank in der lage diese Finanziellen mehraufwand zu leisten..aber genug leute können das nicht...Man ist eh schon dehr gedzraft mit so einer Diagnose...drum wünsche ich mir dad jeder von den Damen und Herren die soetwas anordnen sich mal für 3Tage in so ein zimmer legt...jedermans stuhlgang...und sonstige ausdünstungen mitbekommen...es ist zum????????

Schlimmstes Inventar

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Qualität einer Müllkippe)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine große Info)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Verkaufen Privatzimmer und landet im 3 Bettzimmer. Betrug)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Ich stelle bessere Sachen zum Sperrmüll)
Pro:
Wenn ich hier schnell raus bin
Kontra:
Ich würde diese Bruchbude schließen
Krankheitsbild:
Lunge
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Dieses Krankenhaus ist absoluter Schrott mit den Zimmern/ Ausstattung. Ich würde für die Lungenbiopsie fertig gemacht mit Betäubung für den Hals, da wurden verschiedene Oberärzte angerufen die alle keine Zeit hatten. Dann durfte der Assistentarzt ran. Ich als Privatzusatzversicherter wurde in ein 3 Bettzimmer untergebracht und dann dieses noch. Die Stationsärztin sagte ich könnte am Abend gehen und sagte den Schwestern aber nicht Bescheid. Unfassbare schlechte Hütte. In diesem Krankenhaus herrschen noch die 1950 Gesetze. Die Ordensschwestern laufen hier auch noch rum. Die Krankenschwestern sind sich nur am verpissen um keine Antwort geben zu müssen. Katastrophale Sauberkeit in den Bädern. Ideale Schimmelherde. Meine einweisende Ärztin bekommt von mir persönliche warme Worte verpasst.

Empfehlenswert

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014-2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Krankenschwestern/Pfleger und Ärzte
Kontra:
Desöfteren gibt es Probleme mit den Putzfrauen ( Nachttisch noch vom Vorpatient etc)
Krankheitsbild:
Narbenbruch und Verwachsungen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Aufgrund von einem Leistenbruch und mehreren Narbenbrüchen lag ich im Johanna Etienne Krankenhaus.


Das Personal auf der Station 23 war hierbei stets Kompetent und freundlich. Es wird auf wünsche eingegangen und lange Wartezeiten wenn man ein Problem hat und klingelt gibt es nicht.

Zudem sind die Servicedamen ebenso zu vorkommend.

Die Abteilung der Herniensprechstunde ist ebenfalls zu erwähnen. Kaum lange Wartezeiten, immer freundlich.

Die ärztliche Abteilung ist immer gut gelaunt und nimmt sich Zeit für die Patienten. Besonders der Professor der Chirurgie. Hier kann man sich gut aufgehoben fühlen.

Wer Narbenbrüche hat sollte dieses Krankenhaus aufsuchen! Bisher hatte ich keinerlei schlechte Erfahrungen und kommte gut regenerieren und genesen! :)

Mit freundlichen Grüßen,

Florian S.

Nie mehr Johanna-Etienne-Krkh., Neuss

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Alles viel schlimmer als vorher)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wie kann man eine OP drei Monate vorher wissen, wenn man ein Einzelzimmer wünscht??)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Vieles
Krankheitsbild:
OSG-Versteifung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mir wurde der "Sprunggelenkspapst" in Neuss empfohlen. Die erste OP war im Febr. 2016 mit zwei Schrauben im Sprunggelenk sowie eine Drahtfixierung D3 . Die Fixierung hat überhaupt nichts gebracht, das man bei der Röntgenaufnahme am nächsten Tag sofort hätte sehen können. Knapp daneben gestochen! Nach drei Monaten zweite OP mit sechs Schrauben, weitere drei Monate mußte ich sofort im Krkh. bleiben, nächsten Tag dritte OP, da nun Wundheilungsstörung (konnte man das nicht früher feststellen??). Bei beiden OPs keinerlei Antibiotikum bekommen. Nach dritter OP sollte ich Freitag, Samstag und Sonntag jeweils drei mal täglich Antibiotikum durch Infusionen bekommen. Von den neun Infusionen bekam ich Freitag eine, am Samstag drei und keine am Sonntag. Dann wurde auf Tabletten umgestellt. Am Entlassungstag gab man mir Antibiotika bis Samstag mit, für Sonntag waren keine vorhanden. Am Montag bei der ambulanten Sprechstunde war die Ärztin völlig überrascht und gab mir ein Rezept mit, wobei ich das Medikament dann erst am Montag gegen 18.00 in Wuppertal geliefert bekam . Nach wochenlanger erfolgloser Behandlung dieser Störung (jeweils durch Orthopäden, gibt es dafür keine Spezialisten??) erfuhr ich im Dez.16 durch Zufall endlich die Adresse einer Wundmanagerin, in Wuppertal. ImJanuar 2017 heilte endlich die Wunde, nach elfmonatiger Quälerei und unnötiger enormer Kosten.
Vielleicht wäre diese Störung nicht aufgetreten, hätte man mir nach der zweiten OP Antibiotika verabreicht??

1 Kommentar

Geli64 am 23.01.2018

Hallo Kim1072 ,könntest du mir bitte die Adresse von Wupertal zukommen lassen .Meine Schwester durchlebt im Moment das gleiche im Etinne .Sie hat drei Keime und sie bekommen es nicht im griff ! Danke im voraus ..

Apel an das Mangement

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Aufklärungsbögen werden hinterlegt aber findet nicht statt)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Wichtige Aussagen werden ignoriert)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Man sollte auf die Unterbringung von Patienten achten und nicht Schlaganfall zu Pflegefällen packen)
Pro:
Medizinische Leistungen
Kontra:
Mangelnde Hygiene, überlastetes Personal
Krankheitsbild:
Verdacht auf Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin aktuell noch Patient, die Notfallaufnahme und medizinische Versorgung war hervorragend. Leider lässt die Hygiene zu wünschen übrig, dass Personal ist sehr überfordert und man hängt als Patient irgendwie in der Luft. Habe diverse Unverträglichkeiten, wird aber nicht berücksichtigt und so kochen ab heute meine Familie für mich. Es kann nicht sein das man die Nächte im Bad verbringen weil das Essen nicht vertragen wurde. Gereinigt wird auch nicht und der Geruch (Urin) ist einfach sehr unangenehm.

Die Wartezeiten sind enorm!

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Personal ist unfreundlich, genervt und kalt
Krankheitsbild:
Seit über 3 Tagen Kopfschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich leide seit Tagen unter Kopfschmerzen.
Bin gestern von meinem Hausarzt zum Krankenhaus geschickt worden.
Die Anmeldung ging relativ schnell, dann wurde auch ganz schnell Blutabnahme und EKG gemacht.
Und dann ging`s los, warten....
Wie ich meine Nummer entziffern könnte, war ich die vierte. In ersten 4 Stunden wurden 2 neurologische Patienten aufgerufen, und danach Stille.
Nach 5 Stunden Wartens, habe ich gefragt, wann bin ich dran-KEINE vernünftige Antwort!
Nach 8 Stunden Wartezeit, habe ich wieder gefragt, ob ich überhaupt heute reinkomme. Die Antwort lautete: Ich störe bei der Arbeit.
Nach 10 Stunden, von 12.30 bis 22.30 war ich schon kurz von Umkippen, dann bin ich einfach nach Hause gefahren, habe meine Schmerztablette genommen und schlafen gegangen.

Fazit!!!!
Ich kann alles verstehen, dass zwischen Weihnachten und Silvester wahrscheinlich wenig Personal da ist.
Dass die Ärzte vielleicht zu viel Arbeit haben.
Ich glaube aber, dass mindestens EIN PATIENT PRO STUNDE engenommen wird, würde trotzdem machbar sein.

1 Kommentar

Etienne am 29.12.2017

Sehr geehrte Fr. Tanja55,

bezüglich Ihrer Bewertung der Wartezeit in unserer Zentralambulanz haben wir recherchiert.Ihre Beschwerde können wir nachvollziehen!
Wir möchten uns für diese Wartezeiten entschuldigen, jedoch bitten wir auch um Verständnis, da am 27.12.2017 sehr viele Patienten in der Ambulanz erschienen, so dass gegen 11:00 Uhr schon 34 Patienten zu versorgen waren.

Zusätzlich wurden über die Rettungsdienste mehrere neurologische Notfälle in unsere zentrale Notfallaufnahme gebracht, die notfallmäßig und zeitaufwändig zu versorgen waren.
Da das Ergebnis ihrer Triagierung bei Ihrer Ankunft keine erhöhte Behandlungsdringlichkeit aufwies, wurden andere dringlicher zu behandelnde Patienten vorgezogen. Hierfür erbitten wir Ihr Verständis.
Wir hoffen sehr, dass es Ihnen wieder besser geht!

Beste Entscheidung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ehrlichkeit und Herzlichkeit
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Ausschabung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vor einigen Wochen wegen einer Ausschabung (Fehlgeburt) im Johanna-Etienne-Krankenhaus. Es hätte mich nicht besser treffen können. Sehr sehr fürsorgliche und einfühlsame Schwestern, die sich die Zeit genommen haben mich zu trösten und vor der OP zu beruhigen. Sehr kompetente Ärzte/innen, die sich trotz voller Ambulanz viel Zeit genommen haben, alles erklären und keinesfalls abfertigen. Ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt, Danke!

Neuwerk schlecht, Johanna Etienne sehr gut

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alle, von der Schwester bis zum Cheff sehr sehr liebenswürdig.
Kontra:
Wie überall, viel zuwenig Personal
Krankheitsbild:
Sontan Spannungspreumothorax
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Über den Bereich in dem ich gelegen habe ( Station 45 ,Privat Einbett)gibt es nichts schlechtes zu Berichten. Alles ging reibungslos, ich hatte keine Probleme.

Schmerzensschreie lassen Schwestern kalt

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Beratungsprotokoll nicht ausgehändigt)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Privatstation 41)
Pro:
Personal fast alle freundlich
Kontra:
Ärzte haben keine Zeit für individuelle Fragen
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das Zeitproblem - wie bei fast allen Orthopäden gilt das auch im Etienne: 3 Stunden auf den Halbgott in weiß warten, und nach 5 Minuten ist die Audienz auch schon beendet. Was solls, beim heutigen Gesundheitssystem bleibt den Doktores fast schon keine andere Wahl, als in diesem Hamsterrad mitzulaufen.
Was mich bei der Orthopädie im Etienne aber wirklich entsetzt hat, ist das mangelhafte Schmerzmanagement. Ich hatte aufgrund eines Bandscheibenvorfalls Extremschmerzen (9 auf einer Skala von 1 bis 10). Der aufnehmende Arzt hatte zwar vollmundig angekündigt, dass es kein Problem sei, bei starken Schmerzen Sevrentol (ein gut wirksames Opioid) zu erhalten - vergaß aber, jenes in meine Bedarfsmedikation einzutragen. Das Ende vom Lied: Am späten Abend waren meine Schmerzen unerträglich - und die Schwester versuchte, mich von den Vorzügen Ibuprofens zu begeistern. Ein Arzt sei im Moment nicht erreichbar, meinte sie auf mein Drängen hin.
Am nächsten Tag ein ähnliches Spiel: Ich mit Schmerzen der Stufe 9 erbitte eine Sevrentol.“Geht nicht, Ihr Kontigent ist schon ausgeschöpft“, entschied Schwester G. eigenmächtig. 2 Pillen hatte ich bisher erhalten - die Tageshöchstdosis für Erwachsene beträgt 18! Tabletten. Die Orthopädie am Etienne gibt sich modern - beim Schmerzmanagement sind die letzten 20 Jahre Entwicklung aber offensichtlicht vorbeigerauscht. Es gibt kaum etwas Entwürdigenderes, als bei extremen Schmerzen um die angemessen starke Medikation bitten und betteln zu müssen. Dieser Missstand in der Orthopädie des Etienne ist Grund genug, einen großen Bogen um sie herum zu machen.

2 Kommentare

Etienne am 21.12.2017

Sehr geehrter User,

den hier geschilderten Fall versuchen wir nachzugehen um ggf. Verbesserungen ableiten zu können. Hierzu benötigen wir Kontaktdaten.

Daher bieten wir Ihnen bei Bedarf ein Gespräch bei uns im Hause an.

Sie können hierzu unter folgender Rufnummer einen Termin vereinbaren: 0213152979770

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute.

Ihr Johanna-Etienne-Krankenhaus

  • Alle Kommentare anzeigen

Super engagierter Arzt

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Chefartzt
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr guter, komeptenter und netter Chefarzt Dr. Schulte-Herbrüggen.
Sehr gute Betreuung durch die Pfleger. Gutes Zimmer.

Zufriedenheitsbericht

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Chefarzt mit viel Einfühlungsvermögen und exzellenter Betreuung)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gute Behandlung und Pflege
Kontra:
Krankheitsbild:
Verstopfung der Halsschlagader
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Gesamteindruck ist sehr gut. Schwestern und Ärzte sind sehr freundlich und zuvorkommend. Die behandlungsbegleitenden Erläuterungen sind sehr ausreichend und gut verständlich. Ich habe mich in der Woche Krankenhausauenthalt rundum sehr wohlgefühlt.

Embolie

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr kompetent, fachlich weit voraus
Kontra:
Krankheitsbild:
Embolie im rechten Bein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 16.11.2017 mit einer Beinempolie in das Krankenhaus eingeliefert.
Nach Untersuchung und Feststellung der Tatsachen wurde ich am 20.11.2017
operiert.
Das Ärzteteam um Herr Dr. Schulte-Herbrüggen ist sehr kompetent.
Die Operation verlief sehr positiv

Ich kann das Team und Herr Dr. Schulte-Herbrüggen nur weiterempfehlen!!

Gefäßchirurgie einfach Top!!!

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
pavk
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Oktober musste ich leider eine grosse Gefäß-OP hinter mich bringen, die Alternative wäre eine Beinamputation gewesen. Schon im ersten Aufklärungsgespräch mit dem Chefarzt hatte ich ein sehr gutes Gefühl und Vertrauen gefasst. Der weitere Verlauf hat das vollends bestätigt. Sehr nettes Team auf der Station 21 von der Aufnahme bis zur Entlassung, die OP ist ohne Komplikationen bestens verlaufen, es war immer ein Arzt zu sprechen und sogar der Chefarzt ist regelmässig zur Visite gekommen obwohl ich gesetzlich versichert bin.
Alles hat einfach reibungslos geklappt und ich bin froh, das alles vorbei ist.

Vielen Dank an Dr. Schulteherbrüggen und sein Team!

Erstklassige OP Leistung !!!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
die medizinische Versorgung
Kontra:
mechanische Betten, lange Wartezeit bei Klingelbenutzung
Krankheitsbild:
Abdominale Verwachsungen, mehrfach OP, Endometriose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wählte die Klinik insbesondere da dies meine 8te Unterleibs-OP war und der Chefarzt einen sehr guten Ruf im Bereich Endometriose hat.
Sowohl die Vorgespräche als auch die Aufnahme verliefen einwandfrei. Mein Wunsch nach 1-Bett Zimmer konnte gewährleistet werden. Leichte Komplikationen im Ablauf bzw. ein Verwaltungsfehler wurden zufriedenstellend gelöst.

Sowohl die Koloskopie am Vortag als auch die OP selber verliefen sehr gut. Trotz mehrfacher Vor OP's hat Prof. Dr. Korell einen minimal Invasiven Eingriff vornehmen können. Ich konnte am 4ten Post OP Tag entlassen werden.

Sauberkeit der Zimmer war sehr gut. Einziger Nachteil hier, waren die mechanischen Betten. Ich hatte das Glück nach einem Tag noch ein elektrisches Bett zu bekommen. Aber hier sollen demnächst wohl alle Betten entsprechend auf elektrische umgestellt werden.

Das Essen ist sehr gut - es gab nichts zu beanstanden. Das beste was ich bisher in verschiedenen Kliniken erhalten habe.

Leider ist die Abteilung unterbesetzt. Die Schwestern geben sich die größte Mühe, aber die Anzahl der Zimmer stimmt nicht mit den Pflegekräfen überein. Dennoch war die Pflege am Post OP Tag hervorragend.

Fazit - ich kann dieses Krankenhaus bzgl. Unterleibsoperationen jeder Frau ans Herz legen.
Das Team um Prof Dr. Korell leistet hervorragende Arbeit und darauf kommt es ja schließlich an.

Hervorragende Behandlung in Gefäßmedizin und -chirurgie

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (leider Baulärm während meines 8-tägigen stationären Aufenthaltes.)
Pro:
Erfolgreiche Therapie und Behandlung
Kontra:
Zimmerausstattung, z.B. TV, Lärmbelästigung wegen Baustelle
Krankheitsbild:
Bauch-Aortenaneurysma und Leisten-Aneurysmen
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 07.11. bis 13.11.2017 stationär im Johanna-Etienne Krankenhaus Neuss (JEK), Station 21. Bereits in 2012 wurden bei mir im JEK seitens der Gefäßmedizin drei Aneurysem mit den damaligen Durchmessern 3,7 cm und beidseitig in den Leisten von ca. 2,5 cm diagnostiziert. Sorgfältig wurden in regelmäßigen Abständen diese drei Stellen von Dr. Nacken (Gefäßmedizin im JEK)überwacht. Im Jahr 2017 waren die Ausweitungen soweit fortgeschritten, dass eine OP notwendig wurde. Aufgrund der Komplexität meines Falles wurden mir von privater Seite mehrere Uni-Kliniken angeraten. Ich vertraute jedoch nach gründlichen und aufklärenden Gesprächen den Worten meines langjährigen Gefäßmediziners Dr. Nacken, der mir den neuen Gefäßchirurgen des JEK, Herrn Dr. med. Jens Schulte-Herbrüggen, empfahl. Mein Vertrauen wurde belohnt. Dr. Schulte-Herbrüggen operierte mich erfolgreich mit seinem Team in einer nicht einfachen Lage der Aneurysmen. Dank neuer Technik - noch nicht in vielen Kliniken angewendet - konnte ein Bauchschnitt in dieser speziellen Situation vermieden werden. Nach 8 Tagen wurde ich zwar noch schonungsbedürftig aber i. W. beschwerdefrei entlassen. Besonders hervorzuheben ist für mich das stete Bemühen um den Patienten sowohl in der Gefäßmedizin als auch in der Gefäßchirurgie, denen ich hiermit meinen Dank ausspreche.

Aufenthalt auf Privatstation 45 nach OP

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Durch Dr. Belaidi)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Freundliche Aufnahme und Infopoint in Eingangshalle)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Auf Privatstation 45)
Pro:
Tolle Privatstation 45
Kontra:
Etwas mehr Sauberkeit und es wäre schön, wenn man Maßnahmen ergreifen könnte, damit ALLE die das KH betreten sich die Hände desinfizieren würden!
Krankheitsbild:
2 Knoten in der Brust
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war sehr zufrieden mit meinem Aufenthalt im Johanna Etienne KH. Schon bei der Terminvergabe im Brustzentrum war man sehr freundlich und machte sogar einen früheren Termin möglich. Die Biopsie wurde sehr einfühlsam durchgeführt und ich wurde schnellstmöglich wegen dem Ergebnis vom Oberarzt Dr. Belaidi angerufen. Deshalb entschied ich mich auch für den Eingriff durch Dr. Belaidi, da dieser sehr freundlich, kompetent, menschlich und vertrauenswürdig ist. Hatte dann ein Zimmer auf der Privatstation 45 vorbestellt (150,- € pro Tag), da ich zusatzversichert bin. Dies hat dann auch auch alles geklappt (hatte 3 Tage vorher nochmal angerufen). Schönes neu renoviertes Einzelzimmer in 4. Etage mit tollem Bad, großem Fernseher, elektrischem Bett, kostenlosem WLAN und Telefon, Safe, Kühlschrank, Balkon, 2 Sesseln, Bademantel, täglicher Zeitung, Kaffeeautomat in der Lounge (dort auch Obst, Kuchen und Säfte). Hätte mir nur gewünscht, dass Zimmerreinigung etwas gründlicher gewesen wäre (besonders der Boden). Essen konnte ich auf Grund der OP nicht so häufig genießen, aber was ich hatte, war aber völlig in Ordnung für ein KH. Betreuung durch sehr freundliche Servicekräfte. Auch die Krankenschwestern waren durchweg alle sehr freundlich. Nach der OP sehr gute und humorvolle Betreuung im Aufwachraum. Anschließend schnelle Info des Verlaufes durch den Operateur und schnelle Entlassung. Auch für die Nachsorge wird man wieder einbestellt. Danke nochmal Dr. Belaidi für die sehr gute Behandlung:-)

Christlich ? Fehlanzeige !!!

Innere
  |  berichtet als Klinikmitarbeiter   |   Jahr der Behandlung: 2008-2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
--------------------------------------------------
Kontra:
---------------------------------------------------------
Krankheitsbild:
-----------------------
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Neues Department Adipositaszentrum ab November 2017

für alle die den Begriff nicht kennen: Adipositas ist Fettsucht, also massives Übergewicht durch Gene, Erkrankungen oder Ernährung

" schön " das man dieser Gruppe helfen will. ich gehöre auch dazu, war 7 Jahre lang engagierte Mitarbeiterin, die Urlaub verschoben, mehrere Stationen übernommen hat, und auch mit Grippe arbeiten kann.

Ursachenforschung? Fehlanzeige !

Mann hat mir " geholfen" - indem ich nach 7 !! Jahren entlassen wurde !!!!

" SEHR CHRISTLICH " !!!!!

super Ambulanz

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
kompetent,schnell
Kontra:
Krankheitsbild:
Hirnblutung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Schwager kam vor 2 Wochen in die Notfallambulanz mit sehr starken Kopfschmerzen.
Es wurde ihm sehr schnell nach der körperlichen
Untersuchung ein CT verordnet.
Leider wurde eine Hirnblutung diagnostiziert.
Dank der kompetenten Ärztin wurde er sofort Notfallmäßig in die Uni Düsseldorf verlegt.
Wir sind dem Etienne sehr dankbar über die schnelle Handlungsweise,mein Schwager ist auf dem Weg der
Besserung und wird sehr warscheinlich ohne Hirnschäden ein normales Leben führen können.
Dankeschön

OP in Ordnung, Betreuung mangelhaft!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Vor der OP gut, danach katastrophal)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Moderne Operationstechnik
Kontra:
Mangelhafte Betreuung
Krankheitsbild:
Knorpelschaden Knie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vorgespräch sehr gut, ausführliche Erklärungen. Besonders die Assistenzärzte nahmen sich viel Zeit.
Nach der OP begannen die Probleme: Auf der orthopädische Station gibt es keinen Rollstuhl mit Beinauflage. Es war dem Personal nicht möglich binnen 3 Tage Aufenthalt einen zu organisieren. TV im Zimmer defekt Reparatur nach 24 Std. Die Station scheint unterbesetzt. Wartezeit nach Schwesternruf häufig etwa 5-10 Minuten. Bei mir nicht tragisch, was macht jemand der dringend Hilfe braucht? Absolut untragbar für mich die Tatsache, dass der Operateur es nicht für nötig hält mich persönlich über den Verlauf der OP zu informieren und das trotz mehrfacher Nachfragen an jedem Tag meines Aufenthalts. Im Entlassungsbericht wird erwähnt ich sei durch Physiotherapeuten mobilisiert worden. Glatte Lüge. Sah keinen Physiotherapeuten. OP Bericht wurde mir 2,5 Wochen nach der OP zugestellt. Alles in allem sicher nicht mehr im Johanna Etienne Krankenhaus!

1 Kommentar

Etienne am 08.11.2017

Sehr geehrter User mebjo,

den hier geschilderten Fall versuchen wir nachzugehen um ggf. Verbesserungen ableiten zu können. Hierzu benötigen wir Kontaktdaten.

Daher bieten wir Ihnen bei Bedarf ein Gespräch bei uns im Hause an.

Sie können hierzu unter folgender Rufnummer einen Termin vereinbaren: 0213152979770

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute.

Ihr Johanna-Etienne-Krankenhaus

Sehr gute Gynäkologie

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliche, kompetente Ätzte, sehr führsorgliche Schwestern
Kontra:
Keine elektrisch verstellbaren Betten, schlecht nach einer Bauch OP
Krankheitsbild:
Hysterektomie/Ovarektomie/Zystadenom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir wurden am 26.10.17 die Gebärmutter, beide Eierstöcke und ein großes Zystadenomom entfernt. Die OP ist trotz erschwerter anatomischer Voraussetzungen sehr gut verlaufen (vielen Dank an dieser Stelle an Frau Dr. Sonntag!). Ich habe mich zu jeder Zeit auf der Station 32 sehr gut betreut gefühlt, die Ärzte nehmen sich Zeit und sind stets gut gelaunt, das Essen ist für ein Krankenhaus sehr gut, und das Pflegepersonal schafft es trotz Personalmangels dem Patienen nie das Gefühl zu geben keine Zeit zu haben.

Absolut unfähiges Ressourcenmanagment

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (In der Orthopädie !!!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Vor allem in der Notfallaufnahme)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Zeitnahe Begutachtung durch Oberärztin der Gefässchirugie
Kontra:
Zu wenig Personal u.Ärzte , Auskünfte absolut unzureichend
Krankheitsbild:
Verdacht auf Thrombose tatsächlich Schleimbeutelentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unser 84jähr.Vater wurde mit Verdacht auf Thrombose im linken Oberarm mit dem KTW um 15.50h in die klinik gebracht.Noch recht zügig begutachtete die Oberärztin der Gefäßchirugie den Arm und telefonierte danach mit dem Diensthabenden Orthopäden, das es ein Notfall für ihn sei und sie den Patienten an ihn weiterleitet.Man bat uns mit unserem Vater im Flur wieder Platz zu nehmen, wir würden aufgerufen. Das geschah natürlich nicht, so das wir am Empfang nachfragten , wie es weiter ginge. Dort vertröstete man uns mehrfach und wir sollten mehrmals nachfragen. Schließlich empfahl man uns 1 1/2 Std später. doch eine Wartemarke zu ziehen.Mittlerweile war es nach 18h. Um 21.09h saß unser Vater immer noch unbehandelt an der selben Stelle in der Ambulanz. Es wurde wieder nachgefragt, da ja auch Schichtwechsel war.Gegen 22h kam dann ein Arzt, schaute sich den Arm an und verordnete einen Gips , ging aber immer wieder weg.Um 23.37h sass er immer noch im Gipsraum.....um 0:39h war er dann endlich wieder zu Hause .Über 8 Std !!!!!!!!!! Unmöglich

1 Kommentar

Etienne am 08.11.2017

Sehr geehrter User J.Z.3,

den hier geschilderten Fall versuchen wir nachzugehen um ggf. Verbesserungen ableiten zu können. Hierzu benötigen wir Kontaktdaten.

Daher bieten wir Ihnen bei Bedarf ein Gespräch bei uns im Hause an.

Sie können hierzu unter folgender Rufnummer einen Termin vereinbaren: 0213152979770

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute.

Ihr Johanna-Etienne-Krankenhaus

Wohlfühlatmosphäre

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hebammen und Ärztinnen
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vor 2 Monaten habe ich meinen Sohn im Johanna Etienne Krankenhaus entbunden.
Davor war ich bereits zur Akupunktur im Kreissaal. Ich hatte das Glück die selbe liebevolle und einfühlsame Hebamme,die die Akupunktur gemacht hat, zum Zeitpunkt der Geburt auch im Dienst war. Währenddessen fühlte ich mich jederzeit gut aufgehoben und verstanden.Mir wurde eine "entspannte" Geburt ermöglicht.
Vielen Dank an das tolle Team!!

Lange wartezeit

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Sehr unfreundlich
Krankheitsbild:
Verdacht auf Schlaganfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach 8 Stunden Wartezeit in der Notfallambulanz mit Verdacht auf Schlaganfall gewartet. Trotz mehrmaligen Fragen, hat sich nichts getan. Wo bitte bleibt die Dringlichkeit? Wie kann man einen Patienten so lange warte lassen? Sehr schlechte Organisation und sehr unfreundliche Damen am Empfang. Es ist dringend erforderlich etwas zu ändern.

1 Kommentar

Etienne am 12.10.2017

Sehr geehrter User Zaza2,

den hier geschilderten Fall versuchen wir nachzugehen um ggf. Verbesserungen ableiten zu können.

Hierzu bieten wir Ihnen bei Bedarf ein Gespräch bei uns im Hause an.

Sie können hierzu unter folgender Rufnummer einen Termin vereinbaren: 0213152979770

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute.

Ihr Johanna-Etienne-Krankenhaus

Das erste mal im Krankenhaus

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde vor einigen Wochen bezüglich einer geplanten Minimal invasiven OP operiert.
Zunächst wurde ich bestens im Case-manegement beraten. Auch mein Wunsch ein 1 oder 2-Bett Zimmer mit Zuzahlung (kein Privatpatient) wurde erfüllteine sehr freundliche und engagierte Dame. Der Orthopädische Bereich unter der Leitung von Prof. Jerosch wurde mir von mehreren Ärzten empfohlen. Medizinisches "Knowhow" bekam ich nicht nur von Oberärzten zu spüren, auch alle Assistenzärzte waren authentisch und schilderten mir meine bevorstehende OP ausführlich.

An dem Tag der OP:

Obwohl ich äußerst Selbstbewusst und Mutig bin, bekam ich es mit der Angst zu tun. Selbstverschuldetet Panik, verursacht durch zuviel nächtliches "googlen" vor der Narkose raubten mir den letzten Nerv. Gegensätzlich halfen mir die OP Schwestern indem sie mich berühgten und sehr sorgsam mit den Vorbereitungen begannen.
In der Anästhesie wurde mir durch viel Humor die Angst genommen (Danke hier an den großen Südländischen Anästhestisten und seine Kollegin.)
Ich hatte keine Schmerzen.

OP verlief sehr gut. Auch die kurze Zeit in Pflege war absolut zufriedenstellend.

Resümee:

Mein Wunsch zur Besserung meiner Gesundheit wurde absolut erfüllt. Mein OP Bericht wurde zwar vergessen, nachdem ich erneut telefonisch um Rückmeldung bat,wurde dies direkt per Fax an meinen Hausarzt übermittelt.Die Wunde wurde steril behandelt und die Nacht Pflegekraft war äußert schnell. Ich habe mich Rund um wohl gefühlt.

Sehr kompetente ärztliche Betreuung- gute Versorgung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Betten sollten elektrisch verstellbar sein)
Pro:
Kompetenz des Ärzte- und Pflegeteams
Kontra:
mechanisch verstellbare Betten-unmittelbar nach OP etwas beschwerlich
Krankheitsbild:
Myomenukleation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin auf Empfehlung auf das Johanna-Etienne-Krankenhaus gestoßen und befand mich Ende August 2017 für 5 Tage in der gynäkologischen Abteilung - Station 32- der Klinik (Leitung: Prof. Dr. Korell)zur Myomenukleation. Die OP ist planmäßig verlaufen, es wurden mir 3 Myome unter Erhaltung der Gebärmutter entfernt. Die Betreuung nach der OP war vorbildlich, das Ärzteteam sehr kompetent,Pflegeteam äußerst aufmerksam und sehr freundlich (bin keine Privatpatientin !). Das Essen war ebenfalls sehr gut für ein Krankenhaus - auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten etc. wird Rücksicht genommen und entsprechende Speisen bereitgestellt; Hygiene ebenfalls sehr gut. Ich kann die Klinik - speziell die gyn. Abteilung - uneingeschränkt weiterempfehlen.

1 Kommentar

Neuss111 am 03.10.2017

Da haben sie aber Glück gehabt, das hatte nicht jeder auf der tollen Station 32.

Klumpfuß OP

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Erklährungen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles gut habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt
Kontra:
Sanitästhaus sehr langsam!!!!
Krankheitsbild:
Geplante Fuß OP(Klumpfuß)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 21.08.2017- 29.08.2017 in diesem Krankenhaus!
Ich wurde an meinem rechten Fuß operiert(Klumpfuß)!
Ich fand mich sehr gut aufgehoben in diesem Krankenhaus!
Essen war super Pflegepersonal war super! Vorgespräche waren echt sehr gut!
Wartezeit für einen Op Termin sehr gut!Denke mal das ich das glück hatte das Ferien waren.

Sehr gute professionelle Leistung bei einer komplizierten OP!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Habe einen langen Weg auf mich genommen (komme nicht aus Neuss) und es hat sich auf jeden Fall gelohnt!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Menschlich und kompetent, ich war sehr positiv überrascht!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gutes Ergebnis!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Übersichtlich und informativ)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Ein elektrisches Bett wäre optimal)
Pro:
Ein sehr kompetenter Arzt bzw. Ärzteteam
Kontra:
Betten manuell bedienbar, Personalaufstockung wäre optimal
Krankheitsbild:
Endometriose mit Darmbeteiligung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde vor genau 2 Wochen an der Gebärmutter und dem Darm vom Chefarzt operiert und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden! Schon der erste Eindruck von der Klinik war sehr positiv: helle und modern eingerichtete Räume und ein freundliches Personal. Ich kam mit einem komplizierten Befund in die Klinik und hatte bei der bevorstehenden OP einige Bauchschmerzen. Der Arzt hat mir aber durch seine herzliche und kompetente Art diese Angst sofort genommen. Ich war positiv überrascht, auch über das Ergebnis nach der OP. Er hat es geschafft mich so zu operieren, dass ich keinen künstlichen Darmausgang benötige und dafür bin ich ihm unendlich dankbar! Habe nicht umsonst den langen Weg auf mich genommen, komme nicht aus Neuss. Untergebracht war ich auf der Station 32 in einem 2-Bettzimmer (gegen Zuzahlung). Das Zimmer war gut ausgestattet, nur manuell bedienbare Bett bereitete mir in der ersten Zeit nach der OP etwas Probleme. Das Essen fand ich qualitativ sehr gut, auch wenn ich am Anfang kaum etwas essen durfte. Die Betreuung durch die Schwestern fand ich am Anfang sehr gut, dann kippte es etwas. Es kam eine schwerstkranke Patientin auf die Station und die Schwestern schienen etwas überfordert zu sein. Ich war nach der OP die erste Zeit etwas verwirrt und psychisch belastet, da man erstmal nicht wusste, ob der Darm dicht hält. Durch die professionelle Betreuung durch die Ärzte in Bezug auf die Ernährung,etc. ist aber alles gut gegangen und mittlerweile ist mir ein riesengroßer Stein vom Herzen gefallen! Daher bin ich mit der Behandlung und dem Ergebnis sehr zufrieden und würde jeder Zeit mich in dieser Klinik behandeln lassen. Es gibt leider nur wenige gute Spezialisten im Bereich Endometriose und der Beste davon ist in dieser Klinik in Neuss zu finden! Ich hatte das große Glück von ihm operiert zu werden und bin unendlich dankbar!

Personalmangel

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Reinigung des Zimmers tlw. oberflächlich, tlw. lange Wartezeiten auf Personal)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Wenig Stauraum im Schrank des 2-Bettzimmers bei längerem Aufenthalt. für kleine Personen oberes Schrankfach nicht erreichbar)
Pro:
ärztliche Versorgung gut
Kontra:
tlw. lange Wartezeiten nach Schwesternruf
Krankheitsbild:
Hämatom nach Sturz am Unterschenkel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem Sturz hatte meine Mutter ein schweres Hämatom am Unterschenkel. Dieses wurde noch am gleichen Tag operiert, da die Haut zu platzen drohte.Sie kam als 4. Patient in ein 3-Bettzimmer. Dies fand ich für eine 85-jährige unzumutbar. Nach 3 Tagen wurde sie entlassen. Nach einer Woche war Gewebe abgestorben und wieder erfolgte die Einweisung ins Etienne. Nach den Erfahrungen des ersten Aufenthaltes habe ich meine Mutter in einem 2-Bettzimmer unterbringen lassen. Dafür muss eine Zuzahlung geleistet werden, die meiner Meinung in der Höhe nicht gerechtfertigt ist. Personell sind die Stationen unterbesetzt, die Schwestern und Pfleger arbeiten übers Limit. Da kommt es vor, dass nach einem Schwesternruf ca. 30 Minuten keiner kommt.Das Personal wirkt mitunter gestresst und reagiert dann auch schon mal ruppig. Es sind alles nur Menschen und keine Roboter. Nicht auszudenken bei einem Notfall. Dann wurde meiner Mutter der Verband entfernt mit dem Hinweis, es kommt gleich jemand zum verbinden. Daraus wurden 30 Minuten. So lang war die Wunde nicht abgedeckt. Das ist unhaltbar. Daß gespart werden muss ist klar, aber nicht auf Kosten der Patienten und des Personals.

Operation verklebter Eileiter

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Verklebte Eileiter
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Johanna Etienne Krankenhaus ist meinerseits das beste Krankenhaus insbesondere was die Gynäkologie betrifft.
Ich wurde operiert und es war alles super.
Er ist super nett sehr vertaulich und nimmt sich viel Zeit und erklärt alles einwandfrei.
Alle Ärzte waren bzw. sind sehr kompetent und sehr freundlich.
Auch das Personal super Team, man fühlt sich im allgemeinen in Besten Händen.
Ich kann dieses Krankenhaus nur weiterempfehlen.

Das ist kein Krankenhaus

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Eher eine Kapitalanlage als soziale Einrichtung
Kontra:
Krankheitsbild:
Sportunfall noch ungewiss ob Meniskus oder Kreuzband da die Ärzte nicht in derlage sind was Zusagen
Erfahrungsbericht:

Garnicht hingehen da werden ja Kühe im Schlachthaus besser bedient

Krankenhaus zum weitersagen

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
immer wieder
Kontra:
gibt es nicht
Krankheitsbild:
Schulter OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Der Narkosearzt hat mir meine Angst vor der OP genommen und hat mir alles suuuuper erklärt. Vielen Dank noch mal dafür.
Das komplette Personal war ganz toll. Die Untersuchungen sehr gründlich. DIE PRIVTSTATION 45 ist absolute Spitze, ziimer und essen sehr gut.
vielen vielen dank, bis zu meiner nächsten Op Hüfte. Tschüss

Gute Professionelle Leistung

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fühle mich gut versorgt
Kontra:
zu viele Praktikanten
Krankheitsbild:
Lunge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärzteteam dynamisch und sehr professionell, schnelle Reaktionszeiten, Krankenhaus mit sehr gut Ausstattung

Hervorragende Betreuung bei Schlaganfall

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute Betreuung
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine 82jährige Mutter wurde auf der Stroke Unit Abteilung mit Schlaganfall eingeliefert. Sie wurde Tag und Nacht hervorragend betreut. Als Angehörige hatte ich jederzeit das Gefühl, dass meine Mutter dort bestens aufgehoben war. Die Ärzte waren zur Visite immer ansprechbar und machten Mut. Vielen Dank !

SO NICHT!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Arzt in der Notaufnahme
Kontra:
siehe Bericht
Krankheitsbild:
extreme Schmerzen im Oberschenkel
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Positiv:
Der Arzt in der Notaufnahme, hatte sehr viel zu tun, dennoch wurde ich sehr schnell behandelt.
Negativ: Stationär, statt Privatstation (wohl Normalstation), wo ein Bett geblockt wurde. Das war noch ok. Aber das Personal!
1. Auf dem Transport zum CT: wegen der
Bettverlängerung konnte der normale Fahrweg nicht benutzt werden. Über einen alternativen Fahrweg u.a. durch einen dunklen Gang, übersah der Transportdienst, abgelenkt durch ein entgegenkommendes Transportfahrzeug, einen Bodenvorsprung. Natürlich wurde das geschädigte Bein aufgestaucht.(es wird keine Absicht unterstellt.)
2. Eine Wässerung mittels Infusionen der Nieren, obwohl angeordnet, wurde für eine anstehende Untersuchung mit Kontrastmittel nicht durchgeführt. Zusätzl. Wasser, erhielt ich erst nach 2 Stunden. Ergebnis, massive Erhöhung des Kreatinwertes-insofern gefährlich, da ich Niereninsuff. habe.
3. zwei offene Stellen (durchgelegen?) wurden mehrere Tage nicht behandelt,angeblich kein Material vorhanden.
4. Mein Besuch wurde zurückgehalten, das Krankenzimmer zu betreten, durch die Ansage eines
Arztes: "Der hat den Krankenhauskeim MRSA". Dieser mir bis dahin völlig unbekannte Arzt teilte mir in Gegenwart meines Besuches mit, "ich habe Ihnen Antibiotika in die Infusion gegeben. Meine Antwort: Sie haben bisher mein Zimmer nie betreten! Tatsache, ich wurde mit dem Pat. im Nebenzimmer verwechselt.
5. Bei der Visite: Diagnose Muskelabriss, eine e OP wurde angeboten.Schmerz bedingt hatte ich zugestimmt. (nicht wie im Entlassungsbericht: "möglicherweise Muskelabriss").
Neben diversen weiteren Vorfällen und vor allem Personal bezogen (wir konnten uns Gegenseitig nicht mehr riechen). Ausnahme war ein Krankenpfleger) habe ich das Krankenhaus gewechselt. Im KKH Dormagen wurde bei der Aufnahme festgestellt, dass in dem Umschlag mit d. Entlassungsbericht, teilweise Unterlagen eines anderen Pat. waren!
Ein Mitpat. in KKH Dormagen, erging es Personalbedingt ähnlich Im JEK Neuss auf d.
Station

1 Kommentar

Etienne am 18.07.2017

Sehr geehrter User Mister2,

den hier geschilderten Fall versuchen wir nachzugehen um ggf. Verbesserungen ableiten zu können.

Hierzu bieten wir Ihnen bei Bedarf ein Gespräch bei uns im Hause an.

Sie können hierzu unter folgender Rufnummer einen Termin vereinbaren: 0213152979790

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute.

Ihr Johanna-Etienne-Krankenhaus

Tolle Entbindungsklinik

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte und Hebammen
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe dort mein erstes Kind entbunden und war mehr als zufrieden. Super tolle und kompetente Hebammen und gute und sehr nette Ärztinnen. Ich habe mich die gesamte Zeit sehr gut aufgehoben gefühlt. Ich kann dieses Krankenhaus jeder werdenden Mama empfehlen.

Etienne Krankenhaus ist schrecklich

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Chance mit dem Arzt zu sprechen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Freundliche Schwester
Kontra:
Patienten sind der letzte Dreck
Krankheitsbild:
Fußverletzung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als Unfallpatient solltest Du auf stationäre Aufnahme pochen.
Nach Besuch der Unfallambulanz zwecks Entzeerung des Patientenstroms in der Unfallchirugie erhältst Du eine Nummer und wartest. .....eine Stunde.....wartest....zwei Stunden....wartest drei Stunden....wartest vier Stunden....es tut sich nichts...doch...Schichtwechsel und der Pizzabäckerei dürfen in die heiligen Behandlungsräume. Seit nunmehr 5,5 Stunden steht die Patientennummer 803 auf dem hausinternen DIsplay....alle Nachfragen werden unhöflich abgewiesen und auf die Frage...wie lange es denn dauert...die stets gleiche Antwort..besuchen Sie die Cafeteria...und gönnen Sie sich ein Essen.
Nach Café. Sechs Stunden verlässt Du völlig entnervt das Krankenhaus ....musst abgeholt werden... Und wirst am Montag den Arzt aufsuchen und u Tier Umständen alle Untersuchungen erneut über sich ergehen lassen müssen.....wird Kostenersparnis genannt.
Das Étienne Krankenhaus hat am WE leider nur einen Arzt, der die Patienten versorgt. SCheint ziemlich blutig zuzugehen in der Ambulanz, wenn der Kittel des Arztes ein Gradmesser darstellt.
Sehr freundlich war die Schwester am Empfanh...leider bekommt Sie Prügel für eine Krankenhauspolitik, die Sie nicht zu verantworten hat.
Die Ambulanz im Étienne Krankenhaus Neuss ist nur Schrott.
Das Wartezeiten anfallen ist verständlich, aber das keine Auskunft gegeben werden kann selbst nach sechs /runden ist einfach nicht normal.
Wer auch immer diese Politik betreibt in diesem Hospital sieht die QPatienten nicht als Kunden, vielleicht sollten Sie damit beginnen.
Es lebe die Servicewüste Deutschland.

2 Kommentare

Etienne am 29.06.2017

Sehr geehrter User Ahob,

die Behandlung der Patienten erfolgt nach Dringlichkeit.

Den hier geschilderten Fall möchten wir nachgegangen.

Hierzu bieten wir Ihnen bei Bedarf ein Gespräch bei uns im Hause an.

Sie können hierzu unter folgender Rufnummer einen Termin vereinbaren: 0213152979770

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute.

Ihr Johanna-Etienne-Krankenhaus

  • Alle Kommentare anzeigen

Einfach spitze!

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Auf Augenhöhe
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Onkel erkrankte an Lungenkrebs. Wir wohnen in Wuppertal wo uns keine große Hoffnung auf Heilung gemacht wurde. Nach einem kurzen Telefonat bekamen wir zwei Tage später einen Termin im Johanna-Étienne und wurden fachlich als auch menschlich beraten und aufgenommen mit all unseren Ängsten und Sorgen. Mein Onkel bekam hier alle nur erdenkliche Untersuchungen, für die uns in Wuppertal der Arzt noch nicht einmal eine Überweisung schreiben wollte. Und mein Onkel ist bei der AOK, also kein Privatpatient. Nach 6 Chemotherapien kann mein Onkel jetzt operiert werden und es besteht eine 99% Chance auf Heilung. In diesem Krankenhaus stimmte einfach alles: Terminkoordination, Freundlichkeit aller Mitarbeiter, Sauberkeit im Haus etc. wir sind unendlich dankbar und glücklich das uns ein Zufall in dieses Krankenhaus gebracht hat. So sollte ein Krankenhaus sein! Wir ziehen unseren Hut! Danke für alles!

Chaos

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehr viel Chaos,keiner weiß was er tut)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Begandlungserfolg durch tragen der Schiene
Kontra:
Chaos,bei jeder Terminvergabe gab es Probleme
Krankheitsbild:
Hüftverzögerung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Guten Tag,

leider habe ich 4 mal keine guten Erfahrungen mit der Terminvergabe und Wartezeit in der Klinik mit meiner mitlerweile 4 Monate alten Tochter die dort wegen ihrer Hüftreifenverzögerung in Behandlung war gemacht.Zwei Termine wurden verschoben und ich hatte mindestens zwei Stunden Aufenthalt pro Termin.Für den dritte Termin hatte ich eine Wartezeit von 45 Minuten und dann wurde mir mitgeteilt,das kein Arzt da ist, um ein Ultraschall von meiner Tochter zu machen und wurde wieder nach Hause geschickt.Nach dem vierten Termin ist Gott sei Dank die Behandlung abgeschlossen.Bei jeden Termin ist was schief gegangen und man hat das gefühl, das keine Absprachen untereinander erfolgen. Als Beispiel kann ich sagen, das bei jeden Termin der Montags war gesagt wurde das Montags kein Ultraschall gemacht wird und das selbe wurde mir Mittwochs mitgeteilt.Ich wurde beim letzten Termin zweimal hin und her geschickt,weil sich keiner verantwortlich gefühlt hat ein Ultraschall zu machen,angeblich wegen neuen Bestimmungen musste es unten bei der Orthopädie gemacht werden, da meine Tochter älter als 3 Monate ist,dazu war keiner in der Lage und ich wurde wieder hoch geschickt....es kann nicht sein das man als Patient alles "ausbaden" muss.Ausserdem kann ich dem Krankenhaus nur Nähe legen sich mal mit der Spende der Hüftschienen auseinander zu setzten,somit kann vielen Kindern die es nicht so einfach auf Rezept bekommen z.B. in der Mongolei geholfen werden.Leider musste ich als Mutter googeln anstatt eine vernünftige Antwort im Krankenhaus zu bekommen.Es herrscht viel zu viel Chaos,keiner fühlt sich verantwortlich und man wird sitzen gelassen.Ausserdem war kein Arzt in der Lage vernünftig die Berichte durch zu lesen,alles geschieht nur unter Zeitdruck,man fühlt sich nicht gut aufgehoben sondern nur schnell abgefertigt.

Überragend

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Perfekt in jeder Beziehung
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüftprothese Minimalinvasiv
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

In diesem Krankenhaus stimmt einfach alles, von der Aufnahme bis zur Entlassung fühlte ich mich bestens aufgehoben. Das Ärzteteam um Prof.Jerosch und Pflegeteam Überragend, besser geht nicht.

vom Pflegepersonal ignoriert

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
ärztliche Betreuung
Kontra:
Pflege
Krankheitsbild:
Lungen OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wegen Bettenmangels in der zuständigen Fachabteilung wurde ich in einer benachbarten Station untergebracht und dort vom Pflegepersonal so gut es ging ignoriert. Gerade einmal Blutdruck- und Temperaturmessung am Morgen und nach der OP die obligatorische Thrombose-Spritze wurden gemacht. Ansonsten gab es keine pflegerische oder menschliche Zuwendung, beim Mittagessen wurde ich einmal ganz übersehen. Das Bettlaken, obwohl durch präoperative Desinfektionsmaßnahmen orange eingefärbt, wurde die ganze Woche nicht gewechselt.

1 Kommentar

Neuss111 am 03.10.2017

Bei mir in 18 Tagen das Bett nicht einmal bezogen.

Sehr gute Betreuung

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
freundliches Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde wegen einer Brustkrebserkrankung im Etienne behandelt und war sowohl mit der ambulanten(Staging + Chemo)als auch mit der stationären Behandlung(OP)sehr zufrieden.
Sowohl die medizinische Beratung als auch der menschliche Zuspruch waren vorhanden und ich habe mich trotz der schlimmen Diagnose zu jeder Zeit der Behandlung sehr gut aufgehoben gefühlt.
Bei Rückfragen hatte ich jederzeit einen Ansprechpartner und wurde ernst genommen... was heute leider nicht mehr selbstverständlich ist.
Besonders bei den Schwestern der onkologischen Ambulanz möchte ich mich an dieser Stelle bedanken!

TOP VERSORGUNG UND BETREUUNG

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr kompetente Begleitung
Kontra:
Zimmer dürften etwas wohnlicher gestaltet sein
Krankheitsbild:
Carotisstenose >80%
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Klare Diagnose
gute Erläuterungen des Zustandes und der Therapie

sehr gute OP-Vorbereitungen und -Durchführung
tadellose Betreuung im Aufwachraum

medizinisch beste Versorgung und Betreuung

Es wurde nicht drumherum geredet, keine Unklarheiten blieben
alle Fragen sind kompetent beantwortet

Für mich ist es hier die beste Versorgung und beste medizinische Betreuung

Pfui

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ärzte kompetent
Kontra:
Mangelhafte Hygiene
Krankheitsbild:
Mangelnde Sauberkeit und Hygiene
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wie kann es sein, aktuell einen Qualitätsbericht aus dem Jahr 2004 zu veröffentlichen. Hat sich da bis heute nichts mehr bewegt? Da ist man offenbar genauso schnell, wie beim reinigen der Zimmer und Bäder. Ist es dann ein Wunder, wenn sich Patienten nach einer OP mit Keimen infizieren!!!

1 Kommentar

Etienne am 24.04.2017

Sehr geehrter User OhLaLa,

den hier geschilderten Fall sind wir nachgegangen.

Die Qualitätsberichte des Johanna-Etienne-Krankenhaus sind auf der Internetseite abgebildet.

Hier finden Sie die Berichte der letzten Jahre. Der aktuellste Bericht stammt aus dem Jahr 2015. Der Bericht für 2016 wird gemäß den Anforderungen des SGB V im Sommer 2017 erstellt und erscheint im Jahr 2018.

Bei Fragen zur Hygiene steht Ihnen das Team der Hygienefachkräfte gerne zur Verfügung.

T (02131) 5295-9080
[email protected]

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute.

Ihr Johanna-Etienne-Krankenhaus

Mangelhafte Sauberkeit

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ärrztliche Kompetenz
Kontra:
Mangelnde Hygiene
Krankheitsbild:
Infektion der Bauchhöhle
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Frau wurde vom örtlichen Chirurgen zum Etienne überwiesen mit dem Hinweis, dort ist der Experte für Leistenbrüche. Diagnose und OP alles gut , schnell und kompetent. Doch dann: Nach der OP kam meine Frau auf ein Zimmer, das noch nicht von den Vorgängern gereinigt worden war. Im Bad noch die schmutzigen Handtücher. Und auch sonst scheint es mit der Sauberkeit nicht nach Krankenhaushygiene auszusehen. Wie sonst kann es sein, dass meine Frau eine Infektion in der Bauchhöhle bekommen hat?
Da wird an der Sauberkeit gespart und nachher kostet die Nachbehandlung ein Vielfaches!!!
Ärzte und Verwalter sollten einmal ein Praktikum in den Niederlanden machen, damit sie lernen was Krankenhaus -Sauberkeit und -Hygiene angeht. Da ist noch sehr viel zu lernen im ach so guten und teuren deutschen Gesundheitswesen.

Horror Krankenhaus

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Operation Gelenkersatz einwandfrei gelungen
Kontra:
Überbelegt, unterbesetzt, abgenutzt und nicht zeitgemäß
Krankheitsbild:
Arthrose Schulter
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 1. März als Kassenpatient an der Schulter operiert. Nach der OP wurde aus dem 3 Bettzimmer ganz rasch ein 4Bettzimmer. Taube Patienten sehen ab 6:30u Fernsehen über Kopfhörer auf voller Lautstärke. Nachts wird um die Wette geschnarcht, die Pflegekräfte sind hoffnungslos überfordert. Auf dem Zimmer keine Dusche nur auf dem Flur, darf man am Wochenende nicht benutzen wegen Personalmangel. Die Hälfte der Medikamente wurde bereitgestellt weil “die zweite Seite des Medikamentenplans nicht gelesen wurde. Die Aufzählung könnte ich endlos weiterführen. Dieses Krankenhaus war für mich der blanke Horror. Bettlägerigen Patienten wurde beim Frühstück den Pipitopf gereicht usw.

1 Kommentar

Etienne am 24.04.2017

Sehr geehrter User Marion5750,

den hier geschilderten Fall sind wir nachgegangen.

Wir bieten Ihnen bei Bedarf ein Gespräch bei uns im Hause an.

Da jedem Patienten die Versorgung gewährleistet wird, kann es bei vielen Notfällen zu einer Problematik der Bettenkapazität kommen.

Vierbettzimmer versuchen wir dabei zu vermeiden.

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute.

Ihr Johanna-Etienne-Krankenhaus

Schlaganfall

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr zufrieden +)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Carotisstenose
Erfahrungsbericht:

Ich hatte im Februar einen Schlaganfall. Im März wurde ich an der Halsschlagader in der Gefäßchirurgie opiert. Ich lag auf Station 21 und fühlte mich sehr gut aufgehoben und ernst genommen. Sehr freundliches Pflegepersonal. Der mich behandelnde Arzt war sehr freundlich und mehr als kompetent.

Besser geht nicht!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Empathie
Kontra:
Krankheitsbild:
Kinnplatzwunde
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn, 5 Jahre ist mit seinem Fahhred gestürzt und hatte unter dem Kinn eine Platzwunde welche meines Erachtens in einem Krankenhaus behandelt werden sollte.
Im Krankenhaus angekommen, meldete ich meinen Sohn in der Notfallaufnahme an und wurde sofort in einen Behandlungsraum untergebracht. Die Krankenschwester war sehr einfühlsam und kompetent. 2 Minuten später erschien der behandelnde Arzt und behandelte meinen Sohn mit einer sehr hohen Kompetenz und Empathie. Mein Sohn, der zuvor wegen eines Krankenhausbesuches nicht zu beruhigen war, wurde unter der empathischen Behandlung des Teams sogar bei der Behandlung der Platzwunde mittels Wundkleber und Platzwundenpflaster sehr entspannt.
Wir haben das Krankenhaus schon nach 20 Minuten wieder verlassen können und nebenbei brauchten wir noch nicht einmal die Parkgebühren bezahlen, da diese 30min. kostenfrai ist.
Dem ganzen Team des Krankenhauses herzlichen Dank!

MRSA Kontrolle

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 17
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Ausstattung der Zimmer
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann ist in die Gefässchirugie zu einer geplanten Operation gegangen. Am Aufnahmetag haben wir die Durchführung einer MRSA-Kontrolle erwartet. Da diese nicht durchgeführt wurde haben wir nach einer Durchführung als Eigenleistung gefragt. Zur Antwort bekamen wir zu teuer und nicht nötig.
Die Entscheidung, ob uns diese Leistung zu teuer ist sollte man uns selbst überlassen.
Bei einem an größtmöglicher Keimfreiheit interessierten Krankenhaus sollte ein MRSA Test selbstverständlich sein.
Birgit Senter - Beekmann

Rasche und sehr gute operative Behandlung zur Vorbeugung weiterer Schlaganfälle

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich habe mich stets gut aufgehoben gefühlt.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (verständliche Besprechung der Befunde und gute Aufklärung über die OP)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hervorragende OP und gute postoperative Nachbehandlung)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
freundliche und sehr gute Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall bei Auflagerung in der Halsarterie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach meinem erneuten Schlaganfall war als Ursache von der neurologischen und der gefäßchirurgischen Klinik schnell eine Gefäßauflagerung in der Halsarterie gefunden worden. Die Zusammenarbeit beider Kliniken
war prima und ich konnte nach 5 Tagen bereits in die Gefäßchirurgie zur OP-Vorbereitung verlegt werden.
Nach weiteren 2 Tagen erfolgte schon die Operation mit Beseitigung dieser genannten Gefäßauflagerung, so dass ich nun davon ausgehen kann, dass man mich ursächlich behandelt und damit die Angst vor dem großen Schlaganfall genommen hat.
Besonders fand ich die beispielhafte ärztliche Behandlung und auch die gute pflegerische Betreuung. Auch postoperativ habe ich mich stets wohl aufgehoben gefühlt. Auf meine Anliegen und Sorgen gingen die Pflegekräfte und Ärzte ein und ich konnte bereits eine Woche nach der OP nach Haus entlassen werden.
Auch die weitere Nachbetreuung in der angeschlossenen gefäßchirurgischen Praxis ist gut und gibt mir die Sicherheit, dass eine postoperative Verengung der Halsarterie ausgeschlossen werden konnte.

Ich bin sehr dankbar, dass wir im Rhein-Kreis Neuss eine so gute Gefäßchirurgie haben und mir hier so schnell und gut geholfen wurde.

Sehr gute Hilfe bei erneutem Schlaganfall

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich habe mich gut aufgehoben gefühlt)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Ergebnisse der Untersuchungen wurden erläutert und die abgeleiteten Therapieempfehlungen waren nachvollziehbar.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte und Pfegepersonal waren freundlich und kompetent
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Januar 2017 kam ich wegen eines erneuten Schlaganfalls notfallmäßig in die Ambulanz des Johanna Etienne-Krankenhauses. Es erfolgte eine rasche Diagnostik und die Aufnahme auf die Strokeunit. Dort wurde ich lückenlos am Monitor überwacht. Die Ärzte kamen mind. 2 x täglich zur Visite und führten die notwendige Diagnostik rasch durch. Die Ergebnisse wurden mit mir gut verständlich besprochen. Das Pflegepersonal war stets freundlich und hilfsbereit.
Die Zusammenarbeit mit der Klinik für Gefäßchirurgie
war beispielhaft, so dass eine Konsiluntersuchung dort auch kurzfristig erfolgte und ich zur weiteren Behandlung in diese Klinik verlegt wurde.
Ich bin für die gute Behandlung in der neurologischen Klinik dankbar und habe mich dort gut aufgehoben gefühlt.
Ich kann diese Klinik gut weiterempfehlen!

Empfehlenswert!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal sehr empathisch und fürsorglich, Stillberatung
Kontra:
Baby darf auf den Fluren nicht getragen werden
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Dezember 2016 mein zweites Kund im JEK nach Einleitung, bedingt durch Blasensprung, entbunden. Bis auf eine unfreundliche Schwester (leider meine "betreuende") kann ich nichts negatives über das KH sagen und würde immer wieder hier entbindem. Das Kreisssaalteam und die Schwestern auf Station (bis auf diese eine) waren alle sehr empathisch, fürsorglich und freundlich!

Ganz toll ist die Stillberatung!

Das einzige, was mich wirklich genervt hat war, dass ich meine (schreiende) Tochter nicht ins Stillzimmer tragen durfte, sondern aus versicherungstechnischen Gründen nur ein "Transport" im Babybett erlaubt wird.

Diagnose Krebs

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte und Klinikpersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Analkarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann nur gutes ?ber diese Klinik berichten. Mein Mann ist letztes Jahr mit einem Abzess in die Klinik gekommen und bei den Untersuchungen wurde zu unserem großen Schock auch noch ein Analkarzinom festgestellt. Es war eine harte Zeit, doch wir haben es geschafft und den Krebs besiegt. Ohne die Kompetenz der jeweiligen Ärzte , die jederzeit f?r uns und unseren Fragen da waren, hätten wir es nicht geschafft. Auch einen Großen Dank an die Onkologische Praxis Dr. Losem und Dr. Plewe. Selbst das Klinikpersonal und die Praxismitarbeiter hatten immer Zeit f?r ein aufmunternes kurzes Gespräch. Ich kann diese Klinik nur jeden empfehlen.

In guten Händen aufgehoben!

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ich kann nur positives sagen, alles andere wäre gelogen!
Kontra:
Krankheitsbild:
Thoraxchirugie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Fachlich gute und kompetente Ärzte, die einem Patienten alle Fragen ehrlich und offen beantworten, sodass man sofort ein gutes Vertrauensverhältnis zum Arzt aufbauen kann.
Gut geschultes Pflegepersonal welches immer freundlich und hilfsbereit mit den Patienten umgeht und ein Gefühl der Geborgenheit beim Patienten hinterlässst. Eine gut geführte Küche mit sehr gutem Essen rundet das Gesamtbild ab.

Nie wieder Palliativstation

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
menschenunwürdig
Krankheitsbild:
Lungenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als erstes, finde ich es schon befremdend, dass die Palliativstation nicht in der Übersicht zu finden ist!

Meine Mutter ist vor über einem Jahr an einem kleinzelligen Bronchialkarzinom erkrankt (erkannt im Endstadium, Lebenserwartung 6 Monate bis 5 Jahre).
Chemotheraphie und Kopfbestrahlung wurden in anderen Krankenhäusern durchgeführt.
Nach der Chemo ging es ihr monatelang sehr gut.
Nach der Bestrahlung im Oktober, ging es nur noch bergab.
Ich pflegte sie über Wochen zuhause, bis es nicht mehr ging.
Ich brachte sie schweren Herzens, gegen ihren Willen, ins Etienne Krankenhaus..
Über einen Pflegedienst, der durch den Hausarzt beauftragt wurde, bekam meine Mutter einen Platz auf der Palliativstation.
Es wurde verordnet, dass wir nicht über die Notaufnahme gehen müssen,sondern direkt auf die Station kommen!
Der Krankentransport brachte uns genau dort hin,in die Notaufnahme!
Dort begann das warten...Untersuchungen folgten..sinnlose!
Man verfrachtete sie von der Transportliege auf eine
andere ..per rollbrett ins Bett.
Mein Einwand, dass wir auf die Station sollten, interressierte niemanden!
Sie hatte wahnsinnige Schmerzen..
Auf der Station angekommen, fühlte ich meine Mama gut aufgehoben...doch ich sollte eines besseren belehrt werden.
Als ich sie am nächsten Tag besuchte, hatte sie immer nur Durst.
Sie konnte nicht mehr alleine trinken.Sie trank innerhalb 20 min. 6 Dosen Cola!
Sie musste auf die Toilette.
Da ich das Gitter nicht runter bekam, klingelte ich...es vergingen über 15 min. bis jemand kam..alle mussten den Raum verlassen, man schob eine Pfanne unter!
Nach geraumer Zeit gingen alle wieder rein..ca. 2 Stunden später musste sie wieder,also wieder klingeln!
Ein Pfleger kam und siehe da, sie lag noch immer auf der Pfanne!!
da musste erst mal eine Schwester nachgerufen werden.
Diese setzte meine Mutter auf Verlangen von mir,auf einen Toilettenstuhl und schob sie ins Bad(wir mussten wieder raus).
Nachdem die Schwester weg war, bin ich wieder rein..meine Mutter versuchte aus diesem Stuhl rauszukommen(es war eine Schranke davor),sie wusste nicht, dass sie darauf Pipi machen kann!
Sie sollte klingeln, wenn sie fertig ist..die Klingel war unerreichbar für sie!
Sie hatte den Föhn in der Hand...vorm Waschbecken!
Ich klingelte...ging raus und musste beobachten, dass die Schwestern alle draußen standen und rauchten(auf der Station gibt es einen Balkon).
Auf Nachfrage hieß es, wir kommen gleich.
Teil 2 folgt...

2 Kommentare

Etienne am 20.02.2017

Sehr geehrter User Bianca1978,

den hier geschilderten Fall sind wir nachgegangen.

Generell äußern wir uns zu Kommentaren nicht auf öffentlichen Plattformen.

Wir bieten Ihnen jedoch bei Bedarf ein Gespräch bei uns im Hause an.

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute.

Ihr Johanna Etienne Krankenhaus

  • Alle Kommentare anzeigen

Nach 2 Tagen Flucht ergriffen

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nichts positives zu berichten
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungentumor
Erfahrungsbericht:

Behandlungsfehler
ich war dort weil ich Probleme mit meiner Lunge hatte.
Trotz Hinweis auf Kontrastmittel Allergie wurde mir dies injiziert mit den Worten " sie sind doch im Krankenhaus, da kann doch nichts passieren. Mir wurde dann auch gleich ein Antiallergikum verabreicht.
Trotz Lungenerkrankung legte man mich in ein Zimmer mit einer Patientin bei der Verdacht auf Tuberkulose bestand.
Nach Feststellung daß ich lungenkrebs habe wurde eine brochioskopie gemacht, aber Gewebeproben wurden nicht entnommen weshalb ich dann einige Tage später wieder brochioskopiert werden musste.
Man wollte einer Patientin eine Infusion anlegen die für MICH gedacht war, usw.
NIE WIEDER DIESES KRANKENHAUS

Sehr zu empfehlen !!!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Vorbild für andere Krankenhäuser)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es wird sich Zeit dafür genommen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Patienten nahe Behandlung)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (keine langen Wartezeiten)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (elektrische Betten sollten Standard sein)
Pro:
Betreuung durch Schwestern und Ärzte
Kontra:
teils veraltete Ausstattung der Zimmer und Betten
Krankheitsbild:
Verwachsungsbauch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

In Zeiten des bekannten Personalmangels muss ich sagen das ich diesem Krankenhaus ein großes Kompliment geben möchte dass die Pflege von Schwestern wie Ärzten in der Station 32 zu jeder Zeit perfekt war.

Von der Aufnahme bis über die tägliche Betreuung und Versorgung habe ich die Abläufe als gut organisiert und umgesetzt empfunden.

Nie kam das Gefühl des Zeitdruck auf, auch wenn viel auf der Station los war bekam man das als Patient nicht zu spüren und selbst wenn man die Schwestern über die Klingel rief, brauchte ich nie lange zu warten.

Die Ärzte gaben sich Patienten nah und ich fühlte mich über den Ablauf der Behandlung gut betreut und informiert.

Das einzig Negative war die teils veraltete Ausstattung der Zimmer und das elektronische Betten kein Standart sind, wobei mir aber die ärztliche und pflegerische Betreuung natürlich vorgeht

Der besondere Pluspunkt war das Essen, es hatte nichts mit faden Krankenhausessen zu tun, fast wie im Restaurant.

3 Kommentare

gapet am 26.01.2017

Wenn man Privatpatient ist geben sie sich wirklich Mühe

  • Alle Kommentare anzeigen

Super Team, freundliche und familiäre Atmosphäre

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit, fürsorglichkeit, tolles Team!
Kontra:
Personalmangel
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin super zufrieden gewesen. War zur Einleitung da und war insgesamt eine Woche dort. Ich habe mich sehr wohl und gut aufgehoben gefühlt. Die Hebammen haben trotz personalmangel ihr bestes gegeben und waren immer freundlich. In den 12 Stunden die ich in den wehen lag wurde sich super um mich gekümmert. Auch als es dann leider trotzdem zum Kaiserschnitt ging wurde ich gut beraten und begleitet. Auch später auf der Station waren alle freundlich und haben ihr bestes gegeben. Bettwäsche wurde täglich ausgetauscht usw. Erst war ich etwas enttäuscht dass sich niemand wirklich die Zeit nahm um mir beim stillen zu helfen aber im Nachhinein bin ich froh darüber. Ich sehe an bekannten aus dem lukaskrankenhaus was zuviel einmischen beim stillen zur Folge hat: Druck Schmerz und anschließend das aufgeben des stillens. Die Schwestern haben bei mir wohl gesehen dass es gut klappt und sich deswegen nicht eingemischt. Und ich hatte nie Probleme mit dem stillen. Beim nächsten Kind komme ich auf jeden Fall wieder:)

Menschlichkeit!? Aber nicht vom Chirurgen.

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Weil so viel schief lief)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Zuviele Ärzte verderben den Brei)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Falsche Schmerzbehandlung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Zimmer ok. Sauberkeit mangelhaft)
Pro:
Es gab viele nette Schwestern und Pfleger
Kontra:
Zu viele Fehler wegen Überlastung
Krankheitsbild:
Hochgradig entzündete Gallenblasse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mittwoch 4.1 Aufnahme wegen Gallenkolik. Schmerzbehandlung Plan OP Donnerstag.

Donnerstag 5.1. Entlassung mit OP Termin für Montag 9.1

Freitag 6.1 Aufnahmen wegen Gallenkolig.
Schmerzbehandlung in keinerweise angeschlagen.
Die Nachtschwester auf Station 21 hat es geschafft mich irgendwie durch die Nacht zu bringen.(vielen Dank für ihr Mitgefühl)
Es war die schlimmste Nacht meines Lebens!!

Samstag 7.1 immer noch keine OP. Schmerzen in den Griff bekommen. Laut Aussage vom Oberarzt "kein Notfall mehr" vielleicht OP Sonntag.

Sonntag 8.1 Natürlich keine OP. Das ich kein Essen zu mir nehmen kann interessiert nicht.

Montag 9.1 OP Termin 13:00 Uhr. 11:00 Uhr Verlegung auf Station 23. Nachdem ich alleine Bett und Nachtschrank vom Plastik befreit hatte, ging die Warterei los. 14:00 Uhr wurde ich gefragt wer ich sei (weder am Bett noch an meinem Arm befand sich ein Namensschild) 15:00 Uhr los zur OP.
Aufgewacht auf der Intensivüberwachung.
Die nettesten Schwestern der Welt. Vielen vielen Dank.

Dienstag 10.1 Zurück auf Station 23.
Durch absoluten Personalmangel viele Sachen schiefgelaufen. Zum Glük bin ich nicht Alt und Senil und konnte gut auf mich selber aufpassen.

Mittwoch 11.1 Die Schicht einer Schwester begann um 13:00 Uhr und endete um 22:30 Uhr. Unfassbare Zustände.

Donnerstag 12.1 Entlassung. Ein von mir gefordertes Gespräch mit dem Chefarzt bestätigte eigentlich nochmal "besser nicht am Wochenende zum Notfall werden"

Fazit: OP Logistik steht über Menschlichkeit!
Auch Chirurgen sollten nicht vergessen,
es geht um Menschen.

1 Kommentar

Neuss111 am 19.04.2017

Menschlichkeit in diesem Krankenhaus Fehlanzeige. Als Drecksau vom Pflegepersonal auf stroke unit betitelt werden war der Gipfel dessen was in diesem kh an unmenschlichen Zuständen herrscht. Unterlassener Hilfeleistung vom Pflegepersonal bringt einen in Lebensgefahr. Ein nettes Wort oder eine Entschuldigung? Fehlanzeige. Bus heute gezeichnet durch die Erlebnisse in diesem Krankenhaus.

Hier möchte man kein Patient sein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
pflegepersonal, Organisation
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

-Ärzte in der Ambulanz total gestresst und abwertend.
-stationär waren die Ärzte in Ordnung. Ihre Verfügbarkeit nur beschränkt. Man wurde allerdings nicht wirklich über seine medikation aufgeklärt.
-Das Pflegepersonal ist zwar freundlich, aber man wird ständig vergessen. Wenn man den Knopf drückt muss man oft bis zu 20 Minuten auf eine Reaktion warten. Danach wird man vergessen. Thrombosespritze würde ebenfalls an einem Tag vergessen. Ich habe falsche Medikamente an einem Tag bekommen. Obwohl der Zugang für Infusionen rechts gewünscht war, wurde er linkst gelegt, weil die Ärzte dann das Bett hätte wegschieben müsste. (Nach ihrer Aussage)
-Medikamente waren nicht vorrätig.
-Obwohl ich Vegetarierin bin, habe ich drei Tage, "leichte Schweinefleischkost" bekommen. Ich habe dies dem Pflegepersonal mitgeteilt, am vierten Tag kam dann eine Dame die mich gefragt hat was ich essen mòchte.
-fernsehr war nicht funktionstüchtig. WLAN gabs für 2 Euro pro Monat
-Zimmer wurde innerhalb 1 Woche 2 mal gewechselt.

Also alles in allem möchte man hier kein Patient sein. Vor allem wenn man auf die Hilfe des Pflegepersonals angewiesen ist.

1 Kommentar

Etienne am 10.01.2017

Sehr geehrter User Pyari,

den hier geschilderten Fall möchten wir nachgehen und benötigen daher zur Rekonstruktion der geschilderten Punkte Ihre Unterstützung. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich zur Abstimmung eines Termins bei uns melden.

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute.

Ihr Johanna Etienne Krankenhaus

Alles Bestens

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
hervorragender Ablauf
Kontra:
Krankheitsbild:
Rotatorenmanschettenruptur
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Im April diesen Jahres bin ich von Herrn Prof. Dr. Jerosch an der linken Schulter operiert worden.
Von Anfang an beginnend mit der Terminplanung für die OP, die eigentliche OP über Physio direkt am nächsten Tag und der Aufenthalt in einem sehr schicken Einbettzimmer und das hervorragende 5Sterne Essen war alles Bestens.
Ganz besonders hervorheben möchte ich auch die Pflege wähend meines Aufenthaltes von 8 Tagen.

Tolles Ärzteteam!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Menschlichkeit und Kompetenz
Kontra:
Lange Wartezeiten
Krankheitsbild:
BauchSpiegelung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das erste Krankenhaus, von dem ich wirklich begeistert bin.
Insbesondere die Ärzte (auf der gynäkologischen Abteilung) sind einfach unschlagbar.
Sehr freundlich, genau, kompetent und nehmen sich ausgiebig Zeit für alle Fragen.
Die jüngeren Schwestern ebenfalls.
DiagnoseStellung und Behandlung verlief rasch und eindeutig, ich war sehr schnell wieder fit und durfte nach hause.
Ein tolles Krankenhaus mit einem tollen Team!

Ich bin sehr enttäuscht

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Leider nichts
Kontra:
Chaos im Kreissaal
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Mai 2015 war ich zur Geburt meines Sohnes im Johanna-Etienne Krankenhaus.
Ich war absolut nicht zufrieden und habe mich leider nicht gut aufgehoben gefühlt. Im Kreißsaal musste mein Mann ständig die Hebamme rufen weil sie ständig woanders war obwohl es mir richtig schlecht ging. Es war immer jemand anderes bei mir. Ich hatte auch das Gefühl nicht ernst genommen zu werden. Nach der ganzen Nacht im Kreissaal hatte ich Kreislaufprobleme und ich wollte ein Schluck Cola trinken was ich nicht durfte...auch wollte ich während den Wehen stehen was ich auch nicht durfte obwohl mir das besser tat....
Da mein Sohn nicht rauskam wurde ein Notkaiserschnitt gemacht (was jetzt nichts mit dem Krankenhaus zu tun hat) per Vollnarkose. Leider musste Mein Sohn ins Lukas Krankenhaus verlegt werden. Bei der Info Veranstaltung im Johanna Etienne Krankenhaus wurde einem gesagt dass wenn das Baby in die Kinderklinik ins Lukaskrankenhaus muss die Mutter mit dorthin verlegt wurde. Das war bei mir trotz Wunsch nicht möglich! Ich durfte mein Kind erst am nächsten Tag zum ersten Mal sehen und wurde nicht ins Lukaskrankenhaus verlegt. Ich lag im Johanna Etienne Krankenhaus ohne mein Kind und noch nicht mal auf der Baby Station sondern auf der Gynäkologie. Alles in Allem bin ich sehr enttäuscht. Die Schwestern waren sehr unfreundlich und gestresst. Beim nächsten Mal gehe ich woanders hin.

3 Kommentare

Etienne am 06.12.2016

Sehr geehrte Patientin. Es ist sehr schade, dass Sie die Entbindung Ihres Sohnes bei uns so erlebt haben. Gerne bieten wir Ihnen ein persönliches Gespräch zur Klärung an. Sie können uns über das Sekretariat der Geburtshilfe unter der 02131 52955002 kontaktieren.

Weiterhin wünschen wir Ihnen und Ihrer Familie alles Gute.

  • Alle Kommentare anzeigen

Thoraxchirurgie in Neuss

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles genauestens besprochen und erklärt.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Würde wesentlich schneller entlassen als erwartet.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Reibungslos und effizient)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Umgang mit Patienten.
Kontra:
Gar nichts.
Krankheitsbild:
Mediastinalzyste entfernt.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War sehr beeindruckt davon, wie sich Chefarzt und Oberarzt gekümmert haben, auch um Details. Drainage und Zugänge sowie PDk wurden von Chefarzt und Oberarzt sorgfältig und schmerzlos entfernt. Fühlte mich bestens aufgehoben und versorgt. Mir wurde vor jedem Schritt alles genau erklärt. Ärzte und Schwestern hatten immer die Zeit und Geduld, mir genau auseinanderzusetzen, was und warum als nächstes getan wird und mir damit die Angst zu nehmen. Die Schwestern arbeiten schon sehr lange dort und sind sehr erfahren und stehen mit Engelsgeduld, zahlreichen Tips und Rat und Tat zur Seite. Alles verlief bestens, nicht zuletzt auch, weil die menschliche Komponente so gut ist. Wirklich bemerkenswert. Ein Lächeln und Höflichkeit wirken Wunder. Das Team hat meinen Aufenthalt sehr viel angenehmer und weniger traumatisch gemacht. Das war wirklich eine angenehme Überraschung! Equipment und Zimmerausstattung incl. Badezimmer tip-top gepflegt und sauber. Klinikablauf immer reibungslos.
Ich würde mich dort jederzeit wieder in Behandlung begeben und kann das Team nur wärmstens weiterempfehlen!

Endometriose Spezialisten gefunden

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (würde jederzeit wiederkommen ( wenn es nötig ist))
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alles läuft Hand in Hand)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (teils lamge Wartezeiten, aber bei Termin wird sich viel Zeit genommen und auch alle Fragen beantwortet)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (veraltet aber funktionstüchtig, Zimmer Grösse Top und Toilette und Dusche getrennt war super. ( Zweibett zugezahlt))
Pro:
Ärzte und Pflegepersonal nehmen einen sehr ernst, top Behandlung, super angenehme Betreuung im Op und Aufwachraum!!
Kontra:
Betten und Nachtschränkchen/ Telefon veraltet
Krankheitsbild:
Endometriose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach vielen Empfehlungen im Internet und von verschiedensten Ärzten, bin ich bei Professor Korell gelandet. Ein toller einfühlsamer Arzt, beidem man sich nicht wie eine Nummer vorkommt. Auch die Sprechstunde für Männer von betroffenen Frauen mit Endometriose war hilfreich und hat meinem Mann sehr weitergeholfen, Ich selbst habe lange nach einen guten Arzt auf diesem Gebiet gesucht und bin wirklich in besten Händen gewesen, meine Endometriose ( die keiner richtug ernst genommen hatte) ist super entfernt worden. Die Angst vor Unfruchtbarkeit, die sicher viele haben, ist bei mir scheinbar nicht eingetreten, denn ich bin 5 Monaten nach op schwanger geworden. Es wäre ohne diese perfekten Op s nicht eingetreten und ich kann jede Frau verstehen die höllische Schmerzen durch Endo hat, und nicht ernst genommen wird.

Ich selbst kann dieses Krnakenhaus und das ganze Team nur empfehlen, es kennen sich alle mit Endo aus und man wird gut behandelt und betreut.

Auch eine Anschlussheilbehandlung (in schweren Fällen ) kann direkt von dort aus beantragt werden und ich kann nur jeder Frau nach einer großen Op mit dieser Indikation dazu raten. Man wird gut auf ein Leben mit der Krankheit vorbereitet und lernt sich selbst zu helfen...

Das Buch von Prfessor Korell möchte ich ebenfalls empfehlen.

Fazit: bei Endometriose gibt es für mich nur noch dieses KH, ich bin allen Ärzten Schestern, dem Op Team, der Sozialarbeiterin usw. unendlich dankbar schmerzfrei zu sein, eine tolle Reha gemacht zu haben und nun auch noch ein Kind bekommen zu können.

Jeder hat eine eigene Meinung und ein Krankenhaus ist kein Hotel, aber man lernt über Jahre einer Erkrankung doch das ein oder andere kennen und deshalb kann ich diese Abteilung nur empfehlen und würde mich jederzeit wieder dort behandeln lassen.

jeder Zeit wieder

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Pfleger und Ärzte
Kontra:
Station 35 Renovierungs bedürftig
Krankheitsbild:
schmerzen linke Hüft-Tep
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alles Prima,
ich war auf Station 35 das Personal hat wirklich alles dafür getan das es einen gut geht immer nett und freundlich,OK die Station braucht natürlich mal eine Renovierung statt 3 Bett Zimmer waren 4 Betten drauf nicht sehr angenehm für Patienten und Pfleger,die Ärzte waren genau wie die Pfleger einfach Super.
Ich kann nur sagen sollte ich nochmal was mit meiner Hüfte haben würde ich wieder zum Johanna Etienne Krankenhaus gehen.

Super Team

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetent, fürsorglich, hilfsbereit, beruhigend, herzlich
Kontra:
Es gibt keine
Krankheitsbild:
Raumforderung im Unterlappen der rechten Lunge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kurze OP-Termine, umfangreiche Aufklärung, reibungslose OP. Nach 24-ständigem Aufenthalt auf der Intensivstation Verlegung auf Station 21. Nach 2 Tagen Vacuumdrainagenpumpe raus. 2 Tage später Entlassung. Ich wurde öfter vom Ober- und Chefarzt persönlich besucht. Es blieben keine Fragen offen. Das gesamte Team war kompetent, hilfsbereit und fürsorglich. Absolut weiter zu empfehlen.

Organisation voll Katastrophe

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Sehr alte Betten, Matratzen)
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Organisation
Krankheitsbild:
Endometriose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde in der Frauenklinik operiert und kann an sich erstmal nur Gutes berichten. Das Pflegepersonal ist extrem nett auf Station 32. Jedoch ist der Rest eine absolute Katastrophe. Als es um meine Entlassung ging und ich um eine ungefähre Uhrzeit bat, sagte man mir nur bis 19h sind sie entlassen - das schaffen wir. Eine absolute Frechheit, da ich mir noch einen Transport organisieren musste.... Mein Mann musste sich einen kompletten Tag freinehmen, da mir niemand genau sagen konnte, wann ich entlassen werde irgendwann nach dem Mittag bis 19h. Ich habe schon in mehreren Krankenhöusern gelegen, aber dies ist bisher noch nie vorgekommen und eine wirklich absolute Frechheit.... Wie gesagt medizinisch und vom Pflegepersonal her kann ich mich nicht beschweren, aber solche Zustände habe ich noch nicht erlebt... Zwischenzeitlich lag ich auf einem 3-Bett Zimmer zu 4. ebenfalls unmöglich - da fragt man sich, wer so etwas plant -.- ich werde mir beim nächsten Mal sehr genau überlegen, ob ich mich hier noch einmal operieren lasse.

im Großen und Ganzen empfehlenswert

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit
Kontra:
Essen bei Wochenendpatienten
Krankheitsbild:
Sprunggelenk
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alles prima, habe mich verstanden und gut betreut gefühlt. Ein Mangel: ich wurde Freitags operiert und aufgenommen, habe dann 3 Tage lang Graubrot mit Käse, morgens noch Marmelade bekommen, keine Abwechslung im Essen. Erklärung: die Essensaufnahme fürs Wochenende war schon morgens abgeschlossen. Nur dafür kann ein Patient nicht, wenn er 5 Stunden in der Tagesklinik auf OP wartet. Ansonsten gibt es nichts zu beanstanden.

TOP!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit und Menschlichkeit stehen ganz oben!
Kontra:
Relativ lange Wartezeit in der Ambulanz
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr freundliches Personal, ob Ärzte oder Pflegepersonal! Kompetente Behandlung! Bin absolut zufrieden!

Nie wieder Komfortzimmer

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (siehe Bericht)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (s.o.)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Station 32 immer wieder
Kontra:
Krankheitsbild:
Senkungsbeschwerden der Blase und Gebärmutter
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Sommer 2016 mußte ich mich einer Unterleibsoperation unterziehen und habe mich für dieses Krankenhaus entschieden. Schon bei der Voruntersuchung hatte ich das Gefühl, hier bist du gut aufgehoben. Sehr freundliches Personal (Station 32), kompetente und nette Ärzte. Dann habe ich den Fehler gemacht und habe mich für ein Komfortzimmer entschieden (Station 45). Wenn schon Krankenhaus, dann auch ein bißchen Luxus (150 Euro die Nacht). Die Begrüßung am Operationstag war schon sehr kühl und distanziert. Das Zimmer nüchtern, wie ein Hotelzimmer mit großen Bad, Fußbodenheizung, Kühlschrank, Balkon, Sitzmöbel, Obst, Kaffe und Kuchen (auch für Besucher), jeden Tag die Tageszeitung. Aber ich war ja nicht im Urlaub. Am nächsten Tag konnte ich zum Waschen noch nicht aufstehen. Daher stellte mir die Krankenschwester eine Schüssel mit Wasser und meine Zahnbürste auf die Ablage und ging und kam nicht wieder. Die Dame vom Servicepersonal stellte dann alles weg. Großes Lob an diese Frauen, immer ein freundliches Wort, immer wurde gefragt, wie es geht. Immer bemüht zu helfen. Nach der OP wurde nie nach den Zugängen in der Bauchdecke geschaut, dadurch bekam ich eine Harnwegsinfektion und mußte 3 Tage länger bleiben, Verbände nur nach Anfrage gewechselt (wenn durchgeblutet) und dann auch nur nach zweimaligem Bitten, die Vorlage wurde nicht gewechselt. Im Bad waren auch keine Vorlagen vorhanden. Nur nach Anfrage. Nach der morgendlichen Visite war man alleingelassen. Anweisungen vom Arzt wurden nur nach meiner Nachfrage ausgeführt. Zur Abschlussuntersuchung mußte ich eine Etage tiefer zur Station 32. Leider ging es mir nicht gut. Dann hat man mich in einen Rollstuhl verfrachtet und auf dem Flur dann vergessen, bis jemand von Station 32 kam und mich runtergeschoben hat. Dort wurde ich dann wieder lieb und freundlich empfangen. In 7 Tagen wurde nicht einmal das Bett gemacht, nie hat jemand gefragt, wie es geht. Es war für mich die vergessene Station.

1 Kommentar

Neuss111 am 31.12.2016

Ich lag 18 Tage und es wurde nie das nett gemacht und such mir bezogen.

Nie wieder

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nette Schwestern
Kontra:
Krankheitsbild:
Myelitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin Mitte August dort stationär behandelt worden, bzw sie haben es versucht, erst passiert gar nix und dann wurde eine Diagnose erstellt, aber sie konnten mir leider nicht weiterhelfen ich müßte zu einem anderen Arzt.
Am Tag der Entlassung war Stromausfall und ich bekam meinen Befund nicht bzw Unterlagen damit ich zum anderen Arzt wechseln kann.
Sie haben meine Telefonnummer bekommen damit sie mir Bescheid geben können wann ich die Papiere holen kann, nach einer Woche immer noch nichts, hab ich mich gemeldet, klar alles da sie können sofort kommen, ich dorthin, tut mir leid die Befunde sind noch nicht da!
Hab mich jetzt wieder gemeldet, weil es mir schlechter geht und wieder wurde mir gesagt, es liegen noch keine Unterlagen für sie bereit.

2 Kommentare

Etienne am 12.09.2016

Sehr geehrte lilly152,

den hier geschilderten Fall werden wir nachgehen und bei einer möglichen Identifizierung aufarbeitet.

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute.

Viele Grüße,
Ihr JEK QM-Team

  • Alle Kommentare anzeigen

Dr Korell danke sie haben mein Leben gerettet

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Bordeline tumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich würde dieses Jahr im März/April 2mal von Dr Korell operiert hatte Bordeline Tumor (krebsfrühstadium) meine rechte Seite Eierstock Eileiter hat der raus genommen im Juli habe ich erfahren das ich schwanger bin es ist ein Wunder der Dr Korell ist der beste Arzt den ich bis jetzt gesehen habe auch mehrere Frauenärzte reden nur über Dr Korell das er der beste ist bei mir sind die Ärzte schockiert das ich nach so einer Krankheit innerhalb 3monaten schwanger geworden bin und die fragen wer mich operiert hat wo ich sage Dr Korell die wundern sich nicht jeder sagt Dr Korell ist der beste ich bedanke mich ganz herzlich Dr Korell sie haben mein Leben gerettet.

2 Kommentare

Neuss111 am 19.04.2017

Wenn man den das Glück hat an ihn zu kommen. Ich hatte es leider nicht.

  • Alle Kommentare anzeigen

Dankeschön

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter lag 10 Tage lang in ihrem Krankenhaus. Sie ist schwer demenzkrank und ein voll pflegefall. Ich war angenehm überrascht und ihnen zu tiefst dankbar für die gute Pflege und Behandlung meiner mutter! Sie wurde in einem sehr guten Zustand entlassen. Die Pfleger haben sich sichtbar viel mühe gegeben. Ein Lob an das Team der Station 25.

Super operative Tagesklinik

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Tolles Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Entfernung Osteosynthesematerial nach Patellaquerfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in der operativen Tagesklinik. Nach einem ausgeheilten Kniescheibenbruch musste der Draht entfernt werden. Super Organisation und ganz tolles Personal. Von der Aufnahme über den OP-Bereich (die beiden Pfleger waren einfach toll) bis zur Entlassung hat alles ganz toll geklappt. Das Personal hatte auch Zeit, mich im Vorraum zum OP noch etwas zu beruhigen. Im Gegensatz zu der Station auf der ich für die 1. OP war, kann ich die Tagesklinik nur empfehlen.

Ein perfekt harmonierendes Team

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (2 Bettzimmer mit Dusche)
Pro:
Man fühlt sich immer umsorgt
Kontra:
Krankheitsbild:
Entfernung eines Tumors an der Lunge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach umfangreicher Aufklärung über Diagnose und geplanter Behandlung durch Ober- und Chefarzt unter Einschluss möglicher Risiken, erfolgte die reibungslos verlaufende OP.
Nach vorsorglichem 24stündigen Aufenthalt auf der Intensivstation erfolgte die Verlegung auf die Normalstation.
Zwei Tage später Vacuumdrainagepumpe raus. Weitere 1 1/2Tage später Entlassung.
Beim Durchlaufen der einzelnen Abteilungen nur gute Erfahrungen gemacht.
Super Team!!!

Bewertung

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Station13
Kontra:
Ambulanz
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Notfalambulanz sehr schlecht!war 5 Stunden da bin zuckerkrank hat niemand Zucker gemessen war Lebensgefahrlich!

2 Kommentare

Ferndorfer am 29.07.2016

Wenn man Zuckerkrank ist,kann man selber Zucker Messen.Man merkt ja selber wenn was nicht stimmt.So bekommt man es eigentlich beigebracht.

  • Alle Kommentare anzeigen

freundliches Krankenhaus

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
Ausstattung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

sehr freundliches, kompetentes und hilfsbereites Personal!

einige Einrichtungen wie Betten usw. könnten dem modernen, heutigem Stand angepasst werden.

Gute Behandlung

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

....

nur zu empfehlen

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alle Behandlungsschritte wurden ausführlich erklärt)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr kompetente Ärzte, die sich auch Zeit nahmen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr gute Betreuung, eingespieltes TEAM,
Kontra:
Krankheitsbild:
Innenmeniskusriss, Gonarthrose mit Knorpelschaden, Synovitis
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 26.07.16 mit der u.g. Diagnose auf der orthopädischen Station 41 stationär aufgenommen. Die OP unter Vollnarkose war für den 27.06.16 angesetzt und wurde am besagten Tag in aller Frühe durchgeführt.

Übelkeit oder Schmerzen traten aufgrund der guten Medikation weder am OP-Tag noch an den darauffolgenden Tagen auf.

Bereits am nächsten Tag wurde mit der Nachsorge begonnen.
Dabei waren die Behandlungszeiten der Physiotherapie, Lymphdrainage und weitergehende Untersuchungen sehr gut mit den typischen Stationsterminen abgestimmt und über den Tag verteilt.

Eine gut eingespielte und sehr freundliche Stationsbelegschaft gestaltete dabei den KH-Aufenthalt überaus angenehm. Hilfe und Hilfsbereitschaft wurde hier gross geschrieben.

Die sehr freundlichen Mitarbeiter/-innen des Physio-TEAMs und das gute Krankenhausessen taten ihr Übriges dazu.

Betreuung: sehr gut
Essen: sehr gut
Nachsorge: sehr gut
Zimmer: 2-Bett-Zimmer

1 Kommentar

Hüthar am 02.07.2016

Fehler im Datum:
nicht am 26.07.16 war die stationäre Aufnahme sondern am 26.06.16

5 Sterne für die operative Tagesklinik

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Der Operationssaal könnte in naher Zukunft mal renoviert werden.)
Pro:
die Freundlichkeit der Stationsschwestern
Kontra:
Krankheitsbild:
Polypen am Gebährmutterhals
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die ambulante Operation in der Tagesklinkik war sehr gut organisiert.Der Zeitplan war klar und der Ablauf sehr gut strukturiert.
Das Team der Tagesklinik hat mich mehr als hervorragend freundlich aufgenommen und nach dem Eingriff sehr fürsorglich und liebevoll betreut. All meine Fragen wurden vorab sehr gut erklärt. Die Schwestern waren sehr bemüht und einfühlsam. Meinen herzlichen Dank für alles und ich würde immer wieder die Tagesklinik bevorzugen und sie auch jedem empfehlen.

Operation und Betreuung (Station + Physiotherapie) perfekt

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alle Termine von der Aufnahme bis zur Entlassung wurden eingehalten. Die notwendigen Informationen (Narkose + Operation) waren gut verständlich. Die Betreung auf der Station war sehr gut und persönlich.
Kontra:
----------------------------------
Krankheitsbild:
Mediale Gonarthrose links
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Der Orthopädische Fachbereich im Johanna Etienne Krankenhaus in Neuss wurde mir von meinen mich behandelden Orthopäden (Düsseldorf) auf Anfrage empfohlen. Für mich war es die perfekte Wahl. Von der Anmeldung über die Operation bis zur Entlassung habe ich mich sehr gut betreut gefühlt.
Falls notwendig,würde ich mich jederzeit wieder dort behandeln lassen.

Unverschämt u frech

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2916   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Hälfte nicht erkannt bzw gesehen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Cafeteria ist super,die Schwester /Nonne am Empfang
Kontra:
Station 13
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Station 13.

Unfreundliches Personal,sowas hab ich noch nie erlebt.Ich wünsche den Schwestern das sie auch mal in die Situation kommen und selbst dort liegen müssen.Manche sind richtig unverschämt u.frech,wohl den falschen job gewählt....

leider nicht empfehlenswert

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (schlechter Ablauf in der Patientenaufnahme)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
guter OP (Versatz der Kniescheibe), Zimmer ok
Kontra:
schlechte Hygiene, Entlassung trotz Entzündung
Krankheitsbild:
Tuberositasversatz rechtes Knie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich ließ Anfang April eine Kniescheibenversetzung (Tuberositasversatz) vornehmen, da ich vor fast 20 Jahren sehr gute Erfahrungen am anderen Knie in dieser Klinik machte und mit dem Ergebnis sehr zufrieden war. Leider hat sich in der Zwischenzeit sehr viel verändert.

Direkt nach dem OP wurde festgestellt, dass die in der Wade angebrachte Drainage nicht richtig saß; das Blut floss anstatt in die Flasche durch den Verband ins Bett. Nach vier Tagen schwoll mein Unterschenkel stark an, verfärbte sich rot und schmerzte sehr, insbesondere beim Aufstehen. Trotzdem wurde ich nach weiteren zwei Tagen entlassen. Mittags zu Hause bekam ich Fieber und wurde am kommenden Tag von meinem Orthopäden wieder eingewiesen und noch am selben Tag notoperiert.: Diagnose: fortgeschrittene Entzündung im Unterschenkel. Danach erfolgte Antibiotikavabe per Infusion, welche in sehr unregelmässigen Abständen verabreicht wurde!!! Ich hatte stellenweise wirklich Angst, meinen Unterschenkel verlieren zu können.

Nach einer weiteren Woche erfolgte eine Kniemobilisation unter Vollnarkose , welches mich etwas irritierte, da mir vor dem ersten OP mitgeteilt wurde, dass eine Beugung von 90 Grad erst nach 9 Wochen postoperativ erfolgen darf - jetzt wurde mein Knie bereits nach zwei Wochen auf 90 Grad gebracht.

Ich musste in den fast drei Wochen Krankenhausaufenthalt drei OP's über mich erfehen lassen!!!!!

Der Chefarzt machte auf mich einen etwas arroganten Eindruck. Während der täglichen Chefarztvisiten unterhielt er sich fast ausschliesslich mit seinen mit anwesenden Ärzten und Physiotherapeuten. Ich hatte den Eindruck, dass für Fragen meinerseits kaum Zeit war. Der Stationsarzt war hingegen sehr nett und ging auf Fragen gut und ausführlich ein; ebenso war die Aufklärung von einem Oberarzt vor dem zweiten OP sehr gut. Im OP-Bereich war jedesmal das gesamte Personal sehr nett umd einfühlsam.

Die Schwestern auf der Station 41 waren TEILWEISE nett - nur hatten die Netten leider viel zu wewnig Dienst. die Anderen kamen oft mit einem fenervten Vesicht ins Zimmer, demzufolge vermied ich das Klingeln, wo es nur ging. 10 minütige Wartezeit war fast die Regel. Das war oft eine Zumutung, wnn Frischoperierte so lange im Bad auf die Schwester warten mussten. Es bestent Personalmangel im Pflegebereich. Dies kann jedoch nicht mein Problem sein, schließlich zahle ich für diese Dienstleistung und kann gute Qualität erwarten!!!Jeden Handwerker hätte ich schon fristlos en

kann seit der Hüfte Op gar nicht mehr gehen noch schlimmere schmerzen als vor der Op

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nachsorge sehr schlecht aus dem Auge aus dem Sinn)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Arzt fragt mich was ich verdienen würde schon Komik)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
da reicht der Platz nicht für aus
Krankheitsbild:
Hüfte
Erfahrungsbericht:

Wurde im Jahre 2011 an der Hüfte operiert und muss bis heute sagen das war die reinste Katastrophe,kann bis heute nicht mehr ohne Schmerzen gehen . Ohne Hilfsmittel gehts gar nicht mehr bin noch keine 50Jahre alt.Nehme seit Jahren nur noch Schmerzmittel Morfin und soweiter,die Zimmer oh man hat was aus dem Jahre 1970 keine dusche auf dem Zimmer nur auf dem Flur,war eine abstellkammer für Wasserkästen und Rollstühle.Und gut auf passen bei Hilfsmittel die ihr da bekommt guckt nach auf die mit euere Krankenkasse ein Vertrag hat,unterschreibt nix sprecht erst mit der Krankenkasse.

Operation gut, alles andere z.T. unverantwortlich

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Chefarzt hat keine Zeit für eigenes Arztgespräch und keine Kompetenz in organisatorischen Fragen)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (OP-Ergebnis (bisher))
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
primär gute operative Leistung, Wundversorgung?
Kontra:
Versorgung, Anschlussbehandlung, Übergabe in amulante Behandlung unzureichend
Krankheitsbild:
Bruch der Wirbelsäule, Riss der Bänder, Spondylodese
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik lieferte eine sehr gute operative Leistung der Ärzte bei der Behandlung einer schweren Unfallverletzung mit Bruch der Wirbelsäule.

Die Ausstattung mit bildgebender Diagnostik ist hervorragend, die nicht diagnostische technische Ausstattung für kritische orthopädische Notfälle (Wirbelsäulenverletzungen etc.) völlig unzureichend, ebenso die Kenntnisse des Pflege- und Bedienpersonal in der Behandlung und Umbettung derartiger Notfallpatienten, z.B. für Untersuchungen. Keine Hebe- oder Umlagerungshilfen oder -Lifte. Patienten werden irgendwie rübergewuchtet.

Das Problem der Klinik ist in jeder Hinsicht die Arbeitsüberlastung des ärztlichen wie pflegerischen bzw. externen physiotherapeutischen Personals. Nicht nur die Ambulanz ist ab freitagmittags erst recht an überlangen Feiertagswochenenden eine Katastrophe. Größtes Problem sind Feiertage mit der Möglichkeit zu langen Wochenenden mit Brückentagen. Das Personal hält es dann z.T. für unter seiner Würde, frisch operierte Patienten zu mobilisieren, geschweige denn zu therapieren. Chefarzt: Das liegt nicht in meiner Kompetenz.

Die Kommunikation und Zusammenarbeit der verschiedenen Funktionsgruppen der Klinik (Case-Management, Sozialdienst, Pflege, Physiotherapie etc.) funktioniert im Ergebnis - auch wegen der starken Arbeitsteilung - schlecht, die Denkweise ist nicht patienten- sondern durchsatzorientiert. Motto: Haben wir noch nie gehabt/gemacht, habe ich keine Kompetenz für, bin nicht zuständig.

Das trifft auch auf den einen oder anderen Oberarzt zu, der den Chefarzt bei Privatbehandlungen vertreten sollen. Für ärztliche Gespräche sind die Chefärzte so gut wie überhaupt nicht mehr selber verfügbar. Die verletzungsgerechte ambulante Anschlussversorgung wird nicht sinnvoll und oder zuverlässig und kontrolliert organisiert, allein wohnende Patienten werden einfach zuhause abgeladen. Sieh zu, wie du zurecht kommst.

Insgesamt wenig Ergebnisvalidierung.

1 Kommentar

Etienne am 31.05.2016

Sehr geehrter Spiegelblick ,

Gerne bieten wir Ihnen ein Gespräch in unserem Haus an. Sofern Sie dies wünschen, melden Sie sich bitte unter der 02131/529-79770.
Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute.

Viele Grüße,
Ihr JEK QM-Team

Keine Hilfe !!!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Freundliche Schwestern
Kontra:
Herablassende Art der Ärzte
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin um 7 Uhr morgens mit dem Krankenwagen eingeliefert worden .
Akuter Bandscheibenvorfall mit tauben Bein.
Man lies mich liegen bis um 9 Uhr . Als ich fragte komme ich ungelegen, soll ich nochmal wiederkommen ? Sagte man mir sie kamen zu einer unpassenden Zeit um 7 Uhr da haben die Ärzte Besprechung ... Die Assistenzärztin war sehr arrogant von oben herab .
Sie sagte ich müsse zum
MRT am 31.5 vorher ist nix frei und hat mich heimgeschickt . Was soll ich jetzt machen ? Ich sitze zu Hause mit starken Schmerzen und Schmerztabletten und einem tauben Bein und muss fast 3 Wochen warten. Ist sowas normal ? Sowas habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht erlebt :-(
Jetzt muss ich mir überlegen was ich mache und wer mir helfen kann ......

2 Kommentare

Etienne am 17.05.2016

Sehr geehrter Baron67,

wir werden intern dem geschilderten Fall nachgehen. Gerne bieten wir Ihnen ein Informationsgespräch mit der betroffene Abteilungsleitung an. Sofern Sie dies wünschen, melden Sie sich bitte im Sekretariat der Orthopädie unter der 0131/5295-8700.
Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute.

Viele Grüße,
Ihr JEK QM-Team

  • Alle Kommentare anzeigen

In der Herniensprechstunde existiert noch nicht einmal ein modernes Ultraschallgerät!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (absolut katatrophale Beschilderung)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
fällt mir nichts ein- doch- hübsche Optik von aussen!
Kontra:
Schlechte Beschilderung bzw Auskunft, inkompetente Ärzte, veraltetes Gerät
Krankheitsbild:
Leistenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Haben extra mit zwei Wochen Wartezeit einen Termin in der Herniensprechstunde vereinbart- es wurde uns telefonisch erklärt, dass nur in dieser Sprechstunde Spezialisten für Leistenbrüche vor Ort wären!!!
Nach Abtasten bei zwei Patientinnen kein "erfühlbarer" Leistenbruch.
Abschiebung in die Radiologie, da das Ultraschallgerät in der Ambulanz veraltet ist!
Sehr junger - allerdings auch sehr freundlicher- Radiologe, der allerdings auch nur diffuse Angaben machen konnte und sich auf keine Diagnose festlegen wollte und uns wieder in die Ambulanz zurück geschickt hat!
Dort wurde man mit den Worten " nehmen Sie Schmerzmittel und warten Sie ab" nach Hause geschickt!
Warum dieses Krankenhaus extra eine Herniensprechstunde anbietet, ist mir ein völliges Rätsel- völlig klar ist, dass bei Frauen nur sehr kompetente und erfahrene Ärzte einen Leistenbruch ausschliesslich durch Abtasten feststellen können- warum sind dann in der Sprechstunde keine da???
Die Überweisung erfolgte durch Frauenärzte, die die Diagnose ganz klar durch Abtasten erstellt haben und wir nur zur Abklärung bzw Besprechnung des operativen Ablaufs ins Etienne gegangen sind- völlig vertane Zeit!
Morgen werden wir in einem vernünftigen Krankenhaus vorstellig!

1 Kommentar

Etienne am 17.05.2016

Sehr geehrte Anso00,

wir werden intern dem geschilderten Fall nachgehen. Gerne bieten wir Ihnen ein Informationsgespräch mit der betroffene Abteilungsleitung an. Sofern Sie dies wünschen, melden Sie sich bitte unter der 0131/5297-9770. Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute.

Viele Grüße,
Ihr JEK QM-Team

Professionelles und freundliches Team

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
fürsorgliche und kompetente Betreuung durch Chefarzt
Kontra:
Krankheitsbild:
Raumforderung im Unterlappen der rechten Lunge
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

kompetentes Team , welches mir eine gute Empfehlung in einer schwierigen Situation eine gute und fundierte Beratung gegeben hat. Insbesondere die schnelle Terminierung der notwendigen Lungen OP war gut. Die Nachsorge in der Privatstation 45 war sehr gut und einfühlsam.

Hoffnung

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
medizinische Beratung und Behandlung
Kontra:
kein Kontra
Krankheitsbild:
Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde von den Ärzten und Schwestern wunderbar aufgenommen. Die Ärzte haben sich immer Zeit genommen, um alles in Ruhe zu erklären und sich immer erkundigt, wie es mir geht. Das bin ich von anderen Kliniken so nicht gewohnt.
Die Schwestern freundlich und hilfsbereit.
Ich wurde hier nicht gleich als "hoffnungsloser Fall" abgeschrieben. Und das tut so gut!!!
Besonderer Dank an meinen Arzt und sein Team der Radiologie und an die Ärzte und die gesamte Station 21!!!

ein große Enttäuschung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
???
Kontra:
siehe Bericht !
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ich war fast 6 Jahre Mitarbeiterin und bin sehr enttäuscht über das Verhalten des katholischen Krankenhauses und der viel zitierten " christlichen Nächstenliebe"

Kurz zu meiner Geschichte:

Ich war lange arbeitslos, was auch an meinem Übergewicht liegt, als ich einen 1€ Job als Bürohilfe auf Station begann. Nach Beendigung der Maßnahme habe ich auf verschiedenen Stationen, und auch vertretungsweise als Büroassistentin in verschiedenen Sekretariaten, sowie als Springerin gearbeitet. Ich war immer lernwillig, offen für neue Aufgaben, habe wenn Personalmangel durch Urlaubszeiten oder Grippewelle war ganz selbstverständlich Überstunden geschoben oder meine Urlaub verschoben, oder auf Brückentage verzichtet. Krank war ich nur, wenn es nicht mehr anders ging, am Anfang 2 Wochen, nach dem Tod des Vaters.
Ich bin Donnertag Nachmittags wegen Zahnschmerzen zum ZA, dieser grub mir 2 Zähne aus. Am nächsten morgen sah ich aus wie ein Hamster, hatte Schwindel und Kopfweh, habe mich wie in Watte gehüllt gefühlt, und bin zur Arbeit gegangen weil gerade Gripewelle war.
Nach fast 6 Jahren wurde das Berufsild neu definiert, es kamen Aufgaben hinzu die medizinische Kenntnisse erforderlich machen. Eine Tätigkeit im Transportdienst, kam niht in Frage, da ich wegen Rücken/Beinbeschwerden nicht dazu Inder Lage bin.
Also wurde ich nach fast 6 Jahren aussortiert. eine sitzende andere Tätigkeit gab es nicht "Personalabbau". einigeKollegen versuchten zu vermitteln, aber es hieß: die geht!

ich weiß nicht wieso viel. wegen einer kurzzeitigen Konzetrationsschwäche, aufgrund einer bis dato unerkannten Unterfunktion der Schilddrüse?
Heute bin ich wieder da, wo ich vor meiner Zeit im JEK war- Hartz 4
In Vorstellungsgesprächen wird immer wieder verwundert gefragt, warum arbeitsl nach 6 Jahren, die Augustinus Kliniken sind doch groß ???
Als ich nach fast 6 Jahren, und auf fast allen Stationen ging, haben mir 6 Leute Tschüß gesag und alles Gute gew. Dieisten waren froh, d. die doofe, dicke weg ist

1 Kommentar

Patient1973 am 06.05.2016

Die Rechtschreibfehler haben sich leider eingeschlichen, da manchmal die Tasten von meinem Notebook klemmen, ist halt alt.

Am meisten verletzt hat mich, das ich der stets engagiert war, gehen musste.
Wie gesagt, andere wurden verabschiedet. ich kannte die meisten, da ich auf fast allen Stationen und Bereichen war. Es haben mir 6 Leute tschüss gesagt, die anderen waren froh, das ich, die doofe, dicke, mit der bis auf einige Ausnahmen die ganzen Jahre niemand Pause machen wollte, endlich weg war.

Schlechte Begleitung und Versorgung bis zum Tod

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Freundlichkeit der meisten Schwestern
Kontra:
schlechte medizinische Versorgung, herablassender ärztlicher Umgang, Pflegepersonalmangel, Patientenverfügung war nicht auffindbar und wurde missachtet
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

FORTSETZUNG des vorherigen Berichts:

Nach einer weiteren Verschlechterung des Gesundheitszustands meines Vaters kam er wieder auf die Intensivstation.
Auch dort war ihm wieder sehr kalt, so dass er bei meinem Eintreffen gezittert hat. Ich habe ihn mit mehr Decken versorgen müssen.
Er wurde relativ schnell auf die internistische Station verlegt.
Bei einem Besuch von uns wurde er, nachdem er im Schlaf aufgehört hatte zu atmen,
von einer Schwester reanimiert, obwohl wir mit ihm vorher eine Patientenverfügung ausgefüllt haben,
um genau das zu verhindern. Wir haben gehofft, dass er einfach friedlich einschlafen kann.
Die Nacht darauf ist er verstorben.
Von der Mitpatientin haben wir erfahren, dass es eine sehr schlimme Nacht war. Mein Vater hat immer wieder um Hilfe
gerufen, die Nachtschwester sei total unfreundlich gewesen und habe sich nicht gekümmert.
Eine qualvolle Vorstellung für uns!

1 Kommentar

Etienne am 17.05.2016

Sehr geehrte Frau Simone2016,

wir werden intern dem geschilderten Fall nachgehen. Gerne bieten wir Ihnen ein Informationsgespräch mit der betroffene Abteilungsleitung an. Sofern Sie dies wünschen, melden Sie sich bitte unter der 0131/5297-9770. Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute.

Viele Grüße,
Ihr JEK QM-Team

Schlechte Begleitung und Versorgung bis zum Tod

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Freundlichkeit der meisten Schwestern
Kontra:
schlechte medizinische Versorgung, herablassender ärztlicher Umgang, Pflegepersonalmangel, Patientenverfügung war nicht auffindbar und wurde missachtet
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater ist letztes Wochenende im Johanna Etienne Krankenhaus verstorben.
Wir haben ihn drei Wochen zuvor begleitet, während er dort stationär untergebracht war.
Sein Leidensweg begann vor drei Wochen in einem Dreibettzimmer auf der chirurgischen Station.
Als ich zu Besuch kam, war er kaum noch ansprechbar und hatte starke Schmerzen.
Seine Tabletten, die er über den Tag verteilt nehmen sollte, sind vor ihm liegen geblieben. Dies fiel dem Personal
offensichtlich erst auf, als ich es darauf ansprach. Das Personal war zwar sehr freundlich, aber dennoch wurde mein Vater schlecht versorgt.
Ihm war sehr kalt, er benötigte mehr Decken. Er hatte offensichtlich starke Schmerzen, die nicht erkannt wurden.
Einen Tag später kam es dann zu einer NOT-OP (Bauchfellentzündung). Hätte das nicht vorher erkannt werden und in
dem Ausmaß verhindert werden können?
Bei dieser Not-OP ist mein Vater fast gestorben, er lag anschließend auf der Intensivstation.
Dort ging es ihm relativ schnell etwas besser, so dass er wieder auf die chirurgische Station verlegt werden konnte,
diesmal in einem Einzelzimmer.
Das Pflegepersonal war sehr freundlich und hat uns sogar ermöglicht, in der Nacht Zeit bei unserem Vater zu verbringen.
Besonders die Nachtschwester hat sich liebevoll um meinen Vater gekümmert.
Leider hatten wir das Gefühl, dass wir meinen Vater rund um die Uhr betreuen mussten, da das Pflegepersonal permanent
unterbesetzt war und schlicht einfach nicht die Zeit hatte, meinen Vater angemessen zu versorgen.
Meinem Vater ging es sehr schnell wieder richtig schlecht.
Keiner schien einen Pflegeplan zu haben. Tabletten sind wieder oft liegen geblieben, es herrschte totales Chaos.
Eine Visite ist uns besonders schlimm und entwürdigend in Erinnerung geblieben.
Mein Vater wurde im Beisein meiner 17jährigen Schwester einfach aufgedeckt und es wurde ein Verbandswechsel vorgenommen,
ohne vorher das Einverständnis meines Vaters einzuholen oder meine Schwester zu fragen, ob sie dabei anwesend sein möchte.
Trotz großer Schluckbeschwerden wurde er während dieser Visite dazu genötigt, einen halben Pudding zu essen.
Mein Vater musste sich halbnackt vor den Arzt stellen, obwohl er kaum noch Kraft hatte aufzustehen.
Er konnte nurnoch seinen Kopf und seine Gliedmaßen hängenlassen, erniedriegend!

FORTSETZUNG FOLGT im nächsten Bericht......

Ein super Team

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Einfühlsamkeit und Reaktionszeit
Kontra:
kein Kontra
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall mit starken Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Krankenschwestern und auch Pfleger sind sehr freundlich. Sie machen einen den Aufenthalt so angenehm wie möglich. Auf die stärkeren Schmerzen wurde zeitnah eingegangen. Einfühlsam und stark habe ich vor allem das Pflegeteam aber auch das Ärzteteam kennen lernen dürfen.
Trotzdem hoffe ich, dass dies eine einmalige Sache war. Die Schmerzen wurden bei mir (Bandscheibenvorfall) stark reduziert.
DANKE!



Ich lag auf Station 35

Behandlung

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (station41)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Lunge
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

An das Team von Station 41 wäre dasPersonal immer so,so würde der Patient mit einem lächeln das Krankenhaus verlassen.Danke an alle ein super Team

Mit freundlichen grüßen
Klaus Rayak

Super Team der operativen Tagesklinik

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 27.04.2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit, geringe Wartezeiten, zuvorkommend
Kontra:
Krankheitsbild:
Kniespiegelung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Team der Tagesklinik hat mich mehr als hervorragend freundlich aufgenommen und nach der OP sehr fürsorglich und liebevoll betreut. Meine starke Nervosität vor der OP wurde sehr liebevoll entgegengewirkt. Meinen herzlichen Dank für alles und ich würde immer wieder die Tagesklinik bevorzugen.

1 Kommentar

Delphin1311 am 29.04.2016

Danke

Tolle Betreuung in der operativen Tagesklinik

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
professionelles und freundliches Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Abszess
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich bereits zwei Mal innerhalb kurzer Zeit einer ambulanten Operation in der operativen Tagesklinik unterzogen. Neben der sehr guten medizinischen Betreuung kann ich vor allem der Tagesklinik ein großes Lob aussprechen: sehr gute Organisation und vor allem sehr freundliches, professionelles Personal. Die Schwestern und Pfleger geben einem stets das Gefühl, sehr gut aufgehoben zu sein und finden trotz Stress und Hektik immer noch Zeit für ein freundliches Wort.

1 Kommentar

Delphin1311 am 22.04.2016

Danke

Unfreundlichkeit

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wiurde von meinem Hausarzt als Notfallpatient überwiesen, da das Krankenhaus bereits meine Akte kennt und ich vorher zwei mal dort zu einer Magenspiegelung war. Damals noch als Privatpatient, heute bin ich wieder Kassenpatient. Eine Woche zuvor hatte ich mir bereits einen Termin geben lassen, es war erst etwas im Juni möglich. Mein Hausarzt meinte jedoch, dass dies schnellst möglich erfolgen muss. Im Krankenhaus habe ich mich also direkt im Fachbereich als Notfall gemeldet. Statt nachzuschauen wie ich möglicherweise noch heute behandelt werden kann würde ich im unfreundlichen und lautstarken Ton angeherrscht, dass heute nichts möglich sei, wie ich überhaupt in den Fachbereich käme und die Formulare (die mir ja eine Woche zuvor von diesem Fachbereich ausgehändigt wurden) nicht richtig wären. Es ist der Ton und der Umgang, es ist derart unfreundlich, dass man den Eindruck erhält mit dieser Gleichgültigkeit werden dann auch die Untersuchungen durchgeführt. Insgesamt macht das Krankenhaus einen schlechten Eindruck. Es wirkt modern und augenscheinlich freundlich, was es aber wohl nicht ist. Gemäß dem Spruch: außen hui und innen pfui.

1 Kommentar

Etienne am 21.04.2016

Sehr geehrte Frau Tesla,

wir werden intern dem geschilderten Fall nachgehen. Gerne bieten wir Ihnen ein Informationsgespräch mit der betroffene Abteilungsleitung an. Sofern Sie dies wünschen, melden Sie sich bitte unter der 0131/5297-9770. Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute.

Viele Grüße,
Ihr JEK QM-Team

Hilflosigkeit von Patinten

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Einfühlsames Betreuen vom Stationspersonal
Kontra:
Berufsbezogene Machtausübung
Krankheitsbild:
Dreifacher Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 14.04.2016 ,um ca.13 Uhr, ist meine Frau mit einem RTW in das J.Etienne Krankenhaus eingeliefert worden.Sie bekam nach Ankunft u.a.auch Morphine,damit sie die Untersuchungen aushalten konnte.Meine Frau hatte sehr starke Rückenschmerzen und war Bewegungsunfähig.Nach ca.8 Stunden in der Notaufnahme,in denen ausser dieser Schmerzbehandlung nichts mehr geschah,wurde sie auf die Gynokologie verlegt.Dagegen ist nichts zu sagen,da ja die Ärzte wussten ,wo sie war.Am Montag,den 18.04.16,wurde dann mit den Untersuchungen begonnen.Weil meine Frau in dieser ganzen Zeit nur auf der rechten Seite lag,und sie sich sonst nicht anders bewegen konnte und dadurch auch noch Liegeschmerzen in der Schulter bekam,hat sich meine Tochter ,die im Pflegedienst arbeitet,bei dem diensthabenden Arzt beschwert.Bei der Visite am Montag morgen harschte der wortführende Arzt meine Frau mit den Worten an "(Zitat) So,sie haben sich also über uns beschwert".als meine Frau die Sachlage klarstellen wollte,sagte dieser Arzt (Zitat)"Halten sie den Mund,jetzt rede ich".Meine Frau wäre gar nicht in der Lage gewesen,bedingt durch die Schmerzen,sich bei irgendwem über irgendwas zu beschweren.Also für mich ist dieses Intermezzo eine berufsbezogene Machtausübung bis hin zur Nötigung von Abhängigen.Ich hoffe jetzt nur ,dass dieser Bericht nichts Nachteiliges in der ärztlichen Weiterbehandlung an meiner Frau mit sich bringt. .

1 Kommentar

Etienne am 21.04.2016

Sehr geehrte Claude141057,

wir werden intern dem geschilderten Fall nachgehen. Gerne bieten wir Ihnen ein Informationsgespräch mit der betroffene Abteilungsleitung an. Sofern Sie dies wünschen, melden Sie sich bitte unter der 0131/5297-9770. Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute.

Viele Grüße,
Ihr JEK QM-Team

Eine gut gelungene Operation und Nachbehandlung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (-)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (-)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (-)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (-)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (-)
Pro:
Gute Intensivstation
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Lungenkarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Man erfährt sehr gute sowohl medizinische als auch menschliche Behandlung.

1 Kommentar

Etienne am 21.04.2016

Vielen Dank für Ihr positives Feedback! Es freut uns sehr, dass Sie mit Ihrem Aufenthalt und Ihrer Behandlung im Johanna Etienne Krankenhaus zufrieden waren.

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute.

Viele Grüße,
Ihr JEK QM-Team

Top Krankenhaus

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schwestern top,Pfleger top,Ärzte top
Kontra:
Krankheitsbild:
Lumbalpunktion pseudotumor cerebri
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Johanna Etienne Krankenhaus ist jedem zu empfehlen. Ich absoluter Angstpatient,wunderbar aufgehoben. Vom Pflegepersonal bis hin zu den Ärzten einfach top. Bei mir wurde eine Lumbalpunktion unter Durchleuchtung gemacht. Es war einfach super und mit aushaltbaren klitze kleine schmerzen. TOP!!
Zimmer sauber,essen gut und abwechslungsreich. Wünsche werden berücksichtigt und wenn möglich erfüllt.
Ich fühlte (fühle ) mich sehr wohl in diesen Krankenhaus. DANKE an alle

1 Kommentar

Etienne am 21.04.2016

Vielen Dank für Ihr positives Feedback! Es freut uns sehr, dass Sie mit Ihrem Aufenthalt und Ihrer Behandlung im Johanna Etienne Krankenhaus zufrieden waren.

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute.

Viele Grüße,
Ihr JEK QM-Team

Unangemessene Wartezeiten

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Die Umstände verlangten es, dass wir leider am Sonntag Abend in die Zentralambulanz mussten. Unsere 11-jährige Tochter konnte ihren linken Arm schmerzhaft nicht mehr bewegen. Nach mehr als 2 unangemessenen Stunden Wartezeit haben wir die Klinik nach 20.00 Uhr wieder verlassen, da wir noch einen 8-jährigen Sohn zu Hause hatten, der nicht länder warten konnte. Mehr als zwei Stunden sind einfach unangemessen. Wir befinden uns in einem der reichsten Länder der Erde, Medizin ist ein Milliardengeschäft, aber es herrschen Zustände wie im Mittelalter. Es ist beschämend. Bezeichnend allerdings ist, dass eine Schwester uns zu dieser Beschwerde riet, wörtlich "Bitte beschweren Sie sich, sonst tut sich hier nichts, es sind hier unaushaltbare Zustände"!

OP gelungen - Patient tot

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Alle Kompetenz nutzt nichts, wenn man die KRANKENHAUSKEIME nicht in den Griff bekommt!!!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Für Erklärungen wurde sich Zeit genommen, eine lebensrettende Maßnahme wurde jedoch nicht gefunden/angewendet.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (OP ist zwar gelungen, die KEIME haben meinen Angehörigen dennoch das Leben gekostet!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Zu späte Verlegung auf die richtige Station, OPs wurden mehrfach verschoben trotz starker Schmerzen.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Größtenteils nette Krankenpfleger, die sich bemühen, aber manchmal auch überfordert sind.
Kontra:
Personal einschl. Ärzte nicht genügend auf Hygiene und Umgang mit Keimen geschult!
Krankheitsbild:
Hüft-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Etienne hat anscheinend massive Probleme mit multiresistenten (Krankenhaus-)Keimen!
Ich würde keinen Angehörigen mehr ins Etienne-Kkhs. schicken/gehen lassen, aus eigener Erfahrung und im Nachhinein aufgrund von vielen Bestätigungen anderer Menschen, die auch Angehörige oder Bekannte durch Keime im Etienne verloren haben!
Immer wieder wird sofort "Etienne?!" nachgefragt, wenn ich davon erzähle, dass mein Vater an Krankenhauskeimen verstorben ist.
Nach gelungener Hüft-OP, bei der (nach Arzt- Aussage) schon Keime in der Hüfte gefunden wurden, und Behandlung mit Antibiotika, entwickelten sich weitere "Infekte", die wieder mit Antibiotika behandelt wurden. Welche Keime genau es waren, konnte angeblich nicht gesagt werden, es wären keine "MRSA".
Ein paar Tage vor seinem Ableben wurden multi- resistente Darmkeime diagnostiziert und er wurde isoliert.
Nach mehreren Wochen die es nur "abwärts" ging ist er letztendlich verstorben.
Natürlich, er war über 80, aber er hätte in einem anderen Kkhs. oder/und mit kompetenteren keim-geschulten Ärzten wahrscheinlich überleben können!!!!
Warum macht niemand etwas gegen diesen Zustand, der jetzt anscheinend schon über Jahre anhält???

1 Kommentar

Etienne am 15.04.2016

Sehr geehrte Fr. Monika B.,

gerne bieten wir Ihnen ein Informationsgespräch mit unseren Hygienefachkräften an. Sofern Sie dies wünschen, melden Sie sich bitte unter der folgenden Tel.-Nr.: 02131/529-59080

Krankheitssuche

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (es gibt leider noch einige 3 Bett Zimmer)
Pro:
sehr umfangreiche und gründliche Suche
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungentumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Viele Ärzte und med. Personal mit sehr viel Engagement und Fachkompetenz.Es wurde sehr gründlich gearbeitet, Ängste wurden Ernst genommen, ich wurde bis über die Entlassung hinaus gut begleitet.
Die Krankenschwestern, Pfleger, HelferInnen, Aushilfen, StudentInnen waren immer freundlich und hilfsbereit und wirkten sich wohltuend auf den Heilungsprozess aus.
Mir war das Krankenhaus vorher vollkommen unbekannt und ich würde es jedem empfehlen. Ich war auf fünf verschiedenen Stationen und der wertschätzende Umgangston fand sich in allen Abteilungen wieder.

Tagesklinikg

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (War bei der Nachbesprechung noch etwas benommen von der Narkose)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Professionelle nette Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Ausschabung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in der Tagesklinik für eine Ausschabung. Alle Mitarbeiter waren nicht nur außergewöhnlich nett, sondern auch sehr professionell. Die Abläufe waren gut organisiert. Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, dass es bei einem ambulanten Eingriff besser ist in einer Tagesklinik betreut zu werden, als auf einer Station nebenbei mitversorgt zu werden. Man wird einfach nicht so schnell vergessen und die Schwestern haben Zeit und wissen, was zu tun ist.
Auch die Ausstattung war gut. Bin sehr zufrieden.

Sehr professionell und herzlich

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Tolle medizinische Versorgung
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufgrund von eingeschränkten Herztönen bin ich zur Kontrolle gekommen.
Ich kann gar nicht beschreiben wie dankbar ich Frau Dr.Albiez bin! Sie hat keine Sekunde gezögert und sofort einen Notkaiserschnitt durchgeführt.
Nachdem dieser gut verlaufen ist und alles in Ordnung war, wurden wir erstmal auf die Station verlegt. Ich bin so froh das die Krankenschwestern gemerkt haben als mit meiner Tochter etwas nicht stimmte und sofort einen Kinderarzt informiert haben. Sie wurde dann auf die Intensivstation verlegt und konnte dort behandelt werden.
Hätten nicht alle so super reagiert, könnte ich meine Tochter heute wahrscheinlich nicht im Arm halten.
Auch wenn die Zeit bestimmt nicht einfach war, habe ich mich zu jeder Sekunde sehr gut betreut gefühlt. Ich habe selten eine solche Herzlichkeit und Anteilnahme erlebt. Von allen! Angefangen von den Ärztinnen, über die Hebammen bis zu den Schwestern.
Ich kann die Entbindungsstation uneingeschränkt weiter empfehlen und möchte mich an dieser Stelle nochmal herzlich bedanken.
Besonders bei Frau Dr. Albiez und Frau Kasperius.
Vielen Dank das Sie uns so zur Seite standen und für uns da waren! Medizinisch und menschlich.

professionell und warmherzig

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Badreinigung muss optimiert werden)
Pro:
Gesamtverständnis der Menschlichkeit
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Stomaanlage
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach einer Notfall-OP 4 Wochen stationärer Aufenthalt auf der Chirurgie.
Täglich 2 Visiten, morgens Oberarzt samt Team, abends Chefarzt.
Immer mit genügend Geduld und Energie, alle Fragen zu klären, sorgfältig zu untersuchen und zu analysieren, was ggfls. im jeweils nächsten Rekonvaleszensschritt notwendig ist.
Warmherzige und dabei professionelle Atmosphäre, die von allen Mitarbeitern getragen ist. Man spürt den Geist eines katholischen Hauses!!

Manko: Reinigung des Badezimmers überzeugt nicht!

professionelle und menschliche Behandlung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Bett nur manuell verstellbar, schlechte Zimmerreinigung)
Pro:
Gesamtverständnis der Menschlichkeit
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Komplikationen nach LASH
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Als Notfall an einem Sonntag aufgenommen erlebte ich ein reibungsloses und professionelles Aufnahmeverfahren mit allen wichtigen Untersuchungen.
Ärzte und Schwestern kümmerten sich auch in den folgenden Tagen professionell und warmherzig.
Tägliche Visite, ausführliche und verständliche Besprechungen von anstehenden Untersuchungen und über den Heilungsprozess sowie Komplikationen.
Bestreben, meinen Ehemann mit zu informieren.
Konsilium mit Fachärzten des Lukaskrankenhauses, um eigene Kompetenzen nicht zu überschreiten.

Seelsorgerische Betreuung ist ebenfalls vorhanden und sehr angenehm unaufdringlich.

Manko: altmodische Betten, die nur manuell verstellbar sind, zu kurz und mit
sehr unangenehmen Matratzen.

Nicht hinnehmbar: Zimmerreinigung: sehr oberflächlich, vor allem im Bad.

Super Krankenhaus, Top Unterbringung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Es gab kein Kontra
Krankheitsbild:
Kniescheiben luxation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe noch kein besseres Krankenhaus vorgefunden. Die Zimmer waren Top, die Krankenschwestern waren immer super freundlich, man hat alles bekommen was man wollte und die Ärzte waren ebenfalls super freundlich.

War Montags zur Vorstellung dort und konnte direkt den Mittwoch ins Krankenhaus kommen wo die Aufnahme gemacht worden ist. Das ging wirklich schnell.

Mir sind die Kniescheiben immer rausgesprungen.
Die Operation wurde mir vor 2 Jahren schonmal gemacht wo ich auch sehr sehr zufrieden war dank eines hervorragenden Professors und super Ärtzen.

Dort habe ich mich zu keiner Minute unwohl oder nicht gut beraten Gefühlt.

Also wie gesagt ich habe in bisher keinem besseren Krankenhaus gelegen als das Johanna Etiennte Krankenhaus in Neuss.

Katastrophen KH

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Neues Kniegelenk
Erfahrungsbericht:

Ich lag auf Station 45 Comfort-Station. Zimmer sehr klein, Bad/Dusche voll in Ordnung! Ich habe ein neues Kniegelenk bekommen, eine Metallplatte wurde ebenso wie acht Schrauben entfernt! Am OP tag sagte man mir das im moment keine OP Unterwäsche zu haben sei. Damit fing es an. Ich behilt meine eigene Unterhose an, die man mir unter Narkose ausgezogen hatte. Nach der OP habe ich drei tage keinen Arzt zu Gesicht bekommen. Am vierten tag kam eine "Ärztin" und wollte mich permanent unter Morphium durch den Tropf stellen.Man wollte mich eigentlich nur ruhig stellen. Meine Frau hat dann mit meinem Hausarzt gesprochen, der sich darauf hin sofort einschaltete! ich habe in den ersten tagen sehr viel Blut verloren, aber mein Bett wurde nicht neu bezogen, es wurden immer nur neue Unterlagen übereinander gestapellt. In neuntagen wurde mein Bett also nur zweimal bezogen, obwohl es alle zwei tage hätte passieren sollen! Die Schwestern waren total überfordert. Man konnte mir meine Tabeletten nicht besorgen. Ich wurde gefragt ob meine Tochter mir diese nicht von zuhause mitbringen kann! Nachts wollte ich etwas gegen Schmerzen haben, man sagte mir übers Zimmer Micro, ich habe abends bereits eine bekommen und gute besserung. Kein scherz. Und das schon nach 35min wartezeit! Das Essen eine einzige Katastrophe. Mittags war das Gemüse hart und man konnte es nur schneiden, der rest kalt, abendessen war nie das was ich bestellt hatte. Tee konnte man nicht trinken, da das Wasser so kalt war, das sich nicht mal Zucker drinn auflöste. Dann am fünften tag kam mal kurz der Arzt, der mich Operierte. Er war nur sehr knapp angebunden und hat mir nicht wirklich erzählt was gemacht wurde. Am neunten tag durfte ich nach hause. In der zeit habe ich sage und schreibe vier mal einen Arzt gesehen, Visite gab es nicht. Geputzt wurde nur da wo man hinsehen konnte. Eis wurde nur an den ersten drei tagen für mein Knie gebracht, danach musste ich betteln.Ach ja, die Pillen die ich abend brauchte, bekam ich trotz mitgebrachten Medikamentenplan auch nicht vollständig. Dieses KH ist eine reine Katastrophe und dafür soll ich täglich 150,-€ zuzahlen! Frechheit siegt. Man kann an diesem KH beruhigt vorbei fahren. Parkgebühren: Wahnsinn!Die OP ist nun drei wochen vorbei und ich habe täglich 24std schmerrzen. Ob das so richtig ist? Ich würde diese Absteige niemanden Empfehlen trotz Comfort Station eine einzige Endtäuschung!

2 Kommentare

Melanie11 am 15.02.2016

Ich kann ihre Aussagen leider komplett unterstreichen und bestätigen.
Uninteressiertere Ärzte habe ich in meinem ganzen Leben nicht gesehen.
Mit der Unterwäsche war bei mir auch so, unmöglich, nur hat man sie mir angelassen.

Es sind dort Katastrophale Zustände!!!

Was ich noch unmöglich und absolut auffällig finde. Jedesmal nach einem negativen Eintrag kommen mehrere positive.

  • Alle Kommentare anzeigen

Kniescheiben-OP

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
OP-Bereich
Kontra:
Die Pflege und die Unterbringung auf der Station
Krankheitsbild:
Bruch der Kniescheibe
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem Sturz bin ich mit Beschwerden im Knie in die Ambulanz des JHK gefahren. Hier wurde ich sehr schnell und sehr aufmerksam versorgt. Röntgenbild ergab, Kniescheibenbruch. Stationäre Aufnahme. Zunächst kam ich in ein Dreibett-Zimmer. Mir wurde aber sofort mitgeteilt, dass dieses Bett für den nächsten Tag vergeben wäre und ich dann 4. Patientin im Dreibett-Zimmer bin. Das ist allerdings für alle eine Zumutung. Dafür sind die Zimmer viel zu klein. Auf dem Zimmer lag auch eine an Demenz erkrankte Patientin mit einer schweren Schulter-OP. Weil diese Patientin sehr unruhig war, gab es keine Minute Ruhe auf dem Zimmer. Vom Personal bekam man immer nur die Auskunft, dass ist hier ein Krankenhaus und alle sind krank. Stimmt, wir auch. Vielleicht könnte man die Zimmer etwas besser verteilen.
Eine Patientin hat nach einem Doppelzimmer gefragt, für das sie zuzahlen wollte. Gibt es nur noch mit Chefarztbehandlung, so die Auskunft. Ob dies stimmt, weiß ich nicht. Die Sauberkeit im Zimmer lies auch zu wünschen übrig. Putzen, nur soweit man unbedingt kommt. Bei vier Betten also nicht sehr weit. Die Ärzte und Krankenschwestern/-pfleger im OP-Bereich waren allerdings top. Zu den Abläufen auf der Station: Eine benötigte AU-Bescheinigung habe ich 3-mal angemahnt und nicht erhalten. Habe ich dann bei der Nachuntersuchung angefordert und nach einigem Hin und Her mit dem Datum auch bekommen. Die Patientin mit der Demenz hat sich übergeben. Wir haben geklingelt. 20 Minunten bis jemand kam. Aber wir waren ja auch das "Meckerzimmer" der Station. Johanna-Etienne-Krankenhaus nicht mehr.
Unschlagbar allerdings die Parkgebühren.

1 Kommentar

Andy93 am 12.02.2016

Sie waren nicht zufällig Zimmer 4003 oder ?

Tolle Betreuung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Ausschabung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 28.1.2016 hatte ich eine Ausschabung ,Aerzte und Krankenschwestern waren sehr nett .Habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt Vielen Dank an Alle.

Professionell und Menschlich

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Die Betten)
Pro:
Die gute Behandlung durch die Ärzte u. Schwestern
Kontra:
Die Betten
Krankheitsbild:
Gebärmutter Entfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war auf der Station von Prof. Dr. Korell zur Gebärmutter Entfernung am 30.12.16 und bin total begeistert. Die Schwester waren wirklich ob Tages- oder Nachtschicht super nett und kompetent .Prof. Dr. Korell nimmt einem die Angst vor so einer OP durch professioneller Aufklärung durch sein Team und Menschlichkeit im OP .Man ist dort nicht nur Patient sondern Mensch. Danke dafür. Das einzige was ich beanstanden möchte,sind die Betten .Man muß nach einer OP jedesmal die Schwestern rufen, um die Liegeposition zu verändern. Da man es nicht alleine kann, denn die Betten kann man nur manuel verstellen leider. Das ist das einzig negative.

Keine Behandung in der Notaufnahme !

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Gehirnerschütterung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn hatte heute nacht nach einem Sturz in der Küche kurzzeitig das Bewusstsein verloren, starke Sehstörungen und Schmerzen im Kopf und im Nacken. Da er noch ansprechbar war, entschieden wir uns, die Notaufnahme des Etienne-Krankenhauses anzufahren, um ihn untersuchen zu lassen. Dort kam auch sofort jemand, nahm die Daten auf und wir warteten. Eine knappe Stunde lang, obwohl ausser uns kein weiterer Patient da war. Eine erneute Rückfrage ergab, dass die Ärzte alle viel zu tun hätten und wir uns gedulden müssten. Meinem Sohn ging es immer schlechter und in meiner Verzweiflung rief ich dann die 112 an, wo man mir versprach, im Krankenhaus anzurufen und nachzufragen. Nach kurzer Zeit kam dann eine Schwester und erklärte uns, das wäre eine missbräuchliche Verwendung des Notrufes gewesen und das müsse man der Polizei melden. Es ist mir unbegreifich, wie in diesem Krankenhaus mit dem Leben und der Gesundheit der Patienten gespielt wird. In einer NOTAUFNAHME sollte doch ständig ein Arzt vor Ort sein. Wir sind dann wieder gefahren. Ich hoffe nicht, dass die Verweigerung der Behandlung zu weiteren Komplikationen bei meinem Sohn führt.

2 Kommentare

SchachMatt am 09.01.2016

Warum sind Sie nicht in ein anders Krankenhaus gefahren? Außerdem, bei so einem Unfall hätte ich schon zu Hause einen Krankenwagen angerufen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Nicht ( mehr) empfehlenswert

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Beim besten Willen finde ich nichts
Kontra:
Vom Vorstationären Tag bis zur Entlassung einfach nur unerfreulich
Krankheitsbild:
Offene Arthrolyse mit Patellateilresektion.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach den sehr positiven Eindrücken auf der Station 41 im November 2014 lag ich nun im 2-Bett Zimmer auf der Station 35. Angeblich wird die 41 nur noch mit Chefarztbehandlung besetzt, und die habe ich in meiner Zusatzversicherung ausgenommen.
Ein wirklich akuter Notfall darf nicht passieren, da auf ein Klingeln erst nach langer Zeit reagiert wird. Die Schwestern sind gnadenlos überfordert mit ihrer Arbeit, allerdings ist für den Kaffeeplausch Nachmittags immer Zeit. Die ärztliche Versorgung auf Station 41 war um Längen besser, dort wurden Anweisungen prompt ausgeführt. Es darf nicht sein, das man eine Massnahme die lt. Arzt enorm wichtig für die Genesung ist nicht zeitnah umgesetzt wird. Und ich rede nicht von Stunden, sondern Tagen. Eine defekte Schmerzpumpe wurde nicht ausgetauscht, es hätte zumindest eine adäquate Alternative zur Verfügung gestellt werden müssen.
Physiotherapeuten sagen sie kommen in 20 Minuten wieder, sie kamen nicht. Das Pflegepersonal weigert sich die Motorschiene aus dem Bett zu nehmen, es wäre Aufgabe der Physiotherapie. Was sind das für Zustände ??
Die Liegezeiten sind heutzutage ein Witz, was man natürlich nicht dem KH unterstellen kann. Aber auf den körperlichen Zustand sollte man schon Rücksicht nehmen, bevor man einen Patienten nach Hause entlässt.

1 Kommentar

Etienne am 15.01.2016

Sehr geehrter Patient,
wir haben Ihre Meldung bereits mit den Mitarbeitern der Pflege und Physiotherapie besprochen.
Gerne bieten wir Ihnen einen Gesprächstermin an.

Hierzu wenden Sie sich bitte an unser Qualitätsmanagement unter folgender Telefonnummer:

02131-529-9770

unzufriedene patienten

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17.12.2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (die machen was sie wollen ob wohl man es ausdrücklich untersagt hat)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (unter Privat verstehe ich was anderes)
Pro:
nette schwestern
Kontra:
miserables essen, kein gespräch mit dem arzt, 0/8/15 betten
Krankheitsbild:
Gefäßverschluss Bein
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

ich liege hier in einen einen sogennaten privat zimmer wo ein leerer Kühlschrank drin ist. das bett ist der knaller so wie die dusche und das wc. als Privatpatient möchte ich auch privat liegen und nicht auf einer normalen Station wo zwei alte betten drin stehen. ein Gespräch mit dem Chefarzt nach der OP wäre wünschenswert gewesen. ich freue mich schon auf die Rechnung vom Krankenhaus wo ich für ein 5* zimmer mit Chefarzt Behandlung bezahlen muss und nur 1* zimmer hatte und den Arzt nicht zu gesicht bekommen habe.

1 Kommentar

SchachMatt am 09.01.2016

Haben Sie wirklich einen gefüllten Kühlschrank erwartet???

Zufrieden

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alle sehr nett
Kontra:
Zu wenig Personal
Krankheitsbild:
Wirbelsäulenbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Erst kürzlich lag ich als Privatpatient mit einem Bruch an der Wirbelsäule im Etiennekrankenhaus.
Zunächst hatte ich sehr große Angst da ich als Anwohner nichts gutes über unser Krankenhaus gehört habe. Jetzt allerdings kann ich es allen nur empfehlen. Ich habe mich sehr wohl gefühlt. Die Ärzte waren sehr kompetent, die Schwestetn sehr nett jedoch vollkommen überfordert. Um Unterstützung als ich nach hause gekommen bin hat sich das Mangement gekümmert. Alles in allem ist gegen meinen Erwartungen alles gut für mich verlaufen.
Herzlichen Dank an alle und schon mal schöne Festtage.

1 Kommentar

Qualitätsmanager_Schulz am 10.12.2015

Vielen Dank für Ihr positives Feedback! Es freut uns sehr, dass Sie mit Ihrem Aufenthalt und Ihrer Behandlung im Johanna Etienne Krankenhaus zufrieden waren.

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute.

Viele Grüße,
Ihr JEK QM-Team

Beschwerde

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 1   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine medizinische Beratung nach 9 Stunden erhalten)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Wartezeit unglaublich !!!
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Stiefvater wartet jetzt mittlerweile seid unglaublichen 9 Stunden!!! in der neurologischen Abteilung auf ärztliche Hilfe! Es tut sich nichts. Er wartet jetzt seid 13 Uhr und seitdem, wurde ihm der Blutdruck gemessen und Blut abgenommen. Ich finde es ist eine Frechheit ! Der Mann sitzt dort mit einem Notfall- Einweisungsschein von seinem behandelnden Arzt. Einfach unglaublich

1 Kommentar

Qualitätsmanager_Schulz am 26.11.2015

Sehr geehrte Frau/Herr Berghoff,

dass Sie 9 Stunden in unserer Zentralambulanz warten mussten ist sehr bedauerlich, dafür entschuldigen wir uns an dieser Stelle.
Um aber konkret die Ursachen dafür analysieren und benennen zu können benötigen wir zusätzliche Angaben.
Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie sich mit unserem Qualitätsmanagment in Verbindung setzen würden (Tel. 02131 52959104 oder [email protected]).

NICHT zu empfehlen!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Das Pflegepersonal
Kontra:
Oberärztin der Gynäkologie
Krankheitsbild:
Gynäkologischer Eingriff
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Leider wurde die Absprache bezgl. der vorgenommenen OP nicht eingehalten. Nach dem Wachwerden aus der Narkose musste ich feststellen, dass mehr entfernt wurde, als vereinbart. Dies ist dem Umstand zu verdanken, dass die entsprechende Oberärztin eine handschriftliche Notiz auf ihrer Version, des von mir zu unterschreibenden Formulars bzgl. des Eingriffs und der damit verbundenen Risiken, vorgenommen hat. Dies ist nachträglich passiert, da auf meiner Kopie des Formulars solch eine Notiz nicht vorhanden ist. Diese Ärztin war bereits in dem Vorgespräch sehr rüde und nicht empathisch, das jedoch erwarte ich von einer derart ausgebildeten Person. Auch nach dem Eingriff, kam von ihr kein Wort der Entschuldigung oder Erklärung, sie hat sich nicht blicken lassen oder sich bei mir gemeldet. Die Entschuldigung kom vom Chefarzt, nur hilft die nicht, da die Sache nicht mehr reversibel ist. Ich kann diese Klinik definitiv NICHT weiter empfehlen!

1 Kommentar

Qualitätsmanager_Schulz am 25.11.2015

Sehr geehrte Bern1710,

ich bedaure sehr, dass Sie mit der Behandlung in unserer Gynäkologischen Abteilung unzufrieden sind.
Ich würde gerne ein klärendes Gespräch mit Ihnen, der angesprochenen Ärztin sowie dem Chefarzt der Gynäkologie vermitteln. Bitte kontaktieren Sie mich diesbezüglich: [email protected]

Top!!! Top!!! Top!!!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Top Case Management)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Super Chefarzt)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Top Case Management)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Für ein Krankenhaus OK)
Pro:
Ich fühlte mich sehr gut aufgehoben
Kontra:
Zu wenig Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 09.November 2015 bin ich im Johanna Etienne Krankenhaus wegen eines Bandscheibenvorfalls in der Orthopädie aufgenommen worden.

Ich fühlte mich direkt gut aufgehoben und konnte somit mich voll und ganz auf meine Genesung konzentrieren.

Professor Jerosch und seine Assistenzärzte waren immer sehr nett und kompetent.
Alle Behandlungsschritte wurden sehr genau erklärt. Fragen wurden stets in der Visite beantwortet.

Ein besonderes Lob gilt den Pflegekräften der Station 41, welche trotz Mangel an Pflegekräften stets für mich ansprechbar waren.
Danke!!!

Dem Case Management einen ganz großen und lieben Dank! Ihre Aufmerksamkeit und Empathie habe ich es zu verdanken, dass mir alle Möglichkeiten in der modernen Medizin zugänglich gemacht wurden. Von der freundlichen Aufnahme über viele organisatorischen Belange bis hin zur Entlassung und der weiteren Versorgung war das Case Management Fr. Espenhahn und Herr Breßer eine große Hilfe.
Herzlichen Dank dafür!!!

Nicht zu vergessen ist das Personal der Physiotherapie. Ihr habt mir immer weitere Wege zur Verbesserung meiner Rückenprobleme aufgezeigt. Stetig habt ihr mir tolle Ratschläge und Therapiemaßnahmen mitgeteilt.
Eure Trainingsfläche ist Top Top Top!
Euch allen herzlichen Dank!!!

1 Kommentar

Qualitätsmanager_Schulz am 10.12.2015

Vielen Dank für Ihr positives Feedback! Es freut uns sehr, dass Sie mit Ihrem Aufenthalt und Ihrer Behandlung im Johanna Etienne Krankenhaus zufrieden waren.

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute.

Viele Grüße,
Ihr JEK QM-Team

lange anreise hat sich gelohnt

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
organisation und personal
Kontra:
?
Krankheitsbild:
endometriose und myom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik wurde mir von meinem Frauenarzt empfohlen.
Die Aufnahme erfolgte wegen unklaren untereren Bauchschmerzen länger und schmerzhafter Periode. Angemeldet wurde ich zur laparaskopie.rausgestellt hatte sich ein myom Endometriose im Becken und Harnröhre Super Diskretion bei der Anmeldung.
Ich kam auf Station 32. die Schwestern waren super lieb bis auf einen Besen. So eine unfreundliche Schwester.
Alle anderen waren sehr sehr nett.
Auch die anderen Schwestern im EKG oder labor kann ich nur loben.
Meine Voruntersuchung durch Die Ärztin war sehr gut vorbereitet obwohl sie mich das erste mal gesehen hat.
Die op verlief sehr gut ich hab mich richtig gut aufgehoben gefühlt.
Da ich in 6 Wochen nochmal operiert werde hoffe ich das es genauso gut abläuft. Da ich 300 km anfahre.
Die Zimmer und das Bad war sehr sauber
Das essen war Lecker. Mir fehlte nur beim Frühstück mal ne tomate oder Gurke.

Klinik Nr.1 für mich werde es immer weiter emfehlen

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bis auf das Zimmer)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Das ist so richtig gut!! Kein Krankenhaus kommt an diese Organisation!)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ärzte, Schwestern, Op Team allgemein Top Behandlung
Kontra:
Wahlleistungszimmer
Krankheitsbild:
Endometriose Ovarrektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich War jetzt zum 4 mal im Johanna-Etiene. Auf Station 32. Dies mam hab ich es mir gegönnt ein Wahlleistungszimmer zu nehmen. Die Betreuung der Schwester War wie immer Weltklasse! Was ein tolles Team, hier fühlt man sich als Patientin noch Hut aufgehoben und lieb versorgt. Die Schwestern nehmen sich trotz voller Station und Stress Zeit,sind einfühlsam, liebevoll und nehmen sich Zeit wann immer Sie können. Mit Schmerzen wird man hier nie alleine gelassen. Dr. Korell ist für mich der beste Arzt. Seine Kollegen sind auch Klasse vor allem die Ärztin die bei mir die Abschlussuntersuchung gemacht hat (weiß leider den Namen nicht mehr)
Allerdings empfinde ich den Oberarzt als sehr Arrogant. Und seine Art mit Patienten umzugehen ist nicht so schön.

Zum Wahlleistungszimmer davon War ich sehr enttäuscht! Das ist leidet raus geschmissenes Geld! Handtücher bekommt man keine, täglich frisches Obst auch nicht. Auch das angekündigte Waschset habe ich nicht erhalten. Die Größe ist schön ansonsten ist es wie auf den anderen Zimmern. Das essen ist auch nicht gerade berauschend...also Wahlleistungszimmer habe ich in anderen Krankenhäusern schon bessere gehabt , da bekommt man was für sein Geld. Ich bin in 3 Wochen nochmal Stationär im Johanna allerdings in der Chirugie. Bin mal gespannt wie das dort ist.

P. Violonchi

Notaufnahme

Orthopädie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
lesen Sie mein Bericht
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ich war heute den 08.10.2015 in der Notaufnahme hatte Nr.
820 ,ich Fritz Böhmer hatte einen Arbeitsunfall der sehr schmerzhaft war , ich einer Treppe abgestürzt , ich bin auf Empfehlung zu Ihnen gekommen , nach 4 Stunden Wartezeit
habe ich mich befragt ,ob meine Nr. durch den Raster gefallen ist andere Patienten haben sich schon Lustig gemacht , die Diensthabende Schwerster und die Ortophädin
sind über mich her gefallen , es gibt auch noch andere kranke die schmerzen haben ,ich bin sehr verständnisvoll ,
aber die Ortophädin ,meine auch auch dann ,ich solle morgen kommen es ist auch Schichtwechsel oder ich brauch auch gar nicht mehr kommen ,wenn mann sich so äußern kann ,meine Frau hat auf Ihr Krankenhaus geschworen , Sie Spendet auch jedes für Sie , das habe ich auf diese Aktion unterbunden

Wartezeit 17.00 - 21.00 Uhr am 08.10.2015

1 Kommentar

Qualitätsmanager_Schulz am 12.10.2015

Sehr geehrter Herr Böhmer,
wir bedauern sehr, dass Sie ca. 4 Stunden in unserer Ambulanz zugebracht haben, ohne ärztlich behandelt worden zu sein. Unser Notfallmanagement sieht allerdings vor, dass Schwerstkranke und Schwerverletzte als erstes behandelt werden. Anscheinend ist dieses nicht ausreichend mit Ihnen kommuniziert worden, dies ist sehr bedauerlich.
Um Ihnen die Situation an dem 8.10.15 genauer zu schildern werde ich mich, Ihr Einverständnis vorausgesetzt, telefonisch mit Ihnen in Verbindung setzen.

Meine Meinung: zu viel und zu viele "Möchte-Gern-Groß"

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
helle, freundliche Empfangshalle
Kontra:
ärztliche Überheblichkeit
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In Deutschland werden immer noch viel zu oft Gebärmuttern entfernt werden.
Meine wohl gesunde Gebärmutter wurde hier (trotz geäußertem Kinderwunsch) entfernt. Der Stumpf steht noch. Naja, damit kann man auch nicht schwanger werden. An den Stumpf ist seitlich Darm angeheftet, und man wundert sich immer über Bauchschmerzen...
Der Chefarzt scheint vermutlich auch gerne zu operieren ohne meiner Meinung nach die Konsequenzen, die die anderen Fachdisziplinen oft sehen, absehen zu können. Den eigentlichen operativen Auftrag hat er hingegen offenbar wie es scheint nie ausgeführt. Andere, seriöse Ärzte bestätigen mir, dass alle meine Beschwerden und mir zugefügten Schäden radiologisch und diagnostisch nachweisbar seien, förmlich ins Auge springen.
Bei so manchem Arzt in diesem Krankenhaus scheinen die eigenen Anatomie- und Physiologievorlesungen wohl schon Jahre zurück zu liegen. Der "Herniendoktor" hätte bei seiner Fortbildung vielleicht konzentrierter sein sollen?? Insgesamt wäre es für die Ärzte hier besser gewesen, die Aufmerksamkeit mehr nach innen denn nach außen zu richten so meine Meinung.
Durch psychologische Ausbildung entsprechend geschult wäre es für meine Freundin und mich zuletzt, als immer mehr ans Tageslicht kam, was man hier mit mir gemacht hat, fast erheiternd gewesen wie anscheinend die Versuche, mich unter Druck zu setzen, zu zunehmen schienen, ja, es wäre erheiternd gewesen, wenn man nicht offenkundig so selbstherrlich mit meiner Gesundheit gespielt zu haben schien.
Das Qualitätsmanagement ließ es mir gegenüber nach meinem Empfinden erheblich an Eloquenz und konstruktiver Gesprächsgestaltung mangeln (vielleicht wegen fehlender Schulungen?).

Das Bettenreinigungspersonal ist sehr freundlich, taktvoll und arbeitet ordentlich, großes Lob!

3 Kommentare

Etienne am 22.09.2015

Die Unzufriedenheit mit unserer Einrichtung bedauern wir sehr!
Leider ist es uns jedoch kaum möglich, aus den konjunktivierenden Beschreibungen konkrete Ansätze zur Qualitätsverbesserung zu ermitteln.

  • Alle Kommentare anzeigen

Keine Krankheit ist erste Wahl, Etienne ist die Zweite!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Direkt auf den Punkt!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (besser geht nicht!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (schnell und unbürokratisch)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (5-Sterne Hotel)
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Reparatur Schultereckgelenk
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich 2 Jahre lang bei meinem behandelnden Orthopäden mit allen möglichen (kostenpflichtigen, da Kassenpatient) Behandlungsmethoden bezüglich meiner Schulter und Hüftschmerzen erfolglos behandelt wurde, wurde mir seitens eines Bekannten das Etienne Krankenhaus und besonders Prof. Jerosch empfohlen, den ich dort aufsuchte. Die Diagnose war schnell klar und es mußte ein minimalinvasiver Eingriff zur Reparatur meines Schultereckgelenkes durchgeführt werden, zu dem ich mich kurzfristig entschied.
Ich bekam extrem schnell einen Termin, fühlte mich nach der Aufnahme wie in einem 5-Sterne Hotel und habe selten soviel so freundliches Personal erlebt wie dort. Das der Chef und auch der Oberarzt freundlich zu einem ist (im KH war ich dank Zusatzversicherung Privatpatient) erwartet man ja eigentlich, aber hier war jeder, und damit meine ich wirklich jeden, extremst zuvorkommend. Eine derartige Behandlung hätte ich mir vorher nicht erträumt. Jemanden hier besonders zu erwähnen fällt fast schwer, den von der Dame bei der Aufnahme bis zur Putzfrau waren Alle einfach unglaublich. Herausragend war, neben der ärztlichen Leistung des Professors aber auch der anderen Ärzte, waren auch die tolle "Seele" der Privatstation (ich weiß nicht wie die genaue Stellenbeschreibung lautet) und auch die Pysiotherapeuten.
Mein Fazit: Das Beste ist "kein Krenkenhaus", aber wenn es dann sein muss, dann nur das Etienne!
Dem aufmerksamen Leser ist vielleicht aufgefallen, dass die Hüfte nicht weiter erwähnt wurde. Diese wurd von ursprünglich behandelnden Orthopäden für viel teuer Geld gelasert und hier bei der Schulter OP gleichzeitig mit einer Spritze nebenbei geheilt, im wahrsten Sinne des Wortes "im Schlaf"!

Wiedergewonnene Lebensqualität dank eines Schulterimplantats

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Für mich entscheidend ist die Erreichung des medizinisch gewollten Resultates)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetente Ärzte und freundliches Pflegepersonal
Kontra:
Keine Information zu den verabreichten Medikamenten
Krankheitsbild:
Arthritis-bedingter Verschleiß eines Schultergelenkes
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufgrund einer Empfehlung meines Orthopäden habe ich im März 2015 die ambulante Sprechstunde der Orthopädie des JEK aufgesucht. Dort wurde ein Arthritis-bedingter schwerer Verschleiß des rechten Schultergelenkes festgestellt, und mir die Implantation eines inversen Schultergelenkes empfohlen. Vor- und Nachteile wurden besprochen, dazu wurde ich mit gut verständlichem Informationsmaterial versorgt. Den zunächst ausgehandelten OP Termin musste ich aus beruflichen Gründen auf Juli verschieben, was kein Problem war.
Das Aufnahmegespräch am Tage vor der OP behandelte alle wichtigen Punkte. Beim Durchlaufen der verschiedenen Stationen kam es immer wieder zu Wartezeiten, die sich aber in einem erträglichen Rahmen hielten.
Die OP verlief ohne Probleme. Im Aufwachraum wurde sofort ein Schmerzkatheter gelegt, der mich, zusammen mit den später verabreichten Medikamenten, für die kritischen Tage absolut schmerzfrei hielt, ein seit Monaten nicht mehr gekanntes Gefühl. Die Unterbringung im Zweibett-Zimmer war in Ordnung, das Pflegepersonal freundlich und im Rahmen ihrer Möglichkeiten sehr hilfsbereit. Bei den morgendlichen Arztvisiten gab es regelmäßig die Möglichkeit, mit dem Stationsarzt zu sprechen, was allerdings in meinem Falle mangels irgendwelcher Komplikationen eher kurz ausfiel. Ich wurde bereits ab dem 2. Tage angehalten, aufzustehen und z. B. das Mittagsessen in der Kantine einzunehmen. Die Verpflegung war akzeptabel und ausreichend. Ein Wagen mit Kaffee und Tee auf dem Flur, freies WiFi, sowie flexible Besuchszeiten trugen ebenfalls zu einem insgesamt als angenehm empfundenen Aufenthalt im JEK bei.
Physio-therapeutische Übungen zur Mobilisierung der Schulter begannen schon kurz nach der OP. Auf meinen Wunsch hin wurde dafür gesorgt, dass ich nach der Entlassung ein 15-tägiges ambulantes Reha-Programm beginnen konnte. Heute, 2 Monate nach der OP, ist die Beweglichkeit meiner neuen Schulter fast vollständig wieder hergestellt. Die OP war für mich eine Meisterleistung.

Leben zerstört

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Menschenwürde steht ganz hinten)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Geht gar nicht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Noch schlechter als unzufrieden)
Pro:
Krankenschwestern
Kontra:
Ärzte und alles andere
Krankheitsbild:
Arthrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe Arthrose im Kniegelenk. Vor einem Jahr stellte ich mich beim Professor vor. Was ich als Selbstzahler gemacht habe, was eigentlich sehr unverschämt, das ist nicht christlch. Er stellte mir eine neue Op Form vor, denn tollen Chondrofiller.
Gesagt getan, ich vereinbarte einen Op Termin, Aufklärung war im nach hinein sehr ungenügend. Denn ich wusste eigentlich gar nicht was auf mich zu kommt. Das ich erst die 5. Patientin war, hatte man mir erst nach der Op gesagt.
Es ging mir letztes Jahr schon nicht gut. Aber jetzt geht fast gar nichts mehr. Ich bin 35 Jahre alt. Bekomme die volle EM-Rente. Da es noch viel schlimmer ist als es je war. Der Aufenthalt war sehr schlecht. Nur der Operateur konnte mir Auskunft über diese Op geben, naja in 6 Tagen nur einmal gesehen.
Bei der Visite mit den anderen Ärzten war es unverschämt und frech, auf Fragen von mir reagierte man weiß ich doch nicht, ich hab nicht operiert.
Da braucht dann auch gar keiner zu kommen.
Dort war sowieso alles anders. Die netten Ärzte weckten einen sehr unfreundlich, es ging ihm nicht schnell genug, dass ich meinen Verband nicht abbekam, er meckerte schon rum, da nahm er die Schere und Schnitt ihn auf, dabei hat er mich am Knie erwischt. Nur die Schwestern waren sehr nett.
Ich bekam 2 Monate nach der Op Probleme, massive sogar. Laut meines Orthopäden sollte ich mich beim Operateur vorstellen. In diesem Krankenhaus ist das nicht möglich. Man wollte mir erst nach 2 Monaten einen Termin geben, und das auch bei irgendeinem Arzt, klar damit ich wieder höre ich hab keine Ahnung. Das Problem war aber akut, Knie heiß und geschwollen, dann sollte ich so kommen, da hätte aber nur ein Assistentzarzt Zeit. Der Filler sitzt sogar falsch und muss wieder raus.
Dazu kommt das absolut keine Nachbehandlung statt gefunden hat, obwohl es eine neue Op Form war. Da schaut auch schon jeder andere Arzt komisch.
Fakt ist nach gut einem Jahr, hab ich nur eine Beugung von 70 Grad, ein streckdefizit und die arhrose ist noch größer geworden.
Es wird jetzt überprüft und auch gesehen das diese Op und Behandlung falsch gelaufen ist. Ich bin Rentnerin.Mein Leben ist kein Leben mehr. Und leider hat man mir noch nicht einmal in dieser Klinik weiter helfen wollen. Obwohl ich die Op dort hatte. Von der Hygiene mal ganz zu schweigen. Da kann man noch von Glück reden das man sich nichts weg geholt hat.Sie brauchen mir jetzt auch nicht mit einer telNummer kommen, ich rufe bestimmt nie wieder an.

1 Kommentar

Qualitätsmanager_Schulz am 18.09.2015

Sehr geehrte Melanie11,

ich bedaure sehr, dass Sie mit der Behandlung in unserem Haus so unzufrieden waren. Leider wünschen Sie keine Kommunikation mit unserem Haus, aber nur in einem Gespräch können wir Ihrer Kritik konkret nachgehen. Ich würde mich deshalb freuen, wenn Sie trotz Ihrer Bedenken Kontakt zu mir aufnehmen würden (02131 52959104).
Mit freundlichen Grüßen

Op-Ja Stationärer Aufenthalt nein nur ambulant

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 08.2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Aufklärung durch Ärzte
Kontra:
Krankheitsbild:
Op -Hallux-valgus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 24.08.-28.08.2015 Patientin in der Klinik .die ärztliche Behandlung und OP war vollends zufrieden stellend.das Patientenzimmer war unter aller Sau,die Waende schmutzig und beschädigt ,tägliche Reinigung lies auch zu wünschen übrig,Wasserspülung der Toilette 3Tage defekt ,Pflegepersonal brauchte bis zu 20 Minuten ehe es da war,Essen war so schlecht ,da fehlen mir die Worte.

1 Kommentar

Qualitätsmanager_Schulz am 11.09.2015

Sehr geehrte Lene1,
wir bedauern sehr, dass Sie mit Ihrem Aufenthalt in unserem Haus so unzufrieden waren.
Wir würden gerne aus Ihrer Kritik die richtigen Schlüsse ziehen und uns verbessern. Deshalb würden wir uns sehr freuen, wenn Sie Kontakt zu unserem Qualitätsmanagement aufnehmen würden (Tel. 02131 52959104), um in einem Gespräch näher auf die genannten Kritikpunkte eingehen zu können.
MfG

für uns nichts als viel schöner Schein

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nie klar und deutlich)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nie vollständige Informationen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Duschen auf dem Flur, roch für meine Frau immer irgendwie nach Schimmel)
Pro:
nette Krankenschwestern
Kontra:
eine launisch wirkende Oberärztin, wenig Struktur
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Für uns nichts als viel schöner Schein.
Der Abteilung eilt ein Ruf voraus, den wir nach unseren persönlichen Eindrücken nicht bestätigt sahen.

1 Kommentar

Qualitätsmanager_Schulz am 11.09.2015

Sehr geehrter lothar15,
wir bedauern sehr, dass Sie sich in unserem Hause unwohl gefühlt haben. Um aber besser auf Ihre Kritik eingehen zu können, würden wir uns sehr freuen, wenn Sie Kontakt zu unserem Qualitätsmanagement aufnehmen würden (Tel. 02131 52959104).
MfG

Unterlassene Hilfe Leustung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
unhöflich und keine vernünftige aussagen
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Hallo , zur Vorgeschichte. Mein Vater hatte vor Jahren einen Herzinfarkt . Vor kurzen wurde vom Arzt die Medikamente umgestellt das sich leider negativ auf meinen Vater auswirkte. Er ist seit kurzem nicht mehr fähig eigenständig zu laufen. Leider hatte er es gestern versucht und ist im Badezimmer gestürzt , sodass er mit dem Kopf auf Badewanne gefallen ist. Meine Mutter hat es nicht alleine geschafft ihn hoch zu heben. Darauf hin wurde Krankenwagen gerufen , und er wurde ins Johanna Etienne gebracht. Da wurde er am Tropf gehangen und keiner guckte innerhalb 3 Stunden nach ihn. Keiner merkte das Tropf nicht mehr ging weil Schlauch geknickt. Er wurde dann nur am Kopf untersucht wegen der Beule in der Größe eines Tennisball. Wir erklärten dem ach so tollen Fach personal das es öfters vorkommt das er stürzt und keiner eine Lösung hat. Das interessierte dort aber niemanden. Er wurde wieder nach Hause geschickt. Heute ist er wieder zuhause zusammen gebrochen, aber zum Glück zu einen fachkundigen Krankenhaus gebracht. Er wurde gründlich untersucht und hat innere Blutungen. Er bekommt gerade eine Blut Transfusion .Ich frage mich echt was im Etienne für Freizeit Ärzte rum laufen. Das ist schon unterlassene Hilfe Leistung.

2 Kommentare

Etienne am 24.08.2015

Sehr geehrter Bewerter,
wir bedanken uns für Ihren Bericht, den wir nutzen werden, um den Behandlungsablauf zu recherchieren.
Sollten Sie uns weitere Hinweise geben möchten, kontaktieren Sie bitte das Qualitätsmanagement unseres Hauses!
Mit freundlichen Grüßen!

  • Alle Kommentare anzeigen

Orthopädie- eine Zumutung gerade für ältere Menschen

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das JEK mag ein christlich geführtes Haus sein, die Abteilung Orthopädie ist es jedenfalls nicht.
Meine Mutter, 73 Jahre, wurde vor vor ca. einem Jahr mit Kreuzbeinbruch, Hüftbruch und Schulterbruch dort operiert und die Behandlung durch das Personal und die Ärzte war eine Katastrophe. Selbst über vermeintlich freundliche Schwestern erfuhr ich, das sie mit den Patienten alleine längst nicht mehr freundlich, sondern herablassend und unverschämt waren. Nach ca. 2 Wochen wurde meine Mutter entlassen, obwohl sie nicht in der Lage war laufen und nur einen Arm zur Verfügung hatte.
Auf Nachfrage erklärte mir der behandelnde Arzt, "das sei ja hier ein Krankenhaus und kein Altenheim".
Man wird im JEK also nicht entlassen wenn man genesen ist sondern wenn das Bett frei werden muss.

Nun habe ich beim Casemanagement der Orthopädie einen erneuten Termin für die Metallentfernung erfragt.
Auch hier wurde ich arrogant und herablassend behandelt, weil ich es gewagt hatte, einen gewissen Zeitraum für den Termin vorzuschlagen.
Auch ich bin berufstätig und muss die Transporte meiner Mutter koordienieren.
Ich will nicht in Zweifel ziehen, das dass JEK fachlich eine kompetente Klinik ist, aber die Orthopädie in dieser "christlich geführte" Klinik lässt es dermaßen an Menschlichkeit und Verständnis fehlen, das ich mir hier einmal Luft machen musste

1 Kommentar

Etienne am 25.08.2015

Sehr geehrte Bewerterin /Bewerter,
wir bedauern, dass Sie über nicht genannte Quellen erfahren haben, dass unser Pflegedienst vermeintlich herablassend oder gar unverschämt wirkten. Dies werden wir intern thematisieren.
Sollten Sie bei der Terminierung der erneuten stationären Aufnahme Probleme haben, wenden Sie sich bitte an das Qualitätsmanagement unseres Hauses!

Ungenügende Aufklärung und Horror OP

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20-5   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Stationsschwestern, Essen
Kontra:
Unfreundliche und unfähige Ärzte
Krankheitsbild:
Knieoperation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde nach einer Patellaluxation mit Bänderriss operiert.

Schon das Vorgespräch eine Woche vor der OP war sehr kurz (<5min), mir wurde eine komplexe Operation nur sehr kurz geschildert.
Am Vortag der OP hat eine Assistenzärztin mir den Aufklärungsbogen zum unterschreiben gebracht.

Die OP war eine Katastrophe, die Spinalanethesie wirkte nicht, obwohl mir die Ärztin ZWEIMAL in den Rücken gestochen hat. Ich wies daraufhin, dass ich mein Bein immer noch spürte, jedoch fing man trotzdem mit der OP an. Beim ersten Schnitt habe ich laut geschrien woraufhin ich noch zusätzlich eine Vollmarkose bekam.

Ich hatte die Tage nach der OP extreme Schmerzen im Knie sowie im Rücken an der Einstichstelle. Zudem hat die OP doppelt so lange Gastauftritt wie angekündigt und aus zwei 4cm langen Schnitten (wie im Vorgespräch angekündigt) ist eine knapp 20cm!!! Lange Narbe übers ganze Knie geworden.

Eine Erklärung habe ich nie bekommen, da ich den Arzt nach der OP nicht mehr sprechen konnte (trotz einwöchiger Stationärer Behandlung). Die Ärztin leugnete jegliche Fehler und war die gesamte Zeit sehr unfreundlich und schnippisch.

Auch für die Horroranesthesie gab es keine Erklärung trotz Gespräch. Wirklich traurig!

Nun ist diese OP gut NEUN Wochen her, mein Knie ist immer noch extrem geschwollen und ich kann nur mit Schmerzen gehen/ humpeln. Die Beweglichkeit / Beugung ist extrem eingeschränkt.

Ich kann nur vor diesen Ärzten warnen - suchen sie sich eine andere Klinik, wenn ihnen ihre Knochen lieb sind!

1 Kommentar

Etienne am 25.08.2015

Sehr geehrte/r Bewerterin / Bewerter,
gerne vermitteln wir Ihnen ein Gespräch mit dem Operateur oder dem behandelnden Arzt, um Ihnen eine Gelegenheit einzuräumen, ihre offenen Fragen zu stellen.
Bitte wenden Sie sich an unser Qualitätsmangement
(T: 02131-5297 9770)

hüftarthroskopie neuss

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
im großen und ganzen alles
Kontra:
habe ich nichts gefunden
Krankheitsbild:
hüftarthroskopie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also ich war nun für 3 tage stationär im Etienne Krankenhaus Neuss, um in meiner Hüfte eine Hüftatroskopie durchführen zu lassen.
Ich kann nur in allem Punkten sehr positives berichten.
Bei der ankunft,aufnahme,beratung,bis hin zur und nach der op. alles sehr nette ärzte, sehr gute aufklärung was alles gemacht wir und gemacht wurde.
das wlan kostet pro tag 2€, oder 2€ als monatsflat für 2 geräte.

Absolut nicht zu empfehlen!

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (haben wir keinen Wert drauf gelegt)
Pro:
Stationsschwestern
Kontra:
siehe Bericht
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall/Darmverschlingung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gestern wurde mein 88-jähriger Großvater per Krankentransport in die Notaufnahme eingeliefert. Mein Großvater hatte sehr starke Schmerzen die nicht zu lokalisieren waren, es wurde der aufgrund seines Alters unbehandelte Bandscheibenvorfall als Ursache vermutet. Mein Großvater hat von Abends bis in die Nacht in der Notaufnahme gelegen und wurde obwohl er vor Schmerzen schrie! nicht weiter beachtet oder behandelt! Vielleicht hoffte man, er würde dort versterben, ein lästiger Alter Kassenpatient weniger?
Wir als Angehörige haben mehrfach Ärzte dort angesprochen und um Hilfe und vor allem Schmerzmittel gebeten, ohne Erfolg. Erst als wir einem Arzt etwas unfreundlicher Ansprachen, wurde eine Tablette heraus gerückt! Die brachte natürlich nichts! Für einen Zugang bei einem alten Marcumar-Patienten waren die Mitarbeiter zu unfähig, wir mussten vorschlagen den Zugang im Bein zu legen! Mein Großvater kam mit immer noch vor starken Schmerzen wimmernd auf ein 4-Bett-Zimmer. Bis zum nächsten Abend passierte nichts. Auf mehrmaliges Nachfragen unsererseits fühlte sich niemand von Personal zuständig. Erst unter Androhung einer Strafanzeige kam endlich ein Arzt. Bluttransfusionen folgten sowie eine Not-OP aufgrund des Verdachts auf Darmverschlingung!
Ich bin gespannt wie es weiter geht!
Durch so ein unfähiges und unfreundliches Krankenhaus verliert man den Glauben an Ärzte! Vor allem alte Menschen sollen scheinbar auf Deutsch gesagt qualvoll "verrecken"!
Da kann man nur hoffen, dass diese Menschen nie alt und krank werden!

2 Kommentare

Qualitätsmanager_Schulz am 17.07.2015

Wir bedauern sehr, dass Sie mit der Behandlung Ihres Vaters so unzufrieden sind.
Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie Kontakt zu unserem Qualitätsmanagement (Tel. 02131 52979770 oder 52959104) aufnehmen würden. Ein Gespräch kann vielleicht das eine oder andere klären.

  • Alle Kommentare anzeigen

Sehr gutes Brustzentrum

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr zufrieden
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter wurde im Mai mit der Diagnose Brustkrebs eingewiesen.
Sowohl die Aufnahme, Operationsvorbereitungen, Operation als auch die Nachsorge waren sehr gut.
Alle Termine wurden ziemlich pünktlich eingehalten.
Die Ärzte Frau Dr. Schmitz, Herr Dr. Belaid sowie die Schwestern von dieser Station sind alle sehr nett, freundlich und hilfsbereit!
Meine Mutter hatte das Glück und wurde vom Professor Dr. med. Matthias Korell operiert. Er ist fachlich und menschlich ein Top Arzt.

Wir wollten zuerst ein Wahlbettzimmer buchen, was aber auf dieser Station nicht nötig ist, da alle Zimmer nur 2- Bettzimmer sind, mit separatem WC und separater Dusche!

Nochmals vielen lieben Dank für die sehr nette Aufnahme und Behandlung.

Spitzenklasse

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Patellaluxation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe ca. 1 Woche vor den Osterferien meine 16- jährige Tochter in dieser Klinik zwecks einer Trochleaplastik dort von Professor Jörg Jerosch opererieren lassen.

Mal abgesehen von den Schmerzen die meine Tochter erleiden musste, würde ich diese Operation jederzeit wieder dort durchführen lassen bzw. weiterempfehlen.

Mittlerweile ( 06.07.2015 ) kann meine Tochter seit ca. 5 Wochen wieder Fahrrad fahren und, was ihr noch viel wichtiger ist, wieder ganz normal ihrem größten Hobby nachgehen : REITEN .

!!!!! Das Knie ist wieder vollständig belastbar und schmerzfrei !!!!!


Vielen Dank an Professor Jerosch und sein Team.

Hilfbereit und freundlich

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Gynokologie - Tagesklinik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Frau war gestern, 28. Mai in der Tagesklinik. Ein großes Lob und ein Dankeschön an Schwester Bianca von der Tagesklinik und OP Pfleger Martin. Beide haben sich sehr hilfsbereit und mitdenkend um meine Frau gekümmert. Vielen Dank

Kompetenz bei Leistenhernie

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Optimaler Verlauf)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ausreichend Informationen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Perfektes OP Ergebnis)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (All in one)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Alles was erfordlich ist, war dort)
Pro:
Hohe Fachqualität/Freundlichkeit/ Dienstleistung pur
Kontra:
Personelle Besetzung
Krankheitsbild:
Leistenhernie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin gestern (an einem Montag, in der Regel einer der stressigsten Tage) in der Tagesklinik wegen einer direkten Leistenhernie operiert worden. Dabei wurden im Vorfeld durch verschiedene Untersuchungen (u.a. Blutabnahme/Feststellung des Aufnahmebefundes) bei Fachärzten vor Ort die richtige Operationsvariante erörtert und es fand eine wirklich gute Aufklärung über Vorteile aber auch möglichen Risiken statt. Am OP Tag selber wurde ich trotz hohem Patientenaufkommens freundlich begrüßt und in mein Zimmer begleitet. Anschließend bekam ich eine genaue Erklärung des weiteren Tagesverlaufs und der Medikamente die ich in der Nachsorge einnehmen soll. Obwohl ich wirklich kein Fan von Ärzten und Krankenhäusern bin fühlte ich mich jederzeit umsorgt. Leider gibt es anscheinend personelle Engpässe in der Tagesklinik, eine freundliche und eine hohe qualifizierte Versorgung war dennoch gewährleistet. Von der Operation selber habe ich so gut wie gar nichts mitbekommen. Da waren wirklich Profis am Werk. Alle handelnden Mitarbeiter (vom Pfleger bis hin zum Oberarzt) wirken engagiert und alle trotz Alltagsstresse sehr freundlich und einfühlend. Besonders erwähnenswert ist der Narkose Chefarzt, einfach toll wie er meine Ängste genommen hat. Die OP verlief bilderbuchmäßig, so das ich am selben Tag nach Hause durfte und heute schon schmerzfrei herumlaufen kann. Wirklich gut war auch die Visite des handelnden Oberarztes, welcher sich ausreichend Zeit nahm mich auf den weiteren Heilungsprozess vorzubereiten (worauf ist dringend zu achten).Auch die heutige Nachsorge war absolut professionell. Mir ist heute zugetragen worden, das ein Hernien Zentrum geplant wird. Dies hat mich bewogen heute diesen Eintrag zu schreiben. Also liebe potenziellen Mit-Patienten. Ich möchte die Tagesklinik des Johanna Etienne Krankenhauses unbedingt empfehlen.

1 Kommentar

Delphin1311 am 20.05.2015