Charité - Universitätsmedizin Berlin - Campus Benjamin Franklin (CBF)

Talkback
Image

Hindenburgdamm 30
12203 Berlin
Berlin

80 von 202 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
keine gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
keine gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

202 Bewertungen

Sortierung
Filter

Ärzte kontra

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Nur die OP)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Alles zu alt)
Pro:
Pflege
Kontra:
Ärzte und Hygiene
Krankheitsbild:
Armbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kann den Unmut hier nur bestätigen. Dieses Haus ist Uralt, Nachttische sind rostig, das das überhaupt bei der Hygiene durch geht, kaum zu glauben! Pflegepersonal aber nett und bemüht, allerings habe ich auch gesagt, das ich auch in diesem Fachbereich arbeite.
Ärzte zum Gespräch zu bekommen wirklich sehr schwer, wir waren sehr hartnäckig und haben uns nicht abweisen lassen! Die Ärzte sind wirklich nur auf die OP's fixiert, der Rest ist uninteressant und der Patient muss schnell wieder weg.
Ich habe schon einiges erlebt als Angehörige und Freundin, ich würde nie in dieses Haus gehen.

Eine Freundin sollte a.d. Wirbelsäule akut operiert werden. Dann wurde sie rausgeschmissen, weil keine OP Kapazität. Nur durch ihren Orthopäden, der Beziehung zum Chef der Klinik hat, war es zu verdanken, das Sie doch noch, einen Tag später operiert wurde. Dann wollte man sie n. der OP 3 Tage später entlassen und wieder half ihr Orthopäde, sie durfte dann selbst entscheiden, wann sie nach Hause möchte. Ist doch krass.....

Auch sicherlich alles nicht einfach, aber man darf sich nicht abspeisen lassen und kämpfen...

Kein Arzt in Sicht

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Keine Ärzte, kein Personal
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wegen eines komplizierten Eingriffes, habe ich mir diese Klinik ausgesucht. Die Aussage vom Arzt war, 1-2 Tage stationär und dann ein Mrt um zu schauen was man machen kann. Das Mrt lief noch am Aufnahmetag. Genau genommen 16 Uhr. Nun, 1 ganzen Tag später habe ich nicht einen Arzt gesehen. Nicht einer der einem sagt was los ist. Die pfleger sind genauso wenig im Zimmer gewesen. Ja es herrscht Mangel, aber dennoch muss man sich um seine Patienten kümmern. Angegeben das man am Wochenende wieder gehen will und gerne mal einen Arzt sprechen würde, wurde dies nur mit einem "Ich sage bescheid" vernommen. Bescheid gesagt wurde nie. Ich bin im allgemeinen sehr unzufrieden. Denn man wartet und wartete auf Ergebnisse, ist seit Monaten nervös, was denn kommen könnte und keiner ist da. Eine Unverschämtheit meiner Meinung nach.

Das BF ist eine Katastrophe

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Blasentumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater sollte am Dienstag mit einem KT kommend aufgenommen werden. Er war im BF bereits avisiert. Dort angommend wurde er von der Aufnahme an den Campus Mitte verwiesen und dorthin gefahren. In Mitte angekommen teilte man ihm mit, dass er doch wieder zurück ins BF sollte. Mein Vater kam gegen Mittag in Begleitung meiner Mutter aus Köpenick. Beide waren den ganzen Tag unversorgt und meine Mutter drohte auch im Krankentransport zu kollabieren. Mein Vater ist 82 Jahre alt und meine Mutter 78!. Gegen 17.00 Uhr konnte er dann auf der Urologie im BF aufgenommen werden. Die sehr schlechte Zimmerqualität ist kein Geheimnis. Auf dem Zimmer liegen nun drei alte Männer getrennt mit Nachttischen voneinander. Im Zimmer befindet sich ein Waschbecken für alle 3 Patienten. Dieses grenzt so dicht am Bett meines Vaters, dass es in der Tat unzumutbar ist, dass sich die anderen Patienten dort waschen können und für meinen Vater unzumutbar, dass Waschprozedere mitzuerleben.
Im Beisein aller Patienten und Besucher wurde ein Mitpatient von einer Ärztin beteut. Datenschutz, Privatshäre gibt es nicht. Dem steht entgegen, dass ich als Tochter bei einer Notaufnahme im Campus Mitte 3 h lang nicht zu meinem Vater gelassen wurde, mit der Begründung, dass noch andere Patienten im Untersuchungsraum liegen. Mein Vater ist Aphasiker und kann nicht sprechen. Unterm Strich katastrophale Zustände und keine gute Versorgung! Ich würde mich freuen, wenn die Kritik aufgegriffen wird. Die im Internet so wunderbar beschriebenen Leistungen und Pflege ist komplett unglaubwürdig!Das schlechteste KH, welches ich seit langen erlebt habe!!!

Mein Kompetenzzentrum

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Herpes auf der Hornhaus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo liebe auch Patienten.
Ich bin nun schon viele Jahre Kassen-Kunde in der Augenambulanz und es gibt nichts zu meckern.
Jede andere Stadt, jedes andere Land und jeder augenkranke Bürger auf dieser Welt wünscht sich solch ein Kompetenzzentrum, das durchschnittlich ca. nur 100 Patienten am Tag behandelt. Aber 99,9% aller Menschen können davon nur träumen. Wir gehören zu den Auserlesenen die Kommen dürfen und werden super nett und höchst kompetent behandelt. Auch wenn nicht jedem so geholfen werden kann wie er es sich vorstellt, nach einem Besuch habe ich mindestens einen Erkenntnisgewinn. Die Wartezeit spielt für keinen von uns eine Rolle, den es geht um unser Augenlicht.
In Dankbarkeit
Manfred Menzel

P.s. Noch schöner wäre es, wenn Frau Prof. Dr. Stübiger dort wieder praktizieren würde.

Rausschmiss

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (3- Bettzimmer, Toilette auf dem Flur)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Tonsillektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 2. Tag nach Tonsillektomie entlassen, trotz Kreislaufprobleme am Vortag. Montag am späten Nachmittag war die OP, Mittwoch früh sollte meine Tochter gehen. Warten auf einen abholenden Angehörigen wurde nicht geduldet." Sie sind ja immernoch hier"... Ist dann mit dem Bus nach Hause. Frage mich ernsthaft, wo da die Verantwortlichkeit liegt...wahrscheinlich wurde das Bett benötigt. Keine Hinweise, wann der nächste Arztbesuch nötig usw.
Habe immer wieder gelesen, dass frühestens nach dem 4. postoperativen Tag entlassen wird, bei Bekannten am 7. Tag.

Schlaganfall nicht erkannt

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
lange Wartezeit,ärzte sind mir unmotiviert vorgekommen
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Erste Hilfe kannst du getrost in die Tonne kloppen.
Schlaganfall wurde nicht erkannt.
Die Feuerwehr hat mich an einem Samstag eingeliefert und mit dem Verweis ich möge am Montag zu einem HNO Arzt gehen nach Hause geschickt.Der Schlaganfall wurde erst am Montag im Sankt-Gertrauden-Krankenhaus entdeckt.
Ich hoffe das ich nie wieder dort hin muß

Danke!!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
hervorragendes medizinisches Personal
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Gallenblaseentfernung wegen Gallensteinen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin nach vielen Operationen mit großen Komplikationen in einem Provinzkrankenhaus zur Entfernung der Gallenblase extra nach Berlin ins CBF gefahren. Da ich eine völlig zerschnittene Bauchdecke habe, war hier endlich ein Speziallist zu finden, der mir helfen konnte (Vizeralchirugie).
Die Aufklärung über das Operationsverfahren, die Narkose und die Zeit nach der Operation waren ausgesprochen partnerschaftlich, gut verständlich und einfühlsam gestaltet. Die Operation verlief absolut komplikationsfrei und der Operateur hat es sogar geschafft, dass ich minimal-invasiv operiert werden konnte. Das war nicht zu erwarten. Dafür bin ich ihm sehr dankbar. Nach 5 Tagen konnte ich bereits wieder entlassen werden.
Das gesamte Team der Station hat sich einfühlsam und kompetent um mich gekümmert. Hierfür bin ich allen Beteiligten sehr dankbar.
Der einzige Wermutstropfen während meines Aufenthaltes war leider das Essen. (Aber das ist ja Geschmackssache)
Ich würde mich immer wieder dort behandeln lassen.

Sehr unfreundliches Personal, unmotiviert zu arbeiten und falsche Aussagen!

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche Behandlung?)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Unfreundlich, überfordert, falsche Aussagen, keine Diagnose, Ärzte reden von oben herab mit Patienten
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

UNMÖGLICHE ZUSTÄNDE! Ich war früher wirklich begeistert von der Klinik.
Ich kam mit dem RTW, weil ich auf der Straße zusammen gebrochen bin. Unter anderem hätte ich Kopfschmerzen, da meinte die Schwester (!!!) am Empfang der Rettunggstelle „Das ist Migräne“ und ich wurde mit Behandlungsbedarf grün eingeordnet. Ich lag da ewig noch mit der Maske aus dem RTW wegen Hyperventilation, bis Blut abgenommen und später ein EKG gemacht wurde. Der Neurologe unterhielt sich kurz mit mir und ging wieder. Irgendwann wurde ich dann am Empfang ausgerufen. Niemand fühlte sich zuständig und so fragte ich höflich nach und bekam pampig zu hören „Ich hab Sie nicht ausgerufen, keine Ahnung wer das war.“ Ein Pfleger forschte dann nach und kam mit dem Neurologen zurück, der bereits meine Papiere in der Hand hatte. „Es könnte an ... gelegen haben, aber da muss man weitere Untersuchungen machen. Die Kapazitäten haben wir gerade nicht, Sie sehen ja, es ist voll hier. Kann ihr Hausarzt machen.“ So ließ er mich stehen und ich musste noch jemanden suchen, der den Zugang im Arm entfernte.
Draußen schaute ich in den Bericht. Dort wurden Tests erwähnt, die gar nicht gemacht wurden. Und es stand darin, dass ich wegen Nackenschmerzen mit dem RTW kam. Davon war niemals die Rede!
Zu allem Überfluss musste ich am nächsten Tag noch meiner Versichertenkarte hinterher telefonieren.
Dieses Krankenhaus hat sich sehr zum Negativen verändert. Ich habe mitbekommen, wie ältere Menschen von oben herab behandelt wurden und sich auch andere Patienten über die Unfreundlichkeit der Ärzte und des Pflegepersonals beschwerten.

Im Übrigen werde ich nun durch ein anderes Krankenhaus auf Herzrythmusstörungen getestet.

Angenehm überrascht

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (der prästationäre Tag dauert eindeutig zu lange)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (WC und Dusche außerhalb des Zimmers)
Pro:
Freundliche zugängliche Mitarbeiter, tolle MGK-Chirurgen !
Kontra:
WC und Dusche außerhalb des Patientenzimmers
Krankheitsbild:
Jochbeinfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte einen 3 täggigen Aufenthalt zur geplanten OP und war positiv überrascht. Die Mitarbeiter der Station waren alle sehr freundlich, offen für Fragen und Wünsche. Examinierte Pflegekräfte, Praktikanten, Servivekräfte und v.a. die Schwester vom Patientenmanagemnet waren sehr engagiert. Auch die Ärzte haben einen tollen Job gemacht, allen voran, die beiden Operateure und mein Anästhesieteam (inklusive Aufwachraum).
Einziger Minuspunkt aus meiner Sicht : WC und Dusche außerhalb des Patientenzimmers. Das ist nicht mehr zeitgemäss und etwas nervig, wenn das Bad auf dem Flur ständig besetzt ist.
Ansonsten alles top ! Danke an alle :-)

gute medizinische Betreuung

Hämatologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (die behandelnde Ärztin hat sich sehr viel Zeit genommen)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (alle Schwestern waren hochprofessionell und zugleich sehr einfühlsam)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Wartezeiten zT lang)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (wenig bequeme Sessel für die Zeit der Behandlung)
Pro:
Medizinische Qualität
Kontra:
Wartezeiten
Krankheitsbild:
Lymphom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Äußerst qualifiziertes und fürsorgliche medizinisches Personal während der Chemotherapie. Ich fühlte mich sehr gut betreut, die Abläufe und für Ausstattung in sachlicher Hinsicht waren hingegen - wie häufig in klinischen Ambulanzen - verbesserungsfähig.
Kassenpatienten und Privatpatienten wurden vollständig gleich behandelt.

Bis auf die Ärztin die einem alles aufdrängen will alles okay

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Man wird bedrängt Untersuchungen machen zu lassen,auch wenn man diese auf Grund des Risikos ablehnt.)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Der Arzt ist okay und verständnisvoll
Kontra:
Die Ärztin will einem Untersuchungen aufdrängen,auch wenn man sie ablehnt,wodurch man sich bedrängt fühlt
Krankheitsbild:
Brustschmerz-Herzschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit Herzschmerzen auf die Kardiologie. Die Ärztin hat schön in der Notaufnahme Fehldiagnose gestellt,die für mich verhängnisvolle Folgen hätte haben können.
Zum Glück war der Arzt der dann auf Station war anders,besser. Der hat zugehört und hatte Verständnis,wenn man Untersuchungen nach reichlicher Risiko-Nutzen abwägung abgelehnt hat,wärend die Ärztin einem die Untersuchungen förmlich aufdrängen wollte, was schon ein beklemmendes Gefühl ist.Aber ich muß als Patientin selber wissen,ob ich das Risiko bestimmter Untersuchungen eingehe oder nicht,denn es geht ja um mein Leben. Alles in allem Dank der Ärztin sehr beängstigende Tage auf Station. Auf die Kardiologie würde ich nicht noch einmal gehen,ich finde jede andere Station uper in dieser Klinik,aber nicht kardiologie,wenn man so bedrängt wird.

Horror... im Benjamin Franklin

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Mies)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ahnungslos)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ärzte ratlos und überfordet)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (welche Abläufe?, keiner zuständig)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (alt und rümpelig)
Pro:
nichts positives
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Das Benjamin Franklin KH ist das aller letzte. Hier lässt mann Patienten Tage lang mit starken Schmerzen liegen und ignoriert sie. 16Tage hat es gedauert bis man eingesehen hat, dass man keine Ahnung und nicht weiter wusste. Des weiteren muss man Tage lange betteln um ein Arzt sprechen zu können. Da der Patient selbst sich nicht sprachlich äußern kann. Schwestern waren überfordert und oft unfreundlich mit unter verächtliche Blicke dem Patienten gegenüber. Erst nach 16 Tagen wurde der Patient in ein anderes KH verlegt. So etwas haben wir noch nie wo anders erleben müssen. Es ist eine Schande für ein Charité Campus. Auch die Sauberkeit und Hygiene ist unterstes Niveaus.Was wohl auch niemanden interessiert. Das ist ein Schweinestall sauberer. Nie wieder Benjamin Franklin KH!!!! HORROR!!!
Bloß nicht hin gehen!!! Warnung!!!

Ein mal und nie wieder!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
So gut wie kaum
Kontra:
Siehe "Bericht"
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Qualität von außen spiegelt das Innen wieder. Scheinbar überforderte Mitarbeiter, die im Notfall auf der Station nicht mal anzutreffen sind. Auf den Fluren und selbst im Patientenzimmer wird von den Ärzten ausländische Sprache gesprochen, anstelle von Deutsch. Viele von den Pflegern und Ärzten sind auch schwer zu verstehen. Man muss mehrmals nachfragen und letztendlich die gesagten Worte zusammenreimen. Im Prinzip kam es mir so vor, als wenn jemand auf die Straße geht und Passanten anspricht mit: Heute bist du Arzt, Du Pfleger und du spielst heute die Krankenschwester. Nett waren sie auch nicht unbedingt. Gegrüßt wurde kaum, 2 Worte gesprochen und nichts wie weg. Andere Patienten haben sich ebenfalls schon über die Umstände beschwert.

Das Essen ist an sich, wenn man bedenkt das es ein Krankenhaus ist, mehr oder weniger in Ordnung. Kann man Essen, kann man aber auch sein lassen. Anstelle dessen, bevorzugte ich lieber die Cafeteria und holte mir dort für 2,50€ ein belegtes Brötchen oder ähnliches. Das Essen wird erst, wenn überhaupt, 24 Stunden später vom Tisch geräumt. Auf Nachfrage vom Pfleger, ob ich jetzt schon Frühstück bekommen hätte, sagte ich, dass dies noch das Abendbrot vom Vortag sei. Daraufhin die Pflegerin: Dann können sie das ja noch Essen. So langsam hatte ich an die Menschlichkeit dort gezweifelt. Erst nach 5x nachfragen, bekam ich endlich etwas neues, frisches zu Essen.

Ein ordentliches Bad gibt es im Zimmer nicht. Einfach nur ein Waschbecken ohne Vorhang, das wars dann schon. Stattdessen gibt es eine Gemeinschaftsdusche. Zum Haare waschen reichte es, denn freiwillig würde ich keinem empfehlen, dort reinzusteigen. Dreckig, verrostet, es tropft aus allem Ecken und Kanten. Die Badewanne wurde auch seit Jahren nicht mehr benutzt, dementsprechend sieht sie auch aus. Von der Toilette ganz zu schweigen. Es wird auf den Patienten-WC's geraucht, was absolut widerlich ist. Selbst als Raucher fand ich das unangenehm.

Ein mal und nie wieder!

Kompetente Hilfe

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (gute Beratung, auch noch während des Herzkatheters)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (teilweise vermeidbare Wartezeiten)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (bei kurzem Aufenthalt bzw. WE keine Essenwahl)
Pro:
ärztliche Aufklärung und Behandlung sehr gut
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Selbsteinlieferung über Notaufnahme, kurz darauf OP (Seitenwandinfarkt) - Entlassung am 5. Tag.
Da Stenose in Vorderwand wurde angeraten und erfolgte zweite Op nach 6 Wochen - Entlassung am 3. Tag.
Ärzte, Schwestern, Pfleger waren alle sehr freundlich, sachkundig und informierten mich umfassend.
Es ist aber wichtig, Selbständigkeit zu zeigen und auch immer wieder nachzufragen.

Hervorragende Betreuung

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetentes Fachpersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Bluthochdruck mit Verdacht auf Herzinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 24.5. in die Notaufnahme (Herz und Bluthochdruck) des Benjamin Franklin aufgenommen. Ich war von sehr freundlichem, kompetenten Personal umgeben, die sich alle Mühe gaben mir es so angenehm wie möglich zu gestalten. Mir wurde jeder Schritt von Ärzten und Schwester sehr fachmännisch beschrieben. Ich habe mich aufgehoben gefühlt und vor allem nicht allein gelassen. Toll!!!!
Ich hatte echt Angst um meine Gesundheit. Nachdem sehr viele Untersuchungen gemacht wurden, wurde ich so entlassen, dass ich genau wusste was ich jetzt zu tun habe.
"Draußen" begegnete mir die harte Realität. Ich muss jetzt 2 Monate auf einen Termin beim Kardiologen warten. Das finde ich echt traurig... hat aber mit der tollen Arbeit des Krankenhauses nichts zu tun.
Also mein Fazit: Personal und Untersuchungen waren hervorragend.

schlimmer geht es nicht

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hals-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter wurde am Hals operiert. Nach dem OP wurde sie auf die Station 12a gebracht.

Das Zimmer verschmutzt; die Zimmerecken müssen schon ewig nicht gereinigt worden sein und die Fensterflügel mit Essens- oder Getränkereste beschmutzt.

Sie bekam trotz von Nachfragen und Bitten kaum Schmerzmittel. Als Fake erhielt sie NaCl statt Schmerzmittel.

Die Schwestern waren durchweg unfreundlich.

Auf meine telefonische Bitte endlich wirksame Medikament bereitzustellen, kam es dann ganz dick. Zuerst wurd die Tochter angepöbelt, dann wurde sich stundenlang lautstark im Flur darüber lustig gemacht, dass der Vater angerufen hatte. Der NaCl-Tropf wurde von 20.00 bis 1.00 morgens nicht abgemacht. Um 1 Uhr nachts wurde sie plötzlich auf eine andere Station verlegt. Als dann gegen 10 Uhr ihre Entlassungspapiere wieder von der 12a abholte, sah sie, dass in ihrem Zimmer kein neuer Patient lag. Es gab also kein Grund der nächtlichen Verlegung.

Es war also reine Schikane und das in einem Krankenhaus, nicht irgendwo in der Welt, nein, in der Charite in Berlin.

Wahnsinn!

Der Entlassungspapiere schwärmten von einer intensiven und korrekten Überwachung der Patieneten, die, wie erwähnt, nicht stattfand.

Auskünfte oder Hinweise auf eine eventuelle Nachbahandlung fanden ebenfalls nicht statt.

Die 12a ist eine einzige Katastrophe!

Clipping eines Hirn-Aneurysma

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Abgesehen von den Toiletten)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Erfolgreiche OP
Kontra:
Hygienische Verhältnisse wie "1850" , sprich als Kassenpatient gibt es teilweise total verdreckte Toiletten, die nicht nach Geschlechtern getrennt sind.
Krankheitsbild:
Hirn-Aneurysma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde vor 2 Wochen an einem Hirnaneurysma operiert. Das Ärzteteam war super und Her Prof. Dr. V. Ist einer der freundlichsten und patienten-orientiertesten Ärzte, die man sich vorstellen kann; was übrigens für das ganze Team gilt.

Alles bestens.

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
PRT HWS C6
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Orga könnte etwas optimiert werden aber sonst war alles bestens. Wenn ich mal wieder was an der HWS haben sollte weiß ich wo ich hingehe! Mein Dank an alle Beteiligten.

Unhaltbare Zustände

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Nur OP Beratung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Gilt nur für OP)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Chaos von Anmeldung bis Entlassung)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
OP Professor und OP Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schwestern überfordert. Vor der OP Essen bekommen. Zugang falsch gelegt. Katheter trotz 3maliger Aufforderung vergessen zu legen. Essen sehr schlecht ( u.a. halbaufgetaute Bratenscheibe zum Frühstück und Abendbrot)
Auf der Station keine Stationsleiterin.
Wäre der Professor und die OP Ärzte nicht so gut, hätte ich mich auf eigene Verantwortung entlassen.
Nur Waschbecken auf den Zimmern. Gemeinschaftsdusche.
Bett habe ich nach Verschmutzung selbst bezogen.

Geht gar nicht ....

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 1019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Bruder wurde mit einem Lungen Karzinom behandelt. Die Auskünfte Angehörigen gegenüber ließ zu wünschen übrig. Das Krankenhaus an sich gleicht einer Baustelle, Die Zustände im Allgemeinen sind meiner Meinung nach katastrophal. Das Pflegepersonal war sehr freundlich und wie in allen sozialen Einrichtungen ist zu wenig Personal vorhanden. Von den Ärzten bin ich enttäuscht und entsetzt zugleich. Trotz mehrmaliger Nachfrage meinerseits kam es zu keiner Zeit zu einem längeren Gespräch. Meine Familie und ich standen mit vielen Fragen und Gedanken allein. Meinem Bruder wurde keinesfalls so geholfen wie es eigentlich notwendig gewesen wäre. Aus diesen Gründen kann ich dieses Krankenhaus definitiv nicht weiter empfehlen und rate dringend von einem Aufenthalt ab.

Vielen dank für alles

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
KAVERNOM am Gehirn
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mega zufrieden mit der neurochirugichen abteilung das einzige was etwas verbessert werden muss ist die Visite die Ärzte sollten sich etwas zeit nehmen was auf dieser Station auch sehr schwer sein kann !!
Ich bin mega zufrieden und kann dieses Krankenhaus und die Station 12 B nur wärmstes empfehlen meine OP die durch den Herrn Dr.Schneider durchgeführt würde verlief so einwandfrei das ich keine beschwerden mehr habe ausser die wundheilung !!
Dr.Schneider hat mir ein neues leben geschenkt und das pflegepersonal hat gesorgt das es dabei bleibt vielen dank für alles !!

Sehr gute Klinik,kann ich wärmstens empfehlen

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzte sind sehr kompetent)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Finde gut, das es im Wartebereich Getränke und Essenautomaten gibt.)
Pro:
Ärzte sind kompetent und kümmern sich schnell
Kontra:
Krankheitsbild:
Gleichgewichtsstörung Ohr
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann diese Klinik nur empfehlen. Mir wurde hier schnell geholfen.Die Ärzte kümmern sich schnell ohne lange Wartezeiten und sind sehr kompetent. Das Pflegepersonal ist auch sehr freundlich.Ich finde diese Klinik Super!

Offensichtlich fehlende Prozessdefintionen

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Einige sehr freundliche MitarbeiterInnen
Kontra:
Unabgestimmte Prozesse, welche sich patientengefährdend auswirken (können)
Krankheitsbild:
Herzrhythmusstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Frühjahr 2018 für einige Tage mit wiederholt auftretendem Herzrasen zur Abklärung in der Klinik. Während dieses kurzen Aufenthaltes reihte sich ein "Missgeschick" an das andere. Zu Beginn wurde meine Krankengeschichte (als Notfall) nur kurz erhoben und mir aufgrund der Symptomatik zu einer elektrophysiologischen Untersuchung (EPU) geraten. Um es vorweg zu nehmen: Die Anamnese wurde nie nachgeholt und von daher bleibt für mich die Frage offen, ob die Untersuchung tatsächlich medizinisch oder doch eher ökonomisch gerechtfertigt war.

Vor der EPU wurde ich seitens der Pflege nur bedingt vorbereitet (ich hätte Frühstück erhalten; der notwendige Urinkatheter wurde erst auf Nachfrage gelegt...). Die Untersuchung selbst lief in einer sehr angenehmen und professionellen Atmosphäre ab. Ich erhielt auf Wunsch ein Narkotika (Propofol) zur Beruhigung. Allerdings beeinträchtigt es auch das Gedächtnis. Die Untersuchung fand morgens statt. Gegen Mittag entdeckte ich auf meinem Nachtschrank eine von mir unterschriebene Einwilligungserklärung für die Implantation eines sogenannten Event Recorders zur dauerhaften Aufzeichnung des Herzschages. Die Tatsache, dass ich unter Einfluss von Narkotika aufgeklärt wurde, verletzt aus meiner Sicht alle Regeln des Umgangs miteinander.

Ich entschloss mich trotzdem zur Implantation. Diese lief leider abermals holprig ab: Mir wurde erst im Herzkatherraum eine Venenverweilkanüle zur Verabreichung eines Antibiotikums gelegt und nicht, wie erforderlich, mit zeitlichem Vorlauf auf Station. Das ich dann durch beinahe alle Herzkatheterräume geschoben wurde bis ich im richtigen war, irritierte mich zusätzlich. Nach der Implantation war das Handgerät, mit dem ich hätte jeweils subjektiv erlebtes Herzrasen auf dem Recorder markieren sollen, verloren gegangen. Auf Nachfrage war es auch nicht mehr auffindbar. Allerdings war das Pflegepersonal auf Station auch grundsätzlich nicht darüber informiert, dass ich ein solches Handteil hätte erhalten müssen. Der Ausweg war die Installation einer App auf meinem Smartphone. Um das Bild mit eigentlich marginalen Dingen abzurunden, welche in der Summe dann aber doch bemerkenswert sind hier eine kleine Aufzählung: Aufenthaltsbescheinigung mit falschen Daten, falsche Rechnungsstellung, die ich erst nach schriftlicher Stellungnahme klären konnte..

Hygiene und Räumlichkeiten ist für das CBF ein Allgemeinplatz, dem ja aktuell Abhilfe geleistet wird.

Erstdiagnose CIDP

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Mit der Diagnose hat die Klinik das wirklich gut gemacht.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzte immer ansprechbar; Personal immer ansprechbar)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Qualität der mediz. Behandlung ist der Grund, weshalb man in diese Neurologische Klinik geht.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Das Personal arbeitet am Limit. Dadurch sind die Abläufe nicht immer einzuhalten.)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Es ist ein Krankenhaus aus den siebziger Jahren. Es wird langsam Zeit für eine ordentliche Modernisierung, oder?)
Pro:
Motiviertes Personal, toller Stationsarzt, gründliche Untersuchungen
Kontra:
Es ist ein Krankenhaus. Mein einziger Anspruch ist gute Medizin.
Krankheitsbild:
Chronisch inflammatorische demyelinisierende Polyneuropathie (CIDP)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin heute aus dem Campus Benamin Franklin nicht geheilt, aber gut behandelt entlassen worden.

Mit einer Vielzahl neurologische Symptome kam ich über die Rettungsstelle auf die neurologische Station 04A.

Nach vier Tagen Untersuchungen, darunter Lumbalpunktion und Neurophysiologie mit Strom und Magneten stand das Ergebnis fest.

Ich habe mich zu keiner Zeit alleine oder uninformiert gefühlt. Das ist schon sehr wichtig bei ernsten Diagnosen. Die Ärzte reden mit den Patienten und nicht über sie und das höflich, professionell und bodenständig.

Es gab auch keine großen Wartezeiten - ich konnte, wann immer ich das wollte, mit den Ärzten sprechen. Stellenweise kam der Stationsarzt auch nach Dienstschluss noch ins Krankenzimmer und berichtete über spät eingetroffene Untersuchungsergebnisse.

Über bevorstehende Eingriffe wurde sehr sorgfältig aufgeklärt und sie wurden noch viel sorgfältiger durchgeführt. Durch die vielen Kliniken im CBF können alle nur erdenklichen Untersuchungen im Hause durchgeführt werden.

Für mich ist es unwichtig ob das Essen "gut" ist oder ob der Fernseher Geld kostet (gut, dass er kostet, denn so blieb er die meiste Zeit aus) oder ob die Toiletten auf dem Flur sind (gut dass sie es sind, so muss ich nicht meinem Zimmernachbarn beim Pubsen zuhören). Ich bin dort hingegangen, weil die Medizin die beste ist, die ich bei meiner Erkrankung in Berlin finden kann.

Ich bleibe auch da. Ich fahre quer durch Berlin um dort behandelt zu werden. Das ist meine Neurologie und die empfehle ich vor allem denkenigen die große neurologische Probleme haben.

OP Absage nach einen Tag warten!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schwester sind wirklich nett und sehr bemüht.
Kontra:
Vor jeder Untersuchung muss man mit langen Wartezeiten rechnen, schlechte Organisation
Krankheitsbild:
Gebärmutter OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte einen Termin zur stationären Aufnahme. Den darauffolgenden Tag sollte eine Gebärmutter OP (kleinere OP - Polypen Entfernung) vorgenommen werden.

Schon alleine die Aufnahme auf der Stadion dauerte fast 2 Stunden. Anschließend musste man in der Anästhesie erneut 2 1/2 warten.
Nun gut, endlich alle Papiere zusammen sollte der OP am Folgetag eigentlich nichts mehr im Wege stehen.
Diese war für den nächsten Tag Vormittags angesetzt.

Leider fiel diese OP aus.
Schon klar- Notfälle gehen immer vor, aber informiert über eine längere Wartezeit wurde man nicht!

Man liegt also den ganzen Tag nackt im OP Kittel im Bett (diesen sollte man schon mal anziehen, könnte ja wenn dann schnell gehen).
Wohlgemerkt ohne Essen und Trinken!

Das alles in der Hoffnung das man eine Schwester oder Arzt antrifft um sich durchzufragen!

OP wurde dann auch leider erst Abends abgesagt. Am frühen Abend wurde jedoch eine Infusion gelegt, damit man nicht austrocknet. Man hat einen ganzen Tag gefastet und sinnlos im Bett rumgelegen.

Organisation ist etwas anderes.
Bei allen Verständnis das Notfälle selbstverständlich Vorrang haben, aber eine Information das sich die geplante OP verschiebt, sollte erfolgen.

Rassismus

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nicht zufrieden)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehr schlecht)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Ich habe keine Medikamente bekommen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehr schlecht)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Normal)
Pro:
Unfreundlich und Rassist
Kontra:
RASSIST
Krankheitsbild:
gebrochener Zeh
Erfahrungsbericht:

Ich bin sehr sehr schlecht behandelt ( bei Rettungsstelle )
Der Rassismus ist sichtbarer geworden und in einigen Ausprägungen auch skurriler.

Herpes am Ohr

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
super
Kontra:
Krankheitsbild:
Herpes auricularis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn kam gestern wegen Herpes am Ohr in die Rettungsstelle. Nach kurzer Wartezeit wurde er von einer HNO-Ärztin untersucht, Tests wurden durchgeführt, um zu sehen ob schon Nerven betroffen sind. Sie war sehr zugewandt und fachlich sehr kompetent, und klärte ausführlich über eventuelle Komplikationen auf. Wir fühlten uns sehr gut beraten und gut aufgehoben.

Augentumor

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Krankenhäuser sind nie schön....)
Pro:
Personal, Abläufe
Kontra:
Krankheitsbild:
Augentumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit einer Schnellüberweisung meiner Augenärztin wg. Tumor am TränenInnenKanal aufgenommen worden. Die Dame an der Anmeldung hat mir nach kurzem Drängeln meinerseits einen Termin zur AugenSprechstunde nach 2 Tagen ermöglicht. Allerdings sollte ich mir Essen, Trinken und was zum Lesen mitnehmen, da die Wartezeit bei 4 bis 8 Stunden liegen würde. Ich war 7Uhr bereits dort und somit die 3.Patientin. Es wurden ein Sehtest, Augendruckmessung und Fotos angefertigt, dann Vorbesprechung beim Arzt und Folgebesprechung mit der emphatischen Oberärztin folgte.Alles innerhalb von 2 Stunden ab Öffnung! Resultat:kurzfristiger OP Termin in 2Tagen! Mein Fazit lautet daher: Trotz sehr vielen Patienten ein schneller Ablauf durch kompetentes und durchaus zum Mitlachen anregbares Personal, es kommt ja auch auf uns Patienten an!

OP der Bauchspeicheldrüse

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Chronische Entzündung der Bauchspeicheldrüse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach Beratung der Fachmediziner der Klinik wurde mir eine Operation an der Bauchspeicheldrüse als Lösung und Erhöhung meiner Lebensqualität vorgeschlagen.
Eine sehr ausführliche Beratung mit allem Für und Wieder folgte. Diese war auch aus psychologischer Sicht sehr hilfreich.
Der komplizierte Eingriff ist dann super erfolgreich verlaufen.
Ich bedanke mich nochmals herzlich für die tolle Umsorgung vor und nach der OP.
Natürlich ist dieses Haus in die Jahre gekommen, aber dieses ist hier nur eine Nebensache.

Gute Erfahrungen

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
kompetent und freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde wegen Schlaganfalls mit dem Stroke-Unit- Einsatzfahrzeug zur Klinik gebracht. Ich wurde dort sofort behandelt (erfolgreich operiert). Auf der Überwachungsstation waren die Mitarbeiter hoch motiviert, trotz Unterbesetzung bei den Pflegekräfen.
Man wurde als Individuum behandelt, nicht als Fall, was ich dankbar zur Kenntnis nahm. Es wurde immer erklärt, was gerade verabreicht oder vorgenommen wurde, auch ohne Nachfragen.Die Pflegekräfte waren meist sehr freundlich und kamen rasch, wenn gerufen, trotz ihrer erkennbaren Belastung.
Die Ärzte erklärten die medizinischen Zusammenhänge gut verständlich für den Laien. Sie waren fürsorglich (sie behielten mich sicherheitshalber einen Tag länger) und gründlich.

chronische Schmerzen, nicht grübeln sondern behandeln

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
HWS, Urologische Schmerzstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin seit 10 Jahren chronischer HWS Schmerzpatient und habe im letzten Jahr noch eine weitere Schmerzstörung dazubekommen, welche mich auch psychisch an und über meine Belastungsgrenze geführt hat. Im Rahmen einer ambulanten Schmerztherapie hatte ich hier die Möglichkeit mit Ärzten, Psychologen, Sporttherapeuten und Physiotherapeuten meine neue Lebenssituation zu besprechen und zu behandeln. Gerade der persönliche Umgang mit meiner chronischen Schmerzstörung ist für meine zukünftige Lebensführung entscheidend. Allein für mich herum zu grübeln hat mir nicht geholfen.

Eine Tortur

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Blasenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter 84 Jahre alt hatte Blasenkrebs, sie unterzog sich einer 8 stündigen op.....
Den Ärzten musste man hinterher rennen, um überhaupt Auskunft zu bekommen
Jeder Arzt auf der Station sagte was anderes.
Kompetenz der Ärzte gleich null......Meine Mutter hatte starke Schmerzen was die Ärzte aber nicht für ernst nahmen
Kein Arzt sagte die Wahrheit, wie es wirklich um unsere Mutter stand
Keine Aufklärung vom pathologischen Befund,somit haben wir selber im Internet recherchiert
Pflegepersonal total unterbesetzt
Dann Entlassung, nach 6 Wochen verschlechterte sich der Zustand. Wieder ins Krankenhaus, wo meine Mutter stationär aufgenommen wurde.Nach 12 Tagen holten wir unsere Mutter auf eigene Verantwortung wieder nach hause. Wir hatten uns in der Zeit selber um alles gekümmert wie Pflegebett , Paliativ Betreuung usw.
Vom Krankenhaus kam null Unterstützung
Leider hat man das Gefühl das der Patient nur eine Nummer ist,Hauptsache man kann am Patienten noch schön Geld verdienen u

Optimale Versorgung vor, während und nach dem Eingriff

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 13   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ausführlich und umfassend)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Schnell und kompetent)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr kompetente und umfassende Versorgung von allen auf der Station, egal ob Ärzte oder Pflegepersonal.
Kontra:
Keine negativen Punkte
Krankheitsbild:
Morbus Cron
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr ausführliche und umfassende Beratung vor den Eingriffen.
Die Pflegekräfte auf der Station tun alles,damit man sich als Patient wohlfühlt und gut aufgehoben ist.
Tolle Nachsorge von Seiten der operierenden Ärzte, Anästhesisten, Schwestern und Stationsärzten.

Patienten Betreuung

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
ärztliche Versorgung und Pflegepersonal
Kontra:
Bilder im Zimmer wären schön
Krankheitsbild:
Herzrhythmusstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gute ärztliche Betreuung, die dem Patienten geduldig alle offenen Fragen beantworten und erklären. Tolles Personal.Gute Organisation innerhalb des Krankenhauses. Vor Ausführung eines Eingriffes wird Patient über den Verlauf genau in Kenntnis gesetzt. Gute Nachbetreuung und Empfehlungen über nachstationäre Verhaltensweisen für den Patienten.

1 Kommentar

salute am 27.11.2018

Ausführliche Information, Aufklärung vor und nach einem Eingriff sind eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Warum dies betont werden muss, lässt einen nachdenklich werden...

Nie wieder !

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegekräfte immer ansprechbar, wenn man Hilfe brauchte
Kontra:
Ausfälle Therapien, Essen könnte etwas besser sein, Klinik ist in Jahre gekommen
Krankheitsbild:
Posttraumatische Belastungsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Halten an ihrem Konzept fest. Andere Meinungen werden ignoriert. Wird sehr vieles schön geredet oder unter den Tisch gekehrt. Kein Ersatz bei Krankheit des Therapeuten, dadurch Ausfälle an Therapiestunden. Co-Therapeuten geben sich sehr viel Mühe. Freizeitangebote nur 2x in 12 Wochen

Medizinisch hervorragende Klinik

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Medizinisch top
Kontra:
/
Krankheitsbild:
Aneurysma Kopf
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Januar 2018 wurde in meinem Kopf ein Aneurysma geclippt. Der Professor ist ein Genie auf diesem Gebiet, alle Ärzte, Schwestern, Pflegehelfer sind super einfühlsam, man hat immer das Gefühl in guten Händen zu sein. Alles ist super verlaufen.
Vielen Dank nochmal dafür.

Alle Untersuchungen wurden kurz nach meiner Ankunft gemacht. Alles notwendige wurde erklärt. Die Ausstattung und auch die Klinik selbst ist in die Jahre gekommen, das ist eben so nach so vielen Jahren. Die Sauberkeit der Gemeinschaftstoiletten war stellenweise grenzwertig, was aber nicht an der Reinigungskraft lag. Da sind die Patienten auch selbst gefragt, wenn was daneben geht muss man es eben auch mal selbst weg machen, aber es so lassen und dann auf die Reinigungskraft schimpfen geht nicht.

Ich bin glücklich in dieser Klinik von so einem tollen Professor operiert worden zu sein und wieder ganz gesund sein zu dürfen.
Ich bedanke mich nochmals herzlich für die liebevolle Umsorgung vor und nach der OP.

Hoffentlich nie wieder

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Schlechtestes Krankenhaus, in dem ich in meinem ganzen Leben war.

Nicht nur, dass das Krankenhaus per se das runtergekommenste überhaupt ist. Auch die Organisation ist das Allerletzte.

- 3 Bettzimmer mit Waschecke, getrennt durch Vorhang. Toilette im Flur.

- Altes und abgenutztes Inventar

- Schwestern, die sporadisch vorbeikommen. (Meist nur bei Klingeln).

- Visite immer zu unterschiedlichen Zeiten, mal lässt sich trotz Ankündigung gar kein Arzt blicken.

- Niemand weiß, was der andere gesagt hat. (Ist wie bei einer Hotline, wo man versucht, verbindliche Aussagen zu bekommen)

- Essen, dass zu immer unterschiedlichen Zeiten kommt.

Hier muss man sich um alles selbst kümmern und bei allem am Ball bleiben.

Ich wünsche niemandem, dass er in diese Klinik muss. Charité sollte sich was schämen!

Chaos / Langeweile / Terminstress / Planlosigkeit / Motivationslosigkeit

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Optik/Ausstattung/Beschäftigung/Freundlichkeit/Einfühlungsvermögen)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (1.Gespräch zum Kennlern/zuverlässige Absprachen/Rückruf!)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Untersuchungen/Therapien-nicht erst kurz vor Entlassung!)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (feste Gruppen-Therapeuten-Pläne/bessere Organisation)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Farbe / keine Baustellen / Wohlfühlfaktoren schaffen)
Pro:
Frühschwimmen/Gruppengespräche/Spaziergänge Wind & Wetter/Salatteller zum Abendbrot
Kontra:
Es dauert ewig bis was in die Gänge kommt, meist nur auf mehrmaliges Nachfragen
Krankheitsbild:
Adipositas / Essstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

-Tabletteneinnahme unter Aufsicht & trotzdem hätte ich fast falsche Medikamente bekomm!
-Essensraum zu klein für alle/nicht im Zimmer essen
-Baustellencharme auf dem Gelände/Keller
-ständig wechselnde Patienten im Diagnostikzimmer (die noch kein Platz woanders haben)
-Bei Vorgespräch,was ich nicht hatte,schon 3-4 Wochen Aufenthalt planen, noch bevor man die Station gesehen hat
-Übers WE keine Untersuchung & so gut wie keine Beschäftigung außer Gesang & Kunst
-In der Diagnostikwoche 1 Bezugstherapeutengespräch-Sie wirkte desinteressiert & kalt/kein Ausgang vom Gelände bzw. gewisse Anwendungen wie Massagen bei Schmerzen bekommt man erst als "Dauergast"
-Abgeschlossene Fenster & Balkone
-Therapieplan sehr chaotisch, keine Absprache von Therapeuten & Schwestern etc. entweder Langeweile o. Überschlaggefahr/wichtige Sachen fallen weg!
-Personalzuständigkeit-chaotisch, Vertretung aus Mitte & jeden Tag ne andere Bezugsschwester
-falsche Aussagen zu Therapiemöglichkeiten,wann,was,wie machbar ist
-Sportraum 1x die Woche im Keller 50 Minuten
-Einfühlsames Personal-nur einige wenige-bei sensiblen Patienten rate ich jemanden als Beistand,der nach dem rechten guckt!
-Visite vor der Tür,weil man nicht da war, weil man wo anders hin musste & von keinem ne Zeit gesagt bekommt!
-Stationstür mit Code gesichert-die Klinik hinter "Stacheldraht"
-TV im Zimmer (Diagnostik,3 Bettzimmer,1 TV ganz hinten) nur von "19-22:30Uhr"-Anleitung nur auf Nachfrage
-Blutdruckmessen/Tabletten etc. in der Abendsprechstunde 19:10-20Uhr wer zuerst kommt...
-Zimmer/Essenraum wischen großzügig drumrum,Musikraum-nix bei Stauballergie!
-keine Festen Gruppen/Therapeuten
-Aufnahme 7:30 gegen Mittag auf Zimmer-esst was vorher-Blutabnahme erst am nächsten Tag
-Optik trostlos/kein Patientenkühlschrank/WC & Dusche außerhalb vom Zimmer/Betten sind Folter/Schränke-Spind sind ein Witz-1€-Chip mitbring/kein Stöpsel fürs Waschbecken im Zimmer oder ein Vorhang drumrum!
-Essen was warm sein sollte is kalt & andersrum

empfehlenswert

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Umgang mit mir als Mensch/Patient sehr gut)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Konnte alles fragen u. besprechen, ohne dass ein Arzt genervt war)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Zimmerausstattung, sanitäre Anlagen)
Pro:
Med. Betreuung u. Kommunikation mit Ärzten und dem Pflegepersonal
Kontra:
Ausstattung der Zimmer, sanitäre Anlagen, finde ich allerdings unwichtig
Krankheitsbild:
EPU / Pulmonalvenenisolation wg. paroxysmalen Vorhofflimmerns
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ende April wurde ich zur Pulmonalvenenisolation auf Stat. 30A aufgenommen, dort freundlich vom Pflegepersonal begrüßt und zum EKG geschickt.
Danach wurde das Zimmer zugewiesen.

Aufkärungsbogen für das TEE und die EPU/Ablation hatte ich vorher schon per Post erhalten und hatte mir Fragen notiert.
Es folgte das Aufklärungsgespräch mit dem Assistenzarzt. Ich konnte wirklich alles fragen, ohne dass er genervt reagierte, bekam eine offene Antwort, wenn er etwas nicht beantworten konnte. Er ging dann, um nachzufragen und kam mit dem OA wieder. Auch dieser beantwortete alle Fragen freundlich und geduldig. Danke dafür, denn ich bin ein ausdauernder Frager!

Die EPU/Ablation fand am nächsten Morgen statt. Auch dort freundliche Professionalität mir gegenüber und der nette Versuch, durch ein kleines Gespräch und einen Scherz, die Angst zu nehmen.

Zurück auf Station Nachbetreuung und ständiges Betonen, sich bitte zu melden, falls etwas sein sollte.
Vor der Entlassung noch ein kurzes Gespräch und Info über weiteres Vorgehen.

Fazit: Ich bin sehr zufrieden mit der medizinischen und menschlichen Behandlung dort und würde jederzeit wieder im CBF auf die Kardiologie gehen. Mein Dank gilt allen Beteiligten!

Als Vergleichsmöglichkeit kenne ich im CBF noch die Neuro, HNO und die Notaufnahme. Station 30A fiel in meinem subjektiven Vergleich sehr positiv auf.

1 Kommentar

salute am 27.11.2018

Ihr ausgesprochen positiver Bericht steht in krassem Gegensatz zu dem vorherigen. Also soll zwischen Station 30 A und 30 B ein derartiger Unterschied bestehen? Schwer zu glauben!

Hochkompetentes Ärzteteam

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich bin zutiefst dankbar für Ihre Behandlung.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hochkompetentes Ärzteteam
Kontra:
etwa zu wenig Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Darmoperation (Darmkreb Stadium I)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Eine umfangreiche Darmoperation im Kontext einer Krebsdiagnose ist für eine 51-jährige Person keine leichte Sache.

Das hohen professionellen Standard, das hohe medizinische Kompetenz und die direkte Zuwendung an den Patienten des Ärzteteams haben entscheidend zu meiner schnellen und unkomplizierten Erholung nach einer rechtsseitigen Hemikolektomie beigetragen. Ich bin zutiefst dankbar für Ihre Behandlung.

Weitere Bewertungen anzeigen...