• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Spezialklinik Neukirchen

Talkback
Image

Krankenhausstr. 9
93453 Neukirchen
Bayern

85 von 120 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

141 Bewertungen

Sortierung
Filter

Anerkennung des Krankheitsbildes und qualitativ hochwertige Betreuung

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Verständnis von CFS als Krankheitsbild
Kontra:
Rotationsdiät könnte abwechslungsreicher gestaltet werden
Krankheitsbild:
CFS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Oktober für 3 Wochen in der Spezialklinik, Haus Rötz. Vor meiner Reise habe ich mir die hiesigen Erfahrungsberichte durchgelesen und bin mit einem dicken Kloß im Hals hingefahren, liest man doch hier viele angsteinflößende Dinge...

Daher schreibe ich hier nun über meine Eindrücke und Erfahrungen und hoffe, dass andere Patienten dann beruhigter dort ankommen als ich es tat.

Ich war mit der Betreuung und Behandlung durch Dr. G. mehr als zufrieden - auch wenn die Visiten immer relativ zügig von statten gingen, so nahm er sich dennoch die Zeit, offene Fragen zu beantworten.
Auch merkte ich deutlich eine Besserung meines Befindens - nicht nur durch die Einnahme der Mittel und der Infusionen, sondern v.a. auch aufgrund der Entschleunigung, die der Aufenthalt in der Klinik mit sich bringt :-)

Ich war offen für die Rotationsdiät - die ebenfalls nicht so schrecklich und furchtbar ist, wie man es hier häufig liest. Allerdings könnte die Küche im Rahmen dieser dennoch mehr Variationen reinbringen bzw die "erlaubten" Kräuter und Gewürze großzügiger einsetzen, dann wäre es nicht ganz so fad.

Das Küchenpersonal war freundlich und ebenso geduldig wie der Rest des Personals. An dieser Stelle meinen Respekt (und auch Dank), für den Umgang mit den teils auch schwierigen Patienten ;-)

Kritisieren möchte ich an dieser Stelle die Patienten, die so sehr an ihrer Krankheit und den Symptomen festhalten und ihren Frust nach außen tragen, dass es den Aufenthalt für die Mitpatienten nicht gerade einfacher macht. Hier wäre ein wenig mehr Toleranz, Kompromissfähigkeit und auch ein wenig Demut wünschenswert... Ich hatte das Vergnügen, auf ein paar Spezialisten zu treffen, die sich für den Nabel der Welt hielten und wenn diese sich nicht allein um sie drehte, wurde gezetert was das Zeug hält. Das beziehe ich NICHT auf die, die zusätzlich an MCS erkrankt sind - hier finde ich es richtig und nötig, die Mitpatienten auf die Duftstofffreiheit hinzuweisen.

1 Kommentar

Robo2377 am 18.11.2016

Ja,stimmt, da gibt es wirklich viele, die ihre Krankheit einfach nicht loslassen wollen und damit den Rest der Welt tyrannisieren. Die Geduld des Personals mit diesen ist bewundernswert.

Gute medizinische Versorgung

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (siehe Bericht)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (siehe Bericht)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (siehe Bericht)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Ein Aufenthaltsraum wäre wünschenswert)
Pro:
Ärztliche-und personelle Betreuung super
Kontra:
Das Haus und die Einrichtung entspricht teilweise nicht mehr dem heutigen Standard
Krankheitsbild:
Fibromyalgie, Schwermetallbelastung, Schlafstörungen usw.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein vierwöchiger Aufenthalt in der Spezialklinik Neukirchen Haus Rötz liegt hinter mir.

Da ich bereits zwei Mal dort war, wußte ich, was mich erwartet. Keine moderne Klinik, aber alles zweckmäßig und sehr sauber.

Was mir viel wichtiger war, ist die umfangreiche Diagnostik und gute medizinische Versorgung die hier angeboten wird. Zu meinem behandelden Arzt, Dr. G. hatte ich vollstes Vertrauen, denn alle meine Fragen bezüglich der Therapie / Behandlung wurden umfassend und verständlich erklärt. Ich fühlte mich gut aufgehoben!

Was ich besonders wohltuend empfand, war der stets freundliche- und fröhliche Umgang mit den vielen tollen Menschen die dort arbeiten.
Insbesondere habe ich die Geduld der Schwestern bewundert, die auch bei ungeduldigen Patienten die Ruhe behielten.

Das Essen war ungewöhnlich, aber sehr hochwertig.

Nach meinen Erfahrungen kann ich diese Klinik allen Hilfesuchenden empfehlen!

sehr hilfreich

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (es hilft)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (habe wieder neu dazugelernt)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
effektive Behandlung ohne Cortison
Kontra:
Krankheitsbild:
Handekzem, Neurodermitis
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war für gute zwei Wochen im Haus Rötz in Behandlung wegen eines superinfizierten Hautekzems. Kannte die Klinik und das Konzept bereits, weil mein Sohn als Baby dort behandelt wurde und zwar nachhaltig erfolgreich.
Ich konnte die ruhige und freundliche Atmosphäre in Rötz sehr genießen. Die Cremetherapie schlug sofort an und es waren auch keine starken Antibiotika nötig, um meine Haut bakterienfrei zu bekommen. Sie war nach kürzester Zeit nicht mehr offen und besserte sich von Tag zu Tag. Noch jetzt, einige Wochen später, bin ich mit Cremen beschäftigt, aber ich hatte keinen Rückfall und es geht langsam immer besser. Immerhin hatte ich vorher vier Monate lang alle möglichen Cremes ausprobiert und auch mit ärztlichem Rat keine Besserung erziehlt.
Das Klinikkonzept finde ich vor allem deshalb überzeugend, weil es ganz einfach ist: Wunde reinigen - Haut aufbauen - nach Ursachen suchen - Krankeitsauslöser meiden. Das umfangreiche Diagnoseprogramm nützt vielen Patienten, mir zwar weniger, da ich keine Allergien habe. Dennoch wirkt die allergenarme und gesunde Kost sich auch bei mir positiv aus. Man bekommt auch Infusionen, z. B.mit Vitaminen oder zur Schwermetallausleitung, sowie Nahrungsergänzungsmittel wie Magnesium, Lebertran etc. Ob das wirklich viel nützt, kann ich nicht sagen, jedenfalls wurde mir insgesamt eindeutig geholfen. Sehr gut finde ich die Stuhlanalyse und anschließende Darmsanierung. Das bringt definitiv was, freilich muss man es zuhause noch lange weiterführen.
Ärzte, Schwestern und alle Hausangestellten sind sehr freundlich und aufmerksam. Beschwerden diesbezüglich verstehe ich überhaupt nicht.
Das Haus ist nicht nagelneu, aber gepflegt und sauber. Ein Aufenthaltsraum wäre wünschenswert.

Patienten mit Hautproblemen, bitte versucht diesen Weg, ohne Cortison gesund zu werden! Lasst euch nicht einreden, dass es ohne Cortison nicht geht. Es geht sogar sehr gut!

Umgang des Klinikleiters mit Patientinnen

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Die Aktion des Klinikchefs hat den Erfolg verdorben.)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Die behandelnde Ärztin war freundlich und kompetent.)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Gute Betreuung durch die behandelnde Ärztin.)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Die Aktion des Klinikchefs hinterläßt einen üblen Eindruck.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Alles ok, bis auf den grundlosen Rauswurf.)
Pro:
die behandelnde Ärztin
Kontra:
der Klinikdirektor
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufgrund eines einmaligen Sonntags-Ausfluges zu zweit zwischen Mittag- und Abendessen wurden zwei Patientinnen vom Klinikdirektor ohne Vorwarnung fristlos entlassen, die Behandlung abgebrochen und ihnen erklärt, dass sie gegen die Hausregeln verstoßen hätten. Es ist in den Hausregeln lediglich festgelegt, dass außerhalb der Klinik nicht gegessen und getrunken (außer Wasser) werden darf, dass man um für 24 Stunden nach Hause zu fahren eine Genehmigung braucht und um 22:00 Uhr Bettruhe herrscht. Gegen keine dieser Regeln wurde verstoßen und es gibt auch keine Ausgangs- Kilometerbegrenzung. Es zeugt von Starrsinn und grober Verantwortungslosigkeit dieses "Arztes", die Patientinnen wegen dieses angeblichen Erst-"Verstoßes" fristlos rauszuwerfen und damit den Therapieerfolg zu verderben, ohne gesundheitliche Folgen physischer und psychischer Art zu berücksichtigen. - Anscheinend kuschen alle Mitarbeiter vor dem Chef und dessen Praktiken, denn alle sind informiert und schauen verschämt weg. Wahrscheinlich wollte er ein Exempel statuieren, da sowas angeblich zum ersten mal vorkam. Leider sind 2 Patientinnen die zu Unrecht Leidtragenden. Keine Weiterempfehlung bei diesem Chef!

1 Kommentar

SpeziNK am 19.09.2016

Zwar sind die Informationen in dem Erfahrungsbericht vom „Ekzem“ korrekt, aber nicht komplett und spiegeln deshalb ein verzerrtes Bild wieder. Es wird nicht erwähnt, dass der „Ausflug“ (der Patientinnen einer Akutklinik!!) darin bestand, mit dem Bus zum Arber und dort mit der Gondel zur Bergstation zu fahren, um sich auf den Weg zum Gipfel zu machen. An diesem Tag herrschten hoch-sommerliche Temperaturen und eine der Patientinnen bekam einen Kreislaufkollaps. Sie wurde mit der Bergrettung ins Tal und dann ins Krankenhaus Zwiesel gebracht. Vor lauter Aufregung hyperventilierte die zweite Patientin und wurde ebenfalls ins Krankenhaus gebracht. Nach Überwachung und Behandlung kamen beide Patientinnen um 21.45 Uhr wieder bei uns an. Somit waren die Patientinnen einer Akutklink während des stationären Aufenthalts, aus selbstverschuldetem Grund in ein 2. Krankenhaus aufgenommen worden. Über mögliche „gesundheitliche Folgen physischer und psychischer Art“ einer solcher „Expedition“ haben sich die Patientinnen offenbar keine Gedanken gemacht. Schwer vorzustellen, dass ein anderer Krankenhaus ein solches fahrlässiges Verhalten anders geahndet hätte, zumal die Krankenkasse, die nun zu den Kosten des Aufenthaltes in unserer Klinik zusätzlich die Kosten für einen weiteren, (zeitgleichen!) Aufenthalt in der Klinik Zwiesel zu begleichen hat, dahingehend zumindest eine Erklärung verlangen wird.

Die Einäugige unter den Blinden...

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Teils unfreundliches Personal; wenig hilfsbereit)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Nicht mal ein Aufzug vorhanden)
Pro:
Einzige CFS-Klinik in Deutschland
Kontra:
Nicht ausgerichtet für schwere/ fortgeschrittene Fälle
Krankheitsbild:
CFS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist schlecht ausgestattet. Als CFS-Patient wird man im 2. OG einquartiert und muss weite Strecken zu den Behandlungen zurücklegen.
Die Essensausgabe findet im EG statt, allerdings gibt es keinen Aufzug für Patienten.
Die Hilfsbereitschaft seitens des Pflegepersonals ist ausbaufähig.
Das Ausstellen des Entlassungsberichts dauert gerne mal ein halbes Jahr.

Alles in allen erweckt die Klinik den Eindruck, als solle mit leichten Fällen Kasse gemacht werden, während schwerere Fälle leider - mangels Alternativen in DE - ihrem Schicksal überlassen bleiben.

Schuppenflechte geheilt und überglücklich

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 12016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Etwas veraltete Klinik
Kontra:
Medizin super
Krankheitsbild:
Schuppenflechte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter hatte seit 20 Jahren Schuppenflechte, über die Jahre wurde es immer schlimmer und schlimmer, ihre kompletten Arme, Beine und der Rücken waren sehr stark betroffen? Nicht nur Juckreiz und Schmerzen haben Sie gequält, sondern auch Blicke von anderen und die eigene Psyche. Sie hat keine Tshirts oder kurzen Hosen mehr getragen und war immer damit beschäftigt neue Cremes oder Tabletten auszuprobieren.ABER NICHTS HAT GEHOLFEN. Nun war sie für 3 Wochen in der Klinik und ich bin überwältigt. Ihr Hautbild ist nicht mehr mit vorher zu vergleichen. Es ist fast alles komplett weg! Es wird wahrscheinlich nur noch 2-3 Wochen dauern, wenn sie sich weiterhin 3x täglich eincremt, bis alles ganz weg ist. Ich kann diese Klinik nur weiterempfehlen und jedem ans Herz liegen. Es hat meiner Mutter auch gut getan einfach mit Leuten zusammen zu sein die das selbe Problem haben und die sich genau so wie sie fühlen .. Ich habe sie selber 4 Tage dort besucht und fand die Atmosphäre super. Ich bin so glücklich das wir die Klinik im Internet gefunden haben und sollte die Schuppenflechte eines Tages wiederkommen, was ich nicht hoffe, werden wir sofort wieder dort hin fahren !! Nichts hat ihr geholfen, außer diese Behandlung in der Klinik und sie hat wirklich alles ausprobiert.

2 Kommentare

Schuppi81 am 06.08.2016

Mittlerweile ist ja bundesweit bekannt, dass es Leute gibt, die dafür bezahlt werden, positiv über Einrichtungen und Firmen im Internet zu berichten!

  • Alle Kommentare anzeigen

Neurodermitis, schwerste Form super behandelt!!!!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Top Forschung!!!)
Pro:
MEINE HELDEN!!!!
Kontra:
-etwas veraltete Klinik, aber darauf kommt es nicht an
Krankheitsbild:
Neurodermitis, schwerste Form
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik hat meinem 6 Monate alten Baby äussert gut geholfen! Der Kleine war vor dem Aufenthalt von Kopf bis Fuss voller Neurodermitis, offene Wunden, Juckreiz Tag und Nacht. Niemand in unserer Heimatstadt konnte uns helfen, ich war bei vielen Ärzten und Fachkliniken. Ich musste ihn mehrmals mit Kortison eincremen bis uns von Ärzten gesagt wurde, dass er davon nun genug hat. Ich wurde zwischenzeitlich bombadiert mit Probecremes aus der Apotheke. Gar nichts half.
Per Zufall erfuhr ich von der KORTISONFREIEN Klinik über eine Bekannte.
Die Klinik ist von allen Krankenkassen anerkannt. Dort wird ein ganzheitliches Konzept angewandt: Der Darm wurde sarniert, Allergien wurden gecheckt, sein Milchpulver wurde umgestellt auf ein spezielles (Erwachsende bzw. Kinder machen dort nebem dem Allergietest auch eine Rotationsdiät um Allergien zu checken) und die Haut wurde 3x täglich mit speziellen, von der Klinik entwickelten Cremes gecremt und verbunden. Nach 3,5 Wochen Aufenthalt ist der Kleine fast beschwerdefrei aus der Klinik entlassen worden. Ich creme ihn seitdem weiterhin 3x täglich mit der Pflegecreme aus der Klinik und er ist weiterhin komplett beschwerdefrei und das schon fast 9 Monate nun!
DIE KLINIK IST SENSATIONELL GUT!!!
Auch wenn die Klinik selbst etwas veraltet wirkt:
Ich kenne niemanden, der unserem Baby in der Art hätte weiterhelfen können! Im Sand spielen, im Matsch baden- alles möglich. Vor 9 Monaten noch unvorstellbar! Ich bin extremst dankbar, denn die Zeit davor war einfach der Horror!
Ich kann jedem empfehlen, dort hinzugehen!!!!!!
Lasst Euch von Profis helfen!!!! Jeder andere behandelt doch eh nur mit Kortison und das bringt NICHTS.

Es sollte mehr solcher Umweltkliniken geben, die den Menschen wirklich hilft!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gesundheitszustand stabilisiert)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Meinen Körper geht es besser)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Freundliches und flinkes Personal)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Teils alter aber sauberer Zustand)
Pro:
Menschlichkeit, da hier den Menschen tatsächlich und dauerhaft geholfen wird
Kontra:
Leider gibt es zu wenig solcher Umweltkliniken!
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufenthalt im Januar 2016, im Haus Rötz, wegen Fibromyalgie (FMS), chronischen Erschöpfungssyndrom (CFS), Schwermetallbelastung und Umweltgiftbelastung und MCS:

Das Haus Rötz sieht von außen nicht sehr einladend aus, es ist dort aber sehr sauber (die Zimmer werden täglich gereinigt). Das Essen ist sehr gut und abwechselungsreich. Das Personal ist sehr menschlich und freundlich.

Die täglichen Infussionen haben mir sehr gut getan. Die Nutzung der Infrarotsauna, die Haslauer Wanne und der Hydojet taten meinem Körper ebenfalls sehr gut.

Der Stationsarzt für die Umweltpatienten ist der erste Arzt, der mir nach jahrelanger Ärzteerfahrung endlich zugehört und der auch weis, das es Menschen gibt, die mit einer Schwermetallbelastung körperlich am Ende sind. Dieser Arzt ist sehr menschlich und ist für die Patienten da.

Ich bin total erschöpt in die Klinik gekommen und habe nach 1 Woche bereits eine Verbesserung und Stärkung gemerkt. Nach 4 Wochen Aufenthalt war ich viel besser drauf. Ich kann nicht verstehen, das einige Patienten über das Essen klagen. Ich war mit dieser Klinik sehr zu frieden und würde immer wieder in das Haus Rötz fahren. Schade das es nur eine Umweltklinik in ganz Deutschland gibt, die den Menschen wirklich helfen kann. Eine Behandlung wie sie in der Spezialklinik Neukirchen durchgeführt wird, könnte vielen Menschen helfen, auf Dauer gesund zu werden, wenn unser Krankensystem sich ändern würde!!!

Achtung bei Allergien!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolles Küchenpersonal, gutes Essen, engagierte Ernährungsberaterinnen, gutes Klinikkonzept, reibungslose professionelle Abläufe im Sekretariat der Ambulanz und im Labor
Kontra:
Behandlungsfehler und Vertuschen der Fehler, kein Eingestehen der eigenen Grenzen, gänzlich unmögliche Ärztin
Krankheitsbild:
Atopisches Ekzem und Allergien
Erfahrungsbericht:

Vorsicht!
Die Klinik ist sicher nicht für jeden Menschen geeignet, der unter Neurodermitis, Psoriasis, Allergien oder Umwelterkrankungen leidet. Vielen kann dort geholfen werden, oft auch nachhaltig, dies kann ich aus den Berichten Anderer bestätigen.
ABER starke Allergiker mit multiplen Allergien sollten aufpassen bzw. sich für eine besser auf Allergien ausgerichtete Klinik entscheiden!

Bei mir passierten diverse Behandlungsfehler mit starken, teils lebensgefährlichen allergischen Anfällen zur Folge. Daher bleibt das Gesamtfazit negativ, trotz des guten Ansatzes und der umfangreichen Diagnostik der Klinik. Denn die beste Diagnostik ist nichts wert, wenn trotz bekannter Testergebnisse Patienten gefährliche Medikamente verabreicht werden und die Ärzte sich die Ergebnisse - auch die mitgebrachten - nicht gewissenhaft anschauen oder behaupten, auf dieses Medikament bzw. diese Creme "kann man gar nicht allergisch reagieren" bzw. "darauf hat in der 30-jährigen Geschichte der Klinik noch niemand reagiert, das kann also nicht sein"...
Ein Unding aus dem Mund eines Arztes!

Auch der praktische Umgang der Ärzte mit gefährlichen Anfällen und den eigenen Fehlern war verantwortungslos und blamabel.

Wer sich für die Klinik entscheidet, sollte:

a) IMMER wachsam sein! Im Zweifel nachfragen, Behandlungsansätze nachvollziehen wollen und stets auf Inhaltsstoffe achten, auch in Cremes.

b) sich nicht von Dr. Gross behandeln lassen.

c) auf das eigene Bauchgefühl hören, wenn sich etwas komisch anfühlt, und ggfls. auch mal ein Medikament absetzen, bevor die Ärzte ebenfalls der Meinung sind, dass etwas nicht stimmt.

So lassen sich viel Leid und Ärger vermeiden. Einen Bericht hätte ich nicht geschrieben, wenn ich nicht gesehen hätte, dass es auch Anderen so ging wie mir. Ich war leider nicht die einzige Person, die in wesentlich(!) schlechterem Zustand als zur Ankunft und dazu noch verfrüht abgereist ist.

TOP sind die Köchinnen und Küchenhilfen! Ein riesiges Lob und großen Dank!

Spezialklinik Neukirchen als Rettung gegen Schuppenflechte

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2001-2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Psioarisis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin dort seit Jahren in Behandlung. Nachdem ich vorher unzählige Dinge ausprobiert habe, konnte mir die Klínik erstmalig helfen. So beruhigt sich das Krankheitsbild nach jedem Besuch. Die Krankheit ist zumindest zeitweise fast nicht mehr zu sehen. Kann für die Klinik nur eine Empfehlung aussprechen.

Plötzlich Atopisches ekzem

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Rotationsdiät
Kontra:
Nicht wirklich Ganzheitlich
Krankheitsbild:
Atopisches ekzem Gesicht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erstmal das Positive.

Die Diätküche - bes. wertvolle Bestandteile

Die Ernährungsberatung / Rotationsdiät


Negativ:
Teilweise sehr! unfreundliche u. patzige Ärztin

Leider auch bei mir Schema F Anwendung - erstmal Antibiotika auf die Haut ( hatte auch Monate zuvor keinen Effekt, so auch hier)

Keine wirkliche Ursachenforschung bzw weitere Suche (z.B. Leaky gut syndrom - hätte mich weiter gebracht)

Bei der Entlassung sah ich doppelt so schlimm aus, als bei Aufenthaltbeginn. Die Orts Apotheke ist hervorragend.

1 Kommentar

Nurija am 20.10.2016

Viele Monate später und um einiges Wissen reichert, muß ich meinem Aufenthalt noch noch einen Nachtrag hinzufügen.

Nach der Klinik, sah ich so schlimm aus wie noch nie und körperlich ging es mir schlecht. u.a. WeiterEs 6 kg abgenommen, Haut/Gesicht katastrophal.

Ich hab mich dann lange belesen und bin an Hand der allgemeinen Symptome auf Leaky gut gestoßen.

Ab diesem Tag behandelte ausschließlich den Darm, nichts anderes ( incl. entsprechender Diät) , Haut nur noch Feuchtigkeitscreme a. d. Apotheke.

Dann veranlasste ich entsprechende Blutuntersuchungen um meinen Verdacht abzusichern.
Volltreffer!
Bereits nach 3 Wochen sah ich Klasse aus.
Die Ausheilung des Darms ist aber sehr langwährig und erfordert Disziplin. Und ich kann auch wieder fast alles essen.Mittlerweile ist einer,der extrem wenigen, Mediziner die darauf spezialisiert sind (auch Ganzheitlich) mit im Boot.

Fazit : die SKN hatte alle Eckdaten u Möglichkeiten das heraus zu finden und mir zu helfen. Stattdessen nur Antibiotika auf die Haut und Aussagen bei denen in mir blanke Wut hochsteigt..."nu ja Sie haben Katze, wissen Sie woher das haben"
Oder "vllt haben sie Schimmel in der Whg" oder " nun sie rauchen, das wird die Ursache sein"
Zu guter letzten " dass ich psychisch überlagert bin. ( wird man vermutlich nach solchen Aussagen - nein bin ich gar nicht, im Gegenteil.

Wenn ich heute zurück denke - au weh. Und ich kann es beurteilen, da ich seit 31 Jahren in der Medizin tätig bin

Gefühlte Rettung in letzter Sekunde!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (wobei ich mich selbst behandelt habe. Aber auf Basis der Beratung.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
hier wird einem geholfen!
Kontra:
ich würd mir für das Personal mehr Personal wünschen ...
Krankheitsbild:
CFS, Candida, Schwermetallbelastung, Darmdysbiose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Im September 2015 war ich verzweifelt. Es fühlte sich an, als hätte ich nur noch ein, zwei Jahre … Unzählige Symptome, die über die letzten Jahre immer schlimmer wurden, von Herzproblemen über Augenproblemen, Hautproblemen, Kreislaufproblemen, schmerzenden Lymphknoten, schlimmer Druck auf den Ohren, Gelenk- und Muskelschmerzen extremes Zittern, extremes Schwitzen, totale Erschöpfung, immer weniger Leistung möglich, Schlafstörungen plus eine verrücktmachende innere Unruhe, auch ein ständiges inneres Vibrieren, als würde man unter Starkstrom stehen oder als würde Säure durch den Körper schießen. Und das waren nur ein paar wenige Symptome … :-) Natürlich war ich in den letzten Jahren bei vielen Ärzten. Keiner konnte helfen. Keiner hat aber auch nach den Ursachen geforscht. Dafür kamen immer Aussagen wie: „Das kann psychisch sein.“ – oder „Sie sind momentan bestimmt nur im Stress!“ Nein. Bin ich nicht. Bzw. nicht mehr als sonst. Jedenfalls weiß ich, dass meine Psyche stabil ist. Und ich wusste immer, dass nicht diese, sondern mein Körper spinnt. Und dass es nicht „die ersten Zipperlein“ sind, dass es nicht daran liegt, dass man "halt langsam alt wird“ – das habe ich auch schon gehört. Also auf in die Spezialklinik Neukirchen. Ambulant als Privatpatient. Mit nicht besonders viel Geld. :-) Deswegen habe ich mir vor Ort auch „nur“ die Labordiagnostik und eine Erstuntersuchung samt Gespräch mit dem ärztlichen Direktor gegönnt. Zuhause angekommen kamen dann nach und nach die Laborergebnisse ins Haus geflattert. Ein paar Wochen später hatte ich dann noch ein Telefonat mit dem ärztlichen Direktor und fragte, wie er nun mit der Behandlung starten würde. Er antwortete und ich schrieb quasi jedes Wort mit. (Weiter geht’s in den Kommentaren …)

5 Kommentare

Sommer74 am 10.01.2016

Weiter im Text …: Anschließend machte ich genau das, was er mir geraten hatte, ich kaufte mir beispielsweise diese bestimmten Darmflora-Mittelchen. Wobei ich da ja auch baff war. Ich hatte nie Magen-Darm-Beschwerden – tatsächlich war meine Darmflora aber total platt. Und der Candida machte zusammen mit dem Quecksilber aus meinen Amalgamfüllungen Party in meinem Körper. Das Amalgam ist nun draußen (unter Schutz mit Clean-up-Sauger). Also die Füllungen, ansonsten leite ich noch aus. Den Candida bekämpfe ich auch wie empfohlen. Ich hatte mich darauf eingestellt, viel Geduld mitzubringen, bis mein Immunsystem irgendwann wieder funktioniert. Schließlich habe ich mich die letzten dreißig Jahre (ich bin jetzt 42) zudem quasi ausschließlich von Zucker und Weißmehl ernährt. :-) Da muss man schon etwas Geduld mitbringen. Ich habe mein Essen komplett umgestellt. Das war hart. Am Anfang. Ich war noch voll zucker- und weißmehlsüchtig. :-) Aber nach und nach lernt der Körper, die neue Ernährung zu lieben. Und die Sucht nach dem Zucker- und Weizenzeugs vergeht allmählich. Bis man gar keinen Bock mehr drauf hat. Zumindest war es bei mir so. Nach meiner Nystatin-Kur habe ich gleich mal eine Banane gegessen und wow, war die extrem süß! Ein ganz neues Geschmackserlebnis. :-) Natürlich nehme ich auch Mineralstoffe und Vitamine, ohne die geht es nicht, wie ich gemerkt habe. Übrigens habe ich viel Hilfreiches in einem Schweizer Symptome-Forum gefunden, auch auf Zentrum der Gesundheit. Ich habe mich Monate lang eingelesen, mich informiert. Weiter gehts wieder im nächsten Kommentar ...

  • Alle Kommentare anzeigen

Das Haus Rötz der Spezialklinik N. hat mein Leben verändert

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schwestern, Ärzte, Personal, Essen, Umgebung
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kann niemanden verstehen, der sich schlecht über de Spezialklinik Neukirchen äußert.

Ohne pathetisch zu sein, muss ich sagen, dass die Spezialklinik mich absolut gerettet hat.

Ich bekam urplötzlich (viel Trauer und Stress, schlechte Ernährung) eine Schuppenflechte und wusste nicht wohin mit mir. Ärzte in Berlin wollten mir Cortison und Fumasäure andrehen, was ich rigoros verweigerte. Es muss eine andere Lösung geben.

Ich glaube fest daran, dass eine jede Krankheit einen psychischen Ursprung hat - Gene allein sind niemals verantwortlich.

So kam ich auf Empfehlung eines Bekannten (der Selbiges in der Spezialklinik lösen konnte) auf die Spezialklinik, Haus Rötz.


Wenn es eine Skalierung von 1-10 gäbe, so würde ich 12 Punkte vergeben.

Das Personal im Haus Rötz ist sehr liebevoll und gibt einem jedem, der offen dafür ist, sein Lächeln zurück.

Die Schwestern und Ärzte sind sehr kompetent, einfühlsam und haben Humor und das Essen schmeckt einfach wunderbar! Frisch, biologisch und super lecker (ich habe mich auf jede Mahlzeit gefreut).
Wer sich über das Essen mockiert, dem ist schlicht und einfach nicht klar, dass die Lösung eines Hautproblems eine komplette Umstellung der Lebensgewohnheiten mit sich bringt. Zucker? Nein. Kaffee? Nein. Rauchen? Nein. Alkohol? Nein.

Und?? Wenn es doch des Mittels Lösung ist?


Ein jeder, der über das Haus schimpft, möchte seine Krankheit einfach nicht loslassen. So wie es reinschallt, schallt es raus. Zu mir war ein jeder Mitarbeiter wunderbar freundlich und liebevoll.

Ich hatte einen Ganzkörper-Befall und bin nach 5 Wochen komplett erscheinungsfrei entlassen worden.

Zuhause angekommen, führe ich meine Ernährungsumstellung fort und bin komplett Erscheinungsfrei!

Mir ist bewusst, dass es immer wieder kommen kann, aber mit der richtigen Einstellung und der richtigen Medzizin (Essen), hat man dieses Schreckensgespenst von Krankheit komplett im Griff.


Das Haus Rötz hat mir meinen Lebensmut zurück gegeben! Vielen Dank!!

1 Kommentar

isabelsunshine am 08.07.2016

OOOOH GOOOOOTT! Leider kann man die" Meinung dieses anderen Nutzers" wie gewünscht nicht respektieren.So einen Blödsinn sollte heutzutage keiner mehr von sich geben dürfen. CFS ist NICHT psychisch bedingt, wie oft soll das denn NOCH bestätigt und erforscht werden????
All die Diagnosen, die die Psyche als Schuldigen hinstellen , kommen nur von einer beängstigenden Ahnungslosigkeit der europäischen Medizin(Norwegen mal ausgenommen), die Krankenkassen- zulässigen Institutionen MÜSSEN die Psychiatrie als Mit- oder Hauptbehandlung angeben, da sie sonst nicht von den Krankenkassen anerkannt werden .
Dass nach jahrelangem CFS-Leiden die Psyche in Mitleidenschft gerät ist ja wohl verständlich. Das passiert aber auch nach einer völlig" unpsychischen" Amputation... Also: Wenn schon , dann andersrum!!!

Mir geht es so viel besser!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Sehr knappe Beratungen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Alt, aber zweckmäßig und sauber)
Pro:
Schwestern, tolles Essen, Psychologin, nette Patienten, tolle Landschaft
Kontra:
Gestresste Ärzte
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im juli 2015 in der klinik in neukirchen und es hat mir so sehr geholfen. Ich kann jedem nur empfehlen dorthin zu gehen. Ich habe erst vor 1 1/2 jahren meinen ersten schub gehabt, da war ich 21. Als kind hatte ich kaum probleme. Das ist selten glaube ich. Es wurde mit der zeit immer schlimmer, zum schluss war der ganze körper betroffen. Ich habe sehr viel ausprobiert, darmsanierungen, algen, nahrungsergänzungsmittel, unzählige cremes. Cortison half immer gut, aber es war keine dauerlösung. Die klinik war meine letzte Hoffnung, und jetzt-fast 4 Monate später- geht es mir soviel besser als vor der klinik.Habe große Hoffnung, dass die schübe bald ganz aufhören.
Die Klinik ist nicht auf dem neuesten stand, aber sauber.ich war begeistert vom essen - muss dazu sagen, dass ich mich seit 1/2 jahr vegan ernähre- das war garkein problem und der ernährungsplan dort ist super um unverträglichkeiten herauszufinden, alles ist naturbelassen und großteils bio.
Die schwestern sind super nett und auch die putzfrauen und alle anderen Mitarbeiter sind immer freundlich und hilfsbereit.
Die Ärztin fand ich bei meinem Aufenthalt unmöglich, sie wollte mich zwingen fleisch oder fisch zu essen, da dort ein starker eisenmangel festgestellt wurde (wurde letztes jahr 3x operiert und habe einiges an blut verloren). Sie wirkte immmer sehr gestresst und nahm sich kaum zeit fragen zu beantworten. Im nachhinein bin ich aber überzeugt, dass diese ärztin sich gut auskennt und mir gute tipps gegeben hat. Die allergietests ( ich empfehle jedem den igg4 test zu machen, auch wenn der selbst gezahlt werden muss,hat mir sehr geholfen) ergaben, dass ich probleme mit kasein (milch), soja, mandeln, eier, dinkel, zucchini, banane, ananas und gluten habe.
Mir war vorher schon aufgefallen, dass die vegane ernährung meinen hautzustand verbessert hatte. Dadurch, dass ich viel soja, bananen und dinkel/gluten gegessen habe wurde es nie richtig gut.
Seitdem ich drauf achte geht es mir viel besser. :)

Hilfe ohne Cortison

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Untersuchung aller möglichen Ursachen
Kontra:
?
Krankheitsbild:
Haarwurzelentzündung, Kopfhautekzem
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem örtlichen Behandlungsmarathon, ca. 4 Monate ohne jeglichen Erfolg, fanden wir als Familie die Spezialklinik Neukirchen über das Internet. Es war der letzte Strohhalm.
Mein Sohn wurde sehr intensiv untersucht und letztendlich beschwerdefrei entlassen.
Wahrscheinlich würde er noch jetzt mit fürchterlichem Juckreiz und Hautschmerzen nach Hilfe bei hiesigen Ärzten suchen, die wohl mit einer Erkrankung, die aus dem Schema F abweicht, total überfordert sind. Leider!

Wieder glücklich!!!!!!!!!!!!!!!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Psoriasis Vulgaris
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einer langen Zeit von 4 Jahren die wir in vielen Krankenhäusern mit Cortison- und Strahlungsbehandlungen verbrachten und die auf eine medikamtentöse Behandlung hinausgelaufen wäre, haben wir nun endlich die richtige Lösung gefunden. Die Klinik Neukirchen hat uns mit der Ernährungsumstellung und ihren Cremes, alles pflanzlich und ohne Nebenwirkungen sehr geholfen. Meine Tochter ist beschwerdefrei und hat eine wunderschöne Haut.
Alles andere wie der Zustand der Klinik sind nebensächlich und das Essen ist wirklich einer der wichtigsten Bestandteile dieser Behandlung.
Wir möchten es jedem empfehlen und sind sehr glücklich, das wir es gemacht haben.

2 Kommentare

Janaa26 am 05.08.2015

In welchem der beiden Kliniken waren Sie denn mit Ihrer Tochter?

  • Alle Kommentare anzeigen

Ich brauche kein Luxushotel, wenn mir dafür eine neue Haut "geschenkt" wird

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Ich beziehe mich hier auf die Beratung die ich vor dem Aufenthalt durch die Verwaltungsdamen bekommen habe)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Bis auf mein Abschlussgespräch, hat sich mein behandelnder Arzt immer viel Zeit genommen und auch bei Nachfragen immer geduldig geantwortet)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (sehr kurze Öffnungszeiten, etwas unflexibel)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Das Haus ist schon etwas in die Jahre gekommen und die Gestaltung könnte gemütlicher sein)
Pro:
Freundlichkeit der Schwestern, Salbentherapie, Essen, mein behandelnder Arzt
Kontra:
kein Aufenthaltsraum, zu wenig Freizeitangebot, wenige Termine bei Psychologin
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

HAUS RÖTZ

Hallo
ich war für 3 Wochen in der Spezialklinik Neukirchen, Haus Rötz. Da ich 2010 schonmal für 3 Wochen in Neukirchen war, wollte ich dort wieder hin. Es war allerdings nur in Rötz sofort ein Platz frei, für den Platz in Neukirchen hätte ich 3 Wochen warten müssen.Durch die vielen schlechten Bewertungen für das Haus Rötz, war ich hin und hergerissen, ob ich nun 3 Wochen warten sollte, oder doch nach Rötz gehen sollte

Da ich am ganzen Körper Neurodermitis hatte und seit 3 Wochen keine Nacht mehr durchgeschlafen hatte, entschied ich mich für das Haus Rötz.

Gute Entscheidung!

Das Behandlungskonzept ist in beiden Häusern identisch und daher war mein Behandlungserfolg auch genauso gut wie in Neukirchen.

Ich wurde am ersten Tag nett empfangen und nach dem Mittagessen auch von einem sehr zugewandten Arzt aufgenommen. Da ich 2010 in Neukirchen ein katastrophales Aufnahmegespräch hatte, mit einem Arzt der fast kein Wort deutsch gesprochen hat, war dies eine sehr positive Erfahrung.

Da das Salbenkonzept hier im Forum schon so oft erklärt wurde, möchte ich darauf verzichten, dies nochmals zu erläutern. Vielmehr möchte ich den schlechten Kritiken entgegenwirken.

Die Schwestern sind immer bemüht einem den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen. ich konnte mir jederzeit Gesichts- oder Händemasken mit Zystustee machen lassen, wenn ich mal wieder starken Juckreiz oder ein brennen auf der Haut hatte.

Bei der ärztlichen Behandlung kann ich natürlich nur für meinen behandlenden Arzt sprechen. Es ist auch richtig, dass es bei den Hautpatienten favorisierte Ärzte gab und weniger beliebte. Das hängt aber von dem Krankheitsbild und der eigenen Persönlichkeit ab. Ich war sehr zufrieden mit meinem behandlenden Arzt, da er bei den Vesiten recht pünktlich war und sich viel Zeit genommen hat. Wenn ich zu der Vesitezeit Behandlungen hatte, konnte ich diese trotzdem wahrnehmen, da der Arzt dann nochmal gekommen ist.

Liebe Grüße

Sophia

1 Kommentar

UMag am 12.08.2015

Wenn man noch nicht einmal weiß, wie das Wort "Visite" (lateinisch-französisch für Besuch des Arztes in einem Krankenhaus) richtig geschrieben wird, dann kann man auch nicht erwarten, dass einem absolute Glaubwürdigkeit geschenkt wird!

meine Rettung...

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dieses Jahr war ich für 28 Tage in Neukirchen.
Es hat sich gelohnt.
Ich habe mir erhofft beschwerdenfrei nach Hause fahren zu können, aber im nachhinein weiß ich, dass man echt keine Wunder erwarten darf.
Endlich kann ich wieder leben, bin weg vom Cortison.
Zuhause muss man natürlich weiter machen & sich auch an alle Regeln halten.
Ich hatte große Angst, dass es zuhause wieder schlimmer werden würde, aber zum Glück war es nicht der Fall.

Es wird besser, manchmal kommt wieder eine Stelle raus die ich aber nicht mehr als Schub bezeichnen würde. Endlich hat es ein Ende mit den extremen Schüben.
Das Cremen geht mir zuhause etwas auf die Nerven, weil man so sehr aufpassen muss das man nirgends gegen kommt. :)

Ein objektiver Erfahrungsbericht

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Eine wirklich schöne Gegend
Kontra:
Nicht empfehlenswert
Krankheitsbild:
Psoriasis
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Abgesehen von den hier abgegebenen, überzogenen und unglaubhaft wirkenden positiven als auch negativen Bewertungen, bin ich völlig unbefangen in der Spezialklinik Neukirchen / Haus Roetz angekommen.

Nach 2 Wochen war mir immer noch nicht geheuer, was denn so besonders in dieser Klinik sein soll!

Ausschließlich die Rotationsdiaet und die zu applizierenden Mineral- und Vitamin-Tabletten hoben von den Behandlungsmethoden anderer, bekannter Hautkliniken ab!

Die Zimmer und Duschraeume hat wirklich kein Patient verdient!
Ärzte erschienen nach Lust und Laune und das Pflegepersonal war nur selten nett!

Das Hautbild hatte sich geringfügig nach 3 woechiger Behandlung zum positiven verändert. Aktuell ist alles wieder so wie es vor der Einweisung war.

Das war ein Abstecher und man sollte auch nie NIE sagen. Aber hier weiß ich mit 100 prozentiger Gewissheit:

NIE MEHR WIEDER !!!

Super Heilung in Rötz

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 06/ 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Anwendung,)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzte und Schwestern)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Gute Beratung und Umsetzung)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Es wird ihm gut geholfen
Kontra:
Krankheitsbild:
Neurodermitis mit sehr starken Juckreiz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin 4 Wochen in Rötz gewesen um meine Neurodermitis heilen zulaßen und das ist wunderbar geschehen. Viele gute Salben, 3 mal am Tag wurde gecremt und man wurde auch vom Plegepersonel angeschaut, wie GUT sich die Haut veränderte. Ich bin auch sehr Optimistisch in die Klinik gegangen und siehe da, mir wurde geholfen. Ärzte, Schwestern, Küchen - und Reinigunspersonal machen einen sehr gut Job. Sie nahmen sich auch immer Zeit für den Patienten. Anwendungen wie Haslauer Wanne , Hydrojet, Lichttherapie ,Sportübungen Sauerstofftherapie und das gute ausgewogene Essen tragen ebenfalls zur Genesung bei.
Mein Fazit, wer Neurodermitis oder Schuppenfläschte hat ist in Rötz
SEHR GUT aufgehoben

Katastrophale Zustände!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Die Rotationsdiaet
Kontra:
Keine Disziplin
Krankheitsbild:
Psoriasis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In den 3 Wochen, die ich dort verbracht habe, erlebte ich meist ein schlecht gelauntes Plegepersonal, das auf mich den Eindruck machte, als ob es die Arbeit mit Widerwillen ausfuehren wuerde!

Die Aerzte erschienen erst am spaeten Nachmittag, obwohl die Visite stets fuer den Vormittag angesagt war!

Das Einsalben und die Beatrahlungen fanden genauso statt wie in anderen Hautkliniken auch. Dort wird man wenigstens von den Krankenschwestern eingecremt und muss das nicht selbst tun!

Auf die hygienischen und sanitaeren Zustaende moechte ich nicht naeher eingehen und diese nur durchweg als Zumutung bezeichnen!

Fazit: Das Aufsuchen und Behandelnlassen im "Haus Roetz" ist voellig sinnlos und nur rausgeworfenes Geld fuer den Kostentraeger!

1 Kommentar

Sarai am 15.06.2016

Lieber UMag , alles gute fuer ihre Gesundheit doch am meisten fuer ihre seele denn wenn ich ihre Bewertung ihre beanstandungen ueber andere Menschen lese , tun sie mir wirklich leid , gute besserung fuer ihren Koerper, ihre Seele und den ganzen Menschen G-d bless denn wenn ihre seele heilt wird ihr koerper viel gesuender sein , ich persoenlich verdanke der Klinik Neukirchen sehr viel und wuensche jedem der dort ist nur das beste, doch muss halt jeder Mensch auch sich slebst von innen her mitheilen denn zufriedenheit innere ausgeglichenheit ist ein weg zur Gesundung und grosse hilfe, auch die besten Aerzte in Neukirchen sind halt nur Menschen wo JEDOCH IN JEDER WEISE NUR IHR BESTES GEBEN ,and jedem in Neukirchen und in Roetz ein danke und G-d bless

Die einzige Rettung

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Infusionen
Kontra:
Duftstoffe trotz Duftstofffreie Klinik
Krankheitsbild:
MCS, CFS, Mitochondriopathie, Darmdysbiose, Schwermetallvergiftung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War im März das zweite mal in der Klinik direkt in Neukirchen. Es wurden wieder sehr viele Untersuchungen durchgeführt um den Verlauf innerhalb eines Jahres zu kontrollieren und um neue Mißstände aufzudecken.
Das Konzept der Klinik greift! Nach diesem einen Jahr der strikten Therapieanweisung haben sich die Blutwerte in (fast) allen Bereichen deutlichst verbessert!
Ärzte und Pflegepersonal sind sehr nett und am wohl des Patienten interessiert.
Die negativen Seiten sind unter anderem das man bei Untersuchungen, Anordnungen etc. immer wachsam bleiben muss da doch einiges schief läuft. Ausserdem sind einige Angestellte und viele Patienten beduftet und nehmen so keine Rücksicht auf die Umweltpatienten.
Dennoch werde ich aufjedenfall wieder nach Neukirchen fahren!

Endlich wirkliches Verständnis für meine Krankheit

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (ist halt ein Krankenhaus. Alt, hässlich, zweckmäßig)
Pro:
Erfahrene Schwestern, Arzt nimmt sich Zeit, Diagnose und Therapien
Kontra:
Ärzte sehr unterschiedlich und untereinander nicht grün, Bewegungstherapie ist ein Witz
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Erfahrungsbericht:

Aufenthalt 20.2.-19.3.2015 im Haus Rötz der Spezialklinik Neukirchen

Diagnose: seit frühester Kindheit Neurodermitis am ganzen Körper (seit 30 Jahren)

Haus: erster Eindruck schrecklich, aber Lage direkt im Bayerischen Wald wunderbar

Arzt: es gibt 4 Ärzte (2 Haut, 2 Umwelt), meiner war sehr zugewandt, hatte bei der Visite immer viel Zeit und war auch zwischendurch ansprechbar. Hat meine Ansichten immer mit in die Therapie einfließen lassen. Keiner der Ärzte ist Hautarzt, was bei meiner bisherigen Erfahrung eher ein Vorteil zu sein scheint.

Schwestern: die meisten wissen haargenau was sie tun und geben dem Arzt auch mal entsprechende Rückmeldungen, die in die Therapie einfließen. Nur sie sehen die Patienten drei mal am Tag beim Eincremen komplett. Die Ärzte nicht.

Analysen: Stuhl, Urin, Blut (Blutbild und Allergietest), bei Bedarf weitere Tests (bei mir Laktoseintoleranz, Lungenfunktionstest)

Therapie: 3 mal täglich cremen (am Anfang antiseptische Salben, später natürliche entzündungshemmende Salben) mit viel Zink; Sauerstofftherapie (in meinen Augen Humbug), Bewegungs- und Entspannungstherapie (hoffnungslos schlecht, extrem unmotivierte und talentfreie Therapeutin); Rotationsdiät (sehr fundiert, habe gelernt wie ich mehr auf meinen Körper hören kann und erkenne jetzt sehr eindeutig selbst, wenn mir etwas nicht gut bekommt, alles bio, alles ohne Zusatz-, Konservierungs- etc. -stoffe); Nahrungsergänzungsmittel (bei mir Vitamin D3, Folsäure, Beta-Carotin, Lactobazillen, Omega3-Fettsäuren, Zink) und frische Luft und Ruhe

Ich musste in der ersten Woche durch den Cortisonentzug, was wirklich hart, aber dank der juckreizhemmenden Salben (Polidocanol) und Tabletten am Anfang gut zu überstehen war. Ich war knallrot und blutig am ganzen Körper und bin fast beschwerdefrei abgereist (nur noch ein bisschen im Gesicht). Nach der Heimkehr hatte ich eine starke Erstverschlimmerung, die ich mit den Salben, Ernährung und viel Balance (Bewegung, Entspannung) auffange.

Für mich lebensrettend!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Rotation, umfassende Ursachenforschung
Kontra:
Klinik umständlich zu erreichen
Krankheitsbild:
Psoriasis pustulosa Typ Barber/Königsbeck
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Seit nunmehr 17 Jahren begleiten mich schmerzhafte, rissige, teils blutende Hautveränderungen an den Handinnenflächen. Ca. 2 Jahre später gesellten sich die Fußsohlen dazu. Vermutet wurde zunächst eine Allergie, dann war es Neurodermitis, dann eine Sonderform der Neurodermitis. In den nächsten Jahren litt ich also, mal mehr und mal weniger unter Neurodermitis de Luxe, wie ich das lästige Anhängsel scherzhaft nannte.
Das Scherzen verging mir, als sich an Händen und Füßen Pusteln bildeten. Diese juckten wie Hölle und waren zudem überaus hässlich. Wo mir gepflegte Hände doch immer so wichtig waren. Fortan hieß meine Krankheit Dyshidrotisches Ekzem. Waren es anfangs nur vereinzelte Pusteln, breitete sich die Bläschenpest zum Schluss bis zu den Fingerspitzen aus und setzte sich sogar unter die Nägel.
Im April 2013 wurde mir nun eine Psoriasis pustulosa diagnostiziert.
Endlich hat das Kind einen Namen, dachte ich, und kann behandelt werden.
Falsch gedacht.
Wo bisher mit Cortisonsalben behandelt wurde, was das Ganze vermutlich eher verschlimmerte, nahm ich nun Neotigason, MTX, Ciclosporin, Stelara, Humira und Remicade.
Zwischendrin habe ich meiner Hautärztin zweimal vier Wochen Prednisolon abgenötigt, damit ging es mir, bis auf die Schlaflosigkeit, am Besten.
Neotigason und Ciclosporin haben geholfen, waren aber von den Nebenwirkungen her so schlimm, dass ich sie nach drei Wochen wieder absetzen musste. Alle anderen Medikamente haben die Krankheit verschlechtert, sodass ich im Juli 2014 in die Rettungsstelle der Charité musste, worauf ich direkt drei Wochen stationär auf der Dermatologie war (meine Erfahrungen dort lasse ich hier außen vor, positiv ist anders). Meine Hände konnte ich gar nicht mehr benutzen und laufen ging nur noch auf Zehenspitzen, aber auch das nur unter starken Schmerzen.
Behandelt wurde mit Dithranol, Kopfsalbe, Cortisonsalbe, Humira, Neotigason und PUVA. Festgestellt wurden ausschließlich sehr hohe Entzündungswerte.
Die hat man meiner Haut aber auch so angesehen ????.
Aussage des Arztes: Bis auf ihre Haut sind sie völlig gesund.
Nun ja, wenn man bedenkt, dass die Haut das größte Organ des Körpers ist, war das ein klein wenig untertrieben.
Der Behandlungs"erfolg" hielt ganze drei (!) Tage und bereits nach einer Woche war es wieder genauso schlimm wie vorher. Rest im Kommentar ...

2 Kommentare

ImkeW. am 06.04.2015

... Nein, es war schlimmer, denn inzwischen waren Kopf, Ohren, Hintern, Genitalbereich, die hintere Seite der Oberschenkel, die Unterschenkel, die Fingernägel, die Fußnägel und auch die Gelenke befallen.
Die einzigen Orte an denen ich mich noch einigermaßen wohl fühlte, waren mein Arbeitsplatz und mein Bett. Der Weg hin und zurück = Höllenqualen.
Soziale Kontakte habe ich gänzlich einschlafen lassen, von meinem Lebenspartner abgesehen, da ich nicht in der Lage war Verabredungen einzuhalten.
Langfristiges Planen war auch nicht möglich und führte zwangsläufig zu großer Enttäuschung.
Meine Lebensqualität war auf so einem niedrigen Niveau, dass sich auch mein Lebenswille zum Ende gen Null befand.
Auf Drängen meines Chefs und von Freunden, habe ich den Aufenthalt in Neukirchen eingeleitet, trotzdem ich mir sicher war, dass mir auch dort nicht geholfen werden könnte.
Ich habe bereits geplant, nach diesem Aufenthalt noch ein letztes Medikament zu probieren und wenn das auch nicht hilft, meinem Leben ein Ende zu setzen.
Schon auf dem Weg nach Neukirchen traf ich eine ehemalige Patientin, die nach ihrem letzten Aufenthalt zwei Jahre erscheinungsfrei war.
Der Gedanke daran, nur zwei Monate erscheinungsfrei zu sein, brachte mich zum Weinen.
Ich verwarf die Hoffnung aber sofort wieder, weil es sich um eine Neurodermitis handelte und ich ja ein besonders schwerer Psoriasis-Fall bin. Nicht zu vergleichen also.
Meine Bettnachbarin allerdings war auch zum zweiten Mal da, hatte Psoriasis und war bei ihrem ersten Aufenthalt auch ein besonders schwerer Fall, wovon nun nicht mehr so viel zu sehen war.
Das war der Moment, in dem ich wieder ein wenig Mut fasste.
Insgesamt war ich vier Wochen in Neukirchen. Remicade hatte ich schon länger abgesetzt und Neotigason drei Tage vorher.
Ich habe jeden Tag panisch auf die Rückkehr der Pusteln gewartet, erst nach drei Wochen habe ich begriffen, dass sie wohl nicht mehr zurückkommen.
Ja, es ist etwas unglücklich, dass sich der Chefarzt parfümiert, gerade wohl für die Umweltpatienten und ja, die Rotationsdiät ist gewöhnungsbedürftig und ja, die Einrichtung entspricht nicht den modernen Standards und ja, man muss nachfragen und manchmal auch nachhaken. Aber Letzteres muss man überall, wenn man ein mündiger Patient sein will ????.
Nichtsdestotrotz hat mir dieser Aufenthalt im wahrsten Sinne des Wortes das Leben gerettet und gleichzeitig eines geschenkt. Noch ein Kommentar ...

  • Alle Kommentare anzeigen

Für die dort praktizierenden Ärzte gibt es keine Umwelterkrankungen....traurig!!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Tolles leckeres Essen
Kontra:
kompetenzlose, unmotivierte, parfümierte Ärzte, überforderte Infusionsschwestern!!
Krankheitsbild:
MCS, Fibromyalgie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann hier leider nichts gutes berichten. Ich hatte das Gefühl das ich mich als Umweltpatient immer rechtfertigen mußte, bestimmte Symptome zu haben. Leider wurde ich auch hier (wie bei so vielen Ärzten und Kliniken) in die psychogene Schublade gesteckt. Ich bekam nur die minimalsten Blutuntersuchungen. Die Klinikbroschüre in der vermittelt werden soll welche tollen Untersuchungen und Diagnoseverfahren angewandt werden kann man getrost in den Müll werfen oder sich seinen Arsch mit abwischen! Spezielle, benötigte Untersuchungen werden schon lange nicht mehr aus Budgetgründen gemacht!Das ist alles nur Verarschung.
Die Arztvisite ist ein Witz. Laborergebnisse werden in Sekunden abgehandelt ohne tiefergreifende Informationen zu erhalten. Nach 5 Minuten ist der der ganze Spuk vorbei. Der begeleitende ältere Pfleger ist anscheinend nur als Aktenträger dabei und verzieht schon nach 2 Minuten die Augen warum man immernoch im Patientenzimmer ist!
Als MCS Patient ist man hier nicht gut aufgehoben. Ärzte, Patienten und teilweise auch die Schwestern tragen Parfüm, Haarspray, etc.
Es ist ein Witz das der medizinische Direktor Dr. Ressler-Antal hier praktiziert. Er hat erstens überhaupt keine Ahnung von Umweltmedizin und zweitens ist er derart pervers parfümiert das ich nach seiner Visite erstmal stundenlange Symptome hatte und das Fenster lange aufmachen mußte! Auch muss man bei Ihm betteln um eine Ausleitung oder ähnliches zu bekommen......
Die Infusionsschwestern sind schnell überfordert und reagieren oft sehr genervt wenn man Termine aus wichtigen Gründen tauschen möchte. Spaß am Arbeitsplatz sieht irgendwie anders aus!
Der Schwesternleiter ist irgendwie auch immer schlecht gelaunt. Macht immer einen Bekotzten und ist schnell unhöflich! Da hat man das Gefühl man ist hier nicht willkommen
Das Essen ist hier allerdings sehr gut, man bekommt immer Nachschlag und es ist sehr abwechslungsreich und lecker! Als MCS Patient gibt es keinen gesonderten Speiseraum.....
Die Erreichbarkeit mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist leider schlecht. Die Umgebung ist allerdings schön.

Leider keine Ursachenforschung

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Zeitdruck Arzt
Krankheitsbild:
CFS, Fybromyalgie , chronische Viren Bakterienbel. Candida, Parasiten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für 3 Wochen in Rötz und habe mir davon verprochen, die Ursache für meine Krankheit durch zu Erfahren. Leider wurde ich eines besseren Belehrt.

Es erfolgt keine Ursachenforschung, sondern Symptombekämpfung Mediakamentös. Obwohl sehr viele Werte Neurotransmitter, Serotonin usw für Störungen im Darm zuständig sind, wird in diese Richtung nicht geforscht sowie Candida wenn im Stuhl nicht feststellbar, dieser nicht existiert ( was falsch ist ). So gab es dann eine Medikamentöse Therapie um die Defizite auszugleichen, aber keine Forschung warum dies so ist. Hier hatte ich mir wesentlich mehr Erhofft.

Auch scheint das Personal nicht gerade mit Doktor Iunesco (welchen ich für Fähig halte ) zu kooperieren,
zum leid der zu Behandelnden.

Ich glaube ich würde Rötz nicht nochmal besuchen, da es nichts gebracht hat. Die Ursachenforschung wird wieder Zuhause betrieben, somit hätte ich mir den Aufenthalt sparen können. Gerade beim Thema Candida hätte ich auf unterstützung gehofft, da dies auf der HP groß angepriesen wird.

Auch trotz erhöhter EOS, IGE, TH2 shift und heftigen Abdominalen Schmerzen, gab es im Arztbrief keinen Hinweis eine Parasitäre Infektion ausschließen zu lassen

1 Kommentar

blocki am 24.03.2015

Ich finde auch ,was da so groß auf der Homepage angepriesen wird ,trifft überhaupt nicht zu .Selbst die Räume ,die für MCS-Patienten geeignet sein sollen .In den Zimmern gibt es Schränke aus Spanplatten und Silicon an den Fugen und Waschbecken .Für MCS-Patienten überhaupt nicht geeignet.Bei einem 3 Wöchigen Aufenthalt noch keine Ergebnisse von den Untersuchungen !
Bin sehr enttäuscht .Ich hatte mir mehr davon versprochen .
Trotzt Schlafmittel ,habe ich nicht eine Nacht schlafen können .
Ich werde die Klinik nicht weiter empfehlen ,und auch nicht wieder ein zweites mal aufsuchen .

Ganz herausragende Umweltklinik

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Dr. Inonescu sehr gut, die anderen nicht.)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Laborbefunde dauern fast 2 Wochen)
Pro:
Fortschrittliche Umweltmedizin des wissenschaftlichen Leiters
Kontra:
Umgangston der Ärzte
Krankheitsbild:
Haut, Nierenversagen wegen Schwermetallen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dr. Inonescu ist eine absolute Kapazität im Bereich Umweltmedizin. Die Klinik hat die besten umweltmedizinischen Behandlungs- und Diagnosemethoden. Soweit ich weiß gibt es nichts vergleichbares in Deutschland für Kassenpatienten. Leider wird dieser wissenschaftliche Leiter von meinen Ärzten nicht anerkannt - es ist oft Streit.

Leider sagte MEIN behandelnder Arzt "Schwermetalle interessieren mich nicht". Der andere meine - nach dem Alu-Kongress in Berlin - dass Aluminium nicht schädlich ist. Die angestellten Ärzte scheinen das Konzept der Klinik teilweise nicht zu vertreten. Meine Ärzte waren äußerst unfreundlich - gelinde ausgedrückt.

Die Psychologin ist ganz hervorragend, sie versteht im Gegensatz zu anderen Psychologen wirklich etwas vom Menschen. Sie kennt sich auch in der Schweizer Therapie aus, die sich von der deutschen wohltuend unterscheidet.

Die Schwestern sind sehr freundlich, fürsorglich und aufbauend. In der Verwaltung lässt dies teilweise zu wünschen übrig.

Leider mit der Bahn sehr schlecht zu erreichen, aber es lohnt sich auf alle Fälle die vielen Umstiege in Kauf zu nehmen.

Die Hautpatienten bekommen "nur" Salben, die zwar auch sehr wirksam sind, aber die Ursachen nicht behandeln. Den Umweltpatienten kommen alle Vorteile dieser Klinik zugute.
Man sollte in Neukirchen stationiert sein und nicht in Rötz, da die Laborergenisse teilweise fast 2 Wochen dauern.

Das Essen war zwar einfach, wegen der vielen Allergien, aber sehr schmackhaft. Rohkost kommt etwas zu kurz.

1 Kommentar

CarolineKleeblatt am 06.03.2015

Also, dass Hautpatienten nur Salben bekommen stimmt definitiv nicht. Denn z.B. Neurodermitis hängt immer mit dem Darm (div. Pilzen und Bakterien) zusammen. Und ich bekam Salben und Tabletten für den Darm. Bei mir ist der Besuch mittlerweile 1 Jahr her und ich habe keine Probleme mehr mit Unverträglichkeiten, Übelkeit oder Durchfall. Meine Hat ist zu 90% ausgeheilt. Kleine Stellen an der Hand muss ich alle paar Tage mit einer Steinölpaste pflegen aber ich bin sehr sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Lebensrettung

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2003   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Behandlung des Gesamten
Kontra:
die Einrichtung der Zimmer (Haus Rötz)
Krankheitsbild:
schwere Neurodermitis über den ganzen Körper verteilt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Da meine 2 Aufenthalte (in einem Jahr) nun mehr als 10 Jahre zurückliegen, kann ich sagen, dass diese für mich wie eine Lebensrettung waren. Jahrelange Suche nach einer passende Behandlung lagen hinter mir.
Das besondere finde ich darin, dass es mir auch nach dem Aufenthalt möglich war mein Leben wieder zu normalisieren. Das war durch verschieden Faktoren möglich. Das erste war natürlich die Behandlung der akuten Probleme. Das zweite die Umstellung der Ernährung. Diese beiden Punkte habe ich noch einige Zeit weiter geführt. Des weiteren gab es (neben dem Verständnis aller Mitarbeitern der Klinik) professionelle seelische Unterstützung. Das habe ich nicht mal nach dem Besuch fortgesetzt, profitier aber immer noch von den dort geführten Gesprächen mit Arzt, psychologischen Mitarbeitern und den anderen Patienten. Auch das es möglich war mit den anderen Patienten so in Kontakt zu kommen, war sehr positiv und wichtig. Und der Garten und ländliche Umgebung einfach wunderbar.

Was für eine wunderbare Klinik!!!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
sehr viele verschiedene Untersuchungen,sehr kompetenter Arzt, sehr fürsorgliche Krankenschwestern, sehr hilfreiche und schmackhafte Diät.
Kontra:
Gesamtzustand des Gebäudes, altmodische Ausstattung der Krankenzimmer, in meinem Zimmer gab es keine Toilette und keine Dusche.
Krankheitsbild:
terapieresistente superinfizierte Kontaktdermatitis im Gesicht, Nahrungsmittelunverträglichkeiten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von 25.09.2014 bis 19.10.2014 Patientin in der Spezialklinik in Rötz.
Was für eine wunderbare Klinik ist das doch!!!
Davor habe ich 2.5 Jahre lang versucht, meine Neurodermitis, die sich vor allem im Gesicht gezeigt hat, in den Griff zu bekommen.
Ich habe strenge Diät gehalten, aber trotzdem täglich, bis mindestens 2 mal wöchentlich Cortisonsalben anwenden müssen, um arbeitsfähig zu sein.

Der erste äußerliche Eindruck der Klinik war nicht überwältigend,das muss ich zugeben. Das Gebäude ist schon etwas in die Jahre gekommen.
Ich wollte am liebsten gleich wieder nach Hause fahren.
Aber dieser erste Eindruck wurde bei weitem wettgemacht durch die Kompetenz und Einfühlsamkeit meines Arztes dort,die Fürsorglichkeit und menschliche Rundumbetreuung der Krankenschwestern, die eine so fröhliche Atmosphäre verbreiten konnten, die Ernährungsberaterin und das Küchenpersonal, die sich die allergrößte Mühe gaben, wirklich für jede Unverträglichkeit eine Lösung zu finden und gesundes schmackhaftes Essen zuzubereiten, und auch die unermüdlichen Reinigungskräfte, die täglich alle Räume gereinigt haben.
Ich habe in dieser Klinik so viele Untersuchungen genossen und weiß jetzt, was die Ursachen meiner Beschwerden waren.
Ich habe eine Nickelallergie, eine Allergie gegen verschiedene Duftstoffe, Unverträglichkeiten gegen Histamin, Laktose und Fruktose, eine Darmdysbiose und einen Vitamin D-Mangel.
Ich bin nach 3,5 Wochen weitgehendst beschwerdefrei und ohne die Behandlung von Cortison aus der Klinik entlassen worden und bin dies Dank der Ernährungsumstellung, der Salben und unterstützenden Medikamente auch noch heute, 9 Wochen später.
An Weihnachten habe ich mein erstes Gläschen Wein getrunken nach 2,5 Jahren, und habe das auch gut vertragen.
Ich bin all diesen Menschen dort in der Klinik Rötz von Herzen dankbar und kann diese Klinik nur wärmstens weiterempfehlen.

Einzigartige Therapiemöglichkeiten

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Das umfassende Therapiekonzept
Kontra:
kein Wlan, Umfassende Darstellung aller IGEL-Lstg. hat nicht stattgefunden
Krankheitsbild:
Psoriasis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wohl die einzige Klink Deutschlands, die bei Hauterkrankungen den Anspruch hat Ursachen zu suchen und zu finden.
Neben der Symptomtherapie (kein Kortison, keine Bestrahlung mit UV-Licht sowie keine systematische Therapien!) wird tiefergehend geschaut, wo der Patient individuelle Probleme haben könnte.
Zumeist sind solche Problemherde im Darm, bei der Ernährung o.ä. zu finden. Während meine Haut noch vor vor ein paar Wochen unter sehr hoher Entzündlichkeit litt, bin ich nun schubfrei (wow!).

Wer sich im Übrigen über das Essen vor Ort echauffiert hat m.E. das Konzept nicht verstanden. Das Essen ist von ungemein hoher Qualität (viele Bio-Produkte) und der Essensplan ist deswegen so penibel durchkalkuliert, damit jeder eigene Allergien und Unverträglichkeiten entdecken kann (Rotationsdiät). Das Haus Neukirchen ist zwar älter, dennoch ist das Angebot für eine Hautklinik (es ist ja keine Reha!) toll: Zwei Sport- und Bewegungscoaches sowie zwei Diätassistentinnen und eine Psychologin begleiten einen während des Aufenthaltes. Außerdem gibt es immer genug nette Patienten (von jung bis alt), mit denen mit ein Schwätzchen halten oder spazieren gehen kann.
Ich kann die Klinik also alles in Allem nur bedingungslos weiterempfehlen.

PS: Ich bin kein "Agent" des Hauses, nein, ich bin einfach nur dankbar.

Liebe Grüße

Frank

Klare Weiterempfehlung für Umweltpatienten

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Diagnostik,Infusionen, Medikamente,
Kontra:
keine ambulante Weiterbehandlung auf Kassenkosten
Krankheitsbild:
mcs/cfs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Oktober 2014 als Umweltpatientin in Haus Rötz und konnte meinen gesundheitlichen Zustand verbessern.
Die Diagnostik ist sehr umfassend und aufschlussreich und vor allem Kassenleistung! Alle Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel sind hochwertig. Dr. Gurko und Dr. Meda waren jederzeit für meine Belange ansprechbar, auch wenn sie wohl immer etwas unter Zeitdruck standen. Dr. St.war für mich kein Ansprechpartner, da er umweltmedizinisch m.M nach keine Ahnung hat.
Durch die täglichen Infusionen und Entgiftungsmaßnahmen wie Infrarot, Haslauer Wanne, Hydrojet wurde mein Fass doch um einiges geleert und ich war wieder in der Lage, mich auch etwas sportlich zu betätigen. Beim Hausmeister kann ein Rad ausgeliehen werden, die schöne Landschaft und reine Luft lädt zum Spazierengehen und Wandern ein.
Nach 4 Wochen war ich viel leistungsfähiger. Das gute Essen und die Freundlichkeit und Aufmerksamkeit aller Mitarbeiterinnen trugen ebenfalls viel dazu bei.
Meine Aufnahme wurde sehr kurzfristig durch die Verwaltung möglich gemacht. Auch mit dem Zimmer war ich sehr zufrieden...Die 3 Toiletten, 2 Duschen und 1 Badewanne auf der Umweltstation sind relativ neu und waren immer sauber!
Ich bin froh, dass ich als Kassenpatientin diese Möglichkeit der Behandlung habe, privat könnte ich all das nicht zahlen...Hoffe, dass die Klinik dank Dr. Ionescu weiterbestehen bleibt, sonst haben wir in Deutschland keine Behandlungsmöglichkeit als Umweltpatienten mehr. Hatte zuvor privat einen Umweltarzt konsultiert, der 3€ pro Gesprächsminute abrechnete und mich überhaupt nicht behandelte!
Der Austausch unter den Umweltpatienten ist ebenfalls ein sehr wichtiger Pluspunkt. Habe dort viele Anregungen und Tipps bekommen und sehr nette Menschen kennen gelernt.
Ich hoffe, dass ich in einem halben Jahr wieder dorthin kann und werde versuchen, mich in der Zwischenzeit privat mit Medikamneten zu versorgen...
Sicherlich gibt es dass ein oder andere zu mäkeln, aber das gibts doch überall und man sollte sich daran nicht aufreiben!
Alles in allem kann ich die Klinik auf jeden Fall für Umweltpatienten weiterempfehlen!

Ich wüsste nicht was ohne Aufenthalt aus meinen Sohn geworden wär

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Ausführliche Diagnostik, super Beratung beim Aufenthalt
Kontra:
nach dem Aufenthalt war unsere Ärztin erkrankt und es gab leider keine Vertretung, unsere abschlussergebnisse erhielten wir leider erst 2 Monate später
Krankheitsbild:
Neurodermitis Baby
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war mit meinem 8 Monate alten Sohn im Juli für fast 4 Wochen in Neukirchen! Er hatte Neurodermitis seit er 3 Monate alt war und ich muss sagen die 5 Monate leiden und keine Nacht mehr richtig schlafen hätten wir auch anders haben können, wären wir schon eher in die Klinik! Ich hätte niemals gedacht das seine haut jemals wieder so schön wird, wie sie jetzt ist. Er war am ganzen Körper betroffen, ausser im windelbereich! Und nun 3 Monate nach Klinikaufenhalt man möchte es nicht glauben, es ist so gut wie weg. Ich bin mehr wie zufrieden. Wir halten uns strikt an die Diät und cremen fleissig mit unserer Aufbaucreme. Es ist zwar nicht immer leicht sich an alles zu halten, aber nur so bleibt das hautbild stabil. Zum Personal und den Ärzten kann ich nur sagen, top! weiter so!

Empfehlung

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Unklarer Neurodermitis / Psoriasisbefund
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Erläuterungen beziehen sich auf das Haus Rötz, 92444 Rötz, Neunburger Straße 7.

Ich war Juli/August 2014 in dem Akutkrankenhaus. Der
erste Eindruck kann unter Umständen ein wenig unkonventionell anmuten, aber: Ich kann beruhigen.

Eine Vielzahl der negativen Anmerkungen in diesem Portal werden der Einrichtung nicht gerecht. In meinen Augen ist das Haus schon fast eine Institution, getragen von einer sehr freundlichen und sehr engagierten Mitarbeiterschaft, die tatsächlich die Seele des Hauses sind.

Klar kann man die ärztliche Versorgung und Betreuung
als verbesserungswürdig empfinden, aber das ist "draußen" nicht anders. Ärzte sind Menschen und der medizinischen Heilkunst klare Grenzen gesetzt.

Ich denke schon, dass sowohl den reinen Haut- als auch den sogenannten Umweltpatienten eine echte Alternative angeboten wird, es ist, wie alles auf der Welt, eine Erfahrung. Unbedingt zu erwähnen ist die aufwändige Diagnostik. Entscheidend ist auch, dass man selber aktiv wird und sich ebenfalls zum eigenen und dem Wohle Anderer engagiert.

Mir persönlich hat Rötz gut getan. Man kann dem Haus
nur alles Gute für seine zukünftige Entwickelung
wünschen, es ist eine echte Alternative.

Erfahrung in Rötz

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Arzt wusste auf viele Fragen keine Antwort)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Verordnen von Standartprogramm trotz Allergien)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Könnte ein bisschen freundlicher sein ;))
Pro:
Das Team, freundlich, hilfsbereit, Essen
Kontra:
Die manchmal sehr kurzen Visiten und das warten darauf
Krankheitsbild:
CFS, Multiple Nahrungsmittelallergien, chron. Viren
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Allgemein hat es mir schon was gebracht, den Durchbruch gabs allerdings nicht, ich glaube das kommt aber auf die Vorraussetzungen an unten denen man dorthin geht.

Generell weiß ich nicht was besser ist, ganz am Anfang den Weg nach Rötz zu finden oder schon fast am Ende. Ich war froh das ich mich teilweise besser auskannte als die Ärzte und mich somit vor Spätfolgen retten konnte. Momentan gibts wohl eine Ausleitungswelle...Patienten bekommen 2...3 manchmal sogar 4 Ausleitungen in 3 Wochen, obwohl jeder weiß und auch der Chef prädigt, dass zwischen 2 Ausleitungen einige Zeit vergehen soll. Aber wahrscheinlich wird damit Geld verdient. Patienten wurden darüber auch nicht aufgeklärt, nur von Mitpatienten.

Man muss viel mitdenken und das ist bei CFS und Fibro manchmal echt schwierig. Auch werden Medikamente trotz Allergien verordnet...

Das Team ist super, die Schwestern, die Infusionsdamen und auch manch ein Arzt sehr sehr freundlich. Die Zimmer in Rötz sind super und total ausreichend, hab ich in neuen Krankenhäusern schon viel schlimmer gesehen, jeden Tag wird geputzt.

Zum Thema Internet, sollte man dort möglichst vermeiden, aber ab und an gehts mit nem Webstick oder dem Smartphone dann aber laaaangsaaaam :)

Die Rotationsdiät sowie das Essen fand ich super, man findet schnell viel raus, allerdings muss man auch hier immer selbst hinterher sein, verträgt man etwas nicht und es wird gestrichen, bekommt man auch keine Alternative, so gabs mal nen ganzen Tag nur Reis und Salat, erst als ich selbst zur Diätassis. gegangen bin, bekam ich eine Alternative aufgeschrieben, dies sollte von selbst geschehen.

Wasser kostet übrigens 40Cent im Automaten unten, wem das zuviel ist, in 3 min Fußweg findet man einen Netto.

Wie gesagt, es war für mich ok, ich konnte einiges rausfinden aber nur durch meine Arbeit nicht die der Ärzte.

Für Leute ganz am Anfang ohne viele Blutwerte und schlechten Ärzten sicher eine Hilfe, für mich nach 5 Jahren Erfahrung nicht sooo hilfreich.

2 Kommentare

Bloomsche am 05.10.2014

Leider passte nichts mehr in die Bewertung also hier :)
Was richtig nervig war, waren die Visiten. Mo, Mi und Fr. waren angekündigt, eigentlich ging man von Vormittags aus, man musste ab 9.30Uhr im Zimmer bleiben, manchmal kam der Arzt aber auch erst um 15 Uhr, manchmal direkt zur Mittagspause also sehr unzuverlässig. Dann war das Problem, dass die Visite manchmal nur eine Minute dauerte die Akte schon zugeschlagen war und man dann auf sich aufmerksam machen musste und fragen musste, tat man dies nicht, blieb man ohne Gehör.

Auch die Tatsache das die ersten Blutwerte erst nach über einer Woche kamen und man somit erstmal ins blaue hinein die Standarttabletten und Infusionen bekam gefiel mir nicht. Die einzige Behandlung war dann die Darmflora mit den Hauseigenen Probiotika, die man dann schön teuer im Laden in Neukirchen bestellen konnte aber niemand wusste was drin war, da die Formel geheim war... ist meiner Meinung nach kein guter Zug, da man sich all die Mittel nicht leisten kann als wirklich kranker Mensch.

Also fällt man zuhaus in eine Art Loch, wenn man sich nicht selbst zu helfen weiß und die Klinikmittel gegen andere austauscht, natürlich versuchsweise, weil man ja nicht weiß, was in der Klinik drin war.

Für schwerkranke CFSler vielleicht noch wichtig, in Rötz gibt es einen Aufzug, in Neukirchen nicht. In Rötz bekommt man als gehbehinderter Patient bzw. wenn man die Treppen nicht schafft, einen Schlüssel für den Aufzug.

Blöd für MCSler ist allerdings, dass es im Aufzug nach Schimmel riecht, auch riecht das komplette Untergeschoss danach. Also am besten eine Schutzmaske mitbringen. Generell muss man nicht durchs Untergeschoss, außer man möchte Waschen oder zum Hydro-Jet, Hasslauer Wanne usw. Ansonsten kann man auch ein anderes Treppenhaus nutzen und in den Garten dann außenrum gelangen.

Was ich noch sehr anstrengend finde ist der erste Tag in Rötz, am Ankunftstag bekommt man jede Menge Material zum lesen und einen Behandlungsplan, darauf markiert der Aufnahmearzt welche Behandlungen stattfinden sollen, die Termine dafür muss man dann leider selbst machen, heißt am ersten Tag nach der Aufnahme rennt man dann den halben Vormittag durchs ganze Haus um seine Termine zu organisieren. Ich verstehe nicht, warum dies nicht von der Klinik kommen kann, denn immerhin gibt es feste Essenszeiten und der Patient kann sonst nirgends anders hin, also könnte man die Termine von vornherein anpassen.

  • Alle Kommentare anzeigen

mir brachte die Klinik die Wende in meiner Krankheitsgeschichte

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
es wird intensiv versucht, zu helfen
Kontra:
lange Wartezeit auf meinen Termin
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2013 3 Wochen in Neukirchen und muss sagen, dass ich seit diesem Tag weitestgehend ohne Neurodermitis leben kann, das habe ich wirklich der Klinik zu verdanken. Ich habe mir gestern noch mal alte Bilder vor der Klinik Zeit angesehen, und beschlossen, einen Bewertung abzugeben, da für mich die Klinik definitiv die Wende gebracht hat.
Erst mal wird man dort mit seinen Leiden ernst genommen und muss sich nicht von allen Ärzten anhören, man solle sich mit der Situation abfinden.
Mein Arzt war sehr freundlich und hat extrem viel untersuchen lassen, alle Untersuchungen wurden von der Krankenkasse übernommen, es gibt zusätzliche Test die man selber zahlen kann, man wird aber ausdrücklich darauf hingewiesen. Die Testergebnisse brachten einige Mängel ans Licht, Bakterien auf der Haut und Allergien. Das tägliche Cremen ist zwar unangenehm, aber war im vergleich zu meiner spannenden,juckenden, offenen Haut ein wahrer Segen. Ich konnte nach der ersten Woche täglich beobachten, wie alles langsam zuheilte.
Die Klinik ist nicht super modern aber meiner Meinung nach total in Ordnung, sauber, und das Essen fand ich wirklich total in Ordnung! Die Köche geben sich viel Mühe, sind freundlich und ich habe in meiner Schulzeit echt schlimmeres auf dem Teller gehabt. Ich finde ein bisschen Dankbarkeit, dass einem intensiv versucht wird, zu helfen, ist hier angebracht! Denn das kann ich von vielen vielen anderen Arztbesuchen nicht behaupten! Ich verstehe auch nicht, warum man schlechte Bewertungen für unmoderne Patientenzimmer vergibt, die ärztliche Betreuung und Erfolge sollten zählen. Ich habe dort Freunde gefunden, die mittlerweile zum 2. oder 3. mal dort waren und auch bei Ihnen wird es von Besuch zu Besuch besser. Ich habe das Glück gehabt, dass ein Aufenthalt gereicht hat, klar, danach ist es nicht vorbei, ich musste viel kochen und hart an mir arbeiten, aber das tut man gern, wenn es funktioniert!

Meine einzige Rettungsinsel

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
alle Symtome werden jederzeit ernstgenommen
Kontra:
stark duftender Chefarzt in duftfreier Klinik
Krankheitsbild:
MCS CFS Fibromyalgie Schuppenflechte Schwermetallvergiftung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In der Klinik wird eine sehr intensive Diagnostik gemacht. Evtl. Mangelzustände werden schnell erkannt und behoben. Man bekommt sehr viele Infusionen und auch welche zur Schwermetallausleitung. Die werden aber erst verabreicht nachdem alle dafür erforderlichen Blutwerte in Ordnung sind. Es wurde 3x wöchentlich eine ausführliche Visite gemacht.Ich fahre jedes Jahr für ca. 3 Wochen in die Klinik und muss sagen das es mir nach dem Klinikaufenthalt für lange Zeit erheblich besser geht. Patienten, die anderswo bei Ärzten als Umwelthypochonder oder psychisch gestört eingestuft und dementsprechend behandelt werden kann ich die Klinik sehr empfehlen. Dort darf man schon sagen das man extrem auf Duftstoffe jeglicher Art reagiert ohne belächelt zu werden. P.S.Ich werde nicht von der Klinik für die gute Bewertung bezahlt sondern bin einfach nur dankbar nach jahrelangen ODYSSEEN die Klinik gefunden habe.

1 Kommentar

MCS2014 am 29.03.2015

Intensive Diagnostik wird hier betrieben??Ha,ha...der war gut...Du meinst wohl eher die minimalste Solldiagnostik wie großes Blutwert etc. Es wird weder das wichtige intrazelluläre Glutathion noch werden andere Parameter wie ATP, Genetik, Aminosäuren etc gecheckt!

Jeder macht gutgläubig mal fehler,daraus kann mann aber Lernen !

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Interne Spannungen bek. auch Pat. mit !)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (bis auf Entlassungsbericht,erst nach Monaten)
Pro:
Schöne Gegend,nette Einheimische
Kontra:
Der Med. Direktor
Krankheitsbild:
Psoriasis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider,leider

trotz sehr guter Eigenwerbung,
n i c h t besser als andere Akutkliniken!!!!!

Diese übrigens ,bieten oft auch mitbehandlung bei Gelenkbeteiligung und sonstigem an!!!
Mann braucht kein Rezept von zu Hause mitbringen um Krankengym. im Ort zu bekommen!!!

Auch werden dort,u.g.kontroliert.
Nur einen Mangel festellen,Subblements,Tab. bekommen und dann die Wirkung nicht zu belegen ist nicht sehr Spezial,finde ich.

Klinik trotz Karte nicht erkannt.

Frage:
Warum ist es anderen Kliniken daran gelegen, das auch das äußere Bild stimmt und dazu beiträgt ,
sich wohl zu fühlen,zu gesunden!
Ich glaube ,das könnte mann unter Ganzheitlich verstehen!!!

Das Essen:Für Neurodermitiker u. Allergikern ist OK,warum es nach nichts schmeckt,ist meine Meihnung.
Das es bei anderen Krankheiten hilft dafür gibt es bis heute,
so weit ich weiß keine Wissenschaftlichen Belege.
Ich hatte auch schon Rotationsdiät
g e n o s s e n,da hat mann sich die Finger nach geleckt.
Ja,glaubt mir,es geht auch lecker!!!!
Der Koch muß einem eh leid tun,der kocht seit Jahrzenten immer das gleiche,glaube ich.
Ich beneide ihn nicht.

Zusammen mit o.g.habe ich oft darüber nachgedacht,
worauf ein guter Gastgeber u. nichts anderes hat eine "Spezialklinik" zu sein
wohl achten sollte,
wenn sie gute Gastgeber sein wollten.
Das diese Klinik ja kein Urlaubort sei schreiben einige.
Diese werden im Leben nicht Gesunden od. besserung erfahren.

Mann sollte auch mal zu sich selbst erlich sein,
an Wunder glauben od. Versprechungen ,na ja.
Das preis leistungsverhältniss ist ,meiner Meihnung nach unausgewogen!!

Von den laut Klinikleitung drei fest angestelleten Hautärzten kenne ich persöhlich keinen,hatte jedenfalls bei meinen Aufenthalten mit keinem zu tun,wurde aber Hautmäßig betreut!!
Doch,2013 lief bei einer Visite ein Hautarzt von auserhalb mit,wurde auch so vorstellet,??????????.
Was weis ich,vieleicht,so denke ich,
einfach vor Behandlungsantritt an die Klinik wenden und alles schriftlich geben lassen.

Warten auf Abschlußbericht

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
sehr viele Laboruntersuchungen
Kontra:
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war wegen Neurodermitis Anfang Juni 2014 in Neukirchen. Die Untersuchungen waren schon sehr aufschlussreich. So viel wurde noch nie untersucht. Wie schon häufig erwähnt, ist das Essen schon sehr, sehr gewöhnungsbedürftig. Mir hat es nicht geschmeckt, aber ich muss sagen, seit ich zuhause bin (habe die Ernährung noch nicht umgestellt) geht es mir wieder schlechter. Also bringt die Ernährung dort schon etwas.
Das tägliche Cremen hat meine Neurodermitis nicht gebessert. Ist zuhause mit Fettcreme von der Klinik besser geworden.
Was mich bloß sehr verärgert, ist, dass man die Befunde (es waren noch welche ausstehend bei meiner Abreise) sowie der Abschlussbericht lt. Klinik frühstens Mitte September geschrieben wird. Wegen Krankheit und Urlaub. Das finde ich doch sehr schlecht. Wie soll den der Arzt zuhause die Behandlung weiterführen, wenn er keine Unterlagen hat. Mein Gesamtzustand hat sich wieder sehr verschlechtert. Da frage ich mich wofür ich in der Klinik war. Selbst auf Nachfrage meiner Krankenkasse reagieren die dort nicht. Das finde ich schon äußerst schwach. Eine Patientin berichtet, als ich dort war, dass Sie auf einen Befund schon seit 10 Monaten wartet. Das kann nicht sein!!!!!!!!!!

Fazit: Ich bin gut untersucht worden,, es wurden viele Laborwerte ermittelt. (die ich aber teilweise nicht weiß) Erst wenn ich alles in den Händen habe, kann ich eigentlich erst sagen, ob es mir was gebracht hat.

Ausser Spesen nichts gewesen

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
gibts nichts
Kontra:
siehe Bericht
Krankheitsbild:
Umwelterkrankung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war im Mai 2014 für 4 Tage in der Spezialklinik Neukirchen-Haus Rötz. 1 Tag wäre schon zuviel gewesen. Auf die sanierungsbedürftigen Räumlichkeiten, keine Toilette auf den Zimmern, etc. möchte ich hier erst gar nicht eingehen - siehe Dutzende anderer Bewertungen. Als KPU-Patient mit entsprechenden Folgeproblemen, die einer dringenden Klärung bedurften, hatte ich Rötz in's Auge gefasst, da laut Web-Seite ein klinisches "Kompetenzzentrum" bezüglich Umwelterkrankungen und deren Behandlung hier angeboten wurde. Was dann kam, war 08/15 von der übelsten Sorte. Ca. 15-20 Minuten Anamnese nach Schema F (Abhaken eines Fragebogens), keine Durchsicht der mitgebrachten Akten, keine Fragen zu bereits gemachten Therapieversuchen u.s.w.
Eine eingehende Anamnese mit Absprache einer individuellen Behandlung hatte ich erwartet...
Am 2. Tag kam dann ein anderer Arzt, der mit mir nochmal den Fragebogen durchging, Labore machen wollte, die ich schon x-mal gemacht hatte und auf meine diesbezügliche Ablehnung das Gespräch beendete, da er fachspezifisch noch nicht einmal die neuesten Labore und keine Fragen zu spezifischen Behandlungsmethoden für Umwelterkrankungen beantworten konnte. Was einen hier erwartet, ist eine Farce - keine speziell ausgebildeten Umweltmediziner, Diagnostik nach Schema F, kein individuelles Vorgehen nach klinischer Sachlage. Diese Klinik kann man sich definitiv getrost sparen.

Klinikaufenthalt im Haus Rötz

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013/14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Die Therapien sind sehr positiv zu bewerten. Das Essen ist emfehlenwert!
Kontra:
Einzelzimmer für jeden Umweltpatienten wären besser, wegen unterschiedlicher Unverträglichkeiten!
Krankheitsbild:
Umweltpatient
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war erst im Mai 2014 in der Klinik, Haus Rötz, als Umweltpatient und das bereits das 2. Mal.

Das Klinikpersonal ist sehr nett!
Die Rotationsdiät ist individuell auf jeden Patienten zugeschnitten, abwechslungsreich und gesund!
Zur Entlassung bekommt man auch ein reichliches Lunchpaket mit!

Mit den Ärzten bin ich sehr zufrieden gewesen. Auch nach dem Aufenthalt kann man mit Ihnen Rücksprache nehmen!
Die Therapien sind sehr ergiebig.
Ich finde es toll, dass die Krankenkassen den Klinikaufenthalt übernehmen. Ich selbst wäre finanziell nicht in der Lage gewesen.

Für mich ist das die letzte Station, denn kein Arzt in meiner Umgebung kann bzw. will mir helfen. Diese Alternativmedizin wird bei denen nicht anerkannt oder belächelt, obwohl sie von den Ergebnissen beeindruckt waren.
Hier wird man erst genommen. Zu Hause werde ich gern als Simulant oder Psychopath abgestempelt!

Mein Zustand konnte sich schon etwas verbessern!

Trotzdem wäre es schön, wenn man ein Einzelzimmer hätte, denn jeder Umweltpatient ist ein Individuum.
Man sollte die Klinik erweitern bzw. ein Objekt noch hinzufügen,vielleicht auch in einer etwas ruhiger gelegenen Umgebung, denn täglich werden es mehr Patienten, die Hilfe benötigen.
Wenn jemand nur negativ bewertet, dann geht es ihm noch nicht schlecht genug und gehört auch nicht in diese Klinik!
Sicher treten auch manchmal Fehler auf, doch wo passiert das nicht? Jedem kann man es nun einmal nicht recht machen und alles Gute ist nie beisammen!
Ich soll und will auch wiederkommen, denn nur so kann mir geholfen werden.

1 Kommentar

ApStev14 am 11.07.2014

Glaube uns:
Nicht nur zuhause wirst Du als Simulant und Psychopath abgestempelt!

Weitere Bewertungen anzeigen...