Schön Klinik Bad Staffelstein

Talkback
Foto - Schön Klinik Bad Staffelstein

Am Kurpark 11
96231 Bad Staffelstein
Bayern

104 von 134 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
gute Erfahrung
Qualität der Beratung
gute Beratung
Medizinische Behandlung
gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

134 Bewertungen

Sortierung
Filter

Danke

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapeuten, Ärzte und Vernetzung untereinander
Kontra:
Krankheitsbild:
HWS (OP), LWS und chr. Schmerzsyndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Oktober 2019 für zehn Tage Patientin in der Klinik, um eine multim. Schmerztherapie durchzuführen. Zuerst verstand ich das Konzept nicht, was aber sicher größtenteils an meinem schlechten Zustand bei der Einlieferung lag.

Die Therapeuten, ob Physiotherapeuten, Masseure, Musik- oder Schmerztherapeuten, sind alle fachlich top, freundlich und sehr angagiert. Ebenso die Ärzte und Psychologen. Die Vernetzung untereinander klappt und die Therapie wurde flexibel auf mich angepasst.
Ich konnte viele Strategien mit nach Hause nehmen um in Zukunft meine Kraft besser einzuteilen und letztlich damit weniger Schmerzen erleiden zu müssen. Bei chronischen Patienten kann natürlich keiner zaubern. Aber wenn man sich auf die Therapie einlässt, erzielt man gute Ergebnisse. Ich hoffe nicht dass ich muss, aber wenn, dann würde ich sofort wieder in diese Klinik gehen.
Das Zimmer war freundlich und blitz sauber, das Essen hat mir geschmeckt und die Schwestern sind einfach nur lieb.
Ich kann nicht verstehen, wenn hier jemand schreibt, er wäre unfreundlich behandelt worden. Vielleicht dann einfach mal vor der eigenen Tür kehren....

Schlechtes und Gutes

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Patientenmanagement)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr kompetent, sehr nett)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte und Therapeuten, Empfangsbereich, Freizeitgestaltung
Kontra:
Patientenmanagement, Essen, Putzpersonal
Krankheitsbild:
Schwere depressive Episode, Agoraphobie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Patientenmanagement:
- telefonisch, genervt, bevormunden, anmaßend

Essen:
- von Jahr zu Jahr einfallsloser, Büffet schnell leergeräumt und nicht wieder aufgefüllt,
Brötchen früher vom Bäcker, jetzt nur noch aufgebacken, Vollkornbrötchen schnell vergriffen,Sauberkeit auf den Fluren und in den Toiletten lässt sehr zu wünschen

Ärzte und Therapeuten:
- sehr kompetent, sehr nett, empathisch, hilfsbereit

Empfangsbereich:
- sehr nette und freundlichen Mitarbeiterinnen

Gute Reha Klinik

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Super physio Therapie
Kontra:
Krankheitsbild:
Knie TEP rechts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Mai 2019 in dieser Klinik und war sehr zufrieden . Einzelzimmer mit Balkon, was will man mehr, großes Zimmer , zweckmäßig eingerichtet.
Das Essen war zu jeder Mahlzeit in Büffetform , jede Woche wechselnd und es war zufriedenstellend. Mittags war es nicht so toll, Frühstück und Abendessen gut.
Physiotherapeuten sehr kompetent und immer freundlich, hilfsbereit. Die Ärzte und Schwestern immer für einen da, immer sehr kompetent. Ich würde die Klinik empfehlen.
Man sollte auch Bedenken
, dort ist man zum gesund werden und nicht zum Vergnügen !!!


Vielen Dank
Birgit Weiser

1 Kommentar

Manu2019 am 07.11.2019

Hi, hab mal ne kurze Nachfrage zu deinem Bericht hier.
Du schreibst die Mahlzeiten werden immer als Bufett serviert. Aber hier haben einige geschrieben, dass es Mittags eben kein Buffett gibt sondern Salat ja, aber die Hauptmahlzeit nicht im Buffett-Form sondern nur einen Teller. Stimmt das oder wurde es geändert mitlerweile?

LG

1a Klinik für Orthopädische Rehabilitation

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
multimodulare Konzeption, flexible Anpassung der Therapien, komplexe Behandlungen
Kontra:
Lauter Speisesaal
Krankheitsbild:
Arthrosen Knie nach OP, Sprunggelenkprobleme nach Weber A Fraktur,
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Schön Klinik hat drei integrierte Kliniken (Orthopädie, Neurologie, Psychosomatik), die im Wesentlichen in drei Flügeln baulich getrennt sind.
Meine Bewertung erstreckt sich auf die Orthopädie. Das zugewiesene Zimmer war geräumig und auf orthopädische Bedürfnisse allgemein ausgerichtet, d.h. ohne Teppich. Der orthopädische Trakt ist daher etwas hellhörig. Die Zimmer sind zudem durch Trockenbauwände getrennt. Jedes Zimmer hat einen Balkon mit Sitzgelegenheit.
Der Chefarzt ist freundlich und den Patienten zugewandt. Er erscheint kompetent. Dies gilt auch für die weiteren Ärzte.
Die Klinik verfolgt einen multimodularen Ansatz. Die Therapien sind aufeinander abgestimmt und werden bei Bedarf aufgrund des Feedback von Patienten und Therapeuten sofort angepasst. Der Patient ist gehalten, eigeninitiativ Übungen auf seinem Zimmer zu absolvieren und auch für den Heimgebrauch zu erlernen, auch am Wochenende. Auf Nachfrage werden insbesondere bei der Physiotherapie und der Ergotherapie zahlreiche Übungen für den Alltag vermittelt, um auch nach der Reha weiter an sich arbeiten zu können.
Die Termine sind manchmal ambitioniert getaktet, dass z.B. nacheinander 3 Termine lückenlos absolviert werden müssen, so dass etwaigen Hilfsmittel für alle 3 Termine mitgeführt werden müssen. Dies fordert Körper und Geist und eine etwas größere Tasche (z.B. für Trainingstherapie, Schwimmen und Physiotherapie). Dies ist aber im Wesentlichen auch für gehbehinderte Personen leicht zu bewältigen, weil die Wege relativ kurz sind. Alle Therapeuten waren sehr kompetent, engagiert und freundlich.
Das Essen ist für eine Großküche sehr gut. Der Speiseraum ist jedoch subjektiv Empfunden sehr laut.
Unbedingt mitnehmen: Trainingsmatte für Zimmer, Faszienrolle oder/ und -ball, Wärmflasche, Thermobecher, Rucksack oder Tasche.
Fazit: Die richtige Klinik für ambitionierte, eigeninitiative Patienten, die selber an der Genesung arbeiten und die Chance einer Reha wirklich nutzen wollen.

Regeln mit Sinn!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017-19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Einzelzimmer, engagierte Therapeuten, Lage, AET und TAKE, Intervall-Konzept
Kontra:
für TAKE und die Erprobung Hunger- und Sättigung muss man selbst für das Essen aufkommen
Krankheitsbild:
Bulimie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik hat sehr strenge Regeln (z.B. Ausgangsregelung, Essensmengen, Esszeiten,…). Die viele am Anfang, gerade wenn man noch mitten in der Erkrankung steckt, nicht nachvollziehen können und hier als "Freiheitsberaubung" oder "Mesten" bezeichnet werden. Auch können sie nervig sein, wenn man „weiter“ ist und sie eigentlich nicht (mehr) braucht. Aber in dem Bereich ES sind diese Regeln sinnvoll, denn wo wird hier nicht geschummelt und getrickst.
Ich habe anfangs etwas gebraucht, dort meinen Platz zu finden und die Regeln für mich zu akzeptieren. Habe aber die Erfahrung gemacht, dass wenn man gewillt ist und sich an Abmachungen hält, die Therapeuten sehr entgegenkommend sind und auch sehr individuell gearbeitet wird. Es sind junge Therapeuten, aber diese sind sehr engagiert!!

Das Intervall-Konzept ist hilfreich. So hatte ich die Möglichkeit, das Erlernten stückchenweise daheim umzusetzen, was wiederum in der Klinik ausgewertet wird. Währenddessen hat man ebenfalls engen Kontakt zu seinen Bezugstherapeuten, die einem Beiseite stehen, wenn Problemen aufkommen.

Zu meiner Anfangszeit (vor knapp 3Jahren) hatte man noch eine Art „Stammgruppe“. Dadurch war das Arbeiten sehr intensiv, da man sich kannte. Im Laufe der Zeit wurde das Konzept der Klinik (Therapie-Anzahl, Therapie-Dauer, Zusammensetzung der Therapiegruppen) verändert. Da meine Aufenthalte immer kürzer wurden, habe ich hier nicht mehr so den Überblick gehabt. Dennoch merkte ich, dass sich manche Inhalte der Therapie weiterentwickelt haben und es sich stimmig anfühlte.

Unterm Strich kann ich jedem die Klinik nur empfehlen. Besonders das Intervall-Konzept und die damit verbundenen enge Begleitung hat mir sehr geholfen, die Inhalte in meinem Alltag umzusetzen und dran zu bleiben. Es geht nicht von heute auf morgen und man muss sich auf die Regeln/ Konzept einlassen. Im Nachhinein ergeben sie alle Sinn!

Schmerztherapie

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles super
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Fibromyalgie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es war eine super Klinik. Super Behandlung, gute Ärzte,guter Ablauf

Super Klinik mit nachhaltigem Konzept und sehr gutem Personal

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
+ Vernetzung der Therapeuten untereinander, Individualität des Patienten, Intervallkonzept, Essen
Kontra:
- im Sommer z.T. im Gebäude sehr heiß
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann die Schön Klinik Bad Staffelstein wirklich von ganzem Herzen jedem empfehlen, der an einer Essstörung erkrankt ist!

Zu Beginn wirkt alles sehr streng und es gibt Vieles, das zunächst recht schwer zu akzeptieren ist. Dabei muss man sich allerdings vor Augen führen, dass diese Regeln nicht den Patienten seiner Freiheitsrechte berauben, sondern nur dessen Krankheit einschränken sollen, sodass es im Laufe des Aufenthalts/der Aufenthalte meist noch lockerer wird.

Sowohl über das Konzept der Klinik als auch das Personal kann ich nur Positives berichten. Die Therapeuten arbeiten nach der Setpointtheorie, die für jeden Patienten einen anderen Gewichtsbereich vorsieht, der sich anhand verschiedener Faktoren schätzen lässt und an dem sich das Gewicht bei einem normalen Essverhalten einpendelt. Dazu sieht die Klinik meist von einem einzigen langen Aufenthalt ab, arbeitet stattdessen mit Intervallen. Man ist also einige Zeit dort, erprobt dann, wie man danach zuhause zurecht kommt, geht wieder in die Klinik, um zu Hause ausgemachte noch vorhandene Schwierigkeiten zu bearbeiten, geht wieder nach Hause, erprobt, kommt zurück in die Klinik, usw. Meiner Meinung nach der einzige Weg, eine ES langfristig zu bewältigen. Ich selbst war bisher dreimal in Bad Staffelstein, ein vierter Aufenthalt ist geplant und ich habe mich sowohl in der Klinik als auch der Zeit zu Hause sehr gut aufgehoben gefühlt.

Man merkt, wie es dem gesamten Personal (Bezugs-, Co-, Kunst- und Körpertherapeuten, Oberärztin, Damen der Medizinischen Zentrale, selbst Rezeptionistinnen) wirklich um den Patienten geht, man nicht einfach eine Nummer im System ist, die abgehandelt wird. Alle Therapeuten sind untereinander umfassend vernetz, wissen über alles Bescheid, wodurch sehr individuell auf die Bewältigung des Einzelnen eingegangen werden kann.
Für mich war und ist die Klinik deshalb die Rettung und ich kann sie jedem empfehlen, der dazu bereit ist, auch selbst etwas zu ändern und mitzuarbeiten!

Sehr gute Klinik für Patienten mit einer mittelschweren Depression

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute Psycho- und Körpertherapeuten
Kontra:
Viel Müll beim Frühstück (könnte umweltfreundlicher gestaltet werden)
Krankheitsbild:
mittelschwere Depression und Burnout
Erfahrungsbericht:

Ich wurde aufgrund eines Burnouts und einer mittelschweren Depression in der Schön-Klinik aufgenommen. Vom ersten bis zum letzten Tag habe ich mich gut therapiert gefühlt. Nach 8 Wochen habe ich die Klinik gestärkt und mit einem Koffer voller Strategien wieder verlassen.
Meinen positiven Verlauf des Aufenthalts habe ich hauptsächlich den drei Psychotherapeutinnen, sowie dem Team der Körpertherapeuten zu verdanken.
Das Personal der psychotherapeutischen Abteilung nimmt die Patienten mit einer immer sehr freundlichen Art auf, so dass man sich in dieser schwierigen Lebenssituation hier sehr wohl und angekommen fühlt.
Ich kann die Klinik mit gutem Gewissen empfehlen und würde diese immer wieder aufsuchen, falls es mir wieder schlechter gehen sollte.

Abschiebung ins Pflegeheim erwünscht

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ergo Physio
Kontra:
Ärzte und Sozialberatung
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Patient wurde mit keiner Silbe auf das Leben nach Schlaganfall Reha vorbereitet. Ärzte waren nicht gesprächsbereit und Sozialberatung hat uns im Stich gelassen. Abschiebung ins Pflegeheim wurde unterstützt. Entlassungsbrief war missverständlich und Pflege teilweise unverschämt. Ergo und Physio waren okay und evtl. noch das Essen.

Scmerztherapie nach LWS OP

Schmerztherapie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gutes Personal)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Kenntnisse der Therapeuten)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Temineinhaltung)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (keine grosse Wartezeit)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Grosse Zimmer)
Pro:
Gute Betreuung
Kontra:
Cafeteria zu kurz offen
Krankheitsbild:
LWS und HWS Probleme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 10 Tage in der Schmerztherapie war voll zufrieden mit den Schwester den Therapeuten den Ärzten den Küchenpersonal und den Psychologen alle sehr freundlich und erklärten alles Bestens. Es wurde mir noch nie so gut erklärt wie dort. Die Betreuung war bestens Speisen sehr abwechslungsreich und gut. Würde wieder hingehen. Einziges Mango die Cafeteria schliesst sehr bald 19 Uhr Wochenende 17 Uhr und die Ausgangszeiten sind sehr kurz Tgl. bis 22 Uhr. Zimmer sind gross und geräumig.

Fühlte mich als Orthopädie-Patientin in der falschen Klinik

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Verpflegung
Kontra:
nur oberflächliche ärztliche Beteuung
Krankheitsbild:
2. Hüft-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vom 8. August 2019 bis 26. August 2019, war ich als Hüft-OP-Patientin in der Schön-Klinik in Bad Staffelstein. Diese Anschlussheilbehandlung hätte regulär bis zum 29. 8. dauern sollen, aber drei Tage wurden gleich von Anbeginn an gekürzt, obwohl die Krankenkasse drei Wochen genehmigt hat. Aber das einfach mal nur vorweg.
Als Hüft-Op-Patientin fühlte ich mich nicht gut aufgehoben, obwohl die Physiotherapie-Behandlung gut war, aber von den Ärztinnen fühlte ich mich regelrecht abgefertigt.
Die Stühle in den Wartebereichen, sowie auch in der Halle waren für Patienten wie mich völlig ungeeignet. Desgleichen fehlten für Gehilfengängerinnen- und Gänger überall im Haus - auch auf den Zimmern - solch einfache Befestigungsklammern um seine Stöcke einzurasten. Mir fehlten auch eine etwas gemütliche Aufenthaltszone in diesem kalten Gebäude, zumal auch das sogenannte Café total ungemütlich war und auch wieder mit diesen ungeeigneten Stühlen ausgestattet war. Auch gab es nur eine erhöhte Toilette im Behinderten-WC. Sehr störend, obwohl hauptsächlich am Wochenende, das Kindergeschrei von den Besuchern in dieser kahlen und lauten Halle, da war an Ruhe nicht zu denken. Ja und insgesamt blieb an der Sauberkeit im gesamten Haus, auch auf den Zimmern einiges zu Wünschen übrig. Zum Abschluss will ich aber auch nach etwas positives berichten, die Verpflegung war sehr gut und schmackhaft. Trotzdem würde ich nicht mehr in diese Klinik gehen.

PFLEGE

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

vielleicht sollte man mal in den Keller schauen, Gartenebene!! für mich persönlich eine KATHASTROPHE

Solide Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Einzelzimmer, Personal, Klinikorganisation
Kontra:
Therapieangebot
Krankheitsbild:
affektive Störung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Solide Einzelzimmer, kleines hauseigenes Schwimmbad, solides Buffett.

Therapien: Gruppe (5h/wöchentlich), Einzeltherapie (1,5h/Woche), Kunsttherapie (2,5 bis 3h/Woche), Körpertherapie (2,5 bis 3h/Woche), Entspannung (1h/Woche), Krafttraining/Spaziergang/Spiele (1h/Woche), Atemtherapie (1h/Woche), ggf. noch Spiel & Spaß am Abend = Achtsamkeit/Selbstschutz (2x 20 Minuten pro Woche) oder andere "Spezialtherapien" (z.B. Selbstfürsorgegruppe, Massage).

Freundliches Personal, gute Organisation. Im Großen und Ganzen aber wenig abwechslungsreich, wenig individuell, wenig patientenorientiert ("Standardprogramm" für alle).

Privatpatienten erhalten wesentlich mehr Therapien (v.a. Massage etc.), häufiger auch als Einzeltherapie.

Insgesamt sehr wenige Bewegungsangebote (aber Möglichkeit zur Schwimmhallen- und Fitnessraumnutzung, viele Wander-/Radwege in der Umgebung, Therme und Badesee in der Nähe).

unbedingt empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
in kurzer Zeit ein großer Erfolg
Kontra:
Selbstüberwindung ist nötig
Krankheitsbild:
Essstörung (Bulimie, Binge Eating)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Da ich von Kindesbeinen an, also in meinem Fall seit über 40 Jahren an einer Essstörung leide, die zunehmend eskalierte und auch eine ambulante Therapie keinerlei Erfolg zeigte, entschloss ich mich zu einer stationären Behandlung in der Schön Klinik in Bad Staffelstein. Anfang 2019 war ich dann für 8 Wochen stationär dort in Behandlung und bin begeistert.
In den ersten Tagen fiel es mir sehr schwer mich auf die strengen Regeln dort einzulassen und der Erfahrung der Therapeuten zu vertrauen. Nachdem ich jedoch die Erfahrung machte mit meinen Befürchtungen, Fragen und Anregungen ernst genommen zu werden, fiel es mir letztlich leicht mich anzuvertrauen.
Die vielen Therapien und die intensive Auseinandersetzung mit mir selbst und dem Input der Therapeuten haben mich in sehr kurzer Zeit sehr weit gebracht. Ich kann wirkich nur jedem empfehlen eine Therapie dort in Betracht zu ziehen, wenn bislang nichts Anderes geholfen hat. Die Bereitschaft sich auf das Konzept in der Klinik einzulassen, ein bisschen Selbstüberwindung und aktive Mitarbeit sind allerdings schön nötig um voranzukommen. Wer dazu bereit ist, wird viel dazu lernen.
Erwähnen möchte ich unbedingt auch die wundervolle Landschaft um die Klinik, die ihren Teil dazu beitragen hat, dass es mir zunehmend besser ging. Allabendlich konnte ich herrliche Sonnenuntergänge von meinem Fenster aus beobachten, während Hasen vor dem Fenster hoppelten und auch der Nebel am Morgen war schön. Eine friedliche Welt, die viel Ruhe schenkt.

1 Kommentar

vollmond2207 am 13.08.2019

Hallo, kannst du mir bitte sagen wie es mit den Tischen im Speisesaal ist? Es gab mal speziell einen Tisch für Bing Eating, gibt es den noch? Vg

Ausgeklügeltes, nachhaltiges Konzept

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich kann diese Klinik allen Patientinnen mit Essstörung weiterempfehlen.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapiekonzept, Gruppentherapien, Personal
Kontra:
tlw. Essen, WLAN-Kosten
Krankheitsbild:
Bulimie, Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zu Beginn diesen Jahres für ca 2 Monate in der Schön Klinik Bad Staffelstein. Zuvor habe ich in den letzten Jahren mit Hilfe ambulanter und stationärer Therapie (in einer anderen Klink) versucht der Essstörung zu entkommen. Erst mit dieser Klinik bin ich auf meinem Weg der Krankheitsbewältigung so weit gekommen.

Ich habe mich von dem gesamten Personal ernst genommen gefühlt und mir wurde kompetent geholfen. Es war sehr hilfreich für mich einen Raum zu haben, an dem ich an meinen Baustellen arbeiten konnte und dabei immer wieder aufgefangen wurde.
Das Konzept der Klinik ist sehr ausgeklügelt und nachhaltig angelegt. In unterschiedlichen Gruppentherapien habe ich viel über mich, meine Essstörung und Strategien für die Bewältigung gelernt. Auch die Einzeltherapie hat mich von vorne herein voran gebracht. Meine Therapeutin hat mich ernst genommen, mir zielführende Fragen gestellt und mit mir gemeinsam zielorientiert unterschiedliche Strategien erarbeitet, um gesund zu werden.

Das Ernährungsmanagement wird in der Klinik konsequent und hilfreich behandelt. In unterschiedlichen "Phasen" wurde mir langsam, aber auch mit Zutrauen und Vertrauen gespickt immer mehr Freiheit und Flexibilität zugetraut. Zwar habe ich mich immer wieder stark konfrontiert gefühlt, doch kann ich besonders rückwirkend sagen, dass dies genau richtig war.

Es gibt nahezu nur Einzelzimmer, was ich sehr wichtig bei einer psychosomatischen Erkrankung finde. Dadurch hatte ich einen Raum, an dem ich einfach mit mir in Ruhe sein konnte.

Neben einer umfangreichen und kompetenten Therapie in der Klnik bietet das Drumherum viele Möglichkeiten, um die Wochenenden und Therapiepausen gut zu füllen.

Das A und O (wie in jeder anderen Therapie auch) ist es, sich auf das Konzept einzulassen und den Therapeut*innen einen Vertrauensvorschuss zu gewähren.

Eine Chance die man nutzen sollte

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017-18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal, Lage, Zimmer, Therapien, Essen
Kontra:
Zu kleiner Aufenthaltsraum (ASG)
Krankheitsbild:
Esstörung, Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war als Privatpatientin für zwei Intervalle, wegen einer Esstörung mit Depressionen, stationär in der Klinik.
Ich kann nur gutes über die Klinik und das Personal sagen.
Anfangs hatte ich Schwierigkeiten mich auf die Klinik und das Konzept einzulassen, aber das ist normal und wenn man dem ganzen eine Chance gibt gewöhnt man sich schnell ein und kann viel von dort mitnehmen.
Man muss sich an allgemeine Regeln (z.B. Portionsgrößen, Ausgang) halten, was einem Anfangs schwer fällt doch nach einer Weile leichter wird und auch Sinn ergibt.
Trotz allgemeiner Abläufe wird man dort als Individuum wahrgenommen, so kann man in Einzel-,Gruppen- und Körpertherapie neben allgemeinen Themen auch viele eigene Dinge einbringen.
Die Co-Therapie die man rund um die Uhr nutzen kann ist ein wunderbares Konzept und auch wenn man Anlaufschwierigkeiten damit hat sollte man sich überwinden diese zu nutzen.
Ich persönlich konnte aus allen Therapien einiges für mich mitnehmen, dort werden unter anderem Themen wie z.B. Körperakzeptanz, Emotionsregulation, Ernährungsmanagement und Transfer in den Alltag behandelt.
In Therapien und Freizeit lernt man auch viele der Mitpatientinnen kennen woraus sich oft gute Freundschaften entwickeln.
Das Intervallkonzept ist wunderbar, weil man zwar alle Dinge im der Klinik besprechen und üben kann, zuhause jedoch wieder unerwartete Schwierigkeiten auftreten, die im nächsten Aufenthalt besprochen werden können.
Therapie und Bewältigung brauchen Zeit, mit ein paar Wochen Klinik ist das nicht getan - was einem klar sein sollte. Wenn man jedoch bereit ist sich einzulassen und etwas ändern will ist man in Bad Staffelstein mehr als gut aufgehoben.

Tolle familiäre Klinik mit gut durchdachtem Behandlungskonzept

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017-2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (bis auf eine Ausnahme ausschließlich Einzelzimmer (auch für Kassenpatienten))
Pro:
Intervallbehandlung, sehr gute Vernetzung der Therapeuten untereinander
Kontra:
Häufiger Wechsel der Bezugstherapeuten
Krankheitsbild:
Anorexie, Depression, soziale Phobie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Seit über zwei Jahren war ich nun immer wieder im Rahmen der Intervallbehandlung auf der Essstörungsstation der Schönklinik in Bad Staffelstein.

Vor meinem ersten Aufenthalt hatte ich bereits mehrmals/mehrere Jahre lang versucht, mit Hilfe von ambulanter Therapie die Essstörung in den Griff zu bekommen. Im Nachhinein kann ich jedoch sagen, dass die "richtige" Bewältigung erst mit der Behandlung in Staffelstein begann.

Auch wenn v.a. die ersten Wochen der stationären Behandlung aufgrund der vielen sehr strengen Regeln (die aber nötig sind) ziemlich schwer waren und ich oft darüber nachdachte, das ganze abzubrechen, kann ich im Nachhinein sagen, dass es die beste Entscheidung war, dranzubleiben und der Essstörung nicht nachzugeben.

Durch das gesamte Team aus Bezugstherapeuten, Co-Therapeuten/Pflege, Kunst- und Körpertherapeuten, sowie Ärzten habe ich mich immer sehr gut unterstützt gefühlt. Dank der guten Vernetzung der Therapeuten untereinander konnte ich die Therapien sehr gut für micht nutzen und an meinen Themen arbeiten.
Auch wenn es anfangs oft schwer ist, sich zu öffnen, lohnt es sich, den Therapeuten zu vertrauen und ehrlich zu sein- denn nur so kann die gebotene Unterstützung optimal nutzen.

Die relativ kleine Anzahl an Patientinnen im Essstörungsteam und die dadurch gegebene individuelle Behandlung macht es möglich, dass man sich hier als Mensch und nicht nur als "Fall" fühlt.

Ich kann diese Klinik guten Gewissens jedem weiterempfehlen, der wirklich etwas ändern und an sich arbeiten möchte. Es ist nicht einfach - ganz im Gegenteil. Aber wenn man den Willen hat, die Essstörung bewältigen zu wollen, bekommt man in Staffelstein die dafür nötige Unterstützung und Begleitung.

Es lohnt sich!

1 Kommentar

Petra1234567 am 22.06.2019

Schönen guten Morgen,
Ich werde auch nach Bad Staffelstein kommen.
Meine Frage an Sie, es sind alles Einzelzimmer dort?
Oder muss man für ein Einzelzimmer extra aufkommen als Kassenpatient?
Ich möchte nur ungern ein Zimmer mit jemandem für solch eine lange Zeit teilen.
Das beschäftigt mich sehr.
Lieben dank im Voraus für eine Antwort.
Ihnen ein tolles sonniges Wochenende.
Liebe Grüße
Petra

Bandscheiben-REHA

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Reha nach Bandscheiben-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hohe Patientenorientierung, sehr nettes Personal und hochqualifizierte Therapeuten, insgesamt äußerst positive und für die Rehabilitation förderliche Atmosphäre. Kann die Klinik auf jedenfalls weiterempfehlen. War 4 Wochen zur ambulanten Behandlung ( da in der näheren Region wohnhaft)

Für mich die beste Klinik für Psychosomatik bisher

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Einen kleinen Minuspunkt habe ich,das WLAN ist viel zu teuer und unzuverlässig.)
Pro:
Super Psychologen,Körpertherapeuten als auch das Team der Medezinischen Zentrale und der Co-Therapie . Essen ist auch top für eine Klinik,daher super Küchenteam.
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression und ängstlich vermeidende Persönlichkeitsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe 9 Wochen in der Psychosomatik der Klinik verbracht.
Es war für mich nicht der erste Aufenthalt in einer Klinik,und ich kann sagen das dies die beste Klinik ist,in der ich war.
Dort sind super Psychologen die sich wirklich mit einem auseinander setzen und auch mal nachforschen was mit einem überhaupt los ist,nicht wie in vielen anderen Kliniken.Habe eine neue Diagnose bekommen,mit der ich schon lange lebe aber nie wusste warum ich mich so verhalte,und das ist super weil ich jetzt dagegen arbeiten kann.
Es wird in vielen Bereichen gearbeitet sowohl in Gruppentherapie als auch Einzel Therapie,und nicht zu vergessen die Körpertherapie,die sich in einzelne Bereiche aufgliedert und mir auch sehr geholfen hat. Zum Thema Gruppentherapie kann ich nur sagen das man dort aktiv mitarbeiten muss nur so kann man sich dort viel rausziehen.Es ist wirklich Arbeit aber nur so kann man etwas erreichen,was viele nicht so sehen.Es ist kein Urlaub auf einem Ponnyhof oder sonst wo.
Alle Therapeuten sind untereinander vernetzt und jeder weiß über einen Bescheid. Auch das Team der Medizinischen Zentrale un der Co Therapie ist einfach super,es ist zu jederzeit jemand da der einen Unterstützt wenn man ein Problem hat.Jeder in der Klinik ist sehr freundlich und hilfsbereit.
Kann auch nicht verstehen wie sich manche über das Essen beschweren.Leckeres Essen mit viel Auswahl. Man darf nicht vergessen das es immer noch eine Klinik ist und kein 5 Sterne Hotel.Zimmer sind auch top und immer sauber.
Der nächste Aufenthalt ist für mich schon geplant.
Fazit,top Klinik für Psychosomatik!!!

Tolle Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolles Team und Konzept
Kontra:
Krankheitsbild:
Essstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im April 2019 für 6 Wochen in der Klinik auf Grund meiner jahrelangen Essstörung und war mehr als zufrieden. Ich habe zuvor oft gehört wie streng die Klinik sein soll, das stimmt zwar, aber die Regeln die einzuhalten sind, haben Ihre Daseins Berechtigung und sind meiner Meinung nach absolut hilfreich. Das Team von Ärzten, Psychologen und Therapeuten, oder auch Pflegern, ist besonders zu loben. Ich habe mich immer sehr wohl gefühlt und Vorallem gut versorgt und aufgehoben. Ich bin zum Intervall angemeldet und werde im Oktober wieder zurückgehen, ich freue mich sogar schon, weil ich die Klinik so toll finde. Absolute zu empfehlen.

sehr zu empfehlen, sehr kompetente Unterstützung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (viele Therapien, gute Zusammenarbeit)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
meine Bezugstherapeutin, Co-Therapie, Körpertherapie
Kontra:
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach drei Intervallen kann ich viel Positives über die Klinik Bad Staffelstein berichten.
Auch wenn der Anfang aufgrund der Regeln und des Konzeptes schwierig war, da sich die Essstörung sehr dagegen gewehrt hat, kann ich im Nachhinein nur sagen, dass für mich die "Regeln" sehr wichtig waren, um an den Punkt anzugelangen, an dem ich nun stehe.
Auch nach Rückschritten stand mir meine Therapeutin immer zur Seite und hat mich motiviert, weiterzumachen. Ich habe viel in den Klinikaufenthalten gelernt und konnte die Erprobungen zuhause gut meistern.

Man wird durch viele Instanzen (Bezugstherapeutin, Co-Therapie, Ärzte) und viele Therapien (Kunsttherapie, Körpertherapie, Gruppentherapie, Einzeltherapie) von allen Seiten begleitet (vor allem auch von Frau K.) und kann sich jederzeit Unterstützung einholen.
Im Verlauf der Aufenthalte wird der Fokus immer mehr auf Eigenverantwortung, auch im Bezug auf Essen, gelegt - was für mich sehr wichtig ist!

Durch das Dranbleiben im Kampf gegen die Essstörung komme ich meinem Ziel, ein selstbestimmtes Leben führen zu können, immer näher.

1 Kommentar

M-Lili am 07.05.2019

Hey, kann ich dich bezüglich der Klinik ein paar Fragen stellen?????

Ziel ist es die Krankheit langfristig in den Griff zu bekommen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Meine Therapeutin, Körpertherapie, Intervallbehandlung, Meistens Therapiekonzept
Kontra:
Krankheitsbild:
Posttraumatische Belastungsstörung, Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war die letzten 3 Monate in Bad Staffelstein in der Essstörungs- und Traumagruppe. Ich habe mich für diese Klinik entschieden, da es keine andere Klinik gibt, die zugleich die Essstörung, aber auch das Trauma behandelt und das war mir wichtig.

Von den insgesamt 11 Wochen meines Aufenthaltes konnte ich sehr profitieren, sodass ich meine Entscheidung hier her gegangen zu sein, nicht bereue. Zu Beginn der Therapie ist vieles noch ungewohnt, was sich aber mit etwas radikaler Akzeptanz schnell legt. Es gibt einfach ein paar Regeln, an die man sich halten muss, was aber völlig in Ordnung ist, sprich: Portionsgrößen beim Essen, Ausgangsregelungen, Regeln für Trauma Konfrontationen. Diese Regeln sind besonders für die Essstörung am Anfang vielleicht schwierig, aber auch wichtig, es geht ja schließlich darum gesund zu werden. Bei Schwierigkeiten zwischen den Therapiezeiten konnte man sich zudem jederzeit an die Co-Therapie (Pflegeteam) wenden.

Begleitend zur Einzeltherapie (2 x die Woche), gibt es noch Körpertherapie (ca. 4 x die Woche), Kunsttherapie und Psychotherapeutische Gruppen (Trauma-, Ziele-, Emotions- und Essstörungsbewältigungsgruppe). Am meisten profitiert habe ich, neben der Körpertherapie, von der Einzeltherapie, da ich eine sehr gute Therapeutin hatte, die mir einiges bewusst gemacht hat und immer versucht hat mit mir Lösungen zu finden.

Es gab natürlich auch Zeiten, in denen ich an Allem gezweifelt habe, aber ich denke das gehört dazu. In diesen Situationen habe ich die Erfahrung gemacht, dass das Team sehr daran interessiert ist, gemeinsam einen Weg zu finden.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich die Schönklinik Bad Staffelstein jederzeit weiterempfehlen würde. Die Regeln und das Konzept sind durchdacht (manchmal sieht man das allerdings erst hinterher) und dem Team geht es darum dem Patienten langfristig zu helfen. Und das ist sehr gut, denn was nützt es immer wieder in eine Klinik zu gehen, wenn zuhause immer wieder alles beim Alten ist?

Herzliche, kompetente Mitarbeiter und gutes Konzept

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016-19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Unterstützung des Teams
Kontra:
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Schon ein paar Mal war ich in der Klinik in Bad Staffelstein und möchte gerne ein wenig von meinen Erfahrungen berichten.
Zunächst einmal kann ich sagen, dass ich insgesamt in allen Aufenthalten zufrieden war und mich sehr gut aufgehoben gefühlt habe. Die Mitarbeiter sind wirklich freundlich und herzlich. Alle Patienten werden mit Namen angesprochen und die Vernetzung zwischen den Mitarbeitern ist optimal, sodass ich mich nie wie „irgendeine Nummer“ gefühlt habe. Das Konzept auf der Essstörungsstation ist ,meiner Meinung nach, sehr gut. Natürlich soll man eine bestimmte Menge von Anfang an essen, aber das sind ganz normale Portionen und man wird keinesfalls „gemästet“. Außerdem bekommt man durch die Co-Therapeuten (das Pflegeteam) viel Unterstützung dabei und kann sich jederzeit an sie wenden.
Das ganze Team will die Patienten bestmöglich unterstützen und manchmal leuchten einem möglicherweise bestimmte Regeln nicht ein, aber irgendwo hat alles einen sinnvollen Hintergrund. Im Laufe des Aufenthalts bekommt man dann immer mehr Freiheiten und Eigenverantwortung.
Das Therapieprogramm besteht grob gesagt aus Köpertherapie (dort wird alles Mögliche gemacht und die Körpertherapeuten sind super!), Kunsttherapie, Essstörungsbewältigungsgruppe, soziale/emotionale Kompetenzgruppe, Wochenziel- und Problemlösegruppe. Außerdem Einzeltherapie und Alltagstransfer (eine Art Selbsthilfegruppe). Durch die verschiedenen Therapien kann man auf unterschiedliche Weisen seine Themen bearbeiten und ich finde man kann von allen profitieren.
Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Möglichkeit einer Intervallbehandlung. Das heißt, dass die Patienten nach dem Klinikaufenthalt für eine gewisse Zeit nach Hause gehen (die Zeit ist sehr individuell, aber meist zwischen 6 Wochen und 6 Monaten) und dann wieder in der Klinik aufgenommen werden. Die Intervalle werden in jedem Aufenthalt neu vereinbart und ich persönlich habe dies bisher als sehr hilfreich erlebt, denn man hat die Möglichkeit immer wieder zu Hause zu prüfen, wie es „läuft“ und was noch Schwierigkeiten bereitet.
Ich habe in meinen Aufenthalten viele gute Strategien kennengelernt und viel Unterstützung erfahren dürfen. Ohne die Klinikaufenthalte wäre ich heute nicht da, wo ich jetzt bin. Deswegen möchte ich Euch ermutigen, den Schritt zu wagen und Euch Hilfe zu holen. Ihr müsst das nicht allein schaffen!

Sehr gute Zusammenarbeit

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
zusammenarbeit des Therapeutenteams, Eingehen auf individuelle Probleme
Kontra:
Zimmergestaltung
Krankheitsbild:
Anorexia Nervosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich befinde mich seit 2017 in der Intervallbehandlung der psychosomatischen Abteilung in der Schön Klinik Bad Staffelstein.
Mit dem Konzept bin ich wirklich zufrieden. Die Therapeutin und das Pflegeteam geben sich große Mühe, sodass ich überwiegend das Gefühl habe nicht nur Patientin xy zu sein. Auch außerhalb der festen Therapiezeiten fand ich meistens ein offenes Ohr und Unterstützung bei meinen individuellen Problemen.
Das Team der Essstörungsstation arbeitet sehr gut zusammen. Die Personen, mit denen man häufger in Kontakt ist sind gut über die aktuelle Situation der einzelnen Patientinnen informiert. Dadurch ist es möglich in den zusätzlichen Therapien Themen aus der Einzeltherapie zu bearbeiten.
Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass Erfolge anerkannt und wertgeschätzt werden. Ebenso habe ch erlebt, dass man auch nach "Fehlern" oder Rückschritten Hilfe angeboten bekommt.
Für eine gute Zusammenarbeit muss man sich auf das Konzept einlassen. Sicher geht es oft nicht von jetzt auf gleich, aber aus meiner Sicht lohnt es sich!

Ich fühlte mich wie eine Nummer.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Essen, Unterbringung
Kontra:
Therapie
Krankheitsbild:
Posttraumatische Belastungsstörung
Erfahrungsbericht:

Meine persönliche Erfahrung und Meinung:
Mir kommt es vor, als sei diese 'Klinik' ein Hotel, in dem fürs gute Gefühl Therapie angeboten wird. Ich finde, dass die Menschlichkeit an vielen Ecken fehlt und man einfach so durchgeschleust wird. Es fehlt an Individualität. Eigene Meinung wurde selten ernst genommen.
Wir Trauma-Patienten sind sowieso Menschen die viel aushalten können.. Und in der Klinik muss man das des öfteren. Es gibt so viele teilweise unverständlichen Regelungen, sodass man in ständiger Angst leben muss, rausgeworfen zu werden. Ich war nicht zufrieden und habe mir eine andere Klinik gesucht.

Die Klassentrennung ist übrigens sehr auffällig und teilweise diskriminierend. Es geht halt ums liebe Geld.

3 Kommentare

wuschel96 am 18.03.2019

Hallo, da ich selbst in den nächsten Tagen in die Klinik komme ( PTBS + Depression ) bin ich von Ihrer Kritik etwas verunsichert. Was sind das für Regeln wegen denen man Angst haben muss, raus zu müssen?
Wie lange waren Sie dort? Macht man alles in Gruppen? Und wie sieht es mit Freizeit aus? Darf man raus in die Stadt Kaffee trinken oder am WE zum Essen mit Besuch?
Falls Sie noch mehr Infos für mich haben, freue ich mich.
Danke fürs antworten und Grüße!

  • Alle Kommentare anzeigen

Super

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles positiv für mich
Kontra:
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall L5
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Super Planung von der Therapieplanung
Ärztliche Betreuung echt toll, tolle, liebe Ärzte
Physiotherapie und die therapeutische Behandlung einfach wunderbar...hab mich sehr wohl gefühlt und mir haben die vier Wochen sehr gut getan und auch geholfen, sodass ich nach vier Wochen schmerzfrei bin und um eine OP gekommen bin...einfach klasse diese Klinik

Es geht nicht um den Mensch, sondern uns Profit

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013,2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Verpflegung
Kontra:
Nicht ernst genommen werden, nicht als Mensch gesehen werden, Klassentrennung
Krankheitsbild:
Komplexe PTBS
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war 2013 in Prien und habe dort schon schlechte Erfahrungen gemacht! Sobald man vom Gewicht nicht mehr in die 'Norm' passt, wird man sofort als essgestört abgestempelt und befindet sich plötzlich auf Stationen und Therapien, die man nicht benötigt. Die einen im Gegenteil schaden. Ich Kämpfe noch heute mit den Folgen, weil mir Dinge ei gepflanzt wurden, die einfach nicht wahr sind.
Trotzdem wollte ich Bad Staffelstein eine Chance geben. Aber die Klinik ist wie jede Schön klinik. Ich fühlte mich behandelt wie eine Nummer. Null Individualität, Schubladendenken, Machtspielchen auf Kosten der Patienten. Wenn ich nach meiner Meinung gefragt werde: es geht nur um Profit. Die strikte Klassentrennung finde selbst ich als Privatpatient absolut schlimm. Mir fehlte an vielen Stellen Freundlichkeit und Ernst genommen werden. Als Trauma Patientin nicht zu empfehlen. Retraumatisierung.
Es ist wichtig zu erwähnen, dass es keine reine Traumastation mehr gibt, sondern nur noch in Verbindung mit Essstörung. Und ich glaube dass es da um Trauma geht.
Ich bin froh eine andere Klinik gefunden zu haben, wo ich an meinen wirklichen Themen arbeiten kann.

1 Kommentar

Fly5 am 11.03.2019

Ich meinte, dass es nicht um trauma geht auf der Station Trauma mit Essstörung

Nicht mehr zu empfehlen.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Essen
Kontra:
Therapeuten
Krankheitsbild:
Depressionen und Angst und Panik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich finde es sehr übertrieben wenn man aus der Klinik rausgeworfen wird, nur weil man auf dem Zimmer ein Bedarfsmedikament hat. Ich kann nicht mal ohne dieses aus dem Haus gehen, aber das interessierte keinen. Im Gegenteil, der Therapeutin der ich das anvertraut habe war das egal. Sie hat mein Vertrauen missbraucht und hat es gleich weiter erzählt. Eine Medikamenten Umstellung haben sie auch nicht auf die Reihe gebracht.

Perfekte empathische Betreuung

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater ist am Freitag, 1. März 2019, nach zweimonatigem Aufenthalt verstorben. Ich selber war an seinen letzten Tagen glücklicherweise noch bei ihm. Er hat es gut getimt, zu sterben, als ich nicht da war und hat es meiner Mutter erspart, ihn noch schwerstkrank zu erleben. Ich kann es nicht arg genug machen, da ich auch die Situation vorher in Weiden erleben musste- ich habe den Vergleich!
Ich fange an an der Rezeption, gehe über die Mitarbeiter in der Cafeteria, beim Sozialdienst weiter zu den Ärzten, über das Pflegepersonal zu den Therapeutinnen. Phänomenal, einmalig, wirklich. Die Menschen sind empathisch und einfühlsam und man hat meinen Vater liebevoll und perfekt betreut u- im richtigen Moment- auch die Bremse gezogen. Mit mir, als engagierter Angehörigen, ist man freundlich und entgegenkommend umhergegangen, man hat mich eingewiesen, unterstützt und meine Grenzen angenommen. Als mein Vater nur noch leiden musste,, hat man mit mir offen kommuniziert und dann alles getan, um es ihm leichter zu machen. Ich bin dankbar, dass ich, nach den Erfahrungen in Weiden , das noch erleben durfte und mein Vater ohne Stress und Schmerzen dort einschlafen durfte. Ich möcuaif diesem Wege mich nochm für alle Bemühungen und die perfekte Betreuung bedanken.

Anja Beck

Die sympathische Klinik mit kompetenter Therapie

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018/2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zimmereinrichtung etwas veraltet und abgenutzt; kein Freizeitbereich)
Pro:
Einzelbehandlungen bei Physiotherapeuten
Kontra:
kein Freizeitbereich vorhanden
Krankheitsbild:
Versteifung Lendenwirbelsäule, Bandscheibenvorfälle
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

sehr angenehme Atmosphäre, schönes, helles Gebäude

Personal bis auf sehr wenige Ausnahmen von der Putzfrau bis zum Chefarzt sehr freundlich und aufmerksam

schöne große Einzelzimmer mit Balkon

fantastisches Essen: große Auswahl an Salaten, alles frisch und knackig, warme Speisen zum Selbstzusammenstellen, alles frisch gekocht

Therapie wird im Baukastenprinzip individuell zusammengestellt, eigene Vorstellungen und Wünsche werden sofort berücksichtigt

Physiotherapeuten sehr kompetent und sorgfältig, man hat einen festen Bezugstherapeuten, großes Repertoire an Therapien, auch TCM, habe hier viele hilfreiche Informationen und Anregungen bekommen; Schmerzsymptomatik nach den Behandlungen immer sehr abgeschwächt

sehr gut funktionierende Abläufe, Änderungen werden sehr gut und schnell kommuniziert, gutes Ineinandergreifen von Therapeuten und Ärzten

einziges Manko: es gibt keinen Freizeitbereich für die noch etwas fitteren Patienten (gemütliche Sitzecken, Billard, Kicker etc), sodass nach Therapieende am Abend alles auseinanderläuft und jeder auf seinem Zimmer verschwindet

Sehr starres Therapiekonzept

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Es kommt sehr auf den Gesprächspartner an)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zwar nur EZ, aber eher alt und angewöhnt, aber ok)
Pro:
Tolle Co Therapeuten und Therapiegruppen, strenge Regeln, nur Einzelzimmer, Möglichkeit zur Intervalltherapie
Kontra:
Starres Konzept von dem nicht abgewichen wird, Klinikleitung und Therapeuten lassen keine Argumente und andere Konzepte gelten,manche Therapeuten menschlich unzumutbar, wer nicht mitspielt und Ziele erreicht wird gegangen
Krankheitsbild:
Bulimie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde 2 mal in Bad Staffelstein behandelt und war mit dem ersten Aufenthalt an sich zufrieden. Im zweiten wurde jedoch immer klarer, dass die Klinik sehr eingefahren ist in ihrem Konzept. Sie Weichen kein Stück davon ab und wenn man als Patient damit nicht klar kommt, muss man gehen.
Man sollte sich als Patient der Essstörungsstation im klaren sein, dass die Klinik mit dem Setpoint arbeitet und man deren Zielsetzung erreichen muss, andernfalls ist laut Klinik eine "Heilung" der Essstörung gar nicht möglich. Das Setpoint Konzept ist nicht für jeden was und sollte man damit nicht 100% einhergehen "wird man gegangen" und als nicht behandelbar abgestempelt.
Eine vernünftige Argumentation wird nicht zugelassen und als symptomatisch abgestempelt.
Des weiteren empfinde ich meine Bezugstherapeutin des ersten Aufenthaltes rückblickend zwar als fachlich vllt kompetent, aber menschlich war sie unter aller Sau. Beim zweiten Aufenthalt habe ich den Therapeuten gewechselt und das Abschlussgespräch bei ihr gehabt und sie sagte mir, dass es Ressourcenverschwendung wäre, wenn ich in eine andere Klinik gehen würde. Sie sehen NUR IHR Konzept als richtig an und lassen keine andere Meinung gelten.

Die Therapeuten und die Oberärztin sind festgefahren und stur. Die Co Therapeuten sind meist sehr nett und bemüht. Die anderen Therapeuten (Körper, Kunst) sind fachlich Top und sehr hilfsbereit, vor allem Körper hat mir viel gebracht.

Klinik behandelt Patienten nicht kompetent - bezieht sich nur auf Meinungen der vorbehandler

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Einige wenige gute co-therapeuten
Kontra:
Therapeuten helfen nicht weiter
Krankheitsbild:
Atypische Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr geehrte Damen und Herren,
Hier wichtige Informationen vorab, bevor Sie Sich stationär in die Behandlung nach Bad Staffelstein begeben.

Ich leide unter einer atypischen Anorexie mit nebendiagnose zwangsstörung und Depression.

Bevor ich nach Bad Staffelstein ging befand ich mich direkt davor in der Tagesklinik der Schön klinik münchen.

Ich unterbrach bewusst dort meinen Aufenthalt und entschied mich von mir aus! Stationär in Behandlung zu gehen.

Ich wurde nämlich nach nur 7 Wochen Behandlungsdauer in München aus der Essstörungsgruppe rausgenommen und in die Depressionsgruppe gesteckt. Das entschied die Oberärztin, die für die Essstörungsgruppe zuständig ist, dort.
Ich Entschied mich also weiter an der esssymptomatik im stationären setting zu arbeiten, da niemand mir plausibel glaubhaft machen kann, dass ich nach nur 7 Wochen Behandlung eine Störung in den Griff bekomme, die bereits 21 Jahre andauert.
In Bad Staffelstein angekommen lief alles anfangs noch einigermaßen den Umständen entsprechend. Das setting im stationären ist sehr anders.
Doch mit erhalt des entlassbericht es aus München verweigerten mir die Ärzte jegliche weitere Behandlung und entliesen mich sofort.

Im entlassbericht meiner vorherigen Klinik wurde einem weiteren stationären Aufenthalt abgeraten.

Die Ärzte und Therapeuten, vor allem der leitende Oberarzt in der Facharzt Visite ! Machten sich nicht die Mühe, sich ein eigenes Bild von mir zu machen.

Sie entliesen mich augenblicklich mit Erhalt des Briefes und das obwohl ich für den Aufenthalt in der klinik meinen wg platz in einer therapeutischen Wohngemeinschaft hergeben musste.
Untergewichtig müsste ich sein! Erst dann wären die Kliniken verpflichtet, mich zu behandeln.
Trotz großer Schwierigkeiten im ess verhalten! Entlässt mich die Klinik ohne mir zu helfen, wie es jetzt für mich weitergehen soll.

Diese Klinik hilft nur Schwerst Untergewichtigen Menschen!
Für alle anderen Gruppen aus dem essstörungsbereich ist es fragwürdig

1 Kommentar

Babsi4022 am 05.02.2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich möchte mich hiermit offiziell für meine geschriebene Klinik Bewertung entschuldigen und darauf hinweisen, dass ich diese zu einem Zeitpunkt größter Anspannung und Frustration geschrieben habe.

Ich möchte hiermit ganz klar betonen, dass ich aus guten Gründen in die Klinik nach Bad Staffelstein ging. Ich wollte dort zum größten Teil in die geleitete Erprobung um weitere Symptome der enrkrankung zu bewältigen.

Ich möchte betonen, dass mir die Therapie geholfen hat, auch wenn diese zeitlich leider sehr beschränkt war.

Die Gruppen therapien gaben mir theoretisch viel an Wissen, Erfahrung und vor allem Austausch mit anderen Gruppen Mitgliedern.

Auch die Therapeuten und Ärzte arbeiten mit einem an einem hilfreichen und zielführenden Therapie Plan.

Ich konnte von diesem leider sehr kurzen Aufenthalt profitieren und hoffe, bald wieder in die Klinik gehen zu können.

Die Therapeuten sind in den Gesprächen sehr hilfreich und anregend. Vor allem aber die co-thrrpauten haben mich in der Zeit größter Anspannung stets gut beraten und begleiten können.

Vielen Dank für die kurze Zeit

Schmerzen kann man in den Griff bekommen.

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gute Lage. Große Zimmer. Gutes Essen.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Wer viel Fragt bekommt auch viele Antworten.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzte jederzeit ansprechbar)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Wenn man sich auskennt recht einfach. Beim ersten Besuch etwas schwierig.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Ich mag es hell und strukturiert.)
Pro:
Über Jahre beständiges Personal. Ärzte und Physiotherapeuten sind gut informiert bzw. vorbereitet. Schneller Therapiebeginn
Kontra:
Teils lange Wege im Haus zu den verschiedenen Therapien und Behandlungen
Krankheitsbild:
Orthopädische Schmerztherapie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach mehreren orthopädisch bedingten OP's, kannte ich die Klinik durch AHB's bzw. Reha's und mir wurde immer sehr geholfen. Nun bekam ich die Möglichkeit als einer der ersten Patienten an einer Schmerztherapie teilnehem zu dürfen.

Nach jahrelangen Schmerzen und etlichen OP's durch einen Unfall 2011 wurde ich im November 2018 für 10 Tage stationär als Schmerzpatientin behandelt. Es dauerte 2 Tage bis ich mich auf die komplexe Therapie einlassen konnte. So leicht bin ich mit konservativen Methoden nicht zu überzeugen. Doch ich wurde eines besseren belehrt. Natürlich wurde ich nicht geheilt aber ich habe gelernt mit den Schmerzen umzugehen. Der Psychologische Beistand während des Aufenthaltes war für mich unheimlich wichtig und die größte Unterstützung.
Zu Hause fängt man leider an zu schludern. Es erfordert so viel Disziplin an sich zu arbeiten um nicht wieder zurückzufallen und sich von den Schmerzen runter ziehen zu lassen. Das ist nicht einfach. Haushalt, Job, Kinder, Freunde....jedem möchte man es recht machen und keiner soll merken wie es einem wirklich geht. Auch möchte man nicht immer bedauert werden.
Wenn es für mich die Möglichkeit gibt nach ca. 1 Jahr wieder eine stationäre Schmerztherapie oder Schmerzreha machen zu dürfen, dann sicher wieder in der Schön Klinik Bad Staffelstein.

Ich habe mich sehr gut aufgehoben und behandelt gefühlt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018/19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Empfehlenswert)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr verständlich und umsetzbar für mich als Patient)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Transparent, auf Wünsche wurde jederzeit eingegangen, klare Erklärung bezüglich der (Behandlungs-)Strategien)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Infos bei Änderungen sehr schnell, überall freundliches Personal und jederzeit hilfsbereit, Strukturen jederzeit erkennbar)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Mir fehlten optimalere Rückzugsräume in entsprechender Anzahl. Überall Einzelzimmer - Ausstattung ohne Bemängelung)
Pro:
Individuelles Eingehen auf mich als Patient. Sehr gute, umfassende Betreuung
Kontra:
Lautstärke im Speisesaal für mich teils schwierig
Krankheitsbild:
PTBS in Verbindung mit Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich (männlich) war jetzt zum zweiten Aufenthalt (Traumatherapie) in der Klinik. Mein Eindruck jedesmal identisch positiv.
Zwischen den Aufenthalten (5 Monate) gab es allem Anschein nach Änderungen in der Struktur sowie Neuordnung einzelner Bereiche (Trauma), die mir als Patient aber nur sekundär aufgefallen sind und für mich keinerlei Auswirkungen hatten.

Personal:
Überall immer freundlich und hilfsbereit. Von der Rezeption, über Patientenmanagement hin zur med. Pflege, (Bezugs-)Therapeuten und Co-Therapie, bis Reinigungspersonal und Haustechnik. Bei technischen Problemen war 10 Minuten nach Meldung(!) bereits die Haustechnik vor Ort. Respekt!
Bezugstherapeutin ist sehr gut. Ich hatte schnell Vertrauen und konnte mich somit auf alles einlassen. Mir wurde immer viel Zeit eingeräumt!
Zuständiger Oberarzt ebenfalls sehr gut auf mich eingehend. Alle sind offen und transparent mit mir umgegangen. Fragen und Probleme wurden immer ernst genommen und darauf eingegangen.
Co-Therapie und med. Personal in der MZ immer(!) freundlich, hilfsbereit und um mich bemüht, was zugegebenermaßen sicherlich nicht immer einfach für sie war.
Die Körpertherapeuten machen super Arbeit und runden in enger Abstimmung mit der psychosomatischen Therapie die Behandlung erst effektiv ab.

Essen:
Buffet mit guter Auswahl. Qualitativ ohne Beanstandung.

Qualitätsmanagementsystem wird gelebt. Lob und Kritik ernst genommen und in sehr kurzer Zeit individuell persönlich reagiert.

Rundum habe ich den Eindruck dass das Gesamtprogramm optimal auf mich als Patient abgestimmt ist. Der Patient allgemein ist keine Nummer sondern wird wertgeschätzt, als Mensch gesehen und behandelt. Tolle Vernetzung aller an der Behandlung Beteiligter.
Immer wieder kam in vielen Patientengesprächen zum Ausdruck: "Ich war schon in mehreren Kliniken, aber hier ist es echt am Besten!"
Abschließend:
Ich habe für die Bewertung die "rosa Brille" abgenommen und kann mit zeitlichem Abstand nach der Entlassung nur positiv bewerten.

Erfolgreiche Reha

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018/19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Orthopädie super
Kontra:
Organisation nicht so gut
Krankheitsbild:
Knie OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärztin und Therapeuten sind sehr freundlich,gehen auf Patienten ein,
fachlich gut ausgebildetes Personal!
Es war eine schöne,erfolgreiche Reha!

Wer was ändern möchte, ist hier richtig...

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
man wird als Mensch wahrgenommen, ist keine Nummer
Kontra:
Zimmer teilweise sehr abgewohnt
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nun bin ich seit fast zwei Wochen wieder daheim und möchte auch mal berichten. Krank werden sollte man nicht, die medizinische Versorgung ist schon sehr mager, ok ich war nicht örthopädisch da, hätte mir jedoch trotzdem mehr Hilfe gewünscht. Dennoch hatte ich mich entschieden zu bleiben, war auch gut so. Angekommen bin ich da liefen die Vorbereitungen zur Umstellung der reinen Traumagruppe in Trauma mit Essstörung, wobei ich im Vorfeld darüber informiert war. Was mir hierbei nicht gefiel waren die spärlichen Informationen die es gab, immer schön Häppchenweise. Für jemanden wie mich, die Änderungen nicht mag und schwer mit umgehen kann , war es schwierig, jedoch ich habe es geschafft und darauf bin ich stolz. Mit den meisten Regeln kann ich was anfangen, manche machen Sinn, andere weniger. Es gibt auch Dinge die sehe ich relativ negativ. Zimmerdiagnostik hat zu meiner Zeit nicht stattgefunden, daran hätte ich schon stark zu knabbern. Auch das mit dem Essen gehen gemeinsam und die dafür gegebene Zeit war mir teilweise zu kurz. Das es unter Mitpatientinnen darum ging ob jeder die Basisportionen isst oder nicht, war mir dann zuviel an Kontrolle, ich hake es mal als Symptome der Essstörung ab, macht es aber auch zwischenmenschlich nicht einfacher. Positiv empfand ich den extra Tisch für Binge Eating und ich hoffe inständig dieser bleibt bestehen. Nicht jeder ist dafür geschaffen, täglich mit wechselnden Menschen am Tisch zu sitzen. Was mir sehr geholfen hat war das Aet, angeleitete kochen sowie die vielfältigen Rezepte. Ich würde mir wünschen die Traumagruppe würde wieder wie zu meinem ersten Aufenthalt gemischt sein, wer seine Essstörung behandeln möchte kann dies tun, sollte jedoch nicht Aufnahmebedingung sein. Positiv empfand ich zumindest meistens die Zusammenarbeit der einzelnen Bereiche, Körpertherapie fiel zwar oft aus, wenn stattgefunden war es sehr hilfreich. Die Co Therapie ist stets besetzt, haben auch immer ein offenes Ohr, dies gilt auch für die Pflegekräfte. Alles in allem konnte ich für mich neue Wege finden, mit Dingen anfangen abzuschließen. Ich habe gelernt mit Hilfe von vielen Expo's im hier und jetzt zu bleiben. Besonders bedanken möchte ich mich bei meiner Bezugstherapeutin sowie beim gesamten Körpertherapie Team, die mir sehr geholfen haben.
Wer hart an sich arbeiten mag und Dinge ändern möchte, dem kann ich die Klinik ans Herz legen. Bleibt bei euch und euren Themen...

Gut aufgehoben für das Bekämpfen einer Essstörung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (professionelle und kompetente Therapueuten. Gehen auf jeden individuell ein.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr viel Geduld wird aufgebracht. Für Fragen haben sie immer ein offenes Ihr.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Man wird gut betreut und unterstützt. Bei Beschwerden ist die medizinische Zentrale rund um die Uhr verfügbar.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Allgemein wird viel wert darauf gelegt, dass man sich wohlfühlen kann.)
Pro:
Co Therapeutin sind für Gespräche und Anliegen immer da. Vertrauensvolle Bezugs - und Körpertherapeuten.
Kontra:
Krankheitsbild:
Anorexia Nervosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Seit fast 3 Jahren kämpfe ich nun gegen meine Essstörung an. Zwei längere stationäre Aufenthalte habe ich hinter mir. Einer davon war die Schön Klinik Bad Staffelstein. Vorerst war ich skeptisch und wollte sofort wieder weg. Die Klinik hat viele Regeln. Einem mag es zu Anfang unvorstellbar und unmöglich erscheinen. Doch jede Regel wird einem erklärt und ergibt einen Sinn. Ich spreche aus eigener Erfahrung. Mir als Mensch hat es rückwirkend gut getan, dass meine Krankheit so in die Mängel genommen wurde. Es war schwer und es tat weh. Natürlich - ich meine, wir kämpfen doch gegen etwas an, was wir zu einem Teil doch gar nicht los lassen wollen...
Was die Klinik in Bad Staffelstein ausmacht ist zum großen Teil das Intervallkonzept, welches dort angeboten wird. Ich bin froh, dass ich es annehmen durfte. Es bedeutet, dass es nicht nur einen Aufenthalt gibt, sondern, dass man nach mehreren Wochen das geschützte Gelände verlässt und eine Transfererprobung durchführt. Um gelerntes selbstständig umzusetzen. Nach einer Zeit kehrt man in die Kliik zurück und arbeitet daran, was draußen in der Welt gut bzw. nicht ganz so gut geklappt hat.
Die Therapeuten auf der Station sind alle vertrauensvoll, ehrlich und einfühlsam. Sie helfen uns auf dem Weg der Bewältigung. Man muss aber auch wollen. Sonst kann man noch so viel tun - solange man es für sich selbst nicht möchte, bringt alles nichts. Es wird auch sehr viel Wert auf Eigenverantwortung gelegt.

Ich kann die Klinik nur von Herzen für jeden empfehlen, der bereit ist, für sein Leben zu kämofen.

Alles Glück der Welt

Tip Top

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
CMD Kieferbehandlung
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Tumor/Bandscheiben Vorfall Hals
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik hat ihren guten Ruf, den Therapeuten zu verdanken. Sehr gut ausgebildete Therapeuten, in der Massageabteilung wird Herzlichkeit groß geschrieben.
Alle Masseure streben den Erfolg/Heilung des Patienten an. Eine einzigartige und gesamtheitliche CMD Behandlung durfte ich ebneso erfahren und erleben.
Ich bin ambulant deswegen schon sehr lange in Behandlung aber kein Vergleich dazu.

Traumatherapie Top!!!! mit Essstörung ein Flop

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich habe mein Ziel erreicht)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Unterstützung in der schweren Zeit)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungunzufrieden (Mangelnde Kompetenz, Medikamente abgesetzt weil zu teuer!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Bis auf extrem lange Wartezeiten bei Intervall Therapie)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Zimmer renovierbedürftig, Stühle im Zimmer und Balkon nur für schlanke Menschen geeignet. Fehlender Tisch auf'n Balkon, kein Kühlschrank, keine Klimaanlage im ganzen Haus)
Pro:
Top Therapeutin, sehr gute Betreuung durch das kompetente Personal,geschützte Rahmenbedingungen.
Kontra:
Fürchterliches Essen, billige Produkte, abgelaufene Lebensmittelindustrie, Dosenfutter?, Cafeteria viel zu teuer!
Krankheitsbild:
PTBS, Traumatherapie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Traumatherapie absolut Top mit einer sehr kompetente Trauma Therapeutin.
Ich war 2017 und als Intervall Therapie 2018 je 12 Wochen in der Klinik.
Ich kann mich nur Positiv ausdrücken was das Konzept der Traumatherapie angeht. Die gute Zusammenarbeit der einzelnen Bereiche und Therapien funktioniert sehr gut. Ich habe mich gut aufgenommen gefühlt, ebenso bekam ich sehr viel Unterstützung, besonders in der Zeit der Konfrontation, habe ich mich sicher gefühlt und ernstgenommen.
PPT Frau St. hat mich mit viel Kompetenz und Unterstützung in der gesamten Therapie begleitet und Dank ihrer Hilfe mein Trauma so gut bearbeitet, dass ich ein fast normales Leben wieder führen kann.
Immerwieder hat sie mich motiviert, auch wenn's besonders schlimm war,weiter zu machen. Absolute Fachkompetenz.
Körpertherapie, Kunsttherapie und Gruppentherapie runden das komplette Angebot ab.
Kunsttherapie hätte ich sehr gerne öfters gehabt, das kommt da leider zu kurz.
Ich habe viel mitgenommen und werde viele Sachen auch Zuhause umsetzen.

Leider gibt es diese sehr wertvolle Traumatherapie nicht mehr!!

Jetzt heißt es Essstörung in folge einer PTBS. Also wenn du Glück hast und zu deinem Trauma noch eine Essstörung hast, hast du die Chance einen Platz zur Traumatherapie zu bekommen!!??

In der letzten Woche meines Aufenthalts dürfte ich noch die neue "Therapie " mit erleben.

NEIN DANKE! Für mich sind das zu viele Regelungen, die mich meine Selbstbestimmung weg nimmt. Ich bin kein Kind mehr und muss bestraft werden, wenn ich die Regeln nicht einhalte.
Mag seine Berechtigung haben bei Patienten mit Anorexie, Bulimie und Magersucht haben, aber bestimmt nicht auf Traumatherapie und Übergewicht. Drohungen mit Entlassung, wenn man sich nicht fügt ist für mich ein NO GO !!
Für mich Gefahr der Retraumatisierung!!

Ich hoffe für uns Trauma Patienten, das die Schön Klinik sich ihren guten Ruf der Traumatherapie nicht aufs Spiel setzt!
Oder sind wir zu teuere Langzeit Patienten?
Schade für uns!

Empfehlenswert

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Es wird intensiv daran gearbeitet, schnell wieder auf die Beine zu kommen
Kontra:
Wenn man will, findet man überall etwas zu meckern.
Krankheitsbild:
Ischämischer Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann war hier zur Reha nach einem Ischämischen Schlaganfall.

Er kam beatmet in die Klinik, es wurde intensiv daran gearbeitet, das er schnell wieder selbständig atmet. Was auch nach relativ kurzer Zeit super klappte. Er wurde dort eingeliefert: Bettlägerisch. Er wurde entlassen nach 3 Monaten: mit viel neuem Selbstwertgefühl und vorallem auf seinen eigenen Beinen. Wir können diese Klinik nur empfehlen. Wir haben uns dort super aufgehoben gefühlt. Unser Sohn (5) hat dort auch nie gestört, egal wann oder wo er mal unterwegs war. Es war alles sehr Familiär zum Schluß.

Auch die Entlassung wurde super geplant vom Sozialdienst.

Wir danken der Klinik von Herzen für alles!

Weitere Bewertungen anzeigen...