Schön Klinik Bad Staffelstein

Talkback
Image

Am Kurpark 11
96231 Bad Staffelstein
Bayern

105 von 139 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
gute Erfahrung
Qualität der Beratung
gute Beratung
Medizinische Behandlung
gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

140 Bewertungen

Sortierung
Filter

Sehr enttäuschend!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Balkon
Kontra:
Therapeuten waren alle sehr nett
Krankheitsbild:
Mittelschwere Depressionen, Migräne, Rückenschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die schlechteste Psychosomatische Klinik, in der ich in den letzten 20 Jahren war. Sehr enttäuschend war, dass ich am Tag max. 2 Anwendungen hatte. Auch wenn man die Corona Einschränkungen berücksichtigt, wären trotzdem mehr Anwendungen möglich gewesen. Es gab ebenso KEIN SPORT, obwohl wir maximal 5 Personen in einer Gruppe waren. Wäre das nicht in so einer großen Turnhalle möglich gewesen?
Da es so gut wie "null" Bewegung gab, hatte ich als ich zuhause war mehr Rückenschmerzen als vor dem Aufenthalt.

Thema Verpflegung: Die ersten 2 Wochen war das Angebot vom Mittagessen und Abendessen noch ganz gut, doch dann... ging es steil bergabwärts. Anscheinend aufgrund Sparmaßnahmen. Mittagessen ist qualitativ sehr viel schlechter geworden und beim Abendessen gab es am Ende noch gerade mal 2 Wurstsorten. Von der Auswahl beim Frühstücksbuffet möchte ich lieber gar nicht sprechen.

Was ich auch sehr unfair fand, dass die Orthopädischen Patienten den Trainingsraum (MTT-Raum) benutzen durften, aber für die Psychosomatischen Patienten war er untersagt. Ich war mittlerweile in 8 oder 9 Kliniken. Und überall war es Standard, dass es nicht nur Entspannungsvarianten gibt, sondern vor allem auch was für den Körper bzw. die Kondition getan wird.

Schade, dass es so gelaufen ist. Ich hatte mir mehr erwartet, zumal ich mit der Schön Klinik in Bad Bramstedt immer zufrieden war.

Nach 5 Wochen bin ich nach Hause, nachdem ich körperlich kraftloser war als vor dem Klinikaufenthalt.

Rehaaufenthalt

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freunlichkeit der Schwestern und Therapeuten
Kontra:
Verpflegung
Krankheitsbild:
Knie- Endoprothese
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

nach einer Knie OP verbrachte ich drei Wochen in der Schön Klinik Bad Staffelstein. Therapeuten waren meist sehr freundlich und angagiert. Die Zeitplanung war oft nicht einzuhalten, es wurde nicht berücksichtigt, dass man Wege von ca. 10 Min zu bewältigen hatte.Die Schwestern im MZ kann ich nur bewundern, Sie hatten immer ein Lächeln für einen.Der grösste Minuspunkt meines Aufenthalts, war das fürchterliche Essen.Es wurden Vorträge über gesunde Ernährung angeboten, dann wurde einen mit Geschmacksverstärkern angereichertes Mittagessen serviert. Das Abendessen war genauso öde. Käse und Wurst am nächsten Tag Wurst und Käse. Meine Gesundheit hat Fortschritte gemacht, so hat sich der Aufenthalt doch gelohnt.

Einzigartiges Konzept

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Menschlichkeit trotz Stränge
Kontra:
Krankheitsbild:
Anorexia
Erfahrungsbericht:

Sehr professionelle Zusammenarbeit von Therapeuten Co Therapeuten MZ Personal und Ärzten. Der Erkrankung wird kein Spielraum gegeben, dies macht genau diese Klinik zu einer der Besten um Psychische Störungen komplett zu bewältigen
Das geschulte Personal gibt einen stets das Gefühl "wir greifen nicht dich an sondern die Störung"

Wieder auf die Beine gekommen.

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Bei Aufnahme (für alle Neupatienten in Quarantänezimmer) außergewöhnlich engagierte Schwester und Kollegin.
Kontra:
Rezeptionsmitarbeiterinnen manchmal etwas genervt.
Krankheitsbild:
AHB nach Hüftimplantation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Gesamteindruck war, dass jeder an seinem Platz in der jeweiligen Therapie sich wirklich um mich bemüht hat, um mich wieder für den Alltag fit zu machen. Dies ist auch gelungen. Erschwerend ist die aktuelle Situation mit dem Mundschutz bei der Verständigung gewesen. Corona geschuldet ist der Umstand, dass in zwei Durchgängen gegessen werden muss und das Essen leider des Öfteren enttäuscht hat. Aber derzeit geht es z. B. eben nicht ohne teilweise vorverpackte Lebensmittel bei den Morgen- und Abendbuffets.
Was mich ausgesprochen gestört hat, war das Raucherempfangskomitee am Eingang zum Klinikgelände, an dem man zwangsläufig immer vorbei musste. Man sollte hier eine Möglichkeit schaffen auf der rückwärtigen Gebäudeseite, wenn ein Teil der Patienten denn auf der Reha partout nicht auf Zigaretten verzichten will.

Langfristig sollte man überlegen, einen Wirtschaftsaufzug anzubauen. Die derzeitige Lösung, dass ALLE die beiden Fahrstühle benützen müssen, ist für alle Beteiligten eine Zumutung. Wenn sowohl Betten, schwerkranke Patienten transportiert werden müssen, Mitarbeiter der Haustechnik, des Stationsservice mit Essenswägen keine andere Möglichkeit haben und dazu alle Patienten, die von Therapie zu Therapie müssen, diese beiden Aufzüge zu nützen, dann gibt es Frust und Zeitnot.

Mind und Body

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Mind und Body
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Essstörung & Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

-tolle Psychotherapeuten (Frau M. Ku.), klar und direkt
-Therapien sehr sinnvoll
-es wird offen, klar und ehrlich kommuniziert
-neue Behandlung: Mind und Body, super Therapeutin (Frau Büchel) findet exakt jeden Punkt und ist über den Tellerrand hinausschauend und gefühlvoll

-Essen ist miserabel
-Schön Café hat oft geschlossen

Eine Top Klinik mit sehr guten Behandlungsansatz!
Luxusklasse = Mind und Body

Therapie hui - Essen/Kommunikation/Mensch pfui

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapien
Kontra:
Essen, Umgang mit Beschwerde, Menschlichkeit
Krankheitsbild:
HüftOp
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Therapie ist solide und die ärztliche Versorgung in Ordnung. Ich habe gute Fortschritte gemacht. Die Schmerzen sind weg und ich kann fast alles wieder ohne oder nur mit wenig Hilfe.

Ich glaube aber, dass die Klinik ein Problem mit der Kommunikation hat. Ich wollte mich über das Essen beschweren, da es teilweise absolut nicht essbar war (z.B. abgelaufener Nachtisch, Steinhartes Hähnchen). Aber zuständig dafür ist keiner. Ich soll mich nur schriftlich äußern, da alle Leute die ich angesprochen habe entweder angeblich nichts von einer Verschlechterung des Essens wissen oder mich nur auf die schriftlichen Beschwerdemöglichkeiten hinweisen. Man hat als Patient keine Möglichkeit sich zu Äußern und ernst genommen zu werden. Oft wird man genervt oder abweisend behandelt weil man eine Beschwerde vorträgt. Man fühlt sich da wirklich wie der letzte Depp.

Tolle Therapeuten, helle und freundliche Klinik

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapie Plan
Kontra:
Abendessen zu eintönig
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall LW
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war als Orthopäde Patientin 5 Wochen in der Klinik.
Die Oberärzte, Frau Michalke und Herr Jakubaß waren sehr kompetent. Sie hatten bei der Visite immer ein offenes Ohr und waren sehr freundlich. Sie gingen gezielt auf mich ein und ich hatte immer das Gefühl als Patient ernst genommen zu werden.
Meine Physiotherapeutin Frau Weber kann ich nur von ganzem Herzen danken. Auch das Team im Fitnessstudio und die weiteren Therapeuten waren großartig. Die gesamten Mitarbeiter/innen waren immer hilfsbereit und sehr freundlich.
Ich habe mich dort sehr wohl gefühlt.

Nachhaltige Hilfe für Transfer im Alltag

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020-2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (das erste Mal habe ich den Eindruck, nach der Entlassung wirklich gut vorbereitet sein, um den Alltag zu meistern)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Vor der Aufnahme hat mich meine Therapeutin angerufen, um mich über den Ablauf des Aufnahmetags zu informieren - was wirklich Angst nimmt)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nachhaltige Unterstützung für Alltagstransfer
Kontra:
man muss wollen - das ist kein Kuschel-Kurs
Krankheitsbild:
Essstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Im Sommer 2020 war ich – nach vielen erfolglosen Vorbehandlungen – zum ersten Mal in Bad S. Auch wenn ich am Anfang von dem sicherlich strengen Konzept schockiert war, bin ich nun froh, dass ich drangeblieben bin und auch die Maßnahmen, die ich anfangs nicht nachvollziehen konnte, akzeptiert habe bzw. mittlerweile auch als eine nötige Hilfestellung sehen kann.
Wenn ich zurückblicke, sind es vor allem drei Dinge, die mich nachhaltig vorangebracht haben:
Zum einen, geht es nicht darum, ein bestimmtes Gewicht zu erreichen (auch wenn natürlich Gewichts- und Ernährungsmanagement tragende Säulen sind). Therapieziel ist vielmehr, selbstfürsorglich mit sich umzugehen.
Zum anderen sind es das Intervall-Konzept und die Ausrichtung auf Alltagstransfer, die diese Klinik von vielen anderen unterscheidet: Hier wird man nicht unter geschützten Bedingungen auf ein Gewicht aufgefüttert und dann in die 'Realität' mit ihren ganz eigenen Herausforderungen, entlassen. Im Rahmen der Therapie hat man immer wieder die Möglichkeit, Neu-Erlerntes zuhause zu erproben), um nach einem übersichtlichen Zeitraum (bei mir waren es zunächst 2 Wochen, das steigert sich im Verlauf der Behandlung) zurück in der Klinik gemeinsam mit den Therapeuten zu schauen, was gut läuft, und wo es andere Strategien braucht.
Und nicht zuletzt war es die offene Atmosphäre, die mir geholfen hat, meinen Weg zu gehen: Die Co-Therapie war immer da - rund um die Uhr! -, das komplette Team (Pflege, Ärzte, Therapeuten, Kunsttherapie, Körpertherapie …) war bestens aufeinander abgestimmt, so dass ich mit verschiedenen Ansätzen an meinen Themen arbeiten konnte, und es wurde stets zwischen mir als Person und der Erkrankung mit ihren Symptomen unterschieden – was so in der Psychosomatik nicht immer der Fall ist.
Zurzeit bin ich zuhause – Erprobungsphase –, aber ich werde mit einem guten, hoffnungsvollen Gefühl in den nächsten Therapieabschnitt in Bad S. gehen.

Keine Klinik für Menschen die Essen müssen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Therapien
Kontra:
Essen, Umweltschutz, Ärztliche Betreuung, Beschwerdemanagement
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Kein Blick für die Umwelt in der Küche und ekeliges Essen noch dazu. Ich soll hier das Essen wieder lernen aber alles schmeckt sch****. Es gibt immer abgepackte Sachen (Dessert, Dressing, Milch). Umweltschweine & ekelhaftes Essen noch dazu! #theresnoplanetb

3 Kommentare

Schneeflocke3 am 31.03.2021

Sicherlich ist das nicht eine Fünf-Sterne Küche - und zuhause würde ich viele Produkte, die ich in der Klinik gegessen habe, mir auch nicht kaufen (Plastikmüll, Nachhaltigkeit, Tierwohl, ...)
Aber zum einen ist es eine Klinik - kein Kurhotel - und ist es obendrein noch Corona, und zum anderen sehe ich die Situation in der Klinik für mich als 'Ausnahmezustand', was ethische Aspekte betrifft. Zuhause, wenn ich gelernt habe, selbstfürsorglich zu essen, werde ich wieder auf Regionalität und Bio achten - aber im Moment haben andere Dinge Priorität (und wirklich eklig war es nie!)

  • Alle Kommentare anzeigen

Klinik an sich super aaaaaber..........

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ãrzte Therapeuten super
Kontra:
Küche schlecht
Krankheitsbild:
Psychosomatik
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich durfte 7 Wochen die Abteilung Psychosomatik in Bad Staffelstein genießen.
Vorab gesagt, von der Putzfrau/Mann bis zum Chef hervorragend.
Alles sauber , Zimmer sehr gut, Therapien ( dank Coronna nur die Hälfte) sehr gut und auch ansprechend aber halt zu wenig. Aber sonst alles wie gesagt sehr gut,
Einfühlsame Therapeuten, sehr gute ZMV alles soweit bestens.
Wenn da halt nicht der tägliche Stess mit dem Essen bzw. der Essensausgabe gewesen wäre.
Frühstück ab 8:00, in der Schlange anstehen von 10 Minuten bis 25 Minuten alles drinn. Es ist nicht so das die Damen die das Frühstück ausgeben nicht wollen nein nein , es ist die meiner Meinung nach dümmste und am schlechtesten organisierte Ausgabe. Hier stehen sich 3 bis 4 Damen gegenseitig auf die Füße weil halt alles auf einem Fleck steht( Semmelausgabe, Wurst, Käse )anstatt das man 2 Ausgabestellen einrichtet. Mit viel Glück hat man jetzt ca. 25 Minuten Zeit zum frühstücken, denn um 8:45 ist Ende.
Mittagessen geht viel schneller da jeder von seinem Platz aus bestellt ,
Vegetarisch oder normales Menü. Übrigens Suppe gibt es für Kassenpatienten nicht nur für Privat oder Selbstzahler.
Abends dasselbe wie beim Frühstück nur die Auswahl ist hier für Vegetarier etwas spärlicher, 5 erlei Käsesorten sind nach 5 Wochen einGraus da helfen auch die vegetarischen Aufstriche (igitt) nicht mehr weiter.
Ab und an stehen Schälchen bereit die vielleicht für Vegetarier gut geeignet wären nur leider sind sie nicht bezeichnet oder extragestellt (was platzmässig möglich wäre)
Noch kurz zum Geschmack des vegetarischen Essens, man könnte mit Hilfe von Gewürzen und weniger verkochtem Gemüse etliches verbessern.
Was vielleicht noch anzumerken wäre, wenn einem schon der anfangs zugewiesene Sitzplatz wieder weggenommen wird, nach 5 Wochen, wäre es schön wenn man demPatienten vielleicht 1 oder 2 Tage vorher Bescheid gibt

Also nochmal : Klinik und ärztliche und therapeutische Betreuung sehr gut
Küche und Essensausgabe schlecht

gute Therapie-Angebote, komorbide Erkrankungen werden nicht mitbehandelt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019/2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Einzelzimmer, sehr liebe Co-Therapeuten
Kontra:
siehe Text
Krankheitsbild:
Bulimie, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war auf der Essstörungsstation in Bad Staffelstein. Die Klinik/das Programm an sich ist ganz gut, die Therapeuten allesamt sehr nett, aber agieren oftmals als von oben gesteuerte Marionetten. Co-Therapeuten, die eigentlich am meisten mit dem Patienten zu tun haben, bekommen Entscheidungen teilweise bis zum Eintreten nicht mit. Viele ungeplante Entlassungen, was ich so noch in keiner anderen Klinik erlebt habe und gerade bei psychischen Erkrankungen meiner Meinung nach nicht so häufig vorkommen sollten. Bei mir hieß es irgendwann, das Konzept wäre eigentlich gar nicht für Bulimie (+Trauma) ausgerichtet. Weshalb dann Bulimie oder Binge-Eating Patienten überhaupt aufgenommen werden, fragt man sich schon. Wer starke Essanfälle hat, die nicht „nur“ als Heißhungerattacken durch Mangelernährung auftreten, ist dort meiner Meinung nach fehl am Platz. Aber letztendlich muss das ja jeder für sich selbst entscheiden.
Der Punkt, den ich als negativ und störend empfand, ist der (durch das Intervallkonzept?) vorherrschende Konkurrenzkampf einiger Mitpatienten. Plötzlich ist es wichtig, wie oft man schon in der Klinik war, Mitpatienten prahlen mit der Anzahl ihrer Aufenthalte oder haben auf einmal Symptome, die vorher nicht da waren. Das ist nichts, wofür die Klinik direkt etwas kann, aber sollte meiner Meinung nach ein wenig mehr unterbunden werden, denn das Ganze ist schon ein wenig skurril und sollte eigentlich an einem Ort zur Genesung so nicht sein!

Multimodale Schmerztherapie mit Qualität

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (fantastisch)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles Top und unbezahlbarer Aufenthalt
Kontra:
es gibt nichts zu beanstanden
Krankheitsbild:
Chronische Schmerzstörung, HWS-Syndrom, Skoliose und Kyphose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 10 Tage zur MMST also Multimodale Schmerztherapie. Die Klinik bietet dies erst seit knapp 2 Jahren an. Aufnahme erfolgt über die Krankenhaus-Einweisung (keine REHA). Man fühlt sich zu keiner Zeit benachteiligt, da die Klinik Hauptsächlich orthopädische REHA's anbietet. Gruppe in der MMST ca. 8-10 Leute. Das Programm beginnt früh morgens und endet spät abends, man ist also nicht zum Urlaub da. Sehr intensives Programm, tägliche Visite, auch Pflegevisite morgens und abends. Man ist auf der Station der orthopädischen REHA Leute untergebracht, was ich super fand. Viel orthopädische Anwendungen, aber auch der psychosomatische Part gehört mit dazu, auch wenn es andere nicht glauben wollen und nichts mit Psychologen zu tun haben wollen - doch auch ihr alle Schmerzpatienten habt in der Schmerzstörung eine psychische Komponente! Das Essen vom Buffett ist mega gut und bayrisch deftig. All you can eat. Hab selten so gut gegessen. Frischer Kaffee, Säfte, Brötchen Semmeln alles jeden Morgen frisch. Dickes Lob an die Küche und die Damen. Zeit von 10 Tagen ist leider zu kurz, ich empfehle die anschließend REHA (AHB) wenn medizinsch indiziert vom Chefarzt. Die Anwedungen Massagen, Fango, Elektrotherapie usw kombiniert zeigen Wirkung. Nirgendswo draußen ambulant wird man so gut versorgt. Excellente Schmerztherapie und vielen Dank an die Klinik. Komme nächstes Jahr wieder.

Konzept weist Mängel auf

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Siehe Erläuterungen unten)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Sozialberatung war ok)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Zu junge Therapeutin. Auf Schmerzen wurde nicht eingegangen, obwohl Orthopädie im Haus!!!)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (Nettes Personal. Vor allem in der MZ. Bis auf eine Dame...)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Einzelzimmer mit Balkon. Aber zu heiß im Sommer!)
Pro:
Super Natur/Umgebung drumherum
Kontra:
Viel zu junge, unerfahrene Therapeuten
Krankheitsbild:
Depression, Schmerzen, Ängste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wenn man nur eine Baustelle hat (z.B. Burnout) und am besten noch privat versichert ist, ist es eine top Klinik ;-)
Es gibt leider zu viele zu junge TherapeutInnen. Ich hatte auch das Pech. So hat mir die Einzeltherapie leider nicht geholfen.
Die Körpertherapeuten sind hingegen top. Auch die Mitarbeiter der MZ verdienen Lob.
Der Austausch zwischen den Therapeuten klappte bei mir nicht. Nach Krise in der Kunsttherapie gab es keine Aufarbeitung bei meiner Einzeltherapeutin.
Vieles bleibt oberflächlich - man soll ja wiederkommen ;-)

bereue keine Sekunde dort

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018- 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (man gewöhnt sich dran ;))
Pro:
Intervallkonzept, Co-Therapie, Hilfreiche Strategien zur Bewältigung der Krankheit, kostenloser WLAN
Kontra:
teilweise etwas beengte Räumlichkeiten (Speisesaal, ASG-Raum)
Krankheitsbild:
atypische Bulimie, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als ich nach BST kam war ich kurz vor dem Burnout und fertig mit den Nerven. In BST lernte ich durch Achtsamkeitstraining zur Ruhe und zu mir zu kommen, meine Erkrankung anzuerkennen, Versorgte, nicht Versorgende zu sein. Ich lernte durch Verhaltens- / Expositionstherapie mein chaotisches Essverhalten zu regulieren, geregelte Mahlzeiten ohne Verbote oder Ausuferung zu portionieren, meinem Tag durch Mahlzeiten Struktur zu geben und zu spüren wann ich satt und hungrig bin und wo das Essen emotional basiert ist. Ich bekam Einblicke in die Funktionsweise und immense Komplexizität des Störungsbildes und in den psycho-somatischen Aspekt. Mir wurde die enorme Bedeutung einer gesunden Selbstregulation bewußt. Ich habe viele Tränen geweint, denn hier war der Ort, wo ich endlich traurig und wütend sein durfte und nicht mehr stark und scheinbar gefühllos sein musste. Ich konnte die teils strengen Regeln gut annehmen und nachvollziehen (da selbst Pädagogin) und ich habe den Großteil meiner Mitpatientinnen (reine Frauenstation) als sehr bereichernd empfunden (von 18 bis Ende 50 war alles dabei). Die ruhestiftende Umgebung (mehrere Seen, kleiner gemütlicher Ort, hügelige Landschaft) verstärkt den therapeutischen Effekt. Danke an die Therapeut*innen (Bezug, Gruppe, Kunst, Körper, Beratung), das Servicepersonal, die Ärzt*innen, meinem "Oberpsychologen" unten im Keller, der mich zwar oft geärgert, jedoch immer das Beste in mir gesehen und gewertschätzt hat, der Co-Therapie (Pflegepersonal mit "Sonderfunktion"), die immer ein offenes Ohr hat und im Notfall ein "HER" anreicht(eine "Hilfe zur Emotionsregulation"). Es war wirklich die beste Entscheidung, mich für insgesamt 17 Wochen in eure Hände zu begeben! Wer sich auf das (Intervall-) Konzept einlässt kann nur profitieren! Mir wurde der Weg geebnet, ambulant gut weiterzumachen, somit hat die Klinik ihren Zweck sehr gut erfüllt. Das Ambiente ist vielleicht nicht das Allergemütlichste, man ist ja aber auch nicht zum Urlaub machen da.

Einfach sooo gut......

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
nix
Krankheitsbild:
schwere Depression, Panikattacken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im letzten Sommer für 11 Wochen in der Schönklinik. Nach jahrelangen Aufenthalten in einer psych.analyt. Klinik (auch sehr gut), war ich in dieser verhaltenstherapeutischen Klinik doch sehr neugierig inwieweit ich dort mit meiner chron. Depression weiterkomme. Erfreut war ich über die wöchentl. Einzelstd. und die 2xwöchentl. Therapiegruppen. Dazu noch Bewegung (ohh Graus), Kreativgruppen(wunderbar) und dies alles innerhalb einer Woche.
Mein Einzeltherapeut war ein großartiger, sehr emphatischer und auch humorvoller Mensch. Ich fühlte mich zu Anfang sehr antriebslos, unwichtig, müde und alt. Bei diesem Therpeuten und in der Therapiegruppe, der er mit einer Kollegin, ebenfalls tätig war, wurde mir in diesen langen Wochen doch immer deutlicher, dass ich weder unwichtig noch alt bin. Die Antriebslosigkeit und auch die Müdigkeit sind nicht komplett verschwunden, aber daran arbeite ich noch weiter.
Meinen Mitpatienten und meinen Tischnachbarn sage ich auch auf diesem Weg nochmals meinen herzlichsten Dank. Ärzten und Therpeuten ganz großen Dank für die Hilfe. Der MVZ für Ihre Unterstützung und Mutmachung ebenfalls lieben Dank.
Aber ganz besonders dem lieben Herrn S. von Station 3 eine dicke Umarmung.
Habe leider seine emailanschrift nicht gefunden, schade. Noch zur Klinik selbst Alles prima, Zimmer, Essen, Rezeption, Ihr seit alle super nett.

Hervorragende Klinik

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
ALLES PRIMA
Kontra:
Krankheitsbild:
HWS, BWS, LWS, Hallux rigidus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

HWS, BWS, LWS, MMST- Schmerztherapie kurz, Schmerzen seit über 20 Jahren, hervorragende Klinik, die ihren eigenen Kodex hat hat, eben Schön-Klinik :-) , insgesamt ALLE Mitarbeiter der Klinik verdienen meinen Respekt, bei meckernden Patienten, wer hier was zu meckern hat, gehört hier nicht hin !! Werde hier im kommenden Jahr noch eine MMST Schmerztherapie Reha machen.
Es ist Hilfe und großartige Unterstützung zum selbstständigen Umgang, Übungen täglich, mit den Schmerzen. Die, da braucht man sich nichts vormachen, immer bleiben werden. Aber der Umgang damit ist ein anderer und mehr als hilfreich.

Schluckbeschwerden und LaufenThera

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeutische Maßnahmen
Kontra:
Nachmittags langweilig (Neurologische Abteilung)
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Pflegepersonal und auch die Therapeuten sind absolut Top. Sehr hilfsbereit und kompetent.
Der Vormittag kann mit Anwendungsmaßnahmen allerdings sehr stressig werden. Wünschenswert wäre hier auch eine Verlagerung für einzelne Anwendungen auf den Nachmittag.

Hoffnung nach jahrelanger Erkrankung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016-2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
super Zusammenarbeit des kompletten Teams, praktisch anwendbare Schritte zum Umgang mit den eigenen Ängsten, Druck, wo er nötig ist, trotzdem Ermutigung und Verständnis
Kontra:
sehr verhaltenstherapeutisch orientiert, gelegentlich kommt die tiefenpsychologische Komponente etwas zu kurz. Häufiger Therapeutenwechsel (welcher durch sehr detailierte Übergabe jedoch meist nahtlos geht)
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

sehr kompetente Betreuung und Behandlung für Patienten mit Essstörungen.
War jahrelang in diversen Kliniken unterwegs ohne langwirkenden Erfolg. Dank des genialen Konzeptes mit Intervallbehandlung und Anleitung zum Erreichen des individuellen Setpoint-Gewichts habe ich jetzt die Hoffnung die Erkrankung hinter mir lassen zu können.
Ich würde die Klinik gerade lange erkrankten Patientinnen sehr ans Herz legen!

Super Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die Therapeuten
Kontra:
Gibt nichts
Krankheitsbild:
Depression / Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war jetzt 10 Wochen in der Klinik und kann einfach nur sagen das ich absolut zufrieden bin! Ich habe mich rundum wohl und mehr als gut versorgt gefühlt. Die Körpertherapeuten, die Kunsttherapeuten, die Mitarbeiterinnen der MZ und die Psychotherapeuten sind alle sehr kompetent um haben mir immer das Gefühl gegeben wichtig zu sein und haben sich immer sehr viel Zeit genommen und man hat wirklich gemerkt das es Ihnen wichtig ist den Leuten zu helfen! Aber auch das Reinigungspersonal die Damen im Schön Café waren alle immer absolut freundlich und man hat sich einfach absolut wohl gefühlt.
Ich würde immer wieder in die Klinik gehen!
Ich vermisse den leckeren Cappuccino jetzt schon :-)
Jessica S.

Sehr gute Klinik wo man Mensch ist

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019/20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Menschlich freundlich hilfsbereit
Kontra:
Kann ich nichts sagen
Krankheitsbild:
soziale Phobie schwere Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr nette Ärzte Therapeuten Reinigungskräfte. Ich habe mich sehr wohl und gut verstanden gefühlt. Hatte nie das Gefühl lästig zu sein. Mitarbeiter hatten immer ein offenes Ohr. Zimmer sind Einzelzimmer mit eigenen Bad. Es hat einen Balkon Fernseher. WLAN ist in der gesamten Klinik kostenlos für die Grundbedürfnisse wie z.b. Facebook WhatsApp Mail usw. wenn man netflix usw Streamen möchte dann hat man die Möglichkeit mehr Bandbreite zu bekommen die dann aber allerdings kostet.
Therapeuten und Cotherapeuten haben immer ein offenes Ohr und ein Lächeln für einen übrig. In der Klinik selbst fühlt man sich verstanden. Klar kann man es nicht jeden recht machen aber diese Klinik ist in meinen Augen nah dran. Ich würde wenn ich nochmal einen Klinikaufenthalt benötige sofort wieder in diese Klinik gehen.
Ich empfehle sie ausnahmslos weiter.
Macht weiter so
Mit freundlichen Grüßen
Matthias Hasse

Endlich wieder leben

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Erfahrenene Mitarbeiter
Kontra:
Keiner ist perfekt
Krankheitsbild:
Bulimia nervosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meiner Meinung nach ist das Intervallkonzept und die Setpoint - Regulation nötig um eine Essstörung zu bewältigen. Diese Klinik arbeitet mit beiden Konzepten und auch wenn es für mich am Anfang sehr schwer war, mich darauf einzulassen, bin ich mittlerweile (3 Aufenthalt) davon überzeugt, dass dies und auch die enorm erfahrenen Therapeuten & die verschiedenen Therapien mir mein Leben zurück gegeben haben. Wichtig dafür war meine Offenheit gegenüber dem Unbekannten & auch an jeden da draußen den die Essstörung nur im entferntesten daran hindert sein Leben so zu leben wie er es gerne möchte, diese Klinik kann dir helfen, wenn du es willst & bereit bist dafür etwas zu tun.

Bad Staffelstein , sehr zu empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr gutes Therapiekonzept, konsequent umgesetzt
Kontra:
mehr Sportoptionen
Krankheitsbild:
schwere Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hallo zusammen!
Ich bin dieses Jahr zum zweiten Mal für einen mehrwöchigen Aufenthalt stationär in Bad Staffelstein gewesen.
Im Ergebnis kann ich sagen, dass mir die Therapie gut bis sehr gut geholfen hat, nach und nach wieder ins Leben zu finden!
Ich finde den ganzheitlichen Therapie-Ansatz (Geist, Körper, Kunst) sehr gut und er wird auch sehr konsequent umgesetzt.
Zu allererst möchte ich die hohe Professionalität aller therapeutischen MitarbeiterInnen hervorheben. Alles geht sehr persönlich zu, die Therapeuten gehen (..auch in der Gruppe, im Einzelgespräch sowieso..) sehr individuell auf die persönlichen Themen ein!
Auch alle Schwestern nehmen sich Zeit, wenn es mal akut wird (..oder man geht zur Co-Therapie zur Akut-Versorgung), alles individuell und, zumindest für mich gilt dies, nehmen sich alle Schwestern Zeit.(..und man merkt den sicher vorhandenen Zeitdruck nicht), sehr toll und persönlich, ich habe mich IMMER sehr gut aufgehoben gefühlt.
Meiner Psycho-Therapeutin Frau Nataly B. bin ich sehr dankbar! sehr empathisch und aktuell informiert, immer strukturiert, methodisch-flexibel und dazu sehr engagiert. Ihr habe ich viel zu verdanken, was meine Besserung angeht!
Was ich von meinen Mit-Patienten gehört habe, war ebenso, dass diese "..mit Ihrer jeweiligen Therapeutin ebenfalls zufrieden waren..".

Ein kleiner Wermutstropfen gibt es auch: etwas wenig Sportmöglichkeiten und das Essen ist leider nur Kantinen-Durchschnitt. Aber dies sei nur zur Vollständigkeit angemerkt.

Also: Ich kann die Klinik sehr empfehlen und dies nur jedem als Idee mitgeben, der sich (noch) nicht sicher ist, sich stationär dort aufnehmen zu lassen.

Gute Genesungswünsche an alle!

Aus meiner Sicht uneingeschränkt empfehlenswert

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die individuelle Betreuung und orthopädische Behandlung.
Kontra:
Der Speisesaal hat leider eher einen Kantinencharakter.
Krankheitsbild:
HWS, LWS, Migräne
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich übe eine rein am Computer sitzende Tätigkeit aus. Dadurch entstanden Verspannungen im Hals-, Nacken-, Schulter- und LWS-Bereich, die zu andauernden Schmerzen führten.
Die Entscheidung für die Schön Klinik in Bad Staffelstein entpuppte sich als Glücksfall. Bereits im Vorfeld erhielt ich umfassende Informationen und stets kompetente, freundliche telefonische Auskünfte. Die Aufnahme selbst klappte ebenfalls reibungslos. Die Atmosphäre dort ist sehr angenehm, die Zimmer und Behandlungsräume sind schön und sauber. Das Essen ist lecker. Es gibt mittags stets eine Tagessuppe, eine Nachspeise und ein Salatbuffet (ca. 5 Salate), zusätzlich 2 Hauptspeisen (eine vegetarisch) in Buffetform. Aufgrund dessen kann man sich je nach Appetit die Portionen glücklicherweise selbst einteilen und zusammenstellen.
Hervorzuheben ist das orthopädische Team aus kompetenten und sympathischen Masseuren, Physiotherapeut/-innen und Sportwissenschaftlern. Es wurde individuell auf mein Krankheitsbild eingegangen und entsprechende Therapien durchgeführt. Es war kein Zuckerschlecken, denn ich hatte oft bis zu 10 Termine am Tag, davon körperlich aktive (Physio einzeln, Physio am Gerät, Rückengruppe, Aquagymnastik, Nordic Walking u. a.) und andere mit Entspannungsmöglichkeit (Massage, Moorwärmepackungen, progressive Muskelentspannung, Akupunktur u. a.). Der Ablauf war jedoch fast immer stimmig zusammengestellt. Nach 2 Wo Klinikaufenthalt war ich bereits wieder schmerzfrei und konnte mit dem Muskelaufbau/Fitness beginnen.
Ich war insgesamt knapp 5 Wo in der Klinik und habe jeden Tag genossen. Ich bin sehr dankbar, dass ich dort sein durfte. Ich würde mich sofort wieder für die Schön Klinik entscheiden und kann diese uneingeschränkt empfehlen.
Zusätzliche Anmerkung: Das orthopädische Team hat sich nicht nur um mich bemüht, weil ich eine „Privatpatientin“ war. Auch andere Patienten, darunter auch „Kassenpatienten“, hatten viele Anwendungen und waren begeistert.

Positives und Negatives

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Wenn der Unterschied zwischen Privat- und Kassenpatienten nicht so groß wäre)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Mitarbeiter, Essen
Kontra:
Manche Entscheidungen und Unterscheidung zwischen Privat und Kassenpatienten
Krankheitsbild:
Essstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider sind manche Entscheidungen von Bezugstherapeuten nicht nachvollziehbar und bleiben auch unbegründet.

Auch wird ein großer Unterschied zwischen Privaten und Kassenpatienten gemacht.

Leider hat die Klinikleitung Therapiegruppen bei Kassenpatienten gestrichen und bei Privatpatienten nicht.

Erschreckend ist auch dass Patientinnen ein Intervall angeboten wird und im Nachhinein wieder entzogen.

Jedoch muss ich ein Lob an alle Mitarbeiter aussprechen: alle sind freundlich, sehr bemüht und herzlich.
Ich fühle mich hier gut aufgehoben.

Auch das Konzept der Therapie hilft bei der Krankheitsbewältigung. Daher ist es sehr schade und traurig, dass einigen Patientinnen das Intervall nicht angeboten bzw. entzogen wird.

Für Schlauchmagen / Magenbybass Operierte NICHT geeignet

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Nicht geeignet für Menschen mit einer Magenverkleinerung)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Es wurde nicht auf meinen kleinen Magen eingegangen)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Man hat meine Dumpings nach dem Essen komplett ignoriert)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolles Team, gute interdisziplinäre Arbeit
Kontra:
Kein Spielraum um auf Adipositasoperierte Patienten einzugehen
Krankheitsbild:
Wegen Essstörung - atypische Anorexia nervosa / Binge Eating
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wegen Essstörung - atypische Anorexia nervosa / Binge Eating


Die Regeln sind streng, das Team ist gut, es wird viel getan um auf allen Ebenen zu helfen.

Für Menschen mit Schlauchmagen / Magenbybass ect. NICHT geeignet. Da Wert auf die gleiche Portionsmenge gelegt wird und wenn man diese nicht am Tisch schafft, zur Not während der Therapien oder unter Aufsicht der Pfleger essen muss.

Für mich waren das am Ende:

Frühstück: 2 kleine Scheiben Brot mit Belag
Zwischenmahlzeit: 1 kleine Scheibe Brot mit Belag

Mittagessen: großer Teller der vorgeschöpft wird. Zum Beispiel: 4 große halbe Kartoffeln, 2 Scheiben Fleisch und 2 - 3 El voll Gemüse (Was ich auf Grund des kleinen Magens auf keinen Fall essen konnte)

Nachmittags gab es für mich ein großes Stück Kuchen oder Torte

Abends: 2 Scheiben Brot mit Belag, Gemüse

Später Abend: 1 Scheibe Brot mit Belag



Gerade die Aufforderung / Pflicht den Kuchen jeden Nachmittag zu essen war für mich ein offenes Tor. Als ehemalige, schwer übergewichtige Person (vormals ein BMI von über 40) habe ich das erste Mal seit ewigen Zeiten einen Kuchen ohne schlechtes Gewissen gegessen. Das war ja ein Befehl von oben.


Meine Therapie wurde abgebrochen da auf Grund meines ausstehenden Antrags auf Rente davon ausgegangen wurde, das ich keinen besonderen Willen zum Gesund werden habe.



Leider blieb die von mir erhoffte Hilfe aus. Ich wollte lernen, was für mich im speziellen die richtigen Portionsgrößen sind und wie ich mit den ständigen Essen zwischendurch umgehe. Des weiteren habe ich immer noch Probleme mit extremen Handlungen von meiner Seite. Nahrungsverweigerung, wenn ich das Gefühl habe, das ich viel zu Dick bin. Seit dem Aufenthalt war ich nicht mehr auf der Waage. Habe aber von Kleidergröße 40 auf 44 gefuttert, bei einer Körpergröße von 155 cm.

Ich bin also wieder im Adipösen Bereich. Das täglich Kuchenritual hat Monate gedauert, bis ich mich nach dem Krankehaushausaufenthalt davon loseisen konnte.

Hervorragende Klinik für die Bewältigung einer komplexen Essstörung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018, 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Intervallprogramm, sonst siehe im Folgenden
Kontra:
Mich selbst macht es skeptisch, wenn Klinik in allen Punkten nur in höchstem Maße positiv bewertet wird. Aber die einzelnen Verbesserungsvorschläge, die ich habe, fallen kaum ins Gewicht und sind wirklich nur Kleinigkeiten.
Krankheitsbild:
Anorexia nervosa
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Seit 2018 bin ich in einer Behandlungskette der Schön Klinik Bad Staffelstein.
Das Behandlungskonzept und die Unterstützung durch das Behandlungsteam im Bewältigungsprozess meiner Erkrankung sind aus meiner Sicht hervorragend.
Durch die langfristige Ausrichtung des Settings ( stationäre Therapie im Wechsel mit Verhaltenserprobungen im häuslichen Umfeld) wird Patienten, die sich für eine Bewältigung ihrer Erkrankung entschließen, eine optimale Begleitung durch den schwierigen und langwierigen Prozess angeboten.
Ich hatte im Vorfeld bereits auch stationäre Therapien in anderen Häusern und einer Schwesterklinik, die ebenfalls auf meine Erkrankung spezialisiert sind. Die Kompetenz, Empathie, Menschlichkeit der Therapeuten und die manchmal auch gebotene Strenge, die notwendig sind , um Unterstützung geben zu können, überstrahlen für mich jedes andere Haus, das ich kenne.

Kompetenz und Menschlichkeit

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Therapeuten und Ärzte
Kontra:
Räumlichkeiten
Krankheitsbild:
Schwere Depressionen
Erfahrungsbericht:

Das Comfort-Team der Klinik besteht aus hervorragend ausgebildeten Therapeuten und Ärzten, die sich in jeder Hinsicht zugewandt, kompetent und lösungsorientiert um die Patienten. Insbesondere Therapeuten und Ärzte habe ich auch in echten Krisensituationen, als mit Augenmaß und Sachverstand agierend erlebt. Heute sechs Wochen nach dem Aufenthalt hat sich mein Leben bereits deutlich verbessert. Die Empfehlungen für den Alltag lassen sich wirklich gut umsetzen. Auch wenn ich zunächst skeptisch war.
Nachbessern kann die Klinik in Punkto Aufenthaltsräume und Küche. Die Atmosphäre im Speisesaal empfand ich sehr angestrengt und teilweise unangenehm. Es gibt jenseits der Schön-Lounge, in die nur Privatpatienten Zutritt haben, kaum Möglichkeiten sich gemütlich und ruhig zu unterhalten. Gerade am Sonntagnachmittag mit möglichen Besuchern ein echtes Manko.
Sportmöglichkeiten und Freizeitangebote dagegen sind auf hohem Niveau.
Ich bin sehr froh, in Bad Staffelstein in hervorragenden Händen gewesen zu sein. Mein Weg ist noch nicht zu Ende, aber mit den Profis der Schön-Klinik an meiner Seite, bin ich mir sicher, es zu schaffen.

1 Kommentar

Manu2019 am 04.01.2020

Hi Anna, ich werde demnächst auch in der Klinik sein.
Weisst du, ob es auf der Depressions-Station nur Einzelzimmer gibt? Hatte immer gelesen, es gibt in der Klinik wohl 1 oder 2 Doppelzimmer, evtl. nur auf der Bulemi-Station.

Völlige überwachung

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Viele Anwendungen ausgefallen)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Schwimmbad
Kontra:
Gefühlt wie im gefängniss
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Viele Verbote. Auch im Schlaf wird man überwacht. Verpflichtung zur Gruppentherapie. Vorschriften mit wem man sich treffen darf.im Großen und Ganzen hat mir der Aufenthalt nichts gebracht.
Therapeuten haben wenig Zeit für Einzelgespräche.
Wenn man mal außerhalb gehen will muss immer eine Genehmigung eingeholt werden. Masse statt klasse

Aufenthalt in Neurologie

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Ärzte hatten nie Zeit, Angehörige wurden nur 'hingehalten')
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Ruhigstellung der Patienten durch Medikamtente mit starken Nebenwirkungen)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Kellerabteil ohne Licht, extrem unangenehme Atmosphäre)
Pro:
Lage, Möglichkeit rauszugehen
Kontra:
Personal, Ärzte, Freundlichkeit, Auskunft, Versorgung
Krankheitsbild:
Aneurysma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unsere Oma kam im August diesen Jahres nach einem schweren Aneurysma im Hirn in die Klinik,nachdem wir selbst lange die Bewertungen durchgelesen haben und uns bei Ärzten über den "besten Aufenthaltsort" erkundigt hatten.
Zunächst befand sie sich auf der neurologischen Intensivstation - mit Beatmungsgerät usw. Hier gab es über mehrere Wochen hinweg EINE Schwester, welche auch auf uns Angehörige eingegangen ist, geduldig Fragen beantwortet hat und sich offensichtlich sehr liebevoll um ihre Patienten kümmerte. Das restliche Pflegepersonal,als auch die Ärzte bekam man kaum zu Gesicht und eine Auskunft wurde sowieso nicht gegeben.
Nach Besserung des gesundheitlichen Zustandes wurde unsere Oma auf die neurologische Frühreha verlegt. Diese Station befindet sich im Keller und wirkt sehr trostlos.
Wir besuchten diese Station über mehrere Wochen hinweg täglich und unser aller Eindruck war: Arbeiten die Pfleger hier auch, oder gefällt es ihnen im Pausenraum so gut, dass sie ihre Patienten einfach sich selbst überlassen? Auch bei Nachfrage dauerte es stets, bis mal jemand ins Zimmer kam.
Über Wochen hinweg war über die Besuchszeiten verteilt kein Mal jemand im Zimmer, um nach ihr zu sehen oder nachzufragen, ob sie etwas bräuchte. Beim Abendessen wurde mehrfach das Brot vergessen. Als unsere Oma dann wieder mobiler wurde und laufen konnte, hatte man das Gefühl sie sei den Pflegern nur noch lästig und ginge im Weg um. Trotz Tür mit Code konnten die Patienten die Station verlassen und wurden verwirrt im Gebäude oder außerhalb der Klinik wieder aufgefunden. Für uns war das ganz klar Nachlässigkeit der Pfleger, denn wenn ich über Stunden hinweg nicht nach einem Patienten sehe, kann dieser natürlich auch nicht vermisst werden.
Als Höhepunkt wurde Oma dann - aufgrund ihres 'Abhauens' in die Psychiatrie überwiesen, da die Klinik nicht auf "solche" Patienten ausgelegt sei.
Zu Beginn ein Schock - stellte sich diese Entscheidung als die Beste innerhalb der letzten Monate heraus.

Zusammenfassend: keine Weiterempfehlung, unfreundliches,faules Personal,kein Eingehen auf Angehörige, Ärzte ohne Zeit.

Reha anl. Achillessehnenriss

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Phisioterapeutische Behandlung
Kontra:
Speisesaal und Essen wie in einer Kantine, viel zu kaltes Schwimmbecken (Wasser + Luft), unfreundliche Mitarbeiter der Verwaltung
Krankheitsbild:
Reha anl. Achillessehnenriss
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 23.10. - 13.11.19 in der Klinik zur Reha wegen eines Achillessehnenrisses. Die Phisiotherapeuten haben gute Arbeit geleistet, sodass ich fast beschwerdefrei die Klinik verlassen konnte. Leider war und ist das Patientenmanagement nicht zu tolerieren. Die Mitarbeiter sind unfreundlich, ja ich würde sogar sagen frech und die Originalabrechnung liegt mir heute, fast einen Monat nach Beendigung der Rehamassnahme nicht vor. Ich habe bisher nur eine Email über die Rechnung bekommen, habe telefonisch und per Email's um Übersendung gebeten aber nur eine automatische Emailantwort bekommen, ,
dass die zuständige Sachbearbeiterin bis zum 11.12.19 nicht zu erreichen sei. Ich sollte mich an den angegebene Patientenservice wenden. Leider wurde mir vom DNS mitgeteilt, dass die Domäne des Empfängers nicht vorhanden ist. Auf meine erneute Mail an die Geschäftsleitung wurde nicht geantwortet.
Soviel zum Management.

Alles top, danke, wenn nötig gerne wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles gute/sehr gute Therapeuten die mir sehr geholfen haben
Kontra:
Die Zimmer sind z.T. sehr hellhörig
Krankheitsbild:
Angst-/Panikstörung, Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Oktober/Novermber 2019 wegen Depressionen und Angststörungen/Panikstörungen 6 Wochen in der Klinik. Ich hatte Einzel- und Gruppentherapien und die waren TOP. Gerade in der Einzeltherapie wurde speziell auf meine individuellen Angstprobleme eingegangen und mit Expositionen konnte ich Strategien erlernen mit den ich zu Hause sehr sehr gut weiter arbeiten kann. Aber auch die Kunsttherapie (wollte anfangs garnicht hin) und besonders auch Atmenhterapie, innere Wahrnehmung, Entspannung, Körpertherapie ... ect., und alles sehr sehr gute Therapeuten. Nebenbei hat man mich auch körperlich gründlich untersucht. Die Mitarbeiterinnen auf der Station - alle sehr nett, kompetent und immer hilfsbereit- besonder 3 Frauen !

Ich bin als Kassenpatient genauso wie Privatversicherte gleich behandelt worden - alle Einzelzimmer. Das Essen ist prima, lediglich die Zimmer (gerade zum Hauptgang) sind etwas hellhörig.

Sollte es nötig werden möchte ich wieder in diese Klink gehen.

Super Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Rezeptionsdamen etwas mürrisch
Krankheitsbild:
Esstörung, Trauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gute Ansätze - Für Menschen, die nicht auf die "normalen" Methoden ansprechen, ungeeignet

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Zeit wurde sich genommen, leider kein nachhaltiger Behandlungserfolg)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (Beschwerden wurden recht schnell beantwortet, leider meist ohne nennenswertes Ergebnis)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zimmer waren okay, ist schließlich kein Hotel)
Pro:
Bezungstherapeutin, guter Gruppenzusammenhalt, nette Mitpatienten
Kontra:
Misslungene Tablettenumstellung, Unterschiede zwischen Privat-/ und Kassenpatienten
Krankheitsbild:
Rezidivierende Depressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde Ende März darüber informiert, dass ich für einen stationären Klinikaufenthalt vorgemerkt bin und die Wartezeit noch sechs bis acht Wochen dauern würde. Dies war nicht der Fall, denn ich durfte erst Anfang Juli kommen und war dann gut acht Wochen in Behandlung.

In die Klinik bin ich auf Anraten meiner Ärztin gegangen, was ich im Nachhinein ziemlich bereue. Ich war nämlich vor dem Aufenthalt in Bad Staffelstein wieder halbwegs stabil, sodass sich sogar die Therapeuten und Ärzte vor Ort etwas gewundert haben, warum ich überhaupt da bin...

Mit der ersten Nacht in der Klinik sind meine Schlafstörungen zurückgekehrt, die sich fast komplett durch meine Aufenthaltsdauer gezogen haben. Auch die Tablettenumstellung auf ein schlafförderndes Antidepressivum hat keinen Effekt gebracht.

Von den Methoden (Traumreise, Progressive Muskelentspannung, Malen) hatte ich bereits vorher vieles ausprobiert, sodass ich damit nichts wirklich anfangen konnte. Und unter dem Begriff "Bewegungstherapie" hatte ich mir erhofft, mich auch sportlich einmal richtig auspowern zu können. Fehlanzeige, hier wurde auch sehr viel Wert auf "Achtsamkeit" gelegt und mit den Thai Chi-Übungen konnte ich überhaupt nichts anfangen.

Die Möglichkeit, dreimal die Woche abends ins kleine Bewegungsbad zu gehen, habe ich hingegen gerne genutzt. Obwohl es oft ausgefallen ist.

Die Atemtherapie hat sich im Nachhinein auch als schlechte Übung für mich erwiesen, da ich allgemein schon sehr fokusiert auf mein inneres bin, sodass dies den Effekt nur noch verstärkt hatte und ich diese auch noch "kontrollieren" wollte/musste.

Meine Bezugstherapeutin war sehr nett und ich bin mit ihr sehr gut klar gekommen. Erarbeitet haben wir Strategien zur Selbstberuhigung, auch diese Übungen sind mir nach der Klinik als Bumerang entgegengekommen. Ich wollte diese geradezu unter Zwang anwenden, um die depressive Phase noch abwenden zukönnen. Tja, leider steckte ich schon mittendrin....

Sehr gute Klinik für Schmerztherapie

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bis aufs Essen, Speisesaal, Freizeitangebote)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Chefarzt, Therapeuten, Stationsärzte, Schwestern
Kontra:
Essen, Speisesaal, Freizeitangebote, Umkleideräume im Bewegungsbad zu kalt
Krankheitsbild:
Chronische Schmerzen mit Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Danke für die erfolgreiche Schmerztherapie, ebenfalls ein herzliches Dankeschön an alle Therapeuten, Psychologen, Stationsärztinnen, Stationsschwestern und Personal auf der Station.ich würde jederzeit wieder eine Schmerztherapie in der Klinik machen.
Problematisch finde ich die Situation im Speisesaal, die nicht im Geringsten ein Wohlfühlgefühl aufkommen lässt, ebenso die Speisen. Auch die Cafeteria lädt nicht gerade zum Verweilen ein.
Da ich mit meinem eigenen PKW angereist bin, konnte ich in den in der Nähe liegenden Restaurants gutes fränkisches Essen und Atmosphäre genießen.
Alles in allem kann ich die Klinik für eine Schmerztherapie nur empfehlen

Danke

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapeuten, Ärzte und Vernetzung untereinander
Kontra:
Krankheitsbild:
HWS (OP), LWS und chr. Schmerzsyndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Oktober 2019 für zehn Tage Patientin in der Klinik, um eine multim. Schmerztherapie durchzuführen. Zuerst verstand ich das Konzept nicht, was aber sicher größtenteils an meinem schlechten Zustand bei der Einlieferung lag.

Die Therapeuten, ob Physiotherapeuten, Masseure, Musik- oder Schmerztherapeuten, sind alle fachlich top, freundlich und sehr angagiert. Ebenso die Ärzte und Psychologen. Die Vernetzung untereinander klappt und die Therapie wurde flexibel auf mich angepasst.
Ich konnte viele Strategien mit nach Hause nehmen um in Zukunft meine Kraft besser einzuteilen und letztlich damit weniger Schmerzen erleiden zu müssen. Bei chronischen Patienten kann natürlich keiner zaubern. Aber wenn man sich auf die Therapie einlässt, erzielt man gute Ergebnisse. Ich hoffe nicht dass ich muss, aber wenn, dann würde ich sofort wieder in diese Klinik gehen.
Das Zimmer war freundlich und blitz sauber, das Essen hat mir geschmeckt und die Schwestern sind einfach nur lieb.
Ich kann nicht verstehen, wenn hier jemand schreibt, er wäre unfreundlich behandelt worden. Vielleicht dann einfach mal vor der eigenen Tür kehren....

Schlechtes und Gutes

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Patientenmanagement)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr kompetent, sehr nett)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte und Therapeuten, Empfangsbereich, Freizeitgestaltung
Kontra:
Patientenmanagement, Essen, Putzpersonal
Krankheitsbild:
Schwere depressive Episode, Agoraphobie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Patientenmanagement:
- telefonisch, genervt, bevormunden, anmaßend

Essen:
- von Jahr zu Jahr einfallsloser, Büffet schnell leergeräumt und nicht wieder aufgefüllt,
Brötchen früher vom Bäcker, jetzt nur noch aufgebacken, Vollkornbrötchen schnell vergriffen,Sauberkeit auf den Fluren und in den Toiletten lässt sehr zu wünschen

Ärzte und Therapeuten:
- sehr kompetent, sehr nett, empathisch, hilfsbereit

Empfangsbereich:
- sehr nette und freundlichen Mitarbeiterinnen

Gute Reha Klinik

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Super physio Therapie
Kontra:
Krankheitsbild:
Knie TEP rechts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Mai 2019 in dieser Klinik und war sehr zufrieden . Einzelzimmer mit Balkon, was will man mehr, großes Zimmer , zweckmäßig eingerichtet.
Das Essen war zu jeder Mahlzeit in Büffetform , jede Woche wechselnd und es war zufriedenstellend. Mittags war es nicht so toll, Frühstück und Abendessen gut.
Physiotherapeuten sehr kompetent und immer freundlich, hilfsbereit. Die Ärzte und Schwestern immer für einen da, immer sehr kompetent. Ich würde die Klinik empfehlen.
Man sollte auch Bedenken
, dort ist man zum gesund werden und nicht zum Vergnügen !!!


Vielen Dank
Birgit Weiser

1 Kommentar

Manu2019 am 07.11.2019

Hi, hab mal ne kurze Nachfrage zu deinem Bericht hier.
Du schreibst die Mahlzeiten werden immer als Bufett serviert. Aber hier haben einige geschrieben, dass es Mittags eben kein Buffett gibt sondern Salat ja, aber die Hauptmahlzeit nicht im Buffett-Form sondern nur einen Teller. Stimmt das oder wurde es geändert mitlerweile?

LG

1a Klinik für Orthopädische Rehabilitation

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
multimodulare Konzeption, flexible Anpassung der Therapien, komplexe Behandlungen
Kontra:
Lauter Speisesaal
Krankheitsbild:
Arthrosen Knie nach OP, Sprunggelenkprobleme nach Weber A Fraktur,
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Schön Klinik hat drei integrierte Kliniken (Orthopädie, Neurologie, Psychosomatik), die im Wesentlichen in drei Flügeln baulich getrennt sind.
Meine Bewertung erstreckt sich auf die Orthopädie. Das zugewiesene Zimmer war geräumig und auf orthopädische Bedürfnisse allgemein ausgerichtet, d.h. ohne Teppich. Der orthopädische Trakt ist daher etwas hellhörig. Die Zimmer sind zudem durch Trockenbauwände getrennt. Jedes Zimmer hat einen Balkon mit Sitzgelegenheit.
Der Chefarzt ist freundlich und den Patienten zugewandt. Er erscheint kompetent. Dies gilt auch für die weiteren Ärzte.
Die Klinik verfolgt einen multimodularen Ansatz. Die Therapien sind aufeinander abgestimmt und werden bei Bedarf aufgrund des Feedback von Patienten und Therapeuten sofort angepasst. Der Patient ist gehalten, eigeninitiativ Übungen auf seinem Zimmer zu absolvieren und auch für den Heimgebrauch zu erlernen, auch am Wochenende. Auf Nachfrage werden insbesondere bei der Physiotherapie und der Ergotherapie zahlreiche Übungen für den Alltag vermittelt, um auch nach der Reha weiter an sich arbeiten zu können.
Die Termine sind manchmal ambitioniert getaktet, dass z.B. nacheinander 3 Termine lückenlos absolviert werden müssen, so dass etwaigen Hilfsmittel für alle 3 Termine mitgeführt werden müssen. Dies fordert Körper und Geist und eine etwas größere Tasche (z.B. für Trainingstherapie, Schwimmen und Physiotherapie). Dies ist aber im Wesentlichen auch für gehbehinderte Personen leicht zu bewältigen, weil die Wege relativ kurz sind. Alle Therapeuten waren sehr kompetent, engagiert und freundlich.
Das Essen ist für eine Großküche sehr gut. Der Speiseraum ist jedoch subjektiv Empfunden sehr laut.
Unbedingt mitnehmen: Trainingsmatte für Zimmer, Faszienrolle oder/ und -ball, Wärmflasche, Thermobecher, Rucksack oder Tasche.
Fazit: Die richtige Klinik für ambitionierte, eigeninitiative Patienten, die selber an der Genesung arbeiten und die Chance einer Reha wirklich nutzen wollen.

Regeln mit Sinn!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017-19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Einzelzimmer, engagierte Therapeuten, Lage, AET und TAKE, Intervall-Konzept
Kontra:
für TAKE und die Erprobung Hunger- und Sättigung muss man selbst für das Essen aufkommen
Krankheitsbild:
Bulimie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik hat sehr strenge Regeln (z.B. Ausgangsregelung, Essensmengen, Esszeiten,…). Die viele am Anfang, gerade wenn man noch mitten in der Erkrankung steckt, nicht nachvollziehen können und hier als "Freiheitsberaubung" oder "Mesten" bezeichnet werden. Auch können sie nervig sein, wenn man „weiter“ ist und sie eigentlich nicht (mehr) braucht. Aber in dem Bereich ES sind diese Regeln sinnvoll, denn wo wird hier nicht geschummelt und getrickst.
Ich habe anfangs etwas gebraucht, dort meinen Platz zu finden und die Regeln für mich zu akzeptieren. Habe aber die Erfahrung gemacht, dass wenn man gewillt ist und sich an Abmachungen hält, die Therapeuten sehr entgegenkommend sind und auch sehr individuell gearbeitet wird. Es sind junge Therapeuten, aber diese sind sehr engagiert!!

Das Intervall-Konzept ist hilfreich. So hatte ich die Möglichkeit, das Erlernten stückchenweise daheim umzusetzen, was wiederum in der Klinik ausgewertet wird. Währenddessen hat man ebenfalls engen Kontakt zu seinen Bezugstherapeuten, die einem Beiseite stehen, wenn Problemen aufkommen.

Zu meiner Anfangszeit (vor knapp 3Jahren) hatte man noch eine Art „Stammgruppe“. Dadurch war das Arbeiten sehr intensiv, da man sich kannte. Im Laufe der Zeit wurde das Konzept der Klinik (Therapie-Anzahl, Therapie-Dauer, Zusammensetzung der Therapiegruppen) verändert. Da meine Aufenthalte immer kürzer wurden, habe ich hier nicht mehr so den Überblick gehabt. Dennoch merkte ich, dass sich manche Inhalte der Therapie weiterentwickelt haben und es sich stimmig anfühlte.

Unterm Strich kann ich jedem die Klinik nur empfehlen. Besonders das Intervall-Konzept und die damit verbundenen enge Begleitung hat mir sehr geholfen, die Inhalte in meinem Alltag umzusetzen und dran zu bleiben. Es geht nicht von heute auf morgen und man muss sich auf die Regeln/ Konzept einlassen. Im Nachhinein ergeben sie alle Sinn!

Schmerztherapie

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles super
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Fibromyalgie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es war eine super Klinik. Super Behandlung, gute Ärzte,guter Ablauf

Weitere Bewertungen anzeigen...