• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Schön Klinik Bad Bramstedt

Talkback
Image

Birkenweg 10
24576 Bad Bramstedt
Schleswig-Holstein

62 von 100 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Eigene Bewertung abgeben

161 Bewertungen

Sortierung
Filter

Unverschämtheit!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Katastrophe)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Der Eine weiß nicht, was der Andere macht)
Pro:
Der Zusammenhalt untereinander
Kontra:
Ein reines Wirtschaftsunternehmen mit maximaler Impertinenz
Krankheitsbild:
Burn out / Depressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nicht nur, dass medizinische Widersprüche an der Tagesordnung sind - nein: Man wird für "dumm" sprichwörtlich "verkauft" - Hauptsache, die private Krankenversicherung bezahlt brav! Und: Nicht nur, dass sich die "Schön-Klinik" - Behandlungsmethoden im Nachhinein als eine reine Farce entpuppt haben. Nein! Auch die "Politik", mich als privat Krankenversicherter zur Aufrechterhaltung der finanziellen Übervorteilung auszunutzen, ist eine maßlose Enttäuschung! Meine Depressionen haben sich nach meiner Heimkehr vervielfacht, weitere Symptome sind hinzugekommen. Hilfe kann man mir aktuell gar nicht mehr bieten, nachdem ich seither keinem einzigen Mediziner mehr trauen kann! Mitte Januar kam ich dann mit V. a. Schlaganfall ins Krankenhaus, ohne "richtigen" Befund. Jedoch mit fünf möglichen verschiedenen Diagnosen! Prima! Damit noch nicht genug: Nein, es erreicht mich Ihre impertinente "Chefarzt"-Rechnung in arglistiger Höhe (zu der Behandlung man mir ja ausdrücklich geraten hatte - nun ist mir bewusst, aus welchem Grund...)! Und das für m. E. drei (!!!) Gespräche mit einem "mild lächelnden" Dr. O., der einem nicht einmal die Hand gibt. Besten Dank! Abgesehen von den sich mehrmals wegen Urlaub und Krankheit wechselnden "persönlichen" Therapeuten, so dass eine vernünftige Beziehung nie richtig zustande kommen konnte; abgesehen von den vielen widersprüchlichen medizinischen "Denkweisen / Tipps" , die einen nur noch mehr verwirrt haben. Sie sollten sich schämen! Hochachtungsvoll Florian van der Pütten

Katastrophal

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Angst/Panikstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde krank eingeliefert und kam kranker nach Hause!!!!
Wegen Angst/Panikstörung, burnout und Depressionen
wurde ich am 10.6 eingeliefert.
Mein größter Fehler ? Meine Ehrlichkeit.
Im Aufnahmegespräch gab ich an, 2,5 Monate vorher
zu viel Alkohol getrunken zu haben. Ich musste
einen Abstinentvertrag unterschreiben, den ich
selbstverständlich eingehalten habe, mehrere Alkoholkontrollen haben das bestätigt.
Nach 4 Tagen wurde mir mitgeteilt, dass man mich jetzt mit dem Thema Alkohol in Ruhe lässt.
Bis dahin fühlte ich mich sehr gut aufgehoben.

Dann nach zwei Wochen der Schock. Bei einer Zimmervisite wurde mir vom "Chefpsychologen Herr F.
mitgeteilt, dass ich in einer Entzugsklinik besser aufgehoben wäre,aber als Gnadenbrot, so wörtlich,
die 4 Wochen noch zu Ende machen kann. Herr F. hatte bereits vor mir eine Patientin entlassen, weil sie sich nicht das Rauchen abgewöhnen wollte.Er riet mir eine Entzugsklinik in Berlin, da kenne er den Leiter !!!!!!!!

Dieser Mann, der, so wie ich von diversen Mitpatienten hörte, nichts als Angst und Schrecken verbreitet gehört nicht als Psychologe auf so eine Station noch sonst irgendwo hin, was Psychologie betrifft.
Das Verhalten kann man nur als grob fahrlässig bezeichnen.

Gebt bloß keinen Alkoholkonsum an, diese Klinik will belogen werden.

Es wird mit einem Qualitätsmanagementsystem geprahlt, dss sein Papier nicht wert ist.

Vor der Klinik wird gekifft und getrunken, in den Gebüschen liegen Schnaps und Bierflaschen, das scheint keinen zu interessieren.

Also an Alle: Vorsicht!!

3 Kommentare

-Lilie- am 03.07.2014

Hattest du den Alkohol im Zimmer?
Haben Sie den dann bei der Durchsuchung gefunden?

Es ist und bleibt ein Krankenhaus und kostet viel Geld.

Ich habe bei der Krankenhauseinweisung sogar drauf stehen: Mißbrauch von Alkohol

Ich rühre seit 4 Monaten nichts mehr an!!!

Wenn ich einen Vertrag unterschreiben müßte, wäre das für mich OK- denn die vielen Medikamente die ich wg der Psyche
nehme, vertragen sich mit Alkohol GAR NICHT !

Ich will nicht klugscheißern, ich hatte noch nicht mal mein Vorgespräch. Aber kein Alkohol in der Klinik finde ich ABSOLUT OK.

Schade, das dir der Aufenthalt dort nichts gebracht hat.
Alles Liebe!

  • Alle Kommentare anzeigen

Super Klinik mit super Mitarbeitern !!!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (besonders Chefarzt Dr. L.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (besonders Frau W.)
Pro:
Kompetenz
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war im April/Mai 2014 in der Klinik in Bad Bramstedt auf der Station F1. Ich war bereits mehrmals in dieser Klinik. Ich kann hier manche negativen Aussagen definitiv NICHT teilen.
Ich kann diese "Hetzkampanien" die hier geschrieben werden, überhaupt nicht bestätigen.

In der Klinik sind :

- sehr kompetente und angagierte Therapeuten und Ärtze die für einen da sind wenn man Hilfe braucht
- besonders erwähnenswert ist der Chefarzt Dr. L.
- sehr genaue Diagnostik und Therapie auf jeden individuell angepasst und man kann noch Wünsche äußern
- man ist nicht auf sich alleine gestellt, sondern hat auch die möglichkeit am Wochenende sich an der MZ Hilfe zu holen

Ich kann diese Klinik nur Empfehlen und es war mit Sicherheit nicht mein letzter Besuch.
Ich habe in den Wochen sehr viel über mich und meine Krankheit erfahren und Hilfsmittel bekommen.
Es ist eine große Chance die man in dieser Klinik bekommt.


Vielen herzlichen Dank an alle Mitarbeiter der Schön Klinik Bad Bramstedt.

Ich verteile hier eine Schulnote 1+.

1 Kommentar

Spicymelissa am 10.08.2014

CarstenM und SarahF warum habt Ihr teilweise wortwörtlich denselben Text geschrieben???

Sehr gute Klinik!!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Sehr professionelle Therapeuten und Ärtze, immer jemand da wenn man Hilfe braucht, sehr nettes Personal
Kontra:
---
Krankheitsbild:
Depression, PTBS, Ängste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,
Ich war 6 Wochen (vom 30.04.-10.06.2014) in der Klinik in Bad Bramstedt auf der Station D1 (Trauma,Ängste,Depression) und ich kann hier manche Negativen Aussagen definitiv NICHT teilen. Wir sind in dieser Zeit in keiner Schönheitsfarm und man sollte vllt überlegen was man anderen Patienten damit antut wenn man so schlecht redet (vonwegen Mobbing.. usw.)
Jeder sollte sich doch selbst ein Bild machen dürfen.
Ich hatte sehr große Angst (zusätslich) in diese Klinik zu gehen durch diese "Hetzkampanien" die hier geschrieben werden, ABER es hat sich nichts bestätigt sondern es war das beste was mir passieren konnte.

- sehr kompetente und angagierte Therapeuten und Ärtze die für einen da sind wenn man Hilfe braucht
- sehr genaue Diagnostik und Therapie auf jeden Individuelle angepasst und man kann noch wünsche äußern
- man ist nicht auf sich alleine gestellt sondern hat auch die möglichkeit am wochenende sich an der MZ hilfe zu holen

Ich kann diese Klinik nur Empfehlen und es war mit Sicherheit nicht mein letzter Besuch.
Ich habe in diesen 6 Wochen sehr viel über mich und meine Krankheit erfahren und Hilfsmittel bekommen es auch Zuhause umzusetzten..
Es ist eine große Chance die man bekommt =)


Man sollte sich halt Bewusst machen das man nur was verändern kann wenn man selbst mitarbeitet und nicht denkt die machen das schon denn man kann sich nur selbst ändern und helfen.
Die Therapeuten können behilflich sein und dir Ratschläge geben mehr auch nicht.

Allen noch alles Gute !!
=)=)=)=)=)=)=)=)=)

2 Kommentare

Lusitania am 06.07.2014

Hallo,

das hört isch ja alles gut an!
Wie ist das mit den Zimmern? Kosten Einzelzimmer Aufpreis? und wenn ja wieviel?

Danke schon mal :-)

Lusi

  • Alle Kommentare anzeigen

Fragen zur Dauer zwischen Anmeldung und Aufnahme

Klinischer Fachbereich: Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (erster Eindruck)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (erster Eindruck)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (kann noch nicht zuverlässig beurteilt werden, 1. Tag)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich lese hier immer wieder Fragen: Wie haben Sie sich angemeldet und wie lange dauerte es von der Anmeldung bis zur Aufnahme.
Ich habe heute meine Tochter in die Klinik gbracht.
Die Anmeldung hat sie online am Abend des 30.03.2014 aufgegeben. Gestern kam der Anruf, dass sie heute anreisen kann.
Bei der Anmeldung hat sie aber auch angegeben, dass sie innerhalb 24 Stunden anreisen kann.
Vielleicht hilft das ja jemandem.
Sie ist nun auf Station C2, Einzelzimmer.
Die Aufnahme und das Personal, das ich heute getroffen habe, hinterlässt einen sehr guten Eindruck und ich hoffe, dass dieser sich bestätigt.
Der erste Arzttermin war auch positiv.

Danke, Bad Bramstedt!!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Menschlichkeit der Betreuer
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen, ADHS
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Aufenthalt ist nun schon 4 Jahre her und immer wieder denke ich mit Dankbarkeit daran zurück.
ich habe in den 3 Monaten dort so viel gelernt und für mein zukünftiges Leben mitgenommen und dank der Klinik bin ich jetzt wieder der Mensch, der ich eigentlich bin!

Übel - Unverantwortlich!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
4 Sterne Haus von der Ausstattung her
Kontra:
Minus 4 Sterne - was die Therapie anbelangt
Krankheitsbild:
NPS Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Behandlungskonzept ist steril. DBT als Methode ist bei Persönlichkeitsstörungen wirksam, verhindert allerdings die Konfrontation mit den Ursachen der Erkrankung. Es gibt eine klare Linie und die wird konsequent durchgezogen. Da gibt’s kein links oder rechts, oben oder unten.
Der Hammer kam nach einer Woche vom Chefpsychologen: "Sie müssen die Klinik verlassen, ihr Befund reicht nicht für eine Weiterbehandlung"
Außer dem Aufnahmegespräch mit dem Bezugstherapeuten, gab es keinerlei! direkte Gespräche mit anderen Behandlern, welche eine solche Aussage hätten untermauern können.
Der tatsächliche Grund: Ich hatte beim Aufnahmegspräch angegeben, dass ich vor Weihnachten (also nach 4 Wochen Behandlungsdauer) wieder nach Hause will, um das Fest mit Angehörigen zu begehen. Da während der Weihnachtstage ohnehin keine Therapien laufen, wäre das sinnvoll gewesen - nur eben nicht für die Klinik....! Die will ihr Haus natürlich auch dann voll haben.
Gesagt wurde mir das an einem Freitag, ich musste also das Wochenende über mit dem Schock leben, dass ich am folgenden Dienstag gehen muß. Und in der Gruppenversammlung wurde auch gleich mal nach einem Paten für mein Zimmer und dessen künftigen Bewohner gesucht, obwohl ich ja noch da war. Dümmer gehts nimmer!
Übrigens, und da habe ich dann nur noch den Kopf geschüttelt - in meinem Entlassungsbericht steht: "Der Patient wird als nicht! arbeitsfähig entlassen und wir raten dringend die Weiterführung einer ambuanten Psychotherapie an"
Unverantwortlich! Übel!

1 Kommentar

Stina1112 am 19.06.2014

Hallo,

sind die Stationen nach Diagnosen aufgeteilt? Gibt es eine Station nur für Angststörung (Soziale Phobie)?

LG

Gut gedacht ist nicht gut gemacht

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Bezugstherapeutin, Ärzte
Kontra:
kein unmittelbarer Kontakt auf Station zu Therapeuten und Ärzten
Krankheitsbild:
Persönlichkeitsstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war bereits mehrmals Patientin in der Schön-Klinik Bad Bramstedt und habe immer vom Aufenthalt dort profitiert.

Leider ist das diesmal nicht der Fall, die Ärzte und Therapeuten sind nicht mehr auf der gleichen Station, somit ergibt sich leider eine Distanz, die nicht zu überbrücken ist. Die Therapeuten und Ärzte bleiben Menschen ohne Namen, da es eben kein Kontakt gibt. Auf meine Anfrage, ob nicht zumindest eine Bilderwand mit Fotos und Namen der Ärzte und Therapeuten aufgehängt werden kann, wurde gesagt, dass dieses aus Designtechnischen Gründen nicht möglich ist. Wir Patienten von unserer Privatstation wären gerne wieder auf den Normalstationen gewesen, wo der Patient noch vor dem Design kommt. Leider war die Innenarchitektin nie Patientin sonst wüsste sie, dass sterile Atmosphäre nicht zur Gesundung beiträgt.

Schade Schön-Klinik Bad Bramstedt

Ging gar nicht!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
3-Bett-Zimmer, Vonstattengehen der Visite
Krankheitsbild:
Trauma; PTBS; Persönlichkeitsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ganz schrecklich!
Riesenklinik, im Speisesaal ging es zu wie in Peking auf dem Hauptbahnhof (total voll!), Therapeuten kaum zu erreichen, Visite in der Sitzgruppe, wo alle Patienten dabei waren und das Schlimmste: 3-Bett-Zimmer! Und das bei einer Traumatherapie und Persönlichkeitsstörung.
Die Betten nur mit Vorhängen von einander getrennt...
Mir ging es richtig schlecht dort, kein Ort zum genesen meiner Meinung nach!
Nicht zu empfehlen!

Uneingeschränkt zu empfehlen

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
PTBS mittelschwere Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klink hat Hotelcharakter...5 Sterne +.
Sehr freundliches(nicht aufgesetzt) Personal. Von der Reinigungsfrau, über die Köche bin hin zur Ärzteschaft! Dickes Plus
Ich wurde super aufgenommen, mir wurde sehr schnell meine Angst genommen!
Mein Therapieziel wurde konsequent verfolgt und nachgegangen. Danke Frau Dr. Fa.

Super Klinik

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Meine Therapeutin & Ärztin, Stationsschwester, Putzfee
Kontra:
gibt es von meiner Seite nichts zu berichten
Krankheitsbild:
Adipositas, Essstörung, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann zu meinem Klinikaufenthalt sagen das es mir sehr geholfen hat. Ich war dort auf der Station B0 (Adipositas) und habe mich dort sofort gut aufgehoben gefühlt. Meine Therapeutin war klasse und hat so einiges geschafft was andere Therapeuten in 2 Jahren bei mir nicht erreicht haben.
Was ich auch noch positiv hervorheben kann ist die Putzfee auf der Station, sie versucht auf jeden Wunsch der Patienten einzugehen (seien es zusätzliche Handtücher, Decken od. Kissen) und sie ist auch für jeden Spaß zu haben.
Ich kann diese Klinik nur jedem weiter empfehlen (zumindest diese Station). Mich hat es um einiges weiter gebracht.

Krankenhausaufenthalt

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit des ganzen Personals
Kontra:
sozialer Dienst ist nicht sehr kompetent
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik hat Hotelcharakter. Schöne und saubere Zimmer, gutes reichhaltiges Essen. Cafeteria hat gute Öffnungszeiten. Das Personal im allen Bereichen, samt Reinugungskräfte, ist freundlich und hilfsbereit. Um die Therapie zu beginnen brauchten die Therapeuten 2- 3 Wochen um mich in eine IG-Gruppe einzuortnen.Man steigt dann in eine Gruppe ein, die schon begonnen hat (8 Gruppentreffen) und wenn man nur sechs Wochen da ist bekommt man entweder den Anfang oder das Ende dieser 8 Gruppentreffen nicht mit. Infomaterial kann man mit nach Hause nehmen. Im großen und ganzen muß ich leider sagen das der Aufenthalt dort sehr nett war, aber das Therapieziel völlig verfehlt wurde.Ich wurde auf Depression behandelt und mein eigendliches Problem wurde von den Therapeuten nicht angesprochen.Ich hatte das Gefühl das sie damit überfordert sind und deshalb erst gar nicht darauf eingehen wollten. Hier zu Hause ist der Therapeut und auch mein Psychiater mit dem Ergebnis meines Aufenthaltes in der Klinik sehr unzufrieden.Auch wenn meine Therapie in der Klinik aus therapeutischer Sicht das Ziel nicht erreicht hat und ich mir auch sehr viel
mehr davon versprochen habe möchte ich mich bei allen bedanken die für mich zuständig waren.

Der Schein trügt ... leider

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Schöner Ort)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Zu wenig Zeit genommen)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Man orientiert sich nach typischen Merkmalen für eine Krankheit. Aber jeder Mensch ist anders!)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Kaum Therapie und Behandlungen)
Pro:
Tolle Lage, schönes Zimmer, nette Mitpatienten
Kontra:
Therapeuten, Ablauf
Krankheitsbild:
Depressionen, Essstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erstmal muss ich sagen, das ich ein Einzelzimmer bekam und da wirklich glücklich mit war. Die anderen Patienten von meiner Station waren toll, hatte gute Gespräche, mit welchen mal etwas unternommen. Aber ich denke, das ist auch eine Glückssache.
Es vermittelt nicht sofort den Eindruck einer Klinik.
Was ich sehr schlecht fand, waren die Therapeuten, die mir null geholfen haben (das ist ja eigentlich das Wichtigste). Wenn man unbequem wird, wird man dann eher entlassen. Ich habe den Eindruck, das mein Problem garnicht richtig verstanden wurde und es wurde nicht genug auf mich eingegangen. Mir hat da eher mal die sehr nette Bedienung aus dem Klinik-Cafe geholfen, mit der man super reden konnte.
Was auch zu bemängeln ist, sind die sehr hohen Preise für Waschmaschine, Internet, ich hatte auch TV/Telefon. Bei der Wäsche muss man auch aufpassen, es gab für alle Leute nur 6 Waschmaschinen. Wenn der Waschgang zu ende war und man stand nicht parat um seine Kleidung rauszuholen, hat irgendjemand das erledigt und alles einfach den Tisch geschmissen. Wenn etwas weg war, PECH.
Um es kurz zu fassen, für einen Urlaub im Ort zu machen super.
Kann leider nicht wirklich diese Klinik empfehlen.

Burn-Out

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
rungherum zufrieden
Kontra:
Krankheitsbild:
Burn Out, mittelschwere Depressionepisoden
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit großer Aufregung und Anspannung in diese Klinik gefahren (1. Klinikaufenthalt überhaupt). Alle meine Befürchtungen wurden bereits am 1. Tag zerstreut. Ich habe 8 Wochen mit einem netten und kompetenten Therapeutenteam erfahren dürfen. Raumpflegerin auch supernett! Verpflegung sehr gut. Einzelzimmer. Supernette Mitpatienten. Rundherum eine gute Zeit

1 Kommentar

sandykuddel am 03.09.2014

Hallo,
darf ich sie fragen auf welcher station sie waren...ich werde mit den gleichen Krankheitsbild aufgenommen....hatte heute mein Vorgespräch....und gabs dort auch zwei und dreibettzimmer?
würde mich über eine antwort freuen

klare Empfehlung

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Mitarbeiter, Therapeuten
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression, Borderline
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann diese Klinik nur empfehlen. Die Angestellten sind sehr nett und die Therapeuten meiner Station waren super kompetent und einfühlsam.
Das Essen war stets lecker (wenn manchmal auch etwas nachwürzen nötig war) und die Zimmer sauber. Das Sportangebot war auch sehr gut (Bewegungstherapie, Laufen, Nordic Walking, Fahrradergometer, Schwimmen, Bogenschießen). Außerdem konnte man in der Freizeit noch Yoga, Qi Gong, Aquafit, Selbstverteidigung, und kreative Dinge machen zB Schmuck, Kuscheltiere oder malen.
Bad Bramstedt ist zu Fuß erreichbar. Man braucht ca 20 Minuten, würde ich schätzen.

2 Kommentare

Patient1204 am 24.03.2014

Hallo,

wie lange hat es von der Anmeldung bis zum Therapiebeginn gedauert?
Haben Sie sich per Internet oder auf dem Postweg angemeldet.
Danke für die Antwort

  • Alle Kommentare anzeigen

Immer wieder

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
fast alles
Kontra:
Kosten für Internet, Waschmaschine
Krankheitsbild:
Schmerzen, Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo!

Ich war im Januar/Februar in der Schön Klinik und hatte das Glück auf die Station C1 zu kommen. Ich fühlte mich dort sehr gut aufgenommen, alle gaben sich sehr viel mühe und ich fühlte mich ernstgenommen und verstanden.

Mein Einzelzimmer war auch gut, nur der Lichtschalter neben dem Bett ca 20 über der Matraze, also in Popo-höhe ist etwas ungünstig plaziert, ich bekamm immer nen riesen schreck wenn ich mich im Schlaf gedreht hab und -klick- es aufmal Taghell war ;)

Medikamentenwechsel wurden gut überwacht, Therapien gut auf mich abgestimmt. Vor allem die Einzelgespräche fand ich sehr gut!

Therapeuten, Ärzte, Putzfee, Mitpatienten, Sozialdienst, Küche - ALLES BESTENS!!!


Lediglich die Kosten für Internet (1,50€/std) und Waschmaschine (2,50€) finde ich etwas zu hoch.
Ach ja, und die oft erwähnten Kassenpatienten-Handtücher sind wirklich Wischlappenfeudel, nach 3 Wochen gab es aber wohl einen Engpass und unsere Staion ist in den Genuss der Privatpatienten-Plüsch-Kuschel-Handtücher gekommen, das sollte standart werden.

Ansonsten ist Bad Bramstedt übersichtlich und nett, der "Bahnhof" ist 3 Minuten von der Klinik entfernt, in der gegenüberliegenden Rheumaklinik gibt es unter anderem einen kleinen Tante Emma Laden und jeden 2. Dienstag gibt es Kino für 5,-€.

Es war ein sehr schöner Aufenthalt in Bad Bramstedt und ich kann es nur weiterempfehlen!

3 Kommentare

pepsitinka am 03.03.2014

Hallo,
kannst Du auch was über die Station c3 sagen? gibt es dort Einzel oder Doppelzimmer? ...ich komme demnächst auf die Station und würde mich über Infos freun.
LG

  • Alle Kommentare anzeigen

Der Schin trügt

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Der äußere Schein trügt:
Wirkt zwar auf den ersten Blick wie ein Hotel, tolle Zimmer, tolles Essen...

Aber: Behandlung ist in erster Linie nur auf die Gabe von starken Psychopharmaka ausgerichtet.
Neben Antidepressiva lockere Vergabe von starken Schlafmitteln, Benzodiazepinen, Neuroleptika und das ohne Aufklärung über Risiken der Einnahme.
Selbst starke Nebenwirkungen der Medikamente bzw. deren Unverträglichkeit wurden nicht erkannt, sondern statt dessen weitere Medikamente zusätzlich verabreicht. Zum Schluss auch noch mit Zwangseinweisung in eine Psychatrie "gedroht".

Therapie für Menschen mit leichten Depressionen geeignet, für kompliziertere Fälle, die nicht ins Klinikbild passen oder zu unbequem sind, keine fachliche Kompetenz seitens der Ärzte und Therapeuten.

Dank dieser Klinik und die Lockerheit der Medikamentenverabreichung bin ich nun ein körperliches Wrack !!!

Schön Klink Bad Bramstedt - NIE WIEDER

2 Kommentare

Bella68 am 26.02.2014

Sorry, aber das ist doch ein Krankenhaus. Da kann man doch jederzeit gehen bevor man "abstürzt".

  • Alle Kommentare anzeigen

Empfehlenswert, wenn man mitarbeitet

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kompetente Therapeuten, Essen
Kontra:
Lange Wartezeit auf einen Klinikplatz (mehr als sieben Monate bei mir)
Krankheitsbild:
Bulimie, Boderline Persönlichkeitsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Juli bis Oktober 2013 in der Klinik. Habe meine Zeit dort auf Station 16 verbracht.
Untergebracht war ich, wie alle auf der Station, auf einem Zweibettzimmer.
Mir hat das Konzept echt gut gefallen.
Da ich unter anderem wegen meiner Bulimie dort war, hatte ich z.B. Ernährungstherapie (die mir viele neue Dinge aufgezeigt hat) und EmU (Essen mit Unterstützung, zweimal die Woche, man musste sich dafür über seinen Bezugstherapeuten anmelden). Zu den Mahlzeiten ohne EmU konnte man sich das nehmen (Buffet), was man wollte, und auch so viel, wie man wollte. Das Essen war echt lecker. Zwischenmahlzeiten gibt es für jeden täglich zwei auf der Station. Jeden Montag war Wiegetag. Ich kam mit leichtem Untergewicht in die Klinik, und bin mit exakt dem gleichen Gewicht gegangen, aber da hatte ich das Erbrechen wieder unter Kontrolle und mich nur an Hunger und Sättigung orientiert (leider geht es mir jetzt wieder schlechter).
Leider gab es keine Kochgruppe, aber ich hatte das morgens in der Visite einmal angesprochen und hoffe jetzt, dass sie es inzwischen wieder eingeführt haben.

Wenn man etwas dummes angestellt hatte (SVV, nicht zu mehreren Mahlzeiten gehen etc.), musste man eine Verhaltensanalyse schreiben und bekam am nächsten Tag kein Gespräch mit seinem Therapeuten. Es sollte nicht noch mehr Aufmerksamkeit darauf gelenkt werden.

Man konnte wählen zwischen verschiedenen Therapien, zum Beispiel Therapeutisches Gestalten, Kunsttherapie, Bogenschießen, Laufen, Schwimmen, Nordic Walking etc. In der therapiefreien Zeit konnte man machen, was man wollte.

Die "Stadt" ist eigentlich ganz süß, ziemlich klein, aber hübsch, und man hat alles, was man braucht (Famila, Rossmann, Deichmann, Takko, diverse Restaurants etc.) Wirklich empfehlen kann ich das kleine französiche Restaurant, das fast nur Baguettes anbietet. Wirklich lecker und fairer Preis.

Alles in allem war es ein sehr lehrreicher Aufenthalt. Die Klinik würde ich immer weiterempfehlen, jedenfalls für Station 16.

TOP KLINIK

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
ALLES
Kontra:
TEILWEISE MEHRBETTZIMMER. ..DADURCH EINIGE PROBLEME
Krankheitsbild:
BPS. ..DEPRESSION
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

TOP KLINIK. ..WERDE DEMNÄCHST WIEDER KOMMEN
SUPER THERAPEUTEN. ...SUPER ESSEN. ..

eine absolute TOP Adresse / 5 Sterne Haus

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013/14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (mit hätte nichts besseres passieren können)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (exzellente Rundumberatung)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ich bin absolut zufrieden / sehr sorgfältiger Umgang mit Medikamenten)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ich bin rundherum zufrieden)
Pro:
in dieser Klinik stimmt alles
Kontra:
leider lange Vorlaufzeiten
Krankheitsbild:
narzisstische Persönlichkeitsstörung und Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 17.12.2013 bis zum 27.02.2014 in der Schön Klinik, 24576 Bad Bramstedt und wurde dort engagiert, zielgerichtet und sehr zuvorkommend behandelt.

Das Haus ist eine 5 Sterne Adresse und würde von mir zu jedem Zeitpunkt ohne wenn und aber wieder gewählt.

Von der Klinikleitung bis zur Putzfrau stimmt alles. Der Betrieb ist durch und durch organisiert. Die Mitarbeiter sind kompetent, freundlich und engagiert und wissen, welche Aufgaben zu erfüllen sind.

Die Zimmer sind modern,gemütlich und farblich ansprechend mit Dusche/WC eingerichtet.

Das Haus hat Sporthallen, Schwimmbad, Sauna, Ergotherapie, Physikalische Therapie, Bio-Feedback,Ernährungsberatung und Räume für Kunsttherapien.

Das Personal ist super ausgebildet und vor allem sehr engagiert, was man von den Patienten nicht immer sagen kann. Wer hier Hilfe sucht bekommt sie.

Die Küche ist ein Highlight des Hauses und insbesondere an den Festtagen waren die Buffets vergleichbar mit guten Hotels der Mittelklasse.

Wer sich für die Schön Klinik, Bad Bramstedt entscheidet, trifft keine Fehlentscheidung.

Diese Klinik würde ich zu jeder Zeit wieder wählen.

Liebe Grüße
Rolf-Dieter Makowka

1 Kommentar

Patient1204 am 24.03.2014

Hallo,

wie lange hat es von der Anmeldung bis zum Therapiebeginn gedauert?
Haben Sie sich per Internet oder auf dem Postweg angemeldet.
Danke für die Antwort

Nur für KRANKE zu emfehlen!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
ALLES
Kontra:
Teilweise unerfahrene Wochenend-Notdienste!
Krankheitsbild:
Hochgeradig Depressiv mit Suizitgedanken .
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

An alle die Nörgler und Schlechtmacher dieser Klinik!
Wie können die se Personen in Ihrer selbstgerechten Herrlichkeit nur so viel Müll von sich geben! Klar ist das kein 5 Sterne Urlaub, aber zu mindestens die beste Klinik die ich von den 5 verschiedenen Kliniken die ich in den letzten 6 Jahren besuchen musste die Einzige die mir helfen konnte mein Leben wieder einigermaßen in den Griff zu bekommen! Natürlich muss man dazu auch bereit sein und jede Menge Eigeninitiative mitbringen! Wenn man wirklich KRANK ist und Hilfe sucht ist man hier in allen Bereichen bestens aufgehoben! Haben die extremen verwöhnten NÖRGLER denn überhaupt schon mal eine andere Klinik besucht um Vergleiche ziehen zu können? Ich schon und dabei Kliniken erlebt, die wirklich keine Existenzberechtigung aufweisen konnten! Ich habe die Werkzeuge die ich dort gelernt und mitbekommen habe immer wieder mit Erfolg eingesetzt und es geht mir bis jetzt dadurch noch sehr GUT! Wer denkt, ich gehe jetzt da hin und werde ohne Selbsthilfe und Einsicht wieder gesund, der sollte sich lieber bei einer Wahrsagerin die Karten lesen lassen!!!!
Mit einem 3-4 Sterne Hotel kann diese Klinik zu jeder Zeit mithalten! Und 6 - 10 Wochen rundum Versorgung bei diesem Selbstkostenpreis ist schon aller EHREN WERT!!!! Also wer keine Hilfe braucht, sondern nur ein billiges Urlaubsvergnügen auf Kosten von ANDEREN der darf sich nicht BESCHWEREN, wenn das nicht ganz seinen WÜNSCHEN entspricht!!!Ich kann nur jedem der Hilfe sucht, braucht und auch annehmen will mit einer gewissen eigener Verantwortung für sich selbst diese Klinik sehr empfehlen!!!

1 Kommentar

Ulische65 am 08.05.2014

Jawoll!
Das mußte mal gesagt werden!

Katastrophe

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ständiger Medikamentenwechsel)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
-
Kontra:
fehlende Kompetenz
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Fahrlässiger Umgang mit Familienangehörigen!

hoch qualifizierte fachleute

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
therapeuten, essen, putzfee
Kontra:
wochenenden
Krankheitsbild:
angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für mich ist diese Klinik uneingeschränkt empfehlenswert solange man bereit ist auch mitzuarbeiten... meine Therapeutin war der oberhammer... hart aber dennoch mitfühlend wenn ich wirklich am boden war...

1 Kommentar

Stina1112 am 19.06.2014

Hallo,

sind die Stationen nach Diagnosen aufgeteilt? Gibt es eine Station nur für Angststörung, speziell für Soziale Phobie?

LG

Bad Bramstedt NIE WIEDER

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Essen, Service, Putzfee
Kontra:
Therapien
Krankheitsbild:
PTBS, Depression, Ängste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,
also für mich gilt Bad Bramstedt NIE WIEDER!!!!

Traumastation D1 nur gemobbe und Gezicke sodass man sich nicht wirklich auf sich konzentrieren konnte. Es wurde nachts an die Tür gehämmert, Zettel im Postfach man solle doch verschwinden. MZ plus Therapeuten interesierten das überhaupt nicht. Und die Krönung dann das ich nach etwas über 3 Wochen nach Hause dürfte ich wäre ja angeblich fit. Wenn man bedenkt das ich am 13.12. hin bin und Feiertage wie Weihnachten Neujahr etc abzieht waren es max 2 Wochen Aufenthalt. Dazu kam das die Traumatherapeutin Anfangs noch im Urlaub.
Also für mich ein absolutes Unding dafür das ich seit März auf diesen Termin gewartet habe.KK ist bereits informiert

1 Kommentar

SarahF. am 25.04.2014

huhu Biene ^^

ich komme jetzt auf D1 und bin mal gespannt ob das so stimmt was du schreibst..

Sag mal gibt es dort Einzelzimmer oder nur Doppelzimmer???

Lg Sarah

Gerne wieder!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Personal, Therapien, Verpflegung
Kontra:
Muffelige Sporttherapeutin
Krankheitsbild:
Adipositas, Depressionen, Persönlichkeitsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war jetzt zwei Mal in Bad Bramstedt: 2010 und 2011, warte jetzt auf meine erneute Aufnahme auf Station 14. Ich bin mit fast allem sehr zufrieden gewesen und komme deswegen gerne wieder. Ärzte, Therapeuten, Ernährungsberater, alle waren nett. Wenn gesundheitliche Probleme bestanden, wurden ohne Probleme auch externe Ärzte zu Rate gezogen. Das Essen war immer vorzüglich und das will heißen, denn ich bin sehr mäkelig :-)

Negativ: einige Mitpatienten haben sich arg daneben benommen (ich schieb es mal auf das Krankheitsbild), aber dafür kann man ja die Klink nicht zur Verantwortung ziehen. Und eine der Sporttherapeutinnen war immer muffelig und unfreundlich, ich war dankbar als ich nach einem Zimmerwechsel auch die Gruppen tauschen konnte.

Erschreckend

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Essen Reinigungskräfte
Kontra:
Therapeuten und sehr sehr kranke Patienten
Krankheitsbild:
Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,
ich war bis Anfang Dezember auf Station A2. Das Therapiekonzept hat mich doch sehr überrascht. Nun gut, angekommen und schon bald gingen auch schon die ersten Patienten und es kamen neue. Erschrocken musste ich feststellen, dass es doch wirklich sehr kranke Menschen gibt und von der Therapeutischen Seite wenig gegen Mobbing und Hetzerei unternommen wird. Zum Glück war ich eine außenstehende Person, sehr zurückhaltend und unauffällig. Andere dagegen mussten schon heftige Beschimpfungen und Hänseleien in den Kauf nehmen. Das Thema AD(H)S hat mich nie beschäftigt aber es gab dort eine Person, die ich privat oder auf Arbeit nicht begegnen wolle. Für mich absolut fehl am Platz. Da gibt es andere Stationen. Liebe Therapeuten/Ärzte, habt bitte Verständnis dafür, dass ich solche Vorkommnisse nicht für mich behalten werde. Meine Krankenkasse habe ich über diese Missstände schon in Kenntnis gesetzt.
Trotz den Umständen würde ich diese Klinik weiter empfehlen.
Habt Mut!

2 Kommentare

Shayariel am 03.01.2014

Kranke Patienten als Contra in einer Klinik für kranke Menschen? Diese Bewertung ist ziemlich daneben, sorry.

  • Alle Kommentare anzeigen

Immer wieder!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
fast alles :)
Kontra:
teure Nebenkosten, nur 1 Gespräch in der Woche
Krankheitsbild:
Borderline /Essstörung / Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war bereits zwei mal in der Schön Klinik Bad Bramstedt und warte derzeit auf meine erneute Aufnahme.
Das erste mal war ich im Frühjahr 2011 dort. Ich wusste noch nicht viel über Therapie, meine Erkrankungen und wie der Ablauf in der Klinik sein sollte- demnach war ich sehr nervös! Ich kam auf Station 16(nun C4), kam in ein 2-Bettzimmer und sollte nun mit 23 anderen Frauen, die die gleiche Krankheit hatten wie ich, für mehrere Wochen zusammenleben. Ich muss sagen, dass die Anfangszeit schon komisch ist, aber man wird sehr schnell freundlich in die Gruppe aufgenommen. Natürlich ist es schwer immer für Harmonie zu sorgen, denn darauf waren wir auf uns alleine gestellt. Die Therapeuten wollten sich nicht zu sehr einmischen, was für viele ein Kritikpunkt ist. Ich persönlich sehe es als positiv an, da es immer Probleme im Leben geben wird und man diese alleine lösen muss.
Ich bin damals bereits nach 8 Wochen abgereist, weil ich die Zeit vollkommen genutzt hatte und mich viel besser gefühlt habe. Zwei jahre später hatte ich einen erneuten Tiefpunkt und habe mit Druck relativ schnell (2 Monate) einen Klinikplatz bekommen. Dieses mal blieb ich 10 Wochen und muss sagen, dass die Klinik mir erneut sehr gut geholfen hat. Deshalb werde ich auch ein drittes mal dort anreisen, da ich fit für ein geregeltes Leben sein möchte und ich weiß, dass die Klinik mir helfen wird.
Die Station ist sehr schön, alle Therapeuten nett und immer für Unterstützung bereit. Leider bekommt man als Kassenpatient nur ein Einzelgespräch mit 50min die Woche. Krisengespräche sind jedoch unbegrenzt. Das Essen ist wirklich sehr gut und die Freizeitaktivitäten sind zahlreich. Ich bin sehr gern und oft schwimmen oder in die Sauna gegangen. Die kosten für Wlan und Fernseher sind zwar hoch, jedoch hatten wir einen Gemeinschaftsfernseher und man findet viele andere Möglichkeiten sich die Zeit zu vertreiben.
Ich kann die Klinik vorallem für Borderline und Essstörungs Patienten sehr empfehlen!

6 Kommentare

Bella60 am 24.11.2013

Schön auch mal was positives zu lesen,da ich auch in der Klinik
angemeldet bin.Bin schon ins grübeln geraten ob meine Entscheidung für die Schön Klinik richtig war.

  • Alle Kommentare anzeigen

Therapeutisch top, medizinisch flop

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Therapeuten
Kontra:
2. Klassen Medizin
Krankheitsbild:
Adipositas, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war auf der Adipositas Station. Die Therapeuten mit denen ich zu tun hatte waren alle sehr nett und kompetent. Mir wurde sehr weitergeholfen und ich habe viele neue Ansätze gefunden.

Vorteil dieser Station sind die Einzelzimmer. Aber man sollte auch ne Menge Geld mitnehmen, die Kosten für TV und Telefon oder Internet sind enorm hoch. Als Privatpatient ist dies alles inklusive.

Mir wurden so ziemlich alle Physikalischen Maßnahmen verweigert, die Ärztin schrieb es auf, der Chefarzt lehnte es ab.

Therapeutisch wie gesagt top, medizinisch für mich ein flop.

Bad Bramstedt Nie wieder

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 10/2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ernst einer Erkrankung wurde nicht erkannt)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ernst einer Erkrankung wurde nicht erkannt)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ernst einer Erkrankung wurde nicht erkannt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ernst einer Erkrankung wurde nicht erkannt)
Pro:
absolut gar nicht
Kontra:
Bei medizinischen Problemen wird gar nicht oder zu spät gehandelt
Krankheitsbild:
Depressionen, Trauma, Ängste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also, ich war entsetzt.
Als ich ankam war alles noch in Ordnung, jedoch dann bekam ich am 3. Tag ernste gesundheitliche Probleme, natürlich war Wochenende, der diensthabene Arzt in der MZ fühlte sich gestört, und verwies mich auf meinen Stationsarzt, der erst 3 Tage später Zeit hatte.
Dann dauerte es, bis man endlich in einem Krankenhaus, ein Ultraschall machte, was nichts ergab, der dortige Klinikarzt bedauerte, und meinte er habe keinen weiteren Auftrag nach der Ursache zu forschen.
Nun folgten 2 Wochen, wo meine Beschwerden schlimmer wurden, aber der Stationsarzt keinerlei Verlassung dazu sah, weitere Untersuchungen zu veranlassen.

Allerdings hatte ich Sportverbot bekommen.

Nach insgesamt 3 Wochen, wo es lediglich nur eine nichtssagende Ultraschall Untersuchung veranlasst wurde, ist weiter in dieser Sache nichts geschehen.

Also habe ich abgebrochen, da ich inzwischen eine harte Vergrößerung (Faustgröße) im Leistenbereich hatte. Der Abbruch war auch nicht so einfach, da man dort einfach die Notwendigkeit nicht sah.

Ich bin trotzdem gefahren. Zuhause zum Hausarzt, Einweisung ins Krankenhaus und Operation. Und ein totales Unverständnis von meinen Ärzten hier zu Hause, das dort nicht ausreichend gehandelt wurde.

Toll.....Danke Bad Bramstedt......Nie wieder

Ich war übrigens auf Station 3

Trauma

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (?)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (?)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (?)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (?)
Pro:
Weiss ich noch nicht
Kontra:
Weiss ich noch nicht
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,
ich werde im Okt. mein Vorgespräch haben und im Nov. die Aufnahme auf der Traumastation. Etage weiss ich nicht. War auch schon in mehreren Kliniken, aber Bad Bramstedt wurde mir des Öfteren wärmstens empfohlen.
Weitere Berichte folgen

7 Kommentare

Bine1964 am 04.09.2013

Kann mir jemand die Fragen beantworten?
Traumastation, Einzel oder DZ? Soll ja nur eine kleine Station mit 10 Betten sein.
Fernseher mitbringen evtl heimlich???

  • Alle Kommentare anzeigen

Jeder kann Hilfe benötigen

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kompetent und schnell)
Pro:
Sehr gute Therapeuten
Kontra:
Sonstiges Medizinisches Fachwissen
Krankheitsbild:
Bourn Out
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war für 6 Wochen in dieser Klinik.Es war eine schöne erfolgreiche Zeit dort.Man muß sich im klaren darüber sein, es geht nicht ohne Mitarbeit.Anders als wie es bei anderen Erkrankungen möglich ist,gibt es in der Psychsomatik eben keine Pille und alles wird gut.Aber in der Schön Klinik Bad Bramstedt fühlte ich mich gut aufgehoben. Die Zimmer waren geräumig genug und das Essen war hervorragend. Ich hoffe der Speisesaal ist jetzt fertig. Auf meiner Station waren auch Kassenpatienten und man merkte keine großen Unterschiede. Die Therapeuten und auch das andere Personal gaben sich recht viel Mühe mit Einem. Der einzige Wermutstropfen waren die Ausgangszeiten. Ich finde 22:30 Uhr am Wochenende bzw. 22:00 Uhr unter der Woche schon etwas früh. Aber wahrscheinlich geht es nicht anders, bei der großen und verschiedenen Anzahl von Patienten. Schließlich ist die Klinik ja ein Krankenhaus,auch wenn man es nicht gleich bemerkt. Die Anfahrt ist sowohl mit dem PKW, wie auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln absolut kein Problem. Wenn man kein Auto dabei hat,sollte man Fahrgemeinschaften bilden und dann erreicht man auch schnell die Nord-bzw. die Ostsee. Bad Bramstedt selber ist eher beschaulich. Man braucht auch keine Angst vor den ersten Tagen haben.Auf den Stationen bekommt man einen Paten an die Hand und in der ersten Woche bekommt man Zeit zum Ankommen. Erst ab der 2. Woche geht es dann richtig los. Sollte man mit einer Therapie nicht einverstanden sein,muß man dies mit seinem Therapeuten einfach nur Besprechen. Nur sprechenden Leuten kann geholfen werden. Man muß sich auch darüber im klaren sein,das man in dieser Klinik natürlich wie unter einer Käseglocke lebt.Alle Probleme sind weit weg. Aber irgendwann muß halt jeder wieder ins reale Leben zurück. Aber auch dafür bekommt man in Bad Bramstedt einen sogenannten Notfallkoffer gepackt der einem Weiterhelfen kann. Man kann sich auch nach der Entlassung bei Problemen an die Klinik wenden. Im Juni muß man mit einer riesigen Anzahl von Krähen rechnen.

1 Kommentar

Patient1204 am 24.03.2014

Hallo,

wie lange hat es von der Anmeldung bis zum Therapiebeginn gedauert?
Haben Sie sich per Internet oder auf dem Postweg angemeldet.
Danke für die Antwort

Super Klinik!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011/12, 2012, 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Therapeutische und Ärztliche Hilfe
Kontra:
fällt mir jetzt erst mal nichts ein...
Krankheitsbild:
Ängste, Depression ect.
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war mehrfach schon in der Schön Klinik in Bad Bramstedt.
Und auch vorher schon in anderen Kliniken, so denke ich das ich es schon beurteilen kann, das diese Klinik wirklich gut ist.

Ich war 3 mal jetzt in dieser Klinik, Station 7.
Mit meiner dortigen Ärztin und Therapeutin Frau Dr. R. konnte ich gut in der Therapie arbeiten, sie war auch jederzeit ansprechbar bei Problemen. Die anderen Therapeuten und Ärzte sind ebenfalls sehr nett und kompetent.
Das Behandlungsangebot ist auf jeden Patienten individuell abgestimmt. Man hat Einzeltherapien, Gruppentherapien, Bewegungstherapie und zusätzlich bekommt man noch so etwas wie Kunsttherapie, andere Sportangebote ect.
In der Freizeit wird auch genug angeboten.

Das Essen war sehr lecker, genügend Obst und Gemüse war da.
Die Zimmer waren schön und geräumig.
In den Ort musste man auch nicht allzu lange laufen, wenn man durch den Kurpark ging. An der Straße dauerte es ein wenig länger.
Die Umgebung ist dort auch schön. Viel Grün, kann man gut spaßieren gehen.


Am Ankunftstag bekommt man einen Paten an die Hand. Dieser zeigt einen die ganze Klinik. So erhält man gleich einen ersten eindruck und weiß wo was ist.

Auf jeden Fall würde ich die Klinik jederzeit weiterempfehlen. Und sollte es notwendig sein, auch gerne wieder hinfahren.

1 Kommentar

Patient1204 am 24.03.2014

Hallo,

wie lange hat es von der Anmeldung bis zum Therapiebeginn gedauert?
Haben Sie sich per Internet oder auf dem Postweg angemeldet.
Danke für die Antwort

Danach war ich richtig verstört!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Bloss nichts hinterfragen)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Welche Beratung? Reine Märchenstunde)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Falsche Diagnose, weil besser abzurechnen)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Bei der Menge an Patienten sehr unprofessionel)
Pro:
Zimmer, Sauberkeit, Essen, Mitarbeiter freundlich
Kontra:
Die Behandler haben immer Recht
Krankheitsbild:
PTBS, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik hat sich, für mich, als fast 5 wöchiger Alptraum dargestellt. Wobei in den ersten 10 Tagen gar nicht passierte, weil es ein langes Feiertags-Wo'ende war. (Ich aber unbedingt anreisen sollte.)

Zusammengefasst kann ich sagen, das man mir etwas vorgegaukelt hat, um mich in die Klinik zu bekommen.
(Ich war ein interessanter Fall.)
Ich wurde belogen und für dumm verkauft.

"...ja, natürlich können und werden wir Sie wegen Ihres akuten Traumas behandeln."

"...Nein, Sie und Ihre Verwandte werden nicht zeitgleich hier behandelt." Nur komisch, das sie schon da war, als ich kam.

Wenn ich etwas hinterfragt habe, kam zur Antwort:
...das sehen Sie nur so, weil Sie an Borderline erkrankt sind."

Hallo, ich habe kein Borderline!

Ich könnte seitenweise Pannen aufzählen, aber das erspare ich mir.
Ohne meine sehr fähige Psychologin und die unglaublich netten und hilfsbereiten Mitpatienten wäre ich dort Amok gelaufen!

Meine Psychologin hat mir bestätigt, das ich mir die Missstände dort nicht einbilde und in einem privaten Gespräch hat Sie meinen Wunsch abzureisen, als einzig richtige Entscheidung, unterstützt.

Unterm Strich kann ich sagen, man wird dort in eine Schublade gesteckt. Wenn es passt, kann man dort sicher viel mitnehmen, wenn nicht, macht es einen kaputter, als man eh schon ist!

Ansonsten ist es ein schönes Haus, wenn nicht mal wieder gebaut wird, um noch mehr Patienten unterzubringen.
Mitarbeiter waren alle (eine Ausnahme bestätigt die Regel) sehr freundlich.

Die Zimmer gut, das Essen lecker. Die Reinigungskräfte sehr klasse.
Alle Extras sind teuer. TV muss man auf Schlag für 40 Tage bezahlen. Wer schon mal da war, bringt deshalb den Eigenen mit. (Sollte man aber dezent reinschmuggeln.)
Zug hält fast vor der Tür, Parkplätze sind Mangelware. Der Ort ist fußläufig in 20-30 min. zu erreichen.

Der Raucherraum war eine Zumutung.
Offen von 01.30-02.00 und von 03.30-04.00 Uhr.
Man wird, als starker Raucher, nicht nachts raus gelassen, wie versprochen!

3 Kommentare

DerwahreGrisu am 22.07.2013

Das deckt sich so ziemlich auch mit meinen Erfahrungen. Und Borderline scheint da dort die Diagnose schlechthin zu sein. Weiß man nicht weiter, wird dem Patienten mal eben Borderline attestiert. Ganz großes Kino! Allein auf meiner Station wurde es 6 Leuten gesagt, bei denen ich es wusste. Dunkelziffer natürlich höher.
Ach ja, ich habe es natürlich auch. Klar oder!?

  • Alle Kommentare anzeigen

Eine wirklich tolle Klinik

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Eine Super tolle klinik)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ein Super Netzwerk)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Ein tolles Netzwerk unter den Ärzten und Therapeuten
Kontra:
Nichts zu bemängeln
Krankheitsbild:
Angst und panikattacken
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war 5 Wochen als Privatpatient in der Klinik. Alle Ärzte, alle Therapeuten und Pyschologen verdienen hier wirklich die 1. in nur 5 Wochen hat man mir mit Werkzeugen beholfen, wie in den letzten 6 Jahren nicht. Ich bin mit schweren Angst und Panikattacken dort angekommen. Schön nach 3 Wochen verspürte ich eine deutliche Besserung, das habe ich allen Ärzten und Therapeuten zu verdanken. Und ich bin vorbelastet was Ärzte und Therapeuten betrifft dort angekommen, weil ich in den letzten 6 Jahren oft nicht richtig Zuhause behandelt wurde. Großes Kompliment an diese Klinik.

2 Kommentare

tigerkralle am 07.07.2013

Hallo,
als Privatpatient wundert es mich nicht, dass du zufrieden warst. Dort wird den Privaten der rote Teppich ausgerollt, jetzt sogar neu gebaut, damit O-Ton "den Privatpatienten nicht zugemutet wird mit den Kassenpatienten auf einer Station leben zu müssen".
Privatpatienten erhalten ganz anderes Essen, Service auf dem Zimmer DVD-Player, Flachbildfernseher (statt alter Röhrengeräte für teure Miete), 2x/Woche Einzeltherapie, zusätzliche Gruppentherapie usw......
Daher kann man Privatpatienten die Klinik empfehlen, alle anderen sollten es ehrlich nach meiner Erfahrung lassen, es gibt bessere Kliniken, auch im Konzern der Schön Kliniken.

  • Alle Kommentare anzeigen

Absolut unfelxibles Haus

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (völlig unflexibel)
Pro:
Mitpatienten, Stationsfee Frau Wilhelm
Kontra:
medz.Betreuung, Psychologin
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach 2 Aufenthalten in der Psychiatrie wegen einer schweren Depression und einem Suizidversuch, während des letzten Klinikaufenthaltes, sollte mir diese Klinik wieder zu mehr Sicherheit und Lebensmut verhelfen.
Bei dem obligatorischen Vorgespräch mit Dr. M., besprach ich auch die Notwendigkeit, auf Grund der Problematik, eines Einzelzimmers. Natürlich hatte ich als schnöder Kassenpatient hierauf keinen Anspruch, aber bei mediz. Indikation, die bei mir eindeutig gegeben war, kann man dieses sehr wohl zugesprochen bekommen.
Als ich meinen Termin schriftl. zugesandt bekam, wurde mir auch die Unterbringung in einem 3!!!-Bett-Zimmer mitgeteilt. Dies war für meinen psychischen Zustand schon vor Behandlungsbeginn ungemein hilfreich.
Leider hatte ich nur mit einer meiner Zimmerkolleginnen Glück. Mit der 2. knallte es direkt am 1. WE. Und obwohl der diensthabende Psychologe, als auch der Chef der Station (2) feststellte, dass dieser "Knall" einzig und allein auf das Verhalten der Zimmernachbarin zurück zu führen war, wurde meiner Bitte nach einem anderen Zimmer nicht entsprochen. Dies wäre gar nicht möglich und würde NIE gemacht. Das dies nicht den Tatsachen entsprach, muss nicht extra erwähnt werden. So musste ich mich also mit laut geführten Selbstgesprächen, ständigen Würg- und Kotzgeräuschen und diversen anderen Umlauten 6 Wochen rumschlagen und lernen, die Contenance so weit wie möglich zu wahren.
Die mir zugeteilte Psychologin war ein Witz. Nicht nur, dass sie mich nicht behandelte, nein....sie behandelt die Patienten auch so, als wären sie kleine Kinder. Dementsprechend ist auch der Ton. Patienten einfach stehen lassen beherrscht die Gute auch aus dem FF.
Absolut positiv zu erwähnen ist unser Stationsputzteufel Martina. Eine herzensgute, liebe und immer gut gelaunte Frau. Braucht ihr irgendwas, 2.Decke oder so, einfach ansprechen.
Ebenfalls MUSS man Frau Wilhelm, Co-Therapeutin, positiv hervorheben. Klasse Frau, die auch noch weiß, was sie macht.

4 Kommentare

DerwahreGrisu am 12.05.2013

Da zu wenige Zeichen hier der Rest.

Frau Wilhelm hat immer ein offenes Ohr und versucht soweit es ihr möglich ist zu helfen.
Die medz. Versorgung könnte definitiv besser sein. Bei der Stationsärztin hatte man immer das Gefühl, dass man eh nur ein Simulant ist und von irgendwelchen Krankheitsbilder oder gar den entsprechenden Medikamenten, die man seit Jahren zu sich nimmt, ja mal überhaupt keinen Plan hat.

Die Küche ist soweit ganz gut. Allerdings wiederholt sich der Speiseplan zu oft.

Der Unterschied zwischen 1. und 2. Klasse ist extrem. In solch einem Ausmaß habe ich dies noch nie erlebt und ich möchte es auch nicht noch einmal erleben. So wie es in dieser Klinik fabriziert wird, fällt das schon eindeutig unter Diskriminierung!

Freizeitangebot ist eher mau. Schwimmhalle und Turnhalle können abends genutzt werden.

Was gar nicht geht....in der Woche ist um 22 Uhr und am WE um 22.30 Uhr Einschluss. Man kam sich vor wie in einem Gefängnis.

Generell würde ich die Klinik nicht weiterempfehlen!

Eins noch....nachdem meine Bitte nach einem Zimmerwechsel abgelehnt wurde, sagte man mir, dass ich ja auch abbrechen könne, wenn mir dies nicht gefallen würde. Genau das erwarte ich von einer Klinik, die psychisch Erkrankten wieder auf die Beine helfen soll.

  • Alle Kommentare anzeigen

8 harte Wochen mit viel Erfolg

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Bezugstherapeut, stets freundliches Personal, tolle Lage
Kontra:
teilweise zergartes Essen
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für mich war diese Klinik die beste Wahl und ich würde immer wieder hingehen.
Ich war auf der 12 im Doppelzimmer, 4. Stock unterm Dach, das macht fit und laufstark, wenn man auch mal auf den Fahrstuhl verzichten kann/mag. Unsere Putzfee war eine richtige Perle, superlieb und gründlich.
Das Essen war durchaus gut, das Frühstücksbuffet ist an Vielfalt der Renner. Leider ist das Krankenhaus gebunden, die Lebensmittel auf 90° zu erhitzen, was das vorherige Töten des Fisches vor dem Garen überflüssig macht.
Die Gruppentherapien haben mir viel gebracht, Mitmachen ist hier allerdings Bedingung, wenn man davon profitieren will. Sich nur berieseln lassen bringt nicht viel.
Die Einzeltherapie ging immer viel zu schnell vorbei, leider. Aber bei Gesprächsbedarf war immer (sic!) jemand erreichbar und sei es PvD oder AvD. Das med. Personal war ein Vorbild an Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit.
Mein Bezugstherapeut war der Hammer, er hat sich leider nicht in Koffer packen lassen, aber irgendwas ist ja immer :-)
Wichtig ist hier, sich wirklich ein Herz zu fassen und sich Hilfe zu holen, wenn benötigt. Auch die Spezialisten vor Ort können einem vor den Kopf schauen.
Zu empfehlen ist der Singabend mit Gitarrenbegleitung. Das macht sehr viel Spaß und man lernt auch stationsübergreifend Leute kennen.

Leider im Stich gelassen

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Lustlose Mitarbeiter (Psychologen))
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Lustlose Mitarbeiter)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Wie ein Hotel geführt, das Personal war immer freundlich !)
Pro:
Einzelzimmer , Mitpatienten
Kontra:
Therapeuten , Psychologen , Ärzte
Krankheitsbild:
Adipositas Station 14
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Da die Klinik bekannt für ihre Adipositas Station bekannt ist, habe ich mich im Aug. 2012 angemeldet und wurde nach einem Vorgespräch dann im Jan. 2013 aufgenommen.
Das positive ist, das alle Patienten auf der Station ein Einzelzimmer haben. Die Mitpatienten sind i.d.R. sehr freundlich und hilfsbereit.
Die Psychologen und Therapeuten versuchen ihr bestes aber leider merkt man sehr schnell das man nur eine Nummer ist und eben nur Geld bringt. Alles ist nach einem Programm vorgefertigt und danach muss man sich richten. Probleme die nicht in das Programm passen, sind nicht gern gesehen und es wird versucht darüber hinweg zu gehen.
1 Stunde in der Woche hatte ich Einzeltherapie und da meine Psychologien Krank wurde, hat sich auch niemand anderes um mich 2 Wochen gekümmert. Angeblich wegen dem hohen Krankenstand der Klinik (50%).
Plötzlich blieb ich mit meinen Problemen (Sexueller Missbrauch) alleine und niemand hatte das Gefühl mal nach zu fragen wie es mir geht. Später wurde mir nur gesagt, ich hätte doch selber mal nach Hilfe fragen können. leider wurde mir aber nur gesagt, bitte warten evtl. kommt meine Psychologien wieder.
Diese Zeit war eine sehr sehr schwere Zeit.
Eines sollte man sich sicher sein, diese Klinik macht ein 6 Wochen Programm und mehr sollte man nicht erwarten. Die Ernährungsberatung war sehr gut.

Das was mich begeistert hat und mir auch geholfen hat, sind und waren die Mitpatienten. Sie haben mir geholfen, die Therapeuten bzw. Psychologen NICHT. Die "Ärzte" sowieso nicht.

Sehr Schade das es bei mir so schlecht gelaufen ist. Andere die nicht viel Erwartet haben, die waren zufrieden !

4 Kommentare

Hemp am 28.08.2013

ich kann deinen Kommentar nicht ganz nachvollziehen, da ich auch auf dieser Station war. als nummer habe ich mich nie dort gefühlt und auch keiner meiner Mitpatienten. normalerweise werden die patienten eines abwesenden therapeuten auf die anderen mitarbeiter der station verteilt. Auch Frau v. S. erlebte ich nur als sehr angagiert. Im notfall hättest du dich auch jederzeit an den P.v.D. wenden können. Sich hilfe einzufordern will auch eingeübt sein. Für Dein Problem ist diese Station nicht wirklich ausgelegt. Ich bin davon selbst betroffen. Aber dies war mir vorher schon klar.

Bitte mache nicht die Station/Klinik für alles verantwortlich.

  • Alle Kommentare anzeigen

Durchwachsen

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2004
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Sport gut, Zimmer groß und geschmackvoll, Essen gut (zu gut - grins), medizinische Betreuung mangelhaft.)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Welche Beratung?)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Medikamente mußten abgegeben werden, so das ich bei Migräneanfällen erst nach Arztrücksprache meine Triptane ausgehändigt bekam. So musste ich dann über Stunden die ganze Wucht eines Migräneanfalles ertragen.)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Bei Ankunft und Entlassung klappte alles zügig.)
Pro:
Zimmer, Essen, Sporttherapie
Kontra:
Psychologin
Krankheitsbild:
Migräne
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Seit ca 20 Jahren bin ich starke Migränepatientin u.auf Drängen meines Arztes rang ich mich zu einer Reha in BB durch. Ehrlich gesagt, graute mir vor den 6 Wochen. Ich hatte keine Ahnung, was mich da erwartete. Das positive: Am Ankunftstag erhielt jeder Neuankömmling einen persönlichen "Kümmerling"(Mitpatienten),so dass der erste Kontakt schon einmal gegeben war(als introvertierter Mensch eine Schwäche von mir). Richtig begeistert war ich von meinem (Einzel)Zimmer. Groß, mit Erker, top Aussicht über den tief verschneiten Tannenwald, warm u. geschmackvoll eingerichtet, großes Bad. Das Essen war wirklich super - für jeden u.alles dabei. Besonders positiv in Erinnerung ist mir die Sporttherapie mit Herrn M... geblieben. Psychologisch u.immer mit Hintergrund baute er die Stundenprogramme auf u.so manches mal waren wir wirklich baff über seine psychologischen Einschätzungen von uns Patienten zum Ende der Stunde. Wir hatten soooo viel Spaß bei ihm, dass wir die nächste Sporttherapie kaum erwarten konnten. Enttäuschend hingegen war das 1x wöchentlich stattfindende Einzelpsychogespräch a 60 Min. Für die Psychologin war ich - das Gefühl hatte ich jedenfalls - ein spannendes Buch. Keine Spur von Aufarbeitung oder gar individuelle Betreuung. Nichts. Ebenso die medizinische Betreuung. Bei Migräneanfällen musste ich erst den Arzt konsultieren, vorher wurden mir meine Spezialtabletten nicht ausgehändigt. Der Arzt war nicht immer erreichbar - geht gar nicht. Zumal ich wegen der Behandlung der Migräne nach BB gekommen bin. Diese wurde jedoch völlig ignoriert u.gar nicht ins Gesamtkonzept des Therapieplanes integriert. Großer Dank gilt meiner Co-Therapeutin, Frau Schm... Diese Frau ist die geborene Psychologin, einfach Spitze, warmherzig u.offen für Alternativen zur Schulmedizin - gleich welcher Art. Kann sich die eigentliche Psychologin wirklich ein Beispiel daran nehmen. Entsprechend negativ fiel auch mein Feedback, welches am letzten KlinTag gegeben werden muß, diesbezüglich aus.

1 Kommentar

Pubbe am 08.04.2013

Ich empfehle allen Migränikern die Schmerzklinik Kiel!
Hab Ihnen auch eine private Nachricht geschrieben.
Viele Grüße

Die 5* Sterne Klinik

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012/3   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
exzellentes Personal und Wohlfühlklinik
Kontra:
lange Wartezeiten auf einen Platz
Krankheitsbild:
Depression und narzisstische Persönlichkeitsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe einen zehnwöchigen Krankenhausaufenthalt in der Schön Klinik, Bad Bramstedt wegen Depressionen und einer Persönlichkeitsstörung (Narzissmus) verbringen dürfen.

Ich habe sehr, sehr gute Erfahrungen mit der Klinik gemacht.
Ein modernes, sehr gepflegtes Haus. Engagierte, pflichtbewusste Ärzte, Psychologen, Co-Therapeuten, physikalisches Fachpersonal und ein engagiertes Team von Sportlehrern und Ernährungsberatern.

Sehr angenehm ist mir der verantwortungsvolle Umgang mit Medikamenten aufgefallen. Dem Medizinischen Dienst (MZ genannt) gebe ich die Note sehr gut.

Ein ganz besonderes Lob verdient die Küche des Hauses. Drei Mahlzeiten In Form eines Buffet mit sehr abwechslungsreicher, schmackhafter Küche werden angeboten. Selbstverständlich auch in vegetarischer Form.
Zu Weihnachten und zum Jahreswechsel hatten die Buffets das Niveau eines 4* Sterne Hotels.

Die Zimmer waren groß, modern möbliert und farblich ansprechend gestaltet, wie die gesamte Klinik.

Das Reinigungspersonal war zuverlässig, sehr ordentlich und stets um den Patienten bemüht.

Ich bin voll des Lobes über die Baulichkeiten und das Personal.

Wenn ich noch einmal vor der Entscheidung stehen würde, dann wäre die Schön Klinik, Bad Bramstedt, das Haus meiner Wahl.

Zum ersten mal lebe ich!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Meine Therapeutin
Kontra:
Zu viel verschiedene Krankheitsbilder auf dieser Station
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Juni 2010 auf der Station 3 und
wollte nur noch sterben um endlich Ruhe zu haben.
Niemals habe ich davon gesprochen weil ich Angst hatte,
eingesperrt zu werden.
Heute kann ich mit Sicherheit sagen, dass man mir durch diesen 12 wöchigen Aufenthalt das Leben gerettet hat!
Das Leben ist lebenswert und schön!
Vielen Dank an das ganze Team!

Weitere Bewertungen anzeigen...