• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Schön Klinik Bad Bramstedt

Talkback
Image

Birkenweg 10
24576 Bad Bramstedt
Schleswig-Holstein

102 von 151 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

212 Bewertungen

Sortierung
Filter

super klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (weiter zu empfehlen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (super)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (super)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (super)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (freundlich hell)
Pro:
Therapeuten alle super Therapien ab gestimmt
Kontra:
Krankheitsbild:
Ängststörungen mit Panikertaken, Sizialephobiei
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 14.04-25.05 auf der A2 und es war eine sehr erfolgreiche zeit für mich gewesen. Ich war mit dem Personal sehr zufrieden. Alle Psychologen auf dieser Station sind super. Ich möchte mich für alles bedanken und würde immer wieder diese Klinik wählen. Einen dank auch, dass sie mir die Möglichkeit noch einmal gaben bei ihnen in der Klinik sein zu dürfen. Die Zimmer sind gut; essen schmeckt und die Therapien sind suoer. Freizeit Angebote sind super und die Umgebung ist sehr schön. Silvia

Einmal und nie wieder!!!!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Einzelzimmer
Kontra:
Das Badezimmer müsste saniert werden, defekte Möbel
Krankheitsbild:
N.- Persönlichkeitsstörung, Depressionen, Trauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 25.02.2016 bis 31.03.2016 in dieser Klinik auf der Station A1.
Ich war insgesamt mit der Therapieplanung und somit dem Therapieerfolg in dieser Klinik überhaupt nicht zufrieden.
Meine Bezugstherapeutin hatte nach meinem 1. Aufnahmegespräch gleich 2 Wochen Urlaub.
Die Vertretung hatte nur jeweils 25 Minuten Zeit für ein Einzelgespräch und kaum Verständnis für meine Probleme.
Die Therapieplannung bezogen auf meiner Situation und Diagnosen waren in den ersten 3 Wochen katastrophal, hatte hier sehr viel Freizeit.
Obwohl ich die Probleme direkt vor Ort 3x angesprochen hatte, zuletzt auch beim Teamleiter, hatte sich kaum was geändert. Es wurde mir gesagt, das es immer wieder mal zu Anlaufschwierigkeiten kommen könnte.
Erst in der 4. Woche kam ich in die für mir wichtige IG-Gruppe, diese sollte 8x stattfinden, ich konnte wegen meinen Abreisetermin und der Osterfeiertage nur 2x daran teilnehmen.
Erschwerend kam für mich noch dazu, das ich mit ADHS Patienten auf dieser Station war.
Die 5 Wochen Klinikaufenthalt haben mir nichts gebracht, nur Stress! Mir geht es jetzt noch viel schlechter als vor dem Klinikaufenthalt.
Im Entlassungsbericht steht das ich große Fortschritte gemacht hätte, was aber einfach nicht Stimmt!
Beim 1. Vorstellungsgespräch in der Klinik wurde mir viel gesagt und versprochen was jedoch nicht eingehalten wurde.
Als ich wieder zu Hause war habe ich mich hierüber bei meiner Krankenkasse beschwert.
In einer Stellungnahme seitens der Klinik vom Chefarzt wurde eingeräumt, sie würden es sehr bedauern, dass ich nicht mit der positiven Einschätzung der Klinik zu frieden sei.
BEDAUERN was hilt mir das? Eine Klinik ist dazu verpflichtet mich von Anfang an richtig zu behandeln und nicht nach dem Motto da ist ja gerade ein Bett frei. Ich war jetzt in 3 verschiedene Schön-Kliniken, dies war die schlechteste!!!!!!!!

Super klasse Schön-Klinik Bad Bramstedt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte, Therapeuten, Betreuung, Unterbringung, Anwendungen
Kontra:
Garnichts
Krankheitsbild:
Burnout, Depression, Todesfälle
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Es handelt sich um eine super geführte Klinik.
Ich war dort als Privatpatient für 8 Wochen in der F1 und kam mir vor, wie eine Königin.
Tolle Unterbringung, super Verpflegung, kompetentes Ärzteteam und Therapeutenteam sowie super Patientenbetreuung.
Alles in allem einfach klasse!!

Negative Berichte kann ich nicht!!! berichten!!

Top-Moderne Privatklinik. Absolut empfehlenswert bei Persönlichkeitsstörungen.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachliche Kompetenz, Menschlicher Umgang, Moderne Einrichtung
Kontra:
Fast vollständige räumliche Trennung zwischen Kasse und Privat
Krankheitsbild:
Borderline Persönlichkeitsstörung, Zwangsstörung, ADHS
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Schön Klinik in Bad Bramstedt ist mit Abstand die beste Klinik, in der ich bislang war.
Nach ca. 3 Wochen Wartezeit wurde ich auf der F4 Privatstation für Persönlichkeitsstörungen aufgenommen.

Die Unterbringung ist sehr komfortabel (Neubau 2013). Neben sehr modernen Zimmern mit Fernseher am Bett gibt es eine Saunalandschaft und kostenfreie Waschmaschinen und Trockner.
Im eigenen Restaurant für Privatpatienten gibt es vier Mahlzeiten von Top Qualität. Sogar eigene Wünsche werden berücksichtigt und auf spezielle Bedürfnisse wie Laktoseintoleranz eingegangen.

Das Komfortpersonal ist sehr engagiert - übertrifft meiner Meinung nach sogar die Qualität von so manchem Hotel.

Die therapeutische Betreuung ist fachlich exzellent und die Therapeuten sind sehr engagiert - genauso wie der Chefarzt (er macht neben der Chefarztvisite zwei Wahlleistungsgruppen pro Woche selbst!).
Durch die konsequente Umsetzung der Dialektisch-Behaviouralen Therapie (DBT) in allen Gruppen und Einzeln habe ich mich sehr in die Therapie einfinden können.

Durch die enge Abstimmung innerhalb des Teams hatte ich zum ersten mal in einer Klinik das das Gefühl, wirklich verstanden und so gesehen zu werden, wie ich wirklich bin. Nur so konnte ich mich auch voll auf die Therapie einlassen.
Besonders begeistert war ich von der kompletten Überarbeitung der bisherigen Diagnostik. Die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Diagnosen wurden so deutlich vermittelt, dass ich mich vollumfänglich damit identifizieren konnte. Ein absolutes Novum für mich - und eine enorme Erleichterung!

Darüberhinaus war die Gemeinschaft der Mitpatienten sehr vielfältig und bereichernd.
Patienten, die sich bewusst nicht an die Stationsregeln hielten wurden konsequent vorzeitig entlassen.

Ich bin insgesamt sehr zufrieden und kann die Schön Klinik Bad Bramstedt in Bezug auf die Therapie von Persönlichkeitsstörungen absolut empfehlen.

Beste Klinik Norddeutschlands

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr kompetente und engagierte Therapeuten/Ärzte)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr freundliche Mitarbeiter)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapie und ärztliche Betreuung sind excellent
Kontra:
Wartezeiten
Krankheitsbild:
Bipolare Störung posttraumatische Belastungsstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik allein bietet schon ein Gefühl "des Geborgenseins" ... man wird schon beim Ankommen sehr freundlich empfangen und wird individuell betreut.Die Klinik ist modern, die Lage ist hervorragend (Kurpark, Wald, Einkaufsmöglichkeiten in Fussnähe),das Essen sehr gut und es gibt ein umfangreiches Freizeitangebot. Die Ärzte und Therapeuten (incl. Kunst-, Sporttherapeuten) sind sehr kompetent (!!!!)und arbeiten beeindruckend gut als Team zusammen - auch hier fühlt man sich gleich "in richtigen Händen" und "geht nicht verloren". Selbst das Reinigungspersonal ist sehr engagiert und immer hilfsbereit. Auch in kritischen Situationen wird man immer sehr gut und intensiv betreut.
In zwei Klinikaufenthalten (und im Vergleich zu anderen Kliniken) habe ich festgestellt, dass die Schön Klinik die (für mich) beste Klinik ist, weil Umfeld und Behandlung einfach erstklassig sind.
Ich kann einen Aufenthalt jedem (mit entsprechendem Krankheitsbild) uneingeschränkt empfehlen!!!!

Wirtschaftsbetrieb, welcher therapiewillige, aber Tablettenkonsum ablehnende Patienten ausbremst und im schlechteren Zustand als bei Anreise entlässt!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliches Team, das Essen, Frau Dr. Ritz, Einzelzimmer
Kontra:
Wahllose Therapeutenzuteilung, Selbsteinschätzung wird ignoriert, PC'ler zwischen Bordi's, Altersdurchschnitt zu jung & therapiefortschritt zu unterschiedlich
Krankheitsbild:
Borderline
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach 7,5 Wochen auf der A3 geht es mir schlechter als zu Beginn der "Therapie"! Die Zuteilung der Bezugstherapeutin erfolgte wahllos und trotz meines Hinweises, dass es menschlich und fachlich nicht passt (ich leitete die Einzel), wurde dies ignoriert. Mein Wunsch so viel wie möglich erreichen zu wollen, da es mir nicht möglich sei regelmäßig in Kliniken zu gehen, hatte zur Folge, dass ich "ausgebremst wurde" (Zitat Chef-Psychologe). Obwohl ich bereits Erfahrungen in Stresstoleranz besaß, wollte man mich in diese Gruppe setzen, was ich jedoch argumentativ verhindern konnte. Erst nach nochmaliger Bitte das Therapiepensum zu erhöhen, da ich sehr funktional bin und meine Probleme recht spät beginnen, wurde meinen Wunsch in Woche 4 nachgegeben und ich durfte endlich 2 Gruppen zeitgleich besuchen. Die Station wurde, insbesondere aufgrund der PC-Süchtler (keine Borderliner!), sehr verjüngt und es hatte was von Schulklassenreisen- bzw. Party-Flair, so dass sich die wenigen "Älteren" (über 30) vorrangig auf Ihre Zimmer zurück zogen anstatt an der Gemeinschaft teilzunehmen.. Doof nur, dass das Konzept von der Gemeinschaft lebt.. Die nicht geleiteten Übungsgruppen waren ein heilloses Durcheinander, gezicke und rausgerenne, was die Therapeuten null interessierte. Nahezu die ganze Station wurde mit Tabletten/Schlafmittel versorgt (ich weigerte mich von Beginn an).. Die Nahrungsaufnahme im Speisesaal war aufgrund der Menschenmassen und der Geräuschkulisse reinster Stress! Als es mir ab Woche 6 nachweislich immer schlechter ging und nur 8 Wochen seitens der Klinik angesetzt waren, fragte ich nach Verlängerung, um noch Zeit zur Bearbeitung zu haben, und bekam zur Antwort: "wir sind ein Wirtschaftsbetrieb! Der MDK hat noch nicht reagiert und das Zimmer ist bereits verplant". Ein Anruf meinerseits klärte die Kostenzusage, doch trotzdem wurde nichts am Abreise-Datum verändert. Ich ging daraufhin 4 therapiefreie Tage eher,nachdem mir der Chef-Psychologe noch ein "Muster" unterstellte

Hier bekommt man kompetente Hilfe!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Mir wurde geholfen meine Erkrankung anzunehmen und wieder Lebensfreude empfinden zu können)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Der Therapieprozess war sehr transparent und es wurde immer alles abgesprochen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Von der medizinischen Seite brauchte ich nicht viel Betreuung, aber bei den wenigen Kontakten die ich hatte war der Eindruck gut)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Mitarbeiter der Verwaltung waren sehr bemüht und freundlich wenn man etwas brauchte. Auch bei Anmeldung und Anreise in der Klinik hat alles reibungslos geklappt)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Das F Haus ist neu und sehr gepflegt. Die Einrichtung in den Zimmern ist sehr schön. Allerdings wirkt die innenarchektonische Gestaltung in Form von Bildern und Dekoration für mich sehr steril und mangelt an Kreativität.)
Pro:
Sehr motivierte und menschliche Therapeuten
Kontra:
Die Teppichböden im EG in den Therapeutenbüros und Therapieräumen laden mit ihrem Muster zum dissoziieren ein
Krankheitsbild:
Borderline, PTBS, Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte vor meiner Therapie in Bad Bramstedt schon einige Aufenthalte in Psychiatrie und psychosomatischen Kliniken hinter mir. Die Voraufenthalte waren nicht hilfreich bzw. haben meine Erkrankung sogar noch weiter chronifiziert.
Bad Bramstedt war dann sozusagen mein letzter Rettungsanker. Ich habe mir das ganze am Anfang erstmal skeptisch angeschaut, bis ich nach und nach Vertrauen in meinen Therapeuten und das Team gewinnen konnte. Man brachte mir sehr viel Geduld und Verständnis entgegen. So war es mir auch langsam möglich mich zu öffnen...
Die ganzen Therapien waren sehr hilfreich für mich.Ich fühlte mich über den ganzen Therapieprozess sehr gut informiert.
Sehr hilfreich fand ich, dass ich zwischen den Einzelgesprächen nochmal kurze Gespräche haben konnte wenn es mir schlecht ging. Das kannte ich von anderen Kliniken so nicht.
Ich wurde von den Therapeuten sehr taktvoll mit den destruktiven Seiten meiner Selbst konfrontiert, im Ausgleich dazu wurden auch meine positven Seiten hervorgehoben bzw. bestärkt.
Die störungsspezifische Behandlung mit der DBT hat mich seit meiner Behandlung in der Schön Klinik sehr viel weiter gebracht.
Es besteht kein SVV mehr, meine Suizidgedanken sind auf ein Minimum zurück gegangen, ich mache Anspannung nicht mehr mit Essen weg, meine Stimmungsschwankungen und Depressionen haben merklich abgenommen, mir sind meine Anteile an Beziehungsschwierigkeiten bewusster geworden, ich kann Nähe und Distanz besser regulieren, ich achte meine Grenzen, ich habe gelernt das ich meine Gefühle zulassen kann ohne das sie mich umbringen. Ich setze die Skills zur Spannungsregulation regelmäßig ein und muss dadurch nicht mehr destruktiv handeln.
Ich habe das verletzte Kind in mir an die Hand genommen und bin in der Schön Klinik mit fast 40 erwachsen geworden :-)
Danke an das Team der F4, dass mich auf dem Weg in mein neues Leben begleitet hat.

Ein Kompetenz Zentrum im Bereich der ADS / ADHS

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit und Kompetenz des Therapeuten Teams
Kontra:
Kein Kontra zu finden
Krankheitsbild:
ADS, Depressionen, ADHS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann diese Klinik nur im vollsten Maße empfehlen es war nicht mein erster Klinischer Aufenthalt in einer Klinik aber der erste wo ich merklich sagen kann es hat wirklich was gebracht.

Meine Symptomatik bezog sich auf ADS und Depressionen ich kann eingentlich nur sagen ich habe bis jetzt noch nie ein solches Maß an Kompetenz im Bereich der ADS/ ADHS erlebt wie in der Schön Klinik Bad Bramstedt.

Ich habe die ADS Diagnose bereits seit ca. 30 Jahren habe mich in dieser Zeit auch bereits viel mit der Erkrankung beschäftigt und auch mehrere Therapien in dem Bereich gemacht aber ich habe in der Klinik viele neue Sachen über die Krankheit gelernt die mir definitiv auch nachher weiter helfen werden.

Im Bereich ADS / ADHS meiner Meinung nach eine absolute Empfehlung.

Das gesamte Therapeuten Team der Stadtion war freundlich und im höchsten Maße kompetent.

Auch zum Thema Unterbringung und Verpflegung kann ich nur sagen einsame Spitze.

Andere Kliniken schaffen den Standard der hier in der Allgemeinen Pflegeklasse geboten wird nicht auf der Privat Station.

Es wird insgesamt sehr gut für das Leibliche Wohl gesorgt egal ob im Medizinischen Bereich oder im Therapeutischen Rahmen.

es wird alles für das Wohlbefinden getan

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Service
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik liegt in einem sehr schönen, ruhigen Gebiet von Bad Bramstedt. Viel Natur und schöne Wanderwege laden zu Spaziergängen ein.
Die Klinik selbst ist in einem hervorragenden Zustand. Ich war selbst im Haus "F" auf der Privat-Station untergebracht. Die Zimmer und deren Sauberkeit sind sehr gut. Der Aufenthaltsbereich ist großzügig gestaltet. Im Haus "F" steht den Patienten eine eigene Lounge mit Getränken und Obst zur Verfügung. Dazu gehört ein eigenes Restaurant mit einer hervorragenden Küche.
Das gesamte Personal ist sehr aufmerksam und immer hilfsbereit.
Die medizinische Versorgung ist absolut klasse!!

absolut erfolgreicher Aufenthalt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (für mich hätte es kaum besser sein können, ein "mehr" wäre Luxus)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (besonders hat mir die umfangreiche Diagnostik inkl. der persönlichen Besprechung gefallen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ich hatte einen sehr einfühlsamen Bezugstherapeuten, der mich angemessen geführt, gefordert und begleitet hat)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Zeitraum zwischen Anmeldung und Aufnahme waren nur wenige Wochen, alle verwaltungstechnischen Angelegenheiten verliefen problemlos)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (die Klinik ist insg. sehr hell und weitläufig gestaltet, alles ist sehr sauber, das Personal ist ausnahmslos freundlich und zuvorkommend)
Pro:
die Möglichkeit auch nach der Entlassung in direkten Kontakt mit dem Bezugstherapeuten oder der Stations-Oberärztin zu treten bei akutem Bedarf
Kontra:
fällt mir glatt nix ein
Krankheitsbild:
rezidivierende Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wegen einer akuten schweren depressiven Episode sollte ich eigentlich in eine Akut-Klinik in Norddeutschland eingewiesen werden. Dort bin ich allerdings über das Aufnahmegespräch nicht hinaus gekommen....
Und hier nun der 1. Grund dafür, dass ich in Bad Bramstedt gelandet bin: im Gegensatz zu der Akutklinik durfte ich dort ein geräumig und HELL gestaltetes Haus besichtigen (denn eine Besichtigung habe ich mir gegönnt, bevor ich mich angemeldet habe).
Es hat zwar einige wenige Wochen gedauert, bis ich auch aufgenommen werden konnte (die ich mit finstersten Gedanken zu Hause "überleben" musste), aber für mich hat sich das Warten gelohnt!
Eine glückliche Fügung war es, dass ich mit der C3 eine Station zugewiesen bekommen habe, in der es nur Einzelzimmer gab! Nicht, dass ich mich dort ausserhalb der Schlafenszeiten sehr viel aufgehalten hätte, aber das ich zum Einschlafen und Wachwerden allein sein konnte, war ein Geschenk für mich!
Das Therapieangebot ist umfangreich und kann auch selbst mitgestaltet werden...das hat mir sehr gut gefallen. Insbesondere in der krankheitsspezifischen Indikationsgruppe erfährt man viel über das eigene Krankheitsbild.
Auch war es wohl eine glückliche Fügung, dass ich mich mit meinen Mitpatienten in aller Regel gut verstanden habe und wir auch viel Spass miteinander hatten.
Zum Thema Essen: stets eine ausreichende bis üppige Auswahl, die für jeden Geschmack etwas bietet. Und wenn nicht: Familia ist fussläufig erreichbar, wie auch versch. Restaurants (wenn mehr Abwechslung gewünscht ist....natürlich auf eigene Kosten!)
Auch außerhalb der Therapiezeiten gibt es täglich Angebote (vorwiegend in den Abendstunden), die man freiwillig wahrnehmen kann.
Mein Highlight: mein Bezugstherapeut! Einfühlsam und bereit, hin und wieder auch auf persönliche Wünsche einzugehen.
Fazit: ich hatte eine sehr gute und hilfreiche Zeit und würde, falls nötig, immer wieder dort hingehen!!

1 Kommentar

FloBo am 19.05.2016

Ich kann mich tatsächlich an meinem Therapeuten nach dem Aufenthalt noch wenden????
Habe ich das richtig gelesen???
Wow!!
Kann noch irgendjemand etwas dazu sagen? Ich würde mich sehr freuen!!!!

Hier wird einem geholfen!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich wurde unglaublich gut über meine Krankheitsbilder informiert und alle Behandlungsschritte wurden mit mir durchgesprochen.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Ärztin auf Station und der MZ hatten immer ein offenes Ohr. Ich kam an und hatte eine dicke Grippe, die gleich ganzheitlich behandelt wurde. Top! Durch Umstellung von Medikamenten in der Klinik wurde bei mir regelmässig Blutbild und EKG überprüft.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Keine Probleme, selbst bei kaputten Lichtern im Zimmer oder Anfragen ans Patientenmanagment, bei allem wurde ich ernst genommen und mir wurde zügig weitergeholfen.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Eine sehr schicke Klinik, das Ambiente erinnert mehr an ein Hotel!)
Pro:
Durchweg freundliches Personal, Top Therapeuten, Essen, Hotelflair, Freizeitangebot
Kontra:
Ich empfand Einzeltherapie 1x die Woche als zu wenig, aber man konnte auch kurze Stunden in Anspruch nehmen, wenn es nötig war.
Krankheitsbild:
Depression, Soziale Phobie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich verbrachte 6 Wochen auf der B4. Eine tolle Station, ein tolles Therapeutenteam!
Ich kam ziemlich fertig und aussichtslos in die Klinik, nachdem ich schon lange krankgeschrieben war und nicht mehr wusste, wie es weitergehen soll. Ich habe nicht viel erwartet, aber bereits bei der Ankunft war ich beeindruckt von der Freundlichkeit und den Abläufen. Man kann sich dort sehr schnell sehr gut einleben, das Essen ist unglaublich gut, das Freitzeitangebot neben Therapie und Pflichtveranstaltungen reichlich und abwechslungsreich.
Man geht dort sehr individuel auf den Patienten ein und ich habe mich rundum gut versorgt gefühlt.
Ich empfand vorallem die Gruppentherapien als sehr positiv, insgesamt habe ich unglaublich viel über meine Diagnosen gelernt und Techniken vermittelt bekommen, wie ich mich besser motivieren und entspannen kann und wie ich wieder aktiver werde.
Ich bin gestärkt entlassen worden und habe nun wieder Energie und Lust auf das Leben!
Positiver Nebeneffekt ist, dass ich in der Klinik wirklich unglaublich nette Mitpatientinen hatte, die mir meine Verhaltensexperimente bezüglich der Sozialen Phobie unglaublich erleichtert haben.
Ich kann diese Klinik nur jedem sehr empfehlen.

Noch besser geht es für Kassenpatienen wirklich nicht!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich habe viel über meine Krankheit und meine damit zusammenhängenden Probleme gelernt.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sowohl die psychotherapeutische, als auch die physiotherapeutische Behandlung waren top!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Freundlich, kompetent, reibungslos.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Angenehme Atmosphäre, leckeres Essen, alles sauber. Wenn mal etwas fehlt oder kaputt ist, reicht eine kurze Info und es wird erledigt.)
Pro:
Komfortable Einzelzimmer ohne Zuzahlung für Kassenpatienten!
Kontra:
Wer an dieser Klinik etwas negatives findet, hat auch lange danach gesucht!
Krankheitsbild:
Persönlichkeitsstörung, Essstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Schön-Klinik in Bad Bramstedt ist eine erstklassige Klinik!

Ich habe mich mit akuten Depressionen in die Schön-Klinik einweisen lassen. Zuvor hatte ich mich in der Insitutsambulanz der Brücke S-H in Heide auf meine vollstationäre Behandlung vorbereiten lassen. Auch mit der Insitutsambulanz der Brücke in Heide bin ich immer wieder ausgesprochen zufrieden.

Ich habe drei Monate von der fachärztlichen Einweisung bis zur Aufnahme gewartet, womit ich die Wartezeit als erträglich einordne.

Bereits bei der Aufnahme wird möglichst viel dafür getan, dem Patienten die Abläufe so angenehm und unkompliziert wie möglich zu gestalten. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind mir freundlich lächelnd begegnet und traten kompetent und hilfsbereit auf. Ich selbst war bestmöglich auf die Aufnahme vorbereitet und so verlief alles reibungslos.

Behandelt wurde ich auf der Station A0 und ich empfinde auch jetzt, vier Monate nach meiner stationären Behandlung, große Zufriedenheit und Dankbarkeit gegenüber dem gesamten Team.

Von der Raumpflegerin, bis zum Oberarzt waren alle Mitarbeiter der Klinik immer darum bemüht für alle Patienten das bestmögliche zu erreichen. Egal worum es geht, es greift immer alles ineinander, das Gesamtkonzept ist auf höchstem Maße ausgereift und die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Abteilungen läuft aus Patientensicht annähernd reibungslos.

Ich fühlte mich immer mit allen Problemen ernstgenommen, es war immer jemand für mich erreichbar, mir wurde immer schnell und kompetent geholfen, egal worum es ging.

Die Behandlung endet für das Team nicht mit der Entlassung. Mir wurden auch für die Zeit nach dem Klinikaufenthalt ganz konkret Hilfen angeboten und ich habe wirklich den Eindruck jederzeit wieder in dieser Klinik willkommen zu sein. Wenn ich wieder in vollstationäre Behandlung muss, gibt es für mich keine Alternative mehr.

1 Kommentar

kuestentier_ am 18.03.2016

Ein Nachtrag vom Verfasser der Bewertung selbst:
Durch eine andere Bewertung wurde ich gerade daran erinnert, dass es doch etwas negatives anzumerken gibt.
Bei den Zusatzleistungen Telefon, TV und W-LAN, sowie bei der Nutzung der Waschmaschinen langt die Klinik kräftig hin. Diese Leistungen sind unverhältnismäßig teuer! Nachdem ich diese Leistungen nicht in Anspruch genommen habe und ich mir anderweitig geholfen habe, war mir dieser Umstand entfallen. Dies wiederum zeigt, dass es mir nicht wirklich wichtig ist.

Sehr gute DBT-Behandlung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015/2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Behandlung, Team der A3, Putzfee, Essen, Ausstattung
Kontra:
Komfortleistungen wie TV und Wlan sehr teuer
Krankheitsbild:
Borderline, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich vom ersten Tag gut aufgehoben gefühlt in der Klinik. Ich war auf einer Borderline-Station. Das therapeutische Team ist wirklich richtig gut und demnach handelt es sich um eine sehr gute Behandlung nach dem DBT-Konzept. Hier ein sehr großes Lob an das Team der A3. Zu der Kerntherapie gibt es noch Zusatzangebote wie Sportangebote oder Kunstangebote oder Entspannungsangebote, die man wählen kann. Zudem gibt es offene Freizeitangebote am Abend, für die man sich nicht anmelden muss. Das Essen war sehr reichhaltig und gut. Es gibt in der Cafeteria einen Wasserautomaten, an dem man sich kostenlos Wasser abfüllen kann. Fernseher und Internet sind leider teuer, aber ich denke man ist ja nicht dort, um pausenlos im Web zu sein. Es gibt ein kleines Schwimmbad. Die Bahnhaltestation ist direkt vor der Klinik. Sehr praktisch. Mir hat die Klinik sehr geholfen. Ich habe dort viel gelernt. Die Klinik legt Wert auf Selbstständigkeit. Medikamente muss man sich in der Medizinischen Zentrale (MZ) holen. Ab 17.00 war niemand mehr auf Station. Dann musste man zum medizinischen oder psychologischen Dienst /bei der MZ gehen.
Die Klinik selbst ist sehr schön, besonders der Eingangsbereich. Das hatte schon Hotelflair.

1 Kommentar

drfox am 09.03.2016

Ich war auf der A4 bis zum 18.02.2016. Wir haben uns auch einmal geschrieben, erinnerst du dich ? Bei dir war es ja auch inm Gespräch, auf welche Station du kommst A4 oder A3. Seit wann bist du wieder zu Hause ? Bist du an den Wochenenden mal nach HH gefahren ? Schade, dass wir uns doch nicht kennen gelernt haben.

Gruß Thomas

Tolle Unterstützung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015/16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeutenteam, Essen, Zimmer
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war knapp 6 Wochen da und bin froh, dass ich das gemacht habe.
Die Wartezeit betrug ca 2-3 Monate.

Danke für diese Unterstützung um wieder auf die Beine zu kommen und für das Angebot an Therapien. Die ganze Zeit über fühlte ich mich gut aufgehoben und versorgt. Ein tolles Therapeutenteam stand zur Seite - freundlich, hilfsbereit, fürsorglich, aufmerksam, achtsam und auch die Zusammenarbeit in dem Team funktionierte sehr gut.

Danke auch an die Küche,für das tolle Essen und auch das freundliche Personal - auch den Putzfeen ein Dankeschön.

P.s Sehr freundlicher Chefarzt :)

Müsste es sein, ich würde nochmal in diese Klinik gehen

5* Sterne SPITZENKLINIK - Der Weg zur Gesundung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015/16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (5* Sterne Haus)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (exzellent)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (swehr zufrieden)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alles läuft im Hintergrund geräuschlos ab.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (mehr kann ein Patient nicht erwarten)
Pro:
Baulich exzellent - DBT Konzept stimmig - 100% Topp Mitarbeiter
Kontra:
Patienten, die nicht motiviert sind und mit Ihrem Schicksal hadern und ihrem Heilungserfolg im Wege stehen
Krankheitsbild:
Pschosomatik - in meinem Fall narzisstische Persönlichkeitsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin seit 2009 wegen einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung vier mal in dieser Klinik stationär behandelt worden.

Das Haus ist für mich ein 5* Sterne Haus. Die Anbindung an die Stadt und die Erholungsgebiete sind kurz. Die Zimmer modern, farbenfroh und hochwertig eingerichtet. Aufenthaltsräume, Sporthalle, Schwimmbad, Sauna, Therapieräume, Cafeteria mit kostenlosem Mineralwasserautomaten runden das Bild ab.

Die Küche ist ausgezeichnet und kann sich mit jedem Hotel messen.

Ein besonderes Lob verdient das Personal der Klinik. Von der Putzfrau angefangen bis hin zum Klinikleitung stimmt das Betriebsklima. Die Arbeitnehmer sind freundlich, kompetent und zuverlässig.

Das setzt sich auf den Stationen fort. 2 Ärzte mit Zusatzausbildung Psychosomatik, 3 Psychologen, 1 Co-Therapeutin, 1 Praktikant (Student Psychologie)und 1 Stationsleiter als Chef-Psychologe leiten die Stationen.

Wer als Patient willig und bereit ist an sich zu arbeiten hat in diesem Haus die besten Aussichten zu gesunden.

2 Kommentare

hedi2803 am 14.02.2016

Vielen Dank für die ausführliche Bewertung. Ich selber warte auf einen Aufnahmetermin, das dauert aber noch. Was du schreibst nimmt mir ein bisschen die Angst.

  • Alle Kommentare anzeigen

Alles in allem, wohl die beste Borderline Klinik Deutschlands.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Sauna, Schwimmbad, das Essen ist als Buffet für 300-600 Patienten entsprechend ausgezeichnet.)
Pro:
Kompetente und modern Orientierte Therapeuten, die Hand in Hand mit Ärzten und Psychologen zusammen arbeiten
Kontra:
ungeeignet für Behandlung von Anorexie
Krankheitsbild:
Borderline/Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Also ich muss sagen, dass die Klinik ein unglaublich umfangreiches Angebot an Therapien vertritt und ich kann nur für meinen Teil sprechen.

Ich leide seit einigen Jahren an schweren Psychischen Problemen die mich beinahe in den Suizid getrieben haben, aber man kann mir erzählen was man will, aber Suizid ist nicht leicht, weder Physisch noch Psychisch und immer mit sehr viel leid verbunden.
Ich habe aufgrund dessen einige Nächte in geschlossenen beziehungsweise Jugendpsychiatrien verbracht. Ich war auch schon immer Sozial ängstlich was mich immer dazu bewegt hat Kliniken und Psychiatrien möglichst schnell wieder zu verlassen, geholfen hat es mir deshalb nie.

Meine Therapeutin war aber bis zum heutigen Tag davon überzeugt, dass ich meine Lage ohne stationären Aufenthalt nicht verbessern könnte.
Ich glaube am Ende hat mich eher die Verzweiflung dorthin getrieben.

Ich muss sagen, dass mich dieser Klinik Aufenthalt verändert hat. Ich habe viel über psychische Erkrankungen und Verhaltensmuster gelernt, ich habe mich zum ersten mal verstanden und verstanden gefühlt, von Therapeuten wie Mitpatienten.
Sicher ist diese Klinik nicht perfekt, gerade für Leute mit bisher unbehandelten Essstörungen nicht die beste Anlaufstelle, aber darauf haben sich andere Schön Kliniken spezialisiert. Allerdings für seelische Leiden wie Borderline und Depressionen oder zur Fortführung einer stationären Therapie, mit Sicherheit einer der besten Anlauf plätze in Deutschland.

Die Umgebung ist auch deutlich angenehmer als in Staatlichen Psychiatrischen Einrichtungen, nicht nur durch die Architektur und den ganzen Komfort, nein eigentlich weil dort Menschen sind, die sich helfen lassen wollen.

Sicher gibt es dinge zu verbessern, aber nichts und niemand ist perfekt und wer Hilfe will, der bekommt sie dort und trotz gewisser Konflikte mit der Klinik Politik, habe ich mir eine hohe Meinung von den Ärzten und Therapeuten dort gebildet.

Beste Entscheidung meines Lebens

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Das Therapeuten -und Ärzeteam war stets da, wenn man Hilfe benötigte. Man fühlte sich ernstgenommen und wie ein Mensch.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Das Team war stets gut abgesprochen. Beobachtugen und Diagnosen wurden stets kommuniziert und in die Therapien eingebaut.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Mit meinem Zimmer war ich sehr zufrieden. Lediglich Flecken auf dem Boden haben mich gestört.)
Pro:
Nettes Therapeuten- und Ärzteteam, hohe fachliche Kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Emotional-Instabile Ps, Narzisstische Ps, u.s.w.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In die Schön-Klinik zu gehen war eine der besten Entscheidungen die ich je in meinem Leben getroffen habe. Für mich gibt es nichts negatives zu berichten.

Das erste Mal in meinem Leben habe ich mich mit meinen Beschwerden ernstgenommen gefühlt. Wenn es ein Satz am besten beschreibt "Ich habe mich gefühlt wie ein Mensch und nicht wie ein Patient".
Es wurde auf alles was man gesagt hat eingegangen.

Wenn es mir schlecht ging konnte ich immer auf die Therapeuten zugehen und mir Hilfe holen. Meine anfängliche Angst, dass ich nerve, wenn ich mir zu oft Hilfe hole wurde mir schnell genommen indem mir gezeigt wurde, dass es eine Stärke ist sich so vor anderen zu offenbaren.

Es ist unglaublich, was die Therapeuten in den 3 Monaten die ich dort war aus mir rausgeholt haben. Am Ende konnte ich sogar vor anderen Menschen weinen, körperliche Nähe zulassen... Es war unglaublich.
Wenn man in der Therapie Fortschritte gemacht hat wurde es einem immer mitgeteilt, was einen wirklich sehr aufgebaut hat, wenn es einem gerade nicht so gut ging. Wenn man sich unangemessen verhielt, dann wurde auch dies stets kommuniziert und anschließend gemeinsam nach Handlungsalternativen gesucht. Entscheidend war dabei besonders die validierende Vorgehensweise.

Auch die ärztliche Betreuung war sehr gut. Ich hatte während meines Aufenthalts mit starken Durchschlafstörungen zu kämpfen, also gingen wir gemeinsam auf die Suche nach einem geeigneten und möglichst schonenden Präparat. Es hat lange gedauert etwas zu finden, doch wir haben nicht aufgegeben und am Ende etwas gefunden, was meinen Schlaf verbessert hat. Ich finde es sehr lobenswert, dass nicht gleich mit den Klassikern wie Tavor um sich geworfen wurde. Das spricht für eine sehr hohe ärztliche Kompetenz und großes Verantwortungsbewusstsein.

Abschließend lässt sich sagen, dass ich mich dort "zu Hause" und gut aufgehoben gefühlt habe. Es wird selbstverständlich noch ein sehr langer Weg sein, doch ich werde in jeder schlechten Phase an diese Zeit zurückdenken. Ich kann tatsächlich sagen, dass ich mich zumindest besser verstehe und auch viel gelernt habe.
Jetzt muss ich nur noch lernen es umzusetzen.

Ich bin unendlich dankbar.

Ist nur noch als Privatklinik wirtschaftlich tragbar, Schein trügt.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Essen, Freizeit Möglichkeiten, tolle Bewegungstherapheuten.
Kontra:
Ärztliche Versorgung(auf der Station nicht Vorhanden), Überarbeites Personal, Wenig Empahie, unmenschlicher Umgang mit Patienten, Man ist sich selbst überlassen und mit allem alleine. Teuer (vieles kostet Extra),
Krankheitsbild:
ADHS/Trauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Feb-Apr 2015 auf der ADHS Stadion. Es ist früher mal die vorzeige Station/Klinik für ADS im Erwachsenen Alter gewesen.

Gesamteindruck

Insgesamt wird in der Klinik das DBT Therapieerfahrenen angewendet. (Wo mit sich obendrein auch am meisten Geld sparen lässt)

Ich hatte während meines Gesamten Aufenthalts den Eindruck das massiv am Personal (Ärzte, Pflegegkräfte) gespart wird.

Währen der Privat Bereich in den letzten Jahren Massiv ausgebaut und Investiert worden ist, tragen die eingesessenen Stationen die kosten und werden Personel "leergeluscht". Worunter meinee Behandlungsqualität massiv leidete.
Meine mir Zugewiesene Ärztin, war für mich nicht verfügbar. Und nur die halbe Woche auf der Station. Während der Zeit ich meistens Gruppen Therapien hatte. Eine Ärztliche Behandlung fand deshalb während meines Affenhaltes nicht statt.

Man bekommt zu beginn eine Patientennummer zugewiesen und wird für den gesamten Klinikaufenthalt damit Verwaltet wie Tiere in einem Landwirtschaftlichem Großbetrieb oder wie Insassen in einem Gefängnis! Ansonsten war ich (wie in einem Gefängnis auch) die ganze Zeit auf mich alleine gestellt. Gehört zum Therapiekonzept um einen Weich zu klopfen und sich dort alles Gefallen zu lassen. Dazu gehört wohl auch das niemand einem Erklärt was mit einem Gemacht wird und welcher Sinn(Ziel) sich dahinter verbirgt. Es wird erwartet das man sich in der Patientengruppe zurecht findet und sich dort seinen Platz behaupten kann, ansonsten ist man dort schnell verloren. Die Meiste zeit sind dort keine Therapeuten anwesend.

Meine Psychotherapeutin war nett und am Anfang noch Freundlich, dann aber überfordert. Während meines Aufenthaltes dort eine neue Nebenstation aufgebaut. Anstatt das die Klinik dafür auch neues Personal einstellt, wurde 50% der Ärzte und Pflegepersonals von meiner Station abgezogen und nicht ersetzt. Und es viel sehr viel Therapie deswegen aus.
Ich habe mich zu keinem Zeitpunkt dort vertrauensvoll aufgehoben gefühlt.

Mehr Schein als Sein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Es wird viel überm pc geregelt)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Essen, Räumlichkeiten, Umgebung
Kontra:
Teamleiterin, behandlungspläne, zu wenig einzelsitzungen
Krankheitsbild:
Verdacht auf bps (nicht bestätigt)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Positiv waren die Zimmer, auch in den Doppelzimmern fühlt man Sich wohl und hat durch die Trennwand einigermaßen Privatsphäre.
das Essen ist super im Speisesaal herrscht freie Platzwahl
Auf "meiner" Station (bps und soziale Phobien (wegen den ICH so gar nicht da war) wurden die krankheitsbilder ständig vorgeschoben, an etlichen Sachen konnte man nicht teilnehmen, Spiele oder Sport wurden so entschuldigt und Reaktionen damit erklärt. es war ständig wie ein hindernisslauf um keine Rationen zu verursachen. Für mich der normale Alltag auch mal was zu äußern für die Therapeuten "therapieschädigend"
Die Teamleiterin hat mir realtiv früh nicht nur zu verstehen gegeben sondern auch gesagt was sie von uns Patienten hält.
Sie glaubt nämlich das über 90% auch nach dem Aufenthalt in der Klinik im Leben nicht zurecht kommt und auf kurz oder lang wieder in eine Klinik muss.
95% der Patienten waren wegen ihres Krankheitsbild arbeitsunfähig.
Der therapieplan füllt sich sehr schleppend und wenn man so wie in meinem Fall mitten im Leben, selbstbewusst ist und weiß was man möchte (in punkto Genesung ) sind die Therapeuten absolut überfragt.
kritik darf kaum bis gar nicht geäußert werden. Es wird nicht individuell auf den Patienten eingegangen. Die Krankheitsbilder müssen gravierend sein, damit die Therapeuten Patient für Patient die selbe Leier abspielen können.
Sobald man Gegenfragen stellt und tiefgründiger rangeht ist es aus.
Teamleiterin bietet dann gerne die Stirn und versucht Reaktionen zu verursachen um zu zeigen "siehste doch nicht so stark" (laut Aussage meiner Therapeutin)
Fazit: wenn man wirklich nicht mehr ein noch aus weiß in die Klinik das richtige. Man kann sich mit anderen austauschen und Erfahrungen sammeln.
Ich habe jedoch keinen kennengelernt dem es wirklich geholfen hat.
In der Klinik fühlt man sich wohl, alle verstehen ein, man hat Verständnis für Ängste, soziale Phobien und Wutausbrüche aber das gibt es im alltäglichen Leben, außerhalb der Klinik nicht!

1 Kommentar

Bella68 am 25.12.2015

Im Grunde genommen stellt sich die Teamleiterin wie ich meine selbst ein Armutszeugnis aus, nämlich, daß sie nicht imstande ist die Patienten dauerhaft fit fürs (Berufs-)leben zu machen. Es wäre sehr einseitig zu behaupten es läge nur an den Patienten, die nicht können und/oder wollen. Oder geht es darum, daß die Patienten wieder in die Klinik kommen sollen?

Absolut weiterzuempfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapeuten, Station, Kunsttherapie
Kontra:
Muskeltraining
Krankheitsbild:
Depression, Agoraphobie m. Panik, somatoforme Störung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hallo!

Ich war von Juni bis August diesen Jahres in der Klinik.
Es war mein erster Aufenthalt und ich war tierisch nervös was mich erwarten würde, Vorallem so weit weg von zuhause zu sein.

Aber nach kürzester Zeit war ich von Ärzten, Therapeuten und mitpatienten umgeben, die nicht urteilten sondern halfen.

Ich hab mich seit langem wieder wohler in meiner Haut, aufgehoben gefühlt.

Die Zimmer und Station waren sehr gut, das Essen toll!
Lediglich beim Muskeltraining hab ich mich ab und an nicht ernst genommen gefühlt, bzw ignoriert wenn es um Beschwerden ging.

Mein größter Dank geht aber an Frau M. Auf Station & Frau N. Beim biofeedback.
Ich bin mit vielen Erkenntnissen und viel mehr Mut gegangen, weil Menschen an mich geglaubt haben!

Danach war sicher vieles schlimmer, aber das habe ich als Therapie Erfolg verbucht. Die Arbeit hört mit der Klinik ja nicht auf sondern fängt erst an!

Wie dem auch sei, ich würde immer gerne wieder zurück gehen, was absurd klingt aber ich habe mich wohl gefühlt und würde die Klinik 100% weiterempfehlen

Wärmstens zu empfehlen, wer an sich arbeiten und etwas verändern möchte :)

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: ca 01-05   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (PS zum Text, ein wenig zusammen gequetscht mangels Platz :))
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Während meines Aufenthalts wurde ebenso dran gearbeitet was es Zuhause an unterstützung braucht, andere Umgebung (Umzug), Unterstützung bei Ämtern /Artzbesuchen mittels einer Hilfeeinrichtung (mir fällt gerade die genaue Bezeichnung nimmer ein))
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Das leider erforderliche Vorgespräch finde ich wegen der Entfernung sehr nervenaufreibend. Zwar konnte man dies auch ein Tag vor der Anreise machen, musste dann aber in einem Hotel in der Nähe (auch von Krankenkasse bezahlt) übernachten :()
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Mein persönlicher Geschmack ist es nicht, würde mir mehr warme Farben wünschen, aber eine schönere Atmosphäre als in einem Krankenhaus hat es alle mal. Der kostenfreie Wasserautomat mit stillen/heissen und Sprudelwasser hat mir besonders gefallen :))
Pro:
Das Klima auf der Station und unter den (Ko-)Therapeuten der Station
Kontra:
die "damalige" Einführung des Raucher Pavillions =)
Krankheitsbild:
PTBS,Persönlichkeitsstörung,Ängste, Dissoziation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo Allerseits:)
Mir hat dieses Verhaltensth. Konzept schlicht und ergreifend mein Leben wieder gegeben.Hatte mehrere Intervalle,1.auf der Station 16(heissen nun aber wohl anderst)u. die folgenden auf der Station 9.Auf der Station 16 war ich ein wenig fehlplatziert,vllt nicht vom Krankheitsbild, sondern eher vom Alter der Mitpatienten.Nach meiner Entlassung ging es mir erst einmal schlechter als zuvor,mein Gefühl sagte mir aber das dies zumindests der richtige Ansatz u. besser als alles bisher erlebte war.
-Medikamante wurden reduziert,statt erhöht
-Kahm mir zum 1.mal als Mensch vor und nicht als Diagnose oder gar Nr.
Das allein reichte mir damals um mich ein 2.Mal anzumelden und bis heute bin ich froh darüber.Hatte das Glück und kahm diesmal auf eine andere Station.Die mehr als positive sogar oft fröhliche Atmosphäre unter den Therapeuten,war sowas von ansteckend und aufbauend(zum. für mich):}Die Medikamente wurden weiter reduziert und dadurch nahm ich wohl das 1.Mal seid langem wieder mehr war u. gewann Kraft den Kampf aufzunehmen.Gleichzeitig immer wieder das miteinander mit meinem Therapeuten,es wurde alles angenommen was meine Wünsche betraf,erfüllt hat sich aber nicht alles ;)trotzdem wurde ich nie vor vollendete Tatsachen gestellt,sondern es wurde gemeinsam nach einem Pro/Kontra gesucht und auch ausreichend begründet warum das gerade nicht geht etc.Und das nicht nur mit meiner Bezugs-Therapeutin sondern auch mit jedem anderen "Personal".Ebenso möchte ich ein großes Lob an die Medizinische Zentrale(MZ)sagen,obwohl ich eine der "bösen" SVVler war,habe ich das nie zu spüren bekommen,im Gegenteil,es wurde als "normal" hingenommen.Eine der netten Damen half mir sogar diese Verletzungen erstmals als solche zu sehen,nämlich als Verletzungen meines eigenen Körpers.Das ist sicher nur meine persönliche Geschichte und die Umstände,für mich aber:BB immer wieder!Seit 6 Jahren nun führe ich wieder ein normales Leben u. kann garnicht sagen wie Dankbar ich bin.Danke BB :}

Unverschämtheit!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Finger weg von Chefarztbehandlungen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Hauptsache die Finanzen stimmen...)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Der o. a. Bericht dürfte ausreichen. Ebenso der Bericht vom 20.08.14
Krankheitsbild:
Burn-out, Depressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich nehme hier gerne noch einmal Bezug auf meine negative Bewertung vom 20.08.2014, da ich es als sinnvoll erachte, dem Einen oder Anderen eventuell doch noch die Augen zu öffnen. Nachdem ich nunmehr bereits seit April 2013 erkrankt und in der Folge dazu seit August 2013 zu 100% arbeitsunfähig bin, so wurde ich nach der Entlassung aus dieser "Klinik" Anfang Oktober 2013 nicht nur noch kränker, nein, es begann sogar eine juristische Auseinandersetzung bzgl. der Abrechnungspolitik zwischen diesem Wirtschaftsunternehmen und mir! Privatärztliche Leistungen werden gerne beliebig und doppelt abgerechnet - und wenn man dieser Zahlungsaufforderung trotz Übervorteilung nicht Folge leistet, dann werden die persönlichen rechtsverdrehenden Klinik-Advokaten eingeschaltet, um alles "SCHÖN" zu reden... Eine Impertinenz gegenüber Privatpatienten sondergleichen! Die Chefarztbehandlung war seinerzeit - ganz abgesehen anderen Dingen - die reinste Farce! Unfassbar, dass sich scheinbar bis heute niemand dafür schämt! Dass ich mich erst wieder zu Hause mit meinem sechswöchigen Aufenthalt auseinandersetzen konnte, ist im Nachhinein vermutlich auch so gewünscht. Die Manipulation findet nämlich innerhalb der Klinikwände statt - um die Statistik nicht zu ruinieren und den Schein zu wahren. Weitaus schwerere Depressionen zzgl. massiver Blutdruckentgleisungen nebst körperlicher Zusammenbrüche bis hin zu PRIND / TIA - Diagnosen waren die Folge einschließlich mehrerer Krankenhausaufenthalte. Letztendlich ist dann im September 2014 nach weiteren (privaten sowie versicherungstechnischen) medizinischen Gutachten eine 100%-ige Berufsunfähigkeit festgestellt worden, ohne jedwede Aussicht auf Besserung für die Zukunft; somit irreversibel. Neben fortwährender ambulanter psychiatrischer sowie psychotherapeutischer Behandlungen kam es auch hier kürzlich zu einem Einschnitt, der mit dem Wort "Austherapiert" einherging. Ich kann aus meinem Blickwinkel jeden ausdrücklich davor warnen, sich in Abhängigkeit anderer (Ärzte, Psychologen, Psychiater) zu begeben. Ich rate jedem, wirklich jedem von einem derartigen Klinikaufenthalt ab und möchte analog hierzu abschließend die Frage stellen: Wenn doch alles so toll, prima und positiv innerhalb der Vor-Ort-Therapie verläuft und quasi jeder nach seiner Entlassung aus diesem Hause wieder "happy" ist, warum lese ich bei vielen, dass diese nunmehr zum zweiten oder gar x-ten Mal einen (desolaten) Aufenthalt hinter sich haben?! Hmm...

2 Kommentare

Jakob73 am 21.11.2015

Ich finde es gut, dass du hier schreibst und andere vor einem Klinikaufenthalt warnst.

Meine Beobachtungen decken sich weitestgehend mit deinen und denen der anderen kritischen Bewertungen, die hier aber in der verdächtigen (!) Lobhudelei völlig untergehen...

Gerade die letzte Frage - "Wie kann es sein, dass die Therapie so überaus erfolgversprechend ist und gleichzeitig ein nicht geringer Anteil der Patienten zum x-ten mal in der Klinik ist?"
- hat mich auch beschäftigt.

Mir wurde am Ende meiner Therapie auch nahegelegt mich nach einer gewissen "Karenzzeit" nochmal für einen Aufenthalt anzumelden.
Nach den Erfahrungen habe ich das natürlich nicht getan.
Nicht zuletzt weil in meinem Abschlussbericht Diagnosen auftauchten, die mit keinem Wort mit mir besprochen worden waren und die folgenschwere negative Konsequenzen für mich hatten.

Nein, Danke.

Hört auf FP80 und überlegt es euch ganz genau, ob ihr das wirklich wollt.

  • Alle Kommentare anzeigen

Immer wieder gerne

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (zu lange Wartezeit von Anmeldung bis zur Aufnahme)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super Team der A0 / Speisesaal/ Herr Sch.
Kontra:
ewig lange Wartezeit
Krankheitsbild:
PS, Borderline, Essstörung & mittelschwere Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war jetzt gerade das 2. mal da. Beim ersten und jetzt für jeweils 8 Wochen. Ich kann die Klinik nur wärmsten jeden an Herz legen. Bis auf die Wartezeit von Anmeldung bis zur Aufnahme ( 2 Jahre!!!!!!) war wie immer fast alles TOP!!!!! Das MZ- Personal könnte etwas freundlicher, einfühlsamer und kompetenter ( bei der Wundversorgung) sein.

Ein großes Danke geht an das gesamte Team der A0. Vor allem an Herr V. ....super Therapeut, der seinen Beruf liebt und auch lebt. Und der liebe Herr Sch. .....Bewegungstherapie macht nur so Spaß. DANKE!!!!

Und auch das Servicepersonal im Speisesaal ist super lieb und hilfsbereit. Ganz zu schweigen vom Essen. War super TOP!!!!!

Bis zum nächsten Mal!!!!

Schön Klinik - der Weg um wirklich ans Ende zu kommen!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
gutes Essen
Kontra:
keine eigene Meinung erwünscht
Krankheitsbild:
Boderline
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich würde die Klinik in keinem Fall ein zweites Mal besuchen. Man wird dort unter Druck gesetzt, wenn man nicht so handelt, wie Therapeuten es wünschen. Es wird wenig Verständnis entgegengebracht und man bekommt Dinge zu hören, die den Verlauf der Therapie weitgehend schädigen. Eigene Meinungen sind unerwünscht und werden gern als "Sie sind in ihrem Muster" abgetan.
Sie Therapeuten haben die Macht über einen, was wir sagen oder tun, ist nebensächlich.

Jeder der hier eine Therapie anfangen will, soll sich diese Worte durchlesen. Die Klinik hat nur so einen guten Ruf, weil sie negative Kritik nicht nach außen tragen - mein Feedbackbogen wurde mehrfach durchgesprochen und korrigiert, bis er angenommen wurde. Eigene Meinung zählt hier nicht!

1 Kommentar

drfox am 24.09.2015

Hi sara_23,

darf ich fragen, auf welcher Station gewesen bist ? Ich bisher viermal in der Schön Klinik Bad Bramstedt. 2004 und 2005 (damals Station 9, heute C1)fühlte ich mich in der Klinik auch noch recht wohl, 2009 (Damals Station 15, heute A4) habe ich die Therapie abgebrochen, weil ich Probleme mit vielen Mitpatienten hatte. Mir wurde der Wunsch nach einem Abbruch der Therapie gesagt: "Das ist Ihr typisches Problemverhalten", das sagte der Leitende Psychologe Dr. Aalderink zu mir.

2012 habe ich mich aber nochmals in Bad Bramstedt für eine Therapie angemeldet, da die ersten beiden Male echt super waren. Leider jedoch nicht der dritte Aufenthalt. Nun, mein Vorgespräch hatte ich leider bei Dr. Aalderink, der mir ganz offen sagte, dass er nicht glaube, dass für mich ein Aufenthalt sinnvoll wäre, da ich ja 2009, also beim letzten Aufenthalt das Probelmverhalten der Flucht bei schwierigen Situationen gezeigt habe. Psychologie nach Schema F. Mir ist dieser Typ echt unsympatisch.


2013 habe ich mich erneut in der Schön Klinik stationäre beworben, dieses mal allerdings um ein traumatisches Erlebnis zu verarbeiten und hatte gehofft nicht Dr. Aalderink im Vorgespräch zu haben. Hatte ich auch nicht. Leider kam ich wieder auf die Station A4 ehemals 15, auf der ich schon 2009 gwesen bin. Lief aber besser als erwartet ;-) Ich habe die (24.02 -17.04. 2014) 7,5 Wochen durchgezogen.

Dennoch gebe ich dir recht, dass in Bad Bramstedt sehr massiv Druck ausgeübt wird, wenn man nicht an den Therapien teilnimmt etc.

Eine Klinik die mit Herz, Bauch und Verstand da ist....

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Weiter so)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr schnelle Hilfe möglich)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (evtl. Angst etwas falsch zu machen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr nettes Personal immer hilfsbereit)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (sehr freundlich, sauber, und originell, Fernseher hätte für einen Kassenpatienten, ein klitzeklein grösser ausfallen können)
Pro:
Ganzheitlich, offen, fachlich überaus kompetent, und immer ansprechbar
Kontra:
Krankheitsbild:
ADHS/Borderline
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann die Schoen Klinik in Bad Bramstedt
nur empfehlen, weil sie ganzheitlich arbeitet.
Auch wenn man mit einer Diagnose dort hin
kommt, wird gearbeitet, nach den Ursachen
gesucht, und mit den anderen Ärzten und Stationen auch kommuniziert, wenn man sich unschlüssig ist.
Es ist jederzeit möglich mit Ärzten und Therapeuten zu reden, ohne das Gefühl zu haben,
lästig zu sein, man bekommt Respekt in seiner Persönlichkeit und kann sich dort sehr gut aufgehoben fühlen, vom Personal, von den Patientenzimmer, von der einzigartig guten Verpflegung etc...
Ich spreche diesbezüglich aus Erfahrung und kann nur sagen, super Klinik, mit professionellen Ärzten, Therapeuten und Klinikpersonal.

LG

Angehörige sind unerwünscht .

Suchttherapie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nette Einrichtungen
Kontra:
Verhalten gegenüber Angehörigen
Krankheitsbild:
Internet-Spielsucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann befand sich vom 1.07 bis 25.08 in der Therapie für Internet und Spielsucht sowie in der Gruppe Persönlichkeitsstörung .

Ich habe als getrennt lebende Ehefrau mit zwei Kindern diese Zeit als die reinste Katastrophe empfunden.

Die Pflichtgruppen Aktivitäten werden in die Besuchszeiten am Wochenende gelegt (Besuchszeit Sa 14 -18 und So von 10 -18 Uhr )
So das Besuche nur eingeschränkt möglich sind .Nimmt der Patient an dieser Gruppe nicht Teil riskiert er seinen Therapieplatz.

Als Angehörige wird man nicht informiert trotz Schweigepflicht Entbindung und Angaben des Patienten als Ansprechpartner.

Kontakt während der Behandlung ist nicht gerne gesehen da sich der Patient nicht richtig auf die Therapie einlassen kann und such zusehen mit der Häuslichen Situation beschäftigt.
Ich bin zwar keine Psychologin aber soweit ich weiß ist es wichtig Private Unterstützung in Psychisch schweren Situationen zu bekommen.
Aber diese Klinik sieht es anscheinend anders.

Zum Schluss stehen falsche persönliche Angaben im Bericht wo die Klinik sich weigert einen neuen Bericht zu erstellen.

Als Angehörige rate ich dringend von dieser Klinik ab !!

2 Kommentare

drfox am 07.09.2015

Hallo. Sagmal war dein Ex- Mann zufällig auf der Station A4 ? Ich hatte 2014 (24.02 - 17.04) dort meinen vierten Aufenthalt. Wir hatten dort auch einige Mitpatienten mit Spiel - und Computersucht.

  • Alle Kommentare anzeigen

In der Klinik wurde mein Gesundheitszustand nur noch schlimmmer

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Patienten für jeden Tag ein Pflichtprogramm ausarbeiten mit Bewegungs- und Entspannungstherapien
Krankheitsbild:
Borderline, Essstörung (Bulimie), ADHS
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Tochter wollte nur stabiler werden wegen ihrer Persönlichkeitsstörungen Borderline und Adhs und Essstörungen.

Sie wurde nach 3 Monaten in einem sehr schlechten Gesundheitszustand entlassen. Sie schneidet sich jetzt ständig die Arme auf, so schwer dass sie stationär versorgt werden musss. Sie hat dort keine Strukturen gelernt, was bei dieser Krankheit sehr wichtig ist. Einen geregelten Tagesablauf mit Aufstehen, Mahlzeiten einnehmen. Für den Stressabbau wichtig, Bewegungs- und Entspannungstherapien als Pflichtprogramm. Sie hatte viel zu viel Freizeit um rumzuhängen. Wir haben sie einmal besucht, da erschien uns im Vordergrund mehr, dass es ein 4* Hotel ist, als dass auf das Wesentliche nämlich die kranke Person eingegangen wird.

Unsere Tochter bat auch um Hilfe wegen Ihrer Essstörung,
darauf wurde nie eingegegangen. Resultat: Sie hat in der Klinik nochmal 10kg zugenommen d.h. wieder Teufelskreis Frust und Unzufriedenheit mit sich und ihrem Körper.

Ihre Klinik ist für diese Fälle absolut nicht zu empfehlen. Man sollte doch besser gesundheitlich stabiler entlassen werden, als man kommt.

Geht gar nicht

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nette Station
Kontra:
Schlechtes Konzept und Therapie; der Rest
Krankheitsbild:
Bulimie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich jetzt 2 Monate zu Hause bin, komme ich endlich dazu meine Erfahrungen zu teilen.
Ich war wegen Bulimie in der Klinik.
Und ich muss sagen meine Essstörung ist jetzt viel stärker als vorher.
Das Konzept finde ich sehr fraglich: Es war für mich sehr schwer mit lauter Magersüchtigen am Esstisch zu sitzen und meine Portion aufzuessen. Ich habe mich dadurch nur noch fetter gefühlt(was ein großer Teil meines Problems ist) und dachte ich hätte das Essen nicht verdient. Auch Normalgewichtige müssen dasselbe essen, was die Magersüchtigen bekommen, um zu zunehmen. Das ist meiner Meinung nach total falsch.
Es war ein Mädchen am Tisch, die während dem Essen erbrochen hat, was mich total zurückgeworfen hat. Und das Beste ist: Sie saß weiterhin am Tisch und hat sich total daneben benommen und es wurde nichts dagegen gemacht.
Meine Therapeutin hat mich außerdem über mein Gewicht und BMI angelogen, um mich zum Essen zubewegen. Sie sagte mir, dass mein BMI nur ganz knapp über 20 liege (ich also kurz vor dem Untergewicht sei) obwohl ich einen BMI von Mitte 20 habe und hatte.
Meine Therapeutin war sowieso schlecht. Ich hatte nicht einen "aha-Moment". Sie hat mich nicht verstanden, ist nicht auf mich eingegangen und hat mich angelogen. Vertrauen gleich null. Außerdem sollte sie mir ein Platz in einer Tagesklinik verschaffen; was sie bis meiner Abreise hinausgezögert hat, bis sie es gar nicht mehr gemacht hat.
Wie gesagt geht es mir mit dem Essen jetzt schlechter als zuvor.

Als Privatpatient sind die Zimmer sehr schön.

Die Sozialberatung ist ein Witz.

Der einzige Pluspunkt: Sehr nette Station und Mitpatienten.

Ich kann die Klinik nicht weiter empfehlen.
Es sind alles zwar sehr nett, aber das war es aber auch schon.

Lasst euch hier behandeln!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alle Mitarbeiter
Kontra:
.....
Krankheitsbild:
PTBS, mittelschwere Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin mehr als zufrieden. die therapie, auch die einzeltherapie...F2 Fr. Fl. ist over the top.
Man kann, auch wenn man die Messlatte ziemlich hoch hält, nichts finden. von der Reinigungskraft bis zum chef alle sehr freundlich (nicht aufgesetzt) Ich fahre diese woche heim....ich werde euch sehr vermissen

Sehr gutes Konzept, kompetente Therapeuten, liebenswerte Mitpatienten

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Therapeuten, Bogenschießen, Essen, Klima
Kontra:
wenig Einzelgespräche, Organisation
Krankheitsbild:
Depressionen, Borderline, narzisstische Persönlichkeitsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Klinikaufenthalt in Bad Bramstedt war meine erste Klinikerfahrung im psychosomatischen Bereich. Mir hat die stationäre Behandlung sehr geholfen, auch wenn ich noch immer nicht gesund bin fühle ich mich sehr viel besser. Vor allem die therapeutische Behandlung muss ich sehr loben und das in der Klinik angewandte DBT Verfahren, welches sehr Problemorientiert ausgerichtet ist. Ich war 10 Wochen lang auf Station C4, einer reinen Frauenstation bis Alter Anfang 30, untergebracht. Das zu behandelnde Krankheitsbild dort wurde auf Persönlichkeitsstörungen (Verdacht Borderline) und Essstörungen ausgerichtet.
Auch das Essensangebot kann ich nur loben. Der Küchenchef kam während meines Aufenthalts zwei mal in die Visite und hat nach Feedback und Anregungen gefragt, welche prompt umgesetzt wurden.
Zu bemängeln habe ich als einziges das fehlende zweite Einzelgespräch als Kassenpatient.. da waren die 'Privatis' besser aufgestellt. Bei einem zweiten Aufenthalt würde ich das zweite Einzelgespräch aus eigenen Tasche bezahlen. Lohnt sich!
Insgesamt ein sehr gelungener Klinikaufenthalt. Am meisten hat mir der Gruppenzusammenhalt der Patienten halt gegeben!
Ich vermisse Euch!

Immer wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Depression und Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 8.4. bis 2.6. in dieser Klinik. Es war mein inzwischen insgesamt 15 Krankenhausaufenthalt, und ich musste feststellen, dass diese Klinik mit Abstand die Beste ist, in der ich jemals war. Die Kompetenz aller Mitarbeiter, in jedem Bereich, ist unglaublich. Die Vernetzung der einzelnen Abteilungen läuft super, alle Mitarbeiter sind immer auf dem letzten Stand - was um 14:00 Uhr in der Ergotherapie passiert, ist um 16:00 Uhr schon beim Bezugstherapeuten in der Einzelsitzung angekommen. Ich fühlte mich dort sehr gut aufgehoben und konnte nach 8 Wochen sehr stabiler nach Hause gehen.
Auch in allen nicht medizinischen Bereichen ( Restaurant, Cafeteria, Freizeitangebote, Reinigungskräfte, Empfang) sind die Mitarbeiter stets freundlich und bemüht, alle Wünsche zu erfüllen..
Besonders hervorheben möchte ich auch noch den sehr hohen Standard der Verpflegung. Unglaublich, wie es möglich ist, aber es gab keinen Tag, an dem ich etwas am Essen auszusetzen hatte!

Für mich die beste Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (100 % ig)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr umfangreich)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (reibungslos)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (sehr sauber, hell, freundlich, ansprechend, gschmackvoll gestaltet)
Pro:
alles, ausnahmslos
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Trauma, Angstzustände, Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war erneut in Bad Bramstedt, aber nicht, weil die vorherige Therapie nicht ausreichend war, sondern weil sie sehr viel Nachdenken über mich und meine Situation in mir ausgelöst hat und nun wollte ich es wissen.
Ich bekam nun alle Antworten auf meine neuen, offenen Fragen und nun fühle mich gestärkt, mich erneut aufzustellen.
Es ist so: Eine gute Therapie wirkt zu Hause nach. Und das hat sie 100%ig getan.

Die therapeutische Unterstützung dabei war genau auf mich, meine Stärken und Schwächen abgestimmt und ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, unverstanden zu sein.
Vielmehr bekam ich in kürzester Zeit praktikable Lösungswege aufgezeigt, die ich gerne mit auf meinen neuen Weg genommen habe. Hier meinen herzlichen Dank an Frau F.F.

Grundsätzlich kann ich nur wiederholen: Die Klinik hat ein sehr schönes Ambiente. Alle dort sind unwahrscheinlich zuvorkommend, hilfsbereit, nett und egal, welchen Wunsch man hat: Es gibt ein(e) Angebot /Lösung oder es findet sich eine Lösung.

Angefangen von den hervorragenden Therapeuten, über das freundliche und hilfsbereite Patientenmanagement aller Kategorien und der Rezeption, bis hin zu den Zimmerfeen, die immer da sind, wenn man einen Wunsch rund um das persönliche Wohl auf dem Herzen hat.

Wieder habe ich mir ein Fahrrad gemietet für 7 Wochen und es war eine sehr schöne Zeit im Frühjahr, die Landschaft zu erkunden.

Da ich mich in meiner Bewertung im einzelnen nicht wiederholen möchte, ***** Sterne von mir in jeder Hinsicht.

Traut euch etwas zu tun!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles bis auf die Verwaltung
Kontra:
Verwaltungsabläufe
Krankheitsbild:
Depressionen , Borderline
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Es war die beste Entscheidung die ich jemals getroffen habe! Durch die super durch organisierten Therapien habe ich wieder ein ganz neues Lebensgefühl bekommen und kann nur immer wieder DANKE dafür sagen. Selbstverständlich muss man auch mit wirken und etwas verändern wollen! Aber grundlegend bekommt man wirklich super gute Unterstützung in jeder Hinsicht. Man hat mich ernst genommen und dadurch habe ich nach jahrelanger erfolgloser Suche endlich eine Diagnose bekommen mit der ich mich auch wirklich identifizieren kann. Ich kam mit Depressionen und nach einigen Tests wurde heraus gefunden das ich das Borderline Syndrom habe. Dadurch und die super Tips mit denen man seinen Alltag wieder meistern kann wird das Leben wieder lebenswert!!!
Die Station F3 kann ich uneingeschränkt weiter empfehlen!

Gute Behandlung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gruppen, Einzeltherapie, Stationsgruppe
Kontra:
Krankheitsbild:
Soziale Phobie,generalisierte Angststörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war für insgesamt 10 Wochen in der Schön Klinik Bad Bramstedt. Nach ein paar Anfangsschwierigkeiten ( Problemen mit Mitpatienten) begann die sehr wirkungsvolle Therapie.
Die Kombination aus Einzel- und Gruppentherapie ist sehr effektiv. Wenn man z.b. in der Gruppe Tipps erhält, kann man im Einzel besprechen , wie man diese am besten anwenden sollte. Mein Bezugstherapeut hat mit mir neue Strategien für den Umgang mit Angst eingeübt, die mir mein Leben deutlich erleichtert haben. Es gibt eine größere Auswahl an Stationsgruppen und IGs , sodass eigentlich für jeden die passende Gruppe dabei ist. Wer wie ich soziale Ängste hat, bekommt in der Interaktionsgruppe die Möglichkeit die Situationen vor denen man Angst hat, in Rollsenspielen einzuüben. In der IG Soziale Phobie lernt man, wie man sich diesen Sitationen stellen kann. Auch die Skills Gruppe, die Selbstwertgruppe und das Achtsamkeitstraining waren sehr hilfreich. Der einzige Nachteil ist , dass man immer nur an einer Stationsgruppe und einer IG teilnehmen kann.
Auch die medizinische Betreung war sehr gut.Die Ärtzte sind kompetent und haben mich medikamentös neu eingestellt , was ebenfalls zu einer Besserung meiner Beschwerden geführt hat. Wenn es zu zwischenzeitlichen Krisen kam, war immer ein Psychologe vor Ort, der Unterstüzung geleistet hat.

Das Essen schmeckt gut und ist sehr abwechslungsreich.

Nach 10 Wochen stationärer Behandlung bin ich zwar noch nicht gesund, aber mir geht es sehr viel besser.

1 Kommentar

Affectueux am 22.10.2015

Hi, kannst du mir sagen, wie die Zimmer dort sind?!
Ich soll auf die Station für Soziale Phobie kommen und bin sehr nervös :/

LG

Ich weiß wieder wer ich bin!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (besser geht nicht)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapeuten, Therapiekonzept
Kontra:
Krankheitsbild:
schwere Depression und Burn out
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war Patient auf der F3. Ich möchte die hervorragende Arbeit des gesamten Therapeutenteams hervor heben. Ich habe mich vom ersten Tag sehr wohl gefühlt. Das hat auch viel mit dem Zusammenhalt der Patienten auf der Station zu tun. Die Therapiemöglichkeiten, die Zimmer, die Verpflegung, die Sportangebote, die med. Versorgung einfach alles hat gestimmt und zu einem besseren Gesundheitszustand geführt. Man bekommt Hilfe, allerdings muss man auch bereit dazu sein sie zuzulassen. Man wird sozusagen auf einen guten Weg gebracht. Man ist nicht vollkommen gesund, wenn man geht aber sehr gestärkt. Ich kann diese Klinik nur weiter empfehlen.

messbar, spürbar, besser- das Motto der Schön Kliniken

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
mündiger Umgang mit Patienten, gute Orga, professionelles Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Burnout, Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war insgesamt 7 Wochen in der Klinik. Der Aufenthalt war durchweg stimmig. Lage der Klinik, Unterbringung, Verpflegung waren top, von den äußeren Bedingungen gab es nichts zu beklagen.
Alle Mahlzeiten in Buffet Form, schmackhaft und abwechslungsreich. Die Mitarbeiter in der Küche und im Speisesal ließen keinen Wunsch offen.
Schwimmbad, Sauna, Sporthalle und alle anderen Räumlichkeiten waren auch hygienisch in einwandfreiem Zustand.
TV, Telefon & WLAN standen zur Verfügung. Die Damen an der Rezeption waren jederzeit freundlich und kompetent.

Auf die Grippe Situation wurde professionell reagiert.

Die Behandlung war sehr gut strukturiert und auf die einzelenen Erkrankungen zugeschnitten. Die IG Burnout umfasste 8 Einheiten, ansonsten Bewegungstherapie, Kunstterapie, Achtsamkeitsgruppe, Gruppentherapie und Einzelgespräche.
Manchmal war mir das Behandlungsprogramm zu dicht, so dass in der Winterzeit kaum Zeit für einen Spaziergang im Hellen und zur Reflexion der Inhalte blieb.
Therapiefreie Zeit und Wochenenden waren zur freien Verfügung.

Auch physikalische Therapie war schwer unterzubekommen.

Das Behandlungsteam schien sehr gut vernetzt, bei Ausfällen gab es Ersatz durch gut informierte Kollegen.

Ich würde die Klinik jederzeit weiter empfehlen.

Finger weg

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Ich muss einen Punkt auswählen, ansonsten wird dieser Bericht nicht vom System übernommen. Es wäre unfair, hierüber zu urteilen. Wenn ich aber von dem Aufnahmeverfahren auf die Therapie schließe...)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Ich musste einen Punkt auswählen, ansonsten wäre dieser Bericht nich vom System übernommen worden. Keine Angabe möglich.)
Pro:
Soll früher mal eine gute Klinik gewesen sein
Kontra:
Heute ist es wohl nicht mehr so toll
Krankheitsbild:
Soziale Phobie / Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei mir ist die Aufnahme bereits im Anmeldeverfahren gescheitert. Der u.a. in die Patientenaufnahme involvierte leitende Psychologe hat eine ganz eigene, interessante Arbeitsauffassung. Ich sollte ein paar Unterlagen nachschicken, habe ich auch getan. Nachdem ich einige Zeit nichts gehört habe, schrieb ich eine Mail an den o.g. Mitarbeiter - keine Antwort. Zweite Mail - keine Antwort. Anruf - keiner nimmt ab. Zweiter Anruf - keiner nimmt ab. Anruf bei einem Kollegen mit der Bitte um Rückruf des Menschen - keine Reaktion von ihm. Nochmaliger Anruf im Patientenmanagement - bekomme mitgeteilt, dass bei meiner Akte irgendeine Wiedervorlage läuft und etwas schiefgelaufen sei, der Kollege werde sich diesbezüglich melden.

Hat er natürlich nicht gemacht. Hab' dann irgendwann eine Mail bekommen, dass ich die Unterlagen nochmal übersenden solle. Scheinbar waren sie verschollen. Mittlerweile war über ein halbes Jahr verstrichen seit meiner Anmeldung.

Ich habe mich dann dafür entschieden, keine Therapie in Bad Bramstedt zu machen. Einer Klinik, die Unterlagen verduselt und die Mitarbeiter beschäftigt, die gut in der Vogel-Strauß-Taktik sind, mag ich mich nicht anvertrauen.

Ach so, Einzelzimmerzuschlag für Kassenpatienten liegt mittlerweile bei 20 € / Behandlungstag - das wird vorsichtigerweise auf der Webseite nicht erwähnt. Wenn man also gerne ein Einzelzimmer möchte und dieses nicht automatisch zugewiesen bekommt, wird es unter Umständen etwas teuer.

Warum eine psychosomatische Klinik Mehrbettzimmer anbieten muss, wird sich mir nie erschließen. Der Gesetzgeber hat noch nicht kapiert, dass eine psychosomatische Behandlung völlig andere Gegebenheiten erfordert als eine normale Krankenhausbehandlung und sieht deshalb keine Notwendigkeit einer Einzelzimmerunterbringung. Als Folge dessen hat sich die Zahl der Anmeldungen in Kliniken, die nur Einzelzimmer anbietet, immens erhöht - in der Schön Klinik Bad Staffelstein beträgt die Wartezeit mittlerweile stattliche 12 Monate :)

1 Kommentar

merlinchen1978 am 12.06.2016

...ich bin auch gerade in den 'Genuss' gekommen die 20€ für ein Einzelzimmer zu zahlen. Bzw. hätte zahlen sollen. Ich habe mich dazu entschieden, eine andere Klinik zu suchen. Auch wenn mir dabei viel Zeit verloren geht, denn in BB hätte ich innerhalb von 2 Wochen da sein können, ist eine Unterbringung im DZ absolut contra produktiv und für mich ein no go. Schade, denn ich war bereits 2 mal dort und sehr zufrieden...

Superklinik, hat mir sehr geholfen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
hätte mir mehr physikalische Therapien gewünscht
Krankheitsbild:
Burn out, schwere Depressionen, Adipodidas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Oktober bis mitte Dezember 2014 auf der B0. Dort gibt es nur Einzelzimmer.
Alles super, kann die Klinik nur weiter empfehlen.

Ich fühle mich wieder (einigermaßen) wohl in meinem Körper

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Zimmer, Mitpatienten, Putzfee, Essen
Kontra:
Chefarztvisten
Krankheitsbild:
Magersucht (Anorexie), Borderline
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war von Ende Mai bis Anfang Juni auf der Station F3(Neubau, Privatstation). Es ist eine gemischte Station aus Essstörungs- und Depressions/ Burnoutpatienten. Das Alter meiner Mitpatienten lag zwischen 16 und Mitte 50. Alle waren sehr nett und offen zu einem, sodass man sich sofort wohl gefühlt hat.
Die Zimmer werden täglich von einer sehr netten Putzfee gesäubert und man bekommt frische Handtücher. Die Zimmer sind groß, hell und freundlich. Man hat einen kleinen eigenen Kühlschrank und einen Fernseher auf dem Zimmer. Außerdem steht ein Sofa, ein Schreibtisch mit gemütlichem Sessel und ein RIESEN Schrank zur Verfügung. Im integrierten Safe habe ich mein Notebook und Geldbeutel aufbewahrt.
Das Badezimmer ist inne liegend, hat aber eine gute Lüftung. Die Dusche ist schön groß und durch einen leichten Trick ist der Strahl auch ein bisschen härter, weil im dritten Stockwerk doch schon ein bisschen der Druck fehlt. Doch das Wasser war immer SOFORT warm.
Der Therapieplan sah zum Anfang doch etwas sehr voll aus, was man nach einem Gespräch mit seinem Bezugstherapeuten regeln konnte. Nach einer Woche hatte man schon einen ganz guten Überblick über den Plan und nach knapp zwei Wochen kannte man die Klinik auch schon recht gut. Ich habe sehr gute Freunde gefunden, die leider quer über Deutschland verteilt wohnen, aber dann hat man wenigstens einen Grund zum reisen.
Es gibt viele tolle Möglichkeiten seine Freizeit zu gestalten, wie zum Beispiel abendliches Basteln (Schutzengel, Stofftiere). Alles was bisschen sportliche Betätigung braucht durfte ich leider nicht machen, da sonst die Gefahr der Gewichtsabnahme zu groß wäre. Aber im sportlichen Bereich gibt es ein sehr vielfältiges Angebot.
Die Klinik hat mir geholfen meine Krankheit besser zu verstehen und mir Wege gezeigt sie zu bekämpfen. Nach den drei Monaten bin ich zwar nicht "gesund" nach Hause gefahren, aber gesünder.

Ich würde mich über Fragen freuen, auch gerne privat :)

Wie im Leben

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (danke F3!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Es hat am Anfang nicht alles geklappt)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (War aber im Vorteil als Komfortpatient)
Pro:
super Therapeuten und Ärzteteam
Kontra:
Krankheitsbild:
Burnout/ Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ein sehr gute Klinik. Die Therapeuten und Mediziner sind untereinander sehr gut vernetzt und immer auf dem aktuellem Stand. Die Station und die Mitpatienten helfen einander sehr, alle Zusammen sind wie ein Team. Nachts hat man die Möglichkeit in der Med. Zentrale Hilfe zu bekommen. Es gibt viele weitere Behandlungsmethoden wie Sport-, Kunsttherapie sowie singen, basteln, Tischtennis etc.in der Freizeit. Für jeden gibt es spezielle IG's, in meinem Fall die IG Burnout. Das essen war immer sehr gut, Obst und Getränke standen immer zu Verfügung.
Ich fühlte mich dort immer sicher und gut aufgehoben, obwohl es eine harte Zeit mit viel weinen und Ängsten verbunden war. Ich kann die Klinik auf alle Fälle weiterempfehlen.

Weitere Bewertungen anzeigen...