• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

RehaNova Köln GmbH

Talkback
Image

Ostmerheimer Str. 200
51109 Köln
Nordrhein-Westfalen

49 von 63 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
gute Erfahrung
Qualität der Beratung
gute Beratung
Medizinische Behandlung
gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

95 Bewertungen

Sortierung
Filter

Die beste Wahl, für eine Reha.

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr freundlich, kompetent
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Schwerer Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die beste Wahl. Nach einem schweren Schlaganfall, ausgelöst durch eine Hirnblutung, lag mein Mann
vom 31.1-22.2.16 auf der Intensivstation in
Köln-Merheim.Am 26.2. kam er auf die Station 3
der Rehanova. Mein Mann war linksseitig komplett
gelähmt. Um es vorweg zu nehmen, heute,mitte Juni 2016 kann er wieder gehen. Es war ein langer und
anstrengender Weg. Durch die gute ärztliche und
auch pflegeriche Leistung, ging es meinem Mann
bald besser.Die Therapeutinnen haben es geschafft,
dass es stetig bergauf ging.Es wäre zu viel,wenn
ich hier alle Namen nennen würde,vielleicht hätte
ich auch einen vergessen. Allen möchten wir unseren Dank aussprechen, wenn Sie nicht so tolle
Leistungen erbracht hätten, wären wir nicht da wo wir jetzt sind. Nochmals vielen Dank.
Jeden, der ein derartiges Schicksal trifft,können wir die Rehanova uneingeschränkt empfehlen.

Beste Wahl

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014/2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
TOP in Medizin - Pflege - Therapie
Kontra:
Krankheitsbild:
Schweres Schädel-Hirn-Trauma und spastische Tetraparese
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn Daniel (29) wurde im Januar 2011 Opfer einer Gewalttat. Er befand sich von März 2014 bis Juli 2015 zur Behandlung in der RehaNova. Schwerpunkte waren die spastische Tetraparese der linken Seite und die Störung diverser kognitiver Funktionen. Daniel hat sich schnell und gut in der Station 4 eingelebt, was durch intensive medizinische, pflegerische und therapeutische Betreuung sehr erleichtert wurde. Die anfangs erzielten Fortschritte setzten sich leider nicht fort, was auf das hirnorganische Psychosyndrom zurückzuführen ist. Im Juli 2014 wurde ein Hirnschrittmacher implantiert, der die auto- und fremdaggressiven Anfälle reduzierte und die Aufmerksamkeit und Teilnahme am täglichen Leben deutlich verbesserte. Das gesamte Personal zeichnet sich durch fachliche Kompetenz, Empathie für die Patienten und hohe Stressresistenz aus. Es war stets Zeit für ein Gespräch mit den Angehörigen wodurch wir immer gut unterrichtet waren über Daniels Befinden. Die Station 4 vermittelt durch die durch die freundliche Gestaltung und viel Licht eine Atmosphäre, die den Aufenthalt angenehm macht. Sollte sich noch einmal die Möglichkeit einer stationären Reha ergeben: REHANOVA in Köln.

Eine Gute Wahl !

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapien, Prof. Rommel
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach schwerem Schlaganfall war ich fast 4 Monate (Sept-Dez 2013) in der Reha Nova Patient.
Da ich auf meinem langen Weg auch noch in zwei weitere Kliniken lag, habe ich reichhaltige Vergleichsmöglichkeiten.

In der Reha Nova war auch nicht alles super, wie z.B.
- das Essen war suboptimal, das geht wesentlich besser, wie ich anderorts gesehen habe (Problem: Catoring...vor allem das Abendessen leidet darunter!)
- Der Stationsazt auf Station 2,...bei allem Respekt: Eine Katastrophje und hier völlig fehl am Platze, da menschlich inkompetent.

Die Pflege ist von der Station abhängig:
Ich war 3 Monate auf Station 2, wo man den Kostendruck gespürt hat, und die Pflege und Reinigung nicht immer so optimal war. Dafür könnebn aber nicht die handelnden Personen,denn diese haben ihr bestes gegeben und waren dabei überwiegend freundlich.Zum Schluss war ich ein Monat auf Station 9. Hier war die Betreuung perfekt !

Aber entscheidend für den Therapieerfolg und die Gesundung sind nun einmal andere Faktoren, die durchweg hier zu loben sind :
- die Therapien...fachlich und menschlich ausnahmslos tolle Therapeuten und somit qualitativ hochwertige Therapien !
- Elementarer Vorteil der Reha Nova: Das stationsbezogene Therapiekonzept, bei dem Jede Station ihre eigenen Therapeuten und Therapieräume hat. Hier sind nur wenige Therapeuten für einen zuständig und es gibt keine langen Transportwege. (In der Godeshöhe, wo ich danach war,werden alle paar hundert Patienten zentral von über hundert Therapeuten behandelt und wenn man da jedesmal einen anderen bekomt, fängt man jedesmal neu an und kann nichts gemeinsam entwickeln....schrecklich!
Das passiert hier nicht.

Insgesamt bin ich froh, dass ich mich nach meiner Frühreha in der LVR-Klinik (übrigens super!) für die Reha Nova entschieden habe, und nicht für die näher gelegene Godeshöhe, die auch insbesondere pflegetechnisch nicht zu empfehlen ist, sofern man noch pflegebedürftig ist!

Ich bin der Reha Nova sehr dankbar und kann sie nur weiterempfehlen!

Rehanova war die beste Wahl

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gesamte ärztliche, therapeutische und pflegerische Versorgung
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
schweres Schädelhirntrauma
Erfahrungsbericht:

Mein Mann lag Mitte Januar 2015 zuerst im Klinikum Innsbruck im künstlichen Koma und war Ende Januar so stabil, dass er nach Köln verlegt werden konnte. Am 13.02.15 konnte er die Intensivstation verlassen und kam in die Rehanova. Zuerst auf Station 8 – Gott sei Dank nur für eine Woche. Der Stationsarzt dort gab mir schon am ersten Tag den Rat, mich vorsorglich schon mal um eine Pflegeeinrichtung zu kümmern.
Bis Mitte Oktober 2015 war mein Mann dann auf Station 4. Hier haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht. Angefangen von den Ärzten, allen Therapeutinnen und nicht zu vergessen, den Schwester und Pflegern. Alle zusammen haben sehr gute Arbeit geleistet! Und nicht nur meinem Mann gegenüber – auch für mich waren sie immer da, hatten ein offenes Ohr, einen guten Rat und waren mir stets eine Hilfe.
Natürlich habe auch ich gesehen, dass bei der vielen Arbeit mehr Pflegekräfte besser gewesen wäre. Ich hatte aber nie den Eindruck, dass irgendwer genervt oder schlecht gelaunt war. Meine Meinung dazu -> wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus. Auch wir Angehörigen können manches übernehmen und nicht alles den Pflegekräften überlassen. Meinem Mann war es angenehmer, wenn ich ihm das Brot gemacht habe und wir gemeinsam gegessen haben oder mit ihm zur Toiletten gegangen bin und auch das allabendliche Ritual des „Zu-Bett-Gehens“ tat ihm gut. Und so blieb mehr Zeit für die Patienten, die nicht so oft oder gar keinen Besuch bekommen konnten.
Ich wünsche allen Patienten in der Rehanova gute Besserung, allen Angehörigen viel Kraft und allen Angestellten alles Gute.
Mit besten Grüßen
H.T.

Nur zu empfehlen!

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr kompetentes Therapeuten-Team)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
kompetente, einsatzbereite, motivierte Therapeuten und Pflegepersonal
Kontra:
Essen, Park ungepflegt,
Krankheitsbild:
Splitterfraktur 12. Brustwirbel, dadurch Einengung des Spinalkanals mit Lähmung in den Beinen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte einen Wirbelbruch mit teilweiser Lähmung der Beine. Nach 2 OPs und einem dreiwöchigen Aufenthalt im Marienkrankenhaus in Bergisch Gladbach (hier wurde schon sehr gute Arbeit geleistet) wurde ich in der RehaNova (im Rollstuhl sitzend) aufgenommen. Mein Aufenthalt betrug 4 Monate und ich konnte gehend ohne Hilfsmittel die Reha verlassen. Meine Stationen waren Station 8 (Isolierstation), Station 6 und Station 9. Das Pflegepersonal hat mich durchweg sehr nett empfangen, in alles eingewiesen und alle waren jederzeit sehr hilfsbereit. Mein besonderer Dank gilt aber vor allem den Therapeuten/innen: allen voran Claudia, Seraina, Laila, Anna und der "Fußspezialistin" Caro. Danke aber auch allen anderen. Ich habe gerne mit euch allen zusammen gearbeitet. Und wenn ich mal ein Tief hatte, habt ihr mich wieder aufgerichtet.
Es gibt aber auch einige Kritikpunkte. So gut wie das auch Pflegepersonal war, man hat doch immer wieder ganz deutlich gemerkt, dass ein eklatanter Personalmangel herrscht.
Das Essen war schlichtweg eine Katastrophe. Das wird ja in fast jeder Bewertung angesprochen, aber es ändert sich leider nichts.
Die Verwaltungsleitung sollte sich dringend um einen anderen Radio- und TV-Service bemühen. Während meines Aufenthalts hatten wir mehrmals am Wochenende keinen Fernsehempfang. Und später gab es einige Programme einfach nicht mehr. Obwohl ich dies mehrmals reklamierte, wurde keine Abhilfe geschaffen.
Was mir besonders abstoßend aufgefallen ist, war die Sauberkeit des Parks. Als ich Anfang Mai eingeliefert wurde, sah der Park sehr gepflegt aus. Im Laufe der Wochen hat sich dies sehr zum Nachteil geändert. Die Bänke waren aus ihren Verankerungen gerissen und standen jeden Tag woanders. Und um die Bänke herum sammelten sich haufenweise Zigarettenkippen und Kaffee-Pappbecher. Man hatte den Eindruck, dass nie gekehrt wurde.
Für mich an erster Stelle steht allerdings die Hilfe, die ich in der Reha erfahren habe. Hierfür nochmals vielen, vielen Dank.

Gute Empfehlung

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapie
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann war nach einem Schlaganfall dreieinhalb Monate in Ihrer Klinik.
Wir waren mit den therapeutischen Maßnahmen sehr zufrieden. Das Stationspersonal war freundlich und immer sehr hilfsbereit, jedoch in unseren Augen unterbesetzt. Die Ärzte haben ihr bestes gegeben.
Nur das Essen war furchtbar.
Fachlich können wie diese Klinik in jedem Falle weiterempfehlen.
Vielen Dank. Meinem Mann haben Sie geholfen, wieder zu seinem Leben zurück zu finden.
Ute Krusch

Sehr gute Rehaeinrichtung! Vielen Dank!!!

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapie, Pflegekräfte
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem schweren Mediainfarkt im Dezember 2014 und einem Aufenthalt in der Uniklinik Köln wurde unser Vater Anfang Januar 2015 auf die Intensivstation der Rehanova verlegt - rechtsseitig gelähmt, trachealkanüliert und mit komplettem Verlust von Sprachverständnis und Sprachproduktion. Durch die Verlegung und natürlich wegen des schweren Schlaganfalls war er die ersten Wochen sehr unruhig, ängstlich und abwehrend, aber die Ärzte, Pflege und Therapeuten haben ihn auf einen guten Weg gebracht. Wir haben uns sehr gut aufgehoben gefühlt.
Von der Intensivstation wurde unser Vater auf eine Normalstation verlegt. Dort hatten wir – die sehr gute Therapie ausgenommen - einen schlechten Zeitpunkt erwischt.
Klar, dass hier die Patienten nicht so intensiv gepflegt und medizinisch betreut werden können, wie auf einer Intensivstation, und dass es auch andere schwerbetroffene Patienten gibt, verdrängt man als Angehöriger häufig. Oft fehlt einem die Geduld auf Personal oder Informationen zu warten, aber hier lag zum damaligen Zeitpunkt unserer Meinung nach einiges im Argen und man hatte oft ein schlechtes Gefühl, ihn dort zurückzulassen. Ob die Gründe hierfür Personalmangel, Krankheitsfälle oder Umstrukturierungen waren, sind einem in dem Moment egal.
Nach zwei Wochen dort haben wir uns für eine Verlegung innerhalb der Rehanova eingesetzt und man hat uns sehr zügig und unkompliziert weitergeholfen!
Unser Vater wurde auf Station 4 verlegt.
Jedem, der so einen schweren Schlag erleiden muss, kann man nur wünschen, dass er auf ein solches Team trifft: Pflegepersonal, Therapeutinnen und eine super Stationsärztin. Auch hier wäre mehr Personal wünschenswert, der ein oder andere arbeitet am Rand der Überbelastung, trotzdem sind alle freundlich, herzlich und hilfsbereit – sowohl im Umgang mit den Patienten als auch im Kontakt zu uns Angehörigen. Die Stationsärztin – leider hat sie vor ein paar Wochen die Station gewechselt – einfach klasse! Kompetent, hilfsbereit und immer ein offenes Ohr. Hier war und ist er absolut gut aufgehoben.
Nun ist mein Vater bereits eine lange Zeit in der Rehanova, aber die Therapeutinnen schaffen es immer wieder, ihn zu motivieren und neue Fortschritte zu erzielen. Sie passen die Therapieinhalte jedes Mal individuell an und gehen super auf meinen Vater ein. Er ist natürlich noch stark beeinträchtigt, aber sein Zustand hat sich im letzten halben Jahr durch die Rehabilitation in der Rehanova stark verbessert.

unzufriedene und überlastete Pflegekräfte

Neurologie
  |  berichtet als Klinikmitarbeiter   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Therapeutisch gut
Kontra:
Pflegerisch eine Katastrophe
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ich bin ein ehemaliger Mitarbeiter der Reaha Nova Klinik, ich war dort als Krankenpfleger beschäftigt, und habe diese Klinik als eine pflegerische Katastrophe in Erinnerung.
...

Ich bin sehr glücklich darüber, nicht lange in dieser Klinik gearbeitet zu haben. Ich habe mitlerweile mein Abitur nachgeholt und Gesundheitspädagigik studiert, ich muß mich heute nicht mehr mit solchen Vorgesetzten rumärgern,die heute immer noch in dieser Klinik arbeiten, obwohl sie dort schon seit vielen Jahren unzufrieden sind.

1 Kommentar

1780 am 05.08.2015

Ich hatte den gleichen Eindruck. Im Jahr 2013 lag dort mein Vater stationär nach einem Schlaganfall. Mit Sicherheit ist die Zufriedenheitsempfindungen abhängeg von Station zu Station,sprich wo und welche Ärzte und Pfleger kompetent zusammenarbeiten. Das war auf der Station auf der mein Vater lag, leider überhaupt nicht so, extrem ausgelastetes Personal :( So könnte ich auch nie und nimmer arbeiten

Absolute Katastrophe

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sticht als besonders schlecht heraus)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Unfassbar schlecht)
Pro:
Therapeuten
Kontra:
Absolut alles
Krankheitsbild:
Lähmung nach Tumorentfernung in HWS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Freund kam in die Rehanova aus der Klinik Essen zur Frühreha nach der operativen Entfernung eines Tumors im Rückenmarkmin der Halswirbelsäule. Es war von Anfang bis Ende eigentlich eine absolute Katastrophe. Wir würden die Klinik in keiner Weise weiterempfehlen. Ausgenommen sind die Therapeuten, die haben einen guten Job gemacht. Alles andere war inakzeptabel.
Mein Freund war und ist teilweise gelähmt, kann bspw. seinen linken Arm nicht benutzen. Es begann damit, dass er nicht an dem zunächst abgesprochenen Tag abgeholt würde, weil die Rehanova das schlichtweg verschlammt hat. Völlig überraschend wurde er zunächst auf die Isolierstation verfrachtet und komplett allein gelassen. Obwohl die Klinik Essen bereits Negativabstriche geschickt hatte, die nachwiesen dass er keine Keime hat, musste er dort bleiben. Dias war an Absurdität nicht zu überbieten, weil die Maßnahmen zum Keimschutz dort so sinnlos waren, dass sie Null Wirkung gehabt hätten, wenn er denn Keime gehabt hätte. Der "Umzug" auf die normale Station hat dann zwei Tage Therapie gekostet, so schlecht ist alles organisiert.
Es war nicht einmal ein vernünftiges Kissen zu bekommen für jemanden, dem in der Halswirbelsäule 2 Wochen zuvor 5 Wirbel rausgenommen wurden.
Die einzige Therapeutin, die am ersten Tag zu ihm kam, war eine Sprachtherapeutin, nur hat er nicht die geringsten Einschränkungen beim sprechen, was auch eindeutig aus dem Bericht aus Essen hervorging, den hat nur keiner gelesen..
Er hat zu keinem Zeitpunkt ein vernünftiges Gespräch mit einem Arzt geführt, Medikamente wurden verabreicht, bei denen auf Nachfrage keiner wusste, warum er sie bekommt. Schließlich bekam er nach zwei Wochen in Köln Keime. Bis sie behandelt wurden, verging eine Woche. Die Ärzte wirkten völlig inkompetent und uninformiert. Nach zwei Wochen schien immer noch niemand zu wissen, was er eigentlich für einen Befund hatte.
Die Ausstattung ist absolut lachhaft und das Essen natürlich furchtbar...wenn das nur alles wäre...

immer wieder

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013/14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Station 6
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Name : Eberhard Schiefer,
Ich war vom 13.12.2013 - 28.03.2014 in der RehaNova
Nach einem schweren Schlaganfall der mich doppelt getroffen hatte, Kleinhirn u Hirnstamm, habe ich vorher 3 Wochen in einem akut Krankenhaus gelegen.
Konnte meine rechte Seite die stark betroffen war, nicht bewegen und nicht benutzen. Meine Sprache so wie mein linkes Auge war in Mitleidenschaft gezogen. Über eine Nasensonde wurde ich ernährt, nach 14 Tagen wurde mir eine PEG gelegt. Nach 3 Wochen Krankenhaus kam ich dann auf eigenen Wunsch und großem Einsatz meiner Frau in die RehaNova.
Dort war ich zuerst auf Station 2, man hat sich gekümmert, aber nicht so wie ich es gebraucht hätte. Der Oberpfleger war sehr arrogant, mit dem Stationsarzt kam man nicht ins Gespräch, ich dachte er wäre besser Tierarzt geworden. Die Therapeuten waren super, sie haben ihr Bestes gegeben. Einmal wurde mir ein Keimpatient auf mein Zimmer gelegt. Da hat meine Frau sich gekümmert, dass ich ein anderes Zimmer bekam, und meinte mein Mann ist Privatpatient und gehört nicht auf diese Station. Sie hat sich dann mit Dr. von Scharpen und Prof. Rommel in Verbindung gesetzt, und dann kam ich am 12.1.2014 auf die Privatstation 6. Da blieb ich bis zu meiner Entlassung am 28.03.2014.
Die angenehme Atmosphäre und die fürsorgliche Pflege auf der Station 6, von Seiten der Pfleger und Schwestern waren nicht zu toppen. Man hatte immer ein nettes Wort für den Patienten . Erwähnen möchte ich auch die Stationshelferin Schwester Maria sie sorgte sich auch sehr. Man konnte klingeln es war sofort immer jemand zur Stelle, egal zu welcher Zeit.
Besonders möchte ich die Kompetenz der Ärzte Dr. von Scharpen und Prof. Rommel erwähnen, die immer ein offenes Ohr für mein Anliegen hatten. Sie waren auch immer bei meiner Frau zu einem Gespräch bereit.( Was ich auf der Station 2 vermisst habe. Dort kam es auch vor das ich schon mal bis mittags vergessen wurde, was die Körperpflege anging. Es ist dem Oberpfleger einfach egal gewesen ob der Patient geduscht oder gewaschen wurde. Dementsprechend hat meine Frau sich dann auch an Oberster Stelle beschwert, denn ich konnte es nicht.) Daraufhin folgte mein Umzug auf die Privatstation.
Mein großes Lob muss ich den Therapeuten aussprechen, sie haben also Schwerstarbeit geleistet. Waren immer gut gelaunt, haben also in den therapeutischen Bereichen alles gegeben. Was mir zu Gute kam, ich durfte an den im Hause stattfindenden Bobathkursen teilnehmen.

1 Kommentar

Krankenpfleger2 am 14.07.2015

Wie schön, daß sich dort alle um die Privatpatienten so gut kümmern,lesen sie doch auch mal die Bewertungen von denen, die nicht privat versichert sind ...

Hilfe aus einem Alptraum

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013/14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
kompetente engangierte Pfleger u. Therapeuten
Kontra:
kleine Zimmer Kleiner Park ,hohe Parkgebühren für Angehörige von Langzeitpatienten
Krankheitsbild:
Schädel-Hirn-Trauma durch Sturz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 05. September2013 erlitt meine Frau durch einen Sturz mit dem Fahrrad ein Schädel- Hirn-Trauma mit all den tragischen Folgen.In den folgenden 3 Monaten wurde sie in der BGU Murnau behandelt.Am 10. Dez. 2013 ist sie dann "heimatnah" nach Köln in die REHANOVA verlegt worden .Hier verblieb sie in den nächsten 7 Monaten im wesentlichen auf der Station "4".Zu unserem Glück wurde ihr hier die hervorragende Arbeit aller Pfleger-innen u. Therapeuten zu Teil.Dank des Einsatzes und professionellen Könnens aller handelnden Personen auf Station "4" und Frau Dr. Diesing hat meine Frau zu unserer Freude erhebliche Fortschritte gamacht.Wir fühlten uns jederzeit gut aufgehoben und betreut. Die freundliche,zuvorkommende und auch humorvolle Arbeitsweise hat uns in unserer Not gut getan.Aufbauend auf den hier erzielten therapeutischen Erfolg wird meine Frau nun in der NTC Köln behandelt-mit weiter positiver Entwicklung.Den Rollstuhl u. Rollator hat sie bereits hinter sich gelassen. In dankbarer Erinnerung an die Station"4" der REHANOVA Köln blicken wir hoffnungsvoll in die Zukunft

Eine sehr gute Reha Klinik !!!!!

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (abgesehen vom Essen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
die Betreung durch die Ärzte und das freundliche Pflegepersonal
Kontra:
das Essen ist langweilig und sehr eintönig
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann war nach sehr schwerem Schlaganfall in der Rehanova und wir können diese Klinik nur weiter empfehlen.
Ich hätten nie geglaubt, dass er trotz seines Zustandes die Folgen des Schlaganfalls übersteht. Seitens der ausgesprochen kompetenten Ärzte wurde immer der Kontakt zu Angehörigen gesucht. Der Umgang der Ärzte mit meinem Mann war phantastisch, obwohl er 'nur' Kassenpatient ist. Leider hat nach 3 Monaten die Krankenkasse den Aufenthalt nicht mehr verlängert.
Ich kann nur den Rat geben: Rehanova!

Das einzig verbesserungswürdige wäre das Essen. Daran sollte unbedingt gearbeitet werden.
Recht eintönig, wenig abwechslungsreich und langweilig.

Top Betreuung

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Supr Betreuung der Patienten, Super Betreuung der Angehörigen , Ärzte haben Zeit für jemanden und man kann Fragen stellen die auch verständliche beantwortet werden.
Kontra:
kann nicht negatives sagen
Krankheitsbild:
massive Hinblutung in der linken Hirnhälfte vor 1 1/2 Jahren
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater hatte vor 1 1/2 Jahre massive Hirnblutungen in der linken Hirnhälfte. Wir haben viele Kliniken Intensiv, normale Krankenhäuser und Rehakliniken kennengelernt.
Viel können wir erzählen. Aber wir wurden noch nie, so gut betreut wie in der Rehanova Merheim.
Ärzte hatten zeit für uns, das kannten wir vorher nicht. Das Personal geht auf den Patienten sowohl auch auf die Angehörigen ein.
So etwas nettes habe ich noch nie in einer Klinik erlebt. Hut ab. Bleibt so Menschlich wie Ihr jetzt seit.

Erfahrungsbericht RehaNova Köln, Station 6

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Sehr fürsorgliche Betreuung durch das Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Zustand nach Sepsis mit Multiorganversagen; linkes Bein und linker Arm betroffen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Ärzte haben sich immer Zeit genommen, um Fragen zu beantworten und die nächsten Schritte der Behandlung zu erläutern. Ich habe mich kompetent behandelt gefühlt.

Das Pflegepersonal war immer sehr freundlich und fürsorglich.

Ich wurde von mehreren Physiotherapeuten im Schnitt vier Mal täglich jeweils 45 min. behandelt. Der Austausch über den aktuellen Zustand des Patienten hat innerhalb des Teams gut funktioniert. Mit dem Therapieerfolg war ich sehr zufrieden.

Ich hatte das Gefühl, dass das Verhältnis zwischen Ärzten, Pflegepersonal und Physiotherapeuten sehr harmonisch ist.

Einfach Phantastisch

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Allenfalls das Essen
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unsere Mutter war vom 13.3.2014 - 11.6.2014 nach sehr schwerem Schlaganfall in der Rehanova und wir können diese Klinik nur weiter empfehlen. Wir hätten nie geglaubt, dass sie im Alter von 88 Jahren die Folgen des Schlaganfalls übersteht. Sie musste aufgrund äußerst schlechter Behandlung im Klinikum Leverkusrn zunächst auf der Intensivstation aufgenommen werden, wo sie schon nach 4 Tagen stabilisiert war. Nach kurzem Aufenthalt auf der Hygienestation saß sie schon im Rollstuhl und konnte bald auf Station 7 verlegt werden. Vom ersten Tag an war ein Therapieplan saufgestlt, der straff war, aber unsere Mutter nie überfordert hat. Seitens der ausgesprochen kompetenten Ärzte wurde immer der Kontakt zu Angehörigen gesucht. Der Umgang der Ärzte mit unserer Mutter war phantastisch, obwohl sie 'nur' Kassenpatientin ist. Es wurden Erfolge erzielt, die wir angesichts des Alters und Zustans unserer Mutter nie erwartet hätten. Auf Hygiene wird peilichst geachtet. Leider hat nach 3 Monaten die Krankenkasse den Aufenthalt nicht mehr verlängert. Auch nach ihrer Entlassung können wir noch
Immer problemlos Rat bei der Stationsärztin erhalten. Wir können nur den Rat geben: Rehanova! Falls die Krankenkasse sich sperrt, wie es bei und der Fall war (Pronova Leverkusen): kämpfen und allen auf den Nerv gehen. Rehanova arbeitet mit allen gesetzlichen Kassen, also nicht abwimmeln lassen!!!

Schlechte Reha

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Zimmer OK
Kontra:
schlechtes Essen zu wenig Personal
Krankheitsbild:
Hirnblutung Hirninfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Station 7
Inkompetente Therapeuten jeden Tag ein anderer Therapeut für die gleiche Anwendung,die angegebenen Zeiten werden nicht eingehalten!Völlig überfordertes Krankenpersonal und launig und frech!
Beim Klingeln dauerte es fast eine halbe Stunde bis jemand kam!Nicht zu empfehlen!!!Nie wieder REHANOVA

1 Kommentar

Krankenpfleger2 am 08.07.2015

Ihr Problem:Kein Privatpatient!!!
Die meisten guten Bewertungen von der Reha Nova Klinik kommen von Privatpatienten.

Es war wieder eine gute Entscheidung!

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Prof.Rommel,Frau Dr.Diesing,Pflegepersonal u.Therapeuten der Station 4
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nachdem mein Mann sich im Jahr 2012 schon einmal in der RehaNova aufgehalten hat,und wir nur gute Erfahrungen machen durften,habe ich mich wieder für diese Reha-Klinik entschieden!Es spielte keine Rolle für mich,dass ich immer über 90KM fahren musste,um meinen Mann zu besuchen,denn es war mir wichtiger zu wissen,dass er dort gut behandelt wird!Und zwar in jeglicher Hinsicht!Ich danke dem Pflegepersonal der Station 4 für ihr Einfühlungsvermögen,ihre Kompetenz,Aufmerksamkeit,Hilfsbereitschaft u.Freundlichkeit!
Und das trifft auf jeden Pfleger(in) zu!
Die Therapeuten haben mich immer darüber informiert,was sie gerade trainieren u.ob es Fortschritte gibt.Sie haben auch mich mit einbezogen,wenn es um Therapieziele ging.
Vielen Dank dafür!
Herr Prof.Rommel u.Frau Dr.Diesing hatten immer ein offenes Ohr für mich!
Es ist recht selten geworden,dass Ehefrauen von behandelnden Ärzten ernstgenommen werden,oder gar ein Mitspracherecht haben.In der RehaNova auf der Station 4 habe ich nur gute Erfahrungen gemacht!Recht herzlichen Dank!

Es war wieder die richtige Entscheidung!

Liebe Grüße u.alles Gute,
Ihre Inge Höhne-Paulsen

Tolles Team

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Therapien und Pflege
Kontra:
----
Krankheitsbild:
Hirnblutung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Mann war von November 2013 bis Februar 2014 nach schwerer Infektion durch Staphylokokkus aureus und Hirnblutung in die Rehanova (zunächst wegen resistentem Keim auf der Station 8 )verlegt worden. Er war zum Aufnahmezeitpunkt sehr schwach, konnte wenige Schritte mit Hilfe gehen, nur wenige Worte sprechen...
Er wurde hier herzlich aufgenommen, mit großer Anteilnahme gepflegt und unterstützt. Vor allem wurde er ernst genommen. Alle Mitarbeiter bemühten sich ihn zu verstehen und handelten dann entsprechend.

Ich konnte endlich wieder schlafen, weil ich sicher war, dass man auf meinen Mann aufpasste.
Kontrolluntersuchungen des Herzen, Augen und Rückens wurden nebenan im Klinikum Köln Merheim durchgeführt. Das geschah auf Abruf , so dass es fast keine Wartezeiten gab.
Über den Therapiefortschritt und die Untersuchungen war ich stets informiert und mit einbezogen. Die zuständigen Ärzte nahmen sich immer Zeit für Gespräche mit mir.
Auch später auf der Station 7 war das sehr gutes Arbeitsklima spürbar.
Mein Mann erhielt täglich mindestens vier oft auch fünf Therapieeinheiten durch hochmotivierte Therapeuten, die sich über Fortschritte persönlich freuten.

Seit seiner Entlassung kann er wieder spazieren gehen, in Zusammenhängen erzählen und viele alltägliche Dinge selbstständig tun.
Eine weiterführende ambulante Therapie wurde durch den Sozialdienst vermittelt.
Vielen, Vielen Dank an das Team der Rehanova!

Super Therapien, nette und kompetente Mitarbeiter und Ärzte, guter Rehabilationsverlauf und Ziele

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Pflege, Ärzte, Reha, Therapien
Kontra:
Krankheitsbild:
Fraktur Brust-und Lendenwirbel mit 50% Verlegung des Spinalkanals
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Patientin vom 28.08. bis 25.10.2013 in der Reha Nova.

Nach einem schweren Autounfall und schrecklicher Betreuung in der Reha in Nümbrecht, habe ich mich dort sehr aufgehoben gefühlt.
Die Ärzte dort sind sehr freundlich und kompentent.
Die Physiotherapie half mir in kurzer Zeit. Schnell wurde ich mobilisiert in meinen Rollstuhl und alles wurde daran gesetzt, dass ich wieder laufen lerne. Am Rollator klappte das dann auch und ich verlies laufend die Reha.
Die Hilfsmittel (Rollstuhl/Rollator...) konnte man alles von der Firma Rahm bekommen, die sich auch direkt im Erdgeschoss der Reha befindet. Das war sehr praktisch und ging immer schnell.
Die Nähe zum Merheimer Krankenhaus war auch vom Vorteil, man konnte so immer schnell reagieren oder kurz zum Beispiel fürs röntgen rüber fahren/gehen.

Ich musste die Reha zwischendurch für einen weitere OP unterbrechen, doch sie sorgten dafür,dass ich schnell wieder zurück kommen konnte.
Das Pflegepersonal ist sehr freundlich und ich mochte alle sehr. Es tat mir gut, dass alle sehr freundschaftlich mit mir umgingen und trotzdem alle sehr professionell waren. Man muss dazu sagen, dass ich mit eine der jungen Patienten dort war. Mir fiel es zunehmend schwerer mit den teils schwerbetroffenen Patienten umzugehen, doch einer Wochenendbeurlaubung zu meiner Familie stand dann auch nichts im Wege.

Ich war auf Station 7 und denke sehr oft daran zurück!!! Ich bin sehr froh dort gewesen zu sein, denn auch die Nähe zu meiner Familie und Freunden half mir gesund zu werden.
Eine Stationshilfe ist auch erwähnenswert, denn sie sorgte für das leibliche Wohl und hatte stets Interesse an meinem Befinden.

Ich kann alles nur sehr empfehlen und mich bei Allen bedanken.
Ich bin wieder zurück im Leben und kann meinen Alltag selbstständig meistern, ohne die Hilfe der Reha Nova wäre dies nicht so schnell geschehen.

physiotherapie S U P E R K L A S S E

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
PHYSIOTHERAPIE SUPER KLASSE
Kontra:
Krankheitsbild:
parkinson.... tiefenhirnstimulation-op ....nachsorge PHYSIOTHERAPIE
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich möchte mich mal extrem positiv über die Physiotherapie äussern.....

SUPER THERAPEUTEN - TOLLE ÜBUNGEN - TOLLE EINWEISUNGEN - TOTAL MOTIVIERTES PERSONAL

Empfehlenswerte Klinik!

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (jederzeit auskunftsbereit)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte, Therapeuten, Behandlung, nettes Personal im gesamten Umfeld
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Hirnblutung & Schlaganfall
Erfahrungsbericht:

Mein Mann kam nach einer Operation, aufgrund von Hirnbluten und eines Schlaganfalls, in unsere wunschgemäße Klinik. Zum Zeitpunkt der Aufnahme war er linksseitig gelähmt und bettlägerig. Tagelang konnte er keine Nahrung zu sich nehmen. Er wurde fachgerecht versorgt, so dass er zu Kräften kam und dann auch am Therapieprogramm teilnehmen konnte. Untersuchungen wurden im direkt angrenzenden Krankenhaus durchgeführt werden. Die Physio- und Ergotherapeuten haben ihm das Laufen gelehrt und den erneuten Umgang mit seinem linken Arm und der Hand. Besonderer Dank gilt dem gesamten Personal der Station 6. Sie waren zu meinem Mann, mir sowie meinen Kindern immer freundlich. Ich bekam, wenn ich wollte, Tag und Nacht Auskunft, auch telefonisch, was für mich kostbar war, da wir 160 km entfernt von der Klinik wohnen. Mein Mann war 4 Monate in der Klinik und steht jetzt bereits wieder im Berufsleben. Es ist wie ein Wunder, dass vor allem den Ärzten und dem Personal der Station 6 zu verdanken ist, aber auch seiner eigenen Mitarbeit. Zu guter Letzt ist auch die Verwaltung zu erwähnen, die mir immer freundlich und behilflich zur Seite stand. Das einzige Manko war das Mittagessen, es waren aufgewärmte Fertiggerichte. Wir können diese Klinik mit bestem Gewissen weiterempfehlen!

sehr gute Reha

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Behandlung Therapie Pflege
Kontra:
das Essen(manchmal)
Krankheitsbild:
erworbener Hirnschaden
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Mann wurde im Juni 13 ohne Bewusstsein für Raum und Zeit in der Station 4 aufgenommen. Schon nach kurzer Zeit war er in der Lage, sich innerhalb der Station zu bewegen, wobei er mit großer Geduld begleitet wurde.Ohne die kompetente Behandlung, die engagierten Therapeutinnen u Therapeuten und Pflegerinnen und Pfleger wären die großen Fortschritte, die er gemacht hat, nicht möglich gewesen. Ein großer Dank gilt allen, die sich so sehr eingesetzt haben, wobei gerade bei der Pflege ein besserer Personalschlüssel wünschenswert wäre. Trotz der manchmal hohen Belastung war aber immer auch Zeit für aufmunternde und mitfühlende Worte, die man als Angehöriger auch braucht. Der freundliche und zugewandte Umgang mit den Patienten und Angehörigen ist sehr zu loben. Außerdem gibt es hilfreiche Info-Veranstaltungen für Angehörige.Nach 4 Monaten konnte mein Mann die Klinik verlassen und wieder am Alltagsleben teilnehmen. Vielen Dank dafür.
Zum Essen: lactosefreies Abendessen scheint mir nicht sehr gesund-wenig Käse und viel zu viel fettes Schweinefleisch (Teewurst, Schinken), Mittagessen und Frühstück in Ordnung.
Wir sind sehr froh, dass wir einen Platz in der Reha nova bekommen haben!

Ausgezeichnete Klinik!!!

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Bestnoten für Ärzte, Therapeuten, Schwestern, Pfleger, Verwaltung und Sozialdienst
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Hirnblutung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter hat 2013 eine Hirnblutung erlitten.
Ich bin in der Lage, die Bonner Godeshöhe mit der Kölner RehaNova zu vergleichen.
Und ich kann nur sagen: Für meine Mutter war es ein Glücksfall, dass ich sie in die Kölner RehaNova verlegen lassen konnte. Ein absoluter Glücksfall. Die medizinische, therapeutische und pflegerische Betreuung in der Bonner Godeshöhe war katastrophal schlecht!!! Und wir waren auch nicht die einzigen, die aus Bonn geflüchtet sind.
Meiner Mutter ist es auf der Station 8 ausgezeichnet ergangen. Ich bin den Ärzten, der Pflege und den Therapeuten unendlich dankbar. Ihr Gesundheitszustand hatte sich in der Godeshöhe immer weiter verschlechtert. Die Ärzte der RehaNova musste sie erst wieder stabilisieren und aufbauen. Dank dieser medizinischen Leistung, konnte ich zusehen, wie meine Mutter mehr und mehr aufblühte und aktiver wurde. Rückschläge gab es nicht mehr. Es ging nur noch aufwärts. Ein großes Dankeschön an den Professor, den Stationsarzt und alle Kollegen.
Sie hat dort auch endlich die Therapien erhalten hat, die wir in der Godeshöhe so schmerzlich vermisst haben. Ihre Rehazeit hat eigentlich erst in der RehaNova begonnen.
Die Therapeuten haben einen super, super, super Job gemacht. An Logopädie, Physio und Ergo nochmals ein DANKESCHÖN und viele Grüße!!!
Das Pflegeteam war immer kompetent, zuverlässig freundlich und ansprechbar. Ich hatte nie eine Beanstandung. Im Gegenteil. Das Team hat 1000% gegeben. Und sie haben sich sogar noch die Zeit genommen, mir die Grundzüge der Pflege beizubringen. Ich durfte viel lernen und vermisse sie!
Die Verwaltung und der Sozialdienst waren Spitze. Das Entlassungsmanagement der Station 8 hat prima funktioniert. Ich musste mich um nichts mehr kümmern.
Nach der Entlassung macht meine Mutter weitere Fortschritte. Es geht ihr prima! Ihr Sportlehrer/Physiotherapeut muss sich echt anstrengen.

...Ich möchte nicht darüber nachdenken, wie es uns ergangenen wäre, wenn wir in der Godeshöhe geblieben wären.

HORRORNOVA

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Einfach nichts!
Kontra:
Super unfreundliche, fresche, respektlose Pfleger
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Station 4&8
Die Bezeichnung "HORRORNOVA" von den manchen Patienten passt ganz gut zu dieser Klinik.
Und die Pfleger spielen die Hauptrolle in diesem Horrorfilm.
Als Angehörige der Patient sind wir jeden Tag mit schlechte Laune nach Hause gegangen, weil wir uns nie sicher waren, wie unser Patient dort behandelt wird nachdem wir da weg waren, oder besser gesagt waren wir uns ziemlich sicher, dass er schlecht behandelt wird.
Unser Patient hat uns meistens direkt, nachdem wir um 20 Uhr den Klinik verlassen haben, weinend angerufen und wollte raus, weil immer wieder ein Pfleger mit ihm geschimpft hat.

1 Kommentar

Krankenpfleger2 am 08.07.2015

Zum Tema Respekt lesen sie doch mal meine Bewertung als ehemaliger Krankenpfleger der Reha Nova Klinik. Menschenwürde und Freundlichkeit wird dort nicht einmal von leitenden Pflegekräften gefordert!!!

Danke RehaNova

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012-2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Therapie
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Polytrauma nach Motorradunfall
Erfahrungsbericht:

Morgen..24.07.2013...wird mein Mann die RehaNova verlassen, nach 9 Monaten Aufenthalt.
Es war eine lange- aber gute Zeit. Dr wurde am 02.11.2012 liegend eingeliefert. Zuerst auf Station 3, dann nach 2 Wochen der Wechsel auf Station 6 und vor 2 Monaten der abschließende Wechsel auf Station 9.
Ich habe mich bewusst für diese Klinik entschieden und diese Entscheidung nicht einen Tag bereut. Die Therapeuten füllen ihre tägliche Aufgabe mit Hingabe, Humor, Fachlichkeit, Menschlichkeit und Engagement.
Die Pflege schafft es, trotz steter Unterbesetztheit und Doppelschichten, zugewandt und liebevoll auch mit den anstrengensten Patieten umzugehen.
Die Ärzte haben immer ein offenes Ohr und höhren einer nervigen Angehörigen ...mir.....zu und nehmen mich ernst.
Roland hat in den letzten Monaten Fortschritte gemacht,die wahrscheinlich einer anderen Klinik nicht in diesem Maße erfolgt wären.
Zuletzt wurde es sogar möglich gemacht, dass er mit Therapeutenhilfe Fahrradfahren üben konnte. Toll.
Klar gibt es hier und da Verbesserungsmöglichkeiten...angefangen bei der Verpflegung bis hin zur personellen Besetzung bei der Pflege. Ganz eindeutig, aber ich muss auch sagen, dass diese Reha die beste Reha für Frühneurologische Versorgung ist. Meckern kann man immer - für mich zählt das Ergebnis! Und das heißt, dass ich annähernd den alten Roland nach Hause holen werde!
Danke RehaNova! Ohne Euch wären wir nicht so weit!

Großes Verbesserungspotential

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Engagiertes Personal
Kontra:
Im nächsten Leben Privatpatient
Krankheitsbild:
Schweres SHT
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich will nicht sagen das die RehaNova grundsätzlich schlechte Arbeit abliefert, aber vieles ist doch noch... sagen wir optimierbar!

Die Therapeuten sind grundsätzlich motiviert und zeigen großen Einsatz. Doch leider variiert die Einschätzung zu verschiedenen Konzepten von Station zu Station was einen sehr verunsichert.

Die Pflege ist leider häufig überfordert. Dies liegt allerdings nicht an mangelnder Kompetenz, sondern an der mangelnden Unterstützung seitens der Geschäftsführung. Der scheint der Gewinn leider wichtiger zu sein wie das Wohl der Patienten und seiner Mitarbeiter. Dahingehend empfehle ich dringend eine Schulung mit dem Thema "Wie bin ich ein guter Chef"!

Der leitende Proffesor hat leider häufig keine Zeit und ist nur schwer zu erreichen. Dafür hat man aber immer das Gefühl das Sorgen ernst genommen werden und wenn er verspricht sich zu kümmern, so setzt er dieses auch um!

Ganz negativ ist mir der Stationsarzt von der 8 aufgefallen. Eine Umgangsweise und Ausdrucksweise die jeder Beschreibung spottet. Nicht nur das sie teilweise unter der Gürtellinie ist, er scheint auch völlig inkompetent zu sein und kann auf die einfachsten Fragen zum Gesundheitszustand des Patienten keine fundierte antworten geben.
Ein wenig kompetenter, aber dafür im Umgang mit den Patienten wie ein Metzger ist der Arzt der Station 2.
Station 1, 5 und 6 verfügen glücklicherweise über ausgesprochen gute Mediziner.

Station 1 (Intensiv), da will ich nur kurz anmerken, sie würde bestimmt besser laufen wenn die Pflegekraftfluktuation nicht so erschreckend hoch wäre und man durchweg kompetentes Personal einstellen würde. Dort muss schon mal die Therapie einen Stoma-Verbandswechsel durchführen, da der Pfleger dies nicht kann.

Fazit:
Es gibt bestimmt schlechtere Rehaeinrichtungen, am besten wird man hier allerdings behandelt wenn man Privatpatient ist. So viel zur zwei Klassen Gesellschaft...

1 Kommentar

Krankenpfleger2 am 08.07.2015

Das mit der Privatversicherung haben sie gut erkannt, die meisten positiven Bewertungen kommen von Privatpatienten.

Katastrophe für nicht-private Patienten

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Zimmergröße - sonst nichts
Kontra:
alles ausser der Zimmergröße
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wie man sehen kann, stammen die meisten positiven Bewertungen von Privatpatienten....

Leider war mein Angehöriger das nicht!

Da ich selbst Mediziner bin, war ich schockiert über das Unwissen und die Zustände in dieser Klinik!
Auf Nachfrage konnte kein(!)Mitarbeiter der ITS mir erklären, was er da tut, schönes Zitat eines Pflegers, der wohl eigentlich Bergwerkarbeiter ist, dort"Ich muss das nur machen und nicht verstehen!"
Auch die Qualifikation anderer Pflegekräfte dort war durchaus interessant....Sie ahnen sicher, welche Angst ich um mein initial beatmetes Familienmitglied hatte (Beatmung erfordert dann doch ein gewisses Fachwissen....)....
Auch auf der Normalstation waren die Pflegekräfte massiv überfordert,was mit Sicherheit auch an dem katastrophalen Personalschlüssel lag: morgens 3 Mitarbeiter für so viele schwerstbetroffene Patienten, nachmittags nur 2 ist eine Zumutung für alle Beiteiligten! Auf meinen Wunsch, mich bei der PDL zu beschweren, wurde mir von der Pflege dringend abgeraten"Dann bekommen wir nur Ärger,wenn sich ein Angehöriger beschwert!"
Ständig fielen Therapien ersatzlos aus,Nachfrage brachte nur ein Achselzucken und die Standardantwort:"Personalmangel".
Als mein Angehöriger wieder essen durfte, wurde ihm immer wieder auf Beschwerde über die Auswahl erzählt, dass das Essen nur für Privatpatienten ok sei - das sei er aber nicht und müsse sich damit abfinden.

Was die Geschäftsführung und die PDL sich dabei denkt, so verantwortungslos mit Personal und Patienten umzugehen, kann ich mir nicht erklären.
Ich bin froh, dass mein Familienmitglied dort raus ist und ich mich um eine häusliche Therapie ambulant kümmern konnte - und die raschen Fortschritte ausserhalb der Rehaklinik zeigen, was für eine katastrophale Einrichtung dies ist!

2 Kommentare

golfi-4 am 29.03.2013

Das glaube ich ihnen das ist eine horronova und kein rehanova am liebsten würde ich die klinik schliessen wenn da bergbau arbeiter als therapeuten arbeiten was soll man über dieses horror haus sagen oder denken

  • Alle Kommentare anzeigen

Ein angenehmer Aufenthalt

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Verletzung Halswirbel
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kam zu Beginn diesen Jahres mit einer Verletzung des fünften Halswirbels in die Klinik, der für eine Lähmung meiner Arme und Hände sorgte, so dass ich pflegebedürftig war.
Mein herzlicher Dank gilt Frau Dr. Blohm, deren Kompetenz, Fürsorglichkeit und Weitsicht ich schätzen lernen durfte. Die angesetzten Therapien wurden von den Therapeuten vorbildlich und abwechslungsreich umgesetzt. Mein Dank gilt insbesondere aber auch den Pflegerinnen und Pflegern, die mit ihrer Freundlichkeit, ihrer Wärme und ihrer liebevollen Art mir den Aufenthalt so angenehm wie möglich machten. Wer hier zu Gast sein muß, fühlt sich gut aufgehoben !

Mein ganz besonderer Dank

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012-2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Ich kann die Rehanova nur empfehlen
Kontra:
Krankheitsbild:
Schturz von 9 Meter
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr geehrt Damen und Herren,
hiermit möchte ich meine persönliche Krankenhausbewertung abgeben.

Ich hatte im Februrar 2012 einen Unfall in Bremen und bin dabei von 9 Meter gestürtzt. Zunächst wurde ich im Bremmermitte Krankenhaus zwei Monate lang behandelt, dabei wurde festgestelle, dass ich 4 Brüche in der Wirbelsäule,am Brustkorb und mehrerer Rippenbrüche hatte.Zunächst lag ich 6 Wochen lang im Koma. Mit meinem Aufenthalt im bremer Krankenhaus war ich nicht zufrieden, da ich mit der Behandlungsweise der Ärzte ,der Pfleger und der Hygiene nicht zufrieden gestellt wurde. Nach zwei Monaten wurde ich in die Rehanova Köln Merheim verwiesen. Damals konnte ich nicht einmal stehen und laufen.Dank der therapeutischen Beahndlung von Station 8 und 9 habe ich diese Fähigkeit schnell wieder erlangen können. In der Rheanova wurde ich sofort in Behandlung genommen und wurde auch durch die gezielte ärztliche Behandlung und pozitive Pflege der Krankenschwestern zufriedengestellt. Ich bin ganz besonders auf die Station 8 und 9 dankbar und an die Therapeutinnen von Station 8 und 9, da sie mich direkt wie ein Familienmitglied aufgenommen und gefplegt haben. Meinen ganz besonderen Dank widme ich an meine Schwesterherzen Judit und Anne von Station 8 und von Station 9 an die Schwestern und Therapeutinnin und natürlich bin ich sehr dankbar an die Ärzte von der Rheanova und den Chirurgen vom Krankenhaus Merheim, die haben mich auf die Beine gebracht.

Mit herzlichen Grüßen
Haludun Özalp

Kompetenz und Menschlichkeit vereint

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012/13   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Stationsarzt d. Station 6)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Stationsarzt und Pflege der Station 6)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
menschliche Zuwendung, kompetene Förderung
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Im Mai 2012 wurde mein Ehemann nach einem erlittenen schweren Schlaganfall in Afrika in die Rehanova zur Frühtherapie eingewiesen. Auf der Station 6, in die er nach Bekämpfung eines Keimes verlegt wurde, wurde mein Mann liebevoll umsorgt durch die kompetenten und stets freundlichen Pflegekräfte. Die Therapie war sehr professionell, und mein Mann fühlte sich wohl und gefordert durch die ebenso freundichen, stets gute Laune verbreitenden jungen Therapeutinnen und Therapeuten. Diverse moderne Hilsmittel haben ihn ein gutes Stück weiter in seiner Entwicklung gebracht. Nicht unerwähnt lassen möchte ich die stete Präsenz und Ansprechbereitschaft des Stationsarztes, der sich ebenso durch hohe Kompetenz und Engagement für den Patienten auszeichnete. Unser Dank gilt dem gesamten tollen Team der Station 6 der Rehanova Köln.

Nichts für mobile Feinschmecker

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (viele motivierte TherapeutInnen)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
wohnortnahe Reha
Kontra:
Essen indiskutabel
Krankheitsbild:
neurologische Erkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es handelt sich um eine leistungsfähige und außerordentlich renommierte Einrichtung, die für viele eine attraktive - insbes. Wohnortnahe - Therapieeinrichtung darstellt. Die TherapeutInnen sind duchaus fähig und engagiert, auch wenn es teilweise etwas chaotisch/schlecht organisiert/improvisiert wirkt.
Abschreckend ist das sensationell ungenießbare Essen sowie - für die mobileren Patienten - die bedrückende Tristesse an den Wochenenden (ohne Therapie, ohne Programm, ohne taugliche Antennensignale im Gemeinschafts-TV).
Gern wird noch am Freitag aufgenommen, ohne dass vor Montag etwas passiert.
TV auf dem Zimmer wird berechnet. WLAN gibts trotz Anpreisung nicht.

Reha Nova - eine gute Entscheidung

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Alles bis auf......
Kontra:
....das Mittagessen
Krankheitsbild:
Polytrauma nach Motorradunfall
Erfahrungsbericht:

Mein Mann wurde vor 4 1/2 Wochen aus Marburg in die Reha Nova, nach einem schweren Motorradunfall verlegt. Er wurde am 10.09.2012 schwer bei diesem Unfall verletzt, lag fast 3 1/2 Wochen im Koma, erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma und diverse Schlaganfälle in der rechten Gehirnhälfte, dazu kamen einige Frakturen -> bezeichnet wird dieses Krankheitsbild als Polytrauma. Die Uniklinik Marburg hat eine großartige Vorarbit geleistet und nun war die Reha Nova gefordert. Ich habe mich bewußt für diese Klinik entschieden, denn diese Rehabilitationsklinik hat einen großartigen Ruf und es gibt in Deutschland und speziell in NRW nicht wirklich viele GUTE frühneurologische Rehakliniken.
Es war die richtige Entscheidung! Kompetente Ärzte, ein leitender Professor, der jeden seiner Patienten kennt und zugewandt mit ihm umgeht. Liebevolles Pflegepersonal und Therapeuten, die konsequent aber auch menschlich und lieb mit den Patienten arbeiten. Alle überzeugen durch Kompetenz, Fachlichkeit, Wärme und Menschlichkeit!
Was mein Mann bis jetzt erreicht hat, verdankt er seinem Willen - aber auch dem gesamten Team!!!
Ich bedanke mich hier insbesondere beim Team der Station 3 (wir waren zwar nur eine Woche dort, aber die Aufnahme war so nett - und ich als ewig fragende und besserwissende Ehefrau wurde immer mit Respekt und Freundlichkeit behandelt) und eine großer Dank an das Team der Station 6!!! Die Erfolge meines Mannes könnt IHR Euch auf Eure Fahne schreiben. Danke auch, dass Ihr mich aushalten konntet und hoffentlich weiter könnt (kleine Erlösung ab nächste Woche, dann bin ich berufsbedingt nur noch sporadisch vor Ort).
Der einzige Kritikpunkt ist das Mittagessen, hier werden sämtliche Klischees von Krankenhausessen vorbildlich erfüllt!
DAS geht in der heutigen Zeit gar nicht!!
Aber dazu habe ich dem Verwaltungsleiter schon eine Mail geschrieben und bekam eine Antwort, die kein Standartdokument war in dem einige Angaben mdifiziert wurden, sondern formuliert auf mein Anliegen!

RehaNova Köln - die beste Entscheidung!

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach meiner ersten Bewertung möchte ich es nicht versäumen einzelnen Pflegern u. Pflegerinnen der Station 4 persönlich für ihre Arbeit u. Freundlichkeit zu danken.
Zunächst geht mein Dank an den Leiter des Pflegeteams Jens Paaßen.
Danke auch an Emilia,die mir mit Rat u. Tat zur Seite stand - Danke allen anderen wie: Brigitte,Hülia,Inka,Gabriele,Gisela,
Thomas W.,Thomas G.,Alex,Andre,Ben.......!
Sicher habe ich den einen,oder anderen Namen jetzt vergessen,aber auch Sie sind gemeint!
Ich möchte auch den Therapeuten für ihren Einsatz danken:
Frau Poplutz,Herr Dominik Henke,Frau Gnägy u. Frau Onal.

Mein Mann konnte es nicht besser antreffen!

Inge Höhne-Paulsen

RehaNova Köln - die beste Entscheidung!

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte,Pflegepersonal,Therapeuten,Umfeld,Essen
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Hirnblutung,Hirninfarkt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nachdem mein Mann im Jan.2012 eine Hirnblutung erlitt,kam er nach dem Akut-Krankenhaus in eine Reha-Klinik,in der er schon am dritten Tag als hoffnungsloser Fall deklariert wurde!
Seit Mai 2012 wurde mein Mann in der RehaNova Köln behandelt u. therapiert.
Diese Wahl war eine sehr gute!
Ich möchte mich von Herzen bedanken bei Herrn Prof. Rommel,Herrn Prof.Hartmann u. Frau Dr.Diesing für ihre Entscheidungen hinsichtlich der Behandlung meines Mannes,für ihre zugewandte Art meinem Mann gegenüber u. dafür,dass sie mich immer mit einbezogen haben!
Ich danke dem Pflegepersonal u. den Therapeuten der Station 4!
Sie zeichnen sich alle durch Kompetenz u. Freundlichkeit aus!
Jeder von ihnen arbeitet mit Frau Dr.Diesing Hand in Hand!
Ich musste mir zu keiner Zeit Sorgen machen,dass mein Mann falsch oder nachlässig behandelt wurde.
In dieser Station läuft alles rund!
Am 7.November2012 wurde mein Mann entlassen. Er ist auf dem besten Wege wieder ein normales Leben führen zu können!

Ich danke Ihnen herzlich,
Inge Höhne-Paulsen

unerfahren

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
essen
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

zu unerfahrene physios...

Ein Geschenk des Himmels!

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Fuersorge, Pflege, Therapien, Umfeld, Therapeuten, Pflegepersonal
Kontra:
Gibt es nichts
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Vater wurde heute aus der Reha Nova entlassen. Nach einem Schlaganfall, war er fuer 2 Monate auf der Station 4 (geschuetze Station). Wir sind Herr Prof Rommel mit seinem hervoragendem Aerzteteam, dem Pflegepersonal und Therapeuten unsagbar dankbar fuer all das was Sie fuer ihn getan haben. Die Fortschritte die er in den letzten Wochen gemacht hat verdanken wir der Fuersorglichen Betreuung des Teams. Sie haben ihm geholfen den Schritt zurueck ins Leben zu wagen und die Hoffnung nie aufzugeben.

Die Zimmer der Station sind hell, modern und sehr gepflegt. Was sehr schoen war, war der gemeinsame Tisch auf der Station, wo alle zusammen essen. Das Therapie Programm ist sehr umfangreich und auf jeden individuellen Patienten abgestimmt.

In einer so schwierigen Zeit, die das Leben von heute auf morgen komplett umstellt, hat uns das Team der Reha Nova Mut und Hoffnung gemacht und wie danken Ihnen von Herzen.

Ihre Familie Amelung

VORSICHT!

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Therapeutinnenteam, zumeist nettes Pflegepersonal
Kontra:
Inkompetente Leitungsebene, zu wenig Personal
Krankheitsbild:
Zustand nach einer schweren Meningitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unser 17jähriger Sohn erlitt durch eine Meningitis multiples Organversagen & musste reanimiert werden - dadurch hatte er schwere Hirnschädigungen, war im Wachkoma & schwerstbehindert. Anfänglich waren wir froh, einen Platz in der Rehanova (Intensivstation) gefunden zu haben & über alle Bemühungen dankbar. Wir möchten betonen, dass wir uns bis heute gerne & dankbar an viele Pflegerinnen/Pfleger & Therapeutinnen erinnern! Viele waren sehr freundlich & professionell - dafür gilt ihnen unser herzlicher Dank!
Aber: Es gab entschieden zu wenig Personal & die Qualität der Pflege war oftmals fragwürdig (wofür das Personal nichts kann!). Die hygienischen Zustände auf der Intensivstation waren inakzeptabel! Man konnte sehr genau an den Anmerkungen an den Zimmertüren beobachten, wie sich multiresistente Keime zunehmend verbreiteten & auf die Patienten übertragen wurden - auch bei unserem Sohn. Die Kommunikation der Professoren war eine Katastrophe! Zwischen offenkundig nicht vorhandenem Austausch auf höchster Ebene sowie "Hü und Hott", bis hin zu Anrufen: "Informieren Sie mich doch bitte mal, was mein Kollege gesagt hat!" (?!?) - war es einfach nur unprofessionell & für uns sehr traurig & zusätzlich schwer. Wir wissen sehr wohl, dass die gesamte Situation rund um unseren Jungen (auch für die professionelle Seite!) nicht einfach & letztlich leider hoffnungslos war. Aber gerade darum ist man in solchen Situationen auf gute Ärztinnen & Ärzte sowie Professionalität so sehr angewiesen. Aber auch hier: Unser Kontakt mit den Stationsärztinnen war immer freundlich, informativ & durchaus professionell - auch dafür sind wir dankbar! Letztlich müssen wir aber festhalten, dass es auf der Leitungs- und Entscheidungsebene offenkundig große Probleme & Überforderung gibt! Unser Sohn war von März bis August in der Rehanova - müssten wir nochmals entscheiden: Wir würden eine andere Klinik wählen! Wir haben unseren Jungen letztlich in ein Hospiz gebracht...dort ist er Ende August verstorben.

Vielen Dank,besonders Station 4

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 11/12   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (wir haben uns gut aufgehoben gefühlt)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Fachkompetenz bes. auf Station 4)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (einwandfrei)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (im Einzefall verbesserungsfähig)
Pro:
die Menschen, die Kompetenz
Kontra:
das Essen (im Klinikum Merheim ist es besser)
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wir haben uns die Rehanova nach vorheriger Besichtigung und Vergleich mit der Rehaklinik Godeshöhe sehr bewusst ausgesucht. Mein Freund wurde nach einem schweren Schlaganfall erst auf der Intensivstation (Station1), dann auf der Station4 und schließlich kurz auf der 6 als auch noch auf der 9 behandelt. Die freundlichen Pfleger(innen) auf Station1 haben uns sehr freundlich und menschlich aufgenommen. Die Station war ruhig und gut ausgestattet. Die längste Zeit verbrachte mein Freund auf Station4, wo er kompetent und mit einer unglaublichen Ruhe und Freundlichkeit empfangen wurde. Das Pflegepersonal ist nicht nur top ausgebildet, sondern herzlich, menschlich und beruhigend zu gleich. Sie waren nicht nur ihm, sondern auch mir eine große Stütze in der harten Zeit und wir haben sie sehr gern gewonnen. Ich danke EUCH sehr!! Großen Dank gilt auch an die Therapeuten, ohne die wir nicht so weit gekommen wären. Ihr macht alle einen tollen Job. Danke! Auch die anderen Stationen waren gut. Wir sind sehr froh, uns für die Rehanova entschieden zu haben.

Klinik nur zu empfehlen

Neurologie
  |  berichtet als Arzt oder Einweiser   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Physio Logo und Ergotherapie, freundliches Personal
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Hirnblutung links frontal
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin Internist und gleichzeitig Angehöriger. Meine Mutter erlitt am 18.03.2012 eine Hirnblutung. sie wurdein die LVR Klinik in Bonn eingeliefert, wo sie zunächst auf der Intensivstation der Stroke Unit gut versorgt wurde. Leider war die anschließende Frühreha in der LVR Klinik Bonn sehr schlecht. Wenn die PAtientin nur zum Essen aus dem Bett geholt wurden, mußten die Angehörigen aus dem Zimmer gehen, es herrschte insgesamt gegenüber den Angehörigen und dem Patienten ein rauher, herzloser Ton. Ich habe es nach viel Mühen geschafft, die Krankenkasse (Kostengründe)von der Notwendigkeit eine Rehabilitation in der Reha Nova zu überzeugen. Und wie gut war es. Schon beim Begrüßen auf der Station 5 freundliche Schwestern, alles wurde uns gezeigt. Als ich wieder einmal von selbst aus dem Zimmer ging, als meine Mutter rausgesetzt wurde, wurde ich gefragt wohin ich denn wolle. Der Transfer aus dem Bett, Transfer aus dem Rollstuhl ins Auto und ander Dinge wurden mir liebevoll gezeigt. Der Patient wurde stets mit Würde
und Rezepekt behandelt. Ein großes Lob auch der Physio , Ergo und Logopädie die mit schier endloser Gedult sich um meine Mutter kümmerten. Der Stationsarzt war jederzeit, auch auf dem Weg nach Hause oder im Bereitschatfsdienst für die Angehörigen zu sprechen. Die Besetzung der Schestern am Wochenende manchmal etwas knapp. Aber jeder Patient kann nur dankbar sein in diese Reha zu kommen. Vielen Dank nochmals allen der
Station 5 !

Lob der RehaNova

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wegen einer Stammganglienblutung lag ich (74 Jahre alt) über vier Monate auf der Station 6 der RehaNova. Ich war rechtsseitig von starken Lähmungen betroffen. Das rechte Bein und der rechte Arm haben ihren Dienst vollständig versagt. Störungen im Sprachvermögen waren nach kurzer Zeit weitgehend behoben.

Zur Station 6 möchte ich bemerken, daß die ärztliche Betreuung unter der Leitung von Herrn Professor Dr. Rommel von mir als hervorragend empfunden wurde. Ihm und seinem Team mit den Ärzten Frau Dr. Hermanns, Frau Dr. Bujak und Herrn Dr. von Scharpen an dieser Stelle meinen aufrichtigen Dank.

Dem pflegerischen Dienst unter der Leitung von Marcus Schlösser gebühren außerordentliche Anerkennung, großes Lob und Dank. Trotz stärkster Belastung verrichteten sie ihren Dienst mit Zuwendung, Hilfsbereitschaft und gleichbleibender Freundlichkeit.

Nun zu dem nicht zu übertreffenden Team der mich vornehmlich betreuenden Therapeuten, von denen Romina, Leila und Jan unbedingt genannt werden müssen. Ihnen möchte ich das höchste Lob aussprechen. Fachliche Kompetenz gepaart mit außerordentlicher persönlicher und menschlicher Qualität zeichnen sie in hohem Maße aus. Bei ihnen fühlte ich mich jederzeit in besonderer Weise aufgehoben und zugetan. Sie stellten hohe Anforderungen an mich und förderten so meine Gesundung maßgeblich.

Last not least ist das Team der Patientenverwaltung mit den Damen Frau Merten und Frau Blum lobend zu erwähnen. Vor allem meine Frau war ihre stets freundliche Hilfe sehr wertvoll.

Herr Professor Rommel, herzlichen Glückwunsch Ihnen und Ihrem gesamten Team!!

Weitere Bewertungen anzeigen...