• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Burghof-Klinik

Talkback
Image

Ritterstraße 19
31737 Rinteln
Niedersachsen

35 von 55 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Eigene Bewertung abgeben

118 Bewertungen davon 58 für "Psychosomatik"

Sortierung
Filter

Ehemaligentreffen

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
besser gehts wirklich nicht :))
Kontra:
da kann ich nichts finden
Krankheitsbild:
Bipolar 2
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ehemaligen Treffen:
Was für ein Tag!
Ihr lieben Ehemaligen, die ihr heute nicht zum Ehemaligentreffen dabei ward;
IHR HABT WAS VERPASST !!
Ein herzlicher Empfang in der Eingangshalle. Für jeden gab es Angebote wie Gruppengespräch, Achtsamkeit, Feldenkrais, Fantasiereisen, Trommeln und vieles mehr.
Bekannte Gesichter und viele Unbekannte die nach vielen Jahren heute dabei waren. Die Begrüßung unter uns Ehemaligen sehr fröhlich. Zum Mittagessen im großen Zelt hatte die Küche ab 5:30 !! für uns gekocht und gebacken. Der selbstgebackene Kuchen, alle schwelgten in Erinnerungen. Vielen herzlichen Dank liebe Küche.
Dann gings nochmals in die Workshops. Viele Therapeuten waren da, es war einfach schön sie zu sehen.
Den Abschluss bildete das Abendlied. Von Ehemaligen seit vielen Jahren gestaltet. Das war nun wirklich etwas ganz besonderes. Viele Lieder über das Leben in all seine Fassetten. Da kam nachdenkliches berührendes und Wehmut bei uns allen auf.
Wir fühlten uns heute alle sehr wohl auf der Burg, es war eben ein wenig nach Hause kommen, viele Erinnerungen und vor allem was für ein besondere Ort die Burg doch ist.
Nicht genug kann man Herrn und Frau Drs Weibenzahl, und allen anderen im Team danken für all das, was wir in unserem Aufenthalten erfahren konnten. Sie haben uns so angenommen wie wir waren und vor allem haben sie uns wieder seelisch flügge gemacht. Der Erfolg war heute bei allen sichtbar.
So sind wir alle mit einem weinenden und einem ganz großem lachenden Auge nach Hause gefahren.

Nur gut

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Depressionen und Alkoholkrankheit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wer sich in die Burg begibt, sollte wissen

WARUM!!!

Aus meiner Sicht war alles sehr erfolgreich.

Therapien spitze, absolut kompetentes Personal
( ALLE )!

Natürlich ist es anstrengend, mit seiner eigenen
Geschichte konfrontiert zu werden, aber weshalb war ich denn da?

Ich kann eins sagen, wer Hlfe benötigt, ist dort in den BESTEN Händen!!!!


Wer mitarbeitet hat ERFOLG!!!

Hilfe zur Selbsterkenntnis

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Sehr gut geschultes Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
DEPRESSION
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für ein viertel Jahr in der Burghofklinik und kann sie nur weiter empfehlen.Das gesamte Personal, vom Reinigungspersonal bis zu den Therapeuten, arbeiten Hand in Hand,ich fühlte mich sehr gut aufgehoben und habe sehr viel Hilfe bekommen.Es war für mich eine harte und schmerzvolle Zeit, in der ich aber durch gut abgestimmte Therapien und auch Kurztermine bei meiner Therapeutin sehr schnell lernte mit diesen Situationen fertig zu werden.Man muss natürlich auch mitarbeiten und die Hilfen annehmen.Ich bin dankbar das ich dort sein durfte und einiges an Hilfestellungen mit nach Hause nehmen konnte, Danke an alle Mitarbeiter!

Danke danke danke :)

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
alles war hilfreich und gut.
Kontra:
nichts nennenswertes
Krankheitsbild:
Bipolar 2
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von Ende März bis Ende April war ich Patientin in der Burghof Klinik. Es war eine sehr wichtige, erfahrungsreiche, schöne und auch schmerzreiche,gute Zeit. Vom ersten Tag an habe ich mich sehr wohl gefühlt,gut aufgehoben und wurde sehr professionell betreut.
Nicht nur die äußeren Bedingungen wie die schmackhaften Mahlzeiten im schönem Speisesaal. Den Kuchen vermisse ich, liebe Küche.
Alle Mitarbeiter, auf ihren jeweiligen Gebieten, waren freundlich zuvorkommend und hilfsbereit und jederzeit ansprechbar.
Die Therapeuten sind alle ganz ausgezeichnet, schön, daß die ich viele von ihnen kennen lernen konnte. Wenn ich Hilfe brauchte, die Emotionen kamen sehr an die Oberfläche, bekam ich sie. Mir wurde Mut und Bestätigung gegeben, ich wurde aufgebaut und liebevoll unterstützt. Mit mir wurde soviel gearbeitet wie ich es brauchte und es hilfreich war.
In den fünf Wochen habe ich ein gutes Gerüst mit auf den Weg bekommen welches jetzt umgesetzt werden kann. Es hat "Klick" gemacht. Auch wenn ich erst eine Woche wieder zu Hause bin habe ich einiges langsam, aber täglich, umsetzen können. So soll es in kleinen Schritten weiter gehen.
Ich danke der ganzen Klinik, sie alle haben nicht nur mir viel Kraft und Mut gegeben sondern vielen anderen auch, dass habe ich in Gesprächen sehr deutlich gehört.
Ihnen Allen alles Gute.
Liebe Klinik, bleiben sie wie sie sind.

Kein weiterer Aufenthalt

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Küche
Kontra:
Zu viel
Krankheitsbild:
Agoraphobie mit Panikstörung, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war dort 8 Wochen bis Mitte Dezember 2013. Für mich war das reinste Zeitverschwendung. Angefangen von einer schlechten Verwaltung. Ich hatte Termin um 9, saß bis kurz nach 11 und wartete, dass mich jemand aufnimmt. Die Aufnahme dann war wie am Laufband. Ich will nicht sagen unfreundlich, aber einfach nicht persönlich. Die Schwestern waren kaum um einen bemüht. Mir kam es so rüber, als würden sie nur die Zeit bis Feierabend absitzen und froh sein, wenn keiner vor dem Teamzimmer steht.
Mir wurde in der Aufenthaltszeit ein Weißheitszahn gezogen, nach meiner Rückkehr vom ZA hat es niemanden interessiert, ob ich Kühlung brauchte, etc.

Aber noch einmal zum Anfang. Ich kam gleich in ein 3-Bett Zimmer. Der Horror. 2 20 jährige Mädels, nur am lästern und runtermachen. Ich habe dort 2 Nächte verbracht, dann ging gar nichts mehr. Ich wollte weder auf mein Zimmer, noch irgendwo anders hin. Nun gut, dann bin ich zur Zimmerverwaltung und habe das so geschildert.(Es handelte sich eindeutig um Mobbing) Dafür wurde sich aber keineswegs interessiert. Mir wurde lediglich ein Einzelzimmer mit Zuzahlung angeboten. Da es mir damals allerdings so schlecht ging, wollte ich die Therapie nicht abbrechen, so stimmte ich zu. Habe ein Einzelzimmer bekommen. Zuzahlung insgesamt knapp 1000 Euro für 3 Wochen(!!!) Das dazu.

Da die Klinik fast mitten in der Innenstadt ist, hat man gute Einkaufsmöglichkeiten.
Die Küche war in Ordnung.

Der Therapieplan war oft leer, man musste auf die Gruppen warten, manche sogar 4 Wochen.

Kein TV, Radio oder sonstwas auf den Zimmern. Kein vorhandenes WLAN.

Die behandelnden Therapeuten und Oberärzte waren IN ORDNUNG. Sind nicht ganz auf mich eingegangen, war irgendwie auf meine Diagnose Agoraphobie mit Panikstörung abgestempelt.


Ich werde dort mit Sicherheit nicht wieder hingehen.

Patient ist nur ein Geldbetrag

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Therapien
Kontra:
Unterbringung
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

die Therapeuten geben sich mühe.ich war 2013 das 2te mal da
und es hatte diesmal nichts gebracht,weil ich in einem zimmer
untergebracht war,was von einer baustelle umgeben war.ich kam leider nicht zur Ruhe und war immer gespannt und konnte mich nicht auf die Therapien einlassen.Ich Beschwerte mich bei
Dr.Weibezahl,aber er tat es damit ab,das eine andere Unterbringung unmöglich sei,und die Zimmer aus Kostengründen
alle belegt sein müssen.Erst nach vier Wochen konnte ich dank eines Teamgespräches anderwärtig untergebracht werden,in einem 3 bettzimmer,was wegen dem geschnarche nicht viel besser war.

Eine anstrengende, aber besondere Erfahrung!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012/2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
schwere depressive Episode
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Dezember 2012 kam ich zu meinem ersten stationären Aufenthalt in die Burghof-Klinik. Mein erster Gedanke war: Ich will nach Hause! Allerdings spürte ich sofort die Geborgenheit und das Gefühl von Sicherheit, welches sich in mir ausbreitete, als ich durch die Burgtore trat. Dieses Gefühl spürte ich in meinen 6 Wochen Aufenthalt jedes Mal, wenn ich nach einem Ausflug in die Stadt oder Ähnlichem zu der Burg zurückkehrte. Die Termine der ersten Woche sind sehr übersichtlich. Auch wenn die meisten Patienten den Drang haben sofort loszulegen, ist es sehr sinnvoll gestaltet, damit die Patienten erstmal in Ruhe ankommen können. Die Schwestern der Pflegeteams sind stets aufmerksam gewesen und hatten immer ein offenes Ohr. Bemerkenswert war für mich die Tatsache, dass selbst das Personal der Küche innerhalb kurzer Zeit die Patienten mit Namen ansprach. Das Pflegeteam, das Team der Küche, sowie das Reinigungsteam waren stets höflich, aufmerksam und immer für einen Spaß zu haben. Nichts anderes kann ich über die Therapeuten sagen.
Einziger negativer Aspekt war die allmorgendliche Visite durch die Ärzte. Häufig kam es vor, dass die Ärzte lediglich den Kopf in die Tür steckten und fragten, ob alles ok sei. Gerade als Patient mit geringem Selbstwertgefühl, wirkt dieses Verhalten anweisend und desinteressiert. Für mich persönlich war die Visite überflüssig, da die von mir beschrieben Nebenwirkungen neuer Medikamente mit dem Satz "ja das müssen Sie mal beobachten" abgetan wurden. Später stellte sich heraus, dass die Medikamente viel zu hoch angesetzt wurden. Trotz dieser unschönen Erfahrung, fühlte ich mich in der Burghof-Klinik sehr wohl. Das lag auch an der Tatsache, dass man dort sehr viel Zeit mit Menschen verbringt, die ebenso Probleme haben. Die Möglichkeit offen über seine Gefühle und Gedanken zu sprechen, ob bei den Schwestern, bei einer der vielen Gruppen oder bei den Mitpatienten, gab mir das Gefühl von Geborgenheit und Verständnis. Die Entscheidung eine stationäre Therapie zu machen, war meine einzige Chance und ich möchte die Zeit niemals missen. Ich kann mit ruhigem Gewissen die Burghof-Klinik, liebevoll Ballerburg genannt, empfehlen. Dort wird einem wieder auf die Beine geholfen, wenn man denn bereit ist mitzuarbeiten.

Neujahrswünsche

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2005   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wünsche allen Besuchern dieser Seite ein frohes neues Jahr 2013!

Es ist wie es ist und das Beste kommt noch!!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
sehr gutes Gesamtkonzept
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
schwere Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin dankbar für jeden Tag den ich hier behandelt werde und das nun schon seit 9 Wochen. Gerade die geschütze Umgebung in der "Burg" unter Gleichgesinnten, wo man auch jederzeit traurig oder weinend dasitzen kann, hat mir schon sehr geholfen. Verständnis und Hilfe habe ich in jeder Therapiestunde erhalten, ob es nun die Einzelgespräche oder die verschiedenen Gruppenangebote waren - es greift alles ineinander und bringt mich voran.
Mit dem Essen war ich auch zufrieden. Der Speisesaal wird auch jahreszeitlich liebevoll geschmückt und es gibt monatlich ein "Candleleight-Diner".
Ich werde die Klinik mit einem guten Gefühl verlassen und nächsten Ziele habe ich klar vor Augen - dank der Hilfe und Unterstützung aller Therapeuten!!

reellere Impressionen

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2005
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
kuschelige atmosphäre
Kontra:
viel therapeutisches know-how fehlt
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

'Fight Club' im Fernsehraum geschaut - danach vor dem Eingang zur Burg gemeinschaftliches Rauchen - Pfleger kommt, sieht einen Mitpatienten, der von dem Film noch ganz euphorisiert ist und sagt zu dem: Hey Sie, Herr soundso, Sie machen mir den Eindruck als ob sie was getrunken oder genommen haben, mitkommen, Drogenkontrolle/Alkoholkontrolle - dieser Pfleger war psychologisch so herrlich unbeleckt, so dieses gesunde Halbwissen, was man auch in der Burg nicht selten antrifft - wir wussten alle nicht ob wir lachen oder weinen sollten - liess sich auch nicht von seinem Vorhaben abbringen - völlig fehlende Empathie - der Test ergab natürlich nix - aber erst mal die Leute schocken...

weitere Geschichten werden ab und an folgen...

na gut , eine noch: spiele Mittags mit Mitpatientin Fußball, sie hatte von ihrer Therapeutin den Auftrag mal weniger vernünftig zu sein, danach bekommt sie aber von derselben Therapeutin einen üblen anschiss wie man sich nur derart albern verhalten könne - Hallo? Geht's noch?

weitere geschichten werden dann und wann folgen...

Impressionen aus der Burghof-Klinik in Rinteln

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Menschlichkeit
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sobald ich durch das Burgtor der Burghof-Klinik in Rinteln trat, fühlte ich mich durch die umgebende Mauer und das alte und liebevoll hergerichtete Fachwerk beschützt.

Der Empfang in der Anmeldung war gut organisiert und ich konnte schnell mein Zimmer beziehen. Man ließ mich in Ruhe ankommen.

Die Patientenräume wurden gemütlich gestaltet und boten genügend Platz um seinen Freiraum wahren zu können. Der Außenbereich wurde mit vielerlei Blumen und Pflanzen in verschiedenste Gartenbereiche aufgeteilt. Ich habe immer ein Plätzchen für mich allein gefunden, wenn ich meinen Gedanken nachhängen wollte. Zu den Umbauarbeiten, die auch ich (manchmal lautstark) miterlebt habe, kann ich nur sagen, dass hier einfach Toleranz gefragt ist, denn schließlich bringt der Umbau den Patienten und Angestellten am Ende viel Gutes. Gönnen wir es ihnen!

In der gesamten Klinik habe ich unter den Patienten und dem Personal einen angenehmen Umgang im Miteinander erlebt. Jeder, den man angesprochen hat, gab Auskunft und Hilfe, so dass man sich nicht allein gelassen fühlte. Für Gespräche oder Probleme war jederzeit jemand ansprechbar. Unter den Patienten ergaben sich sehr intensive Gespräche, die die eigenen Sichtweisen zu überdenken anregten.

Die Therapien haben mich letzten Endes völlig vom Konzept dieser Klinik überzeugt. Es gibt ein vielfältiges Angebot, welches man mit Hilfe des Bezugstherapeuten und eigenen Vorstellungen für den Aufenthalt zusammenstellt. Meine Therapien setzten sich hauptsächlich aus den Bereichen Entspannung, Schematherapie und Einzeltherapie zusammen. Allesamt haben mich aus meiner Krise geführt.

Heute kann ich sagen, dass ich viel über mich gelernt habe und körperlich und seelisch stabil bin. Ich möchte ein schönes und glückliches Leben führen. Der Anfang dafür ist gemacht.

Den Ärzten und Therapeuten bin ich sehr dankbar, aber ganz besonders meiner Bezugstherapeutin. Der Aufenthalt in der Burghof-Klinik in Rinteln war für mich das Beste, was passieren konnte.

Vielen Dank und machen Sie weiter so!

Dringende erforderlich Behandlung verschoben

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (wurde verschoben)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nicht eigehaltene Termine)
Pro:
nichts gute
Kontra:
Versprochene Termine nicht eingehalten.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wer sich in dieser Klinik einweisen lassen will sollte sich auf versprochene Termine nicht verlassen. Auf Anfrage des Arztes Ende Januar hieß es Mitte April. Dann folgte ein schriftlicher Termin Anfang Mai. Es mußte die Genehmigung der Krankenkasse um einen Monat schriftlich beantrag werden. Nach dem ich mich nun auf eine Einweisung am 8 Mai für ca. 6- 8 Wochen vorbereitet hatte ( ärztliche Termine usw.) erfolgte nun eine weiter Verschiebung auf den 4 Juli. Wenn ich diesen Termin wahrnehmen würde, vielen die 6-8 Wochen voll in einen gebuchten Urlaub. Eine dringende Behandlung wegen starker Depression Suizid Gefahr ist aus Sicht der Ärztin schnellstmöglich erforderlich, die im Januar selbst in der Klinik anrief. Da ich mir ein Wochende schon wieder schwere Gedanken macht, und dies nicht sehr hilfreich ist, habe ich mich bei der Klinik abgemeldet.

2 Kommentare

grenzen am 17.05.2012

wer noch an seinen urlaub denken kann, der ist noch lange nicht soweit auch abzutreten, obwohl das organisatorisch natürlich unter aller sau war; sollen sich beide seiten mal was an die backe heften

  • Alle Kommentare anzeigen

Sehr zufrieden

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (wenn man was nicht versteht erklären die es noch mal)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Alle sehr nett und man lernt dazu
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war von März bis April 2012 da ist echt eine Erfahrung wert. Haben mir geholfen mein Selbstbewusstsein wieder zu bekommen. Kann geradeaus wieder schauen und die Vergangenheit hinter mich lassen. Ich sehe es als Neu Anfang für mein leben! Danke

Klinikdank

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
3-Bettzimmer
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Januar 2012 bis März stationär in dieser Klinik und hatte leider das Pech als Kassenpatient ohne Zuzahlung in ein 3 Bettzimmer gesteckt zu werden. Dies war für eine Patientin zu viel und sie reiste sofort wieder ab. So waren wir nur zu zweit. Durch die Modernisierung, die zur Zeit dort vorgenommen wird musste natürlich anderswo Platz geschaffen werden, damit man dem Patientenansturm gerecht werden konnte. Wir haben 3 Wochen gekämpft und waren auch so lange nur zu zweit. Ich habe mir dann aber gesagt, das es egal ist ob ich zu zweit oder dritt bin, das Ziel ist wichtig. So habe ich die letzten Wochen auch zu dritt geschafft. Ansonsten kann ich diese Klinik nur weiterempfehlen, da alle dort sehr bemüht sind, das sich jeder wohl fühlt. Probleme gibt es immer im Leben und so wie man in den Wald hineinruft, schallt es auch hinaus.
Die erste Woche ist bewusst nicht so voll mit Terminen, da man sich erst einfinden muss in alle Abläufe und in der letzten Woche wird einem halt noch etwas Schwung gegeben. Es ist ja auch alles vom Krankheitsbild abhängig.
Mich hat es sehr vorwärts gebracht und ich wurde sehr gut auf die Wiederkehr ins Leben draußen vorbereitet.
Die Therapien sind sehr interessant und man sollte sich auf alles mal einlassen, auch wenn es noch so absurd erscheint.
Man wird dadurch gut vorbereitet für die Situationen im Leben, die einem die Probleme bereitet haben. Besonders das Soziale Fertigkeitstraining bei dem man durch Rollenspiele Problemszenen nachspielt und so mehr Sicherheit erlangt.
Ich könnte noch viel erzählen, aber auf den Punkt gebracht kann ich diese Klinik nur weiterempfehlen.

immer wieder!!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Lage, Essen, Therapieangebot
Kontra:
Lärm durch Umbau
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2011 zum ersten Mal in stationärer Therapie. Meine Ärztin hat mir Rinteln empfohlen und ich muss sagen: es waren die schwersten, aber auch die tollsten 6 Wochen im Jahr. Ich war rundum sehr zufrieden. Lediglich der Baulärm auf dem Gelände war unschön (es mussten neue Rohre verlegt werden).
Auch die Umgebung ist sehr schön.

Eine sehr qualifizierte Einrichtung

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (absolut kompetent)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (individuelles Therapiekonzept)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (hochkonpetent)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Therapeutenteam
Kontra:
KüchenpersonaL zT unfreundlich
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war für mehrere Wochen in der Burghofklinik und möchte nun hier meine Erfahrungen teilen.
Ich war bereits in einigen anderen Kliniken und was ich in der Burg erleben durfte, war hilfreicher, unterstützender und wertschätzender als ich es zuvor je kennen gelernt habe.
Das gesamte Behandlungsteam arbeitet mit dem Patienten auf Augenhöhe. Nichts wird über den Kopf des Betroffenen hinweg entschieden, ich wurde in alles - Therapieteilnahme, Medikamente, Aufenthaltsdauer etc. - mit einbezogen, gefragt, informiert.
Meine Therapeutin und auch deren Urlaubsvertretung sind hochfähige, qualifizierte, menschliche Behandler, die mir unglaublich weitergeholfen haben. Bei Krisen bekam ich noch am selben Tag einen Extratermin. Selbst der Chefarzt stand sofort zur Verfügung, wenn es "eng" wurde. Ich wurde in unglaublicher weise aufgefangen und unterstützt.

Das Konzept wird individuell auf jeden einzelnen Patient angepasst, denn jeder Mensch wird als MENSCH - nicht als Nummer, nicht als "Fall" gesehen.

Die Zusammenarbeit intern innerhalb des Teams funktioniert beeindruckend engmaschig.

Die Schwestern stehen für Gespräche nach ihren Möglichkeiten zur Verfügung. Eine Besonderheit ist die Bezugspflege: jeder Patient hat seine eigene Schwester als Ansprechpartner bei Problemen usw.

Die Gesamtatmosphäre ist sehr herzlich, wertschätzend und beinahe familiär.

Die medizinische Versorgung ist außerordentlich intensiv und achtsam, bei Beschwerden wurde ich sofort auch außerhalb versorgt (kardiologisch, orthopädisch bspw.).

Die Therapieangebote sind aufeinander abgestimmt und ich empfand sie als wirklich bereichernd und anders als ich es in anderen Kliniken kennengelernt habe. So gibt es dort einen Chor, den einer der Ärzte begeistert mit Gitarre leitet. Auch die Ergotherapeutin ist mit ganzem Herzen bei ihrer Sache und war oft einfach für ein Gespräch für mich da.

Mein Fazit: eine wunderbare, sehr sehr gute Klinik!!

2 Kommentare

großesmkleineeier am 16.01.2012

Privatpatienten wird dort, insbesondere vom Chefarzt, gerne in den A***h gekrochen. Das kann ich bestätigen. Das tut den Leuten natürlich gut, aber was bitte hat das mit einer Klinik zu tun? Es ist wie überall: Geld regiert die Welt!

  • Alle Kommentare anzeigen

Chaos

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Essen, Umgebung
Kontra:
chaotische Zustände
Erfahrungsbericht:

Also, der absolute Witz ist ja, dass man am Ende der behandlung aufgefordert wird, etwas positives in dieses Portal zu schreiben! Ja liebe Klinikleitung, dann solltet ihr auch etwas positives zu bieten haben.
Die Behandlung war sehr chaotisch, trotz redlicher Bemühungen meines Therapeuten lief alles irgendwie durcheinander, eine Planung det Behandlung war nicht gegeben und jeden Tag gab es irgendwelche anderen Ansagen, was meine Diagnose, medikamente, Gruppenteilnahme etc. betrifft.
Insgesamt ein sehr enttäuschender Aufenthalt.

Nicht für Kassenpatienten

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (hätten schon im Vorgespräch auf solch lange und scheinbar üblichen Verschiebungen aufmerksam machen können)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (bin nie in den Genuss gekommen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (scheinbar total chaotisch, musste 3 mal anrufen um nur den Namen der stellvertretenden Leitung zu erfahren)
Pro:
Im Vorfeld sehr freundlich
Kontra:
der unmögliche Umgang mit Patienten, keine Gesprächsbereitschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine Woche vor Antritt in Rinteln wurde mir telefonisch eine Aufnahme 100 prozentig zugesichert, die Aufnahmezeit mitgeteilt und versichert das mein Bett eingebucht sei und wirklich nichts mehr dazwischen kommen kann. Ich hatte mich bei 2 Klinken beworben, und auch von der 2. Klinik einen positiven Bescheid erhalten, deshalb rief ich in der Burghofklinik an, um mich der Aufnahme dort zu vergewissern. Daraufhin habe ich der zweiten Klinik abgesagt. 2,5 Tage vor Antritt wurde mir von er Burghofklinik aus schriftlich wieder abgesagt und meine Aufnahme um ci. 7 Wochen verschoben. Ich saß auf gepackten Koffern und der Platz in der zweiten Klinik war nun auch vergeben. Rinteln hatte Telefonnummern und E-Mail Adresse von mir, hätten Sie sich sofort bei Ihrer Umentscheidung (2 Tage nach telefonischer Zusage)) bei mir gemeldet, oder mir gesagt das Sie es noch nicht definitiv wissen, hätte ich den anderen Platz noch nicht abgesagt. Bei einem erneuten Telefonat wurde mir nur mitgeteilt: Das könnte nicht sein, Sie würden nie eine Woche vorher telefonisch Zusagen. Keine Entschuldigung, nichts. Als psychisch angeschlagener Mensch wird man dort scheinbar nicht ernst genommen. Ich habe mich noch mal schriftlich an die Klinik gerichtet, keine Reaktion, mehrmals versucht anzurufen und die Klinikleitung oder jemand Verantwortlichen ans Telefon zu bekommen, erfolglos. Nach eigenen Abgaben hat die Klinik keinen Patientenfürsprecher oder ein Beschwerdemangement, und so was gibt es eigentlich an jeder Klinik. Als Patient fehlt mir nach solchen Vorfällen jede Vertrauensbasis für eine Therapie.
Bewerbt euch lieber woanders, auch wenn Euch dort längere Wartezeiten mitgeteilt werden, die sind vielleicht dann auch realistischer. Scheinbar arbeiten Sie bei Ihrer Planung mit einer heillosen Überbelegung um ja keinen finanziellen Ausfall zu haben. Wer einen Aufenthalt planen muß, einen Arbeitsplatz hat, wer dringend eine Therapie sucht, rate ich: sucht euch was anderes. Vor allen als Kassenpatient und als Patient aus anderen Bundesländern, wie bei mir. Eine Verschiebung von 1-2 Wochen ist ärgerlich, um 7 Wochen nicht nachvollziehbar. In all der Zeit soll dort niemand entlassen werden!

1 Kommentar

mone73 am 20.12.2011

Das ist in der Klinik total normal und wenn man denn dort ist bekommt man nichtmal die Hilfe die man sich erhoft hat.
Jemand aus meiner Verwandtschaft war dort. Als sie zurück kam war die so von Medis zugedröhnt das sie kaum noch gerade aus laufen konnte. Wenn man sie angesprochen hat kam nichtmal mehr eine Reaktion. Sie ist dann in eine andere Klinik und war dann wie ausgewechselt.Auch weil man in der anderen Klinik mal eine sorgfältige Diagnostik durchgeführt hatte.

Rinteln

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

wenn man sich die webseite anschaut,können die ja alles behandeln.aus welchen märchenbuch kommt das.völlige überbelegung.traumapatienten,starke depressionensp usw sollten sich eine klinik suchen,die wirklich menschen helfen möchten.traurig man wartet monate lang auf diesen platz weil man wieder lebensqualität haben möchte und wirklich nicht mehr kann.aber diese zeit war nur für die klinik ein vorteil sie haben geld verdient.!!

1 Kommentar

großesmkleineeier am 16.01.2012

Die tun echt so, als ob sie den Stein der Weisen gefunden hätten. In Wirklichkeit gehen Patienten über viele Jahre immer wieder dort hin, werden gar nicht gesund, finden's einfach nur nett dort. Unbelievable!

Bringt nichts

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Freundlichkeit des Personals
Kontra:
mangelnde Kompetenz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Therapeuten sind zwar im Großen und Ganzen recht nett, erscheinen aber auch nicht besonders kompetent. man bekommt kaum etwas an die Hand, wie man besser mit seinen Problemen umgehen kann. Ausser "mal über alles reden" und viel Entspannung bringt die Therapie fast nichts. Nur etwas Erholung-das kann doch bei schweren psychischen Krisen nicht alles sein?!

Hervorragende Klinik.

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Tolle Klinik, hervorragende Therapeuten und Ärzte.
Kontra:
wer sucht, der findet überall
Erfahrungsbericht:

Eine der besten Kliniken in Deutschland.
Hervorragende Therapeuten, sehr gutes Behandlungskonzept, sehr gute Ärzte,kompetent und zielorientiert. Alle sind sehr freundlich und liebenswürdig, von den Reinigungs- und Küchendamen, bis zum Oberarzt, ohne Ausnahmen. Es wird selbst gekocht, wo gibt es so etwas heute noch ?
Ich war nun einige lange Wochen hier, die Zeit war kostbar und prall gefüllt mit durchweg guten Therapien. Helfen tut einem der Aufenthalt nur, wenn die persönliche Einstellung zur Sache, zum Behandlungskonzept passt. Mitmachen und sich öffnen. Versuchen umzusetzen.

1 Kommentar

der_wolf am 20.10.2011

menschlich ist es auch ok dort, fachlich ist aber etwas anderes. ich bin mal gespannt wie du dich fühlst wenn deine euphorie verflogen ist.

Gemischte Gefühle

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Pfelegeteams und Umgebung / Zimmer
Kontra:
Medikation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir wurde die Burghof- Klinik von meinem Psychiater zur Behandlung meiner Angststörungen und meiner Depression empfohlen. Nachdem mein Termin 5 Tage vor ursprünglichem Beginn um 6 Wochen verschoben wurde, bin ich nun diese Woche Dienstag dort hin. Zunächst muss ich sagen, Rinteln und auch die "Burg" ist wirklich sehr sehr schön. 3 Bett Zimmer zwar, aber mit WC/Dusche hatte ich. Nette Zimmerkameraden.

Nach der Ankunft wurden allen Patienten erstmal ihre Medikamente abgenommen. Bei mir hiess es dann, man würde diese erst einmal komplett absetzen, um mein drittes Problem, nämlich Alkohol, zu entgiften.
Mittwoch setzten darauf hin extremste Übelkeitsschübe ein, die immer schlimmer wurden. Ständiges Erbrechen. Darauf entschloss man sich, mich in das sogenannte Haus III zu verlegen ( geschlossene Abt. am Krankenhaus in Rinteln), ohne mir vorher davon etwas zu sagen, geschweige denn, mich zu frsgen. Dort oben der reinste Horror.. Alles wird einem abgenommen, nichteinmal einen Deo Roller darf man aufs Zimmer nehmen. Desolateste Organisation ( Medikamente bekam man nicht vollständig, keine Überwachung, ob es einem evtl. schlechter geht).
Am nächsten Tag habe ich dem Stationsarzt meinen Wunsch kund getan, diese Klinik sofort verlassen zu wollen. Er kündigte mir die übelsten Zitteranfälle an, wenn ich nicht bliebe.
Da warte ich jetzt, eine Tag später immer noch drauf. Aber irgendwie geht es mir viel besser....



Die Burg selber und das personal ( pflege ) da kann ich nur loben. Aber mein Eindruck über die Ärzte für die Leiblichen Beschwerden ist gelinde gesagt nicht gut.

Vor allem wundere ich mich, dass man mit mir nicht im Vorfeld VOR DER AUFNAHME ein Gespräch geführt hat, sondern einfach Aufnahme und sich dann wundert, dass wohl mein Alk Problem nicht deutlich genug kommuniziert wurde. Das sei ja mein Psychiater Schuld.

Fazit: Dorthin gehe ich nicht noch einmal.

2 Kommentare

der_wolf am 16.10.2011

ich war auch schon mal dort, habe es als menschlich eher ok erfahren, mit der einschränkung, das man seine eigene fresse besser nicht aufmachen sollte, sonst kann man da ganz schön unter die räder kommen. und die diagnosen sind teilweise wirklich abenteuerlich, aber lustig. psychiatrie ist eben kein ponyhof und leider gibt es auch noch wesentlich! schlimmere kliniken. man muss eben versuchen das beste draus zu machen, so nach dem motto, bekommst du zitronen geschenkt mach saft daraus *g* traurig aber wahr. leider darf ich hier ja keine namen nennen. alles gute für jeden von euch!

  • Alle Kommentare anzeigen

in der Klinik toll- aber was ist danach???

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
top Therapeuten
Kontra:
Zimmer
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war wegen meiner Essstörung von Juli bis August in der Burghofklinik und es waren wunderbare 6 Wochen - leider war es für mich mehr ein Kuraufenthalt, als dass meine Essstörung wirklich behandelt wurde...
In den 6 Wochen war ich hochmotiviert und es klappte auch eigentlich alles bestens, aber wieder zu Hause war ich sofort wieder im alten Trott, fühlte mich irgendwo hilflos und allein. Vielleicht waren die 6 Wochen aber auch zu kurz..., somit habe ich mich entschlossen, nochmal einen stationären Aufenthalt in einer anderen Klinik zu machen.
Über das Personal der `Burg`kann man wirklich nichts negatives sagen - ich war mit allen sehr zufrieden, von der Putzfrau bis zu meiner Therapeutin. Lediglich das Zimmer war alles andere als schön . die ersten beiden Wochen hatte ich zwar ein Einzelzimmer, aber das war megaklein und ohne WC/Dusche. Danach hatte ich ein Doppelzimmer mit einer "schrecklichen" Schnarcherin, sodass ich keine Nacht mehr vernünftig schlafen konnte!Aber auch das habe ich gut überstanden ;o)
Alles in allem war es für mich als Mutter von vier Kindern eine nette Erholung - mehr aber auch nicht...

2 Kommentare

schutzteufel am 08.08.2011

siehe mein Kommentar zu eßstörungen in 04/2011; es ist gut dort, nur was ist mit gesundwerden?

schutzteufel

  • Alle Kommentare anzeigen

Berghaus - Super

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Herzliche Betreuung
Kontra:
Zimmer
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für 6 Wochen im Berghaus, dieses gehört zur Burghof-Klinik, Rinteln.
"Es waren für mich die schönsten 6 Wochen"
Betreuung, Unterbringung, Therapien, alles super.

Berghaus Klinik mit Charme

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
super angagierte Mitarbeiter
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Berghaus ist eine ruhig gelegene kleine Klinik im grünen.
Mit höchstens 38 Patienten auch nicht so anonym da man schnell
Kontakt zu anderen findet.

Das Personal ist von der Reinigungskraft bis zum Chefarzt sehr
freundlich ohne wenn und aber.

Das Essen ist ganz gut bis auf den bunten Kartoffelsalat!:)

Ich würde jederzeit wieder hin wollen wenn der bedarf da
wäre!!!

Tagesklinik Burghofklinik Rinteln

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden ((wenn man die Medikation außen vor lässt))
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
gutes Therapieangebot, schöne Atmosphäre
Kontra:
Medikation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Tagesklinik:

Schön gelegen mit einer wirklich heimeligen Atmosphäre. Das Esssen war soweit ok. Wobei es beim Mittagessen doch teilweise etwas einseitig war. Aber das kann man verschmerzen.

Insgesamt stehen vier Bezugstherapeuten zur Verfügung, die ich mehr oder minder empfehlen kann. Es kommt einfach auf persönliche Vorlieben an. Inkompetenz kann mann allerdings keinem vorwerfen, von daher passt das.

Das übrige Therapieangebot ist doch recht umfangreich. Absolutes Plus!

Die übrigen Mitarbeiter (Fachtherapeuten, Schwestern, Sozialarbeiterin) sind zuvorkommend, freundlich.

Am meisten geholfen haben mir allerdings die Mitpatienten. Ich war zweimal dort und bin immer auf eine sehr wohlwollende und warme Patientenschaft gestoßen. Das hilft manchmal mehr, als ein Therapeut!

Leider muss ich dann doch zu einem Kritikpunkt kommen. Der Chefarzt sagte zwar, dass bei der Medikation "So viel wie nötig, so wenig wie möglich" als Leitsatz zu betrachten sei, aber meine Erfahrungen sind anders. Man fängt mit wenig an, und sollten dann "Nebenwirkungen" entstehen, versucht man denen mit weiteren Medikamenten entgegen zu wirken. So kommt ein Medikament zu anderen, was dann in einer unheimlichen Menge an Tabletten endet. Und das nicht nur bei mir, sondern auch bei Mitpatienten.

Rückblickend weiß ich, dass ein großer Teil meiner Medikation unnötig, da nutzlos war. Absoluter Minuspunkt!

Insgesamt halte ich die TK der Burghofklinik zum größten Teil für empfehlenswert.

Ein anderer(besserer) Weg in mein Leben

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
nette Patienten
Kontra:
teiweise sehr stressig
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir ging es super schlecht und ich dachte mir kann sowieso keiner helfen.Schlechter konnte es ja nicht werden,also ging ich in die Burghofklinik.Die erste woche wo ich dort ankahm hatte ich so viele neue eindrücke und input gekriegt das ich wirklich erst nach einer woche mich dort eingefunden hatte.Alle Therapeuten wie Bezugstherapeuten hatten sich aller größte mühe gegben mir einen anderen weg zu zeigen und schon nach drei-vier wochen hatte ich eine Wandlung durchgemacht wie ich es nie gedacht hätte.Ich bekam super feedbacks von meiner Familie,Freunden,wie auch von den Therapeuten.Ich bin ein anderer,zufriedener und Optimistischer Mensch geworden.Es war das anstrengste aber auch das beste was ich je für meine Zukunft hätte tun können.Ich Danke Frau Enke,Frau Hendrichs,Frau Bargenda,Frau Schroers,Frau Kontowski,Frau Gsell,Frau Schaak,Frau Waldeck,Herr Becker,Frau Bahl,Frau Habenicht,Schwester Simone,Herrn Dahlke und natürlich Herrn Weibezahl das er ein so gutes Team und Klinik für seine Patienten bereitstellt und das sie sich so ins zeug gelegt haben mir einen besseren weg zu zeigen und mich dabei zu unterstützen.
Danke.......
Wem es Psychosomatisch schlecht geht und denkt er kann es doch allein schaffen,ist zu egoistisch sich einzugestehen das er hilfe braucht.

1 Kommentar

frageaktuell am 28.05.2011

Frau Enke ist ja wohl eine ziemlich seltsame therapeutin, selber total launisch und v.a. redet sie im einzel selber ununterbrochen und stellt ihre eigenen Thesen auf....die dann stimmen "müssen" - egal, was man selber sagt...

Hilfreiche Erfahrung

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
intensives Eingehen auf die Patienten
Kontra:
Ablauf einiger Abendgespräche (1x pro Woche )
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Vor der Anreise war ich sehr skeptisch. Die Freundlichkeit aller Therapeuten und übrigen Mitarbeiter ( Verwaltung, Küche, Schwestern ) sorgte aber schnell dafür, dass ich mich in der "Burg" wohl fühlte. Auch mit der Unterbringung in einem Einzelzimmer und der Verpflegung war ich sehr zufrieden. Sehr gefallen hat mir die persönliche Atmosphäre und das Eingehen auf individuelle Anliegen. Der Einsatz von Medikamenten wurde eingehend mit mir abgesprochen. Ganz besonders bedanken möchte ich mich für die einfühlsamen und intensiven Gespräche mit meiner Therapeutin Frau Dr. Heeren. Ich würde mich jederzeit - bei Bedarf - wieder an diese Klinik wenden.

Nach tollen Erfahrungsberichten holt einen die Realität ein ...

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Klein und übersichtlich, Essen, Gruppentherapie
Kontra:
Einzeltherapie, Medikation, Unterbringung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also ich war für 6 Wo in der "Burg". Anfangs war es noch ziemlich leer (Jahreswechsel) nd das änderte sich schnell. Das Haus war überbelegt und randvoll. Mitpatienten wurden "nach Haus geschickt" obwohl es denen nicht wirklich besser ging. So war es dann auch bei mir. In den Therapien (2 x/Wo à 45 Min. sind zu wenig) kratze eine junge Psychologin, die frisch von der Schulbank kam in einem Haufen von Problemen, kam der eigentlichen Problematik jedoch niemals richtig nahe... Die Gruppentherapien und das Essen sind OK, aber die Unterbringung im 3-Bett Zimmr in einer psych. Anstalt? Dieses Konzept oder vielmehr dessen psychologische Aspekte wollen sich mir nicht so richtig erschließen. Schnarcht der Zimmergenosse beispielsweise, dass man kein Auge zu bekommt, so wird einem der Vorschlag unterbreitet, man könne ja ab der nächsten Nacht sedierende Medikamente nehmen. Dann komme man schon zu seinem Schlaf... Unverantwortlich!!! Auch ich bekam Medis, die sich gegenseitig nachteilig beeinflussen. Man muss aber schon selber die Beipackzetttel lesen oder entsprechend rechrchieren. Als Patient hätte ich mich da gerne auf die Herren Mediziner verlassen wollen, aber so?
Ich wurde letzten Endes zu früh "rausgeschmissen" (man brauchte woh Platz für nachrückende Patienten) und für gesund erklärt (gibt es eine Quote, die erfüllt werden muss?). Bei weitem war ich noch nicht wieder voll einsatzfähig! Und Gott sei Dank konnte ich Monate nach meiner Entlassung eine Psychologin hier vor Ort überreden, eine Therape mit mir zu machen, obwohl die psychologischen Psychotherapeuten ja alle eine Warteliste von 8 Monaten oder länger haben... Nur mit ihrer Hilfe gelang es mir, mich dem Kern meiner Probleme zu nähern. Der Aufenthalt in der "Ballerburg" hat mir da nichts gebracht, ausser ich weiss jetzt wieder, dass ich mir ab und zu ma was Gutes tun muss...

Die beste Erfahrung meines Lebens.

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich in der Tageskliniek sehr wohl gefühlt. Das Umfeld spiegelte sich, zu einem gewissen Teil als "Familier" und zu einem großen Teil sehr professionel auf meine Bedürfnisse und mein Krankheitsbild abgestimmt, wieder. Durch die Einzelterapie sowie die verschiedenen Gurppenterapien habe ich viele nützliche Werkzeuge als auch Erkentnisse für die Zukunft erlangt. Ich bin froh, das mir die Verantwortung für die Selbstverpflegung in den Wochen abgenommen wurde, da das Essen sehr ausgewogen und abwechslungsreich war. Ich habe dadurch wider gelernt, was mir guttuht und das die Selbstfürsorge sich auch in den Mahlzeiten wiederspiegeln kann. Insofern: Vielen Dank an die Küche, das Essen war toll. Die erste Woche war schwierig, da ich erst "ankommen" musste, dennoch rahte ich jedem "zieht die Sache durch" es lohnt sich wirklich.

Vielen Dank an das TK-Team.

Tiefgang pur II

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (*****)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (mit tiefgang und wohl dosierter provokation)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ohne medikation)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
uneingeschränkt alles
Kontra:
nix
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ob die gruppentherapien, die sich durch eine gute und vertrauensvolle arbeitsatmosphäre auszeichnen, die von den therapeuten hochqualifiziert und einfühlsam moderiert werden und nicht zuletzt durch ein örtliches ambiente, das seinesgleichen sucht. ein historisch gewachsenes ca. 30.000 einwohner zählendes städtchen, das stolz auf seine stadt ist, das das stadtbild mit den schönen fachwerkfassaden hegt und pflegt, das mit einem sehr aktiven cantor in der nickolai-kirche (die einen schiefen turm hat) prahlen kann, dem es gelingt, an vier adventssonntagen, die kirche zum bersten zu füllen, damit gemeinsam und unter seiner leitung mehrstimmig und acapella weihnachtslieder gesungen und auch einer weihnachtsgeschichte gelauscht werden kann, einem cantor, dem es gelungen ist "das deutsche requiem" in einer vollbesetzten kirche als gastspiel aufzuführen und nicht zuletzt einem weihnachtsmarkt, der uns vier wochen begleitet hat mit kinder punsch und glühwein pur. der umso besser schmeckte, nach dem ein schöner gang um den naheliegenden, winterlichen see erst so richtig appetit auf spekulatius und ein "heissgetränk" gemacht hat.
ich habe für mich sehr von diesem zusammnwirken all dieser beschriebenen attribute profitiert, neue und schöne erfahrungen mit meinen mitmenschen machen dürfen und wieder den mut gewonnen, nach draussen auf entdeckerreise zu gehen und nach tollen menschen zu suchen.
ich danke allen, die akiv und auch passiv an den letzten 8 wochen beteiligt waren und kann nur jedem empfehlen, den schritt nach rinteln zu tun und mit der mentalen reinigung zu beginnen.

Tiefgang pur

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (*****)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (mit tiefgang und wohl dosierter provokation)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (zum glück für mich keine medikamentierung)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (mit motivation und humor)
Pro:
uneingeschränkt alles
Kontra:
nix
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

8 wochen verbrachte ich in einer atmosphäre von geborgenheit, umsorgt und verwöhnt sein, in einer atmosphäre liebevoll gestalteter und restauierter jahrhunderte alter bausubstanz, mit menschen, die mehr wollen, als nur noch reagieren, sondern die für sich beschlossen haben, ihre persönlichen fragestellungen "an den hörnern zu packen" und einer lösung zu zuführen, mit menschen mit großer sensibilität für sich und für ihre mitpatienten und mit menschen, die wieder gelernt haben, anderen zu zuhören, anderen ihre ungeteilte aufmerksamkeit zu schenken und auch die richtigen fragen zu stellen. Und das alles in dem umfeld eines excellent geführten "klinik"-betriebes mit mitarbeitern, die ihrer berufung mit großem engagement, einfühlsamkeit, mit- und vorausdenken folgen und dabei jedem das gefühl geben, dass er im mittelpunkt ihres wirkens steht. ob das die küche mit ihrem hochqualifiziertem team ist, das uns alle in den letzten 8 wochen mit 56 unterschiedlichen, wohlschmeckenden und mit liebe zubereiteten menues verwöhnt hat, einem team, das jeden mitpatienten mit seinem namen anspricht, das einmal mtl. mit einem candlelight-dinner aufwartet, das mehr als das qualitätsmerkmal "handmade" in anspruch nehmen darf und das als belohnung und anerkennung für die patienten gedacht ist, die sich in harter arbeit ihren problemstellungen widmen, ob das der zimmerservice ist, der das private und in meinem fall portugiesische weihnachtsgesteck aus dem heimischen keller holt, um uns die vorweihnachtszeit zu verschönern, ob das unsere "bezugstherapeuten" sind, die mit professionalität und einer gut dosierten portion provokation mit ihren patienten die reise nach innen antreten, ob es die "bezugsschwestern" sind, die dem patienten das gefühl geben, weiter reden zu dürfen - manches mal auch ohne auf die uhr zu schauen - , ob es die haustechnik ist, die nicht lang auf sich warten lässt, um den wasserdruck zu regulieren, ob es der chefarzt bei der morgenvisite ist, der einem reitenden boten gleich technische unzulänglichkeiten an die technik weitergibt - fortsetzung folgt

Mehr Schein als Sein.........

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehr schlecht)
Pro:
persönliche Therapiekonzept
Kontra:
Wohnsituation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

klinik geignet nicht zum stabilisierung nach Lebenskriesen,situaton bedingte depressionen.Reine psychiatrie...Ganze Klinik-eine Grosse Baustelle,ganz schlechte Zimmersituation,3bett Zimmer mit schwer psychischkranke menschen zu teilen-reine Horror.Zimmer w.zu verfügung stehen mit zuzahlung gaben nur eine gute Aspekt-sie sind alleine,ansonsten sehen schlecht aus.Nicht eder zimmer verfügt uber eine Telefonanschluss.Nette Personal.Ich habe auf Platz 4 Monate gewartet wegen situation bedingte Depression,Trennung von langjährigen Partner.Schön am erste Tag verstanden-ich bin in eine andere Klinik gelandet als ich erwartet habe-Horror Bilder.Habe mich richtig erschrocken.Bin am erste Nacht ausgereist.Klinik geigenet,mein meinung nach,nur fur psychisch kranke Privat Patienten.Von Beruf bin selber Krankenschwester mit Langjährige Erfahrung.Kann nur eine Rat geben-erkundigen sie sich selber befor sie eine Entscheidung treffen zu dieser klinik zu gehen.Vereinbaren sie eine Vorgespräch-es wird sich lohnen.Habe leider nicht gemacht.......

5 Kommentare

brausemaus am 12.01.2011

also zunächst sollte diese Dame????? richtig deutsch lernen oder schreiben!!!!!

egal ob krankenschwester es kommt denke ich immer auf die anspruchshaltung an und die kann ich hier überhaupt nicht nachvollziehen??
die klinik ist kein hotel sondern ein sehr gutes fachkrankenhaus für patienten die es auch als solches sehen.

vielleicht sollte diese dame in ein 5 sterne hotel falls sie es sich leisten kann?

grauenvolles deutsch aber ansprüche stellen!!

eine sehr zufriedene patientin !!!!!!!!!!!!!!!!

  • Alle Kommentare anzeigen

Eine geniale klinik mit einem rundum Sorglos Paket

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kam im September 2010 ging ich auf anraten meiner Hausärztin in die Burghof-Klinik. Ich war skeptisch und hatte absolut keine Erfahrung mit Kliniken und auch nicht mit meiner Diagnose - Burn Out und Depression.
Ich fühlte mich am ersten Tag unwohl, dachte – „Was soll ich bloß hier“? Dieses änderte sich schnell, denn alle Personen vor Ort waren aufgeschlossen und freundlich und die Therapien und Anwendungen waren sehr gut. Somit kann ich nach einer insgesamt 12-wöchigen Behandlung sagen." Ich würde es jederzeit wieder tun“!
Alle Ärzte, Pfleger, Schwestern, Reinigungskräfte und alle anderen Personen vor Ort, einschließlich Hausmeister sind einfach stets freundlich, zuvorkommend und immer für einen da.
Ich kann mit Worten nicht beschreiben wie dankbar ich bin, aufgrund der Hilfe und Erfahrungen, die ich vor Ort in der Burghof-Klinik machen durfte und werde bei Bedarf die Klinik sehr gerne weiter empfehlen.
Herrn Weibezahl und seinem gesamten Team danke ich und wünsche Ihnen für die weitere Zukunft Alles Gute und eine erfolgreiche Zeit!

Ihr / Euer Matthias

Zu kurzer positiver lehrreicher Aufenthalt

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
hervoragende Rundumbetreuung
Kontra:
nicht bekannt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach anfänglicher Skepsis, habe ich die Klinik als ein sehr beschirmtes Haus kennengelernt, dass Freiheiten bietet und parallel dazu gut geführt wird. Die Offenheit der Patienten und die Freundlichkeit aller Mitarbeiter (Hauswirtschaft, Pflege Verwaltung und nicht zuletzt das medizinische Personal) tragen zu einer beschaulich, intensiven Gesundung bei. Die Unterbringung war befriedigend, wobei ich noch in einem Zimmer untergebracht war, welches zur Renovierung anstand. Das Essen kann als gutbürgerlich bezeichnet werden. In den sechs Wochen der Therapie gab es nicht einmal eine Menuwiederholung.
Nach dem Einleben und verschieden intensiven Mitpatientenkontakten, ist in Verbindung mit einem sehr freien Aufenthalt - für ausgedehnte Spaziergänge, Radtouren,.. - eine positive Genesung möglich.
Ich möchte die sehr mitfühlende und engagierte Hilfestellung durch die Therapeuten (Frau Tannek, Frau Klemusch- sehr positv-, und Herrn Wollenberg, der sich durch eine sehr mitfühlende Art und Behandlung auszeichnet) besonders hervorheben. Zurück in der Wirklichkeit wird einem erst die behütende Atmosphäre in der Klink bewusst.
Eine weitere Hilfestellung ist die, meineserachtens gewollt positive Reflektion und Unterstützung durch die Mitpatieten, denen ich hier ebenfalls Danke!

1 Kommentar

animops am 19.11.2010

Hallo spiele auch mit dem Gedanken in diese Klinik zu gehen. Bin aber um ehrlich zu sein etwas verunsichert. Klar gibts immmer ein pro und kontra.War schon einige Male in Kliniken , halt in dieser Klinik noch nicht. Werde wohl Anfang Februar reingehen.Sag, kann man dort eigentlich Wäsche waschen?Und ist es wirklich so , dass man sich Getränke selber holen muss?Wär toll , wenn Du mir bald antworten könntest Gruss animops

Dieter Maus 10/09

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (konsequent 90 %)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
100 %
Kontra:
0
Erfahrungsbericht:

Es ist Zeit Danke zu sagen, Allen die mir geholfen hab

Hier tankt die Seele auf für den weiteren Weg

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Therapeuten und die verschieden Therapien
Kontra:
Die Lage (Rinteln und das Weserbergland) ist nett, aber nicht spektakulär
Erfahrungsbericht:

Ich war 8 Wochen Patient in der Burghofklinik und mir ist dort sehr gut geholfen worden. Das Therapeutische Konzept habe ich als gute Mischung aus Gespräch (Einzel und Gruppe), kreativen und körperbezogenen Angeboten erlebt. Meine persönliche und berufliche Situation als Priester sind von den Mitarbeitern respektvoll behandelt und natürlich auch kritisch hinterfragt worden, sodass ich mich trotz vieler Hindernisse wieder ganz neu auf diesen Weg eingelassen habe. Wobei die Klinik keinen kirchlichen oder sonst religiösen Hintergrund oder Träger hat!
Die Größe der Klinik(ca. 100 Betten)ermöglicht eine gute Patientengemienschaft. Wer sich noch unsicher ist oder noch fragen hat kann sich gerne bei mir melden:
christoph@gmail.com

6 Kommentare

nici41 am 24.09.2010

Ich gehe also mal davon aus das C.W als Privatpatient in der Burg war. Meine Erfahrungen, als normaler Kassenpatient dortgewesen, sind absolut gegenteilig. Inkompetente, sich völlig selbst überschätzende, überhaupt nicht kretikfähige und teilweise auch sehr skrupellose Therapeuten. Mir ging es nicht gut als ich in die Brug kam, als ich entlassen wurde, war ich dann tagelang stark suizidgefährdet. Und ich hatte am Anfang der Therapie, wenn man das dort als Therapie überhaupt bezeichnen will, nicht geglaubt, das es noch eine Steigerung zu schlecht gibt. Ich kann vor dieser Klinik nur warnen.

  • Alle Kommentare anzeigen

nicht empfehlenswert

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (es sollte zur verbesseung und nicht verschlechterung eines patienten kommen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (indiskutabel)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (inkompetent)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (kathasprophale organisation)
Pro:
---
Kontra:
für eine genesung absolut nicht empfehlenswert
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

1 toilette für eine ganze station, unverschämtes verhalten gegenüber des patienten, trotz bereits vorliegender krankenakten keine adäquate behandlung/Therapie,
respektloser umgang mit patienten, wenn sie mit der erwartung auf genesung dahin möchten, ist aus unserer sicht dringend davon abzuraten.
bad bevensen oder bad zwischenahn ist wirklich klasse, sie müssen zwar verständlicherweise mit längeren wartezeiten rechnen, aber das ist ihre gesundheit wert!!!

NIE WIEDER !!!!!!!!!!!!!!!!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (verschwendete Zeit)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Verbesserung meiner Situation)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es geht nur darum das man ja auch alles bezahlt hat)
Pro:
unglaubliche Zustände
Kontra:
Baustelle in der Therapie und in der Unterbringung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als Kassenpatient bekommt man dort auch nur die KASSENLEISTUNG, die extra Wünsche werden nur den PRIVATPATIENTEN erfüllt.
Angefangen mit der Unterbringung in DREIBETTZIMMERN, mit Badezimmern die von dem gesamten Flur gemeinsam benutzt werden müssen.
Wobei morgens auch unbedingt die Putzkolone da durch muss, so das an einen entspannten Tagesbeginn nicht zu denklen ist.
Schnell duschen und hopp hopp fertig machen, da stehen noch andere die rein wollen und dann wartet da ja auch noch die Putzfrau.
Die Therapeuten der guten und hilfreichen Sorte, so wie den Chefarzt bekommen auch nur die Privatpatienten.
Die ganze Klinik ist eine Baustelle, Therapien werden von Therapeuten unterbrochen weil wegen des Lärms nichts zu verstehen ist, oder alles so dreckig ist in den Räumen, das man nicht mal seine Schuhe vor der Tür stehen lassen möchte.
Psychische Abstürze eines Patienten(selbst Suizid Versuche) werden nicht für voll genommen.
Beschwerden über die unhaltbaren Zustände werden belächelt, wir sind ja Psychopaten ........!!!!!!!
Als antwort bekommt man , das halten sie schon noch aus, schließen sie Kompromisse.grins ....
Es gibt KEINE Vorbereitung auf den Abschluss, man ist völlig auf sich gestellt und erhält keinerlei HIlfe.

Wenn hier wirklich jemand eine Dauerhafte Verbesserung sucht dann solltet ihr unbedingt nach Bad Saulgau gehen, dort wird sich wirklich um alles, auch um das Leben nach der Klinik Zeit gekümmert und die Unterkunft hat Hotelkarakter, die Therapeuten und die Therapien weisen unglaubliche Erfolge auf und Tag und Nacht gibt es Professionelle Hilfe.

Gute Wahl!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Personal, Essen, Therapien
Kontra:
3-Bett-Zimmer, lange Wartezeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im großen und ganzen war es eine sehr gute Entscheidung in die Burg zu gehen! Ich war acht Wochen dort, in erster Linie wegen Angst-und Panikstörungen und mittelschweren Depris! Zuerst wurde nach Zusammenhängen in meiner Kindheit gesucht und später wurde viel Verhaltenstherapie gemacht, in Einzel- und Gruppentherapie. Für die Ängste hatte ich Einzelexpositionen bei einer geschulten Angsttherapeutin. Sportlich wurde auch einiges geboten und ganz wichtig war auch der Entspannungsbereich, wie zB. autogenes Training, Feldenkrais und Körperwahrnehmung. Es gab einige Infoveranstaltungen, über Entstehung von Depris, Ängsten, Schlafstörungen usw.! Man kann schon sehr, sehr viel mitnehmen dort. Der medikamentöse Umgang hat mir auch gefallen, denn man bleibt dort ein mündiger Patient und entscheidet meist selbst, ob man bereit ist, sich medikamentös unterstützen zu lassen. Ich entschied mich erst gegen Ende für die Pillen. Was ich super super gut fand, war das Essen. Man merkt, wie sehr sich die Küche Mühe gibt. Es ist sehr gut verträglich und schmeckt besser, als bei Muttern, also es war immer lecker gewürzt. Einziger Nachteil abends war, dass wenn man später ka, war das Buffet ziemlich leer gefegt- aber man kann nachordern und bekommt dann meist das gewüschte!
Nicht gefallen hat mir die Bettensituation. Ich finde es eigentlich total contraproduktiv, psychisch angeschlagene Menschen in ein 3-bett- zimmer zu stecken, wo die Nächte zwangsläufig nicht ruhig und erholsam werden können, wenn einer schnarcht oder ähnliches! Logistisch ist es wohl aber nicht anders machbar in der Burg und die Krankenkassen verlangen wohl diese Bettensituation! "?"
Therpeuten und SChwestern waren die gesamte Zeit über sehr gemüht und immer ansprechbar.
Allerdings finde ich die Nachbetreuung sehr schlecht, bzw. es wird zuwenig Augenmerk auf die Zeit nach der Klinik gelegt! Also wer dann nicht einen guten Therapeuten bereits Zuhause hat, gerät schnell wieder in den alten Sumpf!
Ich wünsche allen eine gute und nützliche Zeit in der Burg ;-)

Weitere Bewertungen anzeigen...