• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

AWO Klinik Zur Solequelle

Talkback
Image

Zur Solequelle 2
91438 Bad Windsheim
Bayern

4 von 15 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
keine gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
keine gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Eigene Bewertung abgeben

15 Bewertungen

Sortierung
Filter

Bad Windsheim.Einfach toll!!!

Klinischer Fachbereich: Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kinderbetreuung und Anti-Stresstraining, toller Kurpark
Kontra:
Im Winter etwas zu wenige Räume zum Spielen, im Sommer gar kein Problem!
Krankheitsbild:
Erschöpfung/ Schlaflosigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine sehr schöne Mutter-Kind-Kur Klinik.
Eher kleiner und übersichtlich. Sehr gutes nettes Personal. Kinderbetreuung ist klasse und das Anti-Stresstraining hat sehr viel geholfen.Das Thermalbad ist das beste das ich kenne!
Wer Luxus sucht ist hier falsch, wer einfach mal abschalten will und die Kinder( damals 5 J. +18 Monate) gut versorgt haben möchte, ist hier richtig.Ich war vor 3 1/2 Jahren da und war sehr zufrieden,kann die negativen Bewertungen gar nicht verstehen. Das Essen war auch lecker. Auf Extra-Wünsche wurde eingegangen. Ich hatte eine sehr erholsame Kur.Und das beste:Habe wieder eine Kur bewilligt bekommen und darf im Frühling wieder nach Bad Windheim fahren.Ich freue mich schon sehr,ebenso wie meine Sohn,der noch gute Erinnerungen an unsere Kur hat!

Keine Empfehlung

Klinischer Fachbereich: Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (einfach nicht vorhanden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kurpark, physikalische Therapie und Therapeuten
Kontra:
Essen, Haus, Räumlichkeiten ...
Krankheitsbild:
Infekthäufigkeit, Gewichtsreduzierung, Erschöpfung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hallo - ich habe eine Weile überlegt, ob ich hier eine Bewertung abgeben soll, da dies sonst nicht mein Ding ist. Aber um anderen Müttern das zu erspraren, was ich erlebt habe, tue ich es.
Ich hatte auch von anderen Müttern schon sehr viel gutes von Mutter-Kind-Kuren erfahren und deswegen sehr viel Hoffnung in diese drei Wochen gesteckt.
Leider mußte ich auch in vielen Dingen sehr enttäuscht wieder heim fahren. Aber es gab auch gute Punkte.
Ich fange mit den negativen Punkten an:
- großes Ziel - Gewichtsreduzierung - dies erwähnt bei der Eingangsuntersuchung - Kommentar des Arztes (ich war schon davor bei einer Ernährungsberaterin/Ärztin in Behandlung und wollte das Programm fortsetzen): Alles moderner Humbug, essen's halt gescheit! Dies habe ich wirklich versucht - aber es ist mir aufgrund des Essensangebotes nicht gelungen. Zum Frühstück keine Abwechslung, nichts richtig beschriftet, man wußte nicht genau, was man ißt, wie viel Fett ... irgendwann ist auch der fettarme Joghurt ausgegangen und man war in einer Woche nicht in der Lage, diesen nachzukaufen, Mittagessen war okay - zwei Menüs und Salat, wenn man abends kohlehydratarm essen wollte, hätte man sich drei Wochen mit Gurke, Tomate, Karotte, Paprika begnügen müssen. Ich habe diese Mißstände mehrmals mit verschiedenen Personen vom personla besprochen - es hat sich aber nichts geändert - nur aufgrund der vielen Bewegung konnte ich so wenigstens mein Gewicht halten.
- nächstes Ziel - Verbesserung des Immunsystems - gleich am zweiten tag wurde mit mitgeteilt, dass eine Mutter-Kind-Kur nicht unbedingt dafür da ist, die Gesundheit zu stabilisieren - sondern die psychische Gesundheit - nun gut - dann eben nicht
- Krankheiten - in unserer Kur gab es diverse Krankheiten - Windpocken, Magen-Darm, Mund-Hand-FuS - meiner Meinung nach, wurden die Mütter viel zu wenig über diese Krankheiten aufgeklärt - es gingen im haus immer nur Gerüchte herum und man bekam nur auf konkretes Nachfragen eine ausführliche Antwort

1 Kommentar

Nixe76 am 16.10.2014

Weiter von oben - einfach zu wenig Zeichen:

Aufgrund dieser Vorfälle wurde man selbst schon verrückt und dachte bei jedem kleinen Anzeichen, dass das eigene Kind erkrankt. Zum Glück ist meine Tochter die ganze Zeit gesund geblieben.
Andere hatten weniger Glück und es sind sehr viele Mütter abgereist - was oft auf Unverständnis bei der Hausleitung stieß.

Aber es gibt auch einiges Positives zu berichten:
- Zuallererst die Einzelgespräche bei der Psychologin - das hat mir am allermeisten geholen - davon sollte es mehr Möglichkeiten geben

- auch der Kurpark war toll und man konnte viel mit den Kindern raus. Zum Glück hatten wir die meiste Zeit gutes Wetter - bei schlechtem Wetter wäre uns die Decke auf den Kopf gefallen.

- durch die Kinderbetreuung hatte man auch viel Zeit für sich - da ich an sehr vielen Angeboten teilgenommen habe, brauchte ich die auch sehr - allerdings sind diese Angebote bei weitem nicht das, was einem vor der Kur durch Homepage und Broschüren versprochen wird

- der größte Pluspunkt war der, dass man sich wieder so richtig auf sein eigenes Zuhause gefreut hat und es wieder zu schätzen wußte. Es gab auch einige Anregungen zum Nachdenken, wie man den Alltag gestalten könnte, um nicht bald wieder kurbedürftig zu sein.

Ich habe hier sicherlich noch nicht alles aufgeführt, was es zu sagen gäbe - aber ich hör jetzt trotzdem auf.
Mein Fazit: Nie wieder eine Mutter-Kind -Kur in diesem Haus!

Nicht die Klinik ist das Problem....

Klinischer Fachbereich: Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Personal, Kinderbetreuung, Küche
Kontra:
Krankheitsbild:
Erschöpfung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sicher ist es so, dass hier an finanzielle Grenzen gestoßen wird, es dürfte mehr Massagen oder Angebote geben, die maßgeblich zur Entspannung beitragen, denn die meisten Patientinnen kommen wegen Erschöpfung. Im Rahmen ihrer Möglichkeiten haben Leitung und Personal aber ihr Bestes gegeben. Die Küche war super auf Draht! Großes Lob!

Auch ich musste feststellen, dass innerhalb weniger Tage viele Frauen abreisten. Ich selbst habe auch 3 - 4 Tage gebraucht, einfach um mich einzugewöhnen. Es tut mir leid das sagen zu müssen, aber die vielen Vollzeitmütter dort konnten im Gegensatz zu mir als Vollzeitarbeitende und Alleinerziehende die geschenkte Freizeit und Erholung scheinbar gar nicht wertschätzen. Die Krankenkassen zahlen einen Kuraufenthalt und keinen 5-Sterne-Luxus-Aufenthalt mit Butler. Es wurde genörgelt, gequengelt, gelästert was das Zeug hielt, das Essen war doof, das Zimmer war doof, unendlich setzte sich die Liste der Nörgeleien fort, man musste aufpassen, dass man von dem leidigen Genöhle nicht angesteckt wurde. Rechtzeitige Distanzierung hat mich gerettet!

Den Sinn der Kinderbetreuung hatten von 34 Frauen ca. die Hälfte nicht verstanden. Nämlich, dass die Kinder versorgt und betreut sind, während die Mütter ihren Anwendungen nachgehen. Während den Entspannungskursen schrieen und tobten die Kinder im Haus herum, statt in der Betreuung sinnvoll beschäftigt zu werden und störten somit die gesamte Anwendung. Gutes Zureden der Hausleitung wurde ignoriert, man lässt sich ja schließlich nicht sagen, wie man sein Kind betreut! Konflikte unter den Frauen konnten von denjenigen nicht kompromissbereit gelöst werden, Eskalationen standen täglich auf dem Plan. Eine davon uferte sogar derartig aus, dass ein Kind in die Sauna gesch*** hat und das Personal vielfachen Extraaufwand mit der Desinfektion hatte. Da braucht man sich nicht wundern, wenn sich Durchfallerkrankungen verteilen.

Beim Essen das in Buffetform gereicht wurde, der nächste Beweis von mangelndem Anstand und Unerzogenheit. Vollgeraffte überlaufende Teller wurden dort geschleppt und dann nicht oder kaum angerührt, der Rest musste vom Küchenpersonal dann entsorgt werden.

Alles hier aufzulisten, was meine lieben Mitpatientinnen sich dort an Unverschämtheiten erlaubt und geleistet haben, würde den Rahmen sprengen.

Fazit: Nicht die Klinik ist das Problem, sondern diese nervigen neurotischen unzufriedenen Frauen, denen man nichts recht machen kann.

Aus dem Blickwinkel eines Ehemanns: nicht empfehlenswert

Klinischer Fachbereich: Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kinderbetreuung
Kontra:
Grundsätzlicher Umgang, Philosophie des Hauses: formal muss alles stimmen
Krankheitsbild:
Erschöpfung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Frau ist gerade 3 Wochen in der AWO Klinik mit unserer jüngsten Tochter auf Kur. Da für mich als Ehemann die Zeit mit drei Kindern (4,5 und 7 Jahre) zu Hause auch eine Herausforderung ist, habe ich großes Interesse, dass meine Frau eine erholsame Zeit in der Klinik hat - allerdings ist sie wieder froh, wenn sie zu Hause ist. Ich würde eine ähnlichge Kur weder unterstützen noch empfehlen. Als außenstehender verstehe ich vieles nicht und kann nur den Kopf schütteln. Da ich nicht vor Ort war, möchte ich nicht Einzelheiten aufzählen, nur so viel: Es sind schon viele Mütter abgereist (sowohl Mütter mit kranken als auch Mütter mit gesunden Kindern), es gab eine Menge ansteckender Krankheiten (Magen-Darm, Windpocken, Hand-Mund-Fuß- Krankheit), es gibt einige Mütter, die total enttäuscht sind (-> Weinkrämpfe), dass sie in einem schlechteren Zustand fahren als sie gekommen sind. Offensichtlich wird vom Haus aus so viel Energie investiert, um die formalen Rahmenbedingungen zu erfüllen, dass wenig Luft dafür bleibt, die Mutter als kurbedürftige aber erwachsene Person individuell zu betreuen.
Wenn 18.00 Uhr im Speisesaal nur eine Mutter mit Kind zum Essen da ist, weil viele abgereist, in Quarantäne oder sonstwo sind, sagt das schon viel aus.
Meine Frau hat sich tapfer geschlagen und versucht das Beste daraus zu machen. Es gibt sicherlich auch positive Dinge vor Ort und im Haus (Kinderbetreuung, Vorträge, Therme), die für sie wichtigste Erfahrung war möglicherweise die, dass sie sich auf zu Hause freut und dies neu schätzen gelernt hat.
Wir sind beide stolz darauf, dass wir es bald geschafft haben, dass sollte aber nicht Sinn und Zweck einer Kur sein...

Kurziel erreicht

Klinischer Fachbereich: Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Beratung bei Frau Corona)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Kommt auf den/die Arzt/Ärztin an!!)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Öffnungszeiten sind in der Mittagsschlafzeit & sehr kurz, aber ansonsten i.O.)
Pro:
Solehallenbad, Gradierwerk, Kurpark, Essen, Zimmer
Kontra:
Öffnungszeiten der Verwaltung, Lichterfest 18Uhr im Sommer
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 3 Wochen mit 3 Kindern (1 ,8 &10 Jahre) zur Kur. Ich habe mich sehr erholt und vom Abstand zum Alltag profitiert. Anfangs war ich verunsichert, da alle Mütter ihre Kinder sofort in die Betreuung gegeben haben, nur ich nicht. Wir haben erst einmal die wunderbare Gegend erkundet...Und dann habe ich auch beschlossen, dass mir die Gemeinschaft mit meinen Kindern wichtiger ist, als was für mich allein zu tun. Ich habe gelernt mich mit meinen Kindern zu entspannen :-) Nach 1 Woche Eingewöhnung haben wir es uns richtig schön gemacht und alle Vorzüge einer Kur genießen können. Die Gespräche mit dem psychosozialen Dienst waren sehr bereichernd und haben meinen Blickwinkel auf Erziehung und mich selbst erweitert.
Ich habe mein persönliches Kurziel erreicht: eine schöne Zeit mit meinen Kindern und Verbesserung meiner Neurodermitis (durch Solehallenbad & Gradierwerk).

Ich bin kranker zurueck...als hin

Klinischer Fachbereich: Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Hausmeister,Essen,Krankenschwestern
Kontra:
Unakzeptable Leitung, Zimmer
Krankheitsbild:
Erschoepfung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Herbst/Winter 2013 da zur Kur.
Kinderbetreuung und Kueche super.
Sport und z.B. Entspannungsangebote fuer Muetter Fehlanzeige.
Die Leiterin war mir und auch paar anderen Muettern sehr unangenehm,da gab es sowas wie eine andere Meinung haben nicht. Die Krankenschwestern leisteten teils Schwerstarbeit,da eine "SEUCHE" nach der anderen kam. Man sollte dieses Haus mal testen,da es wohl keine Seltenheit ist,dass man sich Magen Darm Krankheiten zuzieht.
Vom Umfeld,sprich Kurpark, Zentrum und Schwimmbad ...perfekt.
Ach und der Hausmeister ist der beste.

Erholung pur

Klinischer Fachbereich: Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr persönlich)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Zeit für sich
Kontra:
nix was man nicht lösen konnte
Krankheitsbild:
Schlafstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Haus ist hervorragend organisiert.
Die Kinderbetreueung ist sehr gut und umfangreich,und auch individuel. So wie Frau es braucht, es wird pädagogisch sehr gut mit den Kindern und Kleinkinder/Babys gearbeitet bzw umgegangen. (öffentliche Spielplatz ist in Rufnähe von der Terassse )

Das Essen war für mich hervorragen und in der Auswahl ausreichend- Frühstück - war einfach nur genial -mit Frischkornmusli, und Semmeln/Brezen/Vollkornsemmel jeden Tag. 1x pro woche Entschlackungstag- immer Salat beim Mittagessen sowie auch abends am Bufett. Bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten wird alles mögliche ermöglicht sowie immer extra gekocht in persönlicher Absprache. Sogar der Wunsch von einigen Kindern nach Salami zum Abendessen wurde erfüllt. Und die ünerfüllbaren Wünsche aus meiner Sicht - ist die Küche zu verstehen - (Nutalle zu Fett zu Süß)sowie Säfte -Wo fängt man da an und hört wieder auf- Es sind ja auch Kinder mit Übergewicht auf kur - -- Wer ohne nicht leben kann muß es sich halt kaufen. 98 % waren damit zufrieden !!!

Zu den Anwendungen: Für mich war alles dabei an Themen :Ich habe viele Denkanstöße bekommen die ich jetzt in den Alltag einbauen kann. Ich bin zur Ruhe und Entspannung gekommen Ich habe sehr vom Einzelgepräch und vom Stressmenagement profitiert -- und ich empfehle bei Fragen oder Ärger immer in die Rezeption-- dort wird immer versucht einem individuel- persönlich zu helfen. Bei Erkrankung zum Arzt gefahren oder Medikament besorgt oder der Therapieplan miteinander besprochen. Denn da wo Menschen arbeiten passieren Mißverständnisse und Fehler, bei mir lief alles sehr gut.

Auch in meiner Kur gab es Meckerziegen...

Wir waren eine super Gruppe und haben in unser Freizeit viel geredet und uns mit unseren Kindern gegenseitig geholfen.

Alle Zimmer sind praktisch ausgestattete und schön mit Balkon .
Warum hier soviel Negtives steht??? ich kann es mir nicht erkären.

Nie wieder...hat nix mit ner Mutter Kind Kur zu tun!"!

Klinischer Fachbereich: Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (lächerlich dort alles)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (die sind planlos dort)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Arzt lächerlich)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ohne Worte)
Pro:
Kinderbetreuung sehr sehr nett sowie Krankenschwestern
Kontra:
der Rest
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist einfach ohne Worte und müsste geschlossen werden.Kann mich in allen Punkten den anderen Bewertungen anschliessen.Die Leitung ist unfreundlich und respektlos und muss sich nicht wundern das immer wieder welche abreisen.War anfang september dort und Frauen sind abgereist.Zu Recht.Mir war dies leider aus privaten Gründen nicht möglich.Da und schon alles gesagt wurde in den anderen Bewertungen nur noch eins:schliesst dieses schlechte, unorganisierte Haus.Das ist kein Kurhaus einfach nur lächerlich.Traurig das schnellv.Leitung und Leitung die Augen vor der Wahrheit verschliest.Aber Lob an die Kinderbetreuung-die.bemühen sich sehr und sind sehr sehr nett sowie die Krankenschwesten.Also Mütter und Väter sucht euch ein anderes Haus.Gut gemeinter Tip.

SCHRECKLICH! Nicht zu empfehlen

Klinischer Fachbereich: Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
junge Servicekraft, Hausmeister
Kontra:
Hygiene, Kinderbetreuung, Weihnachten, Zimmer, Personal, Leitung... etc
Krankheitsbild:
WS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann nur sagen: GEHT DA NICHT HIN!

In diesem Haus ist Erholung ein Fremdwort. Wie einige schon geschrieben haben, ist das Personal inkompetent, man muss die Termine die sich (wohl in fast jedem Therapieplan) überschneiden selbst umlegen/organisieren. (Für was gehe ich in Kur wenn ich mich schlussendlich um alles selbst kümmern muss?)Man wird behandelt wie ein unmündiger Patient wenn es zu Problemen kommt. Die Leitung wirkt, auch im Kontakt, wie eine Anstaltsleitung und so behandelt sie auch das Personal. Das Essen war okay, die junge Servicemitarbeiterin sehr zuvorkommend. Diese 2 Dinge haben die Kur noch etwas aushalten lassen. Das Solarium im Haus ist von Anno... schrecklich. Das ist kein Solarium meh sondern ein Zustand, Wackelt,Gesichtsbräuner verschoben, macht seltsame Geräusche... also ich hatte angst und bin nach ein paar Minuten raus. Die Sonntags-Ausflüge sind schlecht geplant. Man wird in den Bus eingeladen und ausgeladen. <keiner kontrolliert die Anwesenheit bei der Rückfahrt. Man ist während des Ausflugs auf sich alleine gestellt, keine Mitarbeiterin begleitet den Ausflug. An diesen Tagen gibt es erst Abendessen wenn die Ausflugsgruppe zurück ist. Das war eine Katastrophe... keiner hat etwas gesagt das es später (20Uhr) Abendessen gibt und genau aus dem Grund bin ich mit meinem Sohn nicht mit zum Ausflug. Nach endlosen Diskussionen mit dem Personal haben wir dann doch 2 Schreiben brot mit wurst für 2 kinder bekommen.

Die Zimmer... naja, man muss Betten selbst beziehen, Tücher wechseln etc.

Wir haben früher abgebrochen. Meine Krankenkasse hat dem zugestimmt, für so was wollen sie auch kein Geld zahlen!!!

Empfehlenswert

Klinischer Fachbereich: Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Finde es wirklich eine Unverschämtheit wie schlecht das Haus hier Bewertet wird. War vor ein paar Tagen selbst mit meinen zwei Söhnen auf Mutter-Kind-Kur im Haus "Zur Solequelle". Habe leider auch abbrechen müssen aus gesundheitlichen Gründen. Das Essen war wirklich Top und die Auswahl echt riesig. Die Zimmer waren geräumig und normal ausgestattet. Die Leitung war super nett und dass Personal war stets bemüht um uns. Besser geht es nicht. Bei meinem Therapieplan hatte ich stets Mitspracherecht und mir wurde nichts aufgezwungen was ich nicht wollte. Gut, zugegebenerweise, der Ort war langweilig, da das Freizeitangebot in diesem Ort nicht wirklich groß war. Aber das Haus selbst, nur zu empfehlen.

was ist da nur los? Einmal und nie wieder!

Klinischer Fachbereich: Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
WS-Syndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin einfach nur entsetzt und weis gar nicht, wo ich als erstes ansetzen soll! Ich musste jetzt die Kur abbrechen, da mein Kind sich den Norovirus eingefangen hat. Es hat mich schockiert, dass man mir vorgeworfen hat, dass mein Kind diesen Virus schon zu hause in sich gehabt haben soll, und dieser nun in der Klinik ausgebrochen ist. Seltsam nur, dass einer anderen Mama das selbe gesagt wurde über ihr Kind, die ebenfalls abbrechen musste. Weitere Mamas warten noch auf Ergebnisse. Bei einer solchen Invasion (und das ist es, denn es sind verdammt viele Kleinkinder mit Durchfall behaftet), müsste man normal das ganze Haus schließen und von Grund auf desinfizieren! Es wird alles so harmlos geredet und runter gespielt, dass mir einfach die worte fehlen. Man muss sogar npch bei regen mit seinem kranken Kind zu Fuß zir Notapotheke laufen, und sich sein Medikament holen. Kann das nicht jemand vom hais erledigen, wenn es schon einige Rezepte gibt? Wenn man nicht selbstständig darum bittet, zum arzt zu gehen, um zu erfahren, was denn das eigene kind überhaupt hat, dann wartet man ewig.
Norovirus=meldepflichtige krankheit! Für mich ist fraglich, ob es gemeldet wurde, denn immerhin wurde den betroffenen Müttern angeboten, weiterhin im haus zu bleiben! Sehr verantwortungslos, auch wenn das angebot für die "isolation" galt. Und ins gegenüberliegende Schwimmbad hätte man ja zur Abwechslung dann auch mal gehen können! (Ganz klar, bei so einer Infektion)!

2 Kommentare

NeNiLL am 29.12.2013

Zum essen in dem Haus möchte ich mich schon gar nicht mehr äußern, denn ich bin schon wütend genug darüber, dass so eine Klinik überhaupt noch auf einer liste steht! Tja, mittlerweile liegt mein kind auch wegen Flüssigkeitsmangel im Krankenhaus, wobei es noch knapp einen tag vorher vom Arzt in der Klinik hieß, dass ich mir deswegen gar keine sorgen machen muss!
Selbst wenn ich jetzt mal neben der Krankheit schon allein das organisatorische anschau, is es einfach das reinste chaos. Es dauert ewig, bis man einen Plan bekommt, und dann überschneiden sich termine, wo man sich nur noch an den kopf fassen kann! Selbst um verschieben von diesen doppelterminen muss man sich selber kümmern, weil ja diese Überschneidungen vom gegenüberliegenden Haus kommen. Sinnlos fand ich auch teilweise die Reihenfolge: Massage-Fango und dann gleich im Anschluss zum krafttraining! Welcher Sinn steckt dahinter? Termine werden so eng zusammengesetzt, dass man schon nach dem Frühstück den reinsten Marathon hat. Es ist einfach nichts durchdacht, aber gar nichts!
Weiter nei den Waschmaschinen: Hallo......2,50€ für eine dreiviertel Stunde waschen? So viel brauch ich zu hause nicht für wasser und Strom zusammen!
Ach, und noch kurz zum thema "Männer": in einem Frauengefängnis läuft es wahrscheinlich noch besser: Männer dürfen nicht mit rein, sie könnten ja andre alleinerziehende Mütter stören (sorry, aber so einen Mist habe ich schon lang nicht mehr gehört! ) Aber wenigstens gibt es einen tollen Saunaplan mit der Aufschrift: "Männersauna siehe unten"! Ich musste lachen, als ich das gelesen hab. Vor allem auch, weil es ja eine Kurklinik für alleinerziehende Mütter UND Väter ist,.aber das männliche Geschlecht trotzdem nicht rein darf!

Fazit für mich:
Ich habe zu hause definitiv weniger Stress und Rennerei, und kann mich wenigstens frei bewegen. Mein Kind hat zu hause im schlafraum seine Ruhe und hat auch altersgerechtes spielzeug.
Wenn mein kind zu hause erkrankt, ist die medizinische Versorgung zu 100% besser gegeben.
Somit steht für mich fest, dass eine Erholung in diesem hause einfach unmöglich ist!

  • Alle Kommentare anzeigen

Niemals wieder in dieses Haus!

Klinischer Fachbereich: Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Therapien bei Hr. Esslinger, Nachtschwester
Kontra:
Der komplette Rest
Krankheitsbild:
WS-Syndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Sommer diesen Jahres war ich mit meinen Kindern (8 und 7) zur 3-wöchigen "Kur" in dieser Klinik. Niiiiieeeee wieder!
Ich hatte mich aufgrund von Erzählungen anderer Mütter, welche bereits eine Mutter-Kind-Kur in Anspruch genommen hatten, sehr darauf gefreut und war einfach nur enttäuscht :(
Wie auch bereits in einer vorherigen Bewertung sehr treffend formuliert, fühlte ich mich dort wie "in einem Kindergarten für mündige patienten".
Ich könnte hier jetzt einen "halben Roman" schreiben über alle negativen Vorkommnisse während dieser 3 Wochen, nach denen ich erst mal zuhause Erholung "von der Kur" brauchte. Da hierfür jedoch die Zeichen nicht reichen, einige Stichpunkte:
1.) Frühstück: wenig Abwechslung
2.) Abendessen: man hatte die Wahl zwischen Kohlehydraten, Kohlehydraten und nochmals Kohlehydraten (Nudeln keine Spur von "Al dente"), was ich besonders für jene, die zur Gewichtsabnahme in dieses Haus geschickt wurden, sehr negativ fand. Wieso kann man hier nicht Fisch zum Abendessen anbieten?!?
3.) Mittagessen: gut, aber zu wenig! Hier wird nach dem Spruch "Wer zuerst kommt, ma(h)lt zuerst" vorgegangen. Meiner Meinung nach sollte, wenn schon geplant ist, wieviel pro Person gegessen werden sollte (z.B. 3 Fischstäbchen oder 2 Frikadellen), dies dann auch in Portionen serviert werden, ansonsten sind jene, die etwas später zum Essen kommen, ziemlich "beschissen" (entschuldige!)dran, da vorher einige dabei sind, welche sich mehr nehmen, was bei der "eingeteilten" Menge sehr wahrscheinlich ist. Auch verständlich, wie sollte ein erwachsener Mann (oder auch Frau) von 3 Fischstäbchen genug bekommen?!
Was mich persönlich am Mittagessen noch mehr enttäuscht hat, war, dass ich meine Kinder fast täglich hungrig von der Kinderbetreuung zurückholen musste. Meine Kinder essen beide nicht viel, aber nicht mal diesen, hat es gereicht.
4.) Obst als Zwischenmahlzeit? Fehlanzeige! Nur zu den Mahlzeiten!
5.) Therapien entfallen!

Zeichenanzahl zu Ende :(:(:(

2 Kommentare

BLMH am 18.12.2013

zu 5.) kein Ersatz-Therapeut verfügbar, weswegen in der letzten der 3 Wochen die Therapien entfallen sind;
6.) im Hallenbad, welches sich nicht im eigenen Gebäude befindet, sondern in der Reha-Klinik gegenüber, werden Kinder nur "geduldet", erwünscht sind sie jedoch nicht; ausserdem Öffnungszeiten, welche oft mit dem Therapieplan nicht vereinbar sind;
7.) für die ca. 70 Kinder, welche in der Klinik untergebracht sind, bei schlechtem Wetter, 3 (!!) Spielmöglichkeiten im Keller (Tischtennisplatte, Kicker- und Billardtisch);
8.) keine Bustransfer-Möglichkeit, z.B. in´s örtliche Freibad, welches sich am anderen Ende der Stadt befindet (für manche Mütter ein großes Problem1 - diese "sitzen dann 3 Wochen fest")
9.) an den Sonntagen, an welchen freiwillig an Ausflügen teilgenommen werden kann, KEIN warmes Mittagessen für diejenigen, die sich z.B. aus finanziellen Gründen diese Ausflüge nicht leisten können und somit mit ihren Kindern in der Klinik zurückbleiben (müssen);
10.) Medizinische Behandlung = 0, Zwischenuntersuchung bestand aus "Grüss Gott" und "Auf Wiedersehen" (!?! dafür bezahlt dann wohl die Krankenkasse einen Arzt ?!?)
11.) vorherige "Übersicht", welche Therapien überhaupt zur Verfügung stehen = Fehlanzeige (man muss dann nach einigen Tagen bei Gesprächen mit anderen Müttern feststellen, dass man auch gerne an dem einen oder anderen "Kurs" teilgenommen hätte!)
12.) Tägliches Absperren der Türen um 22 Uhr, für Raucher sicherlich ein Problem, da im gesamten Haus Rauchverbot herrscht (kein Raucherbalkon etc. zur Verfügung);

Ich persönlich konnte aus diesen 3 Wochen nichts Positives für den darauffolgenden Alltag mitnehmen!

Abschlussbericht sollte innerhalb 4 Wochen nach der Kurentlassung vorliegen; nach 3 Monaten musste ich diesen jedoch telefonisch anfordern, folgte dann zwar zügig, jedoch zurückdatiert. Ausserdem fehlerhaft.

Naja.....nie wieder dorthin!

  • Alle Kommentare anzeigen

Schwer, Positives hervorzuheben

Klinischer Fachbereich: Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Krankenschwestern, Erzieher
Kontra:
Organisation, Flexibilität, zu wenig Sport-Möglichkeiten, Ärztliche Betreuung nur fürs Papier
Krankheitsbild:
WS-Syndrom, rez. Infekte, Adipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,

nun ist es eine gute Woche her, dass ich von der Mutter-Kind-Kur zurück kam.
Immernoch bin ich verärgert und enttäuscht über die Umstände vor Ort.

Die Ziele, welche zu Beginn der Kur festgehalten wurden, konnten nicht erreicht werden.
Die Therapien, wie sie auf der Homepage bzw. den Flyern der Klinik zu lesen sind, wurden zur Hälfte nicht angeboten.
Die angekündigten Sport-Möglichkeiten (Zumba, Aerobic, Drums Alive) wurden ersatzlos gestrichen, mit Essstörung kannte man sich gar nicht aus und auch Krankengymnastik, Kneipptherapie sowie Atemtherapie wurden nicht angeboten.
Eine individuelle Hilfestellung für die Essensbegrenzung war leider auch nicht möglich.
Das Sole-Bad konnte man zwar kostenfrei nutzen, nur kollidierten oftmals der Therapie-Plan mit den Öffnungszeiten.

Auf eigene Faust bin ich vor Ort zum Kinderarzt und zum Orthopäden, weil der Standardspruch des Klinikarztes war: Man hört/sieht nichts. Alles in Ordnung.

Der Kommentar bzgl. der ersten Bewertung müsste seitens Klinik korrigiert werden.

Zitat:"In der Regel wird Walken, Zumba, Drums alive, Selbstverteidigung und verschiedene Entspannungsverfahren angeboten. Das Angebot kann - bedingt durch Urlaub oder Krankheit von Mitarbeiterinnen - variieren, es wird aber immer etwas stattfinden...."

Komischerweise konnte seit Mai kein Ersatz für Sportangebote gefunden werden!!!

Leider wirkte die Klinik im Gesamten sehr unorganisiert.

Wer 3 Wochen Urlaub machen möchte, kann zufrieden sein.
Sollte jedoch die Gesundheit bzw. Genesung im Vordergrund stehen, sollte man die Entscheidung besser überdenken!

DENNOCH ein großes Lob an die Erzieher! Diese waren sehr bemüht, herzlich und stets flexibel.
Ebenso den Krankenschwestern ein dickes Lob!

nie wieder mutter kind kur

Klinischer Fachbereich: Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nettes personal, sehr gute kinderbetreuung
Kontra:
am patienten völlig vorbei gewurschelt, versprechen nicht eingehalten
Krankheitsbild:
schuppenflechte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war im november 2013 dort mit meiner kleinen tochter zur mutter kind kur und kann mich meiner vorrednerin nur anschliessen, das es ein anachronismus war.das haus selber wirkt wirklich ziemlich vergammelt, in der dusche gab es deutliche schimmelspuren in den fugen und gerissene alte fliesen. das gesamte haus ist sehr hellhörig und für die lärmbelastungen wirklich von der bausubstanz her nicht dafür ausgelegt, da man sogar das urinieren der nachbarin nachts hören kann, das wird bei so vielen zumeist auch verhaltensauffälligen sehr lauten kindern zum problem, bei dem keine entspannung möglich ist.
der therapieplan wurde einem zunächst ohne gesetzliche verankertes undemokratisch mitspracherecht "übergestülpt", nach den vorhandenen möglichkeiten, die dort sehr gering waren.die zimmer waren wirklich sehr klein, und nur durch eine schiebewand getrennt,-es gibt nur wenige appartements.zumeist werden mütter mit ihren kindern auf engstem raum zusammengepfercht.das management teilt selber so phasenweise gemischte vater-mutter-kind kuren oder auch kursequenzen mit schwerpunkt konflikttrainig ein, ohne jedoch die patienten selber darüber bereits im vorfeld zu informieren, so das diese keine orientierungsmöglichkeit haben in kursequenzen mit konflikttrainig dürfen dort die ehemänner nicht übernachten, was vorher jedoch nicht den patienten mitgeteilt wird.es bestand keinerlei faire kommunikationstransparenz mit den patienten.die auswahl an essen war gering und vor allem morgens und abends wenig abwechslungsreich. das ganze wirkt eher insgesamt wie ein kindergarten für mündige patienten.besonders entmüdigend trat die stellvertretende geschäftsleitung auf, die dem schriftlichen anhang des therapieplans widersprach und für jede teilnahme an jeder veranstaltung ein abzeichnen der veranstaltung forderte,-für eine ablage auf dem dachboden.die hauswirtschaft war hervorragend.allerdings waren wir auch die hälfte der zeit krank mit magen darm.viele sind vorher abgereist.zu recht.

Zurückversetzt in die Achtziger

Klinischer Fachbereich: Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Toller Hausmeister & tolles Hauswirtschaftsteam
Kontra:
Medizinisch allein gelassen
Krankheitsbild:
HWS Übergewicht Müde
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Haus ist sehr alt, es wird sich Mühe gegeben,
aber es ist sehr abgenutzt.
Möbel sind teilweise so alt wie das Haus selber
das in den achtzigern gebaut wurde.
Es wurde nicht viel geboten wenn man am Sport teilnehmen konnte hatte man wirklich Glück. Zum Abnehmen nicht geeignet sie geben eine Ernährungpyramide aus und überlassen einen dann mit dem Essen und der Menge alleine. Essen war ok aber teileweise leer oder gerade Abends immer das selbe. An Vollwerttagen kein Vollkornbrot/Brötchen.
Man wurde teilweise behandelt wie wenn man nur nerven würde, alle Mamas der letzten 20 Jahre wurden über ein Kamm geschert. Schon ziemlich schade.
Ärztliche Untersuchung wurden mit 5 Minuten angesetzt egal wieviel Kinder dessen Mama hatte. Behandlungswürdige Kinder hatten teilweise überhaupt keine Therapien.
Es war alles nicht schlimm aber toll geht anders und wenn man bedenkt was so ein Aufenthalt kostet war es arm.

1 Kommentar

SBorzel am 26.09.2013

Sehr geehrte/r Frau/Herr I.
vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Wir bedauern sehr, dass Sie in einigen wesentlichen Punkten mit der Betreuung und Behandlung in unserer Einrichtung nicht zufrieden waren.Da dieses Forum anonym ist, können wir leider nicht unmittelbar nachvollziehen, welche medizinischen Angebote und Therapien Sie verordnet bekamen und genutzt haben. Unseren Patient/innen steht ein breitgefächertes Therapieangebot zur Verfügung, welches auf Ihre individuellen Bedürfnisse und Wünsche abgestimmt wird. Die ärztlich verordneten Maßnahmen sind physiotherapeutische Angebote wie z. B. Massagen, Krankengymnastik, Rückenfit, Kneipptherapie, und vieles mehr; als auch sozialtherapeutischen Intensivgruppen und Einzelgespräche zu den Themen: Stressmanagement, Gesundes Essverhalten, Ressourcenmanagement, Selbstbewusstseinstraining - um nur einige zu nennen. Zusätzlich gibt es ein abwechslungsreiches Trainings- und Sportangebot. Dieses ist freiwillig und steht selbstverständlich allen Patienten/innen offen. In der Regel wird Walken, Zumba, Drums alive, Selbstverteidigung und verschiedene Entspannungsverfahren angeboten. Das Angebot kann - bedingt durch Urlaub oder Krankheit von Mitarbeiterinnen - variieren, es wird aber immer etwas stattfinden. Durch die Lage des Hauses unmittelbar am weitläufigen Kurpark und neben der Franken-Therme ergeben sich zusätzliche vielfältige Möglichkeiten für sportliche Aktivitäten. Ob die Kinder als behandlungsbedürftig oder nicht behandlungsbedürftig eingestuft werden entscheidet im Vorfeld die Krankenkasse. Kinder die als Begleitkinder unsere Gäste sind erhalten daher keine medizinischen und therapeutischen Verordnungen. An sämtlichen anderen Aktivitäten, wie z. B. Ausflügen, sportlichen Aktivitäten wie Niedrigseilgarten, Le Parcour, Zumba, oder angeleiteten Kreativangeboten und Vielem mehr können selbstverständlich alle Kinder teilnehmen. Wir investieren laufend in die Verschönerung des Hauses um unseren Gästen eine gemütliche und komfortable Unterkunft zu bieten. Alleine in den letzten Monaten wurde ein Spielzimmer für die Kleinkinder umgestaltet und neu ausgestattet und neue Terassenmöbel angeschafft. Derzeit wird ein weiterer Aufenthaltsbereich für die Frauen mit neuen gemütlichen Sitzgelegenheiten in einem entspannten Ambiente geschaffen. Es tut uns sehr leid, dass Ihre Erwartungen enttäuscht wurden. Dennoch hoffen wir, dass Sie auch einige positive Erfahrungen machen und neue Kraft für den Alltag gewinnen konnten. Allen zukünftigen Patientinnen möchte ich sagen, dass unsere Klinik Zur Solequelle auch sehr viele positive Rückmeldungen bekommt und Sie bitten, sich ihr eigenes Bild zu machen. Bitte wenden Sie sich jederzeit gerne an uns, wenn Sie Fragen haben.