• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Schön Klinik Bad Bramstedt

Talkback
Image

Birkenweg 10
24576 Bad Bramstedt
Schleswig-Holstein

150 von 210 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

272 Bewertungen

Sortierung
Filter

Aufregung bzgl. Aufnahme

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Borderline, Agoraphobie m. Panikstörung, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo zusammen!

Am 13.11. werde ich stationär in BB auf der C4 aufgenommen.

Wer reist noch an diesem Datum an oder ist zurzeit Patient dort?


Würde mich sehr über Antworten freuen :)

1 Kommentar

Lenox2017 am 10.11.2017

du hast deine Anfrage leider in den Bereich "Erfahrungsberichte" geschrieben. Auf der Seite gibt es extra den Bereich "Anfragen". Ist im Menüpunkt rechts neben den Erfahrungsberichten.LG

Tolle Klinik - ein sehr positiver Klinikaufenthalt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompentente Ärzte, moderne Klinik, tolle Umgebung
Kontra:
kaum mobiles Internet
Krankheitsbild:
Depression und soziale Ängste
Erfahrungsbericht:

Ich war von Juli bis August 2017 auf der C2 und zum ersten Mal in einer psychosomatischen Klinik. Meine Erfahrung ist durchweg positiv. Man wurde gleich von Anfang an von den Mitarbeitern, Ärzten, Mitpatienten und sonstigen Leuten sehr gut aufgenommen.
Man hat einen festen Tagesablauf mit vollem Programm von Gruppentherapie, Einzeltherapie, Sport (6 mal die Woche ca.), Ergotherapie, Ernährungstherapie usw. Hier gilt nur wer mitmacht und sich auf die Therapie einlässt, kann davon profitieren.

Auf der Station gibt es eine Sitzecke, wo man sich bei Leerlauf zwischen den Anwendungen trifft, dort sind Sofas, Sessels, Gesellschaftsspiele, Puzzel und sonstige Dinge. Haben dort viele Abende verbracht, zusammen gelacht, Unterhalten usw.
Kann das jedem nur empfehlen nach dem Abend essen sich nicht im Zimmer einzuschließen sondern in die Ecke zu gehen und sich mit den Mitpatienten auszutauschen. Auch das ist Therapie sich mit den anderen über Probleme auszutauschen, Tipps zu geben usw. Das ist Balsam für die Seele. Hat die Klinik toll bedacht und gemacht.
Übrigens wird morgens von Mo-FR auch die Visite auf der Station in der Sitzecke abgehalten.

Ein großes Lob muss ich an die Küche machen. Sensationell gutes Essen, erst nach 4 Wochen hat sich das Menü wiederholt. Jeden Tag 3 verschiedene Menüs vom Buffett, Salat, Nachtisch, Obst usw. Wer da meckert, dem kann man auch nicht helfen. Wasser kann man sich jeder Zeit vom Automaten zapfen. Es gibt noch das Schön Cafe mit Außenterrasse wo es leckeren Kuchen, Kaffee, Eis, Milchkaffee gibt. Sehr zu empfehlen, wenn man einfach mal von der Station geht und entspannen will oder auch mal Besuch empfängt. Das Wochenende steht zur freien Verfügung und die tolle Landschaft, die Nähe zur Nordsee lädt zu Wochenendausflügen ein.
Bei uns auf der Station (REHA-Station) gab es nur Einzelzimmer, was natürlich positiv war. TV, Internet und Telefon nur gegen Entgelt.

Ich habe viel über mich Erfahren und werde/würde jeder Zeit wiederkommen!

Beste Entscheidung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ausgezeichnetes Therapiekonzept
Kontra:
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr professionelles Team mit Herz.Es ist sehr daran gelegen,dass die Patienten gesund werden.Zu jeder Zeit habe ich mich gut aufgehoben gefühlt.

Tolle Klinik! Danke, für die gute Hilfe! Ich komme jederzeit gerne wieder!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Mitpatienten, Therapeuten-Team auf Station, Essen, die verschiedenen Therapien
Kontra:
Für mich gibt es kein Kontra!
Krankheitsbild:
Borderline-, selbstunsichere-, und zwanghafte Persönlichkeitsstörung, Depressionen, PTBS
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte das große Glück, dass ich innerhalb von einem Monat Wartezeit (und ohne Vorgespräch) auf der Station C4 (DBT) landete (trotz privater Versicherung, was mich jedoch nicht im geringsten gestört hat - im Gegenteil!). Am 19. Juli 2017 wurde ich somit aufgenommen auf der absoluten Frauenstation mit 24 Frauen im Alter von ungefähr 18-30 Jahren. Alle mit der Diagnose oder den Symptomen einer Borderline Erkrankung mit Essstörung. Das Team war immer total klasse, hilfsbereit, einfühlsam und immer zur Stelle, wenn es Probleme gab. Ich habe selten so tolle Therapeuten kennengelernt! Therapeuten, die sich wirklich Gedanken machen und ehrlich mit ihren Patienten umgehen. Auch die Mitpatienten und das allgemeine Verhältnis waren immer total angenehm, auch wenn es hier und da zwischendurch immer mal wieder kleine Auseinandersetzungen und Streitereien gab, was sich jedoch auf einer reinen Frauenstation selten umgehen lässt. Ich habe mich zwischen den Mitpatienten und auch generell in der Klinik in meinen 12 Wochen sehr sehr wohl gefühlt und wollte letztendlich ungern nach Hause. Das Essen ist lecker, es gibt täglich verschiedene Gerichte zwischen denen man wählen kann - alles am Buffet. Egal ob an der Rezeption, an der Medizinischen Zentrale (MZ) oder im Speisesaal: Das Personal ist (fast, bestimmt gibt es immer Ausnahmen!!!) immer sehr freundlich und die Hygiene ist prima. Auch die Therapien sind sehr gut gestaltet. Ich hatte während meines Klinikaufenthalts Bewegungstherapie, Kunsttherapie, Ergotherapie, Gruppentherapie, Gruppentherapie und Einzeltherapie; zusätzlich dann noch Schwimmen, Laufen und Fahrradergometer als Therapie. Darüberhinaus habe ich auch oft an Freizeit-Aktivitäten von der Klinik teilgenommen. Vieles ist kostenpflichtig, was leider schade ist. Besonders empfehlenswert ist das "Singen zur Gitarre"! Was relativ teuer ist, ist auch leider das Wäsche waschen: 2,50€ pro Waschmaschine. Ich kann die Klinik wärmstens empfehlen! Meldet euch an, traut euch! :-)

Eine rundum positive Erfahrung!

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alle sehr nett und hilfsbereit bis auf 1-2 Damen an der allgemeinen. Klinikrezeption , die wirklich reizbar, unfreundlich und besserwisserisch waren.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz, Freundlichkeit, schöne Zimmer, sehr gutes Essen, tolle Privatstation
Kontra:
Erstaunlicherweise könnten einige Damen an der allgemeinen Rezeption der Klinik freundlicher sein!
Krankheitsbild:
Fibromyalgie , Depression, Burn out
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich würde jederzeit wieder in diese Klinik gehen, in der mir sehr kompetent mit meiner Fibromyalgie und Depression geholfen wurde!

Sehr gute Klinik mit gut geschulten Behandlern und positiver Atmosphäre

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (unterstützend und immer freundlich und kompetent)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (unheimlich gut organisiert und jederzeit hilfreich)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (sehr angenehme Klinikausstattung und gemütliche einladende Zimmer)
Pro:
Wie oben skizziert; Freundliches Team, gute Atmosphäre, sehr gutes und vielfältiges Behandlungskonzept, gute Verpflegung und viele Freizeitmöglichkeiten im Haus
Kontra:
Krankheitsbild:
Burn Out, Schqwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von Februar bis April 2017 war ich als Patient auf der Station C3 der Schön Klinik, es war für mich der erste Aufenthalt in einer Psychosomatischen Klinik. Vom ersten Tag an bemerkte ich die Freundlichkeit des Personals, die mir das Ankommen und Zulassen auch schwieriger Themen deutlich erleichterten. Die vernetzten Therapieangebote, Einzelgespräche, Patientengruppen und nicht zuletzt der intensive Austausch mit Mitpatienten haben mir sehr geholfen, mich mit meinen Themen auseinander zu setzen. Die Freundlichkeit des gesamten Teams,die gut ausgestatteten Zimmer, sowie die zahlreichen Freizeitmöglichkeiten und die gute Verpflegung rundeten das gute Klinik Angebot ab unf führen letztendlich zu meiner sehr guten Gesamtbewertung. Ich kann die Schön Klinik uneingeschränkt empfehlen und würde sie selber jederzeit wieder für eine Behandlung wählen.

Eine besondere Klinik zum Gesunden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (freundlich, zuvorkommend und jederzeit unterstützend)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Aussergewöhnlich gute Vernetzung zwischen allen therapeutischen und medizinischen Bereichen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr hilfsbereit, immer freundlich und besonders effizient)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Sehr gut eingerichtete Klinik mit einladendem Ambiente)
Pro:
Therapeutische Möglichkeiten & Vernetzung, Freundlichkeit des gesamten Personals, Ansprechende Räumlichkeiten, Sehr gute Verpflegung, Sauberkeit, Unterstützung
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwere Depression, Burn Out
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Schön Klinik bietet in allen Bereichen einen geschützten Raum mit vielfältigen verhaltenstherapeutischen Ansätzen, die ein ausgesprochen gutes Umfeld für die eigene Gesundung bieten. Bemerkenswert die sehr gute interdisziplinäre Vernetzung zwischen allen Bereichen, dies habe ich in so noch nie erleben dürfen. Das ausnehmend freundliche Personal,die gebende und empathische Unterstützung aller dort beschäftigten Mitarbeiter und Behandler, die Lage inmitten der Natur und zahlreiche Freizeitmöglichkeiten (Schwimmbad, Sauna, Cafeteria, Tischtennis, Wanderungen, Walking, Volleyball, Kunst Therapie, Bastelkursen, Qui Gong, Yoga etc) runden das ungewöhnlich positive Klinikangebot ab.

Sehr gute Klinik für Psychsomatik. Einschränkung allgemeine Medizin

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (in Medizinischen Themen unzufrieden)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Siehe oben)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Siehe oben)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Prima Therapeuten, gutes Gruppengefüge
Kontra:
Allgemeine Medizinsche Versorgung
Krankheitsbild:
Smatoforme Krankheiten, Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war von Mai bis Juni auf der Staion B1. Da ich vor vier Jahren schon einmal da war,konnte ich fesDer neue Komfortbereich der Klinik ist sehr gut gelungen.Die Sauna kann sich mit jeder freien Saunaanlage messen. Die Verflegung war bestens. Lob an die Küche. Im Gegensatz zu 2013 konnten die Physiotherapeutischen Anwendungen fast alle durchgeführt werden. Wir hatten ein sehr gutes Mischungsverhältnis auf der Station.Leider ist die Station denn doch etwas in die Jahre gekommen.Es sollte doch einmal renoviert werden. Der W-Lan Empfang ist leider nicht so gut. Aber man kann es aushalten.Leider für nicht privat Patienten recht teuer.Das Sport und Kunstangebot war hervorragend.
Leider wird in der Klinik knallhart auf die Trennung zwischen privat Patienten und GKV-Patienten in einigen Bereichen geachtet. Schade eigentlich,so wird viel an kommunikation genommen.
Das Servicepersonal war hervorragend. Egal welches Problem, es wurde beseitigt.Komme ich nun zum weniger schönen Bereich der Klinik.Die allgemein
Ärztliche Versorgung war nicht so gut. Man mußte lange auf eine Überweisung zu Fachärzten warten. Es schien so,als ob die Kosten dafür vom Budget der Klinik abging.Man mußte sich schon arg um einen Termin bemühen.Ansonsten war die Betreung durch das Stationspersonal prima.Ich möcht auch nicht mit dem Personal der MZ tauschen.Egal wieviel Patienten da waren. Sie blieben immer freundlich und korrekt.Die Freizeit kann man gut in Bad Bramstedt und Umgebung verbringen.Ich kann jedenfalls für mich in Anspruch nehmen,bis auf einige kleinere Ungereimtheiten war der Aufenthalt erfolgreich und ich würde bei einer erneuten Erkrankung sofort wieder Bad Bramstedt aufsuchen.

Würde immer wieder rein gehen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Viel zu viel Papierkram)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Essen, Ärzte, Therapeuten, Lage (Wald, Ruhig) Behandlungskonzept
Kontra:
W-LAN Kosten viel zu hoch, Lautstärke im Speisesaal, zu wenig Waschmaschinen, Waschmünzautomat häufig defekt
Krankheitsbild:
Depression (Rezidivierend)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Patient auf der A9 vom 31.07.17-06.09.17 und bin mit dem Gesamtkonzept der Klinik sehr zufrieden. Ich hatte mir für meine Depression einen kleinen Schubs seitens der Klinik erhofft und diesen vollends bekommen.

Die Therapeuten auf Station sind alle sehr kompetent und nett. Sie haben immer ein offenes Ohr und Gesprächsbedarf kann jeden Morgen zur Visite angemeldet werden. Auch die Mitarbeiter in der MZ oder im Speisesaal waren überdurchschnittlich nett und hilfsbereit. Das gleiche gilt für die Rezeption ja selbst für die Techniker und Reinigungskräfte.

Da der Fokus der Klinik sehr auf Gruppentherapie liegt, hat man leider nur ein Einzelgespräch pro Woche, was ich als etwas zu wenig empfand.

Mein Zimmer war sehr wohnlich und geräumig (Einzelzimmer) und auch das Bad war sehr zufriedenstellend. Die Sauberkeit der Zimmer und in der Klinik ist immer tadellos gewesen und wenn es doch mal haderte waren alle bemüht den Umstand zu beseitigen.

Auch das Essen im Speisesaal war immer sehr lecker und frisch. Leider ist die Konsistenz einiger Speisen etwas dünn, was vom Dienstleistungsmanager damit erklärt wurde, dass die Küche verpflichtet ist, die Speisen immer auf einer gewissen Kerntemperatur durchzukochen.

Mit ständig wechselnden Freizeitangebot wird für reichlich Abwechslung gesorgt. Die Stadt Bad Bramstedt ist durch den angrenzenden Park in etwa 20 min zu Fuß erreichbar und bietet diverse Einkaufsmöglichkeiten.

Was ich etwas nervig fand war die Atmosphäre im Speisesaal. Die Unruhe und Lautstärke ging teilweise an meine Belastungsgrenze was es mir schwer machte, die Speisen in Ruhe einzunehmen.

Auch die 2 wöchentliche Visite vom Chefarzt kam mir etwas sinnlos vor. Man sollte auf einen Zettel schreiben, was man in der letzten Woche erreicht hatte und was man sich für die nächste Woche vorgenommen hat. Diesen musste man dann in der Gruppe vorlesen. Ich finde da hätte abgeben gereicht.

Alles in allem kann ich die Klinik anstandslos weiter empfehlen.

Absolut empfehlenswert!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Team auf der B4, alle Mitarbeiter der Klinik sehr freundlich, kompetente und gute Therapien, tolles Essen mit viel Auswahl, viele Freizeitmöglichkeiten, ruhig gelegen/im Wald
Kontra:
Vorgespräch am Telefon war für mich überfordernd,schlechter Handyempfang, W-Lan hat oft nicht funktioniert oder PCs waren kaputt, Waschmaschienen und Trockner oft besetzt
Krankheitsbild:
rezidivierende Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war (nach 3 Monaten warten) für 8 Wochen auf der B4 (reine Frauenstation, Hälfte Depressions-/Angstpatienten,Hälfte Patienten mit Essstörungen). Eine der wenigen Stationen mit Zweibettzimmern (die meisten haben Einzelzimmer), waren aber groß und durch eine Trennwand hatte man auch Privatsphäre.
Die Therapeuten auf dieser Station waren sehr kompetent und haben alle Ängste, Sorgen und Probleme Ernst genommen. Gespräche bei Krisen, auch außerhalb der Therapien, waren immer möglich. Ärztliche Betreuung war gut, auch die Oberärztin war sehr zugewandt und hat einen gut unterstützt.
Einmal die Woche Einzeltherapie, zusätzlich Gruppentherapien, Achtsamkeitstraining, Bewegungstherapie und Ergotherapie.
Auch konnte man teilnehmen am sozialen Kompetenztraining und an verschiedenen zusätzlichen Sport-/Angeboten. Bei mir hat das super geklappt,Bezugstherapeut muss einen aber dafür anmelden und es muss ein Platz frei sein, ich hatte Glück und konnte beim Nordic-walking, Schwimmen, Biofeedback und noch beim Mosaik legen mitmachen.
Zusätzlich gab es (teilweise kostenpflichtige) Freizeitangebote wie Schmuck basteln, weitere Sportangebote wie Ergometer, Laufgruppe, Speedmintion, Yoga+Tischtennis, Speckstein, freies Gestalten, Singen, Kuscheltiere stopfen, Selbstverteidigung.
Paar- oder Famielengespräche waren möglich und haben einen zusätzlich unterstützt. Auch wurden Strategien bzw, nächste Schritte für die Zeit nach der Entlassung besprochen.
Handy kann man außerhalb der Therapiezeiten natürlich benutzen (z.B.im Zimmer/Außengelände), Empfang ist schwankend, je nachdem wo man sein Zimmer hat bzw. sich aufhält.
Es gab eine Wasserspender (warm/kalt), also Flasche/ Kanne mitnehmen!
Mir hat der Aufenthalt in BB mein normales Leben wieder möglich gemacht, ich hatte aber auch eine sehr gute Bezugstherapeutin sowie einen sehr kompetenten leitenden Stationstherapeuten, der die Gruppentherapien geleitet hat und tolle Mitpatienten und Mitbewohner, mit denen ich mich gut verstanden habe.

Ein guter Ort, um Probleme anzupacken. Ich hätte aber auf einer anderen Station mehr profitiert.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Trotz negativer Kritikpunkte (siehe Text) war ich insgesamt mit dem Klinikaufenthalt zufrieden.)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Im Vorfeld hätte genauer geklärt werden sollen, welche Station am sinnvollsten für mich ist.)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Es wurde zu viel Zeit mit Skill-Training verbraucht, obwohl mir das nicht viel brachte. Daher bin ich mit der Gestaltung der Therapie nicht ganz zufrieden.)
Pro:
angenehme Atmosphäre, freundliche Mitarbeiter, verständnisvolle Therapeuten, gute Patientengemeinschaft, hervorragendes Essen, einzelne sehr gute Therapiegruppen
Kontra:
kaum ADHS-Bezug auf Komfort-Station, zu viel erfolgsarmes Skill-Training, zu wenig zielgerichtete Therapie und Training
Krankheitsbild:
ADHS, Versagensängste, rezidivierende Depression, (Fehldiagnose: abh. Persönlichkeitsstörung)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

(Muss wegen Zeichenbeschr. leider viel kürzen.)

Therapiegründe:
- nach Studium nicht geschafft im Beruf Fuß zu fassen
- Unstrukturiertheit, Versagensängste, oft Niederlagen
- unbeh. ADHS
- depr. Episoden, Prokrastination, Anspannung
- z.T. soz. Ängste (situationsbed.)
- angebl. "abhängige PS" (Diagnose vom einweisenden Arzt, aber unzutreffend)

Ich war auf Komfort-Privatstation "Borderline, PS und ADHS" (leider kaum auf ADHS ausgerichtet). Komfort war hier von Nachteil, weil die "normale" ADHS-Station spezialisierter ist.

Positive Aspekte:
- fühlte mich wohl und ernst genommen
- schöne Umgebung
- lernte, offener mit Problemen/Emotionen umzugehen; nicht so von neg. Gedanken bremsen lassen
- freundliches Personal
- verständnisvolle Bezugstherapeutin, konnte mich gut öffnen
- einzelne Gruppen sind sehr gut: IG ADHS (hatte ich leider nur 3 od. 4 mal), Interaktion (lernen in Rollenspiel)
- Bio-Feedback
- nette, interessante Mitpatienten: guter Austausch; meist gutes Klima; an Konflikten konnte man lernen
- hervorragendes Essen: wechs. Hauptgerichte (Normal: 2, Komfort: 4), viele Beilagen, tägl. Salat

Negative Aspekte:
- Teile des Behandlungskonzepts waren für mich kaum zielführend; Station war hpts. auf Borderline ausgerichtet (DBT); kaum ADHS-Bezug
- Skills-Training nahm zu viel Zeit in Anspruch und brachte mir wenig: dient v.a. dem Abbau von Kontrollverlusten und selbstverletztendem Verh. (betrifft mich nicht, Anspannung bei ADHS ist anders als Borderline)
- zu späte Einteilung in zielgerichtete Gruppen: IG ADHS, Interaktion; für Emotionsgruppe war keine Zeit mehr
- wenig konkrete Behandlungsansätze z.B. zu Problem "Anspannung" (außer Skills)
- hatte kein ADHS-Training; auf Station kein Expertenwissen (neue Med. unbekannt, z.B. Guanfacin)
- Einstellung von Medikinet begann erst spät
- Beruhigungsmittel "Atosil" wurde empfohlen, was nur schlapp macht
- keine Nachbetreuung

Fazit: insgesamt gut
Therapiekonzept und Stationenzuteilung sollten aber überarbeitet werden.

klinisch kompetent, Organisation noch verbesserbar

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Ärztin war kompetent, nahm sich aber nicht viel Zeit)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (freundlich, aber bürokratisch/unflexibel)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Engagement, Kompetenz, Unterbringung, Verpflegung
Kontra:
Verwaltung, Wartezeiten auf manche Therapien
Krankheitsbild:
Kombinierte Persönlichkeitsstörung, Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Aufnahmeprozedur in der Verwaltung war wirklich nervenaufreibend, grade als Privatpatient. Aber die therapeutische Arbeit dort ist wirklich hilfreich. Die allermeisten Mitarbeiter haben wirklich großes Engagement gezeigt und versucht, individuelle Lösungen zu finden. Problem ist auch, dass es für mancche Therapiegruppen Wartezeiten von teilw. mehreren Wochen gab (je nach Aufnahmezeit). Gelegentlich gabs auch andere Organisationsprobleme, aber noch im vertretbaren Rahmen. Die Gruppen selbst wurden dafür sehr kompetent geleitet. Das allgemeine Konzept ist sehr auf die Borderline-Störung ausgerichtet, so dass man mit anderen Störungen oder Kombinationen etwas mitarbeiten muss, um trotzdem profitieren zu können. Die Einzeltherapie ist aber wirklich individuell und Therapiemaßnahmen werden auf die jeweiligen Probleme gut ausgerichtet. Und die Therapeuten sind wirklich kompetent und beherrschen verschiedene therapeutische Strategien. Auch insgesamt sind die allermeisten Mitarbeiter sehr freundlich und zugewandt. Chefarztbehandlung bei Persönlichkeitsstörungen ist übrigens sehr empfehlenswert. Also trotz Einschränkungen, wer sich Mühe gibt, wird in dieser Klinik auf jeden Fall Hilfe finden und etwas für sich mitnehmen können.

1 Kommentar

Tattooblume am 09.08.2017

Hallo,
wärst du vllt so nett und könntest mir so den Tagesablauf in Uhrzeiten in dieser Klinik erläutern? Ich gehe Ende August nach Bad Bramstedt als Privatpatient.
Und wann genau dürftest du mal nach Hause zu Besuch? Wie lange ging deine Therapie genau?
Danke dir im Voraus
Lg Sandra

Super Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
2lagiges Toilettenpapier
Krankheitsbild:
Depression, Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für 7 Wochen in der Klinik auf der Station C3, die Aufnahme dort war mein Glück. Ich entschied mich recht kurzfristig für einen Klinikaufenthalt, da ich unter Ängsten und Depressionen litt und ich hatte Glück und wurde sehr schnell aufgenommen.
Der Aufenthalt dort ist das beste was mir in diesem Jahr passieren konnte, die Therapeuten und Ärzte dort sind aus meiner Sicht absolute Profis und das Gesamtkonzept der Klinik war für mich absolut stimmig.
Der Tagesablauf dort besteht zum größten Teil aus diversen Therapieformen, Sport und super leckerem Essen! Ein Riesen Lob an den Küchenchef, das Essen hat echt Restaurant Qualität, vielen Dank und weiter so an Hr Simanowski und sein Team!
Sowieso sind alle MitarbeiterInnen sehr sehr freundlich und herzlich, es ist immer jemand da und ich fühlte mich sofort geborgen und in Sicherheit.
Ja es gab auch Meckerer und von denen sollte man sich fern halten, die meckern über zu wenig Brot Auswahl, zu harte Matratzen etc., die kommen so in die Klinik und blockieren leider die Plätze für Menschen, die wirklich etwas ändern wollen. Ich denke ein Therapieerfolg stellt sich ein, wenn man sich zu 100% auf die Therapien einlässt und sich öffnet und bereit ist an sich zu arbeiten, die Rahmenbedingungen in der Klinik haben Hotelcharakter, sodass man sich eigentlich völlig auf die Therapie konzentrieren kann.
Falls es mir noch einmal schlecht gehen sollte, gehe ich wieder in diese Klinik und würde jedem empfehlen dort auch hinzugehen, denn Hilfe bekommt man dort in jedem Fall.
Zuletzt möchte ich noch schreiben, dass ich während meines Aufenthaltes so viele liebe Menschen kennengelernt habe, die ich ins Herz geschlossen habe, mit denen ich mich austauschen konnte, die mich haben sein lassen wie ich bin, ohne groß etwas erklären zu müssen. Die mich aufgefangen haben wenn es mir schlecht ging und mit denen ich soviel gelacht habe wie das ganze Jahr noch nicht, dadurch habe ich meine Leichtigkeit wiedergefunden, Danke dafür!

Zufrieden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war rundum zufrieden

Engagierte ,Therapeuten, schlüssiges Konzept

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapeuten, Therapieform, Unterbringung,
Kontra:
Probleme bei der Aufnahmeorganisation
Krankheitsbild:
Depression, ADS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik folgt ihrem eigenen Konzept, die einzelnen Behandlungsformen greifen ineinander und ergänzen sich. Schwerpunkt sind dabei Gruppentherapien, die Einzeltherapien finden ergänzend statt. Das mag nicht für jeden passen. In jedem Fall erfordert es vom Patienten, sich auf diese Behandlung einzulassen, auch wenn sie einem zunächst nicht zielführend erscheinen mag: Vieles ergibt erst im Laufe der Behandlung oder im Nachhinein einen Sinn.
Ich war anfangs auch skeptisch, habe hier in wenigen Wochen viel mehr über mich erfahren und an meiner Situation verbessern können als in Jahren anderer Therapien – stationär wie ambulant. Alle Fortschritte, Probleme und Veränderungen werden vom Team wahrgenommen, protokolliert, besprochen und als Basis für die weitere Therapie genutzt.
Die Therapeuten habe ich als durchweg als sehr kompetent und engagiert erlebt – ebenso wie alle anderen Mitarbeiter der Klinik. Ich hatte das Gefühl, dass sie hinter ihrer Arbeit stehen und das echte Bedürfnis haben, den Patienten zu helfen. Aber das ist ein Geben und Nehmen: Wer Hilfe will, der muss auch den Anordnungen und die klar definierten Regeln befolgen. Hält man sich daran, hat aber trotzdem bei der Gestaltung seines Aufenthaltes viele Freiheiten.
Essen und Unterbringung – ich hatte ein Einzelzimmer – hatten hotelähnliche Qualität. Es ist erstaunlich, was die Küche aus dem Krankenkassen-Tagessatz herausholt. Das Schwimmbad st ein echtes Plus!
Die einzige Kritik: Das mündlich zugesagte Datum meiner Aufnahme wurde mehrfach verschoben, während ich mich in einer tiefen Krise befand. Das hat mir sowohl psychisch wie organisatorisch große Probleme verursacht. Von mehreren Mitpatienten habe ich ähnliches gehört.

Schmerzen

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gute Therapeuten und Angestellte
Kontra:
sehr unbequeme Sitzmöglichkeiten
Krankheitsbild:
psychosomatische chr. Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für das Krankheitsbild psychosomatische chronische Schmerzen sehr empfehlenswert.

Empfehlenswerte Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Essen super
Kontra:
Krankheitsbild:
Adipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo war wegen Adipositas in der Schön Klinik.Das war ein sehr erholsamer Rehaaufenthalt.Ärzte und Therapeuten waren Top.Die ganze Klinik ist zu empfehlen besonders das Essen war für eine Rehaklinik spitzenmässig.das Anti Diät Konzept finde ich gut.man lernt viel über sein Essverhalten.Würde jederzeit wieder in die Klinik gehen nicht nur für Adipositas

Mein Aufenthalt in BB

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16/17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Therapeuten
Kontra:
Keine Gruppentherapie
Krankheitsbild:
Borderline
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es war sehr anstrengend aber auch schön.
Ich war auf einer der A Stationen und kam mir zum Teil vor als wenn ich im Knast bin...wir durften über vieles nicht reden, weil es ja ein geschützter Rahmen dort ist.
Ich weiß, dass jeder für sich selbst da ist aber wiederum finde ich es auch sehr wichtig gewisse Sachen öffentlich Anzusprechen und nicht zu warten bis ich Einzel habe.
Sonst war ich total zufrieden mit der Arbeit auf der Station.
Was mir sehr geholfen hat war die Stresstoleranzgruppe,die Interaktionsgruppe und die ACHTSAMKEITSÜBUNGEN, welche sehr sehr wichtige Bestandteile und das A und O für die Therapie sind.
Hart aber herzlich, was mir persönlich gut tut.
Natürlich hat man überall Menschen mit denen man besser oder nicht so gut auskommt aber das beste draus machen.
Über das Personal ob nun Küche,Reingungskräfte etc. kann ich nur Positives sagen.
2 mal musste ich in die MZ ( war schon nach 17 Uhr ;-) ) und ich wurde 1A behandelt.

Was so die Kosten betreffen, finde ich es auch ganz schön übertrieben WLAN, Fernsehen und Telefon sind schon sehr teuer.

Trotzdem würde ich die Klinik immer wieder weiter empfehlen.

Jeder muss seine eigenen Erfahrungen machen.

Man kann es aushalten aber man muss mitmachen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016/17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Manchmal etwas langweilig)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Musste vorher immer zur Psychologin sonst durfte man nicht in die Sprechstunde)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (häufig Personalmangel)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit des gesamten Personals, Essen,
Kontra:
MZ , Die Klinik ist einfach sehr teuer,Freizeitangebot
Krankheitsbild:
Borderline, Essstörung, Angststörung,Depression, Soziale Phobie und Traumafolgestörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

An sich sehr schöne Klinik mit super freundlichen Personal von der Ärztin bis hin zur Reinigungskraft. Ich habe schon etliches mitnehmen können an verschiedene Skills und anderen Maßnahmen. Natürlich ist es sehr schwer mit 24 Frauen auf einer Station zu sein, aber es kann auch ganz witzig werden,dass Problem ist nur wenn du auf diese Station kommst die für Borderline und Essstörung(Bulemie) bekannt ist und du eine andere Essstörung hast (Fettsucht), da kommt man sich schon ziemlich doof bei vor. Das was dort wirklich ein großes Minus - ist, ist die Medizinische Zentrale man wird gar nicht ernst genommen und wenn mal ein Notruf ist von der nicht Privatstation, saufen die noch in ruhe ihren Kaffee aus und gehen dann mal so langsam aber sicher los, wo die bei den Privatpatienten gleih innerhalb von 5 sek da sind. Das zweite große Minus - ist das die Klinik verdammt teuer ist vor allem wenn du 10-12 Wochen da bist, also das ist wirkich sehr übertrieben, dass beste ist Du bezahlst 1,50€ für 1 Stunde W-lan und dann funktioniert es gar nicht richtig, aber naja es gibt schlimmeres.Das was ich definitiv verbessern würde ist die Freizeitgestaltung man kann GAR NICHTS machen ohne Geld zu bezahlen was ich sehr schade finde. Also wer sich auf die Therapie einlassen kann, kann auch vielleicht etwas von mitnehmen.

Teurer Urlaub statt helfender Klinikaufenhalt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nette Servicekräfte, gutes Essen, schönes Zimmer
Kontra:
unfähige Psychotherapeuten, fehlende Hilfe
Krankheitsbild:
Angst- und Verhaltensstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit viel Hoffnung in die Klinik gefahren da mir Hilfe zugesichert wurde. Doch schnell stellte sich heraus, dass diese Klinik und speziell die psychotherapeutische Abteilung für die "normalen" Erkrankungen wie z.B. Burnout oder Depressionen möglicherweise sehr gut sind. Aber mit meinem Fall (einem sehr speziellen) waren sie komplett überfordert. Gängige Hilfen bzw. Hilfsmittel wurden weder angeboten noch besprochen. Stattdessen wurde die kostbare Zeit der Einzeltherapie mit unsinnigen Themen vergeudet. Kritik am Therapeuten und seiner Vorgehensweise lag zwischen Gotteslästerung und Majestätsbeleidigung was mit dem in einen sehr scharfen Ton dargebrachten Frage untermauert wurde wer hier Psychologie studiert hätte. Einsichten über gemachte Fehler oder Fehlverhalten von Seiten der Klinik oder den Therapeuten wurde niedergemacht und so herumgedreht dass letztendlich man selber an ALLEM schuld ist. Meinem Psychotherapeuten fehlte es an normalen menschlichen Verhalten und Mitgefühl. Arroganz und Überheblichkeit war stattdessen an der Tagesordnung welches dieser Therapeut durch mehrere teilweise verletzende Aussagen untermauert hatte.

Aber es gab auch einige Lichtblicke, die den Aufenthalt dort positiv gestaltet haben. Angefangen von den Servicekräften im Komfort-Bereich / Rezeption sowie im Restaurant, den meisten Physiotherapeuten und medizinischen Assistenten bis hin zur Co-Therapeutin auf meiner Station. Die medizinische Versorgung ist so weit gut. Sie bemühen sich und versuchen zu helfen dass es einem physisch wieder besser geht, nur leider wird einem immer wieder vor Augen geführt (durch diverse Aussagen und Kommentare), dass man eben nur Kassenpatient ist.
Das Essen ist sehr reichhaltig und bis auf eine Ausnahme auch sehr lecker. Wünsche werden, soweit möglich, erfüllt.

Alles in allem war es eher ein teurer Urlaub für mich als ein helfender Klinikaufenthalt. Schade um das viele Geld.

Ok, aber nicht hilfreich

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
viele nette Leute kennengelernt, kurzer Weg nach Hamburg, relativ viel Freiheiten
Kontra:
Essen (zu fett, keine halbfettprodukte), Zimmer, zu wenig Therapiezeit
Krankheitsbild:
Borderline, schwere Depressionen, Esstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 10 Wochen auf der Station A3 in Bad Bramstedt. Es war meine 1. DBT Therapie. Zur Ausstattung der Klinik ist zu sagen, daß der ganze A-Bereich (Persönlichkeitsstörungen usw.) alt ist, im Gegensatz zu den anderen B und C. Dies bedeutet auch, daß man meistens in Doppelzimmern untergebracht ist, was nicht immer förderlich ist. Die anderen Stationen haben übrigens alle Einzelzimmer, mit Kühlschrank...im Sommer eine Zumutung, wenn man nicht mal seine Getränke kühlen kann. Außerdem haben die Privatpatienten einen kompletten Luxusflügel +einen separaten Speisesaal, bessere Mahlzeiten und mehr Einzeltherapiestunden, was ich unmöglich fand. Zur DBT kann ich sagen, daß ich persönlich kein Fan geworden bin. Man wird mit allen Borderlinern in eine Schublade gesteckt, selten wird auf individuelle Probleme eingegangen. Die Achtsamkeitsübungen fand ich gut, genau wie die Gefühle-Gruppe. Einzeltherapie gibt es nur 1x die Woche 50 min., viel zu wenig. Man hat zu viel Freizeit, was auf Dauer eher kontraproduktiv wird. Es gibt Tage an denen man kein Therapieprogramm hat und sich mehr oder weniger die Zeit totschlagen muss. Die mit Abstand beste Therapeutin ist viel menschlicher als der Rest. Im Nachhinein kann ich sagen, die DBT war für mich nicht das Richtige, was meine Therapeutim in BB auch feststellte. Ich solle eine Schematherapie machen, was in BB auch angeboten wird, allerdings erst wenn man ein paar mal DBT gemacht hat...völlig sinnlos wenn jemand dazu noch geraten wird...konnte auch nicht verstehen warum man dann nicht auf diese Station (A0) versetzt werden kann. Mittlererweile mache ich zu Hause Schematherapie mit einem guten Therapeut, daß bringt mir viel mehr als DBT. Zu erwähnen wäre noch, daß die meisten Patienten schon mehrfach in BB waren...kann man sich also auch überlegen, ob es wirklich so hilfreich ist. Auf meine Esstörung (Bulimie) wurde auch nur am Rande eingegangen.
Fazit: es war ok, würde aber nicht mehr dort hin gehen.

5 Kommentare

Lisa.M. am 16.06.2017

Ich habe noch vergessen zu erwähnen, wenn man Antidepressiva/Neuroleptika etc. eher kritisch gegenüber steht, ist BB absolut die falsche Klinik. Die Therapeuten wollen unbedingt das man Medikamente nimmt.Ich habe mehrfache Erfahrung mit versch. Präparaten und nichts hat angeschlagen. In BB ist man anscheinend sehr überzeugt von Antidepressiva, dies mag bei Depressionen durchaus helfen, aber eben nicht bei einer Borderlinestörung. Viele wurden wahllos mit Medis zugepumpt, obwohl man deutlich feststellen konnte, daß diese nicht ansatzweise wirkten, außer das die Leute immer dicker werden.Das von vielen so hochgelobte Essen mag zwar besser als in Durchschnittskrankenhäusern sein, aber weit entfernt von gut. Zu fetthaltig, zu wenig Abwechslung, kaum vegane Alternativen (ich bin nicht vegan, habe aber bei anderen mitbekommen wie kläglich die Auswahl ist).

  • Alle Kommentare anzeigen

Nie wieder!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ich bereue den Aufenthalt noch heute!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Falsche Voraussetzungen!)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ungenügend! Manipulativ!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Überborteilung!)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Als Privatpatient hat man seine Vorzüge)
Pro:
Kontra:
Meine Bewertung(en) sagen alles!
Krankheitsbild:
Burnout - Syndrom, Depressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin im Herbst 2013 für sechs Wochen in dieser "Klinik" gewesen und leide bis heute darunter! Mittlerweile sind diverse Erkrankungen zu meinem damaligen Krankheitsbild hinzugekommen - therapieresistente, chronische Depressionen sind lediglich die Spitze des medizinischen Eisbergs - Frührentner mit 36 und das bereits seit drei Jahren! Normalerweise soll ein Aufenthalt zurück ins Leben führen; ich bin danach jedoch komplett zusammengebrochen! Man realisiert erst im Nachhinein, was mit einem veranstaltet worden ist... Ich kann niemandem empfehlen, sich in die Hände so genannter Psychologen zu begeben bzw. diese "sauber umworbene" Klinik aufzusuchen; es wird mit fragwürdigen Mittel versucht (impertinente Einflussnahme), Patienten zu manipulieren. Ich bin nicht brechbar und ein eigenständig denkendes sowie handelndes Individuum. So etwas wird dort leider nicht gewünscht... Glücklicherweise bin ich auf meine Art stark! Wer sozialkritisches Töpfern nebst "Ausdruckstanz" und Urschreitherapie mag, der ist in diesem Etablissement gewiss gut aufgehoben. Ich gebe dieser Einrichtung jedoch fortan die Schuld an meinen unzähligen hinzuentwickelten Erkankungen, die sich erst nach dem Aufenthalt ausgeprägt haben. Weiterhin sind die Chefärzte respektive deren "Behandlungsmethoden" nebst frecher Abrechnungspolitik mit Vorsicht zu genießen... Findet es selbst heraus! Ich kann nur eindringlich davor warnen! Ein reines Wirtschaftsunternehmen.

Ich war enttäuscht hätte mir mehr erwartet!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Medizinisch wurde wenig gemacht wurde nicht ernst genommen)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Zu teuer WLAN und kein Fitnessraum und Leihgebühr für Walking Stöcke, Zweibettzimmer ohne Fernseher und 70 Euro pro Monat Fernseher,Kein WLAN auf dem Zimmer und zu teuer etwas älter eingerichtet)
Pro:
Service und Küchenpersonal, Mitarbeiter der MZ, Putzfrauen, Co Therapeutin
Kontra:
Das Team auf der Station
Krankheitsbild:
Borderline, Essstörung, Depressionen, Panikstörung, Hypochonder
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir wurde die Klinik empfohlen von meiner Therapeutin aufgrund meiner Borderline Persönlichkeitsstörung wollte dort meine erste Dbt Therapie machen. Deshalb wurde mir diese Klinik empfohlen weil die spezialisiert war dafür. Da noch meine Essstörung ein Problem war kam ich auf eine Frauenstation mit 24 Mädels. Anfangs fiel es mir schwer in Kontakt mit anderen zu kommen und deshalb habe ich mich etwas unwohl und nicht gemocht gefühlt. Es war mir zu viel auf Station los jedebei früh in der Visite habe ich mich unwohl gefühlt mit so vielen Leuten. Meine Bezugstherapeutin war jung und mir kam es so vor als ob sie mir nicht richtig helfen wolllte dumm angemacht hat sie mich ich soll mir meine Haare waschen die sehen ungepflegt aus und ich würde starren wenn ich andere angucke ich habe mich sehr geärgert sie konnte mich selten aufbauen. Nur runter ziehen. Und da ich ein Angst Patient auch bin durfte ich nicht mehr in die MZ wenn mal was war es wurde mir verboten also unmöglich. Man wurde selten ernst genommen wenn man körperliche Probleme hatte und musste selbst sehen wie man damit klar kommt. Ich hätte mir mal einmal die Woche ein Gespräch mit Ärztin und Therapeuten gewünscht aber das gab es nicht durfte dann nicht mal mehr zu Ärztin in die Sprechstunde wurde nicht ernst genommen. Die Patienten dort waren oft unfreundlich im Haus und komisch und die Raucher hatten immer Kontakt ein Nichtraucher wie ich hatte es schwer in Kontakt zu kommen. Die Ängste habe ich ein wenig im Griff bekommen und viele skills dazugelernt und Achtsamkeit habe ich neu für mich gefunden. Und es ist so diese Klinik fordert Eigeninitiative von jedem selbst das Team war selten für einen da. Über eigene Probleme konnte man nicht reden es wurde einen nur im Allgemeinen gesagt waß man für Strategien anwenden kann wenn es schwierig wird.Schade war sehr enttäuscht ich habe mir soviel erwartet das war meine letzte Chance im Leben wieder klar zu kommen leider im großen und ganzen erfolglos!

3 Kommentare

Jule_Pule am 04.06.2017

Hey...
Ich war auch auf Der Station.....
kann dich durchaus einwenig verstehen was das angeht als nichtraucher...
Aber es ist immer möglich Anschluss zu bekommen....ich bin auch mal mit zum rauchen gegangen...
Was ich nicht versteh mir hat das Team schon helfen können...aber das man sich nicht in der MZ melden darf, ist mir neu....
Ja die Zimmer sind nicht die Neusten das Stimmt...aber dennoch sind sie sehr geräuming dafür das es doppel Zimmer sind....das mit denn kosten da muss ich dir recht geben....

  • Alle Kommentare anzeigen

Der Aufenthalt hat mein Leben verändert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression und posttraumatische Belastungsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 6 Wochen auf der Trauma Station und habe mich von Anfang an wohl gefühlt.
Die Mitarbeiter sind ausgesprochen nett, von der Reinigungskraft bis zum Therapeuten, und stets bemüht.
Wer über das Essen schimpft, der meckert auf hohem Niveau, denn es ist für jeden etwas dabei.
Alle Abteilungen arbeiten Hand in Hand und tauschen sich aus.
Die stationäre Aufteilung nach Krankheitsbild und die gemeinsamen Anwendungen schaffen Vertrauen und Geborgenheit.
Wenn man bereit ist an sich zu arbeiten, dann kommt man dort sehr weit.
Der Aufenthalt ist das Beste was mir passieren konnte.

Tinnitusbeschwerden nicht ernst genommen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Bemühte Therapeuten
Kontra:
Dem Leiden nicht genug Glauben geschenkt
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf Grund guter Bewertungen im Bereich der Tinnitusbewältigung hatte ich mir gezielt diese Klinik ausgesucht. Leider musste ich im Laufe der Behandlung vor Ort feststellen, dass das mir das dort vermittelte Wissen bereits gänzlich aus anderen Behandlungen bekannt war. Viele dort vorgestellte Übungen (Hörinsel, autogenes Training usw.) waren mir bereits vor meinem Aufenthalt bekannt und werden bereits seit langer Zeit von mir praktiziert. Weiterhin empfand ich meinen Entlassungsbrief als einseitig geschrieben: In dem Entlassungsbrief standen angeblich von mir getätigte Aussagen bezüglich der Tinnitusbeschwerden, die allerdings von mir in dieser Form nie getätigt worden sind. Letztlich bin ich mir nicht sicher, ob der Aufnahmetest und der gleich lautende abschließende Test gegen Ende der Behandlung wirklich darüber Aufschluss geben können, ob eine Besserung bei jemandem eingetreten ist. Die wiederholten Fragestellungen im Abschlusstest nach fünfwöchigem Leben unter einer Glocke sollten meiner Meinung nach nicht gleichlautend mit den Anfangsfragen sein. Schade fand ich insgesamt, dass meinem anhaltenden Tinnitusleiden vor Ort nicht genug Glauben geschenkt wurde und ich mich nicht ernst genommen fühlte. Erst nach Konsultation eines unabhängigen HNO-Arztes wurde mir seitens der Klinik mehr Glauben geschenkt. Das Vertrauen in diese Klinik habe ich allerdings verloren, schade.

Hier wird einem wirklich geholfen.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Medizinische Versorgung
Kontra:
Raucherraum draußen und nach zehn nicht erreichbar.
Krankheitsbild:
Depression und Borderline
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik bekommt von mir die höchst Punkt Zahl. Programm, Psychologen, Personal sind super gemacht und freundlich. Einzigartig.

Übergewicht, Essstörung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Übergewicht, Essstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

- leider konnte mein ohnehin nur 4wöchiger Aufenthalt nicht verlängert werden, obwohl ich 8 tage zuvor Bescheid gegeben habe, es wurden mir vorher keine Fristen für diesen Fall mitgeteilt - obwohl ich in der Ernährungstherapie mehrere sehr sehr sehr gute und hilfreiche Einzelgespräche hatte, weiß ich doch, dass diese nicht zum Standardprogramm gehören, sollten sie aber - die Beschäftigungsmöglichkeiten bei vor allem abendlicher Freizeit waren eher beschränkt, neben der Tischtennisplatte sollten noch weitere Dinge, wie Billardtisch, Darts oder Kicker angeschafft werden - wegen der Hausordnung waren keine Besuche auf fremden Stationszimmern erlaubt, was ehrlich gesagt sehr schade ist, da man in den Zimmern selbst ja kaum andere Patienten der anderen Station sieht oder dadurch stören könnte. ------ aber man muss ganz ehrlich sagen, dass ich super nett empfangen wurde, ob es vom Personal oder den Mitpatienten der Station war. Durch das unglaublich positive Klima in der Klinik habe ich schnell viele Leute auch mit anderen Krankheitsbildern kennengelernt. Das erste was man sich erzählt hat war, was der jeweils hat, wodurch von Anfang an die Bekanntschaft oder Freundschaft auf einem anderen Level beginnt, als man es von Zuhause kennt. Die offene Art der Menschen hat mich begeistert, ich habe super viele ganz tolle Menschen kennengelernt, die auch wenn es nur 4 Wochen waren, seitdem einen ganz großen Platz in meinem Herzen eingenommen haben. Ob es zusammen Volleyball oder Tischtennis spielen war, das abendliche Freestyle-Jam in der Cafeteria oder einfach nur die abendlichen Gespräche in der Sitzecke waren. Ich habe in der Klinik unglaublich viel über mich selbst gelernt und wieder geschafft auf mich zu hören, was ich will und achtsam mit mir selbst zu seinen. Dazu kommt, dass ich es mit der Motivation, die ich dort immer wieder getankt habe, geschafft habe mein Essverhalten zu ändern und Sport für mich wieder zu entdecken. Mit gefühlt mehr Essen als vorher zuhause und regelmäßige und ausgewogene Mahlzeiten, hatte ich viel mehr Energie als gewohnt. So habe ich mekn Gewicht auch ohne "Diät" in 4 Wochen von 121kg auf 110kg reduzieren können. Zusätzlich dazu würde ich noch die großen und sauberen Zimmer mit schönem Ausblick loben, aber auch den Küchenchef, der sogar privat Kritiken annimmt. Der Aufenthalt dort hat mein Leben voll und ganz umgekrempelt, ich fühle mich glücklicher, freier und ausgeglichen.Nico N, 20 Jahre, B0

1 Kommentar

Pandabaer_ am 13.04.2017

Tut mir leid, dass es nicht verlängert wurde.
Ich hätte es dir gewünscht, denn du klingst in deiner Art zu schreiben sehr sympathisch ^^

Ich freue mich aber, dass Du aus dem Aufenthalt dort etwas für dein Leben mitnehmen konntest und hoffe, dass es dein Leben besser macht :)

Ich wünsche Dir schöne Feiertage ^^

Kein Erholungsurlaub - aber gerade deswegen Salbei für die Seele

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Nicht nur nett und freundlich sondern warmherzig)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Therapeuten wussten, wo zu bohren war - Danke für die Hilfe)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hatten immer ein offenes Ohr, waren menschlich)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (dickes Lob an die Komfortbetreuung und an das Putzgeschwader)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Sauna, Schwimmbad, Grüne Umgebung, Essen, Klinik: super)
Pro:
super Bezugstherapeutin - warmherzig aber treffergenau, fordernd und fördernd
Kontra:
kleines (-): die Sportpläne könnten etwas besser abgestimmt sein, der Aufwand würde sich in noch besserer Akzeptanz vom Ergometer widerspiegeln
Krankheitsbild:
BurnOut, Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte das Glück, 7 Wochen (Mitte 02.-Anfang 04.17) auf der F3 zu Gast sein zu dürfen. Ausgangspunkt waren massive berufliche und private Probleme, die mich vom Burn-Out in die Depression gebracht hatten.

Die Zeit ging anfangs gar nicht, dann aber mit Riesenschritten vorüber. Da es für mich das erste Mal gewesen ist, dass ich derartige Hilfe in Anspruch nahm, war die innere Anspannung vorher enorm. Zusammengefasst kann ich aber festhalten, dass diese Selbst-Erfahrung eine meiner wichtigsten Zeitabschnitte gewesen ist, mir den Weg zu mir selbst, damit auch wieder zu meiner Familie und meinem Umfeld geöffnet hat. Die nun begonnenen Wege gilt es nun, mit Unterstützung durch ambulante Therapie, weiterzugehen.

Zu Beginn war ich etwas verstört, da auf der Station F3 eine Vielzahl an unterschiedlichen Krankheitsbildern anzutreffen war. Die Zeit aber offenbarte die Personen dahinter. Und das war etwas, was mit einen Riesenerfolg des Aufenthalts ausmachte: die Möglichkeit, sich gegenüber den anderen zu öffnen, nicht dabei scheel angeguckt zu werden, vielmehr akzeptiert zu sein. Jeder von uns hatte seinen Packen zu tragen. Ich bin der festen Überzeugung, dass die Zeit dort umso wertvoller wurde, je offener und vertrauensvoller zwischen uns das Verhältnis wurde. Für mich war das ein wichtiger Baustein im Ganzen. Aber auch der ergibt sich nicht von selbst. Ein gewisses Maß an Eigeninitiative gehört auch dazu, steckt aber alle anderen an, und so finden sich dann auch Tapfere, den Karneval nach Norddeutschland zu importieren. Jedenfalls, die Abwechslung von Humor mit ernsten, guten, sehr tiefgehenden Gesprächen, der Austausch unterschiedlichster Erfahrungen hat mir ebenfalls enorm geholfen. Danke an alle Mitpatienten der F3, aber auch an diejenigen der anderen Abteilungen, auch aus den anderen Häusern.

Tipp zum Aufenthalt:
- denkt daran, dass nicht nur Ihr selbst, sondern auch Euer Partner/in betroffen ist. Sprecht an, ob gegen Ende ein Paargespräch sinnvoll wäre

Meine Rettung!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: Ende 16-17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Tags wie nachts immer und sofort Hilfe vorhanden!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute Teamarbeit, perfekter Informationsfluss
Kontra:
Krankheitsbild:
ADHS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit großer Angst vor weiteren falschen Behandlungen bin ich in die Schön Klinik Bad Bramstedt gegangen.
Doch schon in den ersten Tagen konnte ich Vertrauen fassen.
Es klingt übertrieben, aber es ist tatsächlich so gemeint.
Dort konnte man mir endlich nach 6Jahren erfolgloser Therapien richtig helfen!
Was es dort so anders macht:

ich habe niemals einen Stempel aufgedrückt bekommen. Es wurde nicht, wie schon erlebt, nach 45 Minuten eine Diagnose gewürfelt.
Dort wurde ich über Wochen kennengelernt und es wurden viele Tests gemacht, ehe ich erstmal Diagnosen erhalten habe, die ausführlich mit mir besprochen wurden. Das ganze Stationsteam, inklusive Therapeuten aus Therapiebereichen,wie zum Beispiel der Bewegungstherapie, arbeiten auf hohem Niveau eng zusammen. Ich hatte niemals das Gefühl, eine Therapie absitzen zu müssen.
Es wurde immer perfekt und angemessen auf mich eingegangen, zu jeder Tages- und Nachtszeit.
Ich fühlte mich dort ernst genommen, als vollwertigen Menschen.

Jederzeit würde ich dort wieder hingehen!

Besser geht es nicht!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles im Bereich Therapie, Versorgung, Unterbringung
Kontra:
Der Handyempfang, langsames WLAN
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kann eine uneingeschränkte Empfehlung für die Schön-Klinik in Bad Bramstedt aussprechen.

Ich habe in den sechs Wochen meines Aufenthaltes dort ausschließlich (und damit meine ich vom Reinigungs- und Servicepersonal über Therapeuten hin zu den Ärzten wirklich alle!) sehr freundliche, immer hilfsbereite, äußerst kompetente und warmherzige Menschen erlebt.
Ein Erholungsurlaub ist der Aufenthalt dort sicher nicht; mehrere Stunden Therapie am Tag strengen an und auch an den Wochenenden "gärt" das in der Woche Erlebte oft nach. Aber das ist auch gut und hilfreich so. Wer mitarbeiten will (und kann), kann dort viel erreichen für ein beschwerdefreieres Leben danach. Ich bin dem gesamten Team von Ärzten und Therapeuten der F3 sehr dankbar, ganz besonders meiner Bezugstherapeutin, einer großartigen Person.
Eine besondere Rolle spielen auch die Mitpatienten auf den Stationen, da man doch viel Zeit miteinander verbringt und dieses teils sehr intensiv. An dieser Stelle geht ein sehr herzlicher Gruß an euch von der F3!

In den verschiedenen Therapieformen werden auch unterschiedliche Strategien entwickelt, die einen auf das "wahre Leben" nach dem Klinikaufenthalt vorbereiten. Sehr überrascht hat mich, dass ich nicht nur für psychische Probleme Hilfe erhalten habe; auch meine lädierten Knie wurden in der Physiotherapie ganz hervorragend behandelt. Ein dickes Dankeschön auch hier nochmal an die Leiterin der Abteilung!
Die Verpflegung ist erstklassig und bietet ständig wechselnde Leckereien. Unvergesslich: der Grießbrei!
Fairerweise muss ich sagen, dass ich als Privatpatientin den Luxus der Komfortleistungen in Anspruch nehmen durfte. Mein Eindruck ist jedoch, dass auch die Patienten anderer Stationen recht zufrieden waren.

Fazit: wer in Zeiten, in denen er oder sie alleine nicht mehr weiterkommt, Hilfe sucht und annehmen kann, ist in Bad Bramstedt super aufgehoben.

Eine sehr gut organisierte und sehr menschliche Klinik, die auf hohem Niveau Hilfe anbietet.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Die Privatpatienten genießen einen höheren Komfort als die Kassenpatienten.)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression, Burnout
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

In der Klinik arbeitet ein multiprofessionelles Team, das untereinander sehr gut vernetzt ist. Alle relevanten Informationen und Aspekte der Behandlung werden stets weitergegeben, so dass man als Patient bei allen an der Behandlung Beteiligten stets gut aufgehoben ist und sich nicht ständig wiederholen muss.
Einzel- und Gruppentherapie sowie Bewegungs- und Kunsttherapieangebote sind gut aufeinander abgestimmt und stehen in einem sehr angemessenen Verhältnis. Zusätzlich erhält man in der störungsspezifischen Indikationsgruppe wichtige und gut strukturierte Informationen zu seiner persönlichen Erkrankung.
Es wird auf vielfältige Weise deutlich, dass sich die Klinik stets weiterentwickelt und die MitarbeiterInnen regelmäßig und umfänglich fortgebildet werden.

Tag und Nacht ist immer jemand erreichbar, falls es einem plötzlich schlecht geht und man einen dringenden Hilfebedarf hat.

Sporthalle - im Sommer auch Außenplätze -, Schwimmbad und Saunen ermöglichen es einem, sich auch außerhalb der Therapiezeiten zu beschäftigen, zu entspannen etc. An den Abenden finden zusätzliche Freizeitangebote statt.
Die Lage am Ortsrand im Grünen bietet vielfältige Möglichkeiten zu kleinen und größeren Spaziergängen.

Verwaltung und Serviceteam sind äußerst gut organisiert. Jede MitarbeiterIn ist ausnehmend freundlich und darauf bedacht, dass Abläufe reibungslos und durchaus auch "komfortabel" funktionieren.

Als Privatpatient kommt man dazu noch in den Genuss der Lounge, die nicht nur ständig Kaffeevariationen, Tees, Wasser, Säfte und Obst bereithält, sondern ein optimaler Ort ist, um mit den Mitpatienten in Kontakt zu kommen. Dies ist besonders für die - nicht wenigen - Patienten, die sich im Zuge ihrer Erkrankung sozial sehr zurückgezogen haben, eine optimale Möglichkeit, sich vorsichtig wieder in sozialen Kontakten auszuprobieren.

Hohes Behandlungsniveau, gute Betreuung und Verpflegung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Keine Narzisten gesichtet - das findet man selten)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Der Patient steht im Mittelpunkt)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Behandlung findet "auf Augenhöhe" statt)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Abläufe professionell geplant und umgesetzt)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Einzelzimmer mit Fernsehen und Gemeinschaftsräume)
Pro:
Hervorragende Gruppen- und Einzeltherapien
Kontra:
Lascher Umgang mit Rauchern auf dem Klinikgelände
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das medizinische Personal ist sehr kompetent. Die Behandlung findet bei stetiger Beachtung der Persönlichkeit des Patienten "auf Augenhöhe" statt. Die Verwaltung - Anmeldung, Aufnahme, Betreuung während des Aufenthalts und Abreise - ist sehr kompetent. Die Abläufe sind gut geplant und werden reibungslos durchgeführt. Verbesserungsvorschläge werden regelmäßig abgefragt und berücksichtigt. Das Personal - von der Reinigungskraft bis zum Chefarzt - behandelt die Patienten sehr zuvorkommend. Der Umgang mit Störungen ist professionel. Probleme macht allerdings der Umgang mit Rauchern, die einen großen Teil des Klinikbereichs als "ihr Territorium" ansehen und nutzen. Hier wäre konsequenteres Durchgreifen gefragt. Die Verpflegung hat ein hohes Niveau. Es werden Fleisch- Fisch- und vegetarische Gerichte gleichrangig, in eigener Zusammenstellung und in selbst zu bestimmenden Mengen angeboten. Das schwierige Problem der Hinführung der PatientInnen zu gesunder Ernährung wird damit aber nicht gelöst. Alkohol und Drogen werden in der Klinik nicht geduldet. Das Verbot wird durch regelmäßige Stichprobenkontrollen überprüft. Eltern können deshalb auch ihre jugendlichen Kinder ohne Sorgen in die Obhut der Klinik geben. Die Klinik wird regelmäßig wegen guter Personlführung ausgezeichnet, was den PatientInnen sichtbar zugute kommt.

Für mich war es eine Offenbarung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten, Personal und Sally waren top, besonders im Vergleich meiner bisherigen Erfahrungen
Kontra:
nur Luxusprobleme, wenn man vergisst, das es ein Krankenhaus und kein 5-Sterne Hotel ist
Krankheitsbild:
ADHS und schwere Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hinsichtlich meiner Symptomatik als ADS'ler im Erwachsenenalter mit schweren Depressionen wurde ich gutaufgenommen und adäquat behandelt. ich habe mich sehr gut aufgehoben und verstanden gefühlt. Meine Kritikpunkte beziehen sich nicht auf die die Therapie, sondern der um geringfügige Mängel der Unterbringung etc., d.h. es sind echt Peanuts.

Besser geht es nicht

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (äußerst kompetente Mitarbeiter)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
einfach Alles, ich habe Nichts gefunden, was ich kritisieren könnte
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Depressionen, AHDS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Therapie war individuell auf meine Probleme abgestimmt. Die Betreuung durch die Mitarbeiter war zu jeder Zeit gegeben. Das Essen sehr gut. Ich hatte ein großes Einzelzimmer mit guter Ausstattung.

Ich habe schon 2 andere Kliniken erlebt, diese Klinik ist mit Abstand die kompetenteste.

Nicht empfehlenswert für Borderline + Essstörung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
gute Küche und gutes Küchenpersonal
Kontra:
differenzierung der Privat -& Kassenpatienten, zu späte Reaktionen der Mitarbeiter bei Not.
Krankheitsbild:
Borderline, Essstörung, Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war auf einer Station, die Persönlichkeitsstörung und Essstörung gleichzeitig mit dem DBT Behandlungskonzept behandelt. Es ist eine reine Frauenstation im Alter von 18-30 Jahren.
Personen, mit genau diesen Diagnosen würde ich die Klinik nicht empfehlen, solange die Krankheit sich präsent und lebenseinschränkend zeigt.

Ich empfinde das Behandlungskonzept als sehr schlecht für eine akute, drückende Erkrankung bzw. Essstörung.
Das Klinikkonzept basiert sehr auf Eigenverantwortung und auf ganz viel " Zeit mit sich selbst ".
Für eine Bulimie Erkrankte ist dieses Konzept definitiv der falsche Weg, da die erwünschte Unterstützung bei Mahlzeiten und der Freizeitgestaltung fehlt.
Die ersten Wochen hatte ich auf der Station kaum Therapie, da das Anscheind vom Konzept her so sein soll. Geändert hat sich dies erst nach 5 Wochen.
Ebenso war das mit dem Borderline auch schwierig, da ich bei akuten suizidgedanken über eine Stunde auf den Psychologen vom Dienst warten musste. Das darf einfach nicht sein!

Ich habe den Klinikaufenhalt eher als geplant beendet, da durch ein Missverständnis unter Mitpatienten zum Ende hin die Therapie keinen Sinn mehr für mich dargestellt hat.
Noch einmal werde ich die Klinik nicht besuchen.

Ich möchte die Klinik jedoch nicht nur schlecht darstellen.
Die Küche bzw. Das Essen war echt gut ! Das Küchenpersonal hat auch zügig gearbeitet.
Einzelne Ärzte und Med. Fachangestellte
Bemühen sich auch den guten Ruf der Klinik aufrecht zu erhalten und leisten gute Arbeit.

Als Privatpatient oder auf einer anderen Station hat man evtl. Mehr Glück, ich kann nämlich nur von meiner Station sprechen.


Weiterempfehlung * : 1 von 5.

1 Kommentar

Erwin123 am 21.02.2017

ich war wohl zur selben Zeit dort wie Sie und kann ihre Erfahrungen nicht im Ansatz teilen.

Die Herausforderung aktiv angehen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014, 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Manchmal zu wenig Tiefengrund)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Jedoch nicht immer zweckmäßig eingerichtet)
Pro:
Servicepersonal, Freundlichkeit, großzügiges helles Haus
Kontra:
Zeitmanagement (zu kurze Therapieeinheiten im physikalischen Bereich) , zu wenig Einzelgespräche, sehr wenig kostenfreie Angebote
Krankheitsbild:
Depression, Migräne, Rheuma, Schmerzpatient
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrung mit dieser Klinik sind weitgehend neutral. Warum? Was soll man mit meiner Aussage anfangen, fragt ihr euch?
Es gibt in jeder Klinik positive und negative Aspekte, ob an der Einrichtung oder der ärztlichen und psychologischen Betreuung ist da egal.
Wir "ticken" alle unterschiedlich und niemand kann es jedem Recht machen.
Ich war bereits 3 mal in Bad Bramstedt und soll nun ein viertes Mal dorthin, laut meinem Neurologen.
Nicht weil es dort so toll ist oder gar so hilfreiche Therapeuten vor Ort wären! NEIN, weitgehend falsch gedacht von den meisten Patienten.
WEIL ich mich mit mir selbst auseinander setzen muß und ich hab diesmal eine respektvolle große Angst davor...
Es ist die Umgebung, die helfen soll, jedem einzelnen von uns.

Ich hatte bisher immer große Schwierigkeiten mit Mitpatienten und auch dem ein oder anderen Therapeuten oder Chef der Abteilungen (bisher Station A1 und A3), aber genau darum scheint es zu gehen. Die Auseinandersetzung mit sich selbst. Was will ich? Was mag ich? Was oder wen kann ich nicht ausstehen oder verstehen? Welche Möglichkeiten habe ich, die "Dinge" für mich zu regeln?
Würden dort alle Therapeuten auf jeden einzeln eingehen, es uns Recht machen und alles für unser Wohlbefinden tun, wären wir nicht nur verhätschelt, wir würden in der realen Welt, außerhalb der Klinik, nicht lang durchhalten.
Schön Klinik heißt für mich "harte Arbeit an mir selbst" und ich bin jetzt schon wieder tierisch nervös, weil ich wieder dorthin gehen werde.
Ich habe das auch erst nach meinem letzten, mit Abstand schwersten und heftigsten Aufenthalt dort, verstanden.
Aber ich hab mich hier zu Hause im letzten Jahr verkrochen und eingesehen, daß es nur besser werden kann, wenn ich nicht alles hübsch und "schön" habe, sondern wenn ich mich mit meinen Problemen aktiv auseinander setze.

Und das kann jeder dort in der Klinik! Also versucht es als Arbeitsauftrag an euch selbst zu sehen und nicht als "an die Hand nehmen und für euch lösen"

Top Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles wurde genau erklärt°)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Optimale Tabletteneinstellung)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Überall gemütliche Sitzecken zum verweilen!)
Pro:
Besser als in einem 3 Sterne Hotel
Kontra:
W-Lan zu teuer
Krankheitsbild:
Depressionen, Essstörung, Fibromyalgie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 8 Wochen in der Klinik und habe mich von der ersten bis zur letzten Minute rund um wohl gefühlt! Der Empfang sehr groß, die Zimmer sehr schön und gemütlich eingerichtet, das Therapieangebot war optimal angepasst! Die Ärzte, Therapeuten und dem ganzen Personal, wie in der Küche und auch die Putzfeen, kann man nur ein dickes Lob aussprechen. Alle waren sehr nett, immer gut gelaunt und sehr zuvorkommend. Es war immer alles sauber, das Essen einfach hervorragend und lange Weile kam selten auf. Habe in der Zeit sehr viel gelernt und mir wurde bewusst, auf was man im Leben achten sollte. Konnte ganz viel mit nach Hause nehmen und die Umsetzung klappt nun auch sehr gut.
Möchte mich hier noch einmal bei allen für die super gute Unterstützung bedanken und kann diese Klinik absolut weiter empfehlen.

Aufenthalt war eine sehr gute und hilfreiche Zeit

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016/2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (etwas umständlich bei "Kleinigkeiten" wie aufgetretene Ohrenschmerzen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles in allem super Klinik
Kontra:
Verbessern kann man alles,aber hier muss man schon suchen!
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von Mitte Nov.2016 bis Mitte Jan.2017 hielt ich mich in der Klinik wegen der Behandlung von Depressionen auf. Es war bereits der zweite Aufenthalt. Ich bin in die Klinik mit keinerlei Erwartung gegangen. Mir war mal wieder alles egal. Zum Glück hatte ich wieder eine sehr hartnäckige Bezugstherapeutin, der ich nicht egal war. Sie arbeitete schwer und konnte mich wieder aus meinem "Kellerloch" herausholen. Dafür nochmals vielen Dank. Man kann nicht erwarten, dass alle Probleme, die man hat, hier gelöst werden und man als gesunder Mensch nach Hause geht. In der Klinik, übrigens in allen Bereichen, werden mit einem Ansätze erarbeitet, die im Alltag hilfreich sein können, wenn ich als Patient dann weiterarbeite. Wer psychisch erkrankt ist, sollte sich darüber eigentlich im Klaren sein! Betonen möchte ich auch, dass in einer Notfallsituation (suizidale Absichtsbekundung) alles Notwendige getan wird. Ich fühlte mich zu keinem Zeitpunkt allein gelassen. Die professionelle Arbeit findet auf einem hohen Niveau statt. Hervorzuheben ist die wirklich gute Küche und das sehr freundliche Personal in allen Bereichen. Als kreativer oder sportlicher Mensch kommt man hier auch auf seine Kosten! Wäre in den neun Wochen meine Depression nicht dabei gewesen, hätte ich mich wie im Urlaub gefühlt.

Mein kurzer Aufenthalt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es wird mit zweierlei Maß gemessen, dem Patienten wird teilweise nicht geglaubt)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ohne Verweis einfach entlassen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das Küchenpersonal,das Essen, die Empfangsdamen, das Schön Cafe
Kontra:
zum Teil viel zu junge Therapeuten mit wenig Erfahrung und teils wohl gerade aus dem Studium gekommen
Krankheitsbild:
Emotional instabile Persönlichkeit Borderlinetyp, Depressionen,Essstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist an sich schön, fast das ganze Personal ist sehr nett u. hilfsbereit.

Leider wird hier aber mit zweierlei Maß gemessen,einige Patienten können sich sonst was erlauben(inkl. Sex in einem Therapieraum,dabei erwischt werden,aber nur verwarnt werden,sonst keine Konsequenzen)Solche Handlungen können stark triggern,sie gehören für mich mit Rausschmiss geahndet&zwar für BEIDE Beteidgten)oder auf dem Zimmer rauchen,was auch strengstens verboten ist,wieder nur ein Verweis.

Bei meiner Person wurde beim pusten 0,7 gemessen,was natürlich auch nicht geht&dumm von mir war. Allerdings war ich erst 2 Wochen da&hatte mir sonst absolut nichts zu schulden kommen lassen.Ok,dachte ich,ich bekomme eine Verwarnung&so etwas passiert nie wieder,denn ich wollte diese Therapie durchziehen.
Falsch gedacht,wurde direkt&ohne wenn&aber entlassen,weil der Konsum von Alkohol triggert (siehe oben Sex im Therapieraum nicht oder was?) &ich mich angeblich agressiv verhalten hätte, so das eine bestimmte Patientin Angst vor mir bekommen hätte.Jeder der mich kennt,weiss dass ich nie Agressiv werde von Alkohol,schon garnicht nach zwei Bier, mich hat auch keiner direkt angesprochen, sondern gleich meiner Bezugstherapeutin hanbüchene Geschichten erzählt.das war für mich das Schlimmste,ich konnte gut mit meiner Therapeutin,obwohl sie erst mitte 20ist&ich zuerst bedenken hatte.Leider haben diese sich bestätigt, bin maßlos enttäuscht meiner bezugstherapeutin, hätte mir mehr Unterstüzung ihrerseits gewünscht ,bzw erwartet als meine Bezugstherapeutin. sie wusste ganz genau wie wichtig mir dieser Platz dort war. Sie hat sich nicht für mich eingesetzt,sondern einfach den nicht zu beweisenden Aussagen Mitpatientennen mehr geglaubt als mir. bin menschlisch so enttäuscht, auch von einigen Mitpatienten, aber naja die A4 ist eben die Borderlinestation, ich hätte von anfang an viel weniger von mir geben,lieber für mich sein sollen. habe aber auch liebe Menschen getroffen, danke für eure Unterstützung <3

3 Kommentare

BonnieParker am 31.12.2016

Mir wurde angeboten, ich könne mich jedezeit neu für einen Platz anmelden, weil ich mich entschuldigt habe (vor allen) wegen meines Alkoholkonsums) und weil ich sofort eine Verhaltensanalyse geschrieben habe...darauf verzichte ich aber dankend, wer wie in dieser Klinik mit zweierlei Maß misst´, manchen Patienten alles durchgehen lässt oder diese zumindest verwarnt und eine zweite und sogar dritte Verwarnung zu kommen lässt, andere aber sofort entlässt, weil die Bezugstherapeutin eher anderen als ihrer Patientin glaubt- Nein Danke, nie wieder. Ich bin so traurig, sauer und fühle mich sehr verletzt und unfair behandelt.
Sorry, Leute, ich bin so wütend und das musste hier raus.

  • Alle Kommentare anzeigen

Best Off

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Zimmer, Personal, Therapiekonzept, Essen
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Fibromyalgie und Depressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist das Beste, was ich je erlebt habe. Ich habe mich wie in einem Hotel gefühlt. Die Zimmer sind sehr geschmackvoll eingerichtet und wurden jeden Tag gründlich gereinigt. Das Essen am Buffet ist alle erste Sahne, abwechslungsreich und geschmackvoll. Das Personal ist durchwegs freundlich und zuvorkommend. Das Therapiekonzept ist durchdacht und individuell auf jeden einzelnen Patienten abgestimmt. Das Angebot der verschiedenen Therapien ist sehr umfangreich und absolut hilfreich. Die Therapeuten sind einfühlsam und bringen die Probleme auf den Punkt. Faszinierend ist, wie das Team-Work untereinander funktioniert, so dass man nicht bei jedem Therapeuten wieder von vorne erzählen muss. Jeder ist bestens über den Patienten informiert und auf dem neuesten Stand.
Ich war als Privatpatient untergebracht und konnte somit alle Annehmlichkeiten genießen. Auch der Kontakt zu den Mitpatienten war sehr herzlich-wie in einer großen Familie.
8 Wochen war ich dort und habe mich so wohl gefühlt, dass es mir besonders schwer fiel, wieder nach Hause zu fahren.
Diese Klinik würde ich sofort wieder aufsuchen und kann sie nur wärmstens weiter empfehlen.

4 Kommentare

Löwenzähnchen63 am 16.11.2016

Hört sich ja gut an deine Bewertung, hast du Kassenpatienten auch kennengelernt?
Würde mich interessieren ob die auch dort so zufrieden sind!

  • Alle Kommentare anzeigen

Weitere Bewertungen anzeigen...