Schön Klinik Roseneck

Talkback
Foto - Schön Klinik Roseneck

Am Roseneck 6
83209 Prien am Chiemsee
Bayern

313 von 390 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
gute Erfahrung
Qualität der Beratung
gute Beratung
Medizinische Behandlung
gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

391 Bewertungen

Sortierung
Filter

Ich habe meinen Seelenfrieden zurück

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Habe kein Kontra
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war insgesamt 10 Wochen in der Schön Klinik im Haus Rosenheim auf der Station R3. Ich bin wirklich sehr zufrieden gewesen. Ganz großes Lob an Herrn Marwitz, Herrn Eibl, Frau Dr. Sennefeld. Ich hatte persönlich den Eindruck immer Hilfe zu bekommen, wenn ich sie brauchte und fühlte mich gut aufgehoben. Auch möchte ich gerne der Reinigungskraft unserer Station danken, sie ist sehr fleißig und wirklich sehr freundlich. Ich fand die Therapien sehr gut und haben mir viel gebracht. Ich kann die Klinik für Menschen weiter empfehlen die auch wirklich interesse daran haben sich helfen zu lassen und auch selber was dafür zu tun denn nur kann man was erreichen. Sollte es mir wieder schlecht gehen würde ich dort immer wieder hin gehen.

1 Kommentar

luna124 am 25.02.2020

Hallo Schaf3,

diese Therapeuten waren auch meine : ) und der Herr Heimbeck. (ich weiß, ich soll nicht werten, nur wir sage ich es sonst).

Viele Grüße

Sehr gute Klinik zum An- Sich- Arbeiten und nebenher Wohlfühlen

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019/20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute Therapeuten und ein klasse, vielfältiges Angebot
Kontra:
Nachteile für Kassenpatienten, auch das Therapieangebot betreffend
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Man lebt sich schnell ein und es ist leicht, sich wohlzufühlen. Visiten, Einzel- und Gruppentherapien bilden den Rahmen und sorgen für eine gute Struktur. Je nach Störungsbild gibt es dann noch eine große Auswahl an Indikativgruppen, z.B. die Depressionsbewältigungstherapie, die Fertigkeitengruppe zum Umgang mit Gefühlen, aber auch Gestaltungstherapie usw. sowie verscheidene bewegungstherapeutische Angebote (Klettern, Outdoor, Boxen...). In der physikaltischen Abteilung bekommt man bei Schmerzen wie z.B. Rückenschmerzen Anwendungen wie Vollbäder, Massagen und Krankengymnastik.
Ich würde die Klinik allen Jugendlichen empfehlen, die wirklich wieder gesund werden möchten und dabei Hilfe brauchen. Diese Hilfe bekommt man in der Schön Klinik Roseneck durch sehr gute Chefärzte und Therapeuten. Auch das Stationsklima war bei meinem Aufenthalt sehr angenehm. Durch die vielen Freiheiten, die man hier (in Vergleich zu einer KJP zum Beispiel) hat, fällt es viel leichter, anzukommen und langsam immer mehr an sich arbeiten zu können.
Motivation dabei bietet das sehr gute Essen, allerdings haben Privatpatienten hier eine (viel) größere Auswahl und erhalten Extras wie bspw. Zugang zur Lounge, in der es kostenlos Kaffee und Kuchen gibt. Auch bekommen Privatpatiebten tendentiell mehr Therapien eingeplant als Kassenpatienten, die teilweise nur eine Einzeltherapie pro Woche und weniger Gruppentherapie haben.
Von diesem kleinen Minus einmal abgesehen:
Eine super gute Klinik!! Der Aufenthalt hat mich persönlich sehr viel weitergebracht.

Zwangsbeweltigung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Körper & Geist werden als eine Einheit behandelt
Kontra:
Lange Wartezeit
Krankheitsbild:
Zwänge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Roseneck-Klinik ist eine sehr kometente Klinik,die meine Erwartungen übertroffen hat.
Ich war dort wegen Zwängen,bin jetzt fast frei davon.
Den Rest kann ich zuhause mit den von der Klinik mitgegebenen Werkzeugen selbst beweltigen.
Ich bereue keinen Tag in der Klinik.Beste Entscheidung um mein Leben wieder richtig ohne Zwänge leben zu können.

Erfahrungsbericht einer Esstörungspatientin

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019/2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Der Ablauf bei der Blutabnahme, der Medikamentenausgabe könnte besser sein. Ich habe mitbekommen, wie teilweise falsche Medikamente verteilt wurden)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapie, Komfort, Umgebung
Kontra:
Sauberkeit
Krankheitsbild:
Essstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kann die Schön Klinik Roseneck nur weiterempfehlen. Ein besseren Ort, um seine psychische Gesundheit wieder zu stabilisieren gibt es meiner Meinung nach kaum. Angefangen bei der Umgebung, die Berge, der schöne Chiemsee, die damit verbundene frische Luft und die Ruhe tragen zur Genesung bei.
Ich war auf der Essstörungsstation und bin mit allen behandelnden Therapeuten sehr zufrieden gewesen, sie sind alle wirklich sehr bemüht.
Es gibt unzählige Therapiegruppen. Meine Lieblingsgruppe war Gestalten, was manche abschreckt, hat mir sehr geholfen, dort habe ich viel über mich erfahren können. Die Sport und Bewegungstherapie, die einem ein gesundes Bewegungsverhalten näher bringt, das eigene Körpergefühl stärken lässt und versucht gegen die Körperschemastörung vorzugehen. Man hat Rund um die
Uhr Möglichkeit Hilfe von einer Co-Therapeutin zu bekommen. Diese helfen einem im bei akuten Probleme, aber sie sind auch dafür da, um mit einem an der Körperakzeptanz mit Hilfe von Spiegel oder Seilübungen zu arbeiten.
Ebenfalls finde ich das Essenskonzept sehr gut, allerdings muss man dazu sagen, es wird von dem Patienten Ehrlichkeit erwartet.
Natürlich findet kein Essgestörter Patient es schon am Anfang von einem Therapeuten beim Essen beäugt zu werden, doch ich finde es ist sehr wichtig, um wieder ein gesundes Essverhalten zu erlernen. Schritt für Schritt wird die Selbständigkeit beim Essen wiedergefördert, was dann natürlich Eigenverantwortung und die genannte Ehrlichkeit bedeutet.
Zur Küche kann ich nur sagen, die ist wirklich top. Von der Qualität bis zum Geschmack.

Das einzige was ich bemängel ist die Sauberkeit. Weder die Zimmer werden ordentlich geputzt, noch der Aufenteilsraum und die Teeküche (welche beide auf der Station sind).

Trotzdem ist der Aufenthalt mit einem Hotelbesuch vergleichbar, frische Handtücher, leckeres Essen und eine tolle Umgebung. Natürlich ist Therapie kein Ponyhof, doch es wird alles gegeben, dass es einem am Service nichts fehlt.

1 Kommentar

SchönKlinikRoseneck am 18.02.2020

Sehr geehrte Blume2020,

haben Sie ganz herzlichen Dank für Ihr Feedback. Es freut uns natürlich sehr, dass Sie die Klinik weiterempfehlen und schreiben, dass es Ihrer Meinung nach keinen besseren Ort gibt, um seine psychische Gesundheit wieder zu stabilisieren.
Neben Ihrer hohen Zufriedenheit mit der Essstörungstherapie haben Sie auch zwei kritische Punkte angesprochen, auf die ich Ihnen antworten möchte:

Wir haben Ihr Feedback zu den Abläufen bei der Blutentnahmen und Medikamentenausgabe gleich weitergegeben. Es tut uns leid, dass Sie dies nicht als optimal empfunden haben. Was die Ausgabe der Medikamente betrifft haben wir ein strenges Kontrollsystem und sollten Fehler passieren werden diese umgehend gemeldet. Wir nehmen aber Ihre Rückmeldung zum Anlass, dass wir erneut die Prozesse überprüfen.

Und Ihr Feedback bzgl. der Sauberkeit der Zimmer geben wir natürlich an den Leiter für Reinigung weiter und werden uns auch persönlich ein Bild machen und auch hier prüfen, wie wir das weiter verbessern können.

Denn natürlich ist es uns ganz genauso wichtig, dass Sie mit allen Aspekten des Aufenthaltes zufrieden sind.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. med. Ulrich Voderholzer
Ärztlicher Direktor/Chefarzt

falsche Diagnose

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gruppentherapie
Kontra:
Schubladendenken
Krankheitsbild:
Depression, Soziale Phobie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mir wurde damals fälschlicherweise die Diagnose Anorexie gestellt. Ich litt an Depressionen und war auf der Station für Essstörungen. Mein eigentliches Problem wurde nicht erkannt und nur meine nicht bestehende Essstörung therapiert. Einzig meine Soziale Phobie konnte gebessert werden. Seit der Therapie dort hatte ich massiv Probleme mit dem Thema Essstörung, vieles hat mich getriggert und negativ gestimmt. Die Essstörungstherapie hat zwar als Prävention geholfen, trotzdem hat mich die falsche Diagnose geprägt. Man hätte mir besser helfen können, wenn ich auf der richtigen Station gewesen wäre und man meine Symptome ernstgenommen hätte.
Die Einzeltherapie hat mich kaum vorangebracht. Im echten Leben kann man Therapeut wechseln wenn man mit ihm nicht zurecht kommt, hier nicht. Die Gruppentherapie zum Skills Training und zur Soziale Phobie Bewältigung hat mir geholfen. Auch die Reittherapie war toll. Ich hoffe die Therapeuten erkennen mittlerweile besser welche Symptome zu welcher Krankheit gehören. Mir wurde die Diagnose aufgedrückt und dann wurde ich sofort abgestempelt und in eine Schublade gesteckt. Hab mich in der Lehrküche der EBT und vielen anderen Programmen extrem Fehl am Platz gefühlt. Das ganze Essen wurde dadurch für mich erst zur Qual und zu einem enormen Druck. Ich musste 2x die Woche gewogen werden. Auch meine Familie hat die Diagnose nicht verstanden.

1 Kommentar

SchönKlinikRoseneck am 07.02.2020

Sehr geehrte Patientin,
haben Sie besten Dank für Ihre Rückmeldung zu einer vor zwei Jahren erfolgten Behandlung in unserer Klinik. Als Ärztlicher Direktor der Klinik bedauere ich sehr, dass Sie mit der Behandlung weniger zufrieden, bzw. zumindest nicht in einem wesentlichen Aspekt, nicht zufrieden waren.
Leider kann ich jetzt Ihre Kritik, wir hätten fälschlicherweise die Diagnose Anorexie gestellt nicht beurteilen, ohne genauen Einblick in die damalige Behandlung zu haben.
Grundsätzlich werden Diagnosen keinesfalls leichtfertig, sondern anhand eindeutiger Kriterien gestellt und von Fachärzten überprüft.
Ein Therapeutenwechsel in der Klinik ist nicht grundsätzlich ausgeschlossen, muss und kann aber in einer Klinik nur eine sehr begründete Ausnahme sein, den eine Klinik könnte nicht mehr arbeiten, wenn alle Patienten sich einfach ihren Bezugstherapeuten aussuchen könnten. Das trifft nicht nur für unsere Klinik, sondern für alle Kliniken für psychische Erkrankungen zu. Insofern ist das tatsächlich für eine stationäre Behandlung anders als in der ambulanten Therapie, allerdings glaube ich eher nicht, dass sich Betroffene in der ambulanten Therapie immer die Therapeuten aussuchen können, da mir unzählige Patienten auch anderes gerichtet habe und manchmal froh sind, wenn sie überhaupt einen Therapeuten finden.
In einer Klinik haben Sie aber nicht nur Einzeltherapie sondern viele Therapeuten im Rahmen der Gruppen und der weiteren Therapien, sowie auch die Co-Therapeuten. Sie schreiben ja auch, dass Sie von vielen Angeboten sehr profitiert haben. Es tut mir für Sie persönlich leid, dass Sie in der Konfrontation mit dem Thema Essstörung getriggert und negativ gestimmt wurden. Diese Erfahrung entspricht aber nicht der überwiegenden Erfahrung anderer, die sehr von einer spezialisierten Behandlung profitieren und oft erleben, dass sie von Mitpatienten lernen können und sich gegenseitig unterstützen können.
Dass ein Mensch mit einer Diagnose abgestempelt wird, ist definitiv nicht unser Vorgehen und nicht in unserem Sinne. Es tut mir leid, wenn Sie sich so gefühlt haben.
Auf der anderen Seite schreiben Sie, dass Ihnen die Essstörungstherapie auch als Prävention geholfen hat.
Auf jeden Fall wünsche ich Ihnen von ganzem Herzen, dass Sie weiterhin Ihre Probleme gut bewältigen können und therapeutisch in guten Händen sind.
Mit herzlichen Grüßen
Klinik Roseneck, Prof. U. Voderholzer

Absolut hilfreiche und sehr gute Therapie

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Einzeltherapie
Kontra:
Krankheitsbild:
Zwang
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Therapie in der Schönklinik am Standort Rosenheim ist excellent. Ich befand mich dort für 11 Wochen im Zeitraum Ende 2019 Anfang 2020 auf der Station für Zwangspatienten R4. Sowohl die Einzeltherapie als auch die Cotherapie sowie alle anderen Angebote sind wirklich gut und förderlich. Ferner ist das Personal im Haus freundlich und herzlich sowie die Versorgung wunderbar.

Schön Klinik Roseneck - 10 Wochen Erfahrungsbericht

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Therapieräume teilweise veraltet)
Pro:
Therapeutenteam und Therapiekonzept
Kontra:
Mangel an Fachpersonal
Krankheitsbild:
Persönlichkeitsstörung / Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war 10 Wochen in der Klinik und kann diese mit gutem Gewissen weiterempfehlen. Bis auf wenige Ausnahmen, die bedingt durch Mangel an Fachpersonal zu begründen sind, ist das Therapeuten- und Ärzteteam hervorragend ausgebildet und fachlich sehr kompetent. Die Therapien sind sehr gut strukturiert und bauen teilweise aufeinander auf. Die Interaktion in Gruppen mit anderen Patienten ist bei der Therapie sehr hilfreich und seitens der Klinik wird diese auch befürwortet. Konzeptionell die beste Klinik die ich bisher kenne. Die Räumlichkeiten sind sehr gepflegt und es wird großer Wert auf eine angenehme Atmosphäre gelegt ohne das klinische Setting dabei zu vernachlässigen. Das Essen ist hervorragend und wird am Buffet gereicht. In Hinblick auf die Therapieräume sieht man dem Gebäude das Alter leider etwas an, hier wäre eine Modernisierung bzw. eine modernere Ausstattung wünschenswert. Das Konzept der Bewegungstherapie ist sehr abhängig vom Therapeuten/in und dadurch teilweise etwas altmodisch anmutend. Mit dem richtigen Therapeuten/in jedoch hervorragend. Die Umgebung ist einfach traumhaft und dadurch konnte ich viele Aktivitäten an den freien Wochenenden oder teilweise sogar unter der Woche nachgehen. Ich würde mich wieder für die Klinik entscheiden.

Nach zwei Aufenthalten fast zwangsfrei!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungunzufrieden (Anmeldeunterlagen waren verschwunden; zwischen Anmeldung und Erstkontakt seitens der Klinik vergingen 5 Wochen!)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Sehr schöne Einzelzimmer)
Pro:
Therapiekonzept, Freundlichkeit der Mitarbeiter, Einzelzimmer
Kontra:
Verwaltungsabläufe sehr chaotisch (Anmeldeunterlagen verschwinden usw...)
Krankheitsbild:
Waschzwang
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war von August bis November 2019 zum zweiten Mal in der Klinik Roseneck in Prien (Privatpatient, Haus C). Der erste Aufenthalt war in 2018, ebenfalls in Haus C.

Ich wurde sehr gut betreut, hatte einen sehr guten Therapeuten, dem ich alles anvertrauen konnte. So konnte ich mich auf die begleiteten Expositionen einlassen und diese erfolgreich meistern. Seit meinem Aufenthalt bin ich fast zwangsfrei.

Das Therapiekonzept der Klinik ist sehr gut - es gibt viele Gruppentherapien, die je nach Notwendigkeit besucht werden können (Gestaltung, Trauergruppe, Fertigkeiten-Gruppe...) Sehr geholfen hat mir das therapeutische Klettern.

Während des gesamten Aufenthaltes fühlte ich mich in der Klinik "zu Hause". Das gesamte Personal - Rezeption, Ärzte, Therapeuten usw - geht sehr wertschätzend mit den Patienten um. Man ist nicht einfach eine Nummer, sondern man ist Mensch, auf dessen Probleme Rücksicht genommen wird.

Das Essen in der Klinik ist insbesondere beim Abendessen verbesserungswürdig.

Die Einzelzimmer in Haus C sind sehr schön eingerichtet, haben alle einen Balkon und z. T. eine kleine Couch, sodass man sich gut zurückziehen kann und sein eigenes Reich hat.

Ich würde - falls es notwendig sein sollte - jederzeit wieder in die Klinik Roseneck gehen und kann (bis auf die Verwaltungsabläufe) nur Positives berichten und die Klinik weiterempfehlen.

Die schöne Landschaft - die Berge und der Chiemsee - schaffen eine sehr schöne Atmosphäre, die zum Spazierengehen einlädt. Dies hilft sehr beim Entschleunigen aus dem Alltag und trägt zum Gesundwerden bei.

Entsetzt!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Einzeltherapie, Klettern
Kontra:
Lange Wartefristen
Krankheitsbild:
Trauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich schreibe nur aufgrund der letzten Bewertungen auf der R3. Ich stimme zu, dass Patienten gegen andere Patienten aufhetzen. Die Therapeuten und Co helfen jedoch, dass sich die Wogen wieder glätten. Co-Therapeuten: ja, es gibt solche und solche. Es sind nicht alle ... ! Ärztin: ich bin Frau ... dankbar :)! 1. Sie war für mich dar und 2. das Sie mich nicht mit Tabletten vollstopfte, obwohl ich es wollte, da es mir nicht gut ging.
Ich bin auch Herr H. SEHR dankbar, dass er für mich da war und mich NICHT hängen ließ ;).

Nicht zu empfehlen.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Psychologische Einzeltherapie
Kontra:
Alles andere
Krankheitsbild:
Trauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unglaublich enttäuscht.
Denke aber mit einer Essstörung hat man hier gute Heilungschancen - im Gegensatz zu der Traumastation.
Hier geht alles schief was man sich nur vorstellen kann.
Klinikintern das größte Kommunikatipnsproblem überhaupt.
Die Co ist unverschämt, ungerecht und behandelt von oben herab. Mit einem Problem braucht man dort besser nicht hin, sonst kommt man mit 10 wieder zurück.
Der medizinische Dienst ist teilweise freundlich, ist man aber anderer Meinung werden diese respektlos und unverschämt.
Bei Problemen ist der psychologische Leiter bemüht zu helfen aber anscheinend kein sonderliches Durchgreifen vorhanden, da alles beim alten bleibt.
Ärztin möchte bei jedem Problem es zuerst mit einer Traum Reise probieren, obwohl es um Schmerzen ging.
Intern die Patienten kümmern sich nicht um ihre Probleme sondern hetzen gegen andere Patienten. Das allerdings is nur so auf der R3, soweit ich das mitbekommen habe.
Das Essen lass ich mal unkommentiert, darüber sollte man sich selber n Bild machen - gutes, ausgewogenes Essen sollte man allerdings nicht erwarten.

Insgesamt verstehe ich die positiven mündlichen Resonanzen der Klinik nicht.

2 Kommentare

Sonnenblume62 am 18.01.2020

Hallo Alpenvorland, ich stehe auf deiner Seite du hast mit deiner Bewertung vollkommen Recht. Die schaffen es dort, viel wieder kaputt zu machen, was man sich über Jahre mühselig aufgebaut hat. Ich finde das die unser Vertrauen missbrauchen. Liebe Grüße

  • Alle Kommentare anzeigen

Das lange Warten hat sich gelohnt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nachtschwestern, Bewegungstherapien, Gestaltung
Kontra:
Lange Wartezeiten, wenig Obst
Krankheitsbild:
Bulimie, Depression, PTBS, Zwangsstörung, Borderline
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik hat mir sehr weitergeholfen. Ich war auf der Essstörungsstation R2. Alle, wirklich alle haben sich sehr bemüht, einem die Augen zu öffnen. Ganz besonders hat mir das Klettern, Gestaltung und BWT geholfen. Zudem möchte ich auch Frau K., Frau D., Frau G. und Herrn H., für die überaus hilfreichen Worte und Therapien danken. Nicht zu vergessen auch Frau M., die mir sehr bei meiner Zukunftsplanung geholfen hat. Danke dafür!
Ich empfehle diese Klinik für alle, die bereit sind, ihre Essstörung loszulassen. Ich habe dank der Therapien gelernt, wie schön das Leben sein kann. Auch das Essen trägt sehr zur Genesung bei. Die Küche gibt sich wirklich sehr viel Mühe, alles frisch zuzubereiten. Einziges Manko war für mich persönlich der doch wenige Anteil an Obst. 2 mal die Woche zum Nachtisch Obst, scheint mir persönlich als zu wenig. Auch sind die Wartezeiten leider viel zu lang. Das kommt wahrscheinlich aber eher von dem guten Ruf der Klinik, auf Instagram und im Internet.

Dankbar für meinen Aufenthalt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Mitpatienten, Co-Therapeuten, Therapien
Kontra:
Krankheitsbild:
Anorexie, Depressionen, Zwänge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als ehemalige Patientin der Schön Klinik Roseneck - Haus Rosenheim, kann ich im Nachhinein einfach nur sagen: Danke! Ich habe mein Lachen wieder zurückgewonnen. Einen sehr großen Anteil daran haben vor allem die Mitpatienten ausgemacht. Ich habe gelernt, wie schön das Leben eigentlich doch sein kann. Dafür ist aber auf jeden Fall Eigenmotivation notwendig!
Dank meiner, bis zum Ende fast täglichen, Gespräche mit den Co-Therapeuten, habe ich ganz viele bedeutsame Ratschläge, Tipps und weitere Motivation mit auf den Weg bekommen.
Ich bin überaus dankbar für die Co-Therapeuten der R2, der MZ und den Therapeuten der Therapien, vor allem der Gestaltungstherapie, Bewegungstherapie und Klettertherapie.
Mit dem Werkzeug, welches ich an die Hand bekommen habe kann ich mir Zuhause wieder meinen eigenen, richtigen sicheren Hafen aufbauen und wieder leben. Ich kann wieder strahlen!

Leben, du kannst so schön sein...!

Wirksamkeit der Therapie

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Atmosphäre Haus Rosenheim
Kontra:
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Patientin von August bis Januar 2020 auf der Station R1 später R2 Essstörungen Anorexie/Bulimie in Rosenheim. Ein sehr gut geschultes Team an Therapeuten und Co-Therapie, die mit der nötigen Wachsamkeit und einer großen Portion Einfühlungsvermögen auf die ganz individuelle Ausprägung, Funktionalität, Ursachen meiner Essstörung und die eigene Persönlichkeit eingingen. Ich bekam die Anleitung und große Möglichkeit mich mit meiner Körperakzeptanz, einem gesunden Essverhalten, der Wahrnehmung meiner Bedürfnisse und Wünsche auseinander zusetzen. Fand unterstützenden Ermutigung mich Herausforderungen zu stellen und emotional in eine gesunde Ausgewogenheit zu kommen. Die mir vertrauensvoll übergebene Eigenverantwortung im Verlauf der Therapie empfand ich sehr wertschätzend, motivierend. Dadurch konnte ich meinen Selbstwert enorm aufbauen. Ich habe die Klinik als gesunde Frau verlassen und fühle mich sehr gut aufgestellt für eine Zukunft ohne Essstörung.
Ich habe mich in Rosenheim sehr gut aufgehoben gefühlt von der Rezeption, über Lehrküche, Ärzte, Therapeuten für Physio-, Bewegungs-, Gestaltungstherapie, von der Leitung der Klinik bis hin zum Servicepersonal war spürbar wie engagiert hier für die Patienten gearbeitet wird.Ich kann mich nur sehr herzlich bedanken und würde dieses Haus unbedingt weiterempfehlen.

Mein Weg zurück ins Leben

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
gutes Essen, gutes Personal, tolle Angebote
Kontra:
Wartezeit
Krankheitsbild:
Angststörung(Schulangst), Reizdarm, Depression, Narzissmus
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin im August 2019 in die Schön Klinik als Privatpatient aufgenommen worden.(Ich litt unter einer starken Schulangst mit der Symptomatik Reizdarm und Ansätzen von einer Depression). Am Anfang wollte ich nichts lieber, als so schnell wie möglich wieder nach Hause. Die neue Umgebung, die vielen neuen Menschen, der am Anfang schwer durchschaubare Alltag fielen mir sehr schwer und verunsicherten mich. Ich nahm zwar an den Therapien teil aber hatte ansonsten nicht viel Interesse an Mitpatienten, mein Ziel war es einfach nur so schnell wie möglich gesund zu werden und dann wegzukönnen. Nach ca. 2 Wochen kannte ich mich endlich überall aus, wusste wo die Räume sind, wann ich zum essen gehen muss usw... Außerdem hatte ich erste Freunde gefunden mit denen ich reden konnte und am Wochenende Sachen unternahm. Mir ging's körperlich immer wieder schlechter, ich musste viele Expos machen die mir aber auch sehr viel halfen. Nicht nur körperlich ging es mir dann aber ca. nach 2 Monaten immer besser sondern auch psychisch. Ich bekam die richtige Hilfe, die Therapien waren zwar anstrengend und ich weinte oft aber sie halfen wirklich. Ich musste immer wieder Angstexpos machen wie zum Beispiel in die Schule gehen. Ich lernte viele neue Strategien kennen die mir im Umgang mit der Krankheit halfen. Außerdem fand ich eine kleine Gruppe wirklich guter und ehrlicher Freunde, wir verbrachten jede freie Sekunde zwischen den Therapien miteinander. Wir konnten uns unterstützen, zusammen weinen, lachen und lernen. Jeder von uns entwickelte sich weiter und von mir kann ich sagen, dass ich stärker wurde! Ich hab so viel über Emotionen, Bedürfnisse, Ängste und so vieles mehr gelernt. Ich dachte immer die Klinik wäre ein Umweg, noch 4 Monate die ich nicht in die Schule gehen kann und kein "normales" Leben habe. Doch ich habe mich getäuscht. Ich wurde nicht nur gesund sondern habe so viele neue Menschen kennengelernt, habe mich so sehr verändert und weiterentwickelt, bin gereift und stärker als je zuvor geworden. Ich wurde immer wieder von meinen Ärzten und Therapeuten aus meiner kleinen aber sicheren Komfortzone ratsgeschubst, nur das half mir Sie zu vergrößern. Ich bereue nicht eine Sekunde von der Zeit die ich dort hatte und bin überglücklich mich damals für die Klinik entschieden zu haben. Am Anfang ist es schwer, aber es wird besser! Außerdem hatte ich dort so guten Unterricht, dass ich alles aufholen konnte und einen guten Start in die Schule hatte.

Beste Entscheidung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gutes Personal, gute Essensmengen, schöne Räumlichkeiten
Kontra:
Wartezeiten
Krankheitsbild:
Depression, Angsstörung, Bulimie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war auf der Jugenstation B2.


Die Schönklinik war die beste Entscheidung! Habe vorher mit einer KJP viel Pech gehabt aber die Schönklinik war deutlich besser! Man hat viele Freiheiten, eine Auswahl an Essen und vielfältiges Angebot je nach zu behandelnden Störungen. Sehr nette Therapeuten, Ärzte und Pädagogen! Och verdanke der Schönklinik Roseneck unfassbar vieles! Schöne Räumlichkeiten, nette Leute, eine Schöne Umgebung und so weiter! Ich würde die Schönklinik jedem Weiterempfehlen, der seine psychischen Zustand verbessern will, egal ob Esstörung, Depression, Angststörungen, Trauma oder anderen Somatiken. Zwar ist die Klinik auf Essstörung spezialisiert, aber auch der Rest findet hier ein super Angebot an Hilfe! Das wichtigste ist, an sich selbst arbeiten zu wollen!

Negativ kann ich nur die etwas längeren Wartezeiten zwischen 1 und 6 Monaten nennen. Sonst alles top!

Jeder geht seinen Weg

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kleine überschaubare Klinik
Kontra:
Fehlende Kommunikation im Therapeutenteam
Krankheitsbild:
Komplexe PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich befand mich von September bis November in der Schön Klinik in Rosenheim auf der Traumastation. Ich bin gleich zu Anfang mit der Co zusammen gerasselt. Ich bin angekommen und musste gleich am nächsten Tag mit in die Gruppen. Ich durfte nicht mal richtig ankommen. Ich habe der Co mitgeteilt dass mir das zu viel sei und ich eine gewisse Anlaufzeit brauche. Es redeten gleich zwei Damen auf mich ein, dass das bei denen immer so läuft und alle da durch müssten. Ich bin auf gestanden und gegangen. Oh, böse falle. Patient handelt eigenmächtig das geht garnicht. Die Kunsttherapie ist super toll. Die Frau R......ist eine sehr tolle Kunsttherapeutin, bei ihr kann man wirklich etwas erreichen. Die Ärzte machen ihren Job, mehr aber auch nicht und wenn Beschwerden auftreten die nicht in ihren Bereich fallen wird es nicht behandelt. Die Physiotherapeutinnen sind sehr nett und auch die beiden sind sehr um die Patienten bemüht. Teilweise mehr als das. Die Therapeuten machen ihre Arbeit sind sehr bemüht aber ich als Patient fühlte mich nur als irgendeine Nummer. Ich wurde leider Retraumatisiert durch fehlende Kommunikation unter den leitenden Psychologen und dem gesamtem Therapeutenteam. Ich bin die Leidtragende und wurde allein gelassen. Das Team hat sich nicht um mich gekümmert. Das Team wusste, wenn ich nach Hause komme habe ich keine Therapie mehr, meine Stunden sind ausgelaufen. Für mich fühlt sich das so an, der nächste Patient bitte. Ich weiß nicht wie es weiter gehen soll, ich weiß auch nicht wie ich der Retraumatisierung entgegen wirken kann. Ich stecke im Strudel fest bei einem sehr schlechten Allgemeinzustand. Wo kann ich nun noch eine Traumatherapie machen.
Natürlich läuft es bei anderen Patienten auch gut ab und die sind mit der Behandlung mehr als zufrieden. So muss es auch sein, ich hatte leider Pech. Obwohl ich meine Therapeutin sehr, sehr gerne mochte.
Über das Essen möchte ich nicht viel sagen, dem einem schmeckts, dem anderen nicht.

2 Kommentare

luna124 am 30.12.2019

Hallo Sonnenblume62,
ich bin mir nicht sicher, ob du jene bist, welche vor den Entlassungstermin ging. Wenn dem so ist, stimmt es nicht ganz was du schreibst. Viell. hätten sie dir (die Therapeuten) noch weitergeholfen und geraten, wo du hingehen/-wenden kannst. Mit der Co. machte ich andere Erfahrungen. Ich rauschte auch paar Mal mit ihnen zusammen od. ich bin weggelaufen. Keiner von ihnen ließ mich auflaufen, als ich wieder kam ... . Viell. wendest du dich noch einmal direkt an die Therapeuten. Viell. können sie dir noch weiterhelfen. Ich wünsche dir alles Gute : ). Liebe Grüße

  • Alle Kommentare anzeigen

Essstörung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
eine gute Zusammenarbeit der einzelnen Therpeuten im Interesse des Patienten
Kontra:
teilweise lange Wartezeit um an bestimmten Therapien teilzunehmen.
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Klinik Rosenheim: Die Atmosphäre ist sehr familiär.
Das Behandlungskonzept ist strukturiert und individuell zielführend.

Behandlung von Kontroll- und Putzzwängen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ingesamt herausragend gute Betreuung)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Co und Einzeltherapie, Station A3)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Verbesserung der Ansprechpartner zur Behandlung in der physikalischen Abteilung)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Sehr schöne Umgebung, viele Aktivitäten, physisch und psychisch)
Pro:
Exzellente Co und Einzeltherapie Betreuung
Kontra:
Einzeltherapie 2x in der Woche statt 1x
Krankheitsbild:
Zwangsstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Schön Klinik Roseneck ist u.a. auf Zwangsstörungen spezialisiert.

Das Konzept beruht auf cognitiver Verhaltenstherapie mit Expositionen. Der Lehrplan besteht aus Zwangsbewältigungstherapie, Zwangsprotokollgruppen für Zwangspatienten.

Dies wird ergänzt durch eine Soziale Kompetenz Gruppe (hier lernt man bspw. auf sich selbst zu achten), allgemeine Gruppentherapie (man kann ein Thema einbringen) und Gestaltungstherapie. Physische Angebote wie Klettern, Nordic Walking, Körperorientierte Therapie (z.b. Boxen) und Achtsamkeitsspaziergänge sind ebenfalls vorhanden.

Des Weiteren bietet die Physikalische Abteilung Vollbäder, Medistream (Wasserbett Massage), Massage und Fango als auch Krankengymnastik und freies Ergometer Training an.

All dies greift gut in einander und formt ein ausgezeichnetes Klinik Gesamtbild.

Die psychische Betreuung ist exzellent, Ansprechpartner jederzeit vorhanden.

Einzelzimmer Zuschlag kostet 79 Euro pro Nacht, dies umschließt Zutritt in die Schön Komfort Lounge (Kaffee, Kuchen, Tee, Säfte).

Ich hoffe dieser Bericht ist hilfreich :)

Ein Traum!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Engagement, Einzeltherapie, Mitpatienten, Gesamtkonzept
Kontra:
Co-Therapie oft nicht besetzt
Krankheitsbild:
Angststörung, Zwangsstörung, Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

!!!Ich kann jedem den Aufenthalt in der Schön Klinik Roseneck empfehlen!!!

Zuvor hatte ich wenige Stunden Psychotherapie und konnte kaum einschätzen, wie eingeschränkt ich in meiner Lebensführung war. Ich hatte mich an den kranken Zustand gewöhnt und zum Teil vergessen wie es gesund/normal wäre. Nach 3 Monaten in Prien merke ich jeden Tag, wie viel besser es mir im Vergleich zu früher geht. Jeden Tag kann ich freier nutzen.

Es war eine besonders schöne Zeit, trotz der Anstrengungen in der Therapie! Dort habe ich mich wie zu Hause gefühlt und man konnte über schwierige Themen sprechen, weil es normal war.
Ich denke der Erfolg der Therapie hängt maßgeblich von der Eigeninitiative ab. Man lernt in Prien was man machen muss um gesund zu werden und man sollte es umsetzen. Es ist empfehlenswert selbst Expos zu planen, die Wochenenden und die Zeit vor Ort zu nutzen.

Meine Einzeltherapeutin hat sich immer um mich und andere gekümmert, auch außerhalb ihrer Stunden. Jeglichen Mehraufwand nahm sie für uns in kauf.
Großes Lob an die Station C5 und an Herr Vorderholzer!

Die Einzeltherapie brachte mir am meisten, aber auch aus den drei mal in der Woche stattfindenden Gruppen, der Allgemeinengruppe oder in meinem Fall der Zwangsgruppe konnte ich viel mitnehmen. Durch den Austausch mit anderen Patienten und durch die Möglichkeit, dass jeder ein persönliches Thema in die Gruppe einbringen konnte, dass mit einem Therapeuten und der gesamten Gruppe bearbeitet wurde, profitierte ich sehr.
Andere Gruppen liefen nach ca. 6-8 Sitzungen aus, wodurch es möglich war über die Krankheitsbilder hinaus an sich und seinen Problemen zu arbeiten. Die Skripte sind super. In welche Gruppen man kommt schätzt der Therapeut am Anfang des Aufenthalts ein.
Die im Biofeedback erworbenen Fähigkeiten setzte ich im Alltag regelmäßig ein um meine Anspannung zu senken.

Traut euch und Nutzt die Möglichkeit dort hin zu gehen!!
Man geht nicht als neuer Mensch, aber auch nicht als der selbe wie zuvor!

Wer professionelle Hilfe braucht, ist hier genau richtig

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz, Freundlichkeit, Individuelles Behandlungskonzept
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwere Depression
Erfahrungsbericht:

Ich habe die Klinik nach 14 Wochen Aufenthalt Anfang Dezember 2019 verlassen und möchte meine ausgesprochen positive Erfahrung gerne teilen:

Mein besonderer Dank gilt dem gesamten Therapeuten- und Ärzteteam von Station A3.

Dank der sehr kompetenten, professionellen und intensiven Arbeit meiner Bezugspersonen konnte ich innerhalb einiger Wochen erstmalig für mich nachvollziehbar über mein inneres Störungsbild lernen, vieles daraus ableiten und mir Sichtweisen und Verhaltensregeln für die Zukunft erarbeiten. Das hat in den letzten 10 Jahren kein Arzt oder Therapeut in dieser Form geschafft.

Hervorheben möchte ich die für mich zuständige Oberärztin, die mich innerhalb kürzester Zeit korrekt analysiert und beharrlich als sehr komplexen Fall während der gesamten Zeit intensiv und für mich nachvollziehbar behandelt hat. Sie hat mir damit sehr geholfen.

Die medizinische Betreuung durch die Stationsärztin und das sehr individuelle Behandlungskonzept meiner Bezugstherapeutin waren vorbildlich und sehr zielführend.

Die physikalische, sowie sporttherapeutische Abteilung sind von Fürsorge und Wärme geprägt.

Alle Mitarbeiter/innen der Schön Klinik Roseneck erledigen ihre tägliche Arbeit mit grösster Sorgfalt und Leidenschaft.

Die Verwaltung leistet - für den Patienten kaum spürbar - einen tollen Job im Hintergrund.

Wer professionelle Hilfe braucht und sich nicht - wie so oft - hilflos unseres Gesundheitssystems mit Ärzte- und Therapeutenmangel ausgeliefert fühlen möchte, ist hier genau richtig.

Ich bin nicht geheilt, aber ich habe sehr viel gelernt, vieles, das mir vorher fehlte.

Ein grosses DANKESCHÖN an das gesamte Klinik Personal.

Leider keine Empfehlung

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
schöne Lage
Kontra:
häufiger Betreuerwechsel, keine Einbeziehung der Angehörigen, kein nachhaltiger Therapieerfolg, keine Verbesserung
Krankheitsbild:
Altersdepression und Zwänge
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein 79 Jahre alter Vater war im Juni für 6 Wochen wg. Depressionen und Zwängen in der Schön Klinik Roseneck. Er hatte in dieser Zeit 3 Betreuerinnen. Die erste wurde intern nach 2 Wochen versetzt, die zweite wurde nach 2 Wochen krank und so übernahm die dritte Betreuerin. Die erste Betreuerin wollte mit mir und meiner Mutter ein Gespräch, was mich sehr gefreut hat. Umso erstaunter war ich, als ich nur wenige Tage danach erfuhr, dass sie ihn nicht mehr betreute. Die beiden anderen Betreuerinnen haben kein Gespräch mit uns als Angehörige gesucht.
Da mein Vater Übergewicht hatte, hatte ich darauf gehofft, dass er auf Diät gesetzt werden würde. Dem war jedoch nicht so. Am Ende des Aufenthalts hatte er sogar noch zugenommen. Nach dem Aufenthalt ging es ihm leider nur kurz etwas besser. Seit einer Woche befindet sich mein Vater in der nächstgelegenen Psychiatrie, da sich sein Zustand weiter verschlechtert und er sogar von Suizid gesprochen hat.
Ob eine Therapie erfolgreich ist, liegt natürlich in großem Maße an dem Patienten und seiner Bereitschaft aktiv mitzuarbeiten. Doch die oben geschilderten Abläufe sind m.E. dem angestrebten Therapieerfolg nicht wirklich zuträglich.

1 Kommentar

SchönKlinikRoseneck am 13.12.2019

Sehr geehrte Angehörige,
wir bedauern sehr, dass Sie mit der Behandlung Ihres Vaters in der Schön Klinik Roseneck nicht zufrieden waren. Offensichtlich waren einige Umstände im Rahmen des Aufenthaltes unglücklich. Wir bitten um Verständnis, dass Erkrankungen von Mitarbeitern vorkommen können und es im Alltag unvermeidlich ist, dass eine andere Therapeutin oder ein anderer Therapeut dann einspringt.
Dass es nicht zu einem Angehörigengespräch kam, bedauern wir sehr, da es in unserem Sinne und auch eine Vorgabe der Ärztlichen Leitung ist, dass Angehörige (wenn sie damit einverstanden sind) mit einbezogen werden. Sicherlich hätten Rahmen eines längeren Aufenthaltes noch Angehörigengespräche stattgefunden.
Wir hoffen trotzdem, dass Ihr Vater etwas von dem Aufenthalt profitieren konnte und wünschen ihm von Herzen alles Gute für die weitere Genesung.
Hoffentlich bessert sich sein Befinden im Rahmen des jetzigen Aufenthaltes.
Ihre Klinik Roseneck

Einmal und nie wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Essen, Sauberkeit
Kontra:
Siehe Bericht
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Frühjahr 2019 in der Roseneck Klinik in Rosenheim.
Aufgrund der vielen positiven Bewertungen war ich zuversichtlich die richtige Klinik gefunden zu haben.
Leider war das nicht der Fall.
Es wird die Standart Therapie gemacht ohne individuell auf den Patienten einzugehen.
Der Essensraum macht entspanntes Essen unmöglich, es ist eng und laut. Das Essen war sehr gut für "Krankenhausessen".
Bei schlechten Wetter konnte man nur in seinem Zimmer bleiben, da der Aufenthaltsraum sehr klein und ungemütlich war.
Alles in allem würde ich nicht mehr hierhin gehen.

2 Kommentare

Lilie47 am 12.12.2019

Das ist leider der Unterschied zwischen privat-und gesetzlich krankenversichert.
Meine Cousine und ich waren vor 1,5 Jahren zur gleichen Zeit dort.Sie als Privatpatientin,ich als Kassenpatientin mit den jeweils gleichen Diagnosen Depression,Angst-und Zwangsstörungen.
Zwischen unseren jeweiligen Behandlungen und Therapien lagen Welten,aber auch in Punkto Unterbringung und Essen.Allein schon die Anzahl an Einzeltherapien war frappierend unterschiedlich..Ist so,kann man nichts dran ändern.Die Kliniken haben halt diese Vorgaben seitens der Kostenträger.

  • Alle Kommentare anzeigen

Meine Lebensrettung - die beste Klinik überhaupt für Anorexie

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alle sind absolut bemüht, kompetent und freundlich)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten, Cotherapeuten, Ärzte, Therapieangebote, Küche!
Kontra:
häufiger Therapieausfall
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Für mich war die Zeit in der Schönklinik Roseneck eine der wichtigsten Erfahrungen meines Lebens. Nachdem ich zuvor neun Wochen auf der Komplexstation in Rosenheim behandelt wurde, habe ich hier weitere Schritte durch das Therapieangebot machen können.
Die Ärzte, Therapeuten und sämtliche Mitarbeiter der Klinik sind kompetent und geben sich alle erdenkliche Mühe, einem die entsprechende individuelle Unterstützung zukommen zu lassen.
Natürlich ist es nicht leicht, es gibt Regeln, die gerade im Essstörungssetting zu beachten - doch absolut notwendig-sind, der/die Betroffene muss absolut willens sein, sich auf die Therapie einzulassen und diese aktiv und bewusst mitzugestalten. Keiner kann einem anderen helfen, der sich nicht helfen lassen will!

Es gibt dort mehrere "Tische", die man durchlaufen muss: den Essprotokolltisch, den Familientisch und den freien Tisch. Beim ersten Tisch sitzt zumeist ein Cotherapeut bzw. mittags ein Therapeut als Begleitung dabei und achtet auf die Einhaltung der Regeln und Mengen. Der Familientisch ist unbetreut, jedoch müssen feste Zeiten eingehalten werden und es besteht noch eine Art sozialer Kontrolle, indem jeder angibt, welche Portionen er isst und wie er sich fühlt ("Blitzen"). Der freie Tisch beinhaltet die vollkommene Eigenverantwortung; man kann unabhängig von den anderen Tischmitgliedern essen gehen und verantwortet selbst, wie er mit dem Erlernten umgeht. Die Richtmengen wirken zunächst viel, doch man gewöhnt sich daran und merkt auch, dass man diese Mengen benötigt, um zuzunehmen.

Das Therapieangebot ist umfassend:Einzeltherapie, Gruppentherapie, Essstörungsbewältigungstherapie, Gruppe Soziale Kompetenz, vielfältige Angebote der Physiotherapie, Gestaltungstherapie usw.

Ich habe die Zeit dort nach meinen Möglichkeiten genutzt und würde mich jederzeit wieder für einen Aufenthalt in dieser Klinik entscheiden.
Jeder einzelne, der mich in der Therapie unterstützt hat, hat einen enormen Beitrag geleistet, mein Leben zu retten.

Super Klinik! Nur zu empfehlen!!!

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Beste Klinik bei Zwangsstörung!!!
Kontra:
Keine!!!
Krankheitsbild:
Zwangsstörung, Zwangsgedanken, Angststörung, Zwangshandlungen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ein Tipp an alle mit dem gleichen Krankheitsbild, an deren Eltern und Angehörigen!
Wartet keine Minute länger und geht dort hin!
Seit mehr als einem Jahr kämpfte ich mit fürchterlichen Zwangshandlungen und Zwangsgedanken, bis ich mich entschloss in die Schön-Klinik Roseneck zu gehen.
Ich kann nur positiv über die Klinik Roseneck berichten!
Ich war 9 Wochen auf der Station A1.
Die ersten Tage waren echt schlimm!
Dank der Hilfe meiner Therapeuten und auch den Co-Therapeuten auf der Station, merkte ich täglich, dass mir hier geholfen werden kann.
Das wichtigste ist immer das man selber gesund werden will und auch dafür kämpft!!
Der tägliche Ablauf der Sitzungen und das Treffen mit den Mitpatienten ist ein großer Teil der Therapie. Ich hätte mir vielleicht mehr Sport Termine gewünscht . Man lernt hier so tolle Menschen kennen die sich gegenseitig viel Kraft geben. Ich habe hier so viel gelernt und Erfahrungen gemacht die ich nie vergessen werde. Für mich war’s eine schwierige aber die einzige und beste Möglichkeit meine Krankheit in den Griff zu bekommen.
Vielen Dank an alle, die jeden Tag in dieser Klinik ihr bestes gegeben haben, um mir wieder ein normales Leben zu ermöglichen.

Ein neuer Start

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapieangebot, Arbeitsblätter, Zimmer, Therapeuten
Kontra:
Schema F
Krankheitsbild:
A-typische Bulimie, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich leide nun schon seit 5 Jahren (ich bin 20 Jahre alt) an einer Essstörung, die ich trotz viel Therapie nicht in den Griff bekam. Nach mehreren stationären Aufenthalten in anderen Kliniken, entschloss ich Anfang des Jahres 2019, mich bei der Schön Klinik Roseneck im Haus Rosenheim anzumelden. Dort befand ich mich schließlich von Ende August bis Mitte November 2019.
Vor allem zu Beginn des Aufenthaltes fiel es mir schwer, mich auf die Richtmenge einzulassen, da ich trotz Normalgewicht zunahm. Alle Patienten folgen einem gemeinsamen Schema bezüglich Mahlzeiten. Doch je länger ich dort war, desto besser konnte ich mich mit dem ganzen Konzept anfreunden und es annehmen. Ich konnte in Rosenheim neue Freunde finden, mich den Therapeuten anvertrauen und neue Hoffnung schöpfen.
Bevor ich aufgenommen wurde, hatte ich die Befürchtung, aufgrund meines Normalgewichts nicht ernst genommen zu werden, aber das war ÜBERHAUPT NICHT der Fall. Grundsätzlich finde ich die Klinik in Rosenheim sehr gut durchdacht, da es zwei separate Stationen für Essströrung gibt – R1 (BMI <15) und R2 (BMI 15-16<). Dadurch kam ich auf der R2 in ein Umfeld, das mit mir auf gleicher Augenhöhe steht. Die Station war buntgemischt Anorexie, Bulimie und Binge Eating – und ich würde behaupten, dass während meines Aufenthaltes mindestens die Hälfte der Patienten im Normalgewicht war, was die Gruppentherapien und Gesrpäche allg. viel interessanter machte.
Was mich am meisten gefreut hat, ist die Menge an Arbeitsblättern und Informationen, die ich sowohl vom Einzel und den Gruppen, aber auch z.B. von der Lehrküche mitbekommen habe. Ich besitze einen vollen Ordner mit allerlei Wissen und Tipps, die ich auch jetzt noch, nach meiner Entlassung angucken und für mich nutzen kann.

Anderen Betroffenen kann ich nur ans Herz legen, geht den Schritt lieber jetzt als es später zu bereuen:)

Wertvolle Zeit

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Engagement, Gruppen, Zimmer,
Kontra:
Schema F, Cotherapie
Krankheitsbild:
Depressionen, Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von August bis November in der Schön Klinik Roseneck - Haus Rosenheim. Meine anfänglichen Enttäuschung nicht in Prien zu sein, wurde schnell verworfen und ich bin letztendlich sehr froh im - sehr viel familiäreren - Haus Rosenheim gelandet zu sein. Die 16 Wochen, die ich auf der R2 (Essstörungsstation) verbracht habe, empfand ich als unglaublich wertschätzende und hilfreiche Zeit. Besonders unterstütztend war die Einzeltherapie( hier noch mal ein großes Danke an Frau K.) und die Lehrküche. Ansonsten gab es etliche bewegungstherapeutische Angebote ( Tanzen, Klettern, walken,Körperbild..), Gruppen (Depressionsgruppe, Essstörungsbewältigungsgruppe,...), Gestaltungstherapie und physikalische Therapie.
Das Essens war für eine Klinik geschmacklich absolut ausreichend, auch wenn man als Vegetarier nicht allzu viel Auswahl hatte.
Einzig und allein die Betreuung durch die Cotherapie ist ausbaufähig. Von motivierenden bis hin zu erniedrigenden Gesprächen war hier alles dabei.

Alles in allem kann ich die Klinik jedoch definitiv empfehlen, insofern Eigenmotivation vorhanden ist.

Ziel erreicht

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Enger Kontakt Arzt und Patient)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Individuelles Therapieprogramm, sehr engagierte, wertschätzende, einfühlsame Therapeuten und Ärzte
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Schwere depressive Störung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mitte Juli 2019 kam ich mit einer schwergradigen Depression sowie einem seit vielen Jahren existierenden dekompensierten Tinnitus mit einer Einweisung durch meine langjährige Psychotherapeutin in die Klinik.
Mein seit 2 ½ Jahren behandelnder Psychiater, der mir zuerst Milnaneurax (15 Monate), dann Mirtazapin (5 Monate) und schließlich Jatrosom als letzte Alternative mit einer stufenweise ansteigenden Dosis bis zur Erreichung von 85 (!!) mg verschrieb, war nicht zu einer Einweisung in eine Fachklinik bereit. Dies, obwohl er die in der ambulanten Behandlung vertretbare Maximaldosis von Jatrosom weit überschritten hatte. Das wurde mir erst in der Klinik bewusst.
Meine vielfältigen Therapieziele waren:
Raus aus der Selbstwertkrise, Lebensqualität wahrnehmen und genießen, Beziehung zur Familie wieder etablieren, Verarbeiten von beruflichen und privaten Kränkungserlebnissen, Wiederherstellung von Antrieb und Psychomotorik, Distanzierung vom Tinnitus und weg von der Medikation (Jatrosom), die sehr viele Nebenwirkungen hat.
Die Aufnahme in der Klinik erfolgte auf einer Station (22 Patienten/innen, Alter >18 / < 70) zur Depressionsbehandlung mit verhaltenstherapeutischem Konzept. D.h. das individuelle Therapieprogramm bestand neben der medizinischen Betreuung aus verhaltenstherapeutischer Einzeltherapie, lösungsorientierter Gruppentherapie (Gruppe: max. 8 Patienten und ein/e Therapeut/in), Gruppentherapie zur Depressionsbewältigung, Akzeptanz- und Commitment-Therapie, Biofeeback-Einzel und -Gruppensitzungen, Sport- und Bewegungstherapie sowie physikalische Anwendungen.
Um sich in das Therapieprogramm schnellstmöglich zu integrieren waren Mut und Eigenmotivation ebenso wie die sehr einfühlsame und wertschätzende Art und Weise aller Therapeuten sehr hilfreich. Es war ein harter Weg, der im Verlauf der Therapie auch Aufs und Abs hatte, der mir aber auch innerhalb kurzer Zeit (2 Wochen) aufgezeigt hat, dass ich „gut unterwegs“ war.
Offen über belastende Problembereiche zu sprechen, Bedürfnisse, Gefühle/Emotionen oder auch Grenzen wahrzunehmen und sie zu benennen gehörte ebenso wie den Zusammenhang zwischen Verhalten, Denken und Fühlen zu verinnerlichen zum „täglichen Brot“.
Techniken zur Bewältigung von depressionsförderlichen Denkschemata wurden erarbeitet und ich wurde ständig motiviert, diese selbstständig im Alltag zu praktizieren.
Hierzu gehörte insbesondere ein großes Angebot von Achtsamkeitsübungen, die

Erfolgreiche Therapie im Haus Rosenheim

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapiekonzept sehr erfolgreich
Kontra:
hohe Extra Preise
Krankheitsbild:
Zwangs- und Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war als zweitklassiger (gesetzlich versicherter) Patient im Haus Rosenheim untergebracht.
Ich empfand die Klinik und die Lage der Klinik in Rosenheim als sehr angenehm. Die Ausstattung ist relativ modern und ich habe mich sehr schnell heimisch gefühlt. Auch die Lage zur Stadtmitte in Rosenheim ist absolut akzeptabel.
Negativ aufgefallen ist mir lediglich der Preis für das volle W-LAN (50€ für 4 Wochen), teilweise die Geschmacksqualität des Essens und die mangelnde Kompromissbereitschaft wenn es um Therapeuten- oder Zimmerwechsel bei anderen Mitpatienten ging.

Das therapeutische Angebot war in meinen Augen etwas wenig, vor allem im Vergleich zu Prien. In den ersten und letzten Wochen hatte ich Tage an denen mit Glück ein Termin stattfand.
Trotzdem bin ich mit dem Therapiekonzept mehr als zufrieden. Ich konnte meine Zwangs- und Angststörung stark verringern und kann das Gelernte zuhause weiter anwenden. Ich ging mit einem deutlich positiveren Gefühl aus der Klinik und hoffe, dass das auch dauerhaft so bleiben wird.

Hier kann man vieles schaffen - wenn man wirklich will

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
individuelle Therapien, gutes Essen, kompetente Fachkräfte, tolle Umgebung
Kontra:
manche Co-Therapeuten unfreundlich, "2 Klassen Gesellschaft " - deutliche Unterschiede zwischen Kasse&priv,LANGE Wartezeit bis zur Aufnahme
Krankheitsbild:
Bulimie, Anorexie, Borderline
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Mai bis November 2019 in der Schön Klinik in Prien am Chiemsee. Ich habe 5 Jahre gebraucht, um den Schritt in eine Klinik wieder zu wagen - denn meine letzte Erfahrung ( nicht in der Schön Klinik) war so schlecht,dass mir alles besser erschien als mir noch einen Aufenthalt anzutun, bei dem ich am Ende die Klinik in einem schlechteren Zustand als zuvor verlasse.

Ich bin unendlich froh, dass ich diesen Schritt gegangen bin. In meiner Therapie habe ich so vieles über mich gelernt, das mir zuvor nicht klar war, kann jetzt viel besser mit Konflikten umgehen und habe viele verschiedene Strategien zum Umgang mit Hochstress und anderen intensiven, unangenehmen Gefühlen gelernt.
Zudem ist das Konzept zur Behandlung der Essstörung wirklich gut. Es beginnt mit einer engmaschiegeren Betreuung beim Essen bis hin zu mehr Selbstständigkeit. Es werden individuelle Ziele gesetzt und man wird dabei unterstützt, diese auch zu erreichen.

Das Therapieangebot wird von einem breiten Spektrum umfasst. Zum Standartprogramm gehören natürlich Einzelgespräche, stationsintenre Gruppentherapie, Gestaltungstherapie und soziales Kompetenztraining. Dazu werden weitere Gruppentherapien angesetzt, die Diagnoseabhängig sind. Es gibt z.B die Essstörungsbewältigungsgruppe, eine Angstbewältigungsgruppe etc.

Ich habe das therapeutische Team auf meiner Station als sehr kompetent und engagiert erlebt. Auch die Co-Therapeuten waren da, wenn man ein anliegen hatte. Prinzipiell ist auch Nachts an der medizinischen Zentrale immer ein Ansprechpartner für einen da.

So schön das alles auch klingt :
Eines muss klar sein : nur, wer wirklich bereit ist, seine Essstörung und die selbstzerstörerischen Tendenzen aufzugeben und sich auf das Konzept einlassen kann (auch ohne manche Regeln in Frage zu stellen) wird seinen Aufenthalt am Ende als erfolgreich empfinden. Für mich war es am Anfang selbst schwer,die vielen Veränderungen zuzulassen. ich bin wirklich froh,dass ich es doch getan habe.
Danke A7 !

Gute Klinik mit Abzügen in manchen Bereichen

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die Gemeinschaft der Mitpatienten, 24h Ansprechpartner, Physio Abteilung, Selbstbehauptungsgruppe
Kontra:
Schwierigkeiten auf Station, Nicht stattgefundene Therapien, Fragen wurden nicht beantwortet
Krankheitsbild:
Depression, PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war letztes Jahr im Sommer für 16 Wochen Patientin in der Schön Klinik Roseneck. Die Klinik ist sehr schön gelegen und auch der erste Eindruck auf Station war sehr gut. Die Zimmer waren sauber und gut eingerichtet. Ich wurde am Anfang gleich lieb von den Mitpatienten aufgenommen und habe mich dadurch schnell eingelebt. Die Therapien wurden im Vorraus besprochen und auch abgesprochen. Besonders hat mir hier die Selbstbehauptungsgruppe, die Gruppe sozialer Kompetenzen und die Bewegungstherapie geholfen. Großen Dank! die Übungen helfen mir auch ein Jahr später immer noch weiter. Ich bin dadurch doch sehr gestärkt wurden. Am Wochenende fanden Co-Gruppen statt, welche mir sehr viel Sicherheit gegeben haben. Die Möglichkeit jederzeit an den Chiemsee oder in die Stadt zu gehen, taten mir persönlich gut,auch wenn es am Anfang noch schwierig war. Das Essen war eigentlich immer lecker und sogar auf meine Vielzahl an Allergien wurde (bis auf ein paar Ausnahmen) Rücksicht genommen. Hier einmal ein großes Lob an die Küche! Großes Lob auch an die Reinigungskraft auf Station! Nicht so positiv empfand ich bestimmte Expositionsansätze, den Umgang mit Problemen auf Station und die immer wieder abgesagten Therapien. Außerdem gab es ein paar Zwischenfälle mit dem Stationsarzt, woraufhin mein Vertrauen ziemlich in die Brüche gegangen ist. Der Versuch mit meiner Therapeutin über diese Zwischenfälle zu reden,damit ich es verstehen konnte, wurde komplett abgeblockt. Wenn was dazu gesagt wurde, kamen immer nur schwammige Aussagen oder Vorwürfe gegen mich gerichtet. Das finde ich für bzw im Umgang mit einem Traumapatienen ziemlich unangebracht. Das sind aber hoffe ich Dinge die nur die Ausnahme waren.
Aber alles in allem war es für mich ein sehr hilfreicher Aufenthalt, ich konnte viel für mich mitnehmen. Die Depression habe ich seitdem gut im Griff und im Nachhinein würde ich doch sagen, dass es zu dem Zeitpunkt die richtige Entscheidung war dorthin zu gehen.

Klinik hat sich verschlechtert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Essen
Kontra:
Therapeuten
Krankheitsbild:
Depression
Erfahrungsbericht:

Ich war im August 4 Wochen dort, obwohl überlastet wurde ich schon in der erste Woche mit Terminen überhäuft. Nach Rücksprache mit der Chefärztin der A5 wurde mir mit Fingerzeig klargemacht das daran nichts zu ändern ist.
In der zweite Woche hatte ich dann insgesamt 12 Stunden
Gruppentherapie, 2 mal Frühsport Beginn 6:45.
Ich hatte nicht die Kraft die viele unterschiedlichen
Therapien und verteilten Unterlagen zu sortieren.
Letztendlich verließ ich die Klinik in einem viel schlechteren Zustand. Personen mit einer starken Depression sind dort fehl am Platz. Zudem wird das Haus A in den nächsten beiden Jahren Kernsaniert. Der Baulärm
ist kaum zu ertragen.

2 Kommentare

rudi65 am 31.10.2019

sorry Schreibfehler war auf Station A3

  • Alle Kommentare anzeigen

Einfach nur gut

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gesamtkonzept
Kontra:
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Juli bis Oktober 2019 in dieser Klinik auf Grund einer PTBS. Die Behandlung erfolgte als Traumatherapie und war auf Grund der super tollen Therapeutin ein voller Erfolg. Wer wirklich hilfe sucht, wird in dieser Klinik bestimmt fündig. Das Gesamtkonzept mit Therapien, Physiotherapie, Essen und der tollen Lage ist bemerkenswert.

Keinen Therapeutenwechsel möglich

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Die Klinik liegt außerhalb von ROSENHEIM, es fehlt ein Patienten-Café oder ein Kiosk, keine Turnhalle, wenig Programm. Waschmaschinenräume durch Patienten sehr verdreckt.)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (KEIN Therapeutenwechsel, unmotivierte Sportlehrerin)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (med. Ärztin super nett, Medizinische Zentrale sehr hilfsbereit)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Rezeptions-Personal dort sehr freundlich und hilfsbereit)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (kleines 2-er Zimmer zum lauten Hinterhof gelegen, direkt gegenüber des Aufenthaltsraumes und direkt neben dem lauten Wasserspender. Zimmerwechsel nicht möglich.)
Pro:
Kontra:
In den ersten 3 Wochen nur tgl. 1-2 Anwendungen
Krankheitsbild:
Depression/Ängste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Patient in der SchönKlinik ROSENHEIM !
Ich wurde einer Therapeutin zugeordnet, die völlig gefühllos und respektlos mit mir umging. So etwas hatte ich noch nie erlebt. Für mich war klar, nie wieder mit dieser Person. Ich bat um einen x-beliebigen anderen Therapeuten, - dem wurde von der Klinikseite nicht eingewilligt. Daraufhin brach ich meinen Aufenthalt dort ab.

1 Kommentar

SchönKlinikRoseneck am 29.10.2019

Sehr geehrte/r "cricri3",
wir bedauern, dass Ihr Aufenthalt in unserem Haus diesen Verlauf genommen hat und wir am Ende die in uns gesetzten großen Hoffnungen und Erwartungen nicht erfüllen konnten.
Für den Fall, dass Sie Ihr Anliegen mit uns noch weiter erörtern möchten, erreichen Sie uns unter folgender E-Mail-Adresse: [email protected]

Es freut uns, dass Sie mit der medizinischen Behandlung und den Abläufen in der Klinik zufrieden waren und wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute.

Schön Klinik Roseneck, Prien

Standort Rosenheim ist eine kleine persönliche Klinik

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gut ausgebildete Therapeuten
Kontra:
Raucherbereich und Küche
Krankheitsbild:
Fibromyalgie, Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Standort Rosenheim!
Ich war im Juli 19 zur Schmerztherapie in dieser Klinik.
Das gesammte Personal war sehr freundlich und auch hilfsbereit. Alle Therapeuten gehen total auf den Patienten ein. Besonders viel brachten mir die Gruppentherapien und die Gestaltungstherapie. Die Therapie Biofeedback war sehr interessant und hilfreich.
Da ich schon mehrere Schmerztherapien hinter mir hatte, war ich auch total begeistert davon, dass ich nicht gleich mit Medikamenten zugepumt wurde.
Ich kann diese Klinik bestens weiter empfehlen.

Sehr angenehmer Aufenthalt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sauberkeit, Therapeuten
Kontra:
Balkone durchgehend
Krankheitsbild:
Depression
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit einer mittelgradigen Depression in die Klinik. Von der Aufnahme (1-Bett Komfort Versicherung ohne Wahlarzt) bis zur Entlassung war alles genau durchgetaktet, die Termine die Vergeben wurden, sind immer eingehalten worden, bzw wurden adäquat vertreten.
Es dauerte ein paar Tage bis man sich in der Klinik einlebt, aber dies wurde durch einen Terminplan mit wenigenTherapien in den ersten Tagen erleichtert. Sehr angenehm fand ich die Atmosphäre bei den Therapien, da hier darauf geachtet wurde, die Patienten einer Station in den speziellen Gruppentherapien zusammenzuhalten und nicht ständig zu wechselndem Vertrauen in die Gruppe sehr gut tut um sich öffnen zu können.
Die Therapeuten waren durch die Bank sehr angenehm so dass auch hier schnell Vertrauen aufgebaut werden konnte um sich voll auf seine Therapie zu konzentrieren.
Das Essen ist für eine Großküche sehr gut und es ist durch die Buffetform möglich sein Essen auch individuell zusammenzustellen. Für Vegetarische Kost ist das Angebot leider etwas gering.

Kein Weg ist zu weit, sich professionelle Hilfe zu holen.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das gesamte Klinktteam war sehr wertschätzend und liebevoll.
Kontra:
Krankheitsbild:
F42.2 Zwangsgedanken und -handlungen, gemischt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Es war für mich die beste Entscheidung stationär in die Klink zu gehen.
Ich war rund um die Uhr in bester therapeutischer und ärztlicher Behandlung.
Ich lernte tolle Mitpatienten kennen, die das gleich Schicksal wie ich hatten. Wir waren für uns da und hatten nur ein Ziel und zwar gesund zu werden.
Also Unterstützen wir uns so gut wir konnten.
Ich habe mein Lebensqualität zurück bekommen, dank meiner Therapeutin.
Außerdem war es sehr wichtig, meine Familie mit einzubeziehen. Es gab bei meinem 13 wöchigen Aufenthalt 2 Familiengespräche.
Des weiteren hat mir es sehr gebracht Heimexpositionen zu machen. Dort wurde ich per Telefon begleitet.

Endlich Zwangsfrei!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Zwangsstörung (Waschzwang)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte acht Jahre mit meinem Waschzwang zu kämpfen, bis ich mich nach einer 4-jährigen ambulanten Psychotherapie für einen stationären Aufenthalt in der Schön-Klinik Roseneck entschloss, da ich mit meinen Kräften am Ende war. Ich hatte jegliche Lebenslust verloren und war nur noch ein Schatten meiner Selbst. Doch der Klinikaufenthalt war DIE BESTE ENTSCHEIDUNG meines Lebens!!!
Nach vier Wochen habe ich die Klinik ohne Zwänge verlassen und bin als "neuer Mensch" nach Hause gekommen. Ich habe wieder Freude am Leben, Energie, gute Laune und jede Menge Zeit für die wichtigen Dinge im Leben! Ich habe mich wieder selbst gefunden und das alles auf Grund der gut ausgebildeten Therapeuten und des erfahrenen Konzepts der Klinik.
Alle Ärzte die ich kennen lernen durfte, das gesamte Therapeutenteam und die Mitarbeiter waren sehr kompetent und haben mich bei meinem Weg aus der Zwangserkrankung gut begleitet.
Die Therapeuten sind alle bestens ausgebildet, die Therapiepläne werden für jeden passend zugeschnitten und es war sehr wertvoll für mich "Gleichgesinnte" zu treffen. Außer meinem ambulanten Therapeuten konnte mich und meine Zwangsgedanken und Zwangshandlungen kaum jemand verstehen. In der Klinik traf ich auf Menschen, die das gleiche bzw. ein ähnliches Krankheitsbild hatten wie ich und ich fühlte mich zum ersten mal wirklich verstanden. Während dieser Zeit haben sich Freundschaften gebildet, die auch nach dem Klinikaufenthalt weiter bestehen.
Ich kann jedem, der an einer Zwangserkrankung leidet und Hilfe annehmen möchte, nur empfehlen, die professionelle Begleitung der Schön-Klinik Roseneck in Anspruch zu nehmen!
Vielen Dank dem gesamten Team der Klinik Roseneck!!!

Meine Zeit im Roseneck - absolut empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Herzlichkeit des Teams
Kontra:
Keins
Krankheitsbild:
Anorexie / Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Von Mai bis Oktober diesen Jahres befand ich mich auf einer speziellen Station für Essstörungen der Schön Klinik Roseneck. Sowohl das Ärzte - als auch das Therapeutenteam sind fachlich bestens ausgebildet, gerade im Bezug auf spezielle Gebiete, wie jene im Bereich Essstörungen und bringen sehr viel Erfahrung mit. Gerade auf menschlicher Ebene fühlte ich mich unglaublich gut aufgehoben. Der Umgang war stets sehr herzlich, fürsorglich und motivierend - ich habe mich, trotz der schwierigen Umstände der Krankheit wohl und aufgehoben gefühlt.
Die Klinik an sich ist sehr komfortabel, die Zimmer sind hell und modern, man hat auf jeder Station einen Aufenthaltsbereich, wo man sich mit seinen Mitpatienten treffen kann.
Natürlich ist die Lage einzigartig - direkt am wunderschönen Chiemsee, der zusätzlich dazu beigetragen hat, dass meine Stimmung angehoben wurde.
Natürlich ist es als Essstörungspatient von Belang wie die Qualität des Essens ist. Hierzu kann ich sagen, dass die Küche unglaublich gut ist und alles andere als an Klinikessen erinnert. Gerade das Buffet am Mittag wurde von allen Seiten und auch anderen Stationen in höchsten Tönen gelobt.
Als Fazit kann ich nur sagen, dass ich jedem Betroffenen diie Klinik Roseneck nur ans Herz legen kann und absolut weiter empfehle.
Ich habe während meiner Zeit vor Ort einen Blog begonnen: www.sturzflugabwenden.blog - hier kann man sehr detailliert über den Alltag in der Klinik und speziell über die Thematik Essstörung mitlesen.
Alles Gute bis dahin.

Empfehlenswerter Aufenthalt!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolles Therapeutenteam
Kontra:
Indoor Sportangebot hat Lücken
Krankheitsbild:
Tinnitus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erfahrungen vom Aufenthalt am Standort Rosenheim:
Sehr professionelles Therapeutenteam das auch bei ungeplanten Fragestellungen/Situationen stets kompetent /hilfreich zur Seite stand. Das spontane Sportangebot indoor für Bewegungshungrige ist noch ausbaufähig. Sauberkeit ist top, Schlafkomfort und Verpflegung sind gut. Die landschaftliche Umgebung ist super, die Freizeitgestaltung außerhalb der Klinik sind vielfältig und auch gut zu erreichen.

Eine Klinik, die einen auffängt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (kann ich jedem, mit voller Überzeugung, empfehlen.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (immer im engen Kontakt zwischen Arzt und Patient)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (lief alles reibungslos und wie erwartet sehr schnell)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (es fehlt an nichts :))
Pro:
das komplette therapeutische Team, Ausstattung der Zimmer, Medizinische Beratung
Kontra:
.. nichts :)
Krankheitsbild:
Schwere Depressive Episode, etc.
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Im Juni dieses Jahres wurde ich erneut auf die StationC1in der SchönKlinik Roseneck in Prien aufgenommen und kann wieder nur Gutes berichten.Besonders in den ersten Woche fehlt einen oft die Hoffnung,dass es besser werden kann,dass solch eine Phase wieder vorbei geht und man es dort wieder hinaus schafft.Doch ich durfte feststellen,dass auch solch eine schwere depressive Episode ein Ende hat.Dass man es schaffen kann,dort wieder hinaus zu kommen.Und das vor Allem wegen des hervorragenden therapeutischen Teams.Mir wurde Hoffnung gegeben,wenn ich meine verloren hatte,mir wurde,bildlich,in den Hintern getreten,wenn ich mich in meinen alten Mustern zu verstecken versuchte,es war immer jemand da,wenn ich therapeutische Unterstützung gebraucht habe.Auch die medizinische Versorgung lief reibungslos.Es gab zu jedem Zeitpunkt einen Ansprechpartner für Anliegen oder Fragen.Auch meine medikamentöse Einstellung lief bestmöglich und,besonders hier,wurde immer genau auf mein Wohlbefinden geachtet!(An dieser Stelle ein reisen Dankeschön an meine behandelnde Oberärztin)Besonders hilfreich fand ich die Einzeltherapien.Diese hatten einen unfassbar großen Einfluss auf meine Genesung.Ich fühlte nicht stets ernst und wahrgenommen und durch eine sehr angenehme,vertrauensvolle Atmosphäre wurde mir der Weg in schwere Themen etwas erleichtert.(Tausend Dank an meine Bezugstherapeutin)Zudem möchte ich die physikalische Abteilung erwähnen. Die Mitarbeiter geben stets das Beste dass auch die physische Genesung nicht auf der Strecke bleibt.Dort habe ich während meiner Anwendungen(u.a Licht,Massage,etc) immer in den besten Händen gefühlt!Ich könnte jetzt noch so viel aufzählen,was mir geholfen hat, mich einerseits an diesem schweren und belasteten Ort doch etwas wohl zu fühlen, und mir andererseits den Weg in eine gesündere Zukunft gezeigt hat-jedoch möchte ich als Fazit einfach nur jedem der überlegt in die Schön Klinik zu gehen empfehlen diesen Schritt zu wagen.Es wird und es war sehr schwer, aber danach scheint das Leben(und das kann ich voll und ganz bestätigen) so viel bunter als man es sich erhoffen mag.

Weitere Bewertungen anzeigen...