Johannesbad Fachklinik Hochsauerland

Talkback
Foto - Johannesbad Fachklinik Hochsauerland

Zu den drei Buchen 2
57392 Bad Fredeburg
Nordrhein-Westfalen

144 von 176 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
gute Erfahrung
Qualität der Beratung
gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

179 Bewertungen

Sortierung
Filter

Man, man, man, wie geht denn sowas?

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin sowas von wütend hier meine Reha vergeudet zu haben.
Man, man, man, wie geht denn sowas? Ich wollte Hilfe finden, doch alles was ich hier bekam war 08/15.
Jetzt habe ich wirklich den Glauben am System verloren.

1 Kommentar

Lilie47 am 06.12.2019

Waaaahnsinnig informativ und hilfreich,mit sehr aufschlussreichen Inhalten versehen,die LeserInnen sind tief beeindruckt.Nicht!

Enttäuschend

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich durfte miterleben wie sich im Laufe meines 12 wöchigen Aufenthalts die Qualität der Behandlung in diesem Haus verschlechtert hat. Viele Therapeuten haben das Haus verlassen und wurden durch unerfahrenes Personal ersetzt. Ausfall von vielen Terminen ohne Ersatzangebot.
Die Lautstärke in fast allen Bereichen der Klinik ist extrem Laut. Wer nur Deutsch spricht versteht kaum etwas von dem Drumherum. Ich habe das über die Wochen hin als sehr belastend empfunden.
Das Personal scheint zum Teil nicht zu verstehen, dass die Patienten nicht bei ihrer Arbeit stören, sondern der Grund ist warum sie diese Arbeit machen. Am schlimmsten war es für mich als ich wirklich einmal gewagt habe meine Meinung (sehr sachlich) zu äußern. Mir wurde von meinem Bezugstherapeuten sehr deutlich mitgeteilt, dass ich die Welt hier nicht ändern würde. Na ja Kritikunfähigkeit gepaart mit Arroganz. Ist ja in Ordnung, die Patienten sind ja eh irgendwann wieder weg und es werden schon neue kommen.
Was mich beim Eintreffen meines Entlassungsberichtes geschockt hat ist die Erkenntnis, dass man in diesen Bericht alles so darstellen kann wie es für das Haus und die Kostenträger passt. Zum Teil völlig aus dem Kontext gerissen.

Gruppen Abfertigung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Absolut nichts
Kontra:
Gruppen Abfertigung / keine individuelle Behandlung
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik hat meinen Zustand deutlich verschlechtert. Ich wünschte ich wäre woanders hingegangen.
Von Anfang an würde ich (wie alle anderen Patienten) getrieben. Termine für z. B. physikalische oder Ergo Therapien müssen selbständig eingeholt werden. Das heißt z.B. : runter in die Stadt mit dem Shuttle Taxi, dort mit einem externen Physio Team, Termin in seinen Therapieplan einbauen lassen.
An dieser Stelle noch die Anmerkung, dass all dies Termine einholen und auch der Laufzettel am Ende der Reha, wohl als TEST (Aussage einer jungen Therapheutin zu einen Mitpatienten)angesehen wird, inwieweit die Patienten stressfähig sind. Ist evtl. für Patienten die wegen einer Erwerbsminderungsrente dort sind, nicht unerheblich.
Generell wurde mir sehr oft von Mitpatienten berichtet, dass schon nach 1 bis 2 Einzeltherapien eine positive Prognose für das weiter Arbeitsleben abgegeben wurde.
Mein Tagesablauf bestand zu 95% aus Gruppentherapien und Vorträgen. Die Vorträge sind völlig überlaufen und finden verpflichtend auch an Sonntagen statt.

Ich kann diese Klinik nicht weiter empfehlen!

Ich kann die guten Bewertungen hier nicht nachvollziehen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Essen
Kontra:
sehr sehr laut, unerfahrene Therapeuten, Hochnässig,
Krankheitsbild:
Trauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider habe ich nicht wirklich etwas gutes über diese Klinik zu sagen. Ich würde keinen meiner Freunde empfehlen dort hinzugehen. In den letzten Bewertungen ist ja auch schon sehr viel über das Publikum geschrieben worden, dies kann ich nur bestätigen.

Meine Therapeuten waren sehr jung und stehen wohl am Anfang ihrer Laufbahn. Ich hätte mir Therapeuten mit mehr Erfahrung gewünscht.

Nur für Hartgesottene?!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Allopathie statt Einfühlung)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Zimmer und Speisesaal o.k., Flure gefängnisartig, Funktionsräume chaotisch verteilt)
Pro:
traumhafte Lage, im allgemeinen sehr professionelles Personal
Kontra:
Fachbereiche mit schlechter Kompatibilität, zu wenig emotional "wärmende" Angebote
Krankheitsbild:
Komplexe PTBS, depressive Episode
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war knapp 8 Wochen auf der Station für Traumabehandlung. Die Angaben beziehen sich auf diese Station, allerdings hat die damalige Stationsleitung inzwischen die Klinik verlassen und ich weiß nicht, wie sich das auswirkt. Laut Homepage der Klinik hat die Leiterin einer anderen Station nun auch die Leitung der Traumastation übernommen.
Das Klinikpersonal erscheint bis auf einige Pflegekräfte kompetent, freundlich und engagiert - es sei denn, die Abläufe werden vom Patienten hinterfragt. Dann kann es sogar zum Rausschmiss kommen. Die Sitzungen bei meiner vertrauenswürdigen EMDR-Therapeutin waren hocheffektiv, auch die psychoedukativen Vorträge waren gewinnbringend. Die Stationsgruppe fungierte als feste Bezugsgröße, welche von den Therapeuten gut in den Blick genommen wurde. Weniger gut im Blick hatten sie die zahlreichen Regelverstöße zu Lasten von Mitpatienten. Der Gruppendruck war groß und führte zu internen Hierarchien. Auch gab es aufdringliche Patienten(-gruppen), welche reichlich triggerten, so dass ich mich oft in meinem geräumigen Zimmer mit Ausblick auf Wälder und Berge am wohlsten fühlte. Leider gab es dort auch zu Ruhezeiten einen massiven Geräuschpegel vom Flur, - und ich war ob der anstrengenden Traumaverarbeitung sehr ruhebedürftig! EMDR ist kognitive Hochleistung. Für diese gibt es in dieser streng wissenschaftlich orientierten Klinik zu wenig ausgleichende Angebote, vermutlich wurden auch deshalb einige Patienten zu Kettenrauchern. Ebenso ist der Konsum an Psychopharmaka hoch.
Merkwürdigerweise wurde ich arbeitsfähig entlassen, obwohl ich schon während der Therapie somatische Symptome entwickelte, wegen welcher der Therapeutin eine Unterbrechung der EMDR-Therapie und eine einstweilige Entlassung ratsam erschien. Zu Hause lief jedenfalls erstmal wochenlang gar nichts mehr und ich sehe einer Wiederaufnahme der Traumatherapie entgegen - in einem hoffentlich geschützteren Rahmen.

Keine Option mehr für mich

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Küche, Lage, Sauberkeit
Kontra:
unerfahrende Therapeuten, unfreundliche Mitarbeiter, sehr schnell im wieder Gesundschreiben
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit einem guten Gefühl dorthin, da ich die guten Bewertungen gelesen hatte. Allerdings hat der Aufenthalt mir überhaupt nicht geholfen.

Vom ersten Tag an klemmte es immer wieder bei Organisatorischen Angelegenheiten. Die Mitarbeiter bei der Patienten Verwaltung sitzen auf einem sehr hohen Roß.

Die Küche ist 1A, die Mitarbeiter dort geben sich wirklich Mühe und man findet immer etwas leckeres.

Das Haus ansich ist sehr verwinkelt, ich habe eine Zeit gebraucht um mich zurecht zufinden.

Die physikalischen Therapien finden unten im Ort statt. ca. 8 Minuten fahrt mit dem Sammeltaxi welches 2 bis 3 mal die Stunde fährt. Teilweise knapp wenn man davor oder danach direkt weitere Anwendungen bzw. Gruppentherapie hat.

Die Therapeuten mit denen ich zutan gehabt habe, waren alle sehr jung, teileweise ohne länger Berufserfahrung. Im allgemeine sehr Stur und unflexibel.

Die Klinik liegt sehr schön gelegen, was leider auch bedeutet, dass der Weg in den Ort zu Fuß sehr anstrengend seien kann, wenn man nicht ganz so fit ist.

Von Patienten die schon des öfteren in der Klinik waren, hörte ich immer wieder, das es nicht mehr das ist, was es einmal war. Mit anderen Worten würde ich mich nicht noch einmal auf Bewertungen die älter als ein Jahr sind verlassen.

Ein großer Anteil der Mitpatienten kommt aus anderen Kulturkreisen. Ich habe mich mit den Sprachenwirrwarr in der Cafeteria und im Speißesaal sehr schwer getan. Leider gab es auch immer wieder ein gewisses Macho Gehabe von Mitpatienten aus diesen Gruppen.

Für mich ist diese Klinik keine Option mehr.

Es ist ein Geschenk - Wenn man es zulässt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Könnte etwas organisierter sein und insbesondere der Therapeutenmangel am Ende meiner Rehazeit war enttäuschend! Trotzdem war ich insgesamt sehr zufrieden.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Die Geräuschkulisse mit den Flurtüren muss verbessert werden! Es ist nicht schön, dass man nachts wach wird, wenn jemand im Flur rumläuft und wenn die Türen automatisch laut zuknallen. Aber es war toll, dass wir Einzelzimmer hatten!)
Pro:
Meine Therapeutin, Das Geschenk sich einmal Zeit für sich zu nehmen, Behandlung
Kontra:
Es ist jeder Person selbst überlassen ob man es zulässt sich therapieren und helfen zu lassen. Wenn man nur negatives sehen will, dann wird dies auch geschehen. Bei mir ist das Gesamtergebnis und Gefühl wichtig, was positiv war.
Krankheitsbild:
Depression, Burnout, Trauma, Psychosomatik, Handgelenkschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam zu der Klinik mit Handgelenkschmerzen und Burn-out sowie einer Depression.

Mit anfänglichen Schwierigkeiten (Organisation, Therapeutenausfall) wurde mir trotzalledem sehr gut geholfen. Meine Therapeutin hat mich so unglaublich toll begleitet und mir geholfen über mein Trauma bewusst zu werden und in dem Prozess zur Selbstfindung weiterzuhelfen. Viele der Therapeuten wirken auf den ersten Anblick jung, aber sind einsame Spitze. Man muss es natürlich auch zulassen sich helfen zu lassen. Das habe ich getan. Ich bin von Anfang an mit der Absicht wieder gesund zu werden zur Klinik gefahren. Ich finde es sehr Schade, dass viele andere Patienten sich über das Essen (3 Menüs pro Tag, trotzdem zu wenig Auswahl ??? ) oder sonstige Kleinigkeiten (Mehr Programm??? Wer will kann auch mehr Sport treiben, in der Fachklinik oder Reha Fitnessstudio oder im Atelier sich künstlerisch beschäftigen). Egal wie gut eine Rehaklinik auch sein mag, Nörgler wird es immer geben und diese sind auch am Motiviertesten negative Kommentare zu hinterlassen.

Das Gesamtergebnis ob jemandem geholfen wurde zählt meines Erachtens nach. Manchmal muss man auch etwas mehr einfordern. Aber so ist es auch im richtigen Leben und mit der richtigen Einstellung wird einem auch schnell geholfen.

Wenn ich aber etwas negatives mitteilen müsste wäre es, dass zum Ende meiner 12 Wöchigen Rehazeit viele Therapeuten gekündigt hatten. Somit fielen Kurse aus (Trauergruppe, Kreative Stressbewältigung, Innere Kind Gruppe...). Für mich hatte es glücklicherweise "nur" in den letzten 2 Wochen Auswirkungen gehabt. Aber das ist etwas was gar nicht geht und auch auf jeden Fall vermieden werden muss!!!

Aber noch einmal, insgesamt wurde mir hier sehr gut geholfen, da ich es zugelassen habe. Ich würde den Aufenthalt hier in dieser Klinik bei Bedarf immer wieder machen!! Vielen Dank noch einmal an das gesamte Team 4, mein Stationsarzt, alle Therapeuten und natürlich meine Therapeutin!!!

Ein besonders effektives therapeutisches Angebot. Danke!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Es ist eine Klinik und kein Hotel. Daher entgegen aller Kritik die man ggf. liest: Ausstattung erfüllt alle Bedürfnisse und man kann sich rundum wohlfühlen. Alles ist sauber und in ordentlichem Zustand.)
Pro:
Klientzentrierung wird gelebt; man wird als Mensch gesehen; sehr effektive therapeutische Herangehensweisen und Methoden
Kontra:
Bedeutung des Themas Achtsamkeit wird großgeschrieben, könnte aber mehr im konkret-praktischen Angebot Anwendung finden (z.B. Achtsamkeitstraining, Meditiation, Yoga)
Krankheitsbild:
Posttraumatische Belastungsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich verbrachte im Frühjahr 2019 13 Wochen auf der Traumastation. Als Patient wird man sowohl im therapeutischen als auch im alltäglichen Miteinander als Mensch im Ganzen gesehen. Die therapeutische Herangehensweise ist klientzentriert, sodass man in alle therapeutischen Prozesse einbezogen wird, was mit essentiell für einen erfolgreichen Therapieverlauf ist. Dadurch knüpft auch der Behandlungsverlauf ganz individuell am persönl. Entwicklungsstand und der indiv. Tragfähigkeit an, was die Therapie für mich besonders effektiv und erfolgreich machte. In der Trauma-Therapie wird u. A. mit der sogenannten EMDR Methode gearbeitet, welche meines Erachtens nach eine der wenigen wirklich Wirksamen ist. Bei der konfrontativen Herangehensweise wird von den Therapeuten stets sehr sensibel der Entwicklungsstand des indiv. Patienten in die therapeutische Vorgehensweise einbezogen, sodass die Anknüpfung am gesundheitl. Ist-Zustand äußerst präzise ist, was den Genesungsprozess entsprechend zum Positiven gestaltet. In Krisensituationen wird man zudem sowohl von den Therapeuten als auch vom Pflegepersonal sehr gut aufgefangen und stabilisiert. Das therapeutische Angebot, welches neben einer Einzel-Std. pro Woche auch aus diversen Gruppenangeboten besteht, habe ich als vielschichtig und effektiv erlebt. Während letztlich das Gesamtpaket den Genesungsprozess so erfolgreich verlaufen lässt, möchte ich hier insbesondere die "Innere Kind"-Arbeit hervorheben, da sie mit entscheidend für eine wirkliche innere Heilung ist. Zudem erlebte ich Visualisierungstechniken, kunsttherapeutische Auseinandersetzungen mit dem "Inneren" sowie bewegungstherapeutische Angebote als äußerst weiterbringend; sie ermöglichten den Zugang zu sich selbst auf allen Ebenen. In der Klinik herrscht ein gutes Ineinandergreifen der verschiedenen Therapieformen, sodass der Therapieprozess zielgerichtet verlaufen kann. Die Freizeitmöglichkeiten tragen zudem zur Eigenaktivierung bei und ermöglichen auch weitere prakt. Beschäftigung mit pers. Themen.

Vielen Dank für die großartige Hilfe!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Engagement, Erreichbarkeit, Motivation
Kontra:
Krankheitsbild:
Burn Out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war fünf Wochen im Winter 2018 in der Klinik. Mir ging es sehr schlecht, da ich mich in eine Sackgasse manövriert hatte, die ich aber nicht erkennen - fühlen - konnte. Hier hat mir die hervorragende Psychologin Frau S. zusammen mit dem Team der Klinik sehr weitergeholfen. Neben den Einzel-und Gruppensitzungen sowie der Körpertherapie haben mir auch die vielen Gespräche mit anderen Patienten sehr geholfen, mein Verhalten zu reflektieren. Am Ende ist man selbst für sich verantwortlich und nur ich kann mir helfen. Für die Begleitung auf diesem Weg möchte ich mich ganz herzlich bei allen bedanken. Ich weiß nicht was ich sonst gemacht hätte. Heute bin ich zufrieden und glücklich mit dem Weg, den ich eingeschlagen habe. Er ist zwar neu und ich weiß nicht wo ich hinkommen werde, aber es ist meiner und ich bin sehr zufrieden damit und merke gerade wie ich lächle während ich das hier schreibe. Ganz herzlichen Dank!!!

Ich ? Dahin ? Nie wieder!!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Siehe Text)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Siehe Text)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Gesagt zu bekommen 3 Wochen vor Reha Ende seinen Job selbst zu kündigen ist doch wohl der Hit. (Sozial Dienst ) Sozial Dienst nur beratende Funktion, hilft bei keinen Anträgen.)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Veraltet, aber versucht nett zu verkaufen.)
Pro:
Essen war gut.
Kontra:
Junge unerfahrene Psychologen u. Therapeuten. Ab 22:00 Uhr muss man in seinem Zimmer sein. WLAN und Fernsehsignal wird fremd gesteuert. WLAN von 7-22:00 Uhr nur in der Cafeteria.
Krankheitsbild:
Stress, Chron. Schmerzstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

5 Wochen Alptraum und Langweile, falsche Therapiegruppe,2 Wochen verlängert.Dachte würde besser.Nix da.
Meine Psychologin:Ich erzählte ihr das meine Tochter Susie Sorglos heissen könnte. Ihre Antwort,ich solle sie entmündigen lassen und ihr einen Betreuer vor die Nase setzten.Der Sozialdienst würde mir da weiterhelfen. Tochter ist 25 Jahre,studiert Fotografie, Abi mit 1,4. Äh nein
Gespräch beim Sozialdienst,ich solle doch schon mal meinen Job kündigen da ich den ja nicht mehr ausüben kann.4 Wochen vor Beendigung der Reha.Äh nochmal nein
Wollte nach 2ten Gespräch Psychologin wechseln,aufgrund von nicht ausreichendem Personal nicht möglich.
Obwohl hier Welten aufeinander trafen,jedes mal neues Thema. (Sinngemäß: Ich könne hingehen oder es lassen. dann nur abmelden.Psychologin Gespräch 1x die Woche.Sie jung,unerfahren. Ich Krankenschwester Berufserfahrung Neurologie, Neurochir, Intensiv,Anästhesie,Psychiatrie und mache grade meinen Heilpraktiker in Psychotherapie. Seit '89 als Krankenschwester tätig.
ERSTBEFUND,zweites Med. Artzgespräch 2te Woche, volleErwerbsminderungs Rente,4te Woche 3-6Stunden,dann AU entlassen mit 0-2 Stunden arbeitsfähig. Wiedereingliederung nicht möglich. Entlassungsbrief heute 3-6 Stunden.JA was denn nun.Ich muss dazu sagen ich möchte arbeiten.
Depressionsgruppe: 1x mit einem Psychologen, danach mit einer Ernährungsberaterin.Somit dann Ernährungsberatung in der Depressionsgruppe. Einige andere Stunden sind ganz ausgefallen. Ersatzlos.
Stressmanagement wurde mir in der 4ten Woche(öfter nachgefragt) angeboten. War jedoch zu spät.Kurs ausgelastet. Entlassungstag:Bedankte mich bei der Krankenschwester. Sie entschuldigte sich bei mir. Und zwar dafür das meine ganze Behandlung suboptimal verlaufen ist und das gleich vom Anfang an. Und das ihr das sehr leid tut. Wow!Hut ab!!
Heute kam der Entlassungs Brief. Und da war mir klar dass man einem Menschen nahezu alles in den Mund legen kann, wenn man ihn ohne den dazugehörigen Kontext zitiert.

Sehr unzufrieden

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Absolut nichts
Kontra:
Die möchten Ihre Therapie nochmals überdenken, und überlegen wie sie mit uns Patienten umgehen
Krankheitsbild:
Ptbs Trauma Missbrauch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2017 Team 7.


Das was ich dort erlebt habe nie wieder.

Mir geht's jetzt noch beschissener als zu vor.

Ich bin dauerhaft berentet dort angekommen, was seine Gründe hat.

Bekam dann die Aussage ich soll mich nicht so anstellen, ich könnte doch arbeiten.


Geht's noch Unfall mit todesfolge, ich kann nicht mehr schlafen weil ich nur noch schreiende Menschen höre. Mein Situation ist total angespannt. Diese Klinik ist absolut nicht zu empfehlen.

Ein Mal und nie wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Essen, Sozialer Dienst
Kontra:
Verwaltungsablauf, Ärzte, Therapeuten
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zimmer und Bad völlig veraltet, kein Fernseher (mittlerweile Standard in fast allen Krankenhäusern und Kliniken). Kein W-Lan, obwohl es laut Beschreibung vorhanden sein sollte.

Sehr viele Migranten, die Cafeteria war manches mal von Deutschen nicht zu nutzen - es wurde laut in Landessprache kommuniziert.

Viel Ausfall von Therapeuten. Viele Praktikanten (unerfahren), die Gruppen geleitet haben.

Ich persönlich hatte eine Psychologin, wo ich gleich merkte, dass wir nicht gut harmonieren. Einzelgespräche haben auch viel zu selten stattgefunden.

Ärztliche Visite: Respektlos!!!

Der Abschlussbericht ist die Krönung. Meine Aussagen wurden völlig aus dem Zusammenhang gerissen und somit unfassbar falsch niedergeschrieben (Gedächtnisprotokoll?).

Traurige Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Essen
Kontra:
Krankheitsbild:
Anpassungsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Februar für 5 Wochen in der Klinik. Ich kann leider nichts gutes berichten.
Ich war in der Gruppe für Depressionen und mir wurde gar nicht geholfen.
Die sogenannten Gruppen Therapien wurden fast ausschließlich von Praktikanten geführt. Die so genannte Depressionsgruppe war eher ein Unterricht oder Informationsveranstalltung.

Mein Zimmer war sehr schön, zum Glück. Ich verbrachte mehr Zeit auf dem Zimmer als mir lieb war.

Was tatsächlich gut war, war das Essen.

Ich habe allerdings mitbekommen, dass die Patienten der Traumatherapie sehr zufrieden waren.

zum zweiten mal sehr zufrieden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
therapeutin, therapieangebot,
Kontra:
pflegepersonal nicht trauma geschult
Krankheitsbild:
ptbs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Anfang März bis Ende April zum zweiten Mal auf Team 7 (Trauma).

Beim zweiten Mal konnte ich sogar noch größere Fortschritte erreichen, was ich nur durch die Zusammenarbeit mit meiner Therapeutin erreichen konnte.
ich bin insgesamt sehr zufrieden mit dem Therapieangebot der Klinik. Besonders die Kunsttherapie war, neben den Einzelsitzungen mit meiner Bezugstherapeutin, wichtiger Bestandteil, um Zugang zu meinem Inneren Kind zu bekommen und es zu versorgen.
Auch das Gruppenangebot war meiner meinung nach passend. In der Basisgruppe beispielsweise wird man über das Störungsbild der ptbs informiert, lernt somit die Abläufe und versteht seine symptomatik besser. die krankheit wird dadurch viel greifbarer.

in dieser klinik wird nicht nur stabilisierend, sondernd konfrontativ gearbeitet. der einzige weg um WIRKLICH fortschritte in der traumatherapie zu machen. alle therapeuten arbeiten trauma integrierend und kennen sich gut mit den techniken EMDR aus.

besonderen dank an meine Bezugstherepeutin frau K. .
ohne sie hätte das alles nicht geschafft!


ansonsten:
essen gut,
zimmer sauber,
durch die sauerlandkarte umfangreiches freizeitangebot

DANKE

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018/2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super Psychologin
Kontra:
Leider zu wenig Personal
Krankheitsbild:
Trauma/DIS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir sind froh gewesen das wir wieder in dieser Klinik hin durften und auch dort bleiben konnten wir wurden dort angenommen wie wir sind auch wenns nicht leicht war für alle.
Wir waren in der Trauma Team 7 Wir sind dazu auch Mehrere das ist so zwar nicht einfach aber
;Wir sind Wir ;
Wir sind Sehr Dankbar das es diese Klinik gibt und vor allem auch sehr Dankbar an das gesamte Personal was dort arbeitet.Und auch ein Danke an Die Kita die sich um die Kinder kümmert wenn die Eltern ihre Therapien haben und mein Kind möchte gerne wieder dorthin in die Klinik und in dem Kindergarten wo es auch gute Entwicklungsschritte gegeben hat und wir auch.
Ich bin nun schon ne Weile zu Hause und merke erst jetzt hier das sich bei uns schon was wieder weiter verändert hat.Auch wenn die Zeit dort auch sehr anstrengend war aber es war auch gut und schön dort.
Es ist schwer sich der Vergangenheit zu stellen und macht auch alles mögliche an Gefühle durcheinander und nicht aushaltbar und doch haben wir überlebt.
Durch die Professionellen Gespräche und Arbeit mit Frau Kriependorf sind wir sehr Dankbar das wir mehr Lebensqualität /Lebensstärke bekommen haben .
Und das das Personal sich Zeit genommen hat wenn es uns nicht so gut ging versucht hat uns zu Helfen genauso auch ist das Küchenpersonal super freundlich und auch sehr entgegenkommend und auch das Putzteam die sich sehr bemüht sind die Zimmer sauber zu machen .
Wir möchten gerne wieder dorthin

Effektive Therapie der Konfrontation

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Mutige und sehr qualifizierte Therapeuten
Kontra:
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 07.01.-25.02.2019 auf Team 7 unter der Leitung von Fr. Dr. Kriependorf. Ich habe mir diese Station schon durch eingehende Recherche über das Internet ausgesucht und habe damit alles richtig gemacht. Meine Erwartungen wurden mehr als erfüllt und ich bin insbesodere dem psychotherapeutischen Team um Fr. Dr. Kriependorf sehr dankbar. Das Konzept der Konfrontation ist einmalig (leider). Ich kann nur jedem mit der Diagnose PTBS empfehlen, dort diesen Therapieweg zu gehen. Durch Kontakt zwischen der ambulanten Therapeutin und Fr. Dr. Kriependorf besteht nun auch die Möglichkeit für mich, die Therapie der Konfrontation und nachfolgenden Behandlung fortzusetzen. KLappt das nicht, versuche ich erneut stationär auf Team 7 zu kommen.

1 Kommentar

Susa11 am 17.07.2019

Kann ich leider nicht bestätigen. Mich hat dieses so zurück geworfen. Ich bin noch schlimmer dran als zuvor

Wenig individuelle Unterstützung und Hilfe.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Sehr viel Leerlauf. Geringe Möglichkeiten übergreifende Therapiemöglichkeiten zu nutzen)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Der Patient ist ein Durchlaufposten der einzelnen Versicherer.)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Ärztliche Behandlung mit Diagnose in 5 Minuten???)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Unstrukturiert kein W - Lan,)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Ansprechende Zimmer ( ohne Fernseher ) Lobby OK Sauber und ordentlich. Rezeption sehr freundlich und hilfsbereit!!!)
Pro:
Top Küchenpersonal immer hilfsbereit. Gute Speisen. Sauber und ordentlich.
Kontra:
Total überlastete Psychologen und Ärzte. Wenig sinnvolle Therapie.
Krankheitsbild:
Stress
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine Klinik ohne Kommunikationsmöglichkeit via Mobile nach draußen. Telefonieren ist möglich.
Türkisch Deutsche Patienten.
Mütter mit Kindern, dadurch oftmals Lärm bei den Mahlzeiten.
Es ist nur schwer möglich Kurse zu wählen, die einem gut tun.
Permanente Befragungen nach Gesundheitszustand und Befinden während der Kurse ( Sport ).
Kaum Massagen und Krankengymnastik möglich. In 4 Wochen nur 4 x Massage und Fango.
Sehr gute und preiswerte Cafeteria mit freundlichem Personal!!!
Unorganisierte Ablaufpläne für die Woche. Termine bei Psychologen und Ärzten viel zu kurz. 1 x pro Woche ein Einzelgespräch ist zu wenig.
Sauberkeit wird groß geschrieben. Sehr schöne Gegend für Bewegung im Freien.
Wenig Platz für größere Gruppenversammlungen. Hier steht nur ein Raum zur Verfügung.(Raum 195 )
Hier ist ein sehr guter leitender Oberarzt Herr F. Sehr gut. Eine Psychologin,Frau E., die leider die Klinik verlassen hat.
Sollte genau geprüft werden, ob dies die richtige Klinik für die Krankheit ist.

1 Kommentar

Katalin75 am 05.04.2019

Hallo Meine Name ist Katalin Boschan und der Rentenversicherung schickt mich nach Johanesbad Klinik. Ich bin in Ungarn geboren, lebe aber 30 Jahre in Deutschland. Ich war 14 als wir nach Deutschland kamen. Ich erhielt einen Brie von der Klinik dass ich sie anrufen soll damit sie meine Deutsch kenntniese prüfen können. in der erste moment war ich schokiert. Bis auf dass ich einen Legestenie habe und somit mit dem Schreiben und lese Schwierigkeiten habe spreche ich gut Deutsch. Ich bin gespant wie der REha wird

Reha, die wirklich was bringt!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18/19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Lassen einen nicht alleine, wenn es drauf ankommt.
Kontra:
überfüllter Speisesaal
Krankheitsbild:
Posttraumatische Belastungsstörung (Komplex)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin jetzt seit dem 26.11.18 hier in der Fachklinik auf der Traumastation (Team 7). Am 15.02. Werde ich Entlassen.
Was soll ich sagen.. ich bin hellauf begeistert davon, wie hier gearbeitet wird. Die pfleger gehen zu 95% individuell auf alle Bedürfnisse des Patienten ein. Versuchen stetig, das beste für einen zu machen. Die Bezugstherapeuten sind einfach nur toll.
Ich habe hier in knapp 3 Monaten so viel erreicht, was ich so ambulant nie geschafft hätte!
Ich muss sagen, dass es einen Stationshund gibt, der unheimlich gut tut und einem im Klinikalltag eine große hilfe ist.
Natürlich gibt es Tage, die sind schwer. Es ist anstrengend und man möchte am liebsten gehen, doch genau dann wird man NICHT alleine gelassen!! Die Pfleger versuchen, dich so gut es geht, aufzufangen.
Wenn man eine Kriese hat, bekommt man manchmal auch ein 2. Einzelgespräch oder auch ein 3. Je nach Art und schwere.

Jeder, der sich für eine Traumatherapie entscheidet, sollte sich darüber klar sein, dass es harte Arbeit ist. Doch wenn man Leben will, ist der Schritt in DIESE Klinik das beste.

Es war die bisher beste Entscheidung in meinem Leben!

Danke an das Team, an die Therapeulten, das Küchenpersonal...
Tolle Arbeit. Ohne euch wäre ich jetzt nicht da, wo ich stehe!

DANKE!!!
Würde ich die Klinik einem anderen empfehlen? JA, DEFINITIV!

REHA die mir viel gebracht hat.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles in allem super gut.
Kontra:
Man wird leider zu früh wegen der Verlängerung gfragt.
Krankheitsbild:
Depressionen , Migräne , Psychosomatische Beschwerden , Fibromyalgie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 5 Wochen in dieser tollen Klinik. Von der Ankunft bis zur Abreise bin ich sehr gut betreut worden. Ich hatte ein gut ausgestattetes Zimmer mit Blick ins Dorf. Hatte sehr nette und hilfsbereite Therapeuten. Das Essen war sehr lecker und es war für JEDEN etwas dabei. In den 5 Wochen wurde 2x mein Bett frisch bezogen - 1x die Woche gab es frische Handtücher und es wurde täglich das Zimmer gesäubert. Mein Team war auch super und wir hatten auch viel Spaß miteinander. Es gab niemanden der mir unsympathisch war und es waren ca. 200 Menschen dort. Ich war von August bis Ende September Patient. Das zauberhafte Wetter hat natürlich sein Bestes dazu beigetragen. Man hatte immer Gelegenheit sich auszutauschen. Ich habe viele liebe Menschen dort kennengelernt. Sie sind mir sehr an das Herz gewachsen. Die ersten zwei Wochen waren nicht einfach und ich habe auch viel geweint. Aber ab dann ging es immer besser. Ich hätte im Nachhinein gerne verlängert. Man wurde aber schon in der zweiten Woche danach gefragt. Bei der nächsten REHA würde ich auf jeden Fall nach hinten hin alles offen lassen.

Essen war gut, der Rest ...

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Essen
Kontra:
Rest
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Einige Wichen dort verbracht, zu wenig Angebote, zu wenig Einzelgespräche, falsche Diagnosen und unzureichender Abschlußbericht

Klinik Leitung stellt Regeln auf und sorgt nicht für Einhaltung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Frau Eisele TOP !!)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
Klinikleitung , Patienten
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zunächst einmal möchte ich mich bei Frau Eisele bedanken. Fachkundig und meiner Meinung nach eine Koryphäe auf Ihrem Gebiet. Innerhalb kürzester Zeit weitergeholfen. Auch das Personal stets freundlich und hilfsbereit. Die Klinik Leitung hat es wiederholt versäumt sich an Ihren eigenen aufgestellten Regeln zu messen. Auch wenn man aus einem anderen Kulturkreis kommt, gehört es sich nicht vor dem Essen mit der Hand zwischen den juckenden Zehen ( sah nach Fußpilz aus ) zu reiben und anschließend ohne Hände waschen oder desinfizieren den Besteck Kasten sowie das Büfett zu berühren. Für mich so ekelhaft das ich keine weitere Speisen zu mit nehmen konnte und daher abgebrochen habe. Leider kein Einzelfall. Mein Rat an die Klinik Leitung : Einfach einmal die Regeln die aufgestellt worden sind am Eingang des Speisesaales zu überprüfen. Sie werden Ihren Augen nicht trauen. Zumutung für Patienten.

Super Traumastation

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Besonder Dipl. Psych. Dr. K.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Nicht alles auf dem neusten stand aber absolut ok)
Pro:
Sehr gute Psychologen
Kontra:
Zu wenig Pflegekräfte die auf Trauma spezialisiert sind
Krankheitsbild:
PTBS, Dissoziative Störung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich befand mich von Juni 2018 bis September 2018 für 13 Wochen auf der Traumastation (Team7)

Das Angebot an Therapien war wirklich gut.
Ich habe deutlich dazu gelernt um mit meiner Symthomatik besser umzugehen.
Auch weiß ich nun deutlich besser über mein Krankheitsbild Bescheid.

Besonders hervorheben möchte ich die Psychologen.
Frau R. und insbesondere Dipl. Psych. Dr. K. meine Bezugstherapeutinnen haben tolle Arbeit geleistet.
Ich hab mich noch nie so wertschätzend behandelt gefühlt wie von dort.
Die Konfrontation mit den Trauata sind nicht einfach aber ich wurde immer wieder aufgefangen und bin sehr dankbar dafür, dass es im Notfall immer Möglich war mit jemanden zu sprechen.
Durch die Arbeit der Therapeuten habe ich viel für mich erreichen können, dies wird mir vor allem jetzt zuhause bewusst.

Allerdings gibt es einiges an der Pflegesituation zu verbessern.
Leider wird recht schnell deutlich das nur 3 wirklich Ahnung von Trauma haben und diese 3 machen einen hervorragenden Job. Ansonsten sind die Schwestern zwar nett aber mit Dissoziationen und Wechsel von Anteilen überfordert.
Da kam es dann schon mal vor das ein Mitpatient mich ins Hier und Jetzt zurück holen musste.
Das würde einfach aus bleiben wenn andere Pflegekräfte ebenso fortgebildet wären, denn es kann nicht Aufgabe von Mitpatienten sein dies zu tun.

Ansonsten kann ich die Klinik nur wärmstens empfehlen.
Wer dazu bereit ist an sich zu arbeiten kann hier viel schaffen.

Sehr gute Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Besonderer Dank an Dipl. Psych. Dr. K.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetente Ärzte, Therapeuten und Pflegepersonal
Kontra:
Leider nur drei vom Pflegeteam, die sich gut mit dissoziierten Patienten auskennen
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 10 Wochen in der Klinik auf Team 7
Habe mich dort sehr wohl und aufgehoben gefühlt. Das Pflegepersonal ist sehr einfühlsam und verständnisvoll. Schade ist nur, dass drei aus dem Pflegeteam sich mit dissoziierten Patienten auskennen. Ich selber war zwar nicht betroffen. Habe aber oft bei anderen Mitpatienten mitbekommen, dass einige vom Pflegepersonal überfordert waren. Das ist Schade. Die Ärzte sind auch sehr kompetent. Besonders Frau Dipl. Psych. Dr. K., habe ich sehr viel zu verdanken. Auch die Sport und Gestaltungs Therapeuten sind total kompetent und sehr nett. Das Essen ist auch gut. Es ist für jeden was dabei. Die Zimmer sind ausreichend.

Vor und Nachteile / man sollte selber aktiv werden um seine Ziele zu erreichen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Hier könnte man einiges noch verbessern)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Wöchentlicher kurztermin wäre super)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (1 bis 2 Termine in 8 Wochen etwas zu wenig)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles top)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Viele Gruppen ausgebucht daher 4 oder mehrere Wochen auf Warteliste)
Pro:
Soziale Unterstützung
Kontra:
Wenig Entspannung/ Achtsamgkeit
Krankheitsbild:
Psychosomatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Klinik liegt in einer Wunderschönen Gegend.
Genau das richtige um Zeit und Entspannung für sich zu finden.

Soziale Versorgung wird hier gross geschrieben.
Natürlich sollte man sich selber kümmern und nicht auf wunder warten, dann wird einen wirklich geholfen.

Gewünscht hätte ich mir zb
Achtsamgeittherapie und mehr Einzelgespräche ( wg urlaub oder Krankheit ausgefallen, werden diese nicht nachgeholt)

Mehr Entspannungtherapie
Musik und Tanztherapie
Und das ganze in Räumlichkeiten in dennen man nicht von geräuschen, Küchengerüchen oder zu spät erscheinenden mit Patienten gestört wird.

In allem muss ich sagen Jeder kann Was zum jammern finden
Was hier gut ist, ist wo anders schlecht.

Ich würde diese Klinik weiter empfehlen, aber man sollte auch selber aktiv werden und sagen was man braucht...denn nur dann kann einem geholfen werden - Therapeuthen sind nun mal keine Hellseher.

Super Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ich fühlte mich gut aufgehoben)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (man hatte immer ein offenes Ohr)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (man nahm sich Zeit mit dem Patienten zu reden)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr gut organisiert)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Möbel könnten mal ausgetauscht werden)
Pro:
gesamte Freundlichkeit
Kontra:
es gibt keine Beanstandungen
Krankheitsbild:
Depressionen, Überlastung, Burn Out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 27.06.2018 bis 08.08.2018 in der Fredeburg-Klinik ich war sehr zufrieden es gab keine Beanstandungen. Nette Krankenschwester und Pfleger über Reinigungspersonal, Ärzte, Empfang, Küchenpersonal und vor allen einen großen Dank an die Therapeuten. Sie alle leisten gute und hervorrangende Arbeit.

sehr gute Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
freundliche Atmosphere
Kontra:
manche Therapieangebote haben lange Wartelisten
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik hat mir gut gefallen, Therapeuten waren kompetent,freundlich und offen für dein Problem. Ausnahmen gibt es ja immer und überall, aber keine gravierenden.Essen war auch abwechslungsreich, für jedem etwas dabei. Gesamtbild von Klinik sehr sauber und nett. Ich würde die Klinik auf jeden Fall empfehlen.

Sehr gute Fachklinik!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es war meine erste Reha, daher hatte ich kein Bild vor Augen, wie eine Rehabilitationsstätte auzusehen hat.
Das Haus und die Zimmer sind zwar nicht die modernsten, aber man hat sich sehr wohl gefühlt.
Das Essen war super! Auch die Fachärzte haben mich super behandelt.
Ich empfehle die Fachklinik Hochsauerland auf jeden Fall weiter!

Sehr empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 10 Wochen in der Reha und kann die Fachklinik Hochsauerland in Bad Fredeburg nur weiterempfehlen.
Das gesamte Team Ärzte, Psychologen und Mitarbeiten waren sehr kompetent.
Ich habe mich hier sehr wohlgefühlt

Sehr Kompetent

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr kompetente Therapeutin
Kontra:
Krankheitsbild:
PTBS, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetente Therapeuten und Schwesterteam.
Ich war 14 Wochen dort wegen PTBS.
Die konfrontations Therapie mit EMDR Technik war sehr hilfreich, sehr wenige Klinik bieten diese Methode.
Sehr zu empfehlen!

Zufrieden, ich komme wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Essen, Therapeuten, Zimmer, Therapien
Kontra:
Pflegepersonal
Krankheitsbild:
PTBS Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 10 Wochen in der Klinik auf Team 7 wegen PTBS und muss sagen, es hat mir sehr viel geholfen.

Die Therapien sind teils Individuell angepasst, sodass jeder seine eigenen Ziele verfolgen kann.
(Zusatzgruppen, Sportangebot etc)

Die Therapeuten sind alle sehr nett und hilfsbereit, jedoch mangelt es der Pflege leider an Feingefühl ...

Das Essen ist durchaus gut, abwechslungsreich und lecker.

Die Zimmer sind funktional.

Guter Ort um Traumata wirklich zu bearbeiten

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017/18
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Therapeuten sind alle sehr gut.
Kontra:
Das Pflegepersonal teilweise leider überfordert ..
Krankheitsbild:
PTBS, Dissoziative Störung, Rez. depressive Episoden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der therapeutische Ansatz der Traumastation auf der ich von Ende Dezember bis Ende März war, hat mir wirklich geholfen und gefallen. Stabilisation ist eben nur bei Bearbeitung belastender Situationen möglich und die Konfrontationen haben direkt und nachhaltig einige Körpersymptomatiken aufgelöst. Natürlich nicht nur das. Die Konfrontationen lösen unglaublich viel aus. Wenn man sich mit dem Schmerz aus der Vergangenheit auseinandersetzt, braucht man Menschen um sich die nicht wegschauen und einen auffangen und die gleichzeitig versuchen die Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Das tun die Therapeuten wirklich. Ich habe nur sehr gutes über das Psychologische Team gehört und meine Bezugstherapeutin hat mir sehr geholfen. In Krisenzeiten gab es häufig zusätzliche Einzel, bei eigentlich allen.
Was sich etwas schwieriger gestaltet hat war die Pflegesituation. Oft wurde getan was eben getan werden konnte.. Ab einer bestimmten Uhrzeit abends waren zwei Pflegekräfte für das gesamte Haus zuständig. (Ärztlicher und Psychologischer Notdienst natürlich vorhanden)
Da kommt es schnell zu Überforderung. Dazu kommt, dass leider nicht alle von der Pflege traumaspezifisch weitergebildet waren. Einige waren wiederum sehr kompetent.
Das heißt hier könnte noch einiges getan werden. Oder eben auch nicht. Denn die Richtlinien für Reha Einrichtungen etc. verhindern oft engmaschigere Betreuung.
Ich habe Kliniken kennengelernt mit besserer Pflegesituation und Kliniken mit schlechterer.
Von daher würde ich jedem empfehlen, der wirklich an seiner Thematik und sich selbst arbeiten will, die Traumastation auszuprobieren.
Ich zumindest werde wieder in die Fachklinik Hochsauerland gehen. Das ist nämlich noch etwas Gutes, es wird Intervallbehandlung angeboten, damit man nicht für über drei Monate aus seiner Umgebung gerissen wird und der Körper und Geist auch die Zeit bekommt die er braucht um Dinge zu verarbeiten.

Vielen Dank an dieser Stelle an alle. Sie helfen Menschen, sich ihr Leben zurück zu erkämpfen.

1 Kommentar

Mikana am 22.07.2018

Wer bist du denn?
Wir waren zusammen da. Inge? Ingo, Sonja, irgendwer anderes? Darfst gern auch eine PN schreiben.
Gruß, Aileen ;-)

Traumabereich

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Ist okay.)
Pro:
Therapeuten
Kontra:
Krankheitsbild:
DIS, PTBS, rez. Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Januar 2018-März 2018 9 Wochen stationär auf Team 7, welches den Traumabereich ausmacht.
Die Therapeuten waren sehr gut, kannten sich auch super mit der Diagnose Dissoziative Identitätsstörung aus und weiteren.
Die Therapeuten machten wirklich einen guten Job. Sowohl Bezugstherapeutisch, als auch in den Gruppentherapien. TOP!

Zur Pflege:

Was nicht so glücklich für mich, aber auch viele andere Patienten war ist, dass das Pflegepersonal hausintern oft wechselte und es auch vorkam, dass dann kein Trauma-erprobtes Personal zugegen war, welches dann völlig überfordert schien und uns Pat. in Krisen oder Dissoziationen einfach sitzen ließ.
Aber da gibts auch die Gegenseite: es gab wenige, dafür sehr gut ausgebildete Pflegekräfte im Bereich Trauma.
Die Nachtpflege schien bis auf ein oder zwei Personen generell zu inkompetent um mit traumatisierten Menschen umzugehen.

Zu den Sanitäranlagen:

Bis in meiner 8. Woche Aufenthalt wusste ich lediglich von zwei benutzbaren Toiletten. Die im eigenem Zimmer und jene in der Cafeteria.
Dies ist problematisch, wenn jemand im obersten Stock ein Zimmer hat, aber sich im 3. Untergeschoss aufhält z.B. zu Therapien.

Möbel waren in den Zimmern ausreichend vorhanden, manche Einrichtung allerdings mit einem Defekt. Der Hausmeister hat es dann zeitnah repariert.

Zur Küche/ Speisesaal:
Als Vegetarier mit Unverträglichkeiten bekommt man nicht immer alles frei von den Allergenen/Zusätzen, die man nicht verträgt.
Jedoch steht täglich ausreichend Salat und Obst zur Verfügung. TOP!
Der Speisesaal ist nicht direkt baulich getrennt von Familien + Kids und anderen Pat. ohne Kinder. Diese sind zum Teil sehr wild und laut, rennen im anderen Saal rum und achten nicht unbedingt auf ihre Umgebung.
Da wäre eine bessere Betreuung durch die Eltern gewünscht oder eine andere bauliche Trennung.

Gelände:

Es gibt nur eine wettergeschützte Hütte für Raucher. Pavillions über die anderen Raucherplätze wären zusätzlich wünschenswert.

Verbesserung erreicht und Selbstvertrauen gestärkt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Insgesamt sehr zufrieden; im Vergleich zu einer bereits durchgeführten früheren Reha bessere und praxisgerechtere Ansätze erhalten)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Einzelgespräche mit der Bezugstherapeutin, gute Ansätze zum künftigen Umgang mit der Erkrankung, informative Vorträge, gute Diskussionen in den Teamrunden; der Sozialdienst informiert in Vorträgen bzw. individ Terminen und unterstützt komp)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Die Qualität der medizinischen Behandlung ist sachgerecht; bei Notwendigkeit wird ein Facharzt vor Ort eingeschaltet)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Insgesamt zufrieden; es kommt jedoch immer wieder zu Terminüberschneidungen, die m.E. bei besserer Koordination vermeidbar sind)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Essen ist sehr gut und abwechslungsreich; Zimmer sind zweckmässig; W-Lan und Einrichtung der Zimmer wäre wünschenswert)
Pro:
Einzelgespräche mit Bezugstherapeutin, Hilfestellungen
Kontra:
z.T. Organisation
Krankheitsbild:
Depressive Episode, Burn Out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Insgesamt bin ich mit der Behandlung in der Klinik sehr zufrieden.

Im Vergleich zu einer vor 4 Jahren durchgeführten Reha (in einer anderen Klinik) fand ich das Behandlungs-und Therapieprogramm abwechslungsreicher. Darüber hinaus bietet dieses viele Informationen zu den Erkrankungen und die Möglichkeit eines praxisgerechteren Einsatzes im Alltag.

Die Einzelgespräche mit der Bezugstherapeutin waren sehr gut. Ich fühlte mich sehr gut aufgehoben und habe schnell Vertrauen gefasst. Dabei haben wir - speziell auf meine Voraussetzungen / Hintergründe abgestimmt - Möglichkeiten der Verbesserung erarbeitet.

Die Einteilung in Teams - zugeschnitten auf das jeweilige Erkrankungsbild - hat mir sehr gut gefallen. Die Teams haben ihre Basis-Therapien gemeinsam. Dies hat das Vertrauen und die Offenheit untereinander gefördert. Lediglich bei besonderen Therapien (z.B. Stressbewältigung, Mobbing, etc.) werden teamübergreifende Gruppen zusammengestellt.

Optimierungsfähig ist die Organisation mit den Wochenplänen, insbesondere die Abstimmung mit dem physiotherapeutischen Bereich.

Die Freundlichkeit aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Klinik ist besonderes hervorzuheben.

In Teamsprecherrunden können die Patienten Wünsche / Anregungen / Beschwerden weitergeben (Geschäftsleitung und Bereichsverantwortliche anwesend). Diese Anregungen werden gewissenhaft verfolgt und transparent per Aushang kommuniziert.

Die Eigenverantwortlichkeit der Patienten wird durch selbstgeleitete Gruppen (innerhalb des Teams) gestärkt. Dies fördert das Selbstvertrauen und die Gemeinsamkeit innerhalb des Teams.

Ein spezielles Diätprogramm gab es leider nicht. Die Anzahl der Kalorien, die die jeweiligen Speisen haben, werden jedoch über den Speiseplan kommuniziert.

Uneingeschränkte Weiterempfehlung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hier geben alle mehr als 100 Prozent)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Therapeutin hat mich gut aufgeklärt, informiert und beraten)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Oberarzt ist Top)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Jeder tut sein Bestes)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Manchmal etwas älter, aber es wird renoviert)
Pro:
Die Mitarbeiter
Kontra:
Die Rentenversicherung die die Verlängerung oft erschweren
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für 8 Wochen im Team 7a auf der Traumastation in der Fachklinik in Hochsauerland. Ich kann die Klinik uneingeschränkt weiterempfehlen. Ich hatte das Glück eine sehr erfahrene, obwohl noch sehr junge, Therapeutin an meiner Seite zu wissen. Auch wenn den Patienten „nur“ eine einmal wöchentliche Therapiesitzung zu steht, hat meine Therapeutin Frau A.T. sich mehr mals die Woche gerne und viel Zeit genommen, wenn man den Bedarf hatte zu reden, vor allem nach Konfrantationen vergab sie von sich aus noch mehrere Termine. Da wunderte es einem nicht das sie oft von 8:00 morgens bis 18:45 abends auf der Station zu sehen war. Sie war trotzdem nicht müde, genervt, unkonzentriert oder desinteressiert. Man hat bei ihr nie das Gefühl gehabt zu stören. Die anderen Psychologen auf der Station arbeiten bestimmt nicht anders, ich habe sie nur nie so intensiv kennenlernen dürfen, deswegen kann ich dazu nichts sagen. Beschwerden von anderen Patienten bekam ich nicht zu hören, sodass ich denke das alle sehr zu frieden sind.
Das Pflegepersonal war zeitweise wegen hohem Krankheitsstand schlecht besetzt, hatten aber gerade für das Team 7 immer ein offenes Ohr und haben sich so gut es geht Zeit genommen.
Die Einzelzimmer waren immer gut gereinigt und das Essen war zahlreich, und lecker.
Das Personal ißt immer im separaten Teil mit, was dann schon einiges zu bedeuten hat.
Die Gestaltungstherapeutin war zu meiner Gruppe und zu mir immer nett.
Wenn man wirklich an seinen Problemen arbeiten will, hat man da die Chance.
Die Teamleitung hat alle Patienten gut im Blick, auch wenn man es ihr nicht ansieht, hat sie schon viel scheiße hören müssen. Sie weiß aber von was sie spricht.
Der Sozialdienst habe ich auch aufsuchen dürfen, da war ebenfalls jeder sehr nett und hilfreich zu mir. Die Rezeption hat auch versucht alle Wünsche zu erfüllen und die Hausmeister waren schnell an meiner Seite, wenn ich schadhafte Sachen melden musste.
Wirklich jeder Mitarbeiter versucht sein Bestes. Danke

Einmal und nie wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (jedes Finanzamt ist kulanter)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Ausstattung der 70' Jahre)
Pro:
Küche und Reinigungskräfte
Kontra:
alles andere
Krankheitsbild:
leichte Depression, Überlastung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Einmal und nie wieder! Diese Klinik ist auf dem Stand der 70' Jahre - nicht nur in der Ausstattung, auch im Umgang mit den Patienten. Sie wird wie eine Kaserne geführt. Die individuelle Betreuung als Patient fehlt fast völlig. Fast alles wird nach "Schema F" erledigt, personenbezogene Behandlungen sind selten und zu wenig. Auf persönliche Belange wird nicht eingegangen und vom fragwürdigen Leitfaden der Klinik nicht abgerückt. Mir hat dies nicht gut getan, ich war schlechter zurecht als zuvor.

1 Kommentar

Azai am 26.06.2019

Auf den Punkt gebracht … dem gibt es nichts hinzuzufügen!

Super

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles zur Zufriedenheit
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Depressionen und Burn out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 21.09.2010 bis 16.11.2010 in dieser Klinik und kann sagen das es das beste war was ich machen konnte ich habe soviel gelernt in dieser Zeit das ich heute fast 8 Jahre danach immer noch das anwende was ich in meinen Therapiesitzungen gelernt habe.Ich habe einen so genannten Notfallkoffer wo alles positive aufgeschrieben wurde.Er wurde mit uns in der Gruppentherapie erstellt.Er hilft mir heute noch weiter wenn ich mal wieder am Zweifeln bin.
Ich muss auch dazu sagen das es bei jedem selber liegt ob er sich helfen lassen möchte oder nur so Leben möchte wie er es im Alltag tut.Die Psychologen werden einen nicht vorgeben was man zu tun hat sie machen auf das eigentliche Problem aufmerksam.Leider denken viele Leute das die Psychologen ihnen erklären was sie machen sollen und kommen damit nicht klar das sie es ganz alleine sind die an sich arbeiten müssen.In Folge werden dann die Psychologen als unfähig hingestellt.
Es ist mit viel Arbeit und Schmerz verbunden aber ich kann wieder Vollzeit arbeiten und wende im Arbeitsleben und Prvatleben das erlernte an.
Die Zimmer sind versehen mit einem Bett Schrank und Schreibtisch aber das ist gar kein Problem gewesen da man sich ja auch viel ausserhalb beschäftigen sollte.

Danke

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten
Kontra:
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Standort ist sehr schön ,Das Essen und Zimmer sind auch voll okay,Die Therapeuten sind sehr verständnissvoll und sie haben uns so angenommen wie wir sind ,wir wurden gesehen so wie wir waren,ohne das sie sich vor uns nicht ekeln oder fürchten,wir konnten Vertrauen aufbauen ohne dafür bestraft zu werden .Wir durften da sein und mussten uns nicht mehr verstecken.Sie haben uns geholfen wo wir es nicht kannten nicht erfahren haben.
Es war eine sehr anstrengende Zeit die Kraft ,Geduld und Durchhaltevermögen braucht,aber wir waren da nicht alleine,und das Personal war sehr bemüht auch uns zu unterstützen zu helfen.Denn die Therapien sind nicht leicht.und ich würde wieder dahin zurückfahren wollen denn die Erfahrung die wir da gemacht haben stärken uns auch wenn es noch seine Zeit braucht.
Danke an die Therapeuten und dem Pflegepersonal

2 Kommentare

catlover am 18.02.2018

Hallo,
ich möchte gerne wissen, wie die Zimmer so ausgestattet sind (TV, W-lan usw.)? Gibt es die Möglichkeit in einem Einzelzimmer zu wohnen?
Ich bedanke mich im Voraus:)

  • Alle Kommentare anzeigen

Sehr dankbar

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Psychologen
Kontra:
Kunsttherapie
Krankheitsbild:
Ptbs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren als komplette Familie in der Klinik von Ende April bis Mitte Juni auf der Traumastation.
Vorher hatte ich schon Email Kontakt mit den Mitarbeitern da wir ein wenig Ärger mit der Krankenkasse meines Mannes und ich mit meinem Rentenversicherungsträger hatten . Dieser Kontakt war schon sehr positiv.
Als wir dort ankamen hatten wir ein Familienzimmer mit 2 Babybetten und selbst eine Wickelkommode war vorhanden. Es gab auch noch ein zweites Zimmer als Rückzugsort. Einziges Manko die Zimmer hatten kein Verdunkelungsrollo mit zwei schlecht schlafenden 8 Monate alten Burschen nicht so toll.
Die Klinikmitarbeiter waren sehr freundlich.
Das Essen war besser als erwartet.
Die Kita war in Ordnung es gab dort nur zwei Punkte, die mir sauer aufgestoßen haben. Zum einem kam es mir so vor als hätten die Damen dort ein Schubladendenken,ich mag mich irren aber ich empfand es so ,dass den Müttern dort nicht zugetraut wird die Bedürfnisse ihrer Kinder zu erkennen aufgrund der psychischen Verfassung. Das mag bei vielen Eltern der Fall sein aber nicht bei allen, da fühlte ich mich arg in eine Schublade gesteckt. Als dann auch noch die Ergotherapeutin die Kompetenz unseres Kinderarzt in Frage gestellt hat war für mich die Sache rund. Ich finde jeder sollte bei seinen Kompetenzen bleiben.
Nun zum wirklich wichtigen. Die Therapien .
Sehr gut ist, dass man seine Therapie aktiv mitgestalten kann, für meinen Mann gab es zb PMR womit er gar nicht klar kam und dann wurde es gestrichen.
Sehr positiv überrascht hat uns das Screen Verfahren. Lobend erwähnen muss ich meine Therapeutin Frau Kl. Und die Therapeutin meines Mannes Frau Kr. ,Die außerdem die psychologische Leitung ist. Auch die Ärzte sind sehr freundlich und hören dem Patienten zu, was in der heutigen Zeit selten ist.
Mit der Kunsttherapeutin kam ich überhaupt nicht klar, da hat die Chemie nicht gestimmt, deshalb war ich nicht böse als ich nicht dran teilnehmen konnte wegen Überschneidungen mit anderen Therapien.
Wir sind den behandelden Therapeuten sehr dankbar. Ein Anfang wurde gemacht.

"Es ist, wie es ist!" Einfach super!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal, Haus, Umgebung
Kontra:
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 9.10.-18.12.17 in Team 7.
Ich habe in meinem Leben noch nie so viele nette und hilfsbereite Menschen auf einmal kennen lernen dürfen, dazu gehören das Personal der Rezeption, der Küche, der Wäscheausgabe, der Reinigungsfirma, der Cafeteria, und der Hausmeister.
Hilfe und Unterstützung habe ich auch durch den Sozialdienst und die Patientenverwaltung bekommen.
Das Pflegepersonal hat immer ein Lächeln, ein nettes Wort und/oder ein offenes Ohr für einen.
Nun zum Therapieplan:
Durch den Sport habe ich wieder Vertrauen in meine körperlichen Fähigkeiten gewonnen und Bewegung als sehr positiv empfunden.In der Basisgruppe wurde ich zum "Experten" der PTBS; im Skillstraining habe ich Anregungen dafür bekommen, mein Spannungslevel zu reduzieren. In der Gestaltung konnte ich Gedanken ausdrücken, für die die Worte schwer fallen. Das "innere Kind" hat mir einen Zugang zu mir selbst verschafft und PMR und Imagination sorgten für die notwendige Entspannung.
Ein ganz liebes Dankeschön an alle Therapeuten!!
Das Herzstück meines Aufenthaltes waren die Einzelgespräche. Hier habe ich das erste mal seit Jahrzehnten eine Traumatherapie erfahren, die mich voran gebracht hat.Ich fühlte mich weder unter- noch überfordert und vor allem SICHER!
Ein riesen Lob an meine Bezugstherapeutin!!
Auch in Krisensituationen bin ich vom Pflegepersonal und meiner Therapeutin gut unterstützt worden.
Während meines Aufenthaltes habe ich mich nie alleine gelassen gefühlt.
Nicht zu vergessen, die vielen lieben Mitpatienten, die auch immer eine große Hilfe waren!
Ich freue mich schon riesig auf den nächsten Aufenthalt um einen weiteren großen Schritt in meinem Leben voran zu kommen!

DANKESCHÖN an alle!

Meine geliebte Ballerburg ;)

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Kinderarzt und Orthopäde ein Witz)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das Personal, besonders in der Kinderbetreuung, Sport und Therapeuten
Kontra:
Ärzte von "aussen"
Krankheitsbild:
ADHS, Borderline, Burnout Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von 25.09.-25.11.2017 erst in Team 6"a" dann in "b" mit meinen beiden Kindern (9+7). Ich bin ingesamt sehr zufrieden mit den Therapeuten gewesen. Mir wurde schnell und unbürokratisch geholfen ein "eigenes" Zimmer zu bekommen, neben den Kids. Wenn man sich einläßt und nicht glaubt in einem 5* Hotel zu sein, kann man viel mitnehmen! Ich werde in 4-6 Monaten wieder kommen, dann mit den großen Kindern (Familientherapie/ Systemisch sehr zu empfehlen!) und hoffe, dass ich wieder ein paar mir sehr ans Herz gewachsenen Mitpatienten treffen werde! Die Ärzte von außen wenig motiviert, die vielen Umbauarbeiten haben genervt, aber das heißt auch dass es schöner wird ;) Ich freue mich wenn ich nochmal kommen darf, dann werde ich auf Team 7 (Trauma) kommen. Essen war lecker, nach einiger Zeit wiederholt es sich natürlich, abends "nur" Brot finde ich persönlich grausam, da ich aber ein paar Kilo zugenommen habe, kann das Essen insgesamt nicht sooo schlecht gewesen sein ;) Ja dass kein WLAN ist und TV zeitlich begrenzt fand ich im 21. Jahrhundert... "na ja" ^^

Weitere Bewertungen anzeigen...