• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

MediClin Seepark Klinik

Talkback
Image

Sebastian-Kneipp-Straße 1
29389 Bad Bodenteich
Niedersachsen

92 von 146 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

215 Bewertungen

Sortierung
Filter

empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Eindruck von der Seeparkklinik, die Erfahrungen, die ich dort gemacht habe, sind insgesamt sehr gut.
Ärzte, Therapeuten, Diätassistenten zeigten sich sehr freundlich, kompetent, bemüht und geduldig.
Meine persönlich schönsten Erinnerungen sind die Musiktherapiestunden mit dem einfühlsamen (spanischen) Therapeuten, so wurde nebenbei nicht nur der Körper sondern auch das Herz ein bisschen "gefüttert".

Nicht zu empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Diätis, netter Arzt
Kontra:
Alles andere
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ich kann diese Klinik überhaupt nicht empfehlen.
Meine zuständige Ärztin war einfach nur unfähig.
Ich frag mich wo die überhaupt ihre Zulassung als Ärztin her hat.
Über körperliche Probleme wurde gelacht. Meine ganzen Schmerzen seien ja alle psychisch.
Es wurden tausende sinnlose Medikamente eingesetzt.
Null Verständnis.
Und verstehen konnte man auch kaum was, da sie fast kein Deutsch konnte, man musste sich zig tausend mal wiederholen.
Die Therapeuthen scheinen auch unterbesetzt zu sein, andauernd fallen Therapien aus.
Die einzig kompetenten Mitarbeiter schienen die Diätassistenten zu sein. Die kriegen ihren Job wenigstens auf die Reihe und wissen wenigstens was sie zu tun haben.
Von guter Betreuung und Hilfe kann nicht die Rede seien, meistens wurde ich ausgelacht.
Sowas hab ich auch noch nicht erlebt, geht da bloß nicht hin.

1 Kommentar

sonnenstrahl01 am 24.11.2016

Ich wünsche mir Erfahrungsaustausch mit Leuten die
auch im Krankenhaus oder mit einem Arzt
leider relativ schlechte Erfahrungen
gemacht haben.

Nebenbei interessiere ich mich, unter anderem
auch, für: Patientenrechte, und unter anderem
auch, für die rechtliche Auswertung von
ärztlichen Behandlungsfehlern.


Ich bin telefonisch unter: 0170 / 59 70 854,
erreichbar.


Auf Wunsch kann ich Sie nach Vereinbarung
auch zurückrufen.


Mit freundlichen Grüßen.



sonnenstrahl

Tolle Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gutes Essen und sehr guter Service
Kontra:
Krankheitsbild:
Binge Eating
Erfahrungsbericht:

Die Aufnahme und der Aufenthalt waren sehr gut. Sehr gut geschultes Personal und die Ärzte und Therapeuten super nett . Immer gerne wieder .

Mein Lebensretter

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schwestern Therapeuten Einrichtung Mitpatienten Essen
Kontra:
Patientendisposition
Krankheitsbild:
Anorexia Nervosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ertsmal muss ich anmerken, dass ich die ganzen negativen Bewertungen nicht nachvollziehen kann.
Ich war 2014 schon einmal in der Klinik gewesen und dieses Jahr wieder von Februar bis November auf der Akutstation.
In diesen zwei Jahren hat sich vor allem bezüglich der Räumlichkeiten sehr viel getan. So gibt es eine neue moderne Lehrküche und bis auf paar Ausnahmen wurden auch alle Zimmer neu gemacht. Derzeit gibt ea noch in der Klinik und außerhalb ein paar Umgestaltungen, wodurch es manchmal etwas laut werden kann. Was ich zu bemängeln habe, ist allerdings die Patientendisposition. So wurde mir an einem späten Nachmittag mitgeteilt,dass ich nach fast 8 Monaten von einem Einzel-auf ein Doppelzimmer ziehen muss. An sich war das kein Problem für mich, abet die Art und Weise, wie es einem mitgeteilt wurde, ist das Problem und ich bin da nicht die Einzige, der es so erging. Zeitweise gab es auch einen Personalmangel, was aber das bestehende Personal gut auffangen könnte. Ich denke einfach, dass in Zeiten der Umstrukturierung sich solche Dinge nicht vermeiden lassen.
Ansonsten bin ich mit den Schwestern, Diäties, Ärzten und vor allem meiner Therapeutin vollkommen zufrieden. In der Klinik habe ich endlich wieder gemerkt, wie sich das Leben anfühlen kann und habe mich neu kennengelernt. Ich bin nicht nur die Essstörung, sondern auch ein Mensch. Das Gefühl würde mir auch stets von dem gesamten Team gegeben, wodurch ich es auch annehmen konnte. Auch wird sich in Nöten immer die nötige Zeit genommen, wodurch ich manchmal zwei Einzeltherapien statt nur einer pro Woche hatte.
Für Freizeitgestaltung ist ausreichend gesorgt und das Essen ist auch sehr lecker und abwechslungsreich, da sich das Mittagessen nur alle acht Wochen wiederholt.
Ich kann die Klinik nur jedem ans Herz legen und ich würde jederzeit wieder dort um Hilfe suchen. Letztendlich wollen die Leute dort uns nichts wegnehmen, sondern etwas geben was tausendmal schöner ist und dafür lohnt sich der harte Kampf.

Der Akut Bereich ist sehr gut, im Reha Bereich weniger gute Beratung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Da ich hier zwischen Akut-Bereich und Reha Bereich unterscheiden muss. Akut Sehr zufrieden)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Im Akut-Bereich sehr zufrieden, im Reha Bereich war die Diätassistentin unkoordiniert und musste auch bei einfachen und sich wiederholenden Fragen nachlesen)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Auch hier muss ich unterscheiden)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Die Verwaltung hat ausbaufähige Stärken, vor allem die Patientendisposition)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Es ist eine Klinik, da erwarte ich keine 5 Sterne Einrichtung. Stühle sind auch für Übergewichtige ausgestattet, was ich wirklich toll fand)
Pro:
Im Akut-Bereich sehr gut geschulte und sehr freundliche Diätassistenten, Psychologin und Oberärztin sind sehr freundlich und kompetent,
Kontra:
Planung der Anwendungen ist oft schief gelaufen, Termine die mit der Psychologin abgesprochen waren wurden in der Planung selten oder gar nicht aufgenommen
Krankheitsbild:
Binge-Eating
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war als Patient vom August bis September im Akut Bereich der Klinik und und war dort sehr zufrieden. Die Gespräche mit Frau L. waren sehr aufschluss- und Hilfreich um mich für den Alltag zu Wappnen. Auch Frau Dr. Sch. war sehr freundlich. Hier kann ich anderen Bewertungen absolut widersprechen. Ich fühlte mich immer gut aufgehoben.
Natürlich ist Mitarbeit notwendig aber schließlich wollte ich auch etwas ändern.
Die Diätassistentinnen im Akut-Bereich sind sehr kompetent und freundlich. Sie haben mit mir einen persönlichen Plan aufgestellt, den ich mit in meinen Alltag nehmen kann. Leider war die Diätassistentin im Reha-Bereich nicht vergleichbar mit denen im Akut-Bereich. Ich war froh schon einen guten Plan zu haben, als ich in die Reha gewechselt bin.

Das Pflegepersonal im Akut-Bereich ist besonders freundlich und nehmen sich auch mal Zeit für einen, wenn ein offenes Ohr gefordert ist. In der gesamten Klinik habe ich einen sehr guten Eindruck vom Pflegepersonal gehabt

Sportlich gesehen kann man sich ausprobieren. Der Fitnessbereich ist sehr sauber und die Mitarbeiter sind freundlich. Da ich persönlich nicht so begeistert von Fitness Studios bin, habe ich mich im Schwimmbad ausgetobt. Leider war ich in den letzten zwei Wochen im Reha Bereich erkältet, so dass ich das Schwimmbecken nicht bis zum Schluss nutzen konnte.

Die Klinik liegt an einem See, der auch zum spazieren gehen einlädt. Wer lieber läuft, kann um den See zu Fuß gehen.

Die Küche ist gut. Natürlich können sie nicht alle Wünsche erfüllen aber geschmacklich fand ich es gut. Da ich Geschmacksverstärker vermeide fand ich es auch nicht zu schwach gewürzt.

Alles in Allem kann ich die Klinik und hier vor allem den Akut-Bereich sehr empfehlen.

Das Beste, was mir passieren konnte

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Akutpsychosomatik nur weiterempfehlen 8-10 Punkte von 10)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hatte die beste Psychologin, die ich mir vorstellen konnte)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ganz besonders viele nette Ärzte, die schon nach unglaublich kurzer Zeit sehr gut Deutsch sprachen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (hatte immer nur freundliche und sehr um das Wohl der Patienten bemühte Mitarbeiter kennen gelernt)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (bin kein "Klinikprofi", aber mir hat es dort sehr gefallen)
Pro:
kann die Akutpsychosomatik nur weiterempfehlen 8-10 Punkte von 10
Kontra:
nörgelnde oder bei der Therapie schummelnde Mitpatienten, die man sich leider nicht aussuchen kann
Krankheitsbild:
binge-eating
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War in der Psychosomatik Akut-Abteilung wegen "Binge-Eating" - (sehr starkes Übergewicht mit fast täglichen Fressanfällen).
Es dauerte bei mir ca. 2 Wochen, bis ich mich auf das Konzept der Klinik einlassen konnte. Es war meine Entscheidung, die Angebote der Klinik und die der Ärzte und Therapeuten anzunehmen, weil ich derjenige war, der Hilfe brauchte. Schnell erkannte ich dann, dass die Seepark-Klinik und ich fachkundiges Personal das Beste war, was mir passieren konnte. Die Psychologin ist und war für mich die beste Psychologin, der ich als Kassenpatient je begegnen durfte. Ohne ihre Hilfe wäre ich heute immer noch ein Stück Elend. Der Arzt war so was von hilfsbereit und freundlich. (Das gleiche gilt für alle seine Arzt-Kollegen, die schon nach kurzer Zeit so gut deutsch sprechen, dass sich alle "Neubürger" daran ein Beispiel nehmen können, die seit 3-30 Jahren hier im Land leben und sich nicht verständigen wollen.) Die Schwestern, die Therapeuten, die Diätberatung, die Verpflegung im Speisesaal und das Servicepersonal ... ich kann mich nicht beschweren, weil ich Hilfe suchte und Hilfe bekam.
EINE GANZ WICHTIGE ERKENNTNIS war für mich die Erfahrung, alle negativen Einflüsse auszublenden, die mit meiner Therapie nix zu tun hatten und das waren: 1) unmotivierte Mitpatienten, die in den Therapiestunden mit ihrer Passivität die Mitpatienten und die Therapeuten nur belasteten; 2) Mitpatienten, die in ihren Zimmer Süßigkeiten und Chips in sich rein stopften, sich wunderten, warum sie nicht abnahmen; 3) ständig über das Essen nörgelnde Mitpatienten, die zu Hause eine 5-Minuten-Terrine als Sternstunde Kochen ansehen.
ZUSAMMENFASST: Ich habe mir die Klinik in Bad Bodenteich selbst ausgesucht. Ich war in der Akupsychosomatik und nicht im Rehabereich. Für mich war es das Beste, was mir zu dem Zeitpunkt passieren konnte und ich bin der Klinik und allen Mitarbeitern sehr dankbar dafür, dass ich dort sein durfte.

Hier wurde mir wirklich geholfen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Adipositas, Psychosomat
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik hat mein Leben verändert. Ich konnte 49,6kg abnehmen.
Die Angebote sind sehr vielfältig. Die Muckibude und die Turnhalle bieten sehr viele Möglichkeiten.

Allen nochmals herzlichen Dank für 13 unvergessliche Wochen.

Man sollte sich den Aufenthalt dort gut überlegen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (viele Ärzte sprechen kein gutes Deutsch, also Missverständnisse vorprogrammiert)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Der eine weiß nicht was der andere tut)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (die Möbel sind ok, allerdings Doppelzimmer zu klein)
Pro:
Diäties, teilweise Mitpatienten
Kontra:
Organisation, Empfang, Oberärztin, Zusammenarbeit untereinander
Krankheitsbild:
Essstörung Adipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Aufenthalt in der Akut ist schon eine Weile her (Jan - Feb 2015). Damals wurde uns bei der Entlassung zugesichert, wenn wir wieder Probleme haben und nicht weiter wissen können wir uns jederzeit wieder melden und es wird uns geholfen.
leider habe ich nach ca 1/2 Jahr wieder zugenommen. Im August 2016 habe ich mich dazu entschlossen mich bei der Klinik zu melden für eine Wiederaufnahme (wurde uns damals ja so gesagt). Das telefonische Aufnahmegespräch wurde nicht wie gesagt von der Oberärztin geführt sondern von einer "Nicht - Ärztin" Nach zwei Tagen dann die telefonische Absage. Ohne Angaben von Gründen. Die Oberärztin hat es nicht auf die Reihe gebracht mich selbst anzurufen, nichtmal auf mehrmaligen nachfragen.
Dazu sollte ich sagen, dass ich über 160g habe (weiß nicht was daran nicht akut ist) dazu bzw. Durch das Gewicht depressive Phasen.
Ich wollte wieder in diese Klinik weil ich das Konzept was die Essstörung bei Adipositas sehr gut finde.
Die Diäties sind super.
der Rest war leider miserabel (aber ich hätte es nochmal in kauf genommen). Das Schwimmbad sollte dringend renoviert werden, aus Einzelzimmer wurden sehr enge Doppelzimmer gemacht (finde das geht auf einer Psychosomatik gar nicht, wo soll man sich denn zurück ziehen! ?!), die Organisation auch was den Plan angeht ist miserabel ( kurze Zeiten zwischen den Anwendungen, ständige Planänderungen).
Man wird selten ernst genommen, muss sich um vieles selbst kümmern.
Geschmacklich finde ich das Essen okay, der FitnessBereich ist super. Aber ob es sich deshalb lohnt dort hin zu gehen...
ich bin sehr enttäuscht von der Klinik. Die Oberärztin lässt sich von Sympathie beeinflussen, wen sie nicht mag, kommt auch kein zweites mal!

Jetzt gehen mir hier die Zeichen aus, zum Schluss:
Wer sich durchsetzen kann und gut für sich sorgen kann, der kanns dort ja versuchen.

Sorry für das bisschen durcheinander schreiben.

Achja... die Kamera im Waschraum dient nur der Abschreckung! Ist nicht aktiv!

2 Kommentare

Greifvogel1965 am 12.09.2016

Warum will man unbedingt noch einmal in die Klinik, wenn doch die Erfahrungen so schlecht waren? Kapier ich nicht.

  • Alle Kommentare anzeigen

Nicht seht toll

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Essen
Kontra:
Therapeut, Freundlichkeit, medizinische Versorgung,Betreuung,usw.
Krankheitsbild:
Psychosomatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist für mich als Vater, Begleitperson einer 12 jährigen Tochter mehr als desolat. Die Jugendlichen machen was sie wollen z.B. Füße und sitzen auf dem Tisch,Rauchen, Alkohol vor dem Dienstzimmer, nichts wurde unternommen. personal teilweise sehr unfreundlich. Chefärztin und Personaldirektor allerdings kompetent und überaus freundlich und hilfsbereit.Essen sehr gut aber einseitig.Verwaltung offensichtlich desolat. Der Arztbrief sollte nach eienr Woche beim Hausarzt sein, nach über sechs Wochen noch nichts passiiert.Internet, Fernsehen und Telefon nur gegen teure Gebühr.Keine Gemeinsamkeiten mit dem eigenen Kind, noch nichtmal gemeinsames Essen. Ohne Kontrolle, Kind isst nicht.Der Hauptpunkt liegt hier meiner Meinung nach nur bei den Patienten mit Essstörungen.Einmal im Monat Disco mit absolut übertrieben lauter Musik, gehört für mich in keien Klinik.Wer ohne Auto kommt ist halbwegs verloren.Neue Wäsche nur alle drei Wochen,außer man kümmert sich selbst darum.Man wied von den Therapeuten nicht ernst genommen. Eltern sollten möglichst nach Hause fahren.

Selbstfürsorge ist erforderlich

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Mitarbeiterinnen der Dispo sind unfreundlich)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Das Zimmer auf der Akutstation war, bis auf das WE, sauber)
Pro:
Vermittlung eines strukturierten Essverhaltens
Kontra:
Das Interesse am einzelnen Patienten müsste größer sein
Krankheitsbild:
Binge Eating
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war ab dem 11.04.2016 sowohl für 8 Wochen auf der Akutstation als auch für 8 Wochen in der anschließenden Tagesklinik. Auf der Akutstation habe ich ein strukturiertes Essverhalten vermittelt bekommen, in der Tagesklinik hatte ich die Möglichkeit das Erlernte durch Eigenständigkeit zu erproben und vor allem zu festigen. Besonders die Zeit in der Tagesklinik war für mich sehr wertvoll und hilfreich. Ein besonderes Lob für die tolle Unterstützung gilt den Diätis, den Physiotherapeuten, dem Musik- und der Kunsttherapeutin, sowie dem Küchenservice und den Damen an der Rezeption. Das Essen fand ich gut (jeden Tag ein vegetarisches Gericht), die Aufenthaltsräume für die Teilnehmer der Tagesklinik sind gemütlich, alles recht sauber und die Freizeitangebote sind wirklich gut und abwechslungsreich. Besonders das Schwimmbad ist super, da das Wasser immer schön warm war. Auf der Akutstation gab es einige sehr freundliche und engagierte Krankenschwestern, die Verständnis hatten und sich Zeit für ein stützendes Gespräch nahmen. Sehr negativ für mich war die Erfahrung, dass ich mit meinem dort erhaltenen Tinnitus vollkommen allein auf mich gestellt war, weder erhielt ich medizinische noch psychologische Unterstützung, selbst eine Entspannungs CD wurde mir seitens der KBT Therapeutin zum Schlafen nicht verliehen. Eine Überweisung zum Facharzt nach Uelzen blieb aus, worüber sich die Ohrenärztin Zuhause sehr gewundert hat. Sie erklärte mir, dass ein Tinnitus schnell mit hochdosiertem Kortison behandelt werden muss (Infussionen), die vergangenen, unbehandelten drei Wochen waren verlorene Zeit. Ein Versäumnis und eine Nachlässigkeit in punkto Medizin, unter der ich jetzt noch zu leiden habe und das seitens Personal niemand bedauert hat. Man muss in dieser Klinik in der Lage sein, selbständig für sich sorgen zu können und auf seine Interessen bestehen, sonst passiert nichts, auf Hilfe von außen (Ärzte, Psychologen) darf man nicht hoffen.

Adipositas,das Stiefkind dieser Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (deutschsprachige Ärzte wären toll !)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Die Dispo geht gar nicht)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (alt aber okay)
Pro:
Der Psychologe Herr Sieg
Kontra:
die Ärzte Herr D. und Ehefrau Frau D.
Krankheitsbild:
Bossing,Adipositas,chron. Schmerz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mir diese Klinik genau ausgesucht,da die Internetseite viel versprochen hat.Es ist dort die Rede von Ernährungsschulung,Lehrküche,Einkaufstraining etc .... Meine Indikationen waren Adipositas und Schmerzpatient ,Bossing am Arbeitsplatz.
Mit der Ausstattung,Optik und Zustand der Zimmer konnte ich gut leben.
Doch leider fanden für mich keine zielgerichteten Therapien statt.Ernährung: 1x Pyramidenschulung in 3 Wochen (stand zwar 3x auf meinem Plan,war aber ein Fehler der Dispo,die Schulung findet nur einmal statt.)Danach sollte jede Woche die Gewichtsrunde stattfinden.Die fand dann in den 3 Wochen nur 1x statt,verkürzt auf 30 Min.,da kein Raum zur Verfügung stand.Und in diesen 30 Minuten war das Hauptthema wie man Verstopfungen einer Mitpatientin beheben kann.Nicht schlimm,aber hätte man 60 Minuten Zeit,hätte man auch noch andere Sachen besprechen können.Zum Thema Schmerz fand bei mir in der letzten Woche einmalig Krankengymnastik statt.Ultraschall Schultern fand einmal 10 Minuten pro Seite statt,beim 2. Mal insgesamt 3 Minuten,also kann man das nicht wirklich zählen.Dann hatte ich Walken,was ich leider wegen meiner schmerzenden Waden kaum durchhielt.Als Tipp bekam ich dann : legen Sie sich auf den Bauch und massieren Sie Ihre Waden mit einer härteren Rolle. Toller Tipp,aber wie soll ich das umsetzen? Bäuchlings meine Waden massieren? Letztlich bin ich zur OÄ da ja für meine Diagnosen nix stattfindet,die Dame ist null kritikfähig.Ich sei in der Schmerzgruppe und Adipositas- Intensivgruppe ! Ach ja? Was versteht man denn dort unter Intensiv? Und wegen Schmerz habe ich gar nix bekommen.Anti-Stress und Entspannungsübungen fanden auch nicht statt.Aber genau das waren ja meine größten Probleme.. Mein Eindruck ist,es wird alles verordnet und abgerechnet,aber erhalten tut man nix.Wegen Diabetes und Bluthochdruck fand auch nix statt,bzw ein BZ Tagesprofil nachdem ich den Nüchternwert von 130 nicht in O. fand.Adipositaspatienten rate ich hier dringend ab.

nicht behandlungs fähig

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Keine psycholgische behantlung

Wohl gefühlt :-)

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundliches Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Essstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe sehr gute Erfahrungen gemacht.
Tolle Betreuung. Sehr nettes Personal. Das Essen war gesund und abwechsungsreich und das Kuchenpersonal freundlich und sehr sauber.
Im gesamten habe ich mich sehr wohl gefühlt und würde wieder dort hinfahren.
Anmerkung: Gartenarbeit als Therapie Möglichkeit anzubieten wäre schön. Wirkt entspannend.
Vielen Dank für alles:-)

Auf keinen Fall

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Es gibt ein Ende
Kontra:
Kommunikation aufgrund von der Sprache, Medizinische Behandlung fehlgeschlagen, Ziele wurden nicht erreicht
Krankheitsbild:
Adipositas
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich musste sehr schlechte Erfahrung in dieser Klinik machen, Ärzte waren teilweise sehr schwer zu verstehen, Psychologin war inkompetent in ihrer Handlung und Verständnis, äußert der Patient seine Anregung bekommt er eine Anpassungsstörung zugeschrieben, die Klinik macht sich es einfach, das Essen war teilweise sehr Mangelhaft da es Fertigprodukte waren, die Therapieanwendungen waren nicht individuell auf den Patienten abgestimmt, das Klinikleitbild wird nicht realisiert, um Probleme wird sich nicht gekümmert, ich habe das empfinden das es leichter ist einen Patienten abzuschieben mit den Worten das, dass hochstrukturierte Kliniksetting zur Überforderung führt, fraglich ist was damit gemeint ist (Therapien beginnen nicht pünktlich, Motivation der Therapeuten lässt zu wünschen übrig, die Hygiene an den Buffet und Wasserautomaten ist nicht zufrieden stellend, Pilzinfektionen und Ausschlag aus dem Schwimmbad scheint auch normal und gewollt zu sein, die baulichen Mängel im Haus machen einen guten Eindruck passt zur Identität die ich erlebt habe

1 Kommentar

L.Päßler am 04.09.2016

Diese Bewertung hätte auch ich schreiben können. Der Bericht entspricht voll der Wahrheit. Es gibt nichts hinzuzufügen. Traurig!

Klasse Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Psychosomatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe eine sehr positive Erfahrung gemacht.Ich konnte sehr viel mit nehmen . Die Ärzte und Psycholgen sind sehr hifsbereit aber auch der Sozialdienst,Pflegedienst,Terapeuten,Küchenpersonal,Empfangsdamen und die Putzdamen sind sehr freundich und sehr engagiert und hilfsbereit.
Ich kann und werde diese Klinik weiter empfehlen.Ich habe mich sehr wohl und sehr gut dort aufgehoben gefühlt.
Vielen lieben Dank an alle die dort arbeiten !

Klinik ?

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Das Zimmer für einen Rollstuhlfahrer zu klein.)
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Verwaltung
Krankheitsbild:
Adipositas
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik verdienst den Namen Klinik nicht. Das ist eine schlechte Jugendherberge. Die Jugendlichen toben abends johlend durch die Flure und klopfen an fremde Türen. Es ist keiner da der dem Einhalt gebietet. In der Raucherhütte wird abends Alkohol konsumiert und sich hinterher entsprechend benommen. Dann musste ich 2 mal eine Disco Nacht miterleben. In einer Klinik!!! Einen derartigen Lärm habe ich noch nicht erlebt.
Der für mich zuständige Arzt hat sehr schlechte Deutschkenntnisse und ist sehr schlecht zu verstehen. Da kommt kein Arzt/Patienten Verhältnis zusatnde. In 9 Wochen habe ich tatsächlich 4 kg abgenommen. Eigentlich wollte ich auch meine Medikamente auf Dickmacher stationär überprüfen lassen aber bei dem Arzt klappt nichts.
Das Essen wurde täglich schlechter. An einem Tag drei vegetarische Gerichte u.a. panierter Kolrabi. Im übrigen wurde viel mit Panade angeboten.Morgens gab es schwarz/gelbe matschige aufgeplatzte Bananen als Tagesobst. Mittagessen viel Fertigfutter wenig gut und selbstgekocht. Auch ich kann meinen Namen mit dem Steiß schreiben. Diese Klinik ist nicht empfehlenswert!

1 Kommentar

Greifvogel1965 am 18.08.2016

Hallo, hier ist Greifi. Warst du der mit dem Elektromobil? Warst ganz schön schnell mit dem Ding in der Klinik und beim Griechen unterwegs. Sehn uns!

Motivierte Patienten

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Klinikpersonal in allen Berufen
Kontra:
Nörgelnde, unzufriedene Patienten
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Seeparkklinik hat ein hochprofessionelles,ganzheitliches Konzept, welches einen mündigen, motivierten und therapiewilligen Patienten voraussetzt.

Hygiene Mängel unfreundliche Mitarbeiter

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nette mitpatienten
Kontra:
Alles scheise
Krankheitsbild:
Psychologie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sport Angebote waren immer gleich uns immer sehr anstrengend
Therapie mit croccs im Park mit kaputten knien

Hygiene frag würdig ein Tuch für alle PATIENTEN-KLOS

WASSER SPENDER mit allen angenuckelten falschen sehr hygienisch

Aufzug wahr auch 4 tage außer Betrieb

1a Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Seeparkklinik ist erstklassig organisiert und hat ein exzellentes Therapie konzept. Psychologische, ärztliche, Ergo, Musik-, Tanz-, Kunst-und Physiotherapeuten arbeiten mit kleinen Gruppen sehr individuell mit jeder/jedem Patienten/in. Dadurch kann man ganz entspannt an den medizinischen Geräten zum Ausdauer- und Kraft Training sich versuchen auch wenn das nicht kennt oder bislang die "Muckibude"gar nicht so mochte. Das Essen ist sehr abwechslungsreich und wird frisch gekocht. Die Reinigungskräfte und die Verwaltung sind sehr zuvorkommend und erfüllen - soweit realistisch - alle Wünsche.Die Umgebung ist sehr entspannend und im See kann man auch Baden!Wunderbare Wohlfühl- und Rehabilitationsatmosphåre - auch durch Qigong, yoga, autogenes Training und progressive Muskelentspannung.

es ist wahnsinn

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
ich kann nun mit meinen steiß meinen namen schreiben
Kontra:
ziele werden nicht erreicht
Krankheitsbild:
Adipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Keine kompetente Beratung bei der Ernährung, Psychologin war nicht einfühlsam und stellt Patient als Lügner da, das essen was als frisch zubereitet angepriesen wurde waren Fertigprodukte,im Schwimmbad hat man Ausschlag bekommen, der Getränkeautomat war nicht hygienisch, der Kliniktransfer sowie Therapiebeginn war nicht pünktlich, Sporteinweisung war sehr zügig, Arzt sprach kein fließend Deutsch die Kommunikation war schwierig, Kiosk im Haus ist sehr teuer,Fahrstuhl ist nun schon seit Freitag defekt, Therapeut bewertet den Menschen ohne ihn zu kennen, der Arzt lacht über Fehler des Hauses, krankenakte wird vorab nicht gelesen, Reinigung des Zimmers mangelhaft, Unverträglichleiten wurden nicht ernst genommen usw

1 Kommentar

L.Päßler am 11.08.2016

Der Schreiber war wohl zeitgleich mit mir in dieser "Klinik" Das hätte ich auch schreiben können.

Mut zu verändern auch an die Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015/16
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Für mich der richtige Weg)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Therapeutin und Diätassistenten top)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Mann muss wegen allem um Hilfe fragen)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Mann muss viel selber in die Hand nehmen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Unterstützung von Menschen die ein Stück weit denn weg mit gehen
Kontra:
Was zahlen und viel drumherum passiert an die Patienten getragen werden so das druck und Hilflosigkeit entsteht
Krankheitsbild:
Anorexie
Erfahrungsbericht:

Von meiner Seite gesehen habe ich für mich viel erreichen können ,ich wahr bereit etwas zu ändern und hatte die Hilfe von Therapeuten,Schwestern und Diätassistenten.Ich konnte mich auf viel einlassen und es aushalten weil ich Motivation hatte endlich los lassen zu können.Trotzdessen das ich für mich spreche sehe ich auch was drum herum noch passiert,viele Leben ihre Essstörung aus weil sie es noch nicht so können und evtl mehr Hilfe und regeln brauchen,da wird öfter nichts getan weil die klaren Linien fehlen,es verschwindet essen und keiner sieht es weil es zu wenig Personal gibt,es wird gelaufen und nichts getan,bei einem kommt ein montor bei dem anderen nicht ,einer darf Ausnahmen haben der andere nicht dadurch entstehen Unruhen wie in gruppentherapien usw.Die Teams sind in 2 Teams und das sind 2 Welten ,das persönlich ist negativ denn die Linien die das eine Team hat ,hat das andere nicht.Zum Vergleich 2012 mit jede 3 Woche Chefarztvisiten und klären Linien,nicht soviel gemischt und nicht soviel Gruppen ist es jetzt hektisch sehr viele Patienten die sondiert werden ,in Rollis sitzen und Extras bekommen,was andere trigert.Es sind viele Beschwerden und klagen über Oberarztvisiten ,wo Mann nicht verstanden wird.So sehe ich persönlich denn Vergleich und es 2012 klarer ,strukturierter und nicht nur auf zahlen bedacht ist.Vorallem darf was die Essstörung betrifft nicht zwischen privat Patient und Kassen Patient eine Teilung geschehen,höchstens die Zimmer und Extras aber nicht was die Krankheit betrifft .Ich finde auch das die syntomatik bekämpft werden sollte aber auch das da hinter,und wenn es Menschen gibt die schlimmes erleben mussten auch ein Teil davon los lassen dürfen und nicht warten müssen um irgendwann denn richtigen platzt zu finden.
Ich bin sehr dankbar einige Menschen getroffen zu haben wo ich Sicherheit und vertrauen konnte,und die Erfahrung zu machen das es auch die anderen gibt .

1 Kommentar

Cavo-Ado am 23.07.2016

Liebe Rina4,

dürfte ich dir bzgl. des Konzeptes, der aktuellen Essstruktur in der Klinik sowie zu Therapien etc. noch ein paar persönliche Fragen stellen?
Bei mir steht ein Klinikaufenthalt an und ich möchte wissen, worauf ich mich genau einlasse... mein Störungsbild ist deinem sehr ähnlich...
Wäre richtig richtig klasse! Danke dir schon mal!
Liebe Grüße,
Cavo-Ado

Gutes Konzept, sehr gute Therapien

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (für mich war die Beratung optimal)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Teilweise haben sich Termine entweder überschnitten, oder aber durch den engen Zeitplan bekam ich echt Stress)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Verwohnt. Hier und da etwas Farbe wären vorteilhaft)
Pro:
Diätis, Psychologin, Stationsärztin, Personal schlechthin, Mitpatienten
Kontra:
Freizeitangebot, Mitpatienten, Preise in der Klinik
Krankheitsbild:
Binge Eating, Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für fast sechs Wochen war ich in dieser Einrichtung zu Gast auf der Akutstation. Und ich muss sagen. Die Therapien (die meisten zumindest) waren bedarfsgerecht auf mich zugeschnitten.
Das Ernährungskonzept passt und funktioniert. Die psychologischen Einzelsitzungen sind zwar hart, aber haben mich einen großen Schritt voran gebracht. Selbst die Gruppensitzungen unter psychologischer Moderation waren sehr gut.

Gewöhnungsbedürftig ist für mich die Aufgabe sämtlicher Autonomie gewesen. Aber daran habe ich mich relativ schnell gewöhnt.
Was mir bis zum Schluss echt zu schaffen gemacht hat, war die Tatsache, das die Fenster in den Zimmern sich nur auf Kipp öffnen ließen. Sicherlich gibt es auch sehr schwere Fälle auf der Akutstation. Aber das könnte individuell abgestimmt werden.

Reha in der Seeparkklink

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Psycho u.Ergotherapien,sowie Entspannung und Sport
Kontra:
Flurgestaltung
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 5 Wochen in der Seeparkklink wegen Depression. Von Anfang an erlebte ich auf meine Bedürfnisse abgestimmte Therapien.Ich empfand meinen Aufenthalt nach anfänglichen Schwierigkeiten als sehr entspannt und erfolgreich. Ich habe meinen Humor und Lachen wieder gefunden. Für eine gelungene Behandlung ist Eigenverantwortung und Einsicht zur Mitarbeit bei den Therapien notwendig. Hierzu trugen auch die fleißigen Putzfeen und die sehr gute Küche bei. Ich habe während meines Aufenthaltes viele nette,liebenswerte Menschen kennengelernt. Vielen herzlichen Dank an alle Therapeuten, Ärzten,Sozialmedizinischen Dienst, Empfang,Reinigung, Küche usw. Ich kann die Klinik weier empfehlen.

Super Klinik

Geriatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gesamte Klinik
Kontra:
nix
Krankheitsbild:
Magenbypass
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

super klinik. Sehr nettes Personal und Therapeuten. Zwar einfache Einrichtung aber immer sauber. Zum Fruehstueck und Abendbrot gab es Bueffett. Beim Mittag konnte man aus 3 Gerichten waehlen. Auch die Mitarbeiter im Speisesaal waren immer nett und zuvorkommend.Egal ob die Mitarbeiter in der medizinischen Zentrale im ersten Stock, die Putzfeen, der soziale Dienst, die Verwaltung,die Damen von der Rezeption und natürlich die Therapeuten : alle sehr verständnisvoll. ich würde jederzeit wieder hinfahren. Die Ärzte sind auch toll. Wenn in meiner Therapie etwas ist, was ich nicht kann ,wird mein Plan umgestellt.

Durchschnitt, ein Versuch jedoch Wert (AKUT)

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (das viele negative wurde durch schöne Momente in der Musiktherapie wieder erträglicher gemacht, ansonsten wäre ich "weniger zufrieden")
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Einer gibt sich Mühe, der andere stellt sich lieber selbst dar, alles keine Doktoren sondern Assistenzärzte)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Keine Zeit zwischen den Therapiesitzungen oder Anwendungen, z.B. Einzeltherapie und 5 Min. später Aqua Gymnastik sind zeitlich und auch psychisch weniger möglich)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Es geht nicht darum das man Doppelzimmer hat, das ist in Klinik (akut) normal. Jedoch WIE die Zimmer sind. Eng, alt, teils auch sehr staubig (da kommen die lieben Putzfeen nicht nach bei so engen Zimmern mit 2 Personen))
Pro:
Diätassistentinnen, Kunsttherapie, Musiktherapeuten, Musikwerkstatt
Kontra:
Empfangsdamen, Diagnosestellung fragwürdig, med. Versorgung, Oberärztin
Krankheitsbild:
B inge Eating Disorder, Posttraumatische Belastungsstörung, Emotional instabile PS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wer sich in einer akuten Phase seiner Essstörung befindet und lernen möchte anders mit dem Thema Essen/nicht Essen und den dahinter stehenden Gefühlen auseinander setzen möchte, ist dort ganz gut aufgehoben. Das Therapiekonzept bezüglich Essen ist absolut durchdacht und hat mir geholfen. Die Diätis sind, trotzt dem vielen Stress, freundlich und nett und verdienen ein großes Lob. Anders sieht das in anderen Teilen der Klinik aus. Es ist leider nicht immer ein Ansprechpartner da, gerade an Wochenenden und Feiertagen ist es ziemlich mau. Der Akutbereich insgesamt ist personell unterbesetzt und so waren die ganzen Wochen, bis auf wenige Ausnahmen unter der Woche, der Erwachsenen- / immer mit dem Jugendbereich zusammengelegt als Schwesternbetreuung. Bei einem Gespräch zur innerlichen Entlastung wurde so oft auf die Uhr geschaut das ich keine Lust mehr hatte. Außer bei zwei der Schwestern. Und da es hier schon in Bewertungen angesprochen wurde: JA. Meiner Meinung nach ist die OÄ wirklich falsch besetzt in ihrer Position. Besagte ist einfühlsam wie ein Stück Holz den Patienten gegenüber. Ich nehme aber an die Wirtschaftszahlen im Kopf behaltend ist sie richtig gut. Wenn ihr was nicht passt darf man schon mal abreisen. Schließlich sind wir nicht bei "Wünsch Dir Was" sondern bei "so isses" (Original Zitat auch von einer Schwester). Wenn man dann den Trick draußen hat mit ihr, geht es besser. Man sagt nur was sie hören möchte und gut! Das finde ich zwar sinnlos in so einer Klinik, aber man hat seine Ruhe.
Gruppentherapien waren i.O., auch wenn ich mich manches mal fragte wo denn dieser "geschützte" Raum sei von dem so viele sprechen? ;o)Therapeutisch war dieser nicht so gegeben wie ich es aus einer anderen Klinik kenne. Wohl und sicher gefühlt habe ich mich jedoch in der Musiktherapie, der Musiktherapeut ist einfach spitze! Und Musikwerkstatt (freiwillige Basis) ist einfach nur klasse! Solche Menschen braucht die Klinik viel mehr!!!!

Nie wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Die Damen am Empfang waren sehr nett.
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,

wir, ich hatte meine Tochter als Begleitungkind mit, waren im Sommer 2015 für 5 Wochen in dieser Klinik......waren froh wieder Zuhause zu sein.

Als wir ankamen war hier totales Chaos, unruhig und wir wurden mit vielen anderen Patienten in einen kleinen Raum gefercht. Da mussten wir dann warten bis wir aufgerufen wurden. Die Luft war unerträglich schlecht. Als wir dann drann war ging eigentlich alles ganz flott. Wir bekamen unseren Schlüssel und dann ging es auf's Zimmer........SCHOCK!!!!!!!!
Alt, schmutzig dreckige abgepulte Tapete, tote Mücken und Fliegen klebten auch noch drann. Der Teppich klebte, so das man nur mit Socken oder Hausschuhen drauf laufen könnte.
Das Bad ist in der Zeit stehen geblieben, irgendwann in den 70ern.
Die Betten und Matratzen ware genauso alt wie das Bad. Wohlfühlfaktor Null.

Ich bekam eine Wochen Plan, wo meine Therapien eingetragen waren. Diese wurden leider immer wieder geändert oder sind ausgefallen und dann war da nichts, also war ich wieder auf mich alleine gestellt. Das kam leider sehr häufig vor. Es gab keinen Ersatz.Die Therapeuten waren häufig der deutschen Sprache nicht sehr mächtig und teilweise sehr lustlos, anstrengend waren auch die Therapeuten Wechsel, entweder Urlaub oder Krank oder.....blablabla.
Es gab viel zu wenig Einzelgesprächen, Gruppengespräch waren meiner Meinung nach Sinnlos, weil kein richtiges Konzept vorhanden da. Ich hatte leider eine Mitpatienten die immer im Mittelpunkt stehen wollte und jedes Mal ging es um sie, es wurde aber auch nichts dagegen getan. Ich könnte noch stundenlang weiter schreiben, das würde aber den Rahmen sprengen.

Was für mich sehr hilfreich war, waren einige meiner Mitpatienten. Wir haben uns immer gut unterhalten und haben uns gegenseitig aufgemuntert. Meistens han wir in Flasche gesprochen zu geschraubt und weggeworfen.....wer das versteht weiss wer ich bin.
LG vom Mann mit Taschenlampe und ich tanze meinen Namen nicht.....

Nie Wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Bei der Klinikauswahl)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Kurze zeit von Termin zu Termin)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Nicht nur altmodisch, sondern alt)
Pro:
Dr. Prielop, Schwester Thorsten und die Damen vom Sozialdienst
Kontra:
Auf Möbel (Betten, Lattenroste durch, stoffbezogene Matratzen) nicht achten, aber auf gestrichene Wände hinweisen
Krankheitsbild:
Freßsucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärztin: Fr. Dr. P. ist sehr zu empfehlen ! Einfühlsam, Verständnisvoll, dynamisch und sehr nett. Eine Ärztin mit der Man(n) reden kann und sein Anliegen und Bedürfnisse vortragen kann.

Die Klinik ist vom mobiliar her nicht die Neuste, und auch der “Hausdrachen“, zuständig für die Abteilung Hauswirtschaft ist klinisch Euro-Orientiert. TV kostet, Waschpulver kostet, Übergabeprotokoll der Zimmers, ansonsten werden Verunreinigungen in Rechnung gestellt. Auch von “ihr“ das ausdrückliche Verbot eines eigenen TV's.
Wenn jede Klinik so ist, dann möchte ich im Leben keine REHA mehr machen.

---Personen von der Adipositas Station die sich nicht waschen lassen und nachts in die Hose oder Pampers machen dürfen trotz Inkontinenz zur Wassergymnastik und die Vorlagen können dann dort schwimmen gehen. Bäh und dazu äußert sich von der klinikleitung auf beschwerden hin niemand.
Nicht zu vergessen das auch von außerhalb Baby's und ältere Selbstzahler das Bad nutzen.---

Das Angebot am sog. Kurpark-See ist dürftig, wird jedoch hoch gelobt. Um einen See kann ich überall in Deutschland oder im Ausland gehen, und brauche keine teure Reha dafür!

Bad Bodenteich: eine Durchgangsstraße mit Edeka, kik, Aldi, Lidl, ansonsten eine abgeschiedenen Landpartie.

1 Kommentar

MediClin Seepark Klinik am 18.04.2016

Guten Tag,

Ihr Kommentar ist erklärungsbedürftig.

Richtig ist, dass unsere Hauswirtschaftsleitung zu Beginn des stationären Aufenthalts immer eine Zimmerübergabe durchführt, um eventuell bestehende Mängel im Sinne unserer Patienten zeitnah zu beheben. Dieses Vorgehen findet großen Anklang und stellt eine wichtige Voraussetzung für einen angenehmen Aufenthalt dar.

Gebühren für Verunreinigungen werden nicht erhoben. Die Anmietung eines TV oder Telefons stelt eine Wahlleistungen dar, die nicht in den Pflegesätzen der Kostenträger enthalten ist, und daher von den Patienten bei Inanspruchnahme zu bezahlen sind. Es gibt aber alternativ die Möglichkeit, kostenfrei in einem der Aufenthaltsbereiche fern zu sehen.

Eigene Elektogeräte, z.B. Fernseher, dürfen in einer Klinik aus technischen Gründen und zur Gefahrenabwehr aus gesetzlichen nicht verwendet werden. Insbesondere gilt es, Gefahren durch Kurzschlüsse und damit verbundene Feuergefahr, abzuwenden. Daher werden alle in einer Klinik in Betrieb befindlichen Geräte regelmäßig durch externe Fachleute geprüft und mit einem Prüfsiegel versehen.

Die Anmerkungen bezüglich der Adipositaspatienten sind falsch und menschenverachtend.

Ulrich Fernim
Kaufmännischer Direktor

Seeparklinik ist sehr Gewichtsorientiert und stark davon beeinträchtigt

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Bei Bewegunsdrang sehr unmoralische Sanktionen)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Lage, Therapeuten,Wartezeit,Essen und Zimmer
Kontra:
Manche Schwestern,Hochbetten(im Rehabereich), Gewichtsdruck
Krankheitsbild:
Anorexia Nervosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Guten Tag,
Meine Tochter(15 Jahre alt)war letztes Jahr dort.
Die Aufnahme in die Warteliste verlief schnell und Problemlos.Der Anreisetag war sehr struturiert und flüssig.Da meine Tochter schlechte Erfahrungen,voher mit einer Klinik gemacht hatte,war ihr sehr mulmig zu mute.Doch ,die Damen am Empfang,waren sehr nett und man hat sich sehr um einen gekümmert.Wir empfanden die Klinik als vertrauenssicher und fuhren nach hause (3:30h). Das Essen ist für eine Klinik sehr zufriedenstellend und abwechslunsreich.Doch die Hochbetten im Rehabereich sind furchtbar,da durch die Madratze alles durchrutschen kann und es tiefe Spalen gibt,so muss man das Hochbett auseinander nehmen um die heruntergefallenen Dinge wiederzubekommen.Man kann sich sogar als Jungendliche nicht einmal aufsetzten.Trotzdem sind die Zimmer im großen um ganzen gut einbezogen.Die Duschvorhänge könnten nur etwas besser sein, da sie schon ziemlich alt aussehen und schmutzig sind.Der Großteil der Schwestern ist sehr Sympathisch und man kann nicht immer Verlangen, das sie gut gelaunt sind, allerdings könnten manche Schwestern besser gebildet sein über die verschiedenen Krankheitsbilder.Desweiteren ist es schwierig Medikamente gegen Erkältung,etc. zu bekommen.Die Therapeuten sind sehr oft krank und Vertretungen meist nicht vorhanden.Teilweise sind die Leher, in der Schule sehr lustlos und genervt.Die Preise, für wlan und Waschmaschine, sind unverschämt Teuer.Selbst Obst kostet was...Die Diatassistentinen sind zwar vertraunswürdig aber manchmal auch unmenschlich, wenn Eltern den langen Weg aussichnehmen und man noch nicht mal Spazieren darf oder gemeinsam Essen.Außerdem wird in dieser Klinik nur auf das Gewicht geachtet und bewertet, was sicherlich auch ein enormer Druck,für alle Anoraxie-Patienten ist. Nach dem Motto:Stopf die voll,dann darfst du raus und dich mal Bewegen.
Ich hoffe,ich konnte einigen Eltern oder zukünftige Patienten weiterhelfen.
Bei Fragen schreibt einen Kommentar!
LG
Füchsen

2 Kommentare

Löwentochter am 15.04.2016

Hallo Füchsen,
ich habe es ähnlich dort erlebt, vor allem, was den Gewichtsdruck betrifft. Bin deshalb vorzeitig abgereist und habe eine Klinik mit einem ganz anderen Konzept gefunden.
Hat es deiner Tochter denn trotzdem irgendwie geholfen? Ich habe von anderen dort mitbekommen, dass dort wirklich Patienten (vor allem sehr junge) kommen, wochen- und monatelang "aufgefüttert" werden (so nennen sie es auch selbst), dann nach Hause gehen, weil man nicht mehr verlängern kann und so keine Zeit mehr für die wirkliche Therapie ist. Ein Jahr später kommen sie dann - heruntergehungert - wieder und es beginnt von vorn. Haben sie sich gegenseitig erzählt und war auch okay für sie. Fand ich irgendwie traurig.

  • Alle Kommentare anzeigen

Gute Klinik für selbstständige Patienten

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Lage, Möglichkeit der Kommunikation mit Therapeuten, Hilfsbereite Rezeption
Kontra:
Abstimmung Therapeut-Arzt-Schwestern nicht optimal, sehr laute Lobby durch Kindergeschrei
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Seeparkklinik liegt am Rande eines herrlichen Parks, der zu kleinen Spaziergängen einlädt. Die Lage ist wirklich klasse. Die Klinik selbst könnte meiner Meinung nach modernisiert werden. Ich finde die Zimmerausstattung und die Gänge doch recht simpel. Aber das ist nebensächlich. Nun zu dem Wesentlichen: Mir haben die Therapien geholfen. Die Psychotherapeuten waren kompetent und der Therapieplan wurde zusammen mit mir abgestimmt. Mir ist jedoch aufgefallen, dass die Ärzte nicht immer Hand in Hand mit den Psychologen zusammen arbeiten. Mir scheint, dass es ein Kommunikationsproblem gibt. Das ist für mich als Patient wirklich nicht schön, mitzuerleben, wenn Kollegen über andere Kollegen mit den Augen rollen. Aber an und für sich ist das Klinikpersonal bemüht und hilft gern weiter. Die Rezeption ist sehr kompetent, schade jedoch um die Öffnungszeiten. Ich weiß, dass die Damen an der Rezeption ganz schön unter Druck gesetzt werden, pünktlich zu schließen. Schade, eine Stunde länger am Nachmittag hätte mir so manches Mal das Leben erleichtert. Sehr schön sind übrigens die Ausflüge, die man zusammen mit anderen Patienten unternehmen kann!
Im Großen und Ganzen, kann ich die Klinik aber jedem empfehlen, der schon bereit ist an sich zu arbeiten, denn ohne diese mentale Einstellung ist jede Therapie wirkungslos.

Einfach nur ekelig!!!!!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015 Dzemb   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (kam nicht zur Behandlung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (hektich hetzend)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (ekelig, schmutzig möbel abgenuzt)
Pro:
Die Rezeptionistin hat sich super unser angenommen leider den namen vergessen
Kontra:
Die Leitung gesteht keine Fehler
Krankheitsbild:
Psychosomatische Reha
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

So nun habe ich Zeit mal meine Meinung abzugeben,etwas spät, aber ich mache es dennoch.Ich bin angereist,mit 2 Stunden Verspätung,das leider schon mal zur Folge hatte,das alles hetzend gefordert wurde.Mach mal da ,geh mal da hin sowie da must du auch noch hin. Kurz gesagt, wofür man den ganzen Vormittag hat musten wir in 3 stunden machen.Niemand hat uns aufs Zimmer gebracht und uns eingewiesen so wie es gesagt wurde.Wir holten den Schlüssel an der Rezeption ab und bekammen unsere Koffer vor die Füsse gestellt. Ein Kind 80% Körperbehindert das andere erst 7 Jahre alt,so das ich das alles allein machen muste.Rolly wurde versprochen,war defekt und nicht für draussen geeignet.Seid zufrieden,das ich keine Fotos reinstellen darf,sie werden schon wissen warum.Alles in allem bin ich nach 2 Tagen abgereist,da mein Zimmer so dreckig war,das ich auch noch vom Bett was immer es auch war,ein Exem bekam.Ärztlich versorgt wurde ich nicht, da ich nur Begleitperson war.Somit muste ich mit den beiden Kindern selbst zum Arzt laufen ohne Rolly.Die Dusche war defekt auf den Flesen,das Waschbecken gerissen,habe mich beim selber putzen noch verlezt,in den Gardinen waren Brandlöcher,das WC war so schmutzig,das man es nicht benutzen wollte.Alles in allem nicht zu empfehlen wer Ordnung braucht.auch wenn ich die erste bin die das so stark kritisiert einer macht es immer mal.Aber wer macht sich die Mühe nach 2 Tagen abzureisen???????????? W-lan nur im Foyer gegen Endgelt,selbst auf dem Bahnhof ist es gratis,nicht zu vergessen an der rezep. gab es käuflich für 0,30 cent Äpfel lach lach

Eine herausragende Klinik mit überzeugendem Konzept

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapiekonzept, Therapeuten, Klinikpersonal, von Reinigungskraft bis Verwaltung sind alle freundlich und aufgeschlossen
Kontra:
Gruppengröße beim Wassersport manchmal zu groß; Freundlichkeit der Rezeption ist vom Stresspegel abhängig
Krankheitsbild:
Binge Eating Disorder, PTBS, Borderline
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Behandlungskonzept in der Klinik sieht, den Richtlinien der Suchtbehandlung entsprechend eine bedingungslose Zusammenarbeit des Patienten mit dem Klinikkonzept vor. Dies stellte mich zwar zu Anfang vor große Herausforderungen, rückblickend haben die Therapeuten, Ärzte und Diäties mit ihren "Forderungen" recht behalten und haben mich auf den für mich richtigen Weg geführt.
Im "Betreuten Essen" sah ich mich plötzlich, ohne Ablenkungsmöglichkeiten mit der vollen Wucht meines Essverhaltens konfrontiert, um dann zu erlernen, dass ich auch langsam essen kann und eine normale Portion (meinem persönlichen Stoffwechsel angepasst) ausreicht. Die regelmäßgen Mahlzeiten 5-6/Tag, halfen den Kreislauf aus Hungerphasen und Fressattacken zu durchbrechen. Im nächsten Schritt lernte ich, mir selbst angemessene Mengen auf dem Teller zu portionieren. Dann aus dem betreuten Essen in den unbetreuten Speisesaal, zunächst noch mit "Vorzeigen" und dann im weiteren Verlauf die Konzentration darauf zu lernen eine eigene Sicherheit mit dem neuen Essverhalten zu entwickeln. An der Seite immer die Diätassistentinnen, die zu jeder Zeit, auch am Wochenende bei Bedarf mit Kompetenz und Konsequenz zur Verfügung stehen.
Neben dem (ess-)therapeutischen Konzept mit Einzel- & Gruppentherapie, sowie Ernährungsberatung, bietet die Klinik ein umfassendes Angebot an zus. Therapien und Freizeitangeboten. Besonders hervorheben möchte ich an dieser Stelle explizit folgende Abteilungen/Angebote:
- physikalische Abteilung
- CO-Therapie mit den Entspannungstechniken
- Musik-& Kunsttherapie
- der super kompetente und herzliche Sozialdienst
- Musikwerkstatt - ein genialer Ausgleich zum anstrengenden Therapiealltag.
Insbesondere der musik-, kunst- und körpertherapeutische Bereich ermöglicht mir intensive Erfahrungen, und schöne Erlebnisse, die auf ganz anderen Ebenen wirken, als kognitive Therapieansätze. In ihrem Zusammenspiel ein wirklich gut durchdachtes und in meinem Fall funktionierendes Konzept.

Akutklinik - tolles Team - gute Leistung - Danke

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kompetente Mitarbeiter)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Psychotherapeutin, sehr gute Diätassistentin)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Sehr bemüht)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Dispo läuft manchmal etwas schräg)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Viele gute Therapien , gutes Konzept , gutes Essen
Kontra:
Die Rezeptionsmitarbeiter - manche Mitpatienten
Krankheitsbild:
Depression, Binge eating
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in diesem Jahr zur Behandlung Depression/Binge eating in der Klinik im Akutbereich und kann fast nur Positives berichten. Das gesamte Team ist sehr angagiert. Die Klinik hat ein gutes Konzept , was einem ermöglicht vieles zu erreichen, wenn man mitarbeitet. Während meines Aufentaltes gab es natürlich krankheitsbedingt auch Berg und Talfahrten, in denen man gut durch die Schwestern, Ärzte und Therapeuten aufgefangen und unterstützt wurde. Es gibt für mich nur zwei Dinge die ich als negativ in der Klinik empfunden habe. Die Damen in der Rezeption passen in meinen Augen so gar nicht dort hin. Außer die nette Dame die nun in Rente ist.
Für den zweiten negativen Punkt , kann die Klinik nichts - manche Mitpatienten. So manch einer verwechselt glaube ich eine Akutstation mit einem Fünf Sterne Hotel und ist in das Kindergartenalter zurück versetzt.
Da wird kritisiert was das Zeug hält. Z. B.
- zu kleines Zimmer , kann mein Keybord nicht aufstellen
- nur im 1. Stock gibt es WLAN, unmöglich
- warum darf ich während der betreuten Zeit keine Ausflüge am Wochenende machen , ich möchte auch was sehen von der Gegend
- das frühe Aufstehen ist unmöglich, schließlich habe ich eine Depression
- zu viele Therapien über den Tag
Diese Mitpartienten waren dann auch die, die morgens nie zu den eingeteilten Therapien erschienen sind. Die es grundsätzlich nicht für nötig erachtet haben pünktlich zu den Gruppentherapien zu erscheinen. Die es zwar geschafft haben Ihre Haare selbständig zu färben, aber zu psychisch zu krank waren sich an vorgegebene Termine zu halten. Die bis in die Nacht hinein mit einer Kollegin von auswärts chatten und sich nächsten Morgen darüber mit einer Mitpartientin am Frühstückstisch austauschen, dass Sie die Therapeutin und der Oberärztiün ordentlich eins auswischen werden und die Kollegin von außerhalb mithilft alles in die Wege leiten wird. Dann gibt es Menschen die die Körperhygiene nicht einhalten und am Wasserhahn vorbeilaufen. Die im Nachgang die Klinik total schlecht bewerten. Nur ein kleiner Ausschnitt der täglichen Herrausforderung mit den Mitpatienten . Dafür kann die Klinik eindeutig nichts. Mir war es aber mal ein Bedürfniss das hier so berichten, damit sich die eine oder andere negativ Bewertung von selbst erklärt. Ich möchte mich bei dem gesamten Team der Klinik bedanken. Mir hat die Zeit dort gezeigt das es sich wieder lohnt für mich, meine Bedürfnisse einzustehen . Danke

Gutes Konzept - ABER!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (bezügl. Diäties sehr zufrieden, bzgl Psychologin unzufrieden)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (siehe Text)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Behandlungskonzept
Kontra:
Oberärztin und Psychotherapeutin
Krankheitsbild:
Binge Eating Disorder
Erfahrungsbericht:

Wegen einer akuten Belastungssituation ersuchte ich die Aufnahme in einer Akut-Psychosomatik. Da ich auch unter Binge Eating leide und ich hier recht zügig einen Aufnahmetermin bekam, habe ich mich für diese Klinik entschieden.
Im vorherigen telefonischen Vorgespräch hatte ich betont, dass die Belastungsreaktion / Depression etc. zurzeit im Vordergrund stehen und dass die Essstörung aber meine Situation mit erschwert. Mir war zugesichert worden, dass alle psychischen Probleme behandelt würden, da sie ja auch miteinander in einem Zusammenhang stehen.
Leider entspricht dies definitiv nicht der Wahrheit!
Das Behandlungskonzept für Binge Eating an sich ist sehr gut und logisch. Anfangs war ich etwas skeptisch, ob 6 Mahlzeiten täglich, darunter sogar Schokoriegel oder Kuchen, mein "Figurproblem" lösen würden, auch das Essen unter Beobachtung und dass die Diäties darauf bestehen, dass man aufisst, fand ich anfangs sehr merkwürdig. Nach und nach konnte ich aber feststellen, dass die feste Struktur und der Ernährungsplan tatsächlich dazu führten, dass der "Fressdruck" abnahm und und das Gewicht auch - ganz ohne Hungern!
Die Diäties dort sind die eigentlichen Therapeuten, sie sind konsequent, immer freundlich, gehen auf die Patienten ein, stehen mit Rat und Tat und wertvollen Tipps zur Seite - und das bei maximalem Stress! Für mich sind die Diäties echte Heldinnen!
Auch die meisten Schwestern und das Servicepersonal sind wirklich um die Patienten bemüht, die Schwestern fungieren häufig auch als Ansprechpartner, wenn es einem nicht gut geht und versuchen zu helfen, wo es nur geht.
Die Assistenzärzte stehen nach meinem Eindruck unter hohem Druck, wirken häufig gehetzt und finden kaum Zeit für die Visiten, außerdem gibt es leider tatsächlich Verständnisschwierigkeiten, die in einigen Fällen zu Missverständnissen führen, so wurde mir von einer Patientin zugetragen, dass sie über eine entzündete OP-Narbe klagte und sie Voltarensalbe verordnet bekam! Gott sei Dank wusste sie, dass es keine gute Idee wäre, diese auf die Narbe zu schmieren! Ansonsten kann ich persönlich über den für mich zuständigen Arzt nur Gutes berichten, er ist einfühlsam, sehr freundlich, bemüht zu helfen und wird sicher mal ein guter Facharzt! Falls er eines Tages die Oberärztin ablösen sollte, würde ich vielleicht noch mal wieder kommen :-)
Fortsetzung folgt

10 Kommentare

BED666 am 26.03.2016

Fortsetzung - Die Oberärztin
Die wöchentlich verpflichtenden Oberarzt-Visiten bereiten vielen Patienten Schlafstörungen, Magenschmerzen, Panik etc., das ist kein Witz!
Zu diesem Rapport will die OÄ wissen, was man im Laufe der Woche erarbeitet hat bzw. in der kommenden Woche wie erarbeiten wird. Man darf niemals und unter keinen Umständen: -klagen, -kritisieren, -weinen, -Schwäche zeigen -am besten gar keine Emotionen haben, so wie sie selbst!
Andernfalls wird man mit erhobener Stimme und notfalls auch Zeigefinger zurechtgewiesen wie ein dummes Schulkind vom Rektor, weil man beim Rauchen erwischt wurde!
Sie fährt einem über den Mund mit Sätzen wie "Nein, nein, nein, das will ich hier nicht hören!", "Nein, nein, nein, hier wird nicht geweint! Sie sollen mir erzählen, was Sie in der nächsten Woche erreichen wollen und wie!", Struktur, Struktur, Struktur - alles andere ergibt sich daraus!" "Ich will hier nichts Negatives hören! Sprechen Sie nur über das Positive!" "Sie sollen nicht an Negatives denken!"
Die meisten Binge Eater haben Probleme mit ihrem Selbstwertgefühl! Und viele leiden dadurch auch an Depressionen! Durch diese narzisstische, empathiefreie OÄ fühlen die Patienten sich nach der Visite gleich noch beschissener! Sie gibt ihnen das Gefühl, der letzte Dreck zu sein und mit ihren falschen - weil negativen - Gefühlen und Gedanken!
Deshalb kursierte auch der Spitzname "Kim Jong Un"!

  • Alle Kommentare anzeigen

Macht weiter so !

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Dispo könnte noch flexibler sein)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Klasse Freizeittherapeut
Kontra:
Nur alle 4 Jahre Intervallbehandlung
Krankheitsbild:
Depression Addipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo!

War wegen Depression und Adipositas in Bodenteich.

Alles in allem habe ich mich sehr wohl gefühlt.
Gerade die Sporttherapie hat mir sehr viel gebracht. Nicht immer einfach, aber ich habs doch gepackt.
Bei der Ergotherapie hatte ich etwas Probleme,mit einer Mitarbeiterin die wohl schon eine Kollegin vergrault hatte. Die Freizeit Kunsttherapeuten sind dagegen klasse. Bei Asterix und Obelix gibt es ein Klasse Konzept welches Kunst und Musik vereinigt. Auch der Mitarbeiter ist sehr Kompetent und nimmt sich Viel Zeit, auch gerade für die Begleitkinder der Patienten.
In Punkto Sauberkeit habe ich nichts zu bemängeln auch die Reinigungsfee war immer Fleissig.
Unschlagbar ist auch die Möglichkeit die Ausflüge für 5 Euro ,nach Celle hin und zurück nehmen zu können.
Auch beim Bowling nebenan, kann man Privat mit anderen Patienten sich austauschen und bestärken.
In diesem Sinne macht weiter so ich freue mich in 4 Jahren wieder dort hinzukommen.

Verstoß gegen die Behindertenkonvention

Psychosomatik
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Menschenunwürdige Behandlung
Krankheitsbild:
Adipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Freund ist als Behinderter Mensch nach 4 Tagen vor die Tür der Seeparkklinik gesetzt worden, obwohl ich die Behinderung dem Oberarzt dargestellt habe. Aus meiner Sicht ist dies einen Verstoß gegen die Behindertenkonvention und sollte von der entsprechenden Stelle abgemahnt werden. Behinderte Menschen sollte auch die Möglichkeit besitzen sich einer Behandlung unterziehen zu können.

1 Kommentar

MediClin Seepark Klinik am 03.03.2016

Guten Tag,

wir bedauern, dass bei Ihnen der Eindruck entstand, wir hätten uns nicht ausreichend um Ihren Freund gekümmert. Wir haben den Fall daher geprüft:
Es erfolgte die Aufnahme eines Patienten, bei dem eine Essstörung vermutet wurde. Umfangreiche Untersuchungen ergaben, dass keine Krankenhaus-, sondern eine Rehabilitationsmaßnahme erforderlich ist. Leider ist aus formalen Gründen eine direkte "Verlegung" vom Krankenhaus in die Rehaklinik nicht möglich. Hierzu bedarf es zuvor eines Antrags des Versicherten und einer Genehmigung durch die zuständige Krankenkasse oder des Rentenversicherungsträgers.

Sobald die Aufnahmevoraussetzung für eine Rehabilitationsmaßnahme vorliegt, werden wir uns gern um das Anliegen Ihres Freundes kümmern.

Gute Klinikwahl getroffen

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015/16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
individuelle medizinische und psychotherapeutische Behandlung und Begleitung
Kontra:
kleine Zweibettzimmer auf der Jugendstation
Krankheitsbild:
Anorexia nervosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unsere Tochter leidet an Anorexia nervorsa. Im Juli 2015 war ein zweiter stationärer Aufenthalt nötig.
Für uns ganz erstaunlich, unsere Tochter aß vom ersten Tage an wieder regelmäßig! Das hätten wir mit ambulanter Begleitung zu Hause nicht erreicht.
Zunächst war unsere Tochter auf der Erwachsenenstation untergebracht.
Dort kam Sie mit der Oberärztin nicht gut zurecht.
Nach einer kurzen Unterbrechung konnte unsere Tochter auf der Jugendstation/junge Erwachsene aufgenommen werden.
Die individuelle Behandlung, Betreuung und psychotherapeutischen Gespräche waren für unsere Tochter sehr hilfreich. Hier ist besonders das gesamte Engagement der Therapeutin, des Oberarztes und der Schwestern zu nennen. Immer wieder wurden in Krisensituationen Individuelle Maßnahmen, auf die jeweilige psychische Situation unserer Tochter, angeboten.
Besonders erwähnenswert ist auch die Kompetenz und konstante Arbeit der Diätassistentinnen, die sehr individuell auf das Essverhalten der jeweiligen Patientinnen eingingen und stets die Waage hielten zwischen Forderung und Überforderung!
Auch der regelmäßige, fast tägliche Informationsaustausch zwischen allen Klinkmitarbeiter/innen war nahezu immer gegeben.
Auch wir als Eltern waren eingebunden und konnten mit Fragen und Sorgen uns jederzeit an die Therapeutin/Oberarzt wenden.
Wir hatten zu jeder Zeit ein gutes Gefühl und wussten, dass unsere Tochter dort in guten Händen war.
Zum Ende des Klinikaufenthaltes wurde eine zusätzliche neue Therapieform, in der es speziell um die Körperwahrnehmung geht, angeboten.
Das hätten wir uns für unsere Tochter auch sehr gewünscht!
Die Umgebung und das Haus haben wir als sehr angenehm empfunden.
Würde ein weiterer Klinikaufenthalt erforderlich sein, käme immer wieder Bad Bodenteich in Frage.

Sehr gutes Konzept mit engagiertem Personal

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (der Stationsarzt ist zwar sehr freundlich und zuvorkommend, medizinisch allerdings vollkommen inkompetent!)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das gute therapeutische Konzept und engagierte Personal
Kontra:
Terminkoordination und Informationsfluß
Krankheitsbild:
Bindge-Eating-Disorder
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für 9 Wochen auf der Akutstation und bin mehr als zufrieden. Gerade die enge Anbindung an die Diätassistentinnen und meine Therapeutin haben mir sehr gut weitergeholfen.
Wann immer ich Fragen, Sorgen oder andere Belange hatte, hat sich jemand vom Team für mich Zeit genommen.
Die Essstruktur und das Ernährungskonzept sind gerade am Anfang ziemlich gewöhnungsbedürftig und haben auch in mir allerhand Widerstand und Verzweiflung hervorgerufen.
Doch mir war klar, dass ich auf die Hilfe und Struktur angewiesen bin, wenn ich möchte das es mir besser geht.
Ich hatte ein Einzelzimmer und neben der Psychoeinzeltherapie einmal die Woche, noch 3 Psychotherapiegruppen, Körpertherapie, Kunsttherapie, Sport- und Physiotherapie und natürlich Ernährungsberatung.
Doch es gab auch einige unschöne Dinge, die ich kurz anreißen möchte.
Dadurch das der Aufenthaltsraum für die Patienten und auch deren Kinder mitten auf Station ist, ist es oftmals so laut, dass es auch in den Patientenzimmern kaum möglich ist zur Ruhe zu kommen.
Außerdem ist der Stationsarzt im Bezug auf medizinische Belange mehr als inkompetent und zum Teil sogar gefährlich. Die zuständige Oberärztin ist zwar im direkten Kontakt sehr freundlich, doch hintenrum eher falsch und launisch. Was immer wieder zu Unmut und Ärger geführt hat.
Das Reinigungspersonal, welches für mein Zimmer zuständig war hat nicht wirklich geputzt, aber immer mal wieder so getan als ob, was mich dann noch mehr geärgert hat, weil ich mich gefragt habe, für wie blöd die mich eigentlich halten... Na, was soll´s!
Meine Therapeutin war einfach nur spitze und das sowohl fachlich wie auch menschlich.
Und beim Servicepersonal im Speisesaal gab es doch zwei, drei Damen, die mit ihrer umsichtigen und freundlichen Art bestochen haben.
Die Damen an der Rezeption und vom Fahrdienst sind super lieb und stets hilfreich, so dass ich mich sehr gut aufgehoben gefühlt habe.
Alles in allem finde ich diese Klinik sehr gut und würde gerne wiederkommen.

Klinik sehr gut, Therapeutin nicht

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (mit Therapeutin)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Bei Essstörungen sehr gute und schnelke Erfolge,wenn man gewillt ist mitzuarbeiten
Kontra:
Eltern haben immer schuld
Krankheitsbild:
Essstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich schreibe hier als Mutter einer Essgestörten Patientin .
Meine Tochter (ü 18) hat sich freiwillig in diese Klinik begeben und ich muss wirklich sagen,dass die Therapie schnell und gut anschlug.
Wenn man gewillt ist sich helfen zu lassen,dann ist man in der Seepark Klinik gut aufgehoben und kleine Erfolge stellen sich schnell ein.

Was ich hier aber absolut nicht nachvollziehen kann ist,dass den Eltern von Essgestörten Kindern,egal welcher Art von Erkrankung, die Schuld gegeben wird. Meiner Tochter wurde versucht genau dieses einzureden und ihr sogar nahegelegt den Kontakt zu uns abzubrechen. Besonders eine Therapeutin '' Frau L'' meint die weissheit mit Loeffeln gefressen zu haben. Wie kann man ueber Angehoerige ,die man nicht kennt, so urteilen und so massiv versuchen zu manipulieren? Ich hoffe,diese Person ueberdenkt ihre Arbeitsweise und versucht Familien zusammenzuhalten und nicht zu zerstoeren.
Ich bin anscheinend nicht die einzige Betroffene Mama,weiter unten wurde auch schon darueber berichtet.
Fragt eure Kinder und unterbindet soetwas.

Drauf einlassen

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Atmosphäre
Kontra:
Therapiedispo
Krankheitsbild:
Schmerzstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich in der Klinik sehr wohl gefühlt, Zimmer zweckmäßig eingerichtet,Möbel älter aber ok,sauber, Personal fast ausnahmslos sehr nett. Essen abwechslungsreich, Grossküchenessen,aber immer etwas dabei,was schmeckte.
Viel Kreativangebote am Abend. Konnte für günstige Materialkosten tolle Sachen machen und so ein neues Hobby finden.
Wir hatten eine tolle Gruppe und eine tolle Therapeutin.
Man kann sich dort wohlfühlen.
Das einzige Problem gab es in der Therapiedispo, es hat mehrere Nachfragen gedauert bis eine bestimmte Therapie auf meinem Plan stand. Das war ärgerlich und schade.
Aber mir ging es nach der Reha körperlich und psychisch besser.

Reha wirkt nachhaltig und positiv

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Psychotherapeutische Einzel- und Gruppensitzungen
Kontra:
grundloses Gemecker von Mitpatienten
Krankheitsbild:
Adipositas/Binge-Eating-Disorder/Depression/Trauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erst einmal möchte ich vorwegschicken, dass in so einer Rehaklinik generell viel kritisiert und gemeckert wird (leider). Wenn man nach negativen Umständen sucht findet man sie natürlich auch: Die Ausstattung, das Essen, die Schwester, die mal unfreundlch rüberkam, das Wetter, das Freizeitprogramm, der Therapieplan etc.(Die meisten dieser Probleme lassen sich sowieso ziemlich einfach durch zivilisierte Kommunikation aus der Welt schaffen!) Es kommt aber letzten Endes darauf an, was man an Positivem daraus mitnehmen will und kann und ob man bereit ist, etwas an sich zu verändern. Ich bin heute vor genau einem Jahr zur Reha in die Seepark Klinik Bad Bodenteich gekommen und bin insgesamt sieben Wochen dort geblieben. Diese Zeit hat mein Leben völlig umgekrempelt und deutlich zum Positiven verändert. Die Reha wirkt bei mir sehr nachhaltig: Ich habe meine Ernährung nach der Ernährungspyramide umgestellt wie ich es dort gelernt habe, ich treibe zwei bis drei Mal pro Woche mit Freude Sport, ich habe wieder ein sozial aktives Leben und kann wieder voll für meine Familie und meinen Beruf da sein. In dem zurückliegenden Jahr habe ich fast dreißig kg abgenommen und konnte mich innerlich von belastenden Schuldgefühlen und Ängsten befreien. Dies alles konnte aber nur geschehen, weil ich in Bad Bodenteich auf eine Reihe von kompetenten und einfühlsamen Menschen gestoßen bin und mich gut auf die Therapie einlassen konnte. Auch das Wissen um die bedingungslose Unterstützung durch meinen Mann und meine Kinder hat mich diesen Weg weitergehen lassen. Hiermit an dieser Stelle ein herzliches und riesengroßes Dankeschön an alle professionellen und familiären Helfer und an meinen wirklich tollen Freundeskreis.

Weitere Bewertungen anzeigen...