• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Klinikum Darmstadt GmbH

Talkback
Image

Grafenstraße 9
64283 Darmstadt
Hessen

65 von 143 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

192 Bewertungen

Sortierung
Filter

Ein Dankeschön ist zu wenig

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
gyn
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Januar hab ich mich im Klinikum Darmstadt zur geburt vorgestellt. Da dies meine 3 Schwangerschaft schon war und ich schon im Alice und im marienhospital meine anderen 2 kinder per Kaiserschnitt bekommen hatte, wollte ich diesmal im Klinikum entbinden bzw. Kaiserschnitt.

Wenn einer ein Urteil abgeben kann dann ich :-)

Das Erstgespräch mit der Ärztin war toll, sie klärte mich und meinen Ehemann nochmal genau auf. Und machte nochmal ein Ultraschall dies geschah an einem Donnerstag und montags drauf hab ich schon einen Op Termin bekommen.
Die op selber war Problemlos ich konnte sogar nach 2 Stunden aufstehen und musste nicht erstmal wie bei den anderen Kaiserschnitt ' en mich 8-10stunden wie ein gelähmter Mensch fühlen.

Die Schwester waren auch alle super nett, freundlich und hilfsbereit.

klar haben die Viel stress aber das liegt nicht an ihnen sondern an unserem gesundheitssystem.
Das Essen ist nicht immer gut aber man ist ja auch nicht in meinem Hotel ;-) oder bei Mama zuhause


Also mein Fazit ich würde jederzeit dahin gehen und kann es wirklich nur jedem Empfehlen schließlich hab ich auch andere Krankenhäuser erlebt

Mein größten Respekt und dank an alle dort ....Ärzte Hebammen und Pflegepersonal

Katastrophe

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 16
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nix
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leila El Atike
Musterstrasse 1
XXX Mülheim

An
Klinikum Darmstadt
Grafenstraße 9
64283 Darmstadt

Mülheim, 23.04.2016

Betreff: Zustand unserer Tochter Yasmin El Atike


Sehr geehrte Damen und Herren!

Am Freitag den 15.04.2016 wurde unsere Tochter vom Pflegeheim in Ihre Klinik eingewiesen, da sie eine Lungenentzündung hatte und der Fall immer schlimmer wurde. Wir möchten Sie über folgende Vorfälle informieren und bitten um eine Stellungnahme.
Unsere Tochter lag in der Station für Lungenerkrankungen (6M Raum 250.) Sie liegt seit längerem im Koma und ist aufgrund dessen natürlich auf die Unterstützung und ordnungsgemäße Handlung des Pflegepersonals angewiesen.

Dort wurde sie von 2 männlichen Pflegern gewaschen, wo sogar die Ärztin fragte, wie es sein kann, dass eine junge Frau von 2 Männern gewaschen werden kann! Des weiteren ist mir und meinem Mann an zwei Tagen aufgefallen, dass ihre Füße im Bett gequetscht waren, da dieses zu klein eingestellt wurde. Nach Anforderung es bitte richtig einzustellen, sagte man uns in einem schärferen Ton, dass wir alle nur Menschen seien und wir nicht so emotional reagieren sollten. Meine Frage an Sie ist nun: Wie sollen wir als Eltern nicht emotional reagieren? Wenn wir nicht für sie handeln, wer soll es sonst tun? Ein weiterer sehr gravierender Fehler und ein schlimmes Eelebnis war, als sie meiner Tochter das falche Medikament hingelegt haben (für einen Herrn, der 1950 geboren wurde). Hätte mein Sohn den Fehler nicht entdeckt, hätte sie es eingenommen. Wie kann so ein Fehler passieren? Das Pflegepersonal hat sehr unfreundlich reagiert und war absolut unverständnisvoll. Heute um 11h sollte meine Tochter entlassen werden. Ich wartete auf den Krankenwagen. In dem Moment bekam meine Tochter Durchfall, wonach ich natürlich geklingelt habe, sodass jemand kommt, um für sie zu wechseln. Erst nach 10 Minuten kam eine Schwester, die sehr unfreudlich war, und uns nicht mal einen guten Tag entgegenbringen konnte und sie absolut nicht auf meine Fragen eingegangen ist und kommentarlos ihre Arbeit erledigte. Auf meine Fragen antworte sie sehr schnippisch und nur mit einem Kurzen "Ja".
Die Ärzte in dem Klinikum sind wirklich sehr gut und hatten auch sehr großes Verständnis für unsere Situation. Dennoch muss ich sagen, dass die Wut über die Schwestern so groß ist, dass ich nicht weiß, ob ich meine Tochter jemals wieder dort einliefern lassen würde.

Grünes Licht

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im April diesen Jahres im Klinikum, HNO, Station 51, operiert und möchte sowohl den pflegerischen als auch den ärztlichen Mitarbeiter*innen ein großes Lob ausprechen. Ich fühlte mich gut informiert über alle Belange, die meinen Aufenthalt und das Kommende betrafen. Der Umgang war von allen Seiten sehr freundlich. Sämtliche Eingriffe an meiner Person und meinem Körper erlebte ich als umsichtig und rücksichtsvoll. Sehr gut gefallen hat mir auch, dass es im Vorfeld der OP im Warteraum der Anästhesie noch mal einen persönlchen Check der Daten- und Personenübereinstimmung gab. Längere Wartezeiten wurden im Vorfeld angekündigt oder im Nachgang entschuldigt. Musste geklingelt werden, war nahezu umgehend eine Schwester vor Ort im Zimmer. Meine Wunde verheilt ohne Komplikationen. Ich war rundum zufrieden und danke allen Mitarbeiter*innen auf Station 51,dem OP und auch der HNO-Ambulanz für Ihre gute Arbeit.

katastrophale Zustände

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
medizinische Versorgung
Kontra:
Pflegepersonal, Hygiene
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

ich wurde notfallmäßig wegen eines Erysipels (Wundrose) im Gesicht stationär aufgenommen.
Die Entzündung war sehr vorangeschritten mit 40 Fieber, Schüttelfrost, so dass dringender Handlungsbedarf vorlag. Eine wirklich freundliche und kompetente Oberärztin übernahm dies und leitete die notwendigen Schritte und Therapie ein.
Zu mir sagte sie, ich hätte eine schwere Erkrankung und wenn ich mich nicht gut fühle, sollte ich klingeln.
Dies musste ich dann am nächsten Tag tun, und es geschah eine halbe Stunde lang nichts.
Dann kam eine unfreundliche Schwester, die mich anmotzte, ich solle nicht so oft klingeln. Und so ging das vier Tage weiter. 80 Prozent der Schwestern kamen rein und ließen erst mal ihren Frust in Form von Frechheiten am Patienten ab.
Die Toilette teilte ich mir mit zwei alten Männern aus einem anderen Zimmer und musste jedes mal mit immer noch 39 Fieber das WC putzen, da 80 jährige sich beim pinkeln nicht mehr hinsetzen.
Bei der vierten Nachtschwester, die wieder nicht auf mein Grüßen reagiert hat, habe ich dann mit dem diensthabenden Arzt gesprochen, der zu mir sagt, er könne mir nur raten mich über das Pflegepersonal zu beschweren, das Problem mit den unhöflichen Schwestern sei bekannt.
Mich hat das ganze so belastet, dass ich die Klinik nach vier Tagen verlassen habe. Man wird nicht gesund, wenn man grundlos jeden Tag verbal angegangen wird.

Die Ärzteschaft, die Diagnose und die medikamentöse Therapie waren hervorragend, wie mir auch mein weiter behandelnder Hautarzt mitteilte.

2 Kommentare

Halblang am 23.03.2016

Während 4 Tagen Aufenthalt jede Nacht eine neue
Nachtschwester???
Das ist doch mit keinem Dienstplan vereinbar.
Bleiben Sie bitte bei der Wahrheit.
Machen Sie mal halblang!

  • Alle Kommentare anzeigen

Hervorragende Behandlung und Aufklärung

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Unbedingt weiter zu empfehlen
Kontra:
nichts negatives
Krankheitsbild:
Carotisuntersuchung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin wegen einer Untersuchung der Halsschlagader in der Abteilung gewesen. Durchweg freundliches Personal am Empfang sowie auch die behandelnden Mitarbeiterinnen (Blutabnahme etc.). Ganz besonders hat mit die Behandlung und Aufklärung des Sachverhaltes bezgl. des Zustandes der Arterie gefallen. Der Arzt hat mich persönlich und auch telefonisch über evt. Maßnahmen unterrichtet und hat bei Rückfragen aufmerksam zugehört und auch beantwortet. Ich bin noch einmal der OP davongekommen. Vielen Dank Herr Prof. Dr. Adili, der sich mit seinem Gremium eingehenst beraten hat und von eine OP abgeraten hat. Ich habe mit gut aufgehoben gefühlt.

Notaufnahme reines Chaos

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Den Herrn am Empfang
Kontra:
Unfreundlich, da überfordert
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Woche gegen Spätnachmittag mich gemeldet in der Notambulanz. Nummer gezogen. Ich kam recht zügig dran.
Es ging hierbei um einen Bandscheibenvorfall.
Eine junge Ärztin hat mich standard mässig untersucht. Dann verschwand Sie für 1 Stunde mit meinen MRT Bilder. Der Befund hatte Sie nicht interessiert.
Beim Wieder Eintreffen meinte Sie nur, dass die Bilder nicht gut sind.
Ich würde Morgen früh stationär aufgenommen.
Bekam einen Brief mit.
Am nächsten Morgen stellte ich dann fest, dass im Umschlag der Namen eines anderen Patienten sich befand.
Ich war nicht angemeldet.
Anscheinend würde mich aber demnächst trotzdem ein Doktor mich abholen zur Untersuchung.
Nach 2 Stunden Warten bin ich in eine Fachklinik in Offenbach gefahren ( Freitag Mittags!!!!) Innerhalb 2 Stunden komplett untersucht und für die darauf folgende Woche einen OP Termin.
Fazit)))) Notfall in diesem Krankenhaus kann ich nur ablehnen.
Unfreundlich.
Nicht Kompetent.
Sehr schade

Engagierte Ärzte mit hoher fachlicher Kompetenz

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (mit Einschränkung aufgrund der mangelhaften Klimatisierung)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Krankenzimmer inkl. Bad haben eine komfortable Größe. Personal reagiert schnell, hilfsbereit und freundlich auch in kritischen Situationen. Dies gilt vor allem auch für Praktikanten und studentische Hilfskräfte.
Kontra:
Leider keine ausreichende Klimatisierung in den Sommermonaten.
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall im Halswirbelbereich nach Fahrradunfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Im September 2015 wurde ich nach einem Unfall in der Neurochirurgie operiert. Sehr gute Versorgung in der Notfallaufnahme durch den behandelnden Arzt. Anschließend exzellente Zusammenarbeit zwischen den Chefärzten der Neurologie und der Neurochirurgie. Kompetente Beratung, ausführliche Beratungsgespräche. Die Chefärzte veranlassten schnelle MRT und OP, was für den Erfolg des Heilungsprozesses wichtig war. Gute Aufnahme und Betreuung auch von den Schwestern, Pflegerinnen und Pflegern auf den Stationen in der Neurologie und Neurochirurgie. Alle sehr hilfsbereit und engagiert trotz enorm hohem Arbeitspensum. Personalbestand ist am Limit! Nach der OP war ich nicht mobil. Dank vor allem auch den Mitarbeitern des "Transportteams", die aufgrund der langen Wege von der Station zum Röntgen und zu anderen Behandlungsräumen Schwerstarbeit zu verrichten hatten. Besonders in diesem Segment wäre eine Entlastung des Personals dringend erforderlich.
Bedauerlich ist, dass sich aufgrund der baulichen Voraussetzungen die Krankenzimmer während der heißen Sommermonate sehr stark aufheizen. Bei der Klimatisierung müsste bautechnisch dringend eine Nachbesserung erfolgen.

Alles Gute für mein Augenlicht!

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: seit 2009   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Kostenfreie Wasserspender im Wartebereich fehlen.)
Pro:
Kompetente, verständliche, ausführliche Beratung und Aufklärung.
Kontra:
Nörgelnde, lautstark inkompetent kritisierende Patienten im Wartebereich
Krankheitsbild:
feuchte AMD, Lucentis- und Eylea-Injektionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin seit 6 Jahren regelmäßig zur Behandlung einer AMD in der Augenklinik. Während dieser langen Zeit habe ich dort stets eine freundliche, kompetente, patientenorientierte Behandlung mit viel persönlicher Anteilnahme seitens des Personals erfahren, ganz gleich ob in der Aufnahme und Verwaltung oder bei den Untersuchungen und Behandlungen oder im OP-Bereich!
Mehrere "Notfalltermine" wurden ebenso souverän gemeistert wie die vorher vereinbarten OP-Termine.
Fachliche Kompetenz, menschliche Wärme und professionelle Abwicklung kennzeichnen die Augenambulanz. Ich danke dem gesamten Team für soviel Engagement zum Wohle der Patienten.

Aufenthalt in ZNA

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
freundliche Behandlung auf hohem Niveau
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Kopfplatzwunde
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Aufenthalt im Klinikum Darmstadt war nur kurz. Aufgrund eines Sturzes auf den Hinterkopf zog ich mir eine Platzwunde zu, die versorgt werden musste.
In der Zentralen Notaufnahme wurde ich morgens vorstellig. Die Mitarbeiter hier waren alle sehr freundlich. Obwohl meine Verletzung vergleichsweise als absolut lapidar einzustufen ist, nahmen sich die Mitarbeiter Zeit für mich, Zeit um mich umfassend über die Behandlung selbst zu informieren. Nach der Behandlung folgten wertvolle Tipps für den Heilungsprozess. Ich wurde von einem Team kompetenter, hilfsbereiter und freundlicher Mitarbeiter behandelt, beraten und mit den besten Genesungswünschen nach Hause geschickt.

the worst hospital of your nightmares!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1998   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Keine
Kontra:
appalling treatment, staff, expertise and facilities
Krankheitsbild:
Vorderkreuzbandriss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Used as guinea-pig for experimental operation to repair torn cruxiate ligament following skiing accident. 3-4 weeks hospitalisation and subsequent total failure of the repair leading to corrective surgery at a specialist klinik.

1 Kommentar

Halblang am 31.01.2016

Es ist Ihnen ja unbenommen,
aus Ihrer Vergangenheit zu berichten.
Aber bitte in Deutsch.
18 Jahre später,was hat das mit heute zu tun?
Wie hilfreich soll das sein.
Machen Sie mal halblang!

Entbindung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Es gab keine...das Personal hatte keine Zeit)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Super Hebammenteam
Kontra:
schlechter Stationärer Aufenthalt
Krankheitsbild:
spontane Geburt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

2014 habe ich meine Tochter im Klinikum entbunden und kann aus medizinischer Sicht das Klinikum empfehlen, der stationäre Aufenthalt war eine Katstrophe. Ich war bereits vor der Geburt im Klinikum vorstellig geworden und hatte erst einen negativen Eindruck vom Hebammenpersonal erlangt, ich hatte meinen Mutterpass vergessen und wurde wie ein kleines Kind vor anderen Patientinnen angeschrien "was ich mir dabei denken würde"! Natürlich sollte man den Pass immer bei sich tragen, shit happens, die Hebamme die mich so anschrie hatte ich dann auch am Entbindungstag und ich war sehr zufrieden. Unglaublich einfühlsames Team, immer freundlich, nie genervt...die Entbindung war ein Traum. Allerdings verbrachte ich die Nacht im Kreißsaal, weil keine Betten mehr frei waren. Da ich nicht aufstehen konnte, musste ich immer nach einer Hebamme klingeln um auf die Toilette gehen zu können und einer der Hebammen fragte mich dann lustiger weise sehr genervt "wieso klingen sie denn jetzt, hätten sie nicht warten können"! Auf der Mutter Kind Station erwartete mich dann zwar nettes Personal, aber dafür waren die Schwestern beim Untersuchen sehr grob. Mir wurde nichts gezeigt und ich wurde miserabel betreut. Es waren alle sehr nett aber keiner hatte Zeit. Meiner Tochter wurde Kleidung angezogen die viel zu klein war, ohne uns zu informieren, auf unser Nachfragen nach größerer Kleidung hieß es "ist jetzt halt nichts anderes da". Meine Tochter hatte durch das zuschnüren im Nacken des Oberteils rote, wunde Schlieren - ich fand das unmöglich, das hätte man mir sagen müssen, dann hätte ich Kleidung besorgt. Ich hatte zwei Nächte in Folge nicht geschlafen und wollte meine kleine mal abgeben, konnte ich auch, nur schob man sie mir heimlich nach 10 Minuten wieder ans Bett, als die Schwestern dachten ich schlafe.

Fazit: Entbindung TOP ... Stationärer Aufenthalt SCHROTT ... ich würde trotzdem wieder ins Klinikum gehen, beim zweiten Kind ist man nicht mehr so unsicher und weiß sich selbst zu helfen.

Katastrophale Zustände!

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ich wurde irgendwann behandelt. Freundlicher kompetenter Oberarzt.
Kontra:
Unfreundliches Personal vor allem am Empfang. Inkompetenz. Extrem lange Wartezeiten. Keine Koordination. Fehlende Zuständigkeitsbereiche. Patienten werden abgefertigt.
Krankheitsbild:
Grauer Star
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Telefonisch ist es nahezu unmöglich jemanden zu erreichen. Ich habe mehrmals zu verschiedenen Wochentagen und verschiedenen Zeiten dort angerufen und es kam immer nur die Ansage "Sie rufen außerhalb unserer Geschäftszeiten an. Diese sind Montags bis Freitags von 8:00 bis ..." - Ich habe zu genanneten Zeiten MEHRMALS angerufen und niemanden erreicht. Also bin ich persönlich hin gegangen, was ich schon traurig genug finde! Am Empfang wurde ich sehr unfreundlich empfangen. Die Kollegin, die die Termine vergibt, sei gerade in Pause. Die beiden anderen Kolleginnen konnten mir natürlich keinen Termin geben, was auch immer daran so kompliziert sein soll. Ich bin selbst Arzthelferin und weiß, wie stressig es manchmal sein kann, aber einen Termin zu vergeben habe ich bisher allemal hinbekommen. Die Kollegin hat sich dann erstmal um "wichtigere Dinge" gekümmert. Das Wartezimmer war proppenvoll (wie kann man nur so viele Patienten auf einmal bestellen, wenn man mit dem Stress nicht umgehen kann?!) Kein Wunder, wenn die Patienten dann unzufrieden nach Hause gehen. Nach einer knappen halben Stunde war die Kollegin, die Termine vergeben kann, dann auch wieder da und immerhin sehr freundlich und hat sich wenigstens mal bei mir entschuldigt. Also habe ich dann einen Termin bekommen, den ich gestern dann endlich hatte. Wartezimmer natürlich überfüllt, 5 Stunden Wartezeit gehabt für eine Untersuchung von insgesamt vielleicht einer halben Stunde mit allem drum und dran. Nebendran die Privatambulanz, in der man die Patienten währenddessen ein- und ausspazieren sehen konnte. Der Professor war auch sehr unfreundlich. Kein Wunder, dass die Mitarbeiter keine Lust auf ihren Job haben. Hier besteht dringend Handlungsbedarf. So wird es diese Klinik nicht mehr lange geben, wenn sämtliche Patienten vergrault werden. Ein bisschen Freundlichkeit darf man ja wohl noch erwarten!

Viel Warten, viel Geld, viel Chaos. Wenig Kommunikation, wenig Hygiene.

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Pflegepersonal war nett.
Kontra:
Man ist nicht Mensch, allenfalls Patient, hauptsächlich Einnahmequelle
Krankheitsbild:
Netzhauttrombose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Erstkontakt dauerte 7:30 Stunden. Davon Behandlungszeiten: ca. 45 Minuten. Dazwischen musste ich immer wieder "einen kleinen Moment" warten. Maximaldauer solcher kleinen Momente: über 150 Minuten. Da jeweils keine Info über die Dauer dieser Wartezeiten, ist man letztlich über 9 Stunden ohne Nahrung.
Danach stationäre Aufnahme. Chaos schon bei der Aufnahme. Desinfektionsspender in jedem Raum? Fehlanzeige! Letztlich wurde ich nur (mit undesinfizierten Händen!) an den Tropf gehängt und ein- bis dreimal pro Tag untersucht. Nichts, was man nicht auch ambulant hätte machen können - aber der Privatpatient bezahlt über 2000 Euro für zwei Tage Herumsitzen (Auf eigene Verantwortung habe ich mich bei Halbzeit vorzeitig entlassen lassen).
Stichwort bezahlen: Es werden Leistungen doppelt abgerechnet! Fehlmessungen (Angiographie zuerst mit falschem Objektiv bestück) tauchen mit auf der Rechnung auf. Chefarztbehandlung? Auf der Rechnung Ja. Viele Punkte auf der Rechnung sind so kryptisch, dass eine Überprüfung kaum möglich ist.
Die meisten Untersuchungsergebnisse werden nie besprochen. Bei gezielten Nachfragen gibt es unklare Antworten. Bei insistierenden Nachfragen wird man dann auch schon mal schnell patzig.
Inzischen war ich noch ein drittes Mal dort: Es bessert sich nichts. Ungeduldig werdende Patienten werden regelmäßig mit "Da ist heute überraschned jemand krank geworden..." beschwichtigt. Als Privatpatient werde ich "gemolken". Habe mir jetzt einen neuen Arzt gesucht. Dauer Erstkontakt: Eine Stunde, davon 45 Minuten Patientengespräch und Untersuchung.
Seit sechs Wochen versuche ich aus Eberstadt Kopien meiner Untersuchungsergebnisse zu bekommen. Telefone sind besetzt oder werden nicht beantwortet. Erwischt man doch jemand, dann ist die Person nicht zuständig. Ich tauche persönlich dort auf und man zeigt mir einen Stapel Papier. "Das Anschreiben muss nur noch unterschrieben werden und dann geht es sofort raus". Drei Tage später ist noch nichts angekommen.
Krank!

Keine Terminvereinbarung möglich

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Keine Angabe)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Keine Angabe)
Pro:
Kontra:
Terminvereinbarung = Fehlanzeige
Krankheitsbild:
Tränenwegstenose
Erfahrungsbericht:

Wenn man in dieser Augenklinik einen Termin vereinbaren will, dann sollte man es lassen. Wegen meiner Augenbeschwerden war ich bereits bei drei verschiedenen Augenärzten, da ich seit einem Jahr Probleme habe. Der letzte Arzt hat mich dann wegen Tränenwegstenose ans Krankenhaus überwiesen. Zwecks Termnvereinbarung hat mein Arzt ein Fax an die Klinik geschickt, doch keine Reaktion. Ich habe auch mehrmals angerufen und habe eine Email geschickt, doch ich bekam keine Antwort. Schließlich bin ich zum Krankenhaus hin gefahren. Am Empfang wurde ich auch wieder weggeschickt, da ein Arzt krank ist und ich soll es wieder telefonisch probieren. Jetzt habe ich einen Termin in der Uniklinik in Frankfurt.

Pflegepersonal sehr ungedultig

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärzte kompetend, doch Opa wurde vom Pflegepersonal grob und ohne Einfühlungsvermögen behandelt. Außerdem fehlt dem Personal die erwartete Geduld!

Super Klinikum!

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Geduld, Sauberkeit, Service, Kompetenz, Freundlichkeit, Behandlung
Kontra:
Nichts!
Krankheitsbild:
Aneurysma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Super Service, Komptenz, Behandlung, Freundlichkeit und Sauberkeit.

Erfahrungsbericht in der Urologie

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 12/2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierenstein ø1,5cm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wurde dort gut behandelt. Ärzte und Pflegepersonal waren sehr nett. Leider waren die Wartezeiten manchmal zu lang. Lag aber an Notfällen die "rein" kamen.
Fazit : Note 2+
P.S: bin nicht zum ersten mal in diesem Krankenhaus gewesen

Sehr gut aufgehoben

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin sehr gut behandelt worden, von jeder und jedem, von der Reinigungfrau bis zur Oberärztin.
Alle meine Ängste und Fragen wurden ernst genommen und kompetent beantwortet.
Leider hatte ich eine Patientin mit im Zimmer, die sich unmöglich benahm.
Größten Respekt habe ich vor dem Personal, das mit ihr zu tun hatte.

?

Inkompetenz und Unfreundlichkeit der städtischen Klinik in Darmstadt

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Gar keine Beratung vom Notartzt)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nicht mal Blut zur Untersuchung abgenommen worden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (8 + 1+30min. Wartezeiten)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Unfreundliches Personal, lange Wartezeiten, nicht kompetente Personal
Krankheitsbild:
Städtische Klinik Darmstadt Notaufnahme - unhöflichkeit und Inkompetenz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gestern am 6.11.15 um 14 Uhr mit dem Rettungsdienst eingeliefert worden. Wegen wiederholten Problem an der Wierbelsäule (im März 2015 wurde an diese Stelle schon auch an dieser Klinik operiert). Schwindel, taube Arm, starke Schmerzen, all das hat nichts gebracht um in den nächsten 6 Stunden untersucht zu werden. Kam erst um 20 Uhr dran. Dann noch eine Stunde Wartezeit um ein Röntgenbild aufzunehmen. MRT ist dringend empfohlen wurde, selbst die konnten es nicht machen, denn es eine Schlange gibt es, wäre erst nächste Woche dran, auch nur wenn ich mich stationär befinden würde. Muss außerhalb einen Termin für MRT ausmachen. Noch min. 2 Wochen Wartezeit. Dann melden bei Chirurgen. Was bitte schön ist das für Vorgehensweise mit dem Patienten?! Was sind das für Chirurgen, die eine Bandscheiben Vorfall Operation mehr al einmal an der selben Stelle durchführen müssen (waren zu zweit sogar). Eine Operation die eine Routine seit 50 Jahren oder mehr in Medezin gibt. Mein Rat: suchen Sie sich zu mindest eine andere Neurologie. In der Notaufnahme sind unmöglich unfreundliche Menschen. Genau so wie Ärzte und Schwestern. Auf meiner Frage nach 4 Stunden Wartezeit hieß es: "Der Arzt kommt bald".... Kam in 4 Stunden... Auf der Frage, wer dafür verantwortlich wird wenn der rechte Arm nicht funktionsfähig würde, die Antwort: "ganz sicher nicht wir"... Keine Wörte mehr.

Super nette und Engagierte Schwestern

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 11   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Trotz Personalmangels wird alles gegeben
Kontra:
Personalmangel
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Dezember 2011 mein erstes Kind im Klinikum zur Welt gebracht. Im Kreißsaal hatte ich stehts den Eindruck, dass jeder genau wusste was zu tun ist um es mir so erträglich wie möglich zu machen. Auf der Station ist der Blutzucker meines Sohnes etwas abgesackt und es wurde ebenfalls sofort reagiert und etwas zugefüttert. Ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt und obwohl echt viel los war und dort ,genau wie sonst überall auch, Personalmangel herrschte, haben sich alle ganz viel mühe gegeben und waren total lieb und geduldig mit mir.
2014 habe ich dort mein zweites Kind zur Welt gebracht und es war wieder so viel los und wieder so wenig Personal. Trotzdem fand ich es beim zweiten mal sogar noch besser. Ich hatte etwas stillprobleme, welche sich aufgrund guter Stillberatung in Luft auflösten. Alles in allem war ich einfach super zufrieden.

Jederzeit wohl gefühlt

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hysterektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei mir wurde am 16.09.2015 eine Hysterektomie durchgeführt.
Ich war in Station 16.
Alles ist super verlaufen und ich konnte nach drei Tagen nach Hause.
Habe bis heute keine Probleme und war schon am Tag nach der OP
Richtig fit und konnte mich gut bewegen. Habe den Eingriff mittels Bauchspiegelung bekommen. Super gemacht. Schon jetzt nach 3 Wochen fast nichts mehr zu sehen. Mein Dank geht hier an Fr. Dr. Simon die die OP durchgeführt hat.
Ich habe mich während meines Aufenthalts sehr gut aufgehoben gefühlt und das Pflegepersonal war zu jeder Zeit hilfsbereit und freundlich. Dies stelle ich mir bei dem täglichen Arbeitsaufwand nicht leicht vor. Die Damen geben da wirklich ihr Bestes und man fühlt sich absolut willkommen.
Das Essen war absolut in Ordnung und ausreichend. Täglich wurden die Essenswünsche neu aufgenommen.
Ist nicht das neueste Gebäude aber dies sollte nicht das Kriterium der Klinikwahl sein. Die Frauenklinik geniesst einen guten Ruf und der Operateur war mir da wichtiger als Komfort.
Kann die teilweise negativen Kommentare in keinster Weise nachvollziehen, geschweige denn bestätigen.
Man sollte sich immer in Erinnerung behalten dass man nicht im Wellnessurlaub ist und das Pflegepersonal eine Menge Patienten zu versorgen hat, wobei jeder Patient seine Krankheit und sich selbst im Vordergrund sieht.

Danke

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Mein Leben wurde gerettet
Kontra:
Diese Ärzte und Pfleger verdienen bessere Arbeitsbedingungen
Krankheitsbild:
Darmverschluss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin ein Notfall gewesen, bin per Laparotomie operiert worden und habe das Ganze überlebt. Habe eine gigantische, aber saubere Naht, aber einen schönen Menschen wie mich kann bekanntlich nichts entstellen. Dafür lebe ich weiter, kann meinen geliebten Mann sehen, kann wieder Harfe spielen. Das Krankenhaus selbst ist unmöglich. Deutschland 2015, Deine Politiker sollen sich schämen. Die Ärzte und Pfleger leisten Großes unter einer unmöglichen Belastung. Und alle sehr freundlich und hochprofessionell. Sie haben etwas Besseres verdient. Und danke noch dem Koch, das Essen ist wirklich nicht schlecht.

Danke an das Team der Thoraxchirurgen!

Thoraxchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gute Aufklärung und Betreuung/Nachsorge
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kenne die Klinik seit der Geburt meines Kindes 1995. Seit 2001 bin ich selbst wegen einer Brustkrebsbehandlung dort. Die letzte Behandlung war im August diesen Jahres. Mir wurde in der Thoraxchirugie zwei Rippen, ein Teil des Brustbeines und ein Teil des linken Lungenflüges entfernt, da dich dort ein Weichteiltumor befand. Es war eine sehr komplexe, aber erfolgreiche OP. Die Betreuung durch das Ärzteteam und die Nachsorge war sowohl i.d. Thoraxchirugie als auch in der Onkologie und Radiologie stets sehr gut. Besonders das Team der Thoraxchirugen hat herausragende Arbeit geleistet und ich habe mich jederzeit gut verstanden und aufgehoben gefühlt. Inzwischen bin ich tumorfrei!

Pflegenotstand

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Gute medizinische Kentnisse der Ärzte
Kontra:
Pflegepersonal versucht sein bestes, allerdings unterbesetzt
Krankheitsbild:
Oberschenkelfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärzte und Pflegepersonal sind heillos überfordert. Meine Mutter 82 Jahre mit Oberschenkelfraktur wurde nach der OP nicht gewaschen, nicht frisch angezogen. Infusionen die fertig sind werden stundenlang nicht abgehängt. Tische werden nicht abgewischt. Ich bin mir sicher das das Pflegepersonal sein bestes gibt, aber ich habe das Gefühl das man permanent unterbesetzt ist und den Arbeitsaufwand einfach nicht schaffen kann. Das Krankenhaus ist sicher medizinisch gut ausgestattet, wenn es dann auch noch mit der Pflege klappen würde wäre super. Aber unter diesem Pflegenotstand möchte ich kein Patient im Klinikum Darmstadt sein.

Immer wieder

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Das Team und die verpflegung
Kontra:
Sanitäre anlagen
Krankheitsbild:
Prostatakarzinon
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

entfernung der prostata mit erhaltung der nerven,jetzt ist es ein halben jahr nach der op ich bin überglücklich damals die empfehlung bekommen zu haben mich dort behandeln zu lassen, bereits nachdem der katheter entfernt wurde war ich schon kontinent (allerdings sehr viel training auch schon im vorfeld)alles andere war zeitnah auch wieder da.
mein dank an das gesammte team um prof.gillitzer

MANGELHAFT

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Noch nicht erstickt
Kontra:
Sie nehmen keinen ernst
Krankheitsbild:
Verdacht auf Kehlkopfentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dieses Krankenhaus ist mangelhaft!
Ich war dort bei der Notaufnahme bzw beim ärztlichen Bereitschaftsdienst zu dem ich geschickt wurde .
Ich konnte aufgrund meiner Halsschmerzen Heiserkeit und Atemnot nicht einschlafen und ging mit starken dazukommenden Brustschmerzen und auffälliger Atemnot dorthin. Die Dame in dessen Kabine ich ging fragte was ich hätte. Als ich ihr meine Situation schilderte und sagte dass ich seit über 3 Wochen auch heiser sei daswegen auch nicht mehr trinke, so wie zuvor jedes Wochenende, und es immer schlimmer wird trotz Gesunder Ernährung und Medikamenteneinnahme und dazu jetzt noch Atemnot Auftritt besonders beim laufen oder lachen dass ich als anstrengend empfinde meinte sie ich hätte vielleicht EINEN ALKOHOLENTZUG!
Ich sagte nein ich bin erst 19 und ich trinke nicht jeden Tag sondern nur beim Feiern und ich hab deswegen aufgehört zu trinken weil es gerade aufgetreten ist. sie sagt da müsse ich am Montag zum hno und ich fragte ob man nichts dagegen tun könnte da ich nicht schlafen kann . Nichts sie meinte sie hätte nicht die Instrumente um in mein Hals richtig rein zu gucken und schickte mich weg . Kein Sauerstoffsättigung untersucht kein Blutdruck gemessen kein Fieber gemessen GAR NICHTS .
NICHT EMPFEHLENSWERT

Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alle freundlich und hilfsbereit
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 23.3.15 wurde bei mir die Geburt mit Gel eingeleitet. Die Betreuung war von diesen Tag an bis zur Geburt meines 1. Sohnes am 25.3.2015 einfach nur perfekt. Die Schwestern waren super lieb und haben sich ständig informiert ob es mir auch gut geht. Als es dann langsam los ging war die Betreuung der Hebammen und Ärzte auch super. Sie haben mir ständig erklärt was jetzt passiert , was ich tun kann das es mir besser geht . Sie haben sich ständig bemüht das es mir und dem kleinen gut geht. Als der kleine Mann dann endlich da war , war die Erstversorgung auch perfekt. Die Betreuung danach war auch klasse weil man ja doch erst mal ein bisschen überfordert ist. Man konnte jederzeit die Schwestern rufen sie waren immer für einen da.
Ich kann es nur weiterempfehlen und möchte mich hiermit nochmal bei allen bedanken.
Ihr seit ein super Team .

Wenn Thoraxop.wieder DA

Thoraxchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungenkarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir mußte der re.obere Lungenlappen operativ entfernt werden.Deshalb wurde ich stationär im Klinikum DA aufgenommen.Da ich eine starke Krankenhausphobie habe,ging ich mit großer Angst dahin.Im nachhinein muß ich sagen:Diese Angst war unbegründet.Das gesamte Personal mit welchem ich Kontakt hatte, angefangen vom ärztlichen Direktor über das Pflegepersonal bis hin zum Reinigungspersonal:Alle ohne Ausnahmen:Professionel,freundlich und sehr entgegenkommend.
Das einzige Manko waren die Zimmer.Jedoch nicht die Ausstattung oder die Sauberkeit sondern das Klima.
Aber dafür kann ja das Klinikpersonal nichts.

Chaotischer Laden

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Beratung und Operation
Kontra:
Lange Wartezeit
Krankheitsbild:
Grauer Star
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein wenig hektischer Betrieb da !! Aber sehr gute Beratung und Operation !

Nicht empfehlenswert

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Ne woche länger krank nach fehlbehandlung)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nette schwestern
Kontra:
Schmerzen werden von ärzten abgetan und nicht ernst genommen.
Krankheitsbild:
Mandelentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war am 2.7. zur Mandelentfernung da. Hab mich am 4.7 aufgrund des absolut schrecklichen essens und nicht beachtung meiner unverträglichkeiten selbst entlassen. Nachkontrolle immer wieder über gleichbleibende oder schlimmer werdende schmerzen geklagt. Bekam als antwort vom chefarzt ich soll mich nicht so anstellen das wäre normal.

Vorgestern wardie letzte nachuntersuchung. Ebenfalls vom Chefarzt es sei alles normal und das 12 Tage nach der Op die selben schmerzen wie am anfang. Keine besserung. gestern bei nem andern Arzt da ich die schmerzen nicht mehr ausgehalten hab: Die narben sind komplett vereitert. Alles entzündet.Es wird so nie besser werden. Ich bin mehr als Entäuscht. Bis vor kurzem hielt ich das Personal für sehr fähig aber nachdem mir ein anderer arzt eröffnete das dies seit locker einer woche schlimm entzündet ist ist das auch nicht mehr der fall.

Anfangs alles gut...

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 10-2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Der Punkt "Beratung" führt zur Abwertung!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Aufnahme: sehr gut, Entlassung: Katastrophe)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Ohne Komplikationen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Nicht Hotelstandard ;-) aber zweckmäßig)
Pro:
Beratung bei Aufnahme, die überlasteten Pflegekräfte
Kontra:
Beratung vor Entlassung
Krankheitsbild:
Blinddarm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Notaufnahme:
angemessene Wartezeit, freundliche und kompetente Beratung, ich wurde zur OP nicht überredet. Nach Entscheidung zur OP vom Chirurgen aufgeklärt, kurzer Aufenthalt auf der Station, dann konnte ich noch abends operiert werden.
Tag nach der OP:
Pflegepersonal ABSOLUT überlastet, trotzdem freundlich und versucht alles, was geht! Respekt hoch zehn!
Die Visite habe ich dann wohl verschlafen.
Zweiter Tag nach OP:
Visite kommt (Typ Chefarzt aus den 1950er Jahren): absolut unfreundliches, herrschaftliches Verhalten, hat mich nicht wahrgenommen, nur die OP-Wunde sehen wollen. Entscheidung zur Entlassung am selben Tag, ohne meine Situation zu berücksichtigen: Single, Verwandtschaft wohnt weit entfernt...
Ich stand noch unter starken Schmerzmitteln und war deshalb noch nicht wieder voll entscheidungsfähig, wollte natürlich nach Hause. Bin also "unter Drogen" nach Hause gefahren, dort hatte ich dann massive Probleme da ich mich vor Schmerzen kaum selbst versorgen konnte. Dann stellte ich mir die Fragen: was darf ich überhaupt, was nicht, wann darf ich duschen, welche Komplikationen können noch auftreten und wie soll ich dann reagieren...
Absolut unverantwortliches Verhalten der (Un-)Verantwortlichen! Die können doch für die Standard-OPs wenigstens Informationsbroschüren drucken lassen, wenn hier sonst keine Beratung erfolgt.

Freundliches, kompetentes Personal

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nettes, kompetentes Pfleger und Ärztteteam, erfolgreiche OP
Kontra:
xxx
Krankheitsbild:
Hüftgelenksathrose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im Klinikum Darmstadt an der Hüfte Operiert.Konkret, ich bekam ein neues Hüftgelenk. (Endoprotese)
Ich kann nur positives berichten. Sowohl Unterbringung und Verpflegung als auch das Ärzte/ Pflegerteam waren ausnehmend freundlich und hilfsbereit. Op (vor 5 Wochen) verlief soweit ich das heute beurteilen kann hervorragend.
Es gibt außer der Tatsache dass das gesamte Gelände derzeit eine riesige Baustelle ist.
Keinerlei Grund zu negativer Kritik.

Gutes Personal Schlechte KLinik

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
freundliche Schwestern und Stationsärztin sehr kompetent
Kontra:
Schlechte Führung ,Chaos wegen Zeitmangel
Krankheitsbild:
Herpes im Auge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als erstes möchte ich sagen das es meinen Augen besser geht was bei diesem Chaos hier ein echtes Wunder ist. Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Die Medizieniche Versorgung ist sicher gut wenn Zeit dafür ist sie zu verabreichen.Schwestern und Ärzte sind ständig völlig überlastet. Da passieren Fehler oder es wird etwas vergessen. Ich kam mir als nicht erwünscht vor ( kein Privatpatient!!)
Das Essen ist gar nicht mal so schlecht wenn man davon absieht das die Brötchen wie Gummi sind und man aus Plastiktassen trinken muss.
Was meiner Meinung gar nicht geht ist das einfach nich angeklopft wird bevor einer das Zimmer betritt. Auch nicht das männliche Personal.
Und über alldies schwebt ein Chefarzt der an Aroganz seines gleichen sucht. Es liegt meiner Meinung am schlechten Management. Wenn der Chef seinen eigenen Angestellten nicht zuhört was soll dabei rauskommen. Teamfähigeit ist da der straffen Hyrachie untergeordnet. Das ist tiefstes Mittelalter und setzt sich hoffentlich nicht auf Dauer fort.Denn so wird gutes Personal nur verheitzt.

Nie wieder als Erstgebährende!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Anästhesie und Nachtschwestern sehr nett
Kontra:
Pflegepersonal und Assistenzärzte genervt, man möcht nur weglaufen
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich bei 35+4 mit Überweisung meines FA im Klinikum ankam und quasi darum bettelte meine Zwillinge auf die Welt zu bringen, wurde ich von den Assistenzärzten wie eine Rabenmutter hingestellt. Jeder Tag ist wichtig, die armen Kinder etc... Das weiß ich alles selbst, aber bei 30 kg Wassereinlagerungen und Sypmhysenschmerzen das ich nur noch kriechen konnte, ging nur noch dieser Weg.
Sie nahmen mich stationär auf und wollten abwarten! Am nächsten Morgen kam der Oberarzt zur Visite und hat sofort gefragt, warum ich noch hier liege und ob sich die Assistenzärzte meine Werte angesehen hätten?! Ich lag keine halbe Stunde auf dem OP-Tisch ;-)
Der Kaiserschnitt ansich war furchtbar, aber da kann kein Mensch was für. Meine Babies wurden direkt zur Untersuchung weggebracht, mein Mann durfte mit.
Wir hatten ein Familienzimmer und mein Mann durfte die erste Nacht dort verbringen. Am nächsten Morgen kam eine Schwester und hat meinen Mann geweckt. Er muss jetzt seine Sachen packen und das Bett frei machen, es wäre kein Platz mehr für ihn. Das fand ich Wahnsinn!
Die Visite wurde relativ kurz gehalten und niemand hat bemerkt, das sich ca. 2 Liter Eiter im Bauchraum sammelten die mir 2 Wochen später in einer weiteren OP abgesaugt werden mussten. Und das obwohl ich über Schmerzen geklagt hab. Schmerzmittel bekam ich nur mit Augenrollen, mein Mann hat mir dann Paracetamol mit ins KH gebracht...
Meine Tochter hatte große Schwierigkeiten mit dem Trinken und nach 5 Tagen wurden wir wegen Platzmangel entlassen, da hatte sie nur noch 1800 Gramm. Wir sind direkt zur nächsten Kinderklinik weitergefahren, da wurde sie nochmal 1 Woche stationär mit Sonde ernährt.
Die Nachtschwestern waren IMMER sehr sehr nett und haben sich die Zeit genommen obwohl keine da war. Die anderen Schwestern waren bemüht, aber betreut hat man sich nicht gefühlt. Als Erstegebährende Zwillingsmutter fühlt man sich nur noch verloren!
Ich würde dort nicht mehr entbinden...

Schnelle und kompetente Hilfe,bin begeistert

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alle fragen wurden ausführlich beantwortet und erklärt)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Einwandfreie Abläufe innerhalb des Klinikums)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlich und hilfsbereites Pflegepersonal sowie ein Qualifiziertes und kompetentes Ärzteteam
Kontra:
Das Essen könnte besser und reichhaltiger sein gerade für Diabetiker
Krankheitsbild:
Diabetische Polyneuropathie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kann hier nur mit absolut positiven Worten über die Neurologie schreiben.Ich bin mit starken Schmerzen aufgenommen worden und bekam sofort schmerzstillende Medikamente.Obwohl die Aufnahme erst um 15 Uhr 30 war wurde ich an diesem Tag noch von einem Arzt untersucht der auch Termine für weiter Untersuchungen gemacht hat.Ich bin absolut begeistert von dem Netten und zuvorkommenden Pflegepersonal das sich sehr gut um die Patienten gekümmert hat.Auch das Ärzteteam ist Qualifiziert und kompetent und hat bei mir eine sehr gute Abklärung der Krankheit Diagnostiziert.Als ich aufgenommen wurde könnte ich nur mit einer Gehilfe laufen am Entlassungstag brauchte ich keine mehr.
Ich kann die Neurologie nur weiter empfehlen dort ist man in den besten Händen.

Schlachthaus

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Frau Jung
Kontra:
alles andere
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kaiserschnitt wegen Beckenendlage. Zuerst wurde mir die Spinalanästhesie in den Knochen gejagt, dass mein Schrei 5 Zimmer weiter von meinem Mann gehört wurde. (ich hatte noch 2 Wochen nach der Anästhesie einen tauben Hintern) Während der OP ist mein Kreislauf abgesackt und ich wurde mit Medikamenten vollgepumpt, bis ich mich übergeben habe. Während ich kotzend da lag, haben die meinen Mann reingeholt und gleichzeitig den Bauch aufgeschnitten. Ich dachte nur "was denkt jetzt mein Mann, der kriegt doch Panik" und "wärend ich kotze können die doch nicht schneiden?! Was ist wenn die was falsches durchtrennen durch das Gewackel vom Würgen. Mir wurde vorher gesagt, das Zunähen würde eine halbe Stunde dauert. Es dauerte eine Stunde. Als ein Pfleger mich losbinden wollte, hat ihn die Ärztin aufgehalten und erstmal die Putzkollone durch den OP geschickt. (was ich dann später am meinem schlechten Eisenwert feststellen konnt, hoher Blutverlust). Dazu eine riesen Narbe die einmal quer über den Bauch geht. Von wegen Bikinischnitt. Die Wochenstation eine Katastrophe. Keine Hebamme weit und breit. Alles müssen die Kinderkrankenschwestern machen, die in Ihrer Ausbildung keine Frauenheilkunde hatten. Und sich augenscheinlich einen scheiß für die Mütter und ihre Probleme interessieren, Hauptsache das Baby ist satt und das gerne auch durch zufüttern auch wenn man ausdrücklich darauf hinweißt das man stillen will. Es gab nur eine wirklich gute Stillberaterin aber auch die hat Arbeitszeiten und mal frei. Die restlichen Kollegen kann man vergessen. Auch auf ärztliche Aufforderungen wurde nicht gehört. Das einem das Essenstablett nicht einfach ins Zimmer rein geschmissen wurde, war auch alles. Drei-bettzimmer sind eine Zumutung für frisch Entbundene. Das Geschnarche von anderen Müttern und das Geschrei von hungrigen Babys lässt einen kein Auge zumachen, keine einzige Nacht. Den Schlaf kann man auch tagsüber nicht nachholen, da es dort ab 8 Uhr zu geht wie auf einem Bahnhof. In meinem Mutterpass war vermerkt dass ich zu Depressionen neige. Auch das hat die Schwestern nicht interessiert und völlig gefühlskalt Blutdruck und Fieber gemessen während ich heulend im Bett gesessen habe. Ein Kinderarzt ist mich noch spöttisch angegangen als ich vor Schmerzen weinte. Auch haben die Krankenschwestern alle Angst vor den Ärzten. Zum guten Schluss wurde ich mit einer Brustentzündung und einem gelbfiebrigen Kind entlassen. Abschlußuntersuchung fehlanzeige

Wartezeit fast ohne Ende

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
freundliche Mitarbeiter
Kontra:
Arztkontakt, Wartezeiten
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Sommer 2014 vereinbarte ich auf Anraten meines Augenarztes einen Termin in der Augenklinik. Den bekam ich in 4 Wochen, um 9.00 Uhr. Mit Wartezeiten ist zu rechnen, teilte mir die freundliche Dame am Empfang mit.Nach ca. 1 1/2 Stunden dann die Augenuntersuchung durch eine fachaugenärztliche Angestellte. Weitere 60 Min später sollte eine Blutentnahme folgen, leider klappte es mangels Geschicklichkeit der Jungärztin? nicht und ich musste weitere 60 Minuten auf den diensthabenen Arzt warten. Dann weiter warten bis 13.45 Uhr zum "Abschlussgespräch". Dieses dauerte genau 3 unfreundliche, nichtssagende Minuten, (alles in Ordnung) einen Bericht bekam ich trotz Bitte nicht.
Als Leiterin einer großen Selbsthilfegruppe habe ich viel Verständnis für beide Seiten, Ärzte und Patienten. Doch hier in der Augenklinik hört jegliches Verständnis auf.

Finger weg! Gefahrenzone

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011-2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
rein garnix
Kontra:
zu viel für stichpunkte. das schlimmste was je gesehen habe
Krankheitsbild:
Multiple sklerose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kann von diesem laden echt nur abraten.
War gezwungenermaßen schon 3 mal dort um eine Cortisonstoßtherapie durchführen zu lassen.
Das Gebäude ist extrem veraltet,die Schwestern interessieren sich kein Stück für die Probleme der Patienten.
Die Ärzte sind durchweg inkostetkostenkompetent.
Bei meinem letzten Aufenthalt habe mir in diesem Loch noch noch einen noro Virus eingefangen.
Die negativ Beispiele gehen aber noch weiter.
mein Opa hat sich ebenfalls eine Infektion eingefangen und ist ein Tag vor der eigentlichen Entlassung an Nierenversagen verstorben.
Genau so eine Katastrophe ist die Notfallaufnahme.
hatte mir eine offene KopfVerletzung zu gezogen und dadurch sehr viel Blut verloren.
Musste mich ernsthaft noch anstellen bis überhaupt mal angemeldet war und konnte noch 30 Minuten unter ständigen bluten warten bis mal zu einem Arzt konnte.
(Laut Arzt ca.1 Liter Blut verloren)
unterm strich ein einziger Saftladen.
-unzumutbare HygieneZustände
-Ärzte und Schwestern kümmern sich nicht mal richtig um Notfälle
-veraltet

Man geht ja eigentlich in Kh um gesund zu werden nur da kommt man wirklich mit nem gebrochenen Finger und geht wider ohne Arm.
kann an allen Abteilungen durchweg nur empfehlen sich woanders behandeln zu lassen.
Wenns nicht anders geht zumindest verlegen lassen.
vor dieser dieseEinrichtung muss wirklich gewarnt werden.
so lange man wert auf seine Gesundheit legt wirklich nicht zu empfehlen.
ich würde ja auch was positives dazu sagen nur leider gibt es diesbezüglich keinen einzigen Punkt zu nennen.
traurig aber wahr.
auch die Millionenschweren umbabau arbeiten konnten bis heute nichts daran ändern.

Unzumutbar!

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Gute Leistung für Privatpatienten
Kontra:
Wartezeit, Ausstattung,
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Katastrophale Zustände! Ich fahre meine Geosseltern regelmäßig zu diversen Arztterminen. Mit Wartezeiten muss gerechnet werden das ist klar. Aber Wartezeiten mit durchschnittlich 3-4 Std pro Arztbesuch, wie man sie hier hat, sind zu viel! Als Kassenpatient verbringt man diese auf dem Gang oder falls dieser voll ist im Foyer des Gebäudes. Privatpatienten dürfen in einem gesonderten Wartezimmer Platz nehmen. Da man diese kommen und gehen sieht, gehe ich davon aus dass sie auch kürzere Wartezeitwn haben. In Gesprächen mit ebenso "wartenden" würde schnell klar, wir haben noch Glück, denn diese berichteten von Wartezeiten von 6-8 Std.
Mein Tipp: bringen sie sich was zu lesen mit, denn Zeitschriften werden sie hier trotz der Wartezeit keine finden.

P.S.: Schade für die Angestellten denn die gute Leistung geht so im Wartefrust unter.

1 Kommentar

jule47 am 11.02.2015

Auch ich habe so meine Erfahrungen mit der Augenklinik. Um 9.00 Uhr bestellt, war ich um 14.00 Uhr fertig. Auch mit meiner Geduld. In der gesamten Zeit habe ich 2x einen Arzt gesehen, ganze 6 Minuten. Mit "Abschlussgespräch".Die eingehende Augenuntersuchung einer fachaugenärztlichen Angestellten hat zu meinem Problem keine Ergebnisse geliefert. Und einen Abschlussbericht habe ich trotz Bitte nicht erhalten.

Alles in Ordnung

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Zügiger Ablauf
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
OP Nasennebenhöhlen und Nasenscheidewand
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im November 2014 nach meiner OP der Nasenscheidewand und den Nasennebenhöhlen 5 Tage stationär in der Abteilung. Ich bin mit dem Ablauf und dem Genesungsverlauf sehr zufrieden.
Die Mitarbeiter der Station waren freundlich und der Aufenthalt war angenehm.

Weitere Bewertungen anzeigen...