• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Vogelsbergklinik

Talkback
Image

Jean-Berlit-Str. 31
36355 Grebenhain
Hessen

99 von 133 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

135 Bewertungen

Sortierung
Filter

Ohne euch war alles doof

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1993   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Angstzustände
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schon 1993 war die Klinik das Beste was mir passieren konnte! Schade,dass die damalige Oberärztin A.V. nicht mehr dort ist !
Lange Spaziergänge mit der Therapeutin I.S. tolle Mitpatienten und am Wochenende " spontane Livemusik " mit mir :-)
12 Wochen die mir sehr geholfen haben...

Super Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen Angstzustände
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe die Klinik vor einigen Wochen besucht.Kann nur gutes von der Klinik berichten.Essen Gut.Zimmer sehr schön.Therapeuten die Viel Ahnung von ihrer Arbeit haben.Habe die Klinik wegen Depressionen und Angstzustände besucht.Habe Viel von dort mitgenommen und auch gelernt.Habe schon ein paar andere Kliniken besucht.Aber die Vogelsbergklinik War mit Abstand die beste.

Jederzeit wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich hab mein Ziel erreicht)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (man muß nicht mit allem übereinstimmen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (besser geht immer)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (alles OK)
Pro:
Mitarbeiter waren sehr zuvorkommend
Kontra:
keine
Krankheitsbild:
Iliossakralgelenk / Psyhosomatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin im April - Mai in der Klinik gewesen und berichte bewußt aus dem zeitlichen Abstand.

Ich kann im nachhinein sagen, dass mir der Aufenthalt geholfen hat mit meinem Leiden (ISG - Psychosomatik) besser fertig zu werden. Die Angestellten haben alle einen guten Job gemacht. Essen war einfach klasse und die Gegend ist traumhaftschön.

Eine echte Chance

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Einzeltherapie und Bezuggruppe KBT
Kontra:
Internetempfang wäre deutlich verbesserbar
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Während meiner 5 wöchige REHA konnte ich eine sehr schön gelegenes Haus und freundliches kompetentes Personal erleben.In jedem Bereich wurde mit Fürsorge und Verständnis gearbeitet. Für mich eine sehr wertvolle und einmalige Erfahrung.Die Therpien waren alle interessant,intelligent und engagiert durchgeführt. Wer hier bereit(fähig) ist sich zu öffnen kann auf jeden Fall davon profitieren. Jederzeit gerne wieder.

Zufrieden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Küche, Ernährung, Sport und Bewegung, Ergotherapie
Kontra:
Sehr "abgelegen" (betr. Einkaufsmöglichkeiten, Mobiltelefonnetz)
Krankheitsbild:
Depression, Burn-Out, Ernährungsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Insgesamt bin ich mit meiner Reha zufrieden.
Ich konnte sowohl meine Depression in den Griff bekommen als auch mein Ernährungs- und Bewegungsverhalten verändern und bin gut vorbereitet, die erlernten neuen Verhaltensweisen auch im Alltag umsetzen zu können.
Sehr gut war das körperbezogene Angebot (Sport, Bewegung, Entspannung, Physio, Kraftraum, Schwimmbad und Sauna).
Das Ernährungsteam ist sehr kompetent und berät individuell und in der Gruppe. Gesunde Ernährung, Abnehem und gleichzeitig Spaß am Genuß zu haben, sind kein Widerspruch! Die Küche in der Klinik ist hervorragend.
Therapeutisch wurde ich persönlich sehr gut betreut (einzeln, diverse Gruppen) und konnte meine Depression und deren Ursachen gut anpacken. Sehr geholfen hat mir, dass ich vorher zu Hause schon in Gesprächstherapie war und Dinge "vorbereitet" waren.
Allerdings möchte ich nicht verschweigen, dass ich bei anderen auch Situationen mitbekommen habe, die schwierig waren (Zeitdruck, Therapeutenwechsel, Patient und Therapeut finden inhaltlich oder persönlich nicht zueinander, oder Umgang mit Disziplinarproblemen). Das ist aber sicher auch jeweils ein individuelles Problem.
In der Ergotherapie hatte ich eine junge, kompetente und super-liebe Therapeutin - hat großen Spaß gemacht.
Die (Einzel-)Zimmer sind gut eingerichtet, die Räume insgesamt funktional und gut ausgestattet, nur die Gruppenaufenthaltsräume etwas langweilig. Die Umgebung (Landschaft und Natur) sind toll. Allerdings ist die Klinik sehr abgelegen, keine fußläufige Einkaufsmöglichkeit. Eigenes Auto ist empfehlenswert.
Das Personal wirkt (obwohl stets sehr freundlich und entgegenkommend) oft auch etwas angespannt bis überlastet. Offenbar ist der Personalschlüssel sehr knapp kalkuliert. Ausfälle wie Krankheit und Urlaub können nur bedingt aufgefangen werden...
Die Therapieplanung insgesamt (individuelle persönliche Wochenpläne) könnte besser gemacht werden.
Das Netz für Mobiltelefone funktioniert sehr gut (D1) bzw. miserabel (D2 u.a.)

Gern wieder.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (12 Tage bis zum Antibiotikum ist etwas lang, obwohl,ja Nachweis Bakterien da war)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gutes informiertes Team, was auch hilfreiche Lösungen sucht
Kontra:
Zu wenig Sport,da Depressionen bei fast jedem Begleitdiagnose war
Krankheitsbild:
Schwere chronische kPTBS. 2 akute Retraumatisierung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 8 Wochen auf der Akut-Psychosomatik und werde auch nochmal hingehen. Selbst hatte ich meine traumatherapie als,beendet erklärt nachdem ich doch einige sehr negative Klinikaufenthalte durch hatte. Nach 8 Vollnarkosen, 6 teils langen Operationen war ich am Ende mit jeglicher Kraft, Schlafstörungen, Depressionen, akute PTBS dank Arzt zweimal, nach großem Gewichtsverlust, aber extrem fertig mit allem und drei Operationen noch vor mir....kam mit letzter Kraft an, hatte ein sehr schönes Zimmer im ersten Stock, fühlte mich sehr wohl dort, die Schwestern blieben draußen. Die rehaschwestern kamen einmal rein um mir zu sagen Sie wären da. Naja, bin halt kein ich renn zur Schwester, Arzt mensch. überrascht war ich ja ehrlich über die Nähe des Chefarztes zu den Patienten. Er nahm sich auch Zeit ,wenn man zwischendurch was dringendes oder belastendes hatte. Nicht üblich in Kliniken, hier schon! Auch die Thera konnte man immer ansprechen, selbst ihren Feierabend verschob sie. Es tat gut kurz zu reden...ihre Art gefiel mir, einerseits fordernd, anderseits konnte sie aber auch mitfühlend und geduldig sein. Das Essen war echt gut, hatte teilweise eine extra Ernährung und sie haben abwechslungsreich gekocht.Auch Einzel-EB jede Woche bekam ich. Kannte ich anders. Dies war hier so nicht angegeben, umso erstaunter war ich dann als die EB sich mit Schwierigkeiten nach bar. OP auskannte. Mir hat das sehr geholfen und ich suche gerade meinen Weg zu Hause noch....leider ist ein angemessener Aufenthalt für die bestehende Problematik aus Kostengründen nicht unbedingt möglich, dabei war ich dank Chefarzt 8 Wochen. Ich kann nur danke sagen! Fast alle MA waren sehr nett, es sind halt auch „nur „Menschen mit Familien, somit Problemen oder/und Eltern im Hintergrund zu pflegen und dazu einen Zweitjob zu machen um über die Runden zu kommen.das einzigste was mir bei PTBS fehlte war täglicher Sport, der dringend erforderlich wäre. Ein gutes informiertes Team rundet es ab.

2 Kommentare

lisale am 07.10.2018

Hallo,
ihr Bericht ist sehr gut,kann man dort,bevor man dorthin geht,ein Gespräch führen,wie der Ablauf ist....frage für meinen Mann,danke

  • Alle Kommentare anzeigen

Schlechte Erfahrung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
CRANIO
Kontra:
Qualität der Therapie wie Schema und Gruppentherarpie
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Wenn Ärzte und Therapeuten mit kranken und behinderten Menschen so schlecht umgehen dann haben sie Meiner Meinung nach den Beruf verfehlt.

Ihnen dann noch Drohen zu müssen bei einer Sozialmedizinischen Begutachtung und mit Diagnosen zu handeln finde ich noch bedenklicher.

Mit Seriosität und Fachkompetenz hat das nichts zu tun.

Cranio Sauna Sport und Natur war gut.

Die Klinik liegt sehr abgelegen.

Traurig und wenig hilfreich.

Die Interessen liegen nur in bestimmten Bereichen beim Patienten!

1 Kommentar

Susa11 am 25.09.2018

Krass reise in 14 Tagen an mit Rollstuhl. Wie waren die einzel Gespräche für dich? Warst du beim Chef Arzt? Oder Ärztin?

Nur teilweise zu empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Ärztin kann wenig Deutsch)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Körpertherapie, Einzelzimmer, gutes Essen, nettes Personal
Kontra:
Arroganter Oberarzt, mäßige Therapeutin, MZ :-(
Krankheitsbild:
Trauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war dieses Jahr auf der Akutstation. Die Körpertherapie, emotionale Selbstregulation und Boxen waren sehr hilfreich. Einzeltherapie teilweise gut, wenn die Therapeutin die Diagnose anerkennt mit der man kommt und sich dort auskennt und sie nicht im Aufnahmegespräch gleich abstreitet, obwohl sie einen noch nie gesehen hat. Wenn die Therapeutin sich nicht auskennt wird es noch schwieriger. Bezugsgruppe war hilfreich und ich konnte Einiges davon nutzen. Die Aufnahmeärztin war wenig hilfreich, denn es gab wegen den schlechten Deutschkenntnissen immer wieder Missverständnisse. Obwohl ich Fibromyalgie habe wurde mir erst auf penetrante Nachfrage nach 3 Wochen ein Aufnahmegespräch bei der Physio gestattet. Physio war dann sehr gut nur davor hatte ich gelitten wie ein Hund. Der Oberarzt ist leider arrogant und die Zusagen die im Vorfeld gemacht wurden, konnten nicht eingehalten werden. Bei Kritik an Oberarzt, Behandlung oder Anderem schlägt sich das leider dann auf die weitere Behandlung nieder und netterweise auch hinterher im Arztbericht. Zu der bestehenden Diagnose, die nicht anerkannt wurde kommt da interessanterweise eine neue hinzu. Psychiaterin und Therapeutin zu Hause haben sich stark gewundert, was das soll! Also wie im wahren Leben, Kritik kann Keiner vertragen auch nicht Oberarzt, Ärzte oder der Therapeuten der Klinik. Sie manipulieren stark, dieses wird einem dann im Bericht selbst unterstellt, nur weil es mir nach der Zeit dort tatsächlich schlechter ging, als vorher, angebliche Manipulation der Ein und Ausgangsdiagnostik. Eigentlich zum Lachen, wenn es einen nicht Selbst getroffen hätte! Als Psychosomatik, wenn man ein Ja- und Amensager Patient ist JA, wenn man Traumatherapie machen möchte, eher NEIN. Kritik ist auf keinen Fall gewünscht. MZ nicht immer hilfreich. Küchenpersonal, Essen und Einzelzimmer sehr gut. Leider oft Abends noch viel zu laut. WLAN, nicht gut, oft kein Netz, geht eigentlich nur Telekom, schlechte Einkaufsmöglichkeiten, Bus viel zu teuer, ohne Auto ist man aufgeschmissen. Man kann dort gut wandern.

1 Kommentar

CA.Wag am 07.01.2019

Sehr geehrte Irischblume,

ich bedaure es außerordentlich, dass Sie mit einer derart schlechten Erfahrung unsere Klinik verlassen haben. Zu keinem Zeitpunkt war es unsere Absicht, Ihnen Diagnosen abzuerkennen oder neue hinzuzudichten. Wir vergeben immer nur die Diagnosen, die aus unserer Sicht medizinisch-therapeutisch stimmig sind.
Wir arbeiten mit einem multimodalen Therapieansatz, der Offenheit, Transparenz und Kritik zulässt. Ich persönlich bin als Chefarzt der Klinik sehr offen für Kritik und nehme diese zum Anlass, Therapieprozesse individuell für den Einzelnen zu optimieren. Auch Sie haben ja bei uns z.B. Medikamente bekommen, die sonst keiner bekam.

Aus meiner Sicht haben Sie sehr vom Aufenthalt profitiert, und wir haben auch besprochen, dass eine Wiederaufnahme zur Intervallbehandlung jederzeit möglich ist. Gerne würden ich und mein Team Ihnen für eine weitere Behandlung zur Verfügung stehen.

Einstweilen freundliche Grüße
Chefarzt T.Wagemann

in dieser Klinik ist man verlassen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (wer bricht schon gerne nach 2 Wochen ab?)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (die Sozialtherapeutin war sehr nett und bemüht)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ich habe mich medizinisch schlecht versorgt gefühlt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (mein Zimmer war schön, außer diesem alten Teppichboden...)
Pro:
guter Therapeut, Küchen und Reinigungspersonal sehr nett
Kontra:
Ärzte immer unter Zeitdruck, manipulativ und vermessen.
Krankheitsbild:
Depression, Borderline Störung, HWS-Syndrom, Migräne
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich habe nach 2 Wochen Aufenthalt die Reha abgebrochen. Schon nach kurzer Zeit hatte ich das Vertrauen in diese Klinik und den Ärzten verloren...
Ich fühlte mich schlecht betreut (außer von meinem Therapeuten) und allein gelassen.

Von Anfang an wurde auf meinem Vorhaben, eine Erwerbminderungsrente zu beantragen, rum gehackt. Gleich beim 1. Gespräch mit dem Oberarzt wurde mir eröffnet, das ich keine Chance auf eine Erwerbsminderungsrente hätte und ich doch wieder zum arbeiten gehen solle...
Die Chefärztin blies ins gleiche Horn. Sie fragte mich warum ich den keine Medikamente nehmen würde und wie ich es, trotz meiner doch so schweren Depression, geschafft hätte den Vdk aufzusuchen... Also sehr überheblich und manipulativ.

Mein mir zugeteilter Allgemeinarzt hat mich schlecht verstanden (ungenügende Deutschkenntnisse) und ich hatte Mühe ihm meine Beschwerden verständlich zu machen. Bei einer massiven Migräneattacke meinte er ich solle halt ne Ibu nehmen... Erst auf mein Drängen bekam ich ein stärkeres Medikament.

Die Physiotherapie wurde erst in der 3. Woche angesetzt! Ich habe also keine einzige Anwendung erhalten. Das Personal sei überlastet hieß es...

Auch ich habe schlechte Erfahrungen mit einem dieser Körpertherapeuten gehabt. Er hatte eine agressive Ausstrahlung und hat mir gleich beim 1. Mal unterstellt, ich hätte wohl ein Problem... Bloß weil ich seiner Meinung nach eine Übung nicht richtig gemacht hatte. Psychologisches Einfühlungsvermögen gleich null!

Die Atmosphäre war sehr bedrückend. Die Leute hingen alle im Empfang rum um Wlan zu haben, aber es wurde wenig gesprochen. Gruselig... Die Gruppenräume (unbequeme Stühle, lieblose Einrichtung, keine Tische. Also zum gemütlichen Zusammensitzen oder Spiele spielen absolut nicht geeignet!)
Die Raucher hatten den besseren Treffpunkt!

Das Personal im medizinischen Dienst war meist nicht sonderlich hilfreich. Mir wurde das Gefühl gegeben, ich solle mich eben selber kümmern.

Summa Sumarum: NIE WIEDER!

Gibt wesentlich bessere Kliniken

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Die externe Kinderbetreuung war sehr gut
Kontra:
Viel zu wenig "echte" Therapie
Krankheitsbild:
Depression,Panikstörung,Borderline
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dies war meine 2te Reha im Psychosomatischem Bereich, war dort wegen Angststörung,Depression,Borderline-verbunden mit Magenschmerzen,Verspannungen und Rückenschmerzen.
Nach 2 Wochen wollte ich zum ersten Mal abreisen, jetzt nach 3,5 Wochen habe ich kurz vor Ende abgebrochen.An Schlaf war kaum zu denken, ja, die Klinik liegt ruhig-aber die Ruhezeit ist erst um 23 Uhr wochentags und 24 Uhr am Wochenende...sprich von Patientenseite enorm laut. Um 4:50 Uhr beginnen dann die ersten LKWs mit der Anlieferung. Für Menschen mit leichtem Schlaf also problematisch, zur Abhilfe wird leichte Medikation angeboten, die hilft aber wenig. Chemische Keule wollte ich aber nicht.
Zur Therapie, es gibt einmal die Woche Bezugsgruppe für 1,5 Stunden, einmal Einzeltherapie von ca.40 Minuten. Gefühlt dann als Lückenbüßer 20mal die Woche kurze Sportprogramme. Ja, dann noch die Ergo, sprich Basteln und Spielchen spielen. Ach, und Körpertherapie, nun ja, sagen wir mal so, einer der Therapeuten ist extrem grenzwertig in seinem Verhalten. Eine sehr selbstherrliche und vorurteilsbehaftete Person. Den anderen Körpertherapeuten habe ich leider nicht verstanden, ich wusste nie worauf er hinaus will. Naja, Pech.
Chefärzte, tja, der erste sagte "Sie brauchen keine Medikamente". Ein Oberarzt später "Was nehmen sie für Medikamente? Ach,keine?" Beim Abschluss-Gespräch die Chefärztin "Sie hätten Medikamente nehmen müssen, warum taten sie das nicht?"...nun, bin ICH der Arzt??
Als ich sagte ich würde 2 Gramm Ibuprofen täglich nehmen gegen die Rückenschmerzen-seit Jahren, fand ein Arzt das sehr problematisch und sagte, ich solle die Medis abgeben. Der nächste aber "Das ist kein Problem". Tja, was denn nun?
Einzig und allein mit der Therapeutin in der Einzeltherapie kam ich klar. Aber die Zeit reicht einfach auch nicht aus um da voran zu kommen.
Das Essen war für meinen Geschmack billig und fad. Freizeitmöglichkeiten kaum vorhanden. Die Kinderbetreuung aber(außerhalb der Klinik) war wirklich super.

t sich, man muss offen dafür sein!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Super Konzepte, einige exzellente Therapeuten
Kontra:
Medizinische Versorgung etwas dürftig
Krankheitsbild:
Extr. Schlafstörungen, Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war im Juni/Juli 18 für 5 Wochen in der Klink.
Ohne Vorbehalte und spezielle Erwartungen bin ich dort hin.
Das Konzept der Klinik überzeugt. Die Kombination der verschiedenen Therapien ist, in meinen Augen, perfekt, da jeder Rehabilitant eigene Schwerpunkte hat, und sich hier individuell das für sich herausfindet, was hilft.
Dazu gehört natürlich die Voraussetzung offen zu sein, an sich selbst arbeiten zu wollen und in sich hineinzuhorchen...
Das es kein TV und WLAN in den Zimmerm gibt, finde ich therapeutisch sehr sinnvoll. Ablenkung ist zwar nett, doch nicht heilsam.
Die medizinische Seite, sprich, alles was den physischen Bereich betrifft, fand ich weniger hilfreich ( vom Sport abgesehen, das Programm ist super).
Ich hatte allerdings ein ziemliches Problem mit einer Entzündung am Unterarm, was ich von Beginn an genannt habe, da ist leider nichts passiert.
Ansonsten finde ich das Konzept, die Ausstattung, die Therapeuten fast durchweg sehr empfehlenswert!!!

Eine wertvolle Zeit

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Informationen zum Thema 'Soziale Absicherung' sind optimierungsfähig)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Leider gibt es keine medizinischen Inhaliergeräte)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Offensichtlich sehr gute Kommunikation zwischen allen an der Behandlung Beteiligten)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Helle, freundliche Zimmer, durchdachte Einrichtung und engagiertes Personal)
Pro:
Engagiertes Klinikpersonal auf allen Ebenen
Kontra:
Gibt es Menschen, die soviel Natur nicht vertragen?
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik liegt eingebettet in der Natur des Vogelsberges auf über 500 m. Absolute Ruhe - außer dem Rauschen des Baches (und natürlich den zeitlich befristeten Alltagsgeräuschen). Schlechter Netzempfang (mit 'vodafone' garkeiner), was aber den Therapiezielen zusätzlich dient... Außerdem gibt es Festnetz auf dem Zimmer, das man sich für 0,50 € Grundgebühr pro Tag freischalten lassen kann. Sportlich ist (fast) alles möglich, was das Herz begehrt und die Jahreszeit zuläßt. Der therapeutisch verordnete Sport erfolgt immer zu anderen Zeiten, mit anderen Teilnehmern und anderen Therapeuten, so dass es stets abwechslungsreich bleibt und man auch andere Rehabilitanden außerhalb der eigenen (Bezugs-)Gruppe kennenlernen kann. Das umfangreiche und vielfältige Freizeitangebot läßt keine Langeweile aufkommen. 'Meine' Therapeuten haben mir sehr geholfen: Analysieren, dranbleiben, Hilfe zur Selbsthilfe und Nachhaltigkeit (schließlich ist die Zeit dort irgendwann vorbei). Ich empfand aufrichtiges Interesse an meiner Situation und den erklärten Willen, mich in allem, was mir gut tut, zu unterstützen. Die Lebensumstände haben sich nicht geändert, doch ist die 'Mannschaft' der Vogelbergklinik voll im Einsatz, mit dem Rehabilitanden die richtigen Weichen zu stellen, damit er den Herausforderungen besser gewachsen ist. Dafür meinen herzlichen Dank!

Erfolgreiche REHA in Grebenhain

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles ist aufeinander abgestimmt)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Patient sollte wissen was er/sie will)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ganzheitliche Betrachtung des Menschen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (läuft wie ein gut geöltes Getriebe)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (zweckmäßig; sauber)
Pro:
sachlich;kompetent; patientenbezogene Therapie
Kontra:
ich habe nichts zu meckern
Krankheitsbild:
Stressbewältigung/ Burn Out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist für mich der Ort, an dem ich (mit hohem Stressfaktor und ziemlich ausgepowert )zur Ruhe gekommen bin. Die ruhige Örtlichkeit am Rande des Hoherodeskopfes ist Teil des Konzeptes. Ich habe mich als Patient auf die Therapien eingelassen und empfinde noch die angenehmen Therapierfolge jetzt im Alltag. Die Klinik bietet neben den täglichen Anwendungen auch nach dem "Tageswerk" Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. So ist z.B. Schwimmbad; Sauna; Geräteraum; Turnhalle mit TT Platten und anderen Sportgeräten Abends offen. Ebenso läd die Umgebung zum Joggen ; Spazieren; Walken ein. Mann bzw. Frau sollte aber den Hintern hochkriegen und das Angebot nutzen.
Es werden Ausflüge und handwerkliche Kurse angeboten. Die Preise hierfür sind fair.
Internet und Telefonie sind eingeschränkt nutzbar. Fernsehen gibt es in 3 Fernsehräumen. Der alltägliche kommunikative Stressfaktor durch permanente IT Erreichbarkeit nimmt ab!!! (Wenn Patient es will)
Die Zimmer sind zweckmäßig ausgestattet,& werden täglich gereinigt. Bettwäsche wird alle 14 Tage gewechselt, Handtücher gibt´s 2x in der Woche frisch.
Wer kein Auto hat kann sich im Haus ein Fahrrad mieten ( ich empfehle Rad Nr. 1; 2, 12) und in ca. 15 - 20 Minuten in den nächsten Ort radel und dort seine Einkäufe tätigen.
Das Essen ist reichhaltig, abwechselungsreich & gut.
Jedes Personal egal ob Therapeut; Arzt; med. Zentrale , Speisesaal; Reinigung in der Klinik ist kompetent ; freundlich & verständnisvoll. Auf Patientenwünsche wird nach Möglichkeit & Notwendigkeit eingegangen. Die Therapeuten nehmen sich Zeit für mich. Terminliche Engpässe gibt
es manchmal bei Waschmaschine & Trockner wenn alle zwischen den Anwendungen diese belegen wollen. Tipp: Tragt eure Termine nicht mit dem Bleistift ein! Nehmt 50 Cent Stücke mit.
Ich war dort 6 Wochen lang gut aufgehoben und habe die Zeit dort genossen. DANKE an das Team der Klinik.

Große zufriedenheit

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Würde mich über mehr Wasser Abgabestellen freuen.
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr tolles Fachpersonal, super Betreuung bei Tag und Nacht.Auch das nicht vorhanden sein von TV auf dem Zimmer war kein Problem. Wlan könnte eine Verbesserung gebrauchen auch Preislich recht teuer und zu wenig Kapazität. Gute Küche, könnten sich viele Altenheime eine dicke Scheibe abschneiden.Tolle vor und Nachbereitung der Reha sehr gut.

Psychologische Behandlung leider ungenügend

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Mein Krankheitsbild hat sich wegen der schlechten psychologischen Behandlung drastisch verschlechtert.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche Beratung? :-()
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Der Arzt hat auch gern mal bei der Visite geschlafen und konnte mit meinem Diabets wenig anfangen, geschweige denn, mir helfen.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Vereinbarungen wurden kaum umgesetzt, man musste öfter hinterherlaufen. In der Zusammenfassung waren mehr Behandlungen aufgeführt, als tatsächlich durchgeführt wurden.)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Der Raum der Ergotherapie war für die Menge der Patienten zu klein.)
Pro:
Küche
Kontra:
0815 Behandlung - wer nicht ins Schema passt hat verloren
Krankheitsbild:
Depression, Sozialphobie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Psychologische Behandlung leider ungenügend.

Ich war letztes Jahr in dieser Klinik mit einer mittelschweren Depression. Als ich die Klinik nach fünf Wochen verließ hatte sich das Krankheitsbild in eine schwere Depression verschlechtert. Die psychologische Behandlung war in vielerlei Hinsicht ausgesprochen schlecht. Der Ergotherapeut war absolut unfähig und auch nicht kritikfähig. Als ich zum Abschluss noch einmal das Gespräch suchte, hat er mich einfach feige abblitzen lassen. Schade. Die Angestellten in der medizinischen Zentrale haben mich immer nur mit Plattitüden abgewimmelt, was absolut kontraproduktiv war. Und auch wenn man das Gespräch wegen dieser Umstände suchte, wurde man nur abgewiesen. Es gab nur wenige Ausnahmen bei den Therapeuten, die wirklich etwas von ihrem Fachgebiet verstehen und hilfreich waren. Die konnten die Katastrophe leider nicht verhindern.

Mein Zustand hat sich während des Aufenthalts dort so drastisch verschlechtert, dass ich jetzt in einer Tagesklinik 'aufgepäppelt' werden musste. Da gibt es aber wenigstens Leute, die einen sehen, die einfühlsam und geschult sind.

Zur Vogelsbergklinik selbst: Die Zimmer sind recht ansprechend, die Küche ist prima. Der große Speisesaal ist nicht so angenehm, da die Lautstärke recht störend ist.

Das sportliche Angebot ist gut.

Ich würde niemals wieder dort eine Reha durchführen.

1 Kommentar

Schmetterling8 am 08.07.2018

Das stimmt.

Ich selber habe auch diese Erfahrung gemacht.
Schade das mit kranken Menschen so umgegangen wird.

Bei der sozialmedizinischen Beurteilung wurde mir sogar gedroht.

Unglaublich!

Habe mein Ziel erreicht! Klinik zu empfehlen!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Die Clubräume könnten etwas geselliger eingerichtet werden)
Pro:
Kompetentes, freundliches Personal in allen Bereichen / super gutes Essen
Kontra:
Krankheitsbild:
Anpassungsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann die Klinik nur empfehlen! Angefangen von einem sauberen Zimmer, hervorragendem Essen zu einem sehr guten Therapieplan unter kompetenter Durchführung. Geht man offen an die Reha ran und arbeitet mit, ist ein Erfolg vorprogrammiert. Für mich war ein roter Faden in allen Bereichen erkennbar, sodass die Kombination von Gesprächen, Spielen, Sport, die Körper-, Ergotherapie, „Aufgaben“ und auch die Ruhephasen zum Erreichen meines Ziels erfolgreich waren. Man bekommt Werkzeuge an die Hand, um zu Hause weiter an sich zu arbeiten.
Den Fernseher bzw. das Internet habe ich nach einer sehr habe kurzen Eingewöhnungsphase nicht mehr vermisst,da ich durch die Tisch-, Bezugsgruppen- und Sporttherapiezusammenstellung viele Leute kennengelernt habe. Das Freizeitangebot war auch reichlich. Die Klinik liegt wunderschön und wird sehr gut geführt.
Ich war 5 Wochen dort und würde wieder hingehen.

zu mir zurück gefunden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
hervorragendes Therapiekonzept
Kontra:
schlechtes WLAN
Krankheitsbild:
Deppression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Krankheit als Weg sehen und wichtige Leberveränderungen akzeptieren und umsetzen mit Hilfe von Kompetenz und Mitmenschlichkeit.

Es stimmte einfach alles

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Man fühlt sich als Patient total aufgehoben
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Depression Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In der Klinik fühlt man sich wirklich angenommen.Die Behandlung und Versorgung ist optimal.Kann man nur weiterempfehlen.

1 Kommentar

lissie4 am 12.04.2018

Vielen Dank für deinen Bericht!!! Ich geh am 24. 4. hin und so eine Bewertung macht mir mehr Mut als so manch anderer Kommentar hier!!!

Gute Zeit gehabt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundliches Klinikpersonal
Kontra:
sehr abgelegen, keine Einkaufsmöglichkeit fußläufig zu erreichen
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war gerade zu einer Reha in der Klinik. Alle dort tätigen Mediziner, Therapeuten sowie das Servicepersonal waren ausgesprochen freundlich und kompetent. Das Therapieangebot war gut und man hatte neben dem Standardprogramm auch noch die Wahl für spezifischere Therapieprogramme. Das Essen war ebenfalls gut, abwechslungsreich und man hat täglich eine Auswahl zwischen drei Gerichten. Auch wurde auf Sonderwünsche, wie z. B. veganes Essen, eingegangen. M. E. kann dort jeder etwas für sich finden. Alle Räume waren in einem guten Zustand und es war sehr sauber. Das Freitzeitangebot war auch ansprechend und abwechslungsreich (Sport, Handarbeiten, Filme, Wanderungen, Kunst etc). Die Klinik liegt landschaftlich sehr schön, allerdings auch sehr abseits. Man sollte, wenn möglich, seinen PKW mitbringen, weil vor Ort keine Einkaufsmöglichkeiten vorhanden sind. Ich kann die Klinik uneingeschränkt weiterempfehlen und würde auch selbst noch einmal dort hingehen. Es mag im Einzelfall sein, dass mal etwas schiefläuft, auch kann es natürlich immer vorkommen, dass die Chemie zwischen Patient und Therapeut einfach nicht stimmt, aber es sollte sich keiner von den teilweise negativen Beurteilungen verunsichern lassen.

Nach zwei Wochen nichts wie vorher

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das Essen
Kontra:
Alles Restlche
Krankheitsbild:
Depression / Aggression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alles war gut während der Therapie meines Mannes - wobei ich bestimmt genau so gestresst bin ob meiner Selbstständigkeit, des Haushalts, der Steuer, der Administration von uns beiden, aber ich bin halt eine Frau und muss das aushalten... mein Mann hat nur seinen Job - daher muss er zur Reha, ich nicht.

In den ersten drei Wochen wurde von den Ärzten abgeraten, dass ich ihn besuche - daher hatten sich unser syrischer Mitarbeiter (ja, Sie lesen richtig: Syrer und richtig gut in der Berufsschule zum Kfz-Mechatroniker) und ich total gefreut hätten, ihn zu sehen.

Fehlanzeige! Nicht gewollt.

Die Klinik ist meiner Meinung nach nicht das, was man zur Rehabilitation wirklich braucht, denn mein Mann war zwar zwei Wochen nach der Klinik gut drauf, doch jetzt kommen wieder Aussagen wie "Du miese Schlampe" oder "dich Stück Dreck braucht keiner".

Kann das Ziel einer Reha sein? Wollen Sie, dass wir uns trennen? Das kann nicht Ziel einer Therapie sein, die in diesem Fall fragwürdig ist wie nie.

3 Kommentare

Tinchen-3 am 18.02.2018

Sorry für das Satzgewurschtel mit dem Besuch, aber bereits gepostete Bewertungen kann man hier nicht editieren.

  • Alle Kommentare anzeigen

Zwanghafte Gruppentherapie

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Medizinische Einstellungen
Kontra:
Therapien
Krankheitsbild:
Depression
Erfahrungsbericht:

Arogante Therapeuten welche nicht auf die einzelnen Patienten eingehen, sondern immer nur nach Schema F arbeiten. Von moderner Psychiatrie wie recovery oder MBCT ist diese Einrichtung meilenweit entfernt.

Werkzeugkasten für einen Neustart

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute therapeutische Begleitung
Kontra:
Sehr hohe Auslastung der Mitarbeiter
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik liegt zwar etwas abseits vom allgemeinen Trubel, was aber für jemanden der zur Ruhe kommen soll, nicht verkehrt ist.
Das Personal in der Küche und auch für die Raumpflege sowie der Rezeption und der Verwaltung sind freundlich und fleissig. Ich konnte mich nicht beklagen, aber da wird sich jeder eine eigene Meinung bilden müssen.
Mein Aufenthalt von 21.11.2017-16.01.2018 war ein Erfolg, die Betreuung durch den Bezugstherapeuten war anstrengend, aber sehr zielführend. Die Kombination zwischen den einzelnen Therapieabschnitten war für mich eine gute Erfahrung. Es war mir von vorne herein klar das auch ich an den Zielen arbeiten musste, weil auch hier gibt es keine Wunderpille die man einwirft und alles ist wieder in Ordnung. Es ist ein langer Weg der hier sehr gut angeleitet wurde, so das man nach der Zeit zumindest sehr gute Werkzeuge an die Hand gegeben hat die einem weiter helfen.
Die Physioabteilung war mit dem Trainingsangebot zusammen mit der Ernährungsberatung für mich ein weiterer Erfolg gewesen um wieder auf die Beine zu kommen. Aber auch hier zählt wer sich nicht mit einbringt und den Willen hat etwas zu ändern wird nichts erreichen.
Ich würde die Klinik immer wieder empfehlen.

Positive Erfahrung und hilfreiche Behandlung in wohltuendem Ambiente.

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2005   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
absolute Fachkompetenz der Mitarbeiter dieser Klinik
Kontra:
keine negative Erfahrung
Krankheitsbild:
Depressionen, psychosomat. Krankheitsbild.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Dez. bis Ende Januar 2004/2005 Patient in der Vogelsbergklinik. Ich habe mich dort ausgesprochen gut aufgehoben gefühlt. Die Unterbringung war angenehm in einem schönen Einzelzimmer mit WC und Dusche. Die Versorgung war ohne jegliche Beanstandung und das Essen fand an einem Tisch mit netten Mitpatienten statt. Auf Wunsch auch Diät.Das Speisenangebot war reichlich und gut.
Die psychotherap. Behandlung war sehr kompetent und hat mir nicht nur geholfen mit meinen ureigenen Problemen fertig zu werden, sondern gab mir auch für die folgende Zeit Hilfestellung und Verhaltensmaßgaben.In jeglicher Beziehung sowohl medizinisch als auch psychotherapeutisch wurde auf meine Probleme eingegangen.Ich spürte schon nach kurzer Zeit, daß diese Behandlungsmethode individuel auf mich einwirkte und mein körperliches und psychisches Wohlbefinden absolut positiv beeinflußte.Hinzu kamen die sehr sinnvollen Beschäftigungstherapien welche in mir auch kreative Leistung erzeugten. Ich war mit diesem 6-wöchigen Kuraufenthalt in jeder Beziehung zufrieden und kann eine Behandlung in dieser Klinik nur bestens empfehlen.

1 Kommentar

Jetzt201722 am 23.01.2018

Nach mehr als 10 Jahren?

2. Aufenthalt in der Vogelsbergklinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super Therapie wenn man sich darauf einlässt
Kontra:
Weit abgelegenen
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War dort im Dezember 2017 für 7 Wochen das zweite mal. Wie bei dem ersten mal sehr zufrieden. Hatte eine junge aber sehr gute Therapeutin. Wenn man sich auf die Therapie einlässt, kann man viel mitnehmen. Verschlechtert hat sich die Behandlung orthopädischer Probleme. Das ist wirklich schade und muss in die Bewertung eingehen. Zimmer und Essen waren wie beim ersten mal super. Vielen Dank an Team 5. Diese Therapie unbezahlbar.

Gut Team und Haus

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Viele Möglichkeiten die auch in der freizeit genutzt werden können)
Pro:
Team und Umgang
Kontra:
Abgelegen
Krankheitsbild:
Bournout & Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe nur gute Erfahrungen mit dem haus gemacht.
Das Team war sehr freundlich und gut gewesen, Essen und sauberkeit waren in Ordnung.
Das Haus liegt sehr abgelegen, wurde aber sehr viel Freizeitangebote angeboten, wenn man nicht selber mitden Mitpartienten bzw. alleine was unternehmen wollte.
Kan das Haus nur weiter empfehlen und würde wieder einen aufenthalt dort machen.

Komme gerne wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Team
Kontra:
Kein Fernseher auf den Zimmern
Krankheitsbild:
Depression, burn out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir hat es gut gefallen. Ärzte waren nett und kompetent. Wer Ruhe sucht, ist hier genau richtig, ohne PKW ist man etwas aufgeschmissen, aber man gewöhnt sich an alles. Es gibt auch so genug in der Freizeit zu tun. Gezwungen wird zu nichts. Man muss sich nur auf die Therapie einlassen und nicht schon mit Vorurteilen anreisen.

möchte wieder hin

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
alles in Ordnung
Kontra:
nüx
Krankheitsbild:
Burn out, Stress
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alles gut, Essen i.o. Zimmer i.o. kein Fernseher, fehlt aber nicht, Freizeitangebote beschränkt wenn man kein Fahrzeug dabei hat.

Schlecht!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
-------------
Kontra:
Ärzte und die ganze Klinik ist einfach schlecht
Krankheitsbild:
schwere Depressionen
Erfahrungsbericht:

Alles was hier an negativen Kommentaren bis jetzt geschrieben wurde stimmt. Der Internetauftritt verspricht viel, aber bekommen tut man nur sehr wenig. Hier geht es nur darum, den Patienten das Geld aus der Tasche zu ziehen. Alles kostet extra. Hier gehts nur um Profit. Die Ärzte sind unfreundlich und wie hier schon oft geschrieben wurde, keiner liest hier Patientenunterlagen. Die Ernährungsberatung ist ein Witz, hier wird noch erzählt das in der Küche Fertigprodukte benutzt werden aber das ist ja ganz normal.----- nein ist es nicht-
Auch die Gruppentherapie war eine Enttäuschung. 1x in der Woche ein kurzes EInzelgespräch in dem nicht viel besprochen werden kann weil da auch noch Verwaltungssachen besprochen werden. War 2013 schon einmal zur Reha das war kein Vergleich zu hier, danach ging es mir viel besser, jetzt nach 5 Wochen Aufenthalt ist alles unverändert. Auch das wurde hier schon oft geschrieben, es gibt kein Wlan nur am Eingang, da sitzt aber immer alles voll und kein Fernseher im Zimmer, dass gibt es mittlererweile in jedem Krankenhaus. Man hat zu viel Freizeit, dann bekommt man laufend Vorträge zu unwichtigem Zeug, ich hatte Spaziergänge auf dem Plan stehen. Das kann ich auch zu Hause dafür muss ich nicht eine Therapie machen.

Eine Zumutung für Menschen die ernsthaft nach Hilfe suchen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Zimmer
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Emotional Instabile Persönlichkeit, Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Da ich schon in mehreren Kliniken stationär war, kann ich behaupten, daß dies mit Abstand die schlechteste Klinik war. Das Essen ist eine Katastrophe, da bin ich von anderen Kliniken weitaus besseres gewohnt. Wlan kann man nur im Eingangsbereich bekommen, aber dafür muss man zahlen. Kein TV im Zimmer. Parkplätze sehr weit von der Klinik entfernt. Über das Personal möchte ich nur sagen, dass mein Bezugstherapeut sehr nett war und das Putzpersonal. Alle anderen kann man vergessen, vorallem die Chefärztin. Sie ist absolut inkompetent für diesen Posten, sehr frech und überheblich. Es gibt keine krankheitsspezifischen Gruppentherapien, was ich auch seltsam finde. Ich möchte nicht in einer Gruppe sitzen in der 100 verschiedene Krankheitsbilder sind, in der mich viele Dinge nicht betreffen. Abgesehen davon ist das Durchschnittsalter in dieser Klinik sehr hoch. Finde es fragwürdig wenn ich mit Ende 20 in einer Gruppe mit Ü60Jährigen sitze, die völlig andere Lebensthemen haben. Der Oberarzt mit dem ich das Aufnahmegespräch hatte, sagte in jedem 2. Satz "ihre Störung", empfinde das einem Patienten gegenüber eine unmögliche Äußerungsform. Sie können gerne intern die Krankheitsbilder Störungen nennen, einem Patienten gegenüber finde ich das unpassend. Auch dies habe ich bis jetzt so noch nicht erlebt, weder bei einem Arzt noch in einer Klinik. Zusammenfassend kann ich sagen, daß ich von der Vogelsbergklinik sehr enttäuscht bin.

5 Kommentare

Lisa.M. am 27.11.2017

Ich möchte noch erwähnen, daß ich während meines Aufenthaltes bei jedem Arzt oder Therapeuten meine Krankheitsgeschichte wieder und wieder erzählen musste. Ich hatte zuvor allerdings auch schon gefühlte 100 Fragebögen ausgefüllt und es lagen ärztliche Befunde etc. vor. Es ist schon zu erwarten, daß in einer Klinik das Personal mal die Akten von den Patienten liest. Es ist äußert unprofessionell wenn dies nicht der Fall ist.
Und die sogenannte Schematherapie ist dort nicht wirklich zu bekommen, zumindest nicht so, wie auf der Webseite dafür geworben wird.

  • Alle Kommentare anzeigen

Unterstellungen die nicht wahr sind..

Psychosomatik
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Positiv sind die mitpatienten..
Kontra:
Das so ne lügen einem.unterstellt werden..Nachdem man entlassen worden..Statt das noch einem zu sagen..
Krankheitsbild:
LÜGEN...!!!!!
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

So ne lügen zu erzählen..
Das ich mein Kind schlagen würde..
Und noch zu sagen ich hätte es bestätigt..Das is die unterste Schublade..Dagegen werd ich vorgehen das könnt ihr wissen..
Und dann noch so tun als wäre alles gut..Bei der Verabschiedung..Das nennt sich Chefarzt schön dank auch..

1 Kommentar

CA.Wag am 15.11.2017

Als Klinik sind wir gesetzlich verpflichtet, mögliche Kindeswohlgefährdungen beim zuständigen Jugendamt zu melden. Dass dadurch im Einzelfall die Patienten-Therapeuten-Beziehung gefährdet wird, ist auch uns bewusst. Dennoch müssen wir unseren gesetzlichen Pflichten nachkommen und weisen unsere Patienten darauf hin, dass wir eine Mitteilung an das Jugenamt machen. Im hier geschildertem Fall wurde es ebenso praktiziert.

Chefarzt T.Wagemann

Katastrophal!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Ärzte/Ärztin/Oberarzt
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 4 Wochen in dieser vollkommen überfüllten Klinik. Es geht mir schlechter als je zuvor. Therapeuten waren bemüht, aber es waren viele Ausfälle wegen Krankheit od. sonstigem. Ständiger Therapeutenwechsel, frisch von der Uni. Ärzte, meist nicht deutschsprachig und Visite äußert grenzwertig, schon vom herablassendem Benehmen. Nie wieder!

Nur zu empfehlen!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapien
Kontra:
kaum Physiotherapie oder Massagen
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Juni 2017 bis Juli 2017 Patient in der Akut-Psychosomatik der Vogelsbergklinik in Grebenhain.
Am Tag meiner Ankunft wäre ich am liebsten wieder nach Hause gefahren. Ich fragte mich, was soll ich hier, ich bin doch nicht verrückt. Allerdings muss ich sagen, dass ich zum ersten mal in einer Akut war. Alles war neu und fremd für mich. Ich habe mich dann doch zum Bleiben entschlossen und war sehr froh darüber. Nach einer sehr freundlichen Aufnahme, bekam ich ein schönes, gemütliches und ruhiges Einzelzimmer zugewiesen.Im Laufe der Wochen ( 8 Wochen) Aufenthalt, lebte ich mich nach anfänglichen Schwierigkeiten sehr gut ein. Die Verpflegung war in Ordnung. Man konnte aus 3 Gerichten auswählen. Zwar etwas einfallslos, aber essbar. Hervorragend war meine Therapeuten. Ganz besonders möchte ich Frau Offermann, Frau Wustrack und Frau Dauselt mit ihrem gewitzten Vierbeiner, hier benennen.


Ich würde auf jeden Fall die Klinik weiter empfehlen!

Nie wieder!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Schwimmbad, Essen, Zimmer
Kontra:
so ziemlich alles
Krankheitsbild:
Depressionen, PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im April/Mai in dieser Klinik. Auch ich habe mich von dem Internetauftritt blenden lassen. Da es bereits meine 3. Reha ist, habe ich schon einige Erfahrungen ,aber so etwas wie dort habe ich noch nie erlebt. Das die Schematheraphie nichts für mich war, dafür kann die Klinik nichts. Für den Rest der da schiefgelaufen ist schon!!! Angefangen bei der medizinischen Untersuchung bis zu den Therapien. Der Arzt war entsetzt über die Verspannungen in meinem Rücken und ermahnte mich nicht so viele Schmerzmittel zu nehmen. Auf meine Bitte um Massagen sagte er: "Die gibt es nicht mehr. Zu teuer! Nehmen Sie mal eine Ibuprofen und machen Wasser- und Rückengymnastik!" Hä???? Im Internet wird mit Massagen geworben. Ich habe mich daraufhin beschwert und bekam dann genau 2 Massagen. Die Physiotherapeutin ermahnte mich mit niemanden darüber zu sprechen, sonst kämen alle an und wollten auch. Die Bezugsgruppe war ganz nett, aber es wurde nie in die Tiefe gegangen. Alles nur total oberflächlich. Ich wusste oft überhaupt nicht wohin mit mir und meinen Problemen und Emotionen. Bei 2 sehr kurzen Einzelgesprächen pro Woche, in der auch noch organisatorisches besprochen wurde, war dort auch nicht die Zeit. Wer Kritik und Beschwerden äußert, wird in seine Schranken gewiesen. Die Qualität der Therapeuten ist in den allermeisten Fällen eine Katastrophe. Schlecht vorbereitet, launisch, teilweise lächerlich und verletzend. Und das aller schlimmste ist, das einer nicht weiß was der andere tut und sich gegenseitig widersprochen wird. Ich könnte jetzt so viele Beispiele schreiben, aber dafür reicht der Platz hier nicht. Auch wenn das Essen und das Schwimmbad ganz okay waren, ärgere ich mich noch immer das ich die Reha nicht abgebrochen habe. Ich dachte immer das da bestimmt noch etwas kommt und was positives passiert. Aber leider nein! Mir geht es jetzt wesentlich schlechter als vor dieser Reha und mein letztes Selbstbewusstsein hat man mir dort genommen.

1 Kommentar

Diana1302 am 06.12.2017

Ich stimme dir in allem voll und ganz zu.Mir ging es vom ersten Tag in der Reha schlechter als je zu vor,bei jeder Visite hieß es ich müsse mich erstmal eingewöhnen.5 Wochen lang hat niemand auf meine Probleme reagiert.Massagen würden trotz massiven Verspannungen und Schmerzen nicht verordnet,habe mir dann privat eine Massage organisiert und bezahlt.Bin entsetzt von dieser Klinik.Mir wurde volle Leistungsfähigkeit bescheinigt,trotz Angst,-und Panikstörung und Depressionen.Ein Viertel Jahr später kam der Bewilligungsbescheid über Erwerbsminderungsrente,komisch oder.

Klinik der Widersprüche, Schema F statt Schematherapie (meine Meinung)

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (weil mit anderen Erwartungen (Schematherapie) gekommen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es gab für mich keine Schematherapie)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (bezieht sich vor allem auf den Therapieplan)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zimmer hell und freundlich)
Pro:
Körpertherapeutin nett
Kontra:
keine Schematherapie
Krankheitsbild:
K-PTBS, Depression, Panikstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gemessen an meinen Erwartungen, die durch die Internetpräsenz und das Angebot der dort angebotenen Schematherapie geweckt wurden, fuhr ich enttäuscht und mit gleicher Symptom-Lage wieder nach Hause. Dabei gab es vor meiner Maßnahme sogar ein telefonisches Vorgespräch, in dem sich die entsprechende Therapeutin einen Eindruck von mir und meinen Problemen verschaffen konnte und sagte, sie sähe sich in der Lage, mich vor Ort adäquat bei deren Lösung zu unterstützen. Leider traf selbiges nicht ein, denn es ergaben sich für mich im Laufe meines Aufenthaltes immer mehr Widersprüche, meine ich, wobei die Atmosphäre betont sachlich und der Ton angemessen blieben. Man war bemüht – oberflächlich, meine ich.
Hier meine diesbezüglich subjektiven Eindrücke:
das Haus beeindruckte mich vor allem durch seine Größe, in welchem sich ca. 200 Patienten aus zwei Bereichen befanden (170 Reha und 30 Akut). Das machte mich in diesen „Bunker“ auf dem Berg zum Einzelkämpfer wider Willen. Meiner Meinung nach ist dieses Haus vortrefflich für gestresste, berufstätige Patienten geeignet, die dringend Ruhe brauchen und sich angemessen bewegen können und bestenfalls ein Auto mitführen, aber nicht für Gehbehinderte mit nur kleinem Laufpensum.

Zu den Therapien: Einzeltherapie
Die Therapeutin und ich konnten leider kein empathisches Arbeitsbündnis zueinander aufbauen, meine ich. Ich wurde von ihr und ihrem Team (wie sie häufig betonte) einige Male und überraschender Weise vor vollendete Tatsachen gestellt. Beispiele hierfür wären der Therapieplan und dessen einzelne -bausteine. Man könne ja über Änderungen miteinander reden und etwas ändern, so die Aussage. Leider nicht. Ich möchte behaupten, dass auf meine Wünsche nicht weiter eingegangen wurde. Zudem kam es in den Gesprächen häufig zu widersprüchlichen Aussagen der Therapeutin, meine ich. Beispiele:
Zitat: „Sie haben sehr gute Ressourcen.“, schickt mich dann aber in die Ressourcengruppe. Zitat: „Sie brauchen ein Skill-Training“. Stand aber nicht auf meinem Plan. Hausaufgaben, die sie vorschlug und ich ausführte, wurden nicht mehr besprochen. Außerdem gab es in meinem Bereich angeblich nur zwei Sportangebote, die ich aus körperlichen Gründen nicht wirklich wahrnehmen konnte. Fragte nach Krankengymnastik. Zitat: „Nein, die wäre nicht im Angebot“. Bitte weiterlesen als Kommentar.

3 Kommentare

blüm-chen am 25.08.2017

Als ich kritisierte, dass mein Plan an zwei Tagen sehr wenig beinhalte, bekam ich folgende Antwort. Zitat: „Das wäre jetzt meine erste Lernaufgabe“. Hinzu kamen aber auch noch die therapiefreien Wochenenden! Ich war für eine Schematherapie vorgesehen, die auch auf den mir überreichten Unterlagen überall stand. Mir fiel auf, dass es in unserem Bereich gar keine Einführung in diese Therapieform gab. Vlt gingen sie davon aus, das man sich vorher darüber belesen haben müsse. Aber, gab es sie denn überhaupt, diese vielgepriesene Schematherapie??? Als ich mich mit Mitpatienten darüber austauschte, war die einhellige Meinung, nein, es gäbe sie in unserem Bereich nicht. Somit stellte sich auch das als ein Flopp heraus, und davon bin ich ziemlich enttäuscht. Zuletzt war mein Abgang beschlossene Sache, ohne dass vorher mit mir darüber gesprochen wurde.
Körpertherapie
Diese Therapeutin war nett und konnte für meine körperlichen Handycaps nichts. Interessant fand ich aber deren Nachfrage in der 4.ten Woche, welche körperlichen Erkrankungen denn zu meinen starken Einschränkungen geführt hätten? Das wunderte mich, weil das gesamte Team angeblich über jeden Patienten und seine Beschwerden Bescheid wissen sollte, wie mir zuvor durch die Einzeltherapeutin mitgeteilt wurde.
Bezugsgruppe
Der Gruppenleiter hielt eher Vorträge, als das das Gruppentherapie war, meine ich. Sein Lieblingsthema: buddhistische Achtsamkeit. Weil ich mich damit nicht auskannte, hatte ich erst Mühe hinterherzukommen. Schlimmer erschien mir, dass er scheinbar über meine traumatischen Hintergründe, u. a. weil ich durch eine andere Einzeltherapeutin betreut wurde, nicht informiert war. Dies bestätigte er später in einem persönlichen Gespräch. Ergotherapie
Viel zu voll, d.h. meiner Meinung nach, zu viele Menschen auf zu engem Raum (ca. 8 - 10 Personen). Die Therapeutin machte generell keine Eingangs- und Abgangsrunde zu unserer Befindlichkeit. Man machte einfach irgendwas. Hauptsache man machte. Es kam vor, dass Mitpatienten Maschinen bedienten und die Therapeutin zu dieser Zeit nicht im Raum anwesend war, da sie ihren Hund (gleichzeitig Therapiehund der Klinik) zum großen Geschäft ausführte. Ergotherapie hieß hier auch Gitarren putzen oder an Radios und Kameras herum schrauben, aber thematisch wurde bei uns nicht gearbeitet.

  • Alle Kommentare anzeigen

Wichtige Erfahrung, ein guter Anfang ...

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
man hat zu jeder Tages- und Uhrzeit einen Ansprechpartner
Kontra:
eine bessere Verteilung der Therapien auf die einzelnen Wochentage wäre wünschenswert
Krankheitsbild:
Angst, Panikattacken, Depression, Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zeitraum: 09.05.2017 - 20.06.2017
Ich war sechs Wochen in der Vogelsbergklinik. Wie die meisten, hatte auch ich Angst vor diesem Schritt, wusste nicht was mich erwartet und fuhr mit sehr gemischten Gefühlen, aber insgeheim mit großer Hoffnung hin.
Meine Bezugsgruppe war sehr nett. Meine Bezugstherapeutin hat mit sehr geholfen zu verstehen, woher meine Angst und Panikattacken herkommen, wie ich sie verhindern kann und wenn doch wieder mal eine da ist, wie ich mir selbst helfen kann. Das hat mich ein großen Schritt weitergebracht und innerlich sehr gestärkt.

Das gesamte Personal, von dem Reinigungspersonal, über die Küche, den Empfang, die Medizinische Zentrale, bis hin zu Therapeuten und Ärzten, alle waren ausgesprochen freundlich und hilfsbereit. Wichtig ist ihnen wertschätzend zu begegnen, dann wird einem in jeder Situation mit Rat und Tat geholfen.

Sehr hilfreich fand ich die Gruppentherapien. Man hat da die Möglichkeit, seine eigenen Themen und Probleme anzusprechen. Dafür reichen die 30min Einzeltherapie pro Woche leider nicht aus.

Last but noch least fand ich unsere Tischgruppe (Tisch Nr. 6) unglaublich toll. Wir haben uns gegenseitig zugehört, aufgebaut, gemeinsam gelacht und geweint. Danke für Eure Unterstützung!!! Ich denke oft an Euch!

Das Sportangebot ist sehr umfangreich, von Nordic Walking, über Wassergymnastik, Kraftraum, Flexbar, Wirbelsäulengymnastik bis hin zu Yoga. In der Freizeit kann man Tischtennis, Badminton oder Basketball spielen.
Der nahe gelegene Wald lädt zum Wandern ein.

Wichtig ist aus meiner Sicht, dass man sich auf Neues bzw. Unbekanntes einlässt, Dinge ausprobiert und eventuell für sich entdeckt.

Auch wenn ich erst seit fünf Wochen zu Hause bin und der Weg sicherlich noch lang ist, hat sich der Aufenthalt in der Vogelsbergklink gelohnt.

Ich habe viel über mich und mein Verhalten gelernt und habe das Gefühl auf einem guten Weg zu sein.

durchwachsen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Umgebung, Therapieangebote
Kontra:
Zeiteinteilung,Kinderbetreuung
Krankheitsbild:
Borderline Störung. Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Herbst für 5 Wochen mit meiner 5 jährigen Tochter in der Klinik. Eigentlich graute mir vor dem Aufenthalt, den meine Psychologin und Neurologin für absolut notwendig hielten, aber ich wurde eines besseren belehrt.
Die Klinik liegt etwas abgelegen aber wunderschön, direkt am Wand, grad zu der Jahreszeit war es traumhaft, ich schlief mit meiner Tochter in einem Zimmer, daher war es etwas schwierig abends noch etwas für sich zu tun sonst waren die Zimmer aber freundlich und funktionell.
Ich fand die Therapieangebote in Ordnung, man muss etwas nachdrücklich sagen was man möchte sonst wird man leicht irgendwo hingesteckt wo man nicht unbedingt hinmöchte.
Ich fand die erste Woche sehr anstrengend, man kam kaum zum auspacken vor lauter Terminen, grad mit Kind war das echt heftig. Auch sonst waren manche Termine ungünstig gelegt, da sie mit den Öffnungszeiten der Kindervilla kollidierten.
Die Kinderbetreuung fand ich persönlich grenzwertig. Von Süssigkeiten wie Pudding, Haribos und Chips bis zu Fernseher schauen war alles dabei. Dies stimmt nun überhaupt nicht mit meinen Vorstellungen oder Erfshrungen überein, aber gut,es gab keine Alternative.
Das Essen ist nicht besser oder schlechter als in anderen Kkh.
Mir hat vor allem die Körpertherapie sehr geholfen, die Dame ist einfach wunderbar, ich hatte einige Aha-Effekte.
Auto ist definitiv von Vorteil.
Schade dass es in den Zimmer keine Badewanne gibt, um sich mal zu entspannen oder das Kind zu baden.
Alle waren sehr nett und hilfsbereit, manchmal auch etwas sehr direkt, damit kann nicht jeder umgehen.
Ich würde allein nochmal fahren, mit Kind allerdings wohl eher nicht.

Wirklich tolle Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Super Therapeuten und Therapieangebote
Kontra:
Nichts erwähnenswertes
Krankheitsbild:
Depressionen u d Traumafolgestörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich War von 10.1. bis 21.2. in der Klinik. Zu berichten habe ich nur positives. Meine Bezugsgruppe War super und meine Therapeutin wahrscheinlich die beste in der ganzen Klinik, zumindest was meine Probleme (Depressionen und Ptbs) angeht. Auch alle anderen Therapeuten, z.B. Körpertherapie oder Musiktherapie waren toll. Professionell und trotzdem menschlich. Ich konnte sehr viel mit nach Hause nehmen, trotzdem War die Rückkehr in den Alltag sehr schwer. Aber mittlerweile geht es bergauf. Ich kann die Klinik nur weiterempfehlen und würde jederzeit selbst wieder hingehen.

Würde sofort wieder hingehen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Foyer sollte dringend gemütlicher gestaltet werden)
Pro:
Therapien, Sauberkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Aufenthalt war sehr positiv.
Ich kam wg. Depressionen und wurde von meinem Therapeuten sehr ernst genommen.

Das Tagesprogramm war oft ziemlich voll, aber es gab gute Abwechslung. Man hatte aber auch wirklich genug Zeit für sich selbst.

Es werden viele Freizeitmöglichkeiten angeboten. Wir haben abends oft die Halle genutzt um Badminton zu spielen. Aber auch die Sauna und das Schwimmbad stehen kostenfrei zur Verfügung!

Es gibt tolle Wanderwege rund um die Klinik. Zum Hoherodeskopf sind es 7km zu laufen. Bei schönem Wetter wird man mit einer tollen Aussicht belohnt.

An Sportprogramm gibt es: Wirbelsäulengymnastik, Wassergymnastik, Stabi Power, Sport- und Bewegung, Nordic Walking...

Was mir nicht so zugesagt hat war die themenzentrierte Ergotherapie. Allerdings war diese bei uns immer erst um 16:30Uhr bis 18 Uhr und das war mir nach einem wirklich vollen Donnerstagsplan einfach zu lange am Abend.

Meine Bezugsgruppe war super! Am Anfang dachte ich: wie soll ich mich vor fremden Menschen öffnen? Aber genau diese Menschen haben mir geholfen! Wir haben uns gegenseitig getröstet, Mut zugesprochen usw. Danke dafür!

Auch meine Mitpatienten am Tisch waren der Hammer!! Wir sind alle zusammen angereist und zusammen entlassen worden und dadurch haben sich tolle Freundschaften gebildet.

Mein Zimmer hatte einen Balkon und war von der Größe her absolut ok. Das Bett dürfte etwas bequemer sein (vielleicht bin ich auch zu zimperlich).

Das Personal war immer sehr freundlich. Egal wohin man kam. Ich habe nie jemanden schlecht gelaunt erlebt.

Das Essen: Es gab Auswahl zwischen Vollkost, leichte Kost und Vegetarisch beim Mittagessen. Zu 90% hat es wirklich sehr gut geschmeckt. Ich glaube 4mal mochte ich es nicht. Liegt aber auch oft an einem selbst.

Frühstück: gab es Auswahl aus Brot und Brötchen, Wurst, Käse, Frischkäse, Marmeladen, Nutella, Müsli usw. Man findet immer etwas!

Abendessen ähnlich wie Frühstück nnur gab es statt Müsli verschiedene Salate.

Super Reha -Klinik!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Man fühlt sich sehr aufgehoben dort.
Kontra:
Nichts!
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Liebevolles Personal, kompetente Ärzte &Therapeuten.

Bei Problemen eine Katastrophe

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Akte wurde nirgends angesehen, Tabletten wurden wild hin und her getauscht)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Die Termine sind viel zu eng getaktet, Hauptsache so viel wie möglich abrechnen können.)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (WLAN nur in der Lobby möglich gegen Gebühr.)
Pro:
Reinigungskräfte, Küchenpersonal, Körperwahrnehmungstherapie
Kontra:
Therapeuten, Ärzte
Krankheitsbild:
Depressionen und Burn-Out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,
nachdem ich nun einige Kommentare gelesen habe und auch selbst Erfahrung mit der Klinik sammeln MUSSTE, wollte ich kurz meinen Leidensweg schildern. Ich habe 5 Wochen Aufenthalt genehmigt bekommen, wovon ich allerdings nur 3 Wochen aushalten konnte. Die erste Woche war voll nur mit Vorträgen und das schlimmste an allem - in meinem Aufnahmegespräch wurde mir kein Wort geglaubt bzgl. bereits gesammelten Erfahrungen und auch vorherigen Diagnosen. Ich wurde überhaupt nicht ernst genommen. Ich weiß nicht mehr wie viele Fragebögen ich vor und während des Aufenthalts ausgefüllt habe, aber irgendwie hat niemand diese gelesen bzw meine Akte sich mal angeguckt. Bei meiner 1. Stunde habe ich bei der Anamnese meine Probleme geschildert und wurde doch tatsächlich ausgelacht und habe zu hören bekommen, dass das ja alles nicht so schlimm sei und man es auch aus einem anderen Blickwinkel sehen könne. Ja, genau das habe ich gebraucht: ausgelacht zu werden in der 1. Stunde. Ich bin deswegen krank geworden und schon das alleine ist Grund genug es ernst zu nehmen. Natürlich war es für mich nicht mehr möglich ein Vertrauensverhältnis zur Therapeutin aufbauen zu können. Also habe ich um einen Therapeutenwechsel gebeten. Ich habe es 2 mal bei der Therapeutin und 2 mal bei der Chefärztin angesprochen. Ein Wechsel schien unmöglich und für die Klinik viel zu aufwändig bzw Bürokratie zu sein. Unglaublich! Nachdem sich am Ende der 3. Woche immer noch nichts getan hatte, wurde mir von der Kasse geraten abzubrechen. Das habe ich gemacht und irgendwie kam das für alle ja sooo überraschend...Ohne Worte...Ich musste am Anfang einen Eingangsdiagnostiktest machen. Laut dem Test war ich geheilt. Meine Therapeutin hat also Hand aufgelegt und alles war weg...Ja ne ist klar...komischerweise sah die Chefärztin die Ergebnisse des Tests ganz anders...
Was soll man dazu noch sagen...Solange es keine Probleme gibt ist alles gut...Aber wenn doch....Ist es eine Katastrophe! Ich hätte noch so viel mehr..

Weitere Bewertungen anzeigen...