• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Universitätsklinikum Erlangen

Talkback
Image

Maximiliansplatz 2
91054 Erlangen
Bayern

108 von 222 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

226 Bewertungen

Sortierung
Filter

Organisation katastrophal

Strahlentherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Völlig unzufrieden)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Metastierender Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Organisation leider katastrophal.
Termin zum MRT Schädel in der Kopfklinik in der Schwabachanlage und vorher muss man sich aber in der Strahlenklinik personlich anmelden. Warum auch immer ein Patient zwei Kliniken für einen Termin anfahren muss ist mir unerklärlich.
Also 8 Uhr in Strahlenklinik angeldet umd danach zum 8.30 Uhr Termin in die Kopfklinik. Nochmals amgemeldet. Trotz Termin Wartezeit von 1 1/2 obwohl keine Patienten im Wartebereich waren.
Heute nun Termin zur BefundBESPRECHUNG in der Strahlenklinik. Wieder angemeldet und brav 1 1/2 Stunden gewartet. Dann endlich ins Arztzimmer. Dort hat man mir meinen Befund in ausgedruckter Form hingelegt. Erklären konnte mir die Dame den Befund leider nicht. Also bin ich jetzt genauso schlau wie vorher. Leider ist mir dies nun schon mehrfach so oder in ähnlicher Form passiert...allerdings IMMER nur in der Uniklinik. Ich muss leider wegen metastieren Krebs seit einigen Jahren ständig zu Untersuchungen und Therapien in verschiedene Krankenhäuser und keine von denen ist so schlecht organisiert wie die Unikliniken in Erlangen.

Kompetent und professionell

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Professionalität und Kompetenz des Operateurs und des Ärzte und Pflegeteams, Sauberkeitqr
Kontra:
Manche Ärzte waren zu unpersönlich und überheblich
Krankheitsbild:
Spinale Dermoide
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich würde im Januar 2019 an der Wirbelsäule operiert, da sich bei mir Tumore im Spinalkanal gebildet haben.
Aufnahme am Vortag hat reibungslos funktioniert. Das Pflegepersonal hat mich gut über alle Abläufe informiert. Am nächsten Tag würde ich als erste operiert. Nach 6-stündiger Operation ging es erstmals zur Beobachtung und dann direkt auf die Station. Ich war mit allen sehr zufrieden, obwohl ich große Schmerzen hatte und es mir psychisch nicht so gut ging (ich habe mit vielen postoperativen Paresen zu kämpfen). Die Schwestern haben sich alle sehr viel Mühe gegeben mich aufzumuntern. Dafür bin ich ihnen sehr dankbar.
Das einzige, was ich zu bemängeln hätte war das wenig empathische Verhalten der Professoren, was aber ziemlich normal bei den Neurochirurgen zu sein scheint.
Ich bin wirklich sehr zufrieden und kann die Klinik empfehlen.

Fließband-OP Fabrik - was interessiert schon der Mensch?

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nettes Pflegepersonal
Kontra:
Patient-ja / Mensch- NEIN
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrung mit dieser Abteilung sind sehr schlecht, die wollen einen loskriegen so schnell sie können. Keiner weiß da was der andere macht. Die Ärzte sind im Konkurrenzkampf untereinander und vergessen darüber den Patienten und sobald ein sozialer Notstand entsteht, hilft dir nicht mal der dortige Sozialdienst. Mir haben Sie versprochen, dass ich erst entlassen werde, wenn sie mir den zum Gehen benötigten Unterarmrollator besorgt haben. Sie haben mich dann entlassen und gesagt, dass der Rollator am nächsten Tag geliefert wird und dabei wurde überhaupt nichts organisiert. Das ist doch unverantwortlich! Was wenn jemand niemanden anderen hat, der sich dann um so etwas kümmert.
Was diese Abteilung interessiert ist nicht der Patient, der Mensch, sondern hier ist man nur eine Nummer: Aufmachen-Zumachen-Rausschmeißen, damit das Bett für den Nächsten frei ist. Lediglich das Pflegepersonal war freundlich.

Danke für das Gesundmachen

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018/19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz, Empathie, neuester Stand an Technik und Forschung
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Erfahrungsbericht:

Ja, es stimmt, manchmal wartet man. Aber: was interessiert mich eine Wartezeit, wenn ich absolut gut behandelt und gesund gemacht werde.
Trotz der vielen Arbeit und Patienten wurde mir immer Verständnis und Empathie entgegen gebracht.

Jederzeit würde ich wieder in diese Klinik gehen. Mit Mammacarcinom ist man da in den allerbesten Händen.

Von meiner Seite: 1000 Dank

Unmöglicher Umgang mit dem Patienten

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ich kam leider nicht in den Genuss einer Beratung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Kann ich eigentlich nicht beurteilen)
Pro:
Freundliches Personal bei der Aufnahme
Kontra:
Kaltschnäuziger Arzt
Krankheitsbild:
Speicheldrüsenproblem, Verdacht auf Speichelstein
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war zur Konsultation im Speicheldrüsenzentrum, weil meine Speicheldrüse oft sehr angeschwollen ist. Angedacht war eine Sialendoskopie, doch ich wollte mich vorher beraten lassen. Falls eine Endoskopie gemacht würde , sollte ich 2 Tage stationär in der Klinik bleiben. Nach längerer Wartezeit auf Station und einer kurzen Untersuchung durch eine nette Stationsärztin, wurde ich aufgerufen, mich in den Endoskopie-Raum zu begeben. Dort herrschte Hektik pur. Weder wurde ich begrüßt , noch stellte sich der untersuchende Arzt vor. Mit einer arroganten Geste wurde mir gedeutet, ich solle mich auf die Untersuchungsliege legen. Dann wurde ich per Ultraschall untersucht, aber nur auf der betroffenen Seite. Der Arzt stand auf, indem er sagte, die restliche Untersuchung würde ein Assistenzarzt machen. Später am Tag würde der Speicheldrüsenkanal dann endoskopisch untersucht. Auf meine Bedenken wurde überhaupt nicht eingegangen , stattdessen wurden unpassende, flapsige Bemerkungen gemacht. Dies alles im Beisein meines Mannes, der ebenfalls Arzt ist. Noch nie bin ich von einem Arzt dermaßen kaltschnäuzig und herablassend behandelt worden. Ich bin dann nach Hause gegangen, denn zu so einem Arzt habe ich kein Vertrauen.
Der Assistenzarzt, der mir nach meinem Entschluss, keine Behandlung durchführen zu lassen, meine Papiere ausgehändigt hat, war allerdings sehr freundlich und rettete somit einigermaßen die "Ehre" dieses Speicheldrüsenzentrums.

Absolutes Top-Krankenhaus, Kritik unangebracht

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Medizinische Fachkunde, menschliche Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Schizoaffektive Störung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die psychiatrische Abteilung der Uniklinik Erlangen ist meine persönliche Rettung gewesen.

Nachdem mich eine andere Klinik in der Gegen übel abgefertigt hatte und regelrecht in die Pfanne gehauen hatte, habe ich hier einen Ort gefunden an dem ich ernst genommen wurde.
Ein Ort an dem mir geholfen wurde statt mich einfach zu verwahren und wie den letzten Dreck zu behandeln.

Man hat mich wieder in die Schienen setzen können und trotz meiner schizoaffektiven Störung kann ich inzwischen wieder Vollzeit arbeiten.

Ich bin immer noch an die Ambulanz angebunden und bisher immer sehr zufrieden gewesen.

Jeder der hier die Rezensionen liest und sich denkt: "Hilfe? Was ist das denn für eine Klinik?", sollte daran denken, dass man hier eine Nulltoleranz Politik fährt gegen Leute die nicht wirklich wollen.
Dabei wird klar differenziert ob jemand aus Krankheitsgründen nicht will oder tatsächlich nicht will.

Hier liegt der Fokus auf den Leuten die wirklich Hilfe brauchen und auch annehmen wollen.

Zwang wird hier nicht angewendet, Fixierungen gibt es nicht.
Man ist sich der Implikationen, die das für die Gesundheit sowieso schon Kranker Menschen hat, bewusst.

Ich war ganz unten und diese Leute haben mich wieder aufgebaut und es macht mich wütend zu lesen, dass hier einige wohl weil es ihnen nicht passt, dass die Klinik sich auf die konzentriert die wirklich Hilfe wollen und brauchen, sich so auslassen.

Ich bin froh nie wieder zu den Bezirkskliniken zu müssen und stattdessen hier hin zu können, und das sollte jeder sein der das Glück hat hier aufgenommen werden zu können.

Wer seine Nerven schonen möchte, der geht besser woanders hin!

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die OP verlief planmäßig.
Kontra:
Alles andere war eine Katastrophe.
Krankheitsbild:
Harnleiterverengung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren mit unserem Sohn auf der UR2a. Das einzigste was reibungslos über die Bühne ging, war die OP! Ansonsten lagen die Nerven blank!!!

- Niemand weiß, wo man sich anmelden oder überhaupt hin muss.

- Bei den Voruntersuchungen waren Wartezeiten von 4 Stunden keine Seltenheit, trotz Termin.

- Von dem seit Monaten vereinbarten Termin wusste keiner mehr was (dann fährt man halt wieder einfach 70 km nach Hause!)

- Sogar die Entlassung gestaltete sich schwierig, da keiner es schaffte, den Entlassungsbrief fertig zu machen.

Diese Klinik sieht uns nicht wieder!!!

Speicheldrüsenstein

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die Klinik kann ich nach meiner Erfahrung weiter empfehlen
Kontra:
Krankheitsbild:
Ohrenspeicheldrüsenstein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist sehr sauber, das Pflegepersonal sehr freundlich ( vielen Dank an Station 301).
Ein großes Danke an Prof. Dr. med M. Koch und seinem Team für die geleistete Arbeit an mir.

EINE KATASTROPHE!!!

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2001-2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
es gibt kein pro
Kontra:
unverschämtes Klinikpersonal, keine Kompetenz
Krankheitsbild:
Niere / Epilepsie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist eine Katastrophe!!!!

Ich könnte Bücher über diese Klinik schreiben,
da mein Kind schon seit 17 Jahren dort behandelt wird, mangels Alternative.

Wir sind nun am Ende unserer Nerven und Gott sei Dank auch dieser schrecklichen Zeit, da mein Kind bald 18 wird und nicht mehr in die Kinderklinik muss.

Von Fehldiagnosen, falschen Behandlungen bis hin zu unverschämten Verhalten des Klinikpersonals, persönlichen Beleidigungen haben wir alles über uns ergehen lassen müssen.

Ich würde wirklich DRINGEND davon abraten ein krankes Kind in dieser Klinik behandeln zu lassen. Schon gar nicht ein chronisch krankes Kind.

Man ist schon gestraft, wenn man ein chronisch krankes Kind hat aber hier wird einem das Leben noch mal viel schwerer gemacht....

Kleinkind hingehalten und nach Mitternacht abgewiesen

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unzufrieden trifft es nicht, ich empfand es als Skandal)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Man wird als "Impfgegner" tituliert)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Die Kleine wurde nicht misshandelt.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es sind 8 Stunden vergeudet worden, bis geholfen wurde)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Es geht nicht um "Ausstattung" und äußere Dinge !)
Pro:
Die Esel-Skulptur im Foyer
Kontra:
unpersönlich, hinhaltend, aggressiv bei Nachfragen
Krankheitsbild:
Grippe Kleinkind
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich schreibe als Oma eines Kleinkindes und war vom Einchecken (19.00 )bis zum Abtransport (0.40) anwesend. Mein Enkelkind kam mit Fieber, Grippe-Verdacht, schlechten Sauerstoff-im-Blut-Werten in die Kinderklinik. Der Kinderarzt hatte kurz vorher gesagt, dass der Aufenthalt stationär werden muss, da es dem Kind schlecht ging.Es hatte tagelang zu wenig getrunken.
In den 5,5 Stunden in der Erlanger Kinderklinik ist wenig geschehen: Erstmal 1,5 Stunden warten im Gang; keiner sagte irgendetwas über "Wartezeiten". Dann: Speichelabnahme und Untersuchung auf Grippe - Viren; es dauerte Stunden, bis das Ergebnis vorlag. Eine Stunde lang war meine Enkeltochter am Sauerstoff-Messgerät angeschlossen, die Werte waren schlecht. Die Unklarheit, wie lange es dauern würde, bis das Kind am "Tropfer" hängen könnte, war quälend.
Gegen 11.45 erfuhren wir, dass kein Bett frei ist ! Letztlich dauerte es noch gefühlte Ewigkeiten..... das Kleinkind lag gegen 3.00 morgens in einem anderen Kinderkrankenhaus.
Die Atmosphäre: extrem genervtes Personal, kein Arzt stellte sich kurz vor. Eine Ärztin hörte unsere Kleine ab (gegen 20.30), diese Ärztin ward nie mehr gesehen, Stunden später eine andere Ärztin, die dann auch noch fragte, ob wir "Impfgegner" seien, da meine kleine Enkeltochter nicht gegen Grippe geimpft war.
Das Ganze spielte sich vor 5 Tagen ab, ich bin immer noch schockiert.
Ein einziges Mal schaute ich ins Schwesternzimmer, um zu fragen, wie lange das Sauerstoff-Messgerät noch dran bleiben soll. Ich bin selten so unfreundlich abgewiegelt worden. Die beiden Damen waren in Computerbildschirme vertieft. Ja, ja, das kann man nur mit Sarkasmus überstehen. Mit Wehmut denke ich an Prof. Stehr.Das ist lange her.

Leider lief es nicht gut...

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehen ist mit dem linken Auge nicht mehr möglich)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Freundlichkeit ist Mangelware
Krankheitsbild:
Kunstlinse Auge links
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem es vor 2 Jahren durch einen grauen Star zur Linsentrübung kam war eine Kunstlinse erforderlich. Diese wurde in Weiden eingesetzt, löste sich leider und schädigte die Netzhaut.
Vor der Operation lachte der Operateur über mich und sprach mit seinen Kollegen darüber das mir " nur eine normale Linse" eingesetzt werden würde. Mit mir wurde nicht gesprochen.
Der Aufenthalt auf A5 war sehr belastend. Der Arzt hatte etwas gegen mich nachdem ich das Patientenarmband am falschen Arm angebracht hatte und keine Unterlagen über meinen Gesundheitszustand dabei hatte. Diese hatte ich beim Vorabtermin dabei, dort wurde mir jedoch gesagt "dies ist eine Augenklinik". Das ich eine schwere Herzerkrankung habe welche vor längerer Zeit eine HerzOP nötig machte interessierte den gesamten 12 tägigen Aufenthalt nicht.
Noch heute brennt und tränt das linke Auge nur und scharfes Sehen ist nicht möglich. Das dauerhafte tragen einer Brille ist schwierig da es bei der HerzOP zu einer Nervschädigung/ Spastik kam.
Freundlichkeit ist leider Mangelware selbst wenn man wenig erwartet. Ich wurde selbst am Kiosk angegangen "ich solle Platz machen" nachdem es das Wunschgericht nicht mehr gab und ich nach Alternativen fragte.
Im Moment und warscheinlich für die Zukunft ist scharfes sehen nicht möglich. Das dauerhafte Tragen einer Brille ist schwierig da es bei der damaligen HerzOP zu einer Nervschädigung und Spastik in der linken Schulter kam. Das ausüben meines Berufes ist mit dieser Sehleistung nicht mehr möglich.

Nicht zu empfelen

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Endo
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist menschlich und fachlich nicht zu empfehlen. Am Vortag Termin zum Vorgespräch 7:30 Uhr - nach 5,5 h konnte die Klinik verlassen werden nach ewigen Wartezeiten. Man kommt sich vor als wenn man nur eine Nummer ist.
Am Abend konnte man anrufen um den Termin zu erfahren, wann am Folgetag die Op stattfindet. Meine Tochter war auf 10:30 bestellt. Nichts gegessen nichts getrunken. Sie sollte sich ins Bett legen und uf Op warten, diese war für 16:30 angesetzt. Es könnte aber auch früher sein. Sie bekam eine Beruhigungstablette und sollte warten. 14:30 äusserte meine Tochter Kopfschmerzen und fragteob sie etwas dagegen haben könnte. Die Aussage nein, sie sind gleich die nächste im Op. 14:55 die Op wurde abgesagt, angeblich kam Notfall dazwischen. Sie kann nachhause. Sie soll die Folgewoche einen neuen Termin vereinbaren(montags wird gestreikt)

Schlechte Organisation ab Entlassung

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren mit unserem Sohn zur Harnleiterneueinpflanzung in die Blase auf der Station UR2a. Der Aufenthalt war angenehm und wir haben uns kompetent behandelt gefühlt. Sobald man jedoch "über den Berg" ist, scheint man wie eine Nummer behandelt zu werden. Die Entlassung war katastrophal. Ab halb 10 hätten wir eigentlich gehen können, da aber der Arztbrief noch nicht fertig war, mussten wir waren. Nach mehreren Nachfragen sind wir um 16 Uhr sehr unkompetent entlassen worden. Hätte ich nicht selbst mitgedacht, wären wir ohne ein Rezept für das Antibiotika und die wichtigen Blasenkatheterbeutel nach Hause. Ein entgültigen Arztbrief haben wir bis heute nicht (2 Monate später).
Fazit: kompetente Behandlung, schlechte Organisation -> besser so, als anders herum, aber trotzdem ärgerlich!

Reim Hasan

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Negativ
Kontra:
Krankheitsbild:
HNO
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ih habe 2 mal op.die erste würde die scheidenwand zestört und zum Korrekturen muss ich 1300 eu an Prof.wurm . Bezahlen um wieder alles in Ordnung zu bringen!!! Un Erfolg mein nase ist schief jetzt und ungerade 'hat jetzt andere Form und Nasen Spitz komisch ausschaut!!!also fingerweg das ist nur in erfahrene Ärzte!!!

Super kompetent und menschlich

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gute Balance zwischen Professionalität und Menschlichkeit
Kontra:
relativ wenig Entspannungsübungen
Krankheitsbild:
Depression
Erfahrungsbericht:

Von Anfang an wird man durch ein Netz von Ärzten, Psychologen, und Pflegern aufgefangen.
Für mich war es genau die richtige Balance zwischen einem professionellem und souveränem Therapieren und einer menschlichen und mitfühlenden Anteilnahme an den Problemen und Sorgen.
In dieser Tagesklinik eröffnen sich einem viele Möglichkeiten und Chancen, Probleme zu bewältigen und Weichen neu zu stellen, wenn es einem gelingt, sich auf die Therapie und die Angebote einzulassen.
Ich kann die Tagesklinik, das Team und das Konzept nur wärmstens weiterempfehlen.

-

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr nettes Pflegepersonal
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Guillian-Barre-Syndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde in dieser Reha-Klinik sehr gut Behandelt. Das Pflegepersonal ist Top, auch die Therapeuthen sind Spitze.
Auf Grund dessen konnte ich mich rasch regenerieren.

Dringend notwendige Lungen-OP war ein TOP-Erfolg!

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die dringend notwendige Lungen-OP war einfach ein TOP-Erfolg!

Das Team der Toraxchirurgie leistet unserer Meinung nach einen Top-Job. Mein Mann hat sich trotz Lungen-OP sehr wohl und aufgehoben gefühlt.
Die Ärzte und das Pflegeteam der Toraxchirurgie waren alle sehr kompetent, nett, hilfsbereit und sehr freundlich. Bei der täglichen Visite morgens und abends wurde alles erklärt und auf Fragen bekam man immer Antworten. Ein ganz großes Dankeschön an Professor Sirbu, der meinen Mann operierte und dem gesamten Team!

Kontra: Keine Parkmöglichkeiten "vor der Tür" vorhanden.

Sehr kompetent

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Klinik kein Hotel)
Pro:
Sehr freundliches Personal
Kontra:
Bisher nichts
Krankheitsbild:
Hauterkrankungen nach Nierentranzplantat
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann ist des öfteren in der Hautambulanz. Das gesamte Personal ob telefonisch oder persönlich war und ist immer höfflich und sehr hilfsbereit. Mein Mann findet sich durch die Ärzte sehr gut aufgeklärt und beraten, trozt schwieriger Diagnostik. Wartezeiten sind relativ,da er froh ist durch fachliche Kompetenz Hilfe zu bekommen. Für uns ist Erlangen nur zu empfehlen, was man wissen muss "Wunder in Minuten Takt "gibt es nirgends.

Einfach super

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Hörsturz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo ich musste am 2 Nov 2018 in die HNO Klinik Ambulanz wegen einen hörsturz
Meine Erfahrung ich fand die Dame beim hörtest unglaublich nett und einfühlsam...

klar muss man warten das muss man beim Arzt auch und das ohne Fernseher im wartebereich ????

Und dann bin ich in die Kabine und was soll ich sagen der Arzt war einsame Spitze ich war danach total gefasht das es noch so tolle Ärzte gibt die mit Menschen so toll umgehen Danke nochmal für die Behandlung

Ich kann wirklich nix negatives über die Ambulanz sagen

Psychopharmaka für Kids als Goldstandart

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Einfachste Hintergründe zu Krankheiten sind den Angestellten fremd)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche Behandlung ? Rezept ausstellen ?!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Naja sowas unwichtiges wie Ausstatung)
Pro:
leider nichts
Kontra:
Pillen statt Ursachenforschung. Kinder haben hier keine Seele sonder einen defekt der medikamentiert werden muss
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Niemals wieder würde ich mein Kind in die KJP Erlangen geben.
Psychopharmaka für Kinder ist hier der Goldstandard.
ADHS mittels Fragebogen. Und ADHS = Krank = Ritalin.
Da wird nicht nach Ursachen im privaten Umfeld geschaut.
Traurig, da gerade der Leiter der KJP das genaue Gegenteil pupliziert, sei es auf Vorträgen, in Büchern oder im Interview.
Allen Betroffenen wurde zu Psychopharmaka geraten.
Alle mit denen ich persönlich Kontakt hatte.

Massenweise Pillen für die Kids.

Traurig.

Unzufrieden...

Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Schwestern und Pfleger
Kontra:
ärztliche Betreuung
Krankheitsbild:
Vaskulitis
Erfahrungsbericht:

Schwestern und Pfleger top, ärztliche Betreuung ungenügend.

nicht zufrieden

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
super Personal im op
Kontra:
keine Aufklärung nach op
Krankheitsbild:
Tumor an der ohrspeicheldrüse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am Aufnahmetag musste ich fast 9 Stunden auf ein freies Bett/Zimmer warten. Das Personal im op und Aufwachraum ist sehr zu loben! Was aber als einziges lobenswert ist. Nach der op leider kein Besuch vom behandelnden Arzt. Die Nachbehandlung der Patienten erfolgt kurz im 2 Minuten takt. Rein...raus... Nach letztem verbandwechsel wurde eine schwere Entzündung meiner Narbe übersehen, daher weitere Behandlungen nötig welches mit großen Schmerzen verbunden ist. Außerdem erfolgen weder Anweisungen noch Empfehlungen seitens der Pflege und Handhabung der Narbe bei der Entlassung. Mir wurde diese Klinik von kompetenter Seite her empfohlen aber zufrieden war ich ganz und gar nicht...

Eine Klinik in atemberaubendem Wandel

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Das Pflegepersonal ist völlig überfordert und funktioniert nur noch im Takt des Prozesshauses)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Im März war das noch ein herausragendes Merkmal des CHZ, heute kann ein Patient darauf verzichten, denn bei der Visite versteht er sowieso kein Wort mehr.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Solange der Patient exakt das tut was ihm gesagt wird ist die Welt der Pflegekraft i.O.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Pyramidales Herrschaftssystem, der Patient kommt ganz zuletzt)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Viel zu kleine Räume im Gegensatz zum NOZ, ein viel zu kleines Bad, zu laute Alarmumgebung und eine steinharte Matraze)
Pro:
Die Operateure
Kontra:
Das Pflegepersonal, die viel zu kleinen Zimmer und das viel zu kleine Bad, wegen ständigen Alarmmeldungen kein Chance für Schlaf
Krankheitsbild:
Mitralklappenwechsel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als Patient, der noch im März 2018 gute Erfahrungen im CHZ gemacht hat war ich nun im September-Oktober 2018 geradezu entsetzt über den trastischen Wandel des Hauses.
Die Operatuere leisten nach wie sehr gute Arbeit. Das war es dann aber auch schon.
Ob bei der Visite, die nur noch in hektischer Durcheinanderdiskussion zwischen den Ärzten und dem Pflegepersonal in einer für den Patienten völlig unverständlichen Sprache durch die Zimmer gepeitscht wird, in der Intensivpflege in der die Patienten zu befehlsempfangenden Individuen degradiert werden und das zu tun haben was Ihnen gesagt wird, oder auf Station auf der eine äußerst strenge und pyramidale Herrschaftsstruktur herrscht: Überall der gleiche unmenschliche Kennzahlengeist, der in einer Klinik doch eigentlich nichts verloren hat. So wollte mich z.B. eine Pflegekraft zurechtweisen, nur weil ich mit meiner Frau einmal für ein paar Stunden spazieren war und wir uns nicht offiziell im Schwesternzimmer abgemeldet hätten. Meine Frau und ich wurden wie unmündige Kinder behandelt, die es noch zu erziehen galt.
Insgesamt ein unglaublich trauriger Abstieg den dieses Haus in nur einem halben Jahr hingelegt hat. Niemand hat mehr Zeit für wichtige Koordinierungsgespräche, oder für den Patienten. Alles muss schnell und schneller gehen. Ich werde nie den entsetzten Blick des Chefarztes vergessen als er gleich zwei Pfleger an meinem Bett in der Radiologie erblickte. Die beiden rechtfertigen sich natürlich sofort und erklärten weshalb und warum. Wieder ging es nicht um den Patienten, sondern wohl eher um eine eingebildete Prozesseffizienz. Bitte Herr Chefarzt lesen Sie was Prof. Günter Dueck zum Thema Effizienz schreibt und auch mathematisch bewiesen hat. Einzige positive Überraschung hinterließen die Auszubildenden, denn bei Ihnen war noch ein wenig Berufung zu spüren.
Diese Klinik werde ich freiwillig sicherlich nie wieder betreten.

Ungenügend

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Bezieht sich auf die Nervenleitmessung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schneller Termin für Beratungsgespräch
Kontra:
Voreilige Schlüsse und wenig Interesse am Patient
Krankheitsbild:
Polyneuropathie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für ein ambulantes Beratungsgespräch in Sachen Polyneuropathie bekam ich sehr schnell, innerhalb einer Woche einen Termin. Der beratende Professor hat sich ausführlich die Befunde durchgelesen und die Vorarbeit der Klinik Kulmbach gelobt. Bei den Leberfettwerten hat er mich, gefühlsmäßig, gleich als Alkoholiker abgestempelt. Leicht erhöhte Zuckerwerte als Zeichen einer Diabetis gewertet, welche sich nicht bestätigten. Meine Anmerkungen (Schlafstörungen, Abgeschlagenheit, feinmotorische Störungen, etc.)hat er wohl zur Kenntnis genommen, jedoch mehr oder weniger ignoriert.
Eine durchgeführte Nervenleitmessung Vorort bestätigte lediglich die Polyneuropathie zeigt aber keine Ursache auf. Die ausführende Krankenschwester hat auf mich sehr kompetent gewirkt und hat die Messung sehr ausführlich vorgenommen.
Neue Erkenntnisse zur Polyneuropathie konnte er nicht einbringen. Auch bei der weiteren Vorgehensweise, bzw. Therapie besteht weiterhin Unklarheit. Als Fazit kann ich sagen der Termin war für den Allerwertesten. Ich vermute dass ich als Kassenpatient nicht in sein Schema passte, will aber keine Verschwörungstheorien aufstellen.

Sehr unfreundlich

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Muss man abwarten)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Schnell
Kontra:
Wortlos
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr unfreundlich Personal. Arzt hat sich nicht mal vorgestellt oder hallo gesagt.mein Sohn hat Kopfverletzung gehabt Arzt hat ihm untersucht und ohne was zu erklären hat einfach die Stelle zugeklebt. Dann hat er Bericht geschrieben (und wieder ohne was zu sagen) einfach in die Hände gedrückt. Es wird nichts erklärt. Mann hat gesehen er hat überhaupt kein Lust mein Sohn zu behandeln. Was noch besser die drei Krankenschwester standen daneben und haben sich mit einander unterhalten ob sie nichts besseres haben.

Patient nur eine Nummer - Vorlesungen und Examen gehen vor

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
-
Kontra:
Patientenbetreuung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Zuerst habe ich sehr lange auf einen Termin gewartet. Bei dem Termin selbst, wurde meine Krankengeschichte nicht angeschaut und ich auch nicht ernst genommen. Allerdings wurde mir von der Ärztin angeboten, mit einem anderen Arzt (Spezialist für mein Problem) Rücksprache zu halten. Nach einer Woche erhielt ich den Rückruf, in dem mir mitgeteilt wurde, dass der andere Arzt mich gerne sehen möchte. Eine Terminvereinbarung sei aber nur über die allgemeine Anmeldung möglich. Also hab ich dort angerufen. Die Dame konnte mir, obwohl der Arzt MICH sehen wollte, erst einen Termin ab Januar geben. Allerdings können wir noch keinen Termin ausmachen, da die Kalender für kommendes Jahr noch nicht da sind. Ich wurde gebeten, mich ab Ende Oktober nochmal zu melden. Ich habe mehrfach betont, dass ein Krebsverdacht vorliegt. Aber das interessierte die Dame nicht, es wurde nur immer wieder darauf hingewiesen, dass es ja viele Vorlesungen und aktuell eben auch Examen gibt. Man kann doch keinen Patienten ein halbes Jahr warten lassen wenn Krebsverdacht besteht!

Kurz zusammengefasst: Sehr schlechte Patientenbetreuung

Zufrieden

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr nettes Team von Ärtzten, bis Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungen Op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist von den Ärtzten, bis hi n zum Pflegepersonal einfach nur zu empfehlen. Ich wurde an der Lunge operiert und hatte eine riesen Angst. Von Vorgesprächen, zur Operation, bis hin zur stationären Aufnahme, habe ich mich gut aufgehoben gefühlt. Ärzte und das Pflegepersonal haben mir die Angst genommen und alles sehr gut erklärt, wie was gemacht wird. Einfach ein super Team.

FRECHHEIT KIND SO LANGE WARTEN ZU LASSEN

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nix
Kontra:
Wartezeit und unfrrundlich
Krankheitsbild:
Knie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir kammen um 16 uhr in der Notaufnahme an.
Um 22 uhr sind wir von selber wieder gegangen.Mein Sohn hatte solche Schmerzen am Knie er kann weder laufen noch das knie anwinkeln.
Er hat schmerzmittel verlangt
Wir wurden ignoriert
Es kamen Besucher die wo nicht so lange warten musdten.
Und Besucher die wo nir kratzer hstten
Mein Sohn hat geheult und irgendwsnn so um 23 uhr sind wir selber gegsngen

Eine unglaubliche Entäuschung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Arzt vom Ultraschall
Kontra:
Mensch zählt nicht-reiner Massenbetrieb ohne Seele
Krankheitsbild:
Cervix-Ca
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Trotz Terminvergabe gab es in der ambulanten Sprechstunde eine Wartezeit von 3 Stunden, mit der Entschuldigung es ist zu wenig Personal vor Ort und es wären Notfälle zu behandeln.

Als dann der Termin stattfand, wurde ich von einem stellv. OA untersucht, der lt. eigener Mitteilung von dem Krankheitsbild noch nicht so viel Erfahrung hatte.

Im weiteren Verlauf wurde man hier nur als Nummer / Fall gesehen, ohne auf die Individualität des Menschen mit seiner Erkrankung einzugehen, d.h. hier wird nur nach rein Standard gehandelt ( links und rechts gibt es hier nicht !!!! )

Am bedenklichsten fand ich die Arroganz der Ärzte, die zu mir sagten: "Sie hier in Erlangen wären schließlich der " Klassenprimus " und ich könne froh sein hier behandelt zu werden."

Auf diese Behandlung in der Uni Klinik Erlangen habe ich dann dankend verzichtet.

Die Klinik ist auf keinen Fall weiterzuempfehlen und ich kann nur jedem Patienten raten genau zu prüfen und abzuwägen.

behandelnde Ärztin hat keine Ahnung von der Krankheit

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nix
Kontra:
Krankheitsbild:
Endometriose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufgrund diverser Empfehlungen im Netz und von Bekannten soll die uniklinik Erlangen das absolute Highlight in Sachen Endometriose sein. Darum habe ich 4 Monate auf einen Termin dort gewartet.

Bei beiden Terminen habe ich über eine Stunde auf die Ärztin gewartet, obwohl keine Patienten "vor mir" waren.
Ich bin 2 Stunden angefahren, um den Termin wahrnehemen zu können. Und habe es pünktlich geschafft.

Die Ärztin selbst hatte kaum Erfahrungen mit dem Beschwerdebild der Endometriose. Da hat der Provinzarzt in unserer nahegelegen Klinik noch mehr Ahnung.

Typische Beschwerden wollte Sie mir immer als Nahrungsmittelunverträglichkeit andrehen, obwohl andere Ärzte mir versichert haben, dass das sehr gut zur Endometriose oder eventuell den zugehörigen Medikamenten passt.

Oft hat sie mir gar nicht rictig zugehört. Mich nicht sprechen lassen und somit ständig alles durcheinander gebracht.

Über die Verabreichungsmöglichkeiten der Medikamente hatte sie "null" Erfahrungswerte. Stand eines Azubis im ersten Jahr, obwohl sie stellv. Oberärztin auf Ihrem Schild stehen hatte.

AUch die Untersuchung war mehr als schlampig.

Keine Rektale Untersuchung. Kein Nierenultraschall. Das alles ist in anderen Klinikenn Standart.

Mein Frauenarzt hatte mich bereits vorgewarnt, dass ich mir von der Endosprechstunde in Erlangen nicht zuviel erwarten soll. Aufgrund der vielen Erfahrungen im Netz wollte ich trotz mein Glück versuche. Aber seit Dr. Renner nicht mehr da ist, kann frau sich den Laden wirklich sparen. Nichts als verschwendete Zeit. sie konnten mir nicht ansatzweie helfen. Und niemals vorher, nicht mal bei der geburt meiner Kinder, hatte ich solche Schmerzen, wie nach der gynäkologischen Untersuchung.

Ärzte des Vertrauens

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Oberarzt
Kontra:
Hammerdiagnose
Krankheitsbild:
Psychose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem der SpD anfangs mir empfahl, sich dort diagnostizieren zu lassen, bekam ich dort ein professionelles Aufnahmegespräch mit der Hammerdiagnose Psychose. Diese Diagnose war auch mein Eintrittsticket auf die geschlossene. Da mir jegliche Krankheitseinsicht verwehrt blieb musste ich mich erst an die Ausnahmesituation gewöhnen. Dank dem schnellen und richtigen Eingreifen der Ärzte in Gefahrensituation wurde ich schliesslich richtig behandelt. Ich Danke vor allem dem Oberarzt.

Menschenunwürdig

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schöne Zimmer, nette Oberärztin
Kontra:
sehr unfreundliches und unverschämtes Personal, schlechte medizinische Beratung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In dieser Klinik wird man menschenunwürdig behandelt und nicht ernst genommen. Diese Klinik kann man nur Menschen empfehlen, die psychisch absolut stabil sind und denen es nichts ausmacht, vom Pflegepersonal das Recht auf Leben abgesprochen zu bekommen.
Durch einen Behandlungsfehler ist eine Wunde am Arm entstanden, die durch das zertifizierte Wundzentrum so versorgt wurde, dass Sie sich stark entzündet hat und mit antibiotischer Salbe behandelt werden musste, was zu einer unschönen Narbe geführt hat.
Meine menschliche Würde wurde mit Füßen getreten.
Nie wieder Hautklinik Erlangen.

Kein Vorgespräch mit dem Operateur

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Mitarbeiter der Klinik ob Krankenschwester oder Arzthelferinnen, auch Ärtzte im Brustzentrum und in der Radioligie sehr freundlich und verbindlich
Kontra:
Vorgespräch zur Op mit dem Opreateur nicht stattgefunden
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Lange Wartezeiten in der Radiologie (3-4Std), vor der Op kein Gespräch mit dem Operateur möglich gewesen trotz mehrfacher Nachfrage. Antwort der Asisstensärtze: Die weissen schon was zu tun ist, steht ja auf der Einweisung. Sie wusste es wohl nicht, denn es kommen ja auch noch meine Vorstellungen (die ich drei verschieden Ärtze vor der OP mitgeteilt habe) dazu, und die sind auf der Strecke geblieben.

Netzhautablösung

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
TOP Ärzte und Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Netzhautablösung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hatte eine Netzhautablösung, Not-OP war notwendig. Lag 8 Tage auf der Station A62. Ärzte und Pflegeteam einfach TOP - habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt. Eine bessere Betreuung geht einfach nicht (sowohl von den Ärzten als auch vom Pflegeteam - einfach TOP). Daumen hoch!!!

Alles super

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Oberarzt( Operateur) sehr kompetent und sehr freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Meningeom ( Riechnerv)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im April 2018 an einem Meningeom operiert, hatte einen super Operateur(Oberarzt) der sich Zeit für das OP Gespräch genommen hat und sehr bemüht war mir meine unerträgliche Angst vor dieser Operation zu nehmen.Die Operation ist gut verlaufen, ich konnte 6 Tage nach OP die Klinik verlassen.Auf der Station NC 22 waren die Schwestern und Pfleger stets bemüht den Krankenhausaufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten, sie waren alle sehr freundlich und. hilfsbereit. Auch die beiden Professoren waren sehr freundlich. Ich war rundum zufrieden mit der Behandlung, auch auf der Intensivstation waren die Schwestern und Pfleger sehr fürsorglich und bemüht.

Einmal und nicht wieder

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts gutes
Kontra:
Patientenunfreundlich - keine Alternativbehandlung
Krankheitsbild:
Hautekzeme
Erfahrungsbericht:

Ich war als Patient in der Hautklinik Erlangen.
Schon bei der Anmeldung hatte ich Probleme mit unfreundlichen Arzthelferinnen:
Trotz einigen Anfragen und schon vorgemerktem Termin musste ich mir anhören, dass ich da nochmal anrufen sollte um einen Termin auszumachen, obwohl ein Arzttermin für mich schon ausgemacht war.
Spätestens da hatte ich durch die Arzthelferinnen für meine Behandlung ein schlechtes Bauchgefühl erhalten.
Trotzdem nahm ich den 2-Stündigen Anfahrtsweg in Kauf mit der Hoffnung auf eine ordentliche Behandlung meiner Hautekzeme.
Die betreffenden zwei Hautärztinnen (Oberärztin-Assistenzärztin) waren zwar nett, mehr aber nicht.
Ich bekam eine normale Erklärung wegen meiner Krankheit, die mit einer ausführlichen Beratung nichts zu tun hatte, und das Angebot war: cortisonsalben, trotz meiner Allergie gegen Cortizon.
Angeblich würde ich da eine schnellere Heilung erhalten.
Wegen meiner Cortisonallergie bekam ich dafür zwei andere Hautsalben, die innerhalb der ersten fünf Tagen Anwendung mit einer Hautrötung, neue Pusteln und eine Narbe reizten dass ich sie nach diesen fünf Tagen Anwendung absetzen musste.
Durch die Rötung von der einen Salbe erhielt ich permanente Dehnungsstreifen, eine permanente Narbe und zwei permanente weiße Punkte, und von der zweiten Salbe, die ich Punktuell auf die vorhandenen Ekzeme auftragen sollte, erhielt ich neue Pusteln.
Als ich telefonisch und per eMail diese Hautreizung inkl. o.a. Narben/weiße Punkte benannte, haben mir beide Ärztinnen überhaupt keine Alternativbehandlung angeboten. Stattdessen waren beide Ärztinnen nicht für mich erreichbar und von den Krankenschwestern und Arzthelferinnen musste ich mir pampiges Verhalten antun inklusive der pampigen Anweisung, ich solle meine Fragen doch an die Apotheke richten, von der ich die Medikamente ausgehändigt bekam. Apotheken helfen nicht weiter. Die geben nur verschriebene Medikamente aus.
Ihre Vorgesetzten haben mir daraufhin weitere medizinischen Behandlungen verwehrt, exklusive die Notfallaufnahme, die überhaupt keinen Sinn macht bei einer zweistündigen Anfahrt.
Bei den Folgen für meine Haut, keinen Erhalt einer
Alternativbehandlung, pampiges und unfreundlichen Verhalten will ich nicht mehr dahin.
Leider sind Patienten unter ihrer Würde.

Meine Bewertung als Patient im Universitätsklinikum Erlangen

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 10/17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (im besonderen sehr gut)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die fachliche Kompetenz
Kontra:
Ich habe nichts gefunden
Krankheitsbild:
Hauptstammstenose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Als Patient überstellt vom Klinikum Bamberg, sollte ich eine Bypass OP bekommen.
Ich war beunruhigt und hatte natürlich Bedenken, wie sie diese wohl jeder Patient hat.
Bereits auf der Station alle die Mitarbeiter die mir in der Klinik dort begegnet sind, sie nahmen mir meine Befürchtungen und Ängste.
Ob da der lustige Pfleger im Praktikum war, der unbedingt Arzt werden wollte und mich täglich unbewusst erheitert hat, oder die Stationsärztin die mit kühler Kompetenz den weiteren Ablauf bestimmt hat. Sie alle waren einfach Menschen einer besonderen Art, was ich sofort bemerkt hatte.

Bei dem Herzkatheter dann und der OP habe ich nur einige Worte zu Beginn mit dem Arzt gesprochen und mir war sofort klar das da ein ganz besonderer Mann mit grosser Erfahrung tätig ist.
Er nahm mir jede Angst und ich merkte das ich in allerbesten Händen war.

Er sah den Bypass noch nicht für erforderlich und ich bekam weitere Stents. Mir fiel ein grosser Stein von meinem betroffenen Herzen.

Diese unglaubliche Fachkompetenz dieses Arztes, die Ruhe und Gelassenheit, sie war wirklich beeindruckend. Ich fragte ihn am Ende der OP noch einmal nach seinem Namen, da mir dieser in meiner anfänglichen Aufregung untergegangen ist.

Ich schreibe hier ein herzliches Dankeschön, an meinen Arzt und an das ganze Team der Kardiologie im Klinikum Erlangen.

Ich meine diese Bewertung genau so, wie ich sie auch geschrieben habe.

Nur zu empfehlen!!!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich einigen meiner Vorredner ganz und gar nicht zustimmen kann, hier ein paar positive Zeilen.
Ich stellte mich vor einigen Monaten in der Frauenklinik vor, um mir eine Zweitmeinung einzuholen. Ab dem ersten Tag, angefangen in der Poliklinik über die Anmeldung, bis zur D-Station sowie nun zur Nachsorge auf der DTP - über den leitenden Oberarzt, alle restlichen Ärzte, Krankenschwestern bis hin zum Verwaltungspersonal. Ich fühlte mich immer super kompetent betreut und aufgehoben!!! ...und ich war mittlerweile knapp 40x dort.
Die Therapie hatte Hand und Fuß, es wurde alles verständlich erklärt - wenn es sein musste auch mehrmals. Blutwerte wurden mir zuverlässig 1-2 Tage nach ambulanten Terminen per Telefon mitgeteilt. Um eine kurze Wortwahl anderer Beiträge aufzugreifen, ich kam mir zu keiner Zeit vor "wie eine Nummer"!!!
Der "Kritikpunkt" lange Wartezeiten ist mit ebenfalls ein Dorn im Auge. Hierzu auch ein paar kurze Worte. Bis auf wenige Ausnahmen waren die Wartezeiten wirklich kurz. Falls es mal länger dauert, sollte man sich einfach kurz vor Augen führen weshalb man hier ist und das lange Wartezeiten nie vor der eigenen Gesundheit stehen sollten!
Ich bin mehr als dankbar für alles was für mich getan wurde und kann die Frauenklinik nur ausnahmslos weiterempfehlen!!!
...und um es nochmal schriftlich zu fixieren: Nein, ich bin nicht privatversichert :-)

Die medizinische Notaufnahme der UK-Erlangen ist ein Armageddon der Medizin

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unglaublich wie Patienten hier behandelt werden!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (weder die "Ärztin" noch das "Pflegepersonal" wollten beraten)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (außer Medikation war da nichts)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (schlimmer geht es nicht mehr)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (der Patient kommt sich vor wie im Lazarett)
Pro:
gar nichts
Kontra:
das "Pflege" Personal mit ihrer "Ärztin"
Krankheitsbild:
Hypertensive Entgleisung = 197 mmHg/105 mmHg
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 6.4.2018 kam ich in der medizinischen Notaufnahme Klinik 1 NFA gegen 18:30 Uhr an. Ich erklärte einem sichtlich überlasteten Pfleger den Sachverhalt und meine alarmierenden Blutdruckwerte (197/105). Kurz darauf wurde ich verkabelt und mir wurde Blut abgenommen. Die Ergebnisse sollten eine Stunde später vorliegen.
Um ca. 22:00 Uhr wandte ich mich an einen der Pfleger um von ihm zu erfahren was denn nun sei und wie es mit mir weitergehen soll. Fast außer sich vor Zorn wies mich dieses Nervenbündel eines Pflegers zurecht »...zwischenzeitlich sind 6 Notfälle reingekommen und diese hätte die Ärztin wohl nur wegen Ihnen nicht behandeln sollen, oder was?«. Ich entgegnete erstaunlich gefasst (ich durfte meinen Blutdruck nicht belasten), dass ich dennoch eine Antwort auf meine Frage erwarte. Daraufhin zog der sichtlich erregte Pfleger mit stampfenden Schritten davon, konsultierte kurz "die Ärztin" und kam mit einem siegessicheren Gesichtsausdruck zurück »...hab ich doch gesagt, die Ärztin ist beschäftig. Das wird dauern«. Ich versuchte mich in Geduld zu üben und wurde Zeuge von niederschmetternden Dialogen zwischen dem Pflegepersonal und anderen Patienten. Ich war entsetzt über die Impertinenz mit der "die Ärztin" und das Pflegepersonal die berechtigten Fragen der Patienten verbal niedermähten und ich konnte mich des Eindruckes nicht erwehren, dass dieser "Kommunikationsstil" perfekt trainiert war. Dieses Personal inkl. ihrer diensthabenden Ärztin pflegt den Patienten nicht und ist auch völlig unfähig, ja gänzlich unwillig, auf die Sorgen und Ängste eines Menschen einzugehen. Die Art und Weise wie hier mit Patienten umgegangen wird, hat mich dazu bewogen eine offizielle Beschwerde bei der Verwaltung der UK-Erlangen einzureichen. Um 1:00 Uhr des folgenden Tages - nach der Blutentnahme waren nun 5 Stunden vergangen - hatte "die Ärztin" dann doch noch Zeit meine Blutwerte zu interpretieren. Ich war erleichtert, als ich endlich dieses Armageddon der Medizin verlassen durfte.

Tolle Klinik mit Verbesserungspotential

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Eine schon wahrnehmbare AGIL-Arbeitsweise trifft auf starre Organisationsformen)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Verständlich und klar nachvollziehbar. Die Ärzte nahmen sich Zeit für meine Fragen.)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Die Gesamtorganisation hat ein großes Verbesserungspotential)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Angenehmes Ambiente durch moderne Architektur)
Pro:
Das Ärzte- und Pflegeteam, die Top Beratung, der OP, die Intensivpflege
Kontra:
Die (noch) starre Organisation, die so gar nicht zum AGIL-Team passt
Krankheitsbild:
Aneurysma der Aorta Ascendens im Aortenbulbus mit Aortenklappeninsuffizienz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Vorgespräche mit dem OA der chirurgischen Ambulanz, seine hoch kompetente und für mich klar nachvollziehbare Beratung, die Voruntersuchungen inkl. Links-Herzkatheder, die OP selbst, die Intensivpflege, die Pflege auf der Station, der Professor, die Ärzte und das Stationsteam: Alles absolute Spitzenklasse!

Die Usability der Zimmer hält allerdings einiges Verbesserungspotential bereit (nicht zugängliche Steckdosen für den liegenden Patienten, der nächtliche Toilettengang, der mittels Help-Button im Headquarter der Station angemeldet werden muss, der alarmschlagende Perfursor der auch Komapatienten aufwecken könnte, u. a.). Die ”Drum-Herum Versorgung” auf der Station weist ebenfalls noch erhebliches Verbesserungspotential auf. So erhält der Patient nur auf ausdrückliche vorherige Bestellung eine zweite Tasse Kaffee.

Das alles sollte (noch)mal einem Usability-Engineering unterzogen werden. Hier kann mit wenigen, kostengünstigen Lösungen sicherlich schon viel erreicht werden.

Ich konnte mich des Eindruckes nicht erwehren, dass dem Ärzte- und Pflegeteam einfach zu wenig Zeit zur Verfügung steht. Das Haus ist anscheinend unterbesetzt und trotz AGIL-Luft ist das gesamte Team im Normalbetrieb ganz sicher weit über 85% ausgelastet, was nach wissenschaftlichen Erkenntnissen zu massiven Qualitätsverlusten und Warteschlangen führen muss. Für Menschen, die andere Menschen heilen und pflegen, dürfen keine ökonomisch, industriellen Maßstäbe angesetzt werden!

Die OP und die Intensivpflege zeichnen sich hingegen durch ein auf den Patienten beruhigend wirkendes Team aus. Die technisch auf dem neuesten Stand befindliche Ausstattung in OP und Intensivstation und der insgesamt tadellose Ablauf vermitteln hier einen hochprofessionellen Eindruck.

Alles in allem kann ich die Herzchirurgie der Universitätskliniken Erlangen mit gutem Gewissen empfehlen. Ich würde mich wieder für diese Klinik entscheiden.

Danke nochmals an das gesamte Team, Ihr seit wirklich ganz große Klasse!

Weitere Bewertungen anzeigen...