Universitätsklinikum Erlangen

Talkback
Image

Maximiliansplatz 2
91054 Erlangen
Bayern

107 von 220 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

224 Bewertungen

Sortierung
Filter

Optimale Betreuung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Bauchspeicheldrüsen-Krebs
Erfahrungsbericht:

Vor einigen Wochen wurde bei mir ein Pankreas-Carcinom (Bauchspeicheldrüsen-Krebs) festgestellt. Da ich selbst Arzt bin, habe ich mich auf die Suche nach einer renommierten Fachklinik gemacht, so kam ich nach Erlangen. Dort gibt es ein zertifiziertes Pankreas-Zentrum, das bedeutet: besondere fachliche Qualifikation. Und so waren dann auch meine persönlichen Erfahrungen:
Die Pflege war kompetent, freundlich und stets sofort erreichbar. Die ärztliche Klinikleitung und die Operateure waren exzellent.
Dankbar!
Dr. med. Kappes

Sehr nette und kompetente behandlung

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit steht an erster stelle
Kontra:
Krankheitsbild:
DMEK
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War zur Kontrolle nach DMEK OP im Oktober.
Alles bestens. Wie immer super nett und freundlich.
10.30 Uhr Termin 9.15 uhr angemeldet. 11.30 Uhr alle Untersuchungen abgehackt.
Nächstes auge im Mai.
Freue mich schon drauf.

NIE WIEDER!!!!!!!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Katastrophe)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Siehe Text
Krankheitsbild:
Endometriose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Absolutes no go! Nie wieder! Auf den Termin knapp 5 Monate gewartet. Die Vorbereitung der OP 1 Tag vorher war verschwendete Lebenszeit. Unfähige, empathielose Ärzte, gegen weder auf Fragen oder Ängste ein. Man ist dort nur eine Nummer und nichts weiter. So möchte ich mich nicht als Mensch behandeln lassen. Noch vor dem letzten Gespräch mit dem Anästhesisten habe ich meine Papiere abgegeben und gesagt sie sollen mich löschen, ich komme hier nie mehr her! Unzumutbar wie dort mit (kranken) Menschen umgegangen wird!
Das Arzt Gespräch wurde gelangweilt runtergeleiert, Fragen sind unerwünscht und das wird einem genervt mitgeteilt. Die gesamte Organisation ist eine Katastrophe!
NIE WIEDER!

Nie wieder!

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nie wieder!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Man ist nur eine Nummer)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Chefarzt hat nicht alle OP-relevanten Maßnahmen durchgeführt, aber abgerechnet. Vermutlicher Fehler bei der Iridometrie)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (zu lange Wartezeiten bei langfristig terminlich vereinbarten Kontrollterminen)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Nicht immer freundliches Personal)
Pro:
Hohes Ansehen der UK
Kontra:
Meine Situation hat sich merklich verschlechtert
Krankheitsbild:
DMEK (Fuchs`sche Dystrophie)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wurde mir von einem Kollegen empfohlen. Hornhauttransplantation und neue Linse am re.Auge in 2016 . Iridometrie mit Laser für OP-Vorbereitung wurde nicht vom Chefarzt durchgeführt. Seitdem
sehe mit dem re. Auge alles doppelt. Fehlerhafte Privatabrechnung. Mehrere Kontrolltermine (Fahrstrecke einfach 389 km). Mehrere Kontrolluntersuchungen. Letzte Kontrolle 2020 wurde von einer promovierten Augenärztin durchgeführt. Der Sehtest des linken Auges hat sich gravierend verschlechtert. OP wurde für das li. Auge empfohlen.
Nachkontrolle bei der Augenärztin ergab keine Verschlechterung der Sehstärke. OP abgesagt. Fazit: Der Patient ist nur eine Nummer, lange Untersuchungswartezeiten, reines Profitgeschäft, nicht immer kompetentes und freundliches Personal.....



Nie wieder!

Nur zu empfehlen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nix
Krankheitsbild:
Verkalkung der Bauchspeicheldrüse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hatte große Bauch op teilentfernung der Bauchspeicheldrüse,Galle raus und Stück vom Darm war sehr zufrieden . Nette

freundliche Schwestern und Ärzte waren immer sofort da wenn man brauchte und ich brauchte sehr oft wegen schmerzen.

Absolute Katastrophe, Gleichgültigkeit und 0815 Diagnosen

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
rein gar nichts
Kontra:
Krankheitsbild:
Osteomyelitis/Osteonekrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War in 2015 und dann nochmals in 2016 in der MKG Ambulanz in Erlangen. Man hat noch nicht einmal in dem mitgebrachten OPG die deutlich sichtbaren entzündeten Wurzelreste gesehehen. Dann fertigte man ein DVT an, auch dort hat man die sichtbaren Wurzelreste nicht gesehen. Solche Verfahren sind eigentlich Standard und jeder MKGler sollte zummindest wenigstens diese Art von täglicher Bildgebung interpretieren können. Natürlich hat man mir dann wieder gesagt ich hätte nichts, ich solle vielleicht mal zum Psychiater gehen. Obwohl ich auch beim zweiten Besuch die ganze Story mit Wundheilungsstörungen nach Zahnextraktionen etc ausführlich schilderte, meinte man dann, ich hätte wohl ein neurologisches Problem, sprich A-typischer Gesichtsschmerz. Es ist schon armseelig, wenn Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen einen vermeintlichen neurologiscchen Gesichtsschmerz ursächlich für eine Wundheilungsstörung nach Zahnextraktion halten. Alles in allem bin ich dort nicht mehr hingegangen. Ich habe dann das Dental_MRT in der Radiologie Bamberg machen lassen und es wurde eine Osteomyelitis ffestgesellt. Aufgrund meiner Anamnese hätte man in Erlangen eigentlich eine derartige Entzündung in betracht ziehen müssen. Aber.....Im übrigen ist die MKG im Uniklinikum Regensburg ebenfalls um keinen Deut besser - die gleiche Katastrophe!

negative Erfahrung in der internistischen Notfall-Ambulanz

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
unfreundliches und ignorantes Personal
Krankheitsbild:
massive Bauchschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter hatte abends plötzlich starke Oberbauchschmerzen mit massiver Übelkeit und häufigem Erbrechen, die sich so stark steigerten, daß wir zuerst den Ärztlichen Bereitschaftsdienst angerufen haben. Meine Tochter bekam dann starke Kreislaufprobleme (kalter Schweiß, weiße Lippen), so daß ich den Notdienst 112 anrief. Hier wurde mir gesagt, sie hätten noch andere Krankentransporte und ich soll meine Tochter selbst (!!!) in die Klinik fahren.

Die Einfahrt zur internistischen Notfall-Ambulanz war - vor allem im Dunkeln - schwer zu finden. Zumal die Ambulanz im Gebäude gegenüber der Chirurgie auf der anderen Straßenseite ist. An der Ampel, an der man zur Einfahrt über die Krankenhausstraße fahren muss, ist leider auch kein Hinweisschild "Notfall-Ambulanz". Das Schild ist erst ein ganzes Stück weiter hinten.

Nach der Aufnahme in der Notfall-Ambulanz, in der vor uns eine Patientin gerade eine Infusion bekam und eine andere noch wartete, musste meine Tochter knapp 2 Stunden mit massiven Schmerzen warten, bis sie in den Behandlungsraum gerufen wurde. Nach ca. 45 Minuten Wartezeit fragte ich am Anmeldefenster freundlich nach, wie lange es etwa noch dauern würde, da meine Tochter starke Schmerzen hat. Es wurde mir geantwortet, hier würden alle der Reihe nach behandelt und Notfälle die reinkommen, dazwischen geschoben.

Während dieser für meine Tochter unzumutbaren Wartezeit, hat sich kein einziger Arzt/Pfleger je nach ihrem Befinden erkundigt. Einmal kam kurz ein Arzt aus dem Behandlungsraum vor die Tür, den ich auf die starken Schmerzen meiner Tochter hinwies. Er behandelte uns alle "wie Luft", drehte sich um und verschwand wieder im Behandlungsraum.

Nach der Behandlung wurde meine Tochter über einen Seiteneingang nach draußen in die Kälte geschickt, ohne daß mir im Wartebereich Bescheid gegeben wurde.
Ich und auch meine Tochter haben das Personal als ausgesprochen unfreundlich und ignorant erlebt und hoffen, dort nie wieder hin zu müssen.

Keine Kühlbeutel für Patienten..

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Fraktur in der Hand
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider nicht zufrieden..
Mir wurden keine Kühlbeutel zur Verfügung gestellt,
obwohl ich welche verlangt hatte.
Bei einer Fraktur in der Hand sollte das eigentlich selbstverständlich sein..

Augenklinik einzige Katastrophe

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017-19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Augenklinik)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Augenklinik, Sehschule)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Augenklinik, Sehschule)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (9 Stunden Wartezeit und div. Fehldiagnosen)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nix
Kontra:
alle werden über einen Kamm geschert und irgendwelche üblen Unterstellungen
Krankheitsbild:
Tumor Kopf und Hirnanhangdrüse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein Irrgang von Neurologie zu Augenklinik, von da in die Sehschule. Erst die Diagnose (Horner Syndrom), ach ne war es doch nicht, weiter ins Mrt dann die Diagnose Knoten an der Hirnanhangdrüse, ach ja das war es auch nicht, weiter in die Schilddrüsen Abteilung, ja da ist auch nix, Blutwerte passen, Knoten hat sich nicht verändert, alles gut. Danach hätte nochmal ein MRT geschrieben werden sollen?
Das wichtigste zum Schluß. Ich muss Medikamente nehmen die leider die Nieren und Leberwerte erhöhen. Befunde und Medikamentenplan den ich mitgebracht hatte wurde ignoriert.
und nun die alles entscheidende Aussage.
Sie sollten aber ihren Alkoholkonsum extrem einschränken ???!!!
Ich musste in den letzten 18 Monaten zwei mal reanimiert werden. Ich kann mir verkneifen irgendetwas zu tun oder zu nehmen dass mit schadet.
Danke liebe Klinik für eine dermaßen üble Ver....
Leider ist es wie immer so dass man allein nix dagegen unternehmen kann.

Geht dort hin, wenn ihr Hilfe braucht!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetenz, Verständnis, Menschlichkeit, Hilfestellung
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war auf der Station P21 und kann sie jedem, der stationäre Hilfe braucht, nur wärmstens empfehlen. Die Pfleger, Krankenschwestern, Ärzte, Psychotherapeuten und Oberärzte, das gesamte Team ist super drauf, positiv gestimmt, sehr freundlich und vorallem komplett verständnisvoll. Ich habe mich selten so ernst genommen gefühlt, wie hier. Ich wurde in jeder Hinsicht vollstens unterstützt und sie haben alles Mögliche in die Wege geleitet, um mir zu helfen. Ich hatte immer, ob Nacht oder Tag, die Möglichkeit ein Gespräch zu suchen und wenn mal Gesprächsbedarf da war, haben sie sich auch wirklich die Zeit für mich genommen und zugehört. Die Regeln sind nicht allzu streng wie an manch anderen Kliniken, dadurch habe ich mich dort zu jeder Zeit selbstbestimmt und dank dem Team komplett wohl, angenommen und verstanden gefühlt. Ein großer herzlicher Dank geht nochmal an alle Angestellten der Station P21 raus! ?????

Freundlich und kompetent

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärztin mit Leidenschaft)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Menschlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Necrobiosis lipoidica
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Partnerin ist seit vielen Jahren ambulant und stationär hier in Behandlung.
Wir sind immer wieder positiv beeindruckt. Sowohl ihre behandelt Ärztin wie auch ihr gesamtes Team sind sehr kompetent und immer freundlich.
Obwohl niemand gerne ins Krankenhaus geht fühlt man sich hier sehr gut aufgehoben.

Wo Geld wichtiger ist als Menschlickeit

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Augenlinse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist nicht weiter zu empfehlen, da selbst nach 2 Augen-Ops die Art und Weise des Fachpersonals mit ihren Aussagen unter der Gürtellinie waren und damit eine ältere Patientin sehr verunsichert und an den Pranger gestellt haben. Der Aufenthalt in der Klinik gibt den Eindruck der Massenabfertigung der Patienten. Der ganze Verlauf in der Klinik war unsozial und enttäuschend.
Menschlichkeit scheint hier ganz unten zu stehen.

TOP Aufenthalt

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (TOP)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr nette Dame an der Anmeldung)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Von der Anmeldung bis zur OP immer nett
Kontra:
Es gibt kein Kontra in dieser klinik
Krankheitsbild:
DMEK Hornhauttransplantation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei mir wurde im Juni 2019 festgestellt das ich eine Hornhauttransplantation benötige.
Termin zur Untersuchung war im september 2019. Hatte um 9ugr Termin. Angemeldet war ich um 8uhr. Mit allen Untersuchungen war ich um 11.30 durch mit dem Ergebnis das eine hornhauttransplantation mit linsenop ansteht.
Der Anruf für die OP kam am 9.10.2019 und die OP wurde für den 25.10.2019 geplant.
Musste am 24.10 Dasein. Es war ein sehr langer Tag mit vielen vorbereitungsuntersuchungen.
Am nächsten Tag dann die OP.
Eine Woche später Entlassung. Und bis jetzt ist alles ok.
Das was sehr anstrengend war war das lange liegen. Aber nur das führt zum Erfolg.
Alles in allem kann ich nur sagen
Superklinik superärzte. Auch die Station 61 kann ich nur loben.immer nett freundlich und zuvorkommend.
Selbst das Essen war sehr gut.
Freue mich schon auf meinen nächsten Aufenthalt wenn das zweite Auge gemacht wird.

"Dann haben Sie halt Pech gehabt"...

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Grauer Star
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wortlose Voruntersuchung und Aufnahme. Vor der OP lachte der operierende Arzt noch über mich und sagte "der bekommt eine ganz normale Linse, nix gutes...". Nach der OP bis heute ist lesen mit dem Auge nicht möglich, auch scharfes Sehen war anscheinend für mich nicht eingeplant. Bei einer von mir ausgemachten Nachuntersuchung steckte mir jemand eine Brille auf die Nase. Als ich ihm sagte das ich eine Brille dauerhaft nicht tragen kann aufgrund eines Spasmus der Schulter, lachte er über mich. Später betrat eine Ärztin den Raum und sagte wörtlich "Wir werden Sie kein weiteres mal operieren". Auf die Aussage das ich keine Brille tragen kann antwortete Sie: "Dann haben Sie halt Pech gehabt".
Bis heute brennt und träne das operierte Agentur nur und scharfes Sehen ist nicht möglich. Inzwischen besteht die Gefahr des Arbeitsplatzverlustes...
Achja, die 3 Bett Zimmer waren anscheinend mal für nur 2 Betten ausgelegt. Es besteht ziemlicher Platzmangel, das musste ich merken als mein Bettnachbar vor meinem Gesicht feucht husten musste...

4 Kommentare

Elli909 am 08.11.2019

Warum muss man drei bewertungen abgeben. Waren das drei Ob's oder eine. Denn wenn man nicht zufrieden ist geht man woanders hin.

  • Alle Kommentare anzeigen

Es kam schon während dem Aufnahmegespräch zu einem Desaster und die Schweigepflicht wurde aufgrund der Veröffentlichung illegaler Videos gebrochen

Psychiatrie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sofortige Aufnahme wäre möglich gewesen / Prägendes Aufnahmegespräch
Kontra:
Zu wenig Diskretion bezüglich der Schweigepflicht / Ärztin hat Kollaps erlitten
Krankheitsbild:
Multiple Personality Disorder, Schizophrenia, Autism
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein Bekannter war bereits im Jahr 2016 bei einem Gespräch, um eine eventuelle Aufnahme im Bereich der Psychiatrie für junge Erwachsene abzuklären. Vorneweg erwähne ich, dass mein Bekannter bisher nicht stationär dort in Behandlung war, diese Erfahrung geht lediglich um dieses Aufnahmegespräch und die danach folgenden negativen Konsequenzen für meinen Bekannten.

Diese Ärztin und ihre Kollegen müssen wohl von irgendjemandem Videos von meinem Bekannten bekommen haben. Diese Videos wurden illegal im Auftrag seines Vaters in seiner Kindheit von ihm gedreht. Unter anderem ging es in diesen Videos auch um nicht jugendfreies Material.

Fakt ist, dass diese Ärztin dann aufgrund der Videos komplett falsch reagiert hat. Später kam es dann sogar dazu, dass diese Ärztin einen Kollaps bekam und auch versuchte, einen Beschluss zu bekommen um meinen Bekannten in die Geschlossene zu sperren.

Meinem Bekannten kam zu Ohren, dass entweder diese Ärztin oder jemand anders von dieser Klinik diese illegalen Videos ins Deep Web gestellt hat. Nun kursieren diese Videos unkontrolliert im Netz.

Meinem Bekannten sind dadurch schon erhebliche Nachteile entstanden. Es müssen wohl auch andere Details von irgendjemandem weitergegeben worden sein, wodurch es sogar schon dazu kam, dass mein Bekannter in der Öffentlichkeit erkannt bzw. angesprochen wurde. Auf den Videos (im Alter von 8 Jahren) hatte er noch hellblondes Haar. Mittlerweile sind seine Haare dunkler geworden und er wurde darauf bezogen schon gefragt.

Nun ist es so, dass diese illegalen Videos, die gegen seinen Willen entstanden sind, jetzt auch noch gegen seinen Willen unkontrolliert durch das Netz kursieren. Ihm wurde sozusagen sein komplettes Leben verbaut und ihn sind bisher erhebliche Nachteile entstanden.

So etwas hätte ich und mein Bekannter niemals von einem Universitätsklinikum erwartet. Wir würden jedem von dieser Klinik abraten.

Riesenentäuschung

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Lieber gleich daheim das eigene Kind zur Welt bringen, der Weg zur Klinik hilft hier auch nicht und die Risiken einer Hausgeburt kann man sich nicht zu 100% ersparen, da Personal nicht ausreichend geschult ist, eine Geburt 3h im Voraus zu erkennen. Da hilft all die Technik auch nichts. Dass man danach sowieso vom Rettungsdienst wieder dorthin gefahren wird, ist das nächste Übel. Auf die richtige Schreibweise des Kindes wird dort keinen besonderen Wert gelegt (lieber alles gleich selbst kontrollieren). Auch wenn eine pauschale Aussage nicht möglich ist: Steuergelder kann man woanders besser verbrassen.

Fachlich top aber inzwischen Massenabfertigung

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Zimmer)
Pro:
Fachkompetenz deutschlandweit
Kontra:
Zimmerunterbringung
Krankheitsbild:
DMEK Hornhauttransplantation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Juli 2019 wegen einer Hornhauttransplantation DMEK in der Uniklinik Erlangen.Operateur Dr.Tourtas ein absoluter Fachmann.
Ärzte insgesamt kompetent aber z.T. überlastet. Wartezeiten lang da hier viele Patienten durchgeschleust werden müssen die auch in einer normalen Augenarztpraxis versorgt werden könnten. Pflegepersonal gut.
Essen sehr gut für Krankenhausverhältnisse.
Zimmer: 3 Mann in 2-Bettzimner
dadurch Enge und Unruhe.
Besser man ist gesund.

Danke, ich lebe noch, Danke an das gesamte Team

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Danke!!!!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Man konnte mich beruhigen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (wow, nur die modernsten Methoden und Geräte)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alles gut und professionell)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (mein eigenes Zimmer, gut, gegen Aufpreis, aber sas habe ich ja so gewollt)
Pro:
Top Ärzte, Gesamte Team einfach nu klasse
Kontra:
Krankheitsbild:
Angiom im Hirn
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wow, durch eine Angiographie wurde bei mir ein Angiom festgestellt welche für eine Fehlstellung (Malfunktion) meines Adernbaums verantwortlich war. Ich hatte Ende Mai 2019 ein Hirnblutung, welche durch REHA Massnhmen absorbiert wurde.

Am 28.8.2019 dann plötzlich da Angiographie Ergebnis, was für ein Schock.

Ich wurde dann in der Station C22 (CN22) aufgenommen, ich kann hier nur von absoluter Professionalität sprechen, was für ein tolles Team.

Station super, Ärzte on Top, wow.

OP gelungen

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
eingespieltes, kompetenten Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Parotis OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Prof. Dr.med. Heinrich Iro ist sehr zu empfehlen. Sein Team besteht aus freundlichen kompetenten Ärzten m/w, absolute Experten, denen ich meine Gesichtsnerven zu verdanken habe, da die OP nicht einfach war . Im OP selber, sehr beruhigende Atmosphäre. Habe mich zu jeder Zeit, sehr gut informiert gefühlt, vor und nach der OP. Die Reise nach Erlangen (400 Km) hat sich für mich absolut gelohnt.

Absolut unzufrieden

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Magenbeschwerden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider kann ich die Innere Medizin der Uniklini Erlangen absolut nicht weiterempfehlen.
Meine erste Untersuchung lieferte leider keine Ergebnisse, nach langem Warten und prüfen meiner vorhandenen Befunde wurde mir anschließen mitgeteilt, dass ich keinen weiteren Termin dort bekommen würde, der Oberarzt sieht keinen Grund darin, da ich ja scheinbar gesund bin. Ich wurde dann noch gefragt, woher denn meine Beschwerden kommen - würde ich das wissen, müsste ich nicht zu einem Arzt gehen.
Scheinbar muss man erst halb sterben, dass dann dort etwas gemacht wird. Absolute Frechheit, dass man einfach so abgespeist wird obwohl man seit knapp 2 Jahre Beschwerden hat.

1 Kommentar

Dornbreuss am 15.10.2019

Wenn ich seit 2 Jahren Beschwerden habe, muss ich doch nicht als Notfall in eine Klinik.Die Notaufnahmen sind am Limit und werden mit solchen chronischen Labalien unnötig belästigt.
Mal darüber nachgedacht.

Unzumutbares Ambulanz Team

Frauen
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (würde erst garnicht untersucht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Nofall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann nur sagen, dass das Team der Ambulanz sehr sehr unfreundlich und unhöflich ist.
Ich hin als Notfall in die Ambulanz wurde nicht behandelt, da ich keinen Termin hatte!!!
Ich würde garnicht erst angehört, was ich für Problem habe, sondern wurde mir gleich die Türe gewiesen, mit den Worten gehen Sie zu Ihrem Frauenarzt!!! Ohne Termin geht garnichts.
Nur zur Information, ich hatte einen Abgang.

Ein Krankenhaus dass ich niemanden empfehlen würde

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Einige Hebammen sind nett
Kontra:
Die Ärzte einer unhöflicher als der andere
Krankheitsbild:
Schwanger
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Frauenklinik bzw Der Kreissaal der Frauen Klinik ist sowas von nicht zu empfehlen. Mir wurde schon gesagt dass ich dort nicht entbinden soll genauso wenig soll ich dort hin gehen falls man schmerzen hat oder andere dinge. Ich dachte jeder übertreibt so schlimm kann des garnicht sein dort aber es ist genauso schlimm wie jeder erzählte. Dort wirst du überhaupt nicht ernst genommen auf gut deutsch solange deine fruchtblase nicht platzt oder du wehen hast brauchst du dort garnicht erst auftauchen. Kommen nur dumme Kommentare. Solche Inkompetente Ärzte habe ich in meinem Leben noch nicht gesehen. Richtig unhöflich. Kann jedem davon abraten hier her zu kommen

Man wird nicht als Mensch behandelt

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Niemand informierte über OP Alternativen, über die Art der OP wurde im Saal gelacht...)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Als ein Mensch wird man hier nicht behandelt)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Alle Ärzte
Krankheitsbild:
Grauer Star wg Marfan Syndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem mich meine Augenärztin in Amberg nicht wirklich leiden kann, wurde mir zum 2. Mal die falsche Kunstlinse nach einer Linsentrübung ins linke Auge gesetzt. Der operierende Arzt lachte noch laut über mich und die Art der OP als er sich mit einem Kollegen unterhielt im OP Saal vor der Narkose. Nach der OP sah und sehe ich fast nichts mit dem behandelten Auge. Nach der letzten Nachuntersuchung wurde mir auch gesagt "ich werde nicht mehr operiert und behandelt in Erlangen" und "viele Leute haben eine Brille". Dies mag stimmen, jedoch haben sehr wenig einen Gendefekt wie ich welcher zu der Linsentrübung und einer HerzOP vor 11 Jahren führte. Dabei wurde von ähnlich talentierten Ärzten ein Schulternerv geschädigt, weshalb das dauerhafte Tragen einer Brille nicht möglich ist. Als Ursache für meine Erkrankung wurde vom Klinikum Amberg eine Opiatabhängigkeit erfunden welche das Klinikum Erlangen übernahm und als Grund sieht das ich "ja selbst Schuld sei". Ich werde dagegen rechtliche Schritte einleiten da ich nachweisen kann das ich 100% Drogenfrei vor der BypassOP war und Opioide nur als Medikament einnahm und nehme. Diese Klinik ist absolut nicht zu empfehlen, ich bin nun fast blind. Das rechte Auge "sieht" nur noch den Nahbereich. Die Ausübung meines Berufes wird sehr erschwert. Ich bin nun 37 Jahre alt und soll "in Rente" gehen...

UR2a Erlangen

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetent und liebevoll
Kontra:
Krankheitsbild:
urologische Kinderklinik Erlangen UR2a
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren Ende Mai 2019 mit unserem klein Sohn in der UR2a. Er ist chronisch krank und wir haben unendlich viele Krankenhausbesuche (in München) hinter uns und dort viele traurige und herzlose Momente erlebt.
So sind wir extra von München nach Erlangen gefahren, um unseren Kleinen urologisch behandeln zu lassen. Er bekam eine Beschneidung und Blasendiagnostik + Botox in die Blase.
Das komplette Team (Ärzte und Schwestern) war unglaublich kompetent, freundlich und liebevoll.
Alles hat gut geklappt und wir konnten nach wenigen Tagen wieder nach Hause.
Endlich hatten wir Mal ein gutes Krankenhauserlebnis.

Ein liebes Dankeschön an die urologische/nephrologische Abteilung in der Kinderklinik Erlangen.

Absolute Unfähigkeit trifft Inkompetenz

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Juli 2013 war ich zum letzten Termin vor dem Kaiserschnitt in der Erlanger Klinik. Nach dem Ultraschall sagte mir dann die Assistenzärztin so nebenbei „Sie wissen schon, dass Ihr Kind nur ein Bein hat?!“ Auf meine Frage, wie sie auf den Blödsinn kommt, wusste sie keine Antwort.

3 Wochen später war dann der Kaiserschnitttermin. Termin war für 13 Uhr angedacht, vor Ort sein sollte ich um 7:30 Uhr. Schon die Aufnahme war so unfreundlich, dass ich am liebsten wieder heimgegangen wäre. Aber dass es noch schlimmer werden könnte, habe ich nicht erwartet. Eigentlich wollte ich eine Vollnarkose. Leider habe ich mich von der Anästhesistin dann doch zu einer PDA überreden lassen. Kurz nach meiner Zustimmung kamen dann 2 Pflegerinnen/Hebammen/o.ä., um mir für die Zeit der Narkose einen Katheter zu legen. Sie stocherten zu zweit in meinem Unterleib herum, bis ich irgendwann gesagt habe, dass es langsam reicht. Unter Schmerzen hat es dann doch geklappt, und ich wurde in den OP gefahren. Mein Mann durfte mit. Da ging der Horror dann weiter. Stolze 6(!!!) mal wurde versucht mir die PDA zu legen. Vor dem 6. Mal habe ich meinem Mann gesagt, dass ich nicht mehr möchte. Als dann auch das 6. Mal nicht funktioniert hat, habe ich es der Anästhesistin gesagt. Es hat sie aber nicht interessiert. Erst als mein Mann dann deutlicher wurde, meinte sie (sichtlich beleidigt) „dann kriegen Sie jetzt ja doch Ihre Vollnarkose. Aber sagen Sie gefälligst Ihrem Mann, dass er draußen warten muss“.. Das war der absolute Knaller meines Aufenthaltes dort. Nach der Geburt gab es tatsächlich nur eine einzige Mitarbeiterin, die freundlich war und sich für die Belange der Patientinnen interessiert hat.

Zu empfehlen ist die Klinik (meiner Meinung nach) absolut nicht. Wer eine Alternative hat, sollte diese nehmen.

Es gibt noch mehr als Tumoren, gutartig oder bösartig

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Relativ schnelle Terminvergabe
Kontra:
Krankheitsbild:
Unspezifisch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bei meinem Krankheitbild, unspezifisch, bin ich es gewohnt: Arroganz, Überheblichkeit, Fehldiagnosen en masse. Selbst bei vorliegender Genetik und Immunologie neigen manche Ärzte immer noch zu 'mein Name ist Hase, ich weiß von nichts'. Von schwerstkrank, schwerkrank bis 'ich glaube das nicht'. Krankheiten kann man sich leider nicht aussuchen, Ärzte muß man durchtesten, das macht sicherlich kein Vergnügen. Es kostet Zeit, es kostet Geld und Nerven. Die Erlanger Zahnklinik hat, was mein Krankheitsbild angeht keinen guten Ruf, deshalb hatte ich bisher auf einen Besuch verzichtet. Trotzdem wollte ich es jetzt versuchen. Neuer Chef in der MKG, altes Programm, 'es kann nicht sein, was nicht sein darf'. Fazit: Keine Empfehlung für diese Klinik bei nicht von vornherein klar feststehender Diagnose, die ja bekanntlich das schwierigste überhaupt ist. Viele Personen scheinen immer zu vergessen, dass sie die nächsten auf der Liste sein könnten.

2 Kommentare

ASRgb am 24.07.2019

Nicht schlecht ihre Beschreibung über die Arzteskapaden. Mir geht es dank Marfansyndrom ähnlich und wurde von gewissen Ärzten und dem Klinikum ebenfalls wie von Ihnen beschrieben behandelt. Ich frage mich ob das in Erlangen der Standard ist !?...

  • Alle Kommentare anzeigen

Organisation katastrophal

Strahlentherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Völlig unzufrieden)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Metastierender Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Organisation leider katastrophal.
Termin zum MRT Schädel in der Kopfklinik in der Schwabachanlage und vorher muss man sich aber in der Strahlenklinik personlich anmelden. Warum auch immer ein Patient zwei Kliniken für einen Termin anfahren muss ist mir unerklärlich.
Also 8 Uhr in Strahlenklinik angeldet umd danach zum 8.30 Uhr Termin in die Kopfklinik. Nochmals amgemeldet. Trotz Termin Wartezeit von 1 1/2 obwohl keine Patienten im Wartebereich waren.
Heute nun Termin zur BefundBESPRECHUNG in der Strahlenklinik. Wieder angemeldet und brav 1 1/2 Stunden gewartet. Dann endlich ins Arztzimmer. Dort hat man mir meinen Befund in ausgedruckter Form hingelegt. Erklären konnte mir die Dame den Befund leider nicht. Also bin ich jetzt genauso schlau wie vorher. Leider ist mir dies nun schon mehrfach so oder in ähnlicher Form passiert...allerdings IMMER nur in der Uniklinik. Ich muss leider wegen metastieren Krebs seit einigen Jahren ständig zu Untersuchungen und Therapien in verschiedene Krankenhäuser und keine von denen ist so schlecht organisiert wie die Unikliniken in Erlangen.

Kompetent und professionell

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Professionalität und Kompetenz des Operateurs und des Ärzte und Pflegeteams, Sauberkeitqr
Kontra:
Manche Ärzte waren zu unpersönlich und überheblich
Krankheitsbild:
Spinale Dermoide
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich würde im Januar 2019 an der Wirbelsäule operiert, da sich bei mir Tumore im Spinalkanal gebildet haben.
Aufnahme am Vortag hat reibungslos funktioniert. Das Pflegepersonal hat mich gut über alle Abläufe informiert. Am nächsten Tag würde ich als erste operiert. Nach 6-stündiger Operation ging es erstmals zur Beobachtung und dann direkt auf die Station. Ich war mit allen sehr zufrieden, obwohl ich große Schmerzen hatte und es mir psychisch nicht so gut ging (ich habe mit vielen postoperativen Paresen zu kämpfen). Die Schwestern haben sich alle sehr viel Mühe gegeben mich aufzumuntern. Dafür bin ich ihnen sehr dankbar.
Das einzige, was ich zu bemängeln hätte war das wenig empathische Verhalten der Professoren, was aber ziemlich normal bei den Neurochirurgen zu sein scheint.
Ich bin wirklich sehr zufrieden und kann die Klinik empfehlen.

Fließband-OP Fabrik - was interessiert schon der Mensch?

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nettes Pflegepersonal
Kontra:
Patient-ja / Mensch- NEIN
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrung mit dieser Abteilung sind sehr schlecht, die wollen einen loskriegen so schnell sie können. Keiner weiß da was der andere macht. Die Ärzte sind im Konkurrenzkampf untereinander und vergessen darüber den Patienten und sobald ein sozialer Notstand entsteht, hilft dir nicht mal der dortige Sozialdienst. Mir haben Sie versprochen, dass ich erst entlassen werde, wenn sie mir den zum Gehen benötigten Unterarmrollator besorgt haben. Sie haben mich dann entlassen und gesagt, dass der Rollator am nächsten Tag geliefert wird und dabei wurde überhaupt nichts organisiert. Das ist doch unverantwortlich! Was wenn jemand niemanden anderen hat, der sich dann um so etwas kümmert.
Was diese Abteilung interessiert ist nicht der Patient, der Mensch, sondern hier ist man nur eine Nummer: Aufmachen-Zumachen-Rausschmeißen, damit das Bett für den Nächsten frei ist. Lediglich das Pflegepersonal war freundlich.

Danke für das Gesundmachen

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018/19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz, Empathie, neuester Stand an Technik und Forschung
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Erfahrungsbericht:

Ja, es stimmt, manchmal wartet man. Aber: was interessiert mich eine Wartezeit, wenn ich absolut gut behandelt und gesund gemacht werde.
Trotz der vielen Arbeit und Patienten wurde mir immer Verständnis und Empathie entgegen gebracht.

Jederzeit würde ich wieder in diese Klinik gehen. Mit Mammacarcinom ist man da in den allerbesten Händen.

Von meiner Seite: 1000 Dank

Unmöglicher Umgang mit dem Patienten

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ich kam leider nicht in den Genuss einer Beratung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Kann ich eigentlich nicht beurteilen)
Pro:
Freundliches Personal bei der Aufnahme
Kontra:
Kaltschnäuziger Arzt
Krankheitsbild:
Speicheldrüsenproblem, Verdacht auf Speichelstein
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war zur Konsultation im Speicheldrüsenzentrum, weil meine Speicheldrüse oft sehr angeschwollen ist. Angedacht war eine Sialendoskopie, doch ich wollte mich vorher beraten lassen. Falls eine Endoskopie gemacht würde , sollte ich 2 Tage stationär in der Klinik bleiben. Nach längerer Wartezeit auf Station und einer kurzen Untersuchung durch eine nette Stationsärztin, wurde ich aufgerufen, mich in den Endoskopie-Raum zu begeben. Dort herrschte Hektik pur. Weder wurde ich begrüßt , noch stellte sich der untersuchende Arzt vor. Mit einer arroganten Geste wurde mir gedeutet, ich solle mich auf die Untersuchungsliege legen. Dann wurde ich per Ultraschall untersucht, aber nur auf der betroffenen Seite. Der Arzt stand auf, indem er sagte, die restliche Untersuchung würde ein Assistenzarzt machen. Später am Tag würde der Speicheldrüsenkanal dann endoskopisch untersucht. Auf meine Bedenken wurde überhaupt nicht eingegangen , stattdessen wurden unpassende, flapsige Bemerkungen gemacht. Dies alles im Beisein meines Mannes, der ebenfalls Arzt ist. Noch nie bin ich von einem Arzt dermaßen kaltschnäuzig und herablassend behandelt worden. Ich bin dann nach Hause gegangen, denn zu so einem Arzt habe ich kein Vertrauen.
Der Assistenzarzt, der mir nach meinem Entschluss, keine Behandlung durchführen zu lassen, meine Papiere ausgehändigt hat, war allerdings sehr freundlich und rettete somit einigermaßen die "Ehre" dieses Speicheldrüsenzentrums.

Absolutes Top-Krankenhaus, Kritik unangebracht

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Medizinische Fachkunde, menschliche Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Schizoaffektive Störung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die psychiatrische Abteilung der Uniklinik Erlangen ist meine persönliche Rettung gewesen.

Nachdem mich eine andere Klinik in der Gegen übel abgefertigt hatte und regelrecht in die Pfanne gehauen hatte, habe ich hier einen Ort gefunden an dem ich ernst genommen wurde.
Ein Ort an dem mir geholfen wurde statt mich einfach zu verwahren und wie den letzten Dreck zu behandeln.

Man hat mich wieder in die Schienen setzen können und trotz meiner schizoaffektiven Störung kann ich inzwischen wieder Vollzeit arbeiten.

Ich bin immer noch an die Ambulanz angebunden und bisher immer sehr zufrieden gewesen.

Jeder der hier die Rezensionen liest und sich denkt: "Hilfe? Was ist das denn für eine Klinik?", sollte daran denken, dass man hier eine Nulltoleranz Politik fährt gegen Leute die nicht wirklich wollen.
Dabei wird klar differenziert ob jemand aus Krankheitsgründen nicht will oder tatsächlich nicht will.

Hier liegt der Fokus auf den Leuten die wirklich Hilfe brauchen und auch annehmen wollen.

Zwang wird hier nicht angewendet, Fixierungen gibt es nicht.
Man ist sich der Implikationen, die das für die Gesundheit sowieso schon Kranker Menschen hat, bewusst.

Ich war ganz unten und diese Leute haben mich wieder aufgebaut und es macht mich wütend zu lesen, dass hier einige wohl weil es ihnen nicht passt, dass die Klinik sich auf die konzentriert die wirklich Hilfe wollen und brauchen, sich so auslassen.

Ich bin froh nie wieder zu den Bezirkskliniken zu müssen und stattdessen hier hin zu können, und das sollte jeder sein der das Glück hat hier aufgenommen werden zu können.

Wer seine Nerven schonen möchte, der geht besser woanders hin!

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die OP verlief planmäßig.
Kontra:
Alles andere war eine Katastrophe.
Krankheitsbild:
Harnleiterverengung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren mit unserem Sohn auf der UR2a. Das einzigste was reibungslos über die Bühne ging, war die OP! Ansonsten lagen die Nerven blank!!!

- Niemand weiß, wo man sich anmelden oder überhaupt hin muss.

- Bei den Voruntersuchungen waren Wartezeiten von 4 Stunden keine Seltenheit, trotz Termin.

- Von dem seit Monaten vereinbarten Termin wusste keiner mehr was (dann fährt man halt wieder einfach 70 km nach Hause!)

- Sogar die Entlassung gestaltete sich schwierig, da keiner es schaffte, den Entlassungsbrief fertig zu machen.

Diese Klinik sieht uns nicht wieder!!!

Speicheldrüsenstein

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die Klinik kann ich nach meiner Erfahrung weiter empfehlen
Kontra:
Krankheitsbild:
Ohrenspeicheldrüsenstein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist sehr sauber, das Pflegepersonal sehr freundlich ( vielen Dank an Station 301).
Ein großes Danke an Prof. Dr. med M. Koch und seinem Team für die geleistete Arbeit an mir.

EINE KATASTROPHE!!!

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2001-2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
es gibt kein pro
Kontra:
unverschämtes Klinikpersonal, keine Kompetenz
Krankheitsbild:
Niere / Epilepsie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist eine Katastrophe!!!!

Ich könnte Bücher über diese Klinik schreiben,
da mein Kind schon seit 17 Jahren dort behandelt wird, mangels Alternative.

Wir sind nun am Ende unserer Nerven und Gott sei Dank auch dieser schrecklichen Zeit, da mein Kind bald 18 wird und nicht mehr in die Kinderklinik muss.

Von Fehldiagnosen, falschen Behandlungen bis hin zu unverschämten Verhalten des Klinikpersonals, persönlichen Beleidigungen haben wir alles über uns ergehen lassen müssen.

Ich würde wirklich DRINGEND davon abraten ein krankes Kind in dieser Klinik behandeln zu lassen. Schon gar nicht ein chronisch krankes Kind.

Man ist schon gestraft, wenn man ein chronisch krankes Kind hat aber hier wird einem das Leben noch mal viel schwerer gemacht....

Kleinkind hingehalten und nach Mitternacht abgewiesen

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unzufrieden trifft es nicht, ich empfand es als Skandal)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Man wird als "Impfgegner" tituliert)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Die Kleine wurde nicht misshandelt.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es sind 8 Stunden vergeudet worden, bis geholfen wurde)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Es geht nicht um "Ausstattung" und äußere Dinge !)
Pro:
Die Esel-Skulptur im Foyer
Kontra:
unpersönlich, hinhaltend, aggressiv bei Nachfragen
Krankheitsbild:
Grippe Kleinkind
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich schreibe als Oma eines Kleinkindes und war vom Einchecken (19.00 )bis zum Abtransport (0.40) anwesend. Mein Enkelkind kam mit Fieber, Grippe-Verdacht, schlechten Sauerstoff-im-Blut-Werten in die Kinderklinik. Der Kinderarzt hatte kurz vorher gesagt, dass der Aufenthalt stationär werden muss, da es dem Kind schlecht ging.Es hatte tagelang zu wenig getrunken.
In den 5,5 Stunden in der Erlanger Kinderklinik ist wenig geschehen: Erstmal 1,5 Stunden warten im Gang; keiner sagte irgendetwas über "Wartezeiten". Dann: Speichelabnahme und Untersuchung auf Grippe - Viren; es dauerte Stunden, bis das Ergebnis vorlag. Eine Stunde lang war meine Enkeltochter am Sauerstoff-Messgerät angeschlossen, die Werte waren schlecht. Die Unklarheit, wie lange es dauern würde, bis das Kind am "Tropfer" hängen könnte, war quälend.
Gegen 11.45 erfuhren wir, dass kein Bett frei ist ! Letztlich dauerte es noch gefühlte Ewigkeiten..... das Kleinkind lag gegen 3.00 morgens in einem anderen Kinderkrankenhaus.
Die Atmosphäre: extrem genervtes Personal, kein Arzt stellte sich kurz vor. Eine Ärztin hörte unsere Kleine ab (gegen 20.30), diese Ärztin ward nie mehr gesehen, Stunden später eine andere Ärztin, die dann auch noch fragte, ob wir "Impfgegner" seien, da meine kleine Enkeltochter nicht gegen Grippe geimpft war.
Das Ganze spielte sich vor 5 Tagen ab, ich bin immer noch schockiert.
Ein einziges Mal schaute ich ins Schwesternzimmer, um zu fragen, wie lange das Sauerstoff-Messgerät noch dran bleiben soll. Ich bin selten so unfreundlich abgewiegelt worden. Die beiden Damen waren in Computerbildschirme vertieft. Ja, ja, das kann man nur mit Sarkasmus überstehen. Mit Wehmut denke ich an Prof. Stehr.Das ist lange her.

Leider lief es nicht gut...

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehen ist mit dem linken Auge nicht mehr möglich)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Freundlichkeit ist Mangelware
Krankheitsbild:
Kunstlinse Auge links
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem es vor 2 Jahren durch einen grauen Star zur Linsentrübung kam war eine Kunstlinse erforderlich. Diese wurde in Weiden eingesetzt, löste sich leider und schädigte die Netzhaut.
Vor der Operation lachte der Operateur über mich und sprach mit seinen Kollegen darüber das mir " nur eine normale Linse" eingesetzt werden würde. Mit mir wurde nicht gesprochen.
Der Aufenthalt auf A5 war sehr belastend. Der Arzt hatte etwas gegen mich nachdem ich das Patientenarmband am falschen Arm angebracht hatte und keine Unterlagen über meinen Gesundheitszustand dabei hatte. Diese hatte ich beim Vorabtermin dabei, dort wurde mir jedoch gesagt "dies ist eine Augenklinik". Das ich eine schwere Herzerkrankung habe welche vor längerer Zeit eine HerzOP nötig machte interessierte den gesamten 12 tägigen Aufenthalt nicht.
Noch heute brennt und tränt das linke Auge nur und scharfes Sehen ist nicht möglich. Das dauerhafte tragen einer Brille ist schwierig da es bei der HerzOP zu einer Nervschädigung/ Spastik kam.
Freundlichkeit ist leider Mangelware selbst wenn man wenig erwartet. Ich wurde selbst am Kiosk angegangen "ich solle Platz machen" nachdem es das Wunschgericht nicht mehr gab und ich nach Alternativen fragte.
Im Moment und warscheinlich für die Zukunft ist scharfes sehen nicht möglich. Das dauerhafte Tragen einer Brille ist schwierig da es bei der damaligen HerzOP zu einer Nervschädigung und Spastik in der linken Schulter kam. Das ausüben meines Berufes ist mit dieser Sehleistung nicht mehr möglich.

Nicht zu empfelen

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Endo
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist menschlich und fachlich nicht zu empfehlen. Am Vortag Termin zum Vorgespräch 7:30 Uhr - nach 5,5 h konnte die Klinik verlassen werden nach ewigen Wartezeiten. Man kommt sich vor als wenn man nur eine Nummer ist.
Am Abend konnte man anrufen um den Termin zu erfahren, wann am Folgetag die Op stattfindet. Meine Tochter war auf 10:30 bestellt. Nichts gegessen nichts getrunken. Sie sollte sich ins Bett legen und uf Op warten, diese war für 16:30 angesetzt. Es könnte aber auch früher sein. Sie bekam eine Beruhigungstablette und sollte warten. 14:30 äusserte meine Tochter Kopfschmerzen und fragteob sie etwas dagegen haben könnte. Die Aussage nein, sie sind gleich die nächste im Op. 14:55 die Op wurde abgesagt, angeblich kam Notfall dazwischen. Sie kann nachhause. Sie soll die Folgewoche einen neuen Termin vereinbaren(montags wird gestreikt)

Schlechte Organisation ab Entlassung

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren mit unserem Sohn zur Harnleiterneueinpflanzung in die Blase auf der Station UR2a. Der Aufenthalt war angenehm und wir haben uns kompetent behandelt gefühlt. Sobald man jedoch "über den Berg" ist, scheint man wie eine Nummer behandelt zu werden. Die Entlassung war katastrophal. Ab halb 10 hätten wir eigentlich gehen können, da aber der Arztbrief noch nicht fertig war, mussten wir waren. Nach mehreren Nachfragen sind wir um 16 Uhr sehr unkompetent entlassen worden. Hätte ich nicht selbst mitgedacht, wären wir ohne ein Rezept für das Antibiotika und die wichtigen Blasenkatheterbeutel nach Hause. Ein entgültigen Arztbrief haben wir bis heute nicht (2 Monate später).
Fazit: kompetente Behandlung, schlechte Organisation -> besser so, als anders herum, aber trotzdem ärgerlich!

Reim Hasan

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Negativ
Kontra:
Krankheitsbild:
HNO
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ih habe 2 mal op.die erste würde die scheidenwand zestört und zum Korrekturen muss ich 1300 eu an Prof.wurm . Bezahlen um wieder alles in Ordnung zu bringen!!! Un Erfolg mein nase ist schief jetzt und ungerade 'hat jetzt andere Form und Nasen Spitz komisch ausschaut!!!also fingerweg das ist nur in erfahrene Ärzte!!!

Weitere Bewertungen anzeigen...