Universitätsklinikum Erlangen

Talkback
Image

Maximiliansplatz 2
91054 Erlangen
Bayern

114 von 238 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

242 Bewertungen

Sortierung
Filter

Wo Geld wichtiger ist als Menschlickeit

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Augenlinse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist nicht weiter zu empfehlen, da selbst nach 2 Augen-Ops die Art und Weise des Fachpersonals mit ihren Aussagen unter der Gürtellinie waren und damit eine ältere Patientin sehr verunsichert und an den Pranger gestellt haben. Der Aufenthalt in der Klinik gibt den Eindruck der Massenabfertigung der Patienten. Der ganze Verlauf in der Klinik war unsozial und enttäuschend.
Menschlichkeit scheint hier ganz unten zu stehen.

TOP Aufenthalt

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (TOP)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr nette Dame an der Anmeldung)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Von der Anmeldung bis zur OP immer nett
Kontra:
Es gibt kein Kontra in dieser klinik
Krankheitsbild:
DMEK Hornhauttransplantation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei mir wurde im Juni 2019 festgestellt das ich eine Hornhauttransplantation benötige.
Termin zur Untersuchung war im september 2019. Hatte um 9ugr Termin. Angemeldet war ich um 8uhr. Mit allen Untersuchungen war ich um 11.30 durch mit dem Ergebnis das eine hornhauttransplantation mit linsenop ansteht.
Der Anruf für die OP kam am 9.10.2019 und die OP wurde für den 25.10.2019 geplant.
Musste am 24.10 Dasein. Es war ein sehr langer Tag mit vielen vorbereitungsuntersuchungen.
Am nächsten Tag dann die OP.
Eine Woche später Entlassung. Und bis jetzt ist alles ok.
Das was sehr anstrengend war war das lange liegen. Aber nur das führt zum Erfolg.
Alles in allem kann ich nur sagen
Superklinik superärzte. Auch die Station 61 kann ich nur loben.immer nett freundlich und zuvorkommend.
Selbst das Essen war sehr gut.
Freue mich schon auf meinen nächsten Aufenthalt wenn das zweite Auge gemacht wird.

"Dann haben Sie halt Pech gehabt"...

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Grauer Star
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wortlose Voruntersuchung und Aufnahme. Vor der OP lachte der operierende Arzt noch über mich und sagte "der bekommt eine ganz normale Linse, nix gutes...". Nach der OP bis heute ist lesen mit dem Auge nicht möglich, auch scharfes Sehen war anscheinend für mich nicht eingeplant. Bei einer von mir ausgemachten Nachuntersuchung steckte mir jemand eine Brille auf die Nase. Als ich ihm sagte das ich eine Brille dauerhaft nicht tragen kann aufgrund eines Spasmus der Schulter, lachte er über mich. Später betrat eine Ärztin den Raum und sagte wörtlich "Wir werden Sie kein weiteres mal operieren". Auf die Aussage das ich keine Brille tragen kann antwortete Sie: "Dann haben Sie halt Pech gehabt".
Bis heute brennt und träne das operierte Agentur nur und scharfes Sehen ist nicht möglich. Inzwischen besteht die Gefahr des Arbeitsplatzverlustes...
Achja, die 3 Bett Zimmer waren anscheinend mal für nur 2 Betten ausgelegt. Es besteht ziemlicher Platzmangel, das musste ich merken als mein Bettnachbar vor meinem Gesicht feucht husten musste...

3 Kommentare

Elli909 am 08.11.2019

Warum muss man drei bewertungen abgeben. Waren das drei Ob's oder eine. Denn wenn man nicht zufrieden ist geht man woanders hin.

  • Alle Kommentare anzeigen

Es kam schon während dem Aufnahmegespräch zu einem Desaster und die Schweigepflicht wurde aufgrund der Veröffentlichung illegaler Videos gebrochen

Psychiatrie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sofortige Aufnahme wäre möglich gewesen / Prägendes Aufnahmegespräch
Kontra:
Zu wenig Diskretion bezüglich der Schweigepflicht / Ärztin hat Kollaps erlitten
Krankheitsbild:
Multiple Personality Disorder, Schizophrenia, Autism
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein Bekannter war bereits im Jahr 2016 bei einem Gespräch, um eine eventuelle Aufnahme im Bereich der Psychiatrie für junge Erwachsene abzuklären. Vorneweg erwähne ich, dass mein Bekannter bisher nicht stationär dort in Behandlung war, diese Erfahrung geht lediglich um dieses Aufnahmegespräch und die danach folgenden negativen Konsequenzen für meinen Bekannten.

Diese Ärztin und ihre Kollegen müssen wohl von irgendjemandem Videos von meinem Bekannten bekommen haben. Diese Videos wurden illegal im Auftrag seines Vaters in seiner Kindheit von ihm gedreht. Unter anderem ging es in diesen Videos auch um nicht jugendfreies Material.

Fakt ist, dass diese Ärztin dann aufgrund der Videos komplett falsch reagiert hat. Später kam es dann sogar dazu, dass diese Ärztin einen Kollaps bekam und auch versuchte, einen Beschluss zu bekommen um meinen Bekannten in die Geschlossene zu sperren.

Meinem Bekannten kam zu Ohren, dass entweder diese Ärztin oder jemand anders von dieser Klinik diese illegalen Videos ins Deep Web gestellt hat. Nun kursieren diese Videos unkontrolliert im Netz.

Meinem Bekannten sind dadurch schon erhebliche Nachteile entstanden. Es müssen wohl auch andere Details von irgendjemandem weitergegeben worden sein, wodurch es sogar schon dazu kam, dass mein Bekannter in der Öffentlichkeit erkannt bzw. angesprochen wurde. Auf den Videos (im Alter von 8 Jahren) hatte er noch hellblondes Haar. Mittlerweile sind seine Haare dunkler geworden und er wurde darauf bezogen schon gefragt.

Nun ist es so, dass diese illegalen Videos, die gegen seinen Willen entstanden sind, jetzt auch noch gegen seinen Willen unkontrolliert durch das Netz kursieren. Ihm wurde sozusagen sein komplettes Leben verbaut und ihn sind bisher erhebliche Nachteile entstanden.

So etwas hätte ich und mein Bekannter niemals von einem Universitätsklinikum erwartet. Wir würden jedem von dieser Klinik abraten.

Riesenentäuschung

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Lieber gleich daheim das eigene Kind zur Welt bringen, der Weg zur Klinik hilft hier auch nicht und die Risiken einer Hausgeburt kann man sich nicht zu 100% ersparen, da Personal nicht ausreichend geschult ist, eine Geburt 3h im Voraus zu erkennen. Da hilft all die Technik auch nichts. Dass man danach sowieso vom Rettungsdienst wieder dorthin gefahren wird, ist das nächste Übel. Auf die richtige Schreibweise des Kindes wird dort keinen besonderen Wert gelegt (lieber alles gleich selbst kontrollieren). Auch wenn eine pauschale Aussage nicht möglich ist: Steuergelder kann man woanders besser verbrassen.

Fachlich top aber inzwischen Massenabfertigung

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Zimmer)
Pro:
Fachkompetenz deutschlandweit
Kontra:
Zimmerunterbringung
Krankheitsbild:
DMEK Hornhauttransplantation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Juli 2019 wegen einer Hornhauttransplantation DMEK in der Uniklinik Erlangen.Operateur Dr.Tourtas ein absoluter Fachmann.
Ärzte insgesamt kompetent aber z.T. überlastet. Wartezeiten lang da hier viele Patienten durchgeschleust werden müssen die auch in einer normalen Augenarztpraxis versorgt werden könnten. Pflegepersonal gut.
Essen sehr gut für Krankenhausverhältnisse.
Zimmer: 3 Mann in 2-Bettzimner
dadurch Enge und Unruhe.
Besser man ist gesund.

Danke, ich lebe noch, Danke an das gesamte Team

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Danke!!!!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Man konnte mich beruhigen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (wow, nur die modernsten Methoden und Geräte)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alles gut und professionell)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (mein eigenes Zimmer, gut, gegen Aufpreis, aber sas habe ich ja so gewollt)
Pro:
Top Ärzte, Gesamte Team einfach nu klasse
Kontra:
Krankheitsbild:
Angiom im Hirn
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wow, durch eine Angiographie wurde bei mir ein Angiom festgestellt welche für eine Fehlstellung (Malfunktion) meines Adernbaums verantwortlich war. Ich hatte Ende Mai 2019 ein Hirnblutung, welche durch REHA Massnhmen absorbiert wurde.

Am 28.8.2019 dann plötzlich da Angiographie Ergebnis, was für ein Schock.

Ich wurde dann in der Station C22 (CN22) aufgenommen, ich kann hier nur von absoluter Professionalität sprechen, was für ein tolles Team.

Station super, Ärzte on Top, wow.

OP gelungen

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
eingespieltes, kompetenten Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Parotis OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Prof. Dr.med. Heinrich Iro ist sehr zu empfehlen. Sein Team besteht aus freundlichen kompetenten Ärzten m/w, absolute Experten, denen ich meine Gesichtsnerven zu verdanken habe, da die OP nicht einfach war . Im OP selber, sehr beruhigende Atmosphäre. Habe mich zu jeder Zeit, sehr gut informiert gefühlt, vor und nach der OP. Die Reise nach Erlangen (400 Km) hat sich für mich absolut gelohnt.

Absolut unzufrieden

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Magenbeschwerden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider kann ich die Innere Medizin der Uniklini Erlangen absolut nicht weiterempfehlen.
Meine erste Untersuchung lieferte leider keine Ergebnisse, nach langem Warten und prüfen meiner vorhandenen Befunde wurde mir anschließen mitgeteilt, dass ich keinen weiteren Termin dort bekommen würde, der Oberarzt sieht keinen Grund darin, da ich ja scheinbar gesund bin. Ich wurde dann noch gefragt, woher denn meine Beschwerden kommen - würde ich das wissen, müsste ich nicht zu einem Arzt gehen.
Scheinbar muss man erst halb sterben, dass dann dort etwas gemacht wird. Absolute Frechheit, dass man einfach so abgespeist wird obwohl man seit knapp 2 Jahre Beschwerden hat.

1 Kommentar

Dornbreuss am 15.10.2019

Wenn ich seit 2 Jahren Beschwerden habe, muss ich doch nicht als Notfall in eine Klinik.Die Notaufnahmen sind am Limit und werden mit solchen chronischen Labalien unnötig belästigt.
Mal darüber nachgedacht.

Unzumutbares Ambulanz Team

Frauen
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (würde erst garnicht untersucht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Nofall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann nur sagen, dass das Team der Ambulanz sehr sehr unfreundlich und unhöflich ist.
Ich hin als Notfall in die Ambulanz wurde nicht behandelt, da ich keinen Termin hatte!!!
Ich würde garnicht erst angehört, was ich für Problem habe, sondern wurde mir gleich die Türe gewiesen, mit den Worten gehen Sie zu Ihrem Frauenarzt!!! Ohne Termin geht garnichts.
Nur zur Information, ich hatte einen Abgang.

Ein Krankenhaus dass ich niemanden empfehlen würde

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Einige Hebammen sind nett
Kontra:
Die Ärzte einer unhöflicher als der andere
Krankheitsbild:
Schwanger
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Frauenklinik bzw Der Kreissaal der Frauen Klinik ist sowas von nicht zu empfehlen. Mir wurde schon gesagt dass ich dort nicht entbinden soll genauso wenig soll ich dort hin gehen falls man schmerzen hat oder andere dinge. Ich dachte jeder übertreibt so schlimm kann des garnicht sein dort aber es ist genauso schlimm wie jeder erzählte. Dort wirst du überhaupt nicht ernst genommen auf gut deutsch solange deine fruchtblase nicht platzt oder du wehen hast brauchst du dort garnicht erst auftauchen. Kommen nur dumme Kommentare. Solche Inkompetente Ärzte habe ich in meinem Leben noch nicht gesehen. Richtig unhöflich. Kann jedem davon abraten hier her zu kommen

Man wird nicht als Mensch behandelt

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Niemand informierte über OP Alternativen, über die Art der OP wurde im Saal gelacht...)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Als ein Mensch wird man hier nicht behandelt)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Alle Ärzte
Krankheitsbild:
Grauer Star wg Marfan Syndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem mich meine Augenärztin in Amberg nicht wirklich leiden kann, wurde mir zum 2. Mal die falsche Kunstlinse nach einer Linsentrübung ins linke Auge gesetzt. Der operierende Arzt lachte noch laut über mich und die Art der OP als er sich mit einem Kollegen unterhielt im OP Saal vor der Narkose. Nach der OP sah und sehe ich fast nichts mit dem behandelten Auge. Nach der letzten Nachuntersuchung wurde mir auch gesagt "ich werde nicht mehr operiert und behandelt in Erlangen" und "viele Leute haben eine Brille". Dies mag stimmen, jedoch haben sehr wenig einen Gendefekt wie ich welcher zu der Linsentrübung und einer HerzOP vor 11 Jahren führte. Dabei wurde von ähnlich talentierten Ärzten ein Schulternerv geschädigt, weshalb das dauerhafte Tragen einer Brille nicht möglich ist. Als Ursache für meine Erkrankung wurde vom Klinikum Amberg eine Opiatabhängigkeit erfunden welche das Klinikum Erlangen übernahm und als Grund sieht das ich "ja selbst Schuld sei". Ich werde dagegen rechtliche Schritte einleiten da ich nachweisen kann das ich 100% Drogenfrei vor der BypassOP war und Opioide nur als Medikament einnahm und nehme. Diese Klinik ist absolut nicht zu empfehlen, ich bin nun fast blind. Das rechte Auge "sieht" nur noch den Nahbereich. Die Ausübung meines Berufes wird sehr erschwert. Ich bin nun 37 Jahre alt und soll "in Rente" gehen...

UR2a Erlangen

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetent und liebevoll
Kontra:
Krankheitsbild:
urologische Kinderklinik Erlangen UR2a
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren Ende Mai 2019 mit unserem klein Sohn in der UR2a. Er ist chronisch krank und wir haben unendlich viele Krankenhausbesuche (in München) hinter uns und dort viele traurige und herzlose Momente erlebt.
So sind wir extra von München nach Erlangen gefahren, um unseren Kleinen urologisch behandeln zu lassen. Er bekam eine Beschneidung und Blasendiagnostik + Botox in die Blase.
Das komplette Team (Ärzte und Schwestern) war unglaublich kompetent, freundlich und liebevoll.
Alles hat gut geklappt und wir konnten nach wenigen Tagen wieder nach Hause.
Endlich hatten wir Mal ein gutes Krankenhauserlebnis.

Ein liebes Dankeschön an die urologische/nephrologische Abteilung in der Kinderklinik Erlangen.

Absolute Unfähigkeit trifft Inkompetenz

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Juli 2013 war ich zum letzten Termin vor dem Kaiserschnitt in der Erlanger Klinik. Nach dem Ultraschall sagte mir dann die Assistenzärztin so nebenbei „Sie wissen schon, dass Ihr Kind nur ein Bein hat?!“ Auf meine Frage, wie sie auf den Blödsinn kommt, wusste sie keine Antwort.

3 Wochen später war dann der Kaiserschnitttermin. Termin war für 13 Uhr angedacht, vor Ort sein sollte ich um 7:30 Uhr. Schon die Aufnahme war so unfreundlich, dass ich am liebsten wieder heimgegangen wäre. Aber dass es noch schlimmer werden könnte, habe ich nicht erwartet. Eigentlich wollte ich eine Vollnarkose. Leider habe ich mich von der Anästhesistin dann doch zu einer PDA überreden lassen. Kurz nach meiner Zustimmung kamen dann 2 Pflegerinnen/Hebammen/o.ä., um mir für die Zeit der Narkose einen Katheter zu legen. Sie stocherten zu zweit in meinem Unterleib herum, bis ich irgendwann gesagt habe, dass es langsam reicht. Unter Schmerzen hat es dann doch geklappt, und ich wurde in den OP gefahren. Mein Mann durfte mit. Da ging der Horror dann weiter. Stolze 6(!!!) mal wurde versucht mir die PDA zu legen. Vor dem 6. Mal habe ich meinem Mann gesagt, dass ich nicht mehr möchte. Als dann auch das 6. Mal nicht funktioniert hat, habe ich es der Anästhesistin gesagt. Es hat sie aber nicht interessiert. Erst als mein Mann dann deutlicher wurde, meinte sie (sichtlich beleidigt) „dann kriegen Sie jetzt ja doch Ihre Vollnarkose. Aber sagen Sie gefälligst Ihrem Mann, dass er draußen warten muss“.. Das war der absolute Knaller meines Aufenthaltes dort. Nach der Geburt gab es tatsächlich nur eine einzige Mitarbeiterin, die freundlich war und sich für die Belange der Patientinnen interessiert hat.

Zu empfehlen ist die Klinik (meiner Meinung nach) absolut nicht. Wer eine Alternative hat, sollte diese nehmen.

Es gibt noch mehr als Tumoren, gutartig oder bösartig

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Relativ schnelle Terminvergabe
Kontra:
Krankheitsbild:
Unspezifisch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bei meinem Krankheitbild, unspezifisch, bin ich es gewohnt: Arroganz, Überheblichkeit, Fehldiagnosen en masse. Selbst bei vorliegender Genetik und Immunologie neigen manche Ärzte immer noch zu 'mein Name ist Hase, ich weiß von nichts'. Von schwerstkrank, schwerkrank bis 'ich glaube das nicht'. Krankheiten kann man sich leider nicht aussuchen, Ärzte muß man durchtesten, das macht sicherlich kein Vergnügen. Es kostet Zeit, es kostet Geld und Nerven. Die Erlanger Zahnklinik hat, was mein Krankheitsbild angeht keinen guten Ruf, deshalb hatte ich bisher auf einen Besuch verzichtet. Trotzdem wollte ich es jetzt versuchen. Neuer Chef in der MKG, altes Programm, 'es kann nicht sein, was nicht sein darf'. Fazit: Keine Empfehlung für diese Klinik bei nicht von vornherein klar feststehender Diagnose, die ja bekanntlich das schwierigste überhaupt ist. Viele Personen scheinen immer zu vergessen, dass sie die nächsten auf der Liste sein könnten.

1 Kommentar

ASRgb am 24.07.2019

Nicht schlecht ihre Beschreibung über die Arzteskapaden. Mir geht es dank Marfansyndrom ähnlich und wurde von gewissen Ärzten und dem Klinikum ebenfalls wie von Ihnen beschrieben behandelt. Ich frage mich ob das in Erlangen der Standard ist !?...

Zufrieden bis auf eine Ausnahme

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gutes Personal
Kontra:
Assisstenzärzte (Bis auf einige Ausnahmen. Viele kamen unvorbereitet zur Visite.)
Krankheitsbild:
Verdacht auf Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kopfklinik
War in der Stroke Unit für 3 Tage. Sehr nett und sehr freundlich.
Wurde dann in die Abteilung Epilepsie gesteckt, wieso weiß ich bis heute nicht. Die Krankenschwester und -pfeger waren super. Auch der Chefarzt Dr. Volbers war super.
Eine Assistenzärztin Dr. Christine Machold war unmöglich, arrogant, grob und selbstverliebte Ärztin. Obwohl der Chefarzt gesagt hatte das ich am Montag entlassen werde, wollte sie mich schon am Samstag entlassen. Sie ist selbst Schuld an ihren Verhalten und dann noch eingeschnappt, wenn man ihr widerspricht. Hat ein unmögliches Benehmen. Ist auch nachtragend. Gibt ihren Fehler nicht zu und konnte einen nicht mal ins Gesicht schauen./

Organisation katastrophal

Strahlentherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Völlig unzufrieden)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Metastierender Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Organisation leider katastrophal.
Termin zum MRT Schädel in der Kopfklinik in der Schwabachanlage und vorher muss man sich aber in der Strahlenklinik personlich anmelden. Warum auch immer ein Patient zwei Kliniken für einen Termin anfahren muss ist mir unerklärlich.
Also 8 Uhr in Strahlenklinik angeldet umd danach zum 8.30 Uhr Termin in die Kopfklinik. Nochmals amgemeldet. Trotz Termin Wartezeit von 1 1/2 obwohl keine Patienten im Wartebereich waren.
Heute nun Termin zur BefundBESPRECHUNG in der Strahlenklinik. Wieder angemeldet und brav 1 1/2 Stunden gewartet. Dann endlich ins Arztzimmer. Dort hat man mir meinen Befund in ausgedruckter Form hingelegt. Erklären konnte mir die Dame den Befund leider nicht. Also bin ich jetzt genauso schlau wie vorher. Leider ist mir dies nun schon mehrfach so oder in ähnlicher Form passiert...allerdings IMMER nur in der Uniklinik. Ich muss leider wegen metastieren Krebs seit einigen Jahren ständig zu Untersuchungen und Therapien in verschiedene Krankenhäuser und keine von denen ist so schlecht organisiert wie die Unikliniken in Erlangen.

Kompetent und professionell

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Professionalität und Kompetenz des Operateurs und des Ärzte und Pflegeteams, Sauberkeitqr
Kontra:
Manche Ärzte waren zu unpersönlich und überheblich
Krankheitsbild:
Spinale Dermoide
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich würde im Januar 2019 an der Wirbelsäule operiert, da sich bei mir Tumore im Spinalkanal gebildet haben.
Aufnahme am Vortag hat reibungslos funktioniert. Das Pflegepersonal hat mich gut über alle Abläufe informiert. Am nächsten Tag würde ich als erste operiert. Nach 6-stündiger Operation ging es erstmals zur Beobachtung und dann direkt auf die Station. Ich war mit allen sehr zufrieden, obwohl ich große Schmerzen hatte und es mir psychisch nicht so gut ging (ich habe mit vielen postoperativen Paresen zu kämpfen). Die Schwestern haben sich alle sehr viel Mühe gegeben mich aufzumuntern. Dafür bin ich ihnen sehr dankbar.
Das einzige, was ich zu bemängeln hätte war das wenig empathische Verhalten der Professoren, was aber ziemlich normal bei den Neurochirurgen zu sein scheint.
Ich bin wirklich sehr zufrieden und kann die Klinik empfehlen.

Fließband-OP Fabrik - was interessiert schon der Mensch?

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nettes Pflegepersonal
Kontra:
Patient-ja / Mensch- NEIN
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrung mit dieser Abteilung sind sehr schlecht, die wollen einen loskriegen so schnell sie können. Keiner weiß da was der andere macht. Die Ärzte sind im Konkurrenzkampf untereinander und vergessen darüber den Patienten und sobald ein sozialer Notstand entsteht, hilft dir nicht mal der dortige Sozialdienst. Mir haben Sie versprochen, dass ich erst entlassen werde, wenn sie mir den zum Gehen benötigten Unterarmrollator besorgt haben. Sie haben mich dann entlassen und gesagt, dass der Rollator am nächsten Tag geliefert wird und dabei wurde überhaupt nichts organisiert. Das ist doch unverantwortlich! Was wenn jemand niemanden anderen hat, der sich dann um so etwas kümmert.
Was diese Abteilung interessiert ist nicht der Patient, der Mensch, sondern hier ist man nur eine Nummer: Aufmachen-Zumachen-Rausschmeißen, damit das Bett für den Nächsten frei ist. Lediglich das Pflegepersonal war freundlich.

Danke für das Gesundmachen

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018/19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz, Empathie, neuester Stand an Technik und Forschung
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Erfahrungsbericht:

Ja, es stimmt, manchmal wartet man. Aber: was interessiert mich eine Wartezeit, wenn ich absolut gut behandelt und gesund gemacht werde.
Trotz der vielen Arbeit und Patienten wurde mir immer Verständnis und Empathie entgegen gebracht.

Jederzeit würde ich wieder in diese Klinik gehen. Mit Mammacarcinom ist man da in den allerbesten Händen.

Von meiner Seite: 1000 Dank

Unmöglicher Umgang mit dem Patienten

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ich kam leider nicht in den Genuss einer Beratung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Kann ich eigentlich nicht beurteilen)
Pro:
Freundliches Personal bei der Aufnahme
Kontra:
Kaltschnäuziger Arzt
Krankheitsbild:
Speicheldrüsenproblem, Verdacht auf Speichelstein
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war zur Konsultation im Speicheldrüsenzentrum, weil meine Speicheldrüse oft sehr angeschwollen ist. Angedacht war eine Sialendoskopie, doch ich wollte mich vorher beraten lassen. Falls eine Endoskopie gemacht würde , sollte ich 2 Tage stationär in der Klinik bleiben. Nach längerer Wartezeit auf Station und einer kurzen Untersuchung durch eine nette Stationsärztin, wurde ich aufgerufen, mich in den Endoskopie-Raum zu begeben. Dort herrschte Hektik pur. Weder wurde ich begrüßt , noch stellte sich der untersuchende Arzt vor. Mit einer arroganten Geste wurde mir gedeutet, ich solle mich auf die Untersuchungsliege legen. Dann wurde ich per Ultraschall untersucht, aber nur auf der betroffenen Seite. Der Arzt stand auf, indem er sagte, die restliche Untersuchung würde ein Assistenzarzt machen. Später am Tag würde der Speicheldrüsenkanal dann endoskopisch untersucht. Auf meine Bedenken wurde überhaupt nicht eingegangen , stattdessen wurden unpassende, flapsige Bemerkungen gemacht. Dies alles im Beisein meines Mannes, der ebenfalls Arzt ist. Noch nie bin ich von einem Arzt dermaßen kaltschnäuzig und herablassend behandelt worden. Ich bin dann nach Hause gegangen, denn zu so einem Arzt habe ich kein Vertrauen.
Der Assistenzarzt, der mir nach meinem Entschluss, keine Behandlung durchführen zu lassen, meine Papiere ausgehändigt hat, war allerdings sehr freundlich und rettete somit einigermaßen die "Ehre" dieses Speicheldrüsenzentrums.

Absolutes Top-Krankenhaus, Kritik unangebracht

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Medizinische Fachkunde, menschliche Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Schizoaffektive Störung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die psychiatrische Abteilung der Uniklinik Erlangen ist meine persönliche Rettung gewesen.

Nachdem mich eine andere Klinik in der Gegen übel abgefertigt hatte und regelrecht in die Pfanne gehauen hatte, habe ich hier einen Ort gefunden an dem ich ernst genommen wurde.
Ein Ort an dem mir geholfen wurde statt mich einfach zu verwahren und wie den letzten Dreck zu behandeln.

Man hat mich wieder in die Schienen setzen können und trotz meiner schizoaffektiven Störung kann ich inzwischen wieder Vollzeit arbeiten.

Ich bin immer noch an die Ambulanz angebunden und bisher immer sehr zufrieden gewesen.

Jeder der hier die Rezensionen liest und sich denkt: "Hilfe? Was ist das denn für eine Klinik?", sollte daran denken, dass man hier eine Nulltoleranz Politik fährt gegen Leute die nicht wirklich wollen.
Dabei wird klar differenziert ob jemand aus Krankheitsgründen nicht will oder tatsächlich nicht will.

Hier liegt der Fokus auf den Leuten die wirklich Hilfe brauchen und auch annehmen wollen.

Zwang wird hier nicht angewendet, Fixierungen gibt es nicht.
Man ist sich der Implikationen, die das für die Gesundheit sowieso schon Kranker Menschen hat, bewusst.

Ich war ganz unten und diese Leute haben mich wieder aufgebaut und es macht mich wütend zu lesen, dass hier einige wohl weil es ihnen nicht passt, dass die Klinik sich auf die konzentriert die wirklich Hilfe wollen und brauchen, sich so auslassen.

Ich bin froh nie wieder zu den Bezirkskliniken zu müssen und stattdessen hier hin zu können, und das sollte jeder sein der das Glück hat hier aufgenommen werden zu können.

Wer seine Nerven schonen möchte, der geht besser woanders hin!

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die OP verlief planmäßig.
Kontra:
Alles andere war eine Katastrophe.
Krankheitsbild:
Harnleiterverengung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren mit unserem Sohn auf der UR2a. Das einzigste was reibungslos über die Bühne ging, war die OP! Ansonsten lagen die Nerven blank!!!

- Niemand weiß, wo man sich anmelden oder überhaupt hin muss.

- Bei den Voruntersuchungen waren Wartezeiten von 4 Stunden keine Seltenheit, trotz Termin.

- Von dem seit Monaten vereinbarten Termin wusste keiner mehr was (dann fährt man halt wieder einfach 70 km nach Hause!)

- Sogar die Entlassung gestaltete sich schwierig, da keiner es schaffte, den Entlassungsbrief fertig zu machen.

Diese Klinik sieht uns nicht wieder!!!

Speicheldrüsenstein

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die Klinik kann ich nach meiner Erfahrung weiter empfehlen
Kontra:
Krankheitsbild:
Ohrenspeicheldrüsenstein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist sehr sauber, das Pflegepersonal sehr freundlich ( vielen Dank an Station 301).
Ein großes Danke an Prof. Dr. med M. Koch und seinem Team für die geleistete Arbeit an mir.

EINE KATASTROPHE!!!

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2001-2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
es gibt kein pro
Kontra:
unverschämtes Klinikpersonal, keine Kompetenz
Krankheitsbild:
Niere / Epilepsie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist eine Katastrophe!!!!

Ich könnte Bücher über diese Klinik schreiben,
da mein Kind schon seit 17 Jahren dort behandelt wird, mangels Alternative.

Wir sind nun am Ende unserer Nerven und Gott sei Dank auch dieser schrecklichen Zeit, da mein Kind bald 18 wird und nicht mehr in die Kinderklinik muss.

Von Fehldiagnosen, falschen Behandlungen bis hin zu unverschämten Verhalten des Klinikpersonals, persönlichen Beleidigungen haben wir alles über uns ergehen lassen müssen.

Ich würde wirklich DRINGEND davon abraten ein krankes Kind in dieser Klinik behandeln zu lassen. Schon gar nicht ein chronisch krankes Kind.

Man ist schon gestraft, wenn man ein chronisch krankes Kind hat aber hier wird einem das Leben noch mal viel schwerer gemacht....

Kleinkind hingehalten und nach Mitternacht abgewiesen

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unzufrieden trifft es nicht, ich empfand es als Skandal)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Man wird als "Impfgegner" tituliert)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Die Kleine wurde nicht misshandelt.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es sind 8 Stunden vergeudet worden, bis geholfen wurde)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Es geht nicht um "Ausstattung" und äußere Dinge !)
Pro:
Die Esel-Skulptur im Foyer
Kontra:
unpersönlich, hinhaltend, aggressiv bei Nachfragen
Krankheitsbild:
Grippe Kleinkind
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich schreibe als Oma eines Kleinkindes und war vom Einchecken (19.00 )bis zum Abtransport (0.40) anwesend. Mein Enkelkind kam mit Fieber, Grippe-Verdacht, schlechten Sauerstoff-im-Blut-Werten in die Kinderklinik. Der Kinderarzt hatte kurz vorher gesagt, dass der Aufenthalt stationär werden muss, da es dem Kind schlecht ging.Es hatte tagelang zu wenig getrunken.
In den 5,5 Stunden in der Erlanger Kinderklinik ist wenig geschehen: Erstmal 1,5 Stunden warten im Gang; keiner sagte irgendetwas über "Wartezeiten". Dann: Speichelabnahme und Untersuchung auf Grippe - Viren; es dauerte Stunden, bis das Ergebnis vorlag. Eine Stunde lang war meine Enkeltochter am Sauerstoff-Messgerät angeschlossen, die Werte waren schlecht. Die Unklarheit, wie lange es dauern würde, bis das Kind am "Tropfer" hängen könnte, war quälend.
Gegen 11.45 erfuhren wir, dass kein Bett frei ist ! Letztlich dauerte es noch gefühlte Ewigkeiten..... das Kleinkind lag gegen 3.00 morgens in einem anderen Kinderkrankenhaus.
Die Atmosphäre: extrem genervtes Personal, kein Arzt stellte sich kurz vor. Eine Ärztin hörte unsere Kleine ab (gegen 20.30), diese Ärztin ward nie mehr gesehen, Stunden später eine andere Ärztin, die dann auch noch fragte, ob wir "Impfgegner" seien, da meine kleine Enkeltochter nicht gegen Grippe geimpft war.
Das Ganze spielte sich vor 5 Tagen ab, ich bin immer noch schockiert.
Ein einziges Mal schaute ich ins Schwesternzimmer, um zu fragen, wie lange das Sauerstoff-Messgerät noch dran bleiben soll. Ich bin selten so unfreundlich abgewiegelt worden. Die beiden Damen waren in Computerbildschirme vertieft. Ja, ja, das kann man nur mit Sarkasmus überstehen. Mit Wehmut denke ich an Prof. Stehr.Das ist lange her.

Leider lief es nicht gut...

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehen ist mit dem linken Auge nicht mehr möglich)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Freundlichkeit ist Mangelware
Krankheitsbild:
Kunstlinse Auge links
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem es vor 2 Jahren durch einen grauen Star zur Linsentrübung kam war eine Kunstlinse erforderlich. Diese wurde in Weiden eingesetzt, löste sich leider und schädigte die Netzhaut.
Vor der Operation lachte der Operateur über mich und sprach mit seinen Kollegen darüber das mir " nur eine normale Linse" eingesetzt werden würde. Mit mir wurde nicht gesprochen.
Der Aufenthalt auf A5 war sehr belastend. Der Arzt hatte etwas gegen mich nachdem ich das Patientenarmband am falschen Arm angebracht hatte und keine Unterlagen über meinen Gesundheitszustand dabei hatte. Diese hatte ich beim Vorabtermin dabei, dort wurde mir jedoch gesagt "dies ist eine Augenklinik". Das ich eine schwere Herzerkrankung habe welche vor längerer Zeit eine HerzOP nötig machte interessierte den gesamten 12 tägigen Aufenthalt nicht.
Noch heute brennt und tränt das linke Auge nur und scharfes Sehen ist nicht möglich. Das dauerhafte tragen einer Brille ist schwierig da es bei der HerzOP zu einer Nervschädigung/ Spastik kam.
Freundlichkeit ist leider Mangelware selbst wenn man wenig erwartet. Ich wurde selbst am Kiosk angegangen "ich solle Platz machen" nachdem es das Wunschgericht nicht mehr gab und ich nach Alternativen fragte.
Im Moment und warscheinlich für die Zukunft ist scharfes sehen nicht möglich. Das dauerhafte Tragen einer Brille ist schwierig da es bei der damaligen HerzOP zu einer Nervschädigung und Spastik in der linken Schulter kam. Das ausüben meines Berufes ist mit dieser Sehleistung nicht mehr möglich.

Nicht zu empfelen

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Endo
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist menschlich und fachlich nicht zu empfehlen. Am Vortag Termin zum Vorgespräch 7:30 Uhr - nach 5,5 h konnte die Klinik verlassen werden nach ewigen Wartezeiten. Man kommt sich vor als wenn man nur eine Nummer ist.
Am Abend konnte man anrufen um den Termin zu erfahren, wann am Folgetag die Op stattfindet. Meine Tochter war auf 10:30 bestellt. Nichts gegessen nichts getrunken. Sie sollte sich ins Bett legen und uf Op warten, diese war für 16:30 angesetzt. Es könnte aber auch früher sein. Sie bekam eine Beruhigungstablette und sollte warten. 14:30 äusserte meine Tochter Kopfschmerzen und fragteob sie etwas dagegen haben könnte. Die Aussage nein, sie sind gleich die nächste im Op. 14:55 die Op wurde abgesagt, angeblich kam Notfall dazwischen. Sie kann nachhause. Sie soll die Folgewoche einen neuen Termin vereinbaren(montags wird gestreikt)

Schlechte Organisation ab Entlassung

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren mit unserem Sohn zur Harnleiterneueinpflanzung in die Blase auf der Station UR2a. Der Aufenthalt war angenehm und wir haben uns kompetent behandelt gefühlt. Sobald man jedoch "über den Berg" ist, scheint man wie eine Nummer behandelt zu werden. Die Entlassung war katastrophal. Ab halb 10 hätten wir eigentlich gehen können, da aber der Arztbrief noch nicht fertig war, mussten wir waren. Nach mehreren Nachfragen sind wir um 16 Uhr sehr unkompetent entlassen worden. Hätte ich nicht selbst mitgedacht, wären wir ohne ein Rezept für das Antibiotika und die wichtigen Blasenkatheterbeutel nach Hause. Ein entgültigen Arztbrief haben wir bis heute nicht (2 Monate später).
Fazit: kompetente Behandlung, schlechte Organisation -> besser so, als anders herum, aber trotzdem ärgerlich!

Reim Hasan

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Negativ
Kontra:
Krankheitsbild:
HNO
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ih habe 2 mal op.die erste würde die scheidenwand zestört und zum Korrekturen muss ich 1300 eu an Prof.wurm . Bezahlen um wieder alles in Ordnung zu bringen!!! Un Erfolg mein nase ist schief jetzt und ungerade 'hat jetzt andere Form und Nasen Spitz komisch ausschaut!!!also fingerweg das ist nur in erfahrene Ärzte!!!

Super kompetent und menschlich

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gute Balance zwischen Professionalität und Menschlichkeit
Kontra:
relativ wenig Entspannungsübungen
Krankheitsbild:
Depression
Erfahrungsbericht:

Von Anfang an wird man durch ein Netz von Ärzten, Psychologen, und Pflegern aufgefangen.
Für mich war es genau die richtige Balance zwischen einem professionellem und souveränem Therapieren und einer menschlichen und mitfühlenden Anteilnahme an den Problemen und Sorgen.
In dieser Tagesklinik eröffnen sich einem viele Möglichkeiten und Chancen, Probleme zu bewältigen und Weichen neu zu stellen, wenn es einem gelingt, sich auf die Therapie und die Angebote einzulassen.
Ich kann die Tagesklinik, das Team und das Konzept nur wärmstens weiterempfehlen.

-

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr nettes Pflegepersonal
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Guillian-Barre-Syndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde in dieser Reha-Klinik sehr gut Behandelt. Das Pflegepersonal ist Top, auch die Therapeuthen sind Spitze.
Auf Grund dessen konnte ich mich rasch regenerieren.

Dringend notwendige Lungen-OP war ein TOP-Erfolg!

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die dringend notwendige Lungen-OP war einfach ein TOP-Erfolg!

Das Team der Toraxchirurgie leistet unserer Meinung nach einen Top-Job. Mein Mann hat sich trotz Lungen-OP sehr wohl und aufgehoben gefühlt.
Die Ärzte und das Pflegeteam der Toraxchirurgie waren alle sehr kompetent, nett, hilfsbereit und sehr freundlich. Bei der täglichen Visite morgens und abends wurde alles erklärt und auf Fragen bekam man immer Antworten. Ein ganz großes Dankeschön an Professor Sirbu, der meinen Mann operierte und dem gesamten Team!

Kontra: Keine Parkmöglichkeiten "vor der Tür" vorhanden.

Sehr kompetent

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Klinik kein Hotel)
Pro:
Sehr freundliches Personal
Kontra:
Bisher nichts
Krankheitsbild:
Hauterkrankungen nach Nierentranzplantat
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann ist des öfteren in der Hautambulanz. Das gesamte Personal ob telefonisch oder persönlich war und ist immer höfflich und sehr hilfsbereit. Mein Mann findet sich durch die Ärzte sehr gut aufgeklärt und beraten, trozt schwieriger Diagnostik. Wartezeiten sind relativ,da er froh ist durch fachliche Kompetenz Hilfe zu bekommen. Für uns ist Erlangen nur zu empfehlen, was man wissen muss "Wunder in Minuten Takt "gibt es nirgends.

Einfach super

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Hörsturz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo ich musste am 2 Nov 2018 in die HNO Klinik Ambulanz wegen einen hörsturz
Meine Erfahrung ich fand die Dame beim hörtest unglaublich nett und einfühlsam...

klar muss man warten das muss man beim Arzt auch und das ohne Fernseher im wartebereich ????

Und dann bin ich in die Kabine und was soll ich sagen der Arzt war einsame Spitze ich war danach total gefasht das es noch so tolle Ärzte gibt die mit Menschen so toll umgehen Danke nochmal für die Behandlung

Ich kann wirklich nix negatives über die Ambulanz sagen

1 Kommentar

Berglristall am 26.05.2019

Hallo,
ich grüße Sie und würde Ihnen gerne eine Frage stellen.
Zweimal hatte ich schon einen Hörsturz. Ich habe immer Angst vor dem Nächsten. Das ich nach Erlangen hätte gehen können, ist mir nie eingefallen. Immer beim niedergelassenen HNO. Der nur sagt , dass es von der Halswirbelsäule kommt. Immer blieb mir ein neuer Ton (Tinnitus)...
Nun zu meiner Frage: Wie wird denn in der HNO der Uni Erlangen behandelt?
Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir schreiben, wie es bei Ihnen war und was geholfen hat.
Das würde mich dann beruhigen und beim nächsten Hörsturz (ich hoffe es kommt keiner mehr!) würde ich zu Behandlung nach Erlangen fahren.
Liebe Grüße

Psychopharmaka für Kids als Goldstandart

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Einfachste Hintergründe zu Krankheiten sind den Angestellten fremd)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche Behandlung ? Rezept ausstellen ?!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Naja sowas unwichtiges wie Ausstatung)
Pro:
leider nichts
Kontra:
Pillen statt Ursachenforschung. Kinder haben hier keine Seele sonder einen defekt der medikamentiert werden muss
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Niemals wieder würde ich mein Kind in die KJP Erlangen geben.
Psychopharmaka für Kinder ist hier der Goldstandard.
ADHS mittels Fragebogen. Und ADHS = Krank = Ritalin.
Da wird nicht nach Ursachen im privaten Umfeld geschaut.
Traurig, da gerade der Leiter der KJP das genaue Gegenteil pupliziert, sei es auf Vorträgen, in Büchern oder im Interview.
Allen Betroffenen wurde zu Psychopharmaka geraten.
Alle mit denen ich persönlich Kontakt hatte.

Massenweise Pillen für die Kids.

Traurig.

Unzufrieden...

Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Schwestern und Pfleger
Kontra:
ärztliche Betreuung
Krankheitsbild:
Vaskulitis
Erfahrungsbericht:

Schwestern und Pfleger top, ärztliche Betreuung ungenügend.

nicht zufrieden

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
super Personal im op
Kontra:
keine Aufklärung nach op
Krankheitsbild:
Tumor an der ohrspeicheldrüse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am Aufnahmetag musste ich fast 9 Stunden auf ein freies Bett/Zimmer warten. Das Personal im op und Aufwachraum ist sehr zu loben! Was aber als einziges lobenswert ist. Nach der op leider kein Besuch vom behandelnden Arzt. Die Nachbehandlung der Patienten erfolgt kurz im 2 Minuten takt. Rein...raus... Nach letztem verbandwechsel wurde eine schwere Entzündung meiner Narbe übersehen, daher weitere Behandlungen nötig welches mit großen Schmerzen verbunden ist. Außerdem erfolgen weder Anweisungen noch Empfehlungen seitens der Pflege und Handhabung der Narbe bei der Entlassung. Mir wurde diese Klinik von kompetenter Seite her empfohlen aber zufrieden war ich ganz und gar nicht...

Eine Klinik in atemberaubendem Wandel

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Das Pflegepersonal ist völlig überfordert und funktioniert nur noch im Takt des Prozesshauses)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Im März war das noch ein herausragendes Merkmal des CHZ, heute kann ein Patient darauf verzichten, denn bei der Visite versteht er sowieso kein Wort mehr.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Solange der Patient exakt das tut was ihm gesagt wird ist die Welt der Pflegekraft i.O.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Pyramidales Herrschaftssystem, der Patient kommt ganz zuletzt)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Viel zu kleine Räume im Gegensatz zum NOZ, ein viel zu kleines Bad, zu laute Alarmumgebung und eine steinharte Matraze)
Pro:
Die Operateure
Kontra:
Das Pflegepersonal, die viel zu kleinen Zimmer und das viel zu kleine Bad, wegen ständigen Alarmmeldungen kein Chance für Schlaf
Krankheitsbild:
Mitralklappenwechsel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als Patient, der noch im März 2018 gute Erfahrungen im CHZ gemacht hat war ich nun im September-Oktober 2018 geradezu entsetzt über den trastischen Wandel des Hauses.
Die Operatuere leisten nach wie sehr gute Arbeit. Das war es dann aber auch schon.
Ob bei der Visite, die nur noch in hektischer Durcheinanderdiskussion zwischen den Ärzten und dem Pflegepersonal in einer für den Patienten völlig unverständlichen Sprache durch die Zimmer gepeitscht wird, in der Intensivpflege in der die Patienten zu befehlsempfangenden Individuen degradiert werden und das zu tun haben was Ihnen gesagt wird, oder auf Station auf der eine äußerst strenge und pyramidale Herrschaftsstruktur herrscht: Überall der gleiche unmenschliche Kennzahlengeist, der in einer Klinik doch eigentlich nichts verloren hat. So wollte mich z.B. eine Pflegekraft zurechtweisen, nur weil ich mit meiner Frau einmal für ein paar Stunden spazieren war und wir uns nicht offiziell im Schwesternzimmer abgemeldet hätten. Meine Frau und ich wurden wie unmündige Kinder behandelt, die es noch zu erziehen galt.
Insgesamt ein unglaublich trauriger Abstieg den dieses Haus in nur einem halben Jahr hingelegt hat. Niemand hat mehr Zeit für wichtige Koordinierungsgespräche, oder für den Patienten. Alles muss schnell und schneller gehen. Ich werde nie den entsetzten Blick des Chefarztes vergessen als er gleich zwei Pfleger an meinem Bett in der Radiologie erblickte. Die beiden rechtfertigen sich natürlich sofort und erklärten weshalb und warum. Wieder ging es nicht um den Patienten, sondern wohl eher um eine eingebildete Prozesseffizienz. Bitte Herr Chefarzt lesen Sie was Prof. Günter Dueck zum Thema Effizienz schreibt und auch mathematisch bewiesen hat. Einzige positive Überraschung hinterließen die Auszubildenden, denn bei Ihnen war noch ein wenig Berufung zu spüren.
Diese Klinik werde ich freiwillig sicherlich nie wieder betreten.

Ungenügend

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Bezieht sich auf die Nervenleitmessung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schneller Termin für Beratungsgespräch
Kontra:
Voreilige Schlüsse und wenig Interesse am Patient
Krankheitsbild:
Polyneuropathie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für ein ambulantes Beratungsgespräch in Sachen Polyneuropathie bekam ich sehr schnell, innerhalb einer Woche einen Termin. Der beratende Professor hat sich ausführlich die Befunde durchgelesen und die Vorarbeit der Klinik Kulmbach gelobt. Bei den Leberfettwerten hat er mich, gefühlsmäßig, gleich als Alkoholiker abgestempelt. Leicht erhöhte Zuckerwerte als Zeichen einer Diabetis gewertet, welche sich nicht bestätigten. Meine Anmerkungen (Schlafstörungen, Abgeschlagenheit, feinmotorische Störungen, etc.)hat er wohl zur Kenntnis genommen, jedoch mehr oder weniger ignoriert.
Eine durchgeführte Nervenleitmessung Vorort bestätigte lediglich die Polyneuropathie zeigt aber keine Ursache auf. Die ausführende Krankenschwester hat auf mich sehr kompetent gewirkt und hat die Messung sehr ausführlich vorgenommen.
Neue Erkenntnisse zur Polyneuropathie konnte er nicht einbringen. Auch bei der weiteren Vorgehensweise, bzw. Therapie besteht weiterhin Unklarheit. Als Fazit kann ich sagen der Termin war für den Allerwertesten. Ich vermute dass ich als Kassenpatient nicht in sein Schema passte, will aber keine Verschwörungstheorien aufstellen.

Sehr unfreundlich

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Muss man abwarten)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Schnell
Kontra:
Wortlos
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr unfreundlich Personal. Arzt hat sich nicht mal vorgestellt oder hallo gesagt.mein Sohn hat Kopfverletzung gehabt Arzt hat ihm untersucht und ohne was zu erklären hat einfach die Stelle zugeklebt. Dann hat er Bericht geschrieben (und wieder ohne was zu sagen) einfach in die Hände gedrückt. Es wird nichts erklärt. Mann hat gesehen er hat überhaupt kein Lust mein Sohn zu behandeln. Was noch besser die drei Krankenschwester standen daneben und haben sich mit einander unterhalten ob sie nichts besseres haben.

Patient nur eine Nummer - Vorlesungen und Examen gehen vor

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
-
Kontra:
Patientenbetreuung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Zuerst habe ich sehr lange auf einen Termin gewartet. Bei dem Termin selbst, wurde meine Krankengeschichte nicht angeschaut und ich auch nicht ernst genommen. Allerdings wurde mir von der Ärztin angeboten, mit einem anderen Arzt (Spezialist für mein Problem) Rücksprache zu halten. Nach einer Woche erhielt ich den Rückruf, in dem mir mitgeteilt wurde, dass der andere Arzt mich gerne sehen möchte. Eine Terminvereinbarung sei aber nur über die allgemeine Anmeldung möglich. Also hab ich dort angerufen. Die Dame konnte mir, obwohl der Arzt MICH sehen wollte, erst einen Termin ab Januar geben. Allerdings können wir noch keinen Termin ausmachen, da die Kalender für kommendes Jahr noch nicht da sind. Ich wurde gebeten, mich ab Ende Oktober nochmal zu melden. Ich habe mehrfach betont, dass ein Krebsverdacht vorliegt. Aber das interessierte die Dame nicht, es wurde nur immer wieder darauf hingewiesen, dass es ja viele Vorlesungen und aktuell eben auch Examen gibt. Man kann doch keinen Patienten ein halbes Jahr warten lassen wenn Krebsverdacht besteht!

Kurz zusammengefasst: Sehr schlechte Patientenbetreuung

Zufrieden

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr nettes Team von Ärtzten, bis Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungen Op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist von den Ärtzten, bis hi n zum Pflegepersonal einfach nur zu empfehlen. Ich wurde an der Lunge operiert und hatte eine riesen Angst. Von Vorgesprächen, zur Operation, bis hin zur stationären Aufnahme, habe ich mich gut aufgehoben gefühlt. Ärzte und das Pflegepersonal haben mir die Angst genommen und alles sehr gut erklärt, wie was gemacht wird. Einfach ein super Team.

FRECHHEIT KIND SO LANGE WARTEN ZU LASSEN

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nix
Kontra:
Wartezeit und unfrrundlich
Krankheitsbild:
Knie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir kammen um 16 uhr in der Notaufnahme an.
Um 22 uhr sind wir von selber wieder gegangen.Mein Sohn hatte solche Schmerzen am Knie er kann weder laufen noch das knie anwinkeln.
Er hat schmerzmittel verlangt
Wir wurden ignoriert
Es kamen Besucher die wo nicht so lange warten musdten.
Und Besucher die wo nir kratzer hstten
Mein Sohn hat geheult und irgendwsnn so um 23 uhr sind wir selber gegsngen

Eine unglaubliche Entäuschung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Arzt vom Ultraschall
Kontra:
Mensch zählt nicht-reiner Massenbetrieb ohne Seele
Krankheitsbild:
Cervix-Ca
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Trotz Terminvergabe gab es in der ambulanten Sprechstunde eine Wartezeit von 3 Stunden, mit der Entschuldigung es ist zu wenig Personal vor Ort und es wären Notfälle zu behandeln.

Als dann der Termin stattfand, wurde ich von einem stellv. OA untersucht, der lt. eigener Mitteilung von dem Krankheitsbild noch nicht so viel Erfahrung hatte.

Im weiteren Verlauf wurde man hier nur als Nummer / Fall gesehen, ohne auf die Individualität des Menschen mit seiner Erkrankung einzugehen, d.h. hier wird nur nach rein Standard gehandelt ( links und rechts gibt es hier nicht !!!! )

Am bedenklichsten fand ich die Arroganz der Ärzte, die zu mir sagten: "Sie hier in Erlangen wären schließlich der " Klassenprimus " und ich könne froh sein hier behandelt zu werden."

Auf diese Behandlung in der Uni Klinik Erlangen habe ich dann dankend verzichtet.

Die Klinik ist auf keinen Fall weiterzuempfehlen und ich kann nur jedem Patienten raten genau zu prüfen und abzuwägen.

behandelnde Ärztin hat keine Ahnung von der Krankheit

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nix
Kontra:
Krankheitsbild:
Endometriose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufgrund diverser Empfehlungen im Netz und von Bekannten soll die uniklinik Erlangen das absolute Highlight in Sachen Endometriose sein. Darum habe ich 4 Monate auf einen Termin dort gewartet.

Bei beiden Terminen habe ich über eine Stunde auf die Ärztin gewartet, obwohl keine Patienten "vor mir" waren.
Ich bin 2 Stunden angefahren, um den Termin wahrnehemen zu können. Und habe es pünktlich geschafft.

Die Ärztin selbst hatte kaum Erfahrungen mit dem Beschwerdebild der Endometriose. Da hat der Provinzarzt in unserer nahegelegen Klinik noch mehr Ahnung.

Typische Beschwerden wollte Sie mir immer als Nahrungsmittelunverträglichkeit andrehen, obwohl andere Ärzte mir versichert haben, dass das sehr gut zur Endometriose oder eventuell den zugehörigen Medikamenten passt.

Oft hat sie mir gar nicht rictig zugehört. Mich nicht sprechen lassen und somit ständig alles durcheinander gebracht.

Über die Verabreichungsmöglichkeiten der Medikamente hatte sie "null" Erfahrungswerte. Stand eines Azubis im ersten Jahr, obwohl sie stellv. Oberärztin auf Ihrem Schild stehen hatte.

AUch die Untersuchung war mehr als schlampig.

Keine Rektale Untersuchung. Kein Nierenultraschall. Das alles ist in anderen Klinikenn Standart.

Mein Frauenarzt hatte mich bereits vorgewarnt, dass ich mir von der Endosprechstunde in Erlangen nicht zuviel erwarten soll. Aufgrund der vielen Erfahrungen im Netz wollte ich trotz mein Glück versuche. Aber seit Dr. Renner nicht mehr da ist, kann frau sich den Laden wirklich sparen. Nichts als verschwendete Zeit. sie konnten mir nicht ansatzweie helfen. Und niemals vorher, nicht mal bei der geburt meiner Kinder, hatte ich solche Schmerzen, wie nach der gynäkologischen Untersuchung.

Ärzte des Vertrauens

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Oberarzt
Kontra:
Hammerdiagnose
Krankheitsbild:
Psychose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem der SpD anfangs mir empfahl, sich dort diagnostizieren zu lassen, bekam ich dort ein professionelles Aufnahmegespräch mit der Hammerdiagnose Psychose. Diese Diagnose war auch mein Eintrittsticket auf die geschlossene. Da mir jegliche Krankheitseinsicht verwehrt blieb musste ich mich erst an die Ausnahmesituation gewöhnen. Dank dem schnellen und richtigen Eingreifen der Ärzte in Gefahrensituation wurde ich schliesslich richtig behandelt. Ich Danke vor allem dem Oberarzt.

Menschenunwürdig

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schöne Zimmer, nette Oberärztin
Kontra:
sehr unfreundliches und unverschämtes Personal, schlechte medizinische Beratung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In dieser Klinik wird man menschenunwürdig behandelt und nicht ernst genommen. Diese Klinik kann man nur Menschen empfehlen, die psychisch absolut stabil sind und denen es nichts ausmacht, vom Pflegepersonal das Recht auf Leben abgesprochen zu bekommen.
Durch einen Behandlungsfehler ist eine Wunde am Arm entstanden, die durch das zertifizierte Wundzentrum so versorgt wurde, dass Sie sich stark entzündet hat und mit antibiotischer Salbe behandelt werden musste, was zu einer unschönen Narbe geführt hat.
Meine menschliche Würde wurde mit Füßen getreten.
Nie wieder Hautklinik Erlangen.

Kein Vorgespräch mit dem Operateur

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Mitarbeiter der Klinik ob Krankenschwester oder Arzthelferinnen, auch Ärtzte im Brustzentrum und in der Radioligie sehr freundlich und verbindlich
Kontra:
Vorgespräch zur Op mit dem Opreateur nicht stattgefunden
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Lange Wartezeiten in der Radiologie (3-4Std), vor der Op kein Gespräch mit dem Operateur möglich gewesen trotz mehrfacher Nachfrage. Antwort der Asisstensärtze: Die weissen schon was zu tun ist, steht ja auf der Einweisung. Sie wusste es wohl nicht, denn es kommen ja auch noch meine Vorstellungen (die ich drei verschieden Ärtze vor der OP mitgeteilt habe) dazu, und die sind auf der Strecke geblieben.

Netzhautablösung

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
TOP Ärzte und Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Netzhautablösung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hatte eine Netzhautablösung, Not-OP war notwendig. Lag 8 Tage auf der Station A62. Ärzte und Pflegeteam einfach TOP - habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt. Eine bessere Betreuung geht einfach nicht (sowohl von den Ärzten als auch vom Pflegeteam - einfach TOP). Daumen hoch!!!

Alles super

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Oberarzt( Operateur) sehr kompetent und sehr freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Meningeom ( Riechnerv)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im April 2018 an einem Meningeom operiert, hatte einen super Operateur(Oberarzt) der sich Zeit für das OP Gespräch genommen hat und sehr bemüht war mir meine unerträgliche Angst vor dieser Operation zu nehmen.Die Operation ist gut verlaufen, ich konnte 6 Tage nach OP die Klinik verlassen.Auf der Station NC 22 waren die Schwestern und Pfleger stets bemüht den Krankenhausaufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten, sie waren alle sehr freundlich und. hilfsbereit. Auch die beiden Professoren waren sehr freundlich. Ich war rundum zufrieden mit der Behandlung, auch auf der Intensivstation waren die Schwestern und Pfleger sehr fürsorglich und bemüht.

Einmal und nicht wieder

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts gutes
Kontra:
Patientenunfreundlich - keine Alternativbehandlung
Krankheitsbild:
Hautekzeme
Erfahrungsbericht:

Ich war als Patient in der Hautklinik Erlangen.
Schon bei der Anmeldung hatte ich Probleme mit unfreundlichen Arzthelferinnen:
Trotz einigen Anfragen und schon vorgemerktem Termin musste ich mir anhören, dass ich da nochmal anrufen sollte um einen Termin auszumachen, obwohl ein Arzttermin für mich schon ausgemacht war.
Spätestens da hatte ich durch die Arzthelferinnen für meine Behandlung ein schlechtes Bauchgefühl erhalten.
Trotzdem nahm ich den 2-Stündigen Anfahrtsweg in Kauf mit der Hoffnung auf eine ordentliche Behandlung meiner Hautekzeme.
Die betreffenden zwei Hautärztinnen (Oberärztin-Assistenzärztin) waren zwar nett, mehr aber nicht.
Ich bekam eine normale Erklärung wegen meiner Krankheit, die mit einer ausführlichen Beratung nichts zu tun hatte, und das Angebot war: cortisonsalben, trotz meiner Allergie gegen Cortizon.
Angeblich würde ich da eine schnellere Heilung erhalten.
Wegen meiner Cortisonallergie bekam ich dafür zwei andere Hautsalben, die innerhalb der ersten fünf Tagen Anwendung mit einer Hautrötung, neue Pusteln und eine Narbe reizten dass ich sie nach diesen fünf Tagen Anwendung absetzen musste.
Durch die Rötung von der einen Salbe erhielt ich permanente Dehnungsstreifen, eine permanente Narbe und zwei permanente weiße Punkte, und von der zweiten Salbe, die ich Punktuell auf die vorhandenen Ekzeme auftragen sollte, erhielt ich neue Pusteln.
Als ich telefonisch und per eMail diese Hautreizung inkl. o.a. Narben/weiße Punkte benannte, haben mir beide Ärztinnen überhaupt keine Alternativbehandlung angeboten. Stattdessen waren beide Ärztinnen nicht für mich erreichbar und von den Krankenschwestern und Arzthelferinnen musste ich mir pampiges Verhalten antun inklusive der pampigen Anweisung, ich solle meine Fragen doch an die Apotheke richten, von der ich die Medikamente ausgehändigt bekam. Apotheken helfen nicht weiter. Die geben nur verschriebene Medikamente aus.
Ihre Vorgesetzten haben mir daraufhin weitere medizinischen Behandlungen verwehrt, exklusive die Notfallaufnahme, die überhaupt keinen Sinn macht bei einer zweistündigen Anfahrt.
Bei den Folgen für meine Haut, keinen Erhalt einer
Alternativbehandlung, pampiges und unfreundlichen Verhalten will ich nicht mehr dahin.
Leider sind Patienten unter ihrer Würde.

Meine Bewertung als Patient im Universitätsklinikum Erlangen

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 10/17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (im besonderen sehr gut)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die fachliche Kompetenz
Kontra:
Ich habe nichts gefunden
Krankheitsbild:
Hauptstammstenose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Als Patient überstellt vom Klinikum Bamberg, sollte ich eine Bypass OP bekommen.
Ich war beunruhigt und hatte natürlich Bedenken, wie sie diese wohl jeder Patient hat.
Bereits auf der Station alle die Mitarbeiter die mir in der Klinik dort begegnet sind, sie nahmen mir meine Befürchtungen und Ängste.
Ob da der lustige Pfleger im Praktikum war, der unbedingt Arzt werden wollte und mich täglich unbewusst erheitert hat, oder die Stationsärztin die mit kühler Kompetenz den weiteren Ablauf bestimmt hat. Sie alle waren einfach Menschen einer besonderen Art, was ich sofort bemerkt hatte.

Bei dem Herzkatheter dann und der OP habe ich nur einige Worte zu Beginn mit dem Arzt gesprochen und mir war sofort klar das da ein ganz besonderer Mann mit grosser Erfahrung tätig ist.
Er nahm mir jede Angst und ich merkte das ich in allerbesten Händen war.

Er sah den Bypass noch nicht für erforderlich und ich bekam weitere Stents. Mir fiel ein grosser Stein von meinem betroffenen Herzen.

Diese unglaubliche Fachkompetenz dieses Arztes, die Ruhe und Gelassenheit, sie war wirklich beeindruckend. Ich fragte ihn am Ende der OP noch einmal nach seinem Namen, da mir dieser in meiner anfänglichen Aufregung untergegangen ist.

Ich schreibe hier ein herzliches Dankeschön, an meinen Arzt und an das ganze Team der Kardiologie im Klinikum Erlangen.

Ich meine diese Bewertung genau so, wie ich sie auch geschrieben habe.

Nur zu empfehlen!!!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich einigen meiner Vorredner ganz und gar nicht zustimmen kann, hier ein paar positive Zeilen.
Ich stellte mich vor einigen Monaten in der Frauenklinik vor, um mir eine Zweitmeinung einzuholen. Ab dem ersten Tag, angefangen in der Poliklinik über die Anmeldung, bis zur D-Station sowie nun zur Nachsorge auf der DTP - über den leitenden Oberarzt, alle restlichen Ärzte, Krankenschwestern bis hin zum Verwaltungspersonal. Ich fühlte mich immer super kompetent betreut und aufgehoben!!! ...und ich war mittlerweile knapp 40x dort.
Die Therapie hatte Hand und Fuß, es wurde alles verständlich erklärt - wenn es sein musste auch mehrmals. Blutwerte wurden mir zuverlässig 1-2 Tage nach ambulanten Terminen per Telefon mitgeteilt. Um eine kurze Wortwahl anderer Beiträge aufzugreifen, ich kam mir zu keiner Zeit vor "wie eine Nummer"!!!
Der "Kritikpunkt" lange Wartezeiten ist mit ebenfalls ein Dorn im Auge. Hierzu auch ein paar kurze Worte. Bis auf wenige Ausnahmen waren die Wartezeiten wirklich kurz. Falls es mal länger dauert, sollte man sich einfach kurz vor Augen führen weshalb man hier ist und das lange Wartezeiten nie vor der eigenen Gesundheit stehen sollten!
Ich bin mehr als dankbar für alles was für mich getan wurde und kann die Frauenklinik nur ausnahmslos weiterempfehlen!!!
...und um es nochmal schriftlich zu fixieren: Nein, ich bin nicht privatversichert :-)

Die medizinische Notaufnahme der UK-Erlangen ist ein Armageddon der Medizin

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unglaublich wie Patienten hier behandelt werden!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (weder die "Ärztin" noch das "Pflegepersonal" wollten beraten)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (außer Medikation war da nichts)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (schlimmer geht es nicht mehr)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (der Patient kommt sich vor wie im Lazarett)
Pro:
gar nichts
Kontra:
das "Pflege" Personal mit ihrer "Ärztin"
Krankheitsbild:
Hypertensive Entgleisung = 197 mmHg/105 mmHg
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 6.4.2018 kam ich in der medizinischen Notaufnahme Klinik 1 NFA gegen 18:30 Uhr an. Ich erklärte einem sichtlich überlasteten Pfleger den Sachverhalt und meine alarmierenden Blutdruckwerte (197/105). Kurz darauf wurde ich verkabelt und mir wurde Blut abgenommen. Die Ergebnisse sollten eine Stunde später vorliegen.
Um ca. 22:00 Uhr wandte ich mich an einen der Pfleger um von ihm zu erfahren was denn nun sei und wie es mit mir weitergehen soll. Fast außer sich vor Zorn wies mich dieses Nervenbündel eines Pflegers zurecht »...zwischenzeitlich sind 6 Notfälle reingekommen und diese hätte die Ärztin wohl nur wegen Ihnen nicht behandeln sollen, oder was?«. Ich entgegnete erstaunlich gefasst (ich durfte meinen Blutdruck nicht belasten), dass ich dennoch eine Antwort auf meine Frage erwarte. Daraufhin zog der sichtlich erregte Pfleger mit stampfenden Schritten davon, konsultierte kurz "die Ärztin" und kam mit einem siegessicheren Gesichtsausdruck zurück »...hab ich doch gesagt, die Ärztin ist beschäftig. Das wird dauern«. Ich versuchte mich in Geduld zu üben und wurde Zeuge von niederschmetternden Dialogen zwischen dem Pflegepersonal und anderen Patienten. Ich war entsetzt über die Impertinenz mit der "die Ärztin" und das Pflegepersonal die berechtigten Fragen der Patienten verbal niedermähten und ich konnte mich des Eindruckes nicht erwehren, dass dieser "Kommunikationsstil" perfekt trainiert war. Dieses Personal inkl. ihrer diensthabenden Ärztin pflegt den Patienten nicht und ist auch völlig unfähig, ja gänzlich unwillig, auf die Sorgen und Ängste eines Menschen einzugehen. Die Art und Weise wie hier mit Patienten umgegangen wird, hat mich dazu bewogen eine offizielle Beschwerde bei der Verwaltung der UK-Erlangen einzureichen. Um 1:00 Uhr des folgenden Tages - nach der Blutentnahme waren nun 5 Stunden vergangen - hatte "die Ärztin" dann doch noch Zeit meine Blutwerte zu interpretieren. Ich war erleichtert, als ich endlich dieses Armageddon der Medizin verlassen durfte.

1 Kommentar

Dornbreuss am 15.10.2019

Das ist interessant, das ich beim "Stöbern" zufällig auf diesen Beitrag stoße. Denn an besagtem Tag war ich tatsächlich auch anwesend und kann mich noch gut daran erinnern.In der Tat gab es ein Impertinentes Verhalten, aber der Pfleger war es nicht!

Tolle Klinik mit Verbesserungspotential

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Eine schon wahrnehmbare AGIL-Arbeitsweise trifft auf starre Organisationsformen)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Verständlich und klar nachvollziehbar. Die Ärzte nahmen sich Zeit für meine Fragen.)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Die Gesamtorganisation hat ein großes Verbesserungspotential)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Angenehmes Ambiente durch moderne Architektur)
Pro:
Das Ärzte- und Pflegeteam, die Top Beratung, der OP, die Intensivpflege
Kontra:
Die (noch) starre Organisation, die so gar nicht zum AGIL-Team passt
Krankheitsbild:
Aneurysma der Aorta Ascendens im Aortenbulbus mit Aortenklappeninsuffizienz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Vorgespräche mit dem OA der chirurgischen Ambulanz, seine hoch kompetente und für mich klar nachvollziehbare Beratung, die Voruntersuchungen inkl. Links-Herzkatheder, die OP selbst, die Intensivpflege, die Pflege auf der Station, der Professor, die Ärzte und das Stationsteam: Alles absolute Spitzenklasse!

Die Usability der Zimmer hält allerdings einiges Verbesserungspotential bereit (nicht zugängliche Steckdosen für den liegenden Patienten, der nächtliche Toilettengang, der mittels Help-Button im Headquarter der Station angemeldet werden muss, der alarmschlagende Perfursor der auch Komapatienten aufwecken könnte, u. a.). Die ”Drum-Herum Versorgung” auf der Station weist ebenfalls noch erhebliches Verbesserungspotential auf. So erhält der Patient nur auf ausdrückliche vorherige Bestellung eine zweite Tasse Kaffee.

Das alles sollte (noch)mal einem Usability-Engineering unterzogen werden. Hier kann mit wenigen, kostengünstigen Lösungen sicherlich schon viel erreicht werden.

Ich konnte mich des Eindruckes nicht erwehren, dass dem Ärzte- und Pflegeteam einfach zu wenig Zeit zur Verfügung steht. Das Haus ist anscheinend unterbesetzt und trotz AGIL-Luft ist das gesamte Team im Normalbetrieb ganz sicher weit über 85% ausgelastet, was nach wissenschaftlichen Erkenntnissen zu massiven Qualitätsverlusten und Warteschlangen führen muss. Für Menschen, die andere Menschen heilen und pflegen, dürfen keine ökonomisch, industriellen Maßstäbe angesetzt werden!

Die OP und die Intensivpflege zeichnen sich hingegen durch ein auf den Patienten beruhigend wirkendes Team aus. Die technisch auf dem neuesten Stand befindliche Ausstattung in OP und Intensivstation und der insgesamt tadellose Ablauf vermitteln hier einen hochprofessionellen Eindruck.

Alles in allem kann ich die Herzchirurgie der Universitätskliniken Erlangen mit gutem Gewissen empfehlen. Ich würde mich wieder für diese Klinik entscheiden.

Danke nochmals an das gesamte Team, Ihr seit wirklich ganz große Klasse!

Überfordert oder doch Desinteresse

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pfleger auf Station sehr freundlich und kompetent
Kontra:
Ärztliche Behandlung
Krankheitsbild:
Metallentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr schlechte Aufklärung, in 3 Tagen maximal 3 Minuten einen Arzt gesehen. Widersprüchliche Aussagen deuten darauf hin, dass der Arzt nicht vorbereitet ist. Kein Interesse am Patient.
In den Untersuchungsberichten werden falsche Körperteile aufgelistet.
Aussagen wie: „...wenn sie aufstehen, landen Sie wie die Einbeinigen am Bahnhof...“ könnte man sich sparen, zudem keine klaren Informationen vermittelt werden.

Essen ist für Krankenhaus in Ordnung. Überall ist es im großen und ganzen sehr ordentlich und sauber.

Leider ist überall Baustelle, im und um das Krankenhaus. Erheblicher Lärm.

Fazit: ähnlich wie MC Donald. Kann man essen, sollte man allerdings besser lassen!

Terminvereinbarung am Montag früh in dringenden Faellen

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Soweit ist das nicht gekommen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Hat nicht stattgefunden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Personal muß ausgetauscht werden)
Pro:
Guter Ruf von Prof Achenbach
Kontra:
Sekretärin unflexibel, erkennt die Dringlichkeit nicht
Krankheitsbild:
Akute Beschwerden nach Beipass OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

In unserem Bekanntenkreis hat der Prof Achenbach einen sehr guten Ruf.
Das war auch der Grund , warum mein Mann dort einen Termin vereinbaren wollte
Er hatte eine Beipass OP vor einigen Jahren und hat jetzt wieder akute Beschwerden.
Zum Thema:
Ich versuchte am 12.03. einem Montag! ab 8 Uhr frueh das Sekretariat zwecks Terminvereinbarung zu erreichen. Hab dann nach dem 25. Anruf mittags um 14 Uhr endlich die Sekretärin erwischt....
Ich erklärte, es ist dringend und wir brauchen einen schnellen Termin.
Da wurde uns der 13. April, das heißt in 5 Wochen vorgeschlagen...
Ein Witz!!

1 Kommentar

Markus123456 am 14.03.2018

ja,ja, das kenne ich auch.
Da geht es zu wie beim Buchbinder Wanninger oder beim Königlich, Bayerischen Amtsgericht.
Nach fünf Wochen Wartezeit ist der Patient tot... das ist lustig.
Falls man dann doch noch den Termin unbedingt haben möchte, dann geht es es richtig los ! Sie bekommen einen Termin um 11 Uhr und sitzen um 15 Uhr immer noch da. Meine Empfehlung, Mittagessen und Schlafsack mitnehmen. Diese Angestellten dort können NIX organisieren oder haben kein Interesse, zumindest nicht an ihrer Arbeit. Das Einzige was wichtig ist, das Gehalt muss am 1. am Konto sein. Das bekommen die nämlich ob sie viel machen oder wenig.

Bodenlose Frechheit

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Frau Winkler
Kontra:
Fehlender Befund und Wartezeit
Krankheitsbild:
Nagelbettkrankheit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich musste 2 mal dorthin, weil ich Probleme mit den Nägeln habe… Es wurde nicht herausgefunden was es ist, deswegen waren zwei Besuche nötig. Die Wartezeit war trotz Termin sehr lange (3 Stunden) und meinen Befund habe ich bis heute nicht bekommen!!!! Dies ist schon 2 Monate zurück. Trotz mehrmaliger Anfrage wurde mir noch nichts zugeschickt. Die Aussage war: es liegt bei der Oberärztin zu Unterschrift bereit !!!!

Empfehlenswerte Klinik!

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nettes, kompetentes Personal
Kontra:
Draußen keine rauchfreie Zone im Sitzbereich
Krankheitsbild:
Meningeom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei mir wurde ein Meningeom entfernt. Auf Empfehlung und nach Internetrecherchen bin ich dazu über 300km nach Erlangen gereist. Die OP ist sehr gut verlaufen, wofür ich sehr, sehr dankbar bin! Das Pflegepersonal war sehr nett und hat den 2-wöchigen Aufenthalt sehr erträglich gemacht. Ich würde diese Klinik auf jeden Fall weiter empfehlen!!!

Einen Verbesserungsvorschlag muss ich noch loswerden: bei gutem Wetter hält man sich gerne mal draußen auf und möchte sich natürlich mal hinsetzen. Es gibt zwar Sitzmöglichkeiten, es gibt auch eine Raucherzone.. aber es gibt leider keine rauchfreie Zone! Die Raucher machen sich überall breit und als Nichtraucher, wird man von allen Seiten zugequalmt. Als Nichtraucher kann man sich da keine 5 Minuten aufhalten. Es wäre schön, wenn die Klinik den Bereich außerhalb der Raucherzone auch als rauchfrei markieren würde.

Thymus OP

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolles kompetentes Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Thymus OP bei Myasthenie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter wurde am 28.2.18 in der Thorax-Chirurgie am Brustbein operiert. Ihr wurde der Thymus entfernt. Begonnen bei der OP-Vorbereitung am Vortag, an dem alles reibungslos und ohne lange Wartezeit ablief und alle von den Schwestern bis zum OA super nette Menschen waren. Der ganze Ablauf war toll organisiert unter den Abteilungen.Wir fühlten uns sofort gut aufgehoben.

OA der Station Dr. Dudek ist ein kompetenter und überaus menschlicher Arzt . Wir wurden toll aufgeklärt und beim kompletten stationären Aufenthalt betreut von ihm bei der täglichen Visite !
Was noch besonders hervorzuheben ist, ist das tolle Personal auf der Intensivstation. Selten, besser gesagt noch nie so nette und ruhige Pfleger und Schwestern erlebt !Wirklich TOP !

Zusammenfassend ist die Thorax-Chirurgie nur positiv zu bewerten und weiter zu empfehlen. Wir würden immer wieder zur Behandlung kommen ! Danke !

Das warten auf ärzte in der notfallambulanz

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Da fehlen einen die worte)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Wir wurden durch die frauenklinik in die notfallambulanz der neurochirugie per transport (sehr nett)hingeschickt..frischgebackene mutter musste 3std warten am flur bis endlich mal ein arzt sie anschaute(nachdem wir eigentl abbrechen wollten da es der patienten nicht mehr gut ging ),nicht verwunderlich.vor 2tagen eine geburt hinter sich. behandlung und befragung lief am flur weiter ab.wo nicht mal der besagte arzt kam.nachdem auch noch zu einem kernspin geraten wurden nahmen wir diese strapazen auch noch auf uns..gesagte 2std verbrachten wir zusätzlich damit..den heimtransport nahmen wir eigenverantwortlich auf uns sonst wären wir vor mitternacht hier nicht mehr raus gekommen im warsten sinne.da sanitäter ja auch gut zu tun haben..eine unmögliche behandlung und abklärung von beiden bereichen der frauenklinik und notfallambulanz der neurochirugie..gesagte 5std verbrachten wir dort.wo es doch hieß am anfang sie sind max 30min von ihrem neugeborenen kind getrennt...wenn sie einen ganzen tag zeit haben mit wenig verständniss der bedürfnisse der patienten essen und trinken mit nehmen überstehen sie diese wartezeiten der notfallambulanz wo die pfleger wahrscheinlich unterbesetzt sind und generft..da sie doch nicht viel ausrichten können wenn keine ärzte vorahnden sind...

Station C 32 - ausgezeichnet

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Betreuung durch die Schwestern und Kompetenz der Ärzte
Kontra:
Auf Intensivstation zu laut durch fremde Besucher (wenig Rücksichtnahme auf frisch Operierte)
Krankheitsbild:
Glioblastom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dem Operationsteam tausend Dank für die gute Aufklärung und perfekt gelungene Operation, sowie die sehr gute Nachbetreuung.
Zu jeder Tages- und Nachtzeit waren die freundlichen Schwestern und Ärzte für einen da.
Weiterhin ist das MRT - Team sehr lobend zu erwähnen, weil dort ebenfalls eine sehr gute Aufklärung erfolgte.
Der Aufenthalt und die Operation musste zwischen Weihnachten und Silvester erfolgen und trotz der Feiertage verlief alles reibungslos mit sehr guter Betreuung.

Kindgerechte Betreuung und hervorragendes Operationsergebnis

Handchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Sehr aufwendig bei priv. Zusatzversicherung)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Liebevoller Umgang mit dem kleinen Patienten und hervorragendes Operationsergebnis
Kontra:
Sehr aufwendig bei priv. Zusatzversicherung (viele Behandlungsverträge Chirurgie/Kinderklinik)
Krankheitsbild:
Phlegmone (eitrige Entzündung in der Handinnenfläche)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wir waren Anfang 2018 mit unserem Kind (6J.) in der Notaufnahme und wurden dort sehr freundlich aufgenommen.

Leider musste noch am selben Tag eine Operation erfolgen.

Wirklich jeder - von der Notaufnahme über das (Kinder-)pflegepersonal über Reinigung und Kinderbetreuung bis zu den Ärzten (Anästhesie und Plastische-/Handchirurgie) - war professionell, hilfsbereit und liebevoll im Umgang mit unserem kleinen Patienten.

Vielen herzlichen Dank dafür!

Nun ist die Hand fast wieder verheilt und so, wie es aktuell aussieht, bleibt kaum eine Narbe zurück!

Vielen Dank für die tolle medizinische Behandlung und gute Pflege!

5.Sterne-Aufenthalt

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Netzhaut
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Fachlich und menschlich kompetente Ärzte und Pflegepersonal.
Insgesamt echt gute Versorgung!

Parotis Tumor - Bericht zum Mut machen

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super Ärzte , nettes Team, angenehme Atmosphäre
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Parotis Tumor Ohrspeicheldrüse
Erfahrungsbericht:

Parotis Tumor - Bericht zum Mut machen !!!!
Ich komme aus Dortmund und bin im Dezember 2017 in Erlangen operiert worden. Um es vorweg zu nehmen, es ist alles gut gegangen. Hr. Dr. Prof. Iro hat eine großartige Arbeit geleistet.
Ich hatte sehr große Angst vor dieser OP, da mein HNO Arzt mich extrem verunsichert hat bzgl der Risiken einer solchen OP. Er hat überwiegend das Horrorszenario (Gesichtslähmung, etc.) beschrieben.
Ich habe mich aufgrund dieser Aussagen total verrückt gemacht und positiv denken war kaum möglich.
Trotzdem wollte ich den Tumor schnell entfernen lassen, um weitere Risiken zu vermeiden.
Durch Recherche im Internet bin ich auf Hr. Iro in Erlangen gestoßen.
Trotz einer Anfahrt von ca. 440 km bin ich dann zu einem Beratungsgespräch nach Erlangen gefahren.
Der gesamte Ablauf der Untersuchungen und das Gespräch mit Hr. Dr. Iro hat mir sehr gut gefallen. Hr. Dr. Prof. Iro hat bei mir einen sehr kompetenten Eindruck hinterlassen und konnte mir ein Stück weit meine Angst nehmen.
Auch er hat über die Risiken informiert allerdings in angemessener Form und mit dem Hinweis das die Gefahr einer dauerhaften Gesichtslähmung nahezu verschwindend gering sei !!!
Er selbst führt diese OP sehr häufig durch und hat das bei noch bei keinem seiner Patienten erlebt.
Ich habe mich daraufhin entschieden, mich ebenfalls von ihm operieren zu lassen.
Die Terminvereinbarung klappte einwandfrei.
Das gesamte Team dieser Klinik ist sehr nett und hilfsbereit.
Im Dezember war es dann soweit.
Die Operation dauerte ca 1,5 Stunden und ist gut verlaufen.
Der Gesichtsnerv blieb unverletzt und der Tumor war gutartig.
Es kam zu keinerlei Komplikationen.
Die Operation ist jetzt genau 3 Wochen her und die Narbe ist schon sehr gut verheilt und ziemlich unauffällig.
Ein kleiner Bereich direkt vor dem Ohr ist noch taub, aber damit kann ich gut leben.
Die Chance ist aber auch hier noch gegeben, das es sich komplett regeneriert.
Kann unter Umständen ein paar Monate dauern, aber wie gesagt, es stört auch nicht.
Ansonsten ist alles wie vor der OP.
Ich bin total froh und Hr. Dr. Iro unendlich dankbar !!!

Fazit:
Ich würde diese Klinik jederzeit weiterempfehlen !! Diese OP wird hier sehr häufig durchgeführt.
Auch die anderen Ärzte rund um Hr. Prof Iro sind sehr kompetent und freundlich.
Man hatte stets das Gefühl in guten Händen zu sein.
Falls Ihr noch weitere Fragen habt könnt Ihr mich gerne kontaktieren.

Besser in spezialisierte Kliniken gehen

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nein, mir fehlen heute noch die Worte
Kontra:
Eng, lange Wartezeiten, für Patienten mit elektronischen Rollstuhl fast nicht geeignet, unfreundliche Ärzte, teilweise schon unverschämt
Krankheitsbild:
HSP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Auf keinen Fall ist die Klinik bei komplexen neurologischen Beschwerden zu empfehlen. Die erste Untersuchungseinheit verlief noch normal. Aufgrund einer schweren Gangstörung wurden auch Untersuchungen zu Spastiken durchgeführt und bestätigt. Danach musste ich auf einem überfüllten Gang eineinhalb Stunden warten. Danach kam dann der Chef des Assistenzarztes. Liest sich kurz die Berichte der vorherigen Ärzte durch, ein bisschen hmmm und mhhh und dann kommt der Oberhammer in folgender Aussage: „Ja, also sie sind ja schon ausreichend von anderen Ärzten untersucht worden. Die Blutwerte könnten besser sein. Essen sie weniger Fleisch und Laufen sie längere Strecken. Auf Wiedersehen.“ Ich wusste gar nicht was ich sagen sollte. Schon musste ich auch das Behandlungszimmer verlassen. Zwischenzeitlich habe ich eine Diagnose, aber nicht von dieser Klinik geschweige denn dieses Arztes.

Sehr gute Notfallaufnahme!!

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kompetentes Team sogar an Silvester)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Nach der Aussage meiner Oma)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Pflege war mittelmäßig (Zum Punkt: „Abläufe“))
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Alles sehr sauber, kam ständig eine Reinigungskraft, und modern!)
Pro:
Beratung, Arzt, Behandlung
Kontra:
Pflege
Krankheitsbild:
Bewusstlosigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Oma wurde im Restaurant bewusstlos und hat sich im diesem Zustand erbrochen. Sie kam dann mit Notarztindikation in die Notaufnahme der Inneren und wirde behandelt. Wir mussten 3 Stunden warten, aber das kann ich verstehen, da es Silvester war und es dort zuging wie im Taubenschlag. Zudem (habe ich gesehen bei Verlegeung auf Station) hatten sie einen Intensivpatienten. Zwar wurde meine Oma Heimgeschickt ohne wirkliche Diagnose (also Grund, warum sie bewusstlos wurde), aber als der Arzt von uns erfuhr das es sie geschüttelt hatte und er meinte, dass er das bis jetzt nicht wusste hat er sofort Kontakt mit einem Neueologen aufgenommen und das abgeklärt. Meine Oma wurde dann heimgeschickt und wir haben direkt einen Arztbrief bekommen. Leider half niemand dort meiner Oma sich umzuziehen. Das musste sie selber schaffen, dass war ein eindeutiges Manko, zumal wir nicht ins das Innere der Notaufnahme durften und ihr helfen.

Arroganter Arzt

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
Arroganter Arzt
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der anwesende Oberarzt Dr. M. R. war arrogant, schnippisch , herablassend, Fragen wurden entweder gar nicht oder für einen Laien unverständlich beantwortet.
Urologie Erlangen nie mehr.

Uniklinik mudiert zur Tagesklinik ohne Komfort

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (stressige Aufenthalt)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (ungehalten auf Nachfragen)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (nur keinen Aufwand verursachen, sonst bist Du unten durch)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
gute Chirurgie
Kontra:
kein Aufenthalts- und Entlassmanagement
Krankheitsbild:
Stenose der Halsschlagader
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auch wenn die Operation gut ausgegangen ist, kommt das Patientenwohl zu kurz. Man ist eine Nummer, Übungsobjekt un kann wieder gehen Zu wenig Pflegepersonal deshalb werden die Zimmer gekürzt. D.h. kürzere Verweildauer, schnellerer Patientenwechsel. Fragen sind unerwünscht.
Pflegepersonal wird ungehalten, wenn der Patient unbequem ist und Forderungen stellt. Keine Patienteninformation zur Entlassung, kein seriöses Entlassungsgespräch. Jede Frage ist lästig. Ich habe mich in keiner Weise gut aufgehoben gefühlt. Man macht sich Gedanken zur Operation, zur Genesung und wird behandelt als lästiger Patient, der dumme Fragen stellt,
Mundwinkel einseitig. Auge gerötet und kleiner, Schmerzen dicker Hals, hoher Blutdruck. Das wurde verharmlost. Keine Aufklärung über weiteres Verhalten.

keine Kompetenz bei der Abklärung schwerer Krankheitsbilder

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlich
Kontra:
überheblich, herablassend, für "dumm verkaufend"
Krankheitsbild:
schwere serumnegative spondylitis ankylosans
Erfahrungsbericht:

Jahrelange Falschdiagnosen!!
Nach kurzer Durchsicht meiner Unterlagen meinte die Psychologin T. zu mir man hätte jetzt genug ausgeschlossen und müsse nun nach alternativen "Lösungen" suchen.
Dass sie dabei meinte mir eine psychische Diagnose verpassen zu müssen war mir nicht klar, sonst hätte ich mich auf das Gespräch nicht eingelassen.
Dabei lag eine schwere serumnegative spondylitis ankylosans vor!!
Als ich mich aufgrund des verschlechterten Zustands mehrmals wiederholt vorstellte wurde mir sogar eine Hypochondrie vom Chefarzt Dr. S. angedreht.
Mir wurden ein paar Packungen Muskelrelaxans überreicht, "mehr könne man nicht tun", da keine "Krankheitseinsicht für das Psychosomatik Programm vorliegen würde".
Auf eine gründliche körperliche Untersuchung wurde ebenso verzichtet.
Fazit: Keine Kompetenz bei der Abklärung schwerer Krankheitsbilder, vorgefertigte Meinung und teils arrogante herablassende Art ("für dumm verkaufen")
Mehr möchte ich eigentlich nicht schreiben, ist die Zeit nicht wert.
Wird wahrscheinlich eh nicht veröffentlicht aber das ist die Wahrheit!!!

"Kommen Sie wieder, wenn es tennisballgroß ist!"

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
es gibt Stühle im Wartezimmer
Kontra:
sehr lange Wartezeiten, herablassende uninteressierte Oberärztin, gaffender Student
Krankheitsbild:
Bartholin Zyste im Genital
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Frauenärztin hat für mich einen Termin in der Ambulanz gemacht, zur Word-Katheter Behandlung an einer Bartholin Zyste. Die Zyste ist eine sehr unangenehme und vogelei-große Schwellung an der Schamlippe ung geht seit Monaten und vielen Sitzbädern nicht weg.

Nach über zwei Stunden Wartezeit wurde ich von einem männlichen Praktikant ins Behandlungszimmer gerufen, wo eine Assistenzärztin saß. Dem Praktikant hing sein Unterhose aus der Jeans heraus, es war mir sehr unangenehm, dass er bei der gesamten Untersuchung dabei war, aber leider fand ich erst später heraus, dass es sich hier nicht um einen Arzt oder Assitenten sondern um einen "nur" gaffenden Studenten/Teenager handelte. So etwas werde ich nie wieder zulassen.

Die Oberärztin, als nach weiteren 30 min kam, war an Kaltschnäuzigkeit kaum zu überbieten. Während sie mit mir redete, herablassend wohlgemerkt (sie hat sich ca. 10 Sekunden für meine Symptome Zeit gelassen, dann war sie nicht mehr zu unterbrechen), schaute ich einmal kurz zu meinem Mann, woraufhin sie sofort patzte "Hallo, hören Sie mir noch zu?!"

Dann untersuchte sie die Zyste, und folgerte nach 5 Sekunden "Pah, das ist doch nichts, das ist nicht mal eine Zyste, nur eine Ablaufstörung." Was ja genau das Problem ist (Zyste=Flüssigkeit kann nicht ablaufen) und was der Word Katheter beseitigen sollte, auch laut meiner Frauenärztin, aber die Oberärztin war gegen jegliche Behandlung und meinte nur, ich solle wiederkommen "wenn es so groß ist wie ein Tennisball". Wer kümmert sich denn erst um eine Zyste in der Schmalippe, wenn sie tennisballgroß ist? Nicht nachvollziehbar!

Das i-Tüpfelchen war, dass sie mir als "Behandlung" aus dem Wartezimmer zwei Werbe-Produktpröbchen Intimlotion & Duschgel mitgab. Die Assistenzärztin meinte zu mir, ich könne ja so froh sein, dass sich "die Vulva Expertin" um meinen Fall gekümmert hat.

Drei Stunden in der Ambulanz und vier Stunden Fahrt vergeudet, aber man gab uns noch das Gefühl, dass wir deren Zeit verschwenden.

Totale Unfähigkeit

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Leiomyosarkom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Total unfähiges Personal ! Menschlich und vor allem fachlich !!!
Es wurde falsch gemacht, was nur falsch zu machen geht !!!
Für die Patientin bedeutete das den Tod.
Wenn man schon unfähig und planlos ist und auf der ganzen Linie versagt hat, warum verlegt man dann den Patienten nicht in eine Einrichtung, die weiß, was zu tun ist. Auch bei diesem schweren Krankheitsbild kann etwas getan werden. Aber nein, da ist das persönliche EGO wieder größer. Absolute Totalversager !!!
Man kann nur jedem empfehlen, im eigenen Interesse um diese Klinik einen riesen Bogen zu machen. Hier sind wie gesagt nur Versager am Werk. Aber der Fisch stinkt ja bekanntlich vom Kopf her.

Jeder Zeit wieder

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
tolle Atmosphäre & super kompetent
Kontra:
Mütter begleiten statt selber tun
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir haben im Oktober unseren kleinen Sohn in Erlangen in der Frauenklinik mit Kaiserschnitt entbunden. Schon bereits bei der Anmeldung konnte man die fachliche Kompetenz von der Hebammenschülerin bis zur Ärztin deutlich wahrnehmen. Am Tag der Entbindung wurden wir sehr freundlich empfangen und umsorgt. Geduldig wurden all unsere Fragen beantwortet und es war eine sehr lockere und entspannte Atmosphäre. Das Op- Team und der Anästhesist waren einfach spitze!!! Herzlichen Dank, für die super Betreuung. Der Anästhesist bemerkte eine Unregelmäßigkeit bei meinem Herzschlag und beruhigte mich, so dass ich mich entspannt auf die Entbindung freuen konnte.
Ich finde es super, dass es in Erlangen kein Kinderzimmer gibt, in das man sein Baby bei Bedarf bringen kann. Wir konnten die Zeit mit unserem Baby genießen und eine erste Bindung aufbauen ohne dabei gestört zu werden. Bei Fragen stehen jederzeit Schwestern, Hebammen und Hebammenschülerinnen (welche super kompetent sind) bereit um zu Helfen.

Ein kleiner Tipp für die Station:
Mir ist aufgefallen, dass viele Mütter sehr verunsichert im Umgang mit ihren Säuglingen sind. Ich fände es schöner, wenn die Schwestern die Mütter in der Pflege des Säuglings beratend begleiten anstatt selbst aktiv Hand anzulegen. Viele Mütter sind eingeschüchtert den Profis zuzusehen und es selbst nicht so hinzubekommen.

Alles in allem würden wir jederzeit wieder nach Erlangen und wir können diese Klinik auch dringen weiter empfehlen.

Danke für die tolle Arbeit

Ausgezeichnete Beratung

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Endlich schmerzfrei)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Menschliche Zuwendung trotz hoher Arbeitsbelastung
Kontra:
Fällt uns nichts ein
Krankheitsbild:
Chronische Handgelenk Schmerzen
Erfahrungsbericht:

Wir mussten wegen chronischer Beschwerden schon in etlichen Krankenhaeusern vorstellig werden. Obwohl sehr viele Patienten in der Erlanger Klinik behandelt wurden haben sich wirklich alle trotz der hohen Arbeitsbelastung unglaublich Mühe gegeben und waren zugewandt und freundlich. So etwas haben wir sonst noch nicht erlebt. Wir wurden zu jeder Zeit menschlich behandelt und medizinisch hochkompetent, da könnten sich manche ein Beispiel daran nehmen. die Ärzte haben sich viel Zeit genommen und uns alles erklärt, so dass wir verstehen konnten wo die Schmerzen herkommen und was man tun kann.

Endlich Hilfe!!!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Morbus meniere
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In dieser Klinik fühlte ich mich sehr gut aufgehoben, verstanden und endlich wurde hier agiert. Nachdem ich ein dreiviertel Jahr von Arzt zu Klinikum gefahren bin wurde hier meine Krankheit entdeckt und bestmöglichst behandelt bzw.beraten. Für weitere Folgebehandlungen werde ich auch nur noch in diese Klinik gehen, denn nur hier habe ich wieder Vertrauen zu HNO Ärzten gewonnen.Auch auf Station erfuhr ich eine absolut herzliche Betreuung durch die Schwestern, die trotz Stress sich dies nie anmerken ließen,immer ein offenes Ohr hatten ,ihren Beruf sehr ernst nahmen und ihn mit Leib und Seele lebten.

Sehr unfreundliches Personal

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Bessere Aufklärung über Abläufe wünschenswert)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ärzte sind sehr bemüht
Kontra:
..der Rest
Krankheitsbild:
Magen Darm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war als Begleitperson für meinen 10 Wochen alten Sohn auf Station 3C..
Sehr unfreundliches Personal. Bei 100 Mitarbeitern die einem über den Weg laufen, bekommt vll gerade Mal 1. ein ,, Hallo,, über die Lippen. Abläufe wurden nicht geklärt..Um Bettwäsche, Nachttischschrank etc musste ich mich selbst kümmern. Sowie auch um die Essensmarke uvm. Keine Erklärung des Monitors ( was ich bei Eltern sehr wichtig finde, dessen Kind das erste Mal am Monitor angeschlossen ist ) ..
Wenn der Monitor Alarm gegeben hat, kamen die Schwestern wortlos und gingen auch wieder wortlos.
Natürlich gibt es auch ein paar Ausnahmen, wobei die hier schwer zu finden waren.
Ärzte waren bemüht. Dennoch für mich unerklärlich, wenn mein Sohn wegen Magen Darm in die Klinik kommt, warum ein EEG gemacht wird?!
Essen und Auswahl sehr dürftig und sporadisch.
Zimmer fand ich unzureichend gereinigt. ( Stand noch ewig eine gebrauchte Waschschüssel vom Vorgänger herum, Seife leer etc ).
Wartezeit Katastrophe für einen Säugling ( halb 10 in der Notaufnahme und 18 Uhr erst auf dem Zimmer). Hätte ich nicht genügend Nahrung dabei gehabt, hätten wir alt ausgesehen.
Ausstattung für eine Kinderklinik Note 6……!
..Baby soll im Bett gewickelt und gewaschen werden. Es gibt keine Wärmelampe, und auch nur eine dürftige Waschschüssel. Auf Nachfrage hieß es,,Sie sind ja nicht auf der Säuglingsstation sondern Kinderstation,,..
..alles in allem komme ich nur wegen der Kompetenz der Ärzte..
Und die Klinikleitung sollte sich Mal hinterfragen ob bei der Auswahl ihrer Pflegekräfte nicht Mal ein bisschen besser hingeschaut werden sollte. Die meisten würden nämlich eine bessere Figur hinter einem Schreibtisch abgeben!

1 Kommentar

Mandy25 am 07.07.2019

Genau das selbe habe ich mir auch gedacht. Bin gerade stationär auf der 3c. Ich fragte gerade auch nach feuchttücher, haben leider keine mehr, denn am Wochenende werden wir nicht beliefert sind zu viele kleine Kinder hier. ???? klasse Antwort

Ich musste auch mit meiner kleinen 16 Monate 7 Stunden auf ein Zimmer warten. Ohne das mir und der kleinen bei 25 grad was zu trinken angeboten bekommt. Absolute Frechheit.

Ich komme aus Bamberg hier her. Keiner braucht mehr sagen Bamberger Klinikum ist schlecht. Ich hab noch nie sowas schlechtes wie hier erlebt.

Das Personal ist hier auch nicht das freundlichste Team ????????

Beste HNO-Klinik, ever...

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alle Angestellten super freundlich, hilfsbereit
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Parotis-Tumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hatte schon ca. 2,5 Jahre stechende Schmerzen hinterm Ohr, erst in der Ambulanz wurde festgestellt, das es sich einen Tumor handelt. Ärzte in meiner Heimat (200 km entfernt) war dies nicht möglich. Von der 1. Minute an fühlte ich mich gut aufgehoben, zwar lange Wartezeiten, aber das ist in einer Uniklinik normal. Mittlerweile bin ich operiert. Der Tumor war leider bösartig, hat niemend mit gerechnet. Habe einen Gesichtsnerv zum Teil entfernt bekommen, dieser wurde rekonstruiert, brauche keine Nachbehandlung.
Kann jedem empfehlen rechtzeitig zu einem Spezialisten zu gehen und das ist die HNO Klinik in Erlangen auf jeden Fall, alle super nett.Nehme auch den weiten Weg zur Nachsorge in Kauf.
Vielen Dank nochmals an alle, vor allem an meinen Operateur.

nicht Empfehlenswert

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin Begleitperson meiner Tochter da diese wegen ihren Untersuchungen immer einen Fahrer braucht.Ausserdem haben wir jedesmal ihren Sohn( meinen Enkel)mit 3 Jahren dabei.Wir fahren seit über 2 Jahren fast jeden Monat einmal hin ( 1 Std. Fahrzeit). Die Wartezeiten sind fast immer sehr lang. 4 - 6 Stunden sind normal!!! Heute war aber der Abschuss. Wir waren 7.30 da, um 8.00 beginnt die Sprechzeit und raus sind wir um 16.30!!!!! Wir konnten keinen neuen Termin ausmachen da diese Dame um 16.00 Feierabend macht. Müssen wir anrufen hieß es. Und das mit einem Kleinkind! Das steht in keinem Verhältnis mehr. Es sind unmögliche Zustände dort die auch andere Patienten im Gespräch mit uns beklagten.

Wartezeiten von bis zu 6 Stunden

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
Organisation Mangelware
Krankheitsbild:
Strabismus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Katastrophale Wartezeiten von bis zu sechs Stunden ! (bereits zum dritten mal) - Infos Mangelware - Mitarbeiter extrem unfreundlich. Man fühlt sich als Störfaktor ! Es gab weder ein Ergebnis oder ein verständliches Gespräch über das weitere Vorgehen. Von dieser Ambulanz kann ich nur abraten !

1 Kommentar

timmy99 am 18.10.2017

da waren sie ja noch gut dran, wir hatten heute 9 Stunden

Frechheit

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Anliegen:
Einholen einer Zweitmeinung zu einem ungewöhnlichen Fall nach mehreren HWS-Operationen mit drohendem Querschnitt

Desinteressiert, Arrogant, Inkompetent!!

Nach 3,5h Wartezeit saßen wir in einem Behandlungszimmer durch das ständig verschiedenste Ärzte stürmten ohne auch nur eine Begrüßung über die Lippen zu bringen, unter ihnen auch der eigentlich zuständige Facharzt.
Nach geraumer Zeit saß uns dann eine unerfahrene kränkliche Frau gegenüber. Diese hatte auf ihrem PC das MRT Bild offen, welches vor den OPs und logischerweise auch vor den daraus entstandenen Schädigungen gefertigt wurde. Die Röntgenaufnahmen welche im Halbjahres Zyklus bis März17 vor ihr lagen ignorierte sie, diese könne sie nicht brauchen.
Nach einiger Zeit klingelte ihr Telefon und sie sprang auf und rannte ohne Erklärung aus dem Zimmer.
Nach einer weiteren halben Stunde in der wieder mehrere Ärzte durch das Zimmer stürmten, sich aber unser niemand mehr annahm, fragten wir an der Anmeldung nach, wie es nun weiter gehe.
Irgendwann kam nach weiterem Nachhaken der eigentlich zuständige Facharzt. Nach der Begrüßung meinte er abfällig zu meiner Mutter was sie ohne aktuelle MRT Bilder hier wolle. Auf diese Frechheit hin verließen wir die Klinik.

Wir waren bisher bei mehreren verschiedenen Fachkliniken in ganz Bayern mit dem Problem meiner Mutter. In jeder dieser Kliniken wurden wir erst einmal angehört, wo das genaue Problem liegt und anschließend wurden die vorhandenen Bilder gesichtet. In dieser Klinik wurde der Patientin nicht einmal anständig zugehört worum es gehe. Da es ein eher ungewöhnliches medizinisches Problem handelt hätte man zumindest -wenn schon sozialinkompetent- ein medizinisches Interesse erwarten können.

Wie in dieser Abteilung gearbeitet wird ist eine einzige Frechheit und eine Schande für die Medizin.
Menschen die einer drohenden Querschnittslähmung ins Auge sehen und nach Hilfe fragen werden von oben herab mit Desinteresse abgefertigt.

Keine Empfehlung

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Ständiger Ausfall des TV)
Pro:
-
Kontra:
Lange Wege für Gehbehinderte unmöglich
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schon das Einchecken zur Stationären Aufnahme ist ein organisatorisches Elend.
Ärzte gibt es haufenweise, leider findet keine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit einem rätselhaften Patienten statt.
Man beschränkt sich brav auf die üblichen Untersuchungen und arbeitet die Fallpauschale auf.
Danach wird der schwerkranke Patient mit : Keine Ahnung was ihnen fehlt" wieder entlassen.
Daraus kann sich jeder selbst seinen Reim machen...
Dazu Technische Probleme mit der TV/Telefoneinheit, überforderte Aufzüge, und für Gehbehinderte stellt der riesige Vorplatz eine kaum zu bewältigende Herausforderung dar.
Es gibt auf dem Vorplatz auch keine Sitzgelegenheit. An den Zugängen zum Klinikgelände fehlen Geländer.

Krebsbehandlung

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Krebs an Lunge und Kopf
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde 2016 3 mal operiert. Einmal am Kopf und zweimal an der Lunge. Ich kann sagen das ich vom ersten bis zum letzten Tag immer das Gefühl hatte, das ich mit sehr guten Ärzten zu tun hatte. Auch das Personal ist hervorragend. Die Geräte immer auf dem neuesten Stand der Technik. Ich war vorher im Coburger Klinikum und bin von dort sprichwörtlich geflüchtet, weil dort unerträglich Verhältnisse herrschen. Ein ganz großes Lob und Dankeschön und die zwei Kliniken, in denen ich behandelt wurde! Auch die Nachbehandlungen sind immer perfekt abgelaufen. So ein freundliches Personal kenn man von meiner bisherigen Klinik leider nicht. Weiter so????

Eine empfehlenswerte Klinik

Strahlentherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gute ärztliche Betreuung, freundliches Personal
Kontra:
Kleine Organisationsmängel ohne Folgen
Krankheitsbild:
Rectumkarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde vom Februar bis April 2017 teils ambulant teils staionär in der Strahlenklinik erfolgreich behandelt.

Ärzte, Pflegepersonal sowie das Hauspersonal waren stets freundlich und hilfsbereit.

Die Unterbringung im Zweibettzimmer war zeitweise problematisch, weil der Bettnachbar vom Morgen bis spät in die Nacht den Fernseher laufen lies und sehr häufig telefonierte.

Die Zimmer waren geräumig und gut ausgestattet und stets sehr sauber.

Die Verpflegung war gut und reichlich.

Insgesamt war ich trotz einiger Organisationsmängel sehr zufrieden.

Herzchirurgie Erlangen- eine ausgezeichnete Empfehlung

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Vom Pflegeteam bis zum Prof.-jeder nahm sich Zeit und versuchte den Pat.während des Aufenthaltes bestmöglich zu begleiten)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ausgezeichnet)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz und Einfühlungsvermögen der Mitarbeiter
Kontra:
Krankheitsbild:
Aortenersatz /Aortenklappenersatz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Behandlung war von hoher Kompetenz und Einfühlungsvermögen geprägt!!
Besonders möchte ich die Freundlichkeit des Pflegepersonals hervorheben, man hatte immer ein offenes Ohr und versuchte den Bedürfnissen der Pat. gerecht zu werden!!
Der Großteil der Ärzteschaft war ebenfalls sehr menschlich und dem Pat.gegenüber offen eingestellt.
Sehr gute Aufklärung vor der OP durch Prof. FEYRER....Zeit für den Patienten kein Fremdwort!!!
Insgesamt möchte ich sagen, dass ich mich trotz größter Ängste vor dem Eingriff, jederzeit sicher und gut aufgehoben fühlte!! Mein Dank und meine Hochachtung gilt allen Mitarbeitern der Herzchirurgie!!!!!

Großartige Spezialisten für Parotis-Tumor

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Menschliche, äußerst kompetente Behandlung
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Parotis-Tumor
Erfahrungsbericht:

Ich komme aus der Gegend von Mainz und habe mich als Kassenpatientin nach einer sehr unklaren Diagnose eines Parotis-Tumors für einen Ambulanztermin in der HNO-Klinik Erlangen entschieden, den ich direkt noch vor Ostern bekam.
Sehr gründliche, freundliche und äußerst kompetente Untersuchung in der HNO-Ambulanz. Der Arzt hat sich sehr viel Zeit genommen und wirklich jede Frage beantwortet. Ausgezeichneter Ultraschall, bei dem man schon deutlich mehr sehen konnte.Ein zweiter Arzt erklärte detailliert und verständlich den Ablauf und die Risiken der notwendigen OP. Diese liess ich auch am 28.04. bei Prof. Iro in Erlangen durchführen und kann nur sagen - es war die beste Entscheidung meines Lebens. Ich habe mich nie in einer Klinik so gut behandelt und so wohl gefühlt!

Im Vergleich zu den Kliniken im Rhein-Main-Gebiet absolut top und wirklich menschliche Behandlung.
Vielen Dank an Professor Iro und seine Mannschaft!

3 Kommentare

boa1710 am 13.09.2017

Hallo Sonja542

könnte ich Ihnen eine private E-Mail senden? Ich hätte fragen zu Ihrer Behandlung in der HNO-Klinik Erlangen. Mein Mann hat einen Tumor und wir überlegen, ob wir uns in Erlangen vorstellen.
MfG Petra Schäfer

  • Alle Kommentare anzeigen

Ewige Wartezeit

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nix
Kontra:
Katastrophe
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Absolute Katastrophe! Terminvergaben sind ein absoluter witz! Unter 90 Minuten Wartezeit is hier mal gar nix drin

sehr gute behandlung vor und nach der op

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alles.bestens)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (gut)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (top)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
die ärzte sind sher gut machen einen tollen job
Kontra:
Krankheitsbild:
speichelstein entfernug
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich wurde 3 tage stationär aufgenommen in der hno klinik
auf station 2 sehr gute und freundliches personal

auch im.gemeinschafts raum kann man.mit.anderen fernseh schauen.oder natürlich auf zimmer gegen eine gebühr

einrichtug war sehr sauber gepflegt

fühlte.mich gut aufgehoben
danke
auch an die ärzte die mich operierten sehr gute und alles wurde erklärt
danke

Warten bis der Arzt kommt...

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (warten, immer nur warten)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (ohne Klimaanlage im Sommer ein tropisches Gewächshaus)
Pro:
Leckerer Kaffee im Bistro
Kontra:
der Rest.
Krankheitsbild:
Offene Wunde mit schmerzhafter Entzündung.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach 7 Stunden im Wartebereich wurde meine Freundin aufgerufen.
Nach der Untersuchung sollte wir dann auf Laborwerte "kurz" warten.
Diese waren dann nach 3 weiteren Stunden da.
Die Ärztin empfiehl ein Antibiotikum. Die Dauer der Einnahme erklärte die Ärztin nicht da Sie mittem im Satz..... ans Telefon musste und im nirgendwo verschwand. Mit offener Wunde sollten wir im Gang auf eine Schwester warten die die Wunde versorgen sollte. Nach einer halben Stunde des warten wurden wir angemotz das wir warten sollen.
Eine Stationäre Aufnahme in dieser Krankenfabrik lehnten wir schließlich ab.

Die Linke weiß nicht was die Rechte tut....

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Man muss den Ärzten alles aus der Nase ziehen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Wurde mit Durchfällen und dehydriert ohne Infusion 12 stunden von Wasser abgeschnitten)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Habe nach 40 Tagen erst meine dringende weitere Therapie erfahren)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Über die Zimmer kann man nicht meckern, Krankenhaus aber alles da und funktioniert)
Pro:
---------
Kontra:
Organisation, Umgang mit Patienten
Krankheitsbild:
Durchfälle
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam in das Uni-Klinikum mit hoffnung auf eine breit gefächerte Behandlung und aufklärung, erhalten habe ich ein Chaos sondergleichen das mir (Diabetiker Typ1) in all meinen Aufenthalten in verschiedenen Krankenhäusern nicht untergekommen ist:
-10 Tage aufenthalt mit 4 Zimmer Wechsel
-unhöfliches Personal das einen anmault wenn man seine Symptome bekommt (in meinem fall Durchfall) -absolutes organisatorisches Chaos,
-keine Information weiter gabe an Patienten sei es Diagnose, Termin aufteilung oder weitere geplante Untersuchungen
-Arztbrief und weitere Therapie vorschläge kamen erst nach über 1nem Monat bei mir und den Hausärzten an

Zusammengefasst: Machen sie einen großen Bogen um dieses Klinikum da sie in so gut wie jedem anderen besser aufgehoben sind, zwar können hier die meisten Untersuchungen Klinik intern durchgeführt werden aber da diese Ergebnisse oft ewigkeiten brauchen um zum Patienten oder Facharzt zugelangen empfehle ich ihnen eine andere Klinik!

Nie nie wieder!

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlüsselbeinbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bloß nicht hin gehen oder hin fahren!!!!
Bei meinem 1,5 jährigen Sohn hat die Unfallchirurgin in der chirurgischen Notfallaufnahme den Schlüllelbeinbruch nicht festgestellt!!! Weil Sie ihn schlicht untergreifend nicht untersucht hat! Anschließend waren wir 24 Stunden zur Beobachtung in der Kinderklinik- keine Untersuchungen wieder nichts festgestellt. erst am 3 Tag beim Kinderarzt wurde der Bruch festgestellt. Sauerei! Der Kleine hat wegen der Unkompetenz der Ärzte umsonst gelitten.

Nur Erlangen!

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Krankheitsbild:
Hornhauttransplantation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Kompetent, sehr freundlich. Egal ob Ärzte oder Station 62! Und ich kenne schon einige Kliniken. Unbedingt zu empfehlen

Medizinisch sehr gut!

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Medizinisch sehr gute Beratung und Behandlung
Kontra:
sehr stressig und lange Wartezeiten
Krankheitsbild:
Glaukom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In der Augen Ambulanz ist die Wartezeit viel zu lang. Ich lernte dort Patienten kennen, die mindestens 4 oder sogar 5 Stunden gewartet haben bis sie aufgerufen wurden und die Handhabung ist nicht mehr zeitgemäß. Durch diesen Streß dort ist das Personal oft unfreundlich. Die Ärzte übrigens auch aber sie beraten sehr gut und die Behandlungsmöglichkeiten dort sind auch sehr gut. Auf Station die Patientenzimmer sind nicht wirklich Rollstuhl gerecht ausgestattet, da das Gebäude insgesamt über 40 Jahre alt ist. Es gibt 2 verschiedene Aufzüge für Besucher und größere Aufzüge für Lasten, die auch von Rollstuhlfahrern benutzt werden dürfen. Im Eingangsbereich des Hauses gibt es einen Kiosk. Dort können Sie warme Speisen und Getränke erwerben. Es gibt dort auch kleine Süßigkeiten zu kaufen: Schokolade, Chips und kleines Gebäck mit Kaffee oder Tee. Auf Station können Besucher wie auch Patienten Kaffee oder Tee im Gang erhalten.

Engel in weiß

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
wenn ich müßte würde ich immer wieder zu euch kommen
Kontra:
Krankheitsbild:
polytrauma nach großen unfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

haben mir sehr geholfen hatte 2008 einen großen unfall war echt schwer verlezt.polytrauma mit verschiedenen brüchen.waren von der ersten sekunde an bei mir.Hatte in kurzer zeit drei op´s war knab fünf wochen in der klinik im bettenhaus um es genau zu sagen. Sie haben sich echt sehr gut um mich gekümmert und haben mich echt wieder hin bekommen. Mußte auch wieder laufen lernen mußte auf reha insgesamt konnte ich zwei jahre nicht mehr arbeiten und jetzt kann ich wieder das leben genießen.nach zwei jahren kamen dann das metall wieder raus wo ich natürlich auch hier war.Ich war wirklich sehr zufrieden ganke nochmal für alles

Nur das beste!!! Und das im Krankenhaus :)

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte, Pfleger/in, Atmosphäre
Kontra:
vielleicht das Essen
Krankheitsbild:
Struma / Sternotomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vor kurzer Zeit wegen einer Struma mit Sternotomie in diesem Krankenhaus untergebracht, genau auf der Station B3-2 im Chirurgischen Bettenhaus des Uniklinikums Erlangen.
Von dem ersten Termin bis zu Entlassung gibt es nicht zu bemängeln.
Hatte sehr viele Ängste und Fragen, es wurden Alle beantwortet.
Die Operation ist hervorragend und ohne Komplikationen abgelaufen.
Da bei mir die Schilddrüse in den Lungenbereich gewachsen war, musste der Brustkorb aufgesägt werden.
Habe mich auf der Station sehr gut erholt, sodass ich schon nach kurzer Zeit wieder nach Hause gehen konnte.
Woran das wohl liegt :)
Das Team, rund um die Station B3-2 und auch das Ärtzeteam war immer zur Seite wenn was war egal wann.
Nochmals einen großen Dank für diese nicht so häufige Operation, kann dieses Krankenhaus nur empfehlen, würde dort immer wieder etwas machen lassen!
Macht bitte weiterso, auch mit der Pflege auf dieser Station, egal ob Früh Spät oder Nachtdienst, es sind alle total freundlich und hilfsbereit gewesen.
Uniklink Erlangen, ist echte Vorzeigemedizin.

2 Kommentare

zoomjens am 26.04.2017

Nach hinzuzufügen wäre das auch die Zimmer in einen TOP Zustand sind und da ich nicht der kleinste und leichteste war, habe ich ein extralanges Bett bekommen und es wurde gepolstert :)

  • Alle Kommentare anzeigen

nicht zu empfehlen

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Cochlea Implantat
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war stationär insgesamt 7 Tage in der HNO Klinik / Station 100.
Ich empfand die Räumlichkeiten nicht wirklich sauber, gewischt wurden die Beistelltische mit den gleichem Wasser, wie der Fußboden.
Als ich mein Bett am Anreisetag bekam, war die Bettwäsche schon direkt dreckig, diese wurde jedoch von einer Schwester auf meinen Hinweis hin ausgetauscht. Die Matratzen der Klinik sind wahrscheinlich schon gefühlte 20 Jahre und dermaßen durchgelegen, dass eine Stunde schon ausreichte um kräftige Rückenschmerzen zu haben, dies war auch bei allen anderen Patienten der Fall, ein Austausch der Matratze war nicht möglich, so das ich 6 Übernachtungen mit dieser Matratze klarkommen musste und anschließend schlimme Rückenschmerzen hatte. Das Essen ist soweit okay. Zu den Schwestern und Pflegern muss ich sagen, dass die meisten in dieser Station ihren Beruf verfehlt haben, die Einstellung zum Patienten und die Arbeitsmoral lässt zu wünschen übrig. Die Behandlung und Kontrolle fand jeden Tag statt, leider fehlt auch hier die Freundlichkeit der Ärzte. Ich habe mich gefühlt, wie eine Nummer und nicht wie ein Patient.
Die Klinik hat leider auf jeder Station nur Aufenthaltsräume, in welche man Besuch mitnehmen darf, ansonsten zu begrenzten Zeiten maxinmal 2 Besucher pro Patient im Zimmer. Andere Sitzgelegenheiten gab es leider nicht. Im Keller befindet sich ein kleines Caffee, wo man sich unterhalten kann, leider jedoch auch nur zu bestimmten Zeiten. Ich selbst habe die HNO Klinik gewählt, da diese am nähesten zum Wohnort ist und ich bei Bedarf schnell hinfahren kann.

Wenn man als Notfall in die Hochschulambulanz möchte, muss man ganz viel Zeit einplanen. Wartezeiten bis zu 7 Stunden und mehr sind durchaus möglich

No Go

Psychiatrie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Manche Ärzte (die ich bis jetzt kennen lernen konnte) sind OK. Aber das einzelne Personal + der Chef selber... ****

Muss jeder für sich entscheiden, aber ich würde dort nicht arbeiten wollen, geschweige denn nochmal in Erwähgung zuziehen mich dort behandeln zulassen.

Jeder Psychiatrie nur nicht diese!

1 Kommentar

Stefan84 am 19.04.2017

es geht dort auch nur darum einem Sachen aufzuschwatzen mit dem sie Geld machen können, die 250 € pro Tag reichen ja nicht

Danke für den nicht vorhandenen willen Patienten richtig zu behandeln...

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ärzte auf Zack
Kontra:
Kommunikation der Abläufe und des Personals
Krankheitsbild:
Lunge zusammengefallen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider scheint es keinerlei Kommunikation zwischen Ärtzen und Pflegepersonal zu geben.
Meinem Schwager wurde nach einer Lungen-Op einfach der Schmerzmitteltropf weggenommen mit der Begründung das er das nicht brauchen würde für sein "Auerle".
Auch das er wie verordnet 4 mal am Tag inhalieren muss wurde von der schlechtgelaunten Schwester einfach abgetan. Auf Nachfrage beim behandelten Arzt wurde dies sofort wieder veranlasst.
Aus Erfahrung weiß ich welche
"Macht" eine Krankenschwester hat aber wenn es Ihr zu viel,zu anstrengend ist dann sollte Sie doch besser den Beruf wechseln.
So etwas Menschenverachtendes habe ich selten erlebt.
Natürlich bin ich vorurteilsfrei und möchte nichts verallgemeinern!
Aber die beiden Damen heute haben echt gezeigt wie es nicht sein sollte und darf.

1 Kommentar

Stefan84 am 19.04.2017

war das zufällig die Schwester mit den kurzen Haaren?
die war bei mir auch sehr unsympathisch und schnippisch

Nach 7 Monaten endlich die Diagnose

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Eine gründliche, akribische Untersuchung durchgeführt
Kontra:
Kommunikation zwischen Arzt und Patient teilweise verbesserungswürdig.
Krankheitsbild:
Neuroborreliose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde nach einer 7monatigen Arztodyssee von meinem Neurologen zur Nervenwasseruntersuchung eingewiesen, wo Borrelien nachgewiesen wurden. Nach weiteren zahlreichen Untersuchungen wurde eine zweiwöchige intravenöse Antibiotikatherapie durchgeführt.
Ich wurde während meines Aufenthalts stets gut behandelt, sei es von den Ärzten oder vom Pflegepersonal, das auch in stressigen Zeiten einen kühlen Kopf behielt.
Das Zimmer war modern ausgestattet, ebenso das Bad und immer sauber.
Großes Lob auch an die Küche. Das Essen war stets schmackhaft und abwechslungsreich.

1 Kommentar

Stefan84 am 19.04.2017

das eine Klinik eine Diagnose erstellt ist keine Glanzleistung, es ist vielmehr selbstverständlich
zu kritisieren wäre eher die Unfähigkeit ihres Neurologen, dessen eigentliche Arbeit es wäre eine Diagnose zu erstellen, um sie in eine passende Klinik zu vermitteln

Klinik meines vertauen

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Astrozytom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kann ich nur weiter empfehlen!
Hat mir immerhin 5 Jahre gebracht.
Besonderen dank an Dr Prof.Buchfelder und Pflegedienst.

2 Kommentare

Stefan84 am 19.04.2017

wie wäre es mit einer ausführlicheren Bewertung?
so weiß kein Mensch was hier so gut gewesen sein soll

  • Alle Kommentare anzeigen

Keine Kompetente Diagnose!!!!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Chronische NNH
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kann die Hochschulambulanz der UNI-HNO nicht weiterempfehlen.
Das ärztliche Personal wirkte auf mich nicht gerade kompetent!
Ich hatte den Eindruck, sie wussten nicht so recht was sie tun.
Zur Erklärung:
Patientin kommt wegen Problem NNH /Kieferhöhlen zur Abklärung bzw. vorstationären Aufnahme.
3 AssistenzÄrzte untersuchen. Vorbefunde (CT)weisen keine eindeutige Hinweise auf Zysten auf. Die Diagnose der Klinikärzte stützt sich nur auf vage Aussage des einweisenden Behandlers. Nochmal kein eindeutiges CT Bild.
Die Aussage des Klinikarztes: die konservative Therapie ist jetzt ja abgeschlossen, ja wir müssen operieren.
Er müsste aber nochmals sich mit einem Kollegen besprechen. Das zeugt meines erachtens schon von wenig Kompetenz. Der Kollege kommt nach ner Weile. Schaut mal kurz in die Nase.Meinte dann die Nasenscheidewand muss auf jedenfall mit operiert werden.Auf die Frage was die aktuellen Symptome sind und meine Frau antwortete: Kopfschmerzen. Kam prompt die antwort des Arztes: Kopfschmerzen werden wir nicht wegoperieren können. Also denk ich mir, was soll diese Aussage bitte ??!!. Ansonsten brach dieser Arzt dann ab.Er hatte keine Zeit mehr.
Er teilte dann mit, er lässt noch einen dritten Arzt drauf schauen. Dieser kommt. Schaut sich die Ct Bilder an. Seine Aussage: Da gehen wir durch die Nase und saugen des alles ab. Und machen es sauber. Von Zysten o.ä. keine Rede. Die KH sind ja auch auf ct bild überschattet. Also alles nur Mutmaßung! Auch keine Rede mehr von der Scheidewand OP
Zum Schluss hatte es dann geheissen wir müssen aber sehr lange auf einen Op Termin warten. Sie sind voll mit Terminen bis in die zweite Jahreshälfte. Wir wurden voll verunsichert!!

Ausgrenzung der Familie bei Frühgeborenen

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (fehlende menschliche Wärme)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
mediz. Betreuung
Kontra:
Besuchsregelung und unfreundliche Kinderkrankenschwestern
Krankheitsbild:
Frühgeburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein kleines Enkelkind lag 4 Wochen auf der Frühgeborenen-Station. Erst auf Intensiv und dann auf Neo 2. Besuch von den Angehörigen war nicht erwünscht, sondern nur die Eltern durften zum Kind. Was soll dieses vorsinflutliche Besuchsrecht? In den meisten Frühgeborenen-Stationen der anderen Kliniken, auch Unis, dürfen auch Angehörige zu Besuch kommen, wenn auch z.B. nur 2 Personen am Tag.
Das Kinderkrankenschwestern wirkten trotz fachlicher Kompetenz teils sehr gefühlskalt
auf die Kindseltern. Die Ausnahmen, die "lieben", waren eher in der Unterzahl. Da mein Enkel vorher in einer anderen Klinik lag, waren die Eltern doch geschockt über den anderen Umgang mit ihnen und dem Kind.
Gegen die medizinische Behandlung können wir nichts sagen. Die war durchaus fachlich kompetent.

Komplettversagen auf der gesamten Linie

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nichts !!!!!!
Kontra:
Planlosigkeit an allen Ecken und Enden
Krankheitsbild:
Unterleibs-Sarkom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Komplettversagen auf der ganzen Linie !!!!!!!!

Meine Mutter litt an einem Unterleibssarkom.
Bekam Chemo, die nicht eine einzige bösartige
Zelle vernichtete. 2 Monate später war sie tot.
Der Arzt, der ihr das Todesurteil
eröffnete, war völlig emotionslos und konnte
kaum eine Frage der besorgten Angehörigen
beantworten. So eine Katastrophe habe ich noch
nie erlebt. Es darf die Frage erlaubt sein, was denn
das überhaupt für eine Chemo war. Ich habe jedenfalls
den Eindruck gewonnen, daß man hier nicht die
geringste Ahnung hat, was die Behandlung von Tumorerkrankungen
betrifft.

Tut mir leid, dies schreiben zu müssen.

Besser geht's nicht!

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliche und aufmerksame Betreuung
Kontra:
Absolut nichts
Krankheitsbild:
Meningeom 35mm hintere Schädelgrube
Erfahrungsbericht:

Freundliche und fachkompetente, ehrliche Aufklärung. Schnell einen Termin erhalten und auch einen zügigen OP Termin. Mustergültiger Verlauf, beste Betreuung. Herr Professor Buchfelder hat mich bestens operiert und sorgfältig betreut.

Niemals wieder in diese Hautklinik

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 01/2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ich war froh, als ich die Klinik wieder verlassen konnte)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Das Erstgespräch war überzeugend für eine OP)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine Koordination)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (meine Unterlagen waren vor der OP verschwunden)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (die Zimmer waren o.k.)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Nachexzision eines bereits entfernten Muttermals von 2 mm
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war zur Voruntersuchung in der Tumor-Sprechstunde und wurde aufgeklärt, wie und in welchem Umfang eine OP stattfinden würde. Als ich eine Woche später einen OP-Termin hatte, waren auf einmal meine Unterlagen verschwunden. So musste ich kurz vor der OP nochmals ein Aufklärungsformular unterschreiben. Statt wie besprochen einen ´Rundumschnitt von 2 x 2 cm" wurde mir ein "Z" von 10 x 10 cm in meinen Rücken geschnitten. Zuvor hatte mir die Stationsärztin eine Kanüle in die Armbeuge gelegt, dabei durchstach sie meine Vene und das Blut spritzte nur so herum.
Die Termine für die notwendigen Untersuchungen während meines Aufenthaltes wurden ständig verschoben, ich bekam kein Frühstück, weil ich auf einmal wieder einen Termin hatte. Das Mittagessen war ungenießbar (mein Wunschgericht wurde überhaupt nicht beachtet), kein Obst oder Salat. Am Nachmittag wollte ich meine Kanüle entfernt haben, da bekam ich zur Antwort, dass ich dann am Entlassungstag erneut gestochen werden müsste.

Am 3. Tag wollte ich wieder nach Hause, (es waren auch nur 3 Tage für den stationären Aufenthalt vereinbart) dann war auf einmal kein Entlassungsbericht da. Ich musste wieder nüchtern bleiben, wurde in die Fotoabteilung geschickt, anschließend zum Lungen-Röntgen und als ich wieder auf dem Zimmer war, bekam ich eine Tablette, die ich vor der OP zu nehmen hätte obwohl ich ja bereits operiert war. Diese habe ich allerdings nicht angerührt. Um 10.30 Uhr kam dann die Ärztin mit dem Bericht, dass ich (noch immer nüchtern) nach Hause gehen kann. Endlich konnte ich von der lästigen Kanüle befreit werden, da spritzte wieder nur so das Blut. Die Schwester legte mir einen Druckverband an und ich konnte endlich gehen. Mein Arm hatte sich in sämtliche Farben verwandelt und war stark geschwollen.

Bei meinem Aufenthalt habe ich festgestellt, dass das Personal teils sehr unprofessionell war und einer vom anderen nichts wusste. Die Zusammenarbeit innerhalb der Klinik lässt zu wünschen übrig.

Wer keinen Autismus hat, wird ausgelacht

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
---
Kontra:
Autismusexpertin bei allen anderen Diagnosen überfordert
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Wie fähig die Frau bei Autismus ist kann ich nicht sagen. Aber alles Andere- oh je...
Ich war damals überglücklich, dass sie mich als Notfall noch einschieben konnte. Ich hatte gerade alles verloren, war verzweifelt, alleingelassen mit einer Diagnose- und dieser Adresse. Doch als ich dort ankam fühlte ich mich nocht ernst genommen. Die Frau sah mich anfangs mit einem Anteil aus Mitleid und Amusement an, dann machte sie einige Tests. Bei weiteren Gesprächen fragte sie weiter nach zum Beispiel warum ich an meinem Geburtstag kommen wollte. Erst meinte ich dass es mir nichts ausmache usw.bei weiterem Nachbohren sagte ich mein Geburtstag sei unwichtig. Damit begann sie dann Direkt das nächste Mal: Vor meinen Adoptiveltern. Ausserdem wurde über mich gelacht als wäre ich nicht anwesend. Auf die Äußerung meiner Adoptivmutter ich dürfe mich auch gern äußern lachte die Expertin nur hämisch. Sie erklärte mich schriftlich für blöd und zitierte um das zu unterstreichen Zeugnisse in denen stand ich denke produktiv mit und bereichere den Unterricht.Ha ha.Das Abschlussgespräch fiel aus. Gut das lag an mir. Diese Expertin gab mir meine Diagnose lachte mich aus und meinte da wären viele Fremdwörter drin. Diese Behandlung war wirklich das Allerletzte. Glücklicherweise traf ich danach auf einen fähigen Neurologen. Aber nicht in Erlangen. Da geh ich nie wieder hin!!!!

Kompetenz 0!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Keine Kompetenz, Höflichkeit und Manieren
Krankheitsbild:
Hautausschlag
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Uniklinik Erlangen HAUTKLINIK eine Enttäuschung pur!!!

Nach 1,5 Monaten Wartezeit auf den Termin war ich mit voller Hoffnung in der Uniklinik Erlangen angekommen. Trotz Termin habe ich erst einmal länger als 1,5 h gewartet. Endlich drangekommen durfte ich ins Behandlungszimmer zu einer jungen Ärztin rein. Habe erst mein Problem geschildert und mittendrin kam ein weiteres Personal oder auch Arzt ins Zimmer und die Ärztin, die für mich zuständig war ist prompt aufgestanden und flüchtig gesagt, dass sie mal kurz wohin muss und gleich wieder da ist (ohne sich zu entschuldigen, dass ich nicht einmal mein Problem zu Ende schildern konnte!). Nach ca. 15 Min. oder noch länger Wartezeit kam sie wieder zu mir ins Zimmer rein, ebenso wieder ohne jegliche Entschuldigung für die Unterbrechung! Das ist das Mindeste, was man von einem kompetenten und gut ausgebildeten Arzt als Höflichkeit und gute Manieren erwartet! Dann angekommen im Zimmer hat si gleich versucht, mir irgendwelche Salben auf das Auge zu drücken und mich damit zu verabschieden. Ganz ehrlich, Kompetenz ist gleich 0 bei dieser Ärztin! Auch wenn ich kein privat versicherter Patient bin, möchte ich mich bei einem Arzt gut aufgehoben fühlen und erwarte, dass man sich um mich auch kümmert! Schließlich zahle ich wie jeder Patient in D auch nicht umsonst meine Beiträge für eine gewisse Dienstleistung/Behandlung!! Diese Ärztin hat keine Kompetenz und kaum Erfahrung, sry junge Frau! Ich musste mir von ihr anhören "Vllt. hat auch unsere Chemie zw. Ärztin und Patientin von Anfang an nicht gepasst" oder "Ich habe keinen Zauberstab, was soll ich denn machen?!" oder "Vllt. hatten Sie einfach hohe Erwartungen"

Fazit:
Ich war das Erste und letzte mal in der Uniklinik Erlangen!

Kompetenz und Höflichkeit 0 als Arzt, das ist schade!

Erste Sahne

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Medizinische und pflegerische Behandlung
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Cornea Guttata
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war im Februar 2017 zu einer DMEK in der Augenklinik in Erlangen.
Auf diesem Wege möchte ich mich herzlich für die hervorragende medizinische und pflegerische Behandlung in dieser Klinik bedanken.
Ich wurde bestens vorher informiert, die Operation verlief reibungslos und die Nachsorge war exzellent. Alle Schwestern und Pfleger waren stets freundlich und aufmerksam. Das Essen war für ein Krankenhaus außergewöhnlich gut und selbst der Kaffee war wie zu Hause.

Ich kann Professor Kruse und sein Team in der Privatabteilung nur wärmstens empfehlen und werde mein Partnerauge nur dort operieren lassen.

Nicht kritikfähig

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Es gibt viel Positives aber auch Negatives)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Mußte alles erst aus der Nase ziehen)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Lange Wartezeiten)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Medizinische Versorgung
Kontra:
Nicht KRITIKFÄHIGIKEIT DES Personals
Krankheitsbild:
Tumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Abt. DTP
Leider ist das Personal in der Frauenklinik nicht gerade freundlich.
Ich habe die Frechheit besessen und habe mich einmal darüber bei der Klinikleitung beschwert.

Seitdem werde ich auf der DTP-Station nicht mehr gern gesehen und auch nicht mehr gegrüßt, und muß extrem lange Wartezeiten in Kauf nehmen.
Alle Patienten, die nach mir eintreffen kommen auch vor mir dran.
Null Kritikfähigeit auf der DTP-Station. Reine Schikane!
Unprofessioneles Benehmen findet ich
.....
Als ich mal nachfragte, ob mich ein Arzt zurückrufen könne, da ich wichtige Fragen zur Chemotherapie hatte, wurde mir versprochen dass jemand zurückruft.
Habe 14 Tage lang vergebens auf diesen Anruf gewartet und es auch selbst nochmal durchklingeln lassen, wieder Versptechen. wieder kein Anruf.
Kein Arzt hat nicht mal 2 Minuten übrig für den Anruf????????
Habe mich sehr geärget und
mußte daraufhin meine Unterlagen nehmen und mich in einer anderen Klinik meine Fragen mit meinen Befunden erfragen.
Sehr schade, dass es so laufen muss.
Ich bin sehr enttäuscht.

Allerdings bekam ich einen Rückruf von der Klinikleitung , bei dem sich die freundliche Dame bei mir für das Verhalten der Abteilung DTP entschuldigt hat.
Das war mir wichtig. Man fühlt sich zumindest bei höherer Stelle ernst genommen und es wird sich gekümmert.

Aber es gab auch ein freudiges Ereignis eines Oberarztes.
Geplant war für mich eine andere Chemo.
Mit dieser war ich nicht einverstanden und wollte dies kurz mit einem OA besprechen.
Die Schwester verdrehte daraufhin
die Augen mit den Worten: “Ach Mensch, Frau xxx, sie regen mich auf.“
Fand diese Aussse nicht gerade einfühlsam und außerdem war es ja auch mein Leben und nicht ihres.
Der OA kam also und verrichtete seinen Job vorbildlich.
Er besprach mit mir andere Chemo, auf meine Bedürfnidsse abgestimmt Und ich war sehr froh und dankbar darüber, daß man nicht
“ gezwungen “ wird .
Die Medizinische Versorgung ist gut . Nur wird immer alles hinter dem Berg gehalten.
Ich finde, wenn der Patient Alles über seine Krankheit wissen möchte, sollte er auch entsprechend aufgeklärt werden.

STRAHLENKLINIK
===============
Der Erfahrung mit der Bestrahlungsklinik war daraufhin genau das Gegenteil.

Super medizinische Betreuung drumherum.
Alle sehr sehr freundlich .
Man hat eine bestimmte Ärztin, bei dir man immer ist und die sich sehr viel Zeit nimmt.
Habe mich dort sehr wohl gefühlt.

Nette Leute

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Schneller Behandlungsbeginn
Kontra:
Schwer zu verstehende Mitarbeiter
Krankheitsbild:
Colitis indeterminata
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Mitarbeiter hier sind zum großen Teil sehr freundlich, nur leider überlastet.

Alles richtig gemacht

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Operateur, Essen
Kontra:
Einige unfreundliche Schwestern und Mitarbeiter
Krankheitsbild:
Septumdeviation, Septumperforation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Um mit der Klinik zu beginnen: Ich empfand zwar die Wartezeit auf den Beratungs- und OP-Termin als zermürbend lange, allerdings liegt es daran, dass der entsprechende Oberarzt sehr gefragt ist.

Woran m.E. gearbeitet werden müsste, sind die Wartezeiten am Ort. Bei einem Termin erachte ich zwar eine halbe Stunde noch als hinnehmbar, 1,5 Std allerdings schon als unzumutbar. Irgendwas stimmt da mit der Planung nicht.

Die Klinik selbst ist zwar recht klein, aber sauber und gepflegt. Ich war auf Station 200 und kann entsprechend nur diese beurteilen. Die Zimmerausstattung ist zufriedenstellend, an jedem Bett gibt es einen kleinen modernen Fernseher, den man nach Belieben nah zu sich ziehen kann. Die Betten könnten allerdings alle eine Fernbedienung gebrauchen, damit man nicht jedes mal aufstehen muss, um bspw. den Kopfteil zu verstellen.

Ausdrücklich loben möchte ich auch das Essen, ich konnte zwar die meiste Zeit aufgrund der OP nichts schmecken :D, es sah aber immer sehr gut aus, die Auswahl ist super und die Qualität auch top.

Was ich allerdings kritisieren muss, ist die Einstellung einzelner Krankenschwestern bzw. anderer auf der Station tätiger Mitarbeiter. Die meisten sind zwar nett und freundlich. Andere wiederum schnauzen einen fast schon an, wenn man bspw. wie in meinem Fall, frisch operiert, mit einem unterirdischen Kreislauf, in der Nacht darum bittet etwas Wasser zu bekommen.

Da man keine Namen nennen darf, kann ich leider nicht genauer auf den Operateur eingehen, möchte aber deutlich unterstreichen, wie zufrieden ich mit der Behandlung bin. Er hat es nicht nur geschafft meine Atmung um gefühlt 1000% zu verbessern, sondern hat mir auch optisch eine Nase gezaubert, die mein Gesicht absolut harmonisch erscheinen lässt. Er geht auf alle Anliegen ein und ist sehr sympathisch und kompetent. Habe mich stets gut aufgehoben gefühlt. War die beste Entscheidung die OP bei ihm durchführen zu lassen! Das entschädigt für alles negative.

Super Klinik

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Endosmetrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo ich war Stationär vom 21.-24.10.16 in der Frauenklinik ich war sehr zufrieden mit den Ärzten sie nahmen sich Zeit und erklärten alles super genau. Und auch die Schwestern und Pfleger auf der Station waren alle super Freundlich. Die Klinik kann ich nur Weiterempfelen.

HNO ist TOP

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Ohrspeicheldrüsentumor
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Von der ersten Beratung über die OP bis zur Betreuung und dem Essen ist in der HNO Klinik alles super.
Die Schwestern sind freundlich und hilfsbereit.
Man muss freilich den knappen Stil der Ärzte mögen, aber dafür kommen dann ja auch mehr Menschen in den Genuß der Behandlung.
Der Klinikbau ist etwas unübersichtlich, das ist aber auch die einzige Kleinigkeit die stört.

1 Kommentar

Lilie85 am 07.12.2016

Stimme im Großen und Ganzen zu. Zum Stil der Ärzte gibt es einen Smiley ;-)!

Versichert in der Holzklasse

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Speicheldrüse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als Kassenpatient, Patient dritter Klasse. Die Wartezeiten sind unzumutbar, Vormittags Termin, 5 Minuten beim Arzt dann fast 3 Stunden gewartet bis zum Ultraschall insgesamt 5 Stunden da gewesen. Es werden zu viele Termine zur selben Zeit vergeben.

BESCHAEMENT

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
WAS HEIST HIR PRO DAS IST SCHLISLICH IHRE ARBEIT
Kontra:
MENSCHEN VERACHTENT
Krankheitsbild:
LUFT NOT
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

die Mitarbeiter sehr boesse und arrokant,und die asiestens bzw.aertzte aertzttinen sehr voreinkenonen und sehr generft( haben die als Dienstleister was falsches auf unsere Steuergelder studiert)............
Wenn ich mich so verhalten wuerde wehre ich schnell auf der strasse, Trotztem wuensche ich ihren Mitarbeiter N U R das beste.......

Notfallsprechstunde arrogante Ärztin

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
zentrale Lage
Kontra:
Pech wg. diensthabender Ärztin
Krankheitsbild:
Hornhautinfiltration
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Leider war ich sehr unzufrieden. Die diensthabende Ärztin war abgehetzt, hatte sich kein umfassenden Krankheitsbild gemacht. Sie trat arrogant beleidingend und impulsiv auf. Türen schlagen, mich als unzufriedene Patientein tituliert im Wartezimmer.
Bin dann zu anderem Arzt dort wurde ich fachgereicht behandelt.

sehr viel Glück im Unglück durch hervorragende Ärzte

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr freundliches und hilfsbereites Pflegepersonal)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr gut verständliche Beratune)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Super-Ärzte)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (fast keine Wartezeiten)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (freundlich gestaltete Zimmer, gutes Essen)
Pro:
Medizinisch hochqualifizierte Ärzte
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
schwere Handverletzung durch Kreissäge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem schweren Arbeitsunfall wurde ich in der Klinik elf Stunden operiert. Meine Hand war fast durchtrennt. Die Ärzte haben mir alles wieder angenäht. Ich bin sehr zufrieden und dankbar.

nie mehr wieder!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
extrem lange Wartezeit - keine klare Aussage vom Arzt
Krankheitsbild:
unklare Raumforderung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Trotz Termin Wartezeit über 3 Stunden!!!
Keine klare Diagnose von den Ärzten.
Erster Arzt es könnte dies oder das sein, nächster Arzt anderer Meinung, man könnte Cortisontherapie machen, er ist sich aber nicht sicher, ob es was nützt- kommen sie halt in 1 Jahr nochmal....nächster Arzt: kommen sie in einem halben Jahr nochmal, dann sehen wir weiter!?!?
Hausärztin hat Befund erst nach mehrmaliger Aufforderung ca 8 Wochen nach Vorstellung in der HNO-Klinik erhalten. Er bestand aus 3 stichpunktartigen, handgeschriebenen, unleserlichen, nichtsaussagenden Zeilen. Die Hausärztin hat gesagt, dass sie sooooo einen Befund noch nie erhalten hat.
Sie schickt uns jetzt in eine andere Fachklinik!

Zufrieden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nettes Personal, tolle Hebammen Schülerinnen, gutes Essen, moderner Kreißsaal
Kontra:
Überfüllte Station, keine Werbegeschenke wie in anderen Kliniken
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zur Entbindung meines 2. Kindes in der Klinik.
Die Damen waren nett. Die Anmeldung verlief durch vorherige Vorstellung in der Klinik sehr schnell.
Das Kreißsaalzimmer war sehr sauber und modern eingerichtet.
Zur Entbindung hatte ich eine Hebamme und eine Hebammen Schülerin. Die Schülerin war perfekt. Sie unterstützte mich durch Massagen, Getränke und feuchte Tücher. Sie zeigte mir verschiedene Optionen zum Ertragen der Wehen. Besser hätte es nicht sein können. Nach der Entbindung wurde ich auf die gynäkologische Station verlegt da die Wöchnerinnen Station leider voll war.
Ich wurde von dem Personal dort allerdings bestens betreut und sehr umhütet.
Das Zimmer war etwas altmodisch aber erfüllte seinen Zweck.
Das Essen fand ich sehr lecker.

Speichelstein gut zertrümmert

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr umfassend)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärztliche Beratung umfassend und gut verständlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Speichelstein-Entfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zum 2. Mal zur Stosswellenbehandlung hier, die noch erfolgrecher, als die erste war.
Nach ausführlicher Beratung durch den Prof. Wurde eine Gangschlitzung (ca. 30 Minuten) durchgeführt. Danach ließen sich die Steinfagmente perfekt entfernen. Restliche Bestandteile werden nun durch den Speichelfluss ausgeschwemmt. Abschließend kann ich nur sagen: Ich fühlte mich hier - von Spezialsten umgeben -in den allerbesten Händen!
DANKE!!!

Was will man noch mehr

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Die Matratzen könnten für Bandscheiben geschädigte besser sein.)
Pro:
Alles in Ordnung
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Stent ins linke Auge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 6.09. - 9.09.2106 zu einer Augenoperation
in ihrer Klinik war mit dem Personal und mit den Ärzten vollkommen zufrieden. Wenn man in der Klinik ist muss man eben etwas Geduld mitbringen. Ich musste
auch warten aber was versäumt man nichts.Die Ärzte waren sehr Auskunft freudig erklärten einfach alles was man wissen wollte. Auch das Essen war in Ordnung. Was will man mehr man ist auch nicht der einzige Patient der Hilfe benötigt. Meiner Meinung nach kann man sagen Ärzte ohne Limit.

1 Kommentar

Stefan84 am 19.04.2017

seit wann wird in einer psychosomatischen Klinik ohne OP eine Augen OP durchgeführt?
ich glaube sie haben sich in der Klinik geirrt ^^

Unfreundliche Schwestern leider ziemlich oft

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Teilweise sehr unfreundliche, schnippische Kinderkrankenschwestern auf der 1c. Wir wurden teilweise sehr unverschämt angemacht und am Telefon wie ein Depp behandelt. Bei manchen Menschen versteht man einfach nicht, wieso sie Schwestern geworden sind, da sie anscheinend keine Menschenfreundlichkeit haben. Hier läuft einiges schief!

Faulheit, Ignoranz und Profitgier

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014/2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
-
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Hormonstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Ende 2014/Anfang 2015 Patientin auf der Akutstation ( P12 ) der Psychiatrie nachdem ich von einem anderem Krankenhaus überwiesen wurde welches ich aufgesucht hatte da ich unter verschiedenen Beschwerden litt u. a. Appetitlosigkeit wodurch ich stark abgenommen hatte.Ich wurde als essgestört abgestempelt ohne das nach Ursachen gesucht wurde und landete schließlich hier.

Aber auch hier fand keine körperliche Abklärung statt bzw. sie wurde von den Ärzten verhindert. Da ich u. a. auch gynäkologische Beschwerden hatte bekam ich ein Konsil in der Frauenklinik. Die Ärztin dort war sehr kompetent und vermutete eine Hormonstörung und wollte diesbezüglich weitere Untersuchungen durchführen. Dies wurde jedoch von den Ärzten der Psychiatrie unterbunden da das "für die weitere Behandlung nicht elektiv sei".
Mir wurde nun mitgeteilt das ich unter einer Psychose leiden würde da ich nicht wahrhaben wolle das ich eine Essstörung hätte. Meine körperlichen Symptome wurden zu "Leibeshalluzinationen" erklärt. Ein psychiatrisches Diagnoseverfahren gab es nicht. Das alles fußte nur auf Behauptungen. In den fünf Monaten die ich dort verbrachte bekam ich an die 20 verschiedene Psychopharmaka verschrieben. Es gab keine Aufklärung über Nebenwirkungen und gesundheitliche Folgeschäden. Als ich unter schweren Nebenwirkungen litt, wollten die Ärzte dafür keine Verantwortung übernehmen und taten diese als Einbildung ab oder ignorierten sie komplett. Meine Ärztin versuchte mir über Wochen einzureden ich wäre schwer psychisch krank und könne ohne Psychopharmaka nicht mehr leben. Ich ließ mich jedoch nicht beirren und verweigerte schließlich jede psychiatrische Behandlung.

Nach meiner Entlassung fand ich nach einiger Zeit eine Ärztin die exakt die Hormonstörung feststellte welche die Frauenärztin ein Jahr zuvor schon vermutet hatte.

Als medizinische Einrichtung ist diese Psychiatrie nicht ernst zu nehmen. Hier zählt nur die finanzielle Gesundheit der Pharmakonzerne und der Ärzte.

Unglaubliche kompetente Erstbetreuung nach Schlaganfall

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Man muss nur den Mut haben, Fragen zu stellen. Dann bekommt man jede Antwort.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Aber mal ehrlich: in dem Moment wars mir sehr egal, ob die Möbel aus den 2000ern sind oder ob Bildchen an der Wand hängen. Ich hab da andere Prioritäten.)
Pro:
Kompetenz des Pflege-, Therapie- und Arztpersonals
Kontra:
absolut nichts.
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit 32 Jahren und bei scheinbar bester körperlicher Gesundheit von einem multiplen Schlaganfall getroffen zu werden, war ein Schock.
Umso positiver waren meine Erfahrungen auf der Stroke Unit der UK Erlangen.
Kurz zusammengefasst:
- Es besteht eine extrem hohe Betreuer-/Pflegepersonaldichte auf dieser Station. Pro Patientenzimmer gibt es eine Pflegeperson + einen Springer.

- Selbst bei schwierigen Patienten, die für das Pflegepersonal sehr kräftezehrend waren, ließen sie ihre Erschöpfung kein Stück an anderen Patienten aus

- Das Pflegepersonal war für mich psychologische absolut wertvoll, denn nach diesem Schock kam erst einmal ein Nervenzusammenbruch hinzu. Wirklich jeder war zu jederzeit freundlich, hatte ein offenes Ohr und ein paar aufbauende Worte für mich parat

- Sogar der behandelnde Assistenzarzt, der mich schon in der NA untersuchte, verschob seinen Feierabend (nachts weit nach Mitternacht), um mich während des Nervenzusammenbruchs aufzubauen und zu stabilisieren.

- Bereits am ersten Tag nach der Einlieferung (diese erfolgte nachts) erhielt ich logopädische, ergotherapeutische und soziale Beratung

- An dieser Stelle möchte ich vorallem die Logopädin in den höchsten mir nur möglichen Tönen loben: sie hat mir nicht nur die ersten Hilfstellungen bzgl. meiner Sprachdefizite gegeben, sondern vorallem hat sie mich enorm psychisch wieder aufgebaut und mich auch zum Lachen gebracht - was für mich in dieser Situation wirklich Gold wert war. TAUSEND DANK!

- Das Fachärzteteam - ober Oberarzt oder Assistenzarzt, war wirklich jederzeit bereit mir ausgiebig Antworten auf meine Fragen zu geben

- ich wurde von Kopf bis Fuß durchgecheckt, bis ein seltener Gendefekt gefunden wurde, was den Schlaganfall (endlich!) bei einem ansonsten kerngesunden jungen Menschen erklärt.

- Das Essen war wirklich super (da kann ich ganz andere Geschichten aus Krankenhäusern erzählen...)

- Anschlussreha wurde für mich direkt organisiert

Unorganisiert und unhöflich

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
???
Kontra:
Vieles
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Frauenklinik.

Ich hab dort Chemotherapie erhalten und leider schlechte Erfahrungen gemacht.

Aif der Station geht es drunter und drüber.
Unorganisiert und sehr sehr lange Wartezeiten .
Gerade für Chemo-Patienten anstrengend und nervenaufreibend.

Die Schwestern sind oft pampig und lästern hinter dem Rücken der Patienten über deren Aussehen oder Perücken. Das geht mal überhaupt gar nicht!!!!!!

Den Ärzten muß man alles aus der Nase ziehen bevor man etwas über seinen Krankheitsverlauf erfährt.
Es wird wohl nicht gerne gesehen, daß man wichtige Details hinterfragt.

Vollste Zufriedenheit

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super Versorgung und Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Bauchstraffung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr angenehmes Miteinander zwischen Ärzten-Pflegepersonal und Patienten, moderne 2Bettzimmer, klasse Operationsergebnis, ich würde mich jederzeit wieder hier operieren lassen, trotz einen 85 km weiten Anfahrt!

Nicht zu empfehlen

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Verbessertes Krankheitsbild, einzelne wenige Schwestern beweisen Sozialkompetenz
Kontra:
kaum deutschsprachiges Personal, Stationsschwestern mehr als unfreundlich.
Krankheitsbild:
Arzeimittelexanthem
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter war bis vor wenigen Tagen in der Hautklinik in Behandlung. Das eine Vorab: das Kranheitsbild hat sich gebessert. Das ist das einzig Positive. Nun zu meinem eigentlichen Bericht.

In Absprache mit dem Hautarzt sollte der Aufenthalt eine Woche dauern. Jedoch wurde meine Mutter bereits nach 3 Tagen ohne jede Vorwarnung entlassen (Zitat: "Jetzt müssen wir sie rausschmeißen..der nächste wartet schon"), praktisch von einer Minute auf die andere.

Die Abholung hätte praktisch sofort erfolgen sollen..braucht man zu lange wird man dort behandelt wie ein bösartiges Krebsgeschwür ("sind sie immer noch hier? Wer soll das bezahlen? Das ist doch illegal!").

Man muss hierzu noch wissen, dass ich (der Sohn) im guten Glauben die Behandlung würde auch eine Woche dauern mit meinem Vater einen Kurzaufflug ins Rheinland machte. Dieser ist selbst schwer depressiv und ich wollte diesem eine Freude machen. Just an diesem Vormittag rief das Klinikum bei uns zuhause an..es war natürlich niemand zuhause. Daher musste meine Mutter eine Nacht länger übernachten dort..was wie gesagt als krimineller Akt dargestellt wurde. Im Ergebnis durfte ich mich noch nach meiner Heimfahrt aus dem Rheinland 120 Kilometer durch den Berufsverkehr quälen und musste meine arme Mutter abholen...ein Krankentransport war angeblich nicht möglich. Meine Mutter wurde wegen dieses eines Extratages derart drangsaliert, dass sie deshalb beinahe einen psychischen Zusammenbruch erlebt hätte.

Fazit: unflexible Prozesse, schlechte interne Absprachen, Mehrheit des Pflegepersonals hat definitiv den Beruf verfehlt.

Meine Empfehlung: wenn der Job nicht passt sollte man diesen vielleicht wechseln...das wäre besser für alle Beteiligten.

Nie wieder Hautklinik Erlangen.

unfähig zu behandeln

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Burnout, Persönlichkeitsstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Man merkt einem Arzt sein Alter an, auch das Alter der Patienten liegt bei deutlich über 65 (einige über 70 und 80), aber das ist so gewollt, da diese weniger hinterfragen und leichter mit Medikamenten ruhig gestellt werden können

das Essen war miserabel, es wird nur versucht, immer das Zuzahlungsessen anzudrehen und selbst trotz besseren Wissens will man Anwendungen aufdrücken, die vor ein paar Monaten bei einem anderen Patienten abgelehnt wurden.

darauf angesprochen wird man dort patzig und meinte man solle sich doch mal was gönnen.

auch der Chef weicht bei Kritik nur aus und meint man solle das gesamte Angebot als Chance sehen, mit seinem Problem klar zu kommen.

so ein Blödsinn, als ob mir in der Ergotherapie Zeitung zu lesen bei irgend etwas helfen würde

mit gerade mal einer einzigen lächerlichen Stunde (45 min.) pro Woche Psychologengespräch kommt man zu nichts und auch darauf angesprochen gibt es keine einzige Extrasitzung

so verwundert es nicht, dass man nach 6 Wochen immer noch bei der Erfassung des IST Zustandes ist und absolut nichts hinsichtlich einer Methode zur Behandlung kam

selbst bei der Äußerung von Gedanken in Richtung Suizid wurde nicht richtig nachgeharkt, sondern schön das Thema gewechselt.

auch bei anderen Patienten schlägt vieles nicht an, diese trauen sich nur nicht offen Kritik zu äußern

so schickt man mehrere zu einer Magnetbehandlung unter Narkose wo die Leute danach nicht mehr wissen wo sie sind und was los ist

also selbst als Laie sollte sich jeder ausmalen können, dass derartige Zustände nicht für eine erfolgreiche Behandlung sprechen

ich kann jedem davon abraten seine Zeit und das Geld der Krankenkasse für diesen Schuppen zu verschwenden

1 Kommentar

Kibini am 20.07.2016

Magnetbehandlung unter Narkose? Meinten Sie vielleicht Hypnose? Was ist das für eine Behandlung?

Fahrlässige Beratung durch unqualifiziertes Personal

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Leider kann ich hierzu keine Aussage treffen.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Freundlichkeit des Personals
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider bin ich gar nicht bis zu einer medizinischen Beratung gelangt, da ich bereits am Telefon mehr als nur unhöflich abgewiesen wurde.
Ich rief direkt nach den angegebenen Sprechzeiten bei der Terminvereinbarung an (die Öffnungszeiten auf der Homepage entsprechen nicht den tatsächlichen bzw. sind veraltet) und trug meine Krankheitsgeschichte vor. Dabei erwähnte ich die Dringlichkeit sowie die hochdosierte Medikamenteneinnahme, die ich lediglich (notfallmäßig) über das Wochenende zu mir nehmen sollte. Dies interessierte die Dame der Terminvergabe leider überhaupt nicht und ich wurde - was ich höchst fahrlässig finde - durch sie aufgefordert die Medikation weiter einzunehmen und mich frühestens in einer Woche zu melden bzgl. eines Termins. Nachdem ich ihr erklärt hatte, dass die Medikation doch wohl durch einen Mediziner erfolgen sollte, wurde sie mehr als nur unhöflich und erklärte mir, dass wenn es denn unbedingt sein muss, ich vorbeikommen könne aber sie mir weder garantieren könnte, dass ich einen Arzt überhaupt sehen werde und mich auf viele Stunden Wartezeit einstellen sollte. Fazit: Das Verhalten war mehr als fahrlässig und unhöflich. Diese Klink kommt für mich nicht mehr in Betracht.

Für mich die richtige Entscheidung

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015-2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem mir mein Frauenarzt nicht wirklich viel Hoffnung gemacht hat habe ich mich in der Uniklinik Erlangen vorgestellt.
Und was soll ich sagen…es war für mich die richtige Entscheidung.

Erlangen hat ein super Team. Ich habe mich bei jedem Arzt gut aufgehoben gefühlt und jeder hat mir Mut zugesprochen.
Alle Pfleger/innen haben sich Mühe gegeben und waren die ganze Zeit sehr Freundlich.
Ja, Wartezeiten gibt es. Und klar wäre es toll wenn man die verhindern könnte. Aber ich war auch jedes Mal froh wenn sich die Ärzte Zeit für mich genommen haben…sich meine Ängste und Sorgen angehört haben. Auch wenn das dann mal 5min länger gedauert hat.
Auch waren alle immer Ärzte erreichbar. Und falls es doch mal einen Engpass gegeben hat wurde ich immer Zeitnah zurück gerufen .

Also ich kann nichts schlechtes über die Brustambulanz/ Brustsprechstunde, DTP (Chemoambulanz) und allen Mitarbeitern sagen.
Ich bin glücklich das ich die Möglichkeit hatte in Erlangen eine Behandlung zu erhalten. Auch wenn es über 1 Jahr gedauert hat. Mittlerweile vermisse ich das Team sogar ;)

In der Neurochirurgie ist man in den besten Händen

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Beste Behandlung
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Akustikusneurinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 3.6.2016 an einem Akustikusneurinom operiert,seit 13.6.2016 bin ich schon wieder zuhause,es geht mir gut.
Ein großes Lob an das Team und das Personal der Station C32:von vorbereitenden Gesprächen über die OP und die Nachsorge war alles optimal, alles perfekt.
Beste Betreuung, Freundlichkeit, ständige Gesprächsbereitschaft von Ärzten und Schwestern,alles zeitnah(obwohl immer wieder Notfälle eingeschoben werden).
Mein Dank geht auch an die externen Ärzte, die mir durch das Erkennen der Krankheit und die Überweisungen in die Neurochirurgie eine Behandlung ermöglichten.

Hier klappt gar nichts!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Krebs
Erfahrungsbericht:

Mein Bericht betrifft die Abteilung DTP. (CHEMOTHERAPIE in der Frauenklinik).
In dieser Abteilung klappt einfach gar nichts.
Wartezeiten von 5 Stunden sind keine Seltenheit.
Das Personal sehr unfreundlich. Besitzen Sie bloß nicht die Frechheit und äußern einen Terminwunsch.!!!!
Es wurden wichtige Medikamente vergessen mir zu geben, stattdessen hat man mir falsche Medikamente in Rechnung gestellt.
Telefonische Erreichbarkeit ist gleich Null.

Sorry, so geht man aber nicht mit besorgten Patienten um!

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das Personal versucht die gereizte Stimmung zu beschwichtigen
Kontra:
Umgang mit dem Patienten dramatisch schlecht
Krankheitsbild:
Gefahr der Glaskörpereintrübung / Notfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Verehrte Ärzte, bitte behandelt die Patienten nicht wie Maschinen, sondern versucht sie als Wesen wahrzunehmen, die mit einer Sorge in die Sprechstunde kommen und die dann auch ein Bedürfnis nach freundlicher Aufnahme und einfühlsamer Aufklärung haben.
Sicher ist der ärztliche Beruf sehr, sehr anstrengend und verantwortungsbeladen und natürlich werden Sie auch mal verärgert sein, weil z.B. ein Patient sich Ihnen gegenüber unpassend verhalten hat, doch versuchen Sie das dann bitte nicht an den oder die nachfolgenden Patienten weiterzugeben.

Meine Ehefrau war, mit mir als Begleitperson, morgens um 9:30 in die Klinik gekommen, mit einer dringlichen Überweisung vom Augenarzt (in der Überweisung stand „Notfall“), dass sich möglicherweise unerwünschte Zellen im Glaskörper des Auges gebildet hätten. Unsere Sorge war zu diesem Zeitpunkt erheblich.
Die diensthabende Ärztin hat die Patientin (meine Ehefrau) mit EISESKÄLTE empfangen und behandelt, ohne jegliche menschliche Regung, ohne Begrüßung, ohne Vorstellung des Namens. Ich als Begleitperson wurde vollkommen ignoriert. Die Befragung nach den Beschwerden verlief äußerst karg. Es fiel kein einziges Wort zu unserer Sorge, die uns doch bedrückte.
Beim Verlassen des Raumes sagte ich der Ärztin, dass wir uns wie Maschinen behandelt fühlen würden. Einzige Antwort (sinngemäß), „dass sie sich als Ärzte (die Kollegen also eingeschlossen) auch von den Patienten falsch behandelt fühlen würden.“ Offensichtlich hatte sich weit vor uns also bereits etwas Unangenehmes ereignet, was die Gemüter dort erregt hatte.
Weil wir nicht weiter von dieser Ärztin behandelt werden wollten, wurde der Oberarzt angekündigt.
Ehrlich gesagt, die Begegnung mit ihm war dann auch keine wirklich herzliche Erfahrung. Es gab keinerlei klärendes, nachfragendes Gespräch, was denn eigentlich zuvor gewesen war, und warum wir uns so abweisend behandelt fühlten.
Wir hoffen sehr, dass das Erlebte auf schlechte Tagesform zurückzuführen ist und keinen Trend widerspiegelt. Schade wäre es auch, wenn der Ruf der Klinik darunter leiden würde. Eigentlich bewundern wir die Arbeit von Ärzten. (Der Text wurde gekürzt mangels Speicherplatz).

Keine gute PTBS Therapie

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Vorab besprochene Behandlung wurde nicht eingehalten.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Eigene Wünsche bezüglich Mediaktion wurden ernst genommen und berücksichtigt.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Abläufe vor Ort sehr gut. Vorab genannter Aufnahmetermin wurde ohne Rückmeldung nicht eingehalten.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (freundlich eigerichtete helle Räume)
Pro:
Überwiegend freundliches Personal. In Krisen ist immer jemand erreichbar und zum Gespräch bereit.
Kontra:
Besprochene Behandlung wurde nicht durchgeführt
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für 8 Wochen in der Tagesklinik.
Wegen einer erneut auftretenden PTBS-Symptomatik war ich auf der Suche nach einer Klinik, die konfrontative Traumatherapie anbietet.
Im ambulanten Setting habe ich bereits sehr viel vorbereitend stabilisierend gearbeitet. Die Konfrontation wollte ich jedoch in einem geschützteren Rahmen machen.

Im Vorgespräch wurde mir zugesichert, dass dies in der Klinik möglich wäre. Dort ging es vorerst ausschließlich um Stabilisierung und Emotionsregulation (DBT) sowie Körperarbeit.
Man durchläuft ein Gruppenprogramm welches bei Begleiterkrankungen (Ängste, Depressionen, Selbstverletzung) hilfreich sein kann. Therapeutische Vorerfahrungen werden nicht berücksichtigt. Eine Therapie der PTBS (mit Konfrontation) ist nicht vorgesehen.

Erklärungsversuche meinerseits, dass ich dies bereits könne und es mir um eine konkrete Auseinandersetzung mit der Thematik/Konfrontation gehe wurden vorerst "abgetan" mit der Bemerkung, dass MEINE passende Traumatherapie wäre es zu lernen, Verantwortung abzugeben. Das Team hätte sich schließlich eine andere Therapie für mich überlegt und ich könne mich nicht darauf einlassen.

In Woche 6!! gab es dann eine Traumakonfrontation, die sehr gut durchgeführt wurde. Für einen weiteren Termin blieb keine Zeit mehr.

Anstatt der vorgesehenen 2 Einzelgespräche/Wo gab es nur 1 Einzel pro Wo. Nach Abzug der Diagnostik und Abschlussgespräch bleibt nicht viel Zeit für individuelle Therapie.

Die Qualität der Therapeuten ist sehr unterschiedlich. Viele Therapeuten sind noch in Ausbildung. So gibt es eine hohe Fluktuation und die Qualität ist somit nicht gesichert.

Leider entspricht der Standart der Klinik nicht dem, den die Leiterin in ihren Artikeln (aktuell zu lesen auf der Homepage der Klinik) beschreibt. Dort beschreibt sie ein Vorgehen der Desensibilisierung (EMDR) als Teil der Traumatherapie. Dies wird in ihrer eigenen Klinik leider nicht anbgeboten.

Keine Klinik die ich zur Behandlung von PTBS empfehlen würde.

Sehr gut aufgehoben dort!!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015/16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Neues Bettenhaus mit tollen Zimmern)
Pro:
Personal, Zimmer, Essen und Spielezimmer
Kontra:
Krankheitsbild:
Oberschenkelbruch (Schaft)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem eigentlich harmlosen Sturz beim Hockey unter stärksten Schmerzmitteln in die Unfallchirurgie eingeliefert. Dann der Schock:Oberschenkelbruch! Und das mit 13!!
Von Anfang an waren die Ärzte sehr kompetent und haben die bestmögliche Behandlungsmethode ausgewählt (Marknagel statt Fixatör). Die Op verlief sehr gut und auf der Station im neuen Bettenhaus habe ich mich sehr wohl gefühlt! Das gesamte Personal war extrem freundlich, egal ob Arzt oder Reinigungskraft. Es erfolgte dann auch direkt Physiotherapie was sehr positiv in dieser Zeit war. Mit der Betreuerin und Brettspielen im Spielzimmer gingen die acht Tage sehr schnell rum. Besonders lobenswert war auch das Essen und die (Doppel-)Zimmer mit eigenem TV, Telefon und Toilette.
Die erste ambulante Nachsorge erfolgte auch sehr gut.

Ein Jahr später war ich dann erneut in der Klinik zur Nagelentfernung. Ich wurde gut aufgeklärt über die Op und auch die Vortermine waren auch in Ordnung. Ich war dann wieder einige Tage auf der Station B1-2 und wie im Jahr zuvor war alles supi. Sauber, sehr nettes Personal, Essen top,...
Ich bin wirklich sehr zufrieden und froh, dass es das Uniklinikum Erlangen gibt. Ich würfe jederzeit wieder kommen.

ein neues Leben

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Spitzen kräfte
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
invasive Lungenaspergillose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von März 2016 bis Ende April 2016 für 7
Wochen Patient in der Thoraxchirurgie und bin so-
wohl mit der Behandlung durch das med. Personal
als auch durch das Betreuungsteam sehr zufrieden .
Man hat mich 2x operiert und immer hinreichend auf-
geklärt .

Man ist eine Nummer statt Mensch

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Kompetent aber nicht gerade intensiv)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Privatdozenten bevorzugt)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kompetenz gut
Kontra:
Personalmangel
Krankheitsbild:
Brusttumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Man wird hier behandelt wie eine Nummer.
Der Ablauf erinnert an eine Fabrik-Fließbandarbeit.
Die Schwestern sind teilweise sehr unhöflich. Die Wartezeiten sind unzumutbar.
Das ganze Personal ist dermaßen unmotiviert.
Man hat keinen festen Ansprechpartner. Ständig ist man bei einem anderen Assistenzarzt.
Das Essen ist ganz gut, dafür wird man aber nicht satt.
Bei Schmerzen bekam ich nur eine minimale Dosis, sodass die Schmerzen andauernd bestanden.
Die Klinikatmosphäre ist aufgrund des Alters des Gebäudes sehr minimalistisch, klinisch, unfreundlich.
Man fühlt sich einfach nicht wohl.
Zum Teil standen vier Betten in einem Zimmer und es gab nur einen Fernseher.

Frauenklinik Erlangen Brust op

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alle sehr nett und freundlich)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (die meisten fragen werden beantwortet)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es wurde mehrmals am tag auf die wunde geschaut)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (etwas umständlich und viel gerenne)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (ein Fernseher für 3 Leute man muss sich einigen .Nerv)
Pro:
Der Operateur Dr schrauder
Kontra:
ein fernseher für 3 Leute man muss sich einigen und die wo fern wollen müssen zahlen
Krankheitsbild:
prophylaktische Brust op nach brca1 Mutation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hab mich in der Frauenklinik Erlangen 2 Stock gut aufgehoben gefühlt.Die Schwestern und Ärzte sind sehr zuvorkommend. Es wird sich um einen gekümmert.Die Zimmer sind sauber das essen gut.Ich kann die Klinik weiter empfehlen.

Organisations-Schlamperei

Strahlentherapie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Bettenhaus super
Kontra:
in 8 Wochen 4 mal verlegt
Krankheitsbild:
Tumor HNO
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Behandlung auf der medizinischen Seite war gut.
Aber die Organisation klapp gar nicht.
- Dem Patienten wurde Blutverdünner gegeben, am
Tag an dem die OP stattfinden sollte.
- Stundenlanges warten auf den Fahrdienst
-Ärste nicht erreichbar - x-mal angerufen, keiner
ist zuständig
- künstl. Nahrung vergessen worden bei Entlassung

usw.

Hohe Kompetenz und Freundlichkeit

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Überdurchschnittliches Engagement der Ärztin und des gesamten Pflegepersonals
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwere Schnittverletzungen nach Messerattacke
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetenter und trotz all der Professionalität feinfühliger, überaus freundlicher und weitblickender Umgang mit Patienten, wie ich es noch in keiner Klinik erlebt habe!

sehr Unfreundlich

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
/
Kontra:
Man wird als Patient überhaupt nicht ernst genommen
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In der chirurgischen Notaufnahme von der Putzfrau bis zum Arzt alle unfreundlich, ziehen Gesichter als wäre der Patient nur eine Last. Der Arzt war völlig inkompetent, schickte mich mit wahnsinnigen Schmerzen einfach nach Hause. Mit der Aussage "hier haben sie Schmerzmittel wenn es schlimmer wird kommen sie wieder". Ich war entsetzt. Man wird nur behandelt wie eine Nummer und nicht ernst genommen. Mich sieht dieses Krankenhaus sicher nicht mehr.

Mehr als zufrieden

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: Jan. 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super Ärzte- und Pflegeteam
Kontra:
Ambulanz und Röntgen sind leider in einem anderen Gebäude,
Krankheitsbild:
Knochenaufbau (Augmentation) des Kiefers aus Beckenkamm
Erfahrungsbericht:

Meine Erwartungen wurden übertroffen. Die Vorbereitung,Durchführung der OP ( Dank auch an das Team des OP-Traktes) und auch die Nachbetreuung auf der Station waren so wie man es sich als Patient nicht besser wünschen kann..Das gesamte Pflegepersonal der Station war sehr kompetent,nett,zuvorkommend und ist auf alle Wünsche eingegangen. Die ärztliche Behandlung und Betreuung war auf einem sehr hohem Niveau.Die Behandlungen wurden zügig und einfühlsam vorgenommen und trotz knapper Zeitressourcen der Ärzte nahmen diese sich ausreichend Zeit für Erklärungen und um Fragen zu beantworten.Vielen Dank !

Die Station ist übrigens sehr modern, hell und freundlich eingerichtet..Ein angenehmes Ambiente, um schnell wieder " auf die Beine " zu kommen.

Schwindel und Wartezeit trotz Termin

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
unmöglich
Krankheitsbild:
Schwindel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich frage mich ja schon, nach welchem System hier gearbeitet wird. Hat man einen Termin, indem man über zwei Stunden wartet und Leute die eine Stunde nach einem kommen und bei Nachfrage, wann diese Ihren Terminzeitpunkt hätten, entsprechend eine Stunde später als der eigene gesagt wird und diese dann auch keine 5 Minuten im Wartezimmer sitzen und umgehend aufgerufen werden. Also nach einem kommen, einen späteren Termin haben und dann auch noch vor einem Behandelt werdenweiß ich nicht in welchem Film man hier vergeblich sitzt.

Nie wieder innere Medizin Uni Erlangen

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schlechter geht es nicht mehr)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schwestern geben sich teilweise mühe
Kontra:
Man wird von vorn und hinten angelogen
Krankheitsbild:
Magen bzw darmblutung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es werden viele Therapien vorgeschlagen und im Detail mit ihnen durchgesprochen. Doch das sind alles leere Worte und lügen. Warte nun seit 10 tagen schon auf vier Untersuchungen. Ausserdem wird man hier auch nicht für ernst genommen sondern eher als Versuchskaninchen. Ich empfehle dieses Krankenhaus nur in der Fachrichtung Chirurgie weiter, da die ihre Arbeit sehr gut machen.
Leider tun wir auch die Schwestern leid die den ganzen Frust der Patienten abbekommen

Sehr weiterzuempfehlen !

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Tumor in der Ohrspeicheldrüse
Erfahrungsbericht:

Aufgrund vieler Empfehlungen habe ich mich für diese Klinik trotz einer Entfernung von über 200 km entschieden und wurde nicht enttäuscht.
Ich kann keinen einzigen negativen Punkt finden und nur lobenswertes berichten. Die Ärzte nehmen sich viel Zeit und beantworten jegliche Art von Fragen und nehmen einem vor allem die Angst vor der sehr komplizierten und risikoreichen OP.
Auch die Freundlichkeit aller anderen Mitarbeiter und Stationsschwester ist unbedingt erwähnenswert; so etwas findet man wirklich seltenst in einer Klinik vor.
Die Unterbringung, Sauberkeit und Verpflegung waren ebenfalls top und lassen absolut keine Kritik zu.
Der wichtigste Punkt, die medizinische Betreuung bzw. Behandlung verlief optimal. Selbst direkt nach der OP hatte ich keinerlei nennenswerte Schmerzen und konnte die Klinik bereits nach wenigen Tagen wieder verlassen.
Die Nachsorge werde ich trotz der räumlichen Entfernung auf jeden Fall in dieser Klinik vornehmen und kann diese nur weiterempfehlen.
Vielen Dank nochmals an das tolle Ärzteteam um Herrn Prof. Dr. Iro und an all die liebenswerten und zuvorkommenden Mitarbeiter des Klinikums !

2 Kommentare

boa1710 am 13.09.2017

Wäre es möglich E-Mail-Kontakt mit Ihnen aufzunehmen?

  • Alle Kommentare anzeigen

Tolle Klinik

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Daumenband gerissen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde operiert und war 2 Tage auf der Handchirurgie gelegen.
Ich kann nur sagen alles war super. Von der OP zu den Ärzten, Pflegepersonal, Reinigungskräften, Essen. In dem neuen Bettenhaus kann man sich
wohlfühlen.

NIE WIEDER

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (schnell schnell)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Behandlung abgebrochen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Warten Warten - und keiner weiß Bescheid)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Patientenaufnahme unfreundlich - nicht hilfsbereit (planlos)
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider mussten wir feststellen, dass bei der Verwaltung eine Planlosigkeit vorherrscht.
Mit der Station und dem Oberarzt vereinbarter Operationstermin und Unterbringung eines Elternteiles, war in der Patientenaufnahme nicht gespeichert. Die Dame war auch nicht bereit uns den Oberarzt bzw. die Stationsschwester zu geben, mit der wir 2 Stunden zuvor telefonisch vereinbart hatten, dass wir zu Ihnen auf die Station kommen.
Leider war unser Vertrauen in die Klinik nicht mehr gegeben, deshalb entschieden wir uns eine andere HNO Klinik aufzusuchen. Denn das Argument "Wir sind schließlich kein Hotel" gab uns den Rest.

- lange Wartezeiten - aber es lohnt sich - freundliches Personal -

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Wartezeiten stark Verbesserungswürdig)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzte engagegiert und freundlich - fachlich qualifiziert)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr gut. Das ist auch der Grund, warum ich trotz langer Wartezeit immer wieder komme)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Wartezeiten kathastrophal und das schon seit gut fünf Jahren. Warum bekommt man das nichtz in den Griff?)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Parkplätze fehlen bei den langen wartezeiten muss 2x umgeparkt werden. Das kostet Zeit & Geld und ist extrem Nervig.)
Pro:
fachlich qualifiziert - hier fühle ich mich verstanden und gut aufgehoben.
Kontra:
katastrophale Wartezeiten
Krankheitsbild:
Acne inversa, Akne conglobata, Hidratenitis suppurativa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Termin 14.01.2016 > 12:20 Uhr.
Anmeldung erfolgte schnell & zügig mir wurde bereits eine Stunde Wartezeit verkündet; so dass ich noch Kaffee trinken gehen könnte. Eine Stunde später um 13:20 Uhr hatte sich in der Hautambulanz der Patientenstau noch vergrößert, so dass ich mich entschloss die Parkzeit meines KFZ zu verlängern(7,20€). Hierzu musste ich 2 km laufen, da das Parkhaus an der Uni Klinik hoffnungslos überfüllt war. Nach ca.2h. Wartezeit kam ich dann endlich an die Reihe.
Die Untersuchung verlief sorgfältig und schnell.
Im Anschluss daran musste ich noch in die Fotoabteilung und zur Op Termin Absprache ins Schwesterzimmer. Fotoabteilung verlief ebenso schnell und unkompliziert. Die Junge Dame war sehr hilfsbereit und zu vor kommend. Die Terminabsprache zur Op konnte leider nicht erfolgen, da 30 Minuten lang in der entsprechenden Abteilung keiner an das Telefon ging. Aber ich soll heute zurück gerufen werden.
Mein Fazit: In der Hautambulanz waren alle sehr freundlich und zuvorkommend. Hier hat sich scheinbar etwas getan. Die Wartezeiten in der Hautambulanz trotz Termin sind noch stark Verbessrungs - würdig. Die wartenden Patienten kamen mir vor: Wie die Meuterei auf der Bounty. Klar verliert man nach 2-3h. Die Lust und muss sein KFZ evtl. 2x um parken. Dennoch finde ich, es hat sich gelohnt,fachlich, qualifiziert und freundlich behandelt zu werden. Besonders erwähnen möchte ich noch das Engagement von Frau Dr. Erfurt-Berge in dieser Abteilung und von Herrn Dr. med. Andreas Maronna der mich fachlich, qualifiziert und menschlich untersucht hat. Ich komme wieder > denn es hat sich trotz katastrophaler Wartezeiten gelohnt. Nach über 4h habe ich das Haus erfolgreich verlassen. Also planen Sie die entsprechende Zeit ein. Aber wie gesagt > es lohnt sich.

Gute Klinik, nicht zu verwechseln mit Europakanal.

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Was fuer ne Beratung?)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Abt. Hauptsaechlich zum Med. einstellen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Man bekommt auch Termin zur Sozialberatung fuer Ablaeufe danach.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Station war noch im Aufbau. Therapien wurden dann spaeter noch weiter eingerichtet.)
Pro:
Essen und der Zusammenhalt untereinander. Man darf auf dem Balkon auch rauchen.
Kontra:
Pflegepersonal. Aber mit dem einen kann man, mit dem anderem halt nicht.
Krankheitsbild:
Schwere Depression, Sucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2008 gleich zwei Mal auf der P21. Super Klinik. Jederzeit wieder. Es waren ungefaehr 25 Patienten, also nicht zuviel. Zwei Einzimmer, sonst zwei. Natuerlich ohne Tel. Und Fernseher. Das erste Mal hatte ich Prof. Sperling, super Arzt. Dann Dr. Bierlein, nicht mein Fall. Aber die OA wechseln auch immer. Das Beste man darf von Freitag bis Sonntag heim. Besser als auf der Privatstation.

Fehlende Therapie

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
ungeeignete Therapieform
Krankheitsbild:
Diskusluxation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte nach einer Mandel-OP eine Diskusluxation im Kiefer (Kieferklemme). Noch während meines Aufenthalts in der HNO Klinik, wurde ich wegen meines Kiefers parallel in der MKG Klinik behandelt. Innerhalb von 6Tagen wurde im Grunde nichts anderes unternommen, als meine Mundöffnung zu vermessen und mir eine kleine Gelscheine zu verpassen.
Frustriert von der Gleichgültigkeit und geplagt von großen Schmerzen und der fehlenden Möglichkeit der Nahrungsmittelaufnahme, habe ich mich an einen niedergelassenen Kieferorthopäden gewandt.
Dieser hat mir innerhalb von 5Minuten mit wenigen Handgriffen den Kiefer wieder eingerenkt. Eine Behandlung die laut Aussage des Arztes schon vor Tagen in der Klinik hätte erfolgen müssen."

Einfach Top in einer so schlimmen Situation

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 12/2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte/Ärztinnen, Pflegekräfte, Ausstattung, Struktur, Hygiene, Behandlung, Pflege
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Hirnhautentzündung und Hirninfarkte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Papa (57 Jahre alt) wurde wegen einer schweren Hirnhautentzündung in die Kopfklinik auf die neurologische Intensiv Station verlegt. Er hatte keine guten Chancen zu überleben da zu seiner sehr schweren Krankheit noch viele andere schlimme Dinge dazu kamen. Aber er hat die Akutphase überlebt und ist nun auf FrühReha.

Ich kann nur positives über diese Klinik sagen. Jeden Tag kam ein Arzt / eine Ärztin zu uns und hat uns über Papa's Gesundheitszustand informiert. Das die Ärzte alle sehr jung aussehen und man gefühlt jeden dritten Tag eine neue Ärztin / einen neuen Arzt kennenlernt der einen informiert, war in keinster Weise negativ, denn sie sind ausnahmslos sehr kompetent und wussten über jede Einzelheit Bescheid, haben uns geduldigst und verständnisvollst alle Fragen beantwortet so dass selbst wir als "Laien" alles verstanden. Noch dazu waren sie sehr nett, sympathisch und richtig menschlich.

Die Abstimmungen und Übergaben scheinen dort sehr gut zu funktionieren. Es herrscht ein gut strukturierter Ablauf dort.
Die Pfleger waren sehr nett und lieb zu uns und unserem Papa. Sie haben sich sehr gut um ihn gekümmert. Es waren ständig mind. 1-2 Pfleger in dem abtrennenbaren 4-er Zimmer, die immer zur Stelle waren wenn was gepiepst hat oder Papa abgesaugt werden musste. Sie hatten immer freundliche Worte für uns übrig. Auch Stellwände zum Sichtschutz waren oft aufgestellt was die Privatsphäre der Patienten zusätzlich wahrte. Auch die Oberärzte waren ehrlich und nett.
Auch am Telefon bekamen wir stets die nötigen Informationen freundlich vermittelt.

Die Pflegekräfte und Ärzte leisten hier echt Großartiges! Danke für Alles! Ich hoffe das auch mein Papa persönlich das einmal sagen wird.

Fühlte mich gut aufgehoben

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Neues Gebäude mit modernen Betten, kompetentes Ärtzeteam
Kontra:
vereinzelte Mitarbeiter
Krankheitsbild:
Lungenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich 2015 die Schockdiagnose Lungenkrebs per Zufallsbefund bekommen habe, wurde ich sehr schnell vom Pneumologen in die Thoraxchirurgie überwiesen.

Der Oberarzt erklärte mir das weitere Vorgehen sehr genau und ausführlich und die OP fand aufgrund der Dringlichkeit sehr schnell statt.

Ich war einmal im Juli und ein zweites mal im August zur Operation in der Klinik. Während den Visiten war immer wenig Zeit für ausführliche Fragen aber wenn ich eine Frage hatte, konnte ich jederzeit einen der Ärzte im Ärztezimmer auf der Station ansprechen, es wurde sich auch die Zeit genommen, mir die Röntgenbilder zu erklären etc. Lediglich eine junge Assistenzärztin war recht.. wie soll ich sagen.. nicht so aufgeschlossen den Patienten gegenüber aber des Rest des Teams hat sich sehr gut um mich gekümmert.

Auch was das Pflegepersonal angeht, kann ich wenig Negatives berichten. Eine der Angestellten war mehrfach Grund zur Beschwerde (für mich und auch für andere Patienten), vom Rest des Personales wurde ich immer sehr höflich und ordentlich behandelt, es wurde niemals genervt oder schroff reagiert und es blieb - bei allem Stress - auch oft Zeit für ein nettes Wort.

Die Putzmannschaft und die Damen und Herren die das Essen bringen, sind sehr nett, wussten schnell, wer gerne was trinkt und brachten auch schon von selbst das bevorzugte Mineralwasser bei der ersten morgendlichen Runde mit.
Das Essen ist für Krankenhausverhältnisse völlig in Ordnung, ich habe einige gehört, die sich beschwert haben aber bis auf wenige Mahlzeiten war alles völlig in Ordnung - man ist ja schließlich nicht beim Edelitaliener :)

Die Nachsorge der Behandlungen war einwandfrei. Beim letzten Nachsorgetermin schaute sogar der Professor selbst vorbei um mich zu verabschieden.
Ich hoffe natürlich, dass ich nie wieder auf diese Station muss aber wenn, dann gehe ich mit einem guten Gefühl dort hin.

geplanter Kaiserschnitt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
kein funktionierender Fernseher
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Dezember 2015 im Klinikum per Kaiserschnitt entbunden und war sehr zufrieden. Die Geburtsplanung hat zwar lange gedauert ,da es wie überall Wartezeiten gibt,dennoch wurde sich immer sehr viel Zeit genommen und ich genauestens über alles aufgeklärt und auf Fragen und Wünsche wurde eingegangen.
Die Zimmer sind geräumig und sehr sauber,die Hebammen waren bei der Vorbereitung zur Op sehr nett und freundlich es wurde jeder Schritt erklärt und man bemühte sich sehr. Das Ärzte-und Opteam war sehr gut und ich fühlte mich während des Kaiserschnitts gut aufgehoben. Ein Lob an den Anästhesisten ,er war sehr beruhigend und lenkte mich immer wieder ab so das die Zeit wie im Flug verging.
Die Wochenstation :die Schwestern sehr nett und niemand genervt oder unfreundlich,sollte ich noch ein Kind bekommen wird es auf jeden Fall wieder in Erlangen zur Welt kommen,dies war dort mein zweiter Kaiserschnitt.
Einzigster "Kritikpunkt": kein funktionierender Fernseher im Zimmer,mein Kind hat viel geschlafen und so wurde es ziemlich langweilig.
Das Essen ist in Ordnung,es ist ein Krankenhaus und kein Hotel,man wird satt.

Stationsschwestern haben von nichts eine Ahnung sorry aber sind mehr wie dumm.

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Nur der Professor hat alles verständlich erklärt)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Op war super gemacht aber sie Nachsorge war katastrophal)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Professoren und Ärzte sind echt top
Kontra:
Stationsschwestern gehen garnicht und handeln oft fahrlässig.
Krankheitsbild:
Schluck Probleme.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärzte sind echt die besten aber stationärer Aufenthalt ist echt die Hölle. Da weis der eine nicht was der andere macht. Ich habe noch nie so viele planlose Menschen auf ein Haufen gesehen. Tablette zum auflösen sollte ich unaufgelöst schlucken . Schwester könnte mir nicht mal sagen was das für eine Tablette ist. Bett Nachbarin war querschnittsgelähmt könnte nur Kopf bewegen und sollte alleine essen. (Echt frech) Dann würde sie gefragt ob sie unterschreiben kann sie sagte nein ich kann nichts bewegen. Dann würde sie gefragt noch nicht mal ein kreuzchen machen? Also bitte wenn jemand nichts bewegen kann warum solche blöden Fragen???? Mir wurde gesagt der Arzt kommt am Nachmittag dann habe ich vier Schwestern gefragt bis wann geht der Nachmittag? Das konte mir keiner beantworten, es hieß immer nur da muss ich mal fragen und kamen nicht wieder. Echt der Wahnsinn. Ich bin so fassungslos.

Pleite Pech und Pannen

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Modernes Gebäude, sauber.)
Pro:
Internet mit gutem Empfang
Kontra:
Medizinische Behandlung
Krankheitsbild:
Sarkoidose, Asthma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dem Ärzteteam ist grober Kunstfehler unterlaufen: Meine Erkrankung wurde falsch diagnostiziert, ich wurde mit einer schwerer Trombose aus dem Krankenhaus entlassen. Noch zwei Monate nach dem Aufenthalt in der UKE muss ich jeden Tag eine bzw. zwei Spritzen nehmen.

super

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014/15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Medizinische Möglichkeiten
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Mitarbeiter zeigen sehr viel Geduld und Kompetenz. Ich fühle mich hier sehr gut aufgehoben.

Schwere lange OP an der Nase

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ich fühlte mich jederzeit in sehr guten Händen
Kontra:
Krankheitsbild:
Nasenscheidewandbegradigung, offene Nasenkorrektur aufgrund schlechter Nasenatmung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr gute HNO Klinik mit kompetenten Ärztinnen/Ärzten, die jederzeit überaus freundlich und hilfsbereit waren.
Hier möchte ich mich bei allen Ärzten ganz herzlich bedanken.
Das gilt auch für das gesamte Personal, die alle auch immer überaus freundlich waren.

Es ist empfehlenswert das eigenen Kissen mitzunehmen, da diese dort vorhandenen sehr hart und unbequem gewesen sind. Es sind auch keine anderen Kissen verfügbar. Hier ist Verbesserungspotenzial vorhanden.

Das Frühstück und Abendessen wird in Form eines kleinen Büfett gerichtet und hat sehr gut geschmeckt.
Das Mittagessen kommt warm direkt ins Zimmer.
Hier sollten die Köche die Saucen nicht so stark andicken. Das wäre wünschenswert.

Ich denke positiv und hoffe, dass meine Probleme der schlechten Nasenatmung in ferner Zukunft als erledigt zu betrachten sind.
Eine große Verbesserung ist jetzt nach 1 Woche schon erkennbar.

Leider konnte ich die Nachsorge nicht in Erlangen durchführen, da ich einen Anfahrtsweg von 300 km gehabt hätte.

Wenn schon KH dann Erlangen

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr freundlich und bemüht, hilfsbereit und zuvorkommend
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
2. Rezidiv Hypophysenadenom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Unterbringung, die Aufnahme, die Ärzte, die Schwestern, das Reinigungspersonal, einfach ALLE waren ausnahmslos freundlich und hilfsbereit. Ich habe mich dort sehr gut aufgehoben gefühlt. Auch das Essen war sehr gut, das Essen wurde heiß gebracht was ich so noch in keinem Krankenhaus erlebt habe und leider war ich die letzten 4 Jahre in mehreren. Die Schwestern waren alle sehr freundlich und bemüht und ich arbeite selber in einen Krankenhaus und weiß um die Personaleinsparungen und das das was ich auf der Station C32 erlebt habe nicht Standard ist, sondern viel viel besser war. Ein großes Danke dafür.

Patient wird verarscht

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

2 Jahre habe ich auf einen Termin in der Med1 gewartet. 2 Wochen vor dem Termin rief ich nochmal an , um den Termin zu verifizieren. Man sagte mir, das besagte Sprechstunde nicht mehr stattfände und fragte mich, ob ich nicht angerufen worden wäre. Ich verneinte und man sagte mir , in diesem Ausnahmefall würde ein anderer Arzt den Termin übernehmen. Ich soll zu besagtem Termin kommen. An diesem Tag fand ich mit pünktlich bei der Anmeldung ein. Nach 2 h wurde ich ins Arztzimmer gerufen. Dort wurde mir erklärt, das die Verwaltung zwar wünsche, daß er hier diesen Termin mit mir mache. Aber die Uniklinik Regensburg sei zuständig nicht er und ich solle mich bitte dahin wenden.... Was muss man sich alles gefallen lassen?

Hier können Sie sich mit gutem Gewissen behandeln lassen

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Tumor in der Ohrspeicheldrüse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Pflegepersonal ist super nett, hat ein gutes Fachwissens und ist stets bemüht es dem Patienten so angenehme wie möglich zu machen.
Die Ärzte sind freundlich, geduldig und erklären klar verständlich.
Die Zimmer sind auch in Ordnung, nur die Betten sind nicht so bequem und die Kopfkissen eine Zumutungen (habe mir mein eigenes bringen lassen).

Gute Entbindung, aber kein freies Bett auf der Station

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Man geht auf die Gebärende ein
Kontra:
ein freies Bett
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe auch meine 2. Tochter hier stationär entbunden. Gute Betreuung durch das Personal bei der Entbindung. Nur 1 Mal enthielt man mir Informationen vor, als es scheinbar mit den Herztönen runter ging und ich eine andere Geburtsposition einnehmen sollte. Ansonsten war alles in Ordnung.
Leider war nach der Entbindung kein Bett auf der Wöchnerinnenstation frei. Ich hätte auf die normale Frauenstation gesollt und dieses Bett dann am Nachmittag auch wieder räumen müssen, ohne zu wissen, ob ich auch die Wöchnerinnenstation komme oder nicht. Daher habe ich mich entschieden gleich nach Hause zu gehen, ca. 4 Stunden nach der Geburt, und dort ging es mir auch gut.
Ich persönlich kann die Klinik bei Geburten empfehlen und würde jederzeit wieder dort ein Kind bekommen.

Empfehlendswert

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Menschlichkeit in der stationären Plege
Kontra:
Wartezeiten bei der Nachsorge
Krankheitsbild:
Kehlkopfkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

fachliche Beratung, medizinische Versorgung, stationäre Pflege und Nachsorge ist hervorragend.

ärztliche Unterbesetzung

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
freundliche Damen in der Aufnahme
Kontra:
zu lange Wartezeiten, keine Aufklärung darüber
Krankheitsbild:
starke Entzündungen in beiden Ohren verbunden mit großen Schmerzen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Ambulante Notfallaufnahme war am Sonntag dem 30.08.2015 total unterbesetzt. Nur ein Arzt war für alle Stationen (~80 Betten) und für die Notfallaufnahme zuständig. In der Aufnahme selbst waren für die anstehenden Verwaltungsaufgaben zwei OP-Schwestern(?) eingeteilt.Die Wartezeiten für einige Patienten betrugen über 3 Stunden. (Zwei verließen ohne Behandlung erbost die Klinik!!!) Es wurden auch keine Informationen über den Grund der langen Wartezeiten den Patienten mitgeteilt.
Diese Zustände sind meines Erachtens für eine Uniklinik, die als Fachklinik einen sehr großen Einzugsbereich hat, eigentlich untragbar.
Sollte dieser Missstand Sparmaßnahmen geschuldet sein, wäre dies kaum nachzuvollziehen und somit eine Änderung im Interesse der Patienten dringend geboten.

Ohne Worte!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Ohrenschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe wegen starken Ohrenschmerzen die HNO in Erlangen aufgesucht. Wurde dort von einer MTA in Empfang genommen, der ich kurz meine Probleme schilderte. Daraufhin bekam ich folgende Aussage: "Also mit Untersuchungen sieht es heute sehr schlecht aus-die Ärzte sind alle beschäftigt. Aber wenn sie möchten, schau ich mir das mal an." Anschliessend bekam ich noch den Hinweis, ich solle morgen zum Hörtest kommen und wenn die Schmerzen so schlimm sind, einfach Schmerztabletten nehmen. Hallo, geht's noch?! Keine Ärzte, keine anständige Untersuchung und der Patient wird einfach wieder nach Hause geschickt? Ohne Worte!!!

Wollen Sie wider gesund werden? Kommen Sie nach Erlangen

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte sind kompetent.
Kontra:
kein
Krankheitsbild:
weichgaumenkarzinom /erste OP okt.2012 in München Uniklinik/
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wartezeit ist etwas lang. Naher die ärztliche Tätigkeit Kompetenz und Gewissenhaftigkeit wirklich Tadellos. Ich hoffe mein bekannte sein zweiten Krebserkrankung überlebt. Vielen Dank daß
Erlangen gibt.
Wenn jemand unzufrieden ist hier mit Behandlung, Patientenumgang, Beratung, Nachsorge Arztberatung usw. bitte kommen Sie nach München HNO Klinikum Blumenstr.2 die Türe stehen offen!

Entbindung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr nettes Personal, freundlich zuvorkommend und hilfsbereit.

Das Chaos hat einen Namen!

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2006-2015
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Meine Geduld ist langsam aber sicher am Ende! Werde mich anderweitig umschauen!)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Das Problem ist, dass man meistens gar nicht so weit kommt und es keine telef. Beratung gibt!)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Hier fühlt man sich gut aufgehoben!)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Telefonisch einen Arzt erreichen?? Offensichtlich unmöglich!!!)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (War bisher nur ambulant "zu Gast" - hat alles gepasst!)
Pro:
Klinische/medizinische Standards sind TOP!
Kontra:
Organisation ist hier ein Fremdwort!
Krankheitsbild:
Mukoviszidose (Behandlung erfolgt im SPZ/Kinderklinik)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als CF-Patient bin ich seit meiner Geburt in Erlangen in Behandlung. Von ärztlicher Seite gibt es hier meist auch kein Problem - außer vielleicht dass es gefühlt alle halbe Jahre neue Ärzte gibt, denen man wieder und wieder von vorne sein Krankheitsbild schildern muss etc.; aber das "zeichnet" ja offensichtlich ein Uniklinikum aus.
Das größte Problem ist meiner Ansicht nach die (telefonische) Erreichbarkeit der SPZ-Besatzung. Ich wohne über 100km weg von ERL und versuche deshalb natürlich soviel wie möglich am Telefon zu klären. Da kommt es aber dann schon mal bzw. IMMER vor, dass man (ca. seit einem halben Jahr ist das extrem) nie zu einem Arzt durchgestellt, zeitgleich von diesen aber auch NIE zurückgerufen wird!
Logisch, Patienten vor Ort haben Vorrang und ich bin auch froh wenn während meines Termins nicht ständig das Tel im Sprechzimmer klingelt. Aber dass es zuviel verlangt ist, zum Arzt durchgestellt zu werden und man an 5 (!!) aufeinanderfolgenden Tagen vertröstet und nicht zurückgerufen wird - das geht meiner Ansicht nach einfach nicht.
Schließlich geht es hier nicht um Nichtigkeiten, sondern um wichtige Med-Details, Reha-Termine, Laborergebnisse und Atemnot.
Die Damen am Empfang sind immer genervt und haben meines Erachtens einfach keine Lust sich mit dem Patienten auseinanderzusetzen oder den Arzt zu "belästigen".
Unmögliche Zustände, wo man als chron. Kranker leider einfach darauf angewiesen ist, dass sich ein Facharzt Zeit nimmt!
Überdenkt bitte mal eure Abläufe im SPZ!

Positiv will und muss ich allerdings noch zwei Personen hervorheben:
Dr. Marco Wölfel und Schwester Gabi tun immer ihr möglichstes um dem Patienten weiterzuhelfen!
DANKE dafür!

Einfach nur dankbar

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Medzinisch und menschlich vorbildlich
Kontra:
----
Krankheitsbild:
Polytrauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unser Sohn wurde nach einem Sturz in 8 Meter Tiefe mit lebensgefährlichen Verletzungen (Kopf, Lunge, Wirbel, Becken) per Rettungshubschrauber in die Uniklinik Erlangen eingeliefert. Wir sind voller Dankbarkeit, dass er aufgrund der ärztlichen Hilfe durch Notärztin und das Team der Unikinik Erlangen vermutlich ein Leben ohne größere Behinderungen wird führen können.
Dass die technische Ausstattung, Kompetenz der Ärzte und Pfleger auf der Intensivstation einer Uniklinik auf dem höchstmöglichen Niveau ist, darf man als selbstverständlich voraussetzen.
Was aber nicht selbstverständlich ist, ist die Menschlichkeit, die wir als Angehörige eines schwerverletzten Patienten erfahren durften. Ob es um medizinische Fragen oder ganz banale Dinge ging, man hatte immer ein offenes Ohr. Nicht ein einziges Mal hatten wir das Gefühl, dass man hier "von oben herab" behandelt wird. (Wenn man miterlebt, wie traumatisierte oder unter dem Einfluss von Schmerzmitteln stehende Patienten sich gegen medizinisch notwendige Maßnahmen sträuben, kann man dem Personal für seine Geduld nur allerhöchsten Respekt zollen.) Es wurde uns eine Übernachtungsmöglichkeit zur Verfügung gestellt, eine Psychologin betreute uns und unseren Sohn, wenn er sich schlecht fühlte. Das sind nur zwei der zahllosen Hilfen, die uns angeboten wurden.
Nach sechs Wochen Aufenthalt kann unser Sohn in eine Rehaklinik wechseln. Es ist uns ein Bedürfnis, allen betreuenden Ärzten, Pflegern ( ganz besonders denen der IOI) unseren herzlichen Dank zu übermitteln.

Bypass OP total verpfuscht

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nie wieder UNI Klinik Erlangen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Aufklärung komplett anders als die Umsetzung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Bypass OP total verpfuscht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Einige Stadionen total unkoordiniert)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Bettenhaus ist ja jetzt endlich abgerissen)
Pro:
gibt es hier nicht
Kontra:
Kompetenzgerangel zwischen den Ärzten von Herz bzw. Handchirurgie
Krankheitsbild:
Bypass
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

trotz nicht zugestimmter Bypass OP war eine von mir gewünschte Verlegung in ein anderes Krankenhaus angeblich medizinisch nicht mehr möglich (ich hatte vor 22 Jahren mit dieser Klinik bereits schon einmal schlechte Erfahrungen gemacht)
Bei der 8h OP wurde ich falsch gelagert, Kompartmentspaltung am rechten Arm, was 3 weitere OP's am rechten Arm erforderlich machten. (Völlig unabhängig der Bypass OP)
Nach nun zweijähriger Intensiv Therapie habe ich immer noch Probleme damit
Die erforderlichen Bypässe wurde auch nur zur 50% durchgeführt, der verbleibende Rest muss jetzt nochmal gemacht werden
Viel Kompetenzgerangel zwischen den Ärzten von Herz bzw. Handchirurgie der Patient ist der leidtragende
Keine Kontrolle von Entzündungwerten auf Stadion,
welche dann natürlich schnell vorhanden waren
Nach fast 6 wöchigen Aufenthalt ging es mir schlechter als vor der OP und bin auf eigene Verantwortung, erst einmal zu "richtigen" Ärzten zur Weiterbehandlung
Ich kann nur jeden raten wenn er die Möglichkeit noch hat, das Krankenhaus sofort zu wechseln !!!

Niemals wieder

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (gäbe es noch eine negativere Abstufung, dann hätte ich diese genommen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unfreundliches, launisches Personal, das in die Schranken gewiesen werden muss)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ês werden einem Beschwerden in den Mund gelegt, man lässt Patient nicht ausreden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (Hier war man sehr zuvorkommend)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Man könnte sich auch gleich in einem Keller behandeln lassen)
Pro:
Kontra:
unfreundlich, Allgemein- statt Privatstation, keine OÄ oder Chefarztbehandlung
Krankheitsbild:
Neurologische Ausfälle linksseitig; Verdacht auf MS, funikuläre Spinalerkrankung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

In dieser Klinik scheint man mit unklaren neurologischen Beschwerden nicht eingestellt. Vielmehr werden einem die Worte so oft im Mund herumgedreht, bis man entnervt "aufgibt". Das Personal ist teilweise sehr unfreundlich. Trotz Chefarztbehandlung wird man von Assistenzärzten versorgt. Die angebliche Privatstation ist eine reine Allgemeinstation.

Die Ausstatttung ist teilweise noch aus den 80er Jahren übrig geblieben. Die Zimmer sind dunkel und die Fenster eher Sehschlitze. Die Betten eignen sich nicht für große Leute und eine Bettvergrößerung ist nicht vorgesehen. Trotz Vorababsprache zwecks Belegung auf ein Ein-Bett-Zimmer wurde diesem Wunsch nicht entsprochen. Anscheinend muss man schon ein halbes Jahr vorher wissen, dass man in diese Klinik möchte.

pflegerische Inkompetenz

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Einsicht der Inkompetenz
Kontra:
Inkompetenz
Krankheitsbild:
Bronchoskopie bei neurologisch betroffenem Patienten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter ist aufgrund einer Hirnblutung eine schwerbetroffene neurologische Patientin mit Magensonde und Trachealkanüle. Sie kann sich nicht selbständig bewegen und äussern.
Sie wurde von der Reha Klinik zur Bronchoskopie in die Pneumonologie verlegt, weil es Schwierigkeiten bei der Entfernung der Trachealkanüle gab.
Was wir dort erlebten war an Inkompetenz nicht zu überbieten:
Wir kamennam ersten Tag abends, nachdem sich meine mutter schon seit ca 8h in der Klinik befand, zu Besuch. Sie lag schief und ungelagert, vermutlich den ganzen Tag, da keine Lagerungshilfsmittel im Zimmer waren, völlig nassgeschwitzt unter einer dicken Bettdecke (bei 35 Grad). Die Trachealkanüle war völlig verschleimt, es stand keine Absaugung bereit und sie bekam weder oral(sie konnte zu dem Zeitpunkt breiiges oral essen und Getränke in angedicktem Zustand), noch über die Magensonde zu essen, geschweige denn Flüssigkeit, wohlgemerkt bei 35 Grad!
Auf meine Hinweise, dass meine Mutter abgesaugt werden müsse, ob sie was zu essen bekäme und dass sie Flüssigkeit brauche, reagierte der Pfleger mit Unwissenheit und er würde mal schauen, defakto passierte während unserers Besuches gar nichts. Auf die Bitte er möge den Pflegeverlegungsbericht lesen und sie müsse regelmässig gelagert werden -das gleiche Spiel.
Mein Vater wurde am nächsten Tag zu einer bestimmten Uhrzeit zu einem Arztgespräch bestellt, meldete sich an, ihm wurde versprochender Arzt würde gleich ins Zimmer kommen. Nach 1,5h Stunden kam tatsächlich ein Arzt, um zu fragen, ob mein Vater in 1h noch da wäre, weil er keine Zeit hätte. Mein Vater bestand jedoch darauf sofort mit ihm zu sprechen und verlangte die Rückverlegung in die Reha Klinik, weil sie mit so einer Patientin total überfordert seien, was der Arzt sofort zu gab.
An jenemzweiten Tag bot sich meinem Vater das gleiche Bild.sie war wieder nicht gelagert, lag jetzt jedoch in einem Bett mit Wechseldruckmatratze, was für neurologische Patienten, die ihren Körper nicht wahrnehmen furchtbar ist, weil sie völlig verschwimmen und sogar einen Pflegefehler darstellt. Als mein Vater nach 2h Anwesenheit bei wiederum 35 Grad den Pfleger darauf hinwies, dass meine Mutter Flüssigkeit brauche, fragte dieser was er denn machen solle, ob er ihr einfach Wasser geben solle,als mein Vater darauf antwortete, dass Getränke angedickt werden müssen, sah er ihn hilflos an, als wisse er nicht worüber mein Vater spräche, mein Vater bat dann darum ein

fremdwort menschlichkeit

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
katarakt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich bin mit meinem dreimonate-altem säugling wegen verdacht auf katarakt in die augenklinik gegangen...leider wurden wir schon beim ersten termin sehr schlecht beraten...katarakt ja und nach 4wochen zur kontrolle...bei diesem zweittermin wurde mein sohn dem operateur vorgestellt ( wenn man davon überhaupt sprechen kann). dieser gab uns wortwörtlich zwischen tür und angel seine meinung...ich bat ihn ob wir die tür bitte schliessen könnten woraufhin er mich sehr unhöflich daraufhin wies, dass er keine zeit hätte...op in seinen augen völlig schwachsinnig...
wir haben uns nun eine zweite meinung in einer anderen klinik eingeholt, die uns ganz klar sagte, dass eine op unumgänglich sei , um das auge nicht total verkümmern zu lassen...wir seien eigentlich schon viel zu spät dran...
für mich als mutter ganz schlimm, so schlecht beraten worden zu sein und deshalb so viel zeit versäumt zu haben...

HNO Erlangen

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Tolle Ärzte
Kontra:
Mieses Personal
Krankheitsbild:
Krebs
Erfahrungsbericht:

Diagnose Rachentumor. Verwaltung die nebenbei gegen gute Ärzte kämpft, um ihre "Wichtigkeit" zu unterstreichen.
Noch bevor eine Behandlung erfolgt, verbringt man Stunden damit zu warten, und bekommt Berge von Formularen, Verzichtserklärungen und Namensaufklebern auf dem Speiseplan und unsäglichen unnützen Aufklärungen verpasst. Das Stationspersonal, bevorzugt weiblich ist ähnlich einem provinziellem Finanzamt unfreundlich, überlastet und hat in einem solchen Job eigentlich nichts verloren. Ärzte, meist aus Ländern wie Indien, Pakistan unfassbar Klasse, bemüht in dieser Umgebung einem Patienten das Gefühl zu vermitteln, man ist ja eigentlich der Grund für die Existenz dieser Klinik. Chefarzt ist Gott,
alle glauben an seine Existenz, aber niemand hat ihn bislang gesehen....
Umgebung: Halt ein Altbau, der von verschiedenen Architekten und schlechten Designern auf Neu getrimmt werden sollte. Sauberkeit soweit ok. Man fragt sich nur wie in anderen
Ländern Hotels mit 3000 Zimmern reibungslos laufen, die HNO mit Ihren 20 Zimmern aber
ständig überbelegt und überlastet ist. Die Kommunikation mit anderen angeschlossenen Kliniken ist mangelhaft, fast schon wie in einer Art Konkurrenz, statt einer Zusammenarbeit.
Wenn Sie sich über lange Wartezeiten bei Ihrem Landarzt und schlechte Terminplanung dort
aufregen... in der HNO finden Sie die Meister der Fehlplanung. Zu OP Terminen sollten Sie
möglichst 34 Stunden vorher nüchtern erscheinen und auch so lange warten können ohne
umzukippen. Erwarten Sie vom Pflegepersonal kein Mitleid und bluten Sie nicht den Flur voll....

1 Kommentar

Manuela72 am 02.05.2016

Als ich Ihren Kommentar las, dachte ich, ich lese einen genauen Bericht meines Aufenthaltes in dieser Klinik.
Ich kann die Missstände, die hier aufgezählt werden, alle bestätigen.
Aber schön, dass Sie nach all den Strapazen ihren Humor noch nicht verloren haben.

Viel Schmerzen wenig Ergebnis

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Altes Bettenhaus)
Pro:
-
Kontra:
Vertrauensbruch, Absprachen wurden nicht eingehalten
Krankheitsbild:
Transplantation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unfreundliche Pfleger;
Nach 20 Uhr ist sich jeder selbst der nächste;
Betreuung nach aussehen und Sympathie;
Lästernde Pfleger über Patienten und das ganz offen beim Betten machen!!!;
"Hilferuf" sollte nach Möglichkeit nur gedrückt werden wenn man wirklich am Sterben ist.;
Infusionen werden erst wieder abgenommen wenn der dienstwechsel ist, bzw. bevor der Arzt kommt;

Ärzte möchten zu viel und behandeln zu sehr als "Ausbilder".

Mangelhaft

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Warten leider immer noch)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Der Ablauf ist hier nur wenigen bekannt)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
24h geöffnet
Kontra:
Wenn noch nicht krank, dann jetzt etwas geholt
Krankheitsbild:
Atemwegserkrankungen, Fieber
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unstrukturierter Ablauf und Anmeldung;
Wartebereiche nicht ausreichend getrennt;
Ansteckende / hochansteckende Kinder warten vor der Tür;
Zu hohe Wartezeiten;
Durchschnittliche Wartezeit pro Kind ca. 30 min.;
Gleichgültigkeitsgefühl aller verantwortlich, jedenfalls von denen die man hier ab und zu sieht;

Der Patient fühlt sich gut aufgehoben

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Menschlichkeit und Kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Epilepsie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als Epilepsie-Patient lernte ich das Epilepsie-Zentrum für ein Monitoring kennen.

Von der Aufnahme über die Betreuung auf der Station bis zur ärztlichen Kompetenz kann ich nur bestes sagen.

Als glücklicher Patient eines Einzelzimmers (Zufall) wurde ich während meines Aufenthalts kameratechnisch überwacht. Sämtliche nötigen Untersuchungen wurden mir vorab ausführlichst erklärt, um potentielle Ängst abzubauen. Die Technik ist zukunftsweisend, die Mitarbeiter freundlich und menschlich. Man fühlt sich nie als einer von vielen, man fühlt sich immer als Mensch. Die Hektik auf einer Krankenstation blieb mir als Patient verborgen.

Auch die ärztliche Betreuung strahlte nicht nur Kompetenz aus. Sie war persönlich und menschlich. Ein Zeitdruck war nie zu verspüren, der Patient wird nicht "durchgewunken".

Die Diagnose des Monitorings wurde mir abschließend lange und großartig erklärt, mögliche Behandlungen genau erklärt und gemeinsam abgewogen. Der Arztbrief ging auch an mich persönlich.

Das Nachgespräch bei einem späteren Termin in der Ambulanz war ebenso ohne Zeitdruck und sehr persönlich, sehr menschlich. Ein persönlicher Kontakt mit dem Oberarzt per Mail ist jederzeit möglich. Die Antwort folgt ebenso schnell und lässt staunen, welche Art von Beziehung zwischen Arzt und Patient möglich ist.

Danke für diese Erfahrung!

tolles Krankenhaus

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
perfekt
Kontra:
Krankheitsbild:
autounfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Ärzte sind echt mega gut sie tun alles was sie können nach meinem schweren autounfall haben sie mein Gesicht echt super toll hinbekommen ich bin begeistert und dem uniklinikum erlangen so dankbar und auch mein Becken haben sie super zusammen geflickt die sind echt der Hammer sehr freundliche Pfleger und Pflegerinnen super nette Ärzte also ich würde jederzeit wieder nach erlangen gehen

Bewertung

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Zimmer , verpflegung , hilfskräfte .
Kontra:
Mangel an richtigen gespräch ind der frühe (visite)
Krankheitsbild:
Pneumotorax
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Zimmer und ausstattung , pflegrservice alles top!
Ärtzte klären einen nicht wirklich auf wie schlimm die lage des patienten ist, fängt man an nach verständniss zu suchen , bekommt man als antwort "lassen sie uns unsere arbeit machen,wir wissen alles besser" . Dabei wäre ich als Patient gerne informiert worden was sache ist, denn nach einer kleinen panne am heimreisetag , dauert es wider viele tage ohne zu wissen ob oder wann es besser wird. Ich persönlich finde es traurig das man den ruf dieses uniklinik überbewertet. Nach aussagen der hilfskräfte und fsj helfer passiert es fast jeden 3ten Patienten und keiner traut sich zu beschweren! Ich wünsche von ganzen herzen das ihr niemals was mit torax zu tuen bekommt , wenn doch!, dann such euch im internet einen Neutralen Klinik aus das nicht zu nahe liegt und reserschiert erst mal bevor ihr euch solch einen eingriff traut an euch arbeiten zu lassen von fachkräfte die auch etwas geduldig u. Einen sympatischen eindruck machen und richtig ahnung haben.

Traumatische Geburt durch Versagen auf ganzer Linie

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
engagierte Hebammenschülerinnen, Stillberatung, Familienzimmer
Kontra:
keine Berücksichtigung der Wünsche bei Geburt, keine Infos bei Geburtskomplikationen durch Ärzte, Kind nach Geburt schreien lassen und nicht der Mutter geben wollen
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich verbrachte einige Tage im Krankenhaus mit unzähligen erfolglosen Einleitungen. Die Fürsorge u.a. von Hebammenschülerinnen war bis dahin gut, auch der Beginn der langwierigen Geburt wurde von zwei einfühlsamen Hebammen begleitet. ALLES kippte leider in der letzten Geburtsphase mit der 3. Hebamme, die wie ein Feldwebel herumkommandierte und mich dazu nötigte im Liegen zu gebären, obwohl mein Mann und ich mehrmals äußerten, dass ich es aufrecht versuchen will. Die Hebamme sprach nicht mit mir, sondern redete nur in der 3. Person über mich und wenn, dann maulte sie mich an, dass ich's nicht richtig mache. Besorgte Ärzte standen herum und ließen uns im Ungewissen. Der Wehentropf wurde ohne Absprache mit mir auf Maximal gestellt u. es wurde mir verboten, die PDA zu drücken. Nach 26 Std. Wehen waren wir selbst nicht mehr richtig in der Lage für uns zu sorgen. Nachdem es dann zu spät für einen Kaiserschnitt war, kam die Saugglocke zum Einsatz und ein Arzt wandte mehrmals unprofessionell den Kristeller-Handgriff an, was als ungewollter gewaltsamer Akt empfunden wurde und dazu führte, dass das Kind zwangsläufig auf den Damm geschoben wurde und ich unten "explodierte". Da half auch kein zusätzlicher Dammschnitt mehr. Ich dachte mein letztes Stündlein hat geschlagen und hatte nach der Geburt nicht nur Atemnot und Sehstörungen und Blutgerinnsel am ganzen Körper, aber das interessierte dort niemanden, es ging dann nur ums Baby. Mit dem war ALLES in Ordnung und trotz bester Werte, ließen sie das Kleine EWIG schreien und wollten es mir NICHT geben, weil ich zuerst unter örtl. Betäubung genäht werden sollte. Wo ist da die Logik? Ich will das Kind ja an die Brust legen und nicht an den Arsch. Nach 40 Min. legte mein Mann es zu mir und alles war gut. Durch diesen Verlauf haben mein Kind, mein Mann und ich leider ein fettes Geburtstrauma bekommen. Die Wochenbettbetreuung war dagegen wieder gut Auf unsere schriftl. Kritik hin, hat sich das Krankenhaus NIE zurückgemeldet. Noch Fragen?

100%empfehlenswert

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz,Qualität,Freundlichkeit,Sauberkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Antirefluxplastik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,mein Sohn wurde hier operiert. Ich habe noch niemals in irgendeinem anderen Krankenhaus so viel Erfahrung, Verständnis,Kompetenz und fachgerechte Qualität erfahren. Dieses Krankenhaus verdient einen hohen Stellenwert. Die Ärzte sind sehr liebevoll und verständnisvoll zu meinem Sohn gewesen. Es wurde nicht nur ein Patient gesehen, sondern auch ein Mensch! Ich als Mutter,wurde in schwierigen Situationen aufgefangen und nie alleine gelassen. Das Pflegepersonal ist sehr kompetent und freundlich.Man spürt richtig, wie viel Spaß ihnen ihr Beruf macht. Ganz toll. Wirklich....von der Sauberkeit des Hauses gibt es nichts,aber auch gar nichts zu tadeln. Alles top. Immer wieder würde ich dieses Krankenhaus aufsuchen, falls nötig...
..und nun noch einmal ein ganz dickes Lob an alle Mitarbeiter des Haues.....
Fr. KUHN

Super OP-Ergebnis und nettes Personal

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
kosmetisches OP-Ergebnis, Kompetenz und Freundlichkeit der Pflege, allgemeiner Ablauf
Kontra:
lange Wartezeiten bei den Terminen in der Brustsprechstunde zu den Voruntersuchungen
Krankheitsbild:
Fibroadenomentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Voruntersuchungen in Brustsprechstunde haben sehr viel Zeit in Anspruch genommen ( z.B. bestellt auf 8:00 Uhr zur Mammographie und Ultraschall, Klinik um 15 Uhr wieder verlassen... Wartezeit zwischen Mammo und US 5 Stunden).
Eigentlicher Aufenthalt zur OP war dann aber perfekt geplant. Am OP-Vorabend angerufen wann ich einrücken muss, dann auch nur 1 Stunde auf die OP gewartet.
Extrem nettes Personal, Abläufe gut organisiert, generell gute Info und klasse Pflegepersonal. Immer wieder Frage nach Schmerzen und ob ich noch etwas bräuchte.
Operierende Oberärztin kam nach der OP ins Zimmer und hat mir den Ablauf der OP erläutert!
OP-Ergebnis kosmetisch super, hätte ich NIE gedacht!!! Vielen Dank hierfür!
Entlassungs-Procedere problemlos, informativer was-muss-ich-beachten-Zettel.

Außer Spesen nix gewesen

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Wartende Patienten halfen mir, dass mein gelähmter Mann nicht von der Bahre rutschte
Kontra:
Ansinsten Im Stich gelassen
Krankheitsbild:
Schädelprellung bei einem Schlaganfall-Patienten
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrung mit meinem Mann, der nach einem Schlaganfall schwer geschädigt ist und mit dem ich nach seinem Sturz aus dem Rollstuhl in die Klinik fuhr: Stundenlanges Warten, ohne dass er dann behandelt wurde. Außer Spesen nix gewesen. Am besten, man bleibt zuhause und stirbt.
Vielleicht tröstet es die gesetzlich Versicherten: Auch als Privatpatient wurde mein Mann nicht behandelt

Super B2-2, weiter so!

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
menschliche Versorgung
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Brustrekonstruktion aus Eigengewebe
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr freundliches und kompetentes Personal. Ich habe mich zu jeder Zeit sehr gut versorgt gefühlt.

Prof. Iro sehr empfehlenswert bei Parotistumor

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pof. Iro ist sehr bemüht. Op dauerte fast 4 Std. anstatt gepl. 1,5
Kontra:
gibts nichts zu erwähnen
Krankheitsbild:
Parotistumor (Ohrspeicheldrüsentumor)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das wichtigste ist die med. Betreunung und da habe ch auf Empfehlung von mehreren Ärzten Prof. Iro genannt bekommen. Komme aus Heidelberg aber die lokale Uni Klnik wurde mir nicht empfohlen.
Bin sehr zufrieden mit dem bisherigem Verlauf. Der Gesichtsnerv wurde erhalten. Sehr aufwendige Op.
Das übrige Personal ist sehr freundlich, bei Voruntesuchungen fast keine Wartezeiten, Essen etc. sehr gut.(ist mir aber nicht so wichtig)

Sehr empfehlenswert

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Station, Ärzte, Sauberkeit sowie Verpflegung Top!
Kontra:
nicht's zu beanstanden gefunden
Krankheitsbild:
Brustrekonstruktion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich befand mich insgesamt für 10 Tage in stationärer Behandlung auf der Station b2.2. Personal super freundlich und hilfsbereit. Ärzte kompetent und jederzeit ansprechbar, auch wurde ich intensiv vorbereitet und aufgeklärt. Op sehr gut verlaufen und das Ergebnis übertraf meine Erwartungen. Sehr empfehlenswert!

kompetente,zeitgerechte,freundliche u.erfolgreiche Behandlung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
empfehlenswert in jeder Hinsicht
Kontra:
Krankheitsbild:
Hämorrhoiden
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

sehr zufrieden mit ambulanter Behandlung in Chirurg.Ambulanz (Proktologische Abteilung): Prompte,kompetente und zuvorkommende Behandlung, sehr zu empfehlen.

Nicht empfehlenswert

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Seit 2008 keinen Arztbrief bekommen)
Pro:
Schnelle Termine
Kontra:
Niemals Arztbrief erhalten
Krankheitsbild:
Unklare Anämie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

2008 wurde ich zur amb. Diagnostik in die Uniklinik geschickt.
Abgeklärt wurde eigentlich nicht viel. Die 1. Untersuchung wollte die Krankenkasse nicht bezahlen und die Untersuchung die stattdessen von der Krankenkasse vorgeschlagen wurde, wollte der Arzt nicht durchführen.

Ich habe danach mehrmals wegen einem Arztbrief angerufen (min. 8 mal, auch im Chefarztsekretariat) und bis heute keinen bekommen.
Mir wurde jedes Mal zugesichert sich darum zu kümmern, aber es hat sich niemand gekümmert.

Vorbildlich

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 12014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kompetente Ärzte und Pflegepersonal
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Herzrhythmusstörungen - Loop Recorder
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe 2 Tage stationär auf der Station B 02 verbracht und kann einfach nur "DANKE" sagen. Das Pflegepersonal war stets ansprechbar, freundlich und hilfsbereit. Die Ärzte TOP - ob auf Station oder im OP - alle klärten mich genauestens über jegliche Schritte des Eingriffs auf und nahmen mir die Angst durch Einfühlungsvermögen, ruhigem Auftreten und Kompetenz. Nach einem komplikationslosen Eingriff ging es mir nach dem Aufwachen aus der Narkose kurzzeitig etwas schlecht - und sofort hatte ich 3 nette Herren in weiss neben mir, welche schnell Abhilfe schafften. Es geht mir sehr gut, die Wunde heilt komplikationslos.
Ah ja - das Zimmer war für eine Klinik überraschend "farbenfroh" eingerichtet, das Essen lecker.
Großes Lob - vielen Dank !

Netzhautschaden

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Herdenbehandlung)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Misserablich)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Auch der Oberarzt erkannt das Loch nicht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unmöglich)
Pro:
Kontra:
Ges. Versicherte werden wie Schafe behandelt!
Krankheitsbild:
Loch in der Netzhaut
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Juli 2012 wegen einem "Schatten" im re.Auge in die Klinik.
Nach über 4 Std. Untersuchungen, anscheinl. von Studenten, die jede kleine Augenpraxis in 1 Std. erledigt,kam dann der Oberarzt zu keiner Erkenntniss und schickte mich wieder nach Hause,
mit den Rat an meine Augenärztin, mich weiter
zu beobachten.
Mangels "mod. Geräte" erkannte diese arme Klinik das Loch in der Netzhaut nicht, das sich nach 2 Jahre so vergrössert hat, dass jetzt nach einer OP wahrscheinl. nur noch 50 %, wenn's gut geht, bleibt.
Ich warne eindringlichst, jeden gesetzl.Versicherten diese dilettant. Klinik zu meiden.
Hoffentlich brennt diese bald ab.

Götter in weiß und Klappe halten Patienten

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Dr. Hornung
Kontra:
Überheblichkeit in Weiß, miese Organisation
Krankheitsbild:
defektes Trommelfell
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Organistation absolut mangelhaft!Aufklkärung nur auf nachfragen. Termineinhaltung...null

Die Angestellten auf der Station sind wirklich sehr bemüht und nett, was jedoch durch die sog. Kompetenzträger (Prof. Iro und div. Ärtze) äußerst geschmälert wird. Hier bekommt man nach einer berechtigten Kritik den Hochmut zu spüren und das man tatsächlich nur als "Kanninchen" betrachtet wird. Medizinisch sicherlicher gute Leute, menschlich ein absoluter Reinfall und Spot. Patienten dürfen gerne kommen, zahlen und Klappe halten. Auf Probleme und Hinweise wird nicht eingegangen, man wird sogar noch sehr herablassend behandelt.
NIE WIEDER!!!

Wolfgang Lauer

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sauberkeit sehr gut Essen sehr gut Pflege sehr gut)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gut Beraten von Fr:Dr.Ludwig und Frau Brenner)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die beste und netteste Ärztin die ich je kennengelernt habe)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alles Super gelaufen)
Pro:
Eine sehr schöne Staion sauber geführt
Kontra:
Die Stationsschwester ist eine sehr nette Frau u.Ihr ganzes Personal
Krankheitsbild:
Die nettesten Schwestern und Pfleger Ärztin und Frau Brenner
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kämpfe seid zwei Jahren wegen Knie Tep re,und links mit Starken Schmerzen. Auf anraten meines Arztes stellte ich mich in der Schmerzklinik in Erlangen vor.Ich lernte Frau Dr.med.Stefanie Ludwig kennen und merkte an Ihrem Gespräch wie sie vorgehen will das ich hier an der richtigen Stelle bin.Ich wurde am 09.09.2014 Stationär auf die B 3 - 1 aufgenommen. Ich wurde von den Schwestern begrüßt ich fühlte mich wie zu Hause.Auch die Pfleg war Super hier steht der Patient im Vordergrund,Da schaut schon die Stationsschwester drauf das alles Super läuft ich kann die Station B 3 - 1 im dritten Stock einem jeden weiter Empfehlen.Frau Dr.med.Stefanie Ludwig besprach mit mir den Therapie Ablauf. Ich lernte Frau Julia Brenner kennen die mich auch während meinem Aufenthalt Betreut. Ich bekam am Mittwoch ein Tens Gerät und machte drei mal Täglich Behandlung und war am Freitag drei Tagen danach schon Schmerfrei. Ich lernte von meiner Ärztin und Frau Brenner wie ich dem Schmerz die Rote Karte zeigen kann, Und das kann ich den beiden Damen in 100 Jahren nicht vergessen,die haben mich Schmerzfrei gemacht wo meine Hausärzte nicht in der Lage waren nur Tabletten und nochmals Tabletten.Ich gehe am Freitag den 26.09.2014 nach Hause ohne Schmerzmittel.Ja Sie haben richtig gelesen ohne Schmerzmittel zwei Jahre lang nur Targi,Tillidin,Valoron,Dipidolor, und jetzt gar nichts mehr. Dies alles hat die Uni in Erlangen geschafft. Mein behandelter Chefarzt von Rummelsberg hat mir dazu geraten. Frau Dr. Ludwig ich möchte mich bei Ihnen und Frau Brenner bedanken. Dies Frau beherrscht Ihr Fach Sie hätte den Tittel Oberarzt verdient und ich würde mich freuen wenn ich mal wieder komme das ich Sie mit Frau Oberärztin anreden muss. Danke Frau Dr. Ludwig das für mich da waren wenn ich Sie gebraucht habe, Und danke Frau Brenner das Sie mir mit Rat und Tat beigestanden habe.Und Danke das ich auf der Station B 3 - 1 als Patient sein durfte.

1 Kommentar

WLauer am 24.09.2014

Ich habe die Sterne vergessen die gehören überall hin

op geil Ärzte

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kinderklinik neo 2 Ärzte op geil klären nur über positive Seiten auf nicht über negative Seiten und den leitendsweg der Kinder sobald Oberarzt nicht im Hause ist qualitätsrutsch nach unten diese Station ist nicht zu empfehlen!

Menschlich versagt

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 08.2014
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (kein Urteil erlauben)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (kein Urteil erlauben)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hornhauttransplantation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Über die fachliche Kompetenz der Klinik kann ich mir kein Urteil erlauben, aber was ich heute erleben mußte, hat mich doch menschlich tief geschockt.
Meine Mutter (80 Jahre) wurde am heutigen Tag zur Voruntersuchung für die OP am morgigen Tag bestellt. Mein Vater (75 Jahre) fuhr also von BS nach Erlangen und dann zurück (1000km).
Am heutigen Abend erfuhr meine Mutter nun, dass sie doch nicht operiert wird und alles auf Freitag dieser Woche verschoben ist. Sie muss aber morgen das Krh verlassen. Egal wie alt, egal wo her, egal wohin, alles egal ... alleine gelassen mit 80 Jahren. Meine Mutter am Ende, mein Vater am Ende... wie kann so etwas sein.
Wie wird mit Menschen heute umgegangen... ich bin mehr als enttäuscht, dass rücksichtsvolles Miteinander wohl gesucht weden muss.
An die Leitung des Klinikums... dass geht gar nicht, oder würden Sie das Gutheißen, wenn mit Ihren Angehörigen so umgegangen würde???

Dagmar Sievers
(Tochter)

Der Inbegriff von Pflege

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz und Ruhe der Pfleger und Ärzte
Kontra:
sehr viele unterschiedliche Ärzte
Krankheitsbild:
ELSS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vor kurzem musste ich ungeplant eine Operation in der Frauenklinik durchführen lassen. Das gesamte Erlebnis hat mich so tief beeindruckt, dass ich gerne eine Bewertung abgeben würde.
Obwohl die Patientenaufnahme des KH sehr voll war, wurde ich schnell dran genommen, musste nirgendwo lange warten und lag wenige Stunden nach betreten des KH im OP.
Die Schwestern und Pfleger waren wahnsinnig nett, freundlich und immer verfügbar. Die Ärzte haben mir zugehört, Fragen beantwortet und sind mehrmals täglich zur Visite gekommen.
Insgesamt war das ganze Personal extrem zuvorkommend und einfühlsam.
Die Einrichtung war modern und das Essen war auch gut.

Arrogante Ärzte

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Tumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gravierende Fehldiagnosen gottgleich arroganter (Hohenberger) und überheblicher (Weber) Ärzte haben meiner Frau kostbare Zeit, Kraft und das Leben gekostet.

2 Kommentare

WLauer am 25.09.2014

Das ist doch nicht Dein Ernst was Du hier schreibst das grenzt ja schon an´Verleumdung.Herr Prof. Hohenberger ist ein Weltbekannter Mann. Ich wurde schon Persönlich von Ihm Behandelt auch mein Sohn hat vor Jahren eine Op die er gemacht hat. Keine spur von dem was Du sagst. Ich an Deiner Stelle würde das aus dem Net Rausnehmen es könnte uannehmlich für Dich ausgehen. Ich wenn Prof:Dr.Hohenberger währe ich würde Dich wegen Übler Nachrede Verklagen

  • Alle Kommentare anzeigen

Phantastisch!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte, Pflegekräfte, Essen, Atmosphäre
Kontra:
NIX
Krankheitsbild:
Polytrauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Durch einen schweren unverschuldeten Motorradunfall wurde ich lebensgefährlich verletzt in die Unfallchirurgie eingeliefert. Verweildauer im Uniklinikum 14 Wochen. Sämtliche Ärzte, Pflegekräfte und Physiotheapeuten sind absolute Vollprofis im Dienste des Patienten und geben trotz eines brutalen Stresses immer ihr Bestes. ich für meinen Teil habe mich stets sehr gut aufgehoben gefühlt. Sogar der knorrige Professor zeigte ab und an im Rahmen seiner Möglichkeiten nahezu menschliche Züge (in Sachen Unfallchirurgie macht ihm jedoch niemand etwas vor).
Wurde nach 14 Wochen trotz vieler unfallbedingter Komplikationen in einem guten Allgemeinzustand entlassen, danke nochmals an alle Beteiligten, you made my life!

1A Kinderklinik. Danke Station 2A

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Fürsorge für die Patienten
Kontra:
W-Lan Nutzung hat nie richtig funktioniert
Krankheitsbild:
Anorexia nervosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter war 2 Wochen in der Kinderklinik in der Loschgestrasse.
Wir sind über der Notaufnahme in die Station 2A gekommen. Dort wurden wir ganz nett und lieb begrüßt. Jede Frage von uns wurde beantwortet. Jeder Schritt wurde uns persönlich oder am Telefon gesagt. Wir konnten zu jeder Zeit dort anrufen und nachfragen. Nie war jemand genervt oder so.
Die Behandlung von Ärzten, Psychiatern, Erzieherin, Physiotherapeut, Schwestern und Pflegern ist mit einer 1+ zu Beurteilen.
Danke Kinderklinik Erlangen

Orthopädische Klinik uneingeschränkt empfehlenswert

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (insbesondere Herr Prof. Hennig/ Dr. Dobre)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
überzeugend, freundlich, kompetent
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Hüftimplantation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die ausführliche Beratungen und die wirklich sehr freundlichen Bemühungen in der Orthopädischen Abteilung insbesondere von Herrn Professor Hennig und von Frau Dr. Dobre sind hervorragend gewesen. Meine Mutter bekam eine neue Hüfte und wir waren alle sehr in Sorge - aber die OP verlief ohne jede Komplikation, das Personal war überaus freundlich und der Professor verstand es hervorragend uns zu beruhigen.

Optimale Behandlung

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kompetentes Personal)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Vor- und Nachteile wurden klar dargestellt. Der Patient kann eindeutige Entscheidungen treffen.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Erfahrung ist spürbar)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Abläufe sind auf den Bedarf optimiert.)
Pro:
Sehr gute Beratung, optimale, auf die persönliche Situation abgestimmte medizinische Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Hornhautendotheldystrophie beidseitig
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Hornhautsprechstunde ist zwar zeitaufwändig führt aber zu einer verlässlichen Diagnose und zu einer fundierten Therapie.
Herr Professor Kruse kümmert sich persönlich um schwierige Fälle, kommuniziert klar und nachvollziehbar und hat am Ende eine perfekte OP gemacht.

Uneingeschränkt empfehlenswert!!!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Auch Fragen zu alternativen Behandlungen wurden detailliert beantwortet und nicht nieder gebügelt)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Keine Komplikationen, Beschwerden sind beseitigt)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit des Personals
Kontra:
Krankheitsbild:
Zenker Divertikel
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Vom ersten Telefonat zwecks Terminabklärung zur Voruntersuchung bis zur Entlassung nur sehr freundliche und stets bemühte Gesprächspartner.
Ob Ärzte, Pflegepersonal, Küchen- und Reinigungskräfte oder Verwaltung, es waren alle "immer gut drauf" (im Rahmen der menschlichen Toleranz). Das hilft sehr bei der Genesung, besonders in den ersten Tagen nach der OP.
Auch bei der Vorbereitung zur OP nimmt einem die "lockere Art" des Personals die auftretende Spannung.
Bei einer röntgen und einer radiologischen Untersuchung im Hauptgebäude das gleiche Bild. Sehr freundliches Personal und gute ärztliche Beratung.
Ich habe mich jederzeit als Patient willkommen (und nicht als lästig) gefühlt. Nach meinen Erlebnissen als Patientenbegleiter in einem anderen Krankenhaus war dies eine sehr positive Überraschung!

Schön dass es sowas noch gibt...

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: April 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit beim (fast) gesamten Personal
Kontra:
die Ausnahme meines Prokommentars
Krankheitsbild:
dilatative Cardiomyopathie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam in schlechtem Zustand über die Notaufnahme auf diese Station, erhielt eine unschöne Diagnose und hatte Angst was mich alles erwartet. Allerdings durfte ich erleben, dass man auch in einer Uniklinik , in der es ja wirklich hektisch zugeht, richtig menschlich und freundlich behandelt werden kann. Man nahm mir auf Station und bei den Untersuchungen meine Angst und ging Tag und Nacht auf meine Anliegen ein. Das Zimmer war wunderschön , geräumig, mit Blick ins Grüne. Es war sehr sauber , das Essen ( ich kam leider nie zum Bestellen) immer gut. Von ärztlicher Seite wurde mir meine Krankheit recht gut erklärt ,und die Möglichkeiten die es da gibt, genau erläutert.

Leider :-( - und das war tatsächlich die einzige Ausnahme - hat die junge Dame im Cardio-MRT weder Empathie noch Benehmen, auch ihre Aufklärungsmethode muß sie noch deutlich verbessern. Dazu am Ende die lapidare, inkompetente Bemerkung :"das wußt ich ja nicht, dass Sie Atemnot haben....",(wohlgemerkt das war mein Hauptproblem) ärgert mich noch heute maßlos :-(

Nichtsdestotrotz ich wurde zwar nicht geheilt, aber es wurde mir geholfen. und und die wirklich gute , menschliche Behandlung tat mir sehr gut. Macht weiter so ,danke und viele Grüße S.M.

PS: an die PDL - Sie können auf Ihr Personal stolz sein, sowas gibts nicht überall - und ich weiß wovon ich spreche, bin selbst Krankenschwester.

Super,dieses Klinikum

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
alle sehr freundlich
Kontra:
das Essen lässt manchmal zu wünschen übrig
Krankheitsbild:
Deppresion,Trauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für 8 Wochen auf der Stadion P 21. Das Personal ist mehr als freundlich und hilfsbereit. Das Essen könnte aber manchmal besser sein,aber ich war ja im Klinikum und nicht in einen 5 Sterne Hotel :) Die Ärzte sind ebenso total freundlich und glänzen mit ihren guten Sachverständnis. Ich würde sofort wieder dort hin gehen!!!

Bedingt empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Reibungsloser Ablauf
Kontra:
Oberflächlichkeit
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe die Form des teilstationären Aufenthalts gewählt, um die alltägliche Problematik zeitnah auch im privaten Umfeld umsetzen zu können.
Real habe ich es sehr stressig erlebt, tagsüber Therapie zu machen und ab 17 Uhr für die Familie da zu sein; für Mütter mit Kindern ein Balanceakt, der nicht zu unterschätzen ist.

An meiner eigentlichen Problematik wurde nicht gearbeitet, obwohl dies im Vorgespräch mir zugesichert wurde, statt dessen wurde mir eine Esstörung diagnostiziert, an der dann hauptsächlich "gearbeitet" wurde.
Daraufhin wurde ich auch mit neuen Diagnosen entlassen, was mit mir allerdings gar nicht abgesprochen wurde.

Die Therapeutinnen / Psychologinnen kamen mir sehr unerfahren, schnippisch und extrovertiert vor, da wurde im Gegensatz hierzu ein Grand der Pflege geleistet, durch Gespräche oder einfach Präsenz.

Für traumatisierte Patienten / Patientinnen nur bedingt zu empfehlen, meiner Ansicht nach mangelt es dem Personal an Empathie, bei der Körpertherapie wurde viel aufgedeckt, aber nicht bearbeitet.

Gut fand ich, dass die Gruppe die ganzen 8 Wochen zusammenblieb, wir hatten einen guten Zusammenhalt und ich hatte danach auch noch Kontakt zu ein paar Mitpatientinnen.

Kurzum eine für mich interessante Erfahrung, die ich nicht missen möchte, aber für mich persönlich nicht wiederholenswert.

1 Kommentar

Enttäuschte112 am 09.10.2015

ich finde das was die Honihmelonen erzählt 100% zustimmend!

Wieso wird denn da nicht was dagegen getan, gegen diese Aroganz und Inkompitänz dieser angeblichen Fachkräfte?? In der Ergotherapie das gleiche bei dieser Fr.Zimmermann Psychologin!! Sie geht vor wie eine Sklaventreiberin und das drumherum interessiert Sie überhaupt gar nicht. :-((

Sehr angenehm überrascht

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
tüchtiges Pflegepersonal und nette und kompetente Ärzte, saubere Zimmer, Trennwände
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Kopfverletzungen nach Sturz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

nach einem sturz mit prellungen an kopf und körper wurde ich von der ambulanz des waldkrankenhauses für eine untersuchung des kopfes in die neurologie weitergeleitet. negativ war dass ich trotz schwindel und schlechtsein 7 stunden im waldkkh und weitere 7 stunden in der neurologie-ambulanz warten mußte. zwar liegend - aber eben doch sehr lange. angenehm überrascht war ich sowohl von den netten schwestern als auch den ärzten. sehr einfühlsam und kompetent. als ich um 23.45 h die ärztin im untersuchungszimmer fragte, ob ich denn heute noch in ein bett käme, rief sie die stationen an. die ersten 2 hatten kein bett mehr frei. in der 3. klappte es dann. auch hier mußte ich im rollstuhl länger am eingang zur station warten. dann ging es endlich ins bett. der pfleger vom nachtdienst begrüßte mich äußerst freundlich und fragte ob ich etwas benötige. es war alles sauber und ordentlich. toll waren die ausziehbaren zwischenwände zwischen den einzelnen betten. primaeinrichtung! summa summarum war ich mehr als angenehm überrascht von dieser klinik. böse zungen behaupteten ganz andere sachen und so kam ich mit einigem vorbehallt dorthin. diese sind nun ausgeräumt und ich würde immer wieder in dieses krankenhaus gehen, wenn nötig.

Entbindung - Schwangerschaftsdiabetes - Einleitung - Kaiserschnitt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Super Betreuung, moderne Zimmer, gutes Essen
Kontra:
sehr Käselastige Gerichte, nur ein Bad
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Während der Einleitung und Entbindung habe ich mich sehr wohl gefühlt. Egal ob durch Hebamme oder Azubi, die Betreuung war einfach klasse.
Die PDA wurde auf Wunsch, ohne Diskussion oder Augenrollen, sofort gesetzt.
Auch im OP (Kaiserschnitt) war das Personal super.
Die Betreuung am Wochenbett empfand ich ebenfalls klasse. Auch hier wurde sehr nett auf Fragen eingegangen. Die Zimmer sind wirklich schön und modern. Das Essen war lecker, nur abends etwas käselastig.

Das erste Wickeln und Stillen wurde durch Hebammen oder Krankenschwestern sehr gut erklärt.
Falls dann doch noch Fragen kamen wurde auch hierauf sehr gut eingegangen.

Einziges Contra: Im Doppelzimmer gab es nur ein Bad.

Ich bin entäuscht

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Psychische Störung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mich störte der technokratische Habitus im Umgang mit mir als Vater zweier betroffener Kinder. Die Fachkräfte sind junge Frauen die vielleicht über Fachwissen aber über wenig Lebenserfahrung verfügen. Als wir Maßnahmen an unserem Sohn begründet verweigerten, wurden wir regelrecht herausgeschmissen, und unser Sohn stand ohne Betreuung und Aussicht auf eine baldige Fortführung seiner Therapie da. Ich hatte den Eindruck es ging der Klinik vorallem um die Belegung eines Platzes und nicht um unsere Probleme. Meiner Frau wurde dann erklärt, sie solle selbst in Therapie gehen (ohne dass Die Damen von Ihrer Person Kenntnnis hatten). Schließlich wollte man uns den üblichen Rückmeldebogen nicht aushändigen als wir unserer Unzufriedenheit Ausdruck geben wollten ("wir haben momentan leider keinen da") - Ich bin noch nach Wochen wirklich bestüzt und fühle mich auch im namen meines Sohnes geradezu betrogen, schlecht beraten und betreut, den das Team war nicht professionell. Daher an dieser Stelle die schlechteste Note.

Sehr zufrieden!

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Umfassende Untersuchungen und Tests
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Verdacht auf MS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Verdacht auf MS, bei Vorgeschichte einer anderen Autoimmunerkrankung.

Wurde wirklich völlig auf den Kopf gestellt und alles wurde erklärt. Lumbalpunktion als 100%iges Ausschlusskriterium wurde mir völlig freigestellt.

War bei 3 verschiedenen Assistenzärzten an einem Tag, die sich aber alle gut vernetzt hatten und sich viel abgesprochen haben.

Super toll, selten so viel Engagament erlebt!!!

1 Kommentar

NeuroRaetsel am 01.03.2018

Darf man fragen um welche Autoimmunerkrankung es sich da gehandelt hat? Ich habe nämlich auch verschiedene MS Symptome, die nach einer vemutlichen Dualinfektion auftraten (EBV bestätigt durch LabTests, Staph Aureus nur vermutet) aber ein MRI war negativ. Und welche Ärzte genau haben sich Ihrer Sache angenommen? Wer ist der zuständige Oberarzt? Danke

Hilfsbereitschaft geschweige denn Höflichkeit? Fehlanzeige

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010-14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Aus verschiedenen Gründen an der Klinik und dabei oftmals würdelos behandelt)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Bei Geschlechtskrankheit abgewimmelt und erst nach einem 3/4 Jahr behandelt)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Großflächige Operation ohne angemessene Nachbehandlung, schlimme Schmerzen, Entzündung, Betteln um Termin)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Katastrophal!)
Pro:
Kontra:
Extrem lange Wartezeiten, extrem unfreundliche Schwestern
Krankheitsbild:
Autoimmunerkankung mit vielen kleinen Krankheitsbildern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mittlerweile haben mein Mann und ich aufgrund seiner chronischen Erkrankung verschiedenste Stationen an der Uniklinik durchlaufen. Mit weitem Abstand die schlechtesten Erfahrungen haben wir an der Hautklinik gemacht. Insbesondere die "Empfangs"damen und das Schwesternpersonal sind an Unfreundlichkeit kaum zu überbieten. Die Terminorganisation lässt schwer zu wünschen übrig. Es kann doch nicht sein, dass man bei nahezu jedem Termin, den man macht, mindestens drei Stunden warten muss. Wie soll ein chronisch kranker, aber berufstätiger Mensch das managen? Tritt man versehentlich zu nah an die Empfangsscheibe heran, wird man angeschnauzt, bittet man höflichst telefonisch um eine Auskunft, wird man brüsk abgefertigt und bekommt zu spüren, dass man gerade einfach nur total lästig ist.

Da läuft doch gehörig etwas schief. Es wäre wirklich schön, wenn man den Betrieb so umstellt, dass er für alle Beteiligten angenehmer und damit menschenfreundlicher wird.

fatale Fehldiagnose

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
hängendes Augenlid
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

aufgrund eines hängenden Augenlides wurde mein Vater vom Augenarzt in die Augenklinik der Uniklinik Erlangen überwiesen. Nach wochenlanger Wartezeit bekamen wir einen Termin. Am besagten Tage stundenlanges Warten, mein Vater wurde untersucht - Aussage der Arzte sinngemäß: OP notwendig, aber kein Problem, das schlappe Lid wird wieder gestrafft und gut ist´s ! - der OP Termin wurde nach 8 Wochen angesetzt und - auf Wiedersehen. Also warteten wir brav auf den OP-Termin und vertrauten den Ärzten der Uniklinik. Nach ein paar Wochen plötzliche akute Verschlechterung des Allgemeinzustandes, Schluckstörungen, motorische Aussetzer, Atemnot - Notarzt, Klinikeinweisung, Verlegung in die Uniklinik Würzburg, Diagnose: nicht erkannte Myasthenie, welche gut mit Tabletten behandelbar gewesen wäre. Intubation, Pneumonie, immer wieder künstlilches Koma, nach 4 Monaten unendlicher Qual Tod. Das fatale an der Sache ist die: als ich - leider zu spät - im Internet "Augenlid hängt" in die Suchmaschiene tippte, wurden alle Myasthenie-Infos die man braucht auf vielen Seiten angezeigt. Ah hätte ich das nur früher getan und nichts auf die Diagnose der Ärzte der UNIKLINIK ERLANGEN gegeben ! Es hätte doch nur ein Satz seitens der Ärzte genügt: "Herr...., bitte gehen sie mit ihrem Krankheitsbild zum Neurologen !"

haut klinik nicht zuempfellen

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013/14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
unfreundlich,nicht genug qualifiziert um menschen zu helfen
Krankheitsbild:
akuter ausschlag
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

hautklinik in erlangen nicht zu empfehlen.

ärzte nicht genug qualifiziert, kommen nicht klar mit
Krankheitsbild, mit thermin eine sehr lange wartezeit
akutfälle werden nachhause geschickt, doch das schlimme termin wird vergeben mit 2-3 wochen wartezeit ( akutfälle )
kurz gesagt

HAUTKLINIK NICHT ZU EMPFEHLLEN !!

habe zuviel gesehen in der zeit von 4 stunden

Schlamperei!!!!

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Pflegepersonal gestresst unfreundlich störisch)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (kaum auskunft!Man weis nachher genau soviel wie vorher)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (2 op 5 lungenspiegelungen 13 × röntgen und kein ergebnis)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Großes chaos sei normal wenn ein patient mal verschwindet)
Pro:
freundliche putzfrauen
Kontra:
von A -Z
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Großes chaos!!! 1.Krankheitsbild verdacht auf tbc.nach einer woche unter totaler quarantäne hat sich der verdacht zum Glück nicht nicht bestätigt...was das beste an der ganzen sache bisher war. Nach thorax röngten wurde ein 2cm kleiner fleck auf der lunge gefunden eventuelle ein pilz oder ein verkapseltes bakterium..genauere auskunft wollte oder konnte uns niemand geben!!! Stadionsschwestern: wir sind nicht befugt ihnen Auskuft zu geben.Arzt grenzt an ein Wunder einen anzutreffen. Generell haben eine Pflegekräfte ihren Beruf verfehlt,genervt unfreundlich und störrisch treten sie einem gegenüber!! Als erstes wurde eine lungenspiegelung durchgeführt um genauers heraus zu finden. Dann trängte man auf einen Op termin um das ganze zu entfernen... Gesagt getan... die werden schon wissen was sie machen sind ja ärzte... Nach der op wurde ich sofort telefonisch kontaktiert. Es sei alles gut gelaufen wenn sie dann kommen ist ihr lebensgefährte auf der stadion. Auf stadion angekommen war mein partner nich anzutreffen.Aussage der schwester sie müssen ins hauptgebäude.Von dort aus wurde ich auf 9 verschiede stadionen geschickt wo er nirgends anzutreffen war. Nach 4 Std suchen wurde mir nach nochmaligen fragen auf der stadion B4 im neuen bettenhaus die aussage erteilt:setzten sie sich daher und warten sie !!! Wo ich darauf hin fragte ...sind wir im irrenhaus hier... stadionsschwester christine anwortete mir... nein in der chirugie!!! Darauf hin gab ich keine ruhe bis ein Arzt kam den ich dann fragte ....der zum glück die sache aufklärte.er lag noch im aufwachraum ...dort wurde er im pc ausgebucht da er von den schwestern geholt werden sollte und die ihn schlichterweise einfach vergessen haben!! Nach 7 std kam er endlich auf sein zimmer. Zu essen gab es auch nichts mehr.Aussage der schwester ... er war ja nicht da! mittlerweile 2. op hinter sich,4 lungenspiegelung.heute sollte er entlassen werden ... röntgen überprüfung.... es muss erneut torax drainage gelegt werden!!! GesterSchan ist die alte entfernt worden !!! Der Arzt kam mit Röntgenbild.... wieder sei zu viel luft im thorax.... das wär lebendgefährlich.... das bild unter aller sau... ausdruck.... nur weise flecke.... der drucker sei kaputt denken sie sich das weg!! 2 Wochen höchstens würde es dauern hatte man uns gesagt!! Heute beginnt woche 5 und kein ende in Sicht!!! Ganz große frechheit patienten werden nur als nummern gesehn

Eine super Klinik mit einem super Team

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Man fühlt sich in allen Bereichen gut aufgehoben
Kontra:
Krankheitsbild:
Tumor in der Ohrspeicheldrüse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War mit meiner Tochter wegen eines unklaren Tumors in der Ohrspeicheldrüse in Erlangen.
Wir alle können nur gutes berichten. Sehr nettes, zuvorkommendes, freundliches, etc.
Eine besser Klinik hätten wir nicht finden können.
Auch die Wartezeiten waren völlig in Ordnung.
Mit einem Kind mit solcher Diagnose für uns eine trotz aller Sorgen sehr positive Erfahrung.
Auch bei der nachbetreuung war alles tip top..egal wann wir angerufen haben.
Ein großes Lob an alle Mitarbeiter dort...wir haben uns sehr "aufgehoben " gefühlt

In der Maschinerie

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Fürsorglichkeit und Verständnis
Krankheitsbild:
Suspektes Brustgewebe bei Mikrokalzifikationen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Jan.2014 Probeentnahme mit Drahtmarkierung re. Brust

1.Termin zur OP-Vorbereitung ambulant : nüchtern um 8.00 Uhr in der Klinik, diese verlassen nach
7 1/2 Stunden, davon ca. 6 Stunden Wartezeit an verschiedenen Stationen. Mitarbeiter und Ärzte größtenteils genervt, routiniert distanziert.
Erfahre an diesem Tag, daß die für den darauffolgenden Tag geplante OP (stationär) verschoben worden sei,eine frühere Benachrichtigung war an der Verwechslung von meiner privaten Telefonnr mit der meiner Arbeitsstätte gescheitert.

2.Termin OP: um 7 Uhr ( seit 22Uhr Vortag nüchtern) auf Station, um 7.45 zur Drahtmarkierung in der Gyn.Radiologie. Ohne Betäubung dazu lange Kanüle mit Draht in die Brust gestossen, Kontrollmammographie, Draht liegt falsch, neuer Versuch, bei dem Draht herausrutschte. Assistenzarzt holte nun Oberärztin, welche zwei weitere Drähte platzierte - ungeheuerlich jedoch die Ignoranz der Ärztin mir gegenüber, kein Wort der Begrüßung, der Vorstellung, kein einziges Wort während der überaus schmzerhaften Behandlung zu mir; ihr wortloses Interesse galt einzig dem Stück Fleisch, das sie bearbeiten mußte - noch nie wurde ich derart geringschätzig behandelt,zumal in einer Situation, die mit Schmerz und auch Angst verbunden ist. Als mir aufgrund der Schmerzen schwindlig wurde, fing mich meine Begleitperson auf, da sich die Ärzte bereits abgewandt und zu anderem übergegangen waren.
Auf die Operation mußte ich dann, nüchtern, mit zwei Drähten in der Brust und den dadurch bedingten zunehmenden Schmerzen noch über 6 Stunden warten.
Die einzig wirklich zugewandten, verständnisvollen und netten Mizarbeiter waren die Krankenschwestern der Station; die Ärzte hingegen auch hier sehr unpersönlich und reine Routine abspulend.

Fazit:
Absolute Unprofessionalität hinsichtlich menschlicher, einfühlsamer Betreuung, vor allem ärztlicherseits. Das Ganze ein einziger, seelenloser Moloch, dem man ohnmächtig ausgeliefert ist !

1 Kommentar

Fast60 am 17.04.2014

Das Fazit musste ich auch im Brustzentrum erfahren.
Ich war Begleiter meiner Lebensgefährtin.
Nach 4,5 Std Wartezeit trotz Termin und keine Aussage ob wir an dem Tag überhaupt noch drankommen haben wir diesen Ort wieder verlassen.
Menschenunwürdig, eine Schande.

Nie wieder!!!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
saubere Räume. sehr nette " Empfangs"? Dame
Kontra:
Wartezeiten!!! unfreundliches Personal
Krankheitsbild:
Hautkrankheit an den Händen.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wenn man nach 2-3 Stunden hin und her gerenne Nummern ziehen und Zimmer suchen endlich mal beim Arzt angekommen ist, wird man erst mal von oben herab dumm angeschaut! Man fühlte sich richtig unwohl.
*Null einfühlungsvermögen
*auf fragen nicht richtig eingegangen
*man ist danach genauso schlau wie vorher!
*meine Haut ist so dünn durch Kortisoncremes geworden und was wird einem verschrieben? Natürlich! Kortisoncremes! Das soll ja immer helfen!
Man hätte es sich sparen können!!! Ich habe mir soviel erhofft von dieser Klinik aber so kann man sich täuschen! Einmal NIEWIEDER!!

Horror pur

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nix
Kontra:
man fühlt sich total alleingelassen
Krankheitsbild:
Weichteilsarkom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der totale Horror....meine siebenjährige Enkeltochter hat einen Tumor im Magen....nach mittlerweile 6 Untersuchungen in der onk. Kinderambulanz kann oder will uns niemand sagen was wirklich los ist...Termine werden um Wochen verschoben...den Befund der Untersuchung im August erhielten wir nach geschätzten Tausend Anrufen im Januar 2014!!!!! Das Schlimmste war dass uns eine Ärztin in der Onk. Ambulanz (nebenan ist die Kinderonkologiestat.) gesagt hat, der Kleinen geht's ja noch ganz gut....wir sollten uns mal die Kinder auf Station anschauen...Beratung gleich Null...Einfühlungsvermögen gleich null...also wir sind zur Zeit dabei eine andere Klinik zu suchen....auf sämtliche Fragen die gestellt wurden erhielten wir ausweichende oder gar keine Antwort

geht woanders hin!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (wenn einer es geschafft hat, nach ewigem warten, sich mal mit einem arzt zu unterhalten)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
die ärzte könnten gut sein, wenn nur die planung nicht wäre....
Kontra:
viel zu viel
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

da ich ja hier fast nur negatives über uni-klinikum gelesen habe, war ich schon voreingenommen. however, habe ich denen eine chance gegeben und habe denen geglaubt als sie mir meinen op-termin gegeben haben. nun, haben sie den termin verschoben, auf grund ungeplannter notfälle.
ob es beim nächsten geplanten termin klappt ist noch ein rätsel. so eine schlechte planung und ewige wartezeiten wie in erlangen habe ich noch nie erlebt.
die leute da bräuchten dringend eine gute sap-schulung. die haben keine ahnung was sie machen.
ob die ärzte gut sind, kann ich noch nicht beurteilen.
ich würde aber auf keinem fall das uni-klinikum weiterempfehlen.
die sollten sich fragen wie sie es schaffen würden wenn sie in der großstadt wären.
fazit, geht woanders hin!

Lügenbaron Erlangen

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
IoI Super
Kontra:
urologie
Krankheitsbild:
krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erst mal ein super Lob an die IOI. Es gibt keine besseren.
Negativ ist die Urologie im neuen Bettenhaus.
Die Schwestern versuchen alles, aber der Arzt schlägt quer.
Die Patienten werden belogen, wenn die Ärzte Fehler machen.
Auch werden Fehler verschwiegen.

Nicht empfehlenswert!!!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (keine Angaben da nicht dran gekommen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
gibs nix
Kontra:
Lesen Sie meinen Text
Krankheitsbild:
Nymphon
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es ist keine richtige Planung in der ambulanten Hautklinik.
Da kriegt man schon mal nur früh einen Termin, geht früher von der Arbeit, hat Nachmittag wieder einen Termin auf Arbeit und was kommt raus?!
Man muss über drei Stunden warten und kommt net dran, also bin ich gegangen, weil ich einen Geschäftstermin auch noch hatte. Noch dazu kommt das man die Ärzte in den Zimmern sieht und keinen aufrufen eine Stunde lang!
Dieser Schuppen sieht mich nimma. Ist auch null weiter zu empfehlen. Also wer doch hin geht in den Pressluftschuppen sollte lieber einen ganzen Tag frei nehmen.

absolut inkompetent

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
hornhautverkrümmung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach vielen untersuchungen meiner augen wurde ich zum mrt für den kopf geschickt. Der dortige arzt schickte mich nach dem mrt nach hause, sagte auf den ersten blick alles ok ,bespricht es mit dem oberarzt und wenn nichts auffälliges ist, melden sie sich nicht. 2 tage später bekam ich einen anruf von einer mir unbekannten frau(letztenendes war es eine k- schwester , die mir mitteilte das ich dringend kommen müsse, da ich einen tumor habe und es ist ernsthaft!!! 5 tage wartete ich auf meinen termin wobei raus kam, das ich am kopf nichts habe, was ein tumor sein könnte!!! Und als ich dann dieser mir fremden person gegenüber stand, wurde sie auch noch frech und meinte ich solle froh sein, das sie das veranlasst hat. 5 tage panik und was mit meinen augen ist, weiss ich immer noch nicht!! Das solche "ärzte" überhaupt praktizieren dürfen ist eine absolute frechheit!!!!!!!! Von 5 std wartezeitund 30 minuten behandlung mal ganz abgesehn.

schlicht happy

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
ärztliche und Betreuung auf der Station
Kontra:
objektiv nichts
Krankheitsbild:
Fuch'sche Dystrophie Grauer Star
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 25.10.2013 habe ich in der Augenklinik Erlangen eine Triple-DMEK-Operation durchführen lassen. Nach derzeitigem Stand ist die Operation gut gelungen und dafür möchte ich mich bei dem behandelnden Arzt auch auf diesem Weg bedanken.
Mein besonderer Dank gilt auch dem gesamten Arzt -und Pflegepersonal auf der Station für hervorragende Betreuung während des Aufenthaltes. Durch die kurze Verweildauer vieler Patienten von oft nur 1-2 Tagen werden besonders große Ansprüche an die interne Organisation der Station gestellt, was sehr gut geregelt und extra lobenswert ist. Ich wurde rundum gut behandelt und betreut und kann die Klinik deshalb wirklich nur empfehlen.

1 Kommentar

Emmi52 am 07.10.2013

Korrektur: Operationsdatumn war natürlich der 25. 9.2013.

kompetent + herzlich +respektvoll = perfekt!

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
ärzte & schwestern der ambulanz & der U2 :)
Kontra:
wenn dann nur die kleine "kammer" als zimmer.. aber nun sind sie ja im neubau!
Krankheitsbild:
hydrocele bds. & leistenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

leider musste unser kleiner nun doch operiert werden...
also entschieden wir uns für erlangen und ich kann nur sagen: das war die beste entscheidung!!!.
auch wenn ich -wie wohl jede mama- extrem nerven gelassen habe als ich mein baby im op-bereich zurücklassen musste und die op dann auch noch wesentlich länger dauerte als normalerweise... aber die ärzte und schwestern waren wirklich toll! wir wurden über alles informiert. ich musste nicht wie in einer anderen klinik nach der geburt unseren kleinen jeder information hinterherrennen, sondern wurde respektvoll von allen behandelt und um meinen kleinen kümmerte man sich auch sehr lieb!

daher auch nochmal ein ganz großes dankeschön an alle ärzte & schwestern der U2 (und denen im kinderaufwachraum)!

aber auch die vor- und nachuntersuchungen in der kinderurologischen ambulanz. klar etwas zeit muss man immer mitbringen & parkplatz findet man notfalls im parkhaus.

so einen respektvollen, herzlichen und fachlich sehr kompetenten umgang hätte ich mir schon in einer anderen klinik nach der geburt unseres kleinen gewünscht!
vielen dank nochmal für alles!

von pflegerischer Seite: absolute Inkompetenz!!!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (das einzig posiive: Die Beratung durch den Sozialdienst)
Pro:
nichts
Kontra:
absolut alles
Krankheitsbild:
neues Kniegelenk
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Großvater wurde bei akuter Arthrose eingeliefert und hat nach ca 5 Tagen ein neues Kniegelenk bekommen. Nach 5 Tagen erst, da übersehen worden ist, dass er nach Schlaganfällen Blutverdünner nimmt. Nach OP war er weiter erstmal nahezu komplett immobil, hatte bereits seit 8(!!!!!!) Tagen keinen Stuhlgang, doch das hat die Pflege GARNICHT interressiert!! Außer einem Zäpfchen wurden keine weiteren Abführmaßnahmen durchgeführt! Zudem war das Pflegepersonal sehr unfreundlich zum Pat. wie auch zu den Angehörigen. Wenn mein Großvater geklingelt hat, weil er (zum evtl Stuhlgang) auf Toilette musste,(dies war leider nur mit Unterstützung durch das Pflegepersonal möglich) hat die Schwester unfreundlich gefragt, was man da jetzt tun solle??!!!!!!!!! Außerdem ist in keinster Art und Weise dem Pflegepersonal aufgefallen, dass mein Großvater sehr verwirrt gewirkt hat, kaum gegessen hat (als Diabetiker), kaum getrunken hat und starke Wortfindungsstörungen hatte!! Mal ganz abgesehen von der fehlenden, aber so wichtigen, Mobilisation nach OP, die offenbar nur durch die Physiotherapie (einmal am Tag!!) stattfindet!!!! Da ich selber aus der Pflege komme, bin ich ENTSETZT, was da für Umstände duch die Pflege herrschen. Am Liebsten wäre mir, mein Großvater wäre im Walgkrankenhaus behandelt worden!!!!!

Klinik ist sehr empfehelnswert

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Chalzeeatom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Fast ein Jahr lang wurden meine Beschwerden der Psyche zugeordnet. Dann stellte mein HNO Arzt ein Chalzeeatom fest und überwies mich nach Erlangen. Selten habe ich so freundliches und hilfsbereites Klinikpersonal und zwar in allen Bereichen angetroffen. Von der Unterbringung bis zur OP und der Versorgung danach war alles einfach top. Das Essen war reichlich und sehr gut. Die Klinik allgemein sehr sauber. So ganz nebenbei wurde auch noch mein Ischiasnerv behandelt. Nach sieben Tagen konnte ich die Klinik schmerzfrei verlassen. Prof. Iro besucht auch die Kassenpatienten.

1 Kommentar

wilma83 am 12.09.2013

die Diagnose lautet Cholesteatom :-)

Nie wieder Uniklinik Erlangen

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Massenabfertigung
Krankheitsbild:
Sigma Divertikulitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gute pflegerische Versorgung. Es wird alles ausgeschöpft, was an Apparatemedizin zur Verfügung steht. Lange Wartezeiten unter riesigen Schmerzen. Zuviele Mediziner, alle sehr kompetent, aber wo die rechte nicht weiß, was die linke tut. Jeder einzelne macht seine Sache gut, aber kein gemeinsamer roter Faden erkennbar. Einzelne Ärzte nehmen sich überdurchschnittlich viel Zeit und machen ihre Sache wirklich sehr gut. Fehlende Ehrlichkeit. Massenbetrieb. Trotz mehrfachen Nachhakens und erst nach Drohung zu weiteren Schritten nach drei Wochen den vorläufigen Arztbrief erhalten. Der medizinische Standard auf der mittlerweilen alten B6 gleicht einem Dritte Welt Krankenhaus.

Schlecht, schlechter, Uni Klinik Erlangen

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (vier Stunden Wartezeit, lustige Gespräche aus dem angrenzenden Aufenthaltsraum, in welchenm sich ca. 75 % der Belegschaft befanden)
Pro:
Kontra:
Wartezeit, Freundlichkeit Personal
Krankheitsbild:
Abklärung knöcherne Fraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zur Abklärung einer knöchernen Fraktur sollte ich am Freitag Nachmittag aus Kapazitätsgründen auf Anweisung einer ambulanten Praxis auf die Unfallchirurgie ausweichen. Nach drei Stunden Wartezeit wurde ich vom behandelnden Arzt mit den Worten empfangen, warum ich denn unbedingt hier aufschlagen müsse. Die Erklärung, dass ich auf Anraten der amulanten Praxis noch vor dem Wochenende hier vorstellig wurde, wurde mit einem Verweis auf die geringe Dringlichkeit abgewiesen. Als Laie kenn ich mich ja auch so gut mit der Dringlichkeit aus... Nach dem Röntgen weitere 60 Minuten Wartezeit bis zur Wiedervorstellung, die wohl eher in den Bereich "Abspeisung" gehört: Mit den Worten "Des basst scho" einer anderen Ärtzin entlassen, keine weitere Erklärung. Das erste und letzte Mal in der Unfallchirurgie des Uniklinikums Erlangen. Hätte ich mal nur auf die schlechten Reputationen des Klinikums von Freunden und Bekannten gehört, aber ich musste die Erfahrung erst selbst machen, um zu erkennen, dass ich das nächste Mal, trotz Empfehlung einer zeitnahen Abklärung der "Krankheit", lieber das Wochenende abwarte und die ambulante Praxis aufsuchen werde.

Einmal und nie wieder

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (hat nicht stattgefunden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Wartezeit
Krankheitsbild:
Extraktion der Weisheitszähne
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Trotz Termin mussten wir 9 Std. auf die geplante Extraktion der Weisheitszähne warten. Auf unsere Nachfragen wurde uns stets versichert, dass der Eingriff auf jeden Fall heute noch stattfindet. Um 17.00 hieß es dann allerdings, dass der Op-Termin aus Zeitgründen nun doch auf morgen verschoben werden muß! Außer dass zweimal Blut abgenommen, beim ersten Mal wurden versehentlich die falschen Röhrchen verwendet, ist den ganzen Tag nichts passiert. Und vorsichtshalber. sollte meine Tochter erst mal nüchtern bleiben... Die katastrophalen Zustande der Patientenzimmer hätten wir ja noch in Kauf genommen, aber dieses Krankenhaus sieht uns nie wieder!

therapie hat mir net so viel gebracht

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (therapeutin ging net auf mein Problem ein)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (net gut)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (die regeln gehen einfach gar net)
Pro:
die Patienten. die zimmer an sich
Kontra:
die bäder, die harten regeln, meine therapeutin. die chefin
Krankheitsbild:
essstörung und borderlein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dass erste mal war ich 2011 drin dann 2012 und 2013 aber die algemeine situation wurde immer schlimmer die regeln sind viel zu hart isst mann dass essen nicht in einer halben stunde auf muss man 24 stundrn auf sein zimmer bleiben und sieben seiten verhaltensanalyse schreiben. Die bäder sind viel zu klein und meiner meinung echt zum renovieren. Mann darf net mal mit alten svv und operations narben rumlaufen alles abdecken.die müssten einfach weit mehr auf die essstörung eingehen.

Intensive Versorgung auf der IMC in der Chirurgie

Chirurgie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Nette Mitarbeiter trotz Stress
Kontra:
Intensiveinheiten werden am Klinikum abrechnungsmäßig zur Normalstation, also falsche Endgeldgruppe und 90€ fehlende Intensivzulage
Krankheitsbild:
Unfall
Erfahrungsbericht:

Wenn wir bei Tag oder Nacht am Patientinnenbett Sorge um den erkrankten Menschen tragen, überlegen sich unsere Vorgesetzten wie sie Geld sparen können, und unserer tarifrechtlicher Lohn wird dabei nicht verschont, eine EG 7a steht für eine Bezahlung auf Normalstation, aber die Verantwortlichen machen bei der aktuellen Stellenausschreibung keinen Hehl daraus.

Aber genau diejenigen, zu den man kein Vertrauen haben darf wünschen sich heute die Pflegekammer, bilden sogar Vereine und propagieren ihre Vereinstätigkeit während ihrer Arbeitszeit (Arbeitszeitbetrug!). Pflegende in Deutschland vereinigt Euch ...! Gegen die Pflegekammer für die Gewerkschaften!

Kopfklinik - Neurointensiv einfach Spitze

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (jeden Tag kam ein Arzt zu den Angehörigen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Fachlich und menschlich super
Kontra:
Krankheitsbild:
verdacht auf Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater, 75 Jahre kam vor 2 Wochen mit Verdacht auf Schlaganfall in die Kopfklinik Erlangen. Der Verdacht hat sich Gott sei Dank nicht bestätigt, nur bekam mein Vater in der ersten Nacht Probleme mit der Atmung und mußte ins künstliche Koma versetzt werden. Er kam auf die Neuro-Intensiv.
Hier war er nun 12 Tage und ich kann über dieses Station nur eines sagen - einfach Spitze -
Ärzte sowie Schwestern sehr, sehr freundlich und menschlich.
Gestern wurde er dann in die Reha verlegt.
Hoffe, dort wird er genauso behandelt wie in der Kopfklinik.

TOP INTENSIVSTATION, DANKE!!!!!!!!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (danke für die nette pflege!!!!!!!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
einfach alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war als patient auf der intensivstation, war beatmet und in einem schlechten allgemeinzustand.
bin so froh das ich so freundlich behandelt worden bin. es war immer viel zu tun, habe mich aber nie als störfaktor empfunden, im gegenteil: es war immer zeit für fragen etc., habe mich als wertvollen mensch empfunden, ärtze, schwestern, pfleger und reinigungsfrauen immer freundlich, top!!!
weiter so!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Sehr zufrieden

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
NNH
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In meinem fünftägigen Klinikaufenthalt war ich sehr zufrieden. Ärzte haben durch angemessenen Humor die Behandlungen erträglicher gemacht und mir wurde auch erfolgreich die Ängste genommen. Schwestern und Küchenhilfen waren immer hilfsbereit. Nach all den Horrorgeschichten über eine NNH-OP, konnte ich keine dieser bestätigen, da ich keinerlei Schmerzen nach der Operation hatte. Auch gleichgesinnte auf Station teilten diese Erfahrung.
Wartezeiten hielten sich in Grenzen, das längste was ich warten musste waren 20 Minuten und dies auch nur ein einziges mal.
Für mich war es die richtige Entscheidung diese Klinik für meine OP auszuwählen.

Schreckliche Wochenbettstation!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Top Behandlung und Versorgung im Kreissaal
Kontra:
Schreckliche Wochenbettstation und unfreundliche Schwestern
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Unsere Tochter kam im Februar 2013 im Universitätsklinikum in Erlangen zur Welt. Es war eine spontane Geburt ohne Komplikationen. Die Aufnahme im Kreissaal sowie die Betreuung durch den Arzt, die Hebamme sowie die Hebammenschülerin im Kreissaal waren spitze. Die Geburt verlief wie gesagt ohne Komplikationen und als einziges Medikament wurde mir ein Wehenmittel verabreicht (Schmerzmittel waren nicht notwendig). Nach der Geburt musste ich genäht werden, da ein Dammschnitt gemacht wurde und dann noch ein Dammriss dazu kam. Das alles erfolgte unter örtlicher Betäubung, sodass es absolut auszuhalten war.
Ganz anders die Wochenbettstation... Eine Katastrophe!!! Gestresste und teilweise unfreundliche Schwestern, die einen ständig zum stillen drängen! Wenn jemand nicht stillen möchte, Finger weg von dieser Klinik, denn ein NEIN zum stillen wird dort nicht akzeptiert! Leider war es bei mir so, das es mit dem stillen von Anfang an nicht klappte (es kam keine Milch) sodass unser Kind, trotz häufigem Anlegen, ständig hungrig und quängelig war. Auf Nachfrage ob ich zufüttern könnte bekam ich ein nein zu hören weil das nicht nötig wäre. Damit wollte ich mich jedoch nicht zufrieden geben und habe solange genervt bis ich dann am 2. Tag abends Flaschennahrung zum zufüttern bekam. Am nächsten Tag zeigte sich, dass das auch gut so war denn unsere Maus hatte mittlerweile soviel abgenommen dass die Schwester am Morgen nur ganz trocken meinte: wenn sie bis heute Abend nicht zunimmt muss sie auf eine andere Station verlegt und überwacht werden. Nun wurde bei mir versucht mit einer Milchpumpe den Milchfluss zum stillen in Gang zu bringen (sehr schmerzhaft) und unsere Tochter wurde mit Flaschennahrung von uns wieder aufgepäpelt da der Milcheinschuss nach wie vor auf sich warten lies... Die Entlassung erfolgte am 4. Tag mit einem Baby das viel dünner war als bei der Geburt und einer Mutter die wunde Brustwarzen von der Milchpumpe hatte! Vielen Dank auch!!! Nie wieder Eine Entbindung in Erl.

1 Kommentar

wolke13 am 01.06.2013

Wollten Sie überhaupt stillen? Neugeboren dürfen bis zu 10% abnehmen und in ca 14 Tagen nach der Geburt sollte das Neugeboren sein GG wieder erreicht haben. Warum haben sie denn abgepumpt wenn sie es nicht wollten? Schade das Sie sich zum stillen genötigt fühlten.

Entbindung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
super Hebammenschülerin während der Geburt
Kontra:
Schwestern z.T. sehr gestresst
Krankheitsbild:
Wassergeburt
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter wurde im Februar 2012 entbunden. Es war ein Wassergeburt wie ich es mir gewünscht hatte. Es gab sogar "Schmerzmittel", haben nur die Spitzen des Schmerzes weggenommen, war aber in Ordnung. Nach 3 Stunden Presswehen wollte der Arzt, dass ich nicht mehr im Wasser bin... hatte kaum noch Kraft. Zum Glück gab er mir noch einige Minuten und so kam meine Kleine im Wasser zur Welt.
Anschließend musste ich im Vaginalbereich genäht werden, da ich gerissen war. Dauerte etwa 45 Minuten, da der Arzt zwischendurch zu einer anderen Geburt musste. War für mich aber in Ordnung.
Super Lob an die Hebammenschülerin. Blieb 2 Stunden länger als ihre Schicht es vorsah. Sie dachte auch, dass es schneller gehen würde ;o)
Aufnahme auf Station in Ordnung, bekam das letzte feie Bett. Andere hatten nicht so viel Glück. War eben viel los.
Essen in Ordnung für ein Krankenhaus. Alles sauber. Bei manchen Schwestern hat man gemerkt, dass sie gestresst waren, wenn man nach ihnen geklingelt haben. Andere Störte der Stress anscheinend überhaupt nicht.
Meiner Meinung nach hat auch mal eine Krankenschwester einen schlechten Tag wie jeder Mensch. Sie sehen jeden Tag die Schwangeren und Mütter mit Neugeborenen. Da scheinen manche Klinikmitarbeiter abzustumpfen. Natürlich möchte man behandelt werden, als ob man der einzige Patient ist. Dies ist aber nicht möglich. So sollte man auch etwas das Personal verstehen. Und wenn einem etwas nicht passt, muss man es auch sagen... auch mit Nachdruck und/oder des Partners, der Eltern oder Freunde. Man soll sich wohlfühlen, egal, warum man im Krankenhaus ist. das ist das wichtigste!
Ich würde jeder Zeit wieder dort entbinden!

Nie mehr UK-Erlangen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Guter meedizinischer Standard
Kontra:
Der Patient wird auch nur als Standard gesehen
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit der Klinik enorm unzufrieden und werde definitiv kein Kind mehr dort bekommen, auch wenn ich direkt in Erlangen wohne. Möge die Klinik einen guten medizinischen Standard vertreten und auch die angrenzende Kinderklinik für kranke Neugeborene medizinisch gut sein, so ist man als Frau und noch viel mehr als Erstgebährende eine Nummer. Die Sache wird möglichst schnell abgewickelt, wie man das bei einem Job eben tut. Die Psyche der Frau ist ein Fremdwort und unwichtig. Du wirst herumgeschoben, wie es den Ärzten passt und es ist egal was du willst. Machst du nicht das, was der meist gestresste Artz sagt, wirst du angemault. Auf dich hören tut niemand. Erklärt wird auch so gut wie nichts, vor allem nicht während der Geeburt. Auch auf Station ist der Umgang mit den Kindern sehr grob und es ist so laut, dass man kaum, schlafen kann. Die Schwasternschülerin, die bei der Entbindung meiner Tochter dabei war, ist fast hysterisch geworden und hat alles nur noch schlimmer gemacht. Wenn ihr also keine Risikogeburt erwartet, Finger weg von dieser Klinik!

HNO-Klinik Erlangen sehr schlecht

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Der Patient wartet sooooooooooooooo lang. immer wieder Hörtest, und nur Hörtest, beim Hörtest seh schlechte Personal, wirklich schlecht. keine Hilfe, keine Vorschläge, sondern nur Hörtest, und immer wieder hörtest, und wieder warten und warten. so ein Klinik brauchen wir nicht zu haben, nein Danke.

Schande Klinik mit Schande Personal

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Schande Klinik mit Schande Personal, nicht zu empfehlen.

Mein Dank gilt der HNO stellv. hierfür Prof. Dr. Iro

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (bis auf die Unterbringung)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
medizinische Fachkompetenz
Kontra:
Unterbringung
Krankheitsbild:
Polypen. Nasenscheidewand und Nasenmuscheln
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war in der HNO Klinik Station 400 wegen Polypen, Nasenmuschelverkleinerung und Begradigung der Nasenscheidewand. Ich möchte mich ganz herzlich bei Hr. Prof. Dr. Iro und bei seinem Kollegen Herrn Prof. Dr. Zenk sowie dem ganzen Ärzteteam und den Krankenschwestern und Pflegern der Station 400 bedanken für die sehr erfolgreiche OP und der intensiven Betreuung. Bereits 2 Tage nach der OP habe ich mich als neuer Mensch gefühlt. Endlich wieder Luft bekommen das ist ein herrliches Gefühl das ich durch den jahrelangen schleichenden Prozeß in keinster Weise mehr wahrgenommen habe. Ich kann auch wieder riechen und schmecken.
Das Personal ist sehr freundlich, die Verpflegung sehr gut, nur eines hat mich gestört, das ich mit einem anderen schwerkranken Patienten in einem Zimmer gelegen habe obwohl ich ein Einzelzimmer wollte. Angeblich gab es Keines. Durch seine Krankheit mußte er die ganze Nacht intensiv betreut werden und ein ruhiger Schlaf war somit nicht möglich.
Bitte achten sie darauf, wenn sie stationär aufgenommen werden, das sie mit Patienten ins Zimmer kommen, die das gleiche Krankheitsbild haben. Dann haben Sie es einfacher.
Bedanken möchte ich mich aber auch noch bei Fr. Dr. Ümit vom MVZ Haßfurt die mir die HNO Erlangen empfohlen hat. Auch mein Augenarzt Hr. Dr. Wobbe Nürnberg hat mir Prof. Dr. Iro wärmstens empfohlen. Herzlichen Dank dafür. Auf die Aussagen von Hr. Dr. Wobbe konnte ich mich schon immer blind verlassen. "Ein Arzt- eine treffende Aussage"
Danke nochmal an allen die mir geholfen haben.

Nie wieder katastrophal

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (ständig wechselnde Ärzte)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Nachuntersuchung eine Katastrophe)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Viel Formalismus)
Pro:
Pflegerisches Personal top
Kontra:
alles Andere
Krankheitsbild:
Zahnextraktion UK
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

4 Bettzimmer mit 2 Waschbecken hinter einem Vorhang,
1 Herrentoilette auf dem Flur für die ganze Station. A
Am Tag ztw. 1 Schwester für 2 Stationen.
Ärzte wechseln ständig. OP-Termin um 1 Tag verschoben weil
Chefarztvisite wichtiger war.
Nachuntersuchung wieder ein neuer Arzt der 2 mal telefonisch
abgerufen wurde, übergibt an eine Studentin im 9 Semester,
die völlig überfordert war. Ein weiterer ZA wollte dann die
Fäden ziehen, funktionierte auch nicht. Aussage: die Fäden
lösen sich von selbst auf. Mein ZA hat mir dann die nicht auf-
lösenden Fäden entfernt !!!
Der Arztbericht fehlt bis heute (8 Monate), diesbezügliche
Anfragen sind zwecklos.
Mein Fazit: Nie Wieder

top Klinik

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (1 punkt Abzug zwecks Toilette/Bad)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Personal, essen
Kontra:
Toiletten/Bad auf Gang
Krankheitsbild:
Bauchdeckenstraffung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Feburar für eine Woche in der Plastischen Chirurgie Station B8.
Ich muss sagen, soviel Freundlichkeit hab ich noch in keinem Krankenhaus erlebt. Vom Oberarzt bis hin zur Putzkraft nur lächelnde Gesichter. Fragen wurde schnell beantwortet, Anliegen sofort erledigt. Man sieht hier wirklich, dass den Leuten ihr Job Spaß macht.
Auch am Essen merkt man nicht dass es aus einer Grossküche kommt. Immer sehr lecker.
Das wirklich einzige was es zu bemängeln gab ist, dass die Toiletten und das Bad auf dem Gang sind. Was sich aber hoffentlich ändert, wenn das neue Gebäude bezugsfähig ist

Nach Lungen-OP geht es mir wieder sehr gut!

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Behandlung+Pflege sehr Gut
Kontra:
Sanitäre Anlagen Ende 60 Anfang70 Jahre
Krankheitsbild:
Lungenkarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bekam auf all meine Fragen an Die Ärzte eine Antwort,
und wurde gut Aufgeklärt vor und nach der OP.
Das Pflegepersonal war Freundlich und Zuvorkommend,
Ich kann das Team Thoraxchirurgische Abteilung nur
weiterempfehlen!

Koloproktologie

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Lange Wartezeiten, schlechte Koordination
Krankheitsbild:
Analfisteln und Abszesse
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mit viel Hoffnung gehe ich seit Mai 2011 in diese Klinik (stationär und Ambulant - Koloproktologie), aber musste leider feststellen, dass ich einfach meine zeit mit Mist verschwende. 12 Mal operiert und sehe bis heute keine Heilungschancen...
Abszesse und Fisteln lieber in einer diesen Kompetenzzentren behandeln lassen:
http://www.coloproktologen.de/FuerPatienten/Kompetenzzentren.html

Fazit: nicht empfehlenswert

Organisatorische Schwachstellen

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Zimmer und Verpflegung
Kontra:
Abstimmung Arzt und Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Hauterkrankung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ärztliche Versorgung gut, insbesondere bei Hautoperationen.
Interne Organisation desolat, insbesondere keine Koordination zwischen Stationspersonal und behandelnden Arzt.

Qualitätsmanagement wird zwar in Umfragen angepriesen, wird aber nicht aktiv oder hat keine Durchsetzungskraft.

Zimmmer und Verpflegung gut, wie im Gesamt Uni-Klinik-Bereich.

Geburt-jederzeit wieder in erlangen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alle unendlich nett und ständige Aufklärung! Legen sehr viel wert auf Privatsphäre, Türen werden bei jeder Untersuchung zugesperrt!
Kontra:
Tut trotzdem weh! ;)
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe Anfang Oktober 2012 mein erstes Kind in dieser Klinik geboren und bin in JEDER Hinsicht zufrieden. Natürlich war für mich alles neu, aber ich habe mich zu jedem zeitpunkt sicher und aufgeklärt gefühlt. Ich hab durch die nötige "Einleitung" einige Schichtwechsel mitgemacht und kann wirklich über keine Schwester, Hebamme, hebammenschülerin oder Ärztin etwas negatives sagen! Lediglich die ärztin die mich nach der geburt behandelte, war etwas gestresst und hat mir nicht die aufmerksamkeit (nachspritzen) geschenkt die ich gebraucht hätte, wobei ich im Nachhinein weiß das die nächste Frau (bereits betäubt) im OP Saal gewartet hat und ich hab es ja überlebt ! Die Zimmer (wie bereits erwähnt nur ein und Zweibettzimmer) sind so freundlich eingerichtet, alles ist sehr sauber! Die Schwestern auf Station helfen jederzeit und freundlich! (stillen, wickeln usw.) die Geburt war kein zuckerschlecken, aber ich hab mich so sicher gefühlt, ich wusste zu jedem Zeitpunkt was ich zu tun habe und wie es meinem Baby gerade geht! Für mich steht fest das ich auch mein nächstes Baby definitiv in erlangen bekomme.

Unkompetenz

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Lungenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter ( 74 )ist in die Medizinische Klinik Erlangen überstellt worden. Diagnose Lungenkrebs. Vorher war sie in der HNO Klinik Erlangen wo si von A nach B geschoben wurde. Am 20.12.2012 wurde Ihr in der Medizinischen Klinik ein Stent eingesetzt. Laut Götter in Weiß ist alles OK. Am 21. 12. 2012 wird meine Mutter vormittags entlassen, zurück in die Oberpfalz nach Hause weil ja " alles OK ist" . Am selben Tag abends wird meine Mutter mit schwerer Lungenentzündung ins Krankenhaus Weiden per Notarzt überstellt. Die Ärzte in Weiden sagen das es unverantwortlich sei das ein Patient nach so einen eingriff in so kurzer Zeit nach Hause entlassen wird. Ich selber war öfter in den Unikliniken Erlangen : Wartezeit sehr viel, Unfreundlichkeit!! Fachkräftemangel!! Meine Schwangere Frau hat mit Unterleibsschmerzen 3 Stunden auf die Untersuchung gewartet!! FAKT : Unikliniken Erlangen : BITTE VERMEIDEN!!!!

1 Kommentar

BorderlinerChemnitz am 21.02.2013

Was hat Lungenkrebs mit Psychosomatik zu tun?Sie war doch nicht auf so einer Station oder doch?

Erstklassige Abteilung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kompetent und freundlich
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei Prof.Iro und seinem Team ist man in den besten Händen.Sehr kompetent,sehr freundlich und immer für den Patienten da-auch am Wochenende.Bin selbst Arzt,habe vor der Operation eine Zweitmeinung eines anderen Prof.eingeholt,Prof.Iro hat mich überzeugt und die Entscheidung war goldrichtig.Darüberhinaus
ausgesuchtes,sehr freundliches Pflegepersonal.
Wie der Herr so sein Gescherr.
Insgesamt eine sehr stimmige Abteilung,die man bundesweit mit der Lupe suchen kann.

Top moderne Räume! Gute Ärzte.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Nuklearmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzte waren sher bemüht alle Fragen zu beantworten.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Therapie war voller Erfolg
Kontra:
nichts..
Krankheitsbild:
Schilddrüse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zur Radiojodtherapie stationär in der Nuklearmedizin Erlangen aufgenommen. Waren schöne neue Räumlichkeiten, einwandfreier Zustand und super saubere Toiletten.
War mit der Therapie und dem Ärzte/Schwesterteam sehr zufrieden. Mir gehts wieder gut!

Jede Urwaldpraxis ist besser aufgestellt!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (katastrophal organisiert.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (kaum auskunft.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (10min. behandlung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (5std wartezeit!!!)
Pro:
NICHTS!!!
Kontra:
Alles...
Krankheitsbild:
knochenabsplitterung handgelenk rechts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

katastrophal organisiert, keine ansprechpartner, heruntergekommene räume und keinerlei auskunft. bei jedem metzger wird man besser beraten, von dieser truppe ist nichts zu erwarten. die operieren mir garantiert nicht das handgelenk.

Sehr gutes Ärzte Team mit guter unterstützung des Pflege Personals

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Gute Behandlung
Kontra:
Infusion sehr schlecht gelegt, 5 mal verstcohen
Krankheitsbild:
Septumplastik
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik kann ich nur weiter Empfehlen, die Ärzte sind sehr Freundlich und Kompetent. Habe mich stehts wohl und gut aufgehoben Gefühlt. Das Pflegepersonal war auch sehr Freundlich und zuvorkommend. Ein Großes Lob geht an Prof. Dr Iro und seine Assistentsärztin die eine sehr gute arbeit geleistet haben sie haben geschafft das ich nach langer zeit wieder riechen und durch die Nase Atmen kann. Vielen Dank dafür
Dank der Assistenzärztin bin ich auch Rauchfrei geworden.

Ohne Untersuchung abgewiesen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Unmotivierte Ärzte
Krankheitsbild:
Starke Schmerzen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Mann ist unter starken Schmerzen in der Notaufnahme eingetroffen.Die zwei diensthabenden Ärztinnen gaben ihm den Rat, er solle doch Schmerztabletten einnehmen, dann würde es auch wieder mit dem Schlafen funktionieren.
Am meisten waren wir jedoch geschockt, dass die beiden Damen nicht einmal sein Bein untersucht haben, um die Ursache seiner Schmerzen auf den Grund zu gehen.Total unmotiviert und frech hat man ihm noch zu verstehen gegeben,dass er sich den weg in ihr Krankenhaus sparen hätte können und er solle lieber am nächsten Tag zu seinem Arzt gehen.
Ich halte diese Verhalten für verantwortungslos.Daher kann ich jeden raten, diese Klinik im Notfall zu meiden!

Nie wieder!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Die Informationspflicht wird nicht für ernst genommen.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Für die Klinik ein echter Hindernislauf, eine Akte aus dem Archiv zu besorgen!)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Absolute Katastrophe!
Harte Dosierungen, teure Medikamente mit starken Nebenwirkungen wurden erst durch meine Angehörigen aufgedeckt. Und als das bei den Ärzten zur Sprache gebracht wurde...3-2-1...waren die Dosierungen runtergeschraubt, Medis abgesetzt oder getauscht wurden. Schon seltsam, oder?
Angebliche epileptische Anfälle wurden während des gesamten Klinikaufenthaltes nie zur Sprache gebracht, standen dann urplötzlich in den Arztbriefen - im Nachhinein. Natürlich wurde der Brief nur von der Assistenzärztin unterschrieben, aber der Oberarzt segnet natürlich alles ab und hat natürlich auch jegliche motorische Entäußerung beobachten können, so dass er jeder weiterbehandelnden Klinik/Arzt weiterhin diesen äußerst fragwürdigen Krankheitsverlauf sicher vermittelt und sich das nun wie ein roter Faden durch die folgende Behandlung zieht !

Nicht noch einmal

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Sauberkeit, Hebammenschülerinnen
Kontra:
Neo 2 FK
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

-sauber, steril
-Hebammenschülerinnen sehr freundlich
-schnelle Aufnahme
-für Ärzte ist man eine Nummer
-Station A u B super
-Neo 2 FK ein einziger Alptraum

erlangen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
jetzt gehts mir besser
Kontra:
unhygienische Toiletten, sowas glaubt man kaum
Krankheitsbild:
Bauch OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

musste 2 Stunden auf mein Zimmer warten, 3 Bett Zimmer nur mit Waschgelegenheit und Vorhang, Toiletten auf dem Gang wurden von Männern und Frauen geichermaßen benutzt!! Eklig und verdreckt waren diese bereits zwei Stunden nachdem geputzt wurde. Einfach widerlich, vor allem wenn man am Bauch operiert wurde und nicht über der Toiletten schweben kann, sonder sich setzen muss. Aufklärung vor der OP war gut, nachher eher lückenhaft und genaues was nun das enfternte Gewebe war ob gut oder schlecht ist, hat sich bis jetzt fast 3 Wochen nach der OP keiner gemeldet! Betreuung im OP und im Aufwachraum war aber sehr gut, hab mich gut umsorgt gefühlt. Das Personal war sehr freundlich und nett, aber 1er war auch sehr forsch und grob (beim Verbandswechsel) wo man als Patient fast Angst bekam wenn der ins Zimmer kam. Das Essen war ok, wie die Essen halt im Krankenhaus so sind. Am Tag der Entlassung musste ich sofort nachdem ich den Bericht hatte mein Bett räumen und über eine Stunde auf einem Stuhl sitzend oder rumlaufend auf meinen Mann warten (wir wohnen weiter weg), mit der Begründung das Bett würde sofort gebraucht. Nur zog kein neuer Patient ein bis ich abgeholt wurde und mir gings sauschlecht nur sitzend. Am schlimmsten war einfach die Hygiene auf den Toiletten. Fast jeder den man am Klo traf, hatte Durchfall und Erbrechen, Übelkeit. Das kann doch nicht normal sein! In anderen Krankenhäusern hatte ich das nie. Letztes Jahr war ich mit meiner Tochter in der Kinderklinik, (Herz-OP) das war ein Paradies dagegen!

Menschlicher und kompetenter geht es kaum

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kompetent und sehr freundlich
Kontra:
unfreundliche Zimmer
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter liegt seit einigen Wochen in dieser Klinik und ich kann nur gutes berichten. Alle behandelnde und vor allem auch die leitenden Oberärzte sind durchweg freundlich, menschlich und fachlich sehr kompetent. Sie tun alles zum Wohle ihrer Patienten und sind keineswegs in Ihr Fachgebiet "eingefahren". Die Ärzte - sogar der leitende Oberarzt - kümmern sich sehr, sogar auch mehrmals täglich um ihre Patienten.
Es heißt auch so oft, dass man in so einer großen Klinik oft eine "Nummer" ist, was aber in dieser Klinik keineswegs der Fall ist. Soviel liebevolle, menschliche aber auch fachliche Kompetenz habe ich in noch keiner Klinik erlebt.
Das Pflegepersonal im Wachsaal ist mehr als nur ein "Pflegepersonal". Diese Pfleger und Pflegerinnen leisten wirklich eine tolle Arbeit und man merkt dort auch, dass es für einige von Ihnen kein Beruf, sondern eine "Berufung" ist. Liebevoller, menschlicher und kompetenter geht es denke ich nicht.
Das Gebäude und die Zimmer sind teilweise wirklich sehr alt und auch nicht sehr gemütlich, was aber in diesem Fall zweitrangig ist. Besser ist es, das Geld in die Forschung und Weiterentwicklung steckt, als in Flachbildfernseher.
Es gibt in dieser Abteilung nur eine unfreundliche Krankenschwester, aber in jeder Klinik gibt es einen "Drachen".
Das Personal an der Anmeldung ist wirklich nicht sonderlich freundlich und das ist nicht so gut. Der 1. Eindruck ist immer der entscheidende.

Anmeldung Ambulanz Hautklink mehr als unfreundlich........

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Unfreundlicher Empfang
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Heute 04.06.2012 um 8:00 Uhr stand ich wie gewünscht an der Anmeldung der Ambulanz um brav meine Nummer (51)zu ziehen. Die freundliche Dame im unteren Bereich meinte, ich können mich direkt an die Anmeldung Ambulanz Hautklinik wenden, da es ja nur eine Wunsch nach einem neuen Rezept war.
Da hat sie wohl die Rechnung ohne den dort sitzenden Zampano gemacht.
Wie ich mich dort schon auf 2 Meter den Schalter „vorsichtig“ näherte wurde ich schon von einer Frau angeherrscht, dass ich mich doch nur aufgerufen diesem Schalter zu näheren habe!
Allein mein Hinweis dass dieses mir so gesagt wurde verhallte wohl bei der jungen Dame komplett.
So abgefrühstückt werde ich diese Haus wohl nicht mehr betreten. Ich kam wie vor wie der letzte Depp. Eventuell aber lag es am Vollmond.

Das alles nur, weil meine Salbe vor den Termin zu ende ging, ich einen neuen Termin für eine neues Rezept erst 4 Wochen später bekam und ich nun die Therapie von neuen beginnen darf.
6 Woche die Salbe ununterbrochen Nutzen kann man in dieser Klink rein logistisch schon nicht realisieren.

schlechte Hautkrebsvorsorge

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20121   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hautkrebsvorsorge in einer Minute, es werden nicht alle Körperteile angesehen, es gab einen hinweis den Rest beim Frauenarzt machen zu lassen.
Bin seit ca. 5 Jahren dort Patient aber so etwas habe ich noch nicht erlebt. Neues KH und schlechtere Leistung

Nein Danke.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Nicht das Resultat was man von so einer Klinik erwartet!)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (sehr großes Durcheinander!)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Ergebnis: schlechter als vorher!)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (alles gut und schnell geregelt!)
Pro:
Verwaltung und Abläufe, Lage, sehr freundliches Reinigungspersonal
Kontra:
zu viele Meinungen von zu vielen Ärzten, das Ergebnis, die Zimmer
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich befand mich im November 2011 aufgrund einer habituellen Schulterluxation in der rechten Schulter 2 Wochen hier in Behandlung. Für diesen Aufenthalt bin ich ganze 3 Stunden angereist. In der Aufnahme ging alles recht Reibungslos von statten. Alle waren freundlich und hilfsbereit und es wurde auch Rücksicht auf die lange Anreise genommen. Auf Station dann angekommen ließ der erst gute Eindruck schnell nach. Die Zimmer waren nicht das wahre, die Schwestern sind nicht alle die freundlichsten und man musste 2 Stunden warten ehe mal etwas passierte (man wahr genommen wurde & es ein freies Zimmer gab). Am Anfang wurde alles nochmal gut kontrolliert (erneutes MRT und Röntgen, weitere neurologische Untersuchungen) und es wurde schnell eine geeignete Methode fest gelegt. Dann allerdings ging es eine Woche nur hin und her! Jeder Arzt sagte etwas anderes (schlimmer als gedacht, wir müssen vllt. nicht operieren, wir nehmen diese Methode anstatt dieser, usw.) letzten Endes wurde ein Arthroskopischer Eingriff gemacht der alles nur verschlimmerte. Es wurde zu viel von der Gelenkkapsel entfernt und die Bänder die Genäht und gestrafft wurden sind auf dem gleichen Stand wie vorher! In kürze erwartet mich die 2. Op die man mit der richtigen Methode (an der sich letzten Endes nicht ran getraut wurde) hätte vermeiden können! Die Schwestern waren (2-3 jedenfalls) ok. Allerdings musste man eeewig warten bis man eine zu Gesicht bekam, selbst wenn man den Notruf-Knopf drückte! Ich reagierte allergisch auf Medikamente und musste nachdem ich eine halbe Stunde auf eine Schwester wartete erst selbst auf den Gang hinaus (Kreislaufkollaps). Das ganze Durcheinander, das Krankenhaus an sich (Station relativ ungepflegt) und vor allem das Ergebnis (alles schlechter als vorher!) bewegt mich dazu zu sagen: NIE WIEDER! Von einer Uni Klinik erwartet man einfach etwas anderes...

Keratoplastik linkes Auge

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte und Pflegepersonal TOP!!!
Kontra:
Im Juni 2011 wurde die Außenfassade erneuert(Lärm)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte im Juni 2011 eine Perforierende Keratoplastik am linken Auge. Diese wurde am 3.6.11 operiert, nach ca. 2 Stunden war ich schon wieder auf meinem Zimmer. Ich hatte postoperativ keine schmerzen, in den frühen Morgenstunden bemerkte ich ein stärkeres reiben bedingt durch die Fäden im Auge. Das ist aber normal, die Fäden müssen sich erst glattschleifen! Über das Pflegepersonal und Ärzte kann ich nur in höchsten Tönen loben, ich wurde sehr gut behandelt auch wenn ich nur gesetzlich Versichert bin!!!! Das Essen hat mir persönlich sehr gut geschmeckt, es war genau die richtige Menge(nicht zu viel und nicht zu wenig). Aber Nörgler gibt es überall!! Mein Gesamtfazit fällt sehr positiv aus, sowohl in Medizinischer Sicht als auch das Drumherum. Das ein zigste negative war die Erneuerung der Außenfassade wegen dem Lärm, aber irgendwann muss man es ja machen!!!

1 Kommentar

Biesikc am 09.03.2013

Bei mir wurde am 07.01.2013 der zweite Faden entfernt, jetzt komme ich nach 8 Wochen mit Brille auf einen Fervisus von 1,0. Die OP war für mich ein voller Erfolg, vor der OP hatte ich gerade noch mal 0,1-0,2

MfG Thomas

Frühchen+Ungeborene/schwangeren Versorgung Erstklassig

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2003   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Versichertenkarte, Mutterpaß abgegeben und keine 2 Minuten später…Ärztin da.)
Pro:
Top Qualität und sehr freundlich/menschlich, Unbürokratisch
Kontra:
"Altbau", aber Gut in "Schuß"
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
das weiss ich nicht
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

die Uni hat eine erstklassige Frühchen und schwangeren Betreuung.

Musste zuletzt mit meiner schwangeren Frau im 8. Monat dort hin…und die Versorgung und Betreuung war Erstklassig, relativer Altbau aus 18hunder zwar…aber bereits Bekannte haben dort ihre beiden "Frühchen" versorgt gehabt und ich Wiederhole mich…Top Zufrieden

Naja

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
bemüht…
Kontra:
Profs ziemlich "festgefahren" und "abgehoben"
Erfahrungsbericht:

früher besser, z.zt. für experimentelle Verfahren mit u.a. 50% Todesquote aber die einzigen in der Nähe, Würzburg mal ausgenommen…dort sind ja auch Skandale in der "Forschung" gewesen und ein böses Raunen durch die MS Gesellschaft gegangen.

Weshalb die aber überhaupt noch eine MS-Ambulanz haben…ist mir schon bisschen schleierhaft.

Den eigentlichen Behandelnden "Arzt" bekommt man mittlerweile eh nicht Zu Gesicht…weil die "Studenten" AiPler/Anfänger eh fast alles absegnen und nachfragen müssen.

Ansonsten immer noch relativ "bemüht", gibt noch schlechtere…

einseitige Behandlung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit des Pflegepersonals
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter wurde mit einer Kopfplatzwunde in die Notfallambulanz gebracht. Die Wunde zog sie sich bei einem Sturz im häuslichen Bereich zu. Sie litt an einer akuten Harnwegsinfektion mit einhergehender Schwäche und zunehmender geistiger Verwirrtheit. Die offene Wunde wurde in der Ambulanz sehr gut versorgt. Das Team war stets freundlich und aufmerksam. Meine Mutter wurde zur weiteren Beobachtung stationär in der Chirurgie aufgenommen. Sie bekam dort trotz des bekannten Harnwegsinfektes keine Flüssigkeit!! 2 Tage später wurde sie in einem sehr schlechten Allgemeinzustand nach Hause entlassen. Meiner Bitte, sie auf eine andere Station zu verlegen, wurde nicht entsprochen.
Meine Mutter wurde 2 Stunden nach ihrer Entlasung erneut ins Krankenhaus überwiesen, dieses Mal jedoch ins Waldkrankenhaus, in dem sie seither optimal versorgt wird. Besorgniserregend war u.a. der Flüssigkeitsmangel, der zu einer totalen Austrocknung führte.

Station B2 Bettenhaus, Gefäßchirurgie

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (s.o.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Prof. Lang, Prof. Under (Radiologie), Dr. Schönleben, Dr. Herrmann, Dr. Mücke, Dr. Meyer, vielen Dank für die tolle ärztliche Betreuung!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Medizinische Versorgung und Betreuung, Personal (bis auf gaaanz wenige Ausnahmen)
Kontra:
Räumlichkeiten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich möchte mich auf diesem Weg nochmals herzlich bedanken für die Betreuung auf der Station B2 im Bettenhaus! (04.10.11-02.11.11) Das gesamte Team unter Prof. Dr. Lang ist klasse, angefangen beim Medizinischen aufgehört beim pflegerischen/menschlichen Aspekt. Trotz meiner schweren Erkrankung habe ich mich zu 98% sehr gut aufgehoben gefühlt. Selbst die "Putz"damen/"Essens"damen hatten immer ein offenes Ohr! Danke!
Das Essen war gut, die Zimmer leider sehr eng (ändert sich wohl im Neubau), Klo/Dusche auch übern Gang nur erreichbar.
Bis auf kleine Ausnahmen von Seiten der Pfleger und Schwestern kann ich diese Station nur weiter empfehlen.
Liebe Schwestern und Pfleger bleibt so wie ihr seid.....bewahrt euch die Herzenswärme gegenüber den Patienten!!!!
Die Physiotherapeuten waren 1A, sie haben immer wieder motiviert und sich auf die jeweilige Tagesform der Patienten eingestellt! Danke!
Ich hoffe es wird sich im Neubau von den örtlichen Gegebenheiten einiges ändern und auch für das Personal!
Nochmals vielen Dank und ich hoffe, ich komme nur als Besuch und nicht mehr als Patient zu Euch!!!! Danke!

1 Kommentar

Cunalla am 14.03.2012

ich sollte vielleicht noch sagen warum ich dort war: hatte eine PAVK im Bein. Ich war im Zimmer 4 und dann im Zimmer 1 und hab dann noch a bissle einen Kolateralschaden gehabt....Compartmentsyndrom...

Alles super!!! Sehr zu empfehlen!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Super Betreuung im Kreißsaal und Wochenstation
Kontra:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Ich habe im September 2011 entbunden und war sehr, sehr zufrieden. Die Aufnahme auf der Wochenstation war sehr freundlich. Mir wurde gleich ein Zimmer zugewiesen. Das Personal sowohl im Kreißsaal als auch auf Station waren immer nett und kompetent. Man hat sich gut betreut und aufgehoben gefühlt. Im Kreißsaal war die Hebamme und eine Schülerin während der Geburt immer anwesend. Man hat sich zu keiner Zeit alleine gelassen gefühlt. Die Entbindung an sich verlief reibungslos. Nach der Geburt kam dann auch gleich die Ärztin dazu. Nach ca. 2 Stunden wurde man dann von einer Schwester der Wochenstation abgeholt und auf die Station gebracht. Dort kümmerte sich gleich eine Schwester um einen und nahm sich Zeit z.b zur Mobilisation für den ersten Toilettengang oder Stillversuch. Ich kann diese Klinik auf jeden Fall nur weiterempfehlen.
Zimmer: 1-oder 2-Bett Zimmer, 1 Familienzimmer. Sehr hell und freundlich eingerichtet. Jeder hat seinen eigenen TV, Radio, Internetzugang am Bett. Zimmer mit Balkonen ausgestattet. Bad im Zimmer immer sehr sauber!
Essen: Nichts zu beanstanden. Für das Frühstück gibt es einen Frühstücksraum (sofern man fit ist, ansonsten bekommt man sein Essen aufs Zimmer) mit Buffett. Sehr große Auswahl an frischer Wurst, Käse, Obst usw. Mittag- und Abendessen bekommt man auf das Zimmer gebracht.

Unfreundliche Schwestern am Empfang..........

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine Beratung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (kein Erfolg)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
kann ich nichts finden.
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Selten solchen unfreundlichen und unmotivierten Schwestern kennengelernt.

ein tolles Team!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Personal, die Ärzte, das ganze Team sind sehr zuvorkommend! Die Ärzte verstehen ihr Handwerk voll und ganz. Jeder Zeit wieder!

100%

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Nephrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Herzlichkeit und Freundlichkeit des gesamten Personals
Kontra:
Für den Innenarchitekten: Der Mülleimer im Bad unter der Aufhängung für Handtücher
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gute und zügige Abwicklung der Einweisung als Patient. Freundliche Aufnahme durch Schwestern und Ärzte. Kurze Wartezeit bis zum Einzug ins Zimmer. Pflegerinnen und Pfleger sehr freundlich, immer zur Stelle. Mehrmals am Tag wie in der Nacht Kontrollgänge, Nachfragen, Patienten sind nicht nur irgendwelche Nummern, ihnen liegt am Wohl der Leute. Guter Kontakt zu den Ärzten, die im Fachbereich anwesend sind und sich auch Zeit für Gespräch oder Fragen nehmen (trotz der intensiven Aufgaben.) Reinigungsdienst geht mehrmals durch die Räume am Tag. Versorgung (Essen) ebenfalls gut. Räume der Nephrologie sind auf aktuellem technischen Standard (Baujahr 2011/12)

P21,einfach Spitze

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (top)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (spitze)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (massage nur duch Azubis..)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (dauert alles etwas länger)
Pro:
offene Station,wennig Kontrolle
Kontra:
für langschläfer ungeigent
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war am Boden zerstört und kam durch Empfehlung meines Arztes da.
Eigentlich wollte ich gar nicht da hin,das sich der Termin stets verzögert hat,oder..
Bin angekommen,alle waren sehr freundlich,hab 3 Tage zum ausruhen,schlafen gehabt und es lief alles ohne Stress.Nach und nach fand die Therapie statt, welche ich am Anfang sehr Langweilig fand...
Nach ca.6 Tagen wollte ich Heim,da ich der Meinung war ...hier Passiert eh..nix..
Bis die Gespräche kamen..und ich merkte dieser tun dir gut!
Danach Medikamente,mir ging tagtäglich besser.
Es gab schöne so wie schlechte Momente,nun diese haben wie Tagtäglich.
Station Arzt Dr.Weinland ist sehr gut,redet ruhig,sehr korrekt
Oberärztin Frau Dr.Biermann bissi hektisch aber o.k.
Das essen,mein Gott wir sind doch nicht daheim!
Wer wirklich Hilfe braucht,soll da kommen!
Mir hat's geholfen

fast nur beschäftigungstherapie

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010/2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
die Mitpatienten
Kontra:
der Behandlungsansatz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war erstmals 2010 in der Tagesklink der KJP Erlangen wegen Depressionen.

Dort läuft der Alltag nach einem Bestrafungskonzept ab: wer nicht macht, was von ihm erwartet wird, muss damit rechnen, dass er dann eine Stunde länger da bleiben muss und sich in dieser Zeit auch nicht wirklich beschäftigen darf/kann, denn es soll ja eine Strafe sein! (therapeutischer Sinn?)
Nach einiger Zeit wurde ich entlassen und war auch froh darüber. Aber etwas später war wieder alles genauso wie vor beginn der ersten "Behandlung".
Ich kam dann wieder in die Tagesklinik. Diesmal habe ich mich aber nicht so brav gefügt und mich auch das eine oder andere mal geweigert. Das ganze Prinzip dort hat mich dann so aufgeregt, dass ich irgendwann innerlich so wütend war, dass mir quasi die Wut geholfen hat, aus meiner passiven Haltung rauszukommen. Ich wollte nur noch weg da!
Nur hat das an meinen Problemen nichts geändert.
Zur Zeit habe ich immer noch die gleichen Probleme und werde demnächst wieder einen Klinikaufenthalt antreten, jedoch garantiert nicht mehr in Erlangen.
Teilweise wird dort mehr Schaden angerichtet als geholfen wird. Man lernt dort nur zu Gehorchen!
Der Therapieplan ist bei allen fast gleich, nur Einzeltherapie hat man zu verschiedenen Zeiten. Der Rest ist nur beschäftigung!
Essen ist mäßig; man muss von allem probieren und wer nicht aufisst kriegt keinen Nachtisch.
Sport (meistens Ballsport) ist dort pflicht.
Einzeltherpie ist 1x die Woche, sonst sieht man seinen Therapeuten nur, wenn man sich heulend in eine Ecke sitzt und nichts mehr macht.
Kunsttherapie heißt dort: Weihnachtssterne aus Papier ausschneiden.

Fazit:
Das Gebäude ist zwar neu, aber wer eine gute Therapie will, die auch langfristig hilft, sollte sich eine andere Klinik suchen.

Eine Mitpatientin hat einmal einen Satz zu mir gesagt, den ich sehr passend finde: Es ist schwer in der Klinik einen Platz zu bekommen, aber noch schwieriger ist es, wieder aus der Klinik raus zu kommen!

HNO klinik Erlangen Waldstrasse 1 ist 1A

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
immer freundliches hilfsbereites ärzte und pflegeteam
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

eine hno klinik auf neuestem stand
super ärzte
ein fachkompetentes und sehr freundliches pflegeteam
ausreichendes sehr gutes essen
zimmer mit schönen bädern
schönes bistro
schöne aufenthaltsräume in den stationen besonders für kleine kinder geeignet

sehr empfehlenswert

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kompetenz der Ärzte, Geduld der Schwestern und Pfleger
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ende 2011 wurde bei mir ein Makroprolaktinom an der Hypophyse entfernt. Natürlich hatte ich im Vorfeld sehr große Angst vor dem Eingriff. Ich wollte unbedingt in einer Klinik behandelt werden, wo Ärzte und Pflegepersonal möglichst viel Erfahrung