• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Universitätsklinikum Düsseldorf

Talkback
Image

Moorenstr. 5
40225 Düsseldorf
Nordrhein-Westfalen

157 von 323 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

406 Bewertungen

Sortierung
Filter

Schlechte Verwaltung

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Fachbereich gut
Kontra:
Verwaltung und Logistik sehr Schlecht
Krankheitsbild:
Jochbein gebrochen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Beratung sehr gut, leider nicht von chefarzt operiert, Medizienische behandlung auf der Station war zufriedenstellend.
Was allerdings den Service und die Verwaltung angeht, stark verbesserungswürdig.
Sämtliche Zusatzleistungen für Privatpatienten mussten mühsam selbst herrausgefunden werden,
das ganze Zimmer wurde mit einem Läppchen geputzt, Essenswahlleistung wurden nicht weitergereicht oder die Wahlzettel abends nicht erhalten. Zur Anästhesieberatung zum Termin bestellt, bin nach einer 1/2Std. neben Kindern mit Schnupfen und Fieber wieder auf mein Zimmer gegangen.Fernseherwahlleistung funktioniert nicht, auch keiner in der lage zu helfen. Besonders Unverschämt finde ich, das beim aufladen der Fernsehkarte auch noch Gebühren erhoben werden.
Wollte zum Frühstück 3 weiche Brötchen (Mürbchen), da ich durch den Sturz nicht richtig Beißen kann, ging nicht, da ich zwar 3 Brötchen bekommen kann, aber nur verschiedene ? Also ein Roggen, ein Mürbchen und ein Croisant. Wes für ein Blödsinn!

Ich konnte nur noch mit der Lupe lesen - nun lese ich stundenlang!

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016/17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es wurde alles sachlich und verständlich erklärt -ich hatte sofort volles Vertrauen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Das Gebäude ,auch die Stationen, sind etwas überaltert.)
Pro:
gute Beratung,erfolgreiche Operationen - und das in einer freundlichen, persönlichen Atmosphäre
Kontra:
Krankheitsbild:
Cornea guttata
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Seit einigen Jahren wurde meine Sehfähigkeit immer schlechter.
Ich konnte nur noch Großdruck lesen und das Autofahren war gefährlich. Die Sonneneinstrahlung
bereitete mir große Probleme. Auf der Suche nach medizinischer Hilfe erfuhr ich, das die Uniklinik in Düsseldorf sehr kompetent für Hornhauterkrankungen sei.
Ich bin nicht enttäuscht worden- meine Erwartungen noch übertroffen.
Das linke Auge erhielt im Januar 2016 und das rechte im Juli 2017 eine Hornhauttransplantation (DEMEK).

Nun kann ich alles wieder lesen!!
Jeden Tag bin ich glücklich und dankbar für meine "neuen Augen"

Großflächige Resektion des Lidtumors

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2ß17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich habe kein so gutes Ergebnis der OP erwartet)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Ärztin hat mich sehr gut und neutral beraten, ich fühlte mich in ihre Überlegungen zur Behandlung mit einbezogen.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Extrem gutes Ergebnis in einem schwierigen Fall)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Einige unnötige, ablaufbedingte Wartezeiten ließen sich vermeiden)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Operierende Ärztin war erstklassig
Kontra:
n .a.
Krankheitsbild:
Lidtumor
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Für mich steht die Qualität der Diagnostik und der medizinischen Behandlung an erster Stelle. In dieser Hinsicht bewerte ich die Klinik und insbesondere die leitenden Ärzte als sehr gut. Die Betreuung der Patienten ist sehr unterschiedlich - es gibt hervorragende Kräfte und weniger gute. Das ist allerdings überall so. Die Organisation der Abläufe ist in mancher Hinsicht verbesserungsbedürftig. Man muss etwas Zeit mitbringen, auch wenn man einen Termin hat. Aber es ist auch gut und richtig, dass sich die Ärzte genügend Zeit für ihre Patienten nehmen.

habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Freundlichkeit und Kompetenz des Personals
Kontra:
Ein 120 Jahre altes Gebäude spricht für sich, Zimmer sind gewöhnungsbedürftig..
Krankheitsbild:
Augen Herpes
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe 1 Woche in der Hautklinik wegen eines Augen Herpes verbracht. Mit der Behandlung war ich sehr zufrieden.Die Schwestern hatten trotz des Stresses und des Personalmangels immer Zeit für mich. Bei Fragen standen sie, als auch die Ärzte mir hilfreich zur Seite.Ich persönlich würde immer wieder in die Hautklinik gehen. liebe Grüße an die Küche, das Essen hat mir sehr gut geschmeckt.andrea

Eindruck von Massenabfertigung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliche Ärzte und Personal
Kontra:
Wartezeit bzgl. Termin und Ergebnisse
Krankheitsbild:
Vulvovaginitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wegen rezidivierender Vulvovaginitis schickte meine Gynäkologin mich zur Dysplasie-Sprechstunde in die Frauenklinik. Der Termin fand 3 Monate später statt. Insgesamt dauerte er ca. 15-20 Min. In dieser kurzen Zeit wurde eine Anamnase, Untersuchung, Biopsie durchgeführt und anschließende, möglicherweise notwendige Therapien "erklärt". Ich war mit dem gesamten Vorgang überfordert und mir schwirrte der Kopf, als ich wieder draussen stand.
Nach 10 Tagen erkundigte ich mich nach Ergebnissen der Gewebeentnahme. Telefonisch dürfe man aber leider keine Auskunft geben. Allerdings könnte der überweisenden Gynäkologie nach 4 Wochen eine Faxanfrage stellen. Die ist inzwischen 2x geschehen. 7 Wochen später warte ich immer noch auf Ergebnisse. Meine Beschwerden haben sich in den vergangenen 4 Monaten verschlimmert.
Aber ich bin eben nur "Kassenpatient"...

bin sehr enttäuscht

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine Absprachen auch bei wichtigen Themen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
die Station schien nett zu sein und die Zimmer recht klein, also maximal mit 2 Patienten besetzt
Kontra:
eigentlich alles, vorallem die Abläufe, die Ärzte, man fühlt sich allein gelassen und schlecht betreut, und hat kein gutes Gefühl
Krankheitsbild:
Lungensequester
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin leider sehr enttäuscht von der Klnik, den Abläufen und Ärzten. Ich schreibe über eine Erahrung aus 2015, die mich jedohc nicht loslässt. Meine Tochter, damals 6 Monate, hatte einen Lungensequester, der operativ entfernt werden sollte. Die Kinderchirurgin war serh nett zu uns, leider liefen die Voruntersuchungen so chaotisch ab, dass wir uns letztendlich dazu entschlossen haben, unsere Tochter in Hannover operieren zu lassen.
Wir hatten einen Termin zum MRT, meine Tochter wurde sediert, wir waren startklar. Als wir beim MRT ankamen, schikcte man uns wieder weg, der Termin wäre nicht bekannt gewesen, wir müssten warten. Die Wartezeit zog sich auf eine Stunde, als wir endlich dran waren, ließ die Sedierung nach und meine Tochter wachte auf, bevor das MRT losging. Wir konnten es also abbrechen. Ich habe mich in der Situation allein gelassen gefühlt, niemand hat sich gekümmert, alle ha ben sich nur gegenseitig die Schuld zugeschoben. Das hat mir aber nichts gebracht. Der behandelte Arzt - Vetrretung der Kinderchirurgin schien überfordert und desinteressiert. Ich habe mich nicht gut gefühlt. Im Nachhinein bin ich ser froh, denn die OP war sehr kompliziert, verlief 5 Stunden und war auch nicht ungefährlich. Eine falsche Bewegung und meine Tochter wäre verblutet, so die Ärzte. hannovetr ist spezialisiert auf das Thema, die Uniklinik nicht.

Ich kann nur allen Eltern un bedingt empfehlen, vor OPs immer eine Zweitmeinung einzuholen.

Zufriedenheit

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Es war alles positiv
Kontra:
Xxx
Krankheitsbild:
Knie Oberflächenersatzprothese
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in der Zeit vom 07.09.2017 bis 18.09.2017 stationiert zur Implantation einer Oberflächenersatzprothese bei Ihnen.

Ich möchte mich bei dem PflegePersonal der Station ZN 32 ganz herzlich für die gute Pflege, Versorgung und Hilfsbereitschaft bedanken.

Mein Dank gilt auch den Ärzten, besonders Herrn Dr. Zilkens und den Therapeuten.

Ich werde die Orthopädie auf jeden Fall weiter empfehlen.


Ursula Keske

Wartezeiten ewig, medizinisch erwartet Kassenpatienten wenig, Verwaltung über alles

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ewige Termin-Wartezeiten, Diagnostik lahm, Behandlung Null)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Für eine Uniklinik vergleichsweise peinlich / schlecht)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche Behandlung?!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (NC-Ambulanz telefonisch fast nie erreichbar, Mail geht besser)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Der äußere Schein (Gebäude) wird auf Hochglanz poliert)
Pro:
Relativ schnelle Anmeldung nach langer Termin-Wartezeit
Kontra:
Kompetenz teilweise zweifelhaft, organisatorisch eine Katastrophe
Krankheitsbild:
Hydrocephalus internus, zystische Raumforderung im Gehirn
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich suchte diese Klinik vor allem wegen einer anderen OP-Methode (endoskopisch statt offen) auf, eine Behandlung fand aber nicht statt. Man schob mich lieber nochmal ins MRT (bringt ja €€€) und quatschte mich recht fruchtlos zu, zu einer OP kam es aber letztlich nicht.

Bedenklich war auch, dass der behandelnde Neurochirurg in seinen Arztbriefen ganz andere Dinge schrieb als wir im Gespräch besprochen hatten. So wurde mir im Gespräch letztlich von einer OP abgeraten, im Arztbrief aber mitgeteilt, ich sei angeblich einer OP gegenüber "skeptisch" gewesen, was gar nicht zutreffend ist. Skeptisch war ich gegenüber dem Vorschlag, erst in einer OP eine Biopsie machen zu lassen, für die Narkose und Bohrung im Schädel notwendig sind, und danach dann ggf. noch eine weitere OP zur Entfernung der zystischen Raumforderung. Aber vermutlich folgte auch dieser Vorschlag primär monetären Erwägungen. Oder man wollte so tun als hätte man das Richtige geraten, aber gerade kein Bett frei.

Denn als ich vor einigen Monaten in der Neurologie der UKD wegen einer lächerlichen Lumbalpunktion anfragte, wurde mir ein Termin in 2-3 Monaten genannt. Vermutlich wäre das in diesem Fall ähnlich oder noch länger gewesen (nach bereits über 6 Monaten unbehandeltem Beschwerdebild!).

Die Krönung war dann, dass mir der behandlende NC noch einen überflüssigen Polizeibesuch bescherte, nachdem er einen beiläufigen genervten Spruch falsch interpretiert hatte. Medizinisch i.S. einer ursächlichen Behandlung wäre so eine schnelle Reaktion mal echt traumhaft toll gewesen, aber da kam leider absolut gar nichts.

UKD - Wir schwören den Eid des Mammons und der Verwaltung statt den des Hippokrates?

Fazit: Zeitverwenschwendung für zweifelhaften Behandlungserfolg. Ich lasse die OP nun doch lieber offen machen. So nur 2,5 Monate an UKD verschenkt. Könnte alles schon längst erledigt sein.

Danke für Nichts, UKD!

Uni Neurologie darf ich nicht hin

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Operieren gerne, klar Neurochirugie
Kontra:
das Soziale auf einer Neurochirugie unwichtig
Krankheitsbild:
Rückenmarkserkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mache mir Sorgen weil meine seltene Erkrankung nicht ernst genommen wird. Mein Befund ist pathologisch, aber trotzdem keine Anerkennung einer Behinderung. Trotz Vorgeschichte. Nur weil ein Arzt weit Weg in einem Bundesland ist sich nicht sicher ist ob ich Beschwerden habe. Hört mir nicht zu. Er glaubt mir als Patientin nicht. Und das Schwerbehindertenamt stützt sich auf sein unsicheres Urteil und ein Oberarzt aus der Uni Düsseldorfauch. Dann Frage ich mich warum unheilbare Rückenschmerzen und Worbelsäulenfunktionsstörungs und weitere Symtome die zur Rückenmarkshöhle passen . Ich bin mir 100ig sicher ist die Rückenmarlshöhle. Was ich alles ausprobiert habe. Alles nicht medikamentöse. Entspannungstherapie geht nach hinten los. Bei einer Höhle im Rücken kann man nicht entspannen, eher Hyperaktiv auch zur Kompensation der Rückenschmerzen. Meine Rückenschmerzen sind anerkannt, meine Behinderung nicht. Das waren auch zwei Verschiede Gutachter gewesen. Ich fühle mich von der Uni Klinik Düsseldorf bzgl. Anerkennung der Behinderung im Stich gelassen.Ich habe die Symtome nach meiner Ausbildung bekommen. Hyperaktivtät war in meinem Job kein Nachteil gewesen. 15 Jahre habe ich die Symptome schon. Das ist 100ig die Rückenmarkshöhle. Ich brauche mehr Hilfe gegenüber dem Gesundheitsamt der Ärzte für die Schwerbehinderung beim Versorgungsamt zuständig sind stützen trotz auf den Immer Arzt. Das ist falsch. Der Uni Oberarzt wollte bei letzten Termin nicht bei der Schwerbehinderung helfen.Aus Hilflosigkeit wollte ich mich fast mit Schmerzmittel volldröhnen lassen in der Ambulanz. Mache ich aber doch nicht. Dann lieber die Schmerzen aushalten und auf finanziell bessere Zeiten hoffen,für Sporttherapie. Und beruflich ist halt schwierig ohne Annerkennung einer Schwerbehinderung, müsste auch Rückwirkend wegen der Kündigung 2010 erfolgen. Damit der ehemalige Arbeitgeber für seinen Fehler, als Fachklinik gerechterweise Rückwirkend zu Verantwortung gezogen wird. Die Erkrankung wurde dort ausgelöst. Die finanziellen Mittel hat mein ehemaliger Arbeitgeber um für seinen Fehler gerade zu stehen.

3 Kommentare

Geduld22 am 25.08.2017

Bundeswehr Krankenhaus, der gibt deutschen die Annerkennung auch bei einer kleinen Höhle wie mir. Das hat mir die Selbsthilfegruppe erzählt. Ich denke aufgrund meines Migrationshintergrunds ist der Arzt sich nicht sicher und gibt mir nicht die Annerkennung. Und hier die Ärzte interpretieren das als nicht behindert. Das sollen die das MRT kompetenter lesen und mich zum anderen Spezialisten schicken. Die Schmerzen und Symtome benachteiligen mich im Arbeitsleben, wie schon in der Vergangenheit. Da die Symtome nie wieder verschwinden. Wenn der Schub da ist, bin ich deutlich schlechter als Kollegen. Deswegen darf ich nicht überfordert werden. Dadurch das ich als Gesund gelte, werde ich auch so behandelt. Es gibt Tage wo ich die gleichen Leistungen oder besser bin. Dann wird Tage geben wo ich deutlich schlechter bin. Diese Intelligenzminderung hat mit der Rückenmarkshöhle zu tun. Wie ausgeschlafen und fit ich bin. Ist halt getestet worden. Das ist Rückenmarkshöhle und das muss mit einer Schwerbehinderung anerkannt werden. Ich stehe der Forschung gerne zur Verfügung. Aber interessiert sich ja keiner für derartige seltene Erkrankungen. Dann werden diese Patienten noch benachteiligt. Hat ja auch keiner sonst in der Umgebung. Aber trotzdem muss eine Fachklinik die Kompetenz besitzen eine Erkrankung zu Erkennung. Ärteste Anzuerkennung. Und den Mitarbeiter schützen durch leidensgerechte Arbeit. Nicht die Situation ausnutzen und einem Kranken Menschen zu kündigen. Die Werbung dieser Klinik heisst" Qualität für Menschen. Dafür muss man aber auch die nötige Kompetenz besitzen, die in meinem Fall nicht da war. Das waren Gefährliche Zwangs Umsetzungen, die zur Kündigung führten weil ich diese Dienste auf rund der Rückenmarkserkrankung nicht antreten konnte. Ich konnte seitdem nicht mehr dauerhaft als hebende Krankenschwester arbeiten.Auch nicht als jemand der ständig mit Auto unterwegs ist. Erst sieben Jahre später ist Aussicht auf einer Umschulung. Dabei hätte eine Umsetzung in eine Ambulanz ausgereicht zu dem Zeitpunkt. Ärztliches Artest war da. Keine schweren Stationen dazu gehört auch Psychotherapie und Privat. Pforte oder Gärtnerrei, Arriv alles möglich. Das hätte man mir ersparen können. Alles Mitarbeiterin die nach 13 Jahren erkrankt, keine Unterstützung mit den aufgezählten Hilfen, keiner wird gekündigt. Warum ich. Die Frage hat mir bisher keiner beantwortet. Wäre interessant.

  • Alle Kommentare anzeigen

Schlechte Organisation

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Kompetentes aber überfordertes Personal)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Ärzte und Personal haben zu wenig Zeit)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Schlechte Organisation)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte sehr freundlich, aber immer unter Zeitdruck
Kontra:
Schlecht Organisiert, ständig wechselnde gestresste Ärzte, Pflegepersonal völlig überfordert und teilweise sauer wenn man sie ruft.
Krankheitsbild:
Blasenkarzinom, High Grade
Erfahrungsbericht:

Bei mir wurde vor 3 Wochen ein high grade Blasenkarzinom diagnostiziert. Ich weiß bis heute noch nicht wie ich behandelt werden soll. Mir wurden in grösseren Abständen Untersuchungstermine Termine vergeben, dazwischen auch ein Krankenhausaufenthalt mit einer Biopsie. Letztendlich sollte ich nach 3 Wochen heute um 14.00 Uhr einen Termin mit der Professorin haben.
Ich war pünktlich um 14.00 Uhr in der Klinik, die Sekretärin der Professorin sagte mir aber das mir eine falsche Uhrzeit angegeben wurde und es ihnen leid tut aber die Professorin hätte heute und morgen keine Zeit mehr und ich müsste bis Dienstag auf mein Besprechungstermin warten und es wäre auch kein anderer Arzt da der mit mir sprechen könnte. Stellen sie sich vor, ein Patient mit High Grade Blasenkarzinom wartet seit 3 Wochen auf eine Therapie und steht jetzt im Krankenhaus und kein Arzt sagt ihm wie es weiter gehen soll bzw. spricht mit ihm. Ein unmöglicher zustand. Sie warten als Krebspatient auf einen Besprechungstermin und dann wird ihnen gesagt, sorry wir haben ihnen eine falsche Uhrzeit genannt, sie müssen nochmal 5 Tage warten. So etwas darf es in eine Uni Klinik Düsseldorf nicht geben. !!

1 Kommentar

Thommy36 am 25.08.2017

Ein klener Tip von mir, Falls sie in Düsseldorf wohnen, gehen sie in die Paracelsus-Klinik in Düsseldorf Golzheim.
Da werden sie besser Behandelt.
Die Uni können sie Vergessen.

Verpflegung mangelhaft

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider ist die Verpflegung bei den Wöchnerinnen in keinster Weise akzeptabel.

Es werden beim Mittagessen viel zu kleine Portionen ausgegeben.

Das Frühstück und das Abendessen wird in Buffetform angeboten, nach dem Motto "wer zuerst kommt, malt zuerst". Das bedeutete konkret, wenn der Patient sich nicht rechtzeitig zum Eröffnungszeitpunkt am Buffet befindet, wird er das eine oder andere nicht mehr vorfinden. Es wird nicht nachgelegt.

Meine Tochter war als Wöchnerin, die ja eigentlich Kräfte aufbauen muss, permanent ernährungstechnisch unterversorgt.

eigentlich gut

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (außer verpflegung)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
betreuung,
Kontra:
verpflegung
Krankheitsbild:
schulter
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

gute ärtzliche und pflegerische betreuung, sauberkeit der zimmer und station tadellos.

leider gibt es bei der verpflegung ein
großes minus von mir.
zum frühstück erfragte ich mir ein päckchen quark. als ich es öffnete, war dort schimmel.
gut, kann man sagen, kann immer sein.

aber als ich am 9.8.2017 das MHD sah, verschlug
es mir dann doch die sprache.
dort stand in der tat: 1.8.2017.
also schon über 1 woche drüber.
ich ging zur person, welche das frühstück
auf der Station ZN32 verteilte, und zeigte
ihr das. sie wollte mir ein anderes päckchen
quark geben. sicherheitshalber fragte ich
nach dem MHD. und so zeigte sich, dass sämtliche
packungen, die in ihrem wagen hatte, den 1.8.2017
hatten. und dabei handelte es sich um gut und
gerne 10 packungen.
ganz ehrlich, es heißt zwar Mindesthaltbarkeitsdatum, und ich bin da auch nicht besonders genau drin, aber dass dies in einer uni-klinik vorkommt, dass ist unhaltbar. ein glück, dass niemand den quark noch zu sich genommen hatte.

Empathisch, sehr viel Zeit genommen und Unheimlich Freundlich

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Empathisch, freundlich, gewillt zu helfen, man wird Ernst genommen
Kontra:
2 h Wartezeit für einen Notfallpatienten ggf. zu lang - ist aber selbstverständlich Patientenabhängig und war in meinem Fall aber OK
Krankheitsbild:
Notfall HNO Beschwerde
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe meine Betreuung als Notfallpatient in der HNO als sehr positiv empfunden:

- Sehr freundlicher und insbesondere empathischer Assistenz- und Oberarzt
- Das Hinzuziehen des Oberarztes hat mir gezeigt, dass ich als Patient sehr ernst genommen werde und die bestmögliche Diagnose garantiert bekomme
- Die Ärzte haben sich m.E. überdurchschnittlich viel Zeit für mich genommen und haben auch meine historische Beschwerdesymptomatik aufgenommen

Ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt und der Aufenthalt hat sogar durch die freundliche Umgangsweise der Ärzte Spaß gemacht - was mir in meiner aktuellen Situation äußerst gut getan hat.

Das neue Klinikgebäude wirkt außerdem sehr angenehm.

Ein kompetentes, dem Patienten zugewandtes Team

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hornhauttransplantation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Ärzte sind äußerst kompetent,sehr gewissenhaft und gründlich, sehr freundlich, nehmen sich die nötige Zeit für den Patienten und erklären die medizinischen Probleme. Bei der stationären Behandlung war das Pflegepersonal äußerst hilfsbereit, freundlich und immer für die Patienten da.

sehr gute medizinische leistung

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (man muss zeit mitbringen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (zum teil in die jahre gekommen)
Pro:
sehr ausführliche beratung, sehr gutes personal
Kontra:
verwaltungsablauf vielleicht optimierbar
Krankheitsbild:
malignes melanom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

zur operativen entfernung eines melanomes von meiner hautärztin zur uni-hauklinik düsseldorf überwiesen traf ich dort kurz vor öffnung der aufnahmeabteilung ein.
pünktlich um 7:30 begannen die verwaltungskräfte ihre arbeit.
die aufnahme neuer patienten empfand ich als etwas umständlich und dadurch zeitintensiv, das personal war jedoch freundlich und hilfsbereit.
der erste kontakt zum medizinischen personal war überaus positiv, die aufklärung über den befund und die weiteren schritte sehr ausfürlich und aufschlussreich. die noch am selben tag gegen mittag durchgeführte operation / entfernung des melanomes kann ich auch nur mit voller punktzahl bewerten, soweit ich hier überhaupt ein urteil abgeben kann.
mein fazit:
man muss ein paar stunden zeit mitbringen, erhält dafür aber auch eine sehr gute medizinische leistung

Ärzte und Schwestern sehr kompetent und nett

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gebäude viel besser als früher
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Grauer Star
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir gehen schon seit mehreren Jahren in die Augenklinik nach Düsseldorf. Wir sind dort sehr oft nur zur Untersuchung und zu ambulanten Spritzenbehandlungen gewesen. Natürlich muss man in einer Uniklinik viel länger warten als in einer Praxis, aber dafür haben wir volles Vertrauen, dass die Ärzte uns kompetent und ehrlich beraten.

Jetzt habe ich meinen Mann zur Star-Operation an seinem "guten" Auge begleitet (ein Auge schon erblindet). Er hat sich vorher natürlich sehr große Sorgen gemacht. Es ist alles sehr gut verlaufen. Die Betreuung durch Schwestern auf der Station war sehr aufmerksam, die Anästhesistin und die Augenärzte waren alle sehr kompetent und freundlich. Auch dass Essen war viel besser als wir es aus vielen anderen Krankenhäusern in unserer Heimatstadt kennengelernt haben.

Wir kennen noch das alte Gebäude der Klinik. Dort waren die Verhältnisse sehr einfach. In der neuen Augenklinik sind Badezimmer und Zimmer viel besser. Wir würden immer wieder hierhin gehen.

Bedingt zu empfehlen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Auf der Station)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Während der Entbindung)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolles Team im Kreißsaal
Kontra:
Keine adäquate Stillberatung, unfreundliche Kinderkrankenschwestern
Krankheitsbild:
spontane Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zur Entbindung kann ich das Team im Kreißsaal absolut empfehlen. Bereits die Betreuung in der Schwangerschaft durch kompetente Hebammen und einfühlsame Ärzte war top.
Die Betreuung auf der Station, imsbesondere die Kinderkrankenschwestern sind grenzwertig.
Ich bin dort niemandem begegnet, der aktuelles Wissen zum stillen hat. Man könnte meinen die Damen bekommen Provision von Herstellern von Säuglingsmilch.

Bypass OP nicht so schlimm wie ich dachte

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte noch spezialisiert. Pflegepersonal erstklassig
Kontra:
Zu viele Patienten pro Pfleger/in
Krankheitsbild:
Bypass OP OPCAB
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr erfahrene Ärzte. Pflegepersonal super nett und professionell. Habe mich sehr wohl gefühlt.

Saftladen - Nie wieder!

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unmöglich!!!)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Garnichts
Kontra:
Utopische Wartezeiten, unkompetente Ärzte, schlechte bzw. keine Organisation
Krankheitsbild:
Untersuchung Gesichtsfeld
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Chaos Pur! Unrealistische Terminvergabe, keine Organisation und unkompetenze Ärzte. Um 10 Uhr hatte ich meinen Termin und um 18 Uhr war ich fertig. Alle Ärzte machen was sie wollen und sprechen sich nicht ab, da weiß einfach keiner was zu tun ist somit wurden mir meine Augentropfen viel zu spät verabreicht. Patienten die nach mir kamen waren früher dran und fertig, das geht garnicht! Für das ganze Chaos und die nicht vorhandene Organisation musste ich dann auch noch 13€!!! an Parkgebühren bezahlen, diese Klinik und die Zustände dort sind einfach unzumutbar! Die Ärzte haben mir überhaupt nicht weiter geholfen und sind von Oberärzten abhängig demnach sind die Ärzte in der Klinik noch nicht vollendst ausgebildet. Nie wieder!

Professionell und engagiert

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Proffesionell, kompetent und engagiert
Kontra:
Pflegeteam personell unterbesetzt
Krankheitsbild:
Tumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei unserem Sohn (damals 1 bzw. 2 Jahre alt) wurde 2012 und 2013 ein Tumor entfernt. Die Operationen waren äußerst schwierig und langwierig.
Von einer anderen Uni-Klinik wurde unser Sohn als nicht operabel eingestuft und eine palliative Behandlung empfohlen.

Mit der letzten OP konnte der Tumor erfolgreich von Fr. Dr. Santoz und ihrem Team komplett entfernt werden. Unser Sohn ist heute gesund!

Wir hatten in Düsseldorf jederzeit das Gefühl, von guten, professionell arbeitenden Ärzten, die sich mit ganzem Herzen für unser Kind engagierten, umgeben zu sein.

Man hat sich jederzeit Zeit für uns genommen.
Fr. Santoz hat sich persönlich nach unserer Heimkehr am Tag später nach dem Wohlbefinden unseres Sohnes erkundigt (wo gibt es das noch? und wir waren kein Privatpatient!)

Auch das Pflegeteam war - trotz Personalmangels - immer hilfsbereit und freundlich.

Wir können Fr. Dr. Santoz und Ihrem Team nur großen Dank und Anerkennung aussprechen.

... denn sie wissen nicht, was der Andere tut ...

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 07/2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (unkoordiniert, unmotiviert, z.T. unhöflich, mehrfach fehlerhaft)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (unkoordiniert, unvollständig, fehlerhaft)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (unkoordiniert, mehrfach fehlerhaft)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (mit Schmerzen zur Anmeldung geschickt zu werden wegen "roter Mappe" (?))
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (KEINE DESINFEKTION)
Pro:
Geduld der Patienten (mit offensichtlichen Schmerzen)
Kontra:
Unkoordiniertheit, Desinteresse am Patienten
Krankheitsbild:
Verletzung mit beginnender Entzündung
Erfahrungsbericht:

Zentrale Notaufnahme ZNA 02.07.2017 18:00 Uhr bis 00:30 Uhr
(musste Unfallchirugie wählen, weil ZNA nicht wählbar)

- Verletzg / Schmerzen im Knie und Fieber - zur ZNA:
rote Punkte führen zur ZNA (ZentrNotAufn) - warten - weitergeschickt zur Anmeldg - warten - "mit roter Mappe" zurück - warten - "Mappe" abgeben - WARTEN - das mit offensichtlichen Schmerzen !

Nach 1 Std: Erstuntersuchg
- Liege verschmutzt - KEIN Hygiene/PapierBezug - Kopfstütze war meine Tasche, die zuvor auf Boden stand - vom Arzt extra auf die Liege hochgestellt wurde
- Hand gegeben - ! Wunde direkt betatscht ! KEINE Desinfektion
- mit Kuli an offensichtlich entzündeter Wunde ringsherumgemalt - klappte nicht gleich, dann nochmal so richtig aufdrücken - in die Wunde
--> direkte Empfehlung zur stationären Aufnahme und OP
- nur durch Drücken & "Malen" ?
! Nachfrage nach Alternative: Blutentnahme Antibiose
- fehlende Tetanus-Impfg aufgenommen: wurde aber vergessen !! bei 3,5 Std Aufenthalt ! in ZNA

Blutentnahme
- nach mehrmaligem Abbinden der Arme links und rechts und Suchen

Nach 2 Std: Röntgen
- auf der Liege noch Haare der vorher geröntgten, schwarzhaarigen Person deutlich erkennbar - KEIN Hygiene/PapierBezug


Nach 3 Std: ANDERER ARZT (!)
- Diagnose und Therapie besprochen : u.a. dringend HOCHLAGERN
- zwischendurch wurde das Abendessen per Telefon "gemanagt" - nicht von mir als Patient, sondern des Arztes IM Patientengespräch !

Warten auf Pflegekraft:
- wusste nicht, was zu machen ist; fragte mich --> Arztbrief/Rezepte
Warten

ERNEUTE Anreise zu ZNA
- mit erneuter (!!) Wartezeit - weil ich darauf hinwies, dass die Tet-Impfung vergessen wurde - während der 3,5 Std ZNA

AUSSERDEM:
- Handelsname/ ChargenNr nicht im Impfausweis; kann nun nicht mehr ermittelt werden
- BLUTPROBE HÄMOLYTISCH !
KEINE DESINFEKTION !!
- Klingelschalter und Türdrücker
- auf dem Gang der ZNA
- vor und IN den Röntgen-Umkleiden... UND !!!
- bei der ERSTUNTERSUCHUNG: Hände & Liege
- beim Röntgen: Liege

Op wurde einfach um 17 uhr abgesagt

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (wurde ja nicht behandelt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pfleger auf Station sehr nett
Kontra:
Ärzte
Krankheitsbild:
Schultersteife
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

ich sollte mich am op Tag um 7 Uhr auf Station sein. Punkt 7 Uhr auch da gewesen. Es wäre kein Bett frei. 3 Stunden auf ein Zimmer und Bett gewartet. Die Schwester sagte mir die Op wäre erst in 6 Stunden.
Toll....
auf die frage ob man mal den Anästhesisten mal fragen kann ob ich was trinken kann wurde einfach verneint. Gut,dann kam ich nach über 3 Stunden ins Zimmer und habe mein Koffer ausgepackt,mein Op Hemd angezogen und die strammen weißen Thrombosestrümpfe bei 34 Grad Hitze.So dann wurde 15 uhr es kam und kam keiner. Dann habe ich gefragt ob ich heute überhaupt drankomme. Die sagten auf jeden Fall. Auf meine äußerung das ich furchtbaren Durst habe wurde nur kann ich verstehen gesagt.Es wurde 17 Uhr und der Arzt kam ins Zimmer und sagte es tut mir leid sie können heute nicht operiert werden. Der Oberarzt ist noch im Op und hatte Notfall. Sie müssen wieder nach Hause gehen ,lassen sie sich einen neuen Termin geben.
So etwas habe ich nirgendwo erlebt. Ich war in vielen Krankenhäuser bis jetzt aber das msn so mit Menschen umgeht hab ich nie erlebt. Wenn man bedenkt das ich am Vorabend ab 22 Uhr nüchtern bleiben muss sind es bis zum nächsten Tag 17 Uhr 18 Stunden Nüchternheit. Bei 34 Grad Hitze hat sich nichtmal ein Arzt sich die mühe gemacht um mir ein Venenzugang zu legen und mal Infusion zu verabreichen. Absulut Menschenunwürdig und medizinisch auch fahrlässig. Ich hatte enorm starke Kopfschmerzen und Kreislaufprobleme. Es wurde nicht einmal Blutdruck gemessen. Patientin sind Menschen liebe Ärzte genau wie ihr auch. Ich habe soviel umgeplant und alles organisiert und gemacht und getan und dann einfach absage. Das kann auch immer wieder mal vorkommen aufgrund Notfälle aber das man mich bei der Hitze einfach verdursten lassen hat das geht nicht. So geht man mit Patienten nicht um. Katastrophe und Skandal sowas.So etwas muss beschämend sein. Nun habe ich den nächsten Op Termin in 3 Wochen und ich hoffe ich erlebe nicht wieder das selbe.

Schlechte OP Planungen

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Knie OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach 2maliger OP Absage und 4mal 1 1/2 Std. Fahrt zur Klinik.Wartezeiten über den ganzen Tag , dann Absage und Heimfahrt ,muss die Frage erlaubt sein.
Wer bezahlt die Fahrten , von den Schmerzen garnicht zu sprechen.
Die wirkliche Härte ist aber ein Telefonanruf ,ob er sofort kommen könne, es wäre ein Termin frei.
Arbeit sofort beendet. Fahrer aktiviert für Hin und Rückfahrt.
Und dann wieder warten ,warten .
Mit erneuter Absage um 17Uhr.

Es kann immer mal was dazwischen kommen,aber dieses Verhalten ist skandalös.

Unzumutbare Wartezeiten

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Klinik zukünftig meiden
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Freitagnachmittag wegen eines Notfalls in die Uniklinik. Private Augenambulanz geschlossen, Notdienst auf der normalen Station. Ein Arzt, der pausenlos nur hin und her rannte, als ob er für den Marathon trainieren wurde. Über eine Stunde wurde gar kein Patient behandelt. Letztendlich nach über 3 Std. warten wurde dann untersucht. Danach nochmal warten bis eine weitere Untersuchung gemacht und der Bericht ausgehändigt wurde. Insgesamt über 4 Stunden dort verbracht. Einige Patienten warteten bereits seit 5 Std. und länger. Das ist einfach unzumutbar. Vielleicht wären 2 Ärzte für die Ambulanz sinnvoll, aber wegen der Sparprogramme überall wohl nicht möglich. Der Gesamteindruck: Völlig überfordertes Personal und der Gesamtablauf einfach total unorganisiert und uneffizient.

Überforderte Ärzte/ lange Wartezeiten

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 11.2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (mal den Operateur zu Gesicht bekommen würde wäre es toll.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Es sollte was zu lesen da sein bzw. gratis wlan um die zeit zu überbrücken. Ich persönlich habe kein netz im Gebäude und bei solangen wartezeiten wird es schnell langweilig.)
Pro:
Sauberkeit ist gut und die Zimmer sind für ein Krankenhaus gut .
Kontra:
Wartezeit und freundlichkeit durchschnittlich aber kein wunder bei dem überfordertem Personal und lange wartezeiten, dann lassen es die Patienten am Personal aus .
Krankheitsbild:
Cholesteatom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also meine Erfahrung ist die dass man selbst mit Termin noch nichtmals den Operateur zu Gesicht bekommt . Wurde ca ende Oktobert operiert , bei der Visite war der operierende Arzt nicht da und bei der nachsorge auch nicht. Nun war ich ca 7 monate ,wieder mit Termin und mit bitte den Operateur zu sprechen(nennen wir Ihn mal Dr.P.),dort. Ich hatte um 8:30Uhr einen Termin , um ca 9:00 Uhr kam der besagte Dr.P. und sprach erstmal ca 20 min über fast belanglose dinge (Ich stand quasi neben ihm) dann endlich so ca 9:30 kam ich auch dran aber zum ertsaunen nicht von Dr.P sondern von einer jüngeren Ärztin die gar keine Ahnung hatte was da eigentlich gemacht wurde. Dr.p kam zufällig rein und ich dachte gut er schaut endlich mal nach knapp 7 monaten mal ins Ohr . Dachte ich ... er ging zum Telefon und telefonierte erstmal . Nach ein paar minuten ging er raus und ließ sich nicht mehr blicken . Ich machte einen Hörtest und musste wieder warten bis 11:30 Uhr. Ich sah die Ärztin und schilderte mein problem dass ic h nicht mehr viel zeit hatte , da ich mein Kind abholen musste. Sie fuhr mich an und schnautzte regelrecht und sagte mir wenn ich keine Zeit mehr habe solle ich doch gehen und mir einen neuen Termin geben lassen ... bin sehr unzufrieden , mein Ohr fast Taub und keinen interessiert es dort ...Nie wieder Uni , ich suche mir eine andere Klinik in der Hoffnung dass die nicht so überfordert ist wie die Uni.

Top behandelt und super wohl gefühlt ! Großartig !!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Stimmte alles!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Super aufgeklärt und beraten!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Perfekt)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Für ein Krankenhaus sehr nett !)
Pro:
Super Team , Abteilung , herzlich aufgehoben! Sehr , sehr wohl gefühlt !
Kontra:
High Speed WLAN fehlt !
Krankheitsbild:
Chronische Rhinosinusitis mit Nasenpolypen, Pansinusitis
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Chronische Rhinosinutis mit Nasenpolypen!!

Super beraten , erklärt durch die Ärzte.
Op alles super verlaufen, tolles Team , super Abteilung .
Eingespieltes Team .
Patient hat sich super , wohl gefühlt .
Es wurde eine endosanale Nasennebenhöhlenoperation
durchgeführt mit intraoperativer Navigation.
Patient hatte danach keine Schmerzen. 2 Nächte in der Klinik , alles war super und unser Sohn hat sich sehr wohl dort gefühlt und wir uns als Eltern auch .
Kompliment an Station ZN21 und das Team und das großartige , hilfsbereite Arrangement und die immer freundliche Art.
Danke

OP war super; Aber hohe Infektionsgefahr

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (OP Hui, der rest eher Pfui)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Vor der OP waren die Gespraeche informativer als nach der OP)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (OP war super; wundheilung eine katastrophe)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Kraut und Rueben;total chaotisch; sehr zeit- und nerv-raubend)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (man zahlt fuer internet, TV, und telefon extra und die haelfte funktioniert nicht)
Pro:
OP wurde kopetent durchgefuehrt - bin sehr dankbar
Kontra:
organisation, beratung, staendiger Aerztewechsel, HYGIENE/Infektionsgefahr
Krankheitsbild:
Ohrtumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Anmeldung: katastrophe. Anmeldedame sehr unfreundlich und viel warten. Patientenmanager redete viel Bloedsinn.

OP Termin: Tag 1-stationaer aufgenommen worden; warum weiss ich bis heute nicht. Tag 2 sollte OP statt finden; um 16h wurde ich informiert dass ich meine Sachen packen soll. Ich war selbstzahler und war von weit angereist. Das war unlustig. Nachdem Sachen gepackt waren und ich zur Bahnstation lief, rief ein Arzt auf meinem Handy an: kann doch operiert werden.

OP Tag: Man hat keine Ahnung wann die OP statt findet. Dann wird man im Flur im OP Hemd und im Bett liegend erstmal fuer ne halbe stunde abgestellt.

OP: super erfolgreich; bin sehr dankbar! Gesichtsnerven hatten sich um den Tumor geschlungen; Aerzte konnten alle Nerven erhalten.

Nach der OP: Personal hat gestreikt. Lag 3 stunden im Aufwachraum. Meine Eltern und Freund wurden ueber nichts informiert und befuerchteten bei einer geplanten 1h OP die dann 7h zu dauern schien das schlimmste.

Stationaire Behandlung: Katastrophe. Aerzte sind nett - aber nicht alle erklaeren was vor sich geht. Ein Arzt hat mich falsch bandagiert also schwellte der Kopf an. Ein anderer hatte keine sauberen Handschuhe; also bekam ich eine Infektion. Zwei Wochen bekam ich das falsche Antibiotikum weil weder mein Blut getestet noch ein Abstrich gemacht wurde. Nach 10Tagen KH Aufenthalt, ging es ambulant weiter.

Ambulante Behandlung: Katastrophe. Jeden Tag ein anderer Arzt der einem was anderes erzaehlt. Wollten zweimal meine Faeden ziehen; was ein Druckverband fuer den einen ist, ist ein falscher Verband fuer den anderen. Sehr lange Wartezeiten. Als eine Aerztin dann schon wieder mit dreckigen Handschuhen meine Wunde anfasste, wechselte ich zu meinem oertlichen HNO.

Pflegepersonal: die meisten sind nett und sehr bemueht einem zu helfen.
Zimmer: ganz nette zwei bett zimmer; baustelle die samstag abends bis 23h laermt, ist scheisse.

1 Kommentar

BJ80 am 18.05.2017

So ähnlich erging es mir auch , kann dem Bericht nur zustimmen.

Unmöglicher sparsamer Schwesternservice

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gut verlaufene Untersuchung
Kontra:
unzumutbare Zustände auf der Tagesstation
Krankheitsbild:
Herzkatheteruntersuchung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

unübersichtlich - Hinweis-Schilder nur etwas für Eingeweihte. Zum Teil wird man plötzlich alleine gelassen.
Stationsarzt hat mich eingehend aufgeklärt vor dem Herzkatheter-Eingiff, als er merkte ein mündiger Patient sitzt vor ihm.
Alles gut verlaufen.
sehr merkwürdig fand ich, dass mitten in der Bypass-Untersuchung die Ärzte gewechselt wurden!

Ansonsten ist die Tagesstation eine Zumutung, viel zu wenig Personal! Die wenigen älteren Schwestern liefen mit einem verschlossenen, abgekämpften Gesicht herum. Die Jüngeren, vermutlich in der Ausbildung oder kurz danach waren sehr freundlich. Wie lange noch?
Als der Druckverband abgenommen wurde, durfte ich endlich Trinken und Essen. Vom Vorabend bis nach 2:00 nichts gegessen und getrunken. Ja von wegen: 3x das Schwesternzimmer angerufen, mitten im Gespräch wurde aufgelegt. Nach dem 4. Anruf nach über 1 1/2 Stunden bekam ich ein sehr übersichtlichen Teller mit Brot und ein wenig Belag.
Für mich ist die Uni-Klinik gestorben

Freundlich und kompetent

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ruhige und sachliche Erläuterung der vorliegenden Verletzung)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Krankheitsbild:
Gesichtsverletzung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wir möchten uns von Herzen bei dem netten Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurgen bedanken, der heute in der chirurgischen Notaufnahme unseren dreijähigen Sohn mit einer Gesichtsverletzung behandelt hat.
Er hat mit Ruhe und fachlicher Qualität erreichen können, dass unser Kind ohne Vollnarkose genäht und vesorgt werden konnte. Hierfür sind wir sehr dankbar.
Wir wurden freundlich behandelt und sehr schnell versorgt.

Kein Kundenservice

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
ich vertraue auf die Erfahrung
Kontra:
Patienten-Aufnahme-Missmanagement
Krankheitsbild:
Herzkatheteruntersuchung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

fehlende Gebäude-Wegweiser auf dem Gelände, wohl von Betriebsblinden geplant! Wir haben einen Termin zur Patientenaufnahme, jedoch bei der Aufnahme, sagte man uns es würde dauern. Und es dauerte und dauerte ... vor dem Raum der Blutentnahme war der Teufel los - über 20 Patienten warteten. Nur 2 Schwestern nahmen das Blut ab.Ist das Patienten-Aufnahme-Management des 21. Jahrhunderts? Beim Arzt das selbe Bild.
So etwas kann man computerunterstützend entzerren und Überbuchungen vermeiden, wenn man will! Und wenn man die nötige Feinfühligkeit für den Patienten aufgebracht wird. Nach 3 Stunden sind wir endlich wieder aus dem Klinikgelände.

Uni Klinik Düsseldorf Chirurgie

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Die Ärzte
Kontra:
die Schwestern
Krankheitsbild:
Entzündung im Dickdarm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich hatte eine Entzündung an meinem Dickdarm und wurde deshalb einstationiert.. die schmerzen waren so stark das ich mich kaum bewegen konnte.. jede Bewegung verursachte zusätzlich schmerzen so das ich wenn es nicht sein musste im Bett blieb und nur aufstand um meine Notdurft zu erledigen.. Die Krankenschwestern die uns das Frühstück brachten fragte ich ob ich nicht noch Zucker bekommen könnte.. Als Antwort darauf bekam ich: Steht draussen auf dem Wagen.. Ich war entsetzt.. die anderen Patienten haben das mitbekommen und waren ebenfalls entsetzt und schließlich entschloss ich mich dagegen wegen Zucker aufzustehen da ich zu starke Schmerzen hatte..
Ich bekam immer eine Infusion gegen die Schmerzen und die Schwestern ließen die Infusion stundenlang an meinem Arm obwohl es nur ca. 20 min dauert bis es leer war. ich musste also bei jedem Klogang den Ständer mit mir rumschleppen zusätzlich zu den Schmerzen.. und als ich die Schwestern darauf aufmerksam machte bekam ich als Antwort: ich komme gleich!! in einem sehr unfreundlichen Ton.. Ich verstehe das die Schwestern dort unter Stress stehen aber wen sie damit nicht umgehen können dann haben sie den falschen Job!! Schließlich sind die Patienten abhängig von den Schwestern.! ich verstehe das einfach nicht.. allein wegen dieser Tatsache kann ich meinen 10 tätigen Aufenthalt dort als Hölle bewerten und das ist noch untertrieben..

FRECHHEIT, nächste mal besser gleich ohne Termin

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (welche Beratung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (schwer zu beurteilen da ich nicht weiß wozu das führte was gemacht wurde)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (schwer zu beurteilen)
Pro:
augenscheinlich sauber
Kontra:
keine Termineinhaltung. Die Dame am "Empfang" scheint Beschwerden gewohnt zu sein, ist sehr abweisend!
Krankheitsbild:
Messung der Sehschwäch bei Trisomie 21 (Down-Syndrom)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Schon die vorherige Terminabsprache war katastrophal. Der niedergelassene Augenarzt faxte einen Bericht und sagte, die Klinik würde sich bei mir melden. Innerhalb vier Wochen habe ich nichts von denen gehört und mehrfach versucht selber jemanden telefonisch zu erreichen. Fehlanzeige.

Der Arzt schickte seinen Bericht nochmals und irgendwann bekam ich kommentarlos eine terminkarte zugesandt... ohne Terminvorschlag. Schließlich erreichte ich dann doch irgendwann mal jemanden telefonisch und konnte einen Termin vereinbaren... für in 4 Monaten (inzwischen waren bereits 6 Wochen vergangen).
Aber, ich hatte endlich einen TERMIN für meinen Downy-Sohn, zur Feststellung der Sehschwäche!

Heute, am Termintag, pünktlich mit meinem Sohn erschienen, sollte ich erstmal im EG eine Nummer ziehen und mich bei den Wartenden einreihen! Auch der Hinweis, dass ich bereits einen Termin habe brachte keine andere Auskunft der Aufnahmestelle.
Erst am "Nummern-Spender" las ich, dass Patienten mit Termin zur Orthoptik sich bitte direkt im 3. OG anmelden sollen.
Oben angekommen das gleich Spiel... Nummer ziehen und warten, trotz Termin.
Das ging jedoch ausnahmsweise schnell, Fragebogen etc.

Aber dann...
Mein Trisomie bedingt ungeduldiger Sohn und ich mussten geschlagene 2 Stunden warten, trotz Termin! Im Warteraum gab es außer ein paar Bilderbüchern und etwas zum Malen keine geeigneten Utensilien um diese elende Wartezeit zu überbrücken.
Nach ca. 100 min habe ich mir erlaubt nachzufragen und mich schließlich auch zu beschweren. Ich sagte, dass ich in 15 min wieder fahre und mich freue eine Rechnung der Klinik zu bekommen, welche ich dann mit Wonne vernichten werde.

Die eigentlichen Untersuchungen / Messungen, einschl. Tropfen und den dazwischen liegenden Wartezeiten ging dann innerhalb nur einer Stunde.
KLASSE, Gesamtzeit mit Parkplatzsuche, Umherirren auf dem Gelände, An- und Abfahrt = 5 Stunden... für 60 min Untersuchung!!!

Fazit: Organisation, Terminierung, Ablauf völlig chaotisch!

NIE WIEDER

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (siehe Bericht)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Jeder Arzt sagt was anderes, außer die Ärztinnen)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (Stationäre Terminvergabe - nett & schnell)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Neue Klinik und Schöne Zweibettzimmer
Kontra:
Zu viel negatives erlebt
Krankheitsbild:
Osteomyelitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

PLUS: Die Servicedamen waren sehr nett und hilfsbereit.
Stationäre Terminvergabe - freundliche Dame und zeitnahe stationäre Termine bekommen.
Zweibettzimmer mit eigenem Bad/WC.
Die zwei Stationsärztinnen waren sehr nett und haben sich für mich die Zeit genommen, die Ich brauchte und alles gut erklärt, obwohl Sie viel zu tun hatten.
Ebenso gibt es drei nette Schwestern auf dieser Station.
Ambulanzdamen waren trotz Stress und Hektik immer nett.
VIELEN DANK AN ALLE DIESE DAMEN!!!

NEGATIV: Am OP-Tag sollte Ich um 7 Uhr stationär aufgenommen werden, bekam aber erst um 10-11 Uhr mein Zimmer (dies habe Ich 3x erlebt).
Der Kleiderschrank ist von außen nicht abschließbar, nur ein kleiner Safe, der schnell aufgebrochen werden kann (habe Ich erlebt).
TV,Telefon usw. - teuer- wenn man über Wochen stationär bleibt.
Pflegepersonal meistens genervt,wenn man etwas benötigt, obwohl man es schon selber im Stationszimmer abholt!
Essen:Frühstück/Abendessen fast immer die/der/das gleiche Wurst/Käse/Brot!
Betten beziehen bei Patientenwechsel-nur Bettwäsche wurde gewechselt-Rest bleibt - viele Blut-/Urinflecken!
Visite nicht täglich - wenn, dann nur kurz, man traute sich kaum etwas zu fragen.
Chefarztvisite - unverschämt was man sich anhören muss!!!
Nicht Altersgerechte Belegung - meistens ältere verwirrte Patienten, wo man das Gefühl hat, das man auf diese mit aufpassen muss. (Ich habe nichts gegen ältere Menschen)
Ambulanz:trotz Termin - manchmal bis zu 2 Stunden gewartet für 5 Minuten!
Ich könnte noch einiges aufzählen, aber dies waren die wichtigsten Punkte für Mich.

Gute klinik-professionell

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Anmeldung zu knapp besetzt)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gute Beratung- kurzfristige Op
Kontra:
------
Krankheitsbild:
Hypophyse n-op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alles sehr professionell

Fachlich gut aber caotisch

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine vernünftige Abkäufe)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Ärzte sind mit sich selbst beschäftigt und nicht mit dem Patienten)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Caos pur!)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Schwestern nett
Kontra:
Caos pur!!!
Krankheitsbild:
Auge
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Immer wieder Einweisungen in die augenklinik, dh. Vorher altes Gebäude, seit Januar neues Gebäude! Es hat sich wenig in der Organisation geändert, caotisch ist noch milde bewertet. Zu wenig Personal, alle sind überfordert, da keine richtige Organisation. Trotz Termine Wartezeiten von 4- 6 Stunden. PATIENT steht nie im Mittelpunkt und immer ohne Informationen wie es weiter geht.

2 Kommentare

männlicherPatient am 26.04.2017

kann mich dem nur anschließen. Der Ablauf / die Organisation ist ein Chaos, eine Frechheit!

  • Alle Kommentare anzeigen

Bypass Operation

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Zimmer im ZOM II
Kontra:
Organisation OP Plan
Krankheitsbild:
Bypass Operation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 05.04.17 Hatte mein Mann nach 3 Wochen Wartezeit obwohl Kardiologe als dringend angemeldet hatte seine Aufnahme. Am 06.04.17 sollte er operiert werden. Am Morgen wurde OP kurzfristig abgesagt.

Neuer Termin 07.04. Fand tatsächlich statt. Nach OP am offenen Herz wurde er auf Intensivstation gelegt.

Da war totale Hektik wegen Überfüllung. Nach 12 Stunden wurde er von Intensivstation zurück in den Aufwachraum gebracht, weil Intensivbett anderweitig gebraucht wurde.
Im Laufe des Tages wurde er dann auf IMC verlegt. Ab Montag 10.04. Hat er über starke Schmerzen geklagt. Wurde nicht erst genommen. Am Donnerstag 13.04. Wurde endlich festgestellt, dass Brustbein nicht fest geschlossen ist. Sollte am Karfreitag 14.04.17 morgens um 10:00 operiert werden. Jetzt sind es 21:00 und er wartet, seit gestern nüchtern, immer noch auf OP.

Fr. Prof. Hampl ist eine sehr gute, fähige und menschliche fantastische Ärztin

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 23.3.17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles Super
Kontra:
2 Damen von der Amb. sollten etwas freundlich sein, es kommen schließlich Krebspatienten
Krankheitsbild:
Vulva-Karzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Anmeldung nach 4 Std. Autofahrt um 7.50 Uhr, wurde danach um die Ecke in die Ambulanz Gynaekologie geschickt. Sehe 2 Damen wollte nur Fragen, ob ich bei Ihnen dazu richtig bin. Sehr unfreundlich wird mir mitgeteilt. "Sie seien bis 8 Uhr Privatpersonen und schließen die Tür ziemlich laut."
Das ist die einzige negative Erfahrung, welche ich erfahren durfte. Das Krankenzimmer (2 Bettzimmer) ist sauber gepflegt und wird täglich geputzt. Den ambulanten Termin habe ich persönlich von Frau Professor Dr. Hampl innerhalb von 4 Tsgen erhalten,nach ihrer Nachtschicht! Eine Woche später wurde die Operation einen Vulva-Karzinoms durchgeführt und so zwar so gut, daß ich nicht einmal Bestrahlung brauche. Finde ich super, könnte diese Ärztin jeden Tag. umarmen. Der Weg erschien mir erst zu weit, aber heute nach dieser Erfahrung
würde ich noch weiter fahren.( Hatte vor 7 Jahren Brustkrebs.)
Bin übrigens selbst Arzthelferin und kann nicht nachfühlen, warum diese 2 so unfreundlich sind.

Nie wieder!!!

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Der X-Ray an sich war ok)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (OMG--die rechte Hand weiß nicht was die Linke tut!!)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
X-Ray
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wir hatten einen Termin zur Mittelhandknochenmessung zur Größenbestimmung unserer beiden Söhne. Schon am Telefon wurde uns mitgeteilt, dass wir im Voraus bezahlen müssten, da wir im Ausland leben. Die Dame sagte uns, wir sollten vorab auf der Station Zom2 bezahlen - die Kollegen wüssten Bescheid. Nummer gezogen, 45 Minuten gewatet -- an der Anmeldung wusste niemand Bescheid! Wir wurden zurück zur Kinderklinik geschickt. Erneut Nummer gezogen, 1h gewartet.... Anmeldung erfolgte, zahlen konnten wir noch immer nicht! Wir waren dann gezwungen eine deutsche Adresse von einer Freundin anzugeben... Die Dame am Empfang in der Radiologie erinnerte sich allerdings an unser Telefonat und zeigte vollen Einsatz, damit wir auf jeden Fall die Kosten vorher begleichen.... Inzwischen waren wir über 2h dort....!! Ich wieder rauf zur Anmeldung- wo die Dame darauf bestand, dass ich erneut eine Nummer ziehe (echt total unglaublich und unfreundlich die Dame im linken der beiden Räume...falls sie das hier lesen: sie tun mir echt leid!)...meine Kinder standen währenddessen in der Radiologie--wo es nicht mal genug Stühle gab, weil das Wartezimmer überquoll...und ich nun zum 3. Mal weitere 40 Minuten im Wartebereich!!) Wir sind Privatpatienten und wollen besser nicht wissen, wie man hier mit Kassenpatienten verfährt!!!
Dann endlich nach 3h Wartezeit, eine Röntgenaufnahme von insgesamt 5 Minuten Zeitaufwand..... Der Radiologe hatte dann auch keinen Bock auf ein richtiges Gespräch und eine kompetente Beratung.... Er war einfach nur schlecht drauf und hat meinen Beweggrund und die Sorgen meines Sohnes gar nicht ernst genommen. Das was er mir zwischen Tür&Angel der Umkleidekabine erklärte - hätte Google genauer hinbekommen! Nie wieder Uniklinik Düsseldorf...das läuft in der 3. Welt besser als hier....!!!

Keinen Termin erhalten

Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
ohne Zustimmung Arztbrief faxen
Krankheitsbild:
Schuppenpflechte/ Gelenkschmerzen/ Hand
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Verweigerung eines Termins. Als bekannte Schuppenpflechte Patienten wurde eine erneute Behandlung abgelehnt. Vom ärztlichen Ambulanzleiter Persönlich. Obwohl ich wie gewünscht eine Überweisung von meiner Hausärztin als bekannte Patientin in der Rheumatologie besorgt habe. Dieser Arzt ruft ohne meine Zustimmung meine Hausärztin an und faxt ihr meine Arztberichte ohne mit mir zu sprechen. Hätte ich ihn nicht angesprochen hätte er mir das auch nicht gesagt. Meine Eindruck ist er verweigert mir ein Termin zur Sprechstunde, weil er nicht glaubt das ich Rheuma habe. Sollte der Hausarzt, Rheuma feststellen, werde ich mich bei der Ärztekammer beschweren. Der Versorgungsauftrag ist vorhanden da ich in Düsseldorf wohne. Und eine zeitnahe Behandlung ausbleibt. Ein Tipp an den Arzt. Mit den Patienten reden und ohne Zustimmung keine Arztbriefe faxen. Ich hoffe das dieser Arzt zukünftig mit Patienten redet und dieses Verhalten sein lässt. Ich kann meiner Ärztin wenn ich Lust habe ihr persönlich die Arztbriefe geben. Dieser Arzt hat auch keine Schweigepflichtsentbindung von mir. Natürlich habe ich meine Arztbriefe auch. Ein Überweisung und Behandlung abzulehnen nur weil der Behandlungsauftrag auf der Überweisung fehlt, da ich eine bekannte Patientin dieser Ambulanz mit Schuppenflechte bin. Kostet eine Blutabnahme für Rheumafaktoren, soviel das unbedingt der Hausarzt die machen muss bei einer bekannten Patientin der Ambulanz? Hauptsache weniger arbeit, auch mit der Gefahr das eine mögliche medikamentöse Behandlung zu spät angefangen wird. Falls ich doch in die Rheumatologie muss,gehe jetzt in die Rheumaklinik nach Meerbusch. Diese Klinik genießt einen gut Ruf wegen ihrer Menschlichkeit. Es wird verbal spekuliert das ich mich verletzt habe ohne mich zu fragen ob es so ist. Ohne Worte. Zudem sind die Schmerzen nicht lange genug. Mehrere Wochen reichen nicht aus. Meinem Hausarzt vertraue ich. Es geht hier ums Prinzip, das es ohne meine Zustimmung nicht darf. Vor allem um mich abzuweisen.

1 Kommentar

Geduld22 am 02.04.2017

Nachtrag: Der Rheumatologie scheint den Röntgenblick oder hellsicherische Fähigkeiten zu haben. Meine Rückenmarkserkrankung wäre verantwortlich. Ich finde den Rheumatologen nicht kollegial gegenüber seinen Neurochirugischen Kollegen gegenüber. Zumal Schuppen- Rheuma am Handgelenk weder Labortechnisch noch Radiologisch ausgeschlossen wurde. Vermutlich dachte sich der Arzt, mit der Kopftuchtragende Asylbewerberin oder Ausländerin kann ich so was machen. Weil er wahrscheinlich denkt das ich eh nicht ernstgenommen werde. Aus Erfahrung weiss ich das normalerweise ein Leitender Arzt nicht so eine ziemlich arrogante wirkende Art persönlich durchführt und ich noch nicht einmal einen Termin beim Assitenzarzt kriege. Auch wenn keine Schwellung vorhanden war. Ich Habe auch heute Schmerzen bei Greif und zwei Unterschiedlichen Handgelenksstellen Schmerzen. Meine Hände verfärben sich bläulich und sind kalt. Nie wieder Uni Düsseldorf. Aussernahme Neurochirugie. Das ist aber erst in zwei Jahren geplant.

Sehr Professionell

Kindermedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles super
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir sind vor einigen Tagen mit unserem Kind als Patient in Kinderklinik gewesen. Das Kind wurde operiert. Obwohl alle Mitarbeiter volle Hände zu tun haben, finde ich, dass das Personal mehr als hoch professionell ist. Alle Pfleger, Schwestern, Ärzte und Oberärzte leisten sehr tolle Arbeit. Dafür möchte ich mich bei Ihnen bedanken

Weitere Bewertungen anzeigen...