Rhein-Klinik

Talkback
Image

Luisenstraße 3
53604 Bad Honnef
Nordrhein-Westfalen

52 von 68 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
gute Erfahrung
Qualität der Beratung
gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

68 Bewertungen

Sortierung
Filter

Perfektes Netzwerk und adäquate Therapiemethoden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019/2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Menschlichkeit und viel Verständnis!
Kontra:
Nichts !
Krankheitsbild:
Trauma / Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr geehrtes Rheinklinik-Team,
an dieser Stelle möchten wir uns herzlich bedanken für die professionelle und menschliche Betreuung, die wir in Ihrer Klinik erfahren durften. Wir waren in der Zeit von Dezember 2019 bis März 2020 auf Station III in vollstationärer Behandlung.
Reflektierend zu dieser Zeit haben wir sehr wertvolle Instrumente an die Hand bekommen, womit wir noch heute sehr erfolgreich arbeiten können!
Ein besonderes Dankeschön richten wir an die zuständigen Psychotherapeuten Herrn Dr. Metten und Frau Dr. Kramme, aber auch an das Bezugspersonal Frau Giese-Gütgemann, Frau Mader, Frau Küst, sowie an Herrn Lieber als Physiotherapeut, die zu jeder Zeit ein offenes Ohr für unsere individuellen Bedürfnisse hatten. Aber auch an Herrn Dr. Wolf, als ärztlichen Direktor, richten wir ebenso unseren Dank, wie an Frau Heimann in der Kognitiven Bewegungstherapie. Ohne sie wäre eine solch erfolgreiche Therapie für Leib und Seele nicht möglich gewesen!
Apropos Leib und Seele: Selbstverständlich auch hier ein ganz besonderes Lob an alle hauswirtschaftlichen MitarbeiterInnen und die Rezeption, die neben der ausgezeichneten Hygieneeinhaltung auch viel Geduld und Verständnis gezeigt haben!
Ganz besonders herausragend war die absolut perfekte bzw. zeitnahe Netzwerkkommunikation zwischen Ärzten, Therapeuten und Bezugspflege, wo man als Mensch mit seinen Problemen merkte auch wirklich ernst genommen zu werden. Dies ist nicht selbstverständlich, wie wir in anderen Kliniken bereits feststellen konnten.
Wir wünschen dem ganzen Team weiterhin viel Erfolg, aber allem voran viel Gesundheit und natürlich auch ein gesegnetes Weihnachtsfest. Zudem würden wir uns auch wünschen, dass sich andere Kliniken an dieser wertvollen Klinik hinsichtlich Therapiemethodik und Humanität ein Beispiel nehmen!

Empfehlenswerte Fachklinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Konzept, Empathie
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen
Erfahrungsbericht:

Seit ich 2008 an Depressionen erkrankt bin, habe ich mich bereits zum vierten Mal für einen Aufenthalt in der Rhein Klinik Bad Honnef entschieden.

Auch wenn Corona bedingt, viele der Therapien anders gehandhabt werden müssen, als bei meinen Aufenthalten in der Vergangenheit, war der Klinikaufenthalt trotzdem ein Erfolg. Vermisst habe ich allerdings die Aromatherapie, die Musiktherapie, die Massagen sowie andere physiotherapeutische Anwendungen.

Das Konzept der Klinik ist nach wie vor hervorragend und nachhaltig. Die Therapeuten, Ärzte sowie das Pflegepersonal emphatisch und unglaublich bemüht, die für manche Patienten nicht so ganz einfache Zeit in der Klinke, trotzdem angenehm zu gestalten.

Einen großen Anteil zum Wohlbefinden der Patienten tragen auch die Mitarbeiter(innen) der Hauswirtschaft und der Physiotherapie bei. Gerade die Erfahrung und die Empathie der altgedienten Mitarbeiter/innen in der Physiotherapie sind ein großes Plus für den Erfolg der psychosomatischen Erkrankungen der Patienten, die hier einen Aufenthalt absolvieren.

Das Essen ist abwechslungsreich und schmackhaft zubereitet, hier können sich andere Krankenhäuser ein Beispiel nehmen.

Das wechselnde Person an der Pforte ist unglaublich aufmerksam, freundlich und sehr hilfsbereit. Unbefugte Personen haben es hier schwer diesen geschützten Raum zu betreten, was eine gutes Gefühl bei den Patienten hinterlässt und für eine Klinik die solche Erkrankungen behandelt eine Voraussetzung ist.

Ich kann die Klinik wirklich empfehlen und gehe diesmal mit einem guten Rüstzeug zurück in meinen Alltag.

Tagesklinik in der Rheinklinik spitzenmäßig!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz, Freundlichkeit, ganzheitliche individuelle Behandlung
Kontra:
gar nichts
Krankheitsbild:
Angstzustände, Depression, Burn-Out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Patient in der Tagesklinik. Meine Aufenthaltsdauer betrug 10 Wochen.

Ich war mehr als nur zufrieden. Hier erfährt man eine ganzheitliche Behandlung, wie ich sie mir nie vorgestellt hätte. Hervorragende Psychologen in Einzel- und Gruppentherapien, eine ganz liebevolle individuelle Betreuung durch das Pflegepersonal, sehr freundliche Mitarbeiter im gesamten Klinikbereich. Eine kompetente freundliche medizinische Betreuung. Leckeres und abwechslungsreiches Essen mit einer guten Auswahl.

Mir hat der Aufenthalt sehr geholfen und ich bin nach diesem Aufenthalt ein ganzes Stück meiner Last los geworden. Man hat mir richtig gut geholfen.

Die Atmosphäre auch unter den Mitpatienten war sehr angenehm, da sich das gute Betriebsklima zwischen Pflegepersonal, Psychologen und Ärzten auch auf die Patienten abbildet.

Summa summarum vergebe ich 10 von 10 möglichen Sternen. Ich würde jederzeit wieder hierher zurückkehren, wenn es erforderlich wäre. Danke liebe Rheinklinik für diese hilfreiche und erfahrungsreiche Zeit!

Sehr kompetente Klinik für die Seele

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr einfühlsam alle Therapeuten)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Super Beratung)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (In der Tagesklinik sehr schöne Räumlichkeiten)
Pro:
Liebevoller und kompetenter Umgang mit mir als Patient
Kontra:
Ist mein erkältet muss man trotzdem jeden Tag in der Klinik erscheinen
Krankheitsbild:
Depressionen mit vielen Ängsten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von September 2019 bis Ende November 2019 in der psychosomatischen Klinik in Bad Honnef.
Mir haben die Einzeltherapie sowie auch die Gruppentherapie, welche sehr sinnvoll ist sehr gut weitergeholfen und mich für das Leben wieder stabilisiert.
Ich wurde sehr nett empfangen und auch von den Patienten sehr gut aufgenommen. Ich hatte stets das Gefühl dass hier alle in einem Boot sitzen. Sämtliche Therapien die mit mir gemacht wurden haben mir sehr gut getan.

Das Essen fand ich sehr gut und abwechslungsreich ich habe nicht einmal in der Zeit etwas doppelt gegessen. Es war jeden Tag eine tolle Salat Bar Mit viel Abwechslung.

In der Not waren die Bezugsschwestern immer für mich da und sind mit mir sehr liebevoll umgegangen. Auch als ich krank war wurde ich sehr gut betreut, obwohl man jeden Tag dann morgens erst mal erscheinen muss aber danach konnte ich mich wieder zu Hause ausruhen. Ich kann diese Klinik auf jeden Fall als Tagesklinik weiter empfehlen.
Was ganz wichtig ist mir wurde immer sehr gut zugehört von allen Therapeuten.
Ich fühlte mich hier sehr ernst genommen und als Person wichtig.

Herzlichen Dank an das tolle Team.

Eine sehr gute Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die Therapien und die Therapeuten und Pflegekräfte
Kontra:
Badezimmer. Aber das ist eher nebensächlich
Krankheitsbild:
Komplexes Trauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine sehr gute Klinik. Von den Therapeuten bis zum Pflegepersonal habe ich mich sehr gut betreut gefühlt. Ich wurde ernst genommen und es wurde mir zugehört.
Vom ersten Tag an fühlte ich mich sehr gut aufgenommen.
Vielen Dank für alles.

Jederzeit wieder in die Rheinklinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetentes Team
Kontra:
Leider nicht nur Einzelzimmer
Krankheitsbild:
Depressionen, PTPS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die beste Klinik in der ich jeh behandelt wurde. Ich durfte erstmals erleben, wie es ist, ernst genommen zu werden. Ob Ärzte, Psychologen, Physiotherapeuten , Pflegepersonal, alle sehr kompetent, einfühlsam und immer ein offenes Ohr.

Danke

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Tolles Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Psychosomatisch
Erfahrungsbericht:

Macht euch bitte euer eigenes Bild

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Erstgespräch)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr sehr nette Psychologin
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mir mal die Bewertungen durchgelesen und es sind ja sowohl positive wie auch negative Bewertungen vertreten. Ich war bis jetzt zwar nur zum Erst Gespräch in der Klinik aber hatte einen guten Eindruck. Beim Gespräch mit der Psychologin hatte ich nicht das Gefühl, dass sie nur ihren Job macht. Ganz im Gegenteil. Ich habe sowohl den Wunsch geäußert eine Traumatherapie zu machen wie eine schmerztherapie. Leider konnte ich mich nicht direkt entscheiden auf welche warteliste ich möchte. Die Psychologin hat sich die Mühe gemacht und mit mir eine pro und kontra Liste für beide Therapien gemacht. Außerdem hat sie mir sogar noch genug Bedenkzeit gegeben. Sie hat mir ihre Nummer gegeben und gesagt wenn fragen sind einfach anrufen. Daher bitte ich jeden einzelnen macht euch euer eigenes Bild. Hoffe das ich jetzt bald die Therapie starten kann und das das auch alles soo gut läuft.

9 heilsame Wochen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflege und Therapie sehr gut
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik hat 4 Stationen mit verschiedenen Krankheitsbildern. Sie verfügt über Doppelzimmer und verschiedene sehr schöne Einzelzimmer. Es wird eine Bezugspflegeperson angeboten, die Ansprechpartner und Begleiter ist. Neben Verbal Gruppen gibt es je nach Station Körperarbeitsgruppen, Tanz oder Gestaltungstherapie. Auf der Station 3 gibt es die Besonderheit auch die Altlasten der vorherigen Generation zu beleuchten und zuzuordnen (in der Körperarbeit. KBT)
Physiotherapie und eine extra Abteilung für die allgemeine Medizin unterstützen die psychologische Arbeit dort.
Die Freizeit konnte jeder frei gestalten. Oft taten sich Patientengruppen zusammen um zu wandern zu chillen oder zu feiern.
Badminton, Volleyball, Tischtennis oder einfach im Park auf dem Weg der Liegewiesen machen die Freizeitgestaltung leichter
Ich durfte 9 Wochen auf Station 3 verbringen und fühlte mich zu jeder Zeit gesehen und begleitet durch alle Höhen und Tiefen. Hilfreiche Ideen, Gedanken, Anregungen der Pflege halfen mir dran zu bleiben und gezielter in Therapie und Visite zu gehen. Ich würde die Klinik sehr empfehlen und in Krisen jederzeit wieder aufsuchen wollen

hatte mir wirklich mehr erhofft...und dafür ein Jahr auf den Platz gewartet

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (verkürzte Aufenthaltsdauer, destruktiv abgefertigt)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Vorgespräch und auch telefonisch sollten es 10-12 Wochen sein)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (meine Traumatherapeutin war selbst nur kurz in der Klinik tätig, und daher habe ich ein halbes Jahr auf meinen Entlassungsbericht gewartet, der im Grunde nichts Neues enthielt)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (mir gefielen alle Räumlichkeiten)
Pro:
Stationsteam und alle Klinikangestellten, Mitpatienten, Therapiestunden, Küche
Kontra:
Stationsleitung
Krankheitsbild:
komplexe PTBS, komb. und allgem. PS, Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Station 1 :Angestellte kompetent und freundlich,aber aufgrund von Unterbesetzung zuweilen sehr überfordert.Nahmen sich aber immer Zeit, wenn Probleme gegeben waren.
Es blieb leider nicht aus, das ich und auch andere Patienten dort erneute Traumata erlebten. Passiert durch sehr hohe Belastung,sowie fremd- und selbstgefährdeter Personen.
Ebenso Fluktuation von Therapeuten, negative neue Stationsleitung, die dem Ruf von Herrn Dr. Wolfgang Wöller zum Bedauern für die Patienten einfach nicht gerecht werden kann. Ebenso sind auch manche Angestellte nicht gerade grün mit ihr.

Wenn es eine komplexe PTBS ist, mit mehreren Traumata, die Jahre zurück liegen und aus der sich auch Persönlichkeitsstörungen entwickelt haben, entlässt die Leitung Patienten gern früher, in eine AMBULANTE Therapie, obwohl selbst diese vorab der Meinung war, das man in einem geschützten Rahmen ( Klinik ) natürlich besser aufgehoben sei! (Triggergefahr, Absturz zu Hause etc)

Das Klinikteam würde es begrüssen, das man sich wieder sieht ...aber mir macht es den Anschein, als ob die Leitung mehr auf die Einnahmen achtet und daher akute Fälle bevorzugt, die eben nicht so komplex zu behandeln sind. Ebenso Meinung anderer Ehemaligen.

Inkompetent

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Posttraumatische Belastungsstörung, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann diese Klinik auf gar keinen Fall weiter empfehlen.
Das Personal der Klinik arbeitet nicht zum Wohle der Patienten, sondern es geht um die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens.
Als Patientin mit einer posttraumatischen Belastungsstörung und Depression, ist diese Klinik inkompetent im teilstationären Tagesklinikaufenthalt.
Beim Vorgespräch versprach mir eine liebevolle Psychotherapeutin, dass ich mit der sogenannten EMDR-Theraphie behandelt werde. Nur als ich da war, sagte mir der leitende Arzt der Tagesklinik, dass er nur im Bedarfsfall damit arbeitet.
Beim ersten Visitengespräch fragte mich der leitende Arzt nicht, welche Zielvorstellungen und Wünsche ich habe, sondern unterhielt sich mit mir 30 Minuten über meine Taxi-Bescheinigung.
Der leitende Arzt sagte mir, dass die Klinik bis zu 180,- € pro Tag und Patient abrechnet und er Angst hat diese Taxi-Fahrtkosten bezahlen zu müssen. Ich habe versucht Ihm in drei Visiten zu erklären, dass die Techniker Krankenkasse mir bereits schriftlich eine Zusage erteilt hat.
Daraufhin wurde ich aus „wirtschaftlichen Gesichtspunkten“ in Therapiekurse zugeteilt, die für mich ungeeignet waren.
Der leitende Arzt saß beim Visitengespräch 6 Meter von mir entfernt im Raum, dass Gespräch wurde von einer Kollegin mitgeschrieben und von meiner zugeteilten Pflegerin im Raum mit angehört.
Das Thema der Taxi-Bescheinigung musste ich leider auch mit meiner Einzeltherapeutin mehrere Male ausführlich besprechen.
Als die Therapeuten merkten, dass ich keine Bereitschaft hatte, mit der Bahn anzureisen, sollten neue Argumente mich dazu bringen, die Klinik zu verlassen. „Die Anfahrt ist zu weit für Sie.(Es waren 38 Kilometer pro Fahrt und es gab Patienten die eine viel weitere Anfahrt hatten als ich)“. „Der Aufenthalt lässt sich mit Ihren abendlichen Aktivitäten zu Hause nicht vereinbaren“. „Uns ist ein Aufnahmefehler unterlaufen. Wir haben von Ihnen keine Krankenhaus-Einweisungsbescheinigung erhalten.(Diese wurde mir am 2.10.2018 von Seitens meines Hausarztes erstellt und ich habe diese Bescheinigung zum Erstgespräch mitgebracht)“. „Wir empfehlen Ihnen einen EMDR-Therapeuten außerhalb des Klinikums“.
Der leitende Arzt der Tagesklinik hat mich dann aus seiner eigenen Angst heraus, nach einem fast 14-tägigen Klinikaufenthalt, fristlos entlassen.
Ich empfehle der Klinikleitung dringend eine Anti-Angst-Theraphie!

1 Kommentar

Patientin1609 am 05.05.2020

Du weißt ganz genau, dass du keine richtige Bewilligung für die täglichen Fahrten mit dem Taxi hattest.???? Die Rechnung für diese Fahrten werden dir wenige Tage später „ins Haus geflattert sein“ und nicht niedrig gewesen sein. Deine Schilderung bzgl der Tagesklinik ist nur dein individuelles subjektives Empfinden. Wahrscheinlich passte die Tagesklinik grundsätzlich nicht zu deinen Vorstellungen und Bedürfnissen.
Eine Mitpatientin, die dreimal mehr als zufrieden mit der Behandlung war!!!

Aufenthalt Rhein-Klinik

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Eine Schwester
Kontra:
Essen Zimmer
Krankheitsbild:
PTBS schw. Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wenn es einem psychisch schlecht ging hat sich keiner gekümmert.
Ich als Traumapatientin hätte mir mehr Unterstützung gewünscht.
Die Station war eine große Baustelle. Man kam nicht gut zur Ruhe

Sehr gute Klinik

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapeuten, Ärzte und Pflegepersonal
Kontra:
Freundlichkeit der Damen bei der Wäscheausgabe
Krankheitsbild:
PTBS, Dissoziative Störung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich schreibe diesen Bericht ein Jahr nachdem ich in der Rheinklinik auf Station 2 (der Traumastation) behandelt worden bin.

Ich habe selten einen Klinikaufenthalt erlebt, bei dem ich so viel Kompetenz und Sicherheit im Umgang mit meiner Krankheit begegnet bin. Die Zeiten von überforderten Pflegern und Ärzten schienen ab dem ersten Moment der Vergangenheit an und ich habe endlich die Betreuung erhalten die ich brauchte.

Ich selbst kam nach einem zwei wöchigen Aufenthalt in einer Psychiatrie in die Rhein Klinik. Ich war immer noch überdreht von meinen eher schlechten Erfahrungen in der Klinik in der ich vorher war, aber hier wurde ich direkt aufgefangen.
Man gab mir Zeit und vermittelte mir sofort, dass ich hier nicht eingesperrt oder zwangsbehandelt werde. Die Kommunikation war von Anfang an hervorragend und so hatte ich das Gefühl, dass meine Wünsche respektiert wurden und ich selbst anfangen konnte, mit der Hilfe des Personals, meine Probleme in den Griff zu bekommen.

Das Team der Betreuer, Therapeuten und Ärzte wusste sofort mit meiner Symptomatik umzugehen und so konnte ich mich während des Aufenthalts weiter entwickeln und vor allem heilen.

Natürlich gab es auch einiges was nicht perfekt war, aber ich bin dort hin gekommen um eine Therapie zu machen und nicht um einen Wellness Urlaub zu genießen. Einige Erfahrungen waren Schmerzhaft und manche Wahrheiten will man vielleicht im ersten Moment nicht hören. Ja, einige Regeln wie die des Wäschetausches werden etwas strikt gehandhabt, aber gut, dann muss man halt aufpassen pünktlich zu sein und sich an seine Termine zu halten.
Aber dadurch war es möglich, zumindest im kleinen, auch ein wenig Alltag zu leben und nach der Klinik nicht dem völligen Auswurfschock zu erliegen.

Die beste Traumatherapeutische Klinik und die beste Behandlung die ich je bekommen habe.
Allerdings muss man es wirklich wollen, hier wird einem nichts hinterher getragen und man muss Verantwortung für sich selbst übernehmen.

Kompetente Klinik mit tollem Behandlungskonzept

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich komme auf jeden Fall wieder)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Top Ärzte, Therapeuten und Pflegepersonal)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
2 Bett Zimmer für Kassenpatienten, was die Betroffenen jedoch nicht schlimm fanden
Krankheitsbild:
Komplexe Posttraumatische Belastungsstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war in der Rhein Klinik vom November 2018 bis Januar 2019, auf der dortigen Station 2.
Die Klinik liegt in der Nähe zum Rhein und der Rheininsel Grafenwerth, also in einer landschaftlich durchaus ansprechenden Umgebung.
Aufgrund der vielen positiven Bewertungen im Internet, habe ich mich im Sommer 2018 zu einem Erstgespräch angemeldet.
Der erste Eindruck war aussergewöhnlich positiv, weswegen ich mich zu einem stationären Aufenthalt entschlossen hatte.
Ich würde vorher bereits in Kliniken behandelt, und kann daher durchaus eine vernünftige Bewertung dieser Klinik abgeben.
Ich kann diese Klinik nur empfehlen. Nirgens vorher würde ich so behandelt wie hier. Ärzte, Therapeuten und Pflegepersonal sind hervorragend ausgebildet und haben immer ein Ohr für den einzelnen Patienten.
Hier wird keinerlei Druck ausgeübt und Vieles ist auf Selbstverantwortung ausgelegt?
Das heißt, es wird ein Angebot bereitgestellt, und der Patient kann es nutzen, oder nicht.
Es wird dem Patienten beigebracht, Selbstfürsorge auszuüben, was natürlich erst dann geschieht, wenn der Patient seine eigene Geschichte und Krankheitsursprünge kennenlernt und versteht.
Damit habe ich mich anfangs sehr schwer getan, abgerufen mit der tollen Hilfestellung in dieser Klinik gelernt und verinnerlicht.
Ich habe mich erst dort kennengelernt. Viele Dinge, die durch meine schweren traumatischen Erlebnisse verursacht wurden,kann ich jetzt zuordnen und hoffentlich auch deren Folgen und mein Verhalten anzupassen bzw.den Folgen etwas entgegensetzen.
Auch das Leben mit den Mitpatienten war sehr gut. Hier haben sich innige Freundschaften entwickelt, was vorher gar nicht möglich gewesen wäre.
Wenn Ihr an einer (komplexen) Posttraumatischen Belastungsstörung leidet, ist die Rhein Klinik die erste Anlaufstelle.

Sehr gute Erfahrung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Einzeltherapie
Kontra:
Krankheitsbild:
Essstörung, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe hier sehr gute Therapien erhalten. Besonders die Einzeltherapien und Bezugspflegetermine waren sehr hilfreich für mich. Diese Termine waren zwar nicht häufig bzw. zeitlich begrenzt dafür aber von sehr hoher Qualität gegeben durch viel Erfahrung, Fachkompetenz, Fürsorge und hohe Empathie. Für die Patientinnen/ Patienten mit Essstörung gibt es 3 Gruppentherapien zusätzlich, die ich ebenfalls als sehr hilfreich empfunden habe.
Ich kann die Klinik sehr weiterempfehlen.

Nie wieder, auch nicht zu empfehlen.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Mit Glück, trifft man Leute mit denen es sich aushalten lässt
Kontra:
Zuviel Zeit und Hoffnung, für zu viele Enttäuschungen.
Krankheitsbild:
PTBS
Erfahrungsbericht:

Als ehemalige Patientin auf Station für Traumafolgestörungen (mehrere Monate), kann ich von dieser Klinik nur abraten. Insbesondere im Vergleich mit anderen Kliniken. Selbst die Kliniken, welche nicht auf Trauma spezialisiert sind, sind um Längen besser bzgl. Therapien, Personal und Umsetzung.

Die Klinik gleicht mehr einem Auffangbecken, traurig da hier gerade besonders traumatisierte Menschen professionelle Hilfe benötigen, aber hier besonders viel auf Eigeninitiative gesetzt. Ansonsten wird viel traumatisert, alles was kommt und billig ist, wird zum Anlass genommen

Ich warte schon auf den Kommentar von dem Troll mit immer anderen Nicknamen, der jede negative Bewertung zu dieser Klinik zerredet. Ebenso traurig, aber das scheint die Klinik nötig zu haben.

Den versprochene "geschützte Raum" den man hier erwartet, existiert praktisch nicht. Die Station gleicht eher einem Bahnhofsdurchgang. Wildfremde Menschen (Bekannte, Freunde Anderer), gehen hier ein und aus, ohne Anmeldung. Es finden keine Kontrollen statt, es gibt keine funktionierende Aufsicht, jeder kann ein und aus. Besuch, übernachtet auch ungeniert auf Patientenzimmern. Es wird rumgemacht, selbst in den allgemeinen Aufenthaltsräumen.

Die Klinik sollte geschlossen werden, es gibt bessere, die gehört eigentlich angezeigt. Details erspare ich hier.

3 Kommentare

Mecki13 am 18.12.2018

Mich würde mal interessieren, welchen Troll Sie meinen,ich kann hier kein Schema erkennen, dass die Klinik selber Kommentare abliefert, dazu sind die einzelnen Kommentare von der Semantik und der Grammatik zu unterschiedlich,auch wird es bestimmt Pat. geben, die andere Erfahrungen gemacht haben als Sie.

Ich persönlich finde solche Annahmen als böswillige Unterstellung und keine Angst, ich arbeite nicht in der Klinik oder für die Klinik, sonst würde ich einen eigenen Eintrag machen.

Ich war auch dort gewesen, und habe auch einmal eine solche Situation erlebt wie Sie sie beschreiben, die wird denke ich überall vorkommen - was ich Ihnen dazu sagen kann ist, dass die Abteilung sobald sie davon Kenntnis hatte reagiert hat, dazu brauchen diese allerdings Informationen, denn sie sind nicht ständig bei den Pat.und hier liegt meines Erachtens auch eine gewisse Eigenverantwortung, denn man wird immer wieder gefragt wie das Stationsleben läuft und möchte man es nicht in der Gruppe äussern, dann hat man die Gelegenheit es bei der Pflege anzusprechen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Auszeit

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gute Psychotherapie
Kontra:
Zimmer könnten renoviert werden
Krankheitsbild:
Schmerzen, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Patient in der Rhein Klinik in Bad Honnef,von Mitte Juni bis Anfang August 2018, auf Station 4. Den Aufenthat dort kann ich nur empfehlen. Ich wurde von sehr kompetenten Therapeuten betreut, die KBT Gruppe und Therapeutin ist sehr hilfreich, selbst meine Mitbewohnerin im Doppelzimmer ist mir ans Herz gewachsen und hat den Aufenthalt dort noch angenehmer gemacht. Die Betreuung durch Fachärzte hat mir gefehlt, das ist verbesserungs würdig, leider gibt es außer den Oberärzten nur Allgemeinmediziner. Auch ein großes Lob an die Küche, das Essen war sehr gut und lecker. Ich werde einen weiteren Aufenthalt in dieser Klinik in 1 - 2 Jahren wieder anstreben.

Sehr gute Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es ist ein Krankenhaus und kein Hotel)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal gesamt
Kontra:
Doppelzimmer (man kann Glück, oder Pech haben)
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von März bis Juni für 8 Wochen auf Station 1 in der Klinik und ich war durchweg sehr zufrieden. Das komplette Personal ist sehr freundlich und man findet zu jeder Zeit ein offenes Ohr.
Mir persönlich hat die Klinik sehr viel gebracht und ich würde jederzeit wieder dort hin gehen, wenn es notwendig ist. Die wissen dort sehr genau, was sie machen und ich bin einen großen Schritt weiter durch meinen Aufenthalt dort.

Fachlich kompetent, zeitlich und personell am Limit

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
hohe Fachkompetenz, freundliches Personal
Kontra:
langanhaltende Personalengpässe, dadurch ausgefallene Behandlungen
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Bewertung bezieht sich auf die stationäre Behandlung,nicht auf die Tagesklinik!Ärzte sowie Pflegepersonal durchweg freundlich.In Bezug auf Traumafolgeerkrankungen deutlich spürbare Kompetenz.Viele Behandlungen konnten aus Zeitmangel nicht oder nur verkürzt durchgeführt werden.Das Personal hat das gegenüber den Patienten auch konkret so benannt.Z.B.:Keine Bezugspflege (Einzelgespräche mit Pflegepersonal), kein Vorgespräch z.B.vor Körpertherapie,bei Erkrankung von Therapeuten keine Ersatzangebote. Bei Krisen kaum Möglichkeit,Zeit zu bekommen,alles auf wenige Minuten begrenzt.Die inhaltliche Begleitung in den Therapien gut.Fokus liegt auf Gruppentherapie,auch bei Traumakonfrontation waren nicht mehr als 50 min Einzeltherapie in der Woche möglich.Physiotherapie aufgrund zeitlicher Engpässe nur sporadisch möglich.Es gab keine Freizeitangebote.Im Zweibettzimmer liegt man 1,5 m vom Bettnachbarn entfernt,keine Abtrennung oder Rückzugsmöglichkeit.Die Klinik bietet keinen Rückzugsraum,alles Gemeinschaftsräume.Einzelzimmer nur für Privatpatienten.Die Duschzelle ist nicht abgetrennt,wer duscht,duscht das Badezimmer mit gesamten Inhalt unvermeidbar mit.Essen und Verpflegung individuell anpassbar(Allergien).Ich habe miterlebt,dass Patienten auch in akuten Krisen ohne Nachetreuung entlassen wurden.Die Klinik bot nicht an,hier Hilfestellung (in welcher Form auch immer)zu geben.

1 Kommentar

BeAWarriorNotAWorrier am 02.05.2018

Ganz lieben Dank für die detaillierte Rezension!!
In meinen Augen ist es höchst fahrlässig PatientInnen trotz deutlich wahrnehmbarer Krise zu entlassen, wodurch ich mich glücklicherweise nun darin bestätigt fühle, dass ich mit meinem ersten Eindruck und meinem Bauchgefühl, in Bezug auf diese Klinik, vollkommen richtig lag.

Jedoch äußerst traurig, dass selbst eine Klinik, die sich auf Traumafolgestörungen spezialisiert hat und die über die, für dieses Krankheitsbild typische, mangelnde Fähigkeit der Emotionsregulation und Impulskontrolle bestens im Bilde ist, solch ein Handeln an den Tag legt. Die Tatsache, dass der Weg zur Klinik zu Fuß ausschließlich über eine Autobahnbrücke zu erreichen ist, sollte eigentlich genügend Gespür in den Köpfen der Verantwortlichen hervorrufen...

Am Allerbesten ist es, meiner Erfahrung zufolge, wenn man selbst von der Existenz eines heilenden Kern in seinem Inneren überzeugt ist und sich mit Achtsamkeit, seinen Ressourcen und Affirmationen befasst, also alles was den eigenen Lebenswillen stärkt und den Weg für viele, weitere tapfere Versuche im Leben ebnet, bestenfalls mit der Unterstützung einer niedergelassenen PsychotherapeutIn, die eine Fortbildung bei Luise Reddemann absolviert hat.
Zudem ist das Buch 'Imagination als heilsame Kraft' für mich äußerst hilfreich, da die enthaltenen Übungen oftmals eine hilfreiche Stütze für mich in krisenhaften Phasen bot.

Alles, alles Gute auf eurem individuellen Weg zur Heilung.

Sehr enttäuscht!

Psychosomatik
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (hat keine stattgefunden)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr freundliche, wertschätzende Sekretärinnen)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Verwaltungspersonal sehr nett!
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen, Angstzustände
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zum Vorgespräch in der Rheinklinik für eventuelle Aufnahme zur Traumatherapie.
Psychologin:
Das Vorgespräch war soweit in Ordnung.

Bei der Verabschiedung bekam ich das Versprechen der telefonischen Meldung ob Aufnahme möglich ist.
Nach 2 Wochen ohne Bescheid
-zwischenzeitlich bekam ich mitgebrachte Arztbriefe gruß- und kommentarlos zurückgeschickt-
rief ich an um nach dem Stand der Dinge zu fragen.
Da hieß es dann meine Aufnahme sei nicht möglich, da ich nicht regelmäßig (alle 2-3 Wo) zu einem niedergelassenen Psychologen am Wohnort gehe.

(Ich bin alleinerziehend und gehe regelmäßig arbeiten, es fehlt also die Zeit)

Im Vorgespräch war dann vereinbart worden, dass ich mir jemand suchen soll, um AM ANSCHLUSS der Therapie nicht alleine da zu stehen.
Ich hätte mit meiner aktuellen Psychologin engmaschigere Termine vereinbaren können.

Da es ja Wartezeiten für Aufnahme in der Klinik gibt hätte ich einschließlich der Therapiezeit Monate Zeit gehabt den Kontakt zu einem Anschluss Therapeuten zu suchen und die Situation zu regeln.

Die Ablehnung erscheint mir also sehr fadenscheinig und unehrlich.
Ich war enttäuscht und verwundert über die Entscheidung der Ärzte.

Ich hätte mir sehr Hilfe und eine Aufnahme gewünscht.
Diese Klinik soll doch eigentlich einen ganz guten Ruf haben.
Aber wer weiß wofür es gut ist....

2 Kommentare

Eisbär49 am 10.11.2018

Ich hatte das hier gelesen und wollte nicht 280km fahren nur, um das gleiche zu erleben. Also habe ich in der Klinik angerufen und mir wurde über das Sekretariat versichert, dass ich auf keinen Fall umsonst kommen würde. Selbst wenn es zu keiner stat. Aufnahme käme, würden aber Empfehlungen gegeben, es würde niemand mit leeren Händen nach Hause geschickt. Auch im Informationsbrief wurde nicht darüber informiert, dass das Voraussetzung ist. Umso böser die Überraschung, als mir das durch die gesprächsführende Ärztin, dann mitgeteilt wurde. Für mich war das so schmerzhaft und schlimm, dass ich weinen musste weil ich so verzweifelt nach Hilfe suche. Ich habe ihr dann erzählt, was ich hier gelesen habe. Dann hat sie mir gesagt, ich müsse jetzt entscheiden, ob das Gespräch für mich hier weitergeführt werden soll. In dem Zustand war ich über haupt nicht in der Lage dazu. Sie forderte mich noch zwei weitere Male dazu auf obwohl ersichtlich war, wie sehr ich mit mir rang. Dann habe ich das Gespräch unsinnigerweise fortgesetzt weil ich mich in meiner tiefen Verzweiflung an die Hoffnung geklammert habe, doch noch eine Chance zu bekommen. Sie sagte mir, dass würde in der Teambesprechung analysiert und mir das Ergebnis nach Entscheidung des Teams mitgeteilt. Gestern kam die negative Nachricht mit der Information, dass ich sehr gut in das Therapiekonzept der Klinik passen würde aber diese Voraussetzung nicht erfülle.
Heute leide ich sehr unter körperlichen und seelischen Schmerzen.
Warum macht eine Klinik derart grausames mit Traumpatienten?
Ich hoffe, dass das so viele Patient/Innen lesen und ihnen so üble Erfahrungen erspart bleiben!
Macht sich von denen keiner Gedanken, dass das destabilisierend ist?

  • Alle Kommentare anzeigen

Leben verändert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Von A-Z alles war toll
Kontra:
Es gibt nichts zu meckern
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Klinik in Bad Honnef hat mein Leben verändert, bin mit ganz schwerem Gepäck dort angekommen und habe die Klinik mit ganz leichtem Gepäck verlassen. Eine wirklich empfehlenswerte Klinik

Einfach nur DANKE!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017/18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
jederzeit zugewandte Unterstützung
Kontra:
Die Zimmer haben einen 70er-Jahre Jugendherbergs-Charme
Krankheitsbild:
rezidivierende Depression, Panikattacken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 12 Wochen auf der Trauma-Station 2 in Behandlung und habe mich in allen schwierigen Momenten - die bei mir sehr häufig waren - jederzeit von allen gut betreut, beachtet, wertgeschätzt und geborgen gefühlt.

Mir ist in dieser Zeit sehr deutlich geworden, was ich in meinem Leben für mich immer falsch gemacht habe und lerne jetzt - mit 59 Jahren - endlich mit den neuen gesunden Erfahrungen umzugehen. Es ist nicht leicht, aber ich weiß, dass der Weg richtig ist und ich genau so weiterleben möchte.

Meine Gefühle habe ich nie zugelassen, bin sie immer übergangen, habe mich für sie geschämt und sie runter gedrückt. Heute spüre ich sie sehr bewusst und übergehe sie nicht mehr. Und endlich lasse ich auch die Tränen zu, die ich nie geweint habe.

Ich danke allen therapeutisch tätigen Menschen in der Rhein-Klinik, Station 2, dass sie mit mir gemeinsam diesen Weg gegangen sind und mir immer mit ihrer Hilfe, mit ihrem Verständnis und ihrem Zuspruch zur Seite standen. Allein wäre ich nie dahin gekommen.

Traumatisierte müssen sich also auf eine Chance zum Überleben bewerben?!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Infrastruktur
Kontra:
Krankheitsbild:
Traumafolgestörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für jene PatientInnen, die mit dem öffentlichen Nahverkehr anreisen, bietet die zeitaufwendige Fahrt nach Bad Honnef eine gute Gelegenheit noch einmal in sich zu horchen.

Das Klinikgelände ähnelt einem Labyrinth,da sämtliche Anlaufstationen stets in einem anderen Gebäudekomplex sind.
Unmittelbar vor dem Gespräch wird der Patient mit einem Überraschungsgast,einer Therapeutin in Ausbildung,überrumpelt und vor die Wahl gesetzt,ob man einem weiteren,fremden Menschen einen Einblick in sein widerfahrenes Leid gestattet ehe der Patient mit einer 'No-Go'-Sitzkonstellation konfrontiert wird,nämlich einem Sitzplatz gegenüber der Tür,also ohne Fluchtmöglichkeit!Selbiges unsensibles Verhalten zeichnet sich im Laufe des Kontakt ab.Wo anfangs versucht wird Einfühlungsvermögen und Mitgefühl vorzuspielen indem Floskeln wie 'Das stelle ich mir sehr schwierig vor.' abgespult werden und dem Patienten zunächst glaubwürdig vermittelt wird,dass das gegenwärtige Ausmaß des Leid verstanden wurde und einem Hoffnung auf eine zeitnahe Behandlung gegeben wird,kristallisiert sich am Ende alles als leeres Versprechen heraus.Die Krönung erfolgte durch den abschließenden wortwörtlichen Satz 'Wir schicken Ihnen eine Ablehnung zu!'

Traumatisierte müssen sich also auf eine Chance zum Überleben bewerben?!

Insofern die gravierenden Auswirkungen von komplexen Traumafolgestörungen auf den Lebenszyklus eines Menschen verstanden worden wären und man dem Mensch helfen wollen würde, so würde man nicht die (eigenen) wirtschaftlichen Interessen vor dem Wert eines Menschen und seinem Leben in den Vordergrund stellen!
Durch die unterlassenen Handlungen hinsichtlich eines konsequenten Appell an die Bundesregierung flächendeckend die Kapazitäten für stationäre Therapieplätze für Menschen mit Traumafolgestörungen dringend und zeitnah zu erhöhen,erfolgt für die Betroffenen die erneute Erfahrung:Mitmenschen = Mittäter

<3 Möge jene, die unter einer Traumafolgestörung leiden ihren heilenden Kern selbst entdecken.<3

1 Kommentar

Jetzt201722 am 24.03.2018

Ich kann Dich so etwas von gut verstehen. Meiner Meinung nach kann man die meisten Traumakliniken vergessen.

Überaus professionell und kompetent

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich von der Aufnahme über die sehr kompetente und freundliche Behandlung im therapeutischen, medizinischen und pflegerischen Bereich und die hervorragende Verköstigung bis zur gut vorbereiteten Entlassung immer sehr gut aufgehoben, geschützt und "versorgt" gefühlt. Aufgrund einer schweren depressiven Episode habe ich einen 4-wöchigen Aufenthalt zwecks Krisenintervention in Anspruch genommen und würde im Fall der Fälle immer wieder in die Rheinklinik wählen!

1 Kommentar

antonie51 am 15.02.2018

Hallo habe viel gutes von der Klinik gelesen.wie meldet man sich da an. Depression mit Angst und Panik und traumatherapie wäre es bei mir.lg.

Prima Klinik und guten Therapeuten

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Habe ich fast nicht in Anspruch nehmen müssen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Hatte das Glück, ein bereits renoviertes Zimmer beziehen zu dürfen; die anderen Zimmer bitte bald renoviren)
Pro:
Die Atmosphäre im Haus und die Kooperation Patient-Team sind sehr postitiv
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war9 Wochen in der Rheinklinik Abt.3 und habe mich dort vom 1. Augenblick an gut an- und aufgenommen gefühlt. Meine anfängliche Befremdung bzgl. meiner überschaubaren Pläne wich sehr schnell der Erkenntnis, dass ich für die angestossenen Prozesse ausreichend Zeit und Muße benötigte (und somit auch hatte), um die Erfahrungen und Erkenntnisse verarbeiten zu können. Die Therapien empfand ich als gut aufeinander abgestimmt, das Team prima vernetzt!! Deshalb ganz herzlichen Dank und großes Lob an die Therapeuten,Körpertherapeuten, das Pflegeteam, die Physio, die med. Abteilung und die gesamte Hauswirtschaft! Es herrscht insgesamt eine sehr freunliche und annehmende Atmosphäre, die sich auch auf die Patientengruppe überträgt. Danke! Ich habe viele Anregungen mitgenommen und versuche sie jetzt im Alltag umzusetzen.
Das Essen ist ausgewogen und gut. Die Zimmer erst zum teil renoviert. Wäre schön, wenn bald alle neu gestaltet sind, damit auch Kassenpatienten etwas Privatspähre haben können.
Wünschenwert wäre es sicher, 2 Einzeltermine bei der Psychotherapie pro Woche zu haben. Schön wäre auch sicherlich mehr Sport- und Kreativitätsangebote. Aber wie in allen Bereichen sind die personellen Möglichekeiten begrenzt:-(.
Ich kann die Klinik gern und aus voller Überzeugung weiterempfehlen!

Einfach Danke!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Die Zimmer sind sehr veraltet)
Pro:
Die Pflege der Station 2
Kontra:
Personalmangel
Krankheitsbild:
PTBS ,Deression, chronischer Schmerzpatient
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war 4 Wochen zur Behandlung hier. Mein zweiter Aufenthalt in dieser Klinik innerhalb eines Jahres. Ich war vollkommen am Limit und bin hier vor allem von der Pflege aufgefangen und stabilisiert worden. Ich weiß nicht, was passiert wäre, hätte es diese Möglichkeit nicht gegeben. Ich wußte wo ich hin komme und habe mich sehr schnell wieder eingelebt. Die Pflege ist sehr empathisch und aufmerksam. Leider ist die Personaldecke sehr dünn gewesen, sodass die Bezugspflege, welche für mich einen wichtigen Baustein darstellt leider vorübergehend auf Eis gelegt wurde. Die Kunsttherapie habe ich mit nach Hause genommen... Eine ganz tolle neue Erfahrung mit einer hervorragenden Therapeutin. Danke liebes Station 2 Team!

Behandlung meiner Depressionen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Absolutes Engagements des gesamten Teams
Kontra:
evtl. persönlichere Gestaltung der Zimmer
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 16.05.2017 bis 19.07.2017 auf Station 3 der Rheinklinik wegen der Behandlung meiner Depressionen untergebracht. Habe mich vom ersten Tag an bis hin zu meiner Entlassung sehr wohl und gut aufgehoben gefühlt. Sowohl die therapheutische Behandlung (in meinem Fall durch Dr. Andreas Wolf)als auch dem engagierten Einsatz des Pflegepersonals) kann ich nur meinen herzlichsten Dank aussprechen. Das gesamte Team war (trotz teilweiser urlaubsbedingter Engpässe und daraus resultierenden Personalmangels) immer besonders engagiert,den Bedürfnissen des einzelnen gerecht zu werden und trotzdem für jeden ein offenes Ohr zu haben. Dies bedeuet für mich auch jeden Tag Höchstleistungen zu erbringen, denn auch sie sind nur Menschen, die evtl. auch mal einen schlechten Tag haben. Ebenfalls das Küchenpersonal war freundlich und für eine Klinik fand ich das Essen absolut zufriedenstellend, es ist eben kein 5 Sternehotel. Ich kann die Klinik nur uneingeschränkt weiter empfehlen. DANKE!!!!

Ich habe von der Behandlung sehr profitiert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Die Einrichtung der Zimmer ist nicht sehr gemütlich aber zweckmäßig.)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 9 Wochen als Kassenpatient in der Rhein Klinik.Die Pflege,die Therapeuten und die behandelnden Ärzte waren sehr freundlich,kompetent und wohlwollend.Ich fühlte mich dort sehr gut aufgehoben.

nicht nur das negative sehen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (war sehr froh ein Einzelzimmer zu haben)
Pro:
habe mich verstanden gefühlt
Kontra:
leider wie überall - Personalmangel
Krankheitsbild:
Depression mittelschwer, bereits mehrer Jahre
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe die Klinik empfohlen bekommen. Für mich war es die richtige Wahl.Die 10 Wochen in der KLinik waren erfolgreich, ich habe Werkzeug in die Hand bekommen um zu erkennen , woher meine jahrelange Depression vielleicht ihren Anfang hatte. Ich habe viele Arten von Depression kennengelernt.Sollte ich aus irgend einem Grund nochmal in eine Phsy. Klinik gehen, werde ich wieder in diese Klinik gehen.
Noch eine Anmerkung an zukünftige Patienen: Verderbt euch nicht die Therapie wegen äußeren Umständen wie Essen und Klinikabläufe die vielleicht einem nicht passen.
Es ist nun mal ein Krankenhaus und kein Hotel.

Uneingeschränkte Empfehlung!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Man bekommt keine vorgefertigte Beratung, sondern wird in Entscheidungsprozesse zum Therapieplan immer mit einbezogen)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Top Leistung - überaus kompetente Behandlung, bei der bei Bedarf auch kreative Wege gegangen werden (z.B. bei der Off-Label Nutzung von Medikamenten))
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Funktionierte bei mir alles bestens)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Die gesamte Klinik (einschl. der Zimmer) sind renovierungsbedürftig (was aber auch schon in Angriff genommen ist))
Pro:
Herzliches, engagiertes und überdurchschnittlich kompetentes Team - von den Therapeuten über das Pflegepersonal, bis hin zur Putzfrau; individuelles Therapiekonzept mit viel Eigenverantwortung; gutes Essen
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression, PTBS, Essstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann mich den positiven Bewertungen hier nur anschließen. Ich war in der Vergangenheit bereits mehrfach in stationärer Behandlung, aber keine Klinik war auch nur annähernd so gut wie die Rheinklinik!

Während meines 10-wöchigen Aufenthalts auf Station 1 konnte ich viele hilfreiche Techniken im Umgang mit meinen Diagnosen erlernen und viele neue Erkenntnisse gewinnen. Ziel einer jeden Psychotherapie sind ja - egal, ob stationär oder ambulant - die KLEINEN Erfolge, die in ihrer Summe den Weg in eine bessere Richtung ebnen. Und ja, diese kleinen Erfolge habe ich hier definitiv erreicht! Heißt aber auch: Man sollte sich nicht mit der Erwartungshaltung aufnehmen lassen, man würde hier komplett gesund wieder hinausgehen - das wäre mehr als unrealistisch. Wer jedoch motiviert ist, den Grundstein für einen Richtungswechsel zu legen, ist hier genau richtig.

Das Konzept der Rheinklinik ist komplett auf Eigenverantwortlichkeit ausgelegt. Im Alltag bedeutet dies, dass man sehr viel selbst bestimmen kann und sollte, denn aufgezwängt wird einem hier kaum etwas. Das Team der Station 1 findet hier jedoch meiner Meinung nach genau die richtige Balance zwischen fördern und fordern. Besonders positiv ist mir aufgefallen, dass kaum eine Entscheidung zum eigenen Therapie-Fahrplan alleine getroffen wird, sondern alles mit dem Patienten gemeinsam besprochen wird.

Auch für das Team kann ich daher nur positive Worte finden. Ich habe noch nie ein so kompetentes, herzliches und engagiertes Therapeutenteam erlebt. Niemand macht nur "Dienst nach Vorschrift" und auch die Kommunikation innerhalb des Teams scheint sehr gut zu funktionieren. Mehr als vorbildlich!

Ein paar Worte noch zur Unterbringung: Ja, die Klinik ist an größtenteils renovierungsbedürftig. Aber das wird seit einigen Monaten schon in Angriff genommen und trägt bereits erste Früchte. Das Essen würde ich als "gut" bewerten. Bis auf wenige Ausnahmen hat es immer geschmeckt und Sonderwünsche werden gerne berücksichtigt.

Hingehen und Einlassen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Danke für den Behinderteparkplatz)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
spürbare Mutmacher
Kontra:
s.o. somatischer Bereich
Krankheitsbild:
Posttraum. Belastg.störg. Depression.
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

1 Kommentar

Leben77 am 01.11.2017

Hallo Liebe!

Wer weiß wie ist Tagesablauf bei Tagesklinik?

Danke für Info im Voraus.

Ich bin mit einer Idee nach Hause gefahren

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Respekt- und liebevolle Gemeinschaft
Kontra:
Zimmerausstattung veraltet
Krankheitsbild:
Deperession
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann nur Gutes über die Rhein Klinik berichten. Insgesamt war ich 6 Wochen zur Therapie in Bad Honnef. Ich habe für mich beschlossen, dass es ausreichend Zeit war.

Die Klinik liegt mitten in Bad Honnef und das ist besonders in der ersten Zeit wichtig für mich gewesen, einfach das Gefühl zu haben, nicht kaserniert zu sein. Die Insel Grafenwerth ist ganz nah und dort am Rhein zu sitzen ist einfach nur entspannend und half mir enorm bei der Heilung.
Das Schönste war für mich die Gemeinschaft. In der Gruppentherapie trifft man erstaunlicherweise Menschen, die oft den gleichen Background haben. Für mich ein gutes Gefühl, ich habe mich verstanden gefühlt. Die Gruppentherapie wird fachkundig von einem/einer Therapeut/in geleitet.
Es gibt auch Einzeltherapie, die bedauerlicherweise für Kassenpatienten lediglich 25 Minuten dauert. Ich glaube, da wünscht sich jeder Patient mehr Zeit, leider bewilligen die Krankenkassen das nicht.

Obwohl ich Kassenpatientin bin, hatte ich das große Glück in den ersten Wochen in einem Einzelzimmer zu wohnen, aber auch der Umzug war kein Problem. Respektvoller Umgang miteinander ist für die meisten selbstverständlich.

Die regelmässigen Essenzeiten haben mir geholfen, mich zu stabiliseren. Natürlich ist das keine Sterneküche, aber mir hat es geschmeckt und war meistens gut. Eine Frage des Anspruches.

Die Zimmer sind bereits teilweise renoviert, ich war in einem unrenovierten und der Teppich ist schon oll, aber ich denke, das ist eine Frage der Zeit,bis jedes der Zimmer renoviert wird. Unwichtig, wenn man dort ist. um gesund zu werden.

Ich habe eine gute Zeit mit wunderbaren Menschen verbracht. Jederzeit gab es Ansprechpartner, die Bezugspflege war intensiv, ich hatte einen Einzeltherapeuten, mit dem ich gut voran kam. Die intensive Gruppentherapie fordert eine Menge Energie, aber es lohnt sich. Man muss sich einlassen. Das haben ich getan und habe eine Idee fürs weitere Leben. Danke an alle.

Sehr zu frieden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr freundlich ,wohlfühlen
Kontra:
Der chefarzt hatt manchmal seine komischen Tage
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein sehr guter Eintdruck ,super Personal gutes Essen ,immer jemand da zum reden ;kümmern sich um alles

Schutzhütte

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Der Entlassungsbericht hat ewig gedauert und leider mit Rechtschreibfehlern)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal, Physiotherapeuten, Wartezeit
Kontra:
Baulärm, zu wenig Personal
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin hier sehr aufgefangen worden, trotzdem die Station 2 oft unterbesetzt war. Allen Pflegeschwestern ein großes Dankeschön! Auch wenn die Behandlung (10 Wochen ) für mich zu kurz war und noch viel Arbeit vor mir liegt, hier gab es immer eine Ansprechpartnerin.Leider war den ganzen Tag Baulärm, wodurch Patienten und Pflegepersonal oft an ihre Grenzen gestoßen sind. TBT war sehr gut, bis die Therapeutin gegangen ist und ich hatte auch großes Glück mit meiner Einzetherapeutin. Also ich würde diese Klinik wieder aufsuchen. sicher hatten wir auch Glück mit der Patientenzusammensetzung.DIe Stimmung auf der Station war meistens sehr gut.Das ist schon die halbe Miete und dazu trägt jeder Einzelne bei.
Grundsätzlich empfehle ich die Klinik gerne weiter, eine größere Physioabteilung wäre sinnvoll, weil die meisten Patienten auch körperlich leiden.

Klinikaufenthalt mit persönlichem Perspektivwechsel

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten, Betreuer, Team sehr gut. Versorgung und Unterbringung gut
Kontra:
Vertretung im Krankheitsfall aufgrund von Personalmangel ausbaufähig (soziale Beratungsstelle)
Krankheitsbild:
Depression, Burnout, Suizidgedanken
Erfahrungsbericht:

Ich war 2016 zum zweiten Mal in der Rhein-Klinik Bad Honnef, Station 4.
Die Unterbringung war voll zufriedenstellend, die Verpflegung ebenso.
Das erste Mal war ich noch dialysepflichtig. Es wurde in jeder Hinsicht auf meine persönlichen Belange eingegangen, sowohl hinsichtlich meiner Dialysezeiten, als auch der Verpflegung (Diät) und sonstiger zwingend notwendiger "Must Haves".
Als erfolgreich Transplantierte war ich wieder keine "normale" Patientin.
Die ärztliche Ver- und Fürsorge war auch dieses Mal sehr gut. Gleiches gilt für das Personal.
Therapeutische Angebote sind hinreichend vorhanden.
Es besteht IMMER die Möglichkeit, sich mit allen Problemen an Betreuer/-innen, seine Bezugspflegeperson und die Therapeuten zu wenden.
Man sollte aber bedenken, man ist, egal ob gesetzlich oder privat versichert, in einer Gemeinschaft. Das heißt, es müssen auch mal Kompromisse geschlossen werden.
Man sollte sich auf die Therapievorschläge einlassen und sie nicht von vorne herein verdammen.
Ich "oute" mich indem ich im Nachhinein zugebe, bei meinem ersten Klinikaufenthalt vieles nicht "ernst" ge-und in Folge angenommen habe.
FAZIT: Ich wusste, dass (m)ein Aufenthalt nie DIE Lösung meiner Probleme sein kann. Ich habe einen Weg für mich gefunden, den es weiterzugehen lohnt. Ich weiß auch, dass ich ggf. einen Anschlussaufenthalt in Angriff nehmen muss.

Danke für die schöne Zeit

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte und Therapeuten sind top
Kontra:
Sportangebot zu gering
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Rheinklinik hat mir sehr zugesagt. Ich war auf Station 4 . Das Klinikpersonal war sehr professionell und sehr freundlich. Ich hatte zu jeder Zeit einen Ansprechpartner ,wenn ich Hilfe brauchte. Die Gesprächsrunden waren interessant und hilfreich. Mit meinem Problem war ich nicht allein.Es gab viele Anwendungen und Gymnastikkurse an denen ich teilnehmen konnte. Station 4 behandelt auch chronische Schmerzen. Die Zimmer sind sehr schön . Da es Zweibettzimmer sind hat man auch keine Zeit zum Grübeln .Es war eine schöne Zeit in der Klinik. Beim gemeinsamen Essen hat man noch mal Zeit sich auszutauschen. Das Dorf ist sehr idyllisch. Ausflugsziele gibt es einige.Vielen Dank für die schöne Zeit !!!

1 Kommentar

RedBanan am 04.07.2017

Hallo,

bei mir steht wohl demnächst ein Aufenthalt in der Klinik an. Ich bin aktuell Renter auf Zeit und habe irgendwie Angst davor, dass dies evtl. eine Klinik ist, bei denen es nur darum geht, dass man am Ende arbeitsfähig da steht, auch wenn man es wirklich nicht ist. Haben Sie damit in irgend einer Weise Erfahrungen mit gemacht und könnten mir dazu vielleicht ein paar Zeilen schreiben?

LG Thomas

Sehr zu empfehlen, durchweg sehr gut!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (kann nicht besser sein!!!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (überduchschnittlich!!!)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (hat mir sehr geholfen!!!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr gut, vor allem die Küche!!!)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (es kann nicht alles Perfekt sein!!! Wir sind es ja auch nicht sonst wären wir nicht hier!!!)
Pro:
Hohe Kompetenz der Therapeuten, Ärzte und der Pflege. Respektvoller Umgang, Hohes Engagement des Klinikpersonals vor allem der Pfleger und Schwestern
Kontra:
Konnte nichts finden, außer vielleicht Kein W-LAN, ansonsten alles Gut
Krankheitsbild:
Burnout, mittelschwere Depression, Tinnitus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war knapp 8 Wochen von November bis kurz vor Weihnachten in der Rhein-Klinik! Meine Aufnahme erfolgte kurzfristig innerhalb vier Wochen, wofür ich der Klinikleitung danke, damit meine Depression die durch einen Stromunfall mit anschließendem Tinnitus und Burnout und zusätzlichem Jobverlust entstanden ist nicht zu einem Problem wurde.
Vom ersten Tag an habe ich mich in der Klinik wohl gefühlt, der Empfang war sehr freundlich und die Formalitäten waren rasch erledigt. Nicht nur die Lage der Klinik im verträumten Bad Honnef und am Rhein mit einer wunderschönen Insel zum Entspannen, nein auch die Klinik selber ist eine Wucht. Es mag sein, das die Saune fehlt und das ein oder andere Freizeitangebot, das wird aber durch die Umgebung mehr als wettgemacht. Die Klinik selber bietet Sport wie Badminton in an oder sich kreativ im Werkraum zu betätigen
Das Klinikpersonal auf den Stationen (ich war Station 3) ist sehr kompetent. Die Pfleger und Schwestern machen eine hervorragende Arbeit, dafür herzlichen Dank. Das gesamte Klinikpersonal von der Putzfrau angefangen über die Küche bis hin zur Verwaltung und, der Klinikleitung ist sehr kompetent, freundlich und zuvorkommend. Besonders möchte ich hier noch die Küche der Klink loben, die eine super Leistung und Qualität abliefert. Die Unterbringung im Zweibettzimmer war für mich am Anfang etwas komisch, aber ich glaube das liegt daran weil man es nicht gewohnt ist. Im Endeffekt liegt es an einem selbst und an seinem Mitbewohner und da hatte ich mehr als Glück, wir haben uns von Anfang an gut verstanden. Die Einzelzimmer, die ich mir auch angeschaut habe, sind natürlich eine Wucht und super ausgestattet, da ich aber mit meinem Nachbarn sehr gut klar kam bin ich im Zweibettzimmer geblieben, zumal ich auch Kassenpatient bin und ich hätte zuzahlen müssen.
Und nun zu den Ärzten und der Therapie, da kann ich nur wiederum meinen allerherzlichsten Dank äußern über die kompetente Behandlung, von der Einzeltherapie über die KBT bis hin zur Verbalgruppe ein klare 1++. Ich würde jederzeit wieder in diese Klinik gehen. Der ganze Umgang in der Rhein Klinik ist unkompliziert und ein Miteinander. Sicherlich ist es kein 5 Sterne Haus, aber das ist auch nicht notwendig und sollte man auch nicht erwarten, aber wer sich helfen lassen will wird dort super aufgefangen und ihm kann geholfen werden. Ich möchte mich bei allen bedanken und möchte die Zeit in der Rhein Klinik nicht missen. Danke!!!

1 Kommentar

RedBanan am 04.07.2017

Hallo,

bei mir steht wohl demnächst ein Aufenthalt in der Klinik an. Ich bin aktuell Renter auf Zeit und habe irgendwie Angst davor, dass dies evtl. eine Klinik ist, bei denen es nur darum geht, dass man am Ende arbeitsfähig da steht, auch wenn man es wirklich nicht ist. Haben Sie damit in irgend einer Weise Erfahrungen mit gemacht und könnten mir dazu vielleicht ein paar Zeilen schreiben?

LG Thomas

Hier werden Sie geholfen!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Fachliche Kompetenz der Psychologen!
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression Trauma Schlafstörungen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war 10 Wochen in der Rheinklinik Bad Honnef!Ich wurde behandelt wegen Depression und wegen eines Traumas und erheblicher Schlafstörungen.Vom ersten Tag an fühlte ich mich in der Klinik gut aufgehoben.Der Empfang war sehr freundlich und die formalitäten wurden rasch erledigt.Während des gesamten Klinikaufenthaltes fühlte ich mich sehr gut und aüsserst kompetent behandelt.Das gesamte Klinikpersonal,von der Putzfrau bis zur Klinikleitung war immer sehr freundlich,zuvorkommend und kompetend!Besonders möchte ich die hervorragende Arbeit von den Pflegern Schwestern und behandelnden Ärzten hervorheben.Die Unterbringung in meinem Einbettzimmer war gut,zeitgemäss und sehr gepflegt.Das Essen war immer reichlich und ausgewogen.Es erreichte zwar keinen 5 Sterne Charakter,aber das kann man auch in einer Klinik nicht erwarten.das Miteinander mit anderen Patienten war sehr gut und unkompliziert!Es gelang hier nach mehreren anderen Klinikaufenthalten erstmals eine spürbare Besserung meiner Symthome zu erreichen.Ich bedanke mich hier noch einmal ausdrücklich beim gesamten Klinikpersonal und kann abschliessend nur sagen:Wem hier nicht geholfen wird,dem ist nicht zu helfen!Das ist natürlich nur meine persönliche Meinung!

Liebevoll und kompetent, leider grosser Unterschied in Behandlung Kassenpatient/Privatpatient

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Die für körperliches zuständige Abteilung nimmt niemanden für voll)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Liebevoller, respektvoller Umgang, hohe Kompetenz in Traumatherapie
Kontra:
Schere Privatpatienten/Kassenpatienten wird von Mal zu Mal größer
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war bisher mehrfach in der Rheinklinik auf der Traumastation.
Die Behandlung durchs gesamte Pflegeteam ist sehr persönlich und respektvoll.
Viel Wert wird stets auf Eigenverantwortung gelegt, sodass ich die Behandlung nur empfehlen würde für Patienten, die in der Lage sind, sich zu melden, wenn sie Hilfe brauchen- es kommt niemand zu einem und schaut nach, wenn man selber Kontakt aufnimmt sind aber alle Mitarbeiter ohne Ausnahme einfach nur toll und es gehört zum Konzept, selber aktiv zu werden.
Die Therapien sind gut, ich habe jedoch mehr und mehr das Zweiklassensystem gespürt. Während Kassenpatienten 2mal wöchentlich 25 Minuten Einzeltherapie haben, was wirklich wenig ist, haben Privatpatienten nicht nur 30 Minuten mehr Einzeltherapie plus eine zusätzliche Gruppe, sondern dieser Unterschied dehnt sich immer weiter aus.
Bei mir (kassenpatientin) wurden diese 25 Minuten immer genau eingehalten, mir dann gesagt, die Zeit sei vorbei. Bei Privatpatienten habe ich konsequent erlebt dass die Einzel so lange dauerten wie sie dauern, manchmal eine Stunde länger als angegeben, und dieser Unterschied summiert sich am Ende doch.
Vor allem weil beim Kassenpatient für vieles angegeben wird, dass keine Kapazitäten mehr da sind- bei Privaten wird so viel überzogen.
Das finde ich sehr schade. Auch, dass Privatpatienten ohne Problem zweimal im Jahr 10 Wochen kommen können, Kassenpatienten müssen alle 1-2 Jahre um 6-8 Wochen kämpfen.
Dennoch habe ich mich gut betreut gefühlt und bin bisher jedes Mal einen grossen Schritt weiter gekommen.
Etwas schwierig ist dass es ausschließlich Doppelzimmer gibt (für Kassenpatienten)- teils war das gut aber bei der Länge des Aufenthalts fehlt mir dann doch irgendwann die Privatsphäre.

Insgesamt klare Empfehlung für Traumapatienten zum stabilisieren, gerade wegen des liebevollen Umgangs der Pflege.
Für Trauma Bearbeitung finde ich die Einzeltherapiezeit einfach zu wenig

1 Kommentar

RedBanan am 04.07.2017

Hallo,

bei mir steht wohl demnächst ein Aufenthalt in der Klinik an. Ich bin aktuell Renter auf Zeit und habe irgendwie Angst davor, dass dies evtl. eine Klinik ist, bei denen es nur darum geht, dass man am Ende arbeitsfähig da steht, auch wenn man es wirklich nicht ist. Haben Sie damit in irgend einer Weise Erfahrungen mit gemacht und könnten mir dazu vielleicht ein paar Zeilen schreiben?

LG Thomas

Behandlung hat mir sehr bei der Reduktion meiner mittelschweren Depression sowie Zwänge helfen können

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Engagement/Freundlichkeit/Kompetenz der Mitarbeiter, Gruppentherapie, Gebäude der Tagesklinik + Klinik-Park, Freizeitangebote, Töpfern
Kontra:
Outgesourcte Ärzteabteilung "Amedi" könnte einen etwas engeren Austausch mit Tagesklinik pflegen, insbesondere mit Blick auf das Verfassen des vorläufigen Entlassungsberichtes. Interne Kommunikation in Küche bzgl. Sonderwünschen könnte besser sein
Krankheitsbild:
Mittelschwere Depression, schwere Zwangserkrankung (Zwangsgedanken und -handlungen)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Aufenthalt in dieser Klinik hat mir sehr geholfen, meinen Medikamentenwechsel unter ärztlicher / therapeutischer Begleitung abzuschließen. Meine mittelgradige Depression konnte deutlich abgebaut und auch meine schweren Zwangsstörungen erheblich reduziert werden. Im Nachhinein betrachtet empfinde ich das Grundkonzept der Klinik, einen Zugang zu den eigenen Gefühlen zu bekommen und diese zuzulassen sowie auszuhalten, als sehr befreiend und belebend, wenn auch dieser Weg phasenweise in der teilstationären Behandlung nicht einfach war. Das gesamte Team der Tagesklinik war sehr (!) hilfsbereit, warmherzig, offen und ehrlich interessiert und ist auch mit schwierigen Momenten sehr menschlich und kompetent umgegangen. Die Gruppentherapien in der Klinik haben mir sehr geholfen, genauso aber auch die Spezialtherapien (Tanz-Bewegungs-Therape und Musiktherapie). Die Klinik wie auch das Klinikgelände sind sehr ordentlich und sauber, es ist dort sehr gut möglich sich zurückzuziehen, zu entspannen und sogar wohlzufühlen. Das Mittagessen in der Kantine war abwechslungsreich und in 99 % der Fälle absolut zufriedenstellend bis sehr lecker, das Salatbuffet war stets frisch und ebenfalls abwechslungsreich. Auch auf begründete Sonderwünsche (wie bspw. bei Magenproblemen) geht das Küchenpersonal, nach Absprache mit dem Pflegepersonal, mit Engagement ein.

Ich kann diese Klinik mit gutem Gewissen weiterempfehlen: Hier erfolgt eine sehr solide und, wie ich bereits schrieb, menschlich-patientennahe Behandlung, die mir sehr geholfen hat.

Weitere Bewertungen anzeigen...