Privatklinik Bad Zwischenahn

Talkback
Foto - Privatklinik Bad Zwischenahn

Seestraße 2
26160 Bad Zwischenahn
Niedersachsen

30 von 46 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
gute Erfahrung
Qualität der Beratung
gute Beratung
Medizinische Behandlung
gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

47 Bewertungen

Sortierung
Filter

Lichtblick

Psychiatrie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Behandlung
Kontra:
-
Krankheitsbild:
kPTBS
Erfahrungsbericht:

ein Lichtblick in der Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik

Auch wenn bei mir bislang nur ein probatorisches Erstgespräch zur Abklärung meines Krankheitsbildes durchgeführt wurde, - will ich gerne einen ersten atmosphärischen Eindruck des Hauses, des mitmenschlichen Umgangs und des beschaulichen Umfeldes abzugeben.

Mein negatives Selbstkonzept wurde im Erstgespräch umgehend bestätigt, sodass Schuld- und Schamgefühle besonders meinem mangelnden sozialen Engagement gegenüber, zutage traten.

„Das war sicher Sinn der Übung“.

Auch wurde ich mir meiner dissoziativen Aktivitäten noch mal so richtig bewusst als ich es mir nach dem für mich niederschmetternden Gespräch emotional gut gehen lies.

Somit war ich in der Lage mir quasi selber eine Diagnose zu geben :), - rein hypothetisch als Laie kann man das selbstverständlich nicht.

Meinem Empfinden nach hätte ich mich nach dem Gespräch besser verstecken oder umbringen müssen.

Das Feedback nach dem Gespräch lies mich jedoch noch mal über einige meiner Lebensumstände, im wahrsten Sinnes des Wortes, meines umständlichen Lebens, intensiv nachdenken.

Da ich glaube, dass Gesundung nicht ohne Selbstmotivation möglich ist, halte ich diese Klinik für eine besonders gute Klinik oder sogar für noch besser als eine gute Klinik weil ich ihres Gleichen noch nicht woanders gefunden habe.

Ja sagen reicht

Psychiatrie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ja sagen reicht

Auch ich durfte in relativ kurzer Zeit eine Unmenge für mich an Lebensnotwendigem lernen.
„ Zeit ist, was man an der Uhr abliest“( Einstein).
Unter dem Motto arbeitete auch mein Arzt, Klinikarzt dieser Klinik über einen längeren Zeitraum dem Kurzzeit- Therapiemodell gemäß.

Gehe ich in die „ Zeit“ zurück in das Jahr 2002 als ich bereits das großartig eingespielte, damalige Team des Chefarztes erleben durfte, erinnere ich mich besonders intensiv an die einerseits systemische Arbeit aber ins Besondere auch an die hynotherapeutischen Verfahren und habe lange Jahre davon profitieren können um 2013 in der Privatklink Bad Zwischenahn noch einmal etwas feinzujustieren was mich dann in meinem Glauben bestärkte.

Glauben heißt: „Nicht wissen“, -
Somit bemühte ich mich um Vertrauen!

Ich bin im Maschinenbau zuhause und denke an Passgenauigkeit um die sich bemüht wird, stets war der Wunsch da, dem Patienten, der glaubte zu wissen dass ihm noch etwas fehlt, zu unterstützen damit er es auch erhält.

3 Kommentare

RingleinDu am 03.11.2019

„Gut Ding braucht Weile“

Danke dass das so ist

Danke an den Chefarzt aber auch danke an seinen Stellvertreter denn der hatte mich zum Abschied dazu motiviert einen inneren Kontrollraum zu imaginieren um meine traumatischen Erfahrungen auflösen zu können.

Diesen Schritt vor einigen Jahren getan zu haben, hat mir sehr geholfen aktuelle traumatische Erfahrungen integrieren zu können.

Als reife erwachsene Frau, Mutter und Großmutter und Vieles mehr, die ihren „sogenannten Mann steht“, hatte ich zwar gelernt mit emotionalem Stress umzugehen und auch gelernt mich zu bemuttern oder auch mir zu vergeben und mir stets eine gute Beraterin zu sein denn weil ich unentwegt auch Fehler mache und innere Konflikte zu lösen habe brauche ich diese Selbstliebe. Über den Kopf wusste ich das selbstverständlich alles aber erst durch Profis in der Traumaarbeit erfuhr ich wie bedürftig ich war und erweiterte mein emotionales Selbstmanagement - Repertoire, in der Richtung mir auch emotional eine noch bessere Mutter/ Vater Figur zu sein um mich voll und Ganz mit allem was in meinem Leben war und nicht war und nicht sein konnte oder durfte, anzunehmen, sodass ich gut in Präsenz leben konnte.

Die Lösung war dann rasch getan um meine Traumaerfahrungen in mein Selbst- und Weltbild zu integrieren.

Alleine hätte ich das nie geschafft und das ist auch gut so denn sonst wäre ich ein einsamer, verrückter und dummer Mensch und müsste mich unentwegt selbst betrügen weil ein Schüler einen Meister benötigt.


herzlichen Dank

  • Alle Kommentare anzeigen

Danke...

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Der Umgang mit den Patienten ist sehr wertschätzend. Auch schwierige Mitmenschen haben als Patienten bei diesem Team ein kompetentes Gegenüber.
Ich selbst habe in relativ kurzer Zeit wertvolle Ansätze für meine gegenwärtige Partnerschaftskrise gewinnen können. Dem Anspruch eines maßgeschneiderten Vorgehens wird dieses Team weitestgehend gerecht - auch was die Frequenz der Einzelstunden anbelangt.
Abgesehen davon sind Unterbringung und vor allem die Kost von bester Qualität. Es war eine gute Zeit für mich.

2 Kommentare

Defizitär am 19.10.2019

Ich danke auch

„Dem Anspruch eines maßgeschneiderten Vorgehens wird dieses Team weitestgehend gerecht - auch was die Frequenz der Einzelstunden anbelangt.“

Ich hatte dem Klinikarzt erzählt, dass ich Erfahrungen in meinem erlernten Beruf gemacht habe, die mir heute noch sehr hilfreich sind.
Ich hatte berichtet dass ich auch Erfahrungen aus meiner Schulzeit heute noch erfolgreich nutze obwohl ich mehr als ein schlechtes Abschlusszeugnis und Gesellenbrief vorweisen kann.

Meinen Beruf gab es in der erlernten Form nicht mehr und auch Zusatzqualifizierungen brachten mir nicht den beruflichen Erfolg aber dennoch konnte ich auch von den Erfahrungen in Weiterbildungsmassnahmen enorm profitieren und hatte auch davon immerzu berichtet. „Dem armen Arzt müssen die Ohren geklungen haben.“

Mir war damals der Sinn und Zweck, das Selbsterklärende in meinen Erfahrungen die mich so sehr bereichert hatten nicht in Gänze verständlich, dabei war die Antwort so logisch und mehr als verständlich, - verstand sich später von selbst.

Ich war in meinem Beruf nicht nur nicht gut genug, sondern wollte ihn auch nicht mehr ausüben, das war für mich keine Frage und das hatte ich meinem Arzt auch klar und deutlich und somit unmissverständlich, so meine Annahme, berichtet woraufhin mich mein Arzt fragte: „ Wollen Sie in Ihrem Beruf besser werden“

Das erlebte ich als eine massgeschneiderte Provokation oder aber Konfrontation und ich fragte mich daraufhin ob ich mich noch mehr von dem was nicht war und nicht sein konnte oder sollte verabschieden müsse und das was ich so positiv erlebte hatte noch mehr annehmen müsse.

Noch mehr annehmen ging nicht also ging es ums Loslassen.

Die Anzahl der Einzelstunden kann ich gar nicht hoch genug schätzen, ich könnte sie sowieso nicht bezahlen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Urlaub oder Heilung das ist hier die Frage

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Entspannung und Ruhe
Kontra:
Therapie ?
Krankheitsbild:
Trauma
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich halte die sogenannte Klink nicht für eine Klink sondern für einen Aufenthaltsort zur Entspannung . Die Möglichkeit mit anderen Menschen zu sprechen ist wohl der Erfolg der Klinik. Es werden ohne Ende Fragen gestellt. Antworten gab es nicht ! Aufstellungen , Ringelpiets um Gegenstände sind Glaubens Sachen. Schmerzen oder Trauma werden besprochen. Hilfen wie man sie besiegt ist Theoretisch . Essen und Unterkunft ist sehr Gut.

9 Kommentare

Erick133 am 14.10.2019

Sehr geehrte/r Skydiver1,

Sie erlebten scheinbar dass seitens des Therapeuten oder des Patienten viel gefragt wurde aber nicht geantwortet wurde oder dass nur die Therapeuten gefragt haben und die Patienten sollten antworten?

Wie auch immer, ich kenne diese unschönen Spielchen. Besonders in der „Kurzzeittherapie“ werden sie gerne genutzt.

Ich kann mir viele Orte vorstellen wo ich gut mit Menschen ins Gespräch kommen kann.
Wenn ich Fragen habe und ich habe oft und viele Fragen, erlebe ich es unendlich bereichernd und als ein großes Geschenk eine Antwort zum Nulltarif zu erhalten.

„Reden ist Silber und schweigen Gold“

Eine derartige Unternehmenskultur wie in dieser Klinik herrscht, gibt sein Know how nicht Preis.

Vermutlich glauben die Unternehmer, dass sie an Macht verlieren.

Das ist so aber der Gewinn wäre mir tausendmal mehr Wert als der Verlust.

Vom Chefarzt wird gerne propagiert, dass er wisse, dass das „Bad Zwischenahner Modell“ funktioniert.

Davon bin ich ebenso überzeugt wie er, - und wie!

  • Alle Kommentare anzeigen

erwarte ich zu viel

Psychiatrie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Leidensdruck
Erfahrungsbericht:

Während eines Spaziergangs am Bad Zwischahner Meer hielt ich gestern kurz vor dem idyllisch gelegenen Klinikgebäude inne und überlegte was ich von einer Behandlung erwarte um dem Einfluss der Negativspirale zu entkommen und um statt LEIDENSDRUCK ein Wohlbefinden zu erleben.

Von einem Arzt dieser Klinik, der sich viele Jahre mit dem Thema der Grenzsetzung beschäftigt hatte, lernte ich dass man sein „Über-Ich“ gewaltig missbrauchen kann wenn man ihm per Vorschrift diktiert gewaltlos sein zu wollen oder zu müssen obwohl man vielleicht gar nicht gewaltlos sein möchte.

Ich erwarte SELBSTVERSTÄNDLICH Gewaltlosigkeit eines Behandlers aber ich erwarte keinen Co- Abhängigen Behandler.
Der Behandler muss somit frei sein, darf keine Gewalt gegen sich selbst ausüben, in Form von Selbstabwertung und Schuldgefühlen und er darf auch keine Gewalt gegenüber anderen Menschen ausüben, auch nicht versteckt, manipulativ, geschweige denn in offener und direkter Form.

Ich erwarte somit eine konstruktive Abgrenzung und meine damit, dass ich entscheide was meiner Identität aber auch meiner Integrität schadet und was ihr gut tut.


Eine Behandlung ist immer auch eine Selbstbehandlung.

Mein Arzt an meinem Heimatort, versuchte mich mit aller Gewalt zu maipulieren in dem er mich unentwegt versuchte in die Irre zu drängen, hin zu dem Ort oder in den Zustand hinein, wo er zuhause war, in der Psychopathologie seiner Lehrbücher.

Erst durch den Mut des Chefarztes dieser Klinik, sich den Ort anschauen zu wollen wo ich zuhause war oder nach wie vor bin, gewann ich mehr und mehr Verständnis für seelische Krankheiten und somit auch für mich.

Danke dafür, Herr Dr. Ingwersen

2 Kommentare

Krähe3 am 25.08.2019

Auch ich für meinen Teil bin zu Dank verpflichtet

Ich musste viel in meinem LEBEN ändern.
Wie gut dass Profis wussten was für mich gut war.

Da ein Patient in einer existenzbedrohten oder in einer schwierigen Lebenssituation, im Allgemeinen überfordert ist, rasch aus der unüberschaubar gewaltig großen Anzahl an Behandlungsmethoden, die seitens der Menschheit hervorgebracht wurden, die für ihn individuell geeignete Behandlung herauszufinden, - finde ich gut und mehr als anerkennenswert dass Profis wussten was für mich gut war.

Aus der Rückschau nicht nur auf das Zurückliegende und weniger Zurückliegende schauen zu dürfen und mir das Zukünftige vorzustellen, vielmehr in der Gegenwart leben und wahrnehmen zu dürfen, dass die langjährige Erfahrung und der enorme Teamgeist ein Unternehmen trägt, ganz so wie in einer großen Familie, zeigt mir, dass alles stimmt.

Ich erlebte dass sich „Jedermann“ für den „Anderen“ einsetzte und war mehr als beeindruckt.

Ich musste viel in meinem LEBEN ändern, mich neu organisieren und musste viel unternehmen weil Leiden, Opfersein ein „scheiß“ Gefühl ist.

Regression in einen frühkindlichen Gedankenmodus „ ich glaube nur wenn ich es sehe“ erlebte ich in der Klinik als einen besonders schmerzhaften Aspekt.

Ich fühlte mich aufgefordert zu Handel konnte aber Gefühle und Gedanken nicht einfach ersetzen indem ich irgendetwas tat.
Für mich war das bereits erwähnte Getragensein durch das Unternehmen von Bedeutung.

Enorm, dass Profis wussten was ich zutun und zulassen hatte, sodass sie für mich sorgten und sich überlegten was meinem System dient und was ihm schadet.

Ihr professioneller Einsatz ist mit Geld nicht aufzuwiegen.

  • Alle Kommentare anzeigen

ein gutes Konzept

Psychiatrie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Offenheit, Mut
Kontra:
harte Arbeit
Krankheitsbild:
" kaputt"
Erfahrungsbericht:

Auch wenn mich das Annehmen des Klinik- Modells einige graue Haare gekostet hat, hat es mir gute Dienste geleistet.

Somit kann ich das Kurzzeit - Modell so wie ich es verstanden habe, wärmsten empfehlen um einer vielleicht besseren Lebensplanung entgegenzugehen.

Ein Konzept also einen Vorentwurf für die Zukunft, den beide, Arzt/Therapeut und Patient zusammen entwickelt haben und dem jeder für sich zustimmen muss, enthält jeder Patient gleich mit an die Hand,

5 Kommentare

Paula62 am 21.01.2019

Auch mich lässt die Erinnerung an das Klinikunternehmen voller Energie zurück.
Damit ich nicht mehr an mein Trauma denke, habe ich für alle Fälle, statt unschöne Bilder in meinem Kopf aufkommen zu lassen, einen Feuerstein oder ein Kleeblatt im meinem Portmonee.

Die energetische Arbeit machte es möglich, solch einfache Hilfsmittel zu nutzen, - einfach genial.

Ich bin begeistert über so viel Unternehmergeist.

  • Alle Kommentare anzeigen

Entwicklung ist möglich

Psychiatrie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Individualität
Kontra:
düstere Jahreszeit
Krankheitsbild:
Trauma
Erfahrungsbericht:

Entwicklung ist möglich.

Als ich vor Jahren Patientin in der Klinik Rastede war wurde ich als misstrauisch und distanziert entlassen. Ich hatte Alkohol und Nikotin bis dahin nicht als mein Problem angesehen, wurde jedoch darauf hingewiesen dass Suchtmittel mein Problem seien.

Immerhin war ich nicht mein Problem nur ein lebloses Etwas.
Somit trug niemand Schuld an meinem Empfinden.
Was immer DA - WAR hatte ich mir nur eingebildet es war von irgendwo her gekommen und hatte sich irgendwohin wieder verflüchtigt.
Ich sollte mich Schämen auch nur einen Moment gezweifelt zu haben und geglaubt zu haben es könne jemand mit in die Verantwortung gezogen werden können, außer ich selbst.

Später in einer Kurzzeittherapie in der Privatklinik Bad Zwischenahn wurde von einem Trauma ausgegangen.

Das konnte ich auch gut annehmen.

Ich hatte mich weiterentwickelt von der Sucht zum Trauma hin.

Nun trug also das Trauma die Schuld.
An Ihm festzuhalten wie an einer faszinierenden Liebesbeziehung war krank.

Wie irre war denn das, dachte ich und erlebte die Klinik und besonders ihr hochkomplex entwickeltes Kurzzeittherapie Konzept als einen hilfreichen Ort um von meinem persönlichen Wahn abzurücken.

Vielen Dank dass es diese Klinik gibt.





.

3 Kommentare

Abstinenz am 14.11.2018

Ein toller Ort um an sich zu arbeiten und es sich dabei gut gehen zu lassen

Einfach genial fand ich dass Ärzte/Therapeuten dieser Klinik das Verlogenste, Dümmste und Schambesetztes immer wieder ins Positive zu drehen wussten, sodass es dem persönlichen Wohlbefinden diente.

Diese Erfahrung hatte eine große Wirkung auf mich, ich fühlte mich plötzlich nicht mehr so wertlos und aufgerufen endlich etwas zu tun um es mir gut gehen zu lassen.

Ich war nicht frei und ohne Schuld aber ich konnte entscheiden wann ich mich schuldig fühlen wollte und wann nicht.
In dieser Entscheidungsphase war ich frei, hatte zumindest einwenig das Gefühl frei entscheiden zu können, nur für mich SELBST.

  • Alle Kommentare anzeigen

Menschen sind keine Regelwerke

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Panikstörung
Erfahrungsbericht:

Ich war nur ganz kurz Patientin in der Privatklinik Bad Zwischenahn aber wurde rasch positiv wenn auch einwenig irritiert von dem Modell der Klinik eingenommen womit ich das GANZE Spektrum an denkbaren Gefühlsregungen und geistigen Vorgängen meine, die mir dort begegneten.

Meine kleine Seele fühlte sich in dieser großen gemeinschaftlichen Klinikseele einwenig verloren.

Es galt herauszufinden warum das so war.

Ein Arzt der Jahre zuvor in einem Team auch mein Arzt war und später in dieser Klinik arbeitet, hatte mir geschrieben, dass die kleine Kinderseele in aller Regel auch zum persönlichen Nachteil handelt wenn sie sich allein verloren fühlt.

Es gäbe also auch Ausnahmen von der Regel, so wurde mir von dem leitenden Arzt mitgeteilt.
Ständige Ausnahmen von irgendwelchen Regeln zu beachten, kannte ich nur zu gut.

Vielleicht war das was ich tat und fühlte gar nicht von Nachteil.

Vielleicht war eine gesunde Achtsamkeit nicht negativ, vielleicht brauchte ich genau diese Erfahrung um mich später besser einlassen zu können.


Ich behaupte dass es so war und bin dem Klinikunternehmen unendlich dankbar diese Erfahrung mit ihm gemacht haben zu dürfen.

1 Kommentar

meingottWalter2 am 22.10.2018

Der Umgang mit Beziehungen ist in dieser Klinik ein übergeordnetes Thema
Somit sprach mich in dem wunderbaren Kurzzeittherapie- Konzept besonders das Arbeiten mit (primären) narzisstischen Vorgängen an um zu lernen zukünftig verrückte und für mich massiv schädigende Beziehungen besser einzuordnen.

Gewachsen sein werde ich Menschen die Objekte statt Menschen lieben nicht aber ich habe gelernt sie besser zu verstehen, sodass ich mich durch diese Menschen nicht unnötig verletzen lassen muss oder sie ebenfalls sowie sie mich, zu Objekten machen muss.
So fühle ich mich weder als ihr Opfer noch muss ich zu einem Täter werden.

Die Klinik bot mir einen guten Übungsraum.
Ich war so wie ich war und konnte mich ein Stück weiterentwickeln und dafür danke ich dem Leitungsteam.

Behandlung ist über fünf Jahre her

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das Drumherum
Kontra:
nicht das Drumherum
Krankheitsbild:
Trauerarbeit
Erfahrungsbericht:

Meine Behandlung in dieser Klinik liegt bereits über fünf Jahre zurück und es geht mir noch ebenso, wie ich damals die Klinik verlies.

Ich stibitzte mir noch rasch nach dem abschließenden Gespräch, einen supergesunden Bio-Keks vom Kuchenbuffet und freute mich über das schöne Wetter denn es hatte kurz zuvor geregnet und nun wo ich der Klinik den Rücken kehrte, in Richtung Bahnhof aufbrach, schien die Sonne und ich konnte den Spaziergang am See entlang, die bezaubernde Natur und dann dem Kurpark den Rücken kehrend dann die Fußgängerzone, links und rechts gesäumt von nette Geschäften und Restaurants, durchquerend, mehr als genießen, zurück in meine kleine Welt, nach zuhause zu fahren.

Ich hatte das Gefühl vor Jahren schon einmal erlebt, das war 1997 als ich in Rastede Patientin war. Damals fuhr ich mit dem Rad nachhause und stärkte mich noch bevor ich losfuhr am Mittagsbuffet, damals nicht Bio aber auch gut.


Dass ich nicht durchgängig so super gut drauf war, denn das wären das ja schon über zwanzig Jahre, versteht sich einem gesunden Menschen von selbst.
Ob meine Familie von mir profitierte oder noch immer profitiert, - das hoffe ich doch sehr, in jedem Fall profitierte und profitiere ich.
Meine Familie ist mir heilig und meine Kinder und Kindeskinder sind mir ein großer Schatz.
Meine jüngste Tochter sagte mir mal, dass Familie so schön sei weil man sich alles erlauben dürfe und trotzdem geliebt wird.

Ein größeres Geschenk kann man als Mutter nicht bekommen.

3 Kommentare

ALLinclusive am 24.09.2018

Ein kurzer Nachsatz

Ich besitze ebenso wie RoTob ein Netzwerk, ausserhalb meiner Familie, sonst wäre meine Familie nicht so zuvorkommend zu mir.

Ich will auch nicht allen Mist von meinen Kindern zuhören bekommen, wozu sind Freunde da und gute Bekannte und die Seelsorge oder der liebe Gott und ein Tagebuch, sodass die Last auf vielen Schultern lagert.
Ich weiß hoffentlich immer so viel wie ich wissen sollte, sodass es meiner Familie und mir gut geht.

In der Richtung kann ich gut vertrauen, kann dem afrikanischen Sprichwort viel abgewinnen „ Ein ganzes Dorf erzieht ein Kind“

Im Großen und Ganzen kann ich die Klinik ruhigem Gewissen empfehlen, es sei denn der Mensch weiß für sich etwas Besseres.

So entgegneten mir auch vor Jahren, 1996 eine Psychiaterin und ein Facharzt für Psychosomatik, sagten mir, dass es vielleicht eine bessere Einrichtung gäbe oder Gespräche mit nur einem Arzt/Therapeuten.

Ich entschied mich damals für die Klinik und das war gut so und rückblickend sehe ich das nicht anders.

  • Alle Kommentare anzeigen

Nach einem halben Jahr...

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Respekt und Menschlichkeit
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Behandlung ist inzwischen ein halbes Jahr her und es geht mir heute immer noch richtig gut. Und meine Familie profitiert auch davon. Ich war in einer Situation, in der ich dringend Halt gebraucht habe, welchen ich in der Klinik auch bekommen habe. Ich habe am Anfang des Jahres selbst gemerkt, dass es so nicht weitergehen kann und ich etwas tun muss. Im Internet habe ich diverse Kliniken verglichen und auch drei in echt angeschaut. Entschieden habe ich mich für die Klinik in Bad Zwischenahn, diese kam mir nicht wie eine "Massenabfertigung" und ich hatte den Eindruck, dass die Menschlichkeit sehr gelebt wird.

Zu Meiner eigentlich Behandlung: Es waren 7 Wochen, und am Ende muss ich sagen, dass alles gestimmt hat. Zunächst war alles etwas komisch, und ich stand immer wieder vor der Frage: Will ich mir das hier wirklich antun? Aber ich habe es durchgezogen und auf dem Weg liebe Mitpatienten und eine super Kerntherapeutin kennengelernt. Meine eigentliche Behandlung war sehr, sehr schwierig und sie ist schließlich zu einem glücklichen Ende gelangt. Die so genannte Hypnotherapie in ihren verschiedenen Formen hat in intensiven Einzelsitzungen richtig gehalten und gut geholfen. Ich danke vor allem meinen Mitpatienten, mit denen ich als selbst als Nichtraucher in der Räucherhütte so viele kritische und lustige Stunden verbringen durfte. Was eigentlich für mich zum Guten geführt hat, kann ich nicht genau sagen. Meine unkontrollierbaren Zustände von Panik und Hass sind so gut wie weg, und vor allem mein Asthma ist besser.

Ich mache mit bei einem spontan entstandenen Netzwerk von ehemaligen Klinikpatienten. Wir mailen und telefonieren gelegentlich miteinander, und das tut gut und stabilisiert mich auch.

Ach ja, Essen und Unterkunft auch alles super. Der Ort selbst ist ein Kurort.

5 Kommentare

Abstinenz am 10.09.2018

Mir hat die Hypnotherapie in Einzelsitzungen mit einem Facharzt der Klinik auch sehr gut getan.

Ich sollte allerdings auch verstehen bzw. erleben was da am Ende zum Guten führen würde, darauf legte der hochkompetente Arzt am Ende großen wert.

Manchmal ist das wohl so, dass am Ende noch eine Aufstellung gemacht werden muss, damit die liebe Seele Ruhe findet und in ganzem Umfang heilen kann.

  • Alle Kommentare anzeigen

Sehr heilsam - immer wieder!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr gut ausgebildete und engagierte Therapeuten
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
PTBS, mittelgradige Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war mehrere Wochen in der Klinik im Winter/Frühling. Zunächst hatte ich so meine Anpassungsschwierigkeiten. Nachdem ich mich jedoch auf das Konzept eingelassen habe, habe ich ein sehr hilfreiches Instrumentarium an die Hand bekommen, mich mit meinen Problemen konstruktiv auseinander zu setzen. Auch heute noch, Monate nach meiner Entlassung wende ich dieses an und es hilft mir in instabilen Situationen wieder klar zu kommen.
Die Klinik wird mit sehr viel Liebe und Fürsorge des gesamten Personals, inklusive des Chefarztes, geführt. Hier sind meiner Meinung nach ausgesprochen kompetente und sehr einfühlsame Therapeuten tätig. Das Klinikkonzept verknüpft hervorragend kognitive, energetische und Körpertherapien in Einzel- und Gruppensitzungen, Tanz-, Bewegungstherapie und Achtsamkeitsarbeit miteinander. Die jeweilige Patientengemeinschaft stellt ein zusätzliches, manchmal herausforderndes Lernfeld dar. Da nur ca. 23 Patienten aufgenommen werden, kann man sehr schnell ein vertrautes Verhältnis, u. a. beim schon häufig zitierten gutem Essen, zueinander aufbauen. Das Personal bemerkt aufgrund der Größe viele Probleme bei Patienten, die in großen Systemen sicherlich unbeachtet bleiben. Herzstück der Klinik ist das systemische Familienstellen, ich habe es, wie viele andere Mitpatienten, als sehr wertvolle Methode kennen- und schätzen gelernt. Auch hier wird sehr einfühlsam und achtsam gearbeitet.
Patienten, die hier jedoch ein Programm suchen, in dem sie über den ganzen Tag verteilt von einem Termin zum anderen laufen wollen, sind hier sicherlich falsch, denn im Schnitt hat man pro Tag maximal 2-4 Termine und es wird kein Aktivprogramm (Walking, Wandern, Töpfern oder ähnliches) seitens der Klinik wie in manch anderer angeboten. Ich selbst war aber mit dem in den Therapien vermittelten Inhalten den Rest des Tages häufig so sehr beschäftigt und auch im Austausch mit Mitpatienten, dass ich mich zu keinem Zeitpunkt, auch nicht in der Winterzeit gelangweilt habe! Mir persönlich ist es auch wichtiger, dass ich qualitativ hochwertige Therapien erhalte - und das bekommt man hier- als eine Liste an Terminen abzuarbeiten. Außerdem bietet das Zwischenahner Meer und die Umgebung sehr viel Abwechslung inklusive Wellenbad und Sauna. Bei körperlichen Problemen kann man KG oder Massage in Anspruch nehmen.

2 Kommentare

Krähe3 am 04.09.2018

Lieber Privatpatient,

ich bin leider kein Privatpatient, möchte aber ein gutes Wort für die Systemische Arbeit einlegen.
Hätte ich meine aktuellen Problemen, ( Kinder, Alkohol meines Mannes, immer wieder in Todesnähe, pers. existentieller Abstieg, berufliche Umorientierung, somit Schulungen, Scheidung, Obdachlosigkeit und und und ) und obendrauf die vielen vergangenen prägenden Ereignisse, Konstellationen und Mustern, die sich einmischten weil ihr Potential für das Lösen meiner Probleme unbedingt nötig war,— also hätte ich das alles nicht Systemisch eingebettet damit ich immer wieder auch im Fluss sein konnte, wüsste ich nicht wo und wie ich heute dastehen würde.

Leider fand ich keinen Arzt der mein Vorgehen verstand und respektvoll begleitete.

Somit haben Sie eine Menge Glück.

Das wünsche ich Ihnen weiterhin.

  • Alle Kommentare anzeigen

bei schwereren Störungsbildern lieber nicht

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Küche, Lage, freundliche Menschen
Kontra:
schnell überfordert
Krankheitsbild:
PTBS - Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist sehr schön gelegen mit Blick auf den See. Die Zimmer sind teilweise sehr dunkel und das schon im Sommer. Fahrräder werden von der Klinik gestellt und sind gut gewartet. Die Umgebung ist wunderschön.

Medizinisch ist die Klinik zwar bemüht, aber ziemlich Schema 'F'. In meinem Fall wirkte die Klinik traumatisiert aufgrund eines vorangegangenen Suizidereignisses, was in extremen Kontrollbedürfnis resultierte, das von einem Patienten, der Halt und Orientierung sucht, einfach als verstörend empfunden wird. Man wird z.B. eben mal so bei der Polizei zur Fahndung ausgeschrieben, nur weil man übers Handy nicht erreichbar ist.

Als Patient würde man sich auch mehr Psychiater und Psychologen mit fundierter Berufserfahrung und einem besseren diagnostischem Händchen wünschen und deutlich mehr Fach-Pflegekräfte aus dem Bereich der Psychiatrie. Deshalb entstand bei mir der Eindruck, dass sich die Klinik mit einigen (schwereren) Störungsbildern schwer tut. Insbesondere zeigt sie nur wenig Handlungsoptionen in Krisen (die bei psychisch kranken Menschen durchaus vorkommen). Eine Verlegung in die Karl-Jaspers Klinik erfolgt schnell, gerne auch mal unter Anwendung des Psych KG (ohne den Patienten auch nur die Gelegenheit zu geben, Stellung zu beziehen).

Natürlich hat die Klinik durchaus Wellness Charakter, insbesondere eine hervorragende Küche, aber von einem Akutkrankenhaus in das man als kranker, verzweifelter Mensch kommt, und das für die Behandlung wöchentlich eine stolze Summe verlangt, erwartet man in erster Linie professionelles Handeln und medizinische Hilfe. Ich habe sie dann glücklicherweise in einem anderen KH erhalten.

Unschön sind auch die ständig stattfindenden Seminare an den Wochenenden, die viel Unruhe in den Klinikaufenthalt bringen. Beispielsweise liegen die Fenster vieler Patientenzimmer zum Innenhof hin, wo die Verköstigung der Seminarteilnehmer stattfindet.

2 Kommentare

RingleinDu am 31.08.2018

Das Haus scheint mir prädestiniert für Menschen mit Depressionen und Traumata.

Vielleicht sind Sie zu wenig kreativ um das zu erkennen.

Außerdem beklagen Sie einen Fachkräftemangel.
Der wird allgemein auf dem Arbeitsmarkt beklagt.
Da mass man sich was einfallen lassen damit das Personal gerne und gut arbeitet oder zunächst einmal den guten Arbeitsbereich erkennt und wertschätzt.

Das sollte doch möglich sein aber auch nur mit Kreativität und Mut zur Veränderung :) .

  • Alle Kommentare anzeigen

Intensiv und wirksam

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Körpertherapie
Kontra:
Nur das Wetter
Krankheitsbild:
Burnout, Mittelschwere Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war 10 Wochen in der Klinik und kann sie uneingeschränkt weiterempfehlen. Schief kann es nur gehen, wenn man nicht bereit ist sich zu öffnen und neue -vielleicht ungewöhnliche- Wege auszuprobieren.
Besonders die Körpertherapie, sowohl in der Gruppe als auch einzeln, hat es in sich und hat unglaubliche Wirkung. Möglich macht das Ganze ein hochprofessionelles Team, das immer im Austausch steht.
Natürlich trägt die wunderbare Atmosphäre des Gebäudes zum Wohlfühlen bei. Da die Patientengemeinschaft sehr klein ist, fühlt man sich nach kurzer Zeit zugehörig und lernt die Menschen um sich herum sehr intensiv kennen. Dies geschieht meistens am Sternebüffet, der spitzenmässigen Köche.

6 Kommentare

Paula62 am 27.02.2018

Genial, Du schreibst aus der Zukunft heraus, - wir haben erst die 9, Kalenderwochen und somit wirst Du nächste Woche entlassen.

Ich wünsche Dir viel Glück um neue ( Du schreibst ungewöhnliche ) Wege zu gehen, vielleicht fehlgeschlagene Assimilationen durch Attraktivere zu ersetzen, daran festzuhalten um an Stärke zu gewinnen und wenn nötig durch eine Neuorganisation Dich gut selbst zu aktualisieren und Dich persönlich weiterentwickeln zu können.

Das ist ein gutes Zeil und dazu gehört Körpereinsatz schreibst Du. Das kann ich mir gut vorstellen, der Geist ist schließlich nicht vom Körper zu trennen und in meinem Verstehen gehört die Seele auch noch dazu.

  • Alle Kommentare anzeigen

Da werden Sie geholfen!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gründliche Aufarbeitung, Respekt vor dem Körper und dem Individuum
Kontra:
Norddeutsches Wetter ;)
Krankheitsbild:
Bulimie durch Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hallo liebe Hilfesuchenden, hier meine kleine, aber hoffentlich hilfreiche, Bewertung zu meinem Aufenthalt in der Privatklinik Bad Zwischenahn.

Obwohl ich demnächst 50 bin und einigen Erfolg im Beruf habe, hatte ich mein Leben lang ein schlimmes Geheimnis vor jedem verborgen gehalten: meine Ess-und-Brech-Sucht. Und hier hatte ich zunächst das Gefühl, dass das niemanden interessierte. Keiner wollte mich „knacken“. In einer Einzeltherapie bei einer älteren Körpertherapeutin brach plötzlich alles aus mir heraus. Ich war dann voller Scham, das ganze Team wusste jetzt bescheid, aber niemand hat mich verachtet oder verurteilt. Die Mitpatienten haben nichts erfahren, und doch fühlte ich mich in ihrer Gemeinschaft gut geborgen. Ich hatte einige Momente schlimmster Verzweiflung, und jedes Mal von vielen Seiten Halt und auch Trost erfahren. Und dann gab es eine Menge systematisches professionelles Arbeiten.

Heute geht es mir ziemlich bis sehr gut. Ich bin immer wieder traurig, dass ich es nicht geschafft habe, eine Familie zu gründen. Aber ich bin dabei, eine Art Ersatz dafür zu finden. Alle anderen Bereiche meines Lebens laufen gut weiter.

Zur Lage der Klinik kann ich sagen, dass die Klinik zwar klein ist aber in einer ruhigen Lage direkt am schönen Zwischenahner Meer.

4 Kommentare

Krähe3 am 22.12.2017

Was sie berichten hört sich vielversprechend an.

Sie berichten dass ihnen geholfen wurde, ehrlicher mit sich selbst zu sein und dass sie am Ende eine Belohnung dafür ernteten. Ein Ersatz für eine Familie ist im Allgemeinen der Beruf und da sie bereits erfolgreich im Beruf waren haben sie nun vielleicht „umgesattelt“ oder sind noch besser geworden, - wenn das kein Gewinn ist! Eine erfolgsversprechende Aussicht.

  • Alle Kommentare anzeigen

Behandlung meines Burnout und meiner Depression

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles OK
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Burnout und Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Als ich in die Klinik kam, hatte ich gerade meine Frau durch Scheidung verloren, meine Position im Management eines großen Betriebes war stark gefährdet, und ich war dabei, die Achtung meiner Kinder zu verlieren.
Das erste, was ich in der Klinik erfuhr, war so ein Gefühl wie: hier wirst du geschützt. Das Essen war von so einer guten Qualität, dass ich sogar ein bisschen abgenommen (!) habe. Und dann ging es richtig zur Sache: ich wäre nie darauf gekommen, welche Themen aus meinem Leben jetzt plötzlich wichtig für meine aktuelle Krise sein könnten. Das waren sehr sensible Sachen, und ich bin dem Therapeutenteam heute noch sehr dankbar, wie dezent und einfühlsam sie mit allem umgegangen sind. Alles in allem war es ein Besuch in der Hölle – allerdings mit kompetenter fachmännischer Begleitung. Von der Gemeinschaft der Patienten kann ich sagen, dass ich dort einen neuen Freund für’s Leben kennenlernen durfte.
Der Chefarzt hatte darauf hingewiesen, dass nach der Entlassung so eine Art Kälteschock durch die reale Welt einsetzen könnte, ich solle dann sofort bei ihm anrufen. Ich bin tatsächlich zuhause sofort in ein tiefes Loch gefallen und wollte schon anrufen, aber dann erinnerte ich mich plötzlich an ein Erlebnis, das ich in einer Gruppensitzung hatte, und von da an ging es bergauf.
Heute habe ich eine wunderbare Beziehung zu meinen Kindern. Ich bin in der Firma sogar doch noch aufgestiegen und eine schöne neue Partnerschaft bahnt sich an. Dank der guten Geheimhaltung hat übrigens niemand in der Firma mitgekriegt, dass ich in einer Psychoklinik war, die glauben bis heute, ich hätte nach der Scheidung einen ganz normalen Urlaub gemacht.

Dont do it!!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolles Essen / nette Umgebung
Kontra:
planloses Vorgehen / fahrlässige Behandlung
Krankheitsbild:
Depressionen / Burnout
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Heute , ca 9 Monate nach meinem Aufenthalt in der Klink in Bad Zwischenahn, stelle ich fest, dass mir der Aufenthalt dort nur sehr wenig benutzt hat, und im Gegenzuge erheblichen Schaden hinterlassen hat.

Hätte ich nur den Mut aufgebracht, sofort zu gehen, als mir das klar wurde, hätte ich weniger Schaden genommen.... und ich habe Schaden genommen.

Ich kann nur warnen, sich dort mit ernsthaften Beschwerden "behandeln" zu lassen.

Wer sich ein wenig verwöhnen lassen will und "gepudert" werden will, kann das ohne Schaden überstehen...

Wohlfühlklinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Verwöhntwerden, Grundphilosophie der Klinik
Kontra:
Effizienz verbesserungswürdig
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Im Vergleich zu einer Klinik, in der ich 2015/16 war, war ich mit dieser Klinik in folgenden Punkten sehr zufrieden: Jede Veranstaltung ist freiwillig und man muss sich nicht rechtfertigen, wenn man an einer Veranstaltung nicht teilnimmt und man kann auch früher gehen. Es herrscht das Motto: Sorge für dich, guck, was dir in jeder Situation guttut.
Weiterhin positiv ist die Umgebung und liebevolle Gestaltung, überall frische Blumensträuße, sehr gutes Essen, sehr nettes Personal und das Duzen schafft eine Wohlfühlatmosphäre. Alle sind bemüht, dass man sich wohlfühlt. Da die Klinik so klein ist, wissen so ziemlich alle Therapeuten, Ärzte und Pfleger, wer man ist und welches Problem man hat. Negativ ist, dass es in dem alten Gemäuer sehr kalt und dunkel ist. Zur Therapie: In der ersten Woche soll man erst mal "ankommen" und dann habe ich in drei Sitzungen erst mal ein Genogramm machen müssen. Da ich schon langjährige Therapieerfahrung habe, hätte man das sehr abkürzen können, aber hier haben die beteiligten Therapeuten nicht darauf geachtet, mit wem sie es hier zu tun haben. Das Motto, dass der Patient als Experte für sich selbst ernstgenommen wird, hätte also noch konsequenter umgesetzt werden können, denn manchmal hieß es dann doch "Das machen wir hier immer so." In der dritten Woche habe ich darauf gedrängt, endlich über mein eigentliches Problem sprechen zu können. Bei zweien meiner Probleme konnte mir geholfen werden, einige 'Baustellen' blieben unbearbeitet. So richtig in die Tiefe ging es nicht. Sehr befremdlich fand ich, dass sie das Thema "alleingeborener Zwilling" hier so kategorisch ausschließen. Insgesamt denke ich, dass man die Zeit (6 Wochen) effizienter hätte nutzen können. In den Einzeltherapien hätte ich mir mehr Tiefe gewünscht, aber das hängt sicherlich davon ab, wie gut der jeweilige Kerntherapeut zu einem passt.

1 Kommentar

Krähe3 am 03.12.2017

Für mich war Tiefgang die Lösung, eine Überladung brachte dann jedoch manchmal ein Problem weil ein kleines Schiff (Ich) nur eine kleine Menge überladen kann um nicht unterzugehen.
Somit verstehe ich auch Ihren grossen Ärger den Sie in einer anderen Klinik hatten aber nun scheinen Sie einigermaßen zufrieden mit dieser Klinik.

Das Motto der Systemischen Therapie, dass jedes Mensch/Umwelt- System und somit auch jeder Patient sein eigener Experte ist, sich ernst nimmt und wertschätzt, heisst nicht automatisch
dass sich der Mensch/System unter Menschen/Systemen von jedem anderen Menschen/System wertgeschätzt fühlt.

Oft genug ist, sich voll und ganz mit allen was war und nicht war und was ist und nicht ist, anzunehmen schwer genug und dann gelingt das gute Weitergeben auch nicht.

Versteht der Mensch/Arzt/Therapeut oder Mensch/Patient sein Leben in Punkten und Wellen und sieht es als einen „gebündeten" Lichtstrahl in die Umwelt aussendende Energie , - dann ist Therapiearbeit nicht mehr oder weniger als ein sich positiv oder negativ auswirkender Prozess.

Die Beurteilung liegt stets im Betrachter.

Dafür hat der System- Therapeut eine standarisierte einfache Lösung parat wie jede andere Therapeut auch.

Folgt man seinem Herzen kann in der Klinik eigentlich nichts schief gehen

Psychiatrie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
hochkomplexes Bild
Erfahrungsbericht:

Für mich besteht das Grundprinzip der Privatklinik Bad Zwischenahn für die Mitarbeiter und Patienten gleichermaßen darin, das Gefühl der Verbundenheit und Zugehörigkeit zu fördern und zu vermitteln zu einer besonderen Gemeinschaft dazuzugehören.

Das Unternehmen steht mit befreundeten Kliniken und mit der Wissenschaft in regem Austausch und gehört zu den höchst Ausgezeichneten dazu, sodass der Kunde vertrauen kann, das derzeitig Beste für sich zu erhalten.

Jeder Einzelne, Mitarbeiter und Patient kann geben und nehmen was er möchte, jeder verfolgt sein individuelles ganz persönliches Ziel.

Wie eine Prinzessin oder ein Prinz darf jeder Einzelne tun und lassen was er für richtig hält.
In einer solchen Gemeinschaft fällt es schwer anonym zu bleiben, sodass weder positive Eigenschaften noch Fehler wahrgenommen werden.

Vor unerwünschten Nebenwirkungen sei also gewarnt, denn auch ein Image - Schaden kann herauskommen. Also nichts für Feiglinge und für Menschen die eine rasche bequeme Lösung suchen.

Für Menschen die erkannt haben was sie in und mit und durch das Klinikunternehmen lernen können, bietet der Aufenthalt jedoch die Möglichkeit zu einer Bewusstheit hin zu gelangen, u.a. durch unentwegtes Meditieren zu neuen Einsichten hin.

Menschen sind Experten in eigner Sache wird in der Klinik betont und es wird gefragt was der Kunde in der Klinik sucht.

Zu dieser kleinen Übung lud mich vor vielen Jahren die Geschäftsführerin und Psychologin des Unternehmens ein.

Ich hatte Glück, wusste was ich suchte, lehnte besonders die schlimmen Nachteile ab, die ein Zugehörigkeitsgefühl in sich birgt wenn man zu einer besonderen Gruppe dazugehören will, Nachteile in Hinsicht auf Harmonie in allgemeinen menschlichen Beziehungen.

Ich erlebte Dr. Ingwersen jedoch als einen Menschen der sich darum bemühte, dass ein Mensch innerhalb seiner Gemeinschaft nicht aufgrund seiner Herkunft oder Bildung diskriminiert wurde.

Auch das ist nur eine leichte Übung, sich von einer kleinen Gruppe hin zu einer größeren Menschengruppe, zu allen Menschen unserer gemeinsamen Welt hinzubewegen und zu allen Lebewesen.

Wenn man das Richtige für sich tut, seinem Herzen folgt, kann in dieser Klinik eigentlich nichts schief gehen.

















.

hohe therapeutische Qualität, wunderschöne Umgebung, angenehme Größe

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Es geht mir heute, ein halbes Jahr nach meinem Aufenthalt, gut.
Kontra:
Krankheitsbild:
Burnout, Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Aufenthalt in Bad Zwischenahn liegt nun ein halbes Jahr zurück. Vieles hat dazu beigetragen, dass die zwölf Wochen, die ich dort verbracht habe, für mich eine gute, heilsame Zeit gewesen sind: Die wunderschöne Umgebung, der See fast vor der Haustüre, das leckere Essen, eine überschaubare, bunte, lebendige und angenehme Patientengemeinschaft.
Beeindruckt hat mich vor allem die Mischung aus hoher fachlicher Kompetenz, echtem Mitgefühl und einem großen Respekt vor dem Lebensweg jedes einzelnen Patienten, die ich im ganzen "therapeutische Team" erlebt habe. Die Therapiestunden waren für mich immer von ihrem Vorgehen her transparent, im Team auf mich abgestimmt und gaben mir Zeit, Raum und eine qualitativ hochwertige fachliche Begleitung, so dass mein Alltag heute reicher, lebendiger und gesünder ist als vor meiner Krankheitszeit.

Dieses Klinikmodell tut jeder Krankheit gut, die durch die Sprache erreicht werden kann.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2013/14
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erschöpfungssyndrom
Erfahrungsbericht:

Das Beste an diesem Klinikmodell finde ich, dass der Neuankömmling von Anfang an in der Klinik wie in einer großen Familie aufgenommen wird.

Wie ein neuer Erdenbürger wird ihm erst mal alles gezeigt was es in der neuen Welt so zu entdecken gibt und welche Regeln befolgt werden müssen.

Jedes Glied ist Teil eines Ganzen und man fühlt sich sofort gut eingebunden.

Auch Außenseiterrollen haben ihren Platz in dieser Klinikform.
Auf Klinik- Außenseiter wird manchmal besonders geschaut und man ist bemüht sie auch ins System hineinzuholen.

Der Patient spürt sofort wie sehr Personal und Patienten um seelische Gesundheit bemüht sind und wenn der Patient die Klinik verlässt, dann ist er noch immer als ehemaliger Patient in der „familiären“ Gemeinschaft gut aufgehoben, dank eines wunderbaren Nachsorgesystems denn der ehemalige Patient findet außerhalb der Klinik auch genügend Ärzte/Therapeuten und kann verschiedenste Anwendungen nutzen, sodass er innerhalb der großen Welt außerhalb der Klinik immer auch eine kleine gesunde Welt der Ärzte/Therapeuten besucht in der er sich besonders wohl fühlt.

Diese Erfahrung ist ansteckend und der Patient will nicht mehr davon lassen, -

Klinik- Außenseiter, vielleicht schwierige Patienten profitieren von dem Klinikmodell ebenfalls
- nur allein durch ihre Zuschauerposition die sie in der Klinik einnahmen, sodass sie aufnahmen was die einfacheren Patienten ihnen erzählt und gezeigt haben und was ihnen das hochkompetente, professionelle Ärzte/Therapeutenteam vermitteln wollte.

Dieses Klinikmodell tut also jeder Krankheit gut, die durch die Sprache erreicht werden kann.

Vom tiefen Tal heraus gekommen!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolle Therapeuten!!
Kontra:
Die meisten Patienten nehmen zu ;)
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist hervorragend geführt und hat eine tolle Atmosphäre.
Die geringe Patientenzahl ist ein großer Vorteil. Es wird individuell auf jeden Patienten eingegangen.
Jeder Patient wird täglich im Team besprochen.
Das Essen ist der "Hammer"!!
Die Klinik ist sehr ruhig gelegen. Man kann dort erstmal richtig zur Ruhe kommen.
Ein Leitsatz ist, man muss gar nichts machen, es ist alles freiwillig.

1 Kommentar

Abstinenz am 20.07.2016

Da in der Klinik nur Erwachsene verpflegt werden und das Essen freiwillig ist, muss jeder gut auf sich aufpassen, unter dem Motto: „Vogel friss oder stirb“.

Um nicht „unter den Hammer zu kommen“ muss man sich nicht zu viel aufladen, den „goldenen Schnitt“ für sich herausfinden, - hört sich „superaffengeil“ an.

Wenn die Verpflegung gut ist dann nimmt man eine Gewichtszunahme gerne in Kauf.
Das Konzept scheint mir besonders geeignet für Ess- Beziehungs- Kontrollsüchtige, die dann den Kopf freihaben, für die Liebe.

In und mit Liebe geht vieles leichter und das Übergewicht fällt vielleicht nach dem Klinikaufenthalt wieder ab, hoffentlich zuhause bei ebenso gesunder und reichhaltiger Nahrungsaufnahme, sonst wäre ja „alles für die Katz“.
Es gibt ja eine gute Nachsorge im Integralis.

Sehr empfehlenswerte Klinik bei Burn out und Depression

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kleine Klinik. Erfahrenes, kompetentes Therapeuten-Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Burn out, mittelschwere Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Diagnose: Burn out, mittelschwere Depression. Sehr gute Klinik in nettem Ambiente, direkt am See gelegen. Max. 24 Patienten-Zimmer sind eine überschaubare Größe. Hervorragendes, gesundes Essen. Patientengemeinschaft interessant und wertschätzend.

Systemischer Ansatz: Therapeutisches Konzept ist überzeugend: Patient erhält so verschiedene Ansätze, um sich mit professioneller Unterstützung seinen Themen zu nähern und Lösungsansätze zu entwickeln: Familienaufstellungen, transgenerationale Weitergabe von Traum und Schuldverstrickung, Verhaltens- und Gesprächstherapie, EMDR, energetische Psychotherapie, konzentrative Bewegungstherapie, Achtsamkeitsmeditation. Sehr erfahrenes Therapeuten-, Ärzte- und Pflege- sowie Ernährungs-Team. Ich habe mich von Beginn an gut abgeholt und aufgehoben gefühlt und sehr viel über mich gelernt in den 2 Monaten meines Aufenthalts, so dass ich mich in meiner gewohnten Umgebung nun mit den für mich richtigen Methoden schrittweise wieder gut zurecht finde.Großes Dankeschön dafür an alle!!!

Nachsorge: Die Klinik bietet an, dass man im Notfall auch nachts dort anrufen kann und bei Rückfall einen Gesprächstermin mit der Klinikleitung vereinbaren kann. Wichtig ist auf jeden Fall, bereits von der Klinik aus sich um die weitere Nachsorge zu kümmern. In Bremen und Hamburg bietet Integralis alle 14 Tage eine Nachsorge-Gruppe eigentlich für Heiligenfeld-Patienten an. Da die Privatklinik Bad Zwischenahn einen ganz ähnlichen systemischen Ansatz hat, ist man hier gut aufgehoben.

Ich wünsche allen Mitpatienten Alles gute und vor allem Geduld auf dem Weg: Kleine Schritte:-)

Gesund werden in privatem Ambiente im historischen Reetdachhaus am Zwischenahner Meer

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Jederzeit kompetentes Personal, sehr leckeres Essen, absolute Ruhe
Kontra:
manchmal sehr kurzfristige Organisation, die aber immer funktioniert
Krankheitsbild:
Manie, Burn-out
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bei meiner Ankunft wurde ich freundlich und herzlich begrüßt. Das Zimmer war gemütlich eingerichtet; sehr bequemes Bett. Diese Klinik, die eher wie ein 4-Sterne Landhotel wirkt, hat ein Seegrundstück am Zwischenahner Meer, sodass es hier wirklich die absolute Ruhe gibt. Die Patientengemeinschaft war für mich sehr wichtig; man kann sich aber auch zurückziehen, was von allen respektiert wird.
Es gibt 2 Mal pro Woche eine Chefarztgruppe, eine Inforunde des Chefarztes zu allgemeinen Themen aus der Psychotherapie und einmal pro Woche ein Einzelgespräch mit dem Kerntherapeuten. Man kann aber jederzeit weitere Gespräche einfordern. Auch der Chefarzt ist jederzeit ansprechbar und auch kurzfristig für Termine zu haben. Der therapeutische Erfolg ist in dieser Klinik immer eine Teamleistung, was allerdings vom Patienten die Bereitschaft erfordert, auch mit anderen Therapeuten zu sprechen, wenn beispielsweise die eigene Kerntherapeutin im Urlaub ist.
Ein Schwerpunkt des Angebots ist KBT (konzentrative Bewegungstherapie), was sowohl in Gruppen- als auch ergänzend in Einzelsitzungen angeboten wird. Außerdem ist das Familienstellen (systemische Aufstellungen) hier in wöchentlichen Gruppensitzungen ein wichtiger Bestandteil der Therapie. Zu großer Entlastung trägt das Entspannungsangebot in Form von Yoga, Qi-Gong, Achtsamkeitsgruppe, Progressive Muskelentspannung und Bewegungsmeditation bei.
Die Küche hat jeden Tag sehr leckeres Essen gekocht, was in Buffetform angeboten wird. Alles ist mit qualitativ sehr hochwertigen Zutaten frisch gekocht und auch nach mehreren Wochen gibt es kaum Wiederholungen auf dem Essensplan.
Man ist hier nie mit seinen Problemen allein. Rund um die Uhr steht eine Krankenschwester und ein Arzt zur Verfügung.

Ich habe sehr viel gelernt und nehme viele Anregungen mit, mein Leben zu verändern. Ohne diese Privatklinik hätte ich das nicht geschafft.

1 Kommentar

Abstinenz am 14.09.2016

Hallo mike,

ich kann nur immer wieder bestätigen wie gut auch mir die Arbeit mit dem „Bad Zwischenahner Modell“ getan tat.

Durch die Körpertherapie wurde ich an Schuld und Anmassung herangeführt und konnte mir im Gegenüber einer Aufstellung alles gut anschauen.

Bevor ich das Modell der Ingwersens kennenlernten durfte nutzte ich bereits gewöhnliche Anschauungsmodellen, Systemaufstellengen könnte man auch sagen.
Nun das Organisatorische, die Ordnung vor der Liebe im großen Stil professionell angewandt wirken zu sehen war etwas Besonderes für mich.
Besonders interessant war nicht nur der Umgang mit verschieden Anwendungsverfahren, z.B. energitischer, integrativer ganzheitlicher also Körper und Geist unterstützenden Techniken auch mit Hilfe der Hypnotherapie, vielmehr das was dazwischen wirkte war das Interessante, der Widerstand oftmals auch wenn es sich nur um gewöhnliche Reaktionen handelte, z.b ein Fehlverhalten nicht eingestehen zu wollen um keine Verantwortung übernehmen zu müssen.

In dieser Klinik kann der Patient einem Behandler alles anvertrauen, es bleibt in der Familie in diesem Fall bei den Ingwersens und im Team gut aufgehoben.
Das Team beschäftigt sich dann vielleicht nach dem Muster der Balint- Gruppen mit Problempatienten.
So werden Machtkämpfe wie sie im normalen Leben in Politik und Wirtschaft üblich sind, vermieden oder auf einer anderen Ebene ausgetragen.

Immer liegt es beim Patienten wie viel er mit nach Hause nehmen möchte um es in sein Leben zu integrieren, damit es ihm und seiner Familie ebenso gut geht wie dieser professionellen Klinik, die sich auch als eine Form von Familiensystem versteht und so wie ich erlebe im Allgemeinen darauf fixiert ist, eine tiefe seelische Kraft zur Wirkung zu bringen um ein „System“ wie von selbst dahin steuern zu lassen, dass er besonders auf Anerkennung, Achtung u. Versöhnung aus ist, die der zu Behandelnde dann sich und dem Behandler entgegenbringt.

Was meinst Du mit privatem Ambiente?

Das nette Miteinander oder bist Du in der Gegend zu Hause, bist vielleicht ein Kollege oder fühltest Dich so.

Das Mitarbeiten fand ich nach einer Weile besonders interessant aber ich habe dieses Spiel auch verflucht, wie eine Hassliebe kam mir diese ganz normale Realität aus dem „Unidasein“ vor.

viele Grüße
























 
    

Unbedingt empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Manchmal müssen Termine verlegt werden)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Der Rolls Royce unter den Kliniken)
Pro:
Hier fühle ich mich gut aufgehoben
Kontra:
Manchmal etwas chaotisch - es wird aber alles geregelt
Krankheitsbild:
Depression, Alkoholismus
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wenn man sich auf das Konzept der Klinik einläßt, kann man gute Erfolge erzielen.
Ich habe mich auf das eingelassen, was mir angeboten wurde, nämlich:
Gesprächstherapie in Gruppen- und Einzelgesprächen
Körper betonte Therapie
Unterschiedliche Entspannungsformen wie
Yoga, Bewegungsmeditation, Qi-Gong, Progressive Muskelentspannung
Energetische Therapie (Kineseologie)
Systemische Therapie (Familienaufstellung)
Therapeutische Gemeinschaft.

Besonders die therapeutische Gemeinschaft, d.h. die Gespräche der Patienten ausserhalb der geführten Therapien, hat für mich eine große heilsame Rolle gespielt.
Während meines 9-wöchigen Aufenthalts konnte ich mir auf freiwilliger Basis die Therapieformen aussuchen, die für mich geeignet erschienen.

Das ausgesprochen entspannte Auftreten der Klinikleitung, der Therapeuten und des gesamten Klinikpersonals hat genauso zu meiner Genesung beigetragen, wie das wunderbare Ambiente der Klinik und Umgebung, und das zahlenmäßige Verhältnis von Patienten (23 Betten) zu Personal (etwa 70), also 1 zu 3.

Schade, dass solche Kliniken finanziell nur im privat finanzierten Bereich existieren können - also private Krankenkasse und Beihilfe. So sollte eigentlich jede Klinik arbeiten, wenn der Patient mit grosser Heilungswahrscheinlichkeit entlassen werden soll. Ich werde diese Klinik immer weiter empfehlen.

Danke, ich würde wiederkommen...

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Individuelle Behandlung
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Ängste, Depression, Partnerkonflikt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin voller Dankbarkeit auch gegenüber meinen MitpatientInnen, vor allem aber dem ganzen Team bis hin zum Reinigungsdienst. Ich danke für all die Hilfen und Unterstützungen zum „heile werden“. Hier am See hat man mir Erfahrungen erlebbar gemacht, die mich spüren lassen, wie es sein soll, dieses Gefühl nehme ich mit und hoffe, dass ich es durch erlernte Techniken im Sinne meines Notfallkoffers auch in traurigen Phasen selbst hervorholen kann. Ich hab viel über mich gelernt, meine ungeahnten Möglichkeiten aber auch meine schmerzhaften Grenzen. Gestaunt habe ich, dass ich einiges an Gewicht verloren haben, obwohl ich mir nicht bewusst war, dass ich weniger esse. Es muss daran liegen, dass alles so lecker war, dass ich schneller satt geworden bin. Das scheint aber nicht bei jedem zu klappen. Die zeit war aber auf zwischendurch richtig schwer, und ich anerkenne mir selber, dass ich alles durchgehalten habe. Diese modernen Methoden sind schon überraschend und eindrucksvoll. Jetzt bin ich schon ein paar Wochen zuhause und ich staune, wie gut ich mich noch halte. Das macht Mut für das neue Jahr.

Die Klinik hat gehalten, was sie versprochen hat.

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Viele kompetente Einzelgespräche.
Kontra:
Die kleinen Fenster.
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kenne schon mehrere Kliniken, aber nirgendwo wurde so viel angeboten wie hier. Natürlich war es nach der Rückkehr nicht so einfach, aber das ist ja ganz natürlich. Außerdem hab ich einiges gebraucht, bis ich eine passende Nachbehandlung gefunden hatte, aber auch dabei hat mir der Chefarzt telefonisch geholfen.

Seit neulich arbeite ich wieder, und ich hab jeden einzelnen Tag für sich genommen gut geschafft. Was morgen wird, lass ich heute offen. Es ist gut, dass ich heute durchgehalten habe.

Auch mit meiner Familie komme ich besser zurecht, das Team hat mir da echt geholfen, dass ich meine Rolle und Würde als Mutter und als Stiefmutter neu bestimmt habe. Der Vater hat das viel schneller kapiert, als ich ihm das zugetraut hätte. Das ist aber nicht das Eigentliche. Das Eigentliche ist, dass ich mich selbst wieder gefunden habe. Dazu habe ich wahrscheinlich die Hauptarbeit gemacht, aber die Therapeuten haben ohne Zweifel die Weichen gestellt, und die Mitpatienten haben mich irgendwie immer mitgeschleift, wenn ich meine großen Durchhänger hatte.

Nicht jeder findet mich jetzt noch toll, weil ich keineswegs mehr alle Erwartungen erfülle. Wie hieß es doch in der Info: die eigene Heilung kann für andere eine Zumutung sein. Na dann!

Das schwierigste Kapitel war für mich die Partnerschaft. Da hat es während der Klinikzeit schlimmste Spannungen gegeben. Und gut war, dass meine Therapeutin immer für den Erhalt der Ehe eingetreten ist, und gleichzeitig hat sie mich von Anfang an bestärkt, dass ich fest zu meinen Wünschen und Werten gestanden habe.

Das Wichtigste kommt zum Schluss: meine Migräne ist fast weg. Das ist natürlich unglaublich toll, aber es ist auch gut, dass man mich darauf vorbereitet hat, dass eine offensichtliche Heilung das Leben natürlich besser und leichter macht, aber die Anforderungen werden von der Umgebung sofort höher geschraubt.

Trotz langjährigem Bestehen noch ausbausfähig

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Kopfkissen müssten unbedingt erneuert werden)
Pro:
Sehr schnell das Gefühl zu bekommen, sicher aufgehoben zu sein.
Kontra:
Zu wenig Therpie mit Kerntherapeuten
Krankheitsbild:
Depressionen
Erfahrungsbericht:

Aufnahme war sehr angenehm, dank einer entspannten Atmosphäre.
Die erste Woche keine "aktiven" Therapien, um aus dem eigenen Alttag abzuschalten und etwas runter zu kommen. Das erzeugt aber ggf.wiederum Druck, ist man als selbstzahler Patient.
Therapeuten und Patienten Duzen einander, kann den Vorteil haben eh schon schwierige Themen leichter anzusprechen.
Einzeltherapien mit den jeweilgen Kerntherapeuten m.E. nach ausbaufähig in ihrer Frequenz, auch wenn man Einzeltherapien in z.B. der Körpertherapie hat. Denn es gibt immer nur max. eine Einzelsitzung am Tag.
Die Gruppenfespräche am Wochenende waren in ihrer Qualität sehr stark vom diensthabenden Therapeuten/Arzt abhängig, was sich deutlich an der Teilnahme der Patienten zeigte.
Meinungsverschiedenheiten zwischen Patienten und Therapeuten wurden auch in Gruppensitzungen zum Thema, obwohl es teilweise kein Thema für die anderen Patienten war, es kam auch vor, dass der Therapeut der sich sonst als einfühlsam und freundlich zeigte, offensichtlich angefasst war.
Während meines Aufenthaltes war auch grade Urlaubssaison und so kam es vor, dass Kerntherapeuten eben auch in den Urlaub gegangen sind und Patienten auf die anderen Therapeuten umverteilt wurden oder es gab eben eine "Therapiepause" für dien entsprechende Zeit.
Die Verwaltung von Organisatorischen Fragen war zwischendurch auch mal unkoordiniert, aber da es ein kleines Haus ist, konnten offene Punkte schnell geklärt werden.
Verpflegung und Hygiene sind top.
Ich persönlich würde nach heutigen Stand nicht mehr in die Klinik gehen, würde die Klinik aber dennoch meinen Freunden und Familie immer als Anlaufstelle empfehlen, da ich die Arbeit mit den Kerntherapeuten generell als hilfreich empfand.

Danke

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Menschlichkeit
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Burn-out und Partnerkonflikt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde nett aufgenommen und hatte vertrauensvolle Gespräche.
Die verschiedenen Therapien waren sehr intensiv und die Küche sehr gut.
Ich habe mich sehr wohl gefühlt. Ich habe viele Erfahrungen machen dürfen.
Ich kann mich wieder selbst spüren und achten.
Ich habe viel geweint aber auch wieder lachen können. Ich wünsche dem Team
weiterhin die Energie, Kraft und Ausdauer für die zukünftigen Patienten.

Mehr Schein als Sein

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

DIese Klinik ist m. M. n. absolut nicht zu emphelen.Jeder auch die Therapeuten werden geduzt, was dazu führen soll dass es schwer ist sachliche Kritik zu äußern, da man ja quasi bei "Freunden" ist.
Zudem hat die Klinik mit allen Mitteln probiert unsere Beziehung, die seit mehreren Jahren besteht zu "zerstören". Sie haben versucht mit "Gehirnwäsche" und emotionaler Manipulation meinen Partner so gegen mich aufzubringen, dass er unsere Beziehung komplett in Frage gestellt hat. Das unsere Beziehung immer noch besteht, liegt an einem "Kraftakt" meinerseits, aber es war schwer die Weben die sie im Kopf meines Partners gespinnt haben zu entfernen. Alles im allen habe ich den Eindruck gewonnen dass es dort wie in einer Sekte zu geht mit den Theraputen als Gurus, deren Wort nicht in Frage gestellt werden darf.
Auch interessieren dürfte vielleicht dass das WLAN so programmiert ist das 70% der Internetseiten nicht aufrufbar ist. Nicht nur "schmutzige" Seiten, was man ja irgendwie noch verstehen könnte(obwohl es sich bei den Patienten um volljährige Erwachsene handelt), sondern auch z.B. You Tube und Seiten wo man Ferienhäuser reservieren will. Man hat zudem im Gebäude nur Handyempfang mit dem Vodafone Netz und muss z. B. für eine mobile Tan aus dem Zimmer raus rennen und auf den Parkplatz der außerhalb des großen Geländes liegt hoffen dass das Handy schnell genug Empfang findet damit das Überweisungsfenster nicht schon wieder abgelaufen ist.
Diese Klinik nimmt für sich heraus die "neuesten" Therapieformen zu verwenden, die eher selten zu finden sind. Die Frage ist hier jedoch warum andere Kliniken diese Formen nicht verwenden? Mag es vielleicht daran liegen dass sie noch nicht ausgereift sind, bzw. der Therapieerfolg in Studien nicht genügend nachgewiesen worden sind. Wer sowieso alternativ spirituell angehaucht ist mag sich hier vielleicht wohl fühlen, aber wer eine solide bewährte Therapieform sucht sollte sich lieber eine andere Klinik suchen.

besondere Herzlichkeit

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Trauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik bietet ein umfangreiches Therapieprogramm, welches die vielschichtigen Bedürfnisse und individuellen Prozesse eines jeden Menschen, mit der bewährten Bondig- Therapie abfedert.

Mit dieser Technik können innere Blockaden leicht auf einer annehmenden Ebene in einem geschützten Raum ausagiert werden um sie dann auf einer anderen Art und Weise und auf einer anderen Ebene, zu kompensieren oder zu bearbeiten.

In dieser Klinik hat sich die herzliche emotionale Nähe zwischen Team und Kunde, besonders in Krisensituationen sehr bewehrt, sodass nicht noch zusätzliche Verletzungen davongetragen werden müssen.

Manchmal braucht der Organismus vielleicht eine Weile und rebelliert noch, hat noch nicht den richtigen Weg für sich gefunden aber spätestens nach der energetischen Arbeit und einer Systemaufstellung geht es ihm dann besser.

Versöhnung mit der Vergangenheit

Psychiatrie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwere
Erfahrungsbericht:

Traumatische Erfahrungen heilen.

Erst eine veränderte Sichtweise auf meine Lebensgeschichte half mir, die Natur, das Leben, meine Mitmenschen und mich, in einer größeren Liebe und Achtung, wertzuschätzen.

Die Klinik half mir, mich mehr und mehr berechtigt zu fühlen, das Leben das mir zustand, annehmen zu können

Meine Schwierigkeit bestand nun darin, anzunehmen, dass ich auch Schwierigkeiten machen durfte.

Ich war nämlich kein bequemer Kunde.

Bequem war mein Leben nie gewesen aber es gab eine Zeit in der ich mich für eine Weile,
in meinem Leid eingerichtet hatte und ständig mit einem schlechten Gewissen herumlief.

Als dann für mich entscheidende Entwicklungsschritte anstanden, meldeten sich dieses alte Leid übermächtig und immer nur für heute, wie schon als kleines Kind, war ich in der Lage den Tag zu überstehen.

Es waren viele „Leichen in meinem Keller begraben“ und im Laufe meines Lebens hatte ich Manches auch „auf dem Kerbholz“.
Um Aufrichtig sein zu können, musste das Karussell des Leugnens kurz angehalten werden und ich durfte mich zurücktreiben lassen um mir anzuschauen ob ich Vergangenes, Eigenes und Übernommenes, so wie es eingemeißelt dastand noch benötige oder ob ich Veränderungen vornehmen und Neues dazulernen möchte.

Aus meiner Co- Beziehung heraus, hoffe ich, dass die Klinik durch die Nähe zu meiner schweren Lebensgeschichte und zu meinen vielen Katastrophen, keinen Schaden davongetragen hat, denn ich mutete ihr eine Menge zu.

Ein großer Verdienst der Klinik bestand darin, erfahren zu haben, wie Heilung hochkomplexer traumatischer Ereignisse möglich ist.


Danke.

1 Kommentar

Herz-Klappe2 am 31.08.2015

Absoluter Blödsinn

Ein Ereignis ist natürlich nicht heilbar aber durch ein präreflektiertes Ereignisses ist Heilung möglich.

Heilung kann nur angestrebt werden und ist etwas Besonderes.

immer wieder diese klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
jeder ist für jeden da
Kontra:
etwas zu wenige Einzelgespräche
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich würde immer wieder diese Klinik wählen, wenn ich es noch einmal müsste.
Ich habe mich vom ersten Tag an dort beschützt und sicher gefühlt.
Das Personal, von den Putzfrauen bis zum Chefarzt, ist einfühlsam und immer für einen da.
Ich War ziemlich am ende und wurde dort aufgefangen und wieder auf die Beine gestellt. DANKE an alle

Kleine Klinik die weiß worauf es ankommt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Umgebung mit einbezogen.)
Pro:
Viele Einzelgespräche
Kontra:
Räucherhütte
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik lebt ihren Anspruch und sie sieht nicht aus wie eine Klinik, sondern wie ein altmodischer Gasthof. Man fühlt sich in Sicherheit. Zum Standort: Viel Grün, ein paar Schritte zum See. Mit dem Leihfahrrad in ein paar Minuten zum lebendigen Kurort. Ebenfalls in der Nähe Wellenbad, Fitnesscenter, Konzerte im Park, mit dem Auto zur Stadt mit einigem an Kultur.
Die Küche einfach traumhaft lecker und hochwertig. Keine aufgewärmtes Tiefkühlessen. Manchmal sieht man die Köche im eigenen Kräutergarten die Zutaten zusammenstellen.

In Bezug auf die „Therapeutische Gemeinschaft“ hatte ich zuerst Sorge, dass mir Mitpatienten zu nahe kommen würden. Angenehme Enttäuschung, einerseits keine Distanzlosigkeiten, andererseits aber sofort ein Erlebnis von Aufgehobensein.

Für mich sind dort zwei lustige Freundschaften entstanden, die vielleicht ein Leben halten.

Die Therapie war anders als erwartet: Dass es sehr viele Einzelgespräche gibt konnte ich erst kaum glauben. Die Methoden sind wohl sehr modern, soweit ich das beurteilen kann. Jedenfalls wurde sehr viel am Körper gearbeitet, was mir überraschend schnell eingeleuchtet hat.

Medikamente sind nicht so meines und niemand hat sie mir aufgedrängt. Einmal wollte ich eine Schmerztablette und ich hab sie auch ohne Schwierigkeiten bekommen.

Ich sage nicht, dass nicht auch manches lästig war, weil ich zum Beispiel nicht das Zimmer bekam, dass ich gerne wollte, aber nicht viel.

Meinen Aufenthalt in der Klinik würde ich als positiv bewerten.

1 Kommentar

Brutus22 am 16.08.2015

„Die Therapie war anders als erwartet:“

Allein die Tatsache, dass das Klinik- Konzept die Erwartungen des Kunden entmachtet, verrät um was für ein zuvorkommendes Therapie-Modell es sich hier handelt, - denn wenn man eine Erwartungshaltung allein an eine Therapie knüpft, hat man bereits verloren, - die Teamleitung ist schließlich nicht das Christkind und verteilt Geschenke.
Immer sind viele Faktoren für das Gelingen eines Entwicklungs- Schrittes von Nöten und da kann eine gute Bewirtung sicher nicht schaden.

„Für mich sind dort zwei lustige Freundschaften entstanden, die vielleicht ein Leben halten.“
Das Amüsement gab es als Geschenk gratis dazu.

Der Kunde bekommt nicht was er erwartet oder sich wünscht, sondern was er braucht.
Unter der Devise wurde bereits die alte Lechlerklinik in Bad Herrenalb geführt, wo die berufliche Laufbahn dieser Klinikleitung ihren Anfang nahm.

Man wird neugierig, - was sie dem Leser hier verraten klingt wie ein Geheimtip— besonders wenn man nachliest um was für moderne Methoden und um was für eine energetische Arbeit es sich handelt, die ihnen half.

Ebenso wie Sie, würde auch mich interessieren, warum und wogegen oder wofür die freigesetzte Energie half oder wozu sie gediente.

Die A-A sagen auch nur: „Komm wieder, denn es funktioniert und das sagen sie ja auch, sie würden wieder hingehen.

Ich würde wieder hingehen..

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Menschlicher Umgang mit Patienten, keine "Ware"
Kontra:
Fenster im Zimmer zu klein
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das meiste werd ich hier nicht schreiben, weil es viel zu persönlich ist. Kurzum es war effektiv und gut. Ich hab eigentlich selber gar nichts gemacht, nicht viel geredet, aber viel zugehört und einiges gelernt. Und viel Fahrrad gefahren und viel geschlafen.
Jetzt bin ich zuhause, und es geht mir gut. Kann ich nicht richtig erklären, muss ich wohl auch nicht.

Menschliche Profis

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Gute Therapie
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Vorweg muss ich sagen, dass ich diese Klinik weiterempfehlen würde. Mir ging es bei meiner Ankunft wahnsinnig schlecht. Ich fühlte mich nach kurzer Zeit von den Therapeuten verstanden und hatte das Gefühl wirklich gesehen zu werden. Ich denke das liegt sicher auch daran, dass man so engmaschig in Einzelgesprächen betreut wird. Durch die Therapie wurde mir ein Bild meiner eingenen Prozesse dargestellt. Dadurch habe ich so viel verstanden und konnte Licht im Tunnel sehen. Des Weiteren fand ich es positiv, dass es sich um eine Klinik mit relativ kleiner Patientenzahl handelt und es dafür viele - meiner Meinung nach qualifizierter - Mitarbeiter gibt.
Jeder ist immer ansprechbar und sogar der Chefarzt. Zusammengefasst kann ich sagen:
Mir geht es heute richtig gut. Ich habe eine neue Sicht auf mein Leben. Ich spüre meine Bedürfnisse, nehme sie ernst und tausche mich mit Leuten aus, wage, in Kontakt zu gehen und ziehe mich nicht mehr zurück, bin wieder leistungsfähig, aber mit Gefühl für mich selbst.

Nicht geeignet für schwere Fälle!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Unterbringung, Essen
Kontra:
zu wenig Therapie fürs Geld
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ohne Zweifel ein wunderschönes Setting, gutes Essen, komfortable Zimmer. Aber die Therapie, die die Klinik verspricht, hochfrequente Einzeltherapie und Traumatherapie fand nicht statt. Es gab dafür einfach zu wenig Personal. Die Therapeuten, die ich hatte, waren sehr gut, aber man braucht einen entsprechend langen Klinikaufenthalt dort, weil eben nicht so viel stattfindet in einer Woche. Es standen zwar in Krisenmomenten auch andere Therapeuten für ein Gespräch zur Verfügung, aber ich musste jedes Mal wieder über mich informieren, danach fand auch kein Austausch mit den behandelnden Therapeuten über die geführten Gespräche statt. Ich war auch oft verunsichert durch diese Zusatzgespräche, weil sich daraus ergebende Fragen nicht weiter bearbeitet werden konnten. Meine diesbezügliche Kritik wurde mit Argumenten wie, ich sei noch nicht so weit, oder von zuviel Therapie bekäme man Psychodurchfall, abgebügelt. Ich fühlte mich unmündig und in meinen Anliegen nicht ernstgenommen. In meinem Entlassungssbericht fand ich eine neue, unzutreffende Diagnose, die während meiner Zeit in der Klinik nie Gegenstand der Therapie war, nie mit mir besprochen wurde. Es fanden sich noch allerlei Allgemeinplätze in dem Entlassungsbericht. Dahingegen war die Klinik auch nach mehrmaligen Nachfragen meiner Ärztin nicht in der Lage oder bereit, mitzuteilen, was in der Therapie mit welchen Verfahren erreicht worden war und wie es denn weiter gehen sollte. Ein Armutszeugnis, das sie sich damit ausgestellte hatte!
Problematisch fand ich auch die Patientengemeinschaft. Ihr wurde vonseiten der Klinik eine große therapeutische Bedeutung zugewiesen. Das führte aber häufig dazu, dass Mitpatienten sich als Kotherapeuten aufspielten, und andere Patienten in mobbingähnlichen Attacken fertigmachten.
Die Gruppenvorträge von Fiete (Chefarzt) waren unstrukturiert. Der vertrauliche Umgangston, wir duzen uns alle, erschwert den sachlichen Umgang mit Kritik.

2 Kommentare

lyng am 06.10.2015

Mit Interesse habe ich Ihren Bericht gelesen. - Sie bedauern, dass durch den Gebrauch des vertraulichen "Du" ein sachlicher Umgang mit der Klinik, betreffe es die Inhalte ihres Therapieangebotes, betreffe es diejenigen, die es in Gestalt der Mitarbeiter des Hauses repräsentieren,erschwert bzw. unmöglich gemacht werde.

Das ist beabsichtigt.

Die Klinikleitung verdankt ihre Herkunft dem Bad Herrenalber Modell. Ihr Chefarzt war mehrere Jahre lang leitender Oberarzt der von dem inzwischen verstorbenen Dr. Walther H. Lechler gegründeten Klinik in Bad Herrenalb.

Diese Klinik wusste sich, was das Verständnis der Rolle von Patienten, entsprechend, was das Verständnis der Würde von Patienten betrifft, u.a. dem Grundsatz verpflichtet: "Du bekommst hier nicht das, was du willst, sondern das, was
du brauchst."- Dieser Grundsatz wiederum hatte und hat dogmatischen Charakter.

Mit anderen Worten: Sachlicher Umgang, der und weil er konkret auch Kritik ja durchaus einschließt/ einschließen kann, ist nicht nur unerwünscht, sondern grenzt ggf. sogar an Blasphemie. In diesem Zusammenhang ist u.a. das vertrauliche "Du" natürlich ein wirksames Mittel, den in Rede stehenden Anspruch bzw. das Selbstverständnis der Klinik und ihrer Mitarbeiter nicht in Gefahr geraten zu lassen.

Der Gipfel der Pikanterie, um so zu formulieren, besteht u.a. eigenen Erfahrungen zufolge dann darin, dass Patienten ja durchaus nach ihren "Anliegen" gefragt werden. Im klinischen Alltag erleben sie dann jedoch recht bald, ggf. sogar nachdrücklich, dass es sich bei dieser Frage wohl eher um eine rein rhetorische gehandelt hat.

Das sollte man wissen und bedenken, bevor man sich dazu entschließt, sich in eine Klinik des in Rede stehenden Typs aufnehmen zu lassen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Alles gut gelaufen..

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Alles in allem gut und zufrieden. Die Wartezeit war mit 3 Wochen ok. Ich fand es gut, dass man sofort mit dem Chefarzt telefonieren konnte. Der hat mich gleich bei der Abwicklung der Angelegenheiten meiner privaten Krankenkasse beraten.
Zimmer gut, Essen sehr gut, Betreuung richtig gut, liebe Leute. Ich hab mich mit mir selbst versöhnen können und sehe jetzt optimistisch in die Zukunft. Aber ich hab auch ziemlich viel Angst.

1 Kommentar

Karin3 am 20.06.2015

Erfolgsversprechend

Eine schöne Geschichte, - wenn ein Mensch der sich zu weit von sich und der Welt entfernt hatte, durch einen raschen Klinikaufenthalt, scheinbar ohne eine besondere Behandlung, nur durch eine psychosoziale Unterstützung - sich mit sich selbst oder mit Gott und der Welt oder mit seinem Schicksal versöhnen konnte.

Wenn Erwartungen dermaßen übertroffen wurden, macht das dennoch neugierig auf den Rahmen der Behandlungen, die dazu führten, einen zufriedenstellenden Prozess in Gang gesetzt zu haben.

Sie schreiben was Ihnen geholfen hatte, keine Behandlung, - nur eine Unterstützung, -

das Essen, die Betreuung, liebe Leute und dass der Chefarzt sich rasch um die finanzielle Abwicklung gekümmert hatte.

Sie steckten scheinbar in einer Krise, sodass der Prozess, die anstehende Wendung in ihrem Leben, nur noch an einem guten Ort vollzogen werden musste und letztendlich die Unterstützung des leitenden Psychiater der Klinik, der sich umgehend auch in Ihrem Interesse um die finanzielle Abwicklung gekümmert hatte, für alle Beteiligten, nicht nur für Sie, sondern auch für das gesamte Team und Klinikunternehmen, sowie für Ihre Krankenkasse und für die Allgemeinheit entlastend zu sein schien.

Schade!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gutes Netzwerk an ambulanten Mitbehandlern)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Kleines Haus mit Mehrsternecharakter)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hätte ich das Haus vier Wochen früher verlassen, dann wäre mein persönliches Resümee ein deutlich Anderes gewesen. Ich selbst hatte mir wegen einer psychosomatischen Indikation dieses Haus ausgesucht – und ich persönlich hatte das Glück, zur richtigen Zeit die passenden kompetenten Ärzte und Therapeuten und die richtigen Mitpatienten an meiner Seite zu haben. Insofern war diese Zeit für meine persönliche Zukunft eine gute Investition für die ich sehr dankbar bin.
Was mich persönlich jedoch sehr irritiert hat, war das Verhalten der therapeutischen Leitung und deren Art, mit Konflikten und Kritik von Patientenseite umzugehen. Das Therapiekonzept des Hauses verwendet einen systemischen Ansatz mit Familienaufstellung als therapeutisches Rückgrat, die therapeutische Leitung ist auch gleichzeitig die Leitung eines entsprechenden in der Klinik verorteten Institutes. Ich war über mehrere Wochen hinweg Beobachter, wie eine (m.E. nach berechtigte) Kritik einzelner Patienten am Verhalten der Leitung von dieser zum Anlass genommen wurde, u. a. durch Beeinflussung der Gruppendynamik innerhalb der Patientenschaft Druck auf diese Personen aufzubauen statt die Situation direkt zu klären.
Aus meiner persönlichen Berufserfahrung heraus verstehe ich es nicht, weswegen eine einzelne Therapeutin ihre persönlichen Befindlichkeiten auf dieser Ebene mit einzelnen Patienten austrägt, anstatt authentisch im Kontakt den Konflikt als ein therapeutisches Beziehungsangebot und eine Ressource zu sehen und dieses konstruktiv auf der Beziehungsebene zu nutzen. Ich konnte mit ansehen, wie durch dieses Vorgehen mehrere Wochen Genesungsfortschritt zunichte gemacht werden.
Ich selbst werde mir nach Wiederaufnahme meiner eigenen ärztlichen Tätigkeit das Erlebte in beiden Qualitäten in Erinnerung behalten.

Eine so gute Einrichtung hätte keiner erwartet

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Die Behutsamkeit aller Mitarbeiter
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Partnerkonflikt und Depressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Als ich kam, war ich so verzweifelt, dass ich gleich wieder nach Hause fahren wollte. Nur das schlechte Wetter und das schöne Zimmer haben mich in dem Augenblick davon abgehalten. Es waren zunächst die kleinen Dinge, die ich inmitten meines depressiven Nebels wahrnehmen konnte. Der exzellente Latte aus der Espressomaschine und die Tatsache, dass ich mich gewundert hatte, dass ich mich immer auf die nächste Mahlzeit gefreut hatte. Erst nach einer Woche wurde mir bewusst, dass das an der vorzüglichen Bio-Kost lag.
Ich hab noch länger gebraucht, um zu begreifen, dass da auch noch Mitmenschen waren. Zuerst waren da die Mitpatienten, die mich irgendwie immer an die Hand genommen haben, um mich irgendwo hinzuschleppen, damit ich auch zu meinen Veranstaltungen kam.
Ich hatte panische Angst vor Psychopharmaka, und nachdem zuvor andere Ärzte immer gewollt hatten, dass ich Antidepressiva einnehme, war ich total platt, als der Chefarzt einfach sagte, dass ich das hier nicht müsse.
Irgendwann wurde mir klar, dass unter meiner schweren Depression eine Mordswut über einen Seitensprung meines Partners lauerte. Ich weiß bis heute nicht, wie es kommen konnte, dass alles gut ausgegangen ist. Die Therapeuten sind irgendwie gut mit meinem Partner und mir umgegangen. Was aber wirklich geholfen hat, bleibt mir unerklärlich, ich kann aber auch nicht mehr alles wirklich erinnern. Bessere Menschen sind wir auf keinen Fall geworden, aber irgendwie können wir uns wieder austauschen, und ich schöpfe wieder Hoffnung, trotz allem …..
Vieles werde ich hier nicht schreiben können, weil es niemanden etwas angeht. Wichtig ist vielleicht auch noch, dass ich dabei war, wie auch anderen Patienten hier geholfen wurde, wie auf jeden einzelnen in ganz besonderer Weise eingegangen wurde.

4 Kommentare

Mannfrau am 02.06.2014

Ich gebe zu, dass trotz meines Ärgers, die Privatklinik Bad Zwischenahn, da ich keine Bessere kenne und ich kenne einige andere Kliniken, eine nicht so Schlechte ist, wie ich sie vielleicht stehen lies ohne sie auch nur halbwegs objektiv zu sehen.

Warum auch immer für Sie nicht so wichtig ist, was zwischen ihrem Partner und Ihnen gewirkt hat, sodass sie wieder miteinander in Gespräch kommen konnten?

Ein Mann der für ein fremdes Leben aufkommen soll (Kuckucksei), denkt vielleicht anders über einen Seitensprung und somit ist zu verstehen, dass die Therapeuten und Therapeutinnen die es gut mit ihnen Beiden meinten, indem sie Ihrem Partner vielleicht aufzeigten und ebenso ihm zu verstehen gaben, welch Glück er vielleicht hatte, auch ohne dass er vielleicht vor Übermut Alkohol zu sich nahm, nicht an einem Herzinfarkt gestorben ist während er sich vielleicht sogar einer jüngeren Frau zuwandte.

Dass meine Ehe nicht hielt daran tragen natürlich nicht die Therapeuten die Schuld.

  • Alle Kommentare anzeigen

Das hätte ich nicht für möglich gehalten

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (die Rechnungen kamen prompt)
Pro:
weiß ich nicht
Kontra:
Klinik - Modell
Krankheitsbild:
Erschöpfungszustand
Erfahrungsbericht:

Meine Frau war in der Klinik Bad Zwischenahn und ich glaubte, dass wir nach ihrem Aufenthalt gut weiter zusammenleben können.

Das war jedoch nicht mehr möglich, zu sehr wurde meine Frau durch ihre Ärzte und Therapeuten und Mitpatienten auf eine Spur gesetzt, die sich gegen mich und unsere Beziehung wandte.

Das Klinik- Modell bezieht sich auf ein großes Du: „ Alle haben sich lieb und jeder wird in und durch die Gruppe getragen und Ärzte und Therapeuten werden oftmals wie kleine Götter betrachtet, die man vielleicht besonders Liebenhaben muss, damit man sie nicht verstimmt.
Meine Frau und ich waren nach dem Klinikaufenthalt nicht mehr in der Lage gesund miteinander zu reden.
Alles was einmal zwischen uns war, wurde von meiner Frau in Frage gestellt und meine Gefühle und meine Wahrnehmung zählten nicht.

Ich hatte den Verdacht, dass meine Frau, die sich nicht gegen die Autorität der Ärzte- Gruppe zur Wehr setzen konnte, sich nun gegen mich versuchte zu behaupten als sei sie ein kleines Kind und ich ihr Vater.

Ich bin beruflich mit der systematischen Arbeitsweise vertraut und bin enttäuscht und traurig was diese Klinik in meinem Leben und dem Leben meiner Frau und Kinder angerichtet hat.

Meine Frau war wegen Erschöpfungszustände in die Klinik und kam vollkommen weltfern wieder nach hause um so rasch wie möglich aus dem gemeinsamen Haus auszuziehen und ihre Kinder und mich zu verlassen um endlich frei zu sein, so sagte sie.

Weitere Bewertungen anzeigen...