• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Oberbergklinik Schwarzwald

Talkback
Foto - Oberbergklinik Schwarzwald

Oberberg 1
78132 Hornberg
Baden-Württemberg

25 von 33 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
gute Erfahrung
Qualität der Beratung
gute Beratung
Medizinische Behandlung
gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
beste Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

40 Bewertungen

Sortierung
Filter

Absolut Empfehlenswert

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Patientenorientierung, Therapeuten, Pflegekräfte, Ärzte, Personal der Verwaltung. Funktionelle Einrichtung und Ausstattung . Küche
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Schon von Beginn überzeugt die Klinik mit Kompetenz und Patientenfokus. Die telefonischen Beratung zur möglichen Verlegung in die Klinik aus einer Akutpsychiatrie war zuvorkommend, zur möglichen Übernahme wurde eine realistische Angabe gemacht. Die letztendliche Übernahme erfolgte (zum Glück) dann doch schneller.
Die Oberbergklinik ist funktionell, die Zimmer hell und freundlich. Die Therapeuten, Pflegekräfte und Ärzte machen eine hervorragende Arbeit. Der Therapieplan ist umfangreich, insbesondere die Qualität und Anzahl der Einzeltherapien sucht seinesgleichen.
Patienten die aus einer stationären Akutpsychiatrie kommen und dort fast ausschließlich medikamentös behandelt wurden, erfahren hier erstmals den Sinn und die Wirksamkeit von Psychotherapie.
Auch die Küche ist für eine Klinik hervorragend. Abwechslungsreich, gute Qualität und Auswahl sorgen für das leibliche Wohl.
Für meine Frau war der Aufenthalt die Rettung. Mit wirklich desaströs schlechten Erfahrungen in einer universitären Akutpsychiatrie - die auch mit den im Gesundheitswesen vorherrschenden Kostendruck und Personalmangel nicht zu erklären sind - fand sie hier die für sie heilende Umgebung.
Ich durfte die Therapeuten in der Paartherapie erleben und bin von der fachlichen Kompetenz, der Empathie und den individuellen Lösungsansätzen immernoch beeindruckt.
Deshalb kann ich die Klinik sehr empfehlen. Meine Frau hat hier nach einer schweren Zeit die nötigen Tools an die Hand bekommen um die Depression zu überwinden und hoffentlich auch erfolgreich Rezidive zu vermeiden.

Herausragende Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach acht Wochen Aufenthalt in dieser Klinik kann ich nur positives berichten. Ganz besonders hervorzuheben ist die Freundlichkeit und Kompetenz sämtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Beginnend beim Reinigungspersonal über die Verwaltung, die Küche, die Schwestern und die Therapeuten habe ich keine einzige Person kennen gelernt, die auch nur ansatzweise unfreundlich gewesen wäre. In dieser Atmosphäre war es leicht, die zu behandelnden Probleme anzusprechen und einer Lösung zuzuführen.
Der Therapieplan ist sehr dicht, abwechslungsreich und hochinteressant. Dadurch ist es möglich, sehr schnell des Pudels Kern zu erkennen und dem entsprechend zu reagieren.
Die Zimmer sind ausreichend groß; einziges Manko sind die in meinen Augen zu schmalen Betten.
Besonderes Lob verdient die Küche. In den acht Wochen Aufenthalt hat sich kein einziges Gericht wiederholt. Das Essen ist äußerst schmackhaft und wird zudem noch liebevoll angerichtet. Meine Gewichtszunahme um 3 kg ist dieser Tatsache geschuldet.
Großes Lob auch meiner Einzeltherapeutin. Einfühlsam und kompetent fanden wir gemeinsam einen Weg aus meiner Depression.
Die Seele der Klinik ist die Sekretärin des Chef Arztes.
Erster Anlaufpunkt bei Problemen ist das Schwesternzimmer. Dank großer Erfahrung und Einfühlungsvermögen, Verbunden mit beispielhafter Freundlichkeit wurde mir dort stets kompetent geholfen.
Mein Fazit: ein absolut empfehlenswertes Haus.

Rundum zufrieden

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Persönliche Atmosphäre
Kontra:
?
Krankheitsbild:
Schwere depressive Episode, PTBS
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr professionelle, aber auch sehr persönliche Klinik, wo jeder Patient als Individuum wahrgenommen wird und auch so behandelt wird.
Extrawünsche werden, wenn möglich, ausgeführt.

Gute Klinik auf Schlingerkurs

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kompetentes Personal
Kontra:
Ausfälle im Therapieprogramm
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

In den vergangenen 12 Jahren war ich 4 Mal in dieser Klinik. Auch diesmal hat man mir einfühlsam
geholfen. Dennoch hat sich vieles verschlechtert. In den Bestand wie Möbel und Teppichboden wird
nicht investiert, obwohl das dringend erforderlich wäre. Noch problematischer ist die Personalnot welche immer wieder zu Ausfällen im Therapieprogramm führt. Die Krankenschwestern, welche bisher immer der ausgleichende Pol waren, wirken gehetzt und schielen auf die Uhr wenn man ein Anliegen hat. Da wird wohl am Personal gespart, was ich besonders bedenklich finde weil hier immer wieder von Achtsamkeit gesprochen wird.

Ein Ort zum Gesundwerden

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
Krankheitsbild:
Burn out, depressive Episode
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr intensive Therapie mit vielen Einzel- und Gruppenstunden, Depressionsgruppe, Gestaltungs- und Körpertherapie.
Vorwiegend aufgeschlossene, sehr gute Therapeuten, die sich wirklich individuell mit einem beschäftigen und gut vernetzt sind; dadurch ergänzen sich die verschiedenen Therapien teilweise sehr effektiv.
Die Gruppentherapie hat für mich aufgrund der unterschiedlichen Krankheitsbilder und Sichtweisen sehr viel gebracht, was ich so nicht erwartet hatte.
Außerhalb der Stunden gibt es viele Möglichkeiten allein oder mit anderen etwas zu unternehmen: Sauna, Fitnessraum, Billardtisch, Aufenthaltsraum, Tischtennis, mehrere Kaffeemaschinen, Getränke- und Obstangebot. Schöne Zimmer mit Balkon. Die Umgebung läd zum Laufen und Fahrradfahren ein und mit dem Auto oder Zug erreicht man Freiburg und andere Ausflugsziele.
Das Essen ist phantastisch und die Mahzeiten täglich ein Höhepunkt - schon die Speisekarte ist ein Gedicht. Auch die angenehme Atmosphäre beim Essen lässt einen auftanken zwischen den doch oft sehr aufwühlenden und anstengenden Sitzungen.
Die gesamte Atmosphäre führt zu einem sehr angenehmen Umgang der Patienten untereinander.
Ich kann diese Klink nur empfehlen!

Empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016/2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapieangebot +++
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwere Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Klinik ist in Hanglage ca. 1,5 km vom Zentrum in Hornberg gelegen.
Ich wurde sehr freundlich empfangen, durch das Haus und seine Einrichtungen geführt.
Ich bin mit meinem Aufenthalt sehr zufrieden, insbesondere in Bezug auf Therapiedichte (sowohl Einzel- als auch Gruppentherapie).
Durch eine "Kurkarte", die die kostenlose Benutzer des Regionalverkehrs von Karlsruhe bis quasi Basel ermöglich, in Verbindung mit dem Angebot an Wandermöglichkeiten in der nahegelegenen Umgebung ergibt sich in der therapiefreien Zeit ein gutes Freizeitangebot mit vielfältigen Möglichkeiten (einschließlich Fitnessraum und Sauna).

hilfreich

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
rasches Reagieren der jeweils Verantwortlichen bei Störungen jedweder Art
Kontra:
"nix kontra". Und: auf dem Oberberg wird auch nur mit Wasser gekocht.
Krankheitsbild:
Erschöpfungsdepression, Alkoholabhängigkeit
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Rückblickend kann ich sagen, dass es eine gute und nachhaltig wertvolle Zeit war. Alle Mitarbeitenden der Klinik haben dazu beigetragen, eine Atmosphäre zu schaffen, die das Gefühl eines "Willkommen seins" und "gut aufgehoben seins" ermöglichten. Der gut gefüllte Tages-Therapieplan war meist hilfreich. Auch Konflikte, die sich aus Therapiesituationen ergaben, konnten konstruktiv gelöst werden.
Mit vielen MitpatientInnen waren gute und vertrauensvolle Gespräche möglich, die mir in meiner Situation sehr geholfen haben.
Die sogenannte "Belastungserprobung", eine einwöchige Unterbrechung gegen Ende des Klinikaufenthaltes war sehr hilfreich!
Unterm Strich: Der Aufenthalt in der Klinik hat mir sehr geholfen, wieder gesund zu werden.

Professionelle und zielorientiert Therapie

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen und Alkohol
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war in Behandlung wegen
- einer mittelgradigen depressiven Episode und
- schädlichem Gebrauch von Alkohol

Die Therapie bestehend aus
- 5 x 1h Einzeltherapie
- 4 x 2h Gruppentherapie
- 2 x 2h Gestaltungstherapie
- 2 x 2h Aktivierungstherapie

dazu freiwillig
- 3 x 1,5 Yoga
- viel Sport

pro Woche, hat hervorragend angeschlagen. Bereits nach kurzer Zeit konnte ich meine Antidepressiva absetzen udn bin nach etwas mehr als 5 Wochen mit einer signifikanten Verbesserung meines Gesundheitszustandes entlassen worden.

Das Klinikpersonal, angefangen bei den Ärzten über die Psychologen bis hin zum sonstigen Personal sind professionell, sehr höflich und haben stets ein offenes Ohr.

Darüber hinaus verfügt die Klinik über eine hervorragende Küche, die Ausstattung des Hauses und der Zimmer sind sehr komfortabel und erinnern in keiner Weise an eine Klinik. Die traumhafte Region rundet den positiven Gesamteindruck ab.

Ich kann die Klinik mit bestem Gewissen weiterempfehlen.

Erfolgreiche Hilfe im und aus dem finsteren Tal der Depression

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Professionalität, Therapie - Dichte
Kontra:
in der Regel von gesetzlichen Krankenkassen keine Kostenübernahme
Krankheitsbild:
Depression, komplexe Traumatisierung, burnout
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Gesamteindruck: Sehr positiv, herausragend
Hohe Therapie dichte, gutes Konzept
Sehr gute Vernetzung aller Therapeuten
Hohe Kompetenz der Therapeuten
Achtsamkeit, Selbstfürsorge, Analyse der Ursachen in Verbindung mit verhaltenstherapeutischer Behandlung. ..
Therapie: Gespräch, Gestaltung, Körper-Therapie jeweils einzeln und in der Gruppe.
Unterbringung hotelartig
Verpflegung erstklassig, extrem gut und wertvoll
Schöne Umgebung in Schwarzwald Tal

Wieder zurück im Leben

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das ganze Klinikteam ist absolute Spitzenklasse
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Burnout, mittelschwere Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war zweimal wegen Burnout und Depression in der Klinik. Man fühlt sich sofort sehr gut aufgehoben und umsorgt. Der erste Kontakt mit der Empfangsdame und den Pflegern und Schwestern beruhigt sofort und man merkt sofort den guten Geist in der Klinik. Die Reinigungskräfte sind immer freundlich und hilfsbereit und keine Arbeit ist ihnen zuviel. Die Küche ist einsame Spitze, wäre es ein Restaurant wären sicherlich ein "paar" Sterne zu vergeben. Die Verwaltung hilft wo sie nur kann. Alles wird sofort erledigt und man ist immer hilfsbereit. Die Therapeuten sind immer einflühlsam, hochmotiviert und man merkt das sie ihren Job als Berufung (und nicht als Beruf) verstehen. Die Klinikleitung nimmt sich Zeit und schon im Vorgespräch merkt man, dass man in der Obergklinik sehr gut aufgehoben ist.
Auch das Freizeitvergnügen kommt nicht zu kurz. Sauna, Fitnessraum, Wandern, Nordicwalking und vieles mehr läd dazu ein auch den Körper wieder auf "Vordermann" zu bringen. Wer seinen Horizont in Sachen Kultur erweitern will, kann Freiburg, Strassburg, Karlsruhe, BadenBaden und viele andere Städte besuchen.
Ich kann die Oberbergklinik in Hornberg nur in den höchsten Tönen loben. Ich bin seit September 2015 ohne depressive Phasen und zurück im Leben.
Ich sehe das Leben positiv und freue mich auf die Zeit die vor mir liegt.
Die Therapeuten können einen Hilfestellungen geben um den Weg aus der Depression zu finden, aber jeder muss jeden Tag in jeder Minute an sich selbst arbeiten.
Ich fand es auch sehr gut das Suchtpatienten und Patienten mit Depressionen in einer Gruppe waren.
Mein Fazit: Diese Klinik ist das Beste was man sich als Patient wünschen kann.

Enttäuschung über die Unsensibilität, - nach 13 Jahren ist die Schublade nur kurz geöffnet worden, - allerdings bin ich eine Reihe tiefer einsortiert worden !

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Von der Küche bis diversen Therapeuten viele bekannte Menschen nach 13 Jahren
Kontra:
mein Therapeut von 2003 wurde mit vorenthalten, stattdessen wurde mir von dieser sehr "schlechten Therapeutin" in der Gruppe, verboten,boten
Krankheitsbild:
Bipolare Störung Typ II, Narzissmus, Alkohol
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Vor 13 Jahren sehr aktuell und an den therapeutschen Aussenseitern sehr interessiert, welche auch im Therapieprogramm integriert wurden.
Heute: festgefahren, mechanistisch strukturiert, unbeweglich, "stehen geblieben", quasi jetzt Oberberg-Museum für Psychotherapie. Immer noch strikte Trennung von Hirn und Körper - alles noch zu sehr verkopft.
Bewertung von 5 Sternen: 2,5 !!!! Mein Rat, lasst die Gestalttherapeuten hinein, das Psychodrama, die diversen
Aufstellungen, Expositionsmethoden etc, ---....!?
Jetzt ist es ein luxuriöses Teehaus mit keinen hervorragenden Eigenschaften mehr - ausser:" Gottschald- Museum und- Mausoleum. "Sebstdarstellung und Berufung auf Vorhergebrachtes kann nicht mehr überzeugen !
Flugzugabstürze genialer Narzisten gab es schon vorher:
- mein Liebling -: Antoine de Saint-Exupery !
.....alles was ich noch zu sagen hätte ist im "Kleinen Prinzen" oder "Im Nachtflug" nachfühlbar und bringt eine wundersame Transmission vom Mandelkrern mit dem Limbus über den Hypothalamus zu unserer "beschissenen Grosshirnrinde, - dem wohl Gipfel unserer Fehlentwicklung !!!!!!!!!!!

sehr empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (auch der Chefarzt hat sich jederzeit Zeit genommen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Persönlichkeit und Freundlichkeit aller Mitarbeiter ohne Ausnahme - vom Hausmeister über das Reinigungsteam, Pflegeteam, Küche, Verwaltung, Psychologen und Ärzte
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Depression, PTBS
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein zweiter Aufenthalt in dieser Klinik und der gleiche sehr positive Eindruck wie beim ersten Mal. Sehr gutes Konzept, ausgezeichnete, motivierte Mitarbeiter, alle sehr freundlich, sehr professionell im positiven Sinne, fachlich ausgezeichnet, Unterbringung wie im Hotelzimmer, ausgezeichnete Verpflegung ... .
Auch offen für dort unkonventionelle Therapie, so durfte mich mein Therapiehund begleiten, der allerdings auch viele Bedingungen erfüllte, so bellte er zum Beispiel in der Klinik nie, während der Therapiestunden war er in der Nähe untergebracht.
zu einer neurochirurgischen Beratung begleitete der Chefarzt mich nach Freiburg, super!

Leben ohne Angst

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
ALLES
Kontra:
NICHTS
Krankheitsbild:
Angst und Panik ,Posttraumatische Belastungsstörung, ,sek Alkoholabhängigkeit
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Endlich wieder leben!!!
Ich habe 13. Wochen in der Klinik verbracht und kann nur Positives berichten.
Die Behandlung war extrem effektiv ,das Personal durchweg freundlich ,alle Angestellten immer hilfsbereit.
Das Therapiekonzept ist sehr intensiv ,alle Therapeuten
gut vernetzt.

Auch die Räumlichkeiten sowie Möglichkeiten in der Klinik seine Freizeit zu gestalten, oder die phantastische Küche lassen nichts zu Wünschen übrig.

Meine Therapeuten waren alle unfassbar motiviert und
jederzeit ansprechbar.
Mit Hilfe des Klinik Teams ist es mir gelungen meine Angst in den Griff zu bekommen und mein Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen.
Ich bin dankbar dass ich diese Erfahrung machen durfte,ich hatte die Hoffnung fast schon aufgegeben.

Besser geht es einfach nicht

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015/2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Auch vor, zwischen und nach meinen Aufenthalten stand man mir jederzeit für alle möglichen Fragen zur Verfügung!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles!
Kontra:
Nichts!
Krankheitsbild:
Zwangsstörung, schwere Depression, Posttraumatische Belastungsstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Schon vor meine ersten Aufenthalt im Sommer 2015 hat sich der Chefarzt der Klinik für ein unverbindliches Vorgespräch eineinhalb Stunden Zeit genommen und einen ausführlichen Bericht hierüber geschrieben. Sämtliche Wünsche, die ich an die Klinik hatte (Aufenthaltszeitraum, nur männliche Einzeltherapeuten) wurden eins zu eins umgesetzt. Dazu stand jederzeit das Angebot, ich könne früher als zum vereinbarten Zeitpunkt kommen, sofern dies notwendig werde.

Die Ausstattung der Klinik bietet für jeden etwas. Billardtisch, Tischtennisplatte, Fitnessraum mit Ausdauer- und Kraftgeräten, Sporthalle mit verschiedenen Geräten (Bällen, Sandsack etc., Aufenthaltsraum mit Brettspielen, Puzzles, Büchern, großer Fernsehraum mit DVD Player.

Außerhalb der Therapiezeiten kann der Gestaltungsraum genutzt werden. Zudem erhält jeder Patient zu Beginn seines Aufenthalts eine Karte, mit der die öffentlichen Verkehrsmittel umsonst genutzt werden können. Das Wochenende kann also für einen Kurztrip nach Freiburg, Offenburg oder Strasbourg genutzt werden. Für die umliegenden Museen etc. gibt es freien oder vergünstigten Eintritt.

Die Therapien sind erstklassig, ebenso die Vernetzung der einzelnen Therapeuten. Pro Tag hatte ich bis zu sieben Therapieeinheiten (Einzel und Gruppe). Wenn ich hierzu das Sterneessen sowie die Unterkunft rechne, ist der angesetzte Tagessatz geradezu lächerlich niedrig. Meine Therapeuten sind IMMER auf mich eingegangen, egal, um was es ging. Vor meiner ersten Entlassung hat mein Einzeltherapeut mit mir einen Plan erstellt, wie die nächsten Wochen bis zu meinem geplanten Wiederaufenthalt ab Dezember 2015 für mich zu bewältigen sind.

Besonders bemerkenswert ist, dass ich zwischen meinen bislang zwei Aufenthalten weiterhin meinem Bezugstherapeuten Emails schreiben kann, so dass dieser bei meiner Rückkehr "auf dem Laufenden" ist und die Therapie nahtlos fortgesetzt werden kann. Zudem stand und steht auch der Chefarzt immer wieder für Fragen zur Verfügung und beantwortet Emails. Das wohlgemerkt zu einem Zeitpunkt, in dem ich nicht in der Klinik bin, diese also auch kein Geld an mir verdient. Auch während meines Aufenthalts standen Chefarzt, Oberärzte, diensthabende Ärzte immer zur Verfügung.

Die überdurchschnittliche Freundlichkeit sämtlicher Mitarbeiter der Klinik wurde ja schon ausführlich beschrieben.

Weihnachten und Silvester wurden für Patienten und Angehörige sehr liebevoll gestaltet!!!!

Gute Therapie-schlechter Abschied

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich verbrachte mehr als fünf Wochen in der Oberbergklinik.Insgesamt eine gute Zeit in der ich viel über mich selbst und meine Krankheit gelernt habe. Die guten Erinnerungen werden jedoch durch meinen quasi „ Rausschmiss“ am letzten Tag getrübt. Ich hatte bis in den späten Nachmittag Therapie, wurde aber schon morgens von den Reinigungskräften gefragt, wann ich denn das Zimmer räumen würde. Obwohl meine Versicherung den ganzen Tag bezahlt wurde ich zwei Stunden später von einer Krankenschwester genötigt das Zimmer zu räumen, da sonst für die neuen Patienten kein Bett da sei. Nur nebenbei : die Versicherung des neuen Patienten zahlt sicher auch den vollen Tagessatz, das werde ich bei meiner Versicherung mal ansprechen.

Für mein Krankheitsbild beste Klinik Deutschlands

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014/15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich War zuvor in 3 Kliniken, davon 2 Unikliniken, hier ist alles um Klassen besser)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hervorragende Mitarbeiter auf allen Ebenen
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hervorragende Klinik, sowohl beste Fachkompetenz als auch sehr gute Empathie, sehr hohe Therapeuten, wobei die verschiedenen Therapeuten hervorragend miteinander vernetzt sind. Der Patient wird als " Gesamtindividuum" gesehen.Gute Mischung aus Einzel- u. Gruppentherapien. Das jeweils Beste aus Verhaltenstherapie u. Tiefenpsychologisch wird vereinigt u. für den einzelnen Patienten angewendet. Schwerpunkt ist die Gesprächstherapie, ergänzt durch Körper- u. Gestaltungstherapie.

Nicht zu unterschätzen für den Therapieverlauf sind die immer freundlichen Mitarbeiter, von der Reinigungskraft bis zum Chefarzt, z.B. wird jeder Patient nach kurzer Zeit von allen mit seinem Namen angesprochen. Auch die Verpflegung ist sehr gut, so gibt es zum Beispiel zum Mittag- u. zum Abendessen ein Salatbuffet mit bis zu 18 verschiedenen Sorten Salat.

Insgesamt ist die Klinik ohne Einschränkungen zu empfehlen!

Intensive und individuelle Behandlung

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Besonders beeindruckend fand ich wie das gesamte Personal der Klinik vom Hausmeister über den Essensservice bis zu den Therapeuten und Ärzten um den Enzelnen bemüht war und individuell auf dessen Bedürfnisse einging. die Intensität der Behandlung führte dazu, dass ich mich insgesamt sehr gut betreut und unterstützt fühlte.

Die Erfolge können sich ebenfalls sehen lassen, in meinem Fall heißt dies, dass die Therapie auch 5 Monate nach dem Klinikaufenthalt andauern.

Suchtklinik!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Die Therapie war auf jeden Fall sehr intensiv)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das Essen / Die Küche
Kontra:
Die Kontrollen bezüglich Alkohol auch bei nicht alkoholgefährdeten Patienten
Krankheitsbild:
Depressionen, Parkinson
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kann bestätigen, dass diese Klinik in erster Linie eine Suchtklinik ist!!! Das habe ich vor meiner Entscheidung für diese Klinik nicht gewusst. Zur Begrüßung musste ich erst mal "blasen". Ich war etwas irritiert, denn ich war nicht wegen eines Alkoholproblems gekommen. Alle Angestellten/Mitarbeiter der Klinik reagierten allergisch auf das Wort Alkohol. Man bekam suggeriert, dass es das schlimmste Vergehen sei, Alkohol zu sich zu nehmen. Selbst Pralinen mit Alkohol waren absolut tabu!

Das ging die ganze Zeit (ich war acht Wochen da) so weiter. Das Thema Alkohol zog sich wie ein roter Faden durch die ganze Zeit des Aufenthalts, obwohl das ja nicht mein Thema war. Das ist mir ziemlich auf die Nerven gegangen. Ich musste mich verpflichten, während der ganzen Behandlungszeit - auch während der Freizeiten und Wochenenden - keinen Alkohol zu konsumieren. Das hat mir auch keine Schwierigkeiten bereitet, obwohl ich am Wochenende schon mal gern ein leckeres Weizen getrunken hätte.

Dennoch wurde mir einmal unterstellt, dass ich Alkohol zu mir genommen hätte, weil das Gerät 0,08 anzeigte! Es wurde ein Riesen-TamTam veranstaltet. Der Arzt wurde gerufen, ich wurde "verhört", Fragen wie: "Haben Sie ein Mundwasser mit Alkohol oder haben Sie vielleicht Schwarzwälder Kirschtorte gegessen?" wurden mehrfach gestellt, als wenn ich bescheuert wäre.

Ich muss schon sagen, das war sehr erniedrigend. Ich habe es jedenfalls als vollkommen übertriebene Reaktion der Klinik empfunden.

Fazit war - als ich wütend zu dem Arzt sagte: "Dann blasen Sie doch selbst mal rein!" - dass das Gerät nicht richtig anzeigte! Der Arzt hatte nämlich ein Ergebnis von 0,09 und angeblich seit 24 Stunden keinen Alkohol getrunken. Ich hatte aber seit Wochen keinen Alkohol zu mir genommen!

Ich würde diese Klinik aus diesem Grund nicht empfehlen, es sei denn, man hat wirklich ein Alkoholproblem, dann ist man hier richtig.

Die Alkoholiker, die natürlich zwangsläufig keinen Alkohol zu sich nahmen, rauchten übrigens um so mehr. Sie verdoppelten oder verdreifachten ihren Zigarettenkonsum, was aber niemanden störte!

Endlich zurück ins Leben

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapiekonzept, Therapiedichte, Kompetenz der Therapeuten
Kontra:
Krankheitsbild:
Alkoholabhängigkeit
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Pro:
rasche Vergabe des Aufnahmtermins, professionelle Abwicklung der administrativen Abläufe, gutes Therapiekonzept und sehr hohe Therapiedichte, Freundlichkeit aller Mitarbeiter, abwechslungsreiche Küche.
Kontra:
Meetings externer Selbsthilfegruppen für Klinikpatienten (Monologe), zu schlichte Ausstattung der Zimmer und Aufenthaltsbereiche.

Erfahrungsbericht:
Auffallend ist schon bei Aufnahme die Freundlichkeit und Professionalität der Mitarbeiter in allen Bereichen. Durch Nutzung von Vorbefunden und gute Vernetzung der internen klinischen Informationen ist ein individuelles Therapiekonzept erlebbar, das auch in die Gesprächsgruppen, Gestaltungs- und Körpertherapie eingebracht wird.
Die Belegung mit Patienten unterschiedlicher Indikationen bereichert eigene Erfahrungen und fördert die Selbsteinschätzung. Das auffallend positive "Betriebsklima" setzt sich im respektvollem Umgang der Patienten untereinander fort.
Hervorzuheben ist die aktive Information über Nachsorge-Möglichkeiten.
Die Klinik kann ich uneingeschränkt weiterempfehlen.

In 10 Wochen zurück ins Leben

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014/15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
professionelle, umfassende Behandlung mit sehr hoher Therapiedichte
Kontra:
Aufenthaltsräume sind eher dünn gesät. Hier könnte man noch nachbessern, vor allem für Nichtraucher.
Krankheitsbild:
schwere rezidivierende Depression - 3. Episode
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist wunderschön, wenn auch sehr abgeschieden in Hornberg im Schwarzwald gelegen.
Schon bei der Anmeldung wird einem die hohe Professionalität des Personales bewußt. Man wird freundlich und kompetent beraten und erhält detailliert Auskunft über Wartezeiten und mögliche Termine für einen Therapiebeginn.
Bei der Aufnahme nimmt man sich Zeit und es wird einem das Gefühl gegeben willkommen zu sein. Die Zimmer, auch in der Aufnahmestation, sind durchwegs gut ausgestattet und haben wenig mit einem normalen Krankenhaus zu tun.
Die Therapeuten sind sehr einfühlsam und kompetent, nur wenige Ausnahmen bestätigen hier die Regel, aber auch das ist denke ich normal.
Als depressiver Mensch empfand ich die Anwesenheit von Suchtpatienten zu keiner Zeit als störend.
Das Angebot an Therapien ist sehr umfangreich, im Bereich Sport allerdings leider etwas dürftig, da eine wirkliche Sporthalle fehlt. Ausgleich findet man in einem Fitnessraum und bei Bewegung an der frischen Luft. Eine Sauna lädt zum Schwitzen ein, so daß man nach einem anstrengendem Therapietag achtsam mit sich selbst umgehen und auch einmal so richtig entspannen kann.
Belastungserprobungen geben einem die Möglichkeit, das Erlernte in der "reallen" Welt zu erproben und sich im wirklichen Leben leichter wieder zurecht zu finden.
Nach 10 Wochen habe ich Dank der Hilfe der Therapeuten ins Leben zurückgefunden und bin nun gut vorbereitet den alltäglichen Anforderungen Stand zu halten.
Ich würde die Klinik uneingeschränkt weiterempfehlen.

Klinik ignoriert erhaltenen Handlungsauftrag

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nur für Suchtpatienten empfehlenswert)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es wird nicht darauf hingewiesen, dass hier nur Suchtpatienten richtig behandelt werden können.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Behandlung stark auf Sucht zurecht geschnitten)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
die meisten Pfleger, einige Therapeuten, alle Patienten
Kontra:
Vorgehensweise der Klinik-Leitung
Krankheitsbild:
schwere Despression, Erschöpfungszustand, Burn-Out
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin Patient in der Oberbergklinik Hornberg wegen schwerer Depression und Burn-Out (mit sekundärem Alkoholmissbrauch) nach einem Suizid-Versuch 15 Tage vor meiner Aufnahme in dieser Klinik.
Meine ganz klare Zielvorgabe war es, wieder Kraft aufzubauen, um nach 26 Monaten Arbeitsunfähigkeit (als Freiberufler !!) wieder arbeiten zu können. Die Vordiagnose war auch schwere Depression, Erschöpfungszustand, sekundärer Alkoholmissbrauch.

Hier wurde ich in den letzten vier Wochen nur rudimentär bzgl. Depression behandelt, jedoch seeehr ausgiebig immer wieder in die Sucht-Therapien (Einzel-, Gruppen- und Abstinenz-Therapien) geschickt. Ich wurde in dieser Klinik vom Pflege-Personal teilweise wie ein unmündiger behandelt. Nachdem ich einmal wegen starker familiärer Probleme das geltende Alkoholverbot verletzte, wurde mein Zimmer untersucht - und auch mein Auto!

Nun nach vier Wochen erdreistet sich die Klinik tatsächlich, bei der Zwischenabrechnung an die Krankenkasse die Diagnose Depression, Erschöpfung komplett unter den Tisch fallen zu lassen und statt dessen Alkohol-Abhängigkeit zu diagnostizieren. Ich durfte innerhalb von drei Wochen 8-mal "blasen", obwohl ich nicht wegen Sucht hier bin - ein Tischnachbar, der wegen Depression und Sucht hier ist, hat innerhalb von 3 1/2 Monaten gerade einmal "geblasen".

Ich werde morgen der Krankenkasse empfehlen, die Rechnung nicht zu bezahlen, da nicht gemäß Zielauftrag gearbeitet wurde, sondern die Klinik am Thema vorbei etwas behandelt hat, was niemand in Auftrag gegeben hat - und das völlig ohne jeden Erfolg. Anscheinend können sich Kliniken ein solches Vorgehen im deutschen Gesundheitssystem erlauben - leider.

Nachdem ich heute nachmittag den oben genannten Zwischenbericht erhalten habe, werde ich morgen versuchen noch ein Gespräch mit der Klinikleitung zu führen und dann diese Klinik verlassen.

Wer sich hier behandeln lässt kommt mit hoher Wahrscheinlichkeit mit der Diagnose abhängig / süchtig wieder raus.

Alleingelassen und unverstanden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2000 und 2
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Angenehme Atmosphäre, gutes Niveau
Kontra:
Therapeuten zu jung
Krankheitsbild:
Angststörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

War 2 mal als Patientin in der Klinik, das 1. Mal war ich sehr zufrieden, mir ging es nach 3 Wochen schon spürbar besser. Beim 2. Mal, so schien es mir, wehte ein anderer Geist dort. Ich war wegen einer schweren Panik Störung dort und wurde extrem verunsichert durch die vorwurfsvolle Haltung der Therapeuten. Statt auf mich einzugehen, hat man mir vorgeworfen, ich sei zu sehr fixiert auf meine körperlichen Symptome und ich müsse mich mehr mit meinem Inneren, sprich, meiner Gefühlswelt auseinandersetzen, was schier unmöglich ist, wenn man von Angst und Panik beherrscht wird. Ich hatte das Gefühl, die Therapeuten, wenn auch sehr bemüht, waren schlicht überfordert mit mir, und gaben die Schuld einzig und allein meiner Person. Erschwerend kommt hinzu, dass die Therapeuten unglaublich jung sind, gerade vom Studium kommen und selber nur über wenig eigene Lebenserfahrung verfügen. Man kommt sich als teilweise 10-20 Jahre älterer Patient dann schon sehr bevormundet vor, wenn ein junger Mensch sagt, was man im Leben alles falsch gemacht hat. Außerdem spielt in der Klinik das Thema Sucht einen riesengrosse Rolle, ich mit meiner Angststörung kam mir wie ein Exot vor. Der einzige , einer Angststörung gewachsene Therapeut, erschien mir der jetzige Chefarzt, alle anderen sind heillos involviert mit dem Thema Alkoholismus und andere Suchtprobleme.

Professionelle Behandlung, mäßige Räumlichkeiten

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Professionalität und Achtsameit der Mitarbeiter
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

2013 habe ich mich auf Anraten meines Psychotherapeuten in stationäre Behandlung begeben. Eine Depression hatte zu riskantem Alkoholkonsum geführt und eine berufliche Krise verschlimmerte meine Lage.
Mir hat dieser Klinikaufenthalt sehr gut getan, authentische Therapeuten, geduldige Schwestern und eine gesunde schmackhafte Küche fand ich besonders wichtig. Auch die Reinigungskräfte waren außerordentlich freundlich, sprachen mich sogar mit Namen an wenn ich im Zimmer war. Nach sechswöchiger Behandlung steht für mich fest, dass ich am richtigen Ort war.
Das intensive Therapieprogramm war zwar anstrengend aber ab der dritten Woche empfand ich es als für mich passend. Wieder zu Hause denke ich dankbar an die Zeit in der Oberbergklinik zurück. Zu verbessern gibt es nicht viel, einzig die Beleuchtung in Zimmer und Außenbereich sowie die Reinigung von Glasflächen und Teppichböden kann verbessert werden.

Professionelle und sehr positive Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Professionalität und Achtsamkeit aller Mitarbeiter
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression, Persönlichkeitsstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

2012 und 2013 war ich in der Oberbergklinik wegen Burnout und schwerer Depression vor dem Hintergrund einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung. Die Klinik hatte ich mir aufgrund positiver Berichte im Internet und Empfehlungen ausgesucht. Besonders wichtig war für mich die Intensität und Multimodualität des therapeutischen Prozesses. In einem persönlichen Vorgespräch hatten sich seinerzeit die positiven Schilderungen bestätigt.

Besonders hervorzuheben ist der achtsame und einfühlsame Umgang aller Angestellten und Mitarbeiter der Klinik mit den Patienten. Von der Reinigungskraft, über alle Küchenangestellten, das Stationspersonal bis zu den Therapeuten.

Was die Therapien anbetrifft, so steht und fällt sicherlich Vieles mit der persönlichen Passung zwischen Therapeut und Patient. Dass dies nicht immer ganz passen kann ist verständlich. Aber die Klinik reagiert sehr professionell auf diese Form der Kritik und ermöglicht immer einen Therapeutenwechsel.

Für die erfolgreiche Therapie ist es natürlich wichtig, dass ich mich als Patient auf die Therapie einlasse und mitarbeite. Das gelingt nicht jedem Patienten. Wer mit dem Anspruch in die Klinik geht, „bespielt“ und „animiert“ zu werden, wird unzufrieden abreisen und keinen Therapieerfolg verzeichnen können. Wer sich einbringt, die eigene Krankheit akzeptiert und sich auf die Therapie einlässt, wird persönliche Fortschritte machen.

Die Intensität der Therapie ist enorm und unterstützte meinen therapeutischen Erfolg. Zwischen 25 und 35 Wochenstunden waren keine Seltenheit. Sehr positiv ist auch die Vernetzung der Therapeuten. Jeder war über meinen aktuellen Stand informiert und konnte so für mich positiv meine Therapie begleiten.

In meinen beiden Aufenthalten habe ich sehr viel über mich gelernt und wurde durch die Einzel- und Gruppengespräche, die Körper- und Gestaltungstherapien in meinem Gesundungsprozess bestens unterstützt.

Vom Sekt zur Sekte?!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
die Küche
Kontra:
alles andere
Krankheitsbild:
schwere Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hier wird jeder mittels perfider Überrumpelungstaktik zum Alkoholiker gemacht – und als solcher „zwangstherapiert“! Dies wird in den Akten vermerkt; jeder privat Versicherte weiß, welche fatalen Auswirkungen das hat: für den Rest des Lebens bei der KV abgestempelt, Verweigerung künftiger Kostenübernahme!
Patienten werden mit anmaßender Selbstherrlichkeit entmündigt und über einen Kamm geschoren. Die Klinik hat m.E. Sektencharakter; „Guru“ ist der verstorbene Gründer – ein alkoholkranker Arzt, vor dem Patienten regelrecht auf die Knie zu fallen hatten.
Ich kam mit der Diagnose „schwere depr. Episode“ und ging nach 5 Wochen vorzeitig – weil ich nicht bereit war, mich Kindergarten-Ritualen zu unterwerfen.
Von auf der Homepage genannten individuellen Behandlungskonzepten kann keine Rede sein; der übliche 08/15-Standard. Einige Therapeuten sind spürbar lustlos bei der Sache, andere spielen sich auf: Patienten mussten vor versammelter Gruppe als „Strafe“ ein Lied singen – weil sie ein paar Minuten zu spät kamen!! Das Äußern eigener Meinung bzw. Reden in anderer als von der Klinik erwünschten Diktion wird unverzüglich sanktioniert: Rausschmiss aus ALLEN Gruppen!
Die Klink hat immer Recht – der Patient ist ein lebensuntüchtiger Ignorant, den es zu „bessern“ gilt; mit abstrusen Ausmaßen: Mangels geeigneter Räumlichkeiten unterhielt ich mich mit einem Mitpatienten mehrfach in der leeren Lobby. Bereits nach 1 Tag wurden wir zum Chefarzt zitiert und aufgefordert, unsere „kritischen Äußerungen“ zu unterlassen!! Mit anderen Worten: unsere Gespräche wurden überwacht!
Hier geht es nur ums Geld; jeder wird aufgenommen. Einem unterernährten Patienten musste über e. Katheter Flüssignahrung zugeführt werden, was VOR dessen Anreise bekannt war. Nach seiner Aufnahme wurde ihm lapidar beschieden, dass man auf solche Fälle nicht eingerichtet sei …
Man arbeitet gezielt mit Methoden der Erniedrigung und Sanktionierung. Das Thema „böser Alkohol“ beherrscht geradezu wahnhaft jedes Gespräch; man ist fast paranoid auf das Diagnostizieren einer Abhängigkeit aus.
Gut aufgehoben dagegen ist hier sicher jemand mit einem leichten Burnout, der bei nahezu Sterneküche einfach mal ausspannen und Designermode nebst Goldkettchen ausführen möchte.

2 Kommentare

emotion am 20.08.2013

Hallo!

Zum Thema Überwachung: Da würde ich mal eher den Mitpatienten fragen, mit wem er über das Gespräch geredet hat.

Viele Grüße
emotion

  • Alle Kommentare anzeigen

uneingeschraenkte Empfehlung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (die Abstimmung zwischen den (wechselnden) Belegaerzten sollte verbessert werden)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
das schluessige Gesamtkonzept als Schutzraum zur Gesundung
Kontra:
der Schwarzwald, bzw. die Lage der Klinik im Talkessel
Krankheitsbild:
Depression, Suchterkrankung (Alkohol)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ein sehr gut gefuehrtes Haus, die Professionalitaet verbunden mit herzlichem Interesse an der Gesundung der Patienten zieht sich durch alle Bereiche und umfasst alle Mitarbeiter.

In einem eng gefassten und intensiven Therapieprogramm wird einfuehlsam auf die grundlegenden Themen der Patienten hingearbeitet, immer mit Ruecksichtnahme auf die Tagesverfassung und Leistungsfaehigkeit des Patienten.

Ich selbst war wegen einer akuten depressiven Krise und massivem Alkoholmissbrauches (schliesslich GEMEINSAM als Abhaengigkeit diagnostiziert) nach Selbsteinweisung fuer 8 Wochen in Behandlung und haben keinen Tag als leer oder verloren erlebt.

Zwar schon haeufig im Forum genannt, moechte auch ich nochmal die gelungene Zubereitung und Praesentation der Mahlzeiten hervorheben- fuer mich ein deutliches und untruegliches Zeichen fuer die Bemuehungen, die Patienten gesamtheitlich bei der Gesundung zu begleiten.

Ich empfehle diese Klinik ohne Einschraenkung, und moechte in Reaktion auf die anderen Beitraege die Kompetenz und das Engagement auch der jungen Therapeuten betonen. Der Chefarzt und sein Stellvertreter praegen den Klinikalltag in allen Facetten in einer aeusserst angenehmen Art und bieten so einen geschuetzten Raum fuer die intensive Arbeit der Patienten, ohne dabei den Bezug zum Lebensalltag ausserhalb des Klinikaufenthaltes zu vernachlaessigen.

Oase der Achtsamkeit und Professionalität

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kommunikation der Therapeuten
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Vom ersten Augenblick an fühlt man sich gesehen, wertgeschätzt und hervorragend betreut und zwar von allen Mitarbeitern.
Die Organisation ist klar strukturiert, das Therapieprogramm straff und individuell abgestimmt, die Kommunikation unter den Therapeuten eng und zeitnah.
Trotz ausgefüllter Therapiepläne ausreichend Zeit für Entspannung und Achtsamkeitsübungen.
Auch unter den Mitarbeitern ist ein achtsames Miteinander zu beobachten, das sich wohltuend auf die Patienten auswirkt.
Hohe Professionalität in allen Teilbereichen, umfangreiches Angebot an Gruppen- und Einzeltherapie, wohnliche Zimmer, wunderbares Essen. Für mich waren die Wochen in dieser Klinik eine äußerst wertvolle Zeit, die wohl auch lange nachwirken wird und für die ich dankbar bin.

Das Beste, was mir passieren konnte.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
schlüssiges Behandlungskonzept
Kontra:
nur für Privatpatienten und Selbstzahler
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war fast 10 Wochen in der Oberbergklinik mit einer schweren Erschöpfungsdepression. Im Vorfeld hatte ich mir die Klinik angeschaut und auch ein Gespräch mit dem Chefarzt gehabt. Da fiel der Entschluß für diese Klinik gleich, denn ich fühlte mich verstanden und sah mich dort gut aufgehoben.
Nach der Aufnahme liess ich alles auf mich zukommen, war ganz offen für die mir zu dem Zeitpunkt nicht bekannten Therapien wie Gestaltungs- und Körpertherapie, sowie die Gruppentherapie. Ich war sehr erstaunt, wieviel diese unterschiedlichen Therapien aus einem herausholen können...
Die Therapeuten verstanden es sehr gut, mich durch meine emotionalen Höhen und Tiefen zu begleiten, sie konnten mir aufzeigen, wie wertvoll ich als Mensch bin.
Ich habe viele wundervolle Menschen dort getroffen, am schönsten aber war, dass ich mich dort sozusagen selber getroffen und neu kennengelernt habe.
Das gesamte Personal vom Hausmeister über die Schwestern, Hauswirtschafterinnen, Servicepersonal usw. ist stets freundlich zugewandt.
Die Küche ist grandios!
Diese Klinik hat wirklich Herz und ist heilsam.

Was für ein Glück für mich!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit, Professionalität, Hilfsbereitschaft
Kontra:
Nur für Privatpatienten und Selbstzahler möglich.
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war Ende 2011 für 8 Wochen Patient in der Oberbergklinik im Schwarzwald aufgrund von Depressionen. Schon bei dem Erstkontakt und beim Vorgespräch ist mir die Professionalität und die Freundlichkeit der Ärzte und Mitarbeiter aufgefallen. Während des gesamten Aufenthaltes hat sich dieser Eindruck bestätigt. Die durchgehend positive, wertschätzende Haltung und die aus meiner Sicht sehr guten Therapiestunden haben jeden Tag dazu beigetragen, dass es mir besser ging. Teilweise war die Konfrontation mit dem eigenen Krankheitsbild und der Entstehungsgeschichte schmerzhaft, es wurde mir jedoch in jedem Moment vermittelt, dass ich als Mensch wertvoll bin und ich hatte immer mehr das Gefühl, das Leben in Zukunft zu schaffen. Im Nachhinein habe ich sehr viele neue Ansätze mitgenommen, vor allem aber den Grundsatz, mich anzunehmen, anzuerkennen und zu mögen. Das ist für mich eine gute Grundlage, auch künftige Krisen zu überstehen. Ich empfand auch die gesamte Planung als sehr gut strukturiert, das Essen war supergut und alle Mitarbeiter dort sind wahnsinnig freundlich.

Oberberklinik Hornberg

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Therapieplan, Kommunikation
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach einem akut attestierten Burn Out wurde ich kurzfristig in die Klinik aufgenommen. Ich war völlig am Ende, nachdem ich 25 Jahre nur gearbeitet habe. Ich wurde sehr freundlich empfangen und bekam einen sehr intensiven Behandlungsplan, den es wohl kaum sonst wo gibt. Teilweise 6 verschiedene am Tag, angepasst an die Situation. Ich hätte nie gedacht, dass ich mich hier neu erfahren dürfte. Mein Leben hat schon nach 5 Wochen einen völlig neues Gesicht bekommen. Alle Therapeuten auf Ihre Art fühlen sich dem Patientenwohl verpflichtet. Am Anfang bemerkte ich das kaum, da ich zuviel mit mir Zutun hatte. Über die Zeit hinweg ändert sich das. Auch die Mitpatientet sind aufgrund der Art und Weise der Behandlung wie eine Familie und es bildet sich gemeinsame Kraft und Stärke. Zum ersten mal habe ich mich von Herzen aufgenommen und ehrlich behandelt gefühlt. Ich dürfte lernen wer ich bin, das es gut ist das es mich gibt und das ich einen Wert als Mensch habe. Ich wurde nicht gemessen was ich bin, sondern mir wurde geholfen jemand zu sein. Ich kann diese Klinik ohne jede Einschränkung empfehlen. Insbesondere der enge interne Kommunikationsfluss zwischen den Therapeuten und der Klinikleitung sind herausragend. Ich bin der Klinik zu großem Dank verpflichtet.

Seit 8 Jahren Trockener Alkoholiker dank der Oberbergklinik im Schwarzwald:

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2002   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Intensive Therapie, Fachgespräche, Beharrlichkeit, Disziplin, Ordnung , Herrliche Naturlage,
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Oberbergklinik im Schwarzwald: --Sehr Empfehlenswert--:

Als über Jahre leidender und schwerkranker Alkoholiker habe ich während meiner "Saufzeiten" häufig oder fast immer die Schuld bei Anderen gesucht.

Während meiner Therapie in der Oberbergklinik ( Jahre 2002 und 2003 ) im Schwarzwald hat man mir die Türen zur Natur, zu mir selber und zu den Pferden geöffnet.

Ich kann nun mit diesem Wissen selbstkritisch mit mir umgehen, um beständig trocken zu bleiben.

Seit fast nun 8 Jahren genieße ich nun mein neues Leben bei meinem eigenen Pferd und danke allen Therapeuten der Oberbergklinik für Ihre und meine Leistung.

Die Therapie war für mich sogar so gut, das ich keine Gruppen oder Therapeuten benötige um weiter Trocken zu bleiben.

Natürlicherweise gilt das nur für meine Person, eine Übertragung auf andere Menschen empfehle ich auf keinen Fall!!!

Mit vielen und lieben Grüßen

Euer Senseo

Sehr enttäuschend

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Zimmer, Essen
Kontra:
komplette planung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte vor meinem Aufenthalt in Oberberg sehr viel Hoffnung in die Therapie gesteckt bin aber im Nachhinein sehr enttäuscht. Mir geht es schlechter als vorher, Nachsorge war überhaupt nicht vorhanden, die Medikation war falsch und während der Therapie wurde mehrmals mein Therapeut gewechselt was nicht zu einer guten Genesung führen könnte. Ich bin sehr enttäuscht und mein
Fazit ist mir geht es jetzt schlechter als vor meinem Aufenthalt.

Gelddruckmaschine

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Abgeschiedene Lage, Servicepersonal
Kontra:
Es wird jeder genommen der kommt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Oberbergklinik ist meiner Einsicht nach eine Gelddruckmaschine. Sie beschäftigt größtenteils recht junge Psychologen weil die weniger Gehalt kosten, kompetent sind Sie aber dennoch recht passabel / es bestehen Probleme kompetenteres Personal anzuwerben weil wohl nur ein äußerst spärliches Gehalt bezahlt wird (schaut euch mal die Autos der Therapeuten an und dann die der Geschäftsleitung und den Patienten - ganz im Gegensatz zur sonstigen Wirkung dieses Betriebs. Die Zimmer gehören allesamt renoviert und entsprechen nicht dem Anspruch der Klinik selbst. Unangenehm finde ich auch in welchem abgewetzten Raum die Psychologen und Therapeuten Ihre Pause verbringen müssen, während im formidabel gestalteten Nebenraum die Führungsebene ihre Mahlzeiten zu sich nimmt - eine funktionierendes Team sieht anders aus. Es wird meiner Meinung nach auch viel zu viele Patienten angenommen die in diese Milieu der Upper-Class einfach nicht reinpassen, was dann schon gut runterziehen kann wenn man mit hochnäsigen Maserati- und Aston Martin-Fahrern an einem Tisch sitzen muss. Die Qualität und Intensität der Therapie ist gut und verspricht schnellen Erfolg, in wie weit dieser Erfolg im Schnelldurchlauf auch im richtigen Leben funktioniert wage ich allerdings zu bezweifeln. In dieser Klinik fühlt man sich oft wie in einer Bubble, abgeschnitten von der realen Welt, da kommt man schnell wieder hoch aber von Dauer hält das oft nicht im realen Leben. Kenne Leute die da schon über 5 Mal, einer sogar 9 Mal!, in ihrer psychischen Leidensgeschichte dort waren. Die Chefpsychologin ist ein Meister ihres Fachs, kann aber nicht überall zur gleichen Stelle sein. Der Chefarzt ist arrogant und lacht sehr gerne über seine Patienten, da sitzt einer richtig auf seinem hohen Ross - eine weitverbreitete Krankheit unter Ärzten. Die Bewegungs- und Gestaltungstherapie ist absolute Spitze und kaum noch zu toppen, das Personal hier ist von herausragender Kompetenz. Man bekommt in der Klinik mehr Zuwendung je mehr mehr man im realen Leben erfolgreich ist (man muss den Beruf angeben und der steht dann auf jeder Akte). Für Narzisten (Hauptklientel in der Klinik) und die Maniker ist es einfach auf den Tisch zu hauen und Hilfe verlangen, für die depressive Klientel ist das bedeutend schwieriger.

Gute Therapieangebote, gutes herzl. Betriebsklima... bitte bleibt so

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Einzeltherapie sowie div Körpertherapieangebote gut
Kontra:
Zustand der Zimmer auf einer Skala von 1-10 dabei 1=schlecht & 10=Top gibt es eine 2-3, zu wenig Angebote am Abend bzw. WE
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Posttraumat. Belastungsstörung, Depression, tägl. belastende Suizidgedanken, Tinnitus, Angst- und Panikattacken zwangen mich eine Klinik aufzusuchen. Ab in die Oberbergklinik Hornberg für dann "nur" 16 Wochen.
In mehreren versch. Kliniken in 2008 & 2009 über Wochen/Monate konnten Anteile meiner Krankheit behandelt werden.
Im Vordergrund standen damals wie auch heute die Stabilisierung und dazu nun eine Fortsetzung der Traumatherapie, da im Alltag nichts mehr ging.
1 Woche musste ich warten, reiste an und wurde kompetent befragt und behandelt.
Ich möchte hier betonen wie sehr ich mit allem überlastet war in Bezug auf meine Konzentration, Schlaf, Einzeltherapien die mich stark belasteten, Gruppentherapie war nicht möglich... unglaublich gut taten mir die Einzel-Körpertherapien und Entspannungsübungen, die mir innerhalb 20 von 50 Min. den Spannungskopfschmerz schier wegzauberten. Nach langer Stabilisierungsphase und einem Therapeutenwechsel enstand in den vielen zw. 5 -7 Einzeltherapiestunden/Woche endlich für mich ein komplexes Bild meiner Krankheit, auch die versch. Ursachen kamen ans Tageslicht und eine aussichtsreiche intensive Traumatherapie genannt EMDR knöpfte daran an.
Im Ganzen möchte ich hier betonen wie hilfreich der lange Aufenthalt für mich war und in Kürze einen Intervall aufnehmen möchte, um im EMDR weitere Probleme anzugehen.
Das ganze Haus wirkt als ein Team, ob vom Chef angefangen, Therapeuten, Verwaltung, Küche/Service, Raumpflege, Hausmeister, alle haben ein "Hallo", oft ein gutes Wort oder ein Lächeln, egal wie ich an der Wand entlang schlich oder auf wackeligen Beinen daherkam.
Ein großes Minus gebührt dem Einzelzimmer. Die Bäder veraltet, die Teppichböden eine Zumutung und dies kann ich von 4 versch. Zimmern berichten die ich bewohnte, sowie die Zimmer die ich von Mitpatientinnen sah, bzw. wie sie davon berichteten.
Das Essen ist ausgezeichnet, doch leider wirkt der Speisesaal eintönig, da ist sicher mehr möglich.
Fazit: sehr zufrieden

3 Kommentare

Tief2010 am 09.11.2010

Mit Erstaunen las ich, dass in dieser Klinik auch eine Traumatherapie angeboten wird. Gibt es einen oder mehrere Therapeuten, die diese Therapie durchführen können? Ich traue mich nämlich nicht, ambulant eine derartige Therapie durchzustehen, weil sie einfach zu belastend ist. Ich war bereits in der Oberbergklinik Weserbergland und habe dort positive Erfahrungen zur Überwindung einer schweren depressiven Episode gesammelt. Traumatherapie wird dort leider nicht angeboten. Ich würde gern mehr über Deine/Ihre Erfahrungen lesen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Sehr empfehlenswert

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Sehr gutes, straffes Therapiekonzept
Kontra:
evtl. Preis
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war bereits zwei mal in dieser Klinik, einmal zur Haupttehrapie und ein halbes Jahr später nochmal zur Intervallbehandlung. Die Klinik ist spezialisiert auf Suchterkrankungen, insbesondere Alkohol, sowie Depressionen und Angsterkrankungen.
Das Tehrapiekonzept ist sehr straff, man ist meist von morgens bis Abends mit Therapie beschäftigt. Jeden Tag hat man sowohl Einzel als auch Gruppentherapie. In vielen anderen Kliniken kann man froh sein wenn dies ein mal die Woche der Fall ist. Hinzu kommen Kunst- und Bewegungstherapie, außerdem spezifische auf die Erkrankung abgestimmte Einzel und Gruppengespräche. Die Therapeuten sind Teilweise recht Jung aber größtenteils sehr kompetent. Sollte man mit seinem Therapeuten nicht zufrieden sein besteht meist auch die Möglichkeit zu Welchseln.
Durch diese Intensive Thrapie ist hier der Aufenthalt in der Regel deutlich kürtzer als in anderen Kliniken.
Das Personal ist sehr freundlich und Hilfsbereit. Das Essen ist sehr gut Morgens und Abends gibt es ein Buffet mit sehr großer Außwalhl, Mittags ein Salatbuffet und einen Hauptgang welcher serviert wird. Für meinen Persönlichen Geschmack hätte es allerdings etwas mehr Fleisch geben können, es steht doch recht häufig Fisch oder Vegetarisches auf der Karte.
Das Freizeitangebot ist etwas dürftig, da man aber sowiso kaum Freizeit hat fällt dies nicht sehr ins Gewicht. Es gibt einen Fitnessraum, eine Sporthalle und einen Aufenthaltsraum mit TV und DVD-Player, Brettspielen sowie einen Billiardtisch. Außerdem besteht die Möglichkeit sich außehalb der Tehrapiezeiten in den Gestaltungsräumen künstlerisch zu betätigen. Die Gegend eignet sich außerdem sehr gut zum Wandern. Alle Zimmer sind Einzelzimmer und mit einem Fehrnseher und eigenem Bad sowie Balkon ausgestattet.
Aufgrund der Lage der Klinik im Tal ist es manchmal etwas Düster.

Burn out, Ängsten, Alkohol.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1991
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
alles bestens
Kontra:
leider etwas teuer
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ziemlich volltrunken bin ich dort gelandet,
mit Burn out, Ängsten, und viel Alkohol.

Nach einem 4 wöchigem Aufenthalt, einem der wichtigsten Schritte in meinem Leben, war ich aufgeklärt.

Danke! Danke! Danke!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008/09
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
schlüssige Therapieansätze
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich befand mich 2008 für 11 Wochen in der Klinik. Die wichtigsten Wochen meines Lebens. Hätte man mir dort nicht geholfen, ich weiß nicht was alles passiert wäre. Ich fühlte mich wahr -und ernst genommen, von den Ärtzten, Therapeuten,Pflegepersonal und Servicekräften. Das Therapieangebot ist hervorragend und die Therapeuten sind gut ausgebildet, obwohl einige noch sehr jung sind. Im Jahr 2009 durfte ich noch einmal 4 Wochen in der Klinik sein und bin auf einem guten Weg.

Kompaktes, effizientes Therapiekonzept

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2005
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kompakt und effizient, keine Zeitverschwendung
Kontra:
Kostenpunkt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

8-wöchiger Aufenthalt vor 3 Jahren in akuter Krankheitssituation. Anschließend ambulante Weiterbehandlung beim Kliniktherapeuten ( 20 Sitzungen). Seitdem beschwerdefrei. Gute Therapeuten, tägliche (!) Einzel-und Gruppentherapie. Gute ärztliche Versorgung. Angenehme Zimmer, gute Verpflegung. Ausgesprochen schöne Waldrandlage, gute Luft und schöne Spazierwege. Sauna und Fitnessräume gut. Körpertherapie und Entspannungstherapie sehr zu empfehlen. Insgesamt : sehr empfehlenswerrt - wenn auch nicht billig. Reine Privatklinik

Oberberg-Kliniken (hier Hornberg): gute Suchtkliniken möglicherweise, aber m.E. keinesfalls für sog. "Frühstörungen" zu empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Sehr zugewandtes Pflege-/reinigungs und Catering Personal
Kontra:
teilweise sehr unerfahrene Therapeuten, m.E. eine sehr kritisch zu sehenden Klinikleitung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Gutes Mittag- und Abendessen, ziemlich eintöniges Frühstück.
Die Zimmer sind für den Tagessatz nur einigermaßen angemessen ausgestattet.
Die Klinik liegt tief im Tal, was bei Regenwetter problematisch ist. Die Freizeitangebote sind sehr spartanisch: einige wenige Fitnessgeräte, eine Sauna, Aufenthaltsraum mit Fernseher und Videoplayer und einigen Gesellschaftsspielen. Organisierte Freizeitaktivitäten wie z. B. Wochenendausflüge, abendliche Veranstaltungen kultureller Art etc. werden nicht angeboten.
Die Mitglieder der Gruppentherapien, die täglich statt finden, sind nicht homogen zusammen gesetzt: Das heisst, Suchtpatienten und Angst-/Zwangspatienten, Patienten mit Essstörungen sowie Patienten mit sog. Frühstörungen werden "zusammen gewürfelt", was in der Regel nicht wirklich passt, weil die Gruppentherapeuten bezüglich der sehr unterschiedlichen Symptomatiken nicht hinreichend geschult/sprich schlicht überfordert sind.
Viele der Einzeltherapeuten/-innen sind Diplompsycholgen/-innen, die sich noch in der Weiterbildung befinden, das heißt diese kommen kurz nach ihrem Studium in die Klinik, "behandeln" Patienten/innen einzeltherapeutisch (natürlich zum 2,3 fachen Satz für Privatpatienen lt. GOÄ) ohne über eine entsprechende Erfahrung zu verfügen. Die Klinik ist m.E. mit vielen psychotherapeutischen Problemen schlichtweg überfordert - nimmt diese aber dennoch auf, anstatt diese an qualifizierte Fachliniken weiter zu leiten.

Überzeugendes Konzept

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (es hilft)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Beratung u. Betreuung zu jeder Zeit möglich)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (immer med. Betreuung durch Arzt gewährleistet)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (man kann sich voll auf die Therapie konzentrieren)
Pro:
Therapiekonzept, Personal, Ausstattung
Kontra:
Lage der Klinik im Talkessel
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr straffes, anspruchsvolles, bisweilen anstrengendes Therapieprogramm. Es stehen zu jeder Tages-und Nachtzeit Therapeuten u. Ärzte zur Verfügung. Die Behandlung ist sehr individuell und war bei mir außerordentlich erfolgreich.
Von der Putzfrau bis zum Chefarzt kümmerte sich jeder über das erwartete Maß hinausgehend um jeden einzelnen Patienten. Die fruchtbarsten 6 Wochen meines Lebens.

Das Essen ist auf " Sterne - Niveau". Sehr schöne Einzelzimmer. Sehr ruhiges Haus. Ein Schwimmbad fehlt noch.