• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach GmbH

Talkback
Image

Guttmannstraße 1
76307 Karlsbad
Baden-Württemberg

279 von 335 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
gute Erfahrung
Qualität der Beratung
gute Beratung
Medizinische Behandlung
gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

339 Bewertungen

Sortierung
Filter

Endlich eine vernünftige Lösung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die ganze Klinik ist positiv eingestellt
Kontra:
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall L4/5
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Seit Mitte November 2018 war laufen und sitzen nicht mehr möglich, ich litt unter höllischen Schmerzen.
Eine Schmerztherapie Anfang Dezember brachte nur bedingt Hilfe.
Am 28.12.32018 wurde ich in der Notfallaufnahme SRH Karlsbad aufgenommen und bei einer
neuen Diagnostik wurde festgestellt, dass die Bandscheibe L4/5 links nicht mehr zu retten war.
Am 02.01.2019 wurde eine Operation durchgeführt, wobei die Bandscheibe entfernt und versteift wurde. Die Operation verlief positiv und ich konnte am nächsten Tag meine ersten Gehversuche starten.
Ab da ging es Bergaufbau und keine derartigen Schmerzen mehr. Am 19.03.2019 war eine erneute Kontrolle mit positiven Ausgang.
Alles ist festverankert, und ich kann wieder laufen und sitzen. Muss es aber trotzdem noch langsam angehen.
Zum Klinikum SRH Karlsbad kann man nur sagen das hier die Sterne fehlen, ich habe mich hier gefühlt wie in einem 4 Sterne Hotel.
Alle waren hier sehr freundlich und Hilfsbereit, man hat keine Anspannungen oder Stress gespürt. Selbst außerhalb waren die Angestellten freundlich.
Egal wo man behandelt wurden ist alle waren freundlich und Nett.
Hier kann man sagen, das Team von oben bis unten funktioniert wie ein Uhrwerk.
Meine Entscheidung für dieses Klinikum war einer meiner besten Entscheidungen.
Vielen, vielen Dank

TOPP! Empfehlenswert

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
freundlich und kompetent
Krankheitsbild:
LWS-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufenthalt wg. LWS-OP

Ich kann diese Klinik wirklich nur weiterempfehlen. Sehr nettes, freundliches Team (Station Ettlingen).
Hervorzuheben wäre Dr. Drumm (Oberarzt der Wirbelsäulenchirurgie).
Ich wurde sehr gut und kompetent betreut.
Vielen herzlichen Dank an alle.

Kein Kontakt mit den Ärzten möglich und dann die angehörigen erpressen

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (keinerlei Kontaktaufnahme durch die Ärzte)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (soweit beurteilbar)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (keinerlei Rücksprache mit Fürsorgeberechtigten)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nettes Pflegepersonal
Kontra:
Kontakt mit den Ärzten schwierig, keine Unterstützung bei Sonderwünschen
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein 88-jähriger Vater ist seit längerer Zeit blind, gehbehindert, sprachbehindert, gehbehindert und beginnenden Demenz. Er wurde nach einem Schlaganfall in die SRH Langensteinbach eingeliefert.
Nach dem Aufenthalt in der Stroke Unit wurde er auf Station Speyer verlegt.
Ich habe auf dieser Station mehrfach vergeblich versucht mit den behandelnden Ärzten Kontakt aufzunehmen. Rückrufbitten wurden nicht erfüllt.
Ohne Rücksprache wurde durch die Klinik eine stationäe Rehamaßnahme in einer über 40 km entfernten Einrichtung festgelegt, obwohl die Möglichkeit besteht, diese Maßnahme in Karlsruhe mobil vorzunehmen.
Auf meine Bitte den Antrag bei der Kasse von stationät auf mobil zu ändern erhielt ich die Aussage: Entweder er geht in die stationäre oder wir ziehen den Antrag bei der Kasse zurück.
Wir werden hier keinen Antrag auf mobile Pflege stellen.
DANKE dafür.
Zuerst den Kontakt mit den Angehörigen verweigern und dann sich beschweren, dass der Kontakt wenig gewesen sei.

Meiden sie dieses Krankenhaus

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Unorganisiert; Personal ist beleidigend. Ärzte quasi unauffindbar. Wurde trotz starker schmerzen aus dem krankenhaus nach hause geschickt momentan ein Pflegefall.

Hüft-Tep OP Jan 2019

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
med. Behandlung, Arztgespräch
Kontra:
der Speiseplan
Krankheitsbild:
Hüft-TEP
Erfahrungsbericht:

Re Hüft-Tep Op weiblich 56 J. am 30.01.2019, operiert vom Chefarzt. Die Voruntersuchungen verliefen sehr gut, Der Chefarzt hat sich viel Zeit für das Aufklärungsgespräch genommen. Staionäre Aufnahme ohne lange Wartezeiten. Am Tag der OP nette Anästhesieschwester , nettes Gespräch vor der Anästhesie das mich beruhigt hat.
OP verlief super- Dr. Neuhäuser kam am nächsten Tag vorbei und hat mir das Wichtigste erklärt und Fragen beantwortet.
Oberarzt bei den Visiten auf Fragen und Bedenken eingegangen. Die Ärzte und das Pflegeteam auf der Station Mannheim immer nett und bemüht auch wenn es öfters knapp wurde durch die Personalbesetztung waren alle freundlich und haben ihr Bestes getan.
Nun 7,5 Wochen nach der OP und Reha allles gut bei mir , Beinlängen sind gleich , Hüfttep keine Probleme , laufe hinkfrei und bin weiter in Physiotherapie. Die Narbe ist sehr dezent kann man jetzt schon kaum noch sehen, sie wurde geklammert. Hier haben mir einige in der Reha darauf angesprochen, gerade Patientinnen die sehr lange und breite Narben haben.
Ich bin sehr zufrieden und lasse die zweite Hüfte auch hier operieren!!
Nur das Essen im Klinikum sollte etwas angepaßt werden:)

Ich als Patient im SRH

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Januar 2019 wurde ich mit höllischen Schmerzen
im unteren Rückenbereich/LWS sowie rechtem Bein bis zu den Fußzehen, per Notfall im SRH Langensteinbach eingeliefert.
Ein neues, 1 Tag altes MRT hatte ich dabei.

Ich wurde weitergeleitet zur Schmerztherapie, zu Dr. Fritz, Abt. Landau
Dort kam ich fast täglich zum CT mit
Infiltrationen sowie Vereisung - die Einstiche
bzw. Spritzen waren entsetzlich.
Die Schmerzen wurden nicht besser, das Bein schmerzte immer mehr.
So ging das eine Woche lang, bis zum 8.Tag an dem mir der Arzt mitteilte dass ich nächsten Tag
entlassen werde, ohne Antwort auf meine Frage der Schmerzursache - man könne nichts mehr für mich machen, sagte man mir.
Einige Tage später eröffnete mir mein Orthopäde
daß ich einen Bandscheibenvorfall habe,und durch die Nervenwurzel die starken Schmerzen ausgelöst wurden. Er konnte nicht fassen dass aufgrund meines MRT`s kein Chirurg hinzu gezogen wurde.
Weitere 4 Wochen mußte ich mit diesen Schmerzen
und einer Menge Tabletten weiterleben, bis ich dann von Prof.Dr Pitzen, ein Könner und ein toller Arzt operiert wurde.

Es ist für mich nicht nachvollziehbar, daß ein Arzt in so einem Krankenhaus ein MRT oberflächlich oder vielleicht garnicht gelesen
hat. Ich erfuhr daß mein Nerv stark entzündet war und es ist fraglich ob ich jemals wieder richtig laufen kann.

Neues Leben dank Professor.Dr.Pitzen

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20.11.2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ein neues Leben kann man nicht bewerten)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nur positive
Kontra:
Krankheitsbild:
HWS usw
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich heise Michaela Crocker mein Leben hing an einem seidenen Faden das ich im Rollstuhl sitzen würde. Ich würde von Arzt zu Arzt Tier gereicht da sich niemand an meine halswirbelseulen OP getraut hat hat .( halswirbel Verschleiß , der spinalakanal war schon so eng das es das Knochenmark in angegriffen hat .also wollte niemand das Risiko eingehen mich zu operieren. Und jeder Arzt sagte die Zeit drängt. Na prima ich sitze fast im Rollstuhl und niemand traut sich die Operation zu. Ich hatte Mega Glück das einer der Ärzte die Korsage hatte mir zu sagen das es nur eine Klinik und einen Arzt gibt der Kompetent ist solch eine schwere OP durch zu führen. Das war diese Klinik und Professor Doktor Pitzen . Also stellte man den Kontakt zu Dr Pitzen her der auf meinen dringenden Fall sofort reagierte , ich bekam Mega schnell einen Termin. Dr Pitzen hat sofort den Notfall erkannt und gesagt er würde die Operation durchführen, mir fiel ein Stein vom Herzen. Es ab jemand der es sich zutraut und Sein bestes gibt um mein Leben in einem Rollstuhl versucht zu verhindern. Ich hatte starke Schmerzen in Halswirbele mein rechter Arm war taub, ich konnte nicht mehr schreiben geschweige denn irgend etwas unterschreiben.lange Story kurz. Ich wurde von Dr Pitzen operiert hatte eine Woche Aufenthalt in der Klinik. Und eins muss ich sagen ohne diese Klinik und Professor Doktor.Pitzen und Kollegen wäre ich heute nicht gesund. Ich kann laufen wieder schreiben mit meinen Hunden spazieren gehen. Mir wurde am 20 November 2018 ein schmerzfreies und neues Leben geschenkt. Und ich bin dankbar für die Kompetenz und das wissen das dieser klink , und ein ganz großen Dank an Professor Dr Pitzen, sie sd nicht nur der Mensch der Leben rettet, sondern auch ein Mensch der sich Zeit nimmt den Patienten die Ängste nimmt. Von ganzem Herzen möchte ich danke sagen.
Liebe dankende Grüße Michaela Crocker.

WS-Versteifung L4/L5,(Dekompressions-Repositions-Spondylodese)

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gute Betreuung, zuvorkommendes Pflegepersonal auf Station Karlsruhe, sehr fürsorglicher, freundlicher, guter Operateur Dr.Drumm
Kontra:
Lange Wartezeiten auf Terminvergabe zur 1.Untersuchung, auch bei starker Verschlechterung des Befundes bekommt man keinen früheren Termin.
Krankheitsbild:
Spondylolysthesis L4/L5, BSV, Spinalkanalverengung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die erste Untersuchung verlief reibungslos,mit Aufklärung des OP-Vorganges und Betrachtung des Radiologiebefundes, ohne lange Wartezeiten.
Dann erfolgte die Terminvergabe zur OP durch Dr.Drumm.
Am Abend vor der OP fand nochmal eine kurze Befragung und OP-Aufklärung durch Dr.Drumm statt.
Der Eingriff verlief sehr gut.
Nach der OP war ich sofort beschwerdefrei.
Am 3.Tag konnte ich mit Betreuung schon wieder
Treppensteigen üben und im Flur auf-und abgehen.
Ich würde mich wegen Rückenbeschwerden immer wieder in dieser Klinik von Dr.Drumm behandeln lassen.
Danke nochmal an Oberarzt Dr.Drumm und dem Team auf Station Karlsruhe.

Zufriedenes Ergebnis

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hueftoperation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wurde wegen einer Hueftoperation auf Station Mannheim behandelt.
Bin mit dem Ergebnis der Operation sowie Pflege zufrieden. Allerdings entsprechen die Zimmer nicht mehr dem heutigen Standart. Meine anschl. Reha wurde vom Soz.Dienst, trotz Schwierigkeiten mit der Kasse, zu meiner Zufriedenheit von Frau Witzke geregegrlt. Nochmal vielen Dank fuer die freundliche und kompetente Vorgehensweise

zugesicherte Wahlleistungen fanden nicht statt

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Notfallbehandlung
Kontra:
Keine Scheffarzt-Oberarztbehandliung, schlechte Organisation, schlechtes Essen
Krankheitsbild:
Verdacht auf Herzinfarkt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Notfalleinlieferung gg. 04.00 Uhr. Super Behandlung und Abklärung der Symptome. Danach Kaos.
Um 09.00 Uhr kein Frühstück, keine Handtücher, keine Zeitung, das Essen lieblos und schlecht. Innerhalb von acht Stunden war es nicht möglich ein Leistungen-EKG zu organisieren. Kein Ultraschall an dem Herzen.
Hab noch nie erlebt, dass der Chefarzt bzw. Oberarzt sich nicht sehen lässt.

1 Kommentar

Schultern am 04.02.2019

Herzlichen Glückwunsch! Um vier Uhr morgens kommen Sie noch mit Verdacht auf Herzinfarkt als Notfall ins Krankenhaus, und schon fünf Stunden später geht es Ihnen so gut, dass Sie über eine fehlende Zeitung maulen können.

Koryphäe

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich bereits mehrfach an der Halswirbelsäule operiert wurde, wandte ich mich über eine Empfehlung an Herrn Prof. Dr. Pfitzen und kann sagen, dass erst die Operation, die er durchführte, eine Besserung meiner erheblichen Beschwerden bewirken konnte. Ich fühlte mich dabei von Anfang außerordentlich gut betreut von Herrn Prof. Dr. Pfitzen, der auch nicht gleich zu einer OP anriet, sondern zunächst versuchte, meine Beschwerden über eine Infiltrationstherapie zu lindern. Herr Prof. Dr. Pfitzen geht sehr verantwortungsbewusst mit seinen Patienten um, macht keine falschen Versprechungen und operiert erst als ultima ratio. Ich fühlte mich zu jeder Zeit sehr gewissenhaft und verantwortungsbewusst behandelt, wobei es sich erübrigt zu betonen, dass Herr Prof. Dr. Pfitzen fachlich natürlich eine Koryphäe ist auf seinem Gebiet. Ein großes Lob und Dankeschön gilt natürlich auch dem Pflegepersonal.

Lebensretter

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr menschlich zugewandt und fachlich kompetent
Kontra:
Krankheitsbild:
Chordom hinteres Mediastinum mit Infiltration von BWK 3,4,5 mit Kompression des Ösophagus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 19.11.2018 stellte ich mich in der Klinik bei Herrn Prof. Dr. Pitzen vor. Nachdem er meinen Befund, Arztbericht und Bilder angeschaut hatte verspürte ich sofort die sehr menschliche und zugewandte Art von Herrn Prof. Dr. Pitzen. Ich entwickelte sofort großes Vertrauen in ihn.
Noch in diesem Gespräch gab Prof. Pitzen seine Zusage zu einer OP mit dem Hinweis, dass es sich hier um keine einfach OP handelt und er noch zwei
weitere Spezialisten an seiner Seite benötigt.
Er nahm sofort mit zwei ausgesuchten und ihm bekannten Chirurgen - Thorax- und Viszeralchirurg - aus dem Umfeld Kontakt auf. Nach persönlicher Verstellung stimmten die beiden Chirurgen der OP ebenfalls zu. Auch wurde ich informiert, das dies eine schwierige OP ist und evtl. mit Komplikationen zu rechnen ist.
Am 3.12.2018 wurde ich stationär aufgenommen. Die OP war für den 4. und 5.12.2018 vorgesehen.
Am 4.12. übernahm Prof. Pitzen die OP an der Wirbelsäule. Es wurde u.a. 3 Brustwirbel mit Teilen des Tumors entfernt und Implantate eingesetzt. Gleichzeitig bereitete er die OP für den Folgetag vor. Am 5.12. übernahm der Thoraxchirurg und der Viszeralchirurg. Mit fünf Bluttransfusionen und stabilisiertem Kreislauf konnte mir der Tumor erfolgreich entfernt werden. Die gesamte OP dauerte 20 Stunden. Nach fünf Tagen Intensivstation wurde ich auf die Normalstation verlegt.
Postoperativ ergaben sich keine Komplikationen.
Die Versorgung und Behandlung auf den Stationen war sehr gut. Ich danke den Stationsärzten,dem Pflegepersonal und den Physiotherapeuten.
Ganz besonders danke ich Prof. Pitzen, der mir von der ersten Sekunde an Sicherheit und Zuversicht vermittelte. Während des Aufenthaltes wurde ich bestens betreut. Letztendlich hat Prof. Pitzen und sein OP-Team mir mein Leben gerettet.
In drei Monaten werde ich, wie vereinbart, zur Nachkontrolle vor Ort sein.

Mitarbeiter zum größten Teil TOP

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (die medizinische Leistung war i.O.)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr ausführliches Gespräch mit dem behandelnden Arzt)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Soweit ich das als Privatperson beurteilen kann i.O.)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Zeitmanagement sehr schlecht)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (abgewohntes Zimmer, durchgelegenes Bett)
Pro:
Sehr gute Aufklärung durch den behandelnden Arzt
Kontra:
Zeitmanagement sehr verbesserungswürdig
Krankheitsbild:
Schultereckgelenksprengung, Serienrippenfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde nach einem Unfall in die Klinik als Notfall eingeliefert. Die Ärzte und das Personal waren größtenteils sehr nett und kompetent. Die Klinik ist schon etwas in die Jahre gekommen und teils renovierungsbedürftig. Die Untersuchungen waren sehr gründlich und alle entstandenen Verletzungen wurden sehr gut versorgt. Vor allem den operierenden Ärzten Dr. Heinichen und Dr. Adhrij möchte ich mich hiermit nochmals bedanken. Leider passt das Zeitmanagement überhaupt nicht. Bei der ambulanten OP hatte ich eine Wartezeit von knapp 4 Stunden obwohl kein Notfall oder dergleichen behandelt werden mußte. Auch bei allen Nachuntersuchungen war die Wartezeit immer mindestens eine Stunde und mehr. Das ist meiner Meinung nach nicht OK und sollte überdacht werden.

mein erster Stationärer Aufenthalt im Krankenhaus

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: Nov.2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Habe mich sehr gut versorgt gefühlt bei Aufnahme und Aufenthalt
Kontra:
Krankheitsbild:
LWS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei der Patienten Aufnahme bin ich sehr freundlich aufgenommen worden. Die Voruntersuchungen sind sehr reibungslos bzw.super in einander gefolgt so dass ich kaum Wartezeiten hatte,um dann frühzeitig auf Station zu sein.

Mein Arzt Dr. Drumm hat mich am vorabend vor OP an seinem Freien tag noch besucht und nachgefragt ob alles ok wäre für die OP.

Nach der OP waren meine Schmerzen wegen denen ich zur Behandlung gekommen bin weg.War ein gutes Gefühl
Ich abe mich sehr wohl aufgehoben gefühlt während meines Aufenthaltes auf der Station Ettlingen.

Würde mich jederzeit wenn es nötig wäre wieder in der Klinik bahandeln lassen .

Danke nochmal vor allem an den Oberarzt Dr. Drumm und sein Team für seine Profesionelle Arbeit.

Endlich schmerzfrei

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Perfekter Operateur
Kontra:
---
Krankheitsbild:
Wirbelsäulenversteifung 4 Stück L4 - S1
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei meiner Wirbelsäulenversteifung hatte der Operateur ein sehr geschicktes Händche. Daß eine Versteifung so super gemachtwerden kann, das hatte ich nicht erwartet Mein Operateur war ein Oberarzt
und fing mit "B" an und endete mit §"a"

Empfehlenswerte Klinik mit sehr guten Ärzten

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gute Betreuung, hervorragender Chefarzt
Kontra:
Pflegepersonal teilweise unfreundlich und überfordert
Krankheitsbild:
Spondylodese
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hervorragende Klinik mit einem sehr guten und fachkundigen Chefarzt, Prof. Dr. Pizen, der mich an der Wirbelsäule operiert hat. Die Klinik kann ich in vollem Umfang weiterempfehlen. Es wird sich sehr viel Zeit für den Patienten genommen und alles bis ins Detail besprochen.

DANKE

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (OP erfolgreich/ Beschwerden beseitigt/ keinerlei Komplikationen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kompetent, offen, menschlich)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Bedirekt bezogen auf die OP herausragend/ Nachsorge verbesserungswürdig)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Hier fand eine deutliche Besserung statt innerhalb der letzten Jahre)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Teilweise veraltert/lieblos)
Pro:
Herausragende Chirurgen, Pflegepersonal welches trotz Personalmangels sein Bestes gibt
Kontra:
Zu wenig Pflegepersonal, wenig angenehme Zimmer, Verpflegung
Krankheitsbild:
Versteifung HWS/ Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich hier bereits 2015 aufgrund einer Spinalstenose einen Teil meiner HWS versteifen lassen musste, erlitt ich einen Bandscheibenvorfall unterhalb dieser Versteifung. Nachdem die erste OP absolut erfolgreich verlaufen war, ließ ich mich erneut von Prof. P. operieren. Dieser Mann schafft es seine täglichen, herausragenden Leistungen dem Patienten darzulegen,als sei alles nur eine Kleinigkeit. Er versteifte meine HWS um einen weiteren Bereich und gab sich hierbei die größte Mühe, die Einschränkungen für mich so gering als möglich zu halten. Prof. P. scheint zu Leben dafür, Menschen ihr Leiden zu nehmen. Dieser Mann ist ungeachtet allem, was er Tag täglich leistet absolut freundlich, herzlich und empathisch. Leider jedoch regiert auch in dieser Klinik der Rotstift und das Pflegepersonal ist absolut am Limit, was diesem nachvollziehbarer Weise oftmals auch anzumerken ist. Nicht jeder kann mit der Belastung umgehen, wie der genannte Prof. . Ich hatte jedoch nicht das Gefühl,hierunter zu leiden. Jedoch nur, da das Personal stets sein Bestes gab, obwohl am Limit. Nicht ganz passend fand ich, dass für Patienten, welche kurz vor dem Wochenende operiert werden, am Wochenende keine Physio gestellt wird. Im Gegensatz zu meiner ersten OP vor drei Jahren, waren die Verwaltungsabläufe deutlich verbessert:alle wichtigen Untersuchungen, einschließlich MRT wurden am Vortag der OP direkt in der Klinik durchgeführt. Auch erhielt ich dieses Mal meine Entlassungspapiere umgehend und vollständig. Lediglich im Bereich der Notaufnahme und Terminkoordination hätte ich mir eine annähernd ähnliche Freundlichkeit und Empathie gewünscht, wie diese bei Prof. P. selbstverständlich ist. Sollte ich erneut mein Leben in die Hände Anderer geben müssen, dann nur hier!

Verlorene Zeit

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Eingangs- und Aufnahmegespräch war fachgerecht)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unqualifizierte Vertretung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Wenige Pflerinnen sind besser als der aktueller Therapeut
Kontra:
Schmuzige Zimmer, unfähiger Arzt
Krankheitsbild:
BPS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich von eine freindliche Pflegerin empfangen und ich in meine Zimmer geführt wurde, verlog meine Freude auf die Therapie. Überall war Staub und undefinierbare Flecken. Sobald ich allein im Zimmer war, hab ich versucht zumindest meine Regale und den Schrank sauber zu machen. Nach paar Tagen hab mir Putzmittel besorgt und alles sauber gemacht.
Nachdem mein behandelnder Arzt in seinen verdienten Urlaub ging, habe ich einen Vertreter gekriegt, der mich beim ersten Einzelgespräch so sehr verletzt hat, dass ich mein Vertrauen in ihm und der Therapie verloren hab. Hab mich einfach im Stich gelassen gefühlt. Ich wollte gleich einen anderen Arzt. Da er nur Vertretung war, sollte ich mich mit der Situation abfinden und aus alles, was mich in der Klinik belastet, lernen. So hatte ich noch paar Gespräche mit dem Arzt, bei denen wir nie über Ursachen meines Verhaltens, meine Ängste oder Möglichkeiten mein Verhalten zu ändern, geredet. Hab nur Bücher und Co. zum lesen gekriegt, mit dem Vorschlag, ich solle, je nach Anspannung? die aktuell nützlichen lesen. Könnten, wenn ich will zusammen üben.
Mit Bücher kann ich mich Zuhause selber versorgen. Nur warum ich do bin wie ich bin, kann ich mir weiterhin nicht erklären.
Ich habe das Gefühl, dass zur Zeit nur die Symptome, nicht aber die Ursachen behandelt werden.
Mir geht es wesentlich schlechter, als vor der Aufnahme. Hab wieder Suizid Gedanken, Drang mich zu verletzen und bin total aus dem Gleichgewicht. Mittlerweile zweifle ich stark an mir, ob ich doch Schuld an diese ganze Misere bin. Furchtbar ...
Nur dank eine liebe Pflegerin bin ich noch nicht vom Dach gesprungen.

Wirbelsäulenoperation

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das Personal ist äußerst freundlich und zuvorkommend.
Kontra:
Krankheitsbild:
Skoliose
Erfahrungsbericht:

Bei mir (weiblich, 14 Jahre alt) wurde vor einige Monaten eine starke Skoliose (71 Grad) festgestellt und zu einer Operation mit Versteifung der Wirbelsäule geraten. Ich entschied mit meiner Familie diese Operation durchführen zu lassen, da wir von allen Seiten nur gutes über diese Klinik gehört hatten. Man erklärte mir vor der Operation alles sehr gründlich und beantwortete auch alle meine Fragen. Nach der Operation konnte man zu jeder Zeit jemanden rufen, der dann versuchte einem so schnell und so gut wie möglich zu helfen. Die Krankenschwestern und Ärzte dort waren immer freundlich und hilfsbereit.
Auch die Einrichtung des gesamten Zimmers war sehr zufriedenstellend und beinhaltete unter anderem auch ein kleines Kühlfach.
Bei dem Essen gab es ebenfalls nichts zu bemängeln, zudem man bei jeder Mahlzeit ein vielfältiges Angebot hatte, bei dem wohl jeder etwas für sich finden wird.
Sobald man entlassen wird, bekommt man einen Aufklärungsbogen darüber, was man nach der Operation tun darf und was nicht. Im Normalfall spricht man auch noch mit einem Arzt, der einem nochmals alle fragen beantwortet und alles erklärt.
Insgesamt bin ich mehr als zufrieden mit dem Aufenthalt im Krankenhaus. Außerdem lief bei der Operation alles perfekt und jetzt, fast ein halbes Jahr später, geht es mir sehr gut und ich kann fast komplett uneingeschränkt leben. Da einzige das nach der Operation nicht so mehr gut funktioniert, ist das Krümmen des Rückens- was nach einer Versteifung der Wirbelsäule aber auch logisch erscheint.

erfolgreiche Abwendung der Gefahr einer Querschnittslähmung

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
kompetente, ausführliche und menschlich zugewandte Behandlung durch Ärzte, Pflege (Station Karlsruhe) und Physiotherapie
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Stenose der Halswirbelsäule, Zervikale Myeolopathie bei OPLL C2 - C5
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mitte Okt. 2018 erfuhr ich, dass meine bekannte HWS-Stenose dringend operiert werden muss. Telefonisch erhielt ich kurzfristig ("dazwischen geschoben, mit Wartezeiten ist zu rechnen") einen Termin (22.10.2018) zur Vorstellung bei Prof. Pitzen.
Ergebnis des Gesprächs nach gründlicher Untersuchung: Operation dringendst erforderlich, hochgradige Gefahr einer Querschnittslähmung; Operationsmethode Vor- und Nachteile, Gefahren wurden ausführlich erläutert. Am 23.10.2018 habe ich der Klinik meine Bereitschaft zur Operataion mitgeteilt. Bereits am 24.10.2018 erhielt ich einen Terminplan: Voruntersuchung am 31.10., stationäre Aufnahme am 01.11., Operation am 02.11.2018. Dies wurde auch genauso durchgeführt.
Die Voruntersuchung (CT, Röntgen, Anästhesie, Neurologie etc.) war wieder sehr gründlich und informattiv. Es ergaben sich noch einige Fragen an Prof. Pitzen, der am betreffenden Tag jedoch keine Zeit mehr hatte. Am nächsten Tag (Allerheiligen!) kam H. Prof. Pitzen im Krankenhaus zu mir, beantwortete die Fragen und erläuterte nochmals alles im Detail.
Die Operation fand wie geplant am 02.11.2018 statt und verlief erfolgreich. Ich konnte unmittelbar danach alle Glieder wieder bewegen, wenn auch verständlicherweise unter Schmerzen.
Der weitere Verlauf zur Op-Nachbehandlung und zur Mobilisierung gestaltete sich ebenfalls erfolgreich, so dass ich am 08.11.2018 aus der stationären Behandlung entlassen und in die weitere Behandlung durch meine lokalen Ärzte übergeben werden konnte. Zur Kontrolle ist nach ca. 3 Monaten eine erneute Vorstellung bei Prof. Pitzen vereinbart.
Insgesamt empfand ich die ärztliche, pflegerische und physiotherapeutische Behandlung als äußerst positiv. Sie war sehr kompetent, ausführlich und auch menschlich zugewandt.
Von großem Vorteil war, dass meine Frau - wir leben ca. 400 km vom Klinikum entfernt am Niederrhein - die ganze Zeit über dabei sein konnte (auch bei den ärztlichen Gesprächen) und im Wohnheim des Klinikums untergebracht war.

optimale Versorgung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
ärztliche Kompetenz, ausgezeichnete pflegerische Betreuung
Kontra:
entfällt
Krankheitsbild:
Spondylodese C1/C2
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Patient der Neuroorthopädie
OP: Spondylodese C1/C2
ärztliche Behandlung von höchster Kompetenz
- Prof.Pitzen -
ausgezeichnete pflegerische Betreuung, Personal stets freundlich, gut gelaunt, aufmunternd, hilfs-
bereit
sehr schön gelegene Klinik mit herrlichem Ausblick
auf die Ausläufer des Schwarzwaldes
Manko: Verpflegungsqualität, was ich jedoch angesichts der vorgenannten Vorzüge gerne in Kauf
genommen habe
G.S. aus LD

HWS

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärztliche und pflegerische Fachkompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
HWS-Spinalkanalstenose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 24.10.2018 von Herrn Prof. Dr. Pitzen
an der HWS operiert.
Die Betreuung vor und nach der OP war sehr gut.
Nicht nur die hohe Fachkompetenz von Herrn Dr. Pitzen ist zu erwähnen, sondern in diesem Zusammenhang auch die persönliche und jederzeit
menschliche Umgehensweise mit mir als Patientin.
Danke auch das kompetente und freundliche
Pflegepersonal der Station "Karlsruhe".

Klinik Top, Station Top und Arzt hervorragend!

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (gutes Beratungsgespräch durch Oberarzt Dr. Drumm)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
fürsorglicher Arzt und zuvorkommendes Pflegepersonal
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Lendenwirbelbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

9 Wochen nach meiner OP wird es Zeit eine Bewertung abzugeben und mich für die gelungene OP zu bedanken. Ich habe damit gewartet,um zu sehen wie der Heilungsprozess verläuft.
Ich hatte einen nicht heilen wollenden Lendenwirbelbruch.
Nach zwei Aufklärungsgesprächen mit Oberarzt Dr. Drumm habe ich mich entschlossen diese OP durchführen zu lassen. Ich war sehr froh, dass mich Herr Dr. Drumm operierte, denn nach den Aufklärungsgesprächen hatte ich vollstes Vertrauen zu ihm. Vom Verlauf der OP bin ich total begeistert. Momentan habe ich noch Heilungsschmerzen, der ursprüngliche Schmerz ist aber verschwunden. Die meisten Schmerzen verursacht die Heilung der Bülau-Drainage.
Meine OP, bei der 5 Wirbel versteift und ein Cage eingesetzt wurde, dauerte ca. 10 Stunden und war durch meine Osteoporose beschädigten Wirbel bestimmt nicht einfach für Dr. Drumm und seinem Team. Herr Dr. Drumm, vielen Dank, dass Sie diese OP gemacht haben. Ich kann nur positives zu Oberarzt Dr. Drumm sagen, er ist ein Arzt der sich seinen Patienten annimmt. Er hat sich sehr viel Zeit genommen, alles genauestens erklärt, so dass keine Fragen offen blieben und sich so auch vollstes Vertrauen zu ihm aufbaute. Wenn ich jemals wieder an der Wirbelsäule operiert werden sollte, würde ich mich wieder in dessen Hände begeben. Was ich dazu noch positiv empfand ist, dass er mich nicht zu dieser OP drängte. Dr. Drumm hat mehrfach gesagt, dass er nicht operieren müsse, er könne mich operieren.
Nach dem aber die bisherige konservative Therapie überhaupt nicht angeschlagen hat, habe ich mich dann zur OP entschieden.
Mein Zimmer war auf der Station Ettlingen, die Pflegekräfte waren sehr freundlich. Man fühlt sich sehr gut aufgehoben, vielen Dank dafür. Danke auch an die Damen der Physiotherapie, die mich mit Geduld und Ausdauer motivierten,
auch dadurch konnte ich das Krankenhaus bereits 8 Tage nach der OP verlassen.
Fazit: Klink Top, Station Top, Arzt: hervorragend!

Unmenschlich Umstände

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nein
Kontra:
Nein lesen sie den Bericht
Krankheitsbild:
Verstopfte Adern schlechte Durchblutung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter wurde vom Pflegeheim in die SRH Klinik überwiesen sie wurde ausgeladenen und abgestellt es kümmerte sich niemand um eine 85 jährige Frau mit Koffer auf dem Schoß ,zum Glück kam meine Frau kurz darauf und musste sie erst mal versorgen ,anmelden , wc Gang erledigen ,die ganzen Untersuchungen mit Koffer und allem machen ob wohl sie angemeldet war hat keiner geholfen ,nach Rückfragen das alles erledigt sei bekam sie ein Zimmer auf der Station Kandel ,nach dem es spätnachmittag war kam ein Arzt ins Zimmer das morgen noch weitere Untersuchungen anstehen ,Baden um Rücksprache wegen dem weiteren Verlauf NICHTS kam nach unserer Rückfrage sagte Mann uns am Montag sei der Eingriff also Einlieferung war Donnerstag morgen mit ihrer Demenz kommt Mann auf ein Abstellgleis .montag nach dem wir auf der Station anriefen sagte Mann uns sie sei auf intensiv zum über wachen gut ,Dienstag riefen wir nach ihrem befinden und Mann sagte uns sie kommt wieder auf Station ,sind ins Krankenhaus gefahren war nicht in kandel fragten nach muss noch auf intensiv liegen bei der Nachfrage bei intensiv sagte Mann uns ist auf Station die schauten nach langem in den Unterlagen und sagte sie ist in Worms in Worms nachgefragt welches Zimmer gut fanden meine Mutter aber ohne ihr persönlichen Sachen Papiere alles nicht da Rollstuhl war mitten im Flur die Papiere Kleider hab ich dann aus dem alten Zimmer zusammen suchen müssen .Nach Rücksprache mit Arzt kann morgen zurück in Pflegeheim wenn sie einen Fahrdienst bekommen ,war aber Feiertag also am Freitag nach Rücksprache mit uns baten wir sie um Anruf wenn es klappt wieder nichts das Pflegeheim meldete sich gegen abends das sie wieder da ist .gott sei dank .

Unser Fazit keine ältere mänschen alleine in dieses Krankenhaus schicken schade darum

1 Kommentar

Anni302 am 08.11.2018

Das Problem haben sie in jedem KH! Ich finde ihre vewerrung unfair!
Meine Oma ist selbst Dement und hat in jedem KH das gleiche Problem, daher ist immer jemand von uns dabei! Als Angehöriger sollte man bei sowas immer dabei sein! Krankenhäuser sind nicht auf sowas spezialisiert! Sorry aber eindeutig ein Fehler vom Pflegeheim und leider von Ihnen! Aber nicht vom Klinik Personal!
Ich kann nur gutes über die Klinik sagen!

Nie wieder

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ist nicht soweit gekommen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Für was habe ich meine Daten durchgegeben, wenn diese nicht erfasst wurden)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin gespannt ob diese Bewertung auch im Wartezimmer aufgehängt wird. Ich habe über drei Stunden im Wartezimmer verbracht. Als ich zuerst gefragt hatte wielange es noch dauert, wurde ich mit Notfälle vertröstet. Nach drei Stunden habe ich erneut gefragt und es wurde festgestellt dass ich garnicht aufgenommen wurde. Da frage ich mich was mit den Daten gemacht wurde die ich vorher durchgesagt habe. Ich muss noch 2-3 Stunden warten. Das beste war aber die Aussage: "Sie können auch einfach gehen, es hält Sie keiner fest." Naja das tat ich auch und bin ins nächstes Krankenhaus. Diagnose: schwere Gehirnerschütterung.

Rundum zufrieden!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
keine lange Wartezeit, gute Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Gonarthrose in fortgeschrittenem Stadium
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war Patient auf der orthopädischen Abteilung, war bestens betreut. Mein Operateur Dr. Neuhäuser hat mir nicht zu viel versprochen: 2 Monate nach der OP am Knie geht es mir glänzend! Bin wieder gut zu Fuß und mit dem Fahrrad unterwegs. Beste Bewertung für die ganze Klinik! Auch die Reha in Dobel war trotz der Anstrengungen sehr angenehm. Beste Beurteilung!

Gehbehindung mit Lähmungserscheinung, Stenose, Hand-Feinmotorikverlust ist ein Altersproblem.

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Messungen neurologisch wohl in Ordnung aber ohne Konsequenzen.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Hinweis: Patientin sah, dass andere Patienten fixiert wurden. Sauberkeit des 2-Bett-Patientenzimmers bei Einzug mangelhaft. Mittagessen war grenzwertig.)
Pro:
Pflegepersonal, Schwestern sind sehr nett.
Kontra:
Ärzte gestresst, Krankenbericht vertauscht, Termine vergessen, Keine Hilfe bei Geh- und Feinmotorikproblem, Patientenalter rechtfertigt rüpelhafte Behandlung ohne Abschlussgespräch.
Krankheitsbild:
LWS-Stenose Gehbehinderung, HWS beeinflusste Schmerzen Arm rechts mit Feinmotorikverlust
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erlebnisbericht Patientin: Schriftlich bestätigter Termin wird 19.10.2018 nicht mehr gefunden in der Orthopädie-EDV. Zuvor persönlicher Hinweis zum Termin an der orthopädischen Ambulanz Tage zuvor wurde ignoriert und auf den Urbeleg verwiesen. Aufgrund des Urbelegs erschienen, Wartezeit 3 1/2 Stunden. Arzt kommt herein äußert sich nicht zum geplanten Gesprächsthema Schulter-Hand-Problem, sondern er sei ein Wirbensäulenoperateur und es wird keine Operation geben an der Wirbelsäule. Grund seien neurologische Untersuchungen mit Messungen der Nervenbahnen, bestätigend die Blockierungen in Beine und Armen, aber das sei mit 66 Jahren normale Abnutzungserscheinung. Die Teillähmung der Beine gemessen und dokumentiert im Bericht, und Schädigung des HWS-Wirbelteils der Wirbelsäule gemessen und dokumentiert, wie auch starke Stenose in LWS 6/7 die Teillähmung der Beine erzeugt und kaum noch gehen der Patientin mit 2 Stöcken erklärt, ist kein Grund der weiteren Behandlung der Patientin. Erbost stand der Arzt auf, kein AufWiedersehen, sondern "Keine Operation" gebrüllt und die Türe nach dem hinausstürmen streng verschlossen. Patientin erhoffte sich Verbesserung des Gehens und Verbesserung Feinmotorik in der rechten Hand mit Schmerzlinderung. Die Wochen zuvor von dem Arzt empfohlene Reha 3-wöchig brachte allerdings keine Verbesserung sondern Verschlechterung des Gehens und die Schulter-Hand Situation verschlechterte sich an den Gerätschaften zum Muskelaufbau. Also auch diese Entscheidung war nicht hilfreich gewesen. Klinikaufenthalte in Langensteinbach, Abteilung Orthopädie mit stationären neurologischen wohl technisch korrekten aber schließlich nutzlosen Messungen brachten der Patientin keine Verbesserung, sondern wegen Fehlentscheidung "Reha" starke Verschlechterung des mobilen und feinmotorischen Zustandes. Fazit Langensteinbach SRH war für sie schädlich. Der Angehörige.

Empfehlenswerte Klinik

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ausgezeichnete Ärzte
Kontra:
Zu wenig Personal
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ungemein freundliche Aufnahme, stets bemühtes Personal auf der Station, Ärzte mit großer Fachkompetenz. Durch offensichtlichen Mangel beim Pflegepersonal sind diese unheimlich im Druck und Stress, auch die Ärzte müssen oftmals von Termin zu Termin hetzen. Aber der Patient bleibt dabei keinesfalls auf der Strecke!

Eine Operation mit Top-Ergebnis!

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Expertise und Kompetenz Prof. Dr. Pitzen
Kontra:
Ruckzuck-Visiten
Krankheitsbild:
Lendenwirbelsäule Versteifung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Für diese Operation bin ich nach einer sechsmonatigen Schmerzgeschichte über 250 km weit gefahren, nachdem ich mich über die Focus-Bestenliste an die Wirbelsäulenchirurgie im srh-Klinikum heran getastet hatte.
Ich wurde schließlich am 11.09.2018 an der Wirbelsäule operiert von Prof. Dr. Tobias Pitzen und dem leitenden Oberarzt Dr. Branea. Es wurde eine Spinallkanalstenose behoben, eine Geschwulst an der Nervenwurzel sowie eine Bandscheibe entfernt mit anschließender und Fusion der LWS (Versteifung) im Bereich 4/5 durchgeführt.

Ich bin außerordentlich zufrieden mit dem Verlauf der OP und der anschließenden Schmerztherapie. Ich wurde bereits 6 Tage nach der vierstündigen OP fast schmerzfrei und gehfähig ohne Hilfsmittel entlassen.
Nunmehr zweieinhalb Wochen später kann ich sagen, dass ich trotz eines ca. 10 cm langen Schnittes im Rücken und dem Einbau von Schrauben, Stangen und Bandscheibenersatz-Cage sogar wieder mehr oder wenig arbeitsfähig bin und zum Erstaunen von Familie und Freunden sogar selbst Auto fahre.
Ein angesichts vorhergehender Ängste und negativer Erfahrungsberichte aus dem Bekanntenkreis mit anderen Kliniken für mich sensationelles Ergebnis.
Großes Lob und Danke an das Operationsteam inklusive Narkoseärzten!!!

Kleiner Minuspunkt, aber angesichts der medizinischen Qualität verschmerzbar: Die Sauberkeit in den Zimmern!

Zufriedenstellend mit kleineren Mängeln

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzte haben nie Zeit, Therapeuten nehmen sich auch für Angehörige Zeit und beraten)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Zu seltene und sehr kurze Visite, Pfleger sind aber hilfsbereit und geben Auskünfte so gut sie können)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Beratung durch. Sozialdienst und Entlassmanagemwnt war ok)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapie und aktivierende Pflege sind sehr gut
Kontra:
Umgebung ist nichts für Rollstuhlfahrer
Krankheitsbild:
multiple Schlaganfälle beidseitig
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es ist eben eine Klinik, aber mit Rehaelementen. Mein Vater (71) war zur Frühreha Phase B auf der Station Rastatt.
Die Therapeuten waren sehr gut und die Pfleger nehmen den Ausdruck „aktivierende Pflege“ wirklich ernst.
Mein Vater war dort therapeutisch und pflegerisch sehr gut versorgt.
Die Zimmer sind nicht so toll, aber das ist für einen Patient in Phase B auch eher zweitrangig.

Das Essen war so lala - mein Vater konnte ja nur Brei essen, allerdings hat es uns sehr geärgert dass Wünsche (z.B. nichts fruchtiges wegen der Säure) auch nach 5x nicht berücksichtigt wurden und 8 Wochen lang wirklich JEDEN Abend Pudding, Fruchtmus und Gemüsebrei kamen. Wir haben dann irgendwann halt selbst gekauft was er Essen konnte,

Der Assistenzarzt hat nix getaugt und konnte zu nichts Auskunft geben. Die Oberärztin war nett, hatte leider selten Zeit, aber auf Fragen per E-Mail hat sie fast immer schnell geantwortet. Wenn man genug drängelt wird auch gemacht was man wünscht.

Schade fand ich, dass mein Vater schon nach 7 Wochen ins Pflegeheim musste - er hat tolle Fortschritte gemacht, man hätte jedoch so große Angst dass der MDK bei einer Prüfung die Tage streicht, weil der Barthel Index nicht schnell genug gestiegen ist, das eine Verlängerung abgelehnt wurde.

Alles in allem waren wir aber zufrieden und wer als Kassenpatient keine riesigen Anforderungen stellt kann beruhigt in diese Klinik gehen.

PS: Aufgrund von Isolation wegen Keim hatten wir fast die ganzen 7 Wochen den Genuss eines Einzelzimmers- Die Doppelzimmer sind dann bei Zweierbelegung schon sehr beengt, wenn dann noch beide Patienten einen Rollstuhl brauchen.

Neugeboren

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Menschliche Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
LWS
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

1. Sahne Adresse SRH Langensteinbach!

Vor 2 Jahren wurde ich von Prof. Dr. Pitzen ( Focus Platz 7 ) operiert, eine Versteifung - LWS. Eine lange, nicht leichte OP. Die OP verlief gut, ein Wunder?

Vielleicht kann ja Prof. Dr. Pitzen mit seiner sehr menschlichen und fachlichen Kompetenz und mit Gottes Hilfe Wunder vollbringen!

Vor einer Woche stand bei mir leider eine erneute OP an.

Der Spinalkanal mußte erweitert werden.Ich konnte Wochen schon nicht mehr laufen und hatte sehr starke Schmerzen. Die von einem Schmerzarzt verschriebenen Medikamente halfen nicht mehr! Eine höhere Dosis gab es nicht.

Ich war um jahre gealtert, mit den Nerven am Ende!

Danke an das Sekteriat,an die Schwestern + Ärzte der Station KARLSRUHE!

Danke besonders an Herrn Prof. Dr. Pitzen, der mit jedem Patient sehr menschlich umgeht.


Nach der Operation durch Prof. Dr. Pitzen fühlte ich mich wie neugeboren.

Ich konnte wieder laufen und hatte keine Schmerzen mehr!!

Danke auch an die gesamte Klinik - Leitung.

Alles Bestens!

PS: Ich war schon in angeblich guten Häusern.
In der SRH Klinik Langensteinbach habe ich die besten Erfahrungen gemacht. Ich kann diese Klinik - Abteilung Orthepädie mit besstem Gewissen weiterempfehlen!

Ursula Gehrmann

Rundum gut versorgt

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Der menschliche Umgang
Kontra:
Krankheitsbild:
BSV L4/L5 mit Facettencyste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Ärzteteam und das Pflegepersonal
ist sehr aufmerksam und freundlich. Ich habe mich gut aufgehoben und gut versorgt gefühlt. Ich würde mich jederzeit wieder für diese Klinik entscheiden und kann sie nur weiterempfehlen.

Insbesondere die Schmerztherapie mittels Schmerzsonde war sehr angenehm. Ich hatte nur minimal Schmerzen nach der OP. Das Schmerzteam kam 2 X täglich vorbei um nachzusehen ob etwas an der Medikation geändert werden muss oder ob es so passt.

Die Betreuung vor und nach der Operation war sehr gut. Es wurden alle Zweifel und Ängste besprochen und ausgeräumt.
2 Tage nach der Operation fand ein Gespräch mit Herrn Prof. Dr. Pitzen statt. Die OP war gut gelungen und meine starken Schmerzen,die ich wochenlang vor der OP hatte, waren weg!!!!!

VIELEN HERZLICHEN DANK AN HERRN DR. PITZEN UND SEIN TEAM!!!!!

Nie wieder

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schwestern und Therapeuten sehr nett
Kontra:
Reine Verarsche und Geldmacherei
Krankheitsbild:
Arthrose ISG und Knie LWS Versteifung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Man hat immer nur sehr gutes über die Schmerzklinik in Langensteinbach gehört. Ich war nun selbst 3 Wochen Patient und bin furchtbar enttäuscht.
Ich habe mehrere Probleme (Versteifung LWS Arthrose in ISG Knieen und HÄnden) bei der Aufnahme sagte man mir das zuerst der Rücken behandelt wird. Es dauerte genau diese 3 Wochen bis ich die Infiltration sowie die Vereisung und die Thermo bekommen hab.
Was ich ganz schlimm finde ich
1. Egal was man hat, ob Kopfschmerzen Fußschmerzen, oder Rückenschmerzen .........jeder bekommt die gleiche Therapie. Die gleichen Behandlungen usw.
2. Man bekommt 2,5 Wochen lang gesagt * wir nehmen sie ernst mit ihren schmerzen* kurz vor der Entlassung bekommt man dann gesagt das man ja eigentlich gar nicht krank ist .
Eine Patientin mit nachgewiesener Arthrose in der Wirbelsäule wurde ein Hexenschuss diagnostiziert. Mir selbt trotz der vorgelegten Berichte ( die dort keinen Interessieren) wurde gesagt ich hätte keine Schmerzen weil das alles gar nicht so schlimm ist und sich nur im Kopf abspielt.
Bei der Entlassung bekommen dann auch alle das gleiche gesagt '* sie brauchen keine Medikamente machen sie jeden Tag Sport und Entspannungsdinge wie Progressive Muskelentspannung usw. und sie sind gesund *
Es ist wirklich sehr traurig wie man dort von den Ärzten in eine Schublade gedrückt wird.
Ich würde niemandem empfehlen da hin zu gehen . Es ist nur Geldmacherei der Klink

Nochmals ein großes Dankeschön an alle Ärzte, Schwestern und Pfleger der Station Ettlingen und natürlich an Prof. Dr. Pitzen (Ich werde Ihren Rat beherzigen.)

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017/2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte, Schwestern, Pfleger -> Daumen hoch
Kontra:
Die Zentrale Aufnahme - ein kurzes Ärgernis
Krankheitsbild:
Entfernung eines Neurinoms im Rückenmark
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bereits Ende Dezember vergangenen Jahres wurde ich am Rückenmark operiert (Entfernung eines Neurinoms).
Die OP war für den 27.12. vorgesehen, so dass ich mich am 26.12 in stationäre Behandlung begab.
Bereits im Vorfeld wurde ich umfangreich aufgeklärt und es fanden die notwendigen Untersuchungen statt.

Herr Prof. Dr. Pitzen rief sogar am Tag vor der OP (er hatte frei) nochmals an, um sich nach meinem Wohlbefinden zu erkundigen und um mich zu beruhigen, hatte ich doch großen Respekt vor der bevorstehenden OP. Da ich am Rückenmark operiert wurde, durfte ich nach der OP 3 Tage nicht aufstehen. Diese verlängerten sich dann nochmals, da ich zuviel Hirnwasser verloren hatte. Während dieser Zeit waren Ärzte, Schwestern und Pfleger der Station Ettlingen immer zur Stelle, wenn sie gebraucht wurden. Prof. Pitzen nahm sich jeden Tag Zeit, um nach mir zu sehen. Das ist übrigens Usus, das macht der bei allen seinen Patienten. ;-))

Ende August wurde ich dann ein zweites Mal operiert. Dieses Mal wurde mir das Metall entfernt. Ich war wieder auf Station Ettlingen untergebracht. Das machte es mir leichter, waren mir doch die Abläufe und auch das Personal bereits vertraut.

Natürlich ist der Bau etwas in die Jahre gekommen, was man an der Ausstattung der Zimmer merkt. Die Zimmer waren sauber und mit allem ausgestattet, was man als Patient/-in so braucht. Jetzt kann man sich noch über die Verpflegung beschweren. So schlecht war das gar nicht (klar, "Luft nach oben" ist immer...). Diese Dinge waren für mich aber sekundär.

Für mich war wichtig, dass die OP`s gut verlaufen und dass ich gut versorgt werde. Das ist auf der Neurochirurgie und auf der Station Ettlingen auf jeden Fall gegeben.

Kompetente und freundliche Ärzte.. sowie Pflegepersonal man fühlt sich verstanden !

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Fachkompetenz Freundlichkeit Menschlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Gutartiger Tumor an Wirbelsäule Th9
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach vielzähligen Arztbesuchen mit sehr langen Wartezeiten dazwischen wurde ich dann Gott sei dank ,als Notfall von einem Orthopäden in die Klinik nach Langensteinbach überwiesen..!!!!
Von da an ging alles sehr schnell .. an einem Tag wurden dann sämtliche Untersuchungen durch geführt .. und die Diagnose festgestellt !!
Nach 4 Tagen hatte ich dann auch schon meinen op-Termin !!
Die Op führte dann Prof. Dr. Med. Tobias Pitzen persönlich durch.. nach einem ausführlichen aufschlussreichen Gespräch!!
Ich muss sagen ein sehr kompetenter, freundlicher Arzt mit sehr viel Fachwissen..!!
Die Op ist sehr gut verlaufen.. und habe dann auch sofort vor Ort einen Termin für die Reha bekommen .. ein paar Tage spärer..!!
Das Pflegepersonal war sehr freundlich und zuvorkommend auf der Station "ETTLINGEN"!!
Mit freundlichen Grüßen

Zeitmanagement in dieser Klinik ein Fremdwort

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (5 Minuten für die Diagnose..., es fand keine Untersuchung statt)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine Untersuchung -)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Zeitmanagement fehlt in dieser Klinik)
Pro:
Kontra:
zu lange Wartezeiten für "Schmerzpatienten"
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wegen des Bandscheibenvorfalls meines Mannes haben wir 10 Wochen auf einen Termin in der Klinik gewartet.
Nach diesen 10 Wochen waren wir pünktlich zur Stelle und mussten dafür viel zu lange warten. Erst nach einer Stunde habe ich mich für meinen Man beschwert, warum wir noch immer warten!!!??? 1o Wochen Wartezeit!!!
Wo bleibt das Zeitmanagement in dieser Klinik? Die Behandlung dauerte maximal 7 Minuten - nach einer nochmaligen Wartezeit von 20 Minuten.....

Nie wieder!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Jederzeit wieder ins SRH Klinikum Karlsbad

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alle Fragen wurden ausführlich beantwortet)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (insbesondere Dr. Drumm)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Überaus freundliches und kompetentes Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Bandscheiben OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam als Notfallpatient mitten in der Nacht ins SRH Klinikum nach Karlsbad. Von Beginn an hat man sich fürsorglich um mich und meine Schmerzen gekümmert. Trotz nächtlicher Stunde waren alle äußerst freundlich kompetent und zuvorkommend. Nach 2 Tagen stationärem Aufenthalt würde ich schließlich operiert. Auch hier war alles perfekt. Operation vollständig gelungen. Ein besonderes Dankeschön an Herrn Dr. Drumm als Hauptverantwortlichen für mich. Das gesamte Klinikpersonal und zwar von den Ärzten über die Schwestern, Pfleger, Therapeuten bis hin zu den Reinigungskräften war überaus freundlich hilfsbereit und immer für mich da. Ich würde jederzeit wieder ins SRH Klinikum kommen und kann es nur weiterempfehlen.

Gut aufgehoben im Krankheitsfall

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Die Zimmer sowie Teile des Gesamthauses könnten mal wieder renoviert werden. Alte Betten, teils alte Wandfarbe.)
Pro:
freundlichkeit des Personals
Kontra:
Silberfische im Badezimmer
Krankheitsbild:
Bandscheiben OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Patientin im August 2018 und habe mich hier rundum wohl gefühlt.Der operierende Arzt hat sich sehr gut um mich gekümmert.Obwohl ich nicht auf seiner Station untergebracht war ließ er es sich nicht nehmen, täglich nach mir zu schauen. Zusätzlich zu den "normalen" Visiten. Das Pflegepersonal war in jeder Tages- und Nachtschicht sehr um mich bekümmert und hatte stets ein offenes Ohr. Und das trotz des herrschenden Personalmangels.
Die Klinik an sich ist aufgrund ihrer Größe gut überschaubar und durch geschickt gewählte Stationsnamen, kann sich jeder gut zurecht finden.

Einzig der Zustand meines Patientenbadezimmers ließ zu wünschen ürbig. Nachts tummelte sich hier das ein- oder andere Silberfischchen... Obwohl täglich gereinigt wurde.

Bitte nie wieder SRH

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Bitte nie mehr SRH)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Therapeuten)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Förderung suizider Gedanken)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (Ganz OK)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Stets sauberes Zimmer und nach dem Umzug rauchfrei)
Pro:
Die Nachtwache hat umgehend und nachhaltig eine Orgie im obersten Stockwerk beendet
Kontra:
Es werden schlimme Alpträume geweckt und dann wird man Alleine gelassen
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Personal ist sehr oft aggressiv, das Fachpersonal erklärt sein Handeln, selbst auf mehrfache, auch schriftliche Nachfrage, nicht.
Dies führte zum Schluß dazu, dass mein Zustand bei Abreise sehr deutlich schlechter war als bei Anreise. Wenn man eine Auskunft möchte, wird man über Wochen hinweg vertröstet.

Interessant war, dass man mir ein Bild, welches extrem schlechte Gefühle in mir wachrief, als Andenken an meinen Aufenthalt schenkte.
Ich habe es der "Case-Managerin" weitergeschenkt, diese hat es dann auch gleich entsorgt, evtl. hatte Sie die selben Assoziationen.

Manchmal wird man schon nach kurzer Abwesenheit vermisst, wann anders fällt erst nach 15h auf, dass man überhaupt nicht anwesend war.

Die Psychotherapie war sehr gut.

Ich hatte zuerst ein Zimmer über dem Aschenbecher vor dem Eingang. Dies bedeutete 24h am Tag Zigarettengestank im Zimmer und teilweise sehr lautstarke und heftige Diskussionen der Nikotinabhängigen. Als ich es nicht mehr aushielt, wurde mir erklärt, dass man ja im Voraus nicht wissen könnte ob ich Raucher bin oder nicht.
Selbst wenn ich Raucher wäre, so hätte ich doch hin und wieder etwas Ruhe benötigt, bzw. frische Raumluft.
Zur "Strafe" wurde ich dann in ein Zimmer ohne TV versetzt.
Da ich nur bei einer Fußball WM Fernseh schaue hat mir dies nichts ausgemacht.

BV HWS

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Menschlichkeit des gesäten Klinikpersonlas
Kontra:
Krankheitsbild:
BV HWS C6/C7
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wurde am 6.8. hier operiert.
Der Operateur selbst, sowie das gesamte Klinikpersonal waren sehr kompetent und menschlich.
Wie vor der Operation versprochem, waren meine Symtome nach der OP fast komplett weg.
Trotz einer Uniklinik vor der Haustür habe ich mich für Karlsbad entschieden und würde bei ähnlichen Bescherden wieder mich in die Hände dieses Arztes begeben.
Wurde bereits am 09.08. wieder entlassen und man hat sich sehr bemüht, dass ich nach Hause komme, da ich nicht abgeholt werden konnte.

Weitere Bewertungen anzeigen...