• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Kliniken Schmieder Konstanz

Talkback
Image

Eichhornstraße 68
78464 Konstanz
Baden-Württemberg

53 von 82 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

83 Bewertungen

Sortierung
Filter

Angenehme und erfolgreiche Reha

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr gute Logopäden und Therapeuten, Super Lage, leckeres Mittagessen
Kontra:
zu wenig gemütliche Plätze um sich mit Mitpatienten auszutauschen
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann mich den positiven Kommentaren der anderen Patienten nur anschliessen.
Für mich war der Aufenthalt genau das richtige. Sogar meinem Wunsch, die Reha erst nach Weihnachten und Neujahr zu beginnen wurde entsprochen. In den 6 Wochen habe ich deutliche Verbesserung meiner Gesundheit erfahren.
Die Klinik liegt wunderschön direkt am Bodensee.
Ich hatten auch dazu das Glück, ein Zimmer mit Seeblick zu bekommen.
Die Zimmer sind sauber und angenehm groß. Das Pflegepersonal ist freundlich und hilfsbereit. Die Therapeuten, waren alle sehr engagiert.
Man muss eben sagen, was man möchte und der Therpieplan wird angepasst. Letztlich gestaltet man sich seine Reha auch immer ein wenig selber.
Das mediterane Abendessen ist sehr gesund, aber es wäre mehr Abwechslung wünschenswert, nicht nur Salate, Körnerbrot, Wurst und Käse.
Die Busverbindung ist direkt vor der Tür.
Was mir in der Klinik gefehlt hat war, die Möglichkeit mich gemütlich mal mit Mitpatienten auszutauschen. Im unteren Bereich ist es abends sehr kalt und ungemütlich. Man hat immer das Gefühl im Flur zu sitzen. Im Speisesaal konnte man auch nicht sitzen bleiben. Das Cafe hat am Nachmittag geöffnet aber da hat man ja Therapie.
Das Wlan war meinem Zimmer war ok, in den Zimmern die im hinteren Teil vom Gebäude liegen ist es anscheinend nicht gut.
Sozialdienst: sehr gut, sollte man als Beratung und Hilfe unbedingt in Anspruch nehmen.
Die Anforderungen der Versicherungsträger sind spürbar, 6-10 Therapien in engem Zeitfenster sind sehr viel.
Gute Reha - Schlechte Reha. Es kommt immer viel auf die eigene Einstellung an.
Ich habe in meinem bisherigen Leben selten eine so große Zahl engagierter und angenehmer Menschen in einer Einrichtung erlebt wie an diesem Ort.

Wer in dieser Klinik einen Platz bekommt, darf sich bei all seinem Schicksal glücklich schätzen.

Sehr gute Reha

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapeuten, Lage
Kontra:
Morgendliches Wecken durch das Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik liegt wunderschön direkt am Bodensee.
Die Zimmer sind sauber und angenehm groß. Das Essen war abwechslungsreich und man hat eigentlich immer etwas Leckeres am Buffet gefunden. Das Pflegepersonal ist freundlich und hilfsbereit. Die Therapeuten, die ich erleben durfte, waren sehr engagiert und verstehen ihr Handwerk. Die Auslastung am Tag mit Therapien war super. Man muss eben sagen, was man möchte und es wird einem dann sicherlich entsprochen. Letztlich gestaltet man sich seine Reha auch immer ein wenig selber und wer sagt, was er will, dem kann auch geholfen werden.

Aufenthalt Dezember 2018

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Zu eng aneinander liegend....zu wenig Pausen)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Immer freundliches Personal in eigentlich allen Bereichen . Ein großes Lob an die Küche die sich immer große Mühe gegeben haben
Kontra:
Mehr gemütliche Plätze wo sich Patienten zusammen finden können....besonders am Abend
Krankheitsbild:
MS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Dezember 2018 für 3 Wochen da und bin sehr zufrieden gewesen.

Sehr erholsame Reha

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 12.2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr kompetente Ärzte und Therapeuten
Kontra:
zu wenig gemütliche Plätze um sich mit Mitpatienten auszutauschen
Krankheitsbild:
inkompletter Querschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Dezember vier Wochen in der Klinik zur Reha. Die Zimmer sind großzügig und sauber. Das Essen ist reichhaltig, ausgewogen und gut zubereitet. Beim Abendessen wäre mehr Abwechslung wünschenswert nicht nur Körnerbrot, Wurst und Käse.
Die Ärzte waren sehr einfühlsam und kompetent. Auch die Therapeuten waren super. Hätte mir aber etwas weniger Gruppen- und mehr Einzeltherapie gewünscht.
Die Lage der Klinik direkt am See ist für die Erholung wie gemacht. Ich hatte auch das große Glück ein Zimmer zum See zu haben.Die Busverbindung ist direkt vor der Tür und auch mit Rollstuhl kein Problem.
Was mir in der Klinik gefehlt hat war die Möglichkeit mich gemütlich mal mit Mitpatienten auszutauschen. Im unteren Bereich ist es abends sehr kalt und ungemütlich. Im Speisesaal konnte man auch nicht sitzen bleiben. Schade!!! Das Cafe hat am Nachmittag geöffnet aber da hat man ja Therapie.
Wlan ist in Zimmern die im hinteren Teil vom Gebäude liegen nicht sehr gut.
Aber für mich war die Therapie und die Erholung im Vordergrund und das hat für mich sehr gut gepasst.

ausgesprochen empfehlenswert

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapeuten
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Allgemein:großzügiger Klinikbereich, Außenbereich direkt am See, kleine Steigung
Zimmer: Einzelzimmer sehr sauber, behindertengerecht
Therapie:sehr engagierte Therapeuten, motivierend, das Motto: "Nie aufgeben" wird hier gelebt
innovativ,empathisch, bestens!!!
das gilt für die Bereiche Logopädie, Ergotherapie,Physiotherapie
Rehabilitation:die Anforderungen der Versicherungsträger sind zu hoch, 6-8 Therapien in engem Zeitfenster sind zu viel für manch' schwerbeeinträchtigten Patienten
ärztliche Betreuung: sehr gut, Anfragen werden ernst genommen, sehr gute Aufklärung (wer fragt, bekommt auch Antworten!)
Sozialdienst: sehr gut, sollte man als Beratung und Hilfe unbedingt in Anspruch nehmen
Zusammenfassung: eine der besten Schmieder-Kliniken, wer hier einen Platz bekommt, darf sich bei all dem Schicksal glücklich schätzen

Angenehmer und erfolgreicher Aufenthalt

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Betreuung und Anwendungen
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
MS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 31.10. bis zum 28.11.2018 in der Klinik und es war ein sehr positiver Aufenthalt. Die Anwendungen waren auf mich zugeschnitten und alles, was ich erbeten habe, wurde umgesetzt. Vor allem die Physiotherapeuten haben sich sehr viel Mühe gegeben und sich dafür eingesetzt, dass alles nach meinen Vorstellungen lief. Vielen Dank an dieser Stelle für die gute und intensive Betreuung. Die Anzahl der Anwendungen war für mich genau richtig. Auch, dass ich zwischen den Anwendungen immer eine Pause brauchte, wurde berücksichtigt.
Das Essen ist für eine Klinik sehr schmackhaft. Ein kleiner Kritikpunkt wäre nur, dass das mediterrane Essen nicht unbedingt mediterran war (sehr selten Schafs- oder Ziegenkäse, nichts typisch südländisches). Für Leute, die gern herzhaft frühstücken, etwas eintönig, da es immer nur Schnittkäse gab. Marmelade und Honig gab es immer genügend.
Die Lage ist perfekt, auch der Ausblick. Im Speisesaal hat man super Aussicht auf den Bodensee.
Die Zimmer waren sehr sauber und wurden täglich außer sonntags gereinigt.
Das Personal (einschließlich des Reinigungspersonals) ist sehr freundlich. Die Klinik ist komplett barrierefrei, Zimmer und Sanitäranlagen sind für Rollstuhlfahrer sehr gut geeignet.
Alles in allem kann ich sagen, dass die Reha mir sehr gutgetan hat und ich gerne wiederkommen würde.

Nie mehr

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Lage, Freizeitgestaltung, gute Klinik vllt. für MS ler
Kontra:
Für mich die falsche Klinik
Krankheitsbild:
Muskelschwund
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Therapien ohne große Pausen dazwischen um z.b. nach dem schwimmen zu duschen, viele aktive Sachen dass man am Abend nicht mehr weiß wo vorne und hinten ist.
Beschwerden wie vermehrte Schmerzen werden kaum berücksichtigt.

Kommunikation zwischen Therapeuten und Pflegepersonal findet scheinbar nicht wirklich statt.
Wenn man mit Migräne flach liegt hat man verloren. Es kam nicht einmal jemand vorbei um nachzuschauen ob alles ok ist.
Das Bett war durchgelegen das Kissen erinnerte mich an zerknülltes Zeitungspapier. Die ersten 3 nächte waren die Hölle. Immerhin bekam ich einen Matratzentopper.
Ansonsten schwirrte zu meiner Zeit trotz intensiver Desinfiziererei der Noro Virus in der Klinik herum.
An den Wänden hängen unmengen an Tierleichen von Spinnen und Mücken.
Im Bad könnten 2-3 zusätzliche Handtuchhaken nicht schaden sowie ebene Ablagen in der Dusche.
Therapeuten und Pflegepersonal geben sich Mühe sind aber oft überfordert.
Es finden viele Gruppentherapien statt auf einzelne Bedürfnisse wird kaum Rücksicht genommen. Auch viele teils sinnlose Vorträge die eher nach Werbung klingen oder teils vom Inhalt veraltet sind.

Ich kenne das von anderen Kliniken dass die therapeuten die Teilnahme der Anwendungen abzeichnen. Dies war hier nur einmal der Fall.

Essen war nichts besonderes aber es erfüllte seinen Zweck man konnte satt werden-sofern man die Zeit dazu hatte.

Konstanz zum Urlaub machen ja aber Schmieder Klinik brauch ich dafür nicht wenn ich kränker nach Hause fahre als ich in Reha gehe.

Mehr Negativ als Positiv

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es wird nicht auf die Bedürfnise vom Patienten eingegangen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Personal hat keine Zeit.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Personal hat keine Zeit.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Therapien fallen sehr oft aus ohne Benachrichtigung)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Der Altbau (Einzelnimmer) sind sehr in die Jahre gekommen.)
Pro:
Therapeuten
Kontra:
Ärzte und Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Ärtze und das Pflegepersonal sind komplett überfordert. Meistens haben Sie keine Zeit um sich für die Patienten und ihr Anliegen Zeit zu nehmen.
Schmerzen oder sonstige Probleme werden meistens mit der Antwort „das braucht Zeit, wir warten ab“ beantwortet.

Therapien fallen sehr oft aus, ohne Benachrichtigung über den persönlichen weg oder an dem Therapieraum.

Die Einzelzimmer sind vollkommen veraltet, tausend Flecken an der Wand/Decke von toten Tieren.

Das einzigst positive sind die Therapheuten, die ihren Job super machen und sich auch Zeit für die Patienten nehmen, trotz sehr engen Therapieplan.

2 Kommentare

G.eoffrey am 30.11.2018

Wenigstens hatten Sie ein Einzelzimmer :). Aber stimme 100% zu...

  • Alle Kommentare anzeigen

Werbung für klinische Versorgung

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
tolles Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war im Zeitraum 23.05.18 - 27.06.18, eine Woche nach meinem Schlaganfall, zur Reha in Konstanz. Vom Zeitpunkt der Aufnahme bis zum Tag der Entlassung war ich ausnahmslos von ebenso freundlichen wie kompetenten Menschen umgeben. Das gefühlte Klima in der Einrichtung und die traumhafte Lage waren von Anfang an positive Begleiter des gesamten Aufenthalts. Die Optik meines Zimmers hatte direkt nach dem Krankenhaus eher FeWo-Charakter als Klinikaufenthalt. Die Verpflegung war abwechslungsreich und schmackhaft, in Verbindung mit allem Vorgenannten waren die Voraussetzungen optimal gestaltet.
Ich habe die Reha im Rollstuhl begonnen und auf den eigenen Beinen verlassen. Letzte Woche habe ich mit meinem Hausarzt die Wiedereingliederung in meinen Beruf ab 07.01.19 festgelegt, bin zwar nicht vollständig wieder hergestellt, aber auf dem besten Weg dorthin.
Der Aufenthalt in Konstanz war geprägt durch den Grundsatz des Förderns und Forderns und bedeutete täglich meist 6 bis 8 Maßnahmen zur Wiederherstellung von Geist und Körper. Ich habe in meinem bisherigen Leben selten eine so große Zahl engagierter Menschen in einer Einrichtung erlebt wie an diesem Ort. In nur 5 Wochen gelang eine von mir anfangs ungeahnte Verbesserung meines Gesamtzustandes und eine Stabilisierung meines grundsätzlich positiven Denkens. Mittlerweile befinde ich mich auf der Zielgeraden meines Weges zur Normalität und möchte auf diesem Weg nochmals meinen herzlichen Dank darüber zum Ausdruck bringen, wie unkompliziert, selbstverständlich und vor allem hochqualitativ die Versorgung an und für mich erfolgt ist. Sollte ich in Zukunft eine weitere Maßnahme benötigen, führt mich der Weg garantiert wieder nach Konstanz.

Möglichkeit zum Austausch mit Mitpatienten fehlt.

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Arbeitstherapieraum viel zu Klein)
Pro:
Viele Therapien
Kontra:
Ein gemütlicher Treffpunkt mit Anderen fehlt
Krankheitsbild:
Schlaganfal
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dies ist eine große Klinik. Anfangs verirrt man sich leicht und ist ziemlich k.O. Abends, weil man viel Unterwegs sein muss .Eingewiesen in den ganzen Ablauf wird man nicht gut.Also fragen sie Mitpatienten die schon länger hier sind, die berichten ihnen worauf man achten muss. ,Anfangs interessant aber wenn mann schon 3 -4 Wochen da ist kann mann die meisten , gleichen Übungen eigentlich auch schon zu genüge. Allein, Essen ist gut,sehr Gemüse haltig und besonders am Abend gibt es für Marretimes Büffet-Eingeteilte, Salat und meist Käse.Wenn man kein Freund von Käse ist, bleibt einen Salat und Brot. Dann wünscht man sich schon mehr Abwechslung beim Abendessen. Leider steht kein angenehmer Aufenthaltsraum bereit; wo es nicht zieht ,im Herbst oder Winterabend.So kann man sich nirgends länger mit anderen Patienten unterhalten und noch etwas Trinken (kein Alkohol, aber Mal was anderes als Wasser oder Tee).Und so endet für die Meisten um 18.30 Uhr im Zimmer der Tag allein. Gerade dabei wäre das Gespräch untereinander für viele gut tuend. Der Kiosk hat nicht viel Auswahl dafür aber stolze Preise. Tipp: 3in 1 Wäsche-Pods von Zuhause mitnehmen.Super Waschmaschienen ,aber manche Mitpatienten sind so unverschämt und nehmen fremde Wäsche aus der Waschmaschine!! Ärzte habe ich nur einmal in der Woche zu Gesicht bekommen und dank Mangel an Personal, war auf meiner Station öfters das Stationszimmer der Schwestern nicht besetzt. Überall merkt man einfach den Sparzwang.Ansonten ist positiv für mich das bis zu 7 Sachen am Tag auf dem Therapieplan stand und dadurch, der Tag nicht so langweilig war.Blick auf den Bodensee war schön, Andere hatten nicht das Glück und hatten am Morgen den Blick und den Duft auf und von dem Raucher-Eck.
Zimmer war ganz Okay und sauber.Es war Gut in der
Klinik ,aber mir fehlte die Möglichkeit zum Austausch mit anderen Patienten , aufgrund fehlendem Aufenthaltsraum.
Noch ein Tipp:entweder eigene Thermoskanne mitnehmen oder im Speisesaal bei den Mitarbeitern nachfragen.
Die Mitarbeiter haben sich sehr bemüht ,bei manchen Therapeuten ist die Lust etwas verloren gegannen.

Verpflegung

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Anwendungen teilweise Sinnlos, oder vergessen)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Zu viele unnötige Anwendungen)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Überall richt es nach Urin, man findet sich schwer zurecht, keine Info auf dem Zimmer)
Pro:
Zimmer recht sauber und groß
Kontra:
Schlechtes und teures Essen, Wlan geht nicht auf dem Zimmer
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

WLan funktioniert nicht.
Als Besucher Essebsmarke kaufen ist nicht empfehlenswert. Ist die 6,90€ nicht wert. Ferner das Essen ist sm Abend jeden Tag gleich! Mittags erinnert das Essen an schlechts Krankenhausessen. Brunchen nennen die das, wenn man um 12:30 ein Mittagessen, Müsli mit Joghurt und ein Dessert bekommt. 15 min. später wird alles abgeräumt und das für € 9,50. Die Kasse kassiert ab, obwohl man gerade mal 15. min. für das Brunchen hat. Ein kleiner Hinweis hätte mir die €9,50 gespart.

Diese Klinik ist vom Essen her auf jeden Fall nicht zu empfehlen.

Man ist zwar krank, aber so nicht. Wenn ich bezahle, möchte ich auch Abwechslung und ein faires Angebot.

Viel Licht, aber auch Schatten

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Physio- und Sporttherapeuten
Kontra:
Sparen auf Knochen der Mitarbeiter
Krankheitsbild:
MS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zum zweiten Mal in der Schmieder-Klinik. Da ich durch einen 6 Monate zurückliegenden Schulterbruch noch etwas gehandicapt war wurde mir ein adäquater Therapieplan gebastelt. Dieser war einfach klasse. Es gab gute Absprachen mit den Sport- und Ergotherapeuten. Natürlich klappt mal hin und wieder etwas nicht. Aber als mündige Patientin kann ich dann auch den Mund aufmachen.
Über den Sinn und Unsinn des Vortrags-Marathons sich den Kopf zu zerbrechen, bringt doch nichts. Das ist nun mal vom Kostenträger vorgeschrieben. So ist es nun mal, wenn Theoretiker sich über Praktiker hinwegsetzen. Viele Vorträge waren interessant und bei den anderen habe ich dann meine Entspannungsübungen (z. B. PME) ausprobiert.
Alles in allem aber eine tolle Zeit. Der weitaus größte Teil der Mitarbeiter ist hilfsbereit und freundlich. Die anderen scheinen ausgebrannt. Opfer einer gnadenlosen Sparpolitik.

Aber wo Licht ist, ist auch Schatten. Da ich bzgl. meiner Fahrtkosten im Vorfeld keinen Konsens mit meinem Kostenträger fand bat ich hier um Hilfe. Nach tagelanger Begutachtung meiner Unterlagen kam dann der Klassiker: „wir sind nicht zuständig“.
Die Öffnungszeiten der Cafeteria sind nicht im Sinne der Patienten. „Eigentlich“ bin ich als Gewerkschaftlerin gegen jegliches „out-sourcing“. Aber ich glaube, wenn man diese Cafeteria einem Fachmann, z. B. Gastronom, verpachten würde, würden Patienten davon profitieren (der Gastronom natürlich auch). Also auf neudeutsch eine win-win-Situation. Und wenn die Familie Schmieder im Vorfeld auch mal darauf achtet, dass das nicht so Abzocker sind, die die Betreiber des Kiosks, wäre das schon eine gute Sache.

Zum Schluss: ich war Patientin der Phase D. Mein Zimmer lag angrenzend zum Neubau, wo Patienten der Phase C untergebracht waren. Und das ist grenzwertig. In dieser Hinsicht stimme ich mit den Berichten der anderen Patienten überein. Patienten, die dieser Phase zugeordnet werden, sollten sich eine andere Klinik suchen.

Niemals aufgeben? Ich habe Schmieder aufgegeben. / Der unmündige Patient.

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Zeit unf Geldverschwendung. Krankenkasse wurde auch darüber informiert.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Desinteressierter Arzt. Keine Untersützung zur gesundheitlichen Verbesserung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unterirdische Belegabteilung. Nur freundlich, wenn man einem einen Rehaplatz andrehen will. Wenn man als Patient Fragen hat, wird man angeschrien.)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Zimmergröße, Pflegepersonal auf K3
Kontra:
Ärzte, Therapieleitung, Belegabteilung, Therapieabläufe, Planung, Hygiene
Krankheitsbild:
Operation am Rückenmark
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam nach einer Rückenmarks OP zur Reha nach Konstanz. Im Vorfeld habe ich viel recherchiert, auch die nicht unbedingt positiven Bewertungen über Schmieder kannte ich. Nach Rücksprache mit der Belegabteilung habe ich mich für Konstanz entschieden - mir wurde versprochen, man würde sich es zutrauen.
Freitags angekommen, war ich ernüchtert. Der gute Ruf scheint ein Relikt aus Zeiten zu sein, die definitiv vergangen sind. In Phase C kam 11 Tage nach meiner OP in ein DZ. Erholung nach einer OP sieht anders aus.
Dass sich der Norovirus dort ausbreitet, wundert nicht. Die Hygiene ist grenzwertig, ich habe mir noch nie so oft meine Hände desinfiziert wie dort. Obwohl täglich das Zimmer (2 Min.) “geputzt” wird, lagen auf dem Boden selbst Tage später noch Haare und Fußnägel.

Ich konnte bereits am Rollator laufen. Fragen nach einem Rollator wurden abgewimmelt - ich bräuchte Freigabe durch einen PT - den habe ich erst Mo. gesehen. Das Motto von Schmieder lautet: “niemals aufgeben” - gesagt getan.
Ich kam, um neu laufen zu lernen - mit 2 x pro Woche Physio unmöglich. Mein Plan wurde mit unnötigen Behandlungen aufgefüllt.
Der “Fitnessraum” hat zum freien Training jeden Tag nur 1h geöffnet. Benutzen darf man nur Geräte, die einem der “Haus und Hof Physiotherapeut” gezeigt hat. Hier wird man wieder absolut unmündig gemacht. Motomeds können aus dem Museum stammen.

Das Cafe hat nur von 14:00-17:00 Uhr geöffnet und serviert nur Süßkram, so dass es jedem Diabetiker Tränen in die Augen treibt. Der Kiosk öffnet auch nur zu sehr abstrusen Zeiten. Sollte man mal mit dem Abendessen nicht zufrieden sein, was durchaus bei 2 Scheiben Brot und 4 Scheiben Käse vorkommen kann, guckt man ziemlich in die Röhre.
Aussagen wie: “Aber die Lage ist toll” kann ich nicht nachvollziehen. Ich bin kein Schmieder-Tourist, wenn ich in den Urlaub will, fahre ich nicht auf Kosten der KK in eine Reha. Ich habe die Reha abgebrochen - interessiert hat es auf K3 keinen, allen voran nicht den Stationsarzt.

auf ganze Linie enttäuschend

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (sehr wenige Therapien, Therapien nicht abgestimmt)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Einstufung in falsche Reha-Phase)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (desinteressierter Stationsarzt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (sehr auf Kostenminimierung angelegt)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (fehlende Barrierefreiheit)
Pro:
sehr gute Physiotherapie, Traum-Lage am See
Kontra:
fehlende Therapien, überforderte Pflege, fehlende Therapeuten
Krankheitsbild:
MS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wollte seit Jahren unbedingt in diese Klinik, da ich sehr viel gutes über die Klinik hörte.

Nach jahrelangem Ringen mit der Krankenkasse wurde meinem Wunsch- und Wahlrecht entsprochen.

Von der Schmieder-Klinik erfolgte die Einstufung in Phase C. Bedeutet in Konstanz Unterbringung im Neubau im Doppelzimmer. Obwohl der Neubau erst vor wenigen Monaten eröffnet wurde und für Pflegefälle ausgelegt ist sind die Zimmer leider nicht barrierefrei. Als Rollstuhlfahrer sind die Ablagen im Bad nicht zu erreichen. Mit E-Rolli sind die Waschbecken nicht unterfahrbar.
In der Dusche gibt es keinerlei Ablagen. Die Zimmer sind sehr großzügig allerdings ist auch hier die Bedienung der Jalousien nicht zu erreichen.

Das Personal ist sehr bemüht, allerdings fast immer überfordert. Wie mir Schwestern berichteten war seit Eröffnung der Station vor sechs Monaten die Station keinen einzigen Tag in der Sollstärke besetzt. Für Patienten, die auf Pflege angewiesen sind bedeutete dies teils sehr lange Wartezeiten.


Vermutlich der schlechten Besetzung war geschuldet, dass ich von 16 Tagen an 11!!! Tagen eine falsche Medikamentengabe erhielt. Dies reichte von halber Medikation des Basismedikamentes über Medikamente zur falschen Tageszeit bis zu fehlenden Medikamenten.


Nach einen Tag Aufenthalt wurde ich als Phase-D Patient umgeschlüsselt.
Dies hatte zur Folge, dass ich nur noch max. 2 Termine Physiotherapie einzel pro Woche erhielt.
Anzahl restliche angeordnete Therapien während des Aufenthaltes:
Ergotherapie einzel: 0 mal,
Feinmotorik Gruppe: 0 mal,
Massage: 0 mal,
Eisbad: 1 mal.
Sobald ein Therapeut krank wurde fiel die Therapie ersatzlos aus.

Auf anderen Stationen berichteten die Mitpatienten von Chefarztvisite, Auf meiner Station K3 erfolgte die Visite nur vom Stationsarzt. Dieser wirkte häufig sehr genervt und desinteressiert.

Ins Zimmer kam eine Patientin mit kognitiven Schwierigkeiten, sie erhielt sehr wenig Unterstützung vom Pflegepersonal. (Zeitmangel? Desinteresse?)

Leider enttäuschend

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Keine Beratung / Austauschmöglichkeiten für Tumorpatienten)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Ärztewechsel,schauen sich erst in der letzten Woche deine Unterlagen an)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (teilweise nicht koordiniert)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Doppelzimmer,Wege schlecht beschrieben)
Pro:
Physiotherapeuten,Logopäden
Kontra:
Doppelzimmer -man kann sich nicht erholen
Krankheitsbild:
meningeom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider wurde mir vom KKH nach einer Hirntumorentfernung nur die Schmieder Klinik Konstanz angeboten.
Da Konstanz aber überwiegend für MS Patienten alles anbietet- kam ich mir dort nicht gut/ bzw.falsch aufgehoben vor.Keine Austauschmöglichkeiten mit anderen Patienten.
Das meiste nur Vorträge,Gruppentherapien,die für mich nicht oder weniger hilfreich waren.
Man sollte sich von einer schweren OP erholen,aber man bekommt wenig Hilfe.Die Wege/ Zimmer teilweise schlecht ausgeschildert.
Physiotherapeuten- Ergotherapeuten waren sehr freundlich- aber man merkt den Personalengpaß sehr.Wird jemand krank oder hat Urlaub - ist kein Ersatz vorhanden.
Unterkunft in Doppelzimmer-was ich nicht sehr erholungsreich fand.-Auf Fragen bei Visite-Antwort eines Professors-Hatten Sie im KKH Einzelzimmer?-also brauchen Sie hier auch keins.Ob das gesundheitliche wieder wird? wenn Sie Glück haben ja.Danke fürs Gespräch-er unterhielt sich lieber mit der MS Patientin-was man alles für Sie hier tun kann.
Hat der Aufnahmearzt sich noch Zeit für einen genommen und was man alles für mich tun könnte- sah die Sache nach 3 Tagen ganz anders aus.
Und Wenn dich der NOROVIRUS erwischt- und du Isoliert wirst- weiß da keiner einen Ablauf- sie lassen dich einfach im Zimmer zurück-darfst nicht raus- geben dir einen Flyer wie man sich die Hände richtig wäscht- aber wielange,welche Therapien du danach machen darfst-sagt dir keiner.Du wirst wie ein Aussätziger behandelt.Verlang in dieser Zeit blos nicht was zu trinken oder stell ne Frage bei Pflegefachkraft Fr.W-diese ist unfreundlich-und Ihr ist alles zuviel.willst du die Hygienebeauftragte dann anrufen- achso die ist im Urlaub-nein die hat keine Vertretung.
Fazit-du kommst um dich zu erholen und um sich wieder im Alltag zurecht zufinden- ich kam nach Hause-genauso wie ich in die Reha Klinik kam.

Klinik für pflegebedürftige Patienten nicht zu empfehlen

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Lage der Klinik am Bodensee
Kontra:
Umgang mit Phase-C-Patienten
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diesmal war ich für vier Wochen zur Reha-Klinik in Konstanz. Nachdem ich bereits drei sehr gute Rehas hier absolviert habe, sehe ich mich gezwungen, diesmal eine negative Bewertung zu schreiben, um Phase-C-Patienten, also Patienten, die Unterstützung benötigen, die Möglichkeit zu geben, sich nach einer anderen Klinik umzusehen. Phase-C-Patienten werden jetzt in sehr unpersönlichen Doppelzimmern untergebracht, und obwohl es ein Neubau ist, sind diese nicht wirklich rollstuhlgerecht, die Waschbecken sind nicht unterfahrbar, man kommt nicht an die Ablagen im Bad, der Tresor im Schrank ist zu hoch und das Zimmer nicht verschließbar und der Schalter für die Jalousien ist auch nicht erreichbar. Außerdem müssen Phase-C-Patienten jetzt auf der Station essen, man darf also nicht mehr über Art und Menge seines Essens entscheiden und sich seine Tischgesellschaft nicht mehr selber aussuchen, man wartet auch schon mal 30-40 Minuten, bis man die erforderliche Hilfe beim Essen bekommt. Es gibt viel zu wenig Pflegepersonal, es fallen morgens Therapien aus, weil man nicht rechtzeitig fertig gemacht werden kann. Diskussionen über Art und Umfang der Körperpflege sind an der Tagesordnung. Da der Nachtdienst einen nicht mehr bettfertig macht, muss man spätestens um 20:30 Uhr ins Bett. Es gibt für Patienten im Neubau keinen Balkon oder Terrasse, um einmal frische Luft zu schnappen, wer nicht in der Lage ist, die Station selbständig zu verlassen kommt eben für die Zeit der Reha nicht nach draußen und hat kaum mal Gelegenheit, einen Blick auf den schönen Bodensee zu werfen.

Kostendruck leider für die Patienten spürbar

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Lage der Klinik, Freundlichkeit des Personals, Kompetenz der Therapeuten
Kontra:
sehr wenig Parkmöglichkeiten, die wenigen Tiefgarageplätze sind absolut überteuert,
Krankheitsbild:
MS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich komme seit über zehn Jahren regelmäßig nach Konstanz. Bisher immer mit sehr guten Ergebnissen.
Leider konnte das sehr hohe Niveau mit dem Erweiterungsbau nicht gehalten werden. Der Kostendruck ist deutlich zu spüren. Es gibt deutlich weniger Einzeltherapien,fast ausschließlich nur Gruppentherapien und/oder überflüssige Vorträge. Therapeuten und Personal versuchen trotz des spürbaren Drucks immer freundlich zu sein. Besonders während der Tage der verordneten Quarantäne wegen Durchfalls versuchte das Pflegepersonal auf meine Belange einzugehen.
Seit zwei Jahren wird das Klinkcafe bereits um 17:00 geschlossen und das gemeinsame Kaffeetrinken auf den Stationen wurde schon länger eingestellt. Dadurch gibt es kaum noch Möglichkeiten des Zusammentreffens und Meinungsaustauschs am Nachmittag und Abend.
Das Problem des Rauchens an beiden Eingängen wurde mit Einführung der Raucherinsel endlich gelöst, nur halten sich nicht alle Patienten an das Rauchverbot auf dem restlichen Klinikgelände. Gebühren für Aufbettung bei Übernachtungen von Familienangehörigen sind für die erbrachte Gegenleistung absolut zu hoch. Wer immer auch im Einkauf entschieden hat, dieses qualitativ minderwertigste Toilettenpapier klinikweit einzusetzen, sollte selber mal mit Durchfall geplagt sein.

freundliche,kompetente Hilfe bei der Akzeptanz meines neuen LebensHilfestellung wo immer nötig

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hilfestellung wo immer nötig, tolle Lage zum wohlfühlen
Kontra:
Krankheitsbild:
Schädelhirntrauma mit hirnblutung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin seit 2004 immer wieder Patientin in der Klinik in Konstanz.Bei meinem ersten Aufenthalt war ich 52 Jahre alt.
Ich habe mich in der Klinik vom ersten Tag an sehr wohl gefühlt. Die Atmosphäre war freundlich, sowohl vom Personal, als auch von den Patienten. Ich kann sagen, dass mir die klinik wieder auf die Beine geholfen hat. Meine Probleme wurden Schritt für Schritt angegangen. Alle therapeuten, mit denen ich zu tun hatte, haben sehr viel Einfühlungsvermögen und Verständnis gezeigt. Ich habe viel Hilfe erfahren bei der Akzeptanz meines veränderten Lebens und auch in puncto Berentung ist mir Hilfe bei der Annahme der Notwendigkeit wiederfahren.
Ich kann diese klinik nur empfehlen und bin dankbar, dass ich immer wieder hierher kommen kann.

Mehr erwartet

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Lage direkt am Bodensee
Kontra:
Therapien nur Durchschnitt
Krankheitsbild:
Multiple Sklerose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Für meine insgesamt dritte Reha habe ich mich nach positiven Rückmeldungen anderer MS-Patienten für Konstanz entschieden, mit einer gewissen Erwartungshaltung. Schon bei Anreise sehr unfreundlicher Empfang, Unterbringung in einem sehr klinischen Zimmer im Neubau, ruppige Mitarbeiter im Speisesaal... Der erste Eindruck eine ganz schlechte Visitenkarte. Ich wollte wieder abreisen, aber eine Reha bekommt man nicht so oft.
Die Zuständigkeiten sind sehr oft ungeklärt, der Patient wird hin und her geschickt. Die Personaldecke ist dünn, das Personal zunehmend unzufrieden mit der Situation, die durch Einsparungen und Veränderungen entstanden ist. Nachvollziehbar, aber unangenehm für mich als Patientin.
Der Fokus scheint auf Gewinnmaximierung zu liegen, dass der Patient ein Mensch ist, wird wohl etwas vergessen. Aufenthaltsbereiche, gerade auch mal am Abend, fehlen inzwischen. Ich hätte mir irgendwie mehr menschliche Wärme gewünscht, die ich von anderen Einrichtungen kenne.
Die Therapien, die ich bekommen habe, waren durchschnittlich. Nicht einmal Physio-Einzel waren drin, zu wenig Personal. Ich habe wiederholt meine Schmerzen angesprochen, ohne großen Erfolg. Weitere Therapien wurden mir zugesagt, jedoch nicht durchgeführt. Wahrscheinlich war ich noch nicht krank genug.
Insgesamt habe ich mich nicht wirklich wohl, gut aufgehoben gefühlt. Um vieles muss man sich als Patient selbst kümmern. Glücklicherweise kann ich das noch, aber manch einer ist leider krankheitsbedingt eingeschränkter. Selbstständigkeit üben und selbst Verantwortung zu übernehmen ist gut, aber in einer Rehaklinik möchte ich mich auch der Organisation und der Therapieplanung anvertrauen können.
Die Lage direkt am Bodensee ist ein Traum, wiegt jedoch nicht alles auf, so daß ich nicht wiederkommen werde.
Der Abschied war übrigens genauso kühl und unfreundlich wie der Empfang.
Ich muss erwähnen, dass einzelne Mitarbeiter freundlich und hilfsbereit waren und ich diese in guter Erinnerung behalten werde :-).

Enttäuschung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Standort
Kontra:
Unfreundlich
Krankheitsbild:
MS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

leider kann ich die Klinik nicht mit ruhigem Geswissen empfehlen,dies war meine 10 Reha,in 4 Wochen genau 4xRückengynastik,4xDehngruppe,3xNordikwalken und 1 Woche effektive Berufsteraphie.Patienten helfen Patienten, Sparmaasnahmen sind hier angekommen,mein Zusatnd hat sich durch Verärgerungen verschlechtert geworden, wuede mit Vermutung einer Hirnhautentzündung entlassen, super ich lebe noch
Die Therapeuten die ich hatte (3) waren im Rahmen Ihrer Möglichkeiten sehr bemüht. Service Personal super freundlich, Empfanksdamen haben grundsätzlich schlechte Laune (Bitte nicht ansprechen) dann ist aber was los. Das Personal/Klinik hat den Sinn der Reha nicht verstanden.

Sehr gute Erfahrung, top Klinik in jeder Hinsicht

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapeuten, Ärzte, Pflege, Organisation, gutes Essen und wunderschöne Lage
Kontra:
Meckerpatienten am Mittagstisch - schaut mal nach vorn!
Krankheitsbild:
MS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Rehabilitation in der Schmiederklinik am See war erfolgreich und angenehm. Als ich ankam, erwartete mich ein toll ausgestattetes und gemütliches Zimmer, in dem ich mich während des ganzen Aufenthalts wohl gefühlt habe.

Die Stationsärztin war kompetent und einfühlsam. Alle Pflegeschwestern, mit denen ich Kontakt hatte, sind hilfsbereit und aufmerksam auf mich eingegangen. Am besten haben mir die Therapeuten gefallen, sie sind freundlich, dynamisch und modern ausgebildet. Ich hatte Ernährungsberatung, Physio- und Ergotherapie, außerdem neuropsychologische Behandlung. In der Therapie hatte ich den Eindruck, dass man sehr individuell auf mich eingeht, sogar in den Gruppen.

Im Speisesaal mit Seeblick gab es täglich frische verschiedene Salate. Für eine Großküche ist das Essen wirklich stark überdurchschnittlich, man merkt, dass hier mit viel Aufwand gekocht wird.

Die Organisation war top. Der Neubau ist schick und großzügig. Der Altbau ist eher kuschelig mit Wohnzimmeratmosphäre.

Ich habe mich bestens regeneriert und viele Fähigkeiten zurück erobert. Der Therapiefortschritt spricht für sich. Das Einzige, was mich gestört hat, war, dass manche Mitpatienten, die seit Jahren kommen und keine Veränderung ertragen, rückwärtsgerichtet recht viel gemeckert haben über die Klinikerweiterung und andere Veränderungen innerhalb der letzten 25 Jahre in der Klinik. Wenn der Café jetzt nicht mehr kostenlos an alle ausgeschenkt wird, sondern eine Kleinigkeit kostet (dafür aber auch besser schmeckt) ist das einfach nachvollziehbar, für mich zumindest. Ich würde die Klinik nur jedem wärmstens weiter empfehlen und empfinde es als großes Glück, dass mir hier eine Reha bewilligt wurde. Danke an das ganze Klinikteam in Konstanz!

Nicht mehr zu empfehlen....

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 6   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Manche Therapheuten machen ihren Job gut......
Kontra:
Man wird richtig abgezockt.......
Krankheitsbild:
MS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Abzocke , Keine Parkplätze , Tiefgarage 60€ die Woche unverschämt bei 5 Wochen Aufenthalt 300€ nur für Parken geht's noch , Übernachten für Angehörige 70€ auf der Coach mit Frühstück unverschämt. Zimmer werden nicht gereinigt , beobachte seit Wochen die Spinnweben in meinen Zimmer.Bad wird nicht gereinigt. Das einzige was gemacht wird sind die Mülleimer die werden gelehrt . Zum Teil unfreundliches Personal , Essen war vor Jahren besser .......

Schmieder Klinik, Nein danke, nicht empfehlenswert !

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Arzt bei Visite bekam kein Wort heraus (behandelte Ärztin war im Urlaub))
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (wenig Information, Informationen musste man sich mühselig erarbeiten)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Neubau: schmutziger Boden; Boden im Zimmer hätte vorher doch gereinigt werden können, oder ?)
Pro:
die behandelte Ärztin; die Therapeuten haben sich Mühe gegeben
Kontra:
Zimmer im Neubau sehr sehr ungemütlich, teilweise kalt
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann mich der Bewertung vom 1.4.2018 nur anschließen. Nicht allein die sehr gute Lage am Bodensee macht eine gute Reha aus.
Auch ein gutes Umfeld in einer Klink sollte positiv sich auswirken. Das Thema Influenza wurde meinen Empfinden (trotz des Verständnisses für viele Patienten) sehr aufgebauscht. Fast wäre ich in Quarantäne gekommen, nur weil ich einen Husten hatte. Da es die letzte Woche der Reha war, habe ich die Reha abgebrochen. Auch nur eine Erkältung hätte die Quarantäne bedeutet. Am Tag der Abreise konnte ich kurz erfahren, wie es mir wahrscheinlich in der Quarantäne was die Verpflegung angeht ergangen wäre, eine Katastrophe ! Kaffee kalt, kein Obst, etwas Marmelade und Käse. Ok, stelle keine großen Ansprüche, aber so wie in der Bewertung vom 1.4 zu lesen, keine Chance zum Gesund werden.
Ferner am Tag der Abreise, glich es förmlich einem Rausschmiss. Hatte meinen Koffer noch nicht gepackt kam schon das Desinfektionsteam um die Betten abzuziehen. Eine wirkliche Unverschämtheit das man nicht in Ruhe sein Sachen packen konnte. Hier schließe ich mich wieder der Bewertung vom 1.4. an, man konnte auch kein Geld mit mir verdienen.
Fazit: Es war mir einfach wichtig dies mir von der Seele zu schreiben, um das Kaptitel Reha am Bodensee abzuschließen. Ich könnte noch mehr schreiben, aber lassen wir es besser. Bin einfach nur enttäuscht von meiner ersten Reha, da war die Erwartungshaltung zu groß.

Es geht nur ums Geld, nicht um die Patienten in der Klinik - sehr traurig

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (mit Therapeuten größtenteils zufrieden, Anderes ist sehr verbesserungsfähig)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Stationsärztin Menschenunwürdig, ohne Einfühlungsvermögen, ruppig und grob, fehl am Platz)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (telefonische Erreichbarkeit der Klinik und Zuständigkeiten sehr mangelhaft)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Raum für Werktherapie unzumutbar klein, sowohl für Patienten, als auch für Therapeuten, im Zimmer zu wenig Aufhängemöglichkeiten für Handtücher oder Kleidung)
Pro:
Sporttherapeuten, fast alle Berufstherapeuten, Therapeutin der Neurologischen Planungsgruppe, Werktherapeuten
Kontra:
teils Essen, Mitarbeiter Speisesaal, Stationsärztin
Krankheitsbild:
SHT mit Gehirnblutungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am späten Nachmittag, durch lange Anreise angekommen, langes Einführungsgespräch beim Arzt, obwohl es zuerst hieß, es wird nur ein sehr kurzes Gespräch geben. Das Ausführliche dann am nächsten Tag. War sehr erleichtert darüber, bis ich vor der Ärztin saß, diese machte das lange, ausführliche, dann musste ich auch noch zum Gespräch bei der Stationsschwester, was mir einleuchtet, aber Beides war fast nicht machbar und einfach zuviel. Keine Chance, mich erstmal wenigstens kurz aus zu ruhen.
Die Stationsärztin war sehr forsch, bestimmend, unfreundlich und überhaupt nicht einfühlsam, wollte ihre Meinung durchdrücken, sprach mit mir, wie mit einem kl. Kind, sagte, was ich zu tun hätte, sobald die Reha beendet sei, obwohl sie mich gar nicht kannte.
Die Therapeuten, waren bis auf Wenige wirklich toll, unterstützten und hatten immer ein offenes Ohr, machten Mut. Und das Wichtigste bei der Reha sind meines Erachtens die Therapeuten.
Situation im Speisesaal: teils sehr unfreundliches Personal, das einem während d. Essen d. Tablett wegnimmt, obwohl noch genügend Essenszeit. Kommt man nicht gleich zu Beginn der Essenszeiten, kann es passieren, dass es teils nichts mehr zu essen gibt, was auf dem Speiseplan steht u. es wird dann auch nicht mehr nachgefüllt. Die Wurst auf den Wurstplatten hatten oft braune Ränder u. schmeckten alt. Es gab wenig frisches Gemüse, die meisten Salate schon fertig mariniert, Fertigsoßen, Tiefkühlgemüse... Mir ist schon klar, dass es schwierig ist, für so viele Menschen zu kochen, aber es geht wirklich anders. Kaffee gibt es nur morgens, Orangensaft nur Sonntags...Die Liste könnte man endlos fortführen, aber es kommt ja nicht nur auf das Essen an, allerdings sollte dies auch zum gesund werden beitragen., denn die tolle Lage allein reicht nicht aus.
Isolation während Influenza die reinste Katastrophe, Menschenunwürdig "weggesperrt", ungesundes Essen, keine Vitamine (was bei Krankheit umso wichtiger ist), keine Visite/Nachfrage nach Befinden....

War mal gut. Trendenz stark abnehmend

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Umzug, Zimmer im Neubau, Bauarbeiten)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Sozialberatung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (keine "Behandlung")
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Bauarbeiten, Krankenhausatmosphäre im Neubau)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Der Neubau ist eine Katastrophe)
Pro:
Lage am See, Nähe zur Stadt, Pflegepersonal und Küche
Kontra:
Zimmer im Neubau, Viele Therapien fallen aus
Krankheitsbild:
Multiple Sklerose
Erfahrungsbericht:

Patienten wurden währen der Bauarbeiten des Neubaus in ein neues Zimmer verlegt. Es wurde gebohrt/gehämmmert, auch in der Mittagspause/samstags, es roch nach Farbe. Ständig wurden Möbel und Baumaterialien durch die Flure geschoben.

Zimmer der Phase C-Patienten haben Krankenhauscharakter mit Blick auf Parkplatz bzw. Bürogebäude. Es gab es weder Sichtschutz an den Fenstern noch Vorhänge. Im Badezimmer ohne Heizkörper war es mehrere Tage lang kalt. Niemend konnte erklären, wie die Temperatur zu regulieren ist. Die Zimmer waren total überhitzt, obwohl der Heizkörper ausgeschaltet war.

Phase C-Patienten zukünftig in einem Doppelzimmer unterzubringen ist inakzeptabel und verhindert das Erreichen der gesteckten Reha-Ziele. Häufige und aufwändige nächtliche Toilettengänge und die morgendliche Pflege sind für einen Bettnachbarn außerordentlich störend.

Es gab keinen Sichtschutz zwischen den Betten. Das Heizkörperventil im Zimmer befindet sich auf Bodenhöhe, für Rollstuhlfahrer nicht erreichbar. Tische im Zimmer und im Essbereich auf Station sind mit dem Rollstuhl nicht unterfahrbar. Waschbecken im Badezimmer sind nicht höhenverstellbar und für mich nicht unterfahrbar. Für die Zimmertüren standen keine Schlüssel zur Verfügung. DerTresor war für größere Wertgegenstände zu klein.

Ein Ziel der Reha ist es, sich mit anderen Patienten und anderen Krankheitsbildern oder Pflegebedarf auszutauschen und soziale Kontakte aufzubauen. Dass Phase C-Patienten zukünftig auf der Station und nicht im Speisesaal ihre Mahlzeiten einnehmen müssen, wird dies verhindert.

Leider wurden während meines Reha-Aufenthaltes auch viele Therapien teilweise kurzfristig abgesagt. Der Personalschlüssel scheint so gering zu sein, dass krankheitsbedingte Ausfälle von Einzeltherapien noch nicht einmal durch eine Gruppentherapie ausgeglichen werden konnten.

Positiv: äußerst engagiertes Pflegepersonal und Therapeuten, Speisen und Service im Speisesaal.

Wieder mobil werden

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017-2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (zum Teil unfreundlich)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ergo - Physiotherapie Super
Kontra:
beim Käse mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach Schlaganfall am 27.12.2017 in der Schmiederklinik Konstanz eingetroffen .Super Lage am Bodensee. Gut für Geist und Seele bei schönem Wetter am See spazieren gehen. Das Haus hat alles was man braucht, Zimmer sind geräumig und sauber, Therapeuten freundlich und kompetent. Therapien fielen leider zum Teil wegen Krankheit der Mitarbeiter aus. Verköstigung war bis auf das Abendbrot angemessen und gut (wochenlang jeden Abend gleicher Käseaufschnitt). Leider hat meine Krankenkasse Verlängerung um eine Woche abgelehnt. Würde zu jeder Zeit wiederkommen -der Erfolg war ausschlaggebend.

Nur zu empfehlen

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Teilweise wurden Dinge doppelt abgefragt. Manchmal wusste man nicht wer nun verantwortlich ist. Besseres Prozessmanagement wäre wünschenswert)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetenz im neurologischen Bereich, Ausstattung, Lage der Klinik
Kontra:
Sportgruppen zum Teil nicht effektiv
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich sehr wohl gefühlt in der Klinik Schmieder Konstanz. Die Lage direkt am See ist das eine, aber die kompetenten und erfahrenen Mitarbeiter, sind das wirklich entscheidende, dass der Aufenthalt zum Erfolg wird. Auch das "Drumherum" war gut, sei es das Essen (wirklich auf guten Niveau für eine Großküche)oder die Ausstattung der Zimmer. Ich komme wieder!

Gesund werden

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Top Team)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Trotz kurzfristiger Anmeldung alles top)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapien Personal
Kontra:
Momentan Werk Therapie Bereich
Krankheitsbild:
MS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in den Schmieder Klinik von 4.12.17-5.1.18.Die Zimmer sind zweckmäßig und ordentlich ausgestattet es ist alles da und sauber. Die Therapien sind sehr gut auf mich angepasst worden.Die Küche ist gut und sehr abwechslungsreich.
Was viele Patienten so toll fanden war die super Lage am Bodensee und die hervorragende Busverbindung in das Stadtzentrum.Das war mir eigentlich völlig egal weil ich dort war um gesund zu werden und nicht um Urlaub zu machen.
Was etwas schade ist das wegen des neuen Anbaus der Werkthetapie Bereich nur eingeschränkt nutzbar war. Was aber nach Abschluss der Bauarbeiten wieder voll nutzbar sein soll.Noch ein Manko sind die wenigen Parkplätze an der Klinik.
Wer gesund werden möchte ist hier aller bestens versorgt alle im Haus sind steht’s bemüht auf jeden einzelnen Patienten und seine Bedürfnisse einzugehen .
Ich kann die Schmieder Klinik Konstanz nur weiter empfehlen.
Mit freundlichen Grüßen ein dankbarer Patienten

Zurück ins Leben und den Alltag, Dank der Klinik

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Einfach spitze)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles super, Bewegungsbad , psychologische Betreuung
Kontra:
Keine pinkte
Krankheitsbild:
Hydrozephalus, Rollstuhl am Anfang, Gangataxie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Es war ein sehr guter Aufenthalt in der Klinik und brachte mich zurück ins Leben. Alleine das Zimmer mit Blick auf den Bodensee und den Säntis haben viel zu meiner Genesung geholfen. Das Essen sehr gut, Spieleabbende und Filme haben geholfen das Heimweh zu verdrängen. Medizinisches Angebot (Reha) sehr gut, ist aber viel auf Eigeninitiative und Interesse basiert. Hab viel gemacht, Spaziergänge am See ein Traum. War rundum zufrieden aber freute mich dennoch sehr auf zuhause. Dem ganzen Team vielen herzlichen Dank für Alles!!!

Kompetenz

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (kein Bedarf)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Matratze durchgelegen)
Pro:
Freundlichkeit, rundum kompetent
Kontra:
Einrichtung
Krankheitsbild:
MS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Konzept dieser Klinik ist m.E. einzigartig. Das soziale Umfeld wird genauso beleuchtet, wie die berufliche Gestaltung, sportliche Aktivitäten und Möglichkeiten, Freizeitgestaltung und Psychologie in allen Facetten.
Ich bin überzeugt und werde nachdem ich in Gailingen und zuletzt in Konstanz war, nur noch in die Schmieder Klinik gehen.
Die Ärzte wissen beim Gespräch direkt über die Patienten Bescheid und stellen zusammen mit Patient und Therapeuten einen adäquaten und individuellen Rehaplan durch.
Die traumhafte Lage muss nicht extra erwähnt werden.
Ich freue mich auf das nächste mal!

Einmal Schmieder, immer Schmieder

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nette Therapeuten, volles Programm
Kontra:
keine
Krankheitsbild:
Multiple Sklerose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War bereits zum zweiten Mal wegen MS in der Klinik. Wie beim ersten mal, super nettes Personal und täglich volles Programm.
Wer sich über das Essen beschwert, hat sonst leider echt keine Probleme. Man ist dort um wieder gesund zu werden. Zudem muss man anmerken, dass es auch immer eine Nachspeise gibt.
Super Physios und Therapeuten.
Zudem Bodenseefeeling direkt vor der Haustüre.

Vielleicht könnte der ein oder andere Arzt in der Klinik etwas erfahrener sein, aber das ist mein einziger Kritikpunkt.

Einfach nur empfehlenswert

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
super Therapeuten
Kontra:
nix
Krankheitsbild:
Polio
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für fünf Wochen in der Schmieder Klinik Konstanz.
Es war eine wunderschöne Zeit.
Die Therapeuten, das Personal, das Essen und die tolle Lage der Klinik, das alles hat für mich Erholung für Körper und Seele gebracht.
Sehr, sehr gerne komme ich wieder.

Rundum Wohlfühlen in den Schmieder Kliniken

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Häufiger Therapeutenwechsel bei meinem Aufenthalt)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Seelage
Kontra:
Häufiger Psychotherapeutenwechsel bei meinem Aufenthalt
Krankheitsbild:
Cerebralparese
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 11.07. bis 21.08.2017 Patientin auf der K7. Die K7 ist die psychosomatische Station. Es war bereits mein 2. Aufenthalt in Konstanz. Wie bereits 2013 fühlte ich mich während meines Aufenthalts sehr wohl. Nettes Pflegepersonal, nette und gute Therapeuten sind in Konstanz für die Wünsche und Bedürfnisse ihrer Patienten sehr offen. Nicht so gut fand ich bei diesem Aufenthalt, dass die Psychotherapeuten häufig wechselten. Vielleicht ist dieses aber auch nur der Urlaubszeit geschuldet. Bei ständigem Wechsel von Psychotherapeuten ist es mir relativ schwer gefallen, mich zu öffnen.
Die Zimmer sind großräumig geschnitten sodass ein Rollstuhlfahrer gut zurechtkommt. Die Klinik liegt 20 Meter vom Bodensee entfernt und bietet ebenfalls eine gute Möglichkeit sich zu erholen. Die Patienten untereinander gehen sehr offen aufeinander zu und unterstützen sich gegenseitig soweit es ihre Behinderungen zulassen. Danke für den tollen Aufenthalt und die tolle Unterstützung aller beteiligten Personen. Einziger kleiner Kritikpunkt den ich anführen muss sind beispielsweise die Öffnungszeiten der Cafeteria. Vielen Patienten ist es aufgrund ihrer Einschränkungen nicht möglich das Klinikgelände zu verlassen. Sie benötigen einen Platz des Treffpunkts.
Ich schlage vor, dass in manchen Patientenzimmern Deckenlifter zum Transfer mit erhöhtem Pflegebedarf angebracht werden. Das Pflegepersonal wird für die Anschaffung dankbar sein.
Dass die Patienten in Phase C zukünftig in Doppelzimmern untergebracht werden sollen halte ich nicht für klug. Jeder Patient braucht unterschiedlich lange um morgens fertig zu werden um bei den Therapien pünktlich anwesend sein zu können. Ich bitte sie daher, Ihre Entscheidung, Patienten mit hohem Pflegebedarf in Zweibettzimmern unterzubringen, gründlich zu überdenken. Ansonsten kann ich die Kliniken Schmieder Konstanz weiterempfehlen. Ich komme gerne wieder.
Ich durfte viele nette Menschen kennenlernen. Vielen Dank für die schöne Zeit!

Nie wieder Konstanz

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter war in der Psychologie und Neurologischen Abteilung in Konstanz.
Dise Abteilung wurde uns empfohlen, da sie schon über Jahre hin weg körperliche Probleme hatte und keiner uns weiterhelfen konnte.
Leider war es der größte Fehler das Sie in diese Klinik gekommen ist. Die Ärzte sind nur komplett in die Psychische Schiene gegangen und ja wie heist es so schön: Ein Psychologe muss ja was finden.
Meine Mutter ist während des gesammten Aufenthalt von 6 Wochen drei mal Ohnmächtig geworden und wurde nie anständig von einem Arzt untersucht. Lediglich der Blutdruck werde gemessen. Sie lag nachts auf dem Boden im Zimmer und war Ohnmächtig und keiner hat es gemerkt. Mehrfach haben wir als Angehörige einen Termin mit der behandelten Ärztin vereinbaren wollen. Leider haben wir nie einen bekommen bzw. unser Termin wurde abgesagt.
Erst nach 5 Wochen hatte Sie einen Termin beim Neurologen. Fazit. Sie muss nochmal in die Uniklinik nach Freiburg zur Neurologie, das gesamte Gesundheitsbild ist nicht psychisch. Dies wollten wir von Anfang an, hatten aber keine Chancen dort hin zu kommen.
Nach 6 Wochen wird Sie dann entlassen ohne jeglichen Bericht. Somit hatte ich auch keine Chance für Sie irgendwo einen Termni zu vereinbaren und Ihr ging es zunehmend schlecht. Zwei Tage zuhause, Sie ist wieder Ohnmächtig geworden und ich habe den Rettungswagen gerufen. Die Diagnose, sie hat eine sehr seltene neurologische Krankheit.
Nie würde ich jemandem diese Klinik emfehlen, wenn man schon Aussagen am Telefon von der Sekretärin erhält, ''jetzt müssen Sie halt zwei Wochen warten bis der Arztbericht kommt'' und man zuhause steht und nicht mehr weiter weiß und keinen Termin ohne Bericht bekommt.Da sind zwei Wochen schon lang. Sie waren noch nicht einmal im Stande mir einen vorläufigen Bericht zu senden, mit dem Vermerk für die Uniklinik, so das ich einen Temrin machen hätte können. Ohne Worte.
Empfehlenswert sind die anderen Schmiederkliniken aber nicht Konstanz !!!!

massive Personalprobleme aber die Gier ist das Muttertier vom Goldenen Kalb. Hier steht der Profit und das Image vor dem Wohle und der Genesung der Patienten.

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
schöne Lage, Schmieder Konstanz „war“ meine Wunschklinik
Kontra:
Klinikleitung, Personalmangel, Kurzzeitparkplätze
Krankheitsbild:
spastische Halbseitenlähmung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf der Station K6 wurde mir ein Einzelzimmer sogar mit Seeblick zugewiesen.
Personalmangel in der ganzen Klinik.Ettliche Termine vielen wegen Erkrankungen aus. Es wurden zwar einige Einzeltherapien durch unerfahre Praktikanten im 2. Lehrjahr mehr schlecht als recht durchgeführt. Die Mahlzeiten waren von Großküchenqualität. Ebenso ist der Aufenthalt in dieser Klinik ist teuer. Neben überzogenen Preise beim Klinikkiosk und Klinikcafe wurde auch der kostenlose Nachmittagskaffee ersatzlos gestrichen. „ein 10 Mio. Erweiterungsbau will finanziert sein!“ Blamabel beim Frühstück gibt es keine Säfte mehr. Das ist noch verkraftbar, wenn auch schwer. Aber das am Personal gespaart wird ist ungeheuerlich.
Die wenigen Pflegekräfte der Station K6 sind gleichzeitig auch für Station K5 zuständig. Somit ist die Stadion stundenlang unbesetzt. Wobei ich aber diese Scheinheiligkeit der Klinikleitung unmöglich finde. Allein der großmäuligeTenor in den Medien bezüglich der Klinikerweiterung: „Bis zu 72 neue Rehaplätze: Schmieder-Kliniken investieren Millionen am Standort Konstanz“ Wie allerdings das Personal der Klinik diese Patientensteigerung verkraften soll, um den Standard zu halten darüber macht die Klinikleitung keine so bedeutende Aussage. Die Personalstärke ist ohnehin schon sehr dünn. Wollten die Kliniken Schmieder tatsächlich etwas zur Gesundung ihrer Patienten unternehmen. Muß das Personal verstärkt werden um dem Tenor ihres Imagefilm folgen zu können! „Menschen helfen Menschen“. Den nicht das Haus und die schöne Lage rehabilitieren die Patienten. Es sind die Menschen die dort arbeiten.Damit wurde/wird zumindest geworben, nur an der Umsetzung hadert es! Auch zukünftig mehr denn je! Vermehrt werden Patienten in kleinen Doppelzimmer untergebracht.
Mich stört die Vorgehensweise der Klinikleitung gewaltig. Mein gesundheitlicher Zustand hat sich verschlechtert! Weswegen ich mich nicht mehr von den Kliniken Schmieder behandeln lassen werde.

sehr gute Physiotherapeuten

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapien vor allem Phisio
Kontra:
Abends manchmal Langweilig wenn man nicht aus der Klinik rauskommt
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kann diese Klinik nur empfehlen.
Supernette und kompetente Therapeuten die Lage ist traumhaft und trägt zur Genesung bei.

Wieder sehr profitiert!

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alle Mitarbeiter vom Professor,bin zum Reinigungsteam.
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Muskelatrophie Kennedy
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wieder sehr gut profitiert!
War vom 29.12.2016 bis 09.02 2017,wieder zur Reha in Konstanz.Auch dieses mal auf der Station K 8.
Vom ersten Tag an verspürte ich wieder,im richtigen Haus zu sein.Die Stations Ärztin
Frau Dr.M.R.,hat mit mir den Verlauf der Reha besprochen.
Die Therapeuten der Klinik ,sind allesamt bemüht ,ihr bestes für die Patienten zu geben,was sehr hilft.
Das Essen im Speisesaal ist vergleichbar mit einem guten Restaurant. Freizeit Gestaltung ist ebenfalls sehr gut.Ob zum relaxen in die Therme Konstanz(ca 100 m.von der Klinik entfernt), zum bummeln im schönen Konstanz,oder mit dem Katamaran nach Friedrichshafen,für alle Patienten findet sich etwas.
Ich habe im ganzen Hause nicht einen einzigen unfreundlichen Angestellten der Klinik gesehen.
.....und ich gehöre ebenfalls zu den "Einmal Schmieder ,immer Schmieder" Typen.
Nochmals herzlichen Dank an die Stations Ärztin
Fr.Dr.M.R.,sowie allen anderen Ärzten und dem Pflegepersonal auf der K 8.
Ich freue mich auf ein Wiedersehen in Konstanz.

Reha und nicht Wellnesurlaub

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (das komplette Rundumpaket)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (stehts hilfsbereit immer ein offenes Ohr für alle Belange)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (ich komme selbst aus der Branche....die täglichen Anforderungen muß man erst mal stemmen.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (etwas mehr Reinigung der Geräte und Behandlungsräume. Patientenzimmer immer perfekt sauber.)
Pro:
Alle Physiotherapeuten und das ganze Servicepersonal und Köche
Kontra:
hochnäsige Patienten
Krankheitsbild:
Hirntumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte einen sehr netten Empfang bei meiner Ankunft. Die Aufnahme durch das Stationspersonal lief reibungslos und unkompliziert ab. Die Aufnahmeuntersuchung und das erste psychologische Gespräch fanden gleich am ersten Tag statt, sodass ich gleich mit verschiedenen Anwendungen beginnen konnte. So nach und nach konnte ich mich für weitere Anwendungen anmelden und meinen Tagesablauf gut gestalten. Ich hatte auch Zeit für Ruhe um auch mal ein Buch zu lesen. Jeder Patient kann selber verschieden Anwendungen dazu buchen oder auch abmelden. Wie jeder seine Zeit verbringen will, kann er selbst entscheiden. Es ist ein Haus für Rehabilitation. Schule und Kindergarten sind wo anders. Die Verpflegung im Hause hat ein großes Lob verdient. Täglich frisch zubereitete Speisen mit hohem Abwechslungsgrad. Auch der Service im Speisesaal war steht´s angenehm und sehr hilfsbereit.
Die Physiotherapeuten waren sehr gut geschult und wussten ganz genau was sie taten. An alle meinen Dank.
Es wäre ja schlimm wenn man immer nur alles loben würde. Auch ich hab ein paar Kleinigkeiten, die mir doch etwas aufgefallen sind. Vielleicht sollte man mal etwas Geld in die Hand nehmen und die Sport und Arbeitsgeräte erneuern. Im Schwimmbad sollten auch Desinfektion für Füße und Hände sein. In der Garage wird das Auto schmutziger als im Freien ( Marderalarm). Das sind wirklich nur Kleinigkeiten, die sich bestimmt leicht ausbessern lassen. Ich auf jeden Fall freue mich wenn ich wieder kommen darf und meine Reha Zeit hier verbringen darf.Danke

auf der ganzen Linie Pech gehabt!!!

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wiederkommen? Mit viel Magenschmerzen!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (lieg alles schief, trotz mehrmaligem Nachfragen)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
tolle Lage, schönes Haus, kompetente Therapeuten
Kontra:
schlechte Organisation
Krankheitsbild:
Multiple Sklerose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem Jahr Abstand (Reha Nov. 2015) muß ich jetzt endlich ein paar Zeilen schreiben.
Ich habe mich sehr auf die Reha gefreut. Es war meine Wunsch-Klinik. Gute Bewertungen. Ich erhoffte mir körperliche Besserung.
Ich bin ein positiver, besonnener und bescheidener Mensch.
Bis ich was sage, muß schon viel passieren.
Schon am ersten Tag passierte es.
1. Ich wurde in eine falsch Phase eingeteilt. Die Klinik hatte eine andere Information (Phase A, woher auch immer). Kann ja mal passieren.
(Ich war immer noch frohen Mutes)
2. Dann kam ich in ein Doppelzimmer. Eines von wenigen Doppelzimmern im ganzen Haus. (optisch war dieses Zimmer ein Krankenhauszimmer) Ich war fix und fertig. Keine Privatsphäre.
4. Dann lag ich auf einer falschen Station. D.h. der Behandlungsschwerpunkt lag auf der Psyche/Psychosomatik und nicht auf körperliche Belange. Ist im Prinzip eine gute Sache, die Psyche mitzubehandeln. Aber man bekommt dann hauptsächlich Gesprächstherapien und weniger physiologische Anwendungen.
Auf meinen Wunsch hin, auf eine andere Station zu wechseln und damit den Behandlungsschwerpunkt auf das körperliche zu verlagern wurde nicht eingegangen. Und mir ging es körperlich überhaupt nicht gut.
5. insgesamt war ich 4 Wochen da ohne eine Verbesserung. Verlängern wollte ich nicht mehr. Da das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist.
Erst in der dritten Woche bekam ich dann endlich ein paar physiologische Behandlungen. Die Lust und die Stimmung war dahin.
6. Ich habe natürlich in den ersten Tagen freundlich meine Wünsche bezüglich des Therapieplans angegeben, aber leider wurden sie erst nach drei Wochen zum Teil erfüllt.
Die Rentenversicherung habe ich auch informiert. Schließlich bezahlt sie viel Geld für wenig Leistung. Ist teuer und bringt nichts.
Ich habe ein konstruktives Gespräch mit der Klinik-Leitungen gehabt, aber leider zu spät. Alle haben sich entschuldigt und Fehler eingeräumt mir versrpochen, wenn ich wiederkomme, läuft alles besser.
4 vergeudete Wochen!!!

3 Kommentare

adl am 14.01.2017

Per Zufall stoße ich auf die Seite Bewertung,
-Auf der ganzen Linie Pech-
und mir fehlen die Worte.
Ihre Vorwürfe sind für mich, (ich war 21 mal in der
Klinik) unglaublich.Denn...so wie man in den Wald
hineinruft, so halt es zurück. Betr. Speisesaal.
Sollten Sie die Essenszeit überschreiten, klar, dann
wird das Tablett weggenommen. Das Personal kann ja auch mal übersehen, wenn noch Kaffee drin ist.Meine Erfahrung ist, daß Gehbehinderte Patienten näher am Buffet sitzen
um nicht so weit laufen zu müssen.
Diese zwei Personen die Sie negativ bewerten kenne ich
nur hilfsbereit, und es ist traurig so einen Bericht
zu lesen.
Ich bin sehr dankbar, eine Reha in der Schmieder Klinik zu bekommen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Speisesaal eine Katastrophe , schlimmer geht wohl nicht

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: Ende 2016
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Speisesaal , Essen und der Umgang mit den Patienten)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Eigentlich ales bis auf die Küvche und Speisesaal
Kontra:
Personal im Speisesaal teilweise Menschenverachtend
Krankheitsbild:
MS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem meine Frau seit einer Woche dort zur AHB aufgenommen wurde, hatte ich genau drei mal die Gelegenheit die Verhältnisse im Speisesall dieser Klink zu erleben.
Die Erfahrungen waren für mich fast nicht zu Glauben.
Da werden schwer Gehbehinderte mit den Worten " Jetzt setzen sie sich endlich mal hin ich bin heute schon genug gelaufen " zur sofortigen Platzauswahl gezwungen, das heißt dann der Patient muß sich dahin setzen wo die Mitarbeiterin eben gerade das Tablett hinstellt , weil die Mitarbeiter keine Lust hatten ein paar Meter das Tablett hin zu tragen . Der Ton war abwertend und Demütigend und für jeden anständigen Menschen völlig inakzeptabel.
Da werden Patienten vom Personal, ausgelacht, beobachtet, nachgeäfft. Dieses Niveau ist Unglaublich.
Meiner Frau wurde versucht 2 Minuten vor Ende der Frühstückszeit die Kaffeetasse aus der Hand und das Tablett weg zu nehmen.
Als sie meinte sie würde gerne ihren Kaffee noch aus trinken war der Kommentar " wenn es denn sein muß " und die Kollegin meinte dann aus dem Hintergrund " Das sind doch immer die Gleichen, die meinen im Hotel zu sein "
Naja dass eine halbe Stunde vor Ende des Abendessens praktisch nichts mehr zu Essen da war, macht ja wohl nichts, Hunger über Nacht tut den Patienten sicher gut.
Also ein bißchen Anstand und Respekt den Patienten gegenüber wäre für mache Mitarbeiter im Speisesaal dringend geboten und wohl eine völlig neue Erfahrung. Wären das Mitarbeiter in meinem Verantwortungsbereich würde ich sie unverzüglich abmahnen und auch im Wiederholungsfall kündigen.

Das genaue Gegenteil sind die Mitarbeiter auf Station, am Empfang und im Ärztlichen Bereich und ganz besonders freundlich und Hilfsbereit war das Sekretariat, hierfür Danke !!

4 Kommentare

Klaus62l am 17.12.2016

Zu Ihren Erfahrungen im Speisesaal werde ich ergänzend zufügen.
Leider kenne ich dieses Verhalten des Servicepersonal im Speisesaal selbst.
Man soll auf dieser Seite keine Namen nennen, doch diesem gravierenden Fehlverhalten muss Einhalt geboten werden.

In der Hoffnung das jemand von den Zuständigen der Kliniken Schmieder hiervon Kenntnis bekommt und entsprechende Maßnahmen einleitet.
Bei meinem nächsten Aufenthalt in der Klinik werde ich mir gegenüber nicht noch einmal solch ein unverschämtes Benehmen bitten lassen. Auch finde ich diesen Vergleich mit einem Hotel unpassend.

Ich gehe in stationäre Reha um eine gute und intensive Anwendungen zu erhalten außerdem soll sich Körper und Geist erholen können. Letzteres wird durch das Verhalten des Personal im Speisesaal untergraben.

Bei der Klinikfrage zwecks nächster Wiederholungsreha habe ich mir ernsthafte Gedanken gemacht, ob den die Kliniken Schmieder für mich noch geeignet ist?
Wäre die physiotherapeutische Behandlung nicht so hervoragend würde ich nicht mehr in diese Klinik gehen.
Die schöne Lage der Klinik alleine, reicht nicht um Menschen bei der Genesung zu helfen.
Es sind die Menschen die dort arbeiten!

  • Alle Kommentare anzeigen

Weitere Bewertungen anzeigen...