• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Klinik Lahnhöhe

Talkback
Image

Am Kurpark 1
56112 Lahnstein
Rheinland-Pfalz

111 von 164 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

221 Bewertungen

Sortierung
Filter

Was besseres findet man nicht

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Fast schon Wellnes)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr Kompetent)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Als sehr gut empfunden)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Besser geht immer was, gut)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Kein TV auf zimmer,kein wlan)
Pro:
GESAMTE Belegschaft sieht Patient als Gast!
Kontra:
Nur Vegetarisches Essen, kein Wlan
Krankheitsbild:
Komplexe PTBS, Persönlichkeitsstörung, Schwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine Tolle Einrichtung!
Alles sehr freundlich,gepflegt und Einladend.
Das Team aus Haus 1,Paracelsus, War sehr nett, angagiert und Kompetent.
Es ist natürlich keine Spezial Klinik z.b. für Borderline oder Trauma. Es kann sich hier sicherlich um jeden Einzelfall in der benötigen Tiefe gekümmert werden. Jedoch wird man hier sehr ernst genommen und zumindest wieder Stabilisiert. Ich kenne die Fachpsychiatrie Landeskrankenhaus RMF in Andernach als Vergleich, die wirkt dagegen als Massen-Verwahranstalt. Auf der Lahnhöhe steht der Patient wirklich ganz vorne, ich glaube besser wird man nirgends betreut.
Das Vegetarische Vollkost Essen muss man mögen...
Negativ- Kein Wlan

Beste Klinik in Deutschland

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Es ist alles positiv
Kontra:
Kein WLAN und Cafeteria
Krankheitsbild:
Morbus Sudeck
Erfahrungsbericht:

Ich bin zur Zeit noch in der Klinik und schätze ein, dass von der Putzfrau bis zum Chefarzt alles hervorragend ist.
Die Putzfrauen sind sehr gewissenhaft und freundlich bei ihrer Arbeit.
Das Pflegeteam der Station 5 hat mich aufgenommen,wie in einer großen Familie.
Die Therapeuten sind alle Spezialisten auf ihrem Gebiet und haben ein sehr höfliches Auftreten den Patienten gegenüber.
Die Ärzte verstehen ihr Handwerk meisterhaft. Der Chefarzt ist sehr menschlich und einfühlsam.
Ein besonderer Dank gilt dem Küchenchef und seinem Team, die es verstanden haben,täglich ein äußerst schmackhaftes Essen zuzubereiten.
Auch dem Geschäftsführer gilt ein Dankeschön, für sein Glückliches Händchen bei der Führung der Klinik.

Sehr zu empfehlen

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zimmer werden gerade renoviert)
Pro:
Therapeuten, Ärzte, Pfleger
Kontra:
Keine kalten Getränke/ Wasser im Speiseraum
Krankheitsbild:
Fushrberparese/BSV HWS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde an meinem Anreisetag von allen sehr freundlich empfangen und bekam am selben Tag schon erste Anwendungen.
Mein behandelnden Arzt war sehr engagiert und hatte jeder Zeit ein offenes Ohr für meine Fragen. Die von ihm verordneten Behandlung waren genau auf meine Probleme abgestimmt.
Das Therapeuten Team war nicht nur zu jeder Zeit sehr freundlich sonderb EXTREM bemüht den Patienten zu helfen und neue Wege zu zeigen.
Ein großes Lob auch für die Pfleger und Krankenschwestern der Station 2B
Es gab immer ein freundliches Wort und Hilfe habe ich in jeder Situation bekommen.
Jetzt noch ein Wort über das Küchen Team.....Ihr seid Spitze!
Zum Schluss ein Wort an die,leider in jeder Einrichtung bekannten Nörgler,.....
"Wie man in den Wald hineinruft,so schallt es auch heraus"

*So dankbar*!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Der gute Geist des Hauses
Kontra:
--
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war aktuell Patientin der Klinik Lahnhöhe, Station Kneipp.
Krankheitsbild:
schwere depressive Episode mit somatoformen Störungen.

Jedem, dem Lebenskraft, -mut, -perspektive, gar: -sinn, verloren zu gehen drohen/ wer sich schwer krank und hilflos fühlt, möchte ich diese Klinik von Herzen empfehlen!
Wer sich anvertrauen kann und in der Lage ist, selbst mit zu entscheiden, was einem gut tun könnte, hat alle Möglichkeiten, hier zu genesen.
Integrative Medizin/ kompetente Naturheilkunde/
Psychotherapien in vielschichtiger Form/ Ernährung vom Besten/ somatische Anwendungen und nicht zuletzt eine großartige Naturlage lassen hier kein Bedürfnis hinsichtlich der Salutogenese unbeantwortet.
Die Patientengemeinschaft bewirkt ihr Übriges.
Ich bin mehr als dankbar, in's Leben zurück gefunden zu haben.

**************?**************

Endlich eine Klinik welche ganzheitlich behandelt!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
rezidivierende Deppression, schwere Episode und anhaltende somatoforme Schmerzstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im März für 4 Wochen in der Klinik. Nach jahrelangem Ärztehopping wurde mir hier endlich geholfen einen Umgang mit meinen Schmerzen zu finden und diese zu lindern. Man muss hier mit dem antroposophischen Ansatz (Ernährung Fleischlos und Vollwert aber dies in einer super Qualität!) etwas anfangen können. Das Personal und die behandelnden Ärzte waren allesamt sehr freundlich und um individuelle Lösungen bemüht. Insbesondere bei der Auswahl der Therapien, gab es immer Möglichkeiten meine Wünsche zu berücksichtigen solange es die fachärztliche Sicht für sinnvoll erachtete.
Hier wurde endlich mal ganzheitlich auf meine Krankheit geschaut und diese auch behandelt.
Die Zimmer sind klein, Zweibettbelegung! jedoch hat man sich auch hier bemüht, falls nötig, Änderungswünsche zu berücksichtigen, soweit möglich.
Die Tehrapeuten allesamt bei denen ich war (Heileurythmie, MTT, Bäderanwendung, Dauerduschen, Familienaufstellungen, Gruppentherapie und Einzeltherapie) waren aus meiner Sicht allesamt sehr kompetent.
Ich hätte nicht gedacht, dass es in unserer heutigen Krankenhauslandschaft noch eine Klinik wie die Lahnhöhe gibt, welche den Patienten in seiner Ganzheitlichkeit in den Mittelpunkt ihres Tuns stellt.
Für mich war die Klinik ein wahrer Glücksgriff!!

2 Kommentare

Britta2017 am 30.05.2017

Bei mir wurde die gleiche Diagnose gestellt und plane einen Aufenthalt in der Klinik. Wie lange ist dort die Wartezeit bis zur Aufnahme. Wie geht es nach dem Aufenthalt medizinisch weiter.

  • Alle Kommentare anzeigen

Lahnhöhe tip top

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapeuten Ärzte Essen
Kontra:
Keine Caefeteria kein WLan
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall LWS 5/1 Partellahochstand und Beckeschiefstand
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war jetzt 13 Tage dort stationär die Therapien werden mit Patient und behandelndem Arzt besprochen. Es wird sich Zeit genommen und auf den Patienten eingegangen. Therapeuten sind allesamt spitze. Essen ist tip top da gibts nichts zu meckern. Einzig und allein der mobile Internetempfang läst zu wünschen übrig.

Eine positive Veränderung des Krankheitsbildes blieb leider aus

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (4 Wochen ohne Erfolge)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Welche Beratung?)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Neurologe als Therapeut? Fragwürdig!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal, Essen (wer Vollwert mag), system. Familienstellen
Kontra:
Therapien nur im Glücksfall, Massenabfertigung in Vortragsform
Krankheitsbild:
Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wenig hilfreich für Kranke, als Urlaub auf Kassenkosten wahrscheinlich nett.

Das Thema Achtsamkeit wurde als Vortrag in einem völlig überfüllten Raum "abgefertigt". Die Einteilung in die echte Achtsamkeitsgruppe erfolgte nach dem Glücksprinzip. Mit den anderen Therapien war es ähnlich.

So konnte ich nach 4 Wochen Klinik zurückblicken auf 2 x Sprachtherapie, 3 x Kunsttherapie, 3 x Familienstellen (bei 3 verschiedenen Therapeuten) und unzählige Bäder. Es war recht nett und entspannend, aber leider auch nicht mehr. Aufgrund der jeweils geringen Intensität leider nicht hilfreich, da im ersten Gespräch jedes Mal zuerst wieder erklärt werden musste, was man hat und warum man glaubt, dass diese Therapieform geeignet für einen ist.

Die Gruppentherapien sind insofern nicht hilfreich gewesen, weil die Zusammenstellung nicht nach Krankheitsbildern erfolgt, sondern nach der Haupttherapeutenzugehörigkeit. D.h. einer erzählt vom verstorbenen Hund, der nöchste weiß nicht, ob er sich von seiner Familie trennen soll, der andere ist depressiv, der nächste eifersüchtig, ... sehr, sehr merkwürdig und irgendwie scheint es als vergeudete Zeit, wenn man keinen "Leidensgenossen" mit derselben Krankheit zum Austausch in der Gruppe hat.

Am hilfreichsten während der gesamten Aufenthaltsdauer in Lahnstein erschienen mir das liebevolle Pflegepersonal und das freundliche Servicepersonal. Aber das ist sicherlich nicht ausreichend, um sagen zu können, dass sich die Zeit in Lahnstein gelohnt hat. Am Ende des Aufrnthaltes stand ich dort, wo ich auch vorher war, bzw. war leider noch zusätzlich sehr enttäuscht, da ich große Hoffnung in die stationäre Behandlung gesetzt hatte.

Sehr positiv haben sich allerdings Mitpatienten über den Aufenthalt dort geäußert, die zugaben, eigentlich nur mal von zu Hause raus zu wollen und kein Geld für einen Urlaub hätten. Hmmh, auch interessant. So sollte unser Gesundheitssystem sicher auch bicht verstanden werden.

Ganzheitlich Behandlung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Professionalität der Mitarbeiter*innen
Kontra:
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das ganzheitliche Konzept, die überwiegend freundliche Zuwendung und der hohe professionelle Anspruch der Mitarbeiter*innen ist in allen Bereichen zu spüren und erlebbar.
Die Autonomie und Individualität jedes Einzelnen wird gewürdigt. Gleichzeitig wird das Konzept konsequent und mit Überzeugung gelebt.
Ganz sicher passt das nicht zwingend zu jedem Menschen, aber wer sich einlassen kann, hat hier die Chance für eine echte Veränderung hin zu einer gesünderen und zufriedeneren Lebensgestaltung.

Sehr zu empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit, Kompetenz
Kontra:
Ernährungskonzept
Krankheitsbild:
Angstzustände
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr guter Gesamteindruck. Alle Mitarbeiter, Ärzte, Therapeuten sind sehr nett und hilfsbereit. Therapeuten und Personal informieren sich gut über Patienten und engagieren sich. Ausschließlich vegetarisches Ernährungskonzept ist nur eingeschränkt gut.

vergeudete Zeit !!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (räumliches Ambiente stimmt)
Pro:
Pflegepersonal und Küche mit vegetarischer Vollwertkost hat den Aufenthalt für mich noch gerettet
Kontra:
mit dem Therapeuten steht u fällt die Therapie :sehr schaffiger Oberarzt redet viel , hört nicht zu,- nimmt Patienten überhaupt für ernst?t
Krankheitsbild:
schwere Depression, Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit dem Therapeuten steht und fällt die Behandlung und der Aufenthalt in einer Klinik:

leider für mich sehr enttäuschend und retraumatisierend gewesen.

Therapeut war sehr darauf bedacht "seine" Arbeit zu tun, redete viel, hörte nicht zu, und nahm mich auch nicht für ernst.

Für Trauer war kein Platz ,es gab keine Gruppe od Ähnliches : "man könne sich ja zusammentun, es gibt bestimmt noch 'Welche' die auch dieses Thema haben"--so der Therapeut--

Künstlerische Therapien werden zwar angeboten,ob es einen freien Platz gibt oder die überhaupt stattfinden ist Glücksache-- denn für Verordnung gibts anscheinend auch keinen Ersatz.

Heileurytmie: am Ende des Kennenlerntermines!,bekamen wir gesagt das dies eine einmalige Angelegenheit war- anstattdessen gab es ein DIN A 4- Blatt in die Hand gedrückt, wo neben der Erklärung dessen, auch eine Preisliste über Privatstunden zu finden ist !

für das gab es jede Menge Aufmerksamkeitsmeditationen und Übungen - gleich zu Tagesbeginn morgens um 7 :o

Im stark überfüllten Raum der Familientaufstellungen sollte ich -Diagnose:schwerdepressive Episode- unter dem überfüllten Gerangel wer aufstellen dürfe - meinen Platz finden-.-.-............

1 Kommentar

Yvi664 am 03.05.2017

Du sprichst mir aus der Seele.
Es waren 4 vergeudete Wochen.
Mit den wöchentlichen Sitzungen bei meiner Psychologin zu Hause hätte ich mehr erreicht.

Wellness-Urlaub für Burn-Out'ler aus Helferberufen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Körperwahrnehmung wurde verbessert)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (keine Besprechung der angeordneten Therapien)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (anthroposophische Medizin, Wickel mit Heublumensäckchen)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Erstgespräch unter Zeitdruck, allerdings gute Sozialberatung!)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (schöne Ein- o. Zweibettzimmer mit Balkon, Schwimmbad, Sportstudio)
Pro:
Bruker-Vollwertküche, Ausstattung, Lage, Fitnessangebot
Kontra:
sehr groß, Therapie-Lotterie, zu wenig professionelle Gesprächstherapie
Krankheitsbild:
Depressionen, Angst-Panikstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zu Beginn der Behandlung war ich stark soziophob, insoweit war für mich die Größe der Klinik u. die vielen Mitpatienten ein Schock, ebenfalls der große Speisesaal, in dem man einen festen Platz zugeteilt bekommt. Ich kam auf die sog. "Traumastation". Der Name war allerdings nicht Programm. Der Unterschied zu den anderen Stationen war, dass wesentlich weniger Betten zur Verfügung stehen u. nur mit Frauen belegt wurden. Die ärztliche Versorgung auf der Station war allerdings ein Witz. Die Oberärztin ging nach dem Erstgespräch in Urlaub (zum Glück), denn so kamen einige Frauen u. ich in den Genuß, von einem versierten, engagierten Oberarzt einer anderen Station betreut zu werden. Pech für die andere Hälfte der Frauen: Sie verblieben bei einer humorlosen, zickigen Stationsärztin ohne nennenswerte psychologische Qualifikation. Leider wurde ich sehr einfallslos u. unüberlegt in Bothmer-Einzelgymnastik u. in die Maltherapie gesteckt. Dabei gibt es ein gutes, großes Angebot mit aber leider zu wenig Plätzen: Heileurythmie, Trommeln, Schauspiel, Selbstbehauptung z.B., also alles, was mir gut getan hätte, wurde mir nicht verordnet. Ich hatte noch Bewegungsbäder. Die Lehrküche muss jeder machen, bestimmte Vorträge sind obligatorisch, andere besucht man aus Langeweile. Patiententherapie, also Gespräche untereinander, gehören zum Therapieangebot! Nach dem Motto: Ihr seid die Profis, heilt euch selbst... und wir sparen Geld. Nicht hilfreich, wenn man soziophob ist u. kaum Kontakte knüpfen kann. Perfekt war das angegliederte Sportstudio, das ich ausgiebig besucht habe. Das wöchentliche öffentliche Wiegen müßte nicht sein. Das Haus wird um 22.00 h abgeschlossen, für Raucher ein Problem. Es gab eine hochwertige, schmackhafte Vollwertküche, d.h. ohne Fleisch, Fisch, Milch, Zucker, Weißmehl, Kaffee, schwarzem Tee. Schöne Außenanlage, nette Schwestern, die einen unterstützen.

Beste Klinik besonders Station 2 b

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr freundlich, kompetent
Kontra:
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall mit Ausfällen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich befand mich in der zeit vom 2 Februar 2017 bis zum 22 Februar 2017 , in der stationären Behandlung der Orthopädischen Abteilung der Klinik Lahnhöhe.
Ich kann nur ein großes Lob, speziell an Station 2 b und vorallem, an meinen behandelten Arzt Dr Schmied richten. Er War durch sein Fachwissen und seiner immer freundlichen Art , jederzeit bemüht meine fragen zu beantworten und mein krankheitsbild zu verbessern. Auch ein großes Lob an meinen zuständigen Therapeuten Herr Oster. Ich kann nur sagen , dass ich große Verbesserung verspürte und jederzeit in diese Klinik gehen würde. Auch die Hilfe der Sozialarbeiterin im Haus , wurde mir eine Anschluss Reha empfohlen, die ich auch jetzt antreten werde.
Kann jederzeit diese Klinik empfehlen

geht dort noch hin!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
die clearing Ärztin is richtig schlecht
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Also ganz ehrlich ????
Für eine Klinik die auf Psychosomatik spezialisiert ist, war es der reinste horror überhaupt erstmal da eingewiesen werden zu können... Man bekam einen Selbstauskunftsbogen..und sollte eine psychologische Einschätzung mitbringen ..da wäre schonmal das erste Problem..finde einen Psychotherapeuten der in kürze Zeit hat für so eine Notwendigkeitsbescheinigung...hatte dann Glück einen zu finden der mir das auch ausgefüllt hat..also direkt dorthin gefaxt ..am nächsten tag die liebe fr. Dr. Rosenfeld angerufen und mitgeteilt bekommen das die Einschätzung nicht ausreiche ..ich müsste zu einem Psychiater ...
Ich habe einen ganzen Monat versucht dort eingewiesen zu werden immer hat die Dame eine andere Ausrede gehabt warum es noch nicht ginge und ich müsste ja dies und das besorgen ...
Diese Klinik is der absolute Müll... Die Ärztin ist die Inkompetenz in Person....
Geht dort nicht hin ...es gibt viel bessere Möglichkeiten...
Vielen dann für gar nix !absolute Zeitverschwendung!

Eine super Erfahrung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
die Vielfalt der Therapien
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Knochenheilungsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin heute entlassen worden nach drei Wochen Therapie in der orthopädischen Abteilung. Kann nur sagen: ein Glück, dass ich dort war. Die vielfältigen Therapien sind sehr hilfreich, mir persönlich tat die Elektrotherapie sehr gut, aber auch die Warmpackungen waren eine Wohltat. Meine Rückenschmerzen sind so gut wie weg und auch mein Gangbild (nach einer Fuß-OP) hat sich sehr verbessert. Da leistete u. a. meine Physiotherapeutin sehr gute Arbeit.
Aber insgesamt ist das komplette Team sehr kompetent, patientenorientiert, zuvorkommend und freundlich, man fühlt sich jederzeit bestens aufgehoben. Da stimmt auch das Zwischenmenschliche und der Teamgeist.
Von der Aufnahme bis hin zur Entlassung lief alles reibungslos und zu meiner größten Zufriedenheit. Daher ein dickes Lob an alle und ein Dankeschön an meine Ärztin, die nichts unversucht ließ, meine Schmerzen zu lindern.
Ich würde jederzeit wieder stationär in die Klinik Lahnhöhe gehen und kann sie jedem nur weiterempfehlen.

Eine Klinik der Spitzenklasse

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles Bestens
Kontra:
Umgebung , Einkauf
Krankheitsbild:
Spinakanlstinose , Hüftschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als Schmerzpatient war ich drei Wochen in der Klink-Lahnhöhe Station II/B .Die Zimmer waren sehr sauber , hell und freundlich anzusehen .Die Betten waren gute Krankenhausbetten und elektr. verstellbar .Die Aufnahme war sehr korrekt. Die Ärzte und die Schwestern waren kompetent .
Vom medizienischen Stand wurden mir nach den Untersuchungen anschließend Röntgenaufnahmen in allen Ebebenen und von allen betroffenen Körperteilen gemacht und ausgearbeitet.
Danach wurden mir physioterapeutischen Anwendungen verordnet.Die Therapeuten waren kompetent und immer sehr freundlich .
Die Schwestern und das ganze Personal waren sehr freundlich und zuvorkommend.
Das Essen konnte man als gut bürgerlich und schmackhaft bezeichnen werden .Als Rollatorpatient wurden die gewünschten Speisen an den Tisch gebracht von sehr höflichem Personal.
Nach drei Wochen in der Klinik Lahnhöhe konnte ich mit wesentlich weniger Schmerzen und mit neuen besseren Befunden entlassen werden .

nicht empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nichts für hochsensible Patienten (meist wird bei diesen aufgrund der Arbeitslage auch Diagnose Burnout festgestellt). Es wird nicht auf den Patienten und sein Befinden eingegangen. Hier wird nur systematisch irgendwas abgearbeitet. Klinik ist absolut nicht empfehlenswert.

Gute Klinik, leider nicht für Fibromyalgie

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetentes und sehr freundliches Personal
Kontra:
ewig meckernde Mitpatienten
Krankheitsbild:
Fibromyalgieabklärung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich lag im Oktober 2016 für 13 Tage in der orthopädischen Abteilung der Klinik Lahnhöhe und wurde genau am 13. Tage dort entlassen, weil wohl die Krankenkasse nicht mehr als 13 Tage bezahlt. Es standen zwar noch einige Befunde aus, diese wollte man mir nachgeschicken. Der endgültige Entlassungsbericht kam nach 3 maligem Anmahnen 5 Wochen später.
Ich hatte mir vom Aufenthalt in der Klinik Lahnhöhe eine Diagnosestellung versprochen. Es wurden viele Untersuchungen gemacht, die Diagnostik dort ist sehr umfangreich und gründlich, eine Erklärung meiner Erkrankung konnte aber nicht gefunden werden. Meine Frage (und die meines einweisenden Rheumatologen) nach der Möglichkeit einer Fibromyalgie wurde abgetan und ich fühlte mich in dieser Richtung nicht ernst genommen.
Alles in allem ist die Klinik für Rheumatiker mit nachgewiesener Erkrankung bestimmt sehr gut, wer sich aber Hilfe bei einer vermuteten Fibromyalgie erhofft, der sucht sich besser ein anderes Krankehaus.
Das Haus an sich ist wunderschön gelegen, ich hatte ein großes helles Zimmer mit Balkon, das Essen ist gut und auch an Vegetarierer wird gedacht. Leider durfte ich nicht im Speisesaal nebenan mitessen, dort gab es ausschließlich Vollwertkost, ich mußte im Speisesaal für die Rheumatologie bleiben und mein Essen wurde mir immer extra geholt.
Die Behandlungen sind gut organisiert, der Plan klappt zeitlich sehr gut.
Alle Menschen, mit denen ich zu tun hatte, waren nett und freundlich, selbst das Personal in der Elektrotherapie, welches total überlastet die Patienten in kürzesten Zeitabständen durchschleust, bemühte sich um einen höflichen Ton.
Mir persönlich wurde in der Lahnhöhe leider nicht geholfen aber für andere Krankheitsbilder als das der Fibromyalgie ist das Krankenhaus bestimmt bestens geeignet. Bei FB gibt es eh nicht wirklich Hilfe, aber es wäre trotzdem nett gewesen, wenn man auf meine Bedenken und Argumente eingegangen wäre. Jetzt suche ich erst mal weiter nach einem gutem Arzt für mich.

Kur ja, Therapie nein. Ernährungskonzept für essgestörte Patienten sehr gut, allerdings OHNE JEGLICHE THERAPEUTISCHE UNTERSTÜTZUNG!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Meine Blutwerte waren laut Ärztin sehr schlecht, was ich machen könne ließ sie allerdings nicht verlauten)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (bei einem Aufenthalt von ca. 4 Wochen liefen manche Therapien erst Ende der 3. Woche an. Viel zu spät!)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (sehr kleine Zimmer mit Bettnachbar - Ausstattung allerdings hell und freundlich. Keine Krankenhausatmosphäre wie sonst so oft)
Pro:
Ernährungskonzept: Vollwertkost ohne chemische Zusätze und Zucker
Kontra:
viel zu wenig Therapie, überlaufene Vorträge ohne therapeutischen Nutzen
Krankheitsbild:
Essstörung, Depression, Erschöpfung, Reizdarmsyndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dass die Homepage leider nicht hält, was sie verspricht: nämlich, daß die Klinik geeignet sei, bei Depressionen, Essstörungen und Reizdarm-Symptomen therapeutisch helfen zu können!!

Dankbar und stolz den Weg in diese Klinik gefunden zu haben

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzte mit großem Erfahrungsschatz)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (alles reibungslos geklappt)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (nur der Aufenthaltsraum im Foyer ist ungemütlich und kühl)
Pro:
Therapeutin, Pflegepersonal, Therapieformen, Verpflegung, Atmosphäre allgemein
Kontra:
Krankheitsbild:
Somatoforme Schmerzstörung, Belastungsstörung, Chron. Erschöpfung, Trauer u. Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für mich war der Aufenthalt im Sept/Okt.in der Lahnhöhe ein großer Erfolg, mein Allgemeinzustand hat sich deutlich verbessert. Insbesondere die vor dem Klinikaufenthalt bestehende extreme Erschöpfung ist deutlich geringer. Ich habe wieder Energie, aber auch gleichzeitig gelernt, mit dieser Energie noch zu haushalten.
Auf meinem Therapieplan stand fast täglich die Dauerdusche, eine phänomale Einrichtung, die mir sehr gut getan hat und die ich sehr vermisse.
Die Mitarbeiterinnen im Schwimmbadbereich verdienen ein Kompliment. Dort herrscht eine ansteckende therapeutisch wertvolle Fröhlichkeit.
Zu meiner zuständigen Therapeutin kann ich nur sagen, für mich persönlich war sie wertvoller als ein "6er im Lotto", super kompetent dazu sehr liebevoll und engagiert. Durch die sehr gute psychotherapeutische Behandlung habe ich viele Muster und Verhaltensweisen erkennen können, mit denen ich sowohl meine Schmerzsymptomatik als auch die große Erschöpfung immer wieder begünstige.
Die Schmerzsymptomatik ist nicht weg, aber geringer, erträglicher und ich kann mit ihr besser umgehen,habe Mittel und Techniken erlernen dürfen, die mir im akuten Schmerzzustand helfen, gehe achtsamer und aufmerksamer mit mir um. Ich hatte auch nicht erwartet, dass man mir mit einem Fingerschnipp meine körperlichen und seelischen Beschwerden nimmt.
Für mich persönlich hat jedoch das Gesamtkonzept gepaßt und ich bin, nachdem man mich in den vergangenen 2 1/2 Jahren immer wieder mit Antidepressiva und/oder starken Schmerzmitteln vergeblich versucht hat zu behandeln, unendlich glücklich nur noch mit homöopathischen und/oder anthroprosophischen Mitteln zurechtzukommen und mir ansonsten Hilfe über alternative Heilmethoden wie Akupunktur, progressive Muskelentspannung, Meditation etc.zu holen.
Die vollwertige Ernährung in der Klinik ist super und ich setze sie seit dem Klinikaufenthalt auch zuhause um. Dies scheint zunächst sehr aufwendig und fast unmöglich, aber die Mühe lohnt sich.!!!

Zur Kur wunderbar!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Betrifft das System der Klinik, nicht das einzelne Personal)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Sehr unfreundlicher Empfang in der Aufnahme und Therapien, die verordnet wurden, trotz Nachfrage nie erhalten)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Doppelzimmer für eine längere Verweildauer geht gar nicht)
Pro:
Therapeutin, Heileurythmie, Essen
Kontra:
2-Klassen Medizin und wirtschaftliche Faktoren im Vordergrund
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für einfache Diagnosen, wie leichter Burnout oder Depressionen ist diese Klinik wunderbar. Es ist eher ein Kuraufenthalt, denn Psychotherapie gibt es max. einmal in der Woche und die anderen Gruppentherapien sind z.T. "Massenveranstaltungen ", die eigentlich nur Vorträge sind. Selbsterfahrungsgruppe ist ganz okay, wenn sie gut angeleitet wird. Überhaupt stelle ich die Ausbildung einiger Ärzte in Frage. Wenn man Arzt ist, ist man nicht gleichzeitig Psychotherapeut. Dort heißen sie dann "Funktionsarzt", keine Ahnung was sich dahinter verbirgt???
Ich habe diese Klinik ausgewählt, wegen der anthroposophischen Anteile, die leider in der Masse der Patienten etwas untergehen.
Trotzdem ist es eine sehr schöne Klinik. Das Essen war wunderbar-genauso das Personal dazu! Ebenso hatte ich großes Glück mit meiner behandelnden Ärztin, die gleichzeitig meine Therapeutin war. Sie war mit Herz bei der Arbeit und obendrein eine sehr gute Homöopathin.
Leider muss ich erwähnen, dass in dieser Klinik eindeutig die 2-Klassen Medizin gelebt wird, welches sich in der Aufenthaltsdauer z.B. bemerkbar macht. Ich hätte gut und gerne noch 2-3Wochen gebraucht, doch leider sah es das "Kontingent" der Klinik nicht vor, obwohl meine Krankenkasse es sofort genehmigt hätte. So bin ich schlechter raus als rein gegangen und werde erneut in eine andere Klinik müssen. Und dass bei dem Versprechen der dortigen Oberärztin, dass sie mich nicht schlechter entlässt. Diese war aber zum Zeitpunkt meiner Entlassung im Urlaub. Sehr schade und an dieser Stelle ein dickes Minus für diese Klinik! Wie schon erwähnt, für eine Kur wunderbar, aber Therapie im akuten Krisenfall nicht geeignet und damit dem Status einer "Akutklinik" verfehlt.

Das beste Krankenhaus

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Danke Frau Kowal,sie haben mir sehr geholfen
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe nur gute Erfahrungen gemacht. Therapeuten ,Arzt u Pflegepersonal -alle top. Ich habe sehr viel über mich erfahren und kann nun an mir arbeiten. Die Servicekräfte waren sehr nett u hilfsbereit. Das Essen war super lecker und abwechslungsreich. Werde einiges an meiner Ernährung umstellen.

1 Kommentar

Lulu21 am 29.10.2016

Hallo,

Ich hätte ein paar ganz allgemeine Fragen bezüglich der psychosomatischen Klinik:

Ist dieser Bereich nochmal ein eigener Bereich für sich oder ist das alles ein Krankenhaus?

Wie kann ich mir die Räumlichkeiten, die Einzelzimmer vorstellen? Sind es Zimmer wie in einem normalen Krankenhaus oder eher eine ganz andere,symphatischere Atmosphäre?

Gibt es Sportangebote oder Yoga?

Ich würde mich über schnelle Info wirklich freuen.

Schöne Grüße
Lily

Mitdenken erlaubt!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Massagen!!!
Kontra:
Terminplanung in der Heileurythmie
Krankheitsbild:
leichte Depression, leichtes Burn-out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Insgesamt habe ich mich sehr wohlgefühlt. Einzelne Teile sind definitiv verbesserungswürdig, z.B. sollte man seinen Therapieplan auch auf Vollständigkeit überprüfen und ggf. lieber füher nachhaken, wenn etwas fehlt. Es gibt nicht für alle Behandlungen eine Warteliste, so dass man nachrückt, sobald etwas frei wird, das hätte mich fast meine dringendst gewünschte Heileurythmie gekostet.

Sehr zufrieden mit der Behandlung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gruppentherapien, meine Therapeutin, Therapieangebot, Essen
Kontra:
Personal wirkt gestresst, klinik ein wenig abgelegen
Krankheitsbild:
Depression und Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In der Klinik wurde ich 6 Wochen (Juli/August 2016) wegen einer Depression und chronischer Schmerzen behandelt.

Aus meiner Sicht ist der Therapie-Erfolg abhängig von der Kompetenz und der Empathie der/des Therapeuten, dem eigenen Dazutun selbstverständlich und den Mitpatienten aber auch ein bisschen vom Ambiente der Klinik insgesamt.

In Punkto Mitpatienten hatte ich überwiegend Glück. Ich konnte mich austauschen, wenn ich wollte, von anderen lernen und fand in weniger guten Momenten auch Halt und Zuspruch. Für mich sind die Mitpatienten ein wesentlicher Aspekt. Meine zuständige Therapeutin Frau Kitzmann war bei den Einzelsitzungen kompetent, situativ fordernd und wirkte engagiert. Bei den Gruppenterminen ging sie auf alle Teilnehmer ein und überzeugte auch hier. Es war faszinierend wie sie es immer schaffte die wichtigen Punkte herauszustellen und die Fragen so präzise zu stellen, dass man gar nicht anders konnte als darüber nachzudenken. Als Kritikpunkt muss ich anführen, dass Praktikantinnen vielleicht ein wenig zurückhaltender hätte sein sollen. Die Physio-Abteilung machte ebenfalls einen guten Eindruck und trug zur Genesung bei.

Neben den Therapeuten, dem Fachpersonal – bis hin zur Oberärztin – war auch das Service- und Verwaltungspersonal stets freundlich und hilfsbereit. Das Ambiente der Klinik wirkt freundlich und einladend, bietet auch Freizeitangebote. Die Umgebung der Klinik ist einladend mit reichlich Natur. Es gibt allerdings kein wirkliches Internet...

Kann ich die Klinik empfehlen? Ja! Bei meinen Erfahrungen kann ich dies. Ich habe viel lernen und mitnehmen können, zudem geht es mir heute gut.

War sehr gut aufgehoben!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Arthrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war das 1.Mal in der Klinik und kann nur gutes berichten. Mir haben die 3 Wochen sehr gut getan.
Alle Anwendungen und das ganze Personal sind
top.
Werde die Klinik weiter empfehlen.

Tolle Gruppen, mittelmäßige Therapeuten

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Psychologin, Essen, Mitpatienten , Sportmöglichkeiten
Kontra:
Therapeuten, Aufenthalt zu kurz
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Juni für knapp 4 Wochen in der Klinik Lahnhöhe. Es war mein erster Aufenthalt in einem psychiatrischen Krankenhaus und ich war wirklich positiv überrascht. Das zunächst etwas verrückt klingende Klinikkonzept mit Vollwertkost und keinen Kaffee und so war zunächst gewöhnungsbedürftig. Ich bin aber ziemlich schnell "abgekommen". Besonders die junge Psychologin Frau K. hat mir sehr weiter geholfen. Die Einzelgespräche waren kurz aber sehr effektiv und gaben einen Vorgeschmack auf die Selbsterfahrungsgruppe. Frau K. hat es immer geschafft den Nagel auf den Kopf zu treffen. Leider waren nicht alle Therapien so gewinnbringend. Viele Therapeuten haben ein wenig arrogant gewirkt, vor allem bei kritischen Nachfragen. Die Pflege und die Oberärztin waren auch wie ich es mir erhofft hatte. Danke nochmal an alle!

Kompetent und freundlich

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich fühlte mich sehr gut aufgehoben trotz Ferienzeit)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Breites Angebot aus dem guter Mix zusammengestellt wurde)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Krankengymnastik hervorragend)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Haupthaus etwas schmucklos)
Pro:
Abstimmung der Therapien
Kontra:
Essen zu fleischlastig
Krankheitsbild:
u.a. Osteoporose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Starke, sehr unangenehme Schmerzen meiner Rückenmuskulatur waren bis zum Aufenthalt in der Klinik mein täglicher Begleiter, ebenso wie starke Schmerzmittel (BTM). Nachdem hier erstmals ganz genau analysiert wurde, was mir eigentlich im Detail die Schmerzen bereitet, wurde gezielt mit täglicher Krankengymnastik, WS-Gymnastik, Gerätetraining, Bewegungsbad, verschiedenen Wärme- und Elektrobehandlungen u.a. gearbeitet, um mich Schritt für Schritt wieder an ein zuversichtlicheres, schmerzfreieres Leben ranzuführen. Alles Neue habe ich mir aufgeschrieben, es immer wieder geübt und den Therapeuten viele Fragen gestellt, um zu Hause weiter machen zu können. Das, was ich hier in drei Wochen gelernt und an Fortschritten gemacht habe, habe ich im ganzen Jahr zuvor (trotz Reha im Januar in einer anderen Klinik) nicht hinbekommen. Ohne Eigeninitiative, konstruktive Diskussionen und Gesprächen geht das aber nicht. Nur sprechenden Menschen kann geholfen werden. Von den BTMs bin ich komplett runter!
Daher kann ich einige Kritiken hier nicht ganz nachvollziehen - das ist kein Aufenthalt im Ponyhof, sondern anstrengend und fordernd und manchmal muss man auch fordern.
Sollte ich jemals wieder in eine Schmerzklinik müssen, dann würde ich wieder hierher kommen!
Einziger Schwachpunkt war die Zimmerausstattung (aber akzeptabel) sowie das zu fleischlastige Essen. Ich esse ab und an Fleisch, aber ein regelmäßiges vegetarisches Angebot scheint zu fehlen. Habe ich ja evtl. übersehen?
Mein Dank gilt aber auch den sowohl immer freundlichen Schwestern auf Station als auch dem Chefarzt und allen Therapeuten, die sehr kompetent, hilfreich und immer gut gelaunt waren.
Da ich schon sehr viele, für mich schlechte Therapeuten in den letzten Jahren ausprobiert habe, und von der Materie mittlerweile ziemlich Ahnung habe, kann ich die Klinik Lahnhöhe für die Schmerztherapie nur weiterempfehlen!

1 Kommentar

hibiskus15 am 09.08.2016

....es gab eine sehr leckere vegetarische Kost, die hast du leider übersehen :-(

Sehr schlechte Behandlung nicht deckend mit dem was angeboten wird.

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nach einer Woche mehr Scmerzen als bei der Aufnahme)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Der Stationsarzt war Anastäsist und kein Orthopäde)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Anwendngen oder drei Stromanwendungen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Das Personal fühllte sich eleidigt wenn man die gefragt hätte Station II)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Biliges Hotel)
Pro:
Nichts
Kontra:
Ärztliche und Therapeutische Behndlungen
Krankheitsbild:
Bandscheibevorfall LWS, HWS
Erfahrungsbericht:

Da ich im Internet nach geeignete Schmerztherapie gesucht habe bin ich auf dieses Krankenhaus aufmerksam geworden wegen ungewöhnlich vielen angebotenen ärztlichen nd therapeutischen Massnahmen und sehr umfangreiche Diagnostk.
Während meiner Afhänhalt habe ich von diesem angebotenen Massnamen nicht viel gesehen oder beser gesagt erhalten.
Obwohl meine Bedürfnise nd Aufregungen wurden bei der Visite besprochen und bestimmte Massnahmen genehmigt wurden von dem Personal Station II anders im Computer erfasst und falsch zu weiteren Bearbeitung gegeben. So wurde ich in verchiedenen Gruppen reingesteckt die mit meiner Diagnose und meinem Krenkheitsbild icht zu tun gehabt haben, so das sie die Gruppen vol gekriegt haben. Drei Tage hintereinander habe ich keine Anwendngen gehabt. An anderen Tagen manchmal 5, drei von denen waren Stromanwendungen obwohl ich Strom nicht vertrage. Alles wurde mit dem Stationsarzt der Anastäsist war besprochen leider um sonst.
Der Gipfel war ein Kindergarten für Erwachsene am Sonntag. Habe den Eindruck gehabt manche wolen nur Geld verdienen. Falls Interesse besteht bitte nbedingt anmelden bei Bewegugstherapetischen Training.
Das Krankenhaus bittet sehr viel aber man kann es nicht benutzen, da lapidare Antwort parad wir bitten es nicht nicht obwol es schwarz auf weiss angeboten wird.
Ich habe mehr Schmerzen als ich hierher kam. Es war alles um sonst. Das Geld für mein billigen Hotel Aufhenhalt muss meine Krankenkasse zahlen. Ich schreibe es schon drittes Mal. Muss schnell speichern bevor wieder alles gelöscht wird.

in Ordnung, wenn man eine Auszeit braucht

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ernährung
Kontra:
medizinische Betreuung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das Konzept der Klinik ist dann gut, wenn der Patient möglichst nur zum Relaxen und zum Entspannen am Kurprogramm teilnimmt. Medizinisches Personal unzureichend qualifiziert, Unzulänglichkeiten und "Baustellen" d.Schwestern und d.Ärzteteams werden zugegeben, aber schnell kaschiert und verbessert wird nichts. Wer Erfahrung im Gesundheitswesen hat, wird hier mit dem Kopf schütteln. 4 Wochen 40 Grad Außentemperatur (07/15) ist der denkbar schlechteste Monat, einen Klinikaufenthalt durchzuführen (keine Ventilatoren erlaubt, keine Klimaanlage vorhanden, nichts für kreislaufschwache Patienten (da auch keine ausreichende medizin. Betreuung der Klinik gewollt)). Ernährungskonzept ist gut, wenn man es annimmt. Leider bin ich mit meinem Erfahrungsbericht nicht der einzige Pat., Misstände in der Klinik wurden auch in Gruppentherapien angesprochen, nur dann hat man es als Pat. nicht mehr leicht, und es wird auch mal mit Entlassung gedroht.

Zum 2. mal Paracelsus und wieder fast alles Topp!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Leider nicht alles auf dem Plan ( Personalmangel ))
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Essen, freundlichkeit des ganzen Taem's
Kontra:
nörgelnde Patienten die mit nichts zufrieden sind!
Krankheitsbild:
Anpassumgsstörung, Panik und Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das 2. mal nach knapp 2 Jahren auf der Lahnhöhe. Und ich kam mir vor, als ich mein altes Zimmer bekam,dass ich nach Hause gekommen bin.
Dieses Mal bin ich auch nicht mit so hohen Erwartungen, an mich selber wie beim ersten Aufenthalt, an die Therapie ran gegangen.

Kurioserweise war ich auch die ersten Tage eher distanzierte zu den Mitpatienten wie beim ersten Mal. Was aber auch sehr gut war.

Mein Bezugstherapeut T.M. Engel war wie gewohnt freundlich und schonungslos Ehrlich ( er weiß wo von er redet & man kennt sich ja schon länger )! Alles in allem ein guter Therapeut, auch was die Mitpatienten so erzählt haben.

Was meinen Therapieplan anging, da waren meine pepersönlichen Erwartungen etwas hoch gesteckt für 3 Wochen plus 1 Woche Verlängerung.
Vielleicht war ich auch nicht kreativ genug mir mal etwas anderes auszusuchen.
Aber das wichtigste, was mich schon beim 1. mal weitergebracht hatte, habe ich auch bekommen.

Sogar das Familienstellen hat am letzten Tag noch funktioniert, weil eine Mitpatienten mir noch zeitlich eine Chance geben wollte.
Auch hier gilt mein Dank besonders an Frau Eick, die mir die halbe Stunde geschenkt hatte damit ich Aufstellen durfte.

Das Essen war wie immer Super, auch wenn es einige Mitpatienten nicht so gesehen haben. Aber darüber kann man sich ja im Voraus drüber informieren!
Die Damen im SBZ waren auch wie immer sehr freundlich.

Was leider von ein paar Mitpatienten kritisiert wurde war die Fußballubertragugnen im Fernsehraum. Aber ich kann ehrlich gesagt nicht meinen Klinikaufenthalt vom Film Angebot am Wochenende ausmachen, da dieses nur ein freiwilliges Zusatzangebot der Klinik ist. Und man die Meinung der breiten Masse auch respektieren muss!

Es gibt halt leider Mitmenschen, denen man es nicht recht machen kann und dann noch versuchen Mitpatienten umzustimmen. Bzw.versucht wird Stimmung gegen das EM Angebot zu machen. Nur weil es einem persönlichen nicht gefällt.

Es war ein sehr förderlicher Aufenthalt für mich!
Weiter so!

Meine Ansprüche waren zu hoch

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Mittagessen /Personal im Speisesaal
Kontra:
Abendessen nicht im Einklang mit Ernährungsberatung
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Auf Empfehlung meines Hausarztes trat ich den zunächst für 4 Wochen geplanten Aufenthalt in der Lahnhöhe an. Bei Anmeldung würde ich von einer wenig freundlichen Dame empfangen. Somit war der erste Eindruck nicht der beste. Dies wurde allerdings durch die stets sehr freundliche Stationshilfe wieder wettgemacht. Aus anderen Einrichtungen kenne ich es nicht, dass man sich selbst wiegen muss und die Werte in eine offen ausliegende Tabelle einträgt. Mir persönlich erschien die Diagnostik zu Beginn des Aufenthaltes dürftig. Die s.g. Eingangsdiagnostik bestand aus der Beantwortung zahlreicher Fragen am Computer. Die gleichen fragen waren dann wieder als Ausgangsdiagnostik zu beantworten.Darüberhinaus würde eine Blutentnahme durchgeführt sowie der Blutdruck gemessen. Möglicherweise kam es daher dazu, dass ich mindestens 3 unterschiedliche Diagnosen genannt bekam. Die Selbsterfahrungsgruppen mit einer überschaubaren Anzahl an Teilnehmern empfand ich als angenehm und hilfreich, zumal die junge Psychologin hier immer gute Ansätze hatte. Demgegenüber empfand ich das Familienstellen mit 30 und mehr Teilnehmern als Massenveranstaltung. Gut waren die Angebote aus dem Bereich der Physiotherapie wie Wirbelsäulengymnastik, Nordic Walking und die Lymphdrainage. Das vollwertige Mittagessen schmeckte mir immer gut, das Abendessen ist verbesserungswürdig. Durch die Ernährungsberaterin wird gelehrt, dass man möglichst tiereiweissfrei essen sollte. Stattdessen gibt es abends als Brotbelag immer Käse. Das Personal im Speisesaal ist überaus freundlich, hier ein besonderes Lob. Auch wie auf Sonderwünsche bei Unverträglichkeiten etc. eingegangen wird erlebt man selten.

2 Kommentare

MrHilflos am 05.07.2016

Zu dem wiegen kann ich nur sagen, dass es freiwillig ist sich in die Liste einzutragen.
Jedenfalls ist das auf der Paracelsus so.

  • Alle Kommentare anzeigen

Nichts für Leute die immer etwas brauchen um meckern zu können

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (besonderen Dank an meine Psychotherapeutin)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Danke an meine beiden Ärztinnen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Abläufe manches Mal etwas viel. Aber alle Achtung für die Koordinatoren)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (mehr braucht man nicht)
Pro:
alles
Kontra:
das Wetter in der Zeit meines Aufenthaltes. Sonnst nichts!
Krankheitsbild:
Depressionen, Suizit Gefahr, Erschöpfung
Erfahrungsbericht:

Wo Licht ist gibt es auch Schatten. Ich persönlich habe diesen aber nicht wahr genommen. So ist es keine Lüge, wenn ich sage das ich in allen Punkten sehr zufrieden war. Besonders die Freundlichkeit des gesamten Personals, egal ob Chefarzt, Fachärztin, Terapeuten, Küchenfrauen, Putzfrauen, also wirklich alle waren sehr freundlich, was sich auch auf den Behandlungserfolg auswirkt. Besonders das Team vom SBZ, hat es immer geschafft mich in gute Laune zu versetzen. Manche ehem. Patienten beklagen das Doppelzimmer. Ich fand es besser als in einem Einzelzimmer untergebracht zu sein. Natürlich hängt das auch vom Zimmernachtbarn ab. Ich habe bei beiden Glück gehabt und auch dadurch mehr wichtige Dinge aufnehmen können, als wenn ich alleine gewesen währe. Durch die herrliche Lage der Klinik, bestehen auch wunderbare Möglichkeiten der Freizeit Gestaltung in der Natur.Die Umstellung auf die angebotene Ernärung ist mir nicht schwer gefallen. So habe ich nur sehr selten "gesündigt" was das Essen betrifft. Auch der Kaffee-Enzug hat mich nicht gestört. Ab der Hälfte meines Aufenthaltes habe ich zwar jeden Tag mit einer Tasse Bohnenkaffee begonnen, was , nicht ganz legal, möglich ist. Aber das war es dann auch. Der angebotene Körnerkaffee ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber schmeckt auch nicht schlecht. Da hier keine Namen genannt werden sollen, erwähne ich auch nicht die Station auf der ich gewesen bin. Möchte mich aber bei allen, die etwas mit mir zu tun hatten herzlich bedanken. Im übrigen besteht auch immer die Möglichkeit eine Änderung herbei zu führen, sollte man mit einem/einer Person nicht zufrieden sein. Einfach den Mund aufmachen. Ich musste dies nicht tun und denke es geht den meisten so wie mir. Ich würde die Klinik auf jedem Fall weiter empfehlen!

1 Kommentar

MrHilflos am 05.07.2016

Kaffee trinken ist doch nicht verboten!
Es liegt doch im Ermessen jedes einzelnen ob er ihn trinkt oder nicht.
Wir sind alle nur Menschen, die halt sich etwas Gutes tun wollen und auch sollen.

Super tolle Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapien, Familienaufstellungen, Freizeitangebote
Kontra:
zu wenige freie Plätze bei den Kreativkursen, sehr kleine Zimmer
Krankheitsbild:
Erschöpfungszustand, Ängste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir konnte nichts besseres passieren als diese Klinik. Mir hat der Aufenthalt sehr gut getan und ich habe so viel mitnehmen können.
Ich kann diese Klinik nur weiterempfehlen.
Ärzte sowie auch Therapeuten waren alle sehr nett, das Essen ok und vor allem lernt man viele nette Menschen kennen. Die besten Therapeuten waren die Mitpatienten.
Das einzige was ich bemängeln würde, sind die sehr kleinen Doppelzimmer.
Ich komme sehr gerne wieder.

Immer wieder!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ganzheitliches Therapiekonzept (Körper-Geist-Seele)
Kontra:
Viel zu kleine Zimmer!
Krankheitsbild:
Depressionen, chronische Erschöpfung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vom 11.05. bis 15.06.2015(!)durfte ich die Lahnhöhe als Patientin erleben und erfahren.
Chronische Erschöpfung hatte zur rasanten Einweisung geführt.
Die Anmeldung -
verlief problemlos und freundlich
Die Aufnahme -
war herzlich und zuvorkommend
Das Zimmer -
dass ich mein Zimmer mit jemand Fremden über eine längere Zeit sollte teilen müssen, war mir im Vorfeld ziemlich unbehaglich. Doch ich hatte Glück und eine sehr sympathische Zimmermitbewohnerin nahezu gleichen Alters. Auf diese beengten 'Wohn'verhältnisse muss man sich einlassen können oder andernfalls den Aufpreis für Einzelbelegung in Kauf nehmen. Das Zimmer war sauber und gepflegt, ebenso wie das täglich gereinigte Bad.
Das Pflege- und Servicepersonal -
liebevoll zugewandt, aufmerksam, hilfsbereit
kurzum einsame Spitzenklasse! Ein herzlicher Gruß an die Damen der Stat. "Bircher-Benner"
Das Essen -
vegetarische Vollwertkost erster Güte!
In 5 Wochen kann ich mich nicht erinnern, zweimal das gleiche Mittagessen serviert bekommen zu haben. Für 'Carnivoren' evt. eine Herausforderung, aber eine zu meisternde, die man u.U. nie mehr missen will.
Die Therapien -
egal ob Einzelgespräch, Vorträge, Gruppentherapien(ein riesiges Dankeschön! an den Arzt, der in seiner unnachahmlich ruhigen Art eine wohlig-vertrauensvolle Atmosphäre schaffte), Kunst- und Körpertherapien, div. Physiotherapien - alle waren aus meiner Sicht zielführend und erfolgreich für mich.
Das Kurgelände-
wunderbar mit Flora u. Fauna
Minuspunkte -
*bekommen bei mir das viel zu kleine Zimmer!!
*MTT war mir 'verordnet' worden als freiwillige Maßnahme, die ich gerne in Anspruch genommen hätte. Doch aufgrund des Therapieplans, wäre ich gezwungen gewesen, mir eine kostenpflichtige 'Card' des privaten Betreibers der 'Muckibude' zuzulegen. Nein danke, sage ich da, SO nicht!
*auch gewöhnungsbedürftig war, trotz des traumhaften Wetters abends um 22:00Uhr ins Haus zu müssen....woran das wohl liegen könnte?

FAZIT: JEDERZEIT wieder und sehr gerne nochmal!

2 Kommentare

bati am 04.05.2016

Hallo gut das es dir gut geht.. bin bald auch dort...wollte mal fragen wie die tages Abläufe sind... also wan aufstehen ab wann anwendungen,, und welche Anwendungen und therapien dort gibt....kann man auch anwendungen ablehnen,,, gibt es entspannungsübungen massagen physiotherapien? Und wird man beim der ersten sitzung beim arzt komplett durch gecheckt? Wenn ja wie? Wie sind die zimmer eingeteilt hoffe ja das ich einen netten zimmerkollegen habe oder allein auf zimmer bin.... Ich habe viele Körperliche Beschwerden und bin schwach..bin psychisch sehr down... mir wurde Erschöpfung/Burnout und die richtung Depression gesagt...dazu hws syndrom bws.. skoliose.. hws verspannungen und Rückenprobleme hab ich dazu auch noch...ich hoffe die zeit dort wird mir auch helfen.... danke für die antworten

  • Alle Kommentare anzeigen

Lebensverändernd

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Die "Krankenhauszimmer" sind klein. Auch das Bad. Ich habe dort aber nur von 22.00-06.30 Uhr geschlafen und manchmal Mittags. Dann ist das akzeptabel.)
Pro:
SchreibLust; hat mir geholfen meine anderen Anteile zu erkennen
Kontra:
Das muss jeder für sich herausfinden.
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Seit ein paar Tagen bin ich nach einem 4-wöchigen Aufenthalt nun wieder zu Hause. Die 1. Woche hatte ich "frei" - zuerst hat es mich gewundert im Nachhinein habe ich gemerkt, dass ich die Zeit brauchte um anzukommen. Dies ist wohl auch ein Erfahrungswert der Klink, da viele sich erst mal ausschlafen (müssen) oder Migräne oder ä. bekommen und so auch gar nicht in der Lage wären an Vorträgen oder Anwendungen teil zu nehmen.
Gewundert habe ich mich auch über das Essen. Hier bekommt man eine vollwertige vegetarische Kost. Ich kann im Vorfeld jedem das Buch "Unsere Nahrung - unser Schicksal" von Dr. Bruker nur empfehlen. Ich habe die für mich wichtigen Sachen wie Frischkornbrei morgens und das richtige Brot bereits umgesetzt sowie den weitest gehenden Verzicht auf industriellen Zucker.
Die Anwendungen waren sehr gut und wurden liebevoll durchgeführt. Ich fühlte mich in guten Händen.
Die Teilnahme an den Vorträgen (z.B. 2* WEGK-Gruppe)hat mir sehr gefallen. Dr. Karcher spricht jeden an mit seiner Art und Weise, - wie und was er sagt ist überzeugend und authentisch. Er hat sehr viel Erfahrung und das merkt man sofort.
Die Gesamtstimmung in der Klinik ist freundlich und warm. Die Mitpatienten helfen einem auch, in der Gruppe, bei der Familienaufstellung und auch in der freien Zeit. So kann, ja muss man reflektieren und deshalb ist man ja stationär um die Welt da draußen mal auszuschließen. Täglich konnten man bei der Abreise sehen wie verbunden Menschen sein können nach so kurzer Zeit.
Ich habe die Zeit genossen und hatte auch viel Spaß, der auch nicht zu kurz kommen darf. Ich habe auch Dinge gemacht die ich vorher noch nie gemacht habe :-) Überhaupt habe ich dort viel gelacht. Ich habe mich gut erholt und habe das Rüstzeug mitgenommen nach Hause um an meiner "Krise" weiter zu arbeiten. Dafür bin ich sehr dankbar. Es war eine gute Zeit!

Mehr Erholung, weniger Therapie

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Schwestern haben besser beraten, als die Therapeuten)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (kaum Therapien bzw Gespräche)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
offen, freundlich, Mitpatienten sind super, Schwestern sind die besseren Therapeuten
Kontra:
1x wöchentlich Einzeltherapie- viel zu wenig, man muss für seine Wünsche jedem hinterherrennen, bekommt kaum Therapien
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 3 Wochen insgesamt in der Klinik. Psychosomatik- Depressionen und Verluste.
Die Schwestern, Therapeuten und Mitpatienten waren sehr nett. Trotzdem sind die Schwestern und die Patienten die besseren Therapeuten! Einzelgespräche gab es nur einmal wöchentlich (-viel zu wenig!!)
Außerdem haben sich die Schwestern auf das individuelle Problem eingestimmt und nicht irgendwelche schwachsinnigen Fragen gestellt, die gar nichts mit dem Aufenthalt der Klinik gemeinsam haben.
Ich hatte weder die Kunst- noch die Musiktherapie, obwohl ich beim Eingangsgespräch darauf hingewiesen habe, dass ich gerne in dem Bereich sein möchte-> Habe dann erfahren, dass JEDER diese Therapien anfangen muss (man kann jederzeit gehen, wenn man sich nicht wohl fühlt). Ich hatte enau 11/2 bis 2 Wochen NICHTS zutun.. naja 10 Bücher weniger auf meiner Leseliste.
Mein Plan war leer, als ich gefragt hab, wann die Therapien denn mal richtig starten, hieß es eigentlich müsst ich 4 Wochen bleiben - sprich die hätten mir die letzte Woche den Terminplan vollgehauen, während ich die ersten 3 Wochen nur gechillt hätte...super Lösung-macht ja auch kein Stress.

Die Selbsterfahrungsgruppe war die Einzige Therapie, die mir einigermaßen geholfen hat. Da ich wegen vielen Verlusten leide, bin ich trotzdem NICHT in die Trauerbewältigungsgruppe gekommen und niemand konnte mir sagen wieso.. Super-Das war der wichtigste Baustein!

Ihr müsst eure eigene Erfahrung machen, die Klinik ist so sehr nett gemacht und in einer schönen Gegend. Ans Essen (Nur vegetarisch) müsst ihr euch gewöhnen, aber schmeckt IMMER sehr gut!
Freut euch auf die Einführung in die Achtsamkeit...da dürft ihr euch ROsinen ans Ohr halten- klingt verrückt? ist es auch! Aber manchen Leuten hilft es...(mir nicht ich bin rausgegangen)

Nochmal in die Klinik für eine Therapie? Nein!
Zur Erholung und Abnehmen? Definitiv!

Schreibt mir, wenn ihr fragen habt!

Mfg. Jessi (21 Jahre)

Das Beste das es gibt .

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Beste Anwendungen , Sehr gute Ärzte , Spitzes Essen , Alles Bestens !!!
Kontra:
---------- . ! ! !
Krankheitsbild:
Rückenleiden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war schon in mehreren Kur-Reha und Schmerz-kliniken . Eine solche intensive und individuelle Behandlung hatte ich bisher noch nicht erhalten .

Bei der fast täglichen Visite wurden meine Behand- lungen abgesprochen,ausgewertet und neu eingeteilt.

Die Physiotherapeuten waren in ihren Behandlungen hervorragend und nachsichtig bei Schmerzen des Patienten.

Das Pflegepersonal war in Höflichkeit und Hilfbereitschaft nicht zu übertreffen.

Das Essen war hervorragend und das Personal war so gut und freundlich ,daß mir hierfür die Worte fehlen.

Alles in Allem die Höhenklinik Lahnnstein werde ich wärmstens weiter emofehlen ! ! !

Immer wieder Lahnhöhe...

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das gesamte Team.....super
Kontra:
Doppelzimmer
Krankheitsbild:
Angst..Panik...Depression..Trauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war nun schon 2 mal dort....Psychosomatik...Station Paracelsus und muss sagen alles TOP.. Ärzte Schwestern...Therapeuten sehr EinfühlSam liebevoll stets um das Wohlergehen der Patienten bemüht.Fühlte mich sehr gut aufgehoben und ernst genommen. Immer hatte jemand Zeit wenn es mal nicht so gut ging.
Mein Therapieplan war super auf mich abgestimmt und ich hatte viele Einzel Therapien.
Das Essen super und geschmacklich einfach nur lecker.

Dreistigkeit und Respektlosigkeit

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
fast alles
Krankheitsbild:
starke Depressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

In der Klinik hacken die Therapeuten auf einem rum und behandeln den Patienten wie ein Kleinkind sobald man seine eigene Meinung äußert oder wagt das Konzept der Klinik "dreister weise"zu hinterfragen. Sie setzen den Patienten unter Druck so zu essen wie sie es wollen und kritisieren die Probleme der Patienten statt sie zu behandeln und stellen abstruse Diagnosen die nicht der Wahrheit entsprechen. Die Therapeuten missachten das Recht des Einzelnen zu essen was er möchte wenn er sich im privaten Raum aufhält. Das Recht der freien Meinungsäußerung wird missachtet oder durch unangemessenes Verhalten des Personals unterdrückt. Auch sich mit Freunden auf dem privaten Zimmer aufzuhalten scheint hier nicht erwünscht. Trotz Einzelzimmer werden nicht in der Hausordnung verankerte Regeln strikt und durch Druckaufbau versucht durchzusetzen und es besteht kein Wille auf die im Konzept hoch gepriesene Individualität der Patienten einzugehen und die Probleme aktiv anzugehen. Wer sich ohne eigene Willensäußerung über längeren Zeitraum anpassen müssen will ist hier gut aufgehoben. Ansonsten besteht anscheinend nicht der Wille dem Patienten psychisch und körperlich weiterzuhelfen.
Ich war auf der Psychosomatik und hatte ein Einzelzimmer.

tolle Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nein
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zuerst ganz ungewohnt aber nach ein paar Tagen der Eingewöhnung habe ich festgestellt es ist eine super Klinik.
Es wird sich gekümmert,das Essen ist super (Vollwertkost),das Personal und Ärzte einfach liebevoll.
Aus familiären Gründen musste ich abbrechen aber ich werde für eine Fortsetzung der Behandlung dort wieder hin fahren.

Auch in den besten Kliniken gibt es schwarze Schafe

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Vitalstoffreiche Vollwertkost, Körperanwendungen, Kneipp, Therapieangebot
Kontra:
Krankheitsbild:
PTBS, körperlich. Symptomatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war mit dem tollen Therapieangebot, dem Essen, den Anwendungen, Heublumensack mit Entspannungsmusik, dem Klinkgelände, sehr zufrieden. Auch das Pflegepersonal verhielt sich überwiegend freundlich, erschien mir kompetent. Meine Ärztin und Therapeutin kann ich wirklich sehr empfehlen, da sie eine überaus sehr menschliche, liebe und fachlich sehr gute mitfühlende Therapeutin und sehr engagierte Ärztin ist. Dem Chefarzt kann man nur raten, machen auch Sie weiter so.
Leider konnte einem der Oberarzt so manche Tage richtig versauen und retraumatisieren. Er galt als sehr respektlos den Mitpatienten gegenüber. Seine herablassende, teils miese, kühle unempathische, unreflektierte und furchteinflössende Art, die Machtspielchen nicht nur uns Patienten, sondern auch dem Klinikpersonal gegenüber waren wirklich unangenehm. Auf mich wirkte er selbst sehr hilfebedürftig.
Vor allem verstand er es sehr gut, angemessene Wünsche und Kritik der Patienten und wirkliche, objektivierbare Mängel als Wahrnehmungsfehler der Patienten darzustellen. Das geht gerade in einer psychosomatischen Klinik überhaupt nicht, beeinträchtigt doch schon sehr Qualität und Therapieerfolg und finde ich sehr erschreckend.

Weitere Bewertungen anzeigen...