• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Klinik Lahnhöhe

Talkback
Image

Am Kurpark 1
56112 Lahnstein
Rheinland-Pfalz

127 von 177 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

181 Bewertungen

Sortierung
Filter

Dankeschön für Ihre Hilfe

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (leider Kassen bedingt zu wenig gute Anwendungen. Alles was gut ist und hilft, ist zu teuer und deswegen begrenzt.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (kleines bisschen mehr Freizeit Angebote, dann wären die Wochenende nicht so lang)
Pro:
Kontra:
leider zeitlich begrenzte Aufenthalt.
Krankheitsbild:
Depressionen- Trauma- Chronisch Schmerzpatient
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin 44 Jahre alt und habe zum ersten mal zugelassen das man mir hilft.
Hier konnte ich mich vertrauensvoll in der Obhut der Ärzte, Schwestern, Pflegepersonal und alle anderen Angestellten der Klinik hingeben.
Es war eine große Herausforderung für mich im 2 Bettzimmer ohne Fernseher und vegetarischer Ernährung zu sein aber nach 2 Wochen stand für mich schon fest eine Verlängerung zu beantragen und somit genoss ich 5 Wochen.
Ich danke ALLEN die mit mir zu tun gehabt haben !

Sollte ich noch einmal hilfe benötigen, werde ich hier hin zurück kommen.
Ich weiß es sehr zu schätzen das ich auch wilkommen bin.


DANKE!

Bitte gut überlegen, ob man lieber eine andere Klinik besucht.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Man ist auf sich allein gestellt ;)
Kontra:
Man ist auf sich allein gestellt ;)
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Geht es noch schlechter? Ich hoffe nicht. Das schlimmste Erlebnis war, als die Nachtschwester um 1 Uhr nachts keine ordnungsgemäße Versorgung durchgeführt bei einem Schockzustand. Allerdings: Beim 1. Klingeln kam die Schwester, ging aber einfach wieder. Wir konnten es beide nicht fassen. Beim 2. Klingeln wurde als lebensrettende Sofortmaßnahme nach 3 Minuten lediglich eine Kotztüte gereicht, Patienten lässt man quasi einfach im Schockzustand liegen. Blutdruck wurde nicht gemessen und auch sonstiges Gesunderhaltendes nicht unternommen. Hat sie überhaupt eine Krankenschwesterausbildung genossen oder ist das nur ein Pförtnerjob als Nachtwache??
Am nächsten Tag wurde nicht nach dem Befinden gefragt. Bei 40Grad Außentemperatur, keine Jalousie im Zimmer, Ventilatorverbot (das bei Kreislaufschwäche, generell ist das eine Klinik bei der keine elektrischen Geräte erlaubt sind)
Im Schwesterzimmer wurde am nächsten Tag diskutiert, das konnte man leider von außen mithören, dass der Patient ja selbst schuld sei. WTH? 1.Hilfe wurde also vernachlässigt, und wenn man sich beschwert, geht man eine Art Spießrutenlauf in der Klinik durch.
Die verantwortliche Ärztin (ca. 50 Jahre und Assistenzärztin) ließ sich ständig verleugnen, ein Arztwechsel war unmöglich.
Als Ergebnis durch ein späteres Gespräch mit der Staionsschwester, kam heraus, dass das Konzept der Klinik sei, dass Patienten für sich selbst sorgen, zuhause müssten sie das ja auch tun. Der Unterschied ist dabei, dass ich zuhause Ventilatoren bei einer hohen sommerlichen Außentemperatur nutzen darf, wenn ich möchte, und die Hausärztin meiner Wahl entsprechend lesen kann, Beipackzettel liest und weiß, wenn der Patient Blutunterdruck hat, dieses Medikament nicht gegeben werden darf, was den Schockzustand verursachte. Es stand dick und fett auf dem Beipackzettel.
(Eine dementsprechende Meldung wurde auch an zentrale Stellen außerhalb der Klinik weitergegeben.)
Ich könnte noch mehr aufführen, dafür fehlen allerdings Zeichen ;)

Der Aufenthalt hat mir geholfen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal, Ernährung, Therapie
Kontra:
Therapiezuteilung ist ein wenig intransparent
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Sommer 2018 in der Klinik Lahnhöhe, Psychosomatik. Mein Start dort war stressig wegen den Doppelzimmern (kein Rückzug), wegen dem Essen (vegetarisch, oh je), wegen der vielen Leute (bin eher Einzelgänger). Ich denke, so oder ähnlich fühlen sich viele, die in einer Klinik ankommen.

Letztendlich waren meine Sorgen unnötig: Die Lahnhöhe fühlt sich gut an, menschlich und professionell, das Vollwertessen hat sich als spitzenklasse herausgestellt, Doppelzimmer war auch OK. Zwischendurch habe ich versehentlich vom "Hotel" gesprochen.

Die verschiedenen Therapien (Musik, Aufstellung, Psychoedukation u.a.) waren hilfreich, wenn auch auf meinem Tagesplan gefühlt wenig. Besonders erwähnen möchte ich meinen Therapeuten, Herrn Dr. Schemionek. Gegen Ende des Aufenthaltes habe ich ihn "Sechs Richtige im Therapeutenlotto" genannt, aber der Reihe nach:

Am Anfang war ich skeptisch, ich habe ihn bei der ersten Begegnung als streng empfunden, als distanziert. Ich hatte Ängste, dass die Wochen in der Klinik zum Flopp werden, weil ich nicht mit ihm zurechtkomme.

Im Rückblick mag ich es so sagen: Herr Schemionek ist lösungsorientiert, er ist hartnäckig und gerne auch mal provokativ. Er ist wohlwollend, hat einen subtilen Humor und ist mitfühlend, jedoch ohne "Heititei". Wer getröstet werden will, ist bei anderen Therapeuten womöglich besser aufgehoben.

Wer dagegen bereit ist, sich auf seine Therapiemethodik einzulassen und auch an den Übungen dranzubleiben (vordergründig banale Sachen, die erst mit der Zeit Wirkung entfalten), hat echte Chancen, dass ihr/ihm nachhaltig geholfen wird.

Kraftort und Energiequelle

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Heilende Umgebung, vielfältige Therapien und hervorragendes Essen
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist wunderschön gelegen, Naturfreunde werden hier viele neue Wege finden. Therapeuten helfen dabei, ihren persönlichen Weg und die Richtung zu erkennen.
In Gesprächen mit ihrem Bezugstherapeuten, zum Teil provokant und hartnäckig in der Fragestellung, werden Sie wohlwollend zum Ziel geführt. Der Ansatz ist lösungsorientiert, mit Blick nach vorne.
Viele unterschiedliche Therapieformen greifen ineinander und so sollte jeder etwas entsprechend seiner Neigung finden. Eigenverantwortung wird begrüßt und ihre Wünsche je nach Kapazität berücksichtigt.
Besonders hervorzuheben ist die Ernährung. Die Vollwertkost lässt keine Wünsche offen. Lassen sie sich inspirieren und nehmen sie viele tolle Rezepte mit nach Hause. Auch der Besuch der Lehrküche ist zu empfehlen.
Ich kann die Klinik sehr empfehlen. Herzlichen Dank an alle, die mich in vier Wochen begleitet,gestärkt, ermutigt und verwöhnt haben. Es tat gut so umsorgt und gesehen zu werden.

Hier wird die Seele gesund

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Die Zimmer)
Pro:
Alles
Kontra:
Die kleinen Doppelzimmer
Krankheitsbild:
Depression, Trauerbewältigung
Erfahrungsbericht:

Bis auf die winzig kleinen Doppelzimmer war alles an dieser Klinik top. Sehr nette, aufmerksame Ärzte. Sehr nettes Personal in allen Bereichen. Sehr gute Therapieangebote. Essen war saulecker, obwohl ich kein Vegetarier bin. Das Haus, der Park - alles sehr gepflegt. Ich kam als nervliches Wrack und ging als positiv gestimmter Mensch. Ich würde bei Depressionen jederzeit wieder auf die Lahnhöhe gehen. Hier wird einem wirklich geholfen.

Absolut Empfehlenswert - eine Klinik zur körperlichen und seelischen Heilung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
das Personal, die Umgebung, das Therapieangebot, die Patientengemeinschaft
Kontra:
Abläufe in der Platzvergabe der einzelnen Therapien
Krankheitsbild:
Mittelschwere Depression, leichte Zwangsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es ist so wertvoll, dass es diese Klinik gibt. Zunächst einmal ist sie wunderschön gelegen mit einem Park, umringt von Wald und Hügeln, in denen man einfach kleine und große Ausflüge machen kann. Insgesamt gibt es 5 Psychosomatik -Stationen, in den unterschiedlichen Therapien lernt man zwar auch Patienten anderer Stationen kennen, jedoch wird beim Essen (mit fester Platzanweisung), wöchentlichen Stationstreffen und Therapiegruppen eher Wert darauf gelegt, dass die Patienten einer Station stärkeren Kontakt miteinander haben. Mir persönlich hat die Klinik sehr geholfen: und zwar mein Therapeut, welcher gleichzeitig auch mein Arzt gewesen ist, die Pflegerinnen auf meiner Station, welche zu jeder Zeit auch für (Therapie-)Gespräche zu haben waren, die einzelnen Therapieformen und besonders die Patientengemeinschaft. Letztere ist sehr wertvoll, denn es herrscht eine Atmosphäre der Offenheit, Toleranz und des Interesses. Gleichzeitig hat jede*r seinen bzw. ihren Raum. Wichtig finde ich, dass Lahnhöhe sehr großen Wert auf Eigeninitiative legt. Das Angebot ist groß und offen, man muss es aber zum Teil selbst einfordern - niemand läuft einem hinterher.
Ich hatte Glück mit meinem Therapeuten und den Therapien, da ich zur Ferienzeit jedoch da war sah der Therapieplan bei einigen Mitpatienten ziemlich leer aus. Woran die Klinik arbeiten muss ist, dass Plätze in Therapien auch wirklich gesichert werden - sehr häufig mussten wir nachfragen, was denn mit den angefragten Therapien sei. Trotz allem sind die einzelnen Therapieformen klasse und auf die jeweiligen Bedürfnisse des Patienten ausgerichtet (und die Klinik hat ein sehr breites Spektrum!).
Insgesamt herrscht eine Atmosphäre der Menschlichkeit, die sehr heilsam ist. Ich empfehle diese Klinik absolut weiter !

Aber Achtung an alle, die gegenüber Ernährungsumstellung nicht so offen sind: Es gibt keinen Kaffee, viel Tee und ausschließlich Vollwertkost mit viel Rohkost. Sehr gute Qualität, aber nicht für jedermann bzw. -frau ;)

Nicht empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Doktor Bruker-Diät
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Nicht empfehlenswert. Es lief immer etwas falsch und die jungen Schwestern auf Station spielten sich auf. Empathie nennt sich anders. Die Stationsleitung macht nichts dagegen und die Psychotherapeutin hat absolut keinen Plan. Im Vergleich zu einer anderen Klinik absolut schlecht. Das Essen (ich habe Allergien gegen bestimmte Speisen) hat fast jeden Tag nicht geklappt und Patientenfragen werden vehement ignoriert. Man muss die Schwestern mehrmals dasselbe fragen, bis sich mal jemand kümmert. Ich lag auf Station 2. Die Statistik der Patientenbefragung können Sie sich schenken, das entspricht nicht der Realität.
Der Kontakt zu den Patienten war das Beste. Hat man keine Probleme und fügt sich, ist man dort willkommen. Wer dort arbeitet, ob als Assistentarzt oder Schwester hat wohl keine anderen guten Alternativen bekommen, oder wahrscheinlich einen schlechten Abschluss.

1 Kommentar

Zimtzicke am 06.08.2018

...viel scheinst Du nicht begriffen zu haben, während Deines Aufenthaltes. Verallgemeinerungen, Abwertungen, Nörgeleien sind leider keine Behandlungsinterventionen.

Ich war zufällig Juni/Juli 2018 auch auf Station 2 als Patientin.

Die Therapeuten und Mitarbeiter haben und brauchen bei so einem „Gejammer auf hohem Niveau - Geduld wie ein Holzschaukelpferd“ und bringen diese auch tatsächlich auf. Was aber tun, wenn jemand seinen Kopf schütteln mag, bis ein Haar in die Suppe fällt, die dort nach Bruker eh nur seltenst serviert wird?

Eigenverantwortung kann auch mit Eigeninitiative und Mundaufmachen geübt werden. Die Mitarbeiter im Speisesaal sind sehr entgegenkommend, bei allen Unverträglichkeiten flexibel. Wenn allerdings individuell, speziell angefertigte Speisen serviert werden und der Patient sich noch nicht einmal abgemeldet hat, wird’s doof.

Kannst hoffentlich Dich zuhause wieder gut erholen, alles Liebe auch Dir!

Schlüsselerlebnis für meine Genesung

Psychosomatik
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 1989
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Erfahrungsbericht:

Ich war vor vielen Jahren wegen chronischer und aktuter Neurodermitis in der Klinik. Die Zeit habe ich in sehr guter Erinnerung und die Behandlungsmethode ist auch einer der wesentlichen Gründe, warum es mir heute so gut geht - nachdem ich zunächst auch die Jahre nach der Klinik weiter an Neurodermitis litt.
In meiner Verzweiflung habe ich mich an das Konzept der Klinik erinnert, die Haut nach der Dauerdusch-Therapie nicht zu cremen und überhaupt jegliche Pflege einzustellen. Das ist ein extrem harter Weg für eine cremesüchtige Haut. Ich bin ihn gegangen und er hat mich letztendlich zu heiler Haut geführt. Mir geht es heute - schon mehrere Jahre absolut cremefrei - sehr, sehr gut. Dafür, dass ich diese Form der Therapie in der Klinik kennengelernt habe, bin ich ihr heute noch dankbar. In dem Buch "Ich bin dann mal die Haut retten" erzähle ich davon, was das Leben mit Neurodermitis im Alltag bedeutet und welche Erfahrungen ich mit Kliniken - auch der Klinik Lahnhöhe -, Behandlungsmethoden, diversen Ernährungskonzepten und schließlich dem konsequenten Pflegeverzicht gemacht habe.

Einfach die perfekte Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Danke Frau Jonas)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles perfekte Therapien)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles schnell und reibungslos)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles perfekt
Kontra:
Zweibettzimmer
Krankheitsbild:
Mittelgradige Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alles perfekt, danke an das gesamte Team der Station paracelus.

Das einzige was nicht so schön war, dass der Rauch von den Rauchern ins Zimmer zog, da ich das Zimmer über dem Eingang hatte. Und das überall die Kippen rumlagen obwohl überall genügend Mülleimer waren,sogar da noch vor den Bänken lagen. Fand ich unmöglich, sind doch alles erwachsene, machen sie das auch zu Hause so ?

War jetzt das dritte mal da, und kann die Klinik nur empfehlen!!!!
Es wird alles getan um dem Problem auf den Grund zu gehen,und die Therapien sind sehr sehr gut. Ich bin gestärkt und mit vielen neuen Eindrücken nach Hause gekommen!!!!

Danke nochmal für alles,immer wieder zurück in die Klinik !!!!!

3 Kommentare

beluga81 am 08.07.2018

Hallo, sind in den Zweibettzimmern Möglichkeiten seine Wertsachen unter Verschluss zu verstauen, z.b. ein Tagebuch usw.? Absperrbare Schublade z.B.?

  • Alle Kommentare anzeigen

Ziel erreicht

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Das Zimmer ohne TV war nicht so toll.)
Pro:
Gute Anwendungen
Kontra:
Kleine Doppelzimmer
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 3 Wochen dort und alles in allem bin ich zufrieden. Mein Ziel war die Depression in den Griff zu bekommen und vom Alkohol loszukommen. Das ist mir gelungen.

Von dem Essen habe ich anfänglich zugenommen. Dann habe ich die Sahne weggelassen, keinen Brei gegessen, Salat nur noch mit Olivenöl und Zitrone selbst angemacht. So hatte ich in 3 Wochen 5 Kilo abgenommen.

Das kleine Doppelzimmer empfand ich als Zumutung. Zumal meine Zimmernachbarin ständig mit mir reden wollte. Sie hat auch nie den Raum verlassen, wenn sie nicht musste. So hatte ich praktisch keine Privatsphäre. Das hätte mir wirklich gut getan, wenn ich mehr Ruhe gehabt hätte. Darum bin ich auch nach 3 Wochen weg.

2 Kommentare

beluga81 am 08.07.2018

Gibt es keine Trennwand oder einen Vorhang, damit man etwas für sich sein kann im Zimmer, in Ruhe Tagebuchschreiben usw.? Rückzugsmöglichkeiten sind für mich ganz wichtig sind wo ich niemanden hören und sehen muss. Ich möchte mich ganz auf meine Heilung konzentrieren können.

  • Alle Kommentare anzeigen

Rückzugs-Oase

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Selbstgefühl stärken
Kontra:
Krankheitsbild:
Psychosomatische Störungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war einmal für 4 Wochen und einmal für 6 Wochen dort. Das Konzept der Klinik, Betreuung und Gestaltung ist sehr gut! Das Personal gut geschult. Saubere Klinik. Die Lage perfekt. Auf einer Höhe gelegen, mit angrenzenden Kurpark und vielen Spaziermöglichkeiten runden den Aufenthalt positiv ab!

"Das es soetwas noch gibt!!"

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ganze 5 Sterne plus- rundum!!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (alle Fragen wurden berücksichtigt und verständlich beantwortet)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (engagierte, empathische Ärzte und Therapeuten)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (strukturiert von der Aufnahme bis zur Entlassung)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Bitte nicht vor den Doppelzimmern zurückschrecken, sie sind ein echtes PLUS!)
Pro:
wertschätzender Umgang aller plus engagierte Fachkompetenz
Kontra:
rein gar nichts, da ich kein" Haar in der Suppe suche"
Krankheitsbild:
mittelschwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hier stimmte einfach alles rundum!!
Getragen von Vertrauen, Wertschätzung,Augenhöhe, Kompetenz und Empathie konnte ich hier wirklich innerlich loslassen und zur Ruhe kommen. Hier arbeitet ein wirkliches Team Hand in Hand zusammen,das Individualität trotzdem zulassen kann.300 verschiedene angebotene Therapien, welches Haus kann das schon bieten!!Wer bereit ist als Patient in die Eigenverantwortung, Selbstreflexion zu gehen, erhält hier volle Unterstützung! Die Doppelzimmer sind ein genialer konzeptioneller Griff, da vieles im Miteinander der Patienten geschieht.So wurde auf meine Not mit meiner sehr schnarchende Mitpatientin im gleichen Zimmer, die zusätzlich unter Schlafapnoen litt nicht schlafen zu können eingegangen und im Stationsteam (Paracelsus-Stat.) bewegt: nach 2 Nächten konnte ich in das Zimmer einer nicht schnarchenden Patientin umziehen. Das Bruker-Ernährungskonzept berücksichtigt zwar weniger die geistige Komponente des Menschen, doch sein materialistischer Erklärungsansatz überzeugt für sich allein!! Es ist ein Unding und eine Schande, dass diese so gut arbeitende Klinik immer wieder um die Anerkennung ihrer ganzheitlichen Therapien bei den Kostenträgern kämpfen muss. So wird besonders dem kranken,leidenden Menschen seine Würde in Frage gestellt und das bestehende Gesundheitsysthem führt zur sozialen Verehlendung! Es ist die innere Haltung der hier Tätigen, aus denen ein humanistisches Menschenbild spricht, das hier spürbar bis ins Atmosphärische hinein heilend wirkt.
Ich empfehle das vom Chefarzt mit geschriebene und veröffentliche Buch "SEELENZEIT" zu lesen. Es liegt auch jeden Freitag auf dem Büchertisch im Klinik-Foyer aus.Ein Lob auch dem klinikeigenen Kultur-Kreis: er bietet anspruchs- und humorvolle Kino- und Dokumentarfilme an den Wochenenden an, oder musikalische Beiträge von Niveau. Ergänzend dazu die psycholog. feinsinnigen Abendvorträge im Bruker-Haus nebenan.
Ganze 5 Sterne plus für diese Einrichtung!!

Super Klinik !

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
einfach alles
Kontra:
Handyverbot, auch rundherum ziemlich schlechten Empfang
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall, Gleitwirbel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Super Klinik! Ob Behandlung, Ärzte, Therapeuten, alle nett und als ob sie nur auf mich gewartet hätten.
Kaum Wartezeiten bei den Behandlungen, super Organisation, Essen spitze. Auch meine Beschwerden sind
während und nach dem Aufenthalt besser geworden.
Vor allem der behandelnde Arzt, Dr. Morguet, nahm sich viel Zeit und war in seiner Art nicht zu übertreffen.
Großes Lob an die gesamte Klinik!

Klinik Lahnhöhe

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die Ärzte geben sich sehr viel Mühe. Essen immer frisch zubereitet.
Kontra:
Das viele Ärzte krank waren zu meiner Zeit
Krankheitsbild:
Psychosomatische
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vor kurzem da und bin begeistert. Mitarbeiter sind sehr nett und hilfsbereit. Essen gewöhnungsbedürftig, aber super lecker. Kein Zucker, keine tierische eiweiß, keine Milch und trotzdem alles super lecker. Parkplatz Probleme. Man kann Glück haben und einen finden, aber dann wird das Auto nicht mehr bewegt. Strafzettel werden auch gerne verteilt. Direkt vor der Klinik ist eine Bushaltestelle, fährt sehr oft und hält direkt vor dem Globus. Vor der Klinik ist auch ein Kiosk, Sortiment alles mögliche: Kaffee Zigaretten usw. Der Kiosk hat sogar Sonntags bis 17 Uhr auf. In der Klinik sind auch getränke Automaten für Kaffee und Cola usw.
0.50 Cent Stücker mitnehmen für die Waschmaschine. Am besten auch trockner geeignete Sachen mitnehmen.
PC: es stehen 2 kostenlose internetfähige PC Stationen. Meistens nicht besetzt, da die meisten Smartphon benutzen.

Heilzauberei an der Lahn

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (5 Sterne)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (besonders meine Solis bei Dr. Engels und Heike Peters)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Besonders die Ernährungsberaterin Frau Sailer, Krankengymnastin Frau Spahn)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Fand meine ersten Therapien nicht (Leseblockade))
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (da waren gute Geister unterwegs (Maler, Gartenarchitekt))
Pro:
Heileurethmie, Kreativität, Humanität - Liebe
Kontra:
Weiter Weg bis zur Feuerstelle
Krankheitsbild:
Post traumatische Belastungsstörung (Selbstmordattentat),Paranoide Neurose, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 5 Wochen dort, war in schwerer Depression auch infolge gleich mehrerer gewaltlastigen Traumata .

Die Klinik setzt auf Gruppen therapeutische Heilung mit Schwerpunkt Ernährung und Bewegung sowie Achtsamkeitsmeditationen.

Kreative Möglichkeiten werden geboten oder angeordnet.

Wesentlicher Bestandteil der Heilung ist die durchgehend erfahrene gutwillige Einstellung aller dort tätigen Personen. Das beginnt beim Reinigungspersonal und endet in gutem Geist auf der Chefetage, - überall positive Grundeinstellung zu beobachten.

Ich kam als in mich gekehrter Mensch dorthin und verlies die Klinik lächelnd und winkend, aber auch mit von Herzen kommenden Tränen in den Augen.

Meine Heilung erfolgte nicht nur seelisch, sondern für mich sehr überraschend zuerst körperlich und dies schon nach etwa einer Woche. Infolge einer Virusinfektion im Rückenmark, hatte ich taube Füsse und Schuppenflechte hatte sich in meinem Gesicht ausgebreitet.

Beide Symptome gingen sehr deutlich zurück und ich habe insbesondere positive Krankheitsverläufe bei Hauterkrankungen bei Mitpatienten beobachtet.

Viele von Weinkrämpfen heimgesuchte Neuankömmlinge konnten nach einigen Tagen Lächeln, die meisten fanden sogar ihr Lachen wieder. Ich habe dort echte Freundschaften geschlossenen und meine Liebesfähigkeit und mein kreatives Potential wieder entdeckt.

Darum habe ich sehr schöne Gründe mich an dieser Stelle zu bedanken und werfe allen meinen Therapeuten und neu gewonnenen Freunden ein Küsschen zu-

alles sehr kompetent

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gutes Personal, gutes essen, sehr gute Therapeuten
Kontra:
nicht wirklich erwähnenswertes
Krankheitsbild:
HWS / LWS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich fühlte mich sehr gut aufgehoben, alle waren sehr kompetent und nett. Personal auf der Station wirkte nie überfordert oder hektisch, wie man das sonst gewöhnt ist
Die Ärzte und Therapeuten namen sich sehr viel Zeit.
Schöne, renovierte Zimmer, leckeres Essen.
Bei der Entlassung war ich etwas enttäuscht, ich hatte mir von 3 Wochen mehr schmerzfreiheit gewünscht.
Jetzt, 2 Monate später geht es mir sehr viel besser, was die Rückenschmerzen betrifft. Ich habe aber auch alle Ratschläge für zuhause umgesetzt
Ich kann diese Klinik nur jedem weiter empfehlen

Nichts für sensible Personen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolle Therapeutin und liebevolle Schwester und Pfleger
Kontra:
laute Klinik
Krankheitsbild:
Burnout Syndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik Lahnhöhe ist ein gut ausgestattetes Krankenhaus, mit Behandlungskonzepten, die man sich wünscht. Nur leider hatten ich und meine Tischnachbarn von der Fülle der Möglichkeiten nicht sehr viel, da für die meisten Patienten die wirklich helfenden Behandlungen erst in der letzten Woche unseres Aufenthaltes durchgeführt wurden. Vorher waren keine Termine erhältlich. Ob urlaubsbedingt oder resultierend aus falscher Planung konnte ich nicht erkennen.
Da in der Klinik ein Handyverbot besteht, nahm ich fälschlicherweise an, dass Elektrosensiblen wie mir die Chance gegeben wird, in passender Umgebung gesund zu werden. Aus diesem Grund hatte ich diese Klinik gewählt. Weit gefehlt. Nicht nur, dass überal WLAN zu sehen ist, es hält sich keiner, weder Patienten noch Personal an das Handyverbot. Dementsprechend aufgedreht war ich die ganze Zeit, konnte kaum schlafen und hatte dann noch zwei schnarchende Bettnachbarinnen. Wieso hier für Menschen, die so schon mit Stress nicht umgehen können, Zweibettzimmer eingerichtet werden, ist mir unverständlich. Das Unfassbare war für mich der morgentliche Lärm aus der Küche. Gegen 4:30 wurden Container hin und her geschoben und alle mit leichtem Schlaf waren wach.
Die sehr hilfreichen Einzeltermine mit einer Therapeutin waren mit wöchentlich einem Termin leider zu wenige. Dafür muss man wirklich keinen Klinikaufenthalt in Kauf nehmen.
Meine Reaktionen und Auswirkungen auf die durchgeführten Familienaufstellungen wurden leider durch Therapeuten nicht aufgefangen, was mich auch gewogen hat, diese nicht mehr zu besuchen. Leider habe ich nicht die Hilfe erhalten, die ich so dringend benötigt hätte.
Trotz dem würde ich die Klinik empfehlen, wenn keine Überempfindlichkeiten vorliegen, jedoch mit der Planung von wenigstens sechs Wochen, um in den Genuss der erfolgversprechenden Behandlungen zu kommen.

1 Kommentar

Oecher am 03.09.2018

Das tut mir leid, dass Sie ein so lautes Zimmer erwischt haben.
Ich war im Ggs. zu normalen KH von der Stille dort beeindruckt, die durch die konsequente Nachtruhe und sehr rücksichtsvolle Nachtschwestern dort herrschte. Davon könnten sich andere Einrichtungen mal was abschneiden.

Aber wenn man natürlich den Flur über der Küche erwischt, dann ists wohl anders.

Fantastische Hilfe in der Not!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Super Ärzte und Therapeuten
Kontra:
Zweibettzimmer manchmal schwierig
Krankheitsbild:
mittelgradige Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik Lahnhöhe ist super gelegen und es gibt schöne Natur auch fußläufig zu entdecken. Ist der richtige Ort um runterzukommen und zu sich selbst zurück zu finden.
Ich war auf der Hahnemann-Station und habe tolle Ärzte, Schwestern und Therapeuten erlebt. Sie hatten immer ein offenes Ohr und gute Denkanstöße zur Selbstheilung. Besonders sei der Arzt Nicolai Schemionek erwähnt, durch seine lösungorientierte Arbeit in der Therapie wurde mir besonders geholfen.
Die Tanztherapie, Musiktherapie und Bothmer Gymnastik haben viel Spaß und mir gute Erkenntnisse gebracht. Der Tagesplan war genau richtig. Nicht zuviel damit auch Zeit für Bewegung, Sport und Lesen blieb.
Es gibt auch ein sehr kompetentes Physioteam. Ich kam in den Genuss von exellenter Krankengymnastik und Wassergymastik.
Das Essen war am Anfang gewöhnungsbedürftig, schmeckt aber sehr lecker. Abends nervte mich das Brot, ich esse aber auch zu Haus kaum welches.
Die Gespräche und Kontake zu den Mitpatienten ist einmalig. Es enstehen vertrauensvolle und freundschaftliche Kontakte. Wir haben viel gelacht und uns gegeseitig soviel geben können. Schön ist das auch die Kontakte über den Aufenthalt hinaus bestehen bleiben. Lahnhöhe jederzeit wieder!

So schön kann professionelle Hilfe sein.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ach wenn doch alle Krankenhäuser so wären.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Ausstattung und Gestaltung von was? Das Haus war toll, die Zimmer könnten für längere Aufenthalte etwas größer sein.)
Pro:
Wertschätzung +++
Kontra:
Einzelzimmer wären schön, obwohl ich wirklich Glück hatte mit meiner Zimmergenossin
Krankheitsbild:
Erschöpfung nach diversen Operationen und Krebsbehandlungen, Depressionen nach Krebserkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im vergangenen Herbst 6 Wochen auf der Psychosomatik in Lahnstein. Es war für mich eine sehr aussergewöhnliche Erfahrung.
Zum Einen die Wertschätzung durch das Personal - egal wer - alle waren überaus freundlich und zugewandt. Meine Belange wurden ernst genommen und so weit möglich wurde Abhilfe geschaffen.
Durch das positive Klima war auch der Kontakt zu Mitpatienten geprägt von Herzlichkeit und Respekt.
Ab und zu fiel eine Stunde wegen Krankheit oder Urlaub aus, was natürlich nicht so schön war. Aber das Gesamtkonzept und die ausgewählten Therapien waren stimmig. Ich profitiere auch heute, 3 Monate nach dem Aufenthalt noch davon, bin insgesamt stabiler, lebensfroher und mehr "im Moment".

Die Therapien verlangen ein hohes Maß an Selbstreflektion, denn "gesund machen" kann ich mich nur selbst, indem ich mich besser wahrnehme und für mich sorge.

Ich bin unendlich dankbar für diese 6 Wochen auftanken, für das was ich lernen durfte und auch heute noch für mich selbst anwende.

Nicht für alle empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliches Personal
Kontra:
Falsche Behandlung, Fehleinschätzung
Krankheitsbild:
Depressionen, Somatisierungsstörung, Fibromyalgie, PTBS, emotionale Instabilität
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Aufenthalt liegt schon länger zurück und aufgrund der schlimmen Erfahrungen wollte ich den Aufenthalt einfach nur vergessen. Aber mit genügend Abstand möchte ich meine Erfahrungen doch mitteilen.
Die Ausstattung der Klinik wurde hier ja schon ausführlich beschrieben und ich denke, dass diese für ein Krankenhaus auch völlig in Ordnung ist.
Leider ist bei meiner Behandlung einiges schief gelaufen, sodass ich kränker als zuvor entlassen wurde.
Ich denke, dass das Therapiekonzept nicht für jeden geeignet ist. Problematisch war auch der hohe Ausfall der Therapeuten durch Krankheit. Dieser wurde von der Klinik nicht sonderlich gut aufgefangen.
Ein großer Fehler war wohl, dass sehr viel in meiner Vergangenheit 'rumgestochert'wurde, ohne dass ich danach ordentlich aufgefangen wurde und mir richtiges 'Handwerkszeug' gegeben wurde.Meine Traumata wurden aufgerissen und so wurde ich entlassen. Ich denke, dadurch, dass ich keinen festen therapeutischen Ansprechpartner hatte, war man am Ende überfordert mit meiner Situation bzw. hat gar nicht erkannt, wie schlimm mein Zustand war. Ich denke, dass man hier (mehr als in anderen Kliniken) stabil sein muss, um aus der Therapie profitieren zu können. Trotzdem war es fahrlässig mich in diesem Zustand zu entlassen. Lediglich ein Arzt hat ganz offen zugegeben, dass er sieht, dass mir der Aufenthalt nicht gut tut und er mit seinem Latein am Ende ist.
Was mir ansonsten nicht so gefallen hat ist, dass viele 'Therapien' eher Vorträge in großen unstetigen Gruppen waren. Das ist eine Geschmackssache, aber es wäre gut gewesen, dass vorher zu wissen. Dafür kann die Klinik aber nichts. Die Ernährung hat mich auch sehr gestört,da ich diese aufgrund von anderen Krankheiten so nicht durchführen konnte. Die Ernährungsberaterin war aber sehr fanatisch diesbezüglich. Da bin ich froh, dass meine Therapeutin Verständnis hatte.
Ich denke,dass die Klinik anderen bestimmt helfen kann. Man sollte sich nur gut informiere,ob sie zu einem selbst passt.

Empfehlenswerte, vielfältige Therapieangebote - gute Heilungschancen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kohärenz-Konzept, Familienaufstellung, Sportangebote
Kontra:
Zweibett-Zimmer als Regelleistung
Krankheitsbild:
Rezidivierende depressive Störung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik Lahnhöhe liegt landschaftlichsehr schön. Es gibt viele Wanderwege, die gut markiert und gepflegt sind. Direkt an der Klinik liegt ein Kurpark mit mehreren Teichen und Enten. Das ist für mich wichtig, weil mir die Spaziergänge an der frischen Luft beim Gesundwerden helfen. Schwimmbad, Sauna und Fitnesraum können von den Kranken genutzt werden.
Es werden Zweibettzimmer angeboten, Einzelzimmer nur mit Aufpreis. Jedes Zimmer verfügt über eigenes Bad und Balkon. Die Schränke sind abschließbar.
Ärztinnen, Ärzte und Mitarbeitende der Pflegeberufe sind fachlich sehr gut. Alles ist darauf ausgerichtet, die Patientinnen und Patienten gesund zu entlassen. Dazu trägt auch das Essen bei, das sich an der Ernährung von Dr. Brucker ausrichtet; d.h. es gibt Getreidekaffee statt Bohnenkaffee, Vollwertessen ohne Fleisch und Alkoholverbot.
Als Therapeut hatte ich Herrn Schemionek. Er arbeitet lösungsorientiert, was mir sehr entgegenkommt. Im Vordergrund stehen die Ziele und was ich tun muss, um zu meinen Zielen zu gelangen. Absolut im Hintergrund steht die Frage, wie die Probleme entstanden sind und was ich bereits an Hinderlichem erlebt habe. Dabei spielt die Wahrnehmung der Gefühle eine zentrale Rolle. Dabei helfen Einzelgespräche mit dem Therapeuten, Gruppensitzungen, Familienaufstellungen, Kunsttherapien, Dauerdusche und vieles mehr.
Herr Schmionek ist ein sehr guter Therapeut und ich würde ihn bei einem weiteren Aufenthalt im Krankenhaus wieder als Thearpeuten wählen.

Den Weg zu meinen Gefühlen freigelegt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Außer der Bruker-Ernährung, welche meiner Auffassung nach nicht zur Therapie zählt.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Immer ein offenes Ohr, auch u. v. a. von Seiten des Pflegepersonals.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es haben sich für mich neue Wege der Behandlung meiner Probleme eröffnet.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Die Verwaltungsangestellten sollten etwas weniger ruppig sein.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (MTT-Raum, Schwimmbad, Badeabteilung. Ich hatte aus med. Gründen auch ein Einzelzimmer erhalten, was mir sehr wichtig war.)
Pro:
Therapiepersonal, Pflegepersonal
Kontra:
Ernährungskonzept
Krankheitsbild:
Depressionen, Zwangsneurosen, Angstzustände
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem psychischen Zusammenbruch wurde ich von meinem Hausarzt in das Krankenhaus Lahnhöhe eingewiesen, welches mir vorher nicht bekannt war.
Ich leide seit fast 30 Jahren an Depressionen mit Angstzuständen und Zwangsneurosen. Bis zu meinem Aufenthalt in Lahnstein hatte ich fast keine Möglichkeit meine Gefühle zuzulassen, zu spüren.
Mein behandelnder Arzt und Einzeltherpeut, Herr Thomas Engel, hat mich während meines 6-wöchigen Krankenhausaufenthalts mit dem Konzept des inneren Kindes vertraut gemacht, mich angeleitet, dieses auch weiterhin anzuwenden und mir gleich zu Beginn der Behandlung Mut gemacht, nicht an der Schwere der Last meiner Verzweiflung zu zerbrechen.
Die von ihm zusammengestellte Therapiepalette (hervorragend war z. B. die Gestaltungstherapie) hat mir geholfen, mich wieder aus meinem tiefen Loch herauszuarbeiten.
Ich hatte am Schluss meines Aufenthaltes die Gelegenheit eine Familienaufstellung bei Frau Dr. Christine Eick durchzuführen. Dies hat mir wider Erwarten große Kraft und Mut für die weitere Bewältigung meiner psychischen Probleme verliehen. Ich kann nur jeden ermutigen, sich dieser, wenn auch kraftraubenden, Therapiemöglichkeit zu stellen.
Da wo Licht ist, ist auch Schatten. Etwas vermießt hat mir den Aufenthalt in der Klinik Lahnhöhe das doch sehr dogmatische Ernährungskonzept nach Bruker. Hier scheiden sich die Geister. Mir hat das Ganze wochenlange Blähungen verursacht, was ich nicht allzu förderlich für meine Genesung empfand.
Auch etwas betrübt hatte mich die Gruppentherapie. Mir ist klar, dass es bei starkem Frauenüberhang (in meiner Therapiegruppe war ich lange Zeit der einzige Mann) schwierig ist, eine einigermaßen homogene Gruppe zu formen. Hier sollte das Therapiepersonal jedoch so gut geschult sein, um auch mit dieser durchaus schwierigen Situation klarzukommen!

1 Kommentar

Oecher am 03.09.2018

Die Ernährung war früher eine Hauptsäule des KH. Damals waren die Aufenthalte noch länger und die Durchführung wurde konsequenter eingehalten. Blähungen sind bei radikalen Ernährungsumstellungen nunmal häufig. Dadurch, dass der Aufenthalt in der Regel nur noch 3-4 Wochen dauert, kommt man wenn man zuhause nicht so weiter macht wie in der Klinik nicht in den Genuss der blähungsfreien, besseren Zeit danach ;)
Auch wird von den Ärzten und Küchenpersonal nicht mehr sooo darauf geachtet, das Patienten sich nicht zuviel Honig oder selbst gekaufte Zucker/Weißmehlprodukte reinziehen, so dass das auch immer wieder stört und Blähungen verursacht.

Bei meinem ersten Aufenthalt hatte ich das Problem auch, habe dann zuhause grösstenteils umgestellt und beim 2.+ 3. mal nicht mehr solche "Probleme" gehabt. Aber ein paar Tage Blähungen sind im Ggs. zu den Vorteilen wie bessere Verdauung und Nährstoffversorgung mit allen guten Folgen kein wirklich großer Preis. Nur das Durchhalten der vollwertigen Ernährung ist grade heutzutage nicht immer einfach... überall Verführung!

Gut das es so eine Klink gibt!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kleine Abstriche sind zu vernachlässigen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr Kompetenter Arzt Schemionek
Kontra:
Doppelzimmer
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei meinen drei Aufenthalten in der Klink habe ich sehr viel für mich tun und mitnehmen können. Was ich ganz besonders meinem hervorragenden Therapeuten und Arzt Herrn Nicolai Schemionek mit seiner besonderen Kompetenz und therapeutischen Fähigkeit zu verdanken habe.
Am Anfang brauchte ich ein paar Tage um alles annehmen zu können und ab da war fast alles was mir angeboten wurde eine Chance und Bereicherung für mich und mein Leben!
Natürlich war nicht alles eins plus, doch auch in dieser Klinik arbeiten nur Menschen und unser Gesundheitssystem will überall sparen.
Das Essen ist super! Ein Einzelzimmer wäre schöner und die eine oder andere Therapie ist nicht einfach zu bekommen, leider zu wenig Therapeuten. Wir haben leider ein Mehrklassen Gesundheitssystem.
Schade finde ich es, dass es immer wieder Patienten gibt, die nicht annehmen oder zumindest ausprobieren wollen was Ihnen geboten wird. Einfach mal die paar Wochen darauf einlassen, kann ganz viel bewegen oder ein Start in was neues sein. Ich kann das nur jeden der in diese Klinik geht empfehlen.
Insgesamt war ich jedes Mal sehr zufrieden und würde mich auf einen weiteren Aufenthalt freuen.

Ohne Medikamente weiter frei leben!

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015-2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Die Klinik ist die Spitze!
Kontra:
Krankheitsbild:
chronische und neuropathishe Schmerzen, Restless Legs Syndrom (unruhige Beine), depressive Episoden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

2007 haben Operationen an meiner WBS Nervenstränge verletzt und im Lumbalbereich sogar Nervus Sympathicus gekappt. Die Folge: kaum zu ertragende starke Schmerzen, Brennen, Kribbeln, Krämpfe und Missempfindungen Becken abwärts. Acht Jahre lang musste ich starke Schmerzmittel einnehmen, jedoch die Nebenwirkungen daher und die 20 Kg Übergewicht haben mich zum Verzweifeln gebracht. Dank die angeordnete Therapien von dem Herrn Dr. Nikolai Schemionek, Psychologe und Stationsarzt in der Hannemann Station, lernte ich die Schmerzen zu akzeptieren. Kein leichter Weg! Aber danach war es leicht die Medikamente zu reduzieren und „auszuschleichen“. Die individuelle Gespräche mit dem Psychologe Herr Schemionek waren für mich sehr aufschlussreich. Ich kenne kaum einen Arzt, der so humorvoll und lustig sein kann und gleichzeitig direkt die Ernsthaftigkeit der Probleme klar und deutlch darzustellen. Auch in den Gruppentherapien unter seiner Leitung haben sich unvergessliche Schlüsselerlebnisse ergeben! Daraufhin haben mich neue Erkenntnisse über mich selber ziemlich nachdenklich gemacht. Herr Schemionek konnte als Psychologe eine von mir vernachlässigte Fähigkeit wieder zum Leben zu erwecken. Nämlich die Welt, mich selber und meine Umgebung mit dem eigenen Herzen zu fühlen und zu verstehen. Herr Schemionek verfügt sicherlich auch die Fähigkeit mir Dinge zu sagen, die ich nicht gerne hören wollte, aber er machte das auf eine solche Art und Weise, dass ich es akzeptieren konnte. Dafür, sowie für diese Herzensangelegenheit, bin ich ihm dankbar!

Viel verstanden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Gute Therapiegespräche)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (basales Programm, aber ok)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (kleines bisschen zäh)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Verstanden, was ich anders machen muss
Kontra:
Krankheitsbild:
Fibromyalgie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Frühjahr für vier Wochen in der Klinik auf der Psychosomatik wegen Schmerzen und Depression. Ich wurde auf der Arbeit gemobbt und mein Mann hat Trennungsgedanken.

Die Einzelgespräche mit meinem Therapeut, Dr.Schemionek, waren sehr fruchtbar. Auch Gespräche mit den Schwestern und Mitpatienten haben mir Anregungen gegeben. Man muss sich drauf einlassen. Oft waren die auch anstrengend. Aber es kam was bei rum. Z.B. warum ich diese Konflikte habe und, was ich noch viel wichtiger finde, wie ich es ändern kann.

Vor allem die klasse Imaginationen von Hr. Schemionek, den Frischkornbrei und die Eurhythmie werde ich in Erinnerung behalten und mitnehmen.

Die Abläufe sind ein bisschen unflexibel. Aber insgesamt fand ich es gut da und es hat mir viel gebracht.

Tolle Auszeit mit reichlichen Unterstützungen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Danke für die tolle Unterstützung!!!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Quantität durch Urlaubszeit etwas eingeschränkt)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (jeder ist bemüht, Bürokratie lässt sich aber nicht umgehen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden ((relativ kleine) 2- Bettzimmer, ist vorweg bekannt)
Pro:
Essen (vegetar. Vollwertkost), Atmosphäre, Mitarbeiter, ganzheitliche Therapien, usw
Kontra:
kleine Zimmer
Krankheitsbild:
schwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Juni bis August 2017 in der Lahnhöhe, Station 5, Hahnemann. Die Klinik war das Beste, was mir passieren konnte und ich bin sehr dankbar für das Gesamtpaket. Herr Schemionek ist sehr klar und versteht es, mit gezielten Fragen die "Finger in die Wunde zu legen", was zwar nicht angenehm ist (manchmal versteht man auch erst nicht, was gemeint ist- dann nachfragen!), einem aber unheimlich weiter bringt. Natürlich nur,wenn man bereit ist, sich auf die Therapien einzulassen! Man kann man viele tolle (Alltags-)Hilfen bekommen, aber man muss auch selbst etwas bewegen wollen! "Wenn man etwas haben möchte, was man noch nie hatte, muss man bereit sein, Wege zu gehen, die man bisher noch nie gegangen ist" sagt schon ein Sprichwort/ Buchtitel! Es lohnt sich!
Ich werde auch nach der Klinik weiter mit Herrn Schemionek arbeiten und mir meine "Anschubser" abholen ;-)
Probiert auch Therapien aus, die euch erst mal suspekt vorkommen- bei mir war es die Heileurythmie und Dauerduschen. Ich habe es lieben gelernt!
Alle auf Station sind super kompetent und bereit, einen auf seinem Weg zu unterstützen! Nutzt die Zeit, euch einen "roten Faden" zuzulegen und folgt ihm!
PS: Ich vermisse die liebevolle Aufmerksamkeit beim Bringen der Heusäckchen!
In den (fast) 6 Wochen gab es keine Wiederholung der Gerichte und alles war sehr schmackhaft. Habe wieder Spaß am Essen bekommen!
DANKE an alle! Ich würde jederzeit wiederkommen und kann diese Klinik nur wärmstens empfehlen (für jeden, der alternative und ganzheitliche Therapien und gesunde Ernährung mag)!

Kontakt Abbruch zur Familie

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Zimmer zu klein und im obersten Etage)
Pro:
Schöne Lage
Kontra:
Behandlung zu einseitig
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach dem Aufenthalt hat meine Tochter den Kontakt einfach ohne Begründung zur Familie vorallem zu mir abgebrochen.
Als wäre sie in einer Sekte gelandet.
Ich erkenne mein eigenes Kind nicht mehr wieder sie verhält sich eiskalt.
Dabei habe ich sie noch Unterstützt sich Hilfe zu holen. Auch meine Enkelkinder die ich von Geburt an mitversorgt habe werden mir seit 1/2 Jahren vorenthalten und entfremdet.

1 Kommentar

Maltin am 07.02.2018

Hallo Vanessa12,

Nicht nur traumatisierte Opfer, sondern auch die Täter verdrängen die Taten oder spielen das Geschehen gerne herunter. (Hat mir damals auch nicht geschadet.)

Wenn deine Tochter nach einem solchen Aufenthalt eine solche Konsequenz zieht, wurden ihr nur die Augen geöffnet, und dies geschieht meiner Erfahrung nach eher nicht durch die Therapeuten sondern durch den Austausch mit den Mitpatienten, den ich als ausgesprochen intensiv erlebt habe.

Viele Patienten sind hochsensibel und haben oft schon längere Therapieerfahrungen und erkennen dadurch geschilderte Problemstellungen aus der eignen Biografie und Lösungen werden dann gemeinsam erörtert.

Du hast immer noch Scheuklappen auf, die deine wirkliche Problemstellung ausblenden.

Auch Dir kann geholfen werden, mach mal eine Therapie...

Vielleicht sogar auf der Lahnhöhe, da kann man über Familienaufstellungen dem Eingemachten auf den Grund gehen...

Vielen Dank!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ernährung, Therapien und Anwendungen
Kontra:
----
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Einweisung war das Beste, was mir seit langer Zeit passieren konnte.
Ein ganz herzliches DANKESCHÖN an die sehr netten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ALLEN Bereichen!
Wunderbares Essen!
Ich möchte den Aufenthalt hier absolut empfehlen.

Klinik Lahnhöhe -> das Beste, was mir passieren konnte

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwere Erschöpfungsdepression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war 4 Wochen lang stationär in der Klinik Lahnhöhe in Lahnstein (August / September 2017).
Wenn man offen ist und sich wirklich helfen (lassen) will, ist diese Klinik mit ihrem ganzheitlichen Konzept das absolute Non-Plus-Ultra, oder wie ich den Aufenthalt auch gerne bezeichne: der „Game Changer“.
Von der Herzlichkeit, Freundlichkeit und Sensibilität aller (!) Mitarbeiter über das Zusammenwirken der einzelnen Angebote / Komponenten bis hin zu einer spürbar beschützten und wohligen Atmosphäre, die aus meiner Sicht zwingend notwendig ist um sich öffnen zu können, ist wirklich alles top!
Mir hätte nichts besseres passieren können und ich kann sagen, dass ich ein Riesenglück hatte, genau in diese Klinik zu kommen.
Auch meine Therapeutin in der Klinik (Frau Stein) hat einen aussergewöhnlich guten Job gemacht und mich genau dahin gebracht, dass ich selber erkenne, was bei mir alles schiefgelaufen ist. Vielen Dank dafür!
Auch das Wissen und die tägliche Anwendung um gesunde und richtige Ernährung hat aus mir einen Menschen gemacht, dem es nun erheblich besser geht und der wieder positiv auf das Leben blickt.
Meinem Gefühl nach sollte jeder, der wirklich gesund werden will, den Weg in die Klinik Lahnhöhe finden.
Ich für meinen Teil kann den „Game Changer“ zu 100% empfehlen.
Danke an die Klinik und allen Mitarbeitern dafür, dass sich mein Leben von „gruselig“ zu „schön und lebenswert“ geändert hat!

Die Klinik ist bis auf das Essen zu empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr gutes Fachpersonal
Kontra:
--------
Krankheitsbild:
kein Gefühl für Selbstbewustsein . Nerven liegen blank. Angst
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik Lahnhöhe ist eine sehr gute Klinik für Psychosomatik Das Fachpersonal ist von großer Klasse.
Ich war auf der Paracelsus-Station und kann nur beurteilen was ich selber erlebt habe und dieses mache ich sehr gerne und gebe die Note sehr gut ( 1 ) ab
Diese Klinik in diesem Aufgabenbereich werde ich weiterempfehlen .

Vielen Dank!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Selbsterfahrungsgruppe, Essen, Mitpatienten
Kontra:
Wartezeiten
Krankheitsbild:
Depressionen, Somatisierung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo ihr lieben Menschen dort draußen,
ich war vor nicht all zu langer Zeit Patientin in der Psychosomatik in Lahnstein und weil ich euch allen dort draußen eine große Schippe'MUT'machen möchte,wenn ihr vor der großen Frage steht ob ihr diesen Weg geht oder nicht,kommt hier mein ganz persönlicher Bericht über meine Zeit in der Lahnhöhe. Es war und es ist für mich immer noch eine große Entscheidung, welche ich mit der Anmeldung in eine Klinik eingegangen bin.Ich gebe ganz offen zu,dass diese Entscheidung am Anfang ganz negativ behaftet war und ich mit sehr viel Skepsis angereist bin.Ich selber habe bewusst keine Erfahrungsberichte vorher gelesen,weil ich meine eigenen Erfahrungen machen wollte und nicht mit der vorgefertigten Meinung anderer,meine wichtigste Reise antreten wollte.Ich habe aber verstanden,das ein positiver Bericht,in dieser Welt voller Nörgler und Undankbarkeit, unterstützend wirken kann.Aus diesem Grund habe ich mich dazu entschlossen,meine Erfahrungen mit Euch zu teilen.Das Eingabefeld ist viel zu kurz,um meine 4 Wochen Aufenthalt detailliert zu beschreiben.Also kurz zum Verständnis,warum hier kein Bericht über Essen(welches super toll war)& die Inneneinrichtung folgt-Ich war dort um mir helfen zu lassen & um mich auf das Konzept der Lahnhöhe einzulassen.Meine Klischee-Vorstellung die Ich mir im Vorfeld über 'Psychosomatische Kliniken' habe einreden lassen,wurde vom ersten Moment gesprengt.Ich wurde sehr herzlich & mit einer enormen Geborgenheit empfangen.Man gab mir direkt das Gefühl als Mensch wahrgenommen zu werden.Dieses Gefühl zog sich über & durch meine gesamte Zeit konstant durch.Für das gesamte Personal,aber ganz besonders an mein Team der Station Jung,ihr seid alle großartig!Meine Therapeutin Frau K. hat mich oft mit ihren Fragen (insbesondere in den Selbsterfahrungsgruppen)"genervt". Meine MitpatientInnen haben mir aber schon gleich gesagt, dass ich erst nach der Klinik verstehen werden was Frau K. von mir wirklich wollte und sie hatten Recht! Jetzt in meiner ambulanten Therapie kann ich sagen, dass die Gruppen das beste waren, was mir passieren konnte. Von Therapeutin zum (Nach-)Denken "gezwungen" zu werden mag zwar in dem Moment blöd sein, aber im Nachhinein bin ich nur dankbar!

Dankbar für den Aufenthalt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Rundum freundlich und man ist nicht nur Patient #849243
Kontra:
Manchmal dauert es, bis man eine der Therapien auch wirklich auf dem Plan stehen hat
Krankheitsbild:
Mittelschwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für mich war es eine der besten Entscheidungen zur Klinik Lahnhöhe zu gehen.
Ausschließlich alle Mitarbeiter, vom Therapeuten zur Putzfrau sind äußerst freundlich. Man hat von den meisten den Eindruck, dass sie ihren Job gerne machen und man fühlt sich gut aufgehoben.
Vor allem die Einzeltherapie als auch das Familienstellen haben mir persönlich sehr geholfen. Ich habe sehr viel über mich gelernt und kann viele Ansätze mit Heim nehmen, die ich selbst weiterverfolgen kann. Generell habe ich das Gefühl, dass in den Therapien viel mit dem inneren Kind und auch mit den inneren Anteilen (aus der systemischen Therapie) gearbeitet wird, was ich persönlich begrüßen konnte.

Ich selbst hatte ein Einzelzimmer, was super war, denn zu zweit wäre es in diesem relativ eng geworden.
Das Essen ist hier ja etwas Besonderes, da es in der Psychosomatik nur Vollwertkost gibt (nach Bruker, fleischfrei, ohne Industriezucker, nur Vollkornprodukte usw.). Für die Zeit war es wirklich gut und gerade das Mittagessen ist mit viel Mühe zubereitet (vor allem wenn man es mit generellern Krankenhauskost vergleicht).

Generell ist die Klinik eher alternativ, schon allein wegen der Ernährung, der Nutzung von homöpathischen Heilmitteln (wobei auf die klassische Medizin auch nicht verzichtet wird) und dem generell anthroposophischen Leitbild. Ich selbst konnte mich gut auf dies alles einlassen und habe mich somit wohlgefühlt. Ich kann mir aber vorstellen, dass dies Nichts für jeden ist. Man muss eben selbst Schauen mit was man arbeiten kann.

Ich würde in einer länger andauernden Krisensituation immer wieder dorthin gehen und kann nur meine gute Erfahrung teilen.

Sehr inkompetent

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehr unfreundlich)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nix
Kontra:
Der ton macht die Musik!!!!
Krankheitsbild:
Angst panik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also ich finde diese Klinik sehr inkompetent am Telefon bei der Aufnahme sehr unfreundlich!Ich finde so sollte man nicht mit Kranke Menschen umgehen.Manche Menschen haben leider denn Beruf verfehlt man sollte sich mal überlegen ob man denn richtigen Arbeitsplatz gewählt hat da kranken Menschen sehr sensible sein können und der richtige Umgang mit Menschen für solche Menschen sehr wichtig ist!Als Fach Klinik erwarte ich das das selbstverständlich ist war es aber nicht des wegen kann ich euch nur eine sehr schlechte Bewertung geben !!!!!!

Ich werde die Klinik nicht weiterempfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
weniger Krankenhausathmosphäre
Kontra:
dafür mangelt es überall woanders
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nicht empfehlenswert. Im Rahmen der Selbsthilfegruppe wurde die Schweigepflicht des Personals nicht eingehalten, und generell wird wohl Schweigepflicht als Grundsatz durch Ärzte nicht ernst genommen. Ärzte haben keine Zeit, ein Arztwechsel war nicht möglich aufgrund Unzufriedenheit. Als psychosomat. Klinik nicht empfehlenswert, ich hoffe, es ist nicht in jeder Klinik so. Es wird zwar gesagt, der Patient soll selbständig sein, deswegen bekommt man 0 medizinische Hilfe, wenn sie Not am Mann ist zb. bei Kreislaufkollaps, allerdings hat man dort trotzdem nach System zu funktionieren. Am Essen wird gespart, täglich bekamen die Küchenkräfte es nicht hin, entsprechende Kost für Allergiker zu erstellen. Man musste sich täglich beschweren.
Es gibt noch mehr "Baustellen", aber dann müsste ich ein Buch schreiben.

Tolle Therapien, schlechte Lage

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Psychotherapie vom Feinsten)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (wie in den 70ern)
Pro:
meine Therapeutin Frau K., das Team der Station Jung, Essen
Kontra:
oft langweilig, Besuchsordnung, einige komische Therapien
Krankheitsbild:
Essstörung und Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

leider konnte mein ohnehin nur 4wöchiger Aufenthalt nicht verlängert werden, obwohl ich 8 tage zuvor Bescheid gegeben habe, es wurden mir vorher keine Fristen für diesen Fall mitgeteilt - obwohl ich mit meiner tollen Therapeutin Frau K., Station Jung, mehrere sehr sehr sehr gute und hilfreiche Einzelgespräche hatte. Ein besonderes Highlight waren die Selbsterfahrungsgruppen. Es war toll zu sehen wie die psychologin bei allen Patienten das Denken angestoßen hat, ganz großes Kino- die Beschäftigungsmöglichkeiten bei vor allem abendlicher Freizeit waren eher beschränkt, es sollten Dinge, wie Billardtisch, Darts oder Kicker angeschafft werden - wegen der Hausordnung waren keine Besuche auf fremden Stationszimmern erlaubt, was ehrlich gesagt sehr schade ist, da man in den Zimmern selbst ja kaum andere Patienten der anderen Station sieht oder dadurch stören könnte. ------ aber man muss ganz ehrlich sagen, dass ich super nett empfangen wurde, ob es vom Personal oder den Mitpatienten der Station war. Durch das unglaublich positive Klima in der Klinik habe ich schnell viele Leute auch mit anderen Krankheitsbildern kennengelernt. Das erste was man sich erzählt hat war, was der jeweils hat, wodurch von Anfang an die Bekanntschaft oder Freundschaft auf einem anderen Level beginnt, als man es von Zuhause kennt. Ich habe in der Klinik unglaublich viel über mich selbst gelernt und wieder geschafft auf mich zu hören, was ich will und achtsam mit mir selbst zu seinen. Dazu kommt, dass ich es mit der Motivation, die ich dort immer wieder getankt habe, geschafft habe mein Essverhalten zu ändern und Sport für mich wieder zu entdecken. Mit gefühlt mehr Essen als vorher zuhause und regelmäßige und ausgewogene Mahlzeiten, hatte ich viel mehr Energie als gewohnt. Der Aufenthalt dort hat mein Leben voll und ganz umgekrempelt, ich fühle mich glücklicher, freier und ausgeglichen.

Super Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fühlte mich sehr aufgehoben
Kontra:
Keine Einzelzimmer
Krankheitsbild:
Depression durch Todesfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin begeistert !
Super Therapeuten u nette Ärzte ,das Pflegepersonal sehr einfühlsam !
Das ganze Konzept war für mich genau richtig ,sehr zu empfehlen!

Danke

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Es fehlen Rückzugsmöglichkeiten)
Pro:
Das Pflegepersonal der Station Jung, meine Therapeuten
Kontra:
Anmeldung in der Psychosomatik etwas unfreundlich
Krankheitsbild:
Schmerzpatient, schwere Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in der Psychosomatik der Klinik Lahnhöhe. Mein Gesamteindruck ist sehr gut gewesen und ich war traurig, die Klinik nach 4 Wochen verlassen zu müssen.
Bei Ankunft würde ich von der Rezeption zur Anmeldung geschickt. Die Dame von der Anmeldung war leider nicht so freundlich, wie man sich es als neuer Patient, der eh etwas aufgeregt ist, vorstellt. Danach konnte ich mich jedoch nicht mehr beklagen. Vom Pflegepersonal der Station wird man abgeholt und bekommt schon einen ersten Eindruck von der Klinik. Die meisten Zimmer sind mit 2 Betten, Bad, Schrank, Tisch und einem Balkon ausgestattet. Das Essen ist auf vollwertige, vegetarische Ernährung ausgelegt. Zum Frühstück gibt es Getreidekaffee und Tee. Das Pflegepersonal der Station war jederzeit ansprechbar und in Krisensituationen für einen da. Meine Ärzte, Psychotherapeutin und sonstige Therapeuten waren super. Auf die zahlreichen Therapien muss man sich einlassen, da in dieser Klinik der anthroposophische Ansatz groß geschrieben wird. Für mich war es das erste Mal und ich muss sagen, ich habe tolle Erfahrungen gemacht. Auch wurde auf meine Schmerzen mit Naturheilkunde eingegangen sowie konventioneller Krankengymnastik, Ergotherapie ...
Gefehlt haben mir nur Rückzugsmöglichkeiten und Kaffee. Es wäre ebenfalls schön, wenn die Massageliegen aus der 6 Etage, die nicht angeschlossen sind, auf die Stationen verteilt werden könnten und für den Außenbereich ebenfalls Liegen angeschafft werden könnten, gerade für die warmen Jahreszeit. Auf der Wiese liegend haben sich einige Patienten Zecken zugezogen.
Ich würde jederzeit in diese Klinik zurückkehren. Danke, für die wertvolle Zeit.

Kompetente klinik

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzteteam, Physiotherapeuten, Pflegepersonal, Küche
Kontra:
Hygiene zweifelhaft (Teppichboden tlw in den Zimmern)
Krankheitsbild:
Arthrose, BSV LWS , spondylarthrose chronische Schmerzen LWS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Ende April bis Mitte März 2017 ( 3 Wochen) in der Orthopädie,Station 4, Ärzteteam Dr. Morgue u.a. Da ich schon seit vielen Jahren und im letzten halben Jahr fast ständig schwerste Rückenschmerzen hatte (Schmerzskala 9-10) wurde ich in die Klinik überwiesen. Kompetente Ärzte, nettes Pflegepersonal im gesamten Haus überhaupt sehr freundliches Personal.
Die angeordneten Behandlungen (Infiltrationen, Stosswelle, Physiotherapie, PMR,Hydrotherapie, Bewegungsbad, Elektrotherapie, MTT etc.) waren ausreichend und es wurde immer wieder individuell auf Veränderung und Bedürfnisse eingegangen.aAber hier sei ganz klar gesagt. MAN MUSS AUCH SELBST VIEL DAZU TUN. Die Behandlungen gehen oft schon früh morgens los und auch mal bis abends. Rumfaulenzen ist nicht.Aber es wird immer auf Pausenzeiten geachtet.Und wer geholfen bekommen möchte, ist hier richtig. Nach drei Wochen intensiver Behandlungen wurde ich entlassen und meine Schmerzskala war bei 4-5.????
Auch sei noch erwähnt,das es eine sehr ausreichende und schmackhafte Küche gibt (war mir jetzt nicht so wichtig).
Einzige Kritik. Hygiene ist verbesserungswürdig (tlw. Teppichböden in den Zimmern) und schade das es nicht fur jeden Einzelzimmer gibt.
Alles in allem kann ich die Klinik nur empfehlen.

Was besseres findet man nicht

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Fast schon Wellnes)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr Kompetent)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Als sehr gut empfunden)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Besser geht immer was, gut)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Kein TV auf zimmer,kein wlan)
Pro:
GESAMTE Belegschaft sieht Patient als Gast!
Kontra:
Nur Vegetarisches Essen, kein Wlan
Krankheitsbild:
Komplexe PTBS, Persönlichkeitsstörung, Schwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine Tolle Einrichtung!
Alles sehr freundlich,gepflegt und Einladend.
Das Team aus Haus 1,Paracelsus, War sehr nett, angagiert und Kompetent.
Es ist natürlich keine Spezial Klinik z.b. für Borderline oder Trauma. Es kann sich hier sicherlich um jeden Einzelfall in der benötigen Tiefe gekümmert werden. Jedoch wird man hier sehr ernst genommen und zumindest wieder Stabilisiert. Ich kenne die Fachpsychiatrie Landeskrankenhaus RMF in Andernach als Vergleich, die wirkt dagegen als Massen-Verwahranstalt. Auf der Lahnhöhe steht der Patient wirklich ganz vorne, ich glaube besser wird man nirgends betreut.
Das Vegetarische Vollkost Essen muss man mögen...
Negativ- Kein Wlan

Beste Klinik in Deutschland

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Es ist alles positiv
Kontra:
Kein WLAN und Cafeteria
Krankheitsbild:
Morbus Sudeck
Erfahrungsbericht:

Ich bin zur Zeit noch in der Klinik und schätze ein, dass von der Putzfrau bis zum Chefarzt alles hervorragend ist.
Die Putzfrauen sind sehr gewissenhaft und freundlich bei ihrer Arbeit.
Das Pflegeteam der Station 5 hat mich aufgenommen,wie in einer großen Familie.
Die Therapeuten sind alle Spezialisten auf ihrem Gebiet und haben ein sehr höfliches Auftreten den Patienten gegenüber.
Die Ärzte verstehen ihr Handwerk meisterhaft. Der Chefarzt ist sehr menschlich und einfühlsam.
Ein besonderer Dank gilt dem Küchenchef und seinem Team, die es verstanden haben,täglich ein äußerst schmackhaftes Essen zuzubereiten.
Auch dem Geschäftsführer gilt ein Dankeschön, für sein Glückliches Händchen bei der Führung der Klinik.

Weitere Bewertungen anzeigen...