• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Klinik Hohe Mark

Talkback
Image

Friedländerstraße 2
61440 Oberursel
Hessen

54 von 83 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

84 Bewertungen

Sortierung
Filter

Trauma ohne Traumatherapie

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2004
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Wald, ÖPNV-Anbindung, Bezugsschwester
Kontra:
siehe Text
Krankheitsbild:
komplexe PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf der Homepage ist zu lesen, daß die Klinik vor einigen Wochen das 25jähre Bestehen einer speziellen Traumastation feierte, die 1994 eingerichtet wurde. Als Patientin erhielt ich weder 1995 noch 2004 eine traumaspezifische Therapie - und so erging es nicht wenigen Mitpatientinnen. Trotz Notwendigkeit erhielten wir auf einer Allgemeinstation für viel Krankenkassengeld eine nutzlose Allgemeintherapie. Wie kann das sein?

Essstörung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2006 +2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Mehr Einzelzimmer wäre gut, da depri einen lieber allein lässt)
Pro:
Jede Schwester, jeder Arzt mehr geht nicht, kompetent,freundlich,perfekt
Kontra:
Krankheitsbild:
Essstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann mir keine bessere Klinik vorstellen, sie hat mir geholfen, meine essstörung zu überwinden.

Abgelegen, dunkel, unübersichtlich, für Angstpatienten nicht geeignet

Psychiatrie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Aufklärendes Erstkontaktgespräch
Kontra:
Gesamtes Klinikgelände, muffige beengende Atmosphäre
Krankheitsbild:
Traumatherapie Interessierte
Erfahrungsbericht:

diese Klinik kennen wir auch empfohlenerweise durch eine Beratungsstelle. wir haben uns diese dann zuvor unangemeldet angeschaut. Für Traumatisierte ist es dort der blanke Horror.Unübersichtlich,veraltet und auch noch abgeschieden. Wir stellten fest, dass man sich als PatientIn mit mehrfachen Traumata eher erneut traumatisiert fühlt. Beengt und Charakter eines forensischen Klinikums!

Zudem wurde mitgeteilt, dass auch Medikamentenbasierte Therapie bei Traumapatienten eingesetzt wird.Dabei ist es belegt, dass Psychopharmaka bei PTBS nicht(!) hilft.

Ich hatte den Eindruck vom Mensch zum Patient zu werden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
ich persönlich hatte eine gute Psychologin, sehr gute Musiktherapie und Maltherapie
Kontra:
Manche Schwestern und Therapeuten wirkten unmotiviert und emphatielos
Krankheitsbild:
Depression, Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von der Ausstattung war die Klinik sehr modern.
Allerdings waren alle Sofas und Sessel mit Kunststoff bezogen, was eher steril wirkte.
Unser "Aufenthaltsraum" war auf dem Flur, so dass wir immer gut beobachtet werden konnten. Man durfte sich nicht auf das Sofa legen, weil das keinen repräsentativen Eindruck machte.
Es war nicht erlaubt mit den Mitpatienten über die Erfahrungen mit den Therapeuten und Bezugsschwestern zu reden.
Ich hatte das Gefühl in erster Linie als Patient und nicht als Mensch behandelt zu werden.

Die Musiktherapie hat mir sehr geholfen und mich davor bewahrt vorzeitig zu gehen und statt dessen meine Interessen zu vertreten.
Meine Therapeutin war sehr nett und kompetent.
Da hatte ich das Gefühl als Mensch gesehen zu werden.
Ein Psycho_Witz: Woran erkennt man in der Psychiatrie den Unterschied zwischen Patienten und Personal?
Natürlich am weißen Kittel.

Danke!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gute Therapien
Kontra:
Kein Bewegungsbad, Schwimmbad
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr freundliche Mitarbeiter, die immer ein offenes Ohr hatten. :-)

Sehr gute Gruppenangebote z.B. Angstgruppe, Achtsamkeitsgruppe, Training Sozialkompetenz, .....

Sehr gute Bewegungsangebote: Wandern, Ausgleichsgymnastik, Tanz, Maltherapie

Vorträge waren super.

Chorangebot


Die Klinik bekommt von mir eine glatte 1

1 Kommentar

Scara am 04.01.2019

Hallo, welche Sportangebote gibt es sonst noch alles? :)

Wie war das mit der Kontaktsperre? Muss man dort immer sein Handy abgeben oder kann man auch die Sim Karte abgeben um zum Beispiel heruntergeladene Musik zu hören? Da ich nur einen Streaming anbieter habe und keine eigene Musik für einen MP3 Player, habe ich mein Handy bereits darauf vorbereitet und alle spiele etc. gelöscht für die Aufnahme am Mittwoch. Ich hoffe nur die lassen dort mit sich reden, wir haben schliesslich 2019 und nicht 2000... ???? Ich möchte ja gar keinen Kontakt nach draussen! Nur meine Musik weiter hören und Hörspiele :(

Ich freue mich schon sehr! Daher hoffe ich, dass ich zumindest nicht ganz „zur Ruhe“ kommen muss also ohne Musik etc.... :/

Immer wieder diese Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alle Fragen waren erlaubt)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (helle freundliche Zimmer)
Pro:
alle Mitarbeiter: wertschätzend, echt und sehr engagiert
Kontra:
Krankheitsbild:
PTBS, Trauer
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Motto der Klinik: fachlich kompetent und christlich engagiert, hat sich für mich zur vollsten Zufriedenheit bestätigt.
Ich bin dankbar für jeden Tag, von neun Wochen, die ich auf Feldberg 6 sein durfte.
Ich habe von dem Gesamtpaket der Psychotherapie, der Spezialtherapie, der Seelsorge und der Betreuung durch das Pflegeteam so viel mitnehmen dürfen und sage auf diesem Wege nochmal DANKE!

Sehr gute Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Durchdachtes Gesamtkonzept
Kontra:
Krankheitsbild:
Burn out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es gibt von meiner Seite aus nur positives von dieser Klinik zu berichten. Insgesamt sieben Wochen war ich um Haus Herzberg Station 1. Ob gläubig oder nicht es wird einem auf jeden Fall sehr gut geholfen. Alle Therapeutinnen und Therapeuten die mich behandelt haben waren sehr kompetent. Alles was dort geschieht ist freiwillig und ich wurde zu keiner Zeit zu irgendetwas gezwungen. Als gläubiger Christ konnte ich durch Seelsorge, Gottesdienste, Andachten etc. meinen Glauben weiter leben.

Wellness und Heilung für Psyche, Seele und Körper

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapien, Mitarbeiter, Sport , Unterkunft, Mahlzeiten und Umgebung
Kontra:
Krankheitsbild:
Ängste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Atmosphäre in der Klinik tut richtig gut. Die Mitarbeiter sind sehr professionell und bringen den Patienten sehr viel Empathie entgegen. Die unterschiedlichen Therapien helfen wirklich weiter. Wellness und Heilung für Psyche und Seele, und auch für den Körper.

Ganzheitliche Therapie mit Blick für den Einzelnen

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Schöne , saubere Zimmer. Freundliche Mitarbeiter
Kontra:
Bei der Anmeldung lange Wartezeiten
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr freundliche und herzliche Atmosphäre, sauber , kompetent, wissen was zu tun ist, ebenso einfühlsame Therapeuten. Gutes Angebot an FreizeitGestaltung .

War dort für 8 Wochen und wäre gerne geblieben. Inzwischen drei weitere Bekannten die Klinik empfohlen, die ebenfalls begeistert zurück kamen bzw noch da sind.

1 Kommentar

Sandra923 am 04.05.2019

Wir weisen daraufhin alle Klinikbewertungen aller Kliniken grundsätzlich quer zu lesen. Erfahrungsgemäß hübschen Klinikmitarbeiter und oder gefällige Patientin Bewertungen auf durch eigene Beiträge.

Ungerechte scheiße

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Hilfe für Hilfe suchende
Kontra:
ZWANGS Hilfe WEN man sagt helft nicht
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Bin nun den 4 Tag da obwohl es hieß 24 Std...dan hieß es 6 wochen dan 2 wochen dan 1 Woche
Zuletzt..sollte ich einfach ein paar Tage warten ....
War schon mal da ungerechtfertigt
Weil ich zu viele Fragen gestellt hab ...wollte wissen warum es falsche Gesetze gibt
(Aktive sterbe Hilfe ist verboten)
Und Menschen werden gegen ihren Willen mit 100 noch an die Maschine gehängt um sie weiter
Zu beleben unter grausamen Umständen....das wollten sie nicht und verdrehten es so das ich angeblich sagte das ich aus dem Fenster springen wollte ...???? Upgefuckt ...und laut Gesetz strafbar ...üble nachrrede ist das ...der Grund warum ich jetzt hier bin is genau so lächerlich wie beim ersten mal .....

Muss sagen...hier brauchen viele Hilfe...und man sieht es das ihnen auch geholfen wird ...
Doch wirkliche Hilfe ist das nicht wen man den ganzen Tag nix macht ..und die Ärzte nur genervt sind von (z.b mir) der ständig kommt und irgendwas fragt ...
Habt ihr ein paar Blätter...Habt ihr dies habt ihr das ...
Sie sind froh das sie viel verdienen und mehr nicht ...
Mit 4-5 k im Monat...interessiert einen das Leben anderer nicht ...

Müsste viele Sachen machen draußen doch werde hier gegen meinen Willen weiterhin festgehalten ...
Bin weder psychisch am arsch
Noch brauch ich Hilfe...
Das Ding ist ..zeigst du Menschen die Wahrheit...oder stellt man Zu viele Fragen...wird man weggesperrt ...Sie verdrehen alles ...Lügen offensichtlich
Und wechseln sehr raffiniert das Thema oder unterbrechen einen ...

Sie wissen ich bin hier fehl am Platz...und bin bald hier weg ...
Doch upgefuckt bleibt es ...
Das hier gegen das Gesetz und gegen das menschenrecht gehandelt wird ...

Es war alles vorher gut ...

1 Kommentar

Sandra923 am 04.05.2019

Wer zuviel weiss wird psychiatrisiert und dadurch traumatisiert. Dass PsychKG erlaubt Behandlung gegen den Willen.Betreuungsmaschinerie und Aussteierung wenn Mensch zu teuer ist. Loyale Mitstreiter gibt es kaum da auch Deutschland nicht aus seiner Vergangenheit zu lernen scheint. Man deportiert heute nicht mehr ins KZ sondern in die moderneren perfide gesteierten "Sozialsysteme." Hier gibt es Gutachtenzwänge, richterliche Verfügungen von überlasteten Richtern.
Natürlich kann ein Machtmissbrauchender Mensch alles ins Gegenteil verkehren.Und Sadisten gibt es auch noch.

Es gibt Städte in Deutschland wo die Polizei machtlos ist und zugleich wo Polizisten grenzüberschreitend und machtmissbräuchlich agieren. Doch das darf kein System haben. Verantwortlich sind immer die Ministerien.

Eine unabhängige mutige Presse ist stets förderlich.
Deshalb empfehle ich wachsam zu sein.

"Wer bewacht die Wächter"(?)

Negativ!

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Die Umgebung
Kontra:
Mittelalterliche Behandlungsmethoden
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Als Angehöriger eines Patienten kann ich nur abraten. Meinem Bruder ging es nach der Therapie dort viel viel schlechter als vorher. Angehörige wurden nicht eingebunden. Statt Therapeutisch wirksamen Gesprächen gab es nur Tabletten, noch dazu die falschen. Ärzte und Pfleger sind unmöglich und alles andere als heilsam.

1 Kommentar

Juergen125 am 04.01.2019

Wurde dort, auf Akut,wegen schwerer Depression aufgenommen. Nur kam ich nie auf eine Depressionsstation sondern blieb 7 Wochen auf Akut und wurde mit Tabletten abgefüttert!
Therapie??? Ergo, Sport, Arbeitstherapie... Klingt ja toll aber nur Worthülsen!Die meiste Zeit war nichts!In einer Reha habe ich tatsächlich verstanden warum Ergotherapie helfen kann! Das ist aber auch ein Tolles Team!
Tip! Uniklinik Frankfurt die haben auch ein tolles Team!Heute bin ich meisten komplett Depressions frei!Keine Antidepressiva mehr! Das war aber nicht der verdienst der Klinik der Hohen Mark!

Hohe Mark Oberursel - keine Empfehlung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Teilweise grottenschlechte Ärzte (überheblich, nicht emphatisch und nicht achtsam))
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Im Vorfeld habe ich wegen der guten Beratung mehr erwartet.)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Keine wirksame Hilfe aber viel Arroganz erfahren!)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (Alles lief gut!)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zimmer sind modern, hell und freundlich.)
Pro:
Pflegepersonal und Zimmer
Kontra:
Ärzte und Therapie
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Extrem unzufrieden!
Nach vier (statt sechs) Wochen schwer enttäuscht und traumatisiert abgereist.
Das Essen war grottenschlecht (einfallslos, oft angebrannt und/oder eingetrocknet und meistens kaum geniessbar).
Fast jede Sonderernährung (Diabetes, Darmerkrankung und/oder Allergien) hat die Küche völlig überfordert.
Auf meine eigene Ernährungsberatung habe ich drei Wochen und einen Tag warten müssen.
Das Zimmer war schön und gut.
Die Pflegekräfte sind ausgezeichnet.
Die Ärzte sind teilweise grottenschlecht (von gut bis peinlich). Hier nennt sich jeder Arzt einen Therapeuten, auch wenn er/sie von Psychologie und Therapie kaum Ahnung zu haben scheint (es wirkt anmassend bis im Einzelfall hochstablerisch).
Der Unterschied zwischen Privat- und Kassenpatienten ist gering, aber vorhanden.
Die Patientengemeinschaft ist Teil der Therapie, wenngleich sie mitunter nicht funktioniert.
Die Seelsorge und das christliche Angebot sind hervorragend. Die Seelsorger sind super!
Alles in allem: keine/eingeschränkte Empfehlung.

Ich würde jederzeit wiederkommen zur Station Feldberg 4

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (wenn... ich würde jederzeit wiederkommen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es war jederzeit Jemand da wenn man Hilfe oder Gespräche brauchte)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (siehe Text)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Wenn man fragt, wird möglich gemacht was möglich ist)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Die Station Feldberg 4 war grad 1 Woche umgezogen in den Neubau. Leider waren nicht alle Zimmer Einzelzimmer.)
Pro:
Das Team von Feldberg 4 + die Seelsorge + die Mal-Terapie
Kontra:
Die meisten Zimmer sind Doppelzimmer. Entweder man hat Riesenglück oder muss fürs Einzelzimmer zahlen
Krankheitsbild:
Borderline PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vor einem Jahr war ich in der Klinik Hohe Mark und mir hat mein Aufendhalt sehr sehr gut getan.

Vorher war es undenkbar, aber jetzt kann ich von mir behaubten "Ich mag mich sogar ein ganz kleines bisschen!"

Ich hatte neben der Einzelgesprächsterapie noch Entspannungs-, Gestaltungs-, Mal- und Körperwahnemungs-Therapie. Zudem durfte ich auf Nachfrage auch eine Belastungserprobung in der Arbeitstherapie machen.

Es gab so viele kleine und grosse Aha-Erlebnisse... Ich habe einfach jedes Angebot genutzt und konnte selbst aus der Erfahrung bei der Entspannungsgruppe, die für mich alles andere als Enspannung war (das liegt aber an mir),für mich sehr viel mit nach Hause nehmen.

Man muss nicht christlich sein um sich in der Hohe Mark wohl zu fühlen, sie bieten einem hier aber die Möglichkeit Sonntags den Gottesdienst oder jeden Tag die Morgen- und/oder Abend-Andacht zu besuchen, sowie Gespräche mit der Seelsorge zu führen oder im Chor zu singen.

Mir persönlich tat das Singen und die seelsorgerischen Gespräche aber wirklich gut.


Ich wünsche allen die dort aus "Gründen" hindürfen alles alles Gute!

Keine Kritik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapeutin/Therapien/ Seelsorge/Gottesdienst
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von 27 Januar bis kurz vor Ostern in der Klinik und ich bin sehr zufrieden . die Therapien haben mir sehr geholfen und die Therapeutin auf der Traumastation hatte immer ein offenes Ohr für ich und auch die Bezugschwester. Die Zimmer waren immer ein Rückzugsort .und ja Seelsorge und die christlichen Veranstaltungen haben mir sehr berührt und auch geholfen.

Verwahrung

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Park
Kontra:
Umgang Pfleger mit Patient
Krankheitsbild:
Depression
Erfahrungsbericht:

Akutstation habe als Verwahrsanstalt empfunden, einige Pfleger haben null Emphatie. Morgens um 06.30 wird man als Akutpatient geweckt und soll um 7 Uhr morgens sporteln gehen, erst danach Frühstück. Bezugspflege dürfig. Pfleger zu 90% hinter den Glaskästen, kommen kaum raus, auch abends nicht, wo es ruhiger ist und man sich mit den Patienten auch mal unterhalten könnte.
Leider kann man sich nicht aussuchen, wann die Krankheit mal wieder schlimmer wird, aber da ging es mir schlechter als zuvor.

Es gibt weitaus bessere Kliniken

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Für christliche Patienten
Kontra:
Therapien haben Wartezeiten von über 3 Wochen nach Aufnahme
Krankheitsbild:
Burnout, Schlafstörungen, Panikattacken
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Trotz christlichem Hintergrund werden sogar Unterschiede beim Essen und Trinken gemacht (privat oder gesetzl. vers.). Die Einzel-Therapeuten sind gut, auf die allgemeinen Theraphieplätze wie Ergo oder Körperwahrnehmung (welche eigentlich spätestens ab dem 2 Tag Therapiegrundlage sind) stehen für Normalpatienten nach der 5 Woche noch nicht zur Verfügung (Organisatorisch fehltgerechnet oder Überbelegung) und Privatpatienten warten sogar 3 Wochen! Es gibt viele Sportmöglichkeiten (zumindest aus Erfahrung eines Privatpatienten), also eher als Kuraufenthalt gut geeignet. Vor jedem Essen wird gebetet, für mich kein Problem - aber etwas anstrengend!

Insg. für stark christliche Patienten sicher sehr angenehm. Ansonsten (ausser Einzel) schlechte bis miserable Gesamtversorgung. Tolle Umgebung zum Wandern. Mittelmässiges Essen, Sonderleistungen für das Essen bei Privatpatienten. Keine Vertretung bei Urlaub der Therapeuten. Gegenüber anderer Kliniken schneidet diese schlecht ab!

Absolut empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Lage, Therapieangebot
Kontra:
Krankheitsbild:
Burnout, schwere depressive Episode
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach 8 wöchigem Aufenthalt auf Station Herzberg 2 kann ich die Klinik Hohe Mark nur wärmstens weiter empfehlen. Zwar habe ich gute 4 Wochen auf den Platz warten müssen, dies kann aber auch am Einzelzimmer-Status liegen, da diese nicht in größerer Zahl vorhanden sind. Ich habe mich am ersten Tag wirklich "angekommen" gefühlt, nicht zuletzt durch die sehr wertschätzende und achtsame Aufnahme der Mitpatienten und des Pflegepersonals. Der Wochenplan der Station war für mich anfangs schwer verständlich und ich musste ihn mir nochmal explizit von einer Schwester erklären lassen. Die Arbeit mit den Psychologen, und dem Pflegepersonal war sehr intensiv und hat mir persönlich sehr weiter geholfen. Dennoch ist es ratsam, sich rechtzeitig um eine ambulante Folgetherapie zu kümmern, da 7-8 Wochen stationär natürlich nicht wirklich reichen. Das Therapieangebot ist reichhaltig und wird durch die Psychologen auf die jeweiligen Patienten "zugeschnitten". Auf alle Therapien sollte man sich, wenn man sich wirklich helfen lassen will, auf jeden Fall einlassen; und wenn einem etwas nicht zusagt, kann und soll man dies auch zur Sprache bringen ! Die Gruppentherapien sind, wie alle anderen auch, zeitlich begrenzt. Mein Tip: Man sollte sich rechtzeitig zu Wort melden, da man mitunter das Pech haben kann, nicht mehr dran zu kommen. Die Menschen hier wollen einem wirklich helfen, man darf aber keine Wunder erwarten nach dem Motto:" Ich schwinge meinen Zauberstab und du bist geheilt". Jeder ist letztendlich für sich selbst verantwortlich, das Beste daraus zu machen ! Mir persönlich haben die vielen intensiven Gespräche mit den Mitpatienten zusätzlich sehr geholfen und haben durchaus auch einen starken therapeutischen Effekt ! Da ich viel Sport treibe, ist die Lage der Klinik geradezu ideal. Man kann wirklich Kilometer weit laufen, walken, Spazieren gehen oder was auch immer, um abzuschalten oder nachzudenken oder, oder oder...
Jederzeit würde ich wieder herkommen, sollte es nötig sein.

Unprofessionelle Therapeuten

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Essen, Atmosphäre, Umgebung
Kontra:
Therapeuten
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist spezialisiert auf die Behandlung von Patienten mit religiösen Hintergründen. Als nicht Christ ist man ein Exot. Meine Therapeutin war unprofessionell und viel zu unerfahren. Nett waren sie alle. Essen war gut aber was nützt das?

1 Kommentar

Hannah7 am 23.03.2018

Auf welcher Station warst Du denn?

100% Weiterempfehlung

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Keine Probleme)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (2 Bett -Zimmer sind grosszügig gestaltet)
Pro:
Zusammenarbeit zwischen Therapeuten und Pflegepersonal
Kontra:
Das Essen manchmal
Krankheitsbild:
Dissoziative Persönlicheitsstörung / Trauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Station Feldberg 3

Die Zusammenarbeit zwischen Therapeuten/ Ärzte und dem Pflegepersonal ist einmalig.Ganzeinheiliches Konzept, dass sagt schon alles.
Wenn es einem nicht gut ging oder ein Problem hatte,ist immer jemand vor Ort, der sich einem annimmt.
Auch die Seelsorgegespräche haben mich in allen Punkten weitergebraucht.
Ich habe gelernt mit meiner Erkrankung umzugehen, dass trotz alledem nicht einfach ist.
Ich kann die Klinik ohne schlechtem Gewissen wämsten Weiterempfehlen!!

Ein dickes Lob an das ganze Team!! Hervorheben möchte ich Frau Dr.Falk, Frau Bastian sowie Frau Penski,die mir persönlich am Nähesten standen.Ein grosses Dankschön geht an das ganze Team.Ich vermisse Euch immer noch.

Liebe Grüsse.....

2 Kommentare

Susi6632 am 15.01.2018

Gibt es eigentlich noch die Schwester mit den vielen Locken, ich glaube Melanie heißt sie.

  • Alle Kommentare anzeigen

Tolle, hilfreiche Zeit sehr gute Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Der Park und die Umgebung)
Pro:
Zusammenarbeit zwischen Therapeuten und Pflege
Kontra:
Manchmal das Essen
Krankheitsbild:
Essstörung, PTBS, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine gute und hilfreiche Zeit für mich, wieder ein Stück auf meinem Weg der Heilung es ist ein Weg das wurde mir klar. Durch die Liebevolle und Wertschätzende arbeit aller Therapeuten,der Pflege sowie der Gruppentherapien steht den Patienten ein hilfreiches Konzept zur Verfügung.
Der christliche Glaube der gelebt wird in der Klinik ist zu spüren, auch die Angebote wie z.B Gottesdienste,
Bibelgespräche,Seelsorge...finde ich sehr hilfreich da es für mich persönlich dazugehört.
Danke an alle Mitarbeiter von H1 für die Geduld, die hilfreichen Gespräche macht weiter so Gottes Segen für alle.

Super Klinik - beste Wahl

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (es war die beste Wahl)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Therapeuten und Pflegepersonal sehr professionell)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Trotz "keine Zuzahlung" hatte ich ein Einzelzimmer)
Pro:
Professionelles Personal, Effektive und abwechslungsreiche Therapien, Vielseitige Angebote, faszinierende Landschaft
Kontra:
Krankheitsbild:
Essstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Mitte 2017 für 8 Wochen in der Klinik Hohe Mark, hatte einen sehr langen Anfahrtsweg aber dieser hat sich gelohnt! Mit abwechslungsreichem Therapieangebot, vielen hilfreichen Gesprächen und super ablenkenden und fördernden christlichen Angeboten habe ich sehr schnell einen Weg der Besserung für mich und meine Essstörung gefunden. Das Essen und den Essplan habe ich sehr schnell akzeptiert, den Pflegern vertraut und mich auf eine Gewichtszunahme eingelassen. Durch Disziplin und gute Grspräche habe ich schnell mein Fehldenken erkannt und mich auf die Therapien eingelassen.
Alles in einem war es eine wunderschöne Zeit und ich bin Gott so unfassbar dankbar in diese Klinik gegangen zu sein und diese wunderbaren Menschen kennen gelernt zu haben!

Nicht für Alle gut - gläserner Patient

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Einige Mitarbeiter sind prima, engagiert u. gläubig.
Kontra:
keine optimale Behandlung für Patienten mit Persönlichkeitsstörung
Krankheitsbild:
Persönlichkeitsstörung, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wenn man sich für die Klinik entscheidet sollte man wissen, dass dort wo man sich gerade aufgehalten hat:
Ob im Einzel- oder Gruppentherapiegespräch, Tanztraining, Gruppenbewegungstraining, Kunsttherapie oder Sporttraining Einträge bzw. Einschätzungen über Euch als Person gemacht werden.
Auch die Pflege tätigt Eintragungen über Euch im PC-System. Deshalb sitzen die Pflegekräfte auch häufig am PC um nachzulesen was es Neues über Euch gibt. Ihr seid somit "gläsern" - wem dass nichts ausmacht, kann ja dorthin gehen.

Wenn man auch die Seelsorge-Abteilung aufsucht, weiß der einzelne Seelsorger bereits die Krankengeschichte aus dem PC. Das ist auch der Grund dafür warum man erst einige Tage warten soll, bevor man einen Seelsorgetermin bekommt. In wie weit das Seelsorgeteam Eintragungen zu dem Gesprächsverlauf im PC macht, ist mir unbekannt.

Wenn man als Christ in diese Klinik geht, wundert man sich schon warum der Therapeut kein einziges Mal offiziell Gott mit einbezieht oder anbietet für die Schwierigkeiten zu Beten.

Mir wurden dort seelische Schmerzen zugefügt von einer unsensiblen, genervten Diplom-Psycholgin.

1 Kommentar

Waldspaziergang am 20.05.2018

Das mit den Aufzeichnungen ist in jeder Klinik (und bei jedem ambulanten Therapeuten) so, dazu sind sie rechtlich verpflichtet. Das hat auch mit den Anforderungen der Krankenkasse zu tun - die Klinik muss im Zweifelsfall nachweisen können, dass tatsächlich Therapie stattgefunden hat. Wobei sie es in der Hohen Mark vermutlich primär nutzen, um als Team gemeinsam an einem Strang ziehen zu können, wodurch sie im Idealfall viel besser auf den Patienten eingehen können als wenn jeder sein eigenes Ding macht.

Letzte Hilfe

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr proffesionell
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Schwere Depressionen, Angststörung, Posttraumale Belastungsstörung, Borderleinsyndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik Hohe Mark hat mir mein Leben gerettet. Ich war Psychisch schwerst erkrankt, von anderen Fachkliniken aufgegeben und selber ohne Hoffnung auf Besserung. Die Klinik Hohe Mark verhalf mir zu einem neuen und selbständigen Leben. Ich bin unendlich dankbar, ein normales Leben wieder führen zu können. Durch die unendliche, liebevolle Geduld und viel Verständnis habe ich wieder zu einem normalen Leben zurück gefunden.
Gottes Segen für alle Mitarbeiter der Klinik.

Gruß und Dank

CB

Das Leben bekommt einen neuen Sinn

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
große Geduld
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression / Posttraumatische Belastungsstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Diese Psychotherapie war genau das, was ich gebraucht habe. Ich fühlte mich verstanden und erst genommen. Auch meine traumatischen Erfahrungen in meiner Kindheit, konnte ich in einem ganz andere Licht sehen. Auch, dass es Auswirkungen auf mein jetziges Leben hat. Ich habe viel gelernt und lerne immer noch. Es ist gut zu wissen, dass es Menschen gibt, die mit meinem Weinen und Klagen umgehen konnten. Das ich sie nicht überfordere und sie mir dennoch mit viel einfühlsamer Liebe begegnen konnten.
Ich bin auch noch heute, 1 1/2 Jahre nach meinem Aufenthalt in der Klink, sehr, sehr dankbar.
Für mich hat mein Leben wieder einen Sinn bekommen. Gott sei Dank!

Paßt schon

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Top Personal
Kontra:
Spaziergang am Morgen
Krankheitsbild:
Alkoholabhängigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war bis 27.07.17 dort im Haus Altkönig Patient.
Habe die Entgiftung leider nach 4Tagen abgebrochen.
War noch nicht so weit um abstinent zu leben.
Habe lieber den Platz frei gemacht als mich weiter in der Entgiftung zu quälen.Personal dort ist vom feinsten. Es nützt ja nichts wenn man als Patient
doch lieber Alkohol konsumieren will.Irgendwann
kapier ich es auch bestimmt. Die Zeit war noch nicht reif für mich. Gruß M.A.

Ist wie ne Tür: durch musste

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (das sind keine geeigneten Kategorien nach einem existenziell bedeutsamen Therapieprozess)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (ich bin gesundet durch viel und konzeptionell abgesicherte Hilfestellungen)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (tippitoppi)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (das passt jetzt: sehr zufrieden)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
über längere Zeit ausgebildetes Konzept, davon profitiert jeder Patient in der Gegenwart; Großgruppenvisite sehr originelles und lohnendes Instrument
Kontra:
Mit-Patienten, wenn sämtliche Reize noch überfordern
Krankheitsbild:
depression - mit Angst vor Retraumatisierung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach fast 1/2 Jahr Abstand eine "Verwöhnkur" für die Mitarbeiter_innen von Herzberg II (Psychosamatik)
Heilsam und anstrengend zugleich war mein Gesundungsprozess, viele Hände und Köpfe unterstützten mein "Neuwerden", ohne den klinischen Sicherheitsrahmen hätte ich meine Geschichte niemals so klar und am Ende befreiend angeschaut.
3 Wochen sogen. Kontaktsperre: Selbstkonfrontation ersten Ranges. Nach behutsamem Spüren und therapeutisch begleitetem Entwickeln: Kontakt zur Welt und ihren Menschen üben.
Sogen. Bezugsschwestern: Da ich auch beruflich verschiedene Kliniken und Konzepte kenne, ist das erwähnennswert, weil es eine wichtige Hilfe-Säule im Kinik-Alltag darstellt, die mir neu war.
Als gottgläubiger Mensch konnte ich die persönliche Ressource "Glaube an Gott" in verschiedenen Formen später auch selber ausdrücken, zunächst habe ich mich einfach einige Wochen in den Strom göttlicher und menschengemachter Segens- und Hoffnungsworte gestellt, sehr segensreich - das Mass bestimmte ich jeden Tag selbst. Sorge um die Seele bitte ziemlich wörtlich nehmen. Ein Heilungsfaktor für mich waren auch die Mit-Patient_innen, als das depressive Loch denn kleiner wurde, der Minderwert abnahm, war die dann mögliche Öffnung zu den vielen, bunten Vögeln streckenweise ein lustiger Genuss, manchmal auch existenziell bewegend.
Mit Hannah Arendt ein letzter Dankesgruss an die Profis vor Ort und die nächste Patientengeneration: "Es ist eine Lust zu leben, auch wenn die Weltlage beschissen ist."

1 Kommentar

HoheMark am 26.06.2017

Guten Tag wernerhh,

Danke für Ihren Erfahrungsbericht. Wir freuen uns sehr darüber, dass Sie sich auf die Therapie einlassen und davon profitieren konnten. Gerade die Zeit der therapeutisch abgestimmten "Kontaktsperre" ist eine besondere Herausforderung. Schön, dass Sie die darin steckenden Chancen positiv genutzt haben.

Ihnen wünschen wir weiterhin alles Gute und Gottes Segen.

Ihre Klinik Hohe Mark

Engagiert, WÜRDEVOLL und Richtungsweisend!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die Zusammenarbeit, das Engagement des Teams, der Würdevoll Umgang
Kontra:
Krankheitsbild:
ADS, Depression, APS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Aufenthalt in der Klink Hohe Mark war für mich mehr als Gut und Entscheidend.

Die Einrichtung, die Kompetenz und Menschlichkeit und vor allem das engagierte Team habe mich nicht nur beeindruckt, sondern waren mir eine ungeahnte Hilfe in meinem Genesungsprozess.

Hier ist keiner eine Nummer, sondern jeder ein Individuum dem mit Würde, Achtung, absoluter Ehrlichkeit und Liebe begegnet wird.

Danke an das Team von H1!

Ich bin gut versorgt worden um für mich selber Sorge zu tragen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016/2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (mehr Einzel- u. Gruppenpsychotherapie)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (z.T. fehlte Rückzugsmöglichkeit für sich alleine)
Pro:
Klinikaufenthalt insgesamt
Kontra:
nur 1 einzelgespräch wöchentlich, idR
Krankheitsbild:
PTBS, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es war mein zweiter Aufenthalt im Hause Feldberg. Ich konnte nach beiden Aufenthalten deutliche Fortschritte bei mir erkennen. Einzelgespräche und Gruppenangebote waren sehr hilfreich für mich. Besonders erwähnt ist die Musiktherapie für mich der Hit. Auch das Pflegeteam stand mir sehr hilfreich zur Seite.
Doppelzimmer lassen einem z.T. wenig Rückzugsmöglichkeit, haben mir jedoch auch tolle persönliche und hilfreichen Austausch ermöglicht, das geht auch über die Zimmergrenzen hinaus.
Mir persönlich tat die Zeit dort sehr gut und ich bin sehr dankbar, so viel Unterstützung bekommen zu haben. Der spürbare christliche Geist dort hat mich auch durch vieles hindurchgetragen.
Ich finde es gut, dass die Gruppe alters- und Geschlechtergemischt ist.
Die Kontaktsperre finde ich nicht immer toll, aber insgesamt sehr hilfreich, sich mal mehr auf sich zu besinnen...
Das Essen empfand ich von super bis naja, war alles dabei.
Ich hatte das Gefühl, dass sich alle sehr viel Mühe geben und das meistens auch echt erfolgreich.
Aufgrund orthopädischer und innerorganischer Probleme, denen meines erachtens nicht ausreichend nachgegangen wurde, war ich teilweise auch in der Wahrnehmung der Termine und meiner Entwicklung eingeschränkt. Die orthopädische Baustelle kommt hier erst nach manueller Behandlung langsam zur Ruhe und Stabilität.

mehr als fragwürdig

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2004   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (welche Beratung?)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Umgebung
Kontra:
alles andere
Krankheitsbild:
komplexe PTBS
Erfahrungsbericht:

"Sie sind früh von anderen Menschen traumatisiert worden, aber das wird hier kein Thema sein."
Der behandelnde Arzt sprach gerne mit dem Rücken zu mir und diktierte Verträge. Der Therapiebericht wurde mir verweigert, ich könne ihn ja gerichtlich einklagen. Ein christliches Menschenbild war für mich nicht erkennbar - und ich habe diese Erfahrung bis heute nicht verarbeitet.

Jeglicher weitere Kommentar überflüssig.

Keine tolle Klinik - Leider!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Essen, Umgebung!
Kontra:
Der Rest!
Krankheitsbild:
Schwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War sehr schlecht dort aufgehoben! Behandlung meiner schweren Depression bestand vor allem aus Medikamente und Frühsport! Ergotherapie war ein Witz! Ich habe später in der Reha einen wirklichen Ergotherapeuten kennenlernen dürfen und war beeindruckt!
Insgesamt eine Quälerei und hat nicht Geholfen!

Für mich Zeitverschwendung auf dem Weg der Genesung

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (außer Herr Vogel, ein sehr guter Arzt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Der Park war sehr schön angelegt)
Pro:
Kaffeeautomat feldberg
Kontra:
Siehe Bericht
Krankheitsbild:
Anorexia nervosa Zwangsstörungen PTBS Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wüsste garnicht wo genau ich anfangen sollte wenn ich über meinen Klinikaufenthalt berichte.

Wenn ich anfange reden wir von unqualifiziertem Personal in Haus Herzberg, die mit wirklich untergewichtigen Patienten nichts anfangen können. Meine Kanüle wurde mit schmutzigen Fingernägeln durch irgendeine x beliebige Schwester die zuvor den Garten umgegraben hatte gelegt.

Der christliche Gottesdienst wurde mir als stark untergewichtige Patientin trotzt Begleitung meiner Mitpatienten verwehrt.

Als die Überforderung dann gänzlich durch das Personal erfasst worden war, überstellte man mich dem Haus Taunus. Vorher wurde ich natürlich mit Seroquel sediert.

In Haus Taunus angekommen schüttete sich ein Pfleger welcher natürlich auch nur ein Mensch ist, seiner schwerst depressiven untergewichtigen Patientin sein Herz aus. Schließlich war ich die normalste unter allen Krankheitsbildern. ( Akutpsychatrie)

So erzählte er mir das er sich so manches mal selbst am Medikamentenschrank bedient und das er bald den Dienst an den Nagel hängen würde.

Bei allem Mitgefühl, das war nicht wirklich das was ich zur Genesung brauchte, den geholfen hatte ich bis dato allen Menschen zu genüge, nur nicht mir selbst.

Sicher kann das im Einzelfall anders sein und jeder muss seinen Weg für sich selbst finden.

Nach meiner Entlassung ging es mir schlechter denje, - ohne Schuldzuweisung, für mich war es nicht die richtige Behandlungsmethodik.

2 Kommentare

Asfoura am 05.04.2017

Waren Sie schon mal in anderen Kliniken? Und ich finde Ihre Bewertung mehr als nur übertrieben!
Es gelten einfach bestimmte Regeln, die gerade Essgestörten Patienten nicht klar aufleuchtend sind!
Entweder muss dies an der eigenen Einstellung liegen, denn das kann wohl kaum sein, dass kein Fünkchen gut war!? Das gibt mir schon etwas zu bedenken ?!

  • Alle Kommentare anzeigen

Die Sonnenseite vom Taunus

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Klinikambiente, Versorgung, Therapieprgramm
Kontra:
Qualität der Behandlung, Nachsorge
Krankheitsbild:
Schizophrenie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik hat ein wunderschönes Gelände und bietet viel Raum für Entspannung und Besinnung. Menschen mit einer christlichen Orientierung finden hier viel Wärme und mitmenschliche Geborgenheit sowie genug Raum für Genesung und Rehabilitation.

In der Therapie schwerer schizophrener Psychosen ist die Behandlung schwierig. Ich bin etwas over- shooted worden und nach dreimonatigem Aufenthalt herausgekommen, teilstabil entlassen worden.

Vom Arbeitsmarkt war ich jedoch Lichtjahre entfernt. Rehabilitieren musste ich mich letzten Endes leider doch irgendwie selbst.

Besser ist die Behandlung für Menschen mit Behandlungsbedürftigen Depressionen, Angststörungem und auch Traumata.
Das Therapieprogramm ist sehr abwechslungsreich, wenn man denn daran teilnehmen kann.
Auch die Arbeitstherapie kann ich stark empfehlen.

Leider unzureichende Nachsorge und absolut begrenzte Aufnahmekapazitäten.

Danke Haus Altkönig ihr seit die wahren Helden

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Lebensretter)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles super und man versteht sich super
Kontra:
Eintopf ;-)
Krankheitsbild:
Depression Alkoholkonsum
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mehr als dankbar das es diese Klinik gibt besonders das Haus altkönig und der Stationsleitung die mich auf genommen hat ! Den für 7 andere Krankenhäuser war ich kein akuter Notfall rotz Krankenwagen , ich konnte nicht mal mehr laufen so fertig war ich!
Ich verdanke dem Haus altkönig und deren Ärzten und Pflegern mein Leben ! Ich danke euch von ganzem Herzen !!!

sehr hilfreich

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
fachliche Kompetenz und menschliche Zuwendung
Kontra:
Krankheitsbild:
komplexe PTBS, dissoziative Störung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Fachlich hochspezialisiertes Personal (Ärzte, Psychotherapetin, Kunst- und Bewegungstherapeutinnen und Pflegepersonal) in Verbindung mit menschlicher Zuneigung und Anerkennung christlicher Werte waren für meinen 2. Aufenthalt in der traumaspezifischen Station Herzberg 3 von großer Bedeutung.Auch daß ich über Weihnachten und den Jahreswechsel dort blieb, war gut für mich. Trotz schwerer Symptomatik und Schwierigkeiten Hilfe anzunehmen, konnte ich erfahren, verstanden und akzeptiert zu werden. So war es mir möglich gemeinsam im Team (in meinem Tempo) an mir und den Symptomen zu arbeiten und Impulse für zu Hause mitzunehmen.Mit Tagen, an denen es kaum Therapien gab,hatte ich meine Probleme. Aber auch das kann Therapie sein. ;)
Ich bin den Mitarbeitern der Station sehr dankbar.

Sehr zu empfehlende Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Leider keine öffentliche Cafeteria)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Essstörung / Depression / Persönklichkeitsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann diese Klinik nur wärmstens weiterempfehlen, nach 9 Wochen Aufenthalt!
Durfte sehr vom ganzen Setting profitieren, Lebensmut und Ressourcen erwerben. Im Vergleich zu anderen Kliniken finde ich hier die Basis des christlichen Glaubens aller Mitarbeiter stark zu spüren!! Freundlichkeit und Fürsorge von seitens der Therapeuten sowie vom Pflegepersonal war deutlich zu spüren und immer da!
Die enge Zusammenarbeit mit Therapeut und Bezugsspflege, mit jeweils einer Stunde wöchentlichen Gespräch kann ich nur loben! Nicht zu vergessen alle anderen Gespräche mit der Pflege, wann immer kann ich auch nur loben. Ich hatte nie das Gefühl zu stören, selbst in stressigen Zeiten auf Station. Ich wurde stets ernst genommen und konnte teilweise von meiner Bezugspflege mehr erarbeiten und vorwärts kommen wie von gewissen Therapeuten! ( was jetzt nicht abwertend bzgl. auf den Therapeuten klingen soll)
Was ich auch sehr zu schätzen gelernt habe, ist der Umgang und der engen Gemeinschaft der Mitpatienten auf Station! Hierzu ist es wirklich von Vorteil, dass Mahlzeiten, Gruppentherapien usw. überwiegend nur Stationsgebunden sind. Dadurch entsteht eine vertraute Atmosphäre unter den 17 Patienten!
Ich kann hier kaum negatives erwähnen! Es gibt immer mal etwas, was nicht perfekt läuft! Es zählen die kleinen vielen Dinge die mit viel Liebe gemacht wurden, und dadurch großes bewirkt haben!
In diesem Sinne, mit kleinen Schritten zufrieden zu sein und seinem Ziel der Genesung entgegen gehen!

1 Kommentar

mimi97 am 23.03.2017

Hallo! Ich werde auch bald in die hohe Mark - Psychosomatik gehen.

Wie streng ist die Konatktsperre? Ich habe 2 kleine Kinder und kann mir gar nicht vorstellen, 3 Wochen keinen Kontakt zu haben... :-(

Wie ist es für nicht christliche Leute in der Klinik? Es scheint ja alles sehr christlich geführt zu sein...?


Ich habe außerdem eher Probleme mich zu öffnen und profitiere sehr von den nonverbalen Angeboten. Nun las ich, dass Musik- und Tanztherapie gar nicht auf jeder Station angeboten werden. Stimmt das, und wenn ja, auf welcher Station darf man daran teilnehmen?

Danke für Eure Antwort!!!

Kombination von Psychotherapeut und Pflegebezugsperson einzigartig

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016/17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (bis sehr zufrieden)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (bis sehr zufrieden)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Integration des Hallenbades wäre gut)
Pro:
Arbeit des gesamten Pflegeteams, Unterbringung, Verpflegung
Kontra:
Kontingent an Einzelgesprächen mit Psychotherapeut zu gering (bedingt durch Kasse)
Krankheitsbild:
Burn-out, starke Depression, starke Ängste, starke Erschöpfung, Trauer
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als Patient ist man auf einer Station mit >20 anderen Mitpatienten untergebracht, was teilweise anstrengend, aber auch inspirierend oder motivierend sein kann. Es kommt ein Zugehörigkeitsgefühl und eine Art Gruppendynamik auf.
Die ersten 3 Wochen herrscht eine Kontaktsperre, was bei der heutigen Flut an Informationen (TV, Handy, Medien allg.) in einer psychotherapeutischen Klinik wirklich Sinn macht. D.h. kein TV, kein Radio, kein Handy, und Besuch auch erst nach dieser Zeit. Man kann wirklich mal zur Ruhe und zu sich kommen. 2mal wöchentlich wird abends eine ausgewählte DVD angeschaut, sowie um 19 Uhr kurz die Nachrichten, das wars.
Hervorzuheben ist, dass man neben dem Therapeuten, mit dem man leider nur ein Gespräch (1 Stunde) pro Woche hat, mehr scheint die Krankenkasse nicht zu bezahlen, dazu noch eine Pflegebezugsperson hat, was wirklich gut ist. So bekommt man das Gefühl, dass sich wirklich einer einem annimmt und ein persönliches Vertrauensverhältnis aufkommen kann. Diese Kombination von Therapeut und Pflegebezugsperson ist einzigartig unter Kliniken.
Aus dem einen Therapeutengespräch pro Woche ergibt sich, dass man weiterführende komplexere Themen in einer anschließenden ambulanten Gesprächstherapie klären muss. Dafür ist der Rahmen in der Klinik zu begrenzt. Es wird sich Mühe gegeben, mit allgemeinbrauchbaren Themen wie "Achtsamkeit", "Radikale Akzeptanz" oder "Abgrenzung" Hilfestellung zu leisten. Des Weiteren Themen wie "Gefühle" oder "Sinne".
Ein besonderes Angebot sind wöchentliche Vorträge, die man besuchen kann, ein großes Team an Seelsorgern, mit denen man sonstige weltliche Themen ansprechen kann, auch z.B. Trauer, und das christliche Rahmenangebot an Andachten, Messen und Liederabenden, dass hilfreich sein kann.
Das Bewegungsangebot in der Therapie ist abwechslungsreich, und die Natur bzw. der Taunus mit seinen riesigen Wäldern außenrum lädt zum Laufen und Wandern ein.
Das Pflegeteam ist insg. kompetent, wirkt entspannt und immer aufmerksam.

Einfach nur genial! Aufenthalt vom 25.7. bis 13.11 2016

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013-2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich hatte ein hochmotiviertes Therapeutenteam)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Wunderschönes altes Haus mit einer fantastischen Eingangshalle. Station Friedländer 2, unter dem Dach, war zwar einfach, aber man fühlt sich wie in einer Großfamilie oder wie eine große Wohngemeinschaft. Ich liebe diese Ausstrahlung des Hauses.)
Pro:
Hoch motiviertes und fachlich kompitentes Therapeutenteam
Kontra:
dazu fällt mir nichts ein!!!!!
Krankheitsbild:
Multipler Hochtrauma Patien
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war schon mehrmals in dieser Klinik und immer auf der gleichen Station Friedländer 2. Das denkmal geschützte Haus hat eine ganz besonder und faszinierende Ausstrahlung. Ich liebe dieses Haus. Ich war bereits zum 4. mal in dieser klinik. ´13 12 Wochen, ´14 10 Wochen, ´15 8 Wochen und ´16 16 Wochen. Meine Aufenthaltsdauer ist nicht der regelfall. Ich bin Hochtrauma Patient und daher läuft bei mir alles etwas anders ab.

Das Therapeuten Team das mich begleitet hat, war einfach nur genial. Ich hatte die Oberärtztin als Therapeuten, einen hochquallifizierten Bezugspfleger und der Leiter der Körpertherapie, den ich in der Einzelkörperwahrnehmung hatte war spitze.
Alle Therapeuten haben sich sehr um mich bemühtund unterstützt. Voraussetzung ist natürlich , dass auch von Seiten des Patienten eine Mitarbeit eingefordert wird.

Der diesjährige Aufenthalt war sehr sehr intensiv, anstrengend und seelisch schmerzhaft. Aber nur so kann man seine Krankheit bearbeiten und weiterkommen.Alle haben sich sehr um mich bemüht.
Ich kann diese Klinik nur wärmsten weiter- empfehlen und mut machen dort hinzugehen.
Das angebot der Seelsorge und der Gottesdienste sowie die Morgenandavht und am Samtag die Musikandacht haben mir sehr gut getan. Dieses Angebot ist kein muss, sondern nur eine freiwillige Sache.

Ich kann, darf, sollte, miuss nächstes Jahr 2017 auch noch mal in die klinik gehen. Was ich dabei sehr schade findeist, dass die Station in einen neubau umzieht und somit das besonder dieser Station dann nicht mehr existent ist. Klar sind dann die Zimmer größer und jedes Zimmer hat eine Naszelle dabei und die ganze Station wird moderner, aber den den besonderen flair des Hauses kann man nicht mit umziehen und die gemütlich keit der Station. Die Menschen die dort arbeiten und die Patienten machen die Station aus und nicht unbedingt die Räumlichkeiten, daher hoffe ich, dass man sich im Neubau auch sehr wohlfühlt.

Ich bin begeistert von dieser Klinik

1 Kommentar

brabs am 29.04.2018

Hallo Gerhard, ich glaube wir saßen zusammen an einem Tisch...genauer gegenüber.
Du hast mir die Zeit angenehmer gemacht....mit deiner sachlichen und ruhigen Art. Ich denke schon... das du der Richtige bist...oder?
Ich glaube, ich muß auch noch einmal nach Oberursel.Bei mir lief es sicher einfacher bzw abgeschwächter, denn ich habe nur Depressionen und körperliche Sachen, aber ich kann auch nur positives sagen. Ich wöllte auch in keine andere Klinik, obwohl ich keine Vergleiche habe. Mit dem besonderen Flair im Friedländer....jaah da gebe ich dir Recht, obwohl mir eine Nasszelle im Zimmer auch wichtig ist, aber es war etwas besonderes....schon wenn man die Treppen herunter ging, kamen mir stets Märchenfilme in den Kopf. Es war ein wenig wie im Schloss wohnen. Vielleicht konnte man dadurch auch so gut abschalten und nicht an Arbeit und Familie denken. Es war einfach eine andere Welt....
....eine Welt wo es sich um mich drehte.

Liebe Grüße von Barbara

Ich bin hier erstmals richtig zur Ruhe gekommen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die Bezugspflege
Kontra:
Mittagsruhe sollte auch für den Kirchsaal gelten
Krankheitsbild:
Depression und Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Sommer 2016 auf Herzberg 2 und war total begeistert. Die Mitpatienten und das Pflegeteam haben mich sehr herzlich aufgenommen und so konnte ich mich sehr schnell einleben.
In der Einzeltherapie konnte sehr schnell mein Hauptproblem erarbeitet werden und es ging mir stetig besser. Die Gruppentherapie habe ich auch meist sehr positiv erlebt und konnte mich selbst dadurch besseren reflektieren. Das Einzige was mich hier manchmal gestört hat, war das manche Patienten in der Gruppenvisite sehr viel Zeit für sich beansprucht haben und so andere immer wieder zu kurz gekommen sind. Hier wäre etwas mehr zeitliche Struktur von den Therapeuten wünschenswert.
Besonders gut haben mir die Gespräche mit meiner Bezugsschwester gefallen. Bei ihr habe ich mich immer am besten aufgehoben gefühlt,vielen dank dafür!!

Das Einzige was ich bemängeln muss,ist der abrupte Übergang zurück im den Alltag. Ich hatte zu der Zeit noch keinen ambulanten Therapieplatz, sodass es mir nach kurzer Zeit zu Hause wieder schlechter ging. Ich kann jedem nur empfehlen sich schon vorher um eine Anschlussbehandlung zu kümmern.

Ich möchte die Zeit dort nicht missen und bin sehr dankbar für die Hilfe. Zudem konnte ich neue Freunde finden.
Wenn es nötig wäre würde ich sofort wieder in die Hohe Mark.

1 Kommentar

Susi663 am 05.12.2016

Weißt du, ob es noch den netten Lockenkopf gibt? Ich glaube, Melanie ist ihr Name.

Nett

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

wirklich nett hier

Entgiftung

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
Zimmerkamerad. am letzten Tag aber erst.
Krankheitsbild:
Kokainsucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Personal im Haus Altkönig ist sehr freundlich und Professionell. Habe mich sehr wohl gefühlt die letzten 3 Wochen.Vielen Dank besonders an Fr. HERBRICH,Fr.Fischer und Hr. Lipovaca für die tollen Gespräche. Hoffe die Merci Schokolade schmeckt. Und an Frau Sommerer geht 1000 Dank das es so spontan geklappt hat.

Weitere Bewertungen anzeigen...