Klinik Bavaria Kreischa

Talkback
Image

An der Wolfsschlucht 1-2
01731 Kreischa
Sachsen

139 von 266 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

269 Bewertungen

Sortierung
Filter

absolut nicht empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
adhs, depression, chron. entzündl. schmerzerkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

fehlendes fundiertes wissen bezüglich des störungsbildes adhs und dessen behandlung. aus ermangelung desselben wird schnell mal eine cluster-b-störung samt drohender suchterkrankung gemacht. widerspruch wird anhand der unterstellten krankheitsbilder negiert, a la: patient ist eh nicht zurechnungsfähig. die behandelnde ärztin am heimatort, sowie der sozialpsychiatrische dienst zeigten sich entsetzt in abetracht des katastrophalen befundes. konstruktive herangehensweisen und lösungswege sind in dieser klinik nicht gefragt. nachts ist zudem kein arzt im haus anwesend, heisst bei nächtlichen schmerzzuständen die schwester mit kuscheldecke auf dem sofa vor dem tv vorzufinden, die sich offensichtlich gestört fühlt und als lösung gegen die starken schmerzen ein kirschkernkissen im taschenformat anbietet. nach langer diskussion endlich einen arzt im haupthaus angerufen, der ungesehen, aber immerhin, das schmerzmittel verordnet, welches sowieso bedarfsmedikation ist. der chefarzt ist mehr damit beschäftigt, sich selbstherrlich zu inszinieren, als dass er als arzt präsent ist. eine hervorragende grundlage also für alles mögliche, nur nicht, um gesund zu werden oder seinen zustand zu verbessern.

Katastrophal

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
schlechte Pflege
Krankheitsbild:
Wachkoma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Katastrophal! Anders kann ich meine Erfahrungen mit dieser Reha-Klinik gar nicht beschreiben.
Mein Schwiegervater war dort zur "Reha" nach einem Herz-Kreislauf-Stillstand und in Folge des durch Sauerstoffmangel entstandenen Hirnschadens musste er auch beatmet werden. Mit Kompetenzen in diesem Bereich wirbt die Klinik ja ständig in sämtlichen Medien.
Er wurde bei Durchzug am offenen Fenster längere Zeit liegen gelassen, sodass er auskühlte. Die Zahnbürste, die wir ihm mitgegeben und den PflegerInnen zur Verfügung gestellt hatten, war auch nach einer Woche noch eingeschweißt. Bei unseren Besuchen waren wir damit beschäftigt alte blutgetränkte Tupfer zu entfernen, welche das Personal scheinbar an ihm vergessen hatte. Die augenscheinliche Verwahrlosung nahm von Besuch zu Besuch zu und von den zu Beginn vollmundig versprochenen Maßnahmen und den damit verbundenen Rehazielen war nichts zu spüren. Wir bekamen ihn nach 4 Wochen in einem deutlich schlechteren Zustand mit nach Hause, als wir ihn dort haben einliefern lassen.

LVAD und Dialysepflichtige Patientin Herbst 2019

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Danke an das Team des Beschwerdemanagements)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Einzelne Aerzte haben eine gute aber immer sehr pessimistische Beratung geliefert. Keine Bindung moeglich, zu viel Wechsel)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Wie oft habe ich nach dem Wundteam gesucht… Darmrohr ziehen aber keine Prevention...)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Jeder hatte andere Zeiten, immer auf Achse jemanden abzupassen oder anzutreffen)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (zu wenig VAD Erfahrung, Zimmer, Ausstattung gut, zu wenig Pflege am WE und Feiert.)
Pro:
Reha und Intensiv Bereich für VAD Patienten mit Dialyse vorhanden in Bavaria Klinik II
Kontra:
Zu viele Kosten-technisch getrennte Bereiche in Klinik II, sodass der Patient ständig hin und her verlegt wird wenn Komplikationen eintreten.
Krankheitsbild:
Patientin mit VAD Herz-Unterstützungs-System und viele Folgeerkrankungen – am Ende verstorben
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Fazit: der Bildungsstand im Umgang mit Patienten mit einem VAD Herz Unterstützungssystem ist von Station zu Station sehr unterschiedlich. Nachholebedarf!!! Schulung und fester Kontakt mit einem VAD Techniker in Dresden für event. Nachjustieren des Gerätes. Fehlende Rücksprache der Ärzte aus Kreischa mit Kollegen in zB. in VAD Operations-Kliniken, die das VAD System kennen.
Ohne Familien- Unterstützung (Wochenlang in einer Pension gelebt) wäre Mutter noch viel eher verstorben. Das ist ein Groß Projekt für die gesamte Familie (Arme Corona Zeit-Kranke)!

Unsere Mutter ist im Juni 2019 in der Uni Klinik Jena nach einer 6 stündigen erfolgreichen Operation mit einem LAVD System (Linksventrikuläres Herzunterstützungssystem ) und einem Beipass versorgt worden.
3 Wochen im Koma, Folgeerscheinungen der OP: Nierenversagen jeder 2. Tag Dialysepflichtig. Durch massive Antibiotika und Blutverdünner hatte sie auch zeitweise Darmbluten.

Problem: Klinik II Intensiv Reha hat zwei Hausteile, die Reha Seite linker Hand und der Intensiv Bereich mit Überwachungsstationen, rechter Hand. Das alleine wäre eine wichtige Einsteiger-Info für die Begleitpersonen des Patienten.
Mutter wurde wegen Rückschlägen sehr oft hin und her verlegt. All diese Abteilungen mussten sich immer wieder die Akten neu ansehen, Wochenende, Feiertag, „noch keine Akteneinsicht möglich“… Das ist eine ZUMUTUNG für alle Beteiligten.
Bemerkung: Pfleger Team abends oft reduziert auf 2 Pfleger für eine Abteilung (ca. 8 Doppel-Räume) Mutter abends nach Nachtschwester gerufen (Klingel weg). Ein Pfleger hat Drohungen ausgesprochen! Mutter wurde dann richtig krank, Pseudomonas, Lungenentzündung. Unsere Bitte: Mutter unbedingt warm halten war bei Anzahl von Abteilun., Ärzten u. wechselnden Pflegern nicht möglich. Einzelnen Pflegern und Ärzten sprechen wir gerne unseren Dank aus, aber diese große Maschine entfremdet die Menschen.

Unsere Mutter verstarb Ende 2019 in Kreischa.
Mit Kreischa verbinden uns wenig gute Gefühle.
Mfg

Diagnostik mangelhaft

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ein schöner Park
Kontra:
Krankheitsbild:
Frontotemporale Demenz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die diagnostischen Möglichkeiten der Klinik sind deutlich begrenzt. Mein Lebensgefährte kam mit der Diagnose burn Out in die Klinik. Schnell zeigte sich, dass er kognitiv abbaut. Frontotemporale Demenz ( zugegeben eine relativ seltene Gehirnstoffwechsel-Erkrankung ) wurde nicht erkannt. Stattdessen wurde mein Partner mit täglich neuen psychologischen Tests völlig demoralisiert.

Der äußere Eindruck des Gebäudes ist beeindruckend - die Zimmer sind nicht wirklich wohnlich. Da hilft nur die Flucht in den Park, der sehr schön ist !

Es ist die Hölle auf Erden

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Inkompetenz, Arroganz, Anmaßung, Unmenschlichkeirt
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Ehemann kam nach missglückter Herzoperation zur sogenannten neurologischen Früh-Reha nach Kreischa. Das Ziel war, nach Beatmungsentwöhnung die Entfernung der Trachealkanüle und schrittweise Wiederaufnahme normaler Ernährung sowie Mobilisation. Keines der Ziele wurde erreicht. Zusätzlich wurden die eh schon nicht optimalen Nierenwerte durch extreme Medikamentengabe so schlecht, dass Dialyse notwendig wurde. Mein Mann konnte nur sehr selten sprechen, weil er meist sediert war, oder das Aufsetzen der Stimmkanüle nicht funktionierte. Fast blind, ohne Stimme, künstlich ernährt, allein im Einzelzimmer bei geschlossener Tür (die Klingel hing 2 Meter hinter ihm an der Wand), fixiert und gewindelt mußte mein Mann 11 Wochen in dieser Hölle dahinvegetieren, bevor es mir gelang, ihn dort raus in ein anderes Krankenhaus zu bekommen. Zahlreiche Blutergüsse an den Armen, eine Platzwunde am Kopf und, aufgrund fehlender Mobilisierung auf ein Mindestmaß (Durchmesser ca. 8 cm) geschrumpfte Beine ließen Rückschlüsse auf die "Behandlung" in der hoch gelobten Bavaria Klinik zu. Leider hatte man auch die Corona-Zeit, in der Patientenbesuche nicht möglich waren, weidlich für diverse Versuche (Medikamente) ausgenutzt. Als ich die Medikamentenliste einsehen wollte, fragte man mich, wozu ich die brauche und dass ich ja damit sowieso nichts anfangen könne
Ich kann und muß jedem davon abraten, Patienten (vor Allem die, die nicht mehr ganz so jung sind) zur Neurologischen Früh-Reha in die Bavaria Klinik Kreischa zuschicken. Viele überleben das nicht und mein Mann ist leider am 21.07.2020 auch gestorben.

1 Kommentar

Lisa64 am 09.08.2020

Mein Mann war auch in dieser Klinik und hat es nicht überlebt. Es war schon vor Corona und er starb letztendlich an multiresistenten Keimen. Ähnlich wie hier geschildert erging es ihm. Mich ärgert, dass die Klinik groß Werbung macht und "hinter den Kulissen" unmögliche Zustände sind. Wer sehr selbständig ist, hat es dort gut, aber wehe man ist auf Hilfe und Pflege angewiesen, dann ist das der Horror.

Empfehlung trotz Schwierigkeiten

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019/2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Dank an die Schwestern, die während der Krise Videokonferenzen ermöglicht haben)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schnelle atementwöhnung, gutes personal, kompetent, gute Reaktivierung
Kontra:
Schwestern und Pflegepersonal abhängig von Stationen, Schwierigkeiten beim anmelden
Krankheitsbild:
Atementwöhnung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter lag seit Ende Dezember in der Klinik 2 auf der Intensivstation Das Fachpersonal sowie die Ärzte waren sehr kompetent. Von der Intensivstation wurde sie dann von der Klinik 2 auf eine normale Station verlegt. Über die Therapeuten und Ärzte kann man ein großes Lob aussprechen. Die Schwestern zuvorkommend und freundlich, je nachdem an wen man geraten ist. Danach wurde sie in Klinik 1 verlegt auf Station 6. über Ärzte sowie Therapeuten ein großes Lob und Dankeschön. Pflegepersonal könnte freundlicher sein. Aufgrund der Coronakrise waren die Besuchszeiten eingeschränkt, was man nur per mail beantragen konnte. Dabei gab es extreme Schwierigkeiten (3 wurden angemeldet, einer durfte fahren, zwei waren nicht eingetragen, obwohl alle zur selben zeit angemeldet wurden). Dennoch können wir die Klinik weiterempfehlen.

Bewertung

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 20
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Medizinische Kompetenz
Kontra:
Kommunikation/ Aufklärung
Krankheitsbild:
Zustand nach Koma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Medizinische kopmpitenz sehr gut .
Aber die Komunukation zwischen Arzt und Patient/Angehörige ungenügend.
Um was zu erfahren (was gemacht wird und welche Erfolge oder Allgemeinzustand)musste man 100 mal Nachfragen selbst dann bekam man keine Folständigen Aussagen.
Für Patienten deren Angehörigen 100te km weg wohnen bekamen niemals eine Arzt zu Gesicht wenn sie kamen um Patienten zu besuchen und Arztgespräche zu führen.
Besuchstermine bekam auch sehr schlecht.

Besuchsverbot bei schwerkranken Patienten

Neurologie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
siehe meinen Bericht
Krankheitsbild:
Corona
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe einen Freund, der an Corona sehr schwer erkrankt ist. In einer Uni-Klinik wurde er wieder nach etlichen Wochen in einen relativ guten Zustand gebracht, dank der Erlaubnis der Besuche der Ehefrau (zu jeder Zeit) und der Möglichkeit einer ständigen telefonischen Kontaktaufnahme, was durch die sehr liebenswürdige Hilfe des Personals möglich war. Man konnte zusehen, wie die Besuche und die Berührungen der Ehefrau nach wochenlangem Koma den Patienten half, wieder langsam zu gesunden. Nach Einlieferung in die Rehaklinik Kraischa konnte man zusehen, wie es dem Patienten Tag für Tag schlechter ging. Der Abbruch der täglichen Besuche seiner Ehefrau, die Berührungen, die Stimme und einfach ihre Anwesenheit wurden mit einem Schlag abgebrochen!!! Warum macht man das mit einem Patienten? Hat man in dieser Klinik noch nie etwas von psychischer und seelischer Unterstützung der Genesung und Heilung gehört? Für mich ist das eine seelische Folter des Patienten und des Partners. Es sollten sich mal die Chefärzte und Oberärzte der Klinik in die Lage des Patienten versetzen, der nach wochenlangem Koma wieder wach wird, nicht weiß, was los ist, sich nicht rühren kann, Ängste aussteht, weil er seine Angehörigen vermißt. Von heute auf morgen wurde der Kontakt mit seiner Ehefrau ohne Grund (ich bin selber Arzt und weiß, wovon ich rede) abgebrochen. Was geht im Kopf des Patienten vor, der bewegungslos 24 Stunden im Bett gefangen liegt und außer an die Decke starren nichts anderes kann? Der Patient ist nach über 2 Monaten sicher nicht mehr infektiös und man hätte ja bei Besuchen die Möglichkeit, Schutzmaßnahmen zu treffen, so wie es an der Uniklinik auch durchgeführt wurde. Man hat den Eindruck, dass die Uni-Ärzte, die oft als Schulmediziner beschimpft werden, hier auf der psychologischen Seiter schon viel weiter sind als hier in der Rehaklinik Kraischa. Ich bin entsetzt über die Vorgehensweise der Klinik bei notwendigen Besuchen.

Fehlendes WLAN in 2020?!

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Teilweise keine Informationen zu Abläufen)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Verwechselte Tagespläne)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Kein WLAN, keine Informationen zu möglichen weiteren Therapien/Aktivitäten)
Pro:
Gutes Ärzte und Pflegeteam
Kontra:
Fehlendes WLAN
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zum Großteil freundliches Ärzte-& Pflegeteam. Der Austausch mit ausländischen Ärzten gestaltet sich manchmal leider etwas schwierig. Was auch dazu führte, das Tages und Behandlungspläne verwechselt wurden. Das Essen ist gut und vielseitig. Leider gibt es durch die momentan anhaltende Corona-Zeit keine Freizeitangebote, besonders an Feiertagen gestaltet sich dadurch keine Tagesstruktur und man ist sehr zurück gezogen, was sich aber nicht ändern lässt. Was aber absolut keineswegs Zeitgemäß ist und besonders in der momentanen Situation, wo lediglich nur 1x pro Woche von 1 Person für gerade mal 60 Minuten Besuch empfangen werden darf, dass im Klinikgelände und auf den Zimmern kein WLAN existiert. Die Möglichkeit, mit seinen Lieben in Verbindung zu bleiben und seine vertrauten Sozialkontakte über bspw. Videotelefonie zu pflegen und so ein Stück weit auch dem „Eingesperrtsein“ auf dem Klinikgelände zu entfliehen, wird durch fehlendes WLAN sehr erschwert. In der heutigen Zeit einfach undenkbar. Mag sein, dass nicht jeder Wert darauf legt, aber wenn man dann über mehrere Feiertage so abgeschottet und teilweise auch einsam ist, kann das für die Seele nicht unbedingt hilfreich sein.

1 Kommentar

Hanna096 am 01.06.2020

Leider in der Bewertung vergessen zu erwähnen. Die Dame am Empfang - absolut unmöglich und unfreundlich. Geht in meinen Augen gar nicht in solch einer Einrichtung!

Man darf keine Wunder erwarten, dann ist Hilfe möglich

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Hausgemachte Rückfälle für mich)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Glaukom wurde bei mir mit Absicht verniedlicht)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Gruppengespräche waren unkontrollierte Selbstläufer)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Terminänderung bis zu 4x pro Tag)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Reinigungskraft hat mit 1 Lappen WC+Tisch gesäubert)
Pro:
Organisation Freizeit und Essensverpflegung
Kontra:
Terminmanagement - Teilweise Termine in der Mittagspause
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vor dem Corona-Virus 5 Wochen in Haus 4, was ich als negativ empfunden habe, das bei unserem Ausbruch der Grippe ganz viel Personal ausgefallen ist. Warum ist für solche Leute Grippeschutzimpfung nicht Pflicht. Natürlich war für mich die Reha-freie Woche Zeit zum Entspannen, aber eben ohne eine Behandlung. Verschenkte Woche. Negativ war (wie andere auch schon geschrieben haben) die Visite, man sitz an einem Runden Tisch mit CA und noch ganz vielen anderen Leuten und muss sich dumme Fragen gefallen lassen z.B. ob meine Frau Arbeit hat? Das geht eigentlich niemand was an. Und wehe du wirst irgendwie Krank, das die halbwegs genesenen Grippe Patienten heimgeschickt wurden ist ja irgendwie o.k. aber ich wurde massiv auf Zucker getestet und wenn mein Blutdruck nicht heruntergekommen wäre, hätte es für mich auch einen Abbruch gegeben.
Was am Ende noch total schade war, für die weitere Behandlung meiner Krankheit nach der Kur sollte ich mich selber um einen Psychologen Kümmern, das hat in den letzten 10 Jahren nicht geklappt die sind alle ausgebucht, da wäre es super gewesen, wenn so etwas nahtlos organisiert wäre. Ansonsten mir ging es eine Woche nach Kur Sehr gut, jetzt nicht mehr. Hervorzuheben ist sowohl das Küchenpersonal als auch das Essen. Das war Perfekt.

Danke auch in die Werkstatt!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ruhig und besonnen
Kontra:
Wüsste nicht
Krankheitsbild:
Fett und unbeweglich mit Schlafproblemen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein tolles Team, wo ich mich während einer medizinisch-beruflichen Reha von den Folgen meines Schädelhirntrauma und 14Tagen Koma erholen und 30kg abnehmen konnte, weil mir Blutdrucksenker den Apetit verbesserten und die Gefäße im Hirn (also in den übriggebliebenen 80%) entlasteten. Das Personal und die Ärzte pflegten und kümmerten sich so gut, dass ich sie schon 3 Jahre vermisse und mich dahin zurückwünsche, weil ich als EURentner nur im Weg und lästig bin. Ich hoffe dass alle gesund durch diese belastende C...krise kommen.
Freundlichstes Dankeschön nochmal aus Teutschenthal

Behandlung

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Unterkieferkarzinom/Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Klinik ist überschaubar, Behandlungsplan war ausgibig aufs Krankenbild des Patienten aufgesetzt worden, man musste nicht lange warten bei den Behandlungen

Danke!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
ganz Vieles
Kontra:
die zugeteilte Psychologin
Krankheitsbild:
Ausgebranntsein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich möchte mich an dieser Stelle bedanken bei allen Therapeuten, Ärzten und dem Küchen- und Servicepersonalfür 5 Wochen, in denen ich betreut wurde. Die Auszeit vom Alltag war dringend nötig und ich hatte optimale Erholungsbedingungen. Der einzige Wermutstropfen war meine meiner Bezugsgruppe zugeteilte Psychologin. Mag sein, dass ihre Jugend und Unerfahrenheit sie in einem starren Gerüst von Regeln und Gefühllosigkeit gefangenhielt. Schade, ich hatte mir so viel mehr von der Arbeit in der Bezugsgruppe versprochen. Sie haben mir nicht das Gefühl vermittelt, dass Ihr Beruf auch Ihre Berufung ist! Eine gute Psychologin sollte ab und zu ein nettes Wort parat haben und fühlen können, wenn es Patienten schlechtgeht. Künstliche Intelligenz kommt noch früh genug auf die Menschheit zu.
Danke, liebe Frau OÄ! Ihre liebenswürdige Art, Ihre Hilfe und Ihr Verständnis haben mir so gutgetan und waren Seelenmedizin.
Danke, liebe Schwester Y! Sie haben mir so viel Mut mit auf den Weg gegeben; ich werde Ihre lieben Ratschläge berücksichtigen.
Danke, liebe Frau Z! Schade, dass wir so wenig Zeit hatten - ich hätte Ihr Wissen zur Ernährung täglich aufsaugen wollen.
Danke, liebe AX! Ihr Lächeln und Ihre Freundlichkeit im Speisesaal, tagein und tagaus, ließen das ohnehin gute Essen noch genußvoller sein.
Ich werde diese wunderbare Ruhe, den herrlichen Kurpark, die noch saubere Luft und die vielen Freizeitangebote vermissen. DANKE!

1 Kommentar

Stuebi am 26.02.2020

Schade, dass nun im Text Namensabkürzungen verwendet wurden, die den Personen nicht mehr zuzuordnen sind. Man hätte zumindest den realen Anfangsbuchstaben der namen verwenden können. Das empfinde ich als Diskredidierung für die vielen Personen, die ich positiv genannt habe. Wovor hat denn die Klinik Angst?

Unwahrer Entlassungsbericht

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Pflegepersonal, Therapeuten, Verpflegung
Kontra:
Arroganter Chefarzt
Krankheitsbild:
Querschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde nach einer Bandscheibenoperation mit inkompletten Querschnitt nach 6 Wochen Krankenhaus nach Kreischa in das Haus 5 verlegt. Dort verbrachte ich 3 Monate.
Der Umgang auf der Station war zum großen Teil gut. Klar war mal eine unfreundliche Schwester dabei, aber nach 6 Wochen Krankenhaus hab ich gelernt so etwas gelegentlich zu ignorieren.
Das Essen war wirklich gut.
Die Physiotherapie war wirklich gut. Die Therapeutin hat mich zum Glück nach einigen Wochen aus dem Rollstuhl geholt, so das ich kurze Strecken mit Unterarmstützen laufen kann.
Soweit, so gut... ABER...
Ich hatte eine Woche vor Entlassung mein Entlassungsgespräch mit meiner behandelnden Ärztin auf Station. Da wurde mein realer Zustand erörtert und im Entlassungsbericht festgehalten.
Als ich dann zu Hause nach 2 Wochen den Bericht per Post bekam, fiel ich aus allen Wolken.
Nach der behandelnden Ärztin geht der Bericht zum unterschreiben noch zum Chefarzt. DIESER hat mich während des gesamten Aufenthaltes 3 mal für maximal 5 Minuten bei seiner Express-Visite gesehen. DIESER hocharrogante Mensch hat den Bericht dahingehend geändert, dass ich als querschnittsgelähmter Mensch im Stehen... im Gehen... und im Sitzen Vollzeit arbeiten kann !!!
Da Frage ich mich allen Ernstes was das soll! Jede Behörde richtet sich jetzt erstmal nach seinem Bericht.
Widerspruch war auf Grund seiner Arroganz zwecklos. Ich könnte ja in einem Jahr ein neues Gutachten machen lassen.... so seine Antwort.
Wie mir meine Ärztin verriet, müsse man beim Rententräger möglichst positive Ergebnisse melden, um für das nächste Jahr ein größtmögliches Budget zu erhalten. KLASSE... das zu Lasten der Patienten!
Der gute Chefarzt klopft sich auf die Schulter und der Patient hat nur seinetwegen ein Haufen Problem mit den Behörden.
Nochmals.... vielen Dank Herr Doktor.
Ich wünsche Ihnen das gleiche Schicksal.

1 Kommentar

eric2020 am 13.02.2020

Hallo,

kannst du dich bitte mal über meine E-Mail Adresse [email protected] melden.

Danke dir.

Viele Grüße
Eric

Erfahrungsbericht

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
medizinische Behandlung
Kontra:
individuelle psychologische Betreuung
Krankheitsbild:
Prostata
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

die medizinische Behandlung und therapeutische Behandlung ist sehr gut auf die entsprechende onkologische Vorerkrankung abgestimmt.
Bei der psychosozialen Betreuung besteht mehr Handlungsbedarf dort sollte der Patient besser oder überhaupt betreut werden. Ein zeitnahes individuelles psychosoziales Aufnahmegespräch würde dem Patienten definitiv mehr Mut für die anstehenden Behandlungen und den persönlichen Sinn und Erfolg vermitteln. die angebotenen Vorträge sind dafür allein zu unsensibel.Dem Leistungsdruck in der heutigen Gesellschaft geschuldet wäre es aus meiner Sicht sinnvoll im Rahmen von Reha bzw. AHB hier besonders diesen Aspekt zu fördern um die Behandlungserfolge und persönlichen Achtungserfolge in eine nach diesen Diagnosen ausgeprägtem psychischem Ausnahmezustand schnell zu überwinden. Gerade in der hektischen Zeit sollte hier von der Möglichkeit Gebrauch gemacht werden .
Da ich über die Feiertage in der Klinik war möchte ich aber unbedingt auf die wirklich gute Betreuung während dieser Zeit hinweisen.Kultur und Versorgung waren sehr gut.

Klinik ist nicht zu empfehlen

  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Knochenbeschwerden und Lymphödem nach schwerer Erkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War eine Woche und drei Tage in dieser Klinik und bin froh das ich sie heute wieder verlasse. Es ist unvorstellbar mit welcher Inkompetenz hier mit den Patienten umgegangen wird, gerade in Bezug auf die Klinikleitung. Einzig und allein das Personal, also Schwestern, Küche und Rezeption sind positiv zu erwähnen! Habe auch den jungen Mann kennengelernt, welcher gleich wieder nach Hause geschickt wurde! Die DRV sollte hier wirklich ernsthaft überlegen diese Klinik zu überprüfen und von ihrer Liste zu streichen. Ich verlasse diese Klinik da man nicht in der Lage ist ein dauerhaftes Lymphödem entsprechend zu versorgen, Psychosomatik kann und möchte ich nicht einschätzen, da dies nicht mein Hauptproblem ist!

Chefarzt Problematik

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Chefarzt)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Haben nicht stattgefunden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Personal, Küche, Rezeption. Schwestern
Kontra:
Chefarzt
Krankheitsbild:
Angstzustände
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe meinen Sohn Dienstag Vormittag im Haus 4 abgegeben.
Komme selbst aus einem medizinischen Beruf. Habe viele Jahre als Abteilungsleiter im Reha Bereich gearbeitet. Bin jetzt 20 Jahre Selbstständig. Habe ca. 150000 Behandlungen durchgeführt,mit allen nur denkbaren Krankheitsbildern.
Aber so etwas, wie den dort zuständigen Chefarzt hat eine psychosomatische Klinik nicht verdient!
Unser erster Eindruck war gar nicht schlecht. Die Klinik hat sicherlich schon bessere Zeiten gesehen, aber ein gewisser familiärer Charm.
Die Dame an der Rezeption war sehr nett und zuvorkommend.
Wir haben mit einer Dame aus der Küche, gemeinsam schon das Essen für eine ganze Woche eingeloggt.
Ich war noch einige Stunden im Klinik Bereich um meinen Sohn das Einleben zu erleichtern. Auch Spaziergang zur Neuen Klinik, sehr schöner Bau
Dann Aufnahme bei den Schwestern (aller zuvorkommend und freundlich )Ich habe einige Zeit auf dem Gang verbracht und alle grüßten freundlich. Ich hatte ein sehr gutes Gefühl was den Aufenthalt meines Sohnes angeht.
Auch die Aufnahme Ärztin ist auf die noch zusätzlichen, sehr wesentlichen orthopädischen Bedürfnisse eingegangen.
Wenn da nicht dieser Chefarzt wäre, der eine Urin Probe höher bewertet als einen Menschen.
Man führt einen jungen Menschen, freundlich und nett, den wir sehr lieben, einen solchen "Menschen" zu und er schickt Ihn sofort nach Hause. Dieser Mann hat in meinen Augen den Titel Chefarzt nicht verdient. Jeder Mitarbeiter in diesem Haus tut mehr für die Patienten als dieser Mann!
Wir sind sehr traurig, dass keiner der Mitarbeiter die Chance hatte unseren Sohn richtig kennen zu lernen und ihm auf seinem weiteren Lebensweg zu helfen.
Gott sei Dank, hat er seine Familie.
Ich wünsche allen Menschen, die diese Worte lesen ein gesegnetes
Weihnachtsfest.
Hoffentlich geht es Ihnen nicht so wie uns.
Alles Gute

Sehr enttäuschend

  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Nicht behindertengerecht)
Pro:
Die Ärzte waren bemüht
Kontra:
Der Mensch mit seinem gesamten Krankheitsbild wird nicht berücksichtigt
Krankheitsbild:
Morbus Crohn mit Gelenkbeteiligung, Osteochondrose LWS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Motiviert wieder am Arbeitsmarkt eine Chance zu bekommen, habe ich die Reha, trotz akuter Krankheit, aufgesucht.
Leider hat sich mein Gesundheitszustand in den 6 Wochen sehr verschlechtert und ich habe die Klinik in einem sehr schlechten Gesundheitszustand verlassen. Da die Klinik ausschließlich den psychosomatischen Teil überprüft hat und dieser positiv bei mir war, sind alle weiteren Diagnosen nicht mit einbezogen worden. Der Mensch mit seiner gesamten Diagnostik wird hierbei nicht berücksichtigt was ich als sehr unmenschlich empfunden habe. Gesund und voll belastbar für den Arbeitsalltag bin ich entlassen worden, die Ärzte in meiner Heimatstadt haben mich sofort wieder krank geschrieben. Leider war die Zeit damit sehr kontraproduktiv für mich. Die angestrebte Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess mit Hilfe der Rentenversicherung ist somit gescheitert und wurde mir nicht gewährt. Also insgesamt leider eine große Zeitverschwendung von 6 Wochen.
Der Chefarzt hat innerhalb von 5 Minuten nach Aktenlage entschieden und ich hatte keine Möglichkeit eine vernünftiges Gespräch mit den nötigen Informationen zu führen.

Sehr schöne Klinik mit freundlichem kompetentem Personal

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall Krebs
Erfahrungsbericht:

Da ich an Krebs erkrankt bin und mein Mann einen Schlaganfall erlitt, dürften wir nach vielen Anträgen usw hierher nach Kreischa . Wir waren, wegen der Schwere unserer Erkrankungen schon in einigen Einrichtungen- aber erst hier haben wir uns richtig wohlgefühlt. Es war wie Urlaub, verbunden mit Rehabilitation. Das gesamte Personal, ich nehme da niemanden aus, war freundlich , jeder hatte ein Lächeln übrig. Die Anwendungen waren fachlich auf jeden Patienten zugeschnitten.
Die bauliche Anlage mit dem Park ist wunderschön. Das Essen war vielfältig, gesund und lecker. Nun hoffen wir , dass wir im nächsten Jahr noch einmal zu Gast in der schönen Bavaria Klinik Kreischa sein können. Wir bedanken uns bei allen Mitarbeitern, dass wir eine sooo schöne Zeit hatten und wünschen Ihnen alles Liebe !

Alles in allem Reha Ziel erreicht

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Teilweise sehr dunkle u kleine Zimmer)
Pro:
Physio und Ergotherapie/Ärzte
Kontra:
Altes Mobilar
Krankheitsbild:
Burn Out/ Angsterkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war das 2te Mal in dieser Klinik....und das freiwillig;
Es war wieder sehr schön und vor allem erfolgreich.
Herauszuheben ist das wirklich grosszügige und vielfältige Freizeitangebot

Ich habe mich bestens erholt und würde auch ein 3tes Mal dorthin fahren.

Vielen Dank nochmal an die gesamte Belegschaft

Kompetent !

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
alle Ärzte und Therapeuten, viele Möglichkeiten seine Freizeit zu gestalten u.v.m.
Kontra:
Ganz klar.. des Essen !!!!
Krankheitsbild:
Div. schwere Krankheiten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe 9 Monate insgesamt in Intensivstation, Station 23, Station 33 und Klinik 1 verbracht.
Was ALLE Ärzte angeht, absolut kompetent, freundlich, nett, hilfsbereit... ein Segen. Ich für meinen Fall kann sagen, dasS Ärzte bei mir fast Unmenschliches getan haben, um mich dahin zu bringen wo ich jetzt bin.
Natürlich gilt das gleichermassen für das Pflegepersonal.. na ja ab und an stimmte die Chemie zwischen Schwestern und mir nicht so ganz.
Erwähnenswert sind ausserdem die "weltbesten" Physiotherapeuten, die ebenfalls Wahnsinnsarbeit an mir geleistet haben. Für jeden, der einen Physiotherapeuten
benötigt, wünsche ich eine solche Crew. Und selbstverständlich gehören auch die Ergotherapeuten, Sporttherapeuten bis hin zu psychologischen Therapeuten mit dazu.
ALLE diese tollen Menschen, haben mir nach einem sehr harten und steinigen Weg nach und nach "mein Leben" und meinen Lebenswillen zurückgegeben. Ich war ein ziemlich schlechter Patient in der Anfangszeit und niemand hatte es leicht mit mir, was sich Gott sei Dank nach und nach legte !
Der wirklich einzige Minuspunkt - zumindest für meinen Geschmack - war das ESSEN, teilweise No-Go.. aber ich hatte ja kaum eine Wahl.
Alles in allen kann ich diese Kliniken weiterempfehlen.
Nochmals, was die Behandlungen und Therapien angeht für mich nicht zu toppen !! Dazu kommt natürlich noch die ganze Ungebung, schlossähnkiches Ambiete, einfach herrlich.
Ich möchte hier noch einmal allen ein herzliches Dankeschön sagen und hoffe sehr, dass das auch bei den verschiedenen Stationen ankommt.

Für mich war es die Hölle

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Sporttherapeuten,Lage der Klinik
Kontra:
Keine Empathie, Profitorientiert,der Mensch als Individuum zählt nicht,Haus 4 muss dringend überprüft werden
Krankheitsbild:
Psychosomatische Schmerzerkrsnkung ,Depression,Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zur Beurteilung meiner Arbeitsfähigkeit bzw Leistungsfähigkeit im haus 4 der Klinik Kreischa. Von Anfang an stand fest, dass ich in meinem Beruf als Krankenschwester wieder arbeiten sollte. Auf meine körperlichen Symptome bzw die Verschlechterung meines psychischen Zustandes wurde keine Rücksicht genommen. Es ging darum mich als vollschichtig arbeitsfähig zu entlassen. Ständig wechselnde Psychologen machten es für mich nicht einfacher. Da sich mein körperlicher Zustand verschlechterte wurde ich in die Notaufnahme nach Dresden Neustadt gefahren. Als ich dann der Verdacht nicht bestätigte wurde ich am darauffolgenden Wochenanfang wegen des Ausbruchs einer erneuten Erkrankung kurzfristig entlassen.
Da ich aus der Krankenpflege komme, hat mich entsetzt das trotz hohen Blutdruck die Schwestern es nicht für nötig hielten, zusätzliche Blutdruck Kontrollen durchzuführen. Einzige Ausnahme war die diensthabende Nachtschwester. Bis auf eine Ärztin, wurde ich von allen anderen nicht für voll genommen. Diese Klinik nennt sich Abteilung für Psychosomatik, ist aber meines Erachtens nicht in der Lage mit solchen Patienten empathisch umzugehen.
Letztendlich bin ich in einem schlechteren körperlichen wie seelischen Zustand wieder nach Hause gegangen.
Diese Klinik gehört dringend überprüft und zwar von neutralen Gutachtern und nicht von der Rentenversicherung.

Sehr empfehlenswerte Klinik mit Urlaubs Charakter

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: August 201   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Top Klinik, sehr professionelles Personal
Kontra:
Teilweise Doppelbelegung der Zimmer
Krankheitsbild:
Magenkrebs, Prostatakrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vier Wochen Reha in Kreischa waren für mich ein voller Erfolg! Angefangen vom Abiente der Klinik, ist glaube kaum zu toppen. Meine Ankunft, physisch und psychisch ganz weit unten. Dank der sehr guten Ärzte und vor allem der sehr guten Therapeuten fahre ich nach vier Wochen körperlich und auch psychisch wieder fit nach Hause. Ganz besonders hervorzuheben ist die Ernährungsberatung! Ich habe schon viele gehabt, aber hier wurde ich sehr professionell und mit Sachverstand beraten und eingestellt.
Noch einmal vielen lieben Dank an die Frau Paul, ich glaube sie hat meinen zukünftigen Weg, was die Ernährung ohne Magen betrifft, geebnet!
Die Ärzte, sehr kompetent, die Aufnahme ca. eineinhalb Stunden, es wird jedes Problem besprochen und berücksichtigt. Mein Stationsarzt, Dr. Funke, schön sie kennengelernt zu haben, fachlich und vor allem menschlich nicht zu übertreffen. Der Urologe, Dr. Ebermeyer, Koryphäe auf seinem Gebiet, hat einem gezeigt was
nach Prostatakrebs wieder möglich ist.
Und absolut hervorzuheben ist das Essen. So eine Vielfalt und Geschmack, meine dritte Reha in eineinhalb Jahren, hab ich noch nicht erlebt. Auch ganz vielen lieben Dank an das gesamte Personal im Speisesaal, alle unheimlich nett, freundlich und hilfsbereit!
Ein Manko habe ich allerdings anzumerken, was mich selbst aber nicht betroffen hat. Eine Doppelbelegung der Zimmer ist heut zu Tage nicht mehr zeitgemäß. Eine gewisse Privatsphäre über diesem Zeitraum sollte schon bewahrt werden.
WLAN, okay sind in Sachsen, gab ja früher auch kein Westfernsehen. Lach!!!
Werde diese Klinik auf alle Fälle meinem Sozialdienst empfehlen!!!

Empfehlenswerte Klinik mit traumhaft schöner Anlage

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: Juli 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Sehr zufrieden mit der Gesamtanlage -Zimmerausstattung zufrieden)
Pro:
Gute Therapiemöglichkeiten, Freundliche Mitarbeiter, bezaubernde außergewöhnliche Anlage
Kontra:
WLAN-Verfügbarkeit, EZ ist hier nicht Standard
Krankheitsbild:
Tibiakopfsplitterbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist sehr zu empfehlen. Gute Therapiemaßnahmen, freundliches Personal in allen Bereichen. Sehr schönes Ambiente im Klinikbereich und in der gesamten außergewöhnlich schön gestalteten Anlage. Die Zimmer sind völlig in Ordnung. Kühlschrank und Safe ist vorhanden (das ist nicht in allen Kliniken der Fall) Natürlich hat die Zeit am Zimmermobiliar schon ihre Spuren hinterlassen, aber man sollte auch immer bedenken, dass man sich nicht in einem Ferienhotel befindet. Auch die kostenfreie Parkmöglichkeit finde ich sehr großzügig. Es wird sehr viel getan, dass sich Patienten auch außerhalb der Therapiezeiten wohl fühlen können und dies mit außerordentlichem Aufwand (Abendliche Veranstaltungen, Poolfest, sehr gute Ausflugsangebote zum günstigen Preis)
Ein großes Dankeschön an alle Therapeuten, der gesundheitliche Erfolg war spürbar, messbar und sehr positiv. Viele Hinweise kann man in seinen Alltag übernehmen. (Tipp: Tasche oder Beutel mitnehmen, für Therapielaken/Handtuch etc.)Das Essen schmeckt gut, man hat Wahl zwischen 2 Gerichten und zum Frühstück/Abend gibt es Auswahl am Buffett + sehr leckerer Suppe. Die Mitarbeiter im Speisesaal haben ein extra Lob wegen besonderer Freundlichkeit verdient! Wasserspender stehen zur Verfügung (Flasche mit in den Koffer packen oder eine am Kiosk erwerben!) Kritikpunkte gab es nur wegen der WLAN Verfügbarkeit (Internetempfang über Handy Vodafone keine Problem) und was ich als das A & O für Erholung und Genesung empfinde, ist, dass man ein Einzelzimmer bekommt. Ich hatte Glück, ansonsten wäre das der einzige große Nachteil den man in dieser Einrichtung nennen könnte.

Behandlung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gutes Personal in allen Bereichen
Kontra:
Kein freies WLAN
Krankheitsbild:
Operation an der LWS Bandbreibe
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es Giebt nichts auszusetzen an der Klinik außer das es kein freies WLAN gibt (das sollte eigentlich Standard sein) ansonsten ist alles Top!

Immer wieder gern!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bei den Ausflügen sollten Rollstuhlfahrer mehr integriert werden.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Physiotherapeuten gaben ihr bestes.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
kompetentes freundliches Personal
Kontra:
kein WLAN
Krankheitsbild:
Amputation, gestörte Hormonfunktion, Rollstuhlfahrerin
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Große klinik mit langen Wegen, der Zustand der Zimmer ist etwas abgewohnt, Safe und Kühlschrank sind vorhanden
Die Reinigung der Zimmer erfolgte regelmäßig.
Das Personal in der Klinik ist überaus freundlich und steht einem mit Rat und Tat zur Seite. Die Ärzte waren absolut kompetent und sind auf meine Behandlungswünsche gut eingegangen. Sie haben sich Zeit genommen und die Kommunikation war sehr angenehm. Man fühlte sich verstanden.
Die Therapeuten der Physiotherapie waren sehr einfühlsam und kompetent. Die Behandlungen zeigten ein breites Spektrum, sodass sich der Behandlungserfolg bald einstellte.
Auch das Servicepersonal im Küchenbereich war überaus freundlich. Bei Problemen mit dem Essen wurde schnell reagiert und eine Lösung gefunden.
Ich war vorher schon in Kreischa und auch diesmal bin ich wieder sehr begeistert von der Klinik. Kann ich nur wärmstens weiterempfehlen!
Ein Manko ist allerdings das fehlende WLAN - nicht mehr zeitgemäß!
Die Freizeitangebote waren recht vielfältig, leider immer in verschiedenen Kliniken. Für Rollstuhlfahrer waren die Ausflüge meist nicht geeignet - schade.

Klinik IV NEIN DANKE!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Das Küchenpersonal
Kontra:
Alles andere
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Absolut nicht zu Empfehlen. Eine einzige Katastrophe. Der Chefarzt ist inkompetent und urteilt nur nach Aktenlage bzw. Laborwerte. Beim langweiligen vorstellen der Geschichte der Klinik durch den Chefarzt, erlitt eine Patientin einen Panikanfall. Er hat es nicht für nötig befunden ihr zu helfen. Wer durch die Rentenversicherung dort hin geschickt wird, sollte sich lieber eine andere Reha Klinik suchen.
FAZIT: Bavaria Klinik IV Kreischa,NEIN DANKE!

Immer wieder gern

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Tolles Kurheim)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alles gut erklärt, tolle Informationen auch für zu Hause)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Möbel in den Zimmern müssten mal erneuert werden)
Pro:
Ambiente, Behandlungen, Ärzte, Küche
Kontra:
Reinigung
Krankheitsbild:
Wirbelsäule
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann die Kurkklink sehr empfehlen, bin nach drei Wochen nur mit positiven Erinnerungen nach Hause gefahren...alles im allen sehr gut.

Sehr gute Rehaklinik

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
BSV HWS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wegen eines Bandscheibenvorfalls in der Halswirbelsäule war ich vom 16.5. bis 6.6. stationär in der Klinik I.
Ich fühlte mich von Anfang an gut aufgehoben. Die Schwestern, meine behandelnde Ärztin (Frau Dr. Bietenbeck), meine Physiotherapeutin (Frau Jenkis) und sämtliches anderes Personal waren super freundlich, sehr kompetent und mir alle meine vielen Fragen geduldig beantwortet.
Ich konnte während der dreiwöchigen Reha meine zwei Schmerzmedikamente, welche ich dreimal täglich nehmen musste, komplett absetzen.
Die Motivation zusammen mit den Übungen, welche wir dort erlernt haben, machen es mir einfach zu Hause effektiv weiter zu trainieren.
Ein dickes fettes Lob an die Klinik.
Ich würde diese Klinik zu 100% weiter empfehlen.

Tolles Haus, tolle Mitarbeiter!!! - Sozialrechtliche Vorab-Aufklärung unzureichend!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
rundum zufrieden
Kontra:
Krankheitsbild:
Erschöpfung/Überlastung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für mich war die Reha ein großer Gewinn. Ich habe viel Neues ausprobiert, was Körper und Seele entstressen kann - z.B. Duftöle, Jonglieren, Faszienmassage. Jetzt zu Hause führe ich einige Dinge weiter. Auch die Gruppen- Vorträge und Gesprächsübungen fand ich hilfreich und die Freizeitangebote sehr interessant ausgewählt. Mein Rehaziel war es, als körperlich behinderter Mensch, an der Arbeit weniger schnell zu erschöpfen und dazu hilfreiche Impulse zu bekommen. Zudem brauchte ich nach wiederholten Krankschreibungen wegen Überlastung eine aktivere Auszeit als den Rückzug zu Hause. Mein Ziel wurde sehr gut erreicht und wer mit ähnlichem Anliegen kommt wie ich, für den ist die medizinische Reha die richtige Hilfemaßnahme.

Für meine (Lern-)Erfahrungen in Kreischa bin ich sehr dankbar und möchte mich bei allen Mitarbeitern - von den fleißigen Schwestern/Pflegern über die rührige Reinigungsabteilung, die begabten Parkpfleger, die 24/7 besetzte Rezeption, die ansprechbaren Ärzte & Therapeuten, das umsichtige Küchenpersonal incl. der fachlich beeindruckenden Ernährungsberaterin,... - für ihren Dienst am Menschen bedanken. Der Chefarzt wurde zu meiner Visite vertreten, so kann ich dazu keine persönlichen Erfahrungen weiter geben. Ganz besonders danke ich meinen Mitpatienten, die mich so angenommen haben, wie ich bin.

zu den vielen Kritiken hier: Für Kritik am Klinikalltag gibt es wöchentlich eine Morgenrunde/"Meckerrunde" im Haus 4. Diese bei Bedarf unbedingt nutzen! Ansonsten rate ich dringend, sozialrechtliche Fragen (z.B. Stimmen meine Ziele für die Reha mit den Zielen meines Kostenträgers überein? Wer ist nach der Reha finanziell für mich zuständig?) bereits im Vorfeld zu Hause gründlich zu klären. Auch finde ich es wichtig, spätestens in der 3.-4. von 5 Wochen die Reha-Nachsorge (Psy-Rena, I-Rena oder T-Rena) beim Sozialarbeiter oder Psychologen anzusprechen.

P.S.: canislupus, sei gegrüßt!! :)

Intensivstationen Klinik 2

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlich, empathisch
Kontra:
Krankheitsbild:
Magen Ca
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater lab von November 2018 bis März 2019 in der Klinik 2. Die Intensivstationen 4W3, 4W5, 4W6, leisten großartige Arbeit. Das Pflegpersonal sowie auch die Ärzte sind freundlich und zuvorkommend. Nehmen sich viel Zeit für ihre Patienten und deren Angehörige, erklären Abläufe.

IMC Stationen Klinik 2

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Magen Ca
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater lag von November 2018 bis März 2019 in der Bavaria Klinik. Also ziemlich lange. ER pendelte zwischen den IMC Stationen und Intensivstationen hin und her. Schuld daran waren die IMC Stationen 5W6, 5W4 (Klinik 2) und wie sie alle heißen. Diese IMC Stationen sind in Sachen totaler Überforderung und kompletter Inkomptetenz seitens der Ärzte und des Pflegepersonals nicht mehr zu überbieten. Angefangen von der Bettpfanne zu bringen, was u.U.bis zu 45 Minuten dauern kann, bis zu fahrlässigen Pflegefehlern. Mein Vater war schwer krank, voll pflegebedürftig, lag mit Fieber im Bett, mit Sepsis ( welche nicht von den Pflegpersonal, Ärzte) erkannt wurde, das OP Hemd war klatsch nass geschwitzt,und offenem Fenster (im März) auf Nachfrage zum frisch machen beim Pflegepersonal (Pp) kam die Antwort das er abends frisch gebettet wird, es war nachmittags. Ich zog meinen Vater selber um und machte ihn frisch. Leider ist dies kein Einzelfall auf diesen IMC Stationen.Natürlich haben wir Zeiten des Pflegenotstandes, das rechtfertigt aber trotzdem nicht das so mit Hilfsbedürftigen Patienten umgegangen wird, das ist fahrlässige Körperverletzung. Auf Wünsche und Bedürfnisse wird überhaupt nicht eingegangen. Die Ärzte sind nicht besser, sie erkennen keine Sepsis, keinen vereiterte Eintrittsstelle durch beispielsweise einen vorübergehenden Herzschrittmacher, verlegen Patienten viel zu spät auf die Intensivstationen wenn sich der Allgemeinzustand verschlechtert. Die Intensivstationen auf der 4 (4W5, 4 W3, 4W6) kämpfen dann um das überleben der Patienten. Die Intensivstationen der 4 leisten großartige Arbeit. Aber die IMC Stationen sind das reinste Kasperle Theater. Hallo wacht auf! Ihr habt es mit Menschen zu tun und nicht mit Puppen!!!!

Gerne wieder!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Komplette Personal jederzeit wirklich freundlich und ansprechbar
Kontra:
Krankheitsbild:
Chronische Schlafstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Ende März für 3+1 Woche Patient in der Klinik Haus 4. Aufgrund der hier dargestellten Erfahrungsberichte bzgl. Haus 4 und damit verbundenen Rehaansatz kam ich mit gemischten Gefühlen dahin. Wurde aber vom 1. Tag an positiv überrascht. Ich besuchte die Klinik aufgrund von Schlafstörungen und arbeitsbedingter Belastung. Für mich ging es hauptsächlich darum, meine Akkus wieder aufzuladen. Dabei würde ich vollumfänglich unterstützt. Durch die äußert gründliche Erstuntersuchung meiner mir zugewiesenen Ärztinnen wurde noch einiges entdeckt, was behandlungsbedürftig war und was dann auch sogleich erfolgte. Dafür bin ich sehr dankbar. Der erstellte Behandlungsplan meiner Psychologin war allumfassend und auf meine Bedürfnisse bzgl. der Genessung zugeschnitten. Abschließend kann ich sagen, ich fühlte mich durch die Psychologin, Ärzte/Ärztinnen, Therapeuten/-innen und das Pflegepersonal aufs Beste betreut. Hierfür möchte ich meinen Dank aussprechen!

Haus und Ausstattung waren i.O. - alles Nötige ausreichend vorhanden. Sauberkeit 1A.
Küchenpersonal sehr nett. Essen gut und vielfältig.

Sollte wieder einmal Bedarf einer Reha bestehen, würde ich gerne wiederkommen!!!

Meine Meinung nach 5 Monaten Reha

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018/2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte, Therapeuten, Schwestern, Pfleger, ...
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Rehabilitation nach Koma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom November 2018 bis zum Ende April 2019 in der Reha-Klinik in Kreischa (Klinik 2), erst dort auf der Intensivstation, dann auf der Reha-Station.
Die Ärzte waren sehr freundlich und schienen auch kompetent zu sein und immer bemüht, auf Wünsche und Fragen zu reagieren.
Die Schwestern und Pfleger waren, mit wenigen Ausnahmen, freundlich, zuvorkommend und auch sehr geduldig.
Die Therapeuten waren in der Ergo- wie auch in der Physiotherapie überdurchschnittlich kompetent und zusätzlich noch sehr motivierend, so dass ich dort sehr schnell auch sehr große Fortschritte machte.
Das Essen war, meiner Meinung nach, überdurchschnittlich gut und sehr abwechslungsreich, selbst die Vorsuppen waren sehr lecker; die Angestellten im Speisesaal waren sehr nett und halfen, wo sie konnten.
Auch die Angestellten in der Cafeteria und an der Rezeption waren mmer nett und hatten auch immer ein Lächeln parat.

Als einzig negatives kann ich nur die WLAN-Möglichkeiten nennen, die erstens etwas kosten und dann ( in der Klinik 2) nur in der Nähe der Rezeption oder an ein paar Plätzen in der Cafeteria nutzbar sind, ein flächendeckendes und, wenn möglich kostenloses WLAN wären in allen Bereichen und Stationen der Klinik wünschenswert.

Ich war mehr als zufrieden mit meinem Aufenthalt in der Reha-Klinik, würde IMMER wiederkommen und sie auch, aus voller Überzeugung, weiterempfehlen.

Was einige Menschen vergessen, ist, dass man gewillt sein muss, sich selbst einzubringen und, dass man selbst die größte Arbeit leisten muss, um die Reha mit einem erfolgreichen Abschluss zu krönen. Und, wenn man dazu nicht bereit ist, sollte man die Schuld nicht bei den Ärzten, Therapeuten oder Schwestern und Pflegern suchen!

Vielen Dank an ALLE Mitarbeiter der Klinik und viele liebe Grüße.

Kontraproduktive Rehabilitation

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Horroraufenthalt)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Inkompetente Bezugsärzte)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Mitpatienten, Physiotherapeuten, Masseure, Sportangebote, Entspannungstechniken, Kulturprogamm
Kontra:
Bezugsärzte, Chefarzt, Berufspädagoge, einige Schwestern
Krankheitsbild:
Depression, Soziale Phobie, ävPS (ängstlich vermeidende Persönlichkeitsstörung)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die medizinisch-berufliche Rehabilitation sollte mir dabei helfen wieder beruflich ins Arbeitsleben einzusteigen. Das Ziel wurde nicht erreicht, jetzt werde ich eine EU-Rente beantragen müssen.

Außerdem musste ich stellvertretend den Chefarzt und damit die Klinik bei der Polizei Sachsen anzeigen, wegen Verletzung der Persönlichkeitsrechte und unterlassene Hilfeleistung.
Die Schwester hat sich Zugang in mein Zimmer verschafft, obwohl ich darum gebeten hatte, dass ich das ausdrücklich nicht möchte. Ich war im Bett, weil ich physisch wie psychisch nicht ganz fit war und mich daher regenerieren musste. Die Schwester hat mich aber trotzdem aus dem Bett und meinem Zimmer genötigt, welches ich nicht verlassen wollte und daher auch von innen abgeschlossen hatte.
Obwohl ich völlig instabil war und ihn, die anwesende Ärztin und Schwestern darauf hingewiesen hatte, dass es mir physisch wie psychisch nicht gut geht und ich daher für nichts garantieren könne, hat mich der Chefarzt entlassen.
Vor dem Klinikaufenthalt war ich gesundheitlich relativ stabil, jetzt hat sich meine Gesundheit entscheidend verschlechtert, ich kann keine Termine mehr wahrnehmen, mich nicht mehr bewerben und bin jetzt auch körperlich richtig krank geworden. Zwar habe ich mich nicht selbst verletzt, aber jetzt nach der "Reha" bin ich reif für die Psychiatrie und Medikamente. Bisher war ich weder auf die Psychiatrie noch Medikamente angewiesen.

Fazit meiner "Reha":
Meine Bezugsärzte haben den "Eid des Hippokrates" verletzt, mir geht es durch die Reha jetzt erst so richtig schlecht, vorher war ich relativ stabil.

Sonstige Pro und Contra:
Die Mitpatienten haben mir gut getan, die Physiotherapeuten bzw. Masseure waren hochgradig kompetent, auch die Sportangebote waren richtig gut, außerdem die kulturellen Veranstaltungen in der Woche und die Ausflüge am Wochenende. Die Klinik war angenehm "klein".
Die Küche hat mitunter nicht immer frisches Gemüse eingesetzt, es war oft verkocht und oft zu stark gesalzen.

1 Kommentar

topsecret am 28.03.2019

Die Inkompetenz der Ärzte kann ich nur bestätigen.
Laut Gutachten war ich fast kerngesund, mir wurde weder geglaubt noch geholfen.
Nun, ein halbes Jahr später wurde festgestellt das ich sehr schwer krank bin und zum Zeitpunkt meines Rehaaufenthaltes auch war. Mit der richtigen Behandlung dort wäre mir viel Leid und Schmerzen erspart geblieben.
Ich bin bereits dabei gegen die Klinik vor zu gehen. Dort hält man im übrigen jegliche Kommunikation für überflüssig.

Sehr gute Gesamtbilanz

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Über Architektur läßt sich streiten)
Pro:
Freundliches und zugewandtes Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte nch einer Prostataoperation eine Anschlußbehandlung in der Bavaria-Klinik. Ärzte und Schwestern, sowie Therapiepersonal waren äußerst zugewandt und freundlich. Das ganze Therapieprogramm hat mir sehr gut getan und ich habe mich rundum erholt. Bis auf ein paar etwas unfreundliche Mitarbeiterinnen an der Rezeption kann ich nicht klagen. Ich kann diese Klinik nur weiterempfehlen. Für eine Großküche war das Essen außergewöhnlich gut. Lediglich mein Badezimmer hätte eine etwas gründlichere Reinigung vertragen. Aber die Gesamtbilanz stimmt voll und ganz.

100% zufrieden

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Narbenbruch mit Plastik Netz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war jetzt das 3x in Kreischa und wat wieder sehr zufrieden. Nach anderthalb Wochen ging es mir deutlich besser als vorher. Durch den gut abgestimmten Therapieplan hatte ich einen guten Ausgleich zwischen Therapie und Entspannung. Ich komme gerne wieder.

Immer wieder Kreischa

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Ortopädie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich verbrachte mein Reha.im Januar 2019 in der Klinik 1 in Kreischa. Diese Klinik kann man nur jedem weiter empfehlen. Ob Ärzte, Therapeuten und alle anderen Mitarbeiter im Haus waren einfach Spitze. Man fühlte sich dort gut aufgehoben und mit seinen vielen Problemen gut verstanden. Auch das kulturelle Angebot und die Ausflugsfahrten waren spitzenmäßig. Ich kann mich nochmals bei allen für die Mühe und Hilfe herzlichen bedanken.

Nur teilweise weiter zu empfehlen

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Art und Weise der Behandlungen,Freundlichkeit
Kontra:
Allg.Ablauf,Wäschetausch,Behandlungsbeginn,WLAN nur bei Reception und das auch noch kostenpflichtig
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

-alle Behandlungen(ca.80%)begannen 2-8mim zu spät.
- Bettwäsche wurde in 5 Wochen nur 2x gewechselt(und nur nach Aufforderung)
- Behandlung "Pflege"im Behandlungsplan ist nicht bekannt und wird auch nicht im Patientenzimmer durchgeführt
- WLAN nur an Reception möglich und das noch kostenpflichtig(das ist elektronisches Mittelalter)
-Arztvisite die 1.+2.Woche mit 2Std Verspätung(und das nur nach Aufforderung),2.+3.Woche durch anderen Stationsarzt sehr pünktlich

Eine gute wahl

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Information, Behandlung und Zuwendung sind beispielgebend
Kontra:
kein
Krankheitsbild:
Kleinhirninfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Rund um sehr gute Betreuung

Weitere Bewertungen anzeigen...