Inselklinik Heringsdorf - HAUS KULM

Talkback
Image

Kulmstraße 9
17424 Ostseebad Heringsdorf
Mecklenburg-Vorpommern

95 von 135 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

137 Bewertungen

Sortierung
Filter

Haus Kulm ist keine Klinik, sondern ein. Erholungsheim

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Physiotherapie und einzelne Mitarbeiter
Kontra:
Der Chefarzt, fehlende Therapien
Krankheitsbild:
Psychosomatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Haus Kulm ist keine Klinik.
Es ist ein Ferienheim an der Ostsee, schön gelegen nah am Ostseestrand. Wer hierher kommt, kann sich erholen, mehr ist nicht drin.

Die dort angestellten Physiotherapeuten, Psychologen und Ärzte bemühen sich um die Patienten, allerdings fehlt vor allem bei den meist sehr unerfahrenen Psychologinnen doch die Kompetenz.

Mein Therapiepplan hatte mit meinen gesundheitlichen Problemen ( wegen denen mir die Reha genehmigt wurde) nicht wirklich etwas zu tun.

Auf meinem Wochenplan stand in erster Linie Sport, Sport, Sport - ein paar Gesprächsgruppen, dann wieder Sport und Wassertreten.

Die 30 Minuten " Psychotherapie" pro Woche waren reine Planungsrunden, in denen die sehr
junge Psychologin meinen Wochenplan mit mir besprach.
Beim zugewiesenen Arzt war es genau das Gleiche.

Oft fallen Gruppengespräche kurzfristig aus, Therapien für meine Beschwerden wurden gar nicht angeboten.
Verschenkte Zeit, die ich gewinnbringender hätte nutzen können.

Der Chefarzt ist ein sehr unangenehmer und arroganter Mensch, vor dem alle Mitarbeiter Angst haben, denn er macht gern Leute herunter, blafft sie an, macht sich lustig auch über Patienten.
Einige meiner Mitpatienten hat er furchtbar zusammen gestaucht, wenn sie zB ihr Antidepressivum während der Reha nicht wechseln wollten.

Ein Mann ohne Führungsqualitäten, wegen dem immer wieder Mitarbeiter das Haus Kulm verlassen und eine ständige Fluktuation herrscht, vor allem bei Ärzten und Psychologen.

Positiv sind die Leute in der Küche, die Ernährungaberaterin, die Damen am Empfang und
die Physios, vor allem Herr P und Herr S.
Die Insel ist wunderschön, immerhin.

Sehr fragwürdiger Umgang mit der Gesundheit

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Mitarbeiter Herr P. Kältekammer
Kontra:
Therapieplanung und Managment
Krankheitsbild:
Migräne
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe auch die Zeit des Corona-Ausbruchs in der Klinik miterlebt.Das Management der Klinik war mit der Situation völlig überfordert. Sämtliche Richtlinien des Robert-Koch Institut wurden ignoriert. Patienten sind aus ganz Deutschland angereist und würden ohne Test mit den Patienten die schon länger da waren zusammen gesteckt.Auch in der Zeit wo alle Touristen die Insel verlassen sollten sind neue Patienten angekommen.

Die Klinik liegt sehr Zentral in Heringsdorf.Die Zimmer und die Möbel sind in die Jahre gekommen.
Das Essen ist gut und schmackhaft. Allerdings muss man auch sagen das die Darreichungsform des Essens aus hygienischer Sicht nicht in Ordnung war. Salate wurden nicht gekühlt. Wurst und alles andere standen offen da ohne Abdeckung oder Spritzschutz. Das Besteck lag in offenen Behältern in die jeder reingegriffen hat.

Die Therapieplanung war unter aller Kanone.Ohne Sinn und Verstand zusammengewürfelt.Entweder ist man im Dauerlauf durch die Klinik und hat die Therapien kaum geschafft oder man hatte drei oder vier Therapien den ganzen Tag lang. Die waren dann so gelegt das man die Klinik auch nicht verlassen konnte.
Die sehr jungen Psychologen sind nach Lehrbuch vorgegangen und waren zum Teil überfordert.
Die Physiotherapeuten waren abwechselnd krank und viele Termine sind dadurch ausgefallen.
Der Lichtblick in der Klinik ist der freundliche Mitarbeiter Herr P. der die Kältekammer betreut.

Der Leiter der Klinik Herr R. ist von seinen meisten Mitarbeitern gefürchtet. Als Patient spielt man bei Ihm keine Rolle weil man nicht auf seinem Level liegt!
Hauptsache der Rubel rollt und die Kasse stimmt.
Von Migränebehandlung hatte die Klinik keine Ahnung!

Eine tolle Klinik in bester Lage

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr zufrieden
Kontra:
Xxx
Krankheitsbild:
Psychosomatische Abteilung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War 2019 für 6 Wochen im Hochsommer dort. War mit allem vollauf zufrieden. Ob das die psychologische Betreuung war, Kontakt zum jeweiligen Arzt, den flinken Schwestern,den motivierten Physiotherapeuten, das Personal in Küche, auf den Etagen, sowie der Rezeption und Cafeteria, letzteres gab sich die größte Mühe immer täglich anderen leckeren Kuchen zu backen. Dank an alle!

Profit über alles

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kältekammer mit dem Mitarbeiter Herrn P.
Kontra:
Klinikleitung und Therapieplanung
Krankheitsbild:
Burn-Out und körperliche Beschwerden
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war zu Beginn der Corona Krise in der Klinik. Ich war entsetzt über den laxen Umgang mit der Gefahr. Der Profit stand über alles, sogar über dem Wohl und Leben der Patienten.

Im Speisesaal lag das Besteck in offenen Behältern aus denen sich jeder frei bedienen konnte genauso wie das Geschirr. Die Salate standen offen ohne Kühlung auf dem Buffet. Das Essen wurde an Vierertischen ohne Sicherheitsabstand eingenommen. Neu angereiste Patienten wurden mit den anderen durchmischt.

Das Personal war sehr freundlich und das Essen sehr gut.

Die Psychologen waren sehr jung und unerfahren und kamen frisch von der Uni. Sie gingen stumpf nach Lehrbuch vor. Vom realen Leben hatten sie keine Ahnung. Sie waren nicht in der Lage realistische Hilfsvorschläge zu geben.

Die Therapieplanung war äußerst unflexibel. Änderungen am Therapieplan haben bis zu 1 Woche gedauert. Der Ablauf der Therapien war oft sinnfrei. Z.B. erst aktive dann progressive Muskelentspannung. Auch die Dauer der Therapien war oft zu kurz. Sportliche Therapien haben in der Regel 20 Minuten gedauert. Das ist ein Witz. Die Muskeln fingen gerade an warm zu werden, da war auch schon wieder Ende.

Wer ernsthaft krank ist, ist in dieser Klinik nicht gut aufgehoben. Die Therapien sind oft sehr fragwürdig und die psychologische Betreuung verdient diese Bezeichnung nicht.

Die Lage der Klinik ist zwar super, aber für die von ihr erbrachten Leistungen viel zu teuer. Die Zimmer sind sauber aber renovièrungsbedürftig. Das Haus ist stark in die Jahre gekommen.

Was mich persönlich sehr geschockt hatte ist, dass bei Abreise sofort die Rechnung bar oder mit EC-Karte zu zahlen war und nicht wie eigentlich üblich die Rechnung später per Überweisung beglichen werden kann.

Profit über alles

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kältekammer mit dem Mitarbeiter Herrn P.
Kontra:
Klinikleitung und Therapieplanung
Krankheitsbild:
Burn-Out und körperliche Beschwerden
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war Patient in der Klinik als die Corona-Krise ausgebrochen war. Ich war entsetzt, dass die Profitgier über das Wohl und Leben der Patienten gesetzt wurde. Die empfohlenen Regeln des Robert Koch Instituts wurden nicht umgesetzt. Das Besteck und die Teller im Speisesaal lagen offen zugänglich für alle Patienten da. Die Salate standen ohne Kühlung offen auf dem Buffett. Das Essen wurde an Vierertischen ohne den empfohlenen Abstand eingenommen. Es wurden immer neue Patienten aufgenommen und mit den vorhandenen durchmischt. Die Therapien fanden auf engstem Raum statt.

Das Personal ist zwar freundlich und hilfsbereit und das Essen sehr gut.

Die Therapien hingegen lassen sehr zu wünschen übrig. Die Psychologen sind frisch von der Uni und gehen nur nach Lehrbuch vor. Vom realen Leben haben sie keine Ahnung.

Die Therapieplanng ist äußerst unflexibel. Bis Änderungen am Therapieplan vorgenommenen wurden dauerte es bis zu einer Woche. Die Folge der Therapien war total unlogisch z.B. erst aktive und danach dann progressive Muskelentspannung.

Die Länge der einzelnen Therapieeinheiten ist meistens viel zu kurz. 20 Minuten-Einheiten bei sportlichen Therapien ist einfach ein Witz. Wenn die Muskeln anfangen warm zu werden, ist es schon wieder zu Ende.

Wer wirklich ernsthaft Krank ist, ist in dieser Klinik nicht gut aufgehoben. Hier steht der Profit an erster Stelle.

Hervorragende Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit und Kompetentes Team
Kontra:
Einige Therapien sind ausgefallen
Krankheitsbild:
Depressionen und Erschöpfung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für 5 Wochen in der Klinik. Es hat mir sehr gut gefallen. Das Personal war freundlich und kompetent. Die Zimmer waren gemütlich und das Essen war super. Ich würde die Klinik weiter empfehlen.

Reha mit Ostseefeeling

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapien
Kontra:
Krankheitsbild:
Psychosomatisch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im gesamten Klinikbereich habe ich mich willkommen gefühlt. Das gesamte Personal, egal ob im Küchenbereich, Reinigungskräfte, Physiotherapie oder ärztlicher Beratung war immer hilfsbereit, zuvorkommend und stets der Sache dienlich. Freundlichkeit wird hier großgeschrieben.
Die ärztliche Beratung und Versorgung war absolut in Ordnung.

Ich bedanke mich!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das Essen
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Kiefer-und Gesichtsschmerzen.Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit Schmerzen im Gesichtsbereich und Depressionen nach Heringsdorf gekommen.Ein wunderbares Zimmer mit seitlichem Meerblick hat mir die erste Aufregung genommen.Ich habe versucht.alles mitzunehmen.was mir helfen konnte.Besonders die Meditations-und Achtsamkeitstherapie.Yoga und die stundenlangen Strandspaziergänge haben mir geholfen.Auch die Gespräche mit Mitpatienten.viel freundlicher Zuspruch und Verständnis für Tränen weiss ich zu werten.Das Essen war einfach der Knaller.die Küche hat sich sehr viel Mühe gegeben.besser ging es nicht...Dankeschön!!!Jeden Morgen im Speisesaal der Sonnenaufgang vor den Panoramafenstern.ich habe versucht.es täglich einzurichten.Meine Yogalehrerin und Die Achtsamkeitstherapeutin haben mir sehr geholfen....Dank an Sie Beide!!!

Jeder ist seines GLÜCKES SCHMIED

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kann jeder Zeit nachfragen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
So ziemlich alles
Kontra:
Zu teuer parkmöglichkeit.
Krankheitsbild:
Psychosomatisch, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kurz gesagt, passt alles wenn man natürlich möchte und auch mit macht.
Die Zimmer sind zweckmässig eingerichtet. Und bitte bedenkt es ist eine Reha Einrichtung und KEIN Hotel.
Das Essen ist super jeden Tag 3 Gerichte zur Auswahl. Ich denke jeder findet was. Salate, Obst und viele andere leckere Dinge stehen zu jeder Mahlzeit zur Verfügung.
Die Schwestern und Ärzte ( mich betreut Dr.Dudov ) sind immer zeitnah zu erreichen und für mein Verständnis kompetent. Ebenso der Chefarzt Dr. Romanowski. Egal ob in Vorträgen oder Einzelgesprächen, klare Worte ohne schnörkel !!!
Ich würde jeder Zeit wieder her fahren.
Danke auch noch mal an ALLE Therapeuten, super Job und mir hat es geholfen.

Depression

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sonstige Mitarbeiter, Umgebung
Kontra:
Chefarzt, Ärzte
Krankheitsbild:
Starke Depression und somatische Schmerzen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Korrektur meiner ersten Bewertung.Ich bitte darum, das diese auch bestehen bleibt und nicht wieder gelöscht wird.

Ich war im Juli bis August für fünf Wochen in der Klinik wegen starken Depressionen und somatischen Schmerzen. Das Aufnahmegespräch mit dem Chefarzt dauerte ganze 5 Minuten und endete mit dem Ergebnis, dass ich neue Medikamente bekommen sollte, was ich dankend ablehnte. Danach war ich wohl unten durch bei diesem Arzt und die Abschlussberichte der anderen Phychologen wurden nicht übernommen, sondern vom Ergebnis runter gesetzt.
Mit allem anderen Personal war ich zufrieden, waren alle sehr nett und freundlich.

Ich war kein Privatpatient und ich habe auch keine Weiterempfehlung angeklickt!!!

Haus,Gegend wunderschön,

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Haus, Gegend, Schwestern, Koch-Essen,Ablauf der Reha
Kontra:
unqualifizierte Ärzte
Krankheitsbild:
chronische Migräne
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War im Haus Kulm und muß sagen zur Erholung kann man dort hinreisen, aber wenn man ernsthaft krank ist ,ist man dort definitiv falsch.
Habe chronische Migräne und mir geht es dann sehr schlecht.Die Ärzte dort sind für mich unqualifiziert, aber höfflich.Der Wissensstand über Migräne ist sehr mangelhaft.Über den Chefarzt muß man nichts mehr schreiben, ist ja ausgiebig beschrieben worden.Dem kann ich mich nur anschließen.

Positiv: das Essen war einfach nur TOP!! Reichlich Auswahl und immer frisch. Ein großes Lob an den Koch!!
Die Krankenschwestern waren nett und immer hilfsbereit.
Therapeuten waren sehr nett und haben ihren Job sehr gut gemacht.Da gibts nichts zu meckern.
Ein großes Lob auch an das Reinigungs Personal. Mein Zimmer war immer sauber.
Die Umgebung war wunderschön..sehr sauber und gepflegt.
Zimmereinrichtung war modern und ausreichend. Es gab sogar einen TV und ein Telefon.

negativ: Wie oben schon geschrieben die Ärzte, Chefarzt.

Reha parken bei Struckmann
Kann ich leider niemand weiter empfehlen. Buchung ist eine Katastrophe, mit SMS Email. hin und her schicken.
Der Abstellplatz war für mich ein Schock. Der war in einem unbeleuchteten Hinterhof, wo ein Abrisshaus stand mit Bäumen kurz vorm umfallen.Tor wurde mich einem Fahrradschloss gesichert.Wenn zum Bsp. ein Ast oder ein Ziegel auf das Auto fällt,hat man Pech gehabt, der Vermieter hat keine Versicherung!!!Zumahl war mein Auto voller Möwen Kacke.
Also wer wert auf einen anständigen und sauberen,sicheren Parkplatz hat, sollte lieber den vom der Reha Einrichtung nutzen.Er ist zwar teuere aber auch sicher.(Ohne Möwen Kacke,ohne Bäume, mit Schranke gesichert und beleuchtet und in 5 min. erreichbar)

1 Kommentar

michkern am 09.02.2020

Sorry aber was hier steht stimmt einfach nicht.

Ich muss jetzt mal eine Lanze brechen für Herrn Struckmann. Ungerechtigkeiten gibt es einfach zu viel auf dieser Welt. Die Buchungsabwicklung von Herrn Struckmann ist hoch professionel. Der Parpplatz ist zwar ein altes Betriebsgelände aber sauber und aufgeräumt und mit befästigten und nummerierten Stellplätzen.

Die Buchungsabwicklung und vor allem die PERSÖNLICHE Kundenbetreuung ist perfekt organisiert. Das Auto steht auf dem Platz sicherer als sonst irgendwo. Jeder ist registriert. Niemand anders kann auf den Platz. Gibt es einen Parkrempler hat man sofort den Verursacher. Ein großer Teil ist videoüberwacht.

Ich habe Hernn Struckmann persönlich angerufen, als ich das hier gelesen habe und es nicht glauben konnte.

Er hat mir erzählt, dass dieser Herr aus persölichen Gründen frühzeitig aus der Klinik abgereist ist und Geld zurückverlangte. Dann hat er Herrn Struckmann gedroht ihm ein Inkassobüro auf den Hals zu schicken und schlecht über Ihn im Internet zu schreiben, so dass kein Kunde je mehr auf seinen Parkplatz kommt.

Herr Struckmann hat ganz klare und faire AGBs. darin steht, dass es keine Vergütung bei vorzeitiger Abreise gibt. Jeder weiss das und akzeptiert das und das ist doch auch fair.

Da ich Ungerechtigkeiten hasse bitte ich alle die das hier lesen und Erfahrungen mit dem tollen Parkplatservice von Herrn Struckmann gemacht haben, hier einen weiteren Kommentar zu hinterlassen, denn er kann sich ja überhaubt nicht gagegen wehren.

In diesem Sinne hoffe ich der Gerechtigkeit halber, dass sich hier auch noch andere zu Wort melden.

P.S. und bitte nicht vergessen: ein Parkplatz kostet bei ihm 2,70 am Tag, das Grundstück hat er auch nur angemietet, also sollte man mit seinen Ansprüchen auch hier fair bleiben.

Depression

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Mitarbeiter
Kontra:
Chefarzt
Krankheitsbild:
Starke Depression und somatische Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Juli bis August für fünf Wochen in der Klinik wegen starken Depression und somtische Schmerzen. Das Aufnahmegespräch mit dem Chefarzt dauerte ganze 5 Minuten und endete mit dem Ergebnis, dass ich neue Medikamente bekommen sollte, was ich dankend ablehnte. Danach war ich wohl unten durch bei diesem Arzt und die Abschlussberichte der anderen Phychologen wurden nicht übernommen, sondern vom Ergebnis runter gesetzt.
Mit allem anderen Personl war ich sehr zufrieden, waren alle sehr nett und freundlich.

Erholung ja, medizinische Hilfe nein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
den Physiotherapeuten Herrn Pauly
Kontra:
kaum medizinische Hilfe
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war im Sommer dieses Jahres für fünf Wochen Patientin in Haus Kulm. Seit Jahren geht es mir immer wieder sehr schlecht, dann kann ich vor Schmerzen kaum laufen und meine Medikamente wirken nicht mehr.
Zuhause bin ich in ambulanter Behandlung, die manchmal hilft und manchmal nicht.

Diesen Wochen in Heringsdorf habe ich entgegen gefiebert, da ich mir so viel davon erhofft habe:
Diagnose, Therapie und Hilfe zur Selbsthilfe nach jahrelangen Episoden schwerer Depression und einigen anderen Baustellen.
Bekommen habe ich schöne Natur, gutes Essen und viele nette Kontakte.
Medizinisch war diese Reha aber wirklich nicht der Rede wert.

In Haus Kulm wird der Patient vom ersten Moment an nur gescannt, man fragt ihn ab, beurteilt ihn, untersucht ihn, um nach einigen Wochen einen Bericht für den Kostenträger schreiben zu können.
Ein bisschen walken am Strand, Strampeln auf dem Ergometer, Gymnastik, Gymnastik, Gymnastik, Frühsport,
Gruppen“therapie „, Basteln, Malen, Vorträge usw
Das kann man alles machen, es bringt nur nichts, da jede Übung und jede 30 Minuten Sitzung beim Psychologen nur stattfindet, um den Patienten einzuordnen und ihm ein Etikett auf die Stirn zu kleben für die Krankenkasse.

Ärzte schreiben Wochenpläne, alle paar Stunden werden sie geändert, so dass der Plan meist unberechenbar ist, falls man zB Besuch bekommt.
Der in der Klinik gefürchtete, äußerst unangenehme Chefarzt redet viel, hört wenig zu und verschreibt in erster Linie immer neue Tabletten. Von anderen Therapien hält er nichts.
Man kommt auf diese Art einfach nicht voran.
Jedenfalls nicht,, wenn man wirklich krank ist und seine Weichen neu stellen muss.

Einige Mitpatienten, die nur zur Kur in Haus Kulm waren,
die ihren Aufenthalt selbst bezahlt haben, die fanden natürlich alles schön, denn man kann sich tatsächlich erholen in diesem Haus und in der schönen Umgebung.

Für solche Gäste hätte wahrscheinlich eine Ferienwohnung den gleichen Zweck erfüllt.

Wer aber ernsthafte Gesundheitsprobleme hat, für wen die weitere Berufsfähigkeit auf dem Spiel steht, für den die Krankenkasse tief in die Tasche greifen muss, der sollte nicht das Haus Kulm wählen, sondern sich eine Rehaklinik suchen, die medizinisch etwas mehr zu bieten hat.

1 Kommentar

Kaffeetante62 am 26.10.2019

Hallo,warum schreibt man am 2.9.2019 eine Bewertung der Klinik die nicht ganz so schlecht ausfällt wie die jetzige?
Ich war selbst schon 3x in der Klinik und die Therapien waren alle sehr hilfreich, natürlich hängt das sehr davon ab wie der Patient mitarbeitet,nur so kann ein Erfolg erzielt werden. Man wird natürlich auch mit seinen Problemen konfrontiert und damit können einige Patienten nicht umgehen.
Klar gefällt es Privatpatienten dort,vor allem wenn man im Sommer dort ist ,sie müssen aber auch eine schöne Stange Geld dafür berappen.
Mir hat der Aufenthalt dort sehr gut getan.

Alles Supi

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Lage, Physio, einzelne Psychotherapeuten + Ärzte
Kontra:
Nix
Krankheitsbild:
Depression, Angst- und Panikstörung, Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2019 für 5 Wochen im Haus Kulm/Heringsdorf und kann es nur weiterempfehlen!
Mir hat es im Haus Kulm sehr gut gefallen! Ich hatte eine echt kompetenten und sehr netten Arzt (Hr. DR. Dudov) Vielen Dank !
Ich bin überaus dankbar für all die wunderbaren
Erfahrungen, Therapien, Hilfen, Freundlichkeit,
Sauberkeit und das gute Essen.
Der Aufenthalt hat mir sehr viel gegeben und ich bin dafür sehr dankbar!
Herzliche Grüße an die Rezeption, Ärzte, Therapeuthen, CO-therapeuthen, Service und Reinigunsfeen. Alle sind stets und ständig darum bemüht, daß man sich wohlfühlt.

Ich werde die Inselklinik auf jeden Fall weiter empfehlen.
Herzliche Grüße an alle!
Roberto Augustat

Herzlichen Dank für Eure Hilfe und Liebe Grüsse aus der Schweiz!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Es ist sicherlich nicht immer möglich alle Wünschen aller Patienten zu erfüllen.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz, Engagement, Mitgefühl
Kontra:
Krankheitsbild:
Burnout
Erfahrungsbericht:

Der Kuraufenthalt in der Inselklinik Heringsdorf hat mir wirklich sehr bei der Genesung geholfen. Das Therapieprogramm war sehr vielseitig und von kompetenten Fachkräften vorsichtig bzw. gut auf meine Symptome und Bedürfnisse abgestimmt.

Die einzelnen Behandlungen wurden allesamt von professionell ausgebildeten und engagiertem Fachpersonal durchgeführt. Ich hatte immer das Gefühl in sachkundigen und wohlwollenden Händen zu sein UND ich habe vor Allem viele hilfreiche Tipps und Techniken gelernt, um meine Beschwerden und Probleme in den Griff zu bekommen. DANKE und NOCHMALS DANKE!

Während meines Aufenthaltes habe ich auch einige kritische Bemerkungen über die Klinik und einzelne Mitarbeiter von einigen, wenigen Mitpatienten vernommen; leider war die Kritik aber auch oft damit verbunden, dass die- oder derjenige entweder selber nichts unternommen hat, um einen Missstand abzustellen oder nicht bereit war, angebotene, alternative Lösungen anzunehmen.

Ich habe zu den allermeisten Mitpatienten während meines Aufenthaltes einen sehr freundlichen Kontakt aufgebaut und viele waren dann sehr überrascht zu erfahren, dass Krankenversicherungen in der Schweiz (wo ich lebe) keine Kosten für Kuraufenthalte zur Behandlung psychosomatischer Krankheitsbilder übernehmen. Solche Leistungen können wenn überhaupt nur gesondert versichert werden und dementsprechend begrenzt sind hier die stationären Behandlungsmöglichkeiten, welche nach meiner Erfahrung sehr viel wirksamer sind, als wöchentliche/ ambulante Behandlungsformen ohne Kontakt zu anderen Betroffenen. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass viele Betroffene hier von solchen Möglichkeiten nur träumen; mein hiesiger Arzt hat mir sofort gratuliert und dazu ermuntert, eine Kur zu machen, als ich ihm von der Inselklinik Heringsdorf erzählte.

Im Haus Kulm wird man gesund

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Wohlfühlen
Kontra:
Therapie manchmal nur 20 Minuten
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 11. Juni bis 30. Juli 2019 im Haus Kulm und habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt. Das ankommen wurde mir leicht gemacht weil es sofort eine Person gab die mir alles gezeigt hat. Die Therapeutische Betreuung war sehr professionell, alle Fragen wurden nett und kompetent beantwortet! Das gesamte Personal war immer sehr hilfsbereit und hatten immer ein offenes Ohr. Ob Ärzte,Rezeption,Küche oder Reinigung Personal alle sehr nett. Eine sehr schöne Umgebung hat es für mich noch leichter gemacht gesund zu werden! Ich Danke allen für die gute Zeit im Haus Kulm. Immer wieder würde ich eine Reha dort machen!

Urlaub ja, gesund werden nein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Natur
Kontra:
Doktor R
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Anfang 2019 für 6 Wochen in Haus Kulm.
Ich habe mich gut erholt , hatte ein bequemes Zimmer, die Natur ist wunderbar und das Essen in Haus Kulm bis auf wenige Ausnahmen auch. Das Personal, angefangen von den Krankenschwestern über die Therapeuten, die Damen am Empfang und das Reinigungspersonal ist sehr nett.
Es gibt nur eine einzige Ausnahme, dazu komme ich später.

Zum gesund werden ist dieses Haus aber nicht geeignet, dazu wird medizinisch zu wenig angeboten. Wer während seines Aufenthaltes eine Grippe bekommt oder sich den Magen verdirbt, wird in seinem Zimmer isoliert.
Mehr passiert nicht.

Wäre Haus Kulm für mich eine Akutklinik gewesen, wäre ich am dritten Tag abgereist.
Weder die Psychologen, noch die zugewiesenen Ärzte, alle dokumentieren nur den Ist- Zustand und fragen den Patienten ab.
Da man dieses Personal nur 30 Minuten pro Woche sieht, ist gar keine inhaltliche Arbeit möglich.
Die Edukationsgrupoen waren langweilig.
Gut, dass ich schon seit 11 Monaten zuhause eine Psychotherapie mache.

Die Physiotherapie ist sehr kompetent und freundlich, ich konnte einige Tipps und Übungen mitnehmen, die mir heute noch helfen.
Gute Leute, vor allem Herr P und Herr S!!????????

Der Chefarzt Dr. R ist allerdings das Schlimmste, was ich mir bisher vorstellen könnte.
Arrogant, anmaßend, pampig, er verachtet seine Patienten, ganz unsympathisch!
Diesen „ Herrn“ Doktor musste ich zu meinem Glück nur bei einigen Vorträgen und bei der wöchentlichen Visite ertragen.
Der Mann ist ein Stereotyp, wie es im Buch steht.
Wer nach einem Synonym für den selbst ernannten „ Halbgott in Weiß“ sucht, wird hier fündig.
Kaum zu glauben, dass die Klinikgruppe und die Krankenkasse solches Personal beschäftigen.
Schaut dem Mann denn niemand auf die Finger?

Bei einem seiner Vortröge verließen einige meiner Mitpatienten den Raum. Sie gingen nicht zur Toilette. Sie waren einfach sehr wütend und traurig über die abwertende Art, in der Dr R über ihre Krankheit sprach. Mir ging es ähnlich, aber mich haut man mit solchen Sprüchen nicht um.
In einigen Gruppen hörte ich ähnliches.

Wahrscheinlich wechseln die Ärzte und Therapeuten dort so oft, weil Doktor R dort Chefarzt ist.

Sehr hilfreiches Gesamtkonzept mit tollen Highlights

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gutes Zusammenspiel aller Angebote
Kontra:
Bei organisierten Freizeitangeboten wie Volleyball, Spieleabend etc. ist noch viel Luft nach oben
Krankheitsbild:
Burnout, Tinnitus, PTBS mit leichter Angsttörung und Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir hat der Aufenthalt im Haus Kulm sehr geholfen, ich habe es als großes Geschenk empfunden, dort Ruhe, gesunde Aktivitäten und neue Sichtweisen gefunden zu haben. Allein die nette Atmosphäre im Haus, der Abstand vom Alltagsstress, die freundschaftlichen Gespräche und Unternehmungen mit Mitpatienten und die nahe Ostsee waren sehr, sehr hilfreich.

Dazu vielseitige Therapieangebote:
- Moderierte Gruppengespräche, die meist sehr interessant, ab und an mal ein wenig trocken waren.
- Fundierte Physiotherapie mit hilfreichen Übungen beispielsweise für LWS, Beckenboden, mit Qui Gong, Nordic Walking, Aquafitness, Muskelgruppentraining etc. Besondern Dank an Herrn P. und Herr S..
- Das absolute Highlight waren die systemische Psychotherapie mit Frau H. und die Körperwahrnehmug ebenfalls im systemischen und ganzheitlichen Rahmen mit der Heilerin Frau T. Beides hat mir die Augen geöffnet und geholfen, in Zukunft achtsamer zu agieren
- Malen, kreative Ergotherapie in einem sonnigen Atelier mit zwei bis vier Patienten und Gedankeaustausch oder Klangschalentherapie waren eine sehr gute Ergänzung des Gesamtkonzepts, beispielsweise nach tiefgreifenden Einzeltherapiegesprächen.

Leider bekam nicht jeder Patient so gute Psychotherapie, manche Mitpatienten hatten nur einmal pro Woche ei 30 min Gespräch. Wenn dann noch der Therapeut nicht passt, ausfällt oder wechselt, fehlt ein wesentlicher Baustein im Gesamtkonzept.

Spezielle Angebote für Tinitus gibt es nich. Das Einzige was hilft, sind Gelassenheit und den Fokus auf anderes richten, statt auf Wunder zu hoffen.

Das Zimmer war klein, aber zweckmäßig mit wunderschönem Blick über das Dach des Nebengebäudes auf die Ostsee.

Ich wünsche jedem, der ins Haus Kulm fährt, offen für die Schätze zu sein, die er dort finden kann und jeden Tag mit einem Gang an und in die Ostsee zu beginnen oder ausklingen zu lassen.

Voller Erfolg

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das Konzept der Gruppendynamik ist wirksam
Kontra:
Die Psychologische Sprechstunde ist nur 30 Min lang
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war sehr zufrieden!!!


Das Essen war super, Aus medizinischer Sicht fühlte ich mich sehr gut aufgehoben und betreut.

Ich habe Gewicht verloren, bin körperlich fit und seelisch ausgeglichen wieder in den Alltag gestartet.

Meine Kur war ein voller Erfolg.

Ferienheim mit Verwaltungstrakt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Physiotherapie
Kontra:
Chefarzt
Krankheitsbild:
Psychosomatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Ende Februar bis Anfang April in Haus Kulm.
Es sollte eine Reha sein, um gesundheitlich vorwärts zu kommen, wurde aber ein schlichter Entspannungsurlaub mit Frühsport und Sauna.
Erwähnenswert medizinisch wirksame Therapien gibt es in Haus Kulm nicht.
Psychologen nehmen einen in den ersten Tagen als Fall auf, legen eine Akte an, bestellen den Patienten gute 30 Minuten in der Woche zur Berichterstattung ein, füllen weiter die Akte, verschreiben Autogenes Training, Kältekammer, Lachyoga oder Physio, und das, wars! Die zugeordneten Ärzte tun das Gleiche.

Wer wirklich krank ist, sollte lieber zuhause bleiben und ambulante Therapien nutzen, denn Haus Kulm nennt sich zwar eine Klinik, ist aber keine.

Man wird dort begutachtet, in Gruppen aufgeteilt, es werden Empfehlungen ausgesprochen von Psychologen, Ärzten und Physiotherapeuten, die am Schluss der " Reha" vom Chefarzt DrDr R. allesamt über den Haufen geworfen werden.
Dieser über alle Maßen von sich überzeugte Herr im mittleren Alter schreibt jeden Patienten gesund, auch wenn er schwer krank ist.
Warum er das tut, kann sich jeder wohl denken.

Für Patienten allerdings spielen diese geschäftlichen Gründe keine Rolle. Der hat mit erfundenen Abschlussbericht en und fragwürdigen Medikationen im Nachhinein seine Not.
So war es bei mir, so war es bei vielen Mitpatienten, die ich dort kennengelernt habe.

Von den ordentlichen Leistungen der Physiotherapeuten und einiger Therapeuten abgesehen wird der Patient in Haus Kulm in erster Linie verwaltet, medizinische Hilfe im Akutfall oder auch nur die Anbahnung wirksamer Therapie findet nicht statt. Am Wochenende ist das Haus wie ausgestorben.

Wenn das die Kasse wüsste!?

Machen Sie auf eigene Kosten oder auf Kosten der DRV ein paar Wochen Urlaub an der schönen Ostsee, aber erhoffen Sie sich bitte keine medizinische Hilfe in Haus Kulm, das alles andere ist als
eine " Klinik"!

1 Kommentar

Netti1404 am 26.06.2019

Dieser Bericht spiegelt wirklich 1:1 meine Erfahrung wieder. Ich warte noch auf den Abschlussbericht und bin sehr gespannt.
Klar ist es landschaftlich toll und die Mitarbeiter der Klinik sind alle super freundlich, aber rein medizinisch geht es mir so schlecht wie seit Jahren nicht mehr. Ich hatte und habe grosse Schwierigkeiten durch abgesetzte Medikation und es wurde dann sehr viel experimentiert. Man vergisst, dass es sich um Antidepressiva handelt und nicht um eine Paracetamol. Ich hatte soviel Hoffnung und bin echt traurig, dass ich jetzt in solch einem Zustand bin. Jeder Tag ein einziger Kampf.

Medizinische Reha 04/05 2019

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Lage an der Ostsee , das Haus selber mit seinem Personal, Verpflegung
Kontra:
Chefarzt, nicht kompetente Psychologen
Krankheitsbild:
Rezidivierende Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Patient 8Wochen im Haus Kulm.Es war für mich eine tolle Erfahrung im großen und ganzen. Wer auf Hilfe angewiesen ist, für den siehts schlechter aus. Meine Diagnose Rezidivierende Depressionen...Ich hatte eine "Psychologin" die Allgemeinmediziner war.Ich war in keinerlei Gruppe, ob Depressionen, soziale Kompetenz und was noch alles dort angeboten wurde.Hab im Laufe der Zeit durch Gespräche mit Mitpatienten erfahren welche Therapien es so gibt.Da war schon mehr als die Hälfte der Zeit vergangen .Ich hab mir selber die Hacken abgelaufen um irgedwo zu Terminen und Therapien zu kommen. Mein Fazit dazu: Es steht und fällt dort alles mit einem kompetenten Psychologen. Der Chefarzt ist untragbar und eine Katastrophe und alles was hier in Bewertungen geschrieben wurde kann ich zu 100% bestätigen. Wie sich so eine Person..in dieser Position halten kann für mich nicht nachvollziehbar.Er bräuchte wohl am dringendsten eine Therapie. Ganz besonders loben möchte ich das Küchenteam..sind alle super freundlich und immer bemüht auch kleine Sonderwünsche zu erfüllen auch das Essen war lecker..3 Essen zur Auswahl immer viel frisches dazu...zum Frühstück und Abendessen gabs Buffet, wo auch kein Wunsch offen blieb. Das Physio-Team ist auch top..immer bemüht mit Freundlichkeit und Spass die Therapien abwechslungsreich zu gestalten. Die Putzfrauen sind auch immer bemüht jedem gerecht zu werden. Da ich das erste Mal zu einer psychosomatischen Reha war, weiß ich nun worauf ich beim nächsten Mal gleich von Anfang achten sollte.

Nein Danke

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (mit ausnahmen)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Lage /Insel insgesamt
Kontra:
nicht angemessen
Krankheitsbild:
Fibromyalgie/Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zum ausspannen für ein paar Wochen ist diese Klinik zu empfehlen ,für Patienten mit größeren Gesundheitlichen Problemen ,ist ein Aufenthalt abzuraten.
Eine halbe Std. psychologische Sprechstd.in der Woche reicht defenitiv nicht aus ,was man bespricht wird im Abschlussbericht verdreht und nagativ dargestellt.
Eine geschlossene Angstgruppe wurde nach drei Sitzungen abgebrochen,warum wurde uns Patienten nicht mitgeteilt.
Das große Lob an dieser Klinik ,geht an die Abteilung ,,Physotherapie"diese geben ihr Bestes und man hat eine menge Spaß bei den Anwendungen.
Die Sauberkeit lässt zu wünschen übrig .An manchen Tagen wurde nicht einmal das Bad geputztund wenn doch dann hatte es runde Ecken so das man mit Tüchern nachgehen musste.
Über den unsympatischen Chefarzt zu schreiben würde den Rahmen sprengen.Im Gruppengespräch,was alle Patienten haben ,hört er sich am liebsten selber reden ,Fragen von Patienten wahren nicht so angebracht,auch wenn er meinte man würde es nicht merken,er leierte seinen Bericht runter und schaute ununterbrochen auf seine Uhr (auch in seinen Einzelgesprächen)mit seiner Art und Weise gibt er einem das Gefühl nichts wert zu sein.Wer also nun einen wahrheitsmäßigen Rehabericht braucht ist bei Ihm fehl am Platz ,alles was noch Atmen kann (und sei er noch so krank) wird Gesund geschrieben.Da ich starker Schmerzpatient bin ,hatte ich mir mehr Behandlungen und Gespräche für Schmerztherapie gewünscht ,aber nicht bekommen ,trotz nachfragen,das Angebot ist nicht vorhanden dafür.
Das Abschlussgespräch bei einem Vertretungsarzt,hat ergeben das ich nicht mehr Arbeitsfähig bin und er mir Wortwörtlich sagte mit Ihren Gdb %die Sie haben können Sie die Rente beantragen.Im Bericht nun selber hat man mich Arbeitsfähig geschrieben auf 6Std.täglich.Mein Hausarzt,Schmerzarzt waren fassungslos.Da kontakte zu anderen Patienten bestehen ,erfahre ich das sie das gleiche durchmachen.Man erkennt schnell das dieses Haus mit dem RV eins ist und zu ihren gunsten Arbeitet.

1 Kommentar

Kerstinne am 28.05.2019

das kann ich alles nur bestätigen. Für wirklich Kranke ist das Haus Kulm nicht geeignet. Vorträge und Edukation, das reicht nicht in Krisen.
Die Physio ist gut, der Rest der Therapeuten ok.
Der Chefarzt ist katastrophal.

Die DRV ist in meinem Fall übrigens dem unzutreffenden Abschlussbericht des Dr R. NICHT gefolgt.
Der hatte mich trotz seit Jahren chronisch gewordener Drehschwindelattacken, Schwerhörigkeit. mittelschwerer Depression und Arthrose der Wirbelsäule voll erwerbsfähig geschrieben!

Die DRV hat eigene Erkundigungen bei meinen Behandlern in Kliniken und Praxen eingezogen. Die wissen offenbar aus einschlägiger Erfahrung, dass die Empfehlungen des Dr R. oftmals eher Erfindungen sind.
Warum er von Medigreif noch nicht gekündigt wurde, ist mir ein Rätsel.

Zur vollsten Zufriedenheit

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Klinik kann ich nur weiterempfehlen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gute psych. Betreung
Kontra:
Hohe Parkgebühren
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann diese Klinik nur weiterempfehlen. Es wurde auf jeden Patienten eingegangen, ob körperlich oder psychisch.
Sehr freundliches Personal in allen Bereichen.
An Ordnung und Sauberkeit gab es auch nichts zu bemängeln.
Das Angebot an Behandlungsgruppen war ausreichend und konnte auf persönlichen Wunsch auch abgeändert werden.
Die Lage der Klinik ist wirklich super und Einkaufsmöglichkeiten gibt es auch am Ort oder den Nachbarorten. Die Kurkarte ermöglicht einen
kostenlosen Transfer zwischen den Nachbarorten. Daher nicht zu viel in den Koffer packen.
Ich habe mich sehr gut erholt und sehr viel für die kommende Zeit mitgenommen.
Bin rundum zufrieden und kann die Klinik nur
weiterempfehlen.

1 Kommentar

michkern am 27.09.2019

Ja in der Tat viel zu hohe Parkgebühren, zumal es sich dabei um einen, nach 17:00 Uhr und das ganze Wochenende für jedermann öffentlichen Parkplatz handelt. Ich hatte mein Auto deutlich günstiger und sicherer bei Herrn Struckmann (0162-6776444) stehen. Der vermietet nähmlich Parkplätze in Heringsdorf für Dauerparker. Zudem hat er ein tolles Reservierungs- und Buchungssystem. Eine klare und empfehlenswerte Alternative. Man sollte übrigens unbedingt vorher reservieren, er ist oft ausgebucht.

Danke!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression, Angst- und Panikstörung, PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 4. Dezember 2018 bis zum 10. Januar 2019 im Haus Kulm mit einer Depressions- und Angst- und Panikstörung -Diagnose und Verdacht auf PTBS. Ich kann dieses Haus nur empfehlen. Angefangen von dem netten Personal über die tollen hilfreichen Angebote und nicht zuletzt das fantastische Essen. Meine behandelnde Ärztin Frau Dr. M. hat mir sehr geholfen. Ihre Allzeit fröhliche und optimistische Art steckte mich an. Meine Psychologinnen waren Frau F. und Frau D. . Auch ihnen danke ich recht herzlich für die wunderbare Betreuung und Unterstützung. Ebenso beim Chefarzt Herrn Dr. R. für die Gespräche und das Mutmachen, alte Denk-Strukturen zu verlassen. Die Gruppenangebote, vor denen ich ehrlich gesagt etwas Angst hatte, waren ebenfalls sehr hilfreich und haben mich weitergebracht. Gerade auch Lachyoga und Gestalttherapie, Dinge, die ich mir überhaupt nicht vorstellen konnte, waren sehr heilsam. Man muss sich eben drauf einlassen und Vorurteile und Ängste überwinden. Ein tolles Gefühl, das zu schaffen. Auch das sportliche Angebot war für mich genau richtig. Es ist dort gelungen, die Ausgewogenheit zwischen Körper, Geist und Seele wieder anzuregen. Klar ist eins: Anregungen und Anreize kommen, MACHEN muss man selbst! Niemand wird einem dort mit einem Zauberspruch alle Lasten abnehmen, aber es werden Hilfestellungen und Begleitung angeboten. Wer in diesem Hause etwas zu meckern hat, sollte sich fragen, ob nicht ein Erholungsurlaub angebrachter wäre als eine Reha. Denn das ist es dort nicht. Es ist harte Arbeit und ich bin sehr an meine Grenzen gekommen. Nach nun mehr als vier Monaten zurück im Alltag kann ich nur sagen, dass mich diese Rehabilitation sehr weit gebracht hat. Viele Dinge sind klar geworden, vieles konnte ich in meinen Alltag integrieren. Das hätte ich nicht für möglich gehalten. Ich bin ohne Erwartung und in einem wirklich desolaten Zustand dort angekommen. Gefahren bin ich mit neuen Perspektiven und mutigem Blick in die Zukunft.
Danke an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, das Schwesternteam, die Küchencrew (Silvesterbuffett!!!!), die Physios, die Reinigungskräfte, das Therapie-Team, das Beratungsteam und die Menschen, die im Hintergrund dafür sorgen, dass das Haus Kulm das Haus Kulm ist.

Hilf dir selbst...

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2ß19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Lage, Physio, einzelne Psychotherapeuten
Kontra:
Sparzwang
Krankheitsbild:
Burnout, Erschöpfungsdepression, Tinnitus, Migräne
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich persönlich habe von dem Aufenthalt gut profitiert und konnte einiges mitnehmen. Aber die ersten drei Wochen waren auch für mich eine echte Herausforderung. (Diese Betten!!! Nehmt auf jeden Fall euer eigenes Kopfkissen mit!) Meine körperlichen Beschwerden wurden erstmal schlimmer und ich hatte das Gefühl, das wird als weniger relevant eingestuft oder wird als normal angesehen. Hier wird man mehr oder weniger absichtlich dazu gebracht zu lernen für sich selbst zu sorgen.

Aber genau das hat mir geholfen. Gut, dass ich mental dann in der vierten Woche schon wieder stabiler war, und die restliche Zeit von der fachlichen Kompetenz einiger Therapeuten wirklich guten Input mitnehmen konnte.

Enttäuscht war ich, dass für mein Tinnitus-Problem überhaupt keine Therapie angeboten wurde (Sauerstoffüberdruckkammer aus Kostengründen nicht mehr im Angebot, keine andere Therapie).

Auch das Schwimmbad ist wirklich nur ein Bewegungsbecken - Bahnen ziehen kann man hier nicht.
Das Problem mit der Lautstärke im Speisesaal ist schon öfter erwähnt worden - ich fand es Anfangs auch unerträglich; mit Besserung der Depressions-Symptomatik habe ich ehrlicherweise dann auch mit Lachflashs zum Lärm beigetragen. Da müsste etwas getan werden, ein paar Grünpflanzen helfen da nicht viel.

Das Essen war OK, für mich zu salzig, man kann wählen zwischen Hausmannskost, Reduktionskost, Vegetarisch. Allergien sollte man besser nicht haben.

Die Einrichtung ist nicht mehr neu, die Sauberkeit in Ordnung, die Freundlichkeit der Reinigungskräfte je nach Etage etwas mehr oder weniger. Am Dienstag werden nur die Papierkörbe gelehrt, Handtücher kann man am Mo und Do wechseln lassen, Betten nur alle 2 Wochen am Mi neu. Sa und So kein Putzservice.

Ich finde wer will kann hier etwas für sich mitnehmen, nette Menschen kennenlernen und wieder auf die Beine kommen. Besonders gut hat mir der gute Kuchenduft getan.

Wunderbare Klinik an einem wunderschönen Ort

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nix
Krankheitsbild:
Fibro, Depressionen,RLS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das war nicht die erste Psychosomatische Klinik in der ich war aber die Beste.

Das ganze Personal ist super freundlich, die Anzahl der Therapeuten und das Angebot der Therapien extrem groß und kompetent.

Ich hatte das Glück einen tollen Arzt zu haben und wirklich tolle Therapeuten, selbst der Chefarzt der hier im Allgemeinen nicht so gut wegkommt war bei mir sehr gut und kompetent.

Über die Physiotherapeuten braucht man gar nicht zu reden, der Chef der Truppe ist einfach nur genial. Ich habe selten einen so einfühlsamen und kompetenten Menschen kennengelernt der so gut mit Fibropatienten umgeht vorallem mit so viel Respekt, was uns Fibros ja nicht so oft passiert.

Das Essen ist auch okay, klar ist es nicht wie zu Hause und nicht jeder Geschmack kann getroffen werden. Aber das hat man ja auch sonst nicht.

Ich würde jederzeit wieder hierher kommen.

Nicht für Patienten mir wirklichen gesundheitlichen Problemen geeignet

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Lage am Meer,
Kontra:
Therapien nach Schema F, Massenabfertigung, Personalmangel
Krankheitsbild:
Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist gut geeignet, um ein paar Wochen auszuspannen, was in erster Linie der Lage am Meer zu verdanken ist.
Patienten mit größeren gesundheitlichen Problemen, sei es Depressionen oder akuten Schmerzproblemen, ist von einem Aufenthalt hier abzuraten.
Dafür wird zu wenig auf die individuellen Probleme eingegangen.

Eine halbstündige psychologische Sprechstunde pro Woche ist nicht ausreichend, um aufkommende Probleme zu bearbeiten
Und pyhsiotherapeutische Einzelstunden gibt es nur in Ausnahmefällen. Ist der Therapeut krank, gibt es keinen Ersatz. Denn das Motto hier lautet: Gruppentherapie geht vor Einzeltherapie.

Generell ist Gruppentherapie gut und wichtig, aber nur in Kombination mit einer ausgewogenen Einzeltherapie.
Therapeutisch ist es eher kontraproduktiv, wenn jemand mit einem Haufen von Problemen hier ankommt und der Haufen noch größer wird, anstatt abgearbeitet wird.

Es gibt hier beispielsweise viele Patienten mit Bewegungseinschränkungen, die in Sportgruppen kommen, die alle nach Schema F ablaufen. Kein Wunder, wenn die Schmerzen dann noch schlimmer werden.
Oder Patienten mit starken Depressionen, die völlig aufgelöst in Gruppen sitzen, aber der Rahmen einer Gruppentherapie sowie eine halbe Stunde Einzeltherapie nicht ausreichen, um sich deren Probleme näher anzuschauen.

Umso fraglicher finde ich es dann, wenn der Chefarzt (sehr unsympathisch) beim Einführungsvortrag den Patienten die Gruppentherapie als die beste Therapieform verkaufen will.

Auch wenn es von den Angestellten niemand deutlich ausspricht, es wird aber durch die Blume darauf hingewiesen: Medigreif ist ein wettbewerbsorientierter Konzern. Oben wird Geld gemacht und unten wird gespart.
Ein Therapeuth sagte zum Beispiel: Einzelstunden sind zu teuer. Denn in der gleichen Zeit kann mit einer Gruppe das 10-fache abgerechnet werden. Das sagt doch alles aus, oder?
Leider ist das heute in unserem Gesundheitssystem eher die Regel als die Ausnahme.

Obwohl die Klinik mit Ihren Spezialgebieten Fibro, Migräne oder Tinnitus wirbt, gibt es hier keine Spezialisten für diese Krankheiten. Es werden bei Bedarf nur Schmerzmedikationen angepasst.

Für Tinnituspatienten auch wichtig zu wissen: Es wird keine Sauerstoffüberdrucktherapie angeboten, weil es kein Personal hierfür gibt.

Meiner Meinung nach ist die Klinik vor allem wegen der Lage am Meer so begehrt, aber weniger aufgrund der therapeutischen Qualität.

3 Kommentare

Kerstinne am 28.04.2019

Das kann ich alles nur bestätigen.
Schade, dass so ein schön gelegenes Haus dermassen schlecht geführt wird.
Patienten, die nur zurErholung kommen, werden keine Probleme haben. Es ist schön dort und die Physio und Sport tun gut.
Wer aber einen Rehaberichte benötigt, der wahrheitsgemäß Auskunft gibt, ist in Haus Kulm fehl am Platz.
Der Chefarzt Dr R. schreibt jeden gesund, der noch atmen kan, so dass eine realistische Beurteilung der Erwerbsfähigkeit aufgrund seiner Berichte möglich ist.
Wer ernsthaft krank ist, bekommt in Haus Kulm keine Hilfe.
Alle anderen machen dort Urlaub.

Das Engagement von Schwestern und einigen wirklich guten Therapeuten wird zunichte gemacht durch einen * Chefarzt*, dem es offensichtlich ein Bedürfnis ist, Patienten herunter zu machen und Unwahrheiten in Rehaberichte zu schreiben. Was hat er davon?
Warum unterstellt er den Patienten, nur zu simulieren und das Sozialsystem ausnutzen zu wollen, wenn diese nach jahrelanger Krankheit und auf Anraten diverser Fachärzte und Krankenhäuser zur Reha kommen?
Dieser Mann scheint eine ausgeprägte Persönlichkeitsstörung zu haben und braucht dringend eine Therapie!

Oft habe ich während meines Aufenthalts Patienten völlig aufgelöst, wütend oder weinend erlebt, die gerade von ihm fertig gemacht wurden.

Warum greift Medigreif nicht durch?
Der Ruf der Klinik steht doch auf dem Spiel.

  • Alle Kommentare anzeigen

Fantrastische Reha

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Rundum Alles perfekt)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (In allen Bereichen kompetente Beratung, sehr freundliches, zuvorkommendes und mitfühlendes Personal)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr gute med. betreuung, neue Diagnosen erhalten)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr gut durchdachte und optimale Abläufe)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (hatte ein einfaches, funktionales sauberes Zimmer)
Pro:
ALLES
Kontra:
nichts, es gab meinerseits nichts zu bemängeln
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine hervorragende Klinik mit fachkundigem Personal und gute Ärzte. Sehr saubere Zimmer und "leider" (für mein Gewicht) sehr gutes Essen. Dier Strandkulisse ist unschlagbar und im Winter ein Traum. Würde immer wieder hinwollen und auch weiterempfehlen. Eigentlich sollte ich nicht zu viel werben... sonst wollen alle hin!!!

Nie wieder diese Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Lage
Kontra:
Chefarzt
Krankheitsbild:
Schwerhörigkeit,Tinnitus, schwere Depressionen, Verspannungen, Schwindel,
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Lage ist TOP. Kurze Wege zur Ostsee und zentral, aber trotzdem ruhig gelegen. Die Zimmer sind zweckmässig ausgestattet.

Dem Chefarzt Herrn Dr. R. sollte man die Kündigung ausprechen. Er hört sich gerne selber reden, lässt Patienetn nicht zu Wort kommen und wenn man mal kurz zu Worte kommt,um seinen Standpunkt zu vertreten, beendet er ganz schnell das Gespräch und öffnet einem noch ganz freundlich die Tür zum gehen. Er stellt Patienetn gerne auf Tabletten ein, obwohl man das garnicht möchte.Ich fahre ja schliesslich nicht zur Reha um süchtig zu werden. Sollte man sich seinem Anordnungen wiedersetzen, droht er mit Info an die Rentenversicherung.

Die psychologische Therapie war in meinem Augen ein Witz. Einmal die Woche 30mim Gespräch mit dem Psychologen, sofern er da war. Was man seinem Therapheut anverdraut, wird im Rehabschlussbericht verdreht und negativ dargestellt, zu Gusten der RV.

Gruppentheraphien waren dagegen reichlich die Woche, damit die Gruppen voll werden. Auch sie haben nicht viel gebracht, da die Therapeuten sich gerne haben selber reden hören.

Ein grossen Lob geht an das Physoteam. Sie geben ihr bestens und man kann eine Menge Spass bei den Anwendungen haben.

Was die Sauberkeit angeht, lässt es zu wünschen übrig. An manchen Tagen wurde nicht mal das Bad geputzt, sondern nur der Papierkorb gelehrt. Ich habe mir dann selber Lappen geben lassen, um das Bad zu reinigen.

Das Essen war dagegen ok. Es gab genügend Auswahl und man wurde satt.Das Küchenpersonal war sehr feundlich. Was ich nur bemängel ist, das man doch schon genauer hinschauen sollte, das der Salat gründlich gewaschen wird, sodass keine Fliegen im Salat sind und wenn das Mittagessen an den Tisch serviert,das keine Raupe(die ersichtlich war)mitserviert.

Die Miarbeiter der Inselkilik Haus Kulm, stehen unter einem grossen Druck gegenüber dem unsympahtischen Chefarzt Herr Dr. R.

Wenn man Anschluss gefunden hat, was relativ schnell geht, kann man dort eine schöne Zeit verbringen. Die Insel hat viele schöne Seiten zu bieten, soodass die Wochenenden auch schnell vorrüber gehen.

Ich kann jedem nur empfehlen sich seinen Rehaabschlussbericht auch persönlich nach Hause schicken zu lassen und genau durchzulesen, ggf. auch dagegen anzugehen.

Mein Fazit von meinem 5 wöchigen Aufenthalt:
Wer einen Urlaub braucht,um vom Alltag abzuschalten ist hier genau richtig, geholfen wird einem hier nicht!!!

2 Kommentare

Berlinbine68 am 10.04.2019

Hallo,
bzgl. Herrn R. sollte MediGreif informiert werden, da es mit ihm schon seit Jahren so ist. Ich weiß, das einige Patienten die MediGreif unterrichtet haben und wenn es jeder macht, der schlechte Erfahrungen mit ihm femcht hat, ändert sich evtl. erwas.
Gruss

  • Alle Kommentare anzeigen

Gute Kureinrichtung günstig parken aber woanders

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
rundum gutes Gesamtpaket
Kontra:
teure Parkplätze
Krankheitsbild:
Burnout
Erfahrungsbericht:

Ich kann mich überhaupt nicht beklagen. Alles in allem ist die Klinik echt nicht schlecht. Psyco und Physio Betreuung total in Ordnung. Essen war ausreichend für solche Einrichtung. Was auf den Tisch kam war frisch und hat geschmeckt.

Die Unterkunft war auch ausreichen und die Sauberkeit i.O. Die Beantragung und Genehmigung einer Verlängerung war total problemlos.

Ein paar soziale Kontakte findet man schnell. Die Umgebung ist in dieser Jahreszeit nicht berauschend. Am Strand aber ist es schön. Hier kann man mal zu sich selbst finden. Vorrausgesetzt man ist in der Lage mal mit sich selbst allein zu sein.

Dass man für die Parkplätze 5 Euro am Tag zahlen soll finde ich zu teuer. viel günstiger geht es da bei Herrn Struckmann 0162-6776444. Da kann man sogar vorher reservieren (sollte man auch). Ist ein netter Typ und bietet einen klasse Serevice.

Also alles in allem war ich echt zufrieden. Mir hats echt was gebracht und ich kann die Einrichtung guten Gewissens empfehlen.

Eine recht gute Klinik mit freundlichem Personal

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Die Lage der Klinik ist sehr günstig, nicht weit vom Strand. Im Haus ist es angenehm ruhig.)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Physiotherapie wunderbar, Psychotherapie eher sparmsam, keine Eingangseinführung)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (auf eigenes Bemühen erhielt man zeitnah einen Termin beim entsprechenden Arzt)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Die zielführenden Therapien begannen erst in der 2.- 3. Woche meines Aufenthaltes)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zimmer genügend groß, bequemer Sessel, TV und Kühlschrank, Reinigungsteam super! Cafeteria bot täglich selbstgebackene Torten und Kuchen an- außer am Wochenende! Warum? Es gab keinen warmen, gemütlichen Aufenthaltsraum für die Abende)
Pro:
Freundliches, kompetentes Personal
Kontra:
man mußte sich selbst über die Therapiemöglichkeiten inflormieren
Krankheitsbild:
rezidivierende Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Januar/ Februar 2019 Patient in der Inselklinik und fühlte mich anfangs ziemlich alleingelassen. Das Erstgespräch mit der Psychologin verlief sehr positiv und zugewandt. Doch es gab keinerlei Einführung in die Therapiemöglichkeiten. Die psychologische Einzeltherapie kam ziemlich kurz. Von Mitpatienten erfuhr ich dann so nach und nach, welcher Arzt bzw. Psychologe welche Therapien verordnet. Da war die erste Woche schon vergangen.
Die erste und zweite Psychologin fielen nacheinander aus, so dass sich eine grosse Lücke ergab. Als Patientin mit chronischen Depressionen war ich fünf Wochen nicht in der Depressionsgruppe, mir ging es dementsprechend schlechter als zu Beginn.
Insgesamt hatte ich 9 Therapieausfälle, dabei auch 2x Qui Gong, das ich gern kennenlernen wollte. Sehr profitiert habe ich von den Vorträgen des Chefarztes.
Entschädigt wurde ich auch durch die nahe Ostsee, das sehr gute Essen und die Mitpatienten, mit denen sich gute Freundschaften ergaben. Sehr kompetent war die Ernährungsberaterin und die Kochkurse machten viel Freude.
Die Physiotherapeuten leisteten ebenfalls eine sehr gute Arbeit und leiteten uns auch perspektivisch "für die Zeit danach" an. Sie waren jederzeit gesprächsbereit. Allerdings standen wir auch mehrmals vor verschlossener Sauna, obwohl Öffnungszeit war. Das Personal war durchgängig sehr freundlich und hilfsbereit.
Im Freizeitbereich hätte ich mir mehr kreative Angebote gewünscht, vielleicht auch Farb- Stilberatung, Schminkkurse.
Wenn man mit einer leichten Form der Erkrankung kommt, ist die Therapie hgalbwegs ausreichend. Mit schwereren Depressionen u.dgl. hätte ich mich nicht intensiv genug behandelt gefühlt.
Das schon mehrmals kritisierte WLAN machte die Kommunikation sehr schwierig.
Es gab also viel Positives aber auch immer wieder Rückschläge durch die genannten Probleme.
Trotzdem danke ich allen, die sich aufrichtig bemüht haben für einen insgesamt guten Aufenthalt.

Eine rundum positive Reha

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapieanwendungen, das Team, die Küche und die einmalige Lage
Kontra:
einige Patienten die hier wohl in der falschen Einrichtung waren
Krankheitsbild:
Burn Out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zu dem bereits abgegebenem Zwischenbericht für das Haus Kulm nun noch meine Endbewertung nach meiner Entlassung am 19.2.2019.
Die positive Bewertung des Hauses aus meinem Zwischenbericht bleibt bis zum Ende bestehen. Ich bin nun bereits einige Tage dahei, aber gedanklich immer noch, wenigstens teilweise, in Heringsdorf. Die Reha war definitiv sehr intensiv und nachhaltig und für mich sehr passend. Der Freizeitwert der Einrichtung direkt an der See ist unübertroffen.
Besonders möchte ich noch einmal folgende Personen loben: das Physio Team unter leitung von Herrn S, mein Therapeut Herr St., die Küchencrew und die Reinemachefrauen, aber auch alle anderen Therapeuten waren ok.
Ich habe viel Neues kennengelernt und bin zur Ruhe gekommen und werde vieles versuchen zu Hause umzusetzen und ich denke, das ich insgesamt gelassener und ruhiger werde.
Alles in allem ist diese Einrichtung zu empfehlen und auch alle Berichte und Befunde wurden mit mir besprochen. Dabei gilt: Je bereitwilliger man die Anwendungen annimmt und mit den Therapeuten zusammen arbeitet, umso eher kann man offen über alles mit denen reden und auch Dinge ändern.

Absolut zufrieden

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Lage, tolle Teams in jedem Bereich, Essen, Service,
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Migräne, Fibromyalgie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin jetzt eine Woche wieder zu Hause und möchte mich nochmals bedanken für eine tolle Betreuung während meines Aufenthaltes.
Angefangen bei der Rezeption , über Service ,Co-Therapeuten, Ärzten und Psychologen, Küchencrew..alle waren super freundlich und immer bemüht, alle Wünsche zu erfüllen.
Die Physio-und Sporttherapeuten sind unschlagbar darin, auch Sportmuffeln die Freude an Sport und Bewegung zu vermitteln.Herr S. und Herr P, aber auch die jungen Leute aus diesem Bereich vermitteln gern ein fundiertes Wissen,das jedem ( der dazu bereit ist)für die Zeit nach der Reha eine gute Grundlage zur Selbsthilfe bietet.

Die hier teilweise geschriebene Kritik ist für mich nicht nachvollziehbar,denn alle Angestellten versuchen umgehend,auftretende Probleme im Interesse der Patienten zu regeln.
Wer noch Vorort ist und diese Kritik hier anonym äußert,
zeigt dass er gar keine Hilfe auf einen neuen Weg in die Gesundheit will.Bedauerlich ist ,dass damit alle,
die täglich für die Patienten da sind, unfairen Äußerungen gegenüber stehen.
Nochmals, ich kann die Inselklinik mit all ihren Angeboten und Therapien nur empfehlen und wünsche dem gesamten Team weiter viel Freude bei der Arbeit.
Danke für die Zeit dort.

2 Kommentare

Hela11 am 13.02.2019

Hier postet niemand anonym.
Jeder muss sich normal anmelden und schreibt unter Pseudonym, genau wie du auch.
Andere Meinungen solltest du respektieren, es hat eben nicht jeder die gleichen Erfahrungen gemacht wie du und Geschmäcker sind auch verschieden.
Es macht keinen glaubwürdigen Eindruck, wenn hier versucht wird, durch unkritische 5 Sterne Bewertungen in allen Kategorien den Schnitt künstlich in die Höhe zu treiben.

  • Alle Kommentare anzeigen

Bisher alles supi

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
PHYSIO, ESSEN, LAGE
Kontra:
BISHER NICHTS
Krankheitsbild:
Burn Out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin mittlerweile in der 3.Woche im Haus Kulm und bin doch einigermaßen erstaunt über einige Bewertungen dieser Einrichtung.
Vorweg gesagt finde ich es äußerst schäbig wenn sich Patienten erst nach ihrer Rückkehr in Form von negativen Bewertungen äußern. Klar, es mag ab und zu berechtigten Grund zur Kritik geben, aber so wie ich es bisher erlebt habe, kann man vor Ort diese Probleme bei den maßgebenden Personen ansprechen und es wird versucht eine Lösung zu finden. 5 oder mehr Wochen sind lange genug um Dinge zu ändern. Also erst versuchen zu klären und nicht erst alles einfach hinnehmen. Dazu muss ich sagen das ich bisher, bis auf eine Ausnahme, an den Therapeuten nichts zu bemängeln habe. Klar gefällt einen der ein oder andere besser, aber das ist doch überall so. Physio Team möchte ich hier besonders loben. Auch die Küche macht einen tollen Job. Ich bin, was das Essen betrifft, etwas maekelig, aber trotzdem kann ich mich über die Verpflegung hier nicht beschweren. Wer das Essen, das hier frisch, hochwertig und abwechslungsreich angeboten wird und eben nicht aus Fertigprodukten besteht kritisiert, bei dem möchte ich wissen was derjenige zuhause isst. Grundsätzlich gilt auch hier: Wie man in den Wald hineinruft....
Anschluß findet man hier schnell, wenn man will. Nur muss man das wollen und auch mal den ersten Schritt tun, dann kann die Zeit hier auch Spaß machen. An den Wochenenden hat man eigentlich die Möglichkeit einiges zu unternehmen und man kann sich ja auch als kleine Gruppe was vornehmen. Die direkte Lage an der See ist schon genial und man kann auch mal alleine und ganz entspannt an der See entlanglaufen und Zeit für sich verbringen.
Also kurzum das Fazit nach knapp 3 Wochen: Alles ok und gar nicht so schlecht wie befürchtet und von einigen dargestellt, ganz im Gegenteil. Ist ja auch kein Urlaub, sondern eine Reha und kein Hotel und wer ein wenig offen ist wird sich hier wohlfühlen.

5 Wiochen Zeit verschwendet

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Usedoms Natur
Kontra:
medizinisch nichts zu bieten
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin Angstpatient mit Hyperakusis und Depressionen.
Seit 2 Wochen vergeude ich hier meine Zeit und das Geld der Rentenversicherung.
Außer viel Gerede, Gymnastik und Sport bietet man hier nichts an, was mir helfen würde, mir selbst zu helfen.
Nichts.
Was soll ich hier?

Es gibt hier einen äußerst arroganten Chefarzt ( Herr R), der sich selbst gern reden hört und den Patienten dafür gar nicht zuhört.
Über seine Qualifikation ist mir nichts bekannt, menschlich ist er eine Fehlbesetzung.

Die übrigen Mitarbeiter sind freundlich und engagiert, man merkt ihnen aber den ungeheuren Druck an, unter dem sie stehen.

Eine Klinik ist das " Haus Kulm" definitiv nicht, dafür fehlt die professionelle Betreuung.
Die " Schwestern"'sind oft keine ausgebildeten Krankenschwestern, an den Wochenenden ist noch nicht mal die Rezeption besetzt, Cafeteria ist ebenso geschlossen.
WLan muss teuer bezahlt werden und ist nur in einem einzigen Raum der 1. Etage zu empfangen.
Und auch dort nur sehr schwach mit tausend Abstürzen.
Steinzeitliche Zustände.

Das Essen, das hier oft so gelobt wird, empfinde ich als Zumutung.
Jeden Mittag das gleiche Desaster: Tütensauce schön dünn und geschmacksneutral, dazu Gemüse und Fleisch oder Fisch, genau so geschmacksneutral, ohne Würze, ohne Pfiff.
Schlechter als jede Kantine!

Beim Frühstück und Abendbrot auch immer die gleichen Brotsorten, die immer identische Auflage, die immer gleichen Rohkostteller. Konservenfisch wie Heringg in Tomatensauce und Industrierollmops. .
Frisch ist da gar nichts.
Dazu gibts immer nur Tee oder morgens geschmacksneutralen Kaffee und Magermilch.
Als Koch würde ich mich schämen, so etwas anzubieten. Gesund ist nichts, was nicht schmeckt.

Ich werde morgen die DRV benachrichtigen.
Es ist nicht einzusehen, dass für mich sehr viel Geld bezahlt wird und dann so wenig geboten wird.

Für die 30000 € könnte man sinnvolle Therapien in Fülle ambulant bekommen.

2 Kommentare

Kaffeetante62 am 29.01.2019

Hallo,

wenn ich das richtig gelesen habe bist du zur Zeit noch in der Klinik.....wenn alles so schlecht ist dann reise doch ab. Du blockierst den Platz für Patienten die seit 6 Monaten auf einen dringenden Reha-Platz in dieser Klinik warten.
Ich war lebst im letzten Jahr in dieser Klinik und deine Kritik kann ich keinenfalls nachvollziehen.
Das Küchenpersonal ist immer freundich und bemüht, aber genauso sind die Geschmäcker verschieden und du kannst mir nicht erzählen das du zu Hause x Sorten Brot zum Abendessen zur Auswahl hast geschweige denn soviel Auswahl an Rohkost.

Gruß

  • Alle Kommentare anzeigen

reine Zeitverschwendung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Lage an der Ostsee
Kontra:
keine angemessenen Therapieangebote
Krankheitsbild:
Hörprobleme, beidseitig chronischer Tinnitus, Depressionen, Schwindel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Fünf Wochen umsonst.

Mein HNO Arzt empfahl mir das Haus Kulm in Heringsdorf.
Im Winter 2018 reiste ich an, würde wie üblich vermessen, gewogen, befragt und informiert.
Das Zimmer nett, mit Kühlschrank, aber dunkel, zum Hof hin und über alle Maßen hellhörig.
Ohne Ohropax hätte ich keine Nacht Ruhe gefunden.

Am zweiten Tag standen Gespräche mit Arzt und Psychologin an. Der Therapieplan wurde erstellt.

Frühsport, spazieren gehen am Strand ( das wird hier als " Thalassotherapie" verkauft!), Malen, Angstgruppe, Physio und soziale Kompetenzgruppe. 1 x pro Woche 30 Minuten Psychotherapie. B und an ein kurzes Arztgespräch, jede Woche ein anderer Arzt.

Keine Überdruckkammer, keine Tinnitustherapie, kein Gleichgewichtstraining.... nichts! Gar nichts., was bei meiner Diagnose hätte helfen können.
In der ersten Woche fanden nur ermüdende Vorträge statt, keine einzige Therapie!
Was für eine Zeitverschwendung!

Schöne Natur und Bewegung tun evtl jedem gut, aber dafür muss die Krankenkasse nicht 35000 € ausgeben!

DenRehabericht bekam ich nicht mit, sondern musste geschlagene 6 Wochen darauf warten!
Der Bericht wird in anderen Rehakliniken mitdem Patienten besprochen und dann sofort mitgegeben. Warum nicht im Haus Kulm?

Sehr unangenehm war für mich das Eingesperrtsein!

Ich fühlte mich von den Mitarbeitern im Haus Kulm zwar immer nett behandelt, allerdings auch in überflüssige Regeln gezwängt und klein gehalten wie ein Kind.
Man muss zB immer um 22:30 im Haus sein.
Immer, in jedem Fall.
Wer später kommt, findet verschlossene Türen und muss die Notklingel betätigen.
Dies wiederum führt automatisch dazu, dass man am nächsten Tag zum Rapport muss, beim Chefarzt!
Das ist demütigend und respektlos!

Wlan kostet 2,50 € am Tag, dafür ist es sehr langsam und ausschließlich in der Cafeteria ( die keine ist, sondern ein kahler Vorraum(, im Flur im3. Stock und in der Bibliothek zu nutzen.
In den Zimmern gibt es kein Wlan.
Das ist alles, nur nicht zeitgemäß.

2 Kommentare

Hela11 am 13.02.2019

Wöan ist wirklich eine Katastrophe!!
2,50 € pro Tag und Empfang für 150 Patienten in drei Häusern nur am
Hotspot selbst.
Unbeschreiblich.

  • Alle Kommentare anzeigen

Danke....

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018/19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Umgebung, Service, Küche, Therapeuten
Kontra:
Oberärztin
Krankheitsbild:
Angst- und Streßbewältigung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 18.12.2018 bis zum 22.01.2019 Gast bzw. Patientin im Haus Kulm. Mir hat der Aufenthalt in dieser Klinik, bis auf geringe Abweichungen, sehr gefallen. Das Angebot der Therapien, auf die man sich in jedem Fall einlassen sollte, war für mich ausreichend. Hier möchte ich ganz besonders alle Physiotherapeuten lobend erwähnen. Aber auch die Therapeuten für die Seele haben gute Arbeit geleistet, vielen Dank dafür. Leider kann ich dies nicht über die Oberärztin sagen, hier sollte man sich doch besser auf den einzelnen Patient vorbereiten. Es ist nicht gerade förderlich für die Gesundung, wenn man nicht wahrgenommen wird! Ein großes Lob geht an die Küche und das Serviceteam. Hier hat man verstanden, daß Essen Leib und Seele zusammenhält. Super Essen, schneller und freundlicher Service...vielen Dank für daß tolle Silvesterbuffett...großes Kino. Auch die Freundlichkeit des Klinikpersonals (Empfang, Cafeteria und Schwesterteam) sei hier erwähnt. Alles in allem war es für mich ein toller Aufenthalt in einer noch tolleren Umgebung.

Danke für die Unterstützung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Behandlungsangebot, Lage, Mitarbeiter, Küche, Physiotherapie, Kältekammer
Kontra:
Einige Gruppenräume haben eine schlechte Lage (Lärmbelästigung) und bieten nicht die Kapazität für Entspannungstherapien
Krankheitsbild:
Fibromyalgie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In einigen Punkten stimme ich den vorhergehenden Einschätzungen zu, allerdings kann ich meinen Aufenthalt in der Klinik auch nicht als Urlaub bezeichnen. Für mich waren die entspannte Atmosphäre im Haus, ein großes DANKESCHÖN an jeden einzelnen Mitarbeiter!, und die Lage der Klinik mit all Ihren Möglichkeiten sehr zuträglich für mein physisches und psychisches Wohlbefinden. Das Behandlungsangebot war in allen Bereichen auf meine Bedürfnisse, sowie die Erfordernisse meiner Erkrankung, abgestimmt und ich hatte immer einen adäquaten Ansprechpartner wenn es notwendig war – sofern ich selbst das eingefordert habe! Natürlich gibt es Richtlinien (Vorgaben der Kostenträger) und einen Aufenthalt in einer psychosomatischen Reha verstehe ich nicht als ultimativen und abschließenden Heilerfolg. Klar wünschte ich mir auch mehr Gesprächszeit bei den Psychologen, den Patientenwechsel in den Gruppen habe ich ebenfalls als sehr unglücklich empfunden. Dabei darf nicht vergessen werden, dass eine Rehaklinik nicht die Aufgaben einer psychiatrischen Fachklinik erfüllen kann. Und sind wir mal ehrlich… wie viele wirklich notwendige ärztliche Behandlungen werden Patienten ambulant oder stationär ebenfalls durch die Kostenträger gemindert oder gar verweigert??? Von der Notwendigkeit, Menschen eine würdige Pflegesituation zu schaffen ganz zu schweigen!
Meine Erwartungshaltung wurde dahingehend erfüllt, dass ich weg vom Alltag neue Wege bei der Bewältigung meiner Erkrankung erlernen bzw. bereits Bekanntes reaktivieren konnte. Mir wurde Hilfe zur Selbsthilfe gegeben und die Möglichkeit, anschließend auf das Erreichte aufzubauen. Alles in Allem bin ich sehr dankbar für den Aufenthalt, die intensive Zeit in der Klinik und die Menschen (Mitarbeiter wie Mitpatienten!), denen ich dort begegnen durfte. Ich finde es sehr positiv, mit welch qualifiziertem Engagement Unterstützung geboten wird und werde das gerne wieder für mich in Anspruch nehmen.

als erweiterter Urlaub sehr empfehlenswert, aber nicht für Psychisch belastete Patienten

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr gutes Essen, Lage der Klinik
Kontra:
Sehr unzufrieden mit der Psychotherapie
Krankheitsbild:
Depressionen, Angst, Trauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Falls ihr nicht wirklich krank seid, sondern nur mal abschalten wollt und das mit See- Luft, Bewegung und sehr guter Verpflegung, dann auf in die Inselklinik Haus Kulm.

Die Lage der Klinik ist sehr gut, genauso wie die Verpflegung, wenn es auch im Essenraum extrem laut ist. Teilweise war das Personal nett, die Unterbringung ist für eine Reha auch in Ordnung und die Physiotherapeuten sind auch bemüht.

Wenn ihr aber psychisch angeschlagen seid und euch durch gute Gespräche Besserung erhofft, dann kann ich euch die Klinik nicht empfehlen. Ich habe den Eindruck gewonnen, das sie mehr bemüht sind dem Kostenträger gerecht zu werden, als den Patienten zu helfen. Vor allem die Gespräche mit meiner Psychologin waren extrem oberflächlich und haben mich in keiner Weise voran gebracht.

Dinge die mich belasten, die ich ihr anvertraute, wurden im Entlassungsbrief gegen mich verwendet. Sehr verletzlich, Dankeschön!! Dies hat zur Folge, das mein Vertrauen für spätere Therapien geschwächt wurde.

Als positiv ist noch die Cafeteria zu erwähnen, die leckeren Kuchen waren täglich eine Verführung wert.

2 Kommentare

Trulie am 06.12.2018

Leider ging es mir genauso. Die Ärztin Fr.Dr.N. war sehr freundlich. Doch im Abschlussbericht hat Sie leider alles anders geschrieben, als wir besprochen haben. Ich habe durch meine psychische Belastung körperliche Beschwerden und starke Schmerzen. Davon stand im Bericht nichts mehr. Da sieht man mal wieder, dass man niemanden Vertrauen kann. Schade!!!

  • Alle Kommentare anzeigen

Psychologisch fragwürdige Leistung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Essen, Physiotherapie, Mitarbeiter am Empfang
Kontra:
siehe Erfahrungsbericht
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Durch den Abschlussbericht verstärkt sich mein während der Reha-Maßnahme gewonnener Eindruck bzgl. der Leistungen, bei denen ich deutlich zwischen physiotherapeutischem und psychologischem Angebot zu unterscheiden habe. Die Qualität der physiotherapeutischen Anwendungen ist praxisorientiert, hilfreich und die Übungen bieten eine gute Grundlage für die Nutzbarkeit über den Zeitraum des Reha-Aufenthaltes hinaus.

Dem entgegen steht die Qualität der psychologischen Betreuung. Um den Rahmen nicht zu sprengen, liste ich meine Kritikpunkte im Folgenden auf:

1. In der Regel hat sich keiner der behandelnden Psychologen in den Gesprächsgruppen vorgestellt. Wenn doch, dann nur mit Namen, nie jedoch mit einer kurzen Darstellung der beruflichen Qualifikation bzw. der bisherigen beruflichen Erfahrungen. Ich empfinde dies als unprofessionell und anonym.

2. Innerhalb der interaktionellen Gruppen besteht durch die hohe Teilnehmerfluktuation stets die Notwendigkeit, sich immer wieder vorzustellen. Durch diesen, sich dauernd wiederholenden Prozess ging regelmäßig ein Drittel der zur Verfügung stehenden Gesprächszeit verloren.

3. Die psychologischen Einzelgespräche beliefen sich jeweils auf eine Dauer von 30 Minuten, statt der wie bei psychologischen Behandlungen üblichen 50 Minuten. Aufgrund dessen wird seitens des behandelnden Psychologen regelmäßig darauf hingewiesen, dass das Ende der Sitzung bevorstünde, was den Gedankenfluss beim Patienten empfindlich stört.

4. Insgesamt stand mir im Verlauf der Reha im Rahmen der psychologischen Einzelgespräche lediglich eine Gesamtgesprächszeit von 120 Minuten zur Verfügung, was ich als Grundlage für eine dezidierte Diagnostik als unzureichend erachte.

Alles in allem konnte ich während des Aufenthaltes in der Klinik nicht den Eindruck einer profunden psychologischen Betreuung gewinnen. Stattdessen vermittelt die Klinik den unbedingten Willen dazu, in möglichst kurzer Zeit möglichst viele Anwendungen bei Ihren Patienten zu platzieren, die gegenüber den jeweiligen Kostenträgern dann entsprechend abgerechnet werden. Es gelingt dabei nicht, ein vertrauensvolles und individuell angemessenes Verhältnis zum Patienten aufzubauen, was die zahlreichen unzutreffenden Ausführungen in meinem Abschlussbericht eindrucksvoll belegen.

Insgesamt fühle ich mich als Patient in keiner Weise adäquat beurteilt, noch wurde auf die von mir vorgebrachten Punkte in angemessener Weise eingegangen.

1 Kommentar

Kaffeetante62 am 02.12.2018

Hallo handworxx,

ich stimme deiner Einschätzung in einigen Punkten zu, weil es mir genauso dort erging.

Das sich ein Psychologe vorstellen soll und seinen beruflichen Werdegang mir erzählt, finde ich etwas übertrieben, denn ich gehe davon aus das bei der Einstellung des Psycholgen der Chef der Klinik seine Arbeit gemacht hat und entsprechendes Fachpersonal eingestellt hat.

Was die 30 Minuten Gespräch beim Psycholgen anbetrifft habe ich mich erkundigt und dies wird von der Krankenkasse oder der Rentenversicherung vorgeschrieben, die Klinik hat dazu keinen Spielraum.

VG Kaffeetante

Weitere Bewertungen anzeigen...