Heinrich - Heine - Klinik

Talkback
Image

Am Stinthorn 42
14476 Potsdam OT Neu Fahrland
Brandenburg

159 von 227 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

227 Bewertungen

Sortierung
Filter

Meine gute Zeit in Fahrland

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16,19,22   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Zeitdruck und trotzdem sehr zufrieden)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (könnte ruhiger und mehr sein)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression, Trauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Service ist gut, sehr freundlich und hilfsbereit. Der medizinisch/pflegerische Bereich ist sehr fürsorglich.
Der Gast wird hier nicht betüdelt, er muß seine Bedürfnisse kundtun und bisweilen einfordern. Eigenverantwortung und -initiative ist erforderlich, um mit einem Therapiefortschritt nach Hause zu fahren. Ein Trugschluß: Hier werde ich geheilt. Das Konzept ist ausgerichtet, das der Gast aktiv ist und für sich sorgt. Das Therapeutenteam ist jederzeit bemüht einem den Sattel zu zeigen - reiten muß hier jeder selbst. Oder anders: Hier wird dem Gast gezeigt, wo das Fahrrad steht, sich bewegen muß der Gast selbst. Vielleicht ungewohnt in einer "bedienmich-Gesellschaft" aber sehr wirkungsvoll. Auch wer zum wiederholten Male hier ein Zimmer "bucht" wird aufs Freundlichste begrüßt und meistens wiedererkannt.
Zwei Therapieangebote haben mich besonders sowie nachhaltig beeindruckt: QiGong und die Trauerarbeit. Nach meinem 2. Aufenthalt habe ich meine QiGong-Ausbildung begonnen. Der Umfang und die Tragweite von Trauer habe ich hier deutlich zu spüren bekommen. Ich fühle mich hier sehr gut aufgehoben und begleitet. Tanz- Kreativ- Bewegungstherapie und mehr unterstützt darüber hinaus die Stabilisierung der Seele und damit die Gesundung des Körpers.
Corona macht Einschränkungen, ich habe mich trotzdem wohlgefühlt.
Vielen Dank für die Zeit, die ich hier war.

Wer sich einlässt, gewinnt!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit, Therapieangebote, Essen
Kontra:
Wenn man nicht auf 5 Sterne aus ist = nichts!
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vor Antritt einer Reha sollte man sich immer vor Augen halten, dass man NICHT in einem 4-Sterne-Hotel einchecken wird! Es ist eine Klinik und als Patient kommt man dort hin, damit man zu aller erst abschalten kann, zur Ruhe kommt und sich mit sich selbst beschäftigen muss. Das wird einem in dieser Klinik sehr leicht gemacht! Vom Frühstück bis zum Abendessen kann man sich drauf verlassen, dass man sehr gut versorgt wird. Und nachmittags gibt's eine leckere Latte Macchiato (richtig geschrieben?) und dazu ein Stück Kuchen bzw. Torte in der Cafeteria. Und das zu sehr erschwinglichen Preisen! Ganz toll ist die Freundlichkeit aller Angestellten in der Klinik - selbst die Raumfee begrüßte mich super nett und herzlich! Die Umgebung ist ein Traum und mit den Bussen und der Tram kommt man sehr gut von A nach B (Tipp: vorab schon die BVG-App herunterladen!). Ärztlich fühlte ich mich auch gut versorgt - eine dort entdeckte Schilddrüsen-Unterfunktion wurde schnell medikamentös in Angriff genommen und auch die Sonographie wurde im Haus vom Internisten sehr sorgfältig vorgenommen. Das Alles bringt einem natürlich nur etwas, wenn man sich drauf einlässt und sich nicht gegen alles sperrt. Und selbst die Musiktherapie, die nach der ersten Stunde nur ein Kopfschütteln hinterlässt, macht ab der zweiten Stunde tierisch Spaß und man versteht, warum diese Therapieform Sinn macht! Ich würde sofort wieder dorthin fahren und ich war etwas wehmütig, nach 5 Wochen Adieu sagen zu müssen!

Gute Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Betreuung
Kontra:
Mangelhafte ärztliche Versorgung
Krankheitsbild:
Schlafstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine sehr schöne und erholsame Gegend. Zur Entspannung und Genesung sehr gut geeignet.
Die Therapeuten sind gute Beratung. Das gesamte Team kümmert sich um das Wohlbefinden. Das Essen ist gut und ausreichend. Die Zimmer sind zweckmäßig eingerichtet. Gute Bedingungen für eine erfolgreiche Reha. Gute Anbindung zu Potsdam.

Sehr gute empfehlenswerte psychosomat. Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 22   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Großer Mehrwert zur Stabilisierung)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Besonders Tiefenpsychologe)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Stabile Bezugsgruppentherapie, Fr.Welle als Psych.Therapeutin und Dr.Kreissel helfen spiegeln,den Punkt treffen u Öffnung nach vorn mit fundierter Evaluation des Therapieerfolges
Kontra:
Raucherbereich direkt am Eingang der Klinik/F- Bau: starke Geruchsbelästigung, Lärm durch laute Raucherklicken,
Krankheitsbild:
Trauertraumata
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Trauertrauma:
Sehr kompetentes Therapeutenteam, ich bin sehr dankbar für diesen Aufenthalt. Es wird alles mögliche für das Seelenheil getan. Die stabile Bezugsgruppe (max 12 Patienten) sorgt für eine Art sicheren Raum für den Zeitraum von wenigstens 5 Wochen. Extremer Erholungsfaktor Umgebung der Klinik/Park/Wald/Wasser usw
Zi. Perfekt, hatte Doppelbett/Zimmer. zur Einzelnutzung im F-Trakt
Sehr guter Service, Menüauswahl sehr gut (3 Menüs), Reinigungsmitarbeiter sehr Umsichtig, sauber, freundlich

Gesamtpaket ist stimmig

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Reichhaltige Angebote in Therapie, Sport, Kultur und Verpflegung
Kontra:
Farbtupfer im Speisesaal in Form von Bildern fehlen leider
Krankheitsbild:
Tinitus
Erfahrungsbericht:

Es gibt abwechslungsreiche Angebote für Sport und Kultur neben den therapeutischen Gesprächen. Wer diese gut für sich zu nutzen versteht, fühlt sich in der Klinik sehr gut aufgehoben. Die Lage der Einrichtung ist hervorragend. Ruhig am Waldstück gelegen mit dem Blick zum See findet man die nötige Ruhe. Man ist gleichsam für eigene Ausflüge nah an Potsdam und Berlin positioniert. Durch öffentliche Verkehrsmittel ist man dort gut angebunden.

Ich hab meine Chance in der Reha genutzt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ich fühlte mich sehr geborgen
Kontra:
Damals wurde gegen alles Voltaren angeboten; selbst wenn man es nicht vertrug. Der damalige Chefarzt war vorher mal bei Novartis gewesen, dem Hersteller von dem Mittel.....
Krankheitsbild:
Burnout nach 3 Jahren mobbing durch meine damaligen Chefs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2013 dort zur Reha und rundum zufrieden. Ich hab viel gelernt. Noch heute zehre ich davon. Es gab ein Team, welches unsere Gruppe betreute, und egal, bei wem ich einen Termin hatte.....derjenige wußte, wie meine Termine bei den Teamkollegen waren. Ich mußte nie etwas doppelt erzählen. Ich hab mich dort mit einer Mitpatientin angefreundet, wir treffen uns immer noch min. 1x pro Jahr und telefonieren häufig.
Besonders gut getan haben mir die Aufstellungen bei Frau M.(keine Namen!) und die Trauergruppe bei dem sehr lebenserfahrenen Dr K.
Zuhause dauerte es seine Zeit bis ich mich im normalen Alltag wieder zurecht fand. Das lag daran, daß ich viel verändert habe an meinem Verhalten und das meiner Umgebung erstmal klarmachen mußte und wollte. Ich funktionierte nicht mehr wie vorher; ich mach seitdem nur noch Dinge, die sich für mich stimmig (seitdem mein Motto) anfühlen. Das kostete Kraft, und es lohnt sich bis heute. Ich sorge immer noch gut für mich.

Prima Rehaklinik in toller Lage und kompetentem Team

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Traumhafte Lage am Krampnitzsee
Kontra:
Krankheitsbild:
Panikstörung, Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 6 Wochen in der Klinik. Im Zeitraum Juli - August 2022.

Die Unterbringung (mein Zimmer) war prima. Einzelbett, Bad-Dusche-WC, Schreibtisch, (sehr kleiner) TV (aber wer braucht sowas schon bei einer Reha) und Garderobe mit Kleiderschrank, alles da, was man braucht. Ich war mit Haus "F" in der 4. Etage untergebracht und hatte einen tollen Blick auf den See.

Die Verpflegung ist auch vollkommen in Ordnung. Frühstück und Abendessen als Buffet, das Mittagessen (3 Menüs zur Wahl) wird am Tisch serviert. Alles lecker.

Ich hatte eine nette und kompetente Bezugstherapeutin.

Die Klinik liegt direkt am See und im Wald - tolle Lage. Bis Potsdam sind es 7 km. Hatte ein Fahrrad mit und Ausflüge bis nach Sanssouci sind ein Muss. Man kann sich Fahrräder vor Ort (private Mietfirma) leihen. Das ist aber teuer - ca. 100 € die Woche. Das Abstellen der Fahrräder ist kein Problem. Es gibt genügend Fahrradständer auf dem Gelände.

Ein Problem ist das Parken mit dem PKW. Offizielle Parkplätze der Klinik gibt es leider nicht. Es gibt nur zwei Möglichkeiten:
1. "Wild" Parken auf dem Heinrich-Heine-Weg.
oder
2. Googlen nach "Parkplatz Speckmann". Der Mann vermietet zu Preisen von aktuell 3,90 € je Tag etwa 10 Gehminuten von der Klinik feste Parkplätze. Das habe ich auch genutzt. Es sind dann natürlich für 5 Wochen = 135 € Parkgebühren. Die RV verlangt auch nochmal 10 € am Tag. Das sind dann auch nochmal 350 € obendrauf, bei 5 Wochen. Egal, ich war auch 6 Wochen = gut angelegtes Geld in beiden Fällen.

Bei der Beurteilung der therapeutischen Behandlungen und der entsprechenden Organisation gehen die Meinungen auseinander. Ich war durchweg mit allem sehr zufrieden!!!
Mir hat die Reha sehr geholfen. Natürlich muss man sich auch darauf einlassen. Hier geht es schlussendlich um Hilfe zur Selbsthilfe.

Noch ein "Nachteil". WLAN gibt es nur in der Nähe der Rezeption und nicht in den Zimmern. Das wird erst neu aufgebaut und sollte ab Ende 2022 auch da sein. Natürlich gegen Gebühr. ;-))

1 Kommentar

Zitronella am 08.09.2022

Hallo frasiko22,

schön das dir die Reha gefallen hat. Ich dachte die Leihfahrräder kosten nur 100,- € für 5 Wochen? So habe ich es bei im Netz gelesen.

VG Zitronella :-)

Klinik mit diversen Defiziten in wunderschöner Lage

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nettes Personal
Kontra:
durchweg zu junge Therapeuten
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine inzwischen ziemlich abgewirtschaftete Klink aus den 90er Jahren mit dringendem Renovierungsbedarf in wunderschöner Lage mit direktem Seezugang.
Die Einzelzimmer sind sehr in die Jahre gekommen (außer im 10J. alten "Neubau"), keine wirksame Verdunklungsmöglichkeit (alte schmutzige Lamellen), im Sommer ist ein Aufheizen der Zimmer (Sonnenseite) unvermeidbar. Dadurch sehr schlechter Schlaf, verstärkt durch einen atmungsinaktiven Matratzenbezug unterm Bettlaken- ganz fürchterlich.
Keine feste Tischordnung im Speisesaal - ständiges Suchen nach einem freien Platz (nur 2er Tische) bei jeder Mahlzeit ist einfach nur nervend.
Therapeuten durchweg sehr jung und lebensunerfahren. Es gibt erstaunlich viele Gruppenstunden- allerdings konnte dieses Potential nicht genutzt werden, weil die erfahrene (An)leitung fehlte. Außerdem ständiger Wechsel der Bezugstherapeuten wegen Urlaub und Krankheit. Aus diesen Gründen oftmals ersatzloser Ausfall. Einzelgespräche von 30 min nahezu wirkungslos wegen der Kürze.
Zig auszufüllende Fragebögen und in den Gesprächen wieder die selben Fragen - wozu, war nicht ersichtlich, wurde auch nie darauf eingegangen, nur viel Zeit damit vertan.
Das gesamte Personal war sehr nett, die Cafeteria hat ein fantastisches Angebot, das Singen freitags auf der Terrasse war wunderbar, Bogenschießen super, ebenso das Drachenbootfahren. Hervorzuheben ist das vielfältige Freizeitangebot von der herzlichen Beate (Buchlesung, Sprachkurse, Wanderungen usw.), was viel Spaß in den Alltag brachte.
Die Therapien (z.B. Hydrojet, Krankengymn., Vorträge, Sportangebote, spez. Gruppen wie Angst, Trauer usw.) werden am Anfang vom Arzt ohne Rücksprache festgelegt und man muss um Änderungen sehr kämpfen.
Fazit: zeitl. Möglichkeiten der Therapie werden nicht befriedigend mit Inhalt gefüllt, Personalengpass deutlich zu spüren, im (heißen) Sommer (s.o.) und in der Urlaubszeit nicht empfehlenswert.
Sehr gut: Als Coronabetroffener wird man wirklich super umsorgt.

Wunderbare Klinik mit tollen Therapeuten

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die Freundlichkeit des Personals und der tolle See
Kontra:
Die Pandemiemassnahmen nervten
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Lage der Klinik ist sehr schön, umgeben von Wald, einem tollen Park und mit direktem Zugang zum Krampnitzsee. Das Haus ist groß, gepflegt, alles sehr gut ausgeschildert und gut durchdacht. Viel Komfort. Alle Ärzte und Therapeuten waren sehr nett und einfühlsam. Vielen lieben Dank dafür! Das Essen war okay, der Kaffee super und eine große Auswahl an Brot und Brötchen. Jeder Therapieplan war individuell und abwechslungsreich. Die ersten beiden Wochen brauchte ich zum "ankommen", danach ging es mir langsam besser. Die Einzelzimmer sind komfortabel. Ich war zum 2. Mal dort und ich danke allen Mitarbeitern SEHR für ihre Zuwendung. Dort hat man mich verstanden! Ich kann die Klinik wärmstens weiterempfehlen!

2 Kommentare

Sylvie802 am 04.07.2022

Huhu sag mal wieviel Zeit lag denn zwischen deinen zwei Aufenthalten in potsdam.
Lg

  • Alle Kommentare anzeigen

Sicherer Ort

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (man muss Veränderung zulassen wollen.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Tolle Arbeit)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (zu wenig Kontakt)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Servicep. Essen, Bezugstherapeut, Pflege
Kontra:
einige Coronaverordn. ( leider nicht zu ändern), Sitzmöbel Freizeit
Krankheitsbild:
PTBS, Angst, u.a.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufenthalt vom 08.03.-12.04.22
Mit Unsicherheit und Sorgen bin ich zur Reha nach Neu-Fahrland gekommen.
An dem ersten Tag erhielt ich die wichtigsten Details für meine bevorstehende Zeit. Die Herzlichkeit unter den Patienten fiel mir gleich zu Beginn auf, welche sich durch die gesamten 5 Wochen zog.
Der Pflegestützpunkt 1 war mit mein erster Anlaufpunkt und auch da spürte ich gleich ein "Herzliches Willkommen" von seitens der Schwester.
Ich hatte ein schönes Zimmer mit tollem Ausblick und Balkon. (im Haupthaus)
Die Therapien empfand ich als sehr unterstützend in meinem laufenden Prozess. Neben dem Basisprogramm (z.B. Walking, Gr.-gespräche, Bogenschießen, Musiktherapie, u.a.) gab es für mich noch eine Fachgruppe Trauma, drei mal die Woche. Dies empfand ich als hilfreich und ich habe dadurch Dinge besser verstehen gelernt. Ich hatte einen guten Bezugstherapeut, den ich bei Bedarf jederzeit kontaktieren konnte. DANKE!!!
Das Konzept der Klinik finde ich gut.
Neben einer festen Bezugsgruppe, Fachgruppe (mit relativ einigen festen Patienten), fand ich auch den Pflegestützpunkt integriert im Therapiekonzept als sehr hilfreich.
Neu für mich war die Skills- Anwendung über die Aromatherapie, welche eine Schwester im Stützpunkt durchführte. Der Pflegestützpunkt hatte immer ein offenes Ohr für mich und gab mir oft Hilfestellungen besonders durch eine bestimmte Schwester. :)
Herzlichen Dank an meinen Pflegestützpunkt 1.
Der Service, die Rezeption, die Physio`s und viele anderen Therapeuten etc. haben uns gut "abgeholt".
Klar durch Corona ist einiges schwierig und sicher auch anders gewesen, zum Bsp. oftmals die Hälfte der Zeit, dennoch waren wir auch nur 6 Patienten, was mir von der Gruppengröße gut tat.
Zu erwähnen sind die Patienten, eine mega Atmosphäre, tolle Begegnungen und ein starke Zusammenhalt, gerade wenn die "alten Hasen" die "neuen Hasen" unterstützen.
Danke auch an unsere Freizeitdamen, ihr seid spitze.
Ich kommen gerne wieder wieder.

Spiegelbild des Gesundheitssystems

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit Personal (Service, Sportherapeuten, Reinigung), Frau Wolf
Kontra:
keine Individualitat, keine Ganzheitlichkeit, Corona-Hygiene- Konzept
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Positiv ist der Ausstieg aus dem Alltag, der Austausch mit den Mitpatienten und einige bereichernde Therapien. Hier war für mich insbesondere die Tanztherapie bei der wundervollen und authentischen Frau Wolf toll sowie die Sporttherapien, insbesondere das therapeutische Bogenschießen.

Die ärztliche und therapeutische Behandlung ist ausbaufähig. Insgesamt 5 verschiedene Ärzte in 5 Wochen (3 davon im psychosomatischen/psychiatrischen Bereich). Bis auf eine positive Ausnahme war die Qualität unzureichend. Bei einem Arzt dauerte der Termin zur Entlassung 3 Minuten: gelangweilt, genervt, keine Aufklärung. Dieser führte auch einen Vortrag über Schlafstörungen durch, der seine persönliche Einstellung zur Arbeit in der Klinik widerspiegelte: schnell hinter sich bringen (20 Miunten statt die angesetze 1 Stunde), genervt, gelangweilt.
Die Visiste und Entlassungsdiagnose nach bereits 2 Wochen!!
Die Psychologen/Therapeuten sind fast außnahmslos sehr jung und wahrscheinlich in ihrer Approbationsausbildung. Das stellt an und für sich kein Problem dar, allerdings fehlte oft die nötige Empathie und Erfahrung für die jeweiligen Geschichten der Patienten. Der Ablauf der Gruppensitzungen gestaltet sich monoton und gleichförmig. Über 5 Wochen wurde teilweise in Problemtrance verharrt. Wenig Moderation vom Therapeuten. Die Gruppe sollte es richten. Ich hätte mir mehr Fokus auf Ressourcen und Problemlösestrategiem gewünscht.

Hygienekonzept März/April 2022 geht gar nicht. Bei einem positven Schnelltest aus der Gruppe muss man selbst auch in Isolation auf das Zimmer. Bis der PCR genommen wird und das Ergebnis da ist, verbringt man eine Woche allein!

Die Einordung in Zusatzangebote ist für mich nicht schlüssig und nachvollziehbar. Einige Patienten bekommen Zusatzangebote verordnet, die anderen verwehrt werden. Eine zweimalige Anfrage nach Krankengymnastik für mich wurde verwehrt, andere Patienten erhielten dies aber unter der Auflage es "nicht an die große Glocke" zu hängen.

Kompletter Rückschlag

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr schöne Lage, schönes Zimmer (im Neubau)
Kontra:
vieles (siehe Bericht)
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich vor mehreren Jahren in einer Ebel Fachklinik gute Erfahrungen gemacht habe, war ich zum Reha-Beginn optimistisch. Im Endeffekt war für mich der Klinikaufenthalt aber nicht nur nutzlos, sondern hat mich sogar zurückgeworfen.
Ich musste vor Reha-Antritt umfangreiche Anamnese-Bögen ausfüllen und zur Aufnahme zahlreiche Unterlagen (Entlassungsberichte anderer Kliniken, Arztbefunde, Lebenslauf) mitbringen. Das hätte ich mir auch sparen können, da sich für diese Unterlagen niemand interessiert hat.
Corona-bedingt war das Therapie-Angebot eingeschränkt. Zusätzlich wurde die Länge jeder einzelnen Therapiesitzung halbiert. Absolut sinnlos waren die Einzelgespräche mit dem Bezugstherapeuten. In jeweils gerade mal 30 Minuten lässt sich allenfalls an der Oberfläche kratzen. Ohne Einschränkung verlief hingegen dreimal pro Woche Walking. Hier haben es sich die Therapeuten leicht gemacht und die Patienten unbegleitet durch den Wald geschickt. Bereits beim ersten Termin hat sich ein Patient verletzt. Ein Therapeut in der Nähe für Erste Hilfe wäre gut gewesen. Insgesamt ist die Gewichtung völlig abstrus. 2 Std. Walking vs. 1/2 Stunde Einzelgespräch pro Woche. Als Patient musste man sich von den Therapeuten häufig den Ausdruck "Sie müssen" anhören. Überhaupt nicht eingegangen wurde auf den Umstand, dass sich während des Aufenthalts mein psychischer Zustand verschlechtert hat.
Fassungslos gemacht hat mich die Oberarztvisite. Anstelle einer ansonsten üblichen wöchentlichen Visite gab es hier eine einzige Visite - nach zweieinhalb Wochen. Bei dieser Visite wurde auch bereits die Entlassungsdiagnose festgestellt. Insgesamt fühlte ich mich von der Oberärztin abgekanzelt. Ich frage mich, wie man nach so einer kurzen Zeit wissen kann, in welchem Zustand man die Klinik verlässt?
Den Entlassungsbericht empfand ich als unvollständig und oberflächlich. Insbesondere wurden wesentliche Dinge, die ich im Laufe der Therapie und im Abschlussgespräch gesagt habe, nicht berücksichtigt.

2 Kommentare

Plattfisch am 13.04.2022

Deine Erfahrungen kann ich so bestätigen bei mir war es so ähnlich.
Ich war 2020 da kurz bevor es mit Corna los ging falls ich nochmal zur Reha fahre da nie wieder hin

  • Alle Kommentare anzeigen

Dank an Alle

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bestens)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bestens)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bestens)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bestens)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Bestens)
Pro:
Alles bestens
Kontra:
Ein Trauerraum einrichten wo man sich mal zurück ziehen kann. Mit schönen Motive n und verschiedene Lichteinstellung
Krankheitsbild:
Mittelgradige Depression, Angst und Panik Attacke n
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Patientin von 09.11.- 14. 12.2021 Heinrich- Heine - Klinik in Potsdam gewesen. Die 5. Wochen haben mir gut getan. Ich hatte am Anfang ein paar Anlauf Probleme gehabt, die aber mit der Zeit gelöst werden konnten. Man muss dazu sagen ich leide unter Panik und Angstataken wenn jemand hinter mir steht oder viele Menschen aufeinander treffen. Durch Corona kam mir es gelegen und unsere Gruppe wurde halbiert auf 2x5P A und B Gruppe. Außerdem wurde mir ermöglicht den selben Tisch im kleinen Speisesaal zu reservieren, was auch geklappt hat dank Therapeuten und den Service Mitarbeitern im Speisesaal. Auch da muss ich mich recht herzlich bedanken, immer freundlich und nett. Man kann auch nochmal die Küche loben, die Auswahl war groß und man hatte die Wahl zwischen drei Gerichten und stets frischen Salat, Kompott und Obst. Frühstück und Abendbrot war reichlich vorhanden ob Wurst Käse oder andere Leckereien. Es gab auch, Kaffee, Tee Saft usw.wer da noch meckert möchte ich mal Mäuschen spielen und in denjenigen sein Kühlschrank sehen. Wie gesagt ob Ärzte ,die Pflegestationen,die physio Therapeuten, Trauergruppe + Einzelstunde ,der Sozialbereich, Rezeption Cafeteria ,Tanz ,Malen bis töpfern usw waren alle Therapeuten klasse. Und auch ein danke für die Mitarbeiter im Gelände die Tag täglich die Zigaretten Mülleimer bis hin das Gelände sauber gehalten haben. Und ich möchte meine Therapeutin Frau Welle noch einmal mein Dank aussprechen, da ich am Anfang sehr negative und traurige Gedanken hatte und 2 traurige Nachrichten von der Familie bekommen hatte, sie mich zusammen mit der Pflegestation aufgefangen und Trost gespendet hatten . Ich bin auch sehr dankbar, dass ich mich auf die Traumatherapie mit Frau Welle eingelassen habe und ich in einer Sitzung schon erstaunlicherweise darauf reagiert habe und in den letzten zwei Wochen dort auch relativ entspannt und mein negative Ausstrahlung in ein positives umwandelte, was auch meine Gruppe gleich bemerken und dadurch auch mehr Kontakte zu ihn knüpfte. Ich kann mich nur bei allen bedanken. Daaaanke!

eindrucksvolle Wochen mit einer tollen Gruppe

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (gute therapeutische Beratung und kompetente Sozialarbeiterin)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Abschlussvisite nach Hälfte der Zeit)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Coronabedingt zu wenig Möglichkeiten der Freizeitgestaltung)
Pro:
Psychotherapeutin, Gruppe, Versorgung, einzelne Therapien
Kontra:
Aufnahme/ Visite durch Ärztin und Woche fünf in Transfergruppe
Krankheitsbild:
mittelgradige Depression, Angststörung, Schlafstörung, Kopfschmerzen
Erfahrungsbericht:

Fünf Wochen des Abschaltens. Empatisches Personal (gesamte Servicekräfte) und tolle Therapeutin. Ich hatte Glück, dass ich in so einer tollen Gruppe war, welche gut harmonierte und auch eine tolle ther. Begleitung gefunden hatte. Die Gegend ist schön, viele Angebote sind bereichernd (Bogenschießen, Korbflechten, Yoga, Fingermalen, Atemtechnik, Walken...). Nicht alle Therapien empfinde ich als hilfreich. Die letzte Woche (eine Mitrehabilitantin war weniger), als Transfergruppe, war dann gewöhnungsbedürftig.....wir bekamen eine neue Gruppe und so alle Veranstaltungen, wo noch Platz war?! Auch die Aufnahme durch die nicht sehr freundliche Oberärztin (welche wohl kaum Zeit hatte) sowie die Visite bei der selben Oberärztin nach knapp zwei Wochen, haben mich eher "runtergemacht", als hilfreich zu sein. Die Ärztin war nicht vorbereitet, war kein bisschen emphatisch und wollte über meine Zukunft bestimmen, weil der Weg eben so wäre (weiter arbeiten, weil ich erst sechzig bin). Dankbar bin ich, dass im Gespräch mit Therapeutin und Sozialberaterin dann doch besser auf mich eingegangen werden konnte!

Die vielen guten Eindrücke überwiegen aber, sodass ich diese Zeit für mich als hilfreich einordne. Danke an die Gruppe. Das Zimmer war schön und sauber und das Essen gut und abwechslungsreich...also ein bisschen wie Urlaub

Keine Empfehlung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Physiotherapie
Kontra:
Ignoranz der Vorgeschichte und fehlende somatische Betreuung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Klinikaufenthalt wegen Longcovid. Leider habe ich die somantische Ärztin erst in der 3.Woche kennengelernt.
Deshalb ist es behandlungstechnisch nicht gut geworden.
Auch war ein Wechsel des Psychologen unter keinen Umständen möglich.

1 Kommentar

Aurora70 am 04.07.2022

Hallo, wie wurde auf Longcovid Patienten eingegangen? Lg

Danke Heinrich-Heine-Klinik!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (top)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles außer ....
Kontra:
das Mittagessen
Krankheitsbild:
Depressionen, bipolare Störungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Aufenthalt war vom 08.02. - 22.03.2022.
Es war bereits meine 4. Reha, und ich muss sagen, es war mit großem Abstand die beste !!!!!!
Wundervolle TherapeutInnen, liebevolle Schwestern(zumindest auf dem PSP1), freundliche Servicemitarbeiter in Cafeteria und Speisesaal, zuvorkommende Damen an der Rezeption. Kleiner Wermutstropfen war lediglich die qualitative Darbietung des Mittagessens. Da ist noch Luft nach oben.
Wer mit Depressionen, Panikattacken, allerlei Phobien usw. zu kämpfen hat, ist hier genau richtig und gut aufgehoben. Ich danke dem lieben Gott, dass ich hier 6 Wochen meines Lebens beinahe sorgenfrei verleben durftr und kann mir gut vorstellen, in 4-5 Jahren hier wieder einzuchecken.
Danke Neu Fahrland, danke Heinrich-Heine-Klinik !!!!
Ich werde meine Zeit bei euch nie vergessen.

Die Zeit in der Heinrich-Heine-Klinik Potsdam hat mir sehr gut getan

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetenz, Freundlichkeit, Lage der Klinik, Gruppen Aktivitäten
Kontra:
Das Mobiliar auf den Fluren könnte zwecks Rückenschonung mal erneuert werden :)
Krankheitsbild:
Trauer, Tinitus, Posttraumatische Belastungsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 5 Wochen zur Reha in Neu Fahrland und bin sehr zufrieden. Habe sehr viel mitnehmen können wie es nach der Reha weiter geht. Allein die Umgebung trägt schon zur Entspannung und Erholung bei. Die Freizeitangebote Bogenschießen und Drachenboot fahren auf dem See waren toll! Morgens um 7:00 Uhr am See Qi Gong Übungen das hat schon was und wenn es nicht so kalt gewesen wäre hätte ich auf jedenfall öfters mitgemacht:)Es tat auch gut so viele unterschiedliche Menschen kennengelernt zu haben wo nette Kontakte entstanden sind. Auch habe ich mich sehr gut bei den Einzelgesprächen mit meiner Therapeutin/nen verstanden gefühlt. Als was ganz besonderes Empfand ich die Trauergruppe die von einem sehr einfühlsamen und Lebenserfahrenen Therapeuten geführt wird und werde die Einzelstunde welche mir sehr viel Kraft gegeben hat nicht vergessen. Ein wertschätzendes Dankeschön möchte ich hier an dieser Stelle nochmals aussprechen.
Ich möchte mich hiermit nochmals ganz herzlich bei allen Therapeuten, Ärzte, Schwestern, Empfangsdamen, Reinigungskräfte die immer sehr freundlich waren und ihre Arbeit sehr gut machen,dem freundlichen Servicepersonal vom Restaurant die auch gerne mal zu Scherzen aufgelegt waren, dem Küchenteam die stets bemüht waren etwas leckeres an den Gast zu bringen und fleissigen Gärtner bedanken! Hoffe das ich niemanden vergessen habe und wünsche allen Beteiligten ein gesegnetes Weihnachtsfest und viel Glück und Gesundheit für das neue Jahr 2022.

Sehr Zufrieden und Dankbar

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Rezedivierende Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetentes und empathisches Personal in allen Bereichen. Es herrscht eine schöne Atmosphäre durch die betreibenden Kräfte, obwohl das Haus architektonisch nicht so ansprechend für mich war. Dafür ist das Haus wunderbar gelegen.
Das Konzept der geschlossenen Bezugsgruppe geht voll auf. Bis auf eine Ärztin, die trotzdem rein strukturell eine gute Arbeit machte, war der Aufenthalt für mich ein voller Erfolg und ich verlasse die Klinik mit großer Dankbarkeit. Auch gegenüber dem Staat, der uns erlaubt schwach zu sein und Hilfe bietet.
Natürlich braucht alles auch kooperative Offenheit, ohne die wirkliche Bereitschaft der Person ist Hilfe an ihr nicht möglich. Heinrich Heine ist ein guter Namenspatron, die Klinik verdient seinen Namen.

Super Klinik mit überaus einfühlsamen hilfsbereiten Mitarbeitern

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Verständnis und Geduld für die Krankheiten der Patienten
Kontra:
kein Relaxsessel im Patientenzimmer für Entspannung/Meditation
Krankheitsbild:
Depressionen, Schwankschwindel u.a.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Namen meiner Ehefrau möchte ich auf Wunsch meiner Frau diese Bewertung
abgeben. Meine Frau wurde am 03.11.21 in diese Reha Klinik aufgenommen.
Meiner Frau ging/geht es psychisch und physisch seit mehreren Monaten
gar nicht gut. Schon beim ersten Gespräch erklärten Schwester Ines und
Schwester Mandy meiner Frau alles sehr einfühlsam und äußerst freundlich
auch noch im Patientenzimmer.

Sämtlichen Ärzten, Therapeuten, Frau Brüshafer v. Sozialdienst, dem gesamten
Servicebereich und der Küche, die superfreundlichen Feen für die Reinigung der
Patientenzimmer dieser Klink spreche ich im Namen meiner Frau größte
Hochachtung und Dankbarkeit aus. Ohne Ihr gesamtes Klinik-Team hätte
meine Frau nicht einmal zwei Tage Therapien in Anspruch nehmen können.
Meine Frau leidet an mehreren psychischen und physischen Erkrankungen.
Ganz besonderer Dank gilt dem Herrn Oberarzt Herrn Partsch, der Psychologin
Frau Schweinzer und Schwester Ines.

Auch wenn meine Frau aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig die Reha
beenden mußte, so danken wir Ihnen allen dennoch von Herzen für Ihre Mühe
und Ihren tagtäglichen Dienst am Patienten.

Ein sicherer Ort

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ich habe viel Freundlichkeit und Zugewandheit erfahren.
Kontra:
Im Winter gab es keine Drachenbootfahrten!
Krankheitsbild:
Erschöpfungsdepression durch Mobbing
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bevor ich nach Neu Fahrland fahren konnte, war ich bereits 5 Monate krank geschrieben. Mein Ziel war es, wieder Kraft zu schöpfen, um eine unerträgliche Lebenssituation verändern zu können. Die 5 Wochen haben mir sehr gut getan. Ich hatte großes Glück mit meiner Gruppe, den SporttherapeutInnen und unserer Bezugstherapeutin - nicht unerwähnt bleiben sollte auch die wunderbare Musiktherapeutin, bei der ich jede Woche eine Einzelstunde genießen konnte. Hinzu kam eine Extra-Therapiegruppe „Belastungen im Alltag“. Anfangs habe ich gedacht „ nein, nicht n o c h. 3 Stunden Gruppentherapie in der Woche!“ Aber die Therpeutin war echt toll und ich konnte für mich sehr viel aus diesen Gesprächsrunden ziehen.
Sehr zufrieden war ich auch mit meinem Zimmer. Zuerst habe ich gedacht „ och, nöö- warum muss ich in den hässlichen F-Block!“ Aber das Zimmer mit der großen Fensterfront und Blick in den Wald ist bis heute - gut 6 Monate später - immer noch mein innerer „sicherer Ort“, wenn ich das brauche.
Ich war auch von der Freundlichkeit des Reinigungs- und Service-Teams beeindruckt. In der Freizeit habe ich die Spaziergänge in der wunderschönen Umgebung genossen und konnte mich trotz Corona-Besuchsverbot auch an den Wochenenden gut erholen.
Das Essen war toll - nur das Samstagssüppchen fand ich etwas mager - schließlich war es im Februar/März nicht möglich, außerhalb essen zu gehen. Aber es war zu verkraften ;-)
Ich habe in dieser Zeit wieder zu mir gefunden und es geschafft, mir mit 57 Jahren einen neuen Job zu suchen - in dem ich mich wohl und zufrieden fühle.
Ich hoffe, ich treffe irgendwann mal meine Mit-PatientInnen aus dieser Zeit bei einem Freundeskreistreffen wieder.

1 Kommentar

jelan am 26.09.2021

Ich finde es schön, wie positiv Du die Zeit erlebt hast und sogar nachhaltige Veränderungen in deiner Lebenssituation realisieren konntest.
Alles Gute weiterhin für Dich ;)

Psychosomatik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Für eine psychotherapeutische Behandlung nicht geeignet.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Beratung nicht stattgefunden. Monolog des Patienten.)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Ein Lob für die Fachärzte!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nach Bekanntgabe des Abbruchs keine Mahlzeit mehr bekommen. Organisation?)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zimmer ziemlich nett ausgestattet. Die Digitalisierung bleibt auf der Strecke.)
Pro:
Die Fachärzte die an der Basis mit den Patienten arbeiten sind ein Leuchtturm und ein stabiles Fundament in der Klinik. Ein Lob für diese Helden!
Kontra:
Management und Organisation
Krankheitsbild:
Psychosomatische Störungen mit pathologischen Folgen
Erfahrungsbericht:

Obwohl mir die Einrichtung von verschiedenen medizinischen und ärztlichen Einrichtungen sowie Personen als eine exzellente Klinik empfohlen wurde und mich über Aussagen von ehemaligen Patienten die sich in der Klinik einige Wochen aufgenommen und behandelt wurden informiert habe, habe ich aus mehrfachen Gründen die Rehabilitation und die Behandlung abgebrochen. Ein Abbruch in einer REHA-Klinik ist etwas Seltenes. Die Abbruchgründe überwiegten jedoch über die Geduld. Geduld ist das Schwerste und das Einzige, was zu lernen sich lohnt. Alle Natur, alles Wachstum, aller Friede, alles Gedeihen und Schöne in der Welt beruht auf Geduld, braucht Zeit, braucht Stille, braucht Vertrauen - Hermann Hesse. Ich habe weder Zeit, noch Stille oder Vertrauen gefunden. Durch zahlreiche Gesundheitsreformen, Neuregelungen der Selbstverwaltung und schließlich auch das Patientenrechtegesetz, wird eine zunehmende Intoleranz, Ignoranz und Arroganz gegenüber dem Menschen und Patienten gefördert. Und damit schwindet die Fähigkeit der Ärzte, jene Freude zu erleben, die nur durch die nackte Anstrengung beim Überwinden von Hindernissen gewonnen werden kann. Eine Gegenwirkung ist leider nicht möglich. Und trotz meiner hohen Anstrengung sind mir wiederholt einige Tränen aus den Augen entwischt, nicht aus Wut oder Boshaftigkeit sondern aus meiner Enttäuschung über eine offensichtliche Differenzierung von Situationen sowie den negativen Erfahrungen die ich bisher erleben dürfte. Die Heinrich-Heine-Klinik projektiert den Siegeszug einer ungewollten und namenlosen Abstraktion der Kommerzialisierung im Gebiet der Psychosomatik. Die Fachärzte die an der Basis mit den Patienten arbeiten sind jedoch ein Leuchtturm und ein stabiles Fundament in der Klinik. Ein Lob für diese Helden!
Ich bin zum Schluss gekommen, dass die Klinik für eine psychosomatische bzw. psychotherapeutische Behandlung nicht für mich geeignet ist. Ich hoffe ich werde in der Zukunft finden was ich suche.

Eine gute Rehaklinik mit toller Lage

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapieangebote, Personal, Umgebung und die Nähe zu Potsdam
Kontra:
Das Mobiliar auf den Fluren muss mal neu!
Krankheitsbild:
Überlastungsstörungen, Mittelschwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für 6Wochen zur Reha in der Klinik in Neu Fahrland. Die Lage der Klinik, direkt am Krampnitzsee gelegen und von viel Grün umgeben.

Das Personal war stets freundlich und umgänglich.
Die Verpflegung ist halt Großküche,es gibt tägliche frische Brötchen,in der Woche 2 x tägl. frischen Salat und Obst. Niemand muss also verhungern. Es ist halt kein 5 Sterne Hotel, stand ja auch nirgends dran oder es wurde damit geworben!

Die Zimmer sind zweckmäßig eingerichtet. Ein Tipp, eigene Handtücher und einen Bademantel mitbringen. Es gibt 2x die Woche je 3 Handtücher.

Wer mit Verpflegung und Unterkunft unzufrieden ist, sollte sich klarmachen, dass eine Reha kein Fünf-Sterne-All-inclusive-Wellnessurlaub ist.

Gewünschte Änderungen der Anwendungen muss man aktiv einfordern, man wird zu Beginn in ein Standardprogramm eingeteilt.
Man wird in eine Bezugsgruppe mit unterschiedlichen Krankheitsbildern zugeteilt. Es gibt 3x wöchentlich Gruppensitzungen, 1x in der Woche ein Einzelgepsräch mit dem zuständigen Therapeuten.
Ich war mit meiner Therapeutin sehr zufrieden und sie hat sich sehr engagiert.
Mein Zustand hat sich während der Reha stabilisiert, ich würde jederzeit wieder dort eine Reha durchführen.

Man muss sich aber schon aktiv am Programm beteiligen um die Reha zum persönlichen Erfolg werden zu lassen!!!

Kritik und Änderungswünsche habe ich vor Ort angebracht und in der Patientenzufriedenheit niedergeschrieben!

Ein großartiges Dankeschön an alle Therapeuten, Ärzte, Schwestern, Empfangsdamen, Reinigungskräfte und alle anderen fleißigen Helfer, die in diesen nicht einfachen Pandemie-Zeiten täglich ihr Bestes geben.

Top Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr nette, freundliche Und kompetente Mitarbeiter
Kontra:
schlechtes WLAN
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Top Haus für Psychosomatik. Tolle und ruhige Seelage am Krampnitzsee. Super interessant in direkter Nachbarschaft zur Stadt Potsdam und deren außergewöhnlich schönen Sehenswürdigkeiten. Toller Erholungs- und Genesungserfolg damit schon fast garantiert. Mich mich persönlich war es ein toller Erfolg und ich möchte mich hiermit herzlich bei allen Beteiligten dafür bedanken!

Sehr schöne Zeit

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fast alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Trauer, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 5 Wochen in der Klinik und habe mich, trotz der strengen Coronaregeln, sehr wohl gefühlt. ALLE Mitarbeiter, bis auf wenige Ausnahmen, waren sehr freundlich, angefangen vom Pflegepersonal bis hin zu den Gärtnern :-). Die Organisation der Therapieplanung hätte teilweise optimaler gestaltet werden können, das ist jedoch Jammern auf hohem Niveau. Die Umgebung ist sehr schön und trägt unbedingt zur Entspannung bei.

Sehr gute Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gute Therapeutin
Kontra:
Alternative zum Bogenschießen wäre toll, ist nicht Jedermanns Sache.
Krankheitsbild:
Depression, Belastungsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich befand mich fünf Wochen zur Reha in der Klinik in Neu Fahrland. Die Lage der Klinik ist wunderschön direkt am Krampnitzsee gelegen und von reichlich Wald umgeben. Der ideale Ort, um zur Ruhe zu kommen.
Das Personal war zu jeder Zeit freundlich und umgänglich.
Die Verpflegung ist halt Großküche,es gibt tägliche frische Brötchen,in der Woche 2 x tägl. frischen Salat und Obst. Niemand muss also verhungern. Missfallen hat mir der viele Verpackungsmüll, der dort täglich anfällt. Joghurt, Quark etc. kann durchaus verpackungsfrei angeboten werden.
Die Zimmer sind zweckmäßig eingerichtet. Ratsam ist es, eigene Handtücher mitzubringen. Vom Haus gibg es Mo und Do je ein Handtuch, einen Badvorleger und ein Duschtuch. Wünschenswert wäre ein Abzieher für den Boden, der Duschvorhang schützt nicht vor Nässe.
Wer mit Verpflegung und Unterkunft unzufrieden ist, sollte sich klarmachen, dass eine Reha kein Fünf-Sterne-All-inclusive-Wellnessurlaub ist.
Abgesehen von der Aufnahmeuntersuchung mit einem wortkargen Assistenzarzt bin ich mit der ärztlichen Versorgung sehr zufrieden. Gewünschte Änderungen der Anwendungen sollte man aktiv einfordern, man wird zu Beginn in ein Standardprogramm eingeteilt.
Man wird in eine Bezugsgruppe mit unterschiedlichen Krankheitsbildern zugeteilt. Es gibt mehrmals wöchentlich Gruppensitzungen, einmal in der Woche ein Einzelgepsräch mit dem zuständigen Therapeuten. Meine Therapeutin versteht etwas von ihrem Fach und hat sich sehr engagiert. Aufgrund meines Krankheitsbildes bekam ich individuelle Einzelanwendungen.
Mein Zustand hat sich während der Reha deutlich gebessert, ich würde jederzeit wieder dort eine Reha durchführen.
Ein dickes Dankeschön an alle Therapeuten, Ärzte, Schwestern, Empfangsdamen, Reinigungskräfte und alle anderen fleißigen Helfer, die in diesen nicht einfachen Pandemie-Zeiten täglich ihr Bestes geben.

Die Zeit in der Klinik hat mir sehr gut getan und geholfen mich so anzunehmen wie ich bin.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ich habe gelernt, dass die Antwort auf meine Fragen in mir steckt.
Kontra:
Krankheitsbild:
Posttraumatische Belastungsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Aufenthalt in der Klinik war von Anfang bis zum Ende hilfreich und erholsam. In diesen nicht so einfachen Zeiten(AHA-L) ist das Hygienemanagement richtig gut umgesetzt. Eine Sicherheit, die unglaublich hilfreich für Angst-und Panikpatienten ist. Das Personal war der Hammer. Alle freundlich und ruhig, jede Frage fand seine Antwort. Die kleineren Gruppen bei der Ergo, Sport, Vorträgen und den Therapien fand ich sehr entschleunigend und (gerade in der Gruppenarbeit) effektiv. Ich bekam eine feste Bezugsgruppe und konnte, wenn ich wollte, mit mir bekannten Menschen meine Freizeit verbringen. Dieses Konzept finde ich toll. Wir sind alle sehr respektvoll miteinander umgegangen und das tat gut. Einschränkungen, die der Vermeidung einer Corona Ansteckung geschuldet sind, sind nun mal so und haben einen Sinn: Du kommst gesund wieder nach Hause! Wer möchte, findet genug Platz um sich mit Bekannten aus der Klinik zu unterhalten bzw. etwas zu unternehmen oder sich auf die riesige Aussenterrasse auf einen leckeren Kaffee mit Kuchen zu treffen. Der Klinikaussenbereich ist wunderschön und bietet viele Möglichkeiten der Ruhe und Aktivität. Die Lage der Klinik ist perfekt. Keine Autos und viel Wald. Ich hatte mein Fahrrad mit dabei und habe per Rad die Parks und die umliegenden Seen abgeklappert. Auch meine Walkingstöcke kamen fast jeden Tag zum Einsatz. Ein Tipp für den Aufenthalt ist: Die erste Woche ist die anstrengendste Woche! Ich musste von einem Erstaufnahmegespräch zum nächsten, eine ellenlange Diagnostik hinter mich bringen und alles Neue entdecken und verarbeiten. Jede Menge Eindrücke bei schlechtem körperlichen Allgemeinzustand. Das war echt schwer. Aber danach kam oben geschildertes. Jede Woche hatte den gleichen Rhythmus. Alles wiederholt sich ähnlich. Das war super und gab Sicherheit. Die therapeutischen Komponenten haben mir geholfen mich anzunehmen wie ich bin und mir Hilfe zu holen wenn es sein muss. Nun gilt es erlerntes zuhause umzusetzen. Ich bat im Vorfeld um ein ruhiges und sonniges Zimmer und habe es bekommen. Der Pflegestützpunkt im 3. OG hatte immer ein offenes Ohr für mich und gab mir oft Hilfestellungen. Für Traumapatienten ein Tipp: Lasst Euch im Pflegestützpunkt den Skillkoffer zeigen!

eine hervorragende Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (weiter so)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachlichkeit und Professionalität
Kontra:
Patienten, die sich brüsten, keine Hilfe u. nur EU- Rente zu brauchen
Krankheitsbild:
Rezidivierende depressive Störung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich durfte bis 30.03.21 fünf Wochen in der Klinik verbringen und muss sagen, das Rundum- Sorglos- Paket tut gut und hat mir sehr geholfen. Egal ob Unterkunft, Verpflegung, Patientenservice usw., alle geben ihr Bestes, sind stets freundlich und setzen sich für die Patienten ein. Auf Grund der Corona- Pandemie wurden Abläufe geändert, was aber der Therapie durchaus auch gut tat. So habe ich die Halbierung der Bezugsgruppe, deren zeitlicher Rahmen auch halbiert wurde, eigentlich als sehr angenehm und persönlicher empfunden. Die Sitzungen empfand ich intensiver und individueller. Hier sollte vielleicht überlegt werden, ob dies nach der Pandemie beibehalten werden kann.
Die Lage und Umgebung der Klinik sind ein gewichtiger Bestandteil der Genesung. Alles in allem ein großes Lob und ein weiter so an die Klinik und ihr Personal. Vielen, vielen Dank nochmal.

Sehr zu empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Psyche
Erfahrungsbericht:

5 Wochen war ich zur Reh in Neu Fahrland und kann nur Gutes berichten. Alle geben in dieser schwierigen Zeit ihr Bestes.
Alle sind super nett,das Essen war lecker, Therapien und Therapeuten super.
Gut,dass ich mir im Vorfeld einen Parkplatz besorgt habe (0172 5788 166).
Würde wieder in die Klinik fahren.

Man kann hier durchaus 5 Wochen dem Alltag entkommen, mehr aber auch nicht

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Umgebung, Angebot Physiotherapie, Freizeit
Kontra:
Ärzte, therapeutische Behandlung, Reinigung
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es gibt Wlan nur im Hauptbaus, aufgrund von Corona derzeit kostenlos, aber die Qualität ist sehr schlecht und auch nur für ein Gerät zugänglich. Wer also im F-Bau sein Zimmer hat, muss immer ein Stück laufen um zum WLAN zukommen.
Nur Dienstag und Donnerstag werden die Handtücher gewechselt, es wäre also ratsam selber welche mitzubringen, auch eigene Bettwäsche wäre gut. Im F-Bau gibt es nur auf Etage 1. und 3. Teeküchen mit Wasserspender und Wasserkocher, Tee ist vorhanden.
Wäsche waschen ist hier sehr teuer! 3,70€ oder 3,20€ bezahlt man für einen Waschgang, insgesamt gibt es vier Waschmaschinen und vier Wäschetrockner, den man auch zusätzlich zahlen muss.
Die Umgebung ist wirklich schön. Gleich hinter der Klinik ist ein See, man hat die Möglichkeit sich dort hinzusetzen und die Sonne zu genießen, der angrenzende Wald ist auch top.
Das Angebot der Physiotherapeuten ist sehr gut. Fango, Hydrojet, CO2 Bad usw., alles sehr zu empfehlen. Der Kraftraum ist sehr klein und es dürfen immer nur zwei gleichzeitig trainieren, maximal drei. Zur ärztlichen Behandlung. Ich fand die ärztliche Behandlung sehr oberflächlich, auf einige Dinge wurden nicht eingegangen, Diagnosen die vorher von Ärzten diagnostiziert wurden, wurden infrage gestellt. Man hat einmal in den 5 Wochen eine Visite, für die 15min angesetzt sind, ansonsten sieht man deine Ärzte kaum bis gar nicht. Auf die Visite bereiten sich die Ärzte meiner Meinung nach kaum vor.
Man hat einmal die Woche 30min lang ein Gespräch mit seinem Bezugstherapeuten (3x die Woche 45min mit seiner Gruppe), meiner Meinung nach zu kurz. Man wird aufgrund der Zeit jedes Mal aus dem Gespräch gerissen und muss in der nächsten Woche wieder anfangen und dafür reichen 5 Wochen nicht aus. An der Oberfläche wird gekratzt, mehr auch nicht. Neue Erkenntnisse kann man aber in der Gruppe durchaus erlangen. Das Pflegepersonal ist sehr nett, hat immer ein offenes Ohr & hilft wo es nur kann.
1x pro Woche muss man einen COVID Schnelltest machen.

Top Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Erholung
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist ein sehr guter Ort sich zu erholen und vom Alltag auszuspannen.
Ich habe es dort sehr genossen, das gesamte Team war freundlich und kompetent

Ich bin Patient ab März

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwere Depression
Erfahrungsbericht:

Hallo zusammen

ich hab jetzt einen Termin erhalten zum 09.03.2021
Wer hat auch diesen Anreisetermin bekommen?
Wie ist eure Erfahrung mit dieser Einrichtung und wie läuft das so in der Pandemie/Corona ab, hab doch etwas Angst vor einer Ansteckung.
Gruß Katrin

1 Kommentar

Plattfisch am 15.02.2021

Guten Morgen, erstmal hast Du deine Frage bei den Bewertungen eingestellt hast.
Ich persönlich würde wegen Crona momentan keine Reha machen.
Ich war 2020 in der Klinik kurz vor es los ging mit Corna und so eine ähnliches Krankheitsbild wie du.
Mir hat die Reha gar nichts gebracht und habe dadurch mehr Probleme als vorher. Die Klinik war voll belegt und das Essen gehen war eine Qual für mich zu laut und zu viele Menschen. Die Angebote mit Gruppen Therapie bei uns noch mit 12 Leuten war nichts für mich mit fremden über seine Probleme zu reden kann ich nicht. Die Einzelstunde ist auch bloß 30 Minuten bringt gar nichts. Ob es Ratsam ist mit einer schweren Depression anzureisen bezweifle ich ist er so für Leute die das gröbste hinter sich haben und den letzten Feinschlif brauchen um wieder arbeiten zu können. Gleich werden wieder Kommentare kommen man muss sich nur drauf einlassen. Ich persönlich finde Tageskliniken besser da wird mehr auf einen eingegangen falls nochmal Reha da nie wieder hoffe konnte dir einen kleinen Einblick geben jeder entfindet es anders

sehr wohlwollend

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Angebot, Betreuung, Lage
Kontra:
pandemiebedingt viele Einschränkungen
Krankheitsbild:
depressive Episode
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Trotz des pandemiebedingt ausgedünnten Angebots an Anwendungen konnte ich den 5-wöchigen Aufenthalt in meinem Sinne optimal nutzen. Das behandelnde und betreuende Personal war sehr kompetent, empathisch und zugewandt und recht engagiert.

Die Gruppengröße von 6 Personen erschien angemessen, nur die halbierte Zeit der Angebote/Anwendungen erwies sich oftmals als Nachteil.

Angebote wie Sport, Spiele oder Singen ließen sich getrost im Freien mit ausreichend Abstand durchführen. Nur Mut! Ggf. auf Eigeninitiative der Patienten zurückgreifen.

Über das Mittagessen konnte ich mich nicht beklagen.

Die Anlage direkt am See ist zauberhaft, überhaupt die Lage inmitten vieler Seen (bzw. der Havel) und Bewaldung und die Nähe zu Potsdams Sehenswürdigkeiten ist ein prima Mix.

1 Kommentar

Katswi am 13.02.2021

Hallo Ella,
ich hoffe du hattest eine schöne Zeit, würdest du arbeitsfähig entlassen? Ich fahre am 09.03.21 in die Klinik, wie sind die Zimmer? Hoffentlich alles sauber und ordentlich, WLAN gut? Muss man Handtücher und Fön selber mitbringen und Trinkflasche?
Ich hoffe, es geht dir gut
Alles Gute

Du bist für dich selbst verantwortlich! Nutze die Zeit!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kompetenz, Engagement und Freundlichkeit der Mitarbeiter der Reha- Einrichtung
Kontra:
Erreichbarkeit der Fachärzte
Krankheitsbild:
psychomatische Erkrankung mit Erschöpfung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

- andere Patienten sollten sich eigene Rehaziele stellen, jedoch nicht zu viele
- eine Rehabilitation ist kein Urlaub, das eigene Mitmachen wird erwartet und ist auch notwendig
- der Erfolg hängt maßgeblich von dir und deiner Einstellung zur Reha und zur eigenen Krankheit ab
- eine Reha-Einrichtung ist kein Hotel mit vielen Sternchen, sicherlich ist das so
- teile deine eigenen Bedürfnisse mit, manchmals auch mit Nachdruck
- also frage nach, wenn du etwas willst, sprich Kritik ehrlich und offen aber auch wertschätzend an
- ich habe, soweit möglich, viel unternommen, das das von Vorteil für meine Seele und dem Körper ist
- ich habe mir mit der Zeit immer überlegt, welche Ziele möchte ich noch erreichen und wie erreiche ich diese
- es gibt sicherlich immer etwas zu kritisieren, wenn du immerzu kritisieren möchtest, jedoch solltest du das offen ansprechen an der richtigen Stelle, ansonsten ist das nur Gemecker ohne Ergebnis

2 Kommentare

AlexT2 am 01.02.2021

Hallo! Darf man in Corona-Zeiten das Klinik-Gelände verlassen, um zB mal was einzukaufen, was fehlt?? Und muss man DEN GANZEN TAG eine Maske tragen, also auch in der Bezugsgruppe, abends, in der Sport-Therapie usw? Vielen Dank im Voraus für eine Antwort!

  • Alle Kommentare anzeigen

Mit einem guten Psychotherapeuten hätte es mir was gebracht

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: Ende 2020
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (wäre besser ausgefallen wenn der Psychtherapeut nicht lustlos/desinteressiert mir gegenüber gewesen wäre))
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nettes Personal, Angsttherapie, Wassergymnastik (leider nur 1x die Woche)
Kontra:
Bezugsherapeut
Krankheitsbild:
Agoraphobie, Depressionen, Panikstörung
Erfahrungsbericht:

Meine Reha ist jetzt gut 1 ½ Monate her und ich habe alles im Nachgang auf mich wirken lassen.

Zimmer mit Balkon und Blick zum See war ok. Die Mitarbeiter im Speisesaal waren alle sehr nett und hilfsbereit, nur nach 3 Wochen hatte ich die Wurst satt die immer wieder die gleiche war. Die Samstagsuppen waren für mich nichts. Im Physiobereich waren die Mitarbeiter top, ob Einzelkankengymnastik, Fango, Wassergymnastik oder Rückentraining in der Gruppe war alles super und man hat auf meine Probleme Rücksicht genommen. Bogenschießen habe ich zum ersten Mal in meinem Leben gemacht und es hat mega viel Spaß gemacht. Auch das Personal im Pflegestützpunkt hatte immer ein offenes Ohr und Zeit für einem.

Enttäuscht bin ich hingegen von dem Psychotherapeuten. Man musste da so ein kleines Buch ausfüllen und es wurde überhaupt nichts davon im Einzelgespräch auch nur ansatzweise besprochen. Ich fühlte mich vom dem Therapeuten in keinster Weise verstanden oder ernst genommen. Das spiegelte sich auch in der Gruppensitzung wider, ich konnte mich dort nicht öffnen, weil ich zu dem Therapeuten kein verstrauen aufbauen konnte. Es stimmt die Chemie nicht.

Ich hatte insgesamt 3 Gespräche mit der OA und die hat mir mehr geholfen als der Bezugstherapeut. Durch die OA habe ich dann auch nach 3 Wochen in der Klinik die Angstgruppe bekommen, obwohl ich mit einer Angststörung dort war. In der Angstgruppe konnte ich mich öffnen, dort wurde ich von der Therapeutin ernst genommen. Auch die Atemtherapie hat mir was gebracht. Die Bezugsärztin, die auf meiner Karte stand, habe ich in den gesamten 5 Wochen nicht kennengelernt.

Was leider sehr unschön war, der Einbau einer neuen Brandmeldeanlage. Ich hatte 3 Wochen Bauarbeiten in der Zeit meines Aufenthaltes. Ich meine sowas hätte man im Sommer machen können, wenn man als Patient die meiste Zeit draußen verbringen kann und nicht im November/Dezember wo man überwiegend drin ist. Dieses Knallen vom Bolzenschußgerät, das Bohren und Hämmern hat mit die letzten Nerven geraubt. Es hat auch die Therapien gestört, wo man ruhe braucht.

Die Corona Einschränkungen waren deutlich spürbar. Es gab kein Freizeitangebot und die Therapien waren stark verkürzt.

Mein Fazit: Im Großen und Ganzen war die Reha ok.

1 Kommentar

AlexT2 am 01.02.2021

Hallo! Darf man in Corona-Zeiten das Klinik-Gelände verlassen, um zB mal was einzukaufen, was fehlt?? Und muss man DEN GANZEN TAG eine Maske tragen, also auch in der Bezugsgruppe, abends, in der Sport-Therapie usw? Vielen Dank im Voraus für eine Antwort!

gerne nochmal nach Corona

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (mit richtigem Abschlussbericht wäre ich "sehr zufrieden")
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
nette Menschen
Kontra:
viel zu kurzes Gespräch beim Oberarzt (5 Min)
Krankheitsbild:
Depression Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

+ sehr nette Therapeuten, Schwestern, Mensa-Mitarbeiter(innen)
+ gute Essensqualität
+ gutes Zimmer, Telefon kostenfrei
+ wegen Corona freies WLAN (nur im Flur)
+ trotz Corona gute Tagesorganisation
+ gutes Programm, leider sehr stark reduziert:
o tolles Bogenschießen, sonst Sportsperre (Corona)
- kein Schwimmen, keine Sauna
- halbierte + somit weniger wertige Therapiegruppe
- für mich (55) zu junger Therapeut, keine adäquate Lebenserfahrung

fatal: die Einschätzung der Oberärztin nach einem 5-Minuten Gespräch während 5 Wochen Reha war mittlere bis schwere Depression; im Abschlussbericht jedoch steht nur eine mittlere. Außerdem hätte ich gesagt, ich könne meinen alten Job wieder voll aufnehmen; dies entspricht nicht der Wahrheit.
Die weiterführende Behandlung meines Psychodoktors ist entsprechend reduziert; ein EU-Rentenantrag erscheint so nicht erfolgreich zu werden!

1 Kommentar

Plattfisch am 20.01.2021

Ich war auch bei der Oberärztin mein Gespräch war war auch bloß 5min und nach 13 Tage wusste ich schon wie ich entlassen werde. Soll zwar nicht mehr in meinen Beruf aber auf den freien Arbeitsmarkt aber mehr als 6 Stunden. Was gar nicht mehr geht die Rente abgelehnt jetzt muss ich Klagen ???? nochmal vielen Dank Heinrich Heine Klinik und der tollen Oberärztin wieder schön im Sinne der RV entlassen

Sehr gute Erfahrung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020/21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gesprächs- und Musiktherapie waren sehr hilfreich
Kontra:
Schade, dass das schwimmbad außerhalb der Kurse nicht benutzt werden kann
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine sehr angenehme Erfahrung! Trotz Corona-Auflagen war der Aufenthalt erholsam, reich an Aktivitäten und aufgrund der Herzlichkeit des Personals sehr angenehm. Die Therapieangebote waren sehr hilfreich und außerdem ist das Essen sehr gut!

Ein sehr zufriedener Patient

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit; fachliche Kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Überarbeitung; nervöse Beschwerden; Schlafprobleme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

sehr kompetentes Personal; Betreuung und Organisation optimal; auch unter dem Hintergrund der Corona-Pandemie immer freundlich und hilfsbereit
Die Mahlzeiten waren sehr schmackhaft und ließen keine Wünsche offen

Eine wirklich sehr gute Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Lage, Personal, viele gute Therapieangebote
Kontra:
Ich musste im November bei vollem Therapieplan das Fahrrad für eine volle Woche ausleihen!
Krankheitsbild:
Erschöpfung, leichte Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also, ich muss sagen, dass ich mich in der Klinik rundherum wohlgefühlt habe, angenommen und ernstgenommen. Wir hatten eine wirklich tolle Bezugstherapeutin, und der Tanztherapeut war auch sehr unterstützend, mit Worten und mit Bewegung. Der Therapieplan war trotz Corona voll (Ergotherapie, Tanztherapie, Fango, Bogenschießen, Walken, Drachenboot Ende November!!!! Dankeschön, Wassergymnastik, viele Gespräche), manchmal hatte ich Therapie bis 17 Uhr. Ein besonderes Lob erhält das Personal von mir, für mich fühlte sich alles sehr familiär und freundschaftlich an. Und ..... das Essen war Klasse ...total lecker und abwechslungsreich, der Koch war sehr ideenreich. Ich bin voll des Lobes, kann leider gar nicht alles hier aufzählen. Zimmer mit Balkon fällt mir noch ein! Fazit: In fünf Wochen kann man keine Wunder erwarten, man sollte aber für alles offen sein, um so viel wie möglich mitzunehmen. Sicherlich hat jeder sein Päckchen zu tragen und
dementsprechend auch Erwartungen, die man manchmal vielleicht aber auch noch einmal überdenken sollte. Auch stimmt die Chemie nicht immer. Das ist alles sehr wichtig für eine gelungene Therapie.
Ach....und es wurde noch eine Extrastunde Fingermalen eingerichtet, da dieser Kurs in genau den fünf Woche, in denen ich dort war aufgrund Coronas nicht angeboten werden konnte. Am letzte Wochenende vor meiner Abreise lief der Kurs wieder an, die max. Anzahl der Teilnehmer aber nur neun Leute, sodass der Kurs schnell voll war. Und daraufhin gab es dann eine zweite Runde einen Tag später. Super, vielen Dank. Es sind alle dort sehr engagiert!!!

Tolle Klinik, tolles Konzept

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Sie sind allerdings schnell mit Tabletten.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit aller Mitarbeiter
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Panik, Angst, Depressiv, Erschöpfung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von 11/20 bis 12/20 in der Klinik. Kann nur sagen das wirklich alle super nett und Kompetent sind. Ich hatte eine super Bezugsgruppe und eine ganz tolle Bezugstherapeutin. Ich nehme ganz viel mit . Essen war ok , keine 5 Sterne aber gut. Einfach Danke für alles.

Die Reha Klinik im Postdam ist nicht empfelungswert

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ich weiß wo ich zu Hause auf gehört habe weiter daran zu arbeiten weil das der richtige Weg ist
Kontra:
Nie wieder Reha Postdam
Krankheitsbild:
Generssierte Angststörung,Trauma,Borderline,,zutid
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Weitere Bewertungen anzeigen...