• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Ammerland-Klinik

Talkback
Image

Lange Straße 38
26655 Westerstede
Niedersachsen

59 von 89 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

90 Bewertungen

Sortierung
Filter

Für mich nicht nochmal dieses Haus

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Die Beratung zur Geburt etc war gut, die Beratung nach der Geburt (Stillen, Säuglingspflege) war schlecht, bzw fand nicht statt)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die meisten Schwestern sind nett
Kontra:
Wenig Personal, unfreundliche Ärzte, unfreundliche Hebammen
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich würde diese Klinik kein weiteres Mal als Entbindungsklinik wählen. Überfüllte Station, gestresstes Personal, teils sehr unfreundliche Ärzte. Wenn man Probleme beim Stillen hat, dann bekommt man überhaupt keine Unterstützung. Ich schätze, weil das Personal einfach unterbesetzt ist und nicht dementsprechend geschult ist. Zudem wirbt das Haus mit einer Stillberaterin, die allerdings NIE da ist.
Liegt man am Wochenende dort, dann kommt nichtmal eine Putzfrau um die Mülleimer auszuleeren. Schon etwas unhygienisch, da diese meist voller Binden mit Wochenfluss sind.
Wir haben nichtmal ein Beistellbett bekommen, wurden immer wieder vertröstet.
Auch mit den Familienzimmern wird groß geworben, aber man sollte sich nicht darauf verlassen, dass man tatsächlich eins bekommt, da die Kapazitäten doch sehr knapp sind.
Wenn der Mann dann schon morgens kommt um bei seiner Frau und Baby sein zu dürfen, dann ist es einigen Schwestern allerdings auch ein Dorn im Auge. Man wird teilweise wie ein Störenfried behandelt.
Ich möchte hier allerdings nicht wirken als würde ich gegen die Schwestern stänkern. Das sind Probleme die ganz eindeutig aus Einsparungen an der falschen Stelle resultieren.
Zu guter letzt: Die Hebammen sind zum Teil seeeehr sehr frech. Eine fiel mir ganz besonders negativ auf, leider dürfen hier ja keine Namen genannt werden. Man wird teilweise echt menschenunwürdig behandelt, als ob man nur nervt.
Teilweise kam es auch mit einigen Hebammen und Ärzten zu Verständigungsproblemen, da diese kaum deutsch sprachen.
Ich bin eigentlich ein Mensch, der keine hohen Ansprüche hat oder schnell meckert.

Geburten

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Tolle Kommunikation zwischen Patienten und Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Tolle ruhige Familiäre Station.Man fühlt sich auf Anhieb wohl.Die Ärzte, Hebammen und Schwestern sind TOP.Habe alle vier Kinder hier entbunden und würde es immer wieder tun.

Gut Durchgecheckt

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Beschwerden und Bedenken werden ernstgenommen
Kontra:
Lange Wartezeit
Krankheitsbild:
Kopfschmerzen mit Schwindel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Super Personal (Station c22)man wird gut aufgeklärt egal ob vom Oberarzt Assistsarzt oder von den Schwestern bei Fragen bekam ich immer eine nette Antwort.
Auch die Lumbalpunktion verlief einwandfrei durch die nette Schwester und der ruhigen Hand des Arztes wurde mir die Angst davor genommen.
Vielen Dank...
Immer wieder gerne..

Endometriose und Hormonstörung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super Arzt
Kontra:
Krankheitsbild:
Endometriose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auch wenn Dr.Drazic in meinem Fall nicht weiterhelfen konnte,habe ich mich gut aufgehoben gefühlt. Er war sehr verständnisvoll,strahlte Ruhe aus,hörte mir zu und war selbst unzufrieden mir nicht wirklich weiterhelfen zu können. Das zeichnet ihn mehr als aus. Ich kann diesen Arzt zu 100% weiterempfehlen und hoffe,dass er vielen,anderen Frauen in seinem Fachgebiet helfen kann ein besseres Leben zu führen.

Fühlte mich gut aufgehoben

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Atmosphäre, Ärzte
Kontra:
Junge Pfleger/innen manchmal zu gleichgültig
Krankheitsbild:
Appendix
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist sehr zu empfehlen.

Endometriosezentrum

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Endometriose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Viele Jahre komme ich schon ins Endometriosezentrum. Zu Zeiten von Prof. Schweppe habe ich mich immer gut versorgt gesehen. Aber mit der Übernahme des neuen Chefarztes ist es nun nicht mehr so. Als ich 2017 erneut kam, sagte dieser OHNE jegliche Untersuchung nach einem 2 Minutengespräch: "Dann wollen wir mal einen Termin machen". Ich wusste gar nicht was er meinte und er erörterte: "Zur OP"!
Ich war entsetzt. Ohne mich vorher untersucht zu haben! Ich hätte mich praktisch gleich auf den OP-Tisch legen können... Ich habe gedroht sofort wieder meine lange Heimreise anzutreten. Da sagte er dann widerwillig, dass ich auf dem Untersuchungsstuhl Platz nehmen solle...
Was sind das für Methoden???
Außerdem ist es eine Katastrophe dort jemanden telefonisch zu erreichen. Nahezu unmöglich! Und Mails werden pauschal erst gar nicht beantwortet. Trotz Termin beträgt die Wartezeit vor Ort durchaus 2 Stunden!
Sonoergebnisse wurde mit mir noch nicht mal besprochen. Ich will als Privatpatient doch wenigstens normal behandelt werden!
Ich bin sehr enttäuscht!
Und auf dem WC befindet sich noch nicht mal ein Desinfektionsmittelspender. Und das in einem Krankenhaus! Erschreckend!
Das Endometriosezentrum hatte mal einen guten Namen...!

2 Kommentare

Gräuchen2018 am 23.12.2018

Was sind das für Beschwerden? Der beschriebene Ablauf ist doch völlig normal.

  • Alle Kommentare anzeigen

Hervorragende ärztliche Arbeit und nachfolgende Betreuung

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr schönes Ambiente)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ausführlich, verständlich, persönlich und engagiert)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (gezielte Medikation und gute OP-Arbeit machte die OP-Folgen fast "schmerzfrei"!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (zügige Zimmer Zuweisung, nett, immer auskunftsfreudig und engagiert)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (kein typisches Krankenhaus Klima)
Pro:
höchste ärztliche Kompetenz mit exzellenter nachfolgender Patientenpflege durch Pfleger und Schwestern
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Gallenblase
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

ich bin am 03.08.2018 an der Gallenblase operiert worden. Der gesamte Vorgang von der Anmeldung, über die Voruntersuchungen, die Belehrung des Anästhesisten waren exzellent, da verständlich, ausführlich und engagiert.
Die Operation verlief ebenfalls sehr harmonisch, da auch hier die Begleitung bis zur Sedierung außergewöhnlich vertraulich war. Der nachfolgende Betreuungs-Service durch die Pfleger / Schwestern / Ärzteschaft auf Station 10 / 11 waren ebenfalls erstklassig. Fazit: dieser Bereich des Klinikums Ammerland ist außergewöhnlich gut und empfehlenswert. Chapeau und vielen Dank!

Sehr freundliches und kompetentes Personal

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Enge, nette und kompetente Betreuung und Versorgung
Kontra:
Kinderarzt kommt nur an bestimmten Tagen
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Sowohl im Kreißsaal bei den Hebammen als auch auf der Neugeborenenstation bei den Kindekrankenschwestern haben wir uns absolut gut betreut und aufgehoben gefühlt. Alle Beteiligten waren immer ansprechbar, sehr freundlich, halfen tatkräftig und nahmen sich immer viel Zeit bei Fragen und bei der Betreuung und Versorgung. Auf den Stationen herrschte eine ruhige Atmosphäre.
Das Essen in Buffetform war gut und auch mein Mann wurde während der Geburt und danach dank Familienzimmer toll mit einbezogen und versorgt.
Einziger Nachteil, der Kinderarzt kommt nur Mo, Mi, Fr, wodurch die Entlassung nach der U2 teilweise erst einige Tage später erfolgen kann, als die eigentlichen 2-3 Tage. So könnten wir den tollen Service und die nette Betreuung aber noch etwas länger genießen. Immer wieder gern und von uns nur zu empfehlen!

Klasse Klinik

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
spürbare Patientenorientierung
Kontra:
"kulinarisch" noch Potential nach oben
Krankheitsbild:
Aneurysmen in den Kniekehlen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Organisatorisch gut aufgestellte Verwaltung, kompetente Auskunftserteilung, effektive Abläufe, zeitgemäße Ausrüstung des medizinischen Personals.
Personal zu 99% sehr freundlich, zuvorkommend und hilfsbereit.
Fühlte mich dort sehr gut aufgehoben und versorgt.
Man hat immer den Eindruck, dass "die Leute" wissen, was sie tun. - Das ist heute nicht immer so in den medizinischen Bereichen.

Nie wieder Ammerland Klinik

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Keine Therapie, unfreundliches Stationspersonal
Krankheitsbild:
Verdacht auf Hirninfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit einer Einweisung (Verdacht auf Schlaganfall) ging ich mit meinem Mann in die Notfallambulanz. Er hatte starken Schwindel und Doppelsichtigkeit. Lt. Hausarzt hätte sofort ein CT und ein MRT gemacht werden sollen. Nach 6 h Wartezeit, es war bereits 23.30 Uhr, gingen wir nach Hause. Zwischenfragen, wie lange es noch dauern würde, wurden mit dem Hinweis beantwortet, das könne man nicht sagen, da Notfälle dazwischen gekommen seien. Am nächsten Tag kamen wir auf den dringenden Rat des Hausarztes wieder und kamen nach NUR 4 h Wartezeit endlich dran. Der Verdacht des Hausarztes auf Hirninfarkt wurde bestätigt. Jedoch wurden weder CT noch MRT an diesem Tag gemacht. Mein Mann wurde dann nach 1 Nacht in der Aufnahmestation auf die neurologische Station verlegt. Erst 2 Tage später wurden CT und MRT gemacht. Es wurde ein Schlaganfall ausgeschlossen. Daher sollte eine Punktion des Hirnwassers gemacht werden, um eine Hirnhautentzündung auszuschließen. Dies lehnte mein Mann ab. Nun wurde doch die Diagnose Hirninfarkt bestätigt. Mittels Ultraschall wurden die Halsschlagadern untersucht, ohne Befund. Nun sollte noch eine Herzuntersuchung mittels Schlauchschlucken durchgeführt werden, obwohl das EKG anscheinend o.k. war. Mittlerweile war mein Mann 4 Tage im Krankenhaus, ohne dass irgendeine Therapie durchgeführt wurde. Auch Medikamente wurden nicht verordnet. Und das, OBWOHL DIE DIAGNOSE AUF HIRNIRNFARKT GELAUTET HATTE.
Nach 4 Tagen verließ mein Mann die Neurologie der Ammerland Klinik.

Trotz Schmerzen nicht behandelt

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Zu viel
Krankheitsbild:
Stechen in der Brust
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit stechen im herz Bereich, schwindel und tauben rechtem Arm zur Notfallaufnahme gegangen um dort über 3 Stunden auf einen Arzt zu warten. Als man fragte wie lang es dauern würde wurde man angepöbelt von der netten blonden mit handyspielenden in der Aufnahme sitzenden schwester.
Als ich sagte wenn es noch länger dauert geh ich reichte sie mir das Schreiben ohne ärztlichen Rat entlassen. Unmöglich sowas nie wieder

2 Kommentare

Halblang am 30.03.2018

Wenn Sie die Wartezeit aufgeregt hat,
kann es soooooo schlimm nicht gewesen sein!

  • Alle Kommentare anzeigen

Hilfe in Notsituation

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017/2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Offenheit)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Fachbezogen sehr gut)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Problemlösung)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Aufmerksam)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (freundlich und tageslichtdurchflutet)
Pro:
Machbares machbar machen
Kontra:
Nörgler in anderen Berichten (die sind weltfremd)
Krankheitsbild:
LWS Knochenzyste & Spondylolisthesis Grad V1
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo zusammen,
Bei sehr, sehr starken Schmerzen vom Pobereich bis in die Fußzehen und einer CT Bildaufnahme vom Lendenwirbelbereich, habe ich mich in der Neurochirugie-Notaufnahme gemeldet.
Schon nach kurzer Zeit stellte man mir nach eingehender Untersuchung und auf Grund der CT Bildaufnahme eine aufklärende Diagnose. Meine Schmerzen linderte man sofort mit einem intravenösem Schmerzmittel.
Zur noch genaueren Diagnosenstellung sollte ich mir eine MRT Bildaufnahme machen lassen.
Schon wenige Tage später hatte ich eine MRT Bildaufnahme.
Ich bekam binnen 2 Tagen einen ambulanten Termin in der Neurologie.
Die MRT Bildaufnahme zeigte die eindeutige Schmerzquelle. Da ich in der Urologie auch noch einen festgemachten OP Termin hatte, wurde ein anschließender OP Termin für mein LWS Schmerzleiden in Absprache mit mir gefunden.
Fazit: Was kann es schöneres geben, als Krankheiten so einzuebnen ;-)
Ich danke dem fachlichen und begleitenden Krankenhauspersonal aufrichtig.

herzlichst Helmut Neuber

Schlechte Organisation

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Fachliche Kompetenz
Kontra:
Keine gute Behandlung f. Schwerbehinderte
Krankheitsbild:
Blasentumor
Erfahrungsbericht:

Bisher seit zwei Jahren in ständiger Behandlung. Bisher auch weitgehend positive Erfahrungen gemacht.
Lediglich die Orga im Hause ist ungenügend.

Jetzt erst werde ich als Schwerbehindeter mit Rollator über sechs Stunden von Pontius nachj Pillatus geschickt und überall warten, warten, warten. Lediglich in der Narkoseberatung muss ich sagen, freundlich und professionell.

Nach sechs Stunden war ich dermaßen sauer zumal mich auch noch Personal angepöbelt hatten. Es wurde also KEIN KONTRASTMITTEL mir verabreicht.

Morgen sollte ich opieriert werden. 7.15h. Heute mittag kommt ein anruf. Man könne die OP nicht machen weil ein "Gerät" fehle. Man stelle sich das einmal vor - 18 Std. vor einer OP stellt die Urologie fest, die Spiegelungen welche anstanden können nicht gemacht werden weil ein "Gerät" fehle. Unfassbar und das von einer Ammerland Klinik.

Auf Schwerbehinderte wird nicht eingegangen so mein Eindruck und Erfahrung.

Zu hause Aufregung und Stress. In der Klinik Aufregung und Stress - und davon soll man genesen? Weiter arbeite ich noch und musste nunmehr meinem Arbeitgeber mitteilen, April, April - es gibt keine OP. Wann aber eine OP - konnte man mir NICHT sagen. Und das von einer Fachabteilung und Ärzte. Bisher hatte ich eine hohe Meinung zur Ammerland Klinik. Jetzt bin ich schwer entt'uscht.

Ein guter Ruf ist schwer erreicht, aber sehr leicht zerstört !

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 02-03/2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schade, ich hätte sehr gern positiver bewertet, jedoch hatte ich das Gefühl nicht ernst genommen zu werden)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Beratung ist tadellos, jedoch die Umsetzung lässt sehr zu wünschen übrig)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Die Ärzte der Fachabteilungen sind Top. Dank an die Radiologie ( CT ) und die Endo - Gastrologie ( Koloskopie ))
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (sehr verwirrt und der Informationsfluss ist die Katastrophe)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (moderne Klinik, aber das es keine Besucher WC auf Stationen gibt, ist unverantwortlich)
Pro:
Freundlichkeit des Personals. Medizinische Abläufe, wenn man sie erhält.
Kontra:
Die Rechte Hand weiß nicht was die Linke tut. Trotz Computer und Krankenblatt wissen die Ärzte nur wenig von den Belangen des Patienten.
Krankheitsbild:
Tumor re. Niere
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

" Gott erhalte meine Gesundheit und Arbeitskraft. Lass mich niemals in die Zahnräder der Gesundheitspolitik"
So und nicht anders empfand ich seit eigenständigen aufsuchen der Notaufnahme Ammerland Klinik wegen Unterbauchschmerzen. Gründlich wurden die Vitalwerte kontrolliert. Das war es auch, denn gleich zweimal wurde ich von zwei verschiedenen Ärzten auf gleiche Weise untersucht. Schichtwechsel ohne Weitergabe des Problems des Patienten. Kurz darauf auf Station A 11 für weitere Untersuchungen. Kaum angekommen empfing mich eine Schwester die mich, ahnungslos wie ich war, OP fertig machte. Rasiert und Steril wartete ich nun vergebens auf die Abholung. Nach 3 Stunden fragte ich nach und bekam prompt die Antwort einer anderen Schwester, daß ich gar nicht vorgesehen bin für eine OP. Jedoch stehen Kontrast CT und Koloskopie an. Deshalb keine Nahrung, aber Abführmittel. Zeitgleich mit meinem Zimmergenossen. ACHTUNG ! Nur ein WC im Zimmer, aber kein Besucher WC auf Station. Also wohin wenn es eilig wird und der Kamerad das Zimmer WC beansprucht ? Eklig und Katastrophal ! Eine Zumutung. Nach einer Woche entlassen mit unverändertem Schmerz. Eine weitere Woche später Termin in der Urologie. Gespräche, Sonographie, Anästhesie und Radiologie Gespräch. Alles lief perfekt ab und die Vereinbarungen unterschrieben. So bekam ich Termin zur punktgenauen CT mit Gewebsentnahme der rechten Niere zum 15.03.18. Genau 07,15 Uhr traf ich in der Urologie Station ein. Sofort bekam ich einen Zugang und Kochsalzlösung, ein OP Hemd, Haarnetz und natürlich den Sexyslip. Aufs Zimmer ein Zusatzbett ohne Schrank, da die Klinik hoffnungslos überfüllt war. So lag ich nun im Bett was den Weg versperrte und wartete auf mein Schicksal. Dies folgte sogleich, denn ein Arzt kam nach 1 Stunde und teilte mir mit, daß eine Vollnarkose nicht durchgeführt werden kann. Der Anästhesist ist nicht verfügbar. Entweder örtliche Betäubung oder nach einer Woche erneut antreten. So zog ich mich an und verließ die Klinik.

Was wenn zwei Patienten Abführmittel bekommen und nur ein WC verfügbar ist ?

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 02/18
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Schade, ich hätte sehr gern positiver bewertet, jedoch hatte ich das Gefühl nicht ernst genommen zu werden)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (zu wenig Aufklärung am Patienten. Ich vertraue mich einer guten Klinik an und ernte Oberflächlichkeit an meiner Person. Also was bitte soll ich da bewerten)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Ärzte der Fachabteilungen sind Top. Dank an die Radiologie ( CT ) und die Endo - Gastrologie ( Koloskopie ))
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Das lag wohl eher an den Kommunikationsschwierigkeiten zwischen Arzt , Schwester und Patient. Ich hatte sehr oft das Gefühl, daß die rechte Hand nicht wusste, was die linke tut.)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Oh ja, ein tolles Klinikcentrum mit allen Fachbereichen. Die Minuspunkte sind die fehlenden Toiletten auf den Stationen. In einer Koloskopievorbereitung auf zwei Patienten in einem Zimmer ist das katastrophal ! Unmenschlich und ekelig !)
Pro:
Moderne schön gelegene Klinik. Lob an die Radiologie und Gastrologie, Lob an die jungen Schwestern der Station A11
Kontra:
fehlende konkrete Aufklärung der Diagnose am Patienten, zuwenig Toiletten bei Koloskopievorbereitung, ältere Schwestern der Station A11 unkompetent
Krankheitsbild:
dumpfer Schmerz im rechten unteren Abdomen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als erstes möchte ich die Klink als allgemein sehr Modern in guter Lage auszeichnen. Sehr viele Fachbereiche dürften keine Wünsche übrig lassen und auf eine zielgerichtete Behandlung nach eingehender Diagnose erfüllen. Leider sind die Erfahrungswerte der vielen Patienten sehr, sehr unterschiedlich und lassen keinen Schluss zu, ob die Klinik nun Gut oder Schlecht ist. Ich hörte nur positives und habe mich nach einem dumpfen Schmerz im unteren Abdomenbereich, nach einer 5 Jahre zurückliegenden offenen Sigma OP, den "Göttern der Ammerlandklinik " anvertraut.
Leider spürte ich von Anfang an, also ab früh morgendlicher Notaufnahme, nicht ernst genommen. Sonographie war nicht aufschlussreich. Somit Station A11 für weitere Untersuchungen. Ahnungslos wegen fehlender INFO an mich, wurde ich OP vorbereitet mit Anästhesiegespräch. Angeblich sofortige Entfernung des Apendix. So vergingen Stunden mit warten auf die OP. Nach meiner Rückfrage an eine Stationsschwester, war kein OP Eintrag für mich gelistet. Jedoch weiterhin auf 0 Verpflegung. Weder essen noch trinken, was ich bereits einen Tag vor Einlieferung von selber unterließ und durch Abführmittel klar für eine Koloskopie war. So ließ man mich 2 Tage im ungewissen. Der Schmerz war da, aber keine Untersuchung. Dafür hungern. Sicherlich erkannte man meine Adipositas mit 105 kg bei 1,78m und wollte damit entgegen wirken. Ich wurde ungemütlich und erst mit Nachdruck wurde eine CT mit Kontrastmittel, sowie eine darauffolgende Koloskopie vereinbart. Nach der CT einmal mehr keine Info. Also wieder Nachdruck. Erst jetzt erfuhr ich von einem dunklen Schatten in der re. Niere. Dies könnte der Auslöser sein. Also muss ein Urologe hinzu gezogen werden. Abends Abführmittel für die Koloskopie. Auch mein Bettnachbar bekam dies Zeitgleich. Oh ha ! Wir hatten nur eine Toilette auf dem Zimmer. Auf der Station weder Besucher WC noch den Fluchtweg zu einer anderen Toilette. Hochmoderne Klinik und kein WC auf den Gängen ? Passt dies ins Bild ?

Not OP

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Siehe Negativerlebnis Notaufnahme)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Man muss nachfragen)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Großes Minus Notaufnahme)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Einzelzimmer Wahlleistungsstation)
Pro:
Zügige Diagnose, schnelle OP, guter Heilungsverlauf
Kontra:
Unfreundlichkeit in der Notaufnahme. Trotz Liegendtransport Wartezeit im Sitzen über 4 Stunden.
Krankheitsbild:
Darmoperation / Perforation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr zufrieden bis auf Notaufnahme.

Empatie

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Hilfsbereitschaft
Kontra:
Dauerstress
Krankheitsbild:
Lungenembolie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach einem CT wurde mir Montags Nachmittag in der Radiologie mitgeteilt das ich wahrscheinlich an einer Lungenembolie leide.
Über die Notaufnahme, mit ORSA Abstrich (wie wohl bei fast jedem Patienten) erst einmal auf die Aufnahmestation.
Nur liegen nicht aufstehen. Aber auch keinen Arzt mehr, und das als Privatpatient mit Chefarztbehandlung. Es ging zu wie im Taubenschlag auch die Türen. Abends kamen noch 2 Patienten für eine Nacht ohne Untensilien.
Man roch es aber egal.

Die Visite am nächtens Tag war kurz. Der ltd. Oberarzt der Kardiologie bestätigte die Lungenembolie die aber schon längerfristig wäre schaute sich das Bein an und meinte, da ist keine Thrombose, wie müssen schauen.
Röntgenblick, wunderbar. Bestimmt unterbezahlter Arzt.
Keine Behandlung.

Dann hatte ich plötzlich wieder einen ORSA Keim. Komisch, man lässt sich vorher testen ist negativ. Kommt in die Ammerland Klinik und prompt, hat man diesen. Und wenn man ihn mal nicht hat, wird man trotzdem unter dem Motto "reine Vorsichtsmaßnahme" laut Hygienebeauftragten Isoliert.

Nach 4 Tagen ohne Behandlung teilte ich dem Pflegepersonal mit das ich die Klinikleitung - Anwälte - Krankenkasse und die NWZ einschalte.
Kurz vor dem angekündigten Anruf erschien der Chefarzt und teilte mir 2 Sonografiebehandlungen mit.

Man fand zum Glück nichts, aber den Herd der Thrombose auch nicht,.

Die Abschlußbesprechung lautete kurz und bündig:

Wenn sie ein halbes Jahr ohne Lebensbedrohliche Maßnahmen und Aussetzter überleben haben sie es geschafft und sind die Lungenembolie los,
wenn nicht kommen sie ja wieso wieder. Dann können wir ja nachforschen.

Ich fühlte mich sehr gut aufgehoben auf der C42

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Blasenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Schwestern und Ärzte der C42 Urologie arbeiten durchweg kompetent mit Herz und Verstand!
Vielen Dank !

1 Kommentar

Timo232 am 30.07.2018

Die UROLOGIE IST wESTERSTEDE IST SUPER:::

3 Tage in der Kardiologie

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles super !
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzrhythmusstörung 2500 Extraschläge in 24 Stunden - EKG
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich bereits vor Jahren einen Aufenthalt in der Klinik hatte, lagen meine persönlichen Daten natürlich vor. Daher war die Anmeldung bei einer netten Dame schnell getan.
Einbettzimmer mit Wahlleistungen: Zimmer und Bad entspricht einem 4-Sterne-Hotel. Alles super!
Chefarzt-Behandlung bei Herrn Dr. Müller - Eichelberg. Intensive Vorbesprechung. mit einem einfühlsamen Arzt. Dr. Müller-Eichelberg war bei dem Belastungs-EKG anwesend. Die Katheter-Unterssuchung machte er in einer sehr umsichtigen und informativen Weise. Herzlichen Dank.
Die Schwestern sind vorbildlich freundlich.
Die Verpflegung "Wahlleistung" super.
Ich danke allen!!!

das Drumherum stimmt nicht ganz

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit Diagnose auf Schlaganfall wurde ich mit dem Notarztwagen in das KH Westerstede gefahren. Es wurde dort alles sehr schnell und professionell abgewickelt.
Während der OP am übernächsten Tag an der Schlagader wurden die Sonden für Aufzeichnungsgeräte in der Leiste angebracht.
(Wegen Nachblutungen wurde zwei mal nacheinander operiert). Auch auf der Intensivstation mussten nachts aufgrund von Blutungen noch zweimal nachgenäht werden.

Auf der Station der Gefäßchirurgie ist das Personal sehr unterschiedlich. Die Schwestern waren häufig freundlich, gelegentlich auch sehr rustikal und oberflächlich. Eine Schwester meinte dann, dass ich nach der OP selber auf die Toilette gehen sollte. Das hatte zur Folge, dass es zu Blutungen in der Leiste aus der Ader kam, was dann noch einmal operiert werden musste (dieses wäre meiner Meinung nach vermeidbar gewesen). Ich hatte mehrere Blutergüsse an Armen und Bein durch Blutabnahmen.

Noch anzumerken ist, dass möglicherweise durch Personalmangel, auf die Notfallklingel in den Zimmern in einigen Fällen erst sehr spät reagiert wurde.

Handchirugie

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Es war alles super gelaufen
Kontra:
Krankheitsbild:
Sehnenscheidenge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ICH bin sehr zufrieden.Das Personal war freundlich
und gewissenhaft.Der Handchirug hat gute Arbeit
geleistet

Öffnungszeiten Mo-Do

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Gallen/Leber Entzündung, massiver Gewichtsverlust, Verstopfung der Gallenwege
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Wochenende wird hier in Ehren gehalten. Da kann es dann schon mal vorkommen, 10 Stunden auf eine Infusion warten zu müssen.
Auf Nachfrage bei den Schwestern kommt dann die Antwort, der Arzt (Singular - mehr Ärzte werden am Wochenende wohl nicht benötigt ) in "10 Minuten da ist" - Überraschung: Der Arzt kam nicht. Auch nicht nach 30 Minuten. Oder 90 Minuten. Oder ..

Mein Vater hat an diesem Tag vermutlich besagte Infusion nicht erhalten, jedenfalls nicht im Zeitraum 07:00 Uhr bis 17:00 Uhr. In dieser Zeit war es Ihm auch untersagt, dass Zimmer zu verlassen, weil: "Der Arzt ist ja bald da".

Auf der Station C32 hatte ich mich über den Verbleib des Arztes erkündigt....versucht, denn schon nach einem "Entschuldigen Sie" folgte direkt die Antwort: "Ich bin hier nicht zuständig". Gut, mein Fehler, warum sollte auch die Schwester auf Station C32 im Glaskasten Büro ca. 20 Meter vom Krankenzimmer meines Vaters irgend etwas mit den Patienten am Hut haben.

Nach 9 Wochen der Untersuchung gibt es noch keine abschließende Diagnose zu den immer noch entzündeten Blutwerten, trotz zweifacher Operationen ( "Stants" ) und Entnahme von Leber Proben.
Der Chefarzt hat Ihm seine Situation mittels eines Autovergleiches erklärt:

"Wenn ein nagelneuer Mercedes plötzlich einen Motorschaden hat, kann man das auch nicht erklären, dass ist manchmal so".

Und er "[..] ist ein Fall, der nur alle 10 Jahre mal verkommt".

Wenn es so weiter geht, wird er dort sterben.

Auf die Idee, Ihn in ein spezialisiertes Krankenhaus zu verweisen, kommt auch niemand.

Das Trauerspiel "Diagnose" und "Behandlung" habe ich mir jetzt lang genug angesehen. Über einen Anwalt und med. Gutachter wird das weitere Vorgehen der Behandlung geklärt werden. Und sollte mein Vater mangels Unwissenheit zu seinem Krankheitsbild versterben, dann werde ich das Krankenhaus zur Rechenschaft ziehen.

1 Kommentar

Timo232 am 30.07.2018

GANZ NORMALES VORGEHEN IN wESTERSTEDE...-das einzige was dort stört in diesem Laden sind die Patienten..es würde denen vollkommen reichen meiner Erfahrung nach, , wenn die Patienten ihre Krankenkarte zum Abkassieren abgeben und dann freundlicherweise zum Krepieren wieder nach hause fahren...Was man übles von dieser Klinik in den letzten Jahren gehört und in der Nwz GELESEN HAT; ist unvorstellbar...ein Alptraum diese Klinik...arrogant, überheblich und absolut unfähig....

Keine gute Nachsorge!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr freundliche Schwester, auch Ärzte sehr freundlich solange es keine Probleme gibt.
Kontra:
Als Notfall nicht zu empfehlen! Sehr lange Wartezeiten, teilweise unfreundlich in der Notaufnahme
Krankheitsbild:
Gebärmutterentfernung - anschließende große Blasenfistel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir wurde die Gebärmutter Ende September entfernt. Dabei wurde meine Blase übel verletzt. Plötzlich fühlt sich niemand mehr für mich zuständig. Ich habe seit Wochen einen Dauerkatheder, ein Ende ist noch nicht in Sicht.
3 Tage nach der Gebärmutterentfernung wurde ich bereits entlassen. Ich war körperlich noch gar nicht in der Lage dazu. Als dann auch noch Komplikationen auftraten, stand ich plötzlich alleine da.
Auch als Notfall wartet man in der Ammerland Klinik stundenlang. Als mir übel wurde und ich fragte, ob ich mich irgendwo hinlegen dürfe, wurde mir dies verwehrt.
Gestern wurde eine Blasenspiegelung gemacht. In frühestens 3 Monaten kann versucht werden, meine Blase zu reparieren. Auch danach werde ich noch lange nicht arbeiten können.
Als Unternehmerin werde ich durch diesen Operationsfehler meine gesamte Existenz verlieren - aber das lässt die Ammerland Klinik, bzw. die Ärzte scheinbar kalt.

Sehr empfehlenswert

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Tumor an einer Niere
Erfahrungsbericht:

Sehr gute ärztliche und pflegerische Behandlung/Betreuung. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren sehr aufmerksam, freundlich, hilfsbereit und jederzeit ansprechbar. Die Abläufe wurden transparent dargestellt.
Unterbringung im Wahlleistungsbereich prima (weitere Sitzmöglichkeiten wünschenswert).

Tolle Betreuung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe 2001,2003,2007 und 2017 in der Klinik Entbunden ich fühlte mich sehr gut aufgehoben und umsorgt. Die Hebammen und Schwestern sind sehr um das Wohl von Mutter und Kind bemüht. Wer Stillen mächt ist dort sehr gut aufgehoben, selbst dann noch wenn man in der Nacht zehnmal nach der Schwester klingelt ist man freundlich und bemüht zu helfen. Nicht zu vergessen sind natürlich die Ärzte dort, kompetent und fürsorglich. Auf diesem Weg möcht ich mich noch einmal bei dem ganzen Team bedanken.

Schlechte Erfahrungen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Darmkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr unfreundlich, der gesamte Aufenthalt, sowie die nachfolgenden Aufnahmen waren eine Tortur, keine Absprache zwischen den Ärzten und Schwestern. Abgesehen von Arztfehler, die mich fast das Leben gekostet haben. Habe lange überlegt die Bewertung ab zu geben.Nie wieder.

1 Kommentar

Timo232 am 30.07.2018

ganz normal dort...der Patient stört..Schmerzen ? Was interessierts ? zu dämlich für ne Diagnose ? Ab in die Psychiatrie...den Idioten sind wir los....soll er doch verrecken, hauptsache unser Reputation ist top...der Mensch als Patient..Dreck....

Beinvenen-Schmerz, Verödungstherapie

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (mit einem einzigen Checkplan oder Fahrplan dann top)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super Behandlung , zeitgenau!
Kontra:
fehlender Fahrplan zum Abhaken von Besorgungen und Terminen
Krankheitsbild:
Krampfadern
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Der gute Ruf stimmt.
Gefäßverödung: ausführliche , verständliche Aufklärung, Leider viel Papier zu lesen und auszufüllen, die zeitliche Abfolge war selbst zu erarbeiten, nicht kompliziert, könnte aber in einem Terminplaner erfasst sein.
Super gute Narkose! Keine Nachschmerzen, obwohl angekündigt, nur kleine Blutergüsse(Cent-groß). Absolut gut. Auch mehrere oder weitere Fahrten würden mich nicht davon abhalten mich dort behandeln zu lassen.

Vorbildliche Versorung

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Tolle Mitarbeiter, sehr gute Behandlung!
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater wurde mit Verdacht auf TIA vom Hausarzt eingewiesen, dieser hat meine Mutter fahrlässiger Weise meinen Vater in die Klinik bringen lassen, obwohl er einen Krankenwagen hätte rufen müssen. Meine Mutter hat mich angerufen und wir trafen zeitgleich in der Klinik ein, sodass ich den ganzen Prozess mitbekommen habe.
In der Notaufnahme war einiges los, ein Krankenwagen nach dem anderen brachte Patienten, meinem Vater wurde trotzdem sofort und vorbildlich geholfen! Dank der umsichtigen und sofort eingeleiteten Behandlungsmaßnahmen, hat mein Vater den Schlaganfall gut überstanden und ist dankbar, dass er keine Einschränkungen behalten hat. Er wurde in den folgenden Tagen auf der Stroke-Unit sowie später auf Station sehr gut versorgt, von Kopf bis Fuß untersucht und konnte nach einer Woche die Klinik verlassen.
Mein Vater und ich danken allen Mitarbeitern der Ammerland-Klinik für ihren vorbildlichen Einsatz!

Inkompetenz

Nephrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Hat nicht stattgefunden)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ohne Worte)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Viel Konzept und nichts dahinter)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (irrelevant)
Pro:
Kontra:
Kommunikation und Kompetenz
Krankheitsbild:
Plötzlich auftretende Nierenprobleme
Erfahrungsbericht:

Auf der Intensivstation mit Honorarärzten, die es nicht geschafft haben sich selbst etwas aufzubauen und entsprechend keine Lust auf "Arbeit" haben. Fakt ist: Unsere Mutter musste wegen Unfähigkeit und Unlust sterben. Ebenso ist in der Nacht ein Mann im Nebenzimmer gestorben. Ein paar Stunden zuvor mussten wir ein Telefongespräch eben dieses Honorararztes anhören. P-Ton: Der ist total durchlöchert- das wird eh nichts mehr.
Unsere Mutter wurde mit einer geringen Körpertemperatur eingeliefert über die sich Dr M nicht aufgeklärt hat. Kommentar: Bei 33 °C wird der Deckel drauf gemacht.
Wir haben in der Nacht vor der Intensivstation gesessen. Keine Info über eine Veränderung war für uns gut. Alles wird gut. Am nächsten Morgen haben wir dann an der Tür zur Station geklingelt. Mit dem Glauben unserer Mutter geht es besser.
Im Flur erklärte (noch immer im Dienst) dieser Arzt, dass unsere Mutter in der NACHT wiederbelebt wurde und morgen zwischen 7 und 8 Uhr akut verstorben sei.......Sehr präzise Zeitangabe. Da wurde sich ja bestens gekümmert.
Eine Ursache konnte er uns nicht sagen ..
Der Evangelische Pastor sei schon dagewesen....Mutter traditionelle Katholikin....
Es gab 2 Todesscheine 1 x natürliche Todesursache und 1 x unklar

Wir haben befreundete Ärzte informiert. Akten angefordert.Fazit auch wenn es alles noch schlimmer macht, es ist vieles nicht korrekt abgelaufen. Aber wir wollten unserer Mama (gerade 60 geworden) eine Obduktion ersparen.
Ein Gespräch 7 Wochen später mit der Chefetage der Klinik ....Konzepte .....Familien die vor der Station sitzen werden immer sofort informiert...Wie das passieren konnte .....tut uns leid..... Unwissenheit? Gleichgültigkeit?
Wir wissen aber, dass es kein einmaliger Fall ist.
Gleiche Geschichte von der Mutter einer Kollegin, der Mutter eines alten Schulfreundes......
Dafür reichen die Zeilen leider nicht. Wir sind fassungslos über so viel Inkompetenz. Schade, dass Namen nicht erlaubt sind.

1 Kommentar

Timo232 am 30.07.2018

wundert mich gar nicht, sone inkompetente und üble Behandlung. Hat man ja schon zu oft gelesen in der NWZ. Unfähig bis zum Abwinken..Man fragt sich wirklich, was arbeiten dort für unfähige Leute ? Man hört nur noch übelste Dinge von dieser Klinik. Zählt wohl nur noch Profit dort. Ich war selbst mal dort. Ein Alptraum diese Drecksklinik. Inkompetent. Unfähig und meiner meinung nach auch hochgradig kriminell wenn es um Behandlungsfehler geht. Das so ein Krankenhaus nicht durch Behörden geschlossen wird, wunder mich absolut...Da müssen Staatsanwälte,Kommisare und die Justiz ran.

Einiges schief gelaufen

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Das Ergebnis
Kontra:
Die Behandlung
Krankheitsbild:
grauer Star
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich bin im September am grauen Star operiert worden.
Im Vorfeld wurde ich nicht über sogenannte Igelkosten informiert
Am op Tag wurde ich mit Tropfen auf die Op vorbereitet.Kurz vor der op bekam ich Tropfen die in mir eine Reaktion einer Atombombe hinterließen.Als der Laser angesetzt wurde hatte ich das Gefühl man reißt mir das Auge raus.Ich teilte es dem Arzt mit,und er betäubte nochmals,nochmals das gleiche Ergebnis.Dann nahm er sich die Akte wohl vor und stellte fest das ich wohl Vollnarkose bekommen mußte wegen starker Kurzsichtigkeit.Ab dann lief alles seinen gewohnten Gang.Insgesamt kam ich mir vor als wenn nur dafür da gewesen wäre um Geld in die Kasse zu bringen.Ich habe eh nur ein gesundes Auge und bin auf dem anderen fast blind
Sorry,aber menschlich gesehen war es eine Katastrope
Das Klinikum ansich ist Top,,es betrifft nur die Augenstation

1 Kommentar

Timo232 am 30.07.2018

m meiner nach ist die ganze Klinik eine einzige imkompetente und arrogante Katastrophe

Sehr kompetente und freundliche Behandlung

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachliche Kompetenz, angenehmer menschlicher Umgang
Kontra:
Datenverarbeitung noch mit Mängeln
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei meiner Mutter wurde im Frühjahr Brustkrebs diagnostiziert, Typ Triple-negativ.
Die Beratung von Prof. Holtkamp
war fachlich sehr klar und nachvollziehbar. Wir konnten erreichen, dass meine Mutter in ein Versuchsprogramm für moderne Chemotherapeutika aufgenommen wurde. Die Behandlung verlief mit relativ geringen Nebenwirkungen und bisher sehr erfolgreich.
Auch die anschließend vom Brustzentrum unter Dr. Thoma ausgeführte OP verlief ohne Komplikationen. Sowohl während der Chemotherapie als auch während des Klinikaufenthaltes war der Umgang sehr angenehm und der Service gut.
Einzig verbesserungswürdig ist die
Kommunikation und Datenverarbeitung, hier ging manchmal etwas unter. Sonst können wir die bisherige Behandlung absolut positiv bewerten.

Nie Wieder !!!!!

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Absolute Frechheit !!!)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Wartebereich ohne Lüftung ! Eine Zumutung !)
Pro:
Nichts
Kontra:
Siehe Kommentar
Krankheitsbild:
Bedenklicher Allgemeinzustand
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin Sohn und Betreuer meiner 85-jährigen Mutter, die nachmittags mit offenen und geschwollenen Beinen eingewiesen wurde.
Ankunft ca. 16.30 Uhr.
Aufnahme mit Blutentnahme, Blutdruckmessung und EKG ging relativ zügig. Die Ärztin war ca. 18.00 Uhr mit den Voruntersuchungen fertig, und bat uns im Wartebereich ca. 30 min. zu warten, wir würden aufgerufen werden.
Nach, sage und schreibe, 3 Stunden !! bin ich nach vorne gegangen und habe nachgefragt, ob ich und meine Frau uns Schlafsäcke besorgen sollten.
Gegen 22.00 Uhr hat der junge Mann telefoniert, und erfahren, dass wir schon vor 2,5 Stunden !! zum Röntgen geschickt werden sollten, und dass ein Zimmer zugewiesen werden sollte.
Gegen 22.30 Uhr waren wir dann nach 5 Entschuldigungen endlich auf der Station !
Auf Nachfrage, ob meine Mutter, die seit dem Frühstück nichts gegessen hatte, noch eine Kleinigkeit zu Essen bekommen könnte, gab uns die Stationsschwester, eine überaus freundliche Person, die Auskunft, dass nichts zu essen da wäre.
Angeblich hatte jemand für meine Mutter Abendbrot bestellt. Die Bestellung ist wohl auf dem Übertragungsweg verloren gegangen.
Die freundliche Schwester hat uns dann etwas Zwieback aus ihren eigenen Vorräten gegeben, dazu eine Flasche Wasser.
Im Gefängnis wird man wahrscheinlich besser versorgt.

1 Kommentar

Timo232 am 30.07.2018

ganz ganz üble Masche...ich bin der Überzeugung, die sagen sich, was ? über 85 und hat die Frechheit hier noch her zu kommen ? Ganz ganz übel dort..Mener Meinung nach denkendie sich...von 80jährigen ..soll verrecken der Ar...viel zu alt..was will der Typ hier noch..`? der gehört schon lange aufn Friedhof..
Der einzige Trost..alle diese Ärzte und Pfleger usw. werden irgendwann ihre Rechnung bezahlen...und darüber darf man sich freuen..

Einfach Super

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alle sind nett und zuvorkommend)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Informativ)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Perfekt)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Keine Probleme)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Alles und noch mehr da)
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Nierentumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Urologie kann man nur empfehlen. Da ist einfach alles Topp.
Die Ärzte sind vom Charakter Super, ihr Fachwissen ist Super, die medizinische Betreuung ist Super und auch die Zeit die die Ärzte sich für die Patienten nehmen ist mehr als vorzüglich. Sollte mal was dazwischen kommen,so dass die Ärzte plötzlich weg müssen kann man sicher sein, dass sie wieder kommen und das Gespräch fortführen. "Wahnsinn"
Die Schwestern und Pfleger sind genauso hilfsbereit und haben immer ein offenes Ohr. Ebenfalls kümmern die sich schnell und ohne murren und knurren.

Einfach SUPER!!!!!!

1 Kommentar

Timo232 am 30.07.2018

Die Urologie ist absolut top. Das hört man überall. Vor allem die Stations-Ärztin und Herr Chatka sollen absolut gut sein...

Kein Arzt aufzutreiben

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Auskunft von Ärzten)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Auskunft von Ärzten)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nicht bekannt, da keine Auskunft)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (Nicht bekannt, da Aufnahme als Notfall)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Zumindest daß Essen war gut
Kontra:
Das eben kein Arzt aufzutreiben ist und dasbsich auch keiner wirklich drumherum gekümmert hat.
Krankheitsbild:
Setzen eines Stents
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am Donnerstag zur ambulanten Behandlung erschienen. Da es Komplikationen gegeben hat, wurde ich stationär aufgenommen. Allerdings bei der allgemeinen Chirurgie. Die Ärzte der "Allgemeinen" fühlten sich natürlich nicht für mich verantwortlich, da ich ja eigentlich auf die Gefäßstation liegen würde. Auch auf mein Bitten hin, dass doch ein mir zuständiger Arzt sich sehen lassen sollte passierte nichts. So hat mich seit Donnerstag bis Sonntag kein Arzt über meinen Zustand informiert. Die Schwestern erklärten mir lediglich, dass ich übers Wochenende zur Beobachtung bleiben müsse. Zum Einen war von Beobachtung nicht zu spüren. Die kamen nur zu den üblichen Zeiten zum Blutdruck messen, Trombosespritze....usw. Auf den Hinweis, dass ja die Beobachtung eigentlich am Montag um 7:00 Uhr zuende sein müsste, wurde mir gesagt, dass das die Ärzte entscheiden müssen. Fragt sich nur welcher Arzt. ....es kommt ja keiner zu mir. Ich könnte wetten, dass auf der richtigen Station (Gefäßstation) eine Visite stattgefunden hat.

1 Kommentar

Timo232 am 30.07.2018

Gehen Sie nächstesmal nach Sanderbusch...dort wird Ihnen geholfen..

Immer noch top!

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Betreuung, Informationen
Kontra:
Essen ;-)
Krankheitsbild:
Mastektomie re.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufgrund meiner massiven Wundheilstörung musste ich erneut in die Klinik (04.10. - 12.10.16) und habe wieder den tollen Service erlebt :-)
Man kümmert sich, es werden Fragen beantwortet, man fühlt sich wohl.

Ok, veganes Essen, weiterhin ein -bäh-

Immer wieder :-)

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
TOP -> Stationspersonal
Kontra:
veganes Essen -bäh-
Krankheitsbild:
DCIS - Brusterhaltene OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erster Aufenthalt am 26.07. bis 01.08.2016 Brustzentrum.

Einfach nur gut! Alles arbeitet Hand in Hand, ich fühlte mich 100% betreut.

Einziges "no go" die Verpflegung, ich bin Veganerin, das haben sie nicht hinbekommen.

schwer zu topen

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
super freundlich
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Krampfadern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Note 1 in allen Bereichen. Super nettes Personal

Vorzeigekrankenhaus

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Fachliche Kompetenz absolut vorhanden!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (sehr modern!)
Pro:
fast ausnahmslos Alles!
Kontra:
Krankheitsbild:
Leistenhernie (Leistenbruch)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe bisher einige Erfahrungen mit unterschiedlichen Krankenhäusern gemacht.
Die Ammerland-Klinik, die meine Leistenhernie minimal-invasiv behoben hat, ist ein Vorzeigekrankenhaus!
Von Behandlung über Betreuung bis hin zur absolut vorhandenen fachlichen Kompetenz alles einwanfrei!
Auch als Besucher nur positive Erfahrungen gemacht.

Sonntag Herzinfarkt

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Essen
Kontra:
Die Betten
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Erfahrungsbericht:

Fachgerechte Kompetenz, Personal zuvorkommend

Akute Verschlechterung bekannter MS Erkrankung

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr nettes Personal
Kontra:
Nur ein MRT Gerät
Krankheitsbild:
Multiple Sklerose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war Ende April in der Klinik wegen akuter Verschlechterung meiner bestehenden MS.
Der Arzt in der Notaufnahme war leider etwas herablassend und hat auch wegen sprachlicher Barrieren nicht alles genau verstanden.

Ich wurde, da es wohl ziemlich voll war, auf der Entbindungsstation untergebracht.
Ich habe selten soviel nettes Pflegepersonal angetroffen. Sehr fürsorglich und hilfsbereit, auch der Chefarzt und die Ärztin bei der Visite waren sehr nett.

Einziges Manko war wirklich der Arzt in der Notaufnahme und ich musste fünf Tage auf ein MRT warten. Aber sonst sehr zu empfehlen.

Mein Akutfall war kein Schub, sondern fokale epileptisch Anfälle.

Weitere Bewertungen anzeigen...