• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Ammerland-Klinik

Talkback
Image

Lange Straße 38
26655 Westerstede
Niedersachsen

53 von 82 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

116 Bewertungen

Sortierung
Filter

Öffnungszeiten Mo-Do

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Gallen/Leber Entzündung, massiver Gewichtsverlust, Verstopfung der Gallenwege
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Wochenende wird hier in Ehren gehalten. Da kann es dann schon mal vorkommen, 10 Stunden auf eine Infusion warten zu müssen.
Auf Nachfrage bei den Schwestern kommt dann die Antwort, der Arzt (Singular - mehr Ärzte werden am Wochenende wohl nicht benötigt ) in "10 Minuten da ist" - Überraschung: Der Arzt kam nicht. Auch nicht nach 30 Minuten. Oder 90 Minuten. Oder ..

Mein Vater hat an diesem Tag vermutlich besagte Infusion nicht erhalten, jedenfalls nicht im Zeitraum 07:00 Uhr bis 17:00 Uhr. In dieser Zeit war es Ihm auch untersagt, dass Zimmer zu verlassen, weil: "Der Arzt ist ja bald da".

Auf der Station C32 hatte ich mich über den Verbleib des Arztes erkündigt....versucht, denn schon nach einem "Entschuldigen Sie" folgte direkt die Antwort: "Ich bin hier nicht zuständig". Gut, mein Fehler, warum sollte auch die Schwester auf Station C32 im Glaskasten Büro ca. 20 Meter vom Krankenzimmer meines Vaters irgend etwas mit den Patienten am Hut haben.

Nach 9 Wochen der Untersuchung gibt es noch keine abschließende Diagnose zu den immer noch entzündeten Blutwerten, trotz zweifacher Operationen ( "Stants" ) und Entnahme von Leber Proben.
Der Chefarzt hat Ihm seine Situation mittels eines Autovergleiches erklärt:

"Wenn ein nagelneuer Mercedes plötzlich einen Motorschaden hat, kann man das auch nicht erklären, dass ist manchmal so".

Und er "[..] ist ein Fall, der nur alle 10 Jahre mal verkommt".

Wenn es so weiter geht, wird er dort sterben.

Auf die Idee, Ihn in ein spezialisiertes Krankenhaus zu verweisen, kommt auch niemand.

Das Trauerspiel "Diagnose" und "Behandlung" habe ich mir jetzt lang genug angesehen. Über einen Anwalt und med. Gutachter wird das weitere Vorgehen der Behandlung geklärt werden. Und sollte mein Vater mangels Unwissenheit zu seinem Krankheitsbild versterben, dann werde ich das Krankenhaus zur Rechenschaft ziehen.

Keine gute Nachsorge!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr freundliche Schwester, auch Ärzte sehr freundlich solange es keine Probleme gibt.
Kontra:
Als Notfall nicht zu empfehlen! Sehr lange Wartezeiten, teilweise unfreundlich in der Notaufnahme
Krankheitsbild:
Gebärmutterentfernung - anschließende große Blasenfistel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir wurde die Gebärmutter Ende September entfernt. Dabei wurde meine Blase übel verletzt. Plötzlich fühlt sich niemand mehr für mich zuständig. Ich habe seit Wochen einen Dauerkatheder, ein Ende ist noch nicht in Sicht.
3 Tage nach der Gebärmutterentfernung wurde ich bereits entlassen. Ich war körperlich noch gar nicht in der Lage dazu. Als dann auch noch Komplikationen auftraten, stand ich plötzlich alleine da.
Auch als Notfall wartet man in der Ammerland Klinik stundenlang. Als mir übel wurde und ich fragte, ob ich mich irgendwo hinlegen dürfe, wurde mir dies verwehrt.
Gestern wurde eine Blasenspiegelung gemacht. In frühestens 3 Monaten kann versucht werden, meine Blase zu reparieren. Auch danach werde ich noch lange nicht arbeiten können.
Als Unternehmerin werde ich durch diesen Operationsfehler meine gesamte Existenz verlieren - aber das lässt die Ammerland Klinik, bzw. die Ärzte scheinbar kalt.

Sehr empfehlenswert

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Tumor an einer Niere
Erfahrungsbericht:

Sehr gute ärztliche und pflegerische Behandlung/Betreuung. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren sehr aufmerksam, freundlich, hilfsbereit und jederzeit ansprechbar. Die Abläufe wurden transparent dargestellt.
Unterbringung im Wahlleistungsbereich prima (weitere Sitzmöglichkeiten wünschenswert).

Tolle Betreuung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe 2001,2003,2007 und 2017 in der Klinik Entbunden ich fühlte mich sehr gut aufgehoben und umsorgt. Die Hebammen und Schwestern sind sehr um das Wohl von Mutter und Kind bemüht. Wer Stillen mächt ist dort sehr gut aufgehoben, selbst dann noch wenn man in der Nacht zehnmal nach der Schwester klingelt ist man freundlich und bemüht zu helfen. Nicht zu vergessen sind natürlich die Ärzte dort, kompetent und fürsorglich. Auf diesem Weg möcht ich mich noch einmal bei dem ganzen Team bedanken.

Schlechte Erfahrungen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Darmkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr unfreundlich, der gesamte Aufenthalt, sowie die nachfolgenden Aufnahmen waren eine Tortur, keine Absprache zwischen den Ärzten und Schwestern. Abgesehen von Arztfehler, die mich fast das Leben gekostet haben. Habe lange überlegt die Bewertung ab zu geben.Nie wieder.

Beinvenen-Schmerz, Verödungstherapie

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (mit einem einzigen Checkplan oder Fahrplan dann top)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super Behandlung , zeitgenau!
Kontra:
fehlender Fahrplan zum Abhaken von Besorgungen und Terminen
Krankheitsbild:
Krampfadern
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Der gute Ruf stimmt.
Gefäßverödung: ausführliche , verständliche Aufklärung, Leider viel Papier zu lesen und auszufüllen, die zeitliche Abfolge war selbst zu erarbeiten, nicht kompliziert, könnte aber in einem Terminplaner erfasst sein.
Super gute Narkose! Keine Nachschmerzen, obwohl angekündigt, nur kleine Blutergüsse(Cent-groß). Absolut gut. Auch mehrere oder weitere Fahrten würden mich nicht davon abhalten mich dort behandeln zu lassen.

Vorbildliche Versorung

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Tolle Mitarbeiter, sehr gute Behandlung!
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater wurde mit Verdacht auf TIA vom Hausarzt eingewiesen, dieser hat meine Mutter fahrlässiger Weise meinen Vater in die Klinik bringen lassen, obwohl er einen Krankenwagen hätte rufen müssen. Meine Mutter hat mich angerufen und wir trafen zeitgleich in der Klinik ein, sodass ich den ganzen Prozess mitbekommen habe.
In der Notaufnahme war einiges los, ein Krankenwagen nach dem anderen brachte Patienten, meinem Vater wurde trotzdem sofort und vorbildlich geholfen! Dank der umsichtigen und sofort eingeleiteten Behandlungsmaßnahmen, hat mein Vater den Schlaganfall gut überstanden und ist dankbar, dass er keine Einschränkungen behalten hat. Er wurde in den folgenden Tagen auf der Stroke-Unit sowie später auf Station sehr gut versorgt, von Kopf bis Fuß untersucht und konnte nach einer Woche die Klinik verlassen.
Mein Vater und ich danken allen Mitarbeitern der Ammerland-Klinik für ihren vorbildlichen Einsatz!

Inkompetenz

Nephrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Hat nicht stattgefunden)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ohne Worte)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Viel Konzept und nichts dahinter)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (irrelevant)
Pro:
Kontra:
Kommunikation und Kompetenz
Krankheitsbild:
Plötzlich auftretende Nierenprobleme
Erfahrungsbericht:

Auf der Intensivstation mit Honorarärzten, die es nicht geschafft haben sich selbst etwas aufzubauen und entsprechend keine Lust auf "Arbeit" haben. Fakt ist: Unsere Mutter musste wegen Unfähigkeit und Unlust sterben. Ebenso ist in der Nacht ein Mann im Nebenzimmer gestorben. Ein paar Stunden zuvor mussten wir ein Telefongespräch eben dieses Honorararztes anhören. P-Ton: Der ist total durchlöchert- das wird eh nichts mehr.
Unsere Mutter wurde mit einer geringen Körpertemperatur eingeliefert über die sich Dr M nicht aufgeklärt hat. Kommentar: Bei 33 °C wird der Deckel drauf gemacht.
Wir haben in der Nacht vor der Intensivstation gesessen. Keine Info über eine Veränderung war für uns gut. Alles wird gut. Am nächsten Morgen haben wir dann an der Tür zur Station geklingelt. Mit dem Glauben unserer Mutter geht es besser.
Im Flur erklärte (noch immer im Dienst) dieser Arzt, dass unsere Mutter in der NACHT wiederbelebt wurde und morgen zwischen 7 und 8 Uhr akut verstorben sei.......Sehr präzise Zeitangabe. Da wurde sich ja bestens gekümmert.
Eine Ursache konnte er uns nicht sagen ..
Der Evangelische Pastor sei schon dagewesen....Mutter traditionelle Katholikin....
Es gab 2 Todesscheine 1 x natürliche Todesursache und 1 x unklar

Wir haben befreundete Ärzte informiert. Akten angefordert.Fazit auch wenn es alles noch schlimmer macht, es ist vieles nicht korrekt abgelaufen. Aber wir wollten unserer Mama (gerade 60 geworden) eine Obduktion ersparen.
Ein Gespräch 7 Wochen später mit der Chefetage der Klinik ....Konzepte .....Familien die vor der Station sitzen werden immer sofort informiert...Wie das passieren konnte .....tut uns leid..... Unwissenheit? Gleichgültigkeit?
Wir wissen aber, dass es kein einmaliger Fall ist.
Gleiche Geschichte von der Mutter einer Kollegin, der Mutter eines alten Schulfreundes......
Dafür reichen die Zeilen leider nicht. Wir sind fassungslos über so viel Inkompetenz. Schade, dass Namen nicht erlaubt sind.

Einiges schief gelaufen

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Das Ergebnis
Kontra:
Die Behandlung
Krankheitsbild:
grauer Star
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich bin im September am grauen Star operiert worden.
Im Vorfeld wurde ich nicht über sogenannte Igelkosten informiert
Am op Tag wurde ich mit Tropfen auf die Op vorbereitet.Kurz vor der op bekam ich Tropfen die in mir eine Reaktion einer Atombombe hinterließen.Als der Laser angesetzt wurde hatte ich das Gefühl man reißt mir das Auge raus.Ich teilte es dem Arzt mit,und er betäubte nochmals,nochmals das gleiche Ergebnis.Dann nahm er sich die Akte wohl vor und stellte fest das ich wohl Vollnarkose bekommen mußte wegen starker Kurzsichtigkeit.Ab dann lief alles seinen gewohnten Gang.Insgesamt kam ich mir vor als wenn nur dafür da gewesen wäre um Geld in die Kasse zu bringen.Ich habe eh nur ein gesundes Auge und bin auf dem anderen fast blind
Sorry,aber menschlich gesehen war es eine Katastrope
Das Klinikum ansich ist Top,,es betrifft nur die Augenstation

Sehr kompetente und freundliche Behandlung

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachliche Kompetenz, angenehmer menschlicher Umgang
Kontra:
Datenverarbeitung noch mit Mängeln
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei meiner Mutter wurde im Frühjahr Brustkrebs diagnostiziert, Typ Triple-negativ.
Die Beratung von Prof. Holtkamp
war fachlich sehr klar und nachvollziehbar. Wir konnten erreichen, dass meine Mutter in ein Versuchsprogramm für moderne Chemotherapeutika aufgenommen wurde. Die Behandlung verlief mit relativ geringen Nebenwirkungen und bisher sehr erfolgreich.
Auch die anschließend vom Brustzentrum unter Dr. Thoma ausgeführte OP verlief ohne Komplikationen. Sowohl während der Chemotherapie als auch während des Klinikaufenthaltes war der Umgang sehr angenehm und der Service gut.
Einzig verbesserungswürdig ist die
Kommunikation und Datenverarbeitung, hier ging manchmal etwas unter. Sonst können wir die bisherige Behandlung absolut positiv bewerten.

Nie Wieder !!!!!

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Absolute Frechheit !!!)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Wartebereich ohne Lüftung ! Eine Zumutung !)
Pro:
Nichts
Kontra:
Siehe Kommentar
Krankheitsbild:
Bedenklicher Allgemeinzustand
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin Sohn und Betreuer meiner 85-jährigen Mutter, die nachmittags mit offenen und geschwollenen Beinen eingewiesen wurde.
Ankunft ca. 16.30 Uhr.
Aufnahme mit Blutentnahme, Blutdruckmessung und EKG ging relativ zügig. Die Ärztin war ca. 18.00 Uhr mit den Voruntersuchungen fertig, und bat uns im Wartebereich ca. 30 min. zu warten, wir würden aufgerufen werden.
Nach, sage und schreibe, 3 Stunden !! bin ich nach vorne gegangen und habe nachgefragt, ob ich und meine Frau uns Schlafsäcke besorgen sollten.
Gegen 22.00 Uhr hat der junge Mann telefoniert, und erfahren, dass wir schon vor 2,5 Stunden !! zum Röntgen geschickt werden sollten, und dass ein Zimmer zugewiesen werden sollte.
Gegen 22.30 Uhr waren wir dann nach 5 Entschuldigungen endlich auf der Station !
Auf Nachfrage, ob meine Mutter, die seit dem Frühstück nichts gegessen hatte, noch eine Kleinigkeit zu Essen bekommen könnte, gab uns die Stationsschwester, eine überaus freundliche Person, die Auskunft, dass nichts zu essen da wäre.
Angeblich hatte jemand für meine Mutter Abendbrot bestellt. Die Bestellung ist wohl auf dem Übertragungsweg verloren gegangen.
Die freundliche Schwester hat uns dann etwas Zwieback aus ihren eigenen Vorräten gegeben, dazu eine Flasche Wasser.
Im Gefängnis wird man wahrscheinlich besser versorgt.

Einfach Super

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alle sind nett und zuvorkommend)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Informativ)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Perfekt)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Keine Probleme)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Alles und noch mehr da)
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Nierentumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Urologie kann man nur empfehlen. Da ist einfach alles Topp.
Die Ärzte sind vom Charakter Super, ihr Fachwissen ist Super, die medizinische Betreuung ist Super und auch die Zeit die die Ärzte sich für die Patienten nehmen ist mehr als vorzüglich. Sollte mal was dazwischen kommen,so dass die Ärzte plötzlich weg müssen kann man sicher sein, dass sie wieder kommen und das Gespräch fortführen. "Wahnsinn"
Die Schwestern und Pfleger sind genauso hilfsbereit und haben immer ein offenes Ohr. Ebenfalls kümmern die sich schnell und ohne murren und knurren.

Einfach SUPER!!!!!!

Kein Arzt aufzutreiben

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Auskunft von Ärzten)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Auskunft von Ärzten)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nicht bekannt, da keine Auskunft)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (Nicht bekannt, da Aufnahme als Notfall)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Zumindest daß Essen war gut
Kontra:
Das eben kein Arzt aufzutreiben ist und dasbsich auch keiner wirklich drumherum gekümmert hat.
Krankheitsbild:
Setzen eines Stents
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am Donnerstag zur ambulanten Behandlung erschienen. Da es Komplikationen gegeben hat, wurde ich stationär aufgenommen. Allerdings bei der allgemeinen Chirurgie. Die Ärzte der "Allgemeinen" fühlten sich natürlich nicht für mich verantwortlich, da ich ja eigentlich auf die Gefäßstation liegen würde. Auch auf mein Bitten hin, dass doch ein mir zuständiger Arzt sich sehen lassen sollte passierte nichts. So hat mich seit Donnerstag bis Sonntag kein Arzt über meinen Zustand informiert. Die Schwestern erklärten mir lediglich, dass ich übers Wochenende zur Beobachtung bleiben müsse. Zum Einen war von Beobachtung nicht zu spüren. Die kamen nur zu den üblichen Zeiten zum Blutdruck messen, Trombosespritze....usw. Auf den Hinweis, dass ja die Beobachtung eigentlich am Montag um 7:00 Uhr zuende sein müsste, wurde mir gesagt, dass das die Ärzte entscheiden müssen. Fragt sich nur welcher Arzt. ....es kommt ja keiner zu mir. Ich könnte wetten, dass auf der richtigen Station (Gefäßstation) eine Visite stattgefunden hat.

Immer noch top!

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Betreuung, Informationen
Kontra:
Essen ;-)
Krankheitsbild:
Mastektomie re.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufgrund meiner massiven Wundheilstörung musste ich erneut in die Klinik (04.10. - 12.10.16) und habe wieder den tollen Service erlebt :-)
Man kümmert sich, es werden Fragen beantwortet, man fühlt sich wohl.

Ok, veganes Essen, weiterhin ein -bäh-

Immer wieder :-)

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
TOP -> Stationspersonal
Kontra:
veganes Essen -bäh-
Krankheitsbild:
DCIS - Brusterhaltene OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erster Aufenthalt am 26.07. bis 01.08.2016 Brustzentrum.

Einfach nur gut! Alles arbeitet Hand in Hand, ich fühlte mich 100% betreut.

Einziges "no go" die Verpflegung, ich bin Veganerin, das haben sie nicht hinbekommen.

schwer zu topen

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
super freundlich
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Krampfadern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Note 1 in allen Bereichen. Super nettes Personal

Vorzeigekrankenhaus

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Fachliche Kompetenz absolut vorhanden!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (sehr modern!)
Pro:
fast ausnahmslos Alles!
Kontra:
Krankheitsbild:
Leistenhernie (Leistenbruch)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe bisher einige Erfahrungen mit unterschiedlichen Krankenhäusern gemacht.
Die Ammerland-Klinik, die meine Leistenhernie minimal-invasiv behoben hat, ist ein Vorzeigekrankenhaus!
Von Behandlung über Betreuung bis hin zur absolut vorhandenen fachlichen Kompetenz alles einwanfrei!
Auch als Besucher nur positive Erfahrungen gemacht.

Sonntag Herzinfarkt

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Essen
Kontra:
Die Betten
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Erfahrungsbericht:

Fachgerechte Kompetenz, Personal zuvorkommend

Akute Verschlechterung bekannter MS Erkrankung

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr nettes Personal
Kontra:
Nur ein MRT Gerät
Krankheitsbild:
Multiple Sklerose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war Ende April in der Klinik wegen akuter Verschlechterung meiner bestehenden MS.
Der Arzt in der Notaufnahme war leider etwas herablassend und hat auch wegen sprachlicher Barrieren nicht alles genau verstanden.

Ich wurde, da es wohl ziemlich voll war, auf der Entbindungsstation untergebracht.
Ich habe selten soviel nettes Pflegepersonal angetroffen. Sehr fürsorglich und hilfsbereit, auch der Chefarzt und die Ärztin bei der Visite waren sehr nett.

Einziges Manko war wirklich der Arzt in der Notaufnahme und ich musste fünf Tage auf ein MRT warten. Aber sonst sehr zu empfehlen.

Mein Akutfall war kein Schub, sondern fokale epileptisch Anfälle.

Verdacht auf MS Schub

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Medizinische Betreuung
Kontra:
MRT Termin hat lange gedauert
Krankheitsbild:
Verdacht auf MS Schub
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde wegen eines Verdachts auf einen Schub meiner MS eingeliefert.
Die Mitarbeiter in der Notaufnahme waren sehr nett. Es hat zwar trotzdem etwas gedauert, wie man es von einer Notaufnahme kennt.
Ich wurde, da Privatpatient und Privatstation voll, auf die Entbindungsstation einquartiert. Soviele nette, freundliche, hilfsbereite Schwestern habe ich bisher nur einmal erlebt.
Mein zuständiger Arzt und seine Assistenzärztin waren auch sehr sehr nett und kompetent. Sie haben mir meine neue Medikation hinreichend und ruhig erklärt.
Es sollte noch ein MRT gemacht werden. Bis zum Termin hat leider vier Tage gedauert.
Der Schub-Verdacht hat sich nicht bestätigt
Einfach nur top

Alles bestens!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (konnten sogar jedes Mal ein "Familienzimmer" in Anspruch nehmen)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe beide meiner Kinder in der Ammerland-Klinik zur Welt gebracht(01/2014 und 03/2016) und habe nur positive Erfahrungen gemacht. Alle waren sehr bemüht und wir haben uns sehr gut aufgehoben gefühlt!

Miserabel

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Essensplanung und Essen sind gut
Kontra:
Diagnostik und Behandlung ist miserabel
Krankheitsbild:
Verdacht auf Thrombose linker Unterschenkel nach Wadenbeinbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Da der Chirurg mir trotz Schwellung des Fußes einen Vollgips verpasste, sah mein Unterschenkel nach Befreiung des Gipses wie kurz vorm Platzen aus. Die Ärzte der Klinik waren sauer, dass der Chirurg mich ins Krankenhaus überwiesen hat, um die Sauerei zu beheben. Daher machten sie eine neue Schiene und nahmen mich stationär für 24 Std. auf. Am nächsten Morgen starteten dann die Untersuchungen. Man schickte mich dreimal nach unten.
Jedesmal musste ich um einen Rollstuhl bitten.
Beim dritten Mal war wohl gar kein Rollstuhl auffindbar, da kam dann die Ärztin nach 3 Stunden genervt hoch zu mir ans Bett. Sie befand das Bein als gut genug, um beim Chriurgen weiterbehandelt zu werden. Es hatte sich aber nix gebessert und der Chirurg konnte angeblich außer Röntgen da nix mehr machen. Ich solle mir keine Sorgen machen. Somit musste ich zuhause dann selber versuchen, mit Alternativen Mitteln für Abschwellung zu sorgen. Die Sonografie wurde von einer genervten Ärztin durchgeführt, die sauer war, da mein Bein noch in der Schiene war, und die in der Sono dann erst mal auspacken mussten. Sie wurde auch angeblich nicht informiert, was ich überhaupt bei ihr soll.
Ich bat sie dann, zu schauen, ob Trombose vorliegt.
Sie drückte mir auf meinem Bein herum, wo ich massive Schmerzen hatte und meinte, sie könne da so nix finden. Das Fußgelenk wurde nicht von ihr untersucht. Es sorgte sich keiner in der Klinik um die Schwellung und die Schmerzen. Das die Schmerzmittel nicht anschlugen, wollte auch keiner wissen.
Ich musste also ohne Heilung die Klinik am nächsten Tag wieder verlassen, obwohl die Entzündungswerte im Blut erhöht waren. Ich bin leider nur Kassenpatient, da hat man wohl keine kompetente Hilfe mehr zu erwarten. Ich werde als Patientin zwischen den Ärzten hin und her geschoben und keiner fühlt sich zuständig, mir zu helfen.

Diagnose MS

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gute verständliche Aufklärung, die man auch als Laie versteht
Kontra:
Krankheitsbild:
MS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin wegen Diagnose MS zuerst ambulant und anschließend stationär in der Ammerlandklinik gewesen. Ich muss sagen ich bin sehr gründlich untersucht worden und auch umfangreich aufgeklärt worden. Es wurde alles genauestens kontrolliert um evtl andere Erkrankungen auszuschließen. Auch bei der morgendlichen Visite nahm der Arzt sich Zeit um vernünftig aufzuklären und den weiteren Ablauf zu besprechen.
Einige schreiben die Wartezeit auch bei der Aufnahme dauert sehr lange. Man muss aber auch bedenken das auch permanent Notfälle mit Rettungsdienst rein kommen, die dann vorrangig behandelt werden müssen. Es ist auch mal so daß eine Untersuchung geschoben wird oder erst einen Tag später stattfindet. Auch da wird sicherlich nach Dringlichkeit gehandelt. Man muss immer bedenken das man nicht der einzige Patient ist. Ich hätte es auch lieber gehabt wenn alles schneller gegangen wäre, aber die Ärzte können sich ja nicht zweiteilen. Dann lieber etwas warten und man wird gründlich untersucht und bekommt auch zuverlässig die richtige Diagnose und die dafür richtige Behandlung. Ich kann das Krankenhaus und auch die Genauigkeit bei den Untersuchungen nur empfehlen.

Gut gelungene Operation

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Krampfaderentfernung, ambulant
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin dort zur Entfernung einer Stammvene nebst Seitenäste eingewiesen worden. Die Operation sollte ambulant durchgeführt werden.
Zuvor war eine Vorbesprechung notwendig, die ca. 2-3 Stunden in Anspruch nahm. Das Personal war sehr freundlich. Die Vorbesprechung hätte kürzer sein können, wenn man mich gleich zum Narkosearzt geschickt hätte. Aber da ich mir die Zeit eingeplant hatte, war das kein Problem.
Zur OP selber: Ich hatte das Glück, dass ich als erster dran kam. Bin freundlich begrüßt worden, und noch mal in Einzelheiten aufgeklärt worden.
Die Vorbereitung war gut. Die Operation hat ca. 1 Stunde gedauert. Beim Aufwachen aus der Vollnarkose habe ich mich super gefühlt. Ich habe dann mit Begleitperson, nach ca. 5 Stunden die Klinik wieder verlassen. Am Folgetag ist mir dann in der Klinik der Verband entfernt worden. Die Wunden waren sehr gut verheilt. Ich habe während des Heilungsprozesses von ca. 4 Wochen, keine Schmerzmittel zu mir genommen, die ließen sich auch ohne Aushalten. Manchmal nervt der Kompressionsstrumpf, aber ohne geht nicht. Das kann man aber selbst gut merken.
Fazit: Ich bin mit der Operation in allem sehr zufrieden. Die Wunden sind sehr klein, werden wohl keine Narben sichtbar sein. Guter Chirurg!!!

kompetenter Augenarzt

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
freundliche, hilfsbereite, wohlwollende Mitarbeiter
Kontra:
Krankheitsbild:
Chalazion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Innerhalb kürzester Zeit bekam ich einen Beratungstermin. Der behandelnde Arzt konnte mir sehr schnell einen OP-Termin anbieten.
Alle Personen, die mit mir zu tun hatten, waren ausgesprochen freundlich und entgegenkommend.
Während der Augen OP hielt eine OP-Schwester meine Hand. Ich bin überwältigt von so viel Fürsorge.
Der behandelnde Augenarzt ist jetzt kein großer Redner und smal talk liegt ihm nicht so. Aber ich konnte ihm sofort vertrauen und wurde nicht enttäuscht. :)

Hervorragende Klinik

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gründliche Untersuchung auf alle möglichen Ursachen, Kompetenz, Wlan-Zugang
Kontra:
Krankheitsbild:
Verletzung Halsschlagader
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin zuerst in der Notaufnahme untersucht worden. Am nächsten Tag wurde ich in die neurologische Abteilung verlegt, wegen weiterer Untersuchungen.
Die Untersuchungen wurden sehr gründlich und zeitnah durchgeführt, da alle Abteilungen vom Röntgen bis zum MRT im gleichen Hause sind.
Das hat mir sehr gefallen, zudem wurde man überall absolut freundlich und zuvorkommend behandelt.
Aufgrund der Medikamenteneinstellung musste ich ein paar Tage länger verbleiben, und könnte die Verpflegung somit auch genießen.
Das Personal, egal ob Ärzte oder Pflegepersonal sind allesamt kompetent und freundlich.
Die Speisen schmackhaft und vielseitig.
Ich kann die Ammerlandklinik mit gutem Gewissen weiterempfehlen.

Nichts aus den Fehlern gelernt

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nichts positives
Kontra:
genug negatives
Krankheitsbild:
Leberkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Bericht vom Januar habe ich bereits veröffentlicht. Nun kommt der Oktoberbericht.
Wer denkt, in den 9 Monaten hätte sich etwas zum positiven geändert wird hier enttäuscht.
Angefangen hat es mal wieder mit der Notaufnahme. Diesmal um 21:45 Uhr. Und wer jetzt glaubt, daß 3 Stunden Wartezeit viel sind, sollte genau lesen. Die Notaufnahme hat es tatsächlich geschafft, uns diesmal 5 Stunden bis zur Verbringung auf die Station warten zu lassen. Das Wort "Notaufnahme" sollte aus dem Sprachschatz der Klinik gestrichen werden. Notaufnahme setzt sich aus Not und Aufnahme zusammen. Not bedeutet 5 Stunden Wartezeit bis zur Aufnahme.
Dann Wartezeit bei der Visite von 3 Stunden. Und als meine Frau starb und ich den Schwestern Bescheid geben wollte, kam die Antwort: "Ist es was wichtiges, denn hier wird gerade Schichtwechsel durchgeführt. Darauf sagte ich nur, das wichtige ist, daß meine Frau verstorben ist. Ich kann meinen Bericht vom Januar nur bestätigen und muss feststellen, daß dieses Personal( Ärzte und Schwestern) absolut lernrenitent sind. Bitte, Bitte nie in diese Klinik oder auf diese Station.

Absolut inkompetente Sation

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
überhaupt nichts
Kontra:
zuviel
Krankheitsbild:
Leberkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider kann ich nichts positives über dieses Krankenhaus berichten. Meine Frau war im Januar sowie im Oktober in diesem Krankenhaus mit der Diagnose Krebs. Im Januar haben wir mit starken Schmerzen im Rücken sagenhafte 3 Stunden in der Notaufnahme gesessen. Ohne meinTun wäre es noch mehr geworden. Die Ärzte auf der Inneren haben keinen Plan von dem, was sie machen. Das schlimmste war eine Leber-Biopsie ohne Narkose, weil der Arzt mit der Schwester flirtete und dabei vergaß, eine Narkose zu setzen. Das grenzt schon an schwere Körperverletzung. Auch die späteren Diagnosen wechselten täglich. Mal kamen die Schmerzen vom Krebs, dann war es ein Rippenbruch, am nächsten Tag wieder Krebs. Absolute inkompetente Ärzte auf dieser Station. Solange ich bei vollem Verstand bin, bringt mich kein Notarztwagen in diese Klinik. Empathie ist auf dieser Sation ein Fremdwort. Dort ist jeder eine Nummer, mehr nicht.

Sehr zufrieden

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Bauchaortenstenose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin sehr zufrieden gewesen.Fühlte mich als Patient willkommen und ernst genommen. Sehr nette Ärzte und Personal. Wenn schon Krankenhaus dann hier.

Geburt im Klinikzentrum Westerstede

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (schlechtes Deutsch der Ärzte, mehr medizinische Informationen durch Pflegepersonal ohne Sprachbariere)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Zu wenig Pflegepersonal/ 1 Hebamme aleine im Dienst)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal und Hebammen
Kontra:
Zu wenig Pflegepersonal/ unsachgemäße Hygiene bei Ärztin
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Frau und ich hatten uns nach einer KreißsaalFührungfür das KlinikZentrum Westerstede für die Entbindung entschieden.
Als es dann soweit war und wir uns im Kreissaal meldeten wurden wir durch eine der netten Hebammen im Kreissaal aufgenommen,CTG wurde geschrieben etc.

Wo sich bei mir allerdings bei medizinischem Hintergrund die Nackenhaare aufstellen war, als die Gynäkologin einen Venenzugang ohne handschuhe und ausreichende Desinfektion der Einstichstelle legte und dann mit der Nadeln ohne Erfolg beim ersten Mal im Unterarm meiner Frau das Gefäß "suchte".
Solche Kleinigkeiten hinterlassen immer einen bleibenden schlechten Eindruck und sind vermeidbar.

Die Betreuung durch die Hebamme im Kreissaal und später durch die Schwestern auf Station war dafür sowas von Klasse. Jedoch merkte man speziell im Kreissaal, dass auch in diesem Bereich zu wenig Personal für zu viele Patienten zuständig war. So fühlte sich meine Frau extrem verunsichert grad in den letzten Zügen der Geburt, weil die Hebamme noch zu einer anderen Entbindung entschieden Frau musste oder z.B. Wenn es an der Kreissaal Tür klingelte.

zusammenfassend kann ich sagenicht, dass durch die fantastische Arbeit der Hebammen und des Pflegepersonals meiner Frau der Aufenthalt und die Geburt in guter Erinnerung bleiben jedoch der geringe Personalschlüssel und die angesprochenen Dinge ärrzlicherseits noch verbesserungswürdig sind.

Sehr zufrieden. Danke

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ein sehr freundlicher, einfühlsamer Facharzt)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Schöne Klinik. Sehr freundlicher und einfühlsamer Facharzt. Freundliches Personal. Sehr gute Organisation
Kontra:
Am OP-Tag musste ich 1 Stunde warten, bis die Vorbehandlung los ging
Krankheitsbild:
Papillom in der Brust
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine sehr schöne Klinik. Einen Termin zur Besprechung und anschließend zur OP hatte ich jeweils innerhalb von 14 Tagen. Musste auch nicht stundenlang im Wartezimmer verweilen, ausser am Tag der OP, eine Stunde. Der Oberarzt war sehr freundlich und einfühlsam und auch das Fachpersonal kümmerte sich sehr rührend um mich.
Bei einer Routinemammographie wurde ein Papillom in der Brust festgestellt. Ergebnis der Stanzbiopsie - operative Entfernung des Papilloms. Vor der OP wurde eine Drahtmarkierung vorgenommen, die während einer Mammographie durchgeführt wird. Das Ganze war, wie eine Mammographie halt so ist, unangenehm, aber auszuhalten. Da ich anschließend Kreislaufprobleme hatte,kam ich erst noch auf die normale Station, in meinem Fall die Gynäkologie. Diese unvorhergesehene Zwischenlagerung verlief einwandfrei. Mir stand sofort ein Zimmer zur Verfügung und ich wurde medizinisch versorgt. Dort war ich dann 3 Stunden, bis sie mich zur OP gebracht haben. Das Personal dort war auch sehr freundlich. Nachdem ich wieder auf der Station gebracht wurde, kam sofort die Ärztin, die mich operiert hatte und berichtete von der OP. Nach weiteren 3 Stunden durfte ich das Krankenhaus wieder verlassen.
Ich kann und werde diese Klinik gerne weiter empfehlen.

Verbummelter Termin

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20q5   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unfähige Klinik)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keiner wusste was der andere macht)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Lösungssuche)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Termin wurde Klinikseits verbummelter, dadurch konnte ich nicht auf die neurologische Station aufgenommen werden)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Verbummelter Termin, keine Lösungssuche.
Krankheitsbild:
Epilepsie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte einen Termin zur stationären Aufnahme auf die neurologische Station. In der Anmeldung wurde ein Telefonat mit der neurologischen Station geführt worauf ich dann zur Notfallaufnahme geschickt wurde. Dort hat man mir dann mitgeteilt das ich im System bzw Terminkalender nicht aufgeführt bin. Als dann ein Arzt dazu kam und versuchte die Situation mit aufzuklären wurde mir mitgeteilt das diese Klinik nicht die richtige für die Medikamenteneintellung bei Epilepsie wäre und eine Medikamenteneikstellung nicht innerhalb 5 Tagen erfolgen könnte. Warum wurde mir sowas nicht bei der Terminabsprache mitgeteilt? Ich habe mein Krankheitsbild bei der Terminbesprechung bekannt gegeben und mir wurde mitgeteilt ich würde min. 2-3 Wochen in der Klinik bleiben. Wie kann es sein das solche wichtigen Termine verbummelt werden? Ich bin richtig enttäuscht und wütend! Lange habe ich auf diesen Termin gewartet denn über einen ambulanten Neurologen der versucht hat mich medikamentös einzustellen habe ich nicht auf die Therapie angesprochen. Das ich nachts nicht mehr zur ruhe komme bzw nicht mehr schlafen kann durch die epileptischen Störungen war dem Team egal.

Absolut nicht zu empfehlen!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Siehe oben)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (gab es nicht)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (welche Qualität??)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (die Visite vergessen, drei stündiger Aufenthalt, bevor die OP los gehen konnte)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Die mangelnde Fachqualität hat alles überschattet)
Pro:
NIX
Kontra:
Schwestern, nicht deutsch sprechende Ärzte, keine Qualität
Krankheitsbild:
endometriose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich sehr schlecht behandelt gefühlt, hab keine Auskunft erhalten ob, wann und wie ich operiert werde. Drei verschiedene Ärzte haben mich untersucht und alle immer wieder das gleiche gefragt. Am OP Tag wurde ich wohin geschoben, wo ich ganze drei Stunden verweilen musste bis es endlich los ging. Am nächste Tag wurde ich bei der Visite vergessen und zum Schluss wurde ich von einer Assistenzärztin untersucht, die wirkte als wenn sie das erste mal das ganze durchführte, an sich kein Problem, gefragt will ich aber trotz allem. :(
Ein sehr schlecht aufgestelltes Krankenhaus.

Wirtschaftlichkeit hin oder her, eine Grundversorgung sollte ja wohl drin sein.
In einem Wettbewerbsfähigen Markt wäre so etwas nicht passiert. Qualität nicht vorhanden und eine richtige Spezialisierung ist von dieser Klinik zu viel verlangt.

Da ich bis heute mein OP Bericht nicht erhalten habe kann ich nur zu einem Fazit kommen:
Absolut nicht zu empfehlen!!!

nur positive Erfahrung gemacht

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Härmorrhoiden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann diese Klinik nur empfehlen!
Pflegepersonal, sowie Ärzteteam sehr kompetent und IMMER freundlich!
Man ist stets bemüht auf das Wohl der Patienten einzugehen.

Fühlte mich bestens aufgehoben..

Weiter so!

schlechte Behandlung in der Notaufnahme

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Krankenpfleger waren ok
Kontra:
schlechte Ärzte
Krankheitsbild:
Thrombose Muskelfaserriss
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Einlieferung in die Notaufnahme mit Verdacht auf Thrombose. Dies konnte durch den Internisten ausgeschlossen werden. Dann ginge los. Der Unfallchirug kam erst gar nicht. Dieser musste dann durch den Internisten erinnert werden. Während der Behandlung wird dieser zweimal unterbrochen. Einmal durch eine private Sache und ist dann erstmal über 15 min weg - man hört diesen privat auf dem Flur reden. Dann wieder von vorn beginnen mit der Behandlung. Wahnsinn nach über 4 Stunden ein Ergebnis - Muskelfaserriss. Naja. Danach wird man erstmal konsequent auf der Notaufnahme vergessen. Arztbericht, krankschreibung und Rezept kommt nicht. Infusionnadel wird nicht entfernt. Nach über einer Stunde warten bin ich aufgestanden und wollte gehen. Die Krankenpfleger hielten einen auf. Der Internist kam nochmal und musste wieder den Unfallchirurgen an seine Arbeit erinnern. Was ein Horrrer. Derartige Inkompetenz durch nicht Arbeit ist mir noch nicht vorgekommen. Was war das Ende vom Lied. Arztbericht erhalten. Krankschreibung und Rezept, welche lt. Arzt klar vom Krankenhaus ausgestellt wird war nicht dabei. Ich bin gegangen. Nie wieder Ammerlandklinik. Bei einer derartigen Behandlung und mangelnder Kommunikation leiden Menschen und deren Gesundheit drunter.

Danke!!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr hohe Fachkompetenz; freundlicher Umgang.
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Fachbereich Brustzentrum

Die hohe fachliche Kompetenz und nicht zuletzt
die Freundlichkeit und das Verständnis des behandelnden Arztes schufen schnell das nötige Vertrauen.

Station Gynäkologie

Viel Einfühlungsvermögen und Aufmerksamkeit der Ärzte und des Pflegepersonals.
Super Behandlung der Patienten.


Großes Dankeschön !!!!

Hervorragende soziale und fachliche Kompetenz.

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Der Umgang mit Besuchern war sehr vertrauensfördernd.
Kontra:
Da können wir absolut nichts berichten.
Krankheitsbild:
Intensive Behandlung nach Herzstillstand und Lungenentzündung.
Erfahrungsbericht:

Ein Familienmitglied wird auf der konserv. Intensivstation behandelt. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass sich Pflegerinnen und Pfleger ganz hervorragend um die Patienten kümmern. Sehr individuell auf den Patienten eingehen, sich viel Zeit nehmen Angehörige aufzuklären, auch wie in unserem Fall, mehrere Wochen tägl. telef. Kontakt aufgenommen wurde. Alle waren stets hilfsbereit und sehr freundlich. Es entsteht sehr schnell ein Vertrauensverhältnis. Nicht nur solziale, sondern auch fachliche Kompetenz haben wir in hohem Maße erlebt. Wir schätzen dies alles noch mehr vor dem Hintergrund, dass Pflegerinnen und Pfleger unter hoher emotionaler Belastung stehen und einen sehr großen Arbeitsaufwand bewältigen müssen. Note 1 mit Stern geben wir gerne.
Vielen Dank!
Ein sehr zufriedener Patient samt Angehöriger.

Herzrythmusstörungen meets Notaufnahme

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Freundlichkeit
Kontra:
überbelegung
Krankheitsbild:
Herzrythmusstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde mit einer Einweisung vom Hausarzt in die Ammerlandklink eingewiesen mit Herzrythmusstörungen und zu schnellem Puls. Nach langer Stehzeit auf dem Flur wurde ich ein ein EKG angeschlossen worauf hin ich in einen anderen Bereich gebracht wurde wo jede Menge Patienten auf dem Flur auf Tragen lagen, es wirkte wie Ausnahmezustand!

Dort wurde ich in einem Raum mit Drucker und anderen Geräten auf eine Liege gelegt an einen Monitor angeschlossen. Die Schwestern wirkten vollkommen überarbeitet und gestresst, waren aber trotzdem freundlich und mir wurde wasser angeboten.
Nach ca 4 Stunden in diesem Raum wurde ich auf eine Station verlegt und am nächsten Tag auf die kardiolgische Station die auch brechend überbelegt war! Nichts für Leute mit Platzangst!!

Nettes Pflegepersonal und gute medizinische Behandlung/Beratung unter chaotischen Umständen zusammenfassend zufriedenstellend.

2 Kommentare

Stardust72 am 13.02.2015

Wenn andere Krankenhäuser im Umkreis abmelden und keine Patienten mehr aufnehmen, lehnt die Ammerland-Klinik die Patienten nicht ab und versorgt diese. Das führt dann natürlich zu verlängerten Wartezeiten. Ich finde es dann unfair, wenn das Personal von den Patienten in unangemessener Form angegangen wird, weil diese engagiert sind und gute Arbeit leisten.

  • Alle Kommentare anzeigen

Unglaublich

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nein
Kontra:
Krankheitsbild:
anyrisma, überhöhter Blutdruck
Erfahrungsbericht:

Die Leute sitzen stundenlang in der Notaufnahme, trotz Einweisung!Einige Patienten kippen hier schon vom Stuhl! Unglaublich!

Nicht zu empfehlen

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Personal war sehr freundlich
Kontra:
Arzt war überfordert und rechthaberisch
Krankheitsbild:
Verkrampfung der Bein und Rückenmuskulatur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich lag ca.1 Woche auf der Neurologie C22 in einem
3 Bettzimmer,welches schon sehr klein war.Abends
gegen 19 Uhr,kam die Schwester und knallte den
Tisch und Stühle von der Besucherecke an die Wand
und sagte unwirsch,es würde noch ein viertes Bett
rein gebracht.Ich konnte mein Bett nur mit
Kletterei verlassen.Da ich Rückenprobleme habe,
war das für mich nicht zumutbar und ich habe mich
beschwert.Darauf hin wurde versucht von den
Schwestern,den Patienten auf ein anderes Zimmer
zu verlegen,aber es war alles besetzt.Dann wurde
der Arzt dazu gerufen,der bot mir dann ein Einzel-
zimmer an,das ich dann privat voll bezahlen sollte
Darauf habe ich ihn gefragt,was er machen würde,
wenn es in seinem Schlafzimmer so aussehen würde.
Darauf kam keine Antwort.Deshalb habe ich am
selben Abend die Klinik verlassen ohne Unter-
schrift.

Weitere Bewertungen anzeigen...