• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Zentralkrankenhaus Bremen-Ost

Talkback
Image

Züricher Straße 40
28325 Bremen
Bremen

40 von 111 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
keine gute Erfahrung
Qualität der Beratung
keine gute Beratung
Medizinische Behandlung
keine gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
keine gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
keine gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

111 Bewertungen

Sortierung
Filter

Station 12B

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Zwischen weniger zufrieden und zufrieden)
Pro:
Zimmer ok, Essen ok, Hygienische Station, Schöne Deko/Pflanzen, Gemeinschaftsraum, Ruheraum
Kontra:
Manchmal zu wenig eingeplantes Essen
Krankheitsbild:
Persönlichkeitsstörung
Erfahrungsbericht:

Guten Tag,

ich möchte eine Bewertung zum Klinikum Bremen-Ost abgeben.

Vorne weg: Es ist meine persönliche Meinung, die ich über dieses Krankenhaus bzw. über diese Station schildern möchte. Jeder macht sich aber sein eigenes Bild.

Die Station ist eine akut DBT Station für Persönlichkeitsstörungen. Sie stellen einem ein Programm über Skill-Training, Achtsamkeit und Emotionsregulierung zur Verfügung, was äußerst hilfreich sein kann. Daneben findet noch Ergo Therapie, Ressourcen Werkstatt, soziales Kompetenz Training und Sport statt. Man kann auch andere Angebote nutzen, wie zB Yoga,Tiertherapie ect oder bei einer Kirchenseelsorge oder bei einem Sozialberater zusätzliche Hilfe aufsuchen.

Für eine Akut Station oder zur Kriesenintervention kann diese Therapie sehr hilfreich sein, vielleicht auch zur Diagnostikfindung. Wer sich allerdings eine intensive Therapie wünscht, ist hier aus meiner Sicht Fehl am Platz. Der Zeitraum ist aus meiner Sicht dafür zu Kurz (in der Regel dauert dort eine Therapie 6-8 Wochen mit evtl. anschließender Tagesklinik) und nicht intensiv genug. Zudem merkt man, dass auf dieser Station das DBT noch nicht ausgereift ist.

Die Pfleger sind größtenteils sehr nett und versuchen einen meistens ernst zu nehmen. Es gibt aber auch Ausnahmen. Nach ein paar Gesprächen fühlte ich mich manchmal schlechter gestimmt als vorher, was mit Sicherheit nicht nur auf mein Krankheitsbild zurück zu führen ist. Trotzdem versuchen die Pfleger sich aus meiner Sicht wirkliche Mühe zu geben.

Allerdings ist das Personal unterbesetzt, die Organisation könnte besser sein, es fallen manchmal Therapien aus und man muss manchmal einigen Dingen hinterher laufen.

Ich erlebte dort positive, wie negative Dinge. Unter Patienten und unter Pflegern und Patienten.Es wird sich aber stets bemüht die Dinge zu klären.

Der Umgang mit Medikamenten ist dort sehr sorgsam.

Trotzdem würde ich wahrscheinlich nicht noch einmal mich in dieser Klinik, bzw. dieser Station aufnehmen lassen.

Super Behandlung

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Echt Spitze!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kompetente Hilfestellung)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr einfühlsame und Zielführende Ärzte und Psychologen.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Halt alles etwas in die Jahre gekommen, aber die Renovierung steht bevor!)
Pro:
Sehr gute medizinische und pflegerische Versorgung!
Kontra:
Die Treppe im Haus 5 ist mörderisch!
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war über 7 Wochen mit einer Depression auf der Akutstation 5c. Das gesamte medizinische- , sowie das Pfegepersonal Top. Es hat mir sehr geholfen! Vielen Dank an Personal und Mitpatienten!

Organisation gleich Null

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche Beratung????)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Bekomme die Tabletten nicht erklärt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Völlig verpeilt)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Alt und unhygienisch)
Pro:
Nichts
Kontra:
Die Fahrstühle funktionieren
Krankheitsbild:
Magen/Darmverschluss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

-Unfreundliches Personal
-keiner weiß was vom anderen
-teilweise unhygienisch
-völlig veraltet
-unkompetente Fachärzte
-kann ich nicht weiterempfehlen
-nie wieder dieses Krankenhaus

Patienten werden kaum mobilisiert.

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Enge Zimmer ohne Fernseher, elende Krankenhausathmosphäre. Keine Möglichkeit des Patienten nach draußen zu gehen. Käfighaltung....)
Pro:
Personal ist freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Geriatrie: bis auf einige wenige Untersuchungen wurde ca. jeden 2. Tag, und das immer erst nach Nachfrage, ein 10 minütiges Rehatraining unternommen. Ansonsten wird wenig gemacht, viele Patienten würden sich gerne mehr bewegen, aber es wird nur das im Bett liegen angeboten. Das Personal war meist sehr freundlich.
Insgesamt hat es kaum etwas gebracht, die Patienten werden kaum mobilisiert.

Mit Hirnblutung nicht behandelt

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kein Pro
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter wurde mit Schlaganfall und Hirnblutung in die Notfallaufnahme per Krankenwagen gebracht. Zu der Zeit wusste ich nicht, dass sie das hatte. Da sie aber Schlaganfall schon mehrmals hatte, habe ich die Ärztin darauf aufmerksam gemacht, dass sie bitte ein CT oder Röntgen machen soll. Meine Mutter hatte unerträgliche Schmerzen am Kopf und ihre Aussprache war wirr.
Die Ärztin hat meine Mutter als Wehleidig abgetan und wollte sie mit Schmerzmittel nach Hause schicken. Das Personal hat auch kaum geholfen, wir wurden dort alleine gelassen, es war alles unwürdig. Wir wurden 7 Stunden hingehalten und vertröstet, bis eine Bekannte von mir kam und mit Staatsanwalt drohte, wenn sie nicht bald etwas tun würde. Erst dann kam sie ins CT, dort wurde eine Gehirnblutung festgestellt, sie wurde dann sofort zum OP zur Krankenhaus Mitte verlegt.
Bis heute habe ich keine Entschuldigung vom Krankenhaus bekommen, obwohl ich mich über die Ärztin beschwert habe.

Frank 164

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schönes Zimmer hat alles gepasst
Kontra:
Einen Augenarzt Termin zu bekommen war in 4 Wochen (Bremen Nord und Ost nicht möglich
Krankheitsbild:
GPS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 12.02.19 bis zum 26.02.19 auf der Station 121 und war sehr zufrieden mit der Arbeit vom Pflegepersonal der Therapeuten und Ärzten.

Frank 16

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles perfekt
Kontra:
Nein
Krankheitsbild:
GPS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 11.02.bis 18.02.19 auf der Station 123 zur Kurz Rehabilitation, ich war voll auf zufrieden mit dem gesamten Personal inklusive der Therapeuten und Ärzten

1 Kommentar

Frank163 am 25.02.2019

Ich habe bei der Station einen Fehler gemacht es war nicht die 123 sondern die 122. entschuldigen Sie den Fehler

Super Personal

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal, Abläufe, schöner Aufenthaltsraum
Kontra:
Oberärztin
Krankheitsbild:
Asthma,COPD Eaa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es war eigentlich geplant das ich für 2Tage für die Diagnostik in die Klinik gehe. Während der Untersuchung wurde festgestellt dass ich eine Lungenentzündung habe die ich eigentlich seit zwei Jahren ständig habe ich war völlig am Ende. Ich wurde sehr gut versorgt ich war auf Station 112 es wurden alle notwendigen Untersuchungen durchgeführt das Personal war sehr lieb einfühlsam und hat sich große Mühe gegeben. ich habe mich gefragt wie die das alles zeitlich schaffen sie hatten so mega viel zu tun. Das einzigste was ich zu bemängeln hatte dass man dem Arzt alles aus der Nase ziehen musste aber auch er war eigentlich sehr nett. Nach 2 Jahren endlich eine Diagnose ich bin unendlich dankbar.

Endlich mal Mensch 2ter Klasse sein.

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es gab keine)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wochenlange Schmerzen, bis zur Entlassung hat sich niemand gekümmert)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nix passiert und man wird vertröstet mit einem: oh sie wurden wohl vergessen)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Psychologin
Kontra:
Alles, Unfähiges Personal, zu wenig Essen, Therapie fällt dauernd aus, Personal lästert.
Krankheitsbild:
Borderline
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Haus 12, der pure Horror.
Wird großartig als DBT Station angepriesen, daweile gibt es sogut wie 0 Programm und Ausfallen tut es auch ständig.
Der Personalschlüssel ist ein Zustand und die Pflegekräfte sind nicht/bzw. unzureichend angelernt.
Die Pflegekräfte zeigen keinerlei Interesse an den Patienten, spielen lieber am Handy, rauchen, trinken Kaffee oder essen uns das Essen weg (wovon wir eh zu wenig haben, es reicht sogut wie nie für alle+ es ist dem Personal garnicht erlaubt)
Manchmal sucht man ne halbe std lang einen Pfleger.
Es wird sich nicht an den Therpieplan gehalten, dass Personal bekommt nichtmal mit wenn man für längere Zeit fehlt.
Es gibt selten Einzelgespräche und wenn auch nur auf tausendfache Rückfrage.
Körperliche Leiden werden ignoriert wochenlang.
Sobald man seine Meinung äußert fühlt sich das Personal direkt persönlich angegriffen und hat einem aufm Kiecker.
Absprache Probleme gibt es auch zu genüge, ständig wechselnde Oberärzte und sowas hat zur Folge dass man rausgeschmissen wird obwohl man entschuldigt zur Visite gefehlt hat.
Das Personal lästert ganz offen über Patienten.
Die Räume sind allesamt Renovierungsbedürftig.
Namen von Patienten werden auch nach 5 Wochen noch regelmäßig vergessen.
Die momentane Oberärztin beleidigt Patienten direkt.
Das einzig gute was die Psychologin welche die ganze Sache realistisch betrachtet.

Ich hoffe diese Bewertung hilft dem ein oder anderen diese Klinik hier zu meiden und sich die 5-6 Wochen Psychoterror zu sparen.

Entwicklung dem Zeitgeist entsprechend

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018/2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Angeborene geistige Behinderung mit Persönlichkeitsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn war einige Wochen auf St. 63 - Psychiatrie -
im Krankenhaus Bremen-Ost. Dieser Station und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter spreche ich ein großes
Lob aus für das gute zwischenmenschliche Miteinander,
dafür danke. Auch der gesamte Ablauf und die Behandlung
durch die entsprechenden Ärzte war gut und ich wurde
entsprechend informiert, auch dafür sage ich danke.
Diese Klinik kenne ich seit 45 Jahren und habe daher
eine umfassende Erfahrung mit diesem Haus. Kann daher aus der Vergangenheit vergleichen, und das war oft nicht so positiv. Wenn die Entwicklung, wie ich sie auf Stat. 63 erlebt habe, sich durch das ganze Haus so weiter entwickelt, Schritt für Schritt, ist das ein wirklicher Fortschritt.

Nie wieder KLINIKUM BREMEN OST

Schlafmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nachtschwestern top.
Kontra:
Tages schwester schlim
Krankheitsbild:
Schlaf und Lungen problem
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also ganz ehrlich hätte mehr Freundlichkeit erwarte und keine Vorwürfe, Schwestern tagsüber unfreundlich Nacht Schwestern sehr freundlich.

Kein Wlan nur für Privat Patienten Frechheit heut zu Tage .Kassen Patienten 2te Klasse.

Das Essen wird ohne Absprache mit den Patienten einfach auf schonkost umgestellt..

Wenn man hustebsaft oder eine wundcreme haben möchte fragt man den ganzen Tag nach, und abends heißt es Tagen wir in die alte und wird mit dem Artz besprochen... was bringt mir hustebsaft auf ein Blatt Papier???

P.s Bettwäsche sau unbequem hart und rau....

Könnte mich noch über soviel mehr beschweren....


Nie wieder KLINIKUM BREMEN OST

sehr gut

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gute Ärzte, gute Verpflegung
Kontra:
Pflegepersonal ist überlastet.
Krankheitsbild:
Colitis Ulcerosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach mehreren Klinikaufenhalten kann ich für

die Abteilung Innere Medizin nur die besten

Noten vergeben. Das Gleiche geht für die

Tagesklinik GOTHA. Vielen Dank für gute

Pflege!

Ein zufriedener Patient.

Biopsie schief gelaufen!

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Claudia, meine Pflegerin war sehr nett.
Kontra:
Dr. Holpert und die weitere Ärzteschaft ist leider komplett von oben herab und emphatielos
Krankheitsbild:
Tumor im Rippenfell
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe leider keine guten Erfahrungen mit dem Klinikum Bremen Ost gemacht. Im Vorfeld einer Biopsie fragte ich, ob dies unter Vollnarkose möglich sei. Dies wurde verneint. Das war wie sich später herausstellte falsch!
Die Biopsie ist leider komplett schief gelaufen. Sie haben bei mir einen Nerv getroffen. Ich hatte so schlimme Schmerzen, dass die Biopsie sofort danach abgebrochen werden musste. Ich bekam am selben Tag 2 x Morphin.
Der Chefarzt Herr Dr. Hoppert hielt es nicht mal für nötig sich zu entschuldigen für das was passiert ist.
Wir baten darum wegen des verletzten Nervs einen Neurologen hinzuziehen. Wir wurden nur belächelt.. die hätten andere Termine.
Ich habe leider einen absolut schlechten Eindruck gewonnen! Ich selber werde dort keine weiteren Untersuchungen machen lassen. Weiterempfehlen kann ich es in Bezug auf die Thoraxchirirgie leider nicht!!

Krankenhaus ? Oder Objekt Entsorgung

Strahlentherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017-2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehr viel warten obwohl es nicht sein muss)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Personal Austausch
Krankheitsbild:
Krebs Tumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zu langes warten man hat 9uhr Termin und kommt erst um 12 Uhr dran und das jedes Mal.

Verplantes Personal

Das Leben kranker Menschen interessiert die nicht. Wie es aus meiner Sicht aussieht.

Das ist ein Krankenhaus wo man das Personal tauschen sollte.

Wort wirklich drecks laden.
Wenn ich eine andere Möglichkeit hätte wäre ich sofort woanders hingegangen

Die Leute dort die da arbeiten wissen wohl nicht. Was deren Arbeit ist.

Ärzte und Krankenschwestern sehen die Patienten nicht mehr als Mensch sondern nur als Objekt. Objekt kommt Objekt kann warten warten warten. Ich bin einfach sprachlos. Die müssen doch mal auch so denken was wenn einer von deren Angehörigen von den Ärzten oder Krankenschwestern einer krebs usw hätte da würden die Himmel und Hölle in Bewegung setzten. Die Leute dort haben echt die Ruhe weg. Ich kann nur bei sowas mein Kopf Schütteln.

Ich komm mal zum Punkt sonst findet es kein Ende.

DRECKS KRANKENHAUS

2 Kommentare

Sonne84 am 07.09.2018

Bremen Ost hat keine Strahlentherapie! Nichts desto trotz, mal etwas von Pflegenotstand gehört ? Warten gehört da zum Alltag. Sie sollten dankbar sein, dass noch jmd diesen Knochenjob macht...

  • Alle Kommentare anzeigen

Dankeschön

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein großes Dankeschön an die Stationen der Früh-Reha.
Alle haben sich rührend um meine Schwester gekümmert und sie ist , laut Empfehlung von Fr. Benker und Frau Dengler, gut in Gut Retzen aufgenommen worden. Vielen lieben Dank für alles.

Liebe Grüße
N. Gritzo Schwester von Frau Simone Grönwoldt

Nur noch die Notaufnahme keine Aufnahme

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Chronische Pankreatitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin mit sehr starke Oberbauch schmerzen zur Notaufnahme gegangen wurde Aufgenommen am gleichen Tag verlegt auf Station 103 wo dann eine Untersuchung veranlasst wurde wo zum Glück nichts gefunden wurde jedoch habe ich das Krankenhaus verlassen weil ich mir von der Ärztin der Station 103 sagen lassen musste man würde die schmerzen simulieren was ich unter aller Sau finde daher beim nächsten Schmerzschub werde ich nur die Notaufnahme aufsuchen eine Aufnahme verweigern bzw ablehnen
denn wenn die Ärzte in Bremen Ost
nicht mehr weiter wissen dann muss man den Patienten so schnell wie möglich los werden so hatte ich den Eindruck.

Suchterkrankt, Endzug, Endgiftung NEVER BREMEN OST!!!!

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (SUCHT ERKRANKTE SIND AUCH MENSCHEN UND VERDIENEN WÜRDEVOLL BEHANDELT ZU WERDEN !!!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Beratung? Welche Beratung!!?)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Die Chance zur Behandlung war nicht da)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (UNMENSCHLICH)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Alles alt, der Wind pfeift die ganze Zeit durch alle Räume (1ne Dusche für 20 Zimmer je 2 Pers))
Pro:
Du bekommst schnell ein Therapieplatz
Kontra:
Wenn du da warst, wirst du sehen (ich habe recht)
Krankheitsbild:
Alkoholkrank, Endzug, Endgiftung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ICH RATE AUS EIGENER ERFAHRUNG DIESE KLINIK IN Bremen ost zu vermeiden!!! egal was ihr finden oder tuhen könnt, GEHT NICHT IN DAS KLINIKUM BREMEN OST !!!!

1: Rassen feindlich, sehr sehr unfreundlich, einfach unmenschlich.
2: Aggressiv verbal und nonverbal gegenüber Patienten.
3: Total- abgestumpft das heißt: Wir (Patienten) sind keine Menschen sondern nur Arbeitsmaterial in Ihren Augen und so werden wir hilflosen, hilfesuchenden kranken Menschen einfach vor die Tür gesetzt.
Ich war sogar noch alkoholisiert beim Rauswurf.

Dann stand ich also da mit samt Gepäck.
(Zu mindest hätten die mir sagen können das ich mit einem Transporter gebracht werden kann (das würde die Krankenkasse übernehmen)
Ich bin mit dem Taxi zum Bahnhof 20€
Der weg mit dem ganzem Gepäck war die Hölle.
Die Zugverbindung zu mir ist unmöglich.
(ich habe eine halbe Weltreise hinter mir!!)
Musste laut Fahrplan nach Cuxhaven Endbahnhof, dort umsteigen und Richtung Stade nur leider fährt der letzte Zug Richtung Stade um 22:09Uhr, Ich kam aber erst um 22:30 in Cuxhaven an.(entweder die Nacht mit dem ganzen Gepäck am Bahnhof verbringen oder mit einem sehr gefährlich und kurios wirkenden Taxifahrer fahren.
Habe ich dann auch gemacht.
Insgesamt hat der das mich alles so viel Nerven gekostet, abgesehen von den 70€ die draufgegangen sind.

total unzufrieden und entäuscht

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
die Anmeldung und die Schwestern in der Anmeldung waren sehr nett
Kontra:
Ärztin in der Notaufnahme Frau doktor Nagel
Krankheitsbild:
Suizid gefährdet, Alkoholmißbrauch, Spielsucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als Mutter eines Sohnes bin ich total enttäuscht von der Ärztin Frau Doktor Nagel.
Mein Sohn erhielt am Freitag eine Einweisung ins Krankenhaus mit der Diagnose Suizid gefährdet, Alkoholabhängigkeit und Spielsucht. Nach 2 Stunden Wartezeit in der Notaufnahme waren wir endlich dran. Die nette Frau Doktor war allerdings anderer Meinung und nahm meinen Sohn nicht auf. ich wies extra nochmal darauf hin , das er doch eine Einweisung bekommen hat. tja keine Chance.
Im Endeffekt rief mich heute Nacht um 1.32 uhr die Polizei an, dass sie meinen Sohn mit versuchter aufgeschnittener pulsader gefunden haben.
Ich bin zutiefst enttäuscht und einfach nur traurig über das Verhalten von der Ärztin in der Notaufnahme

Sehr zu empfehlen!

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
tolles Personal, immer freundlich und aufmerksam
Kontra:
nix
Krankheitsbild:
Abscencen, Bewusstseinsstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Juli 2018 war ich zur Abklärung unklarer Bewusstseinsstörungen zwei Tage lang Patientin auf Station 101 der Neurologie im Klinikum Bremen Ost.

Ich muss sagen: so kurze Wartezeiten ( nämlich gar keine!) und so kompetentes und freundlich zugewandtes Personal ( ob Pfleger/ innen, Ärzte, Servicepersonal oder Reinigungspersonal) habe ich selten erlebt.
Ganz toll!! ????????????

Das heruntergekommene Haupthaus aus den 70er Jahren mit seinen 11 Stockwerken, der überaus hässlichen Betonfront und den ewig lärmenden Lüftungsschöchten hat mich für die kurze Zeit nicht sonderlich gestört.
Es geht ja ums Gesundwerden.
Der herrliche, weitläufige Park mit den zahlreichen und schönen Gründerzeithäusern, in denen auch klinische Angebote bereit gehalten werden, entschädigt für vieles.
Medizinisch und persönlich wird man in der Neurologie bestens versorgt.
Jederzeit wieder. 1A!! ????

Keine richtige Hilfe nur Notfall

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Behandlung wurde abgebrochen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Der Notrufknopf ist garnicht angeschlossen)
Pro:
Nix
Kontra:
Fast alles misst keine richtige Hilfe
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr schlechtes Krankenhaus.Meine Verlobte war im Krankenhaus nur 3 Klasse.Die Behandlung wurde abgebrochen weil sie nur Notfall versichert ist.Was ist wichtiger Jemanden helfen oder nur das Geld.Meine Verlobte ist einfach entlassen worden ohne weiter zu suchen warum sie Beschwerden hat. Das Personal ist nicht freundlich zu Patienten die nur 3 Klasse.Meine Verlobte kommt aus einen anderen EU Land.

2 Kommentare

hilke111 am 03.07.2018

So wie man sich selbst benimmt, so wird man auch behandelt.
Eine Notaufnahme ist NICHT für Grippekranke zuständig, sondern für echte Notfälle!!
Influenza lässt sich gut vom Hausarzt und vor allem ambulant behandeln. Auch im
Alter.

Es ist unverschämt von Ihnen, wichtige Behandlungsplätze durch Ihr Anspruchsdenken zu blockieren!
Was fällt Ihnen ein, als Ausländer ohne ausreichende Versicherung in Deutschland derartig dreist solche überhöhte Ansprüche zu stellen?
Wird man in Ihrem Land im
Krankenhaus kostenlos behandelt, ohne dass man ein echter Notfall ist? Kann man in Ihrem Land das gesamte Spektrum der sozialen Vollversorgung erhalten, ohne dafür arbeiten und zahlen zu müssen?

Sie sollten sich für Ihr Auftreten und Ihre Frechheit bei der Klinik entschuldigen.
Und dann ganz schnell nach Hause fahren.

  • Alle Kommentare anzeigen

Positive Erfahrungen

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal/Betreuer
Kontra:
Das Essen
Krankheitsbild:
Depression/Borderline
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

STATION 13B-2
Ich muss hier mal nach all den schlechten Bewertungen etwas Licht ins dunkle bringen! Die Kinder und jugendpsychatrie ist nicht wie ein Knast. Vielleicht für Leute die dort nichts erreichen, doch Menschen die diese Hilfe annehmen können sehr viel aus dieser Therapie mitnehmen. Die Gesprächstherapie ist sehr gut. Die Therapeuten reden mit einem auf dem Niveau eines Menschen. Nicht auf dem eines Kranken! Das Personal (Betreuer) zeigen sehr viel Kompetenz und Emphatiefähigkeit. Es wird sich dort um einen gekümmert und man wird aufgefangen wenn es nötig ist. Die Stationen sind sehr jugendgerecht und man kann sich dort durchaus Wohlfühlen. De Kommunikation zwischen Patient/Eltern und der Klinik ist gut vorhanden. Ich bitte allen die hier schlechte Erfahrungen gemacht aus welchen Gründen auch immer. Hört auf anderen Menschen, denen wirklich geholfen werden wollen Angst oder gar Grösse Zweifel zu setzten. Jeder sollte seine Erfahrungen selber machen. Aber meine Erfahrungen waren durchaus sehr positiv und ich bin dort gestärkt und erfahren wieder raus gegangen.

Nicht zu beschreiben, einfach katastrophal

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unorganisierte Abteilung)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Kein Kommentar, erübrigt sich)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kein Kommentar, erübrigt sich)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Kein Kommentar, erübrigt sich)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Kein Kommentar, erübrigt sich)
Pro:
Keine Aussage
Kontra:
Keine Aussage
Krankheitsbild:
Cholestase, Gallenabfluss verstopft durch Lympfknoten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Notaufnahme am 26.04.2018. Alle notwendigen Schritte wurden eingeleitet, eine sofortige Öffnung des Gallenabflusskanals war nicht möglich, durch Druck eines Lympfknotens. Somit Einweisung auf Station 103 mit Aussage, OP muss schnellstens erfolgen. Chirurgengespräch sollte kommen. Über das erste Wochenende und auch am 30.04., 01.05. nichts.Nächste Aussage der Assistenzärztin, O.P. Termin am Freitag den 03.05.2018. Evtl. Verlegung nach Bremen-Mitte. Kommentar: Gehört zu uns und wir operieren auch dort. Am 02.05. dann die Aussage, O P. am 08.05. Vorort. Behandlung während der 10 Tage Aufenthalt Antibiotika intravenös. Zugang heute am 05 05. Mal wieder verstopft.Warte seit 07.00h auf einen Arzt. Wiederholt nachgefragt, mittlerweile schon 11.45h und immer noch kein Arzt auf Station.

Sehr kompetentes Personal

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Schwestern/Pfleger Ärzte, essen
Kontra:
Fehlende Dusche
Krankheitsbild:
Zentrale Schwindel und down-beat nystagmus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich lag auf der Station 113 und war sehr zufrieden. Die Ärzte und Pfleger waren alle nett und kompetent. Die fehlende Dusche war etwas störend aber ich finde es wichtiger, medizinisch korrekt betreut zu werden. Und das war der Fall. Danke an das Team von Station 113

Unfreundliche Behandlung im Zentralkrankenhaus- Bremen-Ost

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Influenza- Grippe
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In der Nacht vom 26.02.0 und 27.02. 2018 bin ich zu Hause ohnmächtig geworden und dann hat mein Mann den Krankenwagen gerufen, Wir haben von 21:30 Uhr bis 8:00 Uhr in der Notaufnahme gesessen! Bis morgens 8:00 Uhr hatten sie endlich ein Bett für mich !
Große Behandlung wurde nicht gemacht und man hat mir gesagt, dass ich nur das Bett belegen wollte, später hat man eine Blutuntersuchung gemacht und festgestellt, dass ich an der Influenza- Grippe erkrankt war und das ich ja schon 75 Jahre wäre ! Mir wurde nur Wasser hingestellt und nach einer Nacht habe ich meinen Mann angerufen, dass er mich abholen sollte! Die junge Ärztin,( mit großen Brillengläsern und unfreundlich) kam dann zu mir und sagte, dass ich auf keinen Fall aus dem Krankenhaus entlassen werden könnte, da ich ohne Mundschutz nicht gehen könnte! Ich habe gefragt, wann sie die Papiere fertig haben könnte, dann sagte die Ärztin 14:00 Uhr. Wir waren pünktlich auf dem Flur und dann hat uns eine Schwester gesagt, dass es noch eine Stunde dauern würde! Da die junge Ärztin wahrscheinlich nicht wusste, was sie im Entlassungsbericht schreiben sollte, hat es uns gereicht und wir haben die Heimfahrt angetreten. Nie wieder Zentralkrankenhaus Bremen -Ost, Züricher Str. !

Unfreundlichkeit in der Radiologie

Nuklearmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich kurzfristig einen Termin bekam, wurde ich auch gleich wieder enttäuscht. In der Annahme wurde ich schon unfreundlich aufgenommen, was sich in der Behandlung fortsetzte. Wenn man nicht so lange im unklaren sein will, sollte man diese Fachabteilung meiden.Arzt sowie Schwester nehmen sich keine Zeit für den Patient. Sehr UNFREUNDLICH nicht zu empfehlen.

Frührehastation 123 gesamte Team

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr sehr kompetentes Team von Schwestern und Pflegern
Kontra:
Mehr Aneerkennung für die tolle Arbeit der Station 123
Krankheitsbild:
Schlaganfall mit Hirnblutung und Wassereinlagerung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir sind sehr sehr zufrieden gewesen mit dem gesamten Personal der Station 123. Man war immer für einen da, hat zugehört, man fühlte sich nicht als nerviger Angehöriger, der Patient steht an erster Stelle und es wird sich rührend um jeden einzelnen gekümmert,das Personal war immer gut drauf und haben gelacht mit den Patienten, Ein ganz ganz grosser Lob für die Behandlung meines Lebensgefährten, der Dank, dieser Station wieder laufen ,essen und auch sprechen kann nachdem er eigentlich durch das Krankenhaus Mitte Schlaganfallstation mit einer sehr sehr schlechten Prognose nach Bremen Ost Frührehastation 123 verlegt wurde. Er hatte einen sehr schweren Schlaganfall erlitten mit Hirnblutung und Wasser im Gehirn, Er war halbseitig gelähmt, konnte nicht selbst essen, sprechen und gehen.bekam Fieber und eine Allergie dazu.In Bremen Mitte gab man uns die Prognose Sterben. Dies war sehr sehr hart für uns, da mein Mann gerade mal 57 ist. Aber er hat es uns anders bewiesen dank der Frühreha in Bremen Ost. Er konnte nach 2 Monaten in die nächste Reha verlegt werden. Vielen, vielen Dank Team Station 123 Bremen Ost und auch dank an Frau Dengler die sehr hilfsbereit war und sich gekümmert hat.
Ich als Angehörige kann diese Station nur weiter empfehlen und bitte macht weiter so einen guten Job auch wenn es manchmal hart ist und vieleicht nicht so gut bezahlt ist. ????????????????????????????????????????????????

Tolle Chirurgie

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 3   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Eigentl. Alles.
Kontra:
Sehr wenig.
Krankheitsbild:
Bauchspeicheldrüsenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe sehr lange auf der Chirurgie gelegen. Tolle Pflege, tolle Ärzte die mir Leben gerettet haben.
Pfleger/in hatte immer Zeit. Ärzte waren auch sehr gut, sowohl im zwischenmenschlichen wie im fachlichen Bereich. Kann die ganzen neg. Bewertungen nicht verstehen.

Menschenverachtung

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
——-
Kontra:
Überfordertes und unfreundliches Personal
Krankheitsbild:
Suizidgefährdung , Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir hatten eine Einweisung eines Ambulanten Neurologen mit der Diagnose „schwere Depression, Suizidgefährdung um Alkoholproblem“ Nach 2 Stunden Wartezeit bemühte sich endlich ein Arzt um den Patienten. In 3 Minuten Gespräch stellte Herr Dr. Khalil fest, dass eine Aufnahme nicht möglich sei, weil der Patient nicht in Bremen, sondern in Lilienthal seinen Wohnsitz habe. Dem Patienten ging es do schlecht, dass er kaum in der Lage war zu sprechen. Ein Gespräch mit der anwesenden Schwester des Patienten wurde abgelehnt. Trotz vorgeschrittener Zeit ( 22.00 Uhr )bestand er darauf, dass der Patient mitten in der Nacht nach Depstedt gefahren werden müsse, ohne sich allerdings darum zu kümmern, wie der Patient dort hinkommen könnte. Er schrieb eine neue Einweising für die Klinik in Depstedt aus, auf der oh Wunder der Patient nur noch unter Depressionen litt, Suizidgefahr und Alkoholproblem waren bereits durch die 3 Minutentherspie des Dr. Khalil geheilt. Tüchtiger Arzt!!!! Die alte Einweisung des Neurologen behielt er vorsichtshalber.
Wir als Angehörige empfanden diese Behandlung als menschenverachtend, und behalten uns vor hiermit an die Öffentlichkeit zu gehen.

Depression und Schulvermeider

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 3 Monate   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Bezugspersonen helfen wo sie können
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Depression
Erfahrungsbericht:

Meine Zeit auf der Station 13B2 war sehr angenehm.
Die Betreuer Warenlager sehr nett und Hilfsbereitschaft.
Ich kann nichts schlechtes über die Station sagen .

Umfunktionalisierung

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nicht als Krankenhaus geeignet.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche Beratung?)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Qualifizierte Ärzte sollten diese Spielwiese verlassen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (HA ha ha)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (In jeder Jugendherrberge ist es besser. ABSOLUTE KATASTROPHE. KEINE RAUCHMELDER!!!!!)
Pro:
Medizinische Eingriffe, reichhaltiges Ess
Kontra:
Ausstattung, Personal, Organisation, kein Team.
Krankheitsbild:
Innere Verletzungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zwei Tage Intensivstation.Ha.Bretterverschlag mit Essensplänen u.der Raum wurde nebenbei noch als Büro genutzt.Katastrophe.Nach zwei Tagen ohne Essen wurde ich auf Station verlegt.Sollte die Innere sein.Schien mir aber eher ein Ableger der Psychiatrie.Anyway.Kann ja auch mal ganz lustig sein.Allerdings war an Genesung nicht zu denken geschweige im Traum dran zu glauben(haha),zumal jede Nacht Alarm war.
Das Essen war ok.Man konnte von einem auf den anderen Tag wechseln von vier unterschiedlichen Mittagsgerichten,u.beim Frühstück und Abendbrot auf einer Liste wirklich sehr reichhaltig auswählen.Wer zunehmen will ist da gut aufgehoben.Bis zu vier Brotelemente morgens/abends+Joghurt,Obst,frisches Gemüse.

Im Gegensatz dazu war das Personal und der Stationsarzte eine Katastrophe.
Eine arabische Krankenschwester berührte mich unsittlich.Als ich mitteilte,dass ich das natürlich ablehne und 2.nicht von moslemischen Angestellten "behandelt" werden möchte,weil es mit meinem Glauben nicht vereinbar ist,wurde darauf keine Rücksicht genommen.DAS SOLLTE MAL UMGEKEHRT GESCHEHEN.
Vor einem Eingriff muss vorher ein Arzt ein Aufklärungsgespräch mit mir führen.Das wurde denn mal eben verpennt.Im OP hab ich dann nur gesagt:"No risk no fun".Schnarchnasen.Die Eingriffe,im Gegensatz zu den Vorbehandlungen,-bereitungen, sind einwandfrei verlaufen.DIESE Ärzte könne wohl was.Allerdings unter Propofol weiß man das denn auch nicht so genau.Zumindest habe ich noch keine Folgeschäden bemerkt.War 9 Tage dort; vier hätten nicht nur mediz.gereicht.
Dann zu der Ausstattung.Das katastrophale Gemeinschaftsbad:Eine Dusche für 27 Patienten.Während meines Aufenthalts niemals heißes Wasser aus der Dusche zu jeder Tages-u.Nachtzeit;auch nach mehreren Minuten Laufzeit nicht.Es gibt NICHT EINE Steckdose dort;wie auch am Miniplatz von Waschgelegenheit im Patientenraum,der übrigens nur mit einem Vorhang abgegrenzt ist.Schön,wenn denn die Zimmertür von dem unqualifizierten Personal sperrangelweit offen stehen gelassen wird,wenn man sich waschen möchte(unverschämt).In meinem Patientenzimmer kein Fernseher.
U.das Schlimmste:Ich konnte NIRGENDS RAUCHMELSDER entdecken auch nicht in den anderen Räumlichkeiten.Unverantwortl.in einem Krankenhaus welches für den Fachbereich Psychiatrie bekannt ist.
Es ist eine Schande für D.Unchristlich.SOFORT SCHLIEßEN,bzw.umfunktionalisieren und/oder ANZEIGE.Bremer Senat sollte sich einschalten

Personal

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
teilweise sehr unfreundliches, ja schon freches Personal
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

viel zu wenig Personal, und teilweise mehr als unfreundlich.

Katastrophe

Handchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wennich etwas unter unzufrieden ankreuzen könnte, würde es mir immer noch nicht reichen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Das war ja mal als Ärztin mega peinlich, 2 stunden gewartet weil keiner wusste ob verband oder Gips, und die Ärztin nix übers telefon sagen wollte)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Stunden lang gewartet auf ein einfaches Verband)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Ausstattung macht dich weder heile noch gesund)
Pro:
Garnix
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

BITTE LESEN!!! Wenn sie ihr leben lieben und das ihrer freunde und familien, schicken sie die Leute auf garkeinen fall in dieses Krankenhaus. Na klar hat man mal ein Tag wo die Ärzte nett sind und die Schwestern wierklich Arbeiten ohne einen wie dreck zu behandeln aber das kommt sehr selten vor, vielleicht 1 mal die woche. GANZ EGAL ob Allgemeinarzt, psychatrie bis zum MRT ob in der Cafeteria oder sonst wo so ein unmenschliches verhalten ist bei den in OST NORMAL. Erwarten sie nix von den Ärzten und vorallem am meisten vor den Schwestern die sich eigentlich um sie kümmern sollten alles junge Mädchen die von ihren eltern nicht erzogen worden sind und ihrer arbeit nicht nachgehen. Stellen sie sich vor sie sind da für ein paar Tage eingewiesen, sie drücken in ihrem Zimmer auf den Knopf(klingel) weil es ihnen sehr schlecht geht, und keiner interessiert sich für sie und wenn nach EINER Stunde eine Schwester kommt wo sie eigentlich schon mit dem lebenspielen könnten kriegen sie noch dähmliche Sprüche zu hören 90 prozent aller Mitarbeiter in ost sind KRANK!! Wir dachten gestern auch ok fahren wir hier hin und nicht Mitte weil das nur eine kleine Sache war und wir in der Nähe wohnen, das war der größte FEHLER!!!!!!!!

Klinikum Bremen Ost meiden

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Psychiatrie
Krankheitsbild:
Laut Personal unmaennlich
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf jeden Fall meiden!!! Die machen Experimente mit der Seele, foltern, (wecken nennen die das) und machen Gehirnwäsche. TATSÄCHLICH!!! Mit mir seit über 25 Jahren.
Verhindern Anzeige. Ein Opfer

Kinder und Jugendpsychiatrie

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
hilfsbereit, freundlich, bemüht und verständnissvoll.
Kontra:
Krankheitsbild:
Angstzustände
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war positiv überrascht und sehr zufrieden. Es wurde sich gut um mich gekümmert, auf meine Bedürfnisse wurde eingegangen und ich wurde ernst genommen. Alle Betreuer, Psychologen und Ärzte waren sehr freundlich, hilfsbereit und bemüht.
Das Patientenzimmer konnte man einrichten wie man wollte um sich wohl zu fühlen. Die Station war im allgemeinen gemütlich und eher wie eine WG aufgebaut.
Ich habe mich wohl gefühlt und konnte daher schnell und gut "gesund" werden.

Fleck in der Lunge, der nicht richtig definierbar ist

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (das stundenlange Warten auf ein Gespräch)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es gibt keine genaue Aussagen bzw. Alternativen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (hatte bislang nur Untersuchungen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (in der Anmeldung wartet man auch lange)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (in einem 2-Bett-Zimmer wurde noch 1 Bett hineingeschoben, Platzmangel, kein Schrank vorhanden, keine Kleiderbügel)
Pro:
Die Pflegekräfte waren freundlich, aber sehr überlastet. Das Zimmer und Bett standen auch erst nach Stunden bereit
Kontra:
Ärzte sieht man so gut wie gar nicht, kommen z.B. erst nach 5-6 Stunden
Krankheitsbild:
Verdacht auf Lungenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es wurde im Vorfeld alles sehr eilig gemacht, es wurden Untersuchungen nach langer Zeit angeordnet.
Diese ergaben leider kein eindeutiges Ergebnis.
Man wollte mich schnell operieren, Alternativen wurden nicht besprochen. Das habe ich dann erstmal alles abgelehnt und nun muss ich mal abwarten was kommt.
Ich habe dann zu den Ärzten gesagt, daß ich eine zweite Meinung erstmal einholen werde.

R gielen

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 3017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ich bin entsetzt über das Personal auf der geschlossen Abteilung in Ost habe erlebt wie sie dort mit den Patienten umgehen Menschen unwürdig arbeite selber im alten Bereich aber das Patienten Angst vor der Schwester haben u die Mitarbeiter sich offen an schreien das geht zu weit. R gielen

Fehldiaknose

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nix
Kontra:
Schlechte Beratung
Krankheitsbild:
Hämatom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr schlechte Beratung,wurde operiert auf Verdacht auf Krebs an der Hüfte,es wurde keine kleine Gewebeprobe entnommen,sonder gleich großflächlich,obwohl Blutbild okay war.Nun leide ich seid dem an einer grossen Delle an der Hüfte,sehr starke Schmerzen,kann nicht mehr lange gehen,stehen.Das ganze war nur ein Hämatom,so macht man gesunde Menschen krank,traurig

Station 51

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Küche und reichhaltige Angebote was den Heilprozess verbessert
Kontra:
Hätte mir gerne eine Ernährungsberatung gewünscht, nachdem die Gallenblase chirugisch entfernt wurde.
Krankheitsbild:
Akute Gallenkulick
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin soweit mit dem KBO Bremen zufrieden.
Krankenpfleger, Schwestern sehr kompetent, entgegendkommend, fürsorglich.Kann mich einfach nicht beklagen.

Wir sind enttäuscht

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (hilflos)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (geschockt)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine bekommen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (1 Dusche auf der ganzen Station)
Pro:
Schwester
Kontra:
Krankheitsbild:
Neurologie - Schwäche in den Beinen - Depressiv
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unglaublich was wir heute erlebten: Meine Mutter 70 Jahre seit 20 Jahren an Rheuma erkrankt depressiv Kraftlosigkeit der Beine Haltungsschaden neigt zum Sturz( im letzten Jahr 3* mit Trümmerbruch des rechten Arms) hatte eine Einweisung auf der 113 um dort Untersuchungen wie CT Messungen Ultraschall zu bekommen- seit Monaten versuche ich ambulante ärztliche Hilfe für die zu bekommen ohne Erfolg - bei sämtlichen Neurologen bekamen wir absagen - deshalb die Einweisung ihres Rheumatologen - 2mal hat man uns den Termin zur Aufnahme abgesagt wegen fehlenden Personal - nach 14 Tagen Wartezeit war es heute soweit - die Schwester hat uns sehr lieb und freundlich aufgenommen und uns die ersten Dinge erklärt - dann kam der Oberarzt mit einer Kollegin ins Zimmer- ich wurde keines Blickes gewürdigt und meine Mutter wurde gefragt was sie dort wolle??? Das kann alles über den Hausarzt geklärt werden - warum es nicht gemacht wurde - meine Erklärung das wir seit Monaten versuchen einen Neurologen zu bekommen- interessierte nicht - wir können das auf den Weg bringen aber das ist nicht unsere Aufgabe und wir müssen es jetzt zahlen!!;
Man hat sich weder ihr Knie angeschaut das voll Wasser ist noch die Bluergusse auf der linken Seite vom Knie bis zur Brust- Nana kann kaum noch alleine vom Stuhl hoch und gehtnur noch an meinem Arm oder Rollator- so extrem ist es nach dem Tod meines Vaters vor 6 Monaten geworden- ich konnte meine völlig aufgelöste Mutter nach dieser unfreundlichen Aufnahme nicht mehr zum da bleiben überreden und stehe mit ihrer weiteren Versorgung und Betreuung alleine da - es muss doch einen Grund für ihren Zustand geben - der sollte Neurologisch abgeklärt werden - schade- ich würde eine ältere trauernde hilflose Person in dieser Klinik nicht alleine lassen) bin echt geschockt- sicher hat der Arzt nicht Unrecht mit dem was er sagt, aber eine hilflose 70 Jährige kranke Witwe versteht sein Auftreten nicht!!!

1+++++++++++++++++++++

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich finde das Klinikum Bremen Ost sehr gut mir wird hier geholfen und sehr nette Pfleger und Ärzte hier die das Klinikum Bremen Ost schlecht machen wollen sollen erst gar nicht her kommen.

Weitere Bewertungen anzeigen...