Vivantes Klinikum Am Urban

Talkback
Image

Dieffenbachstraße 1
10967 Berlin
Berlin

103 von 182 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

186 Bewertungen

Sortierung
Filter

Stets in guten Händen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Essen nicht gut)
Pro:
Hebammen und Atmosphäre
Kontra:
Essen im Wochenbett
Krankheitsbild:
Natürliche Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im September 2020 im Urban Klinikum entbunden. Die Geburt musste 18 Stunden nachdem die Fruchtblase geplatzt war eingeleitet werden. Insgesamt war ich 38 Stunden im Kreissaal und habe zahlreiche Hebammenwechsel mitgemacht. Alle Hebammen waren sehr freundlich und ich habe mich in den vielen Stunden immer gut aufgehoben gefühlt. Zum Ende hin wurden mehrere Babys in kurzem Abstand geboren und die zuständige Hebamme hat sich später entschuldigt, dass sie nicht öfter bei mir war. Allerdings habe ich es selber gar nicht so dramatisch empfundenen. Als mein Sohn dann nicht gut durch den Geburtskanal gekommen ist, wurden mir alle nötigen Schritte von der Hebamme und Ärztin erklärt bevor etwas gemacht wurde. Ich war deshalb zu jederzeit sicher, dass alles gut gehen wird. Nachdem er dann da war, durfen wir erstmal eine Stunde kuscheln bevor er vermessen wurde. Insgesamt durfen mein Mann und ich mit dem Kleinen vier Stunden im Kreissaal bleiben ehe er gehen musste. Die Tage danach in der Wochenbettstation waren auch ganz gut. Die Schwestern waren meistens freundlichen und haben sich Zeit genommen das Stillen wieder und wieder zu zeigen. Für mich war die Geburt trotz einiger notwendigen Interventionen ein gutes Erlebnis.

Tolles Op Team

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr fürsorglich und fröhliche Stimmung
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Arthrose in den Fingergelenken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte ein op am Zeigefinger, Arthrose. Dem gesamten op Team und der Chirurgin mein herzlicher Dank. Von Anfang bis Ende der op war ich gut und herzlich versorgt. Alle um mich herum waren sehr aufmerksam und besorgt um mein Wohlergehen. Tolles Team . Auch meine anderen Finger werde ich dort operieren lassen.

Kompetent und sehr freundlich

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr freundlich , gewissenhaft ,
Kontra:
Krankheitsbild:
Entfernung Ganglion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Personal ist jung, international, motiviert, super freundlich und kompetent. Ich habe sehr positive Erfahrungen gemacht. Würde diese Klinik jederzeit wieder wählen.
Ich wurde ambulant unter Vollnarkose operiert. Die Handchirurgin und die Anästhesistin waren sehr freundlich und konnten mir die Angst vor der OP nehmen. Wenige Stunden nach der OP ging es mir auch wieder gut. Auch die anderen MitarbeiterInnen haben gut kommuniziert und die gesamte Atmosphäre wirkte entspannt, souverän und trotzdem auch angenehm locker.

vergessen in der Unfallaufnahme nach 8 Stunden/ falscher Klinikbericht ausgestellt

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
falscher Bericht geschrieben, 8 Std. Wartezeit,
Krankheitsbild:
Kopfverletzung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin als Unfallpatient von meionem Mann in das Urban Vivantes zur Notaufnahme gefahren.
Nach einem Sportunfall( Hockeyball ins Gesicht/ Nasen abbekommen. )
Meine Anmeldung: 16.09.2020 um 22.07 Uhr
Nach ca. 3 Std habe ich in der Anmeldung gefragt, wie lange es ca. noch dauern könnte, ich müßte mich gedulden, so hieß es nach weiter 2 Std habe ich dann noch einmal gefragt, keine Reaktion.
Nach 8 Std. habe ich dann eine Mitarbeiterin gefragt, ob sie mal schauen könnte , wo meine Akte sein könnte und wann ich aufgerufen werde.
Da sich im Warteraum seit Stunden nur noch ein weiterer Patient mit mir dort saß.
Kurz darauf kam eine Schwester heraus und rief mich auf.
Der behandelne Arzt um 6.10 Uhr, sagte mir, sie hätten mich vergessen.
Als man nur meine Nase inspiziert hatte, so sagte man mir , es gäbe keinen HNO Arzt und ein CT auch nicht , da ich nicht bewußtlos war.
In meinem Klinikbefund/ Bericht, den ich dann bekam war ich doch selbst erstaunt.
Dort standen keine Übelkeit, keine Kopfschmerzen, Arme und Abdom normal.
Ich sagte dem Arzt, das das was Sie dort geschrieben haben nicht richtig sei. Ich war nicht erfreut über diesen falschen Bericht. Zuhause angekommen, bemerkte ich noch zusätzlich, das der behandelne Arzt die behandelne Uhrzeit auf 1.54 Uhr geschrieben hatte, was auch nicht übereinstimmte. Da ich ja um 6.10 Uhr auf gerufen wurde. Nach mehr als 8 Stunden Wartezeit und einen falschen Bericht über meine Untersuchung, habe ich mich dann in ein Taxi gesetzt und bin nach Hause gefahren. Ein paar Tage danach rief ich in der Rettungsstelle an( 20.09.2020, ob der behandelne Arzt zu sprechen sei. Nein, erst gegen 16.00 Uhr. Der entgegen genommene hatte ich gebeten ihm eine Nachricht auszurichten, das mein Klinikbefund nicht richtig sei und die Uhrzeit stimmt auch nicht. Er solle mir per Post einen korrigierten Bericht zusenden lassen. Bis Dato ist es nicht geschehen. Ich habe den Namen vom Arzt und der in der Rettungstelle der meine Nachricht nicht weiter geleitet hat mir notiert.

tolle Betreuung, vor allem auf Station

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (zu viele Hebammenwechsel, zu viel Wehenmittel am Schluss, sonst alles sehr ruhig und kompetent)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (nur Fenster / Tageslicht im Kreißsaal haben mir gefehlt)
Pro:
Tolles, empathisches Personal, Kommunikation
Kontra:
Am Schluss zu viele Wehenmittel und CTG (persönlicher Eindruck), Essen auf Station
Krankheitsbild:
Geburt, Kaiserschnitt nach Geburtsstillstand
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Entbindung war allgemein gut, ich hatte leider einen Geburtsstillstand auf den dann ein Kaiserschnitt folgte. Information und Kommunikation mit mir war aber gut, habe mich immer sicher gefühlt, Oberärztin und Anästhesistenteam waren sehr kompetent, Hebammen vermittelten Kompetenz und Empathie. Allerdings fand ich zu viel CTG und (mein Eindruck) zu viele vaginale, etwas grobe Untersuchungen durch die Oberärztin und Hebamme am Schluss. Ich hätte mir ausserdem die letzten, kritischen Stunden eine engere Betreuung durch die Hebamme und insgesamt weniger Wechsel der Hebammen (hatte 4 verschiedene in 15h...) gewünscht. Es waren aber auch einige Geburten gleichzeitig. Mein Mann dürfte die ganze Zeit dabei sein (ab richtigem Wehenstart), trotz Corona. Toll war, dass mein Mann gleich nach dem KS mit dem Kleinen kuscheln konnte und wir noch 3h im gemütlichen Kreißsaal liegen und zu dritt kuscheln und kennenlernen konnten, ohne unnötig gestört zu werden. Das war sehr wichtig für uns.
Die Wochenbettstation 62, auf der ich insgesamt (mit Einleitung) fast eine Woche verbracht habe, fanden mein Mann und ich ganz toll. Die Schwestern und Hebammen waren sehr lieb, jederzeit (auch nachts) hilfsbereit, kompetent...wir haben uns wirklich sehr gut aufgehoben gefühlt. Ich habe hier von anderen Berliner Kliniken ganz anderes gehört. Auch beim Stillen (das bei mir aber unproblematisch war) habe ich mich gut unterstützt gefühlt. Insgesamt haben wir ein tolles Gefühl von Sicherheit und liebevoller Unterstützung erfahren, vor allem auf der Station. Mein Mann durfte von 9-21h bei mir sein (Juli 2020) das war auch sehr schön. Danke dafür!!!

Prostatektomie

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nein
Kontra:
Nein
Krankheitsbild:
Prostatakrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 27.Juli bis 2.Aug. 2020 wegen einer Prostatektomie in der Urologie Station 42.

Ich würde sehr gut betreut:
- vom Aufnahme-Team
- vom ges. Personal der Station 42
- von den Mitarbeitern der Sozialstation
- von Prof. Dr. Magheli vor und nach der OP

Am 19. Aug. 2020 besprach Prof. Magheli den ausstehenden path. Befund mit meiner Frau und mir. Er konnte uns unsere Unruhe und Ungewissheit mit viel Einfühlungsvermögen nehmen . Wir sind ihm sehr dankbar.

Eine pers. Betreuung durch den Chirurgen vor und nach der OP habe ich so noch nicht erlebt.

Ich werde die Urologie des Urban-krankenhauses gern weiterempfehlen.

Schlechte und chaotischer, Oberarzt u. Therapeut

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Überforderter Oberarzt, schlechter Therapeut)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Man wird sofort aufgenommen, ohne richtige Leistung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Arzt sagt ja zur Lithiumtherapie, Therapeut nein (Konkurrenz))
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Chaotisch. Bei chron. Rückenbeschwerden bekommt erst nach 2 Wochen Therapie)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Gestalt-Therapeutin ist Hausdame und agiert sehr zuwider den mänl. Pat.)
Pro:
Eigene Küche, Gestaltungstherapeuten
Kontra:
Oberarzt, Gesprächs-Therapeuten
Krankheitsbild:
Depression, Ängste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Tagesklinik Vivantes am Urban/ Kreuzberg Sept.- November 2019

Man bekommt man von einer Gestalt-Therapeutin einen Therapie-Wochenplan, der nicht auf einen abgestimmt ist,sondern man wird eingeteilt, dort wo noch Platz ist.
Änderungen sind kaum möglich ohne sich mit der Dame anzulegen und sich ein "ich habe jetzt keine Zeit" einzufangen. Diese Frau hat sich absolut nicht im Griff. Sie hat während des Mittagessen einen Patienten, der sich eine Frikadelle zu viel genommen hatte, vor allen Patienten total zurecht gewiesen, so dass dieser die Klinik verließ. Weiter inspeziert sie den Aufenthaltsraum und maßregelt ständig Patienten, weil deren Jacken über Stühlen hängen oder sie ihr Frühstücksbrötchen während der Morgenrunde noch am Platz hatten. Diese Frau hat sich ständig bei den Patienten danach entschuldigt. Ich finde diese Frau für eine solche Einrichtung untragbar.

Diese Tagesklinik läuft mit täglich 27 Patienten und man ist ein durchlaufender Posten. Wenn man Glück hat gerät man eine/n vernünftigen Therapeuten und eine gute Gruppentherapie. Ansonsten ist man sehr alleine mit seinen Problemen.
Ich hatte leider einen Therapeuten der seine letzten Monate in der Tagesklinik verbrachte. Er hat versucht seinen Patienten zu seinen neuen Klienten in seiner neuen Praxis in Alt-Tegel zu machen. Wenn man da dummerweise, so wie ich, nein gesagt hat, waren die Therapieeinheiten schwierig und eigentlich nicht tragbar. Der T. war sehr chaotisch und unkonzentriert, hat nebenbei noch eine Studentin betreut und sich nie Notizen gemacht. Sein Büro sah aus wie eine Kneipe. Während der Sitzungen wurde man ständig gestört, weil er seine Termine nie richtig einhalten konnte.
Ein Konflikt folgte und wurde mir im Abschlussbericht zu lasten getragen.

Der Oberarzt begrüßt mich mit einem "na sie machen hier so einen glücklichen Eindruck, da weiß ich ja gar nicht, wie ich sie behandeln soll.
Ähhhh. Da war ich dann bei der wöchentlichen Visite auch nur noch eingeschüchtert und hatte neben dem Therapeuten, der Gestalttheapeutin und dem Oberarzt ein echt schlechtes Gefühl.

Ich bin da raus gegangen und mir ging es schlechter als vorher. Ich kann diese Tagesklinik leider nicht empfehlen. Während meines Aufenthalts wurden 4 Patienten vorzeitig entlassen. Mindestens 5 Patienten haben die Klinik vorzeitig selber verlassen.

Empfehlenswert und stressfreie Genesung

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliche und kompetente Mitarbeiter
Kontra:
Im Rahmen der stationären Behandlung nchts Negatives
Krankheitsbild:
Prostataresektion
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Aufenthalt im Rahmen einer Prostataresektion (komplett) belief sich auf 12 Tage. Die medizinische Betreuung und Versorgung war aus meiner Sicht nicht zu beanstanden. Ich fühlte mich zu jeder Zeit wahrgenommen und gut aufgeklärt. Das gesamte Personal (Ärzte, Schwestern, Pflegekräfte, Physiotherapeut, Reinigungs- und Service-Personal) war jederzeit nett und freundlich. Ich befand mich auf Station 83. Ich kann nichts Negatives über die stationäre Behandlung und Betreuung in dieser Klinik sagen.

Tolle Unterstützung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Tolles Team
Kontra:
Ctg musste geschrieben werden
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich sehr wohl gefühlt. Vor jedem Schritt wurde ich informiert und ich wurde gefragt ob dies ok für mich ist. Tolle Hebamme und Ärztin. Die Kleine war ewig bei mir bis sie dann gemessen und gewogen wurde. Toll!
Es war meine zweite Geburt und auch die zweite im Urban. Ich kann diese Klinik sehr empfehlen!

Urologie mit Vorbildfunktion

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (super)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (habe ich so noch nicht erlebt)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (bin super zufrieden)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (kann man nicht besser machen)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (lag auf Station 93)
Pro:
immer für Patienten zur Stelle
Kontra:
es gibt nichts negatives
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin am 23.06.2020 wegen eines Prostatakarzinoms operiert worden: Die Aufnahme im Krankenhaus und die Begleitung durch die verschiedenen Voruntersuchungen wurden vom Personal des sog. Case Managements kompetent, freundlich und mit grosser Sorgfalt unternommen. Damit war ich ausserordentlich zufrieden. Die Vorbesprechung zur Operation mit dem Chefarzt Dr. Hinz verlief optimal. Obwohl er gerade aus dem OP kam nahm er sich viel Zeit mich umfassend über die bei mir durchzuführende Operation zu informieren. Die Operation ist dann mit vollem Erfolg durchgeführt worden.Drei Wochen nach meiner Operation kann ich sagen ich bin froh den Rat meines Arztes gefolgt zu sein und mich im Urban Krankenhaus hab operieren zu lassen. Auf diesem Wege möchte ich dem gesamten Team der Urologie danke sagen. Ich habe mich dort sehr gut aufgehoben gefühlt. In welcher Klinik hat man das schon, das ein Chefarzt persönlich nach den Patienten schaut. Aus den o.g. Gründen bekommt die Urologie von mir 5 Sterne und ist unbedingt weiter zu empfehlen. Vielen Dank für die super ärztliche Betreuung. D. Herrmann

Teilweise skandalöse Pflege, Täter werden gedeckt ("Mauern")

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Der zuständige Oberarzt ist sehr nett und schickte viel Informationen zu
Kontra:
aber in den entscheidenden Punkten "mauerte" er
Krankheitsbild:
Kompartimentsyndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei einem Aufenthalt 2019 auf einer chirurgischen Station wurde eine Zweit-OP 5 Tage lang aufgeschoben. Beim Verbandswechsel wurde nur an 1 bis 2 Tagen desinfiziert. In der Folge Wundinfektion, die meinen Aufenthalt auf 1 Monat verlängerte mit 6 OPs und vermutlich Gewebeschaden. Ein Assistenzarzt verursachte durch fehlerhafte und unvollständige Information Schaden und nachdem er bei einer anderen Angelegenheit (Blutabnahme) mindestens 3x danebengestochen hatte, beleidigte er mich noch, indem er fragte ob ich Drogen gespritzt hätte. Die Staatsanwaltschaft interessierte sich nicht und schien die in Frage kommenden Personen nicht einmal ermittelt und befragt zu haben. Die Klinik "mauerte" zu deren Identität. Zivilrechtliche Klage steht noch aus.

Umstände im Klinikum Am Urban

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
-
Kontra:
Wo soll ich anfangen ...
Krankheitsbild:
Operation am Rücken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich möchte hier meinen Unmut über die katastrophalen Umstände im Klinikum am Urban Station 42 kundtun.

Mir wurde von einem Familienmitglied zugetragen, dass wieder einmal nichts funktioniert habe. Angefangen vom legen eines Zugangs, was nach völlig zerstochenen Händen endlich geklappt habe, eine Betäubung, die nur zum Teil erfolgte und sich der Patient vor Schmerzen krümmte und dennoch nichts unternommen wurde, von Andenken in Form von vergessenen Zugängen, die dann zu Hause selbst entfernt wurden bis hin zum vergessen eines Patienten, der stundenlang auf einer Station liegt und niemand wusste, wo genau er sich befinde.
Erst ein internes, gegenseitiges Anschreien des Personals des Krankenhauses und suchen brachte nach Stunden einen Erfolg und der Patient wurde wieder aufgefunden. Nicht auszudenken, was hätte alles in der Zwischenzeit passieren können.
Ein Ableben wäre nicht einmal, oder nur nach Stunden, bemerkt worden.

Empfehlenswert

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Positive, freundliche Stimmung
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Im April/Mai befand ich mich für eine Operation im Brustzentrum der Klinik. Auf der Station fühlte ich mich sehr gut aufgehoben und betreut. Das Personal war durchgängig freundlich und zugewandt (trotz erschwerter Bedingungen durch Corona) und auch untereinander herrschte ein guter Umgangston. Ich habe auf anderer Station andere Erfahrungen gemacht.

Empfehlenswerte urologische Abteilung

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach ausführlicher kompetenter, telefonischer Beratung, aufgrund aktueller Pandemie nur am Telefon möglich, wurde ich umfänglich durch den operierenden Prof. persönlich informiert.
Jede Frage zu Alternativen wurde ernst genommen und die Abläufe der empfohlene Operation ausführlich erläutert.
Auch mögliche negative Folgen die sich aus dem Eingriff ergeben können, wie Inkontinenz oder Impotenz wurden nicht ausgespart.
Das überaus professionelle Operationsteam von OP-Schwester über Anästhesist bis hin zum Professor haben mit ihrem freundlichen, optimistischen, ruhigen und äußerst kompetentem Auftreten dafür gesorgt, dass ich mich vertrauensvoll in ihre Hände begeben habe.
Letztendlich hat sich das Vertrauen gerechtfertigt.
Der Eingriff mittels Da Vinci Methode (OP mit Roboterunterstützung) verlief erfolgreich, ohne Komplikationen.
Die Nachsorge in der Komfortklinik war weitgehend zufriedenstellend.
Die Krankenpflege und Fürsorge der Schwestern war teilweise sehr gut. Vereinzelt sind sich aber leider einzelne Mitarbeiter/innen nicht ihrer exponierten Arbeitssituation in der Komfortklinik bewusst. Vielleicht wäre ein Bonussystem speziell für MA in diesem Bereich ein Ansporn.
Die Versorgung war gut.
Jetzt 4 Wochen nach der Krankenhausentlassung incl. 3 Wochen ambulanter REHA kann ich mit großer Freude sagen alles ist fasst wie vorher,
Die Narben sind gut verheilt, weder Inkontinenz noch Impotenz sind zurückgeblieben.

Der versöhnende Kaiserschnitt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nun komme ich endlich mal dazu mich zu bedanken!

Ich habe meinen 3. Sohn hier entbunden, nach 2 Kaiserschnitten vorher wurde ich hier wunderbar in meinem Wunsch nach einer natürlichen Entbindung unterstützt.

Nach einem fehlalarm war es am Morgen des 19.9.18 endlich soweit : mit schmerzverzerrtem Gesicht klingelte ich an der Tür des Kreißsaals, die Hebamme empfing mich herzlich und erkannte mich sogar wieder von der Anmeldung zur Geburt.
Sie untersuchte mich sofort und hatte wirklich ein Herz und Empathie :), im Entbindungsraum angekommen kam eine liebe Hebammenschülerin und veratmete mit mir die Wehen, Hebamme und Schülerin waren ganz für mich da und eine absolute Unterstützung!

Ab jetzt mache ich es kurz : es wurde ein Kaiserschnitt.. Der schönste den ich erleben durfte!

Alle, wirklich alle waren liebevoll, eine schöne Unterstützung und haben mir zu einem wirklich schönem Geburtserlebnis verholfen!

Bonding Im OP, alle Untersuchungen in meiner Anwesenheit, ich durfte meine Plazenta sehen, noch nie habe ich das angeboten bekommen.

Ich wurde nach dem Kaiserschnitt gewaschen, es wurde gekuschelt, Bilder gemacht.. Man hat einfach gemerkt das dieses Team mit dem Herzen voll dabei ist.


Auf der Station ist im übrigen auch Hilfe kein Fremdwort, Empathie und Harmonie waren hier an der Tagesordnung, hätte ich das alles vorher gewusst wären meine anderen Kinder auch hier zur Welt gekommen!


Noch ein Mal danke :), ein 4. Wird es nicht geben aber ich empfehle euch weiter. ;)

Urologie im Urban - eine sehr gute Wahl

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr kompetente und freundliche Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatkarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin 2019 wegen eines Prostatkarzinoms operiert worden. Die Aufnahme im Krankenhaus und die Begleitung durch die verschiedenen Voruntersuchungen wurden vom Personal des sog. Case Managements kompetent, freundlich und mit großer Empathie unternommen.Damit war ich sehr zufrieden. Die Vorbesprechung mit dem Chefarzt verlief sehr gut. Ich wurde umfassend informiert über die verschiedenen Möglichkeiten einer Therapie. Der Chefarzt nahm sich dazu viel Zeit. Die Operation ist dann mit gutem Erfolg durchgeführt worden.
Jetzt, fast ein Jahr nach der Operation, kann ich mit Fug und Recht sagen, dass ich sehr gut behandelt worden bin. Ich bin jetzt krebsfrei, und ich bin auch weitgehend kontinent. Ich bin froh, dass ich dem Rat eines befreundeten Arztes gefolgt bin, mich im Urbankrankenhaus operieren zu lassen.

Unbeschreiblich!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Schwere Depression, Verhaltensänderung bei chronische Schmerzsyndrom
Erfahrungsbericht:

Ich war zum erstenmal in meinem Leben in einer Psychiatrie.

So Zustände habe ich noch nie erlebt. Ich kam in einen Zimmer. Auf der Toilette waren Mäuseköder und eine Fälle (ich habe es fotografiert). Morgens in der Küche wollte ich ein Tee machen. Es lag Mäusekot auf den Ablage. Im Esszimmer ist eine Maus vor uns beim Essen aus einen Schrank gelaufen. Wir durften danach den Schrank nicht mehr öffnen.

In der Dusche fiel es mir auf, dass es extrem dreckig war. Ich habe ein relative grossen Stück beschrifte Papier unter den Stuhl darin gelegt. 5 Tage später war es noch da.

3 von uns haben geputzt. Nach abwischen der Buffet! war der Tuch schwarz mit Dreck.

Die Krankenpflege, mit 2 Ausnahmen, sind extrem unfreundlich. Eine stand sogar hinter eine Patientin gestanden, mit die Augen gerollt und eine Bälle-Bälle Zeichen gemacht. Soviel zu Respekt.

Therapie bestand hauptsächlich aus Physiotherapie - sie waren sehr nett.

Entspannung war ein Witz. Patienten saßen in einer Kreis und jemand schaltete ein CD ein und ging. Das warst. Lächerlich.

Ich würde eine Medikamente als Beruhigung angeordnet. Ich bin nach massive Bewegungsstörungen, epileptischen Anfälle aufgetreten sind, zum Pflegerin gegangen und habe es gemeldet - es könnte nicht sein. Ich fragte nach den Namen und habe gegoogelt. Promethazine. Ich habe Dystonie, Synkinesien, Epilepsie und unzählige weitere neurologischen Diagnosen. Das Medikament ist bei mir daher absolut 100% Kontraindiziert und kann zu irreversible Bewegungsstörungen führen. Die Pflegerinnen haben es immer wieder angeboten. Sehr fahrlässig. Und gefährlich. Besonders ärztlicherseitens - sie haben es ja wissentlich verordnet. Sie hatten meine neurologischen Befunde.

Ich habe mich beschwert und wurde auch noch mit ein Falschdiagnose rausgeschmissen. Kritik ist wohl unerwünscht. Borderline. Es wurde in ein anderen Krankenhaus zuruckkorrigiert. Verhaltensveränderung bei chronischen Schmerzen (die Diagnose habe ich seit 7 Jahre von 5 Ärzte)

schlechte Geburtshilfe

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Schönes Zimmer mit Ausblick auf der Wöchnerinnenstation
Kontra:
unsensibler Umgang des Personals
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich schlecht aufgehoben und behandelt gefühlt. Der Umgangston der aufnehmenden Hebamme war schroff und unsensibel. Im weiteren Geburtsverlauf gab es von Hebammenseite keinen Zuspruch bzw. keine Ermutigung, stattdessen hörte ich von Beginn an negativ-suggestive Kommentare und wurde permanent unsensibel vaginal untersucht. Mein Bauch wurde nicht ein einziges Mal abgetastet, ich wurde nicht beobachtet, sondern der CTG-Bildschirm betrachtet und Protokoll geführt. Mein Kind war ein sog. Sternengucker, das habe ich aber leider erst im Nachhinein erfahren. Ich wurde nicht angeleitet Positionen einzunehmen, die eine Drehung bewirken hätte koennen, stattdessen wurde mir intravenös Wehenmittel (Oxyticin) gegeben und permanent ungefragt hochdosiert. Insgesamt hatte ich neun Std. Presswehen und wurde, obwohl der Kreissaal nicht überfüllt war, nicht unterstützt. Die Hebammen wussten nicht Bescheid, was bei einem Sternengucker geburtsuntestützend sein könnte. Hinzu kam, dass die Geburtsräume keine Fenster hatten, die Luft stickig und das Bad/die Toilette nur über den Gang erreichbar waren. Dort gibt es zur Wahrung der Intimität lediglich einen Vorhang. Zum Schluss wurde ich vor die Alternative gestellt, eine Höchstdosis des Wehenmittels oder Zitat: "das müssen sie selbst wünschen." wofür ich mich dann auch entschied: Kaiserschnitt! Dort wurde unsensibel gearbeitet: Alltagsgespräche, Witze, Wetten, Belehrungen. Zurück im Kreissaal kommentierte die Hebamme beim Wechseln des Katheterbeutels, wie eklig sie Urin findet und das sie sich daran nie gewöhnen würde. Auf der Mutter- Kind Station ging die Odyssee dann weiter. Mein Kind sollte am zweiten Tag, wegen leicht erhöhter Entzündungswerte ohne mich verlegt werden und preväntiv zwei Antibiotika bekommen. Ein gemeinsamer Transport war nicht möglich. Ich willigte nicht ein, unterschrieb alle Risiken und wurde wie eine potenzielle Kindsmörderin von der ganzen Station behandelt. Eine Freundin verfolgte alles vom Flur aus. Dort standen schon fünf ungeduldige Feuerwehrleute für den Transport, eine Person fragte, ob man die Mutter nicht zwingen könne. Zum Glück erlaubte das die Gesetzeslage nicht. Mein Sohn wurde danach nicht mehr angeguckt und blieb ohne Behandlung kerngesund.

Zustände wie in einem Entwicklungsland

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nette Ärztinnen
Kontra:
im nachhinein fragliche Behandlung Cytotec, katastrophale Krankenschwester
Krankheitsbild:
Fehlgeburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war in der 12. Schwangerschaftswoche und es kam zu einer Fehlgeburt. Als ich das erste Mal wegen einer Blutung in der Klinik war, wurde mir nach 6 Stunden Wartezeit mitgeteilt, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass der Embryo im Laufe der kommenden Woche abgehen würde.

Fünf Tage später kam es dann auch genauso. Ich hatte morgens starke Wehen und eine schwere Blutung. So kam ich an einem Donnerstag Vormittag mit den Sanitäter erneut in die Klinik. Mir war klar, was auf mich zukommen würde und ich war relativ gefasst.

Unmöglich empfand ich dann die Behandlung in der Klinik. Ich kam auf eine Liege, wurde zu dem Wartebereich der intakten Schwangerschaften geschoben. Die Paare und Schwangeren warteten einen Meter von mir entfernt auf ihnre Termin. Ich lag auf meiner Liege, in meinem eigenen Blut und wurde quasi ausgestellt.
Nach vier Stunden beschwerte sich mein Mann bei der Krankenschwester.
Diese kam zu mir und entgegnete mir barsch, ich solle meinen Mann beruhigen. O Ton: Hier (im angrenzenden Kreißsaal, man konnte die Schreie hören) geht es um`s Leben. Bei ihnen kann man sowieso nichts machen. So dramatisch ist das nicht."
War ich bis dahin noch psychisch stabil, kamen mir da die Tränen. Wieder vor 5 Zuschauer*Innen.

Nach 4 1/2 Stunden hat sich eine junge Ärtzin dann endlich meiner angenommen. Sie war auch sehr nett und entschuldigte sich für diese Behandlung.
Damit keine Ausschabung erfolgen musste, gab sie mir ein Medikament, dass sie auchr zur Einleitung der Geburt verwenden. Sie erklärte mir noch, dass ee eigentlihc ein Magenmedikament sei, das sie aber hier auch in der Geburtshilfe einsetzen. Es war Cytotec. Der Abort verlief auch problemlos.

Vier Monate später machte CVytotec Schlagzeilen, weil einige Frauen und Babys an der Einnahme von Cytotec bei der Geburt verstarben. Ich bin jetzt zum Glück wieder schwanger. Allerdings werde ich diese "Geburtshilfe" nicht mehr betreten. Und das man so ein Medikament verwendet, ist verantwortungslos.

Klinik in der mit Herz und Leidenschaft gearbeitet wird

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 25.01.2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hallux valgus/rigidus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es war mein erster Aufenthalt in der Klinik , angereist aus Bayern wegen der angebotenen OP Technik. Das GESAMTE Personal verdient ein außerordentliches Lob!!!
Angefangen von der Anmeldung über die Anästhesie , das OP-Team, die Röntgenabteilung ,das gesamte Pflege und Hygiene Personal der Station 43 ,alle waren überaus freundlich und hilfsbereit !
Es herrschte überall eine sehr angenehme entspannte Atmosphäre trotz des hohen Patientenaufkommen und dem enormen Zeitdruck der in einem Notfall Krankenhaus herrscht. Die Zimmer sind außerordentlich sauber und schön.

Ein kleine Anmerkung die mir am Herzen liegt richtet sich an das Management bzw. Klinikbetreiber :
Sicherlich ist ihnen das Problem mit den Aufzügen bekannt !?
Bitte finden Sie bald eine Lösung !!!
Damit ihr Personal nicht mürbe wird und weiterhin seinen Aufgaben mit Herz und Leidenschaft nachgehen kann.

Herzlichen Dank an das gesamte Team der Vivantes Klinik.

Klinik in der mit Leidenschaft gearbeitet wird

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 22.01.2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hallux valvular/rigidus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es war mein erster Aufenthalt in der Klinik , angereist aus Bayern wegen der angebotenen OP Technik. Das GESAMTE Personal verdient ein außerordentliches Lob!!!
Angefangen von der Anmeldung über die Anästhesie , das OP-Team, das gesamte Pflege und Hygiene Personal der Station 43 ,alle waren überaus freundlich und hilfsbereit !
Es herrschte überall eine sehr angenehme entspannte Atmosphäre trotz des hohen Patientenaufkommen und dem enormen Zeitdruck der in einem Notfall Krankenhaus herrscht. Die Zimmer sind außerordentlich sauber und schön.

Ein kleine Anmerkung die mir am Herzen liegt richtet sich an das Management bzw. Klinikbetreiber :
Sicherlich ist ihnen das Problem mit den Aufzügen bekannt !?
Bitte finden Sie bald eine Lösung !!!
Damit ihr Personal nicht mürbe wird und weiterhin seinen Aufgaben mit Herz ???? und Leidenschaft nachgehen kann ????

Herzlichen Dank an das gesamte Team der Vivantes Klinik.

Für mich bestmögliche Behandlung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal des Brustzentrums
Kontra:
Radiologie
Krankheitsbild:
Mammakarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im September 19 zweimal wegen eines Mammakarzinoms operiert und lag insgesamt 12 Tage auf der Station. Im Brustzentrum habe ich mich sehr aufgehoben gefühlt. Die Schwestern sind hilfsbereit und fürsorglich, auch die Ärztinnen sind sehr engagiert. Die äußeren Bedingungen (Zweibettzimmer, Verpflegung) lassen für ein Krankenhaus nicht zu wünschen übrig. Ich würde das Brustzentrum immer weiterempfehlen. Lediglich mit dem Radiologen hatte ich Pech. Er war unengagiert und hat seine eigene Tätigkeit nicht ernst genommen ("das ist sowieso nur zu Dokumentationszwecken"), was für mich sehr von Nachteil hätte sein können, wenn die Operateurin nicht mutig und verantwortungsbewusst gegengesteuert hätte.
Meinen Dank an die Ärztinnen und Schwestern der Station 63!

Lebensbedrohliche Diagnose - Hilfe und Zuwendung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: Juli 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Professionalität und Empathie
Kontra:
Krankheitsbild:
Dickdarmkarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine beunruhigende Diagnose, sich verstärkende Ängste, schließlich das Krankenhaus. In solch einer schlechten Verfassung, ist es gut, dem Oberarzt der Chirurgie und seinem Team in die Hände zu fallen: Die Ärztin- in der ambulanten Chirurgie und auf der chirurgischen Station tätig- ist eine Doppelbegabung aus professioneller-sachlicher Klarheit und Empathiefähigkeit. Und ihre Kollegin hat es geschafft, einem apathischen depressiven alternden Mann nach der OP "Beine zu machen" und an dessen Selbstverantwortung zu appellieren. Der Oberarzt der Chirurgie ist aufgrund seines Humors und seiner Kommunikationsfähigkeit ohnehin ein Mensch, mit dem man die letzte Stunde auf der "Titanic" verbracht haben möchte. Ich hätte zudem nicht erwartet, dass ein Chefarzt sich Zeit nimmt und zuhört; diese Fähigkeit ist ja selten geworden. Auch bei ihm fühlte ich mich angesichts von Panik und Verstörung bestens aufgehoben.
Ein großes Lob dieser Abteilung -Visceralchirurgie- des Vivantes-Klinikum-am-Urban!

mein wirklich schöner Aufenthalt im Urban Kh

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ich habe mich sehr wohl gefühlt)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
besonders nette Schwestern, Ärzte
Kontra:
Kaffeemaschine leider erst ab 7.30 Uhr an:-(
Krankheitsbild:
Hallux Valgus/ Rigidus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als Patient kann ich wirklich nur gutes berichten:
Bereits bei der Anmeldung wurde ich sehr freundlich begrüßt und beraten.
Das Gespräch mit dem Doc in der Fußchirurgie verlief genau so, wie man es sich als Patient wünscht: Man wird als Patient behandelt!Der Doc nimmt sich richtig Zeit!, um genaustens zu Informieren,aufzuklären...

Am Tag meiner OP fühlte ich mich richtig umsorgt:
Die Schwestern waren Allesamt super nett und immer für mich da, wenn ich sie mal brauchte.

Mein Dank gilt auch dem Anästhesie-Team! Meine Angst vor der Narkose war total unbegründet.

Ich habe mich für den Aufenthalt auf der Komfortstation entschieden, weil ich mit keinen Fremden in einem Zimmer schlafen mag.
Den Damen vom Service mein herzliches Dankeschön.
Frühstücks-/abendbuffet wurden angeboten. Es fehlte an nichts.Morgens frische div. Brötchen etc.
Es gibt sogar einen Kaffee-Vollautomaten, der Cappuccino, Latte etc zubereitet:-)
( leider erst ab 7.30Uhr... )
Eine super schöne Terrasse mit Strandkörben und schönen Möbeln bestückt gabs dann noch obendrein.

Hier hat Jeder! genau den richtigen Job!
Weil hier Jeder! seinen Job gerne macht!

...auch die Leute vom Krankentransport sind sehr freundlich:-)

Rettungsstelle/ Notaufnahme Urbankrankenhaus: Sehr gut.

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Einfühlsamkeit und Kompetenz des medizinischen Personals.
Kontra:
Wartezeiten (zu wenig Personal)
Krankheitsbild:
Sehr starke Rückenschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Betreffend Rettungsstelle/ Notaufnahme
(leider fehlt diese in der Auswahl der klinischen Fachbereiche).

Ich bin am 3.10.2019 morgens mit sehr starken Rückenschmerzen (aufgrund des Feiertages nicht zur Ärztin, sondern) in die Notaufnahme des Urbankrankenhauses gegangen und ich muss sagen, dass - auch wenn der Aufenthalt wegen der vielen Wartezeiten insgesamt mit knapp 5 Stunden recht lang war, dass ich doch ziemlich schnell mit Schmerzmitteln und Trageliege erstversorgt wurde. Gut, der Wartebereich draußen war um 9 Uhr auch noch relativ leer. Aber von knapp 5 Stunden Aufenthalt durfte ich auch ca. 1-1/2 Stunden am Tropf schlafen (was not tat und wohltuend nach einer schlaflosen Nacht war).

Alle Mitarbeiter*innen waren unglaublich einfühlsam und freundlich und ruhig bei zunehmenden Betrieb. Darüber hinaus haben sie mir nicht nur mit Schmerzmittel geholfen, sondern mir mit einer Anleitung zum Rückentraining für die LWS (auf Papier), durch Vormachen und weitere nützliche Tipps auch nachhhaltig sehr geholfen. Die Mitarbeiter*innen in der Notaufnahme des Urbankrankenhauses haben mir bei diesem Aufenthalt mehr vermittelt, als es zig verschiedene Orthopäd*innen und Physiotherapien über viele Jahre vermocht haben.

Dafür möchte ich mich beim medizinisches Personal, die an diesem Tag Dienst taten sehr herzlich bedanken.

Enteucht von Ärzten

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (War mal besset)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Schwestern und Pfleger super
Kontra:
Das Patient nicht für voll genommen werden
Krankheitsbild:
Magen.uvm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Viele Jahre bin ich Patient im Urban Krankenhaus gewesen. Doch diesmal war ich von den Ärzten enteucht. Man gab mir als Patient das Gefühl,das die Ärzte einem gar nicht zu hören. Vereinzelt wurde man als simulant hingestellt. Zb. DIN Satz liegt mir quer. SO WIE SIE AUF MICH ZU GELAUFEN SIND LÄUFT NIEMAND MIT MEINEN BESCHWERDEN. Ich wurde also entlassen. Ohne eine Erklärung woher meine Schmerzen herrühren. Ich würde einfach im Regen stehen gelassen.ich möchte hier nicht alles wieder geben was der Stadionsarzt mir sagte. Was Fakt ist..Ich habe weiterhin Schmerzen und Probleme..Meine Einreichung ist Riesen gross.Dabei hielt ich immer Grösse Stücke auf das Urban Krankenhaus

Positiv überrascht und sehr zufrieden

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Service
Kontra:
Krankheitsbild:
Hysterektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 4 Tage Stationär wegen einer Hysterektomie. Auf Station 53 wurde ich in einem Zweibettzimmer untergebracht.
Der Aufenthalt war mittlerweile mein 6ter in 4 Jahren aber mein erster im Vivantes Am Urban. Ich kann also gut vergleichen zwischen verschiedenen Kliniken (Buch und Sana Lichtenberg).
Ich habe mich hier sehr gut aufgehoben gefühlt. Die Schwestern und die Ärzte waren immer da, bemüht und sofort am Bett wenn es ein Problem, Frage oder ein Wunsch nach Schmerzmittel gab. Meine OP erfolgte am Freitag und ich kam wie geplant dran. Auch die Verweildauer vor dem op und in dem op sowie im Aufwachraum war sehr gut, gute und schnelle Betreuung, man wusste, man wird gesehen. Sehr gutes Gefühl.
Am Samstag wurde ein Nierensono gemacht und am Sonntag meine Abschlussuntersuchung damit ich am Montag abgeholt werden kann ohne noch ewig auf Befunde warten zu müssen. Riesen Pluspunkt. Denn das kenne ich anders, da wartet man in Buch locker 4 std drauf und kann noch Mittag in der Klinik essen :(
Und so kommen wir zum Essen. Frühstück und Abendessen nimmt sich nix,wie überall sehr spartanisch und eher nicht so schön. Aber immerhin. Das Mittag stellt man sich aus den Komponenten selber am Vortag zusammen. Ich habe aufgrund meiner kurzen Dauer, Bolognese essen dürfen und Schnitzel. Beides war ausgesprochen lecker. Bisher noch nirgends so gutes Klinikessen gehabt.

Die Verpflegung auf Station finde ich auch sehr gut . Es gibt eine Ecke wo es Wasserflaschen satt gibt, heißes Wasser, Kaffee, Milch, Saft, Zucker, Salz, Pfeffer, Teesorten, Brühe, Tassensuppe

.... definitv mehr als ich in den anderen Kliniken hatte. Da gab es außer der Reihe nicht mal mehr Kaffee... und das Glück auf eine Brühe, kenne ich nur aus Kindertagen von einem stationären Aufenthalt.

Also ich war durchaus zufrieden und würde tatsächlich diese Klinik nochmal wählen und auch den anderen beiden gegenüber bevorzugen. Danke für die nette Betreuung und einen schönen Aufenthalt an alle.

Ein Lob an alle

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ausnahmen gibt es immer)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Mehr Info wäre gut)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Schwestern und Ärzte super
Kontra:
Zur Entlassung gedrängt trotzdem bedenken
Krankheitsbild:
Magen Problem
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Lag auf Stadion 51..Die Schwestern und pfleger wie immer klasse .Nur von Arzt Seite fehlten Informationen. Dazu leider ignoriert man mein Problem. .Ohne das der Stadions arzt mich untersuchte war ihm meine Angaben und schmerzen egal.Als icj auf mein Recht bestanden habe war er mehr als zickig. Am nächsten Tag bekam ich nicht mal 5 min.geschweige ein guten morgen. Aber man muss fair sein ob unten bei der magenspieglung oder sonst wo ich war wurde ich super kompetent und lieb behandelt. Freundlich und das ist sicher nicht immer leicht. Auf std 51 geben sich alle super viel mühe.ja der eine dok..Aber einen muss es geben der aus der Art schlägt..Ein sache als denk Anstoß. .Niemand ist gern im Krankenhaus aber wenn bitte liebe Ärzte hört den Patienten zu.Mir ist aufgefallen das manche Ärzte es drauf haben das man sich als simulant fühlt.Und besonders wenn es nicht klar ersichtlich ist was einem fehlt. Liebe Patienten und euch seit lieb zu den Schwestern und pfleger sie geben ihr bestes und wenn sie mal ruppig sind..Hallo der Job ist kein zuckerschlecken. Also in diesem sinne Danke an alle die für mich da waren unx mich ertragen haben...DANKE

Menschenunwürdig

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Beratung???)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (ne Tischtennisplatte, an der du spielen koenntest, wenn du keine Knock-out-pillen verabreichst bekaemst.)
Pro:
in jedem Knast gibt es ein Bett u. eine Toilette.
Kontra:
Krankheitsbild:
Entzug
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

"Suchttherapie"ist hier eigentlich nicht zutreffend. Meinem Aufenthalt ist eine schwere Abhängigkeit von Amphetaminen mit Psychose vorausgegangen.ich kam damals auf die geschlossene Station. Mittlerweile sind ueber drei Jahre vergangen u.ich kann die Situation mit ausreichender Distanz beurteilen.Gleichwohl bin ich mir vollumfänglich bewusst über die vorgelegenen Umstände, meine psych.Verfassung zu Zeiten der Einweisung.
Ich hatte mich nicht geweigert, war ehrlich&war für jede Art von Hilfe aufgeschlossen.Hilfe hat man dort nicht erhalten.Es war wie eine Konservierung mit gleichzeitiger Betäubung u.Ruhigstellung,infinitesimaler Anhörung u.das entgegengebrachte Interesse am Patienten war eine menschenunwürdige Missachtung. Ich erinnere mich gut an das einzige"Gespräch" mit einer Ärztin dessen Funktion darin bestand die Ursache meines Daseins festzuhalten-keineswegs um Auswege oder Loesungen aufzuzeigen.Ich war voll ansprechbar und trotz meiner Geschichte die ich mitbrachte zurechnungsfähig um das man also mindestens(!)hätte sagen können wie der Verlauf sei, wie lange ich auf der Station aufgehoben werden würde um nicht zu sagen eingesperrt wurde.Kein Mindestmaß an Respekt das einjeder Mensch verdient war zu erwarten.Rechte hatte ich vom einen auf den anderen Moment keine mehr.ich wurde aufgefordert"meine Medizin" einzunehmen,ohne dass mir selbstverstaendlich gesagt wurde,was die mir da ueberhaupt verabreichten.Die Pillen haben meinen ganzen Koerper lahmgelegt und ich weiss noch immer wie schmerzhaft fuer meinen Kopf jede nur kleinste Bewegung war,jeder Handgriff,jedes Aufstehen..Der Wahnsinn-einfach alle werden ueber einen Kamm geschoren und gefügig gemacht.Das ist Koerperverletzung!!!Von Fürsorge war auf dieser Station keine Spur.Ich war ploetzlich drin u.kam nicht mehr raus!!! WIE KANN DAS SEIN GERMANY!?!?
Wer hat diesen Leuten das Recht gegeben, über Leben+Freiheit zu richten und wieso schämen die sich nicht,in so einer gesetzlosen Institution zu arbeiten...?

Ich fand die Urban psychiatrie immer hilfreich!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2001-17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal samt Arzt gut
Kontra:
Krankheitsbild:
Borderline, u. andere PST
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich möchte meine Erfahrungen nach einigen Beiträgen hier preisgeben! Ich war 2001 das erste mal in Urban auf verschiedenen psychiatrischen Stationen auch auf der Psychosomatik 04 und kann deswegen einige negative Beiträge hier nicht ganz nachvollziehen! ich habe mich immer gut aufgehoben gefühlt, auch mit verschiedenen Ärzten und Pflegepersonal, auch ein guter freund ging lieber ins Urban als ins AVK, mit der Begründung, das das Personal im Urban besser ist.

Nun ja, ich fand das DBt Programm und die Betreuung gut, es mag sein, das das Pflegepersonal noch neu in dem Bereich ist,, trotzdem war ich auch schon mal in einem anderem DBT Krankenhaus mit dbt geschultem pflegepersonal, viel mehr hat mir das auch nicht geholfen und eine patientin, die weinend auf dem flur stand, wurde mit dem satz: machen aie skills weggesschickt.... da haben mir das personal im urban mehr zugehört als woanders, ausserem wurde ich auch bei anderen kliniken rausgeschmissen und aufgegeben, im urban nicht.... ich kenne die ärzte dort lange und finde sie fähig, der oberarzt gestaltete die gesprächsrunde interessant. mit seiner ganz persönlichen art, die mir immer viel gebracht hat, ausserem denke ich, hat er viel Ahnung von persönlichkeitsstörungen, hat mehrmals ein ganz neuen menschen aus mir gemacht und dafür gesorgt, das ich im Leben viel besser klar kam!,,, nun ja, ich hatte auch mal das gefühl, ich wurde ungerecht behandelt, heute weiss ich, das waren "mythos gedanken aufgrund meiner persönlichkeitsstörung und dementsprechend negativen erfahrungen aus meiner kindheit! nach der therapie sah ich die dinge klarer und sah, das sie sich korrekt verhalten haben und das mein eindruck, das ich nich gut behandelt wurde, falsch war

ein Stück Lebensqualität

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
außergewöhnlich hohes Engagement der Ärzte und Mitarbeiter
Kontra:
Krankheitsbild:
Gefäßverschluss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein ganz herzliches Dankeschön an die Teams der Stationen 72 und 41 !!!

Dank Ihres Einsatzes und Professionalität habe ich meine Mobilität
wiederbekommen.

Nach gründlicher Untersuchung - die perfekt organisiert war -
wurde das "Übel" zielsicher entdeckt und erfolgreich beim 2. Aufenthalt
in Ihrem Hause behandelt.
Schon nach wenigen Tagen war ein schmerzfreies Laufen möglich.

Sie haben mir ein großes Stück Lebensqualität zurückgegeben.

Umsicht, Einfühlungsvermögen und vor allem ein hohes Engagement zeichnen
die Ärzte, Krankenschwestern und Pfleger auf den Stationen aus.
Respekt, was dort geleistet wird!
Selbst im größten Stress gehen die Übersicht und die Freundlichkeit nicht verloren.

Dankeschön auch den Damen im OP, die beruhigende und aufmunternde Worte finden.
Ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt.

sehr zufrieden; insbesondere auf der Station

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
freundliches und hilfsbereites Personal
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Entbindung per geplantem Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren sehr zufrieden bei der Geburt unserer Tochter. Die Entbindung war ein geplanter Kaiserschnitt, wobei die Narkose schwierig war, ich mich aber zu jedem Zeitpunkt ernst genommen und beachtet fühlte. Birgit, eine aufmerksame und erfahrene Hebamme, begleitete uns herzlich und geduldig. Die folgenden drei Tage auf der Station waren wirklich erholsam. Ich hatte keine Probleme und so kam immer mal eine Schwester, um zu sehen ob auch alles in Ordnung ist, weil ich mich nicht meldete.
Nur das Essen war fürchterlich!
Mein erstes Kind hatte ich im geburtenstärksten Krankenhaus Berlins entbunden und wollte jetzt in ein kleineres. Hier habe ich erst bemerkt wie toll es ist, sich schon im Krankenhaus umsorgt zu fühlen. Kein Vergleich! Vielen Dank an die tolle Entbindungsstation und das Kreißsaalteam!

Krankhaft

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Überlastung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schreckliche Erfahrung


Ich möchte hiermit meine Erfahrungen weitergeben.

Ich befand mich im Urban-Krankenhaus zur Krisenintervention.

Ich war extrem geschwächt und suchte Hilfe bei Entscheidungsprozessen.

Anstatt, dass gewürdigt wurde, dass man an die 5 Stunden wartete und dass man offen und ehrlich schilderte, was das Problem war, wurde mit einem abgerechnet.

Anstatt zuzuhören, worin das Problem liegt und die Aufmerksamkeit auf die jetzige Situation zu legen, wurde ich in eine Schublade gesteckt und vorgeführt.

Leider auf absolut erniedrigende und extrem verwerfliche Art und Weise.

Was der Oberarzt der Station machte, lässt sich nicht in Worte fassen, so widerlich und verwerflich ist es.

Anstatt sich meine Situation ganzheitlich anzugucken, wurde das rausgepickt, worauf man rumhacken konnte.

Ich verstehe nicht, wie unglaublich erniedrigend manche Ärzte zu einem sein können und wie sie einen anstatt einen aufzubauen mehr abbauen und kaputt machen.

Ich habe mich selten so geschämt.

Und ich glaube nicht, dass es irgendeinen Grund dafür gab, mich vor allen so beschämen zu müssen.

Menschen, die das nötig haben, gehören selber in Behandlung bzw haben irgendein eigenes Problem. Oder einen Komplex/ Ängste.

Ich finde es mehr als widerlich, wie mit mir und meinem Körper! umgegangen wurde.

Ich kann nur so viel sagen, dass ich körperlich so erniedrigt und beschämt wurde, dass ich extreme Folgen davon trage und mich nicht mehr aus dem Haus traue.

Aber das Vertrauen in eine Behandlung von der Krisenstatiion im Urban-Krankenhaus ist aus meiner Sicht absolut verloren gegangen.

Ich finde es nicht nur beschämend, sondern auch traurig, mit welchem Hass und welcher Schwachheit mit einem umgegangen wurde.

Auch möchte ich darauf hinweisen, dass ich eine schwere körperliche Erkrankung habe, die seitens dieses Krankenhauses auch zuvor schon ignoriert wurde.

Ich versteh es nicht, dass man mir meine Menschenwürde nehmen musste.
Ich verstehe es nicht.

3 Kommentare

David35 am 04.09.2019

Halllo! mich interessiert, was dir genau passiert ist und was du genau meinst! ich frage, weil ich das urbankrankenhaus seid vielen jahren keene und mich dort immer gut aufgehoben fühlte und ich kam oft nachts suizidal an! Ich denke auch, ich kenn den oberarzt, von dem du sprichst, auch ihn kenne ich seid veilen jahren udn ich hatte vorwiegend gute erfahrungen mit Ihm! ich hatte grosse probleme - persönlichkeitsstörungen und er hat mir schon vor vielen jahren sehr geholfen,,, magst du verraten, was dir egnau passiert ist? denn so finde ich dein kommentar etwas unfair, weil ich das Urbankrankenhaus seid jahren kenne und dort bessere Erfahrungen machte, als woanders, auch ein kommentar, das dort nur privatpatienten hinkönnen, is bullshit, auch zu der besagten zeit (2013) war ich dort und ich bin kasse

  • Alle Kommentare anzeigen

Schöne Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Wir hatten das große Glück auf ein Familienzimmer)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Urban Krankenhaus meine kleine Tochter zur Welt gebracht. Das gesamte Team im Kreissaal war sehr hilfsbereit, empathisch und hat mich ganz toll begleitet und geleitet. Ich möchte mich ganz herzlichen bei Hebamme Senem und Hebamme Anja für die tolle Unterstützung bedanken. Dank dieser zwei Frauen, habe ich eine sehr schöne Geburtserfahrung machen können.

Ich kann dieses Krankenhaus nur jeder werdenden Mutter ans Herz legen. Ich würde wieder in dieses Krankenhaus gehen, wenn ich wieder schwanger wäre.

Nach der Geburt lag ich dann auf der Station 62, die auch einen absolut tollen Job gemacht haben.

Nie wieder

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Total enttäuschend
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei der Entbindung meines 1. Kinder wurde mann durch Hebammen Mängel allein gelassen . Kind auf Die Welt gekommen dürfte ich keine Fotos machen und wurde pampig angemacht.
Auf der Wochenbett Station unfreundlich und man ist auf sich selbst gestellt keiner hilft einem Beim anlegen.
Nur nach häufiger Nachfrage kommt dann nach einem Seufzen "ja gleich. "
Mann muss nach dem Klingeln der Notfall klingel 30 min warten !!..


Einfach nicht zu empfehlen

Krankenschwestern #TOTALPANNE

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (hab mich noch nie so dreckig gefühlt)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
NOTAUFNAHME und ÄRZTE TOP
Kontra:
Betreuung auf der Station 61 - Katastrophe
Krankheitsbild:
Nierenkoliken/ Nierensteine
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das positive zuerst:
Notaufnahme und die Ärzte & Assistenten inkl. OP einfach TOP. Hab mich super aufgehoben gefühlt und alles verlief sehr schnell und positiv. VIELEN DANK <3

Negative: Station 62 (unterbesetzt was uns jeden Tag auch mitgeteilt wurde - weshalb wir doch Verständnis zeigen sollten)
Dieser Aufenthalt hat mich und andere so sprachlos gemacht - man ging nicht auf unsere Wünsche und Schmerzen ein & pumpte uns einfach nur SINNLOS mit 1000 Schmerzmitteln voll obwohl man als Frau noch weitere Komplikationen dazu bekommen hatte und einfach nur um HILFE bat. Aber dies wurde mit gerollten Augen einfach ignoriert. Musste man erst einen Nervenzusammenbruch bekommen - weil man unter den Schmerzen nicht mehr umgehen konnte - damit die Schwestern doch nochmal den Arzt rufen. Dieser konnte mir dann auch zum Glück sofort helfen - durch Hilfe einer anderen Station (ein Anruf und entsprechende Medizin hilf auch schon inkl. lieber Worte und Beruhigung ohne Pharmazeugs). Wir sind alles nur Menschen und gerade im Krankenhaus sollte man auch als solche behandelt werden - die meisten liegen hier nicht freiwillig. Wenn Schmerzmittel nicht helfen - dann einfach noch mehr geben bis man voll weg treten soll statt auf die Ursachen einzugehen - FREILICH ...hab mich noch nie so dreckig gefühlt.
RIESEN DANK ging noch an Schwester Maria - wenn sie mal da war (der einzigste Lichtblick). An den Rest: DANKE FÜR NICHTS. Totalpanne. Ich hoffe ihr liegt nicht mal selber in eurer eigenen Station. Das hat niemand verdient.

Sehr kompetent

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Würde ich empfehlen
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostata
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 20.06.2019 wurde mir die Prostata entfernt. Im Vorgespräch mit meinem Operateur wurde ich über alle Vorteile und Risiken sehr gut aufgeklärt. Die OP. verlief sehr erfolgreich. Hiermit möchte ich mich auch für die gute Betreung durch die Station 42 bei allen Schwestern und Pflegern bedanken.
Mein besonderer Dank an meinen Arzt.

Kat

Nuklearmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schilddrüse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei der Operation an der schilddrüse verlief alles planmäßig. Die Ärzte und Schwestern waren alle sehr nett und ich habe nichts zu beanstanden. Vielen Dank!

Hodgkin Lymphom und Station 82...

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr menschlich und fachlich top
Kontra:
Krankheitsbild:
Hodgkin Lymphom
Erfahrungsbericht:

Vom Schock-Hodgkin-Lymphom-Diagnose bis zur ersten Therapie und die weiteren Behandlungen bin ich von die komplette Station 82 fachlich und menschlich super und ausführlich beraten, behandelt und versorgt worden. So konnte ich mich mit Top-Unterstützung und Behandlung ausschließlich um gesund werden kümmern.
Nicht einmal dachte ich ‘Mist, ich muss nächste Woche wieder hin.’ Die Therapien zeigten sehr schnell Erfolge.
Die Station 82 ist besonders. Das hat mich tief bei meine Krankheitsverlauf geprägt und beeindruckt. Für alles bin ich sehr dankbar.
I love you guys!

Hey Cancer... Leave those Lymphs alone!

schlecht koordiniert

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Knieverletzung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

- erst mal der Zugang von den Öffentlichen (Bus ist am nächsten) ist viel zu weit, wenn man ein verletztes Bein hat. Unverständlich !
als Unfallpatient am Wochenende wartet man ewig in der Notaufnahme, fast 7 Stunden - dann bekam ich nach der Erstbehandlung für das verletzte Knie den nächstmöglichen Termin 3 Tage später, wo ich wieder den langen Weg vom Bus dort hin humpeln mußte. Da wurde mir gesagt das an dem Termin aber nur Handsprechstunde ist. Ich fühle mich mehr als verarscht - wertvolle Zeit verstreicht und die nötige Überweisung für ein MRT zur genauen Diagnose bekam ich auch nicht.
Also werde ich in Zukunft dieses Vivantes-Urbanikomikum möglichst meiden und lieber meine Zeit bei einem Orthopäden verbringen.
Ich habe bei der Notaufnahme übrigens gefragt ob ich Montag gleich zum Orthopäden gehen soll - Nein, das machen wir alles hier.
Mehr Verarschung geht kaum noch.

Weitere Bewertungen anzeigen...