• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Vinzenzkrankenhaus Hannover

Talkback
Image

Lange-Feld-Straße 31
30559 Hannover
Niedersachsen

99 von 149 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

151 Bewertungen

Sortierung
Filter

Grundsätzlich in Ordnung

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Essen
Kontra:
Zimmer (Dusch, Wasch, Toilette)
Krankheitsbild:
Enddarm OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Großen & Ganzen: O.K.

Zimmer: Antik. Das es nur gemeinsame Duschen auf dem Flur gibt ist Mangelhaft! Ein Waschbecken im Zimmer abgetrennt mit Vorhang, eine Toilette für zwei Zimmer, wenn es Durchfall technisch eilig ist, oh oh.... (wie bei meiner Bettnachberin mehrfach geschehen!) einfach unangenehm für alle Beteiligten.

Schwestern/Ärzte: sehr bemüht! Überall gibt es schwarze Schafe. Die Ärzte waren Top, da vom EDH.

Verpflegung: Großartig! Alle Mahlzeiten waren super lecker, frisch und reichlich!!! Außer: es gibt NUR eine Tasse Kaffee morgens. Im Flur steht zwar Tee, heißes Wasser und ENTKOFFEINIERTES Kaffee Pulver. Aber das ist einfach zu wenig und schmeckt gruselig. Eine frische Bohne wenigstens am Nachmittag ist wünschenswert und der Kaffee in dem Café kostet stolze 2,50€! Geldmacherei?!? In jedem anderen KH ist das Standart!

Fazit: in der heutigen Zeit darf ein Zimmer mit Dusche & Toilette NICHT nur den Privatpatienten vorbehalten sein. Das Vinzenz muss dort aktiv werden, wie in anderen Häusern auch. Ich lese oft über Überschüsse der Kassen. Ein Apell: zahlt das Personal das an Menschen arbeitetet deutlich besser, dann ist Pflegepersonal nicht mehr Mangelware und ein Lächeln gewiss. Es ist ein verdammt harter Job, und an alle Patienten: wir dürfen nicht vergessen, das das Personal auch ein Privatleben hat, oft überarbeitet und genervt ist, aber bei diesen Arbeitsbedingungen dürfen wir uns nicht wundern oder es persönlich nehmen. Der Fehler liegt im System!!!

Im Kreißsaal Top, auf der Wochenstatiin Flop

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Die Betreuung auf der Wochenstation hat das schöne Geburtserlebnis leider schnell vergessen lasse)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Völlig ohne Konzept, stark Personenabhängig)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Es war motivierend und professionell)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (Anmeldung war gut, Abwicklung zum Schluss etwas schnarchig)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Es ist halt ein Krankenhaus)
Pro:
Die sehr motivierende Betreuung im Kreißsaal
Kontra:
Die konzeptlose und meistens ungeduldige/barsche Betreuung auf der Wochenstation
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Betreuung im Kreißsaal war super, die Hebammen/Ärzte dort super freundlich und die Hebamme war echt motivierend! Bei der Geburt waren nur mein Mann, die Hebamme und ich im Kreißsaal. Der Arzt wurde nur am Anfang für einen Zugang geholt und anschließend für das Nähen eines minimalen Dammrisses. Uns wurde sehr viel Zeit nach der Geburt im Kreißsaal zum Kennenlernen gegeben.
Auf der Wochenstation sah es dann anders aus. Die Kinderkrankenschwestern/Hebammen nachts waren immer total freundlich und engagiert.
Die Kinderkrankenschwestern/Hebammen tagsüber waren häufig barsch, manchmal war der Eindruck sogar: empathielos. Das mag daran liegen, dass tagsüber mehr Trouble ist, ist aber für mich keine Entschuldigung, denn der Job ist frei gewählt. Hier wird mit Frauen gearbeitet, die gerade entbunden haben, häufig verunsichert sind und vor allem in einer Hormonumstellung sind. Da kann man sich nicht so verhalten. Ich hätte mir ein Konzept gewünscht für jede neue Wöchnerin...zeigen: Wie wickelt man, wie stillt man (vor allem hier ist Geduld gefragt), wie kann man die Nächte/Tage ein wenig strukturieren etc.
So wurde man mehr oder wenig zufällig in Wissen eingeweiht, je nachdem, wer gerade da war und Zeit hatte. Außerdem darf man nicht vergessen: Viele sind auch Erstgebärende, da weiß man teilweise gar nicht, welche Fragen man alle stellen sollte.

Nach MHH Aufenthalt bezüglich Leber OP danach Harnröhrenverengung. Sehr schnelle Kontaktaufnahme und Beratung

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Fühlte mich in sehr guten Händen und sicher)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Super Team und ich wurde sehr gut u einfach aufgeklärt)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr fachmännisch mit sehr viel Wissen und Erfahrung)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Reibungslos)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Toiletten in vielen Zimmern muss man sich teilen mit dem Nachbarzimmer, nicht schön. Und alte Fernseher)
Pro:
Die Urologie hat sofort mit mir Kontakt aufgenommen vor allem die sehr liebe Ärztin
Kontra:
Krankheitsbild:
Harnröhrenverengung, davor Grazilis Flap und Enddarm OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

- normales Krankenhaus wie
viele andere. Einige Bereiche
wurden saniert u sind sehr
modern.
- verschiedene und viele
Fachrichtungen.
- sehr gute Urologie und Da Vinzi
System.
- sehr sehr gute Urologen mit
viel Wissen und Erfahrung und
neusten Methoden.
- Station 9 ist super! Nette
Pfleger hilfsbereit. Schwester
Manuela hat alles super im
Griff.
- Essen ist für ein Krankenhaus
gut.

Ein tolles Team

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Die räumliche Ausstattung ist im Krankenhaus nun wirklich egal)
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Verdacht auf Angina pectoris
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich am 6.7. in der Klinik vorgestellt um eine Herzkathederuntersuchung machen zu lassen. Die Aufnahme war gleich sehr freundlich. Die Schwester eine sehr zugewandte Krankenschwester und auch der Stationsarzt war super freundlich und nahm sich Zeit für mich.
Über den Tag an dem die Untersuchung gemacht wurde, kann ich auch nur positiv berichten. Das Team im Herzkathederlabor ist sich sehr bewusst darüber, dass das eine äusserst beängstigende Situation für den Patienten ist.
Alle drei waren stets an meiner Seite, haben mich abgelenkt und durchgängig mit mir geredet. Hierbei war eines sehr entscheidend für mich.... es wurde kein Fachchinesisch verwendet, sondern alles in klaren deutschen Worten erklärt. Danke dafür.
Einzige und wirklich winzige Anmerkung; man hätte drauf hinweisen können, dass ambulante Patienten kein Essen bekommen. Aber auch hier zeigte sich das Engagement des Personals, Auf meine Nachfrage hat man für mich ein Essen nachgeordert. Hier geht es wirklich um den Menschen.

Gelungene Behandlung/Operation

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetentes Pflegepersonal
Kontra:
Fehlende Duschmöglichkeit im Krankenzimmer
Krankheitsbild:
Prostata-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach den ersten Gesprächen mit den Ärzten war mir klar, dass ich mich in dieser Klinik behandeln lasse. Mir wurde zum größten Teil die Angst vor dieser bevorstehenden OP genommen.

Nie wieder!!!!

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts!
Kontra:
Alles!
Krankheitsbild:
Atemnot
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater (78 Jahre alt) wurde als Notfall mit dem Symptom Atemnot eingeliefert. Er lag zuerst zu dritt in einem 2-Bett-Zimmer. In der 2. Nacht wurde auch noch ein 4. Bett hinein geschoben! Kein Arzt hat sich für ein Gespräch Zeit genommen. Auch die Schwestern und Pfleger waren nicht bereit, in seine Akte zu schauen. „Das müsste ein Arzt machen“, aber es war weit und breit niemand zu sehen. Auch über Stunden nicht!

Am 2. Tag nachmittags kam dann doch endlich eine sehr junge Ärztin, die ein wenig berichtete. Erst auf erneute Nachfrage gab es die Diagnose COPD. Keine weitere Erklärung, keine Angaben über weitere Behandlungen, nichts dergleichen!

Das Zimmer selbst ist alles andere als sauber. Kommt davon, wenn selbst das Putzgeschwader und Zeitdruck steht. Es gibt nach dem Frühstück keinen Kaffee mehr für die Patienten. Zusätzlicher Kaffee ist den Privatpatienten vorbehalten... ohne Worte...

Den Weg zur Rezeption am Eingang mit der Nachfrage eines W-LAN-Schlüssels hätte ich mir auch schenken können. Ich zeigte dem muffigen Herren (wie konnte ihn auch beim Zeitung lesen stören...) 3 Netze, die mir mein Handy anzeigte. „Das W-LAN ist den Ärzten vorbehalten“. Auf diese Antwort war ich nun gar nicht vorbereitet und musste mich sehr zusammen reißen, um dem Herren nicht die Meinung zu Geigen. Aber er kann ja auch nichts dafür... meinte er angenervt.

Alles in Allem muss ich leider sagen, dass der gute Ruf des Vinzens-Krankenhauses in den letzten Jahren immens gelitten hat. Es mag an der Unterbesetzung des Personals liegen, falscher Politik oder einfach mal wieder an den allseits bekannten Sparmaßnahmen, die dann nicht nur die Angstellten, sondern auch die Patienten und Angehörigen ausbaden dürfen.

Fazit: Zum Glück gibt es die freie Wahl des Krankenhauses!

Sparmassnahmen

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Behandlungsabbruch)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Nicht zu Ende therapiert)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Wegen Sparmaßnahmen keine abschließende Therapie)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
ambitioniertes Pflegepersonal und Ärzte
Kontra:
Keine ausreichende Behandlung wegen Sparmaßnahmen
Krankheitsbild:
Symtomatischer HWI mit Prteus mirablis, Urostoma-Versorgung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bisher war ich immer sehr zufrieden mit der Behandlung und Betreuung. Ich muss immer wieder in kurzen Abständen, dieses Jahr bisher 4 mal stationär, ins Krankenhaus.
Dabei wurde ich immer mit mindestens einer Besserung bezüglich der Schmerzen entlassen. Wirklich geheilt werden kann ich nicht.
Jetzt bei meinem 5. Aufenthalt wurde ich jedoch wegen neuer Sparmaßnahmen bereits vor Abschluß der Behandlung mit den gleichen Schmerzen, mit denen ich 9 Tage zuvor stationär aufgenommen wurde, entlassen oder sozusagen rausgeschmissen. Unter anderem wurde in den 9 Tagen eine Nierenbeckenentzündung diagnostiziert, ob die allerdings auskuriert ist, wurde nicht geprüft.
Soweit ich mitbekommen habe, hat das Krankenhaus massive Probleme mit der Personaldecke und kann vermutlich aus Kostengründen chronisch Kranke nicht mehr ausreichend versorgen. Operationen bringen das Geld und die OP-Patienten können ja auch nicht nach der OP auf dem Parkplatz gelagert werden.

Vieles Verbesserungsbedürftig

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 6/2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kann ich spontan jetzt nicht beantworten.
Kontra:
Ohne Angabe
Krankheitsbild:
Magen-Oberbauch-Symptomatik, Atemprobleme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe es nicht für möglich gehalten als ich die Bewertungen des Vinzenz KH gelesen habe!
Mein Beschwerdebild wurde auf eine "fremde Station" ausgelagert.
Selbst aus dem Pflegebereich kommend bin ich erschrocken über die "Kommunikationslosigkeit" + Namenlosigkeit der Berufsgruppen.
Nur vereinzelt hat man sich namentlich vorgestellt. Nur auf Nachfrage gab es Antworten auf gestellte Fragen.
Für ein konfessionelles KH fehlte die Zeit und das ZUHÖREN können/wollen.
Das Personal/alle Berufsgruppen war zwar freundlich, reserviert und wirkte insgesamt gestresst und gehetzt.
Ein "guten Tag ich bin die Ärztin" ich möchte Sie untersuchen ist schon ungewöhnlich, tragen wir doch alle einen Namen!
Selten habe ich ein KH erlebt das ein so schlechtes Zeitmanagement hat. Es vergingen unendliche Stunden des Wartens um Untersuchungen durchzuführen. Eine geplante Gastroskopie um 15:10 bei einem insulinpfl. Diabetiker empfinde ich schon ungewöhnlich.
Wartezeiten bei Untersuchungen die sich in die Länge ziehen weil ein Arzt mit seinem mobilen Patienten (PRIVAT versichert?)urplötzlich das Gerät blockiert sollten nicht so offensichtlich stattfinden.
Eine Abschirmung des Wartebereiches wäre da zum Beispiel sinnvoll.
Unterbringung: Zimmer ok, die sanitären Umstände mit einem WC für 6 Personen schon eher gewöhnungsbedürftig + hygienisch mit einer Reinigung am Tag völlig unzureichend.
Was die Reinigung der Zimmer betrifft schlägt eine Hausfrau die Hände über dem Kopf zusammen.
1 Tuch für die Reinigung von 3 Nachtschränken, Fensterbank + der Hängelampe am Fenster! Es mag ja sein das es eine 4 Falttechnik des Lappens gibt, der Lappen sollte doch wenigsten zwischendurch gewechselt werden.
Auch sollten Wlan möglich sein, wenn nicht kostenlos -.dann wenigsten zubuchbar!

Der Lärm auf der Station sollte deutlich reduziert werden, weniger laut sollte geredet, gerufen oder gerannt werden.
Fazit, einiges wäre verbesserungswürdig.

Erfahrung im Vinzenzkrankenhaus

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Nicht auf dem "modernen Tech. Stand von heute")
Pro:
Super tolles OP Team und Pflege-Krankenpersonal
Kontra:
WC Nutzung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als EdH Patientin wurde ich im Vinzenzkrankenhaus operiert und wurde stationär 3 Tage dort aufgenommen.
Ich bin zufrieden und würde dieses Krankenhaus, trotz einiger Kontra-Punkte immer wieder wählen.

Pro:
Sehr nettes Pflege-und Stationspersonal
OP+Visite vom eigenen EdH Arzt
Super Organisiert (beim Aufnahmegespräch, am Op-Tag, nach der OP, während des kompletten Aufenthaltes)
Gute Aufklärung über sämtliche Fragen zum eigenen Krankheitsbild

Kontra:
3 Bett Zimmer
WC Nutzung mit 6 anderen Patienten
Keine Regelmäßige Reinigung der Zimmer und Toiletten
1 TV für 3 Personen, dieser war auch noch defekt
Kein W-Lan
Verpflegung trotz angegebener Unverträglichkeiten nicht immer gut auserwählt.

Da es im allgemeinen um mein Krankheitsbild geht und nicht um die "Kleinigkeiten" drum herum, wurde mir im Vinzenkrankenhaus sehr gut geholfen und ich bin zufrieden gewesen.

Mehr Rücksicht auf Patienten nehmen

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Pflegepersonal freundlich u Hilfsbereit
Kontra:
Reinigungskolone reinigt sehr unsauber.
Krankheitsbild:
Harnröhrenschlitzung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War im Juni 2018 Patient,wegen Harnröhrenschlitzung.Die Aufnahme wurde 10tage vorher gemacht. Sollte mich Freitag 7 uhr auf Station melden. Zimmer wurde erst gegen10uhr frei. Der Schrank stand erst um 12uhr zur Verfügung.Die OP erfolgte um 15 ihr. Im Aufwachraum wurde mir gesagt bei Schmerzen auf Station melden. Habe auf Station nach Schmerzmittel gefragt,nach 2 Stunden bekam ich welsche.Danke dafür.Das mein Blutdruck zu hoch ist,ist bekannt,dagegen nehme ich Medikamente.Nur das mir das Pflegepersonal mitteilen will,wie hoch die Dosierung sein muss, ist mir neu. Dafür ist meine Ärztin Zuständig.Das 3 Tage Glassplitter im Zimmer lagen,finde ich auch nicht normal.

Prostatakrebs

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (abzüglich: Badsituation)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
super Arzt
Kontra:
Zimmer/Badsituation im Krankenhaus
Krankheitsbild:
Prostatakrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 20. April 2018 an der Prostata operiert.
Nach einem ausführlichen Info-Gespräch über alle Möglichkeiten und Risiken wurde die Prostata komplett entfernt.
Wie geplant verlief die OP und ich konnte nach 5 Tagen die Klinik verlassen. Nach 7 weiteren Tagen wurde der Katheter entfernt.
Nun bin ich von der AHB zurück und freue mich dass es mir so gut geht, ausgehend von einer sehr guten durchgeführten OP und Versorgung durch die Da-Vinci-Abteilung.
Ich war schnell wieder mobil, hatte wenig Schmerzen, bin fast kontinent.

Größenwahn seitens Arzt

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Uneinigkeit der Ärzte, die sich nicht trauen gg. Launen von einem der Ärzte anzugehen (trotz anderer Einschätzung.
Krankheitsbild:
Atemnot
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Negatives Betriebsklima. Bemühtes Pflegerpersonal - überforderte Ärzte - unorganisiert. Gefühl, daß Personal unter Selbstherrlchkeit des Chefs leidet (wie die Patienten).

Dringend Handlungsbedarf

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Essen und die Mühen des Pflegepersonals
Kontra:
Überlastung des Pflegepersonals
Krankheitsbild:
Schrittmacher Entfernung Becken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alles in allem bin ich fast zufrieden es gibt aber auch Mängel. Erstens wird man von den proktologen vom EDH operiert dann gibt es nur hartes Wc Papier. Desweiteren schimmel im Badezimmer und die Patienten Zimmer werden auch nicht regelmäßig gereinigt. Dann zum Klinik personal wie kann es sein, daß außer den Zimmern vom edh fast nur pflegefälle also mindestens 5 Stück oder mehr an Wochenenden nur 1 pflegekraft und eine Schülerin da ist wo die während ihrer Schicht nicht mal richtig Pause machen können. Und in der Woche sind dann 6 Pflegepersonal da. Es kann doch nicht angehen das das Pflegepersonal teilweise überfordert sind so wie mir es vor kam. Es sollte was getan werden

Beschwerde

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Unfreundlichkeit
Krankheitsbild:
LWK Fraktur, Rheuma, Herzschwäche und einiges mehr
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter liegt zur Zeit bei Ihnen auf der St. 3 Zimmer 210, sie ist 88 Jahre alt und sehr Krank. Ihr Personal ist so Unfreundlich und gehen sehr grob mit meiner Mutter um. Erst gestern war ich dabei als eine Schwester sie so angefahren hat, meine Mutter wollte vor Schmerzen nicht auf dem Stuhl sitzen sondern nur an der Bettkante sitzen, ( wo sie am Vormittag schon einmal vergessen wurde und in Ihrem eigenen Urin sitzen musste). Die Schwester sagt sehr unschön ( wollen sie ein Pflegefall werde )
Ich sagte, ( Bitte nicht in dem Ton mit meiner Mutter zu sprechen), darauf die Schwester ( Sie sind doch vom Fach). Ich weiß nicht was das damit zu tun hat, ja ich bin vom Fach aber sowas unfreundliches gibt es bei uns nicht. Ich weiß das es überall zu wenig Personal gibt aber Bitte was kann ein kranker Mensch dafür. Wir wollen nur das man mit meiner Mutter würdevoll umgeht und auch mal ein liebes Wort über hat. Und ein lächeln tut nicht weh und kostet auch nichts. Man darf nicht vergessen das wir alle mal alt werden und hoffen das wir würdevoll behandelt werden. Von der Ärztlichen Seite sind sie alle nett und lieb gewesen.
Lieben Gruss
Eine besorgte Tochter

Entbindung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Betreuung durch die Hebammen/ Schwestern/ Ärzte
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zur Entbindung unseres Sohnes haben wir uns für das Vinzenzkrankenhaus entschieden und keine Sekunde bereut!
Die Hebammen und Schwestern machen einen tollen Job! Sie sind alle sehr menschlich, verständnissvoll und einfühlsam. Wir fühlten uns rund um die Uhr gut betreut - egal ob tagsüber oder nachts.
Ein Riesen Lob an das gesamte Team!

Aufenthalt

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1818   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Toiletten sind furchtbar)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde mit einer Lungenentzündung eingeliefert.
In der Notaufnahme waren alle sehr bemüht und freundlich.
Station 8 war sehr überfüllt trotzdessen alle nett fürsorglich und kompetent.
Ärzte haben sich Zeit genommen - immer präsent.
Leider ist die Nachtschwester alleine für eine Station bei ca 40 Patienten überfordert. Natürlich dadurch super unfreundlich und schnippisch. Schade für ältere Patienten die einfach 2 Minuten länger Pflege brauchen.
Ansonsten habe ich mich sehr gut aufgehoben gefühlt.

Menschlich geholfen, Ergebnis perfekt

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzt, Pfleger und Service
Kontra:
Filterkaffee
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Im Herbst 2016 erhielt ich mit Anfang 50 nach einer Biopsie die Diagnose Prostatakrebs. Nachdem ich zunächst 2017 ambulant sehr menschlich und qualifiziert mit der Active-Surveillance-Strategie betreut wurde, entschloss ich mich nach einer Verschlechterung des Gleasonwertes zur OP im Februar 2018 mit dem da-Vinci-Roboter.

Das Aufklärungsgespräch war sehr gut. Ich wurde umfänglich aufgeklärt und traf auf einen Arzt, der auf mich als Patienten sehr individuell einging, Vertrauen schaffte und mir mögliche Ängste nahm.

Die Aufnahme erfolgte am Vorabend der OP. Am Morgen wurde ich schmerzfrei operiert und war bereits mit Aufwachraum nach 4,5 Stunden wieder auf dem Zimmer. Am nächsten Tag konnte/musste ich bereits den Flur herunterlaufen, am zweiten Tag nach der OP saß ich bereits in der Cafeteria, um am dritten Tag schmerzfrei entlassen zu werden.

Während des Aufenthaltes wurde ich sehr qualifiziert, freundlich und eben auch sehr menschlich betreut. Alle Pflegerinnen und Pfleger gaben sich sehr viel Mühe und hatten auch mal Zeit für ein persönliches Wort.

Das OP-Ergebnis ist bislang perfekt. Die Kontinenz, meine größte Sorge, war nach Entfernung des Katheters vollständig erhalten geblieben. Dafür möchte ich dem ganzen Team, insbesondere Herrn Dr. Sasa Pokopic ganz herzlich danken.

Allen, die vor diesem Schritt stehen und unsicher sind, kann ich das Vinzenz-Krankenhaus uns die da-Vinci-Methode nur wärmstens weiter empfehlen. Auch wenn das Haus, was die Zimmer betrifft, nicht mehr ganz auf dem neusten Stand ist, so waren mir die Behandlungsqualität und menschliche Wärme wichtiger.

Schwere seltene OP

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Aufmunternd und glauben an sich
Kontra:
Die Zimmer mit Toilette für 2 Räume u Sauberkeit
Krankheitsbild:
Grazilismuskel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin 37 Jahre alt. Und hatte Enddarmkrebs.
Hatte erst in der MHH Strahlentherapie u Chemotherapie.
Leider verschwand der Tumor nicht. Musste dann operiert werden im Becken mit Entfernung des Schliessmuskel usw...
Dabei ist ein Fehler passiert und meine wurde die Harnröhre verletzt. Hatte danach ein Loch und der Urin kam woanders raus. Musste 3.5 Monate ein Katheter tragen nach sehr schlimm u das noch nach der schweren Darm OP.
Musste dann in die Urologie die wirklich sehr sehr gut Top ist im Vinzenzkrankenhaus. Weil die OP so kompliziert war hatte ich das Glück vom Chefarzt Dr. Neuhaus der einer oder der beste in Hannover ist was OPs in der Urologie betrifft und die super gute Oberärztin Fr. Dr. Walther die sehr sehr gut operiert und sehr sauber und sich unwahrscheinlich einsetzt für die Patientin mit sehr viel Herz und Liebe! Die beiden haben diese seltene und schwere OP super hingekriegt indem sie den Grazilismuskel vom Oberschenkel aufgeschnitten und in die Harnröhre versetzt u vernäht haben. Ich brauche KEIN KATHETER mehr kann normal pinkeln u habe keine Schmerzen mehr! Unglaubliches Kompliment an beide Ärtze. Aber auch an Dr. Balli s Er sich super bemüht hatte und Dr. Ostbam sowie die gesamte Station 9. Fast alle Krankenschwester u Pfleger waren super. Vielen Dank noch mal an alle. Urologie Vinzenzkrankenhaus mit Dr. Neuhaus TOP !!!

unnötige Schmerzen -hausgemacht- Das ist Neu in diesem sonst ausgezeichnetem Krankenhaus-

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Einweisungsgespräch)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungunzufrieden (starke schmerzen durch katheder wurden ignoriert, erst nach androhung das Krankenhaus zu verlassen, wurde gehandelt mit sofortiger Schmerzfreiheit)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (könnte nicht besser sein)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (könnte modernisiert werden, aber freundliches Pflegepersonal auf Station 9 und 10 gleichen diesen Kritikpunkt völlig aus)
Pro:
dieses Krankenhaus gehörte bis zum letzten Aufenthalt auf Platz Nummer eins
Kontra:
Station 5 genervte Mitarbeiter, Fachärztin Urologie Patientenanliegenresistent
Krankheitsbild:
jährlich wiederkehrende Nierensteinbehandlung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nierensteinentfernung konnte nicht, wie abgesprochen, aus mir verständlichen Gründen erfolgen. Wieder Zertrümmerung, das bekannte Problem von Schienen- und Kathederunverträglichkeit trat erneut durch unerträgliche Schmerzen auf. Die sehr zögerlich verabreichten starken Schmerzmitteln ermöglichten eine Nacht Schmerzfreiheit. Den Ärzten war dieses Problem bekannt. Die zuständige Operateurin war ausgezeichnet. Aber als Ärztin für die Nachversorgung und Schmerzbehandlung, hervorgerufen durch Schiene und Katheder, fehl am Platz und auf beiden Ohren völlig taub. Ich nenne Das: Patientenanliegenresistent. Erst nach Hinweis das Krankenhaus zu verlassen, wurde der Katheder gezogen und die Schmerzen schlagartig verschwunden. Der Entlassungsbericht dieser Ärztin war bis auf die letzten persönlichen Wahr-bzw.Nichtwahrnehmungen fast detailliert aufgeführt. Anmerkung: die OP-Nachuntersuchung durch meinen Urologen 2015 ergab einen über 1 cm großer Stein, mit nachfolgender ambulanten Zertrümmerung. Danke für den widersprüchlichen Bericht, liebe Frau Doktor s. letzter Absatz zu Diesem... Schade, ein begnadeter Operateur ist leider nicht immer ein guter Arzt.

Diese schlechte Erfahrung, in diesem sonst ausgezeichnetem Krankenhaus, war ein no go...

Ich fühlte mich gut aufgehoben

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Betreuung, Beratung
Kontra:
WC für zwei Patientenzimmer
Krankheitsbild:
Entbindung / Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ende Dezember habe ich meinen Sohn im Vinzenskrankenhaus geboren. Mein Mann und ich haben uns für das Krankenhaus entschieden, nachdem wir den Eltern-Info-Abend besucht haben.
Geplant war eine natürliche Geburt, leider wurde es ein Kaiserschnitt aufgrund medizinischer Notwendigkeit. Wir haben gute 12 Std im Kreißsaal verbracht, trotz dessen dort sehr viel los war, hatten wir nicht das Gefühl zu kurz zu kommen. Die Mitarbeiter im Kreissaal sowie auf der Station 6 waren jederzeit ansprechbar und fachlich kompetent. Ich fühlte mich gut betreut und behandelt. Fragen zum Thema Stillen, Wickeln, etc. wurden besprochen. An dieser Stelle noch mal herzlichen Dank an alle Beteiligten, unser kleiner Mann wächst und gedeiht.
Sollten wir weiteren Nachwuchs bekommen, dann auch wieder im Vinzenskrankenhaus. Ich kann es nur empfehlen.

Ich war fünf Tage stationär auf Station 6 und hatte das drei Bettzimmer für mich alleine.

Ein kleiner Minuspunkt ist der baulichen Vorgabe geschuldet. Das WC teilt man sich mit zwei Zimmern.

Super Ärzte

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Knieprothese Infektion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war lange Stationär da.War eine lange und komplizierte Sache. Habe ingesamt fast vier Jahre an meiner Krankheit gelitten. War in vielen anderen Krankenhäusern. Hier hat man sich meiner angenommen, obwohl es so kompliziert war. Am Ende musste mein Bein amputiert werde. Ich war sehr zufrieden mit den Ärzten und den Schwestern. Möchte mich nochmal ganz Herzlich bei Dr.Klanke u. Fr. Dr. Donner bedanken, für ihr Gduld und ihre super Arbeit.Danke! Mir geht es mitlerweile wieder richtig gut.Das leben hat für mich wieder begonnen, auch ohne Bein.

sogen freiwillige Zusatzkosten

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Essen und Betreuung
Kontra:
Geldmacherei
Krankheitsbild:
Gelenkschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Guten Tag,
meine Mutter ist wegen starker Schmerzen in das Krankeenhaus mit dem Krankentransporter von ihrem Seniorenstift als Notfall eingeliefert worden.
Die Pflege und Untersuchungen fanden statt und sie wurde auf ein starkes Schmerzmittel eingestellt.

3 Wochen später bekommt sie eine Rechnung über 377.-€!
Grund: Laboruntersuchungen, die nicht von der Kasse übernommen wurden.
Meine Mutter wusste aber nicht, dass ihr diese Zusatzkosten durch seltsame Laboruntersuchungen
in Rechnung gestellt werden sollten!
Meine Mutter ist 94 Jahre alt und konnte in ihrer Schmerzsituation Fragen danach auch gar nicht beantworten bzw die Größenordnung erfassen!
Das muss dem Krankenhaus auch klar gewesen sein,somit stellt sich mir, als ihr Sohn die Frage,wie verantwortlich dort mit ihr umgegangen worden ist-
ich habe das starke Gefühl, dass ihr noch schnell etwas verkauft worden ist, was der Klinik Geld bringt- und Geld bringen die Untersuchungen oder Medikamente, die die Kasse nicht bezahlt!
Und- die Laboruntersuchungen für 377.-€ haben kein verwertbares Ergenis gebracht!
Und, für meine Mutter sind 377.-€ sehr viel Geld, welches sie von ihr Rente kaum bezahlen kann-
aber das kümmert das Krankenhaus ja nicht, wie es scheint!

Mit Gruss
R.Abel-Lemke

1 Kommentar

Vinzenz-Verbund_UK am 09.01.2018

Sehr geehrte Frau / sehr geehrter Herr Abel-Lemke,

zunächst freuen wirs uns, dass Sie mit der Behandlung Ihrer Mutter bei uns im Haus zufrieden waren.

Bezüglich der Laborrechnung bitten wir Sie, sich mit uns in Verbindung zu setzen, damit wir persönlich darüber sprechen und ggfs. Missverständnisse klären können.Unser Ärtzlicher Direktor, Herr Dr. Albrecht, steht Ihnen in dieser Angelegenheit gerne zur Verfügung, Telefon: 0511 950-2425.

Herzlichen Dank

Ihr Vinzenzkrankenhaus Hannover

radikale Prostatektomie

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr gute Organisation innerhalb des da Vinci Zentrums
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostata Karzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 19.12.2017 erfolgte bei mir eine radikale Prostatektomie aufgrund eines Prostata Karzinoms.
Das Vorgespräch zur OP war angenehm und informativ. Es wurde alles nochmal bis ins kleinste Detail erörtert. Auch mit der Anästhesistin wurden alle Details durchgegangen. In dem Augenblick war mir das schon fast zuviel, aber dennoch notwendig.
Die Situation unmittelbar nach der OP bereitete mir keine Probleme, keine Übelkeit usw.
Kurz vor Weihnachten, 22.12., wurde ich mit einem Katheter entlassen. Noch am selben Tag zuhause schwoll mein Genitalbereich für mich erschreckend an, worauf ich nicht vorbereitet war. Vielleicht habe ich da im Vorgespräch etwas überhört, oder habe es mir nicht verinnerlicht. Jedenfalls hat mir das große Probleme bereitet.
Blöderweise musste der Katheter noch eine weitere Woche drinnen bleiben, da wohl die Naht zwischen Blase und Harnleiter noch nicht komplett zugewachsen waren. Auf Nachfrage wurde mir gesagt, dass das mit dem Anschwellen normal sei, was einem etwas die Sorge nahm, aber die Situation nicht verbessert, echt ätzend! Aber das ist meine persönliche Situation.
Alle meine Hoffnungen ruhen jetzt auf den nächsten Termin am 3.1.2018, da wird die Naht erneut überprüft und hoffentlich der Katheter entfernt...
Noch im KH wurde die AHB eingeleitet/organisiert, perfekt organisiert und angenehmes Gespräch mit dem hauseigenem Sozialdienst.

Das Pflegepersonal auf der Station hat einem den Aufenthalt so gut wie möglich gestaltet. Hatten immer ein offenes Ohr und sehr freundlich.

Ausschluss Herzinfarkt

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
zugewandte, persönliche medizinische Betreuung, gute Abstimmung der Abläufe
Kontra:
WC war mit 4 Personen zu teilen, Fernseher alte Röhrengeräte, ingsgesamt aber nicht entscheidend.
Krankheitsbild:
Ausschluss Myokardinfarkt sowie einer signifikanten koronaren Herzerkrankung, Lungenarterienembolie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr gute, zugewandte, medizinische Betreuung durch das gesamte Ärzteteam, wobei Herr Lippstock, aber auch Herr Dr. Zellerhoff hier besonders zu erwähnen sind. Auch die Betreuung durch das Pflegepersonal war sehr angenehm und zugewandt.
Untersuchungen im Hause waren zeitlich gut abgestimmt und ebenfalls freundlich begleitet.

Kompetent, schnell und menschlich

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Siehe oben
Kontra:
0
Krankheitsbild:
Fussbruch (komplziert)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetent und zielorientiert.Schnelle OP (ohne Probleme und Verzögerungen). Vorbildlicher Service mit individueller Gestaltung. Gutes Essen mit Beratung. Der Patient steht im Mittelpunkt. Menschlichkeit zählt hier wirklich noch. Dank und Anerkennung dafür.

Ungewöhnliche Operation mit ausgezeichnetem Ergebnis

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ausgezeichnete Adresse)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr geduldig, und bei allen Beteiligten ein hoher Informationsstand)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Keine Nachteile erkennbar)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Keine unzumutbaren Wartezeiten)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Kleinigkeiten können verbessert werden.)
Pro:
Hochgradig versiertes Fachärzteteam
Kontra:
Offenbar fehlt Geld für die Erneuerung kleiner Annehmlichkeiten s.o.
Krankheitsbild:
Großes Divertikel an der Blase. Erweiterung des Harnwegs in der Prostata
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ein großes Divertikel (anderthalb Liter) an der Blase wurde hier vielleicht zum ersten Mal in Deutschland mit der Da-Vinci-Methode entfernt. Die beiden Fachärzte haben gemeinsam eine mehrstündige OP durchgeführt. Empfohlen wurde mir die OP-Weise durch einen gesteuerten PC wegen der geringeren Infektionsgefahr. Das Ergebnis war ausgezeichnet. Nun war (bin) ich zu zwei Folgeterminen wieder in derselben Klinik. Die Öffnung der Harnwege durch die Prostata erfolgte mit normaler OP. Insgesamt habe ich hier ein durchgehend kompetentes Team von erfahrenen Urologen kennen gelernt.

Auch die Pflege ist ausgezeichnet. Es gibt kleine Mängel in der Ausstattung (kein WLAN für Patienten, Uraltfernseher aus den 90ern, vor mehr als 30 Jahren erneuerte Fahrstühle...) Aber die kleinen Mängel werden durch eine LIEBEvolle Pflege ausgeglichen; und der technisch medizinische Standard ist m.E. auf dem neuesten Stand.

Mein Vertrauen zu diesem Krankenhausteam ist unerschütterlich. Zumal, wenn man in der Adventszeit erlebt, dass Tannenbäumchen die Flure schmücken und an jedem Zimmertür ein kleiner handgearbeiteter Stern hängt. Ein großer Dank für die aufmerksame Behandlung und Pflege!

Super Krankenhaus mit sehr guter Betreuung

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
ärztliche Betreuung, Pflegepersonal, Verpflegung
Kontra:
sehr knapp bemessene sanitäre Einrichtung, TV und Radio sind unzumutbar.
Krankheitsbild:
Thrombose, Lungenembolie, Lungenentzündung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

An einem Sonntag morgen traf ich gegen 10:00 Uhr in der Notaufnahme ein. Ein gut organisierter Ablauf gab mir sofort das Gefühl einer Routiene durch einen ruhigen,zügigen Ablauf von Mechanismen.
Auf der Station 1 angekommen, wurde man sofort von einem freundlichen Personal empfangen. Das Pflegepersonal, Pfleger/innen und Auszubildene waren zu jeder tages und nachtzeit freundlich und zuvorkommend. Besonders hervorzuheben sei hier die Leistung der Nachtschwestern. Allein eine Station mit so einem Angagement zu betreuen. Hut ab.
Auch ein besonderen Dank an den Stationsarzt der Station 1, inkl. seinem Team. Es gab nie das Gefühl einer Patientennummer, ohne Zeit für den Patienten, zu sein. Der Arzt mit seinem Team fand immer genügend Zeit für eine Erläuterung, ein kurzes Wort, ob kurz oder lang. Die Zeit war bei ihm immer vorhanden.
Und nun noch der Küchenchef. Was von der Küche geleistet wurde liegt schon weit über dem Durchschnitt. So einen Speiseplan, mit der Auswahl und Variation aufzustellen, zeugt schon von sehr viel Spaß, Erfahrung und Freunde. Zudem ist es ist auch noch sehr geschmackvoll. Dies gilt auch für die abwechslungsreiche Auswahl zum Frühstück, den Mittagsmeüs sowie dem Abendessen.
Aus meiner Sicht, über einen Zeitraum einer Woche, fühlte ich mich rund herum sehr gut betreut und ärztlich gut aufgehoben. Ich werde diese Station 1 in sehr guter Erinnerung behalten, sowie auch weiterempfehlen.
Vielen Dank an die Station 1!

Ansich kompetent,aber schlechte orga

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Freundliche Ärztin
Kontra:
Waschen um 5 Uhr
Krankheitsbild:
AP beschwerden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ansich kompetentes Peronal, das freundlich ist.Aber eine völlig demente Patientin im Mehrbettzimmer mit fitten Patienten ist echt unglücklich und dann, wenn alle schlafen morgens um 5 Uhr zum waschen reinkommen istein no go!

Ich weis auch, das ein Krankenhaus kein Hotel ist! Aber auch da gibt es grenzen,was man anderen zumuten kann.

Der Umgangston ist dringend verbesserungswürdig

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 1917   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (wegen Zeitmangels kaum Nachfragen möglich)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Untersuchungen wurden vorgenommen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Gestaltung im Eingangsbereich nett)
Pro:
-
Kontra:
Hygiene, Umgangston den Patienten gegenüber
Krankheitsbild:
Dyspnoe, schlechter Allgemeinzustand, Abklärung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter lag auf der Station 8/Etage 4 wegen einer starken Dyspnoe, die abgeklärt werden sollte. Die Untersuchungen wurden alle durchgeführt. Beklagt haben sich allerdings alle im Zimmer meiner Mutter über den respektlosen Umgangston der Schwestern und die teilweise entwürdigenden Situationen, denen die Patienten ausgesetzt sind. So wurde z. B. das Essen serviert, während zwei der Mitpatienten auf dem "Kackstuhl" saßen, das Zimmer stank stets erbärmlich, wenn ich kam. Es ist eine Zumutung insbesondere für Patienten, die dort essen müssen. Die Patienten wurden teilweise ignoriert, so wurde mir mitgeteilt dass eine bettlägerige Patientin tagelang nicht gewaschen wurde und ignoriert wurde. Auf Fragen wurde schnippisch und mißachtend geantwortet, so dass eine Patientin schon das Krankenhaus verlassen wollte und sich auch mehrere Angehörige der Patienten entsetzt über den Tonfall auf dieser Station geäußert haben. Auch ich hatte den Eindruck, es mit mißmürrischen und abweisendem Personal zu tun zu haben, so dass es einem Angst und Bange werden kann, wenn man selbt einmal auf dieses Krankenhaus angewiesen sein sollte.
Meine Mutter ist zum Glück nicht senil und konnte mir über alles klar berichten. So bekam sie ihre Tabletten teilweise nicht in der Ration, wie es verordnet war und sie mußte mehrmals nachhaken, warum sie nur die Hälfte bekomme. Worauf natürlich auch wieder nur unfreundlich reagiert wurde.

Alles in allem vermittelt einem diese Station den Eindruck, dass das Personal hoffnungslos überfordert ist und große Defizite im Umgang mit kranken Menschen bestehen, insbesondere mit alten Menschen. Dass betagte Menschen etwas schwieriger werden, ist bekannt. Allerdings sollte man berücksichtigen, dass auch die älteren Patienten, oder vielleicht gerade diese, es sich nicht ausgesucht haben, krank zu werden und das Recht auf eine würdevolle Behandlung und liebevolle Zuwendung haben. Wir werden alle einmal alt!! Was ich auf dieser Station habe, ist beschämend.

1 Kommentar

Vinzenz-Verbund_UK am 22.11.2017

Sehr geehrte „Gabriele180“,

wir bedauern sehr, dass Sie Ihre Mutter bei uns nicht gut betreut gefühlt haben.

Für konkrete Beschwerden haben wir jederzeit ein offenes Ohr und möchten Ihnen gern ein persönliches Gespräch anbieten.

Bitte wenden Sie sich hierfür an unseren Krankenhausdirektor, Herrn Dr. Fenski (0511 950-4170) oder auch gerne an unserere Pflegedienstleiterin, Frau Susanne Markus (0511 950-4232).

Herzlichen Dank

Ihr Vinzenzkrankenhaus Hannover

Notaufnahme - vom Besten

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr schnelle, professionelle und patientenorientierte Hilfeleistung
Kontra:
Krankheitsbild:
Anaphylaktischer Schock
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin nach sehr starker allergischer Reaktion auf ein Medikament mit Atemnot und Kreislaufkollaps in der Notaufnahme des Krankenhauses behandelt worden. Die Situation war für mich außerordentlich bedrohlich. Alle Maßnahmen wurden äußerst zeitnah, sehr professionell und patientenzugewandt durchgeführt. An die Ärztin und die Pflegenden vielen Dank nicht nur für die gute und erfolgreiche Behandlung, sondern auch für die guten Worte und liebevolle Betreuung.

Engel in weiß

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Fernseher kann mal überholt werden aber das ist nicht wichtig für die Klinikbewertung)
Pro:
Alles
Kontra:
Fernseher (das ist aber nebensächlich)
Krankheitsbild:
Schilddrüsenkrebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin beeindruckt von der Professionalität und Freundlichkeit des Krankenhauses. Menschlichkeit wird hier groß geschrieben und ist wesentlich für den Verlauf der Heilung!

MAZ:
Die Anmeldung im MAZ zur geplanten SD OP verlief sehr gut. Wesentlich:
- geringe Wartezeiten
- Freundlichkeit
– Professionalität
Ich konnte Fragen stellen die wertschätzend beantwortet wurden. Die Aufklärung war sehr gut.
Die Aufnahme auf der Station 11 lief am Morgen sehr freundlich und herzlich ab. Ich fühlte mich sehr gut aufgehoben.

Anästhesie:
Das Anästhesieteam war Oberklasse: von der Narkose bis zum Aufwachen waren alle sehr freundlich und haben mir stets erklärt, was gerade passiert. Ich fühlte mich nie alleine. Ich habe alles gut vertragen.

Vielen Dank, Herr Dr. Klatt & Team für die schönen Träume.

Auch die 2. OP lief genauso optimal ab.

Station 11 – Team, Versorgung

Angefangen beim Wecken bis zur „Guten Nacht“ leistet das Personal Großartiges. Neben sicher viel Formalitäten sind die Schwestern und Pfleger nicht nur freundlich sondern fachlich sehr gut ausgebildet und geben dem Patienten das Gefühl, einen Moment Zeit zu haben. Alle sind sehr darauf bedacht keine Hektik zu zeigen und ruhig zu agieren, obwohl es nicht immer so ist.
Ich fühlte mich ernst genommen und sehr gut behütet! Herzlichen Dank für alles !

Die Versorgung war sehr gut, das Essen wurde sehr gut zubereitet und hat mir auch wirklich geschmeckt. Ich kenne KH in denen das Essen undefinierbar aussieht, hier wurde es sogar noch nett hergerichtet.

Herrn Petersen, Chefarzt Chirugie, kann ich nicht genug danken und loben:
Die Untersuchung, Beratung, Berichterstattung in kürzester Zeit sowie OP, Nachsorge und Aufklärung verlief so, wie es im Bilderbuch steht: kompetent, wertschätzend und herzlich. Ich habe eine wunderschöne Narbe, die Ich zwar nicht unbedingt hätte haben wollen, die mir aber zeigt, dass es immer noch weiße Engel auf Erden gibt! Herzlichen Dank!

Schlecht

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Essen, einiges Personal und Ärzte
Kontra:
Sauberkeit
Krankheitsbild:
Verdacht auf Thrombose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diesmal sehr schlecht! Ich lag auf Station 2.Im September 2016, hatte ich mich schon einmal über den Gestank und Dreck im Zimmer beschwert und es ist sogar noch schlimmer geworden. Auf der Lampe über dem Bett, waren angetrocknete Blutflecken, Spinngewebe, wo sich Fliegen sammelten, der Papierkorb im Nassbereich war voll, auch an einem Feiertag sollte gereinigt werden.

Ja und auch ich werde mal älter, aber mit 2 alten Damen über 89 Jahren , die die ganze Nacht im Schlaf gesprochen und geschrien haben und das Personal
wusste es, da bekommt man keinen Schlaf und die Nachtschwester war auch nicht gerade leise im Zimmer und auf dem Flur. Ich habe 3 Stunden auf dem kalten Flur gesessen und versucht dort zu Schlafen.Nicht einer/eine hat mal im vorbei gehen gefragt, was los ist!

Als ich mich dann über alles beschwert habe ,wurde mir mitgeteilt , da sollte ich mich doch bei den Politikern/innen beschweren! Okay, aber was bitte schön,hat die Politik mit der Sauberkeit zu tun? Liegt das nicht am Krankenhaus und der Reinigungsfirma? Zumal es sich hier um ein kirchliches KH handelt !Hier gelten doch andere Regeln.Nochmal werde ich dort nicht hingehen ,auch wenn das Ärzteteam und einige Schwestern und Jungs super sind .

Sehr gute Adresse für Prostata-Entfernung nach da Vinci

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gut eingespieltes und zusammenarbeitendes Team in der Urologie
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe eine Prostata-Entfernung nach da Vinci-Methode vornehmen lassen und bin mit Verlauf und Ergebnis sehr zufrieden. Wie angekündigt konnte ich die Station 10 am 3. Tag nach der Operation zur nachstationären Behandlung verlassen.
Besonders hervorzuheben ist die gut organisierte Vorbereitungsphase mit einem ausführlichen Gespräch mit dem operierenden Arzt.
Die Betreuung vom gesamten Team der Station 10 war aufmerksam, freundlich und immer dem Patienten zugewandt. Das Krankenhaus strahlt eine angenehme Atmosphäre aus und ist in einem gepflegten Zustand.

Lob und Anregung

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es wurde bei mir eine Blasenentfernung nach der Methode "da Vinci" durchgeführt.
Der Eingriff ist gut verlaufen und ich habe wie im Vorfeld angekündigt nur eine Narbe von etwa 5cm zurückbehalten.

Möchte mich beim gesamten Team für die Behandlung bedanken. Insbesondere möchte ich das Pflegepersonal mit einem Lob ausstatten.

Als kleine Anregung möchte ich jedoch hinzufügen, dass die Ärzte bei der Nachbesprechung doch eine Sprache wählen sollten, die auch der Normalbürger versthen kann.

Ansonsten bin ich mit diesem Krankenhaus sehr zufrieden und kann anderen Betroffenen durchaus empfehlen, sich über diese Methode zu informieren.

Mit freundlichem Gruß

Wolfgang Sczech

Gute Aufgehoben

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Sanitäre Anlagen im Zimmer müssen verbessert werden)
Pro:
Man fühlt sich als Mensch wahrgenommen
Kontra:
Sanitäter Anlagen sollten weiter verbessert werden
Krankheitsbild:
Febriler Harnwegsinfekt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von der Notaufnahme bis auf die Station waren alle von Anfang an sehr freundlich. So das man sich als Mensch wahr genommen und mit seinen Beschwerden ernstgenommen fühlte.Das ist heute keine Selbstverständlichkeit, wird man doch in anderen großen Häusern oft nur wie eine Nummer behandelt.
Auch das gesamte Team der Station 9 war genauso freundlich.Wichtigster Satz: Wenn etwas ist immer klingeln! Auch wurde man immer Zeitnah versorgt.Auch wann wirklich Stress war blieb das Personal immer freundlich.
Auch die Küche, in der selbstgekocht wird, ist ausgesprochen gut.
Die Sanitärenanlagen sind noch verbesserungsbedürftig, aber es wird am Umbau des Hauses noch gebaut.
Insgesamt habe ich mich sehr gut aufgehoben gefühlt und bedanke mich noch einmal recht herzlich beim Pflege - und Ärzteteam.

Früher das beste, jetzt das schlimmste Krankenhaus Hannovers

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Freundlichkeit des Personals
Kontra:
Mangel an Pflegekräften
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider war meine Mutter schon oft im Vinzenzkrankenhaus.Was ich jetzt dort erlebt habe war wirklich das letzte.Meine Mutter war jetzt dort auf zwei Stationen.Zuletzt lag sie auf Station 2 und 8.Die Schwestern auf Station 8 waren dort so katastrophal unterbesetzt-das es so etwas in Deutschland geben kann,hätte ich nicht gedachtMeine Mutter wurde viele Tage nicht gewaschen, die Bettlaken von ihr und den anderen Patienten waren mit Ausscheidungen verschmutzt und keiner hatte Zeit, diese zu wechseln.Wenn geklingelt wurde, dauerte es sehr lange bis jemand kam und die Schwestern schafften es z.T. erst mit langer Verspätung das Essen ins Zimmer zu bringen.Meistens wurde die Arbeit nur von Auszubildenden und Praktikanten verrichtet. Die Schwestern sah ich oft nur kurz.Die Station scheint sehr groß zu sein und mehr als zwei Schwestern habe ich nie gesehen.Dabei kann ich den Schwestern keine Vorwürfe machen.Die waren sehr bemüht und rannten fast über die Station um alles zu erledigen.Als ich das einmal ansprach sagte mir die Schwester dass sie so wenige seien und sie einfach abarbeiten was am wichtigsten sei.Als ich sie fragte ob das denn der Krankenhausleitung egal sei, schien sie den Tränen nahe zu sein.Auf Station 2 war es etwas anders.Dort habe ich mehr Schwestern gesehen und sie hatten auch deutlich mehr Zeit und konnten alles in Ruhe machen.Die anderen Bereiche waren in Ordnung. Die Ärzte haben gute Arbeit gemacht und waren kompetent. Das Essen war für Klinikessen wirklich gut.Der Reinigungszustand war leider, wie ich aber auch schon in anderen Kliniken erleben musste mangelhaft (Wollmäuse und stinkende Toiletten in einem Krankenhaus!).Ich muss aber nochmal betonen dass ich nicht die Schwestern anschwärzen will.Die haben sich so viel Mühe gegeben und waren trotz des Stress immer total freundlich und kompetent.Ich hoffe die Klinikleitung wird wieder in Personal investieren, damit das Krankenhaus nicht in einem so schlechten Zustand bleibt.Bis dahin:meidet das Vinzenz!

1 Kommentar

Vinzenz-Verbund_UK am 11.09.2017

Sehr geehrter User „user5234“,

wir bedauern sehr, dass Sie Ihre Mutter im Vinzenzkrankenhaus offenbar nicht gut versorgt gesehen haben. Für konkrete Beschwerden haben wir jederzeit ein offenes Ohr und wir möchten Ihnen gern ein persönliches Gespräch anbieten.

Bitte wenden Sie sich hierzu an unseren Krankenhausdirektor Herrn Dr. Fenski und Pflegedienstleiterin Frau Markus unter 0511 950-4170.

Freundliche Grüße,

Ihr Vinzenzkrankenhaus Hannover

Tolle Pflegekräfte auf Station 3 und Intensivstation

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016 /2017
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Sehr schöne Gartenanlage :-))
Pro:
Tolle Pflegekräfte auf Station 3 und Intensivstation
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüft-TEP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Tolle Pflegekräfte auf Station 3 und Intensiv:
Immer hilfsbereit,freundlich und empathisch bei monatelangem Klinikaufenthalt - trotz Überlastung.
Auch Angehörigen gegenüber immer hilfsbereit und freundlich und nie genervt.

VIELEN DANK AN ALLE,die meine Mutter und mich in einer schweren Zeit toll unterstützt haben!

Brandt

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nix
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Pimose
Erfahrungsbericht:

Tagesklinik draus wurden 14 Tage Routine op voll verdaut 2 operiert innerhalb von 7 Tagen dieses krankenhaus ist der letzte laden nie wieder immer noch spät Folge.

1 Kommentar

Vinzenz-Verbund_UK am 01.09.2017

Sehr geehrter user „Darren93“,

wir bedauern sehr, dass Ihre Beschneidung (Circumsion) einen so komplizierten Verlauf genommen hat. Wie wir Sie im Vorfeld der Operation bereits darüber aufgeklärt haben, kommt es bei diesem Eingriff leider sehr häufig zu Komplikationen wie zum Beispiel Nachblutungen oder Schwellungen (Ödemen). Häufig müssen diese in einer weiteren Operation beseitigt werden.

Für die weitere Wundheilung wünschen wir Ihnen einen unkomplizierten Verlauf.

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr Vinzenzkrankenhaus.

Fehlgeburt

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Krankenschwester super
Kontra:
die Ärzte eine Katastrophe
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Auf der Station 5 wurde meine schwangere Frau mit dem Ultraschall untersucht .Weil das Herz von dem Kind immer schwächer wurde und im Bauch starb Fehlgeburt .

Nach der Ausschabung wurde meine Frau aus dem krankenhaus entlassen .
Und einen Zettel gekriegt ,da steht: Die fehlgeborenen Embroyonen werden zur feingeweblichen
Untersuchnung geschickt,Wir hoffen,dadurch herauszufinden,warum es zu der Fehlgeburt gekommen ist .Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das die Untersuchung zu keinen darüber hinausgehenden Zwecken dient.Nach der Untersuchung werden die Embryonen aufgewahrt .

Ich bin persönlich ins Krankenhaus gegangen , und habe denen gesagt ich möchte es selber bestatten und einen bestatter beauftragen .
Auf einmal wir wissen nicht wo das Embryo ist .Sie dürfen es nicht mitnehmen .Kurz gesagt einer hat mich zu dem anderen geschickt .
Hab dem Artzt gesagt wie sie wissen nicht ob ich mitnehmen darf ?Das passiert doch nicht zum ersten mal oder eine fehlgeburt?
Die wenden sich wie eine Schlange .
Wer weiss was sie damit machen .
Sollte ich es nicht kriegen , werde ich das Krankenhaus verklagen und den Verantwortlichen Arzt mit .

2 Kommentare

Vinzenz-Verbund_UK am 31.08.2017

Sehr geehrter User "ism",

wir sind über Ihren tragischen Verlust tief bestürzt und wünschen Ihnen viel Kraft in dieser schweren Zeit.

Ihren Wunsch, Abschied nehmen zu können, können wir sehr gut verstehen. Es ist uns aber gesetzlich leider nicht gestattet, sterbliche Überreste direkt an Angehörige zu übergeben. Wie wir Ihnen bereits erläutert haben, müssen Sie hierzu bitte einen Bestatter beauftragen. Dieser wird sich mit unserer Pathologie in Verbindung setzen sowie alle weiteren Schritte und Formalitäten mit Ihnen besprechen.

Wir möchten Ihnen zudem ein Gespräch anbieten: Sehr gerne stehen Ihnen dafür unsere Hebammen, Ärzte und Schwestern der Station 6 zur Verfügung. Wir bitten Sie deshalb, sich direkt mit uns in Verbindung zu setzen.

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr Vinzenzkrankenhaus

  • Alle Kommentare anzeigen

Schönes Geburtserlebnis!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hebammen, Schwestern, Bonding, Stillen, Duschräume,
Kontra:
schiefe Narbe
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe unser erstes Kind vor drei Wochen im Vinzenz Krankenhaus entbunden. Es war ein geplanter Kaiserschnitt (medizinisch notwendig).

Die OP an sich ist gut verlaufen. Das Team war super nett, alle haben sich vorgestellt und mir alles sehr gut erklärt. Mein Mann durfte ebenfalls dabei sein.

Besonders positiv hervorheben möchte ich, dass wir direkt nach dem Kaiserschnitt einen Blick auf unsere Tochter werfen duften. Sie wurde kurz sauber gemacht und schnell untersucht, während mein Mann dabei sein durfte. Direkt danach fand das Bonding statt und man hat mir die Kleine für ca. 15 Minuten auf die Brust gelegt. Während ich zugenäht wurde, wurde mein Mann mit meiner Tochter in den Kreißsaal gebracht. Ich folgte dann später und wir haben ca. 2 Stunden dort verbringen können. Die Hebammen dort waren sehr nett und haben mir direkt beim Anlegen geholfen. Es wurde immer mal wieder geschaut, aber nicht aufdringlich, so dass wir die Zeit zu dritt genießen konnten.

Einziger Schwachpunkt der OP: die Narbe ist zwar kurz, aber ziemlich schief (der Höhenunterschied von der rechten zur linken Seite beträgt ca. 2 cm). Mich persönlich stört das nicht, da ich sowieso keine Bikinifigur habe. Ich könnte mir aber vorstellen, dass es durchaus Frauen gibt, die damit sehr unglücklich wären. Der Faden wurde leider so fest vernäht, dass meine Hebamme später Mühe hatte ihn zu ziehen (sehr unangenehm).

Aufrund der vollen Station konnten wir leider kein Familienzimmer beziehen, ich lag die ganze Zeit auf einem 3-Bett-Zimmer. Mein Mann konnte aber von morgens bis abends bei mir sein. Auf unserem Zimmer gab es ein Waschbecken und eine separate Toilette, die man sich mit dem Nachbarzimmer teilt. Abschließbare Duschräume gab es auf dem Flur. Morgens und abends gab es Buffet, das Mittagessen war okay.

Mein besonderer Dank gilt den Schwestern!!! Alle waren super nett und hilfsbereit. Ich habe mich wirklich wohl gefühlt! Auch beim Stillen erhält man gute Hilfe!

Weitere Bewertungen anzeigen...