• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Universitätsklinikum Ulm

Talkback
Image

Albert-Einstein-Allee 7
89081 Ulm
Baden-Württemberg

106 von 220 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

220 Bewertungen

Sortierung
Filter

Katastrophal

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Komme mit sehr erhöhten Cholesterin- und Triglycerinwerten (700 und 1700) in die Innere Ambulanz (Privatambulanz). Zudem extreme Gewichtsabnahme, kein Appetit, ..

Es wird ein neues Blutbild erstellt. Auffallendstes Ergebnis: Erythrozyten im Urin statt max 15 bei mir 2700, also ca. 200fach überhöht.
Dann erfolgt Besprechung: Es wird ein OGTT vorgeschlagen, obwohl die Glucosewerte vollkommen normal sind.

Eine organische Untersuchung findet nicht statt, auch kein CT oder MRT.

Nach über 3 Monaten liegt immer noch kein Arztbrief vor.

Ärzte mögen gut sein, Terminvergabe und Wartezeit unmöglich

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wartezeiten zu lang, keine Auskunft möglich auf Nachfrage, wie lange es noch geht.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Sehr netter Arzt, jedoch spürbar überbelastet.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Kann nicht beurteilt werden, da nur Untersuchung.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal sehr freundlich und hilfsbereit
Kontra:
zu lange Wartezeiten
Krankheitsbild:
Venenthrombose Auge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wegen einer Venenthrombose im Auge musste meine Mutter auf Veranlassung der Augenärztin umgehend diese Klinik aufsuchen.
- es wurde untersucht
- sie wurde nach Hause geschickt und für eine weitere Untersuchung eine Woche später wieder einbestellt (warum auch immer)

Eine Woche später habe ich sie gefahren:
- Termin 07:30 Uhr
- totale Baustellen in Ulm, die nichtmal ins Navi-System eingegeben waren
- Ankunft Augenklinik: restlos voll, m. E. Termine überbelegt
- Farbuntersuchung, wieder warten
- Gespräch beim Arzt freundlich, aber sehr kurz und für eine 86-jährige Frau nicht ganz verständlich

Fazit:
- 140 km Fahrt einfache Strecke
- 2x Anfahrt, keiner weiß, warum nicht gleich beim ersten Termin alle Untersuchungen gemacht wurden
- insgesamt 4 (!) Stunden Aufendhalt in der Klinik, davon max. 30 Minuten für Untersuchung und Besprechung

Warten, warten, warten

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche Beratung?!)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Hat nicht stattgefunden!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nicht nachvollziehbar)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
-
Kontra:
Stundenlange Wartezeiten! Fachärzte?!
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach Stundenlangen Warten (3,5 Std. trotz Termin) nahm man sich 2 Minuten Zeit um uns mitzuteilen, das man nicht über das nötige Equipment verfüge um eine Diagnose zu stellen.

Geburt,spontan, von herzkrankem Kind

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1818   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr viel Verständnis,es wurde versucht alles möglich zu machen
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzfehler, Geburt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war zur Entbindung im September 2018 in der Uniklinik Ulm.

Unser Sohn sollte mit Herzfehler hier spontan auf die Welt kommen und danach sofort auf die Kinderintensiv verlegt werden.

Eins vorweg: Ich habe mich immer gut aufgehoben und versorgt gefühlt. Das Personal war,sowohl auf der Station als auch in der Kinderklinik,immer sehr freundlich und bemüht.
Bei Fragen wurde einem alles erklärt.
Es wurde mir sehr viel Verständnis bzgl.der Krankheit meines Kindes entgegengebracht.

Die Hebamme sowie der Frauenarzt waren im Kreissaal sehr motivierend freundlich und respektvoll.

Das Team der Kinderklinik auf der Intensiv bzw.Kinderstation haben mich viel selbst machen lassen auf meinen Wunsch hin. Mein Stillwunsch wurde voll unterstützt und ich auf Station angerufen wenn der Kleine wach war.
Zum Schluss hat sogar die Verlegung auf die Kängurustation geklappt. Es wurde sich stets für uns eingesetzt.

Man muss sich auch mal vor Augen führen,was das Personal hier leistet,dann kann man manches auch eher einordnen.
Von meiner Seite kann ich die teils negativen Kritiken nicht nachvollziehen und würde,insbesondere mit krankem Kind, wieder hier entbinden.

Unterirdisch

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nein
Kontra:
Wartezeiten, schlechte Beratung,
Krankheitsbild:
Hornhautdegeneration
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Wartezeiten sind unverschämt. Termin war um 7.30 Uhr. Da warteten schon 20 andere Patienten. Um 8 Uhr kamen die Arzthelferinnen (zuvor war weder ein Arzt noch eine Arzthelferin anwesend) und es ging langsam los. Der Ablauf ist folgender: Sehtest (2 Min.) - 15-30 Min. Wartezeit - Untersuchung/Gespräch Arzt (5 Min.) - 15-30 Min. Wartezeit - Vermessung Auge (3 Min.) - 15-30 Min. Wartezeit - Untersuchung/Gespräch Oberarzt (5 Min.) - 15-30 Minuten Wartezeit - weitere Vermessung und Fotografie Auge (2 Min.) - 15-30 Min. Wartezeit - Gespräch Arzt (5 Min.); Diagnose: wusste er nicht - sollte mal Augentropfen nehmen und dann in 3 Monaten wieder kommen.

Spitzenklinik

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (rundherum exellent)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (kompetente, umfassende Untersuchung mit Vorschlag zum OP - Verlauf)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (höchtes Lob an die Mediziner: kompetent, freundlich, zeithaben)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ohne Einschränkung super)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Innerhalb des Geländes fehlt noch eine Kaufmöglichkeit bzgl. Bäcker, Wurstwaren, etc.)
Pro:
Pflege-, Medizinpersonal, Betreuung, Zimmerausstattung höchstes Niveau
Kontra:
Cafeteria, Einkaufsmöglichkeiten
Krankheitsbild:
Papillom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Durch eine eingehende, umfassende Voruntersuchung wurde mir vorgeschlagen, dieses Papillom operativ zu entfernen. OP - Methode über die Nase, Dauer ca. 1/2 Std. mit anschließendem stationären Aufenthalt von ca. 4 Tagen ( Nachpflege, Blutungen).
Im Gegensatz dazu das BWK Ulm: Untersuchung ( lesen des Radiologenbefundes: 4 Minuten), OP - Vorschlag: über die innere Mundhöhle ( Dauer ca. 2 Std.!!!).y

Die OP und die anschließende Visiten waren absolute Spitze. Kompetente, freundliche und "zeithabende" Ärzte.
Die Betreuung und Pflege durch die Schwestern, Praktikantinnen absolute Spitzenklasse: Freundlichkeit, Kompetenz, etc.

Sollte ich wieder ein HNO - Problem haben, dann nur Uniklinik Ulm.

Station m2cd

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Essen katastrophal, Betreuung unfreundlich und unprofessional einer Uniklinik nicht würdig
Krankheitsbild:
Entzündung der Speiseröhre
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war sehr enttäuscht von den gesamten Eindrücken auf Station m2cd.
Schon bei der Aufnahme wurden grundlegende Dinge einfach vergessen.

stets medizinisch sehr gut versorgt

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (das Management scheint überbewertet, die operativen Dienste jedoch unterbesetzt)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
schnelle Terminvergabe, kompetentes Ärzteteam, freundliches, hilfsbereites Pflegepersonal
Kontra:
kleinere, aber dennoch nachhaltige Defizite bei den Hilfsdiensten
Krankheitsbild:
Entfernung von Blase und Prostata wegen Karzinom, Anlage eines Ileum-Conduit
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach einer für mich schlechten Diagnose beim Facharzt habe ich kurzfristig Termine für die stationären Behandlungen erhalten.
Die Aufklärung zum Befund und die Erklärung der Behandlung waren informativ und verständlich. Ich konnte Vertrauen zu den behandelnden Ärzten gewinnen.
Auch bei den nur kurzen Visiten wirkten die Ärzte kompetent und wissend über den Zustand des Patienten.
Obgleich unter großem Leistungsdruck stehend, war das Pflegepersonal immer freundlich und hilfsbereit.
Besonders auf der Intensivstation hatte ich den Eindruck, dass mit zu wenig Pflegepersonal gearbeitet wird.
Die angebotenen Speisen sind vielseitig und schmackhaft. Leider wird jedoch nicht immer das serviert, was bestellt wurde. Ich selbst erhielt postoperative Schonkost: immer gut.
Defizite musste ich leider beim Hilfspersonal feststellen, mangelnde Freundlichkeit, angebliche Nichtzuständigkeit, kein Blick für das Erforderliche mit Auswirkungen auch auf die Sauberkeit im Zimmer, eine fehlende Identifikation mit der Klinik. Ich habe das Qualitäts- und Risikomanagement der Klinik entsprechend informiert und die Missstände sollten mittlerweile behoben sein. Aber fragen sie bei der Anmeldung z.B., ob sie als Patient täglich ihr Bett selbst richten müssen.

Qualität lässt was zu wünschen übrig

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Die Ärzte haben dreimal um geschwenkt in Behandlung von meine angehörigen in drei Wochen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sie halten sich nicht an Abmachungen, sind nicht zuverlässig in ihren aussagen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegekräfte Desinfizieren ihr Hände oft
Kontra:
Pflekekräfte sind unfreundlich
Krankheitsbild:
Innere Organe
Erfahrungsbericht:

Das Pflegepersonal hat kaum Zeit ob wohl sie sichtlich zeit haben im Stationszimmer sich zu horten.
Wenn sie doch kommen, nach dem man geklingelt hat, sind sie genervt und reserviert beim antworten. Dies ist der Meinung von den Leuten die auch in dem Zimmer wahren und den Angehörigen.
Bei Problemen sind keine Ansprechpartner da die informiert sind auch nicht die Stationsleitung sie lässt sich sogar am Telefon verleugnen.
Sie hat es auch nicht erlebt das Eigentum von dem Patient entwendet wurde die sei das erstemal gewesen, leider ist es uns innerhalb von 6 Monaten zweimal passiert diese Klinik komisch.
Pat. werden nicht aufgeklärt die kein deutsch verstehen, es gibt kein Übersetzer in den Bereich, geschweige der auch mit Schweigepflicht vertraut ist.
In der Innere auf der Chirurgie gibt es Pflegerinnen die der Meinung sind Fleischfreie kost ist mit Hühnerfleisch „was stellt sich so an“ heißt es.
Habe eine Situation erlebt: Wo die Küchenhilfe ein Kranke auf dem Gang runter laufen lies weil sie gewagt hat zu sagen sie möcht keine Soße zum Mittagessen.

Besser geht nimmer

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Einzelzimmer schwierig)
Pro:
OP und anschließende Versorgung und Heilung optimal
Kontra:
Klinikorganisation verbesserungsbedürftig
Krankheitsbild:
Prostataentfernung infolge Karzinoms
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Anmeldung vor Ort noch verbesserungsfähig, lange Wartezeit trotz frühem Termin. Grund dafür, ist wohl zentrale Anmeldung für alle Fachbereiche und Umzug der Urologie in den letzten 3 Wochen.

Fachbereich Urologie in allen Bereichen sehr empfehlenswert, v.a. Ärzteschaft und Pflegepersonal stets kompetent und äüßerst hilfsbereit.
Die Operation wurde sehr erfolgreich am 23.7.18 durchgeführt, am 30.7. wurde die Kanüle entfernt und so gut wie keine Probleme mit einer Inkontinenz. Beckenbodentraining wurde sofort durch Krankengymnast erteilt.
Entlassung erfolgte zügig und plangemäß am darauffolgenden Tag.

Herzlich, kompetent

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetentes, herzliches Personal, Soziales Kompetenztraining
Kontra:
Krankheitsbild:
Verdacht auf Autismus Spektrum, schwere Depression, soziale Angst
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bis zum 19.07. 2018, war ich 4 Wochen in der psychiatrischen Tagesklinik in Ulm.

Das Personal, fand ich sehr herzlich und kompetent.
Noch einen ganz herzlichen Dank an das gesamte Personal.
Mein Behandlungsangebot fand ich auf mich zugeschnitten. U. a. die 2 wöchentlichen Einzelgespräche, das Soziale Kompetenztraining und die Haushaltsgruppe, wo gemeinsam gekocht und eingekauft wurde.

U.a. durfte ich weiter lernen,durch Soft Skills mit Emotionen umzugehen, Vertrauen in Menschen zurückzugewinnen und mich zu stabilisieren,
da ich in der Vergangenheit mich oft nicht wehren konnte, erstarrte und den Situationen ohnmächtig gegenüber stand, Bandscheibenvorfälle in der Halswirbelsäule hatte und Suizid als einzigen Ausweg sah, was ich alles als Problematiken sehe, welches durch Autismus und mangelnder sozialer Kompetenzen verursacht werden.
Selbst wenn ich emotional überfordert war, wurde ich dafür nicht fertiggemacht.
Das Personal war jederzeit, herzlich und kompetent für mich da,wodurch ich die Möglichkeit hatte, mich wieder zu stabilisieren und Vertrauen in
Menschen zurückzugewinnen.

Möchte mich hiermit herzlich bedanken

Hin zur roten Couch

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Selber in klinischer Einrichtung tätig)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundliche Mitarbeiter, Pflege, Ärzte, die Damen am Empfang, Gruppentherapien, Triade Arbeit, Teilstationäre Einrichtung, meiner Meinung nach gute Studentenausbildung
Kontra:
Speisesaal sehr beengten, fehlende sportliche Aktivität in der tagesklinischen Einrichtung
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich sollte jetzt das zweite Mal in eine psychosomatische Klinik. Ich entschied mich für Ulm, da ich dort die Möglichkeit hatte teilstationär behandelt zu werden. Die Wartezeit hatte bei mir Gott sei Dank nur 2 Wochen gedauert.. Ich wusste jedoch im Vorfeld, es könne durchaus viel länger dauern.
Die Entscheidung in diese Klinik zu gehen..war sicher eine meiner Besten.
Vom ersten Tag an... und es ging insgesamt 9 Wochen... Habe ich mich rundherum sehr verstanden gefühlt.
Die Therapeuten und die Pflege kamen als Team rüber. Sie hatten untereinander eine gute Verständigung und Übergabe. Sie waren jederzeit hilfsbereit und freundlich.
Es war eine sehr intensive Zeit. Vor allen die Gruppentherapien, hatte ich zuvor nie, war für mich eine große Herausforderung.. Allerdings habe ich sie angenommen. Und nach 9 Wochen kann ich für mich sagen.. Ich war Jahrzehnte nicht so stabil und optimistisch, wie nach diesem Klinikaufenthalt.
Ich empfehle die Klinik zu 100% wärmstens weiter.
Wenn man den Willen..die Bereitschaft an sich zu arbeite hat.. auf jeden Fall diese Klinik
Vielen Dank

unhaltbare Zustände

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (unzutreffend)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (kann ich nicht beurteilen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Zustand nach Sturz
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Vater wurde mit Rettungswagen eingeliefert nach einem Sturz kurz nachdem er Insulin gespritzt bekam. Man ließ ihn 2 Stunden liegen ohne Essen oder trinken, bevor er häher untersucht wurde.Er kam dann - als Privatpatient - nach weiteren 2 Stunden zum CT. Dort wurden die Hörgeräte entnommen. Diese sind nun unauffindbar. Das Personal ist überlastet und dadurch recht kurz angebunden bis unhöflich. Nichts gegen das Personal, die tun bestimmt ihr Bestes. Aber die Zustände dort sind unhaltbar.

2 Kommentare

Ulm12 am 09.07.2018

https://youtu.be/kBsbdDQhOgU

  • Alle Kommentare anzeigen

Danke Ulm, so geht Krankenhaus!

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kein Termindruck)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Volle Aufklärung)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ganz liebe Mitarbeiterinnen, mit Verständnis für ab und an überforderte Eltern)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Hell und sauber)
Pro:
Sauberkeit, stressfrei, menschlich
Kontra:
Wie immer, das Essen...
Krankheitsbild:
Seltene genetische Erkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

10 Monate altes Baby mit seltener genetischer Erkrankung.

Nach langem Suchen und schweren Enttäuschungen, kamen wir auf Empfehlung nach Ulm.

Und endlich... wir fühlen uns wohl. Wurden herzlich und liebevoll betreut. Mit uns wird gesprochen. Jeder Termin verläuft in Ruhe,
man bekommt alles erklärt, hat Zeit für Fragen.
Unser Töchterchen wird sehr gut versorgt, medizinisch wie auch menschlich.

Es ist entspannt, ruhig und sauber.


Danke Ulm!

Team dort bietet herzchirurgische Spitzenmedizin

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenzzentrum für minimalinvasive Herzchirurgie
Kontra:
Übergrosser Klinikbetrieb
Krankheitsbild:
Hochgradige Mitralklappeninsuffizienz
Erfahrungsbericht:

Nach ausführlicher und kompetenter Beratung wurde bei meiner Frau am 05.06.2018 im Rahmen einer vierstündigen OP vom Operateur und seinem Team eine minimalinvasive Mitralklappenrekonstruktion sowie eine Radiofrequenzablation durchgeführt. Bereits drei Tage nach der OP konnte sie erstmals das Bett verlassen. Am 8. Tag nach der OP wurde sie nach Hause entlassen und konnte den Weg zum Parkhaus schon wieder zu Fuß erledigen. Ich möchte mich bei Prof. Liebold und seinem ganzen Team für die hervorragende Arbeit und die liebevolle Betreuung bedanken. Ich kann die Herzchirurgie am Universitätsklinikum Ulm vorbehaltlos weiterempfehlen.

Einen Facharzt bekommt man nie vors Gesicht

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nettes Pflegepersonal
Kontra:
Keine ärztliche Kompetenz
Krankheitsbild:
Metastasierendes Melanom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein einziges Chaos. Die ärztliche Versorgung ist mäßig bis schlecht einzuordnen. Auf eine Visite mit fachlicher Kompetenz wartet man vergebens. Immer wieder wird man hingehalten, immer wieder neue Ausreden. Keine Information über weitere Therapie und Maßnahmen. Man fühlt auch komplett verarscht.

1 Kommentar

Ulm12 am 16.06.2018

Hier ein Eintrag von 2014, von Diesem Forum, der Institutsambulanz Ulm.
Visite, oder Arztbehandlung muss nicht immer positiv sein.
Wurde auch ständig als Lügner tituliert. Bekam aber auch keine andere Ärztin.
Siehe.
https://youtu.be/kBsbdDQhOgU

Beitrag von 2014 einer Userin.

Im Juni 2014 melde ich mich telefonisch zur Terminanfrage in der Ambulanz nach Vergewaltigung.
8 Wochen später erhalte ich für August den 1. Termin.
Ich berichte davon dass ich bisher keinen Therapieplatz gefunden habe und gerne Hilfe in Anspruch nehmen möchte. Symptome werden abgefragt.
Ich berichte von Flashbacks (Ohnmacht, Hilflosigkeit) nach Trauma und Dissoziation (meinen Körper während des Übergriffs verlassen zu haben). Mir wird geraten dringend Hilfe zu suchen, Termine in der Ambulanz in Ulm erhalte ich jedoch erst für 12 Wochen später im November. Die zuständige Ärztin sei nicht im Hause.
Ich warte, suche selbständig weiter nach Therapeuten bis die 3 Monate um sind und lasse mich auf Wartelisten für Therapieplätze setzen.
Im November freue ich mich auf die Termine in der Ambulanz und dass ich nun endlich Hilfe bekomme.
Mittlerweile bin ich arbeitsunfähig.
In der Ambulanz warte ich 1 Stunde auf das Gespräch mit der Ärztin.
Das Gespräch soll mir eigentlich helfen wieder besser mit meinem Leben klar zu kommen, stabiler zu werden. Während des Gespräches bekomme ich stattdessen aber Panikgefühle. Ich spreche von Hilflosigkeit, die Ärztin geht darauf nur wenig ein. Mit meiner Hilflosigkeit meint sie werde ich es wohl schwer haben einen Therapieplatz zu finden.
Zwischendurch merke ich wie ich Stressflecken am ganzen Körper habe und sich der Stress während des Gespräches zuspitzt. Sie erklärt, sie glaube mir die Vergewaltigung nicht. Das ganze geht soweit, dass ich irgendwann meinen Körper nicht mehr spüren kann. Irgendwann sehe ich mich nur noch von weitem selbst da sitzen, wie von Außen. Ich schwebe wie bei der Vergewaltigung über mir.
Sie merkt diese außerkörperliche Erfahrung meinerseits und ignoriert mich komplett. Tut so wie wenn sie es nicht bemerkt hätte. Sagt stattdessen, ich soll bis zum nächsten Gespräch nach Dingen suchen die mir guttun...wie makaber.
Was als Hilfe gedacht war endet im Chaos.

Echte Wohlfühlklinik ?

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gründliche Voruntersuchung!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Einfühlsam und professionell!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Unbürokratisch aber sehr lange Wartezeit auf OP!)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Ein paar Zimmer mehr, wären gut. Dann würde es vielleicht auch mit einem Einzelzimmer klappen.)
Pro:
Sehr freundliches, hochmotiviertes Team
Kontra:
Lange Wartezeit auf OP
Krankheitsbild:
Stirnhöhlen Op
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich in der Uni-Klinik/ HNO Ulm einer Stirnhöhlen OP unterzogen und habe mich dort sehr wohl gefühlt. Ärzte und Pflegepersonal sind ausnehmend freundlich, hochmotiviert und sehr einfühlsam. Ich hatte Aufgrund einer zurückliegenden NNH OP in einer anderen Klinik, Panik vor der Narkose. Das super-nette Anästhesie-Team hat mir zuerst eine gefühlte Ewigkeit zugehört ???? mich ausführlich beraten und konnte mir so die Angst nehmen. Ich habe mich sehr verstanden gefühlt und würde mich dort mit Sicherheit wieder behandeln lassen. Im Vorfeld hatte ich mir noch eine weitere Uni-Klinik angesehen. Letztlich ist die Wahl dann aber schon wegen der gründlichen Voruntersuchung und der ausführlichen Beratung, eindeutig auf Ulm gefallen!

Hoffentlich nie weder da ist Alltag und allgemeiner Stress viel besser

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nicht
Kontra:
Siehe oben
Krankheitsbild:
Unklares krankheitsbild
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wahr leider mit Suizid dort eingeliefert worden. Ich würde einfach nur verachten behandelt. Der Wahrheitsgehalt der Pfleger und der Ärzte ist sehr schlecht, viele Therapie fallen einfach aus. Sozialarbeiter drücken sich um die Arbeit Krankenstand hoch.

Selber wird jedes Wort auf die Goldwaage gelegt.

Viele Therapien fallen aus konnte in der geschlossenen Station mich vergiften.

Ich rate allen den es so geht wie mir Anzeige zu erstatten, da ist nicht sein kann das man in eine geschlossene Station eine Pistole mitbringen könnte.

1 Kommentar

Ulm12 am 04.06.2018

Hallo Andreas82,
tut mir für Dich sehr leid,
dass es Diesmal nichts war.

2013-2015, war ich ua.wegen meine Ängsten,Panikatacken etc, auch bei einer Ärztin komplett fehl am
Platz, da Ängste, traumatische Erfahrungen und eine Konfrontationstherapie, welche auf Grenzverletzungen basiert,bei mir nicht harmonierten und bei mir nur
Gefühle von ausgeliefertsein produzierten mit Denen sie wiederum überfordert war.

Siehe:
https://youtu.be/kBsbdDQhOgU

Seit 2015, werde ich wiederum von einer kompetenten, symphatischen Ärztin, einem kompetenten Sozialarbeiter und einer kompetenten Therapeutin (Awip) vom Uniklinikum Ulm betreut, Denen ich alle sehr viel zu verdanken habe.

Möchte hiermit nur sagen, es läuft vielleicht nicht immer alles optimal im Leben,
insgesamt hat die Uniklinik meiner Meinung nach, aber auch sehr gutes Personal, was ich gerade bei mir sehe.

Die Kunst ist es, der Klinikleitung es rechtzeitig mitzuteilen, wenn es Probleme gibt, damit sie die Chance hat zu handeln.

Alles Gute.
F.G

Kompetente fürsorgliche Behandlung und Betreuung

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Am 19.01.2018 wurde bei mir wegen eines Karzinoms eine nervenschonende Prostatektomie mit dem Da Vinci-Operationssystem vorgenommen. Mit dem Ergebnis der OP, welche komplikationslos verlief und der nachfolgenden zuvorkommenden Betreuung durch den Operateur, der Ärzteschaft und den Pflegerinnen und Pflegern der urologischen Abteilung der Uni-Klinik Ulm war ich sehr zufrieden. Beim ersten Vorgespräch wurden mir, ohne Zeitdruck, die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten der Erkrankung aufgezeigt und ausführlich erläutert. Durch diese kompetente Beratung (später auch noch durch Ferngespräche) entstand bei mir ein großes Vertrauen, welches auch letztendlich durch die OP ihre endgültige Bestätigung fand.
Mein herzlicher Dank gilt dem ärztlichen Direktor und seinem Fachpersonal für die mir zu Teil gewordene Hilfe.
In vollster Zufriedenheit kann ich diesen Arzt und sein Team sehr empfehlen.

Absolut empfehlenswert!!!!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles bestens
Kontra:
Krankheitsbild:
Schilddüsenentfernung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Aufgrund einer Schilddrüsenüberfunktion war ich auf der Suche nach einem geeigneten Krankenhaus für eine operative Entfernung. In diesem Zusammenhang habe ich mir mehrere Krankenhäuser angesehen und jeweils Gespräche mit den zuständigen Ärzten geführt.

Somit kam ich auch zur HNO-Abteilung der Uniklinik. Vom ersten Gespräch mit Professor Scheithauer und der Assistenzärztin war ich begeistert und habe eine enorme Erfahrung und Empathie kennenlernen dürfen.

Der operative Eingriff erfolgte durch den Professor, welcher mich intensiv und mehr als ausreichend und verständlich auf die OP vorbereitet hat. Sowohl vorab telefonisch wie auch persönlich.

Der Klinikaufenthalt mit der Operation betrug knapp sechs Tage und an jedem war der Professor persönlich bei mir um den Heilungsprozess zu begleiten.

Die Klinik ist sehr sauber und das ganze Pflegepersonal sehr freundlich. Ich habe mich sehr wohl gefühlt und meine Wünsche oder Fragen wurden immer zu meiner vollsten Zufriedenheit erledigt.

Ich persönlich kann diese Klinik bestens empfehlen und bin mit dem Resultat meiner Operation absolut zufrieden.

Bestens aufgehoben

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetente Versorgung und Betreuung, Klare Informationen
Kontra:
Keine
Krankheitsbild:
Teilamputation Daumen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin nach Ankunft in der Notaufnahme am Abend ohne Wartezeit und unbürokratisch sofort operativ versorgt worden. Die stationäre Unterbringung und Betreuung war sehr Erfolg orientiert und freundlich. Werde Klinik in jedem Fall weiter empfehlen.

Massenabfertigung

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Uns wurde alles Verkauft sogar ein Kaiserschnitt)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Abläufe planlos bei Übergabe verschwanden Informationen)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Zimmer renlvierungsbedürftig und herungergekommen)
Pro:
Kontra:
Informstionsfluss Katastrophal,Unfreundliche Schwestern,
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir kamen als Notfall im 9. Monat ins Krankenhaus wegen starken Blutungen im Unterleib.Nachden stundenlang Ultraschalluntersuchungen von 6 verschiedenen Ärzten durchgeführt worden sind konnte keine Diagnose festgestellt werden. Wir durften das Krankenhaus auch nicht verlassen womit wir insgesamt 12 Tage in dem Krankenhaus verweilt haben. Nach 4 Tagen wurde durch die Planlosigkeit der Ärzte eine Einleitung durchgeführt was nach 2 Tagen angeschlagen hat. Und wir im Kreissaal gelandet sind.Die Prozedur lief anders als bei unserem 1.Kind ab. Wir hatten nicht nur das Gefühl das hier eine Massenabfertigung lief sondern hat sich als Wahrheit gefestigt. Mal ganz ehrlich haben sie schon mal gesehen das ein Arzt mit dem Knie auf den Bauch der Schwangeren gedrückt hat damit das Kind schneller zur Welt kommt. Diese Prozedur blieb nicht ohne Folgen meine Frau hatte dadurch schwere Blutungen woraufhin sie sofort Notoperiert wurde und ich sie fast verloren hätte. Nach 4 Stunden wurde mir mitgeteilt das sie fast 5 liter Blut verloren hat und das sie jetzt noch in Narkose liegt. Sie war 4 Tage Intensivstation. Währenddessen wurde ihr Zimmer auf der Station geräumt und in eine Abstellkammer verlegt weil sie Platz für Patienten brauchten.So eine Erniedrigung habe ich in meinem Leben nicht gehört oder erlebt.Wir haben im nachhinein mit den Folgen noch zu Kämpfen und nehmen gerade Psychologische Hilfe in Anspruch. Ich kann nir für mich sprechen aber ein weiteres Kind wird dort definitiv nicht mehr entbunden unsererseits und ich bin dabei eine Klage vorzubereiten.

1 Kommentar

Ulm12 am 19.04.2018

https://youtu.be/kBsbdDQhOgU

https://www.google.com.tr/amp/s/lf.solopreneur.technology/dr-beate-franke-lifestyleerkrankungen-kurzfristig-hilfreich-langfristig-laehmend/amp/

Mangelhafte Organisation

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Leider nix
Kontra:
Organisationschaos
Krankheitsbild:
Zentralvenenverschluss
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Am 4.4.2018 mit Verdacht auf Zentralvenenverschluss des linken Auges als Notfall von einem Augenarzt hin überwiesen worden. Mein rechtes Auge ist mit gleicher Diagnose schon vor 10 Jahren total ausgefallen. War um 11.00 vor Ort. Wurde von einer Assistenzärztin untersucht, die die Diagnose bestätigte. Dann würde noch ein Oberarzt zugezogen der eine Zentralvenenverschluss bestätigte. Die notwendige und sofortige Kontrastmittel Untersuchung wurde mit Hinweis auf eine notwendige 24 stündige Bedenkzeit des Patienten verweigert. OBWOHL man wissen müsste, daß bei der Diagnose Eile angesagt ist. Man schickte mich wg. späterer Terminvereinbarung für dies Untersuchuung zur EMPFANGSSEKRETÄRIN. Die vergab mir dann selbstherrlich in ihrer schlechten Laune einen Untersuchungstermin in 14 Tagen, am 17.4.18. Die dabei stehende Assi.Ärztin zuckte nur mit den Schultern. Bis dahin könnte ich blind sein. Wen interessierts??
Ich bin dann mit Hilfe meines Augenarztes einen Tag später zur LMU Augenklinik nach München, wo mir prompt und erfolgreich geholfen wurde. Was Ulm fertig gebracht hat, nenne ich Körperverletzung bzw. unterlassene Hilfeleistung.

1 Kommentar

Ulm12 am 19.04.2018

https://www.google.com.tr/amp/s/lf.solopreneur.technology/dr-beate-franke-lifestyleerkrankungen-kurzfristig-hilfreich-langfristig-laehmend/amp/

https://youtu.be/kBsbdDQhOgU

Tolle Arbeit, Vielen Dank

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte und Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Begradigung der Nase
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit dem Ergebnis meiner Operation und der Uni-Klinik Ulm sehr zufrieden.
Alles verlief zu meiner vollsten Zufriedenheit und ich kann meinen Arzt sehr empfehlen.
Er hat sich Zeit genommen, mich super Beraten und operiert.
Da ich bei vielen anderen Ärzten im Umkreis war, bin ich sehr glücklich die richtige Anlaufstelle gefunden zu haben. Vielen Dank für die tolle Arbeit

Nicht wohl gefühlt

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Unfreundlichkeit und kein Verständnis
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ùberwiegend, bis auf einzelne Mitarbeiter, unfreundlich. Hatte meist das Gefühl störend zu sein. Regelmäßes Sehen nach den Patienten - Fehlanzeige. Kein Verständnis oder Einfühlungsvermögen. Auch wenn der Personalmangel zu merken war, geht es hier immer noch um Menschen und ihre Krankheit. Auch wenn man weiß, wovon man spricht, wird man ignoriert. Aufklärung findet nicht zufriedenstellend statt. Ständig wechselnde Ärzte machen die ganze Situation noch unübersichtlicher. Keine regelmäßigen Visiten.

2 Kommentare

Ulm12 am 09.04.2018

https://youtu.be/kBsbdDQhOgU

https://www.google.com.tr/amp/s/lf.solopreneur.technology/dr-beate-franke-lifestyleerkrankungen-kurzfristig-hilfreich-langfristig-laehmend/amp/

  • Alle Kommentare anzeigen

BZRA Sprechstunde

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Etwas chaotisch)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetentes Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr freundliches Personal
Sehr hilfsbereit und die Untersuchungen zu denen man muss werden gut erklärt wo diese zu finden sind.
Ärzte sehr kompetent und sehr gut beraten worden

Nicht gut

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Horror. Meine Freundin wurde zwangsläufig eingewiesen. Sie blieb 4 Wochen dort, vollgepumpt mit jeglichen Medikamenten. Die Information, dass sie sich selbst entlassen konnte, wurde ihr nie mitgeteilt. Mir haben sie gesagt, sie wüsste davon. Über die Medikamente wurde sie nie aufgeklärt und erlitt nach 2 Wochen schon Parkinson artige Nebenwirkungen. Diese Klinik ist eine Goldgrube für die Pharmaindustrie. In den 4 Wochen hat kein einziges Einzelgespräch stattgefunden wo sich mir die Frage stellt, wie können sich diese sogenannten Ärzte dann überhaupt erlauben eine Diagnose aufzustellen? Wer Hilfe sucht, der sollte sich von dieser Klinik fern halten.

3 Kommentare

Ulm12 am 06.04.2018

Schauen sie sich doch die Ansichten der Ärztin an, welche die Klinik ua. In Youtubeauftriten
Vertritt.

https://youtu.be/kBsbdDQhOgU

https://www.google.com.tr/amp/s/lf.solopreneur.technology/dr-beate-franke-lifestyleerkrankungen-kurzfristig-hilfreich-langfristig-laehmend/amp/

Bis 2017 war sie ärztliche Reha, wo sie nach 3 Jahren gehen musste.

Statt dem Konzept der RPK Massnahme zu folgen, hat sie Ihr Lyfeestyöekonzept durchgeführt.
Obwohl Persohnen, welche für mich zuständig waren, oben gemeeldet haben, dass ich durch Missbrauch der Uniklinikärztin zugrunde gehe,nachweisslich Hilfebriefe geschrieben habe, Suizidversuche hatte, da ich Missbrauch nicht verarbeiten konnte und psychogene Krämpfe bekam, hiess es, muss gehen, wenn ich nicht mitmache.
Wo hin, wenn man in der Reha Lebt und keine Unterstützung hat.
Schaut Euch mal das Konzept einer RPK Massnahme an, das Gegenteil, von dem Video und Link der Uniklinik.
Drehe immer noch durch, da ich Missbrauch nichz gebacken griege und Bilder und Emotionen ständig hochkommen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Sehr gute ärtzlich Versorgung

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärtzliche und allgem. Pflege hervorragend
Kontra:
----
Krankheitsbild:
J36 Halsphlegmone mit Parapharyngealabszess
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diagnose: Halsphlegmone mit Parapharyngealabszess

Ich bin sehr glücklich das ich hier operiert wurde.
Ärzte, Schwestern, Nachtschwestern, Pfleger, jeder war bemüht, freundlich und hilfsbereit und immer ansprechbar.
Die ersten beiden Tage auf der ITS fühlte ich mich sehr, sehr gut aufgehoben und umsorgt.

Danke für die gute, helfende ärztliche Versorgung,
danke für die Pflege, die mit viel Liebe, Freundlichkeit und Geduld Tag und Nacht ausgeführt wurde.

Chaotisch

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Unorganisiert und chaotisch
Krankheitsbild:
Nierensteine
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Untersuchungstermine werden mehrfach verschoben. Dann wird vergessen, dass noch ein CT gemacht werden muß. Also noch Mal Anreise. Nach stationärer Aufnahme wird der OP Termin verschoben. Es ist allem Anschein nach ein total chaotischer Haufen, vollkommen desorganisiert und unzuverlässig.

Durchweg positiv

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetent, freundlich, nahmen sich Zeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe am 11.02.18 unser erstes Kind in der Uni zur Welt gebracht und bin anschließend zwei Tage auf der Wochenstation geblieben. Ich hatte eine traumhafte Geburt und das liegt auch daran, da man sich rührend um uns gekümmert hat. Auch auf der Wochenstation habe ich super Erfahrungen gesammelt. Die netten Schwestern und Hebammen machten nie den Eindruck, als wären sie überfordert. Wäre es so gewesen, hätte ich selbst dann Verständnis gezeigt, denn die momentane Lage ist für alle Beteiligten nicht einfach. Sie waren direkt da, wenn ich mal klingeln musste.
Vorsorglich habe ich ein paar Wochen zuvor einen Stillkurs in der Uni besucht. Dieser ist KOSTENLOS!!! Für das Wohl aller Teilnehmer ist auch gesorgt. Somit war ich bestens vorbereitet, denn ich weiß, dass das ein Thema ist, was Zeit braucht und diese ist auf Station rar gestreut (was nicht heißt, dass sich die Zeit nicht genommen wird). Wer kann und vor allem den Willen hat, sollte diesen Kurs also besuchen. Es gibt einem unheimlich viel Sicherheit.
Hier eine Bewertung abzugeben, war mir ein sehr großes Anliegen und ich hoffe, ich kann das positive Image der Frauenklinik etwas aufbessern.

Manggelhaft

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Alles sehr alt und Kalt)
Pro:
Kontra:
Wartezimmer sehr Kalt
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unglaublich unmenschlich
Total Planlos
Keine Antworten auf Fragen

Porsche für Chefärzte anstatt gutes Personal

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Modernes Gebäude
Kontra:
überlastetes und nicht ausreichend qualifizierets Personal
Krankheitsbild:
Clavicula Fractur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufgrund eines Unfalls wurde ich 2017 am Schlüsselbein operiert. Mit einer Überweisung meines Orthopäden wurde ich aufgenommen und dann an die Unfall Ambulanz verwiesen.
Der erste Eindruck war noch positiv. Mit einem Termin zur Op wurde ich wieder nach Hause geschickt und wartete 5 Tage zu Hause mit dem nicht behandelten Bruch. Diese Tage waren sehr schmerzhaft und ich hatte Aufgrund der andauernden Fehlhaltung der Schulter in diesem Zeitraum mehrere Krämpfe. Am Tag der Op musste ich bis 16 Uhr warten, obwohl mir ein Termin Vormittags zugesagt wurde. Dies konnte ich noch verstehen.
Nach der Operation wurde der Armgurt mangelhaft angelegt. Als ich nach der Op zur Toilette musste baumelte mein noch betäubter Arm durch die Gegend weil ein mitgegelieferter Bauchgurt nicht angelegt wurde. Auch das Personal war wohl mit dieser Sache überfordert, da die Schwestern und Pfleger als auch die behandelnden Ärzte den Gurt jeweils unterschiedlich anlegten. Nach persönlichem Studium der Anleitung des Gurtes habe ich für mich eine einigermaßen schmerzfereie Lösung gefunden.
Beim ersten Nachsorgetermin wurde mir von der behandelnden Ärztin vorgeworfen den Gurt nicht Fachgerecht angelegt zu haben, obwohl ich sie darauf hingewiesen habe, dass das Krankenhauspersonal dies selbst nicht konnte.
Desweiteren war nun mein Schlüsselbein um 0,5 cm kürzer. Meine Aussage bezüglich meiner Schmerzen in der Schulter wurde auch nicht im Bericht vermerkt.
Dies waren nur die schlimmsten Verfehlungen. Wartezeiten, überlastetes, unhöfliches und nicht kritikfähiges Personal habe ich ignoriert.

Fazit: überlastetes und nicht ausreichend qualifizierets Personal, dann wieder wartende Mitarbeiter ohne sichtbare Aufgaben ( konnte ich bei 5 Stunden Wartezeit gut beobachetn)
alles in allem ein nicht zu empfehlendes Institut.

Vielleicht sollten die Gelder des Führungspersonals besser in Ausbildung, Qualifikation und Umgang mit Patienten der Mitarbeiter investiert werden!

Kein Behandlungserfolg trotz 2 x OP

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nettes Personal
Kontra:
alte Technik und alte Maschinen
Krankheitsbild:
Arterienverkalkung / Durchblutungsstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater war bereits zweimal in der Klinik, aufgrund von starken Beschwerden an den Beinen bzgl. der Arterienverengung / Durchblutungsstörungen.
Auch beim zweiten OP- Eingriff haben sich weder die Schmerzen bzw. Beschwerden behoben noch die Durchblutungsproblematik und die Ursachen richtig behoben. Leider erfuhren wir erst durch das recherchieren das diese Klinik nicht die Fräsetechnik und die neuen Methoden in der Gefäßchirurgie anwenden bzw. diese neuen Maschinen gar nicht vorhanden haben.
Die Klinik renoviert zwar sein Gebäude und Aussehen..was sehr schön ist aber leider verwenden Sie lt. ARD- Mediathek Sendebeitrag nicht die neueste Technologie wie in Bad Krozingen und in Bad Nauheim..das Personal ist sehr freundlich und hilfsbereit...was aber am ende nichts NÜTZT! Es gab weder ein aufklärendes Nachgespräch nach dem OP Eingrif..das ist ein Skandal...aber leider Alltag in ULM!

Organisatorisches Chaos in der Ambulanz oder menchliche Inkompetenz

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kompetenz des behandelnden Arztes
Kontra:
Organisatorisches Chaos
Krankheitsbild:
Zentralarterienverchluss
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Am 9.12.2017 kam ich gegeg 17.40 Uhr in der ulmer Augenklinik an. Ich schilderte der Dame am Telefon meine Sympthome (heller Blitz im rechten Auge, dunkel). Ich füllte den Bogen aus und nahm Platz. 3Patienten warteten. Und warteten. Ein Arzt kam immer wieder gelangweilt aus dem Zimmer, in zweiter Arzt kam, ging wieder. Der erste zog seinen weißen Mantel aus und verschwand für ca 30 Minuten. Beide Ärzte waren schließlich wieder da. Der erste hatte nun wohl Feierabend.
Nach 70 Minuten durfte ich auf dem Untersuchungsstuhl Platz nehmen.
Jetzt, aber uch erst jetzt ging alles sehr schnell. Der Arzt diagnostizierte einen Zentrlarterienverschluss des rechten Auges, alarmierte sofort den Krankenwagen, informierte das RKU. Kurze Teit später konnten die notwendign Unteruchungen und therpeutischen Maßnahmen durchgeführt werden.
"Vom Lösungsversuch profitiert der Patient nur minimal."
70 Minuten vertaner Chance. Organistionschaos? Menschliche Inkompetenz?

Mein Augenlicht auf dem rechten Auge?????? Y voix riens?

Ganz schlimme Zustände

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es war die reinste Katastrophe..ich bin immernoch geschockt!!! Habe mit meinem Baby 4 Std im Behandlungszimmer gewartet..Arzt hatte zwar Blut genommen...Aber alles in allem haben wir ewig dort gesessen!!Bis wir dann erst mal auf die Notfallstation gekommen sind..da wir bleiben mussten,hat es nochmal ewig gedauert..alle sehr unfreundlich vom Personal her..bis auf die Ärzte...klar..sie haben sehr sehr viel zu tun....aber das Personal darf es einfach nicht an patienten bzw. dessen angehörigen rauslassen!!! im Zimmer angekommen,keine Toilette für die Mamas bzw. Papas,die mussten aufs öffentl. klo,wo jeder Besucher hingeht(aber einen zettel bekommen mit strengen hygienemaßnahmen...aha)...ein waschbecken im zimmer wo man zähne putzen soll und danach die putzfrau ihre alten lappen auswringen etc..mutter bekommt bett nicht neben babybett gestellt...habe dann ein anderes bett bekommen,swhr eng..indem ich mit baby dringekegen habe...mit seitengitter..wenn man auf toilette muss...kann kein personal aufs baby aufpassen..da keine zeit!essen muss man sich auf dem gang selbst holen....leider ging das schlecht..da dass baby nicht allein gelassen werden kann im zimmer...mit 10 monaten liegen die babys nicht mehr still..aber laufen können sie auch noch nicht...wird schwierig..mittagessen : man sollte zuerst eine marke holen..unterschreiben und einen stock tiefer dann sekn essen holen..fiel fpr mich leider aus .da keiner solange aufa kind aufpasst....baby kam gar nicht zur ruhe..da in der nacht..rums türe auf licht an gemacht wurde..zweistündlich..um nach nachbarskind zu sehen...ohne rücksicht...schwestern bis auf 1-2 ausnahmen sehr ruppig zu begeitperson..sprich mutter etc...geschwisterkinder unter 14 dürfen nicht auf station rein zum besuchen...wurde leider vorher vom arzt nicht gesagt..obwohl man angesprochen hatte dass nachher mann mit zweiten kind 4 jahre alt zu besuch kommen->...war dann blöd.....so....dass von meiner seite...nächstes Mal augsburg->hört man viel gutes

Erfahrungswert

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bei der stationören Aufnahme)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Bei der stationären Aufnahme bis zur Entlasung top
Kontra:
Erstmaliger Besuch: Lange Wartezeit/Zeitnot der Ärzte für die genaue Erklärung
Krankheitsbild:
Papylom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei der ersten Untersuchung war die Wartezeit sehr lange und die zu behandelnden Ärzte wären vermutlich im Stress da die Aufklärung sehr kurz und bündig ausgeführt wurde.
Jedoch bei der stationären Aufnahme wurde mir alles genauestens und verständlich erläutert.
Die Vorabuntersuchungen sowie das Anästhesygespräch liefen zügig und zu meiner vollsten Zufriedenheit ab.
Der zu behandelde Arzt kam nach der OP vorbei und lieferte einen Status des Verlaufes ab, sowie beim Antreffen auf dem Gang ein paar Tage später nahm er sich die Zeit sich meinen Fragen anzunehmen.
Die Stationsschwestern waren alle super nett und kümmerten sich gut um die Genesung.

Nach langem Warten wurde Alles gut...

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Betreuung der Hebammen/ Schwestern, Können der Ärzte
Kontra:
lange Wartezeiten durch unterbesetztes Personal
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zu meiner Entbindung an der Uni-Ulm gibt es viel Positives zu berichten, aber es gibt auch Negatives.

Ich fange mal mit dem Positiven an:

Die medizinische Betreuung war super und die Hebammen, die mich im Kreissaal betreut haben, waren wirklich sehr nett und haben ihr Bestes gegeben (sehr lange Geburt). Auch die Schwestern der Wochenstation waren sehr engagiert und helfen bei allen Problemen. Mein Wunsch zu Stillen wurde voll unterstützt (mit erheblichen Problemen) und mir jegliche Hilfe angboten (Hilfe beim Anlegen, gutes Zusprechen ;-) und Stimulation mittels Milchpumpe).

Und nun zu den negativen Dingen:

Wir kamen um 23Uhr in der Entbindungsstation an, wie sehr viele andere Gebährende auch (es war wirklich sehr viel los). Wir wurden empfangen und ich ans CTG gesetzt. Anstelle von 30min hing ich dort über 1Std und niemand kam. Dann wurden wir aus der Station rausgeschickt, mit dem Vermerk, es würde uns Jemand rufen wenn die Ärztin mich anschauen kann. Nach circa 2 Std hatte ich wirklich schlimme Wehen und bat nach einer PDA... wir wurden wieder rausgeschickt mit dem Vermerk, es würde uns Jemand holen. Das ging insgesamt 7 Std so, bis die Ärztin endlich kam. Und selbst dann musste Sie immer wieder zwischendrin weg. Die PDA bekam ich nach ca 9 Std.

Also mein erster Eindruck war wirklich sehr schlecht. Aber nachdem ich endlich das Kreissaalbett beziehen durfte, wurde Alles gut.

Alles in Allem würde ich wieder an der Uni-Ulm entbinden, nur muss man wirklich sagen, dass das Personal total unterbesetzt ist. Ich denke es könnte vieles besser sein, wenn ein paar Leute mehr zur Verfügung stehen würden. Das gilt insbesondere für Ärzte und das Personal der Wochenstation.

Monitoralarm

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Info über Behandlung unzureichend ohne Nachfrage)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (im Praxisbereich)
Pro:
gestresstes Personal
Kontra:
eher relexte Arzte im Vergleich
Krankheitsbild:
Z.n. Carotis-TEA u. Patchplastik feb.´16
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

wir hatten einen Termin zur Kontrolle um 10.00 Uhr.Haben um 9.30 die Anmeldung durchlaufen,wurden dann nach nicht nachvollziehbarem System, mit den Nummern, um 11.30 in die Ambulanz beordert. Um kurz nach 12.00 waren wir dann beim Arzt und 10 Minuten später fertig.
Ist es nicht möglich dass man so kurze Kontrollen terminnahe bearbeitet? Wir haben mit einigen Personen gesprochen, die einen späteren Termin hatten und vor uns wieder fertig waren. Es ging ja auch mit den Nummern rauf und runter. Ein Patient war z.B. um 11.30 bestellt und war dann vor uns schon wieder wegWir waren nicht das erste Mal zur Kontrolle, liegt es mit an diesem System, so mancher Patient versteht das mit drei Bildschirmen nicht.Wir haben dreimal mitbekommen, dass Patienten neue Nummern ziehen mussten, weil Sie den Bildschirm über der Anmeldung nicht gesehen haben.

verdacht auf rachenkarzinom

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
2-bettzimmer sehr sauber
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war 2017 in der uniklinik abt. hno zur untersuchung eines rachenkarzinoms. die untesuchung war sehr kompetent und vielseitig. es wurde eine hals-ct, ebenso ultraschalluntersuchung von hals- und bauchraum gemacht. die aufklärung des patienten ist sehr verständlich, d.h. nicht gespickt mit latein. ich werde auch die erforderliche op in dieser klinik machen lassen, da ich die ärzte und das gesamte personal für sehr kompetent halte. auch das pflegepersonal war sehr gut. mit einem wort, ich fühlte mich in dieser klinik " sauwohl" und gut aufgehoben.

Herzlichen Dank

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015-2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
herzlich, kompetent, für mich da
Kontra:
Krankheitsbild:
Soziale Angst, Panikstörung, Depression, P. Störung, Impulskontrolle , vieles nicht verarb. könne
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Da ich die Zeit von 2013-2015 bewertet habe, wo ein Mitarbeiter der Uniklinik, die medizinische Leitung einer Langzeitreha hatte wo ich Rehabilitant war,
möchte ich mich herzlich für den Zeitraum von 2015 bis jetzt bedanken,und gleichzeitig bewerten,
wo ein herzlicher Sozialarbeiter der Sozialberatung,eine herzliche Ärztin aus der Institutsambulanz und eine herzliche Therapeutin vom Awip,
für mich da waren und eine hervorragende Arbeit geleistet haben.
Auch herzlichen Dank, an das ganze Team.
(seit 2015, nehme ich regelmäßig, mehrere Dienste, der psychiatrischen Klinik, in Anspruch.)

Da ich in der Vergangenheit, aus Verzweflung, Überforderung und Not heraus, mehrfach, unangemessen reagiert habe, möchte ich mich hiermit herzlichst bedanken, dass sie trotzdem für mich da waren.

Weiss nicht, wo ich ohne Ihre Hilfe heute wäre, danke.

Die Nummer für Notfälle, hat mir wiederum auch sehr viel Sicherheit gegeben, weshalb ich sie wahrscheinlich gerade deswegen,nicht beanspruchen musste.

Herzlichen Dank für alles und alles Gute.
F.G

Weitere Bewertungen anzeigen...