Universitätsklinikum rechts der Isar (Technische Universität München)

Talkback
Image

Ismaninger Str. 22
81675 München
Bayern

149 von 279 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

284 Bewertungen

Sortierung
Filter

Entzündung Harnweg

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
intensive und kompetente Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Entzündung Harnweg
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Umgehende, freundliche und kompetente Behandlung in der Urologie-Notaufnahme

Top Krankenhaus

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Läsionen im Gehirn
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Freundliches Personal, sowohl Ärzte als auch Pflegepersonal und Schwestern.

Kompetente und schnelle Unterstützung.
Zeitnahe Problemlösungen.

Das Aufgabenspektrum ist bestimmt nicht leicht, jeder der dort Angestellten wirkt so, als wären Sie gerne dort und keine Aufgabe zu klein oder zu groß.

Niemand geht gerne als Patient ins Krankenhaus, jedoch war mein Aufenthalt durchaus angenehm (natürlich den Umständen entsprechend)

Kann diese Abteilung nur loben :)

OP top - Katastrophe

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Sehr freundlich
Kontra:
Unkoordiniert, überfordert
Krankheitsbild:
Hirnaneurysma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als erstes ein Lob an den Chirurgen der meine OP erfolgreich mit dem dazugehörigen Team (zuvor,dabei) gemeistert hat.
Die Angestellten der Klinik sind u.waren sehr freundlich und bemüht,jedoch hört hier leider auch schon die Freude am Klinikaufenthalt auf.
Es sind derart viele und vor allem unnötige Fehler bei den Vor- und Nachuntersuchungen sowie direkt nach der OP passiert, die u.a. hätten eine gefähliche und gravierende Auswirkung haben können,dass hier jeglicher Spaß aufhört.
Das Personal ist nicht nur in der Neurochirurgie sondern auch Neuroradiologie "völlig überfordert", was aber vermutl. u a. auch am Personalmangel und der falschen Einteilung liegt.
Keiner weiß was sein Vorgänger/Kollege gemacht,gesagt oder bereits getan hat. Wichtige Medikamente wurden nicht oder zu spät verabreicht,der Medikamentenplan einfach umgeschrieben aber wichtige Medikamente und Notizen für weitere Operationen die höchst notwendig sind einfach nicht mehr darauf geschrieben. Auch wollte man mir trotz zweimaliger Nachfrage ein Medikament geben, was die Wirkung meiner anderer Medikamente zunichte gemacht hätte uvm.,nur anhand meines Bauchgefühls und Handeln bei der Anfrage in einer anderen Klinik konnte ich bzw jener Arzt mit seinem Anruf sofort entgegenwirken...
Mein Taxischein wurde ebenfalls falsch ausgefüllt, so daß ich die Kosten von 50 € nun unumgänglich selber tragen muß, ohne Möglichkeit es abzuändern, bzw.nachzureichen. Trotz Rente + Pflegestufe!
Als heute die Abrechnung für mein 2 Bettzimmer gekommen ist, was ich zwar ursprünglich wg der Pandemie auch beantragt hatte,aber ebenso leider nicht bekommen habe sondern 4 Bett, ist mir nun endgültig der Kragen geplatzt.
Das alles hat nichts mehr damit zu tun, daß kleine menschliche Fehler passieren können über die man hinwegsehen kann, sondern das sind teilweise fatale Situationen.
Da ich bereits in vielen Kliniken aufenthalte hatte, kann ich das recht neutral beurteilen.
Für mich ist die Klinik definitiv keine Option mehr.

Notaufnahme katastrophal

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entzündung im Unterleib
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr schlechte Erfahrung. Tochter muss trotz Schmerzen in der Notaufnahme über 5 Stunden warten.

Mandelentzündung

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Mandelentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erste musste ich mit mein 40,6 Fiber 5 Stunden warten, dann kam ich in ein Zimmer dreck dreckig Aufnahme Zimmer, Nächten Tag am Abend 19:30 sollte ich Zimmer wechseln machen und Kam in ein 4 Bett Zimmer, würde es verstehen wenn der Zimmer groß währe aber nein ich sag mal so ca 7 Quadratmeter pro Person ( in der Zeiten wo wir 1,5 Meter bis zum nächsten haben sollten) Pflege Personal oder Schwester was das immer mögen sein sollten sehr unhöflich.
Heute 17.10.2021 9:22 Kamm die Visite Hab zum Arzt gesagt das ich heute definitiv gehe , laut seine Aussage das er alles soweit fertig macht ca 1:30 min dauert da muss ich lachen hab ihn dann auch gefragt laut seien Aussage das er die komplette Station Visite durchgeführt aber das blöde Daran ich bin eine der letzten Zimmern also nach mir gibt’s auch drei Zimmern naja, Mittlerweile haben wir 13:20 ? Aussage Ich soll kooperativ sein.
Läute echt die ganzen Bewertungen die gut sind Sind nur privat Patienten.
SAUBERKEIT HYGIENE unter aller Sau
ASSISTENTEN ARZTE unter aller Sau
Pflegepersonal bis auf 3-4 unter aller Sau
Was auch sehr sehr lustig ist beim STÜTZPUNKT wann du hin gehst ist niemand da wenn auch Jemann da sein sollte haben die nie Zeit ?

Excelente neurologische Untersuchung

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Excelente. Ich wurde wie ein Mensch behandeln)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Excelente)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Excelente. Höchste Wissen und Professionalität von den Neurologen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ohne Komplikationen und ohne Ärger)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Höchste Technologie und Hygiene)
Pro:
Richtige Begeisterung für diie schnelle und richtige Befund
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwindel Attacken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

EXCELENTE BEHANDLUNG IN ALLEN ASPEKTEN. HERZLICHEN DANK AN DAS KLINIKUM RECHTS DER ISAR.

Sterr

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Plegepersonal ist nett
Kontra:
Dei Koordination der Untersuchungen unterirdisch
Krankheitsbild:
Nervenenzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr unpersönliche, lange Wartezeiten, man ist hier kein Mensch sondern nur eine Nummer!

Nie wieder!!!

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Absolut gar nichts
Kontra:
Unhöflich, unsensibel, lustlos, gemein
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater hat in letzter Zeit ständig Luftnot beim Gehen und verliert das Gefühl in den Beinen. Es wurde immer schlimmer. Er hat auch Rheuma und meistens viel zu hohen Blutdruck. Wir wissen nicht, warum das so schnell schlimmer wird. Der Hausarzt meinte, er sollte in die Notaufnahme. Dort sind wir um ca. 16 Uhr hin. Gegen 22 Uhr haben sie dann endlich mit der Untersuchung begonnen und mich trotzdem hingehalten, dass er evtl. noch nach Hause gehen würde, obwohl ich sagte, dass er kaum laufen kann. Ich musste mehrmals bitten, seine Lunge und das Herz zu untersuchen. Nachdem sie endlich verstanden haben, dass es ihm wirklich schlecht geht, konnte ich gehen 1 Uhr nachts nach Hause gehen. Ab dem nächsten Tag, war ich jeden Tag bei ihm. Mit mir haben nur Studenten gesprochen und in diesen 14 Tagen die er dort war, habe ich ca. 10 verschiedene Studenten kurz kennengelernt und die klassischen Sätze dieser „Ärzte“ waren meist: Tut mir leid, soweit habe ich die Akte Ihres Vaters nicht gelesen. Oder auch. „Soweit ich weiß, schon“ . Ich frage mich, warum diese Menschen diese Berufung gewählt haben?? Man fühlt sich, wie ein Versuchskarnickel und null ernst genommen. Einen Stent hat er bekommen. Nun sind seine Nierenwerte total schlecht und kein Nephrologe schaut sich das genauer an. Seit Tag 1 bitte ich einen Neurologen hinzuzufügen, wegen den Beinen. Und jeden Tag weiß der nächste Arzt nicht wovon ich rede. Ja wie denn auch, wenn sich keiner die Mühe macht, diese Akte zu lesen?? Null Beratung und Aufklärung. Niemals wieder. Mein Vater tut mir so leid. Da wird einem Angst und Bange einmal alt und krank zu werden. Unser Gesundheitssystem wird immer schlimmer. Auch bei den Arztpraxen kommt man kaum durch oder bekommt zeitnahe Termine.

viele Ärzte überheblich und unfähig

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (keine Bereitschaft externe Spezialisten zu Rate zu ziehen)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Ärzteabhängig)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Ausstattung für meine Erkrankung nicht ausreichend)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (absolutes Chaos, überfordert)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
manche Ärzte sind bemüht
Kontra:
meiste sehr überheblich und eigene Karriere wichtiger als Patienten
Krankheitsbild:
Spontanes Liquorunterdrucksymptom SLUDS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte eine sehr seltene Erkrankung (spontanes Liquorunterdrucksyndrom) das in RdI schnell erkannt wurde. Allerdings wurde die Stelle des Lecks aufgrund fehlender Erfahrung und mangelhafter Ausstattung lange nicht gefunden. Als es mit einiger Sicherheit lokalisiert werden konnte erhielt ich mehrere Blutpatches und wurde operiert - allerdings alles ohne Erfolg. Als die Ärzte nicht mehr weiter wussten benötigte ich eine Empfehlung für eine Behandlung bei den Speziaöisten in der Schweiz für die Kostenübernahme durch die Krankenkasse. Diese wurde mir nicht ausgestellt stattdessen hieß die Diagnose auf einmal Depression. Zu meinem Glück ist der absolute Spezialist von der Schweiz in das Klinikum Freiburg gewechselt und ich konnte mich dort erfolgreich behandeln lassen und das Leck wurde in einer Operation geschlossen. RdI hat 2 Jahre an mir herumgedoktert und ist so überheblich, keine Spezialisten befragen zu müssen. Der Spezialist hat mich innerhalb zwei Monate geheilt (erster Teil - Suche mit 2 MRTs und eindeutiger Identifizierung; zweiter Teil OP). Für Diagnose ist RdI empfehlenswert - für Behandlung zum Spezialisten wechseln!

Happy as always

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Tympanoplastik
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

War bereits schon einige Male Patient in der privaten HNO ambulant als auch stationär…
Wie immer sehr zufrieden mit meinem Aufenthalt. Herr Dr Wirth als bester Operateur und sehr zuvorkommend, genauso wie der AA Kotz, der einen tollen Patientenumgang hat und stets bemüht ist, dass man sich als Patient bestens beratend fühlt. Er hat von der Aufnahme bis zur Entlassung alles super gemanaged und mich betreut :)

Sehr kompetentes Personal

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
noch eine hohe Gehhilfe wäre zweckmäßig
Krankheitsbild:
Knie OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr nette und kompetente Ärzte sowie Pflegepersonal.

Entäuschend

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Durch das Dach regnet es nicht rein.
Kontra:
BG Durchgangsarzt
Krankheitsbild:
Knorpelschaden linkes Knie Grad 3-4, HWS 5-7 Bandscheibenvorfälle, Schädelhirntrauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Verschwendete Zeit. Kann es einem nach einem Verkehrsunfall, Fahrrad gegen PKW schlechter gehen?, mit dem Klinikum Rechts der Isar auf jeden Fall!

Bewertung

Schlafmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 201*   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
schlecht schlechter ...
Krankheitsbild:
Schlafapnoe
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Behandlung wegen Schlafapnoe -

Terminvereinbarung am bessten über Telefon
Sprechzeiten mäßig zu erreichen

Bei der Aufnahme zum Gespräch - eher schlecht als recht

Beratung durch Prof. war maßig, da er sich die vor Ort durch mich ausgefüllte Bögen offenbar gar nicht angeschaut hatte.

Ergebnis der Beratung - schlecht

Nettes Pflegepersonal, kompetente Ärzte

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die überdurchschnittlich ärztliche Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Koronare 3-Geäfäßerkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war inzwischen in den Kliniken Harlaching , Neuperlach und Bogenhausen .
Keine der genannten Kliniken kann sich auch nur annähernd mit den Service und der Fachkompetenz ihrer Klinik messen.
Vollste Zufriedenheit .

Hervorragende Fachkompetenz, miserable Organisation

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachliche Kompetenz, Gründlichkeit, Diagnose
Kontra:
Organisatorischer Ablauf, Wartezeiten, Planung
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall, Rücken-OP
Erfahrungsbericht:

Meiner Frau wurden in der Neuroambulanz wegen ihres zweifachen Bandscheibenvorfalls, der dadurch hervorgerufenen Gehbehinderung und der großen Schmerzen eine OP angeboten, die wir wahrgenommen haben. Das Angebot wurde auf Grund eines MRTs und der Beschreibung der bisher durchgeführten Maßnahmen gemacht.

Die Fachkompetenz und die diagnostischen Möglichkeiten im MRI lassen keine Wünsche offen.

Positiv zu beurteilen sind die Damen vom Patientenmanagement, die ihr Bestes geben um dem organisatorischen Chaos Einhalt zu gebieten und auch Empathie gegenüber den leidenden Patienten zeigen.

Trotz Hinweisen in den Informationsblättern bezüglich Wartezeiten wegen eingehender Notfälle finden wir es inakzeptabel am Tag der geplanten OP-Vorbesprechung wegen weniger Routineuntersuchungen (EKG, Röntgen, Blutabnahme, Anästesiegespräch und Abschlussgespräch) kranke und von Schmerzen geplagte Patienten fast 11 Stunden im Rollstuhl auf dem Flur sitzen zu lassen. Dass man beim Abschlussgspräch dann erfahren muss, dass das MRT vom ersten Ambulanzgespräch mittlerweile veraltet sei und deshalb den geplanten OP-Termin verschieben müsse zeugt von schlechter Planung des Organisationsablaufes.

Das Gleiche gilt für den OP-Termin. Auch hier wurde meine Frau für 9 Uhr nüchtern und ohne etwas trinken zu dürfen bestellt. Bei der Ankunft erfuhr man dann beiläufig, dass bereits zwei Notfälle in Behandlung seien und die OP nicht vor Mittag stattfinden würde. Ein Anruf hätte genügt und man wir wären später gekommen.

Nach endlosem Warten wiederum auf dem Gang im Rollstuhl wurde meine Frau um 18h30 dann hereingerufen zur OP. Auch dieses Vorgehen empfinden wir als inakzeptabel.

Die OP ist gut verlaufen, meine Frau ist schmerzfrei. Die Ärzteschaft ist insgesamt kompetent und weiß was sie tut. Es wird sehr gründlich vorgegangen und jedes erdenkliche Risiko ausgeschlossen, auch dank der diagnostischen Möglichkeiten.

Kreißsaal TOP - Wöchnerinnen Abteilung Flop

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (mit Ausnahme Schwestern Wöchnerinnen Abteilung)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal Kreißsaal
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Hebammen und Ärztinnen waren ausgesprochen freundlich, professionell und einfühlsam.
Die älteren Stationsschwestern haben leider jedem Vorurteil entsprochen das man haben kann: Unfreundlich, den Vätern gegenüber grundsätzlich negativ eingestellt, selten anwesend. Zudem konnten wir beobachten, dass jeder Mutter sofort mitgeteilt wurde, dass das Kind zugefüttert werden muss, egal wie es dem Kind ging oder ob die Mutter stillen konnte.
An dem Tag Geburt, war die Klinik überfüllt, das vorbestellte Einzelzimmer haben wir nicht erhalten. In dem 4er-Zimmer konnten die Schwestern die Corona-Regeln nicht durchsetzen, somit waren mehrfach Gruppen von Besuchern mit bis zu 6 Familienmitgliedern, teilweise ohne Maske, anwesend. Daraufhin haben wir uns entschlossen die Klink zu verlassen.

Positive Erfahrung

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich wurde am 8.6.21 im Klinikum rechts der Isar (HNO Abteilung, D0b Station) operiert und bin noch 3 Tage im Krankenhaus geblieben. Ich will herzlich danken der Assistenzärztin Frau Ebert, dem Dr. med. Frau Wallesch und der ganzen Mannschaft. Alle Mitarbeiter waren sehr nett und positiv, was sehr wichtig für Patienten ist. Wir brauchen positive Energie in solchen schwierigen Zeit. Ich freu mich, dass ich ein Teile diese "Familie" war. Noch mall vielen Dank für Ihre schwierige und sehr sehr wichtige Arbeit.

Entschuldigen Sie bitte meine Deutschkenntnisse.

Mit freundlichen Grüßen.

D. Kukharchuk

Katastrophale Entlassplanung

Gastrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
-
Kontra:
Desinteresse am Patienten
Krankheitsbild:
Darmkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Bekannter Herr X. befand sich vom 07.04.21-06.05.21 stationär im Klinikum Rechts d. Isar, zunächst in der HNO-Abteilung, dann in der Gastroenterologie. Von dort wurde er mit metastasier-tem Darmkrebs mit Pflegegrad 2 (!) nach Hause in seine Wohnung entlassen. Es war dem Klinikum bekannt, dass Herr X. alleine lebte. Es wurde mit Klinikum ein Pflegedienst beauftragt, der zweimal am Tag kam, das Tracheostoma, Kolostoma, die PEG versorgte. Dies war wie zu erwarten, nicht ausreichend. Vom Pflegedienst selbst wurde Alarm geschlagen, bei meinen Besuchen traf ich Herrn X. jeweils in einem desolaten Zustand an. Bei Anrufen sowohl vom Pflegedienst wie auch von mir beim zuständigen Sozialdienst wurde mitgeteilt, dass die Ärzte informiert und zurückrufen würden. Dies geschah nicht. Dem Klinikum war ebenfalls bekannt bzw. wurde von mir mitgeteilt, dass Herr X. über keinen Hausarzt verfügte, der bereit war, die Weiterbehandlung zu übernehmen, so dass nicht nur die Verordnung der notwendigen Pflegemittel nicht gesichert war, sondern Herr X. auch nicht zeitnah adäquat ärztlich versorgt werden konnte. Bei zunehmenden starken Rückenschmerzen konnte somit keine Behandlung stattfinden. Ich habe schließlich den Notarzt gerufen, der Herrn X., diesmal in das Harlachinger Krankenhaus brachte. Dort wurde ein Bruch des 7-10 Brustwirbels festgestellt und operiert. Herr X. ist mutmaßlich in seinem hilflosen Zustand gestürzt. Er wurde nach der OP, die er gut überstand, sein Zustand hat sich nicht verschlechtert, zur Überbrückung auf die Palliativstation des Harlachinger Krankenhauses verlegt und dann in eine Intensivpflegewohngemeinschaft entlassen. Die Einstufung in den Pflegegrad 5 wird erwartet. Neben der völlig unzureichenden Entlassplanung, der Nichtreaktion auf Mitteilung der für den Pati-enten schlimmen Folgen, war auch der Umgang mit mir, als Bevollmächtigte des Herrn X. äußerst frustran. Ich hatte die Vollmacht nach Aufnahme sofort auf Station abgegeben und um telefonische Kontaktaufnahme gebeten. Der einzige Anruf der „freiwillig“ erfolgte war von der Verwaltung, mit der Aufforderung die Aufnahmeunterlagen zu unterschreiben. Bei weiteren Anrufen auf Station mit Bitte um ein Arztgespräch erfolgte gar kein Rückruf oder die Gespräche waren sehr kurz, die jeweiligen Ärzte desinteressiert oder genervt wirkend. Dass dies auch anders geht konnte ich nun im Harlachinger Krankenhaus erleben.

1 Kommentar

Klaus07549 am 05.06.2021

Wie sich die Fälle in diesen Klinikum ähneln. Die Arroganz der Ärzte ist nicht mehr zu überbieten. Der Patient dient offensichtlich nur noch als Geldquelle.

Hygiene im Zimmer schlecht

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Sehr unsauber
Krankheitsbild:
Mandel OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Personal ist sehr nett, sowohl Ärzte als auch Schwestern. Aber was gar nicht geh ist die Sauberkeit der Zimmer, alles staubig und dreckig die Dusche sieht aus wie schon ewig nicht mehr geputzt wird nur Müll ausgeleert, bisschen Waschbecken geputzt und fertig

1 Kommentar

BeateM2 am 12.10.2021

Sie hatten wenigstens eine Dusche im Zimmer und anscheinend sogar eine Toilette. Das ist Luxus! In der Frauenklinik quält man sich da erst mal mühsam durch den Gang, weil hier gibt's nur ein Waschbecken am Zimmer.....

Man kann es kaum fassen !

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
wenig
Kontra:
viel
Krankheitsbild:
Hirntumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann jeden nur empfehlen nicht dort hin zu gehen. Hirn OP wurde 4x verschoben. Patient wurde nach OP nach 3,5 Tagen am Wochenende nach hause geschickt. Sein Zustand als sein Bruder in die Wohnung kam. Völlig desorientiert, hat Bruder nicht erkannt, war nicht gewaschen, Blut von OP noch am Körper, EKG Clips am Körper, OP Hose noch an, Wunde am Hinterkopf nässte stark, keine Medikamente und Verbandsmaterial mitgegeben. In der Nacht kollabierte er, wurde bewusstlos und kam mit den Notarzt wieder ins Klinikum. Es folgten 3 weitere Eingriffe, bei jeden Eingriff ging es den Patienten etwas schlechter. Bei einen Teil der Aufklärung erfolgte diese zwischen Tür und Angel, andere konnte mithören (Datenschutz?).Als dann die Bestrahlung war, hörte der Patient auf zu atmen. Es gibt eine Patienten- Verfügung und Vorsorgevollmacht. Diese wurde ignoriert und die Angehörigen wurden erst nach ca. 24 Std. über künstliche Beatmung und Magensonde informiert. Ein Mitspracherecht gab es nicht. Es gab gute Pfleger/in und gute Ärzte/in, jedoch war dies die Minderheit. Von einigen wurde der Patient schlecht behandelt, auch das fasche Medikamente an einen Wachende (Aktennotiz)gegeben wurden ist sehr bedenklich. Als bei einen Aufklärungsgespräch zu einer geplanten Hirnbiobsie im Patientenzimmer der Arzt zum Ausdruck brachte "keine große Sache" wussten wir das wir belogen werden und sagten auf Grund fehlenden Vertrauens alle weiteren Behandlungen ab. Anzumerken bleibt, das bei den Umzügen zwischen den Stationen immer wieder pers. Sachen verschwanden. Als wir diese Dinge kritisierten erhielten wir ein internes Mail was uns nicht erreichen sollte. Darin wurde ich als "naturtrüb" bezeichnet. Anwalt eingeschaltet, Presse wird informiert.

1 Kommentar

Klaus07549 am 05.06.2021

Heute habe ich einen Brief an meinen Sohn von Rechts der Isar erhalten. Obwohl er nicht mehr in München ist schreiben Sie Ihn dort an. Nach durchlesen der ganzen Abhandlung ersehe ich, das hier Dinge zu Gunsten der Klinik behauptet werden, die ganz und gar nicht der Wahrheit entsprechen. Und wenn es das letzte in meinen Leben ist, die verklage ich bis zum sankt Nimmerleinstag. Kommt unser Sohn irgendwann zu uns, wird auch die Strafanzeige wegen Körperverletzung gefertigt. Sie denken Sie sind am längeren Hebel, aber wir werden Himmel und Hölle in Bewegung setzten, um das zu sühnen. Im übrigen glaube ich daran, das die Menschen (Ärzte), die so skrupellos vorgehen von Ihren negativen Karma eingeholt werden.

Danke!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (TOP)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Professionalität und Freundlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Hallux Rigidus
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Operateur Dr. Eichelberg hat meinen linken Fuß operiert und ich bin happy.
Alle im OP, die nette Dame im Aufwachraum und die Schwestern und Pfleger auf Station waren sehr freundlich und engagiert, ich habe mich sehr wohl gefühlt.
Danke! Für mich war diese OP so wichtig, das Gefühl, den Fuß wieder frei bewegen zu können, ist für mich ein großes Geschenk!

Top Station

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pfleger/Pflegerin auf der Station
Kontra:
Krankheitsbild:
TEP Knie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich in der Klinik 10 Tage stationär Station M3A und ich kann mich hier nur für die gute Behandlung der Ärzte und dem ganzen Pflegeteam bedanken.
Alle waren kompetent und sehr nett, dadurch hat man sich trotz der Operation sehr wohl und aufgehoben gefühlt.

Empfehlenswerte Klinik

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
siehe Bewertung
Kontra:
Krankheitsbild:
Ohrspeicheldrüsenstein
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war Mitte April knapp 1 Woche in der HNO-Klinik als Privatpatient. Ich wurde von Frau Prof. Dr. ....und ihrem Ärzeteam sehr gut aufgeklärt w(Speicheldrüsenstein und bevorstehender OP.
Alle waren sehr kompetent und freundlich. OP ist sehr gut verlaufen ohne bleibende Schädigungen.
Der gesamte Aufenthalt war angenehm, alle Schwestern, Pflege- und sonstiges Personal war freundlich und hilfsbereit. Auch ein großes Lob an die ausgezeichnete Küche, habe in keinem Krankenhaus bisher so gut gegessen.

Fazit: Ich kann diese HNO-Klinik nur empfehlen.
Vielen Dank für alles.

Mehr als zufrieden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schwestern, Hebammen, Ärztinnen und Ärzte
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Schwangerschaft
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war mit meiner Behandlung in der Ambulanz, im Kreißsaal und auf der Wöchnerinnenstation mehr als zufrieden. Überall hatte man genug Zeit für mich und den Nachwuchs. Ich wurde auch bei ungeplanten Vorstellungen immer zügig, kompetent und freundlich behandelt. Schwestern, Hebammen und Ärztinnen/Ärzte waren alle extrem hilfsbereit, freundlich und kompetent. Sogar das Essen war reichlich, abwechslungsreich und schmackhaft. Die Zimmer sind etwas hellhörig, wo durch die Schwestern aber gern mal öfter reinschauen, um zu sehen, ob es Probleme mit dem Zwerg gibt, auch wenn man nicht nach ihnen klingelt. Daher denke ich, dass dies gewollt ist, um mitzubekommen, was hinter den Türen passiert. Die Schwester auf Station leiten einen perfekt zum Stillen an. Ich hatte eine grauenvolle Nachsorgehebamme nach Entlassung zu Hause. Dank den Schwestern auf der Wöchnerinnenstation hatte ich aber alles gelernt, was ich fürs Stillen beim ersten Baby können mußte. Ich würde immer wieder dort entbinden. Bezüglich der Entbindungsmöglichkeiten steht immer das Wohl des Babys im Vordergrund. Alle waren bemüht vorab Ängste und Sorgen abzubauen.

Harnwege

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflege
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Nieren und Blase
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetente Ärzte.
Pflegepersonal sehr nett.

In besten Händen

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Rundum zufrieden
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich mache es kurz.....
Geplant war bei mir ein Eingriff am 16.02.2021, hierbei hätte ich mein neues Brustimplantat erhalten sollen, da ich an Brustkrebs erkrankt bin.

Kurz vor dem geplanten Eingriff hat mein Körper auf das Narkosemittel allergisch reagiert, und ich hatte einen Anaphylaktischen Schock mit Kreislaufstillstand. Die Mannschaft der Anästhesie musste mich dadurch reanimieren usw. und hat mich durch Ihre hervorragende Arbeit wieder zurückgeholt.
VIELEN VIELEN DANK DAFÜR AN ALLE

Nachdem ich nach sechs Stunden aufgeweckt wurde, befand ich mich bereits auf der Intensivstation Süd 2. Hierbei wurde sich sehr gut um mich gesorgt, ich möchte dem gesamten Pflegepersonal, insbesondere Schwester Anja und den Ärzten ein großes Dankeschön aussprechen.

Zudem möchte ich mich auch besonders bei
Hr. Dr. Niemeyer (Stadion F2a) bedanken, welcher sich dauerhaft um mich gesorgt und gekümmert hat.

Ich persönlich kann eine klare Empfehlung für die gesamte Klinik abgeben.

Top Klinik

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit und Aufmerksamkeit von Ärzten und Pflegepersonal
Kontra:
Die Küche der Klinik war in de Zeit außer Betrieb, das Essen vom Caterer war nicht gut
Krankheitsbild:
Hüftimplantat
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Orthopädie des Klinikum Rechts der Isar kann ich nur empfehlen. Ich bekam am 14.01.21 ein Hüftimplantat und war sehr zufrieden. Von den Voruntersuchungen, der Operation und der stationären Pflege lief alles perfekt. Das Pflege- und Ärztepersonal auf Station waren sehr professionell und aufmerksam. Auch die Vorbereitung der Entlassung sowie die direkte Überleitung in die stationäre Reha lief ohne Probleme. Besonders wichtig in diesen Zeiten war zur Entlassung ein Corona PCR Test, so konnte ich in der Reha sofort weiter behandelt werden.

Sehr zufrieden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zweibettzimmer)
Pro:
Personal
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Magenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Dezember 2020 wegen Magenkrebs auf Station M1b/c. Die Schwestern und Pfleger waren alle sehr nett und stets hilfsbereit. Auch die Ärzte und die Medizinstudentinnen waren ausgesprochen zuvorkommend. Ich wurde vom Chefarzt der Chirurgie operiert. Und die Nachsorge nach der OP haben der leitende Oberarzt und die Assitenzärzte übernommen. Bei den täglichen Visiten wurden meine Fragen immer sehr ausführlich beantwortet.

Das einzige was ich massiv bemängle ist das Essen. Die Fleischsaucen bestanden eigentlich nur aus Fabriknahrung. Das Frühstück war ok. Vom Mittagessen waren nur die Suppen ok der Rest war nicht besonders geschmackvoll. Das Abendessen ging dann einigermaßen. Insgesamt war ich zufrieden mit dem Aufenthalt und kann die Klinik nur empfehlen.

Alles Super

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Fachlich kompetentes und sehr freundliches Personal. Möchte mich herzlich für alles bedanken.

zur vollsten Zufriedenheit

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
bis auf die Putzkollone is not my job
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatektomie Leistenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

OP 12.01.21 Prostatektomie in HD2. Zimmer 7
Ich bedanke mich für hervorragende Arbeit der Krankenschwestern und Pfleger auf dieser Station.
Besser geht es fast nicht mehr.
Ich möchte mich auch bei dem Operateur Oberarzt Dr.Horn recht herzlich bedanken, für klare und verständliche Ausführung vor der OP und nach der OP.
Danke an das ganze Team die für mein wohlergehen alles gegeben haben.
Helmut Meyer

Ich war sehr zufrieden

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Danke an das PflegePersonal sehr H2)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Bei der Aufnahme keine Struktur)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Etwas zu wenig zu essen
Krankheitsbild:
Prostata
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war kurz vor Weihnachten im 2020 auf der Onkologischen Station
Der Grund des Aufenthaltes war eine Prostatavasektomie
Ich muss ganz ehrlich gestehen ich kann mich nicht wirklich beklagen über den Aufenthalt das einzigste was mich ehrlich störte waren die morgendlichen Visiten
Da lief es so ab
„ Guten Morgen Patient gehts Ihnen Gut?? „ und weg waren die Doktoren
Das Pflege personal hingegen war in meinen Augen wirklich bemüht für Wohlbefinden zu sorgen
In meinen Augen ist es Ihnen auch gelungen
Gut Mängel gab es auch. Mir persönlich war das Essen Ehen zu wenig und am Abend auch etwas zu früh

Schlimmste Erfahrung ever

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
FFTS mo di gemini Schwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schlimmste Erfahrung meines Lebens.
Fehlende Empathie und Unmenschlichkeit als Stichwörter. Hochschwangere Frau mit Wehen und heftigen Schmerzen wird im Gang sitzen gelassen, ihre Tasche wird ihr einfach auf den Bauch gepfeffert, Schwester, die ihr noch kurz sagt, dass sie jetzt leider allein gelassen wird, weil keiner Zeit hat, trinkt im Nachbarzimmer Kaffee und tratscht.

Arzt ist in seiner Eitelkeit gekränkt, weil er „nur“ die zweitdiagnose stellen sollte (es geht um zwei Babies - beide stark gefährdet) und hat sich letztlich geweigert die Untersuchung in Anwesenheit des Vaters zu machen.

Rauschte ohne Verabschiedung zur Tür raus. Fun fact: Entzündungswerte und Blut im Urin wurden nicht weiter beachtet und nicht besprochen. Stichwort: Ärzteeid.

So schnell wie möglich Alternativen suchen, ist mein Rat. Hier wird man nicht sicher und gut behandelt.

Das ging zu weit

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Im Kreißsaal super, ansonsten beim Nasenbluten in die Schocklagerung verfrachtet zu werden ist nicht gerade professionell)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kreißsaal
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Geburt
Erfahrungsbericht:

Im Kreißsaal sind sowohl die Ärzte als auch die Hebammen sehr freundlich und zuvorkommend.

Leider sieht das auf der Wöchnerinnenstation ganz anders aus.

Wenn man sich gegen das stillen entscheidet wird man hier von den Hebammen eher nicht beachtet.
(selbst bei direkter Anfrage) hinzu kommt das jede Hebamme in jeder Schicht etwas anderes sagt. Was leider für Verwirrung sorgt.

Nach dem viertem Bett das ins Zimmer reingeschoben wurde habe ich angesprochen, dass mir ein Zweibettzimmer zusteht, auch hier wurden die Aussage ignoriert und mein Baby leider auch noch so nah an die Tür geschoben das es bei jedermann der rein und raus kam erschrickte.

wird auf individuelle Symptomatik kaum eingegangen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (man könnte mit etwas mehr Engagement und kaum zusätzliche Kosten oder Zeitaufwand den Aufenthalt dort für Patienten sinnvoller gestalten)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nur 2 x 25 Min individuelle Psychotherapie pro Woche. Das ist zu wenig für die Genesung von Beschwerden, die offiziell in der Homepage der Psychosomatik dieser Klinik mit viel Werbung beschrieben werden)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ärzte und Therapeuten arbeiten nicht mit richtiger Anamnese, weil dazu wenig Zeit, sondern mit Unterstellungen und Hypothesen nach dem Prinzip "trial and error")
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Dokumente für Krankenkasse und Krankschreibung wurden mit FALSCHER Diagnose erstellt. Hier soll man sich als Patient um alles selber kümmern und aufpassen, dass man Fehler korrigieren lässt)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (ein offener Raum für Bewegung außerhalb der Therapiestunden nicht vorhanden. Der soll jedes Mal entsperrt werden und den Schlüssel jedes Mal separat geholt werden)
Pro:
Stunden mit Bewegungstherapie, sauber, Essen ok, Personal freundlich, Einrichtung im Zimmer und der Station ist gut
Kontra:
Therapie findet nur in Gruppe statt, somit kaum Bezug auf individuelle Symptomatik
Krankheitsbild:
Gastritis, Histaminintoleranz, Nervosität und Angst
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Große Werbung auf der Homepage des Klinikums für die Abteilung "Psychosomatik".
Zwar sind die Therapien in Gruppe ok und insbesondere die Therapien mit Bewegung. Das ist aber nicht ausreichend für die Krankheitsbilder, mit dem die Abteilung auf Ihrer Homepage wirbt - PTBS, Traumata, Schmerztherapie usw. Es wird nicht auf individuelle Beschwerden eingegangen, die eine medizinische Ursache haben und die nicht durch Psychotherapie usw. zu beeinflussen sind. Zwar Physiotherapie vorhanden, aber innerhalb von 2 Monaten bekommt man nur 1 Termin.
Heilung von Patienten mit vielen körperlichen Beschwerden mit 2 Stunden Psychotherapie pro Woche nicht möglich. Die Therapeutin bringt kaum Lösungen, sondern stellt allgemeine Fragen und moderiert. Das kann auch jemand aus dem Fernsehen machen, kein Studium der Psychologie notwendig dafür.

Visiten von Ärzten 2 x pro Woche, dauern im Durchschnitt je 5 Min, weil 10 Min bekommen nur Patienten, die schon im extrem schlechtem Zustand sind. Also man bekommt Behandlung in Abhängigkeit vom Schwergrad der Beschwerden.

Für Patienten, denen es besser geht und mehr Bewegung in eigener Regie brauchen, keine Möglichkeit in der Abteilung, weil alle Räume außerhalb der Therapien gesperrt sind und man nach Schlüssel fragen muss. Der einzige Raum für Treffen von Patienten, ist der Raum für Essen, wo kein Platz für Bewegung ist.

Viele Patienten nutzen die Zeit mehr zum Socializing, Klatsch & Tratsch und sich über Beschwerden auszutauschen. Der Aufenthalt ist für Heilung und Genesung nur sinnvoll, wenn man wenig medizinische oder therapeutische Betreuung braucht, z.B. für Leute, die Abstand vom normalen Alltag brauchen.
Die Patienten liegen den ganzen Tag im Zimmer oder sitzen im Raum für Essen. Das ist nicht besonders gesund, weil die meisten Therapien, außer der 3 Stunden Körpertherapie pro Wochen auch im Sitzen sind. Aufenthalt ist eine Zeitverschwendung.

Dellen und Assymmetrien nach Fettabsaugung

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (könnte detaillierter sein, aber insgesamt ok)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nicht lege artis)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (viel Wartezeit, aber letztendlich zuverlässig)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
freundliches und sympathisches Personal
Kontra:
fataler Kunstfehler
Krankheitsbild:
Ptosis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im April 2019 eine Bruststraffung und auch -vergrößerung durch Eigenfett vornehmen lassen.

Die Ärzte waren zu jeder Zeit sehr freundlich und hilfsbereit - auch im Nachgang beim Gutachten für meine Versicherung.

Leider war das Ergebnis sehr ernüchternd. Statt einer echten Straffung, wie sie besprochen und vorab vergütet war, war nur ein kreisrunder Ausschnitt um den Brustwarzenhof vorgenommen worden. Anstatt sich an den vorhandenen Narben vorheriger Straffungen zu orientieren, hatte ich nun eine doppelte Narbenführung. Die Versicherung kam zum Glück anstandslos für eine Korrektur dieser Narbenführung auf. Die Gutachterin meinte allerdings, ich bin in gewisser Weise um mein Geld betrogen worden, da ein kreisrunder Hautschnitt nicht mit einer echten Straffung gleichzusetzen ist (die Brust hing nach wenigen Monaten wieder genauso schlapp, nachdem die Haut sich nachgedehnt hatte).

Was aber viel schlimmer ist: Nach der Fettabsaugung für den Fetttransfer habe ich eine deutlich sichtbare Delle an einem Oberschenkel, desweiteren sind meine Oberschenkel nun an diversen Stellen assymmetrisch. Die TUM hat mir im Nachgang schriftlich bestätigt (zur Vorlage bei meiner Versicherung), dass es eine "deutlich sicht- und tastbare Delle" gibt. Aber was nützt mir ein Schadenersatz, wenn meine Beine nun so verunstaltet sind, dass ich keine kurzen Hosen mehr tragen kann?

Ich empfehle niemandem, sich hier operieren zu lassen - ich leide bis heute sehr unter dieser fatalen Entscheidung.

Unmenschlich

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 3   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

1 Kommentar

84BiGi am 02.01.2021

diese Fragezeichen habe ich nicht gemacht

Absolut würdelose Behandlung

Nephrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Chronische Niereninsuffizienz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam am 30.12.20 mit einem Kreawert von 3,9 und Entzündungswert von 17000 in Rechts der Isar, Anfangs ging
es noch zügig in der Notaufnahme, was dann folgte war der pure
Horror.
Ich musste zunächst 4 Stunden auf einer dieser schmalen Notfallliegen verbringen, bekam weder eine Infusion noch sonst etwas, dann teilte man mir mit dass die zuständigen Ärzte die nächsten 6 Stunden beschäftigt wären und ich nach Hause gehen kann und am nächsten Tag um 8:00 Uhr wiederkommen soll,
ich müsste nur Unterschreiben, mir wurde. gleich die Rückseite hingehalten, vorne stand auf eigene Verantwortung und gegen den Rat der Ärzte.
Ich sagte das entspräche nicht den Tatsachen und ich könnte das nicht Unterschreiben, dann müssen wir eben warten.
Um 0:30 Uhr fuhr dann meine Frau nach Hause, um 01:00 morgens endlich die erste Infusion, immer noch auf der Liege.
Um 04:00 Uhr morgens kam dann der Chefarzt ins Ärztezimmer
und die Türe wurde geschlossen, leider war ich aber genau daneben und habe alles mitbekommen, der Arzt endete mit den Worten, also wir wässern den jetzt und schicken Ihn dann nach Hause, das kann man ja auch hier auf dem Gang machen.
Nachdem er weg war ging ich zu einem Arzt der noch im Arztzimmer war und fragte ob ich richtig gehört habe?
Antwort: Welche Art der Behandlung ich mir denn gewünscht hätte
Ich: eine Menschenwürdige nicht so einen Saustall
Nach einem Riesenstreit bin ich dann gegangen ohne etwas zu Unterschreiben und 10 Stunden auf der Notfallliege ohne Essen und Trinken, ich wurde noch nie so würdelos behandelt.
Fazit: Lieber Sterben als noch einmal rechts der Isar, Personal und Ärzte unfreundlich und Interesselos.
10 Punkte auf meinem privaten Kotzometer!!!!!

1 Kommentar

Daniela301079 am 14.05.2021

Wahnsinn was Du alles erleben musstest. Ich bin 2016 in der Notaufname gelandet. Genau so eine Katastrophe. Nach 3 Stunden- ebenfalls auf der harten Notaufnahmeliege- wurde ich zum MRT gebracht. 1 1/2 Std war ich dann wieder oben in der Notaufnahme und wartete und wartete...auch ohne Trinken oder Essen, war echt schon drauf und dran mir ne Pizza zu bestellen. Nach 4 Std. Weiterem warten kam endlich ein Arzt, bla bla schnell schnell, dann durfte ich gehen. 11 Stunden schrecklich. Wochen später kam dann noch der Burner...wollten die ned 10 Euro Zuzahlung für meinen stationären Aufenthalt

Ärzte waren scheinbar überfordert

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
siehe Bericht
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall BWS mit Ausfallerscheinungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Neurochirurgin hatte mit dem Krankenhaus einen Notfalltermin für mich vereinbart da ich einen akuten, seltenen Bandscheibenvorfall an der BWS habe der das Rückenmark quetscht und so schnell wie möglich operiert werden muss.

Wir kamen pünktlich zu dem vereinbarten Termin und warteten....warteten und warteten obwohl ganz klar aufgrund der Diagnose war, dass ich nicht lange sitzen kann.

Nach 1,5 Std warten fragte ich an der Anmeldung wie lange es denn noch dauern würde da ich nicht mehr sitzen kann.
Der Herr an der Anmeldung teilte mir mit, dass mein Arzt, der für mich zuständig sei, schon da wäre und ich mich noch kurz gedulden soll.

Wir warteten wieder, über 1 Stunde. Daraufin hat es mir gereicht. Wir packten unsere Sachen, ich ging zur Anmeldung und sagte nun der jungen Dame, dass ich nun 2,5 Std gewartet habe, ich wirklich nicht mehr sitzen kann und mir nun eine andere Klinik suchen werde.

Ihre Antwort darauf war, dass der Arzt meine MRT-Bilder bereits angesehen hat. Ich frage mich, wenn dem so gewesen wäre, warum hat er den Ernst der Lage nicht erkannt???
Die Dame am Empfang versuchte den Arzt telefonisch zu erreichen was natürlich nicht möglich war (12 Uhr Mittag - Pausenzeit).
Im Anschluss hat Sie mir meine Überweisung zurückgegeben und wir verließen die Klinik unverrichteter Dinge.

Ich war enttäuscht und wütend. Ausser 12,-€ Parkgebühren und immense Schmerzen da knapp 7 Std unterwegs hatte ich davon nichts!

Meiner Meinung nach war der Arzt mit dem Krankheitsbild überfordert.

Aber alles Negative hat auch seine Vorteile. Noch am selben Tag rief mich ein Spezialist aus Bad Homburg an und teilte mir mit, dass er mich operieren wird, diese OP jedoch sehr komplex ist.

Dies bestätigt meine Meinung, dass der oder die Ärzte im MRI überfordert waren!

Fakt ist, ich werde das MRI künftig als Klinik meiden.

Reinste Katastrophe

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich hab mir lang überlegt ob ich eine Bewertung abgeben soll oder nicht !
aber bei mir staut sich die Wut immer mehr !
Was ich da miterlebt habe war überhaupt nicht menschlich !
es war so schlimm wie die Ärzte mit mir und meiner Mama die auf Intensivstation lag umgegangen sind .

Ich habe wirklich schon ein psychisches Problem!
Da werde ich mir wahrscheinlich Hilfe holen müssen .
und das alles dank rechts der isar !
Ich will eigentlich gar nicht so viel da zu sagen
aber ich sage euch ich warne euch davor!!!!!!! !

Mega Tumor übersehen - Blutvergiftung- Not-OP

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
---
Kontra:
was soll ich sagen....Ärzte.....
Krankheitsbild:
Tumor im Bauchraum
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte damals sehr starje Bauchschmerzen und ging zur Notaufnahme. Dort kam ich in die Gynäkologie. Die sehr junge Ärztin untersuchte mich, fand keinen Anhaltspunkt und schickte mich mit Buscopan wieder nach Hause.

In den nächsten Tagen wurden die Schmerzen immer heftiger und ich lag nur noch im Bett.

Daraufhin nochmals dort angerufen. Es wurde mir mitgeteilt ich soll weiter Buscopan nehmen und ich brauche nicht nochmal kommen da ich nichts habe.

Nachdem die Bauchschmerzen kaum noch auszuhalten waren ging ich zu meiner Frauenärztin due mit mitteilte dass irgendwas nicht stimmt und hat mich mit dem RTW indms KH Harlaching eingeliefert.

Dort wurde ein CT gemacht wo sich herausstellte dass ich einen 10x15x5cm großen Tumor im Vauch hatte der bereits einen Eierstock abtötete und ich deshalb seit Tagen eine Blutvergiftung hatte.

Ich musste notoperiert werden da ich sonst daran gestorben wäre!

Das ganze war 2015 und ich 37 Jahre alt!!!

Wir hatten bis jetzt nicht die Muse eine Beschwerde zu schreiben da es sowieso KEINEN interessiert.

Weitere Bewertungen anzeigen...