• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Universitätsklinikum Münster (Westfälische Wilhelms Universität)

Talkback
Image

Domagkstraße 5
48149 Münster
Nordrhein-Westfalen

119 von 210 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

260 Bewertungen

Sortierung
Filter

Ohne Behandlung weggeschickt

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Ich wurde nicht ernstgenommen und es wurde überhaupt nicht auf mich eingegangen
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war mit Rückenschmerzen in der Ambulanz. Zunächst einmal musste ich ca. 30 min warten. Die Assistenzärztin war sympathisch, der Oberarzt zwar auch ganz nett, ich fühlte mich aber überhaupt nicht ernstgenommen. Er hat mir nicht richtig zugehört und mich ohne Behandlung oder Verbesserungsvorschläge wieder weggeschickt.
Bei bisher allen Ärzten im UKM, von denen ich behandelt wurde, hatte ich das Gefühl, dass Sozialkompetenzen im Studium nicht auf dem Stundenplan standen.

Gute medizinische Versorgung

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kompetenz der Ärzte
Kontra:
Unterkünfte
Krankheitsbild:
Myelitis tranversa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

durch die Einweisung meines Orthopäden kam ich mit dem Befund einer Rückenmarksentzündung in die Notaufnahme.Dort wurde ich sehr sorgfältig und zeitnah untersucht.Kam dann zügig auf die Station 12. Nachmittags Gespräch mit Oberarzt.es wurde eine Lumbalpunktion gemacht.Nächsten Tag Diagnose :Myelitis Transversa. Sofort bekam ich eine Stosstherapie mit Cortison.Danach 5 mal Plasma Pherese. Nach 3 Wochen Aufenthalt wurde ich entlassen. Die Lähmungen sind zurückgegangen,nur noch Missempfiindungen in der linken Hand.2Monate später erneute Aufnahme ,da sich spinale Automatismen entwickelt haben.Einstellung auf Medikamente.Entlassung nach 3Tagen. Erneut Anfang November Aufnahme da die Beschwerden schlimmer wurden. Wieder 4 Tage Aufenthalt.
Medizinisch fühlte ich mich sehr gut aufgehoben.Sehr kompetente Ärzte,obwohl immer andere Ansprechpartner....aber der Oberarzt war immer im Bilde und ansprechbar für mich.Das Klinikpersonal sehr nett und hilfsbereit,besonders auf der 12b ( die Schwestern sind sehr liebevoll mit pflegebedürftige Patienten umgegangen)
Die Zimmer plus sanitäre Anlagen sind gewöhnungsbedürftig ....veraltet....Sauberkeit ist auch ein Fremdwort.

Essen.... naja .....trotz Bestellung bekommt man nicht unbedingt seine Auswahl.

Organisation zum Teil chaotisch da trotz Termin kein Bett frei ist.

Patienteneindrücke

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr engagierte Ärzte
Kontra:
Zu wenig Betten
Krankheitsbild:
Transplantationspatient
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kompetente Ärzte, sehr freundliche Schwestern und Pfleger.

Alle sind sehr hilfsbereit und behalten auch bei Stresssituationen einen "kühlen Kopf".

Verpflegung und Hygiene sind in jeder Hinsicht zufriedenstellend.

Großes Manko ist jedoch die anscheinend permanente Bettenknappheit; Nachuntersuchungen werden aus diesem Grund leider mehrfach verschoben.
Ob eine stationäre Aufnahme möglich ist, entscheidet sich konkret erst am Tag vor der Anreise oder noch später.

Super Umsorgt in einer schweren Zeit

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bekam auf jedliche Fragen Antworten)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr verständlich und kompetent)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr zufriedenstellendes Ergebnis,so wie vorher besprochen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Jedes mal wieder Überweisung auch wenn man in einem Quartal zweimal kommen muss(Nachbesprechung))
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Interdisziplinäre Station einfach nur genial.)
Pro:
Rundumversorgung Klasse
Kontra:
einen Tag vor Op zur Voruntersuchung und nächsten Tag zur Op kommen. Schlecht wenn man von weiter weg kommt,wie ich .Man ist ja so schon genug gestresst.
Krankheitsbild:
Brustkrebs/Mastektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetente Beratung und super Aufklärung.
Super Interdisziplinäre Station,mit sehr kompetenten Personal.
Vorbesprechung , Aufnahme,Operation und Nachbesprechung wurden immer von dem selben Arzt gemacht. Die Breast Care Nurses sehr einfühlsam, haben immer ein offenes Ohr und gehen auf die schwierige Situation ein.

Nie wieder UKM

Nuklearmedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Gutes Team im Radiologie
Kontra:
Lange Wartezeiten, schlechte Organisation, sehr unpersönlich
Krankheitsbild:
Nacken- und Kopfschmerz, Übelkeit, Erbrechen, Sehstörungen, Neuritis Vestibularis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schlechte Parkplatzsituation
Unübersichtliches Gelände und Gebäude
Schlechte Gebäudeinfrastuktur
Beengte Räumlichkeiten in der Notaufnahme
Schlechte Sauberkeit und Ordnung in der Notaufnahme
Flur mit Ausrüstung vollgestellt
Viel Personal
Personal freundlich aber schlecht organisiert und hilflos (Notaufnahme)
Situation in Radiologie besser
Radiologie geht auf Wünsche nach Begleitung (MRT) ein
Gute Erläuterung der nächsten Behandlungsschritte
3h Wartezeit auf das Ergebnis
Fensterloses kleines Wartezimmer mit Blick in die Notfallaufnahme
Stickige Cafeteria
Gebäude sehr heruntergekommenn und ungastlich
Fazit: Nie wieder UKM

Äußerst zufrieden viszeral Chirurgie

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetenz der Klinik, sehr gute Anästhesie(Abteilung)
Kontra:
Essen, Essensbestellung
Krankheitsbild:
Hernien OP, Adhäsiolyse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 20.10. kurz vor meiner OP, morgens um 6:30 stationär aufgenommen. Dann das übliche... Kurze Zeit später wurde ich von einem sehr freundlichen Pfleger in den OP gebracht, dort von sehr nettem Personal weiter begleitet.
Im Einleitungsraum waren unheimlich nette Anästhesisten und Pfleger.
Ebenso gut ging es im AWR weiter. Chirurg kam direkt nach OP in den AWR gab Auskunft, total nette Pflege, toller Bringdienst zurück zur Station.
Behandlung, Freundlichkeit, Geduld, Kompetenz - hoch!!!! Bin sehr positiv überrascht, das alles so reibungslos verlaufen ist.
Ein Lob an Alle Anästhesisten. Sehr freundlich und bemüht. Alle Fragen beantwortet.
Chirurgen auch Alle sehr nett.
Ich habe mich in der UKM noch nie als Nummer gefühlt.
Würde mich jederzeit wieder dort behandeln lassen.
Danke!

Geburtshilfe TOP

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Der Kreißsaal ist sehr klein und eng)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im September 17 meine Tochter in der ukm zur Welt gebracht. Ich war sehr zufrieden. Und das Klischee man ist dort nur eine Nummer kann ich absolut nicht bestätigen. Die Hebammen waren TOP!!!! Lediglich auf der Station hätte man sich mehr Betreuung gewünscht da es das erste war. Jedoch waren sowohl die Schwestern als auch die Ärzte sehr freundlich!!!! Ich würde bzw gehe beim 2. Wieder dort hin.

Man muss Geduld und Zeit mitbringen

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015/16/17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Ärzte erscheinen kompetent)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Zu lange Wartezeiten bei Visite und ambulanten Terminen)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Hygiene mangelhaft, sanitäre Anlagen, Geräuschpegel)
Pro:
Kompetenz von Prof.Dr.Eter
Kontra:
Einrichtung, sanitäre Anlagen, Geräuschpegel, Hygiene, Massenabfertigung
Krankheitsbild:
Netzhautablösung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich würde als Notfall aufgrund einer Netzthautablösung 2015 im UK Münster operiert.Leider erfolgte kurz darauf eine erneute Not OP.
2017 bekam das operierte Auge eine Kunstlinse.Ich denke schon, als Laie, dass man dort vom medizinischen und der Kompetenz her in guten Händen ist.Die Klinik selber und die organisatorischen Abläufe sind jedoch stark verbesserungswürdig..Ich habe in der Augenklinik bis auf das operierte Auge, leider kein Auge zu bekommen.Direkt unter den Zimmern erfolgt die Anlieferung von Waren, Heizöl etc.
Der komplette Fuhrpark des Krankenhauses befindet sich unter den Zimmern..Bereits ab 5.00 h erfolgte das Dauerpiepen, wenn die LKW' s rückwärts an die Rampe fuhren, dies ging dann den ganzen Tag.Das Be- Entladen war auch entsprechend laut, so dass man schon nach einem Tag völlig entnervt war.Schlafmittel bekam man auch auf Nachfrage nicht..Die Zimmmer waren jedes Mal unzureichend gereinigt, beim ersten Aufenthalt waren getrocknete Blutflecken auf dem Fußboden, beim zweiten Aufenthalt das WC nicht sauber und beim dritten Aufenthalt Waschbecken und Ablage dreckig.Das darf in einem Krankenhaus nicht passieren.Die Zimmer sind total veraltet und lieblos, man könnte ja wenigstens ein Bild an die kahle, weiße Wand gegenüber des Bettes hängen.Die Toilette und Waschgelegenheit ist eine Zumutung.Klein, eng und total antiquiert.Es gab nur eine Gemeinschaftsdusche für den gesamten Flur, dort sah es auch entsprechend aus, leere und angefangene Shampooflachen, vergessene Waschlappen vom Vorgänger.....nicht sehr angenehm, dort zu duschen.
Zur Visite wurden zig Leute auf Holzstühlen vor dem Sprechzimmer platziert,Wartezeiten von 1 h waren normal, es kam auch vor, dass man schon im Behandlungszimmer saß und dann doch wieder auf Abruf weg geschickt wurde.
Es ist eine ziemliche Massenabfertigung.Bei ambulanten Terminen muss man immer 1-2 h Wartezeiten in Kauf nehmen, trotz Termin.
Hier sollte besser geplant werden.
Die Schwestern auf der Station waren bis auf eine Ausnahme durchweg freundlich, wirkten aber sehr gestresst.
Die Verpflegung war top.Frühstück und Abendessen könnte man sich am Büffetwagen selber zusammen stellen, dass Mittagessen war schmackhaft und heiß.
Die Damen, welche das Essen ausgaben waren ein Lichtblick, immer freundlich und gut gelaunt.

Perfekte Zusammenarbeit!!!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte und Pflegepersonal nehmen sich Zeit für den Patienten
Kontra:
Krankheitsbild:
Schulter-Op
Erfahrungsbericht:

Ich bin letzte Woche an der Schulter operiert worden. Und kann sagen,dass ich super zufrieden mit allem bin. Es lief alles perfekt. Ärzte und Pflegepersonal sind ein sehr sehr gutes eingespieltes Team, was man nicht von jeder Klinik behaupten kann.
Und ganz wichtig. Man fühlt sich als Patient ernst genommen.

Habe zu jeder Zeit Unterstützung vom Pflegepersonal und von den Ärzten bekommen. Und genau so sollte es auch sein.

wenig pflegerische Unterstützung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzte)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
ärztliche Betreuung
Kontra:
pflegerische Unterstützung
Krankheitsbild:
Schulter OP rechts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im September, nach einer Schulteroperation rechts, auf der Station 2 gelegen. Sehr enttäuscht war ich über die pflegerische Unterstützung! Da ich Rechtshänderin bin und mein rechter Arm und Hand mittels Schiene am Oberkörper fixiert waren, konnte ich mich kaum selbstständig versorgen.
Hilfe bei der Körperpflege und beim Kleiden bekam ich nur am 1. Tag. Danach fühlte ich mich vom examinierten Pflegepersonal alleingelassen.

Die Sevicekräfte dagegen waren sehr hilfsbereit und freundlich!
Auch die Physiotherapie hat mir sehr geholfen.

Ärztlich fühlte ich mich sehr gut aufgehoben und betreut.

unzureichende Patientenbetreuung

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Zweitmalignom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Patientenbetreuung nach OP-Eingriff auf Station fand nicht statt, weder durch den Stationsatzt noch noch das Stationspersonal.Kopfkissen nach Aufnahme um 12:30 Uhr auf der Station erst durch die Nachtschwester gegen 22:00 Uhr erhalten. Zum Zeitpunkt der terminierten Besprechung des histologischen Befundes und zusätzlicher 2 stündiger Wartezeit wurde mitgeteilt, dass das Ergebnis noch nichtvorliegt und ein neuerlicher Termin vergeben.

Nie wieder UKM -

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nettes Pflegepersonal
Kontra:
Schlechte Organisation und Kommunikation
Krankheitsbild:
Eileiterschwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Anfang August wurde ich vom Frauenarzt notfallmäßig an die UkM verwiesen. Verdacht auf Eileiterschwangerschaft.
Um ca. 9:00 Uhr kam ich dort an. Aufnahme, Untersuchungen, Anästhesie mit viel Wartezeit und sehr langen Wegen. Dieses mit Starken Unterbauchsmerzen und Blutungen.
Um 13:00 Uhr kam ich auf der Station an. Dort wurde ich barsch begrüßt. Ich solle sofort ein Op Hemd anziehen, es gehe gleich los. Beim Umziehen kam die Krankenschwester ohne zu fragen dazu, hob einfach das Nachthemd und malte mir mit Edding ein Kreuz auf den Bauch. Kein nettes Wort. Schnell...Schnell...
Dann würde ich schon in den Op geschoben. Den Operateur sah ich vorher nicht.
Zurück auf der Station,wurde ich auf das Überwachungszimmer gebracht - Keiner wusste warum. Ich fragte mich natürlich ob was schief gelaufen war.

Später kam der Arzt mit den Worten "Alles gut gelaufen - beide Eileiter frei"
Ich musste ihn korrigieren, habe nur noch einen Eileiter. Er hatte mich verwechselt. Keine Vorbereitung und wenig Feingefühl. Er hatte im Eileiter nichts gefunden. Trotzdem den Eileiter 2 x angeschlizt. Es sei wohl alles alleine in den Bauchraum gegangen. Durch das " aufschlitzen" ist das Risiko einer erneuten Eileiterschwangerschaft natürlich stark erhöht.

Am 2.Tag wurde ich entlassen.

Weiterer Verlauf: Das Schwangerschaftshormon Hcg sank zunächst, stieg dann aber wieder. Das heißt es waren noch Schwangerschaftsreste im Körper.
Ich entschied mich nach langem hin und her für eine zweite Op, da die Schwangerschaftsreste entfern werden müssen (wuchern sonst weiter).
Natürlich habe ich diese Op NICHT im UKm vornehmen lassen.
In der zweiten op wurde eine postoperative Entzündung im Bauch entdeckt.

Fazit zur UKM: Schlampige und unsaubere arbeit. Schlechte Organsiation und Kommunikation zwischen Ärzten untereinander und Pflegern.
Ohne Einverständnis sind Studenten bei Gesprächen und Untersuchungen dabei (fühlte mich teilweise wie ein Affe im Zoo!).

NIE WIEDER UKM!!

Zu Empfehlen

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ablauf der Maßnahmen u. Zugang Ärzte-Pflegepersonal top
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Dermatosen Prurigo Juckreiz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in diesem Jahr wieder einmal vom 29.08.2017 bis zum 31.08.2017 stationär als Hautgeschädigter Patient in der UNI-Hautklinik Münster Station4! Wieder einmal alles sehr erfreulich wie Aufnahme, Behandlung und erhaltene Untersuchungen und nötige Gewebeproben für weitere Feststellungen und Einstellungen der anschließenden Behandlungen in meinem Heimatort.Die mich betreuenden Ärzte zeigten ein wunderbares zugängliches Interesse und leiteten die nötigen Maßnahmen unverzüglich ein. Die Behandlungen verliefen zügig und absolut schmerzfrei und ich hoffe, das der Untersuchungsbericht gezielte Diagnosen offeriert um mir endlich Abhilfe oder mindest Besserung meiner Leiden zukommen läßt.Egal mit wem ich kommunizierte, es geschah in sehr angenehmer Atmosphäre und Freundlichkeit.
Ich habe keinen Mißmut in den Vorzimmern oder dem Pflegepersonal feststellen können sondern eher eine herzliche Freundlichkeit und sogar mutmachendes in der Unterhaltung gesehen. Die baulichen Gegebenheiten sind zwar etwas altbacks aber gut zu ertragen!
Das Patientenrestaurant bietet eine gutes und reichhaltiges Speiseangebot welches schmackhaft und best ausreichend ist. Auch über Reinlichkeit kann ich nicht klagen da ich immer wieder fleißige Putzleute gesehen habe. Diese Klinik wird mich immer wieder sehen, falls Stationäres erforderlich für mich wieder sein sollte.
Hochachtung für diese Klinik, den leitenden Ärzten und Personal.
Erfreulich zu sehen, das die Zimmerbeleuchtung verbessert wurde und auch stille Lichter eingebaut sind!
:) much points of me

Maßlos enttäuscht

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Ungeklärt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in der Uniklinik aufgrund ungeklärter Symthome.Wurde allerdings maßlos enttäuscht...über 2 Monate auf den Termin gewartet und dann wie eine Nummer nach 20 min abgefertigt. Von der Assistentsärztin wurde ich zu den Symthomen befragt eine Bestandsaufnahme wurde gemacht und man hat sich die Bilder aus dem MRT angeschaut. Nach den besagten 20 min hieß es Sie sind dann fertig und ein Terapievorschlag haben wir nicht.
Ich hatte mir mehr von einer Uniklinik erwartet!!!!
Eine weite Anreise für nichts!!

Herausragende Arbeit!

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles, von A-Z
Kontra:
definitv nichts
Krankheitsbild:
Epidermoid
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir möchten unbedingt unsere absolute Begeisterung aussprechen! Der Arzt und sein Team haben unseres Erachtens herausragend gute Arbeit geleistet. Unsere Behandlungsbitte wurde umgehend positiv beantwortet und der nachfolgende Gesprächs- und Behandlungsverlauf verlief reibungslos und sehr zuvorkommend. Der Arzt strahlt durch seine ruhige, sachliche Art eine unfassbare Kompetenz aus, die es dem Patienten und den Angehörigen sehr einfach macht Vertrauen zu fassen. Die Op ist unerwartend perfekt verlaufen! Zufrieden verlassen wir heute die Klinik. Wir danken dem Team sehr!

Sehr unzufrieden mit der Ambulanz der Orthopädie

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
leider nichts positives zu berichten
Kontra:
Falsche Nebendiagnosen im Arztbrief, der nach endlosen Anrufen kam
Krankheitsbild:
Knocheninfarkt mit Osteonekrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde in der Ambulanz der Orthopädie vorstellig um eine Zweitmeinung zu erhalten.
Mit der telefonischen Anmeldung fing es bereits an:
Eine unfreundliche Dame sagte mir:
"Wo stecken wir Sie denn mal hin".
Leider waren es dreieinhalb Stunden vergeudete Zeit, die ich dort in unfreundlicher Atmosphäre verbrachte.
Ich weiß, das in einem so großen Betrieb viel zu tun ist, aber so unpersönlich muss es dennoch nicht sein.
Das alles hätte ich gerne in Kauf genommen, wenn denn die medizinsche Beratung ok. gewesen wäre.
Die Assistenzärztin ließ mich nicht zu Wort kommen und hörte mir überhaupt nicht zu.
Als die Oberärztin kam hatte ich das Gefühl, dass sie überhaupt nicht im Bilde war ,weshalb ich überhaupt dort war.
Ich ging gefrustet und mißverstanden nach Hause.
Dann kam nach Wochen der Arztbrief mit falschen Nebendiagnosen, wobei alle Unterlagen vorlagen.
Ich habe selbst viele Jahre in einem Krankenhaus gearbeitet.

Tolles+ sehr kompetentes Neurochirurgisches Team

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alles gut geklappt, schnelle Entlassung)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (schwierige OP GBM toll gemacht)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (doch viel bürokratischer Auswand)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (sehr moderne Station viel Komfort, moderne Geräte)
Pro:
tolle OP, Profis am Werk, angenehme Station
Kontra:
doch recht groß - muß aber nicht negativ sein
Krankheitsbild:
GBM
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach der Diagnose GBM 6.12.16 ging es ganz schnell am 15.12.16 wurde ich von Prof. Dr Stummer in einer 8,5 Std OP erfolgreich operiert.
Alles hat wunderbar geklappt und ich wurde noch vor Weihnachten 2016 entlassen und im neuen Jahr begann die Bestrahlung mit Chemo
Alle klappte von der Orga her
Tolles Team und alle sehr nett

Tolle Klinik!!!

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Die Ausstattung war mir nicht wichtig.)
Pro:
Ich fühlte mich sicher und geborgen!
Kontra:
Gibt kein Kontra! :-D
Krankheitsbild:
Astrozytom Grad 2
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo! Ich war Patientin in der Neurochirurgie und es ist mir ein ganz besonderes Bedürfnis, zu berichten, wie unglaublich liebevoll man sich um mich gekümmert hat. Ich weiß, nicht, wie oft und in welchem Umfang die Mitarbeiter des Klinikums im Umgang mit Patienten geschult werden, aber ich hatte wirklich den Eindruck, dass vom Kassierer des Bistros bis zum Oberarzt durchweg alle sehr empathisch, zuvorkommend und geduldig waren. So etwas habe ich noch nie zuvor erlebt. Sämtliche Abläufe verliefen reibungslos. Das Pflegepersonal und die Ärzte zeigten sich sehr präsent, nie genervt. Der Anästhesiepfleger nahm mir kurz vor der OP jede Angst, erklärte mir alles auf schöne,leichte Weise.Ich musste nach der OP heulen, weil mich das alles so berührt hat.
Vielen Dank. Ihr bleibt die Klinik meiner Wahl!

Fehldiagnosen

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Halbseitige Lähmung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kaum Kompetenz, schlechte Organisation/Informationsfluss. Jeder Arzt sagt was anderes, man wird hingehalten und nicht richtig aufgeklärt oder informiert!!

Sehr skeptisch hin und mit einem guten Gefühl nach Hause

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kann ich nur empfehlen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr kompetent, es wurde sehr viel Zeit genommen, alle Fragen wurden beantwortet, Sorgen wurden ernst genommen.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Eine Krankenschwester war nicht so Sorgfältig.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Verlief alles schnell und Problemlos)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Nasszelle ist nicht schön, Gesamt Klinik ist etwas altmodisch)
Pro:
Freundlichkeit, Kompetenz, sehr viel Zeit genommen bei den Terminen, man wurde ernst genommen
Kontra:
Teilweise nicht so schöne Klinik (aber ist ja grad im Umbau), Nasszellen sind sehr klein, teilweise lange Wartezeit wenn man pech hat
Krankheitsbild:
Endometriose, Adenomyose, Bauchspiegelung OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin auf Verdacht mit Endometriose in die Uni Klinik geschickt worden. Ich war sehr skeptisch. Als ich dort war fühlte ich mich erst unwohl, da die Klinik echt nicht sonderlich schön ist. Die Empfangdame war sehr unfreundlich. Aber dies blieb bei dieser. Die Wartezeit war beim ersten Termin etwas lang. Ich musste 1,5 Stunden warten. Beim zweiten Termin kam ich sofort dran.
Der Arzt Dr. W nahm sich sehr lange Zeit für das Gespräch. Er nahm alle meine Sorgen ernst und untersuchte mich sorgfältig. Auch erklärte er mir bis ins Detail wie der weitere Verlauf ablaeuft. Alle Fragen wurden beantwortet. Nach der OP kam er persönlich ins Zimmer und redete mit mir über die OP, ich bekam nach Jahren endlich eine Diagnose und er redete mit mir über die weiteren Möglichkeiten.
Auch die Krankenschwester auf der Station 11 B West waren sehr freundlich und haben sich alle immer persönlich vorgestellt. Ich hatte einige Probleme nach der OP und die waren sogar Nachts sehr geduldig, halfen mir und blieben IMMER freundlich. Ich war wirklich positiv überrascht.
Vor den Zimmern hatte ich angst. Man hat nur negatives gelesen. Es gibt dort ja leider nur zwei und vier Bett Zimmer. Die waren allerdings nicht so altmodisch wie die restliche Klinik. Es war sehr sauber und von der Größe absolut in Ordnung. Ich kenne schlimmeres aus anderen Krankenhäuser wo man Bett an Bett liegt. Dies war da nicht der Fall. Das einzige was echt nicht toll war, war die Nasszelle (Badezimmer). Sehr klein und man musste diese mit zwei Zimmern teilen. Allerdings muss ich sagen, dass es dafür wirklich sauber war. Ich bin da sehr pingelig und fühle mich schnell unwohl. Aber dort ging es!
Was mir noch einfällt! Viele schreiben "in der Klinik ist man nur eine Zahl". Das kann ich absolut NICHT bestätigen. Man zieht anfangs eine Zahl, das ist korrekt. Aber es geht lediglich nur um die Anmeldung und dafür ist es vollkommen okay! So entsteht kein Chaos. Der Arzt selbst ruft einen persönlich auf!

Begleitpersonen könnten besser behandelt werden

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Siehe Bericht)
Pro:
Medizinische Versorgung
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Medizinische Behandlung war sehr gut, aber wie dort mit Begleitpersonen umgegangen wird ist stark verbesserungswürdig !

Meine 6 Monate alte Tochter wurde wegen eines HWI 5 Tage stationär aufgenommen. Als Begleitperson übernimmt man die volle Aufsichtspflicht über sein Kind und unterschreibt auch dafür. Soweit so gut. Wir wurden in einem 4 Bett Säuglingszimmer untergebracht, zusammen mit drei anderen Säuglingen und deren Müttern, quasi zu acht in einem Zimmer, 4 Baby Betten, 4 Klappliegen für die Mütter. Die Geräuschkulisse mag sich jeder selbst ausmalen. Im Zimmer gab es keinerlei sanitären Anlagen, nur Wickeltische für die Kinder. Fürs nötige Geschäft und zum Zähne putzen, Katzen Wäsche morgens müsste man das Besucher WC nutzen. Das war aber für 2 komplette Stationen des Bettenturms und dementsprechend oft frequentiert und zugeschxxx. Sodass man immer erst putzen musste! Wenn man duschen wollte musste man an andere Patientenzimmer anklopfen und Nachfragen ob man mal kurz duschen dürfte.
Für das essen gab es eine Berechtigungskarte, leider war die Cafeteria wegen Umbaumaßnahmen ca 1,5 km entfernt. Die Kinder aber durch Infusionen am Bett gefesselt....das essen holen inkl Anstellen und einpacken dauerte da so ca 45 min. Lasse ich solange einen Säugling allein ? Sicher nicht, habe mich durch meinen Besuch nachmittags versorgen lassen und die restlichen Mahlzeiten fielen aus. Wäre ja auch zu einfach die Tabletts für die Mütter mit in den Essens wagen zu stellen....

1 Kommentar

Lufeli12 am 25.10.2017

Oh ja, ich musste unter den gleichen Umständen einige Wochen dort verbringen.
Leider habe ich während dieser Zeit nicht ein Mal eine Antwort auf meine Frage bekommen, wo es Duschen gibt... Bin immer nach Hause gefahren zum Duschen. Komme aus Münster.

alles sehr gut gelaufen

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (das Personal sehr Hilfsbereit)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr gute Beratung)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (das Auge ist Top)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (wie es sein soll)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (älteres Haus)
Pro:
sehr gute Ärzte und Schwestern
Kontra:
kein Kontra
Krankheitsbild:
Grauer Star
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Katarakt Op (Grauer Star )

Bin 2017 am linken Auge operiert worden,

Die Ärzte und das Pflegepersonal sind sehr gut ausgebildet,bin sehr zufrieden mit der Op,und die Nachuntersuchung von den Ärzten.

sehr gute Erfahrung gemacht

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Arthroskopie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im April einige Tage auf der Station 6 stationär. Meine Angst vor der Operation wurde mir durch die Freundlichkeit des Pflegepersonals und der Ärzte, besonders der Anästhesistinnen schnell genommen.
Auch im Wachzimmer folgte kompetente Betreuung.
Während meines kurzen stationären Aufenthaltes? bin ich stets sehr gut und kompetent betreut worden.
Herzlichen Dank!

Funktionelle Nasenop (Nasenscheidewandbegradigung und Höckerabtragung)

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (s. Anmerkungen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetenz
Kontra:
Informationsfluss/lange Wartezeiten
Krankheitsbild:
Septorhinoplastik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

-Funtionelle Septorhinoplastik
-Man muss für Termine viel Zeitpuffer einplanen und sollte sich vorab schon mal über eins zwei Sachen informieren und bei Unsicherheit die Informationen/Wünsche ggf. einfordern, da es schon wie in jedem KH "Massenabfertigung" ist und ausführliche Gespräche nicht direkt stattfinden. Daher die Empfehlung gut vorbereitet hingehen, um offene Fragen klären zu können. Alle meine Fragen/Wünsche wurden dann aber beantwortet/umhesetzt (z.b. Kurzes Gespräch mit dem Operateur vor der OP) .
- Insgesamt war ich mit der Behandlung, der Station und dem Ergebnis sehr zufrieden

Nie wieder HNO, ist die letzte Abteilung

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 3   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
da gibt es nichts positiv es
Kontra:
das Personal ist sehr frech
Krankheitsbild:
Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Man hat schon viel erlebt aber heute war der Höhepunkt, mein Vater wurde entlassen und das tolle Personal schickt ihn nur mit einem Teil seine ganzen Tabletten nach Hause und sagt dann noch ist er doch selber Schuld, er ist einfach gegangen. Hallo die Tabletten haben die völlig trotteligen Krankenschwestern in eine Tüte gepackt und Ihm dann gegeben. Danke, durfte dann 100km fahren um die Tabletten zu holen!!! Was aber das schlimmste war, mein Vater hätte mit ein Retungswagen gebracht werden müssen da er ein Luftröhrenschnitt hat und immer ein Absauggeräte bei sich haben muss. Er wurde in ein Taxi gesetzt und hätte auf der Fahrt ersticken können, er hat es zum Glück bis nach Hause geschafft, der Taxifahrer war geschockt wo mein Vater so einen hustenanfall bekommen hat und sofort abgesaugt werden Musste!!!

Das Krankenhaus wurde total frech als wir uns beschwert haben!

Wer leben will, sollte die UKM-HNO Abteilung Meiden!!!

Gesundheitsamt gefragt

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
med. gut
Kontra:
alles andere
Krankheitsbild:
aml
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die kinderonkologie ist eine Katastrophe. 13- jährige Mädchen werden mit jungen und vaetern auf ein Zimmer gelegt. Räumlichkeiten schlecht man kommt nicht mal an einen Schrank ran. Wenn Begleitperson im Zimmer kein Zugang mehr zur Toilette. Keine dusche auf dem Zimmer. Hygiene gleich null. Spielzimmer nur für kleine Kinder

Schlechte Erfahrung

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Hörtest
Kontra:
Schlecht sprechende Ärzte keine Kommonikation untereinander
Krankheitsbild:
Polyp im Ohr
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

mit einem 7 jährigem Kind als Patient hinzugehen ist die reinste Katastrophe... Leider blieb mir nichts anderes übrig...
Sehr altes Gebaüde, kalte Atmosphäre, trotz Termin eine Wartezeit von 2,5 Std und das mit einem Kind !
Schlecht sprechende Assistentärzte, schlechte Kommunikation untereinander, man durfte bei jedem neuen Arzt die Kranheitsgeschichte wiederholen
Kein Einfühlvermögen bei Kindern
Ich hoffe das meine Tochter jetzt keine Phobie gegenüber HNO-Ärzten entwickelt
Fragen werden nicht richtig beantwortet oder in einem schroffen Unterton
Oberärzte bekommt man erst gar nicht zu Gesicht
Obwohl der HNO Hausarzt und die Assistenzärzte eine dringende OP befürworten wurde diese vom OB Arzt abgewiesen da das Kind nicht mitarbeitet

Der einzige Höhepunkt war die Landung eines Hubschraubers direkt vor dem Fenster

Die Hörtestabteilung dagegen war sehr sehr nett das fand auch meine Tochter


Diese Klinik hat mich zum 1. und letzten Mal gesehen

Ich bin über die Betreuung in der Nacht sehr enttäuscht gewesen...

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Aufgrund der Vorkommnisse in der Nacht.)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Die Betreuung nach der Entbindung.
Kontra:
Unmögliches Verhalten der Hebamme die mich in der Nacht "betreut" hat.
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,
erstmal muss ich dazu sagen, dass ich damals noch selbst als Pflegekraft im UKM tätig war. Ich bin am 12.5.16 auf die Station 11 gekommen, da meine Fruchtblase geplatzt ist, aber noch keine Wehen einsetzten. Auf dieser Station waren alle sehr nett. Gegen halb 1 nachts setzten meine Wehen ein. Ich bin dann zur Entbindungsstation gelaufen, weil ich mich noch in der Lage dazu fühlte. Unten angekommen wurde ich nicht gerade nett empfangen. Ich habe direkt zu hören bekommen, dass sie so viele Entbindungen hätten, ob ich es nicht noch auf der 11 aushalten könnte. Ich verneinte dies. Danach wurde ich in ein Zimmer gebracht, wo nur eine Liege war und kein Bett. Die Hebamme verschwand sofort wieder. Dann kam -Gott sei Dank- mein Lebensgefährte. Die Hebamme ließ sich aber nicht mehr blicken. Gegen halb 2 mal nachgefragt, wegen dem fehlenden Antibiotikum und Schmerzmittel und einer Decke. Halbe Stunde später kamen die Infusionen. Angenervt wurden die angehangen. Die Infusion lief para. Schmerzmittel wurde trotzdem angehängt. Den Venenkatheter wollte sie nicht entfernen, obwohl ich eine dicke Hand hatte. Decke bekam ich erst nach mehrmaligen Fragen. Gegen halb 4 erste Untersuchung der Hebamme. Kind liegt nicht richtig. Kann man nicht viel machen außer Beckenkreisen. Hebamme verschwand wieder. Gegen halb 6 ein Zimmer mit Bett. Mehrmals nach der PDA gefragt. Würde ich nur bekommen, wenn ich im Kreißsaalzimmer liege ??? Wofür habe ich die dann angemeldet? Habe dann schon vor Schmerzen laute Töne von mir gegeben. Da wurde einfach die Tür zu gemacht. Gegen halb 7 kam eine andere Hebamme. Was für ein Segen. Sehr nette Betreuung. Es hat sich endlich mal jemand gekümmert. Gegen halb 11 kam ich ins Kreißsaalzimmer. Dort kam auch endlich eine Ärztin. Danach habe ich erst die PDA erhalten. Diese Hebamme wusste nicht mal was davon und hat die Schuld auf sich genommen. Um 13 Uhr hab ich endlich entbunden. Die Nachbetreuung war echt super. Die Betreuung in der Nacht unmöglich!!!

NIE WIEDER DIESE STATION

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
lediglich der Ausblick aus dem Fenster
Kontra:
schlechter Informationsfluss, unaufmerksame Pflegekräfte, mangelnde Hygiene
Krankheitsbild:
Colitis U.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hier läuft so einiges Schief!!! NIE WIEDER

Ich bin normalerweise immer sehr zurückhaltend mit Beschwerden gegenüber Kliniken, Ärzte, Schwestern oder auch Pflegern, da ich mir immer denke: "Die werden bestimmt ihr Bestes gegeben haben". Tja, anscheinend ist das Beste nicht immer genug. Im Folgenden werde ich einige Punkte notieren, die mir während meines Klinikaufenthalts mein Leben erschwert und nicht erleichtert haben und somit nicht gerade zur Genesung beitragen.

1. Ein Großteil des Pflegepersonals desinfiziert sich nicht die Hände, bevor es an den Patienten geht. Aber nicht nur das: Es wird auch gerne mal eine offene Wunde, aus der Körperflüssigkeit fließt, behandelt und im Anschluss, ohne die Hände zu desinfizieren geschweige denn Handschuhe zu wechseln, dem anderen Patienten ein neues Medikament über den Zugang verabreicht.

2. Es wird sehr schludrig gearbeitet, sodass es fast passiert wäre, dass mir ein falsches Antibiotikum verabreicht wurde. Wenn ich nicht selbstständig darauf hingewiesen hätte, dass dies nicht das korrekte Medikament ist, dann hätte die das einfach ohne zu überlegen oder kontrollieren an den Zugang angeschlossen.
Der Arzt kam daraufhin zu mir und sagte, das es ihm leid tut, aber "wenn ich das Antibiotikum bekommen hätte, wäre es auch nicht allzu Schlimm gewesen". Bitte???

3. Die Ärzte denken anscheinend lieber nicht zu weit... man könnte dem Patienten ja eine Untersuchung ersparen.
Ich hatte eine Koloskopie (Darmspiegelung) und habe zudem ein Illeostoma (künstlichen Darmausgang). Zwei Tage nach der ersten Koloskopie wurde erneut eine Koloskopie durchgeführt, da man sich vorab nicht richtig bei mir oder dem zuständigen Chirurgen informiert hatte, welcher der Öffnungen der abführende Schenkel ist, der untersucht werden soll. Durch die Strapazen haben sich in meinem Darm starke Blutungen ergeben.

Ich bin schockiert und hoffe, dass ich nie wieder auf diese Station muss!

Super ZAHNBEHANDLUNG DURCH STUDENTEN

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014-2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Auf den neusten Stand der Technik)
Pro:
Mit Freude zu jedem neuen Termin gefahren
Kontra:
Krankheitsbild:
Zahnbehandlung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ICH BIN INSGESAMT PHANTASTISCH MIT MEINER BEHANDLUNG ZUFRIEDEN !!!! Ich bin vor 4 Jahren erstmalig bei einem längeren Klinik-Aufendhalt von Pflegepersonal auf die Möglichkeit der Zahnbehandlung durch Studenten aufmerksam geworden. Sie sind fast am Ende Ihres Studiums und müssen halt Praxis am lebenden Objekt erlangen. Egal ob in der Paradontologie, Protetik oder Kieferchirurgie. in meinem Mund fand man diverse Baustellen. An ca. 20 Terminen in den letzten 4 Jahren bin ich bestens zufrieden behandelt worden. Obwohl ich aus Gronau komme also bei jeden Termin immer mehr als 100 km fahren muss, hat sich jeder km gelohnt. Es sind mittlerweile 5 Zähne neu überkront, zwei Brücken erneuert, reichlich Karies durch neue Füllungen und heute nachmittag ein Weissheitszahn gezogen worden. Das ging fast ohne Schmerzen vonstatten. UND DAS ALLERBESTE DABEI IST, ICH HABE NICHTS DAZUGEZAHLT WEIL MAN DURCH HOCHMOTIVIERTE STUDENTEN BEHANDELT WIRD. Bei einem niedergelassenen Zahnarzt hätte es über 1000 Euro Zuzahlung gekostet. Die Arbeit wird natürlich immer von Fachärzten teilw. Professoren überwacht und kontrolliert. Jeder Behandlungsvorgang wird mit den überwachenden Zahnärzten vorher im Beisein vom Patienten besprochen. Man lernt selbst auch noch ein wenig dazu. was heißt palatinal und was ist mesial. Man kann jederzeit Fragen stellen und diese werden dann auch für Laien verständlich beantwortet. Ich will diese kleine Geschichte auch nicht wie im Netz sehr oft üblich anonym abgeben sondern stehe bei Rückfragen gerne zur Verfügung.

Bernd Schulze Wilmert, Tel. 01717843073

Bleibe bei Deinem lokalen Augenarzt und nähre Dich redlich !!!

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Unpassender Umgang des ärztlichen Personals !
Krankheitsbild:
juvenile Cataract, Z. n. sekundärer IOL - Implantation; Doppelbilder
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im November 2015 mit meiner Tochter zur Mitbeurteilng bei monokularen Doppelbildern seit der sekundären IOL-Implantation.
Lange Wartezeiten wurden schon angekündigt, wurden aber akzeptiert.Wenn es zur Verbesserung oder Linderung der Beschwerden führt - ok!
Alle Untersuchungen wurden freundlich und professionell durchgeführt.
Das Abschlussgespräch mit dem OA ließ alledings diese Professionalität vermissen.
Nicht nur, dass er keine Möglichkeit sah, die beschriebenen Beschwerden zu verbessern sondern sich dazu verstieg, zu äußern, dass "er auch keinen Marathon mehr laufen könne, und meine Tochter nun mit dieser bestehenden Einschränkung leben müsse".
Diese Möglichkeiten hat allerdings unser behandelnder Augenarzt dennoch gefunden, indem er sich mit einem Fachkollegen, der sich besonders mit Orthoptik befasst, austauschte.
Mit einer Zweistärkenbrille und einer Lesebrille sind die Beschwerden fast weg und meine Tochter sehr dankbar und glücklich.

Der Besuch im UKM Münster war somit überflüssig - es handelte sich ja auch nur um eine Kassenpatientin, für die man sich nicht weiter anstrengen muss, weil man ja auch keinen 2-3 fachen Satz für die Behandlung ansetzen kann.

Fachlich super!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte sind super
Kontra:
Badezimmer immer für zwei Zimmer, zum Glück gibt es noch die Behindertentoiletten und -duschen auf der Station
Krankheitsbild:
Osteotomie Knie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde in der Klinik sehr gut über meine bevorstehende Operation beraten.
Natürlich muss man ein wenig Wartezeit mitbringen, aber es stehen ja auch diverse Untersuchungen und Gespräche an.
Die Narkose habe ich sehr gut vertragen (super Anästhesieteam) und die OP ist wie geplant verlaufen. Durch den Schmerzkatheter hatte ich wirklich kaum Schmerzen, das kenne ich von früheren OPS ganz anders ....
Heute war ich zur Nachuntersuchung im UKM und mein Operateur war sehr zufrieden :)

Ärztepfusch und Unmenschlichkeit !!! Papa jetzt tod

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
COPD
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe noch nie so viel Unmenschlichkeit erlebt!
Ja mein Papa war ein kranker Mann, aber er hat das Leben, seine Familie und seine Enkelkinder geliebt und hatte sicher noch einige Jahre vor sich.
Er wurde dort beraten eine "nur kleine" Schlüsselloch Op zu machen, die ihm beim besseren Atmen helfen sollte. Er hatte COPD.
Diese OP war keine Notwendigkeit und es wurde ihm gesagt, dass Schlimmste was ihm dabei passieren könnte, wäre, dass es so bleibt wie es ist.
Er wusste nicht!!! welches Risiko er eingeht.
Letztendlich kurz beschrieben, ist mein Papa dort eine Woche nach der OP an einem Darminfarkt gestorben, der wohl währenddessen passiert ist. Er klagte schon direkt 1 Tag danach über Schmerzen, aber dort haben ihn weder Ärzte noch Pfleger ernst genommen. Auch als er Tage vor seinem Tod anrief und sagte er müsste sterben, hat man uns versichert, dass er nur psychisch instabil sei. Auch einen Tag danach, behauptete man dort, trotz starker Schmerzen und blauer Finger und Zehen, dass alles nur in seinem Kopf sei. Sie versuchten ihn dann sogar mit sehr starken Medikamenten ruhig zu stellen. Er bettelte mich und meinen Bruder nach Hilfe an und meinte, man würde versuchen ihn dort umzubringen.
Auf die Bitte nach einem Arzt beim Pflegepersonal kam nur die Antwort, er sei ja von allen dort dass stabilste Pferd im Stall. Es kann niemand kommen zur Zeit.
Angerufen wurden wir auch nie, obwohl sie dort sogar wussten, dass mein Papa uns verzweifelt versuchte zu erreichen.
Letztendlich ist mein Papa dort , qualvoll gestorben. Auch 3 weitere Operationen konnten zum Schluss nicht mehr helfen. Es war zu spät.

Aufenthalt auf der kinderintensiv

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sofern ich das beureiten kann)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Stets kompetent und aussagekräftig in der diagnose
Kontra:
Gibt es nicht
Krankheitsbild:
Meningitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetente Neurochirogen.sehr freundlicher Umgang mit den Kindern dort.es gab sogar an Heiligabend ein weihnachtsmann .wir wurden stets beraten und unterrichtet .
Sehr empfehlenswert

Onkologe braucht hilfe

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20.16
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (bis auf U.Berichte)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
freundlich
Kontra:
kampf um U.ergibnisse mit Schwestern
Krankheitsbild:
Krebs
Erfahrungsbericht:

Wartezeit trotz Thermins mehr als vier Stunden ,
bisher im Durchschnitt,
bei 3 Besuchen.


Als Sahnehäupchen des ganzen wird mann dann freundlich vom Privat Dozenten mit den Worten begrüst :

Ich hoffe , sie haben nicht zu lange warten müssen !!!!!!

Jemandem zu vertrauen , der wiederholt,es nicht hinbekommt seinen Arbeitsablauf so zu planen , das Kranke nicht unter der langen Wartezeit leiden müssen ist nicht einfach !!!

Inkompetenz in geballter Form

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Niemanden zu empfehlen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ich habe 8 1/2 Stunden in der Aufnahme verbracht)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
mit viel Glück überlebt man den Aufenthalt
Kontra:
diese Einrichtung behandelt immernoch
Krankheitsbild:
Wirbelsäule verletzt
Erfahrungsbericht:

Noch nie wurde ich so inkompetent und unzuverlässig behandelt oder habe mitbekommen wie so nachlässig gehandelt wurde. Ich bin eingeliefert worden mit multiplen Brustwirbelsäulenfrakturen und musste ohne rational - logischen Grund 8 Tage auf eine Behandlung warten. Im Aufnahmebereich der Chirurgie wäre ich fast an meinem eigenen Erbrochenen erstickt und habe erst nach 15 Minuten um Hilfe rufen und gegen die Wand schlagen Unterstützung bekommen. Untersuchungsergebnisse werden vorenthalten und ich könnte noch fast ewig weitere Verfehlungen und inkompetente Behandlungsmethoden aufzählen.
Da ich selbst gelernter Pfleger bin denke ich auch realistische Einschätzungen abgeben zu können und empfehle daher NIEMANDEN sich dort behandeln zu lassen.

Top Klinik

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Medizin - Pflege - Supply
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Ellenbogenfraktur
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Der prästationäre organisatorische Ablauf verlief reibungslos, alles sehr freundlich, stringent.
Die Unterbringung zunächst präoperativ in der Holding Area war ok, die Abläufe wurden klar beschreiben. Wiederholt wurden wichtige Checkfragen wie Allergien, Medikamente etc. angesprochen.
Das OP-Personal war sehr freundlich und nahm jegliche Befürchtung vor der anstehenden OP.
Das Narkoseteam war sehr locker drauf, vielen Dank dafür!!!
In der Einleitung dann noch ein orientierendes und nettes Gespräch mit dem Operateur, danach ging es los.

Die Privatzimmer auf der Station 1 sind schon echt toll, sauberes komfortables Bad, viel Schrankraum mit Safe für Wertsachen. Alles, was man in solch einer Situation braucht, inklusive Multimedia und WLAN, sobald man selber wieder etwas davon hat nach der OP. Sehr kompetente und nette Pflege, jeder ist informiert über den Patienten.

Die Verpflegung ist Hotelstandard, Vielen Dank an das Verpflegungsteam, ein Highlight des Aufenthaltes.

Die Visite vom Chefarzt und dem Operateur hat alle Fragen umfassend und geduldig beantwortet und der weitere Ablauf war klar strukturiert.

Die Entlassung aus dem stationären Aufenthalt verlief zeitlich so wie besprochen, alle Papiere waren vorbereitet.

Zusammenfassend eine Top Behandlung, nochmals Vielen Dank!

schnell entlassen worden

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nette lustige Pfleger und Ärzte
Kontra:
Anfängliches Chaos
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall LW5-S1
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

sehr nette Ärzte unten in der Poliklinik - nach kurzem Chaos auf Station als ich meine Zimmer beziehen sollte (Zimmer war fast 30 min frei und ich saß immernoch auf dem Flur) betreute mich ein Team aus sehr netten Pflegern die alle über meine Situation bescheid wussten.
Am Tag vor der Op besuchte mich noch der operierende Arzt und erklärte mir sehr ausführlich was genau gemacht wird.
Am Tag der OP dann wurde ich 2 Std früher als geplant nach unten gefahren und der ganze Ablauf verlief sehr reibungslos.
NAch der Op erwartete mich ein sehr nettes Team aus Ärzten und Pflegern im Aufwachraum, den ich relativ schnell verlassen konnte.
Auch nach der OP (die war an einem Freitag) wurde ich gut und kompetent betreut. Trotz wochenende war jeden Tag eine Ärztin und erkundigte sich nach meinem Befinden (kann auch zufall gewesen sein)
Ich wurde nach sehr guten OP ergebnissen bereits am Sonntag! entlassen und mir geht es sehr gut und bis auf geringe wundschmerzen merke ich von meinem Rücken nichtsmehr

Das Übel ist die Wartezeit - auch im Privatpatientenbereich

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Fachliche Kompetenz. Alles war richtig. Bin sehr zufrieden.
Kontra:
Das Warten. We es nicht anders geht, dann sollte eine Musikanlage die Laune der Wartenden verbessern. Es muss nicht Tanzmusik sein. Wellness reicht.
Krankheitsbild:
Katarakt auf beiden Augen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bin 2014 an beiden Augen wegen Grauem Star operiert worden. Beratung, Diagnosen waren umfassend. Was mir gehörig gegen den Strich ging, das waren die Wartezeiten. Nunmehr bin ich 6x in der Klinik gewesen. Und das als Privatpatient. Das Gemeckere insgesamt bei den Patienten im Wartebereich war die Zeit des Wartens. Einmal ging nichts. Ärzte wären im OP. Dann Terminverschiebung. Dann wiederum 4,5 Std. Warten. Die Erlösung kam mit der Behandlung durch die sehr angenehme und gute Frau Prof. Alles gut. OP sind gut verlaufen. Ich frage mich nur: Es muss doch möglich sein, dem Warten und damit die Unzufriedenheit der Patienten ein Ende zu bereiten. Da sollte unbedingt ein Zeitmanagement eingeführt werden. Keine Termine nur nach Wetterlage.

Ganz ok

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Op ist gut verlaufen, nettes personal
Kontra:
4 Bett Zimmer, Nasszelle für 6 Patienten
Krankheitsbild:
Bauch- und Gebärmutterspiegelung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war nur ambulant einen Tag dort. Länger hätte ich es auf dem 4er Zimmer nicht ausgehalten und ich hätte sonst nach einem Doppelzimmer gefragt, zumal ich eine private Zusatzversicherung habe. Das Personal war sehr nett, die Nasszelle musste mit 6 Patienten geteilt werden. Das war nicht schön und auch das 4 Personen Zimmer ging nicht, zumal von einem sehr jungen unfreundlichem Arzt die Intimsphäre während einer Behandlung nicht gewahrt wurde, und man vom Bett gegenüber "freie Sicht" zwischen die Beine der zimmergenossin hatte und das ist nicht übertrieben. Das geht gar nicht, zumal Trennwände im Raum waren aber nicht benutzt wurden. Wie gesagt das restliche Personal, Pflegepersonal und unten im op war alles in Ordnung, ich fühlte mich dort gut aufgehoben und alle waren sehr nett. Ein Dankeschön an das Team der Station 11b.

Weitere Bewertungen anzeigen...