Universitätsklinikum Lübeck (Uniklinik Schleswig-Holstein, Campus Lübeck)

Talkback
Image

Ratzeburger Allee 160
23538 Lübeck
Schleswig-Holstein

76 von 221 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
keine gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
keine gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

224 Bewertungen

Sortierung
Filter

Personalmangel deutlich spürbar!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Hebamme war hervorragend
Kontra:
Zu wenig Pflegepersonal auf überlasteter Wöchnerinnenstation
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Frühjahr dieses Jahres meine Tochter ungeplant dort zur Welt gebracht. Ich hatte frühzeitige Wehen (etwa 4 Wochen zu früh) und war gezwungen dort zu entbinden, da meine Tochter als Frühchen galt und in meiner eigentlichen Wunschklinik keine eventuelle Behandlung auf einer Kinderstation möglich gewesen wäre.

Als ich in der Nacht gegen 2 Uhr mit starken Wehen und starken Schmerzen eintrudelte, stand ich ca. 10 Minuten vor der verschlossenen Tür zu den Kreißsälen. Als endlich geöffnet wurde, hatte keine Hebamme Zeit, da alle in unmittelbaren Geburten steckten. Mir wurde zumindest „im Vorbeigehen“ ein CTG angelegt und es hieß, nach spätestens 30 min würde jemand kommen. Auf mein Schmerzmittel wartete ich bis 5 Uhr morgens. Nach 45 min war noch immer keiner da und mir sprang die Blase. Auch da kam niemand. Ich war klatschnass und musste mich so ins Wartezimmer setzen, da alle Säle belegt waren. Meine Bekleidung war durchnässt. Im Vorbeigehen erhielt ich zumindest Einlagen und eine Netzhose. Auch im Vorbeigehen erhielt ich meinen venösen Zugang. Um 4:40 Uhr kam es zur ersten gynäkologischen Untersuchung- da war mein Muttermund schon 5cm geöffnet. Gegen 6 Uhr war Schichtwechsel und eine wirklich kompetente, erfahrene Hebamme verhalf mir zur Geburt meiner Tochter.

Die Wöchnerinnenstation war überlastet. Es war kaum Pflegepersonal zu sehen. In der Nacht arbeitete eine Krankenschwester von der internistischen Station mit einer zum Team gehörenden Schwester zusammen. Ich war als Erstgebährende nahezu komplett auf mich alleine gestellt. Stillberatung? Fehlanzeige. Hilfe beim Anlegen? Fehlanzeige.In knapp 3 Tagen Aufenthalt war niemand zu sehen, obwohl es 2x versprochen wurde. Meine Tochter war am Anfang zu schlapp zum Trinken: Glucosegabe war da am Einfachsten aus pflegerischer Sicht. Die Flaschennahrung wurde mir 2x entnervt gebracht. Beim 3.Mal hieß es, ich könnte mir die ja wohl selber holen. Die Station zeigte mir dann meine Mitpatientin.

Sehr zufrieden

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr freundliche Mitarbeiter in der Ambulanz, aussergewöhnlich nette Ärztin
Kontra:
Längere Wartezeit, aber ok, so ist das nun einmal
Krankheitsbild:
Unterarmfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir kamen mit der fertigen Diagnose und Röntgenbild einer Fraktur nur zur Schienung in die Notfallambulanz. Leider mussten wir etwas länger warten aber dieses und die Gründe dafür wurden uns immer wieder kommuniziert. Die Ärztin war aussergewöhnlich behutsam bei der doch schmerzhaften Untersuchung und beim Anlegen des Gipsverbandes. Hoffentlich ist es das letzte Mal gewesen aber wenn es nötig ist kommen wir sehr gerne wieder.

Menschenverachtung

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es wird gestorben wir im Schlachthof)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Diagnos hin oder her. Ich versteh´s eh ´ kaum,)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (vermutlich gab der Prof . sein bestes.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ein riesen Campus, kein Sterbezimmer.Faulheit o. Unlust)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Ich hasse Krankenhäuser allgemein.)
Pro:
freundlich
Kontra:
desinteresse
Krankheitsbild:
Lungenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Frau wurde am 28.09.2019 mit Lungenkrebs im Entstadium in ein belegtes Doppelzimmrt d.Klinik
eingeliefert.
Die totkranke Frau raute sich aus Angst zu stören nicht zu weinen !
Ich überlegte die Bettnachbarin zu einem „flotten Heuldreier“ zum einzuladen!
Ich hoffe,wir haben die Dame mit unserem Lebens-
abschied nicht allzu sehr belästigt !
Ich bedanke mich dafür,daß Sie sich bei meinen Besuchen umgedreht und schlafend gestellte hat!
Der desinteressierten Belegschaft a. d. Abteilung war es wichtiger, daß ich mich bei der Visite
weit außerhalb der Station aufgehalten habe. Noch
2 Tage vor ihrem Tod erinnerte man mich an die
Besuchszeiten !
Frage nach einer Stellwand. Achselzucken und „haben wir so was ?“
Auch ein Einzelzimmer auf meine Kosten war nicht zu haben.
Den Gipfel der menschlichen Verachtung. Ein paar Stunden vor dem Tod,der Abtransport. Nicht meiner
Frau sondern die Mitpatientin. Damit Sie weiß wie
weiter geht !
Alle sterben.Aber wenn ihr nicht als menschlicher Müll enden wollt,wehrt euch,daß Ihr am Ende nicht
in der Uni-Klinik, Lübeck landet.
Ich komme aus Süddeutschalne,u. bin überzeugt so
ein Verhalten wäre dort undenkbar.
Die Mutter starb 1980 i.Stuttgart´s Frauenklinik. Die letzten 5 Tage wurde ohne Worte ein Sterbe-
zimmer zur verfügung gestellt.
Es wird Zeit, daß die Patienten wieder eine Wert-
schätzung erhalten.

Hervorragende und kompetente Ärzte und freundliche Mitarbeiter

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017,2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hochkompetente Ärzte
Kontra:
Krankheitsbild:
Netzhautablösung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Gebäude entspricht sicherlich nicht mehr den heutigen Ansprüchen, aber was die Mitarbeiter in diesem Haus leisten ist hervorragend und das sollte doch wohl das Entscheidende sein. Ohne diese Klinik wäre mein Mann heute mit 50 Jahren auf einem Auge blind. Er ging mit einer massiven Sehfeldeinschränkung in seine Augenarztsprechstunde und wurde mit dem Befund „ das ist das Alter“ wieder nach Hause geschickt. Auf mein Bauchgefühl hörend fuhr ich mit meinem Mann nach Lübeck, da man hier bereits vor 2 Jahren den grauen Star an seinem Auge erfolgreich operiert hatte. Es wurde eine massive Netzhautablösung festgestellt und mein Mann musste gleich dort bleiben und wurde am nächste Morgen operiert. Auch die erforderliche Nachoperation haben wir hier durchführen lassen und mein Mann kann jetzt nach 10 Monaten wieder problemlos sehen. Wir sind dem Personal hier sehr dankbar, denn sie haben einen tollen Job gemacht.

Unwürdige Behandlung der Patienten

Gastrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Erwachsene Menschen müssen in's Bett machen, da keiner kommt)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (kaum Informationen über die Behandlungsmethoden und Medikamente)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (der Patient weiß nicht, was mit ihm geschieht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (zu wenig Personal)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (schäbige schmucklose Räume, der Flur/Fluchtweg steht voller Wagen und Gerätschaften)
Pro:
Kontra:
Betreuung ist mangelhaft
Krankheitsbild:
Leberkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein an Krebs erkrankter Schwiegervater liegt dort als Kassenpatient in einem 2-Bettzimmer.
Als wir ihn letzten Samstag besuchten, konnte er sich kaum noch bewegen, selbst das sprechen strengte ihn sehr an.
Man hatte ihm eine Windel angelegt. Zunächst dachte ich an eine Vorsichtsmaßnahme, aber als er dann dringend Urinieren musste, habe ich mitbekommen, warum er eine Windel anhatte:
wir haben dem Pflegepersonal Bescheid gesagt, dass er dringend muss und die Antwort war: ja, wir kommen nach unserer Pause.
Es wurde dann so dringend, dass wir ihm selbst die Bettflasche angelegt haben, da er selbst mit Hilfe von 2 kräftigen Erwachsenen nicht in der Lage war das Bett zu verlassen, um auf die Toilette gebracht zu werden.
Wir waren dann noch 30 Minuten danach da und in dieser ganzen Zeit kam niemand vom Pflegepersonal.
Ich will das Personal hier nicht verunglimpfen, aber so was geht so nicht!
Wenn man die anderen Bewertungungen der Uniklinik Lübeck hier liest, wird auch klar, dass das kein Einzelfall dort ist, sondern das da Methode hintersteckt.
Das ist menschenunwürdig und die Klinikleitung und die zuständigen Politiker sollten sich selbst mal in so eine Situation versetzen, damit ihnen klar wird, dass der Betreuungsschlüssel viel zu niedrig angesetzt ist!
Es scheint nur noch um's Geld zu gehen, der Mensch hinter der Erkrankung wird ignoriert.
Eine Schande ist das in so einem reichen Land!

Patienten nicht willlkommen

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
kein Interesse and den Patienten
Krankheitsbild:
Endokrinologie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Terminvereinbarung fuer einen Patienten aus einer anderen Region ist kompliziert und nicht dem Patienten entgegen kommend.
Eine wahre Terminvereinbarung war nicht moeglich, da a) niemand ans Telefon geht in der Abteiling am UKSH
und b) nach einigen Wochen einfach nur ein Termin vom UKSH per email vergeben wurde , ohne dass man als Patient die Chance hatte, den Termin ueberhaupt zu besprechen - der Termin muss genommen werden oder nicht - Absprache findet nicht statt.
Wobei, wenn man in Luebeck wohnhaft waere, man einfach vorbeikommen kann fuer dieselbe Untersuchung (so wurde es mir nahe gelegt).
Die Wartezeit fuer einen Termin (dringenden Termin) betraegt 3 Monate fuer Patienten, die nicht in Luebeck wohnhaft sind.
Es ist nicht logisch, dass der Patient, wenn er in Luebeck wohnhaft ist, einfach vorbei kommen kann zwecks Untersuchung - aber wenn er nicht aus Luebeck ist, es 3 Monate dauert, einen Termin zu bekommen fuer eine dringende Untersuchung!
Kommunikation zwischen dem UKSH mit dem Hausarzt war nicht vorhanden - ich und mein Hausarzt zusammen mussten den Ergebnissen 1 Monat hinterher laufen, bis am Ende dann endlich das Ergebnis der Untersuchund vermittelt wurde und zwar nicht an meinen Hausarzt, sondern an mich, den Patienten...?

So, und nun noch meine letzte Beschwerde ueber das UKSH: Das UKSH ist ein Krankenhaus und demzufolge fuer die Gesundheit der Bevoelkerung zustaendig.
Wenn man beim UKSH Haupteingang hereinkommt, wird mal als erstes vom dichten Zigarettenrauch der dort sitzenden Raucher eingenebelt und von der kalten Asche derselben geruchlich belaestigt.
Ich als Patient, der sich um seine Gesundheit kuemmert, finde diese belaestigende, gesundheitsschaedigende Situation im UKSH Eingang als Zeichen der dort herrschenden Missstaende bezeichnend. Dazu die schon beschriebenen Schwierigkeiten mit der Fachabteilung und also werde ich das UKSH vermeiden und kann es nicht weiter empfehlen!

Nie wieder!!!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ich bin nach einem bedauerlichen Unfall leider auf der Station 46b Orthopädie. als ich auf diese Station gebracht wurde hieß es dass es kein Zimmer für mich gebe und die Paravent wurden bereits aufgestellt....da wurde ich sauer denn jedes Mal wenn ich diese Klinik Besuche muss ich entweder auf dem Flur oder im Kreis haben übernachten.....plötzlich sagte die eine Schwester ach ich glaube wir haben in Zimmer vier noch etwas frei.... Sehr merkwürdig alles.....okay ich bin privat krankenversichert und lege keinen Anspruch auf Diskriminierung der Menschen und habe somit ein einzelzimmer und auch chefarztbehandlung abgelehnt... Keine Ahnung ob die Pflegerin oder das pflegepersonal ein Problem mit privat krankenversicherten Menschen hat.... Ich lag hier also ein 14 Tage mit einem Draht- Schraubengestell und geschwollenen Fuß und Bein bis ich endlich operiert wurde.. die Zeit bis zur OP war ein Grauen..... Die Schwestern behandelten mich wie ein Abschaum.... Die ersten drei Tage komme ich gar nicht aus dem Zimmer heraus und als ich dann in der Lage war mit dem Rollstuhl mich endlich mal wieder an die frische Luft zu bewegen sprich zu rollen und meinem Laster nachzugehen kam ich endlich wieder etwas zu mir....mir wurde mit bösen Blicken mitgeteilt dass ich sowas nicht machen dürfte was ist das hier ein Gefängnis oder eine genesungs heilanstalt? Die Damen haben hatten keine Mühe mit mir..... außerdem wurden Lügen über mich erzählt....ich verlangte einen Zettel mit den diensthabenen Schwestern und der Visite Ärztin.. .den Zettel habe ich bis heute nicht....Naja die Pflege lässt sehr zu wünschen übrig.. .es wird sich kaum gekümmert....sie seien immer im Streß und sie hatten soviel zu tun.....alles Käse....auch meine 79 jährige wurde von einer Schwester mit Olle Glucke betitelt.es gibt aber auch 2 oder 3 nette hilfsbereite Schwestern....komisch und das sind keine Deutschen....das ärztliche Team ist hingegen top....ich denke auf dieser Station müsste Mal aufgeräumt werden . .einige Damen benehmen sich hier wirklich unter aller Sau !!!
Nie wieder werde ich diese Station betreten....hier kann man nicht gesund werden bei diesem Psychoterror der Schwestern...

gegangen

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Nicht bekommen)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Transplantation der Wartezeit ist magelhaft
Krankheitsbild:
Bruch Zeh
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für größere Krankheiten geeignet. Aus ärztlicher Sicht kleinere Krankheiten nicht geignet

Hebammen waren furchtbar!!!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also kurz zusammen gefasst ich hab mein 2. Kind in der Uni bekommen und es war furchtbar!!!
Ich werd nie wieder dort ein Kind bekommen. Ich wurde morgens eingeleitet weil ich über den Entbindungstermin war abend platze mir dann die fruchtblase und ich durfte in den kreißsaal aber nur kurz wir wurden dann gebeten den kreißsaal wieder zu verlassen ich sollte dann erstmal auf dem Flur bleiben mit starken wehen und da rumstehen warum auch immer das waren dann fast 3 stunden jedes mal lief die hebamme an uns vorbei ,, Ja ich komme gleich'' die hebamme hatte uns total ignoriert die ganze Zeit dann wo ich kaum noch stehen konnte durften ich dann endlich in kreißsaal...aber da war es genauso wie auf dem Flur kaum Betreuung wir wurden ständig allein gelassen d!!Ich hatte Fieber bekam krämpfe das bekam sie alles nicht mit weil sie ständig weg war Stunden später bat ich sie mir Schmerzmittel zu geben gab sie mir auch nicht ich bettelte später schon danach weil ich so heftige wehen hatte ich wollte eine PDA da sagte sie ich bekomme sie gleich hab ich bis heute nicht bekomm !! Ich fand die beiden Hebammen die ich hatte unmöglich keine Hilfe keine vernünftige Betreuung unfreundlich genervt und ständig war sie weg ich hab gedacht ich bring da alleine mein Kind zur welt...dann musste ich mir ständig anhören ich solle mich ja nicht so anstellen ich hätte ja schon ein Kind zur Welt gebracht aber mein 1. Kind steckte auch nicht fest und war kein sternengucker....ich hatte in einem anderen Krankenhaus eine viel bessere betreuung!!!! Zum Schluss musste mein Kind mit der saugglocke geholt werden ....und auf mein Bauch rum gedrückt werden das er überhaupt raus kommt danach lag er dann erstmal auf der intensiv!! Ganz ehrlich wir fühlten uns da so im Stich gelassen ich wünsche niemanden so eine Geburt.
Es kann sein das manche Frauen da auch eine schöne Geburt haben aber meine war in der Uni einfach nur grausam. Ich hätte gerne noch mehr geschrieben aber es passt hier leider nicht hin.

Ein Krankenhaus, das krank macht

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (schlimmer geht nimmer)
Pro:
sehr gute Ärzte
Kontra:
katastrophale Unterbringung und Logistik
Krankheitsbild:
Autoimmunbedingtes Rheuma
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

ich musste mehrere Male in diesem Klinikum das ultimative Grauen erleben und es geht bei meiner Bewertung nicht um eine spezielle Station ! Es geht hpts um die Unterbringung und nicht um die medizinsche Versorgung. Diese Schilderung ist nur ein Auszug. Da das Erlebte nicht nur traumatisierend , sondern auch sehr umfangreich war, versuche ich mich möglichst kurz zu fassen. 1.Die Unterbringung in den Zimmern : Duschen kaputt, beim Duschen steht man plötzlich in den Exkrementen und Haaren der anderen Patienten, Unterbringung in der Lungenklinik mit dementer Patientin, die mir ins Gesicht schei...en wollte,Unterbringung in der Rheumaklinik mit Presslufthammer im Nebenzimmer ( wurde renoviert ) , nicht mal Staubschutz vorhanden, Das Mittag-Essen wurde mir 2x gefroren serviert ( Bei Privatpatienten ist das Essen wohl immer gefroren, muss dann auf Station erwärmt werden. Das Essen war meist ungeniessbar ( Lungenstation 2018 ), Brot, das schon sauer roch und matschig war, weil es im Kondenswasser lag, eklige Brötchen, totgekochte Gummieier usw. und als Krönung wurde mir ein falsches Medikament verabreicht, auf das ich nachweislich und bekanntermassen allergisch reagierte. Neben dieser katastrophalen Unterbringung kam es noch zu Abrechnungsfehlern, die mich endgültig dazu bewogen, dieses Klinikum nicht mehr zu betreten...so Gott will

Warten warten warten

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Gute Aufklärung der OP gutes Ergebnis der OP
Kontra:
Ständiges verschieben der OP unhöfliches Personal
Krankheitsbild:
Einsetzen einer Harnleiterschiene auf Grund eines Harnleitersteins
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin zwei mal via Notaufnahme auf die Urologie gekommen dort hat man bei mir einen Harnleiterstein fest gestellt. Erst sollte ich es mit viel trinken versuchen was nicht funktioniert hat darauf hat man mich entlassen und mir gesagt das ich weiter viel trinken soll und keine Medikamente brauch. Ein Tag nach Entlassung bin ich auf Grund von Flankenschmerzen mit dem RTW wieder in die Uni gekommen diesmal ging es relativ zügig die Urologin kam gibte mir ein wisch zum Unterschreiben wegen der OP. Am nächsten Tag auf der Urologie war die OP für 10:15 geplant diese wurde aber immer weiter nach hinten geschoben. Erst um 14 Uhr ging es in den OP. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Aber das Personal war echt sehr unfreundlich und haben auf das klingeln nicht reagiert. Demnächst muss ich wieder operiert werden aber diesmal zum Glück auf einer anderen Station. Ich kann die Urologie nicht empfehlen.

SAU LADEN....... NIE WIEDER!!!!!

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Alt, Dreckig, usw)
Pro:
Absolut nichts
Kontra:
Unfassbar.......
Krankheitsbild:
Blase Probleme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leute...... Das Krankenhaus geht gar nicht!!!
Nachts um 2 Uhr ne halbe Stunde die Notaufnahme gesucht (Ortsfremd)
Süffige Wartestühle,Gereinigte Betten stehen auf dem Flur wo jeder ran kann.
80-90 Jährige Frau wird mit Bett auf dem Flur geschoben und schreit vor Schmerzen (sollte auf Station und warten) über eine Stunde...Ich hatte aus mitleid der Schwester bescheid gesagt, die zuckte nur die Schultern nach dem Motto,,IST HALT SO "
Meine Freundin hatte Blasenprobleme und brauchte dringend einen Katheter....
11 Betten in der Notaufnahme hintereinander auf dem Flur und jeder kann zuschauen wie sie einen Katheter bekommt (Menschen unwürdig)
Und dann.... 2Stunden Notaufnahme 10€ Parkgebühr

Geht's noch??????

Zzzzzz

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nicht
Kontra:
Krankheitsbild:
Keine Diagnostik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich fuhr 300 km zum Krankenhaus, wo mir gesagt wurde, dass ich nicht untersucht werden würde, weil ich eine schlechte Überweisung hatte. Außerdem verloren sie meine Entlassungsbriefe aus anderen Krankenhäusern, die die Sekretärin/Arzthelferin nicht kopieren wollte, also schickten sie mir zuruck, keine Ahnung wohin.Inkompetenz. Es geht nur um Geld. Nie wieder.

OP

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolles Ärzteteam
Kontra:
Krankheitsbild:
Hallus Valgus, Krähenzehe
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann Prof. Dr. Russlies und Dr. Vogt nur empfehlen. Wurde ausführlich vor den Operationen aufgeklärt. Beide haben sich sehr viel Zeit genommen, wenn noch Fragen von meiner Seite waren.

Wartezeiten OP

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nette Ärzte
Kontra:
Wartezeit
Krankheitsbild:
Armbruch, Nagel entfernen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

die Terminvergabe für eine OP kann nicht begeistern.Kinder müssen nüchtern erscheinen und sitzen dann trotz Termin bis zu 3 Stunden. Einfach unverständlich.

Überbringen schlechter Diagnose

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolle Ärzte tolles Pflegepersonal
Kontra:
Diagnose per Telefon
Krankheitsbild:
Lymphdrüsenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Patient der Neurochirurgie . Station 46a . Tolle Ärzte und tolle Pflegekräfte . Ich habe mich dort sehr gut aufgehoben gefühlt . Ein dickes DANKE an alle die für mich zuständig waren. Leider gibt es auch nicht so erfreuliches zu berichten. Mir wurde meine Diagnose ( Lymphdrüsenkrebs ) per Telefon mitgeteilt . Es tut mir Leid , aber so darf das nicht sein . Warum hat man nicht meinen Hausarzt informiert . Das er es mir sagt . Ich konnte so keine Fragen stellen die mir nach dem ersten Schock eingefallen sind . Ich stand ganz alleine vor einem Berg Ungewissheit über diese Erkrankung . Ich werde diesen Feind besiegen aber bitte darum , solche Nachrichten nicht mehr per Telefon zu übermitteln . Das geht gar nicht . Nicht jeder ist so stark das zu verkraften. Danke.

Bloß nicht

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Unfreundlich
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist nicht zu empfehlen, leider bleibt einem gesetzlichen Versicherten keine andere Wahl.
Ist es so außergewöhnlich, dass man als Angehöriger Informationen über den Verlauf einer Not-OP und über den Zustand des Patienten haben möchte? Egal wen man fragt, die Reaktion der Ärzte ist oftmals aggressiv und unfreundlich. Es gibt nun mal Berufe, wo Empathie eine große Rolle spielt. Zweifelsohne gibt es eine Menge kompetenter Ärzte, doch aus irgendeinem Grund läuft hier vieles schief.

Falsche Medikamente

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Freundliches Personal
Kontra:
Verantwortung gegenüber Medikamente
Krankheitsbild:
Starke schmerzen in der Hand
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr verantwortungslose Klinik.
Meiner Bettnachbarin wurden meine Medikamente verabreicht. Als die Schwestern es bemerkten war es zu spät, sie hatte diese schon genommen. Das Personal versuchte es zu verharmlosen und setzten nicht Mal die Ärzte davon in Kenntnis. Erst bei der Visite erfuhren die Ärzte, von uns was passiert war. Selbst da wurde es beschönigt. Ca. 1-2 Stunden später bermerkte ich bei ihr, dass sie Dinge sah, die nicht da waren. Daraufhin klingelte ich. Wieder wurde es verharmlost.
Auch wurde meiner Bettnachbarin schon mehrmals eine OP versprochen, die dann immer wieder abgesagt wurde. Sie liegt bereits seit 3 Wochen hier mit Schmerzen. Auch ich bin wegen starken Schmerzen hier. Ich werde morgen entlassen und es wurde nicht weiter untersucht, obwohl es viele Ursachen haben könnte. Nun bin ich auf Opiate angewiesen.
Also nie wieder Uniklinik Lübeck.
Das kann lebensgefährlich sein.
Meine Erfahrung und persönliche Meinung. Außerdem lag ich fast 24 Stunden in der Notaufnahme ohne das jemand kümmerte. Musste einen Tag auf meine lebensnotwendigen Medikamente verzichten, weil sie sich auch nach mehrmaligem Erinnerungen nicht kümmerten.

Trauriger Zustand einer Uniklinik. Das hätte ich niemals erwartet.

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Infos und Sauberkeit)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Infos)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (CT und herzkateter waren okay)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Am letzten Tag war die kostenübernahme für den Krankentransport der Krankenkasse verschwunden, außerdem hat die 2. Klinik keinen Bericht bekommen.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Herztransplantation im Februar
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde mit einem massiven Natriummangel eingeliefert. Ich war 5 Tage da und mir wurde die ganze Zeit nicht wirklich gesagt, was ich eigentlich habe. Die Schwestern wissen darüber gar nicht Bescheid. Die konnten nicht einmal meine Blutwerte einsehen. Sie waren teilweise sehr unfreundlich und schlecht gelaunt. Eine ging einfach raus als ich eine Frage stellte. Zum Glück wurde ich dann in ein anderes Krankenhaus verlegt. Jetzt kümmert man sich um mich und ich wurde erstmal informiert.
Die Sauberkeit ließ leider auch zu wünschen übrig. Das Bad war sehr schmutzig. Die Handtuchhalter und der badheizkörper so voll Staub, dass ich mein handtuch gar nicht aufhängen mochte. Die reinigungskräfte waren keine 2 min mit Zimmer und Bad beschäftigt, inklusive feudeln. Es war echt traurig. Nie wieder Uniklinik Lübeck!

Hervorragende Herzchirurgie am UKSH Lübeck

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Teilweise erhebliche Wartezeiten bei Untersuchungen)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Zimmer unmodern aber demnächst Umzug in Neubau)
Pro:
Ärzte und Pflegepersonal
Kontra:
Zimmerausstattung im Altbau (Umzug steht allerdings Ende 2019 bevor)
Krankheitsbild:
Herzklappen-OP
Erfahrungsbericht:

Ich war wegen einer Herzklappen-OP zur Behandlung in der Herzchirurgie (Station 19). Es handelte sich um eine Re-OP, da bei der ersten OP vor einigen Jahren in einer anderen Klinik offenbar suboptimal gearbeitet wurde und nun auf komplexe Art und Weise ein Klappenersatz erforderlich war. Das gesamte Team um Prof. Dr. Ensminger hat hier hervorragende und sehr kompetente Arbeit geleistet. Das gesamte Pflegeteam von der Intensiv- bis zur Normalstation ist mir ausgesprochen freundlich und zuvorkommend begegnet. Ich habe mich jederzeit gut behandelt geführt

1 Kommentar

Herzchirurgie-Lübeck am 01.09.2019

Sehr geehrter Patient,

das gesamte Team der Klinik für Herz- und Thorakale Gefäßchirurgie freut sich, dass Sie mit unserer Behandlung sehr zufrieden waren und bedankt sich für die sehr positive Bewertung unserer Klinik.
Die logistischen und organisatorischen Probleme - insbesondere bei der Koordination der Diagnostik und den Funktionsuntersuchungen - sind uns leider bekannt. Wir möchten uns bei Ihnen für die Wartezeiten und Unannehmlichkeiten entschuldigen.
An einer Verbesserung dieser Probleme arbeiten wir intensiv und hoffen diese im neuen Klinikum für unsere zukünftigen Patienten zu minimieren.


Mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr. Stephan Ensminger
Klinikdirektor

Fehlendes Einfühlungsvermögen, schlechte Organisation

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Behandlung der Infektionsabteilung
Kontra:
Schlechte Notfallaufnahme, teilweise Behandlung in der Urologie
Krankheitsbild:
Blutvergiftung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Aufgrund eines Nierensteines hat sich bei mir eine Blutvergiftung ergeben. Meine Nachbarin hat mich um 3.00 Uhr nachts in die Uni-Klinik gefahren. Obwohl ich Fieber und extremen Schüttelfrost hatte, wollten die Damen in der Anmeldung mich nicht aufnehmen. Zu dieser Zeit waren keine Patienten in der Neuanmeldung und die Mitarbeiter hatten Zeit. Sichtlich störte ich. Die Situation war unangenehm und ich überlegte, ob ich woanders hingehen könnte. Man tat so, als ob ich ein Simulant sei. Erst als mein Blut ausgewertet wurde, hat sich das Verhalten mir gegenüber gebessert und ich wurde behandelt und stationär aufgenommen. Ich kam auf die Infektionsabteilung und wurde gleichzeitig von den Urologen behandelt. Zwischen den beiden Abteilungen haben sich über Tage starke Meinungsverschiedenheiten gebildet, welche in meiner Anwesenheit ausgetragen wurden. Dadurch wurde ich immer wieder zwischen den Abteilungen hin und her geschickt. Insbesondere das Auftreten eines Oberarztes aus der Urologie ist mir negativ in Erinnerung geblieben. Erst der Chefarzt der Urologie hat sachlich und vernünftig gehandelt. Er hat mir und seinen Kollegen seine Meinung sachlich und vernünftig erklärt, so dass man den Vorgang auch nachvollziehen und akzeptieren konnte. Die Ärze und Schwestern in der Infektionsabteilung waren sehr hilfreich und kompetent. Ihr Verhalten war einwandfrei.

Die Gebäude und die Einrichtungen des Krankenhauses sind teilweise sehr alt. Ein wirtschaftlicher Betrieb dürfte nur sehr schwer möglich sein. Behandlungen auf dem Flur sind an der Tagesordnung. Als Patient wird man ständig durch die Häuser, durch die Keller und durch die Außenanlagen hin und her geschoben. Veränderungen in diesem Krankenhaus sind sowohl in der Struktur als auch in der Personalführung dringend notwendig.

Nebenbei Kassenpatienten und Privatpatienten werden gleich behandelt, also gleich schlecht. Zimmer waren gleich. Nur die Preise waren verschieden.

kompetente Hilfe

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
kompetenz,freundlichkeit
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
chronische Mittelohrenentzündung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war im August 2015 im UKSH 2 Monate auf einer anderen Station zur Behandlung.Da ich seit Jahren ständig Mittelohrentzündungen hatte bin ich in dieser Zeit auch in der HNO vorstellig geworden.Nach einer gründlichen Untersuchung riet man mir zu einer Operation,welche vom leitendem Oberarzt durchgeführt wurde.Die Operation war ein voller Erfolg,ich habe seitdem keine Probleme mehr.Ich komme aus Hamburg und wurde hier auch schon einige male am Ohr operiert,ohne den gewünschten Erfolg.Von daher wurde hier tolle Arbeit geleistet.1000 Dank dafür an Dr.B
Auch die Nachbehandlung verlief sehr gut und völlig Problemlos.Desweiteren waren auch alle anderen Mitarbeiter der HNO sehr freundlich.
Ich persöhnlich kann die schlechten Bewertungen des UKSH nicht nachvollziehen.Ich habe ingesamt 4 Monate dort verbracht und hatte mit einigen Fachabteilungen zu tun,und wurde überall freundlich und kompetent behandelt.

schwer enttäuscht

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (mässige reinigung)
Pro:
kompetet Ärzte
Kontra:
essen,beleidigende schwestern
Krankheitsbild:
erisypel bei lip/lymphödem der beine
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war 2017 in der dermatologie und nun2019 noch einmal .kann nur sagen das es sich nicht zum guten gewandt hat.habe nur schlechte erfahrung gemacht.dase essen eine Katastrophe.fühlte mich wie ein mensche dritter klasse,da ich sehr übergewichtig bin wurde ich behandelt unter aller s.....
obwohl es sich bei dem übergewicht eindeutig um eine erkrankung(lip/ lymphödem)handelt,wurde ich dort phyhisch so fertig gemacht ,das ich nun nur noch sitze und weine. ich muß aber auch erwähnen das nicht alle schwestern so sind ,zum glück nur eineige wenige ,aber auch die sollten wissen was sie damit anrichten .und nicht zunm patienten sagen ich habe keine lust mir mit 23 jahren den rücken kaputt zu machen, nur weil ich im bett ein stückchen hochrutschen wollte.wollte nicht gehoben werden ,sondern brauchte nur unterstützung bein hoch rutschen,indem man meine beine anwinkelt.Nächtelang lang ich im total nassen laken ,durch austetende lymphflüssigkeit.es gab eine schwester die dies von allein sah und wie selbstverständlich das bett am abend erneuert hat.auch meine bettnachbarin hat keine guten erfahrungen berichtet und war sehr enttäuscht.nocheinmal möchte ich auf keine fall dort hin.

Bitte warten... Bitte warten...

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Immense Wartezeiten)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Ist eben ein Krankenhaus...)
Pro:
Die Aufnahme war herzlich. Sehr nette Krankenschwester
Kontra:
Keine Kommunikation während der Wartezeit
Krankheitsbild:
Entfernung Endometriose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Heute sollte laut OP Plan mein OP Termin zur Endometriose Entfernung sein, um 12:15. Um 10 Uhr war ich da und wurde ins Wartezimmer geschickt. Um 12 Uhr habe ich noch mal auf mich aufmerksam gemacht. Grund der Verzögerung: Die Bettenfrau war nicht auffindbar bzw. nicht zu erreichen, zwischenzeitlich war sie aber dabei, mein Bett "herzurichten".
Dann konnte ich einchecken..sollte mich umziehen, es wurde noch mal Blut abgenommen und dann passierte: NICHTS! Ich lag im Bett und wartete, dass es losgeht. Doch es ließ sich keiner mehr blicken. Bin dann irgendwann eingeschlafen. Um 15:15 Uhr erschien die Ärztin, um mir mitzuteilen, dass es heute zu spät geworden sei für meine OP. Wir müssten den Termin verschieben. AHA! Prima. Man plant ja auch sonst nix Tage vorher. Auch nett, dass es nicht mal ne Zwischeninfo gab. Keiner hat mein Zimmer betreten bis dahin????Überlege echt, das woanders machen zu lassen...

Station 4 Gutes Konzept, anstrengende Therapien

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Pflegepersonal und Therapeuten
Kontra:
Veraltete Möbel, fleckige Wände
Krankheitsbild:
BPS, PTBS, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

2019 war ich zweimal auf Station 4. Spezialisierte Krankheitsbilder Borderline und Essstörung.

Da es auch eine Station für Essstörung ist, ist eine Regel, dass man beim Essen Schweigen muss...damit man sich dem "achtsamen Essen" widmen kann. Für die Leute die damit keine Probleme haben ist das lästig...aber man gewöhnt sich dran.

Super nettes und größten Teils sehr engagiertes Pflegepersonal wie Therapeuten. Den Momentanen Stationsarzt kann man allerdings in die Tonne hauen.

DBT Konzept. Die 3x wöchentlich stattfindenden Gruppentherapien waren sehr anstrengend...was aber bedeutet, dass die Themen für mich persönlich treffend waren und die Problemfelder angesprochen/bearbeitet wurden. Man muss wirklich die Zähne zusammenbeißen und sich anstrengen um weiterzukommen. Wer hier hingeht muss für sich die Entscheidung getroffen haben etwas verändern zu wollen.

Ich hatte schon viele Klinikaufenthalte und noch nie einen so fordernden und hilfreichen Aufenthalt gehabt wie hier. Auch wenn man die ersten Wochen hier oft daran denkt abzubrechen, weil man sich auf so extreme Weise mit sich selbst konfrontiert...aber ich kann ich euch sagen, dass es sich lohnt durchzuhalten. Ich habe mich dank dieser Station weiterentwickelt und mehr Hoffnung geschöpft....Negatives abgelegt und Positives erlernt.

Nicht so optimal ist das Haus im allgemeinen. Die Einrichtung ist veraltet und teilweise weisen die Möbel starke Abnutzung auf....kleines Bad was man sich mit 2-4 Leuten teilen muss....dreckige Wände.

Das Organisatorische läuft nicht immer reibungslos ab. Aber ich habe es schon schlimmer erlebt. Es fanden wöchentlich Einzelgespräche statt...wenn jemand von den Therapeuten ausfällt wird Ersatz gesucht. Wegen Krankheit etc. Fanden häufiger nur halbe Einzelgespräche statt

Falscher Arzt

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war wegen Unterbauchbeschwerden in der
gynäkologischen Ambulanz ( vor 2 Jahren große
Unterbauch OP ).
Lange Wartezeit trotz Termin.Der Assistenzarzt, mit
dem ursprünglich dieser Termin nicht vereinbart war, mußte wegen eines Notfalles die Untersuchung
abbrechen, was wiederum eine lange Wartezeit bedeutete,dementsprechend gestaltete sich die Untersuchung. Sie war oberflächlich und meine
Fragen konnte er nicht zufriedenstellend oder
gar nicht beantworten.
Es ist ein Lottospiel in der gynäkologischen
Ambulanz an den richtigen Arzt zu gelangen.
Unter Tränen habe ich das Krankenhaus verlassen
und fühlte mich allein gelassen.
Jetzt, nach 6 Wochen hat mein Gynäkologe noch
keinen Untersuchungsbericht erhalten.
Auf Nachfrage teilte man mir mit, daß der Arzt in Urlaub sei und erst danach den Bericht schreiben
würde.
Ich finde es unmenschlich und unverantwortlich so
mit einem kranken Menschen umzugehen.
Als Kassenpatientin kann ich diese Ambulanz
nicht weiter empfehlen!Einfach schlimm!
Scheinbar wird dieses Handeln in der Gynäkologie
toleriert.

Geht so nicht

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Voruntersuchuchungen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Achillissehnenruptur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr enttäuscht
Ich wurde an der Achillissehne operiert und hatte schon im OP ein No-Go Erlebnis!
Es sei keine Vollnarkose notwendig da eine Betäubung Knie abwärts reichen würde
Ich hatte dies aber im Vorgespräch so besprochen, letztendlich nach kurzer Diskussion bekam ich die entsprechende Vollnarkose!!
Nach OP an einem Freitag wurde ich auf die orthopädische Station gebracht
dort fühlte ich mich in keinster Weise gut aufgehoben
Die Schwestern/Pflegepersonal war zum größten Teil genervt unfreundlich überheblich dies gilt leider auch für so manchen Arzt -Gott in Weiß- etwas mehr Einfühlungsvermögen und Gesprächs bereit wäre schön gewesen
Physio bekam ich ab Montag war ok
Ich kann deshalb leider nur eine
4-5 nach Schulnoten vergeben
Bitte nicht Freitags wenn nicht unumgänglich operieren da am Wochenende keine zusätzlichen Behandlungen z.b. Physio oder Krankengymnastik stattfinden

Angst

Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Uniklinik
Kontra:
Lotto
Krankheitsbild:
Rheuma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Rheuma zu haben ist ein Lottospiel. Man gerät an Ärzte, die es gut mit Patienten meinen oder die sich nur selber sehen. Ich hatte Glück. Termine zu bekommen, hat zu lange gedauert. Dann hatte ich eine Diagnose. Was ich bei anderen Mitpatientrn gesehen habe, war schrecklich. Mein Eindruck war, daß viele Ärzte alles für eigene Studien und Fortkommen tun. Patientenwohl Fehlanzeige. Hoffentlich klappt das bei mir mit der Behandlung.
Meine Familie hat mitgelitten. Besonders meine Tochter, die Astma hat.

Halbherzige Behandlung von unwissendem Personal

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
inkompente und stark beschränkte Untersuchung
Krankheitsbild:
Nierenstein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn war im vergangenen Jahr dreimal in dieser Abteilung. Jedesmal hatte er die Schmerzen an gleicher im Unterbauch rechts. Speziell wurde auf Blinddarmentzündung untersucht. Es wurde mehrfach ein Einlauf durchgeführt, weil auch eine Verstopfung vermutet wurde. Bei akuten Schmerzen wurden starke Schmerzmittel gegeben. Nachts mußte man teilweise stundenlang warten, bis eine Schwester auf das Klingelzeichen erschienen ist und neue Schmerzmittel geben konnte. Dies wurde jedesmal mit Personalmangel erklärt.Die drei Aufenthalte streckten sich über einen Zeitraum von ca. 6 Monaten hin.Es konnte jedesmal nichts festellt werden. Nachdem die akuten Schmerzen abgeklungen waren, wurde er ohne Auffälligkeiten entlassen. Einmal sogar, obwohl Blut im Urin gefunden worden ist! Mein Sohn hatte dann ungefähr monatlich wiederkehrende Symptome. Wir behandelten selber mit Schmerzmitteln oder gingen zu unserer Kinderärztin, immer ohne die die Ursache zu finden. In dieser Zeit baute mein Sohn konditionell stark ab und wurde letargisch.
Im Januar wurde es dann so schlimm, daß wir wieder ins Krankenhaus fahren mußten. Diesmal aber in die Helios Klinik nach Schwerin, daß UKSH war uns zu riskant geworden, zwischenzeitlich ist dort mein Vater verstorben und wir hatten weitere sehr schlimme Erfahrungen dort sammeln können.
In der Heliosklinik wurde mein Sohn schnell untersucht und ziemlich zügig wurde ein NIERENSTEIN rechts festegestellt! Die Niere war schon stark geschwollen und es mußte eine Not-OP durchgeführt werden. In diesen 2 h konnte der Stein nur bewegt werden, sodass der Harn abfließen konnte, die akute Gefahr der Niere wurde so gebannt. Nach 2 Tagen wurde er dann nochmals 4 h opiert und der fast erbsengroße Stein mußte operativ per Kaiserschnitt und Auftrennung des Harnleiters entfernt werden. Hätte man im UKSH umfassender untersucht, wäre meinem Sohn wahrscheinlich viele Schmerzen und ein Kaiserschnitt erspart geblieben.

Schlechte Organisation

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Schlechte Organisation
Krankheitsbild:
Zwangsstöhrung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erstgespräch zur stationären
Aufnahme in der Klinik für Angst und Zwangsstöhrung.
Nach 2 Monate warten, auf ein Gespräch zur Aufnahme einer stationären Behandlung in der Psychiatrie für Zwänge, wurde mir mitgeteilt, dass die Therapeutin die das Gespräch führen sollte nicht mehr dort arbeitet und der Termin nicht statt finden kann. Die Auskunft zur Aufnahme war sehr abweisend und nicht empathisch. Ich hab über 2 Stunden Fahrt in Kauf genommen, um den Termin, der schon vor 2 Monaten im vorraus vereinbart wurde wahrzunehmen, nur um dann zu erfahren, dass der Termin nicht stattfinden kann. Ich bin sehr unzufrieden mit der Organisation und hab für meine Suche nach einer geeigneten Klinik viel Zeit verloren.

OP

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (fand ja noch nichts statt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater ist leider Krebspatient und sollte heute um 8.45h nüchtern im Klinikum zur OP erscheinen. Nach Stunden langem warten ohne jeglicher Information und Essen, hatte er um ca. 16.30h erfahren, das die OP auf morgen Früh verschoben wurde. Uns alls Familienangehörige fehlen absolut die Worte, was für eine Organisation hier an dieser Uni-klinik herscht. Schlimm genug das man sich jetzt im Rentenalter mit solch schlimmer Krankheit rumplagen muss. Zahlt hohe Krankenkassenbeiträge sein Leben lang und muss sich an einer Uni-klinik wie ein Mensch 2. Klasse behandeln lassen.
Ich selbst hoffe nie in ein Krankenhaus zu müssen und wenn, wird mich die Uniklinik Lübeck nie als Patientin sehen.

Zwei OP's und zweimal Bestralung innerhab von vier Jahren,alles erfolgreich!

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Beste Ärzte
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungenkrebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Dr Palade war der behandelnde Arzt meines Mannes von 2012-2016.In diesem Zeitraum erkrankte mein Mann viermal an Lungenkrebs.Danach bis jetzt 2019 ist er tumorfrei.
Wir sind unendlich dankbar,Dr Palade und seinem Team!!!

Der Organisationsablauf ist stark verbesserungswürdig!

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vorbereitungstermin Ablationsbehandlung

Bestellt auf 8:30Uhr. Zwischen den Untersuchungen gab es sehr lange Wartezeiten. Viele Patienten wurden verständlicher Weise unruhig und waren unzufrieden. Erst um 14:30Uhr war alles erledigt.

Der Organisationsablauf ist stark verbesserungswürdig!

OP-Termin

Bestellt auf 7:30Uhr. OP erst mittags. Sehr lange Wartezeit. Zimmer erst um 11:00Uhr, nach wiederholter Nachfrage, bekommen. Bis dahin im Warteraum gesessen. Mittags dann endlich zum OP, ohne Patientenakte! (die war nicht auffindbar) Sie war auf der Station verschwunden. Nach der OP sollte ich um 17:30Uhr vom Aufwachraum auf die Station gebracht werden. Es wurde leider 21:50Uhr, als ich auf mein Zimmer geschoben wurde. Aussage der Pflegekraft warum es so lange gedauert hat, ich solle doch eine Beschwerde schreiben.

Positives gibt es auch zu berichten:

Die gute Verpflegung, das Essen war wohlschmeckend und reichlich. Es waren immer freundliche Krankenschwestern und Ärzte zur Stelle. Auch im OP fühlte ich mich gut betreut.

Provessionelle Hilfe in jeglicher Hinsicht

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit und Kompetenz , vorbildliche Versorgung des Patienten
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Stirnhöhlenvorderwand- und Orbitadachtrümmerfraktur links
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Ehemann wurde am 18.01.2019 nach einem schweren Sturz auf der Station 39 C aufgenommen .Ich kann diese Station nur weiter empfehlen sehr kompetentes Personal
ärztlicherseits und auch von der Pflege .Als Ehefrau und selbst Krankenschwester hatte ich viele Fragen die auch umfassend und sehr ruhig erörtert wurden .
Obwohl es mitten in der Nacht war durfte ich zu meinem Mann und mich überzeugen wie es ihm geht .

Nasennebenhöhlen OP

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Gute Behandlung.
Kontra:
Station ist alt und eng.
Krankheitsbild:
Chronische Sinusitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin im Dezember in der HNO operiert worden und bin sehr zufrieden mit der Behandlung und dem Ergebnis. Die Ärzte waren sehr nett.

Geburt in der Uniklik Lübeck

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kreißsaal
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also ich lese hier überwiegen so viel schlechte Sachen über die Uni klink was die Geburt / Kreißsaal, wöchnerin Station ect rund um die Geburt angeht , dass ich geschockt bin ...

Ich selbst habe am 19.12.2018 erst mein Sohn zur Welt gebracht .

Ich kam dort an mit einen vorzeitigen Blasensprung und mir wurde direkt geöffnet und eine nette Hebamme kam sofort , nahm mich und mein Verlobten und sogar sein besten Freund mit zum CTG .

Sie war super freundlich und auch auf der Station wo ich war bis es los ging war freundlich .

Nicht lange danach ungefähr nach 40 min im Zimmer gingen die Wehen los.

Ich wurde nachdem ich geklingelt habe sofort runter in den Kreißsaal gefahren und dort kam eine Hebame die mir sofort auch eine Entspanungsbadewanne fertig machte .


Kurz gesagt waren alle freundlich , auf meine PDA musste ich nur 20 min warten , das ist noch wirklich schnell und bei der Entbindung selbst waren 2 Hebammen, eine Studentin (ich würde vorher aber gefragt ob es ok ist ) eine Frauenärztin und eine Oberärztin dabei die mich auch hinterher sehr gut betreuten .

Bis zu meiner Entlassung , und ich war wegen mein klein Sohn 8 Tage da , wegen seiner Gelbsucht , waren alle nett und alles war gut .


Vergessen sollte man nicht : es ist ein Krankenhaus, alles nur Menschen ... im Krankenhaus ist es immer stressig . Und keiner böswillig ...hoffe ich doch


Lg und immer selbst ein Bild machen

Teils gemischt, teils sehr positiv

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017/2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Insgesamt sehr zufriedenstellend)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr umfassend, gute Zusammenarbeit zwischen Therapeuten, Psychiatern und Krankenpersonal)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Sehr vorsichtig, aber verständlich, nicht-pharmatherapeutische Behandlung wird akzeptiert, sehr offen für Änderungsvorschläge)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Immer wieder kurzfristige Änderungen, teils verständliches Personal, Rahmenprogramm ist gut geregelt)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Vergleichsweise modern, mehr als ausreichend)
Pro:
Gute psychiatrische und psychotherapeutische Behandlung, Gutes Klima zwischen Patienten
Kontra:
Kleinere Organisationsprobleme, wechselhafter Behandlungsplan
Krankheitsbild:
ADHS, Depressionen, Soziale Phobie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich und viele der Mitpatienten mit denen ich hier geredet habe teilen mehrere der Kritikpunkte die hier sonst geschrieben wurden in keinstem Maße.

Ich bin in der Klinik für 6 Monate in tagesklinischer Behandlung gewesen und bin auf ein offenes Netz aus Therapeuten, Ärzten, Krankenpersonal und Patienten getroffen.
Sorgen und Wünsche wurden während meines Aufenthalts wahrgenommen und berücksichtigt.

Kleinere und größere Organisationsprobleme passieren leider regelmäßig.

Datenschutz?

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Das Personal st sehr bemüht
Kontra:
Die Parkgebühren sind eine Zumutung für kranke Menschen
Krankheitsbild:
Hornhautverkrümmung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hätte mir lieber die hohen Parkgebühren mit einem anderen Patienten geteilt, als das Untersuchungszimmer!!
Dieser Mitpatient saß einen Meter neben mir und wurde gleichzeitig befragt und untersucht.
Wo bleibt hier der Datenschutz ??
Ansonsten waren alle sehr bemüht und freundlich.

UKSH hat das in sie gesetzte Vertrauen voll erfüllt.

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Befindet sich gerade im Umbau)
Pro:
Kompetenz des Ärzteteams
Kontra:
Krankheitsbild:
Parkinson (Tiefe Hirnstmulation)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Betreuung anlässlich des Einsetzens eines Hirnstmulators. Top Ärzte, sowohl in der Neurologie als auch in der Neurochirugie, sehr gute Patientenbetreuung und Patientenaufklärung. Es war stets ein Arzt da, der auskunftsfähig war. Sehr freundlich und hochkompetent. Auch das Pflegepersonal ist sehr positiv zu erwähnen, stets freundlich und hilfsbereit. Jederzeit zu empfehlen für diese, doch nicht einfache Operation.

gelenkschmerzen

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nix
Kontra:
extrem lange wartezeit auf termin und vor ort , personal genervt , ärzte kurz gebunden und oberflächlich leider :(
Krankheitsbild:
knieschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo
bin nun zum 2 mal in der klinik und wurde zum 2 mal schlecht behandelt etc ......
problem knieschmerzen rechts seid einer ewigkeit , dauer geschwollen (erguss) 2 op , 2 mal rso behandlung nix hat bis jetzt geholfen ..........
problem ist durch die dauerschmerzen nehm ich morphin und sowas ......
naja ich zu meinem Arzt, hab ihn mein leiden erklärt , dauer dick , abends bei ruhige lage wird es noch dicker und tut noch mehr weh .... bei einer schmerzskala von 0-10 hab ich tagsüber 2-3 und abend bis zu einer 5-8 troz morphin ........ und das seid 2004 ca , hab 25 jahre football gezockt 1-2 bundesliga das geht auf die gelenecke.
hab auch einige bilder gemacht von dicken zustand .
so nun der Arzt dreht mein knie .tut weh , drück hier da tut weh , überfliegt die bilder schaut gar nicht richtig druff und seine lösung ist mit ein lächeln , einlegesohle 8 wochen und rest mit pillen wegmachen lol
so nun kommts und mein hausarzt schreibt er ein bericht , ich sei doch gesund , die schweluung ist nicht dolle und die schmerzen sind phantom schmerzen , ne ist klar .
also kein guter arzt und das kranken haus extrem genevrt :(

Weitere Bewertungen anzeigen...