Universitätsklinikum Heidelberg (Ruprecht Karls Universität)

Talkback
Image

Im Neuenheimer Feld 346
69120 Heidelberg
Baden-Württemberg

213 von 419 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

428 Bewertungen

Sortierung
Filter

Danke an das tolle Team des Universitätsklinikums Heidelberg und der Urologie!

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Positiv, freundlich, kompetent, effizient – und effektiv!
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Urologie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Besonders freundliche und hilfsbereite Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sowohl den Patientinnen und Patienten gegenüber als auch untereinander, immer ruhig und niemals hektisch.
Komfortable Räumlichkeiten in der Tagesklinik.
Sehr kompetente Behandlung.
Sehr empfehlenswert!

Menschlichkeit fehl am Platz !

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Von 4 verschiedene Ärzte gesprochen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kein Positives Erlebnis am 8.7.21
Kontra:
Der Mensch ist nur eine Ware !
Krankheitsbild:
Hüft - Revision
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Thema Hüft-Revision
Hatte einen OP Termin am 8.7.21
Einen Tag vorher sollte ich ab 17.00 anrufen um die Uhrzeit erfragen wann ich kommen soll und wann die OP wäre ! Alles gut 7.00 da 9.00 OP ! Die Vorbereitungen wurden getroffen war bereit für die OP natürlich war ich sehr aufgeregt es war 10.00..11.00 keine Info dann kam eine Schwester sie sagte es verzögert sich um 2 Stunden ! Es war mittlerweile 13.00 ich bekam Kopfschmerzen hatte seit 17 Stunden nichts getrunken! Die Schwestern brachte mir ein Glas Wasser dann endlich ging die Tür auf und ich dachte es geht los aber ich würde dermaßen enttäuscht! Der Arzt es war der 5 Arzt den ich in der Klinik gesprochen habe sagte die OP müsse verschoben werden auf den 22.07.21 also 14 Tage später!Mit der Begründung das eine Halswirbel OP hätte länger gedauert !
Unfassbar ich war am Boden hatte Zuhause alles geregelt meine Frau Urlaub beantragt Tabletten abgesetzt!Dann fragte ich den Arzt warum nicht Morgen? Er sagte die Termine würden schon stehen den 22.07.21 hatte ich nicht akzeptiert er bat mir nächste Woche an im vorbehalt! Ich sagte ihm das ich das mit meiner Frau besprechen muss solle es dann der Schwester sagen! So machte ich es aber die Schwester sagte sie gehe das nichts an! Noch nicht mal fragte mich jemand wie ich Heim-komme! Verzweifelt ging ich in die Termin vergabe und schilderte alles! Kein Mitgefühl sie würden Morgen anrufen zwischen 8.30-15.30 ! Zuhause angekommen war ich mit den Nerven fertig abgesehen von meinen starken Schmerzen kaum schlaf ständig dachte ich darüber nach wie man in der Uniklinik Heidelberg behandelt wurde!Nächster Tag kam um 14.00 der Anruf sie können am 15.07.21 operiert werden!-Es kam alles wieder hoch und meine tränen liefen am Telefon ! Ich sagte zu der netten Dame ! Die OP findet nicht statt ich hatte jegliches Vertrauen in die Klinik verloren !Heute 2 Tage danach bin ich immer noch am Boden Schlafstörungen ! So geht man mit Menschen in der Uniklinik Heidelberg Orthopädie um !Trauri

Neonatologie

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
Personalmangel, Falschinformationen, Unverschämtheit, mangelnde Kompetenz
Krankheitsbild:
Funktionelle Darmstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Unsere Tochter wurde mit einer funktionellen Darmstörung (häufiges Erbrechen) am 3. Lebenstag auf die FIPS, dann auf die Neonatologie verlegt, wo ich mitaufgenommen wurde. Keine Besuchserlaubnis für meinen Mann in Coronazeiten. Unserer Tochter wurde auf der FIPS direkt eine Magensonde gelegt und ein Zugang, über den sie Glukose erhielt. Keine Anzeichen für eine schwere Erkrankung, aber man wollte sie langsam an Nahrung gewöhnen und die Glukose immer weiter reduzieren.
Meiner Tochter, reif geboren & gesund bis auf eine Anpassungsstörung, wurde immer wieder Nahrung mit der Sonde zugeführt, angeblich, um sie ausruhen zu lassen. Ich denke eher, dass dies mit Personalmangel zusammenhing.
Der Zugang meiner Tochter am Kopf lief aus, plötzlich hatte sie ein schwammiges Augenlid, Stirn & Hinterkopf. Von den Schwestern kontrollierte niemand den Zugang.
Stillen nicht unterstützt, wir pumpten ständig Muttermilch ab. Diese ging immer wieder verloren & die Schwester brachte uns Fertigmilch. Es hieß, Muttermilch müsse pasteurisiert werden, was dauert – man müsse ja von einem Infekt ausgehen. Eine komplette Falschinformation! Später hörten wir, dass diese Schwester normalerweise woanders arbeite, deswegen falsch informiert war. Grund war wohl eher Zeitersparnis: Fertigmilch war immer vorgewärmt, Muttermilch musste extra aufgewärmt werden.
Meine Tochter sollte sich an einen starren Fütterungsplan halten. Als sie länger brauchte, wollte man ihr das Essen sondieren, weil sonst der Essensplan der Schwester durcheinandergeworfen werden würde. Eine Fütterung solle nicht länger als 30 Minuten dauern!
Thema Nachsorge: meine Hebamme durfte in Coronazeiten nicht rein; intern stellte man keine Hebamme zur Verfügung. Einzige Möglichkeit: stundenlanges Warten in der Schwangerenambulanz. Meine Zimmernachbarin mit Kaiserschnitt konnte nicht einmal ein Schmerzmittel bekommen.
Zusammenfassend habe ich mich schlecht aufgehoben gefühlt. Diese Station hat meiner Tochter sicherlich eher geschadet/Stress verursacht als geholfen. Mütter haben dort nur ein Bett. Personal größtenteils unfreundlich, oft falsch informiert, und wenn ich nicht so viel Druck gemacht hätte, dass meiner Tochter immer mehr Milch, nicht Glukose über die Vene, zugeführt wird, hätten wir auf dieser Station sicher noch viel länger als 4 Tage verbracht.

Nie wieder!

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Die Mitarbeiter auf Station
Kontra:
Abzocke bei der Rechnung, Panikmache,
Krankheitsbild:
Angeblich Herzinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach drei Tagen Untersuchung, bei der nichts gefunden wurde, wurde ich entlassen, doch wurde mir gesagt, man müsse noch dringend ein MRT machen, ich sollte mich in der nächsten Woche melden - was ich auch gemacht habe. Das war Ende April, und es war j ach so dringend. Tatsächlich habe ich in der nächsten Woche einen Terminvorschlag erhalten - für den 10. September. Soviel zu ach so dringend.

Das Einzige, was ich sonst erhalten habe, war: Pro Tag eine Flasche Wasser, ein Mittagessen und den Hinweis, ich müsse mehr trinken, ich sei dehydriert. Ach ja, und eine zu hohe Rechnung, gegen die ich vergeblich versuche, bei der Uniklinik Widerspruch einzulegen - ans Telefon geht niemand ran, Mail wird ignoriert.

Ein toller Laden, ehrlich.

Wirklich keine Empfehlung

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (findet faktisch nicht statt)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (gab es nicht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Nervenschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem Verkehrsunfall 2005 habe ich einen inkompletten Querschnitt und daher auch seit dem stärkste Nervenschmerzen.
Es wurde medikamentös alles versucht und ich wurde an die Neurochirurgie überwiesen. Schon vor Jahren wurde ich dort vorstellig und empfand schon damals die ambulante Versorgung durch die Ärzte als als sehr unprofessionell.
Die Schmerzen sind geblieben und werden sogar mehr.
Ich war genug verzweifelt um dem Rat zu folgen, mich dort noch einmal vorzustellen.
Immer wurde ich abgewiesen mit der Auflage noch fehlende Befunde zu besorgen. Beim vorletzten Termin fehlte nun eine Stellungnahme eines Psychologen dass die Schmerzen nicht psychischer Natur sind.
Die Sekretärin rief mich sogar zu Hause an und fragte nach, wann die Stellungnahme da ist.
Es war mühsam aber ich hatte schließlich diese Stellungnahme und malte sie an die Sekretärin. Darauf hin rief sie mich an um mir den Termin zu geben. Als ich aufgerufen wurde war die Oberärztin sehr aggressiv und fragte sofort was ich jetzt schon wieder hier will. Ich verwies auf die Stellungnahme. Sie stritt ab dass sie bei meinen Akten sei. Okay, außer meiner mitgebrachten anderen Befunde hatte sie ja auch nichts vor sich. Nicht mal den Computer auf sich angemeldet.
Nachdem sie dann noch meine Schmerzen abstritt weil ich nach der Wartezeit im Wartezimmer noch mit ihr reden konnte schickte sie mich weg mit dem Rat nie wieder zu kommen.
Diese Ärztin ist nicht nur unprofessionell sondern auch kolossal überfordert.

Nicht zu empfehlen

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Regelrecht zur OP überredet)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Speiseröhrenkrebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Absolut untragbar. Mein Vater wurde als Privatpatient aus Profitgründen viel zu schnell nach der letzten Chemo und ohne wirklich über seine OP-Tauglichkeit nachzudenken operiert.
Er wurde dort einfach "totoperiert". Am Schluss war fast nichts mehr da, Speiseröhre raus, Bauchspeicheldrüse raus, Milz raus, Zwölffingerdarm raus, Stück Dünndarm... und das alles, weil die Ärzte nicht schnell genug reagiert haben und ein Loch an einer Nahtstelle zwischen Magen und Speiseröhre nicht früh genug entdeckt haben. Wochenlang haben sie sich nur gefragt, was das für ein Sekret ist, das aus der Drainage kommt.
Absolut nicht zu empfehlen. Der Klinikchef denkt nur an seinen Geldbeutel.

Von einer Uniklinik habe ich mehr erwartet

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr tolle Physiotherapeuten
Kontra:
Leider zu wenig geschultes Personal
Krankheitsbild:
Knie Tep
Erfahrungsbericht:

Leider bin ich sehr enttäuscht über die Behandlung nach der OP. Die physiotherapie ist genial allerdings kann die auch nur vernünftig arbeiten wenn die Ärzte die richtigen Anweisungen geben. 3 tage nach OP die erste physio.
Da hat man schon gesehen das eine Lymphdrainage angesagt ist. 5 Tage nach der OP wurde sie endlich vom Arzt angesetzt. Vorher wurde es vonv4 Personen mehrfach gesagt. Was bringt es am fünften Tag wenn ich am sechsten Tag entlassen werde.
Das Pflegepersonal war relativ freundlich und hilfsbereit.

Sehr kompetente Ärzte und Pfleger, schwierige OP mit Erfolg

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Im Neubau hoffe ich wird alles besser)
Pro:
mutige Operationstechniken auf dem neuesten Stand mit hoher Qualität und Erfolg
Kontra:
Bei Terminen vor der OP schlechte Organisation und lange Wartezeiten
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom, Nierenzellcarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe nur positive Erfahrungen im OP Bereich der Urologie erlebt. Während meiner Prostata Krebsbehandlung trat ein Nierenzellcarzinom auf. Niemand wollte das nierenerhaltend operieren. Heidelberg hat den Krebs mit da Vinci operiert. Seit 5 Jahren ist dieser Krebs ruhig oder komplett weg.
Seit 8 Jahren wird bei mir Prostatakrebs behandelt, Entfernung der Prostata in Hamburg mit Gleason 9. Nach 6 Jahren 2019 Metastasen in den Lymphbahnen. Mit radioaktiver Unterstützung operiert und dann mit PSA 0,5 entlassen. Nach 8 Mon. neue Metastasen, die niemand operieren wollte. Ich fragte nochmal in Heidelberg an. In einer grossen OP vom Chef operiert. 13 Metastssen entfernt, eine übersehen, deshalb wieder 27 Bestrahlungen de Lymphbahnen und einen Boost auf die Metastase.
Jetzt nach 1 Jahr PSA immer noch Null, aber mit Bicalutamid 150 ab OP. Im PSMA Pet Ct auch nichts gefunden. Die Oberärztin nannte den Zustand "Aktuell geheilt". Jetzt weiter PSA beobachten und jedes Jahr ein PSMA PET CT.
ICH BIN ZUFRIEDEN UND DANKBAR.
ALLE Ärzte und Pfleger die ich traf und behandelten strahlten eine tolle fachliche Kompetenz aus und handelten entsprechend optimal

Sehr hilfreiche stationäre Psychotherapie

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Konzept der Therapie ist sehr durchdacht und aufeinander abgestimmt
Kontra:
Krankheitsbild:
Bipolare affektive Störung, komplexe posttraumatischen Belastungsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrungen auf der Station Mitscherlich waren vom ersten Tag an positiv. ÄrztInnen und PflegerInnen agieren sehr professionell und einfühlsam. Sie sind im ständigem Austausch über die PatientInnen, dadurch fühlt man sich sicher und gut betreut.
Die Therapien sind, wenn man ernsthaft an sich arbeitet, sehr hilfreich und erkenntnisreich.
Ich hatte sehr große Angst und Vorbehalte bezüglich der stationären Psychotherapie. - heute kann ich sagen, es war die richtige Entscheidung für mich und ich würde, wenn erforderlich, wieder in die Uniklinik, auf diese Station, gehen.

Absolutes Toplevel

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (TOP-Klinik)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte, Pflegeteam, allgemeine Betreuung
Kontra:
Altbau ( mittlerweile erledigt)
Krankheitsbild:
Papillenkarzinom mit Whipple- OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Juni 2020 bekam ich während eines Krankenhausaufenthalts an meinem Heimatort die Diagnose Papillen-CA. Mir wurde mitgeteilt dass mir eine sog. Whipple-OP bevorsteht und man schon Kontakt mit Heidelberg aufgenommen hätte. 2 Wochen später war ich dort zur ambulanten Voruntersuchung, bei der die Diagnose und Vorgehensweise bestätigt wurde. dabei wurden auch gleich alle nötigen Voruntersuchungen( EKG, Blut, Lungenfunktion usw. durchgeführt. Die OP wurde auf Anfang August 2020 terminiert.
Am OP-Tag perfekte Vorbereitung, Dauer ca. 6,5 Stunden, meine Frau wurde direkt danach bzgl. des OP-Verlaufs informiert. Die Tage danach verliefen planmäßig. Nach einer Woche bekam ich vom Onkologen die Mitteilung, daß eine Chemotherapie möglich, aber nicht unbedingt notwendig sei. Aufgrund des sich weiter verbessernden Allgemeinzustandes wurde ich 11 Tage post OP entlassen.
Bis zum jetzigen Zeitpunkt bin ich immer noch der Meinung, dass von der Krankheitserkennung bis jetzt nach der 2. Nachsorgeuntersuchung alles optimal verlaufen ist.
Was die Heidelberger Chirurgie betrifft, kann ich nur lobende Worte finden. Ärzte, Pflegeteam, OP-Bereich auf sehr hohen Level. Das alles fand noch im Altbau statt-
ja und. Ich war in einem Vierbettzimmer - Ja und. Es war Hochsommer bis zu 38 Grad- ja und.
Ich lebe, bis jetzt zu meiner vollsten Zufriedenheit.
Ich habe mein Idealgewicht, ich kann alles essen, ich fühle mich wohl, hoffentlich noch sehr lange.
Ich bin wieder voll berufstätig, natürlich muss ich Medikamente nehmen. Und das Wichtigste:
Ich weiß, wem ich das Alles zu verdanken habe

DEM TOLLEN TEAM DER HEIDELBERGER CHIRURGIE

Ein sehr zufriedener ehemaliger Patient, der sich jederzeit wieder in ihre Obhut begeben würde

Empfehlenswerte Klinik

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr kompetent)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Ausstattung auf den Krankenzimmern überholungsbedürftig)
Pro:
Behandlung u. Betreuung
Kontra:
z. T. sehr lange Wartezeiten z. B. Voruntersuchungen
Krankheitsbild:
Entfernung Meningeom und Infekt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr freundliches und kompetentes Ärzteteam, ärztliche Beratung stets ausführlich und verständlich, Pflegeteam immer ansprechbar und hilfsbereit, Betreuung allgemein ohne Beanstandung, am Essen gibt´s eigentlich nichts auszusetzen

Meningeom OP März 2021

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles war super und empfehlungswert
Kontra:
Das Essen war schrecklich, ich wollte eh abnehmen
Krankheitsbild:
Meningeom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte ein Meningeom, das erfolgreich im März 2021 operiert wurde. Von Anfang an hat alles super geklappt. Beratung, Arzte, Pflege rundum toll. Ich hatte von der ersten Sekunde an keine Schmerzen und konnte die Klinik bereits 5 Tage nach OP verlassen. Die OP Aufklärung war detailliert und so wusste ich genau wie meine OP ablaufen würde.Jederzeit empfehlungswert.
Nur das Essen war schrecklich - aber das ist meckern auf hohem Niveau.

Sehr gutes Krankenhaus

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachliche Kompetenz sehr gut
Kontra:
Krankheitsbild:
Shuntanlage und Venenverlagerung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ärzte und Mitarbeiter sehr freundlich.
Fachlich kompetente Ärzte und Pflegepersonal

OP Entfernung von 2 Zysten an linker Niere

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte und Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Bosniak 2F Zyste entfernen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr geehrte Damen und Herren,
vom Empfang bis zur Entlassung in sehr guten Händen, vielen Dank an das gesamte Team von Prof. Hohenfellner. Nach 4 Tagen bin ich vollkommen beschwerdefrei entlassen worden, nach 6 Wochen Narbe verheilt, Danke.

Spitzenmedizin

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super Operationsergebnis, schönes Zimmer, super Team
Kontra:
Der so genannte Aufnahmetag dauert zu lang (4 Stunden)
Krankheitsbild:
Hüftarthrose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Von einem Freund aus Bayern habe ich erfahren das Professor Renkawitz jetzt an der Uniklinik Heidelberg Chefarzt ist. In Bayern schwärmt man von seiner Art und seinen top Operationsmethoden. Kann ich nur bestätigen. Heute, drei Tage nachdem er mir ein neues Hüftgelenk eingesetzt hat bin ich auf der Station G1 schon alle Treppen (2 Stockwerke) selbstständig gelaufen und gehe nur noch mit einer Krücke und das völlig ohne Schmerzen. Winzige Narbe, keine Schwellung, super Ergebnis! Der Typ ist einfach nur spitze. Die Krankenschwestern, die Physiotherapeuten (Herr Heeger Riesen Dankeschön) und das Ärzte Team vom Prof sind auch spitze. Man merkt: Das ganze Team arbeitet für seinen Chef und der Chef für sein Team. Zur zweiten Seite komme ich wieder, ich hatte ein super Zimmer das ganze neu renoviert war. Da will ich wieder hin????

Medizin auf Top-Niveau, exzellentes OP-Ergebnis

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte und Medizin auf Top-Niveau
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatakrebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bei mir wurde Anfang Februar 2021 ein Prostatakarzinom diagnostiziert (Gleason 7a nach MRT und Stanzbiopsie (8 von 16 Proben auffällig) und einem PSA von 4. Nach den medizinischen Aufklärungsgesprächen erfuhr ich neben dem körperlichen den noch stärkeren psychologischen Schock. Ich hatte extreme Sorge um Inkontinenz und Impotenz, die bei einer Entfernung der Prostata (radikale Prostatektomie) laut Krebshilfe und Internet statistisch sehr häufig auftreten. So habe ich mich neben den radiologischen Methoden verstärkt um die verschiedenen HIFU-Methoden gekümmert die idR. keine Inkontinenz nach sich ziehen. Nach dem ich das Ende des Internets erreicht hatte, habe ich am Universitätsklinikum Heidelberg eine Zweitmeinung eingeholt. Beim Übermitteln dieser, war mir inzwischen für mich selbst klar geworden, dass nur die Komplettentfernung der Prostata für mich in Frage kommt. Die Zweitmeinung schloss sich der Erstmeinung an: Radikale Prostatektomie. Gegen die radiologische Behandlung sprachen aus meiner Sicht die Vernarbung des Gewebes, der Verbleib des „Rest-Karzinoms“ im Körper, die Absenkung des Hormonspiegels und die Zeitdauer. Die HIFU-Methoden schieden ebenfalls aus, da der Krebs zu weit in der Prostata verteilt war – eine Erkenntnis, die mir erst einmal nicht gefallen hat.

Ich entschied mich auf Empfehlung für die OP durch Frau Dr. Joanne Nyarangi-Dix, assistiert durch Frau Dr. Magdalena Görtz mit dem Da Vinci-System. Diese wurde am 22. März 2021 durchgeführt. Frau Dr. Görtz führte bei mir im Anschluss alle Kontrolluntersuchungen erfolgreich durch. Die Nerven konnten bei der OP beidseitig geschont werden. Und das Ergebnis ist genial! Ich konnte wenige Tage nach Entlassung aus der Klinik und Entfernung des letzten Katheters auf Slip-Vorlagen verzichten und hatte zu keinem Zeitpunkt eine Inkontinenz. Ich muss aktuell nächtlich noch 1-2-mal Wasser lassen, was zuvor selten der Fall war. Dieses Verhalten möchte ich wieder abtrainieren. Auch die Erektionsfähigkeit konnte erhalten werden. In Summe spüre ich 3 Wochen nach der OP noch meine Wunden im Bauchbereich, manchmal ungewohnte, leichte nervlichen „Reaktionen“ im Bereich der Prostata und ich habe einen erhöhten Schlafbedarf.

Der Klinikaufenthalt inkl. perfekter pflegerischer Betreuung, den Top-Zimmer des neuen Chirurgie-Gebäudes und vor allem der Top-Heilungsverlauf dank Top-Ärztinnen lassen mich dankbar auf diese aufwendige OP zurückblicken!

Auch in guten Kliniken arbeiten schwarze Schafe

Psychosomatik
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 01   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Klinik mit gutem Ruf
Kontra:
... und fragwürdiger Personalpolitik
Krankheitsbild:
Cybermobbing
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

... man glaubt es kaum, aber die in der Psychosomatik tätige Ärztin und ihre "Hacker-Meschpoke" manipulieren weiter meinen PC, mein Phablet, nehmen finanzielle Transaktionen vor, erzählen Unsinn offline über mich bei Leuten aus meinem privaten Umfeld, deren Kontaktdaten sie im Netz gefunden haben und andere kranke Spässe. Nun die Frage aller Fragen: Was sollen diese abnormalen kriminellen Ausschweifungen? Ärgert mich das? Nein, ich empfinde Mitleid mit einem kranken Menschen, der so etwas offensichtlich existentiell braucht. Wieso: Das muss ein guter Psychiater herausbekommen. Aber wie kann es sein, dass eine solche Person mit ebenfalls psychisch schwachen Menschen arbeitet? Da muss es in den Gesprächen doch ständig zu Übertragungen o.ä. kommen, die zu einem Abbruch der Therapie führen müssen. Oder ist Schizophrenie im Spiel? Diese "Dr. Hekyl und Mister Hide" - Verwandlungen müssen doch irgendwann ein Ende haben. Gibt es denn keine Vorgesetzten in der Klinik oder eine Personalabteilung ? Ich habe bergeweise Ausdrucke ihrer gesammelten Werke. Wieso spricht da keiner ein Machtwort ? Das ist ein Fall für die Ärztekammer und nicht zuletzt für die Staatsanwaltschaft. Laut § 303a StGB droht eine maximale Haftstrafe von 5 Jahren und ihre Approbation kann Madame an den Nagel hängen. Ebenso Ihre Tätigkeit als Sprecherin ;-) (!) der "Bundesvereinigung der jungen Ärzte in Deutschland." Ist das so ne Art "Chaos-Computer Club" für Weisskittel ? Spaß beiseite: Wenn diesem Treiben nicht bald ein Ende gesetzt wird rappelt es im Karton. Welchen Grund sollte ich haben, auf diese Weise mir persönlich völlig unbekannte Leute aus einer fremden Stadt wie hier derart zu denunzieren ?

Patienten schlecht informiert nur auf Nachfragen

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Operation und Intesivbehandlung
Kontra:
Schlechte Kommunikation
Krankheitsbild:
Herz OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wurde operiert an den Klappen und Bypass erhalten.
OP war hervorragend auch die Intensiv Behandlung, aber auf derStation war es sehr schlecht. Kommunikation mit Pflegepersonal war gerade so befriedigen. Kommunikation mit Ärzten eher ausreichen.5 Tage keine Visite bei mir und Zimmerkollegen. Wegen Corona? Wir mussten in Quarantäne weil ein Mitarbeiter Corona hatte und wir Kontakt mit ihm. Wir bekamen keine Physiotherapie und durften das Zimmer nicht verlassen. Was das mit einem macht der gerade frisch operiert wurde muss ich nicht sagen, aber keinerlei Unterstützung durch Ärzte oder Psychologen. Das Pflegepersonal war eher genervt durch die aufwendigere Versorgung. Allerdings muss ich dazu sagen der überwiegende Teile tat sein Möglichstes. Ich denke sie sind auch generell Unterbesetzt.
Mein Fazit: Ich würde es vermeiden nochmals hierher zukommen. War in den letzten 4 Jahren in 3 anderen Krankenhäuser in Mannheim. Uniklinik Heidelberg war mit Abstand das Schlechteste in Kommunikation und dem Umgang mit Patienten, dieser war oft Lustlos.

HEIDELBERG EMPFELENSWERT

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
ALLES PASSTE
Kontra:
Krankheitsbild:
HÜFTARTHROSE OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vielen Dank an Herr Professor Renkawitz und seinem Team.
Bin mit meiner Hüftarthtrose-OP seht zufrieden. Die nette ruhige Art von Professor Renkawitz tut dem Patienten unheimlich gut,man fühlt sich nicht als Nummer.Besonderen Dank auch an den Physiotherapeuten Herr Heeger ,
ein super Typ ,nicht nur seine berufliche Kompetenz auch sein persönliches ,heiteres Wessen trägt zur schnellen Genesung bei.
Danke an die ganze Station G-1.

Professionelle Entfernung eines Nierentumors

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärztliche und pflegerische Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierenteilresektion links
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Kontaktaufnahme erfolgte über Website (Case-Management). Nach Übersendung der medizinischen Unterlagen erfolgte innerhalb weniger Tage die Mitteilung des OP-Termins und der Art der geplanten OP. Alle am Tag der Aufnahme nötigen Untersuchungen, Aufklärungen und Verwaltungsarbeiten wurden vom Personal vorbildlich ausgeführt. Insbesondere erfolgte auch eine hervorragende medizinische Untersuchung und Aufklärung durch die Stationsärztin.

Am Tage der OP waren die Mitarbeiter der Station und der Anästhesie sehr freundlich und rücksichtsvoll, sodass die OP, trotz des von mir gewünschten Verzichts auf Beruhigungsmittel, „angstfrei“ begonnen werden konnte.

Direkt nach der OP wurden meine Angehörigen telefonisch über den Verlauf der OP und meinen Zustand informiert.

Die OP durch den Chefarzt der urologischen Klinik ist mehr als sehr gut verlaufen. Durch die eingesetzte OP-Technik (DaVinci) konnte ein Großteil meiner linken Niere erhalten werden. Am Tag nach der OP wurde ich vom Chefarzt über den Verlauf und den Erfolg der OP im Rahmen eines sehr angenehmen Gesprächs in Kenntnis gesetzt.

Die Betreuung in der Klinik nach der OP verlief sehr gut. Insbesondere auch durch die Stationsärzte und die auf der Station tätigen sehr engagierten Krankenpfleger/innen.

Am Tag der Entlassung wurde mir ein sehr umfangreicher Entlassungsbericht, Medikamente und ein Rezept mitgegeben. Auch wurde ein Termin für eine Verlaufskontrolle vereinbart.

Den Komfort und die Qualität des Essens kann ich als sehr gut bewerten, wobei ich durch die Belegung eines Komfortzimmers einen etwas höheren Standard als ein gesetzlich versicherter Patient hatte. Auch die von mir am Tage der Aufnahme eingesehenen anderen Zimmer bieten aber einen absolut ausreichenden Komfort (ausreichend große Bäder und Zimmer, eigener Fernseher) und eine ausreichende Essenwahl.

Zwei Tage nach Entlassung erfolgte ein telefonischer Kontakt durch die Stationsärztin, um mein Befinden zu erfragen.

Nur zur Empfehlen

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachkompetenz, Hilfsbereitschaft, nettes Personal
Kontra:
Kein kontra
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diagnose Prostatakrebs im Dezember 2020, Termin in der Urologischen Ambulanz vereinbart.
Aufklärungsgespräch mit Dr. Jan Kalkar, einfach nur super schwer in Worte zu fassen, Entscheidung
für OP Vorort getroffen. Voruntersuchung wurden am
gleichen Tag durchgeführt. OP Termin für Feb. 2021 vereinbart. OP wurde erfolgreich durchgeführt.
Unterbringung auf Station E 3, auch hier setzt sich mein positives Bild dieser Klinik fort.
Alle Mitarbeit total nett und hilfsbereit.
Danke für gute Pflege.
Gruss R.Franke

Exzellenter Chefarzt

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Der Chefarzt ist ein sehr guter Operateur, medizinischer Chirurg, hat sehr grosse Fachexpertise und ist ein exzellenter Facharzt.

Prostata Diagnose und OP

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Einfach in besten Händen
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostata
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetente Abteilung mit sehr erfahrenen Chefarzt. Auf der Station freundliche und hilfsbereite Pflegekräfte.
Gute moderne Ausstattung.

Behandlung gut, Organisation verbesserungswürdig

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Ohne Navi hat man in der Klinik verloren und irrt Stundenlang durch die Gänge)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliches Personal, gute Therapie
Kontra:
Speiseversorgung, schlechte Beschilderung
Krankheitsbild:
Psoriasis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit einer stark ausgeprägten Psoriasis in die Hautklinik gekommen. Diese wurde mittels Cignolin behandelt. Die Psoriasis ist fast vollständig verschwunden. Der einzige Wermutstropfen der jetzt noch ist, ich bin von oben bis unten feuerrot und die Haut brennt und juckt. Das sind die Randerscheinungen vom Cignolin, auch habe ich am ganzen Körper braune Flecken, auch vom Cignolin. Braune Flecken und das brennen der Haut würde sich in 1-2 Wochen wieder bessern so das nette Pflegeteam. Ärzte und Pflege waren stets freundlich und hilfsbereit, top!!! . Was allerdings eine Katastrophe ist, ist die Speiseversorgung. Das Personal das die Speisen verteilt ist super nett nur die Speisen sind klar und deutlich dem Rotstift unterlegen. Darf alles nix kostet. Mittagessen ist jede Woche das selbe. Morgens und abends an 4 Tagen aufeinander die selbe billige Wurst 3 Scheiben und 2 undefinierbare Scheiben Käse. Entweder noch ein 1/3 Tomate oder eine 1,5cm dünne Scheibe Gurke. Abends 3 mini Scheiben Brot und morgens nur ein Brötchen. Dabei sollte doch klar sein das wenn das Essen gut ist, ist auch der Patient zufrieden.
Zum Thema Beschilderung in diesem riesigen Komplex muss gesagt werden das diese Grottenschlecht ist. Durch einen Tunnel sind die einzelnen Kliniken verbunden, schön. Wäre schön wenn es nicht an Schildern bzw. Lageplänen mangeln würde. Von der Hautklinik in die Chirurgie der Weg ist für jemand der noch nie dort war eine Schnitzeljagd mit unbekanntem Ausgang. Den gerade mal jemand fragen wo man hin muß geht auch kaum weil selbst das eigene Personal nicht mal den Weg weis. Ich war hier nicht der einzige der im Labyrinth der Gänge herumirrte und dann viel zuspät zu den einzelnen Behandlung gekommen ist. Was ganz bemerkenswert ist, ist die Aussage von Klinik Personal :Wir als Patienten sollen uns mal über die schlechte Beschilderung beschweren, sie als Personal hätten das schon mehrfacher ohne Erfolg gemacht!!! Hier sollte nachgebessert werden.

Ein neues Leben mit neuem Hüftgelenk

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Qualität der medizinischen Behandlung, ganz besonderes Ambiente in den Gebäuden, einzigartige Atmosphäre, hat nichts mit „sterilen Krankenhäusern“ zu tun wie ich sie sonst kenne
Kontra:
An einigen Tagen war das Essen etwas eintönig, im Vergleich zu anderen Krankenhäusern aber dennoch gut. Die Bolognese war toll!
Krankheitsbild:
Hüftarthrose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Lieber Herr Professor Dr. Renkawitz, vielen Dank für Ihre hervorragende Betreuung und mein neues Hüftgelenk!! Ich war von der ersten Minute an schmerzfrei und sie haben mir die Angst vor der Operation genommen. Ich konnte es selbst kaum glauben als Herr Heeger von der Krankengymnastik schon 5 Stunden nach Operationsende auf Station G1 mit mir die ersten Schritte unternommen hat. Ein neues Leben hat für mich begonnen, ohne Schmerzen und ich kann, nun heute drei Wochen nach der Operation, in der Reha schon wieder alles machen. Die Narbe ist ganz toll, ihr „Mini Schnitt“ wird hier von allen bewundert. Liebes Station von der G1, herzlichen Dank für Ihre tolle Betreuung, sie sind Krankenschwestern wie man sich es wünscht. Liebe Stationsärzte, auch Ihnen herzlichen Dank zusammen mit ihrem Chef sind sie ein super Team und man merkt dass sie alle ganz tolle Orthopäden werden.

Besser geht es nicht

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundliche Mitarbeiter, tolle Ärzte
Kontra:
Da fällt mir nichts ein
Krankheitsbild:
Hüft TEP
Erfahrungsbericht:

Sicherlich, eine Uniklinik ist immer eine große Maschinerie. Um so erfreulicher ist es, dass ich hier von Anfang bis Ende nur auf nette Menschen gestoßen bin. Überall trat man mir freundlich entgegen. Und sogar meiner großen Angst nahm man sich mit viel Menschlichkeit an. Das Ergebnis meiner OP, ein neues Hüftgelenk, ist beachtlich. Bereits am OP Tag wurde ich auf die Beine gestellt und erlernte mit fachkundiger Unterstützung bald wieder das Laufen. Mein Dank und meine Anerkennung gelten allen Mitarbeitern. Von der netten Reinigungskraft bis hin zu den geschickten und versierten Operateuren. Vielen Dank.

kompetente Lebensretter

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (kompetent und professionell)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
ärztliche Versorgung
Kontra:
nichts, bis auf den Kaffee
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wenn ich die Bewertungen hier lese, ich war wohl in einer anderen Klinik!
Ich wurde in der Nacht von Samstag auf Sonntag mit Herzinfarkt eingeliefert. Ein routiniertes Team um Prof. K. kümmerte sich um mich. Nach einer schwierigen OP mit Komplikationen wurde ich sehr umfassend und in ruhiger Umgebung über die OP informiert. In den folgenden Tagen erfolgten viele Untersuchungen. Die untersuchenden Ärzte waren sehr kompetent, erklärten umfassend, was los ist. Das Pflegepersonal auf der Station war sehr freundlich und hilfsbereit. Dass sie wegen Corona sehr stark belastet sind, liesen sie uns Patienten nicht merken.
Gibt es auch was negatives? Ja, der Kaffee. Da gibt es noch Verbesserungspotential.

Schlechter Service

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Kein Service
Krankheitsbild:
Doppel Bilder Augen Tuberkulose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Behandlung sehr schleppend warte und warte auf Behandlung und Medikamente. Essen sehr spät Frühstück ca.8 Uhr 30
Der wo Essen entwirft ist kein Ernährungsberater.Wenig Protein kein Obst und Natur Yoghurt.
Kein Service der für mich Besorgen macht brauche Haarbürste Leinsamen usw.

Ein neuer Stern in historischem Ambiente

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super Operationsergebnis, schonende OP Technik, gute Zusammenarbeit zwischen Chefarzt Schwestern und Physiotherapie
Kontra:
Parkgebühren
Krankheitsbild:
Hüftarthrose, künstliches Hüftgelenk
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im November diesen Jahres von dem neuen ärztlichen Direktor der orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg, Herrn Professor Dr. Renkawitz an der Hüfte operiert. Der Chefarzt verwendet eine besonders schonende OP Technik für die er weltbekannt ist. Durch seine ruhige und nette Art hat er mir völlig die Angst vor der Operation genommen, ich bin super betreut worden und hatte sofort nach der Operation überhaupt keine Schmerzen mehr. Auch auf der Station bin ich gut betreut worden. Mittlerweile kann man auch ein spezielles Essensangebot wählen, das war wirklich einwandfrei. Besonders hat mir gefallen dass der Chefarzt Schwestern und die Krankengymnasten so eng zusammenarbeiten. Sie haben immer gemeinsam die Visiten gemacht und mit mir besprochen wie es weitergehen soll. Echt super. auf der anderen Seite hab ich auch ein Hüft Arthrose und ich würde nach diesen Erfahrungen jetzt nie wieder zu einem anderen Orthopäden gehen.

Keine Bewertumg über Dr. Giese

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hämongiom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo. Hat sich jemand beim Dr. Giese in Kopfklinik Heidelberg operieren lassen. Ich habe ein Tumor und werde bei ihm operiert, jedoch finde ich keine Bewertung über ihn im Internet.
Danke im Voraus

äußerst zufrieden

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles war perfekt organisiert, das Team sehr freundlich und kompetent.
Kontra:
Krankheitsbild:
Hirnblutung und Gefäßanriss nach Unfall
Erfahrungsbericht:

Ich wurde als Fahrradfahrer von einem Auto angefahren und wurde als Notfall mit einer Gehirnerschütterung mit Hirnblutung und einem Gefäßanriss der Halsarterie eingeliefert und 4 Tage auf Station 3 versorgt. Ich wurde sehr gut betreut, das Team ist sehr kompetent, freundlich und hilfsbereit.

Sehr positive Erfahrung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr hohe Kompetenz.
Kontra:
Krankheitsbild:
Ischialgie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetente Ärzte. Fürsorglich und ernst darauf interessiert die Diagnose fest zu stellen. Die Station Schwestern auch sehr freundlich, nett und Fürsorglich. Die Physiotherapeuten arbeiten eng mit den Ärzten zusammen. Und sie sind mit Leib und Seele dabei. Von meiner Seite würde ich die Klinik weiterempfehlen anhand positiver Erfahrungen.
Großes Lob und Dank an alle in der Rücken orthopedische Station.

Ohne Privatcash ist man hier ein Störenfried

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Respektlos und unmenschlich
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schlechteste medizinische Betreuung die ich jemals erleben durfte. Sowohl fachlich als auch menschlich unterste Schublade. Warum haben Sie alle diesen Beruf gewählt, wenn sie dermaßen beschissen mit den armen Patienten umgehen? Schämen Sie sich.

Guter Operateur , schlimmer Umgang mit den Patienten

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Operationserfolg
Kontra:
Unempathischer Umgang mit Patienten
Krankheitsbild:
Pankreaskarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Mann ist Privatpatient, war allerdings 2 Nächte auf der normalen Station, da dort noch kein Bett frei war, wir wurden vorher darauf hingewiesen und deshalb war es eigentlich auch kein Problem, obwohl mir alles Patienten leid tun die dort liegen.
In der Nacht nach der Operation, hatte mein Mann sehr starke Schmerzen. Im Vogespräch mit der Anästhesistin hatte mein Mann eine Peridualanästhesie abgelehnt, jedoch nicht den Schmerzperfusor. Nun lag er nach seiner schweren Operation Pankreaslinksresektion ohne Perfusor auf der Station. Die Anästhesistin wurde mehrfach von der Nachtschwester angerufen und kam nach 4 Stunden.
Nach einer weiteren Stunde wurde er dann auch irgendwann angeschlossen.
Am Nachmittag erfolgte die Verlegung auf die Privatstation.
Mein Mann wurde darauf hingewiesen, die klingel wegen eventueller Notfälle nicht festzuknoten, daraufhin sagte mein Mann, nach dieser schlimmen Nacht, wäre das wohl das geringste Problem.
Worauf die Schwester meinte
, noch wäre mein Mann ja am Leben und nicht Tod.Diese Aussage einer onkologischen Krankenschwester brachte uns völlig aus Fassung.
Ärztlicherseits vergass man leider uns mitzuteilen, dass mein Mann einen bösartigen Tumor hat.
Es wurde uns auf dem Flur mitgeteilt, da man einfach davon ausging , dass wir ja Bescheid wüssten. Danach wurde mein Mann nicht gefragt, wie er mit dieser vernichtenden Diagnose zurecht kommt.
Das Pflegepersonal war zum Teil völlig unempathisch. Es kam zu Situationen, die ich gar nicht mehr in allen Einzelheiten beschreiben möchte. Auf unsere Beschwerden an Pflegedienstleitung usw. wurde schnell reagiert und man entschuldigte sich auf mehreren Ebenen.
Dennoch muss ich sagen, dass es anscheinend kein Einzelfall ist, wenn ich die Einträge lese.
Im Abschlussgespräch erklärte uns die Ärztin den Befund, vergass aber leider zu sagen, daß mein Mann eines der aggressivsten Karzinome hat.
Das konnten wir dann am Wochenende im Internet nachlesen.
Ein Patient fand die richtigen Worte, wenn man hart im Nehmen ist und einen guten Operateur braucht, kann man nach Heidelberg gehen

Tolle Geburtsbegleitung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hebammen
Kontra:
Wochenstation
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe im Juli 2020 hier entbunden (nach Einleitung) und war sehr zufrieden. Obwohl die Klinik gross ist, wurde persönlich auf mich eingegangen, meine Wünsche berücksichtigt und ich war jederzeit gut aufgeklärt.
Die Hebammen und Schülerinnen waren einfach toll. Hatte eine wunderschöne Geburt und wenn es nicht mein letztes Kind gewesen wäre, würde ich wieder kommen.
Auf der Station war es etwas hektischer, einfach viel los.
Das Essen war ok für ein Krankenhaus.
Habe mich gut aufgehoben gefühlt und auch das Baby war stets gut umsorgt.

Top Kompetenz + Top Empathie = Top Center of Excellence!

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (exzellent)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (außergewöhlich, einfühlsam und umfassend)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (exzellent)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr zuvorkommend)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (medizinische Ausstattung top - haben Neubau verdient)
Pro:
Behandlung erfolgte durch alle uneingeschränkt mit großem Engagement, essenzieller Expertise, hoher Kompetenz und wohltuender Empathie.
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostata-Karzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Prostata-OP
Nach einer nach Schlüsselparametern differenzierten Internet-Recherche haben wir uns für die Urologie der Universitäts-Klinik in Heidelberg, Herrn Prof. M. Hohenfellner entschieden.
Der gesamte Ablauf der Prostata-OP verlief vom Erstaufnahmegespräch bis zur Entlassung und Nachsorge hochprofessionell und war immer auffallend von hohem Einfühlungsvermögen aller (!) Beteiligten geprägt.
Herr Prof. M. Hohenfellner, alle Ärzte/innen, Pfleger/-innen inklusive Verwaltungspersonal sowie Sozialdienste betreuten mich uneingeschränkt mit großem Engagement, essenzieller Expertise, hoher Kompetenz und wohltuender Empathie. Diese Abteilung ist wirklich exzellent und ein wahres Aushängeschild medizinischen Könnens.
Herzlichen Dank und höchste Anerkennung für die brillante OP (gem. Aussage Ärzte der Reha) gebührt Herrn Prof. Markus Hohenfellner und seinem exzellenten medizinischen Team!
Unsere Entscheidung pro Urologie Univ. Heidelberg war absolut richtig. Deshalb können wir die urologische Abteilung unter Leitung von Herrn Prof. M. Hohenfellner und sein gesamtes Team mit voller Überzeugung weiterempfehlen.
Fazit: Top Kompetenz + Top Empathie = Top Center of Excellence!
PS: Man stelle sich vor was wäre, wenn diese Einheit ein neues modernes Krankenhausgebäude zur Verfügung hätte? Es wäre das Global Top Center of Excellence – welches noch viel mehr Menschen heilen könnte!

1 Kommentar

eekny am 09.10.2020

Hey, zufällig ziehen sämtliche chirurgische Abteilungen aus dem Altbau morgen in den Neubau um. Das ist dann das modernste Krankenhaus Europas.

Lieber sterben als nochmal in FBZ Heidelberg

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Inkompetentes Personal
Krankheitsbild:
Schwere Depression ( Suizid Zwangs Gedanken)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam in dieser ach so tollen Klinik an schwerst depressiv mit Suizid Gedanken. Ich habe mich abermals versucht zu erklären was ich fühle was in mir vor geht. Doch es wurde sich immer nur auf Arzt Berichte von Jahren zuvor geszütutzt die mit der jetzigen Situation nichts zu tun hatte. Ich bekam alle 2 Tage ein anderes Medikament und das über 5 Wochen. Ich dachte ein Tag ich würde echt sterben bei diesem ständigen Wechsel. Als ich zum Oberarzt sagte ich habe Zwangs Gedanken ( Suizid), sagte er ernsthaft zu mir ich solle Sport machen das täte er auch wenn er ein innerlichen Druck verspürt. Der Typ hat doch den Schuß nicht gehört!!! Wenn der Drang so stark wurde das ich mir was antun soll ging ich zum Pflege Personal, anstatt mir zu helfen saßen sie im Büro und machten anderen Patienten mit dem lockenstab die Haare, das müsst ihr auch mal vorstellen. Wenn Patienten duschen gingen bekamen sie noch einen Rasierer mit rein, Leute die sich umbringen wollten. Das ist doch unglaublich sowas. Ich möchte es nicht so lange machen ich könnte euch noch viel mehr erzählen. Ich kann euch nur sagen bitte geht nicht in dieses FBZ ihr werdet es zu tiefst bereuen. HILFE??? Fehlanzeige.
PS: nach 5 Wochen habe ich mich selbst entlassen schwerst depressiv mit Suizid Gedanken. Mein ambulanter Arzt konnte mir nach einigen Monaten Behandlung Gott sei dank helfen. Wäre ich in dieser Klinik geblieben weiß ich zu 100% hätte ich mir das Leben genommen. Heute geht es mir wieder so gut das ich seit einigen Jahren wieder arbeiten kann. Ich wünsche euch allen alles erdenklich gute

2 Kommentare

FBZ-Personal am 05.11.2020

Sehr geehrter Ehemaliger Patient, das was Sie schreiben hört sich sehr dramatisch an. Es tut mir sehr leid, das Sie unsere Station so empfunden haben, nun sind einige Jahr seit Ihrer Behandlung vergangen und es hat sich sehr viel getan im Frühbehandlungszentrum. Ich wünsche Ihnen weiterhin eine stabile Zeit.

  • Alle Kommentare anzeigen

Unter aller Sau!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
- freundliches Personal
Kontra:
- unorganisiert, - unstrukturiert
Krankheitsbild:
Adipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zusammen mit meinem Partner in dieser Klinik, da wir beide extrem adipös sind und uns bezüglich einer Magenverkleinerung informieren wollten.
Unser 1. Termin wurde wegen Corona (seitens der Klinik) verschoben und uns wurden per Mail je 1 Fragebogen und Ernährungs- sowie Bewegungsprotokolle geschickt, welche wir bis zum Termin ausfüllen/führen sollten. Okay, gesagt - getan. Die Fragebögen haben wir dann schon per Post an die Klinik geschickt (seiner und meiner im gleichen Umschlag).
Sein Fragebogen war da, meiner war weg.
WoW.
Ich hab dann dort nochmal einen Fragebogen ausgefüllt, schnell und oberflächlich, da ich unter Druck nur bedingt leistungsfähig bin (Vorerkrankung Depression - Welche ich sogar vergessen habe einzutragen).

In der Zwischenzeit hatte ich ein Vorsorgegespräch für eine Magenspiegelung und habe demnächst einen Termin zur Endokrinologie (eigentlich auch zur Ernährungsberatung, aber der wurde vergessen einzutragen (von der Klinik!), also müsste ich eigentlich demnächst einen neuen vereinbaren).

Und nun habe ich einen Brief der Klinik bekommen, den ich an meinen Hausarzt weiterleiten soll, in welchem aber VÖLLIG FALSCHE DIAGNOSEN stehen!!!
Mein Name und das Geburtstadum, sowie der Name meines Hausarztes, mein aktuelles Gewicht und mein BMI stimmen - alles andere ist FALSCH.
Ich fühle mich dort verdammt schlecht aufgehoben.
Morgen versuche ich das telefonisch zu klären, aber das ist schon das 2. Mal (genau genommen das 3., wenn man den nicht eingetragenen Termin bei der Ernährungsberatung mit zählt) das etwas schief läuft.. Das kann doch echt nicht wahr sein!

Bei meinem Partner hingegen lief bzw. läuft dort alles top, da frage ich mich aber: Wie kann das sein!?
Er macht nur positive Erfahrungen und ich nur negative IN DERSELBEN KLINIK!!!

Kompetent und freundlich

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Wie bereits oben beschrieben)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Ambulanz mit kompetenten Ärzten)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Einfach hervorragend)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Für die stationäre Aufnahme muss man etwas Zeit mitbringen, aber auch das hält sich in Grenzen)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Hervorragend, modernste Ausstattung, sehr gutes Essen)
Pro:
Medizinische Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Hautkrebs OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe schon viele negative Erfahrungsberichte über die Hautklinik der Universität Heidelberg gelesen, die ich nicht bestätigen kann.

Erst kürzlich war ich dort wegen eines glücklicherweise harmlosen Hautkrebs auf der Nase. Sowohl zunächst ambulant als auch schließlich fünf Tage stationär.

Viermal Ambulanz, zunächst zur Voruntersuchung, dann zu einer Gewebeentnahme und schließlich zum Ziehen der Fäden. Kurze Wartezeiten, beim dritten Mal praktisch gar keine Wartezeit dank Termin. Freundliche und kompetente Ärzte. Schon am Empfang sehr freundlich, bei meinem letzten Besuch hatte ich die Coronamaske im Auto vergessen, kein Problem, bereits unten am Empfang wurde mir eine frische Maske in die Hand gedrückt.

Auch der Klinikaufenthalt völlig problemlos. In der erst 2012 gebauten Hautklinik gibt es ausschließlich Zweibettzimmer, jeweils mit eigener Nasszelle. Tag und Nacht kann man sich kostenlos (Selbstbedienung) auf der Station Kaffee, Tee und andere Getränke sowie Obst holen. Modernste Ausstattung der Zimmer mit kostenlosem Internet, Fernsehen und Telefon. Es wird kein Unterschied zwischen Kassen- und Privatpatienten gemacht.

Die beiden Operationen zur Entfernung des Hautkrebs und einige Tage später dem Verschließen der Wunde kompetent und problemlos. Beide ausgeführt von einem erfahrenen Oberarzt.

Zwischendurch auch noch eine zweite Thorax CT – nach schwerer Lungenentzündung im April – in der Medizin, auch das kompetent und problemlos.

Besonders lobend möchte ich auch noch den Stationsarzt hervorheben, kompetent und sehr freundlich.

Einziger kleiner Kritikpunkt: der Raucherbereich vor der Klinik wurde ausgerechnet in der Koronazeit, wie ich gehört habe, verkleinert. Abstand halten ist so kaum möglich. Aber wenn man es nicht eilig hat, kann man auch zum nahen Heidelberger Zoo marschieren und den Bären von außen zuschauen. Das störte zwar nicht weil das Wetter gut war, aber bei schlechtem Wetter ist der überdachte Bereich viel zu klein.

schlechteÜbergaben

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die Hebammenschülerinnen- top!
Kontra:
Ärzteübergaben
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schlechte Übergaben von einer schicht zur anderen, Ärzte hatten die Akte nicht angesehen vor Visite

Weitere Bewertungen anzeigen...