• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Universitätsklinikum Halle-Wittenberg (Martin-Luther-Universität)

Talkback
Image

Ernst-Grube-Str. 40
06097 Halle (Saale)
Sachsen-Anhalt

58 von 99 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

99 Bewertungen

Sortierung
Filter

Bildungszentrum heide- Universitätsklinikum

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Anbindung zu Verkehrsmitteln
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Noch nicht bekannt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

•nach 8 Stunden keine Ärztliche Auswertung (Aussage: dir Ärztin kommt gleich)
• abgeschoben in Behandlungszimmer ohne Toilette und Waschbecken mit Ausrede es wäre keine Zimmer frei, dennoch 10 min vorher gefragt auf welche Station der Patient verlegt wird war die Aussage das steht noch nicht fest
=> verkaufen Angehörige und Patienten für dumm
• erst auf mehrfache Nachfrage Ausgabe von Schmerzmittel
• sehr unfreundliche Angestellte
•Desinteresse am Patienten
• unsauberes Zimmer, Bett

Rundum zufrieden, sehr empfehlenswert!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Anreise am Sonntag, alles unkompliziert auf Station abgewickelt)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Ein paar Bilder in den Zimmern wäre optisch angenehmer)
Pro:
Prof. Lorenz und das gesamte Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Schilddrüse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärzte und Pflegepersonal sehr freundlich und zuvorkommend. Hier hat man nicht das Gefühl einfach nur eine Nummer zu sein. Es kamen immer mehrere Ärzte mindestens zwei mal am Tag vorbei und haben geschaut und gefragt wie es einem geht. Ich würde jederzeit wieder 200 km Fahrtstrecke auf mich nehmen um mich hier behandeln zu lassen.

Orthopädie, nein danke

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
schneller Termin
Kontra:
Hygiene, Menschlichkeit, Pflege
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Mein Vater wurde unmenschlich behandelt. Die Ärzte befassten sich mit ihm nur sporadisch, es glich einem reinen Abarbeiten des Falles.Trotz der Bewegungsbeschrängungen Post-OP, wurde meinem Vater in keinster Weise bei der Körperpflege geholfen.Strümpfe zogen sich die Bettnachbarn gegenseitig an. Die Übermittlung von postoperativen Komplikationen war grauenhaft, mir wurde gesagt, er sei im CT gewesen, mein Vater wusste nichts davon.Im Entlassungsbericht erschienen keine Konsultation. Die Hýgiene war nicht gegeben. Mein Vater lag 2 Tage in einem kotverschmutzten Bett nach Einlauf, in diesem unhygienischen Zustand wurde ihm ein Blasenkatheter gelegt. 4 Tage lang lag auf der Treppe, welche die Patienten für Gehübungen nutzen sollten, eine schleimige,schmierige Substanz. Die Aussage, es sei keine Reinigungskraft da, ist unhaltbar, niemanden hätte eine schnelle Reinigung weh getan zumal ein guter Personalschlüssel gegeben war.
Mein Vater hat sich nie von der OP erholt, die Nachsorge und rasante Abfertigung durch den Chefarzt trug einen großen Teil dazu bei. Mein Vater ist verstorben, Ihre Behandlung trug dazu bei.

Sehr empfehlenswert!

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Lange Wartezeit bei der Aufnahme.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gutes Arztgespräch mit Oberarzt Dr. S.
Kontra:
Nichts!!
Krankheitsbild:
Verengung Spinalkanal
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Aufklärungsgespräch in der Ambulanz war umfassend, verständlich und Vertrauen aufbauend. Das Personal war sehr, sehr freundlich und zuvorkommend.
Für die OP bekam ich zeitnah einen Termin.
Die Operation war für mich persönlich ein voller Erfolg, schon am 2. Tag war ich mobil.
Das medizinische Pflegepersonal war nett, freundlich und fachkompetent
Die Verpflegung ließ bei mir keine Wünsche offen.
Die Station ist ein gutes Beispiel dafür, dass alle oben genannten Faktoren ein günstiges Klima für den Gesamterfolg darstellen.
Mein Gesamturteil: Sehr empfehlenswert!!

Ausgezeichnete Behandlung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
ausführliche Erklärung
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwangerschaft im Tubenhorn
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Einfach sehr gutes Fachwissen von den Ärzten. Seit Februar 2019 in Behandlung ambulant und 2 Tage stationär. Auch die Schwestern sehr nett auf der Gynäkologie Station 2. Besonderen Dank an die Ärztin Frau Dr. Wolf. Macht weiter so. Einfach nur zum weiterempfehlen ( ausgezeichnet ).

Inkompetent, unmoralisch und Verantwortungslos

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014,16,17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
guter Kaffee
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
PtBS, chronische Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein Klinikum voller inkompetenter Ärzte. Als ich 2014 u.a. wegen chronischer Schmerzen einen Suizidversuch unternommen habe, ließ man mich dort in der Notaufnahme fast sterben(Ich hatte einen Organspendeausweis im Portemonaie). Passend dazu wird sich bis heute geweigert, die vollständigen Akten raus zu geben. In der Transfusionsmedizin sind meine Akten vom Blutspenden verschwunden. Um eventuelle körperliche Schäden zu rechtfertigen, wird einem ohne jeden Anhaltspunkt Drogenabhängigkeit unterstellt (trotz negativer Drogentests) und einem werden diverse psychiatrische Diagnosen unterstellt, um die Glaubwürdigkeit vor Gericht schon vor einem möglichen Prozess zu untergraben. Wenn man schwanger und unter K. O. Tropfen vergewaltigt dort auftaucht, wird die Polizei nicht verständigt und einem unterstellt, man könnte nicht ZUORDNEN, wo die Schwangerschaft herstammt( man hätte vermutlich freiwillig mit so vielen Männern geschlafen, dass man nicht wüsste, von wem das Kind stammt). Als ob das nicht reichen würde, jubeln sie einem auch noch unbemerkt Psychopharmaka unter,(um Frauen, die Erfahrung mit K:O: tropfen haben, weiter zu traumatisieren) weigern sich aber wehemend, chronische Schmerzen zu behandeln. Falls sie es doch tun, dann versuchen sie in ihrer Inkopetenz neuropathische und neuralgische Schmerzen mit NSAR zu behandeln, weil sie noch nicht mal die Grundlagen moderner Schmerztherapie kennen.
Vollkommen gewissenlose Menschen- ´fahren sie lieber nach Berlin ins Krankenhaus. Halle ist grundsätzlich ein schlechter Ort, um sich behandeln zu lassen.. außer sie haben Angst, dass sie von einem Gewaltopfer verklagt werden könnten, dann schicken sie dieses am besten hierher. Nach wenigen Wochen haben sie vor Gericht nichts mehr zu befürchten, weil diese Klinik das Opfer unglaubwürdig dastehen lässt. Dann kann man es dauerhaft quälen ohne Konsequenzen zu befürchten und wenn es nicht spurt, einfach mit der Psychiatrie des UKH drohen....

Notfall

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
absolut kompetente und rundum erstklassige Versorgung
Kontra:
nichts negatives
Krankheitsbild:
Atemnot mit Herzbeschwerden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde in der Notaufnahme vorstellig und wurde aufgrund meiner Beschwerden sofort in den Behandlungsraum geführt, kam also unverzüglich dran. Es folgten umfangreiche Untersuchungen. Das Personal,Ärzte und Pflegepersonal waren überaus freundlich und kümmerten sich um mich. Es wurde sehr oft nach meinem Befinden gefragt und die ärztlichen Maßnahmen gaben mir ein Gefühl der Geborgenheit. Alles in allem war die Behandlung und Betreuung mehr als zufriedenstellend, so daß ich absolut keinen Grund zur Kritik habe. Im Gegenteil. Sicherlich ist immer der Einzelfall entscheidend, aber ich kann nur positiv bewerten.

Tolles KH

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte toll, Schwestern liebevoll
Kontra:
Krankheitsbild:
Schilddrüse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo zusammen, ich war vom 15.01.19 - 21.01.19 Patient in der UHK Halle.
Mir wurde die Schilddrüse entfernt. Ich hatte tierische Angst vor der OP. Doch es waren ganz liebevolle Ärzte, tolle Schwestern, bis auf eine, aber die gibt es überall.
Das Essen, na ja,es ist ein Krankenhaus und kein fünf Sterne Hotel.Die zimmer sind ordentlich. Ich war erstaunt über die Größe des KH, so ein riesiger komplex. Aber ich habe mich immer und zu jeder Zeit, aufgehoben gefühlt. Sollte ich nochmals eine Klinik in Anspruch nehmen müssen, außer meiner Erlabrunner Klinik, dann ab nach halle. Dankeschön. Liebe grüße.... Heike

Nicht ernstgenommen, Kommunikation fehlanzeige

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (OP war glaube ich gut)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Physiotherapeutin ist der Wahnsinn! Essen auch gut
Kontra:
Kommunikation, Patienten ernst nehmen
Krankheitsbild:
Weber-B Fraktur (Sprunggelenk)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll, so entsetzt war ich. Die Notaufnahme ist eine Katastrophe - die nicht Notfälle warten offenbar im Wartebereich, die Notfälle "dürfen" auf dem Flur vor den Behandlungsräumen Platz nehmen. Da ich nicht laufen konnte, würde ich im Rollstuhl da geparkt wo gerade Platz war, immer wieder donnerten pfleger mit Betten, Patienten im Rollstuhl oder einfach nur Fußgänger vorbei. Jedes Mal musste ich den Fuss einziehen, damit er nicht mitgenommen wird. Die Behandlung selbst bei meinem ersten Besuch in der ZNA war super, ich würde mit Gips bis zur OP heim entlassen. Zum Vorgespräch 3 Tage später in der Ambulanz auch alles top.

Eine Woche nach dem Unfall konnte ich vor schmerzen nicht mehr aufstehen, mir wurde schwarz vor Augen, im Liegen war alles ok. Ich wurde schließlich mit dem RTW gebracht. In der notaufnahme lag ich wieder auf dem Flur. 2 mal kamen Ärzte vorbei die mich anblafften was ich hier mache, ich sähe nicht aus als hätte ich so schlimme schmerzen. Mir wurde schließlich der Gips weiter aufgesägt, die Wunden von der säge werden wohl Narben werden. Als ich der Schwester sagte, dass sie mir weh tut, würde gelacht und gesagt da könne nichts passieren. (wenn man über 10 Sekunden an der gleichen Stelle auf die Haut hält wohl anscheinend schon). Als offen war wurde nicht nachgesehen ob die Haut verletzt wurde. Nach kurzem Blick auf die Schwellung wurde einfach ein Verband um den Rest des gipses gemacht. Die Wunden wurden erst bei der OP 3 Tage später bemerkt und gereinigt. Keine Entschuldigung.

Ich kam auf Station und da ging es super weiter. Am Abend vor der OP kam ein Arzt der wegen meiner anhaltenden Schmerzen den Gips nochmal weiter öffnen wollte. Er wollte sp@ter dafür wieder kommen, es war nachts um halb 3 als er schließlich kam und das machte. Kommunikation ein Fremdwort. Von meiner Entlassung erfuhr ich von den Papieren und musste dann erst mal schauen wer mich holt. Keine Infos zur nachsorge.

Nierenruptur

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Lange Wartezeiten)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nettes Personal, gute Aufklärung, schöne Zimmer
Kontra:
Laute Umgebung
Krankheitsbild:
Nierenruptur mit hohem Blutverlust
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte einen Nierenriss und wurde aus Wernigerode eingeflogen,lag die Anfangszeit im Koma(an die ersten 2-3 Wochen danach erinnere ich mich nicht).
Allerdings war das Personal immer super nett zu mir,hat mich über alles aufgeklärt,was sie machen(war 10 Jahre alt und hatte dementsprechend Angst) und haben mich an schier endlosen Tagen auch mal beschäftigt :)
Dank diesem Krankenhaus lebe ich noch(hatte einen sehr hohen blutverlust) und kann das Leben nun in vollen Zügen genießen,danke ????

grundlegende Fehler bei der Diagnose

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013-18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Ignoranz der Götter in weiß
Krankheitsbild:
Verletzung der Augenlider mit entspr. Folgen für die Augen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dort arbeitende Mediziner sind so sicher, dass ihre Diagnose nach Lehrbuch-Standard zutreffend ist, dass sie eine Untersuchung des Einzelfalles für unnötig erachten.
Diese Erfahrung musste ich im Universitätsklinikum Halle 2013, 2016 und 2018 machen, also nicht eine Ausnahme, sondern leider offensichtlich die Regel.

(Zur Erläuterung:
Einerseits sind Selbstdiagnosen riskant und deshalb geht man ja zu Medizinern - andererseits steckt man selber 24 Stunden 7 Tage 4 Wochen 12 Monate X Jahre in der eigenen Haut und hat die Erfahrungen, während Mediziner einen einige Minuten sehen.
Wenn Mediziner nur untersuchen, was sie vermuten, und die Erfahrungen des Patienten ignorieren, dann ist die Katastrophe vorprogrammiert.)

TE,Tonsillektomie, Mandelentfernung

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich wurde über alle Fragen aufgeklärt, auch mehrmals.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nehmen sich Zeit für Patienten mit Ängsten
Kontra:
Kein Eis ( Kann aber auch gut sein)
Krankheitsbild:
vernarbte Mandeln
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich musste mir eine Klinik aussuchen wegen meiner Chronischen Mandel Probleme und hatte mir diese Klinik ausgesucht.

kurze infos: Dies war meine erste Operation und ich hatte schlechte Erfahrungen mit Krankenhäusern.

Ich wurde in dem Krankenhaus freundlich aufgenommen, die Op war schnell vorbei und ich hatte mir umsonst sorgen gemacht. Die Schwestern hatten immer ein offenes Ohr wenn ich Fragen hatte und oder ängste. (Wie ich mich verhalten sollte nach der OP usw)

Die Ärzte haben mir alle Fragen beantwortet und auch mir freundlich aber bestimmt erklärt was ich durfte oder nicht.

Das Essen war nicht schlecht aber auch keine 4 Sterne. Ich hatte Schonkost bekommen und war echt froh als ich am 3ten Tag eine Pürierte Suppe bekommen hatte.
Eis gab es nicht und im nachhinein war ich auch froh darüber. Kühl Hilfen konnte man immer bekommen wenn man gefragt hatte. Schmerzmittel habe ich immer nach Anfrage bekommen.

Im Nachhinein kann ich sagen: Ich war froh hier meine Operation gemacht zu haben und würde jederzeit wieder kommen (Solange es keine Operation wieder ist)

Verschlimmerung

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Verschlimmert wegen fehlender Pflege
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine geliebte Oma kam wegen eines Schwäche Anfall in die Notaufnahmen. Nach stundenlangen warten hieß es sie habe eine lugenempolie und müsse drin bleiben. Sie kam auf Stadion 8 und ich merkte schon das man sich nicht ordnungsgemäß drum kümmert . 3Tage stand ein und die selbe Wasserflasche da und die Bett Nachbarn bestätigten mir das man sich um meine Demzenerkrankte Oma nicht wirklich kümmert. Am dritten Tag rief mich ein Arzt an und fragte mich. Wenn es dazu kommen würde das lebenserhaltungsmaßnahmen eingeleidet werden müssten ob ich darauf verzichte. Ich sagte sie haben alles dafür zu tun das meine Oma lebend nachhause kommt. Erst hieß es eine lugenempolie dann hieß es irgendwo muss ein Tumor sein und und und. Keine hat mir gesagt wie schlecht es ihr geht so bin ich dann mit meiner Tochter rein gefahren um sie zu besuchen . Der Arzt holte mich und wollte das ich Unterschreiben und auf alles verzichte ich habe nichts unterschrieben und ging ins Zimmer zu meiner Oma und stellte fest das such ihr Zustand so verschlechtert hat das ich dafür gesorgt habe das endlich jemand was macht und alles dafür tut das es ihr besser geht. Sie kam auf die ITS und man stellte fest sie hätte eine Blutvergiftung woher konnte mir keiner sagen. Es hieß dann noch irgendwo muss eine blutung sein und vor der Op konnte keine innere Blutung mehr festgestellt werden sie lag dann 5 Tage im Koma. Insgesamt 25 Tagen im krankh. Und mit einer magensonde die durch die Nase ging ins Pflegeheim gebracht. Kein
BERICHT Nahnrung keine Medikamente kein BEFUND nichts. Die Schwestern und der Arzt im Heim.standen da ohne nichts und wussten nicht wann bekommt sie was. Das Ende ist das meine Oma in einem andern Krankenhaus liegt wo sich ordnungsgemäß gekümmert wird mit den Befund das meine Oma eine große Wunde vom langen liegen und mangelhaften Lagern am Hintern hat (dukubitus) Einen spitzfuss auch ballerinafuss genannt ,versteifte Hände sowie ein hematom an der niere was jederzeit eine innerblutung hervorrufen kann. Traurig das sowas übersehen wurde bei angeblichen CT und Ultraschall usw. Einen erneuten Harnewegsinfekt ob wohl laut Befund der endlich mal vorliegt laut Entlassung alles in Ordnung gewesen wäre. Dank der fehlenden Physio und Logo wird meine Oma nie wieder laufen können essen und trinken können und jetzt die höchste Pflegestufe bekommt die es gibt. Alte Menschen sind in diesem Krankenhaus verloren. Ich habe gesehen wie dort mit einen verstorbenen umg

Sehr gute Klinik für Depressionen.

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten, Personal - Location Klinik und Therapieplätze.
Kontra:
Güterbahnhof in der Nähe.
Krankheitsbild:
Ständige Müdigkeit - Fatigue Syndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Station Hauptmann:

Ich war von Mitte Juli 2018 bis Ende August 2018 auf dieser Station als Patient wegen ständiger Müdigkeit aufgenommen worden.

Zuerst erstmal was allgemeines.
Parkplätze gibt es umsonst vor der Klinik genügend.
Eine Tram hält auch vor dem Gebäude über der Strasse. Gehzeit ca. 5 Minuten von der Pforte.

Station Hauptmann ist für Depressionen und Angstzustände zuständig. Wegen meiner Müdigkeit bin ich auch hier her verwiesen worden.

Nach 2 jährigem Irrlauf von Arzt zu Arzt konnte mir hier geholfen werden. Zumindenst habe ich eine Diagnose bekommen, mit der ich weiter arbeiten kann. Heilbar ist leider meine Krankheit nicht. Schade.

Nun zu der Klinik.

Es gibt 1, 2, 3 und 4 Bett Zimmer. Es ist sehr sauber dort. Das Miteinander unter den Patienten ist top. Hatte noch nie so eine gute Gemeinschaft in einem Krankenhaus oder Kur gefunden wie hier auf der Station Hauptmann.

Die Schwestern und Pfleger geben sich viel Mühe, das alles in Ordnung ist. Habe mich stets wohl und verstanden gefühlt. Es gibt Regeln dort, die man besser einhalten sollte. DAnn klappt es auch, das man in Ruhe gelassen wird.

Ich bin hin gegangen mit dem Zweck gesund zu werden. Das war meine erste Priorität. Wer hin geht um Menschen als Freunde zu finden, bedient zu werden wie in einem Hotel und nichts macht, um seinen Zustand zu verbessern wird dort enttäuscht.

Es gibt Therapeuten auf der Station. Diese sind immer ansprechbar und offen für Gespräche.

Besonders muss man hier auch die Therapeuten in der Ergo, Gestaltung, Musiktherapie und Drill Inspektor Frau Franz erwähnen. Top Arbeit, sehr hilfsbereit, hatte mich sehr gut in jede Therapiestunde gefühlt.

Kann das nur noch einmal betonen. Man ist dort zur Therapie und um seinen Zustand zu verbessern. Mir hat es sehr gut getan und möchte mich bei allen auf der Station bedanken.

Für Neuankömmlinge am besten auf der Station die Mitpatienten anfragen. Es ist leichter wenn man nochmals sich schlau macht.

Besten Dank.

Vakuumbiopsie der Brust

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
super zufrieden
Kontra:
Krankheitsbild:
Kalk in der Brust
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war heute zu einer Vakuumbiopsie ich hatte sehr große angst ich muss sagen ich war angenehm überrascht erstmal das personal sehr freundlich der Arzt hat mich professionell aufgeklärt hat alle fragen beantwortet und mir die angst durch seine ruhige art genommen ich kann nur sagen es tat nicht weh selbst die Betäubung vor der ich großen Respekt habe habe ich nicht gemerkt

Unzumutbar

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kind gesund
Kontra:
Null Informationen
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vorne weg....wir sind noch hier!
Aber ich muss bereits jetzt einiges loswerden, was mich enorm stört.
Kurz zusammengefasst :
Wir waren früh bestellt für 9.45 Uhr mit unserer Tochter (2.5)
Sie hört schwer und wir ließen einen Eingriff durchführen, der zur Routine gehört. Schnitt ins Trommelfell beider Ohren und die Entfernung der Polypen.
Die OP ist nun auch soweit gut verlaufen. ...so glaube ich es zumindest. ..
Und da beginnt meine Kritik :
Nach einer ewigen Warterei am Morgen vor der OP,währenddessen und danach, hat immer noch kein beteiligter Arzt mit mir gesprochen!
Das ich meine Tochter wohlbehalten wieder habe, ist natürlich die Hauptsache, aber die gesamte Vorgehensweise der Information seitens des Klinikpersonal lässt doch mehr als zu wünschen übrig.
Hätten wir den lieben langen Tag auch nicht 1 Frage gestellt, hätte vermutlich überhaupt niemand mit uns gesprochen.
Ich fühle mich hier sehr allein gelassen und schlecht betreut!
Vor der OP wird einem noch dazu nach ewiger Warterei urplötzlich das Kind weinend entrissen.
Dann steht man da....auch unser Zimmer war noch nicht frei und erklärt hat mir niemand etwas, nur auf Nachfragen.
Sehr dürftig und enttäuschend.

Es läuft alles gut

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlicher Umgang
Kontra:
Krankheitsbild:
Gefäßmalformation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr freundliche Mitarbeiter..vor allem die Schwestern und ärzte auf der kinderkardiologischen Station.

Mutti wurde zu Tode gequält

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (fachliche Inkompetenz,)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Fehldiagnose)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Tod des Patienten)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Chaos und Präpotenz)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (verschmutze und veraltete Zimmer, überbelegt)
Pro:
Nichts
Kontra:
Uniklinik, ihr habt nicht Schamgefühl, fachliche Inkompetenz in der Onkologie, Psychiologie und Menschlichkeit ist ein Fremdwort
Krankheitsbild:
Gallenblasenkarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mutti ist jung bei euch gestorben, an Gallenblasenkarzinom.
Verantwortung will natürlich keiner übernehmen, ist eben Pech, wenn man Krebs bekommt.
Meine Mutti wurde von selbstverliebten, fachlich völlig inkompetenten Ärzten gequält, weil eine Behandlung war das nicht.
Wenn ein Oberarzt eine Sepsis nicht erkennt, wie nennt man das? Genau! der ist doch total .... ungebildet, ich bin höflich, was ich in diesem vergammelten Gebäude nicht bemerkt habe.
Unwissenheit, Inkompetenz, Selbstherrlichkeit, Doktor House hätte gesagt, " Wo haben Sie Medizin studiert? ja, stimmt, das Diplom gibt's gratis im Internet.
Meine Mutti lag 10 Stunden in der Notaufnahme, ohne Trinken und Essen (ich hab ihr natürlich was gebracht). Dann wurde die Diagnose gestellt: ein Tumor ist es nicht, aber was können wir nicht sagen, vielleicht, ähm, ist ein Gallenstein verrutscht. Dabei lag bereits ein Befund vor, es war dann ein Gallenblasentumor, aber welche Art? Ähm, tagelang, kein Ergebnis, keine Behandlung, dafür Harnwegsinfekt und Sepsis. Na wie kann das nur sein? Wir sind doch ..., nein, es ist verdreckt und verkeimt bei euch und die Schwestern, passend dazu. Hätte ich meine Mutti nicht mit Essen und Trinken versorgt, wäre sie wohl verhungert. Schwester haut das Tablett hin und ist weg, keine anstalten, das die Patienten gar nicht das Tablett mit dem Essen oder Trinken erreichen. Ich frage den Arzt, warum ist meine Mutti so blau angelaufen? Der Arzt, das ist völlig normal. Ich guck ihn an und frage ihn und warum sind sie nicht blau angelaufen, sind sie nicht normal? Warum friert meine Mutti und zittert? Arzt zu mir, ihr ist wohl kalt, aha, bei 25 Grad im Zimmer und zittert wohl vor angst. Können sie einen Psychologen für Angstpatienten holen? Arzt, nein, ist für Onkologie nicht vorgesehen. Meine Mutti hatte angst zu sterben und keiner dieser Narzissten hat ihr geholfen. Danach wurden Gutachten gefälscht und Gutachter haben gelogen. Das ist das tolle Uniklinikum der Onkologie in Halle, welches meine Mutti 2015 qualvoll hat sterben lassen und sich hinter dem Deckmantel der Unterbesetzung verstecken. Arzt ist Berufung!!! Wer nur Arzt ist, weil er glaubt, er hat auf dem Heiratsmarkt bessere Chancen, sollte doch besser im Labor bleiben, so wird seine Inkompetenz mit Rauswurf vergütet.

Trauer

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nein
Kontra:
Nein
Krankheitsbild:
Tumor in der Lunge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unser Vater verstarb am 28.02.2017 in der Klinik nach einer sehr schweren Lungen OP. Er hatte nie operiert werden dürfen und es wurde doch getan obwohl er sehr krank und nicht OP fähig war. Nierenleiden, Herzkrankheit, schwere Gicht ect. und der Tumor in der Lunge der gestreut hat. Warum in Gottes Namen operiert man wenn man weiss das er nicht mehr wach wird warum????? Niemand konnte sich verabschieden. Alle Berichte zeigen das er noch leben könnte wenn auch nicht lange aber er hatte nicht so sterben müssen.

1 Kommentar

Ilona1948 am 16.07.2018

Da gibt es einen guten Grund. Das Krankenhaus ist ein Unternehmen und lebt vom Patienten. Die Krankenkassen zahlen doch für die Operation und da ist doch der Behandlungserfolg unwichtig!
Dein Vater hat nochmal richtig Geld in die Kasse gespielt.
Mein herzliches Beileid und ich wünsche dir viel Kraft, es gibt leider keinen wirklichen Trost, wenn ein geleibter Mensch gehen muss.

OP und Betreuung ausgezeichnet

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ein hervorragender Chirurg; sehr menschlich und einfühlsam
Kontra:
Krankheitsbild:
Gehirntumor im Boden des IV.Ventrikels mit beginnendem Liquoraufstau
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Durch Zufallsbefund wurde bei mir ein ausgedehntes Ependymom im IV.Ventrikel festgestellt. Durch meine Tochter wurde der Kontakt zum Oberarzt und damit zur UniKlinik Halle vermittelt. Bereits nach kürzester Zeit bekam ich einen Termin. Beim Ersttermin wurde mir dann nach Auswertung der kernspintomographischen Aufnahmen in einem ausführlichen und für meine Frau und für mich verständlich geführten Gespräch alles erklärt, auch die mit einer solchen Operation verbundenen Risiken. Hervorheben möchte ich auch die sehr einfühlsame und damit beruhigende Art des Arztes in diesem ersten Gespräch. Nach Einholung einer Zweitmeinung in einer Fachklinik in der Nähe meines Wohnortes habe ich mich trotz der großen Entfernung für die Operation in Halle entschieden, was vor allem an der Person des Arztes lag.
Die lange und nicht einfache Operation verlief erfolgreich. Danke an meinen Operateur für seine ärztliche Kunst, aber auch an den Oberarzt, der mit im OP-Team war, für die Fürsorge auch nach der Operation.
Auch die anschließende stationäre Behandlung über vier Wochen ist hervorzuheben. Intensivstaion, Intermedia-Care, Normalstation und auch die Physiotherapeuten – sämtliche Teams waren sehr kompetent, engagiert sowie hilfsbereit und freundlich. Herzlichen Dank.
Über eine evtl. weitere Nachbehandlung wurde ebenfalls gesprochen und aufgeklärt. Bei den ersten beiden Kontrolluntersuchungen nach drei bzw. neun Monaten zeigen die MRT-Bilder jedoch eine vollständige Entfernung des Tumors.
Auch für die noch folgenden Kontrolluntersuchungen kann ich mich an das Team der Neurochirurgie der UK Halle wenden. Ich bin also auch weiterhin in guten Händen.

Eingriff ohne Narkose

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Patient ist ein Fall, nicht mehr, nicht weniger.)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Arzt nannte Risiken und Nebenwirkungen der Biopsie)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Keine Narkose trotz Bitte)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Wartezeit bei stat. Aufnahme sehr hoch, mehr als 2h)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zimmer sind gut ausgestattet)
Pro:
Pflegepersonal ist für Patienten da, stets freundlich und hilfsbereit.
Kontra:
Wartezeiten sind zu lange, bei der stat. Aufnahme auf die Station und beim Warten in den Funktionsbereichen.
Krankheitsbild:
Prostatabiopsie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam für eine Prostatabiopsie und eine Blasenspiegelung auf Station. Ich bin Dialysepatient und wurde deshalb für die Behandlungen bzw. Eingriffe stat. aufgenommen.Nach ca.2,5h Wartezeit wurde mir das Zimmer und Bett zugewiesen.
Am gleichen Tag sollte die Biopsie und die Spiegelung erfolgen.
Im Vorbereitungsraum bat ich die Schwester und den behandelnden Arzt um eine leichte Narkose, was mir auch von beiden zugesichert würde, leider aber nicht realisiert wurde. Ich bekam nur ein Schmerzmittel in die Vene.
Als der Arzt die Blasenspiegelung begann hatte ich heftige Schmerzen und sagte dem Arzt,dass ich alles spüre. Er stellte darauf hin die Spiegelung ein und führte die Prostatabiopsie durch, was auch nicht schmerzfrei geschah. Einen Tag später wurde ich entlassen, ohne jedoch noch ein CT von der Blase und den Nieren durchzuführen,da am Vortag die Blasenspiegelung abgebrochen wurde.

Kompetente Ärzte, nettes Pflegepersonal, super Physiotherapie

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Physiotherapie ist sehr kompetent
Kontra:
Das Essen, hauptsächlich Mittag, ist sehr schlecht
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 8 Tage zur Schmerztherapie auf der Ortho 2. Ärzte und Pflegepersonal waren sehr bemüht mir zu helfen. Ich fühlte mich sehr gut aufgehoben und mit meinen Schmerzen und der Angst verstanden. Jede Behandlung wurde mir gut erklärt. Ich wurde nicht nur mit Tabletten vollgestopft sondern bekam vom ersten Tag an Physiotherapie. Ärzte, Pflegepersonal und Physiotherapeuten arbeiten eng zusammen um eine individuelle Behandlung zu gewährleisten.

Gefühlloses Pflegepersonal !

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte und das Pflegepersonal auf der Wachstation
Kontra:
ESSEN und Pflegepersonal auf " Normalstation "
Krankheitsbild:
Hirnblutung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärzte Top, Pflegepersonal auf der Wachstation Top, Pflegepersonal auf " Normalstation " menschenunwürdig !!!

Katastrophe, unfreundlich, ahnungslos

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Da hat keiner Ahnung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nicht erfolgreich)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kommunikation gleich null unter den Stationen)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (4 Betten in einem zwei-Bett-zimmer)
Pro:
Kontra:
Verhalten der Schwestern
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Schwestern haben keine Ahnung, wo die Patienten sich befinden, lassen einen kreuz und quer, hoch und runter durch das Krankenhaus rennen, und reagieren dann mit Unverständnis auf Ärgernis. Sie lassen ihren Ärger über ihre eignen Fehler an den Patienten aus und schaffen es nicht, den Patienten zum richtigen Facharzt zu leiten. Alles andere als empfehlenswert.

1 Kommentar

Pewü am 28.03.2018

Mag sein, daß sie es so wahrgenommen haben. Ich kann dem in keinster Weise so zustimmen. Kompetenter geht es gar nicht, wie hier in der Klinik. Bei dem Arbeits pensum ist es vollkommen Normal, das es auch mal nicht Optimal läuft. Meine Meinung dazu, ohne ihnen zu nahe treten zu wollen

Bestens aufgehoben in der O2

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles SUPER
Kontra:
Keine Beschwerden
Krankheitsbild:
Halswirbelsäule
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 9 Tage auf der O2 zu Gast wegen einer Halswirbelsäulenoperation. Auf diesen Weg möchte ich mich bei den gesamten Team bedanken für die Betreuung und die ärztliche Versorgung. Alle waren jederzeit freundlich und kompetent. Das UKH kann Stolz auf so ein Team sein. Auch ein großes Dankeschön an das gesamte OP Team das einen super Job gemacht hat !!!

Hohes Verantwortungsbewusstsein und fachliche Kompetenz

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Mediziinische Professionalität
Kontra:
Vierbettzimmer (erholsamer Nachtschlaf schwierig)
Krankheitsbild:
Gehirntumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine MRT-Untersuchung brachte mir den Zufallsbefund:Tumoröse Raumforderung im Vorderhorn des rechten Seitenventrikels. Eine Überweisung zur Neurochirurgie führte mich dann in die neurochirurgische Ambulanz des Universitätsklinikums zum Leitenden Oberarzt PD Dr. Prell. Im einem ausführlichen Gespräch, das er mit hoher fachlicher und sozialer Kompetenz führte, machte er mir klar, dass eine Operation unumgänglich sei. So wurde ich am 8.1.2018 stationär aufgenommen und bereits am anderen Tag operiert. Positiv auf meine Gemütslage wirkte sich aus, dass ich auf der Station Herrn Dr. Prell wieder traf. Er klärte mich sehr verständlich über die Operation auf und bestätigte mir, dass er diese durchführen wird. So konnte ich ein Vertrauensverhältnis aufbauen uns sah der Operation einigermaßen beruhigt entgegen. Die Operation verlief sehr gut, der Tumor konnte entfernt werden, ich hatte keine Ausfälle. Dafür möchte ich mich noch einmal ganz herzlich beim gesamten OP-Team und beim Pflegepersonal für die anschließende Betreuung bedanken.

Hervorragende medizinischen Kompetenz

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (kann ich sofort weiterempfehlen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Arzt sehr sachlich, kompetent , verständlich und einfühlsam
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Meningeom rechts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich die Diagnose "Hirntumor-Ausdehnung 2,9cm" erhielt, gingen viele Gedanken durch meinem Kopf.
Sehr kurzfristig (3 T.) bekam ich einen Termin zum Vorgespräch. Sehr einfühlsam, sachlich und für mich nachvollziehbar wurde mir die Situation als auch der OP-Verlauf erläutert.
Mit sehr großem Vertrauen willigte ich der Operation des rechtsseitigen Felsenbeinmeningeom ein. Die OP erfolgte dann auch zeitnah im September 2016. OP als auch Klinikaufenthalt waren sehr erfolgreich, das ich hier besonders hervorheben möchte.
Nochmals möchte ich mich für die ausgezeichnete, medizinische Fachkompetenz als auch die angenehme Betreuung danach, beim ganzen Team bedanken.

habe mich ueber die schwestern geaergert

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
die op ist gut verlaufen
Kontra:
schwestern sind schnippisch, oberlehrerhaft und unsympathisch
Krankheitsbild:
mandel-op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

waerend meines einwoechigen aufenthalts nach einer mqndel-op habe ich mich von den schwestern schikaniert gefuehlt.
schmerzen wurden nicht ernst genommen. mir wurde kein respekt entgegengebracht. ich wurde nicht fuer voll genommen. zum teil ist die medikamentengabe schlicht verweigert worden.

Unmöglich

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kein pro
Kontra:
Kommunikation miserabler als im Baumarkt
Krankheitsbild:
Synkope Herz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach Einweisung entscheiden Schwestern über den Ablauf (EKG etc) bevor auch nur ein Arzt mit dem Patienten gesprochen hat.Ein Unding.
Auf Nachfrage gab es oft nur patzige Antworten.
Termin bei Herzultraschall wurde wegen Arztmangel abgesagt. Nur der Patient erfuhr es nicht - weil die Schwestern in der 7.Etage (Bettenhaus 2) den Patienten nicht informierten. Folge: stundenlanges Warten. Umsonst.
Das Gespräch mit dem Arzt war schwierig - oft Wiederholungen, weil es mit der deutschen Sprache haperte....


Dann glaubt eine kaufmännische Mitarbeiterin entscheiden zu können, das ich stationär aufgenommen werde. Auf meine Frage, ob das nicht der/die Ärztin entscheiden müsse kam nur patzige Antworten, ich solle ihr nicht so kommen....

Es stehe fest, dass ich stationär aufgenommen wäre, solle mich. Ins Bett legen und warten....

Da frage ich mich, wer eigentlich die medizinischen Entscheidubgen trifft. Der Arzt oder die kaufmännische Mitarbeiterin....

Kann diese Abteilung nicht empfehlen.

Leider Enttäschend

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Schwestern, Freundlichkeit , Informationsaustausch
Krankheitsbild:
Kiefer OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe immer große Stücke auf das Klinikum gehalten aber nach der heutigen Aktion muss ich leider sagen das ich das Klinikum keinen Weiterempfelen werde.
Mein Bruder ist zur ambulanten Kiefer OP da gewesen die OP war für 8uhr angesetzt dann auf einmal 10 Uhr . Ein Zimmer mit 4 Kleinkindern keine Toilette kein Waschbecken nix. Nicht mal ein TV um Kinder die Nervosität zu nehmen. Die Schwestern total unhöflich sehr schnippisch und überfordert wenn man mal was fragen tut . Bis auf die Schwester die uns heute Abend entlassen hat. Sie war sehr zuvorkommend. Und dann was wir ganz verwerflich finden er sollten 2 Stunden sein und es waren geschlagene 4 Stunden in Angst und Bange da mein Bruder von Anfang an ein Risiko Patient war , und nach regelrechten Nerven unserer Seits der Schwestern wurde uns da erstmal gesagt das es Komplikationen gab !
Das kennt man anders und nicht so...
Krönender Abschluss wir durften nach 11 Stunden Klinikum Aufenthalt endlich unsere Heimreise von 100Km antreten bezahlen unseren Parkschein und wollen los lässt uns die Schranke nicht raus nach 2 fachen bezahlen immer noch nicht die Klinikum Information und der Pförtner konnten uns auch nicht weiter helfen nach geschlagene 30 min und ein Frisch Operiertes Kind wurde uns dann nach sehr großer Aufregung die Ausfahrt erst gewährleistet.

schlechte Organisation der Abläufe

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
gersammter Aufenthalt war schlecht
Krankheitsbild:
Vorhofflimmern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war für zwei Tage Patient in dieser Klinik
zu einem geplanten Eingriff.
schon die Aufnahme zog sich von 7-10 Uhr 30 hin.
Am Aufnahmetag sollten alle Voruntersuchungen erfolgen, dem war leider nicht so.
das nötige CD wurde erst am Morgen des OP- Tages durchgeführt.<da war es natürlich nicht möglich , nach der Untersuchung ,viel zu trinken um das Kontrastmittel wieder zügig auszuscheiden und so eventuellen Nierenschäden vorzubeugen.
Auch nach dem Eingriff dauerte es fast 3 Stunden, bis sich eine Schwester um mich kümmerte. ich hatte Bettruhe und konnte mich nicht selbst versorgen,

Schilddrüsenentfernung

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alle sind dort total nett zuvorkommend, freundlich und vor allem sind die Ärzte trotz den stresses sehr lange bei einem Patienten .. Sie nehmen sich viel Zeit für Fragen und Beratungen.
Kontra:
Etwas negatives ist mir nicht aufgefallen
Krankheitsbild:
Schilddrüsenentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Super Klinik. Kann man nur weiter empfehlen. Die Schwestern sind sehr hilfsbereit und haben Spaß an ihrer Arbeit. Ich habe noch nie erlebt das sich die Ärzte sind viel zeit für jeden Patienten nehmen, sie erklären alles bis ins kleinste Detail, sind freundlich und zuvorkommend. Trotz dem großen Stress lächeln sie immer. Ich bin vollauf begeistert.
Diese Menschen wissen wirklich wie sie den Patienten die Angst nehmen.

1 Kommentar

Heijoma am 24.01.2019

Ich hatte vor einer Woche auch eine Schilddrüsen Entfernung. Dem kann ich nur zustimmen ????????????

Sehr Positiv überrascht von Erfolg der OP

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1717   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (150% zufrieden)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nette Ärztin und Schwestern. Taplet für TV und Internet
Kontra:
Vier Bett Zimmer
Krankheitsbild:
Trommelfell OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Positiv : Nettes Schwestern Team und super Nette Ärztin. Bin super zufrieden mit der Ärztlichen Leistung.Wurde am Trommelfell operiert und brauch jetzt kein Hörgerät mehr.
Negative: Vierbett Zimmer und die Kissen auf den Bett kann man echt zum Fenster rausgeschmissen.

Entsetzt !!!!

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Obwohl meine Tochter nicht möchte, dass ich mich hier äußere, tue ich es.
Sowohl ich habe in Kröllwitz entbunden (allerdings vor 27 Jahren) und jetzt mein Kind.
Die Unterschiede sind schon nicht von der Hand zu weisen und ich habe das Gefühl die Betreuung der Mütter und Kinder damals war viel intensiver und Nutzen bringender als jetzt.Warum dies so ist, weiß ich nicht aber ich finde es traurig. Fehlt es am Geld, am Personal oder ist die Art und Weise jetzt modern????
Auf jeden Fall finde ich eine Entlassung der Mutter nach 2 Tagen trotz Komplikationen,hohen Blutverlust und Ausschabung mit Vollnarkose nach der Geburt, fragwürdig. Es erfolgte keine frauenärztliche körperliche Abschlussuntersuchung oder ähnliches und es teilte auch niemand mit, dass sich noch Verbandsmaterial oder nach Aussage des eigenen Frauenarztes ein Kliniktampon in der Mutter befindet.Da auch geschnitten, genäht u. s. w. werden musste,ist es schon wichtig eine Erstgebärende darüber aufzuklären.
Ansonsten verfault dieses Material in der Mutter und kann zu ernsthaften Krankheiten führen, sowie bei meiner Tochter nach 4 Wochen geschehen.
Ich finde keine Worte und habe für so eine Schlamperei kein Verständnis.Schade!!!!!!!!!!!!!!!
P.S. Ein Foto des Fremdkörpers liegt vor!!!

Nicht empfohlen

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Knochenmetastase
Erfahrungsbericht:

Die Ärzte sind ständig unter Druck und haben nie Zeit. Aufklärung für die Operation wurde sehr oberflächlich gemacht. Pflegepersonal rollen die Augen und sind genervt. Es gibt nur wenige, die helfen möchten. Man schreit vor Schmerzen und das wurde einfach ignoriert.
Ich würde dieses Klinikum nicht empfehlen.

Enttäuschter Patient

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Keine schwerwiegende . Erkrankung
Kontra:
Unpersönliche Massenabfertigung
Krankheitsbild:
Morbus Meniere
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Völlig unpersönlich. Das ist eine Fabrik mit einer Massenabfertigung. Bei der ersten Untersuchung in der Ambulanz wurde ich gebeten, alle bisherigen Befunde vorzulegen. Das war eine ganze Sammlung, die dann auch kopiert oder gescannt wurden.. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass sich niemand mit diesen Unterlagen beschäftigt hat. Dieser Eindruck wurde bestätigt, dadurch, dass täglich wechselnde Ärzte, die sich mit der Krankenakte nicht vertraut gemacht haben, da sie zum Teil auch nicht vorlag. Der behandelnde Arzt am letzten des Aufenthalts mußte mir nach der Begrüßung mitteilen, daß er wenig Zeit hätte, da er sofort in den Op - Saal muß. Somit gab es auch kein Entlassungsgespräch. Auf die Frage, wie der weitere Verlauf aussehen könnte, kam nach kurzem Zögern die Antwort : Die Krankenakte geht dem überweisenden HNO -Arzt in meinem Heimatort zu, der dann alles weitere mit mir bespricht. Ich hatte mir von dieser Klinik erhofft, dass mehr auf die individuellen Probleme des Patienten eingegangen wird, zumal es Patienten gibt, wie es in meinem Fall war, die Beschwerden seit drei Jahren haben, mehrere erfolglose Arztbesuche erfolglos hinter sich haben und in der Hoffnung auf Hilfe diese Klinik aufgesucht haben, nun enttäuscht sind. Ein Patient ist immer ein Hilfesuchender, der die Hoffnung nicht aufgiebt, dass er vielleicht irgendwann doch eine Klinik findet, die nach einem Weg der Heilung sucht.

Sofort weiter zu empfehlen

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (von A- Z super organisiert)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
absolut kompetentes und freundliches Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Schilddrüsen- OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin am 06.03.2017 an der Schilddrüse operiert worden. Von der vorstationären Aufnahme am 03.03.2017 über die am 06.03.2017 durchgeführte Entfernung der Schilddrüse bis hin zur pflegerischen Behandlung auf Station kann ich nur sehr positives berichten. Alle Ärzte, Schwestern und jegliches Hilfs- und Servicespersonal waren immer freundlich, haben sich mehrmals täglich nach dem Befinden erkundigt und bei Bedarf sofort fachkundig gehandelt.
Einziges Mango: bei einer so großen Klinik mit sehr vielen OP- Sälen ist es im Aufwachraum nach OP sehr laut.Dies wurde jedoch von dem netten Lächeln der Schwester die mich am frühen Morgen im Aufwachraum in Empfang genommen hat (Name leider unbekannt, da sie kein Namensschild trug) und mich nach dem Aufwachen gleich wieder anlächelte weg gemacht.
Ein riesen DANKESCHÖN an alle Beteiligten bei meiner OP und der darauf folgenden stationären Behandlung.

Doreen Kampa

1 Kommentar

Heijoma am 18.10.2018

Hallo Frau Kampa
Ich habe Ihre Bewertung zur uniklink halle gelesen.
Mich erwartet auch eine OP der Schilddrüse. In unserem KH können sie das nicht operieren und nun soll ich nach Halle.
Könnten sie mir ein bißchen was dazu sagen?
Ich schreibe Ihnen meine email Adresse: heikeunger@live.de

Ich würde mich über eine Nachricht freuen. Vielleicht können Sie mir ein wenig die angst vor der OP nehmen. Denn die hab ich.

Mit freundlichen Gruß
Heike Unger

Katastrophale Zustände, schlechte ärztliche Beratung und Kommunikation, ständig wechselnde Ärzte

Innere
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nein
Kontra:
einen Sterbenden eine PEG empfehlen und nicht erklären können warum..., zumal der Betroffene einen Tag später auf die Palliativstation verlegt wird
Krankheitsbild:
Karzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In 17 Tagen Klinikaufenthalt musste ich mich mit drei verschiedenen Ärzten auseinandersetzen, die allein an der Medizin, nicht aber an den Menschen interessiert waren. Mein KLient liegt jetzt auf der Palliativstation und darf STERBEN!!!!!

Der Patient ist eine Nummer und es geht ausschließlich um Gewinn der Klinik

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (OP kann nicht bewertet werden, nachgelagerten Pflege und Behandlung wurde bewertet)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Die Sanitären Anlagen passen nicht zum eingeschränkten Bewegungsspielraum eines frisch Operierten)
Pro:
Herzlichkeit und Engagement der Sozialberatung für die nachgelagerten Reha
Kontra:
Auftreten und Soziale Kompetenz des Oberarztes
Krankheitsbild:
Bypass OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Pflegepersonal ist mehr als überfordert. Sie versuchen sicher ihr Bestes zu geben, aber die Leidtragenden einer schlechten Personalpolitik sind die Patienten.
Für Fragen zur OP, weiteren Ablauf etc. ist keine Zeit. Die linke Hand weiß nicht was die Rechte macht und dementsprechend chaotisch ist es. Dadurch werden wichtige Maßnahmen zur Genesung vergessen oder verspätet eingeleitet.

Toll

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (professionell)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (während des Aufenthaltes Installation individueller Monitore mit Internet)
Pro:
Abgestimmtes und vertrauenseinflösendes Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Sprunggelenksfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach anderen Erfahrungen in dieser Klinik war ich in diesem Fachbereich angenehm überrascht. Besonders beeindruckte mich die Ruhe des Personals trotz Arbeitsintensität.Angemessener Humor,Wärme und individuelle Behandlung waren auch nicht zu vermissen.
Vielen Dank!

Weitere Bewertungen anzeigen...