Universitätsklinikum Göttingen (Georg-August-Universität)

Talkback
Image

Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen
Niedersachsen

106 von 187 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

188 Bewertungen

Sortierung
Filter

Lieber Tumor im Kopf als tot

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Meisterleistung)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal lieb und hilfreich
Kontra:
Ärzte inkompetent und überfordert
Krankheitsbild:
Hirntumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War vor kurzem dort zur Tu-OP: Zur Vorbereitung sollte Blut entnommen u. ven. Zugang gelegt werden: Obwohl ich Baumstammvenen habe,war das schon ein Problem f. die Assi., eine Aufklärung über meine OP erfolgte trotz wiederholter Bitte meinerseits Nicht durch den Operateur, Dieser würde nie vor OP mit den Patienten reden!!!????- Das kenne ich ganz anders!! Die Assistenzärztin machte das dann,obwohl sie kaum zu wissen schien, was genau gemacht werden würde,geschweige denn wie, jedes zweite Wort war, wenn das passiert, werden Sie sterben! Obwohl der Oberarzt täglich auf Station weilte, habe ich keine Visite gehabt, auch kam er seiner überforderten Assi. nicht zu Hilfe.
Am Vorabend d. OP mußte ich die Medikamente absetzen u.nüchtern bleiben, da die OP morgens stattfinden sollte.
Anderntags verzögerte diese sich, was aber niemanden interessierte; dafür durfte ich miterleben, wie mein frisch operierter Bettnachbar so starke Krankengymnastik machte, daß er tot umfiel! nachdem ich den Notalarm auslöste,kamen die Assistenzärztin und Stationsärztin mit Oberarzt u. warteten >10 min. auf das Reanimationsteam statt selbst zu reanimieren!!
Als dieser Schreck überstanden war, bat ich erneut um Flüssigkeit, da ich ja mittlerweile seit > 20 Std. ohne war, man/frau käme gleich...
Schließlich war ich vor lauter Durst und Kopfschmerzen so verzweifelt, daß ich meine Ärztin zu Hause anrief, die mir riet, eine Infusion einzufordern, da das Austrocknen vor einer OP vermieden werden muß. Wiederholt habe ich auf meine Not aufmerksam gemacht, konnte kaum noch meine ausgetrockneten Lippen und Zunge bewegen,aber das eigene Wohl mit Speis & Trank im Stationszimmer ging den Ärzten wohl vor!!! Nachdem ich nun so toll behandelt worden war, beschloß ich etwas zu trinken, was ich von einer Schwester erhielt, und schnellstmöglich das Weite zu suchen: Lieber Tumor Kopf als tot!!!

Keine Berücksichtigung der eigenen Studien

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Weder
Kontra:
Noch
Krankheitsbild:
Pankreas
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Abgabe der Medikamente sollte man als Patient im Blick haben, da hier nicht immer auf den Medikamentenplan geachtet wird.
Die Ärzte haben die Laborwerte teilweise nicht im Blick. Es ist traurig, wenn der Patient den Arzt auf die Werte hinweisen muss, die nicht in Ordnung sind.
Als Patient bekommt man schon manchmal den Eindruck,dass nicht der Mensch im Mittelpunkt steht, sondern das Wirtschaftliche.
Versprechen bzw. Zusagen vom Personal werden nicht eingehalten.
Berichte beinhalten falsche Angaben (auch medizinisch).

komplizierte Ellenbogenfraktur - sehr gute Arbeit

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
fühlte mich sehr gut aufgehoben
Kontra:
Krankheitsbild:
Operation linker Ellenbogen (Radiusköpchenfraktur)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte einen Leiterunfall, bin auf meinen linken Ellenbogen gefallen und musste mehrstündig operiert werden. Unter anderem wurde ein künstliches Ellenbogengelenk eingesetzt. Sehr gute Arbeit von dem operierenden Professor. Vielen Dank an Sie und auch an Ihr Team bzw. an die Pflegekräfte, die mich stationär sehr gut und freundlich betreut haben. Auch die Anästhesisten haben das sehr gut gemacht, auch nach der Operation wurde immer wieder nach meinem Zustand geschaut. Ich war mit meinen 47 Jahren zum ersten Mal wegen einer größeren Sache im Krankenhaus und bin wirklich dankbar über die gute und professionelle Versorgung. Mit dieser Bewertung tue ich niemanden einen Gefallen oder ähnliches, es ist einfach meine persönliche Erfahrung.

Arrogant

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (April 2021)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (April 2021)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (April 2021)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (April 2021)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Schwestern sehr freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im März war soweit alles in Ordnung. Oberarzt und Assistenzärztin waren wirklich super und haben auch Verständnis für Patientin und Eltern aufgebracht. Es wurde alles erklärt.
Jetzt im April war es das ganze Gegenteil. Anderer Oberarzt und andere Assistenzärztin. Beide sehr unfreundlich, hochnäsig also arrogant. Es wurde Feststellungen von der Assistenzärztin gemacht, da guckt man nicht schlecht. Obwohl da ein Facharzt hätte schauen müssen. Und der Oberarzt teilte mit wir haben das zu machen was Sie sagen. Ja man sollte schon mit dem Arzt zusammen arbeiten aber nicht auf diesen Niveau. Terminabsprachen wurde auch nicht eingehalten. Somit wurde das Krankenhaus verlassen. Wir empfehlen diese Klinik auf keinen Fall weiter. Diese beiden Ärzte sollten sich merken wir sind alle Menschen und sollten Respekt gegenseitig aufbringen. Sonst haben sie ihren Beruf verfehlt.

Positives Feedback

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Tumor im Kopf
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter wurde von Dr. Tanrikulu am Kopf operiert.
Ich kann nur sagen, das dies der beste Arzt ist,den man sich wünschen kann.
Er hat sich lange nach der O.P.Zeit genommen und sich immer gekümmert.
Man konnte ihn per Email noch erreichen,wenn mal eine Frage war.
Vielen Dank dafür,man fühlte sich gut aufgehoben. Top!!!!

1 Kommentar

Admiral58 am 08.05.2021

Bei mir das krasse Gegentei: Bin zur OP eines Hirn-Tu´s aufgenommen worden (Neurochir. Gött.)u. in der Vorbereitungsphase ohne jegliche Flüssigkeitszufuhr für mehr als 20 !!! Stunden geblieben;da ich weder essen noch trinken durfte, Kopfschmerzen und Schwindel aufgrund der Austrocknung hatte,habe ich um das Anlegen einer Infusion gebeten, was wiederholt zugesagt wurde,dann aber nicht erfolgte.
Mein Bettnachbar war bereits am Vortag operiert worden und erlitt bei der Krankengymnastik einen Zusammenbruch mit Atemstillstand; nachdem ich die Notrufklingel betätigt hatte,kamen alle prompt inkl. Oberarzt, aber haben über mehr als 10 Min. nicht reanimiert!! Danach war ich so geschockt, dass ich das Weite gesucht habe: Lieber Tumor im Kopf als tot!!

Chemotherapie, Lymphadenektomie (RLA) gegen Hodenkrebs

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020+2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Uneingeschränkte Zufriedenheit nach multimodaler Therapie eines bereits metastasierten Hodenkarzinoms.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Klar verständliche Aufklärung und Beratung in absolut freundlicher und vertrauenerweckender Art und Weise. Der operierende Oberarzt kam sogar an seinem freien Sonntag zur persönlichen Nachkontrolle.)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sowohl für 4 Zyklen Chemotherapie mit wechselnden Stationsärzten als auch eine größere Operation (RLA) durch einen höchstversierten Oberarzt waren hinsichtlich Qualität und Erfolg der multimodalen Behandlung auf allerhöchster Stufe.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Zügige Terminfindung für kurzfristig notwendige OP; klar strukturierte und organisierte Tagesabläufe auf den Stationen; individuelle untertägige Steuerung der Zytostatikaverabreichung)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Von der technischen Ausstattung im OP (Da Vinci Roboter) bis hin zum Patientenaufenthaltsraum der Stationen sehr zufriedenstellende Ausstattung)
Pro:
Tadellose Fachkompetenz und charismatisch, freundlicher Umgang seitens Ärzteteam als auch Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Metastasiertes Hodenkarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erstkontakt mit der UMG Urologie im Herbst 2020 nach vorheriger Entfernung eines Hodens und identifizierten Metastasen in Lunge und hinterem Bauchraum.

Initiale Beratung durch den leitenden Oberarzt zur Klärung der Therapie und einzelner Maßnahmen.

4 aufeinanderfolgende Zyklen Chemotherapie über einen Zeitraum von 3 Monaten mit vorheriger Implantation eines Portkatheters. Darunter vier einwöchige Stationsaufenthalte.

Nachfolgend Entfernung befallener Lymphknoten aus dem hinteren Bauchraum (retroperitoneale Lymphadenektomie) mittels minimalinvasiver Technik dank DaVinci-Roboter und ca. (nur) einwöchigem Stationsaufenthalt Anfang 2021.

Wochen später wegen auftretender Aszites ambulant durchgeführte Aszitespunktion und anschließend mehrtätiger Stationsaufenthalt.

Während der Behandlung regelmäßige, fast wöchentliche, Zwischenkontrollen in der urologischen Poliklinik.

------------
Nach nunmehr über 40 Tagen auf der urologischen Station; zigfachem Besuch der Poliklinik; 'größerer' roboterassistierter Operation; ambulantem Eingriff zur Aszitespunktion; mehrwöchiger Chemotherapie mit stationären wie ambulanten Phasen kann ich nach eigener Ansicht ein aussagekräftiges Fazit zur Urologie abgeben.
Dieses steht auch im direkten Vergleich zur Urologie eines anderen Krankenhauses (wo die Entfernung des befallenen Hodens stattfand) sowie anderen Stationen der UMG, wo weitere chirgurgische Eingriffe stattfanden.

Mein Fazit ist eine uneingeschränkte Empfehlung der Abteilung!
Das Personal, vom Assistenzarzt bis zum Professor und durchweg das gesamte Pflege- und Verwaltungspersonal, leistet perfekte medizinische Behandlung und ist gleichzeitig in höchstem Maße freundlich, umgänglich, qualifiziert und persönlich engagiert.
Die Tagesabläufe der Station sind geordnet, für den Patienten klar ersichtlich und verlässlich.

Das habe ich in anderen Abteilungen auch anders kennengelernt. Die Urolgie der UMG legt die Messlatte für Qualität und Wohlbefinden der Patienten höchstmöglich.

Hervorragende Diagnostik durch Herrn Dr. Sonnenbrodt

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
rechter Innenmeniskusriss, Kniegelenkdistorsion rechts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir sind nicht zum ersten mal überzeugt von der Kompetenz, Zuverlässigkeit, Freundlichkeit und sehr guten Behandlung.

Ganz besonders hat uns aber diesmal die Verdachtsdiagnose von Herrn.
Dr. Sonnenbrodt
(Assistenzarzt , in der Unfallchirurgie sowie Kinderorthopädie)beeindruckt, denn genau seine Verdachtsdiagnose hat das MRT bei unserer 12-jährigen Tocher bestätigt.
Wahnsinn !!!

Unser Dank geht aber auch das gesamte Team !

Prostata OP und Nachsorge

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Topleistung)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Tolle Teamleistung durch Professionalität und Herzlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatakrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Beratung, Umsetzung und Nachsorge nach Prostata-OP "DaVinci" Methode auf TopNiveau. Ein tolles Team herzlich und echt von A=wie Aerzte bis Z=Zimmerservice. Weiter so.

Superteam im Kampf gegen den Prostatakrebs

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (weiter so!!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte- und Pflegeteam
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatakrebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Vom 01.02.-09.02.21 stationärer Aufenthalt auf der Urologie Station 7011.
Grund:Operative Entfernung der Prostata mit der daVinci OP-Technik, wegen eines Karzinom der Prostata.
Ich möchte mich an dieser Stelle sehr herzlich bedanken!
Dem Ärztetem um Herrn Dr.Reichert,sowie dem gesamtem Pflegeteam der Station 7011 für die an mir geleistete Arbeit.
Zu jedem Zeitpunkt war ein Ansprechpartner präsent,um mir bei meinen Anliegen behilflich zu sein.
Und das auf sehr menschliche Art und verständnisvoll.
Das hat mir sehr gut getan, und mich erstaunlich schnell und solide zur weiteren Genesung verholfen.
Auch die erhaltenen Informationen und Anleitungen für den Alltag waren und sind mir eine große Hilfe.
Nochmals vielen Dank und bleiben sie Gesund.
Übrigens:
Ich bin Kassenpatient und kein Privatpatient!!
Letzteres konnte ich bei der Bewertungsabgabe nicht ankreuzen.

Manfred Dürr

Operativ einfach hervorragend

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Einfach von Anfang bis Ende kompetent
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Nichte wurde von Chefin der Klinik operiert. Alles ging sehr gut. Wir wurden sehr gut beraten, hervorragend operiert und auch danach betreut. Ich bin sehr sehr dankbar und empfehle jedem dort hin zu gehen. Einfach toll was dort geleistet wird.

Warten im kalten

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nein
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich möchte nur die Abwicklung im Empfangsbereich der Klinik bewerten. Es tummeln sich dutzende von Menschen dort, aber wenn man jemanden aus dem kh abholen möchte,dann muss man draussen warten und sich den arsch abfrieren. Sicherheit hin oder her aber nicht nur das es erhöht viel Parkgebühr kostet Nein man friert auch noch weil die Herrschaften auf der Station sich ausgiebig Zeit lassen um die Entlassungspapiere fertig machen. Unglaublich wo wir alle gelandet sind .

Mehr als zufrieden

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
3031 liebevolles Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Hirntumor beim Kind
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Super liebe Krankenschwestern und auch Ärzte, die sich genug Zeit für jede Frage nehmen.

Mitarbeiter scheren sich einen dreck, Hauptsache untereinander miteinander rummachen

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Essen, Sportgruppe
Kontra:
Wenn das private wichtiger ist als der Patient..., vielleicht mal ein Handyverbot aussprechen
Krankheitsbild:
ADHS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Echt krass da arbeiten Mitarbeiter die selber dort in der Psychiatrie Patienten waren. Da besuch ich meinen Sohn und dann das.
Mitarbeiter turteln untereinander umher, alles wird ausgeblendet. Sind mehr mit dem Handy beschäftigt, haben ja alle online Zugänge, schlafen nachts, gehen früher nach Hause und die Chefs interessiert das Null. Unglaublich

Kleinkind Behandlung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Intrusion Zahn
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war heute am 4.12. mit meiner kleinen Tochter gegen Abend in der Notaufnahme, da sie auf den Zahn gestürzt ist. Die Behandlung war äußerst freundlich und professionell. Der Arzt war sehr behutsam und hat sich Zeit genommen und mir das weitere Procedere erklärt. Auch ein großes Danke an die freundlichen Mitarbeiter der Notaufnahme, die sehr auf meine kleine Tochter eingegangen sind und sie zum Lachen gebracht haben!

Klasse!

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Professionell freundlich
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Intrusion Zahn
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war heute am 4.12.20 mit meiner kleinen Tochter gegen Abend in der Notaufnahme, da sie auf den Zahn gestürzt ist. Die Behandlung war äußerst freundlich und professionell. Der Arzt war sehr behutsam und hat sich Zeit genommen und mir das weitere Procedere erklärt. Auch ein großes Danke an die freundlichen Mitarbeiter der Notaufnahme, die sehr auf meine kleine Tochter eingegangen sind und sie zum Lachen gebracht haben!

Dankbar für ein geschenktes 2. Leben

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute medizinische, pflegerische und menschliche Betreuung
Kontra:
Das Essen könnte besser sein,aber das ist nicht wichtig,Hauptsache die medizinische Versorgung ist gut.
Krankheitsbild:
Aortendissektion Typ A
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich (weiblich,48 Jahre) wurde im Juni diesen Jahres (2020) notfallmäßig in die Klinik eingeliefert.Die Ärztin in der Notaufnahme hat sofort einen Herz-Ultraschall gemacht,sie vermutete eine Aortendissektion und der Verdacht bestätigte sich nach einem CT mit Kontrastmittel.Ich wurde sofort notoperiert,bekam eine Aortenprothese an der gerissenen Stelle,und eine Rekonstruktion der Aortenklappe.Die Operation erfolgte am offenen Herzen,mit Einsatz der Herz-Lungen-Maschine.Ich befand mich danach eine Woche auf der Intensivstation (auch wegen meines zu hohen Blutdrucks,den ich schon jahrelang hatte,und der deshalb nicht so leicht einzustellen war).Anschließend war ich noch eine Woche auf einer normalen Überwachungsstation,bevor ich in die AHB entlassen wurde.Dem schnellen Erkennen des Krankheitsbildes und der sofort eingeleiteten Operation habe ich mein Leben zu verdanken.Ich danke daher allen mich behandelnden Ärztinnen/Ärzten,dem ganzen OP-Team,welches mich stundenlang operiert hat,dem Team der Intensivstation 0116 und der Station 2012 für die anschließende sehr gute medizinische und auch menschliche Betreuung.Das alles hat entscheidend dazu beigetragen,dass ich heute noch lebe,und nach der Operation ziemlich schnell wieder auf die Beine kam.Auch danken möchte ich dem Team der DRF-Luftrettung (die einen Standort an der Uniklink hat,was von großem Vorteil ist) und der Notärztin,die dafür gesorgt haben,dass ich noch rechtzeitig in die Klinik kam.Ich bin sehr
dankbar,dass es Menschen gibt,die jeden Tag trotz Überstunden und zum Teil schlechter Bezahlung (für das was sie leisten) alles geben,um das Leben von Menschen zu retten.

Empfehlenswert !

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles war perfekt
Kontra:
Da gibt es nichts
Krankheitsbild:
Entfernung eines Nierenzellkarzinoms
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich bestens beraten und aufgehoben gefühlt. Alles wurde besprochen und verständlich erklärt. Jeder Arzt hat sich geduldig Zeit genommen. Nach der OP wurde meine Tochter angerufen und toll informiert. Das Pflegepersonal war immer freundlich und niemals genervt. Tolle Station, tolles Team . Empfehlenswert !!!

Holep-Op wie sie sein soll

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alle waren korrekt und freundlich)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Verständlich und klar)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (mehr und besser als von mir erwartet)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Etwas lange Wege bei Voruntersuchung)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (gepflegt und sauber)
Pro:
voll gelungene HOLEP-OP
Kontra:
Krankheitsbild:
Harnblasenentleerungsstörungsbehebung durch Holep-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich fühlte mich sehr gut aufgehoben. Die OP scheint gut gelungen. Die Betreuer waren korrekt und freundlichung. Auch die Ärzte hatten bei Fragen immer ein offenes Ohr.Auch das Essen war ok. Die Räumlichkeiten waren gepflegt und sauber.
Aus meiner Sicht kann man nicht mehr verlangen

Gute Beratung, sorgfältige Maskenerstellung

Strahlentherapie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gute Beratung, sorgfältige Maskenerstellung, hilfsbereit bei Sauerstoffmangel
Kontra:
Leider wurde ein mobbender Eintrag aus der Onkologie der UMG mit in den Arztbrief gesetzt
Krankheitsbild:
Morbus Dupytren
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das A und O bei einer Bestrahlung eines Morbus Dupytren ist die gute Erstellung der Bestrahlungsmaske. Dies wird im Fingerbereich dort durch Ertasten gemacht und der Handteller wird komplett bestrahlt. Das hörte sich für uns vielversprechend an. Die Beratung vorher war sehr ausführlich. Denn es muss klargemacht werden was die Bestrahlung kann und was nicht. Die Bestrahlung kann das Bindegewebswachstum nur stoppen! Alles was an Schaden bereits entstanden ist bleibt! Hoch anrechnen tue ich es den Ärzten in der Strahlentherapie das sie bestrahlten obwohl die Neurologie der UMG nur ein Karpaltunnelsyndrom diagnostiziert hatte. Die Strahlentherapie ist massiv überlaufen. Es wird bestrahlt bis 22:00 Uhr und sogar Samstags? Nach der Hälfte der Bestrahlungstermine wird eine 6-Wöchige Pause gemacht um zu sehen ob es über das normale Auftreten von Schmerzen hinaus, es Probleme gibt. Dies war nicht so und so wurde die zweite Staffel von Bestrahlungen erfolgreich kurz vor dem massiven Ansteigen der Covid19-Infektionen im Herbst beendet. Leider wurde von den Ärzten der Strahlentherapie ein mobbender Eintrag aus der Onkologie der UMG mit in den Arztbrief gesetzt.
(Ein CT-Termin konnte wegen Anbahnung der 5. Pneumonie in 6 Monaten nicht wahrgenommen werden und der Termin wurde rechtzeitig abgesagt) dennoch pflegt eine recht sadistisch erscheinende Ärztin aus der Onkologie so einen abgesagten CT-Termin ins Computersystem der UMG ein und die Strahlenterapie hat es aus dem Computer gezogen und in den Arztbrief "bei den Diagnosen" geschrieben. Schade, denn in der Strahlentherapie ist die Stimmung menschlich gut!

Gründlich und Fleißig!

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr ausführlicher Arztbrief)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ein sehr schwieriger Fall wurde gut beurteilt)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sogar KTS-Schiene wurde verordnet)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr kompetent, Gründlich und Fleißig!
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Daumen-Zeigefinger-Lähmung bds. V.a. Neurosarkoidose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Onkologie der UMG habe ich negativ beurteilt bei allen anderen Kliniken der UMG kann ich nur Lob aussprechen!
Meine Frau hatte zur Zeit der stationären Aufnahme in der Neurologie der UMG nur eine Sarkoidose als chr. Systemkrankheit und ein symptomlose Monoklonale Gammopathie unbestimmter Signifikanz.
Der Immundefekt war noch nicht diagnostiziert worden aber es zeigten sich verschiedene Lähmungen die den Verdacht von Neurosarkoidose aufkommen liessen.
Es wurde ein MRT des Gehirn gemacht und der Liquor untersucht und es wurden sehr viele EMGs gemacht um die Nerven zu den Muskeln zu testen.
Die Ursache für die Lähmung des Nerves der die Stimmlippen des Kehlkopfes steuert konnte nicht gefunden werden aber die neur. Degeneration von Nerven zum Daumen und den Zeigefingern wurde nachgewiesen und ein Karpaltunnelsyndrom wurde vermutet. Dies sollte sich aber nur als teilrichtig erweisen weil es ein Konglomerat aus KTS, Morbus Dupytren und schnellenden Fingern ist. Der Morbus Dupytren ist gerade in der Strahlentherapie der UMG, vermutlich erfolgreich, bestrahlt worden, beim KTS wollen wir abwarten ob die Bestrahlung der Bindegewebswucherungen sich evtl. auch positiv auf das KTS auswirken. Eine leichte beginnende Demenz wurde auch noch in der Neurologie diagnostiziert. Da etwa ein halbes Jahr später ein Immundefekt diagnostiziert wurde war meine Frau etwa ein Jahr später noch einmal in der Neurologie der MHH mit der Vermutung einer immunologisch bedingten Polyneuropathie, was sich aber nicht bestätigte. Alles in allem spürt man in der Neurologie der UMG die Kompetenz einer Universitätsklinik. Wir waren sehr zufrieden obwohl EMG sehr schmerzhaft sind!

Mobbing von Patienten durch sadistisch-erscheinende Ärztin

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Mobbing durch eine Ärztin)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wirkliche Diagnose wurde nicht gestellt, dafür Mobbing)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wirkliche Diagnose wurde nicht gestellt, dafür Mobbing)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wirkliche Diagnose wurde nicht gestellt, dafür Mobbing)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
IKO
Kontra:
eine sadistisch-erscheinende Ärztin
Krankheitsbild:
Monoklonale Gammopathie unbestimmter Signifikanz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zuerst mit der UMG sonst sind die Erfahrungen gut. Das Problem in dieser Klinik ist eine Ärztin die dort freie Hand hat und offensichtlich sadistische Züge hat.
Das Problem mit dieser Ärztin kam zu Stande weil meine Frau nicht die Entwicklung zeigte die die Ärztin erwartete. Normalerweise treten bei der Diagnose Plasmazellmyelom bestimmte Symptome auf die zu Knochenabbau, Nierenproblemen oder Anlagerung von Bruchstücken wertloser Paraproteine führen. Selbstverständlich sollte beim Auftreten dieser ernsten Probleme den Therapieempfehlungen des Arztes gefolgt werden und die Kontrolluntersuchen sollten gemacht werden aber bei meiner Frau traten diese Symptome nicht auf, sondern es traten starke Infektionen auf, besonders in Lunge, Ohren, Augen.. aber dies passte nicht ins Erwartungssystem und da Bisphosphonate Infektionen nicht behandeln, war das Vertrauen in die Behandlung nicht sehr groß. Im Rahmen der onkologischen Behandlung wurde im Darm nach angelagerten Bruchstücken wertloser Paraproteine gesucht und eine Milzprellung mit Gewebswassereintritt in den Bauchraum verursacht. Eine kurze Phase von Immunglobulingaben gegen die Infektionen wurde zudem brüsk von der Onkologie beendet.
Meine Frau musste wegen der Milzprellung 4 Tage später in einem anderen Krankenhaus notversorgt werden und das brüske Absetzen der Immunglobuline in der Onkologie der UMG führte dazu das die onkologische Kontrolluntersuchung zwei Jahre später, woanders durchgeführt wurde. Seitdem hat die sadistisch-erscheinende Ärztin in das Computersystem der UMG einen Passus einpflegen lassen das meine Frau keine regelmässigen Kontolluntersuchungen wegen dem Plasmazellmyellom macht und dies erscheint dann auch in Arztbriefen von anderen UMG-Kliniken. Weder das Beschwerdemanagment der UMG, noch der Justiziar sieht in diesem Vorgehen der mobbenden Ärztin ein Problem, eine Patientin mit völlig symptomloser onkologischer Erkrankung, so per Arztbrief durch Eintragung im Computersystem zu mobben.

Jeder Patient hat ein Recht auf Schmerzfreiheit und humane Behandlung

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Ärzte
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall Op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin nach Bandscheibenoperation in einem anderen Haus in die Uni Klinik verlegt worden, da ich Schmerzen und Taubheitsgefühl im Bein hatte, es wurde ein MRT gemacht und man sah nichts.
Trotzdem wurden die Schmerzen nicht besser, Nachts hatte ich so starke Schmerzen, dass ich klingelte und nach einem Schmerzmedikament fragte, die Schwester telefonierte mit dem Arzt, dessen Aussage : Die Patientin kann keine Schmerzen haben ( 1 Tag nach Op) . Ich klingelte weiter 2x bekam aber trotzdem keine Schmerzmittel.
Am nächsten Tag wurde ich entlassen mit der Aussage es ist alles in Ordnung. Ich bekam keinen Brief mit auch keine Schmertabletten oder wenigstens 1 Rezept hierfür, keine Verhaltenstegeln für zu Hause.
Die Klinik die mich operiert hat regelt nun Gottseidank alles.

Beste Orientierung am Patientenwohl

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Best mögliches OP-Ergebnis mit dem DaVinci-Roboter
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Prostata-Karzinom mittlerer Aggressivität
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

1. Sorgfältige und gründliche Entfernung der Prostata mit Nervenerhalt rechts:
Das Karzinom war schon über den linken Rand der Prostata hinaus gewachsen und auf meinem Bauch gibt es viele Narben von einem schweren Verkehrsunfall vor 45 Jahren. Prof. Trojan fand aber geeignete Stellen für die Einführung der Instrumente des Roboters, konnte das Karzinom sorgfältig entfernen und die Nerven auf der rechten Seite erhalten. Die histologischen Untersuchungen zeigten die vollständige Beseitigung des Tumors. Besser hätte man mich nicht operieren können.

Patienten, die nicht privat versichert sind, werden vom Oberarzt Dr. Reichert operiert. Auf der urologischen Station sind sich alle Mitarbeiter sicher, dass er genauso versiert ist im Umgang mit dem Roboter und die Operationen genauso sorgfältig durchführt wie sein Chef. Nachdem ich ihn persönlich kennen gelernt habe, hätte ich ihm genauso vertraut wie Prof. Trojan.

2. Persönliche Zuwendung des gesamten Teams:
Bereits 9 Std. nach meiner ersten E-Mail über das Kontaktformular der Klinik rief Prof. Trojan mich an, zeigte Verständnis für meine Ängste, erklärte geduldig mögliche Behandlungen und fragte, was er für mich tun kann. Das Vorgespräch zur OP begann sein Mitarbeiter mit den Worten: "Wir glauben, wir können Sie heilen." Direkt nach der OP informierte mich der Stationsarzt aus dem OP-Protokoll über den positiven Verlauf. Meine Ängste vor dauerhafter Inkontinenz nahm mir Dr. Reichert in einem lockeren Gespräch. Aber auch die Pflegerinnen und Pfleger auf der Station waren immer ansprechbar, verständnisvoll, freundlich und hilfsbereit, so dass ich mich bestens betreut fühlte.

3. Sehr gute Organisation der Abläufe:
Von dem Vorgespräch für die Anästhesie über die notwendigen Untersuchungen, den Besuch der Physiotherapeutin u. des Sozialdienstes bis zum Entfernen des Katheters lief alles nach einem guten Plan, ohne lange Wartezeiten und mit genügend Zeit zum Erholen.

Pflege und Hege im Bestbereich

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (OP-Ergebnis und Pflege)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlich & aufbauend
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Polytrauma mit Wirbelkörperersatz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hier wird der Beruf zur Berufung gemacht, ich habe
sehr viel Zuspruch und Freundlichkeit erfahren.
Besser geht es nicht

Schnelle, gezielte Hilfe

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Atmosphäre auf der Station
Kontra:
Krankheitsbild:
Spinalkanalstenose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In der 1. Septemberwoche 2020 wurde ich wegen extrem starker Rückenschmerzen in die Station 5014 aufgenommen.Zwei Nächte am Schmerztropf und anschließende Medikation nach MRT führten zu scheller Linderung und Rückkehr der Mobilität.Die äußerst zugewandte und lösungsorientierte Art des medizinschen und pflegerischen Personals, sowie die sehr freundliche Atmosphäre auf der Station waren sehr wohltuend.
Ich bedanke mich sehr herzlich!!!
I.W. aus Northeim

Nicht so toll

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
Organisation
Krankheitsbild:
Sturz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe den Eindruck, dass viele Dinge nicht dem Patientenwohl entsprechen, sondern allein den rechtlichen, organisatorischen und finanziellen Interessen. Das Klinikum ist mit Sicherheit nicht der einzige Fall. Es werden unnötige Untersuchungen gemacht, wie die permanente Kontrolle des Blutdrucks (wozu bitte, wenn ein EKG und alles Mögliche angeschlossen ist und überhaupt?!). Ich hab z.B. seit 30 Jahren den gleichen niedrigen Blutdruck und trotzdem wird immer wieder gemessen, Es werden dazu selbst Säuglinge alle 3 Stunden aus dem Schlaf gerissen und zusammen mit Pupillenkontrollen traktiert. Bei komplett harmlosen Befunden, wird auf Nummer 110% sicher gegangen und der Patient 48h zur Beobachtung behalten, weil in 0.0001% der Fälle vielleicht was sein könnte. Dann wird einem Erwachsenen zugemutet, das 90 cm (wenn überhaupt) Bett mit seinem Baby zu teilen, auch wenn es größere Betten gäbe. Ich habe somit keine Ruhe gefunden und habe sogar eine Nacht nicht geschlafen.
Dahingegen gab es überflüssige Gegenstände Im Zimmer, wie ein überdimensionales Kinderbett, wo eine Wickelkommode weitaus sinnvoller gewesen wäre. Beim Ultraschall wurde mein Säugling doppelt und somit deutlich zu lang von zwei verschiedenen Ärzten beschallt. Das ist für einen kleinen Säugling eine Zumutung.

Das Personal auf der Kinderstation ist aber zumindest ausnahmslos freundlich und sonst war der Aufenthalt und auch die Untersuchungen okay. Zumindest das Neu Betlehem ist auch nicht besser oder anders, da braucht man sich nichts vormachen. Dort war das Pflegepersonal allerdings nicht so hilfsbereit.

super Abteilung

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Einfühlsam
Kontra:
kein
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im August 2020 zur Behandlung in der Urologie. Fühlte mich von Anfang an sehr gut betreut. Das Ärzte-team machte einen sehr kompetenten, hilfsbereiten Eindruck. Sie nahmen sich Zeit all meine Fragen zu beantworten ! Mein Dank gilt auch dem Pflegepersonal auf Station 7014 für die Pflege und Freundlichkeit.

Sehr zufrieden

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
ärztliches Fachwissen
Kontra:
Krankheitsbild:
Gutartige Prostatavergrösserung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach der Überweisung vom Dr. Kohlenbach aus Kassel bin ich nach Göttingen zur Uniklinik für ein Vorgespräch wegen einer OP einer gutartigen Prostatavergrößerung eingeladen. Das Vorgespräch führte Herr Prof. Ahyai und dadrauf habe ich mich für eine OP entschieden. Meine OP fand im Februar 2020 statt. Rückblickend kann ich nur sagen, dass meine Entscheidung sich in der Uniklinik operieren zu lassen richtig war. Mein Gesundheitszustand hat sich sehr radikal verbessert. Deshalb möchte ich ein großes Dankeschön an das ganze Betreuungsteam aussprechen und besonders mich bei dem Oberarzt, Herrn Dr. A. Strauss bedanken.

hohe fachlich Kompetenz gepaart mit menschlicher Zugewandthait

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (geballte fachliche Kompetenz, menschliche Zugewandtheit)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
geballte fachliche Kompetenz, menschliche Zugewandtheit
Kontra:
---
Krankheitsbild:
Herzklappen...Herzschrittmacher...Amputation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ende Mai 2020 habe mich (67 Jahre alt) kurzfristig schweren und insgesamt sehr risikoreichen OP's unterziehen müssen: Zwei neu Herzklappen, Herzschrittmacher, ferner wurde in dem Zusammenhang mein rechter Unterschenkel amputiert, weil dort schließlich die Ursache meiner Erkrankung und vorangegangen Infarkte verortet worden war.
Ich bin insgesamt hochgradig beeindruckt und dankbar über die hoche fachliche Qualität der Diagnostik, Beratung, Entscheidungsfindung und selbstverständlich auch Opertation sowie ganzen Nachsorge, die mir sowohl seitens der Herz-Torax Chirugie (Prof Kutschka u.a.) als auch der Unfallchirugie und Orthopädie (Prof Lehmann u.a.) zuteil wurde. Das gilt besonders auch für deren Stations- und Oberärzte sowie das Pflegepersonal auf den Intensiv und Krankanstationen.
Angesichts der komplexen Sachlage war es von ausschlaggebendem Vorteil, dass in der Universitätsklinik viele, um nicht zu sagen alle medizinischen Diszilinen in hoher fachlicher Qualifikation nahe beieinander und damt auf kurzen Wegen erreichbar sind. Das gilt zudem für benachbarte Einrichtungen für Protetik und Orthopädische Versorgung. Hierbei hat es offensichtlich keine Rolle gespielt, das ich Kassenpatient bin...
Ich bin mir sehr sicehr, dass ich diesen Verhältnissen und durchweg angagierten Menschen noch etliche weitere Lebensjahre verdanke!

Handgelenk OP

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Fachlich sehr gut
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Fraktur Handgelenk
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nette Ärzte und Personal, Fachlich sehr gut

Edith20

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (eigentlich schön, aber man könnte es ein wenig modernisieren. Fällt aber wirklich nicht ins Gewicht)
Pro:
tolles Team, sehr kompetent
Kontra:
Keine
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für uns war klar wir entbinden in der Uni Göttingen.
Wir wollten Sicherheit für unser Kind und meine Freundin .
Wir sind zutiefst dankbar. In der Hochzeit von Corona wurden wir von allen Seiten prima betreut.
Obwohl wir nicht privat sind kam die Chefin und hat ausführliche und kompetent beraten.
Insgesamt ein tolles, erfahrenes und unglaublich nettes Team.
Ein großes Danke an diese Abteilung

Wir gehen dort nicht mehr auf die Kinderstation

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Team des OP Bereiches sehr herzlich! Wir haben uns sehr gut aufgehoben gefühlt
Kontra:
Station, nicht wieder! Ausdrucksweise einer Schwester unter der Gürtellinie. Wir mussten nach selbstentlassung direkt das Zimmer räumen
Krankheitsbild:
Gleithoden
Erfahrungsbericht:

Ich war mit meinem
Sohn ( 15 Monate ) in der Uniklinik da er operiert werden musste.
Auf der Station zur Aufnahme herrsche Unordnung und ziemliches Gewusel. Die Schwestern die wir bis dahin kennenlernen durften alle sehr nett.
Am Tag der op entschied ich mich, das ich und mein Sohn noch nach Hause gehen und habe mich selbst entlassen. Da ich selbst nicht fahren sollte laut Ärztin, musste ich auf meinen Mann warten der erst gegen späten Nachmittag Feierabend hatte. Mein Sohn, war erst gegen zwölf wieder auf Station, war noch sehr müde und war natürlich sehr hungrig. Ich bekam nur auf Nachfrage Frühstück, Mittag haben wir auch nicht bekommen. Mir wurden dann direkt die Entlassungspapiere fertig gemacht. Gegen halb zwei ( mein Sohn gerade erst erwacht und gerade erst sein erstes Essen bekommen, was wir selbst mitgebracht haben... es wurde nichts für ihn gebracht, komisch war das Kind neben uns, bekam Salzstangen und ein Eis Angeboten obwohl es die selbe op hatte.. gibt wohl dann noch Lieblinge ) kam
Eine Schwester ins Zimmer und fragte wann wir denn nun endlich gehen, die nächsten warten nun schon auf das Bett. Keine Art und Weise, vor allem
Die Tonlage. Ich würde sagen Job eindeutig verfehlt! Auch die Art und Weise wie sie mit Kindern redet und welche Ausdrücke sie verwendet.
Eigentlich wären wir noch eine Nacht geblieben, warum
Also sind die nächsten schon da??? Ich sollte mit dem
Kleinen also das Zimmer räumen und in ein Übergangszimmer. Sorry aber nee?! Was ist das bitte für ein Verhalten auf einer Kinderstation? Die Ärztin auch ganz nett, aber stellte sich natürlich dann auf die Seite der Schwester, dieses grinsen beider auch völlig daneben während ich meine Sachen packte mir noch eine andere Fahrmöglichkeit organisierte und mit meinem
Kleinen und zwei Koffern ging.
Das war erstmal das letzte mal das ich diese Klinik betreten habe. Im op und aufwachraum waren die herzlichsten Menschen die ich seit langem getroffen habe! Vielen Dank an das Team!

Versagen auf höchstem Niveau

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Drehschwindel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Um einen Überblick zu bekommen wie ein Management nicht funktioniert ist man hier ja wohl an der besten Adresse.
In der Notaufnahme angekommen wurden wir auf dem Flur im Eingangsbereich vor der Notaufnahme platziert. Sofort zu Beginn habe ich mitgeteilt,dass meine Anwesenheit hohe Kosten verursacht. Das wurde zur Kenntnis genommen. Die erste Stunde verging ohne das etwas passierte. Ich wies noch einmal auf meine verursachenden Kosten und die Problematik der Patientin hin. Antwort:"ja ich weiß, aber es ist kein Arzt erreichbar, da müssen sie warten." Nach 2 Stunden kam dann endlich mal ein Neurologe vorbei mit Assistenz. Die Untersuchung wurde auf dem Flur vom Neurologen durchgeführt. Eine Frechheit! Der eigentliche HNO Arzt war nach 4 Stunden weiterhin nicht erreichbar und Aussage am Einlass war: " 3 oder 4 Stunden wären völlig normal für eine Uniklinik" ^^ Nach 4 Stunden wurde es von Seiten der Patientin abgebrochen trotz Symptomatik. Hier fühlt man sich nicht gut aufgehoben. Man fühlt sich auch nicht ernst genommen. Eine Schwester ist zuständig für Aufnahme, Verteilung und noch Voruntersuchungen, während andere nur orientierungslos über Gänge laufen. Sicherheitsdienstpersonal läuft ohne Maske durch den Bereich der Notaufnahme, essen öffentlich im Bereich der Notaufnahme. In Zeiten eines erneuten Corona Ausbruchs ist das schon eine infame Dreistigkeit des Sicherheitsdienstes.

begeistert und hoch zufrieden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Schwangerschaft/Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich begab mich in die UMG zur Entbindung unseres Kindes. Von vornherein wollte ich dort entbinden, da einfach alle wichtigen Fachbereiche vor Ort sind - v.a. die pädiatrische Maximalversorgung (für den Fall der Fälle).
Bzgl. der Betreuung kann ich mit Begeisterung und Dankbarkeit behaupten, dass alles optimal verlief - sowohl von der Schwangerenberatung, über den Kreißsaal/OP, bis hin zur Wöchnerinnen-Station.
Unsere Entbindung lief aufgrund einer BEL auf eine Sectio hinaus. Mit den gebotenen Massen bzgl. Kopfumfang, Grösse und Gewicht, wollte keiner eine spontane Geburt wagen.
Was ich als hoch angenehm empfand war die Tatsache, dass man mich im Rahmen der Schwangerschaftsberatung und Kontrolluntersuchung nicht vor vollendete Tatsachen in Bezug auf die Sectio gestellt hatte, sondern ersteinmal meine Vorstellung zum Geburtsmodus erfragt hatte.
Am Tag vor und am Tag der geplanten Sectio wurde nochmals die Lage kontrolliert, um im Fall der Drehung den Geburtsmodus nach meinen Wünschen ändern zu können.
Das gesamte Personal (Hebammen und Hebammenschülerinnen, Schwestern, Gynäkologen, Anästhesist, Anästhesiepflege) war sehr einfühlsam, unkompliziert, geduldig und einfach nur super nett. Man kam uns in vielerlei Hinsicht sehr entgegen. Auch auf Station habe ich sehr viel Unterstützung erhalten. Die Pflege und Hebammen dort stehen einem mit Rat und Tat 24/7 zur Seite.
Aufgrund der BEL wurde unser Kind zudem noch während des Aufenthaltes von der Kinderorthopädie mitbetreut und die Hüften geschallt, so dass zeitig eine Therapie eingeleitet werden konnte.

Somit kann ich aus meiner Sicht die Gynäkologie der Uniklinik mit voller Überzeugung empfehlen. Meinerseits gibt es nichts negatives zu berichten (manche erwähnen die älteren Vorhänge oder das Essen, aber mal ehrlich: ist das wirklich wichtig???)
So stellt man sich eine optimale Betreuung von Anfang bis zum Ende vor (ich selbst bin Ärztin in einem anderen Krankenhaus).

Trotz der großen Klinik persönliche und umfassende Betreuung und bestmögliches Ergebnis

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Die zentrale Patientenaufnahme lässt zu wünschen übrig. Lange Wartezeiten trotz Termins, wenig medizinischer Patientenschutz. Auch für Dauerpatienten immer wieder lange Wartezeiten.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Das Haus ist in die Jahre gekommen, aber alles Zwei-Bett-Zimmer und es ist schließlich keine Kurklinik. Es geht vor allem darum gesund zu werden. Die Verpflegung könnte verbessert werden.)
Pro:
Trotz der langen Klinikaufenthalte habe ich mich nie alleine gefühlt.
Kontra:
Die zentrale Aufnahme (nicht der Urologie) und die Verpflegung sind verbessrungsfähig
Krankheitsbild:
Blasentumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war als schwer an einer seltenden Krebsart erkrankter Patient mit Chemo über Monate in der Klinik.
Bereits vor der Aufnahme habe ich wegen der Dringlichkeit sofort und unkompliziert ein offenes Ohr gefunden, sei es in den Sekretariaten, sei es bei den Ärzten.
Die medizinische Versorgung einschließlich einer großen Operation ist bestmöglich und individuell erfolgt. Das Ergebnis ist trotz der schlechten Diagnose durch die optimale Behandlung viel besser geworden als erwartet.
Die Betreuung auf den urologischen Stationen war immer sehr, sehr freundlich und hilfsbereit - trotz der hohen Belastung des Personals. Ich habe mich immer gut aufgehoben gefühlt.

Fachabteilung mit Empathie

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gut ausgebildete Teams
Kontra:
renovierungsbedürftiges Bettenhaus
Krankheitsbild:
Entfernung eines Tumors im Bauchraum
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Von der ersten Vorbesprechung, OP-Tag,anschließenden einwöchigen Klinikaufenthalt bis zum klärenden Abschlussgespräch wurde meine Ehefrau von einem freundlichen,kompetenten Team(Schwestern,Pfleger,Ärzte) betreut.

Erwartungen voll erfüllt

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr gute Betreuung von Aufnahme bis Entlassung)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (umfangreich)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (hervorragend)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
fachliche Kompetenz und Freundlichkeit
Kontra:
Höhe der Fernsehgebühren
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Erfahrungsbericht:

Am 03.02.2020 wurde mir durch Herrn Doktor Reichert und seinem Team die Prostata mittels Da Vinci Roboter entfernt.Schon einen Tag nach der OP hatte ich kaum Beschwerden, was auf einen erfolgreichen und schonenden Eingriff hinwies.Auf der Station 7011 wurde ich sieben Tage, bis zur Entlassung, durch das tolle Pflegeteam und die verantwortlichen Ärtze in einer Wohlfühlatmosphäre betreut,die kaum zu übertreffen ist.
Ich habe die lange Anreise und Wartezeit nicht bereut und kann die Urologie der Uni Klinik Göttingen allen weiterempfehlen, denen ein ähnlicher Eingriff bevorsteht.
Von der Aufnahme bis zur Entlassung wurde mir eine umfassende Beratung und Aufklärung zuteil.
Einen herzlichen Dank an das Ärzte-und Pflegeteam um Herrn Doktor Reichert.Ich bereue es nicht,mich in so kompetente Hände begeben zu haben.

Hervorragende Organisation und Information!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Einfühlsamer Umgang mit betagten Menschen und ihren Angehörigen!
Kontra:
Krankheitsbild:
Schenkelhalsbruch (Hüfte)
Erfahrungsbericht:

Meine Eltern wurden beide zu verschiedenen Zeitpunkten in der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und plastische Chirurgie behandelt.
Die Klinik ist sehr gut strukturiert. Die Ärzte nehmen sich ausreichend Zeit für die Patienten. Als Angehöriger wurde ich sehr ernst genommen und über die Abläufe rechtzeitig und umfassend informiert.
Meine Eltern sind bereits über 80 Jahre alt. Diesem Umstand wurde bei der Organisation der Therapien Rechnung getragen. Auch der Übergang in die Rehabilitation hat gut geklappt und wurde von den Ärzten gut begleitet.
Auch vom Pflegepersonal und dem Sozialdienst habe ich einen sehr guten Eindruck gewonnen. Sie haben sehr zur Genesung meiner Eltern beigetragen.

Vielen Dank!

Blinddarm nicht diagnostiziert

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Siehe text)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Siehe text)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Operation und Krankenschwester positiv
Kontra:
Diagnostik unverantwortlich
Krankheitsbild:
Blinddarm
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am Blinddarm operiert. Ich bin selber ins Krankenhaus in die Notaufnahme gegangen da ich die typischen starken Schmerzen hatte und mich checken lassen wollten. In die Notaufnahme bin ich zuerst nicht gekommen sondern musste warten bis ich von einem Arzt untersucht wurde. Dieser Arzt war zwar sehr sympathisch, wollte mich jedoch trotz meiner offensichtlichen Schmerzen wieder nachhause schicken mit der Empfehlung mir eine Suppe zu machen. Auf mehrmaliges fragen meinerseits ob es denn an dem Blinddarm legen könnte wurde ich dann auch endlich getestet und wer hätte es gedacht, es war der Blinddarm. Danach wurde ich direkt operiert. Hätte ich nicht mein Vorwissen zu dem Blinddarm gehabt wäre ich vermutlich nachhause geschickt worden um dann wenige Stunden oder Tage später mit dem Krankenwagen wieder eingewiesen zu werden. Das hätte schief gehen können. Meine Kritik richtet sich nicht unbedingt an alles was danach kam da ich gut operiert und später behandelt wurde (obwohl die Arzt besuche auch sehr oberflächlich und schnell waren und ich eine Menge nachfragen musste an Dingen die später relevant wären für die Wundheilung) sondern an diesen Arzt. Es kann nicht sein dass von einem Patienten so ein Vorwissen verlangt wird, mein blinddarm hätte platzen können wäre ich wieder nachhause gegangen. Unverantwortlich

frechheit u unverschämt

Neurochirurgie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2020
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
essen,krankenschwestern u hilfsbereit bei pflege schnelle lösung bei sehr starken schmerzen
Kontra:
dr muadh hussain entlassungs brief von ihn und frechheit mir nicht zu glauben das ich im dg wohne wo kein fahrstuhl lift zu verfüging steht u dann schwester anruft u nach fragen tut wegen dg wohnung ob das stimmt. zeuge meine schwester.
Krankheitsbild:
verdacht auf borreliose 1oder 2
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

station 3013 bei Lumbalpunktion fehlte betäubung im lws bereich u wurde nicht vorgeschlagen.trotz sehr starken schwindel u übelkeit u schwitzen wurde man 5std nach hause entlassen obwohl der arzt mich gesehen hat u ich ihn über alles noch informiert habe wie es mir gerade geht.auch auf den hinweis von mir das in arztbrief entlassungsbrief ich gesagt habe das ich eine abulante psychologische vorstellung nicht brauche nicht im vorzeitigerarzt brief stehen haben möchte wurde nicht berücksichtigt.grund dafür hatte 2gutachten feb.2019 u die letze gutachten vom psychologen dez 2019.u die sagen psychologisch ist alles bestens bei mir.also warum sollte man dann dann noch ein 3besuch machen blödsinn sowas,finde es ne frechheit das zu verweigern es rauszunehmen aus den briefen/brief.auch wenns nur eine empfehlungist möchte ich es nicht stehen haben darin.denn meine meinung es gibzt wichtigere dinge die drinstehen sollten zb reha wegen dringende notwenigkeit durch zuwarten eine zusätzliche verschlechterung droh,anraten zur sehr langristigen krankengymnastig .der für mich zuständige arzt dr.muadh hussain musste ich heute 3.2.2020 anrufen um nach zutragen das ich sofort nach zeckenstich borreliose fieber hatte. seine antworten war sehr frech fand ich unverschämt zb schwester anzurufen um zu fragen ob es stimmt mit dg wohnung 3stockwerkuvm.frechheit zu schreiben differentialdiagnostisch eine psychologischegangstörung in betracht gezogen werden muss.unverschämt frechheit sowas,gerade weil man den arzt aufgeklärt hat im gepräch auf station u nochmals aufgeklärt am telefon das es auch am lws bereich cage ne verlänung geben sollte falls es verschlechterung gibt wie zb jetzt der gesundheitszustand ich mich befinde.ausserdem dr muadh hussain kam es mir vor als ob er mir nicht richtig folgen konnte bzw nicht aufmerksam zuhörte was alle sachen betraf.bin enttäuscht verärgert vom assistenzarzt muadh hussain auch wegen falscher einschätzungen beurteilung usw uvm-.

Weitere Bewertungen anzeigen...