Universitätsklinikum Freiburg (Albert-Ludwigs-Universität)

Talkback
Image

Hugstetter Straße 55
79106 Freiburg
Baden-Württemberg

101 von 214 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

216 Bewertungen

Sortierung
Filter

Volle Zufriedenheit mit der Behandlung und Dankbarkeit für diese

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: Ab 2015 bi   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Organisation, Information, kompetente Beratung und Behandlung
Kontra:
Trotz vieler Jahre Kontakte in die Klinik keine negativen Erfahrungen gemacht
Krankheitsbild:
AMD
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin seit vielen Jahren ständige Patienten in der Augenklinik wegen einer altersbedingten Makuladegeneration. Ich werde dort immer wieder mit Spritzen behandelt. Ich kann nur äußerste Zufriedenheit mit der Augenklinik äußern. Angefangen bei der Anmeldung wie der gesamten Organisation der Abläuf. Kompetente ärztliche Beratung, auf Fragen erhielt ich immer zufriedenstellende ,verstehbare, entgegenkommende Antworten. Die meisten Mitarbeiter des Hauses sind ausnehmend freundlich und Patienten bezogen. Lange Wartezeiten könnten bei der Menge der Patienten verständnisvoll in Kauf genommen werden zumal eindeutig darüber informiert wird. Die Information an die Patienten ist sehr durchdacht und bestens organisiert und lässt m. E. wirklich nichts zu wünschen übrig. Erwähnenswert ist zudem die äußerst schnelle Zusendung von Terminen nach einem Kontrolltermin in der Klinik wie auch der notwendigen Arztberichte.
Trotz der vielen Patienten sind die jeweilig notwendigen Augenuntersuchungen sehr genau und mit größerem Engagement und Zeitaufwand als häufig bei dem niedergelassenen Augenarzt.

Bakterielle Erkrankung

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr gute ärzte, kompetentes pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Bakterielle Erkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

sehr gute Ärzte
kompetentes pfelgeteam

Blutvergiftung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
ärzte hervorragent, pfleger sehr nett
Kontra:
Krankheitsbild:
Blutvergiftung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

sehr gute Ärzte
sehr nettes Pflegepersonal
essen ist verbesseungswürdig

Bakterielle Erkrankung

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sie haben mir mein Leben gerettet
Kontra:
Krankheitsbild:
Bakterielle Erkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

sehr gute Ärzte, sie haben mir mein Leben gerettet.
freundliches und kompetentes Pflegepersonal.
einziger Mangel ist das essen.

Top Team

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Empathisch und sehr kompetent
Kontra:
Es gab nichts negatives für mich
Krankheitsbild:
Konisation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein ganz großes Lob an das gesamte Team der Frauenklinik. Ich hatte eine ambulante OP und es war vom ersten Termin bis zur OP einfach eine kompetente und vor allem sehr freundliche und empathische Umgebung. Das Anästesieteam ist einfach Klasse und nimmt einem als „Neuling „„ alle Ängste und Befürchtungen. Macht weiter so ???? auch die Damen nach der OP in der ambulanten Betreung . Vielen Dank für alles.

nicht der Mühe bzw Zeit wert

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
schmerzen Unterleib/ Stuhlgang Probleme
Erfahrungsbericht:

Arzt konnte mir leider nicht helfen.
Beim ersten Treffen Vorschläge von Behandlungen bekommen, beim zweiten Treffen wollt niemand was davon wissen

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 28.01.2020

Hallo Joelle2,

vielen Dank für Ihren Bericht. Es tut uns leid, dass Sie Ihre Behandlung als so wenig zufriedenstellend erlebt haben. Wenn Sie möchten, schreiben Sie doch eine Mail an [email protected] - dann kann das Team des Beschwerdemanagements Ihrer Schilderung nachgehen.

Vielen Dank.

Klinik meines Vertauens

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachlich super
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungenrundherde
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Untersuchung in der Thoraxambulanz.Termin super pünktlich. Sehr gutes Aufklärungsgespräch.Dr.Hess sehr freundlich und nett.Alles top.
Eine Klinik die ich weiter empfehlen kann.ich selbst nehme 2Std Anfahrt gerne in Kauf.
Danke schön an das komplette Team

Unfassbar unmenschlich

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Persönlicher Umgang
Krankheitsbild:
Allgemeinzustand Verschlechterung, DD Gastritis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde letztes Jahr an der Uniklinik Freiburg sowohl stationär und danach weiter ambulant behandelt. Damals war ich sehr zufrieden mit der ärztlichen Behandlung.
In den letzten Wochen hatte ich wieder Symptome meiner damaligen Erkrankung, was mir selbstverständlicher Weise Sorgen bereitete.
Nachdem mich ein Krankenhaus an meinem jetzigen Wohnort, drei Stunden von Freiburg entfernt abgelehnt hatte, mit dem Verweis, ich solle wieder in die Klinik gehen, die mich damals behandelte, wurde ich am 13. Januar 2020 mit akuter AZ-Verschlechterung notfallmäßig mit dem Krankentransport zur Uniklinik gefahren. Es waren nicht nur medizinische, sondern auch soziale Gründe, da meine Familie und Freunde in der Nähe von Freiburg wohnen.
Meine Krankenkasse war der gleichen Meinung und übernahm die Transportkosten.
Bei der Ankunft stellte sich zu meinem großen Entsetzen heraus, dass meine Hausärztin mich ANGEBLICH nicht angemeldet hatte! Von einem Arzt in der Notaufnahme wurde ich umgehend sehr grob angegangen, dass sowas gar nicht ginge, dass ich wegen so etwas nach Freiburg komme. Auch der leitende Arzt einer Abteilung, den ich als sympathisch in Erinnerung hatte, ging mich extrem unfreundlich und herablassend an! Mein Transport sei "fern von aller Welt" und wegen solchen Sachen würde das gesamte Gesundheitssystem zusammenbrechen und so weiter. Auch meine Hausärztin beschimpfte er. Meine Versuche, Professor Doktor xy zu erklären, warum ich nach Freiburg kam, wollten nicht gehört werden.
Der andere Arzt ließ sich wenigstens dazu überreden ein Röntgen der Lunge zu veranlassen, welches zum Glück unauffällig war. Ich sollte mich Zuhause ambulant untersuchen lassen. Meine Bitte nach einem Rücktransport wurde gleich abgelehnt. So kam es, dass ich mit verminderten Allgemeinzustand und leichten Magenschmerzen meine Heimfahrt mit dem Zug antreten durfte.
Ich bin dermaßen schockiert und entsetzt über dieses unmenschliche und herablassende Verhalten der Ärzte!!Es mag ja sein, dass es Personen gibt, die so einen Krankentransport als Privatvergnügen ansehen. Für mich war es das nicht! Ich kam in die Uniklinik Freiburg, mit der Hoffnung und einem Stück Vertrauen, dass mir dort geholfen werden kann.
Ich kann mir nicht mehr vorstellen, diese Klinik jemals wieder freiwillig zu betreten!

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 17.01.2020

Hallo ZivaDavid,

wir bedauern sehr, dass Sie Ihre Behandlung als so wenig zufriedenstellend erlebt haben. Das entspricht natürlich nicht unseren Ansprüchen.

Wenn Sie wünschen, dass das Team des Beschwerdemanagements sich mit Ihnen in Kontakt setzt und Ihrem Bericht nachgeht, dann schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an [email protected]

Vielen Dank.

CI-Implantat

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Beratung
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Taubheit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich würde immer wieder die HNO Klinik CI-Implantat Station aufsuchen.Hatte super Beratung und viele und gute Untersuchungen . Gute allgemeine Betreuung und eine ehrliche Meinung habe ich auch bekommen,anders als in anderen Kliniken (habe gerade an anderen Kliniken das gleiche testen lassen wegen einem CI Implantat) Nirgends fühlte ich mich so gut betreut! Es wurden auch nicht so viele Untersuchungen durchgeführt. Vielen Dank besonders an Dr.Lange und Dr. Aschendorff .

Ihr habt mich wirklich ganz nach unten gebracht!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Menschen mit Niveau
Kontra:
Menschen ohne Niveau
Krankheitsbild:
Depressionen usw.
Erfahrungsbericht:

Wer lebt von wessen Kassenbeiträgen?

Wie hier schon die eine oder der andere schrieben:
Viele Klinikangestellte hier in Freiburg (insbesondere auf Station 5) vergessen, von wessen Geld sie sich eigentlich ernähren... Das gibt es eigentlich nur im Gesundheitsbereich und in der Politik.
Würde jedem Depressiven oder sonstig psychisch Kranken komplett abraten, sich hier behandeln zu lassen. Antidepressiva gibt es auch beim Psychiater zu Hause. Mehr wird hier auch nicht geboten. Im Gegenteil, hier ist der Umgangston oft noch viel schlechter.
In jeder anderen Branche ist Kundenservice und -freundlichkeit angesagt!
Da werden stellenweise viele Stunden damit verbracht, um irgendwelche Lebensläufe zu eruieren und schriftlich zu fixieren. Die Tabletten und die sonstigen Therapien bleiben immer die Gleichen.
Macht das Sinn? Für mich ist das jedenfalls so sinnfrei.

Mein guter Rat an andere Patienten: Fragt mal euere(n) Psychiater(in) nach den "Grenzwerten" der so wichtigen Botenstoffe: Serotonin, Noradrenalin und Dopamin, die doch Gehirn der Depressiven fehlen sollen.
Die Antworten am Besten direkt aufzeichnen und danach im Internet recherchieren.
Ihr werdet Augen machen!

Gewalt auf Station wird verhätschelt und die Opfer sollen eben dann etwas mehr Tablettchen nehmen. Da habsch ich dann doch am guten Menschenversand gezweifelt.

Die Branche verdient an den Patienten einfach zu gut. Viel zu gutes Einkommen bei null Verantwortung.

Vor Kurzem gelesen und für gut befunden:
Also aktuell empfehle ich meinen Jungs ( alle noch in der Schule): geht beruflich in die Politik oder in die Psychiatrie! Labern ohne Inhalt, Entscheidungen ohne Konsequenzen, Vollversorgung in kürzester Zeit. Am Anfang war es nur als Scherz gedacht, mittlerweile eine Option.
Am Besten noch das Volk als "Pack" oder "Untherapierbar" bezeichnen, wenn das Pack oder der Patient die falsche Antwort gibt.

Bye, bye du liebe Psychiatrie, die mein Leben am Meisten zerstört hat.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 02.01.2020

Hallo Tammi882,

Ihre Schilderungen, die in keinster Weise zu unseren Qualitätsstandards gehört, bedauern wir sehr.

Damit das Team des Beschwerdemanagements direkt mit Ihnen in Kontakt treten kann und Ihrer Beschreibung nachgehen kann, schreiben Sie gerne eine Mail an [email protected]

Vielen Dank!

erschreckend!!!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
absolut nichts
Kontra:
siehe oben
Krankheitsbild:
Darmpolyp
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Vorab:
Ich war in diesem Jahr bereits 3x kurz stationär in der Medizinischen Klinik zu Darmspiegelungen und weiß daher, wie der Aufnahmetag in der Uni-Klinik ablaufen kann:
Es werden zunächst alle Daten gecheckt wie Puls, Temperatur und Blutdruck und dann ein Arztgespräch.

Jetzt zu einer nötigen Darmoperation kamen wir an und uns wurde das Zimmer gezeigt, danach passierte 4 Stunden lang nichts. Zur Abendbrotzeit ging die Tür auf und ich wurde mit einem fremden Namen begrüßt, danach: dann gehen Sie zum Patientenbuffet.
Auf alle weiteren Fragen:
Wir sind nur zu zweit.
Wir finden keinen Arzt.
Wir wissen nicht Bescheid.
Bin nur Aushilfe.
Bin nur angelernt.

Offenbar hatte niemand die Akte gesehen und gewusst, was mit mir zu geschehen hat.

Nach 6 Stunden haben wir dann dieses gastliche Haus verlassen. Es war schlicht unvorstellbar, nach einer mehr oder weniger schweren OP wieder auf Station Nissen zurückgeschickt zu werden.
Die ärztliche Kompetenz erwartet man, aber eine fürsorgliche Pflege und Obhut sind ebenso unverzichtbar.

Zusammenfassend war diese Erfahrung ein Schock, dass ich Privatpatientin bin will ich gar nicht bemerken.
Das ist einfach insgesamt indiskutabel.
Zu meinem bekannten Gallensäure-Verlust-Syndrom ist nun ein akutes Vertrauens-Verlust-Syndrom der Chirurgischen Abteilung der Uni-Klinik hinzugekommen.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 18.12.2019

Hallo bikide,

dass Sie Ihre Behandlung auf Station als so wenig zufriedenstellend erlebt haben, bedauern wir sehr. Das entspricht natürlich nicht unseren Ansprüchen.

Wenn Sie wünschen, dass das Team des Beschwerdemanagements sich mit Ihnen in Kontakt setzt und Ihrem Bericht nachgeht, dann schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an [email protected]

Vielen Dank.

Gute Pflege auf den beiden Stationen

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
ERCP Gallengangs-Endoprothesenwechsel.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die med.Klinik mit den Stationen Kussmaul und Veil haben gutes Personal
Von den Ärzten und Pflegepersonal kann ich als Angehöriger der Patientin
nur gutes berichten . Meine Frau muß alle drei Monate ein par Tage
stationär in die Klinik , wo ich sie jeden Tag besuche Anfahrt über 30 km.

Unfreundlich wäre geschmeichelt, Datenschutz offenbar ein Fremdwort

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Arztbrief sehr fehlerhaft)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Es bedarf eines Warteraums INNERHALB der intern./neurol. Notambulanz um das Datenschutzdisaster auf dem Flur zu vermeiden)
Pro:
Die PflegerInnen sind trotz hoher Belastung vorwiegend freundlich
Kontra:
Ärzte der Neurologie ausgesprochen unfreundlich, Datenschutz ist ein Desaster
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Leider nicht zum ersten Mal war ich gezwungen in die neurologische Notaufnahme zu kommen, und einmal mehr bin ich mehr als enttäuscht.
Die Pfleger sind trotz Arbeitsbelastung freundlich, die Ärzte hingegen sind nicht nur kurz angebunden, sie sind unfreundlich, schon beinah beleidigend. Auf Nachfrage wird einem Tür vor der Nase zu geschlagen, es wird einem über den Mund gefahren, Fragen haben keinen Platz. Die einfachsten Regelwerke der Kommunikation beherrscht nach meiner persönlichen Erfahrung mit drei Ärzten in dieser Nacht keiner von ihnen. Man stellt sich nicht vor, von dem Wort "bitte" will ich allenfalls träumen.
Stattdessen werden ständig Patientengespräche im Flur geführt die jeder mithört. Ich habe in den Stunden die ich dort immer wieder auf dem Flur warten mußte (mit vielen weiteren Patienten) etliche tief persönliche Krankengeschichten und Diagnosen erfahren, bis hin zu palliativ Behandlungsplänen, ohne dass ich das gewollt hätte.
Der Umgang mit so sensiblen Patientendaten ist nicht tragbar und aktuell überlege ich, dies der Ärztekammer zu melden.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 25.11.2019

Hallo Freiburgw,

vielen Dank für Ihren Bericht. Es tut uns leid, dass Sie Ihre Behandlung als so wenig zufriedenstellend erlebt haben. Wenn Sie möchten, schreiben Sie doch eine Mail an [email protected] - dann kann das Team des Beschwerdemanagements Ihrer Schilderung nachgehen.

Vielen Dank.

Kompetent und freundlich

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetent, freundlich, hilfsbereit
Kontra:
Lange Terminvorlaufzeiten
Krankheitsbild:
Glaukom und Hornhauttrübung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin nun schon seit über 10 Jahre in dieser Augenklinik wegen Glaukom und Hornhautprobleme in Behandlung und habe dabei einige Ärzte durchgemacht. Insgesamt bin ich bis auf wenige Abstriche mit den Behandlungen zufrieden. Beim Augeninnendruck nimmt man es nach meinem Empfinden und meinen langjährigen Erfahrungen mit Glaukom ein wenig zu locker. Bezüglich meiner Hornhautprobleme bin ich bei Herrn Prof. Meier auf einen absolut kompetenten Facharzt getroffen, der auch bei hohem Stress stehts freundlich ist und ein offenes Ohr hat. Auch das übrige Personal ist sehr freundlich und stets hilfbereit. Die Wartezeiten sind halt manchmal etwas lang, insbesondere die Wartezeiten auf einen Termin. Die Klinik wird ja von Patienten förmlich überrannt. Dafür sind die Abläufe aber zufriedenstellend organisiert. Die Zimmer auf der Station Mans sind ordentlich und das Pflegepersonal zuverlässig, freundlich und stets hilfsbereit.

fachlich sehr gut

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ausführliche Besprechung mit Bilder)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr rücksichtsvoll)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (sehr professionelle Ausstattung)
Pro:
gute Vorbereitung und Ausführung, gute Terminfolge
Kontra:
nichts auszusetzen
Krankheitsbild:
Implantat im Unterkiefer
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

An einer schwierigen Stelle bekam ich ein Implantat gesetzt. Die Vorbesprechung und die Vorbereitung waren excellent. Die Termine waren gut und vor allem nicht zu lange Wartezeiten. Ich war hochzufireden. Hatte keinerlei Nachwirkungen.
Ich kann nur eine sehr gute Weiterempfehlung geben.

Fragwürde und unzufriedenstellende Behandlung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Notfall Beschwerden während der Schwangerschaft
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Während meiner Schwangerschaft musste ich aufgrund zweier Notfälle in die Klinik. Zu erwähnen ist, dass es sich um die erste Schwangerschaft handelt und ich eher etwas ängstlich bin, ob es dem kleinen gut geht.
Den ersten Besuch stattete ich der Klink bereits im ersten Trimester ab. Damals wurde erstmal halb vergessen und dann in einem Behandlungszimmer untersucht in dem maximal zwei Leute platz haben. Darüber hinaus lag das blutige Behandlungsbesteck einer vorherigen Behandlung noch im Raum. Ich bekam keinen Arztbrief.

Der zweite Besuch war in der 35. SSW. Ich ging in die Klink weil ich ein Taubheitsgefühl im Gesicht und in den Händen hatte. Nachdem ich eine halbe Stunde am CTG verbracht hatte, die Ergebnisse völlig normal waren, sagte mir die Hebamme ich dürfte gehen, sie müsse nur noch eine Akte anlegen. Nun ja, mein Mann und ich warteten vergeblich auf die Entlassung. Auf Nachfrage erhielten wir die Information, dass ich noch ärztlich untersucht werden müsse bevor ich gehen dürfte. Da ich mich jedoch gut fühlte, wollte ich gehen und unterschrieb den Zettel. Wurde jedoch nicht aufgeklärt, was für Konsequenzen die haben kann.
Da ich der betreuenden Hebamme sagte, dass ich im St. Josefshaus entbinden wollte, wurde diese sehr unhöflich und wies mich zurecht, dass ich nicht in die Klinik hätte kommen sollen. So habe sie nun doppelte Arbeit. Aber in einem Notfall, in dem ich mich gesehen habe, wollte ich in die nächstgelegene Frauenklinik... Ich wurde darauf hingewiesen, dass ich nicht noch einmal kommen solle, sondern ins Josefshaus gehen müsse.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 05.11.2019

Hallo KoFl,

dass Sie Ihre Behandlung als so wenig zufriedenstellend erlebt haben, bedauern wir sehr. Das entspricht natürlich nicht unseren Ansprüchen.

Wenn Sie wünschen, dass das Team des Beschwerdemanagements sich mit Ihnen in Kontakt setzt und Ihrem Bericht nachgeht, dann schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an [email protected]

Vielen Dank.

Sehr gutes Team und Klinik!!

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017-2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Team, Behandlungsmethoden
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Dysgnathie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Rahmen der Dysgnathie Sprechstunde von 2017 bis 2019 Patientin der Zahnklinik Freiburg. In der Zeit wurde eine Gaumennahterweiterung und zwei Bimax, davon eine mit Kinnplastik, vorgenommen. In der gesamten Zeit wurde ich sehr sehr gut und professionell von dem gesamten Team betreut. Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden und würde jedem die Klinik empfehlen!
Bei all meinen Terminen zur Kontrolle/Nachsorge etc. bei dem Chefarzt, sowie allen anderen Fachärzten und den Krankenschwestern des Ambulaten Teams, habe ich mich immer sehr wohl, in meinen Anliegen und Sorgen gehört gefühlt!!! Dafür bin ich sehr dankbar und erlebe dies als die wichtigste Komponente meiner gesamten Behandlung!

Alles ok

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Hatte Glück und ein sehr schönes Zimmer)
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Zoster ophthalmicus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war eine Woche auf der Station Beck im 8.OG.

Nachdem ich einen negativen Bericht über die Ambulanz geschrieben habe, möchte ich nun einen positiven Bericht über die Station schreiben.

Es war zwar ab und zu Zeitnot spürbar und manche Dinge hätten besser organisiert werden können, aber im Großen und Ganzen war alles sehr gut. Die Pfleger/innen waren freundlich und sind gut mit mir umgegangen. Z.B. das Legen eines Zugangs nicht grob sondern sehr umsichtig durchgeführt.

Die behandelnden Ärzte waren sorgfältig, haben gut auf Hygiene geachtet und man bekam ausreichend Auskunft.

Sehr positiv hervorheben möchte ich, dass ich anfangs mit einigen Dingen nicht einverstanden war und diese verbessert wurden bzw sich darum gekümmert wurde.

Ein Nachteil ist, dass die Station über das Wochenende geschlossen wird und dann alle verbleibenden Patienten auf andere Stationen verlegt werden müssen. Das bedeutet Stress und ist eine etwas langwierige Prozedur, die den halben Tag dauert.

Das Essen ist übrigens lecker - ganz untypisch für Krankenhaus-Essen.

Ewige Wartezeit

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Enger, überfüllter, greller Wartesaal)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Zoster ophthalmicus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit einer notfallmäßigen Einweisung vom Hausarzt.
In der Aufnahme musste ich eine Nummer ziehen und dann in der Ambulanz ca 7 Stunden warten. Ich machte die Mitarbeiter darauf aufmerksam, dass ich starke Kopfschmerzen hatte und sich diese bei dem grellen Licht und der schlechten Luft immer mehr verschlimmerten, aber es gab keine andere Wartemöglichkeit (z.B. im Liegen oder in einem abgedunkelten Raum, das war nicht möglich). Die Mitarbieter der Ambulanz waren auch sehr gleichgültig und haben mich einfach nur abgewimmelt.

Mir ging es ziemlich schlecht. Ich dachte zwischendurch, ich kippe um oder ich gehe einfach wieder heim, das bringt ja alles nichts, hier kümmmert sich sowieso keiner um mich.

Positiv hervorheben möchte ich das Pflegepersonal auf Station und die Ärzte auf Station. Hier war alles sehr gut. Meine Bewertung bezieht sich auf die Ambulanz.

Eine Mail an das Patientenecho habe ich schon geschrieben. Wie ich sehe, bin ich nicht die erste, die diesen Zustand bemängelt, und trotzdem hat sich offenbar nichts geändert.

Kompetente und menschliche Behandlung

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ausführlich mit viel Zeit)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gut organisiert mit raschen Abläufen)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Intraoperativ gute Kombination von Narkose und Lokalanaesthesie mit nahezu Schmerzfreiheit die Tage nach der Op.
Kontra:
Krankheitsbild:
Weisser Hautkrebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Absolut professionelle Behandlung, nach guter Aufklärung, sowohl vonseiten des Ärzte- als auch des Pflegeteams. Sehr gutes "Gesamtpaket".Auch zuvor ambulant pünktliches Einhalten der Termine, was ja nicht immer ein Leichtes ist.
Sehr empfehlenswerte Klinik.

Keinerlei Hilfe! Berichten in den Medien über Cannabinoide. Doch nutzen tun sie dies nur in Extremfällen

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
NUR!!! die EEG-Mitarbeiterin war sehr freundlich!!!
Kontra:
Krankheitsbild:
Epilepsie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war heute im Neurozentrum von der Uni-Klinik Freiburg. Ich bin zutiefst enttäuscht. Ich habe mich im Vorfeld über die Klinik erkundigt und auch dorthin eine Email versandt bezüglich einer Alternativbehandlung zu Antiepileptika. Man lehnte Man Diese Klinik präsentiert auf Ihrer Webseite und auch in anderen Medien über diese Behandlungsform. Daher habe ich mich dort auch angemeldet, weil man mir im Vorfeld keineswegs mitteilte, dass man nur in Einzelfällen von extrem stark erkrankten Epileptiker, mit Cannabinoiden arbeite. Ich nahm mir Zeit und habe eine Anfahrtszeit von fast 6 Stunden gehabt und musste abends auch wieder zurück, ebenfalls 6 Stunden. Ich war sehr enttäuscht über die Umgangsweise bzw. über das Ergebnis. Nebst eines EEG´s , dass man dort von mir durchführte, habe ich weitere Unterlage bereits zuvor eingereicht. Mein Eindruck war, dass man sich im Wesentlichen auf Behandlungsformen neurochirurgischer Richtung ausrichtet. Ich lehne diesen Neurochirurgischen Eingriff jedoch in meinem Epilepsiefall ab. Es mag sein, dass in vielen Epilepsieformen von Vorteil ist neurochirurgisch vorzugehen. Anschließend besprach man mit mir die Antiepileptika, diese ich einnehme und starke Einschränkungen spüre. Man riet mir vielleicht auf ein anderes Präparat umzusteigen.Doch diese "kürzliche und undetaillierte Beratung" hätte ich genauso bei meinem Neurologen absprechen können. Im Endeffekt war ich genauso weit wie zuvor. Wenn man mir bei Anfrage schon mitgeteilt hätte, dass man nur ungern die Cannabinoide anwendet oder diese Methode schon einschränkt, hätte ich mich erst garnicht auf den Weg in diese Uniklinik Freiburg gemacht. Ich, jedenfalls für meinen Fall, bin sehr enttäuscht. Ich lege in der Hauptsache Wert eine Lösung zu finden, da ist mir Freundlichkeit auch nicht das Wichtigste. Doch auch die Unfreundlichkeit fiel mir in dieser Klinik besonders auf. Nur die freundliche Dame, diese das EEG durchführte, war eine besonders freundlichen und hilfsbereite Person. Alle weiteren Personen, von der Info, über die Anmeldungen bis hin zur Ärztin, diese mir nicht weiterhalf, war ich negativ beeinflusst. Keine sehr freundliche Umgangsweise mit Gästen/Patienten. Ich war am Ende wieder froh, nach Trier zu fahren. Schlauer war ich keineswegs. Für mich unnötige Geldausgaben für meine Krankenkasse. Aber so ist man wieder ein bisschen schlauer. Also. Informiert euch zuvor präzise und stellt genaue Anfragen und erwartet dazu Antworten.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 18.09.2019

Hallo Line482,

vielen Dank für Ihren Bericht. Es tut uns leid, dass Sie Ihre Behandlung als so wenig zufriedenstellend erlebt haben. Wenn Sie möchten, schreiben Sie doch eine Mail an [email protected] - dann kann das Team des Beschwerdemanagements Ihrer Schilderung nachgehen.

Vielen Dank.

Nie wieder!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Empfang sehr freundlich
Kontra:
Ärztliche Behandlung
Krankheitsbild:
Mittelohrentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann kam mit einer schweren Mittelohrentzündung, der ärztliche Dienst hatte am Sonntag weder Lust zu arbeiten noch sich adäquat um die Notfälle zu kümmern.er behandelte meinen Mann nicht nur nicht ausreichend sondern auch unter starken Schmerzen und falsch.
Er nahm die Situation nicht ernst.und mein Mann hört jetzt kaum bis gar nicht mehr auf der betroffenen Seite.
Ich darf keine Namen nennen , aber es war am 18.08.19 der diensthabende Arzt in der hno sprechstunde.
Die Nacht davor waren wir schon 3 Stunden lang da und wurden wieder weg geschickt, aber fairerweise aufgrund von Blutungsnotfällen.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 19.08.2019

Hallo Marina766,

dass Sie mit der Behandlung Ihres Mannes so unzufrieden waren, bedauern wir sehr, denn das entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen.

Wenn Sie wünschen, dass das Team des Beschwerdemanagements sich mit Ihnen in Kontakt setzt und Ihrem Bericht nachgeht, dann schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an [email protected]

Vielen Dank.

menschlich und kompetent

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
nierenzyste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ambulant in der Urologie. Netter Empfang, kurze Wartezeiten. Sehr freundliche und kompetente Ärztin. Alles gut und verständlich erklärt.

Kolektomie

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Trotz Überlastung alles Top
Kontra:
Personalmangel
Krankheitsbild:
Colitis Ulcerosa
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe ca 9Jahre an Colitis ulcerosa gelitten. Bei bis zu 25 Stuhlgängen täglich hab ich mich Ende 2017 zur Totalentfernung des Dickdarmes entschieden. Nach vielen Recherchen und und Gesprächen in Kliniken Schweiz Ravensburg Heidelberg. Hatte ich einen Termin bei Prof. Fichtner Feigl in der Uniklinik Freiburg. Dieser mann konnte mich entgültig überzeugen, dass ich auf dem richtigen Weg war.
Im April 2018 hatte ich dann Termin. Die OP war anscheinend schwieriger als erwartet und es kam auch zu sehr schwierigen Komplikationen was halt bei solchen OPs nicht selten ist. Aber die Ärzte bekamen das alles sehr gut in den Griff. Ich war sehr zu frieden auch mit dem total überlasteten Personal das sich trotzdem sehr viel Mühe gab.
Heute bin ich froh die OP gemacht zu haben. Jetzt kann ich mich wie jeder Mensch frei bewegen.

Uniklinik stehengeblieben

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Anmeldungen bleiben ruhig, trotz Chaos
Kontra:
Erst Standartmaschinerie, dann evtl. Arztgespräch
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hatte vor ca.6 Wochen mir einen Termin geben lassen,wg.Verdacht auf Morbus Meniere.Ich bin naiverweise davon ausgegangen, dass es für die Klinik dadurch planbarer wäre, wenn ich mit allen Befunden komme.
Mich erwartete Chaos in der Ambulanz.Warten,Warten,Warten.
Dann erstmal Untersuchungen,hatte aktuelle Befunde dabei, also doppelte Befundung,Geräte müssen vielleicht ausgelastet werden, Personal auch?
Endlich,über drei Stunden später ein Arztgespräch,Bestätigung der Diagnose meiner HNO -Ärtzin.
So schlau war ich schon, ich hatte die Hoffnung auf neue Informationen, Medikamente,Studien....Nichts.
Freiburger Uni sollte sich mal umschauen, in anderen Städten laufen Studien, interessante Ärzte, die mehr wissen wollen.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 23.07.2019

Hallo Peda54,

dass Sie mit Ihrer Behandlung so unzufrieden waren, bedauern wir sehr, denn das entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen.

Wenn Sie wünschen, dass das Team des Beschwerdemanagements sich mit Ihnen in Kontakt setzt und Ihrem Bericht nachgeht, dann schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an [email protected]

Vielen Dank.

Augenblendung u keiner hilft

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Freundliche Ärzte
Kontra:
Aber ohne Aufklärung
Krankheitsbild:
Blendempfindlichkeit am rechten Auge ohne Sonnenbrille kann ich nichts sehen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Viel zu lange Wartezeiten bis zu 7 h und das im Notfall Einweisung vom Augenarzt
Dann sollte neuer Termin zugesandt werden kam aber nichts nach Anruf etwa von 6 Wochen wurde ein Termin mir zugesagt
Bei diesem Termin waren es wieder 6 h Wartezeit
Keinerlei Aufklärung was ich jetzt mit dem Auge machen soll
Nach 4 Wochen kam Bericht dass ich viel Augentropfen nehmen soll
Und neuer Termin beim Augenarzt wieder 6 Wochen
Ich bleib mit meinem Augenleiden alleine
Trotz Notfall Einweisung keine Hilfe was ich machen kann
Alle Untersuchungen wurden gemacht aber keine Aufklärung was das Auge jetzt hat und was
Man dagegen tun kann
Das System zur Anmeldung und die Wartezeit ist eine Katastrophe ??????????????????

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 08.07.2019

Sehr geehrte/r Rosy2,

vielen Dank für Ihren Bericht. Wir bedauern, dass Sie Ihre Behandlung als so wenig zufriedenstellend erlebt haben. Wenn Sie möchten, schreiben Sie doch eine Mail an [email protected] - dann kann das Team des Beschwerdemanagements Ihrer Schilderung nachgehen.

Heuchlerisch ins Gesicht...dann nur abwertend!

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
90% der Mitpatientinnen und Mitpatienten
Kontra:
Oberarzt, Psychiater, Psychologen
Krankheitsbild:
Depression, Persönlichkeitsstörung
Erfahrungsbericht:

Meine geliebte Partnerin (Frau) war für einige Wochen auf Station 5 untergebracht.
Sie hat dann "leider" vorgegeben, dass es ihr besser ginge, um wieder entlassen zu werden.
Das "leider" bezieht sich nicht auf die gute Behandlung, sondern dass leider die Statistik der Uni-Klinik viel besser dasteht, als sie eigentlich ist.
Nach dem Aufenthalt ging es ihr sehr viel schlechter als zuvor. Das dürfte eigentlich nie passieren.
Am meisten hat sie gestört, dass man trotz diverser Vorfälle auf Station nur abgewertet wurde. So nach dem Motto: "Was wollen Sie denn, es war doch schon gestern!"
Das war keineswegs (prof)essionell sondern amateurhaft! Wie ein Bauchladenhändler es auch nicht besser könnte. Vor dem habe ich auf jeden Fall mehr Achtung, da er seine Kunden nie abwertet!

Sie ist seit dem Aufenthalt wie traumatisiert und möchte auch nicht mehr in die Nähe der Hauptstraße kommen (fängt dann sofort zu zittern an).

Ich hatte in den letzen Jahren eigentlich die Politiker am meisten verachtet. Aber mittlerweile sind es die Psychiater und Psychologen.

Könnte ich mir einen Staranwalt leisten, würde ich die Klinik sicher verklagen.

Merke: Polizeibekannte psychische Täter haben eine sehr gute Sozialprognose = aufwertend
Polizeiunbekannte psychisches Opfer = oh du dummes sensibles Schäfchen = am Besten wegsperren = abwertend

Viele Grüße noch von meiner Frau an die netten Mitpatientinnen und Mitpatienten

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 05.07.2019

Hallo Stefan704,

wir bedauern sehr, dass Sie mit der Behandlung Ihrer Partnerin so unzufrieden sind. Das entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen.
Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an [email protected], dann kann sich das Team des Beschwerdemanagements mit Ihnen in Kontakt setzen und Ihrer Schilderung nachgehen.
Vielen Dank.

Meine LVAD OP in der Uniklinik Freiburg

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ein Lob an alle MA - angefangen von den Ärzten bis hin zu den Krankenpfleger
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzinsuffizienz
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bin seit Jahren Patient in der UHZ in Freiburg und kann mich zu dieser Klinik nur Positiv äußern. Ich litt an einer schweren Herzinsuffizienz über einen sehr langen Zeitraum . Die Klinik hat es immer wieder geschafft mir den Alltag zu erleichtern. Seit Januar 2019 hatte sich mein Zustand extrem verschlechtert - hatte sehr viel Wasser im Gewebe und auch in den Beinen.Das ganze ging so weiter bis ich im April 2019 dann auf die Intensivstation kam. Hier wurde ich mit Herunterstürzende Medikamente aufgebaut - leider hatten sich meine Nierenwerte und Leberwerte so sehr verschlechtert das ich noch am Ostersamstag auf Bestehen von Prof Beyersdorf und Dr. Scheumann einer OP für ein LVAD zustimmte. Prof Beyersdorf und Dr. Scheumann waren um 14:00 bei mir und sagten das ich heute noch operiert werden muß weil beide in großer Sorge um mich waren. Ich stimmte der OP zu und wurde erfolgreich operiert. Ich verdanke Prof Beyersdorf und Dr Scheumann mein Leben und das wortwörtlich.Dr Schibilsky hatte mir schon früher zu dem LVAD geraten - da ich schon seit 5 Jahren auf der T Liste war hatte ich immer die Hoffnung das es doch klappt und ich ein Spenderherz bekomme.
Im Nachhinein weiß ich das Dr. Schibilsky mit seiner Empfehlung Recht hatte.Vor meiner OP konnte ich keine 5 Schritte mehr laufen - heute 3 Wochen später bin ich schon fast wieder der Alte , natürlich mit Einschränkungen - ich meine hiermit die Akkus- aber meine Organe werden mit 5,0-5,5 L Blut p Minute versorgt - die Atmung ist perfekt und ich kann wieder Treppen steigen und richtig gut laufen.
Ich möchte mich hier auch noch bei den Kardiotechniker und bei Frau Braun bedanken die mich bestens informiert haben und immer sehr hilfsbereit waren.

Den Mitarbeiter der Station Zenker gilt ein großes Lob da ich mich hier wie ein Teil der Familie gefühlt habe-alle Mitarbeiter der Station Zenker waren immer freundlich und hilfsbereit.

Mit freundlichen Grüßen

Erwin Krämer /Gerlingen

Reset

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
klare Art des Zahnarztes
Kontra:
niente
Krankheitsbild:
Überkronter Schneidezahn ist abgebrochen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit meiner abgebrochenen Schneidezahnkrone und hohem Zahnsanierungsbedarf wollte ich einen Reset nach jahrelanger Zahnarztmeidung. Ich bin sehr freundlich aufgenommen worden von allen Beteiligten in der Zahnklinik, selbst im Wartebereich schenkten mir die Angestellten immer wieder ein Lächeln, denn es dauerte nun mal etwas länger, bis ich dran kam. Aber dann, ohlala. Herr Dr. G., 29 Jahre alt resultierte mit kurzer prägnanter Prognose, dass lediglich die provisorische Reperatur der Zahnkrone mit einer Innenbandklebung Sinn mache. Gesagt getan. Und sie hält, dank Haftcreme. Ich danke für den gelungenen Reset, die vorbildhafte kompetente Beratung und erste Hilfe. Weitere Schritte folgen in einer Praxis vor Ort,ich wohne weiter weg, die ich mir jetzt in aller Ruhe suchen kann und die ensprechende Kompetenz an Land ziehe. Denn, nicht immer ist die fehlende Zahnbürste der Grund für Sanierungsbedarf, dies für die Dame am Empfang. Es gibt Ärzte, die Bohren immer noch nur für den eigenen Geldbeutel ohne Rücksicht auf Verluste und richten Schäden an...dies nur am Rande. Ich bin im Nachhinein sehr viel dankbarer als ich es in der Situation vor Ort zeigen konnte. Weiterhin gutes Gelingen!!!

Durch sofortige Hilfe wurde mir geholfen

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gesamteindruck sehr gut
Kontra:
Krankheitsbild:
Bypass OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin zum Herzkatheter ambulant Freitags spätnachmittag noch gerade untersucht worden.
Dann ging alles sehr schnell.Nachts NotOP mit 3 Bypässen.Die Versorgung vor der OP auf der Med.Intensiv.war herrvoragend und sehr einfühlsam.
Nach der OP auf der Anästhesiologischen Intensiv kann ich nur das Gleiche sagen.Die weitere Versorgung auf der Station Zenker war sehr gut und man fühlte sich gut aufgehoben.Die Mitarbeiter waren freundlich und immer hilfbereit.
Leider war aber auch spürbar,dass der Personalmangel auf den Stationen deutlich war.
Die Mitarbeiter auf den Stationen konnten nur eins und das war Arbeiten.Das haben sie aber auch sehr
gut gemeistert,was sollen sie auch machen.
Herr Spahn sollte endlich seinen Reden auch Taten folgen lassen.

Sinnlose CBASP - Therapie

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nette Mitpatienten
Kontra:
Ärzte; Psychiater; Psychologen
Krankheitsbild:
Depression
Erfahrungsbericht:

Ich hatte anfangs sehr an diese relativ neue Therapie geglaubt.

Als ich dann feststellen musste, dass man in der Woche schon 3 Stunden nur Bildchen malen muss, bei denen dann auch noch irgendetwas hineininterpretiert wird, war bei mir auch der erste Schwung raus. (Ich weiß auch, dass es vielen das Bildchenmalen gefallen hat!)

Wenn man sich dann auch noch von den "Fachkräften" anhören muss, dass man wie ich, als ehemaliges Mobbingopfer immer durch sein Verhalten selbst schuld ist...
War ich zu laut, zu leise, zu anständig, zu dick, zu klein, falsche Haarfarbe, zu blass, zu dunkel, usw. ?

Außerdem wurde ich vorrangig mit Medikamenten vollgestopft, einmal sogar mit einem "Gegenmedikament", wegen der Nebenwirkungen des Ersteren. Da hatte ich schon viele Fragezeichen im Kopf! Aber ich war ja nur die kranke Patientin. Der Arzt wird schon wissen, was er macht. Bin richtig froh, dass es immer mehr Kritiker der angeblich so hochwirksamen Medikamente gibt, die alles offen legen in Bezug auf geschönte Statistiken usw...

Am besten half mir immer noch der Umgang mit netten Mitpatienten und einigen Pflegekräften.

Die meisten der "studierten" Ärzte und Psychiater laufen morgens fast immer "grußlos" an den auf dem Gang sitzenden Patienten vorbei. Das sind unsere "Vorbilder". Nein DANKE!

Die Klinik ist zwar alt, aber zweckmäßig. Das Essen war auch ganz gut. Aber das ist bei meiner Krankheit sowieso nur Nebensache!

PS: Ich finde es immer wieder unmöglich, wenn hier manche Patienten über Andere urteilen, nur weil sie mit der Behandlung unzufrieden waren. Wenn ihr schon so selbstbewusst seid, warum seid ihr dann überhaupt in Behandlung in einer Psychiatrie?

3 Kommentare

UniklinikFreiburg am 08.04.2019

Hallo Biene017,
dass Sie mit Ihrer Behandlung so unzufrieden waren, bedauern wir sehr, denn das entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen.
Wenn Sie wünschen, dass das Team des Beschwerdemanagements sich mit Ihnen in Kontakt setzt und Ihrem Bericht nachgeht, dann schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an [email protected]
Vielen Dank.

  • Alle Kommentare anzeigen

Vernachlässigt gefühlt

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (ausführliche Beratung)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Pflegepersonal Überlastet)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zimmer waren Sauber)
Pro:
Ehrenamtl.Omas die Wege besorgen, OP Team
Kontra:
Ungenügende Kontrolle des Pat. - Lärm
Krankheitsbild:
Nasen OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei der Einweisung (Abents) wurde zu hoher Blutdruck festgestellt,2 Baldrian Tabletten bekommen.Pflegepersonal wollte später nochmal Messen kommen- nichts geschehen!!! Am OP Tag wurde ich um 10.00 Uhr abgeholt,ohne irgentwelche Beruhigungsmittel bekommen zu haben.(Ich hatte ja gar keine Angst) Somit der Blutdruck auch wieder zu hoch bei der Narkosevorbereitung.! Trotz allem war das Pflegepersonal dort sehr freuntlich. Nach der OP kam ich auf die Überwachungsstation. Es ging dort zu wie im Taubenschlag-von Ruhe keine spur.Personal im Dauerstreß! Eine Überwachung stelle ich mir auch anders vor.(möchte jetzt hier keine Einzelheiten eingehen) Nach 1 Tag kam ich zurück auf die Normalstation.Trotz Bluthochdruck hat sich keiner um das Problem gekümmert geschweige noch kontroliert.Von Ruhe auf der Station kann ich leider nicht gerade berichten-abgesehen von den Baustellen ist auf der Station einfach zu viel Lärm (Spielende,schreiende Kinder von Besuchern auf dem Flur) um sich Erholen zu können.
Da ich Nervlich nicht gerade belastbar bin, hatte ich schon die schlimmsten Gedanken.
Ich war froh, dass ich nach 3 Tagen die Klinik wieder verlassen konnte.
Zu Hause habe ich mehr Ruhe und aufgepasst wird auch noch besser auf mich.
Noch ein plus an meinem OP Arzt, der sich am Tage meiner Entlassung noch einmal Zeit für mich genommen hat. Danke

3 Kommentare

UniklinikFreiburg am 05.04.2019

Hallo leguan37,
wir bedauern sehr, dass Sie mit Teilen Ihres Aufenthalts so wenig zufrieden waren. Das entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen.
Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an [email protected], dann kann sich das Team des Beschwerdemanagements mit Ihnen in Kontakt setzen und Ihrer Schilderung nachgehen.
Vielen Dank.

  • Alle Kommentare anzeigen

Unglaublich

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Privatpatient- Versorgung schlechter als bei Kasse)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Mittelmässig)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Privat, jedoch in normal Zimmer untergebracht)
Pro:
Null
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Karzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bei der Vorstellung zur stationären Aufnahme, wurden wir 1.5 Stunden in‘s Wartezimmer gesetzt, obwohl der Zustand des Patienten sehr sehr schlecht war, Gebrechlich und schwach durch eine chronische Erkrankung, die sich durch einen akuten Schub verschlechtert hatte.
Es ging dabei lediglich um ein Aufklärungsgespräch, wie sich herausstellte war die Ärztin zur Mittagspause gegangen. Aber das war nicht die einzige Unverschämtheit der Dame, es ist wohl angebracht der Dame einen Kurz in Umgangston und Benehmen zu verordnen.
Nach der Aufnahme und OP mussten wir 5 Tag auf einen Konzilarzt warten, bei Reklamation bekamen wir die Antwort- nicht unser Problem- wir sind nur für das Ohr zuständig. So könnte man in einem weiter berichten, Zustände die einfach nur als unverschämt zu beschreiben sind.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 12.02.2019

Sehr geehrte/r Berni51,

vielen Dank für Ihren Bericht. Wir bedauern, dass Sie die Behandlung Ihres Angehörigen als so wenig zufriedenstellend erlebt haben. Wenn Sie möchten, schreiben Sie doch eine Mail an [email protected] - dann kann das Team des Beschwerdemanagements Ihrer Schilderung nachgehen.

Station 5, tolle Station!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018/2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Das Team war stets bereit auf meine Ideen einzugehen und brachte viele Therapieansätze ein!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapeutin, Oberarzt, behandelnder Arzt, Pflegeteam
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im Oktober aufgrund einer schweren Depression aufgenommen. Ich habe mich zu jeder Zeit aufgehoben und ernstgenommen gefühlt. Besonders meine Psychologin aber auch der Rest des Teams der Station 5 hat alles daran gesetzt, dass sich mein Zustand bessert. Sowohl das CBASP Programm, als auch die Einzelgespräche, als auch die Arbeit des Sozialdienstes haben mich voran bringen können. Auch in der Tagesklinik hatte ich immer und zu jeder Zeit einen Ansprechpartner. Es gibt ein super Netz im Hintergrund, sodass stets das ganze Behandlungsteam Bescheid weiß und man nicht alles doppelt erzählen muss, trotzdem herrscht absolute Diskretion. Ich habe mich verstanden und Ernst genommen gefühlt!
Danke liebe Station 5!

Menschenverachtende Klinik

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018/2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Psychischer Druck auf schwerkranke Menschen
Krankheitsbild:
Darmkrebs/künstlicher Darmaussgang/schwere Diabetes
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kaum zu glauben aber war, dass was man meinem Schwager am 07.12.2018 angetan hat, hat man tatsächlich am 07.02.2019 wieder getan! Wieder als Diabetiker einen ganzen Tag lang ohne essen und trinken in der Klinik auf eine versprochene OP warten. Abends lässt man sich dazu herab dem psychisch sehr angeschlagenen Mann zu eröffnen, daß wieder Notfälle dazwischen gekommen sind und man ihn eventuell, wenn die Anasthäsie mitmacht, am Samstag operieren wird.....Pustekuchen, am Samstagmorgen heisst es dann wieder - ab nach Hause. Diese Unverschämtheit nun bereits zum 2. Male.
Diesmal wird das Folgen haben: Montagmorgen informieren wir SWR3 und die Presse und wir werden bei der Krankenkasse anfragen, ob die OP an einer anderen Klinik gemacht werden kann.

Auf Ärzte, die mit schwerkranken Menschen derart verachtend umgehend können wir verzichten! Gehe nach Freiburg und du stirbst früher!!!!!!!!!!!
Mit Privatpatienten würde man so nicht umgehen!!!!!

1 Kommentar

MeierK5 am 11.03.2019

S. h. mein Kommentar vom 11.03.2019 :-)

Der ideale Mensch (Patient)

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017/2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die meisten Mitpatienten / Pflegekräfte
Kontra:
Die CBASP Therapie / Die Patienten haben keine Fürsprecher/Lobby
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Der ideale Mensch

- schaut immer nett in die Augen des Gegenübers (auf keinen Fall darf er treuherzig, bescheiden oder so ähnlich schauen)
- hat ganz viele tolle Freunde (wer wenige hat, ist automatisch persönlichkeitsgestört und depressiv)
- hat Familie (wer sich informiert, weiß auch, dass wir Deutschen ca. 5 % mehr männliche Nachkommen haben...die können dann nur noch schwul sein, noch bei Mutti wohnen, in einer WG leben oder sie leben halt alleine...aber halt, dann sind sie ja wieder hoch depressiv oder zumindest gefährdet!
- ist immer freundlich dominant (alle anderen Fälle sollen sich nicht beschweren, wenn sie dauernd blöde angemacht werden...tja selbst schuld...sagen die Experten)
- mag auf jeden Fall die Therapien in der Psychiatrie (also wenn man das nicht mag, ist man eh nicht normal)
- ist als Einzelkind aufgewachsen und hat als Kleinkind immer "HIPP-Alle haben dich ganz toll lieb" bekommen (alle Anderen sind immer "auffällig")
- treibt viel Sport und ist damit sicher nicht depressiv (mir fallen auf Anhieb zwei Hochleistungssportler ein, die sogar Suizid gemacht haben)
- arbeitet am liebsten in der Gruppe...(wer eventuell auf die Idee kommt, alleine zu werkeln, ist immer stark depressiv oder sonst was in der Richtung)
- adelt die am Meisten, die er über seine Krankenkassenbeiträge und Steuern bezahlt (wer die Weißkittel nicht ehrt, taugt sowieso nichts) ...aber hoppla, da war doch was...ja genau: Man soll laut CBASP nie unterwürfig sein!...aber dann doch wieder...das muss man erst mal verstehen. "Fragen Sie ihren Arzt, Apotheker oder die Experten!"
Fazit: Wer als psychisch krank dargestellt werden soll...wir Experten finden bei jedem Menschen mindestens einen Fehler...und schon bist DU krank!
Das mag jetzt zwar übertrieben dargestellt sein, ändert aber nichts an der Tatsache, dass es in der Klapsmühle von Freiburg in der Richtung gehandhabt wird.
Der Patient wird nur nach der Idealvorstellung von den Experten beurteilt.
Wie der jetzige depressive Klient früher war...vielleicht in seiner Welt sogar sehr glücklich (obwohl nicht nach Ideal der Spezialisten)...spielt überhaupt keine Rolle...es gibt ja schließlich ideale Fragebögen...und das Schulbuch von früher und morgen. (Früher hat man sogar den "Teufel" mittels Drehscheibe austrieben)

Ohne die Uni Klinik wäre ich nicht mehr am Leben.

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
CBASP, Pfleger/innen, Therapeuten, Ärzte,
Kontra:
3-4 Bett Zimmer,
Krankheitsbild:
Schwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo zusammen, aufgrund der nicht so positiven Erfahrungsberichte meiner Vorgänger, Kurt02032, Marta6, sly5, Kim wild, phakaina.... ist es mir  besonders wichtig meine Erfahrung mitzuteilen. Ich habe das Gefühl, dass da EINE sehr unglückliche Person dahinter steckt.....

Ich war Patient auf der 1,3 und sehr lange auf der 5 und habe am CBASP teilgenommen.
Ich war mit der Bezugspflege, Therapeuten und Ärzten SEHR zufrieden. Sie hatten immer, wenn es passte, ein offenes Ohr für mich. KLAR menschelt es auch in der Uni Klinik, es gab bei mir Personen die mir sympathisch waren... andere weniger... oder sie lagen mir  garnicht...
Aber ohne die Uni-Klinik mit ihren Pfleger, Therapeut und Ärzten, das für mich sehr gute und empfehlenswerte CBASP Programm, Elontril und Quilonum (was ich immer noch nehme) , wäre ich nicht mehr am Leben. Da bin ich mir sicher.... Ich würde jederzeit wieder in die Uniklinik, falls ich wieder in eine Depression fallen würde. Es ist wichtig, dass wir als Patienten unsere Meinung äußern. Kritik positiv wie negativ... Aber bitte bleiben Sie ehrlich, damit andere Patienten auch eine Chance haben die Uniklinik kennen zu lernen und ihr eigenes Bild machen können.

1 Kommentar

kiwi06 am 26.04.2019

Dieser Erfahrungsbericht, der vor allem die Erfahrungen anderer Patienten in Frage stellt, ist schon seltsam - insbesondere die Aufforderung an die anderen Patienten: Aber bitte bleiben Sie ehrlich - wer schreibt so was? Ein echter Patient?? Das klingt mir eher nach einem angepissten Mitarbeiter der Klinik.

Hoffnung durch CBASP und Stationsteam

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Team, CBASP-Konzept, Selbstbestimmung, Mitpatienten, meine persönlichen Bezugspersonen
Kontra:
Raummangel (Aufenthaltsräume), Personalmangel (Bezugspflegegespräche müssen zeitweise gestrichen werden, Krankheits-/Urlaubsvertretung knapp), zu wenig Ergotherapie im CBASP-Programm
Krankheitsbild:
Chronische Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach vielen anderen Klinikaufenthalten (und wesentlich kürzerer Wartezeit als angekündigt)kam ich 2018 ins CBASP Programm auf Station 5.

Vom ersten Tag an fühlte ich mich dort aufgehoben und endlich einmal am richtigen Ort. Vom Oberarzt bis zur Reinigungskraft waren alle Mitarbeiter freundlich und nah am Patienten. Ich habe zu keiner Zeit Druck verspürt (so wie ich es in anderen Kliniken erlebte), wurde unterstützt und ernstgenommen, fühlte ich mich gesehen und begleitet. Mir wurde auch nicht (wie in anderen Kliniken) sofort die Medikation umgestellt, ich durfte immer mitentscheiden.

Natürlich war es eine sehr anstrengende, harte und oft auch unschöne Zeit, keine Frage. Aber das lag an dem Grund meines Aufenthaltes (meiner Krankheit und meinem Bestreben, dagegen etwas zu tun). Es ist selbstredend harte Arbeit, jahrelangen Depressionen, hatnäckigen Prägungen und täglichen Dämonen oder Stimmungsschwankungen etwas entgegen zu setzen. Und es ist auch noch ein langer Weg, den ich jeden Tag neu bejahen muss (denn die Depressionen sind natürlich nach dem Aufenthalt nicht einfach weggezaubert). Aber immerhin bin ich noch/wieder auf dem Weg. Dank CBASP und dem einzigartigen Team der Station 5.

Den Kritiken meiner Vorredner kann ich keineswegs zustimmen, in keiner anderen Klinik habe ich so ein Behandlerteam (Ärzte, Pflegeteam, Psychologen, Therapeuten) erlebt, das respektvoll und authentisch mit persönlichem Einsatz auf den individuellen Patienten eingeht.

Personalmangel, Missverständnisse, Pannen, zwischenmenschliche Disharmonien, strukturelle Hürden oder unterschiedliche Vorlieben beim Klinikessen gibt es überall, das beeinflusst meine Bewertung daher wenig.

Endlich ein neues Medikament

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018/19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
das Essen war meist ganz gut
Kontra:
das Benehmen mancher Fachkräfte (und ich meine damit fast nur das Personal "oberhalb" des Pflegepersonals, wie z.B. den Leiter der Ergotherapie)
Krankheitsbild:
Psyche
Erfahrungsbericht:

Um die Warteliste von bis zu einem Jahr auf keinen Fall zu verkürzen (Sonst könnten die Patienten noch nach "Kundenfreundlichkeit" verlangen), gibt es jetzt das neue Medikament: "Binichdum".
Die neue Medizin wird in den Dosierungen 1, 2, 5, 10, 25 und für harte Fälle in 1000 mg angeboten.
Es soll früh, mittags, abends und bei Bedarf mitten in der Nacht eingenommen werden.
Ist ein sogenannter "Allrounder". Hilft gegen alles: Depression, Manie, Psychose, Persönlichkeitsstörungen, Schizophrenie, Ängste usw.
Endlich ein neues Heilmittel.
Falls es mit der neuen Arznei nicht so klappen sollte, ist der Pharmahersteller auch gerne bereit, den Nachfolger: "Bin_Ich_Dumm_2" auf den Markt zu bringen, um die Wartelisten wieder auf ein erträgliches Maß für das Klinikum zu bringen. Die Patienten sollen wieder froh sein überhaupt auf die Liste zu kommen!
Das einzige Problem ist die Abhängigkeit von der Tablette. Aber das betrifft schließlich nur die Patienten. Bei Zyprexa waren wir auch schon immer sehr großzügig, obwohl in den USA bereits 1,4 Mrd. (1.400.000.000) US-Dollar Schadensersatz bezahlt wurden.
Wünsche an dieser Stelle allen "Mitleidenden" viel Gesundheit und alles erdenklich Gute!

Vertrauen wird missbraucht!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ich hatte sehr große Hoffnungen auf die CBASP Therapie gesetzt und wurde sehr enttäuscht!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Mitpatienten
Kontra:
das CBASP "Team"
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Es ist sehr traurig aber auch wahr und das Schlimmste, was einem(er) Patienten (in) passieren kann: Wenn das Vertrauen der Patienten in der Psychiatrie missbraucht wird.
* mir hat es am Anfang auf Station 5 sehr gefallen...
* das sogenannte "Team" hat natürlich nur die besten Mitarbeiter
* im Laufe der Wochen habe ich dann doch mitgekriegt, dass einiges im Argen liegt.
* wenn die Therapie nicht wirkt, ist ausschließlich der (die) Patient (in) schuld
* leider sind die allermeisten Patienten immer noch "obrigkeitshörig"...das mag zwar die das "Team" ganz angenehm sein, bringt aber langfristig eher keine Erfolgsquoten
* sagt der Patient nur ein falsches Wort, wird es sofort im Arztbrief sehr negativ erwähnt
* sagt ein Therapeut mehrere falsche Worte...spielt das überhaupt keine Rolle...das "Team" ist 100%
* ich finde es nur noch traurig, wenn man mit vielen Patienten so umgeht
* die Therapeutin (Psychologin) bei CBASP war auch nur von sich selbst total überzeugt...
* dass die "Experten" überhaupt noch mit gutem "Gewissen" schlafen können...wundert mich immer noch..

PS: Ich hatte leider nicht das Rückgrat mich vor Ort zu "outen". Mir haben nur die Mitpatienten (innen) wirklich was gebracht. Bin nur deshalb auch nochmals da gewesen.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 07.01.2019

Hallo marta6,
wir bedauern sehr, dass Sie mit Ihrer Behandlung so unzufrieden waren. Das entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen.
Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an [email protected], dann kann sich das Team des Beschwerdemanagements mit Ihnen in Kontakt setzen und Ihrer Schilderung nachgehen.
Vielen Dank.

Weitere Bewertungen anzeigen...