Universitätsklinikum Freiburg (Albert-Ludwigs-Universität)

Talkback
Image

Hugstetter Straße 55
79106 Freiburg
Baden-Württemberg

101 von 223 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

225 Bewertungen

Sortierung
Filter

Alles ok

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Hatte Glück und ein sehr schönes Zimmer)
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Zoster ophthalmicus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war eine Woche auf der Station Beck im 8.OG.

Nachdem ich einen negativen Bericht über die Ambulanz geschrieben habe, möchte ich nun einen positiven Bericht über die Station schreiben.

Es war zwar ab und zu Zeitnot spürbar und manche Dinge hätten besser organisiert werden können, aber im Großen und Ganzen war alles sehr gut. Die Pfleger/innen waren freundlich und sind gut mit mir umgegangen. Z.B. das Legen eines Zugangs nicht grob sondern sehr umsichtig durchgeführt.

Die behandelnden Ärzte waren sorgfältig, haben gut auf Hygiene geachtet und man bekam ausreichend Auskunft.

Sehr positiv hervorheben möchte ich, dass ich anfangs mit einigen Dingen nicht einverstanden war und diese verbessert wurden bzw sich darum gekümmert wurde.

Ein Nachteil ist, dass die Station über das Wochenende geschlossen wird und dann alle verbleibenden Patienten auf andere Stationen verlegt werden müssen. Das bedeutet Stress und ist eine etwas langwierige Prozedur, die den halben Tag dauert.

Das Essen ist übrigens lecker - ganz untypisch für Krankenhaus-Essen.

Ewige Wartezeit

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Enger, überfüllter, greller Wartesaal)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Zoster ophthalmicus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit einer notfallmäßigen Einweisung vom Hausarzt.
In der Aufnahme musste ich eine Nummer ziehen und dann in der Ambulanz ca 7 Stunden warten. Ich machte die Mitarbeiter darauf aufmerksam, dass ich starke Kopfschmerzen hatte und sich diese bei dem grellen Licht und der schlechten Luft immer mehr verschlimmerten, aber es gab keine andere Wartemöglichkeit (z.B. im Liegen oder in einem abgedunkelten Raum, das war nicht möglich). Die Mitarbieter der Ambulanz waren auch sehr gleichgültig und haben mich einfach nur abgewimmelt.

Mir ging es ziemlich schlecht. Ich dachte zwischendurch, ich kippe um oder ich gehe einfach wieder heim, das bringt ja alles nichts, hier kümmmert sich sowieso keiner um mich.

Positiv hervorheben möchte ich das Pflegepersonal auf Station und die Ärzte auf Station. Hier war alles sehr gut. Meine Bewertung bezieht sich auf die Ambulanz.

Eine Mail an das Patientenecho habe ich schon geschrieben. Wie ich sehe, bin ich nicht die erste, die diesen Zustand bemängelt, und trotzdem hat sich offenbar nichts geändert.

Kompetente und menschliche Behandlung

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ausführlich mit viel Zeit)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gut organisiert mit raschen Abläufen)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Intraoperativ gute Kombination von Narkose und Lokalanaesthesie mit nahezu Schmerzfreiheit die Tage nach der Op.
Kontra:
Krankheitsbild:
Weisser Hautkrebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Absolut professionelle Behandlung, nach guter Aufklärung, sowohl vonseiten des Ärzte- als auch des Pflegeteams. Sehr gutes "Gesamtpaket".Auch zuvor ambulant pünktliches Einhalten der Termine, was ja nicht immer ein Leichtes ist.
Sehr empfehlenswerte Klinik.

Keinerlei Hilfe! Berichten in den Medien über Cannabinoide. Doch nutzen tun sie dies nur in Extremfällen

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
NUR!!! die EEG-Mitarbeiterin war sehr freundlich!!!
Kontra:
Krankheitsbild:
Epilepsie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war heute im Neurozentrum von der Uni-Klinik Freiburg. Ich bin zutiefst enttäuscht. Ich habe mich im Vorfeld über die Klinik erkundigt und auch dorthin eine Email versandt bezüglich einer Alternativbehandlung zu Antiepileptika. Man lehnte Man Diese Klinik präsentiert auf Ihrer Webseite und auch in anderen Medien über diese Behandlungsform. Daher habe ich mich dort auch angemeldet, weil man mir im Vorfeld keineswegs mitteilte, dass man nur in Einzelfällen von extrem stark erkrankten Epileptiker, mit Cannabinoiden arbeite. Ich nahm mir Zeit und habe eine Anfahrtszeit von fast 6 Stunden gehabt und musste abends auch wieder zurück, ebenfalls 6 Stunden. Ich war sehr enttäuscht über die Umgangsweise bzw. über das Ergebnis. Nebst eines EEG´s , dass man dort von mir durchführte, habe ich weitere Unterlage bereits zuvor eingereicht. Mein Eindruck war, dass man sich im Wesentlichen auf Behandlungsformen neurochirurgischer Richtung ausrichtet. Ich lehne diesen Neurochirurgischen Eingriff jedoch in meinem Epilepsiefall ab. Es mag sein, dass in vielen Epilepsieformen von Vorteil ist neurochirurgisch vorzugehen. Anschließend besprach man mit mir die Antiepileptika, diese ich einnehme und starke Einschränkungen spüre. Man riet mir vielleicht auf ein anderes Präparat umzusteigen.Doch diese "kürzliche und undetaillierte Beratung" hätte ich genauso bei meinem Neurologen absprechen können. Im Endeffekt war ich genauso weit wie zuvor. Wenn man mir bei Anfrage schon mitgeteilt hätte, dass man nur ungern die Cannabinoide anwendet oder diese Methode schon einschränkt, hätte ich mich erst garnicht auf den Weg in diese Uniklinik Freiburg gemacht. Ich, jedenfalls für meinen Fall, bin sehr enttäuscht. Ich lege in der Hauptsache Wert eine Lösung zu finden, da ist mir Freundlichkeit auch nicht das Wichtigste. Doch auch die Unfreundlichkeit fiel mir in dieser Klinik besonders auf. Nur die freundliche Dame, diese das EEG durchführte, war eine besonders freundlichen und hilfsbereite Person. Alle weiteren Personen, von der Info, über die Anmeldungen bis hin zur Ärztin, diese mir nicht weiterhalf, war ich negativ beeinflusst. Keine sehr freundliche Umgangsweise mit Gästen/Patienten. Ich war am Ende wieder froh, nach Trier zu fahren. Schlauer war ich keineswegs. Für mich unnötige Geldausgaben für meine Krankenkasse. Aber so ist man wieder ein bisschen schlauer. Also. Informiert euch zuvor präzise und stellt genaue Anfragen und erwartet dazu Antworten.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 18.09.2019

Hallo Line482,

vielen Dank für Ihren Bericht. Es tut uns leid, dass Sie Ihre Behandlung als so wenig zufriedenstellend erlebt haben. Wenn Sie möchten, schreiben Sie doch eine Mail an patientenecho@uniklinik-freiburg.de - dann kann das Team des Beschwerdemanagements Ihrer Schilderung nachgehen.

Vielen Dank.

Nie wieder!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Empfang sehr freundlich
Kontra:
Ärztliche Behandlung
Krankheitsbild:
Mittelohrentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann kam mit einer schweren Mittelohrentzündung, der ärztliche Dienst hatte am Sonntag weder Lust zu arbeiten noch sich adäquat um die Notfälle zu kümmern.er behandelte meinen Mann nicht nur nicht ausreichend sondern auch unter starken Schmerzen und falsch.
Er nahm die Situation nicht ernst.und mein Mann hört jetzt kaum bis gar nicht mehr auf der betroffenen Seite.
Ich darf keine Namen nennen , aber es war am 18.08.19 der diensthabende Arzt in der hno sprechstunde.
Die Nacht davor waren wir schon 3 Stunden lang da und wurden wieder weg geschickt, aber fairerweise aufgrund von Blutungsnotfällen.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 19.08.2019

Hallo Marina766,

dass Sie mit der Behandlung Ihres Mannes so unzufrieden waren, bedauern wir sehr, denn das entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen.

Wenn Sie wünschen, dass das Team des Beschwerdemanagements sich mit Ihnen in Kontakt setzt und Ihrem Bericht nachgeht, dann schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an patientenecho@uniklinik-freiburg.de

Vielen Dank.

menschlich und kompetent

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
nierenzyste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ambulant in der Urologie. Netter Empfang, kurze Wartezeiten. Sehr freundliche und kompetente Ärztin. Alles gut und verständlich erklärt.

Kolektomie

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Trotz Überlastung alles Top
Kontra:
Personalmangel
Krankheitsbild:
Colitis Ulcerosa
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe ca 9Jahre an Colitis ulcerosa gelitten. Bei bis zu 25 Stuhlgängen täglich hab ich mich Ende 2017 zur Totalentfernung des Dickdarmes entschieden. Nach vielen Recherchen und und Gesprächen in Kliniken Schweiz Ravensburg Heidelberg. Hatte ich einen Termin bei Prof. Fichtner Feigl in der Uniklinik Freiburg. Dieser mann konnte mich entgültig überzeugen, dass ich auf dem richtigen Weg war.
Im April 2018 hatte ich dann Termin. Die OP war anscheinend schwieriger als erwartet und es kam auch zu sehr schwierigen Komplikationen was halt bei solchen OPs nicht selten ist. Aber die Ärzte bekamen das alles sehr gut in den Griff. Ich war sehr zu frieden auch mit dem total überlasteten Personal das sich trotzdem sehr viel Mühe gab.
Heute bin ich froh die OP gemacht zu haben. Jetzt kann ich mich wie jeder Mensch frei bewegen.

Uniklinik stehengeblieben

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Anmeldungen bleiben ruhig, trotz Chaos
Kontra:
Erst Standartmaschinerie, dann evtl. Arztgespräch
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hatte vor ca.6 Wochen mir einen Termin geben lassen,wg.Verdacht auf Morbus Meniere.Ich bin naiverweise davon ausgegangen, dass es für die Klinik dadurch planbarer wäre, wenn ich mit allen Befunden komme.
Mich erwartete Chaos in der Ambulanz.Warten,Warten,Warten.
Dann erstmal Untersuchungen,hatte aktuelle Befunde dabei, also doppelte Befundung,Geräte müssen vielleicht ausgelastet werden, Personal auch?
Endlich,über drei Stunden später ein Arztgespräch,Bestätigung der Diagnose meiner HNO -Ärtzin.
So schlau war ich schon, ich hatte die Hoffnung auf neue Informationen, Medikamente,Studien....Nichts.
Freiburger Uni sollte sich mal umschauen, in anderen Städten laufen Studien, interessante Ärzte, die mehr wissen wollen.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 23.07.2019

Hallo Peda54,

dass Sie mit Ihrer Behandlung so unzufrieden waren, bedauern wir sehr, denn das entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen.

Wenn Sie wünschen, dass das Team des Beschwerdemanagements sich mit Ihnen in Kontakt setzt und Ihrem Bericht nachgeht, dann schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an patientenecho@uniklinik-freiburg.de

Vielen Dank.

Augenblendung u keiner hilft

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Freundliche Ärzte
Kontra:
Aber ohne Aufklärung
Krankheitsbild:
Blendempfindlichkeit am rechten Auge ohne Sonnenbrille kann ich nichts sehen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Viel zu lange Wartezeiten bis zu 7 h und das im Notfall Einweisung vom Augenarzt
Dann sollte neuer Termin zugesandt werden kam aber nichts nach Anruf etwa von 6 Wochen wurde ein Termin mir zugesagt
Bei diesem Termin waren es wieder 6 h Wartezeit
Keinerlei Aufklärung was ich jetzt mit dem Auge machen soll
Nach 4 Wochen kam Bericht dass ich viel Augentropfen nehmen soll
Und neuer Termin beim Augenarzt wieder 6 Wochen
Ich bleib mit meinem Augenleiden alleine
Trotz Notfall Einweisung keine Hilfe was ich machen kann
Alle Untersuchungen wurden gemacht aber keine Aufklärung was das Auge jetzt hat und was
Man dagegen tun kann
Das System zur Anmeldung und die Wartezeit ist eine Katastrophe ??????????????????

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 08.07.2019

Sehr geehrte/r Rosy2,

vielen Dank für Ihren Bericht. Wir bedauern, dass Sie Ihre Behandlung als so wenig zufriedenstellend erlebt haben. Wenn Sie möchten, schreiben Sie doch eine Mail an patientenecho@uniklinik-freiburg.de - dann kann das Team des Beschwerdemanagements Ihrer Schilderung nachgehen.

Heuchlerisch ins Gesicht...dann nur abwertend!

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
90% der Mitpatientinnen und Mitpatienten
Kontra:
Oberarzt, Psychiater, Psychologen
Krankheitsbild:
Depression, Persönlichkeitsstörung
Erfahrungsbericht:

Meine geliebte Partnerin (Frau) war für einige Wochen auf Station 5 untergebracht.
Sie hat dann "leider" vorgegeben, dass es ihr besser ginge, um wieder entlassen zu werden.
Das "leider" bezieht sich nicht auf die gute Behandlung, sondern dass leider die Statistik der Uni-Klinik viel besser dasteht, als sie eigentlich ist.
Nach dem Aufenthalt ging es ihr sehr viel schlechter als zuvor. Das dürfte eigentlich nie passieren.
Am meisten hat sie gestört, dass man trotz diverser Vorfälle auf Station nur abgewertet wurde. So nach dem Motto: "Was wollen Sie denn, es war doch schon gestern!"
Das war keineswegs (prof)essionell sondern amateurhaft! Wie ein Bauchladenhändler es auch nicht besser könnte. Vor dem habe ich auf jeden Fall mehr Achtung, da er seine Kunden nie abwertet!

Sie ist seit dem Aufenthalt wie traumatisiert und möchte auch nicht mehr in die Nähe der Hauptstraße kommen (fängt dann sofort zu zittern an).

Ich hatte in den letzen Jahren eigentlich die Politiker am meisten verachtet. Aber mittlerweile sind es die Psychiater und Psychologen.

Könnte ich mir einen Staranwalt leisten, würde ich die Klinik sicher verklagen.

Merke: Polizeibekannte psychische Täter haben eine sehr gute Sozialprognose = aufwertend
Polizeiunbekannte psychisches Opfer = oh du dummes sensibles Schäfchen = am Besten wegsperren = abwertend

Viele Grüße noch von meiner Frau an die netten Mitpatientinnen und Mitpatienten

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 05.07.2019

Hallo Stefan704,

wir bedauern sehr, dass Sie mit der Behandlung Ihrer Partnerin so unzufrieden sind. Das entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen.
Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an patientenecho@uniklinik-freiburg.de, dann kann sich das Team des Beschwerdemanagements mit Ihnen in Kontakt setzen und Ihrer Schilderung nachgehen.
Vielen Dank.

Meine LVAD OP in der Uniklinik Freiburg

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ein Lob an alle MA - angefangen von den Ärzten bis hin zu den Krankenpfleger
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzinsuffizienz
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bin seit Jahren Patient in der UHZ in Freiburg und kann mich zu dieser Klinik nur Positiv äußern. Ich litt an einer schweren Herzinsuffizienz über einen sehr langen Zeitraum . Die Klinik hat es immer wieder geschafft mir den Alltag zu erleichtern. Seit Januar 2019 hatte sich mein Zustand extrem verschlechtert - hatte sehr viel Wasser im Gewebe und auch in den Beinen.Das ganze ging so weiter bis ich im April 2019 dann auf die Intensivstation kam. Hier wurde ich mit Herunterstürzende Medikamente aufgebaut - leider hatten sich meine Nierenwerte und Leberwerte so sehr verschlechtert das ich noch am Ostersamstag auf Bestehen von Prof Beyersdorf und Dr. Scheumann einer OP für ein LVAD zustimmte. Prof Beyersdorf und Dr. Scheumann waren um 14:00 bei mir und sagten das ich heute noch operiert werden muß weil beide in großer Sorge um mich waren. Ich stimmte der OP zu und wurde erfolgreich operiert. Ich verdanke Prof Beyersdorf und Dr Scheumann mein Leben und das wortwörtlich.Dr Schibilsky hatte mir schon früher zu dem LVAD geraten - da ich schon seit 5 Jahren auf der T Liste war hatte ich immer die Hoffnung das es doch klappt und ich ein Spenderherz bekomme.
Im Nachhinein weiß ich das Dr. Schibilsky mit seiner Empfehlung Recht hatte.Vor meiner OP konnte ich keine 5 Schritte mehr laufen - heute 3 Wochen später bin ich schon fast wieder der Alte , natürlich mit Einschränkungen - ich meine hiermit die Akkus- aber meine Organe werden mit 5,0-5,5 L Blut p Minute versorgt - die Atmung ist perfekt und ich kann wieder Treppen steigen und richtig gut laufen.
Ich möchte mich hier auch noch bei den Kardiotechniker und bei Frau Braun bedanken die mich bestens informiert haben und immer sehr hilfsbereit waren.

Den Mitarbeiter der Station Zenker gilt ein großes Lob da ich mich hier wie ein Teil der Familie gefühlt habe-alle Mitarbeiter der Station Zenker waren immer freundlich und hilfsbereit.

Mit freundlichen Grüßen

Erwin Krämer /Gerlingen

Reset

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
klare Art des Zahnarztes
Kontra:
niente
Krankheitsbild:
Überkronter Schneidezahn ist abgebrochen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit meiner abgebrochenen Schneidezahnkrone und hohem Zahnsanierungsbedarf wollte ich einen Reset nach jahrelanger Zahnarztmeidung. Ich bin sehr freundlich aufgenommen worden von allen Beteiligten in der Zahnklinik, selbst im Wartebereich schenkten mir die Angestellten immer wieder ein Lächeln, denn es dauerte nun mal etwas länger, bis ich dran kam. Aber dann, ohlala. Herr Dr. G., 29 Jahre alt resultierte mit kurzer prägnanter Prognose, dass lediglich die provisorische Reperatur der Zahnkrone mit einer Innenbandklebung Sinn mache. Gesagt getan. Und sie hält, dank Haftcreme. Ich danke für den gelungenen Reset, die vorbildhafte kompetente Beratung und erste Hilfe. Weitere Schritte folgen in einer Praxis vor Ort,ich wohne weiter weg, die ich mir jetzt in aller Ruhe suchen kann und die ensprechende Kompetenz an Land ziehe. Denn, nicht immer ist die fehlende Zahnbürste der Grund für Sanierungsbedarf, dies für die Dame am Empfang. Es gibt Ärzte, die Bohren immer noch nur für den eigenen Geldbeutel ohne Rücksicht auf Verluste und richten Schäden an...dies nur am Rande. Ich bin im Nachhinein sehr viel dankbarer als ich es in der Situation vor Ort zeigen konnte. Weiterhin gutes Gelingen!!!

Durch sofortige Hilfe wurde mir geholfen

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gesamteindruck sehr gut
Kontra:
Krankheitsbild:
Bypass OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin zum Herzkatheter ambulant Freitags spätnachmittag noch gerade untersucht worden.
Dann ging alles sehr schnell.Nachts NotOP mit 3 Bypässen.Die Versorgung vor der OP auf der Med.Intensiv.war herrvoragend und sehr einfühlsam.
Nach der OP auf der Anästhesiologischen Intensiv kann ich nur das Gleiche sagen.Die weitere Versorgung auf der Station Zenker war sehr gut und man fühlte sich gut aufgehoben.Die Mitarbeiter waren freundlich und immer hilfbereit.
Leider war aber auch spürbar,dass der Personalmangel auf den Stationen deutlich war.
Die Mitarbeiter auf den Stationen konnten nur eins und das war Arbeiten.Das haben sie aber auch sehr
gut gemeistert,was sollen sie auch machen.
Herr Spahn sollte endlich seinen Reden auch Taten folgen lassen.

Sinnlose CBASP - Therapie

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nette Mitpatienten
Kontra:
Ärzte; Psychiater; Psychologen
Krankheitsbild:
Depression
Erfahrungsbericht:

Ich hatte anfangs sehr an diese relativ neue Therapie geglaubt.

Als ich dann feststellen musste, dass man in der Woche schon 3 Stunden nur Bildchen malen muss, bei denen dann auch noch irgendetwas hineininterpretiert wird, war bei mir auch der erste Schwung raus. (Ich weiß auch, dass es vielen das Bildchenmalen gefallen hat!)

Wenn man sich dann auch noch von den "Fachkräften" anhören muss, dass man wie ich, als ehemaliges Mobbingopfer immer durch sein Verhalten selbst schuld ist...
War ich zu laut, zu leise, zu anständig, zu dick, zu klein, falsche Haarfarbe, zu blass, zu dunkel, usw. ?

Außerdem wurde ich vorrangig mit Medikamenten vollgestopft, einmal sogar mit einem "Gegenmedikament", wegen der Nebenwirkungen des Ersteren. Da hatte ich schon viele Fragezeichen im Kopf! Aber ich war ja nur die kranke Patientin. Der Arzt wird schon wissen, was er macht. Bin richtig froh, dass es immer mehr Kritiker der angeblich so hochwirksamen Medikamente gibt, die alles offen legen in Bezug auf geschönte Statistiken usw...

Am besten half mir immer noch der Umgang mit netten Mitpatienten und einigen Pflegekräften.

Die meisten der "studierten" Ärzte und Psychiater laufen morgens fast immer "grußlos" an den auf dem Gang sitzenden Patienten vorbei. Das sind unsere "Vorbilder". Nein DANKE!

Die Klinik ist zwar alt, aber zweckmäßig. Das Essen war auch ganz gut. Aber das ist bei meiner Krankheit sowieso nur Nebensache!

PS: Ich finde es immer wieder unmöglich, wenn hier manche Patienten über Andere urteilen, nur weil sie mit der Behandlung unzufrieden waren. Wenn ihr schon so selbstbewusst seid, warum seid ihr dann überhaupt in Behandlung in einer Psychiatrie?

3 Kommentare

UniklinikFreiburg am 08.04.2019

Hallo Biene017,
dass Sie mit Ihrer Behandlung so unzufrieden waren, bedauern wir sehr, denn das entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen.
Wenn Sie wünschen, dass das Team des Beschwerdemanagements sich mit Ihnen in Kontakt setzt und Ihrem Bericht nachgeht, dann schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an patientenecho@uniklinik-freiburg.de
Vielen Dank.

  • Alle Kommentare anzeigen

Vernachlässigt gefühlt

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (ausführliche Beratung)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Pflegepersonal Überlastet)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zimmer waren Sauber)
Pro:
Ehrenamtl.Omas die Wege besorgen, OP Team
Kontra:
Ungenügende Kontrolle des Pat. - Lärm
Krankheitsbild:
Nasen OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei der Einweisung (Abents) wurde zu hoher Blutdruck festgestellt,2 Baldrian Tabletten bekommen.Pflegepersonal wollte später nochmal Messen kommen- nichts geschehen!!! Am OP Tag wurde ich um 10.00 Uhr abgeholt,ohne irgentwelche Beruhigungsmittel bekommen zu haben.(Ich hatte ja gar keine Angst) Somit der Blutdruck auch wieder zu hoch bei der Narkosevorbereitung.! Trotz allem war das Pflegepersonal dort sehr freuntlich. Nach der OP kam ich auf die Überwachungsstation. Es ging dort zu wie im Taubenschlag-von Ruhe keine spur.Personal im Dauerstreß! Eine Überwachung stelle ich mir auch anders vor.(möchte jetzt hier keine Einzelheiten eingehen) Nach 1 Tag kam ich zurück auf die Normalstation.Trotz Bluthochdruck hat sich keiner um das Problem gekümmert geschweige noch kontroliert.Von Ruhe auf der Station kann ich leider nicht gerade berichten-abgesehen von den Baustellen ist auf der Station einfach zu viel Lärm (Spielende,schreiende Kinder von Besuchern auf dem Flur) um sich Erholen zu können.
Da ich Nervlich nicht gerade belastbar bin, hatte ich schon die schlimmsten Gedanken.
Ich war froh, dass ich nach 3 Tagen die Klinik wieder verlassen konnte.
Zu Hause habe ich mehr Ruhe und aufgepasst wird auch noch besser auf mich.
Noch ein plus an meinem OP Arzt, der sich am Tage meiner Entlassung noch einmal Zeit für mich genommen hat. Danke

3 Kommentare

UniklinikFreiburg am 05.04.2019

Hallo leguan37,
wir bedauern sehr, dass Sie mit Teilen Ihres Aufenthalts so wenig zufrieden waren. Das entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen.
Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an patientenecho@uniklinik-freiburg.de, dann kann sich das Team des Beschwerdemanagements mit Ihnen in Kontakt setzen und Ihrer Schilderung nachgehen.
Vielen Dank.

  • Alle Kommentare anzeigen

Unglaublich

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Privatpatient- Versorgung schlechter als bei Kasse)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Mittelmässig)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Privat, jedoch in normal Zimmer untergebracht)
Pro:
Null
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Karzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bei der Vorstellung zur stationären Aufnahme, wurden wir 1.5 Stunden in‘s Wartezimmer gesetzt, obwohl der Zustand des Patienten sehr sehr schlecht war, Gebrechlich und schwach durch eine chronische Erkrankung, die sich durch einen akuten Schub verschlechtert hatte.
Es ging dabei lediglich um ein Aufklärungsgespräch, wie sich herausstellte war die Ärztin zur Mittagspause gegangen. Aber das war nicht die einzige Unverschämtheit der Dame, es ist wohl angebracht der Dame einen Kurz in Umgangston und Benehmen zu verordnen.
Nach der Aufnahme und OP mussten wir 5 Tag auf einen Konzilarzt warten, bei Reklamation bekamen wir die Antwort- nicht unser Problem- wir sind nur für das Ohr zuständig. So könnte man in einem weiter berichten, Zustände die einfach nur als unverschämt zu beschreiben sind.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 12.02.2019

Sehr geehrte/r Berni51,

vielen Dank für Ihren Bericht. Wir bedauern, dass Sie die Behandlung Ihres Angehörigen als so wenig zufriedenstellend erlebt haben. Wenn Sie möchten, schreiben Sie doch eine Mail an patientenecho@uniklinik-freiburg.de - dann kann das Team des Beschwerdemanagements Ihrer Schilderung nachgehen.

Station 5, tolle Station!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018/2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Das Team war stets bereit auf meine Ideen einzugehen und brachte viele Therapieansätze ein!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapeutin, Oberarzt, behandelnder Arzt, Pflegeteam
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im Oktober aufgrund einer schweren Depression aufgenommen. Ich habe mich zu jeder Zeit aufgehoben und ernstgenommen gefühlt. Besonders meine Psychologin aber auch der Rest des Teams der Station 5 hat alles daran gesetzt, dass sich mein Zustand bessert. Sowohl das CBASP Programm, als auch die Einzelgespräche, als auch die Arbeit des Sozialdienstes haben mich voran bringen können. Auch in der Tagesklinik hatte ich immer und zu jeder Zeit einen Ansprechpartner. Es gibt ein super Netz im Hintergrund, sodass stets das ganze Behandlungsteam Bescheid weiß und man nicht alles doppelt erzählen muss, trotzdem herrscht absolute Diskretion. Ich habe mich verstanden und Ernst genommen gefühlt!
Danke liebe Station 5!

Menschenverachtende Klinik

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018/2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Psychischer Druck auf schwerkranke Menschen
Krankheitsbild:
Darmkrebs/künstlicher Darmaussgang/schwere Diabetes
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kaum zu glauben aber war, dass was man meinem Schwager am 07.12.2018 angetan hat, hat man tatsächlich am 07.02.2019 wieder getan! Wieder als Diabetiker einen ganzen Tag lang ohne essen und trinken in der Klinik auf eine versprochene OP warten. Abends lässt man sich dazu herab dem psychisch sehr angeschlagenen Mann zu eröffnen, daß wieder Notfälle dazwischen gekommen sind und man ihn eventuell, wenn die Anasthäsie mitmacht, am Samstag operieren wird.....Pustekuchen, am Samstagmorgen heisst es dann wieder - ab nach Hause. Diese Unverschämtheit nun bereits zum 2. Male.
Diesmal wird das Folgen haben: Montagmorgen informieren wir SWR3 und die Presse und wir werden bei der Krankenkasse anfragen, ob die OP an einer anderen Klinik gemacht werden kann.

Auf Ärzte, die mit schwerkranken Menschen derart verachtend umgehend können wir verzichten! Gehe nach Freiburg und du stirbst früher!!!!!!!!!!!
Mit Privatpatienten würde man so nicht umgehen!!!!!

1 Kommentar

MeierK5 am 11.03.2019

S. h. mein Kommentar vom 11.03.2019 :-)

Der ideale Mensch (Patient)

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017/2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die meisten Mitpatienten / Pflegekräfte
Kontra:
Die CBASP Therapie / Die Patienten haben keine Fürsprecher/Lobby
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Der ideale Mensch

- schaut immer nett in die Augen des Gegenübers (auf keinen Fall darf er treuherzig, bescheiden oder so ähnlich schauen)
- hat ganz viele tolle Freunde (wer wenige hat, ist automatisch persönlichkeitsgestört und depressiv)
- hat Familie (wer sich informiert, weiß auch, dass wir Deutschen ca. 5 % mehr männliche Nachkommen haben...die können dann nur noch schwul sein, noch bei Mutti wohnen, in einer WG leben oder sie leben halt alleine...aber halt, dann sind sie ja wieder hoch depressiv oder zumindest gefährdet!
- ist immer freundlich dominant (alle anderen Fälle sollen sich nicht beschweren, wenn sie dauernd blöde angemacht werden...tja selbst schuld...sagen die Experten)
- mag auf jeden Fall die Therapien in der Psychiatrie (also wenn man das nicht mag, ist man eh nicht normal)
- ist als Einzelkind aufgewachsen und hat als Kleinkind immer "HIPP-Alle haben dich ganz toll lieb" bekommen (alle Anderen sind immer "auffällig")
- treibt viel Sport und ist damit sicher nicht depressiv (mir fallen auf Anhieb zwei Hochleistungssportler ein, die sogar Suizid gemacht haben)
- arbeitet am liebsten in der Gruppe...(wer eventuell auf die Idee kommt, alleine zu werkeln, ist immer stark depressiv oder sonst was in der Richtung)
- adelt die am Meisten, die er über seine Krankenkassenbeiträge und Steuern bezahlt (wer die Weißkittel nicht ehrt, taugt sowieso nichts) ...aber hoppla, da war doch was...ja genau: Man soll laut CBASP nie unterwürfig sein!...aber dann doch wieder...das muss man erst mal verstehen. "Fragen Sie ihren Arzt, Apotheker oder die Experten!"
Fazit: Wer als psychisch krank dargestellt werden soll...wir Experten finden bei jedem Menschen mindestens einen Fehler...und schon bist DU krank!
Das mag jetzt zwar übertrieben dargestellt sein, ändert aber nichts an der Tatsache, dass es in der Klapsmühle von Freiburg in der Richtung gehandhabt wird.
Der Patient wird nur nach der Idealvorstellung von den Experten beurteilt.
Wie der jetzige depressive Klient früher war...vielleicht in seiner Welt sogar sehr glücklich (obwohl nicht nach Ideal der Spezialisten)...spielt überhaupt keine Rolle...es gibt ja schließlich ideale Fragebögen...und das Schulbuch von früher und morgen. (Früher hat man sogar den "Teufel" mittels Drehscheibe austrieben)

Wieder auf den Beinen :)

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018/2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Die Behandlung fand stets auf Augenhöhe statt
Kontra:
Personalmangel
Krankheitsbild:
Schwere Depression,Borderline
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin in einem sehr schlechten Zustand im April 2018 auf die Station 5 aufgenommen worden.Vom ersten Tag an,wurde ich sehr herzlich aufgenommen und man begann mit einer gründlichen Diagnostik und dementsprechenden Behandlung.Dabei wurde ich voll und ganz ernst genommen.Alle Gespräche fanden auf Augenhöhe statt.Für meine Anliegen waren die Ärzte und meine Psychologin stets offen.Selten habe ich mich so ernst genommen gefühlt wie hier.Im Vergleich zu anderen Kliniken hatte ich hier genug Zeit um auf die Beine zu kommen um auf einer anderen Station eine spezifische Therapie machen zu können.Ich bin der Station 5 sehr dankbar,denn ohne die Aufnahme in diese Klinik und auf diese Station wäre ich vielleicht gar nicht mehr da.Ich kann diese Klinik nur weiterempfehlen,zumal ich hier schon mehrmals Patientin war.
Was ich schwierig fand ist,dass der Personalmangel auch hier zu spüren war.Bezugspflegegespräche mussten im Krankheitsfall ganz gestrichen werden.Das Essen ist leider auch nicht so gut gewesen.

Insgesamt war es jedoch ein sehr wertvoller Aufenthalt hier.Die schlechten Bewertungen meiner Vorredner kann ich nicht nachvollziehen.

Ohne die Uni Klinik wäre ich nicht mehr am Leben.

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
CBASP, Pfleger/innen, Therapeuten, Ärzte,
Kontra:
3-4 Bett Zimmer,
Krankheitsbild:
Schwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo zusammen, aufgrund der nicht so positiven Erfahrungsberichte meiner Vorgänger, Kurt02032, Marta6, sly5, Kim wild, phakaina.... ist es mir  besonders wichtig meine Erfahrung mitzuteilen. Ich habe das Gefühl????, dass da EINE sehr unglückliche Person???? dahinter steckt.....???
Ich war Patient auf der 1,3 und sehr lange auf der 5 und habe am CBASP teilgenommen.
Ich war mit der Bezugspflege, Therapeuten und Ärzten SEHR zufrieden. Sie hatten immer, wenn es passte, ein offenes Ohr für mich. KLAR menschelt es auch in der Uni Klinik, es gab bei mir Personen die mir sympathisch waren... andere weniger... oder sie lagen mir  garnicht...
Aber ohne die Uni-Klinik mit ihren Pfleger, Therapeut und Ärzten, das für mich sehr gute und empfehlenswerte CBASP Programm, Elontril und Quilonum (was ich immer noch nehme) , wäre ich nicht mehr am Leben. Da bin ich mir sicher.... Ich würde jederzeit wieder in die Uniklinik, falls ich wieder in eine Depression fallen würde. Es ist wichtig, dass wir als Patienten unsere Meinung äußern. Kritik positiv wie negativ... Aber bitte bleiben Sie ehrlich, damit andere Patienten auch eine Chance haben die Uniklinik kennen zu lernen und ihr eigenes Bild machen können.

1 Kommentar

kiwi06 am 26.04.2019

Dieser Erfahrungsbericht, der vor allem die Erfahrungen anderer Patienten in Frage stellt, ist schon seltsam - insbesondere die Aufforderung an die anderen Patienten: Aber bitte bleiben Sie ehrlich - wer schreibt so was? Ein echter Patient?? Das klingt mir eher nach einem angepissten Mitarbeiter der Klinik.

Hoffnung durch CBASP und Stationsteam

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Team, CBASP-Konzept, Selbstbestimmung, Mitpatienten, meine persönlichen Bezugspersonen
Kontra:
Raummangel (Aufenthaltsräume), Personalmangel (Bezugspflegegespräche müssen zeitweise gestrichen werden, Krankheits-/Urlaubsvertretung knapp), zu wenig Ergotherapie im CBASP-Programm
Krankheitsbild:
Chronische Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach vielen anderen Klinikaufenthalten (und wesentlich kürzerer Wartezeit als angekündigt)kam ich 2018 ins CBASP Programm auf Station 5.

Vom ersten Tag an fühlte ich mich dort aufgehoben und endlich einmal am richtigen Ort. Vom Oberarzt bis zur Reinigungskraft waren alle Mitarbeiter freundlich und nah am Patienten. Ich habe zu keiner Zeit Druck verspürt (so wie ich es in anderen Kliniken erlebte), wurde unterstützt und ernstgenommen, fühlte ich mich gesehen und begleitet. Mir wurde auch nicht (wie in anderen Kliniken) sofort die Medikation umgestellt, ich durfte immer mitentscheiden.

Natürlich war es eine sehr anstrengende, harte und oft auch unschöne Zeit, keine Frage. Aber das lag an dem Grund meines Aufenthaltes (meiner Krankheit und meinem Bestreben, dagegen etwas zu tun). Es ist selbstredend harte Arbeit, jahrelangen Depressionen, hatnäckigen Prägungen und täglichen Dämonen oder Stimmungsschwankungen etwas entgegen zu setzen. Und es ist auch noch ein langer Weg, den ich jeden Tag neu bejahen muss (denn die Depressionen sind natürlich nach dem Aufenthalt nicht einfach weggezaubert). Aber immerhin bin ich noch/wieder auf dem Weg. Dank CBASP und dem einzigartigen Team der Station 5.

Den Kritiken meiner Vorredner kann ich keineswegs zustimmen, in keiner anderen Klinik habe ich so ein Behandlerteam (Ärzte, Pflegeteam, Psychologen, Therapeuten) erlebt, das respektvoll und authentisch mit persönlichem Einsatz auf den individuellen Patienten eingeht.

Personalmangel, Missverständnisse, Pannen, zwischenmenschliche Disharmonien, strukturelle Hürden oder unterschiedliche Vorlieben beim Klinikessen gibt es überall, das beeinflusst meine Bewertung daher wenig.

Endlich ein neues Medikament

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018/19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
das Essen war meist ganz gut
Kontra:
das Benehmen mancher Fachkräfte (und ich meine damit fast nur das Personal "oberhalb" des Pflegepersonals, wie z.B. den Leiter der Ergotherapie)
Krankheitsbild:
Psyche
Erfahrungsbericht:

Um die Warteliste von bis zu einem Jahr auf keinen Fall zu verkürzen (Sonst könnten die Patienten noch nach "Kundenfreundlichkeit" verlangen), gibt es jetzt das neue Medikament: "Binichdum".
Die neue Medizin wird in den Dosierungen 1, 2, 5, 10, 25 und für harte Fälle in 1000 mg angeboten.
Es soll früh, mittags, abends und bei Bedarf mitten in der Nacht eingenommen werden.
Ist ein sogenannter "Allrounder". Hilft gegen alles: Depression, Manie, Psychose, Persönlichkeitsstörungen, Schizophrenie, Ängste usw.
Endlich ein neues Heilmittel.
Falls es mit der neuen Arznei nicht so klappen sollte, ist der Pharmahersteller auch gerne bereit, den Nachfolger: "Bin_Ich_Dumm_2" auf den Markt zu bringen, um die Wartelisten wieder auf ein erträgliches Maß für das Klinikum zu bringen. Die Patienten sollen wieder froh sein überhaupt auf die Liste zu kommen!
Das einzige Problem ist die Abhängigkeit von der Tablette. Aber das betrifft schließlich nur die Patienten. Bei Zyprexa waren wir auch schon immer sehr großzügig, obwohl in den USA bereits 1,4 Mrd. (1.400.000.000) US-Dollar Schadensersatz bezahlt wurden.
Wünsche an dieser Stelle allen "Mitleidenden" viel Gesundheit und alles erdenklich Gute!

Vertrauen wird missbraucht!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ich hatte sehr große Hoffnungen auf die CBASP Therapie gesetzt und wurde sehr enttäuscht!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Mitpatienten
Kontra:
das CBASP "Team"
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Es ist sehr traurig aber auch wahr und das Schlimmste, was einem(er) Patienten (in) passieren kann: Wenn das Vertrauen der Patienten in der Psychiatrie missbraucht wird.
* mir hat es am Anfang auf Station 5 sehr gefallen...
* das sogenannte "Team" hat natürlich nur die besten Mitarbeiter
* im Laufe der Wochen habe ich dann doch mitgekriegt, dass einiges im Argen liegt.
* wenn die Therapie nicht wirkt, ist ausschließlich der (die) Patient (in) schuld
* leider sind die allermeisten Patienten immer noch "obrigkeitshörig"...das mag zwar die das "Team" ganz angenehm sein, bringt aber langfristig eher keine Erfolgsquoten
* sagt der Patient nur ein falsches Wort, wird es sofort im Arztbrief sehr negativ erwähnt
* sagt ein Therapeut mehrere falsche Worte...spielt das überhaupt keine Rolle...das "Team" ist 100%
* ich finde es nur noch traurig, wenn man mit vielen Patienten so umgeht
* die Therapeutin (Psychologin) bei CBASP war auch nur von sich selbst total überzeugt...
* dass die "Experten" überhaupt noch mit gutem "Gewissen" schlafen können...wundert mich immer noch..

PS: Ich hatte leider nicht das Rückgrat mich vor Ort zu "outen". Mir haben nur die Mitpatienten (innen) wirklich was gebracht. Bin nur deshalb auch nochmals da gewesen.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 07.01.2019

Hallo marta6,
wir bedauern sehr, dass Sie mit Ihrer Behandlung so unzufrieden waren. Das entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen.
Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an patientenecho@uniklinik-freiburg.de, dann kann sich das Team des Beschwerdemanagements mit Ihnen in Kontakt setzen und Ihrer Schilderung nachgehen.
Vielen Dank.

Wir wollen nur noch unterwürfige Patienten

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Es gab viele gute Dialoge mit den Mitleidenden.
Kontra:
Das Essen war nicht so lecker. (Ist mir aber auch nicht so wichtig!)
Krankheitsbild:
Psyche
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die vielen Kommentare haben mich nun doch dazu animiert, hier zu schreiben.
War circa ein Jahr auf Station 5 und bin enttäuscht.
Die Experten haben da viele Versuche mit Medikamenten usw. gemacht. Hat aber alles nichts gebracht.
Sie sprachen dann immer von hochwirksamen Tabletten... also ich weiß auch nicht mehr ob das stimmt. Die Plazebos sollen ja auch ganz gut sein?
Hatte ich mal was dagegen, kamen sie mir gleich mit den guten Erfahrungen...
Ich glaube mittlerweile, dass die Chefs da selbst nicht wissen, was sie tun.
Aber eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.


Die Ärzte und Psychologen sind immer so scheinheilig ins Gesicht. Am Ende stellen sie dich als Drachen dar.
Dabei bin ich doch gar nicht polizeibekannt und kann auch nicht Feuer spucken :-))
Das ist jedenfalls der leichteste Weg für die Experten dort. Die Patientin ist einfach nicht kurierbar.
Die Wertschätzung der Patienten fehlt stellenweise komplett.
Sie meinten dann noch, dass ich schlechte Prägungen habe. Kenne das bisher nur von Münzen:-)
Dabei bin ich mit meiner Schwester recht wohlbehütet aufgewachsen.
Ich bin danach in eine andere Klinik. Da war es schon spürbar besser.
Wünsche hier noch allen Leidensgenossen und -innen alles Gute.

Unglaublich!!

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 12.12.2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Mehr als unzufrieden)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Das einzigst gute war dass, es kaltes Wasser zum ausspülen gab.
Kontra:
Krankheitsbild:
Zahnschmerzen/ Wurzelentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider sehr blöd gelaufen. Normalerweise halt ich Zahnschmerzen aus, bis zum nächsten Termin am 12.12 um 11:30 Uhr könnt ich es aber nicht aushalten die Schmerzen wurden immer schlimmer selbst nach zahlreichen Medikammenten hört es nicht auf.

Zu meiner Erfahrung in der Klinik:

Ich fuhr gegen 2 Uhr zu der Uni, die sich ca. 30 km von mir befindet. Ich habe Schlaftabletten und nahm sie auch schon ein. Bevor ich zur Uni gefahren bin, hatte ich auch gedacht das ich schlafen werde. Leider ist das nicht der Fall. Also nachdem ich bei der Uni war wollt ich rein dann sagte man mir über dem Automaten ich muss zu Chirurgie und mich da anmelden. Nachdem ich dort war telefonierte die Frau mit dem Arzt und der meinte das er mich nicht dran nehmen wird. Weil die keine Zähne ziehen. Nur wenn es eitert oder blutet, Die meinten dann ich soll zu Notfall Ambulanz und mir da Tabletten geben lassen. Da bekam ich eine ibu 800 Mg. Die leider bis jetzt immer noch nicht Hilft.

Das ist sowas von bescheuert das die nicht mal einen Zahn ziehen für den die Nur wenige Minuten brauchen.

Mein linker backen Zahn hat sich wohl entzündet, die Schmerzen strahlen im ganzen Mund her rum und ich hab kaum eine Kontrolle über meine Gedanken. Selbst das kalte Wasser hilft immer weniger im Mund. Ich muss alle paar Sekunden und das ist im ernst gemeint! Das Wasser ausspucken und noch mal kaltes Wasser im Mund hin und her spülen. Anderst sind die Schmerzen konstant da, mit dem Wasser kann ich immerhin einwenig die Schmerzen aushalten aber wie gesagt alle paar Sekunden muss ich es ausspucken und neues Wasser einnehmen. Kalten Wikel dran halten bring garnichts.

Es ist so eine sauerrei das die dort nicht mal kurz einen Zahn weg machen können. Als würde ich extra planen hin zu fahren wegen einem Zahn. Wenn ich schon wegen den depris Schlaftabletten einnehmen muss.
Mein Zahnarzt öffnet um 8 Uhr mittlerweile ist es bald 4 Uhr ich muss jetzt so lange das mit dem Wasser abkühlen. Nur weil die nichts machen.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 12.12.2018

Hallo Flave94,
es tut uns leid, dass Sie die Behandlung im Notfallzentrum so wenig hilfreich empfunden haben. Das Team des Beschwerdemanagements setzt sich gerne mit Ihnen in Kontakt. Schreiben Sie einfach eine E-Mail an patientenecho@uniklinik-freiburg.de, dann können wir Ihrer Schilderung nachgehen. Vielen Dank.

TOP

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gesamtes Team der Station 5
Kontra:
zu wenig Ventilatoren
Krankheitsbild:
Chronische Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War 2018 zum CBASP-Programm auf Station 5. Harte Arbeit, aber es hat sich gelohnt. Vom Personal gibt es viel Unterstützung, gute Personalschlüssel, nahbare Behandler.

CBASP ist sicher nicht für jeden geeignet, aber für mich ist es gut und lässt mich nach vorne schauen.

Diagnosen, Tests und Therapien mit extremsten Fragezeichen

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Anstatt Verbesserung verschlechtert sich der Zustand zunehmend. nach 5 Tagen: "austherapiert")
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (fünf Ärzte, fünf (Fehl-)Diagnosen, der Abschuss war eine Assistenzärztin mit französischem Dialekt: Selbst als Viehdoktor unqualifiziert)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Standard)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (selbst bei feststehenden Terminen äußerst viel Zeit mitbringen)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Audiokbabinen, Equipment und med.Fachkenntnisse der Assistentinnen vorsinnflutlich)
Pro:
nichts
Kontra:
fünf Ärzte, fünf Diagnosen, als Patient ist man nicht mal ein "Fall", Primitiv-Tests für eine Uni-Klinik unwürdig
Krankheitsbild:
extreme Hörverminderung linksseitig
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

schlagartiger Hörverlust beidseitig, extremen Tinnitus
HausArzt: Spülung, Cerumenentfernung, keine Verbessung
Überweisung an HNO-Ärztin: ambulanten Eingriff Trommelfellschnitt, Verdacht auf Paukenerguß
Überweisung an HNO-Klinik: extrem langwieriger Aufnahmeprozess
tagelange stationäre Behandlung mit Cortison und Salzlösungsinfusion ohne vorherige medizinische Tests und Diagnose

Die Assistentinnen in den Audiokabinen machen nicht gerade den Eindruck, tatsächlich von der Materie etwas zu verstehen, geschweige eine menschliche Note zu haben
Das Equipment bzw. die techn.-med. Fachkunde des Personals ist vorsinnflutlich
Man muß schon vehement protestieren, bis bei der Assistentin ankommt: "Das Grundrauschen und der Hintergrundton kommt aus dem Kopfhörer und ist nicht eingebildet"

Eingangstest: Kabine_1 Assistentin_X Verfahren_a
Zwischentest 1: Kabine_2 Assistentin_Y Verfahren_b
Zwischentest 2: Kabine_1 Assistentin_Z Verfahren_c

Was sollen solche Tests aussagen, die nicht mal ansatzweise identische Bedingungen einhalten?

Samstag: zwei verschiedene Ärzte mit jeweils zweiminütigem Gespräch
stationäre Woche: nochmals zwei verschiedene Ärzte, zumindest die Unterlagen werden gelesen
Der Oberarzt (Prof?) nimmt sich etwas Zeit, aber ohne eine gründliche Überprüfung/Diagnose am Patienten
Freitag (fünfter Arzt): "keine wesentliche Verbesserung. Ergo austherapiert und Entlassung
Evtl. hilft eine 3-tägige intratympanale Kortikoidtherapie. Selbstverständlich müssen sie die ambulanten Kosten selbst tragen"

Der Assistenzarzt am darauffolgendem Samstag hat zumindest das nötige Feingefühl für die Injektion
Die tagsdarauf folgende Assistenzärztin bzw. Praktikantin, (fränzösischer Dialekt) ist selbst für eine Großviehbehandlung völlig ungeeignet

Nach der amb. Behandlung nicht das geringste Abschlussgepräch, geschweige eine nochmalige Untersuchung bzgl. Erfolg

Diese HNO-Klink ist unterirdisch
bzgl. Personal
bzgl. Diagnose
bzgl. Ausstattung
bzgl. Behandlung

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 11.12.2018

Hallo asrx2,
dass Sie Ihre Behandlung als so wenig zufriedenstellend empfunden haben, bedauern wir sehr. Das entspricht natürlich nicht unseren Ansprüchen. Gerne gehen wir Ihrer Schilderung nach, wenn Sie uns eine E-Mail an patientenecho@uniklinik-freiburg.de schreiben. Das Team des Beschwerdemanagements wird sich dann mit Ihnen in Kontakt setzen.
Vielen Dank.

Schöne Grüße no Bada

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Des Veschper (schee regelmaßisch)
Kontra:
die Dabledda könnda besser schmegga
Krankheitsbild:
Pschyche
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin äwwl no underendwiggeld.
Die moinschn äwwl, dess es des Deam scho woiß, was guad für mi isch.
I woiß abr äwwl no ned, wer der Deamchef isch. (Sollde des äwwl no der Franze sai )
Hab noh Inderbersonelle Bsychotherabie gmachd. Na i sag dir, vom war ganz schee schwierich
Die moinschn noh, dess i dafür zu debberd bin...
Abr Federballschbiela hedd mir noh do gfalla. Da sind die Ufbasser weid weg...
Ergotherabie hedd mir ned so guad gfalla, abr da bisch audomadisch dabei. Selbschd wenn's dir ned guad dud.
Jedzd han sie mi uf Elontril oigschdelld. (ob des was mid däm Trill zu dun had?). Se wissa scho ..des Wellensiddichfuadr.
Es war eigendlich ganz luschdich uf der Schdazion, wenn nur des Monschder ned wär. Se wissa scho, dess im Kobf!
Also manche Therabeida? ...also i sag dir...ob die den Bruf verfehld han?
Beim Handwerkr würda die Gleicha soford die Rechnung kürza ..wega gloinr Mängl.
Haba die do dadsächlich einen Midbadienda uf a Medikamend oigschdelld, dess es gar nemme im Handl gibd. Da hon i mir au so mai Gedanka gmachd...
Es war do ganz guad, dess die mi wiedr freigelassa han, sonschd wär i no verrüggd gworda.

Dat waar nichte! :-((

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wat war dat denn?)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Ja de Tablette war juut!)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Jottseitank war icke beim Prof.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (Desch war janz jut!)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Dat jing auck!)
Pro:
Dat Pfleschepersonal; de Mitpatiente
Kontra:
"Team" (et war immer de Rede davon!?)
Krankheitsbild:
Depri (icke gelte als doof)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wat guggt de so dooof? (Würde man bei uns in Beerliin sagen)
Vo lauter Titel (Prof. Prof. Dr. Dr. Dr.) sollte man menen, dat ma jut aufgehobe is.
Dat wa aber net so!
Et wa am Enfang doch very good da!
At end is was very bad there!
Dodzdem vo de EXXperte imme de rede davo: "(H)ach godd sin we dolll!!"
De Umschang mit de doofe Patiente has often to Wünschen übrig gelesse.
Da jann e gleisch in de Hauptstatt bleibe.
Fü doof wudee icke scho dahein befunde!!!
Mann war ick doof un bin extre to Freeburgh jefahre???
Icke weisss gar net wofü di ir Gole griche!
Verstehe net mal teudsch!
Ps: Befor ich et vejesse...isch war auff Schtation five (vüneff)
PSS.: Ja ick jau manschmal schoo a biserle dooof ausch...abe det is dosch gei krund eschelhafft zu sei!
PPPS: Waschi no sage wollt...my Lieblingschschendung is "Dick & Dooof" ...des dafma schon saga

Unmenschliches Verhalten

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Absolut nichts
Krankheitsbild:
Darmkrebs/künstlicher Darmaussgang/schwere Diabetes
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist dass allerletzte. Ein schwerkranken 70jährige muß an 2 Tagen hintereinander erst zum MRT und dann zur Besprechung antanzen. Fahrzeit für einfachen Weg 1,5 Stunden. Wartezeit am 2. Tag 4 Stunden. Befehl am 3. Tage um 7:30h nüchtern in der Klinik zu erscheinen zwecks OP. Also aufstehen um 4:00h um rechtzeitig in der Klinik zu sein. Dort mußte der auch an Diabetes erkrankte Mensch dann warten bis um 16:30, also 9 Stunden ohne ESSEN. Zu diesem Zeitpunkt hat sich dann tatsächlich jemand herabgelassen diesem armen Menschen zu eröffnen, daß er wieder nach Hause gehen soll, da man ihn wegen zweier Notfälle nicht operieren könne und auch keine Aufnahmekapazität zur Verfügung habe. Und jetzt dürfe er auch etwas essen- nach 9 Stunden.
In dieser Klinik werden Menschen behandelt wie der letzte Dreck!!!!!

1 Kommentar

MeierK5 am 11.03.2019

Liebe/r Krebs53delphin,
hier kann es sich eigentlich nur um eine Verwechslung handeln.
Nach meinem Wissensstand und nach Erkundigung in der Einrichtung, werden in der UKF REHA-Klinik überhaupt keine Operationen durchgeführt!!!
Hier muss es sich somit entweder um eine andere ganz andere Klinik oder um die Uniklinik-Stationen des Gebäudes "Klinik für Tumorbiologie" handeln.
Diese sind in demselben Gebäude untergebracht, haben aber nichts miteinander zu tun...außer, dass sie zum selben Konzern (Uniklinik Freiburg) gehören.
Einige meiner Verwandten und Bekannten waren jedenfalls in der REHAklinik untergebracht und sind erholt, gestärkt und mit neuen Erkenntnissen entlassen worden. Sie würden die Rehaklinik jederzeit weiterempfehlen!

Psychiatrie Freiburg - nie wieder!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sie sollten auch mal auf Patienten hören!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
viele Mitpatienten
Kontra:
das sogenannte "Experten"-"TEAM"
Krankheitsbild:
Depression, Angststörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nachdem hier meine Meinung über das tolle Team des Klinikums Freiburg schon mal zensiert wurde...
Entweder ihr lasst das Geschriebene so stehen, wie es geschrieben wurde, oder ihr seid nicht wirklich neutral...
Das musste einfach mal gesagt werden.
In der o. g. Klinik war ich 2018 mehrere Monate auf Station 5 stationär.
Am Ende des Aufenthalts ging es mir schlechter als zuvor. Das ist schon mal eine Leistung.
Dafür sollte es schon eine Sondergrafikation für das Team geben.
Ich weiß zwar, dass es an mir lag...zumindestens nach Meinung des "Teams" von Station 5. Aber der Patient ist immer Schuld, wenn der Aufenthalt nicht erfolgreich war. Und das wurde mir unmissverständlich rübergebracht.
Meine Frage an die Klinik: Wo sind denn eure Erfolgsmeldungen? z.B. in Richtung EKT, Ketamin oder CBASP? Erstellt ihr eure Erfolgsstatistiken selbst?
Man braucht nur mal gegenlesen...siehe z.B. in der Ärztezeitung
Finde es nur noch schrecklich, wenn man feststellt, dass eigentlich niemand der Experten auf der Patientenseite steht. Gefühlt keinerlei Verständnis. Das sogenannte "Fingerspitzengefühl" fehlt dem "TEAM" fast komplett. Und ich kenne viele Krankheitsgeschichten...
Nach dem Motto: Wenn nur die dämlichen Patienten nicht wären...die bringen eh kein Geld...
Wünsche allen Kranken, egal welche Richtung: viel Glück und lasst euch nicht unterkriegen.

einmal und nie wieder

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
1
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde gestern Nacht mit dem Krankenwagen zur Notfallambulanz der Uniklinik Freiburg gebracht. Ich hatte starken Schwindel, Übelkeit und Schmerzen in der Brust.
Ich bin von der Behandlung und dem Umgang maßlos enttäuscht und kann nur sagen, ich darf dankbar sein, wenn ich nie mehr in die Notlage komme, mich in der Uniklinik von unempathischem Personal behandeln lassen zu müssen.
Nicht nur, dass nichts erklärt oder angekündigt wurde wie z. Bsp.:" wir müssen Fieber messen, darf ich das in ihrem Ohr machen. Nein da wird mir ohne Ankündigung ein heißes Gerät ins Ohr gedrückt, 3 x hintereinander, bis die Krankenschwester zu einer anderen sagt,: ich glaube das ist kaputt, das wird im heißer, nicht dass das gleich explodiert (lachen)"
Ich weiß nicht, weshalb diese Frau Krankenschwester geworden ist, sicherlich nicht aus liebe zum Menschen und weil sie so ein gutes Einfühlungsvermögen hat. Diese Situationen haben sich beliebig fortgesetzt. Irgendwann kam die Ärztin und verkündete, dass mit meinem Herzen alles gut wäre, aber neurologisch der starke Schwindel abgeklärt werden muss. Deshalb würde ich jetzt (nach 2 Std.) in ein Zimmer in ein Bett gebracht. Sagte es und ging und ward nicht mehr gesehen. Nach 1 Std. vergeblichem Warten, musste ich dringend auf die Toilette. Ich rief über 15 min. lang, bis endlich jemand kam. Ich war zu diesem Zeitpunkt die einzige Patientin, also hatten sie mich nicht wegen Arbeitsüberlastung vergessen. Anstatt dass dann die Krankenschwester sagte, kommen Sie ich begleite sie auf die Toilette, lief sie vorne weg, obwohl sie sah, dass ich mich wegen dem Schwindel festhalten musste, bot sie mir keine Unterstützung an. Ich habe dann um sofortige Entlassung gebeten, denn wenn man sich eh schon elend und krank fühlt, braucht man nicht noch so eine Behandlung.
Deshalb kann ich nur sagen: NOTFALLAMBULANZ EINMAL UND NIE WIEDER!!!!!
Vielleicht sollte man den Ärzten und Krankenpflegern auch beibringen, dass es in diesem Beruf um Menschlichkeit, Empathie und Zugewandheit geht, denn Patienten sind keine Gegenstände - so habe ich mich gestern Nacht gefühlt.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 15.11.2018

Hallo Ybag3,
dass Sie Ihre Behandlung im Notfallzentrum so negativ erlebt haben, bedauern wir sehr. Das entspricht nicht im Geringsten unseren Ansprüchen. Damit das Team des Beschwerdemanagements sich mit Ihnen in Kontakt setzen kann, möchten wir Sie bitten, uns eine E-Mail an patientenecho@uniklinik-freiburg.de schreiben.
Vielen Dank.

Uni-Klinik Freiburg Hauptstraße 5 -- Nein DANKE!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Das will eine Uni-Klinik sein?)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Tabletten für alles?)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
überwiegend das Pflegpersonal
Kontra:
überwiegend das "tolle Team" oberhalb des Pflegepersonals
Krankheitsbild:
Depression; Trauma; Ängste
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war im Jahr 2018 viele Wochen auf Station 5 und war am Ende des Aufenthaltes sehr enttäuscht.

Wenn es nicht so traurig wäre, könnte ich es auch für mich behalten.

Es gab dort sicherlich einige Lichtblicke, aber unter dem Strich war es doch sehr ernüchternd.
Die "Therapeuten" erschleichen sich ein Vertrauen, dass sie oft gar nicht verdient haben.
Jede "falsche" Handlung des Patienten wird gleich schriftlich festgehalten.

Am Ende zählt nur das "tolle Team" der Klinik.
Das "Team" ist nach Klinkwerten immer auf dem richtigen Weg. "Wir haben so gute Erfahrungen mit geheilten Patienten". Nur sind die "Geheilten" leider sehr oft nicht sichtbar.

Das ist so ähnlich wie mit dem "Glauben"...alle 1000km wird ein anderer Gott verehrt...aber gesehen hat ihn noch keiner...

Zusammenfassend könnte man es so beschreiben:
...wirken die Tabletten nicht...ist der(die) Patient(in) Schuld
...wirkt die EKT nicht...ist der(die) Patient(in) Schuld
...wirkt Ketamin nicht...ist der(die) Patient (in) Schuld
...wirkt die Verhaltenstherapie nicht...ist der(die) Patient (in) Schuld
...wirkt die IPT nicht...ist der(die) Patient (in) Schuld
...wirkt CBASP nicht...ist der(die) Patient (in) Schuld


§1 Der Therapeut oder die Therapeutin oder der Arzt oder die Ärztin hat immer recht und kennt sich immer bestens aus. Irrtum ausgeschlossen!

§ 2 Sollte der Patient oder die Patientin anderer Meinung sein, so tritt automatisch §1 in Kraft.

Leider gibt es in solchen Klinken immer noch sogenannte "Wartelisten" und schon aufgrund dessen wird sich der Zustand dort nie verbessern. Mir tun nur noch die Patienten leid. Habe mich schon mit vielen davon unterhalten.

PS.: Schönen Gruß an die sogenannten Kommentare der Uniklinik Freiburg:
Haben Sie oder habt Ihr wirklich das Rückgrat gegen euren Chef oder Chefin etwas zu unternehmen?
Ist doch alles nur Proforma oder etwa nicht?!

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 30.10.2018

Sehr geehrter Kurt02032,
wir nehmen Ihre Bewertung sehr ernst. Genau dafür ist das Patientenecho da: solche Rückmeldungen an die richtigen Stellen weiterzuleiten. Vielleicht möchten Sie ja doch Kontakt aufnehmen: patientenecho@uniklinik-freiburg.de

Nie wieder!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (falsche Diagnose)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
Oberarzt
Krankheitsbild:
schwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nie wieder!Oberarzt stellte bei mir in der Ambulanz die falsche Diagnose und verschrieb mir dafür Tabletten.Er Beharrte darauf,Ich hätte Verfolgungswahn, obwohl ich die Symptome dafür nicht erfülle und ihm das auch deutlich gemacht hatte. Bin nun in einer anderen Klinik und fühle mich dort gut aufgehoben!Bin jahrelang in ambulanter Therapie. Die Diagnose, die dieser Oberarzt dort fälschlicherweise diagnostiziert hat wurde dort nie gestellt. Ich weiß, in welche Klinik ich in Zukunft nicht mehr gehe.Die Uni Klinik (z.B.Notfallambulanz)fand ich bis jetzt immer gut,Personal und Pflege waren nett und kompetent ABER die Psychiatrie kann man da total vergessen!!

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 15.10.2018

Hallo lia123,
wir bedauern sehr, dass Sie mit Ihrer Behandlung in der Ambulanz so unzufrieden waren. Das entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen.
Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an patientenecho@uniklinik-freiburg.de, dann kann sich das Team des Beschwerdemanagements mit Ihnen in Kontakt setzen und Ihrer Schilderung nachgehen.
Vielen Dank.

Vielen Dank

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Die kompetente Behandlung
Kontra:
Ausstattung/ Räumlichkeiten auf Station
Krankheitsbild:
Migräneanfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren mit unserer Tochter in der Kindernotfallambulanz und dann für eine Nacht auf Station Escherich.Von der Aufnahme über die Ambulanz bis zur Station sind uns ausnahmslos freundliche und kompetente Mitarbeiter begegnet.Ein besonderer Dank an den freundlichen Arzt in der Ambulanz. Er hat sich, trotz sicher hohem Arbeitspensum, Zeit genommen. Meine Tochter und ich als Mutter haben uns sehr gut aufgehoben gefühlt. Lieben Dank auch an die Erzieherin auf Station Escherich. Einziger Kritikpunkt, die Räumlichkeiten auf Station.Alles ein bisschen in die Jahre gekommen.

Nie wieder!!

Psychiatrie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Pfleger
Kontra:
Ärzte
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein absoluter unorganisierter Laden!
Meine Freundin wurde Anfang des Monats auf Station 1 wegen einer akuten Krise "behandelt ".
Behandlung kann man dies nicht nennen!
Der Arzt wollte Sie nach ein paar Tagen auf die offene Station verlegen, mit der Begründung:
Es sei ja nicht so gravierend schlimm, bei Ihr!
Hauptsache es wird ein Bett frei, und Sie können neu abkassieren!
Des weiteren bekam Sie Ihren Arztbrief, welcher sehr wichtig für Ihre Weiterbehandlung ist, nach über 14 Tagen immer noch nicht zugeschickt!
Ein Anruf ob der Arztbrief, schon fertig sei, bestätigte den Eindruck bzw.Gedanken.
Antwort: der wurde noch nicht einmal getippt!!

Also hier lieber nicht behandeln lassen, wenn Ihr wollt, dass es euch am Ende noch schlechter geht, als zuvor!

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 24.09.2018

Hallo Sunny113,

dass Sie und Ihre Freundin den Aufenthalt in unserem Haus so negativ empfunden haben, tut uns leid und entspricht natürlich nicht unseren Ansprüchen. Gerne gehen wir Ihrer Schilderung nach, wenn Sie uns eine E-Mail an patientenecho@uniklinik-freiburg.de schreiben. Das Team des Beschwerdemanagements wird sich dann mit Ihnen in Kontakt setzen.

Vielen Dank.

Chef und Mitarbeiter hochkompetent

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (komplizierte Korrektur-OP mit sehr gutem Verlauf)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
menschliche Zuwendung kombiniert mit Fachkompetenz
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Oberschenkelbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

der hochkompetente und menschlich mit viel Zuwendung arbeitende Chef sollte viel mehr gelobt werden. Er arbeitet zuverlässig, jeden Morgen um 1/2 7 Uhr am Krankenbett, geht jeder Bemerkung nach, schafft durch seine Führungsqualitäten ein äußerst harmonisches Stationsklima, in dem seine Mitarbeiter ihm mit Gewissenhaftigkeit nachfolgen. Er ermutigt Patienten und Mitarbeiter zu guter Arbeit.

Völlig überschützt und überbewertet

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
es gibt Alternativen
Kontra:
mangelnde Kompetenz
Krankheitsbild:
Autismus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr unfreundlich und abweisend im Erstkontakt. Kein Gespräch möglich, schlechte Kommunikation, lieber nicht!

2 Kommentare

UniklinikFreiburg am 17.09.2018

Hallo bambamundshila,
wir bedauern sehr, dass Sie und Ihr Angehöriger den Erstkontakt so wenig zufriedenstellend empfunden haben. Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an patientenecho@uniklinik-freiburg.de, dann kann sich das Team des Beschwerdemanagements mit Ihnen in Kontakt setzen und Ihrer Schilderung nachgehen.
Vielen Dank.

  • Alle Kommentare anzeigen

Monsterparty im grünen "bunten" Freiburg

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Man wird wie ein "Dummchen" behandelt)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Ich wurde als Bittstellerin behandelt)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Tabletten gibt es umsonst)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (Gute Ansätze sind auf jeden Fall vorhanden)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Es geht)
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mit dem Pflegeteam war ich im Großen und Ganzen sehr zufrieden.
Das Essen war meist auch zufriedenstellend.
Die Therapien sind leider oft zeitlich schlecht geplant. Es gibt oft Zeitüberschneidungen bei den Terminen oder es ist kaum "Luft" zwischen desgleichen. Man kommt dann oft abgehetzt an...
Der (Die) Patient(in) muss sich genau überlegen, was er (sie) zu den Therapeuten sagt. Jedes falsche Wort wird schriftlich festgehalten.
Die dummen Patienten sollen zwar laut Kiesler-Kreis aus dem "Unterwürfigen Verhalten" herauskommen. Andererseits wird "Unterwürfiges Verhalten" gegenüber den teils fragwürdigen Therapeuten erwartet.
Wie heißt es so schön: Der Fisch stinkt vom Kopf her.
Ich weiß zwar nicht, ob das hier "durchgeht"...muss aber auch sagen, dass es mein bisher schlechtester Klinikaufenthalt war.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 03.09.2018

Hallo Anna123456,
dass Sie die zeitliche Planung der Therapien und die Behandlung durch die Therapeuten als wenig zufriedenstellend empfunden haben, bedauern wir sehr. Das entspricht natürlich nicht unseren Ansprüchen. Gerne gehen wir Ihrer Schilderung nach, wenn Sie uns eine E-Mail an patientenecho@uniklinik-freiburg.de schreiben. Das Team des Beschwerdemanagements wird sich dann mit Ihnen in Kontakt setzen.
Vielen Dank.

Völlig dreist bei der Abrechnung

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Arzt war super nett, allerdings nicht zu diesem Preis
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nicht zu empfehlen. Vor allem als internationaler Privatpatient wird man ausgenommen wie eine Weihnachtsgans. Musste meine Mutter untersuchen lassen - es dauert ca. 10 Minuten. Musste 600 Euro in Vorkasse gehen. Die Uni verlangt einen 150 Euro (sog. Strukturanteil - sprich alleine das man schon einen Fuss in die Klinik setzt kostet!) ...Dann der Hammer - die Untersuchung berechnet mit 6 facher Satz ! Summe sumarum dann knapp 400 Euro für 10 Minuten Untersuchung (ohne aufwendige Diagnostik)

Bin zufrieden!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal von Station 3
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Depression
Erfahrungsbericht:

Habe mich wieder gut erholt!
Danke an das Personal von Station 3!
Mir ging es erstmals im Leben doch sehr schlecht. Bin dann recht schnell aufgenommen worden.
Ich war in 2018 ca. 10 Wochen auf Station 3 und bin im Großen und Ganzen ziemlich zufrieden mit dem Aufenthalt dort.

Von einer Uni-Klinik erwarte ich viel mehr

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal überwiegend sehr nett
Kontra:
Therapeuten teilweise schlechtes Benehmen. Eigentlich ist der Kunde König:-)
Krankheitsbild:
Depressionen
Erfahrungsbericht:

Ich war in 2017 ca. 12 Wochen als CBASP-Patientin. Ich hatte mir viel mehr von dieser Therapie erwartet.
Das Pflegepersonal ist im Großen und Ganzen super. Bei den Therapeuten, insbesondere die psychologische und auch die ergotherapeutische Seite lässt sehr zu wünschen übrig. Aber man ist ja "Uniklinik". In jeder anderen Branche ist eigentlich der Kunde "König". Das haben da wahrscheinlich einige "vergessen". Ausserdem wird mit tollen Erfolgszahlen von CBASP geworben, das der Realität nicht entspricht.
Ich hatte dort sehr nette Kontakte, allerdings auch sehr schlecht Erfahrungen machen müssen. Insgesamt nicht "Empfehlenswert".

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 18.07.2018

Hallo Berta0815,
wir freuen uns zu hören, dass Sie so positive Erfahrungen mit den Pflegenden gemacht haben. Aber es entspricht natürlich in keiner Weise unseren Ansprüchen, dass Sie mit der therapeutischen Versorgung so unzufrieden waren. Das bedauern wir sehr.
Wenn Sie uns eine E-Mail an patientenecho@uniklinik-freiburg.de schreiben, setzt sich das Team des Beschwerdemanagements gerne mit Ihnen in Kontakt und wir können Ihrer Schilderung nachgehen.
Vielen Dank.

Superfreundlich

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hatte ich dadurch nicht)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Macht weiter so
Kontra:
Fand nichts negatives
Krankheitsbild:
Lungenkarzinom und Mamma CA
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo, ich heiße Jürgen und bin Sauerstoffpatient in Gerlingen Klinik Schillerhöhe. Wir waren über das Wochenende in Freiburg und haben immer das Problem wo kann man sein Sauerstoffgerät füllen kann. Wir waren daraufhin in der Uniklinik in Freiburg, in der Abteilung/Station BREHMER und konnten da ohne diskutieren mehrmals am Wochenende zum füllen kommen. So freundliche Mitarbeiter und hilfsbereit, kennt man selten. Ich war so dankbar, da man sehr eingeschränkt ist bei dem was man tuen möchte. Kurz und knapp, 1000 dank an das Personal.


Mit freundlichem Gruß

Jürgen Schwinger

kompotent und überzeugend

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
pflegepersonal + Ärzteschaft
Kontra:
Unterbrigung entspricht nicht mehr heutigen Anforderungen (wird durch Neubau ersetzt)
Krankheitsbild:
Brustkorbdrainage nach Rippen-Serienfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Pflegepersonal:
engagiert, zuvorkommend, immer hilfsbereit
umgänglich und offen, schafft angenehmes Klima,
empathisch einfühlend
Bewertung: ***** (5 Sterne)

Medizinische Betreuung/Ärzteschaft:
sachlich und fachlich kompetent,
überzeugend und informativ,
wohltuende Rücksichtnahme auf Patienten,
Zielausrichtung auf optimalen Behandlungserfolg.
Bewertung: ***** (5 Sterne)

Arzt entscheidet eigenmächtig während OP, dass ansteckende Hautkrankheit NICHT entfernt wird / Anästhesist macht sich über Patientin lustig

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Condyloma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Patientin wurde nicht darüber informiert, welcher Arzt die Operation durchführt.
Es gab kein Gespräch mit dem Arzt direkt vor der Operation.
Nach der Operation mußte die Patientin feststellen, dass die Krankheitsherde nicht alle durch die Laserbehandlung entfernt wurden.
Der Arzt hatte eigenmächtig (ohne Absprache mit der Patientin und ohne medizinische Indikation) entschieden, die Operation nicht gründlich durchzuführen.
Somit blieb die ansteckende Erkrankung erhalten und breitete sich aus.
Begründung des Arztes im Operationsbericht: traumatisches Ereignis im Leben der Patientin.
Eine Ausbildung des Arztes in Traumatologie ist nicht bekannt.
Für 4 unabhängige Ärzte (später konsultiert) ist dieses Vorgehen unverständlich - da die verschriebene Behandlung mit Salbe schmerzhaft und oft unwirksam ist.
Die Patientin mußte weitere Operationen in anderen Kliniken über sich ergehen lassen, weil die Erkrankung nicht vollständig gelasert wurde.
Während der Einleitung der Vollnarkose litt die Patientin unter Angststörungen (Angst vor der Operation) was der Anästhesist sinngemäß kommentierte: "Was ist denn mit der los, warum heult die?". Bei sofortiger Beschwerde nach der OP kommentierte der Arzt(Chirurg) nur: "Das ist nicht richtig und sollte nicht vorkommen".

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 11.06.2018

Hallo EmmaMaria,
wir bedauern, dass Sie mit der medizinischen Versorgung und Betreuung der Patientin so unzufrieden waren. Das entspricht natürlich nicht unseren Ansprüchen. Wenn Sie uns eine E-Mail an patientenecho@uniklinik-freiburg.de schreiben, setzt sich das Team des Beschwerdemanagements gerne mit Ihnen in Kontakt und wir können Ihrer Schilderung nachgehen.
Vielen Dank.

Freundliche, schnelle und kompetente Behandlung

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit, Schnelligkeit, Kometenz
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
starker Zahnschmerz Oberkiefer rechts
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde in der Anmeldung sehr freundlich und schnell bedient; Der Arzt hat eine ebenso schnelle und kompetente Diagnose abgegeben, die ich in meiner eigenen Zahnarztpraxis vor Ort vermisst habe. Außerdem hat man mir eine CD der Röntgenaufnahmen mitgegeben.
Ich war sehr zufrieden.

Mit freundlichem Gruß

HNO-Klinik Kessel von Eicken - hoffentlich nie wieder!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Teils nettes Pflegepersonal, angenehmer Oberarzt
Kontra:
Völlig überfordertes Personal; ärztliche Versorgung entspricht nicht dem Standard; teis gravierende Hygienemängel
Krankheitsbild:
Schwerwiegende Infektion
Erfahrungsbericht:

Medizinisch: Ärzte stets stark im Stress und kaum zu sehen. Musste immer nachfragen, um geplantes Vorgehen zu erfahren. Angewandte Therapie entsprach nicht üblichem Standard. Hinweis auf Ruhigstellung zu Beginn (Standard) erfolgte nicht. Nach Weiterausbreitung der Infektion wurden nur durch meine Beharrlichkeit andere Fachklinik herangezogen und Therapie auf deren Raten hin angepasst. Standardmäßig notwendige Blutuntersuchungen nur zu Beginn, Entzündungswerte hätten regelmäßig erhoben werden müssen. Entlassung ohne aktuelle Werte geplant, Intervention meinerseits erforderlich.

Pflegesituation: unverantwortliche personelle Unterversorgung, übermäßig häufiger Personalwechsel. Pflegekräfte oft völlig überfordert und kopflos. Anstatt Genesungssituation, zunehmend Stress für mich und kein Vertrauen mehr, weil man ständig aufpassen musste, weil
- Antibiotikagaben und verordnete Medikamente, Salben vergessen wurden,
- schmerzende Kanülenzugänge erst nach mehrfachem Hinweis zu spät gezogen wurden. (Folge: schmerzende, entzündete Venen an beiden Armen),
- kein Arzt für neuen Zugang zur Verfügung stand, also Antibiose 3 Stunden zu spät, prima für den Keim,
- Pflegekräfte im Stress vergaßen, minimale Hygienemaßnahmen zu beachten,
- Pflegekraft ohne jede Hygienemaßnahme Infusion entfernte wieder verschloss, indem sie Stöpsel und Dorn mit Fingern anfasste und eindrehte.
- man bei einer Kraft nachts nicht klingeln sollte, der leere Tropf dann eben 2 Stunden am Arm hing,
- Zeiten für verschiedene Dinge dem Patienten nicht vermittelt wurden und man sich auf nichts einstellen konnte, usw.
Die Zimmerreinigung war aufgrund der Personalsituation völlig unzureichend! Schmutziger Boden!

Wer sich nicht helfen kann, ist hier ausgeliefert. Diese Erfahrung machte ich auf dieser Station zum 2. Mal, Freunde auch!
Der Chefarzt hat immer noch fehlende Umgangsformen - Grüßen ein Fremdwort, ein Wort mit dem Patienten wechselt er nicht, kassiert aber reichlich.
Nie wieder hierher, Albtraum!

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 07.05.2018

Hallo Rodasa,
es tut uns leid, dass Sie mit der medizinischen Versorgung so unzufrieden waren. Das entspricht natürlich nicht unseren Ansprüchen. Gerne gehen wir Ihrer Schilderung nach, wenn Sie uns eine E-Mail an patientenecho@uniklinik-freiburg.de schreiben. Das Team des Beschwerdemanagements wird sich dann mit Ihnen in Kontakt setzen.
Vielen Dank.

Schreckliches Haus.

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Personal, Pfleger, Ärzte
Kontra:
Siehe Text,
Krankheitsbild:
Operation Neurologisch.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr liebe Schwestern top Ärzte. Das war es dann aber auch.

Wir waren im April 2018 auf Station Escherich welche in der Kinderklinik ist

Wie es solche Zimmer heute noch geben kann ist mir ein Rätsel.
Keine Klimaanlage, wir hatten gefühlte 35 Grad im Zimmer.
Keinen Tisch, Bad oder Toilette im Zimmer.
Toiletten, Bad ist eine/s auf dem Gang für die Patienten und Angehörigen.

Es gibt ein Spielzimmer, welches zu den Mahlzeiten ein Speiseraum wird. In diesem dürfen aber die Eltern nicht mit ihren Kindern zusammen essen aus Platzgründen.
Wenn sie zusammen essen wollen, dann auf dem Zimmer ( ohne Tisch).
Oder im Flur, da ist ein kleiner Tisch an dem man seine Mahlzeiten einnehmen kann.

Die Eltern müssen ihr Essen aus einem anderen Haus holen.
Warum es hier keinen Service, wie in der Hauptklinik gibt, ist ein weiteres Rätsel.

Die Schwestern müssen sich um sehr vieles kümmern, leider auch um solche sinnlose Sachen, wie dreckiges Geschirr wegräumen, Speisen herrichten, aufräumen vom Speiseraum.

Gesund werden ist hier schon sehr schwierig auch wenn sich das Personal sehr viel Mühe gibt.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 20.04.2018

Guten Tag,
es freut uns, dass Sie mit unseren Ärzten und unserem Pflegepersonal zufrieden sind. Ihre Beschwerde ist bereits bei unserem Patientenecho eingegangen. Das Team des Beschwerdemanagements wird demnächst mit Ihnen in Kontakt treten. Noch zur Info: Glücklicherweise haben vor Kurzem die Bauarbeiten der neuen Freiburger Kinderklinik begonnen, in der so etwas dann nicht mehr vorkommt.

Wer ist für schlimme Zustände der Ansprechpartner?

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Liebevolles und freundliches Personal, aber leider auch hilflos
Kontra:
Schlechte Koordination, die Rechte weiß nicht was die Linke tut.
Krankheitsbild:
Lymphom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es wurde ein Lymphom diagnostiziert bei einem Verwandten. Nach Darm -Op sollte der Patient Kortison zur Einleitung der Chemotherapie bekommen. Die Chemo sollte sofort im Anschluss an den Aufenthalt in der Chirurgie beginnen, da keine Zeit vorhanden ist. Gegen die Ankündigung des Onkologen wird in der Chirurgie kein Kortison gegeben, wie angekündigt. Man wusste nichts davon.Der btr. Onkologe erst mal in Urlaub. Also Patient aus der Chirurgie entlassen nach Hause.(Ohne Kortison natürlich) Per Telefon wurde dann ein Termin für das erste Gespräch in der Onkologie gegeben,der sollte erst knapp drei Wochen später sein!!! Und das, obwohl der Onkologe sofort mit der Chemo hatte anfangen wollen, weil die Zeit drängt. Nach bösem Telefonat fand die Einweisung in die Onkologie dann innerhalb einer Woche statt. Immerhin.Der Patient braucht nun einen Port für die Chemo. Dieser Port kann innerhalb der Uniklinik aber erst in 30!!!!!Tagen gelegt werden, vorher kein Termin frei. Patient muss sich einen Arzt außerhalb der Uniklinik suchen, der ihm den Port legt, damit die Chemo gemacht werden kann. Er hatte Glück, es fand sich ein Arzt, der das macht.Ich frage mich aber: Was sind das für Zustände in einer der größten und angeblich besten Unikliniken Deutschlands? Dabei habe ich noch nichts von der Wundinfektion berichtet, die dummerweise am Wochenende auftrat, bei der aber am Wochenende nicht untersucht werden kann, ob die Probleme (zum zweiten Male) aus dem Darm kommen oder nur aus der Wunde....Personalprobleme, keine Frage, wie in allen Bereichen schlechte Bezahlung des Personals, also ab in die Schweiz...Trotzdem wüsste ich gerne, wie man als Patient, zumal als Krebspatient, wo es um das Leben geht, mit solchen Bedingungen umgehen soll? Wer ist hier zuständig? Die Wut trifft natürlich das Pflegepersonal, das nichts dafür kann, aber an wen kann man sich wirklich wenden?

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 16.04.2018

Guten Tag,

es tut uns leid, sollten Sie schlechte Erfahrungen bei uns gemacht haben. Es entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen, wenn die Patientenversorgung als unzureichend empfunden wird. Wir können Ihrer Schilderung allerdings nur nachgehen, wenn Sie mit uns über diese Bewertung hinaus persönlich in Verbindung treten. Bitte schreiben Sie uns daher eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de

Vielen Dank.

Verständnis für den Patienten ???

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegekräfte sind engagiert
Kontra:
Ärztliche Betreuung
Krankheitsbild:
Verdacht auf Prostatakarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich für die Universitätsklinik Freiburg entschieden, da bei mir eine Biopsie der Prostata vorgenommen werden musste und hier die sogenannte Fusionsbiopsie durchgeführt wird.
Das Vorgespräch zu dem Eingriff unter Vollnarkose mit einer Nacht in der Klinik war soweit ok. Auch das Personal im Pflegebereich war sehr hilfsbereit, obwohl man spürt, dass hier am absoluten Personallimit gearbeitet wird.
Sehr unzufrieden war ich mit der Kommunikation des Ergebnisses, das fast 14 Tage gedauert hat. Auf meine Rückfragen, ob es schon einen Befund geben würde, wurde ich immer wieder auf den bereits terminierten Besprechungstermin nach 14 Tagen nach dem Eingriff verwiesen. Mir fehlte hier ganz klar die menschliche Komponente, da diese Ungewißheit für den Betroffenen zermürbend ist.Von einem der Assistenzärzte wurde ich belehrt, dass telefonische Rückfragen nicht erwünscht sind und man sonst zu nichts anderem mehr käme, wenn alle Patienten anrufen würden.Ich verstehe das in gewisser Hinsicht, aber der Tonfall und die Art und Weise motiviert einen Patienten nicht, noch einmal diese Klinik zu besuchen. Der Ton macht ja bekanntlich die Musik! Sollte einmal ein weiterer Klinikaufenthalt notwendig werden, werde ich mir eine andere Klinik suchen.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 09.04.2018

Guten Tag,

es tut uns leid, sollten Sie schlechte Erfahrungen bei uns gemacht haben. Es entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen, wenn die Patientenversorgung als unzureichend empfunden wird. Wir können Ihrer Schilderung allerdings nur nachgehen, wenn Sie mit uns über diese Bewertung hinaus persönlich in Verbindung treten. Bitte schreiben Sie uns daher eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de

Vielen Dank.

Danke

Rheuma
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Vaskulitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Betreuung durch Ärzteschaft: gut
- Auskunft zu allen Fragen
- Erklärungen waren dem Krankheitsbild angemessen und ausreichend
- die Ärzteschaft verfügt über ein hohes Maß an Empathie
- wir sind der Ärzteschaft sehr dankbar
Betreuung durch Pflegekräfte: gut bis sehr gut
- die Pflege- und Hilfeleistungen waren sehr gut
- die Pflegekräfte waren, bis auf eine Ausnahme, sämtlich freundlich, hilfsbereit und dem Menschen zugewandt
- wir sind dem gesamten Team sehr dankbar für die ausgezeichnete Pflege und Betreuung
Betreuung durch Sozialdienst: enttäuschend
- wir schätzen die Unterstützung als wenig hilfreich ein

Super Leistung – Aynur Dogan-Wagner – Station Brehmer Pneumologie

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zimmer und Aufenthaltsraum etwas klein)
Pro:
Schnelle Hilfe
Kontra:
Krankheitsbild:
Dyspnoe - pulmonale Hypertonie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter brachte ich wegen Atemnot in die Notfallambulanz.
Dort wurden wir von Frau Aynur Dogan-Wagner betreut. Sehr kompetent und hilfsbereit! Sie hat die Ursachen und weitere Behandlungsmöglichkeiten sehr souverän und professionell erklärt. Eine klasse Ärztin, danke für alles!!!!

Wir kamen dann auf die Station Brehmer/Pneumologie. Dort lief alles Hand in Hand, alle sehr hilfsbereit!! Alle Mitteilungen von Arzt, Pfleger oder mir als Angehörigen wurden der nächsten Person in der Schicht weitergegeben. So wie man sich das als Patient/Angehöriger wünscht!!!

Viele Untersuchungen (Herzecho, CT, Szintigrafie etc.) wurden an einem Tag durchgezogen, zwar mit viel Wartezeit, aber das haben wir gerne in Kauf genommen, um herauszufinden, was die Atemnot verursacht bzw. um schlimmeres auszuschließen. Danke auch dafür!

Bestnoten

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz und Pflege
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatahyperplasie
Erfahrungsbericht:

Das HoLEP Verfahren zur Enukleation der Prostata wurde perfekt ausgeführt. Keines der möglichen Risiken ist eingetreten. Der Operateur beherrscht sein Fach erstklassig. Im Vorgespräch wurde der Eingriff umfassend erläutert und alle Fragen geduldig beantwortet. Auch im Abschlussgespräch wurde jede Frage zur Zufriedenheit beantwortet. Die notwendige Ausstattung zur weiteren Behandlung wurde ausgehändigt. Das Anästhesie Team hat mit ruhiger und freundlicher Atmosphäre den Übergang in die Narkose herbeigeführt. Alle bevorstehenden Handgriffe wurden gut erläutert. Das Pflegeteam der Station Simon hat sich vorbildlich um die Patienten gekümmert. Für jegliche Fragen oder Wünsche wurde ausreichend Zeit aufgewendet. Der Umgangston war stetes freundlich und heiter. Angenehm überrascht war ich von der Qualität des Essens. Auf Sonderwünsche der Ernährung wurde eingegangen und die Belieferung hat auch immer geklappt. Die Speisen waren schmackhaft zubereitet und in ausreichender Menge angeboten. Warme Speisen kamen auch wirklich warm im Zimmer an. Das Krankenzimmer war hell, geräumig und zeitgemäß eingerichtet. Der Zustand der Räumlichkeiten und Ausstattung ließ keine Mängel erkennen. Schon in den vorangegangenen Terminen in der Ambulanz hatte ich einen stets freundlichen und patientenorientierten Umgang erlebt.

Zusammenfassend kann ich die Urologie dieser Klinik ohne Vorbehalte empfehlen.

Gebärmutterentfernung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Top Krankenhaus
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Gebärmutterentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mal wieder in der Uniklinik. Nachdem ich ja schon oft hier war ist mir der riesige Laden nix Neues.
Vor 2 Tagen bekam ich die Gebärmutter entfernt. Morgen werde ich wieder entlassen.
Wie immer kann ich nur Bestes berichten. Personal sehr freundlich und kompetent. Zimmer gross und gut.
Hatte eigentlich auch nichts anderes erwartet.
Im Herbst geht's weiter.
Einmal Freiburg immer Freiburg

Schlimme Erfahrung

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (chaotische Zustände mir einer großen Gelichgültigkeit)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (nur das Zimmer)
Pro:
das Zimmer
Kontra:
alles Übrige
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorwölbung HWS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schlimme Erfahrungen in der Neurochirurgie!!!
Das gesamte Personal ständig in Zeitnot und völlig überfordert. Ich kam direkt aus dem Urlaub mit großen Schmerzen in Nacken, Schulter und Arm in die Neurochirurgie.
Pfleger hatte keine Zeit eine "gute" Vene für den Venenzugang zu suchen, wie er selber sagte. Probierte einfach mal eine und beide Armbeugen waren zerstochen und blau, dann wurde der Zugang in die Hand gelegt.
Bekam erstmal nur Schmerzmittel, die aber nur geringfügig halfen. Nachts waren die Schmerzen so unerträglich, dass ich es nicht mehr aushalten konnte. Ich schrie vor Schmerzen und begann zu hyperventilieren. Die diensthabende Schwester (W.), war völlig unsensibel und tadelte mich noch zusätzlich anstatt mir Mut zu machen. Das wäre nicht zeitintensiver gewesen. Es war eine unglaublich hilflose Situation für mich, die ich nie vergessen werde!
Röntgen wollte man mich nicht, da keine Lähmungserscheinungen!!! Nur auf Drängen bekam ich ein MRT endlich. Als ich zur Ärztin sagte, dass ich eine Diagnose möchte, bekam ich zur Antwort:"Ich möchte noch viel, z. B. einen Ferrari!" Meine Güte, wo sind wir hingekommen in diesem maroden Gesundheitssystem, was einem eher kränker als gesund macht.
Nach 6 Tagen wurde ich entlassen. Schmerzen waren allgegenwärtig. Musste noch darauf hinweisen, dass der Venenzugang noch in der Hand steckt, sonst hätten die mich so heim geschickt. Die Entlassungspapiere waren nicht fertig, keine Krankmeldung, obwohl meine Entlassung schon Tage zuvor beschlossen war.
Alles in allem ein absoluter Albtraum, von dem ich mich nur schwer erhole. Ich fühlte mich hilflos, vernachlässigt und gleichgültig behandelt. Nie wieder in diese Klinik!!! So etwas kann man keinem Schmerzpatienten zumuten. Einziges Pro:
Die männlichen Pfleger waren alle nett, wenn auch unter Zeitdruck.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 15.03.2018

Guten Tag,

es tut uns leid, sollten Sie schlechte Erfahrungen bei uns gemacht haben. Es entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen, wenn die Patientenversorgung als unzureichend empfunden wird. Wir können Ihrer Schilderung allerdings nur nachgehen, wenn Sie mit uns über diese Bewertung hinaus persönlich in Verbindung treten. Bitte schreiben Sie uns daher eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de

Vielen Dank.

Es fehlt nicht nur an Empathie!!!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Personal sehr sehr unfreundlich und absolut nicht empathisch, stattdessen überheblich-arrogantes Auftreten, ohne echtes Interesse am Patienten

lange Wartezeiten trotz Terminvergabe

schlechte Parkplatzsituation

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 13.03.2018

Guten Tag,

es tut uns leid, sollten Sie schlechte Erfahrungen bei uns gemacht haben. Es entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen, wenn die Patientenversorgung als unzureichend empfunden wird. Wir können Ihrer Schilderung allerdings nur nachgehen, wenn Sie mit uns über diese Bewertung hinaus persönlich in Verbindung treten. Bitte schreiben Sie uns daher eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de

Vielen Dank.

Danke an das gesamte Team der Station BÄTZNER

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (vor und nach der Operation gute Kommunikation)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die besten Ärzte, denen ich je begegnet bin.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles problemlos)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Alles bestens)
Pro:
Ich kam als Fremder und gehe als Freund
Kontra:
Krankheitsbild:
Revisions Operation Knie TEP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach mehreren Operationen in anderen Kliniken, ohne Erfolg auf Besserung und Heilung wurde in dieser Klinik nicht aufgegeben, das Problem zu lösen. Prof. Dr. Ochs und sein Kollege Dr. Konstantinidis sowie alle Assistenzärzte sind voll motiviert, Spezialisten in Ihrem Fachgebiet und unterstützen die Patienten wo es nur geht. Die Pflegedienste, denen viel abverlangt wird, sind alle sehr gut ausgebildet, fachlich kompetent, freundlich, nett und immer hilfsbereit. Nacht-und Wochenenddienstleistende sind genauso motiviert und leisten einen super Job. Die Patientenversorgung ist hervorragend. Die Verpflegung ist sehr lecker und abwechslungsreich. Die Physioabteilung leistet einen zeitlich funktionierenden Dienst, der den Heilungsprozess beschleunigt und die Genesung sehr positiv unterstützt.
In dieser Klinik fühlt man sich fast schon familiär aufgehoben, eine bessere Versorgung auf allen Ebenen gibt es nicht mehr. Die Station BÄTZNER verdient die Note: sehr gut
Euch allen, vom Chefarzt bis zur Putzfrau, kann ich nur ein herzliches Dankeschön aussprechen.
Danke für diese Unterstützung, ohne Euch gebe es keine zufriedene Patienten mehr.

Magenbypass

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Top Krankenhaus
Kontra:
Krankheitsbild:
Adipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bariatrische Op am 21.1.17
Alles top gelaufen.
Ausgangsgewicht 140 kg. Aktuell 1 Jahr später 70 kg. Niemals Probleme gehabt

Gerettetes Knie

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Top Krankenhaus
Kontra:
Krankheitsbild:
Knie TEP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Danke. Ein riesiges Dankeschön. Nach verpfuschten Knie TEP hat mich diese Klinik aus dem Rollstuhl geholt. Super Ärzte super Pflege. Sofort wieder

Unfassbar!!

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Unorganisiert
Krankheitsbild:
Netzhautproblene
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Unfassbar. Wir mussten 5!!! Stunden warten. Nach drei Stunden sagte man uns auf Nachfragen, dass man die Akte nicht finden könnte. Auch die zuvor entnommenen Kontaktlinsen waren falschen Raum. Es erfolgte eine Untersuchung, die aber anschließend vom Oberarzt abgesegnet werden sollte. Es war aber kein Oberarzt da. In dieser ganzen Zeit hörte man Finge wie: „Ich kann man ca noch cht einloggen“ oder Nachfrsgen, wo denn wohl wer wäre.

Ich hätte den Eindruck, dass in diesem Fachbereich die Menschen mehr damit beschäftigt sind, so ch selbst zu organisieren, als sich um die Patienten zu kümmern.

Ein Mann mit einer Verätzung am Auge wartete über drei Stunden.

Falls ich persönlich mal etwas am Auge habe, kann ich besser nach Köln fahren, das dauert genauso lang.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 12.02.2018

Guten Tag,

es tut uns leid, sollten Sie schlechte Erfahrungen bei uns gemacht haben. Es entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen, wenn die Patientenversorgung als unzureichend empfunden wird. Wir können Ihrer Schilderung allerdings nur nachgehen, wenn Sie mit uns über diese Bewertung hinaus persönlich in Verbindung treten. Bitte schreiben Sie uns daher eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de

Vielen Dank.

Enttäuscht von der Untersuchung und Betreuung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehr schlecht)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schöne Gänge
Kontra:
Schlechte Erstversorgung, diagnostik zwischen Tür und Angel, werde anderes Krankenhaus für Weiterbetreuungaufsuchen müssen
Krankheitsbild:
Unfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am Sonntag Abend würde ich nach einem schweren Fahrradsturz mit dem Rettungswagen in die Notaufnahme eingeliefert. Mein Gesicht hat Schürf und Schniitwunden, doch trotz offener Wunden, musste ich lange auf eine Versorgung warten. Mein Kinn wurde erst 4 Stunden nach der Aufnahme vernäht und ich würde mit einem durch eine Bandage ruhig gestellten Arm um Mitternacht, mit Schmerzmitteln und Ersatzbandage einfach nach Hause geschickt. Dies obwohl ich alleine wohne und keine Möglichkeit habe meine Wunden alleine am nächsten Tag weiterzuversorgen.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 06.02.2018

Guten Tag,

es tut uns leid, sollten Sie schlechte Erfahrungen bei uns gemacht haben. Es entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen, wenn die Patientenversorgung als unzureichend empfunden wird. Wir können Ihrer Schilderung allerdings nur nachgehen, wenn Sie mit uns über diese Bewertung hinaus persönlich in Verbindung treten. Bitte schreiben Sie uns daher eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de

Vielen Dank.

Nur für ambulante Geburten zu empfehlen! Wochenbettstation war ein Albtraum!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Kaum Stillberatung. Keine Beratung zu Gewichtsverlust, Fieber ect.)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Keine Chefarztbehandelung trotz Privatversicherung)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Überfordertes und unterbesetztes Personal)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hebammen im Kreissaal
Kontra:
Betreuung nachts, kaum Stillberatung
Krankheitsbild:
Spontangeburt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Betreuung im Kreißsaal durch die Hebammen war sehr gut, der Aufenthalt danach auf der Wochenbettstation war jedoch ein Albtraum.

Die erste Nacht habe ich mit meiner Tochter in einer Blutlache übernachtet, sie war nur in ein Tuch gewickelt und ich noch im OP-Hemdchen.
Da ich eine PDA bekommen hatte konnte ich uns nicht selbst frisch machen und auf mein Klingeln hat nachts niemand reagiert.

Ich hatte stets das Gefühl, dass die Pflegekräfte unterbesetzt und überfordert waren. Besonders nachts war das ein Problem, da nur eine Nachtschwester unterwegs war.
Oft wurde mir übers Telefon gesagt, dass sie gleich jemand käme , es kam jedoch selten jemand.

Stillberatung gab es kaum.

Das Kind meiner Zimmernachbarin hat gefiebert. Es wurde jedoch keine weitere Diagnostik vorgenommen, obwohl das nach Leitlinien nötig gewesen wäre. Meine Kind hat während des Aufenthalts 10 Prozent seines Körpergewichts verloren und mir wurde vor Entlassung nicht gesagt worauf ich bei weiterem Gewichtsverlust achten muss und oben ich evtuell abpumpen, oder zufüttern muss.

Eine Private Krankenversicherung lohnt sich im Universitätsklinikum Freiburg nicht. Ich habe während meines Aufenthalts keinen Chefarzt zu Gesicht bekommen.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 29.01.2018

Guten Tag,

es tut uns leid, sollten Sie schlechte Erfahrungen bei uns gemacht haben. Es entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen, wenn die Patientenversorgung als unzureichend empfunden wird. Wir können Ihrer Schilderung allerdings nur nachgehen, wenn Sie mit uns über diese Bewertung hinaus persönlich in Verbindung treten. Bitte schreiben Sie uns daher eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de

Vielen Dank.

HTX-Screening

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Professionelle Ärzte, alle sehr freundlich, Top strukturiert
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Ischämische Kardiomyopathie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kann die Klinik für Kardiologie und Angiologie I nur empfehlen!
Musste zum HTX-Screening nach Freiburg und wurde von Frau Birkle der HTX-Ambulanz sehr freundlich empfangen, welche mich TOP strukturiert zu allen Untersuchungen führte. Keine langen Wartezeiten zw. den Untersuchungen! Perfekt! Allen untersuchenden Ärzten an dieser Stelle auch ein großes Lob! Sehr professionell gearbeitet und umfangreich aufgeklärt!!...ist leider nicht üblich! Danke!! Ach den Damen der Blutabnahme ein großes Lob!!
Alles in allem...TOP!

Ein richtiger “Saftladen”

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Pflegepersonal gibt sich Mühe und war sehr gut
Kontra:
Fachliche Qualität der Ärzte. Postoperative Mobilisation
Krankheitsbild:
Wirbelfraktur
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Es ist eine katastrophale Klinik mit einem Durcheinander, die ich keinem empfehlen kann. Bei mir hat die OP doppelt so lange gedauert, wie vorher gesagt, nach der OP wurde ich gar nicht mobilisiert sondern mit psychopharmaka ruhig gestellt.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 09.01.2018

Guten Tag,

es tut uns leid, sollten Sie schlechte Erfahrungen bei uns gemacht haben. Es entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen, wenn die Patientenversorgung als unzureichend empfunden wird. Wir können Ihrer Schilderung allerdings nur nachgehen, wenn Sie mit uns über diese Bewertung hinaus persönlich in Verbindung treten. Bitte schreiben Sie uns daher eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de

Vielen Dank.

Inkompetenz

  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal, Verpflegung
Kontra:
Ärzte
Krankheitsbild:
Morbus Crohn
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde hier mit einem eindeutigen Krankheitsbild eingeliefert in der Hoffnung, man könne mir helfen. Als dann die OP (von Professors Hand höchstpersönlich) scheiterte bzw. einfach die falsche Methode angewendet wurde, entließ man mich danach unter starken Schmerzen nach Hause, denn man habe ja alles getan, was in ihrer Macht stand und wolle nicht weiter nach Ursachen forschen. Sehr schade! Meine Schmerzen wurden mir bis zum Schluss nicht geglaubt. Gott sei dank habe ich in einem anderen Krankenhaus nun einen kompetenten Arzt gefunden, der kompetenter ist. Was man hier betreibt, grenzt fast schon - von Inkompetenz und Ignoranz abgesehen - an Körperverletzung. Nie wieder in die Uniklinik Freiburg!
Lobend erwähnen muss man allerdings das Pflegepersonal, das sich wirklich bemüht hat, aber auch gegen mehrere Arztmeinungen nicht ankommt.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 08.01.2018

Guten Tag,

es tut uns leid, sollten Sie schlechte Erfahrungen bei uns gemacht haben. Es entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen, wenn die Patientenversorgung als unzureichend empfunden wird. Wir können Ihrer Schilderung allerdings nur nachgehen, wenn Sie mit uns über diese Bewertung hinaus persönlich in Verbindung treten. Bitte schreiben Sie uns daher eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de

Vielen Dank.

OP mit miserablem Ergebnis

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Das Pflegepersonal
Kontra:
Prahlerei des Ärzteteams
Krankheitsbild:
ED
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

OP mit miserablem Ergebnis!
Ich wurde mit einem miserablen OP-Ergebnis entlassen. Wie miserabel das war, wurde mir erst klar, als ich erneut genital operiert werden musste und dann die Versäumnisse der Vorgänger-OP in Freiburg schwarz auf weiß offenbar wurden.
Welche Versäumnisse das waren, erwähne ich aus Gründen der Zensur lieber nicht öffentlich. Kann jederzeit privat nachgefragt werden. Kann auch dokumentiert werden.

2 Kommentare

Olly66 am 26.12.2017

Oje, das klingt nicht gerade gut.

  • Alle Kommentare anzeigen

Hochkompetent und sehr freundlich

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Lobektomie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mit unklarem Befund eines Rundherds zur OP gekommen, wurden die möglichen Varianten sehr gut erklärt und am folgenden Morgen die OP von Prof. Passlik durchgeführt. Es würde leider eine
Lobektomie draus. Verlauf nach der OP, Schmerzbehandlung und pflegerische Betreuung waren zu jeder Zeit spitzenmäßig. Ich konnte bereits nach vier Tagen ohne Medikation auskommen und mich frei in der weitläufigen Klinik bewegen.
Besonders hervorzuheben ist die außerordentliche Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft aller Mitarbeiter auf der Station "Nissen".
Das angenehme Klima lässt einen komplett die kleinen Mängel vergessen,die dem Alter des Gebäudes geschuldet sind. Die Robert-Koch-Klinik hat aber durchaus ihren Charme. Und der Neubau entsteht ja bereits nebenan.
Ich bin mehrere 100 km angereist um mich in Freiburg operieren zu lassen und habe es nicht bereut.

Bittsteller

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Leider keine erhalten)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kein Interesse Patienten zu helfen. Bürokratie! Patienten sind hier Bittsteller. Wahrscheinlich zu viel Gelder vom Land und Bund.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 11.12.2017

Guten Tag,

es tut uns leid, sollten Sie schlechte Erfahrungen bei uns gemacht haben. Es entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen, wenn die Patientenversorgung als unzureichend empfunden wird. Wir können Ihrer Schilderung allerdings nur nachgehen, wenn Sie mit uns über diese Bewertung hinaus persönlich in Verbindung treten. Bitte schreiben Sie uns daher eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de

Vielen Dank.

DANKE !!!

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Freundliches, hilfbereites Personal)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr ausführliche, ärztliche Aufklärung)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kompetentes Team ( Dr. Izadpanah und sein Team ))
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Die längere Wartezeit in der Ambulanz muss man akzeptieren und auch hinnehmen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Knie OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn wurde ambulant sowie auch stationär nach einem Knie Unfall hier in der Uniklinik Chirugie / Orthopädie betreut sowie operiert.
Die Ärte ( Dr. Izadpanah und sein Team ) haben sich sehr viel Zeit genommen bei der OP Aufklärung,bei den Untersuchungen, auf Station ging alles etwas schneller vonstatten, die Nachbetreung war wieder sehr gut.
Die längere Wartezeit in der Ambulanz nimmt man gerne in Kauf...wenn man danach von qualitativen und guten Ärzten betreut wird.
Wir möchten Danke sagen, an das Ärzte Team, dem OP Team ( im Unfall OP ),im Aufwachraum, dem Pflegepersonal auf Station Bätzner...ich wusste und spürte das mein Sohn hier gut aufgehoben ist. Trotz dass mein Sohn als Kind auf einer Erwachsenenstation lag, war alles kein Problem...ein DANK auch an seinen Mitpatient, der wenn wir nicht anwesend waren einwenig die Vaterrolle übernahm...DANKE !!!

Luftröhre durchtrennt, Verengung beseitigt

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Perfektion der OP
Kontra:
Krankheitsbild:
Verengung der Luftröhre
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Herausragend sind die Ärzte Frau Dr Elze und Herr Dr. Wiesemann. Das Personal ist nett und hilfsbereit. Gebäude schon älter, Neubau gegenüber ist aber schon im Entstehen.

Kein Verlass man wird im Stich gelassen

Nuklearmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Hypophysen Tumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin eine 25 jährige Patientin mit dem heftigsten Symptomen nach Zustand eines Hypophysen Tumors plus Hashimoto! Es ist schon soweit dass ich komplett arbeitsunfähig bin und mein Alltag aufgrund Symptomatik nicht mehr alleine betätigen kann!
Man wird nach eine Untersuchung abgespeist , mit Versprechungen Kontaktiert zu werden was niemals geschieht . MRT Termine muss man selbst in anderen Kliniken ausmachen. Auf Anruf von Hausärztin dass die Patientin (ich) völlig körperlich ausgeschöpft ist, wird auf Zurück ruf getröstet ! Weiterhin geschieht nichts. Es ist genau 4 Wochen her und der Zuszand wird immer schlimmer doch es kümmert sich kein Arzt aus dieser Abteilung noch bemüht sich um endlich mit einer angemessenen Therapie zu beginnen !!!! Man war wohl nicht umsonst in der Notfallaufnahme geliefert worden!!!!
Traurig einfach nur traurig

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 08.12.2017

Guten Tag,

es tut uns leid, sollten Sie schlechte Erfahrungen bei uns gemacht haben. Es entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen, wenn die Patientenversorgung als unzureichend empfunden wird. Wir können Ihrer Schilderung allerdings nur nachgehen, wenn Sie mit uns über diese Bewertung hinaus persönlich in Verbindung treten. Bitte schreiben Sie uns daher eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de

Vielen Dank.

2 mal abgesagt!

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015-2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Frechheit)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Metallentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich Hatte in der Klinik vor einem Jahr eine Kiefer OP und sollte 6 Monate später die Metallentfernung haben. Ich hatte meinen Termin an einem Montag morgen, laut Ärzten und ZFA an erster stelle um 7:30 Uhr. Da ich operiert werden sollte wurde ich natürlich von der Schule und von der Arbeit für eine Woche befreit, da wir weiter weg wohnen wurde natürlich noch eine Pansion für meine Begleitperson gebucht Als wir an dem Morgen um 6:30Uhr dort waren hieß es ist Termin ist um 12Uhr. Um 12 ware ich immernoch im Zimmer (Nüchtern natürlich). Auf die nachfrage wann ich endlich operiert werde bekam ich leider keine antwort. Daraufhin vergingen wieder weitere 3 Stunden und es kam weder ein Arzt noch eine Schwester. Um 15:30Uhr konnte mir dann endlich jemand sagen dass die OP nicht laufen könne weil anscheinend Notfälle dazwischen kamen. Das war natürlich ärgerlich. Darafhin habe ich einen neuen Termin bekommen. Und der wurde 1 Tag davor erneut abgesagt. Es ist sehr ärgerlich und empörend in so einer Situation zu stecken. Es war nur eine Metallentfernung und die Klinik ist nicht in der Lage dies durchzuführen. Einen weiteren Termin habe ich ncht angenommen. Ich werde diesen Vorgang in einer anderen Klinik durchführen lassen. Es ist einfach nur unverschämt die menschen in so eine Situation zu stecken.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 04.12.2017

Guten Tag,

es tut uns leid, sollten Sie schlechte Erfahrungen bei uns gemacht haben. Es entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen, wenn die Patientenversorgung als unzureichend empfunden wird. Wir können Ihrer Schilderung allerdings nur nachgehen, wenn Sie mit uns über diese Bewertung hinaus persönlich in Verbindung treten. Bitte schreiben Sie uns daher eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de

Vielen Dank.

Wartezeit bei einem Termin

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Zu wenig Ressourcen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Schlechte Terminplanung
Krankheitsbild:
Sprunggelenk Operation
Erfahrungsbericht:

Nach dem ich zu einem Termin, den ich vor 10 Wochen bekommen habe erschienen bin, musste ich noch über zwei Stunden warten. Für was wird ein Termin 10 Wochen voraus gemacht. Dann können sie doch einfach den Tag nennen.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 30.11.2017

Guten Tag,

es tut uns leid, sollten Sie schlechte Erfahrungen bei uns gemacht haben. Es entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen, wenn die Patientenversorgung als unzureichend empfunden wird. Wir können Ihrer Schilderung allerdings nur nachgehen, wenn Sie mit uns über diese Bewertung hinaus persönlich in Verbindung treten. Bitte schreiben Sie uns daher eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de

Vielen Dank.

Menschenunwürdig

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Sehen sie im Text)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Personal in Notaufnahme freundlich und hilfsbereit
Kontra:
Ausserhalb Katastrophe
Krankheitsbild:
Myasthenia Gravis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In der Nacht am 11.11. um 2 Uhr wieder mal Notarzt > Notaufnahme Universitätsklinikum Freiburg, wegen Atemnot durch Erkältung.
Die ist insbesondere lebensbedrohlich, da ich Myasthenia Gravis habe.
Das Personal in der Notaufnahme war freundlich und hilfbereit.
Dann allerdings es ging zum Röntgen des Torrax.
Stand dort ~30 Minuten, in einem sehr kaltem zugigen Gang vor dem Röntgenraum. Bekleidet nur mir einem Krankenhaushemd und einem Frottehandtuch zugedeckt. Ab und an roch es nach Autoabgasen. Ich, mit der starken Erkältung und der Myasthenia Gravis!
Als dann die Mitarbeiterin mich holte, ließ ich Sie diesen Zustand in freundlichem Ton wissen.
Dann sagte sie doch wortwörtlich zu mir
"... wollen sie als Patient erster Klasse behandelt werden ..."!
Ursprünglich wollte ich mich erst gar nicht Röntgen lassen... Ich sagte dem Arzt, es darf bei diesem Prozedere absolut kein Stress entstehen, da sich dadurch die Symptome der Myasthenia verstärken. Er antwortete, nein nein, keine Sorge. Sie werden dort hin gefahren, kommen gleich dran ... !

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 13.11.2017

Guten Tag,

es tut uns Leid, sollten Sie schlechte Erfahrungen bei uns gemacht haben. Es entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen, wenn die Patientenversorgung als unzureichend empfunden wird. Wir können Ihrer Schilderung allerdings nur nachgehen, wenn Sie mit uns über diese Bewertung hinaus persönlich in Verbindung treten. Bitte schreiben Sie uns daher eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de

Vielen Dank.

Einfach nur sehr gut

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater wurde mit Verdacht auf einen Schlaganfall in die Neurologie (Intensivstation 2) eingeliefert. Es wurde sofort alles für Ihn getan. Das Pflegepersonal war sehr freundlich und hilfsbereit. Man hat sich sehr gut aufgehoben gefühlt in der schwierigen Situation. Auch ein Arzt war sofort da und hat mich über den Gesundheitszustand meines Vaters aufgeklärt und mir mitgeteilt, was an Therapien gemacht wird. Auch auf der Normalstation hat man sich sehr gut um Ihn gekümmert. Also einfach gesagt, gutes und freundliches Personal trotz vieler Arbeit.

Pflege, Ärzte???????? Sauberkeit Zimmer und Verpflegung ??

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Lange Wartezeiten, Auswahl der Zimmergemeinschaft sollte besser gestaltet werden.)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Was Verpflegung und putzen der Zimmer betrifft)
Pro:
Pflege und Ärzte sehr sehr kompetent
Kontra:
Verpflegung und Sauberkeit in den Zimmern lässt zu wünschen übrig
Krankheitsbild:
Submandibulektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von Montag bis Samstag in der Klinik für einen geplanten Eingriff. Montag Voruntersuchung, 8.45 Uhr in der Klinik, verschiedene Untersuchungen, Aufklärungsgespräche mit Operateur, Anästhesisten, Pflege, CA. 17:00 Uhr aus der Klinik raus, da Einweisung Dienstag, Mittwoch OP Termin. Etwas undurchsichtige Organisation, mit sehr, sehr langen Wartezeiten. Gespräche, Untersuchungen waren im Minutenbereich. 6h nur gewartet. Absolut kompetente Ärzte und Pflege. Daher nur zu empfehlen. Mittwoch OP ohne Komplikationen, dann wieder auf Station. Ärzte gaben von sich aus entsprechende Infos. Nun zu den begleitenden Einrichtungen: Essen und Sauberkeit. Das angrenzende Badezimmer lies doch an Sauberkeit zu wünschen übrig. Vom Mitbewohner lagen die Handtücher über zwei Tage auf dem Boden, erst durch meine Frau wurden diese dann in den Wäschewagen verbracht. Der Heizkörper war mit einer Staubschicht versehen. Zum Essen und der Qualität: Das System der Speisenauswahl ist nicht durchschaubar. Man konnte bestellen was man wollte, es kam sowieso etwas Anderes. Ich weiß, das man die Qualität nicht mit einem Drei Sterne Lokal vergleichen kann, auch aufgrund der Menge, die zubereitet werden muss, aber qualitativ ist meines Erachtens viel Luft nach oben. Ich durfte nach der OP gleich normal Essen, und bekam ein Schweineschnitzel mit Blumenkohl, Nudeln und einer Fertigsauce, die für mein Geschmack zu salzig war. Aber Geschmackssache. Krönung war das Schnitzel. Schwierig zu schneiden, aber nicht zu kauen. Konsistenz einer Dachpappe. Auch die weiteren Hauptmahlzeiten waren geschmacklich nicht der Höhepunkt. Kartoffelpuffer die weit entfernt waren von Kartoffelpuffer was Geschmack, Aussehen und Konsistenz angeht. Genießbar nur durch den Apfelmuss, der den merkwürdigen Geschmack übertönte. Resümee: Ärzte und Pflege Top, Sauberkeit und Verpflegung: Na ja! Wie gesagt: Ärzte und Pflege meine beste Empfehlung.

2 Kommentare

Bibs22 am 08.10.2017

Pardon für die Überschrift: Ärzte und Pfleger absolut Top und Klasse, Verpflegung und Sauberkeit lassen sehr zu wünschen übrig

  • Alle Kommentare anzeigen

Wehe dem, der an die falsche Ärztin, die sich nur profilieren will, gerät

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Alles war ok, nur die besagte Person nicht)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (keine Untersuchung, keine Beratung, einfach etwas an den Kopf geklatscht bekommen)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (es gab keine Behandlung)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal sehr nett und hilfsbereit und auch nicht mit dem Handeln der Ärztin einverstanden
Kontra:
Überhebliche, von sich selbst sehr eingenommene Ärztin
Krankheitsbild:
Vorhofflimmern
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 2. Weihnachtsfeiertag ohnmächtig aufgefunden. Nach Einlieferung in der Neurologie diagnostizierte die Ärztin ohne Untersuchung, dass dies ein epeleptischer Anfall war. Und sprach ein einjähriges Fahrverbot aus. Später stellte sich heraus, dass die betreffende Ärztin, Frau Dr. F... schon etliche Bücher über Epelepsie geschrieben hat und von anderen Krankheiten wohl keine Ahnung hat (lt. Aussage eines Assistenzarztes). Mein Kardiologe hat dann später ein Herzflimmern als Ursache der Ohnmacht diagnostiziert und mich medikamentös eingestellt. Seither hatte ich keinerlei Probleme mehr. Die Neurologie mag ja ok sein, aber es ist halt Pech, wenn man an einen Fachi.... gerät. Ein späterer Epilepsietest in der Neurologie war absolut negativ.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 28.09.2017

Guten Tag,

es tut uns Leid, sollten Sie schlechte Erfahrungen bei uns gemacht haben. Es entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen, wenn die Patientenkommunikation als unzureichend empfunden wird. Wir können ihrer Schilderung allerdings nur nachgehen, wenn Sie mit uns über diese Bewertung hinaus persönlich in Verbindung treten. Bitte schreiben Sie uns daher eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de

Vielen Dank.

Aus Angst wurde Vertrauen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017, 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hebammen im Kreißsaal
Kontra:
Stillberatung
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wie wahrscheinlich jede Schwangere beschäftigte ich mich während meiner Schwangerschaft 2015 intensiv mit dem für mich geeigneten Geburtsort für meinen geliebten Bauchzwerg.
Ich informierte mich im Internet, auf den Homepages der Kliniken, an den Infoabenden und bei Kreißsaalführungen. Sehr früh entschied ich mich für ein Freiburger Krankenhaus, welches meiner Auffassung von einer natürlichen Geburt am nächsten kam. Vorneweg sei zu erwähnen, dass es sich dabei nicht um die Uniklinik handelte, ehrlicherweise war diese an letzter Stelle meiner "Wunschliste". Auch diese Bewertungsseite hier habe ich für meine Entscheidung einbezogen und gerade deswegen habe ich ein großes Verlangen einen eigenen Erfahrungsbericht zu schreiben.
Für mich stand also fest, wenn es nicht um Leben und Tod gehen würde, wäre die Uniklinik keine Option für mich um mein Kind auf die Welt zu bringen. Aber Pläne können nicht immer eingehalten werden und so landete ich schließlich doch in der Uniklinik, in der ich meine erste Tochter Anfang 2016 in einer wunderschönen Geburt (Examensgeburt einer Hebammenschülerin) erleben durfte. Meine erste Geburt war begleitet von einigen Hindernissen (Einstellungsfehler des Kindes, Erschöpfung des Kindes, anatomischen Einschränkungen bei mir) und die Hebammen haben die ganze Nacht gekämpft, dass mein Baby natürlich auf diese Welt kommen darf. Keine Ahnung woher die Aussage stammt, dass in der Uni zuviele KS erfolgen, bei mir hätten sie mehrfach die Chance dazu gehabt einen durchzuführen und dennoch wurde ich immer bestärkt an mich zu glauben und es natürlich zu schaffen. Vor 5 Tagen brachte ich nach einer Einleitung meine zweite Tochter in der Uniklinik auf die Welt, erneut mit einer Traumgeburt und einer tollen Pflege in den zwei Tagen danach.Ich war bis kurz vor Geburtsende alleine und die Hebammen haben sich so rührend um mich gekümmert, ich bin ihnen wirklich sehr dankbar für alles, was sie getan haben.Nur die Stillberatung könnte etwas ausführlicher sein

sehr positive und effektive Behandlung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Menschlichkeit/Offenheit
Kontra:
Turnhalle/Essen
Krankheitsbild:
Borderline Persönlichkeitsstörung/ADHS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Behandlung Borderline Störung - Therapie DBT 12 Wochen:

Sehr effektive Behandlung. Man ist keine Nummer sondern wird als Patient gesehen der dringend Hilfe benötigt. Pflegepersonal und Ärtze sind sehr gut geschult und gehen auf den Patienten ein.
Das Essen eher durchschnittlich. Unterbringung im Zweibettzimmer. Auf Station 8 werden nur Frauen behandelt, was für mich sehr von Vorteil war. WLan wird gratis angeboten.

Sehr zufrieden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

-man fühlt sich sehr gut beraten und gut aufgehoben
-ein hohes mass an Kompetenz und Flexibilität
-sehr freundliches Pflegepersonal und engagierte Ärzte
-gutes und ausreichendes esses
-erfühlt ein hohen Standard an Sauberkeit

Kompetenz in jedem Bereich

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärztliche Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Grossartig, ärztlich wie pflegerisch. Sowohl die Kathederbehandlung des Herzinfarkts, als auch die Betreuung auf der Intensivstation (Heilmeyer 2) und auf Normalstation (von Müller) waren höchst kompetent und liebevoll. Ausführliche Informationen durch den Stationsarzt, die Oberärzte und den Chefarzt, sowie jederzeit ansprechbares und hilfsbereites Pflegepersonal.

im Notfall gut betreut

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gute Betreuung
Kontra:
mangelnde Information und Beratung
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

freundliche und gute Betreuung auf Station

lange Wartezeiten,z.B. auf Beratungsgespräche, überlastetes Personal

medizinische Beratung nicht ausreichend

keine ausreichende Information und organisatorische Hilfe durch den Kliniksozialdienst

sehr empfehlenswerte Klinik

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
ärztliche und pflegerische Betreuung
Kontra:
Krankenhauskost teilweise einseitig
Krankheitsbild:
Pneumothorax
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

sehr individuelle und fachlich kompetente Betreuung (Pflege, Medikation) nach unfallbedingtem Pneumothorax

interdisziplinäre Zusammenarbeit mit einweisendem Krankenhaus

Geräte und Operationstechnik optimal, nach neuestem Stand

hervorragender Chefarzt, sehr gutes Ärzteteam

gute Terminplanung, auch bez. Nachsorge

Essen akzeptabel, Aufenthaltsraum mit Teeküche

Einmal und nie wieder

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Beratung ist ein Fremdwort)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es werden alle nötigen und laut Hausarzt und Anwalt zusätzlich ein paar unnötige Untersuchungen gemacht.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Eine Hand weiß nicht was die andere tut)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Etwas farblos aber so sind Krankenhäuser nunmal)
Pro:
Freundliche Krankenschwestern und Pfleger
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hier treffen Ärzte vorschnell folgenschwere Entscheidungen.

Auf Beratung und gescheite Arztgespräche hat man hier wohl keine Lust.

Mein Fazit: Einmal und nie wieder!!!

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 14.08.2017

Guten Tag,

es tut uns Leid, sollten Sie schlechte Erfahrungen bei uns gemacht haben. Es entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen, wenn die Patientenkommunikation als unzureichend empfunden wird. Wir können ihrer Schilderung allerdings nur nachgehen, wenn Sie mit uns über diese Bewertung hinaus persönlich in Verbindung treten. Bitte schreiben Sie uns daher eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de

Vielen Dank.

Wundrevisionen ohne Betäubung

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
X
Krankheitsbild:
Wundinfektion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Anlässlich der Angewohnheit dieser Einrichtung,Wundrevisionen im Bauchbereich ohne entsprechende Betäubung durchzuführen,die Stellungnahme eines Facharztes dazu angefragt.
Die Fakten dazu:
"eine Wundrevision, unabhängig von der Lokalisation, sollte NICHT ohne eine Art von Narkose durchgeführt werden. Das geschilderte Vorgehen ist völlig unüblich und abslolut unärztlich. Richtig ist, dass in entzündetem Gewebe eine örtliche Betäubung schlecht oder gar nicht wirkt. Es stehen aber genügend Verfahren zur Verfügung, eine Wundrevision schmerzfrei zu gestalten. Sei es in "Vollnarkose" oder in Spinalanästhesie. Eine Leitlinie gibt es hierzu nicht, ist aus meiner Sicht aber auch nicht notwendig, da ein derartiges Vorgehen dem ärztlichen Berufsethos widerspricht. Es wäre an Ihrer Stelle zu überlegen, den Vorgang durch einen Rechtsbeistand prüfen zu lassen".

Dies legt nah,das Betroffene Patienten sich überlegen können,ob Strafanträge gestellt u. Anwälte sich des Themas annehmen sollten.
Dieser Hinweis soll Betroffenen helfen,die Sachlage einzuschätzen.Wenn sie sich fragen,ob diese Barbarei medizinischer Usus ist,oder vermeidbares Elend.
Meine Mutter hat es erleiden müssen.Betroffen sind noch andere. Darum der Hinweis zu der Problematik in der Uni Freiburg.

2 Kommentare

katadolon60 am 05.08.2017

Nachtrag.In unserem Fall hat es einfach zu lange gedauert,bis eine medizinische Stellungnahme zum Problem vorgelegen hat.Uns nützt es nichts mehr. Aber vielleicht anderen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Enttäuschend

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
das Pflegepersonal
Kontra:
Stationsärzte, die Station selbst - Hygiene!
Krankheitsbild:
Infektion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf der Station Veil (Innere Medizin) zeigte sich ein ähnliches Bild wie in der Notaufnahme. Das Pflegepersonal ist (bis auf eine Ausnahme) sehr freundlich und einfühlsam. Die Uniklinik ist ein Lehrkrankenhaus, doch dass man am Ende eigentlich nur von Studenten im Praktikum betreut wird ist enttäuschend und fachlich grenzwertig. Auch bei Kommunikation zwischen Arzt und Student können Infos verloren gehen und ein Student hat nicht die Erfahrungen die ein fertiger Mediziner hat. Den sehr jungen Stationsarzt habe ich erst am Entlasstag gesehen und darauf hätte ich doppelt verzichten können. 1- war er unfreundlich, hat über nichts aufgeklärt und 2- hätte man ihn zum "Tschüß" sagen auch nicht gebraucht.
Die Station selbst finde ich schrecklich, die Zimmer und die Bäder sind ungepflegt und alt, die Reinigung ist grenzwertig. Kein Wunder dass die Uni mit Keimen zu kämpfen hat.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 03.08.2017

Guten Tag,

es tut uns Leid, sollten Sie schlechte Erfahrungen bei uns gemacht haben. Es entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen, wenn die Arzt-Patienten-Kommunikation als unzureichend empfunden wird. Mit Keimen haben wir übrigens nicht mehr oder weniger zu kämpfen als jedes andere Krankenhaus. Die Entstehung und Vermeidung von Krankenhauskeimen ist ein generelles Thema, das auch in der Politik diskutiert wird. Sollten Sie über diese Bewertung hinaus mit uns persönlich in Verbindung treten wollen, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de

Vielen Dank.

Humanmedizin hat nicht zwingend mit humanem Verhalten zu tun

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (bezieht sich auf die Behandlung der Ärzte, nicht auf die Erstversorgung der Pfleger)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (die Verwaltung funktioniert meines Erachtens gut)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
das Pflegepersonal in der Notaufnahme ist trotz Zeitdruck freundlich und einfühlsam
Kontra:
die Ärzte sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Überheblichkeit ist schließlich kein Aspekt von fachlicher Expertise!
Krankheitsbild:
Notfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Betreuung durch das Pflegepersonal in der Notaufnahme war sehr freundlich und empathisch. Auf die Mediziner trifft dies leider nicht zu. Gewiss macht Personalmangel und "Druck von oben" die Arbeit in der Notaufnahme für Ärzte nicht leichter, aber wenn man sieht wie die Pfleger hier teils arbeiten und dafür wesentlich geringer bezahlt werden, dann müsste einen das nachdenklich stimmen. Ich habe nur eine Pflegekraft erlebt die offenbar ihre Emotionen nicht ganz unter Kontrolle haben konnte und ständig gemeckert und geflucht hat. So etwas hat in keiner medizinischen Einrichtung etwas zu suchen! Das kann man zu hause machen, aber nicht bei der Arbeitsstelle - ganz gleich welche Arbeit.
Die Mediziner waren kurz angebunden, sind vorschnell in ihren Entscheidungen und haben keine Zeit (oder Lust) für Aufklärung.
Das ist dahingehend besonders traurig, da Leute die in die Notaufnahme kommen in der Regel IN NOT sind. Diesem Aspekt sollte man sich einfach bewusst sein. Und am Ende des Tages haben wir alle es selbst in der Hand wie wir bei einem anderen in Erinnerung bleiben.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 03.08.2017

Guten Tag,

es tut uns Leid, sollten Sie schlechte Erfahrungen bei uns gemacht haben. Es entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen, wenn die Patientenkommunikation als unzureichend empfunden wird. Wir können ihrer Schilderung allerdings nur nachgehen, wenn Sie mit uns über diese Bewertung hinaus persönlich in Verbindung treten. Bitte schreiben Sie uns daher eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de

Vielen Dank.

Wartezeit 6 Monate alt Kassenpatient privat 1 Woche

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte
Kontra:
Krankheitsbild:
Multiple sklerose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als Kassenpatient auf verlorenen Posten
Habe denn direkten Vergleich meine Nichte 32 j
Privatpatient Wartezeit ca 1 Woche ohne Nachfrage des Grundes.
Ich 6 Monate bis ich einen Termin erhalte und nur wenn mein Hausarzt ein Fax sendet.
Obwohl es mir schlecht geht.
Hab MS jederzeit kann ein Schub Verschlechterung
Bringen aber bei Terminvergabe spielt das keine
Rolle
Ärzte sind sehr gut nur wenn man zu spät behandelt wird können die Ärzte auch nicht mehr helfen.
Hauptsache den Privatpatienten geht es gut .
Das System in Deutschland läuft aus den Rüde

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 03.08.2017

Guten Tag,

es tut uns Leid, sollten Sie schlechte Erfahrungen bei uns gemacht haben. Es entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen, wenn die organistorischen Abläufe als unzureichend empfunden werden. Wenn Sie mit uns über diese Bewertung hinaus persönlich in Verbindung treten möchten, um Ihre Angelegenheit aufzuarbeiten, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de

Vielen Dank.

Nur ärgerlich

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
leider noch nicht einmal ein harmloses Schmerzmittel erhalten
Krankheitsbild:
Starke Zahnschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit starken Zahnschmerzen habe ich ca. Juni 2016 den Notdienst am Sonntag aufgesucht. Leider betraf der Schmerzbereich mehrere Zähne und konnte nicht eindeutig zugeordnet werden. Trotzdem war die behandelnde Ärztin nicht zu weiteren Untersuchungen bereit (Röntgen usw.). Die Untersuchung/Befragung auf heiß, kalt, Belastungsdruck wurde überhastet durchgeführt und führte zu keinem Ergebnis. Besonders empörend: Trotz meiner Bitte wurde mir ein Schmerzmittel ohne Angabe von Gründen verweigert. So wurde ich ohne jede Hilfe entlassen.
Beim Hausarzt stellte sich am nächsten Tag heraus, dass unter einer Brücke ein Zahn abgestorben war und wurzelbehandelt werden musste.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 11.07.2017

Guten Tag,

es tut uns Leid, sollten Sie schlechte Erfahrungen bei uns gemacht haben. Es entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen, wenn die Patientenversorgung als unzureichend empfunden wird. Wir können ihrer Schilderung allerdings nur nachgehen, wenn Sie mit uns über diese Bewertung hinaus persönlich in Verbindung treten. Bitte schreiben Sie uns daher eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de

Vielen Dank.

Vielen Dank!

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr freundliche Mitarbeiter
Kontra:
Krankheitsbild:
akute sehr starke Zahnschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Trotz Feiertag habe ich durchweg sehr nette und entspannte Klinikmitarbeiter angetroffen. Da meine starken Zahnschmerzen nicht genau lokalisierbar und die Röntgenbilder nicht wirklich eindeutig waren nahm sich der Arzt länger Zeit für eine endgültige Diagnose(mit Unterbrechungen für andere Patienten).
Ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt und möchte mich hiermit noch einmal für die kompetente und fürsorgliche Behandlung bedanken!

Unfall Baustelle

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr rücksichtsvolle und empathische Behandlung durch alle Beteiligte
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Pfählungsverletzung (Einbohren eines Bewehrungsstahls im Oberarm)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem Arbeitsunfall auf einer Baustelle wurde ich mit dem Krankenwagen (Dank an das RK !) an der Notaufnahme der Uniklinik Freiburg eingeliefert. Die Mitarbeiter dort haben sich sofort um mich gekümmert. Innerhalb von ca. 1 Stunde war geklärt, daß eine OP notwendig ist und mehere Tage stationärer Aufenthalt erforderlich sind. Das Organsiatorische (Benachrichtigung Familie und Arbeitgeber) wurde von den Mitarbeitern bestens unterstützt. Notaufnahme also alles TOP ! Anschließend Vorbereitung zur OP, Beratung wg. Narkose und ab in den OP. Danach 3 Tage auf der Station in der Unfallchirurgie. Beste Versorgung durch die Ärzte und das Pflgepersonal.

War immer zufrieden mit Behandlung und Ergebnis

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Personal an Anmeldung dürfte freundlicher sein)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Ist halt ein Krankenhaus)
Pro:
Lernkrankenhaus mit neuesten technischen Geräten und Erfahrungen
Kontra:
Lange Wartezeiten, Krankenhausflair
Krankheitsbild:
Wurzelbehandlung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe durchweg positive Erfahrungen mit der Zahnklinik in Freiburg gemacht. Da ich eine Zeit lange öfter Probleme mit akuten Wurzelentzündungen hatte ich den Schmerzdienst sei es am Wochenende oder unter Woche in Anspruch nehmen müssen.
Ja, die Wartezeiten sind in der Regel recht lange aber die Behandlung war immer erfolgreich und schmerzbefreiend. Auch die Anschlussbehandlung waren immer gut. Man merkt, dass es ein Lernkrankenhaus ist. Die behandelnden Ärzte nehmen sich Zeit, sind übervorsichtig, holen sich auch mal ne zweite Meinung ein. Ich selbst hatte nie ein Problem damit, dass vielleicht 3-4 Assistenzärzte in meinen Mund gucken. Für die Anschlussbehandlungen hatte ich dann irgendwann einen festen Zahnarzt, den ich auch nach Beendigung im Krankenhaus in eine eigene Praxis gefolgt bin und auch da Jahre Patientin war. Freiburg zählt zu den besten Zahnunis deutschlandweit und ich war immer zufrieden und nahm lange Wartezeiten und teilweise eher etwas unfreundliches Personal an der Anmeldung in Kauf wenn ich wusste, dass ich danach schmerzfrei bin und dies anhält. Es ist halt ein Krankenhaus und kein Privatzahnarzt. Wer sich darüber aufregt, dass er warten muss der sollte es meiden!

Man fühlt sich gut aufgehoben und sehr gut behandelt

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Kleinzelliges Lungenkarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zusammen mit meinem Vater sind wir mit der "Schockdiagnose" Schatten auf der Lunge in die Uni KLinik überwiesen worden.

Er war insgesamt einen Tag zur Erstuntersuchung dort und musste noch zwei Tage stationär zur Bronchoskopie.

In dieser Zeit wurde er von allen Angestellten sehr freundlich behandelt. Angefangen an der Anmeldung, über die Schwestern in der Ambulanz, die beiden Ärzte, auf Station und auch Frau Kuhn aus dem Sekretariatsbereich. Hier hat man wirklich das Gefühl, dass der Patient an erster Stelle steht. Das komplette Personal ist mit ganzen Herzen bei Ihrem Beruf.

Auch wenn leider die schlimmste Befürchtungen bestätigt wurden, muss an dieser Stelle Zeit für ein DANK und ein Kompliment an das kpl. Team gemacht werden.

Inkompetent, Unfreundlich, Unverschämt

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Glück beim Termin für MRT
Kontra:
der Rest
Krankheitsbild:
unkontrolliert auftretende Bewusstlosigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Hausarzt überwies mich an die Uniklinik, also führ ich mit dem Taxi zur Notaufnahme. Dort sagte man mir, ich solle im die Kinderklinik, da ich noch nicht erwachsen war. Angesichts dessen, dass ich immer wieder grundlos bewusstlos wurde, was ohne jegliche Vorwarnung geschieht, war es eine Frechheit mich allein dort rüber gehen zu lassen. Meine Eltern waren zu dieser Zeit auf Geschäftsreise. Eine Begleitung dort hin hätte wohl keinem wehgetan, vor allem wenn man bedenkt, dass ich mir den Kopf hätte anschlagen können, wäre ich umgekippt. Ich meldete mich beim Empfang und wurde also in die Notaufnahme der Kinder dort geschickt. Warten musste ich leider 3 Stunden, aber darüber möchte ich mich nicht beschweren, weil die Ärzte dafür nichts können. Ich kam also nach 3 Stunden dran und wurde von einem Assistenzarzt behandelt. Der war sehr nett und kompetent. Ich hatte sehr Glück, dass ein Patient seinen MRT Termin nicht wahrnahm und bekam also sofort einen Termin, was mich sehr freute. Zurück vom MRT, sagte mir der vorhin so kompetente Herr, ich müsse da bleiben. Trotz mehrmaligem Fragen, sagte er mir nichts, was mich schier wahnsinnig macht. Ich kam auf die Neurostation Escherich und da begann dann der Spaß. Auf mich wurde ernsthaft ein FSJler losgelassen, der Herr wusste nicht mal wie man die Geräte bediente. Ich leide an Schlafstörungen und fragte nach Schlafmedis, sagte ihnen den Namen von meinem, bekam aber nichts. In meinem Zimmer konnte ich nicht schlafen, da dass 2jährige Kind schrie und die Eltern sich (Abends gegen 10)immer noch unterhielten. Eine Frechheit wenn man bedenk, dass das ein Krankenhaus und kein Ferienresort ist. Zum Schlafen bekam ich also nichts und saß weinend im Gang (ist die Hölle mit Schlafstörungen und ohne Medis). Ende : Mein Vater musste mich abholen (der fuhr erstmal 3 Stunden zurück), weil sich keiner um mich kümmerte oder auch nur daran dachte mir Medis zum Schlafen zu geben und mein Vater brachte mich in ein kompetenteres KH.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 02.05.2017

Guten Tag,

es tut uns Leid, sollten Sie schlechte Erfahrungen bei uns gemacht haben. Es entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen, wenn die Patientenkommunikation und -versorgung als unzureichend empfunden werden. Wir können ihrer Schilderung allerdings nur nachgehen, wenn Sie mit uns über diese Bewertung hinaus persönlich in Verbindung treten. Bitte schreiben Sie uns daher eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de

Vielen Dank.

Erfahrung mit Ärztin - Notaufnahme

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
freundliche Aufnahme, hilfsbereite Krankenschwester
Kontra:
furchtbar schlechte, unfreundliche und übergriffige Ärztin/ keine Hilfe bei HWS-Distortion
Krankheitsbild:
HWS-Distortion
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Am 19.04 befand ich mich gegen 20 Uhr in der Notfallambulanz FR.
Ich hatte vorher dort angerufen und mein Problem (HWS-Distortion, welche sich akut verschlimmerte) geschildert:
Sportunfall am Vormittag des Vortages (noch keine akuten Schmerzen). Verschlimmerung gegen Abend des Vortages, am Morgen des 19.04 starke Schmerzen in der oberen HWS, keine Bewegung des Kopfes mehr möglich, Arm- und Handbewegungen eingeschränkt.
Weitere Verschlimmerung der Schmerzen und Beweglichkeit am Nachmittag/Abend (leider hatten die niedergelassenen Orthopäden schon zu).
Mir wurde von der freundlichen Mitarbeiterin gesagt, dass ich in die Notfallambulanz kommen soll, also tat ich dies!
Ich wurde nach 1,5h Warteteit (absolut vertretbar) von einer Ärztin im Wartebereich "abgeholt".
Sie guckte mich nicht an, sagte Ihren Namen, welchen ich allerdings nicht verstand und lief mit Ihrer Akte vor dem Gesicht im Schnellschritt den Gang entlang. Ich sollte ihr folgen - so schnell kam ich aber gar nicht hinterher, da mir jeder Schritt in der oberen HWS schmerzte.
Während ich im "Behandlungszimmer" meine Tasche und Jacke auf den Boden legte, da kein Stuhl o.ä. zur Verfügung stand, begann Sie folgenden Dialog:
,,Sie wissen schon, dass das ein Hausarzt behandeln kann und wir hier in einer Notfallambulanz sind"
Nein, ehrlich gesagt wusste ich das nicht und hatte mich extra deswegen vorher telefonisch mit der Klinik in Verbindung gesetzt. Dort wurde mir gesagt, dass ich kommen sollte! Jetzt beschwert sich die Ärztin, dass ich da bin. Ist ja großartig. Soll ich wieder gehen?
Auf die Frage, warum ich nicht schon früher beim HA wari sagte ich, dass die Schmerzen seit heute morgen stetig schlimmer wurden und ich es bis dato selbst noch nicht richtig einschätzen konnte.
"Das stimmt doch nicht, dass ist ja wiedersprüchlich, was sie da sagen. Gerade haben sie gesagt, dass es heute morgen schon sehr schlimm war und jetzt sagen sie, dass es erst seit heute Abend sehr schlimm ist." - Nein. Ich sagte, dass es stetig schlimmer wurde.
Nachdem mir angeordnet wurde, mich mit dem Rücken zu Ihr auf die Liege zu setzen und ich dies beim ersten Anlauf nicht schaffte, da die Liege viel zu hoch eingestellt war, riss sie mich mit den Händen in Ihre Richrung und sagte "Mit dem Rücken zu mir habe ich gesagt!"
Als ich Ihr die schmerzenden Stellen zeigte drückte und klopfte Sie mit Gewalt in mein Genick, woraufhin ich die Behandlung abbrach und die Klinik verließ [...]

2 Kommentare

sawe am 20.04.2017

Dafür gibt es den niedergelassenen KV Notdienst! Sollten Sie wissen. Die Ärzte im Krankenhaus haben genug zu tun.

  • Alle Kommentare anzeigen

Meine Erfahrung in der urologischen Abteilung der Uni-Klinik Freiburg

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz, Freundlichkeit
Kontra:
da fällt mir nichts ein, wirklich nicht
Krankheitsbild:
Transsexuell
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann nur sehr gutes über die Urologie der Klinik berichten und diese wärmstens weiter empfehlen. Es ist die Freundlichkeit, des Ärzte und Pflegepersonals sowie die Kompetenz jeden einzelner MitarbeiterIn, die sehr hervor gehoben werden muss, unbedingt. Wer was anderes behauptet, der hat schlicht und einfach nicht verstanden, dass das Personal an den Kliniken und Krankenhäusern durch die Sparmassnahmen der KK einfach an ihre
Kapazitätsgrenzen geraten und trotz alle dem immer noch sehr gute Arbeit liefern. Eine Arbeit, wo sich durchaus andere Berufszweige eine richtig dicke Scheibe abschneiden können.

2 Kommentare

Olly66 am 11.12.2017

Die Krankenkassen schreiben bekanntlich schwarze Zahlen und bilden Rückstellungen wegen Überschüssen.
Im übrigen ist das Kostenmanagement in den Kliniken ALLEIN die Sache der dortigen Verwaltung. Wenn die bei den Pflegekräften sparen wollen, hat das mit den "KK" rein gar nichts zu tun!
Im übrigen sind gewisse Fallpauschalen sehr hoch angesetzt, so dass man mit kurzer Verweildauer bei solchen OPs einen sehr guten Reibach macht - in der Klinik, wohlgemerkt!

  • Alle Kommentare anzeigen

Sensationell

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
gesamte Pflegepersonal und Ärzte
Kontra:
Krankheitsbild:
Glioblastom Grad 4
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei meine Mutter wurde eine Raumforderung im Gehirn festgestellt. Darauf folgte die Operation.
Ein ganz dickes Lob für das gesamte Pflegepersonal und die Ärzte. Kaum zu glauben, dass es Menschen gibt die wirklich JEDEN Tag so freundlich sind.

Ist ein schwer kranker Mensch heutzutage nichts mehr wert?

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (bin zutift enttäuscht)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (3 Ärzte auf Station und 3 verschiedene Aussagen zur Krankheit)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (ich hoffe doch, dass die Ärzte wussten was sie da machen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (falsche Pflegestufe und Beratung)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Krankenzimmer sind sehr gut, jedoch die Pflege unzureichend.)
Pro:
ein schwer kranker Mensch wird einfach entlassen mit der Hoffnung das er dies nicht über lebt.
Kontra:
Krankheitsbild:
Gehirntumor(Krebs) und HIV positiv
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Trotz massive körperliche und geistiger Verwirrtheit wird der Patient als Selbstversorger nach einer Strahlentherapie(6 Bestralungen) und anschließender Chemotherapie entlassen. Patient hat sein zuhause nicht gefunden(78km Fahrweg) und wurde dann von der Polizei zu seiner Mutter gebracht.Er musste 4 Tage später wieder vom Notarzt eingewiesen werden. Nach einer weiteren Chemo und Bluttransfusion wieder mit einen falschen Arztbericht entlassen. Daraufhin falsche Pflegestufe. Die Klienik hat keine Interesse an dem Patienten.wir haben das Gefühl,dass sich die Klinik wünscht,dass er lieber heute als morgen sterben sollte.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 05.04.2017

Guten Tag,

es tut uns Leid, sollten Sie oder Ihr Angehöriger schlechte Erfahrungen bei uns gemacht haben. Es entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen, wenn die Patientenversorgung als unzureichend empfunden wird. Wir können der Sache allerdings nur nachgehen, wenn Sie mit uns über diese Bewertung hinaus persönlich in Verbindung treten. Bitte schreiben Sie uns daher eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de

Vielen Dank.

Kompetente Klinik

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ärzte, Pflegekräfte, Telemetrie, Behandlung, Essen (berücksichtigt Extrawünsche)
Kontra:
Zimmersituation
Krankheitsbild:
Myokarditis, AV-Block
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2 Wochen auf der Station de la Camp und bin sehr froh, dass ich viele kompetente, einfühlsame Ärzte hatte, die mich wiederhergestellt haben. Mit Untersuchungen und Tests wurde nicht gespart und man hat mich auch nicht zu früh entlassen, wie das Krankenhäuser gerne mal machen, wenn sie merken, dass der Patient kein Geld mehr bringt. Besuch war immer gestattet, meinen Herzmonitor konnte ich überall hin mitnehmen.
Das einzige, was echt eine nervliche Probe darstellte, war die Zimmersituation. Es ist nicht wirklich schön, wenn man als 19-Jährige zwei Wochen lang Bett an Bett in einem Dreibettzimmer mit zwei Alzheimerpatientinnen liegen muss, wo die einzige Privatsphäre einen Vorhang darstellt. Ich will ja wegen sowas nicht rummeckern, aber es war manchmal wirklich ne Herausforderung.

OP auf höchstem Niveau, stationäre Behandlung ungenügend

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Operation und anschl. AIP sehr zufrieden)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (sehr zufrieden Prof. Bürkle, OA Kalbhenn)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (stündlich wechselnde Aussagen von Ärzten u. Pflegern)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (unzumutbar Zimmer Station Blälach)
Pro:
AIP
Kontra:
Station Blälach
Krankheitsbild:
Myokardinfarkt, KHK, OP Bypass
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am offenen Herz operiert. AIT professionell, Ärzte und Pflegefachkräfte arbeiten auf höchstem Niveau.
Sowohl Patient als auch Angehörige werden ernst genommen und über Behandlung, Therapie usw. aufgeklärt und sehr eingehend informiert.

Anschließende Weiterbehandlung auf der Chirurgie/ Station Blälach war katastrophal!!!
Das 3-Bett-Zimmer entsprach nicht einmal der Mindeststandardgröße. 1 Besucherstuhl für die Besucher von 3 Patienten, 1 Tisch auf welchem nicht einmal 1 Patient Essen konnte, weniger als 1m Abstand zwischen den Betten. Die Nachtschränke, mit Brett für das Tablett schief und krumm, normal Essen ging gar nicht.
Das Schlimmste war jedoch ein sehr unfreundliches, überfordertes Personal, keinerlei Einfühlvermögen für schwerkranke Patienten, unqualifizierte Äußerungen an Patienten und Angehörige.
Patienten werden als Kostenfaktor gesehen, die nur "lästig" sind, und schnell wieder gehen sollen.
Kein Arzt weis, was der andere macht, jede Stunde, andere Infos, Untersuchung angekündigt, dann doch nicht. Ein heilloses Drucheinander!!!
Fallpauschale lässt grüßen !!!

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 01.03.2017

Guten Tag,

vielen Dank für Ihr Feedback. Es tut uns Leid, sollten Sie schlechte Erfahrungen bei uns gemacht haben. Es entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen, wenn die Patientenversorgung und die Ausstattung als unzureichend empfunden werden. Wir werden versuchen, die Angelegenheit intern aufzuarbeiten.

Sollten Sie über diese Bewertung hinaus Kontakt zu uns wünschen, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de

Vielen Dank.

Wartezeiten trotz Notfall !

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Super Sanitäter und Notarzt Team Erstklassige Arbeit
Kontra:
Klinik Personal was keine Lust hat am Sonntag zu stressen oder überhaupt etwas zu machen
Krankheitsbild:
Beschwerden in der Schwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir sind seit um 06:00 Uhr morgens hier weil meine Partnerin in der Schwangerschaft heute morgen unglaublich starke Beschwerden in der Magengegend hatte. Sanitäter Notarzt alles super. Dann die Ankunft in der Notfallaufnahme der Uni Klinik Freiburg. Bis auf eine Mitarbeiterin war alles Recht gut nichts worüber man sich beschweren könnte. Man sollte nur unglaublich viel Zeit mitbringen wir sitzen nun seit 6 Stunden im Krankenhaus... 4 Stunden in der NA und seit 2 Stunden in der Frauenklinik. Es passiert nichts :( Schmerzen sind nach Medikamenten und Untersuchungen besser geworden und wir warten immer noch sollen auch über Nacht bleiben. Das Personal der Frauenklinik ist vor Kundenkontakt sehr unfreundlich sobald man in der "Behandlung" ist sind sie wieder ganz umgänglich lassen einen jedoch immer noch warten.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 27.02.2017

Guten Tag,

es tut uns Leid, sollten Sie längere Wartezeiten bei uns erlebt haben. Das medizinische Team ist jederzeit bemüht, allen Patientinnen und Patienten so schnell wie möglich zu helfen. Warum Sie Wartezeiten hatten, können wir an dieser Stelle nicht beurteilen. Sollten Sie die Angelegenheit gemeinsam mit uns aufarbeiten wollen, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Bitte schreiben Sie uns daher eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de

Vielen Dank.

Gut versorgt und betreut

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Wertschätzung als Patient und Besucher
Kontra:
Faellt mir nichts ein
Krankheitsbild:
akute Meningitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gute Information von Seiten des Pflegepersonals.
Sehr gute Infos von Seiten der Aerzte.
Die Tage auf der Intensivstation waren trotz der Schwere der Erkrankung
durch das Personal und die Aerzte für uns als Familie eine Zeit in der
wir sehr gut begleitet und umsorgt wurden.
Vielen Dank dafür.

Die Leberresektion rettet viele Krebspatienten!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Medizinische Behandlung wie in einer Privatklinik)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Führende Fachkompetenz der Ärzte gepaart mit viel Emphatie!
Kontra:
Krankheitsbild:
Kolonkarzinom mit Lebermetastasen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Darmkrebserkrankung mit Lebermetastasen hat mein unbeschwertes Leben völlig zum Erliegen gebracht.
Die Darm-OP (R0) war im Verlauf komplikationslos aber die Metastasen in der Leber waren lt. Hausarzt, Onkologen und mehreren Chirurgen im Münchner Bereich zu zahlreich und daher inoperabel.
Über das Internet wurde von meiner Frau unter der Rubrik "Lebermetastasen" immer wieder die Universitätsklinik Freiburg und Herr OA Dr. Neeff sehr oft positiv und zertifiziert, erwähnt. Bei einem Vorgespräch in der Uniklinik Freiburg in der "Lebersprechstunde" mit Herrn OA Dr. Neeff und Herrn Dr. Holzner wurde mir trotz der vielen negativen Aussagen meiner bis dahin behandelnden Ärzte doch noch eine (bzw. die Einzige)erfolgsversprechende Option in Aussicht gestellt, d.h. die Leberteilresektion. Motivierend war außerdem ein tel. Gespräch mit Herrn Dr. Holzner, der uns über die anstehende, Operation ausführlich informierte. Die OP-Teilresektion (75%) der Leber verlief bestens und problemlos, dank der langjährigen Studien, guten Erfahrung und chirurgischer Top-Leistung.
Auch die OP-Nachsorge wird in der Uniklinik Freiburg nicht außer acht gelassen, u.a. wurde
im Tumorboard mein Fall nochmals besprochen. Außerdem hat uns Herr OA Dr. Neeff zweimal angerufen und alles in die Wege geleitet um die 2 restlichen Metastasen in der Leber mittels RFA noch zu entfernen. Besten Dank!
Herzlich bedanken möchte ich mich hiermit bei der informativen Lebersprechstunde, Frau Dufner und vielen mehr, sowie bei den Pflegekräften der Station Kraske und bei meinen lebensrettenden Top-Chirurgen.
Das überaus nette, fürsorgliche Pflegepersonal ist von der Herzlichkeit ihres Chefs, OA Herrn Dr. Neeff, mehr als begeistert.
So wurde mir u.a. berichtet, dass ihr Chef, trotz enormen Stress, sich eine halbe Stunde Zeit genommen hat, einer sehr alten verzweifelten Patientin die Hand hielt um sie mit aufmunternden Worten zu trösten.
Das spricht für sich - dem kann und muss man nichts hinzufügen!!!

Positive Erfahrung

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016/2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Die Bäder könnten / sollten modernisiert werden auf Station Popper)
Pro:
Pflege- und Ärzteteam
Kontra:
Reinigungspersonal auf Station Kußmal (was die Sauberkeit in den Bädern anbelangt)
Krankheitsbild:
Gallengangsstaus nach LTX
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin in den letzten drei Monaten des öfteren stationär auf Station Popper und Station Kußmaul gewesen. Auch mit der Notaufnahme habe ich meine Erfahrungen gemacht.

Mein Eindruck ist durchweg positiv. Das Pflegepersonal gibt sich alle Mühe - trotz Personalmangels. Es sind alle sehr zuvorkommend, motiviert und geben ihr Bestes.
Auch das ärztliche Personal ist jederzeit erreichbar, man fühlt sich gut betreut.

Aufgrund der jetzigen Erfahrungen bin ich beruhigt und sehe den mich noch zu erwartenden stationären Aufgenthalten, gelassen entgegen.

Hautproblem

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es gab ja keine Behandlung , nicht verbal und ebenso in der Tat nicht.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Null Engagement
Krankheitsbild:
Lokales Hautproblem; Plantare Fußwarze.
Erfahrungsbericht:

Nach 6 Monaten Wartezeit, endlich einen Termin. Nach kurzer Schilderung meines Hautproblems, eine Fussdornwarze, meinte sie es täte ihr Leid aber für sowas hätten sie keine Zeit ich solle mich an einen niedergelasenenen Hautarzt wenden. Die UNi wäre nur für schwerwiegende Probleme dort. Nach 5 Minuten stand ich ohne Behandlung wieder draußen. Hatte die Hoffnung gehabt eine Uni wäre immer auf dem neuesten Stand. NUn nach weiteren 4 Monaten erhielt ich einen Termin bei einem niedergelassenen Hautarzt in Freiburg. Bekam Elmex ZAhnpasta verschrieben. REsutat. Keins. Muss mir die Fusswarze selber unter Kontrolle halten. Ich finde es echt traurig wie es manchmal läuft. ......

so unterschiedlich können Kliniken sein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016/2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (man sollte dem Patienten sagen, für was die Medikamente sind, und nicht einfach ein Päckchen für einen Tag überreichen.)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (super Ärtzeteam auch die Anästhesisten!!!)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Am Tag der Entlassung muss man das Bett um 10:00 räumen, ob es einem gut geht oder nicht. Auch wenn man bis zur Abholung bis zum abend warten muss, das ist nicht so gut. Denn auch wenn man entlassen wird, ist man durch die Schmerztabletten etwas leddiert)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das Ärzteteam ist super dort
Kontra:
die Kliniken sind leider sehr verschieden
Krankheitsbild:
beide Fersen mit Haglund-Exostose auf deutsch einen falschen Fersensporn.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Termin bei der orthopädischen Sprechstunde war schon sehr gut, da Herr Dr. Kühle genau gewusst hat, um was es geht. Das ist nicht selbstverständlich, da ich in 3 Jahren mit Schmerzen bei verschiedenen Ärzten war und die meisten haben gar nicht gewußt, wo es mir weh tun könnte.
Erste OP am 14. November 2016 in der Zahnmedizinischen Klinik. Die OP war um welten angenehmer als im Haupthaus.Man war einfach besser umsorgt und auch die Räumlichkeiten waren angenehmer. Auch waren die Schwestern super nett und viel fürsorglicher. Sie haben in der ersten Nacht nach der OP geschaut, ob es einem gut geht auch ohne klingeln. Alles lief wie am Schnürchen und man hatte auch mal Ruhe.
Zweite OP am 01.02. 2017 im Haupthaus. Hier war schon mal der Ablauf mehr Krankenhausmäßig und lang nicht so angenehm, vor allem wenn man vor der OP solche Angst hat wie ich. Nachts hat die Schwester nur nach einem geschaut,wenn man geklingelt hat. Und in einem dreibett-Zimmer hat man nicht die gleiche Ruhe, wie in einem zweibett-Zimmer. Null Schlaf und Erholung, dafür am 3. Tag die Entlassung. Bei den Tabletten wurde leider nicht erklärt, für was sie den sind und ob man alle einnehmen muss!!! Sonst war alles soweit o.k.
An dieser Stelle aber nochmals vielen Dank an Dr. Kühle von der Orthopädie, für das schnelle und unbürokratische Handeln und operieren. Der erste Fuß ist schon wieder super toll!!

Freie Sprechstunde der Orthopedie

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Sehr nette Mitarbeiter
Kontra:
Gleichgülitgkeit den Patienten gegenüber
Krankheitsbild:
Kniebescherden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war am 8.11.16 in der offenen Sprechstunde der Orthopädie und wurde von einem Arzt behandelt der auch meine Vorerkrankung kannte. Er sagte, dass meine MRT Aufnahme so schlecht sei, dass er nicht erkennt und schickte mich wieder nach Hause ich solle eine bessere Aufnahme machen lassen. Ich sagte Ihm dass ich 150Km gefahren bin. Egal.. Am 15. 11.16 bekam ich den Bericht und bin aus allen Wolken gefallen, denn es war nicht mein Bericht. Daraufhin habe ich dem Arzt eine E Mail geschrieben und er hat mich auch zeitnah angerufen und erklärt, dass das schon mal vorkommen kann und er kümmert sich um einen schnellen neuen Termin mit neuem MRT. Da warte ich immer noch.
Im Dez.16 habe ich 2 mal ausrichten lassen dass der Arzt mich zurück rufen soll. NICHTS. Am 9.1.17 habe ich mich dann mit dem Sekretariat des Professors in Verbindung gesetzt, meine Situation erklärt und um Rückruf des Prof. gebeten - NICHTS. Am 18.1.17 habe ich nachgefragt. NICHTS. Am 27.1.17 habe ich nochmal angerufen, das Sekretariat versicherte mir dass der Arzt mich heut noch anruft. Nichts. Wird man so in der Uniklinik behandelt……

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 31.01.2017

Guten Tag,

es tut uns Leid, sollten Sie schlechte Erfahrungen bei uns gemacht haben. Es entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen, wenn die Patientenkommunikation als unzureichend empfunden wird. Wir können der Sache allerdings nur nachgehen, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Bitte schreiben Sie uns daher eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de

Vielen Dank.

Extraklassee

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Durchweg alles super
Kontra:
Abendessen zu kalt
Krankheitsbild:
Spondylodese Stenose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr erfahrene und kompetente Ärzte. Mir wurde super geholfen und das Pflegepersonal ist unschlagbar gut

sehr gut

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Dr. Maier ist umsichtig und qualitativ hervorragend
Kontra:
Krankheitsbild:
Hornhautübertragung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin zum 2.mal bei Herrn Dr.Maier; wieder fabelhafte Leistung bei Hornhautübertragung!

VOLLKATASTROPHE

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
NIX PRO
Kontra:
Nie wieder
Krankheitsbild:
Entbindung/ Epilepsie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Übefordertes, unfreundliches,unzufriedenes Pflegepersonal. Würde keiner Frau empfehlen da zu entbinden, bzw auf die Wochenstation zu gehen. VOLLKATASTROPHE

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 30.01.2017

Guten Tag,

es tut uns Leid, sollten Sie schlechte Erfahrungen bei uns gemacht haben. Es entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen, wenn die Patientenversorgung als unzureichend empfunden wird. Wir können der Sache allerdings nur nachgehen, wenn Sie mit uns in Kontakt treten und uns konstruktives Feedback geben. Bitte schreiben Sie uns daher eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de

Vielen Dank.

Dankeschön

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Meniskusteilresektion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 20.01.17 wurde bei mir eine Meniskusteilresektion durchgeführt. Heute am 24.01.17 laufe ich bereits wieder ohne Krücken in die 5. Etage. Ich kann es fast nicht glauben, dass ich operiert worden bin????????Deshalb möchte ich mich auf diesem Wege ganz herzlich bei dem Operationsteam bedanken. Besonderen Dank gilt Herrn Dr. Gerrit Bode, den ich jedem sehr empfehlen kann ( auch wenn man keine Fussballbeine hat !!! )???????????? Einfach noch mal herzlichen Dank

Nicht zu empfehlen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Unhöflich und desinteressiert
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Empfangsbereich so wie die Damen dort sind an unhöflichkeit nicht zu übertreffen, die Wartezeit ist eine Katastrophe ich war 6 Stunden dort um am Ende lächerliche 4 Tabletten zu bekommen ohne das sich mal jemand wirklich damit befasst hat was ich haben könnte, mir kommt es so vor als ob die Patienten Hauptsache einfach nur schnell weg gehen was sie haben ist anscheinend egal. Finde ich sehr schade und es ist auch nicht das erste mal das mir dies dort passiert ist.
So sieht vertrauen jedenfalls nicht aus.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 10.01.2017

Guten Tag,

vielen Dank für Ihr Feedback. Es tut uns Leid, sollten Sie schlechte Erfahrungen bei uns gemacht haben. Es entspricht natürlich in keinster Weise unseren Ansprüchen, wenn die Patientenversorgung als unzureichend empfunden wird. Wir werden versuchen, die Angelegenheit intern aufzuarbeiten.

Sollten Sie darüber hinaus Kontakt zu uns wünschen, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de

Vielen Dank.

Vergessen Sie die Uniklinik Freiburg

Innere
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nicht erfolgt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
unmögliches Verhalten
Krankheitsbild:
Metastasen in der Lunge nach Rektumkarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 20.09.2016 sandte ich Unterlagen zur Historie meiner Erkrankung und zum gegenwärtigen Zustand, sowie 2 Stück CD mit Röntgen- und MRT-Ergebnissen. Ich bat im Zuge einer Zweitmeinung, meinen Istzustand einzuschätzen und einen Therapievorschlag abzugeben. Bis zum heutigen Tag
habe ich keine Rückäusserung. E-Mails wurden nicht beantwortet und vereinbarte telefonische Rückrufe nicht getätigt. Die betreffenden Leute stell-
ten sich einfach tot. Meine Unterlagen erhielt ich nicht zurück.
Inzwischen bin ich seit 6 Wochen in onkologischer Behandlung.
Mein Tip für Patienten, die Rat bei der Uniklinik Freiburg suchen lautet:
1. Wenden Sie sich wegen einer Zweitmeinung lange vor Ausbruch der Krankheit an die Klinik oder
2. Machen Sie einen großen Bogen um die Uniklinik Freiburg.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 28.12.2016

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de.

Nie wieder

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Geburt musste wegen Gestationsdiabetes eingeleitet werden. Es hieß, man könne nicht vorher sagen wie schnell die Wehen einsetzen würden. Um ca. zwölf wurde eingeleitet, ca. eineinhalb Stunden später hatte ich bereits so Starke Wehen, dass ich kaum noch laufen konnte. Wir kamen zum CTG wo ich für eine gefühlte Ewigkeit alleine mit meinem Partner lag. Ich habe mich vor Schmerzen gewunden. In sehr großen Abständen kam jemand rein um sich die Aufzeichnungen anzusehen. Gekümmert hat sich keiner. Irgendwan platzte "vermeindlich" die Fruchtlase und ich kam in den Kreissaal. Wo wir weiterhin für uns alleine waren. Ich schickte immer wieder meinen Partner raus jemanden zu holen weil mir schwindelig und schlecht vor Shmerzen war. Dies musste einige male passieren bis überhaupt jemand kam. Mein Partner wurde gefragt ob ich sehr Schmerzempfinlich sei....
Ich bekam ein Schmermittel das mir nicht half und irgendwann eine PDA. Bis zu diesem Zeitpunkt kann ich mich kaum an etwas erinnern, solche Schmerzen hatte ich. Die PDA wurde auch eher an mir vorbei, als mit mir gelegt. Man rededete teilweise über mich.
Letztendlich gieng die Geburt nicht mehr weiter und es folgte ein Kaiserchnitt. Bei ich vor Kälte und Angst zitterte.Während noch an mir herum hntiert wurde musste ich mich übergebn. Durch die PDA konnte ich es nicht spüren. Es fühlte sich an als würde ich ersticken.
Das wohl furchtbarste: ich bekam mein Kind nicht auf die Brust. Weder direkt nach der Geburt, noch später.
Als ich dann über einen langen Zeitraum gesagt habe, dass ich keine Milch habe. Hieß es immer nur, doch, doch. Letztendlich nahm das kleine so viel ab, dass wir mit der Flasche zufüttern mussten. Was völlig falsch ist, wegen einer entstehenden Saugverwirrung. Auch meine großen Sorgen um das Stillen, da ich Medikamente nehmen muss, wurden nie Beantwortet oder Ernst genommen.

Ich kann mit allem umgehen, aber nicht damit, dass mir mein Kind nicht auf die Brust gelegt wurde.
Das wir keinen ersten Moment des kennenlernens als Familie hatten.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 02.12.2016

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de.

Menschlich inkompetente Behandlung

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Pflegeteam war freundlich und hilfsbereit
Kontra:
?rzte Team lässt mehr als zu wünschen übrig
Krankheitsbild:
Akute Nierenkolik / Akutes Nierenversagen
Erfahrungsbericht:

Leider wurde ich von einer Assistenz?rztin inkompetent behandelt.
Nachdem Sie an mir eine Ultraschall Untersuchung vollzogen hatte.
Sie schenkte meiner schmerzbeschreibung keinen Glauben.
Auch die Bitte nach einer zu mir passenden Medikationen wurde verweigert mit der Ausage "Sie müsse sich erst mit dem Oberarzt beraten".
Ich wurde zwei Tage zuvor operativ im Freiburger Universitätsklinikum behandelt.Und dann auf die Urologische Station "Nitzer" verlegt.Ich hatte an dem Tag der Ultraschall Untersuchung leider immernoch strake Schmerzen.Sollte aber dennoch an diesem Tage entlassen werden.Ich sagte zu Ihr das ich mit diesen Schmerzen nicht nach Hause gehen m?chte.Es sei den ich würde ein Schmerzmittel bekommen mit dem ich ein Tag auskommen w?rde bis ich zu meinen Hausarzt gehen könnte.Nachdem Sie sich mit dem Oberarzt beraten hatte,ist sie nach einer gefühlten Ewigkeit zu mir in das Patientenzimmer gekommen (kein Einzelzimmer).Woraufhin Sie mir das gewünschte Rezept aush?ndigte.Allerdings mit der Ausage ich würde gesund aussehen und simulieren.Ich würde Medikamentenmisbrauch betreiben und k?nnte ehrlich sein, ich bräuchte nicht zu l?gen.Das unterstellte Sie mir im Patienten Zimmer vor allen Anwesenden.Ich bin Sportler, und eine solche Unterstellung ist für mich mehr als beleidigend.Ich krümmte mich immernoch vor Schmerzen da ich erst noch sechs Stunden zuvor urologisch behandelt wurde.Eine schmerzlinderung vor Ort, f?r den nach Hause Weg wurde mir verweigert.Mit der Aussage, ich h?tte schon etwas gegen die Schmerzen bekommen und das müsste reichen.Es gab keine Genesungsw?nsche oder eine Verabschiedung.Ich schämte mich vor allen Anwesenden, packte meine Sachen und verließ das Krankenhaus.Von den verschriebenen Tabletten musste ich zuhause leider wegen den Schmerzen sofort zwei einnehmen.Die restlichen habe ich dann wieder in der Uni Klinik Freiburg abgegeben.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 01.12.2016

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de.

Medizinisch gut versorgt

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (ausser Zimmer)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ärzte und Pflegepersonal
Kontra:
Unterbringung
Krankheitsbild:
Basaleom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Anmeldung auch für Privatpatienten bedeutet Schlangestehen.Nur1 bis 2 Schalter geöffnet.
Stationär Wahl eines Einzelzimmers fast nie möglich, da die wenigen vorhandenen meistens belegt sind. In den 10 Tagen meines Aufenthalts hatte ich 6 verschiedene Mitpatienten. Der letzte war dann auch noch ein Demenzkranker, der die ganze Nacht schrie und trotz meinem Ruf nach Nachtwache nichts unternommen wurde ausser mir ein Oropax auszuhändigen, was natürlich so gut wie nichts nutzte.
Positiv war die Freundlichkeit des Personals und der Ärzte. Besonderen Dank an das Team der plastischen Chirurgie unter Prof. Bannasch, übrigens der einzige Grund für meine Wahl dieser Klinik.
Essen ist in Anbetracht der Umstände akzeptabel.
Hygienemassnahmen werden gut eingehalten.

Super Versorgung super TEAM

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
der Patient steht im Vordergrund
Kontra:
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall L5/S1
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach einem frustriertem und Psychisch völlig am Boden befindenden Aufenthalt in einer Vorklinik kam ich am 25.08.2016 in die Neurochirurgie Freiburg Station Volhard.
Welch ein Unterschied! ich wurde freundlich, helfend vom Pflegepersonal in Empfang genommen was auch die ganze Zeit meines stationären Aufenthalt so bleiben sollte.

Am 29.08.2016 wurde ich von Herrn Dr. Hubbe erfolgreich Minimalinvasiv an der Wirbelsäule L5/S1 operiert.

Während meines kompletten Aufenthalt erlebte ich den ärztlichen Bereich unter Prof. Zentner Patienten zugewandt, freundlich, erklärend einfach SPITZE!! diese Beurteilung gilt genauso für den Pflegebereich Die, wenn man sie brauchte immer kompetent, helfend einem zur Seite standen.
Ein SUPER TEAM trotz der oft schwierigen Rahmenbedingungen in der Pflege.

Enttäuschende Behandlung durch Arzt.

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Die beste Gestaltung und Ausstattung nützt nichts, wenn sich der behandelnde Arzt keine Mühe gibt.)
Pro:
Anmeldung
Kontra:
inkompetenter Arzt!
Krankheitsbild:
Postkomotionelles Syndrom mit Hypertonie, Zephalgie und Schwindelanfälle.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem wir gestern wegen heftigen Kopfschmerzen anriefen und man uns sagte, dass meine Tochter heute hinfahren könnte, kam meine Tochter endlich in die Kinderklinik (???) obwohl sie fast 18 Jahre alt ist. Es handelte sich bei ihr um einen Zustand nach Gehirnerschütterung, der untersucht werden sollte, da die Symptome immer heftiger werden: Kopfschmerzen, Schwindel, Brechreiz usw. Unser Grund war auch nach FR zu fahren, weil wir hier keinen Termin bei irgendeinem Neurologen fanden, obwohl bei Gehirnerschütterung gehandelt werden muss.

Da angekommen, wurde sie nach Ach und Krach angenommen, Blutdruck gemessen, der sich als hoch herausstellte und sie musste auf einen Arzt fast 2 Stunden warten. Zu ihr kam ein junger Arzt, welcher nicht schien wer weiss wieviel Erfahrung zu haben und machte ihr einen Bluttest und legte ihr einen Zugang an. Nach einer Stunde wurde behauptet es wäre nichts auffälliges und sie dürfe wieder heim. Der Clou an der ganzen Sache war, als der Arzt behauptete, sie solle keine Schmerztabletten mehr nehmen, dann würden die Kopfschmerzen von alleine weg gehen??? Das "Kind" nimmt KEINE Schmerztabletten, weil es selber bemerkt hat, dass diese ihr nicht helfen und dann so eine Aussage??? Selbst in der Kinderklinik wollte man ihr nichts anbieten!

Der Sinn der Sache war, dass sie NEUROLOGISCH behandelt wird und nicht eine kleine mickrige Blutabnahme, die auch der Hausarzt hätte machen können. Auch als Laie weiss ich, dass man bei lang anhaltenden Symptomen nach einer Gehirnerschütterung zumindest ein EEG, wenn nicht auch ein MRT macht! Ausserdem muss Hypertonie bei Kindern und Jugendlichen ernst genommen werden.

Wir sind nicht 80 Km hin gefahren um so ein Ergebnis zu erzielen und dass eine Jugendliche, welche kaum Medikamente nimmt, praktisch als süchtig dargestellt wird!!!

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 09.09.2016

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de.

Notfall in der Hautklinik, Beschwerden werden auf dem Krankenhausflur öffentlich abgefragt.

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hautausschlag
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Heute Sonntag, den 4.9. war ich notfallmäßig in der Hautklinik. Ein plötzlich aufgetretener Hautausschlag, der vom Hausarzt am Freitag nicht diagnostiziert werden konnte, der meinte da müsse ein Hautarzt draufschauen. Bei anhaltenden Beschwerden bin ich dann heute notfallmäßig in die Hautklinik gegangen und habe mich dort als Notfall angemeldet.
Einige Patienten saßen schon da, die Daten wurden aufgenommen. Nach langer Wartezeit kam ein junger Arzt und fragte im Flur jeweils die einzelnen Wartenden ab, "was denn der Einzelne für Beschwerden habe" und "dass er heute nur echte Notfälle drannimmt und dass er noch 2 Visiten zu erledigen habe und was wir glauben wie voll wohl heute der Flur noch mit Patienten werden wird"....
Ich antwortete ihm, dass ich mich nicht gerne darüber öffentlich äußere, was meine Beschwerden seien.
Ich habe eigentlich nichts anderes erwartet und bin mit dem denkbar mulmigsten Gefühl in die Hauptstraße gegangen. In all den Jahren wo man von der Universitätsklinik immer nur hört, wie sie dem Patienten verpflichtet ist und wieviel Qualitätsmanagement und wieviele Qualifizierungen sie durchläuft, schafft man es nicht einen Patienten wie einen Menschen zu behandeln. Man fühlt sich wie der letzte Bittsteller, der ja nur eine eingebildete Krankheit haben kann. Ich bin eine gestandene Frau von über 60 Jahren und lasse mir ungern von einem halb so alten Arzt die Welt erklären. Eine Dame meines Alters musste die gleiche Prozedur über sich ergehen lassen. Die Verdachtsdiagnose war dann im übrigen keine Lappalie, aber das konnte man in der Notfallsprechstunde wohl nicht mehr abklären und ich war froh diesen unwirtlichen Ort wieder verlassen zu können.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 05.09.2016

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de.

nie wieder

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (keinerlei Antworten auf konkrete Rückfragen.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (keinerlei Antworten auf konkrete Rückfragen.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (nach mehr als einem Tag Aufenthalt noch immer keine Essen von der Küche.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Ausstattung soweit ok.)
Pro:
sehr bemühtes und hilfreiches Pflegepersonal.
Kontra:
z.T. überhebliche Ärzte
Krankheitsbild:
Motorradunfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr bemühtes Pfelegpersonal, völlig überforderte und leider überhebliche Ärzte.
Nach mehreren Stunden (6 !) waren die Ärzte in der Klinik noch immer nicht in der Lage die Röntgenaufnahmen der Thorax bei einer diagnostizierten Rippenserienfraktur zu finden und zu besprechen.
Ebenso keinelei Erklärung von Einblutungen in den Gehörgängen ohne Vorliegen einer knöchernen Schädelschädigung.
Zu guter Letzt noch die Aussage, dass die Entlassung gegen den ärztlichen Rat "unfair gegenüber den Ärzten" sei.
Die Uni Freiburg hatte sich in meinen 16 Jahren Rettungsdienst schon einen gewissen Ruf erworben, der jedoch von meinen persönlichen Erfahrungen jetzt soweit unterboten wurde, dass ich diese Klinik freiwillig nicht mehr betreten werde.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 28.07.2016

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de.

HOHES Fieber nicht behandelt

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Die Schwestern waren gut im teetrinken
Kontra:
Unmögliche Umgangsformen
Krankheitsbild:
Fieber
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit meinem Kind in die klinik da sie 39.5 fieber hatte und schon haluzunierte.....Man ließ mich wissen,dass ich mit so einer Lappalie bitte woanders hingehen sollte...Aber man ließ mich trotzdem im Behandlungszimmer platz nehmen...Es wurde kurz Fieber gemessen...Ich bekam ein Formular mit den Adressen,wo ich mich hinzuweisen hätte bei solchen Kleinigkeiten und wartete 1.5 Stunden...Ohne dass mir für die kleine,die immer noch 39.2 fieber hatte,Wasser oder ähnliches angeboten wurde.Danach war ich mit meiner geduld am ende...Mir wurde gesagt,dass man sich zuerst um die kranken Kinder kümmern müsste.Daraufen verließ ich die Klinik,um mich an eine Klinik zu wenden,die meinem fiebernden kind helfen.

2 Kommentare

UniklinikFreiburg am 26.07.2016

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de.

  • Alle Kommentare anzeigen

Verhunztes Gebiss

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (sehr unkopetente Zahnärzte ohne Gesamtkonzept und ohne Aufsicht durch Chefarzt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (extrem lange Warzezeiten und unfreundliche Rezeption)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (alte Röntgengerâte)
Pro:
Ursprünglich gute Beratung
Kontra:
Katastrophale Behandlung
Krankheitsbild:
Zahnbrücke wechseln
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vor 3,5 Jahren in der Zahnklinik um mir mir im Studenten Kurs links oben Zahnimplantate setzen zu lassen. Zunächst einmal vier Stunden Wartezeit dann sehr nette Beratung wobei die Möglichkeit angedeutet wurde dass es machbar sei dann noch einmal zwei Termine wegen Röntgenbild. Dann Absage wegen nicht Machbarkeit. Dann ein Monat später Anruf ob stattdessen eine Brücke gewechselt werden solle. Dachte erst an eine Brücke oben rechts mit einem wurzelbehandelten Eckzahn. Doch stattdessen sollte eine Brücke unten rechts gewechselt werden die eigentlich voll okay war. Ich dachte das sei eine Sache von ein paar Wochen. Am Ende war ich deswegen 25 Male dort mit 16 mal gebrochene Provisorien und mein ganzes Gebiss war verhunzt. Das Herausnehmen zog sich über Monate bis zu den Semesterferien hin. Offensichtlich braucht er eine Studentin einen Schein, wie mache ich eine Brücke runter. Dann kamen die Semesterferien mit mehrfachen kaputten Provisorien wobei Notärzte immer etwas nach Schema F drauf pfriemelten. Nach den Semesterferien schaute die nächste Studentin in meinem Mund und meinte entsetzt so ein tiefliegendes Gebiss hätte sie noch nie gesehen. Es müsse noch mal beraten werden. Einen Monat später wurde ich in eine andere Abteilung verlegt wo die erste Frage des Assistenzarztes war wie viel ich auszugeben gedenke. 30T , 20T oder 10T? Ursprünglich war von 250 € die Rede. Doch nein in meinem Falle sei nur noch eine Gesamtlösung möglich und alles Flehen meine Brücke wieder draufzumachen stieß auf taube Ohren. Da ich die ganze Zeit einseitig gebissen hatte und dazu noch auf diesen Plastik Provisorien hatte sich mein ganzes Gebiss verschoben. Zunächst wurde jeder Zahl noch mal extra geröntgt und es ging mit Provisorien Geschichte weiter. Im Januar habe ich das ganze dann abgebrochen. Wie ich erfahren habe war die ganze Zeit der zuständige Professor auf Vortragsreisen. Von ihm bekam ich dann die Antwort alles sei meine Schuld gewesen da ich die Gesamtlösung verweigerte.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 30.06.2016

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de.

Bewertung

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Mangelhaft in allen Punkten
Kontra:
Ungenügend in allen Hinsichten
Krankheitsbild:
Epilepsie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo an alle Patienten,
Ich war zu einem Untersuchungstermin um 10Uhr bestellt worden 12Uhr30 saß ich immer noch im Wartesaal,auf Anfrage wann ich zur Untersuchung komme,Kamm die Antwort,ich sollte doch mal die Terminvereinbarung lesen!Und wurde darauf hingewiesen das in der Vereinbarung es vorkommt eine Wartezeit von bis zu 6 Std in Kauf zunehmen sind.
NEiN DANKE NIE WIEDER NEURO FREIBURG.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 28.06.2016

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de.

Seelische Grausamkeit

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Familienangehörige können zusammenbleiben
Kontra:
Starre Hierarchien
Krankheitsbild:
Schwangerschaft und Epilepsie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter ist Epileptikerin und wurde am 11.11.2015 Uhrzeit 2.13 mittels eine Kaisersschnittes von einem gesunden Mädchen entbunden.

Als ich am foldenden Morgen 10 Uhrmit ihrer Cousine(ausgebildete Hebamme) sie besuchte, war sie zunächst schwer zu finden.
Das Baby war nicht bei meiner Tochter sondern in der Frühgeborenenstation nebenan. Wir waren deshalb sehr in Sorge, das mit dem Kind etwas nicht in Ordnung sei. Wir fragten immer nach und bekamen keine Antwort. Wir bemerkten auch, das es auf Eckstein2 nebenan alles auf Hochtouren lief und die Ärtze wirkklich schwer beschäftigt waren. Dann 11.30 kam eine Aerztin und sagte mit meiner Enkelin sei alles o.k.sie hätten ein anderes Baby nebenan reanimieren müssen.
An diesem Punkt tut es mir weh, das sie meine Enkelin nicht zu uns dreien nebenan brachten, sondern das Neugeborene im Raum dieser ganzen Hektik der Reanimation eines anderen Säuglings
liegen musste.
Sie brachten dann das Baby verboten aber, es aus dem Bettchen zu nehmen. Meine Tochter konnte das
Kind streicheln, durfte es aber nicht in den Arm
nehmen. Die Cousine (Hebamme)verstand das
überhaupt nicht, die Sauerstoffsättigung war
o.k.und alles andere auch.
Ich verstand es auch nicht,von Bonding hatten sie wahrscheinlich noch nie gehört.
Dann gingen wir, um meine Tochter nochmals schlafen zu lassen
Als ich um 15.00 Uhr wiederkam war das Baby wieder weg. 17.30Uhr kam ein junger Arzt, flankiert von zwei noch jüngeren Schwestern. Sie hättten die Anweisung das Baby der Mutter nicht zuzuführen. Das Baby würde jetzt in die Kinderklinik gebracht.Ich als Oma darf mitfahren, was ich tat. Da kam der völlig gesunde Säugling in die Kinderklinik.
Später waren meine Tochter das Baby und ich zusammen noch Tage im KrankenZimmer, was sehr schön war. Doch war eine Verletzung geschehen.Meiner Tochter und auch der Enkelin waren aufgrund der Behinderung Unrecht widerfahren. Ein beherzter Mensch hätte einer Mutter nicht das Baby vorenthalten, auch wenn sie behindert ist.

2 Kommentare

UniklinikFreiburg am 20.06.2016

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de.

  • Alle Kommentare anzeigen

Potenzpropleme nach Prostata Op ( Verkleinerung )

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles super gelaufen
Kontra:
Krankheitsbild:
impotenz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bekam ein Penisimplantat durch Oberarzt eingesetzt.
Alles super gelaufen.
Super Beratung, super Personal, man konnte auch mal einen Scherz machen.
Habe für diese Op im Internet recherchiert. Hier wurde Freiburg
wärmsten empfohlen.
Angerufen, kurzfristig Termin bekommen. Super beraten worden.
Bin von Thüringen extra nach Freiburg gefahren.
Endlich wieder super Gv, nochmals danke an Oberarzt L. und an das gesamte Team

1 Kommentar

Olly66 am 03.03.2017

Offenbar sind Sie tatsächlich Patient. Auf einer anderen Plattform "S[...]go" für Arztbewertungen stammen 80% aller positiven Rezensionen für den Oberarzt von diesem selber; immer derselbe Text und immer 10 von 10 bzw. 70 von 70. Ziemlich fragwürdig, was der da veranstaltet!

Danke!

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Leichte Beeinträchtigung durch damalige Großbaustelle)
Pro:
Die Operatiostechnik
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 29.02.2016 operiert. Ich hatte mich, wegen der Diagnose: „Prostatakarzinom“ für die Totaloperation in Freiburg entschieden, nach dem Motto: „Raus mit dem Ding!“. Zur OP: Der Operateur und sein Team sind uneingeschränkt zu empfehlen. Der Operateur selbst scheint ein „Virtuose mit dem Messer“ zu sein - zumindest deutet der Verlauf meiner Genesung darauf hin. Auch nach der OP verlief alles wunschgemäß. Bei dem 7-tägigen Aufenthalt auf der Station Simon war ich in den besten Händen. Ein herzliches „Dankeschön!“ und dickes Lob auch an das dortige Pflegeteam. Am 8. Tag nach der OP wurde ich in die „Park-Therme“ nach Badenweiler zur „AHB“ entlassen. (Auch eine sehr gute Einrichtung!). Achja, ich bin gesetzlich Versicherter, also einfacher Kassenpatient.

Mein Fazit zur Urologie Freiburg: Erste Sahne!

1 Kommentar

Olly66 am 03.03.2017

Ging es um den Navigator (Schulze-Seemann)?

keine richtige Behandlung

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
keine Wartezeit
Kontra:
schlechte Behandlung
Krankheitsbild:
Heftige Zahnschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zahnambulanz ist nicht zu empfehlen. Mit starken Schmerzen hin und wurde wieder mit starken schmerzen Heim geschickt.Nicht mal in den Mund geschaut nur Antibiotika verschrieben mit der Anweisung am Dienstag zum Arzt zu gehen (heute Sonntag und Montag Feiertag).
Keine Schmerzmittel verschrieben gar nix. Das Gefühl man wollte einen sofort los werden.
Nie wieder die Zahnklinik!!

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 17.05.2016

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de.

Sehr zufrieden aber extreme Wartezeit.

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Das Wartezimmer ist für die Menge von Leuten zu klein)
Pro:
Team und Ärzte sehr nett
Kontra:
Sehr lange wartezeit
Krankheitsbild:
Arthrose Knie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte einen Termin in der Kniespezialsprechstunde. Außer der Tatsache das die Wartezeiten trotz Termin Stunden dauern, bin ich sehr zufrieden. Alle super nett und die Ärzte sehr kompetent. Wenn man was nicht verstanden hat muss man halt nachhacken.

Eventuell nicht die beste Adresse für Wirbelsäulenchirurgie!

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Ein operationsbedingter lzugefügter Nervenschaden - ein lebenslanges Andenken!)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Einige Assistenzärzte
Kontra:
die Operation selbst
Krankheitsbild:
Dekompression mit Spondylodese L5/S1
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Es ist doch klar - wer hier mit einem positiven Ergebnis/Erlebnis operiert wurde ist zufrieden und bewertet die Sache gut. Der Rest ist nicht zufrieden und dessen Urteil fällt weniger gut aus. Bei mir verhält es sich folgendermaßen: 02/16 wurde bei mir eine sorgfältig geplante sog. Versteifungs-OP des letzten Lendenwirbels mit dem ersten Sakralwirbel durchgeführt. Teil der OP sollte ebenfalls eine Dekompression von 2 Nervenwurzeln sein, die lt. klinischem Befund komprimiert waren. Meine Beschwerden vor der OP bestanden in jahrelangen, belastungsabhängigen tiefsitzenden Kreuzschmerzen mit zeitweiser Ausstrahlung ins S1-Dermatom. Konservativen Maßnahmen gegenüber war ich mittlerweile therapierefraktär. Kein abartiger Verschleiß und nicht zu alt (Mitte 40) sowie ziemlich fit. Ich rechnete mir somit gute Chancen auf eine klare Besserung durch diese Intervention aus. Um es vorweg zu nehmen: das Ergebnis ist schlecht! Ischialgien im Bein wo die Dekompression stattgefunden haben soll, Taubheit und Kribbel-Mißempfindungen - und zwar im L5 und im S1-Dermatom! 3 Mal stärker als ich es zuvor jemals erfahren hatte und dazu noch permanent. Die ersten 4 Wochen postoperativ waren der blanke Horror, ich wusste nicht wohin mit meinen Schmerzen. Der leitende OA (Operateur) wusste nicht viel damit anzufangen, Schmerzmittel bis an den Anschlag fahren und nach 3 Wochen mal ein MRT zum nachsehen machen lassen. Ein zweiter Neurochirurg, den ich mittlerweile konsultiert habe, bestätigt einen Nervenschaden durch die OP, "mit dem Sie sehr wahrscheinlich werden leben müssen" und betitelt mich als "Sonderfall". Ein hinzugezogener Orthopäde meinte nur: "Schlechtes Ergebnis". Ich hatte meinen Operateur noch auf Station und die Wochen danach telefonisch mehrmals darauf hingewiesen, wie schlecht es mir ging - das wurde negiert/ignoriert. Jetzt ist mir klar, warum. Dabei hatte ich mir die NC in FR und diesen Operateur extra ausgesucht, damit so etwas eben nicht passiert. Pech gehabt!

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 11.05.2016

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de.

Ärzte/Pflege-MA top, Unterbringung flop

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
sehr gute medizinische und pflegerische Betreuung
Kontra:
Unterbringung im 60er Jahre Ambiente
Krankheitsbild:
radikale Prostatektomie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Leider wurde die sehr gute Betreuung und medizinische Versorgung / Operation durch die Unterbringung stark getrübt.
Das Zimmer war laut, Großbaustelle vor dem Fenster, und ziemlich schmuddelig.
Meine Verlegung ins "Hotel Freiburg" (Komfortzimmer!?) erfolgte m. E. mindestens 1 Tag zu früh, war ich doch noch rechts und links mit Urinbeutel und Drainagebeutel behangen, selbstständiges vernünftiges Anziehen war mir auf Grund der OP-Wunde noch nicht möglich, allerdings musste ich zum Essen eine Etage tiefer in einen Speisesaal gehen, hier war ich der einzige Patient mit dieser "Ausstattung", alle anderen Patienten erschienen in normaler Strassenkleidung oder Trainigsanzug!
Zudem war das Pflegepersonal hier nicht für medizinische Betreuung von Patienten in meinem Zustand (5 Tage nach OP) ausgebildet, so dass ich 1-2x täglich mit dem Taxi ins Hauptgebäude zur medizinischen Versorgung (Kathederziehen, Drainagepflaster wechseln, usw.) gefahren werden musste.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 11.05.2016

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de.

m

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 03.05.2016

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier bewertet haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten und ihr Anliegen schildern. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de.

Tierhaltung

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Umgang)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche Beratung?)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schmerzmittel für 2€ aus der Apotheke)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unkoordiniert)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Es riecht komisch)
Pro:
Heimfahrt
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Nervenschmerzen, Kraftschwäche im Bein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich ging mit Lähmungen im Bein in die Notaufnahme und kam direkt in die Neurochirugie. In den 10Tagen war jeden Tag ein anderer Arzt bei mir und es bestand kein Interesse daran nach der Ursache zu suchen. Habe 3x nach einem MRT gefragt. Die MRT Kosten sind wohl zu teuer. Man wird überhaupt nicht ernst genommen und wird wohl nur zum Geld verdienen aufgenommen, damit die Betten voll sind. Habe dann extern ein MRT machen lassen von der Wirbelsäule und eine Zyste drückt stark auf den Nerv, was jetzt operativ entfernt werden muss. Ich bin selbst Maschinenbau-Ingenieur, aber was die sich auf ihren Beruf einbilden ist der Wahnsinn. Einfach mal die Arbeit machen, wie es alle machen und respektvoll mit den Patienten umgehen. UNTER ALLER SAU!!! Hauptsache am Ende noch abkassieren.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 18.04.2016

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de.

schlechte behandlung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
ich fühlte micch wie ein verbrecher behandelt
Krankheitsbild:
autounfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich mußte mich fast acht stunden auf einen stuhl gedulden,wurde ohne meines wissens von einem nicht Arzt untersucht.ich fühlte mich behandelt als hätte ich eine Straftat begangen.ich mußte meinen Unfall fünf mal schildern,damit hinterher im befund die wesentlichen Details falsch wiedergegeben bzw.geschrieben werden.wenn ich nicht gegangen wäre wäre ich verhungert.
auch die angemessene Untersuchung hat gefehlt so das ich einen anderen Arzt aufsuchen mußte,ich behalte mir vor an die presse zu gehen,weil es fatal ist wie man mit den menschen umgeht,

mfg.m.r.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 11.04.2016

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de.

Keine Zahnarztangst mehr

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super freundliche Ärzte und Studenten
Kontra:
Gibt es keines
Krankheitsbild:
Zahnerhaltung Karies und Wurzelbehandlung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich muss wirklich sagen ich bin ein wirklich ängstlicher Patient gewesen. Aber durch die wirklich fürsorgliche Behandlung durch die Studenten, Assistenzärztin und Frau Professor bin ich wirklich komplett meine Angst losgeworden und ich bin absolut begeistert von der Behandlung durch die Studenten. Klar dauert es etwas länger aber dafür machen Sie es absolut gründlich und ordentlich. Ich bin sowas von zufrieden. Vor allem machen sie die Behandlung absolut nach den besten Standards ich habe in noch keiner normalen Zahnarzt Praxis erlebt das sie mit Kofferdamm arbeiten und das gehört dort einfach dazu selbst bei einer kleinen Karies Behandlung.
Ich habe jetzt noch einiges vor mir und freue mich jetzt schon auf das tolle Ergebnis.
Ich muss auch sagen ich bin wirklich froh das es diese Möglichkeit dort gibt sich von Studenten behandeln zu lassen da es sonst finanzielle gar nicht möglich wäre, da durch eine schwere Krankheit meine ganzen Zähne kaputt gegangen sind.

Problem wird nicht ernst genommen

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nette Krankenschwestern trotz Stress
Kontra:
Oberärtze sind Halbgötter
Krankheitsbild:
wiederkehrende Blasen und Scheidenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Kind wurde vom Hausarzt stationär in die Kinderklinik eingewiesen. Nach der Anmeldung mußten wir in die Ambulanz, dort wurde mein Kind erst von der Ärztin untersucht, dass war soweit ok. Danach kam die Oberärztin war mir gegenüber herablassend und hat mein Kind ohne Handschuhe untersucht. Ein absolutes No Go!

Diese besagte Ärtzin hat auch das bereits erstellte Blutbild als nicht erachtenswert abgetan.

Nach Sono, etc. wir haben ja nichts schlimmes....Wurden wir heimgeschickt. Es war ja Freitagabend!

Sitzbad wurde verordnet, welches für das Alter meines Kindes nicht geeignet ist!

Mit der stationären Aufnahme sollte entgültig die Ursache gefunden werden, schließlich geht dass jetzt schon 7 Monate so.

Aber so ist das Problem immer noch nicht geklärt!

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 09.03.2016

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de.

Magen-OP

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles hat prima geklappt.
Kontra:
fällt mir nichts ein
Krankheitsbild:
Sleeve-Magen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hatte vor 2 Jahren eine Magen-OP. War dazu 5 Tage stationär auf der Station Kraske in der Uni-Klinik Freiburg.
Kann nur gutes Berichten über das Team .

Patient mit Pflegestufe 1 wird nicht ausreichend versorgt.

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (lange Wartezeiten, wenn ein Patient im Zimmer notversorgt werden muss (zusätzliche Geräte), hat der Bettnachbar viel zuwenig Platz für sich.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
fällt mir leider nichts ein
Kontra:
Als Angehörige habe ich nicht den Eindruck, dass meine Kritik Beachtung findet.
Krankheitsbild:
"Schatten" auf der Lunge
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Der Patient R. mit Pflegestufe 1 wurde nicht ausreichend versorgt. R. war innerhalb von einer Woche zweimal stationär auf der Station. Einmal von Mittwoch 9Uhr bis Donnerstag 18Uhr. Einmal von Montag 9Uhr bis Mittwoch 10Uhr. Beide Male habe ich R. ungeduscht und unrasiert wieder abgeholt. Beim ersten Aufenthalt wurde auch nicht darauf geachtet, dass er seine Medikamente nimmt. Ebenso hat man versäumt darauf zu achten, dass er über den Tag hinweg genug trinkt.

Weiterer Kritikpunkt: Obwohl man einen Termin hat muss man sehr, sehr, sehr, .... lange warten.

Anmerken möchte ich noch, dass es nicht ausreichend Parkplätze gibt (Freiburg, Killianstr. und Breisacher Str.).

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 02.03.2016

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de.

Völlig allein gelassen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Leider gar nichts
Kontra:
Weder Baby- noch stillfreundlich!
Krankheitsbild:
Wochenbett
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nur kurz in Stichworten:
Man wird nach der Entbindung völlig alleingelassen.
Es ist viel zu wenig Personal anwesend.
Jede Bitte um Hilfestellung wird als lästig empfunden. Das ist besonders unangenehm nach Sectio, wenn man dringend auf Hilfe angewiesen ist.
Keine Zeit für Stillanleitung.
Keine Zeit für Untersützung zum Aufstehen nach Sectio.
Unzureichende Versorgung mit Analgetika nach Sectio.
Das Bett wurde in den Tagen nach der Entbindung bis zur Entlassung nicht frisch bezogen.
Das Neugeborene wurde innerhalb von 4 Tagen nur einmal von den Hebammen versorgt (gewaschen, gewogen, frisch angezogen). Was nach einer Sectio für die Mutter in den ersten beiden Tagen sehr schwer selbst machbar ist.
Clexane (Blutverdünnung)nach Sectio wurde zum "selber spritzen" einfach auf das Patientenbett gelegt.
Das sind nur einige Eindrücke meines Aufenthaltes. Die Klinik wirbt mit: "Wir begleiten Sie und Ihr Kind je nach Wunsch und Bedarf von Beginn an und stehen ihnen mit Rat und Tat zur Seite." Genau das Gegenteil ist der Fall! Ich rate dringend von einem Aufenthalt auf der Wochenstation der Uni-Frauenklinik ab!!

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 02.03.2016

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de.

falsche Versprechungen

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Pflegeteam
Kontra:
etwas veraltete Ausstattung
Krankheitsbild:
Epilepsie
Erfahrungsbericht:

Ich war Patient auf der Epileptologie.
Leider war ich mit dem Ablauf der Behandlung beim Langzeit EEG nicht zufrieden.
Zuerst bekam ich statt meiner Medikamente ein Generika (gl. Wirkstoff anderer Hersteller)was bei mir zu extremen Kopfschmerzen führte,nicht zu behandeln mit Schmerzmitteln, dann hab wieder meine genommen und gut wars.
Dann wurden wichtige Absprache nicht eingehalten. Einmal dass diese Untersuchung "selbstverständlich" keine Relevanz für den Führerschein hat. Denkst, 2 Tage nachdem ich Zuhause war ruft die Stationsärztin an und erklärt warum sie das Führen eines Pkws ablehnen.
Zudem wurde der eigentlichen Grund für meinen Aufenthalt (ein besonderes Antiepileptika) wurde entgegen der Absprache, im folgenden Arztbrief gar nicht erwähnt.
Also, lieber Leser, lasst euch die wichtigen Absprache ruhig schriftlich geben, sonst bekommt ihr am Schluss die Rechtfertigung:"also
wenn der Kollege das gesagt hat, dann war das falsch"....

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 08.02.2016

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de.

Sehr gute Klinik mit freundlichem kompetenten Personal!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Medizinische Versorgung, Personal, Medikamente, OP, Ärzte, Service
Kontra:
Entlassung
Krankheitsbild:
Kreuzbandriss links
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wirklich sehr gute medizinische Versorgung mit zeitnaher Informationsweitergabe. Beratungen waren immer möglich. Nach der OP erfolgte sehr gutes Schmerzmanagement und Begleitmedikation bei Übelkeit. Man sah die Pfleger nur zweimal am Tag und wurde ansonsten in Ruhe gelassen. Wenn man klingelte kam aber sofort jemand. Ich empfand die Ärzte als sehr kompetent und freundlich.
Es war eine gute interdisziplinäre Teamarbeit erkennbar weil ebenfalls sofort Physiotherapeuten die Mobilisation in Angriff nahmen.
Kurz um, ich fühlte mich wohl.
Als einzige Kritik kann ich nur sagen, dass man mich am Entlasstag sehr schnell wieder aus der Klinik raus haben wollte. So war zumindest mein Gefühl.

Tumor drückt auf den Sehnerv

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr schnellen Termin für die OP
Kontra:
Krankheitsbild:
Tumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte seit dem 14.12.15 zunehmend Probleme mit Doppelbildern. Im Gesichtsfeld des rechten Auges traten erst am linken, später auch am rechten Rand solche Störungen auf. Zwei Tage später sah ich nur noch Doppelbilder. Der Augenarzt konnte mir nach der Untersuchung nur bestätigen, dass beide Augen in Ordnung sind und er deshalb das Problem hinter dem Auge vermutet. Nach einer MRT Untersuchung in der Uni – Klinik des Kopfes entschieden sich die Ärzte der Neurochirurgie schnell zu handeln, so dass ich drei Tage später schon einen OP Termin hatte. Die von Herr Dr. M. Shah durchgeführte OP ist sehr gut verlaufen. Sowohl die medizinische Nachsorge durch die Ärzte als auch die Pflege auf der Station Riechert in den folgenden Tagen waren ausgezeichnet. Der Neurochirurgie gebe ich deshalb in allen Punkten die Note eins.

Sehr freundlich und professionell

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde akut nach einem Fahrradunfall eingeliefert. Alle haben sich sehr zugewandt um mich gekümmert, die OP wurde vorverschoben, so dass ich mit meinem gebrochenen Kiefer nicht noch 12h auf einen OP-Termin warten musste. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis der OP, alles wieder in Ordnung. Die Versorgung nach der OP war sehr gut, regelmäßige Arztvisiten, Schmerzmittelgabe nach Bedarf, Hilfe bei der Selbstmobilisierung. Mir wurde alles genau erklärt und Zeit genommen, wenn ich Fragen hatte.
Leider musste ich immer etwas länger warten bei den ambulaten Nachuntersuchungen, aber dafür habe ich größtes Verständnis. Schließlich war ich selbst einmal ein Notfall, wegen dem vielleicht andere Patienten mal warten mussten.

Enttäuschend

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Zu frühe Entlassung, kein Interesse, kaum Beratung.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das Pflegepersonal habe ich als freundlich und angenehm empfunden. Vor allem einer der Pfleger hatte einen tollen Umgang mit meinem Vater.
Kontra:
Der zuständige Assistenzarzt hatte keinerlei Interesse an meinem Vater oder uns. Fragen wurden auf dem Flur beantwortet, Absprachen nicht eingehalten, Bitten ignoriert.
Krankheitsbild:
Glioblastom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir sind hier furchtbar behandelt worden. Der zuständige Assistenzarzt hat mich und meinen Bruder, die einzigen Angehörigen meines Vaters, zunächst mal konsequent geduzt (wir sind 28 und 32 Jahre alt). Das Beratungsgespräch hat er mit meinem Vater alleine geführt, obwohl ich ihn mehrmals darum gebeten hatte, mir eine ungefähre Uhrzeit zu sagen, meine Handynummer hinterlassen habe und nur 200 m entfernt war. Am Ende hat mein Vater, der stark sprachbehindert ist und mit Sicherheit kaum etwas verstanden hat, die Dokumente unterschrieben, ohne dass uns irgendetwas mitgeteilt wurde.
Nach dem Eingriff hat mein Vater auffällige Apraxien entwickelt, nach denen ich den Arzt gefragt habe. Interessanterweise hat ihm der Begriff Apraxie nichts gesagt.
Nach fünf Tagen wurde mein Vater dann entlassen, obwohl er weiterhin massive motorische und sprachliche Schwierigkeiten hatte. (Kommentar des Arztes: "Manche haben Glück mit dieser OP, er hatte jetzt eben Pech."). Nach drei Tagen zuhause waren wir völlig überfordert und haben ihn nachts irgendwann in die Notaufnahme gebracht, wo die Ärztin nur den Kopf darüber geschüttelt hat, dass er in diesem Zustand schon entlassen worden war. Es sei unglaublich, wie manchmal mit Patienten und Angehörigen umgegangen würde.
Mein Vater kam dann noch einmal auf die neurochirurgische Station, wo der Assistenzarzt uns mitteilte, dass man seinen Zustand hier für ein "soziales Problem" hielte und wir quasi in der Pflege versagt hätten. Wir haben getan, was wir konnten, jemanden zu pflegen, der inkontinent ist, nicht mehr gehen oder sprechen kann und starke Apraxien hat. Wir hätten Beratung gebraucht. Außer Schuldzuweisungen haben wir hier nichts bekommen.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 07.01.2016

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de.

SEHR LANGE WARTEZEITEN

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Katastrophe)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Ärzte in Ausbildung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Mit Termin relativ schnell dran
Kontra:
Ohne Termin Katastrophe! Die Krankenschwester sehr sehr unhöflich
Krankheitsbild:
Weißheitszähne
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bereits zu Beginn der Kontaktaufnahme zur Klinik gab es Probleme. Ich habe dort angerufen, um mir einen Termin geben zu lassen, da mir meine Weißheitszähne gezogen werden müssen. Am Telefon haben Sie mir gesagt, auch ohne Termin zwischen 8:00 - 11:00 Uhr kommen zu können. Ich kam dorthin und mir wurde eine Wartezeit von drei Stunden bekannt gegeben. Ich muss noch hinzufügen, dass das Verhalten der Schwester unter aller Sau war! Sie war sehr unhöflich und sagte mir, ich müsse einen Termin haben, obwohl die Schwester am Telefon eine Terminvergabe abgestritten hatte. Da mir das zu dumm war, so lange zu warten, bin ich nach Hause gefahren, und das bei einem Anfahrtsweg von über einer Stunde! Dann bin ich zum Termin zum Röntgen gekommen, bin relativ schnell (ca. 20min Warten) dran gekommen und hab dann auch recht früh einen Termin bekommen, um mir rechts die Weißheitszähne ziehen zu lassen.
Bei diesem Termin bin ich dann überraschend schnell drangekommen und der OP-Tisch war soweit vorbereitet. Die OP dauerte recht lange; zwei Stunden (rechte Seite, oben und unten). Der Arzt kam mir sehr inkompetent vor und musste sogar während der OP (nach über 1 Stunde rumstochern am unteren Zahn) den Oberarzt um Hilfe bitten da er Probleme hatte, mir den Zahn zu ziehen. Nachdem ich über 15 Minuten dumm rum lag und mir der Mund grob offen gehalten wurde, kam endlich der Oberarzt, war aber natürlich noch am Telefon. Dann endlich, nach weiteren 10-15 min war die OP bestanden.
Zum heutigen Kontrolltermin wiederholte sich die ganze Prozedur (s.o.) von vorne. Ich habe ungelogen länger als 2.1/2h gewartet, nur damit der Arzt sich zwei Minuten meine Zähne anschaut. Ich muss noch hinzufügen, dass der Arzt sich nicht wirklich Zeit genommen hatte, sich aber auch für die Umstände entschuldigt hatte.
Als ich mich am Empfang beschwert hatte, war sie sehr patzig. War übrigens die gleiche Schwester, die ich schon am ersten Termin hatte. Es ist einfach lächerlich, was für inkompetente Personen dort überhaupt arbeiten dürfen. Und das man mal lästert kommt ja auf der Arbeit mal vor, aber doch nicht während über 10 Patienten im selben Raum sind? Also wirklich nicht empfehlenswert! Für alle die ohne Termin die Uni-Klinik betreten, rechnet mit über 2-3 Stunden Wartezeit!

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 15.12.2015

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de.

Telefonodyssee

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nur vom heutigen Tag ausgehend)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nichts genaues weiß man nicht)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (da es keinen Termin gibt keine Bewertung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (telefonisch bekommt man keinen Termin als Patient)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (keine Möglichkeit zu bewerten, da kein Termin)
Pro:
freundlich bemüht
Kontra:
unbestzte Telefone
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

ob ich bei ihnen richtig bin weiß ich nicht, aber ich muss meinen Frust erst mal loswerden! Bei mir wurde in einem Praxiszentrum in Freiburg eine Ösophagogastroduodenoskopie durchgeführt. Der Befund ging an meinen Hausarzt und mich. Im Befund steht die bitte für eine weitere Untersuchung ( Endosonographie) in einem geeigneten Zentrum, da eine Verdickung der mittleren Magenhinterwand zu erkennen ist die durch die Biopsien nicht erreicht werden konnte.

Mein Hausarzt gab mir eine Überweisung – Befund – unklare Raumforderung Magenrückwand, Endosonographie erbeten für die Abteilung Innere mit und die Telefonnummer 0761/2700 bei der ich den Termin ausmachen soll.

Heute morgen habe ich von 8:30 bis ca. 9:10 versucht jemanden ans Telefon zu bekommen umsonst, es war auch nicht besetzt. Als ich dann jemanden endlich an der anderen Leitung hatte bekam ich die Durchwahl 270-33080, auch hier wieder viele Versuche bis jemand abnahm und mir erklärte, dass ich hier falsch bin und es mit einer neue Durchwahl

270-33033 versuchen soll. Dort ging wenigstens der Anrufbeantworter dran und ich konnte um einen Rückruf bitten, der dann 1 ½ Stunden später kam, nachdem ich auch hier mein Anliegen vorbrachte wurde mir bedauernd mitgeteilt, dass ich erst mal falsch sei, da es doch erst mal besser wäre eine ambulante Sprechstunde mit einem Arzt zu führen um zu sehen, was nun gemacht werden müsse. Also eine weitere Nummer 270-34010 bitte um Durchstellung zur ZTG. Der Herr am anderen Ende meinte er würde mir eine Nummer geben, da dort grade besetzt sei 270-33140. Als dort endlich jemand dran ging 13:30 wurde mir freundlich mitgeteilt, dass ich mit ziemlicher Sicherheit auch hier falsch bin. So, nun wurde ich wirklich ungehalten, für die Dame am anderen Ende leider nicht schön, aber wenn man von morgends um 8:30 bis um 13:30 ständig versucht einen Termin für eine Endosonographie zu bekommen und am Ende wieder zum Anfang verwiesen wird kann einem der Gaul durchgehen!!!

Wenn das Personal der Uniklinik Freiburg nicht in der Lage ist so etwas zu meistern, habe ich schwere Bedenken mich dort untersuchen zu lassen, nachher vertauscht man noch die Unterlagen und der Patient bekommt eine falsche Behandlung.

Vielleicht sollte man das Personal, das am Telefon sitzt ordentlicher schulen oder eine zentrale Terminvergabestelle einrichten, so dass man nur noch eine Telefonnummer hat.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 15.12.2015

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de.

Artzbericht

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Pflegepersonal spitze)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (ich sage nur De La Camp)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Warte auf ein Spenderherz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Behandlung im allgemeinem ist in der Kardiologie immer gut. Nur dass die Arztberichte immer ewig brauchen bis sie beim Hausarzt sind, da hat man 4 Wochen nach der Behandlung beim Hausarzt einen Termin und es wie immer liegt kein Bericht vor.

Unhaltbarer Umgang mit Patienten

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Terminabsprache für eine abdominale Hysterektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach immer wiederkehrenden starken Unterleibsbeschwerden und mehreren daraus resultierenden Klinikaufenthalten, hatte ich am 20.10.2015 einen Termin in der Ambulanz der Universitäts-Frauenklinik. Mir wurde von einem sehr netten Arzt eine abdominale Hysterektomie bei Belassung der Tuben empfohlen und mitgeteilt, dass ich dadurch noch einmal mit einem gesundheitlichen Ausfall von 3-6 Wochen zu rechnen hätte.
Da dieser Eingriff für mich mit sehr großen Ängsten verbunden ist ( es gab bei einer vorhergehenden Notoperation am Unterleib bereit sehr schwere Komplikationen) und ich mich derzeit auch in einer Umschulungsmaßnahme befinde, die ich, aus den genannten gesundheitlichen Beschwerden, bereits 4 Wochen unterbrechen musste und deren Fortgang ( dieser ist existenziell wichtig für mich) dadurch bereits gefährdet war, erbat ich mir etwas Bedenkzeit in der ich auch den Fortgang meiner Umschulung mit meinem Rentenversicherungsträger klären wollte. Der Arzt schlug mir daraufhin eine 4-wöchige Bedenkzeit vor und versicherte mir auf Nachfrage, dass ich trotz dieser Bedenkzeit bis spätestens 11. Januar wieder auf den Beinen wäre, da ein Termin für eine Op dann sehr schnell binnen einer Woche zu realisieren wäre.
Der nächste Termin zur OP Absprache sollte dann am 17.11.2015 stattfinden, wurde dann aber nachträglich von Seiten der Uni-Klinik auf den 24.11.2015 nach hinten verschoben.
Bei diesem Termin, wurden dann kurz noch einmal ein paar Fragen erläutert, da ich von einem Termin binnen einer Woche ausging, fragte ich lediglich noch einmal nach, ob der Termin so schnell als möglich zu realisieren wäre und ich zu Weihnachten wieder zu Hause sein könne. Dies wurde von meinem Arzt bejaht. Zu keiner Zeit wurde die mir erläutert wie lange ich mich voraussichtlich in stationärer Behandlung befinden würde, meine bisherigen stationären Aufenthalte bewegten sich immer zwischen 10 Tagen und 4 Wochen, 4 Wochen nach meiner letzten OP ( auch am Unterleib mit Bauchschnitt), davon ging ich auch dieses Mal aus, denn mir wurde nichts anderes mitgeteilt und mein Krankheitsbild und die möglichen Komplikationen ( u. A. Wundheilungsstörungen) sind bekannt und ich ging selbstverständlich davon aus, dass dies Berücksichtigung findet.
Fortsetzung folgt darüber.......

5 Kommentare

BiancaR. am 28.11.2015

Ich wurde dann frohen Mutes mit einem Schreiben zur Terminabsprache für den Eingriff weitergeschickt, wohin ich mich auch sehr gut gelaunt begab, da ich durchweg einen sehr guten Eindruck hatte und bis zu diesem Zeitpunkt auch immer sehr freundlich und zuvorkommend behandelt wurde.
Dies änderte sich schlagartig, als ich den Raum zur Terminabsprache betrat.
Ich begrüßte die dort anwesende Dame freundlich, übergab ihr das Schreiben und fügte ganz offensichtlich scherzhaft an, von mir aus könne der Eingriff bereits Morgen o. Übermorgen stattfinden, setzte aber nach, dass es ganz so schnell nicht gehen müsse, mir aber vom Arzt ein schnellst möglicher Termin versprochen wurde. Sofort wurde ich regelrecht angebrüllt und gefragt, was ich eigentlich für Vorstellungen habe, der Arzt würde nur 3 Tage die Woche operieren. Die Dame ging zu ihrem PC und blaffte mir schreiend entgegen: „Morgen nicht, Übermorgen nicht, die ganze Woche nicht, die nächste Woche nicht und die übernächste Woche auch nicht…………am 17.12. habe ich einen Termin für sie!!!
Ich war regelrecht geschockt über den Tonfall den diese „Dame“ mir gegenüber an den Tag legte, versuchte aber trotzdem noch einmal vorsichtig nach zu harken, ob denn wirklich kein früherer Termin möglich wäre, da sich bei mir sofort Ängste meldeten, ob ich auch meine Umschulung rechtzeitig wieder fortsetzen könne…………daraufhin blaffte die Dame erneut los, dass wolle sie nun wissen!! Sie griff zum Telefonhörer, rief meinen Arzt an und fragte ihn wortwörtlich, ob er mir einen ganz bestimmten Termin versprochen habe, was dieser natürlich verneinte (ich hatte auch nie behauptet, dass ein bestimmter Termin vereinbart wurde), dann warf sie den Telefonhörer auf die Gabel und blaffte mich an: „Wusste ich doch, dass ihnen nichts versprochen wurde“!!!

  • Alle Kommentare anzeigen

Aussitzen . Die Zeit löst alle Probleme . Ärzte ?

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: Öfter   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wenn man mal eine Beratung bekommen würde)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nicht wirklich
Kontra:
Zu viel ..
Krankheitsbild:
einmal Knieschmerzen , Schwindel mit Ohnmacht usw..
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Notfallsmbulanz Katastrophal. Es sollte auf andere Kliniken ausgewichen werden . Schlechter geht es nicht nur die Rechnungen sind im Gegensatz zur Behandlungen sehr umfangreich. Nie wieder !

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 23.11.2015

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de.

Super zufreiden

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Eine schwester
Krankheitsbild:
Polypen entfernen und Schnitt ins Trommelfell
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren am 12.10.2015 zur Vorstellung meinem Sohns in der HNO Sprechstd. Da mein kleiner bissel Angst vor den Ärtzen hat würde er von einen Super lieben netten Arzt untersucht. Der meinte er muss opiert werden Polypen und ins Trommelfell einen Schnitt machen. So bekamen wir einen Termin auf den 13.11.2015.

Anreise am 12.11.2015 um 10uhr wir würden freundlich auf der Satdion " Kessel von Eick" aufgenommen dürfeten gleich den Essenplan bis Sonntag ausfüllen. Dann mussten wir zur Untersuchung vom HNO Arzt. Der meinte zu meinem Sohn wenn ich dich kurz untersuchung darf bekommsr du von mir einen Keks und schon war die Angst von der Ärtzen weg. Dann bekamen wir ein 2 Bett zimmer mit einem Mädchen das gerade frisch aus dem OP kam mit ihrer Mutter. Die zwei Kinder haben sich Top verstanden und das Mädchen lachte schnell wieder. Die Schlafart war sehr unbequem zu vier in einem kleinen Zimmer aber gut es ging! Wir erfuhren das unser Sohn am 13.11.15 um 7.30uhr dran war und dort abgeholt wird.

Am 13.11.15 fing der morgen sehr schlecht an, die Krankenschwester kam sehr unfreundlich in das Zimmer um 6.50uhr und meinte nur warum das Kind noch nicht gerichtet es ,es ging glei los. Also weckte sie ihn sehr unsanft und klebte im 4x Zauberpflaster auf und gab mir die Schmerzmittel und den Beruhigssaft und ging wieder. Nach dem ich ihm die zwei Säfte geben habe und ihn wieder beruigte meinte sie nur zu mir auf ihn umziehen es geht los. Gut getan und 10 min später ging es dann auch richtung OP. Dort wurden wir dann wieder super freundlich aufgenommen und man hat meinem Sohn alles erklärt was sie machen....dennoch wollte er nicht mit machen leider. Somit bekam er dann die Maske auf zum einschlafen.

Also ich dann um kurz nach 9.30uhr zu ihm durfte war es zwar kein toller anblick von ihm aber ok frisch opiert ist das für niemand.

Wir würden dann für eine Nacht auf die Stadion Zange verlegt weil er viel Blut verloren hat und die Ärtze ihn einfach unter Kontrolle haben wollten. Der Pfleger Johannes nahm meinem Sohn die ganze angst und machte alles was meine Sohn wollte! TOP!!!!

Samstag morgen dürften wir dann endlich wieder auf normalstdion und der Pfleger Johannes redet mit den Schwestern solange bis mein Sohn ein Einzelzimmer für eine Nacht bekam.

Wir fühlten uns die 4 Tage vollkommen wohl dort und mein kleiner sagte er hat keine Angst mehr vor dem Krankenhaus! Viel wert!!

Nachtpersonal TOP, Folgepersonal FLOP

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nachtschwester, Nachtaufnahme, Diensthabende Ärztin
Kontra:
Tagespersonal oberflächlich
Krankheitsbild:
Abort
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Einlieferung meiner Frau in die Aufnahme der Frauenklinik geschah am späten Abend, nicht über NA oder RD.

Situationsbeschreibung:
Die Aufnahme erfolgte professionell, schnell und sehr freundlich. Es wurde sehr große Rücksicht auf meine Frau und unsere damalige Situation genommen.
Die aufnehmende Nachtschwester agierte schnell, professionell und fürsorglich. Die ÄVD befand sich zwar zum aufnehmenden Zeitpunkt im OP, wurde aber durch die fürsorge und Ausführung von tel. Anordnungen durch die Krankenschwester kompensiert. Als die ÄVD aus dem OP kam kümmerte sie sich professionell und fürsorglich um ihre Patientin.
Nach der stationären Aufnahme auf Station wurde sie von einer sehr freundlichen Nachtschwester in Empfang genommen und betreut. Kurz um: alles TOP.

Am nächsten Tag allerdings lief die Betreuung durch das Tagespersonal, sowohl ärztlich als auch pflegerisch deutlich weniger gut. Pflegekräfte als auch ärztliches Personal agierten sehr oberflächlich. Meine Frau entlies sich selbst daher recht schnell und entschied sich, die weiteren Sono Kontrollen ambulant durchführen zu lassen.

Fazit:
Bei Ankunft und Erfassund der Diagnose: hier Abort, sehr zuvorkommend, am Folgetag und unsichere Verfahrensweise für Personal eher uninteressant.
Für die Akutversorgung sehr geeignet, für längere VD eher weniger.

Kostbare Zeit vergeutet

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Gute Beratung/Erklärung; leider ohne entsprechende Umsetzung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Da ich nur am WE da sein konnte, fand ich es positiv, dass sich ein Arzt Zeit für ein sehr ausfühliches Gespräch genommen hat.
Kontra:
Keine Umsetzung der im Gespräch vorgeschlagenen Behandlung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im September befand sich meine Tochter zum wiederholten mal in der HNO/Pneumon. Abteilung.
Das kleinste Problem war noch die mangelnde Diskretion. Nachdem! man mir auf der Station erklärt hatte, dass ich Handschuhe und Mundschutz wegen eine XY Keimes, den die Patientin hat, und dass sie nun vorübergehend von der Liste genommen wurde, hat man mich auch schon gefragt, ob ich denn eine Freundin der Patientin wäre. Datenschutz ist anders.

Die Hygiene? ...nun ja, was macht der Abwurfbehälter für Kanülen über Stunden hinweg neben dem Aufzug?

Auch die Verpflegung war ein riesiges,offenbar unlösbares Problem. Wegen der vielen Nahrungsmittelallergien,die meine Tochter schon seit Jahren hatte, war leider kein geeignetes Essen aufzutreiben. Der Zugang zur Stationsküche blieb ihr, wegen ihrer Multiresistenten Keime (verständlicherweise) verwehrt.Also kein Essen aus der Krankenhausküche, keine Möglichkeit selbst zuzubereiten. Stattdessen eine Psychologin, die Essstörungen diagnostizierte. Und in der Folge ettliche Kilos Gewichtsverlust.

Wegen des unklaren Fieber, das sie hatte, wurde das Antibiotika abgesetzt! , der Port, unnötigerweise entfernt. Schließlich wurde sie entlassen, damit sie sich Zuhause erholen könne.
Keine 24 Stunden später musste sie erneut in eine andere Klinik gebracht werden. Bei der dort durchgeführten Bronchioskopie zeigte sich, dass die Lunge voller Eiter war. Aufgrund ihres schlechten Allgemeinzustandes u.a. durch die starke Gewichtsabnahme und der nicht erkannten Entzündung der Lunge verstarb sie 5 Tage später.

Meine Tochter litt an einer unheilbaren Erkrankung und wir wußten, dass, wenn sie kein geeignetes Transplantat erhalten würde, ihre Restlebenszeit begrenzt sein würde.

Doch zum Zeitpunkt der Einlieferung, hätte ihr, bei genauer Diagnose, adäquater Behandlung und verträglichem Essen geholfen werden können.
Und sie hätte das Weihnachtsfest, das sie sich wünschte noch einmal mit uns erleben können.

Fazit: wer das Gefühl hat, dass die Behandlung nicht ausreichend ist. Besteht auf eine zweite Meinung!

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 30.10.2015

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de.

Schulung zum Gestationsdiabetes

Diabetes
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
schneller Termin bei Gestationsdiabetes
Kontra:
Ernährungsschulung vollkommen unnütz, Abfertigung via Telefon, schwer einen Termin zum Arztgespräch zu bekommen um Therapie zu besprechen
Krankheitsbild:
Gestationsdiabetes
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde mit Verdacht auf Gestationsdiabetes an die Diabetologie der Uniklinik überwiesen. Einen Termin bekam ich sehr kurzfristig binnen 2 Tagen.

Am Telefon bei der Terminvergabe sagte man mir, dass es sich dabei direkt um ein Arztgespräch handelt. Einbestellt wurde ich für 8 Uhr morgens. Als ich zum Termin kam, sagte mir die Dame an der Anmeldung das ich lediglich für die "Schulung" eingetragen wurde, diese aber erst um 10 Uhr beginnt.

Die "Schulung" entpuppte sich als 3 Stunden Zeitverschwendung! Ich habe noch nie so viele unnütze, falsche Informationen erhalten wie dort.
So wird dort geraten, alle 2 Stunden zu essen - mag bei Leuten funktionieren die ansonsten nur einmal Essen (nämlich morgens anfangen und abends erst wieder aufhören) aber für alle anderen vollkommener Quatsch. Der Körper braucht ca. 3 Stunden zum Abbau einer kompletten Mahlzeit, stopfe ich also alle 2 Stunden essen nach bleibt der Blutzucker auch hoch. Dazu werden noch Nahrungsmittel mit schön versteckten Zuckern empfohlen (ZMZ: 1 Hand voll Obst, reinster Fruchtzucker "darf auch ruhig süßes Obst sein" oder gar Fruchtjoghurt "Milch- und Fruchtzucker"). "Vergessen Sie nicht um 22 Uhr noch was zu essen" - wunderbar für jemand mit Dawn Phänomen das vorher gar nicht in Erwägung gezogen wird, somit ist der Nüchternzucker morgens dann noch höher. Heimgeschickt worden mit Blutzuckermessgerät einem Dokumentationsbogen und einem Termin 14 Tage später zum Arztgespräch.

Ich habe mich genau 1 Tag an den Plan der Uniklinik gehalten, alle Werte reine Katastrophe. Danach ganz normal gegessen wie ich Lust hatte - alles perfekt. Trotzdem sollte ich 14 Tage später anfangen mit Insulin spritzen. Das wurde mir nur auf meinen Anrufbeantworter gesprochen als Therapie ...

Dabei wurde nicht auf angegebene Allergien eingegangen, es ist absolut Kontraindiziert, Insulin auf Zinkverzögerungsbasis (Protafane) zu Verordnen bei einer bekannten Zinkallergie. Einen Termin um mit dem Arzt darüber zu reden bekam ich nicht.

2 Kommentare

Stumpi1 am 12.10.2015

Natürlich habe ich auch nicht angefangen Insulin zu spritzen, denn als Patient habe ich ein Recht darauf das die Therapie mit mir persönlich durch den Arzt besprochen wird und nicht das mein Anrufbeantworter damit besprochen wird.

In einem persönlichen Gespräch, welches leider nicht stattfand da ich keinen Termin bei einem Arzt bekommen habe, wäre der Fehler mit dem verordneten Insulin womöglich aufgefallen - wahrscheinlich aber eher nicht bei der Massenabfertigung.

Mein Fazit jedoch ist, man versucht Gestationsdiabetikerinnen möglichst schnell abzufertigen da diese kurzfristig kommen und das notfalls auch mal ganz schnell mit Insulin ... ohne vorher genau zu prüfen ob es notwendig ist, ob es das richtige Insulin ist, und vor allem ohne eine anständige Schulung die auf Schwangere, und eben nur auf diese Gruppe zugeschnitten ist und eben nicht für den stark übergewichtigen 0815- Typ 2 Diabetiker mittleren Alters.

Leider gibt es keine anständigen Richtlinien dazu, weswegen die Diätassistenten dazu gezwungen sind "Mist" zu erzählen, denn auf meine Nachfrage ob sie das ganze glaubt was sie erzählt kam außer einem verlegenen Blick zur Seite rein und einem "das müssen wir halt sagen" nichts weiter. Für mich eine absolute Bestätigung, dass sich dort etwas ändern muss da es genug Menschen gibt die das glauben was man ihnen dort erzählt anstatt den eigenen logischen Verstand zu gebrauchen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Geburtsvorstellung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hebamme in der Schwangerenamublanz, super nett
Kontra:
Ärztin versucht ihre Meinung als einzig richtige darzustellen
Krankheitsbild:
Geburtsvorstellung, Geburt, Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte im September einen Termin in der Schwangerenambulanz zur Geburtsvorstellung, da ich wegen dem Gestationsdiabetes in ein Krankenhaus mit Neointensiv von meiner Frauenärztin "gezwungen" wurde. Die Hebamme war super nett, kompetent und ging auf Fragen ein.

Auf die Ärztin mussten wir dann ca. 1 Stunde warten, was auch noch in Ordnung war. Beim Gespräch mit der Ärztin sagte ich dieser auch, dass meine Frauenärztin eine Plazentaverkalkung festgestellt hat aber nicht wie stark ausgeprägt. Daraufhin machte sie nochmals ein Ultraschall und meinte absolut im Rahmen und ich war deutlich beruhigter, da ich mich von meiner eigentlichen Frauenärztin auch nicht wirklich toll betreut fühle.

Danach ging es darum wegen Gestationsdiabetes evtl. zum Termin Einleiten. Im Vorfeld habe ich mir mehrere Gedanken gemacht und für mich stand fest, dass ich einen Kaiserschnitt möchte. Zum einen da das Kind wegen Gestationsdiabetes ohnehin schon größer als "Norm" gemessen wurde, zum anderen Geburtsverletzungen (die ich schon bei selbst durchgeführten Spontangeburten gesehen habe und mich immer noch belasten) und zum anderen auch die Sorge vor einer Geburtskomplikation wie z.B. Nabelschnur um den Hals und familiäre Vorerkrankungen/Behinderungen. Ungefähr 20 Minuten versuchte die Assistenzärztin mich zu "überreden" es spontan zu versuchen, denn Kaiserschnitt kann man immer noch machen. So etwas zu einer Patientin zu sagen geht in meinen Augen überhaupt nicht, vor allem weil der Wunsch nicht aus einer Laune herauskam sondern stichhaltig, medizinsisch meinerseits Begründet wurde.

Schlußendlich rief sie ihre Oberärztin an, diese sagte nach nicht einmal 15 Sek Gespräch das geht in Ordnung, und ich bekam einen Termin zur Sectio. Allerdings auch nicht wie üblich ca 10 Tage zuvor, sondern den Termin "nur" 1 Tag vor dem errechneten Entbindungstermin. Auf Nachfrage, "wir haben vorher keinen Termin frei", aber ich hab den fast komplett leeren Kalender am PC selbst sehen können.

Jederzeit wieder

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliches personal
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Hydrozele
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann mich über die Teils extrem negativen Bewertungen hier nur wundern.

Bei mir wurde eine hydrozelenresektion durchgeführt inklusive 3 Nächte Krankenhaus.
Da es mein erster Krankenhausaufenthalt war (abgesehen von der Geburt) war ich zunächst etwas nervös aber bereits ab der stationären Aufnahme fühlte ich mich super aufgehoben! Sehr freundliches personal und gute Ärzte! Trotz stress haben sich alle wirklich viel Zeit genommen und sich bestens um mich gekümmert.

Wurde zuvor schon zwei mal operiert und hatte danach immer starke Übelkeit. Dieses mal fühlte ich mich super nach der Narkose!

Jederzeit wieder!

Nie Wieder!!!

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Katastrophe)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungunzufrieden (Gesunde Zähne zieht man nicht!!!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungunzufrieden (Menschenverachtend)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (HYGIENE SCHNELLSTMÖGLICH ÜBERDENKEN!)
Pro:
DIE HNO KLINIK HAT MIR ZW.-ZEITLICH SEHR GRHOLFEN!DANKE DAFÜR!
Kontra:
Es gibt nicht gutes!
Krankheitsbild:
Abszess im Kiefer
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo!
Ich kann die Uni-Zahnklinik Freiburg beim besten Willen niemandem empfehlen!
Ich bin am Samstag (05.092015)und noch einmal am Montag (07.09.2015)in die Zahnklinik gekommen!
Die WZ betrug jedesm.mind.3 Stunden!Ich muss sagen das wirklich alle,ohne Ausnahme ALLE so inkompetent waren. DER ZAHNARZT WAR DER SCHLIMMSTE! Er hat mich ausgelacht,gesagt das ich doch nur ein bisschen Schmerzen hätte!
Kurz zur Info:
Ich hatte ein Abszess re.am Kiefer und habe meinen Kiefer nicht weiter als 1cm aufbekommen!
Ich bin wirklich kein Schmerzempfindl.Mensch,aber ich kann euch versichern,das es unglaubliche Schmerzen waren!
Der Zahnarzt war sehr sehr unhöflich,arrogant und forsch!
Die Hygiene muss ich auch extrem bemängeln-sei es in dem Wartez.oder in dem Behandlungszimmer!Es sah aus als würden dort jede Nacht die angehenden Ärzte eine Party feiern,der Boden ist verklebt und sehr siffig! DAS BEHANDLUNGSBESTECK SIEHT GANZ SCHLIMM AUS!-Verrostet,abgenutzt UND BENUTZT!!! Da der Arzt mir nicht gerade seriös vor kam und ich aber solche Schmerzen hatte,bat ich um eine Vollnarkose,da meinte er voll arrogant das sie das hier nicht machen und es bei mir mediz.nicht notwendig ist!Da hab ich freundlich erwidert dass das doch hier eine ausgestattete Klinik sei,daraufhin bekam ich dann doch die Antwort,das sie es nur bei Kindern und Menschen mit Behinderungen machen!Also hat er mich das erste mal knallhart belogen! ICH BAT IHM IN MEINER NOT AN DIE NARKOSE SELBST ZU BEZAHLEN!Doch ich wurde nur abgespeist! Als er in meinem Mund sehr kurz nach schaute war er äußerst grob!
Ich hab ihn wieder freundl.und unter Tränen gebeten das er Bitte etwas einfühlsamer sein möchte u.als Antwort kam sehr hart von ihm "Jaja...is klar"!!!! Sie haben mich nicht einmal danach gefragt ob ich etwas gegen die Schmerzen möchte!
Ich werde nie wieder einen Fuß da hinein setzen!Ich hab immer von anderen schon schlechtes gehört u.nun hab ich es selbst erfahren!Dort wird man schlimmer als ein Tier behandelt!!! Nie wieder!

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 16.09.2015

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de. Wir hoffen, dass wir Ihr Anliegen im persönlichen Kontakt aufarbeiten können.

sehr seltene Krankheit gefunden

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
ärztliche Kompetenz
Kontra:
Unüberschaubarkeit des Klinikums
Krankheitsbild:
Muskelschwäche, Gangunsicherheit
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

sehr gründliche, umfassende Untersuchungen und eine äußerst seltene genetische Erkrankung diagnostiziert.
In der Uniklinik ist man immer ein winziges Teilchen, aber die ärztliche Kompetenz ist top.
Man wird von den Mitarbeitern der Patientenlogistik auf dem unüberschaubaren Gelände zu den einzelnen Untersuchungsstandorten gebracht. Terminkoordinationen sehr schlecht "verteilt":
1 Tag nichts
1 Tag (!!!) Untersuchungen
voll belegt, daher kein Einzelzimmer trotz Bestellung
Essen es-geht-so
Pflegebereich sehr personenabhängig, ein Superpfleger, eine Schülerin, die uns in die falsche Etage schickte und verschwand....

Hochzufriedener Patient

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Bestmögliche Beratung
Kontra:
Kein
Krankheitsbild:
Riesenlipom am schulterblatt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hochqualitative Ärzte
Einfühlsames hilfsbereites Pflegepersonal
Jederzeit ansprechenbar
Würde mich jederzeit wieder dieser Klinik anvertrauen

Magenbypass

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Gute Arzt
Kontra:
Krankheitsbild:
Magenbypass OP am 4.08.2015
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also minus geht an die Aufnahme in EG, zu lange wartezeit zur anmeldung, matratzen sind unmöglich dünn und weich so das mann Asch taub ist, nicht alle zimmer mit klima ausgestattet sind, ich habe aber glück, Station Kraske Zim 8 hatte zum glück, weil draußen war 40 C. Eßen für Patienten von Magenbypass ist nicht eßbar, einfach eklig.

Minus geht an die Anästhesie Ärztin beim besprechung hab ich ihr gleich gesagt das ich ganz schlechte Venen habe, was macht die statt gleich zum ultraschall greifen versucht sie 3 mal so stechen was natürlich blaue flecken bringt. erst die 2 Anästhesie Ärztin greift zum ultraschal und findet sofort die vene.

Minus geht an die Intensivstation. Kleine enge zimmer ohne Fernseher, war voll langweilig 14 stunden nach OP da zu liegen. Personal ist super nett waren sofort da wenn mann geklingelt hat.

Und ein plus geht natürlich an mein Arzt der mich von anfang an betreut hat das ist natürlich Prof.Dr. Goran Marjanovic, hat goldene hände, nicht bei jedem arzt geht patient nach 5 tage Bariatrische OP nach hause wunde frei.

Zahnprothese? - Vertrauen verspielt!

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ergebnisorientiert)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (wechselnde Ansprechpartner)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (bezogen auf Räumlichkeiten)
Pro:
Gute Organisation und Freundlichkeit beim Personal
Kontra:
Wechselnde Mediziner, wenig Kompetenz, schlechte Prothese
Krankheitsbild:
Zahnverlust
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Bericht bezieht sich auf die Abteilung Prothetik der MKG Freiburg. Nach Komplettextraktion meiner verbliebenen Zähne vertraute ich mich mangels Alternative (auf dem Land) zur Anfertigung einer Interimsprothese der prothetischen Abteilung an.

Zunächst wurde ich freundlichst aufgeklärt und der zuständige Arzt nahm auch die Abdrücke.

Bei der nächsten Sitzung hatte ich plötzlich einen anderen Arzt, der mir aber gar nicht mehr gefiel. Er war schnoddrig, führte während der Behandlung Privatgespräche mit anwesenden Kollegen und ging in keiner Weise auf mich ein.

Das Ergebnis der Interimsprothese war ein einziges Fiasko. Ich bekam meine Lippen nicht mehr geschlossen und war derart entstellt, dass ich mich im Spiegel nicht wiedererkannte.

Zudem konnte ich mit dieser Prothese weder sprechen, geschweige essen - bei der kleinsten Muskelbewegung verschoben sich die Teile und fielen beinahe aus meinem Mund. Auf meine Einwände hin wurde ich schnoddrig beschieden, es sei ja nun erst mal wichtig, dass ich überhaupt wieder Zähne im Mund hätte. Nee klar.

Die Prothese war so unpassend, wie für einen anderen Menschen hergestellt - aber meine Reklamation wurde mit der Androhung immenser zusätzlicher Kosten abgeschmettert.

Ich kann nur davor warnen, sich dort mit Zahnersatz versorgen zu lassen. Vielleicht hat man mal Glück mit dem Mediziner, aber eigentlich sollte man sich darauf nicht verlassen.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 29.07.2015

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de. Wir hoffen, dass wir Ihr Anliegen im persönlichen Kontakt aufarbeiten können.

Ärztliche Kompetenz scheint Mangelware!

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Der lernende Assistenzarzt war höflich und entgegenkommend
Kontra:
Eine Abteilung, die SO geleitet wird, ist eine Gefährdung für wirklich Kranke...!
Krankheitsbild:
Schweres allergisches Asthma bei multiplem atopischen Syndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unmöglich lange Terminwartezeiten und zusätzliche überlange Wartezeit beim Termin (ca. 2,5 Std.) in überfüllter und reizarmer "Warte-Ecke".

Neue Patienten dürfen erst einmal mit einem "Lernarzt" vorlieb nehmen, der aufgrund meines komplexen Falles ständig zum Prof. rennen und nachfragen musste.

Der junge Forschungs-Prof. hat anscheinend keinerlei soziale Kompetenzen, klinische Erfahrungen bleiben dahingestellt.

Dieser Prof. verweigerte mir allerdings schnöde die Weiterbehandlung mit einem langjährig eingestellten Medikament unter den unsäglichsten Vorwänden und wollte mich zwingen, andere Medikamente "auszuprobieren".

Weder Patientenfürsprache, die Intervention der KV, noch meine Krankenkasse oder meine Anwältin konnten da etwas erreichen - und am Ende musste ich tatsächlich noch schlucken, dass man sich in Freiburg absolut korrekt verhalten hätte. (Echo aus deren Rechtsabteilung)

Nee, klar. Ich musste schließlich bloß rund 1.000 km zu meiner alten Klinik und zurück fahren, damit ich medizinisch versorgt werden konnte. Die Klinikleitung hat sich natürlich voll hinter ihre Ausbildungserrungenschaft (den Jung-Prof.) gestellt, da hackt ja bekanntlich eine Krähe der anderen kein Auge aus.

Schreckenszenario: Zimmer wie in Türkei Jugendherberge !!

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Schmuddelig, alt und überholte Technik)
Pro:
Operateur
Kontra:
Zimmer, Sauberkeit, Intimsphäre, Schlaflosigkeit
Krankheitsbild:
Implantat urologische
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bekam im 4 Bett-zimmer eine Intimrasur ohne Trennwand etc.! Patienten werden im Bett ebenso gewaschen! Miniaturfernseher 32 cm auf 5 Meter Entfernung für 3 verschiedene Blickwinkel! Krass!!
Personal auf Station überlastet und Zeugnissnote : Sie waren bemüht!!!
In Aussicht gestellt bekommen das man den Katheter auch im Zimmer zieht ohne Trennwand!!
Wo gibt es das noch???
Ich bin absolut enttäuscht, telefonisch wurde mir definitiv anderes erzählt!!

2 Kommentare

UniklinikFreiburg am 15.06.2015

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de. Wir hoffen, dass wir Ihr Anliegen im persönlichen Kontakt aufarbeiten können.

  • Alle Kommentare anzeigen

Ein gutes Ärzteteam

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlich und Fachkomtetent
Kontra:
Krankheitsbild:
Dermotx Milben Erkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider musste ich sehr negative Erfahrungen bei
Hautärzten machen, das man als totales Versagen einstufen muss.
Ich war am 5.6.2015 in Ihrer Klinik,ich wurde behandelt von einer sehr jungen Ärztin. Da ich in der Naturheilkunde Grundkenntnisse besitze und die Ursache der Erkrankung für mich klar war, möchte ich dieser Ärztin meine Hochachtung aussprechen für Ihre fachkundige Diagnose. Was mich besonders beeindruckt hat, man konnte auch eine eigene Meinung einbringen was heute nicht selbstverständlich ist.
Ich wünsche Ihr für Ihre Zukunft alles Gute, und ich bin mir sicher dass Sie Ihren Weg zum Wohle des Patienten gehen wird.
Ich kann die Hautklink Freiburg nur positv bewerten

Kinderchirurgen und operierender Chirurg super, auch der Stationsoberarzt, aber das wars dann auch schon.

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (hätte man zur Untersuchung gleich einen Chirurgen herangezogen, wäre uns Vieles erspart geblieben)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
die Chirurgen/Kinderchirurgen und der Oberarzt der Station Dr. Hufnagel
Kontra:
es gibt sowohl bei den Ärztenals auch beim Pflegepersonal super Leute, aber auch ganz schlechte, dazwischen gibt es nichts
Krankheitsbild:
Appendizitis/Perforation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

13 jähriger Sohn wurde vom Hausarzt mit Verdacht auf akute Appendizitis in die Kinderklinik überwiesen.Zu diesem Zeitpunkt hatte er sehr hohes Fieber. Anstatt gleich eine Chirurgen zu Rate zu ziehen wurde er nach Stunden Untersuchung mit Novalgin(Schmerzmittel!) und Verdacht auf Pankreatitis(Entzündung der Bauchspeicheldrüse)stationär aufgenommen. Dann nach Stunden, es war bereits Mitternacht, der Laborbefund: keine Pankreatitis. Mit dem Haustransport in die Chirurgie verlegt, Chirurgen allesamt sehr freundlich und kompetent, ebenso das Anästhesistenteam. Er wurde sofort operiert, Blinddarm war durchgebrochen. Nach über fünf Stunden aus dem OP, Aufwachraum sehr freundliches Team, nach einigen Stunden zurück in die Kinderklinik. Über die räumlichen Zustände dort will ich mich gar nicht beschweren, aber die hygienischen Umstände: nur zwei Toiletten für Kranke und Besucher, dazu kamen zahlreiche kleine Patienten mit ansteckender Magen-Darm-Grippe. Ärzte, die nicht in der Lage sind, sich die Hände vorschriftsmäßig zu desinfizieren, sodass sich frischoperierte Kinder auch gleich noch einen Magen-Darm-Virus einfangen. Zum Pflegepersonal: Es gab zwei Sorten, die ganz Guten und die ganz Schlechten. Das Essen war übrigens miserabel..... die Kinderchirurgen, waren super! Ebenso der Chirurg, der unsern Sohn in dieser Nacht operiert hat und der Oberarzt Dr. Hufnagel.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 26.05.2015

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de. Wir hoffen, dass wir Ihr Anliegen im persönlichen Kontakt aufarbeiten können.

Einmal Freiburg, immer wieder Freiburg....

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (kurz, knapp, aber alles Wesentliche umfassend)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (die Wartezeiten auf den Fahrdienst waren teils ungemütlich lang)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (LCD-TV und WLAN kostenlos, in einem phantastischen Zimmer..)
Pro:
Erstklassige Behandlung und bestmögliche Betreuung
Kontra:
abwarten, vielleicht fällt mir irgendwann ja irgendwas ein
Krankheitsbild:
GaOp MzF
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

20 Tage in Freiburg. Davon 6 auf St.Nitze und 14 auf St.Poeck. Gut 4,5 Std Op durch ein super arbeitendes Team (Prof.W. & Dr.L.). Keine 2 Std. später war ich bereits wieder relativ topfit auf der Station, wo schon meine Frau mit einem frischen Kaffee auf mich wartet.Am nächsten Tag stand ich wieder auf eigenen Beinen im Bad und entfernte die grässlichen Stoppeln aus meinem Gesicht. Nach der Verlegung auf Station Poeck war der Rest des Aufenthaltes schon fast ein Wellnessurlaub Auch wenn Poeck eigentlich zur Neurologie gehört, hat die Urologie dort immer 1-2 Zimmer mit solchen 'Spezialpatientinnen' wie mir belegt. Die ganze Zeit über hatte ich (als Kassenpatientin) durchgehend ein Einzelzimmer und Betreuung/Verbandswechsel/Kontrolle durch das Operationsteam. Die Verpflegung war, vor allem durch den gemeinsamen Speiseraum mit dem umfangreichen Büfett einfach spitze (ich hab in der Zeit gut 5kg zugenommen). Das Pflegepersonal war trotz Stress immer freundlich und zuvorkommend. Müsste ich mich noch einmal entscheiden (zum Glück ist diese Art Op nur einmal im Leben möglich), ich würde ohne zu zögern wieder nach Freiburg gehen. Fast vergessen: Das OP-Ergebnis war exakt so, wie zuvor abgesprochen und dafür bin ich 'meinem' OP-Team ewig dankbar.

3 Kommentare

Olly66 am 26.05.2015

Eine Gesichtsoperation durch 2 Urologen?? Sehr unglaubwürdig, das.

  • Alle Kommentare anzeigen

Ärzte und Pflegekräfte überfordert

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (erst nach Beharrlichkeit)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Pers. Angaben nicht übergreifend)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
einzelne Personen entschuldigen den Ablauf
Kontra:
Medikamentendosierung und Hygiene
Krankheitsbild:
Orthopädische Beschwerden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärzte oberflächlich und teilweise unverschämt. Vielleicht auch überfordert. In Notfallambulanz fragt man was ich mir wünsche!?
Nach Frage was mit dem Verdacht auf die Thrombose ist wird behauptet dass eine Thrombose nichts lebensbedrohliches sei.
Auf Station überfordertes Personal. Falsche Medikamentendosis (doppelt). Bettwäsche mit Blut soll man selbst wechseln.
Nach Beharrlichkeit doch noch vernünftige ärztliche Behandlung.
Also rate ich: wer in die Uniklinik muss. Der braucht starke Nerven. Muss aufpassen und sich durchsetzen können.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 06.05.2015

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de. Wir hoffen, dass wir Ihr Anliegen im persönlichen Kontakt aufarbeiten können.

Fachlich und Ausführung der OP sehr positiv

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Über die ganze Zeit kompetente Ansprechpartner erlebt)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (es wurde klar und deutlich erklärt, nachgefragt)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gute Ärzte keine Probleme, Behandlung verlief wie zu erwarten und von den Ärzten beschrieben)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (viele nur kurze Termine, wenn möglich besser zusammenfassen)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Zimmer sind in Renovierungphase hatte ein älteres)
Pro:
Sehr gute Betratung und Information mit den Möglichkeiten einer Besserung
Kontra:
viele Termine und Atteste erforderlich, hoher Zeitaufwand damit die Krankenkasse die Kosten übernimmt
Krankheitsbild:
Adipositas Grad 3 und Diabetes
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für einen Termin 6 Wochen Wartezeit. Ich konnte alle geforderten Unterlagen mit bringen und es wurde alle Unterlagen betrachtet und besprochen. Es sind weitere Unterlagen nötig. Weitere Termine auch in der Ernährungberatung. Ich habe die Unterlagen komplett und bei der Krankenkasse eingereicht.
Zusage der Krankenkasse für die Kostenübernahme erhalten.
Anschreiben der Klinik mit allen relevanten Terminen und Zeiten bis einschließlich OP Termin. Termin und Zeiten wurden eingehalten keine Wartezeiten ausser der Toleraz.
OP erfolgreich, Ergebnis sehr gut, es wurden auch Ergebnise mit keinem so positivem Ausgang besprochen, ich denkre es wurde optimales erreicht
Medizinische Versorgung sehr gut, Ärzte Spezialisten sehr gut.
War in den richtigen Händen.
Jederzeit wieder.

Erfolgreiche komplikationslose vordere Kreuzbandplastik

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gut, dass intraoperativ nochmals die Kniestabilität nach erfolgter Plastik getestet wurde.top!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (ziemlich zäh und lange Wartezeiten)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Prof. Dr. Niemeyer ist ein sehr kompetenter und umsichtiger Arzt*****
Kontra:
lange Wartezeit auf OP Termin
Krankheitsbild:
Vordere Kreuzbandruptur linkes Knie
Erfahrungsbericht:

Am 21.01.2015 bekam ich eine vordere Kreuzbandplastik (Semitendinosus-gracilis). Zu diesem Zweck war ich in der Zahnklinik untergebracht, wo sich auch die Ops befinden. Das Team für Orthopädie operiert nämlich auch dort.
Alles ist gut ohne Komplikationen verlaufen. Meine Operateure, Herr Prof. Dr. Niemeyer und sein Assistent, Herr Dr. Bohde, haben sich wirklich gut um mich gekümmert-auch im Vorfeld schon. Herr Prof.Dr.Niemeyer hat ausführlich die Wahl des Transplantates (Pro u. Contra) mit mir besprochen.
Besonders gut gefiel mir die Betreuung im Aufwachraum durch das Anästhesiepflegepersonal.
Besonders positiv ist anzumerken, dass die Schwestern und Pfleger auf meiner Station stets bemüht waren, für Schmerzfreiheit zu sorgen und gerne Handreichunge und Hilfe geleistet haben. Weder Tag-noch Nachdienst habe ich als genervt erlebt.
Jederzeit würde ich wieder dorthin hingehen.

1 AA

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Top)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr freundlich)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles wie man sich es wünscht
Kontra:
Krankheitsbild:
Mandel OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach langem Überlegung und mehren HNO besuchen wurde festgestellt mein mandel müssen raus ok dann gehts los.

Schon die Voruntersuchung in der HNO abteilung freundlich,nett und würde ganz nett und freundlich erklärt das sie schnellstmöglich raus müssen im Okt 2014 wars so weit ich durfte anreisen. Morgens 9uhr hatte ich einen Termin im Krankenhaus. Dann würde ich freundlich aufgenommen egal ob bei der Anmeldung der HNO oder auf der 1 Satdion. Dort würden dann alle Untersuchung gemachtund war bis auf 1 termin um 12uhr fertig. Bei dem 1Termin wo ich warten musste war es die Narkosse Ärtzin die 2 Notfälle dazwischen bekommen hat gut gibt es...

Tag der OP morgens um 7uhr geweckt worden und vorbreitet um 11uhr hatte ich angeblich den OP Termin um 10uhr wurde ich abgeholt und mir wurde glei die Angst genommen und das war echt klasse! OP verlief klasse.
Die Tage auf der Satdion war einfach nur Traumhaft mit Spielzimmer...Traumhaft falls mein kleiner mal kommt dachte ich. Nettes Personal und au kein problem wenn man klingelt.
Nach 5 Tage dürfte ich heim...Leider musste ich wegen Lyomknoten entzüdung 10 Tage später wieder ins Krankenhaus.

Erste Nacht war ich dann vorsichtigshalber auf der Intsivstion aber war ok.
10 Tage musste ich dann erneut dort bleiben und wurde dann mit Tropfn dagegen behandelt.

Beides mal :
- Freundliches Personal egal ob Arzt,Krankenschwester azubis
- Tolles Zimmer ( mein Wunsch wurde immer erfüllt ich durfte am Fenster schlafen)
- Essen gabs zur Auswahl,Frühstück,Mittagessen und Abendessen mit oder ohne Suppe/Kuchen
- Besuch egal wer es war war willkommen

Sofort wieder

Danke für die Pflege in den letzten Stunden

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
bakterielle Hirnhautentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Oma wurde in die Uni Klinik verlegt und ich bin froh drum. Im anderen KH wo sie davor war wurde man nicht informiert. Die Uni Klinik hingegen hat einen auf den tatsächlichen Stand der Dinge gebracht und ich bin sehr froh drum. Als die Untersuchungen welche in der Uni statt gefunden haben ergeben haben das die Schäden zu Groß sind damit meine Oma wieder die alte wird, haben die Ärzte uns super beraten wie wir weiter vorgehen können. Eigentlich hätte laut dem anderen Krankenhaus nach den Untersuchungen und möglichen Behandlungsmethoden meine Oma wieder zurück ins andere Krankenhaus verlegt werden sollen, doch Gott sei Dank haben uns die Ärzte erlaubt, nach dem Klar war dass sie nicht mehr viele Tage zu leben hat,das sie nicht mehr zurück muss. Unser wunsch war einfach das sie keine Schmerzen hat und das sie in Frieden gehen kann. Die Ärzte und Pfleger waren in dieser Zeit total einfühlsam und für einen da. Weil ich sehr an meiner Oma hänge und sie nicht alleine sterben lassen wollte war ich sehr froh als das Personal mir so lieb angeboten hat das ich bei meiner Oma schlafen kann. Trotz das klar war das sie nicht mehr lange zu leben hat wurde sich wunderbar um sie gekümmert. Da muss man einfach mal Danke sagen für die Betreuung in diesen schweren letzten Stunden.

Klinik unter Panik verlassen

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegekräfte
Kontra:
Ärzte
Krankheitsbild:
invertiertes Papillom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Termin 26.03.15 08:15 Stationär(4 OP)
vor ort 7:40 -08;00 aufnahme durch schwester
....warten )9:00 ca.5 minuten arzt gespräch
....warten 13:00 CT. 13:15 essen
ca 14:00 nakose besprechung 1
Ca.14:30 zimmer bezogen
15:00 große ärzte runde CT.bilder werde gezeigt
ärzte besprechen sich
fühle mich überflüssig
meine zwischen fragen finden keine beachtung
werde mit den worten verabschietet morgen op
ca.16:00 Op besprechung ärtin von heute morgen
legt mir einen alten zettel vor vom 02.02.15
einverstädnis zur operation klärt mich nochmalauf im schnelldurchgang auf fügt zum schluss zu sie brauchen sich ja nicht operieren lasse nehme es wortlos hin bin jetzt unsicher
der platz reicht hier leider nicht aus um alles nieder zu schreiben
nach dieversen vorfällen zwei Patienten unter einen namen mein bett mit faschen namen
habe ich am folge tag die klinik kurz vor der op unter Panikattacken verlassen

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 30.03.2015

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de. Wir hoffen, dass wir Ihr Anliegen im persönlichen Kontakt aufarbeiten können.

Glaukomoperation

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegedienst
Kontra:
medizinische Abläufe
Krankheitsbild:
Glaukom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

sehr gute pflegerische Betreung, fühlte mich gut aufgehoben, konnte mich auf das Pflegepersonal immer verlassen, obwohl auch der Mangel Pflegender spürbar war.
z.B. Ein Pfleger allein, im Frühdienst am Samstag, geht auch auf einer Station mit Augenpatienten gar nicht.

Die medizinische Behandlung war freundlich, kurz und bündig. Kaum Zeit für Fragen, man bekam wenig erklärt, musste schon konkret fragen was nach einer Operation nun nicht einfach ist.
Dazu wurden Messzeiten zur Augendruckmessung nicht eingehalten bzw.
sind auch mal ausgefallen.

Erwähnenswert wären noch die sehr langen Wartezeiten in der Ambulanz. Die Stuhlreihen stehen sehr eng aneinander, Stühle waren zu wenig und die Luft
war sehr schlecht.

Das Essen war sehr gut, wobei da der hohe Anteil an Pladtikverpackungen aufgefallen ist.

Das Entlassungsmanagment ist gut geregelt, wobei es unverständlich ist, das man für den Ausdruck einer AU zum Infoschalter ins 1. Obergeschoss gehen muss.

Sehr gute Behandlung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Medizinisch sehr zufrieden, Abwertung wegen Organisation)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr gute Ärzte, sehr gute Behandlung
Kontra:
Organisation stark verbesserungswürdig
Krankheitsbild:
schwerer Knorpelschaden Knie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diagnose: Schwerer Knorpelschaden im Knie an 2 Stellen, Kniescheibe und Femurkondyle (beides Grad IV)

Inhaltliche/medizinische Behandlung:
In meiner Heimatstadt und Umgebung hatten sehr bekannte Ärzte nichts mehr anzumerken als "da kann man nichts mehr machen". In Freiburg jedoch wurde das Knie vorurteilsfrei von Grund auf neu untersucht. Die Situation wurde ehrlich und schonungslos offen analysiert, es wurde ein Weg zur Behandlung aufgezeigt, es wurden ganz klar die Risiken benannt, die OP wurde mir in keinster Weise aufgedrängt (so viel zum Thema Wirtschaftlichkeit in anderen Kommentaren hier!). Und es wurde auch klar gestellt, dass eine OP nicht vorgeschlagen worden wäre, wenn sie nicht eine Chance zur Verbesserung brächte. Der Schaden nur eine Spur größer, und die OP hätte nie stattgefunden. Also keine falschen Versprechungen, sondern eine klare Ansage, dass es auch nach der OP ein langer Weg werden wird, um erfolgreich zu sein, mit viel Eigenmotivation und Knietraining.

Art/Stil der ärztlichen Behandlung:
Sehr persönlich, einfühlsam, offen und ehrlich, jederzeit verbindlich. Ebenso die Schwestern auf Station, ich kann mich an eine Schwester erinnern, die trotz Stress ihren Job perfekt ausgefüllt hat, unglaublich empathisch und aufbauend.

Fazit: Ich war sehr angetan von den Ärzten, ihrer Beratung und Behandlung und letztendlich vor allem auch von der Qualität der OP. Das war das Beste, was ich zumindest im orthopädischen Bereich je gesehen habe.
Dafür war die Wartezeit in der Kniesprechstunde trotz Termin eine Katastrophe, mehrere Stunden, und das jedes Mal. Die ganze Organisation bei Untersuchungen (Röntgen, CT etc.) ist auch noch deutlich verbesserungsfähig, aber so ist das wohl überall heutzutage in Großkliniken.
Letztendlich zählt aber die Behandlung und das Ergebnis, daher bin ich im nachhinein sehr zufrieden.

super ärztliche Betreuung - Danke

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (dem gesamten Team der NC gebührt mein Dank)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (dort arbeiten Ärzte, die sich noch Zeit nehmen und sich in Pat. einfühlen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (zügige Aufnahme und Hilfe, sehr menschlich)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
super, menschliche Ärzte - die selbst bei seltenen Verletzungen das BESTE erreichen
Kontra:
Krankheitsbild:
C1/C2 Dislokation mit Subluxation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich hatte seit August - nach einem Unfall- wahnsinnige Schmerzen etc. im Nackenbereich. Da man mir im Januar 2015 aufgrund des seltenen Krankheitsbildes in einem anderen KH nicht helfen konnte verwies man mich an die NC UKL FR. Herr Dr.med.Scholz betreute mich in der Ambulanz und erklärte mir die Diagnose, nannte mir die Risiken aufgrund der Verletzung (C1/C2 Instabilität mit Subluxation) und erklärte mir - nach einer Fallbesprechung- das eine OP Linderung bringen könnte. Erklärte aber auch die Risiken der OP und dass die Verletzung sehr selten auftritt. Er nahm sich viel Zeit und nahm erst einmal dadurch die Verunsicherung.

Ich lenkte in die OP ein und bekam 3 Tage später einen stat. Termin, am 9.2.2015 bin ich dann von Herrn Dr.med. Klingner und Herrn Dr.med. Hubbe erfolgreich operiert worden.

Die OP hat mehrere Stunden gedauert und auch die Narkoseärzte waren einfach nur spitze - bereits bei der Aufklärung-, denn die Narkoseeinleitung war aufgrund der Verletzung nicht die einfachste.

Die Operation ging - mit allem- knapp 7 Stunden und trotzallem kam Herr Dr.med. Klingner zunächst einmal in den Aufwachraum und abends noch einmal an das Krankenbett auf der Normalstation.

Zunächst war die Intensivstation erwähnt, jedoch habe ich mich nach dem Aufwachraum auf der Normalstation wieder gefunden und durfte nach 5 Tagen wieder nach Hause.

Auch bei 2 Visiten durch Herrn Dr.med. Hubbe konnten noch einige Fragen beantwortet werden, er besitzt ein tolltes Einfühlungsvermögen und bemerkte gar beim Verlassen des Zimmers, dass ich noch eine Frage hatte. Diese beantwortete er ausführlich.
Herr Dr.med. Klingner beantwortete via email weitere Fragen - danke.

Die ersten Tage war ich daheim von lieben Freunden/Bekannten versorgt. Da ich z.B. noch nicht an den Briefkasten konnte etc.
Nun versuche ich mich an die Einschränkungen zu gewöhnen, was mal gut und mal weniger gut klappt. Aber ich weiß, dass ich durch die OP am Leben sein darf.

Allen Ärzten, Pflegepersonal und Physios gebührt mein Dank. Durch diese Spondolydose ist das Risiko einer hohen Querschnittslähmung genommen worden und ich kann die NC der UKL FR nur wärmstens empfehlen. Die Ärzte und das Pflegepersonal dort sind sehr menschlich, einfühlend und nehmen sich Zeit. DANKE an alle, die mich auf die Beine gebracht haben.

Gemischt

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Top Ärzte
Kontra:
Krankheitsbild:
MS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrungen sind gemischt. In der Notfallamvulanz sind die Ärzte sehr unfreundlich gewesen. Man schickte mich nach Hause ich soll morgen wieder kommen. Ich wäre nicht da wen mein Arzt mich nicht eingewiesen hätte also war ich wohl ein Notfall.


Als ich dann am nächsten Tag in die MS Ambulanz kam dachte ich mir nur wen die genauso unfreundlich sind.

Aber das war nicht so super kompetente Ärzte sehr freundlich und aufklärend. Haben sich sehr viel Zeit genommen. Danke

Mittlerweile gehe ich gerne in die Uniklinik wen man das so sagen kann. Und weiß mir wird geholfen bei dem nächsten Schub.

NIE WIEDER !!!

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Weißheitszähne
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit Zahnschmerzen in die Klinik in der Hoffnung man könnte mir helfen.

Der Arzt war sehr unfreundlich und sehr grob es schaut kurz rein und fragt warum ich nicht zu einem Zahnarzt außerhalb der Klinik gehe.

Ich bin kein Notfall dagegen kann er nichts machen. Zähne ziehen würden sie jetzt auch nicht. Naja das Ende vom Lied war ich habe zwei min auf dem Stuhl gesessen und nicht mal richtig geschaut. Gegen die Schmerzen hat er nichts gemacht. Ich werde diese Klinik nie wieder betreten.

Ich habe mir jetzt einen anderen Arzt gesucht der mir helfen konnte.

Leider vertane Zeit.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 13.02.2015

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de. Wir hoffen, dass wir Ihr Anliegen im persönlichen Kontakt aufarbeiten können.

sehr schlechte Hygiene".

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (noch keine erfahrung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Wartezeit viel zu lange!
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

sehr geehrte klinikum,am freitag den 23.01.2015
gegen 15 uhr meldete ich mich in der notfallaufnahme an wegen zahnschmerzen, nach zweieinhalb stunden wurde ich aufgerufen,ich saß mich auf den stuhl,der zahnarzt schaute sich mein anliegen an,konnte aber nicht viel tun.Ich stand wieder auf,und schaute zum vorliegenden tich,da wo die instrumente liegen,und sah die blutigen tupfer vom vorgänger/in das war absolut eklig..

meine persönliche meinung
das ist für mich eine absolute sauerei
so wie es aussieht, wird auf hygiene nicht gross geachtet..

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 27.01.2015

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de. Wir hoffen, dass wir Ihr Anliegen im persönlichen Kontakt aufarbeiten können.

Wer in die HNO-Klinik muss, hat als Drittklasspatient zu warten.

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Zu lange Wartezeiten bis über 5 Stunden. Schlechte Organisation
Krankheitsbild:
Ohrprobleme, Tinnitus,
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei akuten Ohrproblemen am Samstag betraf die Wartezeit 5 Stunden. Die Empfehlung war, die Beschwerden bis Montag auszuhalten und dann einen niedergelassenen HNO-Arzt zu suchen.
Bei der Wartezeit hatte man nicht den Eindruck, dass die Patientenzahl abnahm. Einen Arzt hatte man nicht gesehen und hatte den Eindruck, dass keiner in der Ambulanz war. Letztendlcih bleibt einen nichts übrig, als die Beschwerden auszuhalten und wieder zu gehen.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 12.01.2015

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de. Wir hoffen, dass wir Ihr Anliegen im persönlichen Kontakt aufarbeiten können.

sehr unzufrieden

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (bezieht sich auf UNZ-Ärzte)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (bezieht sich auf UNZ-Ärzte)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (bezieht sich auf UNZ-Ärzte)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Verwaltung: GUT; Abläufe: abschreckend!)
Pro:
Augenklinik: sehr positive Erfahrung
Kontra:
UNZ: Arzte: arrogant und unfreudndlich
Krankheitsbild:
Daktryozysttiis / Augenbereich
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Es handelt sich um UNZ!
Ich wurde von der Augenklinik, nach Ankündigung des Prof.! an UNZ verwiesen, weil ich ungewönliche Kopfschmerzen hatte, die zu meinen Augenproblemen nicht passten.
Es war ca. 14.00 Uhr. Ich kam von Außwärts, schon Tag zuvor, mit dem Bettenmangel und "unnötigkeit des Besuches" war ich wohl vertraut gewesen..., dh. 3 Stunden Zugfahrt stand mir zuvor. Laut Aussage von leitendem Arzt war die neurologische Untersuchung meine Kopfes sehr wichtig. Ich wurde bei UNZ sehr freundlich empfangen. Ich kam auch sehr schnell zu HiWi-Schwester ran um mein Bericht zum x-ten-mal darzustellen!! (seit Vortag war ich ein regestrierter Patient in der Uniklinik gewesen und am Abend zuvor erklärte ich mein Fall mehrmals und an dem Tag darauf, wieder noch 2 mal! Jedes mal wurde das Ganze ins PC angegeben! Offensichtlich nur angeblich!!!!
Kurz zu Sache: von 14.00 bis 18.30 saß ich wie ein "Allien" im Holzstuhl.. Ich saß nur da. Mehrmals habe ich gefragt ob man mich vergessen hat?!!! Antwort von Pflegepersonal war: wir haben viel zu tun! OK. Um 18.30 kam ein junger netter ausländischer Arzt und fragte nach mir!!! Wow! Die neurologische Untersuchung, die er durchgeführt hat kenne von meinem Arzt in ... Um das ging hier gar nicht! Das konnte ich mir absolut sparren! Wegen meinen starken Kopfschmerzen verordnete er Schmerzmittel. Seine letzte Aussagen war: "sie kriegen das gleich". Das "gleich" dauerte 45 min. Dann sollte ich noch weiter 45 min. auf die Wirkung warten. Draus wurden 2 Stunden!! Dann wurde mir Blut abgenommen, obwohl ich unter Anibiotica-Einfluß stand! Um 22.15 bin ich einfach geganagen! Der unfreundlicher für das Bericht zuständiger Arzt hat mich BUCHSTÄBLICH ignoriert!! Ich saß dort 8 Stunden, mit höllischen Kopfschmerzen, wartend auf CTG lt. Augenarzt und mit wurde Schmerzmittel gegeben, Blut abgenommen und Blutdruck gemessen!!
Um 22.45 war ich im Hotel. Ohne Ergebnise. Sinnlose Zeitverschwendung! Ich kam mir vor wie ein Idiot!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 05.12.2014

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de. Wir hoffen, dass wir Ihr Anliegen im persönlichen Kontakt aufarbeiten können.

Sehr zufrieden

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
hervorragende Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Pflegepersonal.
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Implantierung eines Herzunterstützungssystems
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war dreieinhalb Monate in der Klinik wegen Implantierung eines Herzunterstützungssystems und kann nur positives berichten. Von den Ärzten angefangen, über Pflegepersonal und Therapeuten( auch auf der Intensivstation) wurde ich freundlich und kompetent behandelt.
Meine Angehörigen bekamen auf Nachfrage meines Gesundheitszustandes in der Regel sofort einen zuständigen Arzt ans Telefon, bzw. bei Besuchen direkt zu sprechen.

Das Essen war reichhaltig und sehr gut.

Auch muß ich alle 6-8 Wochen zur Nachsorge in die ambulante Abteilung und bin dort sehr zufrieden.

Ich kann diese Klinik nur weiterempfehlen.

sehr zufrieden

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

sehr freundliche aufnahme, kompetente ärzteschaft, ausgezeichneter chirurg (prof.maier)
mit einer ausnahme sehr gutes pflegepersonal (ein pfleger ohne manieren: betritt wortlos das zimmer, misst blutdruck, puls und fieber und gehr ebenso wortlos hinaus)
die "komfortbetreuung war problemlos möglich
modernes haus

Nie wieder

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
siehe Text
Krankheitsbild:
Hypogonadismus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schon vor dem ersten Termin besprach ich mit dem dortigen Chefarzt meine Problematik durch vorangegange Hormontherapie mit massiven Nebenwirkungen. Am Schluss lief ich verdutzt und mit Erstaunen wieder mit derselben Therapie, noch höher dosiert nach Hause.Ich hatte dann noch mehrere Termine im vierteljahrertakt. Dort wurde immer und grundsätzlich alles vorehr besprochene über den Haufen geworfen.Dann wurde mir irgendwann mit Nachdruck Adipositaschirurgie im selben Haus natürlich empfohlen.Diese lehnte ich ab, dann war gar kein Dialog mehr möglich.Hätte ich die o.g Hormonmedikamentation so befolgt, hätte ich heute garantiert weitere schwere Schäden, wenn nicht noch schlimmer.Heute: Deutlich leichter, wieder Topleberwerte, Organe, Körper alles erholt, dank Einschalten des eigenen Kopfes und Hören auf das eigene Gefühl.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 22.09.2014

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de. Wir hoffen, dass wir Ihr Anliegen im persönlichen Kontakt aufarbeiten können.

Urologie und die Zustände dort

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Mangel an Personal, unfreundlichkeit, überfoderung
Krankheitsbild:
Nierensteine
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Abteilung der Urologie ist nicht nur mit der Patientenzahl überfordert, sondern auch die einzelnen Krankenpfleger sind stets genervt und unfreundlich.

Als ein Familienangehöriger wegen eines Nierensteins operiert wurde hat man un 6 Std lang nicht zum Zustand des Patienten sagen können! Keiner wusste wann die Op angefangen hatte oder ob sie noch andauerte, ob es ihm gut ging oder wann er endlich wieder auf die Station kommen würde!
Desto öfter wir fragten, desto genervter waren die Pflegekräfte.

An die Trombosespritzen abends und Medikamente, müssen die Patienten die Pflegekräfte selbst erinnern.
Die Kommunikation selbst scheint einfach nicht zu funktionieren!

Lediglich der Assistenzarzt kam zur Visite um den operativen Eingriff zu erklären, vom durchführenden Oberarzt keine Spur.

Auf weitere detallierte Nachfragen, reagierte der Assistenzarzt arrogant und hochnäsig.

Allgemein sehr schlechter Umgangston mit Patienten und Angehörigen! Ich würde die Abteilung der Urologie niemandem mehr empfehlen!

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 26.08.2014

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de. Wir hoffen, dass wir Ihr Anliegen im persönlichen Kontakt aufarbeiten können.

Sofortige Hilfe trotz Akutfall an einem Sonntag

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
sehr kompetent
Kontra:
Krankheitsbild:
Verletzung der Hornhaut durch Stechpalme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärzte sind sehr kompetent. Sie verstehen ihr Handwerk. Sehr freundlich und einfühlsam. Auch das Pflegepersonal kann ich nur loben. Immer ein offenes Ohr und sehr freundlich.

Immer gerne wieder

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (besser geht nicht alle Fragen werden beantwortet)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (TOP)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
tolle kompetente Ärzte
Kontra:
Krankheitsbild:
Keratoplastik Hornhauttransplantation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hornhauttransplantation am rechten Auge
Also meine Erfahrung sehr gute und kompetente Ärzte
Ich war vor einem Jahr schon mal in der Klinik wegen meinem linken Auge alles Super geklappt nun war das rechte dran und wieder alles super.
Ich kann diese Klinik nur jedem empfehlen der Probleme mit den Augen hat,also ich immer wieder gerne.
Ein großes Lob gehört auch dem Pflegepersonal der Station Manz die immer einen guten Job machen und immer gut drauf sind.

Super

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Optimierte Abläufe, kurze Wartezeiten
Kontra:
Soweit nichts
Krankheitsbild:
Finger gebrochen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam in die Notfallambulanz mit vermutlich gebrochenem Finger und psychisch aufgewühlt.
Ich kenne die Uniklinik auch noch von früher, und war wirklich begeistert, man merkte direkt, dass nicht nur das Gebäude erneuert worden war, sondern auch die Abläufe optimiert wurden. So dauerte es nichtmal 5 Minuten, bis sich ein Arzt die Verletzung ansah. Insgesamt dauerte alles zwar über 90 Minuten, die sich jedoch kurz anfühlten, weil man z.B. nach 15 Minuten direkt zum Röntgen kam, paar Minuten später nochmal Arztgespräch, dann direkt zum Gipsen. Und das obwohl noch viele andere Fälle dort waren, und sogar ein Notfall per Hubschrauber rein kam.
90 Minuten wartet man in anderen Kliniken locker, bevor auch nur irgendetwas passiert, hier konnte ich mit einem Gips und einem guten Gefühl rausspazieren.

Ärzte und Personal waren zum Teil sehr freundlich und verständnisvoll, der andere Teil (die gestressten) waren immerhin professionell genug, "die Klappe zu halten" - auch da bin ich ganz anderes gewohnt.

Insgesamt kann ich nur sagen, top! Weiter so!

Dank an die Neurochirurgie Freiburg

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Neurinom am Rückenmark
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde zur operativen Entfernung eines Neurinoms am Rückenmark in der Klinik aufgenommen. Von der Vorbereitung durch Telefonate mit dem Patientenmanagement bis hin zur Entlassung war wirklich alles perfekt. Das ärztliche Team, inkl. der Anästhesie, bietet Hochleistungsmedizin und hat dabei den Menschen noch im Blick. Durch die OP konnte der Tumor vollständig entfernt werden. Bereits am Folgetag konnte ich mich wieder selbstständig im Zimmer bewegen. Auch die Pflege (Station Fedor Krause) und die physiotherapeutische Beratung waren uneingeschränkt gut. Mit Unterbringung und Verpflegung war ich ebenfalls rundum zufrieden. Ich werde die Klinik uneingeschränkt weiter empfehlen.

Unterschied zwischen ärztlicher und pflegerischer Behandlung

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (sehr zufrieden mit der ärztlichen Leistung)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (ausführliche Beratung vor der Op/ weniger zufrieden mit der Beratungsqualität nach der Op)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (schlechte Beratung hinsichtlich der Auswahl einer geeigneten Klinik für eine Anschlussheilbehandlung, Einstufung im Reha-Bedarf (Frühreha Stufe C) unpassend, da ich zwischenzeitlich bereits eine gewisse Selbständigkeit erlangt hatte)
Pro:
Spitzenleistung des Chirurgen bei der Operation
Kontra:
Motivation der Schwestern- und Pflegerbelegschaft
Krankheitsbild:
Meningneom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte am 21.5.2014 eine Teilresektion eines Menigneoms im Gehirn. Es war eine langer und komplizierter Eingriff, der dem leitenden Chirurg und dem Ärzteteam um ihn herum hervorragend gelang.

Außerdem war ich positiv überrascht über die umfassende Aufklärung im Vorfeld zur Op.

Die Betreuung nach der Op war freundlich und fachgerecht.

Die Pflegesituation auf der Station war angespannt. Meines Erachtens gab es zu wenige examinierte Kräfte, was durch Pflegehelfer und anderes Personal versucht wurde auszugleichen. Dennoch fielen Unsicherheiten in diesem Zusammenhang auf.

Auf ein diesbezügliches nachgehendes Anschreiben an die Klinik wurde schnell und sachlich geantwortet.

erstklassige Uniklinik

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
nur zu empfehlen
Kontra:
fällt nichts ein
Krankheitsbild:
Karzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde gleichzeitig durch ein Nieren und Prostatakarzinom heimgesucht. Für mich standen 2 Kliniken zur Auswahl: Ulm und Freiburg.
Ich ging zuerst nach Ulm in die Ambulanz. Dort wurde ich unfreundlich und wie eine Nummer behandelt. Mir war klar - da bleibe ich nicht.
Danach der gleiche Besuch in Freiburg. Schon der Zugang durch das Tor war für wohltuend. Eine Parkanlage eröffnete sich meinen Augen. In der Urologie von der ersten Sekunde an nur lächeln und Freundlichkeit. Die Ärzte /innen nur freundlich. Später auf der Station Simon traf ich immer nur lächelnde und nie gestresste Pfleger und Schwestern an (obwohl für sie Stress war).
Allen voran dem Oberarzt Prof. Dr. Schulze Seemann. Ich bin sehr sehr froh von ihm operiert worden zu sein. Er hatte immer ein offenes Ohr und Verständnis. Selbst hier in der Reha spricht man von ihm als "Kapazität" in der Urologie.
Ich werde diese Klinik immer weiter empfehlen. Auch werde ich die fast 100 km von meinem Wohnort zur ambulanten Behandlung für die nächsten Jahre nutzen.
Fazit: erstklassig

Unangebrachtes Ausfragen

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Missachtung der Schweigepflicht
Krankheitsbild:
Augenrollen mit offenen Augen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir als Eltern hatten Sorgen wegen unseres Babys, weil es mit den Augen mehrmals täglich komisch gerollt hatte. Es wurden teilweise grenzwertige Fragen gestellt. Wir vertrauten uns aber trotzdem der Ärztin an, weil wir dachten wir wären in guten Händen.
Die Ärztin war sehr darauf konzentriert Ihren Bericht zu schreiben. Zum Schluß sagte Sie, daß der Kinderarzt diesen Bericht bekommen würde. Als wir im Nachhinein diesen Bericht gelesen hatten, stand dort alles drin was wir Ihr anvertraut hatten und sogar gewisse Unterstellungen über uns.
Wir waren entsetzt - gibt es keine Patienten Schweigepflicht mehr?
Am nächsten Tag war ich mit meiner Prinzessin nochmal dort zum EEG - leider nur kurze Untersuchung, weil sie unruhig war. Daraufhin wurde ich schon wieder wie eine Zitrone aus meinem Privatleben ausgequetscht, es kam mir sehr, sehr lang vor. Es waren Fragen dabei wie: Was haben Sie für eine Ausbildung? Was haben Sie in der Vergangenheit gemacht? Reicht das Geld zum Leben? Was möchten Sie nach der Elternzeit machen? Wie haben Sie Ihren Freund
kennengelernt etc.......über eine Stunde!
Ich dachte immer wieder: Weshalb bin ich eigentlich hier? Ich und mein Mann verstehen die Welt nicht mehr! Da wendet man sich ans Krankenhaus, um zu klären, ob alles ok mit dem Baby ist( weil man sich als Eltern nunmal Sorgen macht )... und wird dann so behandelt?
Hätten wir gewußt was für einen Lauf das Ganze nehmen würde, hätten wir uns niemals an die Uniklinik gewendet. Aber na ja....man ist immer erst im Nachhinein schlauer, nicht wahr?
LG

2 Kommentare

UniklinikFreiburg am 17.06.2014

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de. Wir hoffen, dass wir Ihr Anliegen im persönlichen Kontakt aufarbeiten können.

  • Alle Kommentare anzeigen

Begnadeter Operateur

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Vertrauen in die medizinische Leistung
Kontra:
Die Wurst zum Abendessen...
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Prostatakrebs mit 67.Und nun? Strahlentherapie? Operation-angeblich Goldstandard? Risiken und Nebenwirkungen: Inkontinenz, Impotenz, Rezitiv, Unsicherheit. Da ging die Odyssee der Ratlosigkeit los. Ärztliche Meinung, Zweitmeinung, Drittmeinung,Google-Recherche, Telefonate zwischen Zürich-München-Heidelberg-Berlin-Hamburg. Jeder wollte mich haben, ich war potentieller "Großkunde",(so eine OP kann bis zu 15.000 Euro in die Klinikkasse bringen).Und dann kam Freiburg. Kurzer Anruf, zeitnaher Besprechungstermin mit Professor und Operateur und ich wusste intuitiv: Der iss`es!
OP am 13.04.2011, nervenschonend, keine Metastasen.Nach sieben Tagen Entfernung des Katheders und danach "trocken". Potenz stellte sich nach wenigen Monaten wieder ein, und seit drei Jahren alle Werte im grünen Bereich.
Was interessierte mich da ein altes Gemäuer, hektischer Umtrieb im universitären klinischen Ablauf. Nich zu vergessen die urologische Station Simon besonders hervorzuheben, wo die Pflegekräfte unermüdlich bemüht waren, die Patienten bestmöglichst pflegerisch zu versorgen.
Und es war kein medizinisches Wunder, sondern ich hatte das Glück in einer Universitätsklinik mit großer Erfahrung durch Forschung und Wissen gelandet und in die Hände eines begnadeten Operateurs gefallen zu sein.

3 Kommentare

Olly66 am 07.06.2014

Ich nehme mal an, es war Professor W. Der ist darin wirklich gut!
Das alte Gemäuer hat auch was Lauschiges. Bloß problematisch, dort OP-Technik up-to-date zu halten mit aller notwendigen Infrastruktur.

  • Alle Kommentare anzeigen

Das Wohl der Patienten interessiert hier niemanden!! Finger weg!!

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: ab 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (reine Massenabfertigung, ständig wechselnde Ärzte)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (da man nie den gleichen Arzt 2 mal sieht, kann das kaum als Beratung bewertet werden)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (hoffen wir, dass keine weiteren Langzeitschäden verursacht wurden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (welche Verwaltung?? Hier macht jeder irgendwas, aber völlig planlos)
Pro:
ab und an hat eine Schwester Erbarmen
Kontra:
der Umgang/Abfertigung der Patienten und eigentlich alles andere
Krankheitsbild:
Transplantation mit schweren Nachwirkungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein naher Angehöriger ist seit mittlerweile fast 3 Jahren in dieser Klinik in Behandlung. Anfangs wegen einer Leukämieerkrankung mit Transplantation. Nachdem seit der Transplantation immer gravierendere Komplikationen und deutliche Verschlechterungen des Gesundheitszustandes auftreten, sollte man meinen eine intensive, gründliche und vor allem helfende Behandlung wäre das oberste Ziel der Uniklinik.
Das Gegenteil scheint jedoch der Fall. Hier werden scheinbar auch Langzeitpatienten die in einer körperlich sehr schlechten Verfassung sind, zu den selben Sprechzeitterminen zitiert wie ambulante Notfallpatienten. Teilweise müssen diese Patienten (hier mit einem sehr schwachen Immunsystem, einem Sauerstoffgerät und massiven Atmen- und Lungenproblemen) dann stundenlang (in diesem Fall über 6 Std.) in dem selben unbequemen Wartebereich mit den anderen (wahrscheinlich teilweise ansteckenden Patienten) sitzten. Obwohl ein Termin für einen Eingriff vereinbart war, zudem der schwache Patient darüber hinaus noch nüchtern erscheinen soll. Warum dann einen Termin vergeben??
Der Patient ist OFFENSICHTLICH sehr schwach. Kann man ihm da kein Bett anbieten? Oder den Termin einhalten? Ihm im Vorgespräch sagen, dass er eine Begleitperson braucht, da es den ganzen Tag in Anspruch nimmt?
Krönender Abschluss, als der Eingriff (Einsetzten eines Ports/Shunts) endlich losging, war dass er in der ZAHNKLINIK durchgeführt wurde.Und als wäre das alles nicht genug, ruft der Arzt während des Eingriffs in Hörweite des Patienten einen Kollegen an um sich die Prozedur überhaupt erstmal erklären zu lassen. Ernsthaft? Anschließend wurde der Patient aufgefordert seine Sachen zu nehmen und zum Röntgen zu gehen. Ist es tatsächlich zuviel verlangt, wenn man erwartet, dass ein Pfleger einen offensichtlich geschwächten Patienten nun im Rollstuhl, wenn schon nicht endlich in einem Bett, dorthin bringt? Das war wohl die letzte Behandlung hier. Ich rate dringend Finger weg!! Das Wohl des Patienten interessiert hier NIEMANDEN!!

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 28.04.2014

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de. Wir hoffen, dass wir Ihr Anliegen im persönlichen Kontakt aufarbeiten können.

im Notfallambulanz war nicht geholfen

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
entzundete Zahnwurzel
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

An jenem Samstag hatte ich staerkste Zahnschmerzen. Die schmerzfreie Abschnitte nach Medikamente waren immer kurzer.
Aus letztem Zahnarzttermin war mir klar dass in der Situation kein Zahnarzt und nur Zahnchirurg helfen kann. Nach einem netten Gespraech mit der Informationsdame begab ich mich in der Notambulanz der Klinik fur Kiferchirurgie der Universitat Freiburg.
Ich hab nicht gerechnet mit einer endgultigen Behandlung aber gehofft auf die Massnahmen zum Schmerzlinderung und Zeituberbruckung. Ich war von einer junge Arztin und einer erfahrene Schwester empfangen. Nachdem ich meine Beschwerde dargelegt habe bekam ich die Aussage: "Am Wochenende ziehen wir keine Zähne" , "Zahnwurzelresektion ist eine grosse Operation - machen wir am Wochende nicht" - ohne mich zu untersuchen, ohne dass eine kompetente Entscheidung zu treffen welche Maßnahme notwendig ist, ohne daruber nachzudenken mein Leid zu lindern. Lediglich die Schwester bat mir an am Montag zu Schmerzstunde zu kommen. Mit der Frage "Schmerztherapie" hat sich die Arztin nicht beschäftigt - und das finde ich am schlimmmsten.
Aus der abweisenden Handlung der beiden Personen entstand der Eindruck dass sie mich einfach los werden wollten.
Fazit:
1. Ambulanz wird von Anfaengern mit begrenzten Kenntnissen unnd Kompetenzen besetzt
2. Eine facharztliche Hilfe wird nicht geholt
3. Ein Gespür fur menschlichen Leid fehlt komplett.
4. Auf eine kompetente und wirksame Hilfe ist nicht zu hoffen
Und am Montag bin ich woanders gegangen - ging viel besser.

3 Kommentare

UniklinikFreiburg am 22.04.2014

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de. Wir hoffen, dass wir Ihr Anliegen im persönlichen Kontakt aufarbeiten können.

  • Alle Kommentare anzeigen

Sehr Zufrieden

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Krankheitsbild:
Spondylolisthesis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde von meinem heimischen Krankenhaus überwiesen weil eine Pertikelschraube falsch gesetzt wurde. Wurde am 21.3. mit dem Liegendtransport eingeliefert und am 24.3. Operiert. Ich danke den Ärzten, Schwestern und Pflegern für die gute Versorgung und Pflege. Ich habe mich dort sehr wohl gefühlt obwohl sie alle sehr viel zu tun haben. Auch am Essen gibt es nichts zu meckern. Ich denke es kommt eben auch immer auf die Ansprüche an. Die haben es alle nicht leicht mit dem heutigen Gesundheitssystem. Nochmals Danke an Station Fedor Krause.

2 Kommentare

UniklinikFreiburg am 22.04.2014

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de. Wir hoffen, dass wir Ihr Anliegen im persönlichen Kontakt aufarbeiten können.

  • Alle Kommentare anzeigen

UNIKLINIK Freiburg KOMPETENZ mit Mäkeln

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (offen für Fragen und super Erklärungen)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Minuspunkte für fehlende Post und ewige Wartezeiten in mehreren Hinsichten)
Pro:
kompetenter Service (Ärzte, Pflegepersonal)
Kontra:
Wartezeiten
Krankheitsbild:
Kreuzbandplastik
Erfahrungsbericht:

Nach dem Verdacht, dass mein vrds. Kreuzband nur angerissen sei, stellte sich bei der Kniespiegelung heraus, dass es doch gerissen ist.

Nach einiger Recherche & Komplikationen entschied ich mich zur Kreuzbandplastik an der Universitätsklinik in Freiburg.

Vor der Operation hatte ich zwei Termine:

! Sofern nicht anders angegeben: immer zuerst an den offiziellen Anmeldungspunkten anmelden (spart Zeit und Nerven)

Termin 1
Ich nahm den Durchgangsarztbericht & Röntgen- und MRT- aufnahmen mit und schilderte die Situation in einer offenen Sprechstunde.

Die Wartezeit war übersichtlich. Aber anscheinend könne die auch sehr sehr lange gehen.

Nach der ersten Sprechstunde. Erhielt ich schriftlich eine Zusammenfassung und den etwaigen Termin. Der Rest >sollte< postalisch kommen. Musste ich leider aber nach mehrmaligen Anrufen doch telefonisch geklärt werden.

Termin 2
Anestesie- und Aufklärungsgespräch.
Blutabnahme und 2 Gespräche mit 2 verschiedenen Ärzten. Es wurde alles super erklärt und man fühlt sich echt gut aufgehoben.

Tag der OP
Das >Einquatieren< dauerte ewig. Wurde auf halb 7 bestellt und habe 2 1/2h gewartet bis ich in's Zimmer konnte.
Die OP verschub sich ebenfalls 2h nach hinten.
Meiner Meinung nach etwas ärgerlich. Aber es kann ja immer Gründe geben.

Als es dann soweit war, ging es recht flott. Wertsachen konnte man einschließen. Und ich wurde zügig in den OP-Saal gebracht.

Bzgl der OP lief alles wie besprochen. Im Vorbereitungsraum >wuselte< es etwas. Aber man war die ganze Zeit um mein Wohlergehen bemüht, was mir das ganze Prozedere erleichterte.

Nach dem Aufwachen. War sofort jemand vor Ort der mir Fragen beantwortete und auch nach meinen Werten sah.

Auf der Normalstation angekommen schenkte man mir nur die nötige Aufmerksamkeit (positiv). Über die Klingel sind aber Pfleger erreichbar. Diese brauchten aber leider meistens recht lang. Waren aber recht freundlich, zuvorkommend und kompetent.

Detaillierte Fragen bentworte ich gern auf Anfrage.

1 Kommentar

Helin_98 am 13.07.2014

Hey ehm ich hätte da ein paar fragen, denn ich werde am Freitag operiert.

Durchwachsen

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Medizinische Qualität
Krankheitsbild:
ED
Erfahrungsbericht:

2 OP, erste mit dramatischem handwerkl. Fehler.
Korrektur OP 1/2 Jahr später.
Seltsame Anordnungen des Stationsarztes, über die das Pflegepersonal die Stirn runzelt.
Pflegepersonal insgesamt hervorragend. Organisation umständlich und ineffizient.

6 Kommentare

UniklinikFreiburg am 24.03.2014

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Sollten Sie noch keinen direkten Kontakt mit uns haben, freuen wir uns sehr, wenn Sie mit uns in Verbindung treten. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de. Wir hoffen, dass wir Ihr Anliegen im persönlichen Kontakt aufarbeiten können.

  • Alle Kommentare anzeigen

Man kann sehr leicht verwechselt werden

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Uneinsichtigkeit und hektische Ratlosigkeit
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

"Schaufensterkrankheit"

Schmerzen nach einer gewissen Zeit beim Gehen, musste daher öfter stehen bleiben um quasi auszuruhen.

CT wurde gemacht, anschließend warten, warten, warten,
dann kommt jemand, verwechselt die Akten und zeigt sich auch noch mehr als uneinsichtig.

Keine Fragen beantwortet, das CT wurde vielleicht eines einminütigen Blickes gewürdigt, Operation vorgeschlagen, dann aber korrigiert, da ich nochmals auf meine Identität und meinen Namen hinweisen mußte, da es städig zu Verwechslung meines Namens kam. Nach knapp fünf Minuten wurde dann eine ganz junger Arzt herbei zitiert und die Anweisung erteilt machen Sie das fertig und schreiben eine Überweisung.
Der junge Arzt war dann mehr als ratlos und empfahl mir einen neuen Termin.

Ging dann unverrichteter Dinge nach einem Tag Aufenthalt mit warten.

Frage mich heute noch zu welchem Orthopäden man mich ja vielleicht überweisen wollte.

Unterirdische Organisation, keine ärztliche Betreuung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Kann ich noch nicht beurteilen, hoffe zufrieden...)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Ich überlege noch...
Kontra:
Umgang mit Patient
Krankheitsbild:
Meniskus OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wirtschaftlichkeit steht an oberster Stelle.
Menschlichkeit hängt vom jeweiligen Mitarbeiter ab, ist aber nicht das Credo der Klinik.
Unterirdisch organisierte Abläufe.
Aufnahme um 06:30, OP um 11:30
Warten soll man auf einem unbequemen Holzstuhl.
Zimmer bekommt man erst nach der OP, Bett erst kurz vorher - und das ein bereits benutztes.
Der Wunsch nach ambulanter Behandlung wird einfach ignoriert.
Habe leider vor der OP - trotz Nachfrage!!! - keinen Arzt sprechen können.
Nach der OP immerhin 1 Minute. Es wurden wohl große Teile des Meniskus entfernt.
War meine zweite OP am Meniskus (die erste war nicht in der Uni)
Habe den Termin nur aufgrund meiner Hartnäckigkeit bekommen. Der Prof. meinte ich brauche die OP aus "psychologischer Sicht", da auf den MRTs nichts zu erkennen sei.
Wäre gern noch etwas ins Detail mit dem Arzt gegangen, sagte er ja, dass ich mir das nur einbilde.
Behandlungsbericht ist von irgendwem unterschrieben und 3 Sätze lang.
OP Bericht kann bis zu 2 Wochen dauern.
Doof, dass die Nachsorge nicht in der Uni stattfindet und ich daher nicht weiß was ich meinem Orthopäden nun sage.
Bin sehr enttäuscht, dass ich als Kassenpatient so abgefertigt wurde.
Bleibt nur die Hoffnung, dass die OP gut war...

So geht es bei der Uniklinik zu

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Mitarbeiter nett
Kontra:
Alle sind überfordert Ärzte zum Teil sehr unfreundlich
Krankheitsbild:
Agne Inversa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wurde mit Agne Inversa in die Klinik eingeliefert und am nächsten Tag gleich operiert schon am Beginn merkte man die Ärzte und das Personal sind total überfordert man musste zum Teil bis zu 8 Stunden warten bis mal ein Arzt Kahm in der Nacht hieß es warten sie bis zur Visite würde das Krankenhaus nicht weiter empfehlen werde das nächste mal eher in die loretto Klinik Gehn weil in der Uniklinik man als Kassenpatient als Patient 2 Klasse gildet und die Umstände sehr miserabel sind

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 03.02.2014

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Wir freuen uns daher sehr, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen (gerne per E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de).

SEHR gute Versorgung !

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Sehr freundliches Personal, kompetenter Arzt, sehr gute Beratung und Versorgung !
Kontra:
Krankheitsbild:
Verdacht auf Fremdkörper im Auge, dann aber Diagnose-->trockenes Auge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr freundliches Personal, sehr kompetenter Arzt !

Sehr gute Untersuchung in der Notfallambulanz, obwohl Sonntag war !

Lidstraffung - Katastrophe

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Lidstraffung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 30.09.13 Lidstraffungs-OP an beiden Augen durchgef., von KK anerk. massive Gesichtsfeldeinschränk. Keine Vorbespr. m. einem Arzt v.d. OP, keine Erklär. d. OP-Ablaufs. Dass im August d. alles entscheid. Ambulanztermin war, wusste ich nicht. Der Bericht kommt nach Hause, mir fiel auf, dass eine viel zu geringe Menge des zu entfernenden Gewebes angeführt war. Das hätte ich bei einem Vorgespr. v.d. OP mit dem Arzt diskutiert, man hält es ja nichtmal für nötig, einen Pat. anzuschauen, dem man ja maßgebl. d. Gesichtsausdruck verändert, ich bin fassungslos, zutiefst erschüttert und maßlos enttäuscht über den Umgang mit mir als Patient. Wenn man auf d. Pritsche liegt gibt es eine andere "Erdanziehungskraft", als wenn man aufrecht steht. Ich glaube nicht, dass man liegend korrekte beurteilung kann. Das habe ich d Operat. gesagt, meinte angesäuert: dann müsse ich halt zum plastischen Chirurgen gehen - ja und wo war ich denn da?
Bei der Pflasterentf. am nächst. Tag hörte ich:müssen wir nachoperieren.
Trotz meiner Nachfrage bekam ich keine postoperativen Instruktionen genannt, die hab ich mir aus dem Internet besorgt (die Stat.-ärztin von oben herab: tja, dann hätten sie halt nochmal nachfragen müssen..seit wann kommt der Knochen zum Hund?). Nach 2 Wochen wurd. d. Fäden entfernt, ich habe eine Super-Wundheilung, die Narben sahen schon topp aus! Leider hat man vergessen, alle Fäden zu entfernen, so dass ich am nächst. Tag nochm. auf Stat. musste. Es waren keine passenden Gerätsch. z. Fäden entfernen vorhanden, obw. d. Term. vereinb. war, ich war nicht die einzige, d.d. Fäden an dem Tag entfernt bekam!
Messbar k. Verbesserung d. Gesichtsfeldeinschränkung. Ergebnis n. Kontrollterm. 6 Wochen später: Nach-OP. Auf d. entspr. Bericht hab ich mehr als 4 Wochen gewartet. Ich muss nochmal durch den ganzen Stress? Eine einzige Katastrophe für mich! Mein Vertrauen ist auf tiefste erschüttert, Nach-OP dort? Niemals - nein danke. Augenklinik - Lidstraffung - nicht empfehlenswert!

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 04.02.2014

Guten Tag,
gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Wir freuen uns daher sehr, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen (gerne per E-Mail an: patientenecho@uniklinik-freiburg.de).

SWehr empfehlenswert

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Chirurgische Leistung und empathische Pflege
Kontra:
Krankheitsbild:
Aortenklappenstenose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Aortenklappenimplantat.
Eine sehr empathische Pflege in Intensivstation und Klinik nach erfolgter Herzklappenimplantierung.
Der Eingriff wie auch der Aufenthalt waren sehr zufriedenstellend.
Das Resultat estens sodass bereits nach wenigen Tagen eine beschränkte Selbständigkeit erreicht werden konnte und dann nach 10 Tagen die REHA angetreten wurde.
Ich kann die Klinik in diesem Bereich nur empfehlen!

für operateur gravierende nachteile in kauf genommen!!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (mit op sehr zufrieden, mit betreuung weniger)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (ein wirrwarr und irrgarten, kilometerlage wege von a nach z)
Pro:
chirurg
Kontra:
keine einzelzimmer, zimmer ohne nasszelle, 1 toilette für die station
Krankheitsbild:
schilddrüsenentfernung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

zwar als chirurgie-patient auf einer wachstation der frauenklinik aufgenommen.
zimmer ohne nasszelle, langer weg zur einzigen (!!!) toilette.
im info-material auf dem tisch lag eine broschüre zur "komfortbetreuung" (begleitperson usw.) auf meinen wunsch, dies auch in anspruch nehmen zu wollen, kannte niemand des pflegepersonals diese form. eine krankenschwester wurde darauf schnippisch und giftig. originalzitat:
"ich wünschte, sie wären in der chirurgie gewesen, da hätten sie auf dem flur gelegen"

andere mitarbeiter waren freundlich und geduldig.

die operation wurde von prof. thomusch einwandfrei vollzogen, nebenschildrüsen wieder reimplatiert. keine komplikationen, die wulstige narbe (nach 4 Tagen) wird hoffentlich noch abschwellen.

5 Kommentare

hurz am 12.08.2014

Hallo ex-freiburgerin,

1. Das Pflegepersonal ist nicht für die Erfüllung von gesonderten Hotelleistungen zuständig, sondern in erster Linie MA der Verwaltung oder bei "privaten", die Sekretärin des Chefarztes.
Da es bei Ihrer OP, sich nicht um einen Notfall handelte, sondern höchstwahrscheinlich um einen elektiven Eingriff, wäre genug Zeit im Vorfeld gewesen, Ihre Wünsche abzuklären.
Hier gibt es Fehler die sich sowohl seitens der Abteilungsleitung, Verwaltung, aber auch von Ihnen, erkennen lassen.
2. Ich "freue" mich immer, wenn Pat., egal ob m/w, sich nach einer offensichtlich gelungenen OP, schon so kurz danach über Nebensächlichkeiten aufregen können, dann weiss ich dass die med. und pflegerische Leistung in Ordnung war - und das sollte es auch den Pat.!

Leider stehen Hotelleistungen immer mehr im Vordergrund und nicht die vom Pat. erwünschte und erfolgreiche OP, mit entsprechender Nachsorge - aber wie ich die Stadt Freiburg kennengelernt habe, gibt es dort nette Unterbringungsmöglichkeiten - ich bezweifle aber, daß die med. und pflegerische Versorgung, dort im Mittelpunkt steht...;)
Aüßerdem entstehen Ihnen ja keine monitären Nachteile, da ja die PKV, nur die Leistungen bezahlt, die wirklich entstanden sind.

  • Alle Kommentare anzeigen

Unterkühlte, unfreundliche Ärztin

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Unfreundlich, lange Wartezeiten
Krankheitsbild:
Schwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Frau war während ihres stationären Aufenthalts auf Grund einer anderen Erkrankung zweimal in der Schwangerenambulanz. Sie wurde dort sehr kühl "abgefertigt". Auf ihre Frage nach dem Genuss von Salami in der Ss antwortete die behandelnde Ärztin nur abweisend, das wisse sie nicht, da sie selber Vegetarier sei.
Eine sehr inkompetente und unherzliche Frau, die für Fragen nicht offen war und den Patienten spüren ließ, dass er ihr die Zeit raubt.

Abzocke, unmenschlich

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Gespräch mit der Patientin, Abrechnung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Es geht um die Privatambulanz:
Selten habe ich so eine Abzocke erlebt. Meine Partnerin war dort zur Nachbehandlung nach dem stationären Aufenthalt. Sie wurde mit Pauschalfloskeln etc abgespeist und war nach jeder Sitzumg trauriger als zuvor. Von der Vertretung wurde sie so unter Druck gesetzt, dass sie nach 10 Minuten dem Raum verließ. Dafür wurden unverschaemterweise 140€ abgerechnet. Ebenso würde auf jeder Rechnung eine Ziffer abgerechnet, die nicht gerechtfertigt ist und bei der sich die PV inzwischen weigert, sie zu zahlen. Eine ständige Herumtelefoniererei deswegen und viel Ärger tragen nicht gerade zur Gesundung bei!
Es ist wirklich erbärmlich, dass sich die Damen dort Psychiaterinnen nennen dürfen; gerade von diesem Fachbereich erwartet man doch etwas anderes!!!

schrecklich

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
die 2 Nette hebammen
Kontra:
Überhebliche Arzte und unfreundliche Hebammen
Krankheitsbild:
Not Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Also die Tage in der klinik waren grausam. Man hat nicht auf meine meinung gehört als ich sagte das es mir und meinem kind nicht gut gehe am ende wurde ich doch not operiert, da mein kind kolabiert hatte. Ich habe ein essensplan ausgefüllt bekam aber was ganz anderes. Ich wurde oft von den hebammen angemacht

Schlecht und unfreundlich org. Ambulanz

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
sehr schlecht organisiert
Krankheitsbild:
Beinlängendifferenz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr schlecht organisierte und freundliche Ambulanz!
Man wartet jedes mal trotz monatelangen vereinbarten Terminen
stundenlang. Es ist eine Zumutung für Kinder. Nach erfragen
der Wartezeit wird man vertröstet, es wären nur noch
2 Patienten davor, leider wartet man dann nochmals 2 Stunden.
Wir waren regelmäßig im Freiburger Klinikum, da jetzt auch
Dr. Schwering und Dr. Vohrer die Klinik verlassen haben,
werden wir uns das nicht mehr antun.
Fünfstunden warten und fünfminuten anschauen dafür brauchen
wir keine 150 km zu fahren. Da fahren wir lieber in der Zeit nach Aschau und bekommen eine kompetentere Behandlung.
Wenn sie ihre Nerven schonen wollen, meiden sie diese Ambulanz!

Da ist man in guten Händen

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Erfolge in der Behandlung, hoher Grad an Menschlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Schaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als Angehöriger habe sowohl ich, als auch weitere Angehörige einen sehr positiven Eindruck bekommen. Außer der Tatsache, dass alle Eingriffe mit großem Erfolg abgeschlossen wurden, sind die Bemühungen der Ärzte und des Pflegepersonals auffällig positiv. Diese Bewertung dient als Dank an die Mitarbeiter der Intensivstation 2 der Neurologie.

Am Patienten vorbei therapiert. Nur Kosten im Blick

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 13
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
einige motivierte Pfleger
Kontra:
manch abgestumpfter Arzt
Krankheitsbild:
Glioblastom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Patienten werden zu früh entlassen.
Es wird nur Geld verdient.
Arabische und/oder russische Patienten scheinen wichtiger zu sein.
Angehörige stören wohl!
Auf Fedor Krause hat man für Patienten kaum Zeit und/oder Lust?
Patient lag jeden Abend in Bettwäsche voller Urin und Blut mit voller Bettflasche auf dem Kopfkissen.
Hilfloser Patient wurde in der gesamten Woche ein Mal rasiert, danach war der Rasierer sogar verschwunden.
Patienten müssen regelmässig alleine zu Untersuchungen finden und laufen, weil Personal evl. zu wenig Zeit hat.

Ober sticht Unter

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Psychologin
Kontra:
ärztliche Schiene
Krankheitsbild:
gastrointestinale Erkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die medizinischen Fähigkeiten kann man nicht in Frage stellen, aber der Patient ist nicht nur "das Magengeschwür" oder "die Darmspiegelung", sondern es hat jeder einen Namen und sollte respektvoll behandelt werden, was bei mir leider nicht der Fall war. Ich hatte nicht die passende Erkrankung für diese Station (P.) und ich habe meinen Mund aufgemacht, wodurch ich sehr unbeliebt wurde. Es passt hier schon von oben her nicht, wenn der Professor seinen Mitarbeitern im Beisein des Patienten "Inkompetenz" bescheinigt. Die Wände haben Ohren!

2 Kommentare

Elevator0816 am 21.09.2013

Hallo Krisis4711 ,Finde das Schade das Sie meinen Kommentar als Mist bezeichnen .Wie oft waren Sie in der Uni Klinik Freiburg ? Gruß

  • Alle Kommentare anzeigen

Hornhaut

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
nur gutes zu berichten
Kontra:
Krankheitsbild:
Basedow/Kerakotonus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alles an der Klinik hat mir sehr gut gefallen ,ich kann jedem diese Klinik nur Enpfehlen der mit den Augen (Hornhauttransplation) Probleme hat,von Anfang an wurde ich gut/korrekt Behandelt und die Erklärungen waren verständlich und Nachfragen wurden beantwortet.
Ein hohes Lob auch an die Station Manz auf der 08/2013 gelegen habe alle sehr freundlich und zuvorkommend,(Immer gut drauf).
Ich habe keine bedenken mich wieder in die fähigen Hände dieser Klinik zur nächsten Transplantion zu begeben.

Urologie der Uniklinik Freiburg nicht zu empfehlen

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nach OP mehrere Komplikationen und noch heute Probleme, die so davor nicht da waren.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (zu knapp, auf Fragen wurde einsilbig geantwortet)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

- Essen war schlecht
- TV aus letztem Jahrhundert und für mehrere Patienten einfach zu klein
- medizinisches Ergebnis absolut nicht zufrieden stellend
- mehrere Komplikationen
- nach OP und der dann im Laufe der Wochen sich abzeichnenden Komplikationen, habe ich mich von Seiten der Operateure deutlich im Stich gelassen gefühlt
- kann für die Abt. Urologie keine Empfehlung abgeben

1 Kommentar

Olly66 am 27.09.2014

eigentlich wäre es hilfreich, wenn Sie den Typ der OP und das konkrete Ausmaß des Fehlers schildern würden. Als ich Sie vor meiner OP darnach gefragt habe, antworteten Sie nicht. So musste ich annehmen, es handele sich nur um negative Allgemeinplätze.
Wenn Sie Ihr Desaster konkreter schildern, können Sie potentielle Patienten davon abhalten, ins gleiche offene Messer zu laufen.

Brustvergrößerung

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (kann die plastische Chirugie absolut weiterempfehlen, samt der St. Ecker)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (wurde ausreichend+ informativ durch die operierenden Ärtzte und Anästhesisten aufgeklärt)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (med. Behandlung ist ausgezeichnet und das Ergebnis perfekt)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (trotz etwas schwierigem Verlauf durch KK und Igelvertrag hat die Verwaltung alles ohne Schwierigkeiten abgewickelt)
Pro:
alles Perfekt, Betreuung+Verpflegung durch das Pflegepersonals, Ärtzte sehr nett und sehr Kompetent, alle sehr zuforkommend, zum wohle des Patienten
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Implantat wechsel und größen Angleichung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

mußte 2013 ein Brustimplantat nach 15 Jahren wechseln lassen und in diesem Zuge habe ich die andere Seite korrigieren und vergrößern lassen. Kann die Uniklinik nur empfehlen, die Ärzte (ein sehr nettes und junges Team) sind sehr Kompetent, verständnis- und was auch sehr wichtig ist, vertrauensvoll. Ich war 5 Tage auf der St. Ecker und habe mich rund herum gut versorgt gefühlt. Die OP verlief wie geplant und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Ich danke dem ganzen behandelnden Ärzteteam von den Chirugien, zum Anästehsisten bis zum geamten OP-Pflegepersonal und dem Pflegepersonal auf der St. Ecker. Danke schön. Bleibt wie ihr seid, ich werde euch mit gutem gewissen weiterempfehlen.

Klinik ist auch 400 Kilometer Anfahrt wert!

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Neurochirurgie: Gebäude, Zimmer - alles top! Ärzte super.
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Hirntumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir wurde im Sommer 2012 ein Meningeom (Hirntumor) in der Neurochirurgie Freiburg entfernt.
Ärzteteam: sehr, sehr nett, kompetent und immer ansprechbar. Das gleiche gilt für das Pflegepersonal. Ich war auch Station Wartenberg - und habe ich mich fast gefühlt, wie in einem Hotel. Das gilt auch für die räumliche Ausstattung. Dass ich Kassenpatient bin, äußerte sich nur darin, dass er Chefarzt eben nur den Privaten einen ausgedehnten Besuch abstattete - aber auf den Grüßaugust mit Prof.-Titel kann ich auch gern verzichten, da ist mir ein motivierter Assistenzarzt ohne die Doller-Abrechnungszeichen in den Augen ohnehin lieber.
Nur eins hat mich etwas irritiert: ich wurde sehr früh aus der Klinik entlassen. Ich habe mich da eigentlich noch nicht entlassreif gefühlt - zumal ich alleine mit dem Zug heimreisen musste. In Frankfurt bin ich dann auch beim Umsteigen fast kollabiert. Vielleicht habe ich einfach einen zu agilen Eindruck gemacht. Ich würde, sollte ich noch einmal in eine solche Situation kommen, aber dann auch protestieren.
Weniger toll war dann die erste Kontrolluntersuchung in der Neuro-Ambulanz. Im Arztbrief stand nachher, ich hätte mich dort Begleitgung meines Mannes vorgestellt (dabei hatte ich meinen 10-jährigen Sohnemann). Ansonsten hat sich aber auch der Arzt in der Ambulanz die nötige Zeit genommen. Und so kleine Fehler passiern halt über all einmal. Fazit: Ich fahre auch zur nächsten Kontroll gerne 400 Kilometer nach Freiburg, weil ich mich dort einfach bestens aufgehoben fühle. Ein großes Dankeschön an die Klinik!

Station Eckstein: optimale Versorgung

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2008   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
extrem kompetentes und freundliches Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Frühgeburt
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
nein
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2008 mit einer Risikoschwangerschaft auf der Entbindungsstation, und danach lag meine Tochter 9 Wochen lang auf Station Eckstein (Frühchenstation in der Frauenklinik).
Meine Erfahrungen waren insgesamt sehr, sehr positiv. Es war schon länger klar, dass meine Tochter deutlich zu früh geholt werden müsste, und ich bin vor dem Kaiserschnitt sehr engmaschig überwacht worden, mir wurde alles genau und freundlich erklärt, der Kinderarzt wurde kurz vor der Geburt extra zu mir geschickt, um alle meine Fragen zu beantworten. Nach dem Kaiserschnitt wurde meine Tochter dann auf Station Eckstein gebracht, dort hatten sie sie schon erwartet und alles für sie vorbereitet - es war wirklich sehr gut organisiert.
Vom Pflegepersonal auf Station Eckstein kann ich nur begeistert berichten: Die Schwestern waren außerordentlich freundlich, hilfsbereit und kompetent! Sie haben uns Mütter direkt von Anfang an in die Pflege (Wickeln, Füttern, Medikamentengabe) einbezogen, uns alles genau erklärt, uns unterstützt wo es nur ging. Sie haben sich auch sehr darum gekümmert, dass allen Frauen das Stillen ermöglicht wurde. Bei Müttern, die schwierige Situationen erleben mussten und Angst um das Leben ihres Kindes hatten, haben sich die Schwestern auch persönlich sehr engagiert, liebevoll getröstet und aufgebaut, weit über das zu erwartende Maß hinaus.
Einziger Wermutstropfen: Die Ärzte sahen uns Mütter z.T. mehr als lästigen Störfaktor an, mit dem sie sich auch noch rumschlagen müssen, anstatt uns einzubeziehen. So wurde z.B. die U3 bei meiner Tochter ohne mich mitten in der Nacht durchgeführt, und mir wurde davon und von dem Ergebnis überhaupt nichts mitgeteilt. Als ich das angesprochen habe, konnte der junge Assistenzarzt überhaupt nicht nachvollziehen, warum mir das nicht gefiel, und dass ich gerne dabei gewesen wäre.
Aber im Großen und Ganzen kann ich die Station nur empfehlen - meine Tochter ist dort optimal versorgt worden.

Ambulanz extrem schlecht organisiert

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
extrem lange Wartezeiten, unfreundliche Schwestern
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war mit meiner 5jährigen Tochter in der Kindersprechstunde der Ambulanz. Unser Kinderarzt hatte eine bestimmte Untersuchung angefordert, und ich hatte vorher telefonisch abgeklärt, dass diese Untersuchung dort durchgeführt wird. Obwohl wir einen Termin hatten (und mehrere Wochen auf diesen Termin gewartet haben), mussten wir viereinhalb Stunden warten, bis wir zum ersten Mal einen Arzt zu Gesicht bekamen. Nach zwei Stunden habe ich nachgefrgt, wie lange es wohl noch dauern würde, und sie meinten 30-45 Minuten. Also sind wir für eine halbe Stunde im Park spazieren gegangen, aber als wir wiederkamen, mussten wir nochmal zwei Stunden warten. Da waren wir nicht die einzigen - viele Patienten haben sich beschwert und sind extrem pampig und rüde abgefertigt worden. Die Damen und Herren waren offenbar absolut unfähig ihre Sprechstunde vernünftig zu organisieren.
Und als wir dann endlich dran waren, erklärte die Ärztin mir, nein, diese Untersuchung würden sie nicht durchführen, das könnten sie zwar, aber davon hielte sie nichts. Stattdessen wurde dann eine andere Untersuchung durchgeführt, und bei der Interpretation des Ergebnisses (eines Röntgenbildes) war unsere Ärztin extrem unsicher, hätte gerne mit der Oberärztin darüber gesprochen, die war aber nicht erreichbar, so dass wir einfach wieder nach Hause geschickt wurden. (Positiv ist zu bemerken, dass uns die Ärztin dann abends noch anrief und und das Ergebnis erklärte; das ändert aber nichts daran, dass die Untersuchung, wegen der wir gekommen waren und viele Stunden gewartet hatten, nicht gemacht wurde.)
Ich hatte darum gebeten, dass der Befund an unseren Endokrinologen geschickt wird, das war zwei Wochen später immer noch nicht passiert, und nachdem ich telefonisch noch einmal um Übersendung des Berichts gebeten hatte, wurde mir das zwar zugesagt, aber das Röntgenbild könnten sie nicht verschicken, das sei "technisch nicht möglich".

Einfach Klasse

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz; Versorgung, Freundlichkeit
Kontra:
keine
Krankheitsbild:
Knochenzyste
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Man darf definitiv auf die Uniklinik Freiburg stolz sein. Hier arbeiten rund um die Uhr kompetente Menschen, die dafür sorgen, dass es uns besser geht. Die Ärzte sind nett, kompetent und trotz viel Stress gelassen und sehr hilfsbereit.
Die Versorgung, Betreuung und das Personal waren perfekt. Bis auf einen Punkt fällt mir nichts Negatives ein, den ich kritisieren würde, obwohl ich von Natur aus viele Dinge öfters sehr kritisch sehe. Es gibt eine Visite am Morgen, die logischerweise sehr zügig gehen muss. Ich bin der Meinung, dass der behandelnde Arzt oder ein Stellvertretender Arzt am Nachmittag die Patienten nochmals kurz besuchen sollte. Vielleicht wird es auch in einzelnen Fällen gemacht. Ich weiss es nicht.
An dieser Stelle möchte ich mich bei Herrn Dr. Herget und Herrn Dr. Hausschild und alle anderen, die unseren Sohn Maurice biopsiert, gepflegt und betreut haben, recht herzlich bedanken.
Wenn man diesen ganzen Aufwand sieht, merkt man erst dann, dass jeden Euro, den wir an die Krankenkasse überweisen, gut angelegt ist. Vielen vielen Dank.

Diese klinik sollte man meiden

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Patienten die hier überleben können sich glücklich schätzen.

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 15.07.2013

Sehr geehrte Patientin/sehr geehrter Patient,

gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie gemacht haben, aufgreifen. Wir freuen uns daher sehr, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen (gerne per E-Mail: patientenecho@uniklinik-freiburg.de).


Mit freundlichen Grüßen
Zentrales Qualitätsmanagement

Universitätsklinikum Freiburg
Hugstetter Straße 49
D-79106 Freiburg
patientenecho@uniklinik-freiburg.de

Freiburger Notfallpraxis

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Öffnungszeiten am Wochenende
Kontra:
Personal
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mehrmalige Vorstellung in der Freiburger Notfallpraxis, das Personal besteht aus 50% unverschämten Menschen, mir wurde bei der Anmeldung meine Krankenkassenkarte hingeworfen und als ich die Anmeldung verließ, konnte ich hören, wie hinter meinem Rücken über mich hergezogen ist. Die Befunde werden gespeichert, ich meldete später telefonisch, da die Öffnungszeiten ab 20Uhr unter der Woche sind, ging es nicht früher, da ich einen bestimmten Ausdruck einer Untersuchung brauchte, ich wurde am Telefon zur Sau gemacht, den Befund würde ich nicht bekommen! Beschwerde bei der KVBW wird eingereicht! Ich rate es keinem nach 24 Uhr dort hinzugehen, da ein bestimmter OA die Patienten einfach nur wie Dreck behandelt, auch wenn er gut ist, aber unverschämt muss man in dem Job nicht sein und wenn man keine Nachtdienste mag, Pech gehabt, andere müssen auch nachts ran!

2 Kommentare

UniklinikFreiburg am 08.07.2013

Sehr geehrte Patientin/sehr geehrter Patient,

gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Wir freuen uns daher sehr, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen (gerne per E-Mail: patientenecho@uniklinik-freiburg.de).


Mit freundlichen Grüßen
Zentrales Qualitätsmanagement

Universitätsklinikum Freiburg
Hugstetter Straße 49
D-79106 Freiburg
patientenecho@uniklinik-freiburg.de

  • Alle Kommentare anzeigen

So geht menschliche Medizin!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Erstklassige medizinische Betreuung
Kontra:
Essen könnte man etwas aufpeppen
Krankheitsbild:
Gallenstau
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam wegen Oberbauchbeschwerden in die Klinik, die sich dann in der Untersuchung als Gallenstau herausstellten. Mittels einer so genannten ERCP wurden mir dann Steine entfernt. Insgesamt war ich vier Tage stationär aufgenommen (Station Kußmaul).
Die Uniklinik ist ein Riesenladen, dennoch habe ich mich sehr angenehm, empathisch und persönlich betreut gefühlt. Die Untersuchungen waren schnell, effizient und mit verblüffend kurzen Wartezeiten organisiert. Die StationsärztInnen waren allesamt kompetent, sehr nett, freundlich und schauten auch schon mal auf dem Weg nach Hause - den Fahrradhelm schon in der Hand - noch mal auf ein kurzes Wort vorbei. Wie sich die Pflege um meine erheblich kränkeren Zimmergenossen kümmerte, hat mich sehr beeindruckt. Wenn ich etwas fragte (nach Blutwerten, nach dem Entlassprocedere etc.) bekam ich sofort und kompetent Antwort. So geht menschliche Medizin! Ich konnte sofort nach dem Eingriff aufstehen und habe mich tagsüber mit meinem Laptop in einen kleinen Aufenthaltsbereich zurückgezogen, wo sich die Patienten an Tee und Zwieback bedienen konnten: sehr nett gemacht. Einzig beim Essen hätte ich mir etwas mehr Phantasie (und Leichtigkeit) gewünscht. Ich muss aber fairerweise sagen, dass sich andere Patienten sehr gut bekocht fühlten.
Insgesamt: Daumen hoch, hier habe ich mich sehr gut betreut gefühlt!

1 Kommentar

NaOb72 am 15.02.2017

Das kann ich nur bestätigen.
Auch ich war auf Station Kußmaul - mehrmals. Und bin sehr zufrieden gewesen.

Trotz dass das Personal sehr unterbesetzt ist, wird das Beste draus gemacht. Auch vom Ärzteteam bin ich überzeugt und habe Vertrauen zu diesen.

Auch die Station Popper - wenn auch nicht mit so modernen Zimmern ausgestattet wie Station Kußmaul - ist auch mit hervorragendem Pflege- und Ärzteteam besetzt.

super arbeit

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
das personal
Kontra:
lange warte zei bis op
Krankheitsbild:
grauer star
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich habe mich in der Augen Klinik an grauen Star operieren
ich war überrascht wie freundlich und hilfsbereit das pflege personal war bei der Vorbereitung zur op hatte ich das Gefühl die wissen was sie tun und so war auch die op ich sehe wieder
ganz klar

Skandalöser Umgang mit älteren Patienten

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
riskantes Zahnimplatat
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik bringt es fertig riskante Zahn-Implantate bei älteren Personen anzufertigen. (Fertigen sogar Fotos oder Filme über Behandlungsmethode an.) Nachbehandlungen wegen Schmerzen mit unzähligen Terminen bringen keine nachhaltige Linderung. Patient hat viell Geld bezahlt für späteres Leid.
Ehemalige Patienten mit Schmerzen werden schließlich lästig und werden hingehalten. Faktisch eine Behandlungsverweigerung. Diese Klinik sieht sich nicht in der Verantwortung für das eigene Tun. Skandalös!

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 26.03.2013

Sehr geehrte Patientin/sehr geehrter Patient,

gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Wir freuen uns daher sehr, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen (gerne per E-Mail: patientenecho@uniklinik-freiburg.de).


Mit freundlichen Grüßen
Zentrales Qualitätsmanagement

Universitätsklinikum Freiburg
Hugstetter Straße 49
D-79106 Freiburg
patientenecho@uniklinik-freiburg.de

Uniklinik Freiburg - Unmenschlickkeit steht an erster Stelle!

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Der einzigste Lichtblick - die Schwester auf Station!
Kontra:
Unorganisiert, unfreundlich, unverständnis
Krankheitsbild:
Gesichtsrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kurz gesagt - eine absolute Unverschämtheit und Unmenschlichkeit. Mein Vater (73 Jahre) der nie zum Arzt geht, hatte so starke Kopfschmerzen, eine Gesichtsrose und ein entzündetes Auge. Ich habe Ihn morgens um 9.00 Uhr in die Hautklinik Freiburg gefahren, um Ihn - aufgrund der Aussage eines Arztes - stationär aufzunehmen. Dort hat er 3 Stunden gewartet um zu erfahren, dass Sie kein Zimmer für Ihn haben und er in die Augenklinik gebracht wird. Dort musste er erneut 1,5 h warten bis die erste Untersuchung stattfand. Erneut muss er 2 h warten bis der Oberarzt ihm dann sagte - "Eigentlich sind Sie hier falsch und Sie sind auch nicht der einzigste Patient hier"!! Was für eine Frechheit.. erneut muss er 2 h warten - übrigens seit 9.00 Uhr hat er nichts zu Essen und sitzt mit einer mittlerweile komplett im Gesicht entstehenden Gesichtsrose und heftigen Kopfschmerzen fast 7 h im Wartezimmer!!! Zu guter Letzt hat es dann doch mit einem Zimmer geklappt und er konnte sich ein wenig erholen. Ein solches Chaos und eine solche Verantwortungslosigkeit gegenüber älteren Patienten (Er war nicht der Einzigste in fortgeschrittenem Alter der wie ein Stück Vieh behandelt wurde) ist kaum Vorstellbar! Dass wir uns nebenbei noch von Angestellten einiges haben anhören müssen kommt noch oben drauf! Ich hoffe, dass es bald zum großen Knall kommt und die Verantwortlichen für so etwas zur Rechenschaft gezogen werden. Ich jedenfalls werde in Zukunft einen "großen" Bogen um die Uniklinik Freiburg machen und empfehle da eher das Diakonie Krankenhaus oder Josefskrankenhaus - hier wird einem auch geholfen und man wird lange nicht so "schlecht" und "unfreundlich" behandelt.
Dem Personal dieser Klinik die uns so unfreundlich behandelt hatten wünsche ich, dass auch Sie mit Ihren Angehörigen einmal so etwas erleben. Vielleicht sehen Sie dann selbst die oben erwähnte Unmenschlichkeit.

4 Kommentare

UniklinikFreiburg am 18.03.2013

Sehr geehrte Patientin/sehr geehrter Patient,

gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Wir freuen uns daher sehr, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen (gerne per E-Mail: patientenecho@uniklinik-freiburg.de).


Mit freundlichen Grüßen
Zentrales Qualitätsmanagement

Universitätsklinikum Freiburg
Hugstetter Straße 49
D-79106 Freiburg
patientenecho@uniklinik-freiburg.de

  • Alle Kommentare anzeigen

unzumutbare Station De La Camp

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
zu wenig Personal - muffige Zimmer
Krankheitsbild:
Herz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe meine Cousine in der Uniklinik, Altbau Medizin besucht und war total über das Zimmer schockiert. Es sah aus wie nach dem 2. Weltkrieg. Da gab es dicke alte Vorhänge, die man sicher im 2. Weltkrieg brauchte, damit von den Fliegern des 2. Weltkrieges das Licht im Zimmer nicht gesehen wurde.

3 Personen in einem viel zu kleinen, muffigen Zimmer, welches eigentlich ein 2-Bettzimmer sein sollte. Das Bad musste man sich mit 6 Personen teilen.

Ich bin noch immer total schockiert, da ich eigentlich andere Erfahrungen mit der Uniklinik Freiburg gemacht habe und würde es mir jetzt gründlich überlegen mich in der Uniklinik (Altbau Medizin) behandeln zu lassen. Heute würde ich das Diakoniekrankenhaus in Freiburg der Uniklinik - Medizin vorziehen.

Das Personal der Uniklinik muss man mit der Lupe suchen oder selbst aktiv werden, wenn man etwas wissen möchte.

Außerdem hat seit der Zusammenlegung der Uniklinik Freiburg mit dem Herzzentrum Bad-Krozingen der Service der Uniklinik sehr gelitten. Bei der Uniklinik wird Personal eingespart und in Bad Krozingen wird immer mehr Personal eingestellt. Früher war die Uniklinik das erste Haus in Freiburg - heute leider nicht mehr.

3 Kommentare

Maximo am 27.02.2013

unzumutbare Station De La Camp.

Ich kann diese Zustände nur Bestätigen.

Auf der Station herscht das CHAOS.

  • Alle Kommentare anzeigen

Lügenbezichtigung und Schreien des Aufnahmearztes

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Dieser Arzt muss aus Holland sein
Krankheitsbild:
Keins bekannt.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Frau hat seit Wochen Schmerzen. Die Ursache konnte bislang nicht festgestellt werden. Nachdem jetzt das Gehör stark nachließ und die Sehstärke sank, wollte sie in der Ambulanz der Neurologie akute Hilfe haben.
Ich war arbeiten. Was aber dann heute ablief, hätte mich zum Ausrasten gebracht. Ein Arzt hat meine Frau zusammengestaucht, weil Sie nicht bis zu ihrem Termin am Mittwoch gewartet hat. Als Sie von ihren Schmerzen sprach, unterstellte er ihr Lüge. Dies im Beisein von Patienten, Krankenpflegerin und der Aufnahme an der Ambulanz.

Es ist nicht so, dass hier keine Ursache gefunden wurde, es wurde gar nicht gesucht! MRT? Eine für das Ohr bald, die für den Hals in 3 Wochen. Lieber wird auf Psycho gemacht. So ein Schmarn. Wenn sich eine Person mit Knochenbruch hier verirrt, gibts wohl auch gleich Kügelchen.
Übelste Ambulanz!
Der Vorfall liebe Uniklinik war heute, Montag, 18.02.2013, 10.15 Uhr. Liebe Grüße an den "netten" Arzt. Auf Patienten mit Schmerzen mit Lügenschreien reagieren. Ganz großes Kino!

1 Kommentar

UniklinikFreiburg am 25.02.2013

Sehr geehrte Patientin/sehr geehrter Patient,

gerne möchten wir Ihre Erfahrungen im Universitätsklinikum Freiburg, die Sie hier geschildert haben, aufgreifen. Wir freuen uns daher sehr, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen (gerne per E-Mail: patientenecho@uniklinik-freiburg.de).


Mit freundlichen Grüßen
Zentrales Qualitätsmanagement

Universitätsklinikum Freiburg
Hugstetter Straße 49
D-79106 Freiburg
patientenecho@uniklinik-freiburg.de

12op`s,in 5jahren über 6monate stationär

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 08-12   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Prof.Stark,Frau Prof.van Velthooven und deren Teams stat.Escherich,Stat.Ecker
Kontra:
das Essen,lange Wartezeiten
Krankheitsbild:
Unfall mit schwerer Kopfverletzung,Schädel-Hirntrauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

nachdem meine tochter (damals9jahre)einen unfall in einem
Freizeitpark nahe freiburg hatte,wurde sie in die uni-klinik
eingeliefert.nach nunmehr 12operationen und insgesamt über
6monaten stationärem aufenthalt auf st.escherich und st.ecker
kann ich zmindest über die plastische und neurochirugie nur
gutes berichten.die ärzte um prof.stark und frau prof van velthooven sind alle hervorragend.auch die betreung auf den
beiden genannten stationen war super.einzig zu bemängeln habe
ich das essen,und die sehr langen wartezeiten im tagesablauf.

Station Katastrophe, Chirurgie gut

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Ich wurde von der Station versehentlich nicht zur Zahnklinik und HNO Untersuchung Angemeldet was zur Folge hatte das ich bis zur meiner Entlassung diese Untersuchungen NICHT Durchgeführt wurden)
Pro:
Chirurgie gut
Kontra:
Station Katastrophe
Krankheitsbild:
Herzinsuffizienz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich möchte ihnen hiermit ein kleines Feedback über meinen obigen Aufenthalt geben.



Die Aufnahme verlief diesmal BESSER als beim letzten Aufenthalt.

Herr Dr. von zur Mühlen fragte mich was beim letzten Aufenthalt nicht in Ordnung war. Ich Berichtigte. >> siehe meine Beschwerde.

Allerdings musste ich schon nach kurzer Zeit wieder das Zimmer wechseln. !!!


Am Ersten Tag wurde ich über die noch folgenden Untersuchungen Informiert.


Allerdings kam es im Laufe des Aufenthaltes wieder zu Unregelmäßigkeiten was auf Strukturelle Probleme hinweist.


Ich wurde von der Station versehentlich nicht zur Zahnklinik und HNO Untersuchung Angemeldet was zur Folge hatte

das ich bis zur meiner Entlassung diese Untersuchungen NICHT Durchgeführt wurden. >> siehe Arztbrief..


Ich wurde gebeten die Fehlenden Untersuchungen im ambulanten Setting durchzuführen. !!!

( Mein Zahnarzt teile mir mit das die Notwendigen Untersuchen zum HTx Listing keine Regelleistung der Kasse sei und diese

Privat Abgerechnet werden müsste und mir somit noch Kosten Entstehen )

Eine HNO Termin habe ich noch nicht Bekommen. !


Auch wurde vor dem Gespräch mit dem Herzchirurgen Festgestellt das die Blutgruppenbestimmung noch FEHLT. !


Die notwendige Blutentnahme wurde dann in aller Hektik im Flur der Station Nachgeholt. !!! / Was sicher NICHT Standard ist.

Haus mit Herz

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (mit der Frauenklinik)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (wurde schnell reagiert)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kompetentes Personal
Kontra:
Konsil in der chir. Ambulanz war chaotisch
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf Bedürfnisse oder Beschwerden wurde eingegangen.
Gute ambulante Nachsorge.

Medizinisch OK, Sauberkeit und Essen unter aller Kanone

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzklappen-OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter war im Oktober 2012 hier - Herzklappen- und Bypass-OP.
Das medizinische Personal ist sehr freundlich und sehr in Ordnung und - das wichtigste - der OP-Erfolg auch.
ABER:
Die Patienten haben keine zehn Minuten Ruhe, ständig steht irgend jemand im Zimmer (Visite für jeden im Zimmer einzeln und zu anderen Zeiten, Mitarbeiterin der Bibliothek, Physiotherapeut, Mitarbeiterin der Sozialversicherung, jemand, der irgendwelche Schränke auffüllt...) - selten jedoch jemand, der sauber macht. Entsprechend sieht's auch aus. Ich bin kein Verfechter von Desinfektionsmitteln immer und überall, aber ein Besen oder ein Putzlappen dürfte hier deutlich öfter zum Einsatz kommen.
Das Essen ist eine einzige Katastrophe und nimmt den Patienten auch noch das bisschen Appetit, das sie nach einer schweren Operation überhaupt haben. Man hebt die Haube vom Teller und riecht... Maggi... :-(( Tütensuppen, Tütensoßen, lieblos auf den Teller geklatscht. Ob es da nicht sinnvoller wäre, auf Gummibärchen und Schokoriegel für die Patienten zu verzichten und stattdessen jemanden an den Herd zu stellen, der eine ordentliche Suppe oder Soße kochen kann? Man braucht wirklich kein Ernährungsexperte zu sein, um zu erkennen, dass dieses Essen weder gesund noch abwechslungsreich ist!
Meine Mutter wurde zwischenzeitlich in eine andere Klinik verlegt und hat sich dort erst einmal ausgeschlafen und sattgegessen - Gott sei Dank.

Gutes Ärzte - und Pflegeteam in der Hautklinik

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Op-Team hervorragend)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Gutes Ärzte - und Pflegeteam in der Hautklinik
Kontra:
Essen und Vier-Bett-Zimmer
Krankheitsbild:
Basaliome am Kopf, Brust und Rücken