Universitätsklinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt

Talkback
Image

Theodor-Stern-Kai 7
60590 Frankfurt/Main
Hessen

115 von 264 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

268 Bewertungen

Sortierung
Filter

Gezielte Hilfe und Freundlichkeit

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Wartezeit organisatorisch
Kontra:
Krankheitsbild:
Kieferprellung und Platzwunde
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr gut organisierte Aufnahme in dieser Zeit!
Alles lief geordnet und freundlich. Ich wollte eigentlich nicht kommen aber es war nötig und hat mir sehr geholfen. Ein sehr netter kompetenter Arzt der alles erforderliche veranlasst und gemacht hat. Ich bin sehr dankbar ????

Eine sehr Menschliche und gute Klinik!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Das liegt aber nur an den Räumlichkeiten nicht am Material!)
Pro:
Sehr Menschlich, Gutes Team.
Kontra:
Räumlichkeiten.
Krankheitsbild:
Depression, Dissoziative Störung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In Zeiten von Covid-19 ist es eine Herausforderung Psychosomatische Patienten zu behandeln.
Ich fühlte mich trotzdem gut aufgehoben in der Psychosomatik der Uni!
Mir hat es sehr geholfen und ich weiß das es noch ein Langer Weg ist bis ich hoffentlich wieder komplett Genese.
Die Therapien sind sehr gut wenn man sich darauf einlässt.
Das Klinik essen ist Naja aber ich bin nicht deswegen hin!
Die Ärzte, Pfleger und Therapeuten sind sehr Engagiert. Der Sozialdienst ist ebenfalls ein Tipp!
Ein wirklicher Kritikpunkt ist das Gebäude. Die Psychosomatik bräuchte dringend ihr eigenes Gebäude mit dem entsprechenden Therapieräumen und Ausstattung. Die Station ist ziemlich beengt für die Menge an Patienten das soll sich zwar wieder ändern aber die Frage ist wann? Außerdem wurde die Station für eine andere Erkrankung gebaut.

EINE ABSOLUTE KATASTROPHE

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
DERMATOLOGIE
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wollte einen Termin zur Untersuchung haben, da ich von meinem Hautarzt eine Überweisung zu dieser Klinik wegen starker Verschlimmerung der Symptome erhalten habe. Wurde dann am Telefon in der Klinik jedoch extrem unfreundlich abgewiesen, dass man angeblich keine Patienten mehr mit dieser Diagnose aufnehmen möchte. Davon verschwindet leider meine Krankheit jetzt nicht. Wahrscheinlich verdient das Krankenhaus nicht genug an mir. Ich sage nur armes Gesundheitssystem oder absolutes Missmanagement in der Klinik!!!

Blutungen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Unfreundliche gebervte Ärzte und Krankenschwestern
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo liebe werdende Mütter..Zuerst einmal folgendes: Wenn ihr während der Schwangerschaft Blutungen oder starke Schmerzen habt, geht nicht in die Uniklinik,weil die Situation dort als "kein Notfall" angesehen wird, ja ich bin Rhesus 0 negativ und muss bei jeder Blutung die Anti D Spritze bekommen. Die wollten mich nicht annehmen. Ich solle auf morgen früh warten mit den Blutungen und zu meinem Frauenarzt gehen. Es war ein Sonntag und ich hatte schonmal eine Fehlgeburt in dieser Woche gehabt. Ich war nach dieser Aussage so schockiert und dachte mir wo ist die Empathie und Menschlichkeit geblieben. Wie soll ich mit solchen Gedanken in Ruhe schlafen und auf morgen früh warten. Plötzlich hieße es doch noch, dass eine Ärztin kommen wird, nachdem ich so einiges gesagt habe. Aber es würde 1-2 Std dauern (Kein einziges Lebewesen war da beim NOTFALL außer ich selber).Nach 1 Std wollte ich dann auch gehen, weil ich sehr starke Schmerzen bekam und habe Bescheid gegeben. Dann kam plötzlich doch die Ärztin sehr genervt und unfreundlich und hat mir ohne Augenkontakt sehr genervt ein paar Fragen gestellt und anschließend ein Ultraschall gemacht. Hat kein Blut abgenommen, keine Sprotze gemacht und wollte unbedingt meine Binde sehen, weil sie nicht glaubte,dass ich Blutungrn hatte. Ich habe ihr die Binde vor die Auge gehalten. Sie hat nichts dazu gesagt und konnte sich nicht erklären, wie das Blut dahin kommt, weil sie wohl bei der Untersuchung keinerlei Blutspuren sah. Ich habe im Leben sowas nicht erlebt. Anschließend bin ich dann in ein anderes Krankenhaus gefahren. Mir fehlen immer noch die Worte.

Super Geburt!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gesamte Versorgung
Kontra:
Station etwas in die Jahre gekommen
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war ca. 1 Woche vor der Entbindung auf Anraten meiner Ärztin in der Uniklinik (nach auffälligem CTG) und wurde bereits hier super im Kreißsaal und auch in der Schwangerenberatung betreut.
Auch die Anmeldung zur Geburt war schnell und unkompliziert per E-Mail und telefonisch möglich da es bei mir keine Risiken gab.
Zur Entbindung selbst kam ich ca. 1 Uhr nachts und wurde schnell und kompetent von Ärzten und Hebammen empfangen und habe mich rundum gut aufgehoben gefühlt. Die Geburt selbst verlief schnell und komplikationslos, dennoch waren immer genügend Ansprechpartner um mich herum und ich hatte nie das Gefühl, dass die Hebamme noch andere Frauen betreut. Ich sah sie gefühlt sehr oft an meiner Seite. Mit guten Ratschlägen für mich und meinen Partner haben wir die Wehen gut gemeistert und auch schmerzlindernde Optionen wurden mir oft angeboten.
In der Endphase waren zwei Hebammen an meiner Seite und die Nachsorge der Ärztinnen war ebenfalls top (Aufklärung, nähen, ...)
Nach der Geburt hatten wir als Familie viel Ruhe im Kreißsaal und uns wurde beiden ein Frühstück gebracht.
Die Wochenstation war ebenfalls gut, hier war ich in einem Doppelzimmer mit einer weiteren Frau. Die Schwestern sind gut im Stress aber reagieren super schnell bei jedem klingeln und nehmen sich die nötige Zeit. Man spürt hier (wie in Kliniken üblich) manchmal die Hektik, aber das habe ich nie los störend empfunden.

Durch COVID durfte mein Partner nur im Kreißsaal dabei sein, die zwei Tage auf Station gab es keinen Besuch. Persönlich fand ich die Zeit ohne Besuch super, da kann man sich in Ruhe auf sich und das Baby konzentrieren.

Alles in allem: top - gern wieder bei der zweiten Geburt!

Super OP Ergebnis, Unmenschliche Behandlung vor der OP.

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Es zählt letztendlich das Ergebnis.)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Die medizinische Behandlung und das OP Ergebnis waren top. Besser geht es nicht.)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Der Ablauf vor der OP, also die Vorbereitung, war unmenschlich!)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Ich fand das Essen ausgezeichnet, wie im Restaurant)
Pro:
OP mit einem Superergebnis, Nachsorge ebenfalls sehr gut, freundliche Schwestern, Top Essen!
Kontra:
OP Termin von 9h morgens bis nach Mitternacht verschoben, ohne jegliche Kommunikation!Ausharren nüchtern, dehydriert, im OP Hemd, natürlich aufgeregt!Keine Pflegekraft liess sich in der ganzen Zeit bei mir blicken!
Krankheitsbild:
Trümmerbruch des Ellenbogens mit Radiuskopfabriss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem Sturz stellte ich (65) mich mit einem zerschmetterten Ellenbogen um ca. 17h in der Notaufnahme vor. Ich hatte extrem starke Schmerzen, da ich mitten im Wald gestürzt war und 1 1/2 Stunden zu Fuss zurücklaufen musste.

Ich verliess die Notaufnahme um 0:30 h nach Röntgenuntersuchung (sehr grob) und Gipsverband, ohne dass etwas gegen meine Schmerzen unternommen wurde.

Eine Woche später war mein OP Termin, 9h morgens. Op Kittel und Thrombosestrümpfe lagen bereit. Den Kittel konnte ich mit etwas Mühe alleine anziehen, die Thrombosestrümpfe mit einem Arm natürlich nicht. Niemand kümmerte sich um mich. Stunden vergingen, alle Patienten aus den Nebenabteilungen wurden zur OP abgeholt, nur ich nicht.

Um 13h fragte ich eine Schwester, die meinte, sie könne mir nichts sagen, es gäbe vermutlich Notfälle. Seit dem Vorabend war ich nüchtern und inzwischen völlig dehydriert und hatte schlimme Kopfschmerzen.

Um 17:30h übermannte mich die Wut und ich stampfte im OP Kittel halbnackt über den Flur zum Stationszimmer und sagte klipp und klar meine Meinung über diese respektlose unmenschliche Behandlung, jemanden ohne jegliche Info und Ansprache nun schon 8 Stunden in einem kleinen,von Vorhängen abgetrennten Abteil liegenzulassen.

Danach kam etwas Bewegung in die Angelegenheit, ich wurde in den OP Bereich gefahren, wo ich bis nach Mitternacht,nur durch einen Vorhang getrennt, live dabei war, wie diverse Unfallopfer eingeliefert wurden, ein Horror.

Irgendwann nach Mitternacht wurde ich dann in Vollnarkose operiert. Herr Professor Dr. Thomas Lustenberger puzzelte meine Ellbogentrümmer wieder zusammen und ersparte mir eine Prothese, die zuerst angedacht war. Jeder Arzt, der danach die Röntgenbilder betrachtete, brach in Begeisterung über die fantastische Arbeit aus. Sehr erstaunlich war für mich, dass ich nach der OP schmerzfrei war und bereits 2 Tage nach der OP keinerlei Schmerzmittel benötigte.

Die OP war vor 10 Monaten und mein linker Arm ist wieder voll einsatzfähig!

Wo Licht ist gibt es auch Schatten

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (sehr zufrieden mit Entbindungsstation)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (sehr zufrieden mit Entbindungsstation)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (sehr zufrieden mit Entbindungsstation)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (etwas kaotisch, ich muss alles im Standesamt FFMitte ausfüllen und unterschreiben. Wäre schön gewesen es im Krankenhaus zu machen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (sehr zufrieden mit Entbindungsstation)
Pro:
der Kreißsaal mit Hebammen Ärzten und Schwestern sind TOP
Kontra:
Kinderstation fällt total durch
Krankheitsbild:
Schwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich werde an dieser Stelle zwei Stationen Bewerten werde ich zum einen die Entbindungsstation mit Kreißsaal und Personal sowie die Kinderstation nebendran.

Die Entbindungsstation ist einmalig, Hebammen und Schwestern machen trotz Unterbesetzung einen tollen Job und gehen über das Machbare oft weit hinaus. Klingelt man steht innerhalb von einer Minute jemand in der Tür und fragt ob alles ok ist. Selbst mein Mann bekam Mittag und Abendbrot angeboten. Ich wurde über alles wichtige aufgeklärt und alle Schritte wurden vor Umsetzung erklärt. Ich fühlte mich sehr geborgen und in sehr guten Händen. Mädels Ihr macht einen super Job.

Aber wo Licht ist ist auch Schatten.

Auf der Kinderstation fühlte ich mich direkt nach der Ankunft völlig allein gelassen. Lediglich 5 minuten wurde mir erklärt wie ich mein Baby anlegen soll. Sobald man Klingelt bekommt man (wenn mal jemand reagiert)die Info, das auch noch andere Patienten da sind und die Schwester keine Zeit habe.
Bei einer Untersuchung meines Kindes durfte ich nicht dabei sein. Als es laut schrie und ich nachfragen wollte wurde ich unsanft von der Ärztin raus gechmissen.
Ich hatte ein Einzelzimmer gebucht und das sollte ich mal 2 Tage länger in Anspruch nehmen. Angeblich hatte mein Kind ein paar Gramm zu wenig zugenommen. Grund genug 2 Tage länger zu bleiben.
Ich habe mich dann selbst entlassen. Meine Hebamme zu Hause hat dann nochmal mein Kind gewogen und alles war mehr als gut. So kann ein Krankenhaus auch mehr Geld verdienen!
Der Hammer ist aber, das mein Mann nicht rein durfte, auch nicht mit aktuellem Corana Test. Wenn wir aber ein Familienzimmer gebuchthätten, dann wäre es kein Problem (das ist Politik) Es ging noch weiter aber ich möchte nicht noch weiter ausholen. Ich sage nur soviel, Machtspiele einer Ärztin gegen Patienten Schwestern und gegen andere Ärzte. Fachlich nicht schlecht, aber zwischenmenschlich naja! Ich dachte, ich bin empfindlich aber es scheint ja viele Patienten zu geben, die es genauso erlebt haben wie ich.

Heidenstecker

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also ich bin mit der Uniklinik Frankfurt nicht zufrieden weil mein Mann Murten am 5. Mai operiert ist am 17. Mai in die Reha gekommen dort hat er schlecht Luft bekommen so wurde festgestellt dass die Herzklappe nicht richtig sitzt und am 22.05 ist mein Mann verstorben mit fünf Mal Herzstillstand. Ach das Personal war nicht freundlich war sehr enttäuscht kann ich nicht weiter empfehlen.

Nierensteinbehandlung

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierensteine
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Super nette Ärzte und auch Personal ! Sehr gute fachliche Arbeit genauso wie menschliche Arbeit ! Sehr sehr zufrieden mit der Behandlung kann ich nur weiter empfehlen :-)

Sehr gute Organisation und Ablauf, hervoragende Operation durchgeführt

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ich kann die Uniklinik nur bestens empfehlen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (hatte nie einen Zeitdruck bei der Beratung verspürt, alle Fragen wurden detailliert beantwortet)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Das Ergebnis der OP ist wesentloch besser als erhofft)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr organisiert)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr strukturiert und organisiert, fühlte mich stets bestens betreut
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
radikale Prostatektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Anfang Februar erfuhr ich von meinem Prostatakarziom. Meine Urologin empfahl mir eine Beratung bei mehreren Kliniken, u.a. auch die Uniklinik, da hier ein OP-Roboter (DaVinci) zum Einsatz kommen kann. Das Beratungsbespräch Anfang März war sehr ausführlich, meine Prostata wurde mittels Ultraschall vermessen und eine OP mit DaVinci empfohlen. Ich bekam einen Ordner mit detaillierten Informationen zur OP und deren Ablauf mit. Leider wurde aber der vereinbarte OP-Termin direkt nach Ostern aufgrund Corona 2 Wochen vorher abgesagt. Die OP fand dann aber doch am 8. Juni statt, die Aufklärungsgespräche inkl. Corona-Abstrich am 3. Juni. Alle Termine verliefen sehr organisiert und strukturiert ohne große Wartezeiten. Ich wurde auf Stadion 11 untergebracht (2-Bett Zimmer). Das dortige Pflegepersonal war in allen Schichten sehr aufmerksam und freundlich. Trotz Kassenpatient wurde ich vom Chefarzt sehr gut operiert, sodass ich die Klinik am 13. Juni wieder verlassen konnte.

Ich kann die Uniklinik, speziell die Urologische Abteilung nur sehr empfehlen. Alle Abläufe waren sehr strukturiert, auch was die Absprachen mit übergreifenden Abteilungen (z.Bsp. Anästesie, etc.) betrifft. Ich hatte zu jeder Zeit ein sehr gutes Gefühl, als Patient nach besten Methoden und mit hoher Qualität behandelt zu werden. All meine Fragen wurden ausführlich beantwortet und vom ersten Beratungsgespräch bis zur Entlassung kann ich keinen negativen Punkt feststellen.

Lieber weiter Krank, als zur Uniklinik zu gehen..

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Überhaupt nichts
Kontra:
ignorante, unfreundliche Mitarbeiter/ 8 Std. Wartezeit!!!!
Krankheitsbild:
Grauer Star
Erfahrungsbericht:

Bitte bitte meidet die Uniklinik Frankfurt so gut es geht!! Mein Vater sollte nur zur Kontrolle der Augen nach der OP vorbeikommen. Zunächst einmal stand auf unserer Terminvereinbarung 9:00 Uhr, auf deren Systemen aber anscheinend erst 11:00 Uhr. Das ist ja nicht so schlimm, die Sekretärin kann sich auch mal vertippen... Um die Geschichte jedoch kurz zu fassen: wir waren schon um 8:30 da, haben nicht gefrühstückt oder Wasser mitgenommen und kamen erst gegen 17 UHR dran!!!!!!!
Die Mitarbeiter waren unfassbar unfreundlich und ignorant. Ich kann verstehen wenn man einen harten Arbeitstag hat aber das war einfach nur noch unmenschlich! Als Ausrede wurde uns gesagt, dass der Arzt am operieren ist. Wieso haben wir dann einen Termin für diese Zeit bekommen, obwohl er operiert????? Ist doch klar dass es länger dauern könnte!
Als wir endlich drankamen dauerte es 1 Minute, der Arzt hat uns fast nichts gesagt und wir sind gegangen...
Das war das erste Mal in meinem Leben dass ich beim Warten geweint habe, wahrscheinlich sogar einen Nervenzusammenbruch hatte.
Bitte meidet diese Klinik! Man hört sowieso nie was gutes von denen.

Super Geburtshilfe

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Die Kreisssääle könnten ein wenig netter eingerichtet sein)
Pro:
Gute Betreuung durch zusätzliche Hebammenschülerinnen
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Auch mein drittes Kind habe ich soeben in der Uniklinik entbunden und war wieder sehr zufrieden. Die freundlichen Mitarbeiter und zusätzlichen Hebammenschülerinnen sorgen für eine sehr gute Betreuung, während ich bei der ersten Geburt im Bürgerhospital eher das Gefühl hatte, mit meiner unkomplizierten natürlichen Geburt weiter unten auf der Prioritätenliste zu stehen. Wir konnten 6h nach der Geburt nach Hause gehen. Ich hatte much online angemeldet wegen Corona, es wurde bei mir ein Corona test gemacht, mein Mann durfte bei der Geburt dabei sein, musste aber die ganze Zeit Kittel und Maske tragen.

Mangelnde Erfahrung der Ärzte, geballte Inkompetenz, Ratlosigkeit

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (hat zunächst den Anschein als sei sie gut, später dann das böse Erwachen, geben vor Vorbefunde anzuschauen, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, stellt man fest, daß dies gar nie der Fall gewesen ist)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (man macht, was man will, bereitet sich schlecht vor, kein Hinzuziehen der Befunde vor OP)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Die Station erscheint unhygienisch, auf dem Toilettensitz konnte man nicht sitzen ohne daß er weggerutscht ist. Abhilfe wurde nicht geschaffen. Das war aber noch das kleinste Problem)
Pro:
rein gar nichts
Kontra:
die Station , die Ärzte auf Station und in MVZ
Krankheitsbild:
Osteonekrose bedingt durch Chemotherapie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe noch nirgendwo anders in einer MKG soviele unerfahrene und unkoordinierte Ärzte erlebt wie im Uniklinikum Frankfurt. Angefangen von der völlig unzulänglichen und eher dürftigen klinischen Untersuchung in der Ambulanz bis hin zur effektiven Diagnostik und die Kenntnis derer, eine einzige Katastrophe. Folglich eine reine Meisterleistung in Form einer nicht zielführenden und völlig unsachgemäßen OP hingelegt. Hier hätte komplett anders aufgrund der Situation reagiert werden müssen wie mir anderweitig mehrfach bestätigt wurde. Die Ärzte auf der Station als auch im Besonderen die Pflegekräfte eine einzige Zumutung. Wie in Erfahrung zu bringen war, handelte es sich hierbei teilweise noch nicht einmal um ausgebildete Krankenschwestern/Pfleger. Zudem sprachen und verstanden viele davon noch nicht mal deutsch. Die Ärzte auf der Station völlig gleichgültig, obwohl kein normaler postoperativer Verlauf bei mir war. Was immer man sagte, das interessierte die Ärzte gar nicht und wenn es einem noch so schlecht ging. Durch die nicht fachgereachte OP gab es bei mir eine massive Verschlechterung und weitere Entzündungen. Doch das hat in der Nachsorge, wenn man das überhaupt so nennen kann, niemanden interessiert. Das MVZ fühlte sich alles andere als zuständig für die Probleme nach der OP und unternahm gar nichts. Der völlig überforderte Assistenzarzt im MVZ meinte nur, daß da wohl noch eine ordentliche Entzündung sei, wußte aber nicht wie man das am besten lösen könnte. Es passierte also gar nichts. Ich kann jedem nur raten Finger weg von dieser MKG. Die haben keinerlei Plan und auch wenig Interesse durch ihr Zutun entstandene Probleme zu lösen. Es wurde im MVZ trotz meiner riesigen Probleme nach der OP noch nicht mal eine Sichtung im Mund vorgenommen. Es ist nicht zu fassen!

Langweilig und überflüssig

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Es gibt bessere Psychosomatiken n)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Gibt bessere)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Etwas mehr Verständnis wäre)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Chaotische Zustände)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Station 93/8 ist ungepflegt)
Pro:
Garten
Kontra:
Alle Krankheitsbilder zusammengemischt
Krankheitsbild:
Essstörung
Erfahrungsbericht:

Ich habe vor etwa 3 Wochen die Station verlassen. Dank Corona sind zur Zeit alle Krankheitsbilder zusammengeworfen. Schlimm, wenn dann ein Zwangspatient ständig das Verhalten der Mitpatienten kontrollieren möchte. Das ist weder für die mit anderen Krankheitsbilder gut, noch für ihn, mit uns allen vermischt zu werden. Kein Wunder seiner Ausraster. Während meines 2 wöchigen Aufenthaltes haben 2 Patienten die Station verlassen und mir gesagt, dass Sie sich langweilen und keine qualitativ gute Behandlung vorfinden konnten. Im Nachtdienst arbeiten Studenten, so dass die Pfleger selber keinen Nachtdienst machen müssen. Angenehm für diese, nur leider sehr schlecht für die Patienten. Hier wird an der falschen Stelle Geld gespart. Die Gruppentherapien sind etwas schwierig wenn nur 3 Patienten dasitzen. Für meine Essstörung gibt es bessere Kliniken, die qualitativ bessere Betreuung anbieten. Außerdem nur eine Dusche! Patienten laufen ohne Mundschutz herum und die Pfleger sagen nichts, obwohl man jeden Morgen einen Mundschutz holen soll. Pfleger widersprechen sich untereinander in ihren Aussagen, sehr verwirrend wenn man klare Orientierung sucht. Die Lästerei der Patienten über einzelne Pfleger und der aktuellen Ärztin hat mir nicht gerade Hoffnung für meine Behandlung gemacht. Eine Essgestörte, die nicht erfolgreich zunehmen konnte musste im Flur vor der Stationstür essen. Ich bin gegangen, bevor es mir blüht, aber eher weil ich nicht gut abnehme. Betreuung beim Essen gibt es überhaupt nicht. Mitpatienten sind ok, wenn sie nicht gerade über andere Patienten lästern. Das ist nicht untypisch in der Psychosomatik, aber trotzdem zermürbend. Es fehlt leider an Psychoedukation in dieser Klinik. Chefarzt macht gar keine Visite und kommt nie vorbei. Nur für Privatpatienten, aber diese suchen sich eine bessere Klinik als diese hier.

Erstklassiger Assistenzarzt, uneinsichtiger nicht kritikfähiger Professor

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Trotz bildgebender Steilvorlage das Problem nicht gelöst - wäre im Grunde einfach gewesen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (der Professor schneit schnell mal für ein Minütchen ins Behandlungszimmer, hat seine Meinung und ist auch nicht bereit, diese den Gegebenheiten anzupassen. Man lernt ja schließlich nie aus, auch nicht, wenn man schon mehrere Dr. und Prof. Titel hat)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Der Assistenzarzt war super bemüht, menschlich top, fachlich erreicht er früher oder später bestimmt Top-Level
Kontra:
Stationärer Aufenthalt unter aller Kanone, Pflegepersonal maßlos unkoordiniert
Krankheitsbild:
Kieferentzündungen/OM
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Allem Anschein nach kann man diese Klinik in der Hauptsache bei onkologischen Fragestellungen konsultieren. Allerdings wurde auch dem Hinweis der dortigen Radiologie, daß differentialdiagnostisch ggfs. auch im Unterkiefer ein Tumor vorliegen könnte, nicht nachgegangen. Mit weniger häufig vorkommenden Kieferentzündungen kennt man sich dort so gar nicht aus. Der Professor hatte seinen eigenen Kopf und besaß auch nicht die Zeit und Weitsicht/Einsicht sich genauer mit einer ihm unbekannten Situation auseinanderzusetzen. So wurde die einzig verwertbare und überhaupt für die Art der Entzündungen aussagefähige MRT-Bildgebung nicht als Grundlage für die Knochenprobentnahme genommen. Hauptentzündungsherd war angrenzend am Knochen oberhalb des Zahnes. Die vorgeschlagene Antibiotika-Therapie war zunächst einmal ok für eine vorübergehende Besserung. Als mögliche weitere Therapie schlug man mir dann div. Zahnentfernungen vor, obwohl in der MRT Bildgebung eindeutig zu sehen ist, daß Zahnwurzeln u. Pulpakanäle ohne pathologischen Befund, also in Ordnung sind und die Entzündungen eindeutig im Knochen darüber liegen (das sah sogar mein ambulanter MKGler).Eine CT/DVT/OPG/Szinti-Bildgebung bildet meine Entzündungen nicht ab und sie sind auch selten mikrobiologisch greifbar. Der Prof. tut gut daran, auch Kritik mal anzunehmen ohne gleich mit unsensiblen Äußerungen sowohl den Patienten als auch seine Mitarbeiter zu kompromittieren. Glücklicherweise gibt es einen anderen Professor, der sich bestens mit solchen Entzündungen und dem ganzen mikrobiologischen/pathologischen und vor allem bildgebenden Gegebenheiten in meinem Fall gut auskennt. Der Professor in Frankfurt ist zweifelsfrei auf seinem Fachgebiet ein anerkannter Spezialist, das will ich gar nicht absprechen. Dem Assistenzarzt gilt mein besonderer Dank für die erstklassige Betreuung und seinen Einsatz für mich. Für die stationäre Betreuung jedoch (Pflegepersonal) ist der Ausdruck "schlecht" noch viel zu gut - einfach grauenhaft!

Sehr Empfehlenswert - nettes Personal

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
kompetente Beratung, nettes Personal, sehr gutes Coronamanagement
Kontra:
längere Wartezeit
Krankheitsbild:
Grauer Star
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zur Coronazeit in der Klinik für Augenheilkunde aufgrund meines mittlerweile sehr fortgeschrittenen grauen Stars. Zunächst war ich sehr nervös aufgrund der aktuellen Coronalage in eine Klinik zu gehen, jedoch grundlos, was sich dann herausstellte. Es wurde stark auf alle Hygienemaßnahmen geachtet, weshalb vermutlich die Wartezeit zwischen den Untersuchungen entstand.

Sowohl die Dame an der Anmeldung, als auch die behandelnden Assistenz- und Oberärztin waren sehr nett und kompetent. Bezüglich der Operationsmöglichkeiten fühlte ich mich sehr gut beraten und aufgeklärt.

Auch wenn die Organisation am OP-Tag etwas chaotisch war, bin ich sehr zufrieden. Die Schwestern waren sehr nett und mir wurde die Angst vor der Operation schnell genommen.

Ich wurde vom Chefarzt mit dem Laser operiert und bin vom Ergebnis sehr begeistert. Ich benötige jetzt nur noch eine leichte Lesebrille!!!

Alles in allem kann ich die Klinik nur weiterempfehlen!

Erstes und letztes Mal dort

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Bis auf die Stillbwraterin, sie war klasse)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Entbindung verlief professionell und perfekt
Kontra:
Die stationäre Behandlung danach war fürchterlich
Krankheitsbild:
Entbindung und stationäre Behandlung danach
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir hatten per Kaiserschnitt entbunden, was perfekt verlief. Die Entbindung selbst, die PDA, der Verlauf danach - war super.
Aber später auf der Station war es katastrophal. 5 Tage lang waren mein Baby und ich stationiert. In all den 5 Tagen hat es niemand g de schafft mir meine essentiellen Tabletten zu bringen. Zudem hat man kein einziges Ergebnis zu reicht bekommen, keine Messung - nichts. Genauso verlief es mit den Ärzten. Erst als ich einen aufstand gemacht habe, konnte ich mit einer verantwortlichen Person sprechen. Die Blutgruppe von meinem Kind wurde - ich zitiere - selbstverständlich nicht ermittelt, denn dazu gab es keinen Grund! Ganz zu schweigen davon, dass ich weder die Ergebnisse von meiner Blutuntersuchung noch von der meines Babys. Bei der Entlassung gab es auch keine Zusammenfassung von all den Tests in den 5 Tagen. Auch die 'Beratung' dort war nicht gut (bzgl wie oft man das Kind stillen sollte, etc.). Leider super unzufrieden, obwohl man es uns schmackhaft gemacht hat, als wir beim Elterninfoabend da waren. Das nächste Kind aber wird nicht dort entbunden. Es hat Tage gedauert bis mein Kind aufgehört hat zu schreien als ich ihnngrwickelt habe. An der Uniklinik üben sich die Schüler an den Babys und sind nicht besonders vorsichtig. Alle haben sie eisig kalte Hände und fassen die Kinder dann nackt an. Bei Blutentnahme und Zucker Essingen beim Baby haben sie mehrfach an der gleichen Stelle gestochen, sodass diese Stelle verkrustet und richtig verwundet war. Trombosespritze kam erst 3 Tage nach der Entbindung, als ich zu dem Zeitpunkt 2 Tage lang schon selbstständig gelaufen bin. Leider keine gute Erfahrung und leider kein Ort, an dem ich mich je wieder blicken lassen möchte.

Unfreundlich und Empathielos

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Bis nach der OP vollends zufrieden)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Bis kurz nach der OP)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Pat wird als lästig empfunden)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Verwaltung nett, die können nix dafür)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Alt aber man wohnt dort nicht)
Pro:
Kümmern sich rührend vor und direkt nach der OP
Kontra:
Sobald Probleme auftauchen, bist du lästig
Krankheitsbild:
Schwerhörigkeit CI Implantat
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

3 mal hintereinander zur HNO Uniklinik Frankfurt und sogar an WE in die Notfallambulanz. Man sagte mir, für HNO gibst keine Notfallambulanz. Eine andere Ärztin sagte: Doch gibt es. Ich wurde dort mit einem CI versorgt. Es war alles toll. Es hieß sogar: Wenn Sie Probleme haben, kommen Sie her. Ich bin dann bei Problemen auch dahin. Ein kurzer Plausch und direkt ohne Untersuchung in die Schmerzambulanz geschickt. Für was Schmerzambulanz wenn man nicht weisst, was die Ursache der Schmerzen sind.
Als ich dies begründete, hieß es; Ja dann haben Sie auch keine Schmerzen.
Ich war entsetzt. Geschockt. 3 mal da gewesen, 3 mal weg geschickt. Selbst jetzt in der Corona Zeit werde ich abgewiesen trotz Schmerzen.
Als ich dort anrief weinend, hieß es: Sie nerven, wir haben besseres zu tun und es wurde einfach aufgelegt.

Ich werde diese Klinik nie wieder kontaktieren. Von den Ärzten, die mir Sympathie vorgespielt haben, bin ich sehr sehr enttäuscht. Ich habe auf die Ärzte geschworen, wie gut sie sind. Wurde eines besseren belehrt.

Als ob ich wegen jeden Pups anrufe. Viele Untersuchungen habe ich denen schon vorweg genommen, damit sie mit mir weniger Arbeit haben. Hat nix gebracht, trotzdem abserviert.
Schade

Sehr Negative Erfahrung mit OA Bock

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Liebe Schwangere Frauen,
als eine Patientin möchte ich Ihnen sagen: bitte überlegen Sie sich sehr gut wenn Sie in Uni gehen wollen. Ich habe sehr schlechte Erfahrung als eine Patientin gehabt. Unter PDA bin ich hingefallen obwohl 3 Hebammen im Zimmer waren. Die kamen gegen 4 uhr morgen zur Kontrolle und sagten dass ich laufen muss. Nach 36 Stunden Wehen kam die OA Bock ( wenn Sie Pech haben werde Sie in Ihrem Dienst Kaiserschnitt haben) hat so eine belastende, beleidigende Rede gehabt.... unfassbar. Obwohl ich auch Fachärztin bin. Ihrer Art war einfach unglaublich hart. Ich habe angefangen zu heulen... stellen Sie sich eine Frau 32 jahre alt fit , keine Risikoschwangerschaft .. nach 36 Stunde Wehentätigkeiten kam plötzlich eine OA ( Fr. Bock) und fangt an zu schimpfen, warum ich für normale Entbindung stehe. Also wenn Sie eine schöne entspannende Entbindung haben wollen , Uniklinik Geburtshilfe ist die falsche Adresse.

Positiv überrascht!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Spontane vaginale Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Durch mein recht hohes Alter (40) wollte ich an einer Klinik mit angebundener Neonatologie entbinden und entschied mich nach dem tollen Infoabend für die Uniklinik.
Meine erste Geburt hatte ich in einem kleinen KH in Bayern vor 4 Jahre, wo es einfach furchtbar war, ständig Oxytocin gegeben wurde, sodass ich einen Wehensturm bekam und fast eine Notsektio hatte.
Diesmal wurde mir in der Eröffnungsperiode ordentlich Zeit gegeben, die Hebammen waren wirklich unheimlich nett und freundlich und haben sich toll um mich gekümmert. Auch die beiden Ärztinnen Frau Hagen und Frau Blanke waren sehr freundlich und wirkten eingespielt.
Am Ende hielt ich meine Kleine im Arm, bin außer einer kleinen Scheidenabschürfung nirgendwo gerissen und werde mein Leben lang an diese tolle Geburt zurück denken. DANKE!

Verantwortungslos

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Garnichts
Kontra:
Unqualifiziertes Ärztepersonal
Krankheitsbild:
Tachykardie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Schwester hat sich nach den Empfehlungen in der Uniklinik aufnehmen lassen, lieber hätte sie das nicht tun sollen. Sie wurde mit einer Herzfrequenz von 140 aufgenommen, welche die letzten Nächte bis zu 190 stieg. Nach 10 Stunden Wartezeit kam erst die Ärztin und nahm sie garnicht ernst. Meine Schwester hat ihr gesagt, dass ihr schwarz vor Augen wird (selbst im Liegen), dass sie ungewollt bis zu 50kg in den letzten 8 Monaten abgenommen hat, weil sie nichts mehr essen kann, da sie alles wieder ungewollt erbricht. Die Ärztin hat sie frech gefragt: „Also für mich sehen Sie nicht so aus als hätten sie 50kg abgenommen, stimmt das?“ - was ist das bitte für ein Argument??
Dann wurde gesagt, der Kaliumspiegel im Blut sei zu niedrig, es könne davon kommen. Garkein Problem, nun wurde aber meine Schwester wieder mit einer HF von 160 einfach entlassen obwohl sie sagte, sie hätte Angst das es heute Abend wieder passiert!!
Die medizinische Versorgung in der Universitätsklinik hatten wir uns besser vorgestellt, nie nie nie wieder!
Das ist einfach Verantwortungsunbewusst und unqualifiziert von den Ärzten her! Ich kann nicht nachvollziehen, wie ein Menschenleben so vernachlässigt werden kann. Zumal meine Schwester anfang 20 ist und gerade sie ernst genommen werden sollte!
Von der Pflege her war sie zufrieden, die haben sie wenigstens ernst genommen und waren da. Sie bat auch darum eine Nacht da zu bleiben, weil sie einfach Angst hat durch diese Attacken, und es hieß: „Wir sehen keine Indikation, falls sowas passiert kommen Sie nochmal in die Aufnahme.“ - sicherlich nicht!
Ich weiß in der Uniklinik ist viel los, aber meine Schwester in so einem Zustand zu entlassen ist einfach nur unter aller Sau! Ich hoffe, dass das Beschwerdemanagement im Haus dies ernst nimmt und ich werde mich auch persönlich am Montag nochmal melden, man spielt nicht mit Menschenleben.

2 Kommentare

werri1 am 04.03.2020

Das ist völlig Normal in dieser sogenannten Uni-Klinik
meine Frau musste es mit dem Leben bezahlen durch unterlassener Hilfeleistung

  • Alle Kommentare anzeigen

Der letzte Rotz !

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Unorganisiert, unfreundlich, inkompetent
Krankheitsbild:
zungentumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der letzte Rotz ! Wem seine Gesundheit lieb ist, sollte sich von der Uni fern halten. 7 Stunden warten damit der Narkosearzt mir alles aufzählt was ich mir bereits im mitgegeben Bogen durchgelesen habe. Dann 8 Stunden warten damit mir dann gesagt wird das der Eingriff zum 3 mal verschoben werden muss. NIE WIEDER Uni Klinik. Das Personal ist ebenfalls sehr unfreundlich gewesen. Auf was man wartet können die einem nicht sagen und von Emphatie des Klinik Personals gibt es keine Spur.
BITTE LIEBE LEUTE GEHT NICHT ZUR UNIVERSITÄTS KLINIK !!!
Fahrt lieber ein paar Kilometer mehr und seit dafür gut aufgehoben.

Ich war in den besten Händen!

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz und menschliche Zuwendung
Kontra:
Krankheitsbild:
Enukleation der Prostata nach Harnstau
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach einem Harnstau im Dezember 2019 wurde mir eine Behandlung der gutartigen Prostata mit einem HoLEP-
Laser von meinem heimischen Urologen angeraten.
Über weitere Empfehlungen kam ich mit der Urologie der
Goethe-Universität Ffm. in Kontakt. Angefangen mit den
Vorgesprächen, Voruntersuchungen, Terminvereinbarungen
bis hin zur OP Anfang Februar 2020 habe ich nur beste
Erfahrungen mit dem behandelnden Arzt, seinem Team,
Pflegepersonal und Verwaltung gemacht. Es war für mich
ein Glücksfall, den Weg an diese Klinik u. insbesondere
an diese Urologie gefunden zu haben. Ich kann deshalb
voller Überzeugung meine Empfehlung aussprechen!

Kontrolluntersuchung bei bereits bekanntem Aneurysma

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Untersuchungsberichte Zuordnung Eintragung f.d. richtigen Patienten kontrollieren)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Aneurysma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kurzfristige Terminvergabe, Wartezeit minimal.Nach Voruntersuchung in meinem Beisein, bei der zum Eintrag der Werte ein falsches Patientenblatt (Name, Anschrift) verwendet wurde,ich dieses bemerkte und darauf hinwies das das nicht der Patient sei, wurde ohne Kommentar dann das richtige Datenblatt verwendet. Die anschließende ärztliche Untersuchung war kompetent und ausführlich, die Beratung gut.

Professioneller Service

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr höfliche Ärzte)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Unglaublich gut organisiert, sehr höflich
Kontra:
Das Gebäude ist nicht sonderlich ansprechend
Krankheitsbild:
Ohren seit Jahren komplett "zu"
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe seit Jahren die Ohren komplett "zu" und wusste nicht mehr wie ich das lösen kann.
Habe einfach mal einen kompletten Check benötigt. Bin von 3 Ärzten, jeweils mit einer Unterbrechung von ca. 15min, untersucht worden. Bin beeindruckt wie das durchorganisiert war.
Die Geräte dort sind nun mal bei einem normalen HNO Arzt nicht vorhanden.
Bin auch im Abschlussgespräch sehr gut beraten worden.

Schlimmer Umgang

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich durfte meinen Bruder, der 5 Tage alt ist, nicht sehen. Nicht mal für 5 Sekunden. Die ganze Zeit wird von einem Ausnahmefall gesprochen, wir werden aber nicht wie einer behandelt! Noch nie sowas herzloses und widerliches gesehen, bin einfach nur enttäuscht. Mein Vater ist durchgehend arbeiten, meine Mutter noch im Krankenhaus, meine große Schwester macht eine Ausbildung, dann ist es doch KLAR, dass man sich nicht auf nur 2 Besucher einstellen kann. Entschuldigung aber das ist einfach nur die größte Frechheit. Wünsche den Ärzten, dass ihnen dasselbe passiert und dass sie so behandelt werden.

Bestens aufgehoben

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (es gibt einfach nicht zu beanstanden)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
alles
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Beratung in der Prostatasprechstunde war unkompliziert und sehr kompetent. Ebenso die komplette Organisation wie Terminvergabe und stationäre Aufnahme.
Das Personal auf der Station sehr freundlich und immer für den Patienten
da. Man hat sich jederzeit gut aufgehoben gefühlt.
Die durchgeführte OP Entfernung der Prostata mit DA Vinci, ist vom Operateur bzw. gesamten Team sehr gut erledigt worden.

Totale unfähigkeit, abzocke und endlose unhöflichkeit & unverschämtheit.

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hals Probleme
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war bei Prof. Dr. med. Timo Stöver. Habe extra bezahlt (als Privatpatient) damit er bei der Untersuchung dabei ist...
Er war gerade 2min dabei und hat mir VOLKOMMEN wirkungslose teure Tabletten verschrieben (gegen Magensäure).
Die Tabletten haben meine Scherzen nicht gelindert. Als ich später bei der Apotheke war hat mir die Besitzerin der Apotheke in Seckbach versichert das diese Tabletten volkommen wirkungslos seien! Daraufhin hat Sie mir ein Gel verkauft das nach 10min alle Probleme so gründlich beseitigt hat das ich fast jedesmal vergessen habe das ich derbe schmerzen hatte.
Der Assistent des Professores der mich untersucht hat kam mir sehr hilflos vor und hat auch einige Theorien gehabt die eher der Fantasie entspringen...

Abgesehen davon wurde ich im Empfang von der Unhöflichsten, agressivsten und unverschämtesten Frau "abgefertigt". Es ist die Türkisch stämmige Dame die dort arbeitet. Später als ich im Korridor war und eine Tür nicht finden konnte da ich meine Brille nicht dabei hatte (konnte die zu kleine Beschriftung and der Tür nicht lesen!) habe ich Sie höflich um hilfe gebeten (Sie war zufällig auch auf dem Korridor). Darauf hin wurde ich übel angeschrien und als vollidiot dargestellt !!!

Fazit: Abzocke, totale unfähigkeit, unwissenheit, unhöflichkeit & unverschämtheit erwarten Sie bei Prof Stöver... viel spass!

Top Ärzteteam vom Anesthesist bis zum Operateur

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Top Arzt hat sich Zeit genommen und alles erklärt bei Vor- und Nachbehandlung)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
bei den Vorgesprächen wurde verständlich erklärt wie die OP abläuft
Kontra:
Krankheitsbild:
Ulna plus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde in der Tagesklinik zur ambulaten OP aufgenommen. Die Aufnahme war perfekt organisiert es gab keine unnötige Wartezeit. Bei zwei Vorgesprächen mit den behandelnden Arzt der auch der Operateur war, wurde mir mein Krankheitsbild verständlich erklärt, durch das empathische Verhalten des Arztes wurde mir auch die Angst vor der OP genommen. Die Nachsorge war ebenfalls sehr gut. Ich war rundum zufrieden und bedanke mich bei meinem behandelten Arzt dem OP Ärzteteam und dem Pflegepersonal.

Kata-strophe 2

Innere
  |  berichtet als Arzt oder Einweiser   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (siehe vorangestellten Beitrag)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (siehe vorangestellten Beitrag)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (siehe vorangestellten Beitrag)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (siehe vorangestellten Beitrag)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (siehe vorangestellten Beitrag)
Pro:
siehe vorangestellten Beitrag
Kontra:
siehe vorangestellten Beitrag
Krankheitsbild:
multi
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Tel 2

im Hauptbereich 23:
- mehr als großzügiger, überteuerter Eingangs-/Durchgangsbereich, fast größenwahnsinnig und dahinter die Stationen, nicht weit von den Zuständen der 70er Jahre entfernt. Fast nur 4-Bettenzimmer, ohne Telefon, ohne Fernseher, alles zusammengedrängt auf kleinstem Raum. 1 Tisch, 2 Stühle für 4 Patienten und meist - am Nachmittag - mehr als 10 Besucher.
- Besucherraum mit etwa 6 Stühlen, ein Dinosaurier von Fernseher aus den 90er Jahren (kein Text ist lesbar, die Gesichter sind verwischt ...), kein Kaffee, Heißwasser (Tee!)-, kein Wasserspender. Keine Zeitschriften. Afrika läßt grüssen (ich habe in Äthiopien auvch gearbeitet).

Spätes Mittellalter hat in Frankfurt Einzug gehalten

Innere
  |  berichtet als Arzt oder Einweiser   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Katastrophal, beschämend für Deutschland)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Beratung gibt es ÜBERHAPT nicht. Patienten sind den meist ultra-aroganten Ärzten nicht als Menschen ins Bewußtsein gedrungen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Eigentlich nicht bewertbar, sie hat NICHTS gebrachtr, nicht einmal eine gute Diagnose)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Noch nie habe ich - Arzt und Manager (leite z.Z. in USA einen Klinikverbund mit über 2,100 Ärzten) - so etwas Schlimmes in D. erlebt.)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Schlimmer war es - vor 10 Jahren nur in Entwicklungsländern)
Pro:
Es soll angeblich gute Spezialisten geben, manchmal sieht man sie auch, aber es ist Glückssache. Die letzten Götter in Weiß fühlen sich am Theodor-Stern-Kai gut.
Kontra:
Chaotischer Betrieb, Patient = Stück lebendiges Fleisch, MRSA-Ignoranz, unterirdische Patientenunterbringung, in einem Wort: Mittelalter
Krankheitsbild:
Multifaktorielle Erkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dies ist Beitrag 1 in einer Reihe, die fortgesetzt wird. Es gibt sehr viel zu sehen, beobachten, hören und verarbeiten.
Leider ist das meiste NEGATIV.

Ich bin Teil des Berufstandes von Ärzten, ich habe im Inland und Ausland jahrzehntelang gearbeitet,sowohl als Klinikarzt, Wissenschaftler, Leiter von internationalen Gesundheitsberatungsfirmen als auch als Vorstandsvorsitzender mehrerer amerikanischen Krankenhaus- und Klinikkonzerne.

Die Universitätsklinik Frankfurt ist ein magenumdrehendes Vorzeigebeispiel der altertümlichen Auswüchse des deutschen Gesundheitssystems, politisch korrupt, patientenfeindlich und dem systembedingten Aeskulap-widrigen Verhaltens des Verwaltung und leider ... leider ... auch des Personals.

Ich werde diesen aus der Hüfte abgefeuerten Beitrags - der möglicherweise gelöscht wird - einen schriftlichen Beitrag in "Science" und ein Buch folgen lassen. Damit die ungeheuerlichen Missstände in einem sog. 1. Welt, zivilisierten und steuerlich ausgebeuteter Gesellschaft ans Licht kommen.

Fein, jetzt kommen unsortierte Beobachtungen und Erfahrungen, alles dokumentarisch belegbar:

1. Motto der Klinik:i
a. Außen HUI, innen PFUI oder
b. Vorne HUI, hinten PFUI.

----------------> Fortsetzung folgt, siehe Teil 2

Super Mitarbeiter

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Empfangspersonal ist super nett und macht gute Arbeit
Kontra:
Leider sind die Zimmer und die Gebäude sehr alt
Krankheitsbild:
Grauer Starr
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Tolle Mitarbeiter in leider sehr alten Gebäuden. Die Fachärzte sind sehr sehr gut.
Tolle Arbeit macht auch das Team um die Ärzte

Termin mit langer Wartezeit

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 1
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
In der Epilepsie Sprechstunde hatte man normale Wartezeit.
Kontra:
Zur OP Besprechung trotz Termin über 2 Std. gewartet.
Krankheitsbild:
Epilepsie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Soweit vom fachlichen Aspekt empfehlenswert. Nun soll eine OP durchgeführt werden. Zur Vorbesprechung wurden wir um 11 Uhr bestellt, um 13.30 warteten wir immer noch auf den Anästhesisten. Das müsste doch besser zu organisieren sein. Bin gespannt wann morgen dann die OP stattfindet. Patient soll um 6.45am Morgen auf der Station sich melden.

Super Arbeit der Ärzte

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr zufrieden
Kontra:
Krankheitsbild:
Leberkazinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Ärzte sind sehr praxiserfahren und gut informiert. Meine Behandlung verlief über vier Wochen, ambulant und stationär. Das sehr gute ärztliche Können hat mich in kurzer Zeit von meiner Tumorerkrankung geheilt.

nie wieder dorthin

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
garnichts
Kontra:
schmutzig--uralt
Krankheitsbild:
sturz
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

es gibt keine Intimsphäre--alle Türen stehen offen der kann die Behandlung fremder verfolgen--schrecklich--alle rennen umher keiner weiß was der andere macht-- 7 std. für ein CT und augenuntersuchung--und die allerletzten menschen

Top Betreuung bei Beckenendlage / Geburtsmodus offen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Geburtsbericht in Kopie erhalten. Top!)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
sehr auf mich als Patientin eingegangen, meine Angst vor der Geburt genommen, wirklich alles wurde möglich gemacht
Kontra:
veraltete Kreißsäle
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem mein 2. Kind in Beckenendlage lag sind wir von meiner Gynäkologin an die Uniklinik verwiesen worden (nicht meine Erstwahl).
Mit meinem Unbehagen bin ich zur Schwangerenberatungsstelle. Die Ärztin nahm sich 1,5 Stunden Zeit um mich ausführlich zur BEL zu beraten. Im Verlauf der Schwangerschaft weitere Termine zur Wachstumsüberprüfung des Kindes und Geburtsmodus. Alle Termine waren hoch professionell. Insbesondere auf meine Bedenken zur vaginalen Geburt aus BEL wurde stark eingegangen und ich fühlte mich zu keiner Zeit zu einer Entscheidung (pro vaginaler Geburt) gedrängt.
Nur aufgrund der hervorragenden Vorabinformation zur Ablauf einer BEL Geburt (zusätzliche Kontrolle meines Beckens durch die Oberärztin // Kinderärzte bei der Geburt vorhanden), die kurze Besprechung der negativen Erfahrungen aus der ersten Geburt und dem offenen Entscheidungsausgang (sehr häufig betont: Wir machen was Sie sich wünschen. Auch noch unter der Geburt dürfen Sie sich umentscheiden), stimmte ich dem Versuch einer vaginalen Geburt zu.
2 Tage über Termin platze nachts die Fruchtblase. So fuhr ich mit Rettungsdienst liegend in die Klinik. Bereits bei Ankunft am Lift wurde ich von der zuständigen Hebamme begrüßt. Als Kreißsaal wurde der Raum neben dem OP Bereich ausgewählt. Sofortige Untersuchung der Hebamme und des diensthabenden Arztes inkl. Ultraschall (Kontrolle der Kindslage!) und CTG. Dabei wurde von Hebamme und Arzt festgestellt, dass mein Sohn äußerst ungünstig im Bauch liegt (vollkommene Fußlage) und aufgrund der vorhandenen Risiken zum Kaiserschnitt geraten wird. Dem stimmten wir zu und ich wurde umgehend vom Krankenhauspersonal für die OP fertig gemacht. Die Spinalanästhesie saß perfekt. Die OP verlief ruhig, ich wurde mit Gesprächen abgelenkt und hörte bereits den Schrei unseres Kindes.
Von da an, war ich nur noch mit meinem Kind beschäftigt und bekam die OP nur noch am Rande mit. Mein Baby durfte die ganze Zeit, wie bei einer spontanen Geburt, bei mir bleiben. Danke!

freundichkeit und hygiene

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Dr. Jäger
Kontra:
hygiene/essen
Krankheitsbild:
warze?
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

war vom 1.10.19-18.10.19 in der hautklinik der uni frankfurt,die Reingungskräfte morgens (agnes) reinigte perfekt,für jedes teil frische reinigungs tücher,urlaubsvertretung und abens reinigen,war unter aller sau ein tuch fürs ganze krankenzimmer das wc und dusche wurde meist nicht gereinigt,nur die klospülung wurde getdrüc

ckt,haben in einem ordentlichen ton des reinigungspersonal mitgeteilt,das das nicht in ordnung ist und man sollte doch den wc mülleimer leeren,hat sie überhaupt nicht interessiert,das mittagessen war unteraller sau,schmeckte überhaupt nicht,nur eckelig,in den ganzen tagen wo ich drinne lag
,habe ich nur 2mal leer gegessen (babi goreng),dr. jäger hat mir im linken fuß hinter seite ei stück haut mit einer beteubung und einem stich faden zugenäht weggemacht,fragte ih,was es war,er sagte nichts schlimmes hätte man drann lassen können,beim abschluss bericht steht drinne,es war ein blutiger tumor,schock,es gab auch sehr große auseinandersetzungen mit einer krankenschwester )
(sangrita oder so ähnlich)schreite mich an,weil ich den drücker getrückt habe um meine infusion abzumachen,eine angehende ärztin nahm 2 gummihandschuhe um mein arm abzubinden um blut abzuhnehmen,ihre helferin stellte mich als lügnerin hin,es war nicht angehnehm in der klinik

Gute Kombination aus Kompetenz, Empathie und moderner technischer Aussattung

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz des Personals; technische Ausstattung
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Nierenentfernung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrungen mit der Klinik für Urologie waren allesamt positiv.

Das Team der Station B6 ist top organisiert. Alles funktioniert perfekt durchgeplant, und ich hatte vom OP Vorgespräch bis zur Entlassung das Gefühl, in kompetenten und emphatischen Händen zu sein. Pfleger und Ärzte waren stets freundlich und hatten bei Fragen ein offenes Ohr.

Die Entfernung der Niere erfolgte mit Hilfe des DaVinci Roboters und verlief vollkommen problemlos. Bereits an T2 nach der OP war ich - auch Dank der Physiotherapeutin - wieder weitestgehend mobil. Die Vergabe von Schmerzmitteln war gut dosiert, was mir geholfen hat, wieder schnell auf die Beine zu kommen.

Nach der OP nahm sich der Operateur Zeit für ein ausführliches Gespräch mit mir.

Bei den morgendlichen Visiten waren immer der stellvertretende Klinikdirektor bzw. der Klinikdirektor anwesend und standen für Fragen zur Verfügung.

Ich kann die Klinik uneingeschränkt weiterempfehlen.

Absolutes Chaos - Danke aber Nein, Danke

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Fachliche Kompetenz des Chefarztes
Kontra:
Umgang mit Patienten, keine Aufklärung, chaotische Organisation
Krankheitsbild:
Katarakt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Juni 2019 - erster Besuch:
Verdacht auf Katarakt links. Beim Sehtest werden die Werte falsch aufgenommen: beide Augen seien gleich. Prof fragt, "was man denn hätte". Es wird ein weiterer Termin vereinbart.

August 2019 - zweiter Besuch:
Sehtest wird wiederholt: ja, das eine Auge ist viel schlechter. Leider werden die Werte der Augen VERTAUSCHT(!): das rechte Auge sei schlecht. Assistenzärztin glaubt mir nicht, dass die Werte vertauscht wurden - erst nach massivem Protest meinerseits wird der Test wiederholt - ja, es ist das Linke. Das könne ja mal passieren. (Zu diesem Zeitpunkt hätte ich schon aussteigen sollen.)

Oktober 2019 / Tag vor der OP:
Man bekommt im Voraus nur den Tag der OP genannt, die Uhrzeit solle man am Tag vorher telefonisch anfragen. Der Patient muss sich also den gesamten Tag komplett freihalten.
Erster Anruf um 09:30: Nach 10 Versuchen erfährt man, die Termine seien noch nicht da - man solle zwischen 13 und 14 Uhr nochmals anrufen. Zweiter Anruf um 13:20: Ob man in 10 Minuten nochmal anrufen könne. Um 13:55 dann erneut durchgekommen: man soll um 08:15 da sein.

Oktober 2019 / Tag der OP:
Um 08:15h vor Ort, die OP ist um 12:00h angesetzt, warte also 3 Stunden im OP-Kittel. Damit kein Leerlauf entsteht werden Patienten fertig getropft und betäubt stundenlang vor dem OP "gelagert". Die Ärzte dagegen nehmen sich zufällige, nicht abgesprochene Pausen/Auszeiten ("Wo ist denn der Chef jetzt wieder hin?"). Miemend teilt mit, wie lange das Ganze dauern wird.
OP verläuft erfolgreich.

FAZIT:
Der Arzt behandelt seine Patienten sicherlich fachgerecht und technisch zeitgemäß.
Allerdings ist die Art und Weise, wie in der Uni-Augenklinik Frankfurt mit Patienten umgegangen wird, absolut nicht in Ordnung. Dem Patienten wird hier die gleiche Wertschätzung und Empathie entgegengebracht wie einem Klappstuhl. Nichts wird erklärt, die Zeit des Patienten ist völlig wertlos, man ist nur eine Akte. Die Organisation ist absolut chaotisch.
Das nächste mal woanders.

Ohrenentzuendung

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nettes Team
Kontra:
Fuer Rollstuhl nicht geignet
Krankheitsbild:
Ohrenentzuendung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam von der Rehaklinik Bad Nauheim hier her.Muste leider sehr lange warten aber die Aerzte waren sehr nett.Diese Klinik ist aber nicht fuer Rollstuhlfahrer geeignet da es ein sehr altes Haus ist.Trotzdem war das Personal sehr hilfsbereit und nett.Aerzte setzten sich auch gleich mit dem UKB Berlin in Verbindung .Was mir nicht gefallen hat das mann mir nicht sagen konnte was man gemacht hat. Trotzdem moechte ich mich hiermit bedanken bei den Aerzten und Schwestern.

Weitere Bewertungen anzeigen...