Klinikum der Universität München (LMU) - Campus Großhadern

Talkback
Image

Marchioninistraße 15
81377 München
Bayern

230 von 316 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
gute Beratung
Medizinische Behandlung
gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

322 Bewertungen davon 49 für "Entbindung"

Sortierung
Filter

Wochenbett Station unfreundliche Schwestern

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Schwester auf Station teilweise unfreundlich und pampig !
Bei zu vielen Fragen genervt! Als Patient muss man aufpassen was man fragt.
Am freundlichsten und zuvorkommend sind die Hebammen.

Schöne Entbindung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Atmosphäre, gutes Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider wurde ich zu meiner spontanten Entbindung von Schwabing nach Großhadern verlegt, da dies das einzige Klinikum mit noch freiem Kreißsaal war und die Geburt sehr schnell voranschritt.
Ich hätte mir das Klinikum allein aufgrund der Entfernung eigentlich selbst nicht ausgesucht. Ich wurde jedoch nicht enttäuscht. Die Geburt war durch die liebe und ruhige Hebamme, die immer sofort zur Stelle war wenn nötig, sehr angenehm.
Obwohl meinem Wunsch nach einer PDA aus organisatorischen Gründen nicht entsprochen werden konnte, war der Geburtsablauf dennoch aushaltbar, da mir alternative schmerzlindernde Mittel wie zum beispiel Lachgas (sehr zu empfehlen und nur in wenigen Kliniken angeboten!) angeboten wurden.
Auch die Atmosphäre im Kreißsaal war sehr angenehm. Schön hell und freundlich.
Alles in allem ein wirklich schönes Geburtserlebnis!

Kaiserschnitt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr viel Zeit vorab genommen)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Atmosphäre, medizinische Betreuung, Wöchnerinnenstation
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Neben dem guten medizinischen Standard des Krankenhauses ist mir bei meinem kurze Zeit zurückliegenden Aufenthalt vor allem das wirklich sehr sehr nette Team der Wöchnerinnen-Station aufgefallen. Da ich direkt neben deren Basis-Station das Zimmer hatte bekam ich auch den Umgang untereinander mit, der sehr freundschaftlich, nett und loyal war. Gerade in einer emotionalen Ausnahmesituation sind ja vor allem solche Dinge wichtig.

Auch das Team im Kreißsaal ist sehr nett, vor allem die Anästhesisten. Diese sind unglaublich sensibel auf mich eingegangen.

Klar, es ist eine Uniklinik mit Hierarchien und die merkt man dann bei den Ärzten manchmal - auf der anderen Seite lernen sie andere an und es wird genau hin gesehen.
Nach einem ein wenig stressigen Kaiserschnitt kam dann der Oberarzt auch nochmal persönlich zu mir, um die Situation zu besprechen und seine Sicht zu schildern.

Alles in allem wirklich eine gute Wahl, wenn man sich sicher und medizinisch gut aufgehoben fühlen will während der Geburt und danach die ersten Tage auf einer hilfsbereiten und freundlichen Station sein möchte!

Entbindung Klasse, Wöchnerinnenstation katastrophal

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 10.04.2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Sehr persönliche Entbindung
Kontra:
Wöchnerinnenstation
Krankheitsbild:
Spontane Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte eine spontane Geburt in der 39+5 SSW. Großes Lob an das Team der Entbindungsstation. Es wurde auf meine persönlichen Bedürfnisse eingegangen. Ich wurde im Kreißsaal akkupunktiert( was Angeboten wird, wenn eine Hebamme vor Ort ist, die darin geschult ist). Relativ kurz vor den Presswehen wurde mir angeboten, in die Badewanne zu gehen. Erstaunlicherweise hat mir das sehr gut getan (ich mag Baden überhaupt nicht). Relativ schnell war klar, das es losgeht. Leider wurde es keine Wassergeburt, da das CTG nicht richtig funktionierte. Nach Schichtwechsel war dann jemand anders für mich zuständig, bei der ich mich ebenfalls sehr wohl gefühlt habe. Die Austreibungsphase hat 46 Minuten gedauert und ich habe sie ohne PDA und jegliche Schmerzmittel geschafft, da es dafür zu spät war.

Von der Wöchnerinnenstation kann ich leider nur gegenteiliges sagen.

Ich hatte Gestationsdiabetis. Sprich es muss 48 Stunden nach der Geburt 3 mal täglich der Blutzuckerwert des Kindes gemessen werden. Es wurde nach der dritten Messung vergessen weiterzumessen. Durch Zufall in einem Gespräch mit einer Pflegerin erwähnte ich mein GTD. Sofort viel ihr auf das die letzten zwei Messungen vergessen worden sind (woher sollte ich wissen wie lange der Wert gemessen werden soll). Die Werte waren in Ordnung. Dann hatte mein Sohn erhöhte Infektionswerte und bekam Antibotika, was auch einmal vergessen worden ist.

Jede Pflegerin erzählt dir etwas anderes und man hört des öfteren, hat Ihnen das keiner gezeigt, was für eine Frage, natürlich nicht sonst hätte ich ja nicht gefragt. Die Kommunikation zwischen der Intensivstation und der Pflegestation funktioniert überhaupt nicht. Hätte ich nicht meinen Mann gehabt, der sich um alles gekümmert hätte, wäre ich durchgedreht. Natürlich gab es Pflegerinnen die sehr nett und Einfühlsam sind. Das war es aber auch schon.

Spontan Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Top Personal)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Spontan Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hab dort spontan entbunden und wurde sehr einfühlsam und nett betreut. Es wurde sehr auf meine Wünsche eingegangen. Besonders die Kommunikation während der Geburt war super. Man nahm sich immer die Zeit alles zu erklären und man wusste genau was nun kommt oder warum man das jetzt so macht.
Die letzten Minuten der Geburt waren etwas hektisch und da hat jeder mitgeholfen um es etwas zu beschleunigen. Dabei ist versehentlich die pda entkoppelt worden und ich hab die letzten Portionen Schmerzmittel nicht erhalten. Das wurde aber erst nach erfolgreicher Geburt festgestellt, als man mich anschließend nähen wollte und ich dabei schmerzen hatte. Ich möchte da ein riesen Lob an Fr.Dr.Barth aussprechen, die sich sehr viel Zeit nahm und Einfühlungsvermögen in dieser Situation bewies. Trotz der Umstände hab ich es sehr positiv empfunden.
Auch der Anästhesist, der dann nochmal kommen musste war sehr nett und hat mir dann die schmerzen nochmals genommen.

Das Personal auf der wochenstation ist ebenfalls sehr engagiert und hat soweit es ging geholfen. Stillen hat leider bei mir nicht so funktioniert, da die richtige Technik leider nicht vermittelt wurde. Es wurde soweit es ging dabei unterstützt. Zum Glück hat meine Nachsorgehebamme das auffangen können.

Ich war definitiv in den richtigen Händen und würde dort wieder entbinden.

Die Anästhesie hat nicht funktioniert

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Immer verständlich)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Anästhesie war eine Katastrophe)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Dauer alles Ewigkeiten)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Alter Kasten, teilweise 3 Bett Zimmer mit Dusche am Gang, schlechtes Essen)
Pro:
Pflegepersonal und Hebammen
Kontra:
Anästhesie und totschweigen von Komplikationen
Krankheitsbild:
Vorzeitiger Blasensprung anschließend Sectio
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde mit vorzeitigem Blasensprung in der 26 SSW eingeliefert. Sehr nettes Pflegepersonal auf der Station! In der 31 SSW mußte das Kind dann aufgrund schlechter Infektwerte per Sectio geholt werden. Leider lief hier bei der Spinalanästesie etwas falsch und ich habe die Schnitte wie auch das Reißen sehr schmerzhaft gespürt. Auf die Hinweise von mir und meinem Mann wurde nur sehr zögerlich reagiert und wir hatten das Gefühl, dass einfach weitergemacht wurde. Danach wurde man mit diesem traumatischen Erlebnis einfach alleine gelassen! Den operierenden Arzt habe ich bis zu meiner Entlassung nicht mehr gesehen! Am Tag nach der Sectio kam der Anästhesist und hat sich dafür entschuldigt, dass da wohl was nicht glatt gelaufen ist. In den Berichten wird allerdings dies alles verschwiegen und es wird von einer komplikationslosen Sectio berichtet. Das ist eine Unverschämtheit!
Die Hebammen wie Schwestern waren größtenteils sehr nett, trotzdem würde ich aufgrund dieser Erfahrung das Klinikum nicht weiter empfehlen.

Ziemlich zufrieden, trotz paar negativen Punkten

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzte, Kreißsaalteam)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (H10, Wartezeiten)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Kreißsaal top, H10 flop)
Pro:
Entbindungsstation, kompetente Ärzte/Hebammen, Babyintensivstation
Kontra:
Wartezeiten, Wöchnerinnenstation, Stillbetreuung
Krankheitsbild:
BEL, Oligohydramnion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe meine Tochter 2016 im Klinikum Großhadern spontan entbunden und diese Entscheidung nicht bereut.

Da meine Kleine bis Ende in BEL geblieben ist, wurde mir von den Ärzten dort geraten, eine äußere Wendung vornehmen zu lassen (KS wollte ich nicht), da ich sonst nicht spontan hätte Entbinden dürfen. Die Wartezeiten bei der Schwangerernambulanz waren wirklich grauenvoll lang. Sogar mit Termin wartet man stundenlang (was aber in dem ganzen Haus so zu sein scheint, Anmeldung Anästhesie/MRT waren da auch nicht anders)

Die Ärzte/aHebammen auf der Entbindungsstation waren alle super. Ich hab mich dort gut aufgehoben gefühlt. Da die Geburt 3 Tage lang eingeleitet wurde hatte ich mehrere verschiedene Hebammen (die alle super lieb und kompetent waren), und da dufte ich auch in meinem eigenen Kreißsaal bleiben. Geburt an sich ist super geglückt und ich war rundum zufrieden.

Zur Wöchnerinnenstation: die war teilweise echt kacke. Eine einzige Hebamme war da zum Glück aber ganz toll und hat mir das richtige Stillen kurz erklärt. In der zweiten Nacht hat meine Kleine permanent geschrien und sich nicht beruhigt. Man hat mir da nur gesagt, 'Immer anlegen, wenn sie schreit.' Mehr konnten die mir leider nicht helfen. Zum Glück hab ich das mit dem Stillen allein hingekriegt, sonst wäre ich vermutlich aufgeschmissen gewesen. Erholen kann man sich nicht wirklich im KH, das sollte man wissen. Ständig kommt jemand ins Zimmer wg. Essen, Putzen, Untersuchungen etc., was aber normal ist, da die Leute ja auch nur ihre Arbeit machen. Dann vielleicht lieber ambulant Entbinden.

Mein Fazit: beim zweiten Kind werde ich trotz manchen negativen Punkten auch wieder dorthin gehen. Für Erstgebärende die sich sehr unsicher sind, stillen möchten und gut umsorgt werden wollen, wäre das aber eher nix. Sonst ist die Enttäuschung auf der H10 groß, da die Damen sichtlich viel zu tun haben und sich nicht für jede Mutter genug Zeit nehmen können. Ich hab Gott sei Dank das meiste selbständig hingekriegt.

Persönlicher warmer Umgang neben hochprofessioneller Arbeit

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Professionell, nahbar, persönlich, kompetent, sehr freundlich
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Entibindung, Frühgeborenen-Intensivstation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Tolle Ärzte, die die Patienten ernst nehmen und soweit medizinisch möglich und sinnvoll ihre Wünsche umsetzen. Sehr persönliches Ambiente, ich hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl in einer großen Klinik eine Nummer zu sein. Dennoch profitiert man durch die Größe - Kinderärzte sind sofort da wenn nötig, die Frühgeborenen-Intensivstation im selben Haus, das ist Gold wert.
Ich habe mich jederzeit wohl dort gefühlt und will die Klinik Großhadern wärmstens weiterempfehlen.

Kompetent, menschlich

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliches, sympathisches Personal, gute med. Ausstattung und Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mein Kind im Klinikum Großhadern Anfang Oktober 2017 entbunden. Mit der Betreuung im Kreißsaal bin ich sehr zufrieden: Hebammen, Ärzte und Ärztinnen waren alle sehr freundlich, wirkten kompetent und nahmen sich Zeit. Ich wurde bei jedem Schritt informiert und gefragt, ob ich dies möchte, z.B. PDA. Ich hatte in keinem Moment das Gefühl, es wird über meinen Willen hinweg entschieden, ich wurde in alle Prozesse miteinbezogen. Menschlich war das Personal auch top und hatte richtig viel Geduld mit mir (ich hatte sehr viele Fragen).

Auch die Wöchnerinnen-Station fand ich sehr gut: Die Schwestern geben wirklich ihr Bestes, um für jede Frau und jedes Kind da zu sein. Es war natürlich keine 1-zu-1-Betreuung mit individueller Beratung in Sachen Stillen etc. - aber das kann man auch nicht erwarten. Die Unterstützung und Tipps, die ich dort bekommen habe, reichten für die zwei Tage Aufenthalt - und dann muss man eben selbst schauen, wie man klar kommt und ob man sich zusätzliche Hilfe holt, wie z.B. eine Nachsorge-Hebamme oder eine Stilberaterin. Die Schwestern sind jedenfalls alle sehr nett, ansprechbar und hilfsbereit. Die Zimmer auf der Station sind okay, was die Ausstattung anbetrifft. Fürs Baby gibt es eine Art Beistellbett sowie einen "Wagen" zum Transportieren auf der Station - fand ich super praktisch. Ein ganz großer Minus: Man hat kaum Ruhe in diesem Zimmer. Alle 30 Min. kommt jemand rein: Blutdruck messen, Baby wiegen, Bestellung fürs Mittag- und Abendessen annehmen, Kinderarzt etc. etc. etc. Ich vermute, so was lässt sich im Klinikalltag kaum optimieren; ich konnte jedenfalls kaum schlafen und obwohl ich mich auf der Station insgesamt gut aufgehoben fühlte, war ich letztendlich froh, schon nach 2 Tagen zu Hause zu sein.

Absolut zu Empfehlen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlich, Kompetent
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ene Juli 2017 habe ich meinen Sohn im Klinikum Großhadern entbunden. Die Betreuung im Kreissaal war hervorragend. Schwestern, Hebamme und Arzt haben sich Zeit für die Aufklärungsgespräche genommen, Fragen kompetent beantwortet und standen schnell zur Verfügung, sobald ich Schmerzen hatte oder etwas brauchte. Alle Personen, mit denen ich während des Aufenthaltes im Kreissaal Kontakt hatte, waren nett, freundlich, verständnisvoll und schnell.
Nach der Entbindung ging es auf die Wöchnerinnen-Stadion (2-Bett-Zimmer, mit Wickelkommode und Bad). Auch hier kann ich nur Gutes berichten. Die Betreuung war gut, wenn ich Hilfe brauchte wurde schnell reagiert. Beim wickeln, waschen etc. des Babies haben die Schwestern auch mehrfach unterstützt, wenn dies erforderlich war. Als frisch gebackene Mama wurde eingefordert, dass ich mich um mein Baby kümmere (da es mir gesundheitlich auch gut ging), was ich sehr gut finde. Hilfe stand dabei immer zur Verfügung.
Baby war mit Hilfe eines Beistellbettchens direkt am Bett der Mutter. Darüber hinaus stand eine Art "Wagen" zur Verfügung, der es schnell ermöglichte, mit dem Baby auf der Station zu fahren oder auch mal einen Kaffee trinken zu gehen.

Entbindung top, Wochenbett flop

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Entbindung
Kontra:
Schwestern der Wochenbettstation
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein zweites Kind wurde 2012 in dieser Klinik per Kaiserschnitt auf die Welt gebracht. Die Ärzte und Hebammen vor und während der Entbindung waren super und ich war sehr zufrieden.
Das änderte sich allerdings schnell, als ich auf die Wöchnerinnenstation kam. Dort gab es leider einige sehr unfreundliche Schwestern. Man musste sich schon fast entschuldigen, wenn man sie belästigte, weil man Hilfe bei etwas gebraucht hat. Einfühlungsvermögen absolute Fehlanzeige. Zum Glück war es bereits mein zweites Kind. Mit dem Stillen hätte ich es sonst sicher nicht geschafft.
Der Assistenzarzt auf der Station war leider ziemlich arrogant, aber das hat mich jetzt nicht so sehr gestört wie der Rest.

Gut und sicher entbinden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
kompetente Betreuung während und nach der Entbindung
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung (sekundärer Kaiserschnitt)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich für eine Entbindung im Klinikum Großhadern entschieden, nachdem ein anderes Krankenhaus meine Vorerkrankungen nicht ernst genommen hat. Im Grunde kann ich nur Positives berichten. In Großhadern nahm man sich schon im Vorfeld der Geburt sehr viel Zeit und klärte ab, ob eine spontane Geburt zu riskant sei, was nicht der Fall war. Ich verbrachte wegen Einleitung fast zwei Tage im Kreissaal. Obwohl fiel los war, nahm man sich ausreichend Zeit und ich fühlte mich wirklich gut betreut. Alle, Hebammen wie Ärzte, waren sehr nett. Aufgrund eines Geburtstillstands (der Kopf drehte sich leider nicht richtig ins Becken) kam es letztlich zum Kaiserschnitt. Das OP-Team, ganz besonders das Anästhesieteam, war sehr nett und einfühlsam, so dass ich den Kaiserschnitt wirklich in guter Erinnerung habe.
Auch auf der Wochbettstation fühlte ich mich gut betreut. Aufgrund einiger Bewertungen hier, machte ich mir diesbezüglich Sorgen, diese waren aber absolut unbegründet. Mit einer Ausnahme nahmen sich die Schwestern sehr viel Zeit mir beim Stillen meines Kindes zu helfen und das, obwohl die Wochenbettstation komplett voll war, was dem Pflegepersonal aber nicht anzumerken war. In den ersten beiden Nächten wurde mir angeboten, mein Baby abzugeben, damit ich etwas Schlaf finde. Dieses Angebot habe ich gerne angenommen. Toll fand ich auch, dass meine Fragen schnell beantwortet wurden und auch die Kinderärzte immer in der Nähe und für Fragen greifbar waren.
Fazit: Ich habe mich gut und sicher aufgehoben gefühlt und würde auch bei einem zweiten Kind wieder im Klinikum Großhadern entbinden.

Kathastrophale Zustände!!!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
kompetente Ärzte
Kontra:
Völlige Überlastung!!!
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich 2007 meinen Sohn hier zur Welt gebracht habe war es für mich sonnenklar das auch meine Tochter hier zur Welt kommen sollte.
Ein großer Fehler!!! Nichts war mehr wie es war!!! Während die Betreuung vor und während der Entbindung wirklich super waren fand ich auf der Wöchnerinnen Station katastrophale Zustände vor! Obwohl im Vorfeld noch so schön damit geworben wurde dass man gerade in der 1. Nacht sein Kind stundenweise um Kinderzimmer"abgeben" kann wurde ich hier nur abgespeist mit "haben wir keine Kapazitäten" für ob obwohl ich mich nachdem mein Kaiserschnitt nur 6 Stunden her war kaum rühren konnte. Ich konnte nicht mal mich richtig zur Seite stehen oder meine Arme heben und war trotzdem" gezwungen' mich ganz allein um mein Baby zu kümmern. Auch wenn man klingelte weil man Hilfe brauchte z.B. beim auf die Toilette gehen musste man ewig warten. Alles in Allem: viel zu wenig Personal für zu viele Entbindungen!
Von daher kann ich leider nur raten bloss NICHT!! in diese Klinik zu gehen!!!!

Gefühl für Intimität einer Frau gleich null

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Gefühllos)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Assistenzarzt, Hebamme kein Feingefühl
Krankheitsbild:
Frühzeitige Wehen u Verdacht auf Blasensprung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei frühzeitigen Beschwerden am besten zum Frauenarzt gehen statt in die Entbindung.
Man wird sehr ruppig u ohne Gefühl behandelt.
Auf Einwände u den Hinweis auf Schmerzen während der Untersuchung wird nur lapidar reagiert bis gar nicht.
Man fühlt sich wie auf einem präsentierteller während der Untersuchung da drei Personen da stehen u dich anstarren während man als Frau sich dort entblößt u auf den Stuhl setzen muss.
Versteh auch nicht warum da drei Personen dabei sein müssen wenn ein Frauenarzt solche Untersuchungen auch alleine hin bekommt.
Es wird einem immer wieder gesagt man solle doch die Beine noch weiter auseinander machen obwohl man schon mehrfach gesagt hat das es nicht weiter geht u sonst schmerzhaft wird.
Mit Babybauch im neunten Monat u Beschwerden auch nicht mehr so einfach.
Die Untersuchung hat sehr lang gedauert u ich hatte dabei sehr dolle Schmerzen da die Untersuchungsgeräte für mein Empfinden viel zu groß waren u mit Ihnen nicht gerade sensibel umgegangen wurde.
Im ganzen gesehen eine sehr unschöne Untersuchung die ich wirklich niemanden wünsche u noch ein unschöneres Gefühl mit dem ich dort raus bin was Intimsphäre einer Frau betrifft.

2 Kommentare

Marpha am 31.08.2016

Leider kann ich nach meiner Erfahrung die unangenehme Gefühle wortwörtlich bestätigen. Man fühlt sich wie ein Versuchskaninchen, die Untersuchung dauert sehr lang (aufgrund der fehlenden Erfahrung bei bestimmten Assistenzärzten) und von der Intimität einer Frau hat man anscheinend nie gehört.
Auf die Schmerzbeschwerden während einer vaginalen Ultraschalluntersuchung wird mit der Antwort eines Assistenzarztes “ich habe doch nichts getan“ reagiert. Hoffentlich ist eine solche Art von Assistenzärzten im Falle einer tatsächlichen Entbindung nicht zugelassen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Entbindung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ich bin leider sehr enttäuscht.

Wollte mich in der 29. Ssw schon für die Entbindung anmelden und weil ich schon am Telefon gesagt habe, dass ich eine Schwangerschaftsrisiko habe (Adipositas und Diabetes) wurde ich einfach verweigert mit der Grund "keine Pletze mehr".

Frechheit!!

2 Kommentare

Rosi88 am 18.11.2017

Da kann ich nur lachen :D
Mir hat meine Frauenärztin sofort in der 7 SSW gesagt ich solle mich um eine Klinik kümmern
Jeder weis um die Zustände in München

  • Alle Kommentare anzeigen

Ich habe mein Sternenkind in Großhadern auf die Welt gebracht

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (außer in der Station)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
kompetentes und einfühlsames Ärtzte- und Geburtshelferteam
Kontra:
Auf der Station herrscht eher alte Schule
Krankheitsbild:
Schwangerenberatung, Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in der SS dort betreut. Während dieses Verlaufs habe ich viel Wartezeit dort gebracht und das kompetenteste und einfühlsamste Ärzteteam kennengelernt. Sie haben sich über meinen Fall erkundigt und immer fachübergreifende Empfehlungen getroffen (Gynäkologie, Hämatologie, Neonatalogie).

Sie haben meine Meinung niemals versucht beeinzuflussen und mich in so viele Details wie möglich informiert gehalten. Meine Meinung wurde immer nachgefragt, dokumentiert und respektiert.
Bei der Geburt habe ich mich sehr gut betreut gefühlt. Das Geburtshelfer- und Ärtzteteam war absolut wunderbar. Die Hebamme hat mich unglaublich gut unterstützt und in die Wehen begleitet. Muttermund wurde nur auf meinen Wunsch getastet. Ich wurde bei allem gefragt (ob ich mein Kind sofort bei mir haben möchte, ob sie ihn zum anziehen und wiegen kurz nehmen könnten).

Mein Sohn hat wegen einer angeborenen beidseitigen Zwerchfellhernie keine Chance gehabt zu überleben. Er wurde palliativ betreut und ist in meinen Armen solange gewesen wie er noch lebte. Darüber hinaus haben wir noch so viel Zeit wie ich und sein Papa gebraucht haben, um uns von ihm zu verabschieden. Die Seelsorgerin hat eine kurze schöne Zeremonie für uns noch gehalten, wo das ganze Geburtsteam anwesend war und mit uns sein Mitgefühl zu spüren gab. Das hat mich sehr berührt. Trotz der sehr schwierigen und traurigen Situation, konnte ich mich freuen über die menschliche Wärme und Empathie von allem die mich in und vor der Geburt betreut haben.

Nach der Geburt wurden wir in die Station verlegt. Dort war es allerdings nicht mehr so schön. Die Schwester waren etwas grob. Wir wurden zudem gefragt, ob wir nicht unser Zimmer etwas früher verlassen könnten weil sie keine Zimmer mehr frei hatten.

Fazit: Ich wollte eine natürliche Geburt. Ich hatte Angst, dass man in der Klinik die Steuerung und Kontrolle verliert über welche Eingriffe gemacht werden, vor allem während der Geburt. Meine Ängste haben sich dort als nicht berechtigt gezeigt.

Notkaiserschnitt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Ist ja Gott sei Dank alles gut gegangen)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Hätte man auf mich gehört, wäre dieser Notkaiserschnitt nicht nötig gewesen.)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Chefarzt, Anästhesist, Hebammen, Wöchnerinnenstation
Kontra:
anwesender Arzt, leitende Hebamme
Krankheitsbild:
Notkaiserschnitt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bis auf den Arzt und die leitende Hebamme war ich völlig zufrieden.

Den Notkaiserschnitt nach nahezu 30 Std. Wehensturm hätte es so nicht gebraucht, wäre ich ernst genommen worden von den oben genannten.

Alle anderen Mitarbeiter, auch auf der Wöchnerinnenstation, waren super!

Top Entbindungsklinik

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte Hebammen Pflegepersonal Versorgung
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir haben gerade unser zweites Kind in Großhadern entbunden und waren wiederholt sehr zufrieden - beginnend von der kompetenten Betreuung in der Schwangerenambulanz, Entbindung in einem schönen kreissaal mit top Ärzten und Hebammen bis hin zur wochenvettstation bei der wir top betreut wurden. Wir können diese Klinik absolut empfehlen!

Einmal und nie wieder

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Top Anästhesisten-Team
Kontra:
Umgang der Hebammen mit Kaiserschnitt Patienten
Krankheitsbild:
Geburt per Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn ist im Februar 2015 im Klinikum Großhadern per Kaiserschnitt zur Welt gekommen. Von der OP selbst kann ich nur Positives berichten. Das Chirurgenteam hat sehr professionell gearbeitet, so bekam ich von der OP selbst relativ wenig mit. Aber vor allem das Anästhesisten-Team war sehr einfühlsam und freundlich und hat mich während der gesamten Zeit (Vor- und nach der OP) hervorragend betreut! Das setzen der Spinalanästhesie ging zügig und schmerzfrei vonstatten. Der Horror began auf der Wochenbettstation. Die Hebammen waren sehr unfreundlich und grob. Ruppiger Umgangton war an der Tagesordnung. Von "Pflege" kann hier keine Rede sein, ich musste sogar darum bitten meine Binden zu wechseln. Nach einem Kaiserschnitt sollte man eigentlich schnell wieder mobil werden. (Aufstehen spätestens zweiter Tag!) Als die Schwester morgends am zweiten Tag immer noch nicht den Blasenkatheter gezogen hatte, bat ich darum. Auch hier bekam ich nur eine patzige Antwort, ich müsse bis Nachmittags warten, sie hätte jetzt keine Zeit für sowas! Ich war mit Blasenkatheter ans Bett gefesselt und konnte mich nicht um meinen Sohn kümmern. Die Stillberatung bzw. die Hilfe beim Stillen habe ich durch zwei Schwestern bekommen. Beide waren total grob zum Baby. (Fingernagel in die Backe gedrücken, anschließend war der Abdruck des Nagels sichtbar.) Die erste Schwester meinte am zweiten Tag zu mir "bei der Lagerung ihres Babys kann ich Ihnen aber jetzt nicht mehr helfen". Ich war total verzweifelt weil mein Kind die ganze Zeit vor Hunger gebrüllt hat und ich mich nicht richtig lagern konnte um mein Baby anzulegen. Die zweite Schwester hat 10 Minuten versucht meinen Sohn zum trinken zu bewegen. Ihr Kommentar als der Trinkversuch scheiterte: "Dann geben Sie ihm halt den Schnuller damit er aufhört zu brüllen!"
Der Kleine hatte am zweiten Tag so stark abgenommen, dass von der Kinderärtzin Zufüttern empfohlen wurde. Tatsächlich wird in Großhadern das Stillen propagiert, Hilfe braucht man hierbei aber nicht erwarten!

Blutproben verloren - genervtes Personal

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Entbindungssation ist sehr gepflegt, schöner Kreissaal
Kontra:
teils sehr unfrendliches Personal, keine Hebamme, Desinteresse
Krankheitsbild:
Entbindung - vaginale Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider habe ich die Entbindung meines Sohnes in der Klinik in Großhadern nicht genießen können.
Zuerst wurden meine Blutwerte verloren...(musste also über 3 Stunden auf die PDA warten, danach keine Entschuldigung.
Ich war Angstpatient (1. Kind, Risikoschwangerschaft nach Placenta Praevia)
und keine Hebamme war zu keiner Zeit anwesend. Ich lag mit meinen Wehen die ganze Zeit allein im Zimmer.Ich weiss,dass man gerade wenn viel los ist,nicht immer davon ausgehen kann, dass die Hebamme 24Stunden am Bettrand sitzt,aber bei meiner Vorgeschichte hätte ich mir etwas mehr Präsenz gewünscht.Nachdem ich die PdA endlich bekam,hatte die Hebamme Schichtwechsel, es war 22,00.Kurz nach 23,00 Uhr kam dann mein Sohn. Er steckte im Geburtskanal fest und es war wirklich sehr traumatisch für mich da ich um sein Leben fürchtete, (Sollte urspr. Kaiserschnitt bekommen) Dann ging es gegen 2 Uhr auf Station, wo die Krankenschwester erstmal den Krankenpfleger blöd von der Seite anmachte, warum er ihr denn nicht Bescheid gebe, dass ich komme..Schön, das alles mitzuhören...
Nächster Tag am Morgen, ich war ziemlich k.o. vom Vortag, Heulkrämpfe, psychisch total fertig, konnten einige Schwestern nicht verstehen. Wieso? Das Kind sei doch am Leben und putzmunter.
Ja, vielen DAnk. Es ging mir einfach schlecht, ich fühlte mich komplett allein gelassen und ausgelaugt... anstatt tröstender Worte kreisende Augen und Abwesenheit.
Stillen hat nicht so gut funktioniert, Flasche wurde mir nicht gerne gegeben. Ich solle gefälligst stillen.. musste also 3-4 Mal um ein Fläschchen regelrecht bitten. Eine Hebamme kam während der 3 Tage nach der Entbindung NIE zu mir. Entbunden hatte ich DIenstag, entlassen wurde ich Freitag. Keine Hebamme in Sichtweite.
Ich muss leider sagen, mir wurde diese Klinik empfohlen, aber ich werde sie nicht weiterempfehlen. Es war mir in vielerlei Hinsicht zu unpersönlich und das Personal schien einfach nur genervt. Bei meinem nächsten Kind werde ich in eine andere Klinik gehen.

Entbindung TOP, Wochenbett FLOP

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Entbindung neu und schön, Wochenbettstation alt)
Pro:
Entbindungsstation
Kontra:
Wochenbett
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Da ich bereits SSW 40+6 war musste ich mal wieder zu einem Ultraschalltermin vorbei schauen. Für den nächsten Tag war die Einleitung der Geburt bereits geplant. Ich musste dann direkt da bleiben, die Geburt wurde bereits an diesem Tag eingeleitet. Die Ärzte waren sehr, sehr nett. Auch die Hebammen war total lieb und nett. Da meine Tochter sich trotz Einleitung der Geburt noch 18 Stunden Zeit gelassen hat, hatte ich das Vergnügen mit 3 Hebammen. Aber alle drei waren sehr nett, wobei die Hebamme die bei der Geburt dabei war absolut super war ! Leider war die PDA sehr, sehr schmerzhaft. Hat zwar super gewirkt, leider war das setzen der PDA sehr schmerzhaft. Der Anästhesist war nett, seine As­sis­ten­tin dafür sehr unfreundlich und wenig einfühlsam ! Nach der Entbindung wurde man nach ca. 2 Stunden auf die Wochenbettstation verlegt und dort beginnt dann das Grauen ! Absolut schrecklich ! Man wird alleine gelassen, es wird sich wenig um einen gekümmert. Ich war total überfordert. Hab die ganze Nacht nicht geschlafen, mir ging es wirklich schlecht, war fix und fertig nach der Geburt. Eine sehr schlimme Erfahrung für mich auf dieser Station. Ganz un­an­ge­nehm fand ich auch das man in der Nacht zum Fiebermessen geweckt wurde. Mein Fazit: Entbindungsstation TOP, Wochenbett FLOP !

Ein Glücksfall

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (klare und informative Vorgespräche)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (gute Begleitung bei "schwieriger Entbindung")
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Missverständnisse bei der Abrechnung, aber klärbar)
Pro:
Menschlich u. medizinisch hervorragendes Personal
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Entbindung
Erfahrungsbericht:

Aufgrund sehr guter Erfahrung bei der Geburt meines dritten Sohnes kann ich die Geburtshilfe uneingeschränkt weiterempfehlen. Ich habe mich medizinisch und menschlich sehr gut betreut gefühlt. Im Vergleich zu den vorangegangenen Geburten, die in einer anderen Klinik stattfanden, bin ich sehr gut während des Geburtsvorgangs begleitet worden. Besonders hervorzuheben ist die außergewöhnliche Bereitschaft mich als Patientin nach dem 2. Kaiserschnitt (unter zuvor bestimmten Voraussetzungen) zu einer spontanen Geburt "zuzulassen". Es ist dank der verantwortungsvollen Vorbereitung und Begleitung geglückt, dafür bin ich sehr dankbar.

Das beste Klinikum wenn es um das Thema Entbindung geht

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011 und 2   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es ist einfach ein erstklassiges Klinikum und ich würde dort immer wieder hin gehen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es wird sich genügend Zeit genommen und alles sorgfältig erklärt)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die medizinische Behandlung ist einfach spitzenmäßig)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es läuft alles problemlos und zügig ab)
Pro:
Die Fachkompetenz. Das Gefühl von Sicherheit, dass die Ärzte und Pfleger einem dort geben. Das sich für einen Patienten genügend Zeit genommen wird.
Kontra:
Es gibt nichts - rein gar nichts zu bemängeln
Krankheitsbild:
Re-Sectio
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

2011 habe ich dort unsere Tochter per Kaiserschnitt entbunden, da ich eine Vorerkrankung habe. Der Kaiserschnitt ging zügig über die Bühne und am 4. Tag sind wir sogar nach Hause gegangen.

Vor 3 Wochen hatte ich meinen 2. Kaiserschnitt. Dieses mal konnte ich alles miterleben. Es War einfach toll. Die Leute im OP sind ein eingespieltes Team und alle super nett. Das selbe gilt auch für den Rest. Nach 3 Tagen konnten wir auch schon wieder nach hause.

Egal was ist, ich werde immer wieder dort hingehen. Für mich gibt es keine bessere Klinik.

Entbindung - Verdacht auf Herzfehler Baby

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Betreuung, medizinische Kompetenz
Kontra:
lieblos eingerichteten Zimmer, Station im 10. Stock unerträglich heiß im Sommer
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Da in der 38. SSW bei meinem Sohn der Verdacht auf eine Aortenstenose aufkam, entschied mein Frauenarzt, dass eine Entbindung in der Geisenhofener Klinik zu gefährlich sei und ich nach Großhadern müsse.

Daraufhin hatte ich mehrere Ultraschall Termine in der Schwangeren-Ambulanz und fühlte mich von Anfang an medizinisch super betreut.
Die Entbindung ging überraschend schnell - mein Sohn wurde sofort nach der Geburt untersucht und von mehreren Kinderärzten betreut und verbrachte die ersten Tage auf der Neugeborenen-Intensivstation zur Überwachung.
Gott sei Dank war es Fehlalarm und mein Sohn ist bumperlgesund.

Ich hatte große Bedenken nach Großhadern zu gehen, nachdem was "man so hört" und was für Erfahrungsberichte online kursieren, aber ich muss sagen, dass diese unbegründet waren.

Die Schwestern auf der Wöchnerinnen Station, die Ärzte und Schwestern die unseren Sohn betreut haben waren super freundlich und kompetent. Habe mich jederzeit gut aufgehoben und betreut gefühlt - v.a. wusste ich dass mein Sohn in guten Händen ist.

Der Kreißsaal und die Wöchnerinnen-Zimmer versprühen sicherlich keine Wohlfühlatmosphäre, aber das war in der Situation nur zweitrangig.

Sollte ich wieder schwanger werden und Komplikationen auftreten, würde ich jederzeit wieder nach Großhadern gehen.

Sehr gut

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
personal sehr nett und fachlich sehr gut
Kontra:
keine
Krankheitsbild:
endbibdung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Endbindung war sehr gut, sehr nette Schwester und Ärzte, echt kann man weiter empfehlen. Die Station Ist schon war ich bei endbindung alleine in zimmer.

Geburt in Großhadern

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Die Entbindungssration
Kontra:
Die Wochenbettstation
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir hatten angerufen das wir mit starken wehen kommen. Im nachhinein wurde gesagt das sie hier bleiben. Die Hebammen auf der Entbindungssration waren alle super freundlich. Jeder hatte sich mit Vornamen vorgestellt. Nach der entbindung gab man uns in einem separaten raum etwas zeit zusammen. Der wunsch nach einer PDA wurde sofort erfüllt. Die Hebammen waren alle sehr lustig.
Also ein GROSSES DANKESCHÖN an die Hebammen auf der Entbindungssration.

Angekommen auf der Wochenbettstation sah es leider nicht so einladend und schön aus. Die station hat keine Wärme ausgestrahlt. Schwestern sahen überfordert aus.
Leider waren die schwestern auf station nicht so nett. Nicht alle es gab ausnahmen. Auf die frage ob ich für meine Frau ein Einzelzimmer haben könne kam die antwort: Sie können Glück haben das ihre Frau nicht auf dem Gang schlafen muss. Andere sagten das des Haus abbruchreif sei.

die Hölle

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 13   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Ärzte und Hebammen im Kreißsaal
Kontra:
Schwestern auf Station, Räumlichkeiten
Krankheitsbild:
Erste Entbindung spontan Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Ärzte und Hebammen im Kreißsaal waren alle sehr nett und freundlich. ..man könnte es auch so beschreiben:unten Himmel oben Hölle! !!! Der Kreißsaal befindet sich unten die Wochenbettstation oben. Es War dort wircklich der Horror die Schwestern auf der H10 sind zu 99% extrem unfreundlich sofort genervt bei jeder frage machen den Eindruck als hätte sie keine Lust zu arbeiten! Es wurde sogar eine purelan Creme für meine brustwarzen verweigert obwohl ich höllische schmerzen hatte mit der Begründung dann kann ich meinem Baby gleich Creme zum essen geben und wie das sein kann das meine Creme von gestern schon leer ist! Zur Info das sind nur kleine Mini probepäckchen die eben sehr schnell leer sind! Wenn man den roten Knopf drückt dauert es ewig bis jemand kommt es wird im stillen überhaupt keine Unterstützung gegeben! Mein zweites Kind habe ich dort nicht entbunden und würde auch nie wieder hin gehen! Die Zimmer sind total lieblos und kalt so wie die Schwestern auf station.

Rundum gut versorgt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Natürlich trifft man wenn man öfter kommt immer auf einen anderen Arzt, aber das ist in einer Klinik nun mal so und alle waren sehr kompetent, nett und haben mich toll beraten.)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Im Kreißsaal fühlt man sich bei einem tollen Team Super aufgehoben
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Fachlich und menschlich rundum gut versorgt! Wer sich für eine Entbindung in Großhadern entscheidet muss sich keine Sorgen mehr machen: alle aus dem Team sind extrem nett und fürsorglich, wenn erforderlich sind Ärzte jeder Fachabteilung (Geburtshilfe, Anästhesie, Kinderheilkunde) binnen 5 Minuten da und man muss nichts ausdiskutieren (z.B. Wenn man die PDA haben möchte) sondern alle sind bemüht die Bedürfnisse der Gebärenden schnell zu erfüllen.

Nicht zu empfehlen!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
?
Kontra:
PDA-Anesthesistin, Hebamme, Krankenschwestern
Krankheitsbild:
Norm.-Entbindung mit PDA
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Guten Tag, -hatte eine normale Entbindung mit PDA! Am Anfang fühlte ich mich sehr gut betreut, Ärztin war Nett,Hilfsbereit und Kompetent, genauso die Hebamme die sehr Führsorglich war, doch dann wurde die Schicht gewechselt... Der Arzt war unerfahren, genauso die junge Hebamme... Jeder muss sein Handwerk lernen, aber dann sollte meiner Meinung nach wenigstens jemand Erfahrenes zusätzlich zu Seite stehen!!! Dann riet mir die Hebamme zur PDA, obwohl ich noch zur Entspannung ins Bad wollte, durfte ich dann aber nicht!Davor bekam ich noch ein Schmerzmittel von dem es mir Schlecht und Schwindlich wurde... Als ich mich dann doch zur PDA entschloss... Die PDA dauerte 45 Minuten, mein Mann schaute auf die Uhr, dann stachen sie auch noch zu tief in den Liquorkanal(Nervenwasserkanal) als mein Goldschatz auf der Welt war, konnte ich es nicht genießen, da mein Kopfschmerz furchtbar war, konnte durch die schiefgegangene PDA eine Woche nicht aufstehen und musste Flach im Bett liegen. Ok das passiert in den seltesten Fällen darüber wird man aufgeklärt. Doch die PDA-Anesthesistin, entschuldigte sich nicht mal, immer wieder kamen Oberärzte, Assistenzärzte PDA-Anesthesiten und hatten keine Ahnung, was sie mit mir machen sollten informierten mich nicht einmal was ich habe und was passiert ist. In dießem Fall darf man auf keinen Fall aufstehen damit sich das Liquor-Loch schließen kann, informierte mich dann übers Internet per Handy, Krankenschwestern und Gynekologen in der Familei... Krankenschwestern förderten mich immer wieder genervt auf aufzustehn und alleine auf die Toilette zu gehen. Die Krankenschwestern machten ihre Arbeit sehr ungerne bis auf eine, nicht einmal das Bett wollten sie mir frisch machen, und mein Baby weinte immer wenn sie die Windeln ec machten. Sie waren sehr Grob und unfreundlich... Als sich das Liqourloch von selbst schließte und es mir besser ging, entließ ich mich selbst, dabei konnte ich mich einiges besser erholen und mich endlich über mein kleine Wunder freuen :-)

Ein super Kreissaalteam und eine sehr nette wochenbettstation

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (die anmeldung zur geburt hat 5 std. gedauert.)
Pro:
Sehr nett
Kontra:
anmeldung ist langwierig
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe in der Klinik unser Baby per Kaiserschnitt zur Welt gebracht . Leider war dieser nötig da sie in BEL ( Füße unten) lag.
Wir wurden vorher gut beraten und haben uns wohl gefühlt. Im kreissaal wurde mir alles genau erklärt. Und unser Baby war schnell auf der Welt wurde versorgt und meinem Freund in den arm gelegt das ich sie auch bewundern konnte. Das "zumachen" hat etwa noch eine halbe std. Gedauert. Bei dem eingriff unter spinalanestesie habe ich keine schmerzen verspürt, aber doch gemerkt das etwas gemacht wird. Danach wurde mir die kleine sofort angelegt, dabei hat die Hebamme geholfen und beraten. Nach ca. Zwei std. Hat die Betäubung nachgelassen und wir wurden ins Zimmer gebracht. Die Schwestern waren alle sehr nett. Wenn man geklingelt hat ist je nach Dringlichkeit jemand gekommen und hat geholfen. Ich fand es besonders toll das , dass Baby immer bei mir war . Durch die bettenbucht war es für mich einfach die kleine zum stillen zu nehmen. wenn gewickelt werden musste ist nach einem klingeln sofort eine Schwester gekommen , da das in den ersten zwei tagen noch nicht ging. Bei schmerzen wurde sofort Schmerzmittel gereicht. Ohne das man darum betteln muss! Meinem Mann und später auch mir wurde ausführlich das wickeln, die nabelpflege und vieles weiteres erklärt. Die Zimmer waren max. Mit zwei Frauen belegt und das essen war gut . Frühstück konnte man sich selber an einem Buffet holen. Natürlich wurde es die ersten zwei Tage gebracht. wir konnten am vierten Tag nach Hause gehen. In der Klinik wurden die U1 , die U2 und ein hüftultraschall gemacht. Angeboten Würde auch ein hörtest und eine speziele blutuntersuchung. Ich bin froh mich für diese Klinik endschieden zu haben. Wir haben uns wohl und gut behandelt gefühlt!!!

Insgesamt ein nicht positives Gefühl

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Neuer, moderner Kreissaal
Kontra:
Hebamme gefühlt sehr wenig anwesend
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Vor der Geburt.
Obwohl ein Geburtstermin von drei anderen Ärzten immer wieder genannt worden ist hat ein Arzt der Klinik den Termin auf eine Woche später festgelegt mit der Begründung die anderen hätten ein falsches Schema für die Feststellung genutzt. Daraus ist aber nichts negatives gekommen. Wollte es nur als Beispiel nennen.

Im Allgemeinen kann ich die Klinik neutral bis leicht negativ bewerten. Meine Frau wollte aber für unser zweites Kind unbedingt nicht dort zur Welt bringen.

Die Ameldung am Abend war ok. Im Nachhinein finden wir vielleicht etwas zu früh, weil die Wehen gar nicht angefangen haben. Vielleicht hätte sich meine Frau zu Hause entspannter gefühlt und die Geburt hätte nicht so lange gedauert.

Während der Geburt.
Die erste Hebamme war Klasse! Sehr empfindlich, nett und zuvorkommend. Meine Frau hatte Tränen in den Augen als sie gegangen ist. Mit der zweiten waren wir überhaupt nicht zufrieden. War teilweise bis zu einer halben Stunde nicht da ohne irgendwas zu sagen wenn sie weggegangen ist. Ist teilweise einfach rein und raus gekommen ohne ein Wort zu sagen. Und das bei starken Wehen. Nach einer längeren Abwesenheit - ca. 30 Minuten vor der tatsächlichen Geburt habe ich fragen müssen was da mit den Ärzten und den Hebammen los ist.
Antwort: "Sie sind nicht die einzigen Patienten da!". Ist ja klar, aber die Geburt lief ja schon!
Gott sei Dank sind sie kurz danach doch gekommen, weil es dann hieß: "jetzt fängt es wirklich an". o.O

Nach der Geburt.
Die Ärztin hat sich nach der Geburt beim Nähen erlaubt die Bemerkung zu machen, dass meine Frau selber Schuld sei, weil sie keine PDA haben wollte. Das wurde in Zusammenhang mit ihrem (meiner Frau) unbewussten Zucken währen des Nähens gesagt.

Alles danach ging im Großen und Ganzen ok. Ausnahme: Stillberatung. Nur durch Zufall hat die eine Hebamme einige Sachen erklärt obwohl meine Frau die anderen explizit gefragt hat. Ansonsten wurden Glukose und Milchnahrung ohne zu zögern angeboten.

Also: Geht so.

1 Kommentar

Pflegemangel am 11.10.2013

Richtig: Glucose und Milchnahrung wird Angeboten!!! Jede Frau kann selbst entscheiden ob sie es in Anspruch nimmt oder nicht. Was sollte man Ihrer Meinung nach einem Säugling füttern, wenn die Vormilch der Mutter nicht reicht und es nach dem Stillen noch deutliche Hungerzeichen zeigt und vor Hunger schreit. Das Kind hungrig lassen???

unfreundliches Personal.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (sehr grob bei der Behandlung.)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
schwanger in 36 ssw
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
das weiss ich nicht
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

So entwas unfreundliches hab ich noch nicht erlebt.
Wollte mich per telefon kurz informieren, da ich bereits angemeldet bin zur Entbindung. Hab seit kurzen beschwerden mit dem Kreislauf.
Per Telefon wurde mir gesagt, ich solle mich hier NICHT blicken lassen, damit ich niemanden ansteckte. Sie würden eh nicht's machen.
War schockiert! Und hab dankend aufgelegt.
Weiter Beschwerden wollte ich nicht mehr erwähnen.

Sehr empfehlenswert!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
ja
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Das Klinikum Großhadern ist für eine Entbidung erste Wahl! Alle Ärztinnen, Schwestern, Kinderärztinnen und Hebammen haben hervorragende Arbeit geleistet.
Ich fühlte mich sehr gut betreut und beraten, alles würde gut erklärt und man nahm sich auch Zeit.
Ich hatte eine natürliche Geburt mit PDA. Auch hier verlief alles sehr gut. Die PDA saß super und da ich bei der Geburt liegen musste, bekam ich Unterstützung beim Pressen.
Auf der Wochenbettstation fand eine gute Stillberatung und Betreuung statt. Auch meine Nachbarin, die gesetzlich versichert war, wurde sehr gut versorgt.
Nachts konnte man sein Baby auch abgeben, falls gewünscht.
Es gibt auf der Wochenbettstation nur Zweibettzimmer, das ist sehr angenehm im Gegensatz zu anderen Kliniken. Es steht auch ein Einbettzimmer zur Verfügung, falls es gerade frei ist.

Tolles Krankenhaus! Nur zum Empfehlen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
alles
Kontra:
---
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Erfahrungsbericht:

Hallo,
ich hatte in Februar 2012 in Großhadern meinen Wunschkaiserschnitt. Habe bewusst auf die natürliche Geburt verzichtet, da in meinem Freundes- und Bekanntenkreis bei 8 von 10 Frauen Komplikationen aufgetreten sind. Und ich zu große Angst hatte, dass meinem Baby auch was passieren könnte.

Ich bin sehr zufrieden gewesen!

Ich muss gleich sagen, dass ich aus Kaufbeuren bin, das sind ca. 90 km Entfernung, wir sind trotzdem diesen langen Weg gefahren, und dies hat sich wirklich gelohnt. Meine Freundin hat mir dieses Krankenhaus empfohlen, da sie drei Monate vor mir auch eine Wunschsectio dort hatte. Die Op verlief sehr schnell, von der spinalen Betäubung bis ich in dem Erholungszimmer war und meinen Sohn in den Armen halten durfte, vergingen nur 40 min. Das Team war sehr nett, und auf der Station waren alle super lieb. Mir und dem Baby ging es super dort. Am Donnerstag gegen Mittag wurde ich operiert, und am Montag durften wir mit Maximilian nach Hause. Meine Narbe ist schnell verheilt. Ich werde mein zweites Kind wieder nur per WKS in Großhadern zur Welt bringen.

LG L+M

Schlimmer kann es gar nicht sein

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ich habe gar keine Beratung bekommen, in gar keinem Bereich)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Die Ärzte waren super, die Schwestern waren meistens unfreundlich, wenn man sie mal überhaupt gesehen hat und haben ihre Aufgaben gar nicht erfüllt, ich wäre ganz alleine Zuhause besser versorgt als dort in der Klinik)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Der Oberarzt hat die Operation durchgeführt und war sehr freundlich und kompetent
Kontra:
Viel zu viel
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Ich kam dort an und die Fruchtblase war gesprungen und der Muttermund hat sich innerhalb von einer Stunde 6 cm geöffnet, in dem Zustand anzukommen und warten zu müssen, weil kein Kreißsaal frei war oder keine Hebamme Zeit hatte, finde ich sehr schlimm. Nach einer Stunde musste ich auf eigenen Füßen stehen und zum Kreißsaal gehen. Auf mein Wunsch, in eine Badewanne zu gehen, wurde nicht reagiert.

Ich bekam etwas gegen die Schmerzen, dies hat mich fast bewusstlos gemacht und mein Kreislauf und der meines Babys wurden unnötig in Gefahr gebracht. Am Ende wurde es eine sehr unangenehme Operation, die zum Glück von einem freundlichen Oberarzt ausgeführt wurde.

Die Station, auf die ich danach kam, war das schlimmste:
- keine Stillkissen vorhanden
- keine Unterstützung beim Stillen, ich wurde 12 Stunden nach der Entbindung gefragt, ob ich SCHON gestillt habe
- die Pflegerinnen vom Nachtdienst waren sehr unfreundlich und wurden wütend, wenn man sie vom Internetsurfen unterbrochen hat, weil mal Schmerzmittel gebraucht hat
- die in ihre Obhut gegebenen Babys haben die ganze Zeit laut geschrien und wurden einfach ignoriert, ich hab also lieber die ganze Nacht wach gelegen, damit mein Baby nicht schreien und hungrig wieder einschlafen muss


Trotz meines schlimmen Zustandes habe ich mich am nächsten Tag selbst entlassen, und Zuhause ging es mir gleich viel besser....

Also echt nicht zu empfehlen, dritter Orden soll sehr gut sein, ich bereue es zu tiefst, im Großhadern entbunden zu haben.

3 Kommentare

NurseGH10 am 07.07.2013

es ist schade, dass Sie so eine negative Erfahrung gemacht haben, jedoch möchte ich hier einiges vermerken:
-Stillkissen sind vorhanden, jedoch haben viele Frauen ihr eigenes dabei, Sie hätten nur fragen müssen! :)
-Bei jedem "Durchgang", welcher mehrmals am Tag durch die Zimmer gemacht wird, werden Fragen und Themen durchgesprochen und Hilfestellung sowie Tipps gegeben. Wir erzählen natürlich nicht alles von A-Z wie ein Vortrag, wiederum empfiehlt es sich, nachzufragen, wenn Sie in etwas unsicher sind!Und den roten Knopf gibts ja auch noch! ;)
-Ein Kaiserschnittkind braucht in der Regel länger (wie die Mutter), sich nach der Operation zu erholen, da der natürliche "lange" Geburtsprozess fehlt, somit meldet sich das Kind zum Stillen erst nach einiger Zeit der Erholungsphase, die beschriebenen 12 Stunden sind keine Seltenheit! Sie hören Außerdem von jeder Schwester bestimmt öfters am Tag, Sie sollen sich melden, wenn sich "das Kind meldet" Eine kleine Anmerkung von mir zusätzlich: Stillen ist das natürlichste der Welt! ;)
-Des weiteren war Ihre Anmerkung, dass die Kinder nachts unentwegt schreien. Wie Sie bestimmt noch wissen, gibt es nachts die Möglichkeit, die Kinder stundenweise abzugeben. Hierbei handelt es sich dann nicht selten um 10-15 Kinder, da ist es wohl verständlich dass es immer eines gibt, welches gerade versorgt wird. Die kleinen haben keinen "AUS-KNOPF"
Vielleicht sind Sie zu einer Zeit bei uns gewesen, in der die Station voll war (was ich daraus entnehme, dass Sie nicht sofort in einen Kreissaal konnten-schlechter Start, ich verstehe das..). Natürlich ist eine volle Station eine Herausforderung für alle (Schwestern, Patienten, Ärzte..), und das der Politik alles wichtiger ist als das Gesundheitssystem.. dafür kann die H10 nichts!...

  • Alle Kommentare anzeigen

nie wiedet

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
kinderintensivstation
Kontra:
Schwestern
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
nein
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Ich dachte eigentlich, dass Großhadern die beste Wahl für mein Kind und mich sein wird.
Nun bin ich seit fast drei Wochen zu Hause- ohne mein Kind und mit fiesen Schmerzen.
Ich sollte am Tag der Entbindung vorbei kommen, um die normalen Untersuchungen zu bekommen. Dabei ist leider aufgefallen, dass die Kleine nicht richtig versorgt wird. Also wurden die Wehen eingeleitet und ich lag im Kreißsaal und wartete. Das Ctg der Kleinen war nicht besonders gut, trotzdem wurde kein Kaiserschnitt gemacht. Nach ewigen Stunden und echten Schmerzen wurde dann doch mal in Erwägung gezogen, einen Kaiserschnitt zu machen. Ich musste nur noch warten bis die Ärzte bereit sind. Naja, nachdem ich dann die Plazenta verloren habe, wurde Notkaisersxhnitt gemacht.
Ich kam dann nach ein paar Stunden auf die Wöchnerinnenstation. Die Nachtschwester war super und ich fühlte mich dann doch wohl.
Jedoch war bei dem Lärm kein Auge zu zu bekommen.
Dann jedoch lernte ich die Schwestern am Tag kennen.
Antworten wie " was ist denn jetzt schon wieder" und Augen rollen waren wohl das normale Tagesprogramm.
Ich fühlte mich eher wie ein Klotz am Bein und traute mich nicht mehr zu klingeln.
Drei Tage später musste meine Kleine dann auf die Intensivstation. Dort wird siezwar super vversorgt, aber trotzdem würde ich Großhadern nie wieder als Geburtskrankenhaus wählen.

Nie wieder

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Entbindungsstation beim Kaiserschnitt top
Kontra:
Wochenbettstation ein riesiger flop
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Ich habe im März 2013 meinen Sohn in Großhadern per Kaiserschnitt entbunden. Über die Geburt selber kann ich nur positives berichten. Nette Schwestern und Ärzte.

Das Vorgespräch war allerdings schon mal eine Frechheit. Auf dem Infoabend wird noch groß mit "Wunschkaiserschnitt" geworben und wenn man dann tatsächlich diesen möchte wird man als halbes Monster hingestellt. Da fallen dann so Sätze wie "sie müssen ja damit leben wenn ihrem Kind was passiert" vom Oberarzt. Auf die Ängste die einen dazu leiten wird überhaupt nicht eingegangen. Trotzdem hab ich mich für Großhadern entschieden da sie auf dem Gebiet der Operativen Entbindung bestimmt eine der besten Kliniken in München sind.

Spätestens 2 Stunden nach der Geburt als ich einmal quer durch das riesige Krankenhaus vorbei an Fahrrädern usw. in die Wochenbettstation geschoben wurde hab ich es bereut.
Die Schwestern waren bis auf eine total unfreundlich und inkompetent. Vorallem die Nachtschwestern waren total überfordert und unfreundlich. Als ich nach einem Schmerzmittel fragte musste ich über eine Stunde darauf warten.
Auch beim Thema Stillen helfen sie einem überhaupt nicht. Da wird schon genervt geschaut wenn man des zweite mal um Hilfe bittet. Man sieht auch nicht einmal eine Hebamme auf der Station sondern nur "normale" Krankenschwestern die meiner Meinung nach von Babys null Ahnung hatten.
Auch die Ausstattung der Zimmer ist schlecht. Keine Wärmelampe, das Beistellbett hängt total schief am Krankenbett und alles total lieblos eingerichtet.
Ruhe hat man in dem Krankenhaus auch nicht eine Minute weil jeder die Türen zupfeffert und nachts z.B. Getränkekisten lautstark aufgefüllt werden.
Bin dann nach 2 Tagen geflüchtet da man sich dort nicht erholen kann und total auf sich gestellt ist bei allem
Im Rückbildungskurs habe ich 4 Frauen kennnengelernt die alle in Großhadern dieses Jahr entbunden hatten und alle haben das gleiche Berichtet.

Also wenn ich noch ein Kind bekommen dann auf keine Fall in Großhadern.

Immer wieder gerne!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Hebammen, Kreissaalärzte, Kinderärzte
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Februar 2012 meinen Sohn in Großhadern entbunden und war dort sehr zufrieden. Bei der Geburt gab es diverse Komplikationen, aber Hebammen und Ärzte waren sehr kompetent und engagiert. Die Wöchnerinnenstation war auch super, alle Schwestern sehr nett, hilfsbereit und kompetent. Leider musste mein Sohn einige Tage auf die Neonatologie-Station, aber auch hier sehr nettes Personal, das einen immer unterstützt!

Hätten die Kinderärzte dort meinen Sohn nicht so intensiv beobachtet und betreut, würde er heute wahrscheinlich nicht mehr leben.

Ich bin sehr froh, Großhadern gewählt zu haben und kann die Klinik allen Schwangeren nur empfehlen!

soweit ok - wo ist schon alles perfekt?

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (alles haben kann man nicht)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (lag wohl an der anwesenden Hebamme)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (PDA hat perfekt gewirkt, fürs Kind zum Glück keine Behandlung benötigt)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Wartezeiten ambulant ewig, stationär ok)
Pro:
Anästhesie super, nettes Personal
Kontra:
kein fester Ansprechpartner, keine Stillhilfe
Krankheitsbild:
Einleitung mit PDA
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ab Einleitung bekommt man seinen "eigenen" Kreissaal.
Betreuung je nach anwesender Hebamme ok bis super, das gleiche gilt für die Ärzte. Es gibt welche die können einen Zugang so legen, dass man es kaum mitbekommt, dann gibt es welche die können nicht mal Blut abnehmen, ohne dass man schreit.

habe mich für Hadern entschieden, falls was mit dem Kind nicht stimmt, dort ist man schließlich perfekt eingerichtet.
Kreissaalbereich war super, dort wird man auch nicht "massenabgefertig".

Wochenstation war ok - man kommt nicht zur Ruhe, aber das ist eben typisch Krankenhausgroßbetrieb und das weiß man vorher, also kein Grund zur Beschwerde.
Praktisch ist, dass man sein Kind mal nachts für ein paar Stunden abgeben kann, damit man etwas Schlaf bekommt (falls die Zimmernachbarin das auch mitmacht ;) ).

Was schade ist, dass dort kein Geld für eine Stillberatung übrig ist. In jeder Schicht sind andere Schwestern, jede erzählt einem etwas Anderes, und Zeit zum richtig Anlegen lernen hat dort niemand. Deswegen sitze ich jetzt mit Stillhütchen und Milchpumpe zuhause - ich bin sicher mit der richtigen Anfangsbegleitung wäre das nicht nötig gewesen.

Eventuell wäre es also sinnvoll, sich rechtzeitig um eine gute Nachsorgehebamme mit Stillerfahrung zu kümmern, und dann ambulant zu entbinden, wenn alles ok ist ab nach Hause und dort in Ruhe kennenlernen.

GROSSER FEHLER

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Menschlich und fachlich absolut enttäuschend!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
tolle, liebe Assistenzärztin
Kontra:
Hebammen, Anästhesie-Team, Stationsschwestern
Krankheitsbild:
PDA
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Bei der Aufnahme fühlt man sich wie Massenvieh und die super-unfreundliche Hebamme hätte mich am liebsten gleich wieder heimgeschickt. Die PDA wurde von Anästhesistin ohne Betäubung und ohne Vorwarnung an meinem Rücken festgenäht! Trotzdem ist sie bald komplett rausgerutscht und die Hebamme hat mir stundenlang nicht geglaubt, dass ich schlimme Wehenschmerzen habe, obwohl das mein 3. Kind ist und ich genau weiß, wie eine PDA wirkt! Erst als ich nur noch geheult habe und nicht mehr ansprechbar war, hat sie mir endlich auf den Rücken geschaut. Sie sagte immer wieder, ich solle nicht so negativ über die PDA reden, sonst wirkt sie nicht. Und außerdem wäre das Anästhesie-Team irgendwo im Haus unterwegs, es hätte viel zu tun hat und es würde ewig brauchen, bis es da ist!!!
Außerdem ging eh nichts voran, weil meine Tochter ein "Sternengucker" war. Unzählige Hebammen, Assistenz- und Oberärzte haben mir den Finger unten reingesteckt und waren ratlos - echt albtraummäßig und entwürdigend!!
Wozu hat man denn die angeblich besten Leute unter einem Dach, wenn sie nicht kommen können? Und was bringt einem das beste Equipment hinter der Wand (Ultraschall-Gerät), wenn es nicht hergenommen wird???
Die Behandlung auf der Wöchnerinnen-Station passend dazu: Als ich z.B. ein paar Stunden nach der Geburt dringend ein Klistier benötigte, weil es mit dem Stuhlgang nicht funktioniert hat, gab mir eine wutschnaubende Stations-Schwester eines unter Protest mit dem Kommentar: "Wenn Sie genug trinken würden, wäre das nicht nötig!" Genau so einen Umgang wünscht man sich, wenn man Schmerzen hat und traumatisiert ist nach der entsetzlichen Geburt!
Und allen, deren Geburtstermin in den Hochsommer fällt, möchte ich schon aus Temperatur-Gründen dringend von Großhadern abraten! Im 10. Stock unter dem Dach ist es bei Hitze nicht auszuhalten! Man kann einfach nicht schlafen, weil es so heiß ist.
Ich bin 16 Stunden nach der Geburt nach Hause geflüchtet. Großhadern zu wählen war ein großer Fehler!

1 Kommentar

mia_ am 21.10.2012

In Großhadern habe ich vor wenigen Jahren noch studiert. Es tut mir leid, was für schlimme Erfahrungen Sie da gemacht haben. Das war wohl leider eine Anhäufung an überarbeiteten oder abgestumpften Personal. In der Regel möchte jeder einzelne Mitarbeiter sein Bestes geben (zumindest zu Beginn seiner Laufbahn) und es ist wichtig, zu lesen, wie diese immer weiteren Sparmaßnahmen und verminderte Reflexion des eigenen Tuns (unnötig viele Untersuchungen in sensiblen Situationen) aus Patientensicht wahrgenommen werden. Wünsche noch alles Gute trotz dem schwierigen Start!

Weitere Bewertungen anzeigen...