Universitätsklinik Leipzig

Talkback
Image

Philipp-Rosenthal-Straße 27
04103 Leipzig
Sachsen

133 von 254 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

255 Bewertungen

Sortierung
Filter

Absolut begeistert!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015/2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Begeistert trifft es eher)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachlich super kompetent und eine Betreuung gerade nach der Entbindung die einfach unbezahlbar ist!
Kontra:
Gibt es nicht!
Krankheitsbild:
Schwanger mit Präeklampsie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe vor 7 Tagen nun mittlerweile mein 2. Kind in der Uniklinik Leipzig entbunden und war wieder hellauf begeistert. Ich wurde bereits vor der Entbindung fachlich kompetent und mit viel Liebe betreut. Aber vor allem zur Entbindung und danach die Tage im Krankenhaus auf Station waren einfach fantastisch. Wirklich jeder hat sich liebevoll um einen gekümmert. Man nahm mir jede Angst und war zu jeder Zeit für mich da. Stets ein liebes Wort und immer ansprechbar. Die Betreuung von mir und auch meinen zwei Kindern war einfach unbezahlbar! Man merkt, dass wirklich Jeder mit Herzblut und Leidenschaft für den Beruf dabei ist! Und damit kann ich wirklich alle benennen. Von den Ärzten über die Schwestern und Pfleger, die Hebammen bis hin zu den Schwesternschülerinnen und Hebammenschülerinnen! Aber auch anderes Pflegepersonal und sämtliche anderen Mitarbeiter! Es gab immer etwas zu lachen und mir hat es nie an etwas gefehlt! Sei es Pflege, fachliche Kompetenz oder einfach ganz viel Freude, Liebe und Spaß! Ich kann die Uniklinik Leipzig wirklich nur empfehlen!

Ein Schrei nach Würde!!

Gastrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Gespräch mit dem Prof.
Kontra:
Der Patient als Geldmaschine und würdeloses Produkt
Krankheitsbild:
Aszites, Leberzirrhose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Jeder von uns benötigt bei einem Krankenhausaufenthalt Hilfe, vor allem Vertrauen&Zuwendung sich für die Zeit des Aufenthaltes in den fremden Räumen„wohl“zu fühlen. Der Patient ist dem Wissen,Fähigkeiten,Kompetenzen des med./pfleg.Personals ausgeliefert. Eine Abhängigkeit entsteht, plötzlich ist man auf Entscheidungen fremder Personen angewiesen, wird zum würdelosen Objekt degradiert. Ich erlebte, dass zwar alle Menschen Patienten sind, aber Patienten nicht gleich Menschen, eher Objekte, an denen versucht wird eine Heilung anzustreben, doch der Patient nicht in Würde sterben darf. Der erste Satz im Artikel 1 des GG lautet: „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ Ein Ausschnitt vom Leitbild des Uniklinikum Leipzig lautet: "Das Wohl unserer Patienten steht im Mittelpunkt unseres Handelns. Wir schaffen eine fürsorgliche und respektvolle Umgebung für die Patienten und deren Angehörige, um Krankheiten zu heilen, Beschwerden zu lindern und ihrer Entstehung vorzubeugen .. ". Unsere Mutti ist Mitte Jan. `21 sehr pietät-, & würdelos im Uniklinikum Leipzig auf Station G3.2 (nicht an Corona) gestorben. Eine Tasche mit vertrauter Bekleidung, stärkenden Worten, pers. Bildern schaffte es 5 Tage lang nicht zu unserer Mutti. An ihrem Todestag stand sie unausgepackt in ihrem Krankenzimmer. Tel.wurde uns ein Zugang, um unsere Mutti vor ihrem Versterben nochmals zu sehen, von einer Schwester des Station-Pflegeteam verwehrt. Die Assistenzärztin brachte kein Wort des Mitgefühls heraus, drängte auf eine Obduktion. Als Angehöriger keinen Abschied nehmen zu können, fühlt sich derbe an, aber auf dem Sterbebett allein gelassen zu werden, ohne zuvor nochmals die eigenen Kinder sehen zu dürfen, ist sehr würdelos!!Es ist eine Verletzung des Artikel 1 des GG. Der Mensch wird zum Objekt degradiert & an menschlicher Zuwendung mangelt es, wie an vorbildlichen med. & pflegerischen Personal. Am Ende trägt keiner die Schuld. Alles macht weiter. Veränderungen? Welch naiver Gedanke zum Abschluss!!

Fehlende Empathie und kein Behandlungsansatz

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Keine Hilfe oder Medikamente bekommen
Krankheitsbild:
Ständiger Juckreiz am gesamten Körper, Schlafstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In grosser Not hab ich mir bei Hautärzten versucht im Februar 2021 Hilfe zu holen. Wurde an die Uniklinik überwiesen und von Dr.Dumann angehört... Ich habe massive Allergien und Hauptproblem besonders in Bezug auf die Corona Masken Materialien, aber mittlerweile seit Monaten auch auf sämtliche Kleidung, Bettwäsche, Möbel Bezugsstoffe und ähnliches..Und damit verbunden ständig Juckreiz und Schlafstörungen. Ich hatte mir da Hilfe erbeten und weiss seit Monaten nicht weiter. Wirkliche Hilfe oder Ratschläge welche Cremes die Haut vielleicht wieder beruhigen könnten bekam ich nicht. Mein Leidensdruck mit ständig generalisiertem Juckreiz geht also leider weiter.. Wenn man sich den Arztbrief an die Hausärztin anschaut kann man nur mit dem Kopf schütteln und man merkt dass er mein Problem weder verstanden noch ernst genommen hat.. Die Wege zu den Hautärzten hätte ich mir sparen können...

Nicht noch einmal

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte waren sehr nett
Kontra:
Krankheitsbild:
Herz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter liegt noch in diesem Krankenhaus hätte ich gewusst das es da so abläuft hätte ich sie nicht da hin gebracht wo damals mein Vater da war lief das alles anders und viel freundlicher ab wie jetzt ich frage mich echt ob manschen ihren Beruf verfehlt haben so eine Unfreundlichkeit geht mal garnicht und ich finde es eine botenlose Frechheit wie diese Schwestern mit meiner Mutter umgehen erst wird gesagt sie soll klingeln wenn sie auf Toilette muss dann ist es aber auch nicht richtig wenn sie es macht beim waschen wird das Nachthemd halb vom Köper gerissen also echt unter aller Kanone.

Unzufrieden mit den Mitarbeitern

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Gibt es nichts positives
Kontra:
Keine kümmerung um Patienten
Krankheitsbild:
Lebensnotwendige Herzschrittmacheroperation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater ist in dieser Klinik verstorben. Donnerstags ist er in die Klinik gekommen und Sonntags gestorben. Er wurde alleine gelassen und kaum nach ihn geschaut. Medikamente musste er sich alle selber besorgen. Und er fühlte sich alleine weil er keinen Besuch bekommen konnte. Er sollte operiert werden und die wurde verschoben, sie war lebensnotwendig. Es wurde leichtsinnig sein Leben aufs Spiel gesetzt. Und jetzt ist er für immer weg. Vielen dank für nichts liebe Klinik Mitarbeiter. Nicht zu empfehlen.

Hüft-OP

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
OP-Vorbereitung
Kontra:
Krankheitsbild:
HTEP-Rechts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach meiner Hüft OP am 16.11.2020 bin ich mit dem Ergebnis mehr als zufrieden und möchte mich beim gesamten Team um Professor Dr. med. Andreas Roth Orthopädie/Endoprothetik bedanken.
Vom ersten telefonischen Kontakt bis zur OP am 16.11.2020 ist alles so abgelaufen wie geplant , ich bin froh mich für diese OP und diese Klinikentschieden habe.
4 Tage nach der OP konnte ich schon entlassen werden.
Klar gibt es momentan noch Einschränkungen,aber das ist nicht mit den Schmerzen, die ich vorher hatte.
Mein besonderer Dankeschön möchte ich an Pflegepersonal und Ärzte sie waren immer bemüht und haben sehr gute Arbeit geleistet.
Die Uniklinik Leipzig und natürlich speziell Ärzte, Pfleger sowie Physiotherapeuten der Stadion (Bereich Orthopädie, Endoprothetik)mit guten gwissen weiterempfehlen.

Sehr gute Erstaufnahme

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kluge einfühlsame Beratung, schnelle Rückmeldung.
Kontra:
Man könnte es nicht besser machen.
Krankheitsbild:
Hirninfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter wurde Silvester 2020 mit Hirninfarkt eingewiesen. Der Arzt in der Notaufnahme rief mich an. Er war einfühlsam und vernünftig, sprach mit mir die Behandlungsmöglichkeiten ab. Man kann es nicht besser machen. Vielen Dank.

denkwürdig

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
s.u.
Kontra:
s.u.
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrung mit der Uniklinik Leipzig ist mäßig.
Ich denke, im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten war man während meines Aufenthaltes bemüht.So gilt es, einzelne Mitarbeitende (bspw. Sozialdienstkoordinator) besonders hervorzuheben. Primär von pflegerischer Seite wurde mir ein beachtliches, Engagement entgegengebracht, und die teaminternen Absprachen sowie Übergaben verliefen merklich gut.

Dennoch habe ich die medikamentöse Behandlung sowie Patientenaufklärung (bzgl. Therapieangeboten und -abläufen) als denkwürdig - mangelhaft erlebt. Personelle Unterbesetzung und stark begrenzte Räumlichkeiten haben diesen Umstand nicht sonderlich begünstigt.

Natürlich ist jede Einschätzung subjektiv, zudem wurde ich stationär zur ersten Corona-"Welle" aufgenommen, und damit einhergehend verlief die Behandlung vor dem Hintergrund struktureller Änderungen unter erschwerten Bedingungen. In erster Instanz konnte mir geholfen werden.

Allerdings kam meiner Ansicht zufolge nicht nur die poststationäre Weiterbehandlung zu kurz, sondern auch der Leidensdruck des Patienten/der Patientin (immense Nebenwirkungen zu erleiden) wurde in sämtlichen Fällen unnötig ausgereizt.

Ich denke letztlich - wohlgemerkt habe ich bereits sämtliche stationäre Aufenthalte verbracht -, es sollte nicht die Regel sein, dass auf dem Flur während der Chefarztvisite seitens der Oberärztin der Satz fällt: "Herr X (Stationsarzt), ich plädiere dafür, Medikament Y zu verabreichen, da nur dieses noch vorrätig ist."

Daher lautet der erfahrungsgemäß nicht nur mir zueigene Eindruck
"Zustellen, Draufkommen (auf mitunter schwerverdauliche Medikamentencocktails), Entlassen"

- ernüchternd.
Hier leider Realität.

Verkehrsunfall

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Beachtung)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nicht kompetent zum größten teil)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Aufmerksamkeit Patienten)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kein Ordnung drin)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Könnte besser sein)
Pro:
Jede Menge Ärzte Uniklinikum Leipzig
Kontra:
Schlechter Umgang mit Patienten
Krankheitsbild:
Schulterschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe am 14.10.2020einen Verkehrsunfall lag über3 Stunden in der Notaufnahme ohne Behandlung es hat sich keiner um mich gekümmert
Ende Oktober war ich in der Ambulanz
wurde auch behandelt mein Eindruck war es war schnell Abfertigung ich hatte in sommer mir ein termin geholt für die Schultersprechstunde
Für den 8.12.2020 zu Kontrolle meiner Schulter da die schon 2 operiert wurden ist. Da ich nun den Verkehrsunfall hatte war abgesprochen das ich am 8.12.2020
kommen kann auch bei Einschränkungen
Wegen corona 1Woche wurde mir telefonisch gesagt das der Termin gestrichen wird obwohl ich starke Schmerzen in der Schulter habe wurde mir nach einer halben Stunde am Telefon gesagt dann kommen sie her was ich heute gemacht habe ich bin nicht dran gekommen der termin wurde ohne mein Wissen gestrichen selbst in der Notaufnahme wurde ich abgewiesen was sind das für Ängste die dich mit starken Schmerzen nach Hause schicken es ist unmenschlich wie man mit Patienten umgeht.

Gynäkologie

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Der Eingriff verlief komplikationslos
Kontra:
Krankheitsbild:
Gebärmutterentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 16.11.2020 wurde mir vom Facharzt Herrn Pilat die Gebärmutter samt Gebärmutterhals entfernt. Ich weiß nicht ob der operierende Arzt und sein Team gezaubert haben. Der angelegte Blasenkatheder tat weh, aber ansonsten hatte ich bisher in keiner einzigen Sekunde Schmerzen oder Sonstiges.
Bei der Einleitung der Narkose hatte mich aus heiteren Himmel eine Panikattacke überrannt. Ich habe mir eingebildet, dass ich aus der Narkose nicht mehr aufwachen könnte. Ich habe es tatsächlich überlebt und habe die Betäubung auch sehr gut vertragen.
Die Zimmer in Station 2.2 waren sehr sauber und gepflegt. Die Pflegekräfte waren nett und zuvorkommend.
Das Essen war kein Gormetessen aber qualitätsmäßig völlig in Ordnung.
Meine Krankenhausangst aus Kindheitstagen konnte ich ablegen und bewerte meinen Aufenthalt mit gut bis sehr gut.

Die richtige Entscheidung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Information der Patienten in Zusammenhang mit OP, Betreuung
Kontra:
Die Sauberkeit in den Zimmern wäre sicher verbesserungsfähig
Krankheitsbild:
Coxarthrose rechts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Seit meiner Hüft-OP sind nun 5 Wochen vergangen und nach der gleich im Anschluss durchgeführten Reha wird es Zeit, DANKE AN ALLE BETEILIGTEN zu sagen.
Vom ersten telefonischen Kontakt zur Terminvereinbarung über den stationären Aufenthalt und nicht zuletzt die OP hat einfach alles wunderbar geklappt und ich bin froh, mich für diese OP und diese Klinik entschieden zu haben.
Die Betreuung war super, vielen Dank nochmals.
Klar gibt es momentan noch Einschränkungen, aber das ist nicht zu vergleichen mit den Schmerzen, die ich vorher hatte.
Die andere Seite ist dann 2021 dran!

1 Kommentar

Bereichsleitung am 28.11.2020

Sehr geehrter Patient GePe15,
Wir bedanken uns für Ihren Kommentar und werden ihn gern an unsere Mitarbeiter weiterleiten. Sehr gut zu hören, dass es Ihnen gut geht und Sie sich gut aufgehoben gefühlt haben bei uns.
In der Tat ist für eine gelungene Behandlung neben den medizinischen Kenntnissen seer viel Organisation erforderlich. Diesbezüglich haben wir in den letzten Jahren alle viel getan. Es sind -zig kleine Puzzlesteine, die sich zusammenfügen, nur so klappt alles. Das Thema Sauberkeit duldet natürlich wie all die anderen Teile keinen Kompromiss. Wir werden das besprechen, es wird so, wie man es erwarten darf.
Ihnen derweil weiter alles Gute, mit freundlichen Grüßen, die Bereichsleitung

Bestens umsorgt

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hilfsbereite und kompetente Mitarbeitende
Kontra:
Essen nicht qualitativ hochwertig
Krankheitsbild:
Allergische Testung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war für vier Tage in der Dermatologie der Uniklinik.
Die Abläufe dort wirkten alle sehr zügig, routiniert und klar. Ärzt*innen und Pflegepersonal sind super kompetent, freundlich und hilfsbereit. Ich habe mich rundum wohlgefühlt. Einzig das Essen kam jeweils sehr früh und war nicht gerade qualitativ hochwertig.

Fachlich und menschlich gut aufgehoben.

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Trotz all der Arbeitsbelastung nie das Gefühl nur ein Fall zu sein.
Kontra:
Das Essen ist inzwischen echt allerunterste Schublade - besonders als Vegetarierin.
Krankheitsbild:
Juveniler Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem Schlaganfall wurde ich über die Notaufnahmen in die Stroke-Unit eingeliefert.
Ich wurde schnell angeschaut und die wichtigste Untersuchung erstmal, das CT, gemacht. Obwohl in der Nacht noch vier weitere neurologische Patienten in der Notaufnahme waren, hatte die Ärztin mich im Blick und hat sich die Zeit genommen mit meinem Mann in Ruhe zu telefonieren.

Auf der Station selber wurde ich medizinisch kompetent gemäß den Leitlinien behandelt. Die Schwestern und Pfleger waren immer freundlich. Natürlich merkt man, dass Pflegenotstand keine Theorie ist, sondern voll und ganz auf den Stationen angekommen ist. Und für diese Umstände kann ich mich nur lobend über die medizinische, pflegerische und menschliche Betreuung äußern. Auch auf meine Tränen und den Schock, was mir widerfahren ist, wurde menschlich eingegangen.

Im Verlauf der vier Tage auf Station hatte ich immer die gleichen Ärzte als Ansprechpartner. Ich wurde immer informiert, meine Fragen beantwortet und am Ende mit einer Diagnose und einem Plan für das weitere Vorgehen entlassen.

Ich fühlte mich dort sehr gut aufgehoben.

Sehr Unempfehlendlich

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Alles was wir gefragt haben wie Schneeman nur gekückten)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nur kassieren
Kontra:
Unprofise Leute
Krankheitsbild:
Petosis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Seit 2017 war ich mit meinem 1 jahrigem Kind in Augenheilkunde wegen Petosis und die haben nach 2 Jahre im 2019 mein Kind 3 mal operiert aber sinlos. Jetzt haben wir nächste monat wieder für gleiche Problem ein Op. Termin und dieses mal im west und bei anderen Krankenhaus. Ab ersten Tag nach Op habe ich Prof... gesagt ,dass Ihre Op sinlos ist und die sagten wir sind kein Kunstler. Momentan Petosis ist noch da und bei uns bleibt nur Schmerzen, Zeit und Geld verschwenden und schlechte Narben auf dem Gesicht.
Nächstes mal will ich zu Hause sterben aber nie auf Uniklinikum vertrauen.

Nie, nie wieder

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nie, nie wieder. Ich würde durch Einweisung in die Notaufnahme des Uniklinikum geschickt. Wartezeit 4 Stunden, danach auf die gynäkologische Station, weil keine Betten mehr frei waren. Ich sollte dort bleiben, um einen Ultraschall am nächsten Tag durchzuführen, dass war alles. Eine Schwester hörte wohl mein Telefonat, trotz verschlossener Tür und holte den Arzt. Kein Abendessen,am nächsten Morgen hatte mein hinter geschlossene Tür stattgefundenes Telefonat schon die Runde im Schwesternzimmer gemacht. Ultraschall am nächsten Tag, 1 1/2 Stunden Wartezeit mit der Bemerkung der Schwester, wenn sie nicht schon eingeschlafen ist. Der Ultraschall der absolute Horror. Der Arzt hat sich nicht einmal vorgestellt, stattdessen folgten unqualifizierte Bemerkungen. Mit Jacke kann ich keinen Ultraschall machen. Eigentlich musste ich nur das T-Shirt hochschieben, warum die offene Jacke gestört hat, keine Ahnung. Danach folgten weitere unqualifizierte Bemerkungen, wie als letztes kommen und als erstes dran sein. Wohlgemerkt ich dass seit 90 min dort, alle anderen stationären Patienten waren vor mir dran. ANGEBLICHE Wartezeit 45 min für ambulanten Patienten. Dann folgte die Bemerkung, ich weiß gar nicht, warum sie hier sind. Anscheinend hat der Arzt vergessen, dass mir als PRIVATPATIENT auch zuerst die Rechnung und dass zum 3-fachen Gebührensatz präsentiert wird. Da ich zum Ultraschall nüchtern erscheinen sollte, kein Frühstück. Zurück auf Station sollte ich dann auf die chirogische Station wechseln. Nach 45 Minuten kam dann der Arzt und führte das Gespräch mit mir und ich wurde entlassen. Da war es 13.00 Uhr, also auch kein Mittagessen. Die Schwestern waren zum größten Teil unhöflich, einziger Lichtblick war der Mann von der Security in der Notaufnahme. Fazit, nie nie wieder.

Nie wieder

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 9/20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Ärzte
Krankheitsbild:
Wirbelsäule OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter(80)wurde in dieses Krankenhaus überwiesen und lag 14 Stunden in der Notaufnahme obwohl sie kein Notfall war bevor sie auf Station kam. Die Kommunikation mit Ärzten ist sehr schwierig.Wir hatten nur ein 15 minütiges Gespräch vor der großen OP. Telefonieren kann man sich die Finger wund. Die Zusammenarbeit mit Angehörigen ist die Katastrophe.Das gesamte Haus wirkte auf mich wie eine Massenabfertigung.

Sehr empfehlenswert

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich fühlte mich in allen Belangen in guten Händen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Während der gesamten Behandlung wurde ich sehr gut durch die Ärzte sehr gut beraten. Besonders die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Ärzte gab mir Sicherheit.)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich wurde über alle Schritte der Behandlung umfassend sowie verständlich informiert und dabei stand ich mit meinen Fragen, Ängsten und Wünschen im Mittelpunkt.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Der Ablauf der Station mit den Visiten und den pflegerischen Maßnahmen läuft jeden Tag planmäßig ab. Ich empfand diese Regelmäßigkeit sehr angenehm. Die Organisation mit anderen Abteilungen (Radiologie, Anästhesie etc.) wurde sehr gut abgestimmt.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Die Zweibettzimmer haben ein eigenes Bad mit Dusche. Es gibt im Flur Aufenthaltsbereiche und zu Trinken gibt es Tee und Wasser rund um die Uhr.)
Pro:
Professorin mit dem Ärzteteam sowie das Pflegeteam der Station 2.2
Kontra:
Krankheitsbild:
Gebärmutterhalskrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich 2018 bewusst für diese Klinik entschieden, da sie eine andere OP-Methode für mein Krankheitsbild anwenden und bin froh, dass ich mich so entschieden habe. Nun war ich schon das dritte Mal auf der Station 2.2 (vorher Parkstation) und fühle mich dort sehr gut aufgehoben. Die Professorin und das gesamte Ärzteteam behandelten mich außerordentlich kompetent und mit Empathie. Das Pflegeteam ist immer freundlich und besonders nach der OP war die Pflege mit Tipps und Aufmunterungen für mich sehr hilfreich.

unfassbar dilettantischer Haufen

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nette, gepflegte Räumlichkeiten
Kontra:
völlige Desorganisation und medizinisches Unvermögen treffen aufeinander
Krankheitsbild:
Hydrocephalus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Januar 2020 bekam ich wegen fortschreitender Gangunsicherheiten die Diagnose „vermutlich Hydrocephalus“. Sollte operiert werden, die Prognose auf Besserung meines Zustands war gut. Vorab sollte noch Tests zum Ausschluss anderer Diagnosen gemacht werden, u.a. ein MRT und eine Lumbalpunktion. Die stationäre Aufnahme verzögerte sich wegen Corona und fand schließlich Anfang Juni statt. Ich war drei Tage auf Station, wurde zum MRT gebracht...und wieder rausgefahren. Offenbar ist den Ärzten dort erst bewusst geworden, dass ich einen Defi trage und sich das „gebuchte“ Gerät nicht mit einem Defi verträgt. Ich sollte dann ein „leichteres“ MRT bekommen und bekam einen Termin im Juli. Zu diesem Termin habe ich jedoch mit einem jungen Arzt nur jede Menge Papiere und Formulare ausgefüllt und sollte im Anschluss einen Termin bekommen, bei dem dann auch ein Kardiologe anwesend sei. Heute war dieser Termin. Ein MRT hab ich immer noch nicht bekommen, weil ich mit dem Defi halt kein Schädel-MRT bekommen dann. Das ist nachvollziehar und okay,, aber
FÜR DIE FESTSTELLUNG, DAS EIN SCHÄDEL-MRT NICHT GEMACHT WERDEN DARF, BRAUCHT DIESER LADEN 9 MONATE! Derweil sitze ich hier, meine Gangschwierigkeiten verschlechtern sich immer mehr und ich bin genau so weit wie im Januar. Unfassbar, dass ich es hier tatsächlich mit einer Uniklinik zu tun habe. Ich bin entsetzt.

2 Wochen Uni

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Netter ambitionierter und sehr kompetenter Chefarzt
Kontra:
Keine Kapazität in der Radiologie, Pflege lässt zu wünschen übrig
Krankheitsbild:
Hüft Prothesenlockerung und anschließender Revisionsoperation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zuerst war ich außenlieger auf der Kinder Station für zwei Nächte. Nach einem akuten Ereignis wurde zur Überprüfung am Dienstag ein MRT angemeldet. Da es trotz einigen Anrufen in der Radiologie nicht möglich war mich reinzuschieben lag ich eine Woche mit Bettruhe und Katheter bis ich schließlich operiert wurde. Und das ohne vorheriges MRT. Mir wurde gesagt dies läuft immer so ab. Vielleicht sollte man über ein zweites Gerät nachdenken.
Die meisten für mich selbstverständlichen Pflegehandlungen wurden nur nach Ausdrücklichen Bitten und klingeln durchgeführt. Ausgenommen sind natürlich paar Ausnahmen an Pflegekräften.
Mit der Operation und Betreuung durch den Chefarzt bin ich sehr zufrieden.

1 Kommentar

Bereichsleitung am 21.09.2020

Sehr geehrte Andrea3335,
für Ihre sehr konstruktive Kritik vielen Dank.
Ihre Behandlung war am Ende erfolgreich, wenngleich die Entscheidung für das richtige Vorgehen nicht ganz leicht war. Tatsächlich wäre ein CT viel einfacher gewesen, nur mussten wir abwägen, ob die damit verbundene Strahlenbelastung nicht besser zu vermeiden sei. Und das MRT steht für solche Untersuchungen eigentlich nicht routinemäßig zur Verfügung. Wir bedauern, dass wir Ihnen unser Bemühen und unsere Entscheidungsfindung nicht richtig vermitteln konnten. Hoffen natürlich, dass Sie jetzt keinerlei Sorgen mehr mit Ihrer Prothese haben. Mit freundlichen Grüßen, die Bereichsleitung

Bewertung der Klinik

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Beste Versorgung
Kontra:
Krankheitsbild:
Mehrere Frakturen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem schweren Unfall im Februar 2020 wurdeich mehrmals in der Uniklinik operiert.Die Chirurgen haben mir echt das Leben gerettet und dafür bin ich sehr dankbar. In den Folgemonaten musste ich noch 2 Mal operiert werden. Bei allen Aufenthalten in der Uniklinik wurde ich medizinisch bestens versorgt.Beste Versorgung auch durch das Pflegepersonal.Grosses Dankeschön.Grossen Dank auch an die Essensversorgung und den Reinigungsservice. Ich kann die Klinik nur empfehlen.Andrea Stier

Gegen die Würde des Menschen

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehr unzufrieden!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Man wird abgewimmelt)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Man wird abgewimmelt und beschimpft)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Abläufe Sehr undurchsichtig)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Es hat gestunken und war nicht gerade sauber.)
Pro:
Kontra:
Umgang mit Patienten
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

So etwas habe ich in meinem ganzen Leben nicht erlebt.
Diese Notaufnahme ist hoffnungslos überfüllt, wir haben 9h dort verbracht mit einer gesamten Behandlungszeit von vielleicht 20minuten. Vielleicht sollte man Notfälle per Krankenwagen und die Notaufnahme trennen,denn wenn das eine Notaufnahme (Notaufnahme kommt von Notfälle) ist kann man auch zum Hausarzt gehen.da spart man sich mindestens 7h und kann die gesparte zeit dann nutzen um einen Spezialisten aufzusuchen
Die Ärzte genauso wie die pfleger sind(mit einer einzigen Ausnahme in den 9h) unfassbar emotionslos, aggressiv und beleidigend. Ich habe Gespräche zwischen sehr alten menschen(die kaum etwas selber machen konnten) und Ärzten bzw pflegern gehört, bei denen sachen wie "or warum sind sie denn immernoch nicht fertig, können sie nich hinmachen ich habe zu tun" bis hin zu "ich hoffe die sind wir bald los" gehört. UNFASSBAR!
Man kriegt deutlich vermittelt dass man eher ein lästiges Problem ist als ein Patient der Hilfe braucht.
Des weiteren wurden einfache Fragen von Patienten z. B. wie lange es noch ungefähr dauert bzw ob sie evtl vergessen wurden(was nach 4 oder 5h warten schonmal angemessen ist) aufs übelste beleidigt und zwar so dass einige angefangen haben zu WEINEN.
Ich muss wirklich sagen dass das in meinen Augen unter der Würde des Menschen ist was dort passiert.
Ach ja und nach einem kleinem Disput mit einem pfleger nachdem ich ihn auf seine extrem schlechte Kommunikation mit Patienten hinweisen wollte, grinste er mir nur ölig ins Gesicht und sagte sie können ja morgen wiederkommen und sich beschweren gehen.also scheinen die Leute dort genau zu wissen was sie tun und wie schlecht sie es tun aber es scheint ihnen egal zu sein. Wahrscheinlich die klassische Haltung mein Geld kommt eh an.
Alles in allem, wenn ihr Leben wollt geht nicht ins Uniklinikum Leipzig, denn entweder sterbt ihr beim warten oder an hohem Blutdruck wegen der Aggressivität.

Uniklinikum bei Krebserkrankung nicht zu empfehlen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schwestern freundlich
Kontra:
Behandlung / Therapie
Krankheitsbild:
Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Uniklinikum präsentiert sich als spezialisiertes Zentrum für Krebstherapie.
Schreiben selbst, dass die Heilungschancen bei metastasierendem Darmkrebs gering sind,aber inzwischen wird die aggressive Chemotherapie nach und nach durch neue Medikamente wie Antikörper und Checkpoint Inhibatoren u.u.u. ersetzt- Immuntherapie.
Aber die Realität sieht anders aus. Man bekommt nur eine herkömmliche Chemotherapie als einzigste Möglichkeit angeboten, die auch jedes kl.Krankenhaus anbietet.
Aber in einer anderen Klinik habe ich die o.g. Therapie angeboten bekommen.
Ich kann nur jedem Krebspatienten raten sich nach einer andernen Klinik bzw. Zentrum umzusehen.
Ein Gespräch wurde nur ganz kurz geführt.
Mit den Worten:
Wir können Sie nur palliativ behandeln.
Schonungslos, ohne jegliches Mitgefühl.
Ich werde auch dementsprechend meinen Fall veröffentlichen, d.h. im TV - MDR, Sat1 und RTL wurden bereits angeschrieben.

Jugendpsychiatrie

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Schnelle und gute Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Aggression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Patientenannahme war sehr freundlich und bemüht uns schnell zu einem Arzt zu bringen. Auch wenn wir außerhalb der Dienstzeit kamen, wurde sich schnell um uns gekümmert. Auch die Schwestern am Empfang waren sehr nett und bemüht. Wir kamen an einen sehr verständnisvollen und einfühlsamen Arzt, der sich Zeit nahm und uns zur Ruhe kommen ließ. Nach den Gesprächen ging es wirklich besser. Ich habe hier sehr gute Hilfe bekommen und konnte mich danach entspannen, da ich nun die Sicherheit habe zu wissen, wo ich Unterstützung finde. Sie zeigten uns einen klaren Weg, wie wir aus dieser Krisensituation wieder herauskommen.
Ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt.

Gutes Handwerk

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüft OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach meiner Hüft OP im Mai 2020 bin ich sehr mit dem Ergebnis zufrieden und möchte mich beim gesamten Team um Oberarzt Szymon Goralski Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie bedanken.

Von dem ersten ambulanten Gespräch am 18.12.2019 bis zur Operation ist alles so abgelaufen wie Oberarzt Szymon Goralski es mit mir abgesprochen hat.
Die ersten Gehversuche wurden am Tag nach der OP unternommen.
Ich durfte sogar ein einer Prüfung einer in Ausbildung stehender Physiotherapeutin
als Patient mithelfen. War auch für mich sehr lehrreich.
4 Tage nach der OP konnte ich schon entlassen werden, mir kam es wie ein Wunder vor.

Mein besonderes Danke schön möchte ich an Pflegepersonal und Ärzte sie waren immer bemüht und haben eine sehr gute Arbeit geleistet. Ich habe mich immer bestens aufgehoben gefühlt. Die Uniklinik Leipzig und natürlich speziell Ärzte, Pfleger sowie Physiotherapeuten der Station (Bereich Orthopädie, Endoprothetik) mit gutem Gewissen weiterempfehlen.

1 Kommentar

Bereichsleitung am 04.06.2020

Sehr geehrter Herr Peter241, wir bedanken uns für Ihren Kommentar und Ihre Bewertung. Es freut uns natürlich sehr, dass Sie die gemeinsame Leistung unseres Teams wahrgenommen haben und dass Sie sich durch unseren Oberarzt Goralski gut beraten, operiert und betreut gefühlt haben.
Die Leistung kommt immer durch ein komplettes Team - allein im OP kümmern sich in etwa 10 Menschen mit den unterschiedlichsten Aufgaben nur um einen Patienten. Das feine Räderwerk einer Uhr könnte man fast damit vergleichen. Wenn die fachliche Kompetenz durch menschliche und persönliche Zuwendung bereichert wird, haben wir wirklich geholfen. Ihnen weiterhin alles Gute, mit freundlichen Grüßen, die Bereichsleitung

Wenn, dann nur in diese Klinik

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachlich und menschlich sehr gut betreut
Kontra:
Pflegepersonal ist unterbesetzt
Krankheitsbild:
beidseitige Hüftoperation (Implantate)
Erfahrungsbericht:

Nach beidseitiger Hüft OP im April 2019 bin ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis und möchte mich beim gesamten Team um Prof. Andreas Roth bedanken.
Trotz des enormen Zeitdrucks waren Pfleger und Ärzte immer bemüht und haben eine sehr gute Arbeit gemacht. Habe mich immer bestens aufgehoben gefühlt und kann dieses Krankenhaus und natürlich speziell Ärzte, Pfleger sowie Physiotherapeuten der Station (Bereich Orthopädie, Endoprothetik) mit gutem Gewissen weiterempfehlen.

1 Kommentar

Bereichsleitung am 04.06.2020

Sehr geehrte/r Patient/in W.K. 1955, wie bedanken uns ganz herzlich für ihren Kommentar und Ihre Bewertung. Und wir freuen uns, daß Sie mit dem Operationsergebnis zufrieden sind. Beide Seiten gleichzeitig mit einem Kunstgelenk zu versorgen, ist grundsätzlich schon länger möglich. Hätte man trotzdem vor 30 Jahren in der Mehrzahl der Fälle nicht Mal dran gedacht. Die Erkenntnisse von fast track erleichtern diese Operation inzwischen deutlich. Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute. Mit freundlichen Grüßen, die Bereichsleitung

Erschwerte Zulassung zur Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Mitgefühl
Kontra:
Kontrolle
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sorry,es gibt viele nette Fachkräfte in der Klinik, aber es ist etwas schief gelaufen, was ich sehr traurig finde. Mein Sohn hat sich riesig gefreut das er eigentlich zur Entbindung seines Kindes mit dürfte....Leider kam alles anders. Erstens musste er seine Partnerin alleine zurück lassen und wurde wieder nach Hause geschickt. Ihm wurde gesagt man ruft ihn dann an...Alles gut soweit, aber als er angerufen wurde war die Geburt anscheinend schon so weit vorangegangen, das nicht mehr viel Zeit blieb.Die Security hat ihn dann ewig aufgehalten und nicht rein gelassen, vor dem Kreissaal ging dann angeblich die Klingel nicht. Und mein Sohn kam natürlich zu spät.....Das Kind war geboren. Was soll das???ist das Absicht???
Durch die traumatisches Ereignisse ihrer ersten Entbindung hätte sie jemand vertrautes an ihrer Seite gebrauchen können (auch wenn die Schwestern einen tollen Job machen)Aber hätte man nicht einfach mal eher anrufen können. Corona hin oder her,die beiden leben in einem Haushalt was soll da dieser Unsinn.mit freundlichen Grüßen Christine Paulus (Mutter des frischgebackenen Papas)

1 Kommentar

dizzypotato am 20.09.2020

Das klingt 1:1 nach der Geburt, die ich Anfang Mai dort erlebt habe. Ebenfalls zweites Kind, ebenfalls komplikationsreiche erste Geburt, ebenfalls nahezu keine Betreuung und der Papa wurde 7 Minuten vor tatsächlicher Entbindung angerufen (und es war bei weitem keine Sturzgeburt, man hätte ihn einfach früher anrufen müssen!). Als er uns abgeholt hat, musste er erst diskutieren um überhaupt ins Foyer zu kommen. Ich musste mit meinem Gepäck und dem Neugeborenen auf dem Arm (ohne Tragehilfe, das hatte ja alles der Papa) allein bis dorthin kommen. 2 Tage nach der Entbindung.

Kieferorthopäde

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nettigkeit
Kontra:
Wartezeiten
Krankheitsbild:
Kieferorthopädie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärzte waren alle sehr nett. Alles hat gepasst.

Unfreundlichkeit

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 03 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Keine Möglichkeit ins Gespräch zu kommen
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrung über dir Geburt meiner Tochter die ihr erstes Kind bekommen hat . Es ging endlich los , Blasensprung und für mich eine entfernte Anreise aus ein anderes Bundesland . Es fing alles ganz gut an , im Kreißsaal in ein sogenannten Vorraum für Wehen . Bis dann durch andere mit Patienten Probleme aufkamen . Immer wieder die Aussage ,wir wären zu viele ? Meine Tochter hatte sich extra vorher abgesichert das wir zu zweit dabei seien können ? Durch die Aufregung kam die Geburt ins Stocken . Es war vieles sehr unfreundlich , dabei war nur der Vater des Kindes dabei und ich ? Leider hat man mir und meiner Tochter auch unseren gemeinsamen Moment genommen . Und mir es nicht ermöglicht bei der Geburt dabei zu sein . Auch danach leider kein erstes Foto oder ein Fußabdruck . Für so eine moderne Uniklink Enttäuschend .

Vielen Dank für Ihre Arbeit

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlich und kompetent
Kontra:
Nicht
Krankheitsbild:
Dysplasiesprechstunde
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als Patientin habe ich mich sehr wohl gefühlt. Personal sowohl Ärzte als auch Pflege sind sehr freundlich und zuvorkommend, mit sehr hohen Fachlichen und sozialen Kompetenzen, ich habe alle an meine Versorgung beteiligten Mitarbeiter als zuvorkommend und einfühlsam erlebt. Vielen Dank für Ihre Arbeit!

Hüft-OP mit Fast-Track-Methode

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gute Behandlung und anschließende Versorgung, gutes Essen
Kontra:
Reinigung der Räume wäre verbesserungsfähig
Krankheitsbild:
Hüft-OP rechte Seite
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine Woche vor der OP war die Aufnahmeuntersuchung verbunden mit der Vorstellung der Fast-Track-Methode,wobei schon das Laufen mit den Oberarmstützen auch beim Treppensteigen geübt wurde.Mitte Dezember erfolgte dann bei mir die Op mit Endoprothesenersatz an der rechten Hüfte. Am gleichen Tag nach der Op konnte ich schon erste Gehversuche am Rollador machen. Am Abend kamen aber starke Schmerzen. Leider wurden mir aber erstnach 3 maligen ersuchen 3 Stunden später Schmerz und Schlafmittel gereicht. Warum so spät??? Ich hatte wirklich starke Schmerzen. Aber danach ging es mir von Tag zu Tag besser. Ich wurden von den Physiotherapeuten gut beübt und angeleitet. Bei meinem 7-tägigen KH-aufenthaltes konnte ich schon über 80 Stufen die Treppen runter und hoch laufen.Anschließend wurde ich vom KH direkt zur Anschlusskur in eine Kurklinik gebracht- Super Organisation. Dort ginges mir auch jeden Tag besser und ich konnte dort schon weite Spaziergänge 3 bis 5 Km mit den Oberarmstützen machen. Schmerzmittel brauchte ich nur noch nachts. Nach 6 Wochen lief ich schon mit Nordig-walking Stöcke nach 8 Wochen ohne.Ich bin jetzt nach 12 Wochen weitestgehend schmerzfrei und habe meine Lebensqualität zurückgewonnen. Vielen Dank

1 Kommentar

Bereichsleitung am 11.03.2020

Sehr geehrte/r Patient/in Hageka52, Danke für Ihren freundlichen und konstruktiven Kommentar. Sie haben die "fast track" Methode sehr schön beschrieben. Es ist ein interdisziplinärer Ansatz, der den Patienten zu Gute kommt. Wir haben uns das sorgsam erarbeitet, sind dabei, noch das eine oder andere Detail zu verbessern. Ein absolutes"no go" ist, einen Patienten ohne Schmerzmittel alleine zu lassen.
Werden wir besprechen, damit sich so etwas nicht wiederholt. Ihnen weiter alles Gute. Mit freundlichen Grüßen, die Bereichsleitung

Endlich freu

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nette und kompetente Menschen
Kontra:
Die eine Schwester
Krankheitsbild:
Bewegungseinschränkung Knie links
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sichtbare Probleme werden gelöst auch wenn es auf den ersten Blick keine sichtbare Ursache gibt.
Ich fühlte mich in der Ambulanz erstmals seit 1/2 Jahr für voll genommen.
Nach Fahrradunfall im Juni 19 ging die Schwellung des Knies nicht zurück, Streckung aktiv und passiv nicht 100 % möglich.
Über Heilverfahrenskontrolle kam ich im Dezember in die Ambulanz des UKL. Hier wurden noch ein paar Untersuchungen durchgeführt, aber keine Ursache gefunden.
Letzter Versuch vor der OP war eine Injektion von Kordison und Schmerzmittel.
Da dies auch nicht geholfen hat wurde relativ schnell ein OP Termin gefunden um zu schauen, was da los ist.
Reichlich 24 Stunden nach der Op konnte ich das Knie wieder ordentlich durchdrücken. Ich war selten so glücklich. Heute (Tag 3 nach OP) darf ich heim.

Ich würde über das komplette Prozedere vor der OP von den Ärzten ordentlich aufgeklärt. Meine Ängste wurden mir genommen.

Auf der Station fühlte ich mich gut aufgehoben. Es gab nur eine Schwester, deren Laune als unterirdisch zu bezeichnen ist. Aber auch diese konnte durch übertriebene Höflichkeit zu normaler Kommunikation gebracht werden.

Ich hätte nicht gedacht, dies mal zu schreiben/sagen, aber ich würde das ukl jederzeit weiter empfehlen.

Trotzdem möchte ich die negativen Punkte aufzählen:
Wartezeiten in Ambulanz sind mit Termin zu lang,
Fernsehton hat bei mir auf mehreren Kopfhörern fürchterlich gekratzt,
Außerhalb von Frühstück und Kaffezeit ist es ohne Fragen nicht möglich weißen Kaffee zu trinken (vielleicht wäre 2 in 1 von Jacobs eine Variante),
Und die eine Schwester...

1 Kommentar

Bereichsleitung am 07.03.2020

Sehr geehrte Patientin BrittaBePunkt, danke vielmals für Ihre Bewertung, ein großes Dankeschön an unsere Schwestern, Pfleger, Ärztinnen und Ärzte. Sie haben natürlich völlig Recht: es gibt Dinge, die gehören einfach nicht in den medizinischen Bereich. Wir werden darüber offen sprechen. Ihnen alles Gute weiter. Mit freundlichen Grüßen, die Bereichsleitung

Hautklinlk

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Schneller Termin als privatpatient
Kontra:
Immer andere ärzte
Krankheitsbild:
Hautjucken und ausschlag
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war Patient in der Hautklinik , nachdem mein Hautarzt alles mögliche versucht hat , jede Menge Salben verschrieben hat, die sehr teuer waren , habe ich mir gesagt , jetzt geht du dir mal eine andere Meinung einholen .
Also machte ich einen Termin beim Chefarzt in der Klinik . Nach vier Terminen , immer ein anderer Arzt , lernte ich den Chefarzt kennen und er ordnete eine Blutuntersuchung an , um die Ursache ein zu kreisen .
Das machte auch Sinn für mich .

Das Ergebnis war , ich erhöhte Werte im Blutzucker , damit war das Thema mit meiner Haut , starker Juckreiz und Ausschlag erledigt .
Mein Blutzuckerwert lag bei 6,5 was durchaus leicht erhöht ist.
Für den Chefarzt war damit das Thema erlegt. Aber mein Juckreiz und Ausschlag war immer noch da .
Jetzt bin ich seid 5 Wochen bei einem Heilpraktiker in Behandlung und nehme Medikamente , alles pflanzlich, um meinen Körper zu entgiften .
Mein Juckreiz und der Ausschlag ist bedeutend besser geworden .
Hautklinik in der Uni nie wieder ......

Nicht alles ist schlecht

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Verbrennung wärend der OP)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Pflegepersonal und schwestern sehr nett
Kontra:
Professorin
Krankheitsbild:
Brustop bei BRCA1 Mutation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also nach dem ich jetzt fast alle Bewertungen gelesen habe, habe ich mich entschieden auch über meine Erfahrungen zu schreiben.

Im Nov. 2018 habe ich eine Vorsorglichen Brustgewebsentfernung mit wieder Aufbau durch Implantate vornehmen lassen. Ich komme nicht aus Leipzig, das heißt ich habe einen Anfahrtsweg von ca. 1,5h. Schon bei den 3 Voruntersuchungsterminen habe ich nur einmal mit der angeblich operierenden Ärztin gesprochen.
Am Vortag der OP musste ich mich wieder in der Uniklinik einfinden. Ich wurde durch den Park in einen Flachbau geschickt mit der Aussage das dies die Station wäre.

Die Station war sehr schön und das Personal sehr nett und kompetent.

Am morgen der OP wurden mir meine Unterlagen in die Hand gedrückt und ich sollte allein durch den Park ins Hauptgebäude zum Op-Raum gehen.
Das fand ich schon sehr fragwürdig.

Nach der OP wurde ich mit einem Transportunternehmen durch den Park (sehr holprig) zur Station gefahren. Und unter unmenschlichen Schmerzen musste ich mich selbst in mein Bett legen. Zur ersten Visite bekam ich dann auch erstmals die Professorin zu Gesicht die mich operierte. Noch am selben Tag bemerkte mein Mann eine Verbrennung an meiner rechten Schulter. Wir riefen nach der Schwester die umgehend die Professorin informierte. Diese kam nach mehreren Stunden und verordnete Verbände. Ohne Erklärung oder Entschuldigung. Die Verbrennung war 3x3 cm groß und bis auf die Fettschicht offen.

Bei Entlassung forderte ich das die Verbrennung im Entlassungsbrief notiert wird, da dies nicht selbstverständlich war. Nach vier Stunden warten auf den Arztbrief, ging es endlich nach hause.

Nach 3 Wochen und mehrmaliger Nachkontrolle, da meine rechte Brust nicht richtig verheilte, wurde ich nach Hause geschickt mit den Worten "das wird schon noch verheilen"

Fazit: 3 Tage später mit einer schweren Entzündung in der rechten Brust in die Notaufnahmen nach Erfurt. Implantat musste entfernt werden. Zwei weitere OP´s folgten.

Ambulanz ok

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (beim einlesen der Chipkarte, gab es Probleme, es wurde manuell eingelesen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Bluthochdruck
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Keine Wartezeit,
genug Zeit bei Aufklärung des Befundes,
mein Mann fühlte sich aufgehoben und auch als Angehörige hatte ich alles verstanden.
Ausgeglichene und nette Ärzte und Schwestern trotz Hektik ringsherum.

Universitätsklinikum, nein danke

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
super Schwester in der Allergenambulanz
Kontra:
ÖÄ und andere Ärzte
Krankheitsbild:
Ausschlag nach Anlage einer Blutdruckmanschette bei Eierstockentfernung im Jahr 2019
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nette Schwestern in der Allergieambulanz. Zum Termin kam man pünktlich dran. Beim Arztgespräch relativ auch.Beim ersten mal knurrig, beim zweiten mal bei der ÖÄ fühlte ich mich aufgehoben, aber beim dritten und letzten mal gar nicht mehr. Wir können nichts mehr für sie tun.
Beschwerden sind nach wie vor da und das sehr heftig.
Zwischdurch als Notfall nachts dagewesen, da die Salbe nachdem ich sie aufgetragen hatte, wie Feuer gebrannt hatte "Protopic" fürs Gesicht. Da kein Ausschlag vorhanden, wurde ich nach Hause geschickt mit einem Rezept "Dermatop" und einer Tablette gegen das folgende Krabbeln.Ich sollte mich sofort, lach lach, wieder vorstellen. Termine bekommen haha.

Universitätsklinikum, nein danke

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nachtschwester super und Servicekraft, leider konnte ich mir den Namen nicht merken
Kontra:
Krankheitsbild:
Eierstockentfernung wegen Zyste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Februar 2019 auf der Frauenstation zur Entfernung beider Eierstöcke.Leider kann ich nichts positives berichten. Ich fühlte mich gar nicht wohl.Nach meiner OP bekam ich einen entsetzlichen Ausschlag am ganzen Körper.Ich bekam eine Salbe und damit war es auch getan. Man überlegte, ob ein Hautarzt hinzugezogen werden sollte,aber das war es schon.Nichts dergleichen geschah bis zum Montag, wo ich entlassen wurde.Es sollte noch eine Blutentnahme erfolgen und ein Ultraschall der Nieren, was auch gemacht wurde und erst nach erhalt des Arztbriefes und wenn das Labaor i.o. wäre darf ich gehen, so sagte es die Ärztin bei der Visite.
Das war so gegen 8.00 Uhr.Wir nahmen unser Frühstück ein. Das Blut wurde abgenommen und ich wartete auf die Abschlussuntersuchung, welche auch gemacht wurde. Letztendlich wartete ich noch auf meinen Brief bis ca. 11.00 Uhr. In diesem Zeitraum
wurde ich mehrmals gefragt, wann ich denn endlich mein Bett verließe. Ich sagte ohne Arztbrief gar nicht. Die zuständige Stationsschwester wurde dann sehr ungehalten als ich gegen 10.00 Uhr immer noch da war. Ich wollte ja gehen, aber ohne Brief ging das schlecht. Und dann ging alles ratz fatz und ich wurde dann von einer Lehrschwester bis zur Tür begleitet.
Ich werde nicht wieder kommen.
Fahrstuhl dreckig.

Zu empfehlen

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
TLH
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Letzte Woche wurde ich stationär auf der Station E2.2 aufgenommen. Ich war bereits völlig am Ende nach schlechten Erfahrungen in einer anderen Klinik und dieses Team schaffte es mit den Ärzten (besonders Dr. Pilny) mich aufzubauen im teils größten Stress.
Das gesamte Team ist sehr kompetent, einfühlsam und professionell. Hier wird man noch als Mensch gesehen und nicht als Nummer, obwohl das Haus auch nach den Verweildauern wirtschaftlich sein muss.
OP-Team kompetent und nett.
Die Reinigung der Zimmer könnte verbessert werden- als einziger Kritikpunkt.

Ich kann nur ein großes Dankeschön aussprechen an die Station E2.2. und Ihr seid spitze, trotz Stress.

In guten Händen

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Erfahrungen
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Aufnahme und Betreuung vor und nach dem medizinischen Eingriff sehr angenehm vom gesamten Personal.
Jederzeit professionelle Unterstützung und Aufklärung.

Das Team des OP Bereichs unter der Leitung von Frau Oberärztin Wiedemann begleitete den gesamten Ablauf sehr gut- DANKE

Kann ich nur empfehlen

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Lange Wege)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit und immer ein offenes Ohr
Kontra:
Reinigung der Zimmer
Krankheitsbild:
Hüft Op links
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die medizinische Versorgung war hervorragend, nette freundliche Schwestern, die immer ein offenes Ohr haben. Ich wurde auch durch die Physioterapeuten sehr gut betreut. Das Essen war auch sehr gut und immer frisch. Die Reinigung derZimmer ist noch ausbaufähig

1 Kommentar

Bereichsleitung am 07.03.2020

Sehr geehrte Patientin Silke2675, vielen Dank für Ihren
freundlichen Kommentar. Es freut uns sehr, dass Sie zufrieden und schmerzfrei sind. Ihre Anregungen haben wir besprochen, vielen Dank dafür. Mit freundlichen Grüßen, die Bereichsleitung

Sprachlos!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hoerverlust
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe eine stationäre Verordnung meines niedergelassen Fachärzte, bei einem persönlichen Besuch in der ambulanten Anmeldung vorgelegt, mit der Bitte um einen Termin zur OP. Es wurde mir mitgeteilt, daß diese Verordnung nicht anerkannt wird, da die Uni die Untersuchung erst ambulant selbst durchgeführt und somit, auch keine stationäre Aufnahme erfolgt. Mit der Aufforderung einen Ueberweisungsschein vorzulegen und einen ambulanten Termin zu vereinbaren, schickte man mich weg. Daraufhin konsultierte ich meinen behandelnden HNO Arzt, der mich darüber aufklaerte, daß die Aussage so nicht korrekt sei, mir ein Telefonnummer gab, unter der ich anrief um einen Termin zu vereinbaren. Besagte Nummer wiederum war dieselbe Ambulanz, in der ich bereits am selbigen Morgen vorstellig wurde. Die Dame am Telefon erkannte wohl meine Stimme und sagte mit einer sehr gereizten, genervten und unfreundlichen Stimme, dass ich ja wohl bereits da war und es keinen Termin zur Aufnahme gibt,sie jetzt 8 Stunden gearbeitet hat, sie somit jetzt Feierabend hat und gehen muss Zu bemerken ist, daß ich innerhalb der Sprechstundenzeit anrief Mo. 15.45 Uhr und sie das Gespräch entgegen nahm. Auch war Schwester Yvonne höchst unfreundlich und abweisend. Fazit,es gab keinen Termin fuer mich, ich sollte doch morgen wieder anrufen und ein OP Termin, waere sowieso nicht vor Mitte oder Ende März frei. Es erschütterte mich, dass ich, obwohl ich mehrfach auf meinen sehr eingeschränkten Gesundheitszustand hinwies, respektlos,frech fast arrogant und machtdemonstrierend abgewiesen wurde. Eine Situation die man keinem Patienten zumuten moechte der sich hilfesuchend verloren und gedemütigt fuehlt.
Fuer mich eine traurige, Enttäuschung. Wenn dies die Reputation ist, die sich eine Uniklinik leisten kann... sehr unprofessionell und erschreckend.

Weitere Bewertungen anzeigen...