Tagesklinik Alteburger Straße

Talkback
Image

Alteburger Straße 8-12
50678 Köln
Nordrhein-Westfalen

45 von 62 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

62 Bewertungen

Sortierung
Filter

Dankbarkeit an die Klinik !

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Top Team
Kontra:
Zu wenig Zeit
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hab mich sehr gut aufgehoben, verstanden und therapiert gefühlt. Das Team war sehr sympathisch und verständnissvoll, hilfreich und einfühlsam. Ich hab bisher noch nie eine Gruppentherapie gemacht, aber kann sagen dass es bisher meine Erwartungen übertroffen hat??

Gute Behandlung, kompetentes Personal, schreckliches Essen

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetente Behandlung und Betreuung, ausreichend Zeit, gutes therapeutisches Konzept
Kontra:
Aggressive leitende Oberärztin, schreckliches Essen
Krankheitsbild:
Psychische Krise, inkl. Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde aufgrund einer Lebenskrise mit schwerer depressiver und angstbezognerer Symptomatik kurzfristig stationär aufgenommen. Mein Aufenthalt dauerte ca. 3 Monate. Im Anschluss habe ich noch eine ca. 2-monatige tagesklinische Behandlung in Anspruch genommen.

Die Tagesklinik Alteburger Straße zeichnet sich vor allem für ihre kleine Größe aus. Als Patient*in fühlt man sich nicht wie in einem riesigen Krankenhaus. Das Personal aus Pflege und Therapeut*innen empfand ich als einfühlsam, verlässlich und kompetent. Ich habe mich dort in Zeiten einer schweren persönlichen Krise gut aufgehoben gefühlt und konnte dort gesund werden. Einzig die leitende Oberärztin würde gut daran tun, mit etwas mehr Sanftmut auf ihre Patient*innen einzugehen. Von ihr wurde ich weder gut behandelt noch gut medikamentös beraten. Dabei handelt es sich aber um eine Ausnahme, welche die Regel bestätigt.

Besonders gefallen hat mir, dass ich immer den Eindruck hatte, man nimmt sich Zeit für mich. Auch in Corona-Zeiten hat das Team viel dafür getan, dass unsere Behandlung forgeführt wird und möglichst reibungslos abläuft. Einen Aufenthalt in einer Psychiatrie möchte man nicht wirklich wiederholen. Käme ich jedoch erneut in eine psychische Krise, würde ich wieder diese Klinik wählen.

Als einzige strukturelle Kritik möchte ich äußern, dass das Verhältnis von Ärzt*innen zu Psycholog*innen sehr verschoben ist. Nach langjähriger Therapieerfahrung kann ich sagen, dass beide Berufsgruppen viel zum therapeutischen Prozess beitragen können. Deswegen würde ich empfehlen mehr Psycholog*innen einzustellen. Und das Essen war schrecklich. Eigentlich nur ein Detail, aber wenn man gesund werden möchte, möchte man auch vernünftig essen. Teilweise war es echt ungenießbar.

Sanft ankommen, sich entdecken und entwickeln

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Durch Corona sind einige Angebote ausgefallen.)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
schwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In 7 Wochen stationärem Aufenthalt konnte ich mich gut entwickeln. Ich bin sehr dankbar für die Chance und für das gute Team, das mich immer gut aufgefangen und weitergebracht hat. Natürlich hatte ich meine Lieblinge und Mitpatienten andere. Ich kann die Klinik sehr weiterempfehlen. Ich bin mit (schwerer) Depression aufgenommen worden. Danke ans Team! :)

Station C sehr zu empfehlen!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapeuten-Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Bipolare Störung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Anfangs war ich skeptisch aufgrund der 11 Wochen Gruppentherapie und konnte mir das nur schwer vorstellen. Ich konnte dank schwerer Depressionen meinen Alltag nicht mehr bewältigen und wusste, dass ich Hilfe brauchte, aber Gruppentherapie?

In den ersten Wochen erkannte ich die vielen Vorteile dieser Therapieform und die Arbeit begann.
Ich erkannte alte Glaubenssätze, die mein Leben so anstrengend und schädlich gemacht haben. Heute habe ich einen klaren Blick auf mich und schaffe mir neue Perspektiven. Alles dank der Gruppe und des Teams.

Das Team der Station C ist fantastisch. Ich fühlte mich stets gut aufgehoben bei dem gesamten Team und konnte bei Bedarf jederzeit das Gespräch suchen. Die Kommunikation im Team scheint sehr gut zu funktionieren und so greifen alle Teile des Therapieprogramms hervorragend ineinander.

Das gute Gemeinschaftsgefühl mit den anderen Patienten auf der Station und die Tagesstruktur runden meine positive Erfahrung in der Tagesklinik ab.

Es waren sehr intensive 11 Wochen auf der Station C, die mein Leben verändert haben. So wahnsinnig lehrreich und befreiend.

Menschen, die Hilfe suchen, kann ich nur eine klare Empfehlung aussprechen.
Hier möchte man Ihnen helfen und es erwartet Sie ein kompetentes Therapeutenteam mit viel Erfahrung.

Liebes Team der Station C,

vielen Dank für Ihre fantastische Arbeit! Ich bewundere, wie Sie mir und vielen anderen Menschen eine Rückkehr ins Leben ermöglichen.

Super Klinik, super Therapeuten

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr aufmerksames Team
Kontra:
Das Essen könnte besser sein
Krankheitsbild:
Schwere depressive Phase, generalisierte Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die beste Entscheidung die ich die letzten Jahre getroffen hab. Ich war auf Station C, die Therapeuten arbeiten Hand in Hand, sehr professionell, sehr nett.
Ich kann nur gutes über die Klinik und die Therapeuten berichten. Ich selbst bin viel stabiler geworden und weiss woran ich weiter arbeiten muss.

Immer wieder

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Tolles Team
Kontra:
Schlechtes Essen
Krankheitsbild:
Depression, Burn out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Erfahrung!

Mein Aufenthalt von 11 Wochen in der Tagesklinik Station C war sehr gut. Das Team und die Gruppentherapie haben mir sehr geholfen meine Depression und Burn out zu mildern. Es herrschte immer eine sehr vertrauensvolle Atmosphäre und die Angebote waren nach kurzer Eingewöhnung sehr hilfreich. Ich bin mit Zuversicht und einem guten Gefühl nach Therapieende gegangen.

Wichtig ist, dass man sich auf die Form der Gruppentherapie und Dynamik einlässt. Negativ war nur das relativ schlechte Essen.

Katastrophal - 6- - absolut von abzuraten

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider kann man die Tagesklinik Altenburger Straße im stationären Bereich absolut nicht weiterempfehlen.

Die PflegerInnen sind sehr unfreundlich, dreist und oftmals auch extrem unmotiviert.

Während eines Aufenthaltes von 2 Monaten wurde nur ein Sporttermin angeboten.

Die Uniklinik Köln verfügt über ein Fitnessstudio für Patienten. Die Altenburger Straße nur über ein defektes Laufrad im oberen Stockwerk.

Die Bedürfnisse des Patienten werden nicht individuell an das Programm angepasst. PatientenInnen müssen standardmäßig an allen Programmpunkten teilnehmen, auch wenn diese zu einer Verschlechterung des Krankheitsbildes führen.

Leider gibt auch keine Einzeltherapie. Also beschränkt sich die komplette Hilfe auf einen 3-5 minütige Visite pro Woche.
Regelmäßige Termine mit Ärzten finden auch nicht statt.

Im Prinzip ist man als Patient komplett auf sich alleine gestellt und wird alleine gelassen.

Meditation bzw. autogenes Training werden auch nicht angeboten. Das komplette Konzept ist schwachsinnig.

Die Patienten beschäftigen sich selber, indem sie den Tisch decken, abräumen und einkaufen gehen. Wenn man bereits in der Lage ist bei Aldi einzukaufen, ist es nur eine Demütigung.

Die einzigsten Ansprechpartner vor Ort sind die Pfleger, diese leider nur zuhören können und ansonsten keinerlei Tipps geben können (mangels Kompetenz und Ausbildung).

Insgesamt war der Klinikbesuch absolut traumatisch und ich kann als Gesamtnote nur eine 6- geben.

EKG's und Blutabnahmen werden ohne mehrmaliges Nachfragen nicht gemacht. Auch dies passiert bei der Uniklinik automatisch, ohne das der Patient im kranken Zustand kämpfen muss.

Erfahrungsbericht tagesklinische Behandlung

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Betreuung durch das Fachpersonal, Tagesstruktur
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich während meiner 12-wöchigen teil stationieren Behandlung in der Klinik wohl gefühlt. Sowohl das Fachpersonal als auch der therapeutische Inhalt und die vorgegebene Tagesstruktur haben mir sehr geholfen an meiner Erkrankung zu arbeiten und meine gesundheitliche Situation zu verbessern. Sollte ich nochmal in die Lage kommen eine Behandlung in diesem Rahmen zu benötigen, würde ich wieder diese Klinik dafür auswählen.

Harte Arbeit , aber es lohnt sich für sich zu kämpfen

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Motiviertes Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrungen waren positiv auf der Station B wo ich die 12 Wochen in der Tagesklinik verbracht habe. Durch die Gruppentherapie hat man auch die Sicht der andren gehört wie sie mit den Problematiken umgehen und auch wie die Psychologen und Ärzte damit umgegangen sind. Es fällt nicht jedem leicht in einer großen Gruppe von 18 Personen sich zu öffnen , was mir zum Teil auch schwer gefallen ist. Somit konnte man sich aber in der Soziogruppe mit einem Umfang von 6 Personen die Dinge besprechen und bearbeiten. Von dieser Art von Therapie habe ich meisten bisher profitiert und davon für mich mitnehmen können. Durch die unterschiedlichen Therapieformen, wie Kunsttherapie, Bewegungstherapie, Soziotherapie und Psychotherapiegruppentherapie war Abwechslung und war nicht immer ganz so nur auf die Probleme fixiert und konnte sich gut miteinander austauschen. Die Schwester hatte vor allen Dingen immer ein offenes Ohr und hatte immer hilfreiche Tipps. Ich war 12 Wochen dort, die Zeit hat sich gelohnt, ich habe davon sehr profitieren können und viele Dinge besprechen können. Jetzt liegt es an uns >Patienten das umzusetzen. Die Depression ist noch vorhanden , aber man weiß besser damit umzugehen. Wunder darf man nicht erwarten . Es ist viel Arbeit an einen selben und es liegt natürlich an jedem Selber wie sehr er sich mit seinen Problematiken auseinandersetzt, worin die Ursache für die Erkrankung liegt. Die menschlichen Enttäuschungen, die ich bisher erlebt habe, sind in den Hintergrund geraten. Ich habe auch wieder mehr Vertrauen fassen können. Mit positiven Erfahrungen mit netten Mitmenschen die teilweise ähnliches erlebt haben wie ich und der Austausch untereinander war sehr wichtig. man hat sich teilweise auch gegenseitig unterstützt. Ich habe in der Zeit einige nette Menschen dort kennengelernt und bleibe auch zum Teil noch im Kontakt mit diesen.

Sehr empfehlenswert

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Fand alles gut,kann nichts explizit hervorheben
Kontra:
–Qualität des Mittagessens
Krankheitsbild:
Depression
Erfahrungsbericht:

Aufgrund einer schweren depressiven Krise habe ich mich entschlossen eine 12wöchige Therapie auf der Tageseinheit C zu beginnen.Kurz zusammengefasst,es war die beste Entscheidung die ich die letzten 20Jahre getroffen habe.Die Ärzte und Therapeuten sind sehr emphatisch und arbeiten professionell zusammen.Es war anstrengend aber auch sehr aufschlussreich.Wenn man bereit ist sich zu öffnen und an sich zu arbeiten ist man hier sehr gut aufgehoben.

Tagesklinik Alteburger Straße lässt meine Seele heilen

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich bin wieder gesund)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ich habe keine Medikamente genommen. Aber habe bei den Mitpatienten positive Betreuung dessen wahrgenommen.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (ich hätte mich noch über einen Ruheraum mit Tischen gefreut um sich mal zum schreiben zurück zu ziehen. Nicht nur in den Schlafraum.)
Pro:
ernst genommen werden, tiefenpsychologisch wertvolle wirkungsvolle Arbeit, Freundlichkeit und Herzlichkeit des Teams, sich immer willkommen fühlen
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression, Zwänge, Ängste, Messie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Noch ein Zusatz zu meiner ersten Bewertung, ich bin User KölleAlaaf19. Es handelte sich um Station B, auf der ich war und so positive Erfahrungen gemacht habe.

Tagesklinik Alteburger Straße lässt meine Seele heilen

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich bin wieder gesund)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ich habe keine Medikamente genommen. Aber habe bei den Mitpatienten positive Betreuung dessen wahrgenommen.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (ich hätte mich noch über einen Ruheraum mit Tischen gefreut um sich mal zum schreiben zurück zu ziehen. Nicht nur in den Schlafraum.)
Pro:
ernst genommen werden, tiefenpsychologisch wertvolle wirkungsvolle Arbeit, Freundlichkeit und Herzlichkeit des Teams, sich immer willkommen fühlen
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression, Zwänge, Ängste, Messie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo. Ich war 3 Monate in der Tagesklinik Alteburger Straße am Chlodwigplatz und empfehle diese jedes mal aus tiefstem Herzen anderen Menschen weiter. Psychiatrie ist so ein hartes Wort. Tagesklinik - oder ein Ort der Ruhe und Entspannung und auch der Freude trifft es eher. Ich hätte nicht gedacht, das ich in einer Klinik so viel lache! Es war für mich wie ein Wohnzimmer, ein Ort, wo ich endlich ankomme zu mir selbst und merke, worauf es wirklich ankommt in meinem Leben und was ich möchte und nicht möchte. Ich kam hinein, weil ich mein Leben nicht mehr im Griff hatte - und ging so viel gestärkter wieder raus! Ich habe in dieser Zeit mein Messie Problem gelöst, weiß jetzt beruflich was ich will, habe durch ein Familiengespräch meine familiären Schwierigkeiten gelöst und einen angenehmen Umgang mit der Familie gelernt zu gestalten. Ich habe dort in der Gruppentherapie traumatische Erlebnisse verarbeitet und gelernt, tief mit Hass verwurzelt erlebtes akzeptieren zu können und es endlich loszulassen...sowie meine Zwänge und Ängste bearbeitet. Meine Kreativität, Lebensfreude und Hoffnung kam wieder! Die Ärzte und Pfleger sind sehr fachlich kompetent und persönlich herzlich. Ich fühlte mich dort immer willkommen und vor allem ernst genommen!! Das ist oft gar nicht der Fall was ich so erlebt und gehört habe. Ich habe in der Klinik nette Menschen kennen gelernt, gemerkt das ich nicht alleine bin mit meinen Problemen - und das ich nicht unnormal bin! Was einem die Gesellschaft ja oft schwer macht. Die Klinik war für mich ein Ort der Akzeptanz und Herzlichkeit. Ich würde auch jetzt, wo es mir wieder gut geht, gerne in meinem Leben noch einmal 3 Monate dort verbringen! Und ich würde die Klinik jedem Menschen empfehlen, ob mit oder ohne psychisch erkrankten Phasen im Leben! Die Tagesklinik Alteburger Straße täte jedem mal gut :)

Jedes mal, wenn ich am Chlodwigplatz bin, muss ich an die Zeit dort zurück denken und Lächeln. Lasst euch drauf ein!

Bewertung

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018/2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Angenehme Atmosphäre
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression/Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach 12 Wochen Therapie auf Station C der Tagesklinik 2018/2019 bin ich sehr zufrieden und es geht mir deutlich besser.Die negativen Bewertungen kann ich nicht nachvollziehen.Für mich war es eine sehr gute Entscheidung, dorthin zu gehen und ich kann es nur weiter empfehlen.Das Team der Therapeuten ist sehr engagiert und emphatisch und die Kommunikation zwischen den Therapeuten perfekt.Ich habe u.a.die Kunsttherapie und insbesondere Yoga sehr zu schätzen gelernt. Danke an meine tollen Mitpatienten und die Therapeuten für die hervorragende Arbeit!

Super Klinik!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Individuell, professionell, hilfreich)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Strukturiert und übersichtlich)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Team sehr motiviert und professionell
Kontra:
Anstrengend
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin sehr zufrieden mit dieser Klinik, fühlte mich gut aufgehoben und unterstützt. Die Zeit dort war sehr anstrengend und hilfreich. Die Therapeuten sind gut aufeinander abgestimmt und sehr gut über jeden einzelnen Patienten informiert. Jeder Patient wird individuell gefordert und gefördert. Alle Therapien finden in der Gruppe statt, das fand ich sehr gewöhnungsbedürftig und herausfordernd, hat mir aber gut getan, ich habe die Klinik gestärkt verlassen.
Es war eine super Entscheidung, dorthin zu gehen, ich kann diese Klinik sowohl stationär als auch teilstationär nur empfehlen !

Anstrengend und hifreich

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hilfreich!
Kontra:
Anstrengend!
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir hat die Zeit in der Klinik sehr geholfen - es war definitiv nicht immer einfach, manchmal war es sogar schmerzhaft, aber das war wohl leider notwendig um mir zu helfen, neue Strategien im Umgang mit meiner Depression zu entwickeln.

Ich würde den Aufenthalt für andere mit meinem Krankheitsbild auf jeden Fall empfehlen. Bei einer Reha kann man vielleicht entspannen und kurzfristig Stress abbauen, aber um langfristig etwas zu ändern ist so eine Therapie auf jeden Fall viel sinnvoller.

Das Team aus Ärzten und Pflegern ist gut eingespielt, manchmal können sie sehr fordernd sein, sind aber bei Problemen immer da. Mein Tipp: denkt daran, dass das Team sehr viel Erfahrung hat und vertraut Ihnen, dass sie euch bestmöglich helfen wollen.

Nehmt es wie eine Hängematte :)

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das Fachpersonal hat sich sehr eng ausgetauscht, Medikamente werden nur so viel wie nötig eingesetzt, Kunsttherapie
Kontra:
Beim Essen gibt es Verbesserungspotenzial, soweit ich weiß, wird es aber im kommenden Jahr einen neuen Lieferanten geben
Krankheitsbild:
Schwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe sehr viel mitnehmen können aus meiner Zeit in der Klinik (Station B). Die 12 Wochen waren eine unfassbar harte und herausfordernde Zeit, in der ich vom Ärzte- und Pflegeteam aber sehr gut begleitet wurde.

Die Gruppentherapie fand ich zu Beginn gewöhnungsbedürftig, weil ich meine MitpatientInnen und die Situation nicht immer richtig einschätzen konnte. Was hier sehr wichtig war: Sich öffnen und miteinander arbeiten. Ich denke das meiste lernt man, wenn man kooperiert und auch Hinweise und Kritik vom Team und MitpatientInnen annimmt.

Zu Beginn dachte ich, ich müsste alles schaffen und aushalten. Mit der Zeit konnte ich aber lernen, wie wichtig es ist, anzusprechen, wenn eine Sitzung zu belastend wird oder man eine Pause braucht. Die Ärzte kommunizieren das zwar immer wieder, aber ich selbst musste es erst einmal verinnerlichen, bis ich es auch so umsetzen konnte.

Nach den Sitzungen haben sich die Pfleger sehr viel Zeit genommen, um nachzuhören, wie es einem geht. Ich hatte den Eindruck, dass das Team sich sehr eng abstimmt, so dass alle Fachkräfte wissen, wo man gerade steht. Das war ein schönes Gefühl.

Durch die Kombination aus den verschiedenen Therapieformen (Bewegungs-, Kunst-, Sozio- und Psychotherapie) konnte ich meine Themen auf verschiedenen Ebenen bearbeiten und verstehen. Gerade in der Kunsttherapie bin ich sehr aufgegangen!

Ich fühle mich nach den 12 Wochen deutlich besser. Gleichzeitig weiß ich, dass ich noch Einiges an Zeit benötige, um meine Themen weiter zu verarbeiten. Es ist, als ob ein riesiger Fels ins Rollen gebracht wurde.

Kein Spaziergang, aber wirkungsvoll

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
im Team wird sich immer gut vorbereitet und ausgetauscht
Kontra:
... das Essen war sehr gewöhnungsbedürftig
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach ambulanter Therapie und Antidepressiva wusste ich nicht mehr weiter, also bin ich in diese Klinik gegangen. Die teilweise schlechten Bewertungen hatten mich im Vorfeld abgeschreckt, umso erstaunter war ich, wie gut ich behandelt wurde.
Wer sich hier in die Tageseinheit begibt muss eine gewisse Stabilität aufbringen und der Aufenthalt ist alles andere als ein Spaziergang. Aber das Team ist geduldig und sehr bemüht zu helfen, wo es geht - wenn man sich denn drauf einlässt!

Im Nachhinein eine der besten Entscheidungen meines Lebens! Danke Station C!

Scheisse

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Zwänge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Note 6 wäre ein Kompliment für diese Klinik. War auf Station C. Hinterher ging es mir schlechter als vorher. Der Aufenthalt dort war die reinste Zeitverschwendung.

Top Klinik/ Ärzte, Pfleger absolut Top!!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Es wird richtig zugehört und dann geholfen
Kontra:
Krankheitsbild:
Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine ganz tolle Klinik, man wird ernst genommen und es wird richtig hin gehört- ich hätte nicht gedacht das es so was Gutes auf der Welt noch gibt. Begeistert!!! Man kann förmlich merken, dass die Menschen dort wirklich helfen wollen und ihren Job sehr ernst nehmen.

Wichtige Erfahrung

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich Danke Ihnen! Habe viel gelernt!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Super Team. Hilft rundum!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ernorme Hilfe
Kontra:
Du trägst deine Problem mit Dir herum - egal wo du bist
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit einem Burnout, einer schweren Depression in die Tagesklinik gegangen. Ziel war es in erster Linie eine Tagesaufgabe zu haben um nicht sofort wieder zurück in den Job zu gehen. Einfach war das alles nicht. Denn man nimmt seine Probleme mit. Sie tauchen auf egal ob im Job oder dann dort. Das Team ist sehr engagiert und ich kann es nur empfehlen. Das einzige was ich kritisieren könnte ist, das mir nicht klar war, was Gruppentherapie bedeutet und ich es hart finde von Mitpatienten kritisiert und beurteilt zu werden. Natürlich hat das Team versucht das aufzufangen. Aber die Schmerzen sind dann erst mal da. Es war anstrengend aber auch sehr lohnend. Wahrscheinlich für mein ganzes Leben.
Und für alle die sich überlegen dorthin zu gehen. Ja tut es. Aber vergesst nicht zu fragen oder euch mitzuteilen!

Es lohnt sich!
Danke noch mal.

Beste Klinik! Besonders die geschützte Station (G)!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hohe Kompetenz und Empathie des Teams)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Habe immer ein offenes Ohr vorgefunden)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Nur so wenig Medikamente wie nötig bekommen. Sehr gut!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das Team, das Behandlungsangebot, die Räumlichkeiten,
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Posttraumatische Belastungsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Super Klinik!!!!!!! Wer im Einzugsgebiet wohnt, kann sich glücklich schätzen!!!

Hallo zusammen,
Ich kann die negativen Bewertungen hier absolut nicht nachvollziehen. Ich finde die Klinik richtig gut.
Und ich kann es beurteilen, denn ich war schon öfters dort und auch auf verschiedenen Stationen.

Leider erfordert mein Kranheitsbild öftere Kriseninterventionen, so bin ich seit 2010 ca 2x im Jahr für maximal eine Woche dort.

Die wertvollsten Erfahrungen habe ich tatsächlich mit den Stationen G (geschützt) und A gemacht.
Das jeweils komplette Team, bestehend aus Ärzten und Ärztinnen, SozialarbeiterInnen, PsychologInnen, PflegerInnen, KunsttherapeutInnen, BewegungstherapeutInnen, HauswirtschafterInnen etc. nehmen den Patienten gegenüber eine wertschätzende Haltung ein.

Wer hier allerdings einen Aufenthalt wie im Hilton-Hotel erwartet, ist falsch. Denn man kann hier nicht Urlaub machen. Man bekommt die Möglichkeit Therapie zu machen, und das jeden Tag, zu jeder Zeit.

Dabei sind selbst die Mahlzeiten Therapiezeit. In anderen Kliniken bekommt man ein Tablett mit Essen in die Hand geklatscht und isst dann. In dieser Klinik wird der Tisch von den PatientInnen gedeckt und man isst 15 Minuten (wenn man will natürlich auch länger) zusammen in der Gruppe. Für manche ist es Therapie, den Küchendienst zu übernehmen, für andere einfach einen fremden Menschen nach der Butter zu fragen.

Das Team unterstützt den Patienten auf diesem Weg. Es begleitet den Menschen dabei, sich selbst und sein Verhalten und auch seine Wirkung auf andere, kritisch zu hinterfragen. Klar, das ist anstrengend und manchmal vielleicht schmerzhaft, aber hilft auch ungemein!!

Ja, das Verhalten des Teams fordert einen manchmal heraus. Aber nicht aus Arroganz des Teams heraus oder sich daran zu ergötzen, dass man krank ist, wie es hier in einer Rezension steht. Dafür herrscht spürbar zu viel professioneller Abstand des Teams zum Geschehen auf der Station.
Das herausfordernde Vergalten dient dazu, dem Patienten das eigene Verhalten zu spiegeln, damit der Patient damit arbeiten kann.

Medikation wird so sparsam wie möglich eingesetzt. Das finde ich gut! Möchte man Bedarf bekommen, muss man das schon gut begründen. Denn vorrangig lernt man hier Selbststeuerung. Das bedeutet, sich selbst Strategien zu überlegen, sich in Krisenzeiten selbst zu helfen.

nur für gesunde Patienten geeignet

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
relativ gut gelegene Klinik in Köln
Kontra:
Räumlichkeiten sind sehr beengt
Krankheitsbild:
Essstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war nur 8 Tage in der Tagesklinik. Die Oberärztin hatte mich nach einem ausführlichen Gespräch mit Vorbehalt aufgenommen und mir dann nach kurzer Zeit gesagt, dass sie mir nicht helfen könne. Da hätte sie vorher klarer sein sollen. Jetzt hänge ich orientierungslos zwischen allen Stühlen. Mein Fazit ist, wenn man sich selbst helfen kann, braucht man die Klinik nicht, wenn man sich nicht selbst helfen kann, hilft einem die Klinik auch nicht.

Kein Zuckerschlecken!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gruppentherapeutisches Behandlungskonzept
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf jeden Fall hat es mir geholfen. Station C, drei Monate. War nicht einfach. Kein Zuckerschlecken! Richtig Arbeit. Ein kompetentes Team, von Ärtzten und Pflegern, gut aufeinander abgestimmt, nett, einfühlam, konfrontativ, sehr professionell und erfahren. Gute Mischung. Ganzheitliches Behandlungskonzept, mit Gesprächen ( Einzel- und Gruppe ), Kunsttherapie ( habe das Malen wiederentdeckt!), Yoga, Sport, progressive Muskelentspannung, Selbstorganisation der Patienten.
Am Anfang hatte ich Schwierigkeiten mich auf die Therapie und die Leute einzulassen. Das wurde besser, nachdem ich mich bewußt f ü r die Behandlung entschieden hatte. Wenn diese Entscheidung nicht fällt, egal ob positiv, oder negativ, wird es schwierig! Der therapeutische Prozess ist anstrengend und man profitiert nur in dem Maße ob und wie man die Gesprächsangebote wahrnimmt, und persönliche "Themen", z.B. in die Psychotherapiegruppe, einbringt. Das ist oft nicht einfach, aber wenn es gelingt zum Team und den Mitpatienten Vertrauen zu entwickeln wird es leichter und kann zu einer bereichernden Erfahrung werden, bei der man sich selbst und anderen Menschen die ähnliche Probleme haben begegnet und mit der Unterstützung der Gemeinschaft bestehend aus Ärtzten, Pflegern und Mitpatienten einen Weg aus der Krise zurück ins Leben findet. Herzlichen Dank!

Überzeugte Empfehlung!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr professionelles und kompetentes Team!
Kontra:
Durch die Gruppendynamik ist es teilweise recht laut (Küche)
Krankheitsbild:
schwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Aufenthalt über 8 Wochen in der Tagesklinik, Station D, war für mich eine hervorragende Lösung. In der Gruppentherapie bietet sich die Chance, über die eigenen Sorgen zu sprechen, sich in der Gruppe auszutauschen und zu reflektieren. Häufig ergeben sich aus den Geschichten der MitpatientInnen Parallelen zur eigenen Geschichte - ebenfalls sehr hilfreich. (Nicht nur) die Therapiestunden werden begleitet und unterstützt von einem sehr professionellen Team, das untereinander bestens vernetzt ist.
Das fachliche Team besteht aus Krankenschwestern, Ärztinnen, Kunsttherapeutin, Sporttherapeutin sowie einem Sozialarbeiter. Jedes Angebot der einzelnen Fachkräfte hat seinen berechtigten Sinn und wird hervorragend vermittelt. In der Zeit dort habe ich sehr viel über mich erfahren, wurde aufgefangen, wenn es mir nicht gut ging und erhielt viele gute Anregungen und Tipps, um Wege aus der Krankheit und zu Stabilität zu finden. Ebenfalls waren die Rückmeldungen aus der Gruppe für mich sehr wertvoll und konstruktiv.
In akuten persönlichen Krisen gab es zusätzlich jederzeit Gesprächs- und Hilfsangebote aus dem Team. Das habe ich persönlich als extrem wichtig und hilfreich empfunden.
Das therapeutische Konzept der Tagesklinik ist sehr durchdacht und bietet daneben ausreichend Raum um sich zurück zu ziehen, aber auch aktiv an gemeinschaftlichen Aktivitäten teilhaben zu können (Außenaktivität, gemeinsames Kochen/Essen, Sportangebot, Aufgabenverteilung innerhalb der Gruppe).
Die Kunsttherapie hat eine besondere Erwähnung verdient, schon wegen der sich dort bietenden vielfältigen Möglichkeiten sich künstlerisch auszudrücken.

Anmerkung:
Die zwischenzeitlich auftretenden personellen Engpässe werden hervorragend von dem Fachteam kompensiert. Hier würde ich mir mehr personelle Unterstützung für die Fachkräfte wünschen.
Fazit:
Der Aufenthalt war ein absoluter Gewinn und ich bin sehr dankbar für die Zeit dort.
Insgesamt ist die Tagesklinik wärmstens weiter zu empfehlen!

... nicht ganz so schlimm wie ein Gefängnis ... ;-(

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Domina-Gefängnis-Atmosphäre)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (... selbst völlig offenliegende Symptome werden nicht richtig diagnostiziert)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (braucht kein Mensch)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (... der 'Apparat' an sich funktionierte (Verwaltung))
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (... man sieht, wo das bezahlte Geld bleibt, Einrichtung ok)
Pro:
das Wetter war gut
Kontra:
so ziemlich alles andere war mies und beklagenswert
Krankheitsbild:
Depressionen/Zwänge/Ängste
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bezieht sich auf Station A (unter'm Dach) … nicht ganz so schlimm wie Geschlossene - aber fast!

- Leitende Stations-Ärztin:
unglaublich selbstherrlich, sehr dominanter Typ; die komplett die Station unter ihrer (oft recht brutalen) Fuchtel hat - sowohl ihren Mitarbeiterstab/Team als auch bzw. vor allem die Patienten. Sie duldet keinerlei Widersprüche, sie hat immer Recht und es muss auf der Station genau nach ihren Vorstellungen laufen ... hatte manchmal das Bild einer geschlossenen Station im Kopf auf dem die 'Insassen' so etwas wie 'Freigang' haben - der aber nur darin besteht, dass sie super-brav im Kreis umeinander laufen müssen ...

... das Schlimmste an dieser Atmosphäre/diesem Setting: man/die Patienten/Patientinnen trauen sich kaum offen zu sprechen, geschweige denn Dinge/Gegebenheiten/Antworten zu hinterfragen ...

... einfach nur schrecklich - war sehr froh, als ich endlich wieder 'raus war

- habe selber 2 Patienten mitbekommen, die sofort nach 1 Tag wieder gegangen sind - hätte ich besser auch tun sollen ...

... auch ist die Gruppengrösse mit 18-20 Leuten i.d.R. viel zu gross, als dass jeder mal etwas wichtiges erzählen könnte von sich ... wenn man das als Problem andeutet wird man darauf verwiesen, dass man froh sein könne, überhaupt einen Therapieplatz dort bekommen zu haben - und das wäre auch sehr teuer (so als ob man als Patient das Geld bekäme - und nicht die Klinik/Ärztin).


INSGESAMT: wer gut in solchen wie oben beschriebenen Systemen zurechtkommt wird es dort aushalten. Raum, um sich selber zu finden: NEIN"

Station D - Erfolgreiches Konzept und wirkliche Hilfe in einer Kriese

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Meine beste Entscheidung, auf die D zu gehen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Persönlich und in punkto Arbeit/Rückkehr sehr lösungsorientiert)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Besser als meine erkämpfte Reha! Fähige Ärzte, Therapeuten und Krankenschwestern)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Schnelle Aufnahme, korrekter Entlassungsbericht)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Stimmiges Konzept, gutes Mittagessen, gemeinsames Kochen/Frühstücken, wunderbare Kunsträume)
Pro:
Konzept, Kunst- und Gruppentherapie, Patienten
Kontra:
Sporthalle, keine Verlängerung möglich
Krankheitsbild:
Depressionen, PTBS, Panikattacken, Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2016/2017 8 Wochen auf der Station D.

Rückblickend die beste Entscheidung, die ich hätte treffen können, nachdem meine Reha abgelehnt wurde.

Das Konzept ist schlüssig, die Therapien hilfreich. Wenn ich vorher auch keine Erfahrung mit Gruppentherapien hatte, bin ich heute davon überzeugt, dass es zur Krisenintervention richtig ist. In jedem Thema fand man sich irgendwie wieder.

Es finden auch Einzelgespräche statt, die man auch einfordern kann.

Die mir zugeordnete Krankenschwester war toll!

Die Patienten selbst wechseln zwar durch die beschränkte Aufenthaltsdauer, halten aber immer zusammen. Ich hab sehr viel gelacht und geweint. Man konnte, durfte und sollte immer man selbst sein.

Einziges Manko war die Sporthalle, die im Winter einfach zu kalt war. Auch die angebotenen Socken halfen nicht wirklich. (Antirutschsocken der Klinik)

Die D kann ich also wirklich nur empfehlen und würde auch jederzeit wieder hingehen!

Fordernde, aber effektive Therapie

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Team, Mitpatienten, Programm, gemütliche Räumlichkeiten
Kontra:
Räumlichkeiten etwas klein, Essen gelegentlich eher mittelmäßig
Krankheitsbild:
Schwere Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 12 Wochen lang mit einer Angststörung in der Tagesklinik auf Station C und bin begeistert!

Die Räumlichkeiten sind sehr schön, die Mitpatienten sehr nett und das Team aus Pflegern und Ärzten geht super auf jeden einzelnen Patienten ein.

Ich war oft erstaunt, wie gut jeder einzelne vom Team über einen Patienten Bescheid wusste, die tagesaktuelle Abstimmung funktioniert echt gut.

Anfangs sind die starren Strukturen mit den genauen Zeiten und den Diensten etwas gewöhnungsbedürftig, aber nach einer Zeit wächst man daran und bewegt sich gut darin. Außerdem können Patienten jederzeit besprechen, wenn etwas schwierig ist, die vielen Regeln sind eher als Struktur und Übung für das Leben außerhalb der Klinik gedacht, nicht als Pflichterfüllung.

Es handelt sich definitiv um eine Mitmach-Therapie, die für Patienten sehr fordernd sein kann, aber letztlich auch sehr effektiv, wenn man die Bereitschaft mitbringt, sich darauf einzulassen und an seinen Themen zu arbeiten.

Jedoch haben sich die meisten Patienten nach den ersten ein, zwei Wochen gut eingelebt und empfinden das Programm dann nicht mehr als ganz so anstrengend.

Besonders gut gefallen haben mir außer den Einzel- und Gruppengesprächen der Sport, das Yoga, die Kunsttherapie, die Außenaktivitäten und das gemeinsame Frühstück.

Zwischen den einzelnen Therapieeinheiten ist die Atmosphäre sehr locker, man kommt mit anderen Patienten ins Gespräch und es wird auch viel gelacht. Die Atmosphäre ist sehr familiär, wie in einer WG. Es gibt aber auch Rückzugsmöglichkeiten im Ruheraum, was von der Gruppe immer respektiert wird.

Ich bin unglaublich froh, die Therapie gemacht zu haben und habe sehr davon profitiert. Ich habe liebe Menschen kennengelernt und viele konkrete Möglichkeiten an die Hand bekommen, an meinen Ängsten weiter zu arbeiten.

Natürlich machen 12 Wochen keinen neuen Menschen aus einem, aber es geht mir deutlich besser als vorher und ich weiß, worauf ich achten muss, damit es mir gut geht.

Enorme Hilfe

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ganze Pflegeteam ist an Patienten nah dran
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 5 Wochen vollstationär auf der Station F. Dort wurde sehr auf mich eingegangen. Das Team war jeder Zeit bereit Gespräche mit mir zu führen. Selbst bei der Zimmerdurchsicht nahmen sie die Pfleger viel Zeit. Das ganze Team war geduldig und hilfsbereit. Ich wollte Hilfe und habe diese erhalten.

Die Behandlung wurde auf der Station C (teilstationär) weiter geführt. Zwischen den Stationen wurden nur zwei Wochen Pause gemacht. Das Vorgespräch fand noch in der Zeit auf der Station F statt und es war kaum Wartezeit auf den Termin.

Das Fplegeteam der C ist sehr an den Menschen interessiert. Patienten, die Veränderungen wollen und Hilfe annehmen wollen, sind dort in guten Händen. Alle Therapien finden in der Gruppe statt. Einzelgespräche werden ebenfalls geführt. Die beiden Pfleger helfen ungemein bei Schlafproblemen und der Ernährung. Das Team tauscht sich untereinander sehr gut aus. Jeder weiß über jeden Patienten bescheid. Mir wurde sehr geholfen.

Die Hilfestellungen vom Team waren nützlich und unterstützend.Teilweise sehr simpel aber wirkungsvoll.

Ich war nach 12 Wochen in einer, für mich, sehr guten Verfassung.

Station F 28.08.- 29.09.2017
Station C 16.10.2017- 05.01.2018

Schade nicht!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Die lügen.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unkenntnis/ Unwissen.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Behandlungsfehler endlos.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Die halten die Hand auf!)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Alles " braun".)
Pro:
Danke. Aber nein.
Kontra:
Adler
Krankheitsbild:
hochsensibel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Menschenbild. Therapie nicht der Fall. Weltbild. Nicht interessiert an Heilung, Selbst und Selbstheilung. " altmodisch". Ich. Ich. Ich. Macht, Geld und Schaden. Eid, Gesetz hieran wird sich nicht gehalten. Müdigkeit der Abläufe. Niederspritzen der Menschen. Patientin drei/ fünf Tage ins Zimmer eingesperrt, kotet sich ein. Es wird gelacht. Perverse Struktur des Hauses, der Angestellten und der Leitung.
Ermittlungsverfahren gegen die Leitung der Klinik.
Tat. Fahrlässige Körperverletzung.

Schlimm. Ganz schlimm.

Schlecht. Ganz schlecht.

" Ich bin wehrlos ohne Dich."

" Ich bin wehrlos ohne Dich."

" Ich bin wehrlos ohne Dich." Aua.

Teilstationär- super, Vollstationär- NICHT zu empfehlen

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
teilstationäre Therapie
Kontra:
Vollstationäre Therapie
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Tagesklinik Station C:

Sehr empfehlenswert. Personal (Ärzte UND PFLEGE, mit der man als Patient die meiste Zeit versorgt ist) ist wirklich sehr kompetent und an Menschen interessiert. Aus den Therapien habe ich eine ganze Menge mitnehmen können.



Vollstationäre Aufenthalt: Station G
Definitiv NICHT zu empfehlen!!!

Während meinem stationären Aufenthalt habe ich die Klinik von völlig neue Seite kennengelernt. Das Personal (bis auf wenige Ausnahmen) ist desinteressiert, überfordert oder schlicht gelangweilt. Besonders Pflege, und so mancher Arzt nehmen dem Patienten (besonders Alleinstehende oder ältere Menschen) die letzte Würde und Hoffnung. Als kleine Beispiele: in Therapien wurde das Team oft erst durch Patientenhinweis darauf aufmerksam, dass ein Mitpatient fehlt. Morgens wenn man dem Team im Flur begegnete, wird man nicht mal angeschaut, geschweige denn begrüßt. Es wird kommuniziert, dass der Patient IMMER zum Team kommen kann, um Gespräch zu suchen, doch in der Praxis wird man so behandelt, dass man esnur nach wenigen Versuchen sein lässt. Und besonders traurig ist es, dass diese Menschen mit Patienten arbeiten, die auch ohne oben genannten Abläufen Selbstzweifeln haben, sich sozial zurückziehen und sich oft als Last für die Umgebung empfinden. Mir hat es mehr geschadet als geholfen.

Hätte ich die Tagesklinik vorher nich kennengelernt, hätte ich es nicht für möglich gehalten, dass sich hier um ein und dasselbe Krankenhaus handelt.

perverse

Psychiatrie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (evakuieren)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (abwesen D)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (grob fahrlässige körperverletzung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (geld)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (nicht schön)
Pro:
minus
Kontra:
all
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

danke aber nein

Nett aber leider nicht hilfreich

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pünktlichkeit, manche Schwestern
Kontra:
Beratung, Reibungen zwischen Patienten
Krankheitsbild:
Depressionen, Angststörung, Borderline
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich War 4 Monate auf Station A und es hat mir leider nicht geholfen. Die Schwestern sind sehr nett, aber die Psychologin sehr forsch und streng. Für manche ist das gut, für mich aber nicht. Habe mich oft auch in den Gruppen unwohl gefühlt. Wer sozial ängstlich ist oder sich mit dem aktuellen Thema nicht identifizieren kann, hat Pech gehabt. Es hat mir kaum geholfen.

Hilfe gefunden!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (...ich ging mit einem Lächeln nach hause)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (für die meisten Lebensthemen gab es qualifizierte Beratung und Tips)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (...etwas Kliniktypisch schleppend)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
die Gruppen Situation mit netten Menschen
Kontra:
die Reibereien die untereinander entstehen können
Krankheitsbild:
schwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

....ich war von Januar bis April 2017 für 12 Wochen teilstationär in Behandlung.
Ich habe etwas Zeit gebraucht mich in die Gruppe und auf die gesamte Situation einzulassen.
Als mir dies gelang habe ich sehr davon profitiert.
Ich habe die verschiedenen Angebote wie Kunsttherapie, Sport und Yoga sehr zu schätzen gelernt und ich habe sehr viel in den Gruppen und Einzelgesprächen über mich und meine Probleme erfahren können.
Wir haben dort zusammen gelacht und geweint aber man hatte eine sehr gute Anbindung.
Wichtig war sich dort auf die gesamte Situation einzulassen und mitzumachen.
Mir ging es nach den 12 Wochen....die sehr schnell vergingen.....deutlich besser...nach einer schweren Depression!

Gutes Konzept, tolles Team, große Patientengruppe

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Stets Ansprechpartner/innen
Kontra:
Zu große Gruppen, daher zu wenig Zeit
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Konzept ist ansich stimmig. Persönlich fehlten mir ab und zu Einzelgespräche, aber es ist auch eine Gruppentherapie.
Das Team der Station C ist gut aufgestellt und es gibt für diverse Anliegen Ansprechpartner/innen: Essverhalten, Tagesstruktur, soziale Themen etc.
Alles findet in Gruppen statt (Psychotherapie, Kunsttherapie, Sozio, Mittagessen, Bewegung usw.).
Aufgrund der Gruppengröße ist es anstrengend und oft kam ich nicht zu Wort. Für Individuelles ist häufig keine Zeit in den Gruppen.
Themen werden oft nicht zuende gebracht. Auf der anderen Seite ist die Erfahrung der Gruppe wertvoll.
Der Austausch ist wichtig und hilfreich.
Die Dauer von 12 Wochen klingt lang, ist sie aber keineswegs. Trotz Therapiemüdigkeit nach circa 8 Wochen, bin ich froh bis zum Ende geblieben zu sein.

Es hat geholfen!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Regelmäßige Gespräche, Hilfe, Tipps für den Alltag
Kontra:
Sehr anstrengend, man ist die ganze zeit über müde
Krankheitsbild:
Depression, angst vermeidene Persönlichkeitsstörung, essstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider weiß ich nicht mehr auf welcher Station ich war... Aber es war bei Frau Mayer Potthoff.
Ich will nicht sagen, dass die Zeit in der Klinik meine beste war ABER es hat mir wirklich geholfen! Es war sehr anstrengend und die Leiter dort kamen mir erst sehr streng und hart vor, jedoch kam ich erst am Schluss dahinter warum. Sie bringen einen dazu nachzudenken und dadurch zu helfen.
Ich rate jedem EGAL wie schwer es auch sein möge es auf jedenfall durchzuziehen !!!
Es war auch schön dass jeder so seine kleinen Aufgaben hatte wie z.B Kochen, einkaufen(ich habe es gehasst weil ich immer angst mit dem rechnen hatte aufgrund einer Mathe Diskalkulie), Blumen gießen, Müll rausbringen, Küchendiele reinigen u.s.w.
Es war erst sehr unangenehm in der Gruppe zu sprechen, doch nach einer weile gewöhnt man sich mehr oder weniger daran.
Es kann manchmal sehr hart werden, wenn z.B jemand dort ist, der nicht aber auch wirklich NICHTS reden will droht der Ausschluss der Klinik, aber die Person bekommt Zeit.
Ich habe mitbekommen, dass eine die Klinik verlassen musste, weil sie weiter abgenommen hatte obwohl sie den Deal hatte eher zuzunehmen.

Bitte haltet durch es lohnt sich! Es ist wirklich hilfreich!

Sehr zu empfehlen

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016/17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das Gesamtpaket stimmt einfach
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe von November bis Februar 12 Wochen auf Station C verbracht. Es war mein zweiter Aufenthalt in der Tagesklinik und wie schon beim ersten Mal fühlte ich mich mit meinen Problemen genau am richtigen Ort.

Das Therapeuten-Team ist durchweg großartig und arbeitet hochprofessionell: In den richtigen Momenten einfühlsam, legen sie an anderen Tagen den Finger in die Wunde und helfen dabei, die eigenen Themen zu erkennen und anzuschauen. Die Kommunikation innerhalb des Teams funktioniert perfekt. Jeder Therapeut weiß zu jeder Zeit, welche Entwicklungen welcher Patient wann gemacht hat.

Die Tage sind komplett durchstrukturiert und gut geplant. Es wird gemeinsam gegessen, einmal wöchentlich selbst gekocht und gefrühstückt. Es gibt Gruppentherapiesitzungen und Einzelgespräche; außerdem Kunsttherapie, Bewegungstherapie und Yoga.

Besonders hervorzuheben ist, dass in der Klinik nicht versucht wird, die richtige Medikation für die Patienten zu finden, sondern im Gegenteil Wert darauf gelegt wird, dass man möglichst ohne Medikamente wieder ins Leben zurückfindet. Das bedeutet natürlich, dass man als Patient selbst gefragt ist, an sich zu arbeiten und Erkenntnissen Veränderungen folgen zu lassen.

Hinzu kommt das wertvolle Feedback der Mitpatienten, das schmerzhaft sein kann – aber grundsätzlich zu wichtigen Erkenntnissen verhilft: Ich bin nicht allein mit meinem Problem. Und: Es gibt Menschen auf dieser Welt, die verstehen, warum ich bin wie ich bin.

Wer bereit ist, alte Gewohnheiten loszulassen und etwas Neues auszuprobieren, findet auf Station C die perfekte Umgebung für den Start.

Eine große Portion Mennschlichkeit und Mitgefühl

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten und Pfleger
Kontra:
Räumlichkeiten (ist aber nur eine Nebensache)
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Tagesklinik in der Alteburger Straße, die 12 Wochen in der Tageseinheit, vielmehr aber die professionellen Therapeuten, Pfleger und Mitpatienten haben mich zu einem Zeitpunkt, der recht aussichtslos erschien, wieder zurück ins Leben geführt. Mit ganz viel Geduld, Offenheit und Mitgefühl nähert sich die Gruppe deinen individuellen Problemen an, bis man sich selbst öffnet und einen (tlw. erstmaligen) Zugang zu seinen eigenen Gefühlen findet. Was ist überhaupt alles passiert? Woher kommen die Schwierigkeiten? Was kann ich jetzt tun? Jeder einzelne Patient hat einen solch hohen Stellenwert, dass man sich am Ende ganz sicher wieder für gültig erklärt. Die Tage und Wochen sind hart, keine Frage. Der therapeutische Rahmen ist sehr gut strukturiert, die Regeln sind klar formuliert und schließlich gelangt man zu seinem persönlichen Erfolg, indem man die Dinge ganz radikal analysiert, akzeptiert und verändert.

Ich habe wieder zu mir selbst gefunden und das auf eine Art und Weise, die ich nicht für möglich gehalten habe. Der haarscharfe Blick zurück und in das Hier und Jetzt hat mir geholfen, meine persönliches Muster zu erkennen und fortan mit einer neuen Haltung, anderen Methoden und einer bejahenden Lebenseinstellungen die Schwierigkeiten im Alltag zu bewältigen. Vollständige Heilung verspricht dennoch keiner, dafür ist die Erklärung an sich selbst umso nachhaltiger, wer sein Leben ab sofort selbst in die Hand nimmt.

Vielen Dank an das durch und durch heilsame Team und meine wunderbaren Mitpatienten - das war die wichtigste Zeit meines Lebens!

Sehr empfehlenswert - Vielen Dank für diese wertvolle Zeit!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr kompetentes behandelndes Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Erfahrungsbericht:

Auf Grund immer wiederkehrender schlimmer depressiver Phasen entschied ich mich für das 12-wöchige Programm auf Station C der Tagesklinik Alteburger Straße.
Ich hatte große Angst vor diesem Schritt - wusste nicht was ich von Gruppentherapie halten sollte - was mich in einem solchen Programm erwarten würde. Aber ich bin im Nachhinein sehr froh diese Zeit erlebt zu haben. Ich konnte in der Therapie sehr viel für mich erreichen - erhielt ein besseres Verständnis für mich, schaffe es mittlerweile mir wieder mehr zu vertrauen, mich besser anzunehmen und habe mehr Zuversicht in die Zukunft.
Es ist zwar noch ein langer Weg, aber der Aufenthalt in der Tagesklinik war ein wertvoller Schritt in eine glücklichere Zukunft. Ich nehme so viel Wertvolles für mich und den Umgang mit meiner Umwelt mit, dass ich die Zeit in der Klinik auf keinen Fall missen möchte.
Die behandelnden Ärzte und das betreuende Team sind sehr kompetent und machen eine tolle Arbeit! Die Verpflegung ist sehr gut.
Ich kann die Tagesklinik nur jedem empfehlen, der Hilfe braucht und bereit ist sich darauf einzulassen etwas in seinem Leben zu ändern um wieder glücklicher zu sein.

Sehr empfehlenswert

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr gute Hilfe
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 12 Wochen Patient der Station C in der Tagesklinik Alteburger Straße. Ich habe für mich sehr viel in dieser Zeit erreichen können. Das Prinzip Gruppentherapie war mir vorher gänzlich fremd, auch unter Kunsttherapie konnte ich mir vorher nicht allzu viel vorstellen. Natürlich war es eine anstrengende, aber eben auch eine sehr nutzbringende Zeit. Mein Selbstvertrauen, mein Selbstbild und daraus resultierend auch der Umgang mit meiner Umwelt haben sich in dieser Zeit sehr zu meinem Vorteil gewandelt. Das betreuende Team ist sehr kompetent und leistet hervorragende Arbeit. Die Verpflegung ist in der Qualität überdurchschnittlich. Ich kann jedem tendentiell dazu raten, die Tagesklinik bei entsprechendem Krankheitsbild in Anspruch zu nehmen (auch wenn nicht jeder Einzelne mit dem Konzept etwas anfangen kann).

Das Beste was mir in meiner Krise passieren konnte.

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (keine Medikamente bekommen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Viele Mitpatienten, Atmosphäre der Räumlichkeiten, Lage der Klinik
Kontra:
Einige Mitpatienten, das Essen, zu wenig Platz auf der Station
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

12 Wochen Tageseinheit C

Das Therapeutenteam war immer um den Patienten bemüht. In akuten Krisensituaionen gab es immer Ansprechpartner und zusätzliche Einzelgespräche. Besonders der Pfleger und die Krankenschwester sind sehr authentisch und bieten Trost, Unterstützung und Gespräche an. Das Angebot der Unterstützung ist immer da, es liegt aber immer bei einem selbst diese auch für sich einzufordern. Hilfe wird einem dort nicht immer serviert, man muss sie sich u.U. holen. Die für mich wichtige Therapiearbeit war die Arbeit mit und das Zusammenleben in der Gruppe der Mitpatienten. Die 8 Stunden pro Tag auf der (etwas zu kleinen) Station 12 Wochen lang mit meinen Mitpatienten waren eine intensive, anstrengende, aber besonders wertvolle Zeit. Ich hatte das große Glück, meine Therapie in einer Gruppe von sehr tollen Menschen gemacht zu haben. Im Schutz dieser Gruppe konnte ich Vertrauen fassen, meine Themen und Probleme angemessen in den Therapiestunden einbringen und im Austausch mit Therapeuten und Mitpatienten bearbeiten. Abschließend kann ich sagen, dass Gruppentherapie natürlich nicht für jeden geeignet ist. Gruppendynamisch entwickeln sich immer Konflikte und Spannungen, mitunter war es schwer und erschöpfend mich von den (teilweise extremen erschreckenden und traurigen) Geschichten meiner Mitpatienten abzugrenzen. Wenn man sich allerdings auf diese Art der Therapie einlässt, kann diese Erfahrung sehr bereichernd sein. Für mich war es das definitiv und ich denke bis heute noch an die schlauen und hilfreichen Worte des Therapeutenteams und meiner Mitpatienten, wenn ich mich manchmal in schwierigen Situationen befinde.

1 Kommentar

sonnenstrahl01 am 23.11.2016

Ich wünsche mir Erfahrungsaustausch mit Leuten
die auch so wie ich in einigen Krankenhäusern
schlechte Erfahrungen gemacht haben um ggf.
mit Ihnen gemeinsam Ihre rechtlichen
Möglichkeiten als Patient ggf. gegenüber Ärzten
und ggf. gegenüber diesen Krankenhäusern zu
erläutern.

Nebenbei interessiere ich mich, unter anderem
auch, für: Patientenrechte, und unter anderem
auch, für die rechtliche Auswertung von
ärztlichen Behandlungsfehlern.


Ich bin telefonisch unter: 0170 / 59 70 854,
erreichbar.


Auf Wunsch kann ich Sie nach Vereinbarung
auch zurückrufen.


Mit freundlichen Grüßen.



sonnenstrahl

Weitere Bewertungen anzeigen...