St. Elisabeth-Hospital Beckum

Talkback
Image

Elisabethstraße 10
59269 Beckum
Nordrhein-Westfalen

19 von 44 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

45 Bewertungen

Sortierung
Filter

Negative Erfahrungen

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Unangemessenes Verhalten gegenüber dem Patienten
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Mein Eindrücke befinden sich ausschließlich im negativen. Es wurde sich nicht richtig um den Patienten gekümmert und er wurde vernachlässigt. Der Patient wurde ab und an vergessen und angemeckert (dies geht natürlich garnicht!)

1 Kommentar

St.Elisabeth-HospitalBe am 30.06.2020

Es tut uns leid, dass Sie als Angehöriger eines Patienten negative Eindrücke gesammelt haben. Wir möchten dies gerne mit Ihnen aufarbeiten und bitten Sie unter der Telefonnummer 02521/841 288 einen Gesprächstermin mit unserer Qualitätsbeauftragten, Frau Ochsenfeld, zu vereinbaren. Vielen Dank!

Uneingeschränkt Empfehlenswert

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Topp Niveau)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr kompetent)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gut)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Komplikationslos)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Betreuung und Chefarzt
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Gallenblasenentfernung
Erfahrungsbericht:

Hochkompetent und extrem freundlich von der ersten Aufnahme bis zur Entlassung.
Besonders der Chefarzt ist durch seine Kompetenz, gepaart mit Freundlichkeit und einem sehr guten Verständnis für die Sicht der Patienten, ein Highlight der Klinik.

1 Kommentar

St.Elisabeth-HospitalBe am 22.06.2020

Herzlichen Dank für diese positive Bewertung, wir wünschen Ihnen gute Besserung und alles Gute!

Nach Beckum nur zum Sterben

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Absolut Rein garnichts.
Kontra:
Die Absolute Inkompetenz.
Krankheitsbild:
Wiederaufbau zur Reha
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann nur sagen jeder Fleischer Arbeitet besser.
Zur Geschichte.

Vater hat in Hamm-Heesen ein neues Knie Gelenk bekommen. Alles soweit bestens verlaufen. Bis er nach Beckum in die Geriatrie gekommen ist.

Nach einer Woche in dem Schuppen hatte er Samstagsmorgends einen seiner Asthmaanfälle bekommen. Kennen wir seit 20 Jahren man muss ihm nur dann sein Spray geben, ihn aufrecht Hinsetzen und Sauerstoff zuführen.

Was haben die gemacht, trotz einer Patientenverfügung wo drin stand das er nicht Intubiert werden will!

Natürlich hingelegt weggespritzt und INTUBIERT.

Dabei gepfuscht so das sein Bauchraum voll Luft gepumpt wurde. Also Not OP, aufgeschnitten und angeblich NIX gefunden. Wieder zu gemacht und auf Intensiv gelegt. Wo er Freitags runtergekommen ist. Samstag Nacht ist dann die Naht wieder aufgegangen. Also wieder Not op und zu gemacht. Wieder Intensivstation.

Donnerstags wieder auf Station, wo Vater gesagt hat das alles Schmerzt und Brennt.

Was dann nur mit das ist nach 2 OPs normal. Das muss sich erst alles Beruhigen. Das wird schon wieder.

Samstags hatte Vater dann aus allen möglichen Löchern die er von den OPs hatte gesaftet. Wurd ne drainage gelegt. Sonntags brauchte er Bluttransfusionen weil seine Blutwerte im keller waren und er aussah wie Tot.

Montags habe ich ihn dann verlegen lassen, was auf wiederwillen der Ärzte gestoßen ist. Münster hatte gesagt nach der Sichtung der CT Bilder. Das sie für Vatern nix mehr machen können, der muss nach Dortmund in die Bauchchirurgie.

Dort wurde dann ein LOCH im DARM festgestellt und das der Bauchraum voller Eiter und entzündet war. Vatern war 3 Wochen im Künstlichen Koma und hatte 8 Wochen nen offenen, Bauch eher er dann mit einem Stück aus dem Oberschenkel wieder zugemacht werden könnte.

Jetzt hat er eine Bauchhernie sitzt im Rollstuhl und ist ein Pflegefall.

Vom Krankenhaus kam nicht mal eine Entschuldigung noch sonst was.

Die Ausgaben seitdem sind immens.

1 Kommentar

St.Elisabeth-HospitalBe am 05.05.2020

Es tut uns leid, dass Sie im letzten Jahr mit der Behandlung Ihres Vaters in unserem Haus eine solche Erfahrung gemacht haben. Wir möchten den Fall gerne mit Ihnen aufarbeiten und bitten Sie unter der Telefonnummer 02521/841 288 einen Gesprächstermin mit unserer Qualitätsbeauftragten, Frau Ochsenfeld, zu vereinbaren. Vielen Dank!

Liebevolle Betreuung bis zum Schluss

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Jann nicht besser sein)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Liebevolle Betreuung und Versorgung
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Station 4, unsere Mutter ist dann auch dort verstorben. Unheimlich liebevolle und fürsorgliche Betreuung bis zum Schluss, alle Fragen und Nöte sind mit Respekt und Ruhe und Einfühlungsvermögen behandelt worden trotz Personalmangel- Danke!!!!

Blasenkarzinom Rezidiv / Nierenstau

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Danke an die Urologie. Freundliche Pflegekräfte und tolles Ärzteteam.Immer ein offenes Ohr für Fragen . Nehmen sich auch Zeit für jemanden bei Fragen. Kann das Krankenhaus nur weiterempfehlen ! Fühlte mich dort in besten Händen .

1 Kommentar

St.Elisabeth-HospitalBe am 10.03.2020

Ganz herzlichen Dank für diese tolle Bewertung!

Empfehlenswert

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Betten,Zimmer,Fernseher)
Pro:
Pflege,Ärzte,Op Team ,Versorgung , Betreuung.
Kontra:
Einrichtung der Zimmer
Krankheitsbild:
Schulter Op.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr freundliches und kompetentes Personal auf Station 5.Auch das Op -Team von Dr.Witt ist sehr freundlich und einfühlsam.
Ich fühlte mich in der Klinik sehr gut behandelt.
Die Zimmer sind nicht unbedingt auf dem neuesten Stand,Betten etwas älter,ein Röhrenfernseher ????für drei Patienen.Das Essen war gut und ausreichend.

1 Kommentar

St.Elisabeth-HospitalBe am 10.02.2020

Herzlichen Dank für diese tolle Bewertung!
Was die Fernseher betrifft gibt es auf manchen Stationen schon ganz neue Modelle, aber daran sollte noch gearbeitet werden.

gefährliche Pflege

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Rotavirus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sowohl ärztliche als auch pflegerische Versorgung ist unzureichend. Unzureichende Kommunikation. Gefährliche Wartezeiten von bis zu 5Stunden bis eine Infusion die bereits leer ist deskonektiert wird. Am Zugang der nicht läuft wird auch stundenlang manipiliert ohne jeglichen Erfolg und der nicht laufende Zugang wird stundenlang belassen.Patientenüberwachung ungenügeng. Visitieren von der Tür aus, ist unmöglich. Vor allem, wenn der Patient einen Monokel Hämatom und Platzwunde aufweisest nach einem Sturz. Unzureichende Diagnostik. Bin mehr als enttäusch von der Behandlung.

1 Kommentar

St.Elisabeth-HospitalBe am 10.02.2020

Wir bedauern, dass Sie scheinbar so eine Erfahrung gemacht haben. Inhaltlich können wir Ihre Schilderungen unzureichend nachvollziehen. Wir würden uns über eine persönliche Rückmeldung freuen. Bitte melden Sie sich bei unserer Qualitätsbeauftragten, Frau Ochsenfeld unter: (02521-841-288)
Vielen Dank!

Super Klinik Ärzte Personal

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Einfach alles pro
Kontra:
Kein kontra
Krankheitsbild:
Gallenblase Bauchspeicheldrüse entzündung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Also ich kann nur positives berichten. Mein Mann hat mich nachts eingeliefert. Und sowas entspanntes ruhiges mit sofortiger Hilfe habe ich noch nie bekommen. Schnelle und genaue Behandlung nette Ärzte. Nette Krankenschwestern es passte alles.
Fachlich natürlich auch.

Kompetent und freundlich - immer wieder Beckum

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das Team der Station 3 war zuvorkommend, hilfsbereit und immer gut aufgelegt.
Kontra:
Krankheitsbild:
Gelenksersatz Knie links
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach einem ausführlichen Vorgespräch im Sommer wurde die OP zum Ersatz des linken Kniegelenks auf den 08.11.19 festgelegt. Tags zuvor wurde der gesamte Ablauf noch einmal ausführlich erläutert, Fragen wurden abschließend geklärt, so dass am Tag der OP alles reibungslos ablief. Die anschließende stationäre Betreuung auf Station 3 ließ keine Wünsche offen. Der Sozialdienst nahm mir alle Arbeiten zur Organisation der Reha ab, so dass ich beruhigt nach einer Woche die Klinik verlassen habe.

1 Kommentar

St.Elisabeth-HospitalBe am 19.11.2019

Ganz herzlichen Dank für Ihre positive Rückmeldung!

nicht empfehlenswert

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (altes Haus, das Gefühl "Störfaktor" zu sein.)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (alt, eng, teure Zuzahlung mit wenig Gegenleistung)
Pro:
Freundlichkeit einzelner Mitarbeiter
Kontra:
Sturheit einzelner Mitarbeiter
Krankheitsbild:
geriatische OP-Nachsorge
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine 90 jährige Mutter war für 2,5 Wochen zur Genesung nach einem Oberschenkelhalsbruch nach Beckum verlegt worden. Der Empfang in der Notfallaufnahme war sowohl von der Pflegerin als auch der Ärztin sehr nett und für einen alten Menschen einfühlsam. Die Aufnahme auf der Station war genau das Gegenteil. Meine Mutter und ich bekamen deutlich zu spüren, dass die diensthabende Pflegerin kein Bock auf alte Frauen auf ihrer Privatstation hatte. Als Antwort auf die Bitte nach einer Aufstehhilfe für das Bett (Galgen) kam lediglich: "Haben wir nicht!" Keine Begründung nichts. Mit der Folge, dass Mutter wenig trinken wollte um nicht so oft zur Toilette zu müssen. Der Feststeller der Badtür lässt sich von einem Gehbehinderten nicht lösen. Mit der Folge, alles findet bei offener Tür statt. Die Zimmertüren selbst blieben immer wieder weit offen stehend, dass Patienten in ihren Betten sowohl in der Zugluft als auch auf dem Präsentierteller lagen.

Es gab einige Pfleger die sehr freundlich, hilfsbereit und ansprechbar für die Sorgen und Nöte der Patienten und Angehörigen waren, leider aber viel zu viele, die es nicht sind.

Im Aufzug hängt ein Hinweisschild zur Kapelle mit einem dicken Rechtschreibfehler. Ich habe es an der Info gemeldet. Nach einer Woche hatte sich immer noch niemand gefunden, der ein einfaches Blatt Papier austauscht. Das mag nur eine Lapalie sein, aber wenn die kleinen Probleme schon nicht gelöst werden, sind die großen bestimmt nicht in Beckum lösbar.

Ich kann diesem Haus nur wenig Vertrauen schenken. Wenn Privatpatienten schon solche Mängel erleben, wie mag es erst dem "einfachen" Patienten, wie ich einer sein würde widerfahren? Für mich ist Beckum keine Empfehlung!

1 Kommentar

St.Elisabeth-HospitalBe am 07.10.2019

Es tut uns leid, dass Sie als Angehöriger mit der pflegerischen Versorgung Ihrer Mutter durch einzelne Mitarbeiter nicht zufrieden waren. Nach Ihrem Erfahrungsbericht haben wir Rücksprache mit der Pflegedienstleitung gehalten. Unser Anspruch ist es, allen Patienten eine freundliche und gute Versorgung zukommen zu lassen. Wir arbeiten daran, die baulichen Mängel sukzessive zu beheben und danken Ihnen für den Hinweis.
Der Rechtschreibfehler wird in Kürze beseitigt, die Technik ist informiert.

Falls Sie noch weiteren Gesprächsbedarf haben sollten, können Sie unter der Telefonnummer 02521/841 288 einen Termin mit unserer Qualitätsbeauftragten, Frau Ochsenfeld vereinbaren.

Top

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Dr.Könighaus)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Super Operationsergebnis
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Hüft tep
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe vor 5 Tagen von Dr.M.Könighaus eine neue Hüfte bekommen. 2 Tage nach der Op durfte ich aufstehen und das Bein vollbelasten. Es ist alles gut gelaufen. Da ich im letzten Jahr in einem anderen Krankenhaus schon die andere Hüfte bekommen hatte , habe ich nun ein Vergleich. Es ist ein sehr großer Unterschied. Ich kann Dr.Könighaus nur empfehlen. Auch die anderen Ärzte um Dr.Zurstegge waren bemüht das es mir gut ging.
Das Essen allerdings welche es Mittags gab ist stark Verbesserungs fähig.

Prostata OP gelungen

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die nächste Prostata-OP nur in Beckum; nur falls notwendig.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Super netter Arzt. Hatta auch meinen Spaß dabei. ( Weidezaun-Pinkeltest ))
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Mehr als zufrieden!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Nichts negatives.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Zimmer war einfach. Mehr brauchte ich aber auch nicht.)
Pro:
Super Personal; Station, Fachärtze etc.
Kontra:
Keine.
Krankheitsbild:
Prostata
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich lag auf Station 5; Privat.
Die mich behandelten Fachärzte waren super. Freundlich,die Erklärungen und Aufklärungen zur anstehenden Prostata-OP waren klar und nachvollziehbar. Die am 17.04.19 erfolgte OP war ´super´. Ich hatte mich direkt nach dem Aufwachen noch nie so wohl gefühlt. Mein Dank an die Narkoseärztin.
Die OP selbst verlief scheinbar ohne Komplikationen. Bis heute fühle ich mich wohl und habe keine Nachwirkungen. Der durchführende Arzt hat sein Sache wohl gut gemacht!
Besonderen Dank auch an das Pflegepersonal auf Staion 5. Ich fühlte mich während des 5-tätigen
Aufenthaltes dort sehr wohl.

1 Kommentar

St.Elisabeth-HospitalBe am 02.07.2019

Herzlichen Dank für diese gute Bewertung!

Sterben ja, aber bitte nicht hier

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wird im quasi untersagt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Die Schwestern scheinen nett zu sein
Kontra:
Ich denke der Text ist aussagekräftig genug
Krankheitsbild:
Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Man muss leider sagen das diese Klinik so ziemlich der Menschen unwürdigste Ort ist den ich in meinem Leben kennengelernt habe.

Mein Großvater ist dem Tode geweiht und laut Auskunft der Ärzte grenzt es an ein Wunder das er die letzte Nacht überlebt hat.

Jetzt kommt der große Hammer. Er ist ans Bett gefesselt und bekommt so viele morphine das er nicht mehr wirklich bei sich ist, geschweige denn ansprechbar wäre.

Die Ärzte wissen nicht wie lange er noch hat, gestern wurde von Stunden gesprochen und heute wird uns mitgeteilt sollte er Montag noch leben, wird er entlassen????

Ganz ehrlich niemand von uns hat eine Befugnis morphine zu verabreichen geschweige denn eine Ausbildung oder gar Kenntnisse im pflegebereich. Also müssen wir unter Umständen mit ansehen wie dieser herzliche Mann unter starken Schmerzen stirbt nur weil ein Krankenhaus es nicht für nötig hält ihn die paar Tage Zeit zu geben die er vielleicht noch hat. Er sagte uns selber bevor er ins Krankenhaus kam das er gehen möchte dies aber möglichst schmerzfrei was ein völlig legitimier Wunsch ist.

Und somit muss man letzten Endes sagen das dieser Mann sehr wahrscheinlich einem qualvollen Tod sterben wird und wir uns beim Krankenhaus in aller Form bedanken dürfen daran teilzuhaben.

1 Kommentar

St.Elisabeth-HospitalBe am 01.07.2019

Aufgrund des anonymen Beitrags können wir leider nicht nachvollziehen, um welchen Patienten es sich handeln soll.
Um die Situation Schwerstkranker zu verbessern, haben wir einen Palliativdienst an unserem Krankenhaus eingerichtet, der Sterbende und Schwerstkranke begleitet. Unter keinen Umständen würden wir einen sterbenden Patienten entlassen, bei dem die häusliche Versorgung ungeklärt ist.
Falls Sie noch weiteren Gesprächsbedarf haben sollten, können Sie unter der Telefonnummer 02521/841-288 einen Termin mit unserer Qualitätsbeauftragten, Frau Ochsenfeld vereinbaren.

Bestens zufrieden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Beidseitiger Leistenbruck
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Hausarzt stellte einen beidseitigen Leistenbruch fest. Nach vorlage meiner Überweisung
wurde ich umgehend von Dr. Weber untersucht und bekam innerhalb einer Woche einen OP-Termin.
Bei der OP-Vorbereitung wurde auf mein CGM-Blutzuckermesssystem erkannt und die Schwester
holte das Messgerät von der Station.
Als Diabetiker war ich über diese Fachkenntnis und Betreuung begeistert.
Ich bin nach der OP kollabiert - 24 Std. auf der
Intensivstation. Auch dort freundliches Personal
und beste Betreuung.
Die Versorgung und anschließende Behandlung sehr
gut.
Ich kann das St. Elisabeth-Hospital jederzeit empfehlen.

1 Kommentar

St.Elisabeth-HospitalBe am 27.05.2019

Herzlichen Dank für diese gut Bewertung, im Namen des gesamten Teams!

Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man laut lachen

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 04.2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (welche Beratung ?)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Telefon und erl kl Wünsch (Grüne Damen ??))
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Geriatrie und WC auf dem Flur Mittelalter)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Allg Erschöpfung, Verdacht auf Blutarmut
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

97 jährige Pat 100 % Schwerbehindert eG
orth.Stiefel und Stützstrumpfhose
z n Knöchelbruch re ( Weber3 ) Marknagel

WC auf dem Flur, Aufstehhilfe ( Galgen ) auch auf bitten nicht bekommen.
2 x gefallen ( ohne orth.Stiefel )
Dann Verbot allein auf zu stehen.
Klingeln - kommt keiner,
Besucher sucht Personal( zu dritt im Gespräch vertieft ) und bittet um einen T.stuhl
Nach längerem Warten nochmals auf dem Flur----
da steht der T.-Stuhl einsam und verlassen
Pat. hatte Durchfall aber tägl. Macrogol
Telefonkarte abgelaufen- keine Hilfe möglich
Ärzte:
wechselten fast täglich.#
der eine , letzten Tag,
der nächste kennt die Pat. nicht.
u.s.w
Es ist niemandem aufgefallen, dass meine Mutter
nach 2 maligem Knöchelbruch ( Weber 3 )
Gelenk durch Marknagel stabilisiert auf Rollator angew.ist.
Den Entlassungsbericht i.p. Vorerkrankungen und
Abdomensonographie sollte man löschen
was unternimmt man bei einer Frau bei einer vergrößerten Prostata?
E.-Bericht nur von der Chefärztin unterschrieben.
Meine Mutter wurde kränker entlassen als sie aufgenommen wurde.
Sie befindet sich nun in einem anderen Khrs.
Es gibt da einige gute Pflegekräfte und einige die doch lieber den Job wechseln sollten
Im übrigen war meine Mutter vor Jahren in der anderen geriatrischen Station, da war alles super

3 Kommentare

St.Elisabeth-HospitalBe am 06.05.2019

Es tut uns leid, dass Sie als Angehöriger einer Patientin mit deren Versorgung in unserem Haus nicht zufrieden waren. Nach Ihrem Erfahrungsbericht haben wir Rücksprache mit dem Personal der Station gehalten und bekamen hier die Rückmeldung, dass Ihre Mutter das Haus zufrieden verlassen hat und eine sehr dankbare Patientin war. In dem Entlassungsbericht wurde ein Textbaustein nicht gelöscht, dafür möchten wir uns entschuldigen.
Falls Sie noch weiteren Gesprächsbedarf haben sollten, können Sie unter der Telefonnummer 02521/841 288 einen Termin mit unserer Qualitätsbeauftragten, Frau Ochsenfeld vereinbaren.

  • Alle Kommentare anzeigen

Nur Unfähig und auf Geld aus weil die Betten nicht belegt waren.

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Weil keine stattfand.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Stellen einen als dumm und zurückgeblieben hin.)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Rein garnichts
Kontra:
Dafür reicht die Zeile nicht aus.
Krankheitsbild:
Sepsis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Inkompetente Ärzte.
Lassen einen lange liegen nur weil die BG bezahlt.
Die Wünsche des Patienten danach, das sie das Knie aufschneiden sollen bei JEDER Visite, wurden ignoriert, mit den Worten müssen erst die Befunde vom Labor da sein ( die waren schon am anderen Tag da, laut Eingangsstempel vom Krankenhaus). Dann würden die Ärzte nach 6 Tagen immer unfreundlicher, nachdem ich gesagt hatte das ich hier raus gehe, wenn nicht bald was passiert. Nach dem 7 Tag bin ich dann zum Arzt meines Vertrauens der der hatte das Knie gesehen und gefragt ob die Bescheuert sind im Krankenhaus. Das Knie war mehr als doppelt so dick. Würd ja nen Bild beifügen geht hier ja nicht.
Dann nach Wochen keinen Entlassbrief bekommen. Erst auf Nachfrage des Hausarztes.
DIE FRECHHEIT DARIN WAR:
Der erste Satz der da stand:
DER PATIENT KÖNNTE SICH ZU EINER OPERATIVEN REVISION DES BEFUNDES NICHT ENTSCHLIESsEN.

weiter unten stand dann noch:
DER PATIENT HAT SICH SELBST ENTLASSEN BEVOR DIE ERGEBNISSE DES LABORS DA WAREN.

Was nach eigenem Eingansstempel ja nun nicht so war.

Alles im allem ein Krankenhaus wo man nur zum Sterben hin kann.

1 Kommentar

St.Elisabeth-HospitalBe am 19.03.2019

Es ist schade, dass Sie sich mit Ihrer Kritik erst jetzt, nach fünf Jahren, bei uns melden. Einen Sachverhalt nach so langer Zeit nachzuvollziehen ist sicher nicht einfach. Gern würden wir die Kritikpunkte in einem offenen Gespräch mit Ihnen klären.
Bitte vereinbaren Sie unter der Telefonnummer 02521/841 288 einen Gesprächstermin mit unserer Qualitätsbeauftragten, Frau Ochsenfeld.

Katastrophe

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Nierenstau
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin eingeliefert worden mit einem nierenstau 4 Grades in meiner Schwangerschaft. Erst einmal wurde ich falsch beraten. Mir wurde gesagt, Das man unbedingt eine nierenschiene legen MUSS da sonst die Niere schaden nimmt. (Im Nachhinein wurde mir von verschiedenen anderen Ärzten versichert das es nicht so ist.)
Dann kam die Behandlung an sich. Ohne jegliche Schmerzmittel oder Betäubung wurde mir also diese Schiene gelegt. Selbst als ich über starke Schmerzen klagte wurde nicht auf mich eingegangen. Nichteinmal eine Schwester hat sich genötigt gefühlt mit mir zu reden oder sonstiges .. nach dem Eingriff hatte ich noch mehr Schmerzen als zuvor. Bei der Visite danach erklärte der Arzt wie toll doch alles gelaufen sei. Ein anderer Arzt der daneben stand fragte plötzlich was mit den Wiederstand wäre? Da sagte er plötzlich ja machen wir später . Nichts ist später passiert . Ausser das die Schiene falsch gelegt wurde und mir 15 Wochen!!!!! In der Blase rumgescheuert hat. Als ich sagte das ich Schmerzen habe wurde null auf mich eingegangen . Ich wurde vollkommen ignoriert . Und das beste das man nach so einem Eingriff empfindlicher auf keine etc ist... naja was soll ich sagen . Die Toilette ( 1 Toilette für 2 Zimmer unsers war ein 3. Bett Zimmer) war wirklich schmutzig! Nicht ein einziges mal wurde das Zimmer oder die Toilette gereinigt. Das ist der grösste Hohn. Ich kann nur sagen das man hoffentlich nicht so krank ist das man selber entscheiden kann das man in dieses Krankenhaus nicht möchte. Nie wieder !

3 Kommentare

St.Elisabeth-HospitalBe am 30.12.2018

Es tut uns leid, dass Sie im Jahr 2016 in unserem Haus mit der Behandlung nicht zufrieden waren. Schade, dass Sie sich nicht eher gemeldet haben. Die Bewertung überrascht uns, weil wir ansonsten durchweg positive Rückmeldungen zur Urologie erhalten. Wir würden gern die Kritikpunkte in einem offenen Gespräch mit Ihnen klären. Bitte vereinbaren Sie unter der Telefonnummer 02521/841 288 ab dem 7.1.2019 einen Gesprächstermin mit unserer Qualitätsbeauftragten, Frau Ochsenfeld.

  • Alle Kommentare anzeigen

Menschlich traurig und unprofessionell!

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Enttäuschend!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Man hat kaum mit uns geredet/ mit Ausnahme eines sehr freundlichen Pflegers in einem Moment)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (zu wenig informiert, um das beurteilen zu können)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
2 Pfleger bzw Schwester, die nur untragbar für so einen Job sind
Krankheitsbild:
COPD Endstadium
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Intensivstation: Eine der schlimmsten Erfahrungen, die meine Familie machen musste!
Unverschämt und unfassbar traurig!
Alles wiederzugeben, was an unfassbaren Verhalten uns und unserer Mutter entgegengebracht wurde, ist einfach nicht möglich. Wir haben aufgrund der schweren Krankheit meiner Mama einige Kliniken kennengelernt, aber die Intensivstation hier hat leider Personal ( natürlich nicht alle- aber zu viele), die sich der besonderen Situation für die Angehörigen absolut nicht bewusst sind und zudem nicht mal höflich oder empathisch sind! Es wurde uns die persönliche Meinung aufgezwungen und wir wurden als Familie verurteilt , weil sie dachte, wir hätten dem Arzt widersprochen. Wir hätten uns gefreut, wenn sie auf uns zugekommen wäre und uns ihre Erfahrungen geschildert hätte. Wir wären ihrer Meinung definitiv wahrscheinlich sogar gefolgt. Wir wurden aber angefahren, vor meiner Mutter! Anschließend kam dann irgendwann wieder ein anderer Pfleger, der uns ebenfalls erklärte, wir wären hier falsch! Seine Kollegin hätte uns es wohl deutlich genug erklärt- ich weiß nicht, ob man wollte, dass wir unsere Mama selbst von der Station schieben. Man wollte uns loswerden und das in einem der schwierigsten Momenten! Das fühlt sich nur surreal und unfassbar an !
Übrigens ging es nicht so höflich daher, wie es klingen mag. Ich müsste sowohl die Schwester als auch den Pfleger, der offensichtlich von ihr deutlich beeinflusst wurde vom Bett meiner Mutter wegschicken und darum bitten neben ihr derartige Situationen zu unterlassen! Ich kann es immer noch nicht glauben! Der Arzt hat mit uns entschieden und die Schwester es für falsch erklärt und ist deswegen ausfallend geworden und hat dann den nächsten Pfleger auch noch gegen uns aufgebracht. Absolut unprofessionell!!!

2 Kommentare

St.Elisabeth-HospitalBe am 26.10.2018

Es tut uns leid, dass Sie als Angehöriger eines Patienten in unserem Haus nicht zufrieden waren. Die Bewertung überrascht uns, weil wir ansonsten durchweg positive Rückmeldungen zur Intensivstation erhalten. Wir würden gern die Kritikpunkte in einem offenen Gespräch mit Ihnen klären. Bitte vereinbaren Sie unter der Telefonnummer 02521/841 288 einen Gesprächstermin mit unserer Qualitätsbeauftragten, Frau Ochsenfeld.

  • Alle Kommentare anzeigen

Alles zufriedenstellend

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Sehr schlechter Allgemeinzustand
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Aufnahme meines Vaters erfolgte notfallmäßig. Es lief alles sehr zügig ab. Personal sehr freundlich, immer hilfsbereit. Sehr gute Pflege. Ärzte waren für Fragen immer offen.
Alles sehr sauber. Es gab aus unserer Sicht nichts zu beanstanden.

Erfahrungsbericht

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Informationsfluss durch mehreren Abteilungen; sehr guter Umgang mit Patienten
Kontra:
Nichts nennenswertes.
Krankheitsbild:
Gallenblasen OP mit Leberabzess Punktion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gut organisiert, zuvorkommend und mir als Patienten gegenüber offen und informativ entgegengetreten.

1 Kommentar

St.Elisabeth-HospitalBe am 06.07.2018

Herzlichen Dank für Ihre positive Bewertung! Oft ist es so, dass Menschen nur bei negativen Erfahrungen einen Beitrag auf Klinikbewertung.de verfassen und deshalb freut uns Ihr Kommentar um so mehr. Wir wünschen Ihnen alles Gute!

Positive Behandlung in der Chirugie

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Leistenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde vom Ärzteteam behandelt und operiert! Vom Einführungsgespräch bis zur Entlassung kann ich nur positiv berichten!

1 Kommentar

St.Elisabeth-HospitalBe am 02.07.2018

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung, wir geben das Lob an die Abteilung weiter und wünschen Ihnen alles Gute!

Keine Kommunikation

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dieser klinikbereich (Geriatrie ) ist nicht zu empfehlen als Angehörige bekommt man keine richtige Auskunft wir sind so schlau wie vorher nach ca.zwei Wochen nach Einlieferung keine Besserung bei unserer Mutter im Gegenteil eher eine Verschlechterung maßlos enttäuscht

1 Kommentar

St.Elisabeth-HospitalBe am 25.06.2018

Gern würden wir in einem persönlichen Gespräch erfahren, wie Ihre Kritik als Angehöriger einer Patientin konkret aussieht, um Verbesserungen auf den Weg zu bringen. Bitte vereinbaren Sie unter der Telefonnummer 02521/841 288 einen Gesprächstermin mit unserer Qualitätsbeauftragten, Frau Ochsenfeld.

Behandlung in der Urologie

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
die gesamte Betreuung durch Pflegepersonal und Ärzte
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Prostataentzündung
Erfahrungsbericht:

Ich fühlte mich in der Urologie bestens betreut und
medizinisch versorgt, sehr kompetente Ärzte, die
sich trotz der dort herrschenden Hektik die nötige Zeit für meine Fragen und Belange genommen haben.

Besonders Hervorzuheben ist die Behandlung vom Chefarzt mit seinem Erfahrungsschatz und seiner
Diagnostik, sowie mit seinen Therapieansätzen.

Ich kann die urologische Behandlung dort nur weiterempfehlen.

1 Kommentar

St.Elisabeth-HospitalBe am 16.05.2018

Herzlichen Dank für diese positive Rückmeldung, es freut uns sehr, dass Sie sich gut versorgt gefühlt haben.

Danke für die Hilfe

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles nur Positiv
Kontra:
Krankheitsbild:
Rücken
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Mann und ich können nur das Beste über das gesamte Team von Dr.med. Zurstege, den Schwestern der Station 3 , dem behandelnden Physiotherapeuten berichten.

Sie alle sind sehr hilfsbereit, immer zur Stelle wenn Bedarf besteht.

Danke

A.u.J. K.

Unfreundliches Ärztepersonal

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Krankenschwester
Kontra:
Ärztin
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als ich in die Notfallambulanz bin mit dem Verdacht einer gebrochenen Nase und unfassbaren Schmerzen, wurde ich zuerst von einer wirklich sehr netten Schwester empfangen, das wars dann aber auch schon!
Die Ärztin die zu mir kam war überaus genervt und hatte keinerlei Interesse daran mich zu behandeln. Sie hatte nichts besseres zu tun als mir patzigen Fragen zu stellen und mir auf ironische Art und Weise zu sagen wie unnötig es doch sei jetzt hier her zu kommen!! Als ich schon kurz vorm heulen war und ihr auch gesagt habe das ich ja wieder gehen könnte, sagte sie mit ihrem „tollen“ Unterton das ich doch bleiben könne! - oh wie gnädig! - Als das Röntgenbild die Vermutung bestätigte, war sie ETWAS sanfter gestimmt, aber hat mich einfach nur abgespeist! Ich arbeite auch in einem Beruf mit Menschen zusammen und würde ich mich da so benehmen wäre ich arbeitslos!!! Ich verstehe durchaus die Problematik von Krankenhäusern die überfüllt sind, mit „kranken“ Menschen die ins Krankenhaus gehen weil sie einen Schnupfen haben, aber als ich da war, war ich ALLEINE!!!! Kein Wunder das immer mehr Menschen sich nicht mehr trauen ins Krankenhaus zu gehen, eben genau wegen soetwas! Und da sollte man sich mal überlegen wie traurig das ist!!! Klar ist das Alltag aber den hat jeder im Beruf! Einige Patienten brauchen eben mehr Zuneigung und die anderen nicht. Vielleicht hat die gute Frau ja ihren Job verfehlt, aber letztlich sollte sie froh sein über Menschen wie mir, denn schließlich sind Patienten eure Sicherheit!!!!

2 Kommentare

St.Elisabeth-HospitalBe am 20.02.2018

Es tut uns leid, dass Sie sich nicht gut aufgenommen gefühlt haben. Nach Ihrer Beschwerde haben wir Rücksprache mit der behandelnden Ärztin gehalten. Falls Sie noch weiteren Gesprächsbedarf haben sollten, können Sie unter der Telefonnummer 02521/841 288 einen Termin mit unserer Qualitätsbeauftragten, Frau Ochsenfeld, vereinbaren.

  • Alle Kommentare anzeigen

Rundum super gut zufrieden

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pflegepersonal und Schwestern
Kontra:
Krankheitsbild:
Harnröhrenverengung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Für Untersuchungen wird sich viel Zeit genommen. Die Diagnosen werden ausführlich erklärt. Therapie-/ Behandlungsmethoden werden ausführlich mit Risiken und Vorteilen erläutert. Während des stationären Aufenthalts sorgt ein super gutes Team an Pflegekräften und Schwestern für das eigene Wohl, sodass man sich rundum versorgt und sicher fühlt. Von der Einleitung der Narkose bis hin zur Entlassung und Nachsorge wurde ich von freundlichem, einfühlsamen und qualifiziertem Personal versorgt. Weiter zu Loben ist die Sauberkeit auf den Zimmern und in den Behandlungsräumen.
+Personal ist klasse
+Ärzte sind klasse
+Zimmer sind schön und modern eingerichtet
+Essen ist für Großküche gut bis sehr gut

Nicht in dieses Krankenhaus!

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Sehr engagiertes und liebevolles Pflegepersonal - danke!
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Das Beckumer Krankenhaus hat meinen Eintrag über den Tod meines Vaters bereits zum zweiten Mal sperren lassen.
Das wird hoffentlich Ihnen allen, die Sie dies lesen, helfen, meine Warnung vor diesem Krankenhaus nur noch ernster zu nehmen:
Bitte lassen Sie sich und Ihre Lieben nicht dort behandeln!

2 Kommentare

St.Elisabeth-HospitalBe am 06.11.2017

Es tut uns sehr leid, dass Ihr Vater verstorben ist und es freut uns, dass Sie zu einem persönlichen Gespräch bereit sind.
Mit Respekt vor der Arbeit unserer Mitarbeiter verwahren wir uns gegen rufschädigende Äußerungen, die auch von dem Portal „Klinikbewertung.de“ nicht geduldet und darum gelöscht werden.

  • Alle Kommentare anzeigen

von den Ärzten im Stich gelassen

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (totale Wende innerhalb der beiden Gespräche)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (schwer zu beurteilen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (schwer zu beurteilen)
Pro:
die Aufklärung im ersten Gespräch
Kontra:
das 2. Gespräch, es war das Gegenteil vom 1. zu 100 %
Krankheitsbild:
Demenz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vom 31. 8. bis 07. 09. 2017 befand sich meine Mutter in stationärer Behandlung (Geriatrie). Meine Mutter ist seit ihrer Erkrankung mir gegenüber sehr aggressiv, da ich den Herd abstellen musste, er blieb zu oft an. Bestellt wurde Essen auf Rädern, was sie nicht akzeptiert. Sie will weiter kochen. In einem ersten Arztgespräch wurden meine Schwester und ich darüber informiert das sie an Demenz leidet, ausgelöst wohl durch kleinere Infarkte. Dieses Gespräch war sehr informativ, uns wurde die Krankheit und was auf uns zukommt erklärt.
Leider hat sich an meiner Mutter ihrer Agrression mir gegenüber (und mittlerweile auch gegenüber anderen die NEIN zu ihr sagen)nichts geändert. Sie schreit den ganzen Tag, schlägt mit Schlüsseln gegen unsere Scheiben, schreit sie macht Feuer im Haus usw. usw. Schon einen Tag nach ihrer Entlassung mussten wir sie wieder ins KH bringen lassen. Es war nicht zum Aushalten. Der Chefarzt der Station hat uns in einem 2. Gespräch ziemlich von ober herab behandelt. Wollte nicht groß mit uns sprechen, vermittelte uns das Gefühl: "Haut endlich ab und stehlt nicht meine wertvolle Zeit".
Sie ist nun wieder zu Hause, denn in ein Heim geht sie nicht. Wir haben hier jeden Tag die Hölle, können nicht mehr schlafen (sie hält uns wach). Wir (meine Schwestern und ich) fühlen uns allein gelassen von den Ärzten. Keine Unterstützung in irgendweilcher Form.
Übrigens hat der Arzt im Brief bescheinigt, daß unsere Mutter kaum Unterstützung braucht in der alltäglichen Kompetenz. Mittlerweile trocknet sie ihre Vorlagen für die nochmalige Verwendung und verteilt ihren Kot im Badezimmer. Aber laut Arzt braucht sie nur Hilfe beim Baden, was sie schon seit Jahren nicht mehr macht.
Wir sind so enttäuscht vom KH Beckum.

1 Kommentar

St.Elisabeth-HospitalBe am 18.09.2017

Es ist für Angehörige oft schwer den Alltag mit Demenzkranken zu bestreiten. Ihre Schilderungen machen deutlich, dass Sie dringend Hilfe brauchen. Das St. Elisabeth-Hospital Beckum ist ein Akutkrankenhaus und die Zeit, in der Patienten bei uns bleiben können, ist begrenzt. Wir hatten Ihnen Hilfen vermittelt, aber unser Sozialdienst steht Ihnen gern als Ansprechpartner zur Verfügung. Sie erreichen ihn unter der Tel.-Nr.: 02521/841470. Daneben können Sie sich gern an die Wohn- und Pflegeberatung des Kreises Warendorf wenden, die Sie unter der Tel.-Nr.: 02581/535027 erreichen.

Unkompetentes und freches Team auf Station 5

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Beratung? Die wollen in Ruhe gelassen werden, DO NOT DISTURB)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Seit Tagen meldet sich niemand)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Mensch-ärgere-dich-nicht-Spiel im Wartebereich
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Hallux Valgus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Station 5 ist die reinste Irrenanstalt!
Das Personal empfindet keinerlei Empathie, weder für den Patienten noch für die besorgten Angehörigen.
Man wird ignoriert, die hoffen du sprichst die nicht an und ja nicht mit irgendwelchen Fragen nerven, sonst müssen die ja was tun.
Weil ich eine Krankenschwester beim Mittagessen gestört habe, kam 'ne patzige Antwort.

Mein Vater hatte eine orthopädische Vorerkrankung und lag mit einem Patienten der ne Magen-OP hatte in einem Zimmer! Ich weiß dass dies aufgrund eines Infektionsrisikos NICHT erlaubt ist! Die wollten aber nichts davon hören.

Der andere Patient musste dann noch in einem Toilettenstuhl mitten im Krankenzimmer kacken und mein Vater mit im Zimmer, weil er nach der OP erst nicht gehen durfte. Also ich fand das abartig und traurig wie man so etwas machen kann! Habe geweint, weil ich das so schrecklich fand aber die Schwestern haben mich nicht ernst genommen und meinen Vater da nicht rausgeholt.
Wofür gibt es Toiletten oder Badezimmer? Wenigstens meinen Vater hätten die mit einem Rollstuhl aus dem Zimmer holen können.

Weil ich so sauer wurde haben die mich sogar ausgelacht. Dies ist ein Beruf der Feingefühl voraussetzt, andernfalls sollte man den Dreck auf den Straßen fegen!
Und solche Menschen lässt man mit kranken Menschen arbeiten..

Habe mich nach einer Auseinandersetzung natürlich sofort schriftlich beschwert, seit 3 Tagen warte ich auf eine Rückmeldung von der Klinikleitung. Falls niemand sich meldet wende ich mich an die Ärztekammer! Auf jeden Fall kämpfe ich so lange um unser Recht bis sich etwas tut. Ich arbeite und zahle nicht um später als alter Mensch SO BEHANDELT zu werden!

Entweder es tut sich etwas oder ich werde NICHT locker lassen bis mich JEMAND aufklärt oder ich und mein Vater eine ordentliche Entschuldigung bekommen.

1 Kommentar

St.Elisabeth-HospitalBe am 12.06.2017

Es freut uns, dass wir im Gespräch mit Ihnen und Ihrem Vater den Sachverhalt klären und inhaltliche Bedenken ausräumen konnten. Uns tut es leid, dass wir in der Situation nicht adäquat reagiert haben, freuen uns aber, dass Ihr Vater mit der medizinischen Versorgung in unserem Haus sehr zufrieden war.

Erschreckend

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
keinerlei Empathie vorhanden
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

unfreundliches und unangemessenes Verhalten des Personals,
negativer Behandlungserfolg,
Rechnungsstellung nach einem Jahr wirft Fragen auf

1 Kommentar

St.Elisabeth-HospitalBe am 22.02.2017

Gern würden wir in einem persönlichen Gespräch erfahren, wie Ihre Kritik als Angehöriger eines Patienten konkret aussieht, um Verbesserungen auf den Weg zu bringen. Bitte vereinbaren Sie unter der Telefonnummer 02521/841 288 einen Gesprächstermin mit unserer Qualitätsbeauftragten, Frau Ochsenfeld.

Kein Interesse?

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017 b.W.   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Haus ist extra eine Sprechstunde für Angehörige eingerichtet in der Zeit von 14.00 bis 15:30 Uhr. Tags zuvor noch einmal tel. rückversichert, ob eine Aussprache mit der Ärztin in der Zeit erfolgen kann. Antwort: ja. Dann, während der Sprechstunde, wurde erklärt, dass die Ärztin nicht im Hause ist und (Zitat) "Sie müssen morgen wiederkommen". Es sind Sprechstunden, und da interessiert es mich nicht, ob die Ärztin vorher 24 Stunden Dienst hatte oder nicht. Und klar, ich kann mir deswegen ja auch jeden Tag frei nehmen.
Anwesende Ärztin dürfte keine Auskunft erteilen. War auch an einer Lösung dieses Problems nicht wirklich interessiert und verwies sofort (unfreundlich!) darauf, sich an den Chefarzt zu wenden. Man nimmt sich auch sonst keine Zeit (Erfahrung bei einem Gespräch mit der behandelnden Ärztin wenige Tage zuvor). Ein ebenfalls anwesender Arzt meinte ziemlich arrogant, ich solle mich an den Chef wenden. Dort vorgesprochen und selbstverständlich keinen Termin erhalten!! Statt dessen nur abgespeist mit der Telefonnummer der behandelnde Ärztin für den nächsten Tag. ?Dieser Umgang mit Angehörigen ist indiskutabel. Unter den gegebenen Voraussetzungen und den Erfahrungen, die ich insgesamt gemacht habe, ist es wohl auch besser, wenn man als Patient nicht allzu krank und alt ist, denn wirklich Mühe bei Pflege und Behandlung gibt man sich in solchen Fällen wohl auch nicht. Dafür sprechen auch einige andere Bewertungen des Krankenhauses, insbesondere wenn es um die Unterstützung schwerkranker Patienten geht, die z.B. nicht mehr selbstständig essen können.
Das habe ich übrigens als Antwort auf Beschwerden unter einigen Kritiken im Netz gefunden:
"Für Beschwerden haben wir eine Beschwerdestelle im Qualitätsmananagement eingerichtet."
Das hilft aber anscheinend nur dem Krankenhaus selbst.
Übrigens dauert der Aufenthalt noch an...

2 Kommentare

St.Elisabeth-HospitalBe am 19.01.2017

Es tut uns leid, dass Sie als Angehöriger eines Patienten in unserem Haus nicht zufrieden waren und wir würden gern die Kritikpunkte in einem offenen Gespräch mit Ihnen klären. Bitte vereinbaren Sie unter der Telefonnummer 02521/841 308 ein Gespräch mit unserem Pflegedirektor Herrn Blank.

  • Alle Kommentare anzeigen

Erfolgreich Operiert ohne Nachwehen!!!!!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
ALLES!!!!!!
Kontra:
Krankheitsbild:
Künstliches Kniegelenk
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärtzte, Personal, Verpflegung Super!!!!

Beratung und Untersuchung einfach Klasse!!!!

Gerne Wieder!!!!!!

Gut versorgt und gut behandelt

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Chronische Nebenhodenentzündung mit Abzess
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin in den letzten beiden Monaten 2 Mal im Elisabeth Krankenhaus behandelt worden. Einmal lag ich auf Station 4, einmal auf Station 3. Beide Male bin ich sowohl von den Ärzten als auch vom Pflegepersonal sehr gut behandelt worden. Ich habe mich immer gut aufgehoben gefühlt. Das Personal war durchweg kompetent, freundlich und hilfsbereit.
Das 2 Bettzimmer auf Station 3 (Wahlleistungsbereich)war großzügig, modern und zweckmäßig eingerichtet. Das Einzelzimmer auf Station 4 war schlichter eingerichtet, aber durchaus in Ordnung.
Das Essen ist für eine Großküche gut bis sehr gut.
Ein Highligth ist die Lounge auf Station 3 mit einem sehr guten Kaffeeautomaten, einem gut gefüllten Kühlschrank und den Snacks.
WLAN ist leider nicht auf allen Zimmern verfügbar.

Station 5 Dann 4

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Rflegepersonal gibt sich mühe
Kontra:
Krankheitsbild:
Leistenhernie OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin am 20.01.2016 an der Leiste operiert worden, nachdem ich wach geworden bin, merkte ich das irgendetwas nicht stimmt. Mein Intimbereich war voll mit Blut angelaufen und ich habe darauf die Krankenschwester gefragt, ob es möglich ist mit dem Arzt zu sprechen. Nach langem Warten kam dann ein Arzt, der mir auf meine Beschwerden sagte, dass es nicht schlimm sei. Am Samstag wurde ich trotz starker Schmerzen nach Hause entlassen. Am Wochenende wurden die Schmerzen nicht besser und ich konnte mich kaum bewegen. Am Montag bin ich dann zu meinem Hausarzt gegangen. Der Arzt meinte sofort, dass es in diesem Ausmaß nicht normal ist und das etwas schief gelaufen sein muss. Nachdem mein Hausarzt, im Krankenhaus angerufen hat musste ich mich auf dem Weg ins Krankenhaus machen. Nach langem hin und her wurde eine Entzündung festgestellt. Der stationäre Aufenthalt dauerte weitere fünf Tage. In dieser Zeit hat es noch keiner für nötig gehalten mich aufzuklären was passiert ist. Nur der Urologe deutete an, dass bei der OP ein Gefäß getroffen wurde und nicht richtig verödet worden ist. Mein Fazit ist: Wenn bei einer OP etwas schief läuft, was immer passieren kann, sollte man es dem Patienten mitteilen und bei Beschwerden sollte man die Patienten ernstnehmen und nicht trotz starker Schmerzen und Beschwerden nach Hause entlassen. Ich empfehle durch meine persönlichen Eindrücke- sucht euch, wenn es möglich ist ein anderes Krankenhaus.

1 Kommentar

St.Elisabeth-HospitalBe am 15.02.2016

Wir haben Ihre Beschwerde aufgenommen und mit der Fachabteilung besprochen.

Inhaltlich können und möchten wir an dieser Stelle nicht Stellung nehmen.
Gerne bieten wir Ihnen ein persönliches Gespräch mit unserer Qualitätsbeauftragten Alida Hollein an, erreichbar unter der Telefonnummer: 02521/841-8296.

Einmal und nie wieder die Station 4

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 14/15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nette Cafeteria
Kontra:
Keine gescheite Informationspolitik für Patienten und Angehörige
Krankheitsbild:
Magenentnahme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf mich macht die Station 4 einen total überlasteten Eindruck.
Meine Magenentnahme im Sep 2014 inkl. Wiederaufbau meiner körperlichen Tätigkeiten waren gut.
Auch zu diesem Zeitpunkt war die Essensausgabe und Betreuung noch okay, da ich noch normal Nahrung zu mir nehmen durfte.
Was für mich schon immer nicht in Ordnung war, ist die Informationspolitik auf dieser Station. Alles muss hinterfragt werden, keinen ausführlich, freiwilligen Informationen über mein Krankheitsbild. Selbst in den festen Sprechzeiten für Angehörige zwischen 2-4 Uhr, wurde sich keine Zeit genommen. Meinen Angehörigen und mir wurde der Eindruck vermittelt, dass jedweiliges Nachfragen nicht gewünscht ist und nur Zeit in Anspruch nimmt.
Daraus resultiert der Zustand, dass ich nicht genau erfahren habe, dass meine Entnahme des Magens schon ungesund war, sprich der Krebs schon gestreut hatte.

Im DEZ 2015 wurde ich dann wieder dort eingeliefert, da ich nach und nach keine Nahrung mehr aufnehmen konnte. Hier wurde mir die Speiseröhre erweitert mit der anschließenden Info, nur noch pürierte Kost zu mir nehmen zu dürfen. Das ging 2 Wochen gut und Anfang 2016 wurde ich dann wieder ins KH eingeliefert.
Ab da war die Betreuung durch die Ärzte und das pflegende Personal eine KATASTROPHE! Trotz von den Ärzten angeordnete pürierte Kost, bekam ich 4 Tage nacheinander normal Kost. Die Station war nicht in der Lage, mir diese Kost aufzubereiten. Sie nahmen sie mir wieder weg, stellten aber keine Alternative hin. Erst nachdem meine Tochter Alarm geschlagen hat, wurde es besser. Trotzdem musste Sie noch selber gekochte Nahrung mit ins KH bringen. Wieder keine Info über meinen Zustand, alles musste man sich erfragen, bis meine Tochter sich wieder beschwerte und wir nur noch Kontakt zum Chefarzt hatten.

Alles im Allen macht die Station 4 vom Pflegepersonal bis hin zum Chefarzt einen überforderten Eindruck mit einem Krankheitsfall wie meinem. Sollte ich noch einmal einen KH Aufenthalt benötigen, wird dies nicht in diesem Krankhaus sein!

2 Kommentare

St.Elisabeth-HospitalBe am 29.01.2016

Vielen Dank für Ihre Beschwerde, die wir sehr ernst nehmen. Wir gehen Ihren Angaben intern nach und entschuldigen uns für die empfundenen Unannehmlichkeiten.

Wir bieten Ihnen gern ein Gespräch mit unserer Qualitätsbeauftragten Alida Hollein an, erreichbar unter der Telefonnummer: 02521/841-8296.

  • Alle Kommentare anzeigen

Chefarzt toll

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Sehr menschlich und persönlich
Kontra:
Schwestern manchmal überlastet
Krankheitsbild:
Hallux valgus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetente und vor allen Dingen sehr menschliche Aufklärung vor der op. Alle Fragen wurden geduldig beantwortet. Ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt. Auch die Nachsorge top.

Meine Erwartungen wurden erfüllt

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
vergrößerte Prostata (BPH)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich litt seit längerem an einer vergrößerten Prostata (BPH)und eine Schälung (TUR-P)war angezeigt. Nach intensiven Internet-Recherchen hatte ich mich für die 80 km entfernte Urologie Elisabeth-Beckum entschieden da hier mit dem Revolix-Laser gearbeitet wird der eine schonende OP verspricht. Verlauf: Freitag-Morgens 9 Uhr informatives Aufklärungsgespräch beim Chefarzt Dr. Boucsein persönlich; anschließend alle notwendigen Voruntersuchungen für die OP und abschließend Patientenanmeldung; alles eine Sache von 3 Stunden.
Am Montag-Morgen 7.30 Uhr auf der Station, 1 Stunde später war ich schon im OP. Am Donnerstag-Mittag war ich dann wieder zuhause. Ich möchte dem gesamten Urologie-Team von Dr. Boucsein meinen Dank aussprechen und kann guten Gewissens eine Weiterempfehlung zumindest für diess OP-Verfahren geben.

immer wieder

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
super kompetente Ärzte und Pflegepersonal
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Prostata
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde an der Prostata operiert. Ich kann nur sagen, dass ich mich hier in den besten Händen befunden habe. Von der Aufnahme über Operation bis zur Entlassung kann ich nur äußerst positiv berichten. Kompetente Ärzte super Pflegepersonal. Ich kann dieses Krankenhaus nur empfehlen.
Note 1

Schnelle Hilfe

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (besser geht nicht)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (optimal)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
iIch wüde jederzeit wieder da Krankenhaus aufsuchen im Notfall
Kontra:
keine
Krankheitsbild:
Nierenkolliken, UKS
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war Notfallpatient. Die Patientenaufnahme wahr sehr professionell. Der Patient stand an erster Stelle. Die medizinische Hilfe erfolgte sofort und war professionell. Der behandelte Arzt behielt ruhig und sachlich immer den Überblick, dass medizinische Team ist eingespielt und jeder wusste was zu tun war (es waren mehrere Notfälle zu diesem Zeitpunkt zu versorgen).
Es kam keine Hektik auf, die Kommunikation untereinander wahr sehr ruhig aber bestimmend.
Die anschließende Verlegung in das Krankenzimmer verlief reibungslos und ich konnte mich erstmal ausruhen.

die anschließende Untersuchung erfolgte sehr zügig ohne große Wartezeiten. Da ich am gleichen Tag eine Nierenspiegelung bekamm wurden alle Vorbereitungen schnell abgestimmt, auch das Patientengespräch.

Der behandelte Arzt war fachlich sehr kompetent und beantwortete jede frage von mir ohne unverständliches Fachchinesisch.
Auch die Nachsorge verlief reibungslos.

Die Unterbringung erfolgte in einem angenehmen Ambiente.

Klare Fehldiagnose

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Starke Schmerzen im Bein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Frau lag 2Wochen wegen Schmerzen im Bein. Dr. Pape hat eine schmerztherapie verordnet wegen angeblicher Spinalkanalverengung. Er riet danach dringend zur OP in einer Spezialklinik.
Nachdem wir eine zweite Meinung eingeholt haben, stellte sich raus das meine Frau ein Hüftproblem hatte. Klare Fehldiagnose. Aber bei maximal 2 Minuten Zeit für den Patient pro Visite oder Gespräch ist das auch kein Wunder.

Weitere Bewertungen anzeigen...