MediClin Seepark Klinik

Talkback
Image

Sebastian-Kneipp-Straße 1
29389 Bad Bodenteich
Niedersachsen

153 von 219 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

220 Bewertungen

Sortierung
Filter

Es war die Hölle auf Erden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (In den Zimmern roch es nach Kloake weil die Rohre defekt waren oder so. Widerlich.)
Pro:
die Kunsttherapie war klasse!
Kontra:
Therapeuten; das Essen; Ich als Patient wurde überhaupt nicht ernst genommen.
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es war die absolute Hölle!

Die Therapeuten kannten die ihnen zugewiesenen Patienten überhaupt nicht (Massenabfertigung).
Wünsche, was besprochen werden soll wurden nicht berücksichtigt. Es wurde eine Baustelle nach der anderen aufgemacht ohne Ansatz einer Therapie.

Der Speisesaal war die Hölle. Viel zu voll und viel zu laut. Das Essen war eine Zumutung.

Nach der Reha war ich kränker als davor und musste in die Psychiatrie weil gar nichts mehr ging.

Die Ärzte in Bad Bodenteich sprechen anscheinend nicht miteinander. Ich habe versucht falsch laufende Sachen in meiner Therapie zu klären. Ich wurde abgewiegelt, nicht ernst genommen. Uns wurde gesagt, dass wir die Reha nicht abbrechen dürfen, da uns dann Nachteile bei der RV entstehen. Das ist absoluter Blödsinn!!!

Ich wurde von der Klinik in die Wiedereingliederung gedrängt obwohl ich den Ärzten und dem Sozialdienst sagte, dass ich definitiv noch nicht arbeiten kann. Es war ihnen egal. Ich als Patient war ihnen scheiß egal! In diese Klinik bekommt mich niemand mehr.

Abschlussbericht

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Siehe oben)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Siehe oben)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Siehe oben)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Oberflächlich)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Null acht fünfzehn- Programm keine Individualität)
Pro:
Kontra:
Nein siehe oben!!!!!!!
Krankheitsbild:
Nachsorge und Begleitung nach einer Magen-Operation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als grundpositiv eingestellter Mensch wollte ich mich von den vielen negativen Bewertungen nicht beeinflussen lassen.
Meine eigenen Erfahrungen vor ca. 7 Monaten haben aber wenig positives unter dem Strich gebracht. Für Akutpatienten mag die Klinik geeignet sein, für Rehapatienten mit Magen-Operation war die Begleitung lausig. Es gab bei der Ernährungsberatung, der Gruppenbegleitung, Physios, Rezeption und Med. Zentrale gute Mitarbeiter*innen.

Jedoch im Bereich der medizinischen bzw. psychologischen Betreuung hatten die negativen Erfahrungen starken Überhang. Unfähig mit einer selbständig denkenden Patientin umzugehen und sich durch Vorschlag die Reha abzubrechen aus der Situation zu ziehen war das Ergebnis. Der Abschlussbericht entsprach nicht der Realität.

Insgesamt betrachtet kann ich -auch nach längerer Überlegung- diese Klinik nicht empfehlen. Es sei denn man ist ein Mensch, der zu Beginn der Reha seinen Verstand und klare Vorstellung einer Reha und eigene Ziele am Eingang abgibt.

SEHR SCHADE DIE 3 VON 5 VORGESEHENEN WOCHEN WAREN ZEIT- UND RESSOURCENVERSCHWENDUNG INKL. VIEL ÄRGER MIT DER KLINIKLEITUNG UND FRUST ÜBER VERSCHWENDETE ZEIT.
Cl. A.

Zum größten Teil nicht weiter zu empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020 /21
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Das Essen
Kontra:
Die Mitarbeiter, Chefarzt, Therapien
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für ca 5 Monate in der Klinik gewesen. ( Erwachsenenbereich )
Zum Teil hat sie mir geholfen, was das Zunehmen betrifft aber alles andere leider nicht.
Viele Regeln hatte man nicht verstanden die einfach keinen Sinn ergaben wie z.B man darf kein Gemüse aufs Brot tun, sein Müsli nicht mit einem kleinen Löffel essen oder das Brot darf man nicht vierteln.
Oft kamen immer die typischen Sätze der Diätis „ ich habe keine Zeit“ wo man sich dann oft hilflos und verzweifelt gefühlt hat. Man hat vieles immer nur auf die Essstörung geschoben.
Manche Schwestern ( so sollte man die Mitarbeiter hier nennen ) waren nett und man konnte auch die ein oder anderen guten Gespräche führen aber der Großteil war einfach der Horror.
Man wurde nicht wie ein Mensch behandelt sondern nur wie die pure Krankheit die in einem steckt, was ich sehr schade fand.
Den Chefarzt konnte man nicht ernst nehmen und er kam nie wirklich zum Punkt.
Mein Therapeut allerdings war wirklich super und mit ihm hatte ich richtiges Glück gehabt.
Was das Essen betrifft, das war eig fast immer lecker gewesen und es gab eine gute Auswahl.
Was das körperliche / das Zunehmen betrifft ist es inordnung aber alles andere leider nicht und kann daher diese Klinik nicht wirklich weiter empfehlen.
Auf das wichtigste, die Psyche wird nicht wirklich drauf eingegangen und das steht komplett im Hintergrund.
Es gibt deutlich bessere Kliniken mit besseren Konzepten.
Natürlich muss sich jeder ein eigenes Bild machen und seine Erfahrungen sammeln. Das ist nur meine eigene und persönliche Meinung und Erfahrungen.
Ich könnte noch so viel mehr schreiben aber das würde den Rahmen hier sprengen.

Durchaus ein Ort zum Genesen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Direkte (aber nette) und offene Art mit der Erkrankung
Kontra:
Krankheitsbild:
Anorexie, Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als ich in die Klinik ankam, wurde ich freundlich begrüßt. Leider wurde mir nicht erklärt, was es zu beachten gilt. So habe ich alles Stück für Stück erfahren.

Im Großen und Ganzen hat mir der Klinikaufenthalt sehr gefallen. Er war allerdings zu kurz, um sagen zu können, dass eine Besserung eingetreten ist. Leider eher im Gegenteil. Gut war, dass die Diätis einen sehr direkten Umgang mit der Essstörung haben, das habe ich an gewissen Punkten auch mal gebraucht. Allerdings gefallen mir die Wiegerunden überhaupt nicht, da man dort das Verhalten der anderen nach eigener Auffassung darstellt. Dies wurde leider oft dafür genutzt, um sich zu rechtfertigen oder sich besser darzustellen als andere. Ich hatte das Gefühl, dass einige Patienten dort in gegenseitiger Konkurrenz standen (Erwachsenenbereich). Ich war in einer sehr aufgeschlossenen freundlichen Gruppe, mit einer sehr offenen Therapeutin (Fr. L), die kein Blatt vor dem Mund nimmt. Im persönlichen Gespräch mit ihr, wurde sie mir gegenüber sehr destruktiv, sodass ich Zweifel hatte, ob ich dort überhaupt an der richtigen Stelle bin. Sie hatte mir durch ihre Kommentare den Eindruck vermittelt, ich wäre dort am falschen Platz und ich wäre nicht anorektisch genug. Ich habe dort gelernt meine Essstörung bewusster wahrzunehmen, dies geschah größtenteils aus Gesprächen mit anderen Patienten. Die Einzeltherapiestunden waren nicht sehr erfolgsversprechend. Ich war leider nicht in so vielen anderen Therapiegruppen, da vieles ausgefallen ist. Es drehte sich daher auch alles nur um das Essen und nicht auf die anderen sehr wichtigen Aspekte der Anorexie. Ich hatte in der Klinik immer den Kampf, dass ich als Person wahrgenommen werden wollte. Leider werden dort sehr viele Verhaltensweisen nur auf die Essstörung bezogen. Ich würde mir wünschen, wenn man die Patienten dort ernster nehmen würde und auch auf sie eingegangen wird. Gerade was Fr. L betrifft. Fr. L ist innovativ und kompetent. Sie ist sehr hilfsbereit.

Slechte Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Der Kaffee
Kontra:
Personal ist ihre Aufgaben nicht gewachsen
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine sehr slechte Klinik die mich wenig gutes gebracht hat. Die Klinik macht Werbung das sie spezialisiert sind in Psychosomatik und vorallem Depressionen, Burnout aber leider war davon wenig bis nichts zu merken währends meinen Aufenthalt Ende 2020. Die Therapeuten sind gerade aus dem Teenage-Alter heraus und sind ihre Aufgaben nicht gewachsen. Der seelische Schütt und Schmerz werden aufgewühlt und dann wird mann damit alleine gelassen ohne Hilfe. Die Psychologin war total überfördert mit ihre Aufgaben genau wie die Ergotherapeutin die gerne über ihre Lieblingsserie Gossip Girl geredet hat. Für die Nachsorge nach der Kur Aufenthalt soll mann sich alleine drum kummern.
Der Ober-Arzt konnte kein Kritik ab und ist sehr schnell auf sein Schlipps getreten und die Organisation zwischen alle Abteilungen ist ein grosses Chaos. Der eine weiss nicht was der andere macht. Ein richtiger Schmerztherapeuten gibt es auch nicht. Die ganze Klinik ist auf Zugluft weil die ganze Zeit und überall geluftet wird wegen Corona also zieht euch dick an wenn im Fitnesssaal oder essen geht in den Speisesaal. Abhänglich von welcher Koch gerade am Herd steht schmeckt das Essen oder nicht. Die Klinik ist eine reine Abspeck-Anorexia-Klinik und alles ist darauf gerichtet Gewicht zu reduzieren oder zu zu nehmen mit seeliche Problematik sollte mann hier nicht hingehen ddas sind für mich keine Profi´s sondern Amateure. Alles gibt mir das Gefuehl mann sein nur eine Nummer und Hauptsache das Geld stimmt. Ich habe viele andere Patienten gesprochen und die wenigstens davon waren positiv. Ich werde dies bezüglich meine Rentenversicherung melden.

Kein Ort zum Gesen.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Für extremst untergewichtige Patienten geeignet
Kontra:
Eine Nummer im System
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Bewertung bezieht sich auf die Akutstation; Bereich Essstörung.

Meines Erachtens nach ist die Behandlung auf stark anorektische Patientinnen ausgelegt. Hierauf hätte ich vorher selber kommen können, da die Klinik KEINEN Mindest-BMI hat. Für Patienten die schon "etwas weiter" in puncto Essstörung sind, halte ich das Konzept für zu starr. 6 Mahlzeiten am Tag sind Pflicht. Einige "Komponenten" sind gesetzt wie beispielsweise ein Sahnejoghurt zur Zwischenmahlzeit. An sich finde ich dies gut, allerdings erlaubt das Konzept kaum Alternativen. Ob man es mag oder nicht, es muss gegessen werden. Alternativ erhält man zu 21:00 Uhr eins Trinknahrung, um nicht gegessene Kalorien auszugleichen.

Die Abläufe in der Verwaltung sind katastrophal. Zunächst wartete ich ewig und dann kam ich ohne mein Gepäck auf ein Zimmer. Wo mein Gepäck ist konnte mir niemand beantworten. Aufgrund der Corona-Situation sollte ich hier erstmal bleiben.

Besonders erschreckend fand ich den "Aufnahmearzt", der mich sprachlich leider nicht verstand. Gerade im Erstkontakt hat dies sehr abschreckend auf mich gewirkt. Insbesondere als er mir nach 5 Minuten verkündete, dass ich einen Vertrag zur Nicht-Nutzung des eigenen PKWs unterschreiben sollte. Dieser sei obligatorisch - aber ich müsse diesen jetzt unterschreiben?!!

Als ich dann auf Station war, waren alle überfordert. Einen Psychologen oder Arzt sah ich in der ersten Woche nicht.
Da mir auch keiner die extrem strengen Regeln zu den Mahlzeiten erklärt hatte, verhielt ich mich nicht erwartungsgemäß. Salat (z.B. Gurke) darf man nicht auf das Brot legen. Warum dies nicht in Ordnung ist, wurde mich nicht erklärt. Der Großteil der Patienten motze und beschwerte sich den halben Tag. Hier stehen eindeutig Essen und Symptomatik und nicht die Hintergründe im Vordergrund.

Für mich kein Ort des Genesung. Im Akutbereich gibt es als Kassenpatient nur Doppelzimmer. Diese sind sehr klein.

Gute Klinik aber...

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Fast alles
Kontra:
Die immer gleichen Patienten die das scheinbar ausnutzen und zweckentfremden, Kommunikation, Abflüsse
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war selbst mehrfach im Akutbereich der SPK und befand jeden Aufenthalt als weiterbringend und erfolgreich. Erst im letzten Aufenthalt wurde klar wieso ich immer wieder rückfällig wurde und die Erfolge aus den Aufenthalten nicht halten konnte.

Die Diätis sind top, die Schwestern (bis auf ein paar Ausnahmen) ebenfalls. Was die Therapeutin angeht muss man echt Glück haben in welche Gruppe man kommt (von dem was mir erzählt würde, ich war bei meiner zufrieden). Das Essen dort fand ich immer sehr gut und lecker, es gab ausreichend zur Auswahl. Die unterschiedlichen Therapien empfand ich ebenfalls als hilfreich. Gut fand ich auch immer die Kreativsngebote, Der Schwerpunkt dort liegt natürlich auf der Essstörungs Diagnostik, sollten also Komorbitäten vorliegen sollte man nach der Stabilisierung im Anschluss noch wo anders hin.

Was sehr auffällig ist und nicht gerade für die Klinik spricht ist, dass immer die gleichen Patienten dort sind. In jedem Aufenthalt waren mindestens 10 Leute, die man vom Voraufenthalt kannte. Einige kommen in sehr kurzen Abständen immer wieder und bei manchen, so entsteht der Eindruck, könnte man fast glauben, dass manche sich in ihren Rückfällen und den darauf folgenden Anmeldungen absprechen um zeitgleich und wieder zusammen da zu sein. Ich persönlich finde die Klinik (für mich) als sehr hilfreich aber einige Patienten scheinen diese für irgendwas anderes zu nutzen, jedenfalls nicht zum Gesundwerden. Bei einzelnen ist das wirklich extrem auffällig.

Wer wirklich etwas ändern und sich nicht selbst belügen und in der Erkrankung bleiben will, der kann die Klinik und das Konzept (bei dem man trotz strenger Regeln noch viel mitreden kann) gut für sich nutzen.

hoffe nicht mehr

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nix
Kontra:
Krankheitsbild:
psychosomatisch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich soll in diese Klinik, weil es mir schlecht geht. Ich warte mittlerweile seit Monaten, und wurde bis jetzt nicht angerufen oder angeschrieben, wie es weiter gehen soll. Als ich selbst anrief, wurde ich wie eine nervige Person abgewimmelt, weil sie sich melden werden. Aber es war schon vor zwei Monaten! So geht man nicht mit kranken Menschen um, und wenn ich die anderen Kritiken hier lese, da bin ich eigentlich froh, das mein Telefon schweigt.

1 Kommentar

Meli12896maty am 05.01.2021

Hallo Moi

Geh bitte nicht dahin es geht denn nur ums Geld
Ich war da fast 2 Monate ich wurde so allein gelassen und runter gemacht und bin mit mehr pysichische Probleme gegangen

Bei dem Schwimmbad habe ich einem Virus eingefangen seitdem nur Ohrenschmerzen

Ich weiß nicht ob sie Übergewichtige sind oder Magersüchtige sind.

Ich entfälle CJD ist in Rügen
Oder insola ist in Bayern

LG Melinda

klinik Bad bodenteich

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Sport Therapeuten sehr zuvorkommen
Kontra:
Krankheitsbild:
Psychosomatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als erstes, wenn möglich sucht euch eine andere Klinik aus.

In dieser Klinik werden die corona Maßnahmen nicht eingehalten man lebt hier in einer ständigen Gefahr sich infizieren zu lassen.
Das organisatorische in dieser klinik ist ein gutes Beispiel von fauler arroganter inkompotenter ignoranz.

Die therapi Stunden sind viel zu kurz(30min) davon gehen schon 10 min flöten für organisatorische Sachen die man klären muss.

Man kommt hier mit keinen körperlichen Schmerzen her und geht mit welchen. Die Betten sind sauber unbequem auf Rückfrage nach Massage wird nr Wartezeit von 3 Wochen angeschlagen obwohl, man Patient ist. Die gruppentherapien sind überbelegt wo es heißt tut mir leid die Gruppen sind voll 2 wochen Wartezeit.

Die erste Woche kann man sich schenken auf der Reha.

Die Jugendlichen in diesem Haus benehmen sich wie sonst was, vor 22 Uhr keine Chance das man ein Auge zu kriegt, da laute Musik von außen kommt. Sobald man im zimmer ist hört man dennoch dad getrammpel von oben.
Die Badezimmer stinken wie im Stall da die Abläufe nicht fachgerecht verbaut worden sind. Auf Verbesserung vorschlagen wird man ausgelacht oder es wird runtergespielt. Jegliche Beschwerden werden missachtet und runtergespielt.

Das Essen in der Kantine ist unteraller sau, ich habe noch nie in meinen leben so schlechtes essen gegessen.
Der Reis ist hart, dass Gemüse wird tot gekocht. Bananen und Gemüse tüten gibt es nur auf ärztlicher Anweisung, wieso weiß keiner.
Das fleisch(wenn man es als Fleisch definieren kann) ist zäh wie sonst was und wird vor ausgabe in warmen Wasser gehalten um es saftiger zu machen was aber nix bringt.

Alles im ganzen brauche ich nach dieser Reha eine neue Reha um mich von hier zu entspannen. Therapie ziele können hier nicht erreicht werden und wenn es nicht klappt hat man selber schuld. Ich kann diese klinik keinen empfehlen.


Das einzig gute in dieser klinik sind die sport Therapeuten! Nett, zuvorkommen und hilfsbereit.

Erfolgversprechender Versuch - leider ein Fehlschlag

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Konzept, Mahlzeiten, Diätassistenten, Stationsärzte, Kunsttherapie, Umgebung, Psychotherapeuten
Kontra:
zuständige Oberärztin, fehlerhafte Kommunikation Pflege / Ärzte, Zimmer Akutstation, Preise WLAN umd TV nicht zeitgemäß
Krankheitsbild:
Essstörung, Depression, Persönlichkeitsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam im Oktober 2018 an einem psychischen Tiefpunkt in der Klinik an und wurde auf der Akutstation aufgenommen.
Die Unterbringung in einem beengten Doppelzimmer mit Anfang 40 fand ich zwar sehr einschränkend, jedoch konnte ich damit in der Hoffnung auf Hilfe arrangieren. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt sehr düstere Gedanken, die ich eigentlich für mich behalten wollte, doch ich fasste schnell Vertrauen und öffnete mich den Therapeuten. Leider wurde dies zu meinem Nachteil ausgelegt. Ich wurde nach einer Krise, mit der ich ebenfalls offen umging, gebeten die Klinik zu verlassen, allerdings ohne mir Alternativen aufzuweisen. Das Risiko war dem behandelnden Personal zu hoch. Ich fühlte mich ziemlich im Stich gelassen und kann bis heute nicht nachvollziehen, wie man jemanden an einem solchen Tiefpunkt einfach ohne Alternativangebot entlassen kann. Die Ernährungsberatung war grandios, das Konzept der Klinik fand ich auch sehr ansprechend und habe mich darauf eingelassen, und zu meiner Bezugstherapeutin fasste ich ebenfalls schnell vertrauen. Wie gesagt – ich war bereit, doch man gab mich auf. Auch der erneuten Aufnahme ein paar Monate später wurde durch die leitende OÄin nicht zugestimmt. Ich sollte doch bitte ein Jahr warten bis es mir besser ginge und mich dann noch einmal melden. Ich musste dann eine andere Alternative finden, was ca. 1/2 Jahr in Anspruch nahm und mir nochmals jede Menge Kraft abverlangte. Inzwischen geht es mir zum Glück besser, doch das ist mit Sicherheit nicht der Verdienst der MediClin Seeparkklinik. Ich denke bis heute, dass ich von der Behandlung hätte profitieren können, doch dank der zuständigen leitenden Ärzte konnte ich das nicht herausfinden.

Gute Einrichtung die mich wieder zusammengesetzt hat

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten, Küchencrew, Fitnessbereich
Kontra:
bezahlbares WLAN und Fernsehen
Krankheitsbild:
Depression und Angstzustände
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem siebenwöchigen Aufenthalt in der Seepark Klinik kann ich persönlich nur Gutes berichten.

(Anmerkung: Ich war zu Coronazeiten dort. Von daher waren die "Freigänge" auf das Klinikgelände, dem anliegenden Seepark, der Minigolfanlage, dem Gang zur Bank und zum Friseur begrenzt. Ausflüge in das Umland waren daher nicht möglich. Die Fahrstühle waren zu dieser Zeit nur mit Schutzmaske zu betreten. Besuche durfen nicht empfangen werden.)

Im Klinikbereich sind sämtliche Mitarbeiter, von der Zentrale, über das Küchenpersonal, den Therapeuten und Ärzten, den Damen von der Reinigung und den Schwestern um unser aller Wohl sehr bemüht. Die Zimmer sind sauber und für den Zeitraum des Aufenthalt groß genug. Für Eltern-Kind-Maßnahmen gibt es Zimmer mit zwei Betten.

Im Speisesaal git es zum Frühstück und zum Abend wechselnde Aufschnittsorten, Brot und Brötchen, zum Mittag drei Speisen, davon eine Vegetarisch (die mir als Fleischesser sehr gut geschmeckt haben.)

Hinweis: Bedingt durch Corona wird das Essen durch das Personal einzeln an die Patienten ausgegeben. Ansonsten gibt es eine Buffetbar, in der das Essen frei zugänglich wäre.

Der Fitnessbereich und das Bewegungsbad sind in einem sehr guten Zustand, die Fitnessgeräte sind recht gut, das Betreuerteam steht jeder Zeit mit Rat und Tat zur Seite. Ich habe mich dort wohlgefühlt und war dort gut aufgehoben.

Das Klinikfreigelände ist mit Liegen und Sitzbänken zum Verweilen zwischen den Therapien und in der Freizeit gut ausgestattet.

Anmerkung: Das hat die Klinik nicht zu verantworten!!
Das sind einzig und allein die Telekommunikationsanbieter. Die Netzabdeckung für Internetnutzung per Handy und Tablett ist schlecht. Music oder Youtube flüssig zu streamen macht auf Dauer keinen Spass. Tip: Music und Videos auf die Geräte vor der Anreise kopieren.

Im Klinikgebäude gibt es lediglich im Bereich des Empfang und der Cafeteria einen WLAN-Point, den man gegen Bezahlung nutzen kann. Auf den Zimmern gibt es keinerlei WLAN.

Hervorragende Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Die Termine waren nicht abgestimmt)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr freundlicher Umgang
Kontra:
Wegen Korona kleine Auswahl an Essen
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo! Die Klinik ist hervorragend bei der Diagnostik und der Behandlung. Das Personal und die Ärzte sind super nett da ich in der Korona Zeit dort war, war die Auswahl des Essens nicht optimal aber durch die Vorschriften nicht anders möglich. Weil das meine zweite Reha war habe ich vergleichen können und kann sie nur empfehlen wer was zum meckern sucht wird immer was in jeder Klinik finden. Es kommt auf sich selbst an was man daraus macht. Vielen Dank noch mal an dieSeepark Klinik P.H.

Sehr Positiver Aufenthalt trotz Corona - ich ging als neuer Mensch

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Danke Frau Hermanns, Frau Linsler, Frau Düvel, Frau Schulze A., Frau Walther und das gesamte Physio-Team! Besondere Grüße gehen an das Team der Badeaufsicht der DLRG - Merci :* <3)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gutes Gesamt-Paket, die Therapeuten haben sehr gut Harmoniert und die Therapien waren gut aufeinander abgestimmt)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (die Med. Ärzte sollten evtl. etwas Verständnisvoller mit den Patienten umgehen...)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (mit Abstriche, oftmals sind die Abläufe der Verwaltung nicht richtig kommuniziert)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (+ Sauna/Schwimmbad/Turnahlle/Kletterwand/Außenebreich/Billiard/Kicker/Bogenschießen etc... ich weiß gar nicht wo ich aufhören soll, wenn es jmd da langweilig wird dann, liegt es an einem selbst.)
Pro:
Das super Team, besonders möchte ich hier Frau Hermanns nochmal danken! Man fühlte sich aufgehoben und Verstanden, das gesamte Team von Putzfrau bis hin zur Ergo. So viele positive Gedanken so viele tolle Eindrücke und Erlebnisse
Kontra:
Krankheitsbild:
Adipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo zusammen,

ich durfte Anfang des Jahres die tolle Klinik besuchen.

Anfangs war ich nervös und aufgeregt, aber man wird als Patient so toll aufgenommen.


Ich war zum ersten Mal im Seepark Bad Bodenteich, 11 Wochen, Mitten in der Coronazeit von April bis Juni 2020. Die Klinik ging mit der Coronabedrohung sehr professionell um und schützte uns Patienten sehr gut.

Auch fanden fast alle Therapien statt. Dafür einen großen Dank, denn das war nicht selbstverständlich.

Besonders hilfreich waren die Einzeltherapien mit Frau Hermanns, so eine Empatische und herzliche Frau, die gleichzeitig die nähe zum Patienten hat, ihn Versteht und zuhören kann, bei Ihr fühlt man sich sehr gut aufgehoben und Aufgrund dessen konnte man frei und offen über seine Problematik sprechen.

Die Gestaltungstherapie mit Frau Linsler sich künstlerisch in allen erdenklichen Richtungen zu entfalten haben auch Ihren Anteil gehabt auf dem Weg zur Genesung.

Sie alle haben einen großen Anteil daran, dass es mir besser geht. Die abendlichen Runden, das Schwimmen, Saunieren und die Freizeitangebote bleiben unvergessen.

Ich würde die Seepark Klinik jedem psychosomatisch/Adipositas Erkrankten immer weiterempfehlen.
Die Therapeuten sind sehr empathisch und herzlich. Natürlich gibt es auch hier kleine Kritikpunkte, aber insgesamt wäre das "Meckern auf höchstem Niveau", aber bitte tut dem Team der Küchen Belegschaft und den Patienten ein gefallen und führt das Büffet wieder ein.

Ich für meinen Teil kann festhalten, dass sich die psychosomatischen und Esstörungen während dem Aufenthalt verbessert habe, bin sonst morgens immer mit Rückenschmerzen aufgestanden und konnte meine Schuhe nicht mehr normal zubinden, nach den ganzen Wochen und Therapien und Einzel (Danke Frau Schulze und Walther) stehe ich morgens ohne schmerzen mehr auf und kann nach so langer Zeit mir die Schuhe wieder zubinden, ein tolles Ergebnis und ich bin sehr zufrieden. Die Seepark Klinik bleibt für mich immer ein "sicherer Ort". - Danke für alles!

1 Kommentar

Gisela01 am 25.06.2020

Hallo Bacon, würde gerne mehr über Deinen Klinikaufenthalt erfahren. L. G. Gisela

Gute Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Diätassistenten, Essen, Kunsttherapie, Umgebung
Kontra:
Therapeutenwechsel
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Januar bis April 2016 in der Mediclin Seepark Klinik aufgrund meiner Magersucht. Mir hat die Klinik sehr geholfen und mich gerettet. Wäre ich nicht nach Bad Bodenteich gekommen, wüsste ich nicht, ob ich heute noch da wäre...
Ich war grade mal 13 Jahre alt,als ich da war. Gut gefallen hat mir die Hilfe der Diätassistenten beim Essen und zunächst auch das betreute Essen. Das Essen war sehr lecker,auch wenn es mir schwer fiel täglich einen Sahnejoghurt zu essen :)
Ein bisschen schwierig fand ich die ständigen Therapeutenwechsel. Ich hatte in 12 Wochen Aufenthalt vier verschiedene Therapeuten, sodass ich mich nie richtig öffnen konnte. Ich konnte daher nur zunächst "aufgepäppelt" werden und abgelenkt werden durch gute Angebote,wie die Kunsttherapie etc. Jedoch konnte ich nicht richtig an meiner Essstörung arbeiten aufgrund der ständigen Therapeutenwechsel.
Insgesamt jedoch hat mir der Aufenthalt geholfen!

Reha trotz Corona

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Soziale Kontakte, Fitnessangebot, Schwimmbad
Kontra:
Einzeltherapie, Gruppentherapie
Krankheitsbild:
Borderline, Depersonalisation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin aufgrund von Borderline und Depersonalisation 5 Wochen zur Reha in Bad Bodenteich gewesen. Die Gruppentherapien, ebenso wie die Entspannungsverfahren, haben mir viel gebracht.
Was ich zu bemängeln habe ist, dass die Einzeltherapie nur 1x in der Woche stattfindet (30 min.) Auch die Gruppentherapie empfand ich weniger hilfreich, da der größte Teil der Gruppe von Depressionen betroffen war und ich somit keinen Bezug zu den Gesprächen hatte.
Ein besonderes Dankeschön gilt meinem Bezugstherapeut Herr K. und meiner zuständigen Ärztin Frau S. Beide haben mir sehr weitergeholfen und waren immer mit gutem Rat an meiner Seite.
Aufgrund von Corona konnte man den Aufenthalt leider nicht in seinen vollen Zügen absolvieren. Dennoch hat das komplette Personal versucht den Klinikaufenthalt so "normal" wie möglich zu gestalten.

Für Krankheitsbild Depression nicht zu empfehlen!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Küchenpersonal, Therapeuten wie schon im Text geschrieben!
Kontra:
Oberärtin, Chefarzt, Sozialdienst
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider wurde ich wegen meiner schweren Depression nicht kompetent behandelt. Ich musste meinen Tagesklinik Aufenthalt abbrechen um zur Reha zu fahren. Habe den Bericht der Tagesklinik den behandelnden Ärzten gegeben, der leider garnicht beachtet wurde. Da ich bemüht war alles was mir angeboten wurde, mitzumachen, wurde es mir hinterher ausgelegt das ich ja voll Fit bin und von Depression keine Rede mehr! Ich wurde zwar körperlich fit gemacht, jedoch ging ich nach 6 Wochen seelisch schlechter nach Hause als ich reingekommen bin! Auch hierzu wurde mir mit auf dem Weg gegeben das man die schlechten Ergebnisse der Psychlogiischen Teste nicht überbewerten sollte! Auch legte man mir nahe eine Untersuchung machen zu lassen bzgl. Schlafapnoe, weil ich ja immer müde und kaputt war! Ich war müde und kaputt weil die Maßnahmen sehr anstrengend für mich waren, was ich der Psychologin auch mehrfach erklärte!
Mir wurde im Entlassungsbericht bescheinigt das ich in meinem ausgeübten Beruf weniger als 3 STD. arbeiten kann, jedoch im allgemeinen Arbeitsmarkt über 6 Std. arbeiten kann. Trotz der Depression, antriebsschwächer, ect. . Ich habe zudem eine Schwerbehinderung von GDB 50, wodurch ich weitere Einschränkungen habe!
Aber wenn man von Personen beurteilt wird, die ich in 6 Wochen jeweils ca 30 min. kennengelernt habe, dann spricht das für sich!
Einzig Ergotherapie Frau L. , Ernährungstherapie Frau S. sowie die Bewegungstherapeuten haben mir gut getan!
Psychotherapiegruppe verdiente den Namen nicht, einige wussten mit Depression nichts anzufangen, weil die keinen Bezug dazu hatten!
Was machen solche Personen in so einer Gruppe?
Mehr kann ich nicht mehr schreiben!

Eine tolle Klinik und sehr zu empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Herzliche Atmosphäre
Kontra:
kein Kontra
Krankheitsbild:
psychosomatische Beschwerden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Anfang März bis April 2020 5 Wochen in der Seepark Klinik in Bad Bodenteich zur med. Reha.
Vom ersten Tag an habe ich mich sehr wohlgefühlt und kann nur Positives berichten.
Das Zimmer reicht völlig aus, es ist alles vorhanden was man so braucht. Das Essen schmeckt sehr gut, ist vielfältig und für jeden ist etwas dabei. Die Mitarbeiter*innen, ob im Speisesaal,
der Küche oder in der Reinigung sind alle sehr freundlich, humorvoll und aufmerksam.
Der Tag ist strukturiert und der Therapieplan ist gefüllt mit vielen verschiedenen Terminen und das ist auch gut so.
In den Anfängen der Corona Krise gab es natürlich auch in der Klinik und gerade im Alltag Veränderungen. Diese sind aber auch notwendig und schützen alle Mitarbeiter und Patienten.
Um ein persönliches und positives Reha-Ziel zu erreichen, ist es ja wichtig neugierig zu sein und zu bleiben und sich einzulassen, auf alles was da kommt und angeboten wird. So nehme ich für mich eine Menge mit.
Bedanken möchte ich mich bei den fachkundigen, sehr freundlichen, engagiert und motivierenden Therapeuten im Sportbereich(es hat viel Spaß gemacht und ich walke immer noch jeden Morgen), im Entspannungsbereich(So entspannend und wohltuend, toll) und dem Kreativ/ Ergobereich,(wunderbare Atmosphäre mit viel Spaß)ich habe viele Anregungen mit nach Hause genommen. Und besonders bedanken möchte ich mich für die guten, anregenden und hilfreichen Gespräche mit dem psych. Dienst/ Bezugstherapeuten Herrn H.

Nicht wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017, 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Manche Schwestern, Diätassistentin, Therapeutin
Kontra:
Viele der Mitarbeiter, Therapieplan, Geruch
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter war auf der Kinder und Jugendstation auf Ebene 4. Insgesamt hat ihr der Klinikaufenthalt nicht viel gebracht. Das Pflegepersonal war laut ihr oft inkompetent und unfreundlich, genauso wie die Ärztin (was ich auch selber so empfunden habe). Es wurde oft nicht richtig auf sie eingegangen und ihre Probleme wurden nicht ernst genommen. Auf die Psyche wurde nicht viel acht genommen, sondern nur auf das Gewicht, worauf sie auch immer reduziert wurde. Die therapeutische Leitung kam auch oft komisch rüber, meine Tochter meinte, er wäre leicht gereizt und nachtragend.
Der Tagesplan war auch ziemlich unübersichtlich. An manchen Tagen hatte sie gar keine Termine, während an anderen Tagen der Plan komplett voll war.
Positiv an der Klinik waren manche Schwestern, die auch wirklich mal versucht haben zu helfen, ihre Diätassistentin, die sich immer viel Zeit für sie genommen hat und die Gruppentherapie.
Auch mit ihrer Therapeutin kam sie gut zurecht.
Meine Tochter hat mich leider oft angerufen und gesagt, dass ich sie rausholen soll, weil ein Mitarbeiter/ eine Mitarbeiterin wieder etwas gesagt oder getan hat, was ihr überhaupt nicht gut getan, sondern sie eher fertig gemacht hat. Besonders von den Schwestern musste sie sich oft Vorwürfe, blöde Kommentare etc. anhören.
Aus dem Grund geht es ihr jetzt sogar fast schlechter als vorher. Sie hat oft das Gefühl bekommen,sie könnte sich "einfach mal zusammenreißen" und "es wäre ja gar nicht so schlimm".
Würde die Klinik nicht weiterempfehlen.

Nicht unbedingt empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018-2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Manche Angestellte
Kontra:
Viele Mitarbeiter, Struktur, Behandlung, Zimmer und Hygiene im Haus
Krankheitsbild:
Anorexie, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Schwestern die für die Kinder und Jugendstation auf Ebene 4 zuständig sind, kamen oft mit den Situationen nicht zurecht, sodass häufig triggernde und belastende Kommentare gesagt wurden.
Es ging einfach nur um das Gewicht und kein bisschen um die Psyche.
Man wurde oft beschuldigt für sein Verhalten was mit der Krankheit zu tun hat.
Meine Probleme wurden nicht ernst genommen und mir wurde vorgeworfen dass ich Aufmerksamkeit will, obwohl es das komplette Gegenteil war.
Der Tagesablauf war sehr durcheinander und es gab Tage an denen man gar keine Termine hatte, dafür am Tag darauf aber umso mehr, also Termin hinter Termin. Außerdem fielen Termine des Öfteren aus ohne dass man Bescheid bekommen hatte.
Wenn es einem extrem schlecht ging wurde einem nicht geholfen sondern man wurde dafür fertig gemacht.
Oft wurde die Schweigepflicht auch gebrochen. Mir wurde z.b oft gesagt, dass ich vertrauen muss, obwohl ich damit sowieso schon große Probleme habe.
Wenn ich dann mal was erzählt habe und mir gesagt wurde dass es nicht weitererzählt wird und auch nicht innerhalb des Teams wurde dieses Versprechen leider sehr oft gebrochen.
Außerdem finde ich es sehr schade, dass die Klinik nicht sehr flexibel ist, man hat das Gefühl sie erwarten, dass man mit „nur“ einer Essstörung dort kommen, was natürlich sehr selten der Fall ist.
Ich habe noch sehr viele andere Diagnosen, womit dass Personal überhaupt nicht zurecht kam. Ich verlange natürlich auch nicht, dass man alles direkt behandelt, aber dass man es zumindest akzeptiert und einen nicht dafür beschuldigt und einem auch nicht das Gefühl gibt, schuldig oder verurteilt zu sein.

Das Essen war auf jeden Fall aber besser als in einem normalen Krankenhaus.

Ich würde die Klinik nicht unbedingt weiterempfehlen, da ich selber auch schon öfters dort war und es mir noch schlechter geht als am Anfang.

Die richtige Klinik,wenn man wirklich gesund werden will

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten, Essen, gesamtes Personal sehr freundlich
Kontra:
Wlan nur im Foyer
Krankheitsbild:
sonst. Essstörung/ Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich was insgesamt 10 Wochen auf der Akut Station und im Anschluss noch 8 Wochen in der Tagesklinik. Ich kann wirklich sagen, dass 90% des Personals wirklich motiviert und super ausgebildet ist. Ich hatte zwei verschiedene Therapeutinnen und beide haben mir unglaublich viel mit auf den Weg gegeben. Das Konzept ist anfangs relativ streng und man wird viel überwacht, was das Essen angeht. Mit der Zeit gibt es dann einige Lockerungen. Man muss allerdings mitmachen und sich drauf einlassen (wie eigentlich überall). Es gibt viele verschiedene Therapieangebote wie Kunst,Tanzen und Bewegungstherapie. Auch diese Therapeuten sind stets bemüht einem den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Auch aus diesen Therapien konnte ich einiges für mich mitnehmen. Die Schwestern waren stets hilfsbereit und freundlich und hatten immer ein offenes Ohr. Zu den Ärzten kann ich nicht viel sagen, ich hatte eher wenig Kontakt, aber wenn ich mal was brauchte, dann wurde es möglich gemacht.

Das Essen im Speisesaal war immer gut, es gibt reichlich Auswahl und es ist für jeden was dabei.( Besonders das Porridge zum Frühstück ist seeeeehr empfehlenswert)

Die Ernährungstherapeuten haben immer sehr viel zutun, aber auch hier habe ich mich (fast) immer kompetent beraten gefühlt. Mit einer Essstörung ist es nicht immer leicht, sich auf alles einzulassen. Wenn man allerdings einmal Vertrauen gefasst hat, geht es dann doch.

Generell kann man sagen, dass der Umgang unter den Patienten auf der gesamten (Akut)Station seeeehr respektvoll und höflich war. Völlig egal welche Essstörung,welches Gewicht etc.

Abschließend kann ich einfach nur sagen, dass ein riesengroßer Unterschied zwischen meinem Zustand bei Anreise und meinem Zustand jetzt ( zwei Wochen nach Abreise) besteht. Die Klinik hat mein Leben wirklich zum positiven Verändert und ich bin sehr dankbar, für die Zeit die ich dort verbringen durfte.

Zurück ins Leben

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute Therapeuten
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen/Adipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem Burnout reiste ich mutlos und ohne Perspektive an. Sieben Wochen durfte ich in dieser Klinik verbringen. In allen Bereichen fand ich engagierte, kompetente und stets freundliche MitarbeiterInnen vor. Die Therapieangebote sind sehr umfangreich. Auch für den Freizeitbereich besteht die Möglichkeit aus einem meist wöchentlichen Programm zu wählen. Sehr genossen habe ich das Angebot im Schwimmbad. Die Therapeuten verstanden es, zwanglos zu motivieren. Das Essen ist sehr gut und abwechslungsreich. Voller Elan und neun kg leichter fuhr ich nach Hause. Danke für die Zeit.

Kompetente Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gute Organisation
Kontra:
Krankheitsbild:
Psychosomatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Engagierte Mitarbeiter in allen Bereichen. Stets freundliche Ansprechpartner für alle Fragen bzw. Weiterleitung an die/den Zuständige/n. Durchdachter Empfang und gute Organisation. Schönes Haus in sehr guter Lage am Teich mit Park. Sehr gute Angebote im Haus und außerhalb. Moderne Fitnessgeräte und ein angenehm großes Schwimmbad. Das Essen ist sehr gut und abwechslungsreich und wird als Buffett präsentiert. Der Ort ist in ein paar Minuten zu Fuß zu erreichen und es gibt dort unter anderem vier Supermärkte. Es gibt im Ort die Möglichkeit Fahrräder von hoher Qualität auszuleihen.

Rundum tolle Reha mit Herz

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Die Rezeption ist manchmal nicht so gut über alles aufgeklärt)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Es werden aktuell einige Renovierungen vorgenommen)
Pro:
Super Therapeuten und Ärzte
Kontra:
Krankheitsbild:
Burnout Depression Adipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war jetzt 7 Wochen hier. Der Aufenthalt hat sich wirklich gelohnt, ich nehme so viel neues "Handwerkszeug" , Motivation und Eindrücke mit, dass ich voller Tatendrang wieder in mein Leben starten kann.
Ich denke die eigene Einstellung kann den Unterschied machen, denn wenn man nicht nur grummelig und motzig hier herum läuft, ist die Zeit hier wirklich schön. Das Personal ist wirklich freundlich und hilfsbereit, man kann mit jedem reden und man bekommt nahezu jedes Problem gelöst.
Die Damen im Speisesaal flitzen immer mit einem Lächeln auf den Lippen um einen herum, so dass auch ja niemand hungrig aufstehen muss, danke dafür :)
Die Trainer und Therapeuten im Sport und Physio Bereich sind wirklich spitze, motivieren einen immer und haben für alles ein offenes Ohr. ;) Man sollte immer offen für "schwarzen" Humor sein und auch keine Angst vor einem weiblichen General A haben :p
Die Therapeutinnen Frau Li... ( Ergo ) , Frau Ja... ( Psycho ) und Frau Sc... (Ernährung) waren eine echt Bereicherung für mein Leben und haben mir soviel gegeben, ich kann mich gar nicht genug dafür bedanken.

Alles in allem ist durch Kommunikation hier sehr viel möglich, man muss nur Motivation und Willen mitbringen aber ich denke dass ist überall die Grundvoraussetzung. Der Gedanke dass es eben eine Klinik und kein 5 Sterne Wellness Tempel ist und ein wenig Realismus helfen dann auch beim einordnen, wobei hier auch echt viel Wellness möglich ist.

Vielen Dank nochmal für alles und ich kann die Klinik absolut empfehlen, die Lage ist auch wirklich bezaubernd.

Sport macht gesund

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sportangebot
Kontra:
Zu laut und zu voll im Speisesaal
Krankheitsbild:
Adipositas, Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die 5 Wochen in der Klinik waren absolut zufriedenstellend für mich. Angebote wie psychologische Betreuung, Ernährungsberatung und Sport halfen mir bei der Genesung. Besonders loben möchte ich an dieser Stelle Frau Sch. A.
Sie hat mir viele Tips für die Zukunft mitgegeben. Ich würde immer wieder diese Klinik wählen.
Danke für den Aufenthalt !

1 Kommentar

Birgit653 am 21.02.2020

Hallo

Wie lange müsstest du auf einen Platz warten und warst du ein sogenannter Notfall?

Gruss Birgit

In die Jahre gekommene Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019/2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Verbesserungen gibt es immer)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Arzt sehr einfühlsam und hilfsbereit)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (stellenweise chaotisch, planlos und unfreundlich)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (zweckmäßige Zimmer, Ausstattung in die Jahre gekommen)
Pro:
gute Therapie bei Essstörung
Kontra:
keine Trennung Erwachsen- und Jugendbereich
Krankheitsbild:
Adipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist für Essstörung sehr empfehlenswert. Es gibt aber gutes und schlechtes zu berichten.

Akutpatienten mit Essstörungen sind hier gut aufgehoben, bei anderen Erkrankungen bitte andere Klinik wählen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (hätte mehr erwartet und gewünscht)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Auf Schmerzen gering eingegangen, nicht behandelt)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (die Dispo ist mehr als ungenügend)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (da haben andere Kliniken mehr)
Pro:
Alle Angestellten sind freundlich und hilfsbereit zu jeder Tages-Nachtzeit
Kontra:
Schmerzpatienten sind hier fehl am Platz
Krankheitsbild:
Psychosomatisch und Schmerzpatient
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist nur für Patienten mit Essstörungen geeignet.
Ich gebe den meisten Bewertern hier Recht.Sowohl den posetiven als auch den Negativen Schreibern.
Ich war jetzt für 4 Wochen dort. Mit Begleitkind.
Bitte liebe Mütter die hier hin sollen,Versucht alles nicht in dieser Klinik zu landen.In dem Bereich möchte die Klinik was erreichen,womit diese aber total überfordert ist.Es fängt bei den Mahlzeiten an und hört bei der Organisation auf. Es gibt keine Ausreichenden Bereiche um Kinder zu beschäftigen.(Schulkinder besonders) Auf den Fluren ist toben verboten.Aber die Benutzung der Turnhalle und des Schwimmbades ist zu Zeiten, wo Kinder eigentlich zur Ruhe kommen sollten und Schlafenzeit ist.Z.B.Dienstags Schwimmbad mit Kinder 20-21 Uhr.Auch die neue Essenszeit geht in die Turnhallenbenutzung Dienstags 18-19Uhr. Abendbrot 17:30-18:10.
Freundliches Personal ist überall,aber das ist in einer Reha ja nicht alles.Ein PKW ist hier ein muss.Uelzen ist die nächste Stadt und 17km entfernt.Wer Psychisch labil ist und Probeleme mit extrem essgestörten Jugendlichen hat,sollte auch versuchen,wo anders unter zukommen.Auch das ist eine Herausforderung,Jugendliche mit Haut und Knochen zu sehen.Über die Dispo kann ich nur den Kopf schütteln,deren Aussage:Der PC macht die Termine!!!z.B. vom Schwimmbad direkt in den Vortragsraum.Auch die Gruppeneinteilungen machen keinen Sinn,wenn man als Mutter bei Patienten ohne Kinder eingewiesen wird.Liebe Schmerzpatienten,Bitte nehmt eure Medis von zu Hause mit,auch damit wird hier gespart.Mir wurden Diclo 50 angeboten,obwohl ich schon stärkere Medis nehme.Mein Psychotherapeut war für mich in Ordnung und hat mir geholfen.Alles andere habe ich so hingenommen und bin froh wieder zu Hause zu sein.Diese Klinik kann ich nur Adipostas Patienten oder anders Essgestörten empfehlen,anscheinend auch Pflegebedürftige fühlen sich wohl. Alle anderen waren froh,wenn sie wieder fahren durften.Der Schwerpunkt der Klinik sollte Überdacht werden.

1 Kommentar

magadalena am 22.01.2020

Hallo, mit der Bettendispo habe ich auch schon so im Vorfeld meine schlechten Erfahrungen gemacht :-(.
Wie ist das denn in Klinik mit Wäsche waschen und gibt es eine Teeküche, um sich zwischendurch mal einen Kaffee oder Tee zu machen, auch für meine Tochter?
Viele Grüße

Hier wird ihnen geholfen...

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Unterstützug durch das Personal
Kontra:
Frisches Obst
Krankheitsbild:
Adipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Anfang 2018 war ich, basierend auf meine Adipositas, BMI >90 kg/qm, immobil, perspekivlos und hochgradig depressiv. Kurz bevor ich dann am 20.03.2018 nach Bad Bodenteich kam verstarb am 10.03 mein Vater und ich war einer suizidalen Alternative näher als der Widergewinnung von positiven Zukunftsgedanken.
Mein erster Kontakt mit der Seeklinik war die Begrüßung durch Schwester B. und da war gleich ein Empfinden von Geborgenheit und Vertrauen. Den in meiner damaligen Situation nötigen Zuspruch und Support erhielt ich durch das gesamte Pflegeteam rund um Schwester B. In den anfänglichen Phasen der Trauer und Mutlosigkeit halfen mir die psychotherapeutischen Gespräche mit Frau D. und der jungen, empathischen Frau B. Die medizinische Betreuung durch Dr. B. und der stets hilfsbereiten Frau L. war vorbildlich. Sehr zielführend waren die physiotherapeutischen Behandlungen, besonders die immer wieder überraschenden Aktionen mit Hr Schw.
Positiv zu erwähnen auch die ganzheitliche Schmerzbekämpfung durch Fußmassage. Von den vielen Angeboten der Ergotherapie muß ich die hervorragende Musiktherapie der Frau Schm., die mir sehr half, das innere Gleichgewicht zurück zu gewinnen, angeben.
Da ich 6Monnate in der Klinik war, konnnte ich feststellen, dass sich die schmackhaften Mittagsmenuvorschläge alle 6Wochen wiederholen, insgesamt für eine Klinik aber durchaus geschmackvoll und ausgewogen. Highlights waren im Frühling das Schnitzel mit Spargel und im Sommer das Grillen. Frühstück und Abendbrot lassen sich, unter Beratung der Ernährungsberater selbst zusammen stellen, schön dabei das 14tägliche Sonntagsei. Negativ das gebissfeindliche, harte Obst (Äpfel, Birnen...)Auch die anfängliche Hoffnung, dass das Obst noch nachreift, erwiess sich als haltlos. Aber man könnte ja den Reittieren in der Umgebung etwas Gutes tun....
Vom 20.03 bis zum 13.09 war ich in der Klinik und sowohl meine Mobilität wie auch meine Lebensgrundeinstellung konnten grundlegend verbessert werden.
Danke!

1 Kommentar

Maverick7 am 12.01.2020

Ich habe ähnlich gute Erfahrungen gemacht, besonders mit dem Pflegepersonnal. Hatten sie Kontakt zum Chefarzt Dr. W.? Ich habe ihn nie gesprochen.

Sehr empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Vielseitig bei Psychosomatik und Essstörung
Kontra:
Überforderte Mamas mit lauten, wilden Kindern
Krankheitsbild:
Agoraphobie mit Panikstörung, Adipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gutes Konzept. Gruppentherapie, Einzeltherapie, Musiktherapie, Tanztherapie, diverse Entspannungstherapien. Dazu Fitnessraum, Krankengymnastik, Ergotherapie uvm. Dreierlei Menüs zu Mittag, Zimmer funktional eingerichtet, ansprechende Freizeitangebote. Direkt am See gelegen, lädt zu meditativen Spaziergängen ein. Ärzte und Therapeuten sehr zugewandt, Personal immer sehr hilfsbereit. Ich würde immer wieder dort hin fahren.

Einziges Manko: Begleitkinder sind zwar in Schule oder Betreuung, Eltern sollten sich aber im Klaren sein, dass die Bespaßung und Aufsicht bei ihnen und nicht bei der Klinik liegt. Am See gibt es einen großen Abenteuerspielplatz, die Klinik bietet freies Schwimmen nach dem Abendessen an und Sport und Spiel in der Turnhalle.

WLAN nur im Foyer gegen Bezahlung, TV gegen Gebühr.

Ohne Esstörungen bitte nicht in diese Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Für mich die falsche Klinik)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Auf meine Sachen nicht eingegangen)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (Besonders die Sozialberatung + Ergotherapie)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (2 Bett-Zimmer im Klinikbereich zur Alleinnutzung)
Pro:
Fitnessstudio, Schwimmbad
Kontra:
Essen, Psychosomatik, Lärm,
Krankheitsbild:
Psychosomatik Burn out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sollten sie nur eine Reha für Psychosomatik und Ruhe suchen, dann sind Sie hier falsch. Es ist eine Klinik für Esstörungen! Da ich auch Übergewicht habe, hat die Rentenkasse wahrscheinlich gedacht, stecken wir sie mal da rein. Ruhe? Wie denn, wenn dort Mütter Ihre Kinder als Begleitpersonen mitbringen. Ich finde, es ist auch für die Mütter keine Erholung. Und was macht es mit den Kindern? Die Kinder bekommen dort das gleiche Essen, was auch die Patienten bekommen. Zum Essen müssen die Kinder von ihren Müttern abgeholt werden und essen gemeinsam im Speisesaal. Lärm vorprogrammiert. Ich weiß nicht, was für Krankheiten dort noch behandelt werden, aber es ist definitiv zu viel. Diese Klinik sollte sich nur auf Anorexie Patienten spezialisieren. Ich habe keine Essstörung, aber beim Essen wird man beobachtet, dass man auch nicht zu viel auf dem Teller hat. Ich hatte tolle Mitpatienten, somit waren die 5 Wochen erträglich. Auch die Dame für soziale Kompetenz und die Ergotherapeutin waren der Hit. Ein Glück, dass es solche Menschen dort gibt, sonst geht man dort kaputt. Wenn man kein Auto dabei hat, sieht es mit einkaufen schlecht aus. Schade, dass ich 5 Wochen in dieser Klinik verbringen musste. Es gibt bestimmt bessere. Ich war schon 2 x zur Reha für Psychosomatik. Es war 1000 x besser als dort. Überlegen Sie sich bitte, ob Sie wirklich in diese Klinik müssen. Wenn man Essstörungen hat, ist diese Klinik vielleicht nicht schlecht. Aber nur Psychosomatisch oder Burn out würde ich eine andere Klinik wählen.

1 Kommentar

Birgit653 am 22.01.2020

Hallo

Ist Frau L. noch in der Sozialberatung ?

Massenabfertigung für gute Quote!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Reinigungspersonal
Kontra:
Ausländische Jungärzte mit Sprachbarrieren
Krankheitsbild:
Anorexia Nervosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Masse statt Klasse!

Leider verfehlt das Konzept der Klinik stark das Ziel.

Krankenkassenkliniken sind leider Massenkliniken und an den hohen Zulauf von Patienten gebunden.

Wenig Aufwand mit kostengünstiger Unterhaltung = Gewinn

Meine Psychotherapeutin kam frisch aus dem Studium sowie Mutterschutz und war eher für den Kinderbereich qualifiziert. Lange Erkrankungen bedürfen langjährig erfahrenen Psychotherapeuten, um positive Ziele erlangen zu können.

1 Kommentar

Seelenschmetterling am 08.03.2020

Hallo, ich plane auch einen Aufenthalt. Was ist der Unterschied zur Akutklinik. Habe BMI von 15,5 und möchte nicht so lange warten...

Hat man 1 oder 2Bettzimmer?

Jederzeit wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Insgesamt bin ich sehr zufrieden da ich deutlich stabiler und zuversichlicher meine Heimreise antrete. Kein Vergleich zum Zustand zu Beginn der Reha.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Zusammen mit meiner Therapeutin und dem zuständigen Arzt wurde für mich persönlich ein Paket aus den vorhanden Therapienangeboten zusammengestellt.)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Mein Arzt, Herr D., hat sich sehr viel Mühe gegeben meine Schlafstörungen zu verringern und war immer offen für meine Probleme. Sogar meine Schulterschmerzen wurden parallel mitbehandelt.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Bei der Erstellung der Therapiepläne kommt es öfter vor das Therapieende und Beginn der nächtstes Therapie zeitlich zusammenfällt oder sich sogar überschneidet.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Sehr gut ausgestattetes Sportstudio mit schöner Sauna und Schwimmbad. Einige Zimmer sind renovierungsbedürftig, aber alles ist sauber.)
Pro:
Nettes Personal und kompetente Therapeuten.
Kontra:
Einige Räume sind in die Jahre gekommen, zeitweise zu viel Lärm.
Krankheitsbild:
Depressionen, burn out und Schmerzen (Cluster Kopfschmerz)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich fühlte mich in der Klinik sehr gut aufgehoben. Die Therapeuten und Ärzte sind sehr kompetent und einfühlsam, das gesamte Klinikpersonal war stets hilfsbereit und freundlich. Ich bin nach sechs Wochen deutlich stabiler wieder abgereist, als ich ankam.

Meine Psychotherapeutin hat mir in Einzel- und Gruppengesprächen unglaublich geholfen und mit mir Wege zur Bewältigung meiner Probleme erarbeitet.

Wer bereit und gewillt ist, sich wirklich helfen zu lassen, muss für die vielen Therapieangebote der Klinik offen sein und sie annehmen. Diesen Patienten kann ich die MediClin Seepark Klinik Bad Bodenteich uneingeschränkt und aus vollster Überzeugung empfehlen.

Mein Dank geht an meine Therapeutin Frau J., die mir eine große Hilfe war.

1 Kommentar

Birgit653 am 09.02.2020

Wie lange hast du auf einen Platz warten müssen?

Nicht empfehlenswert!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Die Klinik hat sich leider sehr verschlechtert in den letzten Jahren. Beim Reinigungspersonal wird sehr gespart. Die Zimmer und Bäder sowie auch Cafeteria sind sehr schmutzig. Es wird max 2 x die Woche gewischt, und das auch nicht gründlich.
Mütter mit Kindern sind hier dermaßen überfordert und können sich im Grunde nicht auf die Reha einlassen. Die Situation im Speisesaal ist eine Katastrophe.
Es gibt genug Mütter die die Behandlung dort vorzeitig beenden, weil es einfach für alle zu belastend ist. Das finde ich sehr schade, da die Klinik ja dafür wirbt. Vllt sollten sie ihr Patientenklientwl einschränken.

Tolle Klinik - gerne wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ergo-Therapie, Soziales Kompetenz-Training
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen, Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe 6 Wochen in dieser Klinik verbracht und mir hat es sehr geholfen - sowohl die Therapeuten, als auch die Ärzte und das Service-Team waren immer ansprechbar, wenn notwendig, immer freundlich und aus meiner Sicht sehr kompetent. Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung ist natürlich, dass man sich darauf einlässt und öffnet.
Die Zimmer im Haus 1 sind modern eingerichtet und großzügig vom Platz. Das Essen war abwechslungsreich und mit der Sport-Abteilung, einem kleinen Schwimmbad, einer wirklich schönen Sauna, dem Waldfreibad und einem vielfältigen Freizeit-Programm war für alles gesorgt.

Sehr gute Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Haus 1: top; Haus 2 und 3: flop)
Pro:
Sehr engagierte Therapeuten
Kontra:
Verwaltungsabläufe könnten besser sein
Krankheitsbild:
Psychosomatisch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Fazit:
Auf der therapeutischen Ebene, kann ich durchweg nur positives berichten. Ich hatte einen sehr guten Bezugstherapeuten und eine sehr engagierte Ergotherapeutin. Zusätzlich bin ich in einer offenen Therapiegruppe zum Thema Angst „gelandet“. Auch hier war der Therapeut sehr sehr gut. Alle drei verstehen was von Ihrem Fach und nehmen auch Bezug auf jedes „Einzelschicksal“. Man war nicht ein Patient von vielen, sondern „der Patient“. Alle drei haben mir in meiner momentane Lebenssituation sehr geholfen und haben mir einen Ansatz in ein „vielleicht“ besseres Leben geebnet. Man verlässt das Haus in den seltensten Fällen als „geheilt“, aber man findet Ansätze mit seiner Diagnose umzugehen und ein Stück weit damit zu leben.
Das Essen war auch sehr gut. Abends war es ein wenig spartanisch, aber das Frühstück und auch das Mittagsessen (Auswahl zwischen drei Gerichten, die man auch kombinieren konnte) war sehr gut. Bei der großen Anzahl von Menschen kann man auch hier nur den Hut ziehen.

Die Zimmerausstattung an sich, war sehr „einfach“ und man hat das Gefühl sich in einer Mischung aus Jugendherberge und Krankhaus zu befinden. Jedoch muss man anmerken, dass sich das Haus 1 bereits in der Renovierung befindet. Und die dort befindlichen Zimmer sind sehr gemütlich und schön eingerichtet. Haus 2 und 3 hat den Luxus leider noch nicht, aber die Größe der Zimmer sind sehr angenehm.
Die Verwaltungsabläufe könnten an sich noch verbessert werden. Wenn zum Beispiel Therapeuten nicht im Haus sind, bekommt man dies als Patient oft nicht mit und da könnte sich der Informationsfluss ein wenig verbessern.

Völlig selbstverständlich indiskret

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
-
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte ein telefonisches Vorgespräch mit einer Oberärztin der Klinik. Am Anfang habe ich die Fragen beantwortet, jedoch wurden diese immer persönlicher, bis ich dann auch sagte, dass mir das nun zu weit gehen würde. Ihre Reaktion darauf war, dass ich wohl eine mangelnde Motivation hätte.

Ich habe kein Verständnis dafür, dass ich einer mir völlig wildfremden Person am Telefon so viele tiefgehende private Fragen beantworten soll.

Erst habe ich mich sehr darüber geärgert, aber im Nachhinein bin ich froh, dass ich mir dadurch im Vorwege ein Bild machen konnte und diese Klinik nicht umsonst bereise.

Tolle Klinik, Tolles Fachpersonal MEGAschlechtes Verwaltungspersonl!

Diabetes
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (mit der Fachlichen Leistung)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungunzufrieden (falsche oder keine Arztbriefe und arogantes Gehabe)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
freundliches und kompetentes Fachpersonal
Kontra:
unfreundliches und inkompetentes Verwaltungspersonal
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Das Essen war sehr lecker und abwechslungsreich
Die Zimmer freundlich und sauber.
Das Personal sehr kompetent und freundlich



AUSSER

DAS Verwaltungspersonal ist inkompetent, schicken Personen nachhause ohne Arztbrief mit falschem Arztbrief, schickanieren wenn man höflich anfragt.

FAZIT:
Die Klinik ist aus fachlicher Sicht mega! Jedoch das Verwaltungspersonal ist sehr inkompetent und unfreundlich. Würde jederzeit wieder hingehen, da mir die Klinik sehr geholfen hat! Aber die andere Seite muss dringend vom Qualitätspersonal geändert werden und zwar definitiv. Habe z. B. eine Flasche in den Physiotherapieräumen gefunden, die ein Patient vor drei Wochen dort vergessen hat und mir mitteilte, dass ich wenn ich will schauen kann die steht immer noch da. Gesagt getan und....Bingo da war sie, denke die steht heute noch da.

Also tolle Klinik! Jedoch s. o,.

Nichts für chronifizierte Fälle

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Bei einem Hinweis auf den bedenklichen Zustand unseres Kindes hätten wir uns selbst viel früher um eine Verlegung in ein Krankenhaus bemüht!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliches Personal bei Aufnahme, Elterngruppe wöchentlich
Kontra:
Schlechte Kommunikation zwischen Klinik und Eltern
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Vorfeld problemlose Kontaktaufnahme und Terminabsprache.

Das Klinikkonzept setzt auf Eigenverantwortung. Will/kann sich der Patiernt dieser Herausforderung stellen?

In unserem Fall war unser Kind 10 Wochen wegen chronifizierter Anorexie in dieser Klinik, Aufnahme bereits mit starken Untergwicht, überführt von einer anderen Klinik.

Bei Aufnahme Gespräche mit Therapeuten, Ärzten, Ernährungsberatern. In unserem Fall wurden keine Kontaktdaten herausgegeben, an wen man sich für den Fall, dass man sich als Eltern über den Therapieverlauf erkundigen möchte, herausgegeben. Hat der zuständige Therapeut versäumt.

In der Klinik geht man davon aus, dass die Kinder/Jugendlichen alle Smartphones haben und 24/7 darüber erreichbar sind und sich mit ihren Handys beschäftigen können/dürfen. Reguliert wird das nicht.

Bei 30 Minuten Einzelgespräch/ Woche, dazu Gruppen-, Musiktherapie und der großen Eigenverantwortung war unser Kind mit dem Setting überfordert.

Treppensteigen war verboten, nach den Mahlzeiten eine halbe Stunde auf Station in der Sitzecke sitzen, angeschlossen an einen Herz/Kreislaufmonitor ... hat alles nichts genützt. Natürlich nicht, denn gegessen wird im Erdgeschoss. Dann gehen die Kinder/Jugendlichen unbegleitet wieder auf die Stationen - und machen zum Teil einen Schlenker über die Toiletten im Erdgeschoss, bleiben dort 10 - 15 Minuten ... Starker Bewegungsdrang wird nicht reguliert, auch nicht auf Station.

Schwestern auf Station sind für die Kinder/Jugendlichen ansprechbar.

Die zuständige Stationsärztin sprach Deutsch mit deutlichem Akzent. Sie war nicht in der Lage, den Medikationsplan der vorherigen Klinik dem Verlegungsbericht zu entnehmen.

Fazit: Unser Kind wurde mit bedrohlichem Untergwicht (deutlich geringer als bei Aufnahme!) in die zuständige Klinik auf die Somatik verlegt. Kein Hinweis der Therpeuten/Ärzte an uns Eltern auf die Brisanz des Zustandes.

Danke für gar nichts!

1 Kommentar

Sommervogel am 21.09.2019

Hallo,
ich habe viel Gutes über die Roseneck Klinik in Prien gehört, dort gibt es auch eine Jugendstation, sie nehmen ab 12 Jahre auf, vielleicht wäre das etwas für Ihr Kind? Es soll auch mal Ausnahmen geben, falls das Alter knapp darunter liegt.
Hier mal ein Link:
https://www.schoen-klinik.de/komplexstation-extreme-magersucht

Alles Gute für Ihr Kind!
Lieben Gruß,
Caro

Hier wird Dir geholfen

Diabetes
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten, Sport- und Bewegungsangebote, ruhige Lage
Kontra:
Man kann den psychisch Kranken nicht aus dem Wege gehen. Restaurantionsberecih ist eher Speisesaal oder kantine. Servicepersonal im Restaurant hat teilweise was von Bundeswehr
Krankheitsbild:
Adipositas mit Diabetes Typ II
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wohlfühlbereich, geschützter Raum. Psychosomatische Essstörungen und Depressionen. Viele Patienten haben ernste psychische Probleme

Gut aufgehoben

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gern immer wieder
Kontra:
für mich gab es keins
Krankheitsbild:
Depressionen, Überlastung, Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alle sehr freundlich, hilfsbereit, zugewandt. Viele Auswahlmöglichkeiten an Reha-Beschäftigungsformen. Absolut ruhige Gegend. Schöner See vor der Tür. Kompetente Therapeuten/innen. Schwimmbad, Sauna, Fitnessbereich. Waldbad in der Nähe. Abwechslungsreiches Essen.

War alles in Ordnung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 26.06. - 31.07.19 in der Seeparkklinik
in Bad Bodenteich in Behandlung. Nach anfänglichen Schwierigkeiten habe ich mich hier sehr wohl gefühlt. Alle Therapeuten waren immer sehr freundlich, hatten immer ein offenes Ohr und haben sich um mich gekümmert. Das essen war für mich abwechslungsreich und hat geschmeckt.
Wenn überhaupt etwas negativ aufgefallen ist war das mein Zimmer. müsste mal Renoviert werden und die Gebühren für den Fernseher finde ich übertrieben.
Würde aber diese Klinik weiterempfehlen.

Sehr empfehlenswerte Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten Ärzte, Schwestern, Diakonin
Kontra:
Organisation der Dispo
Krankheitsbild:
Depressionen, Adipositas und diverse andere Erkrankungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Anfang Mai bis Anfang Juni 2018 für 5 Wochen in der Klinik als Rehaptient. Mein Aufenthalt war sehr erfolgreich. Dank des tollen Therapeuten Herrn F. und des Chefarztes Hern W. wurde endlich erkannt, dass ich nicht mehr erwerbsfähig war und ich bekomme jetzt Erwerbsminderungsrente. Aufgrund zweier Rehaerfahrungen und Dreier Klinikaufenthalte innerhalb der letzten 7 Jahre kann ich vergleichen und mitteilen, dass diese Rehaklinik eine große positive Ausnahme ist und empfehle sie hiermit weiter. Die Therapien waren angepasst, sehr zu empfehlen ist auch die Trauerbewältigung bei der dortigen Diakonin. Sie hat es auch geschafft, dass ich nach so vielen Jahren (immerhin seit 1979) gut mit meiner Trauer umgehen kann. Die MZ war stets erreichbar und die dortigen Schwestern hilfsbereit.

Die Organisation in der Dispo lässt sehr zu wünschen übrig. Ich bekam erst einen Anreisetermin, nachdem ich einen wütenden Brief meines Arbeitgebers hingefaxt hatte. Und auch während der Reha gab es Klärungsbedarf. Das scheint leider üblich zu sein.

Die Sozialberatung ist sehr kompetent und hilfsbereit.

Die Ernährungsberatung war endlich mal hervorzuheben, weil umfangreich und sehr informativ.

Die Ärzte aus dem Ausland waren sehr gut zu verstehen und ich war mit deren Behandlung sehr zufrieden. Am letzten Tag würde ich nochmals einbestellt, um zu besprechen, dass man wohl eine beginnende Niereninsuffizienz diagnostiziert hat und ich das dringend im Auge behalten sollte.

Der Abschlussbericht entsprach der Wahrheit und war stimmig.

Am Schluss möchte ich das Essen auch mit gut bewerten. Es war stets frisch und schmackhaft.

1 Kommentar

Conny.aus.Berlin am 28.06.2019

Etwas unheimlich wichtiges habe ich noch vergessen zu erwähnen. Die Ergotherapeutin Frau L. in deren Betreuung wir viel gelacht haben, was ich schon lange nicht mehr konnte und was ich zuhause wieder verlernt habe. Sie hatte immer ein offenes Ohr und es tat gut, mit ihr zu sprechen.
Im Sportbereich ist Herr Schw. zu erwähnen, der die Übungen wirklich lustig gestaltete, so dass man sich darauf freute, auch wenn man mit Sport nicht viel am Hut hat. Danke an alle hier erwähnten.

Jederzeit wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeutisches Angebot, schöne ruhige Lage
Kontra:
TV Zahlung, Waschmaschine und Trockner zu teuer
Krankheitsbild:
Adipositas/chronischer Erschöpfungszustand/Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Anfang September bis Ende Oktober in Bad Bodenteich und würde jederzeit wieder hingehen.

Die Therapeuten und Ärzte versuchen wirklich alles, das es einem gut geht, natürlich muss man auch an sich selbst arbeiten und mit den Therapeuten und Ärzten an einem Strang ziehen, sonst bringt es nichts.
Auch wenn einem etwas nicht so zusagt auf dem Plan, einfach ansprechen, es wird eine Alternative gesucht.

Die Zimmer sind sehr geräumig und gut ausgestattet, klar der Fernseh kostet Geld, was eigentlich in der heutigen Zeit nicht mehr sein müsste, genauso wie WLAN, aber man ist hier nicht im Wellness Urlaub.

Mit hat die Zeit in Bad Bodenteich sehr viel gebracht, die Gespräche mit Frau D. waren sehr gut, auch die Ergotherapeuten, besonders Frau L. gehen auf jeden einzelnen Patienten ein und helfen.

Pfleger T., Schwester B., und Schwester T. haben immer ein Auge auf die Patienten gehabt, auch wenn es einem mal nicht so gut ging, das haben die 3 immer gleich gemerkt und einen darauf angesprochen. :-) auch das Waschmaschinen Problem welches bei uns bestanden hat (aus der Liste gestrichen worden, etc.) wurde von Pfleger T. ohne zu zögern geklärt.

Bad Bodenteich hat mir sehr viel gebracht, ich habe und werde diese Klinik definitiv immer wieder weiterempfehlen, denn wer geholfen haben möchte und bereit ist mitzuhelfen und daran zu arbeiten, der ist hier richtig.

Ich komme sicherlich wieder.

Vertrauensunwürdige Therapeuten

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Essen,
Kontra:
Therapien, v.a. Tanztherapie, Einzeltherapie
Krankheitsbild:
Depression, Angst
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann die alte Bewertung leider nicht löschen oder ändern, also schreibe ich eine zweite. Mit ein bisschen Abstand von der Klinik muss ich nämlich nachtragen, dass der Aufenthalt in Bad Bodenteich nicht gut für mich war. Den Psychotherapeuten solltet ihr nicht trauen, die tun freundlich und als würden sie dich verstehen, hauen dich aber hinterrücks in die Pfanne, ebenfalls die Ärzte. Rückblickend bin ich entsetzt, wenn ich daran denke. Und jegliche Kritik an den Therapeuten wird gleich abgetan als wolle man nicht an sich arbeiten oder sei ein bisschen verrückt und jedenfalls allzu empfindlich. Die machen es sich leicht. Denkt dran, dass da Menschen Urteile über euch fällen, die euch bei einem 5-wöchigen Aufenthalt 21/2 Stunden therapiert haben. Seid vortsichtig mit Therapeuten und Ärzten in der Klinik und haltet euch bei jeglicher Form von Diagnose am besten zurück. Denkt dran, dass die alles erfassen und das für euer weiteres Leben bedeutsam sein kann. Die Inhalte werden an Krankenkassen etc. weitergeleitet, auch an euren Hausarzt oder Therapeuten. Und wenn sie euch einmal in eine bestimmte Schublade gesteckt haben, wenn auch aus reiner Inkompetenz, dann steckt ihr drin und das kann euch allerhand vermasseln. Passt auf mit denen! Ich meine es wirklich gut mit euch.
In unserer Gruppe sind viele Patienten im Nachhinein enttäuscht, v.a., wenn man in der Psyrena-Nachsorgegruppe hört, dass es in anderen Kliniken ganz anders ist und die Leute da wirklich die Chance hatten, etwas mitzunehmen. Wenn ich das vorher gewiusst hätte, hätte ich dasganze wie einen tollen Urlaub genommen, aber ich hatte die irrige Idee, dort ein bisschen genesen zu können und habe deshaln voll und ganz mitgearbeitet. Dumm ist das. Ich kann nur jedem raten, der wirklich eine behandlungsbedürftige Krankheit hat, diese Klinik zu meiden.

1 Kommentar

dumspirospero am 27.09.2019

Ich kann deine Bewertung sehr gut nachvollziehen. Ich war zwar noch nicht in dieser Klinik, habe aber in anderen Kliniken ähnliche Erfahrungen gemacht. Oft ist es so, dass die Patienten zur Behandlungszeit zufrieden sind und dann erst im Nachhinein merken, dass die Behandlung bestenfalls nicht geholfen hat.

Und die Skepsis gegenüber Fachärzten un Therapeuten sollte man immer wahren. Es heißt zwar immer Schweigepflicht und doch ist es so, dass letztendlich jede Menge Leute diese Informationen erhalten. Wie du schon beschrieben hast: Die Infos werden weitergeleitet.

Und ich kann auch bestätigen, dass das Personal immer schauen wird, dass bei Problemen der Patient die Schuld trägt.

Ich war mal in einer Rehaeinrichtung, deren Büro und Behandlungsräume sehr hellhörig waren. Als ich auf einen Termin wartete konnte ich das Gespräch eines Therapeuten verfolgen, der am anderen Ende der Leitung richtige Lügenmärchen über den Patienten, den ich kannte, erzählte. Es hieß, er sei schwierig, weil Frauenfeindlich etc.. Ich wusste, dass dem mitnichten so war.

Du hast auch Recht wenn du sagst, dass die Beurteilung eines Arztes oder Therapeuten, der dich gar nicht wirklich kennt, für lange Zeit maßgebend sein kann. Ich rate auch zur Vorsicht. Und zwar dringend. Auch wenn man froh ist, jemandem sein Herz ausschütten zu können und dieser sich dann auch noch verständnisvoll zeigt: Immer vorsichtig und sparsam mit dem, was ihr von euch gebt. Überlegt euch auch bei dem Aufnahmegespräch, wo meistens viele Daten abgefragt werden, ob ihr eine Auskunft erteilt oder nicht.

Ebenfalls würde ich dazu raten, dass ihr bei einem Klinikaufenthalt gründlich ein Behandlungstagebuch führt. Wer hat wann was gemacht und was viel aus etc.. Ggf., falls die Möglichkeit gegeben ist, macht Kopien oder Fotos von den Behhandlungsplänen und anderen Unterlagen.

Ich möchte hier eine Panik verbreiten oder ähnliches. Es ist gut, dass wir in einem Land Leben, in welchem es solche Behandlungsangebote gibt. Nur: Nutzt es weise und mit einer gesunden Portion Achtsamkeit.

Nicht für Depressive

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schöne Zimmer mit echten Holzmöbeln
Kontra:
zu wenig Therapie, ungeeignete Therapien
Krankheitsbild:
Depression, Angst
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kann die Klinik nicht weiterempfehlen. Ganz eindeutig war es in unserer Gruppe bei allen so, dass sie unzufrieden waren. Es gibt zu wenig sinnvolle Therapie. Die Tanztherapeutin nimmt sich da ziemlich wichtig. Meistens haben wir bei der Tanztherapie Entspannungsübungen gemacht oder einen Ball an der Wand mit dem Rücken hoch- und runtergerollt. Wenn was nicht klappte, wurde die Tanztherapeutin ungehalten.Die Gruppentherapie war furchtbar. Der Therapeut hat die Probleme der Patienten ins Lächerliche gezogen, so dass einige gar nicht mehr hingehen wollten. Die Musiktherapie ist o.k., es gab aber auch meist Entspannungsübungen. Nur wenige Male wurde mit Instrumenten gearbeitet.
Die Klinik ist eindeutig auf Essstörungen ausgerichtet. Wer gern Sport treibt und mal entspannen will, ist dort richtig, aber Kranken wird dort wenig geholfen. Ich hatte sowas schon vorher in den Bewertungen gelesen, es aber nicht richtig geglaubt. Besonders unzufrieden waren die Patienten mit Schmerzen. Die mussten sich privat im Ort behandeln lassen. Das Essen ist gut, aber angeblich machen sie alles frisch. Das stimmt eindeutig nicht, wenn man sich z.B. mal die Inhaltsstoffe der Salatsaucen ansieht.
Ich habe schon mehrere Rehas gemacht, diese war therapeutisch am wenigsten fundiert. Die Ärzte sind sehr unterschiedlich, aber es stimmt schon, dass kein einziger Arzt die deutsche Sprache richtig beherrscht.
In meinem Abschlussbericht steht, ich hatte Ergo- uns Physiotherapie bekommen. Schön wär´s gewesen... Das hätte ich gern erhalten, ging aber nicht.
Fazit: Nicht gerade verschenkte Zeit, aber das nächste Mal eine andere Klinik wählen. Wirklich nur geeignet für Essgestörte und überarbeitete Menschen. Hilfe bekommt man nicht.

1 Kommentar

SuseLehmann am 02.09.2019

Hallo, oh ja ich kann Sie ja so gut verstehen! Man möchte das gerne in Worte fassen was da abgeht bzw. nicht!


Aber man kann es gar nicht!!! Ich war von Dez.2018 bis Jan. 2019 dort! Das Beste was ich dem abgewinnen kann ist, ich habe nette Menschen kennen gelernt. Aber, das Personal hat erst nach 5 Wochen gemerkt, ach das ist ja eine Schmerzpa. ja warum hat sie den keine Einzelk.gynastik bekommen sollte Sie doch und jeden Tag Massage und Ultraschall!!! Liegt aber eindeutig an der Dispo!!!

MmmH????? Dann dann bekommt sie es jetzt die letzten 14 Tage!!! Haha! Ich habe extra darauf bestanden dort hinzukommen! Weil ich nach den Filmen die ich gesehen habe gedacht habe, man kümmert sich mal um einen!



Pustekuchen!!!!!

Mehr Pro als Kontra

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gut geschultes Personal
Kontra:
eng getaktete Termine
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Pro : Ich habe mich nach der ersten stressigen Woche langsam wohlgefühlt. Alle Mitarbeiter des Hauses sind sehr freundlich u. entgegenkommend bei Anfragen, vom Reinigungs- und Küchenpersonal, zur Rezeption und Verwaltung.
Wer sich in der Materie (sozialer Bereich) auskennt weiß, dass es für die Reinigung Vorgaben an Stunden gibt. Es kann nicht jeden Tag gründlich gereinigt werden. Eine Liste zeigt was wann gemacht wird und wer sich daran stört, kann z. B. die Wollmäuse selber mit einem feuchtem Tuch entsorgen.
Die vielen 1-Sterne-Bewertungen zeigen mir, dass viele Patienten die Hilfe der Therapeuten nicht annehmen. Einfach, weil sie ihre Krankheit nicht annehmen bzw. nicht wahrhaben wollen.
Das Angebot an Sportaktivitäten ist groß und hilft innere Unruhe abzubauen. Kreative Gestaltung auf freiwilliger Basis wird ebenfalls angeboten u. werden von vielen genutzt.
Ich vergebe volle Punktzahl, bin von der Klinik begeistert. Ebenfalls von der Umgebung die ich am Liebsten mit nach Hause genommen hätte.
Ein Tipp: falls es geht lieber mit dem Auto anfahren und da behalten. Man kann am Wochenende viel mehr unternehmen ( Lüneburg, ein MUSS :) )

Kontra: Es gibt viele zusätzliche Therapien von denen man nichts erfährt. , die einem helfen würden.
z.B. Musik- und Tanztherapie gibt es auch als Einzeltherapie. Sind sehr effektiv, bringen einen voran. Ich habe nur davon erfahren, weil ich die Therapeutin nach einer Klangschalen Therapie gefragt habe.
Der Hinweis, sich ein Fahrrad ausleihen zu können, ist ein Witz.
Viele, auch ich, nahmen an, direkt bei der Klinik könne man sich das Fahrrad ausleihen.
Nein, das Geschäft befindet sich in Bad Bodenteich.
In der Woche ist es wegen der ganzen Termine unmöglich, man hat nicht genug Zeit.
Am Wochenende (Samstag ) kann man sich das Fahrrad bis 12 Uhr ausleihen. Möchte man es nur für Samstag ausleihen, ist das nicht möglich. Buchen geht nur für das ganze Wochenende.

Die Karten waren schon vorher gelegt...

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Physio
Kontra:
wirtschaftliche Orientierung
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Verweildauer stand schon fest, bevor ich die Einrichtung überhaupt betreten hatte.
Dieser Umstand wurde mir bereits beim zweiten Einzelgespräch mitgeteilt. Ebenso, daß ich (zwingend) arbeitsfähig entlassen werde - man befände sich gerade am Aufbau näherer Geschäftsbeziehungen mit der RV Braunschweig-Hannover.
Beim Abschlußgespräch bemerte ich, daß ich die Einrichtung für ein "rein wirtschaftliches Unternehmen halte".
Antwort: "Ja, das stimmt." ...

1 Kommentar

AMvR am 01.06.2019

Das stimmt. Haben wir auch gemerkt. Eine Mitpatientin musste sich privat in Bad Bodenteich behandeln lassen, weil man ihre Nackenverspannungen in der Klinik nur schlimmer machte. Bei der Visite wurde ihr gesagt, der Arzt in bad Bodenteich sei ja nur so nett zu ihr gewesen, weil sie nie mehr wiederkomme (und sie somit sein Budget nicht belaste)! So denkt der Chefarzt dieser Klinik! Armselig!

Gute Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Was gut ist: Man kann an allem teilnehmen, so wie es gerade geht, man wird nicht gezwungen!)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Man erfährt oft erst am Ende des Aufenthaltes, welche Therapien man hätte machen können)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Fast durchweg waren Patienten mit Schmerzen sehr unzufrieden!)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Es passieren halt mal Fehler!)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zimmer groß und sauber, Schwimmbad, Cafeteria, es fehlen Leihräder)
Pro:
Essen sehr gut (Buffet), Musiktherapie, Sozialkompetenztraining, Diakonin
Kontra:
zu wenig Therapie, zu viel Sport, Ärzte sprechen schlecht Deutsch
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Klinik zu empfehlen für Menschen, die überarbeitet sind oder abnehmen wollen. Für Menschen, die krank sind, z.B. "richtige" Depression, Schmerzen, Ängste bedingt empfehlenswert
Essen und einige Therapien in Stammgruppe, der man nicht entkommt, also auf gute Beziehungen achten!
Medikamente nicht mitbringen, erhält man dort
Muss-Therapien für Rehapatienten ohne Essstörung pro Woche: 1x Einzel 30 Min, 1x Arztgespräch , 2x Gruppenpsycho , 2x Tanz, 1x Musik, 3x Spaziergang um den Teich, 1x täglich 60 Min. Fitnessstudio, mehrmals "Sport und Spiel" in der Turnhalle, Pix Formance(Turnen vor einem großen Smartphone, das Anweisungen gibt), 1x Vortrag
Wahl-Therapien: Atem, Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung, Qi Gong, Therapiegespräche mit der Diakonin (60 Minuten), Wirbelsäulengym, Wirbelsäulengym im Wasser, Feldenkrais, offene Angst-, Depressions- oder Schmerzgruppe, Ernährungsgruppe, Stresstraining (3x pro Aufenthalt), Sozialkompetenztraining (3x pro Aufenthalt), Musik- oder Tanzeinzeltherapie, Massage, Krankengymnastik
Unbedingt Empfehlenswert: Sozialkompetenzgruppe, Stressgruppe, Gespräche mit der Diakonin, Feldenkrais
Achtung: Wahltherapien muss man einfordern, man erhält keinen Überblick, was es alles gibt! Ebenso eine Verlängerung des Aufenthaltes früh fordern!
Abend/WE-Programm: Kreativkurse, Sport, Disco, Karaoke, Bowling, Spiele ausleihen, Billard
Achtung Raucher: Haus von 23.00 Uhr bis 6.00 Uhr abgeschlossen (keine Rauchmöglichkeit!)
Tipp zum Zimmer: 10 Kleiderbügel vorhanden, Wäscheständer, abschließbares Regalfach, Phoenix im TV kostenlos, Kuli, Jutetasche
Mitbringen: Kopfkissen, Decke (Bettdecke wiegt gefühlte Tonnen), im Sommer Naturunterlage, da die Matratzen rundum mit Plastikfolie bezogen sind (Schwitzen ist garantiert), im Bad fehlt Ablagefläche, also Türhaken/Türorganizer mitbringen (Achtung: Saughaken halten nicht auf den Fliesen, nur an der Tür), Weithalsflasche für kostenlosse Mineralwasser am Automaten, Tasse, lösliches Kaffeepulver,

2 Kommentare

dumspirospero am 27.09.2019

Vielen Dank, für die ausführlichen Informationen!

  • Alle Kommentare anzeigen

Sehr gute Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr gute Betreuung, Essen ist gut
Kontra:
Fachkenntnisse des Arztes fragwürdig
Krankheitsbild:
Depression, Borderline
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war sehr angenehm überrascht. Die Klinik ist nicht so sehr groß - ca. 250 Patienten. Das macht alles sehr übersichtlich. Das Personal - Rezeption, Reinigungspersonal, alle Therapeuten - waren immer sehr freundlich und hilfsbereit.
Mir hat die sechswöchige Reha sehr gut getan. Ich wurde wieder so fit, dass ich wieder arbeiten gehen kann.

Aus Sicht einer Mutter

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Dauert alles zulange das zuschicken wichtiger Unterlagen)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Oben auf Akutstation muss dringend der Flur renoviert werden .es stank erbärmlich)
Pro:
Nettes Personal
Kontra:
Der Kontakt im Nachhinein sehr spärlich und langsam .gerade wenn man die Berichte braucht .
Krankheitsbild:
Anorexie/Nervosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo zusammen;Ich bin Mutter einer 15 jährigen Tochter.
Jetzt fass auch ich mir den Mut und schreibe euch!
Meine Tochter hat 3 Monate auf Akutstation gelegen und ich muss sagen die Zeit dort hat ihr sehr geholfen.
Die Schwestern und Ärzte alle samt super freundlich und hilfsbereit(man muss sich hakt drauf einlassen )
Was ich persönlich als Mutter einer Anorexiepatientin sagen möchte , macht das Elternseminar mit
Ich dachte mein Kind geht in die Klinik und nach der Klinik ist es wie vorher, dem ist nicht so!!!
Die 250 Euro mögen viel vorkommen aber ich muss im Nachhinein sagen ich bin mehr als froh das ich teilgenommen hab.
Auch ich bin mit ganz großer Skepsis hingefahren.
Vlt hilft das hier den einen oder anderen bei der Entscheidung, ihr kommt mit anderen Betroffenen Eltern zusammen und man merkt schnell man ist nicht allein.
Wir haben auch ausserhalb des Seminares über das gesprochen was zuhause gewesen ist.
Ich wünsche allen die im Moment in Bad Bodenteich sind oder noch hin müssen alles erdenklich gute.

Empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte, Therapeuten, frisches Essen, Umgebung
Kontra:
Gestank im Bad, manchmal Lautstärke
Krankheitsbild:
chronische Schmerzen, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr individuell und abwechslungsreich. Es kommt kaum Langeweile auf und die Ärzte und Therapeuten sind wirklich bemüht. Freundlichkeit wird großgeschrieben.
Zimmer sind teils renovierungsbedürftig aber sauber.

Positive Erfahrung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gruppentherapie, Einzeltherapie, Sportangebot, Soziales Kompetenztraining
Kontra:
Geruch im Bad, Essensraum zu klein
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 5 Wochen hier zur Behandlung einer mittelschweren Depression.
Es gibt viele Berichte, in denen heftig über diese Klinik geschimpft wird, was ich so nicht teilen kann. Ja, die Strukturen könnten besser, der Essenssaal könnte größer, die Einzeltherapiesitzungen länger und die Zimmer schöner sein. Das Einzige, was mich wirklich gestört hat, war der zum Teil unangenehme Geruch im Bad.
Ansonsten fahre ich morgen nach Hause mit dem Gefühl wirklich etwas gelernt zu haben und mit einer Perspektive.
Allerdings muss man sagen, dass man hier nur herkommen sollte, wenn man schon soweit ist wirklich etwas ändern zu wollen. Man wird hier nicht an die Hand genommen und betüddelt. Wenn man keine Motivation mitbringt, ist man hier definitiv nicht richtig und eine Klinik mit strafferen Strukturen wäre eher zu empfehlen.
Was ich ziemlich heftig in manchen Bewertungen finde, ist die Kritik an den zum Teil osteuropäischen Mitarbeitern, die angeblich kaum deutsch verstehen, bzw. sprechen. Ja, hier arbeiten Menschen aus Osteuropa, welchen man auch zum Teil deutlich anhört, dass deutsch nicht ihre Muttersprache ist. Trotzdem fühlte ich mich immer sehr gut verstanden und hatte auch nie Probleme mein Gegenüber zu verstehen.
Ganz besonders möchte ich Frau L. aus dem Sozialdienst, Frau L. Von der Ergotherapie und Herrn H. vom psychologischen Dienst danken! Sie haben einen fantastischen Job gemacht!

Ich hatte mich so gefreut auf Bad Bodenteich und wurde doch enttäuscht

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018/19
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Die Allg Ärztin hat sich viel Mühe gegeben! Die Krankensch. auch)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Als Schmerzp. hätte ich eigent. 7Wo.lang Massagen bekommen müssen! Ich bekam 3 und es ist keinem aufgefallen! Ich möchte nicht wissen was abgerechnet wird!)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Zim. super, Reinigung Top und das Pers.beim essen auch Top!)
Pro:
Alle Therapeuten die im Keller gearbeitet haben, haben sich viel Mühe gegeben
Kontra:
wenn man zum Gespräch zum Chefarzt muß, ein Tonbandgerät ist nützlich
Krankheitsbild:
Deppesionen und Spinalkanalstenose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also, der Empfang war sehr nett und die Damen waren freundlich und humorvoll so wie sehr hilfsbereit! Keine Frage ich hatte ein frisch renoviertes Einzelzimmer, nur die ersten Nächte hatte ich etwas Probleme mit der sehr harten Matratze aber da wurde dann auch gleich Abhilfe geschaffen!Die Schwestern so wie die Reinigungskräfte waren super nett!Die Patienten die schon länger da waren,wahren auch alle sehr nett.Die ersten Tage wenn man mit einem großen Fragezeichen im Gesicht auf dem Flur stand, wurde einem geholfen!!!
Alle Angestellten waren sehr nett und hilfsbereit bis auf eine bestimmte Person an der Rezeption! Aber alle Freundlichkeiten helfen nicht wenn der Psyo -Therapeut sich mit fremden Federn schmückt, krank ist und Ausfälle da sind oder Urlaub!Er zwar sagt das man nicht zu spät kommt darf,aber selber ständig zu spät ist. Wie soll man dann mit jemanden arbeiten wenn er ständig auf die Uhr schaut? Dann wird mit einem auch nicht geredet sondern man bekommt plötzlich eine Therapie reingedrückt,wo man sich fragt was soll das wie kommen die da drauf! Sie provozieren einen wo es nur geht und sagen anschließen, das man die Konflikte ja selber verursacht hat.Das man dann schon mal etwas Ungehalten reagiert ist ja wohl klar!Bei jedem wo es um die Existenz geht,kann ich nur raten nehmt die Gespräche zu euer Sicherheit auf,denn das gesprochen Wort ist nachher nix mehr wert!Ich habe gerade meinen Bericht bekommen! Wenn es nach den Verantwortlichen geht, wäre es wohl besser ich nehme mir einen Strick!Mir ging es nicht gut als ich dort hinkam! Aber jetzt geht es mir beschießen! Perspektivlosigkeit hoch drei, Hilfe gleich Null und einen Bericht geschrieben als wäre ich in der Ersten Klasse und bekäme mein erste Zeugniss ohne Noten!
Passt auf Leute, egal wie nett die alle da sind, die wollen euch nur in die Pfanne hauen! Denn bezahlt werden Sie von der BfA usw! Auch wenn sie euch was anderes erzählen sie sind nicht neutral!!! MfG

1 Kommentar

AMvR am 01.06.2019

Muss dir leider zustimmen, mir geht es ähnlich. Die Therapeuten "verbrüdern" sich mit dir und erzählen völlig unprofessionell was von ihren eigenen Problemen und lullen dich so lange ein bis du ehrlich zu ihnen bist. Und dann verwenden sie das gegen dich!
Alle sollten aufpassen, was sie dort sagen und sehr sehr vorsichtig sein mit den Therapeuten. Ich höre das auch von anderen Patienten vermehrt aus dieser Klinik. Besonders die Tanztherapeutin ist mit Vorsicht zu genießen!

Jederzeit wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapien, Fachkompetenz in den Bereichen
Kontra:
Hoher Jugendanteil, Gedränge b. Essen
Krankheitsbild:
Burnout, Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich fühlte mich in der Klinik sehr gut aufgehoben. Die Therapeuten und Ärzte sehr kompetent und einfühlsam, das gesamte Klinikpersonal war stets hilfsbereit und freundlich. Ich bin nach sechs Wochen deutlich stabiler wieder abgereist, als ich ankam. Das Essen ist sehr gut, bzw.zu gut, so dass man ständig zuviel gegessen hatte. Lediglich die Organisation am Buffet war nicht so gut, es gab ständig gedrängel, da auch nicht offensichtlich zu erkennen war, in welche Richtung es geht.
Meine Skepsis gegenüber z. B.der Tanz- und Musiktherapie waren schnell verflogen...sie haben mir sogar geholfen. Manchmal sind die Therapien sehr eng getaktet, so dass man schnell sein muss, jedoch waren die Therapeuten, z.B.der physikalischen Therapie sehr nett, kompetent und konnten einem immer ein Lächeln herbei zaubern.
Besonders positiv für mich in kurzen Worten...neben den Einzel- und Gruppentherapien: Soziale Kompetenz Therapie, Erlebnistherapie (Klettern), Tanz- und Musiktherapie, Feldenkrais, Fussreflexzonen - Massage.

Positive Bewertung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018/2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
therapeutisch/medizinisches Personal
Kontra:
Umgang mit Beschwerden
Krankheitsbild:
Anorexia Nervosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam im August 2018 in die Klinik nach Bad Bodenteich, nachdem ich aus einer anderen Klinik viel zu früh Entlassen wurde.
Schon die Ankunft in der Klinik war sehr "liebevoll" Gestaltet und es wurde auf meine Befindlichkeiten Rücksicht genommen. Die Zimmer meist Zweibettzimmer sind in meinen Augen vollkommen ok. Wobei ich hier Anmerken muss, darüber Nachzudenken in wie weit man noch die Intimsphäre schützen kann z.B. durch Aufstellen einer faltbaren Raumteilung.
In der Klinik gibt es Regeln und da ich sehr Regelbewusst bin halfen mir diese Auch bei meiner Genesung. Nicht jeder kommt damit klar, bzw. man muss sich auch darauf einlassen können. Sehr gut fand ich auch das jeden Tag und zu jeder Mahlzeit immer eine Diätassistentin mit dabei war. So hatte man auch da die Kontrolle, welche man bei dieser Erkrankung einfach mal braucht. Fachlich gesehen ist die Klinik einfach top. Ich kann nichts negatives Schreiben. Psychologen, Ärzte, Diätassistentinnen und auch die anderen Mitarbeiter alle immer Freundlich und haben stehts ein offenes Ohr. Nicht vergessen will ich die Pfleger auf dem Erwachsenen Akut Bereich. Denn wenn ich diese an manchen Tagen nicht gehabt hätte, dann wäre ich glaube Durchgedreht. Nach meiner fast 16 Wöchentlichen Aufenthalt in der Akuten Klinik bin ich für 8 Wochen in der Tagesklinik gewesen. Und auch da kann ich nur positives Sagen. Man lernt da auch einfach die Zeit die man frei hat zu genießen und den Fokus auf etwas anderes zu legen. Auch die therapiefreie Zeit kann man gut in der Klinik verbringen. Es gibt jeden Tag auch am Wochenende abwechslungsreiche Angebote. Von Häkeln, Stricken bis zu Ton Bearbeitung und Kreativwerkstatt. Lediglich der Umgang mit Beschwerden bzw. das darauf Reagieren ist noch Verbesserungswürdig sowie die Planung der unterschiedlichen Therapien ( es gab Tage da Stand nicht viel auf dem Plan und an anderen Tagen hat man sich bald Überschlagen an Terminen.) Ich würde die Klinik jeden Empfehlen.

Bad Bodenteich würde ich jederzeit empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeutin, Essen, Schwimmbad
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Anorexie, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Aufenthalt auf der Akutstation in Bad Bodenteich im Herbst 2018 hat mir sehr gut getan. Ich hatte eine tolle Therapeutin, Frau L., die mir ganz großartig geholfen hat. Gut fand ich zudem die strenge Essensbetreuung - erstmal sehr wenig Eigenverantwortung.

Bodenteich? Empfehlenswert!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Burn out, Depression, psychosomatische Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ruhig und außerhalb gelegen.

Die Klinik und die Zimmer sind gepflegt und gut, aber ohne überflüssigen Schnickschnack.

Die Mahlzeiten (Buffet) sind ebenfalls gut und genauso ohne übertriebene Vielfalt.

Alle Mitarbeiter sind kompetent, sehr freundlich und hilfsbereit und alle Abläufe und Therapien sind darauf ausgelegt, dass man erst entspannen und dann zusammen mit den Anderen seine Probleme endlich loslassen kann, um neu anzufangen.

Mir hat der Aufenthalt dort sehr gut getan

"Der Fisch stinkt vom Kopf"

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018/2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Einzelne Mitarbeiter(Innen) kümmern sich rührend und professionell um uns
Kontra:
Chaotische Organisationsabläufe/Führung, miserable Patienteninformation
Krankheitsbild:
Adipositas / Depressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nachdem mir anfangs die Auskunft gegeben wurde, zwischen Anmeldung (bei mir von Genehmigung der Maßnahme durch Kostenträger abhängig) und Kurantritt betrage der Zeitraum ca. 8 bis 10 Wochen, wurden dann doch fast 9 Monate. Pointe dabei: Nach schriftlicher Anfrage im Anfang November 2018 beim kaufmännischen Leiter, ob sich weiters warten noch lohnen würde, hatte ich binnen 4-5 Tagen meinen Antrittstermin.
Im Rahmen der 6-wöchigen Kur zeigte sich, wo in diesem Hause "die Säge klemmt". Mangelhaftes Controlling der Führung, mangelhafte Kommunikation zwischen den einzelnen Organisationsbereichen. Will man was erfahren oder erreichen, so muss man mit Nachdruck selbst in die Spur.Umso schwieriger ist dabei das Verständnis der miserabel deutsch sprechenden Ärzte, die nicht nur bei mir oftmals den Eindruck hinterliessen, man habe gegen die Wand geredet. Oft kamen mir auch Zweifel an deren Fachkompetenz, habe ich doch in meinem Zivildienst im Rettungswesen andere Kaliber von Medizinern kennengelernt.
Gäbe es da nicht einzelne redlich bemühte und wirklich gute Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, denen es vom restlichen Team offensichtlich auch nicht leicht gemacht wird, wäre ich wohl vorzeitig abgereist.
Insgesamt scheint diese Klinik eher dem Wohl der Inhaber/Investoren, als den Patienten zu dienen. So habe ich als Privatpatient, der die Kosten der Unterbringung hier pro Tag kennt, kein Verständnis für stinkende Abflüsse im Bad, Bettwäschewechsel nur alle 3 Wochen, zum Teil altes Mobiler auf dem Zimmer, welches einen dreckigen Eindruck hinterläßt. Übrigens habe ich für deutlich weniger Geld proNacht/Tag in Hotels deutlich sauberer und komfortabler gewohnt.
Unverständlich ist mir auch, warum ich anfangs verordnete Therapiemaßnahmen nach etwa 3 Wochen nicht mehr auf meinen Wochenplänen finde. Personalmangel, was dazu andere Patienten als Antwort in ähnlichen Situationen zu hören bekamen, halte ich für inakzeptabel.

2 Kommentare

Heimdal am 23.03.2019

Hey,
Die Meisten ihrer Sorgen kann ich nicht so wiedergeben.
Klar mangels hier und dort mal an Informationsverlust aber das ist nicht nur hier so. Die Ärzte/Therapeuten und das Pflegepersonal sitzt mind. 1x/wo. zusammen um sich auszutauschen.
Das viele OstEuropäische Ärzte/Therapeuten sind stimmt auch, und das nicht sie nicht 100% Perfekt deutsch sprechen ist wohl normal. Zudem hat man einen Mund zum nachfragen. Zudem muss man bereit sein eine Reha in BB zumachen. Man muss sich halt um vieles selber kümmern.

  • Alle Kommentare anzeigen

rundum zufrieden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten
Kontra:
Badezimmer und Abendbrot
Krankheitsbild:
Psychosomatische Angsterkrankung und Vermeidungsstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Super Klinik mit super Therapeuten. Klasse Frühstück und Mittagessen. Zimmer etwas veraltet aber werden aktuell renoviert. WLAN gibt es nur im Eingangsbereich. Badezimmer sehr veraltet. Mir wurde dort sehr geholfen

Der Keks ist nicht das Problem

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Unkomplizierte,schnelle Aufnahme. Gut strukturiertes Konzept
Kontra:
Viele "abbrecher"
Krankheitsbild:
Essstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin von August bis Dezember 2018 auf der Akut station der Seepark Klinik gewesen und kann die Klinik mit gutem Gewissen nur empfehlen.
Die Aufnahme ist innerhalb von 5 Tagen möglich gewesen und ich musste nur die Krankenhauseinweisung mitbringen (Keine lange Wartezeiten und Kämpfe mit der Krankenkasse)
Das Ernährungskonzept hat mir gut gefallen, da man eigene Vorlieben und Wünsche äußern konnte, diese auch so gut es geht berücksichtigt wurden. Zunächst gibt man alle Verantwortung für die Portierung der Mahlzeiten ab und bekommt dann Schritt für Schritt die Selbständigkeit zurück. Das hat mich erstmal ziemlich entlastet und ich konnte mich mit den Dingen auseinander setzen um die es tatsächlich geht.
Die Kunst und Körper Therapie war ok, am meisten habe ich aber von der Einzel und Gruppentherapie profitiert. Einen großen Anteil daran hat sicherlich meine Psychotherapeutin aber auch der Zusammenhalt und die Motivation der Mitpatienten. Frau L. ganz eigene Art  (ehrlich, hart aber auch fair, engagiert) hat mich oft nerven gekostet,aber mittlerweile we is ich das ich das gebraucht habe um gesund zu werden.
Was ich noch  besonders hervorheben möchte ist das es in der Klinik ein super großes Angebot an Aktivitäten außerhalb der Therapie gibt. Jeden Tag  (am Wochenende oft 2×tgl)wird Töpfern,stricken, Seidenmalerei usw angeboten. Dazu kommen noch Sportangebote und jeden Samstag wird eine Bahnfahrt nach Hamburg, Hannover, Lüneburg oder Celle angeboten.
In den Sommermonaten gibt es ein Grillfest und Disco.
Das kannte ich aus keiner anderen Klinik und hat mir gut getan um auch depressive Phasen zu überstehen.
Wenn man gewillt ist an sich zu arbeiten und die Hilfe die dort angeboten wird annimmt dann ist diese Klinik sicher eine gute Möglichkeit.

Sehr zu empfehlen!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Mitarbeiter, Konzept, Blick auf den Menschen
Kontra:
Kein Bezugsschwestern/ -pfleger System
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war auf der Akutstation und rundum zufrieden dort. Das Konzept ist durchdacht und hilfreich, die Therapeuten, Schwestern, Diätis und Ärzte alle sehr freundlich und professionell. Ausnahmen gibt es immer. Da jedoch das Positive eindeutig überwiegt, habe ich kein Problem damit, wenn man mal mit einer der Schwestern weniger klarkommt.
Fand es sehr beeindruckend, wie bemüht das Team um jede einzelne Person ist.

Mal nebenbei: Weiß jemand, der auch dort war und KBT bei Frau K. hatte, wie das Lied vom Tanzzug heißt? Also das, wobei durch verschiedene Länder “gereist“ wird und zu jedem Land ein Tanz gehört? Ich wäre sehr dankbar :D

nach einem Tag schon genug von dieser Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Einrichtung und baulicher Zustand gut, schöne, ruhige Lage am Seepark, Schwimmbad
Kontra:
Qualität der Ernährungsberatung und ärztliche Erstgepsräche mangelhaft, herabwürdigend, schikanöse, ignorante Behandlung und Kommunikation
Krankheitsbild:
Adipositas, Binge-Eating Disorder
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Äußerlich gut ausgestattet mit theoretisch sinnvollem Konzept, in der Praxis katastrophal. Die Aufnahmekraft verhandelt lautstark vor allen Leuten auf dem Flur meine Angaben zum Datenschutz in einer herabwürdigenden Art, als ob ich selbst nicht verstünde, was ich eingetragen habe. Der Stationsarzt spricht schlecht Deutsch und versteht komplexe sprachliche Zusammenhänge nicht, außerdem zeigt er eine Haltung zwischen Desinteresse und Verächtlichkeit und verordnet schikanöse, sinnlose Messreihen - 6 mal am Tag Blutzucker messen, medizinisch völliger Unsinn. Die Schwester will mich zwingen, 2x täglich zur Einnahme meiner harmlosen Medikamente zu erscheinen, die ich seit Jahren selbstverständlich immer selbst einnehme. Außerdem will sie mir mit einem Formular das Autofahren verbieten, juristisch eine unglaubliche Anmaßung der Klinik. Wohlgemerkt, ich nehme keine Psychopharmaka oder das Autofahren beeinträchtigende Medikamente und bin zum Abnehmen dort, nicht zu einer Augen- oder Gehirnoperation... Die Ernährungsberaterin denkt sich den größten, ernährungsphysiologisch potenziell gefährlichen Blödsinn aus und redet mit sachlich Kritik übenden Erwachsenen wie mit ungezogenen Kindern. Einzig die Chefärztin zeigt anfangs ein akzeptables Maß an Sachverstand und Respekt, versucht sich dabei aber eher als Familien-Psychologin denn als Ärztin. Sie beendet das Gespräch nach der Hälfte der angesetzten Zeit mit einer autoritären Geste , als ich die Beschwerden wegen der Fehlleistungen ihrer Mitarbeiter vortragen will. Nachdem die Ernährungsberaterin mir beim Abendessen ein Knoppers aufdrängt, obwohl ich nachmittags schon einen süßen Zwangs-Riegel essen musste, gut dokumentiert Typ-2-Diabetes-gefährdet bin und meine Hausärztin mir eine kohlenhydratarme Kost verordnet zum Abnehmen hat, fällt die Entscheidung nicht schwer, die Koffer zu packen. Kleines I-Tüpfelchen: zwischen 6:00 und 6:30 Uhr, hätte ich ohne Not 130 bis 100 Minuten (!!) vor dem Frühstück nur zum Wiegen aufstehen sollen, Punkt 6:30 werde ich mit 12 mal lautem Telefonklingeln herzitiert. Um 7 bekommt die Schwester die Schlüssel und meine freiwillige Unterschrift für die Entlassung auf eigenen Wunsch, und als ob sie noch einen weiteren Klops draufsetzen wolle, will sie mich zwingen, auf ein Gespräch mit dem Arzt zu warten, denn sie sofort "alarmiert". Die Seepark-Klinik ist für mich ein absolutes No-Go. Das zweifelsfrei festzustellen brauchte es weniger als einen Tag

1 Kommentar

AMvR am 01.06.2019

Danke, ich wäre auch besser nach dem ersten Tag gefahren, aber leider war ich nicht so schlau, die ASrzt von denen gleich zu durchschauen. Ich habe 5 Wochen ausgeharrt und mich schikanieren lassen. Man muss andere Patienten wirklich vor der Klinik warnen!

Sehr gute Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten, Konzept
Kontra:
Im Speisesaal ist es im Sommer sehr warm
Krankheitsbild:
Anorexie, Depressionen, Ängste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war auf der Akutstation und kann die Klinik wirklich jedem ans Herz legen!
Die Zeit dort war alles andere als einfach, aber ich habe mich so gut aufgehoben und aufgefangen gefühlt, wie in keiner anderen Klinik zuvor. Für mich war es außerdem eine besonders schöne und neue Erfahrung, dass jeder mit seinen Ecken und Kanten angenommen wird, wie er ist. Die Therapien laufen zwar nach einem festen Konzept, sprich Einzel-, Gruppen-, Kunsttherapie, Ernährungsberatung, Lehrküche und KBT, aber es wird auch geguckt, dass es für jeden individuell stimmig ist. Es gibt indikative Gruppen wie Depressionsbewältigung, soziales Kompetenztraining, autogenes Training, Einzelkunst-, Einzelmusik-, Einzelkörpertherapie,... Wenn man das notwendige Gewicht dafür hat, gibt es auch Sportangebote, wie Yoga, Fitness oder Schwimmen. Desweiteren gibt es Einkaufs- und Restauranttraining, für Minderjährige Reittherapie und sogar Klettern und (soweit ich weiß 2 mal im Jahr) ein Fotoprojekt. Was für mich besonders hilfreich war, war das individuelle Vorgehen. Niemand wird in ein Konzept “gepresst“. So wurde z.B. meine Einzeltherapie auf mehrere kürzere Termine in der Woche aufgeteilt, weil ich damit einfach besser klarkam. Auch der Ernährungsplan wird individuell gestaltet, ohne dabei essgestörte Wünsche durchgehen zu lassen.
Das Essenskonzept ist sehr streng, aber fair. Auch wenn es mir manchmal nicht so erschien, kann ich im Nachhinein sagen, dass das an der Essstörung lag. Ohne die Strenge wäre ich nie soweit gekommen, Eigenmotivation zu entwickeln. Für mich war das wie ein „Anschubser“, der mir erstmal den Weg vorgab, um ihn dann irgendwann selbst gehen zu können. In Kliniken mit mehr Freiheiten, die eigentlich darauf zielen dadurch die Eigenmotivation zu fördern, konnte ich diese nie entwickeln und bin auf meinem alten Weg geblieben. Das strengere Konzept in der Seepark Klinik hat mich dort endlich rausgeholt.
Ich bin der Klinik und meiner Therapeutin dort unendlich dankbar!

Alles top!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gruppentherapie
Kontra:
Krankheitsbild:
Panikattacken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Guten Tag,
vor meiner Abreise zuhause war ich ein wenig nervös weil ich nicht wusste was mich erwartet und sofort als ich das Gebäude nach meiner Ankunft betrat war ich positiv überrascht! Sehr freundliches Personal an der Rezeption auch die Dame die mir das Zimmer zeigte war super freundlich! Ich habe mich hier rundum Wohlgefühlt angefangen von den ganzen Therapeuten über das reinigungspersonal bis hin zum Service Personal waren alle so freundlich und hilfsbereit! Es gab jeden Tag etwas anderes zu essen es hat sich nie wiederholt und es war auch für jeden was dabei (ich war 5 Wochen hier) und das was es gab hat immer so lecker geschmeckt! In anderen Bewertungen hatte ich gelesen das es in der Dusche ab und an mal nicht so gut riecht das war bei mir auch so aber es hat mich nicht gestört denn wenn man einmal täglich duschen gegangen ist war der Geruch auch weg. Die ganzen Angebote (über Therapie bis hin zum Sport) waren super und genau auf mich abgestimmt. Am tollsten fand ich es als wir in die Kletterhalle gefahren sind! Gut fand ich auch die kreativen Angebote die es gab wo man viele neue Sachen erlernen konnte (vom töpfern über Serviertentechnick bis hin zum Stricken und häkeln). Ich fühlte mich so wohl das ich am liebsten gar nicht abreisen wollte. Diese Klinik würde ich jedem sofort empfehlen.

Personal

Nephrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Wenn man die Urlauber nicht beachtet)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Sehr wenig Beratung)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Der behandelnde Arzt ist in Ordnung)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Verwaltung hängt einige Tage hinterher)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Wäre schön auf Intensiv Station Männer eine Dusche zu haben)
Pro:
Einige Pflegekräfte Therapeuten sind sehr motiviert
Kontra:
Einige Pflegekräfte Therapeuten glauben sie sind im Urlaub
Krankheitsbild:
Adipositas, zustand nach Herz op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine Oberärztin meint sie kann tun was sie möchte. Sie verordnet Therapien obwohl man aus anderem Grund in der Klinik ist.

Empfehlenswerte Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapien, Klinikkonzept, Essen
Kontra:
wenige Sitzgelegenheiten draußen
Krankheitsbild:
Anorexie (Essstörung)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 5 Monate lang wegen Anorexie auf der Akut -Station der MediClin Seepark Klinik in Bad Bodenteich und ich kann die Klinik wirklich weiterempfehlen. Sie ist spezialisiert auf Essstörungen und die einzige mir bekannte Klinik, bei der man eine so kurze Wartezeit von wenigen Tagen oder Wochen hat. Während der gesamten Zeit habe ich mich gut aufgehoben gefühlt und am Ende bin ich mit einem guten Gefühl entlassen worden, da sich in der Klinik bereits um die Nachsorge gekümmert wird.
Wenn man sich am Anfang auf das relativ strenge Klinikkonzept einlässt, kann man dort wirklich viel erreichen und einen großen Schritt in Richtung Genesung machen.
Ich hatte eine sehr gute und direkte Therapeutin, durch die man motiviert war, sein Verhalten zu verändern. Dementsprechend waren die Gruppen-und Einzeltherapien sehr intensiv und haben mir viel gebracht. Darüber hinaus hatte ich Kunst- und Körpertherapie und eine Selbsthilfegruppe.
Das Pflegepersonal und die Ärzte waren immer freundlich und bemüht und auch die Ernährungsberater, mit denen man unter Anderem einmal die Woche Lehrküche hatte, sind vertrauenswürdig.
Das Essen in der Klinik ist abwechslungsreich und frisch, es gibt ein großes Buffet, wo auch Vegetarier fündig werden. Außerdem ist es wirklich bemerkenswert, wie viel Freizeit- und Kreativangebote die Klinik bereitstellt, wie z.B. Töpfern, Brandmalen, Mitmachtänze, Seidenmalen, Motivstempeln, … Deshalb war es nicht schwer, die freie Zeit mit schönen Aktivitäten, auch mit den anderen Patienten zu füllen.
Als Verbesserung würde ich mir mehr Sitzgelegenheiten auch für Nichtraucher im Außenbereich der Klinik wünschen.

5 Wochen Reha

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Therapien
Kontra:
Zimmer, ist kein 5 Sterne Hotel
Krankheitsbild:
Angststörung und Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr zufrieden mit der Betreuung und Behandlung. Tolle Therapeuten Tanztherapie, Musiktherapie, Entspannungs-und Gesprächstherapie, Angsttherapie, Trauerbewältigung und ganz viel Sport.

Empfehlenswerte Klinik - Therapeuten top

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (hochqualifizierte Therapeuten und Ärzte, ging alles sehr schnell mit der Anmeldung, so dass man nicht lange warten musste)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sowohl die Einzel- als auch die Gruppentherapien haben mir jede Woche super weitergeholfen)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Des öfteren gab es Schwierigkeiten bei der Kommunikation zwischen Patient und Arzt, trotzdem gut informiert worden)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Die Kommunikation bzw. Organisation zwischen den einzelnen Stationen war manchmal sehr schwierig)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Entgegen anderer Bewertungen finde ich, dass ich die Klinik gut ausgestattet war, sowohl die Reha, als auch die Akutstation)
Pro:
Therapeuten, Ärzte, allgemein alle Mitarbeiter, Therapien, das ganze Konzept
Kontra:
Preise für Internet und Waschen
Krankheitsbild:
Binge-Eating-Essstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit der Diagnose Binge-Eating Ende September 2018 in die Seepark Klinik auf die Akutstation. Die Organisation vorher war einwandfrei, ich konnte innerhalb einer Woche anreisen.
Die Klinik ist sehr groß und ich hatte in den ersten Tagen Schwierigkeiten die Räume zu finden, dies legte sich dann nach einer Woche. Die behandelnden Therapeuten, Ärzte, Schwestern, etc. waren alle sehr freundlich und hilfsbereit, sodass ich mich sehr wohlgefühlt habe.
Auf der Akut gibt es Doppelzimmer, die für herrschende Verhältnisse völlig ausreichend eingerichtet sind - man ist schließlich nicht im Urlaub und soll die Zeit sinnvoll nutzen. Die Lage der Klinik ist super. Man hat einen See direkt vor der Tür und kann eine schöne Runde darum drehen und hat es ebenso nicht weit bis zum Dorf, wenn man ohne Auto angereist ist.
In meinen acht Wochen Aufenthalt waren die Psycho Einzel- bzw. Gruppentherapien ein großer Lichtblick(ein großes Lob an meine Therapeutin Fr. F und meinen Gruppentherapeut Hr. M - bitte genau so weitermachen), da ich hier sehr viel neues über mich gelernt habe und Zuhause nun an mir weiterarbeiten kann. Außerdem gibt es ein großes Therapieangebot - mein persönliches Highlight war definitiv die Musiktherapie bei Hr. L(Danke für die wunderbaren Gespräche in der Einzeltherapie, es war jedes Mal etwas ganz Besonderes), bei der ich mich selbst immer wieder von Neuem kennen lernen durfte.
Meinen Dank gilt auch den "Diätis", die mit mir jede Woche wieder über meinen Essensplan gesprochen und mich unterstützt haben, wenn ich Probleme oder Essdruck hatte. Ich weiß, wie ich es hier Zuhause gut umsetzen kann mit meiner Essstörung umzugehen und in Notfällen richtig zu reagieren.
Ich kann die Seeparkklinik jedem ans Herz legen, der Aufenthalt war eines der besten Zeiten in meinem Leben.

Super Klinik zum an sich arbeiten

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Tolle Therapeuten und Psychiater!)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Wenn man gezielt gefragt hat..)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Zwar viele nichtdeutsche Ärzte, dennoch immer gute Ansprechpartner die versuchen zu helfen.)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (vernünftiger Informationsfluss so gut wie gar nicht vorhanden)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (spärlich eingerichtet, veraltet)
Pro:
Super Therapeuten!!!
Kontra:
Mobiliar der Zimmer (Reha), Teure Preise für Waschmaschinen und Internet
Krankheitsbild:
depressive Phasen unter zu starker beruflicher Belastung & Adipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als ich in der Klinik ankam war leider ein erster großer Schock da. Die Patientenzimmer (Gott sei Dank Einzel!) sind ziemlich alt, abgenutzt und zum Teil abgekratzt und verschlissen. Aber man muss sich vor die Augen halten, dass dies kein Wellnessurlaub oder so ist. Man soll die Zeit nutzen, um an sich und seinen Problemen zu arbeiten.
Ein sehr großer Lichtblick waren die therapeutischen Einzel- sowie Gruppensitzungen, nachdem man sich durch den anfänglichen Papierwust gearbeitet hatte. Ein großes Lob an Frau D.! Gerade ihre Hilfe war mein Highlight während der Rehamaßnahme.
Die Ärzte und Therapeuten sind generell sehr hilfsbereit. Man muss nur den Mund aufmachen und sich bemerkbar machen. Gerade was die Therapiepläne betrifft. Dort ist niemand böse, wenn man mal später oder gar nicht kommt, weil man sein Gedankenfutter erstmal verarbeiten muss oder der Plan einfach viel zu voll gestopft ist. Man sollte nur einem Mitpatient o. Ä. Bescheid sagen.
Super schön ist ebenfalls wie die Klinik gelegen ist. Der See, wo man automatisch hinstolpert wenn man den Ausgang verlässt, strahlt viel Ruhe und Auszeit aus.
Was mich ziemlich gestört hat, waren die Wucherpreise für Waschmaschine, Internet und TV.
2€ pro Wasch- oder Trockengang. 35€ pro 28 Tage Fernsehen. 3€ für eine Tagesflat Internet, die man allerdings nur unten direkt an der Rezeption bzw. der Cafeteria nutzen kann. Anderswo gibt es kein Empfang.
Es geht ja gar nicht darum diese Dinge exzessiv zu nutzen. Aber gänzlich von den Informationen von außen abgeschnitten zu sein ist vielleicht auch nicht jedermanns Sache.
Nichtsdestotrotz möchte ich meine 5 Wochen nicht missen und kann diese Klinik guten Gewissens weiterempfehlen. Wenn man sich auf die Therapeuten und Ärzte einlässt dann kann man einiges mitnehmen.

Tolle Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Auch als meine Eltern plötzlich starben, hat man mir sofort geholfen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Einzeltherapien sind herausragend hilfreich)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die behandelnde Ärztin war sehr verständnisvoll.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Dieselben Reinigungsrkräfte über die ganze Zeit, sie werden schnell zu Vertrauenspersonen. Das hillft sehr bei der Eingewöhnung.)
Pro:
Kompetenz und Freundlichkeit derTherapeuten und Mitarbeiter, Einzeltherpie, Musiktherapie, alle Therapien
Kontra:
noch mehr Zeit für die Einzeltherapie wäre toll
Krankheitsbild:
Rezidivierende depressive Störung, Überlastung Beruf und privat, Probleme bei Lebensbewältigung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 28.8. bis 16.10.2018 zur Reha, Bereich Psychosomatik. Das war das beste, was mir passieren konnte. Ziel: Burnout wegen beruflicher Überlastung u.außergewöhnlichen priv. Belastungen abwenden).
Habe mich absolut gut betreut gefühlt. Die Atmosphäre in der Klinik ist geprägt von außergewöhnlichem Engagement und unglaublicher Freundlichkeit aller Mitarbeiter. Immer fühlte ich mich mit meinen Problemen ernst genommen und es wurden stets alle Möglichkeiten ausgelotet, um mir bestmöglich zu helfen. Stets offenes Ohr für meine Probleme. Mein Psychotherapeut ebenso wie seine Vertreterin haben mir in Einzel- und Gruppengesprächen unglaublich geholfen und mit mir Wege zur Bewältigung meiner Probleme erarbeitet. Die Therapieangebote sind sehr vielfältig. Von Einzelgesprächs- und Gruppengesprächstherapie, Therapiegruppen, wie z.B. „Soziale Kompetenz“, Trainingsgruppe „Stressbewältigung“, von unterschiedlichsten sportlichen Therapien, wie Wirbelsäulengymnastik im Wasser und in der Sporthalle, Möglichkeiten, seine Fitness durch Ausdauer- oder Krafttraining im super ausgestatteten Fitnessraum zu verbessern, bis hin zu verschiedensten Entspannungstherapien, Musiktherapie - einfach wunderbar, QiGong, progressive Muskelentspannung und und und, wird dem Patienten, der gewillt und bereit ist, die unendlich vielen Angebote der Klinik für sich auszuschöpfen und intensiv zu nutzen, ein „Verwöhnprogramm“ zur Verfügung gestellt, welches im Zusammenwirken mit der wunderbaren Natur der Umgebung von Bad Bodenteich, dem erholsamen Park direkt vor der Klinik und dem guten Essen den Patienten die Möglichkeit bietet, sich voll und ganz auf sich und seine Heilung zu konzentrieren. Ich habe mich nie vorher so auf mich konzentrieren können und in meinen Problemen ernst genommen gefühlt. Ich danke allen Therapeutinnen und Therapeuten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Klinik für Ihr Einfühlungsvermögen und Ihre Kompetenz, Menschen in akuter Überlastungssituation zu helfen.
Wer bereit und gewillt ist, sich wirklich helfen zu lassen, muss für die vielen Therapieangebote der Klinik offen sein und sie annehmen. Diesen Patienten kann ich die MediClin Seepark Klinik Bad Bodenteich uneingeschränkt aus vollster Überzeugung empfehlen.

Zu empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression, Burn Out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Betreuung durch die Therapeuten war sehr gut. Mit dem Esen war ich zufrieden. Die Freizeitangebote waren vielfältig. Die Mölierung der Zimmer ist etwas in die Jahre gekommen.

sehr zufrieden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr freundliches Personal
Kontra:
Pixformance (schlechtes Wlan>selten nutzbar)
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Mitte September bis Ende Oktober in der Mediclin Seepark Klinik. Zugegeben, es ist nicht Bayern, sondern das platte Niedersachsen, aber für die Physiotherapeuten, über die Rezeptionisten, die Psychotherapeuten (insbesondere Frau K.),die Ärzte, die Gruppenleiterinnen der sozialen Kompetenz, der Entspannungstherapien, bis hin zum sympathischen Chefarzt, kann ich für meine Zeit dort großen Dank aussprechen!!
Es wurde immer gelächelt, sich Zeit genommen und auf alle Sorgen und Nöte des einzelnen eingegangen.
Auch wenn einige Therapeuten bulgarische Wurzeln haben, gab es nie Verständigungsschwierigkeiten.
Das Essen war gut. Mittags gab es immer drei Gerichte zur Auswahl. Frühstück war okay und auch Abends MUSS mann ja nicht immer Brot essen. Salat wurde ebenfalls angeboten.
Zwar möchte ich in meinem Leben nicht wieder in eine solche Einrichtung gehen müssen; Wenn jedoch, dann gern wieder nach Bad Bodenteich!
Vielen Dank von mir auf diesem Wege!

Meine Essatacken in Griff zu bekommen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Das Konzept ist gut, kann noch verbessert werden)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (man muss schon Nachfragen wenn man ein Dokument braucht)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliches Personal Ärzte mit eingeschlossen
Kontra:
kaum Erfahrung mit Diabetes
Krankheitsbild:
Essstörung, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Ende September bis Anfang November in der Klinik. Als ich von meiner Krankenkasse angerufen wurde ich kann in die Seepark Klinik nach Bad Bodenteich zu erst Wusste ich nicht wo das ist und hatte mir einige Klinikbewertungen angesehn. Da dachte ich mir ne da möchtest du bestimmt nicht hin. Hab mich darauf eingelassen, wurde Positive überrascht die Freundliche Aufnahme durch das Personal hat mich überrascht, die Zimmer waren ok. Die Ärzte waren gut. Was fehlt in der Klinik ist ein Diabetologe der mit Behandelt, ich bin Diabetikerin und muss auch beim Essen darauf achten das ich nicht zu viele KH esse, in den letzten 2 Wochen meines Aufenthalts fiel ihnen auf das ich zu viel Insulin spritzen und haben mein Medikament Metformin höher gesetzt, zu Hause hat mein Diabetologe die Hände zusamen geschlagen und jetzt muss ich neu Eingestellt werden. Sonst war mein Aufenthalt gut bin Fiter nach Hause gekommen nur die Essatacken habe ich nicht in den Griff bekommen, man hat nichts an die Hand bekommen wie ich eine Essatacke verhindern kann. da hätte ich mir mehr gewünscht. Im großen und ganzen bin ich mit der Klinik zu frieden, vor allem die Ruhe tat gut.

Ein tolles Lob an die Ergotherapeutin sie ist sehr Einfühlsam und Herr Schwarzer bei Ihnen hat der Sport noch mal zu viel Spaß gemacht.

Dankbar für die professionelle Unterstützung - die Arbeit zu Hause geht weiter

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Tolle Lage am See, viel Ruhe und Natur)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Therapeutische Angebote TOP)
Pro:
Hochqualifiziertes empathisches Personal - in allen Bereichen
Kontra:
Krankheitsbild:
Binge eating sowie Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Ende August bis Mitte Oktober Patientin im Krankenhausbereich/Akutstation mit der Diagnose "Binge Eating" und, wenn ich ehrlich bin, mit etwas gemischten Gefühlen angereist. Die Patientenforen haben mich sehr verunsichert. Dort las ich über "altes, verschlissenes Mobiliar, alles verdreckt" etc. und dann auch noch Doppelzimmer. Das war für mich der größte Happen und ich dachte mir, zur Not kann ich ja wieder abreisen...
Vom ersten Augenblick war ich sehr angenehm überrascht: der Empfang durch die Mitarbeiterin an der Patientenanmeldung war sehr herzlich, die Stationsassistentin, die mich am Empfang abholte und schon einiges zum Haus erklärte ebenso, gaben mir das Gefühl, ein wertgeschätzter Gast zu sein und so habe ich mich in jedem Augenblick gefühlt. Die Möbel waren übrigens zeitgemäß modern sowie intakt.
Hochqualifiziertes Personal - ob Arzt, Schwestern, Psycho-, Kunst-, Musik- bis hin zu den Physiotherapeuten, und das alles "ohne Sprachbarrieren", danke nochmals für so viel Empathie und gebündelte Fachkompetenz!
Wer sich jetzt aber vorstellt, er kommt mit schweren Essstörungen in die Klinik und wird auf "Diät" gesetzt und kommt mit einer radikalen Gewichtsabnahme nach Hause, der ist in dieser Klinik falsch. Hier habe ich wieder gelernt, genussvoll, in angemessener Zeit das Richtige zu essen und vor allem, auf mein Sättigungsgefühl zu achten, denn satt war ich vor dem Klinikaufehnthalt eigentlich nie! Alle meine Probleme habe ich mit Essen betäubt - und das fast rund um die Uhr. Das Auseinandersetzen mit den Auslösern der Essstörung ist bisweilen sehr schmerzhaft und erfordert volle Mitarbeit des Patienten. Danke nochmals an die tollen "Diätis". Ganz besonders möchte ich mich bei meinem Psychotherapeuten Herrn M. bedanken. Danke, dass ich Sie als Therapeuten haben durfte (Frau F., Depressionsgruppe: Sie sind auch einsame Spitze! ich vermisse Sie ALLE) Danke, dass ich so viel lernen und mitnehmen durfte.

hervorragende Therapie

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
kompetente und aufmerksame Ärzte
Kontra:
Ich hätte mir gewünscht, dass es die Möglichkeit gegeben hätte,die Hand- und WErkarbeiten auch außerhalb der betreuten Zeiteinheiten fertig zu stellen.
Krankheitsbild:
Depression und Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine tolle, nicht zu große Klinik, die Ärzte waren sehr aufmerksam und kompetent. Die einzelnen Therapien waren verständlich und ich fühlte mich zu jeder Zeit wahr- und ernstgenommen. Ich habe die Klinik gestärkt und mit neuen Selbstvertrauen nach 5 Wochen verlassen können.
Was ich besonders gut finde ist, dass ein Teil der Bewegungs- und Sporttherapie in Eigenverantwortung durchgeführt werden konnte.

Das Lebensgefühl wieder entdecken

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Sehr dreckig. Braucht eine professionelle Grundreinigung. Die Reinigungsdamen können nur noch Schadensbegrenzung vornehmen
Krankheitsbild:
Binge Eating
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

8 Wochen auf Akut AB. Eine sehr gute Zeit. Man lernt das "Essen ". Man muss sich darauf einlassen, fällt am Anfang schwer. Ich würde jedem die Klinik weiter empfehlen der an sich arbeiten möchte. Das Konzept ist gut durchdacht, die Therapeuten (ein herzliches Dankeschön an Frau Lingk, ihre Empfehlung zwecks weiterer Diagnose stimmt!!!) gut. Die Diätis verlangen auch viel von einem ab, bringt aber viel.

...top Einrichtung!!! ...ich komme gern wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
ich fühlte mich vom ersten Tag an, willkommen.Sehr freundliches Haus und wirklich in allen Bereichen
Kontra:
Nichtraucheraußenbereich vergrößern;
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

... tolles Freizeitangebot von Fitness bis Kreativität, Gemeinschaftsangebote.
Jeden Tag gibt es leckeres vielfältiges Mittagessen... großes Lob an die Küche und das immer freundliche Servicepersonal.Die Cafeteria hat für alle Leckermäulchen tgl. wechselnde leckere Angebote zum Kaffee, wie zB.selbstgebackene frische Waffeln! mit Sauerkirchen usw.und preiswert ist es auch.
Alle Mitarbeiter im Haus von der Reinigung über Therapeuten, Sozialarbeiter Fr. Hi., bis hin zu den Schwestern, Oberarzt sind freundlich, sehr bemüht und haben immer ein offenes Ohr.
Eine neue sehr positive Erfahrung habe ich im Schreibplatztraining bei Fr. Li.! der Ergotherapie Fr. Paul., soziale Kompetenztraingsgruppe Fr. L., erlebt. Durch die Einzelgespräche mit meiner Bezugstherapeutin Fr.K. ist mir einiges sehr klar geworden ... ich nehme es dankbar mit und werde auch ambulant daran weiterarbeiten. Gern wäre ich etwas länger geblieben, aber jetzt freue ich mich auch wieder etwas auf Daheim,nehme viel Motivation mit, das Gelernte zu Hause umzusetzen. Vielen, vielen Dank an das ganze Haus!

Eigenverantwortung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Adipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit der Klinik sehr zufrieden. Es wird sehr stark mit der Eigenverantwortlichkeit gearbeitet. Dies ist nicht jedermanns Geschmack. Es sind viele Leute hier die sich ein Rezept oder Pille wünschen und sich schwer tun mitzuarbeiten. Schade. Es werden keine vorgefertigten Verhaltensweisen oder Ernährungsvorschriften aufgezwungen. Man bekommt aber viel an die Hand um sich selbst neu und anders zu entdecken. Okay, das Mobilar ist in die Jahre gekommen aber es ist heil und zweckdienlich. Zur Verpflegung muss ich sagen , man sollte Bedenken, dass man in einer Klinik ist und nicht in einem 4 Stene Hotel. Die Verpflegung ist normal. Wünsche kann man mit den Therapeuten ansprechen. Das Personal ist überwiegend sehr freundlich. Schlecht gelaunte und ungeduldige Menschen gibt es in jeder Belegschaft. Ich kann Jedem der bereit ist an sich zu arbeiten und nicht nur Wunder verlangt, diese Klink nur empfehlen.

Nicht zu empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Keine positiven Erfahrungen
Kontra:
mangelhafte Verständigung mit den Ärzten
Krankheitsbild:
Adipositas Orthopädisch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schlechte Verständigung mit den ausländischen Ärzten, dementsprechend fällt auch der Abschlußbericht aus. Schlechte, abgegriffene Möbel, zu Harte Betten, Essen könnte besser sein, nur eine Physiotherapeutin, dadurch schlechte Karten in drei Wochen eine Behandlung zu bekommen. Teure Caffeetaria, allgemein mangelhafte medizinische Versorgung,
Gutes: Sauna, Hallenbad, Muckibude, Landschaft.

1 Kommentar

Heimdal am 23.03.2019

Hey,
Nachfragen Hilft, dann versteht man die Ärzte auch!.
Möbel sind nicht die neusten das ist wohl war. Kann man auch nicht verlangen wenn die von ca. 100Pat. benutzt werden.
Nachfragen bei den Reinigungskräften, die helfen immer gern.
Essen ist Topp!. Wo bitte ist denn eine Cafeteria billig?

Erschütternd!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Der See
Kontra:
Schlechte Kompetenz der Mitarbeiter und Ärzte
Krankheitsbild:
Adipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erschüttert über die Zustände dieser Klinik.

- Klinik ist vollkommen verdreckt !

- Keine professionellen Ärzte (kamen mir vor, wie Hobbyärzte)

- keine gute Betreuung (Kontrolle ist keine Betreuung)

- Verlegenheitsdiagnosen mit viel zu wenig Kompetenzpersonal

- klischeebehaftet werden Menschen falsch bewertet und eingeschätzt

- Es werden Vorurteile von vermeintlichen Ärzten und Therapeuten abgegeben und man hat keine Chance mehr. Keine Neurtralität der Ärzte und Therapeuten.

- Welche Zustände sind das, wenn man sich zu sechst ein Zimmer teilen muss? Eine Toilette, halloo?

Abendbrot war schlecht, alte Brote und trocken.

ect., ect. ect..............!!!!

Alles in Einem, die Kompetenz der ganzen vermeintlich professionellen Belegschaft lässt zu wünschen übrig. Wenig Empathie und die Menschen werden als Herde statt als Individuum gesehen, denn jeder Mensch ist anders, nicht so in dieser Klinik. Darauf wird einfach nicht eingegangen. Völlig enttäuscht von dieser Klinik würde ich sie niemals weiter empfehlen.

1 Kommentar

Heimdal am 23.03.2019

Erschüttert über diesen Kommentar.

Klinik wird jeden Tag komplett gereinigt! Das diese am Abend nicht mehr so sauber ist wie am morgen ist vollkommen nachvollziehbar.

Man sollte sich schon auf den Konzept einlassen, und sich an die Regeln halten! Wenn man das nicht macht ist das logisch das einen die Klinik nicht gefällt.
Die Spezial Adipositas Stadion ist ein Mehrbettzimmer mit mehreren Übergewichtigen Pat. die sich zum teil nicht selbst versorgen können. Das ist für die Schwestern/Pfleger deutlich einfacher als das sie im ganzen Haus umher rennen.
Die Kompetenz der Mitarbeiter lässt nicht zu wünschen übrig, wenn man alles von Anfang an scheiße findet kann man da nichts ändern.

Einfach eine tolle Zeit

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Manchmal etwas Verständigungsprobleme wg.mangelnde deutschkenntnisse)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gutes Konzept
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für 7 Wochen zur Reha in der mediclin Seepark Klinik Bad Bodenteich. Zuerst war ich skeptisch als ich den Bescheid von der Rentenversicherung Bund bekam. Bad Bodenteich war überhaupt nicht meine erste Wahl.
Ich ließ mich allerdings erstmal drauf ein und war sehr angenehm überrascht. Sehr nette Leute lernte ich schon gleich während meiner Ankunft kennen. Künftige Mitpatienten genauso wie Personal während der Aufnahme. Okay die Zimmer sind schon etwas in die Jahre gekommen, aber sie sind okay. Mein grosses Dankeschön geht an meine Therapeutin Imke Jacob,die mir eine große Stütze war. Ein ganz grosses Lob auch an unsere Musik-und auch an die tanztherapeutin. Kurz und gut..ich kann hier fast alle nur loben. Danke also an alle die mich zum lachen und auch mal zum weinen,zum schwitzen und auch zum nachdenken brachten.Herr Schwarzer dank ihrem schwarzen Humor machte auch Sport Spaß.
Ich habe mich hier sehr wohl gefühlt.Danke hiermit an alle und viele Grüße an die vollpfostengruppe Katharina,Inga aus bullerbü, Marion, Silvia, Mario und alle liebgewonnenen Leute. Ich habe dort soviel tolles erlebt.

...top Einrichtung!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
als Nichtraucher hat man kaum eine Chance sich auch nur kurz vor dem Haus aufzuhalten...
Kontra:
Nichtraucher und Raucherbereich sollte klarer beschildert sein
Krankheitsbild:
Burnout, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

...sehr freundliches Haus und Mitarbeiter. Die Gegend ist sehr schön, eignet sich gut für Walking und Radfahren. Der Weg zum Seepark ist 100m. Es gibt eine Schwimmhalle, Fitnessraum mit Anleitung, Sauna, Tageszeitungen und viele kreative Angebote für die Freizeit. Die Zimmer sind hell und geräumig... Schreibtisch, 1Lehnstuhl, Nachttisch, Bett mit verstellbaren Lattenrost, Kleiderschrank, Wäscheständer in jedem Zimmer, Kommode... Dusche ebenerdig. Die Reinigungskräfte sind sehr zuvorkommend freundlich und die Zimmer sehr sauber gehalten. Es sind Waschmaschinen und Trockner vorhanden.Man ist schnell im Ortskern/ Bahnhof 1,5 km, wo es Supermärkte, Cafés Apotheke, Restaurants, Friseur, DHL und Haushaltwaren, Spielzeug gibt.
Beim Essen gibt es nichts zu meckern, es sehr vielfältig, schmackhaft und gesund. Es ist meine 4. Reha und wirklich die beste Einrichtung, die ich erlebt habe. Deshalb bekommt sie von mir volle Punktzahl

Alleingelassen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Umgebung,sportliche Angebote,Schwimmbad,nettes Personal
Kontra:
Zusammensetzung der Krankheitsbilder
Krankheitsbild:
mittlere bis starke Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Akutpsychosomatik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Der Speisesaal ist renovierungsbedürftig)
Pro:
Freundliches und kompetentes Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die MediClin am Seepark hat mir mein Leben gerettet.
Ich fühlte mich das erste Mal in meinem Leben therapiert.
Das Personal ist super nett und freundlich.
Ich war 17 Wochen auf der Akutstation und ich fühlte mich immer in gut aufgehoben.

Teil 2 meine Erfahrungen mit der Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Musiktherapie, sehr freundliche Ärzte und Therapeuten
Kontra:
Waschmaschinen funktionieren nicht richtig und sind zu wenig
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Ernährungsberaterinnen nehmen sich im Einzelgespräch Zeit und sind bemüht für jedes Problem eine Lösung zu finden. Frau H., die für uns zuständig war, war an den richtigen Stellen einfühlsam, aber hatte auch die nötige Strenge oder motivierende Worte, um Patienten den Weg zu zeigen, in den man gehen muss, um gesund zu werden. Ihre muntere Art hat die Gruppe sehr aufgelockert.
Ein mal pro Woche hat man Lehrküche, in der entweder gemeinsam gekocht wird, man auswärts essen geht, Einkaufs- oder Löffeltraining gemacht wird.
Zwei mal in der Woche hat man Kunsttherapie, 2 mal Körperbildtherapie, Ernährungsberatung und Visite am Wiegetag, 3 mal pro Woche Gruppentherapie und ein Einzelgespräch. Wenn man Sport machen möchte, ist auch das möglich, insofern man den Essplan dementsprechend erhöht.
Es gibt auch Einzel Kunst-, Körper- und/oder Musiktherapie.
Ich hatte das große Glück, Musiktherapie bei Herr L. zu bekommen! Ich hätte nicht gedacht, dass es so eine große Wirkung haben kann! Es hat mir sehr gut getan und ich konnte immer viel Kraft daraus gewinnen! Danach ging es mir jedes mal besser und ich bin gestärkt und mit positiver Energie weiter in den Tag gegangen. Herr L. hat eine sehr positive Ausstrahlung, hat sich viel Zeit für mich genommen, seine Worte haben mich bestärkt und mir Zuversicht, Mut und Kraft geschenkt, genauso wie auch die Musik. Ich habe gelernt, dass auch Varianten schön sind und konnte meinen Perfektionismus ablegen und dabei neues entdecken. Die Klangtherapie mit Leiern hat eine enorme Wirkung auf mich gehabt und ich konnte wie oben beschrieben viel Kraft und Stärke daraus gewinnen. Ich bin sehr dankbar für diese wertvolle Erfahrung, denn ich konnte spüren, dass ich Stärken in mir habe, die durch die Musik spürbar wurden. Wenn ich gerade nicht die richtigen Worte hatte und nicht wusste, was los ist, hat mir die Musiktherapie sogar mehr geholfen als ein Einzelgespräch.

Die Klinik liegt direkt an einem See und die Umgebung ist wirklich schön.
Auf der Akutstation gibt es in der Regel Doppelzimmer, für Privatpatienten auch Einzelzimmer.
Es gibt ein Patientenforum, bei dem Kritik geäußert werden kann und viele angesprochene Probleme wurden zeitnah verbessert.
Leider gibt es für die ganze Klinik nur 3 Waschmaschinen, die auch oft nicht richtig funktionieren.

Ich kann die Klinik auf jeden Fall empfehlen und bin dankbar für all die Unterstützung!

Teil 1 meine Erfahrungen mit der Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Musiktherapie, sehr freundliche Ärzte und Therapeuten
Kontra:
Waschmaschinen funktionieren nicht richtig und sind zu wenig
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von Februar- Juli 2018 war ich aufgrund einer Essstörung zum Akutaufenthalt in der Seepark Klinik in Bad Bodenteich.

Es gibt 5 Gruppen mit jeweils 8-12 Plätzen auf der Station für Essstörungen im Erwachsenenbereich.
Anfangs war ich in der Akutgruppe. In der Regel ist diese Gruppe für Patienten unter bmi 12 oder diejenigen Patienten, die aufgrund anderer schwerwiegender medizinischer oder psychischer Probleme, eine besonders enge Betreuung von den Schwestern und auch auf medizinischer Ebene brauchen.
In dieser Gruppe viel es mir anfangs wirklich nicht leicht, denn es waren einige sehr schwer erkrankte Patienten da, der Altersunterschied war sehr groß und auch die Gruppentherapie war nicht sonderlich zielführend für mich. Die ersten Wochen hatten wir auch keinen Therapeuten für die Gruppe und keine Einzelgespräche, da die zuständige Therapeutin krank war und danach auf die Reha Station gewechselt ist. Als wir dann Herrn K. als Bezugstherapeuten bekommen haben, war ich sehr dankbar und froh, denn ich hatte Vertrauen in ihn und durch seine aufmerksame, verständnisvolle aber auch humorvolle Art konnte er mir in einigen Punkten sehr gut helfen!
Wir hatten zwei mal in der Woche Kunsttherapie und Musiktherapie in der Gruppe. Ansonsten viele "Beschäftigungstermine", die zwar unterschiedliche Namen hatten, aber oft der Eindruck entstand, dass wir da sind, um Zeit abzusitzen, was teilweise gut war, um sich nicht komplett zurückzuziehen, anderseits aber auch nervig und langweilig.

Als ich dann in eine nächste Gruppe (es gibt noch die Gruppen A1, A2, A3 und A4) wechseln durfte, in der man eigenständiger war, ein mal (statt zwei mal) pro Woche gewogen wurde und auch nur ein mal Visite hatte, war es für mich viel angenehmer und ich habe mich sehr wohl gefühlt. Frau K., die für meine Gruppe zuständig war, ist wirklich sehr kompetent, einfühlsam und hatte hilfreiche Gedanken für mich. Außerdem hatte ich das Gefühl, viel Unterstützung zu bekommen. Nicht nur von ihr, sondern von dem ganzen Team!

Das Konzept bezüglich des Essens mit Komponenten finde ich sehr gut. Anfangs hat man Tellerservice, was bedeutet, dass man die Portionen gerichtet bekommt, wie man es besprochen hat. Wenn es gut klappt, kann man sich bald selbst am Buffet bedienen und wenn auch das klappt, unbetreut (also ohne dass die Ernährungsfachkräfte kontrollieren) im Saal essen.

Ein sehr schöner Aufenthalt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das Personal, die Ärzte und die Therapeuten waren super
Kontra:
es gab nichts zu beanstanden, für kleine Probleme gab es sofort eine Lösung.
Krankheitsbild:
Depression, Burn Out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Seepark Klinik liegt wunderschön in Bad Bodenteich an einem großen Kurpark. Dort kann man an drei Seen die Seele baumeln lassen. Das Personal, die Ärzte und die Therapeuten sind immer für mich da gewesen. Ich habe mich gut aufgehoben gefühlt. Die Zimmer sind praktisch und zweckmäßig und sehr sauber. Das Essen war immer lecker zubereitet ohne Geschmacksverstärker.Es gibt zwar wenig Möglichkeiten zum Shoppen, ich habe es nicht vermisst, der Kurpark hat es aufgewertet. Ich habe mich auf alle Therapien eingelassen und habe einen „großen Koffer „ mit guten Ratschlägen, mit ganz viel Spaß und viel Selbstvertrauen mitgenommen. Unsere gemeinsamen Mahlzeiten in der Gruppe waren immer sehr schön. Ich bin froh dass ich zur Reha angetreten bin. Für die Freizeit gibt es viele Angebote der Klinik. Vielen Dank an alle Ärzte, alle Therapeuten, besonderer Dank an Frau K. Auch habe ich viel Spass an den Sportangeboten gehabt. DANKE für den schönen Aufenthalt.

"Kraftwerk für die Seele" in der Südheide

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ständiger Wechsel zwischen Anstrengung und Entspannung
Kontra:
An der Geruch im Bad muss man sich gewöhnen
Krankheitsbild:
Depression/Burn Out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Seepark Klinik liegt an einem See vor den Toren von Bad Bodenteich, einem kleinen Fleck in der Südeheide ohne jegliche Möglichkeit zum Shoppen. Die Klinik ist mit einem modernen Fitness Studio, Sauna, Schwimmbad und Turnhalle ausgestattet. Die Einzelzimmer in Ost West Ausrichtung sind zweckmäßig ausgestattet und groß. Ein Manko ist, dass die Ausgüsse keinen Geruchsverschluss haben und deshalb riechen.Die Küche bietet gute Hausmannskost, die von einer Kantine zubereitet wird. Wegen der Patienten mit Essstörung werden die Zeiten für die Mahlzeiten sehr genau eingehalten. Die Klinik schliesst täglich um 22.30. Es gibt ein strenges Alkoholverbot, welches auch hin und wieder überprüft wird. Wer will, kann durch gezieltes Essen sehr gut abnehmen. Bad Bodenteich hat ein großes Freibad, das Patienten der Klinik kostenlos nutzen können. Ausflüge mit der Bahn nach Hamburg, Celle oder Lüneburg werden von der Klinik bezuschusst. In der Nähe gibt es schöne Cafes, einen Biobauernhof, eine Otterfarm.
Der Therapieplan war bei mir immer voll und es gab wenig Leerlauf. Die Therapeuten sind motiviert und gehen sehr stark auf die individuellen Wünsche ein. Es gibt ein umfangreiches Entspannungs, Bewegungs- und Kreativprogramm.
Die Klinik ist ein idealer Ausgangspunkt für ausgedehnte Radtouren mit Rennrad und Tourenrad.
Besonders erwähnenswert ist das wirklich freundliche Personal, dem ich auf diesem Wege von ganzem Herze danken möchte.

Nicht empfehlenswert für Schmerzpatienten

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Somatoforme Schmerzstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war hier für 6 Wochen wegen einer chron. somatoformen Schmerzstörung. Die Klinik hatte ich ausgesucht, weil sie im Internet als Zentrum für Schmerztherapie und als Top Rehaklinik für Psyche (Fokus) beworben wird. Zitat Website: es „wird im Rahmen einer internen Schmerzkonferenz die bestmögliche Behandlung des einzelnen Patienten festgelegt und über die Dauer des stationären Aufenthaltes verfolgt.“
Leider habe ich keine „bestmögliche“ Behandlung bekommen, sondern lediglich einer Depressionsgruppe zugeordnet. Interdisziplinäre Behandlung? Fehlanzeige. Meine Schmerzen wurden im Verlauf der Reha zunehmend stärker. Mit meiner Bitte, ob ich einen angepassten Therapieplan bekommen könne, insbesondere spezielle Krankengymnastik, wurde ich allein gelassen. Stattdessen bekam ich mehr Schmerz-medikamente als ich sonst brauche. Im Entlassungsbericht musste ich feststellen, dass meine Diagnose geändert worden war und physiotherap. Behandlungen auftauchten, die ich mir verordnet wurden, aber leider nie stattgefunden haben. Für die Therapie von Schmerzpatienten ist die Klinik aufgrund der unterdurchschnittlich ausgestatten Abteilung für Physiotherapie m.E. ungeeignet.
Erholung konnte ich auch nicht finden. Es herrschte viel Unruhe, es geht zu wie auf einem Hauptbahnhof. Regelm. Durchsagen (besonders nervig beim Entspannungstraining), hellhörige Zimmer, spielende Kinder auf den Gängen, Nachtruhe wird ignoriert (Sitzecken direkt neben den Zimmern, morgens 5 Uhr lautstarke Telefonate auf dem Flur). Zum Schlafen: unbedingt Oropax mitnehmen. Ruhe hatte ich leider nur außerhalb in der Natur. Als ich das Thema ansprach, bekam ich die Empfehlung ins Hotel zu gehen.
Das therapeutische Konzept wird auf Minimal-Niveau umgesetzt. 30 Minuten/Woche Einzeltherapie. Die Therapieplanung ist extrem schlecht organisiert. U.a. haben bei mir als auch bei Mitpatienten Therapien nicht stattgefunden (z.B. Stressbewältigung: eine von drei Gruppensitzungen). Die Selbsthilfegruppe war ein schlechter Witz. Mir schien, dass der Mangel an Psychotherapie durch Sport- und Bewegung ausgeglichen wird. In einer Woche hatte ich 17 Sporteinheiten auf dem Plan!
Positiv bewerten kann ich die Zimmer, das Reinigungs- und Küchenpersonal, die Ergo- und Musiktherapie sowie die Sozialberatung. Das Essen war gut und abwechslungsreich.
Insgesamt wurde von den Ärzten und Therapeuten viel versprochen, gehalten wurde leider wenig.

Für PTBS und Depressionen das falsche Haus

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nicht das richtige Behandlungskonzept)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nur wenige Ärzte sprechen verständliches Deutsch)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unorganisiert und fehlerhafte Pläne)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Sehr groß aber schön eingerichtet. Tolle Umgebung)
Pro:
Einzelzimmer
Kontra:
Alles ist auf Essstörungen ausgerichtet
Krankheitsbild:
PTBS, Depressionen, Fibromyalgie, Bulimie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mehr als unzufrieden mit der Behandlung in der Klinik.

Ich habe meinen Aufenthalt nach gut 3 Wochen abgebrochen.
Mir wurde zunächst davon abgeraten und ich wurde erpresst mich nur gegen ärztlichen Rat zu entlassen, da das Bett ja nicht belegt sei wenn ich außerhalb des normalen An und Abreisetages gehen würde.

Die Behandlung von Depressionen oder der Posttraumatischen Belastungsstörung ist gar nicht erfolgt.

Stattdessen wurde nur noch auf eine Esstörung die mehrere Monate zurück liegt eingegangen. Man wird direkt in eine Schublade gesteckt aus der man nicht mehr heraus kommt.
Ich bin mit einem optimalen BMIvon 22,0 angereist.
Außerdem wird ein Essensplan ausgearbeitet von angeblich 2200 kcal an den man sich penibel halten muss.

Man kommt trotzdem in ein betreutes Essen Programm wo die Zustände mehr als krankhaft streng sind.
Es darf nicht gesprochen werden und die Diätassistenten sind unfreundlich eingebildet und selbstverliebt.
Es läuft eine Uhr die wie ein Countdown runter läuft. Man muss 30 Minuten sitzen und muss seinen Teller leer gegessen haben wenn die Zeit um ist.
Ich durfte nichts während der Mahlzeiten trinken.
Man muss jedes Gramm aus Portionsbeuteln aufessen und bleiben bis der Teller bis auf den letzten Reiskorn leer ist.
Nach dem Essen musste ich meinen Zimmerschlüssel in der medizinischen Zentrale abgeben und Strafe sitzen damit ich auf dem Zimmer nicht heimlich erbreche.
Ich habe mich wie ein Schwerverbrecher gefühlt.

Ich habe eine sehr lange andauernde Übelkeit mit Erbrechen und Durchfall entwickelt was nichts mit der lange zurückliegenden Bulimie zu tun hatte!! (Übelkeit und Durchfall hat man bei Bulimie nicht)
Dennoch wurde mir von einem der Ärzte unterstellt ich würde mit Absicht Erbrechen da ich ja angeblich weiterhin an Bulimie leide.

Man wird ein mal in der Woche zum Wiegen einbestellt und wenn man nicht mindestens 500 g bis 1000 g zugenommen hat wird der Essensplan rauf geschraubt.
Dann gibt es eine Gruppensitz in der es 1,5 Stunden nur darum geht wie man sich mit der Gewichtszunahme fühlt und ob die Essensmengen reicht.
Auch alle weiteren Therapien und Gruppensitzungen sind nur auf Esstörungen ausgerichtet.

95 % der Patienten (mit Ausnahme der Anorexi -Patienten) sind zum bezahlen Urlaub angereist und verhalten sich auch so.

Es ist ein unglaublich großes Haus. Ich schätze 300 Patienten.

Fordernde Reha

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Motivation des Personals
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann diese Klinik nach 5 Wochen nur empfehlen.
Es sollte jedoch jedem klar sein, dass es sich um eine Klinik und kein Hotel handelt ! Man leistet dort Hilfe zur Selbsthilfe und man darf nach seinem Aufenthalt nicht davon ausgehen geheilt werden.

Therapien: Über Einzel- und Gruppengespräche, Ergotherapie, Musiktherapie, zahlreiche Sportangebote, Vortragsreihen ist alles vorhanden. Selbst mein stark beschädigtes Knie wurde umfangreich mitbehandelt.

Therapeuten und Personal: Immer freundlich und Hilfsbereit. In ihrer Art sehr unterschiedlich. Teils sehr Einfühlsam, teils sehr auf den Punkt. Sehr motiviert.

Zimmer: Renovierungsbedürftig ! Aber wie bereits gesagt, es handelt sich nicht um ein Hotel. Es wird regelmäßig gereinigt. Verfügt über Bett, Schreibtisch, Stuhl, Schrank, Kommode und Fernseher. Was will man mehr.

Verpflegung: Frühstück- und Abendbrot könnten abwechslungsreicher sein. Mittag ist sehr gut. Drei verschiedene Gerichte ( vegetarisch, leichte Kost, herzhaft ). Vorsuppe und Nachtisch. Eigentlich immer für jeden etwas dabei. Es wird ohne Geschmacksverstärker gekocht !!!

Für Kaffe, Kuchen und ein Eis am Stiel gibt den Kiosk.

Freizeit: Man gibt sich größte Mühe bei der Freizeitgestaltung zu helfen. Wtl. Informationen über Veranstaltungen und zusätzliche Veranstaltungen in der Umgebung. Regelmäßige Veranstaltungen im Foyer ( Disco oder Pianist ) und alle 4 Wochen ein Grillfest usw.

Der Ort: Zugegeben, viel gibt Bad Bodenteich nicht her. Direkt hinter der Klinik liegt jedoch der tolle See, der immer wieder zum Herumwandern einlädt oder zu einem Plausch mit den Mitpatienten.

Fazit: Ich hatte 5 fordernde Wochen. Die Zeit verging jedoch wie im Flug. Gespräche mit den Gruppenmitgliedern helfen genau so viel wie die Therapien. Es liegt an einem selbst was man aus der Reha mitnimmt !

Nicht jeder kann sich helfen lassen - bei mir hat es funktioniert!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Absolut Empfehlenswert, wenn man wirklich weiß was man will!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Keine Terminausfälle, beste Qualität ...hoffentlich bleibt dieser Standard!)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Freundlich, hat aber kein hohes Niveau 4v6)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Verwaltung und die Abläufe stimmen (öfters) nicht mit der Realität überein daher nur 4v6 P.)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Klinikausstattung ist ok, aber die Zimmerausstattung (WLAN) ist m.E. absolut ungenügend daher nur 2v6 P.)
Pro:
Therapeutische Ansprach und Fürsorge, Schwimmbad-Angebote, Ernährungsschulung und Lehrküche, freies Essensangebot, Entspannungsangebote (Atemtherapie, Autogenes Training), die Ergotherapie-Angebote sowie die Mitarbeiter meiner Cx-Gruppe
Kontra:
KEIN WLAN-Angebot (auch gegen Bezahlung) auf den Zimmern und hohe Kosten für Telefon- und TV-Nutzung im Zimmer. Die obligatorischen Vortragsreihen „Patientenschulung und Selbsthilfegruppe“ waren oberflächlich, unmotiviert vorgetragen
Krankheitsbild:
Adipositas, Binge-Eating-Störung, Depressionen.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein um drei Wochen verlängerter - sechswöchiger Aufenthalt - kam nur zustande, da die Fürsorge meines Reha-Therapeuten der Seepark Klinik die Krankenkasse „überzeugte“. War vom 29. Mai bis 10. Juli 2018 in der Reha-Klinik und verlies die Seepark Klinik mit einem sehr guten Gefühl. Habe meine angestrebten Ziele erreicht und dabei haben mir – neben meinen Mitpatienten – vor allem die 5 Angebotssäulen (der Bewegungstherapie (Aquafitness und Muckibude), Ernährungsberatung (Einzelgespräche) zusammen mit der Nutzung der Lehrküche, die psychosomatischen Einzel- und Gruppengespräche, die Ergotherapie und das m.E. sehr gute Essensangebot der Küche geholfen.

PRO: Therapeutische Ansprach und Fürsorge, Schwimmbad-Angebote,
Ernährungsschulung und Lehrküche, freies Essensangebot, Entspannungsangebote (Atemtherapie, Autogenes Training), die Ergotherapie-Angebote sowie die Mitarbeiter meiner Cx-Gruppe (von den Reinigungskräften über die Sporttherapeuten, dem Küchen- und Servicepersonal, der Rezeption, der Ergotherapie und der Entspannungstherapie last-but-not-least natürlich auch mein hochmotivierter Psychotherapeut und meine Ernährungsberaterin) waren überdurchschnittlich bemüht mit mir meinen Aufenthalt erfolgreich zu gestallten.
Die Klinik hat eine sehr gute Lage am See. Gruppen-übergreifendes Therapieangebot „Stressmanagement“ und die sogenannte „Angstgruppe“. Meine MITPATIENTEN!!!

Um einen längerfristiger Erfolg auch sicher zu stellen werden wir (auf eigene Kosten) uns mit dem harten Kern der Gruppe in 12 Monaten wiedersehen. Diese Motivation wird mich leiten, damit ich das Gelernte jetzt nach dieser tollen Zeit weiterhin praktiziere. Sicherlich nicht im Ausmaß – jedoch unbedingt in der richtigen Richtung.

Letzter Hinweis meinerseits: Die Kontra-Aufzählung hat zwar „gestört“, aber meine Ziele für eine erfolgreiche Reha nicht entscheidend beeinflusst. Mit der Beschaffung des notwenigen Equipment war WLAN auch im Zimmer möglich!

der Weg zurück ins Leben

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Anorexia nervosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Mitte März bis Ende Juni in der Seeparkklinik auf der Akut Station.Mir hat der Klinikaufenthalt sehr geholfen, sodass ich jetzt wieder mit mehr Kraft,einem gesünderen und Alltags tauglichem Essverhalten entwickeln konnte
Und wieder mit mehr Lebensfreude und Mut ins Leben starten konnte.Das hab ich vor allem der Therapeutin und denn Schwestern zu verdanken!Sie waren immer da wenn es einem Mal nicht so gut ging und haben sich Zeit für Gespräche genommen,obwohl Sie immer Zeitlich sehr beschränkt waren!Das hab ich sehr geschätzt!Was mir auch sehr geholfen hat, war die Musiktherapie, das war für mich immer was sehr besonderes, da konnte ich zu mir kommen und es Mal zulassen die Gefühle wahr zunehmen und frei zu lassen!Außerdem fand ich Die Freizeitangebote am Abend war sehr vielfältig unter Brandmalen, Häkeln ,Stricken und vielen Sportlichen Aktivitäten war alles dabei! Also ich kann die Klinik nur weiter empfehlen! Sie ist sehr Familiär ,offen und freundlich!Und Danke den Therapeuten und das gesamte Team von der Akutstation!

Wenn die MZ nicht wäre... wäre es super gewesen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten, Lage, Zimmer, Mitpatienten
Kontra:
Medizinische Zentrale
Krankheitsbild:
Adipositas, PTBS, Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit einem angekündigtem offenem Bein in die Reha was sehr gut am abheilen war. In der MZ hat man es trotz merfachen drauf hinweisen das ein Ulcus eine spezielle Wundversorgung braucht geschafft, das ich nach gut 3 Wochen die Reha abbrechen musste weil mein Ulcus sich wegen falschbehandlung in der kurzen zeit massiv verschlechtert hat. Diese 3 Wochen haben mich in der Wundheilung um gute 5 Monate wieder zurückgeworfen und meine Wundmanagerin zuhause hat nur noch die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen.
Abgesehen davon, ist der Rest der Therapien sehr gut, die Ergo hervorragend, und es gibt eine spitzenmässige Musiktherapie. Auch der Psychologische Anteil an der Reha war hervorragend (Danke nochmal an den Fuchs ;-) ) Wenn das mit dem Bein nicht so verhunzt worden wäre..wäre ich sicher länger geblieben und mit einem guten Gefühl nach hause gefahren.
Die Dispo ist oft ein wenig..chaotisch. So hatte ich immer wieder Aquafit und Spiel und Spass im Freibad draufstehen.. obwohl ich wegen dem Ulcus nicht ins Wasser darf.
Ansonsten ist das absolut freundliche Personal, die Putzfrauen und auch das nette miteinander unter den Mitpatienten absolut hervorzuheben. Wenn ich nochmal eine Reha machen sollte.. dann nur ohne offene Wunde..

Immer wieder gerne

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal sehr zugewandt
Kontra:
Krankheitsbild:
Adipositas,Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zum zweiten Mal nach vier Jahren in dieser Klinik und wie bereits nach meinem ersten Aufenthalt geht es mir körperlich und seelisch wieder besser. Dazu beigetragen hat das gute Sportprogramm.In meinem Falle hauptsächlich AquaFit und Wirbelsäulengymnastik im Wasser. Es hat mir jedesmal gut gefallen. Die Physiotherapeuten bringen einen auf Trab.
Mit der Psychotherapeutin hatte ich gute Gespräche und auch die Gruppen-und Ergotherapie gefiel mir. Meiner Meinung nach ist das gesammte Personal sehr engagiert und dem Patienten zugewandt. Besonders auch die Ärzte und Therapeuten aus Bulgarien.
Die Zimmer und das Essen sind für meinen Geschmack absolut in Ordnung,auch wenn es mitlerweile Kliniken mit modernerer Einrichtung und ausgefallerem Essen gibt.
Die Klinik bietet abends und am Wochenende noch unterschiedliche Freizeitangebote,so dass man nicht alleine in seinem Zimmer sitzen muss. Hin und wieder gibt es Grillabende draußen und eine Disko. Die Stimmung fand ich locker und sehr angenehm. Mir hat es Spaß gemacht,nach vielen "dunklen"Monaten.
Die Lage am See ist auch sehr schön. Mein Tipp:ein eigenes Rad mitbringen, um in den Ort oder die Umgebung zu fahren. Ein Fahrradschuppen bei der Klinik ist vorhanden.

Massenabfertigung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Mein zweiter Einzeltherapeut; die ein oder andere Krankenschwester und Mitpatientin
Kontra:
Keine individuelle Behandlung möglich; Masse, statt Klasse; Schubladendenken der Therapeuten/Ärzte; Oberärztin; Kleine Doppelzimmer
Krankheitsbild:
Anorexia Nervosa; Schwere Depression; Sozialphobie
Erfahrungsbericht:

Kurz vorweg: Das ist meine Sicht und zusätzlich auch die Sicht eines anorektischen Patienten; als adipöser oder rein depressiver Patient macht man durchaus andere Erfahrungen (wie ich es gehört habe).

Ich kam im Juni 2017 und ging im August 2017, nicht gut behandelt und sehr unzufrieden.

Zum Zeitpunkt meiner Behandlung und etliche Jahre zuvor identifizierte ich mich als FrauZuMann Transsexueller, was zu keinem Zeitpunkt in der Klinik Beachtung fand. Das Personal sprach mich dort weiterhin als 'Frau' an. Ein Einzelzimmer bekam ich (auch als Privatpatient) ebenfalls nicht, sondern musste mir ein kleines Doppelzimmer mit wechselnden (dennoch sehr netten) Mitpatientinnen teilen. Privatsphäre war zu keinem Zeitpunkt möglich, obwohl sie oft nötig gewesen wäre.

In den fast 6 Wochen meines Aufenthalts wurde zwei Mal mein Einzeltherapeut gewechselt; meine feste Einzeltherapeutin war zudem ziemlich taktlos (so sagte sie einmal zu mir, weil ich mich in den Gruppentherapien nicht konzentrieren konnte: 'Dann müssen Sie sich halt mal konzentrieren.') Außerdem fand Einzeltherapie auch nur einmal die Woche à 50 Minuten, bei meinem Ersatztherapeuten sogar nur 25 Minuten pro Sitzung statt. Viel zu wenig!

Obwohl ich um pharmakologische Behandlung GEBETEN hatte, bekam ich keine, obwohl ich extrem schwer depressiv war. Alles wurde auf meine Magersucht geschoben. Depression und Sozialangst wurden ignoriert.

Letztlich habe ich die Klinik (für Anorexiekranke) als reine Masteinrichtung wahrgenommen, die keinen Wert auf den einzelnen Patienten nimmt, sondern nur darauf aus ist, Magersüchtige, unabhängig von der psychischen Verfassung, wieder in einen normalen Gewichtsbereich zu bringen.

Naja, das hätten sie auch geschafft. Jedoch hab ich vorher die Klinik gewechselt und dort, mit Rücksichtnahme auf meine psychischen Probleme, zugenommen.

Die Seepark MediClin ist für Magersüchtige daher weniger zu empfehlen!

Haus am See

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alle freundlich
Kontra:
?
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik liegt in einer wunderschönen und ruhigen Gegend. Die Zimmer haben alle einen Blick ins Grüne und sind normal eingerichtet. Das Personal und die Ärzte sind alle sehr freundlich und zuvorkommend. Ob es die Therapie Ärzte oder die Internisten sind, alle sind auf ihrem Gebiet Spitze!
In der MZ (Medizinische Zentrale)
Habe ich nur sehr freundliche Krankenschwestern erlebt.
Im großen und ganzen fühlte ich mich total gut aufgehoben.

Nicht noch einmal

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
ergo Therapie, Musiktherapie
Kontra:
Patientdispo, Lärm, Verständigung mit den Ärzten
Krankheitsbild:
schwere Depression, Angstzustände, bipolare Störung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war fünf Wochen in der Klinik. Mein erster Eindruck war ganz gut, aber das änderte sich schlagartig. Angefangen von extremen Lärm in der Etage über mir. Dort war die Akutstation untergebracht. Viele Patienten begannen nach dem Abendessen sportliche Aktivitäten auf ihren Zimmern durchzuführen. Heißt es wurde ( wohl um Gewicht zu verlieren) Möbel hin und her geschoben. Dies wurde von mir und auch Mitpatienten immer wieder gemeldet.Leider blieb der Erfolg aus. Da helfen nur Schlaftabletten und Ohropax. Zudem ist es zeitweise auf den Fluren sehr laut. Da keine zwischentüren verbaut wurden ,ist es sehr hellhörig. Es wird übrigens gerade mit dem Anbau eines weiteren Bereiches begonnen. Wer Also ruhe sucht, ist hier falsch. Die Zimmer sind hingegen ganz okay, aber Fernsehen und wlan kosten richtig Kohle. Wlan ist auch so gut wie nur im Erdgeschoss nähe der Rezeption möglich. Das Essen hingehen war immer gut.Es gibt genug Auswahl. Die Wochenpläne sind meiner Meinung nach viel zu voll. Man hat kaum Zeit mal durchzuatmen. Klar kann man versuchen etwas ändern zu lassen, hat aber wenig Erfolg. Ich hatte bereits beim ersten Gespräch mit den Ärzten bekannt gegeben das ich mich nicht überfordern darf ( Herzprobleme) und ich eher Entspannung's Übungen pmr ect. bräuchte. Was meine Psychotherapeutin sogar befürwortete. dies wurde aber Geschickt von der dispo ignoriert. So das ich nach dem zweiten mal Sport am selbigen Tag und Zuvor Therapie zusammen sackte und kaum noch Luft bekam. Laut des Therapeuten sollte ich dann doch einfach weiter Tischtennis spielen. Nach ärztlicher Behandlung und drei Tagen ruhe und ner ganzen Menge zusätzlicher Medikamente,wurde mein Wochenplan nur geringfügig geändert. So das ich dann selber zur Patientendispo gegangen bin, um meinen Plan ändern zu lassen. Gebracht hat es nichts. In der darauf folgenden Woche wieder volles Brötchen! Mein Fazit unorganisiert,Ärzte mit sprach Problemen, sehr laut, mir geht es schlechter wie vorher, mehr Medikamente als vorher

Für Leute ohne Kinder bestimmt ne feine Sache

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Ich konnte sehr viel nicht mitmachen auf Grund des Mittagsschlafes meines Kindes)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (viele Fehlinfos)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Therapien an sich waren gut)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Informationsfluss mehr als schlecht)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Die Patientenverteilung nicht gut durchdacht, vor allem wenn man mit Baby ganz am Anfang des Ganges gepackt wird und alle an einem LAUTSTARK vorbei rennen)
Pro:
Mitarbeiter der Medizinischen Zentrale/ Freizeitangebote
Kontra:
Mit Baby überhaupt nicht zu empfehlen
Krankheitsbild:
Panikattaken, Angststörung, chronische Schmerzen, Übergewicht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich möchte auf jedem Fall jede Mutter/jedem Vater mit Baby, bzw mit einem Kind, welches Mittagsschlaf braucht, abraten in diese Klinik zu gehen. Mir wurde am Telefon eine durchgehende Kinderbetreuung ohne Unterbrechung zugesichert. Dies ist jedoch nicht der Fall! Man muss die Kinder zum Mittag abholen, Mittagessen gehen und dann hinlegen. Und dann wartet man bis das liebe Kind ausgeschlafen hat, in dieser Zeit ist man natürlich nicht in der Lage Therapien wahrzunehmen. Zu dem ist der Stressfaktor sehr hoch, weil man ständig damit beschäftigt ist von einem Termin zum nächsten zu hetzten, ja nicht zu spät kommen, damit Kind/Kinder abgeholt, hingelegt und wieder zurück in die Kinderbetreuung gebracht werden können. Furchtbar. Vor allem die falsche Auskunft am Telefon, dass es ist durchgehend ist -ohne zwischendurch abholen. Ich musste sehr viele Leute fragen und nerven bis ich dann mal endlich eine Wickelkommode und einen Windeleimer auf dem Zimmer hatte. In den ersten Stunden ist man so gut wie ratlos und weiß nicht was passiert oder wohin man muss, der Informationsfluss ist wirklich sehr schlicht, ich musste alles erfragen, herausfinden und so viele Leute nerven, bis ich dann mal endlich wusste und die Basics vorhanden waren um meine Kinder versorgen zu können. Auch die Akte und/oder Arztberichte werden nicht durch gelesen, man muss seine Problematik immer und immer wieder erzählen. Viele Therapeuten waren unfähig mit Panikattacken umzugehen, sodass wir anderen in der Gruppe den Notruf holen mussten, damit der hyperventilierenden Patienten geholfen werden konnte. Dadurch fühlt man sich auf jeden Fall,selbs (auf Grund der eigenen Panikattacken) nicht gut aufgehoben, weil man gesehen hat, das die Therapeuten schlicht weg überfordert waren. Das Essen bestand sehr oft aus Fertigprodukten mit sehr viel Zucker und anderen sinnlosen Zusatzstoffen, damit man für zwischendurch Obst und Gemüse hat, muss man auch erstmal dahinter kommen an wen man sich da wenden muss...

Wenn man sich drauf einlässt, kann diese Klinik ein Leben verändern.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Unendliches Angebot an Möglichkeiten (Angstgruppe, Schmerzgruppe, Depressionsgruppe, Entspannungsverfahren usw.))
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (in jedem Bereich äußerst kompetente Mitarbeiter)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Mein Arzt Herr T. einsame Spitze, wenn man Medikamente durch die MZ brauchte war es immer ein Kampf)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Der Plan steht und wenn was nicht passte konnte die Dispo helfen, Sozialdienst Fr. L hat es einfach drauf)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (einfach, ausreichend und super sauber)
Pro:
einfaches Konzept, viele Möglichkeiten und Anwendungen, super Personal, super schöne Umgebung
Kontra:
die Matratzen sind zu hart, das Mittagessen ist gewöhnungsbedürftig, zu viel Chlor im Schwimmbad
Krankheitsbild:
Binge-Eating, Angst und Panikstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Heute bin ich seid 11 Wochen zu Hause. Ich war 7 Wochen in der Klinik und sie hat mein Leben verändert. In dieser Zeit habe ich 26 kg abgenommen, mir geht es psychisch und seelisch ausgesprochen gut. Ich habe meine Kraft und Energie wiedergefunden und habe das erste mal das Gefühl es schaffen zu können.
Der Anfang war für mich sehr schwer, ich wollte unbedingt wieder nach Hause. Allerdings haben meine fantastische Gruppe der ich angehörte und mein Therapeut Herr F. es geschafft, dass ich mir selber eine Chance gegeben habe und mich auf die Reha eingelassen habe. Durch Herr F. (dieser Mann ist meiner Meinung nach mit Gold nicht zu bezahlen) habe ich verstanden warum ich esse, seid dem Zeitpunkt lief die Abnahme quasi wie von selbst. Gruppentherapie war für mich eine neue Erfahrung, es ist eine Überwindung, hat mir persönlich aber mit am meisten gebracht. Dazu kam die hervorragende und für jeden verständliche Ernährungsberatung durch Frau F. und das Sport tatsächlich Spaß machen kann habe ich durch das hervorragende Team von Herr N. festgestellt. Besonders erwähnen möchte ich hier die Zumba Königin und den Elefantendompteur, vielen Dank. Besonders wertvoll war für mich die kreative Ergotherapie bei Frau L., sie rundet es einfach ab.
Das Freizeitangebot der Klinik habe ich voll umfänglich genutzt, hier gilt mein größter Dank und Respekt der Musikwerkstatt mit Herr U. (RIP).
Jeder Mitarbeiter mit dem ich zu tun hatte war kompetent, hilfsbereit und freundlich. Von den Reinigungskräften, Servicepersonal und den Schwestern, über die Ärzte und Therapeuten, bis hin zum Chefarzt.
In der Klinik wird Wert auf Eigenverantwortung gelegt, man bestimmt mit was man möchte und was nicht.
Die Umgebung der Klinik und Bad Bodenteich ist wunderschön und lädt zum wandern ein, die Seewiesen kann ich empfehlen.
Das einzig negative was ich nennen kann: die Matratzen sind viel zu hart (hier wird aber schon dran gearbeitet) und das Mittagessen war öfter nicht mein Fall, aber generell okay.

Klinikaufendhalt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
die Schwestern sehr hilfsbereit ,
Kontra:
Sauberkeit
Krankheitsbild:
bing eating
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich würde diese Klinik jedem empfehlen.ich habe sehr viel gelernt und konnte sehr viel mitnehmen.vor allem die Therapiestunden mit Herrn Mayer und Musik ...

Adipositas-Spezial-Station nur wenn nötig annehmen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegeteam
Kontra:
Intimssphäre, Frühstück, Abendbrot
Krankheitsbild:
Addipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo ihr Lieben!

Ich war wegen meines Übergewichts in der Klinik , aber wollte nicht die Hölle eines 10-Bett-Zimmers mitmachen. Ich war 2015 schon mal in der Klinik und eollte eigentlich wie beim letzten Mal direkt ein Einzelzimmer bekommen. Bei einem Telefonat vor der Kur beschwatzte man mich ich solle erst einmal auf die A?dipoaizas-Spezial-Station und nach spätestens 14 Tagen ein Einzelzimmer erhalten. Während einer Visite in dieser wurde vom Chefarzt dementiert, er habe mir nie diese Zusage gemacht. Diese Spezial-Station ist für Fettleibuge, die sich nicht mehr selber pflegen, geschweige denn bewegen können. Dies konnte ich vom ersten Tag an, da die Klinik im Schwimmbad eine große Dusche hat in der man sich gut selber pflegen kann. Laßt euch bloß alle Zusagen schriftlich geben und geht bloß nicht auf die Adipositas-Spezial-Station, wenn ihr euch selbst pflegen könnt. Das Pflegepersonal war dort top aber eben das gemeinsame Zimmer mit 4 Männern und 6 Frauen nur getrennt durch eine 2m hohe Holzwanz die Hölle. Ixh schnarche selbst aber die anderen halt auch. Besteht auf Einzelzimmer, wenn ihr zuhause bisher auch alles alleine geregelt habt bekommen. Frühstück und Abendessen waren echt eine Zumutung in der Spezial-Station

5 Kommentare

HansWernerZorro am 29.05.2018

Oh weh... das hört sich schwer nach Geldschneiderei an!
Man hört es leider immer wieder, dass zunächst erstmal so viel wie nur möglicht an/mit dem Patienten verdient werden muss.
Das Wohlergehen, geschweige die Wünsche des Patienten, bleiben womöglich öfters auf der Strecke!

Sehr schade :o(

  • Alle Kommentare anzeigen

Danke an die Mitarbeiter der Seepark Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Musiktherapie habe ich besonders genossen
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Aufenthalt in der Klinik war sehr erfolgreich. Ich konnte aus allen Therapien etwas für mich herausziehen. Die Therapeuten waren kompetent und patientenorientiert. Besonders Herr Hasan, Frau Tjandra und Frau Schmidt haben mir sehr geholfen.
Ich würde jederzeit wieder dort hingehen.

Musik und Maltherapie super

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Therapie Musik)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Therapie Diät)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Zu wenig Zeit für die Patienten)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kaufmännische Chefin)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Zimmer zu klein und nicht zum lüften)
Pro:
Die einfüllsame Art der Therapeuten Musik und Malen
Kontra:
Ärzte Verbesserung erwünscht
Krankheitsbild:
Binge-Eating-Störung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo, die Klinik Bad Bodenteich ist sehr gut, und weiter zu empfehlen. Außer ordentlich zu bemerken ist die Musik Therapie und da besonders die intivituelle einzel Therapie mit R... , wahnsinnig was sich bei mir da emotional gelöst hat. Ich zehre immer noch von diesen Stunden. Ich hoffe das diese Begabung und diese einfülsame Stimme von R... noch vielen Patienten zu Gute kommt. Mit freundlichen Grüßen Reiner Seelhof

Empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Klinik gesamt
Kontra:
Kinderunterbringung
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe es mir vorher anders vorgestellt.Ich bin mit meinen beiden Kindern im August 2017 angereist.Wir wurden freundlich von den Co Therapeuten empfangen und uns wurde alles gezeigt und in Ruhe erklärt.Die Zimmer waren freundlich eingerichtet und das Haus strahlte Gemütlichkeit aus.Das Essen war schön angerichtet und es war abwechslungsreich.Meine Kinder sind in der Klinik zur Schule gegangen.Die Lehrer und die Erzieher sind sehr freundlich genau wie die Damen der Cafeteria.Die Co Therapeuten hatten immer ein offenes Ohr.Mir hat die Tanztherapie,Joga und die Rückenschule Spass gemacht.Besonders wervoll war das Autogene Training und die Musikwerkstatt mit Herr Ulrich.Im Autogenen Training konnte ich mich sehr gut entspannen und in der Musikwerkstatt konnte ich meinen Gefühlen freien lauf lassen und war gleich wieder motiviert.Vielen Dank dafür!!Die Karaoke solltet Ihr nicht verpassen.Stimmung pur!Nicht zu vergessen sind die lieben Reinigungskräfte die jeden Morgen ein Lächeln übrig hatten und die Betten schön hergerichtet haben und die Teddy's der Kinder liebevoll aufs Bett gesetzt haben.Würde ich nochmal eine Reha machen würde ich ohne Kinder fahren.Um 17 Uhr muss man die Kinder abgeholt haben.Ich selber hatte wenig Freiraum für meine Gedanken und Gefühle und keine Zeit zum abschalten und dafür ist ja die Reha gedacht.Ich kann die Seepark Klinik nur emfehlen!

Gutes Konzept

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Wer sich darauf einlässt kann profitieren)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (I)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (es ist ein großes Haus... viele Abteilung.. da darf es mal hapern)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Es ist immernoch ein Krankenhaus und kein 3 sterne hotel)
Pro:
Mitnahme von Kindern möglich, Therapiekonzept gut
Kontra:
Krankheitsbild:
Bulimia nervosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik hat einen Akut Bereich für Essstörungen und einen Reha Bereich.
Meine Bewertung gilt nur für den Akutbereich für Essstörungen. (Über den RehaBereich kann ich nichts sagen.)

Ich bin von der Klinik und dem Konzept tatsächlich einfach nur überzeugt. Nachdem ich mich entschieden hatte wirklich zu bleiben (ja ich wollte flüchten) und mich darauf einzulassen und nicht dagegen anzuarbeiten konnte ich massiv von meinem Aufenthalt dort profitieren.

Sehr dankbar bin ich meiner Bezugstherapeutin Frau L. und der Gruppe. Letzlich ging es darum aufzuzeigen und zu verdeutlichen, welche gedanken dafür sorgen, dass wir uns selber in der Erkrankung halten. und wie man nun mit diesen Gedanken umgehen kann.

Ebenso konnte man auch mit den Diätassistenten gut sprechen und die Pläne wurden tatsächlich individuell erstellt (niemand muss Müsli essen, wenn er kein Müsli mag, es gibt also durchaus Spielraum für eigene Bedürfnisse, nicht was die Menge betrifft, oder dass man auf seine Kalorien am Ende des Tages kommt aber Wünsche können durchaus berücksichtigt werden in gewissem Umfang)

Aber das Programm kann noch so gut sein, krankheitseinsicht muss vorhanden sein wenn man wirklich was ändern möchte.

Ich war mit meinem Sohn in einem Zimmer untergebracht, was völlig ausreichend war, zweckmäßig ausgestattet und einfach nur in ordnung.
Die Qualität des Essens, dafür dass es Krankenhaus essen ist, war wirklich absolut in Ordnung. Und mal ehrlich, kein Mensch braucht morgens 7 Käsesorten zur Auswahl.
Die zimmer wurden regelmäßig gereinigt, und im zweifelsfall, hat man selber Hände zum fegen, wenn sich von Freitag auf Montag doch Dreck ansammelt.

Das Personal war durchweg freundlich (es gibt halt nunmal Regeln in jedem Haus und wer sich daran hält, bekommt auch keine Probleme ansonsten darf auch mal Personal nen schlechten Tag haben sollte die kommunikation mal nicht klappen)

Die kinderbetreeung war super (von der Schule darf man nicht zu viel erwarten!)

Nicht Empfelenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Psychologen, Therapeuten , tolle andere Mitstreiter
Kontra:
Organisation , Verwaltung, Essen, Reinlichkeit und die Ausstattung.
Krankheitsbild:
Überlastung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Psychologen waren sehr gut, auch die Ergotherapie war gut. Im Sportlichenbereich waren die Tharapeuten größtenteils sehr nett,eine Sporteinheit wo ein Tharapeuth dabei ist geht allerdings meistens nur 30 min, was sehr wenig ist für zum Beispiel Wassergymnastik oder Cigong. Auch beim Krafttraining und Ausdauersport wäre ein Plan und mehr Betreuung besser. Walken im freien, ist spazieren ohne Therapeuten und Stöcke gibt es keine. Die Zimmerausstattung entspricht nicht der Beschreibung, so war es zumindest bei mir, alte abgewohnte Möbel kein Tisch mit zwei Stühlen. Die Sauberkeit lässt auch zu wünschen übrig. Es sind viele Jugendliche dort und auch Mütter mit kleinen Kindern, die eine Erholung erschweren können. Das Essen ist an manchen Tagen ungeniesbar (verkocht,ungewürzt oder verwürzt, matschig). Die Auswaht ist Abends und Morgens fast immer gleich und lieblos präsentiert. Es wird nicht rechtzeitig nachgefüllt und es gibit auch nicht genug von allem für alle, man sollte rechtzeitig hingehen, den wenn man sich an die Essenszeiten hält kann es bassieren das manche Lebensmittel schon aus sind. Die Organisation im Speisesaal ist nicht nachvollziehbar und unpraktisch man seht öffters Schlange. Die Freundlichkeit im Speisesaal und an der Rezeption ist auch nich die besste, man sollte am besten nichts wollen. Die Verwaltung ist für Beihilfepatienten eine Katastrophe, man bekommt die Rechnung am ersten Tag gleich für zehn Tage und soll am besten gleich bezahlen. Habe die Klinik eigentlich gewählt weil ich in der Annahme war, das die dort Wissen wie mit der Beihilfe abgerechnet wird, ist leider nicht so und hat mich viele Nerven gekostet. Die Leute wo ich dort kenngelernt habe waren super und tragen im wesentlichen mit dazubei, dass man dort bleibt. In meiner Gruppe wollten viele in den ersten zwei Wochen abreisen, dass man zum Glück durch gutes zureden verhindern konnte. Man fühlt sich als Patient wo nicht mit Adipositas oder Anorxsie behaftet ist deplaziert. Ich würde diese Klink nicht mehr wählen.

abnehmen langsam aber stehtig

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
super Bteuung durch die Psychotherapeuten, wie auch durch die Musiktherapie
Kontra:
Zusatzdinge wie Fernseher, Wäsche waschen, Internet müssen extra bezahlt werden und das zu teuer
Krankheitsbild:
Binch - Eating (Frust und Stressfressen)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Patient in dieser Klinik und fühlte mich dort super versorgt. Die Schwestern wie auch Ärzte haben alles versucht zu ermöglichen das man sich dort wohlfühlt.
Auch die Therapien waren sehr hilfreich. Vor allem die Gruppengespräche mit Herrn Meyer und Einzelgespräche mit Frau Filipova. Auch aus der Musiktherapie (die es als Gruppe wie auch als einzeltherapie gab) habe ich sehr viel mitnehmen können. Herr Lenco ist der beste Musiktherapeut den ich kennen lernen durfte.
Auch bietet diese Klinik sehr viel Freizeitaktivitäten an. Von Sport bis Kreatives Handwerkeln. Wer dort sagt ihm ist langweilig, ist es nicht zu verstehen.
Ich kann nur sagen, wer mit Übergewicht zu kämpfen hat und Psychische Probleme durchs oder mit dem Essen hat ist dort bestens aufgehoben. Mir hat diese Klinik sehr geholfen, so das ich keine Magenop brauche, sondern auf normalen wege ohne verzicht abnehemen kann.

Niemals wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
ruhige Umgebung
Kontra:
alles auf Gewinnmaximierung ausgelegt
Krankheitsbild:
Psychosomatik, Schwergr. Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Personal ist größtenteils aus Osteuropa mit schwach bis sehr starkem Akzent. Zudem viele unerfahrene Berufsanfänger.

Das Schlimmste war, dass eine Therapeutin mich nach einem Gruppengespräch bei einem Einzelgespräch fragte, warum einige anderen ständig Spitzen auf mich abschossen. Auf meine Frage, wenn sie das schon bemerkt hat, warum sie das zugelassen und nicht interveniert hat, teilte sie mit, das wäre nicht ihre Aufgabe. Da frage ich mich tatsächlich, was die junge Frau als Therapeutin und Gesprächsführerin in den Gruppensitzungen als ihre Aufgabe betrachtet. Ich bin wegen einer schwergradigen Depression aufgrund jahrelangem Mobbings / Bossings da gewesen. Zum Schluss bin ich gar nicht mehr zu den Gruppensitzungen da das Abschiessen der Spitzen sich wiederholt und Überhand genommen hatte. Daraufhin wurde ich per Lautsprecher im ganzen Haus ausgerufen und musste mich bei mehreren Gesprächen dazu verantworten.

Ich habe es einfach nicht mehr ausgehalten und war froh, jedes We die Einrichtung verlassen zu können bzw endgültig entlassen zu werden. Bei meiner Entlassung sollte ich, auch aufgrund von Feiertagen, ohne jegliche Therapie/Maßnahme o.ä erst nach den Feiertagen auf einen Dienstag raus, da der nächste Patient für mein Zimmer Dienstag Mittag kam. Mein Wunsch die Klinik nach Ende der letzten Maßnahme zu verlassen und zu den Feiertagen bereits bei meiner Familie sein zu können wurde aufgrund finanz Interessen abgeschmettert. Mir wurde auch angedroht, im Entlassungsbrief festzuschreiben, dass ich dann Reha eigeninitiativ ohne ärztl Einverständnis abgebrochen hätte. Trotz tagelang fehlender irgendwie gearteter Maßnahmen sollte ich einfach die Feiertage absitzen, damit sie für mich mehr kassieren konnten. Ich bin trotzdem abgereist. Dafür habe ich einen entsprechend miesen Entlassungsbrief bekommen, worin klausuliert stand, ich würde mir einbilden, von der Klinik und den Mitpatienten schlecht behandelt worden zu sein. Ich kann jeden vor dieser Einrichtung daher nur warnen.

1 Kommentar

Der_Mecklenburger am 21.03.2018

Naja das mit dem Abreisen war nicht so schön für die Patienten da während der Feiertage ja nichts mehr los war, aber versuchs mal aus der sicht der Klinikleitung zu sehen, das betraf ja nicht nur dich und mich sondern auch zahlreiche andere Patienten und das hat dann durchaus wirtschaftlich nachvollziehbare Gründe, dazu auch noch versicherungstechnische.

Wer war denn deine therapeutin? Hast du die Probleme mal in der Gruppensitzung versucht anzusprechen? Vielleicht wollte sie genau das Provozieren?

Was die Ärzte angeht empfand ich das ganze weitaus weniger schlimm allerdings mag das je nach Krankheitsbild anders ausfallen in der empfindung.

Ich hoffe du konntest deine Probleme im Nachhinein dennoch zum positiven wenden.

Ach ja mit dem ausrufen per Lautsprecher, das betraf ja auch andere und du hättest das, wenn ich mich recht erinnere, leicht unterbinden können, dem konnte man meine ich wiedersprechen.

Schön war's

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017/18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten, Therapien, Ärzte und das ganze Konzept.
Kontra:
Kein Geldautomat, schlechter Wlan-Empfang,
Krankheitsbild:
Binge-Eating und Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 14. November 2017 bis 9. Januar 2018 in der Akut-Psychosomatik und fühlte mich von dem Moment, wo mein Zug in Bad Bodenteich einfuhr gut betreut. Der nette Fahrdienst wartete schon und die Nervosität und Angst konnten sich schon im Auto ein wenig legen. Und so ging es weiter. Die Mitarbeiter machten es einen sehr leicht, sich angekommen zu fühlen.

Ich hatte Glück mit meinen Therapeuten. Ich freute mich regelrecht auf die Einzelgespräche und auch auf die Gruppe.

Besonders abgeholt hat mich die Musik-Therapie. Es machte sehr viel Spaß und der Therapeut war sehr charismatisch und talentiert. Ich hätte vorher nie gedacht, dass ich mal eine Leier berühre oder auf Djembe-Trommeln haue. Ich fühlte mich unter seiner Obhut, wie in einer anderen Welt. Musik berührte mein Herz und die Traurigkeit verschwand. Schade, dass es mit der Einzeltherapie zeitlich nicht mehr geklappt hat. Nächstes Mal dann.

Und auch die Kunst-Therapie war für mich jedes Mal eine schöne Zeit. Sowohl in der Gruppe als auch in der Einzeltherapie. Kreativ war ich schon immer, aber nun ließ ich meine Seele sprechen. Ich merkte, wie gut ich mich damit ausdrücken konnte. Das verdanke ich der Therapeutin, die mich immer ermutigte und mich verstand. Mit ihrer lieben Art und der asiatischen Gelassenheit.

Zurück noch einmal zum Thema Musik. Die Musik-Werkstatt! Mit Spaß singen, egal wie es klingt. Ich hätte nie gedacht, dass ich noch mal mit anderen singen würde. Ich hatte viel zu viel Angst. Aber der Co-Therapeut nahm die Angst und ermutigte mit Humor und dem Schalk im Nacken. Auch beim Karaoke-Abend war immer Party.

Ich werde noch einmal im Herbst einen Nachschlag bekommen. Und ich freue mich drauf.

Wenn ich auch ein schlechtes Gewissen haben werde, wenn ich die Diäti's wieder sehe. Sie machten wirklich einen guten Job, auch wenn wir nörgelten und verhandelten, ob wir das eine oder andere doch essen dürften.

Die Ärzte und Schwestern waren auch sehr kompetent und sehr nett.

mehr als zufrieden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapeuten, Konzpet
Kontra:
WLAN miserabel
Krankheitsbild:
Burnout-Symptome
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 1.2.2018 bis 13.3.2018 wegen psychosomatischer Erkrankung in Bad Bodenteich.
Sowohl die medizinische als auch die psychotherapeutische Behandlung waren aus meiner Sicht mehr als gut.
Sehr freundliches, engagiertes Personal von den Raumpflegerinnen über die Therapeuten bis hin zu den Chefärzten.
Das Zimmer ist ein wenig in die Jahre gekommen, aber ok. Die Verpflegung war für eine Klinik mehr als ordentlich.
Sollte ich nochmals zu einer REHA müssen, würde ich sofort wieder hierhin gehen.

PS: die WLAN-Verbindung ist allerdings eine Katastrophe!!

Eine klare Empfehlung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017/2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ernährungskonzept, Therapien (insb. Einzelmusiktherapie), Hilfsbereitschaft der Diätis und Schwestern
Kontra:
teilweise die Organisation und die allgemeinmedizinische Kompetenz der Ärzte
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war aufgrund meiner Anorexie längere Zeit auf der Akutstation der Seeparkklinik und habe sowohl das Esskonzept als auch die Therapien als sehr hilfreich empfunden. Das Ernährungskonzept basiert auf Komponenten und gibt eine Essstruktur ohne Kalorienzählerei. Die Diätassistentinnen sind kompetent, hilfsbereit und verständnisvoll, haben für sämtliche Fragen und Sorgen ein offenes Ohr und unterstützen dabei, sich den eigenen Ängsten zu stellen.
In therapeutischer Hinsicht finden neben der wöchentlichen Einzeltherapiestunde mehrere Gruppenpsychotherapiesitzungen sowie Körper- und Kunsttherapiestunden statt. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, an weiteren Therapien teilzunehmen, z.B. an bestimmten Entspannungsverfahren, indikativen Gruppen oder an Einzelmusik-, Einzelkörper- oder Einzelkunsttherapie.

Ich selbst habe u.a. Einzelmusiktherapie erhalten, die ich an dieser Stelle nochmal besonders positiv hervorheben möchte, da ich unglaublich viel daraus mitnehmen konnte. Die Musik ermöglichte mir, nach langer Zeit wieder Zugang zu intensiven positiven Emotionen zu finden und zusammen mit dem Musiktherapeuten konnte ich elementare Dinge lernen. Während des Spielens übte ich mich darin, den Kopf auszuschalten und meinem Gefühl zu vertrauen, Disharmonien zuzulassen ("Zeitweilige Disharmonie macht die Musik erst interessant!"), Strukturen zu durchbrechen und spontan zu sein. Und in den begleitenden Gesprächen verstand es der Musiktherapeut auf einzigartige Weise, die Musik mit dem Leben zu verknüpfen und mir eine ganz neue Sicht auf die Dinge zu eröffnen, sodass ich jedes Mal mehrere Lebensweisheiten für mich mitnehmen konnte. Da die Musiktherapie sehr begehrt und nur ein Therapeut im Haus ist, der sie anbietet, konnte ich mich besonders glücklich schätzen, diese Therapie zu erhalten.

Ein besonderer Dank also dem Musiktherapeuten sowie allen Diätis, Therapeuten und Schwestern, die mir in meinem Aufenthalt unglaublich geholfen haben!

2 Kommentare

Traumkätzchen am 06.03.2018

Hallo,

wie hoch sind die Gebühren für die TV-Nutzung, wenn man den eigenen TV nicht mitbringen darf? 3€/Tag ist viel meiner Meinung nach. Das wären zusätzliche Kosten von fast 100 € im Monat :-(

LG,

  • Alle Kommentare anzeigen

Die beste Klinik zur Steigerung der Lebensqualität durch mein „Ja“ zur Therapie

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Du darfst auch einen Therapeuten ablehnen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Das kann nicht jeder/ ein Therapeut, der laut wird...ist fehl am Platz)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Danke )
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Meinen Dank trotz Fehler, denn die Verwaltung ist ständig bemüht)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Allerfeinste Unterbringung, allerbeste Pflege, alles immer sauber)
Pro:
Öffne dein Herz und deine Seele, hier kannst du vertrauen
Kontra:
Wenn du das hier nicht wirklich willst oder erkennst, dass du Hilfe brauchst, bleib weg
Krankheitsbild:
Tiefendepression durch Mobbing am Arbeitsplatz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

2016 besuchte ich meinen Ehemann, der eine insgesamt 9wöchige ReHa dort absolvierte und war schon sehr angenehm überrascht, da ich mir so gar keine Gedanken gemacht hatte, wie es in solch einer Klinik zugeht.
Besuchern rate ich daher: niemanden bewerten, abschätzen oder anstarren. Alle hier sind irgendwie geschädigt und die meisten Schäden sind nicht zu sehen!
Als ich vom 07. Februar. bis zum 04. April 2017 selbst Patientin wurde, hat sich mein eigener Tipp bewährt:
Auch ich will nicht bewertet werden, nicht von anderen Patienten und schon gar nicht von rüpelhaften Besuchern, die über „uns“ herziehen und urteilen und das in einer sehr verletzenden Lautstärke...:
Ein Mann (Besucher) kamen mir zu nahe und auf meine Bitte um Abstand zischte dieser „stell dich nicht so an“...ich war / bin krank und niemand sieht das. Meine Grenzen sind einzuhalten, auch, wenn man(n) sie nicht einhalten will. Dann gehörst du selbst als Patient hierher. „Fette Menschen“ sind nicht !!! eklig (ein Kind an unserem Tisch...die gegenüber sitzende Mutter schritt nicht ein) sondern adipös - eben krank (geworden) u.s.w.!
Dank dieser wunderbaren Klinik und ihrer noch besseren Therapeuten
(Eine Ausnahme bestätigte diese Regel) bin ich heute wieder Mensch.
Gutes ausgewogenes, abwechslungsreiches, reichhaltiges und ausreichendes Essen, Ergo-, Sport- und Spieltherapien, Yoga, JiGong, Autogenes Training, Tanzen, Laufen, Schwimmen, Gesellschaft der „Gleichgesinnten“, Gespräche bis tief in die Nacht, Ärztliche Betreuung nicht nur durch aufeinander abgestimmte Medikamente, sondern auch durch (m)eine Ärtzin, die sich Zeit und mich ernst genommen hat, haben meine Lebensqualität 100%ig gesteigert.
Danke, dass Sie alle sich die Zeit genommen haben, mich seelisch wieder auf die Füße zu stellen. Ich wäre seeehr gerne noch geblieben, aber Sie haben mir mehr zugetraut als ich mir selbst. Sie werden mir immer in dankbarer Erinnerung bleiben<3!!!
Mit freundlichen Grüßen

Diese Klinik....Finger weg!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Von Aufnahme im Akutbereich mit 2 Kindern kann ich nur dringend abraten...)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Rechts weiß nicht was links tut...)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war mit 2 Kindern in der Klinik... und hatte bereits nach kurzer Zeit das Gefühl, dass es für uns nicht passt. Es wird einem häufig von allen Seiten gesagt was nicht gut ist jegliche Unterstützung oder ideen die man anregt wird abgeschmettert ider es wird einem intensiv gesagt und gezeigt wie scheiße man doch ist.... Ängste werden nicht beachtet oder klein geredet... hilfreich ist einfach anders...

2 Kommentare

Der_Mecklenburger am 12.02.2018

Keine Ahnung was und wieso das bei Ihnen schief gelaufen ist, aber meine Erfahrungen in der Klinik sind andere, die Mütter mit Kindern mit denen ich Kontakt hatte waren sehr zufrieden. Aber sicher hat auch jeder andere Ansprüche die eben nicht immer erfüllt werden können.

  • Alle Kommentare anzeigen

Kompetent ohne lange Wartezeit

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017/18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sie konnten mir sehr helfen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Die Ärzte (für körperliche Probleme) schienen manchmal etwas ratlos)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Manchmal gab es etwas ville Tage)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Freundliche Atmosphäre. Zimmer werden gerade renoviert (aber keine Lärmbelästigung dadurch))
Pro:
Ernährungsberatung, Gruppen- und Einzeltherapie, Seelage
Kontra:
Abwechslung am Buffet für Vegetarier
Krankheitsbild:
Anorexia nervosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe lange gebraucht mich für einen Klinikaufenthalt zu entscheiden. Die Suche war dann eine Qual, da man fast überall sehr lange Wartezeiten hat, die ich aber nicht hatte. Dehalb war ich sehr froh über den sehr zeitnahen Platz in Bad Bodenteich. Die Klinik ist ruhig an einem See gelegen, wo man schöne Spaziergänge machen kann. Dennoch gibt es nahegelegende Einkaufsmöglichkeiten, wo man alles nötige bekommen kann. Das Personal ist meist freundlich und die Therapeuten und Ernährungsberater, die ich kennenlernen durfte (war 8 Wochen auf der Akut und 3 Wochen auf Reha dort) sehr kompetent und verständnisvoll. Therapien finden ca. 3x in der Gruppe statt (auf Akut gleichaltrig mit selber Erkrankung, auf der Reha Zusammensetzung hauptsächlich nach Ursachen) und einmal als Einzel mit dem Therapeuten. Zusätzlich gibt es Kunst-, Musik- und Tanztherapie, sowie viele andere Angebote, die abgestimmt sind auf die Krankheit und die Person. Auch gibt es Entspannungsprogramme (Yoga, Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung, Quigong), die man ausprobieren kann. Im ganzen bin ich zufrieden.

Schritt für Schritt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war auf der Akut Station und muss sagen, dass ich mich sehr gut aufgehoben gefühlt habe, vor allem vom Pflegepersonal, den Diätis und den Psychologen. Sie waren, immer für einen da, und sehr bemüht. So konnte es mir Schritt für Schritt gelingen die Kontrolle über die Essstörung zu gewinnen und wieder erleben, wie schön das Leben sein kann! Die Therapieangebote der Klinik sind sehr vielfältig und haben mir sehr geholfen. Vor allem die Musiktherapie hat mir sehr gut getan. Dort konnte ich mich mal, was meine Emotionen angeht entfalten!
Nach der Akut Station bin ich in die Tagesklinik gegangen, um schon mal zuschauen, wie es ist wenn man mehr Verantwortung trägt und wieder mehr im Alltag ist.
Das ist Ansicht ein gutes Konzept, allerdings muss ich sagen, war ich mit manchen Sachen nicht zufrieden!
Manchmal war die Organisation sehr chaotisch, z.B. über die Weihnachtszeit und die verkürzten Gruppentherapiestunden. Ich hätte mir mehr Unterstützung für das Einkaufen und die Wochenendplanung gewünscht! Aber im Ganzen bin ich froh über diese Erfahrungen in der Tagesklinik und im Allgemeinen hier.

Gute Betreuung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute, freundliche Betreuung/ sehr gute Verpflegung
Kontra:
Schwache Therapieplanung / alte Ausstattung
Krankheitsbild:
Arbeitsplatzphobie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die therapeutische Betreuung war sehr gut. Die Verpflegung war absolute Spitze. Die Betreuung insgesamt war sehr freundlich. Ich fühlte mich gut aufgehoben. Probleme gab es in der Therapieplanung und teilweise in der Ausstattung des Hauses. Aber insgesamt wurde alles getan, um meinen Gesundheits Verlauf zu verbessern.

1 Kommentar

ConnyBerlin am 18.03.2018

Hallo UL2017,

Kannst Du mich bitte per EMail unter [email protected] anschreiben? Ich habe da verschiedene Fragen, die ich hier nicht öffentlich stellen möchte.

Liebe Grüße
Conny

Keine Empfehlung, schlapper nachhause als bei Ankunft

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Trotz einigem Positivem und guter handelnder Personen, kommt es durch die Mängel bei den wichtigen Punkten zur Abwertung)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Zu wenig von den Behandlungen die gut sind, zu viel von denen die nichts bringen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (mit einem Wort: katastrophal!)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Physikalische Abteilung, Kreativtherapien, Entspannungstherapien, Zusatzangebote
Kontra:
Planung, Organisation, Kommunikation, Betten, Wohlfühlatmosphäre, Essen
Krankheitsbild:
Depression, Schlafstörungen, Übergewicht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Mitte September bis Mitte Oktober 2017 in der Klinik. Vor allem wegen einer Depression, aber auch Schlafstörungen und zu hohem Körperfettanteil.
Positiv: Zusatzangebot (z.B. Zumba, Schwimmbad), Kreativ- & Physikalische Abteilung (Kraftgeräte im Fitness Bereich echt gut). Entspannungstherapien (PME, Atemtherapie), Musiktherapie. Die Therapeuten und Trainer in den genannten Bereichen fand ich ebenfalls positiv.
Negativ:
Lebensgefährlich sind nicht verschraubte Blumenkästen. Diese fielen bei einem Sturm herunter(aus der 3. Etage über einem Aufenthaltsberich). Glücklicherweise niemand verletzt.
Im Fitness Bereich bleibt es mir unerklärlich, warum die Cross-Trainer nur bis 150kg, und die Fahrräder bis 180kg geeignet sind. In einer Klinik für Adipositas Patienten! Ernsthaft? Ich als Maschinenbauer weiß, dass es kein Problem ist, die Belastbarkeit deutlich zu erhöhen.
Die sogenannten "Betten" sind der letze Schrott! Eine unnachgiebige Stahlplattform plus Schaumstoffauflage als spezielles Bett für Übergewichtige zu bezeichnen, ist eine grenzenlose Unverschämtheit. Bei Nachfrage wann denn endlich der Starttermin für die Reha ist, hieß es, ich bräuchte ein Adipositas Bett. In der Erwartung ein sehr gutes Bett zu bekommen, gab es eine mieserable Liege.
Aus Platzmangel führe ich die erlebten Beispiele nicht aus, sondern fasse zusammen: Kommunikation, Planung und Organisation sind eine Frechheit. Hier versagt MediClin total.
Das vom Chefarzt angekündigte "Akku aufladen" kann aufgrund null Wohlfühlatmosphäre, schlechten Betten, hellhörigen Räumlichkeiten nicht stattfinden. Das Essen ist ein Witz. Eigentlich soll man motiviert werden richtig zu essen, aber man denkt sich nur "zuhause, bereite ich mir etwas zu, was auch schmeckt". Man wird viel zu viel über einen Kamm geschoren. Nur wiegen und Bauchumfang messen. Keine Bestimmung des Körperfettanteils. Ich war nach meinem Aufenthalt schlapper als vorher. Trotz Positivem, rate ich von MediClin Bad Bodenteich ab.

1 Kommentar

Der_Mecklenburger am 06.01.2018

Mit der Kritik zur Disposition kann Ihnen recht geben, die ist in der Klinik wirklich verbesserungswürdig.

Was das Essen angeht, das ist dort absolut OK und schmeckt dort in aller regel auch. Selbstverständlich kann man das Essen nicht mit einer gehobenen Gastronomie vergleichen, fragen Sie mal die Klinik wieviel die Krankenkasse oder die Rentenversicherung täglich für Sie bezahlt, zuhause werden Sie damit keine 3 Mahlzeiten bekommen und nicht annähernd so Reichhaltig.

Was die Blumenkästen angeht, die haben dort schon einige Stürme vor Ihnen ausgehalten, das kann in einem Sturm vorkommen, dass sollte man aber selber wissen im Sturm selber mal etwas vorsicht walten zu lassen.

Was die Betten angeht, das sind ganz normale Klinikbetten wie es sie überall gibt und für ein bestimmtes Gewicht zugelassen. Nicht jedes Zimmer verfügt über solche Betten, dazu sind Nasszellen in diesen Zimmern deutlich größer! Wenn die Betten/Zimmer belegt sind muss man eben warten, dieses könnte aber durch die Klinik besser kommuniziert werden.

Die Sportgeräte in der Muckibude sollen auch für Normalgewichtige nutzbar sein, zumindest gibt es aber durchaus alternativen für schwer adipöse Patienten, man hätte einfach mal mit den Therapeuten reden können.

"zuhause, bereite ich mir etwas zu, was auch schmeckt" - sicher zuhause isst man das was man will und wenns das falsche oder zuviel oder beides ist.

Zur bestimmung es Körperfettanteils hätten sie einfach die Schwestern/Pfleger des Medizinischen Bereichs aufmerksam machen können oder aber Ihren Psychologen / Arzt etc.

Eigeninitiative und Eigenverantwortlichkeit wird Ihnen dort nicht abgenommen.

Lerne dich neu kennen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Musik, Gruppengespräch, Einzel.
Kontra:
Leider zu wenig
Krankheitsbild:
Binge Eating
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war7 Wochen auf der Akutstation. Dieser Aufenthalt hat mein Leben zwar nicht komplett geändert aber ich bin mir über mich,sehr viel mehr im klaren geworden. Die Ernährungstherapie hat mir sehr geholfen.Aber auch erst als ich mich tatsächlich darauf eingelassen habe. Anfangs habe ich unbewusst alles in Frage gestellt. Ich habe nicht zugelassen das mir geholfen wird.Ich dachte nicht das es tatsächlich was bringt.Aber schon nach einer Woche merkte ich, wie sich mein Körper veränderte.

Aber wirklich was gebracht, haben mir die Gespräche, mit den Therapeuten,Herrn Meier und Frau Lingk.Gerne hätte ich noch ein paar Monate verlängert.

Desweiteren möchte ich die Musiktherapie beim Herrn Rafael Lido Jakob erwähnen.Diese Therapie hat mir am meisten geholfen meinen Körper zu spüren und auf dessen Bedürfnisse besser eingehen zu können.Es war eine sehr intensive Erfahrung für mich. Dafür nochmals danke.

Es war allerdings nicht so einfach eine Einzel Musik Therapie zu bekommen. Ich bin froh darüber das ich eine von wenigen gewesen bin ,die diese bekommen haben.Ich weiß , das gerade die Binge Eater sehr davon profitieren könnten.

Nimm Dir die Zeit zum Endschleunigen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (manchmal ein sehr enger Therapieplan)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (die Zimmer sind recht einfach ausgestattet)
Pro:
Personal, vielfalt der Mahlzeiten, Aktivitäten
Kontra:
Einrichtung der Zimmer, sehr Hellhörig
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im großen und ganzen eine gute Klinik, alle sind bemüht einem den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten.
Ich hatte ein Einzelzimmer im 3 Stock diese war einfach aber ordentlich eingerichtet mit Fernseher & Telefon( Gebührenpflichtig )leider fehlt eine gemütliche Sitzgelegenheit dieses hatte ich auch im Kummerkasten bemängelt aber leider bis zum letzten Tag keine Rückmeldung bekommen.
Die Ärzte und Therapeuten sind kompetent und sehr freundlich, das Angebot an Therepien und Beschäftigungsmöglichkeiten sind sehr umfangreich.
Ich war 5 Wochen in der Klinik und kann nur sagen das mir der Aufenthalt sehr gut getan hat
Auch die nähere Umgebung der Klinik ist ein Spaziergang wert, der Ort Bad Bodenteich hat alles was man braucht zum shopen,stöbern und erkunden

Lebensverändernd

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit, Know-how, Qualität des Essens, durchdachtes Konzept mit Erfolg
Kontra:
keine Reittherapie für Erwachsene, manchmal Dispofehler in der Raumplanung
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

14 Wochen, die mein Leben gerettet und prägend verändert haben.
Jeder, der ernsthaft (!) sein Krankheitsbild angehen und loswerden möchte, ist hier genau richtig!

Ein durchdachtes Konzept, welches von sympathischen und zugleich hoch qualifizierten Mitarbeitern getragen wird.
In allen Bereichen fühlt man sich gut aufgehoben, bekommt die nötigen "Arschtritte" und wird niemals für seine Probleme (auf welchem Gebiet auch immer) belächelt.
Die Schwestern der Akutpsychosomatik sind immer darum bemüht, schwere Phasen der Patienten zu erleichtern und freuen sich über jeden Fortschritt.
Am meisten jedoch hat mir (Diagnose: Anorexie) das Konzept der Ernährungsberatung geholfen. Es werden keine Kalorien gezählt, sondern Komponenten individuell zusammengestellt, was mich auf die "Außenwelt" bestens vorbereitet hat.
So ein tolles, lebensnahes Ernährungskonzept hatte ich vorher noch nie erlebt und hilft mir, auch im Alltag den Plan einzuhalten.

Mein größter Dank geht jedoch an meine unglaubliche Therapeutin Frau Lemke. Nie zuvor hatte jemand mir die Augen derart öffnen können und einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Wer sich also nicht mehr von der Essstörung sein Leben ruinieren lassen möchte, ist in der Seepark Klinik in Bad Bodenteich absolut richtig.
Packt eine große Packung Akzeptanz und Vertrauen mit ein, es lohnt sich!

Danke für alles!

1 Kommentar

Fragestellerin2 am 07.02.2018

Hallo!
Ich werde nächsten Montag auf der akutstation wegen Untergewicht in der Klinik aufgenommen und habe ziemlich Angst... Besonders vor ungesundem Essen und Fertigprodukten... kannst du mir etwas mehr zu dem Esskonzept berichten? Gibt es einen Essplan ohne Kalorienzählen?
Wie ist das Essen mittags zubereitet? Bekommt man es serviert? Ich bin Vegetarier...
Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen!
Liebe Grüße!

Schlechtes Konzept

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Stinkt enorm)
Pro:
Essensvielfalt
Kontra:
Therapien, Zimmer, Ärzte
Krankheitsbild:
Anorexie / Bulimi
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin jetzt seit gut zwei Monaten auf der Akutstation wegen Anorexie und Bulimie. Das Konzept ist leider sehr simpel. Im Vordergrund steht natürlich das Essen. Wer nicht isst, muss nachtrinken. Also kommt man so oder so auf seinen Bedarf. Was ich im Falle der anorexie gut finde. Leider fehlt jegliche Betreuung drum herum. Man wird mit seinen Emotionen Gedanken etc allein gelassen. Das Hauptziel ist einen mindest BMI von 17.5 zu erreichen. Wenn das gelungen,darf man die Koffer packen. Ob die Ursachen für die Krankheit behandelt bzw besprochen wurden,ist irrelevant.
Daher verwundert es nicht das die meisten Patienten hier schon Dauerpatient sind.
Rückfalle und Bewegungsdrang wird in keinster Weise kontrolliert oder dem nachgegangen.

Körpertherapie fällt meist aus, und wenn ist es in keiner Weise auf sein Körpergefühl bezogen.
Kunsttherapie war positiv und Frau A. ist in allen Belangen eine tolle Therapeutin.
Die diaties sind nett aber stellenweise unkompetent bzw wird nicht durchgegriffen. Leider keine einheitlichen Arbeitsweise.

Das restliche Personal ist freundlich und hilfsbereit. Besonders die Schwestern haben immer ein offenes Ohr, wenn nicht gerade pause oder dienstübergabe.

Der Zustand der Zimmer ist stellenweise miserabel. Es stinkt enorm nach Abfluss. Und die Putzfrauen putzen mehr schlecht als recht.

Also... Wenn ihr NUR zunehmen wollt, ohne das eigtl. PROBLEM zu lösen. Dann seit ihr hier absolut richtig.

Neues Verhalten erlernen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Therapeuten, Diäti und Pflegeteam sind sehr kompetent)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Fachlich und Menschlich hab nichts besseres kennen gelernt.)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Ohne Oberarzt darf nichts entschieden werden.)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Hat verbesserungs Potential)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Einzelzimmer, groß und neu renoviert)
Pro:
Diäties, Pflegeteam, Therapeuten, Küche, Zimmer, Fitness Bereich
Kontra:
Organisation, Termin Planung
Krankheitsbild:
Binge Eating Disorder / Depression / Schmerz Störung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Fazit ist positiv. Fachlich und Menschlich hab ich nichts besseres kennen gelernt. Erwähnen möchte ich Namentlich den Psychologen Herr Meier, die Diätie Frau Schnarre, und das Pflegeteam im AB-Akutbereich und die AB-Gruppe. Vielen Dank für ihre Arbeit am Patienten!. Ich war im Akutbereich der Klinik für 6wochen in Behandlung. Dies war Schwerstarbeit aber wenn man sich auf das Konzept einlässt, ergibt sich dadurch ein sehr großer persönlicher Benefit. Die Behandlung geht sehr in die Tiefe, Wöchentlich 1x Einzeltherapie, 2x Gruppentherapie, 2x Bewegungstherapie 3x Kunsttherapie bei einer Fünftage Woche das sind im Grunde 8x Psychotherapie in der Woche und ist sehr intensiv. Wer plant hier viel Gewicht zu reduzieren ist in der Seepark Klinik nicht richtig. Hier geht es darum ein gesundes Verhalten zu erlernen und dadurch Gewicht zu reduzieren. Das Pflegeteam und die Therapeuten sind steht's Präsent und sehr kompetent. Im Bedarfsfall unkompliziert und hilfsbereit. Mein Zimmer war neu renoviert und für eine Klinik Behandlung Recht komfortabel.
Das Essen ist gut. Es wird vor Ort zubereitet, ist reichhaltig und lecker. Der Fitness Bereich und Sauna sind auch komplett neu. Kritisch möchte ich erwähnen das ohne Oberarzt Veto keine Entscheidung getroffen werden kann und das die Terminplanung teiweise unorganisiert ist.
Abschließend würde ich wieder in die Seepark Klinik gehen und ich wünsche Jedem der was für sich in der Klinik erreichen will viel Erfolg.

Erfahrungsbericht

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Unsere Gruppe und unsere Therapeutin
Kontra:
Ich habe überlegt, aber nichts war soooo negativ, um hier erwähnt zu werden!!
Krankheitsbild:
Anpassungsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

im April 16 hatte ich einen Nervenzusammenbruch. Das etwas nicht "stimmt", war offensichtlich, doch im Rahmen des deutschen Gesundheitssystems war ich bei den heimischen Ärzten (auch auf Grund mangelnder Behandlungszeit) nur halbherzig betreut worden, eine wirkliche Diagnose habe ich nicht bekommen. Anfang August habe ich dann meine fünfwöchige Reha in Bad Bodenteich begonnen, wo mir auf Grund meines Krankheitsbildes eine Anpassungsstörung attestiert wurde. Auf Grund der dazu mitgelieferten Erklärungen habe ich mich das erste Mal während meiner Krankheit wirklich verstanden gefühlt.
Das Haus selber, ebenso wie die sportlichen Einrichtungen und die Außenanlagen waren in gepflegtem Zustand, ordentlich und sauber. (zeitgleich wurde übrigens renoviert/modernisiert, was zwar manchmal etwas störend war, aber trotzdem gut organisiert war.) Ich hatte den Eindruck, dass hier Investitionen sinnvoll und zukunftsträchtig eingebracht wurden.
Die Zimmer waren geräumig, ein Fernseher könnte gemietet werden.

Der Aufenthalt hat mir dabei geholfen, meinen Alltag zu bewältigen und wieder positiv nach vorne zu schauen. Maßgeblich dazu beigetragen hat meine damalige Therapeutin. Sie hat den Schlüssel gehabt, um Zugang zu meinen Themen zu finden. Dafür kann ich einfach nur dankbar sein. Insgesamt hatte ich ohnehin den Eindruck, dass sich das Personal enorm um die Patienten kümmert. Das fing am Empfang an, setzte sich beim Küchenpersonal zu den Putzfrauen bishin zu den Pflegern durch.

Mein ganz besonderer Dank gilt Frau Rosiniak und Frau Lehnen.

Ein zusätzlicher Punkt war das Verhältnis zu den Mitpatienten. Das Mit- und Füreinander in unserer Gruppe war fantastisch. Auch hierfür mein größter Dank!

Sollte ich nochmals zu einer Reha müssen, wäre Bad Bodenteich mein bevorzugtes Ziel.

Zurück ins Leben

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Professionalität mit der jede/der Angestellte seinen Job verrichtet hat. Noch einmal einen riesigen Dank an Fr.Rusiniak
Kontra:
Umbau während der Reha. Aber wie sollte man es sonst machen.
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Erfahrungsbericht:

Im August 2016 kam ich nach einem schweren Herzinfarkt als Patient in ihre Klinik. Nach einem Jahr der Veränderungen in meinem Leben überlege ich gerade was wäre wenn gewesen. Was wäre gewesen wenn ich nicht in ihre Klinik gekommen wäre. Ich hatte nach dem Herzinfarkt sehr starke Schwierigkeiten ins normale Leben zurück zu kommen. Aber nach den fünf Wochen die ich in ihrer Klinik verbringen durfte, habe ich das Leben mit ganz anderen Augen gesehen. Ich hatte das Rüstzeug um meine Krankheit anzunehmen. Und erst recht mich nicht selber zu bedauern, sondern mich als Gewinner zu fühlen. Als Gewinner weil ich eine schwere Krankheit überlebt habe. Dafür möchte ich mich bei Ihnen allen bedanken. Mein ganz besonderer Dank geht an Frau Rusiniak.
FR.Rusiniak hat in vielen Gruppen und sehr wertvollen Einzelgesprächen den Grundstein für mein neues Leben gelegt.
Vielen herzlichen Dank.

Reha Aufenthalt September/Oktober 2017

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Musikwerkstatt- Einfach toll, Tolle Therapeuten, Essen ok, Freizeitangebot
Kontra:
Alte Zimmer, schlecht verstehende Ärzte, riecht manchmal etwas alles muffig
Krankheitsbild:
Depressionen, Übergewicht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom September/Oktober 2017 in der Klinik. Ich war zum Anfang echt nicht begeistert und wollte wirklich sofort wieder nach Hause. Von Woche zu Woche hab ich mich immer mehr dort zurecht gefunden und wohl gefühlt. Meine Gruppe und die zuständige Psychologin Frau D. war sehr gut. Die macht ihren Beruf wirklich mit Freude. Genauso wie die Ergotherapeutin Frau L. Wirklich viel hat mir die Musikwerkstatt mit Herrn U. gebracht! Dieser Mensch ist wirklich fabelhaft und sowas von sympatisch. Was habe ich da geweint und doch gelernt.
Bis vor ca. einer Woche der Entlassung hab ich echt gedacht mir hat die Reha nichts gebracht und nichts gelernt, aber mir wurde von Tag zu Tag mehr bewusst das es so nicht ist. Ich habe eine Menge mit nehmen können und nun bin ich zu Hause und bin traurig das es doch schon vorbei ist. Ich habe so viele nette Menschen kennengelernt und auch wieder etwas mehr zu mir gefunden.
Klar, gibt es auch was ist nicht so toll ist. Die Zimmer müssten wirklich schnell renoviert werden. Sind sehr abgewohnt und sehr einfach. Die Ärzte die dort arbeiten sind leider keine Deutsche wo man manchmal echt Schwierigkeiten hat die zu verstehen. Ich kam mir auch vor das man nicht so ernst genommen wird, aber das empfindet jeder anders.
Im Großen kann ich die Klinik weiter empfehlen. Man muss sich auf das was da geboten wird einlassen und dann klappt es auch. Wenn man sich gegen wehrt und quer schlägt, dann wird es auch nichts. Es liegt immer an einen selbst.
Ich habe in der Zeit ca. 6 kg abgenommen was für mich echt ok ist. Dank den tollen Diätis. Ich litt auch an Depressionen und meine Psyche war echt nicht gut. Ich hab schon das Gefühl das es etwas geholfen hat, aber es ist trotzdem noch viel Arbeit.

Tolles Konzept und wertvolle Therapien

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
stimmiges Konzept, schrittweise Eigenverantwortung erlernen, liebevolles und komptentes Personal, ruhige Lage
Kontra:
teilweise Personalmangel bemerkbar
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe eine sehr positive Erfahrung mit dem Akutbereich Klinik gemacht. Das Konzept ist stimmig und wenn man gewillt ist gegen die Krankheit zu kämpfen, bekommt man die entsprechende Hilfe. Das Essenskonzept ist gut durchdacht, die Therapien vielseitig und die Ärzte, Therapeuten und Diätis kompetent. Manchmal fehlt ein wenig Konsequenz aufgrund von Personalmangel, aber das bedeutet eben auch Eigenverantwortung, die man übernehmen kann - wenn man dann möchte.
Ein besonderes Lob gilt der Musiktherapie, von der ich sehr profitiert habe.
Musik war schon immer ein großer Teil meines Lebens. Wenn auch nicht im „klassischen“ Sinne, dass ich Instrumente gelernt oder Gesangsunterricht genommen habe, aber Musik war mein ständiger Begleiter. Durch die Krankheit habe ich dann jegliches Interesse daran verloren.
In den Musiktherapiestunden durfte ich ausprobieren und fühlen. Besonders die Arbeit mit dem Therapie-Cello hat mir vieles gezeigt, was ich Theorie dauernd in allen Therapien gelernt habe, aber nie in die Praxis umzusetzen wusste: es reichen manchmal 3 Töne um ein ganzes Stück zu spielen, es darf auch mal schief klingen, ich kann den Ton während des Spielens korrigieren, ich darf meinen eigenen Rhythmus finden, auf mein Gefühl hören und darauf vertrauen ... und so viel mehr. Ich habe eine Verbindung zu mir wiedergefunden, die ich völlig vergessen hatte. Ich habe die Musik wieder für mich entdeckt und dafür bin ich sehr dankbar.
Auch die begleitenden Gespräche mit dem Musiktherapeuten haben eine bedeutende Rolle gespielt. Natürlich steht die Musik im Vordergrund, aber seine Sichtweisen auf das Leben, seine Erfahrungen und Impulse haben mich oft sehr berührt und weitergebracht.
Vielen Dank für all das, was ich Bad Bodenteich lernen durfte und an all die lieben Menschen, die mir dort begegnet sind.

Klinikaufenthalt im Akutbereich für Esstörungen

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Sauberkeit, Pflegepersonal, Lage der Klinik, Angebote zur Freizeitgestaltung
Kontra:
Familie wird bei der Therapie Anorexie zu wenig eingebunden
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter wurde vom Februar 17 bis April 17 auf der Akutstation für Anorexie betreut.
Die Klinik ist sehr schön gelegen, mit vielen Möglichkeiten Spaziergänge zu unternehmen.
Das Möbilar ist etwas in die Jahre gekommen aber zweckmässig. Doch leider herrschte auf dem Flur des öfteren ein nicht so schöner "Geruch", da wohl die alten Abflussleitungen des öfteren undicht waren, und man dann um die Eimer auf dem Flur ausweichen musste. Dort besteht/bestand dringender Handlungsbedarf. Es gab aber viele Aufenthaltsräume um sich als Besucher mit seinen Angehörigen zurückzuziehen. Meiner Meinung nach ist die Cafeteria mit Sitzplätzen zu wenig ausgestattet. Sie liegt auch ungünstig, direkt am Eingang. So das es in der kälteren Jahreszeit sehr zieht und kalt werden kann. Was nicht zur Gemütlichkeit beiträgt. Aber das Angebot ist super. Lob dafür.
Fachlich haben wir uns und meine Tochter gut aufgehoben gefühlt. Ihre Therapeutin hatte immer ein offenes Ohr und hat Ihr wirklich geholfen neues Selbstbewusstsein und Hoffnung zu schöpfen. Die Krankenpfleger/innen hatten auch immer ein offenes Ohr. Auch die anderen Abläufe, Mahlzeiten und Therapien waren gut organisiert und durchgeführt. Allerdings hat meine Tochter im Nachhinein ein Problem damit gehabt, dass die Zwischenmahlzeiten als Anorexiepatentin immrer gleich waren. Es war immer Verlass drauf, das es als erste Zwischenmahlzeit einen Sahnejogurt mit Mandeln gab und der Nachmittagssnack immer aus einer Auswahl an bestimmten Schokoriegeln bestand. Dies führte leider dazu, dass sie sich auch Zuhause keine anderen Sache erlaubte bzw. auch diese nicht mehr zu sich nahm. Da Sie diese über hatte, was auch verständlich ist. Was defnitiv zu kurz kam, waren gemeinsame Familiengespräche im Kampf gegen die Krankheit. Diese sind in meinen Augen unheimlich wichtig um den betroffenden Personen/Eltern mitzugeben, wie man der Krankheit im kommenden Alltag begegnen soll. Ich plädiere für mehr Familiengespräche im Rahmen der Behandlung.

1 Kommentar

Der_Mecklenburger am 05.09.2017

Die Abflussleitungen werden Stück für Stück erneuert, aber bei einer vollbelegten Klinik dauert das eben alles seine Zeit. Die Geruchsbelästigungen hielten sich dort aber in grenzen zu der Zeit wo ich dort war.

Super Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Psyche
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war leider nur eine Woche da aber ich konnte sehr viel mitnehmen. Ich habe mich dort sehr wohl gefühlt. Danke an das Team der Klinik

Bautz

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war gut aufgehoben, sehr gute TherapieNacht, habe viel gelernt und konnte später im Alltag anwenden.

Klinik sehr zu empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapeuten und Ärzte
Kontra:
Siehe Text
Krankheitsbild:
Depression und Borderline
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin nach 6Jahren Pause schon das 2.mal in der Klinik und muss wieder mal ein großes Lob aussprechen. Es hat sich zwar nicht viel verändert in dieser Klinik,aber das sich verändert hat ist sehr zum Vorteil z.B. der gern genutzte Fittnessraum mit den neuesten Geräten was selbst ich als schmerzpatient nutzen konnte (was nicht in jedem Studio möglich ist). Es waren alle Mitarbeiter (die Leiterin von der Gästebetreuerin in der Küche und die Damen an der Rezeption ausgenommen,diese waren sehr unfreundlich) sehr nett und stets bemüht meinen Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen. Es gibt aber auch Personen die ich ganz besonders loben möchte, das wären meine Bezugstherapeutin Frau Korbankoleva,den Herrn Ulrich mit dem ich Autogenes Training hatte,ich war noch nie so entspannt aber mit seiner Ruhe und seiner Stimme macht er es einem unmöglich nicht zu entspannen und zu guter letzt Herr Nahrstedt der durch seiner Vojta-Therapie bei mir im Körper viel bewirkt hat. Ich kann diese Klinik ruhigen Gewissens weiter empfehlen und werde sicherlich auch wieder kommen wenn es nötig ist.

Stoffwechsel

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Therapeut
Kontra:
Ausstatung
Krankheitsbild:
Depressionen,Stress, Trauer, Angst, Selbstwertverlust
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik befindet sich in sehr schönen grünen Umgebung mit viel Ruhe.Das Haus, und innen Einrichtung ziemlich veraltet aber sauber.
Habe mich sehr wohl gefühlt.Die betreung war Einmalig, sehr nett, freundlich man fühlte sich richtig gut verstanden.Habe viele nette Menschen kennegelernt. Hatte Glück ein richtg guten Therapeuten zu haben und zwar Herrn SIEG.
Mehr solche Therapeuten, die mit Großem Herz dabei sind.Habe durch diesen Menschen sehr viel Erreicht, und bin sehr Dankbar. Großen Dank auch an alle andere Therapeuten im Sportbereich, es hat sehr viel Spaß gemacht. Möchte auch Küchenberech nicht vergessen - sehr abwechslungsreich, und besonders das kleine KAFFE mit der sehr,sehr nette Besetzung, und tollen Angeboten.
Vermisse die Zeit dort sehr, das ganze drum herum es war tolle wetvolle Zeit. Leider aserhalb der Klinik ist alles andres, es fehlt Verständnis und Menschlichkeit.
Werde bestimmt demnächst hin fahren, um Kraft zu Tanken und meine Erinnerung an tolle Zeit erfrischen.
DENKE DANKE DANKE

Lohnenswerter Aufenthalt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Erstklassige Therapeuten
Kontra:
Ausgang bis 23 Uhr ist für meinen Geschmack zu spät angesetzt.
Krankheitsbild:
Depression, Burn out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ansprechende Klinik in einer wunderschönen Lage.
Zimmer sind sauber und ein sehr freundliches und hilfsbereites Personal. Vielfältige Freizeitangebote.

Am besten haben mir die Therapeuten gefallen. Ich hatte das Glück, von Herrn Sieg betreut zu werden. Er war mehr als ein sehr guter Therapeut. Aber auch die Tanztherapie mit Frau Tjandra und ganz besonders die Musiktherapie mit Frau Lopez-Aragon haben mir (und vielen aus der Gruppe) mehr als gut getan. Mit diesen Beiden sind hervorragende Menschen vor Ort. Mit ihrer eigenen Art von Therapie haben sie trotz der ernsten Situation der Patienten viel Freude und Lebensmut in die Stunde gebracht, aber auch aus meiner Sicht sehr viel zur Selbsterkenntnis beigetragen.
Mein besonderer Dank gilt allen Dreien.

Ein weiterer ganz wichtiger Punkt: ich hatte das Glück, in eine tolle Gruppe zu kommen. Durch die Gruppensitzungen und auch den Gesprächen außerhalb der Therapien haben wir voneinander sehr profitiert. Das war nur möglich, weil wir in einer "geschützen Welt" waren und sehr offen miteinander umgingen.

Nicht zu vergessen hat die Klinik sehr gute Sporttherapeuten, wo auch die Freude am Sport nicht zu kurz kam. Besonders möchte ich hier Herrn Tiede und Herrn Schwarzer erwähnen, die, jeder auf seine Art, zu vielen interessanten und humorvollen Stunden beigetragen haben.

Super kompetente Fachklinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Besticht durch Freundlichkeit , geht gut auf d en Patienten ein)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr Kompetente Ärzte und Therapeuten)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (So sollte es in jeder Praxis sein . Daumen hoch)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Würde mir feste Parkplätze ( Nr ) für die Patienten wünschen. Leider nach Lackschäden keine Kontrolle, welches " Erdferkel " ohne Nachricht draufgefahren ist. Wäre sicher einfacher nachzuvollziehen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Möbel könnten etwas neuen Lack brauchen. Trotzdem.. es ist pikobello sauber)
Pro:
Gut angepasste Therapien an das jeweilige Krankheitsbild
Kontra:
Krankheitsbild:
Stress, Gewichtsprobleme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin seit 2,5 Wochen als Patient in der Klinik. Entgegen der vorher im Netz gelesenen Bewertungen, kann ich nur ausschließlich positives berichten.

Richtig, das Mobiliar ist z.T. schon sehr beansprucht worden.....aber - es ist alles pikobello sauber !!! Selbst HINTER der Wandlampe ist nicht ein Staubkorn zu finden. Die " Bodentruppen " gehören hier mit zur Seele der Klinik. Immer ein Lächeln, immer ein " guten Morgen" auf den Lippen. Und egal, welches Chaos sie vorfinden....sie Lächeln. Danke noch einmal dafür !!!!
Und....egal, welches Problem....die Damen -auch der Hauswirtschaft / Hausverwaltung helfen mit Rat und Tat.
Der Therapeutische Bereich ist nach den Erfahrungen, die ich machen durfte, erstklassig. Auch hier immer aufmunternde, freundliche Worte, fachlich hochkompetente Beratung / Hilfe .
Mein besonderer Dank an Herrn Sieg, der sicherlich so manchen Abend die Hände über den Kopf geschlagen hat ....und am nächsten Morgen wieder lächelnd über den Flur lief . In der Physiotherapie ein besonderes Dankeschön an Frau Frank und " Udo Lindenberg " , und an Frau Simeonova für die hervorragende medizinische Betreuung.
Die Sporttruppen.mit Herrn Schwarzer und Herrn Kramer ...die mit Wasserballett, Sport und Spiele , dem Kraftraum und der morgendlichen Bewegungseinheit dafür sorgen, dass nicht nur der Geist, sondern auch der Körper gesundet.

Lediglich an die Küche....so kann man nicht abnehmen ....ihr kocht einfach viel zu lecker !
Bitte , bitte .. stellt ein Kochbuch ein - oder das Rezept des Monats , ich hab so viele neue Ideen für die Ernährung bekommen - einfach toll !


Ich freue mich auf weitere 2,5 Wochen und weiß schon jetzt, dass es mir schwerfallen wird, aus diesem " Zuhause", in dem mir mit so viel Freundlichkeit begegnet wird, wieder abzureisen.

Gut und hilfreich wenn man WIRKLICH gesund werden will

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gute Chefarzt Betreuung)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Alle Ärzte mit Akzent oder Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Plan Änderungen sind mit Absprache unkompliziert möglich)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Eigenverantwortungs fördernd und individuell
Kontra:
konfrontation mit anderen Krankheitsbildern und teils unstrukturierte Planung der Dispo
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

April 2017 bis August 2017
Die Zimmer werden oft gereinigt und sind hell und freundlich. Die Krankenschwestern sind freundlich jedoch nicht auf dringlich somit bekommt man Rat und Unterstützung wenn man es einfordert. Auch die Regeln werden einem dadurch dass sie nicht direkt kontrolliert werden, keines falls auf gezwungen. Durch die lockere Handhabung der Bewegungseinschränkung ist man als Patient sehr auf sich gestellt und lernt sich selber zu regulieren und mit sich selbst ungezwungen umzugehen. Auch beim Essen bekommt man schnell das Steuer in die eigenen Hände, hat jedoch ganz viel Unterstützung durch Diätis die einem freundlich zur Seite stehen, fragen beantworten aber auch einen generellen Ansprechpartner darstellen. Die Selbständigkeit was das Essen angeht bereitet super auf die Zeit nach der Klinik vor. Durch das "Komponenten-Systhem" kann man frei essen was man möchte und löst sich gut vom Kalorien Zählen. dabei hilft auch das Buffet, welches vielfältig und super in Ordnung ist. Therapeutisch gesehen kann man entweder Glück oder Pech haben jedoch ist die Chefarzt Betreuung sehr zu empfehlen. Alles in Allem ist das Behandlungs Konzept SEHR individuell. Mit gesunder Willenskraft und guter Mitarbeit bekommt man das Vertrauen der Mitarbeiter und die Kontrolle über sich selbst um sich so zu bewegen, ernähren und verhalten zu können wie man es auch zu hause tun wird. Für Ablenkung von Therapie und Krankheit ist durch verschiedene Angebote(Musik,Karaoke,Disco,Federball, Seidenmalen,Basteln,etc.) auch gesorgt.
Anstrengend und schwierig kann der Kontakt mit Patienten sein die selber ein anderes Krankheitsbild haben. Unangenehme Kommentare bleiben oft nicht aus und das Thema Abnehmen, und "unerlaubtes Essen" ist durch die adipositas Patienten quasi immer präsent. Zudem verliert man schnell die Wahrnehmung für ein gesundes Körperbild.
Die Klinik hat mir jedoch sehr geholfen. Mich gestärkt, erprobt und mir mehr Selbstvertrauen gegeben. ich würde sie empfehlen.

Akutbereich und Reha

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Frau Lehnen ist ein SCHATZ. Immer hilfsbereit)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Team, Therapien
Kontra:
Fast nur Doppelzimmer im Akutbereich
Krankheitsbild:
Anorexie, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Akutbereich und das Team waren super, bis auf meine Psychotherapeutin. Die Gespräche waren aus meiner Sicht mit ihr total überflüssig. Was mir zum Anfang half, waren die Gespräche mit anderen Patienten.
Die ersten Tage waren sowieso sehr schwer. Das viele ESSEN. Das was ich dort zum Anfang an einem Tag bekam, reicht sonst gefühlt für einen Monat für mich.
Ich merkte aber schnell, dass es mir mit jedem Kilo "mehr " besser ging. Und mit jedem Kilo hätte man sich wieder ein Stück Freiheit erarbeitet.

Nach fast 4 Monaten Akutbereich wechselte ich zufrieden aber auch mit sehr viel Respekt in den Reha Bereich.
5 Wochen Reha wurden mir genehmigt was aber nach einigen Tagen auf 7 Wochen erhöht wurde.
Die Psychotherapie im Reha Bereich hat mich und mein Leben verändert. Ich bin Frau Natalia Rusyniak unendlich dankbar. Alle in der Gruppe waren ihr unendlich
Dankbar. Sie hatte immer ein offenes Ohr für uns, selbst wenn man sie auf dem Flur traf und um Hilfe bat. Sie war immer für uns da.
Vom ersten Tag an konnte ich/ wir ihr Vertrauen. Es war ein Wahnsinn, was ich in der 7 Wochen Vergangenheit aus meinem Leben aufarbeiten konnte.
Ich bin jetzt mittlerweile ein Jahr zu Hause und es geht mir noch immer gut... Wenn ich mal einen schlechten Tag habe, erinnere ich mich immer an das zurück, was ich bei Frau Rusyniak gelernt habe... Danach geht es mir wirklich wieder gut. Schade, dass wir uns nicht schon im Akutbereich kennengelernt hatten.

In sieben Wochen- von entwurzelt zu geerdet

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ergotherapie, Sporttherapie
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vor einigen Monaten für sieben Wochen in dieser Klinik. Bedingt durch die negative Kritik im Internet fuhr ich mit Bangen nach Bad Bodenteich und hatte mich innerlich bereits auf eine gruselige Zeit eingestellt. Doch schon in den ersten Tagen zeichnete sich ab, dass ich zur richtigen Zeit am richtigen Ort war.
Ich gerate heute noch in Begeisterung wenn ich an die vielen Angebote zurückdenke. Ob nun im Kreativbereich oder auf dem sportlichen Sektor, mit Hilfe der super netten und überaus engagierten Therapeuten, insbesondere Frau Linsler und Herr Tiede sidn hier besonders hervorzuheben, konnte ich mich in alle Richtungen ausprobieren. Die im Netz beklagten negativen Kritikpunkten, wie z.B. Mangelnde Sauberkeit, fehlende Fachkompetenz bei den Mitarbeitern habe ich nicht feststellen können. ZU bedenken gilt natürlich, dass in einer solchen Einrichtung kein Rundumsorglospaket geschnürt wird, sondern der Patient auch die Bereitsschaft mitbringen muss an sich zu arbeiten. Und man darf nicht vergessen, dass man nicht immer das kriegt was man möchte, sondern manchmal nur das was man braucht. Und das ist nicht immer angenehm. Aber ich durfte in schwierigen Situationen stets von der hohen fachlichen und sozialen Kompetenz der Mitarbeiter profitieren.
Heute fast drei MOnate später sieht mein Leben komplett anders aus als noch zu Beginn des Jahres.
Für all die guten Gespräche, den Zuspruch, die Unterstützung möchte ich mich bei allen Mitarbeitern ganz herzlich bedanken. Vor der Reha war Bad Bodenteich für mich ein völlig unbekannter Fleck irgendwo in the middle of nowhere, heute ist es für mich zum Wendepunkt in meinem Leben geworden.

Wiederbelebung des Geistes und des Körpers

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ungang mit Patienten
Kontra:
Zu wenig Einzelteraphien
Krankheitsbild:
Bourn Out durch Mobbing
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik liegt wunderschön am See. Man kann dort Ruhe und Entspannung finden.
Die Aufnahme am ersten Tag gestaltete sich als ungezwungen und das Personal war sehr freundlich. Dies erleichterte das Neue, Ungewisse. Das Patientenzimmer war hell und freundlich. Nicht neu, aber dank des lieben und fleissigen Reinigungspersonal immer gepflegt und sauber. Man konnte sich sehr wohlfühlen. Der Speisesaal war übersichtlich und das Angebot, welches in Büffetform serviert wurde, stets abwechslungsreich und unglaublich lecker.
Die Theraphiepläne waren abwechslungsreich. Sport wird ganz gross geschrieben. Für einen untrainierten Menschen mitte 50 sehr anstrengend und nicht auf jeden zugeschnitten. Zu bedauern ist halt nur, dass es in den 5 Wochen meines Aufenthaltes nur 5 Einzeltheraphien gab, die eine halbe Stunde dauerten. Um seine Probleme dazulegen musste man es im Schnellverfahren erledigen. Zu einem therapheutisch wertvollen Gespräch kam es nicht. Auch die Gruppentherapien, in denen man seine Probleme nur am Rande anreissen konnte, führten auch zu keinen nennenswerten Ergebnissen. Im Grossen und Ganzen war der Aufenthalt in der Klinik mal eine Auszeit, aber nach der Entlassung holt einen das wahre Leben wieder ein. Ich möchte mich dennoch bei allen Mitarbeitern, Therapheuten und Ärzten für die freundliche Art und den netten Umgang miteinander bedanken. Es war eine schöne Zeit. Ich würde die Klinik auf jeden Fall immer wieder gern besuchen.
Lieben Gruss

eine zufriedene Patientin.

Tolle Klinik! Akut wie Reha!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Team (Therapeuten, Ärzte), Therapien, Ausstattung/Zimmer
Kontra:
Nur/überwiegend Doppelzimmer im Akutbereich!
Krankheitsbild:
Anorexie, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war erst im Krankenhausbereich/der Akutpsychosomatik und wechsle jetzt in die Reha.

Der Akutbereich und vorallem das Team dort waren wirklich toll! Ich habe dort etwas erfahren können, was es seit Jahren nicht mehr gab: Vertrauen und vorallem Sicherheit!!! Meine Gruppe (A4) wurde von Frau Kruck "geführt" einer Frau, die therapeutisch wahnsinnig viel drauf hat und auch menschlich einfach nur klasse ist! Ich habe mich bei ihr sehr gut aufgehoben gefühlt, habe ihr vertrauen können und habe Sicherheit und Wärme gespürt. Sie ist jemand, der einen sieht, versucht einen zu verstehen und einem das Gefühl gibt nicht allein zu sein. Daher finde es schade, mit dem Wechsel in die Reha, auch die Therapeutin wechseln zu müssen.

Neben einer klasse Therapeutin gab es aber auch noch andere Leute, die man loben muss! Die Ärzte der A4 (Frau Tomasevic und Herr Katana), mit denen man lange und gute Gespräche führen konnte und die sich immer Zeit genommen haben wenn es ein Anliegen gab. Und Herr Lledo. Herr Lledo, bei dem ich Einzelmusiktherapie hatte, hat mir wie Frau Kruck Vertrauen und Sicherheit geben können und durch die Musik, die ich mit ihm gemeinsam machte, fand ich auch wieder einen Zugang zu mir selbst/meinen Gefühlen und konnte wieder ein Stück innere Ruhe gewinnen. Die Musiktherapie ist etwas, dass ich wirklich JEDEM ans Herz legen kann, egal ob man ein Instrument spielen kann oder nicht. Und auch die Schwestern des Akutbereiches sind klasse. Der Start mit ihnen war am Anfang schwierig aber irgendwann ging auch dies und ich gewann auch mit ihnen jemanden, denen ich Dinge anvertrauen kann!

Ich bin wahnsinnig froh über die 11 Wochen, die ich oben auf der 4 mit dem tollen Team und meiner super Gruppe verbringen durfte und hoffe, dass es im Reha-Bereich (dieses Mal bei den Erwachsenen) genauso wird!

Übergewicht ohne Perspektive

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetente Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Adipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin völlig verzweifelt und nicht mehr in der Lage zu gehen in die Klinik in Bad Bodenteich eingeliefert worden. Ich wurde sehr kompetent und herzlich von dem Personal gegrüßt und auch so behandelt. Nach zwölf Wochen verließ sich auf meinen eigenen Beinen diese Klinik. Ohne die Mithilfe der Klinik Mitarbeiter egal aus welchem Bereich wäre dies nicht möglich gewesen. Ich kann nur sagen wer Hilfe braucht ist hier in den richtigen Händen. Durch eine Gewichtsverlust in Höhe von 50 Kilo ist mein Leben heute viel einfacher und schöner geworden.

1 Kommentar

arti321 am 26.01.2018

Hallo,

ich überlege mir auch, eine Reha zu beantragen und dann in die Klinik dort zu gehen. Ich habe einen BMI von 57...

Ich schaffe es nicht, hier Zuhause abzunehmen.

Kannst Du mir was über die Klinik sagen? Ich habe angst davor, wieder zu Versagen.

Langfristiger Erfolg

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Motivierte Mitarbeiter
Kontra:
Wassereimer im Erdgeschossflur
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich, weibl.58J. war vor genau einem Jahr in dieser Klinik.
Daher kann ich rückblickend sagen, dass mir der Aufenthalt langfristig außerordentlich viel gebracht hat. Die Bezugstherapeutin, und das Plegepersonal, nicht zu vergessen die Sozialpädagogin waren mir eine große Hilfe. Und noch ein Vorteil war,dass es sich um eine Klinik für Essstörungen handelte. Ich ernähre mich seitdem viel bewusster, und auch gesünder.

Super Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Musiktherapie, Tanztherapie
Kontra:
Krankheitsbild:
Angststörung, Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für 6 Wochen Patientin in der Seepark Klinik Bad Bodenteich. Die Klinik ist gut ausgestattet. Die Zimmer sind hell und freundlich. Die Möbel weisen zwar Gebrauchtspuren auf, aber es ist alles ordentlich und sauber. Dank der Reinigungsfeen. Gereinigt wird täglich und die Handtücher werden zwei mal in der Woche gewechselt. Die Kantine ist ordentlich. Es gab immer drei verschiedene Gerichte (Vegetarisch, Herzhaft, Bewusst ernähren), wobei man sich die Speisen auch individuell zusammenstellen kann. Zusätzlich gab es immer auch ein Salatbuffet mit verschiedenen Dressings.

Die Therapien sind sehr gut. Es gab Einzel- und Gruppentherapien.

Auch die sportlichen Aktivitäten kamen nicht zu kurz.
Von Sport und Spiel über Ausdauer.- Krafttraining und Wassergymnastik wird alles angeboten.

Es werden neben den Therapien verschiedene Freizeitaktivitäten angeboten.
Am Wochenende werden Fahrten in den umliegenden größeren Städte (Lüneburg, Celle, Hamburg, Hannover) organisiert.

Ich kann diese Klinik nur weiterempfehlen und ich bin dankbar, dass ich dort Gast sein durfte.

Zu guter Letzt:
Ein Dank an Herrn Sieg. Er ist ein super Therapeut.
Auch ein ganz, ganz großes Lob an Frau Lopez Aragon.
Bei ihrer Musiktherapie bekommt man immer ein Lächeln im Gesicht.
Ebenfalls ein Dank an Frau Tjandra, auch bei der Tanztherapie füllt man sich immer gut aufgehoben.

Ein großer Dank an Frau Lehnen für ihr offenes Ohr.

1 Kommentar

Der_Mecklenburger am 12.07.2017

Zitat: "Auch ein ganz, ganz großes Lob an Frau Lopez Aragon.
Bei ihrer Musiktherapie bekommt man immer ein Lächeln im Gesicht."

Das stimmt die Frau Lopez Aragon ist wirklich ne "Coole Socke". Und das mit dem Lächeln stimmt genau. Die zeit in der Musiktherapie verging eigentlich immer viel zu schnell.

Ein Ort zum Abgrenzen und Erholen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles in allem-Top!
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich hier sehr gut aufgehoben gefühlt.
Jeder Patient wird individuell behandelt und umsorgt.
Die Kantine ist spitze! 5 Wochen lang unterschiedliche Gerichte- gesund, ausgewogen, frisch und sehr gut betreut.
Die mir bekannten Psychotherapeuthen waren sehr kompetent. Das Personal der Sporteinheiten/Übungen ist sehr nett und das Programm wirklich Abwechslungsreich. Auf eigene Ideen wird auch sofort eingegangen.
Das Zimmer ist nicht neu möbliert, aber renoviert, sauber und ordentlich.
Der See ist direkt vor der Tür und lädt zum Verweilen, walken o.ä ein. Man trifft dort immer mind. einen Mitpatienten, aber auch viel Ruhe, wenn gewünscht.

Therapie auf Augenhöhe

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (durchdachtes Konzept)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr gute Einzeltherapie und Ernährungstherapie)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (freundliche Ärzte)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Musiktherapie, Einzeltherapie
Kontra:
Gruppentherapie A3
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Insgesamt sehr gutes, wertschätzendes Konzept!!! Ernährungsberatung, Einzeltherapie, Familienseminar und Musiktherapie sehr empfehlenswert und überzeugend. Besonders zu Beginn der Behandlung sehr hilfreiche Einzelmusiktherapiesitzungen, dann wenn Worte einfach noch gar nicht reichen um das Ausmaß der ERschöpfung durch die Erkrankung zu fassen und zu erklären. (Lieben Dank für "La paloma blanca" und das geduldige Zuhören ;-)) Eine gute Möglichkeit den eigenen Rhythmus wieder zu finden in wertschätzender Atmosphäre, eine Entlastung neben dem ganzen "Essstress". Ernährungsberatung immer sehr professionell und wertschätzend. Essen muss man (leider) selbst, aber es gibt jede erdenkliche Hilfestellung, solange man bereit ist mitzuarbeiten. Servicemitarbeiter im Speisesaal sehr freundlich und immer bemüht allen Wünschen gerecht zu werden. Familienseminar vom Kinder- und Jugendbereich konzipiert (auch für Erwachsene offen), sehr wertvolle Erfahrung, die wir als Paar nicht missen möchten. Die Einzeltherapie war neben der Musiktherapie die andere wichtige tragende Säule meiner Therapie, hier nun mit Worten (als ich wieder Worte fand für das was in Unordnung in mir war). Es war möglich alles neu zu sortieren, anzuhalten und überhaupt zu verstehen wie eins zum anderen gekommen ist. Sehr respektvoll auf Augenhöhe! (Danke für den "Freispruch von der Diagnose" und das immer willkommen sein dürfen;-))
Leider muss die Klinik wegen Vorgaben des Landes Niedersachsen den Bettenbereich umbauen, Einzelzimmer für Erwachsene daher nicht mehr selbstverständlich möglich (ich hatte zum Glück eins, sonst hätte ich die Therapie niemals durchgehalten. Vielen, vielen Dank!). Akutpsychosomatik dann empfehlenswert, wenn man motiviert ist sich zu ändern. Sehr kranke Patienten, keine BMI-Untergrenze, leider auch teilweise destruktiver Wettstreit, man muss sich gut abgrenzen können.

Musiktherapie

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Es ist eine großartige Chance zurück ins Leben zu finden!
Kontra:
Krankheitsbild:
Anorexie, Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Seit mehreren Wochen befinde ich (C. Scheuerer) mich aufgrund von Anorexie und Depressionen auf der Akutstation (Station 4) der Seepark Klinik.
Ich bin unendlich dankbar für diese großartige Hilfe, welche mir hier zuteil wird. Im Vergleich zu anderen stationären Aufenthalten bezüglich derselben Symptomatik, empfinde ich das Konzept als wirkliche Chance, um aus dem destruktiven Agieren ausbrechen zu können.
Das Therapieangebot ist breit gefächert, wodurch oft die Möglichkeit besteht über die eigenen Themen mit Fachpersonal zu sprechen.
Besonders profitiere ich von der Musiktherapie, die erst durch den Dialog mit Herrn Rafael Liedo, dem Therapeuten, zu dem wird, was diese für mich darstellt: Ich darf dort lernen, dass ich durchaus in der Lage bin mich meinen Ängsten erfolgreich zu stellen und zu überwinden! In den Stunden mit Rafael kann ich ganz offen über alle belastenden Dinge reden. Ich fühle mich jedes Mal verstanden und werde immer von Ihm ermutig die oft schwierigen Schritte in Richtung Gesundheit zu gehen. Vielen Dank an Herrn Liedo, für das engegengebrachte Vertrauen auch in meine Person und den Zuspruch!

Dicken Dank für diese erhellende, intensive, unvergessliche Zeit in Ihrem Haus!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hohe fachliche Kompetenz des Fachpersonals
Kontra:
Krankheitsbild:
Burnout / Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik liegt in einer sehr schönen landschaftlichen Gegend. Das Haus ist ansprechend ausgestattet, sehr sauber und gepflegt. Die Zimmer sind groß und hell. Das GESAMTE Personal - vom Hausmeister bis zum Chefarzt - ist ausnehmend freundlich und zugewandt. Das Catering ist ebenfalls spitze - in 7 Wochen keine Speisenwiederholung, immer vielfältige Auswahl und lecker!
Bei vielfältiger, ausgewogener und teilweise wählbarer Therapieangebote, bei hoher fachlicher Kompetenz des Fachpersonals haben mich sehr gut unterstützt und aufgehoben fühlen lassen. Das Therapiekonzept ist bei mir voll aufgegangen - sie bringen echt deinen Körper und den Kopf in Bewegung!
Auch die außertherapeutischen Angebote waren vielfältig, so dass für jeden etwas dabei war - ich konnte viel Neues kennen lernen und ausprobieren.

Meinen besonderen Dank möchte ich an dieser Stelle nochmals meiner dortigen Psychotherapeutin Frau Korbankoleva, der Sozialberaterin Frau Lehnen und dem aufmerksamen und empathischen Sporttherapeuten Herrn Thiede zum Ausdruck bringen.
Dicken Dank für diese erhellende, intensive, unvergessliche Zeit in Ihrem Haus!

Empfehlung!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Mir persönlich hat die Klinik & das Konzept sehr geholfen!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Alle Mitarbeiter waren wirklich freundlich & verständnisvoll)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich persönlich mochte alle Therapien da sie auch den Tag etwas gestalteten & man dort teilweise viel lernen bzw für sich etwas 'mitnehmen' konnte. :))
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Die Klinik & sind gut ausgestattet da kann man wirklich nicht meckern. Man fühlt sich jetzt auch nicht direkt wie in einem 'Krankenhaus'. Es ist schon ein bisschen 'wohnlicher' Gestaltet.)
Pro:
Gute Behandlung bezüglich des Krankheitsbildes medizinisch sowie Psychisch.
Kontra:
Leider kosten einige Dinge etwas Geld zB. WLAN oder Wäschemarken..
Krankheitsbild:
Anorexia Nervosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo! :)
Ich möchte hier meine persönliche Erfahrung meines Aufenthalts in der Klinik berichten.
Meine Meinung nach ist diese Klinik wirklich zu empfehlen. Mir persönlich hat dieser Aufenthalt so viel Kraft,Mut & Gesundheit sowie Klarheit verschaffen. Man kann mit allen Mitarbeitern sehr gut zurecht kommen.
Es gibt sogar einige 'Freiheiten' die man sich selbst erarbeiten kann. Die Klinik hat ein super schönes Gelände & einen großen See.
Dort gibt es verschiedene Therapeuten. Ich kam mit meiner Therapeutin sehr gut zurecht & bin so froh sie,dort als Therapeutin gehabt zu haben. Ohne ihre Hilfe hätte ich es wohl nicht so weit geschafft. (Vielen Dank nochmal,falls Sie das lesen sollten. :) )
Man muss sich einfach im Laufe des Aufenthalts darauf einlassen & sich helfen lassen. Dann kommt man auch weiter! Bei einigen dauert es länger bei einigen nicht. Das ist von Mensch zu Mensch natürlich unterschiedlich. Ich habe dort auch viele Mitpatienten sehr ins Herz geschlossen! Insgesamt sind alle wirklich nett und hilfsbereit! Ich habe dort auch sehr schöne & witzige Erlebnisse sowie Begegnungen machen können. Klar ist die Zeit nicht immer einfach aber man hat genug Unterstützung & die Zeit wird von Tag zu Tag eigentlich nur besser! Ich versichere euch allen da draußen,wer es wirklich WILL kann auch gesund werden. Das einzige was zählt ist auch der Wille. Dort lernt ihr auch wieder zu lachen & auch mal Spaß zu haben. Vor allem unter den Mitpatienten! Als ich die Klinik verließ viel mir der Abschied von einigen echt sehr sehr schwer da ich die Personen so in mein Herz geschlossen habe. Und das nur in wenigen Wochen! Also wirklich wenn ihr auf der Suche nach einer Klinik seid dann denkt darüber nach in diese zu kommen!
Ich hoffe ich konnte mit diesem Bericht einige ermutigen! Denn es war wirklich die beste Entscheidung die ich in meinem Leben treffen konnte! Liebe Grüße Lauri :)

Super

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016/17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Bezieht sich nur auf das W Lan und Fernsehen)
Pro:
Man fühlt sich wirklich gut aufgehoben.
Kontra:
Schlechtes W-lan und Fernsehen zu teuer.
Krankheitsbild:
Annorexie / Bulimie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also ich kann nur jedem raten bei einer Essstörung sich dort hin zu begeben.
Es war für mich die erste Psychosomatsiche Klinik, und fühlte mich sehr gut aufgehoben.
Mein besonderen Dank gilt den sog. Dätis und dem Stationspersonal auf der A3.
Ich war sehr skeptisch eine Essstörung mit Essen zu behandeln, aber nur so geht es. Da ohne die Gewichtszunahme, kann man sich auf den Kampf garnicht einlassen.

Natürlich gab es auch mal Probleme die ich in einem 5 Sterne Hotel wohl reklamiert hätte, aber das ist ein Krankenhaus !!!! Und wenn einmal der Noro auftaucht, fällt halt auch mal was aus, wie überall anders auch.

Auch nochmal Danke an die Oberärztin Frau Dr. Siever die auch immer ein offenes Ohr hatte.

Licht und Schatten

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Therapeuten in Erogo und Musiktherapie, Sportabteilung, Medizinische Abteilung.
Kontra:
Die eine oder andere Psychologin
Krankheitsbild:
Adipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine zwar im grunde gute Klinik mit teils sehr Engagierten Mitarbeitern z.b. in der Ergo- und Musiktherapie insbesondere Frau Linsler und Frau Lopez Aragon. In der Sportabteilung sind besonders drei Mitarbeiter/innen die durch Können, Fleiß, Menschlichkeit und Einfühlungsvermögen auffallen, da wundert man sich aber das einer dieser Mitarbeiter leider nicht übernommen wurde.
Bei den Psychologen gibt es leider auch eine kurve von ganz oben bis ganz unten, wobei dieses natürlich meine ganz persönliche Empfindung ist und nicht unbedingt objektiv ist. Traurig ist nur das die Psychologin Frau H. demnächst auch in Spiegel TV auf Vox zu sehen, es nicht unbedingt akzeptieren tut, wenn jemand für sich ein anderes leben gewählt hat wie der großteil anderer Menschen.
Die Einrichtung, vor allem der Zimmer ist bis auf wenige Ausnahmen zwar nutzbar aber ansonsten Alt und Abgewetzt und sollte schnellstens renoviert werden, bei den Toilettentüren besteht teils verletzungsgefahr.
Gelobt werden muss aber unbedingt auch die Medizinische Abteilung, die Schwestern und Pfleger sind dort sehr bemüht und professionell auch ausserhalb der Sprechzeiten ohne Notfall.
Fernsehen und Internet und Cafeteria sind überteuert, WLAN ist nur im bereich des Haupteingangs möglich, Internet per Handy ist teils nur eingeschränkt möglich.

Die Patientendisposition ist eine reine Katastrophe, entweder überschneiden sich Termine oder man hat zu wenig Zeit zwischen den Terminen. Mitunter hat man man auch mal Stundenlang gar nichts.

Trotz aller Kritik, die Klinik kann nur so gut sein wie Ihr die Chancen die euch aufgezeigt werden nutzen tut, denn trotz anfänglicher Erfolge, es ist nur ein Anfang.

2 Kommentare

Der_Mecklenburger am 27.05.2017

Kleine Anmerkung, in der Klinik wurden vor kurzem Aufnahmen von Spiegel TV (VOX) gemacht, diese sollen wohl Ende Juni ausgestrahlt werden. Auch wenn die gezeigten Gruppen in der Konstellation nicht bestanden, nicht jeder wollte gezeigt werden, auch war es keine echte Gruppentherapie und nur eine Befindlichkeitsrunde, so sind die gemachten Aufnahmen als solches realistisch. Wer also wissen will was dort passiert wird dort einen kleinen Eindruck gewinnen können.
Den genauen Sendetermin kann ich euch leider nicht nennen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Die Klinik ist klasse!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Mitpatienten, Ernährungsberatung, Therapeuten, Freizeit
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Adipositas, Soziale Ängste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Februar bis April 2016 dort und muss sagen, dass der Klinikaufenthalt mein Leben verändert hat.
Ich kam dort an mit starkem Übergewicht, habe dort 13 kg in knapp 10 Wochen abgenommen. Die Diätassistentinnen und die Ernährungsberatung arbeiten super mit einem zusammen und gehen auch auf Probleme ein.
Meine Therapeutin (ich war in einer der J-Gruppen im Rehabereich) war super und hat mich durch einige Expos/Mutproben sicherer im allgemeinen Umgang mit meinen sozialen Ängsten gemacht.

Das Fitnessstudio bietet die perfekte Kombination zwischen Ausdauer- und Krafttraining. Und wenn man die richtigen Mitpatienten hat, dann ist man dort noch motivierter ;)

Wenn man sich wirklich drauf einlässt, auf die Therapien und Angebote, dann kann man einiges schaffen.
Ich drücke jedem die Daumen, der dort hingeht!

Eine sehr gute Klinik!!!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016/2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte, Therapeuten, Servicepersonal
Kontra:
fällt mir nichts ein
Krankheitsbild:
Depressionen, Adipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

8 Wochen Bad Bodenteich

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016-2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Manche Ärzte waren schwer verständlich, rest Top)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Gewissen Entscheidungen der Verwaltung nicht nachvollziehbar)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Musikwerkstatt, Therapeuten ( Psycho, Ergo, Physio und Musik )
Kontra:
Verwaltung
Krankheitsbild:
Adipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach lesen der ganzen Beewertungen online bin ich mit einem mulmigen Gefühl angereist. Jedoch wurde ich positiv überrascht. Es ist eine nette, saubere und gut strukturierte Klinik. Die Zimmer waren gut ausgestattet.
Die Verpflegung war für eine so große Anzahl an Leuten bestens und schon gehobener als in vielen anderen Kliniken.

Die Therapeuten sind kompetent und die Diäties machen einen super Job. Die Ergo und Musiktherapeuten machen ihren Job sehr Solide und bringen einen dazu sehr viel Spaß zu haben. Die Physio- und Sporttherapeuten bringen einen an seine Leistungsgrenzen, jedoch mit dem nötigen Fingerspitzengefühl es dabei nicht zu übertreiben.

Sowohl Anwendungen, als auch das Freizeit Programm waren vielseitig. Für jeden war etwas dabei (Kreativwerkstätten, Musikwerkstatt, etc. ). Auch gab es ab und an Zusatzveranstaltungen wie "Disco" oder "Karaoke". Mein Ziel war es meine Ernährung auf neue Wege zu bringen, Gewicht zu verlieren und mich wieder besser bewegen zu können. Alle Ziele wurden erreicht.

Auch der Zusammenhalt unter den Patienten war klasse, egal aus welchem Grund man da war.

Die Preise für Internet und Fernsehen waren ziemlich hoch, jedoch aus therapeutischer Sicht sehr sinnvoll angesetzt. Mich störte dies nicht. Es ging auch 8 Wochen ohne Fernsehen.

Ich kann diese Klinik bestens weiterempfehlen und habe mich in den 8 Wochen dort sehr wohl gefühlt.

Klare Weitermpfehlung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016/2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapeuten, Personal
Kontra:
ein Teil der Mitpatienten (wie wahrscheinlich überall)
Krankheitsbild:
Binge Eating, Adipositas, Depression, Angst
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war lange dort, mir wurde geholfen, und ich konnte das Erlernte direkt vor Ort umsetzen und austesten. Die besten Therapeuten, die ich jemals kennengelernt habe, arbeiten in dieser Klinik, und das gilt auch für die Musik- und Kunsttherapie, die mir zu ganz neuen Ansätzen verholfen haben.

Bremsen waren manchmal Mitpatienten, die mit der Einstellung ankamen, sie könnten sich hier zurück lehnen und "behandeln lassen", und die auch während ihrer Anwesenheit nicht begreifen wollten, daß man an seinen Themen selber arbeiten muß, um voran zu kommen.

Der Psychotherapeut ist für mich so etwas wie ein Bergführer, der mich auf jeden Gipfel geleiten kann, zu dem ich hinauf möchte - aber gehen und klettern muß ich selber dorthin. Und hier habe ich mehrere sehr gute Führer getroffen, die mir den Weg und meine Möglichkeiten anschaulich erklären konnten, und mich auf so manchen Berg begleitet haben.

Ich kann die Klinik jedem weiterempfehlen, der Hilfe bei seinen Vorhaben gebrauchen kann; wer sich die Berge in einer Sänfte hinauftragen lassen möchte, soll bitte stattdessen eine Wellness-Oase aufsuchen.

Empfehlenswert!

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapien, Freundlichkeit der Schwestern, Zimmer, lockerheit
Kontra:
Küchenpersonal, Hochbetten im Jugendbereich auf Doppelzimmern, zu leere Wochenenden
Krankheitsbild:
Depressionen, Selbstverletzung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich geh nun zum zweiten Mal nach Bad Bodenteich, da ich das erste Mal sehr zufrieden mit der Klinik war. Ich würde sie auch jederzeit weiterempfehlen. Ich war in einer der J Gruppen und und habe mich mehr als gut aufgehoben gefühlt. Die Schwestern waren freundlich, die Therapeuten gut. Besonders war ich von dem System der Gruppentherapie angetan. Des weiteren finde ich die lockerheit der Klinik super. Keine großartigen Verbote im Bezug auf Handy oder ähnliches. Außerdem wird nach meiner Erfahrung immer auf Patienten eingegangen wenn es Probleme oder Verbesserungsvorschläge gibt. Die einzigen Mankos die ich persönlich habe ist dass das Personal im Essensaal unfassbar unfreundlich ist, und es im Jugendbereich in den Doppelzimmern Hochbetten gibt. Es gibt zwar die Möglichkeit eines Zustellbettes dennoch finde ich es für Jugendliche mehr als unangebracht. Ansonsten gibt es für mich keine wirklichen Kritikpunkte an der Klinik.

eine tolle einrichtung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
chronische depression, chronische schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die seeparkklinik ist eine typische psychosomatische Klinik mit Schwerpunkten in Essstörungen aller art, Familien und jugendtherapie und schmerztherapie.
der erste eindruck ist: klein und überschaubar kein Riesenbau wo man sich verlaufen kann.
der empfang ist sehr nett und hilfsbereit.
wie man mir bei der Einweisung mitteilte wird praktisch immer renoviert, und das war auch die ganze zeit wärend meines Aufenthaltes so. das war etwas störend zum teil, aber ist nach meiner Meinung auch ein gutes zeichen: hier wird investiert.
das essen ist wirklich top!
die Physiotherapeuten wirkten sehr erfahren und waren sehr hilfsbereit.
die psychische Abteilung: einfach spitze, und die ärzliche Betreuung und die medizinische Abteilung: sehr gut.
die zimmer waren auf dem üblichen stand, sehr sauber und bequem.

Wer wirklich Hilfe sucht, kann und wird sie hier finden.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016/17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
engagiertes Personal in allen Bereichen
Kontra:
Mit-Patienten, die keine Hilfe, sondern nur meckern wollen
Krankheitsbild:
Burn-Out, Erschöpfung, leichte Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für mich war es genau der richtige Ort zur richtigen Zeit. Was mir akut gefehlt hat, habe ich dort schnell gefunden: Räume zum Wohlfühlen, sehr gutes und abwechslungsreiches Essen, zahlreiche Angebote für Sport und Fitness, Kreativität und Handwerk, Austausch und Entspannung. Und vor allem: Engagiertes, motiviertes und qualifiziertes Personal in allen Bereichen - von der Küche über die Hauswirtschaft bis zu den Trainern und Kursleitern. Ich hatte auch das große Glück, einige sehr sympathische Mit-Patienten in meiner Therapiegruppe zu haben, die mir unter der Leitung der besten Therapeutin sehr viel gegeben und geholfen hat (herzlichen Dank, liebe Frau K... - und grüßen Sie Max... ;-).

Sehr zu empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Schön das es diese Klinik gibt
Kontra:
Krankheitsbild:
Psychosomatik/Adipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war bis vor kurzem über einen Zeitraum von 7 Wochen in der Seepark Klinik und kann nur Gutes berichten.
Von der Ankunft/Aufnahme bis zur Entlassung/Abreise war in der Klinik alles sehr gut.
Die Therapeuten, Ärzte und Mitarbeiter kümmern sich um die Patienten und helfen weiter. Auch die Küche hat ein Lob verdient, dort wird über das Buffet immer ein sehr leckeres Essen serviert, man kann Mittags ja aus 3 verschiedenen Menue´s auch sich selbst etwas zusammenstellen.
Direkt an der Klinik befindet sich der See und läd immer zu einem Spaziergang ein, verschiedene Marktketten sind auch schnell im Ort zu erreichen.

Negative Kommentare hat diese Klinik nicht vedient und sind nicht angebracht, leider gibt es immer wieder therapieresistente Patienten die meinen das sie solche nicht angebrachten Kommentare veröffentlichen müssen, aus welchen Gründen auch immer.

Ich freue mich das ich in dieser Klinik sein durfte, mir geht es jetzt viel besser, auch habe ich dort viele nette Mitpatienten kennengelernt und einen sehr schöne Episode in meinem Leben verbracht an die ich noch lange gern zurückdenken werde.
Sollte ich irgendwann wieder einen Reha-Antrag stellen,dann werde ich dort mit angeben das ich wieder in die Seepark Klinik will.

Und ich wollte zuerst nicht anreisen....

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Teilweise recht alte Möbel in den Zimmern)
Pro:
nah am Patienten, viele Therapeutische Angebote,
Kontra:
Patientendisposition, teures TV und Internet
Krankheitsbild:
Psychosomatik, Schmerzpatient, Depression, Adipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufgrund der schlechten Bewertungen wollte ich nicht anreisen, hatte jedoch "keine Kraft mehr" um eine Heilstättenänderung zu kämpfen und zudem noch wochenlang auf einen freien Platz in einer "Wunschklinik" zu warten.

Und schon nach den ersten Tagen stellte ich fest, dass viele der Bewertungen sich nicht mit meinem Eindruck deckten. Ich war super zufrieden!!!!

OK, das setzt sicher voraus, dass man sich auf das Therapeutische Setting dort einlässt, denn es wird "tief gebohrt" - und gefunden!
Setzt man sich weiterhin mit den Ergebnissen der Tests auseinander und ist bereit, seinen Lebensstil als auch Verhaltensweisen zu verändern, dann ist die Klinik in Bad Bodenteich "die Richtige".

Angereist war ich u.a. als Schmerzpatientin und erfuhr, dass eine Depression Schmerzen verstärkt. In den Gruppen (auch speziell nur für Schmerzpatienten) habe ich gelernt, mich mit MEINEM Schmerz auseinander zu setzten, ihn aus anderen Blickwinkeln zu sehen und ihm nicht mehr "so viel Raum zu geben".

Mein Therapieplan war voll und für mich war es die Mischung aus viel sportlicher Aktivität (drinnen wie draußen), Entspannung, Massagen, Einzelkrankengymnastik, Ergotherapie,..... UND meinen Mitpatienten aus der C5 Gruppe, die meine Reha zu etwas ganz besonderem gemacht haben!
Die Akkus sind aufgeladen, vieles konnte ich mitnehmen und inzwischen auch in meinen Alltag integrieren.

5 Kilo weniger in sechs Wochen,ein völlig anderes Körpergefühl als bei Anreise und DEUTLICH weniger Schmerzen - auch hier zu Hause.
Eine Bilanz, die sich durchaus sehen lassen kann und die mir ein Lächeln ins Gesicht zaubert!
Und JA, ich sportel weiter ;-) 2-3 Mal die Woche bin ich in der Muckibude zu finden. Das macht so herrlich den Kopf frei und lässt die Pfunde weiter schmelzen.

An dickes DANKE an ALLE, die mich auf meinem Weg begleitet haben... wach gerüttelt, Tränen getrocknet, zugehört, in den Arm genommen, motiviert, inspiriert,...haben!

Und JA, ich würde wiederkommen :-)

Sehr gute Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal und Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen, Adipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich befinde mich nun seit drei Wochen in Behandlung in der Seepark Klinik und werde noch drei weitere Wochen hier verbringen. Aufgrund von Depressionen und Adipositas habe ich mir diese Klinik gewählt und bin mit dem Therapie-Konzept und der Unterbringung sehr zufrieden. Vor allem das Personal ist hervor zu heben, das auf allen Ebenen sehr freundlich, kompetent und bemüht ist, so individuell wie möglich, auf die Patienten einzugehen. Die therapeutischen Gespräche und die Anwendungen erfahre ich als sehr gewinnbringend. Das Konzept geht auf und ich konnte hier in der relativ kurzen Zeit schon viel für mich bewirken, meine Ernährung umstellen und wieder in Bewegung kommen. Ich kann die Klinik ohne Abstriche weiter empfehlen!

Sehr gute Therapeuten, entspannte Athmosphäre

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das hohe Niveau der Therapie, sehr netter und gelassener Umgang.
Kontra:
Teilweise renovierungsbedürftig (ist aber schon in Arbeit)
Krankheitsbild:
Psychosomatische Streßbelastung, Esstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alle Mitarbeiter pflegen einen sehr netten Umgangston mit den Patienten. Die Therapeuten beherrschen ihren Beruf und machen einen richtig guten Job, sei es in Einzelgesprächen, in Gruppengesprächen, der Sporttherapie oder der Krankengymnastik.

Das Sportprogramm hat mich wieder mobil gemacht und ich verspüre wieder ein Verlangen nach Bewegung.
Die Psychotherapien helfen mir mit konkreten Anregungen oder Verhaltensübungen gezielt weiter.

Wer die Reha ernst nimmt und sich selber mit einbringt, erhält hier wirkliche Hilfe!

Sollte ich wieder eine Reha benötigen, würde ich diese Klinik wieder wählen!

Wart ihr in der Falschen Klinik?!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Alt aber Schön)
Pro:
Personal Top, Essen für die mengen sehr gut, Diäties einfach Bombe.
Kontra:
Verwaltung teilweise überfordert aber immer höflich.
Krankheitsbild:
Adipositas + Psychosomatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,

ich möchte mich hier mal als Aktueller Patient melden und ein paar Worte Sagen. Ich bin jetzt seit 6 Wochen hier und habe noch einige vor mir aufgrund von Psychischen und Adipösen problemen.
Ich finde es eine Enorme Schande wie hier teilweise über die Klinik gesprochen wird. Es gibt Defizite ganz klar, die Verwaltungsebene ist ein graus und teilweise werden dinge nicht weitergeleitet. Das stimmmt unn dagegen werde ich nichts sagen, Aber auf die Vorwürfe dass das Personal hier miese Arbeit leistet kann ich so nicht stehen lassen.Vom Hausmeister bis zur Chefärztin bin ich hier auf große positive Stärkungen gestoßen die einem zu jedem zeitpunkt das Gefühl geben das es richtig ist hier zu sein. Die Klinik ist ein wenig Alt, aber gut in Schuss und wird stetig renoviert. Aktuell gerade die Flurdecken die neugemacht werden.

Die Programme die man hier bekommt sind enorm hilfreich und ausgewogen ich habe jetzt 10 kilo verloren in meiner Zeit hier und fühle mich zum erstenmal seit jahren wieder richtig gut und danke jedem hier mit dem ich zutun hatte.

Zum Thema Essen muss ich sagen das ich bereits in vielen Kantinen war die teilweise deutlich weniger "Mäuler" zu stopfen hatten und dafür das die hier 300 leute + personal versorgen müssen ist das Essen spitze. Sicher gibt es immer mal Tage da ist etwas nicht so lecker, aber hey, so ist das mit GEschmäckern eben. Aber hier alles zu verteufeln weil man vielleicht einfach unfähig war sich zu beherschen oder gewisse dinge einfach mal mitzumachen auch wenn sie einem nicht gefallen ist definitiv nicht in Ordnung und meines Empfindes extrem unfair.

Zum Abschluss möchte ich nocheinmal explizit den leuten von der Adistation Pflegern, Ärzten und Mitpatienten Danken, die bisherigen Wochen hier waren die besten die ich seit meiner erkrankung erleben durfte. Bleibt wie ihr seid und lasst euch von den ganzen idioten nicht schlecht machen. Ihr macht nen guten Job!

Lg
M.S

PS: Rechtschreibfehler Legasthenie bedingt, Sorry!

1 Kommentar

Berrie10 am 16.01.2017

Hallo,
ich komme wohl sehr bald in die Klinik auf die Adipositas-Spezial-Station.
Meine Frage ist, warst Du dort auch?
Ich dachte dies weil Du bei deiner Bewertung auch angegeben hast,dass Du auf der Adistation warst.
Es wäre nett wenn Du mal Info's geben könntest.
Liebe Grüße
Berrie10

Großartige Klinik mit guten Therapeuten

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin zur Gewichtsabnahme und zur Behandlung von Depressionen in die Klinik gekommen. Anfänglich war ich sehr skeptisch und habe wegen der negativen Bewertungen im Internet ein komisches Gefühl gehabt, dort hinzukommen.
Ich kann aus eigener Erfahrung nun sagen,
DIE KLINIK IST GROSSARTIG!
Nicht nur die Therapieformen, sondern auch die Therapeuten sind sehr gut! Lässt man sich darauf ein, hat man gute Chancen die richtigen Sichtweisen und Werkzeuge mitzubekommen. Ich habe in den 5 Wochen meines Aufenthaltes 10 Kilo abgenommen und schaffe auch zuhause weiterhin die Gewichtsabnahme. Wegen meiner Depression bin ich weiterhin in Behandlung, habe aber einige "Werkzeuge" mitgenommen.

akutbereich

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 201u
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
psychologische beratung . Musik Therapie
Kontra:
oberärztin
Krankheitsbild:
binge eating
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik allgemein ist nicht schlecht...insgesamt War ich 5 Wochen auf der akut. Die psychologin War super. Jedoch War die Oberärztin grausam . Jeder hatte Angst vor der visite. Sie ist sehr schwierig und will nur das hören. Was sie gern hören möchte. Auch fehlt mehr Ernährungsneratung. Würde der Klinik eine 3 geben.

1 Kommentar

Der_Mecklenburger am 27.05.2017

So schlecht ist die Frau D. gar nicht, aber sie spricht den Patienten nicht in den Mund.
Das fehlen einer Ernährungsberatung kann ich nicht nachvollziehen, sicher die allgemeine Planung ist recht dürftig was die Termine angeht, wer aber bedarf an persönlicher Beratung hat kann z.b. Frau Schacht direkt ansprechen und bekommt trotz ihres vollen Terminplanes zeitnah eine Beratung ohne das man erst in die Patientendisposition muss.

empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Eindruck von der Seeparkklinik, die Erfahrungen, die ich dort gemacht habe, sind insgesamt sehr gut.
Ärzte, Therapeuten, Diätassistenten zeigten sich sehr freundlich, kompetent, bemüht und geduldig.
Meine persönlich schönsten Erinnerungen sind die Musiktherapiestunden mit dem einfühlsamen (spanischen) Therapeuten, so wurde nebenbei nicht nur der Körper sondern auch das Herz ein bisschen "gefüttert".

Nicht zu empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Diätis, netter Arzt
Kontra:
Alles andere
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ich kann diese Klinik überhaupt nicht empfehlen.
Meine zuständige Ärztin war einfach nur unfähig.
Ich frag mich wo die überhaupt ihre Zulassung als Ärztin her hat.
Über körperliche Probleme wurde gelacht. Meine ganzen Schmerzen seien ja alle psychisch.
Es wurden tausende sinnlose Medikamente eingesetzt.
Null Verständnis.
Und verstehen konnte man auch kaum was, da sie fast kein Deutsch konnte, man musste sich zig tausend mal wiederholen.
Die Therapeuthen scheinen auch unterbesetzt zu sein, andauernd fallen Therapien aus.
Die einzig kompetenten Mitarbeiter schienen die Diätassistenten zu sein. Die kriegen ihren Job wenigstens auf die Reihe und wissen wenigstens was sie zu tun haben.
Von guter Betreuung und Hilfe kann nicht die Rede seien, meistens wurde ich ausgelacht.
Sowas hab ich auch noch nicht erlebt, geht da bloß nicht hin.

2 Kommentare

sonnenstrahl01 am 24.11.2016

Ich wünsche mir Erfahrungsaustausch mit Leuten die
auch im Krankenhaus oder mit einem Arzt
leider relativ schlechte Erfahrungen
gemacht haben.

Nebenbei interessiere ich mich, unter anderem
auch, für: Patientenrechte, und unter anderem
auch, für die rechtliche Auswertung von
ärztlichen Behandlungsfehlern.


Ich bin telefonisch unter: 0170 / 59 70 854,
erreichbar.


Auf Wunsch kann ich Sie nach Vereinbarung
auch zurückrufen.


Mit freundlichen Grüßen.



sonnenstrahl

  • Alle Kommentare anzeigen

Tolle Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gutes Essen und sehr guter Service
Kontra:
Krankheitsbild:
Binge Eating
Erfahrungsbericht:

Die Aufnahme und der Aufenthalt waren sehr gut. Sehr gut geschultes Personal und die Ärzte und Therapeuten super nett . Immer gerne wieder .

Mein Lebensretter

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schwestern Therapeuten Einrichtung Mitpatienten Essen
Kontra:
Patientendisposition
Krankheitsbild:
Anorexia Nervosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ertsmal muss ich anmerken, dass ich die ganzen negativen Bewertungen nicht nachvollziehen kann.
Ich war 2014 schon einmal in der Klinik gewesen und dieses Jahr wieder von Februar bis November auf der Akutstation.
In diesen zwei Jahren hat sich vor allem bezüglich der Räumlichkeiten sehr viel getan. So gibt es eine neue moderne Lehrküche und bis auf paar Ausnahmen wurden auch alle Zimmer neu gemacht. Derzeit gibt ea noch in der Klinik und außerhalb ein paar Umgestaltungen, wodurch es manchmal etwas laut werden kann. Was ich zu bemängeln habe, ist allerdings die Patientendisposition. So wurde mir an einem späten Nachmittag mitgeteilt,dass ich nach fast 8 Monaten von einem Einzel-auf ein Doppelzimmer ziehen muss. An sich war das kein Problem für mich, abet die Art und Weise, wie es einem mitgeteilt wurde, ist das Problem und ich bin da nicht die Einzige, der es so erging. Zeitweise gab es auch einen Personalmangel, was aber das bestehende Personal gut auffangen könnte. Ich denke einfach, dass in Zeiten der Umstrukturierung sich solche Dinge nicht vermeiden lassen.
Ansonsten bin ich mit den Schwestern, Diäties, Ärzten und vor allem meiner Therapeutin vollkommen zufrieden. In der Klinik habe ich endlich wieder gemerkt, wie sich das Leben anfühlen kann und habe mich neu kennengelernt. Ich bin nicht nur die Essstörung, sondern auch ein Mensch. Das Gefühl würde mir auch stets von dem gesamten Team gegeben, wodurch ich es auch annehmen konnte. Auch wird sich in Nöten immer die nötige Zeit genommen, wodurch ich manchmal zwei Einzeltherapien statt nur einer pro Woche hatte.
Für Freizeitgestaltung ist ausreichend gesorgt und das Essen ist auch sehr lecker und abwechslungsreich, da sich das Mittagessen nur alle acht Wochen wiederholt.
Ich kann die Klinik nur jedem ans Herz legen und ich würde jederzeit wieder dort um Hilfe suchen. Letztendlich wollen die Leute dort uns nichts wegnehmen, sondern etwas geben was tausendmal schöner ist und dafür lohnt sich der harte Kampf.

Der Akut Bereich ist sehr gut, im Reha Bereich weniger gute Beratung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Da ich hier zwischen Akut-Bereich und Reha Bereich unterscheiden muss. Akut Sehr zufrieden)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Im Akut-Bereich sehr zufrieden, im Reha Bereich war die Diätassistentin unkoordiniert und musste auch bei einfachen und sich wiederholenden Fragen nachlesen)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Auch hier muss ich unterscheiden)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Die Verwaltung hat ausbaufähige Stärken, vor allem die Patientendisposition)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Es ist eine Klinik, da erwarte ich keine 5 Sterne Einrichtung. Stühle sind auch für Übergewichtige ausgestattet, was ich wirklich toll fand)
Pro:
Im Akut-Bereich sehr gut geschulte und sehr freundliche Diätassistenten, Psychologin und Oberärztin sind sehr freundlich und kompetent,
Kontra:
Planung der Anwendungen ist oft schief gelaufen, Termine die mit der Psychologin abgesprochen waren wurden in der Planung selten oder gar nicht aufgenommen
Krankheitsbild:
Binge-Eating
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war als Patient vom August bis September im Akut Bereich der Klinik und und war dort sehr zufrieden. Die Gespräche mit Frau L. waren sehr aufschluss- und Hilfreich um mich für den Alltag zu Wappnen. Auch Frau Dr. Sch. war sehr freundlich. Hier kann ich anderen Bewertungen absolut widersprechen. Ich fühlte mich immer gut aufgehoben.
Natürlich ist Mitarbeit notwendig aber schließlich wollte ich auch etwas ändern.
Die Diätassistentinnen im Akut-Bereich sind sehr kompetent und freundlich. Sie haben mit mir einen persönlichen Plan aufgestellt, den ich mit in meinen Alltag nehmen kann. Leider war die Diätassistentin im Reha-Bereich nicht vergleichbar mit denen im Akut-Bereich. Ich war froh schon einen guten Plan zu haben, als ich in die Reha gewechselt bin.

Das Pflegepersonal im Akut-Bereich ist besonders freundlich und nehmen sich auch mal Zeit für einen, wenn ein offenes Ohr gefordert ist. In der gesamten Klinik habe ich einen sehr guten Eindruck vom Pflegepersonal gehabt

Sportlich gesehen kann man sich ausprobieren. Der Fitnessbereich ist sehr sauber und die Mitarbeiter sind freundlich. Da ich persönlich nicht so begeistert von Fitness Studios bin, habe ich mich im Schwimmbad ausgetobt. Leider war ich in den letzten zwei Wochen im Reha Bereich erkältet, so dass ich das Schwimmbecken nicht bis zum Schluss nutzen konnte.

Die Klinik liegt an einem See, der auch zum spazieren gehen einlädt. Wer lieber läuft, kann um den See zu Fuß gehen.

Die Küche ist gut. Natürlich können sie nicht alle Wünsche erfüllen aber geschmacklich fand ich es gut. Da ich Geschmacksverstärker vermeide fand ich es auch nicht zu schwach gewürzt.

Alles in Allem kann ich die Klinik und hier vor allem den Akut-Bereich sehr empfehlen.

Das Beste, was mir passieren konnte

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Akutpsychosomatik nur weiterempfehlen 8-10 Punkte von 10)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hatte die beste Psychologin, die ich mir vorstellen konnte)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ganz besonders viele nette Ärzte, die schon nach unglaublich kurzer Zeit sehr gut Deutsch sprachen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (hatte immer nur freundliche und sehr um das Wohl der Patienten bemühte Mitarbeiter kennen gelernt)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (bin kein "Klinikprofi", aber mir hat es dort sehr gefallen)
Pro:
kann die Akutpsychosomatik nur weiterempfehlen 8-10 Punkte von 10
Kontra:
nörgelnde oder bei der Therapie schummelnde Mitpatienten, die man sich leider nicht aussuchen kann
Krankheitsbild:
binge-eating
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War in der Psychosomatik Akut-Abteilung wegen "Binge-Eating" - (sehr starkes Übergewicht mit fast täglichen Fressanfällen).
Es dauerte bei mir ca. 2 Wochen, bis ich mich auf das Konzept der Klinik einlassen konnte. Es war meine Entscheidung, die Angebote der Klinik und die der Ärzte und Therapeuten anzunehmen, weil ich derjenige war, der Hilfe brauchte. Schnell erkannte ich dann, dass die Seepark-Klinik und ich fachkundiges Personal das Beste war, was mir passieren konnte. Die Psychologin ist und war für mich die beste Psychologin, der ich als Kassenpatient je begegnen durfte. Ohne ihre Hilfe wäre ich heute immer noch ein Stück Elend. Der Arzt war so was von hilfsbereit und freundlich. (Das gleiche gilt für alle seine Arzt-Kollegen, die schon nach kurzer Zeit so gut deutsch sprechen, dass sich alle "Neubürger" daran ein Beispiel nehmen können, die seit 3-30 Jahren hier im Land leben und sich nicht verständigen wollen.) Die Schwestern, die Therapeuten, die Diätberatung, die Verpflegung im Speisesaal und das Servicepersonal ... ich kann mich nicht beschweren, weil ich Hilfe suchte und Hilfe bekam.
EINE GANZ WICHTIGE ERKENNTNIS war für mich die Erfahrung, alle negativen Einflüsse auszublenden, die mit meiner Therapie nix zu tun hatten und das waren: 1) unmotivierte Mitpatienten, die in den Therapiestunden mit ihrer Passivität die Mitpatienten und die Therapeuten nur belasteten; 2) Mitpatienten, die in ihren Zimmer Süßigkeiten und Chips in sich rein stopften, sich wunderten, warum sie nicht abnahmen; 3) ständig über das Essen nörgelnde Mitpatienten, die zu Hause eine 5-Minuten-Terrine als Sternstunde Kochen ansehen.
ZUSAMMENFASST: Ich habe mir die Klinik in Bad Bodenteich selbst ausgesucht. Ich war in der Akupsychosomatik und nicht im Rehabereich. Für mich war es das Beste, was mir zu dem Zeitpunkt passieren konnte und ich bin der Klinik und allen Mitarbeitern sehr dankbar dafür, dass ich dort sein durfte.

Hier wurde mir wirklich geholfen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Adipositas, Psychosomat
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik hat mein Leben verändert. Ich konnte 49,6kg abnehmen.
Die Angebote sind sehr vielfältig. Die Muckibude und die Turnhalle bieten sehr viele Möglichkeiten.

Allen nochmals herzlichen Dank für 13 unvergessliche Wochen.

Man sollte sich den Aufenthalt dort gut überlegen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (viele Ärzte sprechen kein gutes Deutsch, also Missverständnisse vorprogrammiert)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Der eine weiß nicht was der andere tut)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (die Möbel sind ok, allerdings Doppelzimmer zu klein)
Pro:
Diäties, teilweise Mitpatienten
Kontra:
Organisation, Empfang, Oberärztin, Zusammenarbeit untereinander
Krankheitsbild:
Essstörung Adipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Aufenthalt in der Akut ist schon eine Weile her (Jan - Feb 2015). Damals wurde uns bei der Entlassung zugesichert, wenn wir wieder Probleme haben und nicht weiter wissen können wir uns jederzeit wieder melden und es wird uns geholfen.
leider habe ich nach ca 1/2 Jahr wieder zugenommen. Im August 2016 habe ich mich dazu entschlossen mich bei der Klinik zu melden für eine Wiederaufnahme (wurde uns damals ja so gesagt). Das telefonische Aufnahmegespräch wurde nicht wie gesagt von der Oberärztin geführt sondern von einer "Nicht - Ärztin" Nach zwei Tagen dann die telefonische Absage. Ohne Angaben von Gründen. Die Oberärztin hat es nicht auf die Reihe gebracht mich selbst anzurufen, nichtmal auf mehrmaligen nachfragen.
Dazu sollte ich sagen, dass ich über 160g habe (weiß nicht was daran nicht akut ist) dazu bzw. Durch das Gewicht depressive Phasen.
Ich wollte wieder in diese Klinik weil ich das Konzept was die Essstörung bei Adipositas sehr gut finde.
Die Diäties sind super.
der Rest war leider miserabel (aber ich hätte es nochmal in kauf genommen). Das Schwimmbad sollte dringend renoviert werden, aus Einzelzimmer wurden sehr enge Doppelzimmer gemacht (finde das geht auf einer Psychosomatik gar nicht, wo soll man sich denn zurück ziehen! ?!), die Organisation auch was den Plan angeht ist miserabel ( kurze Zeiten zwischen den Anwendungen, ständige Planänderungen).
Man wird selten ernst genommen, muss sich um vieles selbst kümmern.
Geschmacklich finde ich das Essen okay, der FitnessBereich ist super. Aber ob es sich deshalb lohnt dort hin zu gehen...
ich bin sehr enttäuscht von der Klinik. Die Oberärztin lässt sich von Sympathie beeinflussen, wen sie nicht mag, kommt auch kein zweites mal!

Jetzt gehen mir hier die Zeichen aus, zum Schluss:
Wer sich durchsetzen kann und gut für sich sorgen kann, der kanns dort ja versuchen.

Sorry für das bisschen durcheinander schreiben.

Achja... die Kamera im Waschraum dient nur der Abschreckung! Ist nicht aktiv!

2 Kommentare

Greifvogel1965 am 12.09.2016

Warum will man unbedingt noch einmal in die Klinik, wenn doch die Erfahrungen so schlecht waren? Kapier ich nicht.

  • Alle Kommentare anzeigen

Nicht seht toll

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Essen
Kontra:
Therapeut, Freundlichkeit, medizinische Versorgung,Betreuung,usw.
Krankheitsbild:
Psychosomatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist für mich als Vater, Begleitperson einer 12 jährigen Tochter mehr als desolat. Die Jugendlichen machen was sie wollen z.B. Füße und sitzen auf dem Tisch,Rauchen, Alkohol vor dem Dienstzimmer, nichts wurde unternommen. personal teilweise sehr unfreundlich. Chefärztin und Personaldirektor allerdings kompetent und überaus freundlich und hilfsbereit.Essen sehr gut aber einseitig.Verwaltung offensichtlich desolat. Der Arztbrief sollte nach eienr Woche beim Hausarzt sein, nach über sechs Wochen noch nichts passiiert.Internet, Fernsehen und Telefon nur gegen teure Gebühr.Keine Gemeinsamkeiten mit dem eigenen Kind, noch nichtmal gemeinsames Essen. Ohne Kontrolle, Kind isst nicht.Der Hauptpunkt liegt hier meiner Meinung nach nur bei den Patienten mit Essstörungen.Einmal im Monat Disco mit absolut übertrieben lauter Musik, gehört für mich in keien Klinik.Wer ohne Auto kommt ist halbwegs verloren.Neue Wäsche nur alle drei Wochen,außer man kümmert sich selbst darum.Man wied von den Therapeuten nicht ernst genommen. Eltern sollten möglichst nach Hause fahren.

Selbstfürsorge ist erforderlich

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Mitarbeiterinnen der Dispo sind unfreundlich)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Das Zimmer auf der Akutstation war, bis auf das WE, sauber)
Pro:
Vermittlung eines strukturierten Essverhaltens
Kontra:
Das Interesse am einzelnen Patienten müsste größer sein
Krankheitsbild:
Binge Eating
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war ab dem 11.04.2016 sowohl für 8 Wochen auf der Akutstation als auch für 8 Wochen in der anschließenden Tagesklinik. Auf der Akutstation habe ich ein strukturiertes Essverhalten vermittelt bekommen, in der Tagesklinik hatte ich die Möglichkeit das Erlernte durch Eigenständigkeit zu erproben und vor allem zu festigen. Besonders die Zeit in der Tagesklinik war für mich sehr wertvoll und hilfreich. Ein besonderes Lob für die tolle Unterstützung gilt den Diätis, den Physiotherapeuten, dem Musik- und der Kunsttherapeutin, sowie dem Küchenservice und den Damen an der Rezeption. Das Essen fand ich gut (jeden Tag ein vegetarisches Gericht), die Aufenthaltsräume für die Teilnehmer der Tagesklinik sind gemütlich, alles recht sauber und die Freizeitangebote sind wirklich gut und abwechslungsreich. Besonders das Schwimmbad ist super, da das Wasser immer schön warm war. Auf der Akutstation gab es einige sehr freundliche und engagierte Krankenschwestern, die Verständnis hatten und sich Zeit für ein stützendes Gespräch nahmen. Sehr negativ für mich war die Erfahrung, dass ich mit meinem dort erhaltenen Tinnitus vollkommen allein auf mich gestellt war, weder erhielt ich medizinische noch psychologische Unterstützung, selbst eine Entspannungs CD wurde mir seitens der KBT Therapeutin zum Schlafen nicht verliehen. Eine Überweisung zum Facharzt nach Uelzen blieb aus, worüber sich die Ohrenärztin Zuhause sehr gewundert hat. Sie erklärte mir, dass ein Tinnitus schnell mit hochdosiertem Kortison behandelt werden muss (Infussionen), die vergangenen, unbehandelten drei Wochen waren verlorene Zeit. Ein Versäumnis und eine Nachlässigkeit in punkto Medizin, unter der ich jetzt noch zu leiden habe und das seitens Personal niemand bedauert hat. Man muss in dieser Klinik in der Lage sein, selbständig für sich sorgen zu können und auf seine Interessen bestehen, sonst passiert nichts, auf Hilfe von außen (Ärzte, Psychologen) darf man nicht hoffen.

Adipositas,das Stiefkind dieser Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (deutschsprachige Ärzte wären toll !)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Die Dispo geht gar nicht)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (alt aber okay)
Pro:
Der Psychologe Herr Sieg
Kontra:
die Ärzte Herr D. und Ehefrau Frau D.
Krankheitsbild:
Bossing,Adipositas,chron. Schmerz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mir diese Klinik genau ausgesucht,da die Internetseite viel versprochen hat.Es ist dort die Rede von Ernährungsschulung,Lehrküche,Einkaufstraining etc .... Meine Indikationen waren Adipositas und Schmerzpatient ,Bossing am Arbeitsplatz.
Mit der Ausstattung,Optik und Zustand der Zimmer konnte ich gut leben.
Doch leider fanden für mich keine zielgerichteten Therapien statt.Ernährung: 1x Pyramidenschulung in 3 Wochen (stand zwar 3x auf meinem Plan,war aber ein Fehler der Dispo,die Schulung findet nur einmal statt.)Danach sollte jede Woche die Gewichtsrunde stattfinden.Die fand dann in den 3 Wochen nur 1x statt,verkürzt auf 30 Min.,da kein Raum zur Verfügung stand.Und in diesen 30 Minuten war das Hauptthema wie man Verstopfungen einer Mitpatientin beheben kann.Nicht schlimm,aber hätte man 60 Minuten Zeit,hätte man auch noch andere Sachen besprechen können.Zum Thema Schmerz fand bei mir in der letzten Woche einmalig Krankengymnastik statt.Ultraschall Schultern fand einmal 10 Minuten pro Seite statt,beim 2. Mal insgesamt 3 Minuten,also kann man das nicht wirklich zählen.Dann hatte ich Walken,was ich leider wegen meiner schmerzenden Waden kaum durchhielt.Als Tipp bekam ich dann : legen Sie sich auf den Bauch und massieren Sie Ihre Waden mit einer härteren Rolle. Toller Tipp,aber wie soll ich das umsetzen? Bäuchlings meine Waden massieren? Letztlich bin ich zur OÄ da ja für meine Diagnosen nix stattfindet,die Dame ist null kritikfähig.Ich sei in der Schmerzgruppe und Adipositas- Intensivgruppe ! Ach ja? Was versteht man denn dort unter Intensiv? Und wegen Schmerz habe ich gar nix bekommen.Anti-Stress und Entspannungsübungen fanden auch nicht statt.Aber genau das waren ja meine größten Probleme.. Mein Eindruck ist,es wird alles verordnet und abgerechnet,aber erhalten tut man nix.Wegen Diabetes und Bluthochdruck fand auch nix statt,bzw ein BZ Tagesprofil nachdem ich den Nüchternwert von 130 nicht in O. fand.Adipositaspatienten rate ich hier dringend ab.

nicht behandlungs fähig

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Keine psycholgische behantlung

Wohl gefühlt :-)

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundliches Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Essstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe sehr gute Erfahrungen gemacht.
Tolle Betreuung. Sehr nettes Personal. Das Essen war gesund und abwechsungsreich und das Kuchenpersonal freundlich und sehr sauber.
Im gesamten habe ich mich sehr wohl gefühlt und würde wieder dort hinfahren.
Anmerkung: Gartenarbeit als Therapie Möglichkeit anzubieten wäre schön. Wirkt entspannend.
Vielen Dank für alles:-)

Auf keinen Fall

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Es gibt ein Ende
Kontra:
Kommunikation aufgrund von der Sprache, Medizinische Behandlung fehlgeschlagen, Ziele wurden nicht erreicht
Krankheitsbild:
Adipositas
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich musste sehr schlechte Erfahrung in dieser Klinik machen, Ärzte waren teilweise sehr schwer zu verstehen, Psychologin war inkompetent in ihrer Handlung und Verständnis, äußert der Patient seine Anregung bekommt er eine Anpassungsstörung zugeschrieben, die Klinik macht sich es einfach, das Essen war teilweise sehr Mangelhaft da es Fertigprodukte waren, die Therapieanwendungen waren nicht individuell auf den Patienten abgestimmt, das Klinikleitbild wird nicht realisiert, um Probleme wird sich nicht gekümmert, ich habe das empfinden das es leichter ist einen Patienten abzuschieben mit den Worten das, dass hochstrukturierte Kliniksetting zur Überforderung führt, fraglich ist was damit gemeint ist (Therapien beginnen nicht pünktlich, Motivation der Therapeuten lässt zu wünschen übrig, die Hygiene an den Buffet und Wasserautomaten ist nicht zufrieden stellend, Pilzinfektionen und Ausschlag aus dem Schwimmbad scheint auch normal und gewollt zu sein, die baulichen Mängel im Haus machen einen guten Eindruck passt zur Identität die ich erlebt habe

1 Kommentar

L.Päßler am 04.09.2016

Diese Bewertung hätte auch ich schreiben können. Der Bericht entspricht voll der Wahrheit. Es gibt nichts hinzuzufügen. Traurig!

Klasse Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Psychosomatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe eine sehr positive Erfahrung gemacht.Ich konnte sehr viel mit nehmen . Die Ärzte und Psycholgen sind sehr hifsbereit aber auch der Sozialdienst,Pflegedienst,Terapeuten,Küchenpersonal,Empfangsdamen und die Putzdamen sind sehr freundich und sehr engagiert und hilfsbereit.
Ich kann und werde diese Klinik weiter empfehlen.Ich habe mich sehr wohl und sehr gut dort aufgehoben gefühlt.
Vielen lieben Dank an alle die dort arbeiten !

Klinik ?

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Das Zimmer für einen Rollstuhlfahrer zu klein.)
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Verwaltung
Krankheitsbild:
Adipositas
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik verdienst den Namen Klinik nicht. Das ist eine schlechte Jugendherberge. Die Jugendlichen toben abends johlend durch die Flure und klopfen an fremde Türen. Es ist keiner da der dem Einhalt gebietet. In der Raucherhütte wird abends Alkohol konsumiert und sich hinterher entsprechend benommen. Dann musste ich 2 mal eine Disco Nacht miterleben. In einer Klinik!!! Einen derartigen Lärm habe ich noch nicht erlebt.
Der für mich zuständige Arzt hat sehr schlechte Deutschkenntnisse und ist sehr schlecht zu verstehen. Da kommt kein Arzt/Patienten Verhältnis zusatnde. In 9 Wochen habe ich tatsächlich 4 kg abgenommen. Eigentlich wollte ich auch meine Medikamente auf Dickmacher stationär überprüfen lassen aber bei dem Arzt klappt nichts.
Das Essen wurde täglich schlechter. An einem Tag drei vegetarische Gerichte u.a. panierter Kolrabi. Im übrigen wurde viel mit Panade angeboten.Morgens gab es schwarz/gelbe matschige aufgeplatzte Bananen als Tagesobst. Mittagessen viel Fertigfutter wenig gut und selbstgekocht. Auch ich kann meinen Namen mit dem Steiß schreiben. Diese Klinik ist nicht empfehlenswert!

1 Kommentar

Greifvogel1965 am 18.08.2016

Hallo, hier ist Greifi. Warst du der mit dem Elektromobil? Warst ganz schön schnell mit dem Ding in der Klinik und beim Griechen unterwegs. Sehn uns!

Motivierte Patienten

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Klinikpersonal in allen Berufen
Kontra:
Nörgelnde, unzufriedene Patienten
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Seeparkklinik hat ein hochprofessionelles,ganzheitliches Konzept, welches einen mündigen, motivierten und therapiewilligen Patienten voraussetzt.

Hygiene Mängel unfreundliche Mitarbeiter

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nette mitpatienten
Kontra:
Alles scheise
Krankheitsbild:
Psychologie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sport Angebote waren immer gleich uns immer sehr anstrengend
Therapie mit croccs im Park mit kaputten knien

Hygiene frag würdig ein Tuch für alle PATIENTEN-KLOS

WASSER SPENDER mit allen angenuckelten falschen sehr hygienisch

Aufzug wahr auch 4 tage außer Betrieb

1a Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Seeparkklinik ist erstklassig organisiert und hat ein exzellentes Therapie konzept. Psychologische, ärztliche, Ergo, Musik-, Tanz-, Kunst-und Physiotherapeuten arbeiten mit kleinen Gruppen sehr individuell mit jeder/jedem Patienten/in. Dadurch kann man ganz entspannt an den medizinischen Geräten zum Ausdauer- und Kraft Training sich versuchen auch wenn das nicht kennt oder bislang die "Muckibude"gar nicht so mochte. Das Essen ist sehr abwechslungsreich und wird frisch gekocht. Die Reinigungskräfte und die Verwaltung sind sehr zuvorkommend und erfüllen - soweit realistisch - alle Wünsche.Die Umgebung ist sehr entspannend und im See kann man auch Baden!Wunderbare Wohlfühl- und Rehabilitationsatmosphåre - auch durch Qigong, yoga, autogenes Training und progressive Muskelentspannung.

es ist wahnsinn

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
ich kann nun mit meinen steiß meinen namen schreiben
Kontra:
ziele werden nicht erreicht
Krankheitsbild:
Adipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Keine kompetente Beratung bei der Ernährung, Psychologin war nicht einfühlsam und stellt Patient als Lügner da, das essen was als frisch zubereitet angepriesen wurde waren Fertigprodukte,im Schwimmbad hat man Ausschlag bekommen, der Getränkeautomat war nicht hygienisch, der Kliniktransfer sowie Therapiebeginn war nicht pünktlich, Sporteinweisung war sehr zügig, Arzt sprach kein fließend Deutsch die Kommunikation war schwierig, Kiosk im Haus ist sehr teuer,Fahrstuhl ist nun schon seit Freitag defekt, Therapeut bewertet den Menschen ohne ihn zu kennen, der Arzt lacht über Fehler des Hauses, krankenakte wird vorab nicht gelesen, Reinigung des Zimmers mangelhaft, Unverträglichleiten wurden nicht ernst genommen usw

1 Kommentar

L.Päßler am 11.08.2016

Der Schreiber war wohl zeitgleich mit mir in dieser "Klinik" Das hätte ich auch schreiben können.

Mut zu verändern auch an die Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015/16
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Für mich der richtige Weg)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Therapeutin und Diätassistenten top)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Mann muss wegen allem um Hilfe fragen)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Mann muss viel selber in die Hand nehmen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Unterstützung von Menschen die ein Stück weit denn weg mit gehen
Kontra:
Was zahlen und viel drumherum passiert an die Patienten getragen werden so das druck und Hilflosigkeit entsteht
Krankheitsbild:
Anorexie
Erfahrungsbericht:

Von meiner Seite gesehen habe ich für mich viel erreichen können ,ich wahr bereit etwas zu ändern und hatte die Hilfe von Therapeuten,Schwestern und Diätassistenten.Ich konnte mich auf viel einlassen und es aushalten weil ich Motivation hatte endlich los lassen zu können.Trotzdessen das ich für mich spreche sehe ich auch was drum herum noch passiert,viele Leben ihre Essstörung aus weil sie es noch nicht so können und evtl mehr Hilfe und regeln brauchen,da wird öfter nichts getan weil die klaren Linien fehlen,es verschwindet essen und keiner sieht es weil es zu wenig Personal gibt,es wird gelaufen und nichts getan,bei einem kommt ein montor bei dem anderen nicht ,einer darf Ausnahmen haben der andere nicht dadurch entstehen Unruhen wie in gruppentherapien usw.Die Teams sind in 2 Teams und das sind 2 Welten ,das persönlich ist negativ denn die Linien die das eine Team hat ,hat das andere nicht.Zum Vergleich 2012 mit jede 3 Woche Chefarztvisiten und klären Linien,nicht soviel gemischt und nicht soviel Gruppen ist es jetzt hektisch sehr viele Patienten die sondiert werden ,in Rollis sitzen und Extras bekommen,was andere trigert.Es sind viele Beschwerden und klagen über Oberarztvisiten ,wo Mann nicht verstanden wird.So sehe ich persönlich denn Vergleich und es 2012 klarer ,strukturierter und nicht nur auf zahlen bedacht ist.Vorallem darf was die Essstörung betrifft nicht zwischen privat Patient und Kassen Patient eine Teilung geschehen,höchstens die Zimmer und Extras aber nicht was die Krankheit betrifft .Ich finde auch das die syntomatik bekämpft werden sollte aber auch das da hinter,und wenn es Menschen gibt die schlimmes erleben mussten auch ein Teil davon los lassen dürfen und nicht warten müssen um irgendwann denn richtigen platzt zu finden.
Ich bin sehr dankbar einige Menschen getroffen zu haben wo ich Sicherheit und vertrauen konnte,und die Erfahrung zu machen das es auch die anderen gibt .

1 Kommentar

Cavo-Ado am 23.07.2016

Liebe Rina4,

dürfte ich dir bzgl. des Konzeptes, der aktuellen Essstruktur in der Klinik sowie zu Therapien etc. noch ein paar persönliche Fragen stellen?
Bei mir steht ein Klinikaufenthalt an und ich möchte wissen, worauf ich mich genau einlasse... mein Störungsbild ist deinem sehr ähnlich...
Wäre richtig richtig klasse! Danke dir schon mal!
Liebe Grüße,
Cavo-Ado

Gutes Konzept, sehr gute Therapien

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (für mich war die Beratung optimal)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Teilweise haben sich Termine entweder überschnitten, oder aber durch den engen Zeitplan bekam ich echt Stress)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Verwohnt. Hier und da etwas Farbe wären vorteilhaft)
Pro:
Diätis, Psychologin, Stationsärztin, Personal schlechthin, Mitpatienten
Kontra:
Freizeitangebot, Mitpatienten, Preise in der Klinik
Krankheitsbild:
Binge Eating, Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für fast sechs Wochen war ich in dieser Einrichtung zu Gast auf der Akutstation. Und ich muss sagen. Die Therapien (die meisten zumindest) waren bedarfsgerecht auf mich zugeschnitten.
Das Ernährungskonzept passt und funktioniert. Die psychologischen Einzelsitzungen sind zwar hart, aber haben mich einen großen Schritt voran gebracht. Selbst die Gruppensitzungen unter psychologischer Moderation waren sehr gut.

Gewöhnungsbedürftig ist für mich die Aufgabe sämtlicher Autonomie gewesen. Aber daran habe ich mich relativ schnell gewöhnt.
Was mir bis zum Schluss echt zu schaffen gemacht hat, war die Tatsache, das die Fenster in den Zimmern sich nur auf Kipp öffnen ließen. Sicherlich gibt es auch sehr schwere Fälle auf der Akutstation. Aber das könnte individuell abgestimmt werden.

Reha in der Seeparkklink

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Psycho u.Ergotherapien,sowie Entspannung und Sport
Kontra:
Flurgestaltung
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 5 Wochen in der Seeparkklink wegen Depression. Von Anfang an erlebte ich auf meine Bedürfnisse abgestimmte Therapien.Ich empfand meinen Aufenthalt nach anfänglichen Schwierigkeiten als sehr entspannt und erfolgreich. Ich habe meinen Humor und Lachen wieder gefunden. Für eine gelungene Behandlung ist Eigenverantwortung und Einsicht zur Mitarbeit bei den Therapien notwendig. Hierzu trugen auch die fleißigen Putzfeen und die sehr gute Küche bei. Ich habe während meines Aufenthaltes viele nette,liebenswerte Menschen kennengelernt. Vielen herzlichen Dank an alle Therapeuten, Ärzten,Sozialmedizinischen Dienst, Empfang,Reinigung, Küche usw. Ich kann die Klinik weier empfehlen.

Super Klinik

Geriatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gesamte Klinik
Kontra:
nix
Krankheitsbild:
Magenbypass
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

super klinik. Sehr nettes Personal und Therapeuten. Zwar einfache Einrichtung aber immer sauber. Zum Fruehstueck und Abendbrot gab es Bueffett. Beim Mittag konnte man aus 3 Gerichten waehlen. Auch die Mitarbeiter im Speisesaal waren immer nett und zuvorkommend.Egal ob die Mitarbeiter in der medizinischen Zentrale im ersten Stock, die Putzfeen, der soziale Dienst, die Verwaltung,die Damen von der Rezeption und natürlich die Therapeuten : alle sehr verständnisvoll. ich würde jederzeit wieder hinfahren. Die Ärzte sind auch toll. Wenn in meiner Therapie etwas ist, was ich nicht kann ,wird mein Plan umgestellt.

Durchschnitt, ein Versuch jedoch Wert (AKUT)

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (das viele negative wurde durch schöne Momente in der Musiktherapie wieder erträglicher gemacht, ansonsten wäre ich "weniger zufrieden")
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Einer gibt sich Mühe, der andere stellt sich lieber selbst dar, alles keine Doktoren sondern Assistenzärzte)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Keine Zeit zwischen den Therapiesitzungen oder Anwendungen, z.B. Einzeltherapie und 5 Min. später Aqua Gymnastik sind zeitlich und auch psychisch weniger möglich)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Es geht nicht darum das man Doppelzimmer hat, das ist in Klinik (akut) normal. Jedoch WIE die Zimmer sind. Eng, alt, teils auch sehr staubig (da kommen die lieben Putzfeen nicht nach bei so engen Zimmern mit 2 Personen))
Pro:
Diätassistentinnen, Kunsttherapie, Musiktherapeuten, Musikwerkstatt
Kontra:
Empfangsdamen, Diagnosestellung fragwürdig, med. Versorgung, Oberärztin
Krankheitsbild:
B inge Eating Disorder, Posttraumatische Belastungsstörung, Emotional instabile PS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wer sich in einer akuten Phase seiner Essstörung befindet und lernen möchte anders mit dem Thema Essen/nicht Essen und den dahinter stehenden Gefühlen auseinander setzen möchte, ist dort ganz gut aufgehoben. Das Therapiekonzept bezüglich Essen ist absolut durchdacht und hat mir geholfen. Die Diätis sind, trotzt dem vielen Stress, freundlich und nett und verdienen ein großes Lob. Anders sieht das in anderen Teilen der Klinik aus. Es ist leider nicht immer ein Ansprechpartner da, gerade an Wochenenden und Feiertagen ist es ziemlich mau. Der Akutbereich insgesamt ist personell unterbesetzt und so waren die ganzen Wochen, bis auf wenige Ausnahmen unter der Woche, der Erwachsenen- / immer mit dem Jugendbereich zusammengelegt als Schwesternbetreuung. Bei einem Gespräch zur innerlichen Entlastung wurde so oft auf die Uhr geschaut das ich keine Lust mehr hatte. Außer bei zwei der Schwestern. Und da es hier schon in Bewertungen angesprochen wurde: JA. Meiner Meinung nach ist die OÄ wirklich falsch besetzt in ihrer Position. Besagte ist einfühlsam wie ein Stück Holz den Patienten gegenüber. Ich nehme aber an die Wirtschaftszahlen im Kopf behaltend ist sie richtig gut. Wenn ihr was nicht passt darf man schon mal abreisen. Schließlich sind wir nicht bei "Wünsch Dir Was" sondern bei "so isses" (Original Zitat auch von einer Schwester). Wenn man dann den Trick draußen hat mit ihr, geht es besser. Man sagt nur was sie hören möchte und gut! Das finde ich zwar sinnlos in so einer Klinik, aber man hat seine Ruhe.
Gruppentherapien waren i.O., auch wenn ich mich manches mal fragte wo denn dieser "geschützte" Raum sei von dem so viele sprechen? ;o)Therapeutisch war dieser nicht so gegeben wie ich es aus einer anderen Klinik kenne. Wohl und sicher gefühlt habe ich mich jedoch in der Musiktherapie, der Musiktherapeut ist einfach spitze! Und Musikwerkstatt (freiwillige Basis) ist einfach nur klasse! Solche Menschen braucht die Klinik viel mehr!!!!

Nie wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Die Damen am Empfang waren sehr nett.
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,

wir, ich hatte meine Tochter als Begleitungkind mit, waren im Sommer 2015 für 5 Wochen in dieser Klinik......waren froh wieder Zuhause zu sein.

Als wir ankamen war hier totales Chaos, unruhig und wir wurden mit vielen anderen Patienten in einen kleinen Raum gefercht. Da mussten wir dann warten bis wir aufgerufen wurden. Die Luft war unerträglich schlecht. Als wir dann drann war ging eigentlich alles ganz flott. Wir bekamen unseren Schlüssel und dann ging es auf's Zimmer........SCHOCK!!!!!!!!
Alt, schmutzig dreckige abgepulte Tapete, tote Mücken und Fliegen klebten auch noch drann. Der Teppich klebte, so das man nur mit Socken oder Hausschuhen drauf laufen könnte.
Das Bad ist in der Zeit stehen geblieben, irgendwann in den 70ern.
Die Betten und Matratzen ware genauso alt wie das Bad. Wohlfühlfaktor Null.

Ich bekam eine Wochen Plan, wo meine Therapien eingetragen waren. Diese wurden leider immer wieder geändert oder sind ausgefallen und dann war da nichts, also war ich wieder auf mich alleine gestellt. Das kam leider sehr häufig vor. Es gab keinen Ersatz.Die Therapeuten waren häufig der deutschen Sprache nicht sehr mächtig und teilweise sehr lustlos, anstrengend waren auch die Therapeuten Wechsel, entweder Urlaub oder Krank oder.....blablabla.
Es gab viel zu wenig Einzelgesprächen, Gruppengespräch waren meiner Meinung nach Sinnlos, weil kein richtiges Konzept vorhanden da. Ich hatte leider eine Mitpatienten die immer im Mittelpunkt stehen wollte und jedes Mal ging es um sie, es wurde aber auch nichts dagegen getan. Ich könnte noch stundenlang weiter schreiben, das würde aber den Rahmen sprengen.

Was für mich sehr hilfreich war, waren einige meiner Mitpatienten. Wir haben uns immer gut unterhalten und haben uns gegenseitig aufgemuntert. Meistens han wir in Flasche gesprochen zu geschraubt und weggeworfen.....wer das versteht weiss wer ich bin.
LG vom Mann mit Taschenlampe und ich tanze meinen Namen nicht.....

Nie Wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Bei der Klinikauswahl)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Kurze zeit von Termin zu Termin)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Nicht nur altmodisch, sondern alt)
Pro:
Dr. Prielop, Schwester Thorsten und die Damen vom Sozialdienst
Kontra:
Auf Möbel (Betten, Lattenroste durch, stoffbezogene Matratzen) nicht achten, aber auf gestrichene Wände hinweisen
Krankheitsbild:
Freßsucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärztin: Fr. Dr. P. ist sehr zu empfehlen ! Einfühlsam, Verständnisvoll, dynamisch und sehr nett. Eine Ärztin mit der Man(n) reden kann und sein Anliegen und Bedürfnisse vortragen kann.

Die Klinik ist vom mobiliar her nicht die Neuste, und auch der “Hausdrachen“, zuständig für die Abteilung Hauswirtschaft ist klinisch Euro-Orientiert. TV kostet, Waschpulver kostet, Übergabeprotokoll der Zimmers, ansonsten werden Verunreinigungen in Rechnung gestellt. Auch von “ihr“ das ausdrückliche Verbot eines eigenen TV's.
Wenn jede Klinik so ist, dann möchte ich im Leben keine REHA mehr machen.

---Personen von der Adipositas Station die sich nicht waschen lassen und nachts in die Hose oder Pampers machen dürfen trotz Inkontinenz zur Wassergymnastik und die Vorlagen können dann dort schwimmen gehen. Bäh und dazu äußert sich von der klinikleitung auf beschwerden hin niemand.
Nicht zu vergessen das auch von außerhalb Baby's und ältere Selbstzahler das Bad nutzen.---

Das Angebot am sog. Kurpark-See ist dürftig, wird jedoch hoch gelobt. Um einen See kann ich überall in Deutschland oder im Ausland gehen, und brauche keine teure Reha dafür!

Bad Bodenteich: eine Durchgangsstraße mit Edeka, kik, Aldi, Lidl, ansonsten eine abgeschiedenen Landpartie.

2 Kommentare

MediClin Seepark Klinik am 18.04.2016

Guten Tag,

Ihr Kommentar ist erklärungsbedürftig.

Richtig ist, dass unsere Hauswirtschaftsleitung zu Beginn des stationären Aufenthalts immer eine Zimmerübergabe durchführt, um eventuell bestehende Mängel im Sinne unserer Patienten zeitnah zu beheben. Dieses Vorgehen findet großen Anklang und stellt eine wichtige Voraussetzung für einen angenehmen Aufenthalt dar.

Gebühren für Verunreinigungen werden nicht erhoben. Die Anmietung eines TV oder Telefons stelt eine Wahlleistungen dar, die nicht in den Pflegesätzen der Kostenträger enthalten ist, und daher von den Patienten bei Inanspruchnahme zu bezahlen sind. Es gibt aber alternativ die Möglichkeit, kostenfrei in einem der Aufenthaltsbereiche fern zu sehen.

Eigene Elektogeräte, z.B. Fernseher, dürfen in einer Klinik aus technischen Gründen und zur Gefahrenabwehr aus gesetzlichen nicht verwendet werden. Insbesondere gilt es, Gefahren durch Kurzschlüsse und damit verbundene Feuergefahr, abzuwenden. Daher werden alle in einer Klinik in Betrieb befindlichen Geräte regelmäßig durch externe Fachleute geprüft und mit einem Prüfsiegel versehen.

Die Anmerkungen bezüglich der Adipositaspatienten sind falsch und menschenverachtend.

Ulrich Fernim
Kaufmännischer Direktor

  • Alle Kommentare anzeigen

Seeparklinik ist sehr Gewichtsorientiert und stark davon beeinträchtigt

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Bei Bewegunsdrang sehr unmoralische Sanktionen)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Lage, Therapeuten,Wartezeit,Essen und Zimmer
Kontra:
Manche Schwestern,Hochbetten(im Rehabereich), Gewichtsdruck
Krankheitsbild:
Anorexia Nervosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Guten Tag,
Meine Tochter(15 Jahre alt)war letztes Jahr dort.
Die Aufnahme in die Warteliste verlief schnell und Problemlos.Der Anreisetag war sehr struturiert und flüssig.Da meine Tochter schlechte Erfahrungen,voher mit einer Klinik gemacht hatte,war ihr sehr mulmig zu mute.Doch ,die Damen am Empfang,waren sehr nett und man hat sich sehr um einen gekümmert.Wir empfanden die Klinik als vertrauenssicher und fuhren nach hause (3:30h). Das Essen ist für eine Klinik sehr zufriedenstellend und abwechslunsreich.Doch die Hochbetten im Rehabereich sind furchtbar,da durch die Madratze alles durchrutschen kann und es tiefe Spalen gibt,so muss man das Hochbett auseinander nehmen um die heruntergefallenen Dinge wiederzubekommen.Man kann sich sogar als Jungendliche nicht einmal aufsetzten.Trotzdem sind die Zimmer im großen um ganzen gut einbezogen.Die Duschvorhänge könnten nur etwas besser sein, da sie schon ziemlich alt aussehen und schmutzig sind.Der Großteil der Schwestern ist sehr Sympathisch und man kann nicht immer Verlangen, das sie gut gelaunt sind, allerdings könnten manche Schwestern besser gebildet sein über die verschiedenen Krankheitsbilder.Desweiteren ist es schwierig Medikamente gegen Erkältung,etc. zu bekommen.Die Therapeuten sind sehr oft krank und Vertretungen meist nicht vorhanden.Teilweise sind die Leher, in der Schule sehr lustlos und genervt.Die Preise, für wlan und Waschmaschine, sind unverschämt Teuer.Selbst Obst kostet was...Die Diatassistentinen sind zwar vertraunswürdig aber manchmal auch unmenschlich, wenn Eltern den langen Weg aussichnehmen und man noch nicht mal Spazieren darf oder gemeinsam Essen.Außerdem wird in dieser Klinik nur auf das Gewicht geachtet und bewertet, was sicherlich auch ein enormer Druck,für alle Anoraxie-Patienten ist. Nach dem Motto:Stopf die voll,dann darfst du raus und dich mal Bewegen.
Ich hoffe,ich konnte einigen Eltern oder zukünftige Patienten weiterhelfen.
Bei Fragen schreibt einen Kommentar!
LG
Füchsen

2 Kommentare

Löwentochter am 15.04.2016

Hallo Füchsen,
ich habe es ähnlich dort erlebt, vor allem, was den Gewichtsdruck betrifft. Bin deshalb vorzeitig abgereist und habe eine Klinik mit einem ganz anderen Konzept gefunden.
Hat es deiner Tochter denn trotzdem irgendwie geholfen? Ich habe von anderen dort mitbekommen, dass dort wirklich Patienten (vor allem sehr junge) kommen, wochen- und monatelang "aufgefüttert" werden (so nennen sie es auch selbst), dann nach Hause gehen, weil man nicht mehr verlängern kann und so keine Zeit mehr für die wirkliche Therapie ist. Ein Jahr später kommen sie dann - heruntergehungert - wieder und es beginnt von vorn. Haben sie sich gegenseitig erzählt und war auch okay für sie. Fand ich irgendwie traurig.

  • Alle Kommentare anzeigen

Gute Klinik für selbstständige Patienten

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Lage, Möglichkeit der Kommunikation mit Therapeuten, Hilfsbereite Rezeption
Kontra:
Abstimmung Therapeut-Arzt-Schwestern nicht optimal, sehr laute Lobby durch Kindergeschrei
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Seeparkklinik liegt am Rande eines herrlichen Parks, der zu kleinen Spaziergängen einlädt. Die Lage ist wirklich klasse. Die Klinik selbst könnte meiner Meinung nach modernisiert werden. Ich finde die Zimmerausstattung und die Gänge doch recht simpel. Aber das ist nebensächlich. Nun zu dem Wesentlichen: Mir haben die Therapien geholfen. Die Psychotherapeuten waren kompetent und der Therapieplan wurde zusammen mit mir abgestimmt. Mir ist jedoch aufgefallen, dass die Ärzte nicht immer Hand in Hand mit den Psychologen zusammen arbeiten. Mir scheint, dass es ein Kommunikationsproblem gibt. Das ist für mich als Patient wirklich nicht schön, mitzuerleben, wenn Kollegen über andere Kollegen mit den Augen rollen. Aber an und für sich ist das Klinikpersonal bemüht und hilft gern weiter. Die Rezeption ist sehr kompetent, schade jedoch um die Öffnungszeiten. Ich weiß, dass die Damen an der Rezeption ganz schön unter Druck gesetzt werden, pünktlich zu schließen. Schade, eine Stunde länger am Nachmittag hätte mir so manches Mal das Leben erleichtert. Sehr schön sind übrigens die Ausflüge, die man zusammen mit anderen Patienten unternehmen kann!
Im Großen und Ganzen, kann ich die Klinik aber jedem empfehlen, der schon bereit ist an sich zu arbeiten, denn ohne diese mentale Einstellung ist jede Therapie wirkungslos.

Einfach nur ekelig!!!!!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015 Dzemb   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (kam nicht zur Behandlung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (hektich hetzend)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (ekelig, schmutzig möbel abgenuzt)
Pro:
Die Rezeptionistin hat sich super unser angenommen leider den namen vergessen
Kontra:
Die Leitung gesteht keine Fehler
Krankheitsbild:
Psychosomatische Reha
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine herausragende Klinik mit überzeugendem Konzept

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapiekonzept, Therapeuten, Klinikpersonal, von Reinigungskraft bis Verwaltung sind alle freundlich und aufgeschlossen
Kontra:
Gruppengröße beim Wassersport manchmal zu groß; Freundlichkeit der Rezeption ist vom Stresspegel abhängig
Krankheitsbild:
Binge Eating Disorder, PTBS, Borderline
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Behandlungskonzept in der Klinik sieht, den Richtlinien der Suchtbehandlung entsprechend eine bedingungslose Zusammenarbeit des Patienten mit dem Klinikkonzept vor. Dies stellte mich zwar zu Anfang vor große Herausforderungen, rückblickend haben die Therapeuten, Ärzte und Diäties mit ihren "Forderungen" recht behalten und haben mich auf den für mich richtigen Weg geführt.
Im "Betreuten Essen" sah ich mich plötzlich, ohne Ablenkungsmöglichkeiten mit der vollen Wucht meines Essverhaltens konfrontiert, um dann zu erlernen, dass ich auch langsam essen kann und eine normale Portion (meinem persönlichen Stoffwechsel angepasst) ausreicht. Die regelmäßgen Mahlzeiten 5-6/Tag, halfen den Kreislauf aus Hungerphasen und Fressattacken zu durchbrechen. Im nächsten Schritt lernte ich, mir selbst angemessene Mengen auf dem Teller zu portionieren. Dann aus dem betreuten Essen in den unbetreuten Speisesaal, zunächst noch mit "Vorzeigen" und dann im weiteren Verlauf die Konzentration darauf zu lernen eine eigene Sicherheit mit dem neuen Essverhalten zu entwickeln. An der Seite immer die Diätassistentinnen, die zu jeder Zeit, auch am Wochenende bei Bedarf mit Kompetenz und Konsequenz zur Verfügung stehen.
Neben dem (ess-)therapeutischen Konzept mit Einzel- & Gruppentherapie, sowie Ernährungsberatung, bietet die Klinik ein umfassendes Angebot an zus. Therapien und Freizeitangeboten. Besonders hervorheben möchte ich an dieser Stelle explizit folgende Abteilungen/Angebote:
- physikalische Abteilung
- CO-Therapie mit den Entspannungstechniken
- Musik-& Kunsttherapie
- der super kompetente und herzliche Sozialdienst
- Musikwerkstatt - ein genialer Ausgleich zum anstrengenden Therapiealltag.
Insbesondere der musik-, kunst- und körpertherapeutische Bereich ermöglicht mir intensive Erfahrungen, und schöne Erlebnisse, die auf ganz anderen Ebenen wirken, als kognitive Therapieansätze. In ihrem Zusammenspiel ein wirklich gut durchdachtes und in meinem Fall funktionierendes Konzept.

Akutklinik - tolles Team - gute Leistung - Danke

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kompetente Mitarbeiter)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Psychotherapeutin, sehr gute Diätassistentin)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Sehr bemüht)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Dispo läuft manchmal etwas schräg)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Viele gute Therapien , gutes Konzept , gutes Essen
Kontra:
Die Rezeptionsmitarbeiter - manche Mitpatienten
Krankheitsbild:
Depression, Binge eating
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in diesem Jahr zur Behandlung Depression/Binge eating in der Klinik im Akutbereich und kann fast nur Positives berichten. Das gesamte Team ist sehr angagiert. Die Klinik hat ein gutes Konzept , was einem ermöglicht vieles zu erreichen, wenn man mitarbeitet. Während meines Aufentaltes gab es natürlich krankheitsbedingt auch Berg und Talfahrten, in denen man gut durch die Schwestern, Ärzte und Therapeuten aufgefangen und unterstützt wurde. Es gibt für mich nur zwei Dinge die ich als negativ in der Klinik empfunden habe. Die Damen in der Rezeption passen in meinen Augen so gar nicht dort hin. Außer die nette Dame die nun in Rente ist.
Für den zweiten negativen Punkt , kann die Klinik nichts - manche Mitpatienten. So manch einer verwechselt glaube ich eine Akutstation mit einem Fünf Sterne Hotel und ist in das Kindergartenalter zurück versetzt.
Da wird kritisiert was das Zeug hält. Z. B.
- zu kleines Zimmer , kann mein Keybord nicht aufstellen
- nur im 1. Stock gibt es WLAN, unmöglich
- warum darf ich während der betreuten Zeit keine Ausflüge am Wochenende machen , ich möchte auch was sehen von der Gegend
- das frühe Aufstehen ist unmöglich, schließlich habe ich eine Depression
- zu viele Therapien über den Tag
Diese Mitpartienten waren dann auch die, die morgens nie zu den eingeteilten Therapien erschienen sind. Die es grundsätzlich nicht für nötig erachtet haben pünktlich zu den Gruppentherapien zu erscheinen. Die es zwar geschafft haben Ihre Haare selbständig zu färben, aber zu psychisch zu krank waren sich an vorgegebene Termine zu halten. Die bis in die Nacht hinein mit einer Kollegin von auswärts chatten und sich nächsten Morgen darüber mit einer Mitpartientin am Frühstückstisch austauschen, dass Sie die Therapeutin und der Oberärztiün ordentlich eins auswischen werden und die Kollegin von außerhalb mithilft alles in die Wege leiten wird. Dann gibt es Menschen die die Körperhygiene nicht einhalten und am Wasserhahn vorbeilaufen. Die im Nachgang die Klinik total schlecht bewerten. Nur ein kleiner Ausschnitt der täglichen Herrausforderung mit den Mitpatienten . Dafür kann die Klinik eindeutig nichts. Mir war es aber mal ein Bedürfniss das hier so berichten, damit sich die eine oder andere negativ Bewertung von selbst erklärt. Ich möchte mich bei dem gesamten Team der Klinik bedanken. Mir hat die Zeit dort gezeigt das es sich wieder lohnt für mich, meine Bedürfnisse einzustehen . Danke

Gutes Konzept - ABER!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (bezügl. Diäties sehr zufrieden, bzgl Psychologin unzufrieden)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (siehe Text)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Behandlungskonzept
Kontra:
Oberärztin und Psychotherapeutin
Krankheitsbild:
Binge Eating Disorder
Erfahrungsbericht:

Wegen einer akuten Belastungssituation ersuchte ich die Aufnahme in einer Akut-Psychosomatik. Da ich auch unter Binge Eating leide und ich hier recht zügig einen Aufnahmetermin bekam, habe ich mich für diese Klinik entschieden.
Im vorherigen telefonischen Vorgespräch hatte ich betont, dass die Belastungsreaktion / Depression etc. zurzeit im Vordergrund stehen und dass die Essstörung aber meine Situation mit erschwert. Mir war zugesichert worden, dass alle psychischen Probleme behandelt würden, da sie ja auch miteinander in einem Zusammenhang stehen.
Leider entspricht dies definitiv nicht der Wahrheit!
Das Behandlungskonzept für Binge Eating an sich ist sehr gut und logisch. Anfangs war ich etwas skeptisch, ob 6 Mahlzeiten täglich, darunter sogar Schokoriegel oder Kuchen, mein "Figurproblem" lösen würden, auch das Essen unter Beobachtung und dass die Diäties darauf bestehen, dass man aufisst, fand ich anfangs sehr merkwürdig. Nach und nach konnte ich aber feststellen, dass die feste Struktur und der Ernährungsplan tatsächlich dazu führten, dass der "Fressdruck" abnahm und und das Gewicht auch - ganz ohne Hungern!
Die Diäties dort sind die eigentlichen Therapeuten, sie sind konsequent, immer freundlich, gehen auf die Patienten ein, stehen mit Rat und Tat und wertvollen Tipps zur Seite - und das bei maximalem Stress! Für mich sind die Diäties echte Heldinnen!
Auch die meisten Schwestern und das Servicepersonal sind wirklich um die Patienten bemüht, die Schwestern fungieren häufig auch als Ansprechpartner, wenn es einem nicht gut geht und versuchen zu helfen, wo es nur geht.
Die Assistenzärzte stehen nach meinem Eindruck unter hohem Druck, wirken häufig gehetzt und finden kaum Zeit für die Visiten, außerdem gibt es leider tatsächlich Verständnisschwierigkeiten, die in einigen Fällen zu Missverständnissen führen, so wurde mir von einer Patientin zugetragen, dass sie über eine entzündete OP-Narbe klagte und sie Voltarensalbe verordnet bekam! Gott sei Dank wusste sie, dass es keine gute Idee wäre, diese auf die Narbe zu schmieren! Ansonsten kann ich persönlich über den für mich zuständigen Arzt nur Gutes berichten, er ist einfühlsam, sehr freundlich, bemüht zu helfen und wird sicher mal ein guter Facharzt! Falls er eines Tages die Oberärztin ablösen sollte, würde ich vielleicht noch mal wieder kommen :-)
Fortsetzung folgt

10 Kommentare

BED666 am 26.03.2016

Fortsetzung - Die Oberärztin
Die wöchentlich verpflichtenden Oberarzt-Visiten bereiten vielen Patienten Schlafstörungen, Magenschmerzen, Panik etc., das ist kein Witz!
Zu diesem Rapport will die OÄ wissen, was man im Laufe der Woche erarbeitet hat bzw. in der kommenden Woche wie erarbeiten wird. Man darf niemals und unter keinen Umständen: -klagen, -kritisieren, -weinen, -Schwäche zeigen -am besten gar keine Emotionen haben, so wie sie selbst!
Andernfalls wird man mit erhobener Stimme und notfalls auch Zeigefinger zurechtgewiesen wie ein dummes Schulkind vom Rektor, weil man beim Rauchen erwischt wurde!
Sie fährt einem über den Mund mit Sätzen wie "Nein, nein, nein, das will ich hier nicht hören!", "Nein, nein, nein, hier wird nicht geweint! Sie sollen mir erzählen, was Sie in der nächsten Woche erreichen wollen und wie!", Struktur, Struktur, Struktur - alles andere ergibt sich daraus!" "Ich will hier nichts Negatives hören! Sprechen Sie nur über das Positive!" "Sie sollen nicht an Negatives denken!"
Die meisten Binge Eater haben Probleme mit ihrem Selbstwertgefühl! Und viele leiden dadurch auch an Depressionen! Durch diese narzisstische, empathiefreie OÄ fühlen die Patienten sich nach der Visite gleich noch beschissener! Sie gibt ihnen das Gefühl, der letzte Dreck zu sein und mit ihren falschen - weil negativen - Gefühlen und Gedanken!
Deshalb kursierte auch der Spitzname "Kim Jong Un"!

  • Alle Kommentare anzeigen

Macht weiter so !

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Dispo könnte noch flexibler sein)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Klasse Freizeittherapeut
Kontra:
Nur alle 4 Jahre Intervallbehandlung
Krankheitsbild:
Depression Addipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo!

War wegen Depression und Adipositas in Bodenteich.

Alles in allem habe ich mich sehr wohl gefühlt.
Gerade die Sporttherapie hat mir sehr viel gebracht. Nicht immer einfach, aber ich habs doch gepackt.
Bei der Ergotherapie hatte ich etwas Probleme,mit einer Mitarbeiterin die wohl schon eine Kollegin vergrault hatte. Die Freizeit Kunsttherapeuten sind dagegen klasse. Bei Asterix und Obelix gibt es ein Klasse Konzept welches Kunst und Musik vereinigt. Auch der Mitarbeiter ist sehr Kompetent und nimmt sich Viel Zeit, auch gerade für die Begleitkinder der Patienten.
In Punkto Sauberkeit habe ich nichts zu bemängeln auch die Reinigungsfee war immer Fleissig.
Unschlagbar ist auch die Möglichkeit die Ausflüge für 5 Euro ,nach Celle hin und zurück nehmen zu können.
Auch beim Bowling nebenan, kann man Privat mit anderen Patienten sich austauschen und bestärken.
In diesem Sinne macht weiter so ich freue mich in 4 Jahren wieder dort hinzukommen.

Verstoß gegen die Behindertenkonvention

Psychosomatik
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Menschenunwürdige Behandlung
Krankheitsbild:
Adipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Freund ist als Behinderter Mensch nach 4 Tagen vor die Tür der Seeparkklinik gesetzt worden, obwohl ich die Behinderung dem Oberarzt dargestellt habe. Aus meiner Sicht ist dies einen Verstoß gegen die Behindertenkonvention und sollte von der entsprechenden Stelle abgemahnt werden. Behinderte Menschen sollte auch die Möglichkeit besitzen sich einer Behandlung unterziehen zu können.

1 Kommentar

MediClin Seepark Klinik am 03.03.2016

Guten Tag,

wir bedauern, dass bei Ihnen der Eindruck entstand, wir hätten uns nicht ausreichend um Ihren Freund gekümmert. Wir haben den Fall daher geprüft:
Es erfolgte die Aufnahme eines Patienten, bei dem eine Essstörung vermutet wurde. Umfangreiche Untersuchungen ergaben, dass keine Krankenhaus-, sondern eine Rehabilitationsmaßnahme erforderlich ist. Leider ist aus formalen Gründen eine direkte "Verlegung" vom Krankenhaus in die Rehaklinik nicht möglich. Hierzu bedarf es zuvor eines Antrags des Versicherten und einer Genehmigung durch die zuständige Krankenkasse oder des Rentenversicherungsträgers.

Sobald die Aufnahmevoraussetzung für eine Rehabilitationsmaßnahme vorliegt, werden wir uns gern um das Anliegen Ihres Freundes kümmern.

Gute Klinikwahl getroffen

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015/16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
individuelle medizinische und psychotherapeutische Behandlung und Begleitung
Kontra:
kleine Zweibettzimmer auf der Jugendstation
Krankheitsbild:
Anorexia nervosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unsere Tochter leidet an Anorexia nervorsa. Im Juli 2015 war ein zweiter stationärer Aufenthalt nötig.
Für uns ganz erstaunlich, unsere Tochter aß vom ersten Tage an wieder regelmäßig! Das hätten wir mit ambulanter Begleitung zu Hause nicht erreicht.
Zunächst war unsere Tochter auf der Erwachsenenstation untergebracht.
Dort kam Sie mit der Oberärztin nicht gut zurecht.
Nach einer kurzen Unterbrechung konnte unsere Tochter auf der Jugendstation/junge Erwachsene aufgenommen werden.
Die individuelle Behandlung, Betreuung und psychotherapeutischen Gespräche waren für unsere Tochter sehr hilfreich. Hier ist besonders das gesamte Engagement der Therapeutin, des Oberarztes und der Schwestern zu nennen. Immer wieder wurden in Krisensituationen Individuelle Maßnahmen, auf die jeweilige psychische Situation unserer Tochter, angeboten.
Besonders erwähnenswert ist auch die Kompetenz und konstante Arbeit der Diätassistentinnen, die sehr individuell auf das Essverhalten der jeweiligen Patientinnen eingingen und stets die Waage hielten zwischen Forderung und Überforderung!
Auch der regelmäßige, fast tägliche Informationsaustausch zwischen allen Klinkmitarbeiter/innen war nahezu immer gegeben.
Auch wir als Eltern waren eingebunden und konnten mit Fragen und Sorgen uns jederzeit an die Therapeutin/Oberarzt wenden.
Wir hatten zu jeder Zeit ein gutes Gefühl und wussten, dass unsere Tochter dort in guten Händen war.
Zum Ende des Klinikaufenthaltes wurde eine zusätzliche neue Therapieform, in der es speziell um die Körperwahrnehmung geht, angeboten.
Das hätten wir uns für unsere Tochter auch sehr gewünscht!
Die Umgebung und das Haus haben wir als sehr angenehm empfunden.
Würde ein weiterer Klinikaufenthalt erforderlich sein, käme immer wieder Bad Bodenteich in Frage.

Sehr gutes Konzept mit engagiertem Personal

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (der Stationsarzt ist zwar sehr freundlich und zuvorkommend, medizinisch allerdings vollkommen inkompetent!)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das gute therapeutische Konzept und engagierte Personal
Kontra:
Terminkoordination und Informationsfluß
Krankheitsbild:
Bindge-Eating-Disorder
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für 9 Wochen auf der Akutstation und bin mehr als zufrieden. Gerade die enge Anbindung an die Diätassistentinnen und meine Therapeutin haben mir sehr gut weitergeholfen.
Wann immer ich Fragen, Sorgen oder andere Belange hatte, hat sich jemand vom Team für mich Zeit genommen.
Die Essstruktur und das Ernährungskonzept sind gerade am Anfang ziemlich gewöhnungsbedürftig und haben auch in mir allerhand Widerstand und Verzweiflung hervorgerufen.
Doch mir war klar, dass ich auf die Hilfe und Struktur angewiesen bin, wenn ich möchte das es mir besser geht.
Ich hatte ein Einzelzimmer und neben der Psychoeinzeltherapie einmal die Woche, noch 3 Psychotherapiegruppen, Körpertherapie, Kunsttherapie, Sport- und Physiotherapie und natürlich Ernährungsberatung.
Doch es gab auch einige unschöne Dinge, die ich kurz anreißen möchte.
Dadurch das der Aufenthaltsraum für die Patienten und auch deren Kinder mitten auf Station ist, ist es oftmals so laut, dass es auch in den Patientenzimmern kaum möglich ist zur Ruhe zu kommen.
Außerdem ist der Stationsarzt im Bezug auf medizinische Belange mehr als inkompetent und zum Teil sogar gefährlich. Die zuständige Oberärztin ist zwar im direkten Kontakt sehr freundlich, doch hintenrum eher falsch und launisch. Was immer wieder zu Unmut und Ärger geführt hat.
Das Reinigungspersonal, welches für mein Zimmer zuständig war hat nicht wirklich geputzt, aber immer mal wieder so getan als ob, was mich dann noch mehr geärgert hat, weil ich mich gefragt habe, für wie blöd die mich eigentlich halten... Na, was soll´s!
Meine Therapeutin war einfach nur spitze und das sowohl fachlich wie auch menschlich.
Und beim Servicepersonal im Speisesaal gab es doch zwei, drei Damen, die mit ihrer umsichtigen und freundlichen Art bestochen haben.
Die Damen an der Rezeption und vom Fahrdienst sind super lieb und stets hilfreich, so dass ich mich sehr gut aufgehoben gefühlt habe.
Alles in allem finde ich diese Klinik sehr gut und würde gerne wiederkommen.

Klinik sehr gut, Therapeutin nicht

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (mit Therapeutin)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Bei Essstörungen sehr gute und schnelke Erfolge,wenn man gewillt ist mitzuarbeiten
Kontra:
Eltern haben immer schuld
Krankheitsbild:
Essstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich schreibe hier als Mutter einer Essgestörten Patientin .
Meine Tochter (ü 18) hat sich freiwillig in diese Klinik begeben und ich muss wirklich sagen,dass die Therapie schnell und gut anschlug.
Wenn man gewillt ist sich helfen zu lassen,dann ist man in der Seepark Klinik gut aufgehoben und kleine Erfolge stellen sich schnell ein.

Was ich hier aber absolut nicht nachvollziehen kann ist,dass den Eltern von Essgestörten Kindern,egal welcher Art von Erkrankung, die Schuld gegeben wird. Meiner Tochter wurde versucht genau dieses einzureden und ihr sogar nahegelegt den Kontakt zu uns abzubrechen. Besonders eine Therapeutin '' Frau L'' meint die weissheit mit Loeffeln gefressen zu haben. Wie kann man ueber Angehoerige ,die man nicht kennt, so urteilen und so massiv versuchen zu manipulieren? Ich hoffe,diese Person ueberdenkt ihre Arbeitsweise und versucht Familien zusammenzuhalten und nicht zu zerstoeren.
Ich bin anscheinend nicht die einzige Betroffene Mama,weiter unten wurde auch schon darueber berichtet.
Fragt eure Kinder und unterbindet soetwas.

Drauf einlassen

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Atmosphäre
Kontra:
Therapiedispo
Krankheitsbild:
Schmerzstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich in der Klinik sehr wohl gefühlt, Zimmer zweckmäßig eingerichtet,Möbel älter aber ok,sauber, Personal fast ausnahmslos sehr nett. Essen abwechslungsreich, Grossküchenessen,aber immer etwas dabei,was schmeckte.
Viel Kreativangebote am Abend. Konnte für günstige Materialkosten tolle Sachen machen und so ein neues Hobby finden.
Wir hatten eine tolle Gruppe und eine tolle Therapeutin.
Man kann sich dort wohlfühlen.
Das einzige Problem gab es in der Therapiedispo, es hat mehrere Nachfragen gedauert bis eine bestimmte Therapie auf meinem Plan stand. Das war ärgerlich und schade.
Aber mir ging es nach der Reha körperlich und psychisch besser.

Reha wirkt nachhaltig und positiv

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Psychotherapeutische Einzel- und Gruppensitzungen
Kontra:
grundloses Gemecker von Mitpatienten
Krankheitsbild:
Adipositas/Binge-Eating-Disorder/Depression/Trauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erst einmal möchte ich vorwegschicken, dass in so einer Rehaklinik generell viel kritisiert und gemeckert wird (leider). Wenn man nach negativen Umständen sucht findet man sie natürlich auch: Die Ausstattung, das Essen, die Schwester, die mal unfreundlch rüberkam, das Wetter, das Freizeitprogramm, der Therapieplan etc.(Die meisten dieser Probleme lassen sich sowieso ziemlich einfach durch zivilisierte Kommunikation aus der Welt schaffen!) Es kommt aber letzten Endes darauf an, was man an Positivem daraus mitnehmen will und kann und ob man bereit ist, etwas an sich zu verändern. Ich bin heute vor genau einem Jahr zur Reha in die Seepark Klinik Bad Bodenteich gekommen und bin insgesamt sieben Wochen dort geblieben. Diese Zeit hat mein Leben völlig umgekrempelt und deutlich zum Positiven verändert. Die Reha wirkt bei mir sehr nachhaltig: Ich habe meine Ernährung nach der Ernährungspyramide umgestellt wie ich es dort gelernt habe, ich treibe zwei bis drei Mal pro Woche mit Freude Sport, ich habe wieder ein sozial aktives Leben und kann wieder voll für meine Familie und meinen Beruf da sein. In dem zurückliegenden Jahr habe ich fast dreißig kg abgenommen und konnte mich innerlich von belastenden Schuldgefühlen und Ängsten befreien. Dies alles konnte aber nur geschehen, weil ich in Bad Bodenteich auf eine Reihe von kompetenten und einfühlsamen Menschen gestoßen bin und mich gut auf die Therapie einlassen konnte. Auch das Wissen um die bedingungslose Unterstützung durch meinen Mann und meine Kinder hat mich diesen Weg weitergehen lassen. Hiermit an dieser Stelle ein herzliches und riesengroßes Dankeschön an alle professionellen und familiären Helfer und an meinen wirklich tollen Freundeskreis.

Schöne Klinik!

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Krankenschwestern (!), Ärzte und Therapeuten, Essen, Unterbringung
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Depressionen, Soziale Phobie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr empfehlenswert.
Die Klinik liegt sehr schön direkt am Bodenteich (dringend bei schönem Wetter dort spazieren gehen).
Es ist relativ ruhig dort, aber das haben eben Kurorte an sich.
Sehr positiv im Gedächtnis blieben mir die Krankenschwestern. Sie sind trotz so vielem Stress immer sehr lieb und freundlich gewesen; haben engen Kontakt zu mir gehalten und dafür gesorgt, dass ich brav meine Tabletten nehme. Haben mich in psychischen Krisen sehr gut unterstützt und hatten immer ein offenes Ohr für mich. Ich hatte sie in meinem dreiwöchigen Aufenthalt nicht ein einziges Mal schlecht gelaunt erlebt! Bei meiner Abreise erhielten sie auch ein sehr dickes Lob von mir. Die besten Krankenschwestern, die ich je erlebt hatte.
Mein Therapeut war sehr freundlich und verständnisvoll. Ich habe mich gut mit ihm verstanden. Das System aus Einzeltherapie+Gruppenpsychotherapie empfand ich als sehr gut. So erlebte der Therapeut mich privat, sowie mein Verhalten in der Gruppe. Gerade in Bezug zu meiner Sozialangst hat er so jede Menge erkennen können bei mir.
Bei meiner Ärztin war ich nicht sonderlich oft. Aber die wenigen Termine, die ich hatte, verliefen gut.
Die Küche gibt sich fürs Buffet auch jede Menge Mühe. Wäre ja auch nicht schlecht...ist ja vor allem eine Klinik für Essstörungen. Da sollte das Essen bestenfalls schmecken! Aber das tat es auch. Ich habe mich vor allem immer aufs Frühstück gefreut.
Ich ging gerne zur Trainingstherapie, Ergotherapie und zum Yoga. Ich fand es sehr schade, dass es da keine Musiktherapie gab. Gerade in Musik stecke ich sehr viel Kraft. Aber zum Glück gibt es ein kleines schickes Piano im Untergeschoss :)
Zum Therapieprogramm gibt es noch ein weiteres Wochenprogramm, an dessen Kursen man freiwillig teilnehmen konnte. Jeden Samstag gibt es Zugfahrten (für nur 5 Euro Eigenbeitrag!) nach Hannover, Hamburg oder z.B. Braunschweig.
Mein Einzelzimmer war sehr schön, könnte als Hotelzimmer durchgehen.
Insgesamt doch eine sehr gute Klinik!

Aller Anfang ist schwer.....

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Diätassistenten, Oberarzt (Dr. Vogt)
Kontra:
Teilw. genervte Schwestern
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin die Mutter einer Patientin (17 Jahre). Meine Tochter war von Januar bis Juli auf der Akut-Station und wir waren sehr zufrieden. In diesen Monaten wurde der Grundstein fürs "Genesen" gelegt und meiner Tochter wurde klar, dass die Anorexie nichts ist wofür man kämpfen muss - sondern dagegen.

Meine Tochter hat sich entschieden, nochmals für einige Wochen in diese Klinik zu gehen, um sich weiter helfen und unterstützen zu lassen.
Dies war eine Entscheidung, die sie ganz allein getroffen hat - und ich finde das spricht doch wohl für diese Klinik.

Ich habe im Frühjahr an einem Angehörigenseminar teilgenommen (dies ging über 3 Tage und ist wirklich empfehlenswert.... dort haben wir Eltern endlich mal aussagekräftige Informationen erhalten, die einem in anderen Kliniken oft fehlen)

Ich habe in diesen Monaten gelernt, dass nur geholfen werden kann - wenn der Patient das will.... ansonsten sind die Voraussetzungen eher ungünstig!!

Nicht empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Umgebung
Kontra:
Sehr hohe Lärmbelästigung
Krankheitsbild:
Schwindelattacken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann die Klinik überhaupt nicht empfehlen. Ich bin sei dem 03.11.2015 bis zum 08.12.2015 in der Klinik. Ich leide seig über 2 1\2 Jahren an Schwindel Attacken nach einem Gleichgewichtsausfall. Der Lärmpegel und die Lärmbelastigung in dieser Klinik sind enorm. Auf Grund meiner Erkrankung bin ich was Lärm jeglicher Art angeht, sehr empfindlich geworden. Über meinem Zimmer ist die Akutpsychosomatik, wo über dem gesamten Zeitraum ständiger Lärm durch lautes gehen, hopsen, Möbelrücken und ähnliches stattfand. Trotz ständigen Hinweisen seinerseits bei Ärzten, meiner Psychologin und den Schwestern passierte leider garnichts. Auf meine Problematik wurde nicht eingegangen. Von einer Schwester wurde mir gesagt: ' Das müssen Sie aushalten. Das kann man lernen.' Diese Aussage empfinde ich als ei e bodenlose Frechheit. Es gibt auch Personal, das wirklich bemüht und engagiert ist, aber leider reicht das nicht aus. Mein Schwindel hat sich massiv verschlimmert. Ich werde kranker e gelassen als ich hergekommen bin. Für mich war der Aufenthalt mehr als kontraproduktiv.

Leider eine Katastrophe

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keiner wusste was der andere tut.)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Fitnessstudio
Kontra:
einige Ärzte und Mitarbeiter
Krankheitsbild:
Depressionen, Angststörung, Panikattacken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo, ich war 6 Wochen von Juni bis August 2015 in dieser Klinik, leider muss ich sagen das ich nichts mehr bereue als das. Ich hatte mir diese Klinik selber ausgesucht, da sie "nur" 2,5h entfernt war und (angeblich) eine extra Station für junge Erwachsene hat. In der Klinik werden die Patienten einer bestimmten Gruppe entsprechend ihren Krankheitsbildern zugeteilt, in meiner zugeteilten Gruppe sollten die jüngsten Patienten (ab 18) sein, allerdings war auch hier alles bunt gemischt, es gab nur zwei Jungs in meinem Alter, mit denen ich nicht auf einer Wellenlänge war, alle anderen waren 30+, ich bin 19. Wir hatten 2x die Woche 1,5h Gruppentherapie, was mMn viel zu lang war, und nur 1x die Woche 30 Minuten Einzeltherapie, was zu wenig war. Mein Glück war das wir eine wirklich tolle Therapeutin hatten, leider wurde die nach 2 Wochen krank, anfangs gab es keine Vertretung, dann hat unser zuständiger Oberarzt vertreten, der äußerst inkompetent und unfreundlich war. Meine Panikattacken wurden in dort so schlimm wie noch nie, leider hatte ich aber keinen Ansprechpartner, da mir nur meine Therapeutin, die da schon nicht mehr da war eine Hilfe war. Für mich war jeder Programmpunkt, ob Sport oder Gruppentherapie nur noch die Hölle. In der Klinik werden ja des Weiteren Magersüchtigen und Bulimie Patienten behandelt, da ich aufgrund meiner enormen Ängste kaum noch den Speisesaal betreten konnte und dummerweise (nicht krankheitsbedingt!!!) Untergewichtig war, wurde ich total in diese Schiene geschoben, ich sollte dann im ruhige Bereich, wo die Essgestörten (furchtbares Wort!) aßen ebenfalls essen, was erstmal auch eine Hilfe war, allerdings wurde mir vorgeschrieben wie viel ich Essen muss, wenn ich nicht aufgegessen habe, musste ich das mit Fresubin nachtrinken und wurde manchmal dafür sogar angemeckert, das war wirklich eine Katastrophe, die haben mir noch mehr Probleme gemacht, als ich eh schon hatte. Leider kann ich nicht mehr schreiben, obwohl es noch einiges zu sagen gäbe

3 Kommentare

Sommervogel am 07.12.2015

Hallo Jolina,
ich habe Ähnliches erlebt, was das Essen betrifft. Bin durch eine Angststörung (Emetophobie) untergewichtig und kam dadurch auch auf die Aktutpsychosomatik, wo ja nur Essstörungen behandelt werden. Ich konnte schon allein durch das Beobachtetwerden und den Zwang aufzuessen kaum essen, dann kam noch meine Angststörung hinzu, bis gar nichts mehr ging.
Meiner Meinung nach ist die Klinik bei reinen Essstörungen geeignet, aber auch nur, wenn man wie ein Kleinkind behandelt werden möchte, d.h. immer brav aufisst usw. Es gibt aber auch magersüchtige Menschen, die das möchten und brauchen. Für Angsstörungen und Depressionen halte ich die Klinik für nicht geeignet, allerdings kann ich nur von der Aktutstation sprechen.
Alles Gute Dir!

  • Alle Kommentare anzeigen

Entspannung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Essen
Kontra:
Überschneidungen von Behandlungen
Krankheitsbild:
burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Frühjahr 2015 in der Klinik und kann im grossen und ganzen nur positiv schreiben. Leider sind durch Krankheit der Therapeutin einige Sitzungen ausgefallen und es wurde teilweise durch den Chefarzt ersetzt. Die Auswahl an Mahlzeiten war sehr gut und das Personal sehr freundlich. Ausserdem habe ich dort sehr gute Kontakte zu Mitpatienten gehabt.

Spezialist für Essstörungen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (psychologische Betreuung TOP, medizinische OK!)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (interne Kommunikation scheint zu fehlen)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (sofern man im EZ untergebracht ist)
Pro:
Therapien, Diätassistenten, Sportmöglichkeiten
Kontra:
Organisation, Abläufe, Mehrbettzimmer
Krankheitsbild:
Binge Eating Disorder
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Entgegen der vielen negativen Meinungen finde ich, dass der Schwerpunkt der Klinik zur Behandlung von Essstörungen m. E. gut umgesetzt ist. Die im Akutbereich sehr strukturierten, zeitlich begrenzten und am Anfang immer betreuten Mahlzeiten helfen, zu einem normalem Essverhalten zurückzukehren. Die Diäties stehen immer (auch nach der Betreuung) zur Verfügung, um bei der richtigen Menge und Zusammenstellung der Mahlzeit zu beraten.

Die psychologische Betreuung erlebte ich als sehr intensiv und für mich erhellend, allerdings ist dies auch stark von der Mitarbeit der Gruppenmitglieder abhängig. Natürlich muss man sich darüber klar sein, dass ein erfolgreicher Aufenthalt nur dann gegeben ist, wenn man auch wirklich für sich etwas verändern möchte und bereit ist, daran auch SELBST zu arbeiten.

Sicher gibt es auch Einiges, dass verbessert werden sollte. Allem voran ist dies die Organisation der Abläufe und der Informationsaustausch innerhalb des Hauses und gegenüber den Patienten. Auch wenn ich selbst nicht betroffen war, so empfinde ich ferner die Unterbringung der erwachsenen Patienten teilweise in Doppelzimmern als echte Zumutung – das muss dringend geändert werden! Zumal gerade für die Bearbeitung von psychischen Problemen ein ruhiger Rückzugsort (Einzelzimmer) m. E. unabdingbar ist.

Der Sportbereich ist modern ausgestattet – einzig eine Abduktoren- bzw. Adduktorenmaschine für die Beine fehlt – und es gibt auch ein großes Therapie-Schwimmbecken. Sowohl der Fitnessraum als auch das Schwimmbad können abends und am WE frei genutzt werden.

Die meisten Mitarbeiter im Haus sind freundlich und zugewandt, sodass ich mich insgesamt gut aufgehoben gefühlt habe. Die ruhige Grünlage in unmittelbarer Nähe zum See ist sehr schön und lädt zu Spaziergängen ein. Der Ort ist allerdings ca. 1,5 km Fußweg entfernt, was sicher nicht für jeden Patienten machbar ist. Ich habe für mich jedenfalls vorwiegend positive Erfahrungen gemacht und würde mich auch wieder für diese Klinik entscheiden.

4 Kommentare

Sebastian39 am 24.10.2015

Waren Sie auf der Akutstation?
Die Reha-Abteilung soll sehr gut sein, ein himmelweiter Unterschied zur Aktuabteilung.

  • Alle Kommentare anzeigen

...

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Fortsetzung...

Aber ich erlebte Chaos, Hektik, Unwissen.

Eine meiner größten Ängste ist, nichts zu Essen zu bekommen, wenn ich hungrig bin. Und von dieser Angst und meiner gesamten Problematik wussten bereits lange im Vorfeld zwei Ärztinnen. Trotzdem ist genau dies geschehen. Ich überlegte noch 2 Tage in ein Hotel im Ort zu gehen, um mich zu erholen und zu stärken und dann wieder zurückzukehren…

Anmerken möchte ich noch, dass es eine AkutSTATION ist, auf der ausschließlich Essstörungen behandelt werden, auf der Website steht hingegen: AkutPSYCHOSOMATIK mit Schwerpunkt Essstörungen. Das kann man so nicht sagen. Ängste und Depressionen werden dort nicht behandelt. Ein Arzt wusste z.B. nicht (war sich nicht sicher) was Johanniskraut ist.

Ich rate auch von der Klinik bzw. der Akutstation ab, wenn man sehr sensibel ist und in Stresssituationen Geräusche, Farben und Helligkeit nur schwer ertragen kann.
Ich war nur sehr kurze Zeit dort, aber muss diese Dinge immer noch verdauen.

Enttäuschung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Natur, ruhige ländl. Umgebung, Schwester B.
Kontra:
Krankheitsbild:
Angststörung, Essstörung, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich schreibe zum ersten Mal etwas öffentlich und möchte mich auch zu der Klinik äußern, wie ich es erlebte, auch wenn es nur ein Ausschnitt ist und ich nur kurz dort war.

Ich möchte zunächst jedem, der sich auf die Akutstation begibt, und der noch ein bestehendes Hunger- oder Sättigungsgefühl hat, sich körperlich und psychisch sehr instabil fühlt, mit den Nerven völlig „runter“ ist, raten, sich etwas zu Essen und zur Beruhigung mitzunehmen.

Bei der Ankunft, nach einer Zugreise, die für mich schon eine Herausforderung war, da ich unter vielen Ängsten, u.a. schwerer Agroaphobie leide und lange Jahre kein Zug fahren konnte, hatte ich großen Hunger und war total erschöpft.
Ich wusste das vorher und vergewisserte mich daher auch, ob ich mich nach meiner Ankunft erstmal ausruhen könne und etwas zu Essen bekäme (selbst darf man ja kein Essen dabei und auf dem Zimmer haben). Man bejahte alles, auch meine anderen Bedenken und Ängste.

Als ich jedoch ankam, stürzte ein Chaos auf mich ein und all meine Befürchtungen bewahrheiteten sich. Es ist egal, wie es dem Patienten geht, es werden alle Untersuchungen und Befragungen durchgeführt. Mir ging es aufgrund des Hungers und der Schwäche, der bei mir – wenn ich nicht sofort etwas esse – zu Angst- und Panikattacken bis hin zu Halluzinationen führen kann, sehr schlecht. Dies sagte ich auch beim ersten Gespräch mit dem Arzt.
Beim EKG zitterte ich vor Erschöpfung und Kälte. Auch die Blutabnahme funktionierte kaum.

Nach ca. 3 Stunden Uhr war das schlimmste Chaos erst einmal vorbei. Bis zum Abendbrot waren es ca. noch eine Stunde Zeit, mir fiel ein, dass an der Rezeption ein Obstkorb stand und sich darin auch eine Banane befand. Ich glaube, ich freute mich noch nie so sehr über eine Banane, obwohl man sie mir nicht gern gab! Denn ich darf ja nichts zwischendurch essen.
Ich musste immer wieder betonen, dass ich um 14 Uhr erst angekommen wäre, ich kein Mittagessen hatte und nur noch Keksreste von meinem Reiseproviant und starken Hunger hätte. Es durfte ja auch kein Essen auf dem Zimmer sein.
Und ich halte es für zutiefst menschlich, dass man nach einer Reise erst einmal Ruhe braucht und etwas Essen möchte. So geht es auch gesunden Menschen.

Was ich gebraucht und geholfen hätte, vor allem gleich nach der Ankunft: Zeit fürs ANKOMMEN, Ausruhen, Angucken, mit der Umgebung vertraut werden, langsam Vertrauen aufbauen, eingewöhnen, Vorsicht usw.

1 Kommentar

engelchen79 am 30.12.2015

Sorry, aber ich finde den Bericht fast lächerlich.

Dass man vor Hunger fast stirbt und zwischendurch nichts essen durfte - das stimmt nicht. In dieser Klinik werden Zwischenmahlzeiten sogar angeordnet. Als ich ankam wurde ich sofort in den Speisesaal beordert zur Zwischenmahlzeit, da wurde die Untersuchung zurückgestellt.

Es gibt dort einen Kiosk, es gibt sogar nen Automaten, und wenn ich mich auf ne lange Zugreise begebe, dann nehme ich eben Proviant mit. Auf dem Zimmern war auch kein absolutes Nahrungsverbot. Kann das nich nachvollziehen.


Und habe ich Ängste und fahre deshalb dorthin zur Therapie, ja dann gibt es sicher ANgehörige oder sonstwen, der einen begleitet. Über die Klinik motzen hilft nicht.

Die Klinik ist schließlich kein Hotel, ich glaube, diesen Fakt verwechseln manche!!!

Teil 2

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Siehe Teil 1
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die dreiteilige Bewertung etwas weiter unten hier kann ich nur bestätigen, auch wenn sie wohl von einer jüngeren Patientin stammt.

Hinzu kommt, dass eine jüngere Mitpatientin meiner Freundin anvertraute, dass der Chefarzt/Ärztin vor als auch nach dem Klinikaufenthalt private Kontakte mit Patienten aufbaut/aufrecht erhält, Aus psychologischer Sicht halte ich das für sehr bedenklich und unprofessionell, da es gerade bei jungen Patienten/innen zu Abhängigkeiten kommen kann.
Vielleicht sollte für die Ärzte dort eine Supervision eingeführt werden.

Fazit: Meide die Klink, wenn du intelligent bist, stark, freidenkend, individuell und eine eigene Meinung hast.
Wenn du abhängig, klein, wieder Kind sein willst, schwer allein sein kannst, nicht selbständig und kritisch denken kannst,bist du dort richtig.

Mißstände

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Magersucht im Erwachsenenalter u.a.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Teil 1

Ich schreibe als Lebensgefährte über den Klinikaufenthalt meiner Freundin.
Sie war einige Wochen in der Klinik, und ich möchte berichten, was sie mir erzählte und ich selbst sah, wenn ich sie besuchte.

Was der Klinik vor allem fehlt: Kompetente Mitarbeiter mit Herz. Man hat den Eindruck es wird dort alles aufgenommen, nur um die Betten zu füllen.
Keine individuelle Behandlung, egal was man/frau hat, Ärzte können nicht zuhören, sprechen schlechtes Deutsch, Organisation gibt es dort so gut wie nicht. Und – was ich für wichtig halte – keine Einzeltherapie. Meine Freundin hatte zumindest keine.
Es geht ihr noch Wochen danach schlechter als zuvor.
Durch dieses längst überholte Konzept, den Essdruck und das beobachtete Essen kann mehr Schaden als Nutzen entstehen.
Ein Mensch ist mehr als sein Körpergewicht. Essen unter Druck kann nicht funktionieren, zumindest nicht auf Dauer. Druck erzeugt beim gesunden Menschen bekanntlich Gegendruck, da dieser den magersüchtigen Menschen meist fehlt, richten sie diesen Druck dann gegen sich selbst.
Ich denke, dass solch eine Behandlung auf Dauer schweren seelischen Schaden anrichten kann.
Ich bin als Sozialpädagoge tätig und kenne mich ein wenig mit Essstörungen aus.

Wenn man selbst sehr reflektiert ist, viel um seine Erkrankung weiß und ein bisschen was im Kopf hat, sollte man diese Klinik meiden, denn das wird nicht gern gesehen.

Das Klinikpersonal ist nicht kritikfähig, man kann Fehler nicht zugeben oder sich beim Patienten entschuldigen uvm. Null Einfühlsamkeit und Empathie oder auch mal ein Lob an die Patientin, wenn etwas gut geklappt hat. Es ist ein kurzes und eingeschränktes Denken auf unterstem Niveau. Achtsamkeit scheint hier ein Fremdwort zu sein.
Eine große Dorfklinik, die sich bemüht, aber provinziell und bieder bleibt.
Die Umgebung ist kühl und lieblos gestaltet.

Sorry, das musste mal gesagt werden. Und es ist längst nicht alles.

Meine Freundin ist jetzt in einer kompetenteren Klinik*, wo Ärzte nicht wie Roboter agieren, persönlich beleidigt sind und Patienten noch in ihrer gesamten Persönlichkeit gesehen werden und nicht nur die Erkrankung.
Ich rate daher zu den *Fachkliniken Heiligenfeld, wenn man hier etwas nicht schafft, folgen positive Sanktionen, man wird motiviert, sich selbst etwas Gutes tun. Das halte ich aus psychologischer Sicht für sehr sinnvoll.

1 Kommentar

engelchen79 am 30.12.2015

Ich verstehe all die Kritik nicht.
Als "Essgestörte" ist man eine Suchtkranke und eine Sucht zu bekämpfen geht nicht ganz ohne Druck. Ich fand, dass man in dieser Klinik sogar viel Mitspracherecht hat. Ich war auch schon in anderen "angeblich hochgelobten und kompetenten" Kliniken, da wurde von oben bestimmt, was man essen musste. Ich war z.B. der Willkür der Therapeutin ausgesetzt, die dachte, sie müsste mich als Bulimie-PAtientin aufs äußerste testen. In BB konnte ich z.B. selbst auswählen, wie ich mir die Essens-Komponenten zusammenstelle. Das fand ich sehr hilfreich.

Und wenn ich oben höre, dass man vor Hunger fast stirbt und zwischendurch nichts essen durfte - das ist absolut lächerlich. Es gibt dort einen Kiosk, es gibt sogar nen Automaten, und wenn ich mich auf ne lange Zugreise begebe, dann nehme ich eben Proviant mit. Und habe ich Ängste, ja dann gibt es sicher ANgehörige oder sonstwen, der einen begleitet. Über die Klinik motzen hilft nicht. Die Klinik ist schließlich kein Hotel!!!

Neustart

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ausstattung, Kreativangebote, Ernährungstheam
Kontra:
Krankheitsbild:
Bulimie, Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Juni bis September in der Akutklinik,aufgrund Bulimie. Dies war mein 4. Aufenthalt und ich kann zum ersten Mal sagen: " Ich fühle mich stabil"

Meiner Meinung nach muss man gewillt sein, um etwas in dieser Klinik zu erreichen, denn wirklich ziwngen lassen kann man sich nicht.
Die ersten Wochen hatte ich einen Monitor, um meinen Bewegungsdrang unter Kontrolle zu bekommen.
Klar klingt das auf der einen Seite, als würden sich die Therapeuten keine Zeit für uns nehmen und uns an eine Maschine ketten, aber sind wir doch mal ehrlich....wie viele gutgemeinte Worte haben wir schon oft genug gehört und haben unser Krankheitsbild trd nicht ablegen können, daher bin ich schon froh über diese Art Unterstützung gewesen, denn ich konnte langsam beginnen, Ruhe und Entspannung auch wieder zu genießen.
Der Einstieg in die Gruppe fiel mir Anfangs sehr schwer, aber am Ende habe ich viele Personen mit einem weinenden Auge verabschieden müssen.
Meine Therapeutin (zu den anderen möchte ich mir keine Meinung bilden) kannte sich sehr gut mit meiner Symptomatik aus und konnte mir defintiv weiterhelfen, auch wenn dazu viel Eigeninitiative nötig ist.
Besonders zufrieden bin ich mit den Diätassistenten gewesen, die defintiv viel Herzblut in ihre Arbeit stecken und jederzeit zur Hilfe da waren.
Insgesamt ist das generelle Ernährungskonzept genial. ich komme immer weiter weg vom Kalorienzählen und traue mir auch nun im Alltag Dinge zu, die ich nie mehr für möglcih gehalten habe.
Auch positiv an dieser Klinik ,kann ich die Möglichkeit zur tagesklinischen Therapie nennen.
Dadurch konnte ich mich im außerklinischen Alltag erproben, wie z.B.Ausflüge oder Restaurantbesuche....
Auch nennenswert sind die Freizeitangebote, die den Rest des Tages nicht nur abwechslungsreicher gestalten, sondern auch die zukünftige Freizeit für daheim mitgestalten können :)
Klar bin ich nach 3 Monaten noch nicht geheilt, aber die Klinik hat mir defintiv ein neues, leichteres und angenehmeres Leben bereitet!

Nie wieder - Teil 3

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Einzig und allein die stets bemühten und sehr kompetenten Diätassistentinnen verdienen vollstes Lob. Die Mädels stehen unter enormem Stress und verlieren dennoch nie ein böses Wort. Meiner Meinung nach sind sie es, die den Betrieb am Laufen halten, weil sie den Job der Therapeuten gleich mit erledigen. Die Erstellung der individuellen Esspläne erfolgt mit viel Sympathie und Geduld. Zusammenhänge zwischen falscher Ernährung und körperlichen Folgen werden ausführlich und verständlich erklärt.

Zu guter Letzt möchte ich noch die katastrophale Hygiene in der Seeparkklinik ansprechen. Eine Ameisenplage im Speisesaal, Fliegen und Krabbeltiere sowie verklebte Ablagen und Tische in den Zimmern sind ein No-Go. Die Wände sind mit erschlagenen Insekten verklebt, was einfach ekelhaft ist. Der Kommentar der Rezeptetionistin, als ich darum bat, dass sich ein Hausmeister mal der fliegen in meinem Zimmer annimmt: "Kümmern Sie sich selbst drum!" Das einzig positive hieran ist, dass sie zumindest Deutsch spricht, was man von den meisten Ärzten nicht behaupten kann. Dass dies zu Kommunikationsproblemen und Missverständnissen führt, sollte niemanden überraschen.
Kurzum: NIE wieder!

3 Kommentare

Linda08 am 11.07.2015

Ungeziefer in einer Klinik? Da könnte man ja das Gesundheitsamt einschalten!
Meine Tochter soll eigentlich demnächst auf die Akutstation dieser Klinik, aber wenn man das so liest...
Es wäre schön, wenn sich hier mal ein Klinikmitarbeiter dazu äußern könnte!

  • Alle Kommentare anzeigen

Nie wieder - Teil 2

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Beschwerde über so ein Verhalten wurde abgewimmelt. Natürlich, denn Anorexiepatienten werden ja gerne mit dem Argument "kognitiv eingeschränkt" ruhig gestellt. Wie praktisch, dass man sich so nicht mehr mit individuell denkenden Menschen auseinandersetzen muss. Stattdessen setzt man sie mit Drohungen (Anschluss an einen Monitor, Medikamente) unter Druck.

Leider wird der Patient die meiste Zeit des Tages sich selbst überlassen, da das Therapieangebot doch sehr "übersichtlich" ist. Für untergewichtige Patienten der Stufen 0-2 besteht zu allem Überfluss noch eine Ausgangsperre, die bei Missachtung mit oben erwähnten Sanktionen bestraft wird. Man sollte sich aber fragen, ob es wirklich allein der mit einer Essstörung oft einhergehende Bewegungsdrang ist, der eine Anorektikerin an die frische Luft treibt. Kein normaler Mensch findet es angenehm, über Monate keinen Schritt "in die Wirklichkeit" gehen zu dürfen. Dass das Gefühl des "Eingesperrt Seine" sich nicht positiv auf die Psyche auswirkt scheint nicht so wichtig wie die Gewichtszunahme. Eine Reduktion der Bewegung ist notwendig und der einzige Weg, aber dann sollte die Therapie auch entsprechende Rahmenbedingungen bieten. Einen Patienten an einen Monitor anzuschließen, der bei jeder Bewegung piept, ist aber natürlich bequemer als sich ihm zuzuwenden und ein ausfüllendes Therapieprogramm auf die Beine zu stellen. Den ganzen Tag in der Klinik oder womöglich noch auf der Station verbringen zu müssen ohne eine Beschäftigungsmöglichkeit ist keine Therapie, sondern grenzt an ein Gefängnis. Hinzu kam die unerträgliche Hitze der letzten Woche in einem Zimmer auf der vierten Etage.

Die meisten Schwestern reden den Ärzten nach dem Mund ohne wirklich auf den Patienten einzugehen. Stellt man einen Behandlungsschritt oder das Konzept infrage ist man gleich "schwer krank". Ehrlichkeit und Offenheit wird hier nicht unterstützt, Querdenker werden mit zusätzlichen Regeln in die Enge getrieben.

Erschwerend kommt noch hinzu, dass die Einhaltung gewisser Regeln bei manchen Patienten wesentlich konsequenterer durchgesetzt wird als bei anderen, sodass ich mich oft ungerecht behandelt fühlte. Wer sich einmal mit der Oberärztin angelegt hat, kann sich auf den Kopf stellen und wird seinen Stempel dennoch nicht mehr los. Bei Mitpatienten wird aber gleichzeitig auch schon mal darüber hinweg gesehen, wenn die Fahrstuhlpflicht ignoriert oder der unerlaubte Spaziergang beobachtet wird.

2 Kommentare

Linda08 am 11.07.2015

Ich bin schockiert!

  • Alle Kommentare anzeigen

Nie wieder - Teil 1

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Diätassistentinnen
Kontra:
Zwang statt Therapie
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Bewertung wird den zuletzt sehr negativen Erfahrungen meiner Vorredner folgen. Dies ist sehr schade, da ich mich im Jahr 2013 bei meinem ersten Aufenthalt hier noch sehr gut aufgehoben gefühlt hatte. Ich begab mich nun erneut zur Behandlung meiner Anorexie auf die Akutstation der Seeparkklinik, die sich in nahezu allen Bereichen zum Negativen verändert hat.

Die Probleme begannen bereits vor der Aufnahme. Um überhaupt anreisen zu können, muss man quasi täglich im Aufnahmesekretariat anrufen. Tut man dies nicht, wird gegebenenfalls "vergessen", den Namen überhaupt auf die Warteliste zu setzen. Nicht nur mir erging es so, dass sich die Wartezeit durch interne Organisationsprobleme extrem verzögerte. Als dann endlich ein Platz frei wurde, sollte ich innerhalb von 24 Stunden anreisen, was bei einer Fahrt von mehr als 400 Kilometern und ohne eigenen PKW natürlich unmöglich ist. Hätte man mich früher informiert, hätte ich nicht weitere drei Wochen auf einen neuen Aufnahmetermin warten müssen. Interne Absprachen scheinen auch nicht zu funktionieren, denn an meinem Anreisetag stand der Fahrdienst nicht, wie vereinbart, zur Abholung am Bahnhof bereit.

Was die eigentliche "Therapie" betrifft, würde ich aber am allermeisten enttäuscht. Da ich in die "Akutgruppe" eingeteilt wurde, drückte man mir bin vornherein den Stempel "schwerer Fall" auf. Wie schon in vorangegangen Bewertung geschrieben, hängt die Art der Behandlung sehr stark von der Sympathie der Oberärztin ab. Mich hatte sie allerdings "auf dem Kiecker". Meine Therapie in dieser Klinik beschränkte sich neben den betreuten Mahlzeiten (die ich ohne Probleme ausnahmslos immer in angemessenem Tempo aß) auf zweimal pro Woche Kunstherapie in der Gruppe und zwei kurze Gruppengespräche, die entweder zu spät begannen oder ganz ausfielen. Meine Einzeltherapeutin, die auch die Gruppen leitete, ist unzuverlässig und wenig motiviert. Grundsätzlich erscheint sie 15 Minuten zu spät und schickt ihre Patienten gerne auch mal vor die Tür, wenn während der Therapiesitzung das Telefon klingelt. Wenn von 50 Minuten so nur noch 20 übrig bleiben, ist es kein Wunder, dass sie nach Lehrbuch behandelt. Wie ist es sonst zu erklären, dass sie schon nach ein paar gewechselten Wörtern meine Eltern als Auslöser meiner Magersucht ermittelt hat? Eine Theorie, die sie später aber über Bord warf, als sie mich vor der Gruppe als "selbst daran Schuld" bezeichnete.

Meine Beschwerde über so ein

1 Kommentar

Luisa95 am 19.11.2015

Ich habe hier auf dieser Seite stets mit großem Interesse die Bewertungen der Patienten gelesen.Zum Statment von KleineHexeBibi kann ich als Mutti einer Bulimiepatientin nur sagen,das auch ich die Schuld an der Erkrankung meiner Tochter zugeschoben bekommen habe.Ohne unsere Familienverhältnisse wirklich zu kennen,wurde meiner Tochter schon in der ersten Woche die Meinung auferlegt das nur ich an Ihrer Essstörung schuld bin.Ich war sprachlos über soviel Arroganz die mir entgegengebracht wurde.Ich hatte das Gefühl,als ich meine Tochter nach der Reha nach Hause holte,das sie total gegen mich gebrieft wurde. Zum Glück hatten wir einen sehr liebevollen Therapeuten (nach dem Aufenthalt in der Seeparkklinik) der durch intensive Gespräche die Ursachen der Essstörung herausgefunden hatte.Der Aufenthalt meiner Tochter liegt schon einige Zeit zurück aber im nachhinein betrachtet würde auch sie sich nicht wieder in diese Klinik behandeln lassen.Sehr schade das die jugendlich Patienten sehr unter dem Einfluß der Therapeuten stehen,die schon vor Beginn der Therapie ihre vorgefertigte Meinung haben.Nämlich.....es sind immer die Eltern schuld !!!!!

Definitiv nein für Binge eating Patienten

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Diätassistentinnen, Zimmer, Sportprogramm
Kontra:
Organisation, Einfühlungsvermögen gleich Null!
Krankheitsbild:
Binge eating
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist absolut nicht zu empfehlen! Ich war im Akutbereich stationär wegen Binge Eating und anderen psychosomatischen Problemen.
Die Klinik ist an sich nicht schlecht, was den Akutbereich für Binge Eating angeht, jedoch total inakzeptabel! Keinerlei Organisation in dem Bereich -> ausbaufähig aber Hallo! Besonders was die Oberärztin angeht, müsste mal was getan werden! Es kann nicht sein, dass nach Sympathie entschieden wird, wer wie lange bleiben kann/ darf! Außerdem kann es nicht sein, dass von deren Seite die eigenen Probleme gegen einen verwendet werden! Und sowas nennt man Akutbereich!
Was wirklich positiv war, sind die Diätassistentinnen, die auch über ihren Bereich immer für einen da waren! Das Konzept ist gut und man fühlt sich verstanden.
Ich habe bei mehreren beobachtet, wie es am Ende einen bösen Abgang gab und auch ich blieb leider nicht verschont. Was bringt einen eine Klinik, wenn man am Ende kranker geht, als man angekommen ist?!
Es bleibt jedem selbst überlassen dort hinzugehen. Ich als Binge eating Patientin jedoch, werde mich dort nie wieder blicken lassen, denn ich wollte endlich mal gesund werden!

Keine kranken Kinder hinschicken

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (08/15, nicht patientenorientiert)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Leider wenig deutschkenntnisse)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Organisatorischer super Gau)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Man kann gut parken
Kontra:
Unorganisiert, kritikresistent, selbstreferentiell
Krankheitsbild:
Psychosomatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schlimme Erfahrungen mit der Psychosomatik für Kinder und Jugendliche gemacht. Vor einem Aufenthalt möchte ich dringend warnen. Mein Kind kam kränker aus der Klinik heraus als hinein. Außerdem hat es nun Horror vor Kliniken und Therapien,
Einige Mitarbeiter der Klinik sind gut, viele überfordert oder frustriert, gelangweilt. Hohe Fluktuation, viele Ausfälle, viele Überbrückung mit Praktikanten. Die einzelnen Abteilungen arbeiten nicht zusammen, die sog. Bezugstherapeuten kaum erreichbar, geschweige denn ansprechbar. Klinikvorgänge, auch Fehler und Schlamperein werden für unantastbar erklärt, keine Kritikfähigkeit seitens des Personals. Die meisten Ärzte sprechen und verstehen nur sehr schlecht Deutsch. Der Jugendtreff ist eine reine Aufbewahrstube mit fast dauernd laufendem Fernseher. Ab Freitag Mittag ist spätestens Schluss mit Therapien, Freizeitangeboten, Beschulung. Dann Leerlauf, sehr schlecht für Kinder deren Familien weiter weg wohnen.
Wenn man sich beschwert, heißt es, dass man das Verhältnis Patient zu Therapeut stören würde. Mit Verlaub, das sind faule Ausreden, um klinikeigene Schlampereien zu verbrämen. Das Freizeitprogramm ist mehr als dürftig, das Wenige dann aber in ganz hübscher Umgebung. Erwarten sie keine individuelle Therapien für ihr Kind, die Gruppe wird es schon (hin)richten.

Wir warten verzweifelt auf einen Aufnahmetermin und erleben Gleichgültigkeit