• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Universitätsklinikum Gießen (Justus-Liebig-Universität)

Talkback
Image

Rudolf-Buchheim-Str. 6
35392 Giessen
Hessen

65 von 224 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
keine gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
keine gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

224 Bewertungen

Sortierung
Filter

Viel Zeit mitbringen

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr nette und gewissenhafte Ärztin)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Behandlung
Kontra:
Ablauf
Krankheitsbild:
Unterleib/Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Viel Zeit mitbringen, man muss sich erst einen Überblick verschaffen.
Abläufe für mich nicht nachvollziehbar.
Zweimal warten?

Unverschämt

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (Am Empfang, der erste Arzt und die Krankenschwester waren freundlich)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
unsympatisch,nicht ernst genommen worden.
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach 5 Stunden wurde ich von einer sehr unhöflichen Urologin "behandelt".
Sie hat so getan als ob ich aus Lust und Laune meinen halben Tag dort verbracht habe und sagte Dinge wie "sie sind vor Schmerz nicht an die Decke gesprungen" oder "normale Menschen nehmen erst mal eine Tablette und gucken dann ob es noch weh tut".
Ich bin sehr Enttäuscht da ich einfach keinen richtigen Wert hatte um eine RICHTIGE Behandlung zu kriegen. Ich habe immer noch Schmerzen.

Unmöglich

Handchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (man sieht den ganzen Tag niemanden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Sehnenabriss
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist ein absolutes Chaos und nur auf Abzocke aus. Der Patient ist dort völlig egal. Es geht nur ums Geld und nicht um den Patienten. Privatpat. werden mit fadenscheinigen Erklärungen länger gehalten und Kassenpat. werden möglichst schnell abgeschoben. Die Pflege völlig überlastet und viel zu wenig. Zum Teil auch sehr unfreundlich und überfordert. Was man aber bei diesem System nachvollziehen kann. Op`s finden nur reduziert statt oder gar nicht, bzw. mitten in der Nacht. Es fehlt an der Pflege in allen Ecken. Wenn man dort liegt, sollte man sich am Besten jemanden mitbringen, welcher einen versorgt und sich auch wehrt, denn sonst ist man diesem Chaos ausgeliefert. Die Uniklinik ist eine Aktiengesellschaft und damit nur auf Gewinn aus !!!
Wenn sie gesund werden wollen, dann wählen sie eine andere Klinik.

Sehr gute Betreuung

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Engagement des Oberarztes , sehr gute und ausführliche Beratung
Kontra:
Krankheitsbild:
Stäbchen-Zapfen-Dystrophie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe dort einenTag mit Untesuchungen verbracht. Ich wurde die ganze Zeit von einem sehr engagierten Oberarzt betreut, der mich sogar am nächsten Tag noch telefonisch über eine Diagnose aufklärte.
Alles in allem sehr positiv und absolut empfehlenswert.

Underirdisches niveu vom Arzt-Arzthelferinnen überfordert

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Behandlung hätte ich mir sparen können)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (was für eine Beratung?!!!)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Den Weg hätte ich mir sparen können)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Karteneinlesen klappt super, sonst nix!)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Hätte davon gerne mehr im Einsatz gesehen, außer Spiegel & Zahnkaler nix gesehen)
Pro:
Arzthelferin/Info Dame sind nett
Kontra:
Ärztliches Verhalten unfreundlich und stümperhaft
Krankheitsbild:
Schmerzen und Schmerzen Temperaturschwankungen, was abgebrochen am Backenzahn
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Arzthelferin/Schwestern nett, hilfbereit und zu vorkommen, leider in der Kompetenz sehr eingeschränkt und überfordert.
Die von der Info/Anmeldung ist nett, ist aber nur dafür zuständig den Arzt anzurufen, wenn ein Patient da ist.
Der Zahnarzt sowas von unterirdisch, unfreundlich und sehr grob gefühllos, ich war wohl leider ein uninteressant Fall.
Mir war ein Stück Zahn rausgebrochen und Zahnschmerzen und noch mehr Schmerzen bei Temperatur Schwankungen, schon alleine von Wohnung nach draußen.
Den auszufüllenden Bogen hat Ihn null intressiert, auch keine Anamnese, Einnahme von Medis usw...
Schnell auf den Stuhl, sah er in den Mund,stochert herum. Fragen wurden nicht beantwortet.
Die Arzthelferin kommt rein und teil mit das eine Patientin gekommen wäre die einen abgebrochenen Zahn in Milch mit gebracht hätte. Sie wurde vom Arzt "vorgeführt" ob Sie nicht in seiner Vorlesungen gewesen wäre usw... Nebenbei trocknete er meinen Zahn mit einem Wattestab das Loch, klemmte die Watte zwischen Zahn und Backe, machte eine Masse in das Loch und das wars, es wurde nichts gehärtet und die abgebrochene Zahnstelle schneidet mir immernoch in die Backe rein. Ach, 2 Stunden dürfte ich nichts essen.
Nach meiner Bitte für einen Krankentransportschein, wurde er sehr unfreundlich, er hätte keine, keine Bürodame, er wäre alleine usw....
Alleine war er ha nichts und er lies mich dann stehn, hat ihn nicht gejuckt wie ich als Rollstuhlfahrer nach Hause komme.
Ich solle am Montag anrufen, dann würde er sich kümmern und mir einen Schein nach schicken.
Ich bin maßlos enttäuscht und werde da mie wieder hingehen, für eine Masse ins Loch zu stopfen, dafür brauche ich keinen Arzt.

Wunderheiler entdeckt, die Perlen von Giessen

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gut gemacht)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts!!!!
Krankheitsbild:
Bandscheiben etc....
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein Hoch auf die Schmerztherapie in Giessen. Danke für die liebevolle Behandlung. Ich fühlte mich sehr gut betreut. Es wurde sich fürsorglich und kompetent um mich gekümmert.

Kompetente Medizin - erschöpftes Personal

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Noch sind gute Ärzte da)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (auf ein Arztgespräch muss man aber drängen)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (meiner Mutter wurde sehr geholfen)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (teilweise sehr schleppend und chaotisch)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (die Station ist ok)
Pro:
Qualität der Diagnostik
Kontra:
zu wenig Personal in allen Bereichen
Krankheitsbild:
Lungenemphysem
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter muss regelmäßig aufgrund ihrer schweren COPD zur stationären Kontrolluntersuchung und ist permanent sauerstoffpflichtig. Wir können uns über die medizinische Behandlung bisher nicht beklagen, allerdings könnte der Informationsfluss und die Organisation der Untersuchungen oft besser sein. Zu viele Patienten und zu wenig Personal überall.
Die Personalknappheit in allen Bereichen ist deutlich spürbar, so ist nur auf massives Drängen ein kurzes Arztgespräch überhaupt möglich, was eigentlich selbstverständlich sein sollte. Obwohl wir alle drei Monate auf die Station kommen, sieht man kaum einen Arzt ein zweites Mal, die Fluktuation ist hoch.
Alte oder hilfsbedürftige Menschen, welche keine Angehörigen mitbringen, können alleine schon bei der überfüllten Anmeldung und den teilweise chaotischen Verhältnissen dort verzweifeln, lange Wartezeiten inklusive.
Die Privatisierung des Klinikums war keine gute Idee, der Patient als Mensch tritt mit den Jahren immer mehr in den Hintergrund, das Profitstreben auf Kosten der Mitarbeiter hat Vorrang. Das Personal wirkt gehetzt und überarbeitet, ist jedoch meist bemüht und freundlich.

Empfehlenswert

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Individuelle Beratung mit Berücksichtigung aller wichtigen Faktoren)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Sehr verlässlich)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Bedürfnissen der Patientinnen orientiert)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Sehr sauber, angenehme Gestaltung der Räume)
Pro:
Kompetenz, Wertschätzung
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin dankbar für die Geduld, die die Mitarbeiter/innen bei der Geburt meiner Tochter gezeigt und umgesetzt haben.
Die Fachlichkeit der Ärzte hat mich sehr beeindruckt und hat mir Sicherheit gegeben.
Im ganzen habe ich mich wohl und gut aufgehoben gefühlt.
Ich würde jedem die Uniklinik Gießen zur Entbindung weiter empfehlen.

Immer wieder

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Mussten lange auf die Entlassung warten.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nettes Personal und auch kompetent
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Erfahrungsbericht:

Ich würde immer wieder für eine Geburt in die Uniklinik Gießen gehen. Die Kreissäale sind total schön und das Personal war Mega freundlich und ich habe mich gut aufgehoben gefühlt. Auch die Wöchnerinnenstation war super. 2 Bettzimmer und alles total sauber. Die Putzfrauen machen einen super Job. Und auch dort war das Personal einfach top.

Katastrophal

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Wartezeiten unterirdisch auch mit Termin)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (ständig wechselnde Aussaugen)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Kein Privatpatient also standart)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Manche Ärzte kommen nett rüber
Kontra:
Wartezeiten, Ärztegespräche, ständiger Wechsel, Ergebnisse
Krankheitsbild:
Nasenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin Patientin seit 2017 , ursprünglich wegen eines Nasenbruchs.
Diese Klinik ist eine einzige Katastrophe.
Man wird nach 3 bis 5 Stunden langer Wartezeit, für eine Untersuchung die max. 5-10 Minuten dauert, am Fließband abgefertigt.
Jedesmal ein anderer Ansprechpartner, wo man noch froh sein muß, wenn die Kommunikation klappt.

Es gibt Ärzte, die verstehen einen selbst nicht und umgekehrt versteht man auch kein Wort(ich habe nichts gegen ausländische Ärzte, aber so geht das gar nicht).

Beim der ersten ambulanten OP wird einem einfach mal nach Gefühl ohne echte Betäubung die Nase gerichtet.Das sind unglaubliche Schmerzen!

Danach war die Nase krummer wie nach dem Bruch und an Luft bekommen war auch nicht zu denken.

Dieses Jahr habe ich mir unter Vollnarkose in dieer Klinik die nächste OP angetan.
Station war gruselig, Schwestern genervt, wieder jeden Tag einen anderen Arzt zum ansprechen, Essen kann man die Versorgung nicht nennen.


Jetzt ist die Nase von vorne
immer noch schief und ich mag nicht mehr in diese Klinik.

Eben ist nach 20 Terminen und unendlicher Wartezeit und nach diesem Ergebnis entgültig Schluss.

Metzger

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Kieferfehlstellung
Erfahrungsbericht:

Kinder werden dort wie ein Stück Vieh behandelt. Es werden Sachen empfohlen die nicht mal Sinn haben. MeIn Sohn ist nun bei einem Facharzt der mit Sicherheit besser als diese Metzger dort in der zahnKlinik ist. Ich rate keinem mit seinem Kind dort hin zu gehen. Sucht lieber einen Haus Zahnarzt auf der Tips gibt auf.

Behandlung in Rekordzeit

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Umsichtigerweise wurden wir sofort behandelt)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit des gesamten Teams
Kontra:
Krankheitsbild:
Scharlach am Wochenende
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir wurden heute mit Verdacht auf Scharlach von einem ärztlichen Notdienst aus der Wetterau (dieser konnte den erforderlichen Abstrich mangels Vorhandensein nicht durchführen), an den kinderärztlichen Notdienst verwiesen.
Dort angekommen, machte das außerordentlich freundliche und engagierte Team sofort nach der Anmeldung einen Abstrich. Ohne Wartezeit. So konnten wir verrichteter Dinge nach nicht mal 20 Minuten mit einem Rezept die Uniklinik wieder verlassen.

Vorbildliche Leistung! Vielen Dank!

Notfall im UKGM bitte nicht!!!!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Gesichtschirurgin
Kontra:
Wartezeit
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann hat Parkinson u ist zu Hause auf Gesicht u Brust gefallen u hatte 2 große Platzwunden, aus denen das Blut lief. Trotzdem mussten wir knapp 2 Std. warten, obwohl kaum Patienten in der ZNA waren. Zum Röntgen waren wir alleine, trotzdem nochmal 1,5 Std. warten u zur Besprechung nochmal 2 Std. warten. 5 1/2 Std. war echt krass. Auch die wartenden Mitpatienten waren echt fertig vom stundenlangen warten, dann wurden 2 Ärzte abgezogen, da sie in den OP gerufen wurden......so wurde die Warteliste immer länger. Im Nachbarzimmer rief 7 x ein Mann, dass er eine Urinflasche brauche. Er sagte es sei ein Sauladen....und wenn niemand komme, müsse er eben auf den Boden urinieren. Eine andere Patientin bekam eine Infusion, ihr Mann sollte sie nach einer halben Stunde wieder abholen. Nach 3 Stunden hat man es endlich geschafft, der Frau die Nadel wieder aus dem Arm zu ziehen......usw.....usw....so was nennt sich Universitätsklinikum.....eine Backpfeife für Giessen!!!

gefährlicher Fehler

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr schnelle Rechnungsstellung
Kontra:
ärztliche und pflegerische Behandlung
Krankheitsbild:
drohender Schlaganfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin nachts um 3 Uhr wegen drohendem Schlaganfall in die Notaufnahme gekommen.
Ich habe diese Klinik gewählt, da sie sich rühmt, ein sog. Kompetenzzentrum für Schlaganfall, sog.
"Stroke-unit", zu sein.
In der Rechnung steht deshalb auch ein Extra-Aufschlag dafür.
Im Gegensatz zu einer zügigen Untersuchung und Durchführung eines Schädel-CT´s (bei einer sog. "Stroke-unit" innerhalb von einer halben Stunde), wartete ich nach drei Stunden immer noch auf ein CT.
Ich lag in der Aufnahme, die Tür war geschlossen, ständig ging der Alarm am Monitor an. Der Pfleger kam dann in mein Zimmer, stellte den Alarm ab und ging dann wortlos wieder.
Auf mein beunruhigtes Fragen nach der Ursache war die Antwort: "Ihr Blutdruck geht immer in den Keller, das nervt ganz schön".
Nach dem ungefähr zwanzigsten Mal stellte man den Alarm einfach zentral am Pflegestützpunkt ab.
Nach zwei Stunden beharrte ich darauf, den Arzt sprechen zu können.
Ich fragte ihn, wann denn nun endlich das CT gemacht wird.
Antwort: "Wenn die Frühschicht anfängt. Ihretwegen hole ich nicht den Kollegen aus dem Schlaf". !!!
Da ich berechtigte Angst vor einem Schlaganfall hatte, habe ich daraufhin diese Klinik auf eigenen Wunsch verlassen und habe mich in ein anderes Krankenhaus bringen lassen.
Hier wurde sofort ein CT gemacht und eine Therapie wurde zügig eingeleitet. Das war meine Rettung!
Fazit: im Notfall nie in diese Klinik !

Anmerkung: ich bin selber Mediziner

Betreuung auf der Intensivstation 3.5 Neurologie

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Einfühlsame , menschliche und medizinische Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwerer Apoplex
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Entgegen der vielen negativen Bewertungen habe ich ganz andere Erfahrungen gemacht.

Meine Mutter kam nach ihrem schweren Schlaganfall auf die ITS der Neurologie 3.5

Die Betreuung aus medizinischer und menschlicher Sicht war überaus zufriedenstellend. Besonders zu erwähnen ist die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft des Pflegepersonals und der Ärzteschaft.

Da ich eine Anreise von mehr als 500km hatte, wurde mir der Besuch bei meiner Mutter außerhalb der Besuchszeit ermöglicht. Außerdem hat sich der behandelte Arzt sehr viel Zeit genommen um die Problematik zu erörtern.

Ich möchte hiermit auf diesem Wege dem gesamten Personal der ITS3.5 ganz herzlich danken.

Es muss ein Umdenken stattfinden!

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Die Zimmer sind wirklich grausig, Dusche/Toilette auf dem Gang)
Pro:
Kann ich nichts nennen
Kontra:
Ärzte und Therapeuten
Krankheitsbild:
Multiple Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Was bedeutet Schmerztherapie? Bedeutet Schmerztherapie das man schaut, wo kommen die Schmerzen her, was kann man machen und bekommt eine individuelle Therapie in der dafür eigens vorgesehen Klinik der Schmerztherapie? Nein!! Schmerztherapie bedeutet heute wohl, Patienten ohne Ende mit Medikamenten voll zu pumpen, Standard Opiat Tests an den ersten beiden Tagen und individuell ist hier wirklich mal gar nichts! Eine erfolgreiche Schmerztherapie ist dann wohl, wenn man vor lauter Medikamenten völlig zugedröhnt ist und der Schmerz von Nebenwirkungen überdeckt wird. Ja das ist richtig fantastisch! Seit wann, nutzt es denn, Schmerz nur mit Medikamenten zu überdecken, solange die Ursache noch weiterhin besteht?? Für den Moment vllt ok, aber wie soll es dann weiter gehen, wenn man nicht für sein restlichen Leben Tabletten nehmen will? Wenn bei Ihrem Auto die Öl Lampe leuchtet, kleben Sie dann auch nur etwas drüber, das man es für den Moment nicht mehr sieht und fahren einfach weiter? Dann kommt es bald zu einem Motorschaden und übertragen, ist es mit dem Körper genauso! Es kann doch nicht sein, das alles durch Medikamente nur betäubt werden soll und sich keiner mehr wirklich mit dem Körper auseinandersetzt/auskennt. Es gibt einen Grund für Schmerzen. Aber da geht keiner drauf ein. Hier ist es auch egal, ob man nun Knie oder Schulter Schmerzen hat,alle sitzen in der selben Gruppe und man spielt sich Bällchen zu. Das soll was bitte bringen?? Einfach nichts!! Zimmer sind auch noch eine Katastrophe und die Ärzte leider völlig ignorant in ihrer Standard Medikamenten Behandlung. Hier sollte dringend ein Umdenken stattfinden, so funktioniert auf Dauer keine Schmerztherapie. Man macht den Körper völlig kaputt mit unendlich vielen Medikamenten und deren extremer Nebenwirkungen. Man muss irgendwann immer mehr nehmen um einen Effekt zu haben, das geht doch so nicht wenn man noch ein paar Jahre Leben vor sich hat.

Keine Behandlung

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Diagnose)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Arroganter Oberarzt)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schwestern und Pfleger
Kontra:
Ärzte
Krankheitsbild:
Taubes rechtes Bein. Schmerzen in Rücken und Gesäß
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo ich war 14 Tage auf der Neurochirurgie. Ich habe ein fast komplett taubes bein. Schmerzen im Bein und Gesäß. Mir wurde eine Morphium Pumpe ans Bett gehängt wegen der starken Schmerzen. In 14 Tagen Aufenthalt wurde Mrt und CT und knochenzintygrafie gemacht. Gestern kamen die Ärzte zur Visite und meinten sie könnten nichts mehr für mich tun ich müsste auf die neurologie aber die wollen sie nicht haben die haben kein Bett frei. Also bin ich nachhause geschickt worden. Mit massiven Schmerzen komplett tauben Bein. Gestern Abend musste ich zuhause den notarzt kommen lassen da das Morphium nachgelassen hat. Er hat mir was gespritzt und gemeint das is ja unverantwortlich jemand so Heim zuschicken. Selbst der pfleger auf der Neurochirurgie meinte das ist ne Sauerei er hat mir wenigstens die Mrt Befunde kopiert. Es ist einfach unglaublich jemand nicht zu helfen oder weitere diagnostik zu machen der solche Schmerzen hat. Ich werde das an den Anwalt weitergeben. Und selbst die Patienten fürsprecher können einem nicht weiterhelfen. Ich wollte den Chefarzt sprechen aber der hatte keine Zeit. Wozu geht man ins Krankenhaus wenn man keine Hilfe bekommt? Nun bin ich zuhause mit unsäglichen Schmerzen und bin sehr sauer auf das Klinikum.Ich habe dort sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Die Ärzte stehen 2 minimal 2minuten am Bett bei Visite reden über einen fragen wie es geht und sind verschwunden. Fragen werden gar nicht zugelassen. Unmöglich. Fazit 14 Tage. Keine Behandlung der Symptome außer Schmerzmittel. Die Schwestern und pfleger der Station waren alle super. Ärtze unmöglich.

Katastrophe!

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nichts!
Kontra:
Menschlich total unqualifiziert
Krankheitsbild:
Massive atemstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es ist unter aller sau wie man behandelt wird weil man sich Sorgen um die Atmung seines Babys! Macht.
Man wird hin gesetzt mit Aufnahmepapieren ohne vorher einen Arzt gesehen zu haben.
Dann werden die Papiere von einer Schwester geholt und auf die Frage ob vorher nicht untersucht wird bekommt man ein sehr herzliches "ich hol sie gleich!" Entgegen geschmettert.
Nach einer Weile wird mein paar Tage altes Baby an die Maschine für die vitalzeichen Kontrolle angeschlossen und wieder stehen wir mit sorgen um die Atmung und Blick auf ein total ausrastendes gerät alleine im Untersuchungsraum. Als die Sättigung und der Puls immer weiter abflachen ging mein Mann los um jemand zu holen und kam wieder mit den Worten wir sollen uns beruhigen wer so Schreien kann wie der kleine der kann nichts mit der Luft haben wir sollen das Piepsen doch einfach ignorieren . Und wieder vergingen Minuten der Einsamkeit mit dem piepsenden Gerät und einem Baby mit schnappstmung. Irgendwann kam dann Eine Ärztin die uns mehr oder weniger hat spüren lassen das wir ehr helikopter Eltern sind und Der kleine ja Kern gesund wäre (nachdem sie ihn untersucht hatte)..auf meinen Hinweis mit der netten Schwester am Anfang das sie ja mal hätte sagen können das dadurch das der kleine so schreit die Auswertung der vitalparameter eh nicht erfolgen kann antwortete sie sehr spitz das die Kollegin eine sehr erfahrene kinderkrankenschwester wäre.
Mit arztbrief und der Empfehlung den kia aufzusuchen sind wir dann gegangen.
Erfahren kinderkrankenschwester also. Menschlich total daneben!!! Erfahren hin oder her...Medizinstudium der Ärztin schön und Gut.
Aber menschlich total daneben!
Da kann man auf seinem Gebiet noch so erfahren sein. Wenn man menschlich so daneben ist sollte man gerade mit Kindern und Eltern die sich Sorgen machen nicht arbeiten ! Diese Eltern können sich besseres vorstellen als in die Klinik mit ihrem Kind zu fahren und wenn sie dann noch so behandelt werden wird's nicht besser ! Man kommt immerhin nicht aus langweile nachts! Ins Krankenhaus!
Fachliche Kompetenz ist nicht alles!

Meine positiven Erfahrungen in der Uniklinik Gießen

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Essen ist wie in allen Kliniken nicht so der Hit.)
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Lungen Tumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erst einmal kann ich die vielen negativen Kommentare hier nicht nachvollziehen.
Ich war schon öfter in dieser Klinik und habe nicht eine negative Erfahrung gemacht.
Aktuell hatte ich stationär ein Pet Ct und eine Bronchoskopie.
Auf der Station waren alle sehr nett,ebenso die untersuchenden Ärzte incl.das Personal der entsprechenden Stationen.
Alle supernett und kompetent.
Das sind die Gründe warum ich mich am 9.Januar zwar nicht gerne (wer wird schon gerne an der Lunge operiert )aber voller Zuversicht und Vertrauen operieren lasse.
Vielleicht sollten die Unzufriedenen einfach etwas mehr Geduld zeigen.Die braucht man in einer solch großen Klinik,denn man ist nicht der einzige Patient der Hilfe beansprucht.
Und das freundliche Personal ist chronisch überarbeitet und unterbezahlt.
Geduld und Freundlichkeit sind essenzielle Verhaltensweisen um anderen und sich selbst das Leben zu erleichtern.
Nicht nur in der Uniklinik Gießen.
Alte Weisheit.
Wie man es in den Wald hineinruft,so schallt es zurück.

Notfall ist Wer keine Luft bekommt oder hier nicht mehr laufend reinkommt.

Kindermedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Arzt hat noch nicht mal ein Gespräch geführt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hygiene
Kontra:
Unfreudlichkeit
Krankheitsbild:
Verdacht auf Blindarm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es ist leider traurig was in der KINDERnotfallambulanz für ein Ton herrscht schon am Empfang und "super nette Gesichter ".dazu wurde uns noch von einer unfreundlichen schwester gesagt,dass das kind mit Bauchschmerzen und 40 Fieber kein Notfall sei.wir wurden nach 3 Stunden Wartezeit vom Arzt einfach rausbegleitet ohne sich das Kind anzugucken mit den worten:" Notfall ist Wer keine Luft bekommt oder hier nicht mehr laufend reinkommt.Unverschämtheit!!!Es ist ein harter Beruf der Ärzte und auch der Pfleger, alle sind überlastet aber ihr arbeitet doch nicht mit Holz oder Stein...dieser Beruf ist wunderbar jeden Tag aufs neue...denkt da mal drüber nach...und die OBERE Etage sollte auch mal drüber nachdenken was sie mit ihrem Personal anstellt das sie alle so aggressiv und unfreundlich rüberkommen,weil die am Limit sind....und die Patienten ob klein oder gross enorm drunter leiden...hoffentlich werden euere Angehörige niemals krank!!!

Horroraufenthalt

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Leider nicht
Kontra:
Kein Arzt hatte in 21 Stunden Zeit
Krankheitsbild:
Taubheitsgefühle am Kopf und Körper
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich musste als neurologischer Notfall in die Notaufnahme kam auch relativ schnell zur "Ersteinschätzung" nach Einschätzung wurde mir gesagt ich muss aufgenommen werden es müssen Untersuchungen gemacht werden aber zur Zeit is kein Bett frei ich müsse etwas warten. Nach 6 Stunden im Wartebeeeich hab ich nochmal nachgefragt dann kam ich in ein Untersuchungszimmer in der Notaufnahme dort wartete ich weitere 14 Stunden und nichts passierte es kam niemand rein um nach mir zu sehen weder Arzt noch Pfleger/in obwohl ich neurologische Probleme hatte. Morgens gegen halb 10 hab ich geklingelt und gefragt ob ich was zu Essen haben könnte die Antwort war von einer Jungen Frau sie müsse mal fragen leider kam sie nicht wieder...Mittagessen bekam ich leider auch nicht zu Trinken hatte ich nur einen Becher ich hab dann Wasser am Waschbecken gezapft. Nach insgesamt 21 Stunden kam ein Arzt und meinte der Oberarzt hat leider keine Zeit ich könnte auch gehen wenn ich wollte im Moment sei einfach kein Platz und keine Zeit. Ich musste mich dann gegen ärztlichen Rat mit meiner Unterschrift entlassen.Ich wurde weder informiert was ich haben könnte noch über sonst was und habe auch keinen Brief bekommen.Unglaubliche Erfahrung finde ich da würde ich nicht mal meinem Feind empfehlen hinzugehen

Unfreundlich und unübersichtlich

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Leider viel zu viel
Krankheitsbild:
Bänderriss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Umgang in der Notfallambulanz ist ein einziges Disaster.
Mit Bänderriss wurde ich unfreundlich weggeschickt und musste durch die gesamte Klinik humpeln. Die zuvor unfreundliche Krankenschwester hat mir leider auch die entsprechende Schiene angepasst und nach Hause mitgegeben; mit den Worten das sei nicht schwer und das könnten wir auch selber machen. Begleitet von demütigenden Sprüchen darüber wo das Auto geparkt ist und dass ich den Weg jetzt auch noch meistern könnte. So etwas habe ich zuvor noch nie erlebt und empfehle diese Klinik im großen Bogen zu meiden. Freundlichkeit ist mir hier (mit Ausnahme einer Mitarbeiterin) nicht begegnet.

Inkompetent und unfreundlich

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Rein gar nichts
Kontra:
Einfach alles!
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich würde mich sehr freuen, wenn sie auf das Feedback der Patienten eingehen würden! Wie man aus der Bewertung entnehmen kann, sind eure Mitarbeiter inkompetent. Sowas unfreundliches habe ich schon lange nicht mehr erlebt.

Am Montag habe ich meine Mutter zum ärztlichen Notdienst gebracht. Nach gefühlt endlosem Warten wurde meine Mutter zum Internisten geschickt. Dort wurde sie kurz untersucht und einfach liegen gelassen. Meine Mutter bekam weder eine adäquate Information noch eine adäquate Behandlung. Dazu war das Personal sehr respektlos und unfreundlich. Das einzige was sie geschafft haben, war die "blutige Entlassung" meiner Mutter. Eine Frau, die unerträgliche Schmerzen hat, einfach nach Hause zuschicken, ist das Letzte!
Ich würde und werde jedem diese Klinik abraten!

eine einzige Katastrophe bei den Voruntersuchungen

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
schlechte Organisation, schlechte Beratung bzw. gar keine, lange Wartezeiten, immer neue Termine ohne Ergebnisse
Krankheitsbild:
starke Kurzsichtigkeit von Geburt an, Hornhautkrümmung und grauer Star
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde von meinem Augenarzt für eine graue StarOP und einer Klärung wegen zeitweiligen Schielens an die Uni Giessen überwiesen. Bei der Wahrnehmung des ersten Termins, musste ich 3 Stunden warten bis ich aufgerufen wurde. Erste Untersuchung, von einer Mitarbeiterin (allgemein wie bei Augenarzt auch)dann wieder warten auf Arzt. Untersuchung durch Ärztin, wieder warten auf Oberarzt. Von diesem einige Brochüren in die Hand gedrückt bekommen (soll mir eine Linse aussuchen) Auf meine Frage, welche den durch die Krankenkasse bezahlt wird, Antwort: Rufen sie dort an. Wir rufen sie für einen OP Termin an. (Das Ganze hat 7 Stunden gedauert.
Eine Woche später Anruf für OP Termin. 2 Tage später Absage des OP Termines. Nochmalige Untersuchung.
Dieser Vorgang wiederholte sich in den nächsten 4 Wochen 5 mal. Endete mit der Aussage, eines Arztes(ich hatte jedesmal einen anderen Arzt) " wenn die graue StarOP erfolgt ist, ist keine wesentliche Besserung der Kurzsichtigkeit zu erwarten. Ausserdem ist der graue Star noch nicht so schlimm und noch nicht notwendig. Ich müsste aber noch mal einen neuen Termin bekommen, weil man die Schrift einer vorangegangenen Notiz eines anderen Arztes nicht entziffern kann. Ich habe einen weiteren Termin verweigert. Bin dann nach Mainz in die Augenklinik gegangen, operiert worden und kann jetzt besser sehen, als ich je sehen konnte.

Kompetent und freundlich

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Intensive zielführende Untersuchungen und Patienten werden ernst genommen.
Kontra:
Krankheitsbild:
Komplikation nach Gallen OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach dem ich in einem anderen Krankenhaus nach einer erfolgten Gallenblasenentfernung mit meinen Schmerzen nicht ernst genommen wurde, bin ich mit dem Krankenwagen in die Uni Klinik gefahren. In der Notaufnahme wurden meine Beschwerden ernst genommen und ein undichter Gallengang festgestellt. Ich wurde noch am gleichen Tag erfolgreich behandelt. DANKE!
Die Mitarbeiter der Notaufnahme und auf Station waren sehr freundlich, auch in Stresssituationen. Die Ärzte waren kompetent und Aussage kräftig.

Miserables Zeitmanagment seit Jahren

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 208   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Stationäre Pflege und OP Bereich sind sehr zu empfehlen.
Kontra:
Wartezeiten von mehreren Stunden ohne ersichtlichen Grund!
Krankheitsbild:
Carzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik hat es in der ambulanten Versorgung in den letzten 4 Jahren nicht einmal geschafft annäherd die Terminpünktlichkeit der DB zu erreichen. Wenn die Wartezeit der Patienten ( und dadurch der gesamtwirtschaftliche Schaden durch Stillstand) von der Klinik bezahlt werden müßte wäre die ambulante Versorgung längst Bankrott ! Stationäre Pflege und auch der Operationsbereich sind allerdings vorbehaltlos zu Empfehlen.

5 Sterne für Unfallchirurgie und Abt.4.5

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr zu empfehlen
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich bin gerade nach einem Verkehrsunfall (Motorrad Unfall mit Harley Davidson) aus der Station 4.5 nach 8 Wochen entlassen worden.

Herzlichen Dank an den Prof und seinem gesamten Team sowie allen mitgewirkt es Operationsteams mit Assistenten.
Hervorragende Medizinische Leistungen. Habe den Menschen viel zu verdanken.

Schade das einige Patienten dies nicht mehr in dieser Klarheit sehen und sich an kleineren unwesentlichen Dingen stören.

Uneingeschränkt 5 Sterne.

Mit freundlichen Grüßen

5 Sterne für Prof. Dr. Heiss mit seinem Team

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr positiv
Kontra:
Krankheitsbild:
Verkehrsunfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Prof Dr. Heiss und sein Team ist sehr zu empfehlen
=Beurteilung als Unfallpatient
Frank Wendel
Am Kaiserberg 6c
61231 Bad Nauheim

Katastrophe

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es gab keine)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Hüftscreening
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hüftscreening mit 5 Wochen altem Säugling war eine Katastrophe. 2 Stunden Wartezeit. Absolut unhöfliche, unfreundliche Ärztin.
Wärmelampe defekt-Säugling friert furchtbar.
Ultraschallgerät ist falsch eingestellt - es dauert ewig und das Baby weint und weint.
Ärztin hält sich beim rausgehen abwertend die Ohren zu.
Nie wieder!!

Hörsturz (Zuerst Verdacht auf Schlaganfall)

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Hier ist reinstes Chaos)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ärzte haben nie Zeit. Erklären nichts. Sind unfreundlich. Können kein Deutsch)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keiner Fachwissen vorhanden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Der eine weiß nicht was der andere gemacht hat. Keinerlei Organisation. Falsche Medikamente werden verabreicht)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Zimmer dreckig. Bad verschimmelt.)
Pro:
Kontra:
Hier passt einfach nichts. Keine Organisation. Kein Fachwissen.
Krankheitsbild:
Hörsturz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Frau wurde nach Gießen verlegt wegen eines Hörsturzes. Vorher bestand zuerst Verdacht auf einen leichten Schlaganfall. Ursache war noch unbekannt. Als sie per Krankenwagen eingeliefert worden ist musste ich fast 2 Stunden warten bevor man mich zu meiner Frau gelassen hat. Ich wollte eigentlich nur die Tasche abgeben da unsere beiden kleinen Kinder zuhause waren musste ich schnell wieder zu ihnen. Das interessierte niemanden. Als ich dann nach mehrmaligen Beschweren zu ihr durfte lag sie seit der Einlieferung 2 Stunden alleine auf dem Flur in der Notaufnahme und es hat niemand nach ihr geschaut. Sie musste dringend auf Toilette und keiner war in der Lage mit ihr mal auf Toilette zu gehen da sie nicht laufen konnte. Von den Pflegern hatte auch niemand Zeit. Die Pfleger haben lieber im Zimmer gesessen und sich an ihren Handys Videos angeschaut. Eine rechte Zumutung. Als der Arzt (wenn man das so nennen darf) dann einen Hörsturz festgestellt hat ist sie aufs Zimmer gekommen. Sie brauchte absolute Ruhe. Nur doof fas man dort HNO mit Chirurgie auf ein Zimmer legt. Zimmernachbarin eine alte Oma mit über 90 Jahren die den TV nonstop auf voller Lautstärke laufen lässt. Die Zimmer total verdreckt und voller Schimmel. Dann zum Hörtest wird man in die Notaufnahme geschoben und muss dann dort noch 2-4 Stunden warten wo man mit einem Hörsturz kurz vor dem zusammenbrechen ist. Die Ärzte sind alles junge Studenten die kaum Deutsch können. Alles total unfreundlich. Was hier passiert ist schon reine Körperverletzung. Wir überlegen ob wir hier noch rechtliche dagegen vorgehen.

Schmerzklinik Gießen TOP!!

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles Top
Kontra:
Mir fällt nichts negatives ein
Krankheitsbild:
Chronische Schmerzen, mehrfache verschiedene Operationen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese ganzen negativen Bewertungen kann ich nicht nachvollziehen. Ich war bis zum 08.09.2018 stationär zur Schmerztherapie in Gießen. Angefangen bei den Schwestern/Pflegern, sämtliche Ärzte, Physiotherapeuten , Psychologen, bis hin zu den Reinigungskräfte , alle waren super nett und hilfsbereit. In den zwei Wochen fühlte ich mich zu 1000% von den Ärzten verstanden, mir wurde in jeder Hinsicht geholfen und ich bin seit über 30 Jahren krank. Klar, es ist ein altes Gebäude mit Zweibettzimmern, Toilette und Dusche am Flur, aber ich habe ja auch keinen Urlaub gebucht, ich bin krank und bin nach Gießen gegangen, um mir helfen zu lassen. Die Ärzte und Schwestern/Pfleger waren mehrfach am Tag bei mir um mit mir verschiedene Behandlungsmethoden durchzusprechen, zu keiner Zeit fühlte ich mich allein gelassen. Von mir ein ganz dicken Daumen hoch, Top alles, ich würde jederzeit wieder dorthin gehen!

Grob Fahrlässig

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Die jungen Hebammen (Auszubildenden) sind sehr freundlich
Kontra:
Die medizinische Versorgen
Krankheitsbild:
Herzfehler beim Baby
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Freundin wurde in der 38 SSW aus der Entbindungsstation in Lich mit höchster Dringlichkeit nach Gießen verwiesen (mit Krankenwagentransport), weil ein Fehler am Herz des Babys fest gestellt wurde. In Gießen sollte sie dann zu den Herzspezialisten kommen. Sie musste von Donnerstag bis Sonntag im KH bleiben, dort wurden aber nur CTG´s geschrieben und eine normale Ärztin hat mal kurz mit dem Ultraschall aufs Herz geschaut. Bei den Spezialisten mit den passenden Geräten war sie nicht. Trotz unauffälliger CTG´s und der aussage, es sei alles gut, wurde sie nicht entlassen. Den Tag nach der Entlassung sollte sie sich dann erst bei den Herzspezialisten vorstellen, die verständlicherweise schockiert waren, dass sie sich erst Montags dort vorstellt. Zum Glück wurde sie ohne Termin dazwischen geschoben, denn dort wurde doch ein Fehler am Herz des Kindes festgestellt. Somit war das verhalten der behandelnden Ärzte in der stationären Behandlung grob Fahrlässig.
Ich würde niemandem raten, in dieses KH zur Entbindung zu gehen, wenn es nicht unbedingt sein muss.
Sollte aufgrund dieses Fehlverhaltens etwas mit meinem Kind nicht stimmen, werde ich auch den Anwalt einschalten. Mit Unfreundlichkeit und Massenabfertigung kann ich leben, aber nicht mit einer solchen Fahrlässigkeit.

Ein Alptraum - der blanke Horror!!!!!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (so schlecht, soweit geht die Skala nicht! - 100)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (welche Beratung?)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Und das ist noch schmeichelhaft, unterlassene Hilfeleistung trifft es eher....)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Gibt es dort nicht eine Katastrophe! !!!)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Ein dreckiger Saustall)
Pro:
Rein garnichts!!!!!!
Kontra:
Einfach alles aber besonders die Notaufnahme! !! Der Horror
Krankheitsbild:
Peritonsilarabszess / Akute Atemnot
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ein wahr gewordener ALPTRAUM!

Notfall-Einweisung vom HNO Arzt in die Klinik mit 39.9 Grad Fieber, akute Luftnot und Schmerzen die selbst nach 5 Tagen Antibiose und Maximaldosen von rezeptpflichtigen Schmerzmitteln nicht in den Griff zu bekommen waren.

NOTAUFNAHME
1.Versuch
Sonntag Vormittag 10.00 Uhr
um 17.00 Uhr mach 7 Stunden warten erfolglos und ohne Behandlung abgebrochen, zurück nach Hause...

2.Versuch
Montag Vormittag 9.00 Uhr
(Anm. MIT NOTFALLEINWEISUNG! )
da mein Fieber die 40 Grad Marke nun endgültig überschritten hat,ich durch den Abszess und den total zugeschwollenen Hals kaum noch Luft bekomme,liege ich wimmernd und röchelnd auf dem BODEN DER NOTAUFNAHME. Meine Einweisung wurde von den Damen an der Aufnahhme wortlos angenommen, und der Hinweis das es mir offensichtlich wirklich schlecht geht nicht weiter beachtet. Nach erneuten 4 Stunden warten!!! teilte man uns auf nachfragen mit,das die Ärzte jetzt alle zum Mittagessen seien! Dem nachfolgenden Wutanfall meines Mannes folgte ein ausgesprochen inkompetenter, unhöflicher Arzt > Einweisung auf Station > um 18.00 Uhr ein Bett-juhu!

Schmutzige eklige Zimmer, mein Zustand verschlechterte sich immer mehr. Dazu schrecklich unfreundliche Schwestern und noch schlimmerer, wirklick bornierte unfähige Ärzte. Die Behandlung war sowas von schlecht, nach 10 Tagen wurde ich entlassen, und war noch 8 Wochen krank zu Hause.

Ich habe mir im Nachhinein von meinem nachbehandelnden HNO sagen lassen, dass ich großes Glück hatte, "trotz der Behandlung in der Klikik" das ganze doch überstanden zu haben Es war ein zwei Tage auf Messersschneide.

Unfreundlich und unaufmerksam

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Polytrauma, offenes Schädelhirntrauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schwestern durchweg unfreundlich und unaufmerksam. Meine Tochter war durch ein Schädelhirntrauma verwirrt und hat weder gegessen noch getrunken. Niemand hat nach dem Urinbeutel gesehen, in dem der wenige Urin schon ganz dunkel war. Also trotz schweren Medikamenten, hatten wir jetzt auch noch eine Blasenentzündung. Täglich sagten wir, dass meine Tochter ein Medikament nicht verträgt und sie es weglassen sollen, aber täglichlag es wieder brav in ihrer Box. Wegen der Verwirrtheit musste ich als Angehörige ständig anwesend sein, weil meine Tochter sonst ein Kamel gekauft hätte bzw alle Tabletten der Welt genommen hätte. Niemand hat uns zugehört. Niemand war freundlich. Wir haben 6 Wochen zu spüren bekommen, dass wir die Klappe halten sollen. Wir waren immer lieb, zurückhaltend und hilfsbereit und haben zum Dank nur Ablehnung erfahren. Meine Tochter konnte sie mit 20 nicht um sich selbst kümmern, hat nicht mal gewusst,dass sie einen schweren Unfall hatte, mir aber hat niemand Auskunft geben wollen, weil sie ja volljährig ist. Niemand sah, dass sie zwar wusste wie sie heißt, aber mich als Mutter kaum erkannt hat

Kompetente Behandlung in der Notfallambulanz

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr freundliche, kompetente Ärztin, Freundliche empathische Dame an der Info
Kontra:
Krankheitsbild:
Nachblutung Zahn
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

War heute nacht mit meinem Sohn in der Notfallambulanz wegen einer extremen Nachblutung nach einer Weisheitszahnoperation.

Würde ich nicht weiterempfehlen!

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kann ich leider nichts benennen
Kontra:
Ärzte zu eingefahren.
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Leider muss ich mich den negativ Bewertungen anschließen und kann die überaus positiv geschriebene Bewertung ehrlich gesagt nicht verstehen! Erstmal zur Unterbringung die mir eigentlich nicht wichtig ist und nichts über die fachliche Kompetenz aussagt, jedoch kam auch ich hier an meine Grenzen. Kleine, enge, stickige Zimmer. Kein Aufenthaltsraum und Toilette auf dem Flur für alle Patienten. Wohlfühlen ist hier einfach unmöglich. Die Ärzte/angebote Therapien/Psychologen,ließen für mich jedoch absolut zu wünschen übrig. Ich kann nicht sagen das die Ärzte durchweg unfreundlich waren, jedoch einfach zu festgefahren und es ging nur nach Schema F.Alles wird psychomatisiert, egal welche Beschwerden/Schmerzen dafür wird schon eine psychische Erklärung gefunden. Auch wenn keine da ist, bekommt man diese einfach eingeredet. Das Multimodale Konzept macht es den Ärzten da nur leichter alles auf die Psyche zu schieben. Niemand sucht hier weiter nach einer körperlichen Ursache. Auch hatte ich leider keine weiterführenden Untersuchungen zur Abklärung der Schmerzen, und bis heute immer noch keine Diagnose! Und das, wo ein Uniklinikum eigentlich alle Möglichkeiten hat, und damit auch auf der Website geworben wird. Die Psychologin hatte teilweise ein sehr aggressives Auftreten wenn man eben nicht der Meinung war das die Kindheit oder was auch immer schrecklich war und sich daraus nun ein Schmerzsyndrom entwickelt hat. Eine körperliche Ursache wird von keiner Seite überhaupt in Erwägung gezogen. Die angeboten Therapien wie KG, ganz ehrlich, da frage ich mich wirklich welcher Patient davon profitieren soll. Alles nur Gruppentherapie wo man mit Patienten mit unterschiedlichen Schmerzen ein bisschen mit Bällen spielt. Das hat wirklich nichts mit individueller Therapie zu tun. Da bringt mir meine Physiotherapie zu hause deutlich mehr und ist fachlich fundierter. Man muß auch zu viele Medikamente schlucken die Nebenwirkungenhaben.Ich würde den stationären Aufenthalt nicht weiterempfehlen.

Jetzt starke Gesichtslähmung

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kein Vergleich zu Uniklinik Marburg)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Dame an der Information war freundlich
Kontra:
Eingebildeter HNO Arzt
Krankheitsbild:
Ohrspeicheldrüsenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sonntag 20 Uhr mit meinem 29 jährigen Sohn zuerst zum ärztlichen Notdienst wegen Schmerzen im Nacken und Ohren schiefes Gesicht.Die Ärztin dort stellte fest das er eine Infussion mit Antibiotikum brauche da er scheinbar eine starke Entzündung habe.Wir bekamen eine Überweisung in die Notaufnahme zum HNO ARZT:dieser lachte über die DIAGNOSE DER ÄRZTIN und sagte sein Ohrläppchen sei entzündet trotz mehrmaligem Hinweis das doch sein ganzes Gesicht schief sei bekam er eine Salbe aufs Ohr und wir wurden nach Hause geschickt,gestern wurde in Marburg schwere Ohrspeicheldrüsenentzüngung festgestellt mit Gesichtslähmung.Nie mehr Uni Giessen.Pfui für diesen HNO Arzt der sollte noch ein Paar Semester weiter studieren oder sich eine andere Arbeit suchen.

Ärtliche Versorgung gut, pflegerische Versorgung teilweise unbefriedigend!

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Kein Transport wichtiger Termine u.ä.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kaffeeautomaten...
Kontra:
Verhalten einiger Krankenschwestern
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Unsere Mutter war Patientin auf der Station 3.Die ärztliche Versorgung war sehr gut. Chef- und Oberarzt waren sehr nett und auskunftswillig. Die temperamentvolle Stationsärztin sollte aber mal einen Kurs im Umgang mit Menschen machen. Empathie kennen wir anders. Wir mussten immer darum kämpfen, ärztliche Informationen zu bekommen, da sich unsere Mutter nichts von der Visite behalten konnte. Die Schwestern waren teilweise überheblich und arrogant. Einige wenige vermitteln noch den Eindruck, dass sie die Patienten als Menschen sehen und nicht als lästige Wesen, die nur abgefertigt werden müssen. Die anderen sollten sich vielleicht mal überlegen, ob sie die falsche Berufswahl getroffen haben. Teilweise waren wir echt erstaunt über die frechen Kommentare, die man uns entgegen gebracht hat. Auch wenn die Unterbesetzung an allen Ecken und Enden zum Tragen kam, kann man nicht ständig sagen, dass keine Kapazitäten da sind, um wichtige ärztliche Anordnungen auszuführen. Als alter Mensch verhungert oder verdurstet man dort. Es war echt erschreckend.Jeder sollte sich mal in die Lage versetzen, selbst als Patient dort zu liegen und hilflos zu sein. Ein bisschen mehr Einfühlungsvermögen ist hier angebracht, das wirkt oft wahre Wunder. Hier scheint der Klinikalltag die Ängste der Patienten und ihrer Angehörigen zu verdrängen. Unsere ganze Familie war über die Zustände sehr geschockt. Glücklicherweise hat sich unsere Mutter nach einigen Rückschlägen doch wieder erholt und wir konnten sie gesund mit nach Hause nehmen. Jeder Tag länger dort wäre eine Qual gewesen. Das ist nur ein kleiner Auszug dessen, was wir in dieser Klinik erlebt haben. Es ist dringend notwendig, dass die Pflegeberufe besser bezahlt werden und das Personal aufgestockt wird, um solche Zustände zu vermeiden. Man hat Angst, selbst als alter Mensch in so eine Situation zu kommen.

Erstklassige Medizinische Behandlung

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Kehlkopftumor
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Vom 17.05 - 25.05. 2018 war ich als Patient in der HNO der Uniklinik in Gießen. Mir wurde ein Tumor vom Stimmband operativ entfernt. Mir wurde eine hervorragende Medizinische Behandlung umd Betreuung von Prof. Wittekindt und seinem Team geboten. Ich kann diesen Fachbereich der Klinik nur sehr loben.

Gute Medizin, katastrophale Verwaltung

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Sie war unterschiedich, je nachdem von wem sie wahrgenommen wurde)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (durchweg sehr gut, auch gut erklärt.)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (trotz freundlichem Personal)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Die medizinische Beratung und Begleitung
Kontra:
miserable Verwaltung
Krankheitsbild:
Blasenkrebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin wegen Blasenkrebs behandelt worden und habe insgesamt 6 mal Hperthermie Chemotherapie bekommen. Medizinisch war ich sehr zufrieden. Was aber die Verwaltung anbelangt, eine einzige Katastrophe! Nur ein kleines Beispiel, das für die gesamte verwalterische Tätigkeit steht: Am 29.06.2018 erhielt ich eine Rechnung, die sich auf meinen Klinikaufenthalt am 04.05.2016 bezog. Man braucht mehr als zwei Jahre für eine Rechnung! Ein Wunder, dass die Klinik noch nicht insolvent geworden ist. Es ließen sich noch viele solcher Stories anfügen. Schlimm sind sie, wenn man einfach "vergessen" wird und kämpfen muss, damit man überhaupt behandelt wird, was auch einmal geschehen ist. Es brauchte vier Anrufe, bis man meine Akte fand.

Weitere Bewertungen anzeigen...