Klinikum der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH)

Talkback
Image

Carl-Neuberg-Straße 1
30625 Hannover
Niedersachsen

154 von 334 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

334 Bewertungen davon 10 für "Psychiatrie"

Sortierung
Filter

Sehr gute Station

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Viel gelernt
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist schon etwas in die Jahre gekommen.
Das Personal der Station 54ist sehr bemüht und nett. Bei Problemen wurde mir immer geholfen. Ich habe in der Therapie viel über mich lernen können und werde weiter daran arbeiten.

Hilfe gibt es woanders

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Arrogant und gefährlich ignorant
Krankheitsbild:
Psychologie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unglaublich, nie wieder. Keine Hilfe. Arzt hat alles mit dem Patienten (Psychisch instabil, wir habe 2 Tage gebraucht um ihn zu überzeugen sich helfen zu lassen) besprochen. Den Angehörigen hat der Arzt eine Auskunft verweigert. Der Patient wurde wieder nach Hause geschickt. Wir haben jetzt Angst, dass er erneut ausrastet.

So etwas kann man sich sparen. Unglaublich arrogantes und dann im Anschluss auch gefährliches Gebaren. Ich kann nur empfehlen woanders hinzugehen und um die MHH einen großen Bogen zu machen.

Telefonische Erreichbarkeit gleich null!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Mitarbeiter wirken schlecht ausgebildet und können keine Informationen geben)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Da mein Platz anderweitig vergeben wurde kam es ja nicht mal dazu!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Null erreichbar!)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Wie graue eintönige Büroräume!)
Pro:
Kontra:
unorganisiert, Mitarbeiter unwissend, telefonisch nicht zu erreichen
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte mich für die Psychiatrische Tagesklinik angemeldet, nach einem Vorgespräch wie üblich wurde ich auf eine Warteliste gesetzt. Ca. 4 Wochen später hatte ich EINEN verpassten Anruf von einer dortigen Vorwahl auf die ich mich Umgehend meldete. Niemand war zu erreichen! Kein Anrufbeantworter! Keine Nachricht auf meiner Mailbox! Mehrere Tage versuchte ich es auf dieser Nummer! Dann wieder ein verpasster Anruf der selben Nummer nach einer Woche des letzten Anrufs, ich rief innerhalb 10min zurück doch wieder niemand erreichbar. Ich versuchte es auf den normalen Nummern der Tagesklinik niemand erreichbar! Irgendwann ging endlich mal jemand ran und da die Mitarbeiterin neu war konnte sie mir überhaupt nichts sagen. Sie bat mich darum später nochmals anzurufen um mit ihrer Kollegin die dann wieder da sei zu sprechen. Dies tat ich dann 30min später. Diese Kollegin sagte mir sie habe keinen Einblick in die Listen und versuchte mich mit dem Sekretariat zu verbinden. Dies schlug fehl und sie gab mir die direkte Durchwahl und verwies mich darauf dort anrufen zu müssen. Dies tat ich Tag für Tag immer wieder aber wie immer keine Antwort oder Anrufbeantworter!
Nun sind 20 Tage seit dem ersten Anruf vergangen und heute habe ich unter der normalen Nummer der Tagesklinik plötzlich tatsächlich eine Antwort bekommen. Nicht im Sekretariat nein ganz normal bei den Mitarbeitern die angeblich keine Ahnung haben. Mir wurde gesagt man habe mich "mehrfach" (zweimal mit dazwischen liegenden 7 Tagen) versucht zu erreichen, und da dies nicht der Fall gewesen wäre sei mein Platz nun vergeben. Um ganz ehrlich zu sein ist mir dann einfach die Hutschnur geplatzt und ich habe aufgelegt! Ich werde ganz sicher nie wieder mich an die MHH wenden wenn ich irgendwelche Beschwerden habe. So was unorganisiertes ist mir wirklich noch nie unter gekommen.

Zu lange Wartezeit bei Aufnahme

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Psyche
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Beim Erstgespräch wurde von einer dringenden Aufnahme gesprochen. Dann musste man sich an das Aufnahme Management wenden. Dort bekommt man gesagt es dauert 3-6 Wochen bis zur Aufnahme. Zwischen durch fragt man nach und wird vertröstet. Dann ruft das Aufnahme Management selbst an und sagt man meldet sich Anfang der Woche, doch Anruf kam leider nicht. Als Patient kommt man sich sehr veräppelt vor! Nun bereits die achte Woche und noch immer kein Aufnahme Termin.

Aufenthalt auf der Offenen Station

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
die Versuche, zu behaupten, die Igel existieren nicht!!
Krankheitsbild:
paranoide Schizophrenie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Station 50b ist sehr sauber, gut geführt und mit sehr freundlichen, kompetenten Pflegekräften und Ärzten bestückt! Die Igel konnten mir nichts anhaben, denn der Oberpfleger hat durch einen Ring radioaktiver Strahlung um die Station diese Teufelstiere daran gehindert, die Station zu besetzen und mich zu entführen. Das ganze Krankenhaus war sicher. Das Essen war sehr gut und reichlich. Die medizinisch-psychiatrische Behandlung war gut, aber die glaubten nicht, das die Igel wirklich existieren. Auch das Zimmer 7 ist sauber und ordentlich! Der Doktor riet mir, die Medikamente weiter zu nehmen, so das ich die Igel nicht mehr sehen kann. Aber Herr Doktor, die Igel existieren trotzdem!!
Trotz allem, eine empfehlenswerte Station und gutes Personal!

2 Kommentare

Igelmörder am 24.05.2015

Ich meine natürlich Station 50a

  • Alle Kommentare anzeigen

Sehr gut aufgehoben

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
sehr gute Pflegekräfte
Kontra:
Schullandheim Charakter bei der Unterbringung
Krankheitsbild:
Depresion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Station 52 hat mir sehr geholfen. Kompetente Ansprechpartner , Tag und Nacht . Niemand wird mit sienen Problemen alleine gelassen.

Finger Weg von der MHH

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es wurden keine medikamente angeboten)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (pfleger sehr unfähig- 0 verständnis)
Pro:
das Essen war in Ordnung
Kontra:
so ziemlich alles
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Januar 2011 dort 5 Wochen lang Stationär.
Es war die reinste Hölle. Ich hatte Körperliche Beschwerden und war Bettlägerig um abzuklären ob es die Pschye ist haben Sie mich auf die Pschyatrie verlegt. Die Pfleger waren extrem unfähig. Zogen einem aus dem Bett wobei ich nichtmehr in der Lage war zu Sitzen oder zu gehen , denen war alles egal.
Der Arzt wollte mir keine Medikamente geben , und die Studentenärztin war sowieso unfähig. Pschyologische Gespräche gab es KEINE! Man wurde über Intimste Sachen ausgefragt , die niemanden etwas angehen. Und KEIN WITZ ich wurde im Internet gegoogelt!!!! Sowas ist mir auch noch nie passiert.. Am Ende habe ich mich selber entlassen, und kam später in eine andere Klinik die auf Körperliche Symptome und Pschye gleichzeitig geachtet haben , und die auch MEDIKAMENTE gegeben haben und heute gehts mir deutlich besser... Ich kann nur jedem Raten - Finger Weg von der Pschyatrie der MH-Hannover...

Das Gebäude ist auch auf gut Deutsch POTT-Hässlich und die Pschyatrische Abteilung besahs nichtmals Rollstühle oder waren fähig einen zu besorgen... Das nenne ich wirklich armseelig.

Katastrophe!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
2 Pfleger und das essen
Kontra:
Alles andere
Erfahrungsbericht:

Erstmal zu den ärtzen: es gibt dort einen Oberarzt und eine artzin die aber noch nicht fertig ausgelernt hat. Den Oberarzt sieht man einmal in der Woche und er will behaupten was ich habe. Ich wohne mit meinen 20 Jahren noch zuhause was aus gesundheitlichen gründen nicht anders geht ( schweres cfs Syndrom - nicht pschyisch) und seine Diagnose die er nur meiner Mutter mitteilte war das ich gesund werde wenn meine Eltern mich vor die Tür setzen. Körperliche Beschwerden waren ihm egal auch einen tavor entzug sollte ich ohne andere Medikamente durchstehn und es gibt kein anderes Medikament für mich! Dieser Mann soll studiert sein? Als es dann um cfs ging meinte er das hätte ich nicht , keine Viren und nix! Komischerweise wurde es mir aber vielseitig bestätigt und anerkannt . Er hatte sich nie andere Akten angefordert bis auf meinen verlegungsbrief und will mir sagen was ich hab samt so einer idiotischen Diagnose ? Das es mir körperlich immer schlechter ging juckte ihn auch nicht. Kein EKG - keine Untersuchungen bis auf Blut . 
Nun zu den Pflegern :
In der ersten bis zweiten Woche konnte ich dem Programm der Pfleger und Krankengymnasten irgendwie durchhalten. Als ich aber irgendwann nichtmehr konnte und auch keine Schritte mehr über den flur laufen konnte oder bis zum Klo was ich auch daheim über ein Jahr nicht konnte und Sie mich im Eiltempo wohl wieder auf vordermann bringen wollten rissen sie mich hoch-! Ich musste viel liegen und auch schlafen anders hielt ich's nicht aus... Bsplw wenn ich gerade schlief und eine Schwester ( mit 40 Jahren erfahrung) reinkam riss sie mich hoch und jedes mal sank mein Kreislauf ab und das war ja Alles irrelevant. Egal wie ich mich fühlte . Als ich es manchmal kaum mehr zum Klo schaffte rissen mich 2 Pflegekräfte hoch und hielten mich so fest das ich denen fast ohnmächtig stehend zusammenfiel . Immer betonte ich wie schlecht es mir geht alles wurde ignoriert. Ob ich am Flur nichtmehr gehen konnte und sagte ich kann nicht mehr und muss auf nein Zimmer hielt mich die pflegekraft und ich konnte mich nich

Inkompetenz Hoch3

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2001
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Die Ärzte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sowohl ich als auch meine Bekannte waren wegen PTBSt (Posttraumatische Belastungsstörung) mit Boderline dort.

Ich ambulant in der Traumastation: Ich wurde nach ein paar Diagnosegesprächen in die stationäre Therapie nach Tiefenbrunn geaschickt, von wo ich nach einem Tag wieder ging, weil ich es nicht aushielt!

Meine Bekannte: Sie war immer wieder in versch. Krankenhäusern und Therapien. Nach einem Suzidversuch wurde sie auf eigenen Willen in die Halbgeschlossene aufgenommen. Der Arzt erklärte ihr, "dass sie an die Wirkung der Medikamente glauben müße!" !! UNGLAUBLCH!! Das Medikamtente auch zum Teil an den Willen des Patienten geknüpft sind, ist mir auch klar, aber wenn ein an der Seele schwer geschädigter Mensch behandelt wirde, ist es doch Vorrausetzung, dass vorzugsweise wirklich wirksame Medikamente gegeben werden! Erst wenn die Chemie im Kopf stimmt, kann doch eine wirksame Therapie begonnen werden.

Station 52 - Finger weg von dieser Psychohölle

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2005
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (hanebüchener Umgang mit Patienten, unmenschlich, übergriffe in die Persönlichkeitssphäre, ständig unter druck setzen und Denunzieren, wahrhaft Orwellsche Big-Brother-Athmosphäre)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (autoritär, inkompetent, unflexibel, dirigistisch)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (die gigantische Infrastruktur der MHH wird zwar für Kosiliarsuntersuchungen genutzt, die Stationsärztin ist aber total unfähig und ordnet jede Menge Sinnloses Zeug an)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (autoritär, unverschämt, viel sinnlose Rituale und Termine)
Pro:
donnerstagssitzung mit einer Therapeutin, die nur selten da ist, einzelne KBT-Elemente im Sportprogramm
Kontra:
fast alles
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Station 52 der MHH - offene Psychotherapiestation der Psychiatrie

Die dortige Behandlung ist vollkommen verfehlt und macht einen eher erst richtig verrückt. Eine Mischung aus "little DDR" und Big-Brother-Container.
(und das nicht nur inhaltlich, sondern allein schon von der Architektur dieses abgetrennten hässlichen Betonquaders)

Überwachung, Kollektivierung und Bevormundung auf jeden Schritt und Tritt.

Mit zwölf Personen eingepfercht in einem abgetrennten Bereich mit einem Reglement aus Zwangs-Gemeinschaftsaktivitäten, Gruppenschelte, zwangsweise geschriebenen und von allen Therapeuten gelesenen Tagebüchern, kommando-protokollartiger Ergotherapie, 16 Stunden wöchentlich Gruppentherapie mit immer derselben Runde und immer zwei Therapeuten, die deine Mitpatienten hochgschaukeln, dass du auch ja von ihnen noch Extrakeile von ihnen bekommst, wenn du deine Probleme anders sieht.

Dazu noch eine ohne-therapeuten-Runde nach vorgegebe3nem Protokoll, bei der an sich gegenseitig frtig machen darf, wenn ein ganzer Katalog von kleinen diensten nicht funktioniert, für den man sich jede Woche neu verpflichten muss. So richtig schöne Hetzrunde für Hausmeister und andere Spießer.

Die Theras kann man außer einer Psychologin namens Wuttig alle vergessen. Abgestumpft, gebetsmühlenartig immer wieder dieselbe stumpfe und in vielen Fällen offensichtlich falsche Soße.

Einzig ganz anständig: Das Sportprogramm: Wer allerdings nicht dafür geschaffen ist, jeden Tag vor dem Frühstück Frühsport zu machen (und 45 minuten davor von einem ganz tollen Weckdienst geweckt zu werden),
dem wird es auch in dem Bereich wie an der Umgehungsstraße bei Joachim witt gehen - wenn dir die Nerven durchgehn, wirst du man noch verrückter gemacht

Ich habe, als ich erst etwa drei wochen später zuhause gemerkt hatte, wie die Station 52 mich verkorkst hatte, in den folgenden zwei jahre drei weitere statonäre Therapien gebraucht, um mich von dieser Scheiße wieder zu rehabilitieren. Das ist mir zum Glück auch gelungen. Die 52 war mein erster Klinikaufenthalt. damals hatte ich drängende Probleme und wurde von einem Psychiater dorthin verwiesen.
Den wahren charakter der Station lernt man erst kennen, wenn man aufgenommen ist, aber dann möchte man auch nicht unbedingt sofort raus, weil man durch die Vorbereitungssitzungen schon einen Prozeß in gang gebracht hat, eine Entscheidunbg von großer Tragweite getroffen hat und von allen seiten bekniet wird, das durchzuziehen, bis man ssich schließlich in diese Soße ergibt.
und nachdem ich andere Kliniken kennengelernt habe, die einerseits vernünftig und wirkungsvoll arbeiten und andererseits die Meschenwürde ihrer Patienten achten,

jeden eindringlich davor warnen, auf diese totalitär-kollektivistische Beklopptenstation zu gehen.

6 Kommentare

mick149 am 15.02.2008

Ach ja, in den Vorbereitungssitzungen darfst Du in einer Runde von einem halben Dutzend wildfremden anderen Bewerbern und vier oder fünf Theras Deine intimsten Probleme möglichst schonungslos aus dem Stehgreif in fünf Minuten zusammenfassend erzählen, und in der Regel musst du das so im Schnitt 3-4 mal jeweils die Folgewochen
drauf wieder tun, je nach Bewerberlage, kann dir auch passieren, dass du 7 Wochen hintereinander kommen und vorjammern musst.
Dadurch, dass du jede Woche wieder anreist und dieses aberwitzige Procedere mitmachst, zeigst du nach offizieller Ansicht die Ernsthaftigkeit Deiner Bemühungen. Machst Du da nicht jede Woche aufs neue mit, bleibst Du draußen - und von der Station verschont.
Machst Du mit, entscheiden die Theras alle drei Wochen - denn nur in diesen Intervallen nehmen sie auf - nach Abschluss des öffentlichen Jammerwettbewerbs,

welche der Bewerber sie dann eine weitere Woche später aufnehmen.

Im Nachhinein betrachtet hätte ich es da schon kapieren müssen...

  • Alle Kommentare anzeigen